image
PRAXISPOOL
GANZTAGSANGEBOTE
Praxisbeispiel Qualitätsmerkmal
»Freizeitangebote«
Impulse und Anregungen zur Umsetzung
des Qualitätsrahmens Ganztagsangebote
Der Schulklub der Scultetus-Oberschule Görlitz

image
Seit der Sculti-Club 2002 ins Leben gerufen wurde, ist viel passiert. Die Kooperation mit der Evan-
gelischen Stadtjugendarbeit Görlitz (esta e.V.) bietet seither einen festen Partner in der Stadt. Auf
der gemeinsam getragenen halben Personalstelle weht seit 2014 durch den altersbedingten Wech-
sel der Schulklubleitung ein frischer Wind, was einen kontinuierlichen Schülerzulauf brachte.
Durchschnittlich sind etwa 25 Schülerinnen und Schüler, in Stoßzeiten bis zu 45, auf die Räume
des Schulklubs verteilt. Vor allem die Klassen 5 und 6 sind vertreten, aber auch ältere Schülerinnen
und Schüler sind gern dabei. Die einen überbrücken im Sculti-Club lediglich die Wartezeit zwischen
Unterrichtsende und dem Bus nach Hause. Die anderen verbringen einen Großteil ihrer Freizeit
mit Freundinnen und Freunden dort. Der Schulklub dient als wichtiger sozialer Treffpunkt, regt zur
abwechslungsreichen Beschäftigung an und bietet einen geschützten Ort, um Nöte und Sorgen
an- bzw. auszusprechen. Je nach Bedarf gestalten die Schülerinnen und Schüler ihren Tag mit Hilfe
der täglich angebotenen Frühbetreuung unter dem Motto »Gemeinsam in den Tag« und/oder der
Angebote am Nachmittag.
Um sich zunächst bewusst von dem Lernort Schule zu lösen und gedanklich »abzuschalten«, muss
das Schulgebäude nach Unterrichtsende verlassen werden, bevor der Freizeitbereich »Sculti-Club«
durch einen separaten Seiteneingang des Schulgebäudes betreten werden kann. Durch diese be-
wusst gewählte bauliche Trennung, die seit der Sanierung des Schulgebäudes 2006 gegeben ist,
wird außerdem der Durchgangsverkehr im Flur des Klub-Bereichs vermieden. So ist die nötige Ruhe
für die Hausaufgabenbetreuung auf der anderen Seite der Schule trotz zeitgleichem Klub-Betrieb
gewährleistet.
Der Sculti-Club öffnet regelmäßig zu festen Zeiten: Montag bis Donnerstag 13:00-16:00 Uhr, frei-
tags bis 15:00 Uhr. Schon mehrfach wurden die Öffnungszeiten mit der tatsächlichen Besucherzahl
abgeglichen und entsprechend angepasst. Im Schulklubraum befinden sich ein Tischkicker, zahlreiche
Spiel- und Bastelmaterialien sowie das beliebte große Eck-Sofa, welches zum Entspannen, Lesen,
Playstation spielen oder Quatschen einlädt. In einem separaten Raum gibt es Fitnessgeräte, die gegen
Abgabe eines Pfands durch die Schülerinnen und Schüler eigenverantwortlich genutzt werden dürfen.
In der wärmeren Jahreszeit motiviert zudem die ansprechend gestaltete Außenanlage zu Bewegung
an der frischen Luft. Für das leibliche Wohl wird durch die klubeigene Küche gesorgt, in welcher die
Schülerinnen und Schüler täglich Sandwiches und Co. zubereiten. Einmal pro Woche findet hier au-
ßerdem ein Backwettbewerb mit den Lieblingsrezepten der Schülerinnen und Schüler statt.
Des Weiteren lebt der Sculti-Club von der Beteiligung der Kinder und Jugendlichen sowie deren
Interessensvertretung durch den Klubrat, welcher aus ca. fünf Schülerinnen und Schülern besteht
und demokratisch von der gesamten Scultetus-Schülerschaft gewählt werden darf. Dieser wiede-
rum entsendet eine Vertretung in den Schülerrat, wodurch die Brücke zwischen Freizeitangebot
im Ganztagskonzept und Schule geschlagen wird. Eine weitere wesentliche Verknüpfung stellt die
wöchentliche Besprechung (u.a. zum Plan der kommenden Woche) mit GTA-Koordinatorin Frau
Lieder, Sculti-Club-Leiterin Frau Daniel und Schulsozialarbeiterin Frau Böhme im Rahmen der Steu-
ergruppe dar. Bei Bedarf finden zusätzliche Absprachen statt.
»Kleine Dinge machen, um
Großes zu bewirken« (A. Lieder)
Film Still aus dem Video »Ganztagsangebote (GTA) in der Schule«
FREIZEIT
Der Schulklub der Scultetus-Oberschule Görlitz
ÜBERBLICK
Schule:
Scultetus-Oberschule
Schulträger:
Stadt Görlitz
Schulleitung:
Herr Frank Dörfer
Herr Detlef Lieder (StV)
GTA-Koordination:
Frau Andrea Lieder
Schulklubleitung:
Frau Ramona Daniel
Ganztagsschulform:
teilweise gebunden
Schülerzahl:
396 Schüler/-innen (2,5-zügig)
Personal:
29 Lehrkräfte
1 Schulsozialarbeiterin
2 Freiwilligendienstleistende
ein Ehrenamt
gelegentlich Praktikanten/-innen
KONTAKT
Anschrift:
Schlesische Straße 50
02828 Görlitz
Telefon:
03581 314210
E-Mail:
Andrea.Lieder@
os-scultetus.goerlitz.de
Homepage:
www.scultetus-oberschule.de
KOOPERATIONSPARTNER
Evangelische Stadtjugendarbeit
Görlitz (esta e.V.)
Johannes-Wüsten-Straße 21
02826 Görlitz
Telefon: 03581 316150
E-Mail: kontakt@estav.de
Web:
www.estaev.de
Postadresse:
PF 300934
02814 Görlitz

image
Die Leitung des Sculti-Clubs obliegt seit 2019 Frau Daniel (vom esta e.V.). Bei Bedarf wird sie durch
die Schulsozialarbeiterin sowie zwei Freiwilligendienstleistende unterstützt. Auf diese Weise kann
der Sculti-Club auch in seltenen Freistunden von den Schülerinnen und Schülern zum Aufenthalt
genutzt werden. Die zusätzliche Frühbetreuung (tägl. 07:00-07:50 Uhr) wird ehrenamtlich geleistet.
Mit Hilfe dieser breitgefächerten personellen Betreuung werden im Rahmen des GTA »Schulklub«
vielseitige Angebote gestaltet, die dem jeweiligen Wochenplan zu entnehmen sind. Angebotswün-
sche werden in den monatlich stattfindenden Sitzungen durch den Schulklubrat in Begleitung von
Frau Daniel beschlossen. Die Anteile organisierter und ungelenkter Freizeit sind dabei stets abhän-
gig von den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler, denn es besteht jederzeit die Möglichkeit,
sich für oder gegen die Teilnahme an Angeboten zu entscheiden bzw. eigene Ideen umzusetzen, ge-
gebenenfalls mit der entsprechenden Unterstützung durch die betreuenden Personen. Zudem gibt
es außerschulische Partner, die je nach Bedarf für einen gewissen Zeitraum in die Arbeit des Schul-
klubs einbezogen werden. Ein persönlicher Kontakt ermöglichte beispielweise das Angebot tradi-
tioneller Handarbeit. Ein jährlich stattfindendes Highlight bietet die sogenannte iThemba-Gruppe,
die einen ganzen Schultag mit Theater, Tanz, Trommeln und interkulturellem Austausch gestaltet.
Auf die Frage, ob der Schulklub einen Beitrag zur Stärkung der Sozialkompetenz leisten kann, sind
sich Ganztagskoordinatorin Frau Lieder und Frau Frenzel einig: »Ja, unbedingt!« So biete der Sculti-
Club noch mal ganz andere Lerngelegenheiten als die Schule und es ist interessant zu beobachten,
wie unterschiedlich die Schülerinnen und Schüler in den beiden Bereichen erscheinen.
Motivation und pädagogische Absich
t
»Anfangs war die Schule grau und trist, sowie das Schulkonzept ohne Ganztagsangebote«, berichtet
Schulleiter Herr Dörfer, der 1997 an die Scultetus-Oberschule kam. Im Rahmen von Dienstberatun-
gen, Methodentrainings und pädagogischen Tagen diskutierte das Kollegium miteinander, wie ihre
»Schule der Zukunft« aussehen soll. Diese Wünsche konnten bereits bei der baulichen Planung in
Kooperation mit Stadt und Architekten berücksichtigt werden. Auch während der Bauphase konnte
sich das Team der Schule mit einbringen. Das Ganztagsangebot sollte durch das Schaffen vieler
Freiräume und Beteiligungsmöglichkeiten integrativen Ansätzen folgen. Wegen der Möglichkeit
zur individuellen Entfaltung durfte der Schulklub auch im zukünftigen Freizeitangebot nicht fehlen,
sollte jedoch bessere räumliche Bedingungen erhalten als zuvor in einem kleinen Vorbereitungs-
zimmer bzw. behelfsmäßig im Keller. Ziel war es, einen Ort zu schaffen, der in der Schule, aber
gleichzeitig keine Schule ist und einen attraktiven Nachmittag verspricht. Ganz beiläufig sollen laut
Frau Lieder »viele kleine Dinge angeschoben werden« – wie die Verantwortungsübernahme beim
Küchendienst oder ein Verständnis für Demokratie im Rahmen der Schulklubratsmitgliedschaft.
Erfolgsfaktoren und aktuelle Herausforderungen
Einbeziehung der Schülerinnen und Schüler:
«Einfach irgendwelche Angebote zu machen,
die man sich selbst überlegt, ohne zu wissen, ob die Zielgruppe erreicht werden kann« hält die
Ganztagskoordinatorin für wenig zielführend. »Die Kinder und Jugendlichen müssen spüren,
dass das ihr Projekt ist und was wir dort machen, ihre Idee ist. Am Ende ist ein Erwachsener
dabei, der das Ganze begleitet.«
kurze Kommunikationswege und Transparenz:
Ob zwischen GTA-Koordinatorin und
Stundenplaner, Schulsozialarbeiterin und Inklusionsassistenten, Schulklubleitung und Schülerrat
– kurze Absprachen erleichtern die Zusammenarbeit im Sinne der Kinder und Jugendlichen.
Neben dieser engen Abstimmung dürfe es auch an Kreativität und Leidenschaft nicht fehlen.
Beständigkeit:
Förderlich für alle Seiten sei die Kontinuität in der Personalsituation.
Ganztagskoordinatorin Frau Lieder bestätigt »es macht keinen Sinn, einen Schulklub
einzurichten und mehrfach im Jahr das Personal im Schulklub zu wechseln. Wir haben dies im
vergangenen Jahr erleben müssen und fanden das sehr schlimm. Was über Jahre gewachsen
war, lag kurzzeitig am Boden. Nur Kontinuität ist hier ein Garant für Qualität.«
wachsende Schülerzahl:
Da die Schulbibliothek bereits zugunsten eines weiteren
Klassenzimmers weichen musste, findet sich derzeit eine kleine Bücherauswahl im Regal
des Sculti-Clubs. Aktuell wird das Raumproblem mit Schulcontainern gelöst.
Fazit
»Wir wollen mit dem Schulklub kleine Dinge machen, um Großes zu bewirken« (A. Lieder)
Stand:
Dezember 2019
HISTORIE UND
ENTWICKLUNG
2002
Schulklub im Rahmen
der Schuljugendarbeit etabliert
2006
Umbau der Schule mit dem
Investitionsprogramm »Zukunft,
Bildung und Betreuung«
2014
Wechsel Schulklubleitung, seitdem
konzeptionelle Entwicklung des Klubs
2019
vielfältiges Angebot, weiter
steigende Schülerbeteiligung
MATERIAL
Exemplarischer Wochenplan
der Angebote im Sculti
Raumübersicht/ Bauplan
Film: 12 Jahre GTA

Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Carolaplatz 1, 01097 Dresden
Bürgertelefon: +49 351 56465122
E-Mail: buerger@bildung.sachsen.de
www.bildung.sachsen.de
www.bildung.sachsen.de/blog
Twitter: @Bildung_Sachsen
Facebook: @SMKsachsen
Instagram: smksachsen
YouTube: SMKsachsen
Fotos:
Scultetus-Oberschule Görlitz
Gestaltung:
Hi Agentur e.K.
Druck:
Digitaldruckerei Schleppers GmbH
Redaktionsschluss:
November 2020
Verteilerhinweis
Diese lnformationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer
verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben. Sie
darf weder von politischen Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern zum Zwecke
der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen. Missbräuchlich ist
insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an lnformationsständen der Parteien
sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Informationen oder
Werbemittel. Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der
Wahlwerbung.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des Nachdruckes
von Auszügen und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber vorbehalten.