image
Luftschadstoff- und Treibhaus-
gasemissionen in Sachsen
Jahresbericht 2012

2
Luftschadstoff- und Treibhausgas-
emissionen in Sachsen
Jahresbericht 2012
Ute Schreiber

3
Inhalt
Auf einen Blick – Emissionen in Sachsen ........................................................................................................... 11
1
Das Emissionskataster Sachsen – Inhalt und Methodik .................................................................................... 14
2
Basisdaten Sachsen.............................................................................................................................................. 18
2.1
Lage, Verwaltungsgliederung und Bevölkerung ...................................................................................................... 18
2.2
Verkehr .................................................................................................................................................................... 21
2.3
Industrie und Energiegewinnung ............................................................................................................................. 25
2.4
Landwirtschaft ......................................................................................................................................................... 30
3
Emissionsinventar Sachsen ................................................................................................................................. 33
3.1
Treibhausgase ......................................................................................................................................................... 33
Kohlendioxid (CO
2
) .................................................................................................................................................. 33
Distickstoffmonoxid (N
2
O) ....................................................................................................................................... 34
Methan (CH
4
)........................................................................................................................................................... 34
Fluorierte Treibhausgase ......................................................................................................................................... 35
Minderung der THG-Emissionen – Strategien und Ziele des Freistaates Sachsen ................................................. 37
3.2
Klassische Luftschadstoffe ...................................................................................................................................... 38
Stickstoffoxide (NO
x
) ............................................................................................................................................... 39
Ammoniak (NH
3
) ...................................................................................................................................................... 39
Schwefeldioxid (SO
2
) ............................................................................................................................................... 40
Flüchtige organische Verbindungen ohne Methan (NMVOC) .................................................................................. 40
Kohlenmonoxid (CO) ............................................................................................................................................... 41
Staub/Feinstaub ...................................................................................................................................................... 42
TSP ......................................................................................................................................................................... 42
PM10 ....................................................................................................................................................................... 42
PM2.5 ...................................................................................................................................................................... 42
3.3
Schwermetalle ......................................................................................................................................................... 44
Arsen ....................................................................................................................................................................... 44
Blei .......................................................................................................................................................................... 44
Cadmium ................................................................................................................................................................. 44
Chrom ...................................................................................................................................................................... 44
Kupfer ...................................................................................................................................................................... 44
Nickel ....................................................................................................................................................................... 45
Quecksilber ............................................................................................................................................................. 45
Zink.......................................................................................................................................................................... 45
3.4
Persistente organische Luftschadstoffe ................................................................................................................... 46
Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe/Benzo-a-pyren (PAK/BaP) ............................................................ 46
Polychlorierte Dibenzo-p-dioxine und Dibenzofurane (PCDD, PCDF)..................................................................... 47
4
Emittenten Sachsen .............................................................................................................................................. 50
4.1
Emissionserklärungspflichtige Anlagen ................................................................................................................... 50
4.2
Großfeuerungsanlagen (GFA) ................................................................................................................................. 52
4.3
Kleinfeuerungsanlagen (KFA) ................................................................................................................................. 59
4.4
Landwirtschaft ......................................................................................................................................................... 62
4.5
Verkehr .................................................................................................................................................................... 68
4.6
Sonstige .................................................................................................................................................................. 73
5
Ein Blick über die Grenzen von Sachsen ............................................................................................................ 74
5.1
Klassische Luftschadstoffe – Emissionen und Höchstmengen in Deutschland ....................................................... 75
5.2
Treibhausgas-Emissionen und Klimaschutz-Ziele in Deutschland .......................................................................... 82
Literaturverzeichnis .............................................................................................................................................. 88

4
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Entwicklung der Emissionen ausgewählter Luftschadstoffe und Treibhausgase in Sachsen .......................... 11
Abbildung 2: Inhalt des Emissionskatasters Sachsen – Stoffe, Verursacher, Datenherkunft ............................................... 15
Abbildung 3: Lage und Verwaltungsgliederung Sachsen ..................................................................................................... 18
Abbildung 4: Bevölkerungsdichte in Sachsen nach Gemeinden (Stand 31.12.2012) [8] ...................................................... 20
Abbildung 5: Güterumschlag 2012 der sächsischen Binnenhäfen [14] ................................................................................ 22
Abbildung 6: Verkehrswege und -plätze 2012 in Sachsen [11] ............................................................................................ 23
Abbildung 7: Kraftfahrzeug-Bestandszahlen 2012 in Sachsen nach Gemeinden [10].......................................................... 23
Abbildung 8: Durchschnittlicher täglicher Verkehr (DTV) von PKW in Kfz pro 24 h [11] ....................................................... 24
Abbildung 9: Durchschnittlicher täglicher Verkehr (DTV) von LKW in Kfz pro 24 h [11] ....................................................... 24
Abbildung 10: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen - 4. BImSchV, Anhang 1, Nr. 1 [16] ...................... 25
Abbildung 11: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen - 4. BImSchV, Anhang 1, Nr. 2 [16] ...................... 26
Abbildung 12: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen - 4. BImSchV, Anhang 1, Nr. 3 [16] ...................... 26
Abbildung 13: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen - 4. BImSchV, Anhang 1, Nr. 4 [16] ...................... 27
Abbildung 14: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen - 4. BImSchV, Anhang 1, Nr. 5 [16] ...................... 27
Abbildung 15: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen - 4. BImSchV, Anhang 1, Nr. 6 [16] ...................... 28
Abbildung 16: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen - 4. BImSchV, Anhang 1, Nr. 7 [16] ...................... 28
Abbildung 17: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen - 4. BImSchV, Anhang 1, Nr. 8 [16] ...................... 29
Abbildung 18: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen - 4. BImSchV, Anhang 1, Nr. 9 und 10 [16] ......... 29
Abbildung 19: Anteile der Nutzungsarten an der sächsischen Landesfläche 2012 [18] ....................................................... 30
Abbildung 20: Acker- und Grünlandflächen 2012 in Sachsen [19] ....................................................................................... 30
Abbildung 21: Genehmigungsbedürftige Tierhaltungsanlagen 2012 in Sachsen [16] .......................................................... 31
Abbildung 22: Quellen von THG-Emissionen und ihre Anteile an den Gesamtemissionen .................................................. 35
Abbildung 23: Verwendung von Fluorkohlenwasserstoffen 2012 in Sachsen [22] ............................................................... 36
Abbildung 24: Verwendung von Fluorkohlenwasserstoffen 2012 in Sachsen nach Einsatzbereichen und
Wirtschaftszweigen [22] ....................................................................................................................................................... 36
Abbildung 25: Klimaschutz-Ziele Sachsen bis 2020 [23] ...................................................................................................... 37
Abbildung 26: Quellen von Luftschadstoff-Emissionen und ihre Anteile an den Gesamtemissionen ................................... 41
Abbildung 27: Quellen von Staub-Emissionen und ihre Anteile an den Gesamtemissionen ................................................ 43
Abbildung 28: Quellen von Schwermetall-Emissionen und ihre Anteile an den Gesamtemissionen .................................... 45
Abbildung 29: Quellen von POP-Emissionen und ihre Anteile an den Gesamtemissionen .................................................. 47
Abbildung 30: Gebiete mit Anhaltspunkten oder Belegen für großflächige schädliche stoffliche Bodenveränderungen in
Sachsen (Stand 02/2014) ..................................................................................................................................................... 49
Abbildung 31: Anteile der einzelnen Anlagenkategorien an den Emissionen 2012 der Emissionserklärungspflichtigen
Anlagen (ohne GFA und Tierhaltungsanlagen) in Sachsen [16] .......................................................................................... 51
Abbildung 32: Entwicklung der Braunkohle-Fördermengen in Sachsen [27] ........................................................................ 54
Abbildung 33: Primärenergieverbrauch 2012 nach Energieträgern in Deutschland und Sachsen [27] ................................ 54
Abbildung 34: Anteile der Primärenergieträger zur Stromerzeugung in Kraftwerken der Energieversorgungsunternehmen
2012 [27] .............................................................................................................................................................................. 55
Abbildung 35: Entwicklung der Stromerzeugung in Sachsen [27] ........................................................................................ 55
Abbildung 36: Nutzung erneuerbarer Energieträger zur Stromerzeugung – 2012 und Potenziale [23] ................................ 56
Abbildung 37: Entwicklung des Primärenergieverbrauches bei den erneuerbaren Energieträgern in Sachsen [27] ............ 57
Abbildung 38: Endenergieverbrauch in Sachsen und Deutschland 2012 nach Energieträgern [27] .................................... 58
Abbildung 39: Endenergieverbrauch in Sachsen und Deutschland 2012 nach Sektoren [27] .............................................. 58
Abbildung 40: Anzahl der messpflichtigen Ölfeuerungsanlagen nach 1. BImSchV in Sachsen 2012 nach
Errichtungszeiträumen und Nennwärmeleistungsbereichen [28].......................................................................................... 60
Abbildung 41: Anzahl der messpflichtigen Ölfeuerungsanlagen nach 1. BImSchV in Sachsen 2012 nach
Errichtungszeiträumen bis zum 02.10.1990 und Nennwärmeleistungsbereichen [28] ......................................................... 61
Abbildung 42: Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger durch Haushalte und Kleinverbraucher in Sachsen [27]
............................................................................................................................................................................................. 61

5
Abbildung 43: Energieträgereinsatz in den Sektoren Haushalte und Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige
Verbraucher 2012 in Sachsen [27] ....................................................................................................................................... 62
Abbildung 44: Anteile von Pflanzenbau und Tierhaltung an den THG-Emissionen 2012 aus der Landwirtschaft in Sachsen
[21] ....................................................................................................................................................................................... 63
Abbildung 45: Anteile von Pflanzenbau und Tierhaltung an den NH
3
-Emissionen 2012 aus der Landwirtschaft in Sachsen
[21] ....................................................................................................................................................................................... 64
Abbildung 46: Anteile der Tierarten an den CH
4
- und NH
3
-Emissionen 2012 aus der Landwirtschaft in Sachsen [21] ........ 64
Abbildung 47: THG- und NH
3
-Emissionen 2012 aus der Landwirtschaft in Deutschland nach Bundesländern [21] ............ 65
Abbildung 48: Landwirtschaftlich genutzte Flächen 2012 in Deutschland nach Bundesländern [21] ................................... 65
Abbildung 49: Tierzahlen 2012 in Deutschland nach Bundesländern [21] ........................................................................... 66
Abbildung 50: Entwicklung der Tierzahlen in Sachsen [21] .................................................................................................. 66
Abbildung 51: Entwicklung der Emissionsfaktoren für die Tierhaltung (Rinder) [21] ............................................................ 67
Abbildung 52: Entwicklung der Emissionsfaktoren für die Tierhaltung (Schweine) [21] ....................................................... 67
Abbildung 53: NO
x
-Emissionen 2012 in Sachsen nach Gemeinden .................................................................................... 69
Abbildung 54: Anteile der Euro-Normen an den PKW 2012 in Sachsen und Deutschland [29] ........................................... 70
Abbildung 55: Anteile der Euro-Normen an den Nutzfahrzeugen 2012 in Sachsen [29] ...................................................... 71
Abbildung 56: Entwicklung der Fahrleistungen in Sachsen [11] ........................................................................................... 71
Abbildung 57: Anteile der Fahrzeugklassen an der Gesamtfahrleistung sowie den NOx- und PM10-Emissionen des
Straßenverkehrs 2012 in Sachsen [11] ................................................................................................................................ 72
Abbildung 58: Anteile der Fahrzeugklassen an der Gesamtfahrleistung sowie den NO
x
- bzw. Partikel-Emissionen des
Straßenverkehrs [10] ............................................................................................................................................................ 72
Abbildung 59: Anteile der Antriebsarten von PKW an den NO
x
- bzw. Partikel-Emissionen des Straßen-verkehrs .............. 73
Abbildung 60: Einhaltung bzw. Nichteinhaltung der jeweiligen Emissionshöchstmengen nach Anhang II der NEC-RL durch
die EU-27 Mitgliedsstaaten im Jahr 2012 [30] ...................................................................................................................... 76
Abbildung 61: Anteile der NFR-Kategorien an den Luftschadstoff-Emissionen in Deutschland (Quelle: German Informative
Inventory Report, UBA) [31] ................................................................................................................................................. 81
Abbildung 62: Anteile der NFR-Kategorien an den Luftschadstoff-Emissionen 2012 in Sachsen (Quelle: Emissionskataster
Sachsen, LfULG) .................................................................................................................................................................. 81
Abbildung 63: Anteile der NFR-Kategorien an den Treibhausgas-Emissionen 2012 in Deutschland (Quelle: German
Informative Inventory Report, UBA) [31] ............................................................................................................................... 86
Abbildung 64: Anteile der NFR-Kategorien an den Treibhausgas-Emissionen 2012 in Sachsen (Quelle: Emissionskataster
Sachsen, LfULG) .................................................................................................................................................................. 86
Abbildung 65: Globale CO
2
-Emissionen 2013 in Mio. t und t/Kopf und deren Entwicklung im Vergleich zum Jahr 1990 [33]
............................................................................................................................................................................................. 87

6
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Fläche, Einwohner und Beschäftigte in Sachsen 2012 nach Kreisen und kreisfreien Städten [6] ....................... 19
Tabelle 2: Wohnverhältnisse in Sachsen und Deutschland (Stand: 01.01.2013) [6] ............................................................ 20
Tabelle 3: Bestand an Kfz in Sachsen nach Kreisen und kreisfreien Städten (Stand: 01.01.2013) [10]............................... 21
Tabelle 4: Tierbestände 2012 in Sachsen und Deutschland [21] ......................................................................................... 32
Tabelle 5: Überschreitungen von Umweltqualitätsnormen in sächsischen Oberflächenwasserkörpern (OWK) [25] ............ 48
Tabelle 6: Emissionen der Emissionserklärungspflichtigen Anlagen (ohne GFA) 2012 in Sachsen [16] .............................. 50
Tabelle 7: Emissionen aus Großfeuerungsanlagen 2012 in Sachsen .................................................................................. 52
Tabelle 8: Emissionen aus Kleinfeuerungsanlagen 2012 in Sachsen .................................................................................. 59
Tabelle 9: Emissionen aus der Landwirtschaft 2012 in Sachsen.......................................................................................... 63
Tabelle 10: Emissionen aus dem Verkehr 2012 in Sachsen ................................................................................................ 68
Tabelle 11: THG-Emissionen der sonstigen Quellen 2012 in Sachsen ................................................................................ 73
Tabelle 12: NMVOC-Emissionen aus der Lösemittelanwendung 2012 in Sachsen ............................................................. 74
Tabelle 13: Luftschadstoff-Emissionen 2012/2013 in Deutschland [31] ............................................................................... 79
Tabelle 14: Luftschadstoff-Emissionen 2012 in Sachsen ..................................................................................................... 80
Tabelle 15: Treibhausgas-Emissionen 2012/2013 in Deutschland [31] ................................................................................ 84
Tabelle 16: Treibhausgas-Emissionen 2012 in Sachsen ...................................................................................................... 85

7
Abkürzungsverzeichnis
Stoffe
As
Arsen
BaP
Benzo-a-pyren
Cd
Cadmium
CO
Kohlenmonoxid
CO
2
Kohlendioxid
Cr
Chrom
Cu
Kupfer
FKW
voll- oder perfluorierte Kohlenwasserstoffe
H-FKW
wasserstoffhaltige Fluorkohlenwasserstoffe
Hg
Quecksilber
NH
3
Ammoniak
Ni
Nickel
NMVOC
Non Methane Volatile Organic Compounds (= leicht flüchtige organische Verbindungen ohne
Methan)
NO
Stickstoffmonoxid
NO
2
Stickstoffdioxid
NO
x
Stickstoffoxide
N
2
O
Distickstoffmonoxid (Lachgas)
PAK
Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe
Pb
Blei
PCDD/F
Polychlorierte Dibenzo-p-dioxine und Dibenzofurane
PM
Particulate Matter
PM2.5
lungengängiger Feinstaub (im Gesamtstaub enthaltene Partikel, deren aerodynamischer
Durchmesser <2,5 Mikrometer ist)
PM10
inhalierbarer Feinstaub (im Gesamtstaub enthaltene Partikel, deren aerodynamischer Durch-
messer <10 Mikrometer ist)
POP
Persistent Organic Pollutants (persistente organische Luftschadstoffe)
SF
6
Schwefelhexafluorid
SO
2
Schwefeldioxid
SO
x
Schwefeloxide
THG
Treibhausgase
TSP
Total Suspended Particles (Gesamtstaub)
VOC
Volatile Organic Compounds (leicht flüchtige organische Verbindungen)
Zn
Zink
Einheiten
Länge und Fläche:
km
Kilometer
km²
Quadratkilometer
ha
Hektar (1 ha = 10
-
² km²)

8
Masse:
mg
Milligramm
g
Gramm
kg
Kilogramm
t
Tonnen
kt
Kilotonnen (10
6
mg = 10³ g = 1 kg = 10
-
³ t = 10
-6
kt)
Leistung und Energie:
kW
Kilowatt
kWh
Kilowattstunde
PJ
Petajoule
TJ
Terajoule (1 kWh = 3,6 * 10-6 TJ = 3,6 * 10-9 PJ)
Gesetze, Verordnungen, Richtlinien
BImSchG
Bundes-Immissionsschutzgesetz
1. BImSchV
Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
(Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen)
4. BImSchV
Vierte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
(Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen)
11. BImSchV
Elfte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
(Verordnung über Emissionserklärungen)
13. BImSchV
Dreizehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
(Verordnung über Großfeuerungs- und Gasturbinenanlagen)
39. BImSchV
Neununddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-
Immissionsschutzgesetzes
(Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen)
Richtlinien des Europäischen Parlaments und des Rates:
IVU-RL = RL 2008/1/EG über die integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung
RL 2000/60/EG
zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich
der Wasserpolitik (Wasserrahmenrichtlinie)
RL 2001/81/EG
über nationale Emissionshöchstmengen für bestimmte Luftschadstoffe (NEC-RL)
RL 2008/50/EG
über Luftqualität und saubere Luft für Europa
RL 2008/105/EG
über Umweltqualitätsnormen im Bereich der Wasserpolitik
RL 2013/39/EU
zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf prioritäre
Stoffe im Bereich der Wasserpolitik
Bundesländer
BB
Brandenburg
BW
Baden-Württemberg
BY
Bayern
HE
Hessen
MV
Mecklenburg-Vorpommern
NI
Niedersachsen
NW
Nordrhein-Westfalen
RP
Rheinland-Pfalz

9
SH
Schleswig-Holstein
SL
Saarland
SN
Sachsen
ST
Sachsen-Anhalt
StSt
Stadtstaaten
TH
Thüringen
Sonstige
a
Jahr
A
Autobahn
AG
Aktiengesellschaft
BMELV
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
BMUB
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
CLRTAP
Convention on Long-Range Transboundary Air Pollution
CO
2
eq
CO
2
-Äquivalent
D
Deutschland
DB
Deutsche Bahn
DTV
durchschnittlicher täglicher Verkehr
EEA
European Environment Agency
EEpflicht
Emissionserklärungspflicht
EG
Europäische Gemeinschaft
EMEP
European Monitoring and Evaluation Programme
EU
Europäische Union
EW
Einwohner
GFA
Großfeuerungsanlage
GHD
Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher
HBEFA
Handbuch für Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs
IIR
Informative Inventory Report
IPCC
Intergovernmental Panel on Climate Change
KFA
Kleinfeuerungsanlagen
Kfz
Kraftfahrzeug
KWK
Kraft-Wärme-Kopplung
LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
LKW
Lastkraftwagen
LNF
Leichte Nutzfahrzeuge
LZ
Lastzüge
LULUC
land-use and land-use change (Landnutzung, Landnutzungsänderung)
mbH
mit beschränkter Haftung
MIBRAG
Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH
Mio.
Million
Mrd.
Milliarde
NEC
National Emissions Ceilings
NERC
National Emission Reduction Commitments
NFR
Nomenclature for reporting
NN
Normal Null
ODS
Ozone Depleting Substances (= die Ozonschicht schädigende Stoffe)
OWK
Oberflächenwasserkörper

10
PKW
Personenkraftwagen
pl
Platz
SPNV
Schienenpersonennahverkehr
SZ
Sattelzüge
TI
Johann Heinrich von Thünen-Institut
UNFCCC
United Nations Framework Convention on Climate Change
VDI
Verein Deutscher Ingenieure

image
11
Auf einen Blick – Emissionen in Sachsen
Von 1990 bis 2012 reduzierten sich die Emissionen von Luftschadstoffen und Treibhausgasen (THG) im Frei-
staat Sachsen erheblich. Beteiligt war hieran die wirtschaftliche Umstrukturierung in Ostdeutschland während
der 1990er-Jahre, insbesondere die Änderung landwirtschaftlicher Praktiken und die Schließung stark Umwelt
verschmutzender Anlagen im Energie- und Industriesektor. Betrachtet man allerdings ausschließlich die Ent-
wicklungen der letzten zehn Jahre, sind nur noch geringe Minderungen erkennbar (Abbildung 1).
Abbildung 1: Entwicklung der Emissionen ausgewählter Luftschadstoffe und Treibhausgase in Sach-
sen
Die THG-Emissionen (bestehend aus Kohlendioxid: CO
2
, Distickstoffmonoxid: N
2
O und Methan: CH
4
) vermin-
derten sich von 1990 bis 2012 um ca. 55 %. Die Reduktion der letzten 10 Jahre (2003 bis 2012) lag bei knapp
5 %. Während sich die CO
2
- und N
2
O-Emissionen in der letzten Dekade eher schwankend entwickelten, nah-
men die CH
4
-Emissionen weiterhin kontinuierlich ab. Dies ist insbesondere dem Abfallbereich (Verbot der
Deponierung unbehandelter Abfälle) zuzuordnen.
Mit einem Anteil von 92 % trägt CO
2
zu den THG-Emissionen bei. Diese entstammen vor allem dem Energie-
sektor.
Eine umweltverträglichere Gestaltung des Energiesystems erfordert wesentliche Investitionen und regulatori-
sche Änderungen. Auf der Versorgungsseite ist eine starke Verpflichtung zur Steigerung der Energieeffizienz,
zum Einsatz erneuerbarer Energien sowie zur fortlaufenden Klima- und Umweltprüfung von Energieprojekten
unerlässlich. Auf Seite des Bedarfs müssen grundlegende Veränderungen bei dem Energienutzungsverhalten
der Gesellschaft stattfinden. Intelligente Messinstrumente, geeignete Marktanreize, Finanzierungsmöglichkei-
ten für Haushalte, energiesparende Geräte und hohe Effizienzkriterien für Gebäude können zu diesem Ziel
beitragen.
Erneuerbare Energien wurden im Freistaat Sachsen ausgebaut und auch die Energieeffizienz wurde verbes-
sert. In Bezug auf den Energiemix ist Sachsen aber nach wie vor stark abhängig von fossilen Brennstoffen,
insbesondere Braunkohle.
Auch bei den klassischen Luftschadstoffen können über die letzten zehn Jahre keine relevanten Minderungs-
effekte mehr festgestellt werden.
Insbesondere die Emissionen von Ammoniak (NH
3
) und Stickstoffoxiden (NO
x
) liegen noch auf einem viel zu
hohen Niveau und tragen so zum übermäßigen Eintrag von Stickstoff in unsere Ökosysteme bei.
Zusätzlich zu dieser „Überdüngung“ (Eutrophierung) gehören NH
3
und NO
x
neben Schwefeldioxid (SO
2
) auch
zu den säurebildenden Luftschadstoffen, die eine Versauerung von Böden und Gewässern bewirken. Wegen

12
der bedeutend stärkeren Emissionsminderung bei SO
2
stieg der Anteil von NH
3
und NO
x
am Versauerungs-
potenzial dieser drei Schadstoffe auf zusammen 75 % an. Dies ist überwiegend der Landwirtschaft zuzu-
schreiben, die in Sachsen 94 % der NH
3
-Emissionen und auch 7 % der NO
x
-Emissionen verursacht.
Die Höhe der Emissionen aus der Landwirtschaft (von Bedeutung sind hier auch die THG-Emissionen N
2
O
und CH
4
) wird nicht zuletzt durch unser Konsumverhalten bestimmt. Eine bewusste Ernährung und die Ver-
meidung von Lebensmittelabfällen können ganz erheblich zur Emissionsminderung beitragen.
Die übrigen NO
x
-Emissionen entstammen dem Verkehr (43 %), Groß- (31 %) und Kleinfeuerungsanlagen
(6 %) sowie dem industriellen Bereich (13 %). Vor allem in den sächsischen Ballungsgebieten sind die dort
lebenden Menschen erhöhten NO
x
-Konzentrationen in der Luft ausgesetzt. Diese können direkt zu gesund-
heitlichen Schäden führen. Darüber hinaus trägt NO
x
auch zur Bildung von bodennahmen Ozon bei. Erhöhte
Ozonkonzentrationen sind für Menschen, Pflanzen und die Biodiversität schädlich.
EU-Maßnahmen wie die IVU-Richtlinie (integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung)
und zugehörige Richtlinien haben eine wichtige Rolle bei der Begrenzung nachteiliger Umweltauswirkungen
der industriellen Produktion gespielt. In jüngerer Zeit wurden die Verpflichtungen der Industrie unter der Richt-
linie über Industrieemissionen zusammengefasst, in der Anforderungen für große industrielle Anlagen festge-
legt sind, um Emissionen und Abfall zu vermeiden oder zu minimieren.
Hinsichtlich der Klimaschutzpolitik besteht die wichtigste Maßnahme in Verbindung mit der Industrie im Emis-
sionshandelssystem der EU.
Auch wenn dadurch Industrieemissionen sinken, gibt es weiterhin Handlungsbedarf zur Minderung der Um-
weltbelastung durch diese Emittentengruppe.
Der Verkehr, der auch Emissionen aus dem internationalen Transport beinhaltet, verursacht vor allem in den
Ballungsräumen gesundheitsgefährdende Luftbelastungen, wie z. B. mit Stickstoffoxiden (NO
x
) und Feinstaub.
Zwar haben sich die Fahrzeuge hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Emissionseigenschaften stetig verbessert,
dem entgegen wirkt jedoch die wachsende Zahl von Fahrzeugen und gefahrenen Kilometer.
Zusammen mit dem erhöhten Verkehrsaufkommen trägt auch die Förderung von Dieselfahrzeugen zu den
Luftqualitätsproblemen bei, denn Dieselfahrzeuge emittieren zwar weniger CO
2
, jedoch mehr Feinstaub und
NO
x
als Benzinfahrzeuge. Zudem überschreiten die NO
x
-Emissionen von Dieselfahrzeugen unter realistischen
Fahrbedingungen häufig die in den europäischen Abgasnormen festgelegten Testgrenzwerte – ein Problem,
das auch die offiziellen Werte zu Kraftstoffverbrauch und CO
2
-Emissionen betrifft.
Schädliche Gesundheits- und Umweltbelastungen durch das Verkehrswesen können auf drei Arten reduziert
werden: unnötigen Verkehr vermeiden, notwendigen Verkehr von umweltschädlichen auf umweltfreundlichere
Beförderungsarten verlagern und die Umweltleistung aller Beförderungsarten verbessern, was auch die effizi-
ente Nutzung von Infrastrukturen mit einschließt.
Durch die Entwicklung von Fahrzeugen, die mit alternativen Kraftstoffen betrieben werden, könnte die durch
das Verkehrssystem verursachte Umweltbelastung mit Sicherheit gesenkt werden. Jedoch werden hierzu
große Investitionen in die Infrastruktur notwendig sein (sowohl im Verkehrs- als auch im Energiesektor).
Der Aufbau eines nachhaltigen Verkehrssystems wird eine schnellere Einführung von Kontrollmaßnahmen für
Umweltbelastungen erfordern.
Effizienzverbesserungen allein sind nicht ausreichend, um eine Senkung der Umweltbelastung garantieren zu
können. Es sind weitere, grundlegende Veränderungen der Art und Weise, wie Personen und Güter befördert
werden, erforderlich.
Die Emissionssituation im Jahr 2012 lässt sich wie folgt zusammenfassen.

13
Treibhausgase (THG)
Die
Treibhausgasemissionen
betrugen
52.278 kt CO
2
-Äquivalente (CO
2
eq)
.
Daran hatte
Kohlendioxid (CO
2
)
einen Anteil von 92 % (
48.227 kt
). Es wurden
2.601 kt CO
2
eq Methan (CH
4
)
und
1.451 kt CO
2
eq Distickstoffmonoxid (N
2
O…Lachgas)
emittiert.
Hauptverursacher der CO
2
-Emissionen sind Großfeuerungsanlagen. Deponien und Altablagerungen sind ge-
meinsam mit der landwirtschaftlichen Tierhaltung die bedeutendsten Quellen für CH
4
-Emissionen. Hauptemit-
tent der N
2
O-Emissionen ist der Pflanzenbau in der Landwirtschaft.
Versauernd und eutrophierend wirkende Luftschadstoffe
Die Versauerung wird vorrangig durch nasse oder trockene Deposition der Luftschadstoffe Schwefeldioxid
(SO
2
), Stickstoffoxid (NO
x
) und Ammoniak (NH
3
) sowie ihrer atmosphärischen Reaktionsprodukte bewirkt.
Eutrophierung nennt man den übermäßigen Eintrag von Stickstoff in Ökosysteme (Überdüngung). Sie kann
durch die Luftschadstoffe NO
x
und NH
3
verursacht werden.
Die
Schwefeldioxid-Emissionen (SO
2
)
lagen bei
31 kt
.
Hauptverursacher der SO
2
-Emissionen sind Großfeuerungsanlagen.
Die
Stickstoffoxid-Emissionen (NO
x
)
betrugen
67 kt
.
Verantwortlich für die NO
x
-Emissionen sind vor allem der Verkehr und Großfeuerungsanlagen.
Die
Ammoniak-Emissionen (NH
3
)
lagen bei
24 kt
.
Hauptemittent der NH
3
-Emissionen ist die Landwirtschaft.
Ozonvorläufersubstanzen
Zu den Ozonvorläufersubstanzen zählen vor allem flüchtige organische Verbindungen (VOC) und Stickstoff-
oxide (NO
x
). Auch Kohlenmonoxid trägt zur Ozonbildung bei.
Die
NMVOC-Emissionen
(= flüchtige organische Verbindungen ohne Methan) betrugen
45 kt
.
NMVOC-Emissionen werden vorrangig durch Lösemittelanwendung und den Verkehr erzeugt.
Benzol gehört zur Gruppe der NMVOC, wird aber aufgrund seiner toxikologischen Bedeutung extra angeführt.
Die
Benzol-Emissionen (C
6
H
6
)
betrugen
0,6 kt
.
Sie stammen vorrangig aus dem Verkehrssektor.
Die
Kohlenmonoxid-Emissionen (CO)
lagen bei
128 kt
.
Hauptverantwortlich für die CO-Emissionen sind Kleinfeuerungsanlagen und der Verkehr.
Schwebstaub
Es wurden
11 kt Gesamtstaub (TSP
= Total Suspended Particles
)
,
9 kt Feinstaub PM10
bzw.
4 kt Feinstaub
PM2.5
emittiert.
Hauptverantwortlich für die TSP-Emissionen sind Industrieanlagen und der Verkehr.
Neben dem Verkehr stellen Kleinfeuerungsanlagen und auch landwirtschaftliche Prozesse wesentliche Quel-
len für Feinstaub-Emissionen dar.
Persistente organische Verbindungen (POP)
Persistente organische Verbindungen (POP) gelangten in folgenden Maßen in die Umwelt:
Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK als Stoffgruppe)
:
92 kt
davon
Benzo(a)pyren (BaP): 2 kt
Polychlorierte Dibenzo-p-dioxine und Dibenzofurane (PCDD/F): 23 g

14
Hauptverursacher der Emissionen von POP sind Kleinfeuerungsanlagen für Festbrennstoffe.
Schwermetalle
Schwermetalle wurden in folgendem Umfang emittiert:
Arsen (As):
435 kg
Blei (Pb):
935
kg
Cadmium (Cd):
339 kg
Chrom (Cr):
961 kg
Kupfer (Cu):
1.066 kg
Nickel (Ni):
2.486 kg
Quecksilber (Hg): 801 kg
Zink (Zn):
3.490 kg
Hauptquellen sind je nach Schwermetall der Verkehr (für As, Cd, Ni), Industrie- oder Großfeuerungsanlagen
(für Pb, Cr, Cu, Hg) und Kleinfeuerungsanlagen (für Zn).
1 Das Emissionskataster Sachsen – Inhalt
und Methodik
Die Emissionen von Luftschadstoffen und Treibhausgasen (THG) werden für den Freistaat Sachsen vom
Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) jährlich in einem Emissionskatas-
ter erfasst. Grundlage für das Emissionskataster ist das Bundes-Immissionsschutzgesetz (§ 46 BImSchG).
Zweck dieses Gesetzes ist es, Menschen, Tiere und Pflanzen, den Boden, das Wasser, die Atmosphäre so-
wie Kultur- und sonstige Sachgüter vor schädlichen Umwelteinwirkungen zu schützen und dem Entstehen
schädlicher Umwelteinwirkungen vorzubeugen (§ 1 Abs.1 BImSchG).
Das Emissionskataster liefert Datengrundlagen für Emittenten bezogene Ursachenanalysen, Immissionsmo-
dellierungen und -prognosen sowie die Aufstellung von Luftreinhalteplänen und landesweiten Zielen. Es dient
als Entscheidungshilfe bei Regional- und Umweltplanungen und insbesondere zur Ableitung von Maßnahmen
zur Reduktion von luftverunreinigenden Stoffen und THG. Die Erkenntnisse aus dem Emissionskataster wer-
den zur Information für die Bevölkerung und zur Unterstützung der öffentlichen Meinungsbildung verwendet.
Im Emissionskataster des LfULG werden nur anthropogene Emissionen dargestellt. Die Auswertung erfolgt
nach dem Prinzip der Quellenbilanz, d. h. dass die Emissionen dort erfasst werden, wo sie entstehen – unab-
hängig vom Ort des Endverbrauches.
Entsprechende Daten liegen ab dem Jahr 1990 vor. Je nach Fragestellung können sie räumlich (z. B. für ein-
zelne Gemeinden), nach Verursachergruppen und in ihrer zeitlichen Entwicklung näher untersucht werden.
Abbildung 2 gibt einen Überblick über die im Emissionskataster des LfULG erfassten Stoffe und Verursacher.

15
Abbildung 2: Inhalt des Emissionskatasters Sachsen – Stoffe, Verursacher, Datenherkunft
Das Kataster unterliegt einer ständigen Aktualisierung, zum einen bedingt durch die Aufnahme weiterer rele-
vanter Stoffe, zum anderen durch Erkenntnisgewinne hinsichtlich der Ermittlung von Emissionsmengen und
deren Genauigkeit. Die dargestellten Emissionsdaten ersetzen deshalb die publizierten Daten früherer Berich-
te.
Die Emissionen werden nach folgenden Methoden ermittelt:
Übernahme der durch die zuständigen Behörden geprüften Angaben der Betreiber genehmigungsbedürfti-
ger Anlagen, die einer Emissionserklärungspflicht unterliegen
Übernahme von Daten, die zuverlässig durch andere Stellen sachsenspezifisch berechnet werden (z. B. von
den Umweltzentren der Flughäfen oder auch Daten, die im Rahmen der internationalen Berichterstattung
berechnet werden)
eigene Berechnung des LfULG nach dem Prinzip
Emission = Aktivität Emissionsfaktor
Für letztere Methode werden – sofern sie vorliegen - sachsenspezifische oder ansonsten deutschlandweit
gültige Emissionsfaktoren verwendet. Die entsprechenden Aktivitätsdaten werden aus diversen Statistiken
jährlich fortgeschrieben.
Für die einzelnen Verursacher werden folgende Datengrundlagen verwendet.
TSP PM10 PM2.5
As Pb Cd CrCuNiHg Zn
Großfeuerungsanlagen
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
Emissionserklärungspflichtige Anlagen
(nach Anlagenarten)
Verkehr:
Straße
Schiene
Schiff
landwirtschaftlicher Verkehr
Kleinfeuerungsanlagen:
Haushalte
Gewerbe, Handel, Dienstleistungen
und übrige Verbraucher (GHD)
Lösemittelanwendung:
Haushalte
GHD
Krankenhäuser
Hochschulen
Landwirtschaft:
Pflanzenbau
Tierhaltung
Deponien/ Altablagerungen
Erdgasverbrauch
Abwasserbehandlung
Kompostierung
Braunkohleförderung
CH
4
N
2
O NO
x
NH
3
SO
2
CO NMVOC
Schwermetalle:
Flug
Benzol
PCDD/F PAK BaP
PM:
CO
2
Betreiberangaben im Rahmen von Emissionserklärungspflichten
X
Berechnungen des LfULG aus Betreiberangaben zum Energieverbrauch
Übernahme der Berechnungsergebnisse der jeweiligen Umweltzentren (hier: der Flughäfen Dresden und Leipzig-Halle, eigene Berechnungen für die Flugplätze)
Berechnungen des LfULG
Übernahme der Berechnungsergebnisse des Johann Heinrich von Thünen Institutes im Rahmen der Nationalen Berichterstattung an die EU

16
Emissionserklärungspflichtige Anlagen
Gemäß
§
27
Bundes-Immissionsschutzgesetz
(BImSchG)
in Verbindung mit der 11. Verordnung zur Durch-
führung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
(11.
BImSchV
=
Emissionserklärungsverordnung)
sind die
Betreiber bestimmter genehmigungsbedürftiger Anlagen verpflichtet, die von diesen Anlagen ausgehenden
Emissionen zu erklären.
Immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftig sind solche Anlagen, die in besonderem Maße geeignet
sind, schädliche Umwelteinwirkungen hervorzurufen oder in anderer Weise die Nachbarschaft zu gefährden,
erheblich zu benachteiligen oder zu belästigen. Die einzelnen Anlagen sind im Anhang 1 zur 4. BImSchV auf-
gelistet. Erklärungspflichtig sind die Betreiber dieser genehmigungsbedürftigen Anlagen, mit Ausnahme der
Anlagen, die in § 1 der 11. BImSchV aufgeführt sind.
Die Emissionserklärung ist alle 4 Jahre (letztes Erklärungsjahr: 2012) bei der zuständigen Behörde abzuge-
ben. Der Anlagenbetreiber kann die Emissionen durch Messungen, Berechnungen oder Schätzungen ermit-
teln.
Gemäß § 6 der 11. BImSchV kann der Betreiber auf Antrag von der Pflicht zur Abgabe einer Emissionserklä-
rung befreit werden, wenn von der Anlage nur in geringem Umfang Luftverunreinigungen ausgehen.
Die durch die zuständigen Behörden geprüften Daten der Betreiber aller emissionserklärungspflichtigen Anla-
gen werden in das Emissionskataster Sachsen übernommen.
Großfeuerungsanlagen (GFA)
Großfeuerungsanlagen (GFA) fallen auch unter die „Emissionserklärungspflichtigen Anlagen“, unterliegen
darüber hinaus jedoch noch weiteren Berichtspflichten. Sie werden wegen ihrer besonderen Bedeutung im
Emissionskataster extra ausgewiesen.
Es sind Feuerungsanlagen einschließlich Gasturbinen- und Gasmotoranlagen (auch zum Antrieb von
Arbeitsmaschinen) mit einer Feuerungswärmeleistung von 50 Megawatt oder mehr für den Einsatz fester,
flüssiger oder gasförmiger Brennstoffe. Diese Anlagen erzeugen bei Verbrennungsprozessen große Mengen
an Luft verunreinigenden Stoffen wie Schwefeloxide (SO
x
), Stickstoffoxide (NO
x
) und Staub.
Gemäß der
13.
BImSchV
haben die Anlagenbetreiber neben der Emissionserklärung nach der 11. BImSchV
auch jährlich für jede einzelne Anlage die Emissionen der drei o. g. Luftschadstoffe sowie den Brennstoffein-
satz zu berichten.
Die geprüften Daten der Anlagenbetreiber zu den SO
x
- (als SO
2
), NO
x
- und Staub-Emissionen werden in das
Emissionskataster übernommen. Für alle anderen relevanten Schadstoffe werden die Emissionen aus den
Betreiberangaben zum Brennstoffeinsatz berechnet. Diese Berechnungsergebnisse werden nach Vergleich
mit den Angaben in den Emissionserklärungen und dem Europäischem
Schadstofffreisetzungs-
und -verbringungsregister
(E-PRTR = European
Pollutant Release and Transfer Register)
auch für die Jahre,
in denen Emissionserklärungen vorliegen,
verwendet.
Kleinfeuerungsanlagen (KFA)
Unter Kleinfeuerungsanlagen versteht man die Feuerungsanlagen, die nicht unter den Geltungsbereich des
Anhangs der 4. BImSchV fallen (nicht genehmigungsbedürftige Feuerungsanlagen). Es handelt sich dabei
sowohl um Einzelraumfeuerungsanlagen als auch um zentrale Heizungsanlagen für den Einsatz von Öl, Gas
und Festbrennstoffen (Scheitholz, Holzpellets und Hackschnitzel sowie noch in geringem Umfang Kohle).
Einzelraumfeuerungsanlagen sind oft als Zusatzheizung zu zentralen Öl- und Gasheizungen aufgestellt. Diese
Anlagen unterliegen der Verordnung über kleinere und mittlere Feuerungsanlagen (1. BImSchV).
Die Emissionen, die durch Kleinfeuerungsanlagen entstehen, werden aus den vom Statistischen Landesamt
Sachsen erhobenen Daten zum Energieverbrauch der privaten Haushalten und der Kleinverbraucher im Sek-
tor „Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher“ für die unterschiedlichen Energieträger be-

17
rechnet. Der Einsatz von Holz ist aus einer Erhebung im Auftrag des LfULG aus den Jahren 2008/2009 abge-
schätzt [1].
Verkehr
Dieser Sektor umfasst die Verkehrsträger Straßen-, Schienen- und Luftverkehr sowie die Binnenschifffahrt.
Auch der landwirtschaftliche Verkehr ist hier zugeordnet. Letzterer wird aus dem geschätzten Dieselverbrauch
der landwirtschaftlichen Maschinen ermittelt.
Die Berechnungen der motorbedingten Emissionen der Verkehrsträger Straße, Schiene und Schiff erfolgen
auf Grundlage sehr detaillierter Fortschreibungsdaten zu Fahrleistungen bzw. Kraftstoffverbrauch, Motorisie-
rungen und Schadstoffklassen. Die Daten zum Kraftfahrzeugbestand werden den Statistiken des Kraftfahrt-
bundesamtes entnommen. Es werden die Emissionsfaktoren für den Straßenverkehr aus dem Handbuch für
Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs (für 2012 --> HBEFA, Version 3.2) angewendet.
Die Emissionen des Luftverkehrs werden von den Umweltzentren der beiden großen sächsischen Flughäfen
übernommen bzw. für die Flugplätze vom LfULG aus der Anzahl der Flugbewegungen berechnet.
Für die verkehrsbedingten Feinstaub-Emissionen werden neben den motorbedingten auch Emissionen aus
Aufwirbelung und Abrieb berücksichtigt. Entsprechende Emissionsfaktoren wurden hier in speziell dafür in
Auftrag gegebenen Forschungsberichten ermittelt [2, 3].
Landwirtschaft
Im Rahmen der nationalen Emissionsberichterstattung zur Landwirtschaft für die Klimarahmenkonvention
wurde vom zuständigen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)
das Johann Heinrich von Thünen-Institut (TI) mit der Durchführung beauftragt. Die landwirtschaftlichen Emis-
sionen werden beim TI detailliert für jedes Bundesland berechnet und können somit direkt in das sächsische
Emissionskataster übernommen werden. Die Anforderungen an die Erstellung von Emissionsinventaren sowie
die Emissionsberichterstattung werden in Handreichungen innerhalb des Genfer Luftreinhalteabkommens
(Convention on Long-range Transboundary Air Pollution – CLRTAP, 2005) im Emission Inventory Guidebook
(EMEP/EEA, 2009), innerhalb der Klimarahmenkonvention (UNFCCC, 2005) in IPCC Guidelines und Good
Practice Guidance (IPCC, 1996, 2000) sowie in IPCC (2006) dargestellt [4]. Entsprechend diesen Vorgaben
werden als Emissionen aus der deutschen Landwirtschaft nur die Emissionen aus den bewirtschafteten Nutz-
flächen und der Tierhaltung selbst und die unmittelbar auf sie zurückzuführenden indirekten Emissionen als
Emissionen aus der Landwirtschaft bezeichnet.
Sonstige
Eine jährliche Abschätzung der Emissionen erfolgt auch für folgende weitere Verursacher:
Deponien und Altablagerungen (Gasprognosemodell in Anlehnung an das Modell aus der VDI 3790 Blatt 2)
Abwasserbehandlung (über Einwohnerwerte für häusliches Abwasser)
Kompostierung (über die Mengen kompostierter organischer Abfälle und Klärschlämme)
Erdgasverbrauch (über den Primärenergieverbrauch an Erdgas aus der Energiebilanzierung des Statisti-
schen Landesamtes Sachsen)
Braunkohleförderung (über die geförderten Mengen im Lausitzer und Mitteldeutschen Revier durch die Vat-
tenfall Europe Mining AG und die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH (MIBRAG))
Lösemittelanwendung in Haushalten (über verwendete Mengen pro Einwohner aus Haushaltsbefragungen)
Lösemittelanwendung in Hochschulen und Krankenhäusern (über Anzahl eingeschriebener Studenten und
Krankenhausbetten)
Lösemittelanwendung durch Industrie, Gewerbe, Dienstleistungen (über Beschäftigtenzahlen mit Hilfe einer
(älteren) Erhebung im Untersuchungsgebiet und Hochrechnung auf Sachsen).

image
18
2 Basisdaten Sachsen
2.1 Lage, Verwaltungsgliederung und Bevölkerung
Der Freistaat Sachsen ist mit 18.455 km² das viertkleinste Flächenland Deutschlands. Es hat mit 4 Bundes-
ländern sowie mit der Tschechischen Republik und der Republik Polen gemeinsame Grenzen in einer Ge-
samtlänge von 1.340 km und erstreckt sich in einer Höhenlage von 73 m über NN an der Elbe bis 1.215 m
über NN auf dem Fichtelberg im Erzgebirge. [5]
Sachsen ist in 10 Landkreise und die drei kreisfreien Städte Dresden, Leipzig und Chemnitz gegliedert.
Am 01.01.2013 bestanden in Sachsen 438 Gemeinden (darunter die drei kreisfreien Städte). [6]
Abbildung 3: Lage und Verwaltungsgliederung Sachsen
Am 31. Dezember 2012 wurden 4.050.204 Einwohner im Freistaat Sachsen registriert. Ungefähr jeder dritte
Einwohner lebte in den kreisfreien Städten Dresden, Leipzig oder Chemnitz. [7]
Mit einer Bevölkerungsdichte von 220 Einwohnern je km² nimmt Sachsen im bundesdeutschen Vergleich
einen mittleren Platz ein.
Fast jeder vierte Einwohner in Sachsen ist 65 Jahre und älter.
47,1 % der Bevölkerung waren 2012 erwerbstätig. 1 % der Erwerbstätigen arbeiteten in der Land- und Forst-
wirtschaft bzw. Fischerei, ca. 19 % im Produzierenden bzw. Verarbeitenden Gewerbe, 8 % im Baugewerbe
und 71 % im Dienstleistungsbereich. [6]

Tabelle 1: Fläche, Einwohner und Beschäftigte in Sachsen 2012 nach Kreisen und kreisfreien Städten [6]
Kreisfreie Stadt/
Landkreis
Gemeinden
Fläche
in km²
Einwohner (EW)
EW/ km²
Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte
Wohnort
Arbeitsort
Auspendler
Einpendler
in
andere Kreise
in Sachsen
in
andere
Bundesländer
aus
anderen Kreisen
in Sachsen
aus
anderen
Bundesländern
aus
dem
Ausland
Chemnitz, Stadt
1
221
241.210
1.092
84.387
108.037
19.619
5.431
44.296
4.236
160
Erzgebirgskreis
63
1.828
355.275
194
132.801
109.094
30.166
7.463
12.148
1.554
211
Mittelsachsen
54
2.113
317.204
150
121.686
107.226
31.878
6.870
21.806
2.388
84
Vogtlandkreis
40
1.412
236.227
167
87.861
77.911
8.238
13.134
6.353
4.729
330
Zwickau
33
949
330.294
348
123.052
119.931
23.118
10.044
23.041
6.918
74
Dresden, Stadt
1
328
525.105
1.599
195.284
233.540
34.675
12.806
74.792
10.584
325
Bautzen
59
2.391
310.898
130
117.342
104.207
24.270
11.921
18.365
4.445
242
Görlitz
54
2.106
264.673
126
88.990
78.881
10.558
8.048
5.994
1.934
562
Meißen
31
1.452
244.717
168
91.845
82.712
26.927
6.428
19.432
4.743
45
Sächsische Schweiz- Osterzgebirge
37
1.654
245.927
149
92.850
71.683
34.726
4.679
16.804
1.272
160
Leipzig, Stadt
1
297
520.838
1.751
186.116
222.949
25.678
24.338
55.838
30.608
378
Leipzig
34
1.647
259.207
157
97.682
70.811
38.638
11.618
17.694
5.631
54
Nordsachsen
30
2.020
198.629
98
76.328
66.833
23.747
10.283
15.675
8.759
96
Sachsen
438
18.455
4.050.204
220
1.496.224
1.453.815
133.063
87.801
2.721

image
20
Abbildung 4: Bevölkerungsdichte in Sachsen nach Gemeinden (Stand 31.12.2012) [8]
Im Jahr 2012 gab es in Sachsen ca. 2,19 Mio. Privathaushalte. In über der Hälfte der Haushalte in den drei
Ballungsräumen leben nur jeweils 1 Person und in 16 % 3 und mehr Personen. In den Landkreisen bestehen
die Haushalte in 21 % der Fälle aus 3 und mehr Personen und in 39 % der Fälle aus einer Person. Ca. 63 %
der sächsischen Haushalte bewohnen Drei- und Mehrfamilienhäuser. Im Durchschnitt betrug 2012 die Wohn-
fläche pro Person in Sachsen 42,9 m² (2014: 43,2 m²). [6]
Tabelle 2: Wohnverhältnisse in Sachsen und Deutschland (Stand: 01.01.2013) [6]
Wohnverhältnis
Sachsen
Deutschland
Haushalte insgesamt (1.000)
2.194
40.032
Einfamilienhaus
26,9 %
33,1 %
Zweifamilienhaus
8,0 %
11,1 %
Wohngebäude drei und mehr Wohnungen
62,9 %
53,9 %
Sonstige Gebäude
2,2 %
2,0 %
Das Wohnverhalten der Sachsen hat Einfluss auf den Energieverbrauch und die damit verbundenen Emissio-
nen. Altersstruktur sowie Beschäftigung und die damit verbundene Mobilität bestimmen beispielsweise Fakto-
ren, wie den durchschnittlichen täglichen Verkehr in Sachsen, wesentlich mit.

21
2.2 Verkehr
Ein Überblick über Verkehrswege und -plätze wird mit der Abbildung 6 gegeben.
Der Freistaat Sachsen besitzt ein dichtes und weit verzweigtes Straßennetz mit 13.496 km Gesamtlänge (da-
von 530 km Bundesautobahnen, 2.420 km Bundesstraßen, 4.750 km Staatsstraßen). Das entspricht einer
Netzdichte von 738 m/km². Die sächsischen Werte, ausgenommen sind Bundesautobahnen, liegen damit über
dem Bundesdurchschnitt. [9]
Der Kraftfahrzeugbestand lag mit Stand 01.01.2013 bei 2.478.285 amtlich zugelassenen Fahrzeugen
(2.084.165 PKW, 170.492 LKW, 54.560 Zugmaschinen, 150.560 Motorräder, 3.785 Busse und 14.723 sonsti-
ge Fahrzeuge) und 94.225 Mofa [10]. Die Abbildung 7 zeigt die Anzahl von Kfz nach Gemeinden.
In den Landkreisen von Sachsen verfügt jeder zweite Einwohner über einen PKW zur privaten Nutzung; in den
Städten Leipzig und Dresden etwa jeder dritte.
Tabelle 3: Bestand an Kfz in Sachsen nach Kreisen und kreisfreien Städten (Stand: 01.01.2013) [10]
Kreisfreie Stadt/Landkreis
Kfz
darunter
PKW
darunter
gewerbliche
Halter
LKW
Zug-
maschinen
darunter
Land-/ Forst-
wirtschaft
Chemnitz, Stadt
138.396
120.514
15.682
8.981
996
501
Erzgebirgskreis
243.377
202.041
15.229
16.264
5.929
4.126
Mittelsachsen
219.350
179.559
15.396
15.615
7.191
5.063
Vogtlandkreis
163.082
134.840
12.258
11.599
5.388
3.632
Zwickau
217.789
182.756
15.805
15.377
4.662
2.670
Dresden, Stadt
243.723
213.041
28.124
15.295
970
478
Bautzen
215.068
178.511
14.490
15.615
6.152
4.400
Görlitz
169.772
142.563
12.017
10.769
4.734
3.383
Meißen
159.537
132.502
9.894
12.104
4.143
2.704
Sächsische Schweiz- Osterzgebirge
164.429
136.283
12.013
11.578
4.083
3.199
Leipzig, Stadt
230.691
203.571
22.539
13.570
978
415
Leipzig
176.782
146.525
12.650
13.078
4.862
3.185
Nordsachsen
136.289
111.459
8.221
10.647
4.472
2.900
Sachsen
2.478.285
2.084.165
194.318
170.492
54.560
36.656
Innerhalb des Freistaates erbringt das Straßennetz mit ca. 92 % den Hauptanteil der Gütertransportleistung,
ca. 8 % entfallen auf die Schiene. Bei den Straßen stehen an erster Stelle die Bundesautobahnen. [9] Wäh-
rend die Bundesstraßen im Jahr 2012 einen Schwerlastanteil von durchschnittlich 9 % aufwiesen, lag er bei
den Autobahnen bei 20 %. Auf der A 17 bei Dresden lag dieser sogar bei 28 % (siehe Fachinformationssys-
tem Umwelt und Verkehr des LfULG). [11] Dies unterstreicht die Bedeutung Sachsens als Transitland.
Abbildung 8 und die Abbildung 9 zeigen die Verkehrsbelegungen von PKW bzw. LKW auf dem Hauptstraßen-
netz Sachsens.
Das öffentliche Eisenbahnnetz im Freistaat Sachsen umfasst ca. 2.500 km (Stand Ende 2011). Davon entfal-
len rund 1.000 km auf das überregionale und rund 1.400 km auf das regionale normalspurige Eisenbahnnetz
sowie rund 90 km auf die Schmalspurbahnen. Die öffentlich nutzbare Eisenbahninfrastruktur im Freistaat

image
22
Sachsen steht überwiegend im Eigentum der DB AG. Im Bereich der regionalen Eisenbahninfrastruktur befin-
den sich zahlreiche Strecken, teilweise aber auch Verkehrsstationen im Besitz nichtbundeseigener Eisen-
bahninfrastrukturunternehmen. [9]
Trotz umfangreicher Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur seit 1991 dünnte die DB AG das einstmals
umfangreiche Schienenpersonenfernverkehrsnetz im Freistaat Sachsen unter Verweis auf mangelnde Wirt-
schaftlichkeit sukzessive aus. Im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) ist in den Ballungszentren grundsätz-
lich eine positive Entwicklung zu verzeichnen. Eine Besonderheit im sächsischen SPNV stellen die fünf teil-
weise dampfbetriebenen Schmalspurbahnen dar.
Mit der Anbindung und den modernen Flughafeninfrastrukturen haben sich Leipzig/Halle und Dresden am
Markt etabliert. Sie bieten im Passagierverkehr überwiegend nationale und europäische Linien- und Touris-
musverbindungen an. Im Jahr 2012 nutzten ca. 4,2 Mio. Passagiere die Flughäfen.
Der Flughafen Leipzig/Halle ist der zweitgrößte Frachtflughafen in Deutschland. 846.094 t Luftfracht und -post
wurden dort im Jahr 2012 aus- und eingeladen.
Insgesamt wurden 98.741 Flugbewegungen registriert (davon Leipzig/ Halle: 63 %, Dresden: 27 %) [12, 13]
Außerdem stehen in Sachsen 22 Verkehrs- und Sonderlandeplätze sowie ein Segelfluggelände zur Verfügung
Damit ist Sachsen flächendeckend für den Luftverkehr erschlossen.
Die Bundeswasserstraße Elbe ist Bestandteil des Transeuropäischen Verkehrsnetzes. Damit ist Sachsen an
die norddeutschen Seehäfen und den internationalen Handel per Schiff angebunden.
Die drei sächsischen Binnenhäfen in Dresden, Riesa und Torgau sind Schnittstellen der Verkehrsträger Bin-
nenschiff, Eisenbahn und LKW. Der Gesamtumschlag der Häfen betrug 2012 2.004.796 t, wovon der Schiffs-
umschlag 10 % ausmachte (siehe Abbildung 5). [14]
Die Fahrgastschifffahrt findet in Sachsen überwiegend von Bad Schandau bis Diesbar-Seußlitz auf einem ca.
100 km langen Fahrtgebiet auf der Elbe statt.
Zudem gibt es in Sachsen 19 Fährverbindungen über die Elbe, die von der Oberelbischen Verkehrsgesell-
schaft, den Dresdner Verkehrsbetrieben bzw. von Kommunen betrieben werden. Auch auf sächsischen Tal-
sperren wird Fahrgastschifffahrt angeboten. In den Anfängen befindet sich die Fahrgastschifffahrt in den
Seengebieten der Bergbaufolgelandschaften, die derzeit in der Lausitz und in Mitteldeutschland entstehen.
Im Emissionskataster Sachsen wird derzeit nur die Schifffahrt auf der Elbe (ohne Fähren) berücksichtigt.
Abbildung 5: Güterumschlag 2012 der sächsischen Binnenhäfen [14]

image
image
23
Abbildung 6: Verkehrswege und -plätze 2012 in Sachsen [11]
Abbildung 7: Kraftfahrzeug-Bestandszahlen 2012 in Sachsen nach Gemeinden [10]

image
image
24
Abbildung 8: Durchschnittlicher täglicher Verkehr (DTV) von PKW in Kfz pro 24 h [11]
Abbildung 9: Durchschnittlicher täglicher Verkehr (DTV) von LKW in Kfz pro 24 h [11]

image
25
2.3 Industrie und Energiegewinnung
Sachsen ist ein wettbewerbsfähiger Industriestandort. Die bedeutendsten industriellen Wirtschaftszweige sind
Metall-, Maschinen- und Fahrzeugbau sowie Elektronische Industrie [5].
Die Braunkohleindustrie hat in Sachsen stark investiert.
Braunkohle hat für Sachsen als Energieträger eine große Bedeutung, weil das Land sowohl Anteil am Lausit-
zer als auch am Mitteldeutschen Braunkohlenrevier hat. Förderstätten sind die Tagebaue Nochten und
Reichwalde im Nordosten Sachsens sowie Vereinigtes Schleenhain im Nordwesten. Im Jahr 2012 wurden in
Deutschland 185 Mio. t Braunkohle gefördert, davon reichlich 19 Mio. t in Mitteldeutschland (sächsischer An-
teil: 10 Mio. t) und gut 62 Mio. t in der Lausitz (sächsischer Anteil: 25 Mio. t). Die geologischen Vorräte an
Braunkohle betragen im Lausitzer Revier rund 12 Mrd. t, davon gelten 3,5 Mrd. t als wirtschaftlich gewinnbare
Vorräte. Für das Mitteldeutsche Revier sind es 10 Mrd. t geologische und 2 Mrd. t wirtschaftlich gewinnbare
Vorräte. [15] Die beiden sächsischen Braunkohlekraftwerke Boxberg und Lippendorf liegen in unmittelbarer
Nähe der Tagebaue.
Industrielle Anlagen, die die Umwelt in besonderem Maße mit Emissionen belasten, bedürfen einer immis-
sionsschutzrechtlichen Genehmigung. Diese Anlagen sind im Anhang 1 zur 4. BImSchV aufgelistet.
Die Betreiber bestimmter genehmigungsbedürftiger Anlagen sind gesetzlich verpflichtet, alle 4 Jahre eine
Emissionserklärung nach der 11. BImSchV abzugeben, die Angaben zu Schadstoffemissionen enthält, sofern
diese eine bestimmte Mengenschwelle überschreiten. Für Großfeuerungsanlagen existieren darüber hinaus
jährliche Berichtspflichten nach der 13. BImSchV.
Die folgenden Abbildungen zeigen die Verteilung der emissionserklärungspflichtigen Anlagen in Sachsen ge-
trennt nach Anlagenart entsprechend Anhang 1 zur 4. BImSchV.
Abbildung 10: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen – 4. BImSchV, Anh. 1, Nr. 1 [16]

image
image
26
Abbildung 11: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen – 4. BImSchV, Anh. 1, Nr. 2 [16]
Abbildung 12: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen – 4. BImSchV, Anh. 1, Nr. 3 [16]

image
image
27
Abbildung 13: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen– 4. BImSchV, Anh. 1, Nr. 4 [16]
Abbildung 14: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen – 4. BImSchV, Anh. 1, Nr. 5 [16]

image
image
28
Abbildung 15: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen – 4. BImSchV, Anh. 1, Nr. 6 [16]
Abbildung 16: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen – 4. BImSchV, Anh. 1, Nr. 7 [16]

image
image
29
Abbildung 17: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen – 4. BImSchV, Anh. 1, Nr. 8 [16]
Abbildung 18: Emissionserklärungspflichtige Anlagen 2012 in Sachsen – 4. BImSchV, Anh. 1, Nr. 9
und 10 [16]

image
image
30
2.4 Landwirtschaft
Mehr als die Hälfte der Fläche Sachsens wird landwirtschaftlich genutzt.
2012 wurden 719.070 ha als Ackerland und 184.222 ha als Grünland ausgewiesen.
Der Grünlandanteil liegt in Sachsen bei 20 % der Landwirtschaftsfläche und nur in Regionen über 350 m NN
(Mittel- und Vorgebirgslagen) darüber. Damit liegt er unter dem Bundesdurchschnitt. [17]
Abbildung 19: Anteile der Nutzungsarten an der sächsischen Landesfläche 2012 [18]
Abbildung 20: Acker- und Grünlandflächen 2012 in Sachsen [19]

image
31
Die Ackerflächen wurden zu 56 % für den Anbau von Getreide, zu 19 % für Ölfrüchte und 19 % für Futter-
pflanzen genutzt. [17]
2012 gab es in Sachsen 6.134 landwirtschaftliche Betriebe. Rund 79 % dieser Betriebe beschäftigten sich mit
Tierhaltung. In den Vorgebirgslagen sowie in den Kammlagen des Erzgebirges sind es sogar mehr als 91 %.
[20]
Der Berechnung der Emissionen aus der sächsischen Tierhaltung lagen die in Tabelle 4 aufgeführten Tierzah-
len zu Grunde. [4] Eine genaue regionale Zuordnung dieser Tierzahlen innerhalb Sachsens ist im Rahmen
des Emissionskatasters nicht möglich.
Abbildung 21 zeigt die Verteilung genehmigter Tierhaltungsanlagen in Sachsen.
Im vorliegenden Zusammenhang ist Nr. 7 des Anhangs zur 4. BImSchV von Bedeutung, also Nahrungs- Ge-
nuss- und Futtermittel, landwirtschaftliche Erzeugnisse. Konkret unterwirft Nr. 7.1 Anlagen zum Halten oder
zur Aufzucht von Geflügel, Pelztieren, Rindern oder Schweinen der immissionsschutzrechtlichen Genehmi-
gungspflicht, wenn bestimmte Schwellenwerte überschritten sind (Intensivtierhaltung). Nr. 7.1 des Anhangs
zur 4. BImSchV stellt auf die Zahl der Plätze ab, nicht auf die Zahl der tatsächlich gehaltenen Tiere.
Abbildung 21: Genehmigungsbedürftige Tierhaltungsanlagen 2012 in Sachsen [16]

32
Tabelle 4: Tierbestände 2012 in Sachsen und Deutschland [21]
Tierart
Anzahl Sachsen
Anzahl Deutschland
Rinder
499.349
12.509.603
Milchkühe
186.686
4.190.485
Rinder ohne Milchkühe
312.663
8.319.118
Kälber
48.143
1.334.193
Färsen
174.966
4.130.830
Männliche Mastrinder
44.473
2.099.089
Mutterkühe
41.645
675.091
Männliche Rinder > 2 Jahre
3.436
79.915
Schweine
511.002
1)
(643.100)
2)
23.648.225
1)
(28.332.541)
2)
Sauen
74.100
2.117.911
Saugferkel
3)
132.098
4.684.236
Aufzuchtferkel
130.956
5.202.319
Mastschweine
305.246
16.301.467
Eber
700
26.528
Schafe
97.315
1.965.919
Erwachsene Schafe
61.114
1.234.596
Mutterschafe
58.000
1.171.688
Lämmer
36.201
731.323
Pferde
11.458
461.463
Großpferde
8.593
351.095
Kleinpferde und Ponys
2.865
110.368
Hühner
9.967.581
145.220.276
Legehennen
3.696.060
1)
(3.398.308)
2)
44.232.419
1)
(43.753.744)
2)
Masthähnchen und -hühnchen
5.081.407
86.745.218
Junghennen
1.190.114
1)
(1.487.866)
2)
14.242.638
1)
(14.721.314)
2)
Gänse
24.135
447.742
Enten
35.012
2.894.800
Puten
195.560
12.617.628
Puten-Hähne
108.945
7.029.154
Puten-Hennen
86.615
5.588.474
1)
im Inventar verwendet
2)
offizielle Statistik
3)
nicht im Inventar verwendet

image
33
3 Emissionsinventar Sachsen
3.1 Treibhausgase
Im Emissionskataster Sachsen werden die drei bedeutenden Treibhausgase (THG) Kohlendioxid (CO
2
), Di-
stickstoffmonoxid (N
2
O), auch als Lachgas bezeichnet, und Methan (CH
4
) erfasst. Die wichtigste Bedeutung
dieser Stoffe liegt darin, dass sie die durch das Sonnenlicht an der Erdoberfläche entstehende Wärmestrah-
lung absorbieren und damit eine Erwärmung der Erdoberfläche bewirken (Treibhauseffekt).
Weil ihre Wirkung auf die Strahlungsbilanz unterschiedlich ist, werden Treibhauspotenzial-Äquivalenzfaktoren
verwendet, die auf die Wirksamkeit von CO
2
und einen Wirkzeitraum von 100 Jahren bezogen sind. In diesem
Bericht wird davon ausgegangen, dass CH
4
25-mal und N
2
O 298-mal so wirksam ist wie CO
2
.
Für Sachsen im Jahr 2012 wurde eine Summe dieser THG von ca. 52.278 kt CO
2
eq ermittelt. Kohlendioxid
hatte dabei einen Anteil von 92 %. Distickstoffoxid war zu 3 % und Methan zu 5 % beteiligt.
Das Kyoto-Protokoll nennt daneben die fluorierten Treibhausgase (F-Gase): wasserstoffhaltige Fluorkohlen-
wasserstoffe (HFKW), perfluorierte Kohlenwasserstoffe (FKW) und Schwefelhexafluorid (SF
6
). Ab 2015 muss
auch Stickstofftrifluorid (NF
3
) zusätzlich einbezogen werden. Viele fluorierte Kohlenwasserstoffverbindungen
(F-Gase) sind extrem treibhauswirksam und ihre Verweildauer in der Atmosphäre ist enorm lang.
Im Emissionskataster Sachsen werden die fluorierten Treibhausgase nicht erfasst, weil hierzu keine verlässli-
chen Angaben vorliegen. Der Anteil der fluorierten Gase an den gesamten THG-Emissionen in Sachsen wird
derzeit auf 1 bis 2 % geschätzt.
Nachfolgend werden die Emissionsdaten zu den drei THG CO
2
, N
2
O und CH
4
in Steckbrief-Form dargestellt.
Kohlendioxid (CO
2
)
Emissionsmenge 2012:
48.227 kt
Hauptemittent:
Großfeuerungsanlagen (GFA)
weitere Emittenten:
Verkehr, Kleinfeuerungsanlagen (KFA), Sonstige Emissionserklärungspflichti-
ge
Anlagen, Abwasserbehandlung, Kompostierung
Emissionsminderung
in den letzten 10 Jahren:
schwankend
CO
2
ist nicht giftig, doch kann es in größeren Mengen durch Verdrängung des Sauerstoffs erstickend wirken.
CO
2
-Emissionen entstehen vor allem durch die Verbrennung fossiler Energieträger in Anlagen zur Strom- und
Wärmeerzeugung oder in Motoren.
CO
2
ist mengenmäßig das bedeutendste THG.
Die Entwicklung der CO
2
-Emissionen ist stark an den Energiesektor gebunden. Hauptverursacher sind die
Großfeuerungsanlagen, in Sachsen insbesondere die Stromerzeugung aus Braunkohle. Der CO
2
-Ausstoß
liegt bei der Braunkohleverstromung durch den Brennstoff bedingt höher als beispielsweise bei Einsatz von
Gas oder Öl. Allein die beiden Braunkohlekraftwerke Boxberg und Lippendorf trugen mehr als die Hälfte zu
den CO
2
-Emissionen in Sachsen bei.

image
image
34
Distickstoffmonoxid (N
2
O)
Emissionsmenge 2012:
4.869 t =
1.451 kt CO
2
eq
Hauptemittent:
Landwirtschaft (hauptsächlich Pflanzenbau)
weitere Emittenten:
Großfeuerungsanlagen, Verkehr, Sonstige Emissionserklärungspflichtige An-
lagen,
Abwasserbehandlung, Kleinfeuerungsanlagen, Kompostierung
Emissionsminderung
in den letzten 10 Jahren:
schwankend
Eingeatmet kann N
2
O betäubende und rauschartige Wirkungen hervorrufen. Als THG ist es 298-mal so wirk-
sam wie CO
2
. N
2
O entsteht hauptsächlich als Nebenprodukt bei der Denitrifikation (durch Bodenbakterien)
und zum Teil bei der Nitrifikation. N
2
O nimmt so am Stickstoffkreislauf teil und beeinflusst auch das strato-
sphärische Ozon („Ozonkiller“).
Die N
2
O-Emissionen werden im Wesentlichen durch Emissionen aus Böden verursacht und sind entspre-
chend der ausgebrachten Düngermengen jährlichen Schwankungen unterworfen.
Methan (CH
4
)
Emissionsmenge 2012:
104.029 t =
2.601 kt CO
2
eq
Hauptemittenten:
Landwirtschaft (Tierhaltung), Deponien/Altablagerungen
weitere Emittenten:
Erdgasverbrauch, Braunkohleförderung, Kleinfeuerungsanlagen,
Abwasserbehandlung, Großfeuerungsanlagen, Kompostierung, Sonstige
Emissionserklärungspflichtige Anlagen, Verkehr
Emissionsminderung
in den letzten 10 Jahren:
kontinuierliche Abnahme der Emissionen
CH
4
wirkt schwach betäubend. Es kann mit Luft leicht entzündliche Gemische bilden und in hohen Konzentra-
tionen Luft verdrängen (Erstickungsgefahr). Als THG ist es 25-mal so wirksam wie CO
2
.
CH
4
entsteht hauptsächlich bei der Verdauung von Pflanzenfressern (in Sachsen überwiegend von Rindern)
und bei Abbauprozessen im Deponiekörper. Es kann als Brennstoff Anwendung finden.
Die Emissionsminderung ist vorrangig dem Abfallbereich zuzuordnen. Mit der Umsetzung der Abfallablage-
rungsverordnung dürfen Siedlungsabfälle seit dem 1. Juni 2005 in Deutschland nicht ohne weiteres deponiert,
sondern müssen zunächst vorbehandelt werden. Wichtig ist in diesem Zusammenhang neben der möglichst
vollständigen Verwertung auch eine hochwertige und effiziente Nutzung der in den Abfällen vorhandenen
stofflichen und energetischen Potenziale. Nur Abfälle, deren Verwertung mit erheblichen Umweltbeeinträchti-
gungen oder erheblichem Energieverbrauch verbunden ist, sollen auch zukünftig der Beseitigung zugeführt
werden.
Im Ergebnis werden in Sachsen nur noch geringe Mengen inerter Abfälle deponiert. Viele der Deponien wur-
den bereits stillgelegt und rekultiviert. Die heutigen noch zur Abfallablagerung genehmigten Siedlungsabfall-
Deponien (in Sachsen: 3; im Vgl.: 1991: 93 und vor 1989: 1.500) werden nach dem neuesten Stand der Tech-

image
35
nik betrieben um schädliche Emissionen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten. Entstehende De-
poniegasmengen werden so weit wie möglich erfasst und vorrangig einer energetischen Verwertung zuge-
führt.
Abbildung 22 zeigt die Verursacher von THG und ihre Anteile an der Gesamtsumme nochmals im Überblick
und verdeutlicht gleichzeitig die Trendbestimmung von CO
2
.
Abbildung 22: Quellen von THG-Emissionen und ihre Anteile an den Gesamtemissionen
Fluorierte Treibhausgase
Unter dem Begriff „fluorierte THG“ werden in Anlehnung an das Kyoto-Protokoll die Stoffgruppe der wasser-
stoffhaltigen Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKW), die Stoffgruppe der voll- oder perfluorierten Kohlenwasserstof-
fe (FKW) und Schwefelhexafluorid (SF
6
) zusammengefasst. SF
6
ist im Gegensatz zu den H-FKW und FKW
keine Sammelbezeichnung, sondern ein Einzelstoff.
In Anbetracht der sehr niedrigen Konzentrationen der fluorierten Gase in der Atmosphäre (in der diese Stoffe
verbleiben) fallen weder human- noch ökotoxikologische Gesichtspunkte ins Gewicht. Fluorierte THG sind
jedoch 100- bis 24.000-mal schädlicher für das Klima als CO
2
.
Während die klassischen Treibhausgase meist als unerwünschte Nebenprodukte (z. B. bei der Verbrennung
fossiler Rohstoffe) entstehen, werden fluorierte Treibhausgase zum überwiegenden Teil gezielt produziert und
eingesetzt. Die Anwendungsbereiche für fluorierte THG sind vielfältig. Sie werden sowohl in überwiegend
geschlossenen Kreisläufen (z. B. als Kältemittel), in offenen Anwendungen (z. B. als Treibgas) als auch als
Prozessgas (z. B. Halbleiterherstellung) eingesetzt. Während Emission und Einsatzmenge bei offenen An-
wendungen gleichzusetzen sind, kommt es in geschlossenen Anwendungen zu großen Speichermengen (Be-

image
image
36
stand). Aus diesem jährlich steigenden Bestand können die Stoffe ganz oder teilweise über die gesamte Nut-
zungsphase und bei der Entsorgung emittieren.
In Sachsen liegen Angaben zu verwendeten Mengen bestimmter klimawirksamer Stoffe vor, über die daraus
folgenden Emissionen sind aber keine verlässlichen Aussagen möglich.
Im Jahr 2012 verwendeten 627 sächsische Unternehmen ca. 550 t (entspricht 1.230 kt CO
2
eq
1
) Fluorkohlen-
wasserstoffe [22]. Davon gehörten 498 t (91 %) zu den Stoffen der Gruppe der H-FKW. Die restliche Menge
gehörte zu den FKW. Hauptverwendungszweck ist mit 83 % der Einsatz als Kältemittel. Für SF
6
, das von allen
Stoffen das höchste Treibhauspotenzial besitzt, gibt es in Sachsen keine Hersteller und nur einen Händler.
Die Daten unterliegen deshalb der Vertraulichkeit.
Abbildung 23 zeigt die Einsatzbereiche und Abbildung 24 die Zunahme der Verwendung von H-FKW und
FKW in Sachsen.
Abbildung 23: Verwendung von Fluorkohlenwasserstoffen 2012 in Sachsen [22]
Abbildung 24: Verwendung von Fluorkohlenwasserstoffen 2012 in Sachsen nach Einsatzbereichen
und Wirtschaftszweigen [22]
1
Unter der Annahme einer vollständigen Emission der verwendeten Stoffe entspräche das 2 % der THG-Gesamtemission.

image
37
Minderung der THG-Emissionen – Strategien und Ziele des Freistaates Sachsen
THG-Minderungsstrategien und -ziele sind im sächsischen Energie- und Klimaprogramm aus dem Jahr 2012
[23] festgeschrieben. Darin heißt es:
„Die Klimapolitik der Sächsischen Staatsregierung orientiert sich an dem langfristigen Entwicklungspfad hin
zu einer Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 80 bis 95 % bis 2050. (Bezugsjahr: 1990)“ Dieses
Ziel bezieht sich ausschließlich auf die CO
2
-Emissionen, weil für diese eine hinsichtlich der Verursacher
weitgehend belastbare Datengrundlage vorliegt. Abbildung 25 zeigt die sächsischen Ziele zur CO
2
-
Minderung bis 2020.
Das Treibhausgas-Minderungsziel der Sächsischen Staatsregierung betrifft nicht den Emissionshandelssek-
tor, der die energieintensiven Industrien und die Energiewirtschaft umfasst. In diesem Bereich greift allein
der EU-weite Emissionshandel als marktwirtschaftliches Instrument der EU-Klimapolitik. In Sachsen konzen-
trieren sich die Maßnahmen auf Bereiche wie Gebäude, Verkehr, private Haushalte oder öffentliche Verwal-
tung, in denen die Staatsregierung selbst spürbare Minderungseffekte erzielen oder im Rahmen der Koope-
ration mit Dritten Anreize für die Umsetzung von Minderungsmaßnahmen setzen kann.
„Die Sächsische Staatsregierung sieht in einem ausgewogenen Mix unterschiedlicher Energieträger die
Voraussetzung, um auch in Zukunft den Erfordernissen einer gleichzeitig verlässlichen, bezahlbaren und
umweltverträglichen Energieversorgung gerecht zu werden. Die Gewinnung und Verstromung der heimi-
schen Braunkohle trägt dabei wesentlich zur Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Energieversorgung in
Deutschland bei. Das ist insbesondere angesichts der Abschaltung der Kernkraftwerke mittel- bis langfristig
von großer Bedeutung. Ebenso soll der Anteil von Erneuerbaren Energien am Energiemix kontinuierlich er-
höht werden. Voraussetzung dafür ist eine Anpassung des Energiesystems, insbesondere der umfangreiche
Einsatz von Speicherkapazitäten für Strom und Wärme. Erdgas und Mineralöl werden auch zukünftig im
Wärmemarkt und Verkehrsbereich zum Einsatz kommen und den Energiemix komplettieren.“
Das Energie- und Klimaprogramm wird fortgeschrieben.
Abbildung 25: Klimaschutz-Ziele Sachsen bis 2020 [23]

38
3.2 Klassische Luftschadstoffe
Zu den klassischen Luftschadstoffe zählen Stickstoffoxide (NO
x
), Kohlenwasserstoffe ohne Methan (NMVOC),
Schwefeldioxid (SO
2
), Ammoniak (NH
3
), Kohlenmonoxid (CO) und Staub/Feinstaub.
Neben direkten gesundheitlichen Auswirkungen bewirken die genannten Stoffe folgende Probleme.
Ozonbildung
Ozon (O
3
) wird in bodennahen Luftschichten durch die Einwirkung von Sonnenlicht aus Vorläufersubstanzen
gebildet. Zu diesen Substanzen zählen vor allem flüchtige organische Verbindungen (VOC) und NO
x
. Darü-
ber hinaus tragen großräumig auch die Schadstoffe CO und CH
4
zur Ozonbildung bei.
Beim Menschen verursachen hohe Ozonkonzentrationen Befindlichkeitsstörungen wie Tränenreiz, Reizung
der Atemwege, Husten, Kopfschmerzen und Atembeschwerden. Daneben begünstigt es das Auftreten von
Allergien und Asthma. Hohe Ozonkonzentrationen sind auch schädlich für Pflanzen und die Biodiversität
[24].
Versauerung und Eutrophierung
Die Versauerung durch säurebildende Luftschadstoffe bewirkt eine Herabsetzung des pH-Wertes von Böden
und Gewässern. Diese bewirkt Änderungen des Mineralienhaushalts (z. B. Schwermetallfreisetzung aus
Bodenpartikeln bzw. Sedimenten) und als Folge davon Schädigungen von Ökosystemen. Hauptverantwort-
lich hierfür sind der Niederschlag und die trockene Deposition von SO
2
, NO
x
und NH
3
sowie deren atmo-
sphärischer Reaktionsprodukte.
Als Eutrophierung (Überdüngung) wird der übermäßige Eintrag von Stickstoff in Ökosysteme bezeichnet,
wodurch ein Düngeeffekt entsteht. Eutrophierung kann durch die Luftschadstoffe NO
x
und NH
3
sowie deren
atmosphärische Reaktionsprodukte verursacht werden. Diese Stickstoffverbindungen sind normalerweise
als Nährstoffe für Pflanzen unerlässlich. Bei erhöhtem Eintrag kann es jedoch zu schädigenden Wirkungen
auf die Vegetation und auf Ökosysteme sowie zur Verdrängung bestimmter Arten kommen (Einfluss auf die
Biodiversität). Eutrophierung bewirkt eine vermehrte Bildung von Biomasse in Gewässern. Dies führt zu
Sauerstoff-Mangel bis hin zum „Umkippen“ der Gewässer.
Sekundärpartikelbildung
Sekundäre Stäube sind Partikel, die durch komplexe chemische Reaktionen in der Atmosphäre erst aus
gasförmigen Substanzen, wie SO
2
, NO
x
, NH
3
oder Kohlenwasserstoffen, entstehen. Die Sekundärpartikel
aus gasförmigen Vorläuferstoffen sind nicht Gegenstand des Emissionskatasters, jedoch bedeutsam für die
Luftqualität.
Nachfolgend werden für die genannten Luftschadstoffe die emittierten Mengen und die entsprechenden Ver-
ursacher aufgeführt.

image
image
39
Stickstoffoxide (NO
x
)
Emissionsmenge 2012:
66.707 t
Hauptemittenten:
Verkehr, Großfeuerungsanlagen (GFA)
weitere Emittenten:
Sonstige Emissionserklärungspflichtige Anlagen, Landwirtschaft,
Kleinfeuerungsanlagen (KFA)
Emissionsminderung
in den letzten 10 Jahren:
Abnahme der Emissionen, aber weiterhin Überschreitungen von Immissions-
Grenzwerten an stark befahrenen Straßen
In diesem Bericht bezeichnet der Begriff „Stickstoffoxide“ (NO
x
) eine Mischung aus Stickstoffmonoxid (NO)
und Stickstoffdioxid (NO
2
). Beide Gase sind sehr giftig. NO wirkt schleimhautreizend. NO
2
verursacht Beein-
trächtigungen des Bronchialsystems.
Stickstoffoxide können nicht nur zu direkten gesundheitlichen Schäden führen, sie sind auch an der Bildung
von bodennahem Ozon beteiligt und verursachen erhebliche Vegetationsschäden. Sie erhöhen die Nitratkon-
zentration im Boden und im Oberflächenwasser und sind deshalb mitverantwortlich für die Versauerung und
Eutrophierung.
NO und (primäres) NO
2
entstehen hauptsächlich bei Verbrennungsprozessen. NO wird in der Außenluft mit
Sauerstoff zu so genanntem sekundären NO
2
umgewandelt. Böden emittieren NO aufgrund der mikrobiellen
Umsetzung organisch gebundenen Stickstoffs.
Die Höhe der Luftbelastung wird sehr stark durch lokale Quellen mit niedriger Auslasshöhe (z. B. Straßenver-
kehr) bestimmt. Die höchsten NO
x
-Konzentrationen treten demzufolge in städtischen Ballungsgebieten an
stark verkehrsbelasteten Straßen auf. Die Grenzwerte für NO
2
werden in europäischen Städten häufig über-
schritten. In Sachsen betrifft das Leipzig, Dresden und Chemnitz. Für diese drei Städte wurde bei der EU ein
Antrag auf Fristverlängerung für die Grenzwerteinhaltung bis 2015 gestellt. Die NO
x
-Konzentrationen nehmen
vom Ballungsraum hin zu ländlichen Gebieten stark ab.
Ammoniak (NH
3
)
Emissionsmenge 2012:
23.974 t
Hauptemittent:
Landwirtschaft
weitere Emittenten:
Verkehr, Sonstige Emissionserklärungspflichtige Anlagen
Emissionsminderung
in den letzten 10 Jahren:
keine
NH
3
ist ein giftiges Gas. NH
3
und sein Umwandlungsprodukt Ammonium tragen erheblich zur Schädigung von
Land- und Wasserökosystemen bei (Versauerung und Eutrophierung). Sie sind außerdem wesentliche Vorläu-
fersubstanzen für die Bildung von
Feinstaub.
NH
3
entsteht durch Fäulnis stickstoffhaltiger pflanzlicher und tierischer Substanzen (hauptsächlich Eiweiße).

image
image
40
Schwefeldioxid (SO
2
)
Emissionsmenge 2012:
30.895 t
Hauptemittent:
Großfeuerungsanlagen (GFA)
weitere Emittenten:
Kleinfeuerungsanlagen (KFA), Sonstige Emissionserklärungspflichtige Anla-
gen,
Verkehr
Emissionsminderung
in den letzten 10 Jahren:
kontinuierliche Abnahme der Emissionen
SO
2
ist ein giftiges Gas. Besonders schädlich wirkt SO
2
auch auf Pflanzen, insbesondere auf Nadelgehölze.
SO
2
zählt neben NO
x
und NH
3
zu den versauernd wirkenden Luftschadstoffen.
Es wird vor allem bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe freigesetzt.
Flüchtige organische Verbindungen ohne Methan (NMVOC)
Emissionsmenge 2012:
44.861 t
Hauptemittent:
Lösemittelanwendung
weitere Emittenten:
Verkehr, Landwirtschaft, Kleinfeuerungsanlagen (KFA), Sonstige Emissions-
erklärungspflichtige Anlagen, Großfeuerungsanlagen (GFA)
Emissionsminderung
in den letzten 10 Jahren:
schwankend
Flüchtige organische Komponenten (volatile organic compounds – VOC) sind eine Gruppe von mehreren
hundert verschiedenen Stoffen, welche die unterschiedlichsten Eigenschaften haben. Einige, z. B. Benzol,
sind krebserzeugend, einige sind toxisch, andere haben keinen Einfluss auf die Gesundheit. VOC spielen eine
Rolle bei der Entstehung von Ozon-Vorläufersubstanzen und anderen Komponenten mit oxidierenden Eigen-
schaften.
Aufgrund der differenten Wirkung wird CH
4
ausgenommen. NMVOC (non methane volatile organic com-
pounds) sind VOC ohne Methan.
NMVOC entstehen bei der unvollständigen Verbrennung von Kraftstoffen, aber auch durch deren Verduns-
tung. Hauptsächlich werden NMVOC bei der Lösemittelanwendung in Industrie, Gewerbe, Haushalten und
öffentlichen Einrichtungen freigesetzt.
Benzol (C
6
H
6
)
Emissionsmenge 2012:
596 t
Hauptemittent:
Verkehr
weitere Emittenten:
Kleinfeuerungsanlagen (KFA), Emissionserklärungspflichtige Anlagen

image
image
image
41
Emissionsminderung
in den letzten 10 Jahren:
kontinuierliche Abnahme der Emissionen
Benzol gehört zur Gruppe der NMVOC, wird aber aufgrund seiner toxikologischen Bedeutung extra angeführt
In hoher Konzentration führt C
6
H
6
zu Schädigungen der Leber, der Nieren und des Knochenmarks. Aber auch
geringere Konzentrationen sind nicht unbedenklich, weil dieser Stoff Krebs erzeugen kann.
Kohlenmonoxid (CO)
Emissionsmenge 2012:
127.586 t
Hauptemittent:
Kleinfeuerungsanlagen (KFA)
weitere Emittenten:
Verkehr, Großfeuerungsanlagen (GFA), Sonstige Emissionserklärungspflichti-
ge
Anlagen
Emissionsminderung
in den letzten 10 Jahren:
schwankend
CO ist ein giftiges Gas. Es ist nach NO
x
und NMVOC auch ein Vorläuferstoff für die Ozonbildung. Die wich-
tigste CO-Quelle ist die unvollständige Verbrennung von Kohlenstoff und kohlenstoffhaltigen Verbindungen.
Abbildung 26: Quellen von Luftschadstoff-Emissionen und ihre Anteile an den Gesamtemissionen

image
image
42
Staub/Feinstaub
Staub ist ein komplexes und hinsichtlich der Inhaltsstoffe sowie der Größenverteilung heterogenes Gemisch.
Je nach Korngröße der Staubteilchen wird der Staub in Fraktionen unterteilt.
Unter PM10 (PM = particulate matter) versteht man alle Staubteilchen, deren aerodynamischer Durchmesser
kleiner als 10 Mikrometer ist, unter PM2.5 dementsprechend alle, deren aerodynamischer Durchmesser weni-
ger als 2,5 Mikrometer beträgt.
PM10 kann beim Menschen in die Nasenhöhle, PM2.5 bis in die Bronchien und Lungenbläschen und ultrafei-
ne Partikel bis in das Lungengewebe und sogar in den Blutkreislauf eindringen. Je nach Größe und Eindring-
tiefe der Teilchen sind die gesundheitlichen Wirkungen von Feinstaub verschieden. Sie reichen von Schleim-
hautreizungen und lokalen Entzündungen in der Luftröhre und den Bronchien oder den Lungenalveolen bis zu
verstärkter Plaquebildung in den Blutgefäßen, einer erhöhten Thromboseneigung oder Veränderungen der
Regulierungsfunktion des vegetativen Nervensystems (Herzfrequenzvariabilität).
Primäre Partikel werden direkt aus gefassten oder diffusen Emissionsquellen emittiert. Gefasste Quellen ha-
ben einen definierten, relativ kleinen Austrittsquerschnitt (z. B. Schornstein, Auspuff). Beispiele für diffuse
Quellen sind die Feldbearbeitung in der Landwirtschaft oder die Aufwirbelung von Staub im Straßenverkehr.
Neben den anthropogenen Staubquellen gibt es auch natürliche Quellen. Beispiele sind die Bodenerosion, die
Vegetation (durch die Absonderung von Pollen, Sporen oder organischen Verbindungen), Waldbrände oder
Vulkanismus. Letztere werden im Sächsischen Emissionskataster nicht erfasst.
TSP
Emissionsmenge 2012:
11.116 t
Hauptemittent:
Verkehr, Landwirtschaft, Sonstige Emissionserklärungspflichtige Anlagen
weitere Emittenten:
Kleinfeuerungsanlagen (KFA), Großfeuerungsanlagen (GFA)
Emissionsminderung
in den letzten 10 Jahren:
kontinuierliche Abnahme der Emissionen
PM10
Emissionsmenge 2012:
9.030 t
Hauptemittent:
Verkehr
weitere Emittenten:
Landwirtschaft, Kleinfeuerungsanlagen (KFA), Sonstige Emissions-
erklärungspflichtige Anlagen, Großfeuerungsanlagen (GFA)
Emissionsminderung
in den letzten 10 Jahren:
keine
PM2.5
Emissionsmenge 2012:
4.032 t
Hauptemittent:
Verkehr, Kleinfeuerungsanlagen (KFA)
weitere Emittenten:
Großfeuerungsanlagen (GFA), Sonstige Emissionserklärungspflichtige
Anlagen, Landwirtschaft

image
43
Wegen der Verringerung der Emissionen an Grobstaub durch Einbau wirksamer Filteranlagen oder Stilllegung
wesentlicher Quellen richtet sich der Fokus derzeit auf Feinstaub bzw. Ultrafeinstaub.
Hohe Feinstaubbelastungen sind ein lokales – mitunter aber auch ein regionales – Problem. Die Kombination
aus ungünstigen meteorologischen Bedingungen, hohen lokalen Emissionen und Ferneinträgen führt häufig
zur Überschreitung der Immissionsgrenzwerte.
Abbildung 27 zeigt die Quellen von Partikel-Emissionen und ihre Anteile.
Abbildung 27: Quellen von Staub-Emissionen und ihre Anteile an den Gesamtemissionen
In Ballungsgebieten ist der Straßenverkehr die dominierende Quelle für Feinstaub. Dabei gelangt dieser nicht
nur aus Motoren – insbesondere aus Dieselmotoren – in die Luft, sondern auch durch Bremsen- und Reifen-
abrieb sowie durch die Aufwirbelung des Staubes von der Straßenoberfläche.
Vorrangig in den Heizmonaten tragen auch die Emissionen aus Kleinfeuerungsanlagen in hohem Maße zur
Feinstaub-Belastung bei.
Auch landwirtschaftliche Prozesse verursachen erhöhte PM10-Belastungen. Ihr Einfluss sinkt jedoch mit klei-
ner werdender Partikelgröße. Neben den primären Emissionen tragen dort auch die Emissionen gasförmiger
Vorläuferstoffe, insbesondere die NH
3
-Emissionen aus der Tierhaltung, zur sekundären Feinstaubbildung bei
.

44
3.3 Schwermetalle
Im Emissionskataster, das die Grundlage für den vorliegenden Bericht bildet, werden unter dieser Rubrik die
nachfolgend aufgeführten 8 Metalle erfasst. Einige von ihnen sind in ganz geringen Mengen für den Menschen
lebensnotwendig. Zu diesen zählen die sogenannten Spurenelemente wie z. B. Kupfer und Zink. Andere
Schwermetalle hingegen sind bereits in geringen Mengen giftig. Dazu gehören beispielsweise Arsen, Blei,
Cadmium, Chrom und Quecksilber.
Schwermetalle gelangen teilweise direkt in Luft, Boden und Gewässer oder sie können mit der Luft weit trans-
portiert werden, bevor sie auf die Erdoberfläche niedergehen. In Böden und Gewässern werden die Schwer-
metalle nicht abgebaut, sondern reichern sich an oder gelangen bis ins Grundwasser. Sie werden von Pflan-
zen und Tieren aufgenommen und gelangen vor allem über die
Nahrungskette
bis zum Menschen.
Wegen ihrer unterschiedlichen biochemischen Eigenschaften verursachen sie ein breites Spektrum verschie-
denartiger Vergiftungssymptome. Arsen- und Cadmiumverbindungen gehören zu den wichtigsten Kanzeroge-
nen.
Aufgrund größerer Unsicherheiten und Schwankungen bezüglich der Angaben zu den Emissionsmengen aus
dem industriellen Bereich (Emissionserklärungen), werden hier keine Trends genannt.
Arsen
Emissionsmenge 2012:
435 kg
Hauptemittent:
Verkehr, Emissionserklärungspflichtige Anlagen
weitere Emittenten:
Kleinfeuerungsanlagen
Blei
Emissionsmenge 2012:
935 kg
Hauptemittent:
Emissionserklärungspflichtige Anlagen
weitere Emittenten:
Verkehr, Kleinfeuerungsanlagen
Cadmium
Emissionsmenge 2012:
339 kg
Hauptemittent:
Verkehr, Emissionserklärungspflichtige Anlagen
weitere Emittenten:
Kleinfeuerungsanlagen
Chrom
Emissionsmenge 2012:
961 kg
Hauptemittent:
Emissionserklärungspflichtige Anlagen
weitere Emittenten:
Verkehr, Kleinfeuerungsanlagen
Kupfer
Emissionsmenge 2012:
1.066 kg
Hauptemittent:
Emissionserklärungspflichtige Anlagen
weitere Emittenten:
Verkehr, Kleinfeuerungsanlagen

image
45
Nickel
Emissionsmenge 2012:
2.486 kg
Hauptemittent:
Verkehr, Emissionserklärungspflichtige Anlagen
weitere Emittenten:
Kleinfeuerungsanlagen
Quecksilber
Emissionsmenge 2012:
801 kg
Hauptemittent:
Emissionserklärungspflichtige Anlagen
weitere Emittenten:
Kleinfeuerungsanlagen, Verkehr
Zink
Emissionsmenge 2012:
3.490 kg
Hauptemittent:
Kleinfeuerungsanlagen
weitere Emittenten:
Emissionserklärungspflichtige Anlagen, Verkehr
Abbildung 28: Quellen von Schwermetall-Emissionen und ihre Anteile an den Gesamtemissionen

image
46
3.4 Persistente organische Luftschadstoffe
Langlebige organische Schadstoffe (persistent organic pollutants - POP) sind
Verbindungen,
die für die Um-
welt und die menschliche Gesundheit besonders schädlich sind. Sie sind relativ widerstandsfähig gegenüber
chemischen, biologischen und
photolytischen
Abbauprozessen.
Der Eintrag von POP in die Umwelt ist ein irreversibler Vorgang. Mehr als 100 Jahre zurückliegende Emissio-
nen sind heute noch als Belastung in Böden nachweisbar. Viele dieser POP können aufgrund ihrer physikali-
schen Eigenschaften über weite Strecken auf atmosphärischem Wege transportiert werden, entweder als
Gase oder gebunden an feine und feinste Staubpartikel, und sich so global ausbreiten. Diese Substanzen sind
zwar schwer flüchtig, aufgrund ihrer meist geringen Wasserlöslichkeiten zeigen sie dennoch eine gewisse
Tendenz aus Wasseroberflächen oder feuchten Böden in die Atmosphäre überzutreten. Dies ist besonders bei
hohen Temperaturen in den Sommermonaten möglich. Mit dem Niederschlag lagern sich die POP aus der
Luft auf Wasser-, Boden- und Pflanzenoberflächen ab.
Außer dem atmosphärischen Eintrag gelangen POP häufig durch Abwässer und Oberflächenabschwemmun-
gen direkt in Gewässer und reichern sich dort in Sedimenten an.
Auch in Lebewesen können sich viele POP stark anreichern. Dies geschieht aufgrund ihrer meist guten Fett-
löslichkeit vorwiegend im Fettgewebe und fettreichen Organen. Trotz sehr geringer Gehalte in der Umwelt
können POP in Lebewesen zu so hohen Konzentrationen kumulieren, dass schädliche Effekte eintreten oder
wahrscheinlich sind.
Die in diesem Bericht behandelten POPs umfassen polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und
Dioxine/Furane.
Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe/Benzo-a-pyren (PAK/BaP)
Emissionsmenge 2012:
92 t davon 1,7 t BaP
Hauptemittent:
Kleinfeuerungsanlagen
weitere Emittenten:
Verkehr, Emissionserklärungspflichtige Anlagen
Emissionsminderung
in den letzten 10 Jahren:
keine
Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) gehören zu den wichtigsten Kanzerogenen. Leitsubs-
tanz ist das bisher am besten untersuchte Benzo-a-pyren (BaP), das als Maßstab für die Umweltbelastung
durch die gesamte PAK-Gruppe angesehen wird.
PAK entstehen bei der unvollständigen Verbrennung von organischem Material wie Holz, Kohle oder Öl. All-
gemein gilt: Je niedriger die Temperatur des Feuers und je weniger Sauerstoff zur Verfügung steht, desto
unvollständiger verbrennen die Materialien und desto mehr PAK entstehen.
Bestehende Richtlinien sollen die aus Feuerungsanlagen und sonstigen Industrieanlagen stammenden PAK-
Emissionen verringern. Die EU-Großfeuerungsanlagenrichtlinie 2001/80/EG (2001) setzt Grenzwerte für PAK,
die bei Verbrennungen entstehen. Die deutsche „Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft“ (TA Luft)
begrenzt die Emissionen an krebserregenden Stoffen wie Benzo[a]pyren.
Die Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1.BImSchV) gilt unter anderem für Öfen und
Heizkessel in privaten Haushalten. Sie enthält zwar keine Grenzwerte für PAK, wohl aber für andere Schad-

image
image
47
stoffe, die bei einer unvollständigen Verbrennung entstehen. Durch die bessere Verbrennung werden auch die
PAK-Emissionen verringert.
Polychlorierte Dibenzo-p-dioxine und Dibenzofurane (PCDD, PCDF)
Emissionsmenge 2012:
23 g
Hauptemittent:
Emissionserklärungspflichtige Anlagen
weitere Emittenten:
Kleinfeuerungsanlagen, Verkehr
Emissionsminderung
in den letzten 10 Jahren:
schwankend
Polychlorierte Dibenzo-p-dioxine und Dibenzofurane (PCDD/F) sind zwei Gruppen von chemisch ähnlich auf-
gebauten
chlorierten
organischen
Verbindungen.
Sie werden im allgemeinen Sprachgebrauch und teilweise
auch in der Literatur als Dioxine zusammengefasst. Dioxine liegen immer als Gemische von Einzelverbindun-
gen mit unterschiedlicher Zusammensetzung vor, welche die toxische Wirkung bestimmt.
PCDD/F entstehen als unerwünschte Nebenprodukte bei thermischen Prozessen im Temperaturbereich von
200 bis 800 °C. Außer mit Abgasen gelangen diese Stoffe auch als Verunreinigungen mit Produkten in die
Umwelt.
Die Dioxinemissionen aus Verbrennungsanlagen werden in Deutschland seit 1990 streng geregelt. Der erste
Anwendungsbereich waren Müllverbrennungsanlagen, mittlerweile gibt es auch einen Grenzwert für Kremato-
rien, Großfeuerungsanlagen, Gasturbinenanlagen, Stahlwerke und sonstige Metallurgische Anlagen sowie
Abgase von biologischen Abfallanlagen.
Abbildung 29: Quellen von POP-Emissionen und ihre Anteile an den Gesamtemissionen

48
Die EU hat Umweltqualitätsnormen festgelegt, mit denen das Vorkommen bestimmter chemischer Stoffe, die
ein erhebliches Risiko für die Umwelt oder die menschliche Gesundheit darstellen, in den Oberflächengewäs-
sern begrenzt werden soll (Richtlinie 2008/105/EG). Die prioritären Stoffe sind in der Wasserrahmenrichtlinie
(Richtlinie
2000/60/EG)
genannt.
Mit Inkrafttreten der Richtlinie 2013/39/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. August 2013
zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf prioritäre Stoffe im Bereich der Was-
serpolitik am 13. September 2013 wurde die erste Revision der Liste prioritärer Stoffe vorgenommen. Es er-
folgte sowohl eine Erweiterung der
Liste als auch
Änderungen der Umweltqualitätsnormen für bestimmte
Stoffe bzw. Stoffgruppen. Die geänderten Umweltqualitätsnormen für die bestehende Liste prioritärer Stoffe
sind ab dem 22.12.2015, für die neuen Stoffe ab dem 22.12.2018 anzuwenden.
Bei Zugrundelegung der RL 2013/39/EU wurden in den 646 sächsischen Oberflächenwasserkörpern (OWK)
folgende Überschreitungen ermittelt:
Tabelle 5: Überschreitungen von Umweltqualitätsnormen in sächsischen Oberflächenwasserkörpern
(OWK) [25]
Stoff
Anzahl OWK mit Überschreitungen
Anteil
Anthracen
9
1,4 %
Fluoranthen
342
53 %
Benzo(a)pyren
428
66,3 %
Benzo(b)fluoranthen
164
25,4 %
Benzo(k)fluoranthen
105
16,3 %
Benzo(ghi)perylen
582
90,1 %
Untersuchungen in Gebieten mit bekannten bzw. vermuteten stofflichen Bodenbelastungen erfolgten/erfolgen
durch Bodenmessnetze in Sachsen. Auf der Grundlage gesetzlicher Bestimmungen werden die Messungen
bewertet und Auswertungskarten nach bodenschutzrelevanten Kriterien erstellt [26].
Ein Instrument im Rahmen des Bodenschutzvollzugs stellen digitale Bodenbelastungskarten (BBK) dar, die im
Ergebnis eine flächenhafte Darstellung der Schadstoffgehalte liefern, an die sich auch planerische Auswer-
tungen anschließen lassen, z. B. im Hinblick auf eine Abgrenzung von Flächen mit Vorsorgewertüberschrei-
tung oder mit Verdacht auf schädliche Bodenveränderung.
Ausgangspunkt einer BBK bilden Daten zu Stoffgehalten in Böden. Dabei beschränken sich die Betrachtun-
gen auf persistente Schadstoffe, von denen Beeinträchtigungen der Bodenfunktionen ausgehen können, z. B.
Schwermetalle, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) oder Dioxine und Furane (PCDD/F).
Im Freistaat Sachsen werden gebietsweise – geogen bedingt sowie durch bergbauliche und industrielle Tätig-
keit verursacht – erhöhte Gehalte von Arsen und Schwermetallen im Boden gefunden. Für einige dieser Ge-
biete bestehen aufgrund der im Boden gemessenen Schadstoffgehalte Anhaltspunkte für flächenhaft auftre-
tende schädliche Veränderungen des Bodens im Sinne des Bundes-Bodenschutzgesetzes (Abbildung 30).
Anhaltspunkte für großflächige schädliche Bodenveränderungen durch Schadstoffe weisen vorwiegend Gebie-
te im Einflussbereich des ehemaligen Erzbergbaus einschließlich der zugehörigen Hüttenindustrie auf. Ver-
breitet werden die Schadstoffe (insbesondere Schwermetalle) durch das Verbringen von Bergematerial, Auf-
bereitungsrückständen oder Schlacken sowie auf dem Luft- bzw. Wasserpfad. Dementsprechend sind neben
den Herkunftsgebieten selbst auch deren Umgebung und die Auensedimente von Wasserläufen mit Einzugs-
gebieten im Erzgebirge zu beachten.

image
49
Abbildung 30: Gebiete mit Anhaltspunkten oder Belegen für großflächige schädliche stoffliche Boden-
veränderungen in Sachsen (Stand 02/2014)
(http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/download/42_SBV_Karte.JPG)

50
4 Emittenten Sachsen
4.1 Emissionserklärungspflichtige Anlagen
Aus den Emissionserklärungen 2012 der dazu verpflichteten Betreiber genehmigungsbedürftiger Anlagen
wurden folgende Emissionen entnommen. Nicht enthalten sind in dieser Übersicht die Emissionen aus GFA.
Um Doppelerfassungen auszuschließen, wurden auch die Emissionen der Tierhaltungsanlagen abgezogen.
Tabelle 6: Emissionen der Emissionserklärungspflichtigen Anlagen (ohne GFA) 2012 in Sachsen [16]
Schadstoff
Emission
Maßeinheit
Anteil an der Gesamtemission
des jeweiligen Schadstoffes
Treibhausgase:
CO
2
4.063.881
t
8 %
N
2
O
1)
27.826
t CO
2
eq
2 %
CH
4
1)
14.552
t CO
2
eq
1 %
Klassische Luftschadstoffe:
NO
x
1)
8.729
t
13 %
PM10
1)
1.031
t
11 %
SO
2
2.482
t
8 %
PM2.5
1)
291
t
7 %
NMVOC/C
6
H
6
3.309/22
t
7 %/ 4 %
CO
4.447
t
3 %
NH3
419
t
2 %
Persistente organische Verbindungen:
PAK/BaP
7/7
kg
< 1 %/ < 1 %
PCDD/F
22
g
98 %
Schwermetalle:
Pb
617
kg
66 %
Cr
434
kg
45 %
Cu
455
kg
43 %
Zn
787
kg
23 %
Cd
75
kg
22 %
Ni
468
kg
19 %
As
29
kg
7 %
Hg
14
kg
2 %
1) ohne Tierhaltungsanlagen

image
51
Die genehmigungsbedürftigen Anlagen gehören nach dem Anhang zur 4. BImSchV zu folgenden Kategorien:
Nr. 1 Wärmeerzeugung, Bergbau, Energie (
Nr. 1.1 Großfeuerungsanlagen)
Nr. 2
Steine und Erden, Glas, Keramik, Baustoffe
Nr. 3
Stahl, Eisen und sonstige Metalle einschließlich Verarbeitung
Nr. 4
Chemische Erzeugnisse, Arzneimittel, Mineralölraffination und Weiterverarbeitung
Nr. 5
Oberflächenbehandlung mit organischen Stoffen, Herstellung von bahnenförmigen Materialien aus
Kunststoffen, sonstige Verarbeitung von Harzen und Kunststoffen
Nr. 6
Holz, Zellstoff
Nr. 7
Nahrungs-, Genuss- und Futtermittel, landwirtschaftliche Erzeugnisse (
Nr. 7.1 Tierhaltungsanlagen)
Nr. 8
Verwertung und Beseitigung von Abfällen und sonstigen Stoffen
Nr. 9
Lagerung, Be- und Entladen von Stoffen und Zubereitungen
Nr. 10 Sonstige
Die Abbildung 31 gibt einen Überblick über die Anteile dieser Anlagen an den erklärten Emissionen.
Abbildung 31: Anteile der einzelnen Anlagenkategorien an den Emissionen 2012 der Emissionserklä-
rungspflichtigen Anlagen (ohne GFA und Tierhaltungsanlagen) in Sachsen [16]
Emissionserklärungspflichtige Anlagen (zur Metallverarbeitung) sind bedeutende Verursacher einiger
Schwermetalle (z. B. Blei, Chrom und Kupfer).

52
4.2 Großfeuerungsanlagen (GFA)
GFA gehören zu den genehmigungsbedürftigen Anlagen mit Emissionserklärungspflicht. Wegen ihrer Bedeu-
tung werden sie jedoch extra betrachtet.
GFA sind Hauptverursacher der SO
2
- und CO
2
-Emissionen sowie der einiger Schwermetalle. Des Weiteren
sind sie für einen Großteil der NO
x
-Emissionen verantwortlich.
Tabelle 7: Emissionen aus Großfeuerungsanlagen 2012 in Sachsen
Schadstoff
Emission
Maßeinheit
Anteil an der Gesamtemission
des jeweiligen Schadstoffes
Treibhausgase:
CO
2
29.497.453
t
61 %
N
2
O
178.192
t CO
2
eq
12 %
CH
4
18.910
t CO
2
eq
1 %
Klassische Luftschadstoffe:
SO
2
24.421
t
79 %
NO
x
20.478
t
31 %
PM2.5
538
t
13 %
PM10
842
t
9 %
CO
7.604
t
6 %
NMVOC
617
t
1 %
Persistente organische Verbindungen:
PCDD/F
14
mg
<< 1 %
PAK/BaP
1/1
kg
<< 1 %/ < 1%
Schwermetalle:
Hg
767
kg
96 %
As
137
kg
31 %
Ni
666
kg
27 %
Cr
261
kg
27 %
Cd
75
kg
22 %
Cu
229
kg
21 %
Pb
2
kg
< 1 %
Zn
62
g
<< 1 %

53
Die Entwicklung der Emissionen aus diesem Sektor ist sehr stark an wirtschaftliche und gesellschaftliche Fak-
toren gebunden. Grundsätzlichen Einfluss haben z. B. Energieverbrauch, Stromnachfrage/-export, Energieträ-
ger-Mix und Energieintensität.
Der Bestand an GFA (Anzahl, Feuerungswärmeleistung) ist in Sachsen seit 2004 etwa gleich geblieben. 2012
bestanden 27 GFA mit einer Feuerwärmeleistung von insgesamt 17.208 MW. Davon sind 11.551 MW den
beiden Braunkohlekraftwerken Boxberg und Lippendorf zuzuordnen.
Die Kraftwerke Boxberg und Lippendorf nutzen einheimische Braunkohle als Primärenergieträger vorwiegend
zur Stromerzeugung. Der durchschnittliche Wirkungsgrad des gesamten Kraftwerksparks beträgt 40 %. Das
ist weltweit ein Spitzenwert. Im Herbst 2012 ist ein neuer Braunkohle-Kraftwerksblock mit einem Wirkungsgrad
von knapp 44 % am Standort Boxberg in Dauerbetrieb gegangen. Die Fernwärmeauskopplung erhöht den
Ausnutzungsgrad des Energieträgers Rohbraunkohle nochmals.
Sachsen verfügt über eine im bundesweiten Vergleich große Kapazität an gekoppelter Strom- und Wärme-
erzeugung (KWK). Vorteil der KWK ist der verringerte Brennstoffbedarf für die gleichzeitige Strom- und Wär-
mebereitstellung, wodurch die Schadstoffemissionen reduziert werden.
Der Anteil des KWK-Stromes am Bruttostromverbrauch betrug 2010 rund 24 %. Zum Vergleich: im gesamt-
deutschen Durchschnitt lag dieser Wert bei 14 %. [23]
Voraussetzung für den weiteren effizienten Ausbau der KWK ist das Vorhandensein von entsprechenden
Wärmesenken. Der Versorgungsgrad mit Fernwärme ist in Sachsen bereits hoch. Zusätzliche Ausbaumög-
lichkeiten sind auch auf Grund des insgesamt zurück gehenden Wärmebedarfs für Gebäude und Haushalte
nur geringfügig vorhanden. Das wesentliche Potenzial für neue KWK-Anlagen liegt von daher bei industriellen
und gewerblichen Anwendungen sowie im öffentlichen Dienstleistungsbereich. Die Nutzung von Biomasse
kann dabei eine zunehmende Rolle spielen. [23]
Der langfristige Erhalt der Kraftwerksstandorte in Sachsen zur Verstromung der heimischen Braunkohle wird
neben der sicheren und wirtschaftlichen Stromversorgung auch aus Gründen der regionalen Wertschöpfung
angestrebt.
Allerdings waren die beiden Braunkohle-Kraftwerke zusammen für 89 % aller CO
2
-Emissionen aus GFA und
für 54 % der gesamten CO
2
-Emissionen in Sachsen verantwortlich.
Die mit dem vorsorgenden Klimaschutz einhergehenden aktuellen Ziele erfordern eine deutliche Reduzierung
von CO
2
-Emissionen. Im Rahmen der Nutzung von Braunkohle sind unterschiedliche technologische Ansätze
verfügbar. Neben innovativen Kraftwerkstechnologien ist dies z. B. eine weitere Verbesserung der Effizienz
des konventionellen Braunkohle-Kraftwerksprozesses. Mittelfristig ist eine Erhöhung des Prozess-Wirkungs-
grades auf rund 50 % möglich. [23]
Darüber hinaus muss der Anteil von Erneuerbaren Energien am Energiemix kontinuierlich erhöht werden.
Die nachfolgenden Abbildungen zeigen die in den letzten Jahren gestiegenen Braunkohle-Fördermengen, die
Bedeutung der Braunkohle als Primärenergieträger und insbesondere ihren hohen Anteil bei der Stromerzeu-
gung in Sachsen.
Der gesamte Energieträgereinsatz in sächsischen Kraftwerken der Energieversorgungsunternehmen bestand
2012 zu 87 % aus Braunkohle. [27] Im übrigen Deutschland kommt Braunkohle zur Stromerzeugung nur noch
in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und zum geringen Anteil in Berlin zum Einsatz.
Der gesamte Primärenergieverbrauch zur Strom- und Wärmeerzeugung betrug 2012 in Sachsen 612,5 PJ
(ohne Berücksichtigung des Stromaustauschsaldos). Der Anteil erneuerbarer Energien daran lag bei nur 7 %,
der Anteil von Braunkohle bei 42 %. [27]

image
image
54
Abbildung 32: Entwicklung der Braunkohle-Fördermengen in Sachsen [27]
Abbildung 33: Primärenergieverbrauch 2012 nach Energieträgern in Deutschland und Sachsen [27]

image
image
55
Abbildung 34: Anteile der Primärenergieträger zur Stromerzeugung in Kraftwerken der Energieversor-
gungsunternehmen 2012 [27]
Sachsen ist Stromexporteur (Abbildung 35). Der Stromaustauschsaldo ist die Differenz zwischen Strom-Import
und -export. Für Sachsen ist er negativ (2012: -15.031), das heißt, es wird mehr Strom aus- als eingeführt.
Abbildung 35: Entwicklung der Stromerzeugung in Sachsen [27]

image
56
Erneuerbare Energien stehen – wie die Braunkohle – als heimische Energieträger zur Verfügung.
Die Potenziale zur Nutzung erneuerbarer Energien sind in besonderem Maße von geologischen, topografi-
schen, landschaftskulturellen und landesplanerischen bzw. raumordnerischen Gesichtspunkten bestimmt.
Ausbaumöglichkeiten in Sachsen ergeben sich danach im Bereich der Stromerzeugung vor allem für die Nut-
zung der Solarenergie, der Bioenergie und der Windenergie. [23]
In Abbildung 36 sind für die einzelnen erneuerbaren Energieträger der gegenwärtige Stand der Stromerzeu-
gung und die Potenziale, die für die nächsten zehn Jahre als realistisch angesehen werden, zusammenge-
stellt.
Abbildung 36: Nutzung erneuerbarer Energieträger zur Stromerzeugung – 2012 und Potenziale [23]
Im Bereich der Wärmeerzeugung ist der Anteil erneuerbarer Energien derzeit noch deutlich geringer als bei
der Stromerzeugung. Die weitere Erschließung des vorhandenen Potenzials hat eine hohe Priorität, insbeson-
dere auch, weil systemeigene Anforderungen und Restriktionen wie im Bereich der Stromerzeugung nicht
vorhanden sind. [16]
Abbildung 37 zeigt die Entwicklung des Primärenergieverbrauches bei den erneuerbaren Energieträgern.

image
57
Abbildung 37: Entwicklung des Primärenergieverbrauches bei den erneuerbaren Energieträgern in
Sachsen [27]
Der Endenergieverbrauch lag 2012 in Sachsen bei 351,3 PJ (davon 103,7 PJ Primär- und 247,5 PJ Sekun-
därenergieträger). Er unterliegt jährlichen Schwankungen, hat sich aber trotz des gestiegenen Bruttoinland-
produktes (BIP) seit 1992 nicht wesentlich verändert. Infolgedessen hat sich auch der Primärenergieverbrauch
zur Bereitstellung der nachgefragten Energie kaum verändert.
Im Jahr 1990 lag der Endenergieverbrauch in Sachsen noch bei 544,1 PJ. [27]
Der Endenergieverbrauch stellt den Verbrauch des industriellen Sektors (Gewinnung von Steinen und Erden,
sonstiger Bergbau und Verarbeitendes Gewerbe), des Verkehrs, der Haushalte und Kleinverbraucher (GHD =
Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher) dar.
Die Reduktion des Energieverbrauchs von 1990 bis 1992 ist vorrangig den Sektoren Industrie und GHD zuzu-
ordnen. Der Verkehr ist der einzige Sektor, bei dem der Energieverbrauch deutlich gestiegen ist.
Abbildung 38 zeigt die Anteile der Primär- und Sekundärenergieträger am Endenergieverbrauch 2012 in
Sachsen im Vergleich zu Deutschland und Abbildung 39 die Anteile der vier genannten Sektoren.

image
image
58
Abbildung 38: Endenergieverbrauch in Sachsen und Deutschland 2012 nach Energieträgern [27]
Abbildung 39: Endenergieverbrauch in Sachsen und Deutschland 2012 nach Sektoren [27]

59
4.3 Kleinfeuerungsanlagen (KFA)
KFA bedürfen keiner Genehmigung nach BImSchG. Für die Begrenzung der Emissionen aus KFA gilt in
Deutschland die 1. Bundes-Immissionsschutzverordnung (1. BImSchV). Sie gibt u. a. vor, welche Grenzwerte
Feuerungsanlagen der Haushalte und Kleinverbraucher einhalten müssen und welche Brennstoffe in solchen
Anlagen zulässig sind.
KFA sind Hauptverursacher der POP- und CO-Emissionen. Große Bedeutung haben sie auch als Emittenten
von Feinstaub, insbesondere wegen der zunehmenden Anzahl von Holzfeuerungsanlagen.
Tabelle 8: Emissionen aus Kleinfeuerungsanlagen 2012 in Sachsen
Schadstoff
Emission
Maßeinheit
Anteil an der Gesamtemission
des jeweiligen Schadstoffes
Treibhausgase:
CO
2
5.022.310
t
10 %
CH
4
53.926
t CO
2
eq
2 %
N
2
O
14.325
t CO
2
eq
1 %
Klassische Luftschadstoffe:
CO
68.848
t
54 %
PM2.5
1.218
t
30 %
PM10
1.345
t
15 %
NMVOC/C
6
H
6
6.269/105
t
14 %/18 %
SO
2
3.777
t
12 %
NO
x
4.206
t
4 %
Persistente organische Verbindungen:
PAK/BaP
84/1,7
t
91 %/96 %
PCDD/F
416
mg
2 %
Schwermetalle:
Zn
2.703
kg
77 %
Pb
151
kg
16 %
As
48
kg
11 %
Cr
100
kg
10 %
Cd
23
kg
7 %
Cu
50
kg
5 %
Ni
78
kg
3 %
Hg
20
kg
2 %

image
60
Bei den KFA findet eine Überwachung zum Schutz der Umwelt u. a. durch das Schornsteinfegerhandwerk
statt.
Es erfolgen jährlich Erhebungen zu Mängeln an Feuerungs- und Lüftungsanlagen, CO-Messungen an Gas-
feuerstätten, Messungen nach der 1. BImSchV an Öl- und Gasfeuerungsanlagen sowie auch Emissionsmes-
sungen an Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe. Die Ergebnisse werden den jeweiligen für den Immis-
sionsschutz zuständigen obersten Landesbehörden sowie dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz
und Reaktorsicherheit vorgelegt.
In Sachsen gab es 2012 188.700 messpflichtige Öl- und 389.200 messpflichtige Gasfeuerungsanlagen. [28]
Die Abbildung 40 und die Abbildung 41 zeigen die Verteilung der Anlagen nach Errichtungszeiträumen und
Nennwärmeleistungsbereichen.
Die Festlegung der Errichtungszeiträume und Nennwärmeleistungsbereiche haben sich aus den jeweils unter-
schiedlichen Anforderungen hinsichtlich der einzuhaltenden Abgasverluste ergeben.
Von den Ölfeuerungsanlagen, bei denen 2012 Messungen erfolgten, wurde bei 1,2 % die zulässige Rußzahl
überschritten, 0,1 % enthielten Ölderivate, bei 0,5 % wurde ein zu hoher CO-Gehalt festgestellt und 1,7 %
hielten die Abgasverlustgrenzwerte nicht ein.
Von den auf Einhaltung der Abgasverlustgrenzwerte überprüften Gasfeuerungsanlagen hielten 1,8 % die An-
forderungen der 1. BImSchV nicht ein. [28]
Darüber hinaus wurden 2012 in Sachsen fast 1.556 Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe nach der
1. BImSchV überwacht. Die Messungen ergaben, dass 74 % der Anlagen die Vorschriften der 1. BImSchV
eingehalten haben. [28]
Abbildung 40: Anzahl der messpflichtigen Ölfeuerungsanlagen nach 1. BImSchV in Sachsen 2012
nach Errichtungszeiträumen und Nennwärmeleistungsbereichen [28]

image
image
61
Abbildung 41: Anzahl der messpflichtigen Ölfeuerungsanlagen nach 1. BImSchV in Sachsen 2012
nach Errichtungszeiträumen bis zum 02.10.1990 und Nennwärmeleistungsbereichen [28]
2012 wurden in Sachsen in KFA ca. 55.700 t Gas, 20.600 t Öl und 4.200 t Kohle als Energieträger eingesetzt.
[27] Abbildung 42 zeigt die Entwicklung des Verbrauchs dieser drei Energieträger durch Haushalte und Klein-
verbraucher (GHD) in Sachsen.
Abbildung 42: Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger durch Haushalte und Kleinverbrau-
cher in Sachsen [27]

image
62
Der Energieträgereinsatz in KFA in Sachsen setzte sich 2012 wie folgt zusammen.
Abbildung 43: Energieträgereinsatz in den Sektoren Haushalte und Gewerbe, Handel, Dienstleistungen
und übrige Verbraucher 2012 in Sachsen [27]
Neben Strom und Fernwärme (zusammen 36 %) wurden in Sachsen vor allem Erdgas (33 %) und Mineralöl
(20 %) eingesetzt. Doch auch den Kohle-Ofen gibt es noch.
Der Einsatz von Holz wird hier wahrscheinlich unterschätzt. Die zunehmende Anzahl von Holzfeuerungen,
insbesondere auch die vielen „Wohlfühl-Kamine“ tragen zu erhöhten Schadstoffbelastungen (insbesondere
Feinstaub und PAK) in der Luft bei.
Eine derzeit im LfULG laufende Befragung der Schornsteinfeger soll die Datenlage für die KFA in Sachsen
verbessern.
4.4 Landwirtschaft
Die Landwirtschaft ist Hauptverursacher der N
2
O-, NH
3
- und CH
4
-Emissionen. Die Emissionen aus der Land-
wirtschaft entstehen durch die tierische Verdauung, die Lagerung und Ausbringung von Dünger sowie die
Bodennutzung.
Die folgenden Emissionsdaten sind der Berichterstattung des Johann Heinrich von Thünen-Institutes (TI) ent-
nommen. [21]

image
63
Tabelle 9: Emissionen aus der Landwirtschaft 2012 in Sachsen
Schadstoff
Emission
Maßeinheit
Anteil an der Gesamtemission
des jeweiligen Schadstoffes
Treibhausgase:
N
2
O
1.103.994
t CO
2
eq
76 %
CH
4
1.195.020
t CO
2
eq
46 %
CO
2
32.943
t
<< 1 %
Klassische Luftschadstoffe:
NH
3
22.569
t
94 %
PM10
2.411
t
27 %
NMVOC
8.609
t
19 %
PM2.5
355
t
9 %
NO
x
4.364
t
7 %
Die Abbildung 44 und die Abbildung 45 zeigen die Anteile von Pflanzenbau und Tierhaltung an den landwirt-
schaftlich verursachten THG- und NH
3
-Emissionen 2012 in Sachsen. Die Tierhaltung ist für 58 % der landwirt-
schaftlichen THG-Emissionen und 71 % der NH
3
-Emissionen verantwortlich.
Bei den THG-Emissionen aus der Tierhaltung handelt es sich zum überwiegenden Teil um CH
4
. Durch den
Pflanzenbau wird vorwiegend N
2
O freigesetzt.
Abbildung 44: Anteile von Pflanzenbau und Tierhaltung an den THG-Emissionen 2012 aus der Land-
wirtschaft in Sachsen [21]

image
image
64
Abbildung 45: Anteile von Pflanzenbau und Tierhaltung an den NH
3
-Emissionen 2012 aus der Land-
wirtschaft in Sachsen [21]
Abbildung 46 zeigt noch einmal für CH
4
bzw. NH
3
die große Bedeutung der Emissionen aus der Rinderhaltung
in Sachsen.
Abbildung 46: Anteile der Tierarten an den CH
4
- und NH
3
-Emissionen 2012 aus der Landwirtschaft in
Sachsen [21]
Sachsen trägt nur mit jeweils ca. 4 % zu den deutschlandweiten NH
3
-, CH
4
- und auch N
2
O-Emissionenen aus
der Landwirtschaft bei (Vgl.: NI: 25 %, BY: 18 %, NW: 13 % bei NH
3
; NI: 22 %, BY: 26 %, NW: 12 % bei CH
4
und NI: 22 %, BY: 19 %, NW: 12 % bei N
2
O).
Sowohl die landwirtschaftlich genutzten Flächen als auch die Tierzahlen liegen in Sachsen unter dem Bun-
desdurchschnitt (siehe dazu die nachfolgenden Abbildungen).

image
image
65
Abbildung 47: THG- und NH
3
-Emissionen 2012 aus der Landwirtschaft in Deutschland nach Bundes-
ländern [21]
Abbildung 48: Landwirtschaftlich genutzte Flächen 2012 in Deutschland nach Bundesländern [21]

image
image
66
Abbildung 49: Tierzahlen 2012 in Deutschland nach Bundesländern [21]
Abbildung 51 zeigt die Entwicklung der Tierzahlen in Sachsen. Während beim Geflügel insbesondere die
Hühnerzahlen stark angestiegen sind, ist die Anzahl von Schweinen und – von ein paar Schwankungen abge-
sehen – auch die der Rinder ohne Milchkühe konstant bzw. die Zahl der Milchrinder ganz leicht rückläufig.
Abbildung 50: Entwicklung der Tierzahlen in Sachsen [21]

image
image
67
Die Emissionen aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung in Sachsen sind in den letzten zehn Jahren nur leicht
zurückgegangen (bei CH
4
um 9 % und bei NH
3
um 4 % zum Basisjahr 2003).
Die Entwicklungen der CH
4
-Emissionsfaktoren, die zur Berechnung angewandt wurden, sind am Beispiel der
Tierarten Rinder und Schweine in den nachfolgenden Abbildungen aufgezeigt. Bei den Emissionen aus dem
Wirtschaftsdünger-Management in der Schweinehaltung wurden sinkende Emissionsfaktoren angesetzt.
Die Faktoren zur Berechnung der Emissionen aus den Verdauungsprozessen bei Milchkühen steigen leicht
an. Dies ist verknüpft mit der stark ansteigenden Milchleistung.
Für nähere Informationen wird auf den Bericht des Johann Heinrich von Thünen-Instituts verwiesen. [4]
Abbildung 51: Entwicklung der Emissionsfaktoren für die Tierhaltung (Rinder) [21]
Abbildung 52: Entwicklung der Emissionsfaktoren für die Tierhaltung (Schweine) [21]

68
4.5 Verkehr
Der Verkehr, insbesondere der Straßenverkehr, ist immer noch eine der Hauptursachen für die schlechte
Luftqualität in den Städten und die damit zusammenhängenden Gesundheitsfolgen. Er ist Hauptverursacher
der NO
x
, PM10-, PM2,5-, CO- und Benzol-Emissionen sowie der einiger Schwermetalle. Darüber hinaus trägt
er auch in nicht unerheblichen Maße zu den CO
2
-Emissionen bei.
Tabelle 10: Emissionen aus dem Verkehr 2012 in Sachsen
Schadstoff
Emission
Maßeinheit
Anteil an der Gesamtemission
des jeweiligen Schadstoffes
Treibhausgase:
CO
2
9.413.333
t
20 %
N
2
O
83.998
t CO
2
eq
6 %
CH
4
11.827
t CO
2
eq
0,5 %
Klassische Luftschadstoffe:
NO
x
28.930
t
43 %
PM2.5
1.630
t
40 %
PM10
3.401
t
38 %
CO
46.687
t
37 %
NMVOC/C
6
H
6
10.718/469
t
24 %/79 %
NH
3
986
t
4 %
SO
2
215
t
1 %
Persistente organische Verbindungen:
PCDD/F
99
mg
0,4 %
PAK/BaP
8/0,07
t
9 %/4 %
Schwermetalle:
As
222
kg
51 %
Ni
1.274
kg
51 %
Cd
166
kg
49 %
Cu
332
kg
31 %
Pb
166
kg
18 %
Cr
166
kg
17 %

image
69
Die Abbildung 53 verdeutlicht am Beispiel von NO
x
die Bedeutung des Verkehrs – insbesondere des Straßen-
verkehrs – für die Entstehung von Emissionen. Dargestellt sind zum einen die Verteilung der NO
x
-Emissionen
in Sachsen und zum anderen für Gemeinden mit Belastungen über 50 t pro Jahr auch die Anteile der ver-
schiedenen Sektoren an der regionalen Gesamtbelastung.
Im überwiegenden Teil der sächsischen Gemeinden trägt der Verkehrssektor die Emissions-Hauptlast. Aus-
nahmen bilden die Gemeinden, in denen Großfeuerungsanlagen ansässig sind (wie z. B. in Boxberg und Böh-
len, den Standorten der beiden Braunkohlekraftwerke). In einigen – insgesamt aber weniger belasteten – Ge-
meinden trägt auch die Landwirtschaft stärker zu den Emissionen bei.
Abbildung 53: NO
x
-Emissionen 2012 in Sachsen nach Gemeinden
An den gesamten verkehrsbedingten Emissionen hat der Straßenverkehr Anteile von
99 % bei Benzol,
96 % bei CO,
94 % bei CO
2
,
87 % bei PM10 bzw. 85 % bei PM2.5 und
85 % bei NO
x
.
Besonders in den Ballungsgebieten von Sachsen entstehen hohe Emissionen aus dem Straßenverkehr. In
Verbindung mit ungünstigen Ausbreitungsbedingungen durch dichte Bebauungen und weiteren Faktoren, wie
Wetter und Ferneintrag, werden hohe Luftbelastungen hervorgerufen.

image
image
70
Neben NO
x
stellt vor allem Feinstaub ein weiteres Problem in den Ballungsgebieten dar. Kurzzeitige Belas-
tungen durch erhöhte Verkehrsaufkommen und überregionale Einträge führen hier oft zu Überschreitungen
des Immissions-Tagesgrenzwertes (50 μg/m3 bei 35 zulässigen Überschreitungen im Jahr).
Zur Minderung der Feinstaub- und der Stickoxid-Emissionen bzw. Immissionen in den stark belasteten Städ-
ten sind in den sächsischen Luftreinhalteplänen detaillierte Maßnahmen zur Schadstoffreduzierung beschlos-
sen worden. Diese betreffen vor allem die Bereiche Energieversorgung, Verkehr und Stadtplanung.
Eine solche Maßnahme innerhalb des Verkehrsbereiches stellen sogenannte Umweltzonen dar, innerhalb
denen nur emissionsärmere Fahrzeuge zugelassen sind. In Sachsen besteht in der Stadt Leipzig solch eine
Umweltzone, die nur von Fahrzeugen mit grüner Plakette befahren werden darf.
Ca. 93 % der PKW (in Leipzig: 95 %), jedoch nur 55 % der Nutzfahrzeuge (in Leipzig: 70 %) erfüllen in Sach-
sen die Anforderungen für eine grüne Plakette. [29]
Bemühungen zur Minderung der Emissionen des Straßenverkehrs richten und richteten sich vor allem auf die
Verbesserung der Fahrzeugmotoren und die Entwicklung emissionsärmerer Fahrzeuge.
Die Abbildung 54 und die Abbildung 55 zeigen die Anteile der Euronormen (je höher, desto besser) an den
sächsischen Bestandszahlen für PKW und Nutzfahrzeuge.
Abbildung 54: Anteile der Euro-Normen an den PKW 2012 in Sachsen und Deutschland [29]

image
71
Abbildung 55: Anteile der Euro-Normen an den Nutzfahrzeugen 2012 in Sachsen [29]
Steigende Verkehrsaufkommen spielen in Kombination mit der Förderung von Dieselfahrzeugen eine negative
Rolle für die Entwicklung der Emissionen aus dem Straßenverkehr.
Abbildung 56 zeigt die Entwicklung der Fahrleistungen von PKW, Nutzfahrzeugen und Bussen der letzten
zehn Jahre in Sachsen.
Die Entwicklung ist vor allem durch eine Zunahme der Fahrleistungen bei den Nutzfahrzeugen und eine Ab-
nahme bei den Bussen gekennzeichnet.
Abbildung 56: Entwicklung der Fahrleistungen in Sachsen [11]
85%
90%
95%
100%
105%
110%
115%
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
Nutzfahrzeuge
PKW
Busse

image
image
72
Insbesondere aufgrund ihres enormen Anteils an der Gesamtfahrleistung sind die PKW für einen Großteil der
Emissionen verantwortlich. Auch die schweren Nutzfahrzeuge (Last- und Sattelzüge bzw. LKW) tragen in ho-
hem Maße zur Emissionsbelastung bei, obwohl ihr Fahrleistungsanteil bei < 10 % liegt (Abbildung 57).
Abbildung 57: Anteile der Fahrzeugklassen an der Gesamtfahrleistung sowie den NOx- und PM10-
Emissionen des Straßenverkehrs 2012 in Sachsen [11]
Der Anteil von Diesel-PKW liegt in Sachsen unter dem Bundesdurchschnitt (Abbildung 58).
Abbildung 58: Anteile der Fahrzeugklassen an der Gesamtfahrleistung sowie den NO
x
- bzw. Partikel-
Emissionen des Straßenverkehrs [10]

image
73
Obwohl der Anteil dieselangetriebener PKW in Sachsen bei ca. 20 % liegt, beträgt ihr Anteil an den NO
x
-
Emissionen aller PKW 65 % und bei PM10 sogar 78 %.
Abbildung 59: Anteile der Antriebsarten von PKW an den NO
x
- bzw. Partikel-Emissionen des Straßen-
verkehrs
4.6 Sonstige
Die Emissionen der sonstigen Verursacher sind relativ grobe Schätzungen. Mit Ausnahme der De-
ponien/Altablagerungen tritt jedoch keiner dieser Emittenten als Hauptverursacher eines bestimmten Schad-
stoffes auf.
Bei den Deponien/Altablagerungen werden die CH
4
-Emissionen derzeit wohl eher überschätzt.
Tabelle 11: THG-Emissionen der sonstigen Quellen 2012 in Sachsen
Verursacher
THG
Emission
Maßeinheit
Anteil an der Gesamtemission
des jeweiligen Schadstoffes
Deponien/Altablagerungen
CH
4
874.169
t
34 %
Abwasserbehandlung
N
2
O
27.893
t CO
2
eq
2 %
CH4
35.100
t CO2eq
1 %
CO
2
128.232
t
0,3 %
Kompostierung
N
2
O
14.630
t CO
2
eq
1 %
CH
4
18.104
t CO
2
eq
1 %
CO
2
68.363
t
0,1 %
Braunkohleförderung
CH
4
58.860
t CO
2
eq
2 %
Erdgasverbrauch
CH
4
320.250
t CO
2
eq
12 %

74
Tabelle 12: NMVOC-Emissionen aus der Lösemittelanwendung 2012 in Sachsen
Verursacher
Emission
Maßeinheit
Anteil an der Gesamt-
emission aus der Lösemittel-
anwendung
Anteil an der Gesamt-
emission des jeweiligen
Schadstoffes
Haushalte
8.781
t
57 %
20 %
GHD
6.429
t
42 %
14 %
Krankenhäuser
105
t
0,7 %
0,2 %
Forschungseinrichtungen
23
t
0,2 %
0,1 %
Lösemittelanwendung gesamt
15.338
t
34 %
5 Ein Blick über die Grenzen von Sachsen
Zusammenfassend ist zu sagen, dass die ökologischen Herausforderungen, vor denen wir heute stehen, sich
seit einem Jahrzehnt nicht wesentlich verändert haben.
Fahrzeuge, Industrie, Kraftwerke, Landwirtschaft und Haushalte tragen zur Luftverschmutzung in Sachsen,
Deutschland, Europa und der Welt bei.
Die jüngsten umweltpolitischen Initiativen betreffen weiterhin den Klimawandel, den Biodiversitätsverlust, die
nicht nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen und die Auswirkungen von Umweltbelastungen auf die Ge-
sundheit.
Die politischen Ziele in Bezug auf den Klimawandel werden weitgehend durch die international vereinbarte
Zielvorgabe bestimmt, den mittleren globalen Temperaturanstieg seit der vorindustriellen Zeit auf unter 2 °C
zu begrenzen. In der EU wurde dies durch die Festlegung allgemeiner Ziele zur Reduzierung der Treibhaus-
gasemissionen umgesetzt. Dies führt wiederum zu einer Reihe von spezifischeren politischen Maßnahmen,
darunter Richtlinien zum Emissionshandel, zu erneuerbaren Energien, zur Energieeffizienz und andere mehr.
In Bezug auf die Luftqualität verfolgen EU-Rechtsvorschriften einen zweigleisigen Ansatz, nach dem sowohl
lokale Luftqualitätsstandards als auch ursachenbasierte Bekämpfungsmaßnahmen umgesetzt werden sollen.
Diese ursachenbasierten Bekämpfungsmaßnahmen sehen verbindliche nationale Emissionsgrenzwerte für die
wichtigsten Luftschadstoffe vor. Darüber hinaus gibt es ursachenspezifische Rechtsvorschriften zu Industrie-
emissionen, Fahrzeugemissionen, Kraftstoffqualitätsstandards und anderen Ursachen der Luftverschmutzung.
Dadurch sind auch auf nationaler Ebene klare emissionsseitige Mindestanforderungen für eine gute Qualität
der Luft vorgegeben, die mit Hilfe eines „nationalen Programms” umgesetzt werden müssen.
Die Luftreinhaltepolitik der deutschen Bundesregierung basiert im Wesentlichen auf vier Strategien:
Festlegung von Luftqualitätsstandards
emissionsbegrenzende Anforderungen nach dem Stand der Technik bzw. bestverfügbarer Technik
Produktregelungen
Festlegung von Emissionshöchstmengen

75
Die Grenzwerte werden dabei zunehmend durch europäische Luftreinhalte-Richtlinien vorgegeben und in
deutsches Recht umgesetzt. Wichtige europäische Richtlinien sind beispielsweise die Richtlinie 2008/50/EG
über Luftqualität und saubere Luft für Europa sowie die
Richtlinie
2001/81/EG
über Emissionshöchstmengen.
Umweltprobleme wie Treibhauseffekt und grenzüberschreitende Luftverschmutzung können nur durch interna-
tionale Anstrengungen bekämpft werden.
Im Folgenden wird auszugsweise – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – auf einige bedeutende Umweltpro-
bleme eingegangen. Dies ist neben dem Klimawandel vor allem die Versauerung und Eutrophierung sowie die
Ozonbildung. Dabei wird der Schutz vor schädlichen Emissionen fokussiert.
Die Versuche zur Eindämmung der zunehmenden Feinstaubbelastung in Ballungsgebieten erfolgen derzeit
vor allem über europaweit gültige Immissions-Grenzwerte. Für den Fall, dass diese Grenzwerte überschritten
werden, hat die EU beispielsweise die Aufstellung von Luftreinhalteplänen vorgeschrieben. Diese immissions-
schutzrechtlichen Regelungen sollen an dieser Stelle nicht näher aufgeführt werden.
5.1 Klassische Luftschadstoffe – Emissionen und Höchst-
mengen in Deutschland
Grenzwerte der NEC-RL
Seit mehr als 30 Jahren besteht das Genfer Übereinkommen über weiträumige grenzüberschreitende Luftver-
unreinigung der UN Weltwirtschaftskommission (UNECE). Auf der Basis des Übereinkommens sind bisher
acht Protokolle (sieben Luftreinhalteprotokolle und ein Finanzierungsprotokoll) erarbeitet worden.
Mit dem 1999 auch von Deutschland unterzeichneten
Multikomponentenprotokoll
(Göteborg-Protokoll)
zur
Verringerung von Versauerung,
Eutrophierung
und bodennahem Ozon wurde ein integrierter Ansatz mit meh-
reren Schadstoffkomponenten (NOx, VOC, SO2, NH3) einschließlich ihrer Wechselwirkungen eingeführt. Die
Vertragsstaaten des Protokolls haben 2012 weitergehende Emissionsminderungen für das Jahr 2020 ff. ver-
einbart. Für Deutschland gelten danach folgende Minderungsziele gegenüber dem Referenzjahr 2005:
SO
2
: 21 %, NO
x
: 39 %, NH
3
: 5 %, NMVOC: 13 % und PM2.5: 26 %.
Deutschland ist dabei, die Novellierung des Göteborg-Protokolls zu ratifizieren.
Die
Richtlinie
über
nationale
Emissionshöchstmengen
(NEC-Richtlinie, NEC = National Emission Ceilings) legt
für die EU-Mitgliedstaaten (wie das Göteborg-Protokoll für UNECE-Staaten) nationale Höchstmengen für die
jährlichen Emissionen der geregelten Schadstoffe fest, die seit dem Jahr 2010 nicht mehr überschritten wer-
den dürfen. Diese sind ehrgeiziger als die im Göteborg-Protokoll gesetzten Ziele. In Deutschland erfolgte die
Umsetzung mit der 39. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung
über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen).
Danach betragen die jährlichen
Emissionshöchstmengen für Deutschland
ab dem Jahr 2011:
SO
2
520 kt
NO
x
1.051 kt
NMVOC
995 kt
NH
3
550 kt
Emissionshöchstmengen für die einzelnen Bundesländer Deutschlands sind nicht festgelegt.

76
Die NEC-Richtlinie wird derzeit fortgeschrieben und überarbeitet (--> NE(R)C- Richtlinie, NERC = National
Emission Reduction Commitments für die 4 genannten Schadstoffe und PM2.5).
Für das Jahr 2012 berichteten 12 EU-Mitgliedsstaaten Emissionen, die mindestens für einen der 4 Schadstof-
fe über dem jeweiligen Emissionshöchstmengen der NEC-RL lagen.
In Deutschland gab es Überschreitungen bei NMVOC, NO
x
und NH
3
(gilt auch für 2013).
Die SO
2
-Höchstmengen wurden in allen Staaten eingehalten. Die Emissionshöchstmengen wurden 2012 bei
NO
x
9mal, bei NH
3
6mal und bei NMVOC 4mal überschritten. [30]
Abbildung 60: Einhaltung bzw. Nichteinhaltung der jeweiligen Emissionshöchstmengen nach Anhang
II der NEC-RL durch die EU-27 Mitgliedsstaaten im Jahr 2012 [30]
0%
50%
100%
150%
200%
Zypern
Vereinigtes Königreich
Ungarn
Tschechische Republik
Slowakei
Schweden
Rumänien
Portugal
Polen
Litauen
Lettland
Italien
Griechenland
Estland
Bulgarien
Österreich
Spanien
Slowenien
Niederlande
Malta
Luxemburg
Irland
Frankreich
Finnland
Deutschland
Dänemark
Belgien
Emissionshöchstmenge
= 100%
NMVOC
NOx
NH3
SO2

77
Nach den im Göteborg-Protokoll festgelegten Minderungszielen zum Basisjahr 2005 hätte Deutschland ledig-
lich das Ziel für NO
x
verfehlt.
Entwicklung seit 1990 bei den durch die NEC-RL regulierten Schadstoffen in Deutschland [31]
Die überwiegend landwirtschaftlich verursachten
NH
3
-Emissionen
verminderten sich unmittelbar nach der
Wiedervereinigung vornehmlich durch die Verkleinerung der Tierbestände um knapp 15 %. Danach wurden
keine wesentlichen Emissionsminderungen mehr erzielt. Bis 2013 sanken die Emissionen insgesamt um etwa
15 % gegenüber 1990.
Die
SO
2
-Emissionen
konnten zwischen 1990 und 2013 durch Kraftwerksentschwefelung, Brennstoffumstel-
lungen sowie gesetzliche Begrenzungen für Schwefelgehalte in flüssigen Brennstoffen um über 92 % gemin-
dert werden.
Ebenfalls deutliche Minderungen um 70 % konnten bei den
NMVOC-Emissionen
erreicht werden. Zum einen
gelang dies durch den Einsatz von lösemittelärmeren Produkten und einem reduzierten Lösemittelverbrauch
im industriellen und gewerblichen Bereich. Zum anderen waren die Verschärfung der Abgasgrenzwerte und
die dadurch erfolgte Einführung von 3-Wege-Katalysatoren bei Benzin-Fahrzeugen sehr erfolgreich.
Auf diese Maßnahmen geht auch die Minderung der
NO
x
-Emissionen
zurück. Zusammen mit der Anwendung
von Entstickungsanlagen im Kraftwerksbereich wurde ein Minus von rund 56 % erreicht.
Als
Indikator
für die Versauerung wird das Versauerungspotenzial aus den Emissionsangaben der Säurebild-
ner Schwefeldioxid, Stickstoffoxide und Ammoniak ermittelt. Der Anteil der Landwirtschaft (Ammoniak-
Emissionen, aber auch Stickstoffoxid-Emissionen aus landwirtschaftlichen Böden) stieg von knapp 17 % im
Jahre 1990 auf fast 50 % im Jahre 2013. Er liegt damit seit Mitte der 1990er-Jahre höher als der jedes ande-
ren Sektors.
Obwohl der Ausstoß von Luftschadstoffen bis heute deutlich verringert wurde, ist er, gemessen an der dauer-
haften Belastbarkeit der Ökosysteme, immer noch zu hoch. Dies gilt besonders für versauernde und eutro-
phierende Luftverunreinigungen (vor allem NO
x
und NH
3
). Die über Jahrzehnte in den Böden erfolgten Einträ-
ge von Schwefel und Stickstoff hinterlassen noch für lange Zeit eine kritische Altlast. So haben zum Beispiel
viele Waldböden erhebliche Anteile ihrer Nährstoffe (zum Beispiel Calcium, Magnesium, Kalium) verloren und
versauern. Damit geht auch eine Belastung des Sickerwassers einher. Ammoniak wird im Boden durch Bo-
denbakterien zu Nitrat oxidiert und ausgewaschen. Hohe Ammoniakdepositionen induzieren damit auch eine
stärkere Nitratbelastung des Grundwassers. Luftverunreinigungen, insbesondere Stickstoffverbindungen, füh-
ren auch zum Rückgang der Artenvielfalt.
Emissionen 2012/2013 in Deutschland
Die Bundesrepublik Deutschland hat sich international dazu verpflichtet, regelmäßig Emissionsberichte zu
erstellen. Beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) ist dafür ein
„Nationales System Emissionen“ etabliert. Die Emissionen der Luftschadstoffe werden nach international ein-
heitlichen Vorgaben berechnet. Die Methodik beruht auf dem Verursacher - und Territorialprinzip. Eine Viel-
zahl von Ministerien und Institutionen leisten fachliche Beiträge und stellen statistische Daten bereit. Das Um-
weltbundesamt als Koordinierungsstelle erstellt den Informative Inventory Report (IIR) und ist für die Qualtäts-
ontrolle und Qualitätssicherung verantwortlich.
Tabelle 13 zeigt die deutschlandweiten Emissionen der klassischen Luftschadstoffe für die Jahre 2012 und
2013. Obwohl im LfULG für Sachsen eine andere Methodik zur Emissionsberechnung angewandt wird (aus-
genommen landwirtschaftliche Emissionen), wurden in Tabelle 14 die speziell für Sachsen ermittelten Emis-
sionen in die Nomenklatur der nationalen Berichterstattung (NFR = Nomenclature for reporting im Rahmen

78
des LRTAP-Übereinkommens) eingeordnet und somit eine Gegenüberstellung zu den deutschlandweiten
Emissionsdaten vorgenommen.
Die Pro-Kopf-Emissionen lagen 2012 in Sachsen für die Schadstoffe NO
x
(16,5 kg) und SO
2
(7,6 kg) über
denen von Deutschland (15,8 bzw. 5,2 kg), bei allen anderen Stoffen deutlich darunter.

Tabelle 13: Luftschadstoff-Emissionen 2012/2013 in Deutschland [31]
Quellgruppen
2012
2013
2012
2013
2012
2013
2012
2013
2012
2013
2012
2013
2012
2013
2012
2013
Gesamtemissionen
654,89
670,80 1.268,46 1.267,46
416,63
416,16 1.135,52 1.137,79 3.062,90 3.088,92
345,41
347,76
227,39
228,17
113,70
112,60
1. Energie
19,45
19,11 1.070,88 1.069,49
330,16
329,40
256,60
255,49 2.261,79 2.269,91
113,37
113,94
89,64
89,23
73,32
72,85
A. Verbrennung fossiler Brennstoffe
19,45
19,11 1.069,83 1.068,44
327,00
326,50
190,21
188,40 2.256,72 2.263,96
98,32
98,12
84,52
84,19
72,31
71,86
1. Energiewirtschaft
2,65
2,62
308,25
304,27
231,95
225,61
11,72
11,71
140,16
139,87
11,74
11,78
10,61
10,64
9,53
9,58
2. Verarbeitendes Gewerbe
0,91
0,98
95,39
94,83
32,05
34,89
7,59
7,70
229,21
230,39
3,68
3,70
3,45
3,46
3,22
3,22
3. Verkehr
13,64
13,12
519,31
515,58
4,81
4,83
100,78
98,33
842,80
822,56
46,82
46,12
35,23
34,43
26,03
25,14
davon Straßenverkehr
13,50
12,99
463,49
460,76
0,79
0,81
97,31
94,92
822,80
804,08
43,61
42,93
32,26
31,47
23,06
22,19
4. Übrige Feuerungsanlagen
2,22
2,37
141,44
148,66
57,99
60,97
68,04
68,60 1.025,43 1.052,00
35,91
36,38
35,06
35,51
33,36
33,77
davon Gewerbe, Handel, Dienstleistung
0,55
0,60
34,55
37,31
12,16
12,95
4,30
4,33
68,20
70,89
2,16
2,17
2,05
2,07
1,86
1,87
davon Haushalte
1,60
1,69
61,71
66,13
39,42
41,28
54,64
55,56
892,62
916,17
27,80
28,44
27,09
27,71
25,62
26,20
5. Sonstige Feuerungsanlagen
0,03
0,03
5,44
5,11
0,21
0,20
2,09
2,06
19,12
19,14
0,17
0,15
0,17
0,15
0,17
0,15
B. Diffuse Emissionen aus Brennstoffen
0,002
0,002
1,06
1,05
3,16
2,90
66,40
67,09
5,07
5,95
15,05
15,81
5,13
5,04
1,01
1,00
1. Feste Brennstoffe
0,002
0,002
0,66
0,69
0,95
0,87
3,15
3,66
4,42
5,35
15,05
15,81
5,13
5,04
1,01
1,00
2. Öl und Erdgas
0,39
0,36
2,21
2,03
63,25
63,43
0,65
0,60
2. Industrieprozesse/ Produktnuntzung
15,01
14,78
89,29
88,81
86,42
86,70
674,76
673,59
801,04
818,94
169,35
169,45
89,47
88,95
32,45
31,54
A. Mineralische Industrie
2,39
2,30
35,45
34,17
18,06
18,14
2,38
2,34
32,06
31,95
17,12
17,03
3,84
3,75
B. Chemische Industrie
9,13
9,11
27,90
28,78
31,45
31,29
4,81
4,83
2,31
2,36
2,41
2,41
0,52
0,52
0,33
0,33
C. Herstellung von Metall
0,11
0,11
21,66
21,60
34,30
34,68
4,43
4,40
776,60
795,92
7,90
7,88
4,52
4,51
2,60
2,59
D. Nichtenergetische Produkte aus Brennstoffen
0,62
0,62
1,23
1,23
638,46
638,28
0,25
0,25
0,23
0,23
0,12
0,12
G. Andere Produktherstellung und -verwendungen
3,38
3,27
0,72
0,68
0,13
0,12
1,92
1,79
22,14
20,65
16,01
14,84
15,59
14,46
13,53
12,59
H. Andere (Papier & Zellstoff, Lebensmittel)
2,94
2,96
1,26
1,25
18,77
17,91
1,08
0,92
0,49
0,41
0,27
0,23
I. Holzverarbeitung
3,99
4,04
1,33
1,35
1,02
1,04
0,68
0,69
L. Schüttgüter
108,31
109,85
49,98
50,75
11,08
11,23
3. Landwirtschaft
616,79
633,26
107,91
108,76
204,15
208,71
62,67
64,36
48,26
49,98
7,92
8,21
B. Düngerwirtschaft
473,19
478,63
2,00
2,01
194,13
198,39
44,97
46,59
30,56
32,21
7,24
7,52
D. Landwirtschaftliche Böden
143,60
154,63
105,91
106,75
10,02
10,32
17,70
17,77
17,70
17,77
0,68
0,68
5. Abfall
3,64
3,64
0,38
0,40
0,05
0,05
0,01
0,01
0,06
0,07
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
B. Biologische Behandlung von festen Abfällen
3,64
3,64
C. Abfallverbrennung
0,38
0,40
0,05
0,05
0,01
0,01
0,06
0,07
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
NH
3
in kt
NO
x
in kt
SO
2
in kt
NMVOC in kt
CO in kt
TSP in kt
PM10 in kt
PM2.5 in kt

Tabelle 14: Luftschadstoff-Emissionen 2012 in Sachsen
NH
3
in kt NO
x
in kt SO
2
in kt NMVOC in kt CO in kt TSP in kt PM10 in kt PM2.5 in kt
Quellgruppen
2012
2012
2012
2012
2012
2012
2012
2012
Gesamtemissionen
23,97
66,71
30,89
44,86
127,59
11,12
9,03
4,14
Energie
0,99
57,30
29,30
17,81
124,25
5,89
5,61
3,40
Großfeuerungsanlagen
20,478
24,421
0,617
7,604
1,028
0,842
0,538
Emissionserklärungspflichtige Anlagen: Wärmeerzeugung, Bergbau, Energie (ohne Großfeuerungsanlagen)
3,686
0,888
0,201
1,115
0,039
0,023
0,013
Verkehr
0,986
28,930
0,214
10,718
46,687
3,401
3,401
1,630
davon Straßenverkehr
0,986
24,599
0,043
10,123
44,809
2,952
2,952
1,393
Kleinfeuerungsanlagen
4,206
3,777
6,269
68,848
1,420
1,345
1,218
davon Gewerbe, Handel, Dienstleistung
0,662
0,931
0,234
4,162
0,104
0,098
0,089
davon Haushalte
3,544
2,847
6,035
64,687
1,316
1,247
1,129
Industrieprozesse/ Produktnuntzung
0,42
4,98
1,59
18,45
3,33
2,38
1,01
0,39
Emissionserklärungspflichtige Anlagen (ohne Wärmeerzeugung, Bergbau, Energie):
0,419
4,976
1,594
3,108
3,331
2,382
1,006
0,388
davon Steine und Erden, Glas, Keramik, Baustoffe
0,217
1,786
1,213
0,103
0,515
2,050
0,781
0,240
davon Stahl, Eisen und sonstige Metalle einschließlich Verarbeitung
0,060
0,486
0,157
0,674
1,997
0,110
0,069
0,041
davon Chemische Erzeugnisse, Arzneimittel, Mineralölraffination und Weiterverarbeitung
0,001
0,709
0,106
0,062
0,075
0,008
0,004
0,002
davon Oberflächenbehandlung mit organischen Stoffen, Herstellung von bahnenförmigen Materialien aus Kunststoffen,
sonstige Verarbeitung von Harzen und Kunststoffen
0,062
0,906
0,009
1,365
0,362
0,055
0,043
0,030
davon Holz, Zellstoff
0,000
0,253
0,028
0,723
0,076
0,079
0,066
0,052
davon Nahrungs-, Genuss- und Futtermittel, landwirtschaftliche Erzeugnisse (ohne Tierhaltungsanlagen)
0,045
0,200
0,008
0,018
0,109
0,040
0,023
0,013
davon Verwertung und Beseitigung von Abfällen und sonstigen Stoffen (ohne Abfallverbrennung, siehe Punkt 5)
0,001
0,610
0,063
0,038
0,194
0,019
0,013
0,008
davon Lagerung, Be- und Entladen von Stoffen und Zubereitungen
0,000
0,000
0,000
0,009
0,000
0,020
0,007
0,002
davon Sonstiges
0,033
0,026
0,010
0,117
0,003
0,002
0,001
0,001
Lösemittelanwendung
15,338
davon Gewerbe, Handel, Dienstleistung
6,429
davon Haushalte
8,781
davon Krankenhäuser und Hochschulen
0,128
Landwirtschaft
22,57
4,36
8,61
2,85
2,41
0,36
Düngerwirtschaft
15,840
0,081
8,000
1,766
1,332
0,314
Landwirtschaftliche Böden
6,729
4,283
0,609
1,079
1,079
0,042
Abfall
0,06737
0,00079
0,00038
0,00830
0,00033
0,00029
0,00023
Abfallverbrennung (Emissionserklärungspflichtige Anlagen)
0,06737
0,00079
0,00038
0,00830
0,00033
0,00029
0,00023

image
image
81
Abbildung 61: Anteile der NFR-Kategorien an den Luftschadstoff-Emissionen in Deutschland
(Quelle: German Informative Inventory Report, UBA) [31]
Abbildung 62: Anteile der NFR-Kategorien an den Luftschadstoff-Emissionen 2012 in Sachsen
(Quelle: Emissionskataster Sachsen, LfULG)

82
5.2 Treibhausgas-Emissionen und Klimaschutz-Ziele in
Deutschland
Auch über die Notwendigkeit der Minderung der Treibhausgase wird seit vielen Jahren debattiert.
Schon auf dem
Weltgipfel
1992
in
Rio
de
Janeiro
(Brasilien)
wurde
im Rahmen der dort gegründeten
Klima-
rahmenkonvention
(UNFCCC
=
United
Nations
Framework
Convention
on
Climate
Change)
vereinbart, die
Treibhausgasemissionen weltweit zu stabilisieren. Die UNFCCC trat 1994 in Kraft und wurde mittlerweile von
195 Staaten ratifiziert. Im Rahmen der Konvention treffen sich jährlich Vertreter aller Mitgliedsstaaten, um über
weitere Schritte in der
internationalen
Klimapolitik
zu verhandeln. Die 1. UN-Klimakonferenz fand 1995 in Ber-
lin statt. Der damalige deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl versprach, Deutschland werde versuchen, den
CO
2
-Ausstoß bis 2005 um 25 % unter das Niveau von 1990 zu senken. Der CO
2
-Ausstoß in Deutschland ging
bis 2005 dann doch nur um 17,5 % zurück – und das resultierte hauptsächlich aus dem Zusammenbruch der
ostdeutschen Industrie.
Die 21. UN-Klimakonferenz in Paris endete im Dezember 2015 mit einem Abkommen, das erstmalig alle Län-
der in die Pflicht nimmt.
1997 wurden im Protokoll von
Kyoto
(Japan)
rechtsverbindliche
Zusagen für den Ausstoß von THG in den
Industriestaaten festgehalten und bei der UN-Klimakonferenz 2010 in Cancún (Mexiko) einigten sich die Mit-
gliedstaaten darauf, die Erderwärmung auf maximal 2 °C gegenüber vorindustriellen Werten zu begrenzen.
Nach dem Kyoto-Protokoll haben sich die beteiligten Industriestaaten erstmals völkerrechtlich verbindlich dazu
verpflichtet, ihre THG-Emissionen um insgesamt 5 % im Zeitraum 2008–2012 gegenüber 1990 zu senken. Für
jedes Industrieland wurden spezifische Reduktionsziele festlegt. Eine zweite Verpflichtungsperiode, die bis
zum Jahr 2020 gelten soll, wurde 2012 auf der
Klimakonferenz
in
Doha
(Katar) beschlossen.
Auf europäischer Ebene haben sich die Mitgliedstaaten auf verbindliche Klima- und Energieziele festgelegt,
die innerhalb der EU bis 2020 erreicht werden sollen. Die nach der "20-20-20"-Formel festgelegten Ziele sind:
Verringerung der Emissionen um 20 % (Basisjahr 1990)
Erhöhung des Anteils an erneuerbaren Energie am Gesamtverbrauch auf 20 %
Verbesserung der Energieeffizienz um 20 %
Als Nachfolge der 2020-Ziele sollen die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2030 EU-intern um 40 % ge-
senkt und die erneuerbaren Energien auf einen Anteil von 27 % gesteigert werden.
Darüber hinaus haben die Staats- und Regierungschefs der EU bereits 2009 das langfristige Ziel ausgegeben,
dass die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80 bis 95 % gegenüber 1990 sinken sollen.
Alle Mitgliedstaaten der EU legen auf Basis der EU-weiten Kernziele entsprechende nationale Ziele fest, wo-
bei sie ihrer jeweiligen Ausgangslage und ihren nationalen Gegebenheiten Rechnung tragen.
Die Ziele zur Minderung der Treibhausgasemissionen und zum Ausbau der erneuerbaren Energien wurden
bereits durch das EU-Klima- und Energiepaket von 2009 in nationale Ziele für alle EU-Länder umgesetzt.
In Deutschland sorgt ein breites Spektrum an Instrumenten für das Erreichen der Klimaschutzziele. Neben
internationalen Mechanismen wie dem Emissionshandel sind Gesetze und Verordnungen sowie Förderpro-
gramme die zentralen Elemente. 2010 hat die Bundesregierung mit dem Energiekonzept ehrgeizige Ziele für
den Klimaschutz festgelegt. [32]

83
Deutschland hatte sich im Rahmen der ersten Verpflichtungsperiode zum Ziel gesetzt, seine THG-Emissionen
im Durchschnitt der Jahre 2008 bis 2012 um 21 % gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel hat es mit einer
Minderung von 23,6 % erfüllt. [31]
In der Koalitionsvereinbarung vom Dezember 2013 wird insbesondere das langfristige Ziel, die Emissionen bis
2050 um 80 bis 95 % zu senken, bekräftigt, so wie auch das nächste Etappenziel: Minderung der in Deutsch-
land verursachten Emissionen um mindestens 40 % bis 2020 gegenüber 1990.
Ein Großteil der deutschen THG-Emissionen stammt aus der Energiewirtschaft (2012: etwas über 86 %). Da-
bei handelt es sich zum überwiegenden Teil (97 %) um CO
2
. [31] Für den Klimaschutz ist es daher entschei-
dend, das Energiesystem so zu gestalten, dass klimaschädliche Emissionen deutlich gemindert werden.
2011 hat die Bundesregierung den schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen. Nun kommt dem
Ausbau der erneuerbaren Energien eine wichtige Rolle zu. Eine weitere Schlüsselrolle spielt die Energieeffi-
zienz. Das Energiekonzept der Bundesregierung setzt folgende Ziele [32]:
Bis 2020 sollen 18 % des gesamten Bruttoendenergieverbrauchs von Deutschland aus erneuerbaren Ener-
gien gedeckt werden.
Bis 2050 wird angestrebt, mindestens 80 % des gesamten Bruttostromverbrauchs aus erneuerbaren Ener-
gien zu decken.
Zusätzlich dazu ist im Koalitionsvertrag festgeschrieben, den Anteil der Erneuerbaren Energien an der
Stromerzeugung auf 40 bis 45 % im Jahre 2025 und 55 bis 60 % im Jahr 2035 anzuheben.
Bis 2020 soll der Primärenergieverbrauch gegenüber 2008 um 20 % sinken, bis 2050 sogar um 50 %.
Der Stromverbrauch soll bis 2020 gegenüber 2008 um 10 %, bis 2050 um 25 % sinken.
Die Sanierungsrate für Gebäude soll von derzeit knapp 1 auf 2 % des gesamten Gebäudebestandes pro
Jahr verdoppelt werden.
Im Verkehrsbereich wird eine Reduktion des Endenergieverbrauchs bis 2020 um rund 10 %, bis 2050 um
rund 40 % gegenüber 2005 angestrebt.
Die Erhöhung der Stromerzeugung aus KWK auf 25 % der Gesamtstromerzeugung bis zum Jahr 2020 soll
die Energieeinsparung, den Umweltschutz und die Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung
unterstützen.
Nicht nur durch die Energiewirtschaft werden THG emittiert, sondern auch durch Industrie, Abfallwirtschaft und
Landwirtschaft.
Die Industrie war 2012 in Deutschland für 5 % der THG-Emissionen verantwortlich, die Abfallwirtschaft zu
etwa 1 %. Letztere hat nicht unerheblich zur Erfüllung der deutschen Zielstellungen des Kyoto-Abkommens
beigetragen. Insbesondere durch das Verbot der Deponierung unbehandelter Abfälle und des damit verbun-
denen Rückgangs der CH
4
-Emissionen konnten gegenüber 1990 jährlich große Mengen an THG-Emissionen
eingespart werden. Beiträge dazu lieferten aber auch die Einsparung von Roh- und Brennstoffen durch die
stoffliche und insbesondere die energetische Verwertung. Besonders hohe Beiträge werden durch die Bioab-
fallverwertung, die Altpapierverwertung sowie die Verwertung von Metallschrotten und Verpackungen und die
Abfallverbrennung erbracht. Bis zum Jahr 2020 sind weitere Reduzierungspotenziale insbesondere durch eine
Verbesserung der Energieeffizienz der energetischen Verwertung und eine verstärkte energetische Nutzung
von Bioabfällen möglich. Die Landwirtschaft hat zu 7 % zu den deutschen THG-Emissionen beigetragen. [31]

84
Tabelle 15: Treibhausgas-Emissionen 2012/2013 in Deutschland [31]
Quellgruppen
2012
2013
2012
2013
2012
2013
Gesamtemissionen ohne LULUCF
817.913,28
840.605,24
59.234,72
58.628,84
36.804,70
37.162,97
1. Energie
769.165
792.594
15.628
15.293
5.488
5.552
A. Verbrennung fossiler Brennstoffe
766.205
789.610
3.985
4.047
5.488
5.552
1. Energiewirtschaft
358.476
356.646
2.247
2.257
2.826
2.751
2. Verarbeitendes Gewerbe
119.734
125.190
265
265
770
794
3. Verkehr
153.050
157.634
159
157
1.399
1.481
davon Straßenverkehr
146.828
151.348
150
147
1.346
1.427
4. Übrige Feuerungsanlagen
133.942
149.101
1.312
1.366
490
523
davon Gewerbe, Handel, Dienstleistung
34.918
40.557
43
45
81
92
davon Haushalte
93.700
102.892
730
751
327
346
5. Sonstige Feuerungsanlagen
1.002
1.039
1
1
3
4
B. Diffuse Emissionen aus Brennstoffen
2.960
2.984
11.644
11.247
0
0
1. Feste Brennstoffe
688
707
4.105
3.580
2. Öl und Erdgas
2.272
2.277
7.539
7.666
0
0
2. Industrie
46.216
45.360
511
505
1.199
1.231
A. Mineralische Industrie
19.107
18.513
B. Chemische Industrie
9.289
9.201
469
464
755
819
C. Herstellung von Metall
15.242
15.024
5
5
13
13
D. Nichtenergetische Produkte aus Brennstoffen
2.578
2.621
1
2
E. Elektronikindustrie
F. Anwendungen als ODS-Ersatzstoff
G. Andere Produktherstellung und -verwendungen
37
36
429
398
3. Landwirtschaft
2.532
2.652
31.708
32.172
29.157
29.419
A. Fermentation
24.339
24.713
B. Düngerwirtschaft
6.297
6.344
3.881
3.912
D. Landwirtschaftliche Böden
25.056
25.279
G. Kalkung
1.907
1.956
H. Harnstoffanwendung
625
695
J. Andere
1.073
1.115
219
229
5. Abfall
11.387
10.659
961
961
A. Abfalldeponierung
10.575
9.850
B. Biologische Behandlung von festen Abfällen
738
738
318
318
D. Abwasserbehandlung
68
65
516
516
E. Andere
6
6
127
127
CO
2
in kt
CH
4
in kt CO2eq
N
2
O in kt CO2eq

85
Tabelle 16: Treibhausgas-Emissionen 2012 in Sachsen
CO
2
in kt
CH
4
in kt CO2eq N
2
O in kt CO2eq
Quellgruppen
2012
2012
2012
Gesamtemissionen ohne LULUCF
48.226,52
2.600,72
1.450,86
Energie
45.326,24
476,66
281,27
Großfeuerungsanlagen
29.497,45
18,91
178,19
Emissionserklärungspflichtige Anlagen: Wärmeerzeugung, Bergbau, Energie
(ohne Großfeuerungsanlagen)
1.393,14
12,88
4,76
Verkehr
9.413,33
11,83
84,00
davon Straßenverkehr
8.835,56
10,31
65,85
Kleinfeuerungsanlagen
5.022,31
53,93
14,32
davon Gewerbe, Handel, Dienstleistung
1.023,91
1,27
1,72
davon Haushalte
3.998,40
52,66
12,60
Diffuse Emissionen
379,11
davon aus festen Brennstoffen
58,86
davon aus Öl und Erdgas
320,25
Industrie
2.670,74
1,67
23,07
Emissionserklärungspflichtige Anlagen (ohne Wärmeerzeugung, Bergbau, Energie):
2.670,74
1,67
23,07
davon Steine und Erden, Glas, Keramik, Baustoffe
511,33
0,06
0,42
davon Stahl, Eisen und sonstige Metalle einschließlich Verarbeitung
156,50
0,88
0,31
davon Chemische Erzeugnisse, Arzneimittel, Mineralölraffination und Weiterverarbeitung
1.379,65
0,29
20,60
davon Oberflächenbehandlung mit organischen Stoffen, Herstellung von bahnenförmigen
Materialien aus Kunststoffen, sonstige Verarbeitung von Harzen und Kunststoffen
70,98
0,02
0,21
davon Holz, Zellstoff
82,46
0,03
0,28
davon Nahrungs-, Genuss- und Futtermittel, landwirtschaftliche Erzeugnisse
(ohne Tierhaltungsanlagen)
158,62
0,05
0,42
davon Verwertung und Beseitigung von Abfällen und sonstigen Stoffen
(ohne Abfallverbrennung, siehe Punkt 5)
282,17
0,30
0,74
davon Lagerung, Be- und Entladen von Stoffen und Zubereitungen
0,01
0,00
0,00
davon Sonstiges
29,03
0,03
0,08
Landwirtschaft
32,94
1.195,02
1.103,99
Fermentation
1.030,32
Düngerwirtschaft
137,61
121,96
Landwirtschaftliche Böden
956,28
Harnstoffanwendung
32,94
Andere
27,09
25,75
Abfall
196,60
927,37
42,52
Abfalldeponierung
874,17
Biologische Behandlung von festen Abfällen
68,36
18,10
14,63
Abwasserbehandlung
128,23
35,10
27,89

image
image
86
Abbildung 63: Anteile der NFR-Kategorien an den Treibhausgas-Emissionen 2012 in Deutschland
(Quelle: German Informative Inventory Report, UBA) [31]
Abbildung 64: Anteile der NFR-Kategorien an den Treibhausgas-Emissionen 2012 in Sachsen
(Quelle: Emissionskataster Sachsen, LfULG)

image
87
Die Pro-Kopf-Emissionen betrugen 2012 (und auch 2013) in Deutschland 10,2 t für CO
2
, 0,7 t für CH
4
und
0,5 t für N
2
O. In Sachsen lagen die entsprechenden Werte für CH
4
(0,6 t) und N
2
O (0,4 t) darunter. Die Pro-
Kopf-Emissionen für CO
2
liegen in Sachsen mit 11,9 t aufgrund des höheren Einsatzes von Braunkohle als
Energieträger deutlich über denen von Deutschland.
CO
2
ist auch weltweit das bedeutendste THG.
Der Bericht 2014 der European Environment Agency in Kopenhagen (Dänemark) zu den globalen Trends der
CO
2
-Emissionen zeigt folgende Zahlen (siehe Abbildung 65). [33]
Abbildung 65: Globale CO
2
-Emissionen 2013 in Mio. t und t/Kopf und deren Entwicklung im Vergleich
zum Jahr 1990 [33]
Insbesondere in den Entwicklungs- und Schwellenländern (unterer Teil der Abbildung) haben die CO
2
-
Emissionen seit 1990 drastisch zugenommen.

88
Literaturverzeichnis
[1] HAUSMANN, A.: Holzkleinfeuerungsanlagen in Sachsen. Schriftenreihe Heft 17/2010, Sächsisches Lan-
desamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Dresden 2010.
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/14944
[2] SCHMIDT, W.; DÜRING, I. et al.: Einbindung des HBEFA 3.1 in das FIS Umwelt und Verkehr sowie Neufas-
sung der Emissionsfaktoren für Aufwirbelung und Abrieb des Straßenverkehrs. Forschungsbericht,
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Dresden 2011.
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/download/luft/70675_Sachstand_Zwischenbericht_11_2010.pdf
[3] BRETSCHNEIDER, D.; SCHMIDT, W.; DÜRING, I.; LORENTZ, H. et al.: Verursacher, flächenhafte Belastung und
Tendenzen für PM2,5 in Sachsen. Schriftenreihe, Heft 8/2012, Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie, Dresden 2011.
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/12982
[4] HAENEL, H.-D. et al.: Berechnung von gas- und partikelförmigen Emissionen aus der deutschen Landwirt-
schaft 1990 – 2013 - Report zu Methoden und Daten (RMD) Berichterstattung 2015; Thünen Report 27;
Johann Heinrich von Thünen-Institut, Landbauforschung; Braunschweig, 2015
http://www.ti.bund.de/de/ak/arbeitsbereiche/emissionsinventare/
[5] Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch Sachsen 2014, Ka-
menz, 2014
http://www.statistik.sachsen.de/html/39502.htm
[6] Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch Sachsen 2013, Ka-
menz, 2013
http://www.statistik.sachsen.de/html/23798.htm
[7] Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Hrsg.): Bevölkerungsstand des Freistaates Sachsen
nach Kreisfreien Städten und Landkreisen. Statistischer Bericht A I 1 – vj 4/14, Kamenz 2014
http://www.statistik.sachsen.de/download/100_Berichte-A/A1_1_vj4_14_SN.pdf
[8] Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Hrsg.): Bevölkerung des Freistaates Sachsen jeweils
am Monatsende ausgewählter Berichtsmonate nach Gemeinden, Gebietsstand 31. Dezember 2013
(Quelle: Bevölkerungsfortschreibung auf Basis der Zensusdaten vom 9. Mai 2011)
https://www.statistik.sachsen.de/download/010_GB-Bev/Bev_Z_Gemeinde_1213.pdf
[9] Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (Hrsg.): Landesverkehrsplan Sachsen
2025, Dresden 2014
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/20153
[10] Kraftfahrt-Bundesamt (Hrsg.): Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach Zulas-
sungsbezirken und Gemeinden, Stand: 1. Januar 2013,
Datenlieferung für das LfULG, 2013

89
[11] Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Dresden: Fachinformationssystem
Umwelt und Verkehr (FIS UUV); Programmierung: Beak Consultants GmbH, Freiberg; fachliche Konzep-
tion: Technische Universität Dresden, Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr, Lehrstuhl Ver-
kehrsökologie; Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG
[12] Flughafen Dresden GmbH(Hrsg.): Verkehrsstatistik
http://www.dresden-airport.de/Unternehmen/struktur-fakten-personal/kenndaten-statistik.html
[13] Flughafen Leipzig/ Halle GmbH (Hrsg.): Verkehrsstatistik
https://www.leipzig-halle-airport.de/unternehmen/ueber-uns/zahlen-und-fakten/entwicklung-158.html
[14] Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH (Hrsg.): Statistik zum Güterumschlag der Sächsischen Bin-
nenhäfen,
Datenlieferung für das LfULG, 2013
[15] Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Hrsg.): Statistisch betrachtet - Energieversorgung in
Sachsen - Ausgabe 2015, Kamenz 2015
https://www.statistik.sachsen.de/download/300_Voe-Faltblatt/SB_Energieversorgung_2015.pdf
[16] Länderinformationssystem Anlagen (LIS-A), Leitungsgruppe LIS-A der Länder Berlin, Brandenburg, Hes-
sen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen; Techni-
scher Betrieb: InfoNet-Umwelt Schleswig-Holstein
[17] Riehl, Gerhard: Grünland in Sachsen. Daten und Fakten, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirt-
schaft und Geologie, Stand 11.12.2013
[18] Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Hrsg.): Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen
Nutzung im Freistaat Sachsen. Statistischer Bericht A V 1 – j/13, Kamenz 2013
https://www.statistik.sachsen.de/download/100_Berichte-A/A_V_1_j13_SN.pdf
[19] Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen, Dresden: ATKIS: Basis-DLM
[20] Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Hrsg.): Tierzuchtreport 2013 – Be-
richtsjahr 2012, Dresden 2013
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/12158
[21] HAENEL, H.-D. et al.: Berechnung von gas- und partikelförmigen Emissionen aus der deutschen Landwirt-
schaft 1990 – 2013 – Tables Submission 2015; Braunschweig, 2015
http://www.ti.bund.de/de/ak/arbeitsbereiche/emissionsinventare/
[22] Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Bestimmte klimawirksame Stoffe im Freistaat Sach-
sen 2010. Statistischer Bericht Q IV 3 – j/10, Kamenz, 2013
https://www.statistik.sachsen.de/download/100_Berichte-Q/Q_IV_3_j12_SN.pdf
[23] Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (Hrsg.): Energie- und Klimaprogramm
Sachsen 2012, Dresden 2013
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/download/Energie-und_Klimaprogramm_Sachsen_2012.pdf

90
[24] BENDER, J.; BERGMANN, E.; WEIGEL, H.-J.; GRÜNHAGE, L.; SCHRÖDER, M.; BUILTJES, P.; SCHAAP, M.; KRA-
NENBURG, R.; WICHINK KRUIT, R.; STERN, R.; BAUMGARTEN, M.; MATYSSEK, R. (2015): Anwendung und
Überprüfung neuer Methoden zur flächenhaften Bewertung der Auswirkung von bodennahem Ozon auf
die Biodiversität terrestrischer Ökosysteme, Teil I, UBA-Texte 70/2015,
http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/anwendung-ueberpruefung-neuer-methoden-zur.
[25] ROHDE, S. (Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie): schriftliche Mitteilung vom
05.10.2015
[26] Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Dresden: Informationen aus dem Be-
reich Umwelt/ Boden, Altlasten: Gebiete mit großflächig erhöhten Schadstoffgehalten
Internet Bereich Boden:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/boden/12276.htm
[27] Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (Hrsg.): Energiedaten 2012,
Datenquelle: Statistisches Landesamt Sachsen, Stand: 05.12.2014
http://www.energie.sachsen.de/download/Energiedaten_2012_gesamt.pdf
[28] Bundeverband des Schornsteinfegerhandwerks – Zentralinnungsverband (ZIV) (Hrsg.): Erhebungen des
Schornsteinfegerhandwerks in Sachsen für das Jahr 2012
[29] Kraftfahrt-Bundesamt (Hrsg.): Bestand an Kraftfahrzeugen
[30] European Environment Agency: NEC Directive status report 2014 - Reporting by Member States under
Directive 2001/81/EC of the European Parliament and of the Council of 23 October 2001 on national
emission ceilings for certain atmospheric pollutants. EEA Technical report No 7/2015NEC, Kopenhagen
2015
[31] Umweltbundesamt (Hrsg.):
German
Informative
Inventory
Report
2015
http://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/emissionen-von-luftschadstoffen
[32] Deutscher Bundestag: Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 der Bundesregierung, Drucksache 18/3484
[33] OLIVIER, J. G. J. et al. (PBL Netherlands Environmental Assessment Agency): Trends in global CO
2
emis-
sions - Bericht 2014, The Hague, 2014

Herausgeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Pillnitzer Platz 3, 01326 Dresden
Telefon: + 49 351 2612-0
Telefax: + 49 351 2612-1099
E-Mail: lfulg@smul.sachsen.de
www.smul.sachsen.de/lfulg
Autor:
Ute Schreiber
Abteilung Klima, Luft, Lärm, Strahlen/Referat Klima, Luftqualität
Söbrigener Str. 3 a, 01326 Dresden-Pillnitz
Telefon: + 49 351 2612-5108
Telefax: + 49 351 2612-5199
E-Mail: ute.schreiber@smul.sachsen.de
Redaktion:
siehe Autor
Redaktionsschluss:
30.12.2015
Titelbild:
Felix Schreiber
Hinweis:
Die Broschüre steht nicht als Printmedium zur Verfügung, kann aber als PDF-
Datei
unter
https://publikationen.sachsen.de/bdb/
heruntergeladen werden.
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen
ihrer verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit he-
rausgegeben.
Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern im Zeit-
raum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung ver-
wendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an
Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkle-
ben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist auch die
Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der Wahlwerbung. Auch ohne zeitli-
chen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Druckschrift
nicht so verwendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers zu-
gunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig
davon, auf welchem Wege und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem
Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist jedoch den Parteien, diese Informations-
schrift zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden.