image
image
image
image
Die Klimapolitik des Freistaates Sachsen

image
Gliederung
1)
Klimapolitische Schwerpunkte im Freistaat Sachsen
2)
Maßnahmen der Klimapolitik in Sachsen
3)
Aufgabe Klima in der staatlichen Verwaltung
4)
Publikationen
5)
Klimaschutz – Ordnungsrecht vs. Anreizsysteme
6)
Instrumente der Klimapolitik in Sachsen
7)
Aktuelle Entwicklungen
2 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
image
image
| 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer
3
„Ein Weiter-So gibt es nicht. Der
Klimaschutz ist die größte
Herausforderung des 21.
Jahrhunderts.“
Angela Merkel, Bundeskanzlerin,
2007
„Wir werden auf die
Bedrohungen durch den
Klimawandel reagieren. „
US-Präsident Barack Obama, 2te
Amtseinführung Januar 2013
„Die Beweisaufnahme im
Indizienprozeß ist
abgeschlossen. Der Täter ist
überführt - der Mensch
verändert das globale Klima.
Jetzt können wir noch das
Strafmaß - das Ausmaß an
Schäden beeinflussen.“
Hans-Joachim Schellnhuber, PIK
Potsdam

image
4 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer
Klimapolitik des Freistaates Sachsen
Klimaprogramme der Staatsregierung
Klimaschutzprogramm 2001
Aktionsplan Klima und Energie 2008/2009
Energie- und Klimaprogramm 2012
I. Klimawandel
beobachten
und
modellieren
II. Klimafolgen
ermitteln und
Anpassungs-
strategien entwickeln
III. Treibhaus-
gasemissionen
senken
(Klimaschutz)
IV. Klimawissen
bereitstellen und
Bildung
erweitern
Ergebnisse der
Klima- und
Klimafolgen-
forschung
Internationale
Vereinbarungen
Nationale
Programme / Strategien /
Gesetze
politische und
gesellschaftliche
Rahmenbedin-
gungen
in Sachsen

image
Klimapolitische Schwerpunkte im Freistaat
Sachsen
I.
Klimawandel beobachten und modellieren
Bewertung der bisherigen Klimaentwicklung und Ableitung entsprechender
Trendanalysen
Weiterentwicklung der regionalen Klimaprojektionen mit dem Schwerpunkt Entwicklung
von Extremereignissen
verstärkte Verwendung von Ensembleansätzen zum Aufzeigen der Spannbreite
klimatischer Veränderungen
Nutzerorientierte Bereitstellung von regionalen Klimainformationen
II. Klimafolgen ermitteln und Anpassungsstrategien entwickeln
landesweite Analyse der Vulnerabilitäten der verschiedenen Sektoren
Aufbau eines Klimafolgenmonitorings
Entwicklung sektoraler Anpassungsstrategien und Unterstützung ihrer
Umsetzung
5 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
image
image
Klimapolitische Schwerpunkte im Freistaat
Sachsen
III. Treibhausgasemissionen senken (Klimaschutz)
Reduzierung der jährlichen CO
2
-Emissionen des Nicht-Emissionshandelssektors bis
zum Jahr 2020 um 25 % gegenüber 2009
Schutz und Entwicklung der Treibhausgasspeicher und –senken (z. B. Wald, Grünland,
Moore, Auen)
6 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
image
Klimapolitische Schwerpunkte im Freistaat
Sachsen
IV. Klimawissen bereitstellen und Bildung erweitern
Fortsetzung und Weiterentwicklung der Zusammenarbeit mit den Hochschulen und
Forschungseinrichtungen
Einbindung von Energie- und Klimafragen in das Konzept einer Bildung für nachhaltige
Entwicklung im vorschulischen, schulischen und außerschulischen Bereich
Ausbau bzw. Initiierung bestehender Kooperationen und Netzwerke
7 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer
„Wir haben kein Erkenntnisproblem
mehr, sondern ein
Umsetzungsproblem.“
Mojib Latif, Klimaforscher, Leibniz-
Institut für Meereswissenschaften an
der Universität Kiel, November 2011

image
image
image
Maßnahmen der Klimapolitik in Sachsen
1999/2000: erstes regionales Klimamodell für Sachsen (REKLISA)
2001:
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
erste Annaberger Klimatage (2014: neunte Veranstaltung)
2002:
Gründung der fachübergreifenden AG Klimafolgen im
Geschäftsbereich des SMUL
Pilotprojekt freiwilliger Energiepass Sachsen für Wohngebäude
2003:
Erprobung und Einführung (ab 2007) des Qualitätsmanagements-
und Zertifizierungsinstruments eea® für energieeffiziente
Kommunen
8 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
2005:
Bilanz der Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2001
Start INTERREG III C – Projekt enercy‘regio (bis 2007)
(Schweden, Italien, Irland, Griechenland, Sachsen)
2006:
Start der Kampagne Klimaschutz an Sachsens Schulen
2007: Veranstaltungsreihe „Sachsen im Klimawandel“
Gründung der Sächsischen Energieagentur SAENA
Richtlinie Energie und Klimaschutz (RL EuK / 2007)
Erarbeitung von Schulmaterialien
9 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
image
image
image
image
image
2008:
Start des Forschungsvorhabens REGKLAM im Rahmen der
KLIMZUG-Initiative des BMBF (bis 2013)
Publikation Sachsen im Klimawandel – eine Analyse
„Sächsischer Klimaatlas“
2009:
Aktionsplan Klima und Energie des Freistaates Sachsen
Gründung Klima-Netzwerk Sachsen
Strategie zur Anpassung der sächsischen Landwirtschaft an den
Klimawandel
2010:
Schul-Wettbewerb „Sachsens Klimahelden“
Start INTERREG IV C – Projekt enercitEE
(Italien, Schweden, Polen, Frankreich, Sachsen)
10 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
image
image
2011:
Veranstaltungsreihe zur Lehrerfortbildung zum Thema Klimawandel
Fachgespräch Wetterextreme am 15. und 16. Dezember 2011 mit
bundesweiter Beteiligung
2012:
Start des Regionalen Klima-Informationssystems Sachsen /
Sachsen-Anhalt / Thüringen (ReKIS)
2012/2013: Einführung Klimafolgenmonitoring in Sachsen - Indikatoren zur
Beobachtung von Klimafolgen
2013:
Energie- und Klimaprogramm des Freistaates Sachsen
11 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
image
image
image
image
2013-2014: grenzüberschreitende Projekte zum Klimawandel
2014:
Regionalkonferenz Trockenregionen
der Länder Sachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,
Sachsen-Anhalt
Richtlinie Klima zur Förderung von Vorhaben zur Steigerung der
Energieeffizienz und Reduzierung der CO
2
-Emissionen
(Kabinettsbeschluss: 2. Dezember 2014)
2015:
Vulnerabilitätsstudie – Risiken und Chancen des Klimawandels für
Sachsen
Erarbeitung und Umsetzung einer Konzeption zur Profilierung
sächsischer Schulen als Modellschulen Klima
2015/2016: Vorsitz in der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft "Klima, Energie,
Mobilität – Nachhaltigkeit" (BLAG KliNa)
12 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer
CR
PL

image
image
image
image
| 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer
13
„Eine vier Grad wärmere Welt
kann und muss vermieden
werden.“
Weltbank-Chef Jim Yong Kim,
November
2012

image
Aufgabe Klima in der staatlichen Verwaltung
14 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer
SMUL
SMS, SMWA, SMI, SMK, SMWK, SMF
Klimapolitik des Freistaates Sachsen
Klimawandel, Anpassung
Beratung und Förderung
1997 – 2002
Projektträger Umwelt und
Energie, FZ Rossendorf
2002 – 2006
Energieeffizienzzentrum im
LfULG
seit 2007
SAENA / SAB
LfULG, Referat Luft / Klima
Fachliche Unterstützung
LTV
SBS
BfUL
LfULG
Fachbereiche
Weitere Akteure

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Publikationen
Interessierte Öffentlichkeit
15 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Publikationen – Fachpublikum
16 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
image
image
image
image
image
image
image
image
17 | |
Werner Sommer
Angebote für Schulen
Klimapavillon und
Klimakoffer
Schülerbroschüre und
Lehrerhandreichung

image
image
image
image
image
image
image
Klimapolitik der Länder
beruht auf
Ordnungsrechtlichen Vorgaben
(z. B. Klimaschutzgesetze)
Anreizsystemen
(z. B. Förderung, Beratung,
Information)
18 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer
Länder mit Klimaschutzgesetz
Länder mit Klimaschutzgesetz in
Erarbeitung bzw. Planung
Länder, die derzeit kein
Klimaschutzgesetz planen
Klimaschutz – Ordnungsrecht
vs. Anreizsysteme
B
SH
HH
TH

image
Klimaschutz – Ordnungsrecht vs
Anreizsysteme
Geringer Spielraum der Länder für gesetzliche Regelungen zur CO
2
-
Minderung:
Stromerzeugung / Industrie:
EU-Emissionshandel, EEG
Gebäude:
EU (Gebäude-RL), Bund (EnEV, EEWärmeG)
Verkehr:
EU (CO
2
-Grenzwert neue PkW und leichte
Nutzfahrzeuge)
Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz
Sachsen setzt deshalb auf Anreizsysteme
19 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
Instrumente der Klimapolitik in Sachsen
Instrumente
Beratung / Information – Planungen / Entscheidungen erleichtern
finanzielle Förderung – Umsetzung investiver / nicht investiver Maßnahmen
ermöglichen
Qualitätssicherung / Zertifizierung – Qualitätsstandards entwickeln und
einhalten
staatliche Klimavorsorge – Risiken mindern
Vernetzung und Kooperation – Synergien nutzen
keine ordnungsrechtlichen Eingriffe (z. B. Klimaschutzgesetz)
20 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
image
Beratung und Information
SAENA
Angebote für Bürger, Unternehmen,
Kommunen, Schulen und Kirchen
zu den Themen erneuerbare
Energien, zukunftsfähige
Energieversorgung und effiziente
Energienutzung
Kommunaler Energiedialog
Landesgeschäftsstelle eea
LfULG
Beauftragung von FuE-Vorhaben,
(z. B. Analyse der bisherigen
Klimaentwicklung 1961 – 2010
WEREX V - Extreme)
Regionales Klima-
Informationssystem (ReKIS)
Regionalveranstaltungen
21 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer
Publikationen

image
Förderung - bisher
1992 – 1996
Richtlinie Immissionsschutz (Schwerpunkt Feuerungsanlagen)
827 Vorhaben / 76 Mio. EUR bewilligte Fördermittel,
jährliche CO
2
-Einsparung 306.700 Tonnen
1997 – 1999
Richtlinie Immissions- und Klimaschutz einschließlich der
Nutzung erneuerbarer Energien
8.336 Vorhaben / 38 Mio. EUR bewilligte Fördermittel
jährliche CO
2
-Einsparung 173.300 Tonnen
2000 – 2006
Richtlinie Immissions- und Klimaschutz einschließlich der
Nutzung erneuerbarer Energien (ab 2004 EU-Mittel)
7.640 Vorhaben / 34 Mio. EUR bewilligte Fördermittel
jährliche CO
2
-Einsparung 140.000 Tonnen
2007 – 2013
Richtlinie Energie und Klimaschutz (SMUL und SMWA)
31.501 Vorhaben / 115 Mio. EUR bewilligte Fördermittel
jährliche CO
2
-Einsparung 450.000 Tonnen
1992 – 2013
48.304 Vorhaben / 263 Mio. EUR bewilligte Fördermittel
jährliche CO
2
-Einsparung 1.069.700 Tonnen
22 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
Förderung 2014 - 2020
Förderrichtlinie Klima (45 Mio. EUR Fördermittel)
Zielgruppe vorrangig Kommunen
investive und nicht investive Maßnahmen zur Verbesserung von Energieeffizienz und
zur CO
2
-Minderung
Neue Ansätze:
1.
Fordern und Fördern
Bedingung:
Erarbeitung konzeptioneller Grundlagen (z. B. Klimaschutzkonzepte /
Einführung von Umsetzungsinstrumenten (z. B. eea)
Förderung komplexer Maßnahmen auf der Basis vorhandener
Konzepte bzw. Umsetzungsinstrumente mit attraktiven Fördersätzen ( 80 %)
2. Kumulierung mit Bundesprogrammen um verstärkt Bundesmitteln nach Sachsen zu
holen
Darüber hinaus Förderung von
Einzelmaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz von Anlagen und
infrastrukturellen Einrichtungen
energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen in Nichtwohngebäuden
23 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
Staatliche Klimavorsorge
Betroffenheiten ermitteln (Beauftragung Vulnerabilitätsstudie)
sektorale Anpassungsstrategien entwickeln und Umsetzung
unterstützen (Landwirtschaftsstrategie 2009, Wasserwirtschaftsstrategie in
Vorbereitung)
räumliche Sicherung der Ziele zur Anpassung an die Folgen des
Klimawandels durch Verankerung im Landesentwicklungsplan 2013 (mit
Klimacheck)
Klimafolgenmonitoring für Sachsen auf der Grundlage geeigneter Indikatoren
und orientiert an der Deutschen Anpassungsstrategie (DAS)
Reduzierung der jährlichen CO
2
-Emissionen des Nicht-Emissions-
handelssektors bis zum Jahr 2020 um 25 % gegenüber 2009
Schutz und Entwicklung der Treibhausgasspeicher und –senken (z. B. Wald,
Grünland, Moore, Auen)
24 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
image
image
image
image
Qualitätssicherung
SAENA
für Kommunen
für Unternehmen
Übersichten zertifizierter
Energieberater
Schulungen
LfULG
Regionales Klima-
Informationssystem (ReKIS)
Klimafolgenmonitoring in Sachsen -
Indikatoren zur Beobachtung von
Klimafolgen
25 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
image
image
image
image
Vernetzung / Kooperation
SAENA
Kommunaler
Energiedialog
Sachsen
Sächsisches
Unternehmernetz-
werk Passivhaus
LfULG
Klimanetzwerk
Sachsen
AG Klimafolgen
26 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer
grenzüberschreitende Kooperation mit
Polen und Tschechien sowie interregionale
europäische Zusammenarbeit
Staatsregierung / Wirtschaft
Umweltallianz Sachsen
(Fusion der beiden sächs.
Umweltallianzen Umwelt und
Wirtschaft und Land- und
Forstwirtschaft am
27.10.2010)

image
Aktuelle Entwicklungen
Bundesregierung - Koalitionsvertrag vom 14.
Dezember 2013
„Wir halten daran fest, dem Klimaschutz
einen zentralen Stellenwert in der
Energiepolitik zuzumessen. National
wollen wir die Treibhausgas-Emissionen
bis 2020 um mindestens 40 Prozent
gegenüber dem Stand 1990 reduzieren.“
„Aktionsprogramm Klimaschutz 2020“
Klimaschutzplan 2050 (Erarbeitung bis
2016)
Sachsen - Koalitionsvertrag 2014 bis 2019
zwischen CDU und SPD
Präambel (Seite 4)
... Wir werden unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten und
zugleich Anpassungsstrategien zur Bewältigung der Folgen
des Klimawandels entwickeln. ...
Kapitel Energie (Seite 42)
Eine sichere, wettbewerbsfähige, klima- und
umweltverträgliche sowie bezahlbare Energieversorgung ist
für uns das Leitbild sächsischer Energiepolitik. Um dem
fortschreitenden Klimawandel entgegenzuwirken verfolgen
wir das Ziel, Sachsen schrittweise unabhängig von fossilen
Energieträgern zu machen.... Das Energie- und
Klimaprogramm Sachsen wird weiterentwickelt und
aktualisiert. ...
Umwelt und Naturschutz (Seite 83)
... Für die Koalitionspartner sind die regionalen
Klimadiagnosen und Klimaprognosen zwingende
Voraussetzung für eine wissenschaftlich fundierte
Bewertung des bereits eingetretenen Klimawandels und der
Klimavorsorge. Darauf aufbauend müssen wir die
fachübergreifenden Anpassungsstrategien zum Beispiel
beim Hochwassermanagement, in der Forst- und
Landwirtschaft sowie der Bauleiplanung qualifizieren....
27 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
image
image
Aktionsprogramm Klimaschutz 2020
am 03.12.2014 vom Bundeskabinett beschlossen
beinhaltet zusätzliche Maßnahmen, um das 2020-Ziel – Reduktion der
Treibhausgasemissionen um 40 Prozent gegenüber 1990 – zu erreichen
28 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer

image
image
29 | 11. Dezember 2014 |
Werner Sommer
www.klima.sachsen.de
Vielen Dank!