image
image
PRAXISPOOL
GANZTAGSANGEBOTE
Praxisbeispiel Qualitätsmerkmal
»Freizeitangebote«
Impulse und Anregungen zur Umsetzung
des Qualitätsrahmens Ganztagsangebote
Der Schulklub der Oberschule Brand-Erbisdorf

image
Der Schulklub war ursprünglich anders, als man ihn jetzt sehen und erleben kann, stellt Schullei-
terin Frau Kilian einleitend fest. Zwar bestand dieses Angebot bereits bevor sie 2010 an die Schule
kam, doch tendierte man nach einer Gesprächsrunde mit der damaligen Schulklubleitung und
dem Schülerrat dazu, den Schulklub zu schließen. Die Kinder und Jugendlichen fühlten sich im
Klub nicht richtig wohl. Mit einem letzten Reset-Versuch sollte der Neustart des Ganztagsange-
bots Schulklub doch noch gelingen. Frau Kilian berichtet von Umfragen unter den Schülerinnen
und Schülern und unter den Eltern und meint »daraufhin haben wir eigentlich vom Punkt 0 ange-
fangen, erst mal herauszufinden, was sie interessieren würde…«. Auch ein Wechsel des Koopera-
tionspartners war nötig, um den gemeinsam erarbeiteten Wünschen gerecht zu werden. Seitdem
erfolgt die Zusammenarbeit mit dem ortsansässigen Berufsausbildungsförderverein. Gemeinsam
mit der GTA-Koordinatorin Frau Schmidt, der Schulklubleitung und Vertreterinnen und Vertretern
des Schülerrates gelang eine konzeptionelle Neuausrichtung. Die neu gewonnene Schulklublei-
terin Frau Baldauf-Rothe bringt sich ergänzend in das bestehende Konzept ein. Sie öffnet den
Schulklub täglich: Montag bis Donnerstag 11:00-15:30 und freitags 11:00-14:45 Uhr. Eine Früh-
betreuung wird täglich ab 06:30 Uhr bis zum Unterrichtsbeginn durch die Schulsozialarbeiterin
und eine beaufsichtigende Lehrperson ermöglicht.
Mit dem Ausbau der ehemaligen Hausmeisterwohnung konnten die neuen Räumlichkeiten - be-
stehend aus drei mittelgroßen Zimmern und einer Küche - geschaffen werden, in deren Mitgestal-
tung die Schülerinnen und Schüler von vornherein einbezogen wurden. Die Einrichtung lädt zum
Basteln, Spielen und Entspannen, genauso wie zur Aktivität an der Indoor-Tischtennisplatte ein.
Bei schönem Wetter halten sich die Schulklubteilnehmerinnen und -teilnehmer bevorzugt im weit-
räumigen Außengelände auf und nutzen u.a. den Bolzplatz, die Basketballanlage oder das grüne
Klassenzimmer. Computer gibt es im Schulklub seit 2011 nicht mehr, denn es war der ausdrückliche
Wunsch der Schülerinnen und Schüler, sich mehr miteinander zu beschäftigen und miteinander
Zeit zu verbringen.
Angebote werden überwiegend durch die Schulklubleiterin, ältere Schülerinnen und Schüler, die
freiwillige Patenschaften für jüngere übernommen haben, oder Praktikantinnen und Praktikanten
initiiert und gelenkt. An den Nachmittagen ist außerdem oft die Schulsozialarbeiterin vor Ort und
bringt sich in die Angebotsgestaltung ein. Gelegentlich gibt es kleine »Events«, wie das Plätzchen-
backen in der Adventszeit oder schulinterne Bastelwettbewerbe. Einmal im Jahr findet zudem das
Projekt »Total genial - wir sind sozial« statt, in welchem besonders zurückhaltende und sozial be-
nachteiligte Schülerinnen und Schüler in Form eines erlebnispädagogischen Outdoor-Trainings in
ihrer Sozialkompetenz gestärkt werden sollen. Die Teilnahme an den Angeboten ist keine Pflicht.
Wer sich lieber im Stillen beschäftigt, kann beispielsweise auf eine Auswahl an Zeitschriften zu-
rückgreifen. »Aber wir haben schon festgestellt, dass die Schüler doch relativ viel Input brauchen«,
so die Schulleiterin.
FREIZEIT
Von der einfachen Beaufsichtigung
zum bestbesuchten GTA
Schattenspiele: Schülerinnen und Schüler lassen ihrer Kreativität bei der Wandgestaltung des Schulklubs freien Lauf.
Mit Einsatz für den Erhalt und die Neugestaltung des Schulklubs
ÜBERBLICK
Schule:
Oberschule
Brand-Erbisdorf
Schulträger:
Stadt Brand-Erbisdorf
Schulleitung:
Frau Martina Kilian
Frau Ines Lehmann (StV)
GTA-Koordination:
Frau Christiane Schmidt
Schulklubleitung:
Frau Mandy Baldauf-Rothe
Ganztagsschulform:
offene Form
Schülerzahl:
503 Schüler/-innen (3,5-zügig)
Personal:
37 Lehrkräfte
1 Schulsozialarbeiterin
Lehreraufsicht
Schülerpaten/-innen
Praktikanten/-innen
KONTAKT
Anschrift:
August-Bebel-Straße 28
09618 Brand-Erbisdorf
Telefon:
037322 5760
E-Mail:
mkilian.osbed@freenet.de
(Schulleitung)
sekretariat.osbed@
stadt-brand-erbisdorf.de
(Sekretariat)
Homepage:
www.sachsen.schule/~ms-brand-erbisdorf/

image
image
Insgesamt nutzen ca. 80 Schülerinnen und Schüler (vorwiegend Klassenstufen 5 und 6) regelmäßig
den Schulklub, 25 bis 30 davon kommen täglich. Aus dieser Stammgruppe, wurden ca. fünf Schüle-
rinnen und Schüler gewählt, die den Schulklubrat bilden und gemeinsam darüber entscheiden, was
wann im Schulklub gemacht werden soll. Sie kreieren und planen neue Aktionen. Es wird diskutiert,
ob Dinge neu angeschafft werden müssen und besprochen, wo Probleme im Miteinander liegen.
Schulklubleiterin und Schulsozialarbeiterin werden ganz selbstverständlich in alle Belange der
Schule eingebunden. Man trifft sich in Dienstberatungen, zur Weihnachtsfeier und nimmt gemein-
sam an pädagogischen Fortbildungen teil.
Motivation und pädagogische Absicht
Gemäß dem Leitbild der Schule »Gemeinsam lernen und als Persönlichkeit stark werden« sind die
Ziele, Stärken der Schülerinnen und Schüler zu entdecken und zu fördern. Genauso wie die Identi-
fikation mit der Schule gewollt ist, sollen sich die Schülerinnen und Schüler im Schulklub mit ihren
Interessen und Bedürfnissen wiederfinden. Es ist ein Ort, um gemeinsam Normen auszuhandeln
und umzusetzen, Verantwortung zu übernehmen und Zuspruch oder Hilfe zu erhalten.
Darüber hinaus bietet das niederschwellige Angebot besonders für die Lernenden der fünften und
sechsten Klassen gute Anschlussmöglichkeit an die bisher gewohnte Hortbetreuung. 70% der
Schülerinnen und Schüler haben lange Anfahrtswege und sind mit dem Bus bereits ab 06:30 Uhr
vor Ort. Im Schulklub finden sie einen warmen und sicheren Aufenthaltsort, um die Zeit vor und
nach dem Unterricht entsprechend der Busfahrzeiten zu überbrücken.
Erfolgsfaktoren
Personal:
»Am allerwichtigsten ist das Personal. Man muss ein bisschen Geduld haben, bis man
die richtigen Leute findet. Wir haben da auch eine Weile gesucht. Es muss die Chemie stimmen,
man muss auch pädagogisch an einem Strang ziehen«, so die Schulleiterin.
Kontakte:
Für die Gewinnung eines neuen Kooperationspartners wurde der bestehende
Kontakt zum Berufsausbildungsförderverein genutzt. Mit diesem hatte man bereits positive
Erfahrung im Rahmen der Berufsorientierung gesammelt. Auch persönlich bekannt war
die derzeitige Schulklubleiterin, da sie u.a. durch die Leitung einer Tanzgruppe und andere
Unterstützungsleistungen mit hohem Engagement vielseitig in die Schule eingebunden war.
Räume:
»Der Vorteil ist wirklich, dass es sich um eher kleinere Räume handelt, wo man
auch mal eine Ecke für sich hat. Es ist schon ruhiger und entspannter als in einem normalen
Klassenzimmer«, so Frau Kilian. Ihrer Erfahrung nach bedarf es bei der Raumsuche häufig viel
Improvisation und Kreativität.
Einbeziehung der Schülerinnen und Schüler:
Wichtig sei hier, den Schülerinnen und
Schülern nichts aufzusetzen, sondern sie in die Entscheidungen über Angebot und Materialien
einzubeziehen. Hin und wieder sollte überprüft werden, ob das Angebot noch zur nachrückenden
Schülergeneration passt oder ggf. angepasst werden muss.
Geduld:
»Es ist schwierig, Empfehlungen auszusprechen, weil wirklich jede Schule andere
Gegebenheiten hat, aber man muss das Stück für Stück angehen und schauen, wer am besten
dabei helfen kann«, rät die Schulleiterin.
Eigeninitiative:
Beim Ausbau der ehem. Hausmeisterwohnung war viel Engagement und Ei-
geninitiative nötig. Unterstützung erhielt die Schule durch den Berufsausbildungsförderverein,
Eltern, Schülerinnen bzw. Schüler und Leherinnen und Lehrer z.B. beim Malern und Einrichten der
neuen Räumlichkeiten. Für die Neugestaltung ließ sich Frau Kilian u.a. durch Hospitationen in
Mittweida und Stauchitz inspirieren, betont jedoch, dass eine Anpassung auf die eigene Schule
unerlässlich ist.
Eine aktuelle Herausforderung stellt die seit Jahren zunehmende Schülerzahl dar. So kommt der
Schulklub hinsichtlich der räumlichen Kapazität an seine Grenzen. Der Versuch, auf anliegende
Klassenzimmer auszuweichen, stellte sich als ungeeignet heraus.
Fazit
»Überlegt mal… geschlossen ist alles schnell, aber wiederaufgebaut, das ist eher schwierig.«
(Frau Kilian zum Schülerrat kurz vor einer drohenden Schließung des Schulklubs)
Stand:
November 2019
HISTORIE UND
ENTWICKLUNG
2008
Schulklub vorhanden, jedoch ausbaufähig
2010
Wechsel der Schulleitung
2011
Schulklub steht kurz vor der Schließung
Schuljahr 2011/2012
neue Kooperation,
Konzeption und Räumlichkeiten
2012
bis heute »bestbesuchtes«
Angebot innerhalb des Ganztags
MATERIAL
GTA-Konzeption
exemplarische Wochenübersicht
Artikel Bundesministerium
für Bildung und Forschung
Artikel Servicestelle Ganztagsangebote

Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Carolaplatz 1, 01097 Dresden
Bürgertelefon: +49 351 56465122
E-Mail: buerger@bildung.sachsen.de
www.bildung.sachsen.de
www.bildung.sachsen.de/blog
Twitter: @Bildung_Sachsen
Facebook: @SMKsachsen
Instagram: smksachsen
YouTube: SMKsachsen
Fotos:
Oberschule
Brand-Erbisdorf
Gestaltung:
Hi Agentur e.K.
Druck:
Digitaldruckerei Schleppers GmbH
Redaktionsschluss:
November 2020
Verteilerhinweis
Diese lnformationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer
verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben. Sie
darf weder von politischen Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern zum Zwecke
der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen. Missbräuchlich ist
insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an lnformationsständen der Parteien
sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Informationen oder
Werbemittel. Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der
Wahlwerbung.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des Nachdruckes
von Auszügen und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber vorbehalten.