1
Bausteine
zur Beruflichen Orientierung
am Gymnasium in Sachsen
in Zusammenarbeit des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus
und der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Sachsen

2
Inhaltsverzeichnis
1
2
2.1
2.2
2.3
3
3.1
3.2
4
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
5
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
5.6
5.7
5.8
5.9
5.10
5.11
5.12
5.13
5.14
5.15
Vorbemerkungen
Kernziele
Konzeptarbeit
Schuleigenes Konzept zur Beruflichen Orientierung
Arbeit mit dem Berufswahlpass
Woche der Beruflichen Orientierung
Klassenstufen 5/6
Betriebserkundungen
Eltern stellen Berufe vor
Klassenstufen 7/8
Selbst- und Fremdeinschätzung
Werkstatttage
Betriebserkundungen
SCHAU REIN! – Woche der offenen Unternehmen Sachsen
Eltern stellen Berufe vor
Klassenstufen 9/10
Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit stellt sich vor
Medienexpedition im BiZ
Selbst- und Fremdeinschätzung
Tests zur Beruflichen Orientierung
Zielorientierungsseminar
Betriebspraktika
Betriebserkundungen
SCHAU REIN! – Woche der offenen Unternehmen Sachsen
Eltern stellen Berufe vor
Der regionale Ausbildungs- und Arbeitsmarkt
Wege nach dem Abitur
Bewerbungstraining
Wenn Studium (noch) kein Ziel ist – Alternativen zum Abitur – Schüler- und
Elternabend
Schülerfirma im Profilunterricht
Unternehmensplanspiel

3
6
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
6.6
6.7
6.8
6.9
6.10
6.11
6.12
6.13
6.14
6.15
Sekundarstufe II
Selbst- und Fremdeinschätzung
Welcher Bildungsweg passt zu mir?
Studienfeldbezogener Beratungstest
Zielorientierungsseminar
Assessment Center
Erkundungen
Tag der offenen Hochschultür/Studieninformationstage
SCHAU REIN! – Woche der offenen Unternehmen Sachsen
Der (regionale) Arbeitsmarkt – Einstieg nach Ausbildung oder Studium
Studieren in Sachsen
Mentoren/Bewerbungspaten
Übergang ins Studium erfolgreich meistern – Studienbewerbung und
–zulassung
Wege nach dem Abitur – Schüler- und Elternabend
Alternative Bildungs- und Orientierungsangebote für eine Auszeit nach dem Abitur
Unternehmensplanspiel
Abkürzungsverzeichnis
BA
Bundesagentur für Arbeit
BB
Berufsberater/in der Agentur für Arbeit
BG
Beratungsgespräch mit Berufsberater/in der Agentur für Arbeit
BiZ
Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit
BO
Berufliche Orientierung*
BPS
Berufspsychologischer Service der Agentur für Arbeit
BSZ
Berufliches Schulzentrum/Berufliche Schulzentren
BWP
Berufswahlpass
FB
Fachberater
FL
Fachlehrer/in
FU
Fachunterricht
FVGK
Fächerverbindender Grundkurs
FVU
Fächerverbindender Unterricht
KL
Klassenlehrer/in
Kl.
Klassenstufe/n
Lehrkraft BO
Verantwortliche Lehrkraft für die Berufliche Orientierung
SL
Schulleitung
SuS
Schülerinnen und Schüler
UE
Unterrichtseinheit/en
*Entsprechend der KMK-Empfehlung zur Beruflichen Orientierung an Schulen (Beschluss der KMK vom 07.12.2017) soll der
Begriff „Berufliche Orientierung“ in den Ländern künftig als einheitlicher Begriff, unter dem alle Synonyme der Berufs- und
Studienorientierung gefasst werden, verwendet werden.

4
Vorbemerkungen
Lernen ist kein Selbstzweck. Unsere Schülerinnen und Schüler brauchen vielfältige Kompetenzen,
um optimal auf ihr späteres Leben und die Arbeitswelt vorbereitet zu sein. Von grundlegender
Bedeutung ist die Wahl eines Berufes, der den Einzelnen erfüllt und motiviert und immer wieder neu
herausfordert. Die Berufswahl ist für die meisten Jugendlichen jedoch eine schwierige Entscheidung.
Hier kann und muss Schule ihren Beitrag leisten, um die Schülerinnen und Schüler durch eine frühe,
praxisorientierte und individuelle Berufliche Orientierung bestmöglich auf den Übergang von der
Schule in die Ausbildung oder das Studium vorzubereiten.
Die Grundlage dafür bildet ein schuleigenes Konzept zur Berufs- und Studienorientierung, das auf
den sächsischen Kernzielen der Beruflichen Orientierung basiert. Ziel ist es, Schülerinnen und
Schüler zu befähigen, spätestens in der Abschlussklasse eine begründete und tragfähige
Berufswahlentscheidung zu treffen. Insbesondere bei der Zielgruppe der Gymnasiasten steht aktuell
die Aufgabe, präventiv gegen Ausbildungs- und Studienabbrüche vorzugehen. Bei einem Angebot
von über 17.000 Studiengängen sind eine bewusste Auswahl und eine klare Vorstellung von den
Berufsbildern, in die ausgewählte Studiengänge münden können, besonders wichtig. In der
Unterstützung einer praxisnahen Berufs- und Studienorientierung der Schülerinnen und Schüler kann
das verbindliche Schülerpraktikum nur ein Baustein unter vielen sein.
Es ist wichtig, die Berufs- und Studienorientierung als selbstverständlichen Lernprozess in Schule
mitzudenken, als begleitenden Prozess in der Entwicklung der Schülerinnen und Schüler zu
eigenverantwortlichen jungen Erwachsenen. Weiterhin braucht es externe Partner, um realitätsnahe
und praxisorientierte Einblicke in Ausbildung, Studium und Arbeitswelt zu vermitteln. Dazu stehen
vielfältige Angebote der Agenturen für Arbeit, der regionalen Unternehmen, der Kammern, der
Hochschulen, der Arbeitskreise Schule-Wirtschaft und weiterer Partner zur Verfügung.
Ein schuleigenes Konzept zur Berufs- und Studienorientierung, das zeitgemäß auf den Übergang
Schule – Ausbildung/Studium vorbereitet, besteht aus ausgewählten und gut abgestimmten
Bausteinen mit Angeboten und Maßnahmen. Die hier vorliegenden Bausteine zur Berufs- und
Studienorientierung bieten eine hervorragende Basis für die Erstellung, Gestaltung und/oder
Überprüfung des Konzepts Ihrer Schule!
Die Bausteine können im Sinne einer optimalen Beruflichen Orientierung der Schülerinnen und
Schüler, beginnend mit der Frühorientierung ab Klassenstufe 5 bis zur Sekundarstufe II, an den
Gymnasien sowohl im Fachunterricht als auch im fächerverbindenden Unterricht, an Projekttagen
oder in außerunterrichtlichen Veranstaltungen eingesetzt werden.
Zur schnellen Orientierung sind die Kernziele und die zugehörigen Bausteine für die einzelnen
Klassenstufen (Kl. 5/6, Kl. 7/8, Kl. 9/10, Sekundarstufe II) durch eine farbliche Kodierung unterlegt.
In Anlehnung an den spiralcurricularen Aufbau der sächsischen Lehrpläne finden sich bestimmte
Bausteine in mehreren Klassenstufen wieder mit ansteigendem Niveau der Inhalte und Lernziele.
Analog dazu soll sich das Reflexionsniveau der Schüler erhöhen.
Den klassenstufenspezifischen Bausteinen sind drei konzeptionelle Bausteine vorangestellt, die zum
einen gezielte Anregungen zur Erstellung oder Überarbeitung des schuleigenen BO-Konzeptes
geben, andererseits zur Arbeit mit dem Berufswahlpass oder einem vergleichbaren Portfolio.
Eine Reihe von Bausteinen ab Klassenstufe 9 ist konzipiert für die Zusammenarbeit von Lehrkräften
und Beratungsfachkräften der Agentur für Arbeit. Sie beinhalten ein breites Spektrum an Angeboten
zur Beruflichen Orientierung seitens der Agentur für Arbeit. Um diese Inhalte für Schüler im Unterricht
und in außerunterrichtlichen Veranstaltungen zielführend und effektiv vorzubereiten, bedarf es enger
Absprachen zwischen den Lehrkräften und den Beratungsfachkräften.
Ergänzend zu den Bausteinen ist 2017 in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit und der
Stiftung der deutschen Wirtschaft ein umfangreiches Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam
begleiten. Unterrichtseinheiten für die sächsischen Gymnasien“ entstanden. Die Unterrichtseinheiten

5
sollen vorrangig ab Klassenstufe 9 eingesetzt werden. Sie bieten eine Fülle an Ideen, inhaltlichen
Materialien und vielfältigen Methoden zur thematischen Ausgestaltung der Bausteine. Die
Verknüpfungsmöglichkeiten zwischen Bausteinen und Unterrichtseinheiten sind unter dem Punkt
Materialien/Medien explizit aufgeführt.
Bausteine und Unterrichtseinheiten sind darauf ausgerichtet, die Schülerinnen und Schüler
schrittweise über einen längeren Zeitraum im Berufs- und Studienwahlprozess zu begleiten und sie
zu einer reflektierten Entscheidungsfindung zu befähigen.

6
Kernziele der Beruflichen Orientierung für das Gymnasium
Die Kernziele für die Klassenstufen sind die Grundlage für die systematische Gestaltung der Inhalte
und Angebote in der Beruflichen Orientierung, welche Berufsorientierung und Studienorientierung
umfasst. Die Reihenfolge innerhalb der Klassen- bzw. Jahrgangsstufen stellt keine Rangfolge dar.
Stufe
Kernziele
entscheiden
konkretisieren
informieren
sensibilisieren
r e f l e k t i e r e n
5
Einblicke in die Arbeitswelt erhalten
normgerechtes Sozialverhalten bewusst machen und einüben
6
7
Einblicke in die Arbeitswelt erhalten
sich praxisorientiert mit der Arbeitswelt auseinandersetzen
Berufsfelder und Berufsbilder kennenlernen
eigene Stärken und Fähigkeiten einschätzen lernen
8
Zukunftsvorstellungen entwickeln
9
Informations- und Beratungsangebote kennenlernen, werten
und nutzen lernen
sich praxisorientiert mit der Arbeitswelt auseinandersetzen
eigene Stärken und Fähigkeiten einschätzen und in Beziehung
zu beruflichen Anforderungen setzen
Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten kennenlernen
Zugänge zu weiterführenden Bildungswegen kennenlernen
Bewerbungen planen und trainieren
sich mit dem Thema Ausbildung oder Studium
auseinandersetzen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
10
11
Studieninformations- und Beratungsangebote kennen und
nutzen
Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten kennen
Zugänge zu weiterführenden Bildungswegen kennen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
eigene Stärken und Fähigkeiten in Beziehung zu Berufs- bzw.
Studienanforderungen setzen
Bewerbungen planen, trainieren und realisieren
Entscheidungen vorbereiten und Alternativen planen
Entscheidung treffen
12
Berufswahlkompetenz und Hochschulreife

7
Konzeptarbeit
2.1 Schuleigenes Konzept zur Beruflichen
Orientierung
Ziel und Inhalt
Die Schule verfügt über eine abgestimmte Arbeitsgrundlage für eine
systematische und zielführende BO als pädagogische
Querschnittsaufgabe. Die Schule verfügt über ein schuleigenes BO-
Konzept, das an den Kernzielen der BO für die Klassenstufen
ausgerichtet ist und in dem die Fachinhalte und Angebote zur BO
abgestimmt zusammengeführt sind.
Konzepterstellung
Bildung einer Arbeitsgruppe BO bestehend aus: SL, Lehrkraft BO,
Praktikumsleiter, BB, Beratungslehrer, ausgewählte KL, FL und
Tutoren, punktuelle Einbindung eines Schüler- und Elternvertreters
Zusammentragen aller Aktivitäten im Bereich BO unter den Fragen:
Wer? Was? Wann? Wo?
Strukturierung als Grobkonzept nach den Kernzielen der BO
Leitfaden zur Konzepterstellung und weitere Arbeitshilfen:
www.berufswahlpass-sachsen.de
, Materialpool, Schlagwort:
Konzept
Einholung des Beschlusses der Schulkonferenz
Arbeitspläne für
die Klassenstufen
Aufstellung aller Maßnahmen und Aktivitäten in Arbeitsplänen für die
Klassenstufen unter Berücksichtigung der Arbeit mit dem
Berufswahlpass
bearbeitbare Beispiel-Arbeitspläne:
www.berufswahlpass-sachsen.de
, Materialpool, Schlagwort: Konzept
Nachbereitung
Evaluation am Ende jedes Schuljahres
ggf. Modifizierung des Grobkonzepts
Anpassung der Arbeitspläne für das nächste Schuljahr
Veröffentlichung der Konzeptschwerpunkte auf der Schulwebsite und
im Schulportal

8
Konzeptarbeit
2.2 Arbeit mit dem Berufswahlpass (BWP)
Ziel und Inhalt
Die Arbeit mit dem Portfolio BWP wird als pädagogische Querschnitts-
aufgabe geplant und organisiert. Alle Beiträge und Informationen zur BO
aus verschiedenen Fächern und Projekten werden ab Klasse 8 oder 9
individuell im BWP gesichert. Erfolgt die Arbeit mit dem BWP durch die
Schule und die SuS kontinuierlich, erarbeiten sich die SuS im Verlauf der
Schuljahre eine umfassende individuelle Zusammenstellung ihrer
Ergebnisse im Prozess der BO und damit eine solide Grundlage für den
Übergang Schule - Studium/Beruf.
Vorbereitung
Der BWP sollte in der Klassenstufe vor dem (ersten) Praktikum
eingeführt werden (also Klasse 8 oder 9).
Planung des Einsatzes des BWP durch die Arbeitsgruppe BO
Handreichung „Berufsorientierung mit dem BWP“*
Erstellung von Arbeitsplänen für die Klassenstufen zum Einsatz des
BWP in verschiedenen Fächern und Projekten
*
www.berufswahlpass-sachsen.de
,
Materialpool, Schlagwort: Einführung
Information von
Lehrern, Eltern,
Schülern,
Schulpartnern
Information aller Lehrkräfte zur Arbeit mit dem BWP
Power-Point-Präsentation zur Lehrerinformation*
Vorstellung des BWP zum jeweils ersten Elternabend Klasse 8 bzw. 9
Power-Point-Präsentation zum Elternabend*
Einführung mit den SuS jeweils in Klassenstufe 8 bzw. 9
bewährtes Unterrichtskonzept*
Information der Schul- und Praxispartner in Gesprächen
*
www.berufswahlpass-sachsen.de
,
Materialpool, Schlagwort: Einführung
Nachbereitung
regelmäßige Überprüfung der Umsetzung des Arbeitsplanes
Planung der Übergabe des BWP in die eigenverantwortliche Nutzung
durch die SuS ab der Bewerbungsphase
Information weiterführender Schulen und Kooperationspartner der
Region über Nachnutzungsmöglichkeiten des BWP
Bestellung/Kosten
Bestellung der benötigten BWP für die neuen 7. Klassenstufe bis
15.6. oder bis 15.12. eines Jahres
Finanzierungsmöglichkeiten: Förderaktionen über die LSJ Sachsen,
schuleigene Wirtschaftskooperationen, Schulförderverein,
Elternbeiträge
alle Infos dazu unter:
www.berufswahlpass-sachsen.de
,
Bestellung

9
Konzeptarbeit
2.3 Woche der Beruflichen Orientierung
Ziel und Inhalt
Im Rahmen einer Projektwoche werden verschiedene Aktivitäten/
Bausteine zur Berufs- und Studienorientierung gebündelt. Die Woche wird
mit Theorie- und Praxisanteilen unter Einbeziehung mehrerer
Unterrichtsfächer und Kooperationspartner gestaltet. Die SuS erhalten
Informationen zur Berufs- und Studienwahl, werden praktisch tätig und
trainieren Bewerbungen. Sie erhalten Gelegenheit, den Prozess ihrer BO
unter Nutzung des BWP und der Unterrichtseinheiten aus dem Handbuch
„Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ individuell zu reflektieren, zu
dokumentieren und zu planen.
Zeitraum
Die Woche wird einmal im Schuljahr für die Klassenstufen 8, 9 und 10
empfohlen. Hierfür bieten sich an:
die letzte Schulwoche vor den Winterferien oder Sommerferien
SCHAU REIN! – Woche der offenen Unternehmen Sachsen
der Prüfungszeitraum
Vorbereitung
Absprachen mit SL, Lehrkraft BO, verschiedenen FL, BB, Hochschul-
und Unternehmensvertretern, Fachleiter BSZ, Studienberatern der
Hochschulen, Eltern
Planung und Organisation der Woche durch Arbeitsgruppe BO
unter Nutzung schuleigener Materialien für Projektwochen und des
vorliegenden Materials Bausteine zur BO
Erstellung von Ablaufplänen für die Klassenstufen
geeignete
Bausteine/Inhalte
Selbst- und Fremdeinschätzung
Medienexpedition im BiZ
Betriebserkundungen bzw. Erkundungen
SCHAU REIN! –Woche der offenen Unternehmen Sachsen
Tests zur Beruflichen Orientierung
Assessment-Center
Bewerbungstraining
Wege nach dem Abitur
Studieren in Sachsen
Übergang ins Studium erfolgreich meistern
sowie weitere Inhalte und Zeitanteile, in denen die SuS selbstständig
Arbeitsaufträge umsetzen (z. B. Praktikumsauswertung), reflektieren,
dokumentieren und ihren BWP auf Vollständigkeit und Aktualität prüfen.
Nachbereitung
Anregung der SuS zu individueller Nachbereitung im BWP
Evaluation, z. B. mittels Schüler-Feedbackbögen
Auswertung in der Arbeitsgruppe BO
ggf. Modifikation für das folgende Schuljahr
Kosten
ggf. Fahrtkosten

10
Klassenstufen 5/6
3.1 Betriebserkundungen
Kernziele
Einblicke in die Arbeitswelt erhalten
normgerechtes Sozialverhalten bewusst machen
Inhalt
SuS erkunden Unternehmen und Einrichtungen und erleben theoretische
Zusammenhänge aus dem Fachunterricht praktisch angewendet bzw.
umgesetzt.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
FL, KL
FU: z. B. TC, Kl. 5, LB 1; ETH, Kl. 5, LBW 1; GEO, Kl. 5, LB 5
Projekttage, Wandertage
Zeitlicher Rahmen
mehrstündig, evtl. Tagesexkursion
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen Berufe und Arbeitsbedingungen in den erkundeten
Unternehmen und Einrichtungen
wissen sich in Unternehmen/Einrichtungen angemessen zu verhalten
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Dokumentation in den Fachheftern
Vorbereitung
konkrete Erkundungsaufträge
Nachbereitung
Gespräche im Fachunterricht, siehe Leitfaden
Materialien/
Medien
Leitfaden Betriebserkundungen sowie Arbeitsblätter:
www.berufswahlpass-sachsen.de
, Materialpool, Schlagwort:
Erkundungen
Kosten
ggf. Fahrtkosten

11
Klassenstufen 5/6
3.2 Eltern stellen Berufe vor
Kernziel
Einblicke in die Arbeitswelt erhalten
Inhalt
Eltern, Lehrkräfte und SuS organisieren gemeinsam eine
außerunterrichtliche Veranstaltung. Die Eltern oder Verwandte stellen
ihren Beruf und beruflichen Werdegang vor.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
KL, Lehrkraft BO, Eltern o. a.
Zeitlicher Rahmen
120 min
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
gewinnen Einblicke in die Berufs- und Arbeitswelt
entwickeln Zukunftsvorstellungen
stärken ihre Kommunikationsfähigkeit
Dokumentation/
Ergebnissicherung
entsprechend den Interessen der SuS in den Fachheftern
Vorbereitung
Elternabende mit Bereitschaftsabfrage und Erfassung der Berufe
Rückmeldung der Eltern mit Berufsangabe und einem Hinweis auf
benötigte Materialien und Medien
Einladung zur Veranstaltung
Vorbereitung der SuS im FU TC
Nachbereitung
Gespräche mit Eltern, Präsentation der Ergebnisse in FU TC
Materialien/
Medien
Einladungen, Präsentationstechnik und -material
Kosten
keine

12
Klassenstufen 7/8
4.1 Selbst- und Fremdeinschätzung
Kernziel
eigene Stärken und Fähigkeiten einschätzen lernen
Inhalt
SuS setzen sich mit ihren Stärken und Potenzialen auseinander. Dafür
nutzen sie Frage- und Auswertungsbögen zur Selbst- und
Fremdeinschätzung.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
FL DE, ETH/RE
DE, Kl. 7, LB 1; DE, Kl. 8, LB 1; ETH, Kl. 8, LB 3
Zeitlicher Rahmen
2 x 45 min
erste Stunde: zum persönlichen Profil (Sinn und Nutzen, Selbst- und
Fremdbild), davon ca. 20 Minuten für Selbsteinschätzung,
Hausaufgabe: Fremdeinschätzung einholen (z. B. von Eltern,
Freunden, Geschwistern)
zweite Stunde: Auswertung im Vergleich von Selbst- und
Fremdeinschätzung unter Anwendung des Auswertungsbogens und
Reflexion der Ergebnisse
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen die Zusammenhänge zwischen Selbstbild und Fremdbild
sind in der Lage, eigene Stärken und Potenziale zu benennen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Fragebögen und Auswertungsbogen zur Selbst- und Fremdeinschätzung
BWP Teil 2
Vorbereitung
Organisation der Frage- und Auswertungsbögen,
Unterrichtsgespräch zum Thema Selbstbild und Fremdbild
Nachbereitung
Anregung der SuS zur Nutzung der eigenen Stärken und zur Arbeit an
den Potenzialen
Materialien/
Medien
Fragebögen und Auswertungsbogen zur Selbst- und Fremdeinschätzung
im BWP (Kopiervorlagen) sowie verschiedene Varianten:
www.berufswahlpass-sachsen.de
,
Materialpool, Schlagwort:
Einschätzung
Kosten
keine

13
Klassenstufen 7/8
4.2 Werkstatttage
Kernziele
Einblicke in die Arbeitswelt erhalten
sich praxisorientiert mit der Arbeitswelt auseinandersetzen
Berufsfelder und Berufsbilder kennenlernen
eigene Stärken und Fähigkeiten einschätzen lernen
Zukunftsvorstellungen entwickeln
Inhalt
SuS wählen mindestens 4 verschiedene Berufsfelder aus, die sie in
Berufsbildungsstätten genauer erkunden. Dabei werden sie unter der
Anleitung von Ausbildern selbst tätig und erhalten einen realistischen
Einblick in die Anforderungen der jeweiligen Berufsfelder.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
Lehrkraft BO, KL, BB, FL DE, ETH, RE
FVU, Projekttage, Wandertage
Zeitlicher Rahmen
2 Wochen
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
lernen verschiedene Arbeitsabläufe kennen
üben praktische Tätigkeiten aus
kennen konkrete Berufsfelder und deren Anforderungen
entwickeln berufliche Vorstellungen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeitsblätter
BWP Teil 2
Vorbereitung
Vorstellung verschiedener Berufsfelder und Berufe im FU/FVU
Absprachen zur Organisation, Kooperationsvereinbarung mit
Berufsbildungsstätten
Nachbereitung
Gespräch über Praxiserfahrungen
Anregung zu individueller Reflexion und Dokumentation
Materialien/
Medien
allgemeine Informationen:
www.berufsorientierungsprogramm.de/de/werkstatttage-1783.html
Berufsbildbeschreibungen und Filme über Berufe:
www.arbeitsagentur.de/berufenet
www.berufe.tv
Arbeitsblätter für Berufsbildbeschreibungen:
www.berufswahlpass-sachsen.de
,
Materialpool, Schlagwort:
Erkundung
Kosten
keine

14
Klassenstufen 7/8
4.3 Betriebserkundungen
Kernziele
Einblicke in die Arbeitswelt erhalten
Berufsfelder und Berufsbilder kennenlernen
Inhalt
SuS erkunden Unternehmen und Einrichtungen, erleben theoretische
Zusammenhänge aus dem Fachunterricht praktisch angewendet bzw.
umgesetzt und beschäftigen sich praxisnah mit Fragestellungen der
Berufs- und Arbeitswelt.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
FL, KL
FU: z. B. CH, Kl. 8, LB 2, WP 3; ETH, Kl. 8, LB 3;
P – Gesellschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt, Kl. 8, LB 1, LB 3
FVU, Projekttage, Wandertage
Zeitlicher Rahmen
mehrstündig, ggf. Tagesexkursion
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen Berufe, Berufsfelder und regionale Unternehmen und
Einrichtungen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Dokumentation in den Fachheftern
Arbeitsblätter für Berufsbilder und Unternehmenssteckbriefe
BWP Teil 2
Vorbereitung
konkrete Erkundungsaufträge für die Klasse, für Gruppen und einzelne
Schüler
Nachbereitung
Gespräche im Fachunterricht, siehe Leitfaden für
Betriebserkundungen
Anregung zu individueller Reflexion
Materialien/
Medien
Leitfaden Betriebserkundungen
Arbeitsblätter für Praxiserkundungen:
www.berufswahlpass-sachsen
,
Materialpool, Schlagwort: Erkundung
Kosten
ggf. Fahrtkosten

15
Klassenstufen 7/8
4.4 SCHAU REIN! –
Woche der offenen Unternehmen Sachsen
Kernziele
Einblicke in die Arbeitswelt erhalten
sich praxisorientiert mit der Arbeitswelt auseinandersetzen
Berufsfelder und Berufsbilder kennenlernen
Zukunftsvorstellungen entwickeln
Inhalt
Die Woche der offenen Unternehmen findet jährlich in der 3. Märzwoche
statt. Die SuS erkunden Unternehmen, die sie nach ihren Interessen aus
einem Angebotskatalog auswählen. Die beteiligten Unternehmen bieten
in diesem Zeitraum berufskundliche Veranstaltungen teilweise mit
Praxisaufgaben an.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
KL, Lehrkraft BO, BB, FL INF, ETH
ETH, Kl. 8, LB 3; P – Gesellschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt, Kl. 8,
LB 1, LB 3
als Unterrichtsgang oder außerunterrichtliche Aktivität möglich
Zeitlicher Rahmen
mehrstündig, ggf. Tagesexkursion, individuell unterschiedlich
Lernziele/
Kompetenzen
der SuS
kennen regionale Unternehmen
gewinnen einen Einblick in Berufe und Unternehmen
stärken ihre Medienkompetenz
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeitsblätter
BWP Teil 2
Teilnahmebestätigung
BWP Teil 3
Vorbereitung
Verteilung des SCHAU REIN!-Magazins und -Flyers
Teilnahme der SuS schulorganisatorisch klären
Einbeziehung der Eltern
Einloggen im Internetportal
www.schau-rein-sachsen.de
Bestellung und Bestätigung der kostenfreien ÖPNV-Tickets
Teilnahmenachweis und Erkundungsauftrag
Nachbereitung
Anregung zur individuellen Reflexion
Auswertung im Unterricht
Materialien/
Medien
www.schau-rein-sachsen.de,
SCHAU REIN!-Magazin (Versand an die
Schulen) und –Flyer (über BB)
www.berufswahlpass-sachsen.de
,
Materialpool, Schlagworte: Erkundung,
Bescheinigung
Kosten
keine

16
Klassenstufen 7/8
4.5 Eltern stellen Berufe vor
Kernziele
Einblicke in die Arbeitswelt erhalten
Berufsfelder und Berufsbilder kennenlernen
Zukunftsvorstellungen entwickeln
Inhalt
Eltern, Lehrkräfte und SuS organisieren gemeinsam eine außer-
unterrichtliche Veranstaltung. Die Eltern und/oder Verwandte stellen ihren
Beruf und beruflichen Werdegang vor und geben Hinweise für die
Berufswahl.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
KL, Lehrkraft BO, Eltern o. a., FL DE
DE, Kl. 7, LB 1, LB 2, LB 3; DE, Kl. 8, LB 3
Zeitlicher Rahmen
ca. 120 min
Lernziele/
Kompetenzen
der SuS
gewinnen Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt
kennen mehrere der vorgestellten Berufe
kennen unterschiedliche Berufsbiografien
Dokumentation/
Ergebnissicherung
SuS dokumentieren entsprechend ihren Interessen
Arbeitsblätter
BWP Teil 2
Vorbereitung
Bereitschaftsabfrage und Erfassung der Berufe der Eltern (ggf. schon
zum ersten Elternabend in Klasse 7)
Rückmeldung mit Berufsangabe und einem Hinweis auf
benötigte Materialien und Medien
Einladung zur Veranstaltung
Vorbereitung der SuS im FU
Nachbereitung
Auswertung mit Präsentation der Ergebnisse in DE
ggf. Gespräche mit den Eltern und BB
Anregung zu individueller Reflexion
Materialien/
Medien
Einladungen, Präsentationstechnik und -material
Kosten
keine

17
Klassenstufen 9/10
5.1 Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit
stellt sich vor
Kernziel
Informations- und Beratungsangebote kennenlernen, werten und nutzen
lernen
Inhalt
Die SuS erhalten einen Einblick in die Beratungs- und Unterstützungs-
angebote der Berufs- und Studienberatung. Dabei erhalten sie einen
Überblick über das Medienangebot der Agentur für Arbeit. SuS lernen in
diesen Zusammenhang ihren persönlichen Ansprechpartner sowie die
Agentur für Arbeit als Institution der Berufs- und Studienberatung kennen.
Sie machen sich mit dem Berufs- und Studienwahlprozess vertraut. Der
BB erfasst ggf. Themenwünsche für weitere BO-Veranstaltungen.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Lehrkraft BO, KL, FL G/R/W
G/R/W, Kl. 10, LB 1
Zeitlicher Rahmen
45 min bzw. laut Empfehlung in den UE
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen wichtige Aspekte des Berufs- und Studienwahlprozesses
kennen ihren persönlichen Ansprechpartner der Agentur für Arbeit
kennen konkrete Medien zur Berufs- und Studienwahl
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeits-/Informationsblätter
BWP Teil 1
Vorbereitung
Abstimmung des BB mit Lehrkraft BO und KL
Empfehlung: Kombination mit den Bausteinen „Medienexpedition im
BiZ“ oder „Wege nach dem Abitur“
Nachbereitung
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 1
Arbeitsblatt im BWP Teil 1: „Die Berufsberatung stellt sich vor.“
Websites:
www.arbeitsagentur.de
www.abi.de
www.studienwahl.de
www.planet-berufe.de
Kosten
keine

18
Klassenstufen 9/10
5.2 Medienexpedition im BiZ
Kernziele
Informations- und Beratungsangebote kennenlernen, werten und
nutzen lernen
eigene Stärken und Fähigkeiten einschätzen und in Beziehung zu
beruflichen Anforderungen setzen
Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten kennenlernen
Inhalt
SuS machen sich mit den Internet- und Printmedien der Berufs- und
Studienorientierung des BiZ vertraut. Sie setzen sich mit den Berufs- und
Studienfeldern sowie mit alternativen Bildungs- und Orientierungs-
angeboten auseinander.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Lehrkraft BO, KL
Zeitlicher Rahmen
60 - 90 min bzw. laut Empfehlung in den UE
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
gewinnen einen Einblick in die Medien zur Studien- und
Berufsberatung des BiZ
sind in der Lage, gezielt nach Informationen zu Ausbildungs- und
Studienmöglichkeiten zu suchen
wenden Rechercheergebnisse auf eigene berufliche Vorstellungen an
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Informationsblätter und Rechercheergebnisse
BWP Teil 2
Vorbereitung
Abstimmung des BB mit der Lehrkraft BO und dem KL
Empfehlung: 90 - 120 min bei Kombination mit dem Baustein „Die
Berufsberatung der Agentur für Arbeit stellt sich vor“
Durchführung im BiZ oder in der Schule (BiZ-Tablets oder
Computerkabinett)
Nachbereitung
BB erfasst ggf. Themenwünsche für weitere Veranstaltungen
Anregung zu individueller Reflexion
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 11
Websites:
www.arbeitsagentur.de
www.abi.de
www.studienwahl.de
www.planet-berufe.de
Kosten
keine

19
Klassenstufen 9/10
5.3 Selbst- und Fremdeinschätzung
Kernziel
eigene Stärken und Fähigkeiten einschätzen und in Beziehung zu
beruflichen Anforderungen setzen
Inhalt
SuS setzen sich mit ihren Stärken und Potenzialen auseinander. Dafür
nutzen sie Frage- und Auswertungsbögen zur Selbst- und
Fremdeinschätzung. Die Ergebnisse setzen sie in Beziehung zu ihren
beruflichen Vorstellungen.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
FL DE, ETH, RE, G/R/W; Lehrkraft BO
DE, Kl. 9, LB 1; ETH, Kl. 10, LB 3; G/R/W, Kl. 10, LB 1
Zeitlicher Rahmen
2 x 45 min
erste Stunde: zum persönlichen Profil (Sinn und Nutzen, Selbst- und
Fremdbild), davon ca. 20 Minuten für Selbsteinschätzung
Hausaufgabe: Fremdeinschätzung einholen (z. B. von Eltern,
Geschwistern, Freunden)
zweite Stunde: Vergleich von Selbst- und Fremdeinschätzung unter
Nutzung des Auswertungsbogens, Festhalten eigener Stärken und
Potenziale, Reflexion in Bezug auf die beruflichen Vorstellungen
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen die Zusammenhänge zwischen Selbstbild und Fremdbild
sind aussagefähig zu ihren Stärken und Potenzialen
sind in der Lage, ihren Berufswunsch zu ihren Stärken und
Fähigkeiten in Beziehung zu setzen und zu begründen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Fragebögen und Auswertungsbogen zur Selbst- und Fremdeinschätzung
BWP Teil 2
Vorbereitung
Beauftragung der SuS zur Zusammenfassung ihrer bisherigen
Ergebnisse zu Stärken und Potenzialen und zum Berufswunsch (unter
Nutzung des BWP)
Organisation/Kopieren der Frage- und Auswertungsbögen (Es sollte
das gleiche Analyseinstrument wie in Kl. 8/9 genutzt werden. Im
Vergleich wird den SuS die eigene Entwicklung deutlich.)
Nachbereitung
Anregung der SuS zur Nutzung der eigenen Stärken, insbesondere in
Bezug auf die Praktikumswahl, und zur Arbeit an den Potenzialen
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 5, 6, 7,
40, 42, 43
Frage- und Auswertungsbögen zur Selbst- und Fremdeinschätzung im
BWP (Kopiervorlagen) sowie verschiedene Varianten
unter:
www.berufswahlpass-sachsen.de
,
Materialpool, Schlagwort:
Einschätzung
Selbsterkundungstool:
www.arbeitsagentur.de/bildung
Kosten
keine

20
Klassenstufen 9/10
5.4 Tests zur Beruflichen Orientierung
Kernziele
Informations- und Beratungsangebote kennenlernen, werten und
nutzen lernen
eigene Fähigkeiten und Stärken einschätzen und in Beziehung zu
beruflichen Anforderungen setzen
sich mit dem Thema Ausbildung oder Studium auseinandersetzen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
Inhalt
SuS lernen verschiedene Testverfahren kennen, wählen eines aus und
führen es durch. Auf der Grundlage des Testergebnisses reflektieren sie
ihre eigenen Interessen und Fähigkeiten in Bezug auf konkrete
Studienfelder und/oder Ausbildungsberufe.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Lehrkraft BO, KL
FVU
Zeitlicher Rahmen
90 – 120 min bzw. laut Empfehlung in den UE
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
haben einen Überblick über verschiedene Testverfahren
kennen den Unterschied zwischen Orientierungs- und Selbsttests
sind in der Lage, das Ergebnis des durchgeführten Tests auf den
eigenen Berufswahlprozess zu übertragen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Infoblatt Testübersicht
BWP Teil 1
Testergebnis
BWP Teil 2
Vorbereitung
Abstimmung BB mit Lehrkraft BO und KL
Nachbereitung
ggf. individuelles Beratungsgespräch mit BB
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 4, 13
weitere Materialien in Verantwortung des BB
Kosten
keine

21
Klassenstufen 9/10
5.5 Zielorientierungsseminar (ZOS)
Kernziele
eigene Stärken und Fähigkeiten einschätzen und in Beziehung zu
beruflichen Anforderungen setzen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
sich mit dem Thema Ausbildung oder Studium auseinandersetzen
Inhalt
Die SuS bearbeiten in einem Workshop (max. 16 Teilnehmer) die für die
Berufs- und Studienwahl wichtigen Fragen:
1. Was will ich in Zukunft erreichen? (Ziele)
2. Was steckt in mir zur Erreichung dieser Ziele? (Fähigkeiten)
3. Welche Tätigkeiten passen dazu? (Berufsfelder,
Studienrichtungen)
4. Wie informiere ich mich? (Informationsmanagement)
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Lehrkraft BO
bei FVU: DE, ETH, G/R/W, KU, Naturwissenschaften
Zeitlicher Rahmen
3 Tage, entweder im Rahmen des FVU/der Projekttage oder im BiZ (auch
schulübergreifend)
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen ihre Ziele und Fähigkeiten
sind in der Lage, die Erkenntnisse auf ihre beruflichen Vorstellungen
zu übertragen
können den eigenen Stand im Berufswahlprozess reflektieren und
weitere Schritte ableiten
kennen verschiedene Informationsmöglichkeiten
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeits- und Informationsblätter
BWP Teil 2
Vorbereitung
Abstimmung BB mit Lehrkraft BO und KL
Information der SuS
ggf. Einladung ins BiZ
Nachbereitung
individuelles Beratungsgespräch mit BB
Anregung zur individuellen Reflexion
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 2, 3, 4, 6, 7,
9, 33, 40, 42, 43
Kosten
5 € Eigenbeitrag pro Schüler

22
Klassenstufen 9/10
5.6 Betriebspraktika
Kernziele
sich praxisorientiert mit der Arbeitswelt auseinandersetzen
eigene Stärken und Fähigkeiten einschätzen und in Beziehung zu
beruflichen Anforderungen setzen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
Inhalt
Durch praktische Arbeit und das Kennenlernen von Arbeitsbedingungen in
Unternehmen und Einrichtungen entwickeln die SuS ein Verständnis für
betriebliche Abläufe. Dabei überprüfen sie ihre berufsbezogenen
Interessen und Neigungen, wenden ihr bislang erworbenes Wissen an
und festigen soziale Kompetenzen.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
SL, beauftragter Praktikumsleiter, KL, Lehrkraft BO
Zeitlicher Rahmen
2 Wochen (SOGYA § 12 a)
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
gewinnen Einblick in akademische Berufe und die Berufsausbildung
mit deren Aufstiegsmöglichkeiten
kennen typische Tätigkeiten und Arbeitsbedingungen in dem jeweils
ausgewählten Berufsfeld/Beruf
kennen ihre Stärken und Fähigkeiten in Bezug auf das jeweils
ausgewählte Berufsfeld/den Beruf
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Anfertigung einer Praktikumsmappe
wichtige Ergebnisse daraus
BWP Teil 2
Praktikumseinschätzung
BWP Teil 3
Vorbereitung
siehe Handreichung Betriebspraktika 2014, S. 11 bis 14 ff. oder UE 25
Nachbereitung
Gespräch über Praxiserfahrungen, Anregung zu individueller Reflexion
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 25
Handreichung Betriebspraktika
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/11735
Arbeitsblätter im BWP und im BWP-Materialpool
www.berufswahlpass-sachsen.de
,
Materialpool, Schlagwort:
Praktikum
Kosten
ggf. Fahrtkosten

23
Klassenstufen 9/10
5.7 Betriebserkundungen
Kernziele
eigene Stärken und Fähigkeiten einschätzen und in Beziehung zu
beruflichen Anforderungen setzen
sich praxisorientiert mit der Arbeitswelt auseinandersetzen
Inhalt
SuS erkunden Unternehmen und Einrichtungen, erleben theoretische
Zusammenhänge aus dem Fachunterricht praktisch angewendet bzw.
umgesetzt und beschäftigen sich praxisnah mit Fragestellungen zur
Berufs- und Arbeitswelt. SuS üben ggf. praktische Tätigkeiten aus.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
FL, KL
FU: z. B. CH, Kl. 9, LBW 1, LBW 2
FVU, Projekttage, Wandertage
Zeitlicher Rahmen
mehrstündig, ggf. Tagesexkursion
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen Berufsfelder, Berufe sowie regionale Unternehmen und
Einrichtungen
sind in der Lage, das Erlebte in Bezug zu ihren beruflichen
Vorstellungen zu setzen und ggf. entsprechende weitere Schritte
abzuleiten
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeitsblätter – BWP Teil 2 (Berufsbilder und Unternehmenssteckbriefe)
Vorbereitung
konkrete Erkundungsaufträge, auch unter Berücksichtigung der
individuellen Berufswünsche
Nachbereitung
Gespräche im Fachunterricht, siehe Leitfaden für
Betriebserkundungen
Anregung zu individueller Reflexion
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 23
Leitfaden Betriebserkundungen sowie Arbeitsblätter für
Praxiserkundungen unter
www.berufswahlpass-sachsen
, Materialpool,
Schlagwort: Erkundung
Kosten
ggf. Fahrtkosten

24
Klassenstufen 9/10
5.8 SCHAU REIN! –
Woche der offenen Unternehmen Sachsen
Kernziele
Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten kennenlernen
sich praxisorientiert mit der Arbeitswelt auseinandersetzen
eigene Stärken und Fähigkeiten einschätzen und in Beziehung zu
beruflichen Anforderungen setzen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
Inhalt
Die Woche der offenen Unternehmen findet jährlich in der 3. Märzwoche
statt. SuS erkunden Unternehmen, die sie nach ihren Interessen aus
einem Angebotskatalog auswählen. Die beteiligten Unternehmen bieten in
diesem Zeitraum berufskundliche Veranstaltungen teilweise mit
Praxisaufgaben an.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
KL, Lehrkraft BO, BB, FL G/R/W, INF
als Unterrichtsgang oder außerunterrichtliche Aktivität möglich
G/R/W, Kl.10, LB 1
Zeitlicher Rahmen
mehrstündig, ggf. Tagesexkursion, individuell unterschiedlich
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen regionale Unternehmen
gewinnen einen Einblick in Berufe und deren Anforderungen
sammeln praktische Erfahrungen
sind in der Lage, die gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse auf
den eigenen Berufswahlprozess anzuwenden
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeitsblätter
BWP Teil 2
Teilnahmenachweis
BWP Teil 3
Vorbereitung
Verteilung des SCHAU REIN!-Magazins und -Flyers
schulorganisatorische Klärung der Teilnahme der SuS
Einbeziehung der Eltern
Einloggen im Internetportal
www.schau-rein-sachsen.de
Bestellung und Bestätigung der kostenfreien ÖPNV-Tickets
Teilnahmenachweis und Erkundungsauftrag
Nachbereitung
Auswertung im Unterricht
Anregung zur individuellen Reflexion
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 21, 23
www.schau-rein-sachsen.de
,
SCHAU REIN!-Magazin (Versand an die
Schulen) und SCHAU REIN!-Flyer (über BB)
www.berufswahlpass-sachsen.de
,
Materialpool, Schlagwort:
Erkundung
Kosten
keine

25
Klassenstufen 9/10
5.9 Eltern stellen Berufe vor
Kernziel
Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten kennenlernen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
eigene Stärken und Fähigkeiten einschätzen und in Beziehung zu
beruflichen Anforderungen setzen
Inhalt
Eltern, Lehrkräfte und Schüler organisieren gemeinsam eine
außerunterrichtliche Veranstaltung. Eltern und/oder Verwandte stellen
ihren Beruf und beruflichen Werdegang vor und beantworten Fragen der
SuS.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
KL, Lehrkraft BO, FL G/R/W, Eltern o. a.
DE, Kl. 9, LB 1; G/R/W, Kl.10, LB 1
Zeitlicher Rahmen
120 - 180 min bzw. laut Empfehlung in den UE
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen unterschiedliche Berufsbiografien
setzen sich mit ca. drei Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten
auseinander
kennen die entsprechenden Ansprechpartner und Medien
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeitsblätter
BWP Teil 2
Vorbereitung
Bereitschaftsabfrage und Erfassung der Berufe der Eltern
Rückmeldung mit Berufsangabe und einem Hinweis auf benötigte
Materialien und Medien
Einladung zur Veranstaltung
Vorbereitung der SuS in G/R/W
Nachbereitung
Auswertung mit Präsentation der Ergebnisse in G/R/W
Anregung zur individuellen Reflexion
ggf. Beratungsgespräch mit BB
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 17, 20
Einladungen, Präsentationstechnik und -material
Arbeitsblätter unter
www.berufswahlpass-sachsen.de
,
Materialpool,
Schlagwort: Erkundung
Kosten
keine

26
Klassenstufen 9/10
5.10 Der regionale Ausbildungs- und Arbeitsmarkt
Kernziele
Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten kennenlernen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
Inhalt
Der BB stellt den SuS den regionalen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt mit
für die Region typischen Branchen, angebotenen Berufen und deren
Voraussetzungen vor.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Lehrkraft BO, KL, FL G/R/W
G/R/W, Kl. 10, LB 1
Zeitlicher Rahmen
45 min
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
gewinnen einen Einblick in den regionalen Ausbildungs- und
Arbeitsmarkt
kennen die für die Region typischen Branchen und Berufe sowie
deren Voraussetzungen
können diese Erkenntnisse auf ihre beruflichen Vorstellungen
übertragen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Informationsblätter
BWP Teil 1
Vorbereitung
Abstimmung BB mit Lehrkraft BO, FL G/R/W und KL
Nachbereitung
Anregung zu individueller Reflexion, Auswertung im Unterricht
Materialien/
Medien
Abstimmung mit BB
Kosten
keine

27
Klassenstufen 9/10
5.11 Wege nach dem Abitur
Kernziele
Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten kennenlernen
Zugänge zu weiterführenden Bildungswegen kennenlernen
Informations- und Beratungsangebote kennenlernen, werten und
nutzen lernen
Inhalt
SuS erarbeiten sich mit dem BB einen Überblick über die verschiedenen
Wege nach dem Abitur, inklusive Dauer, Abschlüsse, Zugangskriterien,
finanzielle Aspekte und Bewerbung.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Lehrkraft BO, KL, FL G/R/W
Zeitlicher Rahmen
mindestens 90 min bzw. laut Empfehlung in den UE
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen die Berufsberatung und ihren persönlichen Ansprechpartner
gewinnen einen Überblick über die Wege, die ihnen mit dem Abitur zur
Verfügung stehen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeits-/Informationsblätter
BWP Teil 1
Vorbereitung
Abstimmung BB mit Lehrkraft BO und KL
Nachbereitung
individuell mit BB
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 10, 35
in Verantwortung des BB: Regionalschrift „Wege nach dem Abitur und
der Fachhochschulreife“ sowie Arbeits-/Informationsblätter
(einschließlich Terminübersicht Sprechstunden)
Kosten
keine

28
Klassenstufen 9/10
5.12 Bewerbungstraining
Kernziele
Bewerbungen planen und trainieren
eigene Stärken und Fähigkeiten einschätzen und in Beziehung zu
beruflichen Anforderungen setzen
Inhalt
SuS erhalten Bewerbungsunterlagen zur Ansicht und haben die Aufgabe,
Fehler herauszufinden und zu korrigieren. Sie erstellen eigene
Bewerbungsunterlagen und/oder üben Vorstellungsgespräche.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Lehrkraft BO, FL DE
DE, Kl. 9, LB 2
FVU
Zeitlicher Rahmen
90 – 120 min bzw. laut Empfehlung in den UE
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen die Anforderungen an Bewerbungsunterlagen
sind in der Lage, eigene Bewerbungsunterlagen zu erstellen
kennen den typischen Ablauf und häufig gestellte Fragen in einem
Vorstellungsgespräch
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeits-/Informationsblätter
BWP Teil 2
ggf. Sicherung der Ergebnisse auf privaten USB-Sticks
Vorbereitung
Abstimmung BB mit Lehrkraft BO und FL DE
Nachbereitung
Auswertung der eigenen Unterlagen in DE
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 26, 27,
29, 30
www.planet-beruf.de
,
Arbeitsblätter und –unterlagen
Arbeitsblätter:
www.berufswahlpass-sachsen.de
,
Materialpool,
Schlagwort: Bewerbung
Kosten
keine

29
Klassenstufen 9/10
5.13 Wenn Studium (noch) kein Ziel ist – Alternati-
tiven zum Abitur – Schüler- und Elternabend
Kernziele
Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten kennenlernen
Zugänge zu weiterführenden Bildungswegen kennenlernen
sich mit dem Thema Ausbildung oder Studium auseinandersetzen
Inhalt
Der BB stellt den Eltern und ggf. den SuS alternative berufliche Wege
zum Abitur nach der 10. Klasse vor. Die Eltern und ggf. SuS erhalten
einen Überblick über Wege zu Ausbildung und höheren Schulabschlüssen
bzw. Weiterbildungsmöglichkeiten bis hin zum Studium.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Lehrkraft BO, KL
Zeitlicher Rahmen
ca. 60 min
Lernziele/
Kompetenzen
kennen die alternativen Wege, die ohne Abitur zur Verfügung stehen
haben einen Überblick über Abschlüsse, Zugangskriterien, finanzielle
Aspekte und Bewerbungsfristen für die verschiedenen Wege
kennen den BB und die Unterstützungsangebote der Agentur für
Arbeit
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Informationsblätter
BWP Teil 1 und 2
Vorbereitung
Abstimmung BB mit Lehrkraft BO
klassen- oder schulübergreifende Veranstaltung möglich
Einladung über die SuS an die Eltern
Veröffentlichung auf der Homepage der Schule empfohlen
Nachbereitung
individuell mit BB
Materialien/
Medien
in Verantwortung des BB
Kosten
keine

30
Klassenstufen 9/10
5.14 Schülerfirma im Profilunterricht
Kernziel
sich praxisorientiert mit der Arbeitswelt auseinandersetzen
eigene Fähigkeiten und Stärken einschätzen und in Beziehung zu
beruflichen Anforderungen setzen
Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten kennenlernen
Inhalt
In Kooperation mit einem Unternehmen, einer Berufsakademie oder
Hochschule entwickeln die SuS eine Projektidee und gründen eine Firma.
Sie beschäftigen sich modellhaft mit Fragen des Marketings, des
Absatzes, der Arbeit mit den Kunden sowie der Budgetplanung.
Datenbanken werden für die Mitarbeiter-, Material-, Kunden- und
Kostenverwaltung angewendet.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
FL P, INF, Hochschul- und/oder Unternehmensvertreter
Lehrplan P – Gesellschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt und INF, LB
"Wir gründen eine Schülerfirma."
Zeitlicher Rahmen
42 Unterrichtsstunden
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS der SuS
erwerben Wissen über unternehmerisches Planen und Entscheiden
kennen Wirtschaftssysteme und ihre Rechtsformen sowie
Aufgabenbereiche eines Unternehmens
planen und gestalten in Kleingruppen das Modell einer Schülerfirma
kennen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten der Berufsakademie
oder Hochschule und des Unternehmens
kennen Aufbau, Einsatz und Aufgaben von Datenbanken in der
Arbeitswelt
stärken ihre sozialen Kompetenzen sowie Methoden- und
Medienkompetenzen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Zertifikat (von der Schule, Berufsakademie, Hochschule, dem
Unternehmen)
BWP Teil 3
Vorbereitung
FL treffen Absprachen mit Schulleitung, Kollegium, Kooperationspartnern
(Berufsakademie, Hochschule, Unternehmen)
Nachbereitung
Präsentation und Bewertung im Klassenverband im Beisein von FL,
KL, Unternehmens- und Hochschulvertretern
Auswertung/Würdigung der Leistungen der SuS
Anregung zu individueller Reflexion
Materialien/
Medien
Lernbereich beim FB für Profil anfordern
Handreichung und Materialien für Schülerfirmen:
www.lsj-sachsen.de
,
Menüpunkt: Veröffentlichungen
Kosten
ggf. Fahrtkosten

31
Klassenstufen 9/10
5.15 Unternehmensplanspiel
Kernziele
eigene Stärken und Fähigkeiten einschätzen und in Beziehung zu
beruflichen Anforderungen setzen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
Inhalt
SuS nehmen an einem Planspiel teil, das von Dritten angeboten wird.
Beim Planspiel gründen und führen sie ein Unternehmen und entscheiden
z. B., welche Wertpapiere sie kaufen, verkaufen oder halten. Sie sammeln
Informationen über Unternehmen, bewerten sie und erkennen
wirtschaftliche Zusammenhänge.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
in eigener Verantwortung der Schüler
FL G/R/W als Ansprechpartner, Lehrkraft BO
G/R/W, Kl. 10, LB 1, LBW 1
Zeitlicher Rahmen
einzelne Stunden (Einführung), selbstständig durch Schüler über mehrere
Wochen/Monate
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen eigene Stärken und Potenziale
kennen und verstehen wirtschaftliche Zusammenhänge
üben sich in einer Führungsrolle
stärken ihre sozialen Kompetenzen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Strategieplan, -tagebuch
ggf. Zertifikat
BWP Teil 3
Vorbereitung
Einführung in das Planspiel
Nachbereitung
Präsentation des Abschlussergebnisses
Diskussion zu Anforderungen an ein Unternehmen in G/R/W
Anregung zu individueller Reflexion
Materialien/
Medien
https://www.planspiel-boerse.de/toplevel/main/deutsch/index.html
http://www.jugend-und-bildung.de/webcom/show_article.php/_c-725/_nr-
2/i.html
http://methodenpool.uni-koeln.de/download/planspiel.pdf
http://www.hh.schule.de/ak/sim/
Kosten
meist kostenfrei

32
Sekundarstufe II
6.1 Selbst- und Fremdeinschätzung
Kernziele
eigene Stärken und Fähigkeiten in Beziehung zu Berufs- bzw.
Studienanforderungen setzen
Inhalt
Es werden Gespräche zur Aussagefähigkeit bzgl. persönlicher Stärken
und Potenziale angeregt. Dabei finden Ergebnisse aus den
vorangegangenen Klassenstufen Berücksichtigung (Dokumente im BWP).
Für eine aktuelle Analyse ihrer Stärken und Potenziale nutzen die SuS
Frage- und Auswertungsbögen zur Selbst- und Fremdeinschätzung. Die
Ergebnisse setzen sie in Beziehung zu ihren beruflichen Vorstellungen.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
FL, Tutor, Lehrkraft BO, BB
G/R/W, Gk 11, LB 3; FVGK „Auf dem Weg ins Berufsleben“, LB1
Zeitlicher Rahmen
Einbindung in den Kurs laut Empfehlung in den UE
oder Beratungsgespräch,
Hauptinhalte: Selbsteinschätzung und individuelle Auswertung (jeweils 30
min)
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
SuS kennen ihre Stärken und Potenziale. Sie sind in der Lage, ihre
beruflichen Vorstellungen/ihre Berufs- bzw. Studienwahlentscheidung zu
ihren Stärken und Potenzialen in Beziehung zu setzen und zu begründen.
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Fragebögen und Auswertungsbogen zur Selbst- und Fremdeinschätzung
BWP Teil 2
Vorbereitung
Beauftragung der SuS zur Zusammenfassung ihrer bisherigen
Ergebnisse zu Stärken und Potenzialen und zu beruflichen
Vorstellungen/Studienwünschen (unter Nutzung des BWP)
Organisation/Kopieren der Frage- und Auswertungsbögen (dabei
beachten, dass möglichst das gleiche Analyseinstrument wie von den
FL in den Klassenstufen vorher genutzt wird. Im Vergleich wird den
SuS die eigene Entwicklung deutlich).
Nachbereitung
Auswertung im Vergleich von Selbst- und Fremdeinschätzung
Reflexion in Bezug auf eigene berufliche Vorstellungen/
Studienwünsche
Anregung der SuS zur Nutzung der eigenen Stärken und zur Arbeit an
den Potenzialen in Bezug auf die beruflichen Vorstellungen
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 5, 6, 7,
34, 36, 40, 42, 43
Fragebögen und Auswertungsbogen zur Selbst- und Fremd-
einschätzung: im BWP (Kopiervorlagen) sowie verschiedene
Varianten unter:
www.berufswahlpass-sachsen.de
,
Materialpool,
Schlagwort: Einschätzung
Selbsterkundungstool:
www.arbeitsagentur.de/bildung
Kosten
keine

33
Sekundarstufe II
6.2 Welcher Bildungsweg passt zu mir?
Kernziele
Ausbildung- und Studienmöglichkeiten kennen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
eigene Stärken und Fähigkeiten in Beziehung zu Berufs- bzw.
Studienanforderungen setzen
Entscheidungen vorbereiten und Alternativen planen
Inhalt
SuS stellen die Anforderungen der verschiedenen Wege (Ausbildung
oder Studium) nach dem Abitur bewusst gegenüber. Sie erarbeiten die
Unterschiede zwischen den einzelnen Hochschultypen und
Ausbildungsformen. Anhand eines kleinen Testes können die SuS mehr
über ihren Lerntyp erfahren und somit prüfen, welche Studienform zu
ihnen passen könnte.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Lehrkraft BO, Tutor, FL G/R/W
Zeitlicher Rahmen
mindestens 90 min bzw. laut Empfehlung in den UE
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen die Unterschiede und die Anforderungen der verschiedenen
Wege
reflektieren gewonnene Erfahrungen und Erkenntnisse
positionieren sich bezüglich ihrer eigenen Berufs- und Studienwahl
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeits-/Informationsblätter
BWP Teil 1
Vorbereitung
Abstimmung BB mit Lehrkraft BO und Tutor
Nachbereitung
individuell mit BB
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 9, 10, 11,
35
in Verantwortung des BB Regionalschrift „ Wege nach dem Abitur und
der Fachhochschulreife“ sowie Arbeits-/Informationsblätter
(einschließlich Terminübersicht Sprechstunden)
Kosten
keine

34
Sekundarstufe II
6.3 Studienfeldbezogener Beratungstest (SFBT)
Kernziele
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
eigene Stärken und Fähigkeiten in Beziehung zu Berufs- bzw.
Studienanforderungen setzen
Entscheidungen vorbereiten und Alternativen planen
Inhalt
SuS absolvieren in einem selbst ausgewählten Studienfeld
(Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Philologie,
Rechtswissenschaften, Mathematik und Informatik, Naturwissenschaften)
einen Test. Der Beratungstest prüft nicht die Studieneignung allgemein,
sondern studienfachspezifische Fähigkeiten. SuS erhalten Informationen
über typische Anforderungen des Studienfeldes und darüber, wie gut sie
die Aufgaben bewältigen. Es erfolgt eine professionelle Auswertung durch
einen Berufspsychologen.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Berufspsychologe, Lehrkraft BO, Tutor
FVU, außerunterrichtlich
Zeitlicher Rahmen
Test 120-180 min und Zeit für individuelle Auswertung
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen die Anforderungen des gewählten Studienfeldes
sind in der Lage zu beurteilen, ob bzw. mit welchem Aufwand sie den
Anforderungen gerecht werden können
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Testauswertung
BWP Teil 2
Vorbereitung
Anmeldung über BB
Nachbereitung
individuelle Auswertung
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 13
Studienfeldbezogener
Beratungstest
Kosten
keine

35
Sekundarstufe II
6.4 Zielorientierungsseminar (ZOS)
Kernziele
eigene Stärken und Fähigkeiten in Beziehung zu Berufs- bzw.
Studienanforderungen setzen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
Entscheidungen vorbereiten und Alternativen planen
Inhalt
SuS bearbeiten in einem Workshop (max. 16 Teilnehmer) die für die
Berufs- und Studienwahl wichtigen Fragen:
1. Was will ich in Zukunft erreichen? (Ziele)
2. Was steckt in mir zur Erreichung dieser Ziele? (Fähigkeiten)
3. Welche Tätigkeiten passen dazu? (Berufsfelder)
4. Wie informiere ich mich? (Informationsmanagement)
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Lehrkraft BO, FL G/R/W
G/R/W, Gk 11, LB 3; FVU; FVGK „Auf dem Weg ins Berufsleben“
Zeitlicher Rahmen
drei Tage, entweder im Rahmen des FVU/der Projekttage oder im BiZ
(auch schulübergreifend)
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen ihre Ziele und Fähigkeiten
sind in der Lage, die Erkenntnisse auf ihre beruflichen Vorstellungen
zu übertragen
können den eigenen Stand im Berufswahlprozess reflektieren und
weitere Schritte ableiten
kennen verschiedene Informationsmöglichkeiten
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeits- und Informationsblätter
BWP Teil 2
Vorbereitung
Abstimmung BB mit Lehrkraft BO und Tutor
Information der SuS
ggf. Einladung ins BiZ
Nachbereitung
individuelles Beratungsgespräch mit BB
Anregung zur individuellen Reflexion
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 2, 3, 4, 6, 7,
9, 33, 34, 35, 40, 42, 43
Kosten
5 € Eigenbeitrag pro Schüler

36
Sekundarstufe II
6.5 Assessment Center (AC)
Kernziele
Bewerbungen planen, trainieren und realisieren
eigene Stärken und Fähigkeiten in Beziehung zu Berufs- bzw.
Studienanforderungen setzen
Inhalt
Den SuS werden Ablauf und Inhalte eines typischen AC in Ausbildung
oder dualem Studium vorgestellt. Sie üben Elemente eines AC. Sie
lernen, was sich hinter den Aufgaben im AC verbirgt und was ein
potenzieller Arbeitgeber aus den Ergebnissen herauslesen kann.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB (Durchführung an der Schule oder im BiZ), Lehrkraft BO, Tutor
FVU, FVGK
Zeitlicher Rahmen
150 - 180 min bzw. laut Empfehlung in den UE
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
gewinnen einen Einblick in ein typisches AC
kennen Ablauf sowie Elemente und deren Aussagekraft in Bezug auf
ein Auswahlverfahren
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeits-/Informationsblätter
BWP Teil 2
Vorbereitung
Abstimmung BB mit Lehrkraft BO und Tutor, ggf. Einladung ins BiZ
Nachbereitung
Anregung zur individuellen Reflexion
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 28, 31
weitere Materialien in Verantwortung des BB
Kosten
ggf. Fahrkosten

37
Sekundarstufe II
6.6 Erkundungen
Kernziele
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
Entscheidungen vorbereiten und Alternativen planen
Entscheidung treffen
Inhalt
SuS erkunden Unternehmen und Studieneinrichtungen und überprüfen
eigene Vorstellungen in Bezug auf die Berufe, Studiengänge und
Ausbildungsorte.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
Tutor, Lehrkraft BO, FL
G/R/W, Gk 11, LB 3; FVGK „Auf dem Weg ins Berufsleben“, LB 3
FVU, Projekttage, Exkursionen
Zeitlicher Rahmen
mehrstündig, ggf. Tagesexkursion
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen die erkundeten Berufe, Studiengänge und Ausbildungsorte
sind in der Lage, das Erlebte in Bezug zu ihren beruflichen
Vorstellungen zu setzen
können weitere Schritte ableiten, z. B. Alternativen entwickeln
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeitsblätter zu Berufsbildern, Studiengängen, Unternehmens- und
Hochschulsteckbriefen
BWP Teil 2
Vorbereitung
konkrete Erkundungsaufträge im Bezug zu den individuellen beruflichen
Vorstellungen
Nachbereitung
Auswertung der Aufträge im Kurs, Anregung zu individueller Reflexion
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 23, 25, 37
Leitfaden Betriebserkundungen sowie Arbeitsblätter für
Praxiserkundungen unter
www.berufswahlpass-sachsen
,
Materialpool, Schlagwort: Erkundung
Kosten
ggf. Fahrtkosten

38
Sekundarstufe II
6.7 Tag der offenen Hochschultür/
Studieninformationstage
Kernziele
Studieninformations- und Beratungsangebote kennen und nutzen
Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten kennen
Zugänge zu weiterführenden Bildungswegen kennen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
eigene Stärken und Fähigkeiten in Beziehung zu Berufs- bzw.
Studienanforderungen setzen
Entscheidungen vorbereiten und Alternativen planen
Entscheidung treffen
Inhalt
SuS erkunden Studieneinrichtungen in Sachsen, die sie nach ihren
Interessen aus einem Angebotskatalog auswählen. Die an den
Aktionstagen beteiligten Studieneinrichtungen bieten in diesem Zeitraum
Studienorientierungsveranstaltungen an.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
Tutor, Lehrkraft BO, BB
Zeitlicher Rahmen
Der Tag der offenen Hochschultür in Sachsen findet jährlich am zweiten
Donnerstag im Januar statt. Zwischen April und September bieten alle
Studieneinrichtungen einen Studieninformationstag an.
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
überprüfen ihre Berufs- und Studienvorstellungen
sind in der Lage, die gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse auf
den eigenen Berufswahlprozess zu übertragen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeits- und Informationsblätter
BWP Teil 2
Vorbereitung
ggf. gezielte Vorbereitung zusammen mit BB
Nachbereitung
Auswertung im Unterricht, Anregung zu individueller Reflexion
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 14, 21,
22, 37
Websites:
www.studieren.sachsen.de
www.pack-dein-studium.de
Arbeitsblätter:
www.berufswahlpass-sachsen.de
,
Materialpool, Schlagwort
Erkundung
Kosten
keine

39
Sekundarstufe II
6.8 SCHAU REIN! –
Woche der offenen Unternehmen Sachsen
Kernziele
Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten kennen
Zugänge zu weiterführenden Bildungswegen kennen
eigene Stärken und Fähigkeiten in Beziehung zu Berufs- bzw.
Studienanforderungen setzen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
Entscheidungen vorbereiten und Alternativen planen
Inhalt
Die Woche der offenen Unternehmen findet jährlich in der 3. Märzwoche
statt. SuS erkunden Unternehmen, die sie nach ihren Interessen aus
einem Angebotskatalog auswählen. Die beteiligten Unternehmen bieten
in diesem Zeitraum berufskundliche Veranstaltungen mit Praxisaufgaben
an.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
Lehrkraft BO, BB, Tutor, FL G/R/W, INF
als Unterrichtsgang oder außerunterrichtliche Aktivität möglich
G/R/W, Gk 11, LB 3
FVGK „Auf dem Weg ins Berufsleben“, LB 3
Zeitlicher Rahmen
mehrstündig, ggf. Tagesexkursion, individuell unterschiedlich
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
überprüfen ihre Berufs- und Studienvorstellungen in regionalen
Unternehmen
sind in der Lage, die gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse auf
den eigenen Berufswahlprozess zu übertragen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeitsblätter
BWP Teil 2
Teilnahmenachweis
BWP Teil 3
Vorbereitung
Verteilung des SCHAU REIN!-Magazins und -Flyers
schulorganisatorische Klärung der Teilnahme der SuS
Einbeziehung der Eltern
Einloggen im Internetportal
www.schau-rein-sachsen.de
Bestellung und Bestätigung der kostenfreien ÖPNV-Tickets
Teilnahmenachweis und Erkundungsauftrag
Nachbereitung
Auswertung im Unterricht
Anregung zur individuellen Reflexion
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 21, 23
www.schau-rein-sachsen.de
,
SCHAU REIN!-Magazin (Versand an die
Schulen) und SCHAU REIN!-Flyer (über BB)
www.berufswahlpass-sachsen.de
,
Schlagwort: Erkundung
Kosten
keine

40
Sekundarstufe II
6.9 Der (regionale) Arbeitsmarkt – Einstieg nach
Ausbildung oder Studium
Kernziele
Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten kennen
Zugänge zu weiterführenden Bildungswegen kennen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
Inhalt
Der BB stellt den SuS den regionalen Arbeitsmarkt und die
unterschiedlichen Einstiegsmöglichkeiten mit einem Ausbildungs- bzw.
Studienabschluss vor. Den SuS wird deutlich gemacht, dass es viele
Wege und Ansätze bzgl. Ausbildung und/oder Studium und damit für den
Einstieg ins Berufsleben gibt.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Lehrkraft BO, Tutor, FL
FVU
Zeitlicher Rahmen
45 min
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
gewinnen einen Einblick in den regionalen Arbeitsmarkt und typische
Branchen
erhalten einen Überblick über die Möglichkeiten des Einstieges in den
Arbeitsmarkt und über individuelle Gestaltungsmöglichkeiten
reflektieren ihren beruflichen Vorstellungen
übertragen die gewonnen Erkenntnisse auf ihre beruflichen
Vorstellungen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Informationsblätter
BWP Teil 1
Vorbereitung
Abstimmung BB mit Lehrkraft BO und Tutor
Nachbereitung
Anregung zu individueller Reflexion, Auswertung im Unterricht
Materialien/
Medien
in Verantwortung des BB
Kosten
keine

41
Sekundarstufe II
6.10 Studieren in Sachsen
Kernziele
Studieninformations- und Beratungsangebote kennen und nutzen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
Zugänge zu weiterführenden Bildungswegen kennen
Entscheidungen vorbereiten und Alternativen planen
Entscheidung treffen
Inhalt
Hierbei handelt es sich um ein freiwilliges Angebot für interessierte
SuS. Anhand einer konkreten Studieneinrichtung oder einer
Studienrichtung (z. B. Lehramt) erhalten die SuS einen Überblick über
die in Sachsen angebotenen Studiengänge. Sie erfahren die
Voraussetzungen, NC-Werte und Kombinationsmöglichkeiten.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, evtl. Studienberatung, Lehrkraft BO, Tutor
Zeitlicher Rahmen
außerunterrichtlich, 45 min
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen die Studiengänge an der vorgestellten Hochschule oder in
der vorgestellten Studienrichtung
kennen die Zugangsvoraussetzungen
können ihre Chancen auf einen Studienplatz beurteilen
können evtl. notwendige Alternativen planen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Informationsblätter
BWP Teil 1
Vorbereitung
Abstimmung zwischen Lehrkraft BO und BB
Information an Tutor und Kurs
Nachbereitung
ggf. individuelles Beratungsgespräch mit BB
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 12, 14, 15
www.studieren.sachsen.de
Kosten
keine

42
Sekundarstufe II
6.11 Mentoren/Bewerbungspaten
Kernziele
Studieninformations- und Beratungsangebote kennen und nutzen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
Bewerbungen planen, trainieren und realisieren
Entscheidung vorbereiten und Alternativen planen
Entscheidung treffen
Inhalt
Mentoren und Alumni, die sich durch berufliche Kompetenzen und
Erfahrungen auszeichnen, unterstützen den Entscheidungsprozess für
ein Studium oder eine Berufsausbildung. Gemeinsam werden
Erwartungen an die Patenschaft schriftlich fixiert.
Die Auseinandersetzung mit Stärken und Interessen in Bezug zum
beruflichen Werdegang des Paten motiviert die SuS.
Bewerbungsunterlagen werden gemeinsam erstellt.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
SuS, Bewerbungspate/Mentor, Eltern, ggf. BB
Zeitlicher Rahmen
ganzjährig, meist außerschulisch
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
treffen die Entscheidung für einen Studiengang oder eine
Berufsausbildung
SuS erstellen Bewerbungsunterlagen
trainieren mit dem Paten Bewerbungssituationen
kennen berufliche Alternativen
stärken ihre Eigenverantwortung und Sozialkompetenz
Dokumentation/
Ergebnissicherung
schriftliche Vereinbarung,
Bewerbungen und Vereinbarung
BWP Teil 2 und 3
Vorbereitung
Suche geeigneter Paten, z. B. Eltern, ehemalige Schüler, Studenten,
Förderverein oder Kooperationspartner
Nachbereitung
individuelle Auswertung,
persönlicher Erfahrungsbericht auf freiwilliger Basis
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 17, 18, 20
Räumlichkeiten in der Schule oder beim Paten
Websites:
www.studienkompass.de/
www.hochschulverband.de/mentoring.html#
www.arbeiterkind.de/
Kosten
keine

43
Sekundarstufe II
6.12 Den Übergang ins Studium meistern –
Studienbewerbung und -zulassung
Kernziele
Zugänge zu weiterführenden Bildungswegen kennen
eigene Berufs- und Studienvorstellungen entwickeln bzw.
konkretisieren
Bewerbungen planen, trainieren und realisieren
Entscheidungen vorbereiten und Alternativen planen
Inhalt
SuS erfahren, was sie bei der Studienbewerbung beachten müssen. Sie
werden über typische Begrifflichkeiten und Zulassungsverfahren
informiert. Sie erhalten eine Übersicht über Zugangskriterien für stärker
nachgefragte Studiengänge und werden über Möglichkeiten, ihre
Zugangsvoraussetzungen zu verbessern, sowie über
Überbrückungsmöglichkeiten informiert.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Lehrkraft BO, Tutor
Zeitlicher Rahmen
45 - 90 min bzw. laut Empfehlung in den UE
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen Zugangskriterien und Zulassungsverfahren zum Studium
sind in der Lage, ihren Studienwunsch diesbezüglich zu reflektieren
erkennen ihren individuellen Handlungs- und Beratungsbedarf
sind in der Lage, die individuellen Angebote der Berufsberatung sowie
der Studienberatung der Hochschulen zu nutzen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Arbeits-/Informationsblätter
BWP Teil 2
Vorbereitung
Abstimmung BB mit Lehrkraft BO und Tutor
Nachbereitung
Nutzung der Studieninformationstage
individuelles Beratungsgespräch mit BB
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 15, 16,
26, 28, 29, 32, 38
Websites:
www.abi.de
www.hochschulkompass.de
www.studienwahl.de
www.pack-dein-studium.de
www.arbeitsagentur.de/bildung
Kosten
keine

44
Sekundarstufe II
6.13 Wege nach dem Abitur – Schüler- und
Elternabend
Kernziele
Studieninformations- und Beratungsangebote kennen und nutzen
Ausbildung- und Studienmöglichkeiten kennen
Zugänge zu weiterführenden Bildungswegen kennen
Entscheidungen vorbereiten und Alternativen planen
Inhalt
Die Eltern erfahren, welche Möglichkeiten ihren Kindern nach dem Abitur
zur Verfügung stehen. Eltern und SuS erhalten einen Überblick über die
Wege nach dem Abitur, die Dauer, die Abschlüsse, die Zugangskriterien,
die finanziellen Aspekte und die Bewerbung. Sie lernen die
Berufsberatung und ihren persönlichen Ansprechpartner kennen.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Lehrkraft BO, Tutor
Zeitlicher Rahmen
ca. 60 min
Lernziele/
Kompetenzen
kennen die Wege und Möglichkeiten, die nach dem Abitur zur
Verfügung stehen
kennen die Berufsberatung und ihre Unterstützungsangebote
Dokumentation/
Ergebnissicherung
ausgewählte Informationsblätter
BWP Teil 1
Vorbereitung
Abstimmung BB mit Lehrkraft BO
Einladung über die SuS an die Eltern
Veröffentlichung auf der Homepage der Schule empfohlen
Nachbereitung
Anregung zur individuellen Reflexion
Materialien/
Medien
in Verantwortung des BB
Kosten
keine

45
Sekundarstufe II
6.14 Alternative Bildungs- und Orientierungs-
angebote für eine Auszeit nach dem Abitur
Kernziele
Entscheidungen vorbereiten und Alternativen planen
Entscheidung treffen
Inhalt
SuS erhalten eine Übersicht zu alternativen Angeboten
im In- und
Ausland. Diese können der Bildung, Orientierung und/oder Überbrückung
dienen.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
BB, Lehrkraft BO
Zeitlicher Rahmen
45 min bzw. laut Empfehlung in den UE
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
gewinnen einen Überblick über die Möglichkeiten, sinnvoll ein Jahr im
In- und Ausland zu realisieren
kennen die Rahmenbedingungen
können ihr Wissen auf ihre beruflichen Vorstellungen übertragen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Informationsblätter
BWP Teil 1
Vorbereitung
Abstimmung BB mit Lehrkraft BO und Tutor
ggf. Einladung ins BiZ
Nachbereitung
Anregung zur individuellen Reflexion
ggf. individuelles Beratungsgespräch mit BB
Materialien/
Medien
Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ - UE 10, 11, 35
weitere Materialien in Verantwortung des BB
Kosten
keine

46
Sekundarstufe II
6.15 Unternehmensplanspiel
Kernziele
eigene Stärken und Fähigkeiten in Beziehung zu Berufs- bzw.
Studienanforderungen setzen
Entscheidungen vorbereiten und Alternativen planen
Entscheidung treffen
Inhalt
SuS nehmen an einem Planspiel teil, das von Dritten angeboten wird. Sie
gründen und führen ein Unternehmen in Eigenregie und entscheiden
z. B., welche Wertpapiere sie kaufen, verkaufen oder halten. Sie
sammeln Informationen über Unternehmen und bewerten wirtschaftliche
Zusammenhänge auf Grundlage ihrer Kenntnisse.
Verantwortung/
Lehrplanbezug
in eigener Verantwortung der Schüler
FL G/R/W, FVGK, Lehrkraft BO
G/R/W, Gk 12, LB 1; FVGK „Auf dem Weg ins Berufsleben“, LB 3
Zeitlicher Rahmen
einzelne Stunden (Einführung), selbstständig durch SuS über mehrere
Wochen/Monate
Lernziele/
Kompetenzen der
SuS
kennen eigene Stärken und Potenziale
kennen und verstehen wirtschaftliche Zusammenhänge
üben sich in einer Führungsrolle
stärken ihre sozialen Kompetenzen
Dokumentation/
Ergebnissicherung
Strategieplan, -tagebuch
Ergebnisbericht, Abschlusspräsentation,
ggf. Zertifikat
BWP Teil 3
Vorbereitung
Einführung in das Planspiel
Nachbereitung
Reflexion der Unternehmensstrategie
Anregung zu individueller Reflexion in Bezug auf die beruflichen
Vorstellungen
Materialien/
Medien
https://www.planspiel-boerse.de/toplevel/main/deutsch/index.html
http://www.jugend-und-bildung.de/webcom/show_article.php/_c-725/_nr-
2/i.html
http://methodenpool.uni-koeln.de/download/planspiel.pdf
http://www.hh.schule.de/ak/sim/
Kosten
meist kostenlos

47
Impressum
Herausgeber
:
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Carolaplatz 1, 01097 Dresden
Bürgertelefon: +49 351 5642526
E-Mail:
buerger@bildung.sachsen.de
www.bildung.sachsen.de
www.bildung.de/blog
Twitter: @Bildung_Sachsen
Autorenteam:
Leitung: Kathrin Lucius (Sächsisches Staatsministerium für Kultus)
Mitglieder: Günter de Vries, Uwe Girbig (Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit),
Anett Schaal (Agentur für Arbeit), Veronika Seidel, Carola Dörfel (Landesamt für Schule und Bildung),
Dr. Antje Finke (LSJ Sachsen e. V.)
Redaktionsschluss
:
März 2018
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des Nachdruckes von
Auszügen und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber vorbehalten.