image
PRAXISPOOL
GANZTAGSANGEBOTE
Praxisbeispiel Qualitätsmerkmal
»Gestaltung der Zeitstruktur«
Impulse und Anregungen zur Umsetzung
des Qualitätsrahmens Ganztagsangebote
Rhythmisierung an der
Kurfürst-Moritz-Schule in Boxdorf

image
»Von Klasse 5 bis 8 besuchen alle Schülerinnen und Schüler unser gebundenes Ganztagsangebot,
in Klasse 9 und 10 kann eine Teilnahme gewählt werden. Diese recht formale Feststellung spielt im
täglichen Schulleben kaum eine Rolle, denn die Angebote sind so integriert, dass sie einfach dazu
gehören«, heißt es auf der Website der Kurfürst-Moritz-Schule.
Die Trennung zwischen Ganztagsangebot und Unterricht verschwimmt. Beides ist so sehr mitei-
nander verzahnt, dass nach Erfahrung des Schulleiters Heiko Vogel sowohl den Schülerinnen und
Schülern als auch den Lehrerinnen und Lehrern eine Unterscheidung schwerfällt. So bemerken die
Schülerinnen und Schüler irgendwann in der siebten Klasse, »dass sie da nie eine Note bekommen
haben«, führt Heiko Vogel unterstreichend aus.
Dass Unterricht und Ganztagsangebote verschmelzen, spiegelt die Zeitstruktur des Wochenplans
wider. Täglich können Schülerinnen und Schüler, die aufgrund der Schulbuszeiten besonders früh
an der Schule eintreffen, ab 07:00 Uhr das Angebot der Morgenbetreuung nutzen. Wer vor dem
Unterricht Bewegung braucht, kann sich alternativ bei »Sport und Spiel« frei in der Turnhalle in
Schwung bringen. Dieser offene Beginn findet betreut, aber ungelenkt statt, da die Schülerinnen
und Schüler - wie die Erfahrung zeigt – bevorzugt zunächst unter sich sein wollen. Während im
ersten Block (07:40-09:05 Uhr) stets Unterricht stattfindet, variiert dies im zweiten und dritten
Block je nach Wochentag. Für das GTA am Montagvormittag wählen die Klassen 5 und 6 zwischen
Ballsport und Tanz, Mittwochvormittag finden die sog. Bandklassen inklusive dem Instrumental-
gruppenunterricht ihren Platz. Nach dem Mittagessen und der Möglichkeit, sich bei Pausenspie-
len zu reaktivieren, steht im vierten Block täglich ein anderes Angebot für alle Klassenstufen zur
Verfügung. So wählen die Schülerinnen und Schüler je nach Interesse und Empfehlung innerhalb
der freien Lernzeit von 13:00 bis 15:00 Uhr ihre individuellen Schwerpunkte des Förderns aus.
Neben der Vertiefung der Prüfungsfächer bietet die Lernzeit Raum zur Vorbereitung von Referaten,
Erledigung von Hausaufgaben und zum Nachholen verpasster Unterrichtsinhalte. Alternativ oder
im Anschluss besuchen die Schülerinnen und Schüler gern die Tanzstunde, Englisch und andere
wechselnde GTAs. Wer 14:30 Uhr nicht den Bus nach Hause nehmen möchte, kann den Nachmittag
im Band-Probenraum oder nach Absprache im Schulklub ausklingen lassen.
Obwohl lediglich die Teilnahme in der Bandklasse sowie im Ballsport-/Tanzangebot (für Klassen-
stufe 5 und 6) verpflichtend ist, passiert es selten, dass Schülerinnen und Schüler eher gehen. Be-
sonders die Tanzstunde und die offenen Bandproben werden auch durch die höheren Klassenstufen
sehr gut genutzt, da sie das musische Profil der Schule unterstützen.
Zum Gelingen dieser rhythmisierten Schulwoche trägt das 2004 eingeführte Blockmodell mit
85-minütigen Einheiten bei. Auf diese Weise bleibt trotz des durch viele Fahrschülerinnen und
-schüler zeitlich begrenzten Schultags genügend Raum für Erholung und dennoch lassen sich
sämtliche Lehr- und Lernangebote gemäß dem Lehrplan ganztägig gedacht unterbringen. Weshalb
eine veränderte Zeitstruktur der Verschmelzung von Schul- und Ganztagskonzept zuträglich ist,
lässt sich am Mittwoch beispielhaft erkennen.
Nach dem üblichen offenen Beginn am Morgen und einem ersten Unterrichtsblock liegt hier die
Zeit der Bandklassen. Die erfahrenen Sechstklässlerinnen und Sechstklässler beginnen im zwei-
ZEITSTRUKTUR
Film Still aus dem Video der Bandklasse
Wie Unterricht und Ganztagsangebote im Blockmodell miteinander verschmelzen
ÜBERBLICK
Schule:
Kurfürst-Moritz-Schule
Oberschule der Gemeinde Moritzburg
Schulträger:
Gemeinde Moritzburg
Schulleitung:
Herr Heiko Vogel
Frau Luise Dienemann (StV)
Ansprechpartnerin und
didaktische Leitung:
Frau Beatrice Kuntzsch
Ganztagsschulform:
teilweise gebunden
Schülerzahl:
488 Schüler/-innen (dreizügig)
Personal:
38 Lehrkräfte
1 Praxisberaterin (Berufs-
und Studienorientierung)
1 Inklusionsassistent
1
Schulsozialarbeiter
GTA-Spezifik:
musisches Profil
Referenzen:
2014
Sächsischer Schulpreis
2015
Europäischer Schulmusik-Preis
2017/18 Auszeichnung als
Sportfreundliche Schule
2019
Deutscher Schulpreis
2020
Sächsischer Schulpreis
KONTAKT
Anschrift:
Schulstraße 27
01468 Moritzburg OT Boxdorf
Telefon:
0351 8388906
E-Mail:
post@kf-moritz-schule.de
Homepage:
www.kf-moritz-schule.de/kms/
»Nütze die Zeit – nutze deine
Möglichkeiten« (Leitbild)

image
ten Block und organisieren vor ihrer Probe den Aufbau von Notenständern und die Vorbereitung
der Instrumente. Im dritten Block dürfen die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler von der vor-
bereiteten Umgebung profitieren, üben jedoch während des Abbaus ebenfalls den Umgang mit
dem notwendigen Equipment. Die dazwischenliegende Probezeit ist nicht nur im musikalischen
Sinn rhythmisiert, sondern zeichnet sich durch eine methodisch sinnvoll gestaltete Struktur aus.
Während sich jeweils die größere Hälfte des Jahrgangs im großen Musikzimmer versammelt, um
durch Heiko Vogel geleitet als mehrfach besetzte Band zu proben, treffen sich die einzelnen kleinen
Instrumentalgruppen mit den Musiklehrerinnen und Musiklehrern (extern wie intern) in separaten
Räumen. Routiniert wechseln die Schülerinnen und Schüler in diesen Sozialformen hin und her,
sodass die Lernzeit effizient genutzt werden kann, um am jeweiligen Instrument zu üben sowie das
gemeinsame Musizieren zu trainieren.
Die didaktische Leiterin Beatrice Kuntzsch resümiert dazu: »Aus meiner Sicht als Lehrerin kann ich es
mir nicht mehr vorstellen mit 45 Minuten zu arbeiten […] Es sind einfach größere Einheiten möglich,
wo man etwas erschaffen kann. Man muss natürlich den Unterricht darauf abstimmen.«
Wie innerhalb eines Blockes diese Abstimmung erfolgt, bleibt den Lehrenden an der Kurfürst-Moritz-
Schule selbst überlassen. Anregungen erhalten sie durch Materialien und interne Weiterbildungen sei-
tens der erweiterten Schulleitung. Unterstützend für eine rhythmisierte Ausgestaltung wirken zudem
bauliche Hilfen, wie Tische zum selbstorganisierten Lernen im Schulhaus und Sitzkissen, die gern zum
Lesen längerer Texte, beispielsweise im Rahmen des Deutschunterrichts, genutzt werden.
Motivation und pädagogische Absicht
Die Auflösung des 45-Minuten-Taktes ist ursprünglich »aus der Not heraus« entstanden. Da der
Schultag vorn und hinten durch die Fahrzeiten der Schulbusse begrenzt war, blieb zu wenig Zeit für
Pausen. Als Kompromiss wurde die Idee von 85-Minuten-Blöcken entwickelt und mit Sondergeneh-
migung seitens des einstigen Schulamtes (heute: Landesamt für Schule und Bildung) getestet. Im
Rahmen des Schulversuchs »Gemeinschaftsschule« wurde der sich bewährende 85-Minuten-Block
ins Schulkonzept eingearbeitet sowie mit dem Schuljahr 2006/07 in das GTA-Konzept aufgenom-
men und begründet. Durch die somit verkürzte Präsenzzeit in der Schule wird der Schülertrans-
port in die umliegenden Dörfer gemäß dem Fahrplan gewährleistet. Nach individuellem Rhythmus
nutzen die Schülerinnen und Schüler die verbleibenden 5-Minuten-Abschnitte aufsummiert als E-
Learning-Zeit. Mit Hilfe der freien Lernplattform SBS-Moodle und einer E-Learning-App reicht die
ganztägige Schule über ihr Gebäude in Boxdorf hinaus an den heimischen Schreibtisch bzw. dort-
hin, wo Schülerinnen und Schüler ihrem Bedürfnis entsprechend am besten lernen können. Auch
die Eltern können das E-Learning-Angebot für ihre Kinder durch einen separaten Zugang einsehen.
Obwohl mittlerweile, nach 15-jähriger Verhandlung mit den Verkehrsbetrieben, die festgesetzten
Schulbuszeiten im Sinne der Schule angepasst wurden, entschloss sich das Lehrerkollegium 2019
noch einmal ganz bewusst für dieses innovative Blockmodell. Nach dem Motto »Schule ganztägig
denken« wird es weiterhin konzeptionell untersetzt und ausdifferenziert. Über eine Verlängerung
der E-Learning-Zeit zugunsten einer ausgedehnteren Mittagspause wird diskutiert.
Erfolgsfaktoren und Herausforderungen
»am selben Strang ziehen«
(Kuntzsch): Die Visionen und Impulse seitens der Schulleitung treffen
im Lehrerkollegium auf große Offenheit und Aufgeschlossenheit. Alle haben die Möglichkeit, sich
in die Schulentwicklung mit einzubringen.
Mut, innovative Ideen
, wie 85 Min.-Blöcke und E-Learning umzusetzen.
Kommunikation des Konzepts und Einbeziehung der Eltern
: »Wenn Eltern in Schule
mitmachen können, dann ist das ein Gewinn, denn sie reden ziemlich gut von Schule und wissen,
was dort passiert.« (Vogel)
Das
Warten
auf den bereits fertig geplanten Anbau des Schulgebäudes erschwert die Organ-
isation der Pausen, besonders bezüglich der Platzkapazität und des Zeitmanagements in der
Mittagspause.
Fazit
Abschließend gibt Beatrice Kuntzsch zu bedenken: »Es ist nicht fertig, es ist ständig im Fluss.«
So bedarf es einer stetigen Beobachtung, Weiterentwicklung und ggf. Anpassung.
Stand:
Januar 2020
HISTORIE UND
ENTWICKLUNG
2004
Einführung der 85-Minuten-Blöcke als
Kompromiss, anschließende Begründung
im Schulprogramm »Gemeinschaftsschule«
2006/07
Aufnahme der 85-Minuten-
Blöcke in das GTA-Konzept
2019
bewusste Entscheidung, trotz
veränderter Busfahrzeiten bei den
85-Minuten-Blöcken zu bleiben
MATERIAL
Wochenplan
»Angebote
im Ganztag«
Übersicht
»Lernzeit«
Beispiel: Noten mit Spielhilfe

Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Carolaplatz 1, 01097 Dresden
Bürgertelefon: +49 351 56465122
E-Mail: buerger@bildung.sachsen.de
www.bildung.sachsen.de
www.bildung.sachsen.de/blog
Twitter: @Bildung_Sachsen
Facebook: @SMKsachsen
Instagram: smksachsen
YouTube:
SMKsachsen
Fotos:
Kurfürst-Moritz-Schule
Oberschule der Gemeinde Moritzburg
Gestaltung:
Hi Agentur e.K.
Druck:
Digitaldruckerei Schleppers GmbH
Redaktionsschluss:
November 2020
Verteilerhinweis
Diese lnformationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer
verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben. Sie
darf weder von politischen Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern zum Zwecke
der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen. Missbräuchlich ist
insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an lnformationsständen der Parteien
sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Informationen oder
Werbemittel. Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der
Wahlwerbung.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des Nachdruckes
von Auszügen und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber vorbehalten.