image
kräfteverfahren in der Regel gegeben. Beabsichtigten Sie, das beschleunigte Fachkräfteverfahren durchzuführen, kontaktieren Sie bitte die zuständige Ausländerbehörde
am Ort des Betriebssitzes bzw. am Sitz der Niederlassung und vereinbaren Sie einen Termin. Bitte reichen Sie diesen Vorab-Check bereits bei der Terminanfrage an die
Ausländerbehörde ein, damit dort eine entsprechende Vorbereitung erfolgen kann. Vor Abschluss der erforderlichen Vereinbarung mit der Ausländerbehörde wird diese
Sie nochmals zum beschleunigten Fachkräfteverfahren informieren.
ankreuzen können, sind die erforderlichen Zugangsvoraussetzungen für das beschleunigte Fach-
Sofern der jeweilige Punkt im Vorab-Check zutrifft, kreuzen Sie diesen an. Können Sie einen Punkt nicht beantworten, nehmen Sie ggf. Rücksprache mit der Bewerberin
oder dem Bewerber aus dem Ausland. Wenn Sie alle Punkte
① bis ⑤
schen Berufsabschlusses bei einer Beratungsstelle des IQ Netzwerks Sachsen wird empfohlen. Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie im
Informationsblatt
für Arbeitgeber zum beschleunigten Verfahren für Fachkräfte aus dem Ausland
.
Beratung. Eine vorherige allgemeine Beratung zur Fachkräftegewinnung im Ausland und speziell zum Verfahren über die Feststellung der Gleichwertigkeit des ausländi-
teverfahren in Betracht kommt. Bitte führen Sie diesen Vorab-Check vor
einer Terminvereinbarung mit der Ausländerbehörde durch. Der Vorab-Check ist keine rechtliche
Sie möchten eine Bewerberin oder einen Bewerber aus dem Ausland beschäftigen. Mit diesem Vorab-Check erhalten Sie Informationen, ob das beschleunigte Fachkräf-
Vorab-Check zum beschleunigten Fachkräfteverfahren nach § 81a AufenthG
STAATSMlN
l
STERlUM
DES
l
NNERN
Fre
i
staat
SACHSEN
Erläuterungen:
Beschäftigung/Berufsausbildung einer namentlich bekannten Fachkraft beabsichtigt
Das beschleunigte Fachkräfteverfahren wird nur für eine
konkrete Person eröffnet.
Fachkraft besitzt eine Drittstaatsangehörigkeit
Drittstaatsangehörige sind alle Personen, die nicht die Staats-
angehörigkeit eines Mitgliedsstaats der Europäischen Union
oder Norwegens, Islands, Liechtensteins oder der Schweiz
besitzen.
und den Vereinigten Staaten von Amerika sind, können auch zur Beschäftigung visumsfrei nach Deutschland ein-
Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaates oder die Staats-
(Hinweis: Fachkräfte, die Staatsangehörige aus Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, Neuseeland
angehörigkeit von Norwegen, Island, Liechtenstein oder der
reisen. Für diese ist das beschleunigte Fachkräfteverfahren nicht erforderlich. In diesen Fällen darf eine Arbeitsauf-
Schweiz können ohne weiteres in Deutschland arbeiten.
nahme erst nach Erlaubnis der Ausländerbehörde erfolgen. Wir empfehlen dafür eine frühzeitige Kontaktaufnahme
Das beschleunigte Fachkräfteverfahren gilt auch für Drittstaats-
mit der am Firmensitz zuständigen Ausländerbehörde.)
angehörige, die ihren Wohnsitz in einem EU-Mitgliedstaat,
Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz haben.
schaft/Generalkonsulat
kraft bereits einen Visumantrag bei der deutschen Auslands-
vertretung gestellt, wird keine weitere Beschleunigung erzielt.
aktueller Aufenthaltsort der Fachkraft im Ausland
Land:
Stadt:
Das beschleunigte Fachkräfteverfahren betrifft nicht Fachkräfte,
die bereits in Deutschland leben. Ziel des beschleunigten
Fachkräfteverfahren ist eine Beschleunigung im Visumverfahren
und damit zur Einreise.
noch keine Beantragung eines Visums durch die Fachkraft bei der deutschen Bot-
Durch eine sog. Vorabzustimmung wird eine beschleunigte
Terminvergabe zur Visumbeantragung erreicht. Hat die Fach-
zur Berufsausbildung als: Klicken Sie hier, um Text einzugeben.
Berufsausbildung mit mindestens zweijähriger Ausbildungsdauer
oder
betriebliche Berufsausbildung: Auskunft regionaler Arbeitgeber-Service: keine bevor-
rechtigten Bewerber
schulische Berufsausbildung: Einstellungszusage für Anschlussbeschäftigung
Für Auszubildende aus Drittstaaten führt die Bundesagentur für
Arbeit nach wie vor die Vorrangprüfung durch und greift dabei
in der Regel auf Daten des regionalen Arbeitgeberservice zu-
rück.
Beschleunigte Fachkräfteverfahren erfordert eine Einstellungs-
zusage für die Beschäftigung nach der Ausbildung.
zur Durchführung der Anpassungsmaßnahmen zur Berufsanerkennung
konkrete Anpassungsmaßnahme bei reglementierten Berufen steht bereits fest
oder
Weiterbildungsplan zum Ausgleich der berufspraktischen Defizite bei nicht-reglemen-
tierten Berufen liegt vor
Das beschleunigte Fachkräfteverfahren kann auch durchgeführt
werden, wenn die Fachkraft bereits einen Defizitbescheid der
Anerkennungsstelle hat und konkrete Anpassungsmaßnahmen
feststehen.
Zum Finden einer solchen Anpassungsmaßnahme können die
Beratungsstellen des IQ Netzwerkes genutzt werden.
oder
Sonderfall: Vermittlungsabsprache der Bundesagentur für Arbeit zur Beschäftigung
im Pflege- und Gesundheitsbereich
bei betrieblicher Anpassungsmaßnahme oder beabsichtigter Beschäftigung während
der Anpassungsmaßnahme Auskunft des regionalen Arbeitgeber-Service: keine be-
vorrechtigten Arbeitnehmer
bei betrieblicher Anpassungsmaßnahme: fachliche Eignung des Betriebes zur Kom-
petenzvermittlung im deutschen Referenzberuf
Aufenthalt der Fachkraft in Deutschland …
Das beschleunigte Fachkräfteverfahren erfasst nur Fachkräfte,
d.h. qualifizierte Berufsausbildungen mit einer mindestens zwei-
jährigen Ausbildungsdauer.
bei theoretischer Anpassungsmaßnahme oder bei Ablegen einer Prüfung:
Einstellungszusage für Anschlussbeschäftigung
zur Beschäftigung als bzw. im folgenden Beruf
Klicken Sie hier, um Text einzugeben.
Beschäftigung erfordert in Deutschland mind. zweijährige Berufsausbildung
Beschäftigung erfordert Hochschulabschluss
Fachkraft hat einen deutschen Berufsabschluss/Hochschulabschluss
oder
Fachkraft hat ausländischen Berufsabschluss/Hochschulabschluss
deutscher Referenzberuf:
Beratung zum Anerkennungsverfahren des ausländischen Berufsabschlusses bei
Beratungsstelle des IQ Netzwerk Sachsen ist erfolgt
Der Nachzug von Ehegatten/gleichgeschlechtlichen Lebens-
Ergänzung
Familiennachzug zur Fachkraft ist beabsichtigt
partnern und minderjährigen, ledigen Kindern der Fachkraft-
Familien-
kann gleichzeitig oder im zeitlichen Zusammenhang erfolgen.
nachzug
Vermittlungsabsprache der Bundesagentur für Arbeit (derzeit
mit: Serbien, Bosnien-Herzegowina, Philippinen und Tune-
sien) ermöglicht Einleitung der Berufsanerkennung auch erst
in Deutschland.
Für eine überwiegend betriebliche Anpassungsqualifizierungs-
maßnahme oder eine Beschäftigung während der Anpassungs-
qualifizierung führt die Bundesagentur für Arbeit nach wie vor
die Vorrangprüfung durch und greift dabei in der Regel auf
Daten des regionalen Arbeitgeberservice zurück.
Soll betriebliche Anpassungsqualifizierung für die Fachkraft
im Betrieb des Arbeitgebers erfolgen, muss dieser auch die
fachlichen Eignung haben, die Kompetenzen im Referenzberuf
zu vermitteln.
Beschleunigte Fachkräfteverfahren erfordert eine Einstellungs-
Das beschleunigte Fachkräfteverfahren erfasst qualifizierte Be-
schäftigungen, d. h. solche, die entweder eine qualifizierte
Berufsausbildung (mind. zweijährige Ausbildungsdauer) oder
eine Hochschulausbildung voraussetzen.
Hier kommt es nicht auf die absolvierte Ausbildungsdauer der
Fachkraft im Ausland an, sondern auf die Stellenanforderung
der vakanten Stelle des Arbeitgebers. Die Ausbildung im Aus-
land kann unter zwei Jahren liegen, da im Anerkennungsver-
fahren dokumentierte Berufserfahrung und Weiterbildung mit
einbezogen werden.
Voraussetzung für eine Beschäftigung ist, dass die Qualifika-
tion die Fachkraft dazu befähigt. Bei einem ausländischen
Berufs- oder Hochschulabschluss ist die Feststellung der
Gleichwertigkeit Voraussetzung.
Zum Verfahren und zu den Erfolgsaussichten der Berufsan-
erkennung sollten vorab die Beratungsangebote des IQ Netz-
werk Sachsen genutzt werden. Kontakte:
Fachinformationszentren Zuwanderung des IQ-Netzwerkes
Sachsen
www.netzwerk-iq-sachsen.de
zusage für eine Anschlussbeschäftigung.