image
image
image
Stand: 09.04.2019
Vorhabensauswahlkriterien
Förderperiode 2014 – 2020

2
Vorhabensauswahlkriterien
im Rahmen des „Entwicklungsprogramms
für den ländlichen Raum“
gemäß Art. 49 ELER-Verordnung
Förderperiode 2014 – 2020
Stand: 09.04.2019

3
Inhalt
1
Einführung ................................................................................................................................................................... 7
1.1
Rechtsgrundlagen ................................................................................................................................................... 7
1.2
Grundsätze für die Festlegung von Auswahlkriterien .............................................................................................. 7
1.3
Vorhabensauswahlverfahren ................................................................................................................................... 8
1.4
Einordnung der Vorhabensauswahl in geplante Maßnahmen des EPLR 2014 – 2020 ........................................... 10
2
Vorhabensauswahlkriterien ....................................................................................................................................... 11
2.1
Art. 14 ELER-VO: Wissenstransfer und Informationsmaßnahmen .......................................................................... 11
2.1.1
Qualifizierung Naturschutz für Landnutzer (Code 1.1) ............................................................................................. 11
2.1.2
Wissenstransfer Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft (Code 1.2.b-h) ................................................................ 14
2.2
Art. 17 ELER-VO: Investitionen in materielle Vermögenswerte ............................................................................... 16
2.2.1
Investitionen im Bereich der Nutztierhaltung und Investitionen zur pflanzlichen Erzeugung (Code 4.1.a+b) sowie
Investitionen für die Verarbeitung und Vermarktung von landwirtschaftlichen Produkten (Code 4.2) ..................... 16
2.2.2
Erschließung forstwirtschaftlicher Flächen (Code 4.3.d) ......................................................................................... 18
2.2.3
Stützmauern landwirtschaftlicher Flächen (Code 4.3.e) .......................................................................................... 19
2.2.4
Biotopgestaltungs- und Artenschutzvorhaben sowie Anschaffung von Technik und Ausstattung (Code 4.4) ......... 21
2.3
Art. 20 ELER-VO: Basisdienstleistungen und Dorferneuerung in ländlichen Gebieten ........................................... 30
2.3.1
Naturschutzplanungen (Code 7.1) ........................................................................................................................... 30
2.3.2
Studien zur Dokumentation von Artvorkommen sowie naturschutzbezogene Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit
(Code 7.6) ............................................................................................................................................................... 31
2.4
Art. 21 ELER-VO i. V. m. Art. 24 und 25 ELER-VO: Investitionen in die Entwicklung von Waldgebieten und
Verbesserung der Lebensfähigkeit von Wäldern ..................................................................................................... 33
2.4.1
Einrichtung und Verbesserung von Anlagen zur Überwachung des Auftretens von Waldbränden (Code 8.3) ........ 33
2.4.2
Waldumbau außerhalb von Schutzgebieten (Code 8.5.b) ....................................................................................... 34
2.4.3
Verjüngung natürlicher, gebietsheimischer Waldgesellschaften in Schutzgebieten (Code 8.5.c) ............................ 35
2.4.4
Bodenschutzkalkung (Code 8.5.d) ........................................................................................................................... 36
2.4.5
Biotopgestaltungs- und Artenschutzvorhaben im Wald (Code 8.5.e) ...................................................................... 37
2.5
Art. 35 ELER-VO: Zusammenarbeit ........................................................................................................................ 40
2.5.1
Einrichtung und Tätigkeit Operationeller Gruppen (OG) (Code 16.1) und Pilotprojekte im Rahmen der EIP AGRI
(Code 16.2) ............................................................................................................................................................. 40
2.5.2
Gemeinsame Konzepte für Umweltprojekte und gegenwärtig angewendete ökologische Verfahren (Code 16.5) .. 42
2.5.3
Ausarbeitung von Waldbewirtschaftungsplänen (Code 16.8) .................................................................................. 43
Quellenverzeichnis ................................................................................................................................................................. 49

4
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Verfahren der Vorhabensauswahl ..................................................................................................................... 8

5
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Vorhabensauswahlkriterien zu Qualifizierung Naturschutz für Landnutzer .......................................................... 11
Tabelle 2: Untersetzung des Auswahlkriteriums „Fachliche Qualität der Leistungserbringung“ zu Code 1.1 ....................... 12
Tabelle 3: Untersetzung des Auswahlkriteriums „Kommunikative Fähigkeiten und Erfahrungen“ zu Code 1.1 ................... 13
Tabelle 4: Untersetzung des Auswahlkriteriums „Kenntnisse Förderverfahren“ zu Code 1.1 ............................................... 13
Tabelle 5: Vorhabensauswahlkriterien zu Wissenstransfer .................................................................................................. 14
Tabelle 6: weggefallen ......................................................................................................................................................... 15
Tabelle 7: weggefallen ......................................................................................................................................................... 15
Tabelle 8: Vorhabensauswahlkriterien zu Investitionen in landwirtschaftliche Betriebe sowie Verarbeitung/ Vermarktung
von Anhang I-Erzeugnissen ................................................................................................................................................. 16
Tabelle 9: Vorhabensauswahlkriterien zu Erschließung forstwirtschaftlicher Flächen .......................................................... 18
Tabelle 10: Vorhabensauswahlkriterien zu Stützmauern landwirtschaftlicher Flächen ........................................................ 19
Tabelle 11: Vorhabensauswahlkriterien zu Biotopgestaltung ............................................................................................... 21
Tabelle 12: Vorhabensauswahlkriterien zu Artenschutz ....................................................................................................... 22
Tabelle 13: Vorhabensauswahlkriterien zu Technik und Ausstattung: Biotoppflege ............................................................. 24
Tabelle 14: Vorhabensauswahlkriterien zu Technik und Ausstattung: Prävention ............................................................... 25
Tabelle 15: Untersetzung der Bewertungsstufen zu Biotop- und Artenschutz ...................................................................... 26
Tabelle 16: Arten und Lebensraumtypen mit vordringlichem Handlungsbedarf im Freistaat Sachsen ................................. 27
Tabelle 17: Vorhabensauswahlkriterien zu Naturschutzplanungen ...................................................................................... 30
Tabelle 18: Vorhabensauswahlkriterien zu Studien zur Dokumentation von Artvorkommen ................................................ 31
Tabelle 19: Vorhabensauswahlkriterien zu Naturschutzbezogener Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit ............................... 32
Tabelle 20: Vorhabensauswahlkriterien zu Anlagen Waldbrandfrüherkennung ................................................................... 33
Tabelle 21: Vorhabensauswahlkriterien zu Waldumbau außerhalb von Schutzgebieten ..................................................... 34
Tabelle
22:
Vorhabensauswahlkriterien
zu
Verjüngung
natürlicher,
gebietsheimischer
Waldgesellschaften
in
Schutzgebieten ..................................................................................................................................................................... 35
Tabelle 23: Vorhabensauswahlkriterien zu Bodenschutzkalkung ......................................................................................... 36
Tabelle 24: Vorhabensauswahlkriterien zu Biotopgestaltung im Wald ................................................................................. 37
Tabelle 25: Vorhabensauswahlkriterien zu Artenschutzvorhaben im Wald .......................................................................... 39
Tabelle 26: Vorhabensauswahlkriterien zu Einrichtung und Tätigkeit Operationeller Gruppen (OG) und zu Pilotprojekten
der EIP AGRI ........................................................................................................................................................................ 40
Tabelle 27: Vorhabensauswahlkriterien zu Umweltprojekten ............................................................................................... 42
Tabelle 28: Vorhabensauswahlkriterien zu Waldbewirtschaftungsplänen ............................................................................ 43

6
Abkürzungsverzeichnis
Art.
Artikel
AWFS
Automatisches Waldbrandfrüherkennungssystem
BNatSchG
Bundesnaturschutzgesetz
BR
Biosphärenreservat
BWB
Bewilligungsbehörde
bzw.
beziehungsweise
D
Deutschland
EIP
Europäische Innovationspartnerschaft
ELER
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums
ESIF
Europäische Struktur- und Investitionsfonds
EPLR
Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum
EU
Europäische Union
FFH
Fauna-Flora-Habitat
FND
Flächennaturdenkmal
ha
Hektar
i. e. S.
im engeren Sinn
inkl.
inklusive
i. V. m.
in Verbindung mit
km
Kilometer
lfm
laufendes Meter
LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
LRT
Lebensraumtyp
LSG
Landschaftsschutzgebiet
m
Meter
Kubikmeter
max.
maximal
NLP
Nationalpark
NP
Naturpark
NSG
Naturschutzgebiet
OG
operationelle Gruppe
RL
Richtlinie
SMUL
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
SN
Sachsen
SWOT
Strengths, Weaknesses, Opportunities, Threats (Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken)
t
Tonne
u. ä.
und ähnlichem
vgl.
vergleiche
VO
Verordnung
z. B.
zum Beispiel

7
1 Einführung
1.1 Rechtsgrundlagen
Die Rechtsgrundlage für die Anwendung von Auswahlkriterien bilden Art. 2 Ziffer 9 der VO (EU) Nr. 1303/2013
(ESIF-VO) sowie insbesondere Art. 8 Buchstabe m) iv) und Art. 49 der VO (EU) Nr. 1305/2013 (ELER-VO).
Nach Art. 49 Abs. 1 der ELER-VO „legt die Verwaltungsbehörde des Programms zur Entwicklung des ländli-
chen Raums nach Anhörung des Begleitausschusses Auswahlkriterien für Vorhaben fest“.
1.2 Grundsätze für die Festlegung von Auswahlkriterien
Durch die Anwendung von Auswahlkriterien soll gewährleistet werden, dass aus dem ELER Vorhaben geför-
dert werden, die besonderen qualitativen Anforderungen genügen. So werden die ELER-Mittel besonders
zielgerichtet eingesetzt und die Gleichbehandlung der Antragsteller sichergestellt.
Die Auswahlkriterien müssen grundsätzlich den jeweiligen Zielen gemäß Art. 4 ELER-VO und den entspre-
chenden EU-Prioritäten gemäß Art. 5 der ELER-VO Rechnung tragen.
Bei der Festlegung und Anwendung der Auswahlkriterien wird der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit in Be-
zug auf den Umfang des Vorhabens berücksichtigt.
Die Auswahlkriterien werden auf Maßnahmen-, Teilmaßnahmen- oder Vorhabensartebene festgelegt. Sie
werden mit Punkten belegt, bei denen der höchste (End-)Punktwert den höchsten Beitrag zur Zielerreichung
bedeutet.
Die Vorhabensauswahlkriterien können verschiedener Art sein, hierzu gibt es drei Möglichkeiten:
sie stellen ein ja/nein-Vorhabensauswahlkriterium dar, mit Punktwert bei Erfüllung und 0 bei Nichterfüllung
(es ist keine Herleitung des Punktwertes erforderlich)
sie weisen Wertstufen für Indikator-Vorhabensauswahlkriterien auf (es ist eine Herleitung des Punktwertes
und der Wertstufen, z. B. hoch, mittel, niedrig, erforderlich)
sie sind stufenlos für Indikator-Vorhabensauswahlkriterien (es ist eine Herleitung des Punktwertes erforder-
lich)
Sofern möglich, wird ein Kosten-Nutzen-Kriterium, welches dem Effizienzgedanken Rechnung trägt, aufge-
stellt, um dem Auftreten einer Punktgleichheit bei der Vorhabensauswahl entgegenzuwirken.
Für ausgewählte Maßnahmen/Teilmaßnahmen/Vorhabensarten kann auch eine Priorisierung zwischen den
Maßnahmen/Teilmaßnahmen/Vorhabensarten erfolgen (z. B. nach Gebietskategorien oder ökologischer Wer-
tigkeit).
Um einen objektiven Vergleich von Vorhaben zu ermöglichen, wird eine hinreichende Anzahl von Auswahlkri-
terien herangezogen. So ergibt sich für jeden Fördertatbestand eine ausreichend hohe Zahl unterschiedlicher
Werte. Dies bildet die Voraussetzung für eine objektive Auswahl der zu fördernden Vorhaben.

image
8
Durch die Verwaltungsbehörde wird in der Regel ein Schwellenwert festgelegt. Der Schwellenwert stellt die
Mindestpunktzahl dar, die ein Vorhaben erreichen muss, um aus dem ELER eine Unterstützung zu erhalten.
Bei Verzicht auf einen Schwellenwert ist hierfür eine besondere fachliche Begründung erforderlich.
1.3 Vorhabensauswahlverfahren
Für die Auswahl verantwortliche Stelle
Die Verwaltungsbehörde überträgt gemäß Art. 49 Abs. 2 ELER-VO die Vorhabensauswahl auf die für die je-
weilige Maßnahme/Teilmaßnahme/Vorhabensart zuständige Fach-/Bewilligungsbehörde.
Die verantwortlichen Stellen sind grundsätzlich für die Annahme, Prüfung (einschließlich Auswahl der Vorha-
ben), Bewilligung bzw. Ablehnung der Anträge auf Förderung zuständig.
Verfahrensablauf
Ein Aufruf zur Einreichung von Förderanträgen wird durch das SMUL im Internet öffentlich bekannt gemacht.
Mit Bekanntgabe des Aufrufs werden auch die für den Aufruf geltenden Auswahlkriterien, Schwellenwerte, das
Finanzmittelbudget und der Stichtag, bis zu dem die Anträge abzugeben sind, die einer gemeinsamen Vorha-
bensauswahl zugeordnet werden sollen, bekannt gegeben.
Förderanträge, deren beantragte Zuwendungssumme das Finanzmittelbudget des Aufrufs überschreitet, wer-
den ohne weitere Prüfung auf Förderfähigkeit wegen Nichterfüllung der Kriterien des Aufrufs (in dem Fall:
Überschreitung des Finanzbudgets) abgelehnt.
Abbildung 1: Verfahren der Vorhabensauswahl
Die Vorhabensauswahl erfolgt durch die Bewilligungsbehörde anhand der Auswahlkriterien und des Schwel-
lenwerts. Vorhaben, die besonders umweltfreundlich sind, werden hierbei bevorzugt.

9
Alle bis zu dem jeweiligen Stichtag vorliegenden Förderanträge werden nach Prüfung auf Förderfähigkeit an-
hand der Auswahlkriterien mit einem Punktesystem bewertet und in eine Rangfolge gebracht. In die Vorha-
bensauswahl werden nur bewilligungsreife Förderanträge einbezogen. Die Anwendung der Auswahlkriterien
erfolgt für jedes Vorhaben auf Basis der vorliegenden Informationen.
Das Ergebnis des Auswahlverfahrens wird dokumentiert. Die Punktevergabe wird nicht schriftlich begründet.
Die Bewilligung erfolgt im Rahmen des bekannt gegebenen Finanzmittelbudgets entsprechend dieser Rang-
folge. Bei Anträgen, welche den Schwellenwert nicht erreichen, erhält der Antragsteller nach Abschluss des
Auswahlverfahrens jeweils eine Information über die erzielte Gesamtpunktzahl und deren Zusammensetzung.
Ebenso wird bei Anträgen verfahren, die den Schwellenwert überschritten haben, für welche jedoch im Rah-
men des für den Aufruf zur Verfügung stehenden Finanzmittelbudgets keine Bewilligung erfolgen kann.
Förderanträge, die den Schwellenwert erreichen, aber im Rahmen des für den Aufruf zugewiesenen Finanz-
mittelbudgets nicht bewilligt werden können, können nach Bestätigung durch den Antragsteller in die Vorha-
bensauswahl des nachfolgenden Aufrufs zu dessen Stichtag einbezogen werden, sofern ein weiterer Aufruf
erfolgt und dieser mit dem vorherigen Aufruf hinsichtlich der Auswahlkriterien und der Schwellenwerte iden-
tisch ist.
Förderanträge, die den Schwellenwert nicht erreichen, sind von einer Förderung ausgeschlossen. Sie werden
abgelehnt.
Das Vorhabensauswahlverfahren für Teilmaßnahmen nach Art. 14 sowie nach Art. 35 Einrichtung und Tätig-
keit Operationeller Gruppen (OG) erfolgt unbeschadet der in diesem Dokument abgebildeten Vorhabensaus-
wahlkriterien entsprechend EPLR abweichend vom oben ausgeführten Verfahren.
Sofern Vorhabenskombinationen (mehrere Teilvorhaben in einem Antrag) möglich sind, werden grundsätzlich
die Teilvorhaben einzeln bewertet. Der Gesamtwert ergibt sich aus dem prozentualen Anteil der Teilvorhaben
an den förderfähigen Ausgaben der gesamten Vorhabenskombination. Bei Teilvorhaben mit unterschiedlichen
Schwellenwerten gilt der nach der Höhe der förderfähigen Ausgaben gewichtete mittlere Schwellenwert. Für
die Vorhabensauswahl in den Codes 4.1 a, b und 4.2 wird das Verfahren bei Vorhabenskombinationen im
Kapitel 2.2.1 gesondert geregelt.

10
1.4 Einordnung der Vorhabensauswahl in geplante Maß-
nahmen des EPLR 2014 – 2020
Die Vorhaben werden anhand der Auswahlkriterien im Rahmen eines transparenten und gut dokumentierten
Verfahrens für folgende Maßnahmen aufgestellt:
Art. 14 ELER-VO: Wissenstransfer und Informationsmaßnahmen
Qualifizierung Naturschutz für Landnutzer
Wissenstransfer Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft
Art. 17 ELER-VO: Investitionen in materielle Vermögenswerte
Investitionen in landwirtschaftliche Betriebe, Verarbeitung/Vermarktung von Anhang I-Erzeugnissen
Erschließung forstwirtschaftlicher Flächen
Stützmauern landwirtschaftlicher Flächen, Natur- und Artenschutzinvestitionen
Art. 20 ELER-VO: Basisdienstleistungen und Dorferneuerung in ländlichen Gebieten
Naturschutzplanungen, Studien zur Dokumentation von Artvorkommen sowie naturschutzbezogene
Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit
Art. 21 ELER-VO i. V. m. Art. 24 und 25 ELER-VO: Investitionen in die Entwicklung von Waldgebieten
und Verbesserung der Lebensfähigkeit von Wäldern
Einrichtung und Verbesserung von Anlagen zur Überwachung des Auftretens von Waldbränden
Waldumbau außerhalb von Schutzgebieten, Verjüngung in Schutzgebieten, Bodenschutzkalkung
Biotopgestaltungs- und Artenschutzvorhaben im Wald
Art. 35 ELER-VO: Zusammenarbeit
EIP AGRI
Gemeinsame Konzepte für Umweltprojekte und gegenwärtig angewendete ökologische Verfahren
Waldbewirtschaftungspläne
Für Flächenmaßnahmen im Rahmen der Art. 28, 29 und 31/32 ELER-VO werden nach Art. 49 Abs. 2 ELER-
VO keine Vorhabensauswahlkriterien aufgestellt. Die Vorhabensauswahl für Art. 35 ESIF-VO (Unterstützung
der von der örtlichen Bevölkerung betriebenen Maßnahmen zur lokalen Entwicklung durch die ESI-Fonds)
erfolgt im LAG-Entscheidungsgremium. Damit erarbeiten LEADER-Aktionsgruppen ein nicht diskriminierendes
und transparentes Auswahlverfahren und legen die Kriterien für die Auswahl der Vorhaben nach den Vorga-
ben des Art. 34 Abs. 3b) der ESIF-VO fest. Das Verfahren wird in den LEADER-Entwicklungsstrategien (LES)
beschrieben. LEADER-Gebiete, die in ihren LES auch den Bereich Aquakultur und Fischerei enthalten (Fisch-
und Aquakulturwirtschaftsgebiete) und deren LAG gleichzeitig als Lokale Fischereiaktionsgruppen (FLAG)
gemäß Art. 61 der Verordnung (EU) Nr. 508/2014 über den Europäischen Meeres- und Fischereifonds
(EMFF) anerkannt wurden, legen für Projekte der Aquakultur und Fischerei gemäß Art. 34 Abs. 3b) der ESIF-
VO i. V. m. Art. 61 Abs. 4 der VO (EU) Nr. 508/2014 Vorhabensauswahlkriterien fest.

11
2 Vorhabensauswahlkriterien
2.1 Art. 14 ELER-VO: Wissenstransfer und Informations-
maßnahmen
2.1.1
Qualifizierung Naturschutz für Landnutzer (Code 1.1)
Vorhabensauswahl: Bieterverfahren durch die Bewilligungsbehörde oder das SMUL. Bewertung nach Punkte-
system und Ranking der Angebote.
Tabelle 1: Vorhabensauswahlkriterien zu Qualifizierung Naturschutz für Landnutzer
Auswahlkriterium im Rahmen
der Teil-Maßnahme
verwendeter Indikator
Punkte
Fachliche Qualität der Leis-
tungserbringung
10 bis 38
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
bis 38
bis 30
bis 16
Erläuterung: Die Untersetzung zur Bewertung dieses Kriteriums findet sich in Tabelle 2.
Kommunikative Fähigkeiten und
Erfahrungen
4 bis 30
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
bis 30
bis 23
bis 10
Erläuterung: Die Untersetzung zur Bewertung dieses Kriteriums findet sich in Tabelle 3.
Kenntnisse Förderverfahren
2 bis 12
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
12
7
2
Erläuterung: Die Untersetzung zur Bewertung dieses Kriteriums findet sich in Tabelle 4.
Preis-Leistungs-Verhältnis
0 bis 20
Erläuterung: Der Preis definiert sich aus den Gesamtkosten des Anbieters. Die Leistung definiert sich aus der Summe
der Punkte für die Kriterien „Fachliche Qualität der Leistungserbringung“, „Kommunikative Fähigkeiten und Erfahrungen“
und „Kenntnisse Förderverfahren“. Daraus werden die Gesamtkosten je Leistungspunkt ermittelt, die als Auswahlkriteri-
um herangezogen werden. Die Punkte errechnen sich wie folgt: Der höchste Wert erhält keinen Punkt, der niedrigste
Wert 20 Punkte. Alle dazwischen liegenden Werte erhalten die Punktzahl, die dem errechneten Einzelwert im Verhältnis
zum betrachteten Intervall zwischen Null und 20 Punkten entspricht.
Gesamtpunktzahl
max. 100
Schwellenwert
37
Die Auswahl der Gebote erfolgt durch die Bewilligungsbehörde auf Grundlage der festgelegten Auswahlkriterien und des
Schwellenwerts. Je Gebiet wird maximal ein Bieter ausgewählt. In einem ersten Schritt wird je Gebiet der Bieter mit der
höchsten Punktzahl ermittelt. Anschließend werden diese Bieter gebietsübergreifend anhand ihrer erreichten Punktzahl
in eine Rangfolge gebracht und beginnend mit dem Bieter mit der höchsten Punktzahl im Rahmen des bekannt gegebe-
nen Gesamtfinanzmittelbudgets für eine Bewilligung auswählt.
Erläuterung: Es handelt sich um ein Vorhaben der Priorität 4. Durch die festgelegten Auswahlkriterien wird sichergestellt,
dass Vorhaben mit besonders hohem Beitrag zur Zielerreichung im Bereich Umwelt- bzw. Naturschutz und damit Vorha-
ben die besonders umweltfreundlich sind, bevorzugt werden.

12
Tabelle 2: Untersetzung des Auswahlkriteriums „Fachliche Qualität der Leistungserbringung“ zu Code
1.1
Bewertung
Maß der Ausprägung
Punkte
Regionalkenntnisse
Stufe 3
-
grobe Kenntnisse zu regionalen Lebensraumtypen, Biotopen,
Artvorkommen u. ä. innerhalb der Beratungseinheit vorhan-
den
6
Stufe 2
-
detailliertere Kenntnisse zu regionalen Lebensraumtypen,
Biotopen, Artvorkommen u. ä. innerhalb der Beratungseinheit
vorhanden
14
Stufe 1
-
sehr detaillierte und umfassende Kenntnisse zu regionalen
Lebensraumtypen, Biotopen, Artvorkommen u. ä. innerhalb
der Beratungseinheit vorhanden
22
Freilandökologische Kenntnisse
Stufe 3
-
grundlegende Erfahrungen bei naturschutzfachlichen und
freilandökologischen Erfassungen und Bewertungen vorhan-
den
4
Stufe 2
-
detailliertere Erfahrungen bei naturschutzfachlichen und frei-
landökologischen Erfassungen und Bewertungen vorhanden
10
Stufe 1
-
vielfältige und umfangreiche Erfahrungen bei naturschutz-
fachlichen und freilandökologischen Erfassungen und Bewer-
tungen vorhanden
16
Gesamtbewertung: Stufe 3
bis 16
Stufe 2
bis 30
Stufe 1
bis 38

13
Tabelle 3: Untersetzung des Auswahlkriteriums „Kommunikative Fähigkeiten und Erfahrungen“ zu
Code 1.1
Bewertung
Maß der Ausprägung
Punkte
Gesprächs- und Verhandlungsführung
Stufe 3
-
grundlegende Erfahrungen und Methodenkenntnis in der Gesprächs- und Ver-
handlungsführung vorhanden
2
Stufe 2
-
detailliertere Erfahrungen und Methodenkenntnis in der Gesprächs- und Ver-
handlungsführung vorhanden
8
Stufe 1
-
sehr detaillierte und umfassende Erfahrungen und Methodenkenntnis in der
Gesprächs- und Verhandlungsführung vorhanden
15
Moderations- und Kooperationsfähigkeiten
Stufe 3
-
grundlegende Kenntnisse und Erfahrungen in Moderations- und Kooperations-
techniken vorhanden
2
Stufe 2
-
detailliertere Kenntnisse und Erfahrungen in Moderations- und Kooperations-
techniken vorhanden
8
Stufe 1
-
vielfältige und umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen in Moderations- und
Kooperationstechniken vorhanden
15
Gesamtbewertung: Stufe 3
bis 10
Stufe 2
bis 23
Stufe 1
bis 30
Tabelle 4: Untersetzung des Auswahlkriteriums „Kenntnisse Förderverfahren“ zu Code 1.1
Bewertung
Maß der Ausprägung
Punkte
Kenntnisse der ELER-basierten Finanzierungsmöglichkeiten von Naturschutzmaßnahmen und der Antrag-
stellung auf Direktzahlungen und Agrarförderung
Stufe 3
-
grundlegende Kenntnisse über Finanzierungsmöglichkeiten
für Naturschutzmaßnahmen und zur Stellung eines Antrages
auf Direktzahlungen und Agrarförderung vorhanden
2
Stufe 2
-
detailliertere Kenntnisse über Finanzierungsmöglichkeiten für
Naturschutzmaßnahmen und zur Stellung eines Antrages auf
Direktzahlungen und Agrarförderung vorhanden
7
Stufe 1
-
sehr detaillierte und umfassende Kenntnisse über Finanzie-
rungsmöglichkeiten für Naturschutzmaßnahmen und zur
Stellung eines Antrages auf Direktzahlungen und Agrarförde-
rung vorhanden
12

14
2.1.2
Wissenstransfer Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft (Code 1.2.b-h)
Code 1.2.b: Wissenstransfer zur Verbesserung der Wirtschaftsleistung aller landwirtschaftlichen Betriebe
Code 1.2.c: Wissenstransfer zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Primärerzeuger
Code 1.2.d: Wissenstransfer zur Verbesserung der Wasserwirtschaft inkl. des Umgangs mit Düngemitteln
und Schädlingsbekämpfungsmitteln
Code 1.2.e: Wissenstransfer zur Verhinderung der Bodenerosion und Verbesserung der Bodenbewirtschaf-
tung
Code 1.2.f: Wissenstransfer zur Effizienzsteigerung bei der Energienutzung in der Landwirtschaft und der
Nahrungsmittelverarbeitung
Code 1.2.g: Wissenstransfer zur Verringerung der aus der Landwirtschaft stammenden Treibhausgas- und
Ammoniakemissionen
Code 1.2.h: Wissenstransfer zur Förderung der Kohlenstoffspeicherung und –bindung in der Forstwirtschaft
Vorhabensauswahl: Stichtagsbezogen durch die Bewilligungsbehörde nach zentralen Auswahlkriterien mit
Schwellenwert
Tabelle 5: Vorhabensauswahlkriterien zu Wissenstransfer
Auswahlkriterium im Rahmen
der Teilmaß-nahmen
verwendeter Indikator
Punkte
Vorhaben unterstützt die EU-
Querschnittsziele Innovation,
Umweltschutz, Klimawandel
und Anpassung an seine
Auswirkungen
6 bis 10
drei Querschnittsziele oder resultiert aus ei-
nem EIP AGRI-Projekt
zwei Querschnittsziele
ein Querschnittsziel
10
8
6
Zielgruppe
2 bis 5
überwiegend Führungskräfte
überwiegend Mitarbeiter/ Personen aus L/F/E
5
2
Inhalt
6 bis 15
große Aktualität für Zielgruppe bzw. SN
Wichtig, kein besonderer Zeitdruck
kein besonderer Bedarf, kein Zeitdruck
15
12
6
Methoden
5 bis 10
Überwiegend gruppenorientiert (z.B. Übun-
gen, Erfahrungsaustausche, Betriebsbesich-
tigung)
Überwiegend frontal (z.B. Vorträge, Frontal-
unterricht)
10
5
Umsetzungskonzept
0 bis 50
Detailliert, fachlich fundiert, lässt eine hervor-
ragende Umsetzung erwarten
Aussagekräftig und plausibel, lässt eine gute
Umsetzung erwarten
Nachvollziehbar, lässt eine ausreichende
Umsetzung erwarten
Lückenhaft , lässt keine ausreichende Um-
setzung erwarten
50
35
20
0

15
Erläuterung: Wird das Kriterium „Umsetzungskon-
zept“ mit 0 Punkten bewertet, kann bei mindestens
einem der Kriterien „Zielgruppe“, „Inhalt“ oder „Me-
thoden“ nicht die volle Punktzahl vergeben werden.
Preis-Leistungs-Verhältnis
0 bis 10
Erläuterung: Der Preis definiert sich aus den anerkannten zuwendungsfähigen Kosten des Anbieters. Die
Leistung definiert sich aus der Summe der Punkte für die Kriterien „Inhalt“, „Methoden“ und „Umsetzungs-
konzept“. Daraus werden die Gesamtkosten je Leistungspunkt ermittelt, die als Auswahlkriterium herangezo-
gen werden. Die Punkte errechnen sich wie folgt: sofern es mehrere Antragsteller gibt, erhält der höchste
Wert keinen Punkt, der niedrigste Wert 10 Punkte. Alle dazwischen liegenden Werte erhalten die Punktzahl,
die dem errechneten Einzelwert im Verhältnis zum betrachteten Intervall zwischen Null und 10 Punkten ent-
spricht. Bei nur einem Antragsteller wird ein Punktwert von 5 verwendet.
Gesamtpunktzahl
100
Schwellenwert
55
Tabelle 6: weggefallen
Tabelle 7: weggefallen

16
2.2 Art. 17 ELER-VO: Investitionen in materielle Vermö-
genswerte
2.2.1
Investitionen im Bereich der Nutztierhaltung und Investitionen zur pflanzlichen Erzeugung
(Code 4.1.a+b) sowie Investitionen für die Verarbeitung und Vermarktung von landwirtschaftlichen
Produkten (Code 4.2)
Vorhabensauswahl: gemeinsame stichtagsbezogene Vorhabensauswahl durch die Bewilligungsbehörde nach
zentralen Auswahlkriterien mit Schwellenwert.
Tabelle 8: Vorhabensauswahlkriterien zu Investitionen in landwirtschaftliche Betriebe sowie Verarbei-
tung/ Vermarktung von Anhang I-Erzeugnissen
Auswahlkriterium im Rahmen
der Teil-Maßnahmen
verwendeter Indikator
Punkte
Vorhaben
Art des Vorhabens
10 bis 70
-
Investitionen in Gartenbau, Weinbau
-
Investitionen in Nutztierhaltung – Schafe,
Ziegen
-
Investitionen in Nutztierhaltung – Rinder
-
Investitionen in Nutztierhaltung – Schweine
-
Investitionen in Nutztierhaltung – Geflügel
-
Investitionen in Nutztierhaltung – Milchvieh-
haltung mit Bestandsaufbau im Zieljahr
-
Investitionen in Verarbeitung, Vermarktung
Anhang 1
-
Investitionen in Lagerung Wirtschaftsdünger
-
Investitionen in Lagerung, Trocknung, Auf-
bereitung von pflanzlichen Ernteprodukten
-
Investitionen in Nutztierhaltung – Sonstige
-
Investitionen in Spezialtechnik
70
70
50
40
35
35
30
35
20
20
35
Erläuterung: Bei Vorhabenskombinationen (mehrere Vorhaben in einem Antrag) werden die Teilvorhaben zunächst ein-
zeln bewertet. Der Gesamtwert ergibt sich aus dem prozentualen Anteil der Teilvorhaben an den förderfähigen Ausgaben
der gesamten Vorhabenskombination.
Positiv bereinigte Eigenkapital-
entwicklung in den vergangenen
drei Jahren
0 oder 10
ja
nein
10
0
Gewinnbeitrag des Vorhabens
im Verhältnis zu den zuwen-
dungsfähigen Ausgaben
Gewinnbeitrag der Investition im Verhältnis zum
Investitionsvolumen x 100
0 bis 30
Erläuterung: Damit wird sichergestellt, dass dem Effizienzgedanken Rechnung getragen wird. Der Wert weist in jedem
Fall mehrere Nachkommastellen auf, um punktgleiche Wertungen auszuschließen. Bei Vorhabenskombinationen wird die
betriebswirtschaftliche Auswirkung der Vorhabenskombination insgesamt betrachtet.
Ökologischer Landbau
0 oder 10
ja
nein
10
0
Erläuterung: Da der Flächenanteil der nach den Grundsätzen der ökologischen Landwirtschaft wirtschaftenden Unter-
nehmen im Freistaat unter dem deutschen Durchschnitt liegt, soll eine Bewertung mit zusätzlich 10 Punkten erfolgen. Bei
Vorhabenskombinationen wird die Auswirkung des Gesamtvorhabens bewertet.

17
Auswahlkriterium im Rahmen
der Teil-Maßnahmen
verwendeter Indikator
Punkte
Viehbesatz unter 1 GV/ha im
Zieljahr
0 oder 5
ja
nein
5
0
Erläuterung: Durch dieses Kriterium werden Vorhaben von Betrieben honoriert, die durch die Beibehaltung oder Errei-
chung eines geringen Viehbesatzes im Zieljahr zusätzliche positive Umweltwirkungen haben. Bei Vorhabenskombinatio-
nen wird die Auswirkung des Gesamtvorhabens bewertet.
Vorhaben beinhaltet auch
Öffentlichkeitsarbeit
0 oder 10
ja
nein
10
0
Erläuterung: Investitionen, die öffentlichkeitswirksame Bestandteile beinhalten, erhalten einen Zuschlag von 10 Punkten.
Bei Vorhabenskombinationen wird die Auswirkung des Gesamtvorhabens bewertet.
Vorhaben im Rahmen EIP
„Landwirtschaftliche Produktivi-
tät und Nachhaltigkeit“
0 oder 50
ja
nein
50
0
Erläuterung: Die hohe Zusatzpunktzahl wird gewährt, um dem Innovationsgedanken Rechnung zu tragen. Bei Vorha-
benskombinationen (mehrere Vorhaben in einem Antrag) werden die Teilvorhaben zunächst einzeln bewertet. Der Ge-
samtwert ergibt sich aus dem prozentualen Anteil der Teilvorhaben an den förderfähigen Ausgaben der gesamten Vor-
habenskombination.
Gesamtpunktzahl
max. 185
Schwellenwert
35

18
2.2.2
Erschließung forstwirtschaftlicher Flächen (Code 4.3.d)
Vorhabensauswahl: gemeinsame stichtagsbezogene Vorhabensauswahl durch die Bewilligungsbehörde nach
zentralen Auswahlkriterien mit Schwellenwert.
Tabelle 9: Vorhabensauswahlkriterien zu Erschließung forstwirtschaftlicher Flächen
Auswahlkriterium im
Rahmen der Förder-
gegenstände
verwendeter Indikator
Punkte
Holzabfuhrwege
Holzlagerplätze/-
konservierungsanlagen
Vorhaben
Art des Vorhabens
40 bis 80
30 bis 60
Vorhaben
mit
Brückenbau
(Neubau, Ausbau oder Instand-
setzung):
Vorhaben ohne Brückenbau:
-
Neu- und Ausbau (Weg)
-
grundhafte Instandset-
zung (Weg)
80
60
40
Nasslager
Folienlager
Trockenlager
60
45
30
Lagerkapazität
Geplante Lagerkapazität (m³)
0 bis 25
> 25.000
> 10.000 bis 25.000
> 2.000 bis 10.000
bis 2.000
25
15
5
0
Bonus für gemein-
schaftliche Vorhaben
15
10
Bonus für besonders
umweltfreundliche
Vorhaben
- Vorhaben nutzt zu > 50% der
Wegelänge bzw. der Fläche (bei
Holzlagerplätzen) vorhandene
Wegetrassen bzw. sonst. Nicht-
holzbodenflächen und
- ausschließlich Verwendung
von Natursteinmaterial für Weg-
ekörper / Befestigung Lagerplät-
ze
5
5
Kosten-Nutzen-
Effizienz für den
Wegebau
Kosten je Laufmeter Wegebau
€ (Nettokos-
ten*)/lfm x 0,1=
Punktabzug
Kosten-Nutzen-
Effizienz für Holzla-
gerplätze
Kosten je Kubikmeter Lagerka-
pazität
€ (Nettokosten*)/m³ x 0,1=
Punktabzug
Beispielrechnung für den Wegebau: bei Nettokosten von 22 €/lfm beträgt der Punktabzug 2,2, bei 135 €/lfm beträgt er
13,5. Wenn ausschließlich Brückenbau stattfindet, erfolgt kein Punktabzug..
Beispielrechnung für die Lagerkapazität: bei Nettokosten von 5,80 €/m³ beträgt der Punktabzug 0,58, bei 19,89 €/m³
beträgt er 1,99.
*Als Nettokosten werden die anerkannten förderfähigen Kosten betrachtet.
Gesamtpunktzahl
max. 100
max. 100
Schwellenwert
35
35

19
2.2.3
Stützmauern landwirtschaftlicher Flächen (Code 4.3.e)
Vorhabensauswahl: stichtagsbezogene Vorhabensauswahl durch die Bewilligungsbehörde nach zentralen
Auswahlkriterien mit Schwellenwert.
Tabelle 10: Vorhabensauswahlkriterien zu Stützmauern landwirtschaftlicher Flächen
Auswahlkriterium im Rahmen der
Teil-Maßnahme
verwendeter Indikator
Punkte
Bedeutung des Vorhabens für die
Erhaltung/Entwicklung der typischen
Kulturlandschaft
10 oder 20
Komplex aus mehreren Mauern
Einzelmauer
20
10
Lage des Vorhabens in einem
Schutzgebiet/Biotopverbundgebiet
0 bis 20
-
in streng geschützten Gebieten
(NLP, Pufferzone BR, NSG, FND),
Natura 2000 Gebieten oder in Kern-
bereichen des landesweiten Bio-
topverbundes
-
in Gebieten mit weniger restriktivem
Schutzcharakter (LSG, NP, Biosphä-
renreservat Zone III und IV) oder in
Verbindungsbereichen des landes-
weiten Biotopverbundes
-
außerhalb der genannten Gebiete
20
10
0
Lage und Art der Stützmauern
10 bis 20
Steillagenweinbau
Hanglagenweinbau
sonstige Weinbergmauer oder
sonstige Stützmauer (ohne Weinbezug)
20
15
10
Landschaftsökologische Bedeutung
0 oder 10
Trockenmauer mit mindestens 0,5 m Höhe
Trockenmauer mit weniger als 0,5 m Höhe
10
0
Staffelung nach Art des Antragstel-
lers und Antragsvolumen
1 bis 4
-
Landwirtschaftliche Unternehmen /
landwirtschaftliche Betriebe (außer
Antragsteller gemäß Anstrich 3)
-
Antragsteller ohne landwirtschaftli-
chen Betrieb (außer Antragsteller
gemäß Anstrich 3)
-
Kommunale und sonstige öffentlich-
rechtliche Antragsteller sowie über-
wiegend in der Hand juristischer Per-
sonen des öffentlichen Rechts be-
findliche privatrechtliche Unterneh-
men oder Vereinigungen
= 3 + 1.000/beantragte
Zuwendung des An-
tragstellers innerhalb
eines Aufrufes
= 2 + 1.000/beantragte
Zuwendung des An-
tragstellers innerhalb
eines Aufrufes
= 1 + 1.000/beantragte
Zuwendung des An-
tragstellers innerhalb
eines Aufrufes
Erläuterung: Der Ermittlung des Kriteriums wird die durch einen Antragsteller insgesamt beantragte Zuwendung innerhalb
eines Aufrufes zum Zeitpunkt der Vorhabensauswahl zugrunde gelegt. D.h. werden mehrere Förderanträge zu einem
Aufruf eingereicht, wird das Kriterium anhand der beantragten Zuwendungssumme sämtlicher zu diesem Aufruf einge-
reichter Anträge zur Förderung von Stützmauern landwirtschaftlicher Flächen ermittelt.
Beispielrechnung: Ein landwirtschaftliches Unternehmen reicht innerhalb eines Aufrufes zwei Anträge zur Förderung von
Stützmauern landwirtschaftlicher Flächen ein:
1. Antrag: 41 m² sichtbare Mauerfläche
beantragtes Zuwendungsvolumen: 41 m² * 413 EUR/m² = 16.933 EUR
2. Antrag: 85 m² sichtbare Mauerfläche
beantragtes Zuwendungsvolumen: 85 m² * 413 EUR/m² = 35.105 EUR
Beantragte Zuwendung des Antragstellers innerhalb des Aufrufes insgesamt: 16.933 EUR + 35.105 EUR = 52.038 EUR.
Der Wert des Kriteriums berechnet sich für beide Anträge aus 3 + 1.000/52.038 = 3,0192.

20
Strukturausstattung der Kulturland-
schaft
0 bis 1
Strukturausstattung der Kulturlandschaft am
Förderort des Vorhabens
= 1 – Strukturausstat-
tungsindex
Erläuterung: Vorhaben werden bei sonst gleicher Bewertung vorrangig in Gebieten gefördert, in denen weniger für den
Naturschutz relevante Landschaftsstrukturen vorhanden sind und in denen daher ein erhöhter Handlungsbedarf zum
Erhalt verbliebener Arten und Biotope sowie Landschaftsstrukturen besteht. Der Strukturausstattungsindex je Gemeinde,
Landkreis oder für den Freistaat Sachsen ist im Anhang der Vorhabensauswahlkriterien dargestellt.
Gesamtpunktzahl
max. 75
Schwellenwert
25
Erläuterung: Es handelt sich um ein Vorhaben der Priorität 4. Durch die festgelegten Auswahlkriterien wird sichergestellt,
dass Vorhaben mit besonders hohem Beitrag zur Zielerreichung im Bereich Umwelt- bzw. Naturschutz und damit Vorha-
ben die besonders umweltfreundlich sind, bevorzugt werden.

21
2.2.4
Biotopgestaltungs- und Artenschutzvorhaben sowie Anschaffung von Technik und Ausstat-
tung (Code 4.4)
Vorhabensauswahl: gemeinsame stichtagsbezogene Vorhabensauswahl (mit Priorisierung) durch die Bewilli-
gungsbehörde nach zentralen Auswahlkriterien mit Schwellenwert.
Die Priorisierung der Fördergegenstände erfolgt im Rahmen der gemeinsamen Vorhabensauswahl wie folgt:
Biotopgestaltung (max. 107 Punkte), Artenschutz (max. 107 Punkte), Technik und Ausstattung Naturschutz:
Technik/Ausrüstung für Biotoppflege bzw. naturschutzgerechte Nutzung (max. 87 Punkte), Technik und Aus-
stattung Naturschutz: Prävention vor Schäden durch geschützte Arten (max. 107 Punkte).
Biotopgestaltung
Tabelle 11: Vorhabensauswahlkriterien zu Biotopgestaltung
Auswahlkriterium im Rahmen des
Fördergegenstands
verwendeter Indikator
Punkte
Bedeutung des Vorhabens für den
Biotop- und Artenschutz
0 bis 85
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
Stufe 4
Stufe 5
85
65
40
20
0
Erläuterung: Die Untersetzung zur Bewertung dieses Kriteriums findet sich in Tabelle 15.
Lage des Vorhabens in einem
Schutzgebiet/Biotopverbundgebiet
0 bis 8
-
in streng geschützten Gebieten
(NLP, Pufferzone BR, NSG,
FND), Natura 2000-Gebieten o-
der in Kernbereichen des lan-
desweiten Biotopverbundes
-
in Gebieten mit weniger restrikti-
vem Schutzcharakter (LSG, NP,
Biosphärenreservat Zone III und
IV) oder in Verbindungsbereichen
des landesweiten Biotopverbun-
des
-
außerhalb der genannten Gebie-
te
8
4
0
Vorhaben dient der Umsetzung
einer konkreten naturschutzfachli-
chen Planung
0 oder 7
ja
nein
7
0
Das Kriterium „Vorhaben dient der Umsetzung einer konkreten naturschutzfachlichen Planung“ ist erfüllt, wenn das Vor-
haben bzw. Teilvorhaben der Umsetzung einer konkreten Planung für Ziele des Naturschutzes dient, die mit der Unteren
Naturschutzbehörde, dem Staatsbetrieb Sachsenforst als Amt für Großschutzgebiete, der Landesdirektion oder dem
LfULG als Naturschutzfachbehörde abgestimmt ist (z.B. Managementpläne für FFH-Schutzgüter und FFH–Gebiete, Ge-
bietsplanungen und auf Vogelarten bezogene Planungen in Vogelschutzgebieten, Pflege und Entwicklungspläne, Arten-
schutz- und Artenhilfsprogramme, Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben, flächenkonkrete Biotopverbundplanungen).
Die Darstellung eines lediglich grundsätzlichen Maßnahmebedarfs für eine bestimmte Art in einem bestimmten Gebiet
sowie die vorhabensbezogene Planung konkreter Einzelprojekte erfüllt in der Regel nicht den Charakter einer
konkreten
naturschutzfachlichen Planung
im Sinne der Auswahlkriterien.

22
Auswahlkriterium im Rahmen des
Fördergegenstands
verwendeter Indikator
Punkte
Vorhaben dient Arten und Lebens-
raumtypen mit vordringlichem Hand-
lungsbedarf im Freistaat Sachsen
0 bis 6
- Arten und Lebensraumtypen mit Priori-
tät 1
- Arten und Lebensraumtypen mit Priori-
tät 2
- Sonstige
6
3
0
Erläuterung: Die Priorisierung der Arten und Lebensraumtypen mit vordringlichem Handlungsbedarf findet sich in Tabelle
16.
Strukturausstattung der Kulturland-
schaft
0 bis 1
Strukturausstattung der Kulturlandschaft
am Förderort des Vorhabens
= 1 – Strukturausstat-
tungsindex
Erläuterung: Vorhaben werden bei sonst gleicher Bewertung vorrangig in Gebieten gefördert, in denen weniger für den
Naturschutz relevante Landschaftsstrukturen vorhanden sind und in denen daher ein erhöhter Handlungsbedarf zum
Erhalt verbliebener Arten und Biotope sowie zur Entwicklung zusätzlicher Landschaftsstrukturen besteht. Der Struktur-
ausstattungsindex je Gemeinde, Landkreis oder für den Freistaat Sachsen ist im Anhang der Vorhabensauswahlkriterien
dargestellt.
Gesamtpunktzahl
max. 107
Schwellenwert
20
Erläuterung: Es handelt sich um ein Vorhaben der Priorität 4. Durch die festgelegten Auswahlkriterien wird sichergestellt,
dass Vorhaben mit besonders hohem Beitrag zur Zielerreichung im Bereich Umwelt- bzw. Naturschutz und damit Vorha-
ben die besonders umweltfreundlich sind, bevorzugt werden.
Artenschutz
Tabelle 12: Vorhabensauswahlkriterien zu Artenschutz
Auswahlkriterium im Rahmen des
Fördergegenstands
verwendeter Indikator
Punkte
Bedeutung des Vorhabens für den
Biotop- und Artenschutz
0 bis 85
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
Stufe 4
Stufe 5
85
65
40
20
0
Erläuterung: Die Untersetzung zur Bewertung dieses Kriteriums findet sich in Tabelle 15.
Lage des Vorhabens in einem
Schutzgebiet/Biotopverbundgebiet
0 bis 8
- in streng geschützten Gebieten (NLP,
Pufferzone BR, NSG, FND), Natura
2000-Gebieten oder in Kernbereichen
des landesweiten Biotopverbundes
- in Gebieten mit weniger restriktivem
Schutzcharakter (LSG, NP, Biosphä-
renreservat Zone III und IV) oder in
Verbindungsbereichen des landeswei-
ten Biotopverbundes
- außerhalb der genannten Gebiete
8
4
0
Vorhaben dient der Umsetzung
einer konkreten naturschutzfachli-
chen Planung
0 oder 7
ja
nein
7
0
Das Kriterium „Vorhaben dient der Umsetzung einer konkreten naturschutzfachlichen Planung“ ist erfüllt, wenn das Vor-
haben bzw. Teilvorhaben der Umsetzung einer konkreten Planung für Ziele des Naturschutzes dient, die mit der Unteren
Naturschutzbehörde, dem Staatsbetrieb Sachsenforst als Amt für Großschutzgebiete, der Landesdirektion oder dem
LfULG als Naturschutzfachbehörde abgestimmt ist (z.B. Managementpläne für FFH-Schutzgüter und FFH–Gebiete, Ge-

23
Auswahlkriterium im Rahmen des
Fördergegenstands
verwendeter Indikator
Punkte
bietsplanungen und auf Vogelarten bezogene Planungen in Vogelschutzgebieten, Pflege und Entwicklungspläne, Arten-
schutz- und Artenhilfsprogramme, Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben, flächenkonkrete Biotopverbundplanungen).
Die Darstellung eines lediglich grundsätzlichen Maßnahmebedarfs für eine bestimmte Art in einem bestimmten Gebiet
sowie die vorhabensbezogene Planung konkreter Einzelprojekte erfüllt in der Regel nicht den Charakter einer
konkreten
naturschutzfachlichen Planung
im Sinne der Auswahlkriterien.
Vorhaben dient Arten und Lebens-
raumtypen mit vordringlichem Hand-
lungsbedarf im Freistaat Sachsen
0 bis 6
- Arten und Lebensraumtypen mit Priori-
tät 1
- Arten und Lebensraumtypen mit Priori-
tät 2
- Sonstige
6
3
0
Erläuterung: Die Priorisierung der Arten und Lebensraumtypen mit vordringlichem Handlungsbedarf findet sich in Tabelle
16.
Strukturausstattung der Kulturland-
schaft
0 bis 1
Strukturausstattung der Kulturlandschaft
am Förderort des Vorhabens
= 1 – Strukturausstat-
tungsindex
Erläuterung: Vorhaben werden bei sonst gleicher Bewertung vorrangig in Gebieten gefördert, in denen weniger für den
Naturschutz relevante Landschaftsstrukturen vorhanden sind und in denen daher ein erhöhter Handlungsbedarf zum
Erhalt verbliebener Arten und Biotope sowie zur Entwicklung zusätzlicher Landschaftsstrukturen besteht. Der Struktur-
ausstattungsindex je Gemeinde, Landkreis oder für den Freistaat Sachsen ist im Anhang der Vorhabensauswahlkriterien
dargestellt.
Gesamtpunktzahl
max. 107
Schwellenwert
20
Erläuterung: Es handelt sich um ein Vorhaben der Priorität 4. Durch die festgelegten Auswahlkriterien wird sichergestellt,
dass Vorhaben mit besonders hohem Beitrag zur Zielerreichung im Bereich Umwelt- bzw. Naturschutz und damit Vorha-
ben die besonders umweltfreundlich sind, bevorzugt werden.

24
Technik und Ausstattung Naturschutz: Technik/Ausrüstung für Biotoppflege bzw. naturschutzgerechte
Nutzung
Tabelle 13: Vorhabensauswahlkriterien zu Technik und Ausstattung: Biotoppflege
Auswahlkriterium im Rahmen des
Fördergegenstands
verwendeter Indikator
Punkte
Bedeutung der Technik oder Ausrüs-
tung für die Biotoppflege bzw. natur-
schutzgerechte Nutzung
0 bis 85
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
Stufe 4
Stufe 5
85
65
40
20
0
Erläuterung: Die Untersetzung zur Bewertung dieses Kriteriums findet sich in Tabelle 15.
Bedeutung der Technik oder Ausrüs-
tung für Schutzgebie-
te/Biotopverbundgebiet
0 bis 8
-
in streng geschützten Gebieten (NLP,
Pufferzone BR, NSG, FND), Natura
2000-Gebieten oder in Kernbereichen
des landesweiten Biotopverbundes
-
in Gebieten mit weniger restriktivem
Schutzcharakter (LSG, NP, Biosphä-
renreservat Zone III und IV) oder in
Verbindungsbereichen des landes-
weiten Biotopverbundes
-
außerhalb der genannten Gebiete
8
4
0
Technik zur Umsetzung einer konkre-
ten naturschutzfachlichen Planung
notwendig
0 oder 7
ja
nein
7
0
Das Kriterium „Technik zur Umsetzung einer konkreten naturschutzfachlichen Planung notwendig“ ist erfüllt, wenn die
Technik bzw. Ausstattung zur Umsetzung einer konkreten Planung für Ziele des Naturschutzes notwendig ist, die mit der
Unteren Naturschutzbehörde, dem Staatsbetrieb Sachsenforst als Amt für Großschutzgebiete, der Landesdirektion oder
dem LfULG als Naturschutzfachbehörde abgestimmt ist (z.B. Managementpläne für FFH-Schutzgüter und FFH–Gebiete,
Gebietsplanungen und auf Vogelarten bezogene Planungen in Vogelschutzgebieten, Pflege und Entwicklungspläne, Ar-
tenschutz- und Artenhilfsprogramme, Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben, flächenkonkrete Biotopverbundplanungen).
Die Darstellung eines lediglich grundsätzlichen Maßnahmebedarfs für eine bestimmte Art in einem bestimmten Gebiet
sowie die vorhabensbezogene Planung konkreter Einzelprojekte erfüllt in der Regel nicht den Charakter einer
konkreten
naturschutzfachlichen Planung
im Sinne der Auswahlkriterien.
Vorhaben dient Arten und Lebens-
raumtypen mit vordringlichem Hand-
lungsbedarf im Freistaat Sachsen
0 bis 6
-
Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 1
-
Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 2
-
Sonstige
6
3
0
Erläuterung: Die Priorisierung der Arten und Lebensraumtypen mit vordringlichem Handlungsbedarf findet sich in Tabelle
16.
Strukturausstattung der Kulturland-
schaft
0 bis 1
Strukturausstattung der Kulturlandschaft am
Förderort des Vorhabens
= 1 - Strukturaus-
stattungsindex
Erläuterung: Vorhaben werden bei sonst gleicher Bewertung vorrangig in Gebieten gefördert, in denen weniger für den
Naturschutz relevante Landschaftsstrukturen vorhanden sind und in denen daher ein erhöhter Handlungsbedarf zum Er-
halt verbliebener Arten und Biotope sowie zur Entwicklung zusätzlicher Landschaftsstrukturen besteht. Der Strukturaus-
stattungsindex je Gemeinde, Landkreis oder für den Freistaat Sachsen ist im Anhang der Vorhabensauswahlkriterien
dargestellt.
Gesamtpunktzahl
max. 107
Schwellenwert
20
Erläuterung: Es handelt sich um ein Vorhaben der Priorität 4. Durch die festgelegten Auswahlkriterien wird sichergestellt,
dass Vorhaben mit besonders hohem Beitrag zur Zielerreichung im Bereich Umwelt- bzw. Naturschutz und damit Vorha-
ben die besonders umweltfreundlich sind, bevorzugt werden.

25
Technik und Ausstattung Naturschutz: Prävention vor Schäden durch geschützte Arten
Tabelle 14: Vorhabensauswahlkriterien zu Technik und Ausstattung: Prävention
Auswahlkriterium im Rahmen
des Fördergegenstands
verwendeter Indikator
Punkte
Bedeutung der Technik oder
Ausrüstung für den Arten-
schutz
Vermeidung von Schäden durch geschützte Art
70 bis 100
-
Stufe 1
-
Stufe 2
-
Stufe 3
-
Stufe 4
-
Stufe 5
100
90
80
70
Nicht relevant
Erläuterung: Die Untersetzung zur Bewertung dieses Kriteriums findet sich in Tabelle 15.
Vorhaben dient Arten und
Lebensraumtypen mit vor-
dringlichem Handlungsbedarf
im Freistaat Sachsen
0 bis 6
-
Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 1
-
Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 2
-
Sonstige
6
3
0
Erläuterung: Die Priorisierung der Arten und Lebensraumtypen mit vordringlichem Handlungsbedarf findet sich in Tabelle
16.
Strukturausstattung der Kul-
turlandschaft
0 bis 1
-
Strukturausstattung der Kulturlandschaft am
Förderort des Vorhabens
= 1 - Strukturausstat-
tungsindex
Erläuterung: Vorhaben werden bei sonst gleicher Bewertung vorrangig in Gebieten gefördert, in denen weniger für den
Naturschutz relevante Landschaftsstrukturen vorhanden sind und in denen daher ein erhöhter Handlungsbedarf zum Er-
halt verbliebener Arten und Biotope sowie zur Entwicklung zusätzlicher Landschaftsstrukturen besteht. Der Strukturaus-
stattungsindex je Gemeinde, Landkreis oder für den Freistaat Sachsen ist im Anhang der Vorhabensauswahlkriterien
dargestellt.
Gesamtpunktzahl
max. 107
Schwellenwert
Besondere fachliche Begründung zum Verzicht der
Festsetzung eines Schwellenwertes:
Die Förderung zur Prävention vor Schäden durch ge-
schützte Arten dient der Vermeidung von Konflikten,
die durch die Ausbreitung dieser Arten entstehen
können. Die Förderung ist bereits durch ein entspre-
chendes Förderkriterium auf geschützte Arten be-
schränkt. Bereits durch dieses Förderkriterium wird
sichergestellt, dass nur Vorhaben ausgewählt werden,
die einen sehr hohen Beitrag zur Erreichung der Ziele
des Programms im Bereich der biologischen Vielfalt
gewährleisten. Ein Schwellenwert, der Vorhaben
ausschließen würde, die der Vermeidung von Schä-
den durch geschützte Arten dienen, kann vor diesem
Hintergrund nicht festgelegt werden.
-
Erläuterung: Es handelt sich um ein Vorhaben der Priorität 4. Durch die festgelegten Auswahlkriterien wird sichergestellt,
dass Vorhaben mit besonders hohem Beitrag zur Zielerreichung im Bereich Umwelt- bzw. Naturschutz und damit Vorha-
ben die besonders umweltfreundlich sind, bevorzugt werden.

26
Tabelle 15: Untersetzung der Bewertungsstufen zu Biotop- und Artenschutz
Einstufung
Arten
Lebensraumtyp
Biotope
Stufe 1
-
Arten der Anhänge II und IV der
FFH-Richtlinie, deren Erhaltungs-
zustand in D oder SN schlecht, un-
zureichend oder unbekannt ist
-
Arten der Gefährdungsstufe 0, 1
oder R der Roten Liste Deutsch-
lands oder der Roten Liste Sach-
sens
-
Arten der Gefährdungsstufe 2 der
Roten Liste Sachsens, die gleich-
zeitig Arten des Anhangs I der Vo-
gelschutz-RL sind oder den Anhang
I-Arten nach sächsischen Fachkon-
zept gleichgestellt sind
-
Arten der Gefährdungsstufe 2 der
Roten Liste Deutschlands, für die
eine besondere bzw. starke Ver-
antwortlichkeit Deutschlands be-
steht
-
Arten mit vordringlichem Hand-
lungsbedarf im Freistaat Sach-
sen gemäß Tabelle 16 der Vor-
habensauswahlkriterien
-
Lebensraumtypen,
deren Erhaltungszu-
stand in Deutschland
oder Sachsen
schlecht ist
-
Lebensraumtypen mit
vordringlichem Hand-
lungsbedarf im Frei-
staat Sachsen ge-
mäß Tabelle 16 der
Vorhabensauswahl-
kriterien
Biotoptypen mit
Gefährdungsgrad 1
der Roten Liste
Sachsens
Stufe 2
-
Arten der Anhänge II und IV der
FFH-Richtlinie, deren Erhaltungs-
zustand D und SN günstig ist
-
Arten des Anhang V der FFH-
Richtlinie, deren Erhaltungszustand
D oder SN schlecht, unzureichend
oder unbekannt ist
-
Arten der Gefährdungsstufe 2 der
Roten Liste Sachsens
-
Arten der Gefährdungsstufe 3 oder
G der Roten Liste Sachsens, die
gleichzeitig Arten des Anhangs I
der Vogelschutz-RL sind oder den
Anhang I-Arten nach sächsischen
Fachkonzept gleichgestellt sind
-
Arten der Gefährdungsstufe 3 oder
G der Roten Liste Sachsens, für die
eine besondere bzw. starke Ver-
antwortlichkeit Deutschlands be-
steht
-
Landeszielarten für den Biotopver-
bund
-
weitere Arten mit besonderem fach-
lichen Handlungsbedarf im Frei-
staat Sachsen gemäß Festlegung
SMUL
Lebensraumtypen, deren
Erhaltungszustand in
Deutschland oder Sachsen
unzureichend oder unbe-
kannt ist
Biotoptypen mit
Gefährdungsgrad 2
der Roten Liste
Sachsens

27
Einstufung
Arten
Lebensraumtyp
Biotope
Stufe 3
-
Arten der Gefährdungsstufe 3 oder
G der Roten Liste Sachsens
-
Arten der Gefährdungsstufe V oder
D der Roten Liste Sachsens, die
gleichzeitig im Anhang V der FFH-
Richtlinie geführt werden und deren
Erhaltungszustand günstig ist
-
Arten des Anhangs I der Vogel-
schutz-RL bzw. Arten, die den An-
hang I-Arten der Vogelschutz-
Richtlinie nach sächsischen Fach-
konzept gleichgestellt werden
-
Arten der Gefährdungsstufe V oder
D der Roten Liste Sachsen, für die
eine besondere bzw. starke Ver-
antwortlichkeit Deutschlands be-
steht
-
Regionale Zielarten für den Bio-
topverbund (derzeit noch nicht defi-
niert)
-
Sonderkriterium: Betreuung von
Amphibienschutzanlagen, sofern es
sich nicht um Arten der Stufen 1
oder 2 handelt
Lebensraumtypen, deren
Erhaltungszustand in
Deutschland und Sachsen
günstig ist
Biotoptypen mit
Gefährdungsgrad 3
der Roten Liste
Sachsens (ein-
schließlich Streu-
obstwiesen)
Stufe 4
-
Arten der Kategorie V und D der
Roten Liste Sachsens
-
besonders und streng geschützte
Arten nach BNatSchG
Biotoptypen mit
Gefährdungsgrad
R und V der Roten
Liste Sachsens
Stufe 5
-
alle anderen wildlebenden Arten
Tabelle 16: Arten und Lebensraumtypen mit vordringlichem Handlungsbedarf im Freistaat Sachsen
Arten
Gruppe
Art (wissenschaftlich)
Art (deutsch)
Priorität
I
Cerambyx cerdo
Heldbock
1
I
Coenagrion mercuriale
Helm-Azurjungfer
2
I
Coenagrion ornatum
Vogel-Azurjungfer
2
I
Euphydryas aurinia
Abbiss-Scheckenfalter
1
I
Euphydryas maturna
Eschen-Scheckenfalter
1
I
Leucorrhinia albifrons
Östliche Moosjungfer
2
I
Leucorrhinia caudalis
Zierliche Moosjungfer
2
I
Leucorrhinia pectoralis
Große Moosjungfer
2
I
Osmoderma eremita
Eremit
2
I
Phengaris teleius
Heller Wiesenknopf-
Ameisenbläuling
2
P
Aconitum plicatum
Klaffender Eisenhut
2
P
Arnica montana
Gewöhnliche Arnika
2
P
Asplenium adulterinum
Braungrüner Streifenfarn
2
P
Asplenium cuneifolium
Serpentin-Streifenfarn
2
P
Botrychium matricariifolium
Ästige Mondraute
2
P
Centaurea phrygia
Österreichische Flockenblu-
me
2

28
Gruppe
Art (wissenschaftlich)
Art (deutsch)
Priorität
P
Gentianella lutescens
Karpaten-Fransenenzian
2
P
Dactylorhiza spec.
Knabenkraut-Arten
2
P
Gladiolus imbricatus
Dachziegelige Siegwurz
2
P
Lilium bulbiferum subsp. bulbiferum Zwiebeltragende Feuer-Lilie
2
P
Lindernia procumbens
Liegendes Büchsenkraut
1
P
Luronium natans
Froschkraut
1
P
Populus nigra
Schwarzpappel
2
P
Pulsatilla pratensis subsp. nigri-
cans
Dunkle Wiesen-
Küchenschelle
2
P
Scilla vindobonensis
Wiener Blaustern
2
P
Swertia perennis
Blauer Tarant
2
P
Viola uliginosa
Moor-Veilchen
2
S
Hamatocaulis vernicosus
Firnisglänzendes Sichelmoos
1
S
Margaritifera margaritifera
Flussperlmuschel
1
V
Anthus campestris
Brachpieper
1
V
Caprimulgus europaeus
Ziegenmelker
1
V
Ciconia ciconia
Weißstorch
1
V
Crex crex
Wachtelkönig
2
V
Galerida cristata
Haubenlerche
1
V
Gallinago gallinago
Bekassine
1
V
Lanius excubitor
Raubwürger
2
V
Oenanthe oenanthe
Steinschmätzer
1
V
Perdix perdix
Rebhuhn
1
V
Saxicola rubetra
Braunkehlchen
1
V
Sterna hirundo
Flussseeschwalbe
2
V
Tetrao tetrix
Birkhuhn
2
V
Tyto alba
Schleiereule
2
V
Upupa epops
Wiedehopf
2
V
Vanellus vanellus
Kiebitz
1
W
Bufo calamita
Kreuzkröte
1
W
Bufo viridis
Wechselkröte
1
W
Bombina bombina
Rotbauchunke
1
W
Canis lupus
Wolf
1
W
Castor fiber
Biber
2
W
Cricetus cricetus
Feldhamster
1
W
Eptesicus nilssonii
Nordfledermaus
2
W
Natrix tessellata
Würfelnatter
1
W
Plecotus austriacus
Graues Langohr
2
W
Rhinolophus hipposideros
Kleine Hufeisennase
1
W
Salmo salar
Lachs
1
W
Thymallus thymallus
Äsche
2

29
Lebensraumtypen
LRT
Name
Priorität
2330
Binnendünen mit offenen Grasflächen
2
4010
Feuchte Heiden
1
5130
Wacholder-Heiden
2
6110
Basophile Pionierrasen
2
6210
Kalk-Trockenrasen
2
6230
Artenreiche Borstgrasrasen
2
6240
Steppen-Trockenrasen
2
6410
Pfeifengraswiesen
1
6440
Brenndolden-Auenwiesen
1
7110
Lebende Hochmoore
2
7120
Regenerierbare Hochmoore
1
7140
Übergangs- und Schwingrasenmoore
2
7210
Kalkreiche Sümpfe
1
7220
Kalktuff-Quellen
2
7230
Kalkreiche Niedermoore
1
91D0
Moorwälder
2
91F0
Hartholzauenwälder
2
91G0
Pannonische (subkontinentale) Eichen-Hainbuchenwälder
2
91T0
Mitteleuropäische Flechten-Kiefernwälder
1
91U0
Kiefernwälder der sarmatischen Steppe
1

30
2.3 Art. 20 ELER-VO: Basisdienstleistungen und Dorferneu-
erung in ländlichen Gebieten
2.3.1
Naturschutzplanungen (Code 7.1)
Vorhabensauswahl: stichtagsbezogen durch die Bewilligungsbehörde nach zentralen Auswahlkriterien mit
Schwellenwert.
Tabelle 17: Vorhabensauswahlkriterien zu Naturschutzplanungen
Auswahlkriterium im Rahmen
der Teil-Maßnahme
verwendeter Indikator
Punkte
Bedeutung der Planung
0 bis 70
-
streng geschützte Gebiete (NLP, Puffer-
zone BR, NSG, FND) oder Natura 2000-
Gebiete, Biotopverbundplanungen für
Landeszielarten oder in Kernbereichen
des landesweiten Biotopverbundes oder
Arten, LRT oder Biotope der Stufe 1
-
Gebiete mit weniger restriktivem Schutz-
charakter (LSG, NP, Biosphärenreservat
Zone III und IV), Biotopverbundplanungen
für regionale Zielarten oder in Verbin-
dungsbereichen des landesweiten Bio-
topverbundes oder Arten, LRT oder Bio-
tope der Stufe 2
-
Planungen zur Biotopvernetzung in sons-
tigen Gebieten oder Arten, LRT oder Bio-
tope der Stufe 3
-
Planungen für sonstige Gebiete, sonstige
Arten oder Biotope
70
60
40
0
Erläuterung: Die Untersetzung zur Bewertung dieses Kriteriums findet sich in Tabelle 15.
Vorhaben dient Arten und
Lebensraumtypen mit vor-
dringlichem Handlungsbedarf
im Freistaat Sachsen
0 bis 6
-
Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 1
-
Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 2
- Sonstige
6
3
0
Erläuterung: Die Priorisierung der Arten und Lebensraumtypen mit vordringlichem Handlungsbedarf findet sich in Tabelle
16.
Strukturausstattung der Kul-
turlandschaft
0 bis 1
- Strukturausstattung der Kulturlandschaft am
Förderort des Vorhabens
= 1 - Strukturausstat-
tungsindex
Erläuterung: Vorhaben werden bei sonst gleicher Bewertung vorrangig in Gebieten gefördert, in denen weniger für den
Naturschutz relevante Landschaftsstrukturen vorhanden sind und in denen daher ein erhöhter Handlungsbedarf zum Erhalt
verbliebener Arten und Biotope sowie zur Entwicklung zusätzlicher Landschaftsstrukturen besteht. Der Strukturausstat-
tungsindex je Gemeinde, Landkreis oder für den Freistaat Sachsen ist im Anhang der Vorhabensauswahlkriterien darge-
stellt.
Gesamtpunktzahl
max. 77
Schwellenwert
40
Erläuterung: Es handelt sich um ein Vorhaben der Priorität 4. Durch die festgelegten Auswahlkriterien wird sichergestellt,
dass Vorhaben mit besonders hohem Beitrag zur Zielerreichung im Bereich Umwelt- bzw. Naturschutz und damit Vorhaben
die besonders umweltfreundlich sind, bevorzugt werden.

31
2.3.2
Studien zur Dokumentation von Artvorkommen sowie naturschutzbezogene Öffentlichkeits-
und Bildungsarbeit (Code 7.6)
Vorhabensauswahl: stichtagsbezogen durch die Bewilligungsbehörde nach zentralen Auswahlkriterien mit
Schwellenwert.
Studien zur Dokumentation von Artvorkommen
Tabelle 18: Vorhabensauswahlkriterien zu Studien zur Dokumentation von Artvorkommen
Auswahlkriterium im Rahmen
des Fördergegenstands
verwendeter Indikator
Punkte
Bedeutung des Vorhabens für
den Schutz von Ar-
ten/Artengesellschaften
0 bis 100
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
Stufe 4
Stufe 5
100
80
60
20
0
Erläuterung: Die Untersetzung zur Bewertung dieses Kriteriums findet sich in Tabelle 15.
Vorhaben dient Arten und Le-
bensraumtypen mit vordringli-
chem Handlungsbedarf im
Freistaat Sachsen
0 bis 6
-
Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 1
-
Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 2
-
Sonstige
6
3
0
Erläuterung: Die Priorisierung der Arten und Lebensraumtypen mit vordringlichem Handlungsbedarf findet sich in Tabelle
16.
Strukturausstattung der Kultur-
landschaft
0 bis 1
-
Strukturausstattung der Kulturlandschaft am
Förderort des Vorhabens
= 1 - Strukturausstat-
tungsindex
Erläuterung: Vorhaben werden bei sonst gleicher Bewertung vorrangig in Gebieten gefördert, in denen weniger für den
Naturschutz relevante Landschaftsstrukturen vorhanden sind und in denen daher ein erhöhter Handlungsbedarf zum Erhalt
verbliebener Arten und Biotope sowie zur Entwicklung zusätzlicher Landschaftsstrukturen besteht. Der Strukturausstat-
tungsindex je Gemeinde, Landkreis oder für den Freistaat Sachsen ist im Anhang der Vorhabensauswahlkriterien darge-
stellt.
Gesamtpunktzahl
max. 107
Schwellenwert
20
Erläuterung: Es handelt sich um ein Vorhaben der Priorität 4. Durch die festgelegten Auswahlkriterien wird sichergestellt,
dass Vorhaben mit besonders hohem Beitrag zur Zielerreichung im Bereich Umwelt- bzw. Naturschutz und damit Vorhaben
die besonders umweltfreundlich sind, bevorzugt werden.

32
Naturschutzbezogene Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit
Tabelle 19: Vorhabensauswahlkriterien zu Naturschutzbezogener Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit
Auswahlkriterium im Rahmen
des Fördergegenstands
verwendeter Indikator
Punkte
Bedeutung des Öffentlich-
keitsarbeits-
/Umweltbildungsvorhabens
für Schutzgüter und Schutz-
gebiete des Naturschutzes
0 bis 75
-
streng geschützte Gebiete (NLP, Puffer-
zone BR, NSG, FND) oder Natura 2000-
Gebiete, Biotopverbund für Landesziel-
arten oder Kernbereiche des landeswei-
ten Biotopverbundes oder Arten, LRT
oder Biotope der Stufe 1
-
Gebiete mit weniger restriktivem Schutz-
charakter (LSG, NP, Biosphärenreservat
Zone III und IV), Biotopverbund für regi-
onale Zielarten oder Verbindungsberei-
che des landesweiten Biotopverbundes
oder Arten, LRT oder Biotope der Stufe
2
-
Biotopvernetzung in sonstigen Gebieten
oder Arten, LRT oder Biotope der Stufe
3
-
sonstige Gebiete, sonstige Arten oder
Biotope
75
50
20
0
Erläuterung: Die Untersetzung zur Bewertung dieses Kriteriums findet sich in Tabelle 15.
Vorhaben im Zusammenhang
mit Schäden durch geschütz-
te Arten
0 oder 15
ja
nein
15
0
Vorhaben dient der Informati-
on über praktische Natur-
schutzmaßnahmen
0 oder 10
ja
nein
10
0
Vorhaben dient Arten und
Lebensraumtypen mit vor-
dringlichem Handlungsbedarf
im Freistaat Sachsen
0 bis 6
-
Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 1
-
Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 2
-
Sonstige
6
3
0
Erläuterung: Die Priorisierung der Arten und Lebensraumtypen mit vordringlichem Handlungsbedarf findet sich in Tabelle
16.
Strukturausstattung der Kul-
turlandschaft
0 bis 1
-
Strukturausstattung der Kulturlandschaft am
Förderort des Vorhabens
= 1 - Strukturausstat-
tungsindex
Erläuterung: Vorhaben werden bei sonst gleicher Bewertung vorrangig in Gebieten gefördert, in denen weniger für den
Naturschutz relevante Landschaftsstrukturen vorhanden sind und in denen daher ein erhöhter Handlungsbedarf zum Er-
halt verbliebener Arten und Biotope sowie zur Entwicklung zusätzlicher Landschaftsstrukturen besteht. Der Strukturaus-
stattungsindex je Gemeinde, Landkreis oder für den Freistaat Sachsen ist im Anhang der Vorhabensauswahlkriterien
dargestellt.
Gesamtpunktzahl
max. 107
Schwellenwert
20
Erläuterung: Es handelt sich um ein Vorhaben der Priorität 4. Durch die festgelegten Auswahlkriterien wird sichergestellt,
dass Vorhaben mit besonders hohem Beitrag zur Zielerreichung im Bereich Umwelt- bzw. Naturschutz und damit Vorha-
ben die besonders umweltfreundlich sind, bevorzugt werden.

33
2.4 Art. 21 ELER-VO i. V. m. Art. 24 und 25 ELER-VO: In-
vestitionen in die Entwicklung von Waldgebieten und Ver-
besserung der Lebensfähigkeit von Wäldern
2.4.1
Einrichtung und Verbesserung von Anlagen zur Überwachung des Auftretens von Waldbrän-
den (Code 8.3)
Vorhabensauswahl: stichtagsbezogen durch die Bewilligungsbehörde nach zentralen Auswahlkriterien mit
Schwellenwert
Tabelle 20: Vorhabensauswahlkriterien zu Anlagen Waldbrandfrüherkennung
Auswahlkriterium im Rahmen
der Teil-Maßnahme
verwendeter Indikator
Punkte
Waldbrandgefährdung im
Überwachungsgebiet
Waldflächen in Waldbrandgefahrenklassen
0 bis 70
-
ausschließlich Flächen in A
-
ausschließlich Flächen in A und B
-
überwiegend Flächen in A und B
-
mindestens 20 % Fläche in A und B
(C > 50 % bis 80 %)
-
geringe Flächen in A und B (C > 80 %)
70
50
30
10
0
Erläuterung: Die Waldbrandgefahrenklassen (vgl. EPLR 2014 – 2020, 8.2.4.6) werden auf Gemeindeebene ausgewiesen
(Bezugsbasis: Waldfläche im 15 km-Radius (≙ 70.686 ha)).
Art des Vorhabens
Vorhaben
15 bis 25
Neubau (neuer Kamerastandort in bisher nicht
durch AWFS abgedecktem Gebiet)
Modernisierung (Kamera und/oder Träger)
25
15
Erläuterung: Mit Neubau wird seitens der Landkreise im Laufe der Förderperiode lediglich in Gebieten gerechnet, in de-
nen durch Braunkohletagebau oder klimatische Veränderungen die Zonierung angepasst wird und folglich für diese ein
Neubau an AWFS erfolgen muss, um ein flächendeckendes Vorhandensein von AWFS zu gewährleisten. Bereits beste-
hende AWFS sollten vorzugsweise (teil-)modernisiert werden. Bei Neubau / Modernisierung der Kamera- und Trägerein-
heiten notwendige technische Zusatzeinrichtungen (Kabel, Relaisstationen u. ä.) sind als Bestandteil des Gesamtprojek-
tes förderfähig unabhängig von ihrer Lage).
Bonus für besonders umwelt-
freundliche Vorhaben
Wird für alle bewilligungsfähigen Vorhaben gewährt;
die Teilmaßnahme ist grundsätzlich besonders um-
weltfreundlich und ohne negative Umweltauswirkun-
gen umsetzbar
5
Kosten-Nutzen-Effizienz
Kosten je Hektar Bezugsfläche
€ (Nettokosten*)/ha =
Punktabzug
Erläuterung: Eine Kreisfläche mit 15 km-Radius (70.686 ha) bildet die Bezugsfläche.
Beispielrechnungen: Die Einrichtung (Neubau) eines automatischen Waldbrandfrüherkennungssystems kostet 150.000 €.
Bezogen auf 70.686 ha ergibt dies 2,12 € je ha, damit beträgt der Punktabzug 2,12.
Die Modernisierung eines AWFS kostet 30.000 €. Bezogen auf die Fläche ergibt dies 0,42 € je ha, damit beträgt der
Punktabzug 0,42.
*Als Nettokosten werden die anerkannten förderfähigen Kosten betrachtet.
Gesamtpunktzahl
max. 100
Schwellenwert
35

34
2.4.2
Waldumbau außerhalb von Schutzgebieten (Code 8.5.b)
Vorhabensauswahl: gemeinsame stichtagsbezogene Vorhabensauswahl durch die Bewilligungsbehörde nach
zentralen Auswahlkriterien mit Schwellenwert
Tabelle 21: Vorhabensauswahlkriterien zu Waldumbau außerhalb von Schutzgebieten
Auswahlkriterium im Rah-
men der Teil-Maßnahmen
verwendeter Indikator
Punkte
Baumarten im Waldumbau
Beispielrechnung:
Baumarten
40 bis 95
-
Weißtanne
-
Stiel- / Traubeneiche
-
Buche
-
sonst. einheimisches Laubholz /
Waldsträucher
-
fremdländisches Laubholz
-
Douglasie/fremdländ. Tan-
ne/Lärche
Bei Baumartenmischungen ergibt sich
die Gesamtpunktzahl für das Kriterium
aus der Summe der baumartenspezifi-
schen Punktwerte gewichtet mit dem
Flächenanteil der Baumarten.
Buche-Douglasie-Mischung, 2 ha Fläche:
Buche (Flächenanteil 1,5 ha) -> 1,5/2*75P
Douglasie (Flächenanteil 0,5 ha) -> 0,5/2*50P
95
95
75
75
60
50
56,25
12,50
Summe: 68,75
Bonus für besonders um-
weltfreundliche Vorhaben
Ausschließliche Verwendung von heimi-
schen Laubbaumarten / Waldsträuchern
und Weißtanne
5
Kosten-Nutzen-Effizienz
Kosten je Hektar Kultur (inkl. Wild-
schutzkosten und Kulturpflege)
€ (Nettokosten*)/ha x 0,001=
Punktabzug
Beispielrechnungen:
Die Kosten betragen 4.700 € (netto) je Hektar, damit beträgt der Punktabzug 4,7.
Die Kosten betragen 15.800 € (netto) je Hektar, damit beträgt der Punktabzug 15,8.
*Als Nettokosten werden die anerkannten förderfähigen Kosten betrachtet.
Gesamtpunktzahl
max. 100
Schwellenwert
35

35
2.4.3
Verjüngung natürlicher, gebietsheimischer Waldgesellschaften in Schutzgebieten (Code 8.5.c)
Vorhabensauswahl: gemeinsame stichtagsbezogene Vorhabensauswahl durch die Bewilligungsbehörde nach
zentralen Auswahlkriterien mit Schwellenwert
Tabelle 22: Vorhabensauswahlkriterien zu Verjüngung natürlicher, gebietsheimischer Waldgesell-
schaften in Schutzgebieten
Auswahlkriterium im Rah-
men der Teil-Maßnahmen
verwendeter Indikator
Punkte
Waldgesellschaft (LRT) in
der Verjüngung
Lebensraumtypen
50 bis 95
-
Eichenwälder (9160, 9170, 9190,
91G0)
-
Hartholzauenwälder (91F0)
-
Hang- und Schluchtwälder
(9180)
-
Buchenwälder (9110, 9130)
-
Montane Fichtenwälder (9410)
-
Erlenwälder (91E0)
95
75
75
50
50
50
Bonus für besonders um-
weltfreundliche Vorhaben
Anteil Nebenbaumarten größer oder
gleich 20% zur Erhöhung der Biodiversi-
tät
5
Kosten-Nutzen-Effizienz
Kosten je Hektar Kultur (inkl. Wild-
schutzkosten und Kulturpflege)
€ (Nettokosten*)/ha x 0,001=
Punktabzug
Beispielrechnungen:
Die Kosten betragen 4.700 € (netto) je Hektar, damit beträgt der Punktabzug 4,7.
Die Kosten betragen 15.800 € (netto) je Hektar, damit beträgt der Punktabzug 15,8.
*Als Nettokosten werden die anerkannten förderfähigen Kosten betrachtet.
Gesamtpunktzahl
max. 100
Schwellenwert
35

36
2.4.4
Bodenschutzkalkung (Code 8.5.d)
Vorhabensauswahl: stichtagsbezogen durch die Bewilligungsbehörde nach zentralen Auswahlkriterien mit
Schwellenwert
Tabelle 23: Vorhabensauswahlkriterien zu Bodenschutzkalkung
Auswahlkriterium im Rahmen
der Teil-Maßnahme
verwendeter Indikator
Punkte
Kalkungsfläche
Gesamtfläche der Kalkungsmaßnahme
40 bis 95
-
> 8.000 ha
-
> 5.000 – 8.000 ha
-
> 2.000 – 5.000 ha
-
< 2.000 ha
95
80
60
40
Bonus für besonders umwelt-
freundliche Vorhaben
Wird für alle bewilligungsfähigen Vorhaben gewährt;
Maßnahme ist grundsätzlich besonders umweltfreund-
lich und ohne negative Umweltauswirkungen umsetz-
bar
5
Kosten-Nutzen-Effizienz
Kosten je Tonne Kalkausbringung
€ (Nettokosten*)/t
x 0,1=
Punktabzug
Beispielrechnung: Der Netto-Kalkulationspreis für die Kalkausbringung liegt bei 65 € je Tonne, damit beträgt der Punkt-
abzug 6,5.
*Als Nettokosten werden die anerkannten förderfähigen Kosten betrachtet.
Gesamtpunktzahl
max. 100
Schwellenwert
35

37
2.4.5
Biotopgestaltungs- und Artenschutzvorhaben im Wald (Code 8.5.e)
Vorhabensauswahl: gemeinsame stichtagsbezogene Vorhabensauswahl durch die Bewilligungsbehörde nach
zentralen Auswahlkriterien mit Schwellenwert
Biotopgestaltungsvorhaben im Wald
Tabelle 24: Vorhabensauswahlkriterien zu Biotopgestaltung im Wald
Auswahlkriterium im Rahmen des
Fördergegenstands
verwendeter Indikator
Punkte
Bedeutung des Vorhabens für den
Biotop- und Artenschutz
0 bis 85
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
Stufe 4
Stufe 5
85
65
40
20
0
Erläuterung: Die Untersetzung zur Bewertung dieses Kriteriums findet sich in Tabelle 15.
Lage des Vorhabens in einem
Schutzgebiet/
Biotopverbundgebiet
0 bis 8
- in streng geschützten Gebieten (NLP,
Pufferzone BR, NSG, FND), Natura 2000-
Gebieten oder in Kernbereichen des lan-
desweiten Biotopverbundes
- in Gebieten mit weniger restriktivem
Schutzcharakter (LSG, NP, Biosphären-
reservat Zone III und IV) oder in Verbin-
dungsbereichen des landesweiten Bio-
topverbundes
- außerhalb der genannten Gebiete
8
4
0
Vorhaben dient der Umsetzung
einer konkreten naturschutzfachli-
chen Planung
0 oder 7
ja
nein
7
0
Das Kriterium „Vorhaben dient der Umsetzung einer konkreten naturschutzfachlichen Planung“ ist erfüllt, wenn das Vorha-
ben bzw. Teilvorhaben der Umsetzung einer konkreten Planung für Ziele des Naturschutzes dient, die mit der Unteren
Naturschutzbehörde, dem Staatsbetrieb Sachsenforst als Amt für Großschutzgebiete, der Landesdirektion oder dem
LfULG als Naturschutzfachbehörde abgestimmt ist (z.B. Managementpläne für FFH-Schutzgüter und FFH–Gebiete, Ge-
bietsplanungen und auf Vogelarten bezogene Planungen in Vogelschutzgebieten, Pflege und Entwicklungspläne, Arten-
schutz- und Artenhilfsprogramme, Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben, flächenkonkrete Biotopverbundplanungen).
Die Darstellung eines lediglich grundsätzlichen Maßnahmebedarfs für eine bestimmte Art in einem bestimmten Gebiet
sowie die vorhabensbezogene Planung konkreter Einzelprojekte erfüllt in der Regel nicht den Charakter einer
konkreten
naturschutzfachlichen Planung
im Sinne der Auswahlkriterien.
Vorhaben dient Arten und Lebens-
raumtypen mit vordringlichem
Handlungsbedarf im Freistaat
Sachsen
0 bis 6
- Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 1
- Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 2
- Sonstige
6
3
0
Erläuterung: Die Priorisierung der Arten und Lebensraumtypen mit vordringlichem Handlungsbedarf findet sich in Tabelle
16.
Strukturausstattung der Kultur-
landschaft
0 bis 1
- Strukturausstattung der Kulturlandschaft
am Förderort des Vorhabens
= 1 - Strukturausstat-
tungsindex
Erläuterung: Vorhaben werden bei sonst gleicher Bewertung vorrangig in Gebieten gefördert, in denen weniger für den
Naturschutz relevante Landschaftsstrukturen vorhanden sind und in denen daher ein erhöhter Handlungsbedarf zum Er-
halt verbliebener Arten und Biotope sowie zur Entwicklung zusätzlicher Landschaftsstrukturen besteht. Der Strukturaus-
stattungsindex je Gemeinde, Landkreis oder für den Freistaat Sachsen ist im Anhang der Vorhabensauswahlkriterien
dargestellt.

38
Gesamtpunktzahl
max. 107
Schwellenwert
20
Erläuterung: Es handelt sich um ein Vorhaben der Priorität 4. Durch die festgelegten Auswahlkriterien wird sichergestellt,
dass Vorhaben mit besonders hohem Beitrag zur Zielerreichung im Bereich Umwelt- bzw. Naturschutz und damit Vorha-
ben die besonders umweltfreundlich sind, bevorzugt werden.

39
Artenschutzvorhaben im Wald
Tabelle 25: Vorhabensauswahlkriterien zu Artenschutzvorhaben im Wald
Auswahlkriterium im Rahmen
des Fördergegenstands
verwendeter Indikator
Punkte
Bedeutung des Vorhabens für
den Biotop- und Artenschutz
0 bis 85
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
Stufe 4
Stufe 5
85
65
40
20
0
Erläuterung: Die Untersetzung zur Bewertung dieses Kriteriums findet sich in Tabelle 15.
Lage des Vorhabens in einem
Schutzgebiet/
Biotopverbundgebiet
0 bis 8
-
in streng geschützten Gebieten (NLP,
Pufferzone BR, NSG, FND), Natura
2000-Gebieten oder in Kernbereichen
des landesweiten Biotopverbundes
-
in Gebieten mit weniger restriktivem
Schutzcharakter (LSG, NP, Biosphären-
reservat Zone III und IV) oder in Ver-
bindungsbereichen des landesweiten
Biotopverbundes
-
außerhalb der genannten Gebiete
8
4
0
Vorhaben dient der Umset-
zung einer konkreten natur-
schutzfachlichen Planung
0 oder 7
ja
nein
7
0
Das Kriterium „Vorhaben dient der Umsetzung einer konkreten naturschutzfachlichen Planung“ ist erfüllt, wenn das Vor-
haben bzw. Teilvorhaben der Umsetzung einer konkreten Planung für Ziele des Naturschutzes dient, die mit der Unteren
Naturschutzbehörde, dem Staatsbetrieb Sachsenforst als Amt für Großschutzgebiete, der Landesdirektion oder dem
LfULG als Naturschutzfachbehörde abgestimmt ist (z.B. Managementpläne für FFH-Schutzgüter und FFH–Gebiete, Ge-
bietsplanungen und auf Vogelarten bezogene Planungen in Vogelschutzgebieten, Pflege und Entwicklungspläne, Arten-
schutz- und Artenhilfsprogramme, Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben, flächenkonkrete Biotopverbundplanungen).
Die Darstellung eines lediglich grundsätzlichen Maßnahmebedarfs für eine bestimmte Art in einem bestimmten Gebiet
sowie die vorhabensbezogene Planung konkreter Einzelprojekte erfüllt in der Regel nicht den Charakter einer
konkreten
naturschutzfachlichen Planung
im Sinne der Auswahlkriterien.
Vorhaben dient Arten und
Lebensraumtypen mit vor-
dringlichem Handlungsbedarf
im Freistaat Sachsen
0 bis 6
-
Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 1
-
Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 2
-
Sonstige
6
3
0
Erläuterung: Die Priorisierung der Arten und Lebensraumtypen mit vordringlichem Handlungsbedarf findet sich in Tabelle
16.
Strukturausstattung der Kul-
turlandschaft
0 bis 1
- Strukturausstattung der Kulturlandschaft am
Förderort des Vorhabens
= 1 - Strukturausstat-
tungsindex
Erläuterung: Vorhaben werden bei sonst gleicher Bewertung vorrangig in Gebieten gefördert, in denen weniger für den
Naturschutz relevante Landschaftsstrukturen vorhanden sind und in denen daher ein erhöhter Handlungsbedarf zum
Erhalt verbliebener Arten und Biotope sowie zur Entwicklung zusätzlicher Landschaftsstrukturen besteht. Der Struktur-
ausstattungsindex je Gemeinde, Landkreis oder für den Freistaat Sachsen ist im Anhang der Vorhabensauswahlkriterien
dargestellt.
Gesamtpunktzahl
max. 107
Schwellenwert
20
Erläuterung: Es handelt sich um ein Vorhaben der Priorität 4. Durch die festgelegten Auswahlkriterien wird sichergestellt,
dass Vorhaben mit besonders hohem Beitrag zur Zielerreichung im Bereich Umwelt- bzw. Naturschutz und damit Vorha-
ben die besonders umweltfreundlich sind, bevorzugt werden.

40
2.5 Art. 35 ELER-VO: Zusammenarbeit
2.5.1
Einrichtung und Tätigkeit Operationeller Gruppen (OG) (Code 16.1) und Pilotprojekte im Rah-
men der EIP AGRI (Code 16.2)
Vorhabensauswahl: stichtagsbezogen durch die Bewilligungsbehörde nach zentralen Auswahlkriterien mit
Schwellenwert
Tabelle 26: Vorhabensauswahlkriterien zu Einrichtung und Tätigkeit Operationeller Gruppen (OG) und
zu Pilotprojekten der EIP AGRI
Auswahlkriterium im
Rahmen der Teil-
Maßnahme
verwendeter Indikator
Punkte
Zusammensetzung der
OG
3 bis 10
-
Die OG umfasst lt. Skizze zumindest ein Mitglied aus
dem Bereich „Landwirtschaft oder Forstwirtschaft“, ein
weiteres Mitglied aus dem Bereich „Wissen-
schaft/Forschung“ und ein drittes Mitglied aus einem
anderen Bereich
-
Die OG umfasst zumindest ein Mitglied aus dem Bereich
„Landwirtschaft“ und ein weiteres Mitglied aus dem Be-
reich „Wissenschaft/Forschung“
-
Die OG umfasst mindestens ein Mitglied aus den Berei-
chen „Landwirtschaft“ oder „Wissenschaft/Forschung“
10
5
3
Themenbereiche der
Projekte
0 bis 40
1. Beitrag zu den in der SWOT-Analyse festgestellten umwelt-
relevanten Bedarfen – adressierte Bedarfe (Tabelle 27, Zif-
fern 1, 2 ,3 ,7 ,8 ,10 ,11 und 12)
0 bis 10 *
2. Beitrag zu den übrigen in der SWOT-Analyse festgestellten
Bedarfen – adressierte Bedarfe (Tabelle 27, Ziffern 4, 5, 6
und 9)
0 bis 10 *
3. Beitrag zu den Zielen der EIP „Landwirtschaftliche Produkti-
vität und Nachhaltigkeit“ adressierte Ziele
0 bis 10 **
4. Beitrag zu den Unionsprioritäten für die Entwicklung des
ländlichen Raums – adressierte Unionsprioritäten
0 bis 10 **
Erläuterung:
*Verwendete Wertstufen 1. bis 2.:
0 adressierte Bedarfe
0 Punkte, 1 adressierter Bedarf
5 Punkte, 2 adressierte Bedarfe
10 Punkte
**Verwendete Wertstufen 3. bis 4.:
0 adressierte Unionsprioritäten/Ziele
0 Punkte, 1 adressierter Unionspriorität/Ziel
2 Punkte, 2 adressierte Unionsprio-
ritäten/Ziele
4 Punkte, 3 und mehr adressierte Unionsprioritäten/Ziele
≙10
Punkte
Konzeptqualität des
Projektes
0 bis 50
1. Innovationsgehalt des Projektes
0 bis 10 *
2. Qualität der Projektskizze/ des Geschäftsplans
0 bis 10 *
3. Darstellung der erwarteten Ergebnisse
0 bis 10 *
4. Qualität des Verwertungsplans
0 bis 10 *
5. Wirtschaftlichkeit des Projektes
0 bis 10 *
Erläuterung: *verwendete Wertstufen 1. bis 5.:
Nicht ausreichend
0 Punkte, ausreichend
3 Punkte, befriedigend
5 Punkte, gut
7 Punkte, sehr gut
≙10
Punkte
Die Einschätzung zu den einzelnen Wertstufen führt das LfULG im Rahmen seiner fachlichen Bewertung des Projektes
durch. Wird beim Kriterium „Konzeptqualität“ ein Indikator in der Fachstellungnahme mit „nicht ausreichend“ bewertet,
führt das zu 0 Punkten im gesamten Block, unabhängig von der Bewertung der anderen Indikatoren.
Gesamtpunktzahl
max. 100
Schwellenwert
55

41
Tabelle 27: Untersetzung des Auswahlkriteriums „Themenbereiche der Projekte“ zu Codes 16.1
und 16.2
In der SWOT-Analyse festgestellte Bedarfe
1
1. Verbesserung des ökologischen oder chemischen Zustandes von Grund- oder Oberflächenwas-
serkörpern
2. Verbesserung des Erhaltungszustandes gefährdeter Tier- und Pflanzenarten
3. Senkung der Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft
4. Steigerung der Nutzungsdauer von Milchrindern
5. Verbesserung des Risikomanagements in landwirtschaftlichen Betrieben
6. Steigerung der Arbeitsproduktivität in der Landwirtschaft
7. Verbesserung des Wassermanagements
8. Erhöhung des Anteils ökologisch bewirtschafteter Flächen
9. Erhöhung der Anzahl von Lebensmitteln mit geographischen und geschützten Ursprungsbe-
zeichnungen
10. Verbesserung der Uferbepflanzung an kleinen Gewässern
11. Minderung der Bodenerosion
12. Erhöhung des Artenreichtums auf landwirtschaftlich genutzten Flächen
Unionsprioritäten
2
für die Entwicklung des Ländlichen Raums
1. Förderung von Wissenstransfer und Innovation in der Land- und Forstwirtschaft und den ländli-
chen Gebieten
2. Verbesserung der Lebensfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe und der Wettbewerbsfähig-
keit aller Arten von Landwirtschaft in allen Regionen und Förderung innovativer landwirtschaftli-
cher Techniken und der nachhaltigen Waldbewirtschaftung
3. Förderung einer Organisation der Nahrungsmittelkette, einschließlich der Verarbeitung und Ver-
marktung von Agrarerzeugnissen, des Tierschutzes und des Risikomanagements in der Land-
wirtschaft
4. Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der mit der Land- und Forstwirtschaft verbun-
denen Ökosysteme
5. Förderung der Ressourceneffizienz und Unterstützung des Agrar-, Nahrungsmittel- und Forst-
sektors beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen und klimaresistenten Wirtschaft
6. Förderung der sozialen Inklusion, der Armutsbekämpfung und der wirtschaftlichen Entwicklung in
ländlichen Gebieten
Ziele
3
der EIP „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“
1. Förderung eines ressourceneffizienten, wirtschaftlich lebensfähigen, produktiven, wettbewerbs-
fähigen, emissionsarmen, klimafreundlichen und -resistenten Agrar- und Forstsektors mit einem
Hinarbeiten auf agrarökologische Produktionssysteme, der in Harmonie mit den wesentlichen
natürlichen Ressourcen funktioniert, von denen die Land- und Forstwirtschaft abhängt
2. Beitrag zu einer sicheren, stetigen und nachhaltigen Versorgung mit Lebensmitteln, Futtermitteln
und Biomaterialien, was sowohl bestehende als auch neue Produkte betrifft
3. Verbesserung der Prozesse zur Bewahrung der Umwelt, zur Eindämmung des Klimawandels
und zur Anpassung an seine Auswirkungen
4. Brückenschlag zwischen Spitzenforschung und -technologie sowie den Landwirten, Waldbewirt-
schaftern, ländlichen Gemeinden, Unternehmen, NRO und Beratungsdiensten
1
Siehe EPLR 2014 – 2020, Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen, Kap. 4
2
Die Prioritäten der EU für die Entwicklung des ländlichen Raums sind in Art. 5 der Verordnung (EU) Nr. 1305/2013 vom
17.12.2013 (ELER-Verordnung) festgelegt.
3
Die Ziele der EIP „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“ sind in Art. 55 (1) der Verordnung (EU) Nr.
1305/2013 vom 17.12.2013 (ELER-Verordnung) festgelegt.

42
2.5.2
Gemeinsame Konzepte für Umweltprojekte und gegenwärtig angewendete ökologische Verfah-
ren (Code 16.5)
Vorhabensauswahl: stichtagsbezogen nach zentralen Auswahlkriterien mit Schwellenwert
Tabelle 27: Vorhabensauswahlkriterien zu Umweltprojekten
Auswahlkriterium im Rahmen der
Teil-Maßnahme
verwendeter Indikator
Punkte
Übereinstimmung mit Förder-
schwerpunkten des Aufrufs
10 bis 30
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
30
15
10
Vorhaben ist für die Erhaltung,
Wiederherstellung oder Entwick-
lung der natürlichen biologischen
Vielfalt zweckmäßig
10 bis 25
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
25
15
10
konzeptionelle Gestaltung und
Herangehensweise des Vorha-
bens
10 bis 25
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
25
15
10
organisatorische, fachliche, per-
sonelle und technische Leis-
tungsfähigkeit über die Projekt-
laufzeit
10 bis 20
Stufe 1
Stufe 2
Stufe 3
20
15
10
Vorhaben dient Arten und Le-
bensraumtypen mit vordringli-
chem Handlungsbedarf im Frei-
staat Sachsen
0 bis 6
- Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 1
- Arten und Lebensraumtypen mit Priorität 2
- Sonstige
6
3
0
Erläuterung: Die Priorisierung der Arten und Lebensraumtypen mit vordringlichem Handlungsbedarf findet sich in Tabelle
16.
Strukturausstattung der Kultur-
landschaft
0 bis 1
-
Strukturausstattung der Kulturlandschaft
am Förderort des Vorhabens
= 1 - Strukturausstat-
tungsindex
Erläuterung: Vorhaben werden bei sonst gleicher Bewertung vorrangig in Gebieten gefördert, in denen weniger für den
Naturschutz relevante Landschaftsstrukturen vorhanden sind und in denen daher ein erhöhter Handlungsbedarf zum
Erhalt verbliebener Arten und Biotope sowie zur Entwicklung zusätzlicher Landschaftsstrukturen besteht. Der Struktur-
ausstattungsindex je Gemeinde, Landkreis oder für den Freistaat Sachsen ist im Anhang der Vorhabensauswahlkriterien
dargestellt.
Gesamtpunktzahl
max. 107
Schwellenwert
45
Erläuterung: Es handelt sich um ein Vorhaben der Priorität 4. Durch die festgelegten Auswahlkriterien wird sichergestellt,
dass Vorhaben mit besonders hohem Beitrag zur Zielerreichung im Bereich Umwelt- bzw. Naturschutz und damit Vorha-
ben die besonders umweltfreundlich sind, bevorzugt werden.

43
2.5.3
Ausarbeitung von Waldbewirtschaftungsplänen (Code 16.8)
Vorhabensauswahl: stichtagsbezogen durch die Bewilligungsbehörde nach zentralen Auswahlkriterien mit
Schwellenwert
Tabelle 28: Vorhabensauswahlkriterien zu Waldbewirtschaftungsplänen
Auswahlkriterium im Rahmen
der Teil-Maßnahme
verwendeter Indikator
Punkte
Zusammenarbeit
Anzahl der Waldbesitzer/Akteure (auch in-
nerhalb Forstbetriebsgemeinschaft):
50 bis 70
> 20
6 bis 20
2 bis 5
70
60
50
Betriebsstruktur (Privatwald)
durchschnittliche Betriebsgröße pro Waldbe-
sitzer:
-10 bis 25
< 10 ha
> 10 bis 50 ha
> 50 bis 100 ha
> 100 ha
25
10
0
-10
Bonus für besonders umwelt-
freundliche Vorhaben
Anteil der beplanten Waldflächen in Schutz-
gebieten (NATURA 2000-Gebiete, Natur-
schutzgebiete, Flächennaturdenkmale, Nati-
onalpark, Biosphärenreservat Schutzzonen I
und II) beträgt mind. 30 %; dadurch besonde-
re Berücksichtigung von Naturschutzzielen
5
Kosten-Nutzen-Effizienz
Kosten je Hektar beplanter Fläche
€ (Nettokosten*)/ha x 0,1=
Punktabzug
Beispielrechnungen: Die Nettokosten belaufen sich auf 5,46 €/ha, damit beträgt der Punktabzug 0,55.
Die Nettokosten belaufen sich auf 80 €/ha, damit beträgt der Punktabzug 8,00.
*Als Nettokosten werden die anerkannten förderfähigen Kosten betrachtet.
Gesamtpunktzahl
max. 100
Schwellenwert
35

44
Anhang:
Index der Strukturausstattung der Kulturlandschaft zur Bewertung der Auswahlkriterien zu
den Codes 4.3 e), 4.4, 7.1, 7.6, 8.5 e) und 16.5 (Richtlinie Natürliches Erbe - RL NE/2014)
Für dieses Kriterium wurde auf der Grundlage der Biotoptypen- und Landnutzungskartierung von 2005 der Anteil von Bio-
top- und Landnutzungskategorien, die für Strukturreichtum der Landschaft und vergleichsweise größere Naturnähe stehen,
an der Gesamtfläche je Gemeinde, je Landkreis sowie für den Freistaat Sachsen ermittelt.
Gemeinde
Gemeinde-
schlüssel
Index
Adorf/Vogtl., Stadt
14523010
0,1874
Altenberg, Stadt
14628010
0,2370
Altmittweida
14522010
0,1128
Amtsberg
14521010
0,1709
Annaberg-Buchholz, Stadt
14521020
0,2859
Arnsdorf
14625010
0,0846
Arzberg
14730010
0,0730
Aue, Stadt
14521030
0,1536
Auerbach
14521040
0,1630
Auerbach/Vogtl., Stadt
14523020
0,1426
Augustusburg, Stadt
14522020
0,1743
Bad Brambach
14523030
0,1609
Bad Düben, Stadt
14730020
0,1095
Bad Elster, Stadt
14523040
0,1460
Bad Gottleuba-Berggießhübel,
Stadt
14628020
0,1640
Bad Lausick, Stadt
14729010
0,0887
Bad Muskau, Stadt
14626010
0,1453
Bad Schandau, Stadt
14628030
0,1642
Bad Schlema
14521050
0,2143
Bahretal
14628040
0,1981
Bannewitz
14628050
0,1888
Bärenstein
14521060
0,4560
Bautzen, Stadt
14625020
0,0997
Beiersdorf
14626020
0,0892
Beilrode
14730030
0,0582
Belgern, Stadt
14730040
0,0900
Belgershain
14729020
0,0603
Bennewitz
14729030
0,1102
Bergen
14523050
0,1309
Bernsbach
14521070
0,1726
Bernsdorf
14524010
0,2035
Bernsdorf, Stadt
14625030
0,1199
Bernstadt a. d. Eigen, Stadt
14626030
0,0845
Berthelsdorf
14626040
0,0603
Bertsdorf-Hörnitz
14626050
0,2048
Bischofswerda, Stadt
14625040
0,1150
Bobritzsch-Hilbersdorf
14522035
0,1442
Bockau
14521080
0,1356
Böhlen, Stadt
14729040
0,2334
Borna, Stadt
14729050
0,1523
Börnichen/Erzgeb.
14521090
0,0814
Borsdorf
14729060
0,1249
Borstendorf
14521100
0,1731
Bösenbrunn
14523060
0,1303
Boxberg/O.L.
14626060
0,3344
Brand-Erbisdorf, Stadt
14522050
0,1635
Brandis, Stadt
14729070
0,1412
Breitenbrunn/Erzgeb.
14521110
0,1373
Gemeinde
Gemeinde-
schlüssel
Index
Bretnig-Hauswalde
14625050
0,1432
Burgstädt, Stadt
14522060
0,1570
Burkau
14625060
0,1179
Burkhardtsdorf
14521120
0,2219
Callenberg
14524020
0,1355
Cavertitz
14730050
0,0597
Chemnitz, Stadt
14511000
0,1463
Claußnitz
14522070
0,1533
Colditz, Stadt
14729080
0,1399
Coswig, Stadt
14627010
0,1280
Crimmitschau, Stadt
14524030
0,1321
Crinitzberg
14524040
0,2125
Crostwitz
14625080
0,0514
Crottendorf
14521130
0,0975
Cunewalde
14625090
0,1117
Dahlen, Stadt
14730060
0,0439
Delitzsch, Stadt
14730070
0,1242
Demitz-Thumitz
14625100
0,1271
Dennheritz
14524050
0,1213
Deutschneudorf
14521140
0,2753
Deutzen
14729090
0,2449
Diera-Zehren
14627020
0,1884
Dippoldiswalde, Stadt
14628060
0,1174
Döbeln, Stadt
14522080
0,1442
Doberschau-Gaußig
14625110
0,1115
Doberschütz
14730080
0,0558
Dohma
14628070
0,1215
Dohna, Stadt
14628080
0,1513
Dommitzsch, Stadt
14730090
0,0974
Dorfchemnitz
14522090
0,1792
Dorfhain
14628090
0,1480
Drebach
14521150
0,2220
Dreiheide
14730100
0,0514
Dresden, Stadt
14612000
0,1414
Dürrhennersdorf
14626070
0,0732
Dürrröhrsdorf-Dittersbach
14628100
0,1244
Ebersbach
14627030
0,0549
Ebersbach-Neugersdorf, Stadt
14626085
0,1191
Ehrenfriedersdorf, Stadt
14521160
0,1310
Eibau
14626090
0,1016
Eibenstock, Stadt
14521170
0,1055
Eichigt
14523080
0,1022
Eilenburg, Stadt
14730110
0,1522
Ellefeld
14523090
0,1213
Elsnig
14730120
0,1168
Elsterberg, Stadt
14523100
0,1851
Elsterheide
14625120
0,2116
Elstertrebnitz
14729100
0,0673
Elstra, Stadt
14625130
0,1219
Gemeinden

45
Gemeinde
Gemeinde-
schlüssel
Index
Elterlein, Stadt
14521180
0,1592
Eppendorf
14522110
0,1585
Erlau
14522120
0,1136
Erlbach
14523110
0,2002
Erlbach-Kirchberg
14521190
0,2161
Espenhain
14729110
0,1375
Falkenstein/Vogtl., Stadt
14523120
0,1097
Flöha, Stadt
14522140
0,1428
Frankenberg/Sa., Stadt
14522150
0,1971
Frankenthal
14625140
0,0965
Frauenstein, Stadt
14522170
0,1758
Fraureuth
14524060
0,1974
Freiberg, Stadt
14522180
0,1227
Freital, Stadt
14628110
0,2026
Frohburg, Stadt
14729140
0,0948
Gablenz
14626100
0,0713
Geithain, Stadt
14729150
0,1072
Gelenau/Erzgeb.
14521200
0,1515
Geringswalde, Stadt
14522190
0,0955
Gersdorf
14524070
0,1804
Geyer, Stadt
14521210
0,0744
Glashütte, Stadt
14628130
0,2161
Glaubitz
14627040
0,0749
Glauchau, Stadt
14524080
0,1944
Göda
14625150
0,1114
Gohrisch
14628140
0,0669
Görlitz, Stadt
14626110
0,2494
Gornau/Erzgeb.
14521220
0,1688
Gornsdorf
14521230
0,2493
Grimma, Stadt
14729160
0,0951
Gröditz, Stadt
14627050
0,0778
Groitzsch, Stadt
14729170
0,1383
Groß Düben
14626120
0,0916
Großdubrau
14625160
0,1672
Großenhain, Stadt
14627060
0,0754
Großharthau
14625170
0,1061
Großhartmannsdorf
14522200
0,2513
Großnaundorf
14625180
0,0586
Großolbersdorf
14521240
0,2521
Großpösna
14729190
0,2061
Großpostwitz/O.L.
14625190
0,1265
Großröhrsdorf, Stadt
14625200
0,0728
Großrückerswalde
14521250
0,2718
Großschirma, Stadt
14522210
0,1287
Großschönau
14626140
0,2125
Großschweidnitz
14626150
0,0920
Großweitzschen
14522220
0,1145
Grünbach, Höhenluftkurort
14523130
0,0643
Grünhain-Beierfeld, Stadt
14521260
0,1398
Grünhainichen
14521270
0,2235
Guttau
14625210
0,1906
Hähnichen
14626160
0,1538
Hainewalde
14626170
0,1468
Hainichen, Stadt
14522230
0,1755
Halsbrücke
14522240
0,1832
Hartenstein, Stadt
14524090
0,1723
Gemeinde
Gemeinde-
schlüssel
Index
Hartha, Stadt
14522250
0,1568
Hartmannsdorf
14522260
0,1318
Hartmannsdorf b. Kirchberg
14524100
0,1390
Hartmannsdorf-Reichenau
14628150
0,2486
Haselbachtal
14625220
0,0839
Heidenau, Stadt
14628160
0,1479
Heidersdorf
14521280
0,3559
Heinsdorfergrund
14523150
0,1971
Hermsdorf/Erzgeb.
14628170
0,2747
Herrnhut, Stadt
14626180
0,1064
Hirschfeld
14524110
0,1992
Hirschstein
14627070
0,0721
Hochkirch
14625230
0,1113
Höckendorf
14628180
0,0789
Hohendubrau
14626190
0,1060
Hohenstein-Ernstthal, Stadt
14524120
0,0871
Hohndorf
14521290
0,1845
Hohnstein, Stadt
14628190
0,1889
Horka
14626200
0,0951
Hormersdorf
14521300
0,1045
Hoyerswerda, Stadt
14625240
0,1243
Jahnsdorf/Erzgeb.
14521310
0,1568
Jesewitz
14730140
0,0539
Johanngeorgenstadt, Stadt
14521320
0,1439
Jöhstadt, Stadt
14521330
0,1635
Jonsdorf, Kurort
14626210
0,1539
Käbschütztal
14627080
0,1538
Kamenz, Stadt
14625250
0,1013
Ketzerbachtal
14627090
0,1064
Kirchberg, Stadt
14524130
0,2431
Kirnitzschtal
14628200
0,1924
Kitzscher, Stadt
14729220
0,1002
Klingenthal, Stadt
14523160
0,1746
Klipphausen
14627100
0,1945
Kodersdorf
14626230
0,1138
Kohren-Sahlis, Stadt
14729230
0,1095
Königsbrück, Stadt
14625270
0,3601
Königsfeld
14522280
0,1490
Königshain
14626240
0,0698
Königshain-Wiederau
14522290
0,1579
Königstein/Sächs. Schw., Stadt
14628210
0,1327
Königswalde
14521340
0,2941
Königswartha
14625280
0,1962
Krauschwitz
14626250
0,2852
Kreba-Neudorf
14626260
0,1887
Kreischa
14628220
0,2403
Kriebstein
14522300
0,1099
Krostitz
14730150
0,0449
Kubschütz
14625290
0,1101
Lampertswalde
14627110
0,0325
Langenbernsdorf
14524140
0,1777
Langenweißbach
14524150
0,2429
Laußig
14730160
0,0656
Laußnitz
14625300
0,0338
Lauta, Stadt
14625310
0,1314
Lauter/Sa., Stadt
14521350
0,1391

46
Gemeinde
Gemeinde-
schlüssel
Index
Lawalde
14626270
0,1079
Leipzig, Stadt
14713000
0,1737
Leisnig, Stadt
14522310
0,1464
Lengefeld, Stadt
14521360
0,2664
Lengenfeld, Stadt
14523170
0,2170
Leuben-Schleinitz
14627120
0,1258
Leubsdorf
14522320
0,1643
Leutersdorf
14626280
0,1514
Lichtenau
14522330
0,1705
Lichtenberg
14625320
0,0766
Lichtenberg/Erzgeb.
14522340
0,2470
Lichtenstein/Sa., Stadt
14524160
0,1651
Lichtentanne
14524170
0,1233
Liebschützberg
14730170
0,0414
Liebstadt, Stadt
14628230
0,2528
Limbach
14523190
0,2311
Limbach-Oberfrohna, Stadt
14524180
0,1473
Löbau, Stadt
14626290
0,0988
Löbnitz
14730180
0,1883
Lohmen
14628240
0,0893
Lohsa
14625330
0,2112
Lommatzsch, Stadt
14627130
0,0692
Lossatal
14729245
0,0537
Lößnitz, Stadt
14521370
0,2036
Lugau/Erzgeb., Stadt
14521380
0,1430
Lunzenau, Stadt
14522350
0,2309
Machern
14729250
0,0944
Malschwitz
14625340
0,1230
Marienberg, Stadt
14521390
0,2120
Markersdorf
14626300
0,1601
Markkleeberg, Stadt
14729260
0,1503
Markneukirchen, Stadt
14523200
0,1349
Markranstädt, Stadt
14729270
0,0603
Meerane, Stadt
14524190
0,1586
Meißen, Stadt
14627140
0,1741
Mildenau
14521400
0,3601
Mittelherwigsdorf
14626310
0,1440
Mittweida, Stadt
14522360
0,1577
Mochau
14522370
0,1080
Mockrehna
14730190
0,0473
Moritzburg
14627150
0,1636
Mücka
14626320
0,0889
Mügeln, Stadt
14730200
0,0838
Müglitztal
14628250
0,2272
Mühlau
14522380
0,1303
Mühlental
14523230
0,1384
Mühltroff, Stadt
14523240
0,1679
Mulda/Sa.
14522390
0,2149
Muldenhammer
14523245
0,1100
Mülsen
14524200
0,2307
Mylau, Stadt
14523250
0,1841
Narsdorf
14729290
0,1184
Naundorf
14730210
0,0337
Naunhof, Stadt
14729300
0,0534
Nauwalde
14627160
0,0619
Nebelschütz
14625350
0,0684
Gemeinde
Gemeinde-
schlüssel
Index
Neißeaue
14626330
0,0722
Neschwitz
14625360
0,0817
Netzschkau, Stadt
14523260
0,1984
Neuensalz
14523270
0,1964
Neuhausen/Erzgeb.
14522400
0,1571
Neukieritzsch
14729320
0,1654
Neukirch
14625370
0,0615
Neukirch/Lausitz
14625380
0,1401
Neukirchen/Erzgeb.
14521410
0,1367
Neukirchen/Pleiße
14524210
0,1694
Neukyhna
14730220
0,0703
Neumark
14523280
0,2066
Neusalza-Spremberg, Stadt
14626350
0,0831
Neustadt i. Sa., Stadt
14628260
0,1026
Neustadt/Vogtl.
14523290
0,1049
Niederau
14627170
0,0642
Niedercunnersdorf
14626360
0,0744
Niederdorf
14521420
0,1545
Niederfrohna
14524220
0,1609
Niederstriegis
14522410
0,2004
Niederwiesa
14522420
0,2121
Niederwürschnitz
14521430
0,2158
Niesky, Stadt
14626370
0,0836
Nossen, Stadt
14627180
0,1387
Nünchritz
14627190
0,1213
Obercunnersdorf
14626380
0,0452
Obergurig
14625390
0,0899
Oberlungwitz, Stadt
14524230
0,1836
Oberschöna
14522430
0,1571
Oberwiera
14524240
0,1250
Oberwiesenthal, Kurort, Stadt
14521440
0,0968
Oderwitz
14626390
0,1462
Oederan, Stadt
14522440
0,1564
Oelsnitz/Erzgeb., Stadt
14521450
0,2143
Oelsnitz/Vogtl., Stadt
14523300
0,1618
Ohorn
14625410
0,1221
Olbernhau, Stadt
14521460
0,1343
Olbersdorf
14626400
0,2174
Oppach
14626410
0,1368
Oschatz, Stadt
14730230
0,0876
Oßling
14625420
0,1409
Ostrau
14522450
0,1138
Ostritz, Stadt
14626420
0,1623
Ottendorf-Okrilla
14625430
0,1376
Otterwisch
14729330
0,0618
Oybin
14626430
0,0949
Panschwitz-Kuckau
14625440
0,1128
Parthenstein
14729340
0,0668
Pausa/Vogtl., Stadt
14523310
0,1839
Pegau, Stadt
14729350
0,0769
Penig, Stadt
14522460
0,1662
Pfaffroda
14521470
0,2103
Pirna, Stadt
14628270
0,1799
Plauen, Stadt
14523320
0,2182
Pockau
14521490
0,2377
Pöhl
14523330
0,2180

47
Gemeinde
Gemeinde-
schlüssel
Index
Pretzschendorf
14628290
0,1297
Priestewitz
14627200
0,0578
Pulsnitz, Stadt
14625450
0,0848
Puschwitz
14625460
0,0956
Quitzdorf am See
14626440
0,1231
Rabenau, Stadt
14628300
0,1180
Räckelwitz
14625470
0,0583
Rackwitz
14730250
0,0844
Radeberg, Stadt
14625480
0,1546
Radebeul, Stadt
14627210
0,1568
Radeburg, Stadt
14627220
0,0993
Radibor
14625490
0,1073
Ralbitz-Rosenthal
14625500
0,0516
Rammenau
14625510
0,1454
Raschau-Markersbach
14521500
0,1417
Rathen, Kurort
14628310
0,3770
Rathmannsdorf
14628320
0,2739
Rechenberg-Bienenmühle
14522470
0,1145
Regis-Breitingen, Stadt
14729360
0,1562
Reichenbach im Vogtland, Stadt
14523340
0,1669
Reichenbach/O.L., Stadt
14626450
0,0692
Reinhardtsdorf-Schöna
14628330
0,0555
Reinsberg
14522480
0,1564
Reinsdorf
14524250
0,2123
Remse
14524260
0,1576
Reuth
14523350
0,0850
Riesa, Stadt
14627230
0,0990
Rietschen
14626460
0,1677
Rochlitz, Stadt
14522490
0,1453
Röderaue
14627240
0,1383
Rodewisch, Stadt
14523360
0,1911
Rosenbach
14626470
0,0653
Rosenbach/Vogtl.
14523365
0,1971
Rosenthal-Bielatal
14628340
0,0665
Rossau
14522500
0,1363
Roßwein, Stadt
14522510
0,1755
Rötha, Stadt
14729370
0,1551
Rothenburg/O.L., Stadt
14626480
0,0960
Sayda, Stadt
14522520
0,1450
Scheibenberg, Stadt
14521510
0,1545
Schildau, Gneisenaustadt, Stadt
14730260
0,0465
Schirgiswalde-Kirschau, Stadt
14625525
0,1017
Schkeuditz, Stadt
14730270
0,2605
Schleife
14626490
0,1035
Schlettau, Stadt
14521520
0,1997
Schmiedeberg
14628350
0,1763
Schmölln-Putzkau
14625530
0,1026
Schneeberg, Stadt
14521530
0,1835
Schönau-Berzdorf a. d. Eigen
14626500
0,2165
Schönbach
14626510
0,0683
Schönberg
14524270
0,1068
Schöneck/Vogtl., Stadt
14523370
0,1306
Schönfeld
14627250
0,0885
Schönheide
14521540
0,2047
Schönteichen
14625540
0,1045
Schönwölkau
14730280
0,0573
Gemeinde
Gemeinde-
schlüssel
Index
Schöpstal
14626520
0,1484
Schwarzenberg/Erzgeb., Stadt
14521550
0,2270
Schwepnitz
14625550
0,1691
Sebnitz, Stadt
14628360
0,1755
Seelitz
14522530
0,1974
Sehmatal
14521560
0,1313
Seiffen/Erzgeb., Kurort
14521570
0,3588
Seifhennersdorf, Stadt
14626530
0,1882
Sohland a. d. Spree
14625560
0,0760
Sohland a. Rotstein
14626540
0,0740
Spreetal
14625570
0,2470
St. Egidien
14524280
0,2105
Stadt Wehlen, Stadt
14628370
0,2187
Stauchitz
14627260
0,0583
Steina
14625580
0,1294
Steinberg
14523380
0,1856
Steinigtwolmsdorf
14625590
0,1104
Stollberg/Erzgeb., Stadt
14521590
0,2283
Stolpen, Stadt
14628380
0,1195
Strehla, Stadt
14627270
0,0967
Striegistal
14522540
0,1785
Struppen
14628390
0,1347
Stützengrün
14521600
0,1777
Tannenberg
14521610
0,2358
Taucha, Stadt
14730300
0,0973
Taura
14522550
0,1993
Tauscha
14627280
0,1984
Thalheim/Erzgeb., Stadt
14521620
0,1266
Thallwitz
14729380
0,0896
Tharandt, Stadt
14628400
0,0738
Thermalbad Wiesenbad
14521630
0,3037
Theuma
14523410
0,1024
Thiendorf
14627290
0,0839
Thum, Stadt
14521640
0,1440
Tirpersdorf
14523420
0,1415
Torgau, Stadt
14730310
0,1173
Trebendorf
14626560
0,2097
Trebsen/Mulde, Stadt
14729400
0,1213
Treuen, Stadt
14523430
0,1961
Triebel/Vogtl.
14523440
0,1386
Triebischtal
14627300
0,1892
Trossin
14730320
0,0379
Vierkirchen
14626570
0,0827
Wachau
14625600
0,0933
Waldenburg, Stadt
14524290
0,1769
Waldheim, Stadt
14522570
0,1842
Waldhufen
14626580
0,1228
Wechselburg
14522580
0,2078
Weinböhla
14627310
0,0959
Weischlitz
14523450
0,2027
Weißenberg, Stadt
14625610
0,1140
Weißenborn/Erzgeb.
14522590
0,1358
Weißkeißel
14626590
0,1278
Weißwasser/O.L., Stadt
14626600
0,1921
Werda
14523460
0,1556
Werdau, Stadt
14524300
0,1097

48
Gemeinde
Gemeinde-
schlüssel
Index
Wermsdorf
14730330
0,0557
Wiedemar
14730340
0,0704
Wildenfels, Stadt
14524310
0,2310
Wilkau-Haßlau, Stadt
14524320
0,2442
Wilsdruff, Stadt
14628410
0,1677
Wilthen, Stadt
14625630
0,0767
Wittichenau, Stadt
14625640
0,2028
Wolkenstein, Stadt
14521670
0,1874
Wülknitz
14627340
0,0960
Wurzen, Stadt
14729410
0,1049
Zeithain
14627360
0,2789
Zettlitz
14522600
0,1167
Ziegra-Knobelsdorf
14522610
0,1923
Zinna
14730350
0,0491
Zittau, Stadt
14626610
0,1582
Zöblitz, Stadt
14521680
0,3076
Zschaitz-Ottewig
14522620
0,0951
Zschepplin
14730360
0,0834
Zschopau, Stadt
14521690
0,2215
Zschorlau
14521700
0,2435
Zwenkau, Stadt
14729430
0,1843
Zwickau, Stadt
14524330
0,1680
Zwochau
14730370
0,1623
Zwönitz, Stadt
14521710
0,1557
Zwota
14523470
0,1106
Kreise
Kreisname
KRSSCHL
Index
Bautzen
14625
0,1389
Chemnitz, Kreisfreie Stadt
14511
0,1463
Dresden, Kreisfreie Stadt
14612
0,1414
Erzgebirgskreis
14521
0,1861
Görlitz
14626
0,1581
Leipzig
14729
0,1107
Leipzig, Kreisfreie Stadt
14713
0,1737
Meißen
14627
0,1161
Mittelsachsen
14522
0,1585
Nordsachsen
14730
0,0819
Sächsische Schweiz - Osterzgebirge
14628
0,1616
Vogtlandkreis
14523
0,1655
Zwickau
14524
0,1706
Freistaat Sachsen
Freistaat Sachsen
0,1439

Quellenverzeichnis
ENTWICKLUNGSPROGRAMM FÜR DEN LÄNDLICHEN RAUM IM FREISTAAT SACHSEN 2014 – 2020: mit Durchführungs-
beschluss C(2014) 9895 final der Kommission vom 12.12.2014 in der jeweils geltenden Fassung
VERORDNUNG (EU) NR. 1305/2013 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES VOM 17.12.2013: Förderung
der ländlichen Entwicklung durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen
Raums (ELER) in der jeweils geltenden Fassung
VERORDNUNG (EU) NR. 1303/2013 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES VOM 17.12.2013: gemein-
same Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds,
den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und
den Europäischen Meeres- und Fischereifonds in der jeweils geltenden Fassung
VERORDNUNG (EU) NR. 508/2014 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES VOM 15. MAI 2014
über den Europäischen Meeres-und Fischereifonds in der jeweils geltenden Fassung

Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL)
Archivstraße 1, 01097 Dresden
E-Mail: info@smul.sachsen.de
www.smul.sachsen.de
Redaktion:
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL)
Abteilung 2 / Referat 23
Archivstraße 1, 01097 Dresden
Kontakt:
eler@smul.sachsen.de
Redaktionsschluss:
09.04.2019