Der Sachverständigenrat ist eine Initiative von:
Stiftung Mercator, VolkswagenStiftung, Bertelsmann Stiftung, Freudenberg Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Stifterverband
und Vodafone Stiftung Deutschland
im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und
Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration
Integration in Sachsen
Sonderauswertung des SVR-Integrationsbarometers 2018

Zitiervorschlag:
SVR-Forschungsbereich 2018: Integration in Sachsen. Sonderauswertung des SVR-Integrationsbarometers 2018,
Berlin.

image
3
Inhaltsverzeichnis
Zusammenfassung ....................................................................................................................................................... 4
1
Zuwanderung und Integration in Sachsen .......................................................................................................... 4
1.1
Menschen mit Migrationshintergrund in Sachsen ..................................................................................... 5
1.2
Die Messung von Integration: bestehende Integrationsmonitorings ....................................................... 8
1.3
Befunde zum Stand der Integration: Teilhabe ist ungleich verteilt ........................................................ 11
2
Befunde des SVR-Integrationsbarometers ........................................................................................................ 15
2.1
Soziale Integration: Kontakte und Diskriminierungserfahrungen ........................................................... 16
2.2
Kulturelle Integration: Sprachkenntnisse ................................................................................................. 20
2.3
Identifikatorische Integration: Zugehörigkeit .......................................................................................... 22
2.4
Integrationsklima in Sachsen ................................................................................................................... 23
3
Ausblick ............................................................................................................................................................... 25
Literatur ....................................................................................................................................................................... 27
Anhang ........................................................................................................................................................................ 31
Abbildungsverzeichnis ............................................................................................................................................ 31
Tabellenverzeichnis ................................................................................................................................................ 31
Abkürzungsverzeichnis ........................................................................................................................................... 32

image
 
4
Zusammenfassung
Integrationsmonitorings erfassen die Teilhabe von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in verschie-
denen gesellschaftlichen Bereichen mithilfe von Indikatoren. Damit geben sie Aufschluss über den Stand der
Integration zu einem bestimmten Zeitpunkt. Sie zeigen, wo die Politik handeln muss, und ermöglichen gezielte
Interventionen. Die Monitorings, die bislang für Sachsen existieren, beobachten vor allem strukturelle Aspekte
von Integration, dazu gehört z. B. die Teilhabe am Arbeitsmarkt oder am Bildungssystem. Andere Dimensionen
von Integration werden dagegen in der Regel nicht berücksichtigt. Der vorliegende Bericht ergänzt dahingehend
die bestehenden Integrationsmonitorings. Er basiert auf einer Sonderauswertung des SVR-Integrationsbarome-
ters und präsentiert zum ersten Mal Befunde zur sozialen, kulturellen und identifikatorischen Integration von
Zuwanderinnen und Zuwanderern im Freistaat Sachsen.
Für das SVR-Integrationsbarometer werden Menschen mit und ohne Migrationshintergrund nach ihren Erfahrun-
gen und Einschätzungen zum Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft befragt. Insgesamt zeigt sich
ein positives Bild:
Die überwältigende Mehrheit der Zuwanderinnen und Zuwanderer in Sachsen hat oft mit Ein-
heimischen zu tun und bewertet diesen Kontakt sehr positiv. Zudem fühlen sich die Menschen mit Migrations-
hintergrund in Sachsen überdurchschnittlich stark zu Deutschland zugehörig.
Die Identifikation mit dem konkre-
ten Wohnort ist etwas geringer ausgeprägt. Mehr als vier von fünf Zuwanderinnen und Zuwanderern in Sachsen
schätzen ihre Deutschkenntnisse
als „gut“ oder „sehr gut“ ein.
Etwa ein Drittel berichtet von Diskriminierung
aufgrund der Herkunft; dabei empfinden aber nur wenige die Benachteiligung
als
„stark“ oder „sehr stark“.
Bei der Befragung von Menschen ohne Migrationshintergrund fällt auf, dass
in Sachsen deutlich mehr Menschen
als im Bundesdurchschnitt nach eigenen Angaben „nie“ oder „selten“ Kontakt zu Zugewanderten haben. Dieje-
nigen, die Kontakt haben, bewerten diesen überwiegend positiv und sind in Bezug auf Integration insgesamt
zuversichtlich.
Wer dagegen keinen oder wenig Kontakt zu Zugewanderten hat, betrachtet Zuwanderung und
Integration insgesamt skeptischer.
1 Zuwanderung und Integration in Sachsen
Im Freistaat Sachsen lebten 2017 etwa 291.000 Menschen mit Migrationshintergrund (Statistisches Bundesamt
2018).
1
Ihre Integration hat für die Staatsregierung einen hohen Stellenwert; dies hat sich etwa im Sächsischen
Zuwanderungs- und Integrationskonzept (ZIK) von 2012 niedergeschlagen (SMS 2012). Zahlreiche politische und
zivilgesellschaftliche Akteure in Bund, Ländern und Kommunen sind an dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe
beteiligt. Durch die Fluchtzuwanderung der letzten Jahre ist dieses Politikfeld noch wichtiger geworden.
Im April 2018 legte die Landesregierung eine Neufassung des Zuwanderungs- und Integrationskonzepts vor, das
ZIK II (Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und
Integration 2018c; für eine Analyse s. Damm 2018). Dem ZIK II liegen zwei Entwicklungen zugrunde: Zum einen
steigt durch den demografischen Wandel der Bedarf an ausländischen Fachkräften, für die der Standort Sachsen
attraktiv sein soll. Zum anderen wandern seit der Wiedervereinigung, besonders in den letzten Jahren, deutlich
mehr Menschen aus dem Ausland zu.
2
Dadurch wird die Gesellschaft vielfältiger. Die Landesregierung beschreibt
es als ihre Aufgabe, das gesellschaftliche Zusammenleben aktiv zu gestalten. Das ZIK II benennt einerseits Ziele
1
Eine Person hat einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit der deutschen Staatsangehörigkeit
geboren wurde. Die Begriffe „Menschen mit Migrationshintergrund“ und „Zuwanderinnen und Zuwanderer“ werden in diesem Bericht syno-
nym verwendet.
2
Zu DDR-Zeiten kamen in kleiner Zahl Studierende und Auszubildende aus befreundeten sozialistischen Staaten nach Sachsen, in den 1980er
Jahren auch Vertragsarbeiterinnen und -arbeiter, vor allem aus Vietnam. Es war jedoch nicht vorgesehen, dass diese Menschen langfristig
im Land leben. Nach der Wende entschieden sich einige von ihnen dennoch, in Deutschland zu bleiben. Hinzu kamen ab 1990 Spät-/
Aussiedlerinnen und Aussiedler, jüdische Kontingentflüchtlinge und Asylsuchende (s. zur Zuwanderungsgeschichte ausführlicher Weiss 2018:
125–133; SVR-Forschungsbereich 2014b: 14–18).

image
 
5
und Maßnahmen zur Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund in un-
terschiedlichen Handlungsfeldern. Andererseits beschäftigt es sich auch mit der Stärkung des gesellschaftlichen
Zusammenhalts. Außerdem wird die wissenschaftliche Forschung zu beiden Themen gefördert und eine regel-
mäßiges Integrationsberichterstattung aufgebaut.
Um Integration gezielt fördern und den Erfolg entsprechender Maßnahmen beurteilen zu können, muss man
zuverlässig wissen, auf welchem Stand die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund zu einem ge-
gebenen Zeitpunkt ist und wie sie sich entwickelt. Dazu dienen Integrationsmonitorings (SVR 2017). Der Begriff
Monitoring bezeichnet eine systematisch angelegte Beobachtung, die Sachverhalte anhand bestimmter Indika-
toren über mehrere Zeitpunkte hinweg dokumentiert. Im Feld der Integration beobachten Monitorings in erster
Linie, inwieweit sich die Teilhabe von Zugewanderten und Mehrheitsbevölkerung in verschiedenen gesellschaft-
lichen Bereichen unterscheidet und wie sie sich im Zeitverlauf verändert (vgl. Filsinger 2014). In Sachsen beste-
hen bereits verschiedene Bausteine eines Integrationsmonitorings. Diese Berichtsformate betrachten vor allem
strukturelle Aspekte, beispielsweise die Teilhabe an Arbeit oder Bildung. Der vorliegende Bericht ergänzt dies
um Befunde zu sozialen, kulturellen und identifikatorischen Aspekten von Integration.
Der Bericht gibt zunächst einen Überblick über die Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Sachsen (s.
Kap. 1.1). Anschließend beschreibt er die bisherigen Formate der Berichterstattung (s. Kap. 1.2) und referiert
zentrale Befunde zur (strukturellen) Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern in Sachsen (s. Kap. 1.3).
In Kapitel 2 werden die Befunde des SVR-Integrationsbarometers 2018 zur sozialen, kulturellen und identifika-
torischen Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern in Sachsen vorgestellt.
1.1 Menschen mit Migrationshintergrund in Sachsen
Im Jahr 2017 lebten in Sachsen etwa 291.000 Menschen mit Migrationshintergrund, das entspricht 7,2 Prozent
der Bevölkerung (Abb. 1).
3
Das liegt deutlich unter dem Bundesdurchschnitt: In Deutschland hatten 2017 insge-
samt 23,6 Prozent einen Migrationshintergrund. Von den Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in Sachsen
besaß 2017 mehr als ein Drittel die deutsche Staatsbürgerschaft (111.000 Personen oder 38,1 %). In ganz
Deutschland traf dies auf gut die Hälfte (51,1 %) der Zuwanderinnen und Zuwanderer zu. Der geringere Anteil
der Menschen mit deutscher Staatsbürgerschaft in Sachsen hängt u. a. damit zusammen, dass die Zugewander-
ten im Durchschnitt erst kürzere Zeit in Deutschland leben, somit ein geringerer Anteil einen Einbürgerungsan-
spruch besitzt, und dass weniger von ihnen hier geboren sind (s. u.).
4
Zu den größten Herkunftsgruppen in Sachsen zählten 2017 Personen mit einem Migrationshintergrund aus der
Russischen Föderation (34.000 Personen oder 0,8 % der Gesamtbevölkerung Sachsens), aus Syrien (32.000 Per-
sonen oder 0,8 %), aus Polen (25.000 Personen oder 0,6 %), aus Kasachstan (15.000 Personen oder 0,4 %) und
3
Die in diesem Abschnitt vorgestellten Zahlen stammen aus dem Mikrozensus 2017 (Statistisches Bundesamt 2018). Allerdings sind die in
den letzten Jahren zugewanderten Flüchtlinge in der Stichprobe des Mikrozensus unterrepräsentiert. Dies hat methodische Gründe: Da jedes
Jahr nur ein Viertel der Stichprobe ausgetauscht wird, dauert es vier Jahre, bis Veränderungen in der Bevölkerungszusammensetzung abge-
bildet werden. Zudem liegen die meisten Angaben im Mikrozensus nur für Personen in Privathaushalten vor. Solange Flüchtlinge in Gemein-
schaftsunterkünften leben, werden sie nicht erfasst. Um die Zuwandererbevölkerung dennoch korrekt abzubilden, wird die Zahl der auslän-
dischen Bevölkerung anhand von Daten aus dem Ausländerzentralregister (AZR) hochgerechnet. Dies erschwert die Interpretation der Daten.
Denn die neu zugewanderten Flüchtlinge dürften sich von der ausländischen Wohnbevölkerung, die schon länger in Deutschland ansässig
ist, in wesentlichen Punkten der Integration unterscheiden. Zudem hat die Datenqualität des AZR einige Mängel; als Berechnungsgrundlage
ist es daher nur bedingt geeignet.
4
Die Einbürgerungsquote lag in Sachsen 2015 über dem Bundesdurchschnitt (s. Kap. 1.3). Ausländerinnen und Ausländer, die sich seit min-
destens acht Jahren rechtmäßig in Deutschland aufhalten, ein unbefristetes Aufenthaltsrecht besitzen und ihren Lebensunterhat selbst be-
streiten, haben unter bestimmten weiteren Bedingungen einen Anspruch auf Einbürgerung. Bei besonderen Integrationsleistungen kann
diese Frist auf sechs Jahre verkürzt werden (§ 10 Staatsangehörigkeitsgesetz). Kinder ausländischer Eltern, die in Deutschland geboren wer-
den, erhalten die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn sich zum Zeitpunkt der Geburt ein Elternteil seit mindestens acht Jahren rechtmäßig
in Deutschland aufhält und ein unbefristetes Aufenthaltsrecht besitzt (§ 4 Abs. 3 Staatsangehörigkeitsgesetz).

image
image
image
6
aus Vietnam (13.000 Personen oder 0,3 %) (Abb. 2). Vergleichsweise viele Menschen haben Wurzeln im Gebiet
der ehemaligen Sowjetunion und im asiatischen Raum. Dagegen leben in Sachsen deutlich weniger Personen
aus der Türkei und aus den westlichen EU-Staaten als im Bundesdurchschnitt. Diese Unterschiede in der Zusam-
mensetzung erklären sich leicht aus der Geschichte der Zuwanderung nach Sachsen: Nach Westdeutschland zo-
gen vor allem die sog. Gastarbeiterinnen und -arbeiter aus den südeuropäischen Anwerbestaaten. In die DDR
dagegen kamen ab Ende der 1970er Jahre Vertragsarbeiterinnen und -arbeiter, vor allem aus Vietnam; später
waren die wichtigsten Zuwanderergruppen Spät-/Aussiedlerinnen und Aussiedler, jüdische Kontingentflücht-
linge aus der ehemaligen Sowjetunion und Asylsuchende.
5
Abb. 1 Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund 2017
Quelle: Statistisches Bundesamt 2018; eigene Berechnungen; eigene Darstellung
Abb. 2 Zusammensetzung der Bevölkerung mit Migrationshintergrund nach Herkunftsland 2017, in 1.000
Anmerkung: Die Zuordnung zu den Herkunftsstaaten basiert auf der gegenwärtigen oder früheren nichtdeutschen Staatsangehörigkeit ei-
ner Person bzw. ihrer Eltern. Personen, deren Elternteile unterschiedliche Staatsangehörigkeiten haben bzw. hatten, fallen unter
„sonstige
und ohne Angabe“.
Die Werte wurden auf 1.000 gerundet.
Quelle: Statistisches Bundesamt 2018; eigene Darstellung
5
Insgesamt wanderten deutlich weniger Menschen zu als nach Westdeutschland. So lebten in der DDR 1989 nur etwa 190.000 ausländische
Staatsangehörige, davon 90.000 Vertragsarbeiterinnen und -arbeiter (Weiss 2018: 126–128). Ein Großteil davon verließ Deutschland nach
der Wende. Von jenen, die blieben, holten einige im Laufe der 1990er Jahre ihre Familien nach (SVR-Forschungsbereich 2014b: 14–18).

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
7
Bundesweit sind Menschen mit Migrationshintergrund im Schnitt jünger als die Bevölkerung ohne Migrations-
hintergrund. Das gilt auch für Sachsen. Im Bundesvergleich ist die Zuwandererbevölkerung hier besonders jung:
2017 waren zwei von fünf Personen mit Migrationshintergrund (39,5 %) unter 25 Jahren
unter den Personen
ohne Migrationshintergrund war es nur einer von fünf (19,6 %, Abb. 3). Ausländerinnen und Ausländer waren
2016 durchschnittlich 31,6 Jahre alt; das Durchschnittsalter der Deutschen in Sachsen betrug 46,7 Jahre, also rund
15 Jahre mehr (Sächsischer Ausländerbeauftragter 2018: 123).
6
Abb. 3 Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund nach Alter 2017
Anmerkung: Aufgrund von Rundungen können die Gesamtsummen von 100 Prozent abweichen.
Quelle: Statistisches Bundesamt 2018; eigene Berechnungen; eigene Darstellung
Nur rund ein Fünftel der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Sachsen lebte 2017 schon zwanzig Jahre oder
länger in Deutschland; bundesweit war es ein Drittel. Dagegen war in Sachsen ein Drittel erst in den letzten fünf
Jahren zugewandert (bundesweit: 15,6 %) (Abb. 4). Entsprechend ist der Zuwandereranteil in Sachsen in den
letzten Jahren kontinuierlich gestiegen: von 3,8 Prozent im Jahr 2011 (IntMK 2018a) auf 7,2 Prozent im Jahr
2017. Auch bei den Generationen zeigt sich ein deutlicher Unterschied: Nur gut ein Fünftel der Zuwandererbe-
völkerung in Sachsen ist in Deutschland geboren (bundesweit knapp ein Drittel), und davon waren 2017 über
80 Prozent unter 18 Jahre alt. Die erwachsene Zuwandererbevölkerung gehört in Sachsen also überwiegend der
ersten Generation an.
7
Abb. 4 Bevölkerung mit Migrationshintergrund nach Aufenthaltsdauer in Deutschland 2017
Anmerkung: Aufgrund von Rundungen können die Gesamtsummen von 100 Prozent abweichen.
Quelle: Statistisches Bundesamt 2018; eigene Berechnungen; eigene Darstellung
6
Zahlen zum Durchschnittsalter der Bevölkerung mit Migrationshintergrund liegen nicht vor.
7
Allerdings wird die zweite Generation im Mikrozensus systematisch unterschätzt, s. Fn. 10.

image
 
8
Räumlich ist die ausländische Bevölkerung in Sachsen sehr ungleich verteilt: In den drei großen kreisfreien Städ-
ten Chemnitz, Dresden und Leipzig lag ihr Anteil im Juni 2017 mit 6,5 bis knapp 9 Prozent doppelt bis dreimal so
hoch wie in den eher ländlich geprägten Landkreisen, wo Ausländer nur 2 bis 4 Prozent der Bevölkerung aus-
machen (Sächsischer Ausländerbeauftragter 2018: 126).
8
1.2 Die Messung von Integration: bestehende Integrationsmonitorings
Für den Freistaat Sachsen stellen derzeit drei Publikationsreihen regelmäßig Daten zur Integration von Zuwan-
derinnen und Zuwanderern bereit: das
Integrationsmonitoring der Länder
, die
Jahresberichte des Sächsischen
Ausländerbeauftragten
und der
Kennzahlenbericht Integration des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales
und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration
.
Das
Integrationsmonitoring der Länder
wird veröffentlicht von der Länderoffenen
Arbeitsgruppe „Indikatoren-
entwicklung und Monitoring“
der Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister bzw.
Senatorinnen und Senatoren (Integrationsministerkonferenz, IntMK). Es stellt seit 2011 alle zwei Jahre ausge-
wählte Indikatoren zur Integration der Bevölkerung mit Migrationshintergrund für alle Bundesländer einheitlich
dar (zuletzt Länderoffene Arbeitsgruppe 2017). Abgedeckt werden die Bereiche rechtliche Integration, Integra-
tionskurse, Kinderbetreuung, Bildung, Arbeit, Gesundheit, Wohnen, Kriminalität und interkulturelle Öffnung von
Institutionen. Das Ländermonitoring stützt sich auf den Mikrozensus als zentrale empirische Quelle. Es nutzt aber
noch weitere Statistiken, z. B. das Ausländerzentralregister (AZR), die Kriminalstatistik und die (Hoch-)Schulsta-
tistik. In der Regel werden dabei die Daten für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund einander gegen-
übergestellt. Allerdings unterscheiden nicht alle Datenquellen nach Migrationshintergrund, so muss bisweilen
auf die Staatsangehörigkeit zurückgegriffen werden. Zudem wird
„Migrationshintergrund“
z. T. unterschiedlich
definiert (Info-Box 1). Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich
Gleichstellung und Integration (2018a) hat die Ergebnisse des Ländermonitorings von 2017 für den Freistaat
Sachsen gesondert aufbereitet.
Die
Jahresberichte des Sächsischen Ausländerbeauftragten
werden seit 2009 veröffentlicht und enthalten jeweils
ein eigenes Kapitel zur Statistik (zuletzt Sächsischer Ausländerbeauftragter 2018: 119–174). Darin werden zahl-
reiche Daten zur ausländischen Bevölkerung in Sachsen zusammengetragen. Der
Kennzahlenbericht Integration
des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und In-
tegration
ist im März 2018 erstmals erschienen (Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucher-
schutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration 2018b). Er enthält insbesondere auch Daten zu Förder-
angeboten, etwa zur Zahl der Vorbereitungsklassen oder zur Nutzung von Beratungsangeboten. Anders als das
Ländermonitoring beziehen sich die sachsenspezifischen statistischen Berichte bei den meisten Indikatoren auf
Ausländerinnen und Ausländer; sie enthalten kaum Daten zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Alle drei
Formate berücksichtigen fast ausschließlich strukturelle Indikatoren. Sofern die Berichte wiederkehrend die glei-
chen Indikatoren dokumentieren, lassen sich daraus auch Entwicklungsprozesse ableiten.
9
8
Daten zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund liegen nicht vor.
9
Beim Ländermonitoring ist das der Fall. Die Jahresberichte des Sächsischen Ausländerbeauftragten enthalten z. T. unterschiedliche Indika-
toren, bilden jedoch auch Zeitreihen ab.
Info-Box 1 Migrationshintergrund: unterschiedliche Definitionen
Einzelne Datenquellen verwenden unterschiedliche Definitionen, um Zuwanderinnen und Zuwanderer zu iden-
tifizieren. Dadurch beziehen sich die Statistiken z. T. auf unterschiedliche Bevölkerungsgruppen.
Einige Quellen differenzieren nur nach
Staatsangehörigkeit
. Beispielsweise unterscheidet die Hochschulstatis-
tik oder die polizeiliche Kriminalstatistik zwischen deutschen Staatsangehörigen auf der einen Seite und Aus-

image
9
Die genannten Publikationen werden durch weitere Berichte ergänzt, die jedoch nicht zu den systematischen
Integrationsmonitorings zählen. Das Sächsische Landesamt für Statistik nennt z. B. in seinen statistischen Berich-
ten, Zahlenspiegeln und Jahrbüchern bei einigen Indikatoren, die für Integration wichtig sind (u. a. Zugang zu
Bildung und Arbeit), gesonderte Daten für Ausländerinnen und Ausländer, punktuell auch für Personen mit Mig-
rationshintergrund.
12
Das SMS hat zwei Studien in Auftrag gegeben, die die bestehenden migrations- und integ-
rationspolitischen Maßnahmen des Freistaats erfassen; diese Studien enthalten auch statistische Daten zu aus-
gewählten strukturellen Indikatoren (Stern/Reinecke/Raetzell 2008; SVR-Forschungsbereich 2014b). Auf kom-
munaler Ebene betreibt die Stadt Leipzig seit dem Jahr 2000 ein Integrationsmonitoring, das sich an dem der
Länder orientiert (Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig 2016).
Vereinzelt bieten zudem wissenschaftliche Studien Momentaufnahmen zur Integration einzelner Zuwanderer-
gruppen oder zu bestimmten Aspekten von Integration. Eine Studie des Forschungsnetzwerks für Integrations-,
Fremdenfeindlichkeits- und Rechtsextremismusforschung in Sachsen (IFRiS)
13
und eine Studie der Universität
10
Allerdings wurde die Zuwanderungsgeschichte der Eltern, die nicht im selben Haushalt wie die bzw. der Befragte leben, zuletzt 2013
erhoben. Im Mikrozensus 2017, der in diesem Bericht verwendet wird, werden Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit und Migrations-
hintergrund der zweiten Generation, die nicht im Haushalt der Eltern leben, daher nicht als Personen mit Migrationshintergrund erfasst. 2013
wurden knapp 1 Mio. Personen erfasst, die ihren Migrationshintergrund „verlieren“, wenn
diese Operationalisierung, der sog. Migrationshin-
tergrund im engeren Sinn, zugrunde gelegt wird (Länderoffene Arbeitsgruppe 2017: 101). Dadurch wird der Anteil der Erwachsenen der
zweiten Generation unterschätzt. Zukünftig soll bei jeder Erhebung die Zuwanderungsgeschichte der Eltern abgefragt werden, um dieses
Problem zu beheben.
11
Ausführliche Erläuterungen hierzu finden sich im Methodenbericht zum SVR-Integrationsbarometer 2018
unter
www.svr-migration.de.
12
Die Daten sind
unter
www.statistik.sachsen.de
verfügbar.
13
Zu diesem Forschungsnetzwerk gehören die Universitäten Dresden, Chemnitz und Leipzig sowie das Hannah-Arendt-Institut für Totalitaris-
musforschung in Dresden.
länderinnen und Ausländern auf der anderen. Deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger, die selbst oder
deren Eltern in einem anderen Land geboren wurden (z. B. Eingebürgerte oder Spät-/Aussiedlerinnen und
Aussiedler), können damit nicht betrachtet werden. Ein erheblicher Teil der Menschen mit Migrationshinter-
grund hat aber die deutsche Staatsangehörigkeit (in Sachsen über ein Drittel, s. Abb. 1). Daher lässt sich aus
solchen Statistiken nur sehr eingeschränkt ableiten, wie gut Zuwanderinnen und Zuwanderer insgesamt inte-
griert sind und an welchen Stellen die Politik handeln muss.
Aus diesem Grund nutzen seit 2005 immer mehr Statistiken nicht die Staatsangehörigkeit, sondern den
Mig-
rationshintergrund
einer Person als Unterscheidungskriterium. Wann ein solcher vorliegt, ist jedoch unter-
schiedlich definiert.
Nach der Definition des
Mikrozensus
hat eine Person dann
einen Migrationshintergrund,
„wenn sie selbst oder
mindestens ein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit nicht durch Geburt besitzt“ (Statistisches
Bundesamt 2018: 4). Dies umfasst zugewanderte und hier geborene Ausländerinnen und Ausländer, Einge-
bürgerte, Spät-/Aussiedlerinnen und Aussiedler sowie Nachkommen der drei genannten Gruppen, die als
deutsche Staatsangehörige geboren sind.
10
Das Integrationsmonitoring der Länder definiert Menschen mit Migrationshintergrund dagegen als Personen,
die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit haben, die im Ausland geboren und nach dem 31. Dezember 1955
nach Deutschland zugewandert sind oder die einen im Ausland geborenen Elternteil haben, der nach dem
31. Dezember 1955 nach Deutschland zugewandert ist (Länderoffene Arbeitsgruppe 2017: 6).
Einzelne Institutionen verwenden wieder andere Definitionen. Für das statistische Landesamt Sachsen bei-
spielsweise sind Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund
jene, „die
zwei- und mehrsprachig auf-
wachsen und selbst oder deren Eltern (bzw. ein Elternteil) oder Großeltern nach Deutschland zugewandert
sind, ungeachtet ihrer gegenwärtigen Staatsangehörigkeit und ungeachtet ihres Aufenthaltsstatus“
(Sächsi-
sches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration
2018b: 14).
Das SVR-Integrationsbarometer orientiert sich an der Definition des Mikrozensus.
11
Erfasst wird der Migrati-
onshintergrund über den Geburtsort der Befragten bzw. ihrer Eltern.

image
10
Chemnitz betrachten etwa individuelle Wahrnehmungen und Rahmenbedingungen für Integration von Flüchtlin-
gen in Sachsen (Decker et al. 2017; Glorius 2017). Eine weitere Studie der Universität Chemnitz hat die Bedin-
gungen für die Teilhabe am Bildungssystem untersucht (Nauck/Schnoor 2015). In der Ausrichtung reichen diese
Studien von Grundlagenforschung bis zu anwendungsbezogenen Untersuchungen bzw. solchen, die der Politik-
beratung dienen. Sie verwenden nicht im Sinne eines Monitorings einen festgelegten Indikatorenkatalog, um
Integration zu messen, sondern beleuchten, je nach Schwerpunkt, bestimmte integrationsbezogene Aspekte.
Auch methodisch wählen sie verschiedene Zugänge.
Der seit 2016 jährlich erscheinende Sachsenmonitor (dimap 2016; 2017) beleuchtet die Entwicklung des gesell-
schaftlichen Klimas, einer der zentralen Faktoren für Integration. Anhand eines festen Indikatorensets untersucht
er u. a. die Einstellungen der Bevölkerung gegenüber Zuwanderinnen und Zuwanderern.
Somit bestehen bereits einige Instrumente, um die Integration im Freistaat Sachsen zu messen. Ebenso wie die
bundesweite Integrationsberichterstattung könnten sie in dreierlei Hinsicht weiterentwickelt bzw. ausgebaut
werden: Zum einen
nutzen viele Daten noch die Kategorie „Ausländer“, die
ungeeignet ist, um Integrationspro-
zesse zu erfassen (s. Info-Box 1). Zweitens differenzieren die Daten bisher weder zwischen Herkunftsländern der
Zuwanderinnen und Zuwanderer noch zwischen den Generationen. Hier sind aber Unterschiede zu erwarten,
allein durch die Vielfalt an Zuzugsmotiven, mitgebrachten Voraussetzungen, aufenthaltsrechtlichen Status und
Erfahrungen mit gesellschaftlicher Teilhabe in Deutschland.
14
Drittens beschränken sich die Indikatorenkataloge
bisher fast ausnahmslos auf strukturelle Integration. Zwar ist unbestritten, dass die Bereiche Arbeitsmarkt und
Bildung für Integration eine besondere Rolle spielen (zu den verschiedenen Dimensionen von Integration s. Info-
Box 2). Beschränkt man sich aber auf Strukturdaten, werden andere Ebenen ausgeblendet, die für Integration
ebenso wichtig sind. Integrationsprozesse sind vielschichtig, dabei wirken strukturelle mit sozialen, kulturellen
und identifikatorischen Aspekten zusammen (z. B. können sich Sprachkenntnisse, soziale Kontakte und Arbeits-
marktbeteiligung wechselseitig beeinflussen). Diese Vielschichtigkeit kann mit strukturellen Merkmalen allein
nicht angemessen erfasst werden.
15
Die vorliegende Sonderauswertung des SVR-Integrationsbarometers, die das
Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integra-
tion in Auftrag gegeben hat, ergänzt daher die staatlichen Monitoringformate.
Info-Box 2 Verschiedene Dimensionen von Integration
Der SVR versteht Integration als möglichst chancengleiche Teilhabe aller an den zentralen Bereichen des ge-
sellschaftlichen Lebens (SVR 2010: 21). In der Integrationsforschung gibt es verschiedene Ansätze, um ein-
zelne Lebensbereiche konzeptionell und empirisch voneinander abzugrenzen. So unterschied der amerikani-
sche Migrationssoziologe Milton Gordon (1964: 69–70) bereits in den 1960er Jahren sieben Teilprozesse von
„Assimilation“ (damals
der gängige Begriff für das, was heute i. d. R. mit dem breiter gefassten Begriff der
Integration bezeichnet wird); die wichtigsten davon waren die Veränderung von kulturellen Mustern und Ver-
haltensweisen, Zugang zu Gruppen und Institutionen, interethnische Beziehungen sowie ein Gefühl von Zu-
gehörigkeit zur Gesellschaft. Psychologische Ansätze unterscheiden zwischen kognitiven (z. B. Werte und Ein-
stellungen), affektiven (z. B. Zugehörigkeitsgefühl) und verhaltensbezogenen (z. B. Sprachpräferenzen) As-
pekten (vgl. Schwartz et al. 2011).
Die deutsche Integrationsforschung nutzt häufig den Ansatz von Hartmut Esser (2001). Dieser unterscheidet
strukturelle, kulturelle, soziale und identifikatorische Dimensionen von Integration. Strukturelle Integration
umfasst die Teilhabe am Arbeits- und Wohnungsmarkt, Bildungs- und Rechtssystem sowie an wohlfahrtsstaat-
14
Wenn z. B. neu zugewanderte Flüchtlinge zusammen mit der übrigen Zuwandererbevölkerung betrachtet werden, dürfte sich bei den
meisten Indikatoren die Teilhabelücke zur Mehrheitsbevölkerung vergrößern, denn für Flüchtlinge stellen sich in Bezug auf Integration in der
Regel größere Herausforderungen als für andere Zuwanderinnen und Zuwanderer. Ebenso bieten sich der zweiten Zuwanderergeneration
andere Chancen als der ersten, aber auch andere Herausforderungen (Crul/Schneider/Lelie 2012; Portes/Rumbaut 2001).
15
Zu diesem Schluss kommt auch das aktuelle Integrationsmonitoring der Länder (Länderoffene Arbeitsgruppe 2017: 7).

image
 
11
lichen Leistungen. Kulturelle bzw. kognitive Integration bezieht sich u. a. auf sprachliche Fertigkeiten und
darauf, inwieweit Zuwanderinnen und Zuwanderer mit den (kulturellen) Normen und Werten der Aufnahme-
gesellschaft vertraut sind und sich auf diese einstellen können. Soziale Integration umfasst Kontakte zur Mehr-
heitsbevölkerung. Identifikatorische Integration schließlich beschreibt, wie stark sich Zuwanderinnen und Zu-
wanderer der Gesellschaft zugehörig fühlen und wie gut es ihnen gelingt, zwei (oder mehr) kulturelle Zuge-
hörigkeiten für sich in Einklang zu bringen (vgl. Berry 1997). Viele Integrationsmonitorings beziehen sich direkt
oder indirekt auf diese Einteilung (vgl. Länderoffene Arbeitsgruppe 2017: 4; Sächsisches Staatsministerium für
Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration 2018b: 3).
1.3 Befunde zum Stand der Integration: Teilhabe ist ungleich verteilt
Wie gut gelingt die Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern in Sachsen? Die bisherigen Berichte zeigen,
dass sich in Sachsen (wie bundesweit) die gesellschaftliche Teilhabe von Personen mit und ohne Migrationshin-
tergrund unterscheidet. Diese Teilhabelücke zeigt sich
unterschiedlich ausgeprägt
in fast allen Bereichen,
etwa bei den Bildungsabschlüssen, der Erwerbsbeteiligung und dem Armutsrisiko. Je nach Indikator lassen sich
unterschiedliche Trends beobachten. Dabei muss bedacht werden, dass die zuletzt eingereisten Flüchtlinge in
den Daten zum Teil noch nicht abgebildet sind.
16
Bildung
Bei der Teilhabe am Bildungssystem zeigt sich für Sachsen ein gemischtes Bild: Schülerinnen und Schüler mit
Migrationshintergrund erwerben seltener den Realschulabschluss oder das Abitur als jene ohne Migrationshin-
tergrund und verlassen die Schule etwas häufiger ohne Abschluss (Sächsischer Ausländerbeauftragter 2018: 146;
IntMK 2018c). Gleichzeitig besaßen 2015 über 45 Prozent aller Zuwanderinnen und Zuwanderer zwischen 18 und
65 Jahren die Hochschulreife
in der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund waren es nur rund 25 Prozent
(Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und
Integration 2018a: 68–69).
Auch bei der beruflichen Qualifikation zeigen sich gegensätzliche Befunde: Einerseits hatte 2016 von den 25- bis
unter 35-jährigen Personen mit Migrationshintergrund mehr als ein Viertel keinen berufsqualifizierenden Ab-
schluss
das sind viermal so viele wie in der Mehrheitsbevölkerung (6,3 %).
17
Auf der anderen Seite besaßen
fast 40 Prozent einen Hochschulabschluss (Tab. 1). Das sind deutlich mehr als im Bundesdurchschnitt (26,1 %;
Statistisches Bundesamt 2017b) und fast doppelt so viele wie in der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund
(21,3 %).
16
Zur Erfassung von Flüchtlingen im Mikrozensus s. Fn. 3.
17
Eine Ursache hierfür ist, dass in den Herkunftsländern der Zugewanderten häufig keine formellen Ausbildungsstrukturen jenseits der Hoch-
schulen existieren. Stattdessen erwerben junge Menschen ihre Kenntnisse durch Anlernen im Betrieb. Sie können daher keine Zertifikate
oder formellen Berufsabschlüsse vorweisen.

image
 
12
Tab. 1 Strukturelle Integration in Sachsen: Bildungsabschlüsse 2016
ohne
Migrationshintergrund
mit
Migrationshintergrund
Anteil der 25- bis unter 35-jährigen Personen ohne berufs-
qualifizierenden Abschluss
6,3 %
27,5 %
Anteil der 25- bis unter 35-jährigen Personen mit (Fach-)
Hochschulabschluss
21,3 %
38,5 %
Quelle: Sonderauswertung des Mikrozensus 2016 im Auftrag des SVR-Forschungsbereichs
Arbeit
Ob Zuwanderinnen und Zuwanderer gleichberechtigt am Arbeitsmarkt teilhaben, lässt sich u. a. an Erwerbsbe-
teiligung, Arbeitslosenquote und Armutsrisiko ablesen. Hier bestehen deutliche Unterschiede zur Bevölkerung
ohne Migrationshintergrund: Bei der Erwerbstätigenquote
18
betrug die Lücke 2016 25 Prozentpunkte, d. h. Per-
sonen mit Migrationshintergrund waren deutlich seltener erwerbstätig als Personen ohne Migrationshintergrund
(Tab. 2). Dieser Abstand hat sich seit 2011 sogar etwas vergrößert (IntMK 2018d).
19
Bei diesen Befunden muss
jedoch die Altersstruktur berücksichtigt werden: Zuwanderinnen und Zuwanderer sind in Sachsen durchschnittlich
jünger als die Mehrheitsbevölkerung, sie gehen oft noch zur Schule oder befinden sich in Ausbildung (s. Kap. 1.1).
Viele junge Menschen sind eigens zum Studium zugewandert und daher ebenfalls nicht erwerbstätig. Und neu
Zugewanderte besuchen häufig zunächst Sprachkurse oder durchlaufen Qualifizierungen, bevor sie eine Erwerbs-
tätigkeit aufnehmen. Bei gleichbleibender Arbeitsmarktlage ist daher mit einem Anstieg der Quote zu rechnen.
Die Arbeitslosenquote
20
der ausländischen Staatsangehörigen in Sachsen ist zwischen 2005 und 2014 kontinu-
ierlich gesunken
wie auch jene der Deutschen. Mit 27,5 Prozent gegenüber 6,8 Prozent waren Ausländerinnen
und Ausländer 2017 dennoch viermal so häufig arbeitslos wie Deutsche (Sächsischer Ausländerbeauftragter
2018: 158). Das Armutsrisiko
21
ist eng mit der Arbeitslosigkeit verknüpft. Verglichen mit dem Bundesdurchschnitt
sind in Sachsen in allen Bevölkerungsgruppen mehr Menschen von Armut bedroht: 2016 fast jede zweite Person
mit Migrationshintergrund und fast jede sechste Person ohne Migrationshintergrund (Tab. 2). Bundesweit war
es etwas mehr als jede vierte Person mit und etwa jede achte Person ohne Migrationshintergrund (28,0 bzw.
12,1 %; Statistisches Bundesamt 2017b). Selbst unter den Erwerbstätigen ist das Armutsrisiko vergleichsweise
hoch.
18
Die Erwerbstätigenquote bezeichnet den Anteil der Erwerbstätigen an der Gesamtbevölkerung im Alter zwischen 15 und unter 65 Jahren.
Als erwerbstätig gilt im Mikrozensus jede Person, die mindestens eine Stunde pro Woche einer entlohnten, selbstständigen oder mithelfen-
den Tätigkeit nachgeht.
19
In Sachsen wie in Deutschland insgesamt sind vor allem zugewanderte Frauen seltener erwerbstätig als nicht zugewanderte.
20
Die Arbeitslosenquote bezeichnet den Anteil der Arbeitslosen, die bei der Bundesagentur für Arbeit registriert sind, an allen zivilen Er-
werbspersonen, d. h. an der Summe aller Erwerbstätigen und Arbeitslosen. Als arbeitslos werden jene Personen gezählt, die eine nicht nur
vorübergehende Tätigkeit im Umfang von mehr als 15 Stunden pro Woche suchen und dem Arbeitsmarkt unmittelbar zur Verfügung stehen.
Arbeitssuchende, die ausschließlich geringfügig beschäftigt sind, gehen also in die Statistik ein, nicht aber Personen, die arbeitsunfähig sind
oder an Maßnahmen teilnehmen. Die Statistik unterscheidet nur nach Staatsangehörigkeit, nicht nach Migrationshintergrund.
21
Als von Armut bedroht gelten Personen, deren gewichtetes Pro-Kopf-Einkommen (sog. Äquivalenzeinkommen) weniger als 60 Prozent
des Durchschnittseinkommens der Bevölkerung beträgt.

image
 
13
Tab. 2 Strukturelle Integration in Sachsen: Erwerbsbeteiligung und Armutsgefährdung 2016
ohne
Migrationshintergrund
mit
Migrationshintergrund
Beschäftigungslücke zur Bevölkerung ohne Migrations-
hintergrund*
–25,1
Anteil der Erwerbslosen an der Erwerbsbevölkerung
(15 bis unter 65 Jahre)**
4,6 %
13,4 %
Anteil der armutsgefährdeten Personen***
15,6 %
47,2 %
Anmerkung: * Differenz der Erwerbstätigenquote von Personen mit und ohne Migrationshintergrund. Negative Werte bedeuten eine niedri-
gere Erwerbstätigenquote bei Personen mit Migrationshintergrund im Vergleich zu Personen ohne. ** Als erwerbslos gilt im Mikrozensus,
wer zum Befragungszeitpunkt weniger als eine Stunde pro Woche erwerbstätig ist und in den vergangenen vier Wochen aktiv nach einer
Tätigkeit gesucht hat. Davon zu unterscheiden ist die Arbeitslosenquote (s. Fn. 20). *** Personen, deren gewichtetes Pro-Kopf-Einkommen
(sog. Äquivalenzeinkommen) weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens der Bevölkerung (hier bezogen auf Deutschland)
beträgt.
Quelle: Sonderauswertung des Mikrozensus 2016 im Auftrag des SVR-Forschungsbereichs
Wohnen
Ein anderer Anhaltspunkt für sicheres Einkommen und sozialen Status ist die Teilhabe am Wohnungsmarkt. Men-
schen mit Migrationshintergrund verfügen in Sachsen im Schnitt über knapp sechs Quadratmeter weniger Wohn-
raum pro Person als jene ohne Migrationshintergrund, zahlen dafür aber etwas mehr Miete.
22
Zuwanderinnen
und Zuwanderer besitzen zudem seltener Wohneigentum als Menschen ohne Migrationshintergrund (Tab. 3).
Allerdings zeigt sich ein schwach positiver Trend: Sowohl die Wohnfläche pro Person
23
als auch die Quote von
Menschen mit Wohneigentum ist bei Zuwanderinnen und Zuwanderern in Sachsen zwischen 2010 und 2014
leicht gestiegen (Länderoffene Arbeitsgruppe 2017: 88–91). Außerdem ist der Unterschied beim Mietpreis in
Sachsen geringer als im Bundesgebiet (0,19
€/m²
gegenüber 0,58
€/m²
bundesweit, Statistisches Bundesamt
2017b).
22
Der zur Verfügung stehende Wohnraum kann als Indiz für Wohnqualität bzw. allgemein für sozialen Status gewertet werden. Die Miethöhe
als Indikator für Integration ist dagegen schwerer zu interpretieren. Ein höherer Mietpreis kann eine höhere Wohnqualität abbilden (z. B.
bessere Wohngegend und Ausstattung); in Verbindung mit weniger Wohnraum kann er aber auch bedeuten, dass die betreffende Person
oder Gruppe weniger Chancen hat, erschwinglichen und gleichzeitig angemessenen Wohnraum zu finden (Ohliger 2007). Statistische Unter-
schiede können aber auch damit zusammenhängen, dass bestimmte Gruppen häufiger über Wohneigentum verfügen und daher aus der
Statistik zu Mietpreisen herausfallen. Auch die Dauer der jeweiligen Mietverträge kann Gruppenunterschiede erklären (Kristensen 2014).
Zum Teil wird angenommen, dass auch regionale Ballung eine Rolle spielt
Menschen mit Migrationshintergrund leben häufiger in größeren
Städten, wo die Mieten höher sind als in kleineren Kommunen. Dies scheint sich aber empirisch nicht zu bestätigen, denn gemäß dem
Mikrozensus von 2006 und 2010 zahlen Menschen mit Migrationshintergrund in fast allen Siedlungstypen und Gemeindegrößen im Schnitt
mehr Miete als Menschen ohne Migrationshintergrund (Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Integration und Flüchtlinge 2011:
114–116).
23
Bei diesem Indikator wurden nur Personen in Familien mit Kindern unter 18 Jahren berücksichtigt.

image
 
14
Tab. 3 Strukturelle Integration in Sachsen: Wohnen 2014
24
ohne
Migrationshintergrund
mit
Migrationshintergrund
Miethaushalte: durchschnittliche Wohnungsgröße (m2)
je Person
42,3
36,6
Miethaushalte:
durchschnittliche Bruttokaltmiete (€/m2)
5,73
5,92
Anteil der Eigentümerhaushalte an allen privaten Haus-
halten
34,4 %
11,7 %
Quelle: Sonderauswertung des Mikrozensus 2014 im Auftrag des SVR-Forschungsbereichs
Beteiligung am öffentlichen Dienst
Der Anteil der Beschäftigten mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst
25
zeigt, inwieweit Menschen mit
Migrationshintergrund die gleichen Chancen haben, in dieses besondere Segment des Arbeitsmarkts einzutreten.
Zugleich gilt er als ein Indikator für die interkulturelle Öffnung der Verwaltung.
26
In Sachsen waren 2016 8,2 Pro-
zent aller Erwerbstätigen mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst tätig; bei den Erwerbstätigen ohne
Migrationshintergrund waren es mit 15,4 Prozent fast doppelt so viele (Tab. 4).
Tab. 4 Strukturelle Integration in Sachsen: Beschäftigte im öffentlichen Dienst 2016
ohne
Migrationshintergrund
mit
Migrationshintergrund
Anteil der Beschäftigten im öffentlichen Dienst
an allen Erwerbstätigen
15,4 %
8,2 %
Quelle: Sonderauswertung des Mikrozensus 2016 im Auftrag des SVR-Forschungsbereichs
Rechtliche Integration
Auch die Zahl der Einbürgerungen ist ein Indikator für gesellschaftliche Teilhabe. Denn die deutsche Staatsbür-
gerschaft ist mit bestimmten Rechten verbunden, besonders dem Wahlrecht. Zudem kann die Einbürgerung das
Zugehörigkeitsgefühl stärken (vgl. Fick 2016). Die jährliche Einbürgerungsquote
27
der Ausländerinnen und Aus-
24
Aktuellere Daten sind nicht verfügbar.
25
Der öffentliche Dienst umfasst alle Personen, die als Beamtinnen und Beamte, Richterinnen und Richter, Soldatinnen und Soldaten und als
Angestellte bei Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherungen tätig sind. Neben der Verwaltung im engeren Sinne gehören hierzu
z. B. öffentliche Schulen und Hochschulen, die Polizei, Kindergärten und Krankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft und andere kommunale
Einrichtungen und Betriebe mit überwiegend öffentlicher Beteiligung (z. B. Verkehrs- und Entsorgungsbetriebe). Am 30. Juni 2016 waren in
Sachsen insgesamt rund 218.000 Personen im öffentlichen Dienst tätig (Statistisches Bundesamt 2017a).
26
Interkulturelle Öffnung bezeichnet allgemein einen Entwicklungsprozess, der die Verwaltung (oder andere Einrichtungen oder Strukturen)
dazu befähigen soll, mit einer vielfältigen Bevölkerung angemessen und integrationsförderlich umzugehen. Dazu gehört, Zugangsbarrieren
abzubauen und ein Bewusstsein für die unterschiedlichen Situationen und Bedürfnisse einzelner Bevölkerungsgruppen zu entwickeln (vgl.
Filsinger 2017).
27
Die Einbürgerungsquote ist der Quotient aus der Zahl der Einbürgerungen in einem bestimmten Zeitraum und der Zahl der Ausländerinnen
und Ausländer. Eine Quote von einem Prozent bedeutet also, dass im betreffenden Zeitraum ein Prozent der Ausländerinnen und Ausländer
eingebürgert wurde.

image
 
15
länder, die seit mindestens acht Jahren in Deutschland leben,
28
ist in Sachsen zwischen 2005 (1,7 %) und 2015
(2,3 %) leicht gestiegen. Sie liegt nun über dem Bundesdurchschnitt von 2,1 Prozent (IntMK 2018b).
29
Integration von Flüchtlingen
Über die Integration von Flüchtlingen in Sachsen weiß man bisher ausgesprochen wenig.
30
Die Studie des IFRiS
(Decker et al. 2017) dokumentiert anhand einer kleinen, nicht repräsentativen Stichprobe
31
einige wenige Indi-
katoren, die Einblicke in den aktuellen Stand der Integration der Befragten gewähren. Da sich die Teilnehmenden
zum Zeitpunkt der Befragung erst kurze Zeit in Deutschland aufhielten, standen sie in puncto Integration erst am
Anfang. So gaben etwa zwei Drittel der Befragten an, dass sie die deutsche Sprache noch nicht oder nur mittel-
mäßig beherrschten. Ihre sozialen Kontakte konzentrierten sich zu dem Zeitpunkt noch stärker auf Menschen der
gleichen Herkunftsgruppe als auf Angehörige der Mehrheitsbevölkerung (was auch dadurch bedingt war, dass
sie in Gemeinschaftsunterkünften lebten). Der überwiegende Teil der Befragten fühlte sich aber in Deutschland
willkommen.
Insgesamt zeigen die bisher verfügbaren Daten also, dass Menschen mit Migrationshintergrund am gesellschaft-
lichen Leben in Sachsen weniger teilhaben als Menschen ohne Migrationshintergrund. In vielen Bereichen ver-
kleinert sich die Teilhabelücke jedoch über die Zeit. Dies bezieht sich auf die strukturelle Integration. Was bisher
weitgehend fehlt, sind Erkenntnisse zu anderen Dimensionen von Teilhabe. Diese würden erlauben, spezifische
Handlungsbedarfe für bestimmte Teilgruppen und Integrationsbereiche zu identifizieren und Maßnahmen pass-
genau zuzuschneiden. Das folgende Kapitel schaut daher über den Tellerrand der strukturellen Integration hinaus
und nimmt soziale, kulturelle und identifikatorische Aspekte von Integration in den Blick.
2 Befunde des SVR-Integrationsbarometers
Nicht nur Erwerbstätigkeit und Teilhabe am Bildungssystem sind ein Gradmesser für Integration. Auch andere
Dimensionen spielen eine Rolle: soziale Teilhabe (z. B. soziale Kontakte oder Diskriminierungserfahrungen), kul-
turelle Teilhabe (z. B. Sprachkenntnisse) und identifikatorische Teilhabe (z. B. Zugehörigkeitsgefühl). Diese As-
pekte lassen sich allerdings nicht anhand amtlicher Statistiken untersuchen. Stattdessen müssen sie durch Be-
fragungen erhoben werden. Das SVR-Integrationsbarometer setzt hier an: Es befragt Menschen mit und ohne
Migrationshintergrund nach ihren Erfahrungen und Einschätzungen zum Zusammenleben in der Einwanderungs-
gesellschaft (zur Methode s. Info-Box 3). Die vorliegende Sonderauswertung stützt sich auf die Angaben von je
500 Personen mit und ohne Migrationshintergrund, die zwischen Juli 2017 und Januar 2018 in Sachsen befragt
wurden. Diese Datenbasis erlaubt repräsentative Aussagen über beide Bevölkerungsgruppen. Bundesweit wur-
den im gleichen Zeitraum insgesamt 9.298 Personen interviewt.
Die Angaben der Befragten sind zwangsläufig subjektiv: Beispielsweise kann es individuell unterschiedlich sein,
welche Form von Interaktion als Kontakt eingeschätzt wird und ab wann Kontakte als „häufig“ gelten. Auch
mögen Sprachkenntnisse, die eine Person
als „eher gut“
bewertet, für eine andere
„eher schlecht“
sein. In ihrer
Gesamtheit vermitteln die Ergebnisse dennoch ein differenziertes Bild des Integrationsgeschehens in Deutsch-
land und bereichern die Befunde zur strukturellen Integration um wichtige Aspekte.
28
Eine der Voraussetzungen für die Einbürgerung ist, dass die betreffende Person sich seit mindestens acht Jahren (in bestimmten Fällen
sieben oder sechs Jahre) in Deutschland aufhält (§ 10 Abs. 1 u. 3 Staatsangehörigkeitsgesetz).
29
Die Staatsregierung wirbt u. a. mit der Webseite
www.einbuergerung.sachsen.de
für die Einbürgerung.
30
Seit Kurzem können die repräsentativen Daten der IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten gesondert für Sachsen (oder ein anderes
Bundesland) ausgewertet werden. Im Rahmen der gemeinsamen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), des Bun-
desamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sowie des SOEP wurden in Sachsen knapp 500 Asylsuchende befragt (Kroh et al. 2017: 21).
31
Befragt wurden 61 Flüchtlinge aus 10 Herkunftsländern. Der überwiegende Teil der Befragten war männlich und unter 40 Jahre alt.

image
 
16
2.1 Soziale Integration: Kontakte und Diskriminierungserfahrungen
Soziale Integration bezeichnet im Allgemeinen den Aufbau von sozialen Kontakten zwischen Zugewanderten
und Mehrheitsbevölkerung. Diese Kontakte sind für beide Seiten der Einwanderungsgesellschaft von entschei-
dender Bedeutung: Bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund können dadurch Ängste und Unsicherheiten
gegenüber Zugewanderten abgebaut und Solidarität mit zuvor als fremd empfundenen Menschen erzeugt wer-
den (Pettigrew et al. 2011; Pettigrew/Tropp 2006; Jonas 1998).
33
Umgekehrt können für Personen mit Migrati-
32
Die Flüchtlinge erhielten einen gesonderten Fragebogen, dessen Inhalte sich in weiten Teilen vom Hauptfragebogen unterscheiden. Die
Ergebnisse zu dieser Gruppe werden in einer separaten Publikation vorgelegt.
33
Soziale Kontakte sind der wichtigste Faktor, um Vorurteile gegen Gruppen abzubauen, die als fremd und andersartig empfunden werden;
hierüber bestehen in der Forschung keine Zweifel. Auch das SVR-Integrationsbarometer zeigt, dass Befragte, die häufig Kontakt zur jeweils
anderen Gruppe haben, das Integrationsklima deutlich positiver einschätzen als Befragte ohne oder mit wenig Kontakt (SVR 2018a; 2016:
27–28).
Info-Box 3 Das SVR-Integrationsbarometer
Das SVR-Integrationsbarometer wird seit 2010 zweijährlich erhoben; seit 2016 sind die Erhebungen bundes-
weit repräsentativ. Für die aktuelle Erhebung wurden zwischen Juli 2017 und Januar 2018 insgesamt
9.298 Personen interviewt, davon 2.720 Personen ohne Migrationshintergrund, 1.438 Spät-/Aussiedlerinnen
und Aussiedler, 1.479 Türkeistämmige, 1.532 Zuwanderinnen und Zuwanderer aus einem EU-Land und
1.760 Personen mit einem
Migrationshintergrund aus der „übrigen Welt“.
Zusätzlich wurden 369 Flüchtlinge
interviewt, die nach 2014 aus bestimmten Ländern nach Deutschland eingereist sind.
32
Die Befragung wurde telefonisch durchgeführt, und zwar über Mobil- und Festnetznummern. Hierfür wurde
der Telefonnummernpool des Arbeitskreises Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e. V. genutzt. In
jedem Haushalt wurde eine mindestens 15-jährige Person befragt, die nach dem Last Birthday-Verfahren
zufällig ausgewählt wurde. Zweisprachige Interviewer und Interviewerinnen führten die Befragung auf
Deutsch, Englisch, Türkisch, Russisch, Farsi und Arabisch durch. Die Fragebögen wurden zuvor einem umfang-
reichen kognitiven Pretest unterzogen und anschließend unter Feldbedingungen getestet. Die Befragung
wurde von der BIK Aschpurwis + Behrens GmbH durchgeführt.
Die Ergebnisse werden anhand ausgewählter soziodemografischer Merkmale (u. a. Bildung, Alter, Geschlecht,
Erwerbsstatus) auf der Basis einer Sonderauswertung des Mikrozensus gewichtet. Außerdem wird jede Her-
kunftsgruppe gemäß ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung gewichtet. Auf diese Weise wird die Zusam-
mensetzung der Stichprobe an die Verhältnisse in der Grundgesamtheit angepasst. Die Aussagen sind damit
repräsentativ für die Bevölkerung mit Migrationshintergrund und für die abgebildeten Herkunftsgruppen. Ein
Überblick über die Ergebnisse wurde im September 2018 publiziert (SVR 2018a). Ein Methodenbericht ist auf
der SVR-Homepage abrufbar. Das SVR-Integrationsbarometer wird von der Stiftung Mercator gefördert.
Im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleich-
stellung und Integration wurden in Sachsen überproportional viele Menschen befragt, um eine Sonderauswer-
tung für dieses Bundesland vornehmen zu können: Hier wurden je 500 Personen mit und ohne Migrations-
hintergrund interviewt. Wie für die bundesweite Stichprobe erfolgt auch für Sachsen eine Gewichtung nach
soziodemografischen Merkmalen auf der Grundlage des Mikrozensus; dies erlaubt repräsentative Aussagen
für die Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund. Aufgrund der relativ geringen Fallzahlen ist es nicht
möglich, die Daten systematisch nach Herkunftsgruppen oder Generationen auszuwerten. Die zuletzt zuge-
wanderten Flüchtlinge sind in der Stichprobe stark unterrepräsentiert.
Auch für andere Bundesländer wurde die Zahl der Befragten im Auftrag der jeweils zuständigen Landesmini-
sterien bzw. -behörden aufgestockt: Neben Sachsen gilt das auch für Bayern, Nordrhein-Westfalen und Ham-
burg. Bei Auswertungen auf Bundesebene werden diese Bundesländer so heruntergewichtet, dass das regio-
nale Verhältnis wiederhergestellt wird.

image
17
onshintergrund Kontakte zur Mehrheitsgesellschaft helfen, sich kulturelle Praktiken anzueignen. Beispielsweise
kann die deutsche Sprache im regelmäßigen und direkten Kontakt geübt werden. Auch um Werte und Normen
kennenzulernen und sich diese anzueignen, ist Kontakt und Austausch notwendig. Zudem treiben soziale Kon-
takte den Integrationsprozess auch in anderen Bereichen voran: Freunde und Bekannte spielen oft eine wichtige
Rolle bei der Jobsuche; die Nachbarschaft kann insbesondere neu Zugewanderten bei der Orientierung helfen
von praktischen Fragen wie Kitabesuch bis zur Übersetzung bei interkulturellen Missverständnissen. Das Ausmaß
der Kontakte zur Mehrheitsbevölkerung kann Hinweise darauf geben, ob bzw. inwieweit Zuwanderinnen und
Zuwanderer feste soziale Brücken zur Mehrheitsgesellschaft haben. Entsprechend stehen soziale Kontakte bei
vielen integrationstheoretischen Ansätzen im Mittelpunkt der Betrachtung (vgl. Berry 1997; Esser 2001; Zick
2010: 555–564). In der Soziologie spricht man von sozialem Kapital (Putnam 2000) und betont damit die Res-
sourcen, die soziale Beziehungen und Netzwerke mit sich bringen und die sich auf alle anderen Lebensbereiche
positiv auswirken. Mit Blick auf Integration ist also zentral, inwieweit sich Sozialkapital nicht nur aus der eigenen
Herkunftsgruppe, sondern auch aus sozialen Beziehungen zu Angehörigen der Mehrheitsbevölkerung speist (sog.
bridging social capital, Putnam 2000: 22–24). Dies verdeutlicht auch, wie wichtig die Mehrheitsbevölkerung für
den Erfolg von Integrationsprozessen ist. Denn zu einem Kontakt oder Austausch gehören immer zwei Seiten.
Aufgeschlossenheit und die Bereitschaft, aufeinander zuzugehen, müssen also nicht nur die Zugewanderten
selbst aufbringen, sondern auch die Alteingesessenen.
Das SVR-Integrationsbarometer zeigt, dass rund drei Viertel der Befragten mit Migrationshintergrund in Sachsen
„sehr oft“ oder „oft“
Kontakt zu Menschen ohne Migrationshintergrund im Freundes- und Bekanntenkreis und in
der Nachbarschaft haben (Abb. 5). Besonders häufig sind Kontakte am Arbeitsplatz: Hier haben rund 96 Prozent
nach eigener Aussage „sehr oft“ oder „oft“ mit Menschen ohne Migrationshintergrund zu tun. Der Anteil der
Zuwanderinnen und Zuwanderer, die am Arbeitsplatz und in der Nachbarschaft „oft“ oder „sehr oft“ Kontakt
haben, ist in Sachsen sogar etwas höher als im Bundesdurchschnitt. Auch jene, die sich erst relativ kurz im Land
aufhalten, haben in Sachsen tendenziell häufiger Kontakt zu Menschen ohne Migrationshintergrund als bundes-
weit.
34
34
Hier könnte die insgesamt geringere Zahl an Zuwanderinnen und Zuwanderern in Sachsen eine Rolle spielen: Die Möglichkeit, sich vor
allem. in eigenethnischen Nischen zu bewegen, ist angesichts der geringen Zahlen gar nicht gegeben.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
18
Abb. 5 Kontakte zu Zuwanderinnen und Zuwanderern bzw. zu Menschen ohne Migrationshintergrund
Anmerkung: Werte unter 4 Prozent sind nicht ausgewiesen. Aufgrund von Rundungen können die Gesamtsummen von 100 Prozent abwei-
chen.
Quelle: SVR-Integrationsbarometer 2018, gewichtete Daten
Bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund gibt es deutliche Unterschiede zwischen Sachsen und Gesamt-
deutschland: Weniger als 20 Prozent der Befragten in Sachsen haben im Freundes- und Bekanntenkreis
„oft“
oder „sehr oft“
Kontakt zu Menschen mit Migrationshintergrund, während dies bundesweit fast 40 Prozent an-
geben. Der Anteil derer, die „nie“ Kontakt mit Zuwanderinnen und Zuwanderern haben, liegt mit 39 Prozent
mehr als doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Auch am Arbeitsplatz (37 % gegenüber 57 %) und in der
Nachbarschaft (9 % gegenüber 24 %) geben in Sachsen deutlich
weniger Personen an, „oft“ oder „sehr oft“
Kontakt zu haben.
35
Der geringere Kontakt ist wohl vor allem darauf zurückzuführen, dass in Sachsen insgesamt
viel weniger Menschen einen Migrationshintergrund haben und diese sich in den städtischen Gebieten konzent-
35
Diese Beobachtung deckt sich mit den Befunden des Sachsenmonitors, wobei dort nach „Kontakten zu Ausländern“ gefragt wurde
(dimap
2017: 38–39).

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
19
rieren (s. Kap. 1.1).
36
Um die Qualität der persönlichen Begegnungen und Kontakte zu beurteilen, wurden die Teilnehmenden auch
danach gefragt, welche Erfahrungen sie mit der jeweils anderen Gruppe gemacht haben. Dabei zeigt sich: Die
überwältigende Mehrheit berichtet von „eher
positiven“
oder „sehr positiven“ Erfahrungen (Abb. 6). Rund
95 Prozent der Zugewanderten haben am Arbeitsplatz und in ihrer Nachbarschaft positive Erfahrungen mit Men-
schen ohne Migrationshintergrund gemacht. In der Mehrheitsbevölkerung sind die Einschätzungen etwas zurück-
haltender, aber auch hier berichten etwas über 80 Prozent von positiven Erfahrungen.
Abb. 6 Erfahrungen mit Zuwanderinnen und Zuwanderern bzw. mit Menschen ohne Migrationshintergrund
Anmerkung: Es wurden nur Personen befragt, die angegeben hatten, dass sie in dem jeweiligen Bereich Kontakt zu Menschen mit bzw.
ohne Migrationshintergrund haben. Werte unter 3 Prozent sind nicht ausgewiesen. Aufgrund von Rundungen können die Gesamtsummen
von 100 Prozent abweichen.
Quelle: SVR-Integrationsbarometer 2018, gewichtete Daten
Verglichen mit Gesamtdeutschland bewerten die Befragten ohne Migrationshintergrund in Sachsen ihre Erfah-
rungen allerdings
seltener als „sehr positiv“ und
berichten auch etwas häufiger von negativen Erfahrungen. Eine
Ursache könnte darin liegen, dass die Kontakte in Sachsen insgesamt seltener sind: Generell wird der Kontakt
mit Zuwanderinnen und Zuwanderern umso positiver beurteilt, je intensiver und häufiger er ist (s. SVR 2018a;
vgl. Kap. 2.4). In Sachsen geben jedoch vergleichsweise viele Personen an, dass sie nur „selten“ oder „gelegent-
lich“ Kontakt zu Menschen mit Migrationshintergrund haben (s. Abb. 5).
Diskriminierungserfahrungen als Hürde für Teilhabe
Benachteiligungen, die mit der kulturellen, ethnischen oder geografischen Herkunft von Personen zusammen-
hängen, bedrohen den gesellschaftlichen Zusammenhalt und widersprechen dem Leistungsprinzip moderner
36
Nur wenige Befragte geben ausdrücklich an, dass es in ihrem Umfeld keine Menschen mit Migrationshintergrund gibt und ein Kontakt
daher nicht möglich ist. Es ist jedoch anzunehmen, dass dies auch auf einen gewissen Anteil derjenigen zutrifft, die mit „nie“ geantwortet
haben. Denn die Antwortkategorie „nie“
schließt ebenso diejenigen ein, die keinen Kontakt haben, weil es keine Möglichkeit vor Ort gibt,
Menschen mit Migrationshintergrund kennenzulernen.

image
image
 
20
Gesellschaften (Scherr 2016: 29; Antidiskriminierungsstelle des Bundes 2017). Diskriminierung kann gleichbe-
rechtigte Teilhabe in vielen Lebensbereichen behindern; beispielsweise, wenn Bewerberinnen und Bewerber
mit Zuwanderungsgeschichte seltener zu Bewerbungsgesprächen eingeladen werden. Das Erleben von Diskrimi-
nierung kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken (Pascoe/Smart Richman 2009), das schulische oder
berufliche Engagement von Betroffenen beeinträchtigen (Benner/Crosnoe/Eccles 2015; Ensher/Grant-Val-
lone/Donaldson 2001) und auch das Zugehörigkeitsempfinden schmälern (Uslucan/Yalcin 2012; Diehl/Liebau
2017; vgl. SVR-Forschungsbereich 2018: 10).
Für das SVR-Integrationsbarometer wurden die Teilnehmenden daher gefragt, ob sie in den vergangenen fünf
Jahren aufgrund ihrer Herkunft benachteiligt wurden. Solche subjektiv wahrgenommene Diskriminierung ist nicht
mit objektiv vorliegender Diskriminierung gleichzusetzen.
37
Denn die Wahrnehmung von Diskriminierung hängt
von vielen Faktoren ab. Studien deuten u. a. darauf hin, dass Personen mit höherer Bildung und solche, die schon
länger im Land leben, häufiger von Diskriminierung berichten (El-Mafaalani/Waleciak/Weitzel 2017). Eine Erklä-
rung dafür könnte sein, dass mit der Aufenthaltsdauer und dem Bildungsniveau auch der Anspruch auf gleichbe-
rechtigte Teilhabe steigt. Benachteiligungen werden dann eher erkannt und als problematisch wahrgenommen
(vgl. SVR-Forschungsbereich 2018: 11).
Rund 36 Prozent der Befragten mit Migrationshintergrund in Sachsen berichten von Diskriminierung aufgrund
ihrer Herkunft; allerdings wurden die meisten von ihnen nach eigenen Angaben
„eher wenig“ benachteiligt. Nur
etwa 7 Prozent der Befragten fühlen sich aufgrund ihrer Herkunft „eher
stark“
oder „sehr stark“ benachteiligt
(Abb. 7). Im Bundesdurchschnitt ist dieser Wert etwas höher (rund 11 %).
Abb. 7 Diskriminierungserfahrungen aufgrund der Herkunft
Anmerkung: Die Frage lautete:
„Sind Sie aufgrund Ihrer Herkunft in den vergangenen fünf Jahren benachteiligt
worden?“
Aufgrund von
Rundungen können die Gesamtsummen von 100 Prozent abweichen.
Quelle: SVR-Integrationsbarometer 2018, gewichtete Daten
2.2 Kulturelle Integration: Sprachkenntnisse
Die kulturelle Dimension von Integration umfasst, sich kulturelle Praktiken anzueignen
insbesondere die Spra-
che
und sich mit Wertvorstellungen und kulturspezifischen Einstellungen und Bewertungen vertraut zu machen.
Dies ermöglicht Zugewanderten, sich jeweils einer Situation angemessen zu verhalten; dadurch sinken die ‚Trans-
aktionskosten‘ sozialer Interaktion und Missverständnisse werden vermieden. Vor allem Sprachkenntnisse sind
37
Es ist einerseits möglich, dass Betroffene Diskriminierung nicht erkennen; dadurch wird das Diskriminierungsniveau unterschätzt. Anderer-
seits können Betroffene auch Situationen fälschlicherweise als diskriminierend einstufen und so das Niveau überschätzen. Experimente
können Aufschluss darüber geben, wie verbreitet Diskriminierung in einer Gesellschaft ist (s. z. B. SVR-Forschungsbereich 2014a;
Koopmans/Veit/Yemane 2018). Inwieweit Menschen individuell von Diskriminierung betroffen sind, lässt sich jedoch nicht zuverlässig er-
heben.

image
image
21
für die Teilhabe in fast allen gesellschaftlichen Bereichen eine entscheidende Voraussetzung (vgl. Esser 2006).
Die befragten Zuwanderinnen und Zuwanderer in Sachsen schätzen ihre Deutschkenntnisse zu rund 40 Prozent
als „sehr gut“ ein und zu 45 Prozent als „eher gut“ (Abb. 8). Nur 15 Prozent halten ihre Deutschkenntnisse für
„eher
schlecht“
oder „sehr schlecht“.
38
Abb. 8 Selbsteinschätzung der deutschen Sprachkenntnisse
Anmerkung: Werte unter 2 Prozent sind nicht ausgewiesen. Aufgrund von Rundungen können die Gesamtsummen von 100 Prozent abwei-
chen.
Quelle: SVR-Integrationsbarometer 2018, gewichtete Daten
Diese Werte sind etwas schlechter als im Bundesdurchschnitt: Dort schätzen insgesamt rund 90 Prozent ihre
Deutschkenntnisse als „eher
gut“
oder „sehr gut“ ein. Dies könnte damit zu erklären sein, dass in Sachsen der
Anteil der zweiten Generation geringer ist als im Bundesdurchschnitt.
39
Zudem steigen Sprachkenntnisse in der
Regel mit der Aufenthaltsdauer. In Sachsen ist ein erheblicher Anteil der Befragten mit Migrationshintergrund
erst in den letzten zehn Jahren zugewandert und hatte daher weniger Zeit, um die Sprache zu erlernen (s.
Kap. 1.1).
40
Neben dem Kontakt mit Einheimischen ist eine weitere Möglichkeit, deutsche oder deutschsprachige Medien zu
nutzen, um sich Wissen über die Gesellschaft anzueignen. Wie häufig sich Menschen mit Migrationshintergrund
deutschsprachiger Medien bedienen, ist daher ebenfalls ein Indikator für kulturelle Teilhabe. In Sachsen geben
knapp 84 Prozent der Zuwanderinnen und Zuwanderer an, dass sie sich über die Politik in Deutschland aus-
schließlich oder überwiegend in deutscher Sprache informieren (Abb. 9).
41
Nur eine kleine Minderheit informiert
sich ausschließlich in der Herkunftssprache. Dabei zeigen sich in Sachsen kaum Unterschiede zum Bundesgebiet.
Die Mediennutzung hängt mit den Sprachkenntnissen zusammen: Je besser die Sprachkenntnisse, desto eher
werden deutsche Medien genutzt.
38
Hierbei handelt es sich um eine Selbsteinschätzung der Befragten; diese erlaubt nur bedingt Rückschlüsse auf das tatsächliche Sprachniveau
(Edele et al. 2015; Ross 1998). Denn bei der Beurteilung von Sprachkenntnissen legen Menschen unterschiedliche Maßstäbe an: Was für die
einen schon sehr gut ist, mag anderen noch verbesserungswürdig erscheinen. Objektiv zu erfassen sind die Sprachkenntnisse nur mit einem
umfangreichen standardisierten Test; ein solcher ist im Rahmen einer Befragung nicht durchführbar. Die Ergebnisse erlauben auch keine
Rückschlüsse auf die Effektivität von Sprachkursen, denn die Teilnehmenden wurden nicht danach gefragt, ob sie in der Vergangenheit an
einem Sprachkurs teilgenommen hatten. Um zu beurteilen, in welchem Maß die Teilnahme an einem Sprachkurs zum Spracherwerb beiträgt,
müssten die Sprachkenntnisse vor Beginn und nach Abschluss des Kurses getestet werden.
39
Eine Rolle spielt auch, dass für viele Zugewanderte die Sicherung des Aufenthalts Priorität über den Spracherwerb hatte. Eine systematische
Sprachförderung in Form der Integrationskurse wurde erst 2004 mit dem Aufenthaltsgesetz eingeführt.
40
Zugewanderte mit sehr kurzer Aufenthaltsdauer sind im SVR-Integrationsbarometer unterrepräsentiert (Info-Box 3). Da der Anteil der
kürzlich Zugewanderten in Sachsen höher ist als im restlichen Bundesgebiet, sind die Ergebnisse für Sachsen vermutlich tendenziell zu
optimistisch.
41
Diese Aussage betrifft nicht die Mediennutzung im Allgemeinen, sondern nur die Information über Politik in Deutschland. Zur Information
über das Herkunftsland oder andere Themen können also auch anderssprachige Quellen überwiegen.

image
image
image
 
22
Abb. 9 Mediennutzung zur Information über die Politik in Deutschland
Anmerkung:
Die Frage lautete: „In welcher Sprache informieren Sie sich über die Politik in Deutschland?“
Werte unter 3 Prozent sind nicht
ausgewiesen. Aufgrund von Rundungen können die Gesamtsummen von 100 Prozent abweichen.
Quelle: SVR-Integrationsbarometer 2018, gewichtete Daten
2.3 Identifikatorische Integration: Zugehörigkeit
Ein Gefühl der Zugehörigkeit zu Deutschland wird oft als ein zentraler Gradmesser für gelungene Integration
gesehen. Ein solches Gefühl entwickeln Zugewanderte meist erst im Laufe der Zeit, denn dieser Aspekt von
Integration setzt gesellschaftliche Teilhabe in anderen Bereichen und eine Einbettung in soziale Beziehungen
voraus (SVR 2018b: 77; vgl. Esser 2001: 27).
42
Wer schon länger im Land lebt oder sogar hier geboren ist, iden-
tifiziert sich eher mit Deutschland (Tucci/Eisnecker/Brücker 2014: 1152–1153; SVR 2016: 34–35). Insofern ist der
folgende Befund überraschend: Obwohl Zugewanderte in Sachsen im Durchschnitt vergleichsweise kurz im Land
leben, fühlt sich über die Hälfte der Befragten Deutschland „voll und ganz“ zugehörig
mehr als im Bundes-
durchschnitt. Ein weiteres Drittel stimmt dem eher zu (Abb. 10).
Abb. 10 Zugehörigkeit zu Deutschland
Anmerkung: Die Frage lautete, inwieweit die Befragten
der Aussage „Insgesamt fühle ich mich Deutschland zugehörig“ zustimmen.
Auf-
grund von Rundungen können die Gesamtsummen von 100 Prozent abweichen.
Quelle: SVR-Integrationsbarometer 2018, gewichtete Daten
42
Besonders Sprachkenntnisse scheinen hier eine wichtige Rolle zu spielen (s. Hochman/Davidov 2014).

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
23
Die Entwicklung von Zugehörigkeit ist kein geradliniger Prozess, in dem die Identifikation mit dem Herkunftsland
in dem Maße abnimmt, wie jene mit Deutschland steigt. Vielmehr kann sich eine Person auch mehreren Ländern
zugleich zugehörig fühlen oder sich an anderen Bezugsräumen orientieren
sich etwa als Weltbürger oder Eu-
ropäerin verstehen (s. z. B. Heckmann 2015: 195–202). Zudem kann ein Zugehörigkeitsgefühl auch mit der Zeit
schwächer werden, etwa aufgrund Diskriminierungserfahrungen.
43
Einige Untersuchungen aus den letzten Jahren deuten darauf hin, dass in Deutschland die subnationale Ebene
für die Identifikation oft wichtiger ist als die nationale Ebene. Das gilt besonders für die Kommunen: Man fühlt
sich eher einer Stadt oder Gemeinde zugehörig als einem Staat (s. z. B. Bertelsmann Stiftung 2008: 13). Daher
erhebt das SVR-Integrationsbarometer auch, inwieweit sich die Befragten mit der Stadt identifizieren, in der sie
leben. Dabei zeigt sich jedoch ein umgekehrter Befund: Während sich die Befragten ohne Migrationshintergrund
in Sachsen (wie bundesweit) zu fast 95 Prozent ihrem Wohnort zugehörig fühlen, sind es bei jenen mit Migrati-
onshintergrund nur rund 80 Prozent (bundesweit 86 %; Abb. 11).
Abb. 11 Zugehörigkeit zum Wohnort
Anmerkung: Die Frage lautete, inwieweit die Befragten der Aussage
„Insgesamt fühle ich mich der Stadt, in der ich lebe, zugehörig“ zu-
stimmen. Werte unter 2 Prozent sind nicht ausgewiesen. Aufgrund von Rundungen können die Gesamtsummen von 100 Prozent abwei-
chen.
Quelle: SVR-Integrationsbarometer 2018, gewichtete Daten
2.4 Integrationsklima in Sachsen
Das Integrationsklima und die Haltung der Mehrheitsbevölkerung zu den Themen Migration und Integration ge-
hören nicht zu einem Integrationsmonitoring im engeren Sinne. Für den Verlauf von Integrationsprozessen sind
diese Faktoren jedoch überaus wichtig, da sie die Rahmenbedingungen für Integration abstecken. Der Integrati-
onsklima-Index (IKI) des SVR gibt Aufschluss darüber, wie Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte das
alltägliche Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft beurteilen (SVR 2018a). Er erfasst die wichtigsten
gesellschaftlichen Teilbereiche (Arbeitsmarkt, Nachbarschaft, Bildungssystem und soziale Beziehungen) und er-
fragt sowohl eigene Erfahrungen als auch Bewertungen, Verhaltenstendenzen und Einstellungen zu allgemein
formulierten Normen. Diese verschiedenen Posten werden für jeden Bereich zusammengefasst. Der IKI nimmt
einen Wert zwischen 0 und 100 an; Werte über 50 signalisieren ein tendenziell positives, Werte unter 50 ein
tendenziell negatives Integrationsklima.
44
43
Die Wahrnehmung von Diskriminierung scheint tendenziell mit der Aufenthaltsdauer anzusteigen, s. Kap. 2.1.
44
In den IKI fließen insgesamt sechzehn Fragen ein. Für eine Darstellung aller Fragen siehe den Methodenbericht zum SVR-Integrationsba-
rometer 2018
unter
www.svr-migration.de/publikationen/ib2018.

image
image
image
24
Der IKI für die Mehrheitsbevölkerung liegt in Sachsen bei rund 56 Punkten und damit deutlich niedriger als im
Bundesdurchschnitt (63,8 Punkte; Abb. 12). Eine genauere Betrachtung zeigt, dass die Befragten das Integrati-
onsgeschehen je nach Kontaktintensität sehr unterschiedlich einschätzen. Die Bandbreite reicht hier von einem
IKI-Wert unter 50 bei Befragten, die keinen Kontakt zu Zuwanderinnen und Zuwanderern haben, bis zu gut
68 Punkten bei jenen mit regelmäßigen Kontakten. Dabei äußern Befragte mit ähnlicher Kontaktintensität auch
ähnliche Einschätzungen wie in Deutschland insgesamt (Abb. 12).
45
Eine Ursache für den vergleichsweise niedrigen IKI-Wert in Sachsen ist also der weniger intensive Kontakt zwi-
schen Mehrheitsbevölkerung und Zugewanderten. Erfahrungen mit ethnischer Vielfalt im persönlichen Umfeld
strahlen generell positiv auf alle Teilbereiche des IKI aus, sie sind einer der zentralen Einflussfaktoren für den
Abbau von Vorurteilen (s. auch Kap. 2.1). Wer regelmäßig Kontakt zu Zugewanderten hat, steht ethnischer Viel-
falt aufgeschlossener gegenüber als jene, die damit keine oder kaum eigene Erfahrungen haben und ihre Infor-
mationen ausschließlich aus den Medien oder von Dritten beziehen. In Sachsen hat ein großer Teil der Bevölke-
rung nie oder nur selten Kontakt zu Menschen mit Migrationshintergrund (s. Abb. 5). Dies wirkt entsprechend
negativ auf das Integrationsklima.
Bei Zuwanderinnen und Zuwanderern liegt der IKI in Sachsen mit 70 Punkten leicht über dem Bundesschnitt
(68,9; Abb. 12). Dies steht im Einklang mit dem bisher gewonnenen Bild: Zugewanderte in Sachsen berichten
ganz überwiegend von positiven Erfahrungen.
Abb. 12 Integrationsklima-Index nach Migrationshintergrund
Quelle: SVR-Integrationsbarometer 2018, gewichtete Daten
Abb. 13 Integrationsklima-Index nach Häufigkeit des Kontakts zu Migrantinnen und Migranten im Freundes-/
Bekanntenkreis
Quelle: SVR-Integrationsbarometer 2018, gewichtete Daten
45
Ein ähnliches Bild zeigt sich in allen ostdeutschen Bundesländern (s. SVR 2018a; vgl. bereits Weins 2011). Die Rede von einem grundsätz-
lichen ‚Integrationspessimismus‘ oder gar einer ‚Integrationsfeindlichkeit’ in Ostdeutschland greift daher zu kurz. Zugleich
ist darauf hinzu-
weisen, dass etwa vorhandenen rassistischen Tendenzen in der Bevölkerung in Sachsen wie bundesweit entschieden entgegenzuwirken ist.

image
image
 
25
Im Zentrum der gesellschaftlichen Diskussion stand in den letzten Jahren der Zuzug von Flüchtlingen. Bei dieser
Frage zeigen sich
wie auch beim IKI
deutliche Unterschiede zwischen den Befragten in Sachsen und dem
Bundesdurchschnitt: Der Aussage, dass die Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge den Wohlstand in Deutschland
bedrohe, stimmen von den Befragten ohne Migrationshintergrund bundesweit rund 28
Prozent „voll und ganz“
oder „eher“ zu;
in Sachsen sind es 39 Prozent und damit über 10 Prozentpunkte mehr (Abb. 14). Jene, die oft
oder sehr oft Kontakt zu Zugewanderten haben, sehen in Sachsen dabei nur zu rund 13 Prozent den Wohlstand
durch Flüchtlinge bedroht (bundesweit: 16 %). Umgekehrt sind bei jenen, die wenig Kontakt haben, Ängste
überdurchschnittlich stark ausgeprägt: Rund die Hälfte stimmt hier der Aussage, dass die Zahl der aufgenomme-
nen Flüchtlinge den Wohlstand in Deutschland bedrohe, „voll und ganz“ oder „eher“ zu.
Abb. 14 Wahrnehmung einer Bedrohung des Wohlstands in Deutschland durch Flüchtlinge
Anmerkung: Die Frage lautete, inwieweit die Befragten der Aussage „Die Anzahl der aufgenommenen
Flüchtlinge ist eine Bedrohung für
den Wohlstand in Deutschland“ zustimmen.
Aufgrund von Rundungen können die Gesamtsummen von 100 Prozent abweichen.
Quelle: SVR-Integrationsbarometer 2018, gewichtete Daten
3 Ausblick
Die vorliegende Sonderauswertung des SVR-Integrationsbarometers 2018 liefert zum ersten Mal Befunde zur
sozialen, kulturellen und identifikatorischen Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern im Freistaat Sach-
sen. Diese Dimensionen von Integration werden in anderen Integrationsmonitorings in der Regel nicht berück-
sichtigt. Für das Miteinander und den Alltag in der Einwanderungsgesellschaft ist es jedoch durchaus wichtig, ob
zwischen Zugewanderten und Nicht-Zugewanderten Kontakte bestehen, welche Erfahrungen die Bevölkerungs-
gruppen miteinander machen, wie gut Zuwanderinnen und Zuwanderer Deutsch sprechen oder ob sie sich dis-
kriminiert fühlen. Diese alltäglichen Erfahrungen sind für den gesellschaftlichen Zusammenhalt mindestens
ebenso bedeutsam wie der durchschnittliche Erfolg von Zuwanderinnen und Zuwanderern auf dem Arbeitsmarkt.
Der vorliegende Bericht schließt damit eine Lücke in der Integrationsberichterstattung und ergänzt die bisherigen
Befunde zur (strukturellen) Integration um eine wichtige Perspektive: die subjektive Wahrnehmung von Teilhabe
und vom Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft.
Die Ergebnisse bieten allerdings nur eine Momentaufnahme des Integrationsgeschehens. Um Veränderungen zu
erfassen, sind wiederholte Erhebungen notwendig. Bei der Interpretation der Daten sind zudem zwei methodi-
sche Einschränkungen zu berücksichtigen: Die Stichprobe ist vergleichsweise klein, da nur je 500 Personen mit
und ohne Migrationshintergrund befragt wurden. Somit kann bei der Auswertung nur eingeschränkt weiter un-
terteilt werden.
46
Außerdem sind neu Zugewanderte in der Stichprobe zu schwach vertreten; insbesondere die
46
Wenn z. B. bestimmte Indikatoren für einzelne Herkunftsgruppen oder nach Bildungsstand getrennt betrachtet werden sollen, gibt es für
die einzelnen Ausprägungen zu wenig Befragte, dadurch sind die Ergebnisse unsicher.

image
26
seit 2014 eingereisten Flüchtlinge sind darin (noch) nicht enthalten. Gerade in Sachsen macht diese Gruppe
jedoch einen verhältnismäßig großen Anteil aus: Rund ein Drittel der Zuwandererbevölkerung ist erst in den
letzten fünf Jahren zugewandert. Diese Einschränkung gilt für die meisten Monitoringformate: Das Ländermoni-
toring etwa stützt sich in weiten Teilen auf den Mikrozensus, doch auch dieser bildet die Flüchtlingszuwanderung
bisher nur unzureichend ab.
47
In den Ergebnissen wird sich die veränderte Zusammensetzung der Zuwanderer-
bevölkerung erst mittelfristig niederschlagen. Um auch zu den jüngst Zugewanderten aussagekräftige Befunde
zu erhalten, sollten die Integrationsmonitorings daher in den kommenden Jahren fortgeführt werden. Zudem
wäre es ratsam, die Gruppe der neu eingereisten Flüchtlinge zukünftig gesondert zu betrachten. So könnten
Veränderungen besser beurteilt werden. Beispielsweise ließe sich feststellen, in welchen Bereichen sich die
Teilhabemöglichkeiten von Zuwanderinnen und Zuwanderern tatsächlich verändert haben und wo veränderte
Werte bei den Indikatoren lediglich darauf zurückgehen, dass sich die Zusammensetzung der Grundgesamtheit
verändert hat (s. SVR 2017: 20).
48
47
Zur Erfassung von Flüchtlingen im Mikrozensus s. Fn. 3.
48
Beispielsweise sinkt die durchschnittliche Arbeitsmarktbeteiligung von Zugewanderten insgesamt, wenn Flüchtlinge einbezogen werden,
denn diese besuchen häufig zunächst Sprach- und Integrationskurse oder durchlaufen Qualifizierungsmaßnahmen. Dies bedeutet jedoch
nicht, dass alle anderen Zuwanderergruppen weniger am Arbeitsmarkt teilhaben als zuvor.

image
 
27
Literatur
Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig 2016: Migrantinnen und Migranten in Leipzig 2015.
Indikatorenbericht, Leipzig.
Antidiskriminierungsstelle des Bundes 2017: Diskriminierung in Deutschland. Dritter Gemeinsamer Bericht der
Antidiskriminierungsstelle des Bundes und der in ihrem Zuständigkeitsbereich betroffenen Beauftragten der
Bundesregierung und des Deutschen Bundestages, Berlin.
Beauftragte
der
Bundesregierung
für
Migration,
Integration
und
Flüchtlinge
2011:
Zweiter
Integrationsindikatorenbericht, Köln/Berlin.
Benner, Aprile D./Crosnoe, Robert/Eccles, Jacquelynne S. 2015: Schools, Peers, and Prejudice in Adolescence, in:
Journal of Research on Adolescence, 25: 1, 173–188.
Berry, John W. 1997: Immigration, Acculturation, and Adaptation, in: Applied Psychology, 46: 1, 5–34.
Bertelsmann Stiftung 2008: Bürger und Föderalismus. Eine Umfrage zur Rolle der Bundesländer, Gütersloh.
Crul, Maurice/Schneider, Jens/Lelie, Frans 2012: The European Second Generation Compared. Does the Integra-
tion Context Matter? Amsterdam.
Damm, Ann-Christin 2018: Das Zuwanderungs- und Integrationskonzept II des Freistaats Sachsen. MIDEM-Policy
Brief 2018-1, Dresden.
Decker, Oliver/Eichardt, Christian/Genswein, Tobias/Kailitz, Steffen/Pickel, Gert/Rindermann, Sheryn/Röder,
Antje/Schulze Wessel, Julia 2017: Flucht und Integration. Geflüchtete in Sachsen, Dresden.
Diehl, Claudia/Liebau, Elisabeth 2017: Perceptions of Discrimination: What Do They Measure and Why Do They
Matter? SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research at DIW Berlin 945, Berlin.
dimap
das Institut für Markt- und Politikforschung GmbH 2016: Sachsen-Monitor 2016. Ergebnisbericht, Bonn.
dimap
das Institut für Markt- und Politikforschung GmbH 2017: Sachsen-Monitor 2017. Ergebnisbericht, Bonn.
Edele, Aileen/Seuring, Julian/Kristen, Cornelia/Stanat, Petra 2015: Why Bother with Testing? The Validity of Im-
migrants’
Self-Assessed Language Proficiency, in: Social Science Research, 52, 99–123.
El-Mafaalani, Aladin/Waleciak, Julian/Weitzel, Gerrit
2017: Tatsächliche, messbare und subjektiv
wahrgenommene Diskriminierung, in: Scherr, Albert/El-Mafaalani, Aladin/Yüksel, Gökçen (Hrsg.): Handbuch
Diskriminierung, Wiesbaden, 173–184.
Ensher, Ellen A./Grant-Vallone, Elisa J./Donaldson, Stewart I. 2001: Effects of Perceived Discrimation on Job
Satisfaction, Organizational Commitment, Organizational Citizenship Behavior, and Grievances, in: Human
Resource Development Quarterly, 12: 1, 53–72.
Esser, Hartmut 2001: Integration und ethnische Schichtung, Mannheim.
Esser, Hartmut 2006: Sprache und Integration. Die sozialen Bedingungen und Folgen des Spracherwerbs von
Migranten, Frankfurt am Main/New York.
Fick, Patrick 2016: Does Naturalization Facilitate Integration? A Longitudinal Study on the Consequences of
Citizenship Acquisition for Immigrants’ Identification with Germany, in: Zeitschrift für Soziologie, 45: 2,
107–121.

image
28
Filsinger, Dieter 2014: Monitoring und Evaluation. Perspektiven für die Integrationspolitik von Bund und Ländern.
Expertise im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik, Gesprächskreis Migration und Integration der
Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn.
Filsinger, Dieter 2017: Interkulturelle Öffnung von Kommunen, in: Scherr, Albert/El-Mafaalani, Aladin/Yüksel,
Gökçen (Hrsg.): Handbuch Diskriminierung, Wiesbaden, 639–655.
Glorius, Birgit 2017: The Challenge of Diversity through Migration: Refugee Reception in the German Federal
State of Saxony, in: Hungarian Geographical Bulletin, 66: 2, 113–128.
Gordon, Milton M. 1964: Assimilation in American Life: The Role of Race, Religion, and National Origins, New
York.
Heckmann, Friedrich 2015: Integration von Migranten. Einwanderung und neue Nationenbildung, Wiesbaden.
Hochman, Oshrat/Davidov, Eldad 2014: Relations between Second-Language Proficiency and National
Identification: The Case of Immigrants in Germany, in: European Sociological Review, 30: 3, 344–359.
IntMK
Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister/Senatorinnen und Senatoren der
Länder 2018a: A1 Bevölkerung 2011–2015 nach Migrationsstatus, Geschlecht und Altersgruppen, in:
Integrationsmonitoring der Länder 2015.
(http://www.integrationsmonitoring-laender.de/sites/default/fi-
les/a1_tab.xls,
03.09.2018)
IntMK
Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister/Senatorinnen und Senatoren der
Länder 2018b: B2 Einbürgerungsquoten 2005–2015 nach Aufenthaltsdauer und Geschlecht der Eingebürgerten,
in: Integrationsmonitoring der Länder 2015.
(http://www.integrationsmonitoring-laender.de/sites/default/fi-
les/b2_tab.xls,
03.09.2018)
IntMK
Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister/Senatorinnen und Senatoren der
Länder 2018c: D2 Ausländische und deutsche Schulabgängerinnen und Schulabgänger aus allgemeinbildenden
Schulen in den Abgangsjahren 2005–2015, in: Integrationsmonitoring der Länder.
(http://www.integrationsmo-
nitoring-laender.de/sites/default/files/d2_tab.xls,
03.09.2018)
IntMK
Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister/Senatorinnen und Senatoren der
Länder 2018d: E1a Erwerbstätige im Alter von 15 bis unter 65 Jahren 2011–2015 sowie Erwerbstätigenquoten
nach Migrationsstatus und Geschlecht, in: Integrationsmonitoring der Länder 2015.
(http://www.integrations-
monitoring-laender.de/sites/default/files/e1a_tab.xls,
03.09.2018)
Jonas, Klaus 1998: Die Kontakthypothese: Abbau von Vorurteilen durch Kontakt mit Fremden, in: Oswald, Margit
E/Steinvorth, Ulrich (Hrsg.): Die offene Gesellschaft und ihre Fremden, Bern, 129–154.
Koopmans, Ruud/Veit, Susanne/Yemane, Ruta 2018: Ethnische Hierarchien in der Bewerberauswahl: Ein
Feldexperiment zu den Ursachen von Arbeitsmarktdiskriminierung, Berlin.
Kristensen, Ewa 2014: Methodenbericht zum Indikatorensystem der Integration der Bevölkerung mit
Migrationshintergrund. Konzepte, Methoden, Auswahlverfahren und Quellen, Neuchâtel.
Kroh, Martin/Böhm, Axel/Brücker, Herbert/Jacobsen, Jannes/Kühne, Simon/Liebau, Elisabeth/Scheible, Jana
A./Schupp, Jürgen/Siegert, Manuel/Trübswetter, Parvati 2017: Die IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten:
Studiendesign und Feldergebnisse der Welle 1 (2016), in: Brücker, Herbert/Rother, Nina/Schupp, Jürgen (Hrsg.):
IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten 2016: Studiendesign, Feldergebnisse sowie Analysen zu schulischer
wie beruflicher Qualifikation, Sprachkenntnissen sowie kognitiven Potenzialen. BAMF Forschungsbericht 30, korr.
Fassung vom 20.02.2018, Nürnberg, 17–24.

image
29
Länderoffene Arbeitsgruppe „Indikatorenentwicklung und Monitoring“ der Konferenz der für Integration
zuständigen Ministerinnen und Minister/Senatorinnen und Senatoren der Länder 2017: Vierter Bericht zum
Integrationsmonitoring der Länder 2013–2015, Berlin/Düsseldorf.
Nauck, Bernhard/Schnoor, Birgit 2015: Against all odds? Bildungserfolg in türkischen und vietnamesischen
Familien in Deutschland, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 67: 4, 633–657.
Ohliger, Rainer 2007: Zuwandererintegration und -monitoring in Deutschland: Ergebnisse eines europäischen
Projekts, in: Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration (Hrsg.): Indikatoren zur Messung
von Integrationserfolgen: Ergebnisse des transnationalen Projekts „Indikatoren für die Zuwandererintegration“,
Berlin, 18–28.
Pascoe, Elizabeth A./Smart Richman, Laura 2009: Perceived Discrimination and Health: A Meta-Analytic Review,
in: Psychological Bulletin, 135: 4, 531–554.
Pettigrew, Thomas F./Tropp, Linda R. 2006: A Meta-Analytic Test of Intergroup Contact Theory, in: Journal of
Personality and Social Psychology, 90: 5, 751–783.
Pettigrew, Thomas F./Tropp, Linda R./Wagner, Ulrich/Christ, Oliver 2011: Recent Advances in Intergroup Contact
Theory, in: International Journal of Intercultural Relations, 35: 3, 271–280.
Portes, Alejandro/Rumbaut, Rubén G. 2001: Legacies: The Story of the Immigrant Second Generation, Berkeley,
New York.
Putnam, Robert D. 2000: Bowling Alone: The Collapse and Revival of American Community, New York.
Ross, Steven 1998: Self-Assessment in Second Language Testing: A Meta-Analysis and Analysis of Experiential
Factors, in: Language Testing, 15: 1, 1–20.
Sächsischer Ausländerbeauftragter 2018: Jahresbericht 2017, Dresden.
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und
Integration 2018a: Integrationsmonitoring der Länder 2015. Länderauszug für den Freistaat Sachsen, Dresden.
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und
Integration 2018b: Kennzahlenbericht Integration Sachsen. 4. Quartal 2017, Dresden.
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Geschäftsbereich Gleichstellung und
Integration 2018c: Zuwanderung und Integration gut gestalten
Zusammenhalt leben. Zuwanderungs- und
Integrationskonzept II des Freistaats Sachsen, Dresden.
Scherr, Albert 2016: Diskriminierung. Wie Unterschiede und Benachteiligungen gesellschaftlich hergestellt
werden. 2. Aufl., Wiesbaden.
Schwartz, Seth J./Weisskirch, Robert S./Zamboanga, Byron L./Castillo, Linda G./Ham, Lindsay S./Huynh, Que-
Lam/Park, Irene J. K./Donovan, Roxanne/Kim, Su Yeong/Vernon, Michael/Davis, Matthew J./Cano, Miguel A.
2011: Dimensions of Acculturation: Associations with Health Risk Behaviors among College Students from
Immigrant Families, in: Journal of Counseling Psychology, 58, 27–41.
SMS
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz 2012: Respekt, Toleranz, Achtung:
Sächsisches Zuwanderungs- und Integrationskonzept, Dresden.
Statistisches Bundesamt 2017a: Finanzen und Steuern. Personal des öffentlichen Dienstes. Ergebnisse der Perso-

image
30
nalstatistik 2016. Fachserie 14 Reihe 6, Wiesbaden.
Statistisches Bundesamt 2017b: Migration und Integration. Integrationsindikatoren 2005–2016, Wiesbaden.
Statistisches Bundesamt 2018: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Bevölkerung mit Migrationshintergrund.
Ergebnisse des Mikrozensus 2017. Fachserie 1 Reihe 2.2, Wiesbaden.
Stern, Tobias/Reinecke, Melke/Raetzell, Lennart 2008: Integration von Zuwanderern im Freistaat Sachsen
Situationsbeschreibung und Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Integrationsmaßnahmen, Berlin.
SVR-Forschungsbereich
Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und
Migration 2014a: Diskriminierung am Ausbildungsmarkt. Ausmaß, Ursachen und Handlungsempfehlungen,
Berlin.
SVR-Forschungsbereich
Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und
Migration 2014b: Integration von Zuwanderern im Freistaat Sachsen
Situationsbeschreibung und Empfehlungen
zur Weiterentwicklung der Integrationsmaßnahmen im Rahmen der Umsetzung des Sächsischen Zuwanderungs-
und Integrationskonzeptes. Studie im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und
Verbraucherschutz, Berlin.
SVR-Forschungsbereich
Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und
Migration 2018: „Wo kommen Sie eigentlich ursprünglich her?“ Diskriminierungserfahrungen und phänotypische
Differenz in Deutschland, Berlin.
SVR
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration 2010: Einwanderungsgesellschaft
2010. Jahresgutachten 2010 mit Integrationsbarometer, Berlin.
SVR
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration 2016: Viele Götter, ein Staat:
Religiöse Vielfalt und Teilhabe im Einwanderungsland. Jahresgutachten 2016 mit Integrationsbarometer, Berlin.
SVR
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration 2017: Die Messung von Integration
in Deutschland und Europa: Möglichkeiten und Grenzen bestehender Integrationsmonitorings, Berlin.
SVR
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration 2018a: Stabiles Klima in der
Integrationsrepublik Deutschland. SVR-Integrationsbarometer 2018, Berlin.
SVR
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration 2018b: Steuern, was zu steuern
ist: Was können Einwanderungs- und Integrationsgesetze leisten? Jahresgutachten 2018, Berlin.
Tucci, Ingrid/Eisnecker, Philipp/Brücker, Herbert 2014: Diskriminierungserfahrungen und soziale Integration. Wie
zufrieden sind Migranten mit ihrem Leben?, in: DIW Wochenbericht 43, 1152–1157.
Uslucan, Hacı Halil/Yalcin, Cem Serkan
2012: Wechselwirkung zwischen Diskriminierung und Integration
Analyse bestehender Forschungsstände. Expertise des ZfTI im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes,
Essen.
Weins, Cornelia 2011: Gruppenbedrohung oder Kontakt?, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsycholo-
gie, 63: 3, 481–499.
Weiss, Karin 2018: Zuwanderung und Integration in den neuen Bundesländern, in: Gesemann, Frank/Roth,
Roland (Hrsg.): Handbuch Lokale Integrationspolitik, Wiesbaden, 125–143.
Zick, Andreas 2010: Psychologie der Akkulturation. Neufassung eines Forschungsbereichs, Wiesbaden.

image
 
31
Anhang
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1 Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund 2017 .................................................................................. 6
Abb. 2 Zusammensetzung der Bevölkerung mit Migrationshintergrund nach Herkunftsland 2017, in 1.000 ........ 6
Abb. 3 Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund nach Alter 2017 ............................................................. 7
Abb. 4 Bevölkerung mit Migrationshintergrund nach Aufenthaltsdauer in Deutschland 2017 ................................ 7
Abb. 5 Kontakte zu Zuwanderinnen und Zuwanderern bzw. zu Menschen ohne Migrationshintergrund ............. 18
Abb. 6 Erfahrungen mit Zuwanderinnen und Zuwanderern bzw. mit Menschen ohne Migrationshintergrund .... 19
Abb. 7 Diskriminierungserfahrungen aufgrund der Herkunft ................................................................................... 20
Abb. 8 Selbsteinschätzung der deutschen Sprachkenntnisse................................................................................... 21
Abb. 9 Mediennutzung zur Information über die Politik in Deutschland................................................................. 22
Abb. 10 Zugehörigkeit zu Deutschland ...................................................................................................................... 22
Abb. 11 Zugehörigkeit zum Wohnort ........................................................................................................................ 23
Abb. 12 Integrationsklima-Index nach Migrationshintergrund ................................................................................ 24
Abb. 13 Integrationsklima-Index nach Häufigkeit des Kontakts zu Migrantinnen und Migranten im
Freundes-/Bekanntenkreis .......................................................................................................................... 24
Abb. 14 Wahrnehmung einer Bedrohung des Wohlstands in Deutschland durch Flüchtlinge ............................... 25
Tabellenverzeichnis
Tab. 1 Strukturelle Integration in Sachsen: Bildungsabschlüsse 2016 ..................................................................... 12
Tab. 2 Strukturelle Integration in Sachsen: Erwerbsbeteiligung und Armutsgefährdung 2016 ............................. 13
Tab. 3 Strukturelle Integration in Sachsen: Wohnen 2014 ....................................................................................... 14
Tab. 4 Strukturelle Integration in Sachsen: Beschäftigte im öffentlichen Dienst 2016 .......................................... 14

image
 
32
Abkürzungsverzeichnis
AZR
Ausländerzentralregister
BAMF
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
DDR
Deutsche Demokratische Republik
dimap
das Institut für Markt- und Politikforschung GmbH
DIW
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
EU
Europäische Union
IAB
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
IFRiS
Netzwerk für Integrations-, Fremdenfeindlichkeits- und Rechtsextremismusforschung
in Sachsen
IntMK
Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister/Senatorinnen
und Senatoren der Länder (Integrationsministerkonferenz)
SMS
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
SOEP
Sozio-oekonomisches Panel
SVR
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration
SVR-Forschungsbereich Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und
Migration
ZfTI
Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung
ZIK
Zuwanderungs- und Integrationskonzept des Freistaats Sachsen
ZIK II
Zuwanderungs- und Integrationskonzept II des Freistaats Sachsen

image
33
Impressum
Herausgeber:
Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und
Migration (SVR) GmbH
Neue Promenade 6
10178 Berlin
Tel.: 030/288 86 59-0
Fax: 030/288 86 59-11
info@svr-migration.de
www.svr-migration.de
Verantwortlich:
Dr. Cornelia Schu
© SVR GmbH, Berlin 2018

image
34
Die Autorinnen und Autoren
Charlotte Wohlfarth
Wissenschaftliche Mitarbeiterin des SVR-Forschungsbereichs
Dr. David Schiefer
Wissenschaftlicher Mitarbeiter des SVR-Forschungsbereichs
Alex Wittlif
Wissenschaftlicher Mitarbeiter des SVR-Forschungsbereichs
Über den Forschungsbereich beim Sachverständigenrat
Der Forschungsbereich beim Sachverständigenrat führt eigenständige, anwendungsorientierte Forschungspro-
jekte zu den Themenbereichen Integration und Migration durch. Die projektbasierten Studien widmen sich neu
aufkommenden Entwicklungen und Fragestellungen. Schwerpunkte der Forschungsvorhaben sind die Themen-
felder Bildung und Flucht/Asyl. Der SVR-Forschungsbereich ergänzt die Arbeit des Sachverständigenrats. Die
Grundfinanzierung wird von der Stiftung Mercator getragen.
Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration geht auf eine Initiative der Stiftung
Mercator und der VolkswagenStiftung zurück. Ihr gehören weitere fünf Stiftungen an: Bertelsmann Stiftung,
Freudenberg Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Stifterverband und Vodafone Stiftung Deutschland. Der Sachver-
ständigenrat ist ein unabhängiges und interdisziplinär besetztes Expertengremium, das zu integrations- und
migrationspolitischen Themen Stellung bezieht und handlungsorientierte Politikberatung anbietet.
Weitere Informationen unter:
www.svr-migration.de/Forschungsbereich