Portalthemen

Schnelleinstieg der Portalthemen

    Hauptinhalt

    Standort Sachsen

    Investieren in Sachsen

    Martin Dulig mit weiteren Gästen des Formats "Martin Dulig Konkret" vor dem Firmengebäude von Bosch. © SMWA

    Sachsen ist ein moderner und international wettbewerbsfähiger Investitionsstandort. Er punktet mit seiner Bildungs- und Wissenschaftslandschaft, mit hervorragend ausgebildeten Fachkräften, einer zeitgemäßen Infrastruktur sowie einer ausgezeichneten Vernetzung zwischen Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Die zentrale Lage in der Mitte Europas mit dem europäischen Luftfrachtdrehkreuz DHL in Leipzig erweist sich für den Freistaat als echter Standortvorteil. 

    Sachsen ist nicht nur die Wiege des deutschen Maschinenbaus, Sachsen ist auch »Autoland«. Die Automobilindustrie gehört mit fünf Fahrzeug- und Motorenwerken zu unserer leistungsfähigsten Industriebranche. »Silicon Saxony« ist Europas größter Mikroelektronik-/IKT-Cluster und der fünftgrößte weltweit. Die Pharmaindustrie Sachsens gehört zu den dynamischsten Lifte-Science-Regionen Deutschlands.

    Sachsen in Zahlen

    Flaggen von Sachsen, Deutschland, Europa

    Sachsen hat eine lange Tradition als Wirtschaftsstandort. Schon früh entstand hier eine leistungsfähige Industrie. Heute gehört der Freistaat zu den dynamischsten Bundesländern.

    • Sachsen verfügt über die höchste Arbeitsplatzdichte in den neuen Flächenländern (2021: 507 Erwerbstätige je 1.000 Einwohner).
    • Seit dem Jahr 2000 ist Sachsens Wirtschaft um 30,3 % gewachsen (Stand März 2022) und hat damit das zweitstärkste Wachstum unter allen deutschen Flächenländern vorzuweisen.
    • Im Jahr 2021 stieg in Sachsen das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorjahr um 2,5 %. Der Anstieg war stärker als in den neuen Ländern mit Berlin (+2,3 %), aber etwas geringer als in Deutschland insgesamt (+2,9 %).
    • Die Investitionsquote des Freistaates Sachsen liegt mit 14,1 % (vorläufiges Ist 2021) deutlich über dem Durchschnitt der deutschen Bundesländer mit 9,5 %. 

    Sachsen – Land der mittelständischen Wirtschaft

    Ein Mitarbeiter und eine Mitarbeiterin bei der TESTA MOTARI Automotive GmbH © SMWA/Götz Schleser

    Der Mittelstand als eine der prägenden und tragenden Säulen der sächsischen Wirtschaft steht in einem besonderen Fokus der Sächsischen Staatsregierung. Nahezu alle Unternehmen im Freistaat sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit bis zu 249 Beschäftigten. 

    Die Entwicklungen der sächsischen Wirtschaft werden regelmäßig in einem »Sächsischen Mittelstandsbericht« zusammengefasst. Dieser zeichnet ein aktuelles Bild von der Lage unseres Mittelstandes und bewertet die potenziellen Auswirkungen allgemeiner und globaler Trends auf dessen Entwicklungsperspektiven.

    zurück zum Seitenanfang