image
Wege zum Beruf
Berufsbildende Schulen in Sachsen

image
image
|
1
Vorwort
Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,
die Fragen »Was kann ich?« und »Was will ich nach der Schule machen?« sind wichtige, berechtigte
und häufig auch schwierige Fragen. »Wer nicht kann, was er will, muss wollen, was er kann. Denn
das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht.« Das galt auch schon zu Zeiten des italienischen
Malers und Philosophen Leonardo da Vinci, von dem dieser Satz stammt.
Die Ausbildungs- und Berufswahl ist eine entscheidende Weichenstellung im Leben. Daher ist
es wichtig, frühzeitig über die eigenen Berufspläne nachzudenken, sich viele Informationen
über Lehrberufe und Studiengänge einzuholen und praktische Erfahrungen in den Betrieben zu
sammeln.
Informationen dazu bekommen Sie in der Familie, bei den Beratungslehrern in Ihrer Schule oder
in den Berufsinformationszentren der Arbeitsagenturen. Auch Ihr Berufswahlpass, das Schüler-
betriebspraktikum, die »Woche des offenen Unternehmens«, die in Sachsen im Frühjahr statt-
findet, und für die Mädchen der »Girls’ Day – Mädchen Zukunftstag« sollen Ihnen bei dieser
Entscheidung helfen.
Die Berufswahl entscheidet ganz wesentlich über Ihren künftigen Lebensweg, über Ihre per-
sönlichen Chancen und Perspektiven. Deshalb ist es wichtig, diese Entscheidung sowohl an den
eigenen Fähigkeiten und Interessen als auch an den gesellschaftlichen Realitäten auszurichten.
Für Sachsen ist in den nächsten Jahren insbesondere ein Fachkräftebedarf in technischen und
naturwissenschaftlichen Bereichen absehbar. Auch viele Dienstleistungs- und Handwerksberufe
bieten interessante berufliche Perspektiven.
Der Weg zum richtigen Beruf ist sicher nicht immer leicht. Manchmal werden Sie einen langen
Atem brauchen oder erst über Umwege Ihre beruflichen Ziele erreichen. Wie bei einem Orientie-
rungslauf benötigen Sie dafür Kraft, Ausdauer und die Bereitschaft, Ihre Ziele auch einmal neu zu
bestimmen.
Diese Broschüre informiert über das berufsbildende Schulsystem in Sachsen. Es besteht aus drei
Hauptsäulen: Die berufsqualifizierende Ausbildung findet an den Berufsschulen und Berufsfach-
schulen statt. Berufliche Gymnasien und Fachoberschulen bieten studienqualifizierende Bildungs-
gänge an. Möglichkeiten der beruflichen Weiterbildung gibt es an den Fachschulen. Im vorlie-
genden Heft können Sie nachlesen, wie die verschiedenen Ausbildungsgänge aufgebaut sind, wo
sie angeboten werden und welche beruflichen Perspektiven sie eröffnen.
Die Broschüre ist eine Art Wanderkarte, auf der auch der Weg zu Ihrem persönlichen Berufsziel
eingezeichnet ist.
Ich wünsche Ihnen einen guten Start in Ihr Berufsleben!
Prof. Dr. Roland Wöller
Staatsminister für Kultus und Sport

image
2
|
|
3
Inhalt
4 Berufliche Bildung in Sachsen
4 Schularten
6 Bildungsziele
8 Die Möglichkeiten beruflicher Bildung
auf einen Blick
10 Berufsausbildungsvorbereitung und
Berufliche Grundbildung
10 Berufsvorbereitungsjahr
10 Vorbereitungsklassen mit berufs-
praktischen Aspekten
10 Berufsgrundbildungsjahr
10 Einjährige Berufsfachschule für
Gesundheit und Pflege
10 Einjährige Berufsfachschule für Technik
11 Einjährige Berufsfachschule für Informa-
tions- und Kommunikationstechnik
13 Schulstandorte der Berufsausbildungs-
vorbereitung und Beruflichen
Grundbildung
16 Berufliche Ausbildung
16 Zwei Wege–Ein Ziel
17 Berufsschule
18 Berufsfachschule
19 Berufliche Bildung von Jugendlichen mit
Behinderung
20 Ausbildungsgänge an Berufsfachschulen
22 Schulstandorte mit Berufsfachschulen
26 Berufliche Weiterbildung
26 Fachschule
28 Schulstandorte mit Fachschulen
30 Studienqualifikation
30 Fachoberschule
32 Berufliches Gymnasium
34 Schulstandorte mit Fachoberschulen und
Beruflichen Gymnasien
36 Doppelqualifizierende Bildungsgänge
37 Beratung und Information
37
Schulaufsichtsbehörden
38
Berufsinformationszentren
der Agenturen für Arbeit
39 Rechte und Pflichten

4
|
|
5
Das berufsbildende Schulwesen im Freistaat
Sachsen ist durch ein differenziertes und viel-
fältiges Angebot an beruflichen Bildungsgän-
gen gekennzeichnet. Es gliedert sich in fünf
Schularten mit folgenden Funktionen:
Berufsschule
und
Berufsfachschule
vermit-
teln eine berufliche Ausbildung, eine berufliche
Grundbildung oder wirken berufsvorbereitend.
Fachoberschule
und
Berufliches Gymnasium
führen zu studienqualifizierenden Abschlüs-
sen. Die
Fachschule
vermittelt eine berufliche
Weiterbildung.
In verschiedenen Bildungsgängen können auch
allgemeine Schulabschlüsse oder die Fachhoch-
schulreife erworben werden. Durch diese Viel-
falt haben alle Schüler* die Chance auf eine
Ausbildung, die sowohl ihren schulischen Vo-
raussetzungen als auch ihrem beruflichen Bil-
dungsziel entspricht.
In allen Schularten können berufsbildende
Förderschulen eingerichtet werden. Wo es
sinnvoll und möglich ist, werden behinderte
Schüler in den Regelunterricht der berufsbil-
denden Schulen integriert. Am häufigsten gibt
es berufsbildende Förderschulen bisher in der
Schulart Berufsschule.
*In der Publikation wird durchgängig die Bezeichnung
Schüler verwendet. Sie steht für Schülerinnen und Schüler.
Berufliche Bildung in Sachsen
Schularten
14
13
12
11
10
9
SCHULJAHRE
BERUFSBILDENDE
FÖRDERSCHULEN
(duale Berufsausbildung,
Berufsfachschule für
Körperbehinderte, Fach-
oberschule für Körper-
behinderte)
oder weiter wie mit Haupt-
schul- oder Realschul-
abschluss
BVJ,
berufsvorberei-
tende Bildungs-
maßnahmen der
Arbeitsagenturen
FÖRDERSCHULE
BERUFSFACHSCHULE
Zuerkennung des mittleren
Schulabschlusses möglich
FACH-
OBERSCHULE
Berufspraxis
FACHSCHULE
Erwerb der Fach-
hochschulreife
möglich
FACHSCHULE
Erwerb der Fach-
hochschulreife
möglich
Berufspraxis
Berufspraxis
FACH-
OBERSCHULE
FACH-
OBERSCHULE
FACHSCHULE
Erwerb der Fach-
hochschulreife
möglich
BERUFSSCHULE
(duale Berufsausbildung),
Zuerkennung des mittleren
Schulabschlusses möglich
einjährige
BERUFS-
FACHSCHULE
einjährige
BERUFS-
FACHSCHULE
MITTELSCHULE
mit Hauptschulabschluss
FACH-
OBERSCHULE
MITTELSCHULE
mit Realschulabschluss
Berufsvor-
bereitungsjahr
Berufsgrund-
bildungsjahr
BERUFSFACHSCHULE
FACHSCHULE
Erwerb der Fach-
hochschulreife
möglich
Berufspraxis
FACHSCHULE
Erwerb der Fach-
hochschulreife
möglich
Berufspraxis
FACH-
OBERSCHULE
FACH-
OBERSCHULE
BERUFLICHES
GYMNASIUM
FACHHOCHSCHULE
UNIVERSITÄT
HOCHSCHULE
BERUFS-
AKADEMIE

image
6
|
|
7
Im Rahmen der beruflichen Bildung bestehen
folgende Bildungsangebote:
Berufsausbildungsvorbereitung
Bildungsgänge für Jugendliche, die die neun-
jährige Vollzeitschulpflicht erfüllt haben, hin-
sichtlich ihrer persönlichen Entwicklung und
ihres Leistungsstandes die Voraussetzungen
für eine Berufsausbildung aber noch nicht er-
füllen
Berufliche Grundbildung
Bildungsgänge für den Erwerb der Grund-
kenntnisse und Grundfertigkeiten eines oder
mehrerer Berufe; sie sind teilweise auf die
nachfolgende berufliche Ausbildung anrech-
nungsfähig.
Berufliche Ausbildung
Bildungsgänge, die berufsbezogene Kennt-
nisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten vermitteln
und zu einem Berufsabschluss führen
Berufliche Weiterbildung
Bildungsgänge, die nach beruflicher Ausbil-
dung und i. d. R. Berufstätigkeit eine höhere
berufliche Qualifikation vermitteln
Studienqualifikation
Bildungsgänge zum Erwerb der allgemeinen
Hochschul- oder der Fachhochschulreife
Doppelqualifizierung
Bildungsgänge, die sowohl einen Berufsab-
schluss als auch eine Studienqualifikation ver-
mitteln
Diese Bildungsziele können auf ganz unter-
schiedlichen Wegen erreicht werden. Welche
konkreten Möglichkeiten das sächsische beruf-
liche Schulwesen dafür bietet, soll in den fol-
genden Abschnitten vorgestellt werden.
Berufliche Bildung in Sachsen
Bildungsziele
Berufliche Schulzentren
Um ein bedarfsgerechtes und flächende-
ckendes Bildungsangebot zu sichern, sind die
verschiedenen berufsbildenden Schularten in
Beruflichen Schulzentren (BSZ) zusammenge-
fasst. Die Berufsschule als Kernstück der be-
ruflichen Bildung ist an jedem BSZ vertreten.
Die anderen Schularten können nicht an jedem
Standort angeboten werden. Das Bildungsan-
gebot orientiert sich an den Anforderungen
des Arbeitsmarktes, an der Nachfrage der Ju-
gendlichen und an den personellen und säch-
lichen Voraussetzungen des BSZ.
Neben den BSZ gibt es im Freistaat Sachsen
landwirtschaftliche Fachschulen und medizi-
nische Berufsfachschulen an Krankenhäusern.
Schulen in freier Trägerschaft
Neben den öffentlichen Schulen gibt es auch
Schulen in freier Trägerschaft, insbeson-
dere Berufsfachschulen und Fachschulen, zum
Beispiel von privaten oder kirchlichen Orga-
nisationen, Vereinen, Gesellschaften oder Pri-
vatpersonen. Diese ergänzen die sächsische
Bildungslandschaft und dienen als Ersatz für
öffentliche Schulen, wenn sie in ihren wesent-
lichen Merkmalen einer Schulart des öffentli-
chen Schulwesens entsprechen (Ersatzschulen).
In der Regel werden zwar die sächsischen
Lehrpläne verwendet, eine Ersatzschule kann
jedoch eigene Lehr- und Erziehungsmetho-
den entwickeln, die von denen an öffentlichen
Schulen abweichen. Ersatzschulen erheben
regelmäßig Schulgeld.
Es gibt genehmigte und anerkannte Ersatz-
schulen. Staatlich anerkannte Ersatzschulen
können wie öffentliche Schulen Jugendliche
aufnehmen, Schul- und Berufsabschlüsse ver-
geben und Prüfungen selbst durchführen.
An genehmigten Ersatzschulen kann die Schul-
pflicht erfüllt, aber kein Schul- oder Berufsab-
schluss erworben werden. Wollen Schüler einer
genehmigten Ersatzschule einen Schul- oder
Berufsabschluss erwerben, müssen sie mit
Erfolg an der Schulfremdenprüfung der je-
weiligen Schulart teilnehmen. Bei einer Schul-
fremdenprüfung werden während der Ausbil-
dung erbrachte Vorleistungen nicht berück-
sichtigt. Daher ist eine Schulfremdenprüfung
umfangreicher als Prüfungen an anerkannten
Ersatzschulen oder öffentlichen Schulen.
Ergänzungsschulen sind Schulen in freier Trä-
gerschaft, die nicht als Ersatz für öffentliche
Schulen dienen. Ergänzungsschulen haben
hinsichtlich ihrer Organisation und ihres Bil-
dungsangebots einen schulischen Charakter,
sind aber mit keiner Schulart des öffentlichen
Schulwesens vergleichbar und stehen damit
außerhalb des Schulaufbaus in Sachsen.
An den Ergänzungsschulen muss das Bildungs-
niveau einer vergleichbaren öffentlichen
Schule nicht erreicht werden. Ergänzungs-
schulen verwenden daher in der Regel auch
keine sächsischen Lehrpläne. Die von der Er-
gänzungsschule vergebenen Abschlüsse ent-
sprechen damit auch nicht den staatlichen
Abschlüssen, die an öffentlichen Schulen
oder Ersatzschulen vergeben werden. Ergän-
zungsschulen sind demzufolge nicht berech-
tigt Zeugnisse auszustellen. Schüler einer
Ergänzungsschule erhalten zum Schluss ihrer
Ausbildung an der Ergänzungsschule eine Be-
scheinigung über den Schulbesuch oder ein
Zertifikat.
Über aktuelle Schulstandorte informiert
der Sächsische Bildungsserver unter
www.schuldatenbank.sachsen.de

8
|
|
9
Berufliche Bildung in Sachsen
Die Möglichkeiten beruflicher Bildung auf einen Blick
Bildungsziel
Schulart
Voraussetzungen
Berufsausbildungs-
Berufsschule
Erfüllung der Vollzeitschulpflicht
vorbereitung
Berufliche
Berufsschule
Erfüllung der Vollzeitschulpflicht
Grundbildung
Berufsfachschule
i. d. R. Hauptschulabschluss oder Realschulabschluss
Berufliche
Berufsschule
Erfüllung der Vollzeitschulpflicht,
Ausbildung Ausbildungsvertrag
Berufsfachschule
i. d. R. Realschulabschluss, z. T. auch Hauptschulabschluss,
Fach- oder allgemeine Hochschulreife
Berufliche
Fachschule
abgeschlossene Berufsausbildung in Verbindung mit dem Abschluss der
Weiterbildung
Berufsschule oder dem Realschulabschluss und i. d. R. einer Berufstätigkeit
Studienqualifikation
Fachoberschule (2-jährig)
Realschulabschluss
Fachoberschule (1-jährig)
Realschulabschluss und Berufsabschluss
Berufliches Gymnasium
Realschulabschluss mit besonderem Notendurchschnitt,
Nichtvollendung des 18. bzw. bei Berufsabschluss des 21. Lebensjahres
Doppelqualifikation
Berufsschule mit
Realschulabschluss,
(Berufsabschluss und
Zusatzausbildung und -prüfung
Ausbildungsvertrag
Studienqualifikation)
Berufsfachschule mit
Realschulabschluss
Zusatzausbildung und -prüfung
Fachschule mit
Realschulabschluss in Verbindung mit Berufsabschluss
Zusatzausbildung und -prüfung
und i. d. R. Berufstätigkeit
erreichbare Abschlüsse
Fortsetzung des Bildungsweges
Hauptschulabschluss
berufliche Ausbildung
berufliche Ausbildung
Berufsabschluss,
berufliche Weiterbildung,
Mittlerer Schulabschluss
Fachoberschule (1-jährig),
Berufliches Gymnasium
Berufsabschluss, Mittlerer Schulabschluss
Fachschulabschluss, Fachhochschulreife
Fachhochschulstudium
Fachhochschulreife
berufliche Ausbildung, Fachhochschulstudium
berufliche Weiterbildung, Fachhochschulstudium
Allgemeine Hochschulreife
berufliche Ausbildung,
berufliche Weiterbildung,
Hochschulstudium
Berufsabschluss mit Fachhochschulreife
berufliche Weiterbildung,
Fachhochschulstudium
Fachschulabschluss mit Fachhochschulreife
Fachhochschulstudium

image
image
10
|
|
11
Berufsausbildungsvorbereitung und
Berufliche Grundbildung
Allgemeines
Jugendliche, die nach erfolgreichem Abschluss
der Mittelschule keinen betrieblichen Aus-
bildungsplatz erhalten oder die Mittelschule
ohne Hauptschulabschluss beendet haben,
können sich an der Berufsschule bzw. Berufs-
fachschule in einjährigen Bildungsgängen auf
die Aufnahme eines Berufsausbildungsverhält-
nisses oder eine Berufstätigkeit vorbereiten. Sie
können eine berufliche Grundbildung erhalten.
Damit wird die Berufsschulpflicht erfüllt.
Berufsbereiche
Viele Ausbildungsberufe haben gemeinsame
Grundelemente und können deshalb im ersten
Jahr der Ausbildung in der Berufsschule nach
einem gemeinsamen Lehrplan unterrichtet
werden. Die breit angelegte Grundbildung in-
nerhalb eines Berufsbereichs steigert die Flexi-
bilität im Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Die
meisten der ca. 350 Ausbildungsberufe sind
den verschiedenen Berufsbereichen zugeord-
net. Derzeit gibt es folgende Berufsbereiche:
y
Berufsbereich: Wirtschaft und Verwaltung
y
Berufsbereich: Informationstechnik
y
Berufsbereich: Metalltechnik
y
Berufsbereich: Elektrotechnik
y
Berufsbereich: Bautechnik
y
Berufsbereich: Holztechnik
y
Berufsbereich: Textiltechnik und
Bekleidung
y
Berufsbereich: Chemie, Physik und Biologie
y
Berufsbereich: Druck- und Medientechnik
y
Berufsbereich: Farbtechnik und Raum-
gestaltung
y
Berufsbereich: Körperpflege
y
Berufsbereich: Ernährung, Gästebetreuung
und hauswirtschaftliche Dienstleistung
y
Berufsbereich: Produktion und Dienst-
leistung in Umwelt und Landwirtschaft
y
Berufsbereich: Fahrzeugtechnik.
Einjährige Berufsfachschule für Gesund-
heit und Pflege
Die einjährige Berufsfachschule für Ge-
sundheit und Pflege vermittelt Schülern mit
Hauptschulabschluss eine berufliche Grund-
bildung im Bereich der Pflege. Sie werden in
die Berufe Gesundheits- und Krankenpfleger/
in und Altenpfleger/in eingeführt. Im Fokus
des Bildungsganges steht die Mitwirkung bei
der Pflege und Betreuung von Menschen in
stationären Pflegeeinrichtungen. Bei erfolg-
reichem Abschluss ist eine Weiterführung
der Ausbildung zum/zur »Staatlich geprüften
Krankenpflegehelfer/in« ab dem zweiten Aus-
bildungsjahr möglich.
Einjährige Berufsfachschule für Technik
Die einjährige Berufsfachschule für Tech-
nik vermittelt den Schülern eine berufliche
Grundbildung für einen oder mehrere Be-
rufe. Sie wird in der Regel als erstes Jahr ei-
ner anschließenden dualen Berufsausbildung
angerechnet. Damit kann nach insgesamt
drei- bzw. dreieinhalbjähriger Ausbildungs-
zeit ein Berufsabschluss nach dem Berufs-
bildungsgesetz oder der Handwerksordnung
erworben werden. Die Anrechnung als erstes
Ausbildungsjahr und die Übernahme in das
betriebliche Ausbildungsverhältnis müssen
bereits vor Beginn der einjährigen Berufs-
fachschule schriftlich zwischen Schülern und
dem Ausbildungsbetrieb vereinbart werden.
Schüler der einjährigen Berufsfachschule für
Technik müssen über einen Hauptschulab-
schluss verfügen. Derzeit werden einjährige
Berufsfachschulen für Technik in folgenden
Berufsbereichen angeboten:
y
Metalltechnik
y
Fahrzeugtechnik
y
Elektrotechnik
y
Holztechnik
y
Farbtechnik und Raumgestaltung.
Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)
Aufgabe des Berufsvorbereitungsjahres ist es,
Jugendliche bei der Berufswahl zu unter-
stützen und auf die Aufnahme einer Berufs-
ausbildung vorzubereiten. Schüler des BVJ
erwerben eine berufliche Orientierung in zwei
Berufsbereichen (z. B. Holztechnik und Me-
talltechnik). Der Unterricht umfasst den be-
rufsübergreifenden Bereich (allgemeine Fä-
cher), den berufsbezogenen Bereich (Lern-
felder der einzelnen Berufsbereiche) sowie
Angebote im Wahlpflichtbereich. Bei erfolg-
reichem Abschluss wird der Hauptschulab-
schluss zuerkannt.
Vorbereitungsklassen mit berufsprak-
tischen Aspekten
Für Jugendliche und junge Erwachsene mit
Migrationshintergrund werden Vorbereitungs-
klassen mit berufspraktischen Aspekten einge-
richtet, die auf die Aufnahme einer Berufs-
ausbildung oder den Erwerb eines höheren
Bildungsabschlusses (z. B. am Beruflichen
Gymnasium oder der Fachoberschule) sprach-
lich vorbereiten. Im Rahmen der Vorberei-
tungsklasse nehmen die Schüler entsprechend
der individuell angestrebten künftigen beruf-
lichen Ausbildung für zwei Monate am Regel-
unterricht einer berufsbildenden Schule teil.
Berufsgrundbildungsjahr (BGJ)
Für Jugendliche mit einem Hauptschulab-
schluss, die noch keinen Ausbildungsplatz ge-
funden haben, kann das erste Jahr der Berufs-
ausbildung auch als berufliche Grundbildung
im Berufsgrundbildungsjahr absolviert wer-
den. Der Unterricht umfasst den berufsüber-
greifenden Bereich (allgemeine Fächer) sowie
den berufsbezogenen Bereich (Lernfelder).
Hier werden sowohl fachtheoretische als
auch fachpraktische Inhalte eines Berufsbe-
reiches (z. B. Holztechnik oder Metalltechnik)
vermittelt. Der erfolgreiche Abschluss des
BGJ kann als erstes Ausbildungsjahr auf eine
nachfolgende Berufsausbildung angerechnet
werden.
Einjährige Berufsfachschule für Informa-
tions- und Kommunikationstechnik
Die einjährige Berufsfachschule für Informa-
tions und Kommunikationstechnik vermittelt
eine berufliche Grundbildung für die duale
Berufsausbildung in den IT-Berufen Fachin-
formatiker und Informations- und Telekom-
munikationssystem-Elektroniker sowie für die
schulische Berufsausbildung in den Assisten-
tenberufen Technischer Assistent für Informa-
tik und Assistent für Automatisierungs- und
Computertechnik. Bestandteil der Ausbildung
ist ein sechswöchiges Betriebspraktikum.
Voraussetzung für die Aufnahme ist der Re-
alschulabschluss oder ein gleichwertiger Ab-
schluss. Für eine anschließende duale Berufs-
ausbildung ist ein Berufsausbildungsvertrag
erforderlich. Die Anrechnung des erfolgreichen
Abschlusses der einjährigen Berufsfachschule
als erstes Jahr der Berufsausbildung ist bei Zu-
stimmung des Ausbildungsbetriebes möglich.
Für eine anschließende schulische Berufsaus-
bildung in einem Assistentenberuf werden
die Schüler in die Klassenstufe 2 der entspre-
chenden Bildungsgänge der Berufsfachschule
für Technik eingegliedert.

12
|
|
13
Bildungsziel
Schulart/Bildungsgang
Voraussetzungen
Dauer
Prüfung
Abschluss
Berufsausbildungs-
Berufsschule-
Erfüllung der
1 Jahr
Abschluss-
kein beruflicher Abschluss,
vorbereitung
Berufsvorbereitungsjahr
Vollzeitschulpflicht
verfahren
Hauptschulabschluss möglich
(BVJ)
Berufsschule-
Erfüllung der
1 Jahr
keine
kein Abschluss
Vorbereitungsklasse Vollzeitschulpflicht Prüfung
mit berufspraktischen
Aspekten
Berufliche
Berufsschule–
Hauptschulabschluss
1 Jahr
keine
kein beruflicher Abschluss,
Grundbildung
Berufsgrundbildungsjahr
Prüfung
anrechenbar als erstes
(BGJ)
Ausbildungsjahr
einer nachfolgenden
dualen Ausbildung
einjährige Berufsfach-
Hauptschulabschluss
1 Jahr
staatliche
kein beruflicher Abschluss,
schule für Gesundheit
Prüfung
Vorbereitung auf eine
und Pflege
Ausbildung in einem Pflege-
beruf, anrechenbar auf eine
nachfolgende Ausbildung
zum/zur Krankenpflege-
helfer/in
einjährige Berufsfachschule
Hauptschulabschluss,
1 Jahr
praktische
kein beruflicher Abschluss,
für Technik
Vorvertrag mit einem
Prüfung
anrechenbar als erstes
Ausbildungbetrieb
Ausbildungsjahr
einer nachfolgenden
dualen Ausbildung
einjährige Berufsfachschule
Realschulabschluss
1 Jahr
schriftliche
kein beruflicher Abschluss,
für Informations- und
Prüfung
anrechenbar als erstes
Kommunikationstechnik
Ausbildungsjahr einer
nachfolgenden dualen
oder schulischen
Ausbildung im IT-Bereich
Berufsausbildungsvorbereitung und
Berufliche Grundbildung
Schulstandorte
der Berufsausbildungs-
vorbereitung und
Beruflichen Grundbildung
BSZ für Technik, Ernährung,
Wirtschaft Annaberg-Buch-
holz
• • ••
BSZ für Technik »Erdmann
Kircheis« Aue
••
••
BSZ für Ernährung und
Hauswirtschaft Bautzen
BSZ für Wirtschaft und
Technik Bautzen
••• •
BSZ für Gastgewerbe,
Ernährung, Hauswirtschaft
Chemnitz
BSZ für Gesundheit und
Sozialwesen Chemnitz
••
BSZ für Technik l – Industrie-
schule – Chemnitz
BSZ für Technik II – Handwer-
kerschule – Chemnitz
BSZ für Technik III – Richard-
Hartmann-Schule – Chemnitz
••
BSZ »Dr. Hermann Schulze -
Delitzsch« Delitzsch
••
BSZ Dippoldiswalde
BSZ Döbeln
•••••••
BSZ für Wirtschaft
»Prof. Dr. Zeigner« Dresden
BSZ für Wirtschaft
»Franz Ludwig Gehe« Dresden
BSZ für Bau und Technik
Dresden
BSZ für Elektrotechnik
Dresden
BSZ für Agrarwirtschaft und
Ernährung Dresden
BSZ für Gastgewerbe
»Ernst Lößnitzer« Dresden
BSZ für Dienstleistung und
Gestaltung Dresden
BSZ für Technik »Gustav Anton
Zeuner« Dresden
BSZ für Gesundheit und Sozi-
alwesen »Karl August Lingner«
Dresden
BSZ Eilenburg
• • •
BSZ für Ernährung und
Hauswirtschaft, Agrarwirt-
schaft Falkenstein/Vogtl.
Berufsvorbereitungsjahr
BGJ Wirtschaft und Verwaltung
BGJ Metalltechnik
BGJ Fahrzeugtechnik
BGJ Elektrotechnik
BGJ Bautechnik
BGJ Holztechnik
BGJ Textiltechnik und Bekleidung
BGJ Chemie, Physik und Biologie
BGJ Druck- und Medientechnik
BGJ Farbtechnik und Raumgestaltung
BGJ Körperpflege
BGJ Ernährung, Gästebetreuung und
hauswirtschaftliche Dienstleistung
BGJ Produktion und Dienstleistung
in Umwelt und Landwirtschaft
einjährige Berufsfachschule für
Technik – Metalltechnik
einjährige Berufsfachschule für
Technik – Fahrzeugtechnik
einjährige Berufsfachschule für
Technik – Elektrotechnik
einjährige Berufsfachschule für
Technik – Holztechnik
einjährige Berufsfachschule
für Technik – Farbtechnik und
Raumgestaltung
einjährige Berufsfachschule
für Informations- und
Kommunikationstechnik
einjährige Berufsfachschule für
Gesundheit und Pflege
Vorbereitungsklasse mit berufs-
praktischen Aspekten
In die tabellarische Übersicht wurden nur Bildungsgänge aufgenommen, die an den jeweiligen Standorten im Schuljahr 2010/2011
durchgeführt oder erstmalig nicht angeboten werden, die aber in den nächsten Jahren wieder angeboten werden könnten.

14
|
|
15
Schulstandorte
der Berufsausbildungs-
vorbereitung und
Beruflichen Grundbildung
BSZ für Ernährung, Hauswirt-
schaft, Agrarwirtschaft mit
Schulteil berufsbildende
Förderschule Freiberg
BSZ für Technik und Wirt-
schaft »Julius Weisbach«
Freiberg
BSZ für Technik und Wirt-
schaft »Otto Lilienthal« Freital
BSZ für Technik und Hauswirt-
schaft »Dr. Friedrich Dittes«
Glauchau
•••
BSZ »Christoph Lüders« Görlitz
BSZ Grimma
• • • •
BSZ »Karl Preusker«
Großenhain
••
BSZ »Konrad Zuse«
Hoyerswerda
BSZ Kamenz
••
• •
BSZ 1 Wirtschaft und
Verwaltung Leipzig
• •
BSZ 2 Wirtschaft und
Verwaltung Leipzig
• •
Karl-Heine-Schule –
BSZ der Stadt Leipzig
•••
Arwed-Rossbach-Schule– BSZ
der Stadt Leipzig
••
BSZ 7 Elektrotechnik Leipzig
Gutenbergschule–
BSZ der Stadt Leipzig
Ruth-Pfau-Schule–
BSZ der Stadt Leipzig
Susanna-Eger-Schule–
BSZ der Stadt Leipzig
Henriette-Goldschmidt-Schu-
le–BSZ der Stadt Leipzig
BSZ Leipziger Land
• • •
BSZ für Technik Limbach-
Oberfrohna
••
•••
••
BSZ Löbau
Berufsvorbereitungsjahr
BGJ Wirtschaft und Verwaltung
BGJ Metalltechnik
BGJ Fahrzeugtechnik
BGJ Elektrotechnik
BGJ Bautechnik
BGJ Holztechnik
BGJ Textiltechnik und Bekleidung
BGJ Chemie, Physik und Biologie
BGJ Druck- und Medientechnik
BGJ Farbtechnik und Raumgestaltung
BGJ Körperpflege
BGJ Ernährung, Gästebetreuung und
hauswirtschaftliche Dienstleistung
BGJ Produktion und Dienstleistung
in Umwelt und Landwirtschaft
einjährige Berufsfachschule für
Technik – Metalltechnik
einjährige Berufsfachschule für
Technik – Fahrzeugtechnik
einjährige Berufsfachschule für
Technik – Elektrotechnik
einjährige Berufsfachschule für
Technik – Holztechnik
einjährige Berufsfachschule
für Technik – Farbtechnik und
Raumgestaltung
einjährige Berufsfachschule
für Informations- und
Kommunikationstechnik
einjährige Berufsfachschule für
Gesundheit und Pflege
Vorbereitungsklasse mit berufs-
praktischen Aspekten
Schulstandorte
der Berufsausbildungs-
vorbereitung und
Beruflichen Grundbildung
BSZ Meißen
BSZ Mittweida
BSZ für Technik, Wirtschaft
und Gesundheit Oelsnitz/
Erzgebirge
••
BSZ Oschatz
• • •
BSZ für Technik Pirna
BSZ »e.o.plauen« Plauen
BSZ für Wirtschaft und
Gesundheit »Anne Frank«
Plauen
••
BSZ Radeberg
• • •
BSZ Radebeul
BSZ für Technik und
Hauswirtschaft Reichenbach
BSZ für Technik und
Wirtschaft Riesa
••
BSZ für Wirtschaft
Rodewisch
BSZ Schkeuditz
BSZ für Wirtschaft und
Sozialwesen Schwarzenberg
BSZ Torgau
••
BSZ Weißwasser-Boxberg
BSZ für Technik Werdau
BSZ für Ernährung und Haus-
wirtschaft Wilkau-Haßlau
BSZ Wurzen
• •
• •
BSZ Zittau
••
BSZ für Technik, Wirtschaft
und Hauswirtschaft
Zschopau
• • •••
BSZ für Wirtschaft und
Gesundheit Zwickau
••
BSZ für Bau- und
Oberflächentechnik Zwickau
• •
Berufsvorbereitungsjahr
BGJ Wirtschaft und Verwaltung
BGJ Metalltechnik
BGJ Fahrzeugtechnik
BGJ Elektrotechnik
BGJ Bautechnik
BGJ Holztechnik
BGJ Textiltechnik und Bekleidung
BGJ Chemie, Physik und Biologie
BGJ Druck- und Medientechnik
BGJ Farbtechnik und Raumgestaltung
BGJ Körperpflege
BGJ Ernährung, Gästebetreuung und
hauswirtschaftliche Dienstleistung
BGJ Produktion und Dienstleistung
in Umwelt und Landwirtschaft
einjährige Berufsfachschule für
Technik – Metalltechnik
einjährige Berufsfachschule für
Technik – Fahrzeugtechnik
einjährige Berufsfachschule für
Technik – Elektrotechnik
einjährige Berufsfachschule für
Technik – Holztechnik
einjährige Berufsfachschule
für Technik – Farbtechnik und
Raumgestaltung
einjährige Berufsfachschule
für Informations- und
Kommunikationstechnik
einjährige Berufsfachschule für
Gesundheit und Pflege
Vorbereitungsklasse mit berufs-
praktischen Aspekten
In die tabellarische Übersicht wurden nur Bildungsgänge aufgenommen, die an den jeweiligen Standorten im Schuljahr 2010/2011
durchgeführt oder erstmalig nicht angeboten werden, die aber in den nächsten Jahren wieder angeboten werden könnten.

image
16
|
|
17
Ein Berufsabschluss kann auf zwei Wegen er-
reicht werden:
y
Weg 1
: Duale Berufsausbildung mit den
Lernorten Betrieb und Berufsschule
y
Weg 2
: Berufsfachschule = vollzeitschu-
lische Berufsausbildung mit praktischen
Ausbildungsanteilen in und außerhalb
der Schule
Berufliche Ausbildung
Zwei Wege – ein Ziel
Berufliche Ausbildung
Berufsschule
Berufsschule und Berufsfachschule verbindet
das gemeinsame Ziel, Jugendlichen sowohl
die für ihren Beruf erforderliche Handlungs-
kompetenz zu vermitteln als auch ihre Per-
sönlichkeit zu fördern. Die Ziele und Inhalte
der berufsübergreifenden Fächer sowie das
Niveau der berufsbezogenen Ausbildung bei-
der Schularten sind daher weitgehend gleich-
wertig. Unterschiede bestehen in folgenden
Merkmalen:
Weg 1–Duale Berufsausbildung
Weg 2–Berufsfachschule
Zugangsvoraussetzungen
Erfüllung der Vollzeitschulpflicht
meist Realschulabschluss
Ausbildungsberufe/
Bildungsgänge
in Sachsen ca. 250 nach
dem Berufsbildungsgesetz oder
der Handwerksordnung
anerkannte Ausbildungsberufe
kaufmännische, touristische
und technische Assistenten-
berufe, soziale Berufe, alle
Gesundheitsfachberufe,
seltene Handwerksberufe,
Berufe mit hohem Fremd-
sprachenanteil
Vermittlung
berufspraktischer
Lerninhalte
am Lernort Betrieb
in der Schule und in außer-
schulischen Einrichtungen
unter Verantwortung
der Schule
Vermittlung berufsüber-
greifender und berufs-
bezogener Lerninhalte
am Lernort Schule
in der Schule
Funktion
Die meisten Jugendlichen erlernen einen Beruf
in der dualen Berufsausbildung. Dabei wirken
der Ausbildungsbetrieb und die Berufsschule
als gleichberechtigte Partner zusammen. Die
Berufsschule ist jedoch ein eigenständiger
Lernort. Aufgabe der Berufsschule ist es, durch
handlungsorientierten Unterricht zur Entwick-
lung von beruflicher Handlungskompetenz
beizutragen und die allgemeine Bildung zu
vertiefen. Die Ausbildung an der Berufsschule
führt gemeinsam mit der betrieblichen Aus-
bildung zu einem Berufsabschluss in einem
anerkannten Ausbildungsberuf. An der Be-
rufsschule können auch allgemeine Schulab-
schlüsse erworben werden.
Voraussetzungen
Aufgenommen werden kann, wer die Voll-
zeitschulpflicht erfüllt hat, noch berufsschul-
pflichtig ist und einen Ausbildungsvertrag
abgeschlossen hat. Ein bestimmter Schulab-
schluss wird nicht vorausgesetzt.
Dauer und zeitliche Gliederung
Je nach Ausbildungsberuf dauert die Berufs-
schule zwei bis dreieinhalb Jahre. Die Ausbil-
dung beginnt mit einer beruflichen Grundbil-
dung, die Schüler in Ausbildungsberufen eines
Berufsbereiches im ersten Ausbildungsjahr ge-
meinsam absolvieren können. In der Regel
werden ab dem zweiten Ausbildungsjahr Fach-
klassen für einzelne oder verwandte Berufe
gebildet.
Unterrichtsorganisation
Der Berufsschulunterricht kann an einzelnen
Wochentagen oder in mehrwöchigen Unter-
richtsabschnitten (Blockunterricht) durchge-
führt werden. Wenn der Unterricht an ein-
zelnen Wochentagen stattfindet, haben die
Schüler in der Regel im ersten und zweiten
Ausbildungsjahr je zwei Unterrichtstage, im
dritten und vierten Ausbildungsjahr je einen
Unterrichtstag pro Woche. Beim Blockunter-
richt werden zusammenhängende Unterrichts-
abschnitte von mehreren Wochen gebildet. Ein
Unterrichtstag an der Berufsschule umfasst in
der Regel acht Unterrichtsstunden.
Inhalte
Der Unterricht an der Berufsschule umfasst
berufsbezogene Inhalte und berufsüber-
greifende Inhalte in den Fächern:
y
Deutsch/Kommunikation
y
Gemeinschaftskunde
y
Religion oder Ethik
y
Englisch
y
Wirtschaftskunde
y
Sport
Prüfungen
Die Berufsschule selbst nimmt keine Prü-
fungen ab. Berufstheoretische Kenntnisse
und praktische Fertigkeiten werden durch
die zuständige Stelle, wie die Industrie- und
Handelskammer oder die Handwerkskammer,
geprüft. Wesentliche Grundlage der schrift-
lichen Prüfung sind die in der Berufsschule
vermittelten Unterrichtsinhalte.
Allgemeine Abschlüsse
Besitzen Schüler noch keinen Hauptschul-
abschluss, so wird ihnen im Abschlusszeug-
nis der Berufsschule bestätigt, dass sie ei-
nen Bildungsstand erreicht haben, der dem
Hauptschulabschluss entspricht. Der mittlere
Schulabschluss wird zuerkannt, wenn ein
befriedigendes Gesamtergebnis in der Kam-
merprüfung erzielt und im Abschlusszeugnis
der Berufsschule eine Durchschnittsnote von
mindestens 3,0 erreicht wurde.

image
18
|
|
19
Berufliche Ausbildung
Berufsfachschule
Berufliche Ausbildung
Berufliche Bildung von Jugendlichen mit einer Behinderung
Funktion
Die Berufsfachschule hat in erster Linie die
Aufgabe, Absolventen der allgemein bildenden
Schulen einen Berufsabschluss zu vermitteln.
An der Berufsfachschule wird berufsüber-
greifender und berufsbezogener Unterricht
erteilt. Einblicke in betriebliche Abläufe und
praktische Erfahrungen erhalten die Schü-
ler in Betriebspraktika und berufspraktischer
Ausbildung außerhalb der Schule, in ausge-
wählten Bildungsgängen auch im Ausland. An
der Berufsfachschule kann unter bestimmten
Bedingungen auch der mittlere Schulabschluss
erworben werden.
Fachliche Gliederung
An den sächsischen Berufsfachschulen kön-
nen mehr als 30 verschiedene, bundesweit
anerkannte Berufsabschlüsse erworben wer-
den, insbesondere für den Einsatz in Dienstlei-
stungsbereichen. Einzelne Berufe oder Grup-
pen verwandter Berufe werden an Beruflichen
Schulzentren in Berufsfachschulen eines be-
stimmten Typs angeboten. So gibt es beispiels-
weise die
y
Berufsfachschule für Wirtschaft
y
Berufsfachschule für Technik
y
Berufsfachschulen für Gesundheits-
fachberufe
y
Berufsfachschule für medizinische
Dokumentation
y
Berufsfachschule für Sozialwesen
y
Berufsfachschule für Pflegehilfe.
Außerdem kann man an der Berufsfachschule
auch einige seltene anerkannte Ausbildungs-
berufe, z. B. Uhrmacher und Geigenbauer, er-
lernen.
Voraussetzungen
Die Ausbildung an der Berufsfachschule erfor-
dert in der Regel den Realschulabschluss oder
einen gleichwertigen Abschluss. Für einige
Bildungsgänge werden zudem umfangreiche
Fremdsprachenkenntnisse, die Hochschulreife,
der Nachweis eines Ausbildungsvertrages (z. B.
Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfle-
ger, Hebamme) oder der Nachweis der gesund-
heitlichen Eignung vorausgesetzt.
Aufgaben
Die berufliche Ausbildung von Jugendlichen
mit Behinderungen ist von der jeweiligen in-
dividuellen Beeinträchtigung geprägt. Vorran-
giges Ziel ist es, diese Jugendlichen zu einem
berufsqualifizierenden Abschluss in einem
anerkannten Ausbildungsberuf zu führen und
dabei eine möglichst frühzeitige Integration in
die Berufs- und Arbeitswelt zu sichern.
Berufsbildende Förderschulen werden von
Schülern besucht, die trotz des Einsatzes be-
sonderer Hilfen während der Berufsausbildung
oder Berufsvorbereitung an einer anderen be-
rufsbildenden Schule nicht integriert werden
können und deshalb über einen längeren Zeit-
raum einer sonderpädagogischen Förderung
bedürfen. Lerninhalte und Abschlüsse entspre-
chen denen der jeweiligen berufsbildenden
Schulart. Zugleich kann in Abhängigkeit von
Bildungsgang und Leistung mit der erfolgreich
beendeten Ausbildung auf dem Abschluss-
zeugnis bestätigt werden, dass ein Bildungs-
stand erreicht wurde, der dem Hauptschulab-
schluss oder Realschulabschluss entspricht.
Jugendlichen mit einer Behinderung, die nicht
in der Lage sind, einen anerkannten Ausbil-
dungsberuf zu erlernen und auszuüben, bieten
die zuständigen Stellen - wie die Industrie- und
Handelskammern oder die Handwerkskam-
mern - spezielle Möglichkeiten der beruflichen
Erstausbildung. Der schulische Teil dieser Aus-
bildung wird ebenfalls an berufsbildenden För-
derschulen absolviert.
Einzelintegration behinderter Schüler
Angestrebt wird ein gemeinsamer Unterricht
behinderter Schüler mit nicht behinderten,
die den selben Beruf erlernen. Voraussetzung
ist, dass die aufnehmende Schule die erfor-
derliche sonderpädagogische Förderung und
die notwendigen materiellen Voraussetzungen
über die gesamte Ausbildungszeit bietet. Die
Entscheidung über eine Einzelintegration trifft
die zuständige Regionalstelle der Sächsischen
Bildungsagentur.
Aufnahmeverfahren
Die Aufnahme in eine Berufsfachschule muss
schriftlich beantragt werden. Zu den Bewer-
bungsunterlagen gehören:
y
ein formloser Aufnahmeantrag, der vom
Schüler, bei nicht volljährigen von einem
Erziehungsberechtigten, zu unter-
schreiben ist
y
beglaubigte Kopien der Zeugnisse, mit
denen die Aufnahmevoraussetzungen
nachgewiesen werden. Liegt noch kein
Abschlusszeugnis vor, ist das letzte
Halbjahreszeugnis beizufügen und das
Abschlusszeugnis unverzüglich nach-
zureichen.
y
gegebenenfalls der Nachweis über die
gesundheitliche Eignung
Bewerbungstermine können bei den Beruf-
lichen Schulzentren, den Krankenhäusern, den
Regionalstellen der Sächsischen Bildungsa-
gentur oder den Berufsinformationszentren
der Agenturen für Arbeit erfragt werden.
Die Aufnahmeentscheidung wird dem Bewer-
ber schriftlich mitgeteilt. Dieser muss innerhalb
von zwei Wochen nach Erhalt des Bescheides
schriftlich bestätigen, dass er die Ausbildung
beginnen wird.
Dauer und Abschluss
Die Berufsfachschulausbildung dauert zwi-
schen zwei und dreieinhalb Jahren und endet
in der Regel mit einer staatlichen Abschluss-
prüfung. Mit dem Bestehen dieser Prüfung
erwerben die Absolventen das Recht, eine be-
stimmte Berufsbezeichnung zu führen. Der
mittlere Schulabschluss wird zuerkannt, wenn
mit dem Abschlusszeugnis ein Gesamtno-
tendurchschnitt von mindestens 3,0 erreicht
wurde.
Bildungsvorbereitende Maßnahmen
der Arbeitsverwaltung
Die Agenturen für Arbeit bieten behinderten
Jugendlichen besondere Bildungsmaßnahmen
an, um sie auf eine Berufsausbildung vorzube-
reiten. Die Jugendlichen werden auf einen an-
erkannten Ausbildungsberuf oder auf eine ih-
ren individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten
entsprechende Berufsausbildung vorbereitet.
Sie erhalten an einem Tag pro Woche Berufs-
schulunterricht. Die Dauer der Maßnahme ist
abhängig von der individuellen Beeinträchti-
gung des jeweiligen Teilnehmers.

20
|
|
21
Berufliche Ausbildung
Ausbildungsgänge an Berufsfachschulen
Schulart – Bildungsgang
Voraussetzungen
Dauer
Prüfung
Berufsfachschule für
i. d. R. Realschulabschluss,
1 bis 3 Jahre
Prüfung vor der zuständigen Behörde
bundesrechtlich geregelte
Nachweis der gesundheitlichen
(Sächsische Bildungsagentur)
Gesundheitsfachberufe
Eignung, für Ausbildung zum
Rettungsassistenten
Prüfung vor der zuständigen Behörde
Mindestalter 18 Jahre erforderlich
(Landesdirektionen)
BFS für med. Dokumentation
Realschulabschluss
3 Jahre
staatliche Abschlussprüfung
BFS für Sozialwesen
Hauptschulabschluss
3 Jahre
staatliche Abschlussprüfung
Realschulabschluss
2 Jahre
staatliche Abschlussprüfung
erweitertes Führungszeugnis
BFS für Pflegehilfe
Nachweis der gesundheitlichen
2 Jahre
Eignung, polizeiliches Führungszeugnis
BFS für Technik –
Realschulabschluss
2 Jahre
staatliche Abschlussprüfung
Technische Assistenten
Assistent für Hotelmanagement
Fachhochschulreife
3 Jahre
staatliche Abschlussprüfung
Fremdsprachenkorrespondent
Fachhochschulreife
2,5 Jahre
staatliche Abschlussprüfung
Internationaler Touristikassistent
Fachhochschulreife
2 Jahre
staatliche Abschlussprüfung
Wirtschaftsassistenten
Realschulabschluss
2 Jahre
staatliche Abschlussprüfung
3 Jahre
staatliche Abschlussprüfung
und Fachhochschulreifeprüfung
BFS für Wirtschaft
BFS für Uhrmacher
Hauptschulabschluss,
3 Jahre
Prüfung vor der Handwerkskammer
handwerkliche Eignung
BFS für Musikinstrumentenbauer
Hauptschulabschluss,
3 Jahre
Prüfung vor der Handwerkskammer
handwerkliche Eignung
musikalisch-rhythmische Eignung
Abschluss*
Altenpfleger
Diätassistent
Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent
Ergotherapeut
Medizinisch-technischer Radiologieassistent
Hebamme/Entbindungspfleger Orthoptist
Gesundheits- und Krankenpfleger
Pharmazeutisch-technischer Assistent
Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
Physiotherapeut
Logopäde Podologe
Masseur und medizinischer Bademeister
Rettungsassistent
Medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostiker
Veterinärmedizinisch-technischer Assistent
Staatlich geprüfter medizinischer Dokumentationsassistent
Staatlich geprüfter Sozialassistent
Staatlich geprüfter Krankenpflegehelfer
Staatlich geprüfter bekleidungstechnischer Assistent
Staatlich geprüfter technischer Assistent für
Staatlich geprüfter chemisch-technischer Assistent
chemische und biologische Laboratorien**
Schwerpunkte: Chemische Analytik, Biotechnologie, Umweltschutztechnik
Staatlich geprüfter Assistent für Automatisierungs-
Staatlich geprüfter gestaltungstechnischer Assistent
und Computertechnik
Schwerpunkte: Medien / Kommunikation, Grafik
Staatlich geprüfter technischer Assistent für Informatik
Staatlich geprüfter umweltschutztechnischer Assistent**
Staatlich geprüfter Assistent für Hotelmanagement
Staatlich geprüfter Fremdsprachenkorrespondent
Staatlich geprüfter Internationaler Touristikassistent
Staatlich geprüfter Wirtschaftsassistent,
Fachrichtung Fremdsprachen
Staatlich geprüfter Wirtschaftsassistent,
Fachrichtung Informationsverarbeitung
Staatlich geprüfter Wirtschaftsssistent,
Fachrichtung Umweltschutz (mit Fachhochschulreife)
Uhrmacher
Geigenbauer
Handzuginstrumentenmacher
Zupfinstrumentenmacher
*Bei den folgenden Berufsbezeichnungen werden nur die männlichen genannt. ** Diese Bildungsgänge werden nur bis zum Schuljahr 2010/2011 angeboten.

22
|
|
23
Berufliche Ausbildung
Schulstandorte mit Berufsfachschulen
••
••
••
••
••
Medizinischer
Dokumentationsassistent
Sozialassistent
Staatlich geprüfter Assistent
für Automatisierungs- und
Computertechnik
Bekleidungstechnischer Assistent
Staatlich geprüfter chemisch-
technischer Assistent, Schwer-
punkt Biotechnologie
Staatlich geprüfter chemisch-
technischer Assistent, Schwer-
punkt Chemische Analytik
Staatlich geprüfter chemisch-
technischer Assistent, Schwer-
punkt Umweltschutztechnik
Gestaltungstechnischer Assistent,
Schwerpunkt Grafik
Gestaltungstechnischer
Assistent, Schwerpunkt Medien/
Kommunikation
Staatlich geprüfter technischer
Assistent für chemische und
biologische Laboratorien*
Staatlich geprüfter technischer
Assistent für Informatik
Umweltschutztechnischer
Assistent*
Assistent für Hotelmanagement
Fremdsprachenkorrespondent
Internationaler Touristikassistent
Wirtschaftsassistent,
Fachrichtung Fremdsprachen
Wirtschaftsassistent, Fachrichtung
Informationsverarbeitung
Wirtschaftsassistent,
Fachrichtung Umweltschutz
Uhrmacher
Geigenbauer
Handzupfinstrumentenmacher
Zupfinstrumentenmacher
Schulstandorte
mit öffentlichen Berufsfachschulen
BSZ für Technik, Ernährung, Wirtschaft Annaberg-Buchholz
BSZ für Wirtschaft und Technik Bautzen
BSZ für Gastgewerbe, Ernährung,
Hauswirtschaft Chemnitz
BSZ für Gesundheit und Sozialwesen Chemnitz
BSZ für Technik l – Industrieschule-Chemnitz
BSZ für Technik ll – Handwerkerschule-Chemnitz
BSZ für Technik lll – Richard-Hartmann-Schule-Chemnitz
BSZ für Wirtschaft l Chemnitz
Med. BFS der Klinikum Chemnitz GmbH
• •
BSZ »Dr. Hermann Schulze-Delitzsch« Delitzsch
BSZ Dippoldiswalde
BSZ Döbeln
BSZ für Gastgewerbe »Ernst Lößnitzer« Dresden
BSZ für Dienstleistung und Gestaltung Dresden
BSZ für Wirtschaft »Franz Ludwig Gehe« Dresden
BSZ für Gesundheit und Sozialwesen »Karl August Lingner«
Dresden
Med. BFS am Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt
• •
BSZ Eilenburg
BSZ für Ernährung und Hauswirtschaft,
Agrarwirtschaft Falkenstein/Vogtl.
BSZ für Ernährung, Hauswirtschaft, Agrarwirtschaft mit
Schulteil berufsbildende Förderschule Freiberg
BSZ für Technik und Wirtschaft »Julius Weisbach« Freiberg
BSZ für Technik und Wirtschaft »Otto Lilienthal« Freital
BSZ für Technik und Hauswirtschaft
»Dr. Friedrich Dittes« Glauchau
BSZ »Christoph Lüders« Görlitz
Med. BFS am Städtischen Klinikum Görlitz
BSZ Grimma
BSZ »Karl Preusker« Großenhain
BSZ »Konrad Zuse« Hoyerswerda
Med. BFS im BSZ »Konrad Zuse« Hoyerswerda
BSZ Kamenz
BSZ 7 Elektrotechnik Leipzig
Gutenbergschule–BSZ der Stadt Leipzig
Altenpfleger
Diätassistent
Ergotherapeut
Gesundheits- u. Krankenpfleger
Krankenpflegehelfer
Gesundheits- und Kinder-
krankenpfleger
Hebamme/Entbindungspfleger
Logopäde
Masseur und medizinischer
Bademeister
Orthoptist
Physiotherapeut
Podologe
Medizinisch-technischer
Laboratoriumsassistent
Medizinisch-technischer
Radiologieassistent
Medizinisch-technischer Assis-
tent für Funktionsdiagnostik
Veterinärmedizinisch-technischer
Assistent
Pharmazeutisch-technischer
Assistent
Rettungsassistent
In die tabellarische Übersicht wurden nur Bildungsgänge aufgenommen, die an den jeweiligen Standorten im Schuljahr 2010/2011
durchgeführt oder erstmalig nicht angeboten werden, die aber in den nächsten Jahren wieder angeboten werden könnten.

24
|
|
25
Berufliche Ausbildung
Schulstandorte mit Berufsfachschulen
Schulstandorte
mit öffentlichen Berufsfachschulen
Ruth-Pfau-Schule–BSZ der Stadt Leipzig
Henriette-Goldschmidt-Schule – BSZ der Stadt Leipzig
Susanna-Eger-Schule Leipzig–BSZ der Stadt Leipzig
Med. BFS am Städtischen Klinikum St. Georg Leipzig
• •
BSZ Leipziger Land
BSZ für Wirtschaft und Sozialwesen Lichtenstein
BSZ Löbau
Med. BFS Zittau
• • •
BSZ Meißen
Med. BFS an den Elblandkliniken Meißen-Radebeul
BSZ Mittweida
BSZ für Technik, Wirtschaft und Gesundheit Oelsnitz/Erzg.
BSZ Oschatz
BSZ für Technik Pirna
BSZ für Wirtschaft Pirna
BSZ »e.o.plauen« Plauen
BSZ für Wirtschaft und Gesundheit »Anne Frank« Plauen
BSZ Radebeul
BSZ für Technik und Hauswirtschaft Reichenbach
BSZ für Technik und Wirtschaft Riesa
BSZ für Wirtschaft Rodewisch
BSZ für Ernährung und Hauswirtschaft Schneeberg
BSZ für Wirtschaft und Sozialwesen Schwarzenberg
BSZ Torgau
Med. BFS am KKH Torgau Johann Kentmann mbH
BSZ Weißwasser-Boxberg
BSZ für Ernährung und Hauswirtschaft Wilkau-Haßlau
BSZ Wurzen
BSZ Zittau
BSZ für Technik, Wirtschaft und Hauswirtschaft Zschopau
Med. BFS am Heinrich-Braun-Krankenhaus Zwickau
Schulen in freier Trägerschaft
• • • • • • • • • • • • • • • •
Altenpfleger
Diätassistent
Ergotherapeut
Gesundheits- u. Krankenpfleger
Krankenpflegehelfer
Gesundheits- und Kinder-
krankenpfleger
Hebamme/Entbindungspfleger
Logopäde
Masseur und medizinischer
Bademeister
Orthoptist
Physiotherapeut
Podologe
Medizinisch-technischer
Laboratoriumsassistent
Medizinisch-technischer
Radiologieassistent
Medizinisch-technischer Assis-
tent für Funktionsdiagnostik
Veterinärmedizinisch-technischer
Assistent
Pharmazeutisch-technischer
Assistent
Rettungsassistent
••
••
• ••
•••
••••
••
••••• • • • • • •••••••
••
Medizinischer
Dokumentationsassistent
Sozialassistent
Staatlich geprüfter Assistent
für Automatisierungs- und
Computertechnik
Bekleidungstechnischer Assistent
Staatlich geprüfter chemisch-
technischer Assistent, Schwer-
punkt Biotechnologie
Staatlich geprüfter chemisch-
technischer Assistent, Schwer-
punkt Chemische Analytik
Staatlich geprüfter chemisch-
technischer Assistent, Schwer-
punkt Umweltschutztechnik
Gestaltungstechnischer Assistent,
Schwerpunkt Grafik
Gestaltungstechnischer
Assistent, Schwerpunkt Medien/
Kommunikation
Staatlich geprüfter technischer
Assistent für chemische und
biologische Laboratorien*
Staatlich geprüfter technischer
Assistent für Informatik
Umweltschutztechnischer
Assistent*
Assistent für Hotelmanagement
Fremdsprachenkorrespondent
Internationaler Touristikassistent
Wirtschaftsassistent,
Fachrichtung Fremdsprachen
Wirtschaftsassistent, Fachrichtung
Informationsverarbeitung
Wirtschaftsassistent,
Fachrichtung Umweltschutz
Uhrmacher
Geigenbauer
Handzupfinstrumentenmacher
Zupfinstrumentenmacher
In die tabellarische Übersicht wurden nur Bildungsgänge aufgenommen, die an den jeweiligen Standorten im Schuljahr 2010/2011
durchgeführt oder erstmalig nicht angeboten werden, die aber in den nächsten Jahren wieder angeboten werden könnten.

image
26
|
|
27
Berufliche Weiterbildung
Fachschule
Für Berufstätige, die eine höhere berufliche
Qualifikation anstreben, gibt es vielfältige Wei-
terbildungsangebote an Fachschulen.
Funktion
Fachschulen bauen auf den berufstheore-
tischen und berufspraktischen Erfahrungen
ihrer Schüler auf und bereiten sie auf Aufgaben
im mittleren Management vor. An Fachschu-
len kann unter bestimmten Voraussetzungen
die Fachhochschulreife erworben werden
(siehe dazu Abschnitt Doppelqualifizierende
Bildungsgänge).
Voraussetzungen
Für die einzelnen Fachbereiche gibt es unter-
schiedliche Aufnahmevoraussetzungen. In der
Regel sind eine abgeschlossene Berufsaus-
bildung und der Nachweis einer beruflichen
Tätigkeit notwendig.
Dauer
Die Ausbildung dauert zwei oder drei Jahre im
Vollzeitunterricht. Bei Teilzeitunterricht ver-
längert sich die Dauer entsprechend. Bestand-
teil der Ausbildung an der Fachschule im Fach-
bereich Sozialwesen ist eine mehrmonatige
berufspraktische Ausbildung.
Inhalte
Der Unterricht an der Fachschule umfasst be-
rufsübergreifende Inhalte und berufsbezogene
Inhalte wie z. B. Unternehmensgründung und
-führung, Personalmanagement, Qualitätsma-
nagement und Projektmanagement.
Im Fachbereich Sozialwesen wird außerdem ein
Wahlpflichtbereich zur fachlichen Vertiefung
angeboten.
Abschlussprüfung
Alle Fachschulausbildungen enden mit Ab-
schlussprüfungen, die aus schriftlichen und
zumeist auch aus mündlichen und praktischen
Prüfungsteilen bestehen.
Abschlüsse
Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbil-
dung erhalten die Absolventen die Berechti-
gung, eine der folgenden Berufsbezeichnungen
in der männlichen oder weiblichen Form zu
führen:
y
Staatlich anerkannter Heilerziehungs-
pfleger
y
Staatlich anerkannter Heilpädagoge
y
Staatlich anerkannter Erzieher
y
Staatlich geprüfter Gestalter
+ Fachrichtung
y
Staatlich geprüfter Techniker
+ Fachrichtung
y
Staatlich geprüfter Betriebswirt
+ Fachrichtung
y
Staatlich geprüfter Wirtschafter
+ Fachrichtung
y
Staatlich geprüfter Techniker
+ Fachrichtung
y
Staatlich geprüfter Agrarbetriebswirt
+ Fachrichtung
(mögliche Fachrichtungen – siehe folgende
Übersichten)
* Zuständig ist das Sächsische Staatsministerium
für Umwelt und Landwirtschaft.
Fachschule,
Fachbereich Sozial-
wesen mit den
Fachrichtungen
Fachschule,
Fachbereich
Gestaltung mit den
Fachrichtungen
Fachschule,
Fachbereich Technik
mit den Fach-
richtungen
Fachschule,
Fachbereich
Wirtschaft mit den
Fachrichtungen
Fachschule,
Landwirtschaftliche
Fachschulen mit den
Fachrichtungen
Heilerziehungspflege
Heilpädagogik
Sozialpädagogik
Produktdesign
Kommunikations-
design
Bautechnik
Bekleidungstechnik
Bohrtechnik
Elektrotechnik
Farb- und Lacktechnik
Feinwerktechnik
Geologietechnik
Gießereitechnik
Heizungs- Lüftungs-
und
Klimatechnik
Holztechnik
Informatik
Kältetechnik
Kraftfahrzeugtechnik
Kunststofftechnik
Lebensmitteltechnik
Maschinentechnik
Mechatronik
Medizintechnik
Metallbautechnik
Sanitärtechnik
Textiltechnik
Umweltschutztechnik
Betriebswirtschaft
Hotel- und Gaststät-
tengewerbe
Wohnungswirtschaft
Landwirtschaft *
Hauswirtschaft *
Gartenbau *
Agrartechnik *
Agrarwirtschaft *

28
|
|
29
Berufliche Weiterbildung
Schulstandorte mit Fachschulen
Schulstandorte mit
y
Fachschulen, Fachbereich Gestaltung (FSG)
y
Fachschulen, Fachbereich Sozialwesen (FSS)
y
Fachschulen, Fachbereich Technik (FST)
y
Fachschulen, Fachbereich Wirtschaft (FSW)
y
Fachschulen, Landwirtschaftliche Fachschulen (FSL)
FR = Fachrichtung
BSZ für Technik »Erdmann Kircheis« Aue
BSZ für Wirtschaft und Technik Bautzen
BSZ für Gesundheit und Sozialwesen Chemnitz
BSZ für Technik III – Richard-Hartmann-Schule-Chemnitz
BSZ für Wirtschaft I Chemnitz
BSZ Dippoldiswalde
BSZ Döbeln
Fachschule für Landwirtschaft Döbeln
BSZ Eilenburg
BSZ für Bau und Technik Dresden
BSZ für Elektrotechnik Dresden
BSZ für Technik »Gustav Anton Zeuner« Dresden
BSZ für Gesundheit und Sozialwesen »Karl August Lingner« Dresden
BSZ für Wirtschaft »Prof. Dr. Zeigner« Dresden
Fachschule für Gartenbau und Agrartechnik Dresden-Pillnitz
BSZ für Technik und Wirtschaft »Julius Weisbach« Freiberg
Fachschulzentrum Freiberg-Zug
• •
• •
BSZ »Christoph Lüders« Görlitz
BSZ Grimma
BSZ »Karl Preusker« Großenhain
Fachschule für Landwirtschaft Großenhain
BSZ «Konrad Zuse« Hoyerswerda
BSZ Kamenz
Karl-Heine-Schule–BSZ der Stadt Leipzig
Susanna-Eger-Schule–BSZ der Stadt Leipzig
Henriette-Goldschmidt-Schule–BSZ der Stadt Leipzig
• •
BSZ für Wirtschaft und Sozialwesen Lichtenstein
BSZ für Technik Limbach-Oberfrohna
BSZ Löbau
Fachschule für Landwirtschaft Löbau
BSZ für Technik, Wirtschaft und Gesundheit Oelsnitz/Erzg.
BSZ »e. o. plauen« Plauen
BSZ für Wirtschaft und Gesundheit »Anne Frank« Plauen
Fachschule für Landwirtschaft Plauen
BSZ Radeberg
BSZ für Technik und Hauswirtschaft Reichenbach
BSZ für Wirtschaft Rodewisch
BSZ für Wirtschaft und Sozialwesen Schwarzenberg
BSZ Weißwasser-Boxberg
BSZ für Technik »August Horch« Zwickau
Fachschule für Landwirtschaft Zwickau
Schulen in freier Trägerschaft
• •
• • • •
FSG FR Produktdesign
FSG FR Kommunikations-
design
FSS FR Heilerziehungs-
pflege
FSS FR Heilpädagogik
FSS FR Sozialpädagogik
FSL FR Agrartechnik
FSL FR Agrarwirtschaft
FSL FR Gartenbau
FSL FR Hauswirtschaft
FSL FR Landwirtschaft
FST FR Bautechnik
FST FR Bekleidungs-
technik
FST FR Bohrtechnik
FST FR Elektrotechnik
FST FR Farb- und Lack-
technik
FST FR Feinwerktechnik
FST FR Geologietechnik
••
••
••
••••
••
••
FST FR Gießereitechnik
FST FR Heizungs-,
Lüftungs-, Klimatechnik
FST FR Holztechnik
FST FR Informatik
FST FR Kältetechnik
FST FR Kraftfahrzeug-
technik
FST FR Kunststofftechnik
FST FR Lebensmittel-
technik
FST FR Maschinentechnik
FST FR Mechatronik
FST FR Medizintechnik
FST FR Metallbautechnik
FST FR Sanitärtechnik
FST FR Textiltechnik
FST FR Umweltschutz-
technik
FSW FR Betriebs-
wirtschaft
FSW FR Hotel- und
Gaststättengewerbe
FSW FR Wohnungs-
wirtschaft
In die tabellarische Übersicht wurden nur Bildungsgänge aufgenommen, die an den jeweiligen Standorten im Schuljahr 2010/2011
durchgeführt oder erstmalig nicht angeboten werden, die aber in den nächsten Jahren wieder angeboten werden könnten.

image
30
|
|
31
Studienqualifikation
Fachoberschule
Funktion
Die Fachoberschule baut auf einem mittleren
Schulabschluss auf und vermittelt eine allge-
meine, fachtheoretische und fachpraktische
Bildung. Die Fachhochschulreife kann unter
Berücksichtigung spezifischer Lebens- und
Berufserfahrung in zwei Schuljahren oder in
einem Schuljahr erworben werden. Die Fach-
oberschule eröffnet somit einem großen Kreis
von Jugendlichen und jungen Erwachsenen die
Chance, sich für ein Fachhochschulstudium zu
qualifizieren.
Fachrichtungen
Die Fachoberschule wird in folgenden Fach-
richtungen angeboten:
y
Fachoberschule für Agrarwirtschaft
y
Fachoberschule für Gestaltung
y
Fachoberschule für Sozialwesen
y
Fachoberschule für Technik
y
Fachoberschule für Wirtschaft
und Verwaltung.
Die Wahl der Fachrichtung ist jedoch nicht bin-
dend für die spätere Studienrichtung.
Ausbildungsinhalte
Die folgenden allgemein bildenden Fächer wer-
den in allen Fachrichtungen unterrichtet:
y
Deutsch
y
Englisch
y
Geschichte
y
Sozialkunde
y
Mathematik
y
eine Naturwissenschaft
y
Informatik
y
Religion oder Ethik (nur 2jährige
Fachoberschule)
y
Sport (nur 2jährige Fachoberschule).
Der fachtheoretische Unterricht zeichnet sich
durch einen engen Bezug zur jeweiligen Fach-
richtung (FR) aus. Fachrichtungsbezogene Fä-
cher sind:
y
Biologie, Chemie und Produktionslehre in
der FR Agrarwirtschaft
y
Kunst- und Kulturgeschichte, Künstlerisch-
ästhetische Praxis und Technisches
Zeichnen in der FR Gestaltung
y
Pädagogik, Psychologie, Rechtskunde,
Musik und Kunst in der FR Sozialwesen
y
Physik, Technologie und Technisches
Zeichnen in der FR Technik
y
Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit
Rechnungswesen und Rechtskunde in der
FR Wirtschaft und Verwaltung
Der fachpraktische Unterricht findet im ersten
Jahr der zweijährigen Fachoberschule in Be-
trieben, Verwaltungen, sozialen und anderen
Einrichtungen statt. Einen Schwerpunkt des
fachpraktischen Unterrichts bildet die von den
Schülern eigenständig zu erstellende fachrich-
tungsbezogene Projektarbeit. Darüber hinaus
ist an der ein- und zweijährigen Fachober-
schule eine Facharbeit zu einem selbstge-
wählten Thema anzufertigen. Dabei sind Er-
fahrungen aus dem fachpraktischen Unterricht
oder aus der Berufsausbildung einzubeziehen.
Aufnahmevoraussetzungen
y
Realschulabschluss oder gleichwertiger
Schulabschluss
y
mindestens vierjähriger fortlaufender
Fremdsprachenunterricht in Englisch,
ersatzweise Nachweis dieser Kenntnisse
in einer Feststellungsprüfung
y
für einige Fachrichtungen der Nachweis
der gesundheitlichen Eignung
y
Für die einjährige Fachoberschule ist
zusätzlich eine einschlägige Berufsaus-
bildung oder eine Berufsausbildung
in Verbindung mit einer einschlägigen
Berufspraxis erforderlich (einschlägig
heißt im gleichen Fachgebiet wie die
gewünschte Fachrichtung).
Aufnahmeverfahren
Die Aufnahme an einer Fachoberschule muss
schriftlich beantragt werden. Zu den Bewer-
bungsunterlagen gehören:
y
ein formloses Antragsschreiben, aus dem
hervorgeht, welche Fachrichtung besucht
werden soll
y
beglaubigte Kopien der Zeugnisse, mit
denen die Aufnahmevoraussetzungen
nachgewiesen werden; liegen noch keine
Abschlusszeugnisse vor, ist stattdessen
das letzte Halbjahreszeugnis beizufügen;
in diesem Fall ist das Abschlusszeugnis
unverzüglich nachzureichen
y
ein lückenloser tabellarischer Lebenslauf
mit zwei Lichtbildern.
Anzugeben ist auch, ob der Bewerber bereits
eine Fachoberschule besucht oder an der Ab-
schlussprüfung oder am Auswahlverfahren
einer Fachoberschule teilgenommen hat. In
der Fachrichtung Gestaltung wird zusätzlich
eine Aufnahmeprüfung zum Nachweis der
künstlerischen Begabung durchgeführt. Die
Bewerbungsfrist endet jeweils am 31. März des
Jahres, in dem der Schulbesuch beginnen soll.

image
image
32
|
|
33
Studienqualifikation
Berufliches Gymnasium
Funktion
Wer eine allgemeinbildende Schule oder eine
berufliche Ausbildung mit guten Leistungen
absolviert hat, kann am Beruflichen Gymnasi-
um die allgemeine Hochschulreife (Abitur) er-
werben. Damit steht der Weg zu Hochschulen
und Universitäten im In- und Ausland offen.
Im Unterschied zum Gymnasium vermittelt das
Berufliche Gymnasium zusätzlich berufsbezo-
gene Inhalte der gewählten Fachrichtung.
Fachrichtungen
Am Beruflichen Gymnasium gibt es die Fach-
richtungen:
y
Agrarwissenschaft
y
Ernährungswissenschaft
y
Biotechnologie
y
Gesundheit und Sozialwesen
y
Informations- und Kommunikations-
technologie
y
Wirtschaftswissenschaft
y
Technikwissenschaft mit den Schwer-
punkten Bautechnik, Datenverarbeitungs-
technik, Elektrotechnik und Maschinen-
bautechnik.
Mit der Fachrichtung legt man sich noch
nicht auf bestimmte Studienrichtungen fest.
Das heißt, auch wer sich für die Fachrichtung
»Technikwissenschaft« entscheidet, kann später
zum Beispiel Betriebswirtschaft studieren.
Dauer
Die Ausbildung dauert drei Jahre und gliedert
sich in die Einführungsphase in Klassenstufe 11
und die Qualifikationsphase in den Jahrgangs-
stufen 12 und 13. Sie endet mit der Abitur-
prüfung.
Anmeldung
Der formlose Aufnahmeantrag ist an das Be-
rufliche Schulzentrum zu richten, an dem das
Berufliche Gymnasium mit der gewünsch-
ten Fachrichtung und ggf. dem gewünschten
Schwerpunkt eingerichtet ist. Zu den Bewer-
bungsunterlagen gehören beglaubigte Kopien
der Zeugnisse, mit denen die Aufnahmevor-
aussetzungen nachgewiesen werden. Zu Ein-
zelheiten der Anmeldung kann man sich an
den Beruflichen Schulzentren informieren. Die
Bewerbungsfrist endet am 31. März des Jahres,
in dem der Schulbesuch beginnen soll.
Ausbildungsinhalte
Die Klassenstufe 11 bietet im Klassenverband
Möglichkeiten zum Ausgleich unterschiedlicher
Lernvoraussetzungen und bereitet auf die Qua-
lifikationsphase vor. In den Jahrgangsstufen 12
und 13 findet der Unterricht wie am Gymnasi-
um in Grund- und Leistungskursen statt.
Unterrichtet wird in allen Fachrichtungen in
den Fächern Deutsch, Englisch, einer zweiten
Fremdsprache, Geschichte/Gemeinschaftskun-
de, Mathematik, Biologie, Chemie, Physik, In-
formatik, Religion oder Ethik, Sport und – mit
Ausnahme der Fachrichtung Wirtschaftswis-
senschaft – im Fach Wirtschaftslehre/Recht.
In der Qualifikationsphase wird aus den Fä-
chern Deutsch, Englisch und Mathematik das
1. Leistungskursfach gewählt. Das 2. Leistungs-
kursfach bietet je nach Fachrichtung eine spe-
zifische Berufs- und Studienorientierung:
y
Agrartechnik mit Biologie in der Fach-
richtung Agrarwissenschaft
y
Ernährungslehre mit Chemie in der
Fachrichtung Ernährungswissenschaft
y
Biotechnik in der Fachrichtung
Biotechnologie
y
Gesundheit und Soziales in der Fach-
richtung Gesundheit und Sozialwesen
y
Informatiksysteme in der Fachrichtung
Informations- und Kommunikations-
technologie
y
Technik in der Fachrichtung Technik-
wissenschaft
y
Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit
Rechnungswesen in der Fachrichtung
Wirtschaftswissenschaft.
Aufnahmevoraussetzungen
In das Berufliche Gymnasium können auf-
genommen werden:
y
Absolventen der Mittelschule oder einer
vergleichbaren allgemeinbildenden
Schule, deren Durchschnittsnote im
Realschulabschluss besser als 2,5 ist.
Sie müssen in den Fächern Deutsch,
Mathematik, Physik, Chemie, Biologie
und Englisch mindestens dreimal die
Note »gut« und in jedem der übrigen
genannten Fächer mindestens die Note
»befriedigend« erreicht haben.
y
Absolventen der Mittelschule oder einer
vergleichbaren allgemeinbildenden Schule,
die einen Realschulabschluss besser als
3,0 erreicht haben und in einem Eignungs-
gespräch ihre Qualifikation für die
betreffende Fachrichtung nachweisen.
y
Schüler des allgemeinbildenden Gym-
nasiums mit dem Versetzungszeugnis
von Klassenstufe 10 nach Jahrgangs-
stufe 11 oder dem Nachweis des Real-
schulabschlusses.
y
Schüler, die eine zehnjährige allgemein-
bildende Schule mit Realschul- oder
einem gleichwertigen Abschluss
absolviert und eine mindestens zwei-
jährige Berufsausbildung erfolgreich
abgeschlossen haben. Die Durch-
schnittsnote des Abschlusszeugnisses
der allgemeinbildenden Schule muss
besser als 3,0 sein, wobei in den Fächern
Deutsch, Mathematik und Englisch keine
Note schlechter als »befriedigend« sein
darf. Die Durchschnittsnote des Ab-
schlusszeugnisses der berufsbildenden
Schule muss besser als 2,5 sein.
Alle Bewerber müssen einen mindestens sechs-
jährigen fortlaufenden Englischunterricht nach-
weisen. Bei Schuljahresbeginn der Klassenstufe
11 darf das 18. Lebensjahr, bei Nachweis einer
abgeschlossenen Berufsausbildung das 21. Le-
bensjahr nicht vollendet sein. In besonderen
Fällen können Ausnahmen zugelassen werden.
Im Wahlbereich können eine weitere Fremd-
sprache erlernt oder fachrichtungsspezifische
Vertiefungsmöglichkeiten genutzt werden.
Außerdem gibt es Angebote in den Fächern
Kunst, Musik oder Literatur. Zur schrittweisen
Heranführung an wissenschaftliches Arbeiten
erstellt jeder Schüler in Klassenstufe 11 eine
Dokumentation oder einen Tätigkeitsbericht
zum obligatorischen zweiwöchigen Praktikum
bzw. zu den Projektwochen. In der Qualifikati-
onsphase fertigt er verbindlich eine Belegarbeit
in einem Fach seiner Wahl an und hat die Mög-
lichkeit zur Einbringung einer selbstständigen
Arbeit über zwei Schulhalbjahre als besondere
Lernleistung (BELL) in die Abiturprüfung.

34
|
|
35
Studienqualifikation
Schulstandorte mit Fachoberschulen und Beruflichen Gymnasien
Schulstandorte von Beruflichen
Schulzentren mit
y
Fachoberschulen (FOS)
y
Beruflichen Gymnasien (BGy)
FR = Fachrichtung
BSZ für Technik, Ernährung, Wirtschaft
Annaberg-Buchholz
BSZ für Technik »Erdmann Kircheis« Aue
• •
BSZ für Wirtschaft und Technik Bautzen
• •
• •
BSZ für Gesundheit und Sozialwesen Chemnitz
• •
BSZ für Technik II – Handwerkerschule, Chemnitz
BSZ für Technik III –
Richard-Hartmann-Schule-Chemnitz
• •
BSZ für Wirtschaft I Chemnitz
BSZ für Wirtschaft II Chemnitz
BSZ »Dr. Hermann Schulze-Delitzsch« Delitzsch
BSZ Dippoldiswalde
• •
BSZ Döbeln
• •
BSZ für Agrarwirtschaft und Ernährung Dresden
• •
BSZ für Bau und Technik Dresden
• •
BSZ für Dienstleistung und Gestaltung Dresden
• •
BSZ für Elektrotechnik Dresden
BSZ für Gastgewerbe »Ernst Lößnitzer« Dresden
• •
BSZ für Gesundheit und Sozialwesen
»Karl August Lingner« Dresden
• •
BSZ für Technik »Gustav Anton Zeuner« Dresden
• •
BSZ für Wirtschaft I »Prof. Dr. Zeigner« Dresden
BSZ für Wirtschaft »Franz Ludwig Gehe« Dresden
BSZ Eilenburg
BSZ für Ernährung, Hauswirtschaft, Agrarwirtschaft
mit Schulteil berufsbildende Förderschule Freiberg
BSZ für Technik und Wirtschaft
»Julius Weisbach« Freiberg
• •
BSZ für Technik und Wirtschaft »Otto Lilienthal« Freital
BSZ für Technik und Hauswirtschaft
»Dr. Friedrich Dittes« Glauchau
• •
BSZ »Christoph Lüders« Görlitz
• •
• •
BSZ Grimma
FOS FR Agrarwirtschaft 2-jährig
FOS FR Agrarwirtschaft 1-jährig
FOS FR Gestaltung 2-jährig
FOS FR Gestaltung 1-jährig
FOS FR Sozialwesen 2-jährig
FOS FR Sozialwesen 1-jährig
FOS FR Technik 2-jährig
FOS FR Technik 1-jährig
FOS FR Wirtschaft und
Verwaltung 2-jährig
FOS FR Wirtschaft und
Verwaltung 1-jährig
BGy FR Agrarwissenschaft
BGy FR Ernährungswissenschaft
BGy FR Biotechnologie
BGy FR Gesundheit und Sozialwesen
BGy FR Informations- und
Kommunikationstechnologie
BGy FR Technikwissenschaft
Schwerpunkt Bautechnik
BGy FR Technikwissenschaft
Schwerpkt. Datenverarbeitungs-
technik
BGy FR Technikwissenschaft
Schwerpunkt Elektrotechnik
BGy FR Technikwissenschaft
Schwerpkt. Maschinenbautechnik
BGy FR Wirtschaftswissenschaft
Schulstandorte von Beruflichen
Schulzentren mit
y
Fachoberschulen (FOS)
y
Beruflichen Gymnasien (BGy)
FR = Fachrichtung
BSZ »Karl Preusker« Großenhain
BSZ »Konrad Zuse« Hoyerswerda
• •
BSZ Kamenz
• •
BSZ 1 Wirtschaft und Verwaltung Leipzig
Karl-Heine-Schule–BSZ der Stadt Leipzig
• • •
Arwed-Rossbach-Schule–BSZ der Stadt Leipzig
BSZ 7 Elektrotechnik Leipzig
• •
Gutenbergschule–BSZ der Stadt Leipzig
• •
Henriette-Goldschmidt-Schule–BSZ der Stadt Leipzig
• •
BSZ Leipziger Land
• •
BSZ für Wirtschaft und Sozialwesen Lichtenstein
• •
BSZ für Technik Limbach-Oberfrohna
BSZ Löbau
• •
BSZ Meißen
• •
• •
BSZ Mittweida
• • •
BSZ für Technik, Wirtschaft und Gesundheit
Oelsnitz/Erzg.
• •
BSZ Oschatz
• •
BSZ für Technik Pirna
• •
BSZ für Wirtschaft Pirna
BSZ »e.o.plauen« Plauen
• •
• •
BSZ für Wirtschaft und Gesundheit
»Anne Frank« Plauen
• •
BSZ Radeberg
• •
BSZ Radebeul
BSZ für Technik und Hauswirtschaft
Reichenbach
BSZ für Technik und Wirtschaft Riesa
• • •
• •
BSZ für Wirtschaft Rodewisch
BSZ Schkeuditz
BSZ für Ernährung und Hauswirtschaft
Schneeberg
• •
BSZ für Wirtschaft und Sozialwesen
Schwarzenberg
BSZ Torgau
BSZ Weißwasser-Boxberg
• •
BSZ für Technik Werdau
BSZ Wurzen
BSZ Zittau
• • • •
BSZ für Technik Zschopau
• • •
BSZ für Technik »August Horch« Zwickau
• •
BSZ für Wirtschaft und Gesundheit Zwickau
Schulen in freier Trägerschaft
• • • • • • • • • •
• •
FOS FR Agrarwirtschaft 2-jährig
FOS FR Agrarwirtschaft 1-jährig
FOS FR Gestaltung 2-jährig
FOS FR Gestaltung 1-jährig
FOS FR Sozialwesen 2-jährig
FOS FR Sozialwesen 1-jährig
FOS FR Technik 2-jährig
FOS FR Technik 1-jährig
FOS FR Wirtschaft und
Verwaltung 2-jährig
FOS FR Wirtschaft und
Verwaltung 1-jährig
BGy FR Agrarwissenschaft
BGy FR Ernährungswissenschaft
BGy FR Biotechnologie
BGy FR Gesundheit und Sozialwesen
BGy FR Informations- und
Kommunikationstechnologie
BGy FR Technikwissenschaft
Schwerpunkt Bautechnik
BGy FR Technikwissenschaft
Schwerpkt. Datenverarbeitungs-
technik
BGy FR Technikwissenschaft
Schwerpunkt Elektrotechnik
BGy FR Technikwissenschaft
Schwerpkt. Maschinenbautechnik
BGy FR Wirtschaftswissenschaft
In die tabellarische Übersicht wurden nur Bildungsgänge aufgenommen, die an den jeweiligen Standorten im Schuljahr 2010/2011
durchgeführt oder erstmalig nicht angeboten werden, die aber in den nächsten Jahren wieder angeboten werden könnten.

image
36
|
|
37
Doppelqualifizierende Bildungsgänge
Beratung und Information
Schulaufsichtsbehörden
Im Rahmen der beruflichen Ausbildung und der
beruflichen Weiterbildung gibt es Bildungs-
gänge, die zusätzlich zur beruflichen Qualifi-
kation auf den Erwerb der Fachhochschulreife
vorbereiten. Dazu müssen in der Regel Zusatz-
unterricht absolviert und Zusatzprüfungen ab-
gelegt werden.
Berufsfachschule
Wer die dreijährige Ausbildung zum Wirt-
schaftsassistenten, Fachrichtung Umwelt-
schutz in allen Teilen erfolgreich absolviert,
erwirbt gleichzeitig die Fachhochschulreife.
Fachschule
Der Erwerb der Fachhochschulreife ist möglich:
y
in allen Bildungsgängen des Fachbereiches
Technik
y
in allen Bildungsgängen des Fachbereiches
Wirtschaft mit Ausnahme der Fach-
richtung Wohnungswirtschaft
y
in den Bildungsgängen Heilerziehungs-
pfleger und Erzieher des Fachbereiches
Sozialwesen.
Berufsschule
Eine Doppelqualifizierung ist in den dreijäh-
rigen Ausbildungsberufen Kraftfahrzeugme-
chatroniker, Maurer, Beton- und Stahlbeton-
bauer, Straßenbauer und Zimmerer möglich.
Dabei gelten die gleichen Aufnahmevorausset-
zungen wie für die zweijährige Fachoberschule
mit folgender Erweiterung:
Die im Realschulabschluss erreichten Noten
der Fächer Deutsch, Mathematik, Englisch,
Physik und Chemie müssen im Durchschnitt
mindestens 2,5 ergeben, wobei keine dieser
Noten schlechter als 3 und keine der übrigen
Noten schlechter als 4 sein soll. Schüler, die
diese Anforderungen nicht erfüllen, jedoch
einen Gesamtnotendurchschnitt von minde-
stens 3,0 erreichen, können ihre Eignung in
einem Eignungsgespräch nachweisen.
Sächsisches Staatsministerium
für Kultus und Sport
Carolaplatz 1, 01097 Dresden
Telefon: (0351) 5642901
Fax: (0351) 5642902
Bürgertelefon: (0351) 5642526
E-Mail: info@smk.sachsen.de
Postanschrift:
Postfach 100910, 01079 Dresden
Sächsisches Staatsministerium
für Umwelt und Landwirtschaft
(für Landwirtschaftliche Fachschulen)
Archivstraße 1, 01097 Dresden
Telefon: (0351) 5642301
Fax: (0351) 5642309
E-Mail: johannes.stieler@smul.sachsen.de
Postanschrift:
Postfach 100510, 01076 Dresden
Sächsische Bildungsagentur
Die Sächsische Bildungsagentur bietet Hilfe,
Beratung und Informationen in folgenden Be-
reichen an:
y
Schullaufbahnberatung
y
Ausbildungsinhalte und Abschlüsse in den
verschiedenen Schularten
y
Fördermöglichkeiten für Berufsschüler bei
auswärtiger Unterbringung
y
Schulpsychologische Beratung
y
Aufnahme und Betreuung ausländischer
und spätausgesiedelter Jugendlicher
y
Genehmigung der Anmeldung Berufs-
schulpflichtiger am Ort der Ausbildungs-
stätte.
Anschriften
Sächsische Bildungsagentur Chemnitz
Hausanschrift:
Annaberger Straße 119, 09120 Chemnitz
Postanschrift:
Postfach 13 34, 09072 Chemnitz
Telefon: (0371) 5366-0
E-Mail: poststelle@sbac.sachsen.de
Regionalstelle Bautzen
Hausanschrift:
Otto-Nagel-Straße 1, 02625 Bautzen
Postanschrift:
Postfach 4444, 02634 Bautzen
Telefon: (03591) 621-0
E-Mail: poststelle@sbab.sachsen.de
Regionalstelle Dresden
Hausanschrift:
Großenhainer Straße 92, 01127 Dresden
Postanschrift:
Postfach 230 120, 01111 Dresden
Telefon: (0351) 8439-0
E-Mail: poststelle@sbad.sachsen.de
Regionalstelle Leipzig
Hausanschrift:
Nonnenstraße 17 A, 04229 Leipzig
Postanschrift:
Postfach 10 06 53, 04006 Leipzig
Telefon: (0341) 4945-50
E-Mail: poststelle@sbal.sachsen.de
Regionalstelle Zwickau
Hausanschrift:
Makarenkostraße 2, 08066 Zwickau
Postanschrift:
Postfach 200 942, 08009 Zwickau
Telefon: (0375) 44 44-0
E-Mail: poststelle@sbaz.sachsen.de

38
|
|
39
Beratung und Information
Berufsinformationszentren der Agenturen für Arbeit
Beratung und Information
Rechte und Pflichten
Die Berufsinformationszentren (BIZ) der Agen-
turen für Arbeit in Sachsen sind immer dann die
erste Anlaufstelle, wenn man keine Vorstellung
hat, welchen Beruf man erlernen oder wel-
chen Bildungsweg man einschlagen möchte. In
Sachsen gibt es zehn BIZ in den Dienststellen
der Agentur für Arbeit sowie einige sogenannte
»mobile BIZ«. Diese fahren durch Sachsen und
wechseln häufig den Standort. Bei den Agen-
turen für Arbeit ist in Erfahrung zu bringen,
wann die mobilen BIZ wo Halt machen.
Anschriften
Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz
Berufsinformationszentrum (BIZ)
Paulus-Jenisius-Straße 43
09456 Annaberg-Buchholz
Telefon: (03733) 1336186
E-Mail: Annaberg-Buchholz.BIZ
@arbeitsagentur.de
Agentur für Arbeit Bautzen
Berufsinformationszentrum (BIZ
)
Neusalzaer Straße 2
02625 Bautzen
Telefon: (03591) 341410
E-Mail: Bautzen.BIZ@arbeitsagentur.de
Agentur für Arbeit Chemnitz
Berufsinformationszentrum (BIZ)
Heinrich-Lorenz-Straße 20
09120 Chemnitz
Telefon: (0371) 5672202
E-Mail: Chemnitz.BIZ@arbeitsagentur.de
Agentur für Arbeit Dresden
Berufsinformationszentrum (BIZ)
Budapester Straße 30
01069 Dresden
Telefon: (0351) 4752100
E-Mail: Dresden.BIZ@arbeitsagentur.de
www.arbeitsamt.de/dresden
Agentur für Arbeit Leipzig
Berufsinformationszentrum (BIZ)
Georg-Schumann-Straße 150
04159 Leipzig
Telefon: (0341) 9132196
E-Mail: Leipzig.BIZ@arbeitsagentur.de
Berufsschulpflicht
Die Pflicht zum Besuch der Berufsschule be-
steht grundsätzlich für alle Jugendlichen, die
in Sachsen wohnen oder hier ihren gewöhn-
lichen Aufenthalt, ihre Ausbildungs- oder Ar-
beitsstätte haben und die neunjährige Vollzeit-
schulpflicht erfüllt haben. Berufsschulpflicht
bedeutet, regelmäßig am Unterricht und an
anderen verbindlichen Schulveranstaltungen
teilzunehmen und die Schulordnung einzuhal-
ten. Sie dauert in der Regel drei Jahre und kann
auch durch den Besuch einer entsprechenden
Schule in freier Trägerschaft erfüllt werden.
Freie Schulwahl; Einzugsbereiche
Berufsbildende Schularten haben grundsätz-
lich keinen Schulbezirk. Hier kann die Schule
frei gewählt werden. Die mit der Vielzahl der
Berufe im Berufsschulbereich einhergehende
Spezialisierung kann es jedoch erforderlich
machen, Einzugsbereiche festzulegen. Soweit
ein Einzugsbereich festgelegt wurde, ist im
Regelfall die Schule zu besuchen, in deren Ein-
zugsbereich der Wohnort des Schülers liegt. In
Berufen mit wenigen Auszubildenden müssen
überregionale Fachklassen mit einem stark er-
weiterten Einzugsbereich eingerichtet werden.
Dadurch ergeben sich längere Schulwege, teil-
weise sogar auswärtige Unterbringung.
Anmeldung, Bewerbung
Jugendliche mit Ausbildungsvertrag werden
durch ihren Ausbildungsbetrieb bei der Be-
rufsschule angemeldet. Jugendliche, die kei-
nen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz erhalten
konnten, besuchen entsprechend ihren indivi-
duellen Voraussetzungen eine Maßnahme der
Berufsausbildungsvorbereitung oder der Be-
ruflichen Grundbildung an einer Berufsschule,
einen berufsvorbereitenden oder berufsqualifi-
zierenden Bildungsgang an einer Berufsfach-
schule. Sie können ihre Ausbildung auch an ei-
ner Fachoberschule oder an einem Beruflichen
Gymnasium fortsetzen.
Agentur für Arbeit Oschatz
Berufsinformationszentrum (BIZ)
Oststraße 3
04758 Oschatz
Telefon: (03435) 980292
E-Mail: Oschatz.BIZ@arbeitsagentur.de
Agentur für Arbeit Pirna
Berufsinformationszentrum (BIZ)
Seminarstraße 9
01796 Pirna
Telefon: (03501) 791505
E-Mail: Pirna.BIZ@arbeitsagentur.de
Agentur für Arbeit Plauen
Berufsinformationszentrum (BIZ)
Engelstraße 9
08523 Plauen
Telefon: (03741) 232135
E-Mail: Plauen.BIZ@arbeitsagentur.de
Agentur für Arbeit Riesa
Berufsinformationszentrum (BIZ)
Alleestraße 0
01591 Riesa
Telefon: (03525) 711222
E-Mail: Riesa.BIZ@arbeitsagentur.de
Agentur für Arbeit Zwickau
Berufsinformationszentrum (BIZ)
Leipziger Straße 176
08058 Zwickau
Telefon: (0375) 3141848
E-Mail: Zwickau.BIZ@arbeitsagentur.de
Ruhen der Berufsschulpflicht
Die Pflicht zum Besuch der Berufsschule kann
aus folgenden Gründen ruhen:
y
Besuch einer allgemeinbildenden oder
berufsbildenden Vollzeitschule
y
Besuch einer Hochschule oder Fachhoch-
schule
y
freiwilliger Wehrdienst oder
Bundesfreiwilligendienst
y
öffentlich-rechtliches Ausbildungs-
verhältnis
(z. B. Vorbereitungsdienst für Beamte)
y
Niederkunft (in Anwendung des Mutter-
schutzgesetzes)
y
Freiwilliges soziales Jahr, Freiwilliges
ökologisches Jahr
Ende der Berufsschulpflicht
Mit der Volljährigkeit endet die Berufsschul-
pflicht. Wer jedoch zu diesem Zeitpunkt in
einem betrieblichen Ausbildungsverhältnis
steht, ist bis zum Abschluss dieser Ausbildung
berufsschulpflichtig. Mit dem Besuch eines
Berufsvorbereitungsjahres, eines Berufsgrund-
bildungsjahres oder einer einjährigen Berufs-
fachschule wird die Berufsschulpflicht erfüllt.
Freiwilliger Besuch der Berufsschule
Wer nach Vollendung des 18. Lebensjahres ein
Ausbildungsverhältnis beginnt, kann die Be-
rufsschule freiwillig besuchen. Aufgenommene
Berufsschulberechtigte sind ebenso wie be-
rufsschulpflichtige Schüler zur regelmäßigen
Teilnahme am Unterricht und zur Einhaltung
der Schulordnung verpflichtet.

Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Kultus und Sport
Carolaplatz 1, 01097 Dresden
Bürgertelefon: 0351 5642526
E-Mail: info@smk.sachsen.de
www.bildung.sachsen.de
Gestaltung:
Löser & Partner
Fotos:
Sächsisches Staatsministerium für Kultus und Sport
Druck:
Druckerei Thieme Meißen
Redaktionsschluss:
Februar 2011
Auflagenhöhe:
30.000 Exemplare
Bezug:
Diese Druckschrift kann kostenfrei bezogen werden bei:
Zentraler Broschürenversand der Sächsischen Staatsregierung
Hammerweg 30, 01127 Dresden
Telefon: 0351 2103671
Telefax: 0351 2103681
E-Mail: publikationen@sachsen.de
www.publikationen.sachsen.de
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer verfas-
sungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben. Sie darf weder
von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern im Zeitraum von sechs Monaten vor
einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des Nach-
druckes von Auszügen und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber
vorbehalten.