image
 
Forstbezirk Bärenfels
Staatsbetrieb Sachsenforst
n
Schellerhau (01)
n
Rehefeld (02)
n
Holzhau (03)
n
Bärenfels (04)
n
Hirschsprung (05)
n
Oberfrauendorf (06)
n
Karsdorf (07)
n
Tharandt (08)
n
Grillenburg (09)
n
Naundorf (10)
n
Hetzdorf (11)
n
Altenberg (13)
n
Spechtshausen (14)

image
image
 
Dauerhafte Walderschließung – Beispiel aus dem Stadtwald Altenberg
Informationen des Forstbezirkes Bärenfels
Eine gute Kombination aus Maschinenwegen,
Polterplätzen und Abfuhrwegen erleichtert die
Waldbewirtschaftung erheblich. Besonders im
kleinstrukturierten Privatwald gibt es Nach-
holbedarf, aber auch besondere Schwierigkei-
ten. So sollte das zu erschließende Waldgebiet
nicht zu klein sein, um den hohen Erschlie-
ßungskosten auch entsprechende Holzerlöse
entgegenzustellen.
Ein gelungenes Walderschließungsprojekt aus
dem Stadtwald Altenberg soll interessierten
Waldbesitzern Informationen über den Ablauf
und die etwaigen Kosten solcher Projekte ge-
ben. Der hohe Abstimmungsbedarf zwischen
den Waldeigentümern im Kleinprivatwald ist
in diesem Projekt nicht berücksichtigt.
Neu angelegter Maschinenweg
Zur Bachquerung genutzte Furt
Das Erschließungsgebiet befindet sich in der
Gemarkung Zinnwald in Hanglage mit teils
starker Blocküberlagerung.
Die erschlossene Fläche umfasst ca. 12 ha, die
geplanten Holzmengen wurden in drei pflege-
dringlichen Teilflächen auf 2,9 Hektar kalku-
liert. Aufgrund mangelnder Erschließung gab
es erhebliche Pflegerückstände im Oberstand
der Bäume, im Unterstand befindet sich Rot-
buche als Voranbau. Durch die ebenfalls man-
gelnde Erschließung der benachbarten Flächen
und die nördliche Begrenzung durch das
Flüsschen „Heerwasser“ hätten sich Rückeent-
fernungen von 1,3 km ergeben.
Planungsablauf
1. Erfassung des aktuellen Erschließungszu-
standes (Istzustand, örtliche Gegebenheiten)
2. Erfassung pflege- und durchforstungsdring-
licher Bestände, Holzmengenabschätzung
3. Untersuchung verschiedener Möglichkeiten
der Flächenerschließung
4. Prüfung von Fördermöglichkeiten
5. Kalkulation der erwarteten Deckungsbeiträge
der Varianten
6. Entscheidungsfindung hinsichtlich der Rea-
lisierung durch die Waldeigentümer
7. Erstellung eines Leistungsverzeichnisses und
der Ausschreibung
1. Es wurde die Möglichkeit der Holzrückung
mittels temporärer Bachverrohrung und die
Nutzung einer Furt auf dem Nachbargrund-
stück geprüft. Als „Nullvariante“ zur besseren
Vergleichbarkeit wurde ebenfalls keine Er-
schließung und damit keine Holzernte in
Betracht gezogen. Allerdings ist dann im
Falle einer kritischen Waldschutzsituation
(z. B. Borkenkäferbefall) ein schnelles Eingrei-
fen kaum möglich. Zudem führen die Pfle-
gerückstände zur Destabilisierung des Be-
standes und zum Ausfall (Lichtmangel) des
erfolgten und investierten Voranbaues mit
Rotbuche.
2. Für die Flächen liegt eine aktuelle Forstein-
richtung vor. Diese Planung sieht dringende
Durchforstungen mit einem Holzanfall von
insgesamt 290 Kubikmetern vor. Diese Holz-
menge wurde der Kalkulation zugrunde ge-
legt.
3. Drei verschiedene Erschließungsvarianten
wurden geprüft. Diese beinhalteten verschie-
dene Aus- und Neubauvarianten der Rücke-
wege, die temporäre Bachverbauung zur
Holzbringung oder alternativ dazu die Nut-
zung einer benachbarten Furt.
4. Im Projektzeitraum gab es keine Möglichkeit
der Förderantragstellung zum forstlichen
Wegebau. Eine neue Förderrichtlinie ist in
Bearbeitung und sollte voraussichtlich 2015
wirksam werden.
5. Die Berechnung der zu erwartenden Kosten
erfolgte mittels üblicher Kostensätze, die
Einnahmen wurden anhand momentan ge-
zahlter Holzpreise berechnet (siehe Tabelle).
So konnten verschiedene Varianten und De-
ckungsbeiträge zur Entscheidungsfindung
gegenübergestellt werden.
6. Der Waldbesitzer entschied sich nach der
Prüfung aller möglichen Varianten für den
Neubau von 535 lfm Maschinenwegen und
die Querung des Baches mittels Furt.
7. Die Genehmigung zur Nutzung der Furt so-
wie der Wiese zur Holzlagerung wurde mit
dem Flächeneigentümer mittels Gestat-

image
 
tungsvertrag geregelt und die Bachdurch-
fahrt beim Landratsamt Sächsische Schweiz
– Osterzgebirge beantragt. Ein Leistungsver-
zeichnis wurde erstellt und mittels Aus-
schreibung Angebote von Unternehmern
eingeholt.
Fazit:
Das Erschließungsprojekt samt Durchforstung
/ Holzernte wurde im Spätwinter 2013/2014
erfolgreich durchgeführt.
Die 535 lfm Maschinenwege sind dauerhaft
angelegt und damit für weitere Maßnahmen
nutzbar. Es wurden 335 fm Holz eingeschlagen
und verkauft. Aufgrund guter Holzerlöse wur-
de für den Waldbesitzer nach Abzug der Kos-
ten für Wegebau, Holzernte und Schlagpflege
ein sehr guter positiver Deckungsbeitrag er-
zielt.
Derartige Projekte sind auch im Kleinprivat-
wald möglich, wenngleich der Abstimmungs-
bedarf deutlich höher ist. Die Revierförster
von Sachsenforst beraten auch zur Walder-
schließung.
Auflistung der angenommenen Kosten und Erlöse (Richtwerte)
Kalkulationsbezug
Preis
Maschinenweg Neubau Bagger
4,50 Euro/lfm
Maschinenweg Neubau Raupe
3,00 Euro/lfm
Maschinenweg Instandsetzung Bagger
2,50 Euro/lfm
Maschinenweg Instandsetzung Raupe
1,50 Euro/lfm
Durchlass
27 Euro/lfm
Gestattung (pauschal, Nutzung Furt, Wiese)
800 Euro
Holzernte mit kurzem Rückeweg (<800 m)
29 Euro/fm
Holzernte mit langem Rückeweg (>800 m)
35 Euro/fm
Schlagpflege
1.000 Euro/ha
Arbeiter (mit Maschine)
55 Euro/h
Einnahmen Fichtenholz (über alle Sortimente)
70 Euro/fm
Fichtenbestand mit Rotbuchenvoranbau nach erfolgter Durchforstung
Waldbesitzerschulungen und Motorkettensägenlehrgänge 2014 /2015
Inhalte und Termine im Forstbezirk Bärenfels
Termin
Lehrgangsthema
Veranstaltungsort
17./18.09.2014
Motorkettensägenlehrgang für private Waldbesitzer
Waldschulheim Wahlsmühle
12./13.11.2014
Motorkettensägenlehrgang für private Waldbesitzer
Waldschulheim Wahlsmühle
27./28.11.2014
Grundlehrgang Arbeiten mit der Motorkettensäge in der Brennholzwerbung
Waldschulheim Wahlsmühle
17.02.- 20.02.2015
Grundlehrgang Arbeiten mit der Motorkettensäge am liegenden und stehenden Holz
Waldschulheim Wahlsmühle
25./26.02.2015
Motorkettensägenlehrgang für private Waldbesitzer
Waldschulheim Wahlsmühle
09./10.04.2015
Grundlehrgang Arbeiten mit der Motorkettensäge in der Brennholzwerbung
Waldschulheim Wahlsmühle
10./11.06.2015
Motorkettensägenlehrgang für private Waldbesitzer
Waldschulheim Wahlsmühle
30.06.- 03.07.2015
Grundlehrgang Arbeiten mit der Motorkettensäge am liegenden und stehenden Holz
Waldschulheim Wahlsmühle
07.07.- 10.07.2015
Grundlehrgang Arbeiten mit der Motorkettensäge am liegenden und stehenden Holz
Waldschulheim Wahlsmühle
15./16.07.2015
Motorkettensägenlehrgang für private Waldbesitzer
Waldschulheim Wahlsmühle
23./24.07.2015
Grundlehrgang Arbeiten mit der Motorkettensäge in der Brennholzwerbung
Waldschulheim Wahlsmühle
20.10.- 23.10.2015
Grundlehrgang Arbeiten mit der Motorkettensäge am liegenden und stehenden Holz
Waldschulheim Wahlsmühle
27.10.- 30.10.2015
Grundlehrgang Arbeiten mit der Motorkettensäge am liegenden und stehenden Holz
Waldschulheim Wahlsmühle
04./05.11.2015
Motorkettensägenlehrgang für private Waldbesitzer
Waldschulheim Wahlsmühle
12./13.11.2015
Grundlehrgang Arbeiten mit der Motorkettensäge in der Brennholzwerbung
Waldschulheim Wahlsmühle
25./26.11.2015
Motorkettensägenlehrgang für private Waldbesitzer
Waldschulheim Wahlsmühle

image
image
 
Forstbezirk Bärenfels
Staatsbetrieb Sachsenforst
Forstbezirksleiter:
Herr Wolfram Gläser
Adresse:
Alte Böhmische Str. 2, 01773 Altenberg, OT Bärenfels
Telefon:
03 50 52 / 61 30
Telefax:
03 50 52 / 61 328
E-Mail:
poststelle.sbs-baerenfels@smul.sachsen.de
Sprechzeiten:
Mo – Do 7 –16 Uhr, Fr 7 –14 Uhr
Forstreviere und Sachbearbeiter im Privat- und Körperschaftswald
Sachbearbeiter Privat- und
Körperschaftswald
Herr David Herold
035052 / 613 211
Sachbearbeiter Forstförderung
Frau Kristina Funke
035052 / 613 215
Sachbearbeiter Waldökologie/
Naturschutz
Herr Stephan Radler
035052 / 613 212
Revier 13 Altenberg
Herr Stephan Göbel
035056 / 23710 oder 0173 / 961 6046
Revier 14 Spechtshausen
Herr Matthias Hänel
035203 / 39066 oder 0175 / 575 9015
Sprechzeiten der Revierförster:
Do 16 - 18 Uhr oder nach Vereinbarung
Allgemeine Informationen über den Forstbezirk Bärenfels
Gesamtwaldfläche:
27.223 ha
Landeswald:
18.865 ha
Privatwald:
6.790 ha
Körperschaftswald:
1.557 ha
Bundeswald:
11 ha (Stand 10.02.2012)
Holzeinschlag Landeswald: 100.000 m³/a
Mitarbeiter:
115 Personen