1 | 30. Januar 2014 |
Dr. Walter Schmidt
Landwirtschaftliche Erträge
Besonderheiten des Anbaujahres 2013 (im Vergleich zu 2012)
Verspätetes Frühjahr
verspätete Kartoffelpflanzung bzw. Mais- und
Sommergetreideaussaat → starke Niederschläge während
Wintergerstenblüte
Extreme Niederschläge mit Überschwemmungs- und Nässeschäden
Ende Mai/Anfang Juni, extreme Trockenheit und sehr hohe
Temperaturen im Juli und teilweise im August
Erträge und Qualitäten 2013 (im Vergleich zu den letzten Jahren):
Wintergerste: Ertragseinbußen (- 11 %*) und große Qualitätsprobleme
(Pilzbefall!) → erhebliche Aberkennung bei Saatgutpartien (ca. 39 %)
deutlich geringere Erträge bei Silomais (- 25 %*) und Kartoffeln (- 36 %*)
Winterweizen: mittlere Erträge und gute Qualitäten
Winterraps: mittlere Erträge
*: StaLa Sachsen 2013

image
image
2 | 30. Januar 2014 |
Dr. Walter Schmidt
Auswirkungen der Witterung 2013
auf die Landwirtschaft
Überschwemmung
Nässeschäden
Trockenschäden

image
image
image
3 | 30. Januar 2014 |
Dr. Walter Schmidt
Auswirkungen der Witterung 2013
auf die Landwirtschaft
Überschwemmung
Nässeschäden
Trockenschäden
Erosion

4 | 30. Januar 2014 |
Dr. Walter Schmidt
Maßnahmen in der Landwirtschaft
zur Anpassung an den Klimawandel
Effiziente Nutzung von Niederschlägen und von
Bodenwasser (= effizientes Wassermanagement)
Vorsorge gegen Bodenerosion durch Wasser

image
image
5 | 30. Januar 2014 |
Dr. Walter Schmidt
Wirksamste Maßnahmen:
Dauerhaft pfluglose - konservierende
Bodenbearbeitung
und Direktsaat
Effizientes Wassermanagement und
Schutz vor Wassererosion auf Ackerflächen
und

6 | 30. Januar 2014 |
Dr. Walter Schmidt
Bodenwassergehalte unterschiedlich
bearbeiteter Böden
Lößhügelland; Bodenart Ut4, Bodentiefe 20 cm, Zeitraum 10/2000 bis 07/2001
0,00
0,05
0,10
0,15
0,20
0,25
0,30
0,35
0,40
0,45
Oktober 00
November 00
November 00
Dezember 00
Dezember 00
Januar 01
Januar 01
Januar 01
Februar 01
Februar 01
März 01
März 01
April 01
April 01
Mai 01
Mai 01
Juni 01
Juni 01
Juli 01
Juli 01
Datum
rel. Bodenwassergehalt
Pflug 20 cm
Konservierend 20 cm
Pfluglos -> höherer
Wassergehalt
Pflug

image
image
7 | 30. Januar 2014 |
Dr. Walter Schmidt
Effekte der konservierenden Bodenbearbeitung/Direktsaat
Stabile, wenig verschlämmende Bodenstruktur durch höhere
Krümelstabilität* mit Schutz der Bodenoberfläche durch
Mulchbedeckung.
Mehr Grobporen durch mehr Regenwürmer.
Schutz der Grobporen durch Pflugverzicht.
Erosionsmindernder/-verhindernder und infiltrations-
fördernder Bodenstrukturzustand zur Anpassung der
Bearbeitung an den Klimawandel.
* zusätzlich gefördert durch Kalkung!