DE
1
DE
Jährlicher und abschließender Durchführungsbericht für das
Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“
TEIL A
ANGABEN ZUM JÄHRLICHEN/ABSCHLIESSENDEN
DURCHFÜHRUNGSBERICHT
CCI-Nr.
2014DE05SFOP012
Titel
Operationelles Programm ESF Sachsen 2014-2020
Version
2016.2
Datum der Genehmigung des
Berichts durch den
Begleitausschuss
22.06.2017

DE
2
DE
2. ÜBERBLICK ÜBER DIE DURCHFÜHRUNG DES OPERATIONELLEN
PROGRAMMS (ARTIKEL 50 ABSATZ 2 UND ARTIKEL 111 ABSATZ 3 BUCHSTABE A
DER VERORDNUNG (EU) NR. 1303/2013)
2.1. Wichtigste Informationen zur Durchführung des operationellen Programms für
das betreffende Jahr, einschließlich Finanzinstrumenten, mit Bezug auf die Finanz-
und Indikatordaten.
Die Durchführung des OP verlief 2016 planmäßig. Zu den bereits in den Vorjahren
eingeführten 27 Vorhabensbereichen konnte mit der Förderung in weiteren 9
Vorhabensbereichen begonnen werden. Dazu zählen neben dem Finanzinstrument
Mikrodarlehen und der Förderung der Innovationskraft der Unternehmen
(Prioritätsachse A) auch Vorhaben im Bereich der JobPerspektive Sachsen sowie der
Beschäftigung und sozialen Integration von am Arbeitsmarkt benachteiligten Menschen,
Inklusionsassistenten zur Sicherung des Bildungserfolgs und Praxisberater für die
Berufsorientierung von Jugendlichen (Prioritätsachse B). Innovative Vorhaben an
Hochschulen zur Sicherung des Studienerfolgs begannen ebenfalls im Jahr 2016
(Prioritätsachse C).
Einige wenige Vorhabensbereiche haben bis zum Stichtag 31.12.2016 noch nicht
begonnen. Es handelt sich um vier Vorhabensbereiche in den Prioritätsachsen A und B:
Prioritätsachse A, Handlungsoption „Förderung systembezogener Vorhaben im Bereich
berufliche Aus- und Weiterbildung“, Vorhabensbereich „Innovative, Modell-/
Transfervorhaben, Studien“: Vorgesehen ist, Studien und Modellvorhaben im Bereich
der Fachkräfteentwicklung und -sicherung zur Verbesserung von Effizienz und Qualität
der beruflichen Weiterbildung und zur Unterstützung weiterer aktueller Zielstellungen
auf Grundlage themenbezogener Aufrufe durchzuführen. Im Jahr 2016 wurden keine
diesbezüglichen Aufrufe realisiert, so dass noch keine Vorhaben umgesetzt werden
konnten.
Prioritätsachse A, Handlungsoption „Gestaltung einer familienfreundlichen, gesunden
und sozialen Arbeitswelt“, Vorhabensbereich „Demografie, Familie und Gesundheit“:
Seit Erstellung des ESF-OP haben sich die Bedarfe im Bereich der Beratung von
Unternehmen mit Blick auf die Fachkräftesicherung und Förderung einer sozialen,
familienfreundlichen und gesundheitsfördernden Arbeitsorganisation stark gewandelt,
da das Thema inzwischen auf verschiedenen Ebenen der Wirtschaft aufgegriffen wurde.
Auch durch die Umsetzung verschiedener jüngerer Förderprogramme auf Bundes- und
Landesebene zeigten sich weit weniger Ansätze für eine ESF-Förderung als
ursprünglich vorgesehen. Der Förderschwerpunkt soll nunmehr bei sozial innovativen
Modellprojekten für die Gestaltung einer familienfreundlichen und sozialen Arbeitswelt
gesetzt werden. Neben der eigentlichen Umsetzung sollen nunmehr vor allem auch
Erprobung und Entwicklung stark im Fokus stehen, zudem sollen Aspekte der
Digitalisierung Berücksichtigung finden. Vor diesem Hintergrund war eine Umsetzung
von Vorhaben im Jahr 2016 nicht realisierbar; im Juni 2017 wurde jedoch ein
diesbezüglicher Ideenwettbewerb veröffentlicht.
Prioritätsachse B, Handlungsoption „JobPerspektive Sachsen“, Vorhabensbereich
„Berufliche Qualifizierung von Arbeitslosen und Benachteiligten“: Seit Erstellung des
ESF-OP hat sich die Situation erfreulicherweise verbessert und sich damit die
Bedarfslage am sächsischen Arbeitsmarkt verringert. Im Rahmen der JobPerspektive
Sachsen sollen deshalb derzeit keine Vorhaben zur beruflichen Qualifizierung von
Arbeitslosen und Benachteiligten im Rahmen des ESF umgesetzt werden.

DE
3
DE
Prioritätsachse B, Handlungsoption „JobPerspektive Sachsen“, Vorhabensbereich
„Innovative, Modell-/ Transfervorhaben, Studien“: Innovative Vorhaben und Studien
konnten im Bereich der JobPerspektive Sachsen 2016 noch nicht realisiert werden.
Demnächst soll hier jedoch das Förderprogramm „TANDEM Sachsen“ umgesetzt
werden, mit dem neue Ansätze zur Aktivierung und Arbeitsmarktintegration von
Langzeitarbeitslosen erprobt werden sollen. Die öffentliche Bekanntmachung erfolgte
im August 2017.
Zum Ende des Berichtsjahres waren in der Übergangsregion 296,2 Mio. EUR bewilligt.
Das entspricht rund 42 Prozent der im Förderzeitraum insgesamt geplanten Mittel.
In der stärker entwickelten Region wurden bereits 63,7 Mio. EUR bewilligt. Das
entspricht rund 51 Prozent der geplanten Gesamtmittel. Durch den überdurchschnittlich
hohen finanziellen Programmfortschritt sind weiterhin erhebliche Anstrengungen zur
Programmsteuerung erforderlich.
Der finanzielle Fortschritt nach Prioritätsachsen variiert ebenfalls stark, wobei die hohen
Bindungsquoten bei der Technische Hilfe daraus resultieren, dass bereits eine Vielzahl
von Vorhaben mit einer Laufzeit bis zum Ende des Förderzeitraumes bewilligt wurden.
Zum Ende des Berichtsjahres war folgender Stand zu verzeichnen:
Übergangsregion A= 41,2 %, B=27,6%, C=51,1%, D=76,7%
Stärker entwickelte Region A=60,0%, B=46,0%, C=46,3%, D=76,7%
Im Berichtsjahr wurde kein Zahlungsantrag gestellt, daher betragen die erreichten
Finanzindikatoren 0,00 EUR.
Output- und Ergebnisindikatoren
Bis Ende des Jahres 2016 nahmen insgesamt 5.881 Teilnehmer an bis dahin
verwendungsnachweisgeprüften ESF-Vorhaben im Freistaat Sachsen teil. Der Anteil
der Frauen lag bei 38 Prozent. Des Weiteren wurden insgesamt 1.074
Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere Unternehmen durch ESF-Vorhaben
unterstützt.
Prioritätsachse A
In der Prioritätsachse A betrug die Teilnehmerzahl insgesamt 4.545 (davon 1.890
Frauen und 2.655 Männer). Bezogen auf die Zielgruppen der Förderung in der
Prioritätsachse A waren 4.430 Teilnehmer Erwerbstätige, auch Selbständige, 65
Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose und 50 Nichterwerbstätige unter den Teilnehmern.
Alle 1.074 unterstützten KMU wurden durch Vorhaben in der Prioritätsachse A
finanziert.
Prioritätsachse B
In der Prioritätsachse B betrug die Teilnehmerzahl insgesamt 1.228 (davon 349 Frauen
und 879 Männer). Bezogen auf die Zielgruppen der Förderung in der Prioritätsachse B
waren 740 Nichterwerbstätige, 488 Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose, 104
Migranten, 25 Behinderte bzw. 46 sonstig benachteiligte unter den Teilnehmern.
Prioritätsachse C
In der Prioritätsachse C betrug die Teilnehmerzahl insgesamt 108 (davon 20 Frauen und

DE
4
DE
88 Männer). Bezogen auf die Zielgruppen der Förderung in der Prioritätsachse C waren
101 Nichterwerbstätige und 7 Erwerbstätige unter den Teilnehmern.
Prioritätsachse D
Bis zum 31. Dezember 2016 wurden in der Technischen Hilfe drei
verwendungsnachweisgeprüfte Vorhaben zum Indikator „Partnerschaftlichen Dialog“
und zwei verwendungsnachweisgeprüfte Vorhaben zum Indikator „Print- und
Onlinemedien“ gezählt.

DE
5
DE
3. DURCHFÜHRUNG DER PRIORITÄTSACHSE (ARTIKEL 50 ABSATZ 2 DER VERORDNUNG (EU) NR. 1303/2013)
3.1. Überblick über die Durchführung
ID
Prioritätsachse
Wichtigste Informationen zur Durchführung der Prioritätsachse mit Verweis auf wichtigste Entwicklungen,
erhebliche Probleme und zu deren Bewältigung unternommene Schritte
A
Förderung nachhaltiger
und hochwertiger
Beschäftigung und
Unterstützung der
Mobilität der Arbeitskräfte
Im spezifischen Ziel „Existenzgründungen und Unternehmergeist stärken“ wurden bis zum 31.12.2016 insgesamt
1222 Vorhaben bewilligt. Im Mai 2016 startete nunmehr das Finanzinstrument „Mikrodarlehen III“ Diese
Förderung ist gut angelaufen. Im gesamten Jahr 2016 waren kontinuierlich steigende Antragszahlen zu
verzeichnen.
Im spezifischen Ziel „ Zusammenarbeit zwischen akademischer Forschung und Wirtschaft verbessern und
Innovationskraft der Unternehmen stärken“ wurden bis zum 31.12.2016 238 Vorhaben bewilligt. Es konnten
erstmals Bewilligungen über das gesamte Jahr erfolgen. In der SER sind fast alle für den Förderzeitraum zur
Verfügung stehenden Mittel gebunden.
Im spezifischen Ziel „Fachkräfteentwicklung und –sicherung fördern“ lagen die Teilnehmerzahlen weit hinter
dem geplanten Ziel. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit wurde ein Flyer erarbeitet, mit dem Ziel potentielle
Antragsteller über das Förderangebot zu informieren und so die Teilnehmerzahlen zu erhöhen. Die finanziellen
Werte sind in der SER bereits über Plan.
Im spezifischen Ziel „ Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und mehr soziale Verantwortung fördern“
fand im Jahr 2016 die intensive Vorbereitung eines Ideenwettbewerbs statt, welcher 2017 veröffentlicht werden
soll. Entsprechend der aktuell wesentlichen Förderbedarfe wird der Förderschwerpunkt im Bereich „Soziale
Innovation“ und der Nutzung der Potentiale der Digitalisierung durch Unternehmen und deren Beschäftigten für
eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf liegen.
B
Förderung der sozialen
Inklusion und
Bekämpfung von Armut
und jeglicher
Diskriminierung
Im spezifischen Ziel „Arbeitsmarktchancen von Arbeitslosen und Langzeitarbeitslosen durch Qualifizierung und
Förderung der Beschäftigungsfähigkeit verbessern“ traten vermehrt Umsetzungsschwierigkeiten aufgrund des
starken Arbeitsmarktes auf. Bei verschiedenen Fachaustauschen wurde mit allen Programmbeteiligten über die
Anpassung sowie Umsetzung des Programms diskutiert. Eine Anpassung erfolgt im Jahr 2017.
Im spezifischen Ziel „Chancengerechte Zugänge zu Beschäftigung schaffen und soziale Integration fördern“
starteten erfolgreich die ersten Vorhaben. Unter Berücksichtigung überwiegend positiver Auswertungen und
entsprechender Bedarfsrückmeldungen können weitere Bewilligungen erfolgen.
Im spezifischen Ziel „Soziale Eingliederung und Integration in Beschäftigung von Menschen in sozial
benachteiligten Stadtgebieten fördern“ konnten im Jahr 2016 insgesamt 37 gebietsbezogene integrierte

DE
6
DE
ID
Prioritätsachse
Wichtigste Informationen zur Durchführung der Prioritätsachse mit Verweis auf wichtigste Entwicklungen,
erhebliche Probleme und zu deren Bewältigung unternommene Schritte
Handlungskonzepte positiv beschieden werden. Der dafür ausgewiesene Mittelbedarf übersteigt das aktuell zur
Verfügung stehende Mittelvolumen deutlich, so dass die Umsetzung zunächst anhand von durch Kommunen
festgelegten Priorisierungen gesteuert wird.
Im spezifischen Ziel „Funktionale Analphabeten unterstützen“ wurden insgesamt 79 Vorhaben bewilligt. Die
Förderung wird sehr gut angenommen. In der SER wurden bereits alle für den gesamten Förderzeitraum zur
Verfügung stehenden Mittel bewilligt.
Im spezifischen Ziel „Im Justizvollzug untergebrachte Personen bei der Integration in den Arbeitsmarkt und bei
sozialer Integration unterstützen“ wurden insgesamt 42 berufliche Qualifizierungsvorhaben sowie 13
sozialpädagogische Vorhaben bewilligt. Die Förderlücke zu Beginn der Förderung konnte minimal gehalten
werden.
C
Investitionen in Bildung,
Ausbildung und
Berufsbildung für
Kompetenzen und
lebenslanges Lernen
Im spezifischen Ziel „Individuelle Bildungspotenziale von benachteiligten Kindern und Jugendlichen
ausschöpfen“ wurden insgesamt 430 Vorhaben bewilligt. Die Vorhaben wurden von Anfang an sehr gut
angenommen.
Im spezifischen Ziel „ Berufsorientierung von Jugendlichen verbessern“ blieb die Förderung im Vergleich zum
vorherigen Jahr auf gleichem Niveau. Die Förderung wird sehr gut angenommen, so dass in der SER die Mittel
budgetiert werden, damit eine gleichbleibende Förderung über den gesamten Förderzeitraum möglich ist.
Im spezifischen Ziel „Chancengerechte Entwicklung im schulischen Umfeld ermöglichen“ wurde im Herbst 2016
die vorerst letzte Förderrunde begonnen. Ab dem Schuljahr 2017/2018 soll ein Landesprogramm
„Schulsozialarbeit“ umgesetzt werden.
Im spezifischen Ziel „Mehr und besser qualifizierte akademische Fachkräfte bereit stellen“ konnten auch im Jahr
2016 weitere Vorhaben bewilligt werden. Erstmals im Jahr 2016 konnten Bewilligungen in Form von Pauschalen
erfolgen. Die Einführung funktionierte störungsfrei.
Im spezifischen Ziel „Duale Berufsausbildung sichern und stärken“ konnte ein nahtloser Übergang an die
Förderung im FZR 2007 – 2013 erfolgen. Die Bewilligungen bleiben etwas hinter den Erwartungen zurück.
Durch die Erhöhung der Pauschalen sowie der steigenden Auszubildendenzahlen ist 2017 mit einem
Förderanstieg zu rechnen.
D
Technische Hilfe
Die Technische Hilfe steht der Verwaltungsbehörde als Instrument bei der Umsetzung des ESF zur Verfügung.
Finanziert werden hieraus Maßnahmen zur Verwaltung, Prüfung und Kontrolle, Begleitung, Evaluierung,
Information und Kommunikation sowie Vernetzung.
Die Technische Hilfe gewährleistet durch eine personelle und materielle Verstärkung der beteiligten Akteure und

DE
7
DE
ID
Prioritätsachse
Wichtigste Informationen zur Durchführung der Prioritätsachse mit Verweis auf wichtigste Entwicklungen,
erhebliche Probleme und zu deren Bewältigung unternommene Schritte
mit der Unterstützung des partnerschaftlichen Dialoges den effektiven Einsatz der Strukturfondsmittel des ESF im
Freistaat Sachsen.
Bis zum Jahresende 2016 wurden insgesamt 83 Maßnahmen in den o.g. Bereichen beantragt, davon bisher 2
Maßnahmen abgelehnt.
Im Förderzeitraum 2014 bis 2020 ist nach dem Finanzierungsplan des Operationellen Programms eine
Gemeinschaftsbeteiligung von insgesamt 33.135.082,50 EUR für die Technische Hilfe vorgesehen.
Bis zum 31.12.2016 waren Mittel in Höhe von 25,41 Mio. EUR aus dem Gemeinschaftshaushalt gebunden. Die
Verteilung auf o.g. Bereiche stellt sich dabei wie folgt dar:
- 23,77 Mio. EUR für Maßnahmen der Verwaltung,
- 0,75 Mio. EUR für Maßnahmen der Bewertung,
- 0,04 Mio. EUR für Maßnahmen der Vernetzung und
- 0,85 Mio. EUR für Maßnahmen der Information und Kommunikation.
Planmäßig wurden damit 76,70 Prozent der zur Verfügung stehenden Gemeinschaftsmittel für die Technische
Hilfe zum 31.12.2016 bewilligt.

DE
8
DE
3.2. Gemeinsame und programmspezifische Indikatoren (Artikel 50 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 1303/2013)
Prioritätsachsen, ausgenommen technischen Hilfe
Prioritätsachse
A - Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
Investitionspriorität
8iii - Selbstständigkeit, Unternehmergeist und Gründung von Unternehmen, einschließlich innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen und
Kleinstunternehmen
Tabelle 2A : Gemeinsame Ergebnisindikatoren für den ESF (aufgeschlüsselt nach Prioritätsachse, Investitionspriorität und Regionenkategorie). Daten zu
allen gemeinsamen ESF-Ergebnisindikatoren (mit und ohne Ziel) sind aufgeschlüsselt nach Geschlecht zu übermitteln. Bei der Prioritätsachse „Technische
Hilfe“ sollen nur die gemeinsamen Indikatoren aufgeführt werden, für die ein Ziel gesetzt wurde
ID
Indikator
Regionenkategorie
Gemeinsamer
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit für die
Messung für
Basis- und
Zielwert
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Männer
Frauen
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Übergangsregionen
1,00
0,00
1,00
0,00
1,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Stärker entwickelte
Regionen
1,00
0,00
1,00
0,00
0,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Übergangsregionen
2,00
2,00
0,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
31,00
21,00
10,00
6,00
6,00
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
Übergangsregionen
32,00
24,00
8,00
12,00
3,00

DE
9
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
Gemeinsamer
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit für die
Messung für
Basis- und
Zielwert
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Männer
Frauen
haben, einschließlich
Selbständige
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
8,00
6,00
2,00
0,00
1,00
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Übergangsregionen
16,00
11,00
5,00
4,00
2,00
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
13,00
9,00
4,00
0,00
0,00
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
14,00
9,00
5,00
0,00
0,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Stärker entwickelte
Regionen
2,00
2,00
0,00
0,00
0,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Übergangsregionen
9,00
3,00
6,00
0,00
0,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
4,00
3,00
1,00
0,00
0,00
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Übergangsregionen
3,00
2,00
1,00
0,00
0,00

DE
10
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
Gemeinsamer
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit für die
Messung für
Basis- und
Zielwert
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Männer
Frauen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Männer
Frauen
Männer
Frauen
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
1,00
0,00
0,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Übergangsregionen
2,00
0,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
15,00
4,00
0,00
0,00
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
12,00
5,00
0,00
0,00
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
6,00
1,00
0,00
0,00
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Übergangsregionen
7,00
3,00
0,00
0,00

DE
11
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Männer
Frauen
Männer
Frauen
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
9,00
4,00
0,00
0,00
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
9,00
5,00
0,00
0,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Stärker entwickelte
Regionen
2,00
0,00
0,00
0,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Übergangsregionen
3,00
6,00
0,00
0,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
3,00
1,00
0,00
0,00
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Übergangsregionen
2,00
1,00
0,00
0,00

DE
12
DE
Prioritätsachse
A - Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
Investitionspriorität
8iii - Selbstständigkeit, Unternehmergeist und Gründung von Unternehmen, einschließlich innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen und
Kleinstunternehmen
Tabelle 2C : Programmspezifische Ergebnisindikatoren für den ESF und die YEI
ID
Indikator
Regionenka
tegorie
Einheit
für die
Messung
für den
Indikato
r
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit
für die
Messung
für Basis-
und
Zielwert
Zielwert (2023)
Verwirklichungsquote
2016
kumuliert
Jährlich insgesamt
Qualitativ
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
PE-01
Gründungsinteressier
te und
Existenzgründer und
-gründerinnen (PO-
01), die 1 Jahr nach
Beginn der
Maßnahme
selbständig sind
Übergangsre
gionen
Anzahl
Verhältnis
70,00%
0,41
32,00
18,00
14,00
0,00
0,00
0,00
PE-01
Gründungsinteressier
te und
Existenzgründer und
-gründerinnen (PO-
01), die 1 Jahr nach
Beginn der
Maßnahme
selbständig sind
Stärker
entwickelte
Regionen
Anzahl
Verhältnis
70,00%
0,32
15,00
11,00
4,00
0,00
0,00
0,00
ID
Indikator
Regionenka
tegorie
2015
2014
kumuliert
Jährlich insgesamt
Qualitativ
kumuliert
Jährlich insgesamt
Qualitativ
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
PE-01
Gründungsinteressier
te und
Existenzgründer und
-gründerinnen (PO-
01), die 1 Jahr nach
Beginn der
Maßnahme
selbständig sind
Übergangsre
gionen
32,00
18,00
14,00
32,00
18,00
14,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-01
Gründungsinteressier
te und
Existenzgründer und
-gründerinnen (PO-
01), die 1 Jahr nach
Beginn der
Maßnahme
selbständig sind
Stärker
entwickelte
Regionen
15,00
11,00
4,00
15,00
11,00
4,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
13
DE
Prioritätsachse
A - Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
Investitionspriorität
8iii - Selbstständigkeit, Unternehmergeist und Gründung von Unternehmen, einschließlich innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen und
Kleinstunternehmen
Tabelle 4A : Gemeinsame Outputindikatoren für den ESF und die YEI
ID
Indikator
Regionenkategorie
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
CO01
Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose
Übergangsregionen
32,00
19,00
13,00
22,00
14,00
8,00
CO02
Langzeitarbeitslose
Übergangsregionen
4,00
1,00
3,00
1,00
0,00
1,00
CO03
Nichterwerbstätige
Übergangsregionen
21,00
17,00
4,00
5,00
4,00
1,00
CO04
Nichterwerbstätige, die keine
schulische oder berufliche Bildung
absolvieren
Übergangsregionen
21,00
17,00
4,00
5,00
4,00
1,00
CO05
Erwerbstätige, auch Selbständige
Übergangsregionen
58,00
32,00
26,00
29,00
19,00
10,00
CO06
Unter 25-Jährige
Übergangsregionen
8,00
4,00
4,00
2,00
2,00
0,00
CO07
Über 54-Jährige
Übergangsregionen
2,00
2,00
0,00
1,00
1,00
0,00
CO08
Über 54-Jährige, die arbeitslos sind,
einschließlich Langzeitarbeitsloser,
oder die nicht erwerbstätig sind und
keine schulische oder berufliche
Bildung absolvieren
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO09
Mit Grundbildung (ISCED 1) oder
Sekundarbildung Unterstufe (ISCED
2)
Übergangsregionen
2,00
0,00
2,00
1,00
0,00
1,00
CO10
Mit Sekundarbildung Oberstufe
(ISCED 3) oder postsekundärer
Bildung (ISCED 4)
Übergangsregionen
58,00
31,00
27,00
31,00
19,00
12,00
CO11
Mit tertiärer Bildung (ISCED 5 bis 8)
Übergangsregionen
51,00
37,00
14,00
24,00
18,00
6,00
CO12
Teilnehmer, die in
Erwerbslosenhaushalten leben
Übergangsregionen
15,00
10,00
5,00
9,00
6,00
3,00
CO13
Teilnehmer, die in
Erwerbslosenhaushalten mit
unterhaltsberechtigten Kindern leben
Übergangsregionen
9,00
6,00
3,00
4,00
2,00
2,00
CO14
Alleinerziehende mit
unterhaltsberechtigten Kindern
Übergangsregionen
11,00
1,00
10,00
8,00
1,00
7,00
CO15
Migranten, Teilnehmer ausländischer
Herkunft, Angehörige von
Minderheiten (u.a. marginalisierte
Gemeinschaften, wie etwa die Roma)
Übergangsregionen
14,00
10,00
4,00
6,00
4,00
2,00
CO16
Teilnehmer mit Behinderungen
Übergangsregionen
3,00
2,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO17
Sonstige benachteiligte Personen
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO18
Obdachlose oder von Ausgrenzung auf
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
14
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
dem Wohnungsmarkt Betroffene
CO19
Personen, die in ländlichen Gebieten
leben
Übergangsregionen
21,00
15,00
6,00
13,00
11,00
2,00
CO20
Zahl der Projekte, die teilweise oder
gänzlich von Sozialpartnern oder
Nichtregierungsorganisationen
durchgeführt werden
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO21
Zahl der Projekte, die die dauerhafte
Beteiligung von Frauen am
Erwerbsleben erhöhen und ihr
berufliches Fortkommen verbessern
Übergangsregionen
143,00
42,00
CO22
Zahl der Projekte, die auf öffentliche
Verwaltungen oder öffentliche Dienste
auf nationaler, regionaler und lokaler
Ebene ausgerichtet sind
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO23
Zahl der unterstützten
Kleinstunternehmen sowie kleinen
und mittleren Unternehmen
(einschließlich kooperativer
Unternehmen und Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO01
Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose
Stärker entwickelte Regionen
25,00
13,00
12,00
14,00
6,00
8,00
CO02
Langzeitarbeitslose
Stärker entwickelte Regionen
3,00
2,00
1,00
1,00
0,00
1,00
CO03
Nichterwerbstätige
Stärker entwickelte Regionen
18,00
12,00
6,00
4,00
1,00
3,00
CO04
Nichterwerbstätige, die keine
schulische oder berufliche Bildung
absolvieren
Stärker entwickelte Regionen
18,00
12,00
6,00
4,00
1,00
3,00
CO05
Erwerbstätige, auch Selbständige
Stärker entwickelte Regionen
24,00
15,00
9,00
17,00
9,00
8,00
CO06
Unter 25-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
1,00
0,00
1,00
1,00
0,00
1,00
CO07
Über 54-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
2,00
1,00
1,00
1,00
0,00
1,00
CO08
Über 54-Jährige, die arbeitslos sind,
einschließlich Langzeitarbeitsloser,
oder die nicht erwerbstätig sind und
keine schulische oder berufliche
Bildung absolvieren
Stärker entwickelte Regionen
2,00
1,00
1,00
1,00
0,00
1,00
CO09
Mit Grundbildung (ISCED 1) oder
Sekundarbildung Unterstufe (ISCED
2)
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO10
Mit Sekundarbildung Oberstufe
(ISCED 3) oder postsekundärer
Bildung (ISCED 4)
Stärker entwickelte Regionen
26,00
13,00
13,00
18,00
6,00
12,00
CO11
Mit tertiärer Bildung (ISCED 5 bis 8)
Stärker entwickelte Regionen
41,00
27,00
14,00
17,00
10,00
7,00
CO12
Teilnehmer, die in
Erwerbslosenhaushalten leben
Stärker entwickelte Regionen
6,00
3,00
3,00
4,00
2,00
2,00
CO13
Teilnehmer, die in
Erwerbslosenhaushalten mit
unterhaltsberechtigten Kindern leben
Stärker entwickelte Regionen
3,00
0,00
3,00
2,00
0,00
2,00
CO14
Alleinerziehende mit
unterhaltsberechtigten Kindern
Stärker entwickelte Regionen
4,00
0,00
4,00
3,00
0,00
3,00

DE
15
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
CO15
Migranten, Teilnehmer ausländischer
Herkunft, Angehörige von
Minderheiten (u.a. marginalisierte
Gemeinschaften, wie etwa die Roma)
Stärker entwickelte Regionen
9,00
7,00
2,00
2,00
1,00
1,00
CO16
Teilnehmer mit Behinderungen
Stärker entwickelte Regionen
2,00
2,00
0,00
1,00
1,00
0,00
CO17
Sonstige benachteiligte Personen
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO18
Obdachlose oder von Ausgrenzung auf
dem Wohnungsmarkt Betroffene
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO19
Personen, die in ländlichen Gebieten
leben
Stärker entwickelte Regionen
8,00
3,00
5,00
7,00
3,00
4,00
CO20
Zahl der Projekte, die teilweise oder
gänzlich von Sozialpartnern oder
Nichtregierungsorganisationen
durchgeführt werden
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO21
Zahl der Projekte, die die dauerhafte
Beteiligung von Frauen am
Erwerbsleben erhöhen und ihr
berufliches Fortkommen verbessern
Stärker entwickelte Regionen
89,00
26,00
CO22
Zahl der Projekte, die auf öffentliche
Verwaltungen oder öffentliche Dienste
auf nationaler, regionaler und lokaler
Ebene ausgerichtet sind
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO23
Zahl der unterstützten
Kleinstunternehmen sowie kleinen
und mittleren Unternehmen
(einschließlich kooperativer
Unternehmen und Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
Gesamtteilnehmerzahl
178,00
91,00
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
CO01
Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose
Übergangsregionen
10,00
5,00
5,00
0,00
0,00
0,00
CO02
Langzeitarbeitslose
Übergangsregionen
3,00
1,00
2,00
0,00
0,00
0,00
CO03
Nichterwerbstätige
Übergangsregionen
16,00
13,00
3,00
0,00
0,00
0,00
CO04
Nichterwerbstätige, die keine schulische oder
berufliche Bildung absolvieren
Übergangsregionen
16,00
13,00
3,00
0,00
0,00
0,00
CO05
Erwerbstätige, auch Selbständige
Übergangsregionen
29,00
13,00
16,00
0,00
0,00
0,00
CO06
Unter 25-Jährige
Übergangsregionen
6,00
2,00
4,00
0,00
0,00
0,00
CO07
Über 54-Jährige
Übergangsregionen
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO08
Über 54-Jährige, die arbeitslos sind,
einschließlich Langzeitarbeitsloser, oder die
nicht erwerbstätig sind und keine schulische
oder berufliche Bildung absolvieren
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO09
Mit Grundbildung (ISCED 1) oder
Sekundarbildung Unterstufe (ISCED 2)
Übergangsregionen
1,00
0,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO10
Mit Sekundarbildung Oberstufe (ISCED 3)
oder postsekundärer Bildung (ISCED 4)
Übergangsregionen
27,00
12,00
15,00
0,00
0,00
0,00

DE
16
DE
CO11
Mit tertiärer Bildung (ISCED 5 bis 8)
Übergangsregionen
27,00
19,00
8,00
0,00
0,00
0,00
CO12
Teilnehmer, die in Erwerbslosenhaushalten
leben
Übergangsregionen
6,00
4,00
2,00
0,00
0,00
0,00
CO13
Teilnehmer, die in Erwerbslosenhaushalten
mit unterhaltsberechtigten Kindern leben
Übergangsregionen
5,00
4,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO14
Alleinerziehende mit unterhaltsberechtigten
Kindern
Übergangsregionen
3,00
0,00
3,00
0,00
0,00
0,00
CO15
Migranten, Teilnehmer ausländischer
Herkunft, Angehörige von Minderheiten
(u.a. marginalisierte Gemeinschaften, wie
etwa die Roma)
Übergangsregionen
8,00
6,00
2,00
0,00
0,00
0,00
CO16
Teilnehmer mit Behinderungen
Übergangsregionen
3,00
2,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO17
Sonstige benachteiligte Personen
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO18
Obdachlose oder von Ausgrenzung auf dem
Wohnungsmarkt Betroffene
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO19
Personen, die in ländlichen Gebieten leben
Übergangsregionen
8,00
4,00
4,00
0,00
0,00
0,00
CO20
Zahl der Projekte, die teilweise oder gänzlich
von Sozialpartnern oder
Nichtregierungsorganisationen durchgeführt
werden
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO21
Zahl der Projekte, die die dauerhafte
Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben
erhöhen und ihr berufliches Fortkommen
verbessern
Übergangsregionen
101,00
0,00
CO22
Zahl der Projekte, die auf öffentliche
Verwaltungen oder öffentliche Dienste auf
nationaler, regionaler und lokaler Ebene
ausgerichtet sind
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO23
Zahl der unterstützten Kleinstunternehmen
sowie kleinen und mittleren Unternehmen
(einschließlich kooperativer Unternehmen
und Unternehmen der Sozialwirtschaft)
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO01
Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose
Stärker entwickelte Regionen
11,00
7,00
4,00
0,00
0,00
0,00
CO02
Langzeitarbeitslose
Stärker entwickelte Regionen
2,00
2,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO03
Nichterwerbstätige
Stärker entwickelte Regionen
14,00
11,00
3,00
0,00
0,00
0,00
CO04
Nichterwerbstätige, die keine schulische oder
berufliche Bildung absolvieren
Stärker entwickelte Regionen
14,00
11,00
3,00
0,00
0,00
0,00
CO05
Erwerbstätige, auch Selbständige
Stärker entwickelte Regionen
7,00
6,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO06
Unter 25-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO07
Über 54-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO08
Über 54-Jährige, die arbeitslos sind,
einschließlich Langzeitarbeitsloser, oder die
nicht erwerbstätig sind und keine schulische
oder berufliche Bildung absolvieren
Stärker entwickelte Regionen
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO09
Mit Grundbildung (ISCED 1) oder
Sekundarbildung Unterstufe (ISCED 2)
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO10
Mit Sekundarbildung Oberstufe (ISCED 3)
oder postsekundärer Bildung (ISCED 4)
Stärker entwickelte Regionen
8,00
7,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO11
Mit tertiärer Bildung (ISCED 5 bis 8)
Stärker entwickelte Regionen
24,00
17,00
7,00
0,00
0,00
0,00
CO12
Teilnehmer, die in Erwerbslosenhaushalten
leben
Stärker entwickelte Regionen
2,00
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO13
Teilnehmer, die in Erwerbslosenhaushalten
mit unterhaltsberechtigten Kindern leben
Stärker entwickelte Regionen
1,00
0,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO14
Alleinerziehende mit unterhaltsberechtigten
Kindern
Stärker entwickelte Regionen
1,00
0,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO15
Migranten, Teilnehmer ausländischer
Stärker entwickelte Regionen
7,00
6,00
1,00
0,00
0,00
0,00

DE
17
DE
Herkunft, Angehörige von Minderheiten
(u.a. marginalisierte Gemeinschaften, wie
etwa die Roma)
CO16
Teilnehmer mit Behinderungen
Stärker entwickelte Regionen
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO17
Sonstige benachteiligte Personen
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO18
Obdachlose oder von Ausgrenzung auf dem
Wohnungsmarkt Betroffene
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO19
Personen, die in ländlichen Gebieten leben
Stärker entwickelte Regionen
1,00
0,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO20
Zahl der Projekte, die teilweise oder gänzlich
von Sozialpartnern oder
Nichtregierungsorganisationen durchgeführt
werden
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO21
Zahl der Projekte, die die dauerhafte
Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben
erhöhen und ihr berufliches Fortkommen
verbessern
Stärker entwickelte Regionen
63,00
0,00
CO22
Zahl der Projekte, die auf öffentliche
Verwaltungen oder öffentliche Dienste auf
nationaler, regionaler und lokaler Ebene
ausgerichtet sind
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO23
Zahl der unterstützten Kleinstunternehmen
sowie kleinen und mittleren Unternehmen
(einschließlich kooperativer Unternehmen
und Unternehmen der Sozialwirtschaft)
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
Gesamtteilnehmerzahl
87,00
0,00

DE
18
DE
Prioritätsachse
A - Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
Investitionspriorität
8iii - Selbstständigkeit, Unternehmergeist und Gründung von Unternehmen, einschließlich innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen und
Kleinstunternehmen
Tabelle 4B Programmspezifische Outputindikatoren für den ESF und die YEI
ID
Indikator
Regionenkategorie
Einheit für die
Messung
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
PO-01
Anzahl der Gründungsinteressierten
und Existenzgründer und -
gründerinnen
Übergangsregionen
Anzahl
4.820,00
111,00
68,00
43,00
0,02
56,00
37,00
19,00
PO-01
Anzahl der Gründungsinteressierten
und Existenzgründer und -
gründerinnen
Stärker entwickelte Regionen
Anzahl
1.000,00
67,00
40,00
27,00
0,07
35,00
16,00
19,00
PO-11
Anteil der Frauen an
Darlehensnehmern
Übergangsregionen
Anteil
35,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PO-11
Anteil der Frauen an
Darlehensnehmern
Stärker entwickelte Regionen
Anteil
35,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
PO-01
Anzahl der Gründungsinteressierten
und Existenzgründer und -
gründerinnen
Übergangsregionen
55,00
31,00
24,00
0,00
0,00
0,00
PO-01
Anzahl der Gründungsinteressierten
und Existenzgründer und -
gründerinnen
Stärker entwickelte Regionen
32,00
24,00
8,00
0,00
0,00
0,00
PO-11
Anteil der Frauen an
Darlehensnehmern
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PO-11
Anteil der Frauen an
Darlehensnehmern
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
19
DE
Prioritätsachse
A - Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
Investitionspriorität
8v - Anpassung der Arbeitskräfte, Unternehmen und Unternehmer an den Wandel
Tabelle 2A : Gemeinsame Ergebnisindikatoren für den ESF (aufgeschlüsselt nach Prioritätsachse, Investitionspriorität und Regionenkategorie). Daten zu
allen gemeinsamen ESF-Ergebnisindikatoren (mit und ohne Ziel) sind aufgeschlüsselt nach Geschlecht zu übermitteln. Bei der Prioritätsachse „Technische
Hilfe“ sollen nur die gemeinsamen Indikatoren aufgeführt werden, für die ein Ziel gesetzt wurde
ID
Indikator
Regionenkategorie
Gemeinsamer
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit für die
Messung für
Basis- und
Zielwert
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Männer
Frauen
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Stärker entwickelte
Regionen
1,00
0,00
1,00
0,00
0,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Übergangsregionen
2,00
1,00
1,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
669,00
380,00
289,00
108,00
70,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
CO05 Erwerbstätige, auch
Selbständige
Verhältnis
75,00%
%
%
666,00
380,00
286,00
0,96
108,00
69,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
2.057,00
1.219,00
838,00
389,00
210,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
CO05 Erwerbstätige, auch
Selbständige
Verhältnis
75,00%
%
%
2.046,00
1.214,00
832,00
0,80
387,00
208,00
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
2,00
1,00
1,00
0,00
0,00
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Übergangsregionen
5,00
1,00
4,00
1,00
1,00

DE
20
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
Gemeinsamer
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit für die
Messung für
Basis- und
Zielwert
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Männer
Frauen
Selbständige
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
24,00
10,00
14,00
4,00
3,00
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Übergangsregionen
77,00
52,00
25,00
13,00
6,00
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
2,00
1,00
1,00
0,00
1,00
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
6,00
4,00
2,00
2,00
0,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Stärker entwickelte
Regionen
643,00
367,00
276,00
70,00
58,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Übergangsregionen
2.247,00
1.339,00
908,00
277,00
142,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
Übergangsregionen
2,00
0,00
2,00
0,00
0,00

DE
21
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
Gemeinsamer
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit für die
Messung für
Basis- und
Zielwert
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Männer
Frauen
einschließlich Selbständige
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Männer
Frauen
Männer
Frauen
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
1,00
0,00
0,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Übergangsregionen
1,00
1,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
272,00
219,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
272,00
217,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
826,00
627,00
4,00
1,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
823,00
623,00
4,00
1,00
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
1,00
1,00
0,00
0,00
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
0,00
3,00
0,00
0,00
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
6,00
11,00
0,00
0,00
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
Übergangsregionen
39,00
19,00
0,00
0,00

DE
22
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Männer
Frauen
Männer
Frauen
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
1,00
0,00
0,00
0,00
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
2,00
2,00
0,00
0,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Stärker entwickelte
Regionen
297,00
218,00
0,00
0,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Übergangsregionen
1.054,00
765,00
8,00
1,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Übergangsregionen
0,00
2,00
0,00
0,00

DE
23
DE
Prioritätsachse
A - Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
Investitionspriorität
8v - Anpassung der Arbeitskräfte, Unternehmen und Unternehmer an den Wandel
Tabelle 2C : Programmspezifische Ergebnisindikatoren für den ESF und die YEI
ID
Indikator
Regionenka
tegorie
Einheit
für die
Messung
für den
Indikato
r
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit
für die
Messung
für Basis-
und
Zielwert
Zielwert (2023)
Verwirklichungsquote
2016
kumuliert
Jährlich insgesamt
Qualitativ
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
PE-02
Anzahl der
unterstützten
Kleinstunternehmen
sowie kleinen und
mittleren
Unternehmen
(einschließlich
kooperativer
Unternehmen und
Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
(CO23), deren FuE-
Kapazitäten oder
Kooperationen mit
akademischer
Forschung verstärkt
wurden
Übergangsre
gionen
Anzahl
CO23 Zahl der unterstützten
Kleinstunternehmen sowie
kleinen und mittleren
Unternehmen (einschließlich
kooperativer Unternehmen
und Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
Verhältnis
80,00%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-02
Anzahl der
unterstützten
Kleinstunternehmen
sowie kleinen und
mittleren
Unternehmen
(einschließlich
kooperativer
Unternehmen und
Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
(CO23), deren FuE-
Kapazitäten oder
Kooperationen mit
akademischer
Forschung verstärkt
wurden
Stärker
entwickelte
Regionen
Anzahl
CO23 Zahl der unterstützten
Kleinstunternehmen sowie
kleinen und mittleren
Unternehmen (einschließlich
kooperativer Unternehmen
und Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
Verhältnis
80,00%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-04
Anteil der
unterstützten
Kleinstunternehmen
sowie kleinen und
mittleren
Unternehmen
(einschl. kooperativer
Unternehmen und
Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
(CO23), die nach
Projektabschluss
einen Maßnahmeplan
erarbeitet und
Maßnahmen
eingeleitet haben
Übergangsre
gionen
Anzahl
CO23 Zahl der unterstützten
Kleinstunternehmen sowie
kleinen und mittleren
Unternehmen (einschließlich
kooperativer Unternehmen
und Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
Verhältnis
70,00%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
24
DE
ID
Indikator
Regionenka
tegorie
Einheit
für die
Messung
für den
Indikato
r
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit
für die
Messung
für Basis-
und
Zielwert
Zielwert (2023)
Verwirklichungsquote
2016
kumuliert
Jährlich insgesamt
Qualitativ
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
PE-04
Anteil der
unterstützten
Kleinstunternehmen
sowie kleinen und
mittleren
Unternehmen
(einschl. kooperativer
Unternehmen und
Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
(CO23), die nach
Projektabschluss
einen Maßnahmeplan
erarbeitet und
Maßnahmen
eingeleitet haben
Stärker
entwickelte
Regionen
Anzahl
CO23 Zahl der unterstützten
Kleinstunternehmen sowie
kleinen und mittleren
Unternehmen (einschließlich
kooperativer Unternehmen
und Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
Verhältnis
70,00%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
ID
Indikator
Regionenka
tegorie
2015
2014
kumuliert
Jährlich insgesamt
Qualitativ
kumuliert
Jährlich insgesamt
Qualitativ
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
PE-02
Anzahl der
unterstützten
Kleinstunternehmen
sowie kleinen und
mittleren
Unternehmen
(einschließlich
kooperativer
Unternehmen und
Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
(CO23), deren FuE-
Kapazitäten oder
Kooperationen mit
akademischer
Forschung verstärkt
wurden
Übergangsre
gionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-02
Anzahl der
unterstützten
Kleinstunternehmen
sowie kleinen und
mittleren
Unternehmen
(einschließlich
kooperativer
Unternehmen und
Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
(CO23), deren FuE-
Kapazitäten oder
Kooperationen mit
akademischer
Forschung verstärkt
wurden
Stärker
entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-04
Anteil der
unterstützten
Kleinstunternehmen
sowie kleinen und
mittleren
Unternehmen
(einschl. kooperativer
Unternehmen und
Übergangsre
gionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
25
DE
ID
Indikator
Regionenka
tegorie
2015
2014
kumuliert
Jährlich insgesamt
Qualitativ
kumuliert
Jährlich insgesamt
Qualitativ
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
(CO23), die nach
Projektabschluss
einen Maßnahmeplan
erarbeitet und
Maßnahmen
eingeleitet haben
PE-04
Anteil der
unterstützten
Kleinstunternehmen
sowie kleinen und
mittleren
Unternehmen
(einschl. kooperativer
Unternehmen und
Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
(CO23), die nach
Projektabschluss
einen Maßnahmeplan
erarbeitet und
Maßnahmen
eingeleitet haben
Stärker
entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
26
DE
Prioritätsachse
A - Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
Investitionspriorität
8v - Anpassung der Arbeitskräfte, Unternehmen und Unternehmer an den Wandel
Tabelle 4A : Gemeinsame Outputindikatoren für den ESF und die YEI
ID
Indikator
Regionenkategorie
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
CO01
Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose
Übergangsregionen
4,00
1,00
3,00
0,00
0,00
0,00
CO02
Langzeitarbeitslose
Übergangsregionen
1,00
0,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO03
Nichterwerbstätige
Übergangsregionen
9,00
5,00
4,00
4,00
2,00
2,00
CO04
Nichterwerbstätige, die keine
schulische oder berufliche Bildung
absolvieren
Übergangsregionen
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO05
Erwerbstätige, auch Selbständige
Übergangsregionen
39.900,00
3.423,00
2.014,00
1.409,00
0,09
985,00
624,00
361,00
CO06
Unter 25-Jährige
Übergangsregionen
174,00
107,00
67,00
59,00
39,00
20,00
CO07
Über 54-Jährige
Übergangsregionen
2.071,00
280,00
160,00
120,00
0,14
49,00
34,00
15,00
CO08
Über 54-Jährige, die arbeitslos sind,
einschließlich Langzeitarbeitsloser,
oder die nicht erwerbstätig sind und
keine schulische oder berufliche
Bildung absolvieren
Übergangsregionen
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO09
Mit Grundbildung (ISCED 1) oder
Sekundarbildung Unterstufe (ISCED
2)
Übergangsregionen
104,00
64,00
40,00
29,00
24,00
5,00
CO10
Mit Sekundarbildung Oberstufe
(ISCED 3) oder postsekundärer
Bildung (ISCED 4)
Übergangsregionen
1.815,00
1.031,00
784,00
540,00
358,00
182,00
CO11
Mit tertiärer Bildung (ISCED 5 bis 8)
Übergangsregionen
1.512,00
920,00
592,00
419,00
243,00
176,00
CO12
Teilnehmer, die in
Erwerbslosenhaushalten leben
Übergangsregionen
3,00
2,00
1,00
1,00
1,00
0,00
CO13
Teilnehmer, die in
Erwerbslosenhaushalten mit
unterhaltsberechtigten Kindern leben
Übergangsregionen
1,00
0,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO14
Alleinerziehende mit
unterhaltsberechtigten Kindern
Übergangsregionen
94,00
22,00
72,00
24,00
4,00
20,00
CO15
Migranten, Teilnehmer ausländischer
Herkunft, Angehörige von
Minderheiten (u.a. marginalisierte
Gemeinschaften, wie etwa die Roma)
Übergangsregionen
33,00
22,00
11,00
13,00
8,00
5,00
CO16
Teilnehmer mit Behinderungen
Übergangsregionen
48,00
31,00
17,00
8,00
6,00
2,00
CO17
Sonstige benachteiligte Personen
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO18
Obdachlose oder von Ausgrenzung auf
dem Wohnungsmarkt Betroffene
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
27
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
CO19
Personen, die in ländlichen Gebieten
leben
Übergangsregionen
599,00
392,00
207,00
154,00
114,00
40,00
CO20
Zahl der Projekte, die teilweise oder
gänzlich von Sozialpartnern oder
Nichtregierungsorganisationen
durchgeführt werden
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO21
Zahl der Projekte, die die dauerhafte
Beteiligung von Frauen am
Erwerbsleben erhöhen und ihr
berufliches Fortkommen verbessern
Übergangsregionen
45,00
43,00
CO22
Zahl der Projekte, die auf öffentliche
Verwaltungen oder öffentliche Dienste
auf nationaler, regionaler und lokaler
Ebene ausgerichtet sind
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO23
Zahl der unterstützten
Kleinstunternehmen sowie kleinen
und mittleren Unternehmen
(einschließlich kooperativer
Unternehmen und Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
Übergangsregionen
818,00
0,00
0,00
0,00
CO01
Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose
Stärker entwickelte Regionen
4,00
1,00
3,00
1,00
0,00
1,00
CO02
Langzeitarbeitslose
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO03
Nichterwerbstätige
Stärker entwickelte Regionen
2,00
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO04
Nichterwerbstätige, die keine
schulische oder berufliche Bildung
absolvieren
Stärker entwickelte Regionen
2,00
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO05
Erwerbstätige, auch Selbständige
Stärker entwickelte Regionen
10.930,00
925,00
525,00
400,00
0,08
227,00
135,00
92,00
CO06
Unter 25-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
37,00
19,00
18,00
9,00
3,00
6,00
CO07
Über 54-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
565,00
69,00
42,00
27,00
0,12
17,00
11,00
6,00
CO08
Über 54-Jährige, die arbeitslos sind,
einschließlich Langzeitarbeitsloser,
oder die nicht erwerbstätig sind und
keine schulische oder berufliche
Bildung absolvieren
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO09
Mit Grundbildung (ISCED 1) oder
Sekundarbildung Unterstufe (ISCED
2)
Stärker entwickelte Regionen
24,00
19,00
5,00
9,00
6,00
3,00
CO10
Mit Sekundarbildung Oberstufe
(ISCED 3) oder postsekundärer
Bildung (ISCED 4)
Stärker entwickelte Regionen
455,00
245,00
210,00
126,00
75,00
51,00
CO11
Mit tertiärer Bildung (ISCED 5 bis 8)
Stärker entwickelte Regionen
450,00
262,00
188,00
93,00
54,00
39,00
CO12
Teilnehmer, die in
Erwerbslosenhaushalten leben
Stärker entwickelte Regionen
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO13
Teilnehmer, die in
Erwerbslosenhaushalten mit
unterhaltsberechtigten Kindern leben
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO14
Alleinerziehende mit
unterhaltsberechtigten Kindern
Stärker entwickelte Regionen
21,00
9,00
12,00
4,00
2,00
2,00
CO15
Migranten, Teilnehmer ausländischer
Herkunft, Angehörige von
Stärker entwickelte Regionen
14,00
3,00
11,00
3,00
2,00
1,00

DE
28
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Minderheiten (u.a. marginalisierte
Gemeinschaften, wie etwa die Roma)
CO16
Teilnehmer mit Behinderungen
Stärker entwickelte Regionen
10,00
7,00
3,00
4,00
2,00
2,00
CO17
Sonstige benachteiligte Personen
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO18
Obdachlose oder von Ausgrenzung auf
dem Wohnungsmarkt Betroffene
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO19
Personen, die in ländlichen Gebieten
leben
Stärker entwickelte Regionen
105,00
79,00
26,00
47,00
40,00
7,00
CO20
Zahl der Projekte, die teilweise oder
gänzlich von Sozialpartnern oder
Nichtregierungsorganisationen
durchgeführt werden
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO21
Zahl der Projekte, die die dauerhafte
Beteiligung von Frauen am
Erwerbsleben erhöhen und ihr
berufliches Fortkommen verbessern
Stärker entwickelte Regionen
5,00
5,00
CO22
Zahl der Projekte, die auf öffentliche
Verwaltungen oder öffentliche Dienste
auf nationaler, regionaler und lokaler
Ebene ausgerichtet sind
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO23
Zahl der unterstützten
Kleinstunternehmen sowie kleinen
und mittleren Unternehmen
(einschließlich kooperativer
Unternehmen und Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
Stärker entwickelte Regionen
140,00
0,00
0,00
0,00
Gesamtteilnehmerzahl
4.367,00
1.217,00
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
CO01
Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose
Übergangsregionen
4,00
1,00
3,00
0,00
0,00
0,00
CO02
Langzeitarbeitslose
Übergangsregionen
1,00
0,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO03
Nichterwerbstätige
Übergangsregionen
5,00
3,00
2,00
0,00
0,00
0,00
CO04
Nichterwerbstätige, die keine schulische oder
berufliche Bildung absolvieren
Übergangsregionen
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO05
Erwerbstätige, auch Selbständige
Übergangsregionen
2.425,00
1.379,00
1.046,00
13,00
11,00
2,00
CO06
Unter 25-Jährige
Übergangsregionen
114,00
67,00
47,00
1,00
1,00
0,00
CO07
Über 54-Jährige
Übergangsregionen
231,00
126,00
105,00
0,00
0,00
0,00
CO08
Über 54-Jährige, die arbeitslos sind,
einschließlich Langzeitarbeitsloser, oder die
nicht erwerbstätig sind und keine schulische
oder berufliche Bildung absolvieren
Übergangsregionen
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO09
Mit Grundbildung (ISCED 1) oder
Sekundarbildung Unterstufe (ISCED 2)
Übergangsregionen
75,00
40,00
35,00
0,00
0,00
0,00
CO10
Mit Sekundarbildung Oberstufe (ISCED 3)
oder postsekundärer Bildung (ISCED 4)
Übergangsregionen
1.269,00
668,00
601,00
6,00
5,00
1,00
CO11
Mit tertiärer Bildung (ISCED 5 bis 8)
Übergangsregionen
1.086,00
671,00
415,00
7,00
6,00
1,00
CO12
Teilnehmer, die in Erwerbslosenhaushalten
Übergangsregionen
2,00
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00

DE
29
DE
leben
CO13
Teilnehmer, die in Erwerbslosenhaushalten
mit unterhaltsberechtigten Kindern leben
Übergangsregionen
1,00
0,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO14
Alleinerziehende mit unterhaltsberechtigten
Kindern
Übergangsregionen
70,00
18,00
52,00
0,00
0,00
0,00
CO15
Migranten, Teilnehmer ausländischer
Herkunft, Angehörige von Minderheiten
(u.a. marginalisierte Gemeinschaften, wie
etwa die Roma)
Übergangsregionen
20,00
14,00
6,00
0,00
0,00
0,00
CO16
Teilnehmer mit Behinderungen
Übergangsregionen
40,00
25,00
15,00
0,00
0,00
0,00
CO17
Sonstige benachteiligte Personen
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO18
Obdachlose oder von Ausgrenzung auf dem
Wohnungsmarkt Betroffene
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO19
Personen, die in ländlichen Gebieten leben
Übergangsregionen
443,00
276,00
167,00
2,00
2,00
0,00
CO20
Zahl der Projekte, die teilweise oder gänzlich
von Sozialpartnern oder
Nichtregierungsorganisationen durchgeführt
werden
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO21
Zahl der Projekte, die die dauerhafte
Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben
erhöhen und ihr berufliches Fortkommen
verbessern
Übergangsregionen
2,00
0,00
CO22
Zahl der Projekte, die auf öffentliche
Verwaltungen oder öffentliche Dienste auf
nationaler, regionaler und lokaler Ebene
ausgerichtet sind
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO23
Zahl der unterstützten Kleinstunternehmen
sowie kleinen und mittleren Unternehmen
(einschließlich kooperativer Unternehmen
und Unternehmen der Sozialwirtschaft)
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO01
Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose
Stärker entwickelte Regionen
3,00
1,00
2,00
0,00
0,00
0,00
CO02
Langzeitarbeitslose
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO03
Nichterwerbstätige
Stärker entwickelte Regionen
2,00
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO04
Nichterwerbstätige, die keine schulische oder
berufliche Bildung absolvieren
Stärker entwickelte Regionen
2,00
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO05
Erwerbstätige, auch Selbständige
Stärker entwickelte Regionen
698,00
390,00
308,00
0,00
0,00
0,00
CO06
Unter 25-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
28,00
16,00
12,00
0,00
0,00
0,00
CO07
Über 54-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
52,00
31,00
21,00
0,00
0,00
0,00
CO08
Über 54-Jährige, die arbeitslos sind,
einschließlich Langzeitarbeitsloser, oder die
nicht erwerbstätig sind und keine schulische
oder berufliche Bildung absolvieren
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO09
Mit Grundbildung (ISCED 1) oder
Sekundarbildung Unterstufe (ISCED 2)
Stärker entwickelte Regionen
15,00
13,00
2,00
0,00
0,00
0,00
CO10
Mit Sekundarbildung Oberstufe (ISCED 3)
oder postsekundärer Bildung (ISCED 4)
Stärker entwickelte Regionen
329,00
170,00
159,00
0,00
0,00
0,00
CO11
Mit tertiärer Bildung (ISCED 5 bis 8)
Stärker entwickelte Regionen
357,00
208,00
149,00
0,00
0,00
0,00
CO12
Teilnehmer, die in Erwerbslosenhaushalten
leben
Stärker entwickelte Regionen
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO13
Teilnehmer, die in Erwerbslosenhaushalten
mit unterhaltsberechtigten Kindern leben
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO14
Alleinerziehende mit unterhaltsberechtigten
Kindern
Stärker entwickelte Regionen
17,00
7,00
10,00
0,00
0,00
0,00
CO15
Migranten, Teilnehmer ausländischer
Herkunft, Angehörige von Minderheiten
(u.a. marginalisierte Gemeinschaften, wie
etwa die Roma)
Stärker entwickelte Regionen
11,00
1,00
10,00
0,00
0,00
0,00

DE
30
DE
CO16
Teilnehmer mit Behinderungen
Stärker entwickelte Regionen
6,00
5,00
1,00
0,00
0,00
0,00
CO17
Sonstige benachteiligte Personen
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO18
Obdachlose oder von Ausgrenzung auf dem
Wohnungsmarkt Betroffene
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO19
Personen, die in ländlichen Gebieten leben
Stärker entwickelte Regionen
58,00
39,00
19,00
0,00
0,00
0,00
CO20
Zahl der Projekte, die teilweise oder gänzlich
von Sozialpartnern oder
Nichtregierungsorganisationen durchgeführt
werden
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO21
Zahl der Projekte, die die dauerhafte
Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben
erhöhen und ihr berufliches Fortkommen
verbessern
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO22
Zahl der Projekte, die auf öffentliche
Verwaltungen oder öffentliche Dienste auf
nationaler, regionaler und lokaler Ebene
ausgerichtet sind
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO23
Zahl der unterstützten Kleinstunternehmen
sowie kleinen und mittleren Unternehmen
(einschließlich kooperativer Unternehmen
und Unternehmen der Sozialwirtschaft)
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
Gesamtteilnehmerzahl
3.137,00
13,00

DE
31
DE
Prioritätsachse
A - Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
Investitionspriorität
8v - Anpassung der Arbeitskräfte, Unternehmen und Unternehmer an den Wandel
Tabelle 4B Programmspezifische Outputindikatoren für den ESF und die YEI
ID
Indikator
Regionenkategorie
Einheit für die
Messung
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen

DE
32
DE
Prioritätsachse
B - Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung
Investitionspriorität
9i - Aktive Inklusion, nicht zuletzt durch die Förderung der Chancengleichheit und aktiver Beteiligung, und Verbesserung der
Beschäftigungsfähigkeit
Tabelle 2A : Gemeinsame Ergebnisindikatoren für den ESF (aufgeschlüsselt nach Prioritätsachse, Investitionspriorität und Regionenkategorie). Daten zu
allen gemeinsamen ESF-Ergebnisindikatoren (mit und ohne Ziel) sind aufgeschlüsselt nach Geschlecht zu übermitteln. Bei der Prioritätsachse „Technische
Hilfe“ sollen nur die gemeinsamen Indikatoren aufgeführt werden, für die ein Ziel gesetzt wurde
ID
Indikator
Regionenkategorie
Gemeinsamer
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit für die
Messung für
Basis- und
Zielwert
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Männer
Frauen
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Stärker entwickelte
Regionen
14,00
14,00
0,00
0,00
0,00
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Übergangsregionen
27,00
5,00
22,00
1,00
1,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Stärker entwickelte
Regionen
33,00
10,00
23,00
0,00
0,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Übergangsregionen
42,00
25,00
17,00
0,00
2,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
336,00
285,00
51,00
37,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
CO01 Arbeitslose, auch
Langzeitarbeitslose
Verhältnis
75,00%
%
%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
CO06 Unter 25-Jährige
Verhältnis
40,00%
%
%
58,00
23,00
35,00
0,53
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
565,00
393,00
172,00
25,00
31,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
CO01 Arbeitslose, auch
Langzeitarbeitslose
Verhältnis
75,00%
%
%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
Übergangsregionen
CO06 Unter 25-Jährige
Verhältnis
40,00%
%
%
107,00
74,00
33,00
0,94
2,00
3,00

DE
33
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
Gemeinsamer
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit für die
Messung für
Basis- und
Zielwert
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Männer
Frauen
erlangen
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
4,00
2,00
2,00
0,00
0,00
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
36,00
23,00
13,00
0,00
1,00
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
33,00
30,00
3,00
4,00
0,00
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Übergangsregionen
74,00
67,00
7,00
3,00
0,00
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
67,00
53,00
14,00
5,00
0,00
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
80,00
67,00
13,00
3,00
6,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
3,00
2,00
1,00
0,00
0,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
34
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
Gemeinsamer
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit für die
Messung für
Basis- und
Zielwert
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Männer
Frauen
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
9,00
7,00
2,00
1,00
0,00
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Übergangsregionen
10,00
7,00
3,00
0,00
0,00
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Männer
Frauen
Männer
Frauen
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Stärker entwickelte
Regionen
14,00
0,00
0,00
0,00
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Übergangsregionen
4,00
21,00
0,00
0,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Stärker entwickelte
Regionen
10,00
23,00
0,00
0,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Übergangsregionen
25,00
15,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
243,00
42,00
5,00
9,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
23,00
35,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
368,00
141,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
72,00
30,00
0,00
0,00
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Stärker entwickelte
Regionen
2,00
2,00
0,00
0,00

DE
35
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Männer
Frauen
Männer
Frauen
Selbständige
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
23,00
12,00
0,00
0,00
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
26,00
3,00
0,00
0,00
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Übergangsregionen
64,00
7,00
0,00
0,00
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
46,00
10,00
2,00
4,00
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
64,00
7,00
0,00
0,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
1,00
0,00
1,00
1,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
6,00
2,00
0,00
0,00
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
Übergangsregionen
7,00
3,00
0,00
0,00

DE
36
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Männer
Frauen
Männer
Frauen
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige

DE
37
DE
Prioritätsachse
B - Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung
Investitionspriorität
9i - Aktive Inklusion, nicht zuletzt durch die Förderung der Chancengleichheit und aktiver Beteiligung, und Verbesserung der
Beschäftigungsfähigkeit
Tabelle 2C : Programmspezifische Ergebnisindikatoren für den ESF und die YEI
ID
Indikator
Regionenka
tegorie
Einheit
für die
Messung
für den
Indikato
r
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit
für die
Messung
für Basis-
und
Zielwert
Zielwert (2023)
Verwirklichungsquote
2016
kumuliert
Jährlich insgesamt
Qualitativ
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
PE-05
Arbeitslose, auch
Langzeitarbeitslose
(CO01), die nach
ihrer Teilnahme eine
Qualifizierung
erlangen
Übergangsre
gionen
Anzahl
CO01 Arbeitslose, auch
Langzeitarbeitslose
Verhältnis
40,00%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-05
Arbeitslose, auch
Langzeitarbeitslose
(CO01), die nach
ihrer Teilnahme eine
Qualifizierung
erlangen
Stärker
entwickelte
Regionen
Anzahl
CO01 Arbeitslose, auch
Langzeitarbeitslose
Verhältnis
40,00%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-14
Teilnehmer, über 18-
Jährige (PO-03), die
das Projekt
vollständig
durchlaufen haben
Übergangsre
gionen
Anzahl
Verhältnis
80,00%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-14
Teilnehmer, über 18-
Jährige (PO-03), die
das Projekt
vollständig
durchlaufen haben
Stärker
entwickelte
Regionen
Anzahl
Verhältnis
80,00%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-15
Sonstige
benachteiligte
Personen (CO17), die
das Projekt
vollständig
durchlaufen haben
Übergangsre
gionen
Anzahl
CO17 Sonstige
benachteiligte Personen
Verhältnis
85,00%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-15
Sonstige
benachteiligte
Personen (CO17), die
das Projekt
vollständig
durchlaufen haben
Stärker
entwickelte
Regionen
Anzahl
CO17 Sonstige
benachteiligte Personen
Verhältnis
85,00%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-16
Sonstige
benachteiligte
Personen (CO17), die
mindestens ein
Modul abgeschlossen
oder ein Zertifikat
erlangt haben
Übergangsre
gionen
Anzahl
CO17 Sonstige
benachteiligte Personen
Verhältnis
60,00%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-16
Sonstige
benachteiligte
Personen (CO17), die
Stärker
entwickelte
Anzahl
CO17 Sonstige
benachteiligte Personen
Verhältnis
60,00%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
38
DE
ID
Indikator
Regionenka
tegorie
Einheit
für die
Messung
für den
Indikato
r
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit
für die
Messung
für Basis-
und
Zielwert
Zielwert (2023)
Verwirklichungsquote
2016
kumuliert
Jährlich insgesamt
Qualitativ
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
mindestens ein
Modul abgeschlossen
oder ein Zertifikat
erlangt haben
Regionen
ID
Indikator
Regionenka
tegorie
2015
2014
kumuliert
Jährlich insgesamt
Qualitativ
kumuliert
Jährlich insgesamt
Qualitativ
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
PE-05
Arbeitslose, auch
Langzeitarbeitslose
(CO01), die nach
ihrer Teilnahme eine
Qualifizierung
erlangen
Übergangsre
gionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-05
Arbeitslose, auch
Langzeitarbeitslose
(CO01), die nach
ihrer Teilnahme eine
Qualifizierung
erlangen
Stärker
entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-14
Teilnehmer, über 18-
Jährige (PO-03), die
das Projekt
vollständig
durchlaufen haben
Übergangsre
gionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-14
Teilnehmer, über 18-
Jährige (PO-03), die
das Projekt
vollständig
durchlaufen haben
Stärker
entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-15
Sonstige
benachteiligte
Personen (CO17), die
das Projekt
vollständig
durchlaufen haben
Übergangsre
gionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-15
Sonstige
benachteiligte
Personen (CO17), die
das Projekt
vollständig
durchlaufen haben
Stärker
entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-16
Sonstige
benachteiligte
Personen (CO17), die
mindestens ein
Modul abgeschlossen
oder ein Zertifikat
erlangt haben
Übergangsre
gionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PE-16
Sonstige
benachteiligte
Personen (CO17), die
mindestens ein
Modul abgeschlossen
oder ein Zertifikat
erlangt haben
Stärker
entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
39
DE

DE
40
DE
Prioritätsachse
B - Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung
Investitionspriorität
9i - Aktive Inklusion, nicht zuletzt durch die Förderung der Chancengleichheit und aktiver Beteiligung, und Verbesserung der
Beschäftigungsfähigkeit
Tabelle 4A : Gemeinsame Outputindikatoren für den ESF und die YEI
ID
Indikator
Regionenkategorie
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
CO01
Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose
Übergangsregionen
16.651,00
390,00
231,00
159,00
0,02
13,00
7,00
6,00
CO02
Langzeitarbeitslose
Übergangsregionen
242,00
146,00
96,00
9,00
4,00
5,00
CO03
Nichterwerbstätige
Übergangsregionen
456,00
323,00
133,00
56,00
26,00
30,00
CO04
Nichterwerbstätige, die keine
schulische oder berufliche Bildung
absolvieren
Übergangsregionen
456,00
323,00
133,00
56,00
26,00
30,00
CO05
Erwerbstätige, auch Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO06
Unter 25-Jährige
Übergangsregionen
2.928,00
284,00
191,00
93,00
0,10
20,00
7,00
13,00
CO07
Über 54-Jährige
Übergangsregionen
12,00
3,00
9,00
0,00
0,00
0,00
CO08
Über 54-Jährige, die arbeitslos sind,
einschließlich Langzeitarbeitsloser,
oder die nicht erwerbstätig sind und
keine schulische oder berufliche
Bildung absolvieren
Übergangsregionen
12,00
3,00
9,00
0,00
0,00
0,00
CO09
Mit Grundbildung (ISCED 1) oder
Sekundarbildung Unterstufe (ISCED
2)
Übergangsregionen
318,00
222,00
96,00
29,00
12,00
17,00
CO10
Mit Sekundarbildung Oberstufe
(ISCED 3) oder postsekundärer
Bildung (ISCED 4)
Übergangsregionen
296,00
191,00
105,00
22,00
13,00
9,00
CO11
Mit tertiärer Bildung (ISCED 5 bis 8)
Übergangsregionen
8,00
5,00
3,00
0,00
0,00
0,00
CO12
Teilnehmer, die in
Erwerbslosenhaushalten leben
Übergangsregionen
200,00
115,00
85,00
10,00
5,00
5,00
CO13
Teilnehmer, die in
Erwerbslosenhaushalten mit
unterhaltsberechtigten Kindern leben
Übergangsregionen
66,00
21,00
45,00
4,00
2,00
2,00
CO14
Alleinerziehende mit
unterhaltsberechtigten Kindern
Übergangsregionen
40,00
2,00
38,00
1,00
0,00
1,00
CO15
Migranten, Teilnehmer ausländischer
Herkunft, Angehörige von
Minderheiten (u.a. marginalisierte
Gemeinschaften, wie etwa die Roma)
Übergangsregionen
67,00
58,00
9,00
3,00
3,00
0,00
CO16
Teilnehmer mit Behinderungen
Übergangsregionen
479,00
332,00
147,00
56,00
26,00
30,00
CO17
Sonstige benachteiligte Personen
Übergangsregionen
7.325,00
23,00
9,00
14,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO18
Obdachlose oder von Ausgrenzung auf
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
41
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
dem Wohnungsmarkt Betroffene
CO19
Personen, die in ländlichen Gebieten
leben
Übergangsregionen
159,00
150,00
9,00
8,00
8,00
0,00
CO20
Zahl der Projekte, die teilweise oder
gänzlich von Sozialpartnern oder
Nichtregierungsorganisationen
durchgeführt werden
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO21
Zahl der Projekte, die die dauerhafte
Beteiligung von Frauen am
Erwerbsleben erhöhen und ihr
berufliches Fortkommen verbessern
Übergangsregionen
2,00
0,00
CO22
Zahl der Projekte, die auf öffentliche
Verwaltungen oder öffentliche Dienste
auf nationaler, regionaler und lokaler
Ebene ausgerichtet sind
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO23
Zahl der unterstützten
Kleinstunternehmen sowie kleinen
und mittleren Unternehmen
(einschließlich kooperativer
Unternehmen und Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO01
Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose
Stärker entwickelte Regionen
1.146,00
98,00
41,00
57,00
0,09
0,00
0,00
0,00
CO02
Langzeitarbeitslose
Stärker entwickelte Regionen
38,00
19,00
19,00
0,00
0,00
0,00
CO03
Nichterwerbstätige
Stärker entwickelte Regionen
284,00
284,00
0,00
48,00
48,00
0,00
CO04
Nichterwerbstätige, die keine
schulische oder berufliche Bildung
absolvieren
Stärker entwickelte Regionen
252,00
252,00
0,00
41,00
41,00
0,00
CO05
Erwerbstätige, auch Selbständige
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO06
Unter 25-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
438,00
272,00
230,00
42,00
0,62
48,00
48,00
0,00
CO07
Über 54-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
9,00
7,00
2,00
0,00
0,00
0,00
CO08
Über 54-Jährige, die arbeitslos sind,
einschließlich Langzeitarbeitsloser,
oder die nicht erwerbstätig sind und
keine schulische oder berufliche
Bildung absolvieren
Stärker entwickelte Regionen
9,00
7,00
2,00
0,00
0,00
0,00
CO09
Mit Grundbildung (ISCED 1) oder
Sekundarbildung Unterstufe (ISCED
2)
Stärker entwickelte Regionen
208,00
168,00
40,00
24,00
24,00
0,00
CO10
Mit Sekundarbildung Oberstufe
(ISCED 3) oder postsekundärer
Bildung (ISCED 4)
Stärker entwickelte Regionen
39,00
38,00
1,00
1,00
1,00
0,00
CO11
Mit tertiärer Bildung (ISCED 5 bis 8)
Stärker entwickelte Regionen
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO12
Teilnehmer, die in
Erwerbslosenhaushalten leben
Stärker entwickelte Regionen
58,00
24,00
34,00
0,00
0,00
0,00
CO13
Teilnehmer, die in
Erwerbslosenhaushalten mit
unterhaltsberechtigten Kindern leben
Stärker entwickelte Regionen
28,00
4,00
24,00
0,00
0,00
0,00
CO14
Alleinerziehende mit
unterhaltsberechtigten Kindern
Stärker entwickelte Regionen
22,00
0,00
22,00
0,00
0,00
0,00

DE
42
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
CO15
Migranten, Teilnehmer ausländischer
Herkunft, Angehörige von
Minderheiten (u.a. marginalisierte
Gemeinschaften, wie etwa die Roma)
Stärker entwickelte Regionen
37,00
34,00
3,00
6,00
6,00
0,00
CO16
Teilnehmer mit Behinderungen
Stärker entwickelte Regionen
5,00
5,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO17
Sonstige benachteiligte Personen
Stärker entwickelte Regionen
3.700,00
307,00
297,00
10,00
0,08
48,00
48,00
0,00
CO18
Obdachlose oder von Ausgrenzung auf
dem Wohnungsmarkt Betroffene
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO19
Personen, die in ländlichen Gebieten
leben
Stärker entwickelte Regionen
196,00
191,00
5,00
48,00
48,00
0,00
CO20
Zahl der Projekte, die teilweise oder
gänzlich von Sozialpartnern oder
Nichtregierungsorganisationen
durchgeführt werden
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO21
Zahl der Projekte, die die dauerhafte
Beteiligung von Frauen am
Erwerbsleben erhöhen und ihr
berufliches Fortkommen verbessern
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO22
Zahl der Projekte, die auf öffentliche
Verwaltungen oder öffentliche Dienste
auf nationaler, regionaler und lokaler
Ebene ausgerichtet sind
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO23
Zahl der unterstützten
Kleinstunternehmen sowie kleinen
und mittleren Unternehmen
(einschließlich kooperativer
Unternehmen und Unternehmen der
Sozialwirtschaft)
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
Gesamtteilnehmerzahl
1.228,00
117,00
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
CO01
Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose
Übergangsregionen
377,00
224,00
153,00
0,00
0,00
0,00
CO02
Langzeitarbeitslose
Übergangsregionen
233,00
142,00
91,00
0,00
0,00
0,00
CO03
Nichterwerbstätige
Übergangsregionen
400,00
297,00
103,00
0,00
0,00
0,00
CO04
Nichterwerbstätige, die keine schulische oder
berufliche Bildung absolvieren
Übergangsregionen
400,00
297,00
103,00
0,00
0,00
0,00
CO05
Erwerbstätige, auch Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO06
Unter 25-Jährige
Übergangsregionen
264,00
184,00
80,00
0,00
0,00
0,00
CO07
Über 54-Jährige
Übergangsregionen
12,00
3,00
9,00
0,00
0,00
0,00
CO08
Über 54-Jährige, die arbeitslos sind,
einschließlich Langzeitarbeitsloser, oder die
nicht erwerbstätig sind und keine schulische
oder berufliche Bildung absolvieren
Übergangsregionen
12,00
3,00
9,00
0,00
0,00
0,00
CO09
Mit Grundbildung (ISCED 1) oder
Sekundarbildung Unterstufe (ISCED 2)
Übergangsregionen
289,00
210,00
79,00
0,00
0,00
0,00
CO10
Mit Sekundarbildung Oberstufe (ISCED 3)
oder postsekundärer Bildung (ISCED 4)
Übergangsregionen
274,00
178,00
96,00
0,00
0,00
0,00

DE
43
DE
CO11
Mit tertiärer Bildung (ISCED 5 bis 8)
Übergangsregionen
8,00
5,00
3,00
0,00
0,00
0,00
CO12
Teilnehmer, die in Erwerbslosenhaushalten
leben
Übergangsregionen
190,00
110,00
80,00
0,00
0,00
0,00
CO13
Teilnehmer, die in Erwerbslosenhaushalten
mit unterhaltsberechtigten Kindern leben
Übergangsregionen
62,00
19,00
43,00
0,00
0,00
0,00
CO14
Alleinerziehende mit unterhaltsberechtigten
Kindern
Übergangsregionen
39,00
2,00
37,00
0,00
0,00
0,00
CO15
Migranten, Teilnehmer ausländischer
Herkunft, Angehörige von Minderheiten
(u.a. marginalisierte Gemeinschaften, wie
etwa die Roma)
Übergangsregionen
64,00
55,00
9,00
0,00
0,00
0,00
CO16
Teilnehmer mit Behinderungen
Übergangsregionen
423,00
306,00
117,00
0,00
0,00
0,00
CO17
Sonstige benachteiligte Personen
Übergangsregionen
23,00
9,00
14,00
0,00
0,00
0,00
CO18
Obdachlose oder von Ausgrenzung auf dem
Wohnungsmarkt Betroffene
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO19
Personen, die in ländlichen Gebieten leben
Übergangsregionen
151,00
142,00
9,00
0,00
0,00
0,00
CO20
Zahl der Projekte, die teilweise oder gänzlich
von Sozialpartnern oder
Nichtregierungsorganisationen durchgeführt
werden
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO21
Zahl der Projekte, die die dauerhafte
Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben
erhöhen und ihr berufliches Fortkommen
verbessern
Übergangsregionen
2,00
0,00
CO22
Zahl der Projekte, die auf öffentliche
Verwaltungen oder öffentliche Dienste auf
nationaler, regionaler und lokaler Ebene
ausgerichtet sind
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO23
Zahl der unterstützten Kleinstunternehmen
sowie kleinen und mittleren Unternehmen
(einschließlich kooperativer Unternehmen
und Unternehmen der Sozialwirtschaft)
Übergangsregionen
0,00
0,00
CO01
Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose
Stärker entwickelte Regionen
84,00
36,00
48,00
14,00
5,00
9,00
CO02
Langzeitarbeitslose
Stärker entwickelte Regionen
24,00
14,00
10,00
14,00
5,00
9,00
CO03
Nichterwerbstätige
Stärker entwickelte Regionen
236,00
236,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO04
Nichterwerbstätige, die keine schulische oder
berufliche Bildung absolvieren
Stärker entwickelte Regionen
211,00
211,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO05
Erwerbstätige, auch Selbständige
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO06
Unter 25-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
224,00
182,00
42,00
0,00
0,00
0,00
CO07
Über 54-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
4,00
4,00
0,00
5,00
3,00
2,00
CO08
Über 54-Jährige, die arbeitslos sind,
einschließlich Langzeitarbeitsloser, oder die
nicht erwerbstätig sind und keine schulische
oder berufliche Bildung absolvieren
Stärker entwickelte Regionen
4,00
4,00
0,00
5,00
3,00
2,00
CO09
Mit Grundbildung (ISCED 1) oder
Sekundarbildung Unterstufe (ISCED 2)
Stärker entwickelte Regionen
177,00
142,00
35,00
7,00
2,00
5,00
CO10
Mit Sekundarbildung Oberstufe (ISCED 3)
oder postsekundärer Bildung (ISCED 4)
Stärker entwickelte Regionen
36,00
36,00
0,00
2,00
1,00
1,00
CO11
Mit tertiärer Bildung (ISCED 5 bis 8)
Stärker entwickelte Regionen
1,00
1,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO12
Teilnehmer, die in Erwerbslosenhaushalten
leben
Stärker entwickelte Regionen
44,00
19,00
25,00
14,00
5,00
9,00
CO13
Teilnehmer, die in Erwerbslosenhaushalten
mit unterhaltsberechtigten Kindern leben
Stärker entwickelte Regionen
26,00
4,00
22,00
2,00
0,00
2,00
CO14
Alleinerziehende mit unterhaltsberechtigten
Kindern
Stärker entwickelte Regionen
22,00
0,00
22,00
0,00
0,00
0,00
CO15
Migranten, Teilnehmer ausländischer
Stärker entwickelte Regionen
31,00
28,00
3,00
0,00
0,00
0,00

DE
44
DE
Herkunft, Angehörige von Minderheiten
(u.a. marginalisierte Gemeinschaften, wie
etwa die Roma)
CO16
Teilnehmer mit Behinderungen
Stärker entwickelte Regionen
5,00
5,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO17
Sonstige benachteiligte Personen
Stärker entwickelte Regionen
245,00
244,00
1,00
14,00
5,00
9,00
CO18
Obdachlose oder von Ausgrenzung auf dem
Wohnungsmarkt Betroffene
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CO19
Personen, die in ländlichen Gebieten leben
Stärker entwickelte Regionen
143,00
143,00
0,00
5,00
0,00
5,00
CO20
Zahl der Projekte, die teilweise oder gänzlich
von Sozialpartnern oder
Nichtregierungsorganisationen durchgeführt
werden
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO21
Zahl der Projekte, die die dauerhafte
Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben
erhöhen und ihr berufliches Fortkommen
verbessern
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO22
Zahl der Projekte, die auf öffentliche
Verwaltungen oder öffentliche Dienste auf
nationaler, regionaler und lokaler Ebene
ausgerichtet sind
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
CO23
Zahl der unterstützten Kleinstunternehmen
sowie kleinen und mittleren Unternehmen
(einschließlich kooperativer Unternehmen
und Unternehmen der Sozialwirtschaft)
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
Gesamtteilnehmerzahl
1.097,00
14,00

DE
45
DE
Prioritätsachse
B - Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung
Investitionspriorität
9i - Aktive Inklusion, nicht zuletzt durch die Förderung der Chancengleichheit und aktiver Beteiligung, und Verbesserung der
Beschäftigungsfähigkeit
Tabelle 4B Programmspezifische Outputindikatoren für den ESF und die YEI
ID
Indikator
Regionenkategorie
Einheit für die
Messung
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
PO-03
Teilnehmer, über 18-Jährige
Übergangsregionen
Anzahl
2.248,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PO-03
Teilnehmer, über 18-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
Anzahl
352,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PO-04
Teilnehmer, unter 18-Jährige
Übergangsregionen
Anzahl
2.715,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PO-04
Teilnehmer, unter 18-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
Anzahl
425,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
PO-03
Teilnehmer, über 18-Jährige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PO-03
Teilnehmer, über 18-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PO-04
Teilnehmer, unter 18-Jährige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
PO-04
Teilnehmer, unter 18-Jährige
Stärker entwickelte Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
46
DE
Prioritätsachse
C - Investitionen in Bildung, Ausbildung und Berufsbildung für Kompetenzen und lebenslanges Lernen
Investitionspriorität
10i - Verringerung und Verhütung des vorzeitigen Schulabbruchs und Förderung des gleichen Zugangs zu einer hochwertigen Früherziehung und
einer hochwertigen Grund- und Sekundarbildung, darunter formale, nicht formale und informale Bildungswege, mit denen eine Rückkehr in die
allgemeine und berufliche Bildung ermöglicht wird
Tabelle 2A : Gemeinsame Ergebnisindikatoren für den ESF (aufgeschlüsselt nach Prioritätsachse, Investitionspriorität und Regionenkategorie). Daten zu
allen gemeinsamen ESF-Ergebnisindikatoren (mit und ohne Ziel) sind aufgeschlüsselt nach Geschlecht zu übermitteln. Bei der Prioritätsachse „Technische
Hilfe“ sollen nur die gemeinsamen Indikatoren aufgeführt werden, für die ein Ziel gesetzt wurde
ID
Indikator
Regionenkategorie
Gemeinsamer
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit für die
Messung für
Basis- und
Zielwert
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Männer
Frauen
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
CO06 Unter 25-Jährige
Verhältnis
60,00%
%
%
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
71,00
53,00
18,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
CO06 Unter 25-Jährige
Verhältnis
60,00%
%
%
71,00
53,00
18,00
1,17
0,00
0,00
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
47
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
Gemeinsamer
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit für die
Messung für
Basis- und
Zielwert
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Männer
Frauen
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
48
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
Gemeinsamer
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit für die
Messung für
Basis- und
Zielwert
Zielwert (2023)
Kumulierter Wert
Verwirklichungsquote
2016
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Männer
Frauen
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Männer
Frauen
Männer
Frauen
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR01
Nichterwerbstätige
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme auf Arbeitsuche
sind
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR02
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
53,00
18,00
0,00
0,00
CR03
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme eine Qualifizierung
erlangen
Übergangsregionen
53,00
18,00
0,00
0,00
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR04
Teilnehmer, die nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
49
DE
ID
Indikator
Regionenkategorie
2015
2014
Männer
Frauen
Männer
Frauen
einschließlich Selbständige
CR05
Benachteiligte Teilnehmer, die
nach ihrer Teilnahme auf
Arbeitsuche sind, eine
schulische/berufliche Bildung
absolvieren, eine
Qualifizierung erlangen, einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR06
Teilnehmer, die innerhalb von
sechs Monaten nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR07
Teilnehmer, deren Situation
auf dem Arbeitsmarkt sich
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme
verbessert hat
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR08
Über 54-jährige Teilnehmer,
die sechs Monate nach ihrer
Teilnahme einen Arbeitsplatz
haben, einschließlich
Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Stärker entwickelte
Regionen
0,00
0,00
0,00
0,00
CR09
Benachteiligte Teilnehmer, die
innerhalb von sechs Monaten
nach ihrer Teilnahme einen
Arbeitsplatz haben,
einschließlich Selbständige
Übergangsregionen
0,00
0,00
0,00
0,00

DE
50
DE
Prioritätsachse
C - Investitionen in Bildung, Ausbildung und Berufsbildung für Kompetenzen und lebenslanges Lernen
Investitionspriorität
10i - Verringerung und Verhütung des vorzeitigen Schulabbruchs und Förderung des gleichen Zugangs zu einer hochwertigen Früherziehung und
einer hochwertigen Grund- und Sekundarbildung, darunter formale, nicht formale und informale Bildungswege, mit denen eine Rückkehr in die
allgemeine und berufliche Bildung ermöglicht wird
Tabelle 2C : Programmspezifische Ergebnisindikatoren für den ESF und die YEI
ID
Indikator
Regionenka
tegorie
Einheit
für die
Messung
für den
Indikato
r
Outputindikator als
Grundlage für die
Festlegung des Ziels
Einheit
für die
Messung
für Basis-
und
Zielwert
Zielwert (2023)
Verwirklichungsquote
2016
kumuliert
Jährlich insgesamt
Qualitativ
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt
Männer
Frauen
PE-06
Teilnehmer, unter 25-
Jährige (CO06), die
durch die inklusive
Beschulung das
Klassenziel erreicht
haben
Übergangsre