Merkpostenliste zum Antrag auf Genehmigung gemäß § 25 StrlSchG für die
genehmigungsbedürftige Beschäftigung in fremden Anlagen oder Einrichtungen
Der Antrag muss ausweisen, dass die Genehmigungsvoraussetzungen des § 13 Abs. 1 Nr. 1 bis 4 und Nr. 6a
StrlSchG
1
erfüllt werden. Folgende Angaben des Antragstellers sind erforderlich:
1
Verwendungszweck
Darlegung der beabsichtigten Beschäftigungen in fremden Anlagen oder Einrichtungen, geplante
Arbeitsvorhaben
(Gewerke,
Einsatzorte).
Bei
Sonderfällen,
z.
B.
der
gewerbsmäßigen
Arbeitnehmerüberlassung nach AÜG
2
, ist eine Kopie der entsprechenden Erlaubnis beizufügen.
2
Antragsteller
2.1
Name und Anschrift des Unternehmens (Strahlenschutzverantwortlicher - SSV - gemäß § 69
Abs. 1 Nr. 1 StrlSchG)
2.2
Kopie der Eintragung ins Handelsregister (bei Personen- und Kapitalgesellschaften) bzw. in
der Handwerksrolle
2.3
Betriebsnummer gemäß § 18i SGB IV
3
(8-stellige Zahl der Bundesanstalt für Arbeit)
2.4
Die Aufgaben des Strahlenschutzverantwortlichen gemäß § 69 Abs. 2 StrlSchG nimmt wahr:
Bei juristischen Personen ist dies eine zur Vertretung berechtigte Person, z. B. bei GmbH einer der
Geschäftsführer, bei AG einer der Vorstände. Bei einer GbR ist eine Erklärung aller Gesellschafter
abzugeben, welcher Gesellschafter die Aufgaben des Strahlenschutzverantwortlichen wahrnimmt.
Erforderliche Angaben:
Name, Vorname
Geburtsdatum, -ort; Staatsangehörigkeit
Anschrift
Kontakt (dienstlich): Telefon, Fax, E-Mail
Nachweis der Fachkunde im Strahlenschutz und der notwendigen Aktualisierungen (sofern
vorliegend und sofern nicht Aufgaben und Befugnisse auf Strahlenschutzbeauftragte übertragen
wurden, vgl. 3)
Die zur Vertretung berechtigte Person hat ein Führungszeugnis (zur Vorlage bei einer Behörde –
Belegart O) zu erbringen (ausgenommen sind Angestellte oder Beamte im öffentlichen Dienst).
1
Gesetz zum Schutz vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung (Strahlenschutzgesetz - StrlSchG) vom 27. Juni 2017 (BGBl.
I S. 1966) in der derzeit geltenden Fassung
2
Gesetz zur Regelung der Arbeitnehmerüberlassung (Arbeitnehmerüberlassungsgesetz - AÜG) vom 3. Februar 1995 (BGBl. I S. 158)
in der derzeit geltenden Fassung
3
Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes vom 20. Dezember 1988,
BGBl. I S. 2477) in der derzeit geltenden Fassung

Merkposten – Beschäftigung in fremden Anlagen oder Einrichtungen, Stand: 22.06.2022
2
3
Strahlenschutzbeauftragte und Fachkunde
Strahlenschutzbeauftragte - SSB - gemäß § 70 Abs. 1 bis 4, § 13 Abs. 1 Nr. 2 und 3 StrlSchG
Name, Vorname
Geburtsdatum, -ort; Staatsangehörigkeit
Anschrift
Kontakt (dienstlich): Telefon, Fax, E-Mail
Nachweis der Fachkunde im Strahlenschutz und der notwendigen Aktualisierungen
Kopie des Bestellungsschreibens, mit Angaben zum Umfang der Aufgabenübertragung
(innerbetrieblicher Entscheidungsbereich)
Ist für die sichere Ausführung der Beschäftigung - insbesondere im Schichtbetrieb - die Bestellung
mehrerer Strahlenschutzbeauftragter notwendig, sind die Vertreter des SSB entsprechend
anzugeben.
Nachweis der erforderlichen Fachkunde im Strahlenschutz (§ 74 StrlSchG i. V. m. § 47
StrlSchV
4
)
Für Personen, die keine Bescheinigung der Fachkunde im Strahlenschutz besitzen, kann diese beim
Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Referat 53: Strahlenschutz -
Industrie, Medizin, Forschung (in Sachsen parallel zum Genehmigungsantrag) beantragt werden.
Es sind die in der Richtlinie über die im Strahlenschutz erforderliche Fachkunde - Fachkunderichtlinie
Technik
5
- genannten Berufsabschlüsse, Strahlenschutzkurse sowie, wenn kein Abschluss im
naturwissenschaftlich-technischen Bereich vorliegt, ausreichende praktische Erfahrung (Sachkunde)
im Umgang mit radioaktiven Stoffen nachzuweisen.
Zu allgemeinen Informationen betreffend die Fachkunde im Strahlenschutz siehe unsere Website:
https://www.strahlenschutz.sachsen.de/fachkunde-und-kenntnisse-10964.html
.
Erforderliche Fachkundegruppe, notwendige Aktualisierungen
S5 - Genehmigungsbedürftige Beschäftigung in fremden Anlagen oder Einrichtungen
Kursmodule GG + FA sowie ggf. Aktualisierungskursmodule AR, AU, AFA nach Fachkunderichtlinie
Technik
erforderliche Berufserfahrung: 3 Monate für Personen, die keinen Berufsabschluss im
naturwissenschaftlich-technischen Bereich nachweisen
Die Fachkunde im Strahlenschutz ist alle 5 Jahre zu aktualisieren. Es ist daher ggf. in der jeweiligen
zeitlichen Abfolge die Aktualisierung der Fachkunde für einzelne Personen lückenlos nachzuweisen.
Bestellung zum Strahlenschutzbeauftragten
Die SSB‘s sind vom Vertretungsberechtigten des Strahlenschutzverantwortlichen schriftlich zu
bestellen, wobei der innerbetriebliche Entscheidungsbereich festzulegen ist. Werden externe
Strahlenschutzbeauftragte gebunden, so ist zusätzlich die vertragliche Bindung unter Angabe des
Zeitraums vorzulegen.
4
Verordnung zum Schutz vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung (Strahlenschutzverordnung - StrlSchV) vom
29. November 2018 (BGBl. I S. 2034, 2036) in der derzeit geltenden Fassung
5
Richtlinie über die im Strahlenschutz erforderliche Fachkunde (Fachkunde-Richtlinie Technik nach Strahlenschutzverordnung) vom
21. Juni 2004 (GMBl. 2004, Nr. 40/41, S. 799), geändert durch Rundschreiben vom 19. April 2006 (GMBl. 2006, Nr. 38, S. 735)

Merkposten – Beschäftigung in fremden Anlagen oder Einrichtungen, Stand: 22.06.2022
3
4
Weitere vorzulegende Unterlagen
(Entwurf einer) Strahlenschutzanweisung
Entwurf eines Abgrenzungsvertrages (vor Beginn einer Beschäftigung, sofern schon vorhanden)
Zusätzlich, bei schon vorhandener, aktuell vorliegender Genehmigung
Strahlenschutzdatei mit Auflistung der Bezugspersonen
(beruflich exponierte Personen im Sinne § 5 Abs. 7 StrlSchG i.V.m. § 68 StrlSchV)
die letzte jährliche Unterweisung
die letzten Auswertebögen der dosimetrischen Überwachung (Kopie / bei mehreren Standorten je
LPS-BN-Nr)
Auflistung vorhandener Abgrenzungsverträge
Der Genehmigungsantrag ist durch den Strahlenschutzverantwortlichen bzw. den Vertretungsberechtigten des
Strahlenschutzverantwortlichen zu unterzeichnen.
Diese Merkpostenliste ist kein Vordruck eines Genehmigungsantrags, sondern soll dem Antragsteller für die
Erstellung des Antrags auf eine entsprechende Genehmigung die notwendigen Hinweise und Erläuterungen
bieten. Der Genehmigungsantrag kann formlos, möglichst auf Kopfbogen, gestellt werden.
Bei Fragen können Sie sich selbstverständlich gern an uns wenden.
Der Antrag ist in schriftlicher Form zu richten an:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Referat 53: Strahlenschutz - Industrie, Medizin, Forschung
Pillnitzer Platz 3
01326 Dresden