image
image
Modulhandbuch
für den Studiengang
“Bachelor of Arts (B. A.) – Polizeivollzugsdienst”
im 25. Studienjahrgang (2017/2020)

2
Dieses Modulhandbuch tritt mit Umlaufbeschluss des Senats der Hochschule der Sächsischen
Polizei (FH) vom 23. Juni 2020 in Kraft.

Seite | 3
Inhaltsverzeichnis
................................................................................................................................................................... 1
1. Vorwort .................................................................................................................................................. 7
2. Der Studiengang „Bachelor of Arts (B. A.) – Polizeivollzugsdienst“ ............................................................ 7
Für jedes erfolgreich absolvierte Modul werden auf der Grundlage der dafür in der
Modulbeschreibung ausgewiesenen Studienauslastung Leistungspunkte nach dem European
Credit Transfer System (ECTS) vergeben. Ein ECTS entspricht dabei einer Studienauslastung
der Beamten von ca. 30 Stunden. Sie gehen als Gewichtungsfaktor für die im Rahmen der
Modulprüfungen erzielten Punktzahlen der Module im Hauptstudium in die Berechnung des
Gesamtergebnisses für die Laufbahnprüfung ein. Das Gesamtergebnis des Studiums
errechnet sich somit aus den Ergebnissen der Module im Hauptstudium und der Bachelor-
Arbeit. Das erfolgreich absolvierte Studium führt am letzten Tag des Studiums in der Regel zur
Ernennung in die Laufbahngruppe 2.1 der Fachrichtung Polizei im Schwerpunkt
Polizeivollzugsdienst..............................................................................................................................
8
3. Ablaufplan des aktuellen Bachelor-Studiengangs ..................................................................................... 9
4. Modulbeschreibungen ........................................................................................................................... 10
Modul 1 – Rechts- und Handlungsgrundlagen der Polizei ............................................................................ 10
Lehrkomplex 1.1 – Polizei- und Verwaltungsrecht .......................................................................... 11
Lehrkomplex 1.2 – Formelles Strafrecht/Strafverfahrensrecht ........................................................ 11
Lehrkomplex 1.3 – Materielles Strafrecht, Ordnungswidrigkeiten- und Zivilrecht ............................ 12
Lehrkomplex 1.4 – Besonderes Polizeirecht ................................................................................... 13
Lehrkomplex 1.5 – Grundlagen des Verkehrsrechts und der Verkehrslehre ................................... 14
Lehrkomplex 1.6 – Kriminalwissenschaftliche Grundlagen der Polizeiarbeit ................................... 15
Lehrkomplex 1.7 – Staats- und Verfassungsrecht .......................................................................... 16
Lehrkomplex 1.8 – Dienstrecht ....................................................................................................... 17
Lehrkomplex 1.9 – Psychologie ...................................................................................................... 18
Modul 2 – Polizeipraktische Grundlagen .................................................................................................... 20
Lehrkomplex 2.1 – Polizeipraktische Grundlagen des Verkehrsrechts und der Verkehrslehre ....... 21
Lehrkomplex 2.2 – Fahrausbildung ................................................................................................. 23
Lehrkomplex 2.3 – Polizeipraktische Grundlagen der Kriminalitätskontrolle ................................... 23
Lehrkomplex 2.4 – Bürokommunikation, Vorgangsbearbeitung IVO und Auskunft ......................... 25
Lehrkomplex 2.5 – Berufsethik ....................................................................................................... 26
Lehrkomplex 2.6 – Erste Hilfe Ausbildung ...................................................................................... 27
Modul 3 – Grundlagen des Polizeitrainings ................................................................................................ 28
Lehrkomplex 3.1 – Einsatz- und Polizeihandlungstraining .............................................................. 29
Grundstudium (1. Studienjahr) ...................................................................................................................... 29
Hauptstudium (2. Studienjahr) ...................................................................................................................... 30

Seite | 4
Hauptstudium (3. Studienjahr) ...................................................................................................................... 31
Lehrkomplex 3.2 – Sport ................................................................................................................ 32
Grundstudium (1. Studienjahr) ...................................................................................................................... 32
Hauptstudium (2. Studienjahr) ...................................................................................................................... 33
Hauptstudium (3. Studienjahr) ...................................................................................................................... 34
Lehrkomplex 3.3 – Schießen .......................................................................................................... 35
Grundstudium (1. Studienjahr) ...................................................................................................................... 35
Hauptstudium (2. Studienjahr) ...................................................................................................................... 36
Hauptstudium (3. Studienjahr) ...................................................................................................................... 37
Modul 4 – Grundpraktikum ....................................................................................................................... 39
Gesamtmodulbeschreibung .......................................................................................................................... 39
Praktikumsteil 1 ............................................................................................................................................. 41
Praktikumsteil 2 ............................................................................................................................................. 42
Modul 5 – Methodische und sozialwissenschaftliche Grundlagen ............................................................... 43
Lehrkomplex 5.1 – Kompensationsangebote .................................................................................. 45
Lehrkomplex 5.2 – Sozialwissenschaftliche Arbeitsmethoden ........................................................ 45
Lehrkomplex 5.3 – Psychologie ...................................................................................................... 46
Lehrkomplex 5.4 – Soziologie und Pädagogik ................................................................................ 47
Lehrkomplex 5.5 – Politikwissenschaft ........................................................................................... 47
Lehrkomplex 5.6 – Betriebswirtschaftslehre ................................................................................... 48
Modul 6 – Rechtliche Grundlagen präventiver und repressiver polizeilicher Tätigkeit ................................ 50
Lehrkomplex 6.1 – Staatsrecht ....................................................................................................... 51
Lehrkomplex 6.2 – Rechtliche Grundlagen präventiver polizeilicher Tätigkeit ................................. 52
Lehrkomplex 6.3 – Rechtliche Grundlagen repressiver polizeilicher Tätigkeit ................................. 53
Modul 7 – Grundsätze und Handlungsgrundlagen schutzpolizeilicher Arbeit ............................................... 55
Lehrkomplex 7.1 – Sozialwissenschaftliche Analysen von Organisationen und Führung in
Organisationen ............................................................................................................................... 56
Lehrkomplex 7.2 – Grundsätze der Einsatzlehre ............................................................................ 56
Lehrkomplex 7.3 – Organisationsgrundlagen ................................................................................. 56
Lehrkomplex 7.4 – Taktische Maßnahmen der PDV 100 – VS-NfD ................................................ 57
Lehrkomplex 7.5 – Der polizeiliche Problemlösungsprozess - Planungs- und
Entscheidungsprozess (PEP) ......................................................................................................... 58
Lehrkomplex 7.6 – Grundlagen der Führungslehre ......................................................................... 59
Lehrkomplex 7.7 – Berufsethik ....................................................................................................... 59
Modul 8 - Allgemeine Kriminalistik und Grundlagen der Kriminologie ......................................................... 61
Lehrkomplex 8.1 – Allgemeine Kriminalistik .................................................................................... 62

Seite | 5
Lehrkomplex 8.2 – Kriminaltechnik ................................................................................................. 63
Lehrkomplex 8.3 – Grundlagen der Kriminologie ............................................................................ 64
Lehrkomplex 8.4 – Vernehmungspsychologie ................................................................................ 65
Lehrkomplex 8.5 – Vernehmungstraining ....................................................................................... 65
Lehrkomplex 8.6 – Polizeiliche Informationssysteme ...................................................................... 66
Modul 9 – Rechts- und Handlungsgrundlagen zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit .......................... 67
Lehrkomplex 9.1 – Grundlagen der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit ................................... 68
Lehrkomplex 9.2 – Grundlagen des Verkehrsrechts ....................................................................... 69
Lehrkomplex 9.3 – Spezialgebiete und besondere Problemfelder der polizeilichen
Verkehrssicherheitsarbeit ............................................................................................................... 70
Lehrkomplex 9.4 – Spezialgebiete des Verkehrsrechts .................................................................. 71
Modul 10 - Internationale Zusammenarbeit .............................................................................................. 73
Lehrkomplex 10.1 – Englisch .......................................................................................................... 74
Lehrkomplex 10.2 – Interkulturelle Kompetenzen ........................................................................... 74
Lehrkomplex 10.3 – Globalisierung, Europäisierung, intergesellschaftliche Beziehungen .............. 75
Lehrkomplex 10.4 – Internationale Politik ....................................................................................... 75
Lehrkomplex 10.5 – Internationales Recht: Völkerrecht, Europarecht ............................................. 77
Modul 11 – Polizeilicher Einsatz in komplexen Lagen.................................................................................. 78
Lehrkomplex 11.1 – Sozialwissenschaftliche und psychologische Grundlagen .............................. 79
Lehrkomplex 11.2 – Verkehrsmaßnahmen zu besonderen polizeilichen Lagen (Verkehrslenkung) 80
Lehrkomplex 11.3 – Polizeiliche Maßnahmen im Rahmen größerer Veranstaltungen und
Versammlungen, inklusive Waffenrecht .......................................................................................... 81
Lehrkomplex 11.4 – Komplexe Einsatzlagen .................................................................................. 82
Lehrkomplex 11.5 – Zusammenarbeit Presse/Rundfunk und Polizei .............................................. 85
Lehrkomplex 11.6 – Komplexer, interaktiver Übungssachverhalt .................................................... 86
Modul 12 – Besondere Kriminalistik und Kriminologie ............................................................................... 88
Lehrkomplex 12.1 – Vermisste Personen (unbekannte Tote, unbekannte hilflose Personen);
Nichtnatürliche Todesfälle .............................................................................................................. 89
Lehrkomplex 12.2 – Sexualstraftaten ............................................................................................. 90
Lehrkomplex 12.3 – Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit; Häusliche Gewalt ................ 90
Lehrkomplex 12.4 – Politisch motivierte Kriminalität ....................................................................... 91
Lehrkomplex 12.5 – Eigentums- und Branddelikte; Anschlussdelikte ............................................. 92
Lehrkomplex 12.6 – Straftaten im Zusammenhang mit dem Internet; Betrugsdelikte; Geldwäsche 93
Lehrkomplex 12.7 – Rauschgiftkriminalität ..................................................................................... 94
Lehrkomplex 12.8 – Kriminaltechnik ............................................................................................... 94
Modul 13 – Spezifische rechtliche Anforderungen polizeilicher Tätigkeit .................................................... 96

Seite | 6
Lehrkomplex 13.1 – Datenerhebung und -verarbeitung durch die Polizei ....................................... 97
Lehrkomplex 13.2 – Grundlagen des Öffentlichen Dienst- und Disziplinarrechts ............................ 99
Lehrkomplex 13.3 – Ausländerrecht ............................................................................................... 99
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder ................................................................................................ 101
Lehrkomplex 14.01 – Polizeiliches Schieß-, Einsatz- und Lagetraining (FuE) ............................... 103
Lehrkomplex 14.02 – Prävention und Präventionsforschung (KpA) .............................................. 104
Lehrkomplex 14.03 – Kriminaltechnik (KpA) ................................................................................. 105
Lehrkomplex 14.04 – Aktuelle Themen und Herausforderungen der Extremismusforschung (AVPol)
..................................................................................................................................................... 107
Lehrkomplex 14.05 – Die politischen Systeme Europas im Vergleich (AVPol) .............................. 108
Lehrkomplex 14.06 – Interkulturelle Kompetenz und internationale Polizeikooperation (IK) ......... 109
Lehrkomplex 14.07 – Polizeiliche Einsatzlagen – Stabsarbeit (FuE) ............................................. 110
Lehrkomplex 14.08 – Spezielle Kriminalistik (KpA) ....................................................................... 111
Lehrkomplex 14.09 – Ausgewählte Kapitel der Polizeitechnik - Stand und Entwicklungen (AVPol)
..................................................................................................................................................... 112
Lehrkomplex 14.10 - Versammlungsrecht im Focus (AVPol) ........................................................ 113
Lehrkomplex 14.11 – Polizeiliche Verkehrssicherheitsarbeit (FuE) ............................................... 114
Lehrkomplex 14.12 – Nachbarland Polen – Gesellschaftliche, politische, kulturelle und polizeiliche
Aspekte (IK) ................................................................................................................................. 115
Lehrkomplex 14.13 – Nachbarland Tschechische Republik – Gesellschaftliche, politische, kulturelle
und polizeiliche Aspekte (IK) ........................................................................................................ 116
Lehrkomplex 14.14 – Schnittstellen von Forschung und Polizeiarbeit am Beispiel des Fachdienstes
Diensthundestaffel (FuE) .............................................................................................................. 117
Lehrkomplex 14.15 – Veranstaltungssicherheit (FuE) .................................................................. 118
Lehrkomplex 14.16 – Fahrsicherheit und Fahreignung (FuE) ....................................................... 119
Lehrkomplex 14.17 – Bearbeitung ausgewählter Delikte in IVO und die Bedeutung der
Datenqualität (FuE, KpA) .............................................................................................................. 120
Lehrkomplex 14.18 –Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (FuE) ....................................................... 121
Lehrkomplex 14.19 – Jugendstrafrecht und Jugendkriminalität (AVPol) ....................................... 122
Lehrkomplex 14.20 – Verkehrspsychologie (FuE) ........................................................................ 123
Lehrkomplex 14.21 – Datenschutz und Datenverarbeitung im SächsPVDG (AVPol) .................... 124
5. Modulblatt - Übersicht über die Module im Studiengang ...................................................................... 126

Seite | 7
1. Vorwort
Die Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) Rothenburg konzipierte im Auftrag des Sächsischen
Staatsministeriums des Innern den Studiengang Bachelor of Arts „Polizeivollzugsdienst“ neu und star-
tete diesen im Oktober 2015 mit dem 22. Studienjahrgang am Standort Rothenburg/O.L. (ausschließ-
lich Aufstiegsbeamte) und dem 23. Studienjahrgang am Standort Bautzen. Im Oktober 2016 wurde
diese Entwicklung mit dem 24. Studienjahrgang fortgesetzt.
In Vorbereitung des 25. Studienjahrgangs wurden die Erkenntnisse aus den genannten drei Studien-
gängen gesammelt und ausgewertet. In diese Auswertung flossen insbesondere Erfahrungen der Stu-
denten und Lehrenden ein. Es wurde versucht, Ergebnisse der Evaluation aber auch individuelle Rück-
meldungen zu berücksichtigen. Darüber hinaus wurden rechtliche Neuerungen und Fortentwicklungen
in der Vorschriftenlage diskutiert und anschließend im neuen Modulhandbuch implementiert. Beispiel-
haft seien hier nur der neue eigene Lehrkomplex 10.2 „Interkulturelle Kompetenzen“ und das neue
Themenfeld „lebensbedrohliche Einsatzlagen (lebEL)“ in Modul 11 genannt. Darüber hinaus wurde mit
der (Wieder-)Einführung von Wahlpflichtthemen im Modul 14 eine weitere wesentliche Änderung vor-
genommen. Die damit verbundenen Ziele waren insbesondere:
Vertiefte Auseinandersetzung mit polizeilichen Spezialisierungsfeldern durch die Studenten
und damit Kennenlernen der Bandbreite polizeilicher Leistungsfähigkeit
Institutionalisierung und Verstetigung des Kontakts zwischen Vertretern spezialisierter Organi-
sationseinheiten und solchen der Hochschule
Initiierung der Themenfindung für die zu erstellenden Bachelorarbeiten
Ausbau und Institutionalisierung spezieller Inhalte der Interkulturellen Kompetenz.
Gleichzeitig wurde mit dieser Änderung dem Umstand Rechnung getragen, dass sich die Realisierung
der vorgesehenen Inhalte innerhalb der Spezialisierungsfelder bei den gegenwärtigen Studentenzahlen
als unrealistisch erwiesen hat.
Es werden wieder gemeinsame Kurse zwischen Polizeikommissaranwärtern (PKA) und Aufstiegsbe-
amten der Dienststellen gebildet, welche ab 1. Oktober 2017 in sieben Studienkursen gemeinsam das
zweijährige Hauptstudium an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) absolvieren werden.
2. Der Studiengang „Bachelor of Arts (B. A.) – Polizeivollzugsdienst“
Beim Studiengang „Bachelor of Arts (B. A.) – Polizeivollzugsdienst“ handelt es sich um ein modulari-
siertes Studienmodell. Module bezeichnen ein Cluster und damit einen Verbund von Lehrveranstaltun-
gen, die sich einem bestimmten thematischen oder inhaltlichen Schwerpunkt widmen. Ein Modul ist
mithin eine inhaltlich und zeitlich abgeschlossene Lehr- und Lerneinheit, die sich aus verschiedenen
Lehrveranstaltungen zusammensetzt und in überwiegender Mehrzahl mit einer Prüfung abgeschlossen
wird. Auf eine kompakte Abschlussprüfung wird zugunsten dieses kumulativen Prüfungssystems ver-
zichtet.
Der Studiengang beginnt durch die PKA mit dem Grundstudium am Standort Bautzen der Hochschule
der Sächsischen Polizei (FH). Nach achtmonatigem Studium erfolgt ein 12-wöchiges Praktikum in den
Dienststellen der Sächsischen Polizei. Mit Start des Hauptstudiums am Standort Rothenburg beginnt
auch das Studium für die Aufstiegsbeamten aus der Laufbahngruppe 1.2., welche mit den PKA ge-
meinsame Studienkurse bilden.
Der Studiengang Bachelor of Arts – Polizeivollzug umfasst insgesamt sechs Semester und erstreckt
sich über drei Studienjahre. Dies entspricht einem studentischen Workload von 5400 Std. bzw. 180
ECTS und somit § 19 HRG. Den Aufstiegsbeamten wird das Grundstudium erlassen, da ihnen für die

Seite | 8
bereits absolvierte Ausbildung zur Laufbahngruppe 1.2 und ihre erworbene Polizeipraxis 60 ECTS an-
erkannt werden.
Der Studiengang gliedert sich in 14 Module, einschließlich eines Grund- und eines Verwendungsprak-
tikums. Das Studium besteht aus einem Kontaktstudien- und Selbststudienanteil. Das Kontaktstudium
umfasst nicht nur den an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) stattfindenden Präsenzunter-
richt, sondern auch digitale Lehr- und Lernformen über Lernplattformen, Online-Meetings sowie telefo-
nische und onlinebasierte Konsultationen.
Der Bachelorabschluss setzt den erfolgreichen Abschluss der Module, der Bachelorarbeit und der prak-
tischen Studienanteile voraus. Modulprüfungen können als Klausuren, mündliche oder sonstige Prü-
fungen oder praktische Leistungsnachweise erbracht werden. Eine Modulprüfung ist bestanden, wenn
sie mit mindestens fünf Punkten bewertet wurde. Sonstige Prüfungen können durch Hausarbeiten, Re-
ferate, Präsentationen oder in anderen im Modulhandbuch beschriebenen Formen abgelegt werden.
Der erfolgreiche Abschluss der Module setzt das Bestehen der im Abschnitt 4 genannten Modulprüfun-
gen voraus und kann an den Erwerb qualifizierter Teilnahmenachweise geknüpft werden.
Sind Klausuren zu erstellen, haben diese eine Bearbeitungszeit von mindestens 60 und höchstens 240
Minuten. Im Rahmen einer Klausur sind Tests, in denen aus vorgegebenen Antworten eine oder meh-
rere Antwortmöglichkeiten als richtig zu kennzeichnen sind (sog. multiple-choice-Tests), zulässig.
Mündliche Prüfungen können als Einzel- oder Gruppenprüfungen durchgeführt werden. Sie dauern je
Prüfungsteilnehmer mindestens 15 und höchstens 60 Minuten. Ist die Erlangung eines qualifizierten
Teilnahmenachweises vorgesehen, so setzt dessen Erlangung die Teilnahme an den Lehrveranstal-
tungen des Moduls und die Erbringung unbenoteter Studienleistungen voraus. Die Art der Studienleis-
tungen legen die Lehrenden des Moduls fest. Solche Studienleistungen können insbesondere Proto-
kolle, Kurzreferate oder Präsentationen sein. Die genaue Prüfungsform und notwendigen Nachweise
werden den Studierenden spätestens in der Eröffnungsveranstaltung des jeweiligen Moduls mitgeteilt.
Die Studierenden erstellen eine Bachelor-Arbeit, zu deren Fertigstellung eine Freistellungsphase von
fünf Arbeitswochen im 6. Semester gewährt wird. Hierbei handelt es sich um eine wissenschaftliche
Arbeit zu einem polizeirelevanten und praxisorientierten Themenfeld. Die Bachelorarbeit ist unter An-
wendung wissenschaftlicher Methoden zu erstellen. Sie soll zeigen, dass die Beamten in der Lage sind,
innerhalb einer vorgegebenen Frist, ein berufsrelevantes Thema selbständig zu bearbeiten und wis-
senschaftlich angemessen begründete Schlussfolgerungen daraus zu ziehen. Der Themengegenstand
sollte möglichst in mehreren Lehrgebieten/Wissenschaftszweigen angesiedelt sein. Weitere Vorgaben
und Hinweise zur Anfertigung der Bachelor-Arbeit befinden sich im „Leitfaden zur Anfertigung der Ba-
chelor-Arbeit“.
Für jedes erfolgreich absolvierte Modul werden auf der Grundlage der dafür in der Modulbeschrei-
bung ausgewiesenen Studienauslastung Leistungspunkte nach dem European Credit Transfer Sys-
tem (ECTS) vergeben. Ein ECTS entspricht dabei einer Studienauslastung der Beamten von ca. 30
Stunden. Sie gehen als Gewichtungsfaktor für die im Rahmen der Modulprüfungen erzielten Punkt-
zahlen der Module im Hauptstudium in die Berechnung des Gesamtergebnisses für die Laufbahnprü-
fung ein. Das Gesamtergebnis des Studiums errechnet sich somit aus den Ergebnissen der Module
im Hauptstudium und der Bachelor-Arbeit. Das erfolgreich absolvierte Studium führt am letzten Tag
des Studiums in der Regel zur Ernennung in die Laufbahngruppe 2.1 der Fachrichtung Polizei im
Schwerpunkt Polizeivollzugsdienst.

image
Seite | 9
3. Ablaufplan des aktuellen Bachelor-Studiengangs

Seite | 10
4. Modulbeschreibungen
Modul 1 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen der Polizei
Modulkoordinator/in:
RD Eberhard Breithaupt
Gesamtmodulbeschreibung
Kompetenzwirkung/
Bedeutung für den
Studiengang
Die Studierenden haben im Regelfall keine polizeilichen Vor-
kenntnisse. Sie benötigen daher eine fachorientierte Basis für
das weitere Studium, die sich an den Inhalten der Ausbildung
zur LG 1.2 orientieren. Das Modul 1 soll dazu dienen, den
Studierenden die Grundlagen für rechtssicheres Handeln der
Polizei zu vermitteln. Neben der Vermittlung von theoretischen
Rechtskenntnissen soll jedoch auch deren praktische Relevanz
anhand von Fällen und Übungen aufgezeigt werden.
Lehr- und Lernziele
Die Studierenden kennen die rechtlichen Handlungsgrundlagen
für polizeiliches Tätigwerden auf den Gebieten des Polizei-,
Strafverfahrens- und Zivilrechts. Sie kennen die Grundlagen des
allgemeinen Strafrechts, das System der Kriminalwissenschaf-
ten sowie die Grundlagen der Kriminaltaktik. Die Studierenden
kennen die Grundsätze des Verkehrsrechts. Sie kennen die ver-
fassungsrechtlichen Grundentscheidungen sowie ausgewählte
Grundrechte.
Hauptinhalte des Moduls
1. Polizei- und Verwaltungsrecht
2. Formelles Strafrecht/Strafverfahrensrecht
3. Materielles Strafrecht, Ordnungswidrigkeiten- und Zivil-
recht
4. Besonderes Polizeirecht
5. Grundlagen des Verkehrsrechts und der Verkehrslehre
6. Kriminalwissenschaftliche Grundlagen der Polizeiarbeit
7. Staats- und Verfassungsrecht
8. Dienstrecht
9. Psychologie
beteiligte Fächer/
Lehrgebiete
Fachgruppe 1 (Rechts- und Sozialwissenschaften) FBZ
Fachgruppe 3 (Kriminalistik) FBZ
Fachgruppe 4 (Verkehr) FBZ, Fachbereich I (Polizeili-
ches Management)
Anrechnungspunkte nach
ECTS (1 ECTS = 30 Std.)
21 ECTS
Workload in Std.
Gesamtmodul:
630
Kontaktstudium:
452
Selbststudium:
178
Lage im Studiengang
Beginn: mit Beginn des Studiums im 1. Semester
Ende:
Ende des 1. Semesters/Beginn des 2. Semesters
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminar

Seite | 11
Modul 1 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen der Polizei
Modulkoordinator/in:
RD Eberhard Breithaupt
Übungen
Fallbearbeitung
Selbststudium:
Studium mit Aufträgen (u. a. zur Fertigung von Arbeiten)
Selbständige Fallbearbeitung
Übungsaufgaben
Art und Weise der Prüfung/
Leistungsnachweise
Die Modulprüfung erfolgt in Form einer Klausur bestehend aus
Fachteilen, die aus den beteiligten Fächern kommen.
Lehrkomplex 1.1 – Polizei- und Verwaltungsrecht
Beteiligte Lehrkräfte
Fachlehrer der Fachgruppe 1 des FBZ
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die Grundlagen des Verwaltungs- und
Polizeirechts. Sie haben einen Überblick über gefahrenabwehr-
rechtliche Maßnahmen der Polizei.
Sie beherrschen die Rechtmäßigkeitsprüfung einzelner ausge-
wählter Maßnahmen aus dem Gefahrenabwehrrecht.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundlagen des Polizeirechts
- Aufgaben der Polizei, Zuständigkeit der Polizei
- Rechtmäßigkeit polizeilicher Maßnahmen
Befugnisse der Polizei im Gefahrenabwehrrecht
- Befragung, Vorladung, Vernehmung
- Identitätsfeststellung, ED-Maßnahmen
- Platzverweis, Aufenthaltsverbot, Wohnungsverweisung
- Gewahrsam
- Durchsuchung von Personen und Sachen
- Betreten und Durchsuchung von Wohnungen
- Sicherstellung, Beschlagnahme, Einziehung
Workload in Std.
Gesamt: 55
Kontaktstudium: 40
Selbststudium: 15
Lage im Modul
Zu Beginn des Moduls und parallel zu anderen Lehrkomplexen
der Module 1 und 3.
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminar
Übungen
Selbststudium:
Studium mit Aufträgen
Lehrkomplex 1.2 – Formelles Strafrecht/Strafverfahrensrecht
Beteiligte Lehrkräfte
Fachlehrer der Fachgruppe 1 des FBZ

Seite | 12
Modul 1 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen der Polizei
Modulkoordinator/in:
RD Eberhard Breithaupt
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die Grundlagen des formellen Straf-
rechts und ausgewählter strafprozessualer Maßnahmen. Sie be-
herrschen die Prüfung ausgewählter strafprozessualer Maßnah-
men.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundlagen des formellen Strafrechts
- Gang des Strafverfahrens
- Begrifflichkeiten
Strafprozessuale Maßnahmen
- Identitätsfeststellung
- vorläufige Festnahme
- Durchsuchung
- Sicherstellung/Beschlagnahme
- Körperliche Untersuchungen
- Erkennungsdienstliche Maßnahmen
Workload in Std.
Gesamt: 60
Kontaktstudium: 45
Selbststudium: 15
Lage im Modul
Zu Beginn des Moduls und parallel zu anderen Lehrkomplexen
der Module 1 und 3.
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminar
Übungen
Selbststudium:
Studium mit Aufträgen
Lehrkomplex 1.3 – Materielles Strafrecht, Ordnungswidrigkeiten- und Zivilrecht
Beteiligte Lehrkräfte
Fachlehrer der Fachgruppe 1 des FBZ
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die Grundlagen des allgemeinen
Strafrechts, Ordnungswidrigkeiten- und Zivilrechts sowie den all-
gemeinen Teil und ausgewählte Tatbestände des besonderen
Teils des Straf- und Ordnungswidrigkeitenrechts. Sie haben ei-
nen Überblick über ausgewählte Themen des Zivilrechts. Sie
beherrschen die Prüfungsfolge ausgewählter Straftatbestände.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Allgemeines zum Strafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht
und Zivilrecht
- Entwicklung, Rechtsquellen und Geltungsbereiche
- Lehre von Straftat- und Ordnungswidrigkeitstatbestän-
den
Allgemeiner Teil Strafrecht
- Elemente der Straftat (Tatbestand, Rechtfertigungs-,
Straf- und Schuldausschließungsgründe)
- Täterschaft und Teilnahme, Versuch

Seite | 13
Modul 1 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen der Polizei
Modulkoordinator/in:
RD Eberhard Breithaupt
Ausgewählte Tatbestände des Strafrechts
- Körperverletzungsdelikte
- Eigentumsdelikte
- Raub und Erpressung
- Straftaten gegen die öffentliche Ordnung
Ausgewählte Themen aus dem Zivilrecht
- Schutz privater Rechte
- Besitz, Eigentum und Gewahrsam
- Pfandrechte, Selbsthilferechte
Ordnungswidrigkeitenrecht
- Allgemeiner Teil
- Besonderer Teil – einzelne Tatbestände
Workload in Std.
Gesamt: 133
Kontaktstudium: 95
Selbststudium: 38
Lage im Modul
Zu Beginn des Moduls und parallel zu anderen Lehrkomplexen
der Module 1 und 3.
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminar
Übungen
Selbststudium:
Studium mit Aufträgen
Lehrkomplex 1.4 – Besonderes Polizeirecht
Beteiligte Lehrkräfte
Fachlehrer der Fachgruppe 1 des FBZ
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden haben einen Überblick über ausgewählte ge-
setzliche Grundlagen des besonderen Polizeirechts.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundlagen des besonderen Polizeirechts
- Ausländerrecht
- Waffen- und Sprengstoffrecht
- Überblicke über weitere Rechtszweige, wie d. Jugend-
schutz-, Gewerbe- und Betäubungsmittelrecht entspre-
chend aktuellen Erfordernissen
- Umweltrecht
Workload in Std.
Gesamt: 55
Kontaktstudium: 40
Selbststudium: 15
Lage im Modul
Zu Beginn des Moduls und parallel zu anderen Lehrkomplexen
der Grundmodule 1 und 3.
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung

Seite | 14
Modul 1 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen der Polizei
Modulkoordinator/in:
RD Eberhard Breithaupt
Seminar
Übungen
Selbststudium:
Studium mit Aufträgen
Lehrkomplex 1.5 – Grundlagen des Verkehrsrechts und der Verkehrslehre
beteiligte Lehrkräfte
Dozenten und Fachlehrer der Fachgruppen Verkehr
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse des Ver-
kehrsrechts. Sie können Grundregeln sowie ausgewählte Defini-
tionen der Fahrzeug-Zulassungsverordnung, der Straßenver-
kehrsordnung sowie der Fahrerlaubnis-Verordnung anwenden.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Einführung in den Lehrkomplex
-
Vorstellung Fachgruppe Verkehr
-
Vorstellung inhaltlicher Studienschwerpunkte
Grundsätze des Verkehrsrechts
-
Öffentlicher Verkehrsraum
-
Rechtsquellen des Straßenverkehrs
Grundregeln der Straßenverkehrs-Ordnung
-
Straßenbenutzung,
-
Hauptunfallursachen Geschwindigkeit, Abstand, Über-
holen, Vorfahrt/Vorrang
-
VwV StVO
Fahrzeug-Zulassungsverordnung
-
Begriffsdefinitionen
-
allgemeines und vereinfachtes Zulassungsverfahren
Grundlagen des Fahrerlaubnisrechts
-
FE-Klassen
-
Umbewertung und Umgang mit alten Führerscheinen
Straßenverkehrs-Zulassungs-Verordnung
-
EG-Typgenehmigung
-
ausgewählte Bau-, Betriebs- und Ausrüstungsvorschrif-
ten für Fahrzeuge
Workload in Std.
Gesamt: 98
Kontaktstudium: 72
Selbststudium: 26
Lage im Modul
parallel zu anderen Lehrkomplexen möglich, Reihenfolge der
Lehrinhalte entsprechend der oben dargestellten Chronologie

Seite | 15
Modul 1 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen der Polizei
Modulkoordinator/in:
RD Eberhard Breithaupt
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminare
Fallbearbeitung
Lehrkomplex 1.6 – Kriminalwissenschaftliche Grundlagen der Polizeiarbeit
beteiligte Lehrkräfte
Dozent und Fachlehrer Kriminalistik
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen das System der Kriminalwissenschaf-
ten. Sie besitzen Überblickswissen über Aufgaben sowie Orga-
nisation der Kriminalitätsbekämpfung im Land Sachsen.
Die Studierenden sollen im Rahmen der Kriminaltaktik:
die Grundlagen des kriminalistischen Verdachts, die Anzei-
genaufnahme sowie die rechtsstaatlichen Möglichkeiten zur
Gewinnung von relevanten Informationen kennen
die Maßnahmen des Ersten Angriffs aus kriminaltaktischer
Sicht kennen und mögliche auftretende Fehler erkennen
die rechtstaatlich zulässigen Mittel und Methoden zur Ver-
nehmung von Zeugen sowie Überführung von
Verdächti-
gen und Beschuldigten kennen und diese in einfach gela-
gerten Fällen anwenden können
das Instrumentarium der Polizeilichen Fahndung und der
Meldedienste kennen lernen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundbegriffe der Kriminalistik
- Kriminalität
- Delinquenz
- Devianz
- System der Kriminalwissenschaften
- Einführung in Ursachen und Entstehung von Kriminalität
als gesellschaftliche Erscheinung
- System der Kriminalwissenschaften mit geschichtlichem
Abriss
- Organisation der Kriminalitätsbekämpfung und Allge-
meine Aufbauorganisation (AAO) im Land Sachsen
Das Straf- und Ermittlungsverfahren/Verdachtslehre
- Definition und Rechtsgrundlagen des Verdachts
- Die Rechtsgrundlagen, Formen, Arten, Motive, Inhalte
und Quellen von Strafanzeigen und deren Besonderhei-
ten
- Aufbau von Ermittlungsakten
- Zusammenarbeit mit Informanten, VP, VE, noeP/SK und
MovA

Seite | 16
Modul 1 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen der Polizei
Modulkoordinator/in:
RD Eberhard Breithaupt
Erster Angriff
- Sicherung- und Auswertungsangriff aus kriminalistischer
Sicht
- Ziele, Bedeutung und Inhalt des Tatortbefundberichtes
Der Personalbeweis
- Grundlagen der Beweislehre
- Entstehung der Aussage als Besonderheit des Personal-
beweises gegenüber dem Sachbeweis
- Ziel, Bedeutung und Definition der polizeilichen Verneh-
mung
- Vernehmungsplanung
- Phasen der Vernehmung
- Vernehmungsübung
Der polizeiliche Meldedienst und die polizeiliche Fahndung
- Definition, Grundsätze, Rechtsgrundlagen
- Nationale Fahndung nach Personen und Sachen
- Internationale Fahndung nach Personen und Sachen
- Ausgewählte Fahndungsarten und Fahndungshilfsmittel
- Meldedienste
Workload in Std.
Gesamt: 94
Kontaktstudium: 66
Selbststudium: 28
Lage im Modul
parallel zu anderen Lehrkomplexen möglich
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminar
Übungen
Selbststudium:
Studium mit Aufträgen zu Fertigung von Arbeiten
Lehrkomplex 1.7 – Staats- und Verfassungsrecht
Beteiligte Lehrkräfte
Fachlehrer der Fachgruppe 1 des FBZ
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die Grundbegriffe der allgemeinen
Staatslehre, verfassungsrechtliche Grundentscheidungen, das
Staatsorganisationsrecht sowie ausgewählte Grundrechte.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundbegriffe der allgemeinen Staatslehre
- Begriff des Staates und dessen Elemente
- Staats- und Regierungsformen
- Staatsrechtliche Organisation von Staaten
Verfassungsrechtliche Grundentscheidungen
- Staatsfundamentalnormen

Seite | 17
Modul 1 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen der Polizei
Modulkoordinator/in:
RD Eberhard Breithaupt
Staatsorganisationsrecht
- Oberste Bundesorgane und deren Aufgaben
- Oberste Staatsorgane des Freistaates Sachsen und
deren Aufgaben
- Staatsfunktionen
Grundrechte
- Wesen, Funktionen und Geltungsbereich der Grund-
rechte
- Polizeilich relevante Grundrechte im Einzelnen
- Rechtmäßigkeit der Amtshandlung
Aktuelles Zeitgeschehen
Workload in Std.
Gesamt: 75
Kontaktstudium: 54
Selbststudium: 21
Lage im Modul
Zu Beginn des Moduls und parallel zu anderen Lehrkomplexen
der Grundmodule 1 und 3.
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminar
Übungen
Selbststudium:
5 Std. für Exkursion aus 15 Std. gesamt
Studium mit Aufträgen
Lehrkomplex 1.8 – Dienstrecht
Beteiligte Lehrkräfte
Dozent der Fachgruppe 1 des FBZ
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die Rechtsquellen des Beamtenrechts
und den Beamtenbegriff. Sie kennen die Rechte des Beamten,
die wesentlichen beamtenrechtlichen Pflichten sowie die
Rechtsfolgen von Dienstpflichtverstößen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Beamtenverhältnis
- Rechtsquellen
- Überblick über die hergebrachten Grundsätze des
Berufsbeamtentums
- Beamtenbegriff, Dienstherr, Dienstvorgesetzter, Vorge-
setzter des Beamten, Weisungsberechtigter
Pflichten des Beamten und Folgen von Pflichtverstößen
- Pflichten nach dem BeamtStG/SächsBG und anderen
Vorschriften
- Disziplinar- und haftungsrechtliche Folgen von
Pflichtverstößen
- Überblick über das Disziplinarverfahren

Seite | 18
Modul 1 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen der Polizei
Modulkoordinator/in:
RD Eberhard Breithaupt
Rechte des Beamten
- Besoldung, Trennungsgeld, Reisekostenvergütung
- Freie Heilfürsorge/Beihilfe
- Urlaub, Sonderurlaub, Dienstbefreiung
- Elternzeit, Teilzeitarbeit
- Recht der Nebentätigkeiten
- Recht auf Dienstzeugnis
Dienstunfall
- Begriffsbestimmung
- Anmeldung
- Unfallfürsorge
- Sonderregelungen für Polizeivollzugsbeamte
Workload in Std.
Gesamt: 30
Kontaktstudium: 20
Selbststudium: 10
Lage im Modul
Parallel zu anderen Lehrkomplexen der Module 1 und 3.
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminar
Übungen
Selbststudium:
Studium mit Aufträgen
Lehrkomplex 1.9 – Psychologie
Beteiligte Lehrkräfte
Fachlehrer/in der Fachgruppe 1 des FBZ
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die verschiedenen Einflussfaktoren
auf das Erleben und Verhalten von Menschen. Sie verfügen
über Grundkenntnisse zur Gesprächsführung und zum sachli-
chen Umgang mit Konflikten. Sie wissen um die Auswirkungen
von Stress sowie Extrembelastungen und kennen Techniken
zum Stressabbau.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Theoretische Grundlagen der Psychologie
- Psychologie als Wissenschaft vom Erleben und Verhal-
ten des Menschen; Ziele und Aufgaben der Psychologie;
praktische Anwendungsmöglichkeiten; Erkenntnisgewinn
in der Psychologie: Möglichkeiten und Grenzen
Grundelemente der Verhaltenssteuerung
- Ausgewählte Ansätze zur Beschreibung und Erklärung
interindividueller Unterschiede im Verhalten und Erleben
von Menschen
- Persönlichkeit als Begriff zur Beschreibung von
Individualität
- Psychische Funktionen im Überblick
- Sozialpsychologische Grundlagen

Seite | 19
Modul 1 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen der Polizei
Modulkoordinator/in:
RD Eberhard Breithaupt
Polizeiliches Handeln als soziale Interaktion
- Grundlagen der Interaktion und Kommunikation
- Kommunikationsstörungen
- Konfliktpotential und Eskalationstendenzen bei polizeili-
chen Maßnahmen
- Hinweise zur Gesprächsführung in ausgewählten polizei-
lichen Standardsituationen
Umgang mit Stress und Extrembelastungen
- Stress als Reaktion
- Stressfaktoren im Polizeidienst
- Techniken zur Stressbewältigung
- Umgang mit Extrembelastungen
Workload in Std.
Gesamt: 30
Kontaktstudium: 20
Selbststudium: 10
Lage im Modul
Zu Beginn des Moduls und parallel zu anderen Lehrkomplexen
der Module 1 und 3.
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminar
Übungen
Selbststudium:
Studium mit Aufträgen

Seite | 20
Modul 2 – Polizeipraktische Grundlagen
Modulkoordinator/in:
KOR´in Anja Rohloff
Gesamtmodulbeschreibung
Kompetenzwirkung/
Bedeutung für den Studien-
gang
Die Studierenden haben im Regelfall keine polizeilichen Vor-
kenntnisse. Sie benötigen daher eine fachorientierte und fach-
praktische Basis für das weitere Studium, die sich an den Inhal-
ten der Ausbildung zur LG 1.2 orientieren. Das Modul 2 soll
dazu dienen, aufbauend auf die im Modul 1 erworbenen fach-
theoretischen Kenntnisse fachpraktische Grundlagen für das
Handeln der Polizei zu vermitteln und erste Fähigkeiten und
Fertigkeiten in Vorbereitung auf das Praktikum auszubilden. Das
Modul hat grundlegenden Charakter.
Lehr- und Lernziele
Die Studierenden kennen die Grundlagen des Verkehrsrechts,
der Verkehrslehre, der kriminalistischen Fotografie sowie der
Kriminaltechnik, der Informatik, Kommunikation und Vorgangs-
bearbeitung in der Polizei sowie der Berufsethik und werden
zum Führen von Kraftfahrzeugen in der Polizei sowie in der
Ersten Hilfe ausgebildet.
In polizeilichen Lagetrainings werden erste Fähigkeiten und Fer-
tigkeiten in Vorbereitung auf das Praktikum in vorab genannten
Lehrgebieten ausgebildet.
Hauptinhalte des Moduls
Polizeipraktische Grundlagen des Verkehrsrechts und der
Verkehrslehre
Fahrausbildung
Polizeipraktische Grundlagen der Kriminalitätskontrolle
Bürokommunikation, Vorgangsbearbeitung IVO und Aus-
kunft
Berufsethik
Erste Hilfe Ausbildung
beteiligte Fächer/Lehrge-
biete
Kriminalistik (Kriminaltaktik und Kriminaltechnik), Verkehrs-
recht und Verkehrslehre, Informatik, Ethik, Fahrausbildung
und Erste Hilfe-Ausbildung
Anrechnungspunkte
(1 ECTS = 30 Std.)
15 ECTS
Workload in Std.
Gesamtmodul:
450
Kontaktstudium:
315
Selbststudium:
135
Lage im Studiengang
Beginn: Ende 1. Semester, Besonderheit: Lehrkomplex 4,
Thema IVO beginnend ab Mitte 1. Semester
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Seminare
Übungen
Arbeit im Computer- und KT-Kabinett

Seite | 21
Modul 2 – Polizeipraktische Grundlagen
Modulkoordinator/in:
KOR´in Anja Rohloff
betreute Partner- bzw. Gruppenarbeit
Präsentation durch die Studierenden
Fallbearbeitungen von vorgegebenen Fällen
Selbststudium:
Kleingruppenarbeit und Übungen
Eigene Übungen
Übungsaufgaben
Präsentationserarbeitungen
selbstständige Fallbearbeitung
Art und Weise der Prüfung/
Leistungsnachweise
Die Modulprüfung erfolgt als mündliche fächerübergreifende
Einzelprüfung. Voraussetzungen für den erfolgreichen Ab-
schluss des Moduls sind das erfolgreiche Bestehen der Mo-
dulprüfung, die Ablegung der Testate Zehn-Finger-Tastschrei-
ben und Sprechfunkgeräte sowie der Erwerb der Berechtigung
zum Führen von Dienstkraftfahrzeugen und die Teilnahme an
der Ersten Hilfe Ausbildung.
Lehrkomplex 2.1 – Polizeipraktische Grundlagen des Verkehrsrechts und der Ver-
kehrslehre
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten und Fachlehrer der Fachgruppe Verkehr
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen im Bereich des Verkehrsrechts
und der Verkehrslehre
-
ausgewählte Verkehrsstraftaten und Verkehrsord-
nungswidrigkeiten,
-
die Handhabung des Tatbestandskataloges,
-
die Befugnisse und Ablauf/Handhabung des Mängelbe-
richtsverfahrens sowie bei Ausweisbestätigungen,
-
die VwV Verkehrsüberwachung und die VwV Verkehrs-
unfall-Aufnahme,
-
die 7-W-Fragen, ersten Maßnahmen an der Unfallstelle
und die Verfahrensweise der Unfallaufnahme,
-
die Anwendung von Messverfahren zur Erstellung ei-
ner Unfallortskizze sowie
-
die Regelungen zur Nutzung der Sonder- und Wege-
rechte.
Die Studierenden beherrschen nach angeleiteten Übungen
eigenständig
-
den Ablauf einer Allgemeinen Verkehrskontrolle,
-
erste Maßnahmen an der Verkehrsunfallstelle sowie
-
Maßnahmen zur Eigensicherung, Spurensuche, -mar-
kierung und -sicherung sowie der Dokumentation an
der Unfallstelle.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Ausgewählte Verkehrsstraftaten
-
§ 21 StVG

Seite | 22
Modul 2 – Polizeipraktische Grundlagen
Modulkoordinator/in:
KOR´in Anja Rohloff
-
§§ 1, 6 PflVG
ausgewählte Verkehrsordnungswidrigkeiten
-
Aufbau und Handhabung des Tatbestandskataloges
-
Übungssachverhalte, Handlungstraining mit dem Tat-
bestandskatalog
Verkehrsüberwachung
-
VwV Verkehrsüberwachung
-
Überprüfung von Verkehrsteilnehmern und Verkehrs-
mitteln sowie Überwachung des Verkehrsraumes
-
Anhalten von Fahrzeugen und Handlungsablauf bei ei-
ner allgemeinen Verkehrskontrolle
-
Handhabung Mängelschein und Ausweisbestätigung
Grundlagentraining Allgemeine Verkehrskontrolle
-
Anhalten von Fahrzeugen
-
Kontrolle Verhalten, Führerschein, Fahrzeugschein,
Fahrzeugtechnik, mitzuführende Gegenstände
-
Mängelschein und Ausweisbestätigung
-
Ahndung festgestellter Verstöße
Verkehrsunfallaufnahme - Theorie
-
Grundlagen der Verkehrsunfallaufnahme (VwV Ver-
kehrsunfall-Aufnahme)
-
Entgegennahme einer VKU-Meldung
-
Erste Maßnahmen an der Verkehrsunfallstelle unter
Beachtung der Eigensicherung
-
Grundregeln der Spurenkunde
Verkehrsunfallaufnahme - Praxis
-
Erste Maßnahmen an der Verkehrsunfallstelle
-
Fotografie am Unfallort
-
Durchführung von Messverfahren mit dem Messtisch,
-
dem Dreiecksverfahren sowie dem Rechtwinkligen
Verfahren
-
Erstellung von Unfallskizzen und –fotografien
-
weitere Bearbeitung mit IVO
Nutzung der Sonder- und Wegerechte
- Einweisung gemäß Straßenverkehrsordnung
Workload in Std.
Gesamt: 146
Kontaktstudium:
102
Selbststudium: 44
Lage im Modul
parallel zu anderen Lehrkomplexen möglich, Reihenfolge der
Lehrinhalte entsprechend der oben dargestellten Chronologie
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminare,
Übungen,

Seite | 23
Modul 2 – Polizeipraktische Grundlagen
Modulkoordinator/in:
KOR´in Anja Rohloff
Fallbearbeitung sowie
Übungsauswertung/ -nachbereitung.
Angeleitetes Selbststudium:
Kleingruppenarbeit,
Eigenständige Übungen,
Übungsaufgaben sowie
Präsentationserarbeitungen
Besonderheiten
- praxisorientierte Anwendung hochschuleigener Technik
- themenabhängige Teilung der Kurse (Seminar/ Selbst-
studium/andere Lehrkomplexe)
- Die praktischen Übungen finden in Halbkursen und
Kleingruppen statt. Planung in Blöcken notwendig!
Lehrkomplex 2.2 – Fahrausbildung
Beteiligte Lehrkräfte
Fahrlehrer
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden erwerben die Berechtigung zum Führen von
Dienstkraftfahrzeugen und erhalten eine Typeneinweisung.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundsätze der polizeilichen Fahrzeugnutzung mit Be-
lehrung gemäß VwV PolKfz
Erwerb der Berechtigung zum Führen von Dienstkraft-
fahrzeugen
Typeneinweisung in Kraftfahrzeuge mit Automatikge-
triebe und Halbgruppenfahrzeuge
Führen von Dienstfahrzeugen im öffentlichen Straßen-
verkehr sowie Erfüllen einfacher polizeilicher Anforde-
rungen während der Fahrt
Workload in Std.
Gesamt: 4
Kontaktstudium: 4
Selbststudium: 0
Lage im Modul
Die Ausbildung zum Führen von Dienstkraftfahrzeugen erfolgt in
Einzelausbildung parallel zum laufenden Studienbetrieb.
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vortrag/Übung,
Unterrichtsgespräch,
praktische Fahrausbildung
Besonderheiten
Die Ausbildung zum Führen von Dienstkraftfahrzeugen erfolgt in
Einzelausbildung á 16 Std.
Lehrkomplex 2.3 – Polizeipraktische Grundlagen der Kriminalitätskontrolle
Beteiligte Lehrkräfte
Dozent Kriminalistik und Fachlehrer Kriminaltaktik und Kriminal-
technik

Seite | 24
Modul 2 – Polizeipraktische Grundlagen
Modulkoordinator/in:
KOR´in Anja Rohloff
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden sollen im Rahmen der Kriminaltaktik und Kri-
minaltechnik:
die kriminalistische Fotografie kennenlernen und Bildan-
lagen anfertigen können
die Kriminaltechnik als wesentlichen Bestandteil der Wis-
senschaft Kriminalistik und der polizeilichen Arbeit insge-
samt verstehen
die Bedeutung materieller Beweismittel im Strafverfahren
erfassen können
theoretische Grundlagen im Zusammenhang mit der Ent-
stehung von Spuren und der Identifizierung von
Spurenverursachern kennen
die Spurenarten sowie deren Entstehung und Vorkom-
men, deren Suche, Sicherung und Dokumentation sowie
kriminaltechnische Untersuchungsmöglichkeiten kennen
und das richtige Verhalten an Ereignisorten der Spuren-
suche und -sicherung in einfach gelagerten Fällen be-
herrschen,
Anforderungen an Spuren und Vergleichsmaterial sowie
den sachgerechten Umgang mit Spuren und Vergleichs-
material kennen,
auf der Grundlage der Standards der Kriminaltechnik kri-
minaltechnische Verfahren und Methoden und in
Abhängigkeit vom Informationspotential der jeweiligen
Spurenart sowie der Beweiserfordernisse im konkreten
Fall zielgerichtet kriminaltechnische Untersuchungsfra-
gen formulieren können sowie
ein erstes Kennenlernen der Arbeitsmöglichkeiten an
einem EDIT-Arbeitsplatz (Standard Ed-Behandlung) ken-
nen
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Kriminalistische Fotografie
- Grundlagen der digitalen Fotografie
- Praktische Arbeit mit dienstlich gelieferter Fototechnik
- Fertigung von Bildanlagenkarten
Kriminaltechnische Grundlagen
Spurenkunde und Beweislehre
- Begriffe und Definitionen (gem. ATOS)
- Spurenkunde gem. ATOS
- Spurensuche und Sicherung
Spezielle Spurenlehre (gem. ATOS u. Standards der KT)
- Daktyloskopische Spuren/Vergleichsmaterial (EDIT) Bio-
logische Spuren/Vergleichsmaterial
- Technische Formspuren
- Komplexe Spurenträger
- Begleitende praktische Übungen

Seite | 25
Modul 2 – Polizeipraktische Grundlagen
Modulkoordinator/in:
KOR´in Anja Rohloff
Komplexübung Kriminalitätskontrolle
- Komplexübung erster Angriff mit Tatortbesichtigung, Tat-
ortarbeit mit Suche, Sicherung und operativer Auswer-
tung von Spuren, Erhebung von Vergleichsmaterial und
kriminaltechnische Dokumentation sowie Befragung und
Vernehmung und Erstellung einer Ermittlungsakte
Workload in Std.
Gesamt: 130
Kontaktstudium: 90
Selbststudium: 40
Lage im Modul
Parallel zu anderen Lehrkomplexen möglich, Reihenfolge der
Lehrinhalte entsprechend der o.g. Themenfolge
.
Das Thema „Erkennungsdienst in der Informationstechnologie
(EDIT)“ aus dem Komplex II.3.2.2. „Spezielle Spurenlehre“
(gem. ATOS u. Standards der KT) wird im Zusammenhang mit
dem Lehrkomplex 4 „Bürokommunikation, Vorgangsbearbeitung
mit IVO und Auskunft“ sowie weiterführend in den Modulen 4, 8
und 10 gelehrt
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorträge,
Lehrgespräche,
Kurzvorträge,
Unterricht in Verbindung mit praktischen Übungen,
Übungsauswertung/-nachbereitung
Selbststudium:
Kleingruppenarbeit
Präsentationserarbeitungen
Besonderheiten
-
praxisorientierte Anwendung hochschuleigener Technik
(u.a. EDIT-Arbeitsplatz)
-
themenabhängige Teilung der Kurse (Seminar/ Selbst-
studium und umgekehrt)
-
die praktischen Übungen finden in Halbkursen und Klein-
gruppen statt. Planung im Block notwendig!
Lehrkomplex 2.4 – Bürokommunikation, Vorgangsbearbeitung IVO und Auskunft
Beteiligte Lehrkräfte
Dozent für Informatik und Lehrkraft Kriminalistik
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden beherrschen den Umgang mit Sprech-
funkgeräten
Sie kennen die gebräuchliche Informations- und Büro-
kommunikationstechnik der Polizei und können diese an-
wenden
Sie können Vorgänge mit IVO erfassen und setzen sich
für eine hohe Datenqualität in der polizeilichen Vor-
gangsbearbeitung ein

Seite | 26
Modul 2 – Polizeipraktische Grundlagen
Modulkoordinator/in:
KOR´in Anja Rohloff
Sie können die IVO-Auskunft nutzen, um unter Nutzung
aller verfügbaren Merkmale ermittlungsunterstützende
Recherchen nach Personen, Sachen, Straftaten und
komplexe Zusammenhänge durchzuführen
Sie beherrschen das Zehn-Finger-Tastschreiben.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Zehn-Finger-Tastschreiben
Sprechfunkausbildung
Informationstechnik und Bürokommunikation der Polizei
Vorgangsbearbeitung in der Polizei - IVO
Nutzung der IVO Komponente Auskunft
Workload in Std.
Gesamt: 140
Kontaktstudium: 98
Selbststudium: 42
Lage im Modul
Parallel zu anderen Lehrkomplexen möglich.
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vortrag
Übungen
Selbststudium:
Eigene Übungen
Übungsaufgaben
Besonderheiten
Arbeit im Computerkabinett im IVO-Schulungssystem in Halb-
kursen. Gesonderte Lehrmaterialien werden zur Verfügung ge-
stellt. IVO beginnend ab Mitte 1. Semester
Lehrkomplex 2.5 – Berufsethik
Beteiligte Lehrkräfte
Psychologe und/oder Lehrbeauftragter
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die ethischen Anforderungen an den
Polizeiberuf.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundlagen der Ethik, Werte des Gemeinwesens
Pflichtbewusstsein, Ermessen, Glaubwürdigkeit
Gefahren und Folgen falscher Kameradschaft und
Kumpanei
Richtiges Verhalten in typischen Konfliktsituationen
Umgang mit Ereignissen, die traumatisieren können
Workload in Std.
Gesamt: 22
Kontaktstudium: 14
Selbststudium: 8

Seite | 27
Modul 2 – Polizeipraktische Grundlagen
Modulkoordinator/in:
KOR´in Anja Rohloff
Lage im Modul
Parallel zu anderen Lehrkomplexen möglich.
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vortrag,
Unterrichtsgespräch,
Unterricht in Verbindung mit praktischen Übungen
Selbststudium:
Übungsaufgaben
Lehrkomplex 2.6 – Erste Hilfe Ausbildung
Beteiligte Lehrkräfte
Polizeiarzt oder Sanitäter
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden können Erste Hilfe leisten und kennen die da-
zugehörigen Grundsätze.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundsätze der Ersten Hilfe
Wundarten und Wundversorgung
Eigensicherung bei der Ersten Hilfe
System und Funktion der Heilfürsorge
Grundsätze der Gesundheitslehre
Workload in Std.
Gesamt: 8
Kontaktstudium: 7
Selbststudium: 1
Lage im Modul
Parallel zu anderen Lehrkomplexen möglich.
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vortrag,
Unterrichtsgespräch,
Unterricht in Verbindung mit praktischen Übungen

Seite | 28
Modul 3 – Grundlagen des Polizeitrai-
nings
Modulkoordinator/in: Prorektor
1. Studienjahr: N.N.
2./3. Studienjahr: EKHK Hiller
Gesamtmodulbeschreibung
Kompetenzwirkung/
Bedeutung für den Studi-
engang
Polizeitraining und studienbegleitende Trainings sind eine unab-
dingbare Voraussetzung für weitere einsatzbezogene Lehrver-
anstaltungen. Hierbei werden alle Lernebenen einbezogen, ins-
besondere die psychomotorischen Lernkomplexe. Systemati-
sches Training berücksichtigt individuell die unterschiedlichen
Voraussetzungen und zielt auf möglichst langfristig stabile Trai-
ningseffekte.
Lehr- und Lernziele
Die Lernziele für den Studierenden erschließen sich in Folge in
den thematischen Lehrkomplexen
Hauptinhalte des Moduls
Einsatz- und Polizeihandlungstraining
Grundlagen der Selbstverteidigung
Sport
Waffen- und Schießausbildung
Polizeivollzugsdienstfähigkeit
beteiligte Fächer/Lehrge-
biete
FBZ
Fachgruppe 2 – Einsatz
PolFH
Fachbereich I - Polizeiliches Management
Fachgebiet Sport/Schießen/Einsatztraining
Anrechnungspunkte
(1 ECTS = 30 Std.)
17 ECTS
Workload in Std.
Gesamtmodul:
510
Kontaktstudium:
474
Selbststudium:
36
Lage im Studiengang
Das Modul ist studienbegleitend und semesterübergreifend.
Beginn: jeweils Studienbeginn PKA 1. Sem. / AB 3. Semester
Ende:
Ausklang Hauptstudium (6. Semester)
Lehr- und Studienformen
Präsenzstudium:
Interaktives Lern- und Lehrgespräch
Praktische Übungen
Betreute Partner- und Gruppenarbeit
Übungen
Seminare
Impulsvorträge
Selbststudium:
Literaturrecherche

Seite | 29
Modul 3 – Grundlagen des Polizeitrai-
nings
Modulkoordinator/in: Prorektor
1. Studienjahr: N.N.
2./3. Studienjahr: EKHK Hiller
Übungsvorbereitungen/eigenständiges Training
Besonderheiten
Sportliche Betätigung stellt entsprechend der Vorgaben der VwV
"Sport in der Polizei" eine Dienstpflicht des Polizeivollzugsbeam-
ten dar. Das Modul orientiert sich im Sport zeitlich an der VwV
Sport und gewährleistet den Studierenden wöchentlich durch-
schnittlich 2 Std.
Das Einsatztraining und die Schießausbildung erfolgen witte-
rungsabhängig im Außenbereich bzw. in dafür vorgesehenen
Trainingszentren auf Grundlage der Konzeption zum Polizeitrai-
ning vom 1. Februar 2014.
Art und Weise der Prüfung/
Leistungsnachweise
Im Rahmen der einzelnen Lehrkomplexe erfolgen Befähigungs-
und Leistungsüberprüfungen. Für das Schieß- und Einsatztrai-
ning sind die Anforderungen entsprechend der Konzeption zum
Polizeitraining zu erfüllen. Die sportpraktische Überprüfung bein-
haltet Leistungsnachweise in verschiedenen Sportdisziplinen der
Kategorie Ausdauer, Schnelligkeit/Schnellkraft und Athletik.
Der erfolgreiche Abschluss des
ersten Studienjahres
setzt
voraus:
- Sport: Erfüllung der Leistungsnachweise
- Schießen: Erfolgreiche Absolvierung der Kontrollübungen
Pistole gem. PDV 211
- Einsatztraining: Erwerb von Berechtigungen für EMS und RSG
- Selbstverteidigung: Erfolgreiche Absolvierung einer Prüfung
Der erfolgreiche Abschluss des
zweiten Studienjahres
setzt
voraus:
- Schießen: Erfolgreiche Absolvierung der Kontrollübungen
MP5 gem. PDV 211
- Sport: Erfüllung der Leistungsnachweise
Der erfolgreiche Abschluss des
dritten Studienjahres
setzt
voraus:
- Einsatztraining: Erwerb zur Trageberechtigung EKA
Die Gesamtnote des Moduls wird aus den Ergebnissen des 2.
und 3. Studienjahres gebildet.
Lehrkomplex 3.1 – Einsatz- und Polizeihandlungstraining
Grundstudium (1. Studienjahr)
beteiligte Lehrkräfte
Fachlehrer der Fachgruppe 2 des FBZ
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
erlangen Kenntnisse zum praktischen Einsatz polizeili-
cher Hilfsmittel,

Seite | 30
Modul 3 – Grundlagen des Polizeitrai-
nings
Modulkoordinator/in: Prorektor
1. Studienjahr: N.N.
2./3. Studienjahr: EKHK Hiller
werden an einzelne Trainingselemente zur Anwendung
unmittelbaren Zwangs herangeführt,
üben handlungsbezogene Fähigkeiten und Fertigkeiten,
wahren den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und
Zweckmäßigkeit,
erwerben die einsatzbezogenen Befähigungsnachweise
für den PVD.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Vermittlung von Grundkenntnissen und Fertigkeiten
- der Selbstverteidigung und Eigensicherung
- für das RSG
- zum Umgang mit der Handfessel
Erwerb der Trageberechtigung für den EMS
Workload in Std.
Gesamt:
90
Kontaktstudium:
90
Selbststudium/Training:
0
Lehr- und Studienformen
Praktische Lehrgespräche
einsatzbezogene Trainings
komplexe Übungen
Besonderheiten der Lehr-
veranstaltung
Lehrveranstaltung ist pro Kurs mit 2 Fachlehrern durchzuführen
Hauptstudium (2. Studienjahr)
beteiligte Lehrkräfte
Dozenten des Fachbereiches I, Fachgebiet Sport/Schießen/ Ein-
satztraining
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
erweitern ihre Bewegungs- und Körpererfahrungen,
besitzen sportmotorische Fertigkeiten,
reflektieren Erfahrungen und Erlebnisse.
Sie
beherrschen die Grundlagen der Eigensicherung.
Außerdem
setzen sie sich persönliche Ziele und verfolgen diese,
zeigen Gefahrenbewusstsein, erkennen Fehler und kön-
nen selbständig handeln,
übernehmen Verantwortung für sich und ihr Tun,
zeigen Teambereitschaft (führen und sich einordnen kön-
nen).
Darüber hinaus
zeigen sie Achtung gegenüber anderen,

Seite | 31
Modul 3 – Grundlagen des Polizeitrai-
nings
Modulkoordinator/in: Prorektor
1. Studienjahr: N.N.
2./3. Studienjahr: EKHK Hiller
übernehmen soziale Verantwortung,
können kommunizieren,
können kooperieren.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Festigung der EMS Standards des Vorstudiums
Wiederholung und Festigung der bereits erworbenen Fähig-
keiten
Workload in Std.
Gesamt:
24
Kontaktstudium:
24
Selbststudium/Training:
0
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Trainings
Übungen
interaktives Lern- und Lehrgespräch
Selbststudium:
Übungsvorbereitungen / eigenständiges Training
Besonderheiten der Lehr-
veranstaltung
Arbeit in Halbkursen
Hauptstudium (3. Studienjahr)
beteiligte Lehrkräfte
Dozenten des Fachbereiches I, Fachgebiet Sport/Schießen/ Ein-
satztraining
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
erweitern ihre Bewegungs- und Körpererfahrungen,
besitzen sportmotorische Fertigkeiten,
reflektieren Erfahrungen und Erlebnisse.
Sie
beherrschen die Grundlagen der Eigensicherung.
Außerdem
setzen sie sich persönliche Ziele und verfolgen diese,
zeigen Gefahrenbewusstsein, erkennen Fehler und kön-
nen selbständig handeln,
übernehmen Verantwortung für sich und ihr Tun,
zeigen Teambereitschaft (führen und sich einordnen kön-
nen).
Darüber hinaus
zeigen sie Achtung gegenüber anderen,
übernehmen soziale Verantwortung,
können kommunizieren,
können kooperieren.

Seite | 32
Modul 3 – Grundlagen des Polizeitrai-
nings
Modulkoordinator/in: Prorektor
1. Studienjahr: N.N.
2./3. Studienjahr: EKHK Hiller
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Wiederholung und Festigung der Lehrinhalte aus dem
2.Studienjahr (Hauptstudium)
Betreten/Durchsuchung von Objekten und Räumen, unter
Ausnutzung der Taktik bei lebensbedrohlichen Einsatzlagen
Sichere Handhabung neuer FEM
EMS Fortbildung / EKA Einführung
Festlege-, Aufhebe- und Transporttechniken (FAT) unter
Anwendung der Hebellehre
Durchsuchung von Personen und mitgeführter
Gegenstände
Waffenschutz
FAT mit Schwerpunkt Fesselung:
Anwendung versch. Handfesseltypen
Fesselung 1 PVB, 2 PVB
Zugriffstraining:
-
klassische Varianten
-
unter Verwendung Waffen (EMS, Pistole, MP5)
Workload in Std.
Gesamt:
82
Kontaktstudium:
58
Selbststudium: 24
Lehr- und Studienformen
Trainings, Übungen, interaktives Lern- und Lehrgespräch
Besonderheiten der Lehr-
veranstaltung
Arbeit in Halbkursen
Lehrkomplex 3.2 – Sport
Grundstudium (1. Studienjahr)
beteiligte Lehrkräfte
Fachlehrer der Fachgruppe 2 des FBZ
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
erweitern ihre Bewegungs- und Körpererfahrungen,
bekommen sportmotorische Fertigkeiten vermittelt,
beherrschen eigenständige Trainingselemente.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Vermittlung von wesentlichen Inhalten der VwV SportPol
Kennenlernen der Strukturen des sächsischen
Polizeisportes

Seite | 33
Modul 3 – Grundlagen des Polizeitrai-
nings
Modulkoordinator/in: Prorektor
1. Studienjahr: N.N.
2./3. Studienjahr: EKHK Hiller
trainingsmethodische Grundlagen zur Entwicklung konditio-
neller Fähigkeiten
Kennenlernen wesentlicher Inhalte des Gesundheits- und
Präventionssportes
Entwicklung eines konditionellen Basisniveaus zum Beste-
hen der Sportprüfung
Erlernen von besonderen Fertigkeiten im Schwimmen und
im Retten
Workload in Std.
Gesamt:
60
Kontaktstudium:
60
Selbststudium/Training:
0
Lehr- und Studienformen
Unterweisung und Lehrgespräche, Übungen, Trainings
Leistungsnachweis
Ablegen und Bestehen der geforderten Normen
Besonderheiten der Lehr-
veranstaltung
Arbeit in Halbkursen
Hauptstudium (2. Studienjahr)
beteiligte Lehrkräfte
Dozenten des Fachbereiches I, Fachgebiet Sport/Schießen/ Ein-
satztraining
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
erweitern ihre Bewegungs- und Körpererfahrungen,
beherrschen sportmotorische Fertigkeiten,
reflektieren Erfahrungen und Erlebnisse.
Sie
verstehen Informationen (Bewegungsbeschreibungen,
Trainingspläne, etc.) und können diese umsetzen,
können sportliche Aktionen organisieren,
üben Schiedsrichtertätigkeiten aus.
Darüber hinaus
zeigen sie Anstrengungsbereitschaft und Durchhaltever-
mögen,
können mit Sieg und Niederlage umgehen,
zeigen Risikobereitschaft und treffen kalkulierte Ent-
scheidungen
zeigen Teambereitschaft (führen und sich einordnen kön-
nen).
Außerdem
haben Sie die Fähigkeit zur Empathie,
können kooperieren und
halten sich an Absprachen und Regeln.

Seite | 34
Modul 3 – Grundlagen des Polizeitrai-
nings
Modulkoordinator/in: Prorektor
1. Studienjahr: N.N.
2./3. Studienjahr: EKHK Hiller
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Konditionsfördernder Sport
Allgemeine Theorie und Methodik
Fachdidaktik
sportmotorische Fähigkeitsentwicklung
Schwimmen und Retten
Training der Schwimmsportarten
Sportspiele
Koordinierungstraining (an verschiedenen Geräten)
Rehabilitation nach Sportverletzungen
Sportphysiologie
Workload in Std.
Gesamt:
72
Kontaktstudium:
72
Selbststudium/Training:
0
Lehr- und Studienformen
Unterweisungen, Trainings
Besonderheiten der Lehr-
veranstaltung
Arbeit in Halbkursen
Hauptstudium (3. Studienjahr)
beteiligte Lehrkräfte
Dozenten des Fachbereiches I, Fachgebiet Sport/Schießen/ Ein-
satztraining
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
erweitern ihre Bewegungs- und Körpererfahrungen,
besitzen sportmotorische Fertigkeiten,
verfügen über eine grundlegende Spielfähigkeit,
verfügen über motorische Fähigkeiten (Ausdauer, Kraft,
Schnelligkeit, Beweglichkeit und Koordination).
Sie
verstehen Informationen (Bewegungsbeschreibungen, Trai-
ningspläne, etc.) und können diese umsetzen,
können sportliche Aktionen organisieren,
üben Schiedsrichtertätigkeiten aus.
Außerdem
zeigen sie Anstrengungsbereitschaft und Durchhaltevermö-
gen,
können mit Sieg und Niederlage umgehen,
zeigen Risikobereitschaft und treffen kalkulierte Entschei-
dungen,

Seite | 35
Modul 3 – Grundlagen des Polizeitrai-
nings
Modulkoordinator/in: Prorektor
1. Studienjahr: N.N.
2./3. Studienjahr: EKHK Hiller
zeigen Teambereitschaft (führen und sich einordnen kön-
nen).
Darüber hinaus
haben sie die Fähigkeit zur Empathie,
können kooperieren und
halten sich an Absprachen und Regeln.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Gesundheits- und Präventionssport
Trendsport
Elemente aus Schwimmen und Retten
Workload in Std.
Gesamt:
20
Kontaktstudium:
20
Selbststudium/Training:
0
Lehr- und Studienformen
Unterweisungen, Trainings
Besonderheiten der Lehr-
veranstaltung
Arbeit in Halbkursen
Lehrkomplex 3.3 – Schießen
Grundstudium (1. Studienjahr)
beteiligte Lehrkräfte
Fachlehrer der Fachgruppe 2 des FBZ
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
erlernen die grundlegende Handhabung der Schusswaffen-
systeme des PVD,
-
sind zum sorgfältigen Umgang und Verwahrung von Dienst-
waffen sensibilisiert,
-
können im Rahmen der Verhältnismäßigkeit von der Dienst-
waffe Gebrauch machen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Kennen der Funktionsweise von Pistole u. MP5
Beherrschen der Sicherheitsbestimmungen
Beherrschen der Handhabung Pistole
(Grundlagentraining u. schulmäßiges Schießen)
Kennen der Handhabung der MP5
Workload in Std.
Gesamt:
90
Kontaktstudium:
90
Selbststudium/Training:
0
Lehr- und Studienformen
Lehrmethodische Unterweisung, Absolvierung von Grundlagen-
training u. schulmäßiges Schießen
Leistungsnachweis
Erfolgreiches Bestehen der Kontrollübung Pistole

Seite | 36
Modul 3 – Grundlagen des Polizeitrai-
nings
Modulkoordinator/in: Prorektor
1. Studienjahr: N.N.
2./3. Studienjahr: EKHK Hiller
Besonderheit der Lehrver-
anstaltung
Lehrveranstaltung ist pro Kurs mit 4 Fachlehrern durchzuführen
Hauptstudium (2. Studienjahr)
beteiligte Lehrkräfte
Dozenten des Fachbereiches I, Fachgebiet Sport/Schießen/ Ein-
satztraining
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
besitzen sportmotorische Fertigkeiten,
verfügen über grundlegende Rechtskenntnisse,
beherrschen geltende Sicherheitsbestimmungen,
reflektieren Erfahrungen und Erlebnisse.
Sie
können eine Dokumentation erstellen,
können Erarbeitetes präsentieren.
Darüber hinaus
übernehmen sie Verantwortung für sich und ihr Tun,
setzen sich persönliche Ziele und verfolgen diese,
zeigen Teambereitschaft (führen und sich einordnen kön-
nen).
Außerdem
halten sie sich an Absprachen und Regeln,
können sie kommunizieren.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Erhalt der Fertigkeiten in der Handhabung der Pistole und
der Maschinenpistole
Waffenkunde
Sicherheitsbestimmungen
theoretische Grundlagen
Wiederholung (Grundlagentraining u. schulmäßiges
Schießen Pistole u. MP5):
Laden und Entladen, Ladezustandskontrolle, Schießhal-
tung, Abzugsfingerdisziplin, Abzugsverhalten und Abzugs-
kontrolle, Schießrhythmus, Magazinwechsel, taktischer
Magazinwechsel.
Verhalten bei Waffenstörungen, Beheben einer Störung
Typ 1 - 4
Anwendung der Fertigkeiten in der Handhabung Pistole u.
MP5 unter Belastung
Workload in Std.
Gesamt:
36
Kontaktstudium:
36
Selbststudium/Training:
0

Seite | 37
Modul 3 – Grundlagen des Polizeitrai-
nings
Modulkoordinator/in: Prorektor
1. Studienjahr: N.N.
2./3. Studienjahr: EKHK Hiller
Lehr- und Studienformen
Trainings, Übungen, interaktives Lehrgespräch
Besonderheiten der Lehr-
veranstaltung
Aufteilung der Kurse in Gruppen zu je max. 6 Personen
Hauptstudium (3. Studienjahr)
beteiligte Lehrkräfte
Dozenten des Fachbereiches I, Fachgebiet Sport/Schießen/
Einsatztraining
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
besitzen sportmotorische Fertigkeiten,
verfügen über grundlegende Rechtskenntnisse,
beherrschen geltende Sicherheitsbestimmungen,
reflektieren Erfahrungen und Erlebnisse.
Sie
können eine Dokumentation erstellen,
können Erarbeitetes präsentieren.
Darüber hinaus
übernehmen sie Verantwortung für sich und ihr Tun,
setzen sich persönliche Ziele und verfolgen diese,
zeigen Teambereitschaft (führen und sich einordnen kön-
nen).
Außerdem
halten sie sich an Absprachen und Regeln,
können sie kommunizieren.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Wiederholung der Grundlagen und des einsatzmäßigen
Schießens Pistole und MP5
Training von: wechselnde Anschlagsarten, Schießen mit
der Nichtschießhand, Schießen aus der Deckung, Schießen
aus der Bewegung, Beseitigen von Waffenstörungen -
Sekundärwaffeneinsatz
Training: Scharfe Gewalt – Pistole und Maschinenpistole
Workload in Std.
Gesamt:
36
Kontaktstudium:
24
Selbststudium: 12
Lehr- und Studienformen
Trainings, Übungen, interaktives Lehrgespräch
Besonderheiten der Lehr-
veranstaltung
Aufteilung der Kurse in Gruppen zu je max. 6 Personen

Seite | 38

Seite | 39
Modul 4 – Grundpraktikum
Modulkoordinator:
PD Jürgen Siegert
Gesamtmodulbeschreibung
Kompetenzwirkung/
Bedeutung für den Studien-
gang
Es stellt nach dem ausschließlich theoretisch ausgerichteten
Grundstudium die erste Möglichkeit dar, das bisher Erlernte in
der polizeilichen Praxis anzuwenden und bildet zudem die Vo-
raussetzung für das Verständnis der Lehrinhalte der folgenden
Module. Die Studierenden nutzen die Erfahrungen aus der prak-
tischen Anwendung in der weiteren Folge des theoretischen
Studiums.
Lehr- und Lernziele
Die Studierenden erwerben die praktische Befähigung für den
Polizeivollzugsdienst, Laufbahngruppe 2.1. Sie wenden das
bisher erworbene theoretische Wissen und Können (Module 1-
2) in der polizeilichen Praxis an und vertiefen somit ihre Kennt-
nisse.
Die Studierenden lernen die Aufgaben und Tätigkeiten des Po-
lizeivollzugsdienstes, Laufbahngruppe 2.1 in der polizeilichen
Praxis kennen und werden mit ihnen vertraut. Dabei erhalten die
Studierenden unter Berücksichtigung ihres Ausbildungsstandes
Gelegenheit, Vorgänge selbstständig zu bearbeiten und Füh-
rungsaufgaben zu begleiten. Sie erkennen, dass die professio-
nelle Wahrnehmung der polizeilichen Aufgaben der Alltagsorga-
nisation ein Schwerpunkt polizeilicher Tätigkeiten ist. Sie erwer-
ben in der praktischen Anwendung des bisher vermittelten Lehr-
stoffes spezifische fachpraktische Befähigungen.
Die Studierenden führen die bereits im Grundstudium begon-
nene Herausbildung von Kernkompetenzen weiter fort und er-
weitern ihr Fachwissen durch Fachkönnen und ergänzen ihre
Methodenkompetenz. Für die zukünftige Tätigkeit als Führungs-
kraft im Polizeivollzugsdienst, Laufbahngruppe 2.1 werden
Grundlagen für die Ausbildung von Führungskompetenzen ge-
legt.
Hauptinhalte des Moduls
Gefahrenabwehr
Kriminalitätskontrolle
Verkehrssicherheitsarbeit
beteiligte Stellen
Hochschulverwaltung
Praktikumsverantwortliche der Polizeidienststellen
Anrechnungspunkte nach
ECTS (1 ECTS = 30 Std.)
16 ECTS
Workload in Std.
Gesamtmodul:
480
Kontaktstudium:
0
Selbststudium:
0
Lage im Studiengang
Im 2. Semester, nach dem Grundstudium (Module 1-2)

Seite | 40
Modul 4 – Grundpraktikum
Modulkoordinator:
PD Jürgen Siegert
Praktikumsstellen/ Ausge-
staltung des Praktikums
Über die Zuweisungen zu den Praktikumsdienststellen ent-
scheidet die Hochschule in Abstimmung mit den Praktikums-
dienststellen. Die zeitliche Ausgestaltung erfolgt durch die
Praktikumsdienststellen
Voraussetzungen
Erlaubnis zum Führen von Dienst-Kfz.
Nachweis über 1. Hilfe-Ausbildung
Erfolgreiche Absolvierung der Kontrollübungen Pistole gem.
PDV 211
Art und Weise der Prüfung/
Leistungsnachweise
Das Grundpraktikum wird durch die Praktikumsbetreuer der
Praktikumsstellen anhand feststehender Kriterien der Hoch-
schule für den Praktikumsteil 1 bewertet und für den Prakti-
kumsteil 2 testiert.
Das Modul gilt als nicht erbracht, wenn die Bewertung weniger
als 5 Notenpunkte beträgt. Grundsätzlich gilt dies auch, wenn
die Mindestverweildauer von 6 Wochen im Praktikumsteil 1 (po-
lizeipraktische Handlungsgrundlagen) unterschritten wird oder
kein Nachweis erbracht wird. Über Ausnahmen hiervon ent-
scheidet der Prüfungsausschuss.
Praktikumsteile
Allgemeines
Primär dient das Praktikum der Anwendung der während des
Grundstudiums vermittelten Kernkompetenzen sowie dem
Sammeln von praktischen Erfahrungen als Voraussetzung für
das Verständnis der Lehrinhalte der nachfolgenden Module.
Die im Grundstudium erworbenen Methodenkompetenzen sind
grundsätzlich in allen Handlungsfeldern des Grundpraktikums
relevant, anwendungsfähig und erprobbar und tragen damit
zur Strukturierung des Praktikums bei.
Ebenso sind folgende der im Grundstudium vermittelten Kern-
kompetenzen in allen Handlungsfeldern anwendbar:
Wahrnehmungsfähigkeit, Urteilsfehler erkennen und
minimieren
Fähigkeit zur sozialen Interaktion, Technik des aktiven
Zuhörens
Der Praktikumsteil 1 umfasst mindestens 6 Wochen und wird in
einem Polizeirevier absolviert. Der Praktikumsteil 2 ist unter Be-
achtung der persönlichen Leistungsfähigkeit/Leistungsbereit-
schaft der PKA und unter Berücksichtigung der Ressourcen der
Praktikumsdienststelle disponibel. Einzelne Bestandteile dieses
Praktikumsteils sollten grundsätzlich mindestens eine Woche in
einer Organisationseinheit der Praktikumsdienststelle andau-
ern.

Seite | 41
Modul 4 – Grundpraktikum
Modulkoordinator:
PD Jürgen Siegert
Praktikumsteil 1
Polizeipraktische Handlungsgrundlagen
Spezifische Ziele des
Praktikumsteils
Die Studierenden …
-
kennen ausgewählte Ordnungswidrigkeiten des Gefahren-
abwehrrechts, Verkehrsstraftaten und Verkehrsordnungs-
widrigkeiten sowie Straftatbestände der einfachen Kriminali-
tät.
-
können die Rechtmäßigkeit ausgewählter Maßnahmen ein-
fach gelagerter Sachverhalte aus dem Gefahrenabwehrrecht
sowie ausgewählter strafprozessualer Maßnahmen prüfen.
-
beherrschen die Prüfungsfolge ausgewählter Ordnungswid-
rigkeitstatbestände sowie ausgewählter Straftaten der einfa-
chen Kriminalität.
-
können eigenständig Verkehrsordnungswidrigkeiten erken-
nen und bewerten und unter Anleitung ahnden.
-
können den Tatbestandskatalog handhaben.
-
können Maßnahmen des ersten Angriffs bei Verkehrsunfäl-
len sowie aus kriminaltaktischer Sicht bei Fällen der einfa-
chen Kriminalität durchführen.
-
können Anzeigen zu Sachverhalten der einfachen Kriminali-
tät selbständig aufnehmen.
-
können in einfach gelagerten Sachverhalten Zeugen verneh-
men und Verdächtige/Beschuldigte überführen.
-
kennen die Grundsätze der Polizeilichen Fahndung und der
Meldedienste.
-
kennen die Grundsätze der Eigensicherung und wenden
diese im täglichen Dienst an.
-
können ihre persönliche Schutzausrüstung handhaben
Inhalte des
Praktikumsteils
-
Durchführung von Aufgaben des Streifendienstes, insbe-
sondere
Mitwirken bei Kontrollen/Verkehrskontrollen
Durchführung von gefahrenabwehrrechtlichen Maßnah-
men unter Anleitung (Keine Anordnung von Maßnah-
men!)
-
Anwendung der Grundsätze der Eigensicherung in eigener
Verantwortung und als zukünftiger Vorgesetzter
-
Anwendung/Nutzung der zur Verfügung stehenden Füh-
rungs- und Einsatzmittel der Polizei
-
Handhabung der persönlichen Schutzausrüstung

Seite | 42
Modul 4 – Grundpraktikum
Modulkoordinator:
PD Jürgen Siegert
-
Selbständiges Durchführen des 1. Angriffs und Praktizie-
rung begleitender kriminaltechnischer Maßnahmen sowie
erster Maßnahmen bei der Verkehrsunfallaufnahme
-
Selbständige Anzeigenaufnahme in Fällen der einfachen
Kriminalität
-
Selbständige Vernehmung von Zeugen und Beschuldigten
in Fällen der einfachen Kriminalität sowie bei (Verkehrs-)
Ordnungswidrigkeiten
-
Durchführung von ermittlungsunterstützenden Recherchen
bei der Bearbeitung von Straftaten
-
Selbständige Vorgangssachbearbeitung
Praktikumsteil 2
Zusammenwirken mit anderen Organisationseinheiten
Spezifische Ziele des
Praktikumsteils
Die Studierenden …
-
kennen die Polizeiorganisation der Praktikumsdienststelle.
-
erkennen innerhalb der Polizeidirektion organisationsüber-
greifende Möglichkeiten des Zusammenwirkens im tägli-
chen Dienst oder bei besonderen Anlässen
Inhalte des
Praktikumsteils
-
Polizeiorganisation der jeweiligen Praktikumsdienststelle
-
materielle Ausstattung sowie Struktur und Arbeitsweisen
ausgewählter Organisationseinheiten der Polizeidirektion
-
Zusammenwirken der Organisationseinheiten im täglichen
Dienst oder bei besonderen Einsatzlagen beispielsweise
bei
der Koordinierung der von der Bevölkerung veranlass-
ten Einsatzmaßnahmen
Analyse, Bewertung und Lösung polizeilicher Sachver-
halte (Lagen des täglichen Dienstes)
Planung, Vorbereitung und Durchführung von polizeili-
chen Einsatz- und Verkehrsmaßnahmen

Seite | 43
Modul 5 – Methodische und sozialwis-
senschaftliche Grundlagen
Modulkoordinator/in:
Dr. Maike Neumann
(Vertreter: Frau Alexandra Böhm, M.A.)
Gesamtmodulbeschreibung
Kompetenzwirkung/ Be-
deutung für den Studien-
gang
Das Modul 5 dient der grundlegenden Einführung in das Haupt-
studium. Es zielt vor allem auf die Vermittlung grundlegender
Fertigkeiten des wissenschaftlichen Arbeitens, sozialwissen-
schaftlicher Wissensgrundlagen und methodischer Kompeten-
zen ab, die sowohl für das weitere Studium, als auch für die spä-
tere berufliche Praxis im Sinne des Anforderungsprofils der Poli-
zeitätigkeit in der Laufbahngruppe 2.1 der Fachrichtung Polizei
erforderlich sind.
Lehr- und Lernziele
In einer Einführungsveranstaltung erhalten die Studierenden ei-
nen Überblick über das Lehr- bzw. Lernangebot, die Lernziele
und das Anforderungsprofil.
Folgende polizeirelevante Fähigkeiten und Fertigkeiten sollen
wissenschaftlich fundiert bzw. weiterentwickelt werden:
-
Grundlegende Studierfähigkeit und -fertigkeiten
-
Fertigkeiten in der Literaturrecherche und -verarbeitung
-
Wissenschaftstheoretische, statistische und methodische
Wissens- und Arbeitsgrundlagen
-
Wissenschaftlich fundierte Reflexion von menschlichem
Erleben und Verhalten
-
Wissenschaftlich fundierte Kommunikationsfertigkeiten
-
Wissenschaftlich fundierte Reflexion sozialer Handlungs-
zusammenhänge und Strukturen
-
Wissenschaftlich fundierte didaktische Fertigkeiten
-
Wissenschaftlich fundierte Reflexion politischer Prozesse
-
Verständnis grundlegender haushalterischer Aspekte
Hauptinhalte des Moduls
Einführungsveranstaltung
Teambildung von Polizeikommissaranwärtern und Auf-
steigern
Erreichen der o.g. Lehr- und Lernziele mittels der Lehr-
und Lernangebote in den Fächern Betriebswirtschafts-
lehre, Informatik, Pädagogik, Politikwissenschaften, Psy-
chologie, Soziologie, sowie fakultativer Angebote
beteiligte
Fächer/Lehrgebiete
Psychologie, Soziologie, Pädagogik, Politikwissenschaften,
Betriebswirtschaftslehre, Informatik
Anrechnungspunkte nach
ECTS (1 ECTS = 30 Std.)
10 ECTS

Seite | 44
Modul 5 – Methodische und sozialwis-
senschaftliche Grundlagen
Modulkoordinator/in:
Dr. Maike Neumann
(Vertreter: Frau Alexandra Böhm, M.A.)
Workload in Std.
Gesamtmodul:
300
Kontaktstudium:
196
Selbststudium:
104
Lage im Studiengang
3. Semester
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen, Seminare, Übungen, Trainings
Selbststudium:
Literaturstudium, Kleingruppenarbeiten
Art und Weise der Prüfung/
Leistungsnachweise
Das Modul wird durch eine Klausur geprüft, die mindestens zwei
der Lehrkomplexe umfasst.
Zudem können einzelne Testate von Fachdozenten innerhalb ih-
rer Lehre verlangt werden.
Die Studierenden erstellen als obligatorische Leistung im Modul
eine kleine wissenschaftliche Hausarbeit. Die Themenstellung
und Betreuung erfolgt durch alle Lehrkräfte der Hochschule.
Das Thema der Arbeit wird den Studierenden vorgege-
ben, ggf. auch Hinweise zur zu verwendenden Literatur.
Die Formvorschriften entsprechend des Merkblattes zur
Anfertigung kleiner wissenschaftlicher Hausarbeiten in
der gültigen Fassung sind verbindlich anzuwenden.
Der Umfang soll fünf bis sechs Seiten betragen, zuzüglich
Literaturverzeichnis.
Für die Anfertigung wird bei Bedarf vom betreuenden Do-
zenten eine Konsultation gewährt.
Die Abgabe erfolgt bis 15. Januar beim betreuenden Dozenten.
Dieser wertet die Arbeit mit den Studierenden in geeigneter Form
aus. Werden grobe Verstöße gegen die Grundsätze des wissen-
schaftlichen Arbeitens festgestellt (insbesondere Plagiate oder
grobe Verstöße gegen Formvorschriften), bewertet der Betreuer
die Arbeit als nicht bestanden und setzt eine angemessene Nach-
frist von ca. 2 Wochen zur erneuten Einreichung zum selben
Thema. Wird auch dieser Versuch als nicht bestanden gewertet,
erfolgt eine weitere Nachfristsetzung zu einem neuen Thema mit
wiederum zwei Wochen Bearbeitungszeit. Die Teilnahme an der
schriftlichen Modulprüfung ist unbenommen (erfolgt unter Vorbe-
halt).
Die Anfertigung einer erfolgreich bewerteten kleinen wissen-
schaftlichen Hausarbeit ist zwingende Bestehensvoraussetzung
des Moduls.

Seite | 45
Modul 5 – Methodische und sozialwis-
senschaftliche Grundlagen
Modulkoordinator/in:
Dr. Maike Neumann
(Vertreter: Frau Alexandra Böhm, M.A.)
Lehrkomplex 5.1 – Kompensationsangebote
Beteiligte Lehrkräfte
Psychologen, Soziologen, Informatiker
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Das Modul 5 startet mit einer Einführungsveranstaltung, zu wel-
cher Ziele und Anforderungsprofil im Detail erläutert werden, da-
mit die Studierenden einen Überblick über das Lernangebot er-
halten und dementsprechend aus den fakultativen Angeboten
wählen können.
Obligatorisch sind 16 Stunden Kontaktstudium Kommunikation,
Teamfindung und gruppendynamische Prozesse.
Die Studierenden wählen zudem, entsprechend ihrer persönli-
chen Differenz zum vorausgesetzten Wissen des Modules 5, für
sie förderliche Lehrveranstaltungen mit einem Mindestumfang
von 12 Stunden Kontaktstudium. Es steht den Studierenden frei,
an mehr Lernangeboten teilzunehmen. Über die Teilnahme an
fakultativen Angeboten über das Pflichtmaß hinaus können die
Studierenden auf Wunsch eine Bescheinigung erhalten.
Die Studierenden
-
haben kommunikative und gruppendynamische Pro-
zesse erlebt und reflektiert
-
können grundlegende Selbstmanagement-Fertigkeiten
zum erfolgreichen Studieren anwenden
-
können Office-Software sicher anwenden
-
können fachgerecht Präsentationen durchführen
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Kontaktstudium:
-
Einführungsveranstaltung
-
Kommunikation, Teamfindung und gruppendynamische
Prozesse (obligatorisch)
-
Mindestens 12 Stunden Kontaktstudium aus den folgen-
den fakultativen Angeboten:
o
BLOCK Informatik/MS Office
o
BLOCK Präsentationstechniken
Workload in Std.
Gesamt: 60
Kontaktstudium: 30
Selbststudium: 30
Lage im Modul
3. und 4. Semester
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium
Lehrkomplex 5.2 – Sozialwissenschaftliche Arbeitsmethoden
Beteiligte Lehrkräfte
Psychologen, Soziologen

Seite | 46
Modul 5 – Methodische und sozialwis-
senschaftliche Grundlagen
Modulkoordinator/in:
Dr. Maike Neumann
(Vertreter: Frau Alexandra Böhm, M.A.)
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Vermittlung wissenschaftlicher Arbeitsmethoden, Fundierung
und Weiterentwicklung der sozialwissenschaftlichen Metho-
denkompetenz.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens, inklusive
wissenschaftstheoretischer Grundlagen
Grundlagen der deskriptiven und schließenden Statistik
Ausgewählte Methoden und Methodenfragen, inklusive
qualitativer Forschung
Workload in Std.
Gesamt: 42
Kontaktstudium: 30
Selbststudium: 12
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Übungen
eventuell auch Seminare
Selbststudium:
Übungen (individuell und in Kleingruppen)
Lösungen von Übungsaufgaben und anderen Aufgaben
Lehrkomplex 5.3 – Psychologie
Beteiligte Lehrkräfte
Psychologen
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden besitzen praktisch anwendbare psychologi-
sche Wissenskompetenzen zum Erleben und Verhalten, sowie
erweiterte Kompetenzen in der Gesprächsführung, Stressbewäl-
tigung und im Umgang mit psychischen Störungen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundlagen des Erlebens und Verhaltens
Kommunikation
Stress, Mobbing, Burnout, PTSD
Umgang mit psychisch Kranken
Workload in Std.
Gesamt: 80
Kontaktstudium: 56
Selbststudium: 24
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen, Seminare, Trainings
Selbststudium:
Literaturstudium, Kleingruppenarbeiten

Seite | 47
Modul 5 – Methodische und sozialwis-
senschaftliche Grundlagen
Modulkoordinator/in:
Dr. Maike Neumann
(Vertreter: Frau Alexandra Böhm, M.A.)
Lehrkomplex 5.4 – Soziologie und Pädagogik
Beteiligte Lehrkräfte
Soziologen
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Vermittlung grundlegender soziologischer, pädagogischer und
didaktischer Kenntnisse sowie Fundierung soziologischer,
pädagogischer und didaktischer Wissenskompetenzen und
Weiterentwicklung sozialer und pädagogischer Handlungskom-
petenzen
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Mikrosoziologie:
-
Das soziologische Erkenntnisprogramm
-
Soziales Handeln, Soziales Lernen
-
Soziale Gruppen
-
Soziale Rollen, Soziale Werte und Normen
Makrosoziologie:
-
Sozialstruktur der Bundesrepublik Deutschland
-
Soziale Konflikte, Macht, Autorität und Herrschaft
Pädagogik und Didaktik
-
Grundlagen der Pädagogik
-
Didaktische Modelle, Lehrplanung, Lehrgestaltung
Workload in Std.
Gesamt: 48
Kontaktstudium: 32
Selbststudium: 16
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Übungen
eventuell auch Seminare
Selbststudium:
Lektüreaufträge einschlägiger wissenschaftlicher Texte
Praktische Übungen in Kleingruppen
Lehrkomplex 5.5 – Politikwissenschaft
Beteiligte Lehrkräfte
Politologen
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Vermittlung grundlegender politikwissenschaftlicher und sozial-
philosophischer Kenntnisse, Fundierung politikwissenschaftli-
cher, sozialphilosophischer und soziologischer Wissens- und
Reflexionskompetenzen, Weiterentwicklung politischer Hand-
lungskompetenzen

Seite | 48
Modul 5 – Methodische und sozialwis-
senschaftliche Grundlagen
Modulkoordinator/in:
Dr. Maike Neumann
(Vertreter: Frau Alexandra Böhm, M.A.)
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Politikwissenschaftliche Grundlagen:
-
Was ist Politik?
-
Politische Philosophie
-
Demokratie- und Elitetheorien
-
Föderalismus
Intermediäres System:
-
Interessengruppen und Pluralismustheorie
-
Parteien
-
Medien
Politik in der Gegenwart
-
Aktuelle politikwissenschaftliche Entwicklungen
-
Aktuelle politische Themen
Workload in Std.
Gesamt: 48
Kontaktstudium: 32
Selbststudium: 16
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Übungen
eventuell auch Seminare
Selbststudium:
Lektüreaufträge einschlägiger fachwissenschaftlicher und
interdisziplinärer wissenschaftlicher Texte
Arbeitsaufträge in Kleingruppen
Lernerfolgskontrolle der Lektüre
Lehrkomplex 5.6 – Betriebswirtschaftslehre
Beteiligte Lehrkräfte
Betriebswirt
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Grundverständnis für Staatsfinanzen und Haushaltsgesetzge-
bung
Grundsätze der Haushaltsführung
Möglichkeiten der Haushaltsmodernisierung
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Öffentliches Haushaltswesen
-
Zur Lage der öffentlichen Finanzen und Haushalte
-
Neues Selbstverständnis des Staates aus wirtschaftli-
cher Sicht
-
Funktionen eines Budgets/Haushalts
-
Allgemeine Haushaltsgrundsätze
-
Der Budgetzyklus als Einheit von Erstellung, Gesetzge-
bung, Durchführung und Abrechnung

Seite | 49
Modul 5 – Methodische und sozialwis-
senschaftliche Grundlagen
Modulkoordinator/in:
Dr. Maike Neumann
(Vertreter: Frau Alexandra Böhm, M.A.)
-
Ausnahmesituationen des Haushaltes
-
Aufbau des Haushaltes
-
Haushaltsmodernisierung
Workload in Std.
Gesamt: 22
Kontaktstudium: 16
Selbststudium: 6
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Selbststudium:
Übungen

Seite | 50
Modul 6 – Rechtliche Grundlagen
präventiver und repressiver
polizeilicher Tätigkeit
Modulkoordinator:
PD Hartwig Elzermann
Gesamtmodulbeschreibung
Kompetenzwirkung/
Bedeutung für den Studi-
engang
In der polizeilichen Praxis werden Polizeibeamte mit einer Viel-
zahl an unterschiedlichen Einsatzsituationen konfrontiert. Dabei
wird vorausgesetzt, dass sie diese Situationen rechtlich korrekt
bewältigen.
In diesem Modul werden die Studierenden auf diese Herausfor-
derungen vorbereitet, indem die einschlägigen Bestimmungen
des materiellen und formellen Strafrechts und die Befugnisse
des Polizei- und Verwaltungsrechts zur polizeilichen Aufgaben-
erfüllung vermittelt werden.
Lehr- und Lernziele
Die Studierenden beherrschen die Anwendung der Generalklau-
sel und der Standardmaßnahmen des SächsPolG sowie der
rechtlichen Grundlagen der Vernehmung von Zeugen, Verletz-
ten und Beschuldigten, freiheitsentziehender Maßnahmen, Iden-
titätsfeststellung, repressiver erkennungsdienstlicher Behand-
lung, Durchsuchung, Sicherstellung/Beschlagnahme sowie kör-
perlicher und molekulargenetischer Untersuchungsmaßnahmen
zur Strafverfolgung, auch im Verständnis der Grundrechte in ih-
rer Bedeutung als Voraussetzung und Grenze der polizeilichen
Arbeit und die einschlägigen Bestimmungen des StGB, insbe-
sondere im Allgemeinen Teil.
Die Studierenden kennen Grundbegriffe und Grundprinzipien
des materiellen und formellen Strafrechts, die demokratischen
und rechtsstaatlichen Grundlagen der Bundesrepublik Deutsch-
land sowie Funktion, Organisation und Arbeitsweise der Verfas-
sungsorgane.
Hauptinhalte des Moduls
Staatsrecht
Polizei- und Verwaltungsrecht
Strafverfahrensrecht und Allgemeiner Teil Strafrecht
beteiligte
Fächer/Lehrgebiete
Rechtswissenschaften
Anrechnungspunkte
(1 ECTS = 30 Std.)
16 ECTS
Workload in Std.
Gesamtmodul:
480
Kontaktstudium:
310
Selbststudium:
170
Lage im Studiengang
3. und 4. Semester
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminar
Interaktives Lern- und Lehrgespräch

Seite | 51
Modul 6 – Rechtliche Grundlagen
präventiver und repressiver
polizeilicher Tätigkeit
Modulkoordinator:
PD Hartwig Elzermann
Übung
Selbststudium
Art und Weise der Prüfung/
Leistungsnachweise
Klausur und/oder mündliche Prüfung
Lehrkomplex 6.1 – Staatsrecht
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten Staatsrecht
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die demokratischen und rechtsstaatli-
chen Grundlagen der Bundesrepublik Deutschland. Sie kennen
Funktion, Organisation und Arbeitsweise der Verfassungsor-
gane. Die Grundrechte werden in ihrer Bedeutung als Voraus-
setzung und Grenze der polizeilichen Arbeit verstanden.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Staatsorganisationsrecht
- Verfassungsprinzipien
- Verfassungsorgane
Grundrechte
- Allgemeine Grundrechtslehren
> Geschichte
> Begriff
> Funktionen
> Theorien> Grundrechtsberechtigung/Grundrechtsver-
pflichtung
> Grundrechtsverzicht/Grundrechtsverwirkung
> Grundrechtsprüfung:
Schutzbereich/Eingriff/Verfassungsmäßigkeit des Ein-
griffs
- Besondere Grundrechtslehren
> Menschenwürde
> Freiheitsrechte
> Gleichheitsrechte
Workload in Std.
Gesamt: 94
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 34
Lage im Modul
Alle Lehrkomplexe verlaufen parallel.
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Interaktives Lern- und Lehrgespräch
Übung
Selbststudium

Seite | 52
Modul 6 – Rechtliche Grundlagen
präventiver und repressiver
polizeilicher Tätigkeit
Modulkoordinator:
PD Hartwig Elzermann
Lehrkomplex 6.2 – Rechtliche Grundlagen präventiver polizeilicher Tätigkeit
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten Polizei- und Verwaltungsrecht
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden besitzen umfangreiches und aktuelles Fach-
wissen im Rahmen der Gefahrenabwehr im Polizei- und Verwal-
tungsrecht unter strenger Beachtung polizeirechtlicher Normen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Allgemeine Grundsätze des Verwaltungshandelns und des
Verwaltungsverfahrens; Anforderungen an die formelle und
materielle Rechtmäßigkeit polizeilichen Handelns am Bei-
spiel der Generalklausel (§ 3 Abs. 1 SächsPolG)
-
Organisation der öffentlichen Verwaltung
-
Das Verwaltungsverfahren nach dem VwVfG
-
Verwaltungsrechtsschutz
-
Rangfolge der Ermächtigungsgrundlagen im Polizei-
recht
-
Polizeiliche Aufgaben nach dem SächsPolG
-
Sachliche und örtliche Zuständigkeit nach dem Sächs-
PolG
-
Begriffe öffentliche Sicherheit und Ordnung
-
Geschriebene Gefahrenarten im SächsPolG
-
Adressatenregelungen im SächsPolG
-
Ermessen und Verhältnismäßigkeit nach § 3 SächsPolG
-
Die Generalklausel des SächsPolG
Grundsatzprobleme des allgemeinen Polizeirechts
-
Ungeschriebene Gefahrenarten
-
Verursachungstheorien im Rahmen der Handlungs- und
Zustandsverantwortlichkeit
-
Die Rechtsfigur des Zweckveranlassers
-
Der Anscheins- und Gefahrenverdachtsstörer
-
Sächsische Wachpolizei, Sächsische Sicherheitswacht
Standardmaßnahmen des SächsPolG
-
Befragung, Vorladung, Vernehmung (§ 18 SächsPolG)
-
Identitätsfeststellung (§ 19 SächsPolG)
-
Erkennungsdienstliche Maßnahmen (§ 81 b, 2. Alt.
StPO, § 20 SächsPolG)
-
Platzverweis, Aufenthaltsverbot und Wohnungsverwei
sung mit Rückkehrverbot (§ 21 SächsPolG)
-
Gewahrsam (§ 22 SächsPolG)
-
Durchsuchung von Personen und Sachen
(§§ 23, 24SächsPolG)
-
Betreten und Durchsuchen von Wohnungen
(§ 25 SächsPolG)
-
Sicherstellung und Beschlagnahme
(§§ 26, 27 SächsPolG)
Vollstreckung polizeilicher Maßnahmen
-
Grundsätze der Verwaltungsvollstreckung

Seite | 53
Modul 6 – Rechtliche Grundlagen
präventiver und repressiver
polizeilicher Tätigkeit
Modulkoordinator:
PD Hartwig Elzermann
-
Ersatzvornahme in Abgrenzung zur unmittelbaren Aus-
führung
-
Zwangsgeld
-
Unmittelbarer Zwang im verkürzten und gestreckten
Verfahren
Workload in Std.
Gesamt: 154
Kontaktstudium: 90
Selbststudium: 64
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminar
Interaktives Lern- und Lehrgespräch
Selbststudium
Lehrkomplex 6.3 – Rechtliche Grundlagen repressiver polizeilicher Tätigkeit
Beteiligte Lehrkräfte
Rechtswissenschaftler Strafrecht/Strafverfahrensrecht
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden kennen die Grundlagen des Allgemeinen Teils
des StGB sowie des Strafverfahrensrechts, insbesondere den
Gang des Strafverfahrens und die Rolle der Polizei als Strafver-
folgungsbehörde. Die Studierenden können die wesentlichen Er-
mächtigungsgrundlagen für offene repressive Maßnahmen
rechtssicher anwenden. Sie entwickeln Verständnis für aktuelle
Entwicklungen des Strafverfahrensrechts, insbesondere auf dem
Gebiet des Opferschutzes und zum Recht auf ein faires Verfah-
ren gemäß Art. 6 EMRK.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Strafverfahrensrecht
-
Grundbegriffe und Grundprinzipien des Strafverfahrens
-
Beteiligte am Strafprozess, einschließlich Bearbeitung
von Kinder- und Jugendsachen
-
Vernehmung von Zeugen, Verletzten (einschließlich Be-
lange Opferschutz) und Beschuldigten
-
Lehre der Beweisverbote
-
Identitätsfeststellung, repressive erkennungsdienstliche
Behandlung einschließlich Gegenüberstellung und Wahl-
lichtbildvorlage
-
Freiheitsentziehende Maßnahmen
-
Durchsuchung und Sicherstellung/Beschlagnahme
-
Körperliche und molekulargenetische Untersuchungs-
maßnahmen
-
Bearbeitung von Kinder- und Jugendsachen
Materielles Strafrecht
-
Allgemeiner Teil:
Überblick über Ziele und Systematik des StGB
> Deliktsstrukturen und –aufbau, Einteilung der Delikte
des BT

Seite | 54
Modul 6 – Rechtliche Grundlagen
präventiver und repressiver
polizeilicher Tätigkeit
Modulkoordinator:
PD Hartwig Elzermann
> der objektive Tatbestand (beispielhaft an den Grund-
formen der §§ 223, 242, 303 und 263 StGB)
> der subjektive Tatbestand: Vorsatz und Fahrlässig-
keit, Irrtümer (§ 16 StGB)
> Vollendung und Versuch, Rücktritt, straflose und
strafbare Vorbereitung
> Begehen und Unterlassen, insbesondere das unechte
Unterlassungsdelikt
> Täterschaft und Teilnahme (mittelbare Täterschaft,
Anstiftung, Beihilfe)
> Einverständnis und Einwilligung
> Rechtswidrigkeit, insbesondere Rechtfertigungs-
gründe der Notwehr, rechtfertigender Notstand, Je-
dermann-Festnahme
> Überblick über die Schuld, insbesondere Verbotsirr-
tum gemäß § 17 StGB, entschuldigender Notstand
gemäß § 35 StGB, Erlaubnistatbestandsirrtum
-
einzelne ausgewählte Strafvorschriften, welche nicht im
Modul 12 behandelt werden.
-
nebengesetzliche Bestimmungen zum Opferschutz und
zur Bearbeitung von Jugendsachen
Workload in Std.
Gesamt: 232
Kontaktstudium: 160
Selbststudium: 72
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminar
Interaktives Lern- und Lehrgespräch
Übung
Selbststudium

Seite | 55
Modul 7 – Grundsätze und Handlungs-
grundlagen schutzpolizeilicher Arbeit
Modulkoordinator:
PD Leif Woidtke
Gesamtmodulbeschreibung
Kompetenzwirkung/
Bedeutung für den
Studiengang
Die Erfahrungen aus der praktischen Verwendung im Polizeibe-
ruf werden mit den theoretischen Grundlagen der Einsatz- und
Führungslehre reflektiert. Zusammen mit den in Modul 11 vermit-
telten Inhalten werden grundlegende Kenntnisse für eine erfolg-
reiche Situationsbewältigung im täglichen Dienst aufgezeigt.
Lehr- und Lernziele
Die Studierenden verfügen über sozialwissenschaftliche Wis-
sensgrundlagen zur Organisation und Grundkenntnisse der Füh-
rungslehre. Darüber hinaus werden sie mit Grundfragen der Be-
rufsethik im Polizeiberuf vertraut gemacht.
Die Studierenden kennen die Grundsätze und Handlungsgrund-
lagen, um polizeiliche Einsätze taktisch richtig durchzuführen.
Hauptinhalte des Moduls
Sozialwissenschaftliche Analysen von Organisationen und
Führung in Organisationen
Grundsätze der Führungslehre
Berufsethik
Grundsätze der Einsatzlehre
Organisationsgrundlagen
Taktische Maßnahmen der PDV 100
polizeilicher Problemlösungsprozess - PEP
beteiligte
Fächer/Lehrgebiete
Einsatzlehre/Soziologie/Polizeipfarrer
Anrechnungspunkte nach
ECTS (1 ECTS = 30 Std.)
6 ECTS
Workload in Std.
Gesamtmodul:
180
Kontaktstudium:
120
Selbststudium:
60
Lage im Studiengang
Beginn: 3. Semester
Ende: 4. Semester
Lehr- und Studienformen
Präsenzstudium:
Vorlesungen
Übungen
interaktive Lern- und Lehrgespräche
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit und Übungen
Übungsaufgaben
Art und Weise der Prüfung/
Leistungsnachweise
Die Modulprüfung erfolgt in Form einer Klausur oder als mündli-
che Prüfung.

Seite | 56
Modul 7 – Grundsätze und Handlungs-
grundlagen schutzpolizeilicher Arbeit
Modulkoordinator:
PD Leif Woidtke
Lehrkomplex 7.1 – Sozialwissenschaftliche Analysen von Organisationen und Füh-
rung in Organisationen
beteiligte Lehrkräfte
Dozenten Soziologie
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden verfügen über sozialwissenschaftliche Wis-
sensgrundlagen zur Organisation und Führungslehre. Sie kennen
die wechselseitigen Beziehungen zwischen Organisation und
Umwelt und sind zur Organisationsanalyse befähigt.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundlagen der Organisation und Führung
Begriffe: Organisation und Institution
Organisationsanalyse und Führungsaufgaben
Beziehungen Organisation - Umwelt
Workload in Std.
Gesamt: 12
Kontaktstudium: 10
Selbststudium: 2
Lehr- und Studienformen
Präsenzstudium:
Vorlesung
Lehrkomplex 7.2 – Grundsätze der Einsatzlehre
beteiligte Lehrkräfte
Dozenten Einsatzlehre
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die wesentlichen Vorschriften der
sächsischen Polizei und verknüpfen diese mit Einsatzanlässen.
Sie beherrschen die allgemeinen Einsatzgrundsätze und besit-
zen einen Überblick über Führungs- und Einsatzmittel.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundlagen und Grundsätze der Einsatzlehre
-
Inhalte und Ziele der Einsatzlehre
-
die PDV 100 u. weitere Vorschriften
-
Allgemeine Einsatzgrundsätze
-
Führungs- und Einsatzmittel zur Bewältigung besonderer
polizeilicher Lagen
Workload in Std.
Gesamt: 14
Kontaktstudium: 10
Selbststudium: 4
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
interaktives Lern- und Lehrgespräch
Lehrkomplex 7.3 – Organisationsgrundlagen
beteiligte Dozenten
Dozenten Einsatzlehre und Gastreferenten

Seite | 57
Modul 7 – Grundsätze und Handlungs-
grundlagen schutzpolizeilicher Arbeit
Modulkoordinator:
PD Leif Woidtke
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden kennen die Aufbauorganisation der sächsi-
schen Polizei, der Polizeibehörden und weiterer Behörden und
Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Sie sind mit den
grundsätzlichen Aufgaben und Verantwortlichkeiten einer Polizei-
direktion und eines Polizeireviers vertraut.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Die Aufbauorganisation der sächsischen Polizei
(Vertiefung der vorhandenen Erkenntnisse)
- Sächsisches Staatsministerium des Innern, Abteilung 3
- Polizeidirektionen
- Landeskriminalamt
- Polizeiverwaltungsamt
- Präsidium der Bereitschaftspolizei
Ablauforganisation in Polizeidirektionen
- Aufgaben und Zuständigkeiten
- Inspektionen
- Führungsstab
Ablauforganisation in Polizeirevieren
- Dienstorganisation
- Aufgaben und Zuständigkeiten
- Führungs- und Einsatzmittel auf Revierebene
Die Polizeibehörden
- Aufbau, Aufgaben und Zuständigkeiten
Die Bundespolizei
- Aufbau, Aufgaben und Zuständigkeiten
Ausgewählte Behörden und Organisationen mit Sicherheits-
aufgaben (BOS)
- Aufbau, Aufgaben und Zuständigkeiten
Workload in Std.
Gesamt: 20
Kontaktstudium: 18
Selbststudium: 2
Besonderheiten
Zu den Themen Polizeibehörden, Bundespolizei, Ausgewählte
Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS)
treten jeweils Gastreferenten auf.
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Vorlesung im Audimax bei Gastreferenten
interaktives Lern- und Lehrgespräch
Lehrkomplex 7.4 – Taktische Maßnahmen der PDV 100 – VS-NfD
beteiligte Dozenten
Dozenten Einsatzlehre
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden beherrschen die taktischen Maßnahmen der
PDV 100 – VS-NfD

Seite | 58
Modul 7 – Grundsätze und Handlungs-
grundlagen schutzpolizeilicher Arbeit
Modulkoordinator:
PD Leif Woidtke
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Ausgewählte taktische Maßnahmen gem. Ziffer 3 der
PDV 100:
-
Absperrung
-
Aufklärung
-
Beweissicherung
-
Dokumentation
-
Durchsuchung
-
Gefangenensammelstelle
-
Kontrollen
-
Vor- und Nachaufsicht
-
Öffentlichkeitsarbeit
-
Personen- und Objektschutz
-
Raumschutz
-
Räumung
-
Taktische Kommunikation
Workload in Std.
Gesamt: 52
Kontaktstudium: 26
Selbststudium: 26
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
interaktives Lern- und Lehrgespräch
Selbststudium:
individuelle Erarbeitung der nicht im Präsenzstudium be-
handelten taktischen Maßnahmen
Lehrkomplex 7.5 – Der polizeiliche Problemlösungsprozess - Planungs- und Ent-
scheidungsprozess (PEP)
beteiligte Dozenten
Dozenten Einsatzlehre
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden erkennen die Systematik, Wirkung und Bedeu-
tung dieses Problemlösungsverfahrens für die Bewältigung poli-
zeilicher Lagen und beherrschen die Anwendung der Bestand-
teile des PEP. Sie sind über Einsatzkonzeptionen informiert und
kennen Inhalte und Formen der Einsatznachbereitung.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Einführung in die Problemlösung
Systematik und Bestandteile des PEP
-
Informationserhebung/Lagebild
-
Beurteilung der Lage (BdL)
-
Entschluss/Entschlussvarianten
-
Durchführungsplanung
-
Befehl
Inhalt und Struktur von Einsatzkonzeptionen
-
Arten
-
Kernelemente
-
Beispiele

Seite | 59
Modul 7 – Grundsätze und Handlungs-
grundlagen schutzpolizeilicher Arbeit
Modulkoordinator:
PD Leif Woidtke
Einsatznachbereitung als systematisches Überprüfen und
Auswerten eines Einsatzes
-
Ziele
-
Formen
-
Umgang mit den Ergebnissen
Workload in Std.
Gesamt: 44
Kontaktstudium: 30
Selbststudium: 14
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
interaktives Lern- und Lehrgespräch
Gruppenarbeit
Präsentation
Selbststudium:
Übungen
Präsentation
Lehrkomplex 7.6 – Grundlagen der Führungslehre
beteiligte Dozenten
Dozenten Fachbereich I – Fachgruppe Führung und Einsatz
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die Grundlagen polizeilicher Führung,
den polizeilichen Führungsprozess und verfügen über grundle-
gendes Wissen zu Führungsstilen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Führungsbegriff
Polizeilicher Führungsprozess
Führungsstile
KFS (Kooperatives Führungssystem)
Autorität
Workload in Std.
Gesamt: 30
Kontaktstudium: 20
Selbststudium: 10
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
interaktives Lern- und Lehrgespräch
Selbststudium
Lehrkomplex 7.7 – Berufsethik
beteiligte Dozenten
Lehrbeauftragter (Polizeipfarrer, Seelsorger)
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden setzen sich mit ethischen Grundfragen des
Polizeiberufs auseinander.

Seite | 60
Modul 7 – Grundsätze und Handlungs-
grundlagen schutzpolizeilicher Arbeit
Modulkoordinator:
PD Leif Woidtke
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Ethische Grundfragen des Polizeiberufs
Workload in Std.
Gesamt: 8
Kontaktstudium: 6
Selbststudium: 2
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
interaktives Lern- und Lehrgespräch
Selbststudium

Seite | 61
Modul 8 - Allgemeine Kriminalistik und
Grundlagen der Kriminologie
Modulkoordinator/in:
KD Torsten Madlung
Gesamtmodulbeschreibung
Kompetenzwirkung/
Bedeutung für den
Studiengang
Die Auseinandersetzung mit kriminalistisch relevanten Sachver-
halten ist eine Kernaufgabe kriminalpolizeilichen Handelns. Die
Studierenden haben im Regelfall keine oder nur wenige Kennt-
nisse über Ursachen und Erscheinungsformen und die zielfüh-
rende Bearbeitung kriminalistisch relevanter Sachverhalte. Das
Modul soll den Studierenden ausgewählte Grundlagen der
kriminalpolizeilichen Arbeit und deren Methoden und Theorien
aus unterschiedlichen Perspektiven aufzeigen.
Lehr- und Lernziele
Die Studierenden kennen die Grundlagen der Allgemeinen Kri-
minalistik und deren Grundbegriffe, d. h. die Einordnung der Kri-
minalistik in das System der Wissenschaften, die Organisation
der Verbrechensbekämpfung in Bund und Ländern und darüber
hinaus die Grundlagen der Verdachtslehre, der Anzeigenerstat-
tung, des Aufbaus von Ermittlungsakten und des Ersten Angriffs.
Sie besitzen Fachwissen im Bereich der Allgemeinen Theorie
und Methodologie (ATM) und der kriminalistischen Ermittlungs-
methoden. Sie kennen die Grundlagen der Vorbereitung, Durch-
führung und Nachbereitung von polizeilichen Vernehmungen
und sie sind in der Lage, ihre Untersuchungen zielgerichtet zu
planen und beweissicher abzuschließen.
Die Studierenden kennen die Organisationsstrukturen mit krimi-
naltechnischem Bezug und die Standards der Kriminaltechnik.
Darüber hinaus können sie die Grundlagen des Erkennungs-
dienstes in der Informationstechnologie anwenden.
Die Studierenden kennen die Grundbegriffe der Kriminologie,
die Grundlagen der Entstehung, der Ursachen und der Erschei-
nungsformen von Kriminalität sowie die Grundlagen der krimino-
logischen Forschung. Darüber hinaus erlangen sie Grundkennt-
nisse der polizeilichen Kriminalprävention.
Die Studierenden kennen die aussage- und vernehmungspsy-
chologischen Grundlagen und können die psychologischen,
rechtlichen und kriminalistischen Erkenntnisse des Studiums der
Vernehmungslehre in einem praktischen Training zusammen-
führen und umsetzen.
Die Studierenden können das IT-Verfahren IVO anwenden. Sie
beherrschen die Grundlagen der Vorgangsbearbeitung, der Per-
sonen- und Sachfahndung und darüber hinaus in der Kompo-
nente Auskunft in IVO/PASS die Suche nach vorhandenen Infor-
mationen.
Hauptinhalte des Moduls
Allgemeine Kriminalistik
Kriminaltechnik
Grundlagen der Kriminologie
Grundlagen der polizeilichen Prävention
Vernehmungspsychologie
Vernehmungstraining

Seite | 62
Modul 8 - Allgemeine Kriminalistik und
Grundlagen der Kriminologie
Modulkoordinator/in:
KD Torsten Madlung
Polizeiliche Informationssysteme
beteiligte Fächer/Lehrge-
biete
Kriminalistik [Kriminaltaktik, Kriminaltechnik], Kriminologie, Psy-
chologie, Soziologie, Informatik
Anrechnungspunkte nach
ECTS [1 ECTS = 30 Std.]
9 Credits
Workload in Std.
Gesamtmodul:
270
Kontaktstudium:
224
Selbststudium:
46
Lage im Studiengang
Beginn:
3. Semester
Ende:
4. Semester
Lehr- und Studienformen
Vorlesung, Kontaktstudium, angeleitetes Studium, freies Stu-
dium, Übungen, Gruppen- und Einzelarbeit, Frontalunterricht,
Vorträge, Präsentationen von Studienergebnissen, Praxisvor-
träge, Trainings [in Halbkursen]
Art und Weise der Prüfung/
Leistungsnachweise
Das Modul 8 schließt mit einer Klausur aus mindestens zwei fä-
cherübergreifenden Bestandteilen (Allgemeine Kriminalistik
und/oder Grundlagen der Kriminologie und/oder Vernehmungs-
psychologie) oder einer lehrkomplexübergreifenden mündlichen
Prüfung ab.
Der Lehrkomplex 8.6. „Polizeiliche Informationssysteme“ kann
optional an der Modulklausur teilnehmen.
Voraussetzung für die Teilnahme an der Modulprüfung ist grund-
sätzlich die erfolgreiche Teilnahme an den Trainings der Lehr-
komplexe 8.2. „Kriminaltechnik“ und 8.5. „Vernehmungstraining“
bzw. im Ausnahmefall die Erbringung einer jeweils vergleichba-
ren Leistung.
Lehrkomplex 8.1 – Allgemeine Kriminalistik
Beteiligte Lehrkräfte
Kriminalistik
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die Grundlagen der Allgemeinen Kri-
minalistik und deren Grundbegriffe, d. h. die Einordnung der Kri-
minalistik in das System der Wissenschaften, die Organisation
der Verbrechensbekämpfung in Bund und Ländern und darüber
hinaus die Grundlagen der Verdachtslehre, der Anzeigenerstat-
tung, des Aufbaus von Ermittlungsakten und des Ersten Angriffs.
Sie besitzen Fachwissen im Bereich der Allgemeinen Theorie
und Methodologie [ATM] und der kriminalistischen Ermittlungs-
methoden. Sie kennen die Grundlagen der Vorbereitung, Durch-
führung und Nachbereitung von polizeilichen Vernehmungen
und sie sind in der Lage, ihre Untersuchung zielgerichtet zu pla-
nen und beweissicher abzuschließen.

Seite | 63
Modul 8 - Allgemeine Kriminalistik und
Grundlagen der Kriminologie
Modulkoordinator/in:
KD Torsten Madlung
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Kriminalistik im System der Wissenschaften
Organisation der Verbrechensbekämpfung
Grundlagen der Verdachtslehre
Grundlagen des kriminalistischen Denkens
Grundlagen der Beweislehre
Anzeige
Erster Angriff
Aufbau von Ermittlungsakten
Grundlagen des kriminalpolizeilichen Meldewesens; Polizei-
licher Informations- und Analyseverbund (PIAV)
Allgemeine Theorie und Methodologie (Identifizierungstheo-
rie, Kriminalistische Fallanalyse, Kriminalistische Versions-
bildung, Kriminalistische Untersuchungsplanung, Planungs-
hilfsmittel)
Personalbeweis (Grundlagen der Vernehmungslehre,
Ablauf einer Vernehmung, Vernehmungsplanung, Verneh-
mungsmethoden, Verbotene Vernehmungsmethoden,
Absicherung von Aussagen gegen Widerruf, Alibi,
Tatrekonstruktion, Gegenüberstellung)
Kriminalpolizeiliche Ermittlungsmethoden in speziellen
Organisationsformen (SOKO, Ermittlungsgruppen)
Workload in Std.
Gesamt: 105
Kontaktstudium: 82
Selbststudium: 23
Lage im Modul
Beginn:
3. Semester
Ende:
4. Semester
Lehr- und Studienformen
Vorlesung, Kontaktstudium, angeleitetes Studium, freies Stu-
dium, Übungen, Gruppen- und Einzelarbeit, Frontalunterricht,
Vorträge, Präsentationen von Studienergebnissen, Praxisvor-
träge
Lehrkomplex 8.2 – Kriminaltechnik
Beteiligte Lehrkräfte
Kriminaltechnik
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die Organisationsstrukturen mit krimi-
naltechnischem Bezug und die Standards der Kriminaltechnik.
Darüber hinaus können sie die Grundlagen des Erkennungs-
dienstes in der Informationstechnologie anwenden.
Sie erwerben weiterhin ein Verständnis über die kriminaltechni-
schen Maßnahmen im Rahmen des Ersten Angriffs, beherr-
schen die Grundlagen der Dokumentation dieser Maßnahmen
und die selbstständige Bearbeitung einfacher kriminaltechni-
scher Sachverhalte (z. B. Kellereinbruch oder Materialsicherung
bei Durchsuchungen).
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Organisationsstrukturen mit kriminaltechnischem Bezug
Standards der Kriminaltechnik
Erkennungsdienst in der Informationstechnologie (EDIT)
Training am EDIT-Arbeitsplatz; Training ED-klassisch

Seite | 64
Modul 8 - Allgemeine Kriminalistik und
Grundlagen der Kriminologie
Modulkoordinator/in:
KD Torsten Madlung
Spuren- und Vergleichsmaterial sowie Tatort- und
Dokumentationstraining (KT-Training 1)
Workload in LVS
Gesamt: 51
Kontaktstudium: 42
Selbststudium: 9
Lage im Modul
Beginn:
3. Semester
Ende:
4. Semester
Lehr- und Studienformen
Vorlesung, Kontaktstudium, angeleitetes Studium, freies Stu-
dium, Übungen, Gruppen- und Einzelarbeit, Frontalunterricht,
Vorträge, Präsentationen von Studienergebnissen, Praxisvor-
träge, Trainings (in Halbkursen)
Lehrkomplex 8.3 – Grundlagen der Kriminologie
Beteiligte Lehrkräfte
Kriminologie, Soziologie
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden kennen die Grundbegriffe der Kriminologie,
die Grundlagen der Entstehung, der Ursachen und der Erschei-
nungsformen von Kriminalität sowie die Grundlagen der krimino-
logischen Forschung. Darüber hinaus erlangen sie Grundkennt-
nisse der kriminalpolizeilichen Prävention.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Geschichte der Kriminologie
Grundbegriffe der Kriminologie [u. a. Kriminalitätsbegriff]
Kriminalätiologie [Ursachen von Kriminalität, Kriminalitäts-
theorien]
Messung und Bewertung von Kriminalität [u. a. Kriminalität
als Massenerscheinung]
Kriminalitätsumfang und seine Erfassung [Kriminalstatisti-
ken PKS, Dunkelfeldforschung]
Kriminalität und Raum [Kriminalgeographie]
Kriminalphänomenologie [Erscheinungsformen der Krimina-
lität, u. a. Kriminalität nach Alter, Geschlecht und Nationali-
tät]
Viktimologie [Opferverhalten, Interaktion zwischen Täter
und Opfer, Opfer und Tatsituation]
Instanzen der Sozialkontrolle sowie der Strafverfolgung [u.
a. Poenologie, Institutionsforschung]
Grundlagen der Kriminologischen Forschung
Repression und Prävention sowie ihre Messung
polizeiliche Kriminalprävention
Workload in LVS
Gesamt: 50
Kontaktstudium: 42
Selbststudium: 8
Lage im Modul
Beginn:
3. Semester
Ende:
4. Semester
Lehr- und Studienformen
Vorlesung, Kontaktstudium, angeleitetes Studium, freies Stu-
dium, Übungen, Gruppen- und Einzelarbeit, Frontalunterricht,

Seite | 65
Modul 8 - Allgemeine Kriminalistik und
Grundlagen der Kriminologie
Modulkoordinator/in:
KD Torsten Madlung
Vorträge, Präsentationen von Studienergebnissen, Praxisvor-
träge
Lehrkomplex 8.4 – Vernehmungspsychologie
Beteiligte Lehrkräfte
Psychologie
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden können die kommunikationspsychologischen
Besonderheiten einer Zeugenvernehmung erklären und anwen-
den.
Sie kennen die Bedeutung des freien Berichtes in der Zeugen-
vernehmung sowie den idealtypischen Verlauf dieser.
Sie können die Vernehmungsprinzipien psychologisch begrün-
den und anwenden.
Sie kennen das Konzept der Glaubhaftigkeitsbeurteilung und
können diese Erkenntnisse zur Unterscheidung wahrer und er-
fundener Aussagen beachten.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Vernehmungsprinzipien
Frageformen und deren Bedeutung in der Vernehmung
Formen der Suggestion
Entstehung einer Zeugenaussage aus psychologischer
Sicht
Realkennzeichen einer Aussage
Kognitives Interview als besondere Vernehmungsmethode
Besonderheiten bei Vernehmungen sensibler Zeugen
Workload in LVS
Gesamt: 26
Kontaktstudium: 20
Selbststudium: 6
Lage im Modul
Beginn:
3. Semester
Ende:
4. Semester
Lehr- und Studienformen
Vorlesung, Kontaktstudium, angeleitetes Studium, freies Stu-
dium, Übungen, Gruppen- und Einzelarbeit, Frontalunterricht,
Vorträge, Präsentationen von Studienergebnissen, Praxisvor-
träge
Lehrkomplex 8.5 – Vernehmungstraining
Beteiligte Lehrkräfte
Kriminalistik, Psychologie, Rechtswissenschaften, Schauspieler
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden kennen die aussage- und vernehmungspsy-
chologischen Grundlagen und können die psychologischen,
rechtlichen und kriminalistischen Erkenntnisse des Studiums der
Vernehmungslehre in einem praktischen Training zusammen-
führen und umsetzen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Zusammenführen der psychologischen, rechtlichen und kri-
minalistischen Erkenntnisse des Studiums der
Vernehmungslehre in einem praktischen Training

Seite | 66
Modul 8 - Allgemeine Kriminalistik und
Grundlagen der Kriminologie
Modulkoordinator/in:
KD Torsten Madlung
Selbständige Durchführung einer Vernehmung
Workload in LVS
Gesamt: 18
Kontaktstudium: 18
Selbststudium: 0
Lage im Modul
Beginn:
4. Semester
Ende:
4. Semester
Lehr- und Studienformen
Übungen, Gruppen- und Einzelarbeit, Trainings (in Halbkursen)
Besonderheit
Das Training beinhaltet insgesamt 22 LVS, wobei 18 LVS dem
Modul 8 und 4 LVS aus dem Modul 6 zugeordnet werden
Lehrkomplex 8.6 – Polizeiliche Informationssysteme
Beteiligte Lehrkräfte
Informatik
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden können das IT-Verfahren IVO anwenden. Sie
beherrschen die Grundlagen der Vorgangsbearbeitung, der Per-
sonen- und Sachfahndung und darüber hinaus in der Kompo-
nente Auskunft in IVO/PASS die Suche nach vorhandenen Infor-
mationen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
das IT- Verfahren IVO/PASS
Datenmodell in IVO/PASS
Qualitätssicherung
Vertiefung der Sachbearbeitung (ZV, BV, SNVB 400 in Ver-
zahnung mit den Fachinhalten)
Sachfahndung und Personenfahndung
IVO-Auskunft
Workload in LVS
Gesamt: 20
Kontaktstudium: 20
Selbststudium: 0
Lage im Modul
Beginn:
3. Semester
Ende:
4. Semester
Lehr- und Studienformen
Vorlesung, Kontaktstudium überwiegend in Halbkursen, angelei-
tetes Studium, freies Studium, Übungen, Gruppen- und Einzelar-
beit, Frontalunterricht, Vorträge, Präsentationen von Studiener-
gebnissen, Praxisvorträge

Seite | 67
Modul 9 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen zur Gewährleistung der Ver-
kehrssicherheit
Modulkoordinator/in:
Prof. Dr. jur. Dieter Müller
Gesamtmodulbeschreibung
Kompetenzwirkung/
Bedeutung für den Studi-
engang
Verkehrsüberwachung, Verkehrsunfallaufnahme und die Sach-
bearbeitung von Verkehrsfällen bilden als polizeiliche Verkehrs-
sicherheitsarbeit eine wichtige Kernkompetenz des Polizeibe-
rufs. Die verkehrspolizeilichen Lehrinhalte bilden neben den kri-
minalpolizeilichen und einsatzbezogenen Lehrinhalten die dritte
Säule des polizeispezifischen Studiums.
Lehr- und Lernziele
Die Studierenden sind über die gesellschaftliche und polizeiliche
Bedeutung der Verkehrssicherheitsarbeit informiert und kennen
die Möglichkeiten der Polizei im Rahmen konzertierter Verkehrs-
sicherheitsaktionen zur Unfall- und Kriminalitätsbekämpfung
(Enforcement, Education, Engineering, Öffentlichkeitsarbeit). Sie
sind dazu in der Lage, eigenständig Verkehrslagebilder anzufer-
tigen sowie komplexe Verkehrskontrollen zu planen und durch-
zuführen. Des Weiteren beherrschen sie die Auslegung und An-
wendung der grundlegenden verkehrsrechtlichen Rechtsnor-
men. Sie besitzen darüber hinaus das methodische Wissen, sich
auch die zahlreichen Spezial- und Randgebiete des Verkehrs-
rechts eigenständig erschließen zu können sowie sich die häufi-
gen Novellierungen des Verkehrsrechts flexibel aneignen zu
können.
Sie besitzen Wissen über Zielgruppen und Maßnahmen der
polizeilichen Verkehrsprävention sowie externer Akteure.
Hauptinhalte des Moduls
Grundlagen der Verkehrsüberwachung
Zulassung von Personen
Personenbeförderung
Verkehrsregelung
Verkehrsstraftaten, Verkehrskriminologie,
(Verkehrsprävention)
Materielles und formelles Verkehrsrecht (u. a. StVO, FeV,
StVZO, FZV, OWiG, StVG, BKatV, BTKat, StGB, StPO)
Grundsätze der Verkehrsunfallaufnahme
Kontrollstellen im Straßenverkehr
Baustellenkontrollen
beteiligte Fächer/Lehrge-
biete
Verkehrsrecht, Verkehrslehre, Führung und Einsatz, Kriminalis-
tik/Kriminologie, Verkehrspsychologie, Verkehrssoziologie
Anrechnungspunkte nach
ECTS (1 ECTS = 30 Std.)
9 Credits
Workload in LVS
Gesamtmodul:
270
Kontaktstudium:
184
Selbststudium:
86
Lage im Studiengang
Beginn:
4. Semester
Ende:
5. Semester

Seite | 68
Modul 9 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen zur Gewährleistung der Ver-
kehrssicherheit
Modulkoordinator/in:
Prof. Dr. jur. Dieter Müller
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Seminare
Übungen
praktische Ausbildung
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit und Übungen
Lektüreaufträge
Art und Weise der Prüfung/
Leistungsnachweise
Aus dem gesamten Lernstoff wird eine Klausur mit einem zeitli-
chen Ansatz von 240 Minuten absolviert.
Lehrkomplex 9.1 – Grundlagen der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit
Beteiligte Lehrkräfte
Fachgruppen Verkehr (FB I und FBZ),
Gastdozenten des PVD
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden sind über die Bedeutung der Verkehrssicher-
heitsarbeit informiert und kennen Möglichkeiten der Polizei im
Rahmen konzertierter Verkehrssicherheitsaktionen zur Unfall-
und Kriminalitätsbekämpfung (Enforcement, Education, Engine-
ering, Öffentlichkeitsarbeit). Sie sind dazu in der Lage, zur Erfül-
lung der Aufgabe der Verkehrsüberwachung komplexe Ver-
kehrskontrollen zu planen und durchzuführen. Sie sind dazu in
der Lage, einfach gelagerte Verkehrsunfälle aufzunehmen und
zu bearbeiten. Des Weiteren beherrschen sie die Auslegung und
polizeipraktische Anwendung wesentlicher verkehrsrechtlicher
Rechtsnormen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplex
Enforcement I
–Verkehrsüberwachung
-
Grundaussagen zur Verkehrspolitik
-
Umfang der Kontrolle der Verkehrsteilnehmer (Eignung,
Erlaubnisse, Bescheinigungen, momentane Verfassung
und Verkehrsverhalten)
-
Kontrolle des Verkehrsmittels (Zulassung, technischer
Zustand, Ausrüstung und Ladung)
-
Kontrolle des Verkehrsraumes (Öffentlichkeit, Zustand,
Zubehör)
Enforcement II
– Zulassung von Personen
-
Grundfragen der Verkehrsteilnahme nach StVG und FeV
-
Umfang der Fahrerlaubnisklassen
-
Ausländische Erlaubnisse (insb. Führerscheintourismus)
-
Fahren ohne Fahrerlaubnis gem. § 21 StVG
Verkehrsregelung
-
Rechtsnatur von Verkehrszeichen und deren Aufstell-
grundsätze

Seite | 69
Modul 9 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen zur Gewährleistung der Ver-
kehrssicherheit
Modulkoordinator/in:
Prof. Dr. jur. Dieter Müller
-
Zuständigkeiten und Behörden
-
Ermächtigungen des Polizeivollzugsdienstes
Vertiefung der Verkehrsunfallaufnahme
-
Unfallkategorien, Unfalltypen
-
Sofortmaßnahmen an der Unfallstelle
Grundsätze der Verkehrssicherheitsarbeit (inklusive
Verkehrsprävention)
Workload in Std.
Gesamt: 93
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 33
Lage im Modul
Parallel zu anderen Lehrkomplexen
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Seminare
Übungen
praktische Ausbildung
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit und Übungen
Lektüreaufträge
Lehrkomplex 9.2 – Grundlagen des Verkehrsrechts
Beteiligte Lehrkräfte
Fachgruppen Verkehr (FB I und FBZ), Psychologie
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die Entstehungsbedingungen und Ver-
haltensmuster für normwidriges Verhalten im Straßenverkehr.
Sie beherrschen die Verhaltensregeln der StVO und deren
rechtliche Bewertung nach dem bundeseinheitlichen Bußgeld-
und Tatbestandskatalog. Die Studierenden kennen die wesent-
lichsten Bau- und Betriebsvorschriften für Fahrzeuge. Sie sind
dazu in der Lage, die wichtigsten technischen Veränderungen
erkennen und rechtlich bewerten zu können. Sie kennen die
Grundsätze der Zulassung von Fahrzeugen und polizeiliche
Berührungspunkte zu diesem Verwaltungsverfahren.
Die Studierenden beherrschen die verschiedenen rechtlichen In-
terpretationen des Begriffs des Verkehrsunfalls sowie erste poli-
zeipraktische Maßnahmen an der Unfallstelle.
Sie kennen die rechtlichen Anordnungskompetenzen, beherr-
schen den Aufbau und Betrieb einer Kontrollstelle sowie die
hierzu notwendigen Eigensicherungsmaßnahmen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Verkehrskriminologie/Verkehrspsychologie
-
Entstehungsbedingungen und Verhaltensmuster für fal-
sches Verhalten im Straßenverkehr, Zusammenhang von
Verkehrsdelinquenz und kriminell delinquentem Verhalten

Seite | 70
Modul 9 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen zur Gewährleistung der Ver-
kehrssicherheit
Modulkoordinator/in:
Prof. Dr. jur. Dieter Müller
Grundlegende Verkehrsrechtsnormen
-
Verhaltensregeln der StVO
-
Anwendung BKatV, BTKat, OWiG
Zulassungs-, Bau- und Betriebsvorschriften von Fahr-
zeugen
-
Zulassungsvorschriften
-
Bau- und Betriebsvorschriften von Fahrzeugen
-
technische Veränderungen an Fahrzeugen
Verkehrsrecht im StVG
-
Fahreignungsrecht/Punktsystem
-
§§ 24a, 24c StVG
-
Grundlagen des Haftungsrechts
Kontrollstellen im Straßenverkehr
-
Aufbau und Betrieb einer Kontrollstelle
-
Anordnungskompetenzen
-
Maßnahmen der Eigensicherung
Workload in Std.
Gesamt: 93
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 33
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Seminare
Übungen
praktische Ausbildung
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit und Übungen
Lektüreaufträge
Lehrkomplex 9.3 – Spezialgebiete und besondere Problemfelder der polizeilichen
Verkehrssicherheitsarbeit
Beteiligte Lehrkräfte
Fachgruppen Verkehr (FB I und FBZ), Gastdozenten des PVD
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Studierende kennen spezielle Problemfelder der Verkehrssicher-
heit und setzen diese Kenntnisse in die praktische Polizeiarbeit
um. Sie besitzen umfangreiches und aktuelles Fachwissen zur
Verkehrsunfallaufnahme, zur Verkehrsüberwachung und weite-
ren Verkehrsmaßnahmen in ihrer Komplexität, auch im Zusam-
menwirken mit Spezialisten. Sie sind dazu in der Lage, die prak-
tischen Fähigkeiten im späteren Aufgabenbereich anzuwenden
und die dort gestellten Aufgaben zu erfüllen; insbesondere bei

Seite | 71
Modul 9 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen zur Gewährleistung der Ver-
kehrssicherheit
Modulkoordinator/in:
Prof. Dr. jur. Dieter Müller
der Organisation des Zusammenwirkens und der Zusammenar-
beit der Kräfte am Tatort/ Ereignisort/ Unfallort zur Erfüllung der
gestellten taktischen Ziele und taktischen Maßnahmen im tägli-
chen Dienst und bei Maßnahmen aus besonderen Anlässen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Enforcement IV –
Hauptunfallursachen
-
Geschwindigkeit
-
Sicherheitsabstand
-
Vorfahrt
-
Einfahren und Anfahren
-
Überholen
-
Alkohol und Drogen
Enforcement V –
Lkw- und Schwerlastverkehr
-
Lkw-Kontrolle
-
Großraum- und Schwertransporte
-
Ladungssicherheit
-
Bau- und Betriebsvorschriften
Einführung in die spezielle Verkehrsunfallaufnahme
-
VKU mit Personenschäden
-
Manipulierte Unfälle
-
VKU mit Dienst-Kfz
-
Aufnahme von Massenunfällen
-
Grundwissen über Gefahrgutunfälle
Engineering
-
Örtliche Unfalluntersuchung
-
EUSKa
-
Verkehrsraumgestaltung und Mitwirkung der Polizei
Workload in Std.
Gesamt: 40
Kontaktstudium: 30
Selbststudium: 10
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Seminare
Übungen
praktische Ausbildung
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit und Übungen
Lektüreaufträge
Lehrkomplex 9.4 – Spezialgebiete des Verkehrsrechts
Beteiligte Lehrkräfte
Fachgruppe Verkehr FB I, Gastdozenten Verkehrspsychologie,
Verkehrsmedizin

Seite | 72
Modul 9 – Rechts- und Handlungs-
grundlagen zur Gewährleistung der Ver-
kehrssicherheit
Modulkoordinator/in:
Prof. Dr. jur. Dieter Müller
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Studierende kennen die Rolle der Polizei im Bereich der Ver-
kehrsprävention. Sie kennen die Möglichkeiten der Verdachtsge-
winnung und der Vertiefung der Qualität polizeilicher Sachbear-
beitung bei Verkehrsstraftaten. Sie besitzen Überblickswissen
über die Spezialmaterien des Verkehrsrechts und sind dazu in
der Lage, die unterschiedlichen Arbeitsansätze in Theorie und
Praxis miteinander zu verbinden.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Verkehrsstrafrecht
-
§ 142 StGB (unerlaubtes Entfernen vom Unfallort)
-
§§ 222, 229 StGB (Fahrlässigkeitsdelikte)
-
§ 240 StGB (Nötigung im Straßenverkehr)
-
§ 315b StGB (gefährlicher Eingriff in den Straßenver-
kehr, inkl. Qualifizierung gem. § 315 StGB)
-
§ 315c StGB (Gefährdung des Straßenverkehrs)
-
§ 316 StGB (Trunkenheit im Verkehr)
-
§ 323c StGB (Vollrausch)
-
§ 22 StVG (Kennzeichenmissbrauch, insb. in Abgren-
zung zur Urkundenfälschung)
-
§ 1 KraftStG i.V.m. §§ 370, 377 AO
-
§§ 1, 6 PflVG
Spezielles Verkehrsrecht
-
Gesetzliche Meldepflichten
-
Drogen im Straßenverkehr
-
Eignungsmängel erkennen und bearbeiten
Integrativer Ansatz in Theorie und Praxis
Eingriffsnormen des Verkehrsrechts
-
StPO, OWiG, SächsPolG
Workload in Std.
Gesamt: 44
Kontaktstudium: 34
Selbststudium: 10
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Seminare
Übungen
praktische Ausbildung
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit und Übungen
Lektüreaufträge

Seite | 73
Modul 10 - Internationale
Zusammenarbeit
Modulkoordinator:
Prof. Dr. Tom Thieme
Gesamtmodulbeschreibung
Kompetenzwirkung/
Bedeutung für den Studi-
engang
Das Modul dient der Weiterentwicklung der polizeirelevanten
Englischkenntnisse, der interkulturellen Handlungsfähigkeiten
sowie der Vermittlung bzw. Vertiefung der Kenntnisse internatio-
naler politischer, sozialer und rechtlicher Rahmenbedingungen
der Polizeiarbeit.
Lehr- und Lernziele
Fremdsprachenkompetenz (Englisch), interkulturelle Kompe-
tenz, Wissens-, Sozial- und Handlungskompetenzen
Hauptinhalte des Moduls
Englisch
Interkulturelle Kompetenz
Internationale soziale Rahmenbedingungen der
Polizeiarbeit
Internationale Politik- und Konfliktfelder
Internationales Recht
beteiligte Fächer/Lehrge-
biete
Englisch, Interkulturelle Kompetenz, Soziologie, Politikwissen-
schaft, Rechtswissenschaft
Anrechnungspunkte nach
ECTS (1 ECTS = 30 Std.)
11 ECTS
Workload in Std.
Gesamtmodul:
330 LVS
Kontaktstudium:
234 LVS
Selbststudium:
96 LVS
Lage im Studiengang
Beginn:
3. Semester Zweites und drittes Studienjahr
Ende:
6. Semester
Englisch studienbegleitend zweites und drittes Studienjahr
Allgemeine Lehr- und Stu-
dienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen (seminaristischer Unterricht)
Übungen (mit Einzel- und Gruppenarbeit)
Seminare (einschließlich Präsentationen)
Selbststudium:
Einzel- und Gruppenarbeit
Textarbeit
Erarbeitung von Präsentationen oder Thesenpapieren
Kontrollfragen
Art und Weise der Prüfung/
Leistungsnachweise
Die Modulprüfung besteht aus zwei gleich gewichteten Teilprü-
fungen, einer mündlichen Prüfung im Fach Englisch und einer
schriftlichen Prüfung aus den Lehrinhalten der übrigen Fächer
(mit Gegenständen aus einzelnen oder mehreren Fächern, ggf.
auch fächerübergreifend).

Seite | 74
Modul 10 - Internationale
Zusammenarbeit
Modulkoordinator:
Prof. Dr. Tom Thieme
Lehrkomplex 10.1 – Englisch
Beteiligte Lehrkräfte
Sprachlehrer
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden sind in der Lage:
− im rezeptiven Bereich polizeispezifische Vorträge, Texte so-
wie Nachrichten und Diskussionsbeiträge in englischer Spra-
che zu verstehen;
− im produktiven Bereich Situationen aus dem beruflichen Um-
feld sprach-kommunikativ adäquat zu bewältigen;
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Sicherheitsstrukturen in Deutschland und in Europa
Polizeiberuf: Anforderungen, Ausbildung und Studium
Polizeivollzug: Organisation und Aufgaben
Kriminalität und Prävention
Bürgernahe Polizeiarbeit
Präsentationstechniken
Telefonieren
Workload in Std.
Gesamt: 210
Kontaktstudium: 160
Selbststudium: 50
Lage im Modul
studienbegleitend 3. – 6. Semester,
Parallel zu anderen Lehrkomplexen des Moduls
Besondere Lehr- und Stu-
dienformen
Ggf. Exkursionen oder Auslandsaufenthalte
Lehrkomplex 10.2 – Interkulturelle Kompetenzen
Beteiligte Lehrkräfte
IK-Trainer
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Durch die Vermittlung der Grundlagen interkultureller Kompe-
tenz erlernen die Studierenden Strategien im Umgang mit kultu-
reller Differenz.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Kulturbegriff – Kulturmodelle
Das Eigene und das Fremde
Stereotypen und Vorurteile
Basisstrategien für Problemlösungen
Kenntnisse über kulturelle Besonderheiten einiger Mig-
rantengruppen in Sachsen
Workload in Std.
Gesamt: 30
Kontaktstudium: 20
Selbststudium: 10
Lage im Modul
3. Semester (im Anschluss an die „Einführung in die Grundlagen
wissenschaftlichen Arbeitens“ aus Modul 5.2)

Seite | 75
Modul 10 - Internationale
Zusammenarbeit
Modulkoordinator:
Prof. Dr. Tom Thieme
Besondere Lehr- und Stu-
dienformen
Projekttage (mit Präsentationen), ggf. Exkursionen/Aus-
landsaufenthalte
Lehrkomplex 10.3 – Globalisierung, Europäisierung, intergesellschaftliche Bezie-
hungen
Beteiligte Lehrkräfte
Sozialwissenschaftler
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Vertiefung der soziologischen Kenntnisse über internationale so-
ziale Rahmenbedingungen der Polizeiarbeit, vornehmlich in ei-
ner modernisierungstheoretischen Perspektive, und Weiterent-
wicklung der sozialwissenschaftlich fundierten interkulturellen
Kompetenz.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Historische Modernisierungsperspektive
-
Staaten- und Nationenbildung
-
Demokratisierung, Bürokratisierung, Professionalisierung
-
Wirtschaftliche und soziale Modernisierung, soziale und
psychische Mobilisierung, kulturelle Standardisierung
und Diffusion
Europäisierung und Globalisierung
-
Erweiterung und Integration der Europäischen Union
-
Grundzüge der Globalisierung
Workload in Std.
Gesamt: 30
Kontaktstudium: 10
Selbststudium: 20
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminare
Selbststudium:
Lektüreaufträge einschlägiger fachwissenschaftlicher
Texte. Lernerfolgskontrolle der Fachliteraturlektüre
Lehrkomplex 10.4 – Internationale Politik
Beteiligte Lehrkräfte
Politikwissenschaftler
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden sollen sich unter der Perspektive der politi-
schen Ordnung und des politischen Systems, der politischen In-
halte sowie der politischen Prozesse mit Fragen der internatio-
nalen Beziehungen als Teil der Politikwissenschaft beschäftigen.
Dabei wird eine Vertiefung der Kenntnisse über internationale
Politik- und Konfliktfelder, über internationale Rahmenbedingun-
gen der Polizeiarbeit sowie eine Weiterentwicklung der interkul-
turellen Kompetenz angestrebt.

Seite | 76
Modul 10 - Internationale
Zusammenarbeit
Modulkoordinator:
Prof. Dr. Tom Thieme
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Internationale Politikfelder
-
Außen- und Sicherheitspolitik
> Internationale Rahmenbedingungen
> Internationale und nationale Entscheidungssysteme
> Deutsche Außen- und Sicherheitspolitik
> Politische und menschliche Dimension von Sicherheit
> Diplomatie versus Sanktionen
-
Migration
> Zum Begriff der Migration
> Formen der Migration
> Ursachen von Migration
> Migration – Folgen für die Gastländer
> Migration – Folgen für die Herkunftsländer
> Rolle der Polizei (vertrauensvoller Dialog mit Migran-
ten und Flüchtlingen);
> Ansprechpartner in den Polizeidienststellen
-
Islam und Islamismus
> Islam als Religion
> Islam als Kultur
> Anregungen zum Kulturverständnis
> Typologie der islamischen Staatenwelt
> Entwicklung des Islamismus
> Islamistischer Terrorismus
-
Weltwirtschaft
> Logik und Funktionsweise des internationalen Fi-
nanzsystems
> Logik und Funktionsweise der gemeinsamen europäi-
schen Währung EURO
> Politik und Demokratie im Spannungsfeld zwischen
internationaler Finanzwirtschaft, europäischen Anfor-
derungen und nationalen Interessen
Internationale institutionelle Funktionszusammenhänge
-
Vereinte Nationen
> Geschichte und Organisationsstruktur der Vereinten
Nationen
> Die Vereinten Nationen als Akteur in Konflikten
-
Aktuelles internationales Konfliktmanagement
> Aktuelle Fallstudien
Workload in LVS
Gesamt: 30
Kontaktstudium: 20
Selbststudium: 10
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminare
Selbststudium:
Lektüreaufträge einschlägiger fachwissenschaftlicher und
interdisziplinärer wissenschaftlicher Texte
Arbeitsaufträge in Kleingruppen
Lernerfolgskontrolle der Lektüre

Seite | 77
Modul 10 - Internationale
Zusammenarbeit
Modulkoordinator:
Prof. Dr. Tom Thieme
Lehrkomplex 10.5 – Internationales Recht: Völkerrecht, Europarecht
Beteiligte Lehrkräfte
Rechtswissenschaftler
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden sollen anhand exemplarischer Einführungen in
ausgewählte Grundfragen bzw. aktuelle Problemfelder polizeili-
cher Handlungsfelder mit internationalrechtlichen Bezügen und
deren völker- und europarechtliche Grundlagen kennen lernen,
um sich leichter in entsprechende Spezialmaterien einarbeiten
und diese bei ihrer Arbeit angemessen berücksichtigen zu kön-
nen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundlagen des Völker- und Europarechts: insb. Grundbe-
griffe, Institutionen (EU, Europarat, UN), Rechtsquellen so-
wie deren innerstaatliche Geltung bzw. Anwendbarkeit und
Durchsetzung
Das Mehrebenensystem des Grundrechtsschutzes in Eu-
ropa und dessen Bedeutung für nationales polizeiliches
Handeln (insb. Überblick über die EMRK und die GRC)
Grundlagen staatlicher (insb. polizeilicher) internationaler
Zusammenarbeit und des internationalen bzw. europäi-
schen Straf- und Polizeirechts (einschl. Europa als "Raum
der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts")
Workload in Std.
Gesamt: 30
Kontaktstudium: 24
Selbststudium: 6
Besondere Lehr- und Stu-
dienformen
keine

Seite | 78
Modul 11 – Polizeilicher Einsatz in kom-
plexen Lagen
Modulkoordinator:
PD Jürgen Siegert
Gesamtmodulbeschreibung
Kompetenzwirkung/
Bedeutung für den Studi-
engang
Die Studierenden erwerben in den Lehrkomplexen entsprechend
dem Anforderungsprofil Wissen, Können, Fähigkeiten und Fer-
tigkeiten, das sie durch
Fachkompetenz
Methodenkompetenz
Selbstkompetenz
Sozialkompetenz
Führungskompetenz
belegen und praxisgerecht umsetzen können.
Mit dem erworbenen Wissen sind die Studierenden befähigt, ei-
nen interdisziplinären Ansatz bei der Bearbeitung von Sachver-
halten umzusetzen.
Lehr- und Lernziele
Sie sind in der Lage, polizeiliche Sachverhalte umfassend zu be-
urteilen, sowohl in rechtlicher wie auch taktischer Sicht. Auf die-
ser Grundlage können sie für Maßnahmen aus besonderem An-
lass folgerichtige Entschlüsse und Handlungsmaßnahmen tref-
fen. Sie beherrschen die Wirkmechanismen der Gruppendyna-
mik und setzen rationale und berufsethische Grundlagen des
Entscheidungshandelns in komplexen Lagen um.
Hauptinhalte des Moduls
Sozialwissenschaftliche und psychologische Grundlagen
Verkehrsmaßnahmen zu besonderen polizeilichen Lagen
(Verkehrslenkung)
Versammlungs- und Waffenrecht
Komplexlagen:
- Arbeitskampf
- Ansammlungen, Versammlungen und Demonstrationen
- Große Schadensereignisse und Katastrophen
- Polizeiliche Fahndungsmaßnahmen – Suche
- Überfälle auf Geld- und Kreditinstitute
- Geiselnahmen, Entführungen sowie herausragende
Erpressungen
- Androhungen von Anschlägen
- Amok
- Rechtsgerichtete Musikveranstaltungen
- Sport und Gewalt
Komplexe Übung
beteiligte Fächer/Lehrge-
biete
Einsatzlehre, Verkehrslehre, Polizei- und Verwaltungsrecht, So-
ziologie, Psychologie

Seite | 79
Modul 11 – Polizeilicher Einsatz in kom-
plexen Lagen
Modulkoordinator:
PD Jürgen Siegert
Anrechnungspunkte nach
ECTS (1 ECTS = 30 Std.)
12 Credits
Workload in LVS
Gesamtmodul:
360
Kontaktstudium:
210
Selbststudium:
150
Lage im Studiengang
Beginn:
5. Semester
Ende:
6. Semester
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Seminare
Übungen
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit und Übungen
selbstständige Fallbearbeitung
Art und Weise der Prüfung/
Leistungsnachweise
Die Modulprüfung besteht mindestens aus zwei Teilen,
welche sowohl mündlich als auch schriftlich durchgeführt
werden können.
Lehrkomplex 11.1 – Sozialwissenschaftliche und psychologische Grundlagen
Beteiligte Lehrkräfte
Soziologen, Psychologen
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
können in komplexen Situationen Entscheidungen unter ra-
tionalen und berufsethischen Gesichtspunkten treffen und
-
können Gruppenkonflikte wissenschaftlich begründet erklä-
ren.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplex
Rationale und berufsethische Grundlagen des Entschei-
dungshandelns in komplexen Lagen Wertrationalität und
Zweckrationalität
- Gesinnungs- und Verantwortungsethik
- Berufsethische Grundsätze polizeilichen Handelns
- Theorien rationalen Entscheidungshandelns
- Praktisches Entscheidungshandeln im Spannungsfeld
ethischer, berufsethischer und rationaler Leitprinzipien in
komplexen Handlungssituationen
Sozialpsychologie der Gruppe
- Konflikte in Gruppen
- Konflikte zwischen Gruppen
Workload in Std.
Gesamt: 24
Kontaktstudium: 14
Selbststudium: 10
Lage im Modul
Parallel zu anderen Lehrkomplexen

Seite | 80
Modul 11 – Polizeilicher Einsatz in kom-
plexen Lagen
Modulkoordinator:
PD Jürgen Siegert
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Seminare
Übungen
praktische Ausbildung
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit und Übungen
Lehrkomplex 11.2 – Verkehrsmaßnahmen zu besonderen polizeilichen Lagen (Ver-
kehrslenkung)
Beteiligte Lehrkräfte
Dozent für Verkehrslehre
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
beherrschen Möglichkeiten und Aufgaben der Polizei im
Rahmen der Verkehrslenkung zu besonderen Anlässen o-
der unvorhersehbaren Ereignissen,
-
kennen die zuständigen Behörden und deren Maßnahmen
zur Verkehrslenkung sowie die Zusammenarbeit mit der Po-
lizei bei Verkehrsmaßnahmen zu besonderen polizeilichen
Lagen und
-
sind über die verschiedenen Mittel der ständig vorbereite-
ten Verkehrslenkung sowie über zukünftige Telematiksys-
teme und europäische Projekte informiert.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundlagen der Verkehrslenkung
- Notwendigkeit und Ziele
- Elemente der Verkehrslenkung
- Zuständigkeiten im Rahmen der Verkehrslenkung
- Genehmigungsverfahren
Verkehrslenkung bei besonderen Anlässen (Veranstal-
tungsverkehr)
- Verkehrsaufklärung
- Grundsätze für Leit- und Beschleunigungsmaßnahmen
- Grundsätze für Unterbringungsmaßnahmen
- Grundsätze und Adressaten für Sperrmaßnahmen
- Verkehrslenkungsmaßnahmen bei Kundgebungen und
Aufzügen
Verkehrslenkung bei unvorhersehbaren Ereignissen
- Vorbereitete Maßnahmen
- Struktur der BAO in den unterschiedlichen Phasen
- Grenzen der Verkehrslenkung
Maßnahmen der ständig vorbereiteten Verkehrslenkung
und Telematiksysteme
- Verkehrswarnfunk
- Bedarfsumleitung
- Telematikprojekte der Automobilwirtschaft und der EU

Seite | 81
Modul 11 – Polizeilicher Einsatz in kom-
plexen Lagen
Modulkoordinator:
PD Jürgen Siegert
Workload in Std.
Gesamt: 18
Kontaktstudium: 10
Selbststudium: 8
Lage im Modul
Parallel zu anderen Lehrkomplexen, jedoch vor den komplexen
Veranstaltungs- und Versammlungslagen
Lehr- und Studienformen
Lehrkomplex 11.3 – Polizeiliche Maßnahmen im Rahmen größerer Veranstaltun-
gen und Versammlungen, inklusive Waffenrecht
Beteiligte Lehrkräfte
Rechtswissenschaftler (Polizei- und Verwaltungsrecht)
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Enthalten ist die Vermittlung theoretischer und praktischer Kom-
petenzen bei der Bewältigung komplexer Einsatzlagen insbe-
sondere in Versammlungslagen.
Die Studierenden
-
beherrschen auch schwierige Versammlungslagen rechtssi-
cher,
-
können Versammlungen von sonstigen Veranstaltungen in
geschlossenen Räumen abgrenzen,
-
können unter Berücksichtigung des Verhältnismäßigkeits-
grundsatzes adäquate Maßnahmen treffen und
-
sind über waffenrechtliche Grundlagen informiert.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
11.3.1. Art. 8 GG als Ausgangspunkt der Versammlungsfreiheit
Historische Dimension und Funktion des Art. 8 GG
Sachlicher Schutzbereich: Versammlungsbegriff und
seine Entwicklung
persönlicher Schutzbereich
11.3.2. SächsVersG als einfachgesetzliche Ausgestaltung der
Versammlungsfreiheit
Grundlegendes „System“ der Beschränkung der Ver-
sammlungsgarantie
- Unterschiedliche Versammlungskategorien
- Abgrenzung: Unter freiem Himmel/im geschlossenen
Raum
- Abgrenzung: öffentliche/nicht öffentliche Versammlung
SächsVersG als Schranke der Versammlungsgarantie
- Entstehung und grundlegende Struktur des Sächs-
VersG
- Anwendungsbereich und Anwendungsvorgang des
SächsVersG
11.3.3. Handlungsinstrumente des SächsVersG
Überblick über das „System“ der Handlungsinstrumente

Seite | 82
Modul 11 – Polizeilicher Einsatz in kom-
plexen Lagen
Modulkoordinator:
PD Jürgen Siegert
Verbot und Auflösung
- Abgrenzung zwischen Verbot und Auflösung
- Verbot und Auflösung im geschlossenen Raum, § 4 und
§ 13 SächsVersG
- Verbot und Auflösung unter freiem Himmel, § 15 I bis IV
SächsVersG
- Besondere Problemfelder zu Verbot und Auflösung
(u.a. Blockade und Notstand)
Ausschluss einzelner Teilnehmer, § 10 I und § 18 III
SächsVersG
Videografieren bei Versammlungen, § 12 und § 20
SächsVersG
11.3.4. Regelungen zur inneren Ordnung der Versammlung
Struktur und System der Regelungen §§ 6 ff. Sächs-
VersG
Veranstalter, Leiter und Ordner in der Abgrenzung
Rechte und Pflichten von Leiter und Ordner
Rechte und Pflichten von Teilnehmern
Anwesenheitsrecht der Polizei
11.3.5. Waffen und Uniformverbot
Definition und Abgrenzung von Waffen/Schutzwaffen
„System“ des Verbots von Waffen/Schutzwaffen
Uniformverbot
11.3.6. Straf- und Bußgeldvorschriften des SächsVersG
Waffenrecht
- Waffenbegriff des WaffG - Grundsätze des Umgangs
mit Waffen und Munition
- Persönliche Eignung, Erlaubnisse für einzelne Arten
des Umgangs
- Obhuts-, Anzeige- und Hinweispflichten, Verbringen
von Munition
- Polizeiliche Maßnahmen zur Durchsetzung von
Verboten, Straf- und Bußgeldvorschriften
Workload in Std.
Gesamt: 90
Kontaktstudium: 46
Selbststudium: 44
Lage im Modul
Parallel zu anderen Lehrkomplexen, jedoch vor oder zeitgleich
zu den Lagen Ansammlung/Versammlungen und rechtsgerich-
tete Musikveranstaltungen
Lehrkomplex 11.4 – Komplexe Einsatzlagen
Beteiligte Lehrkräfte
Dozent für Einsatzlehre, Psychologen
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden

Seite | 83
Modul 11 – Polizeilicher Einsatz in kom-
plexen Lagen
Modulkoordinator:
PD Jürgen Siegert
-
beherrschen die polizeilichen Ziele, Einsatzgrundsätze und
Besonderheiten in den einzelnen komplexen Lagefeldern
und die daraus resultierende Rolle der Polizei,
-
können die komplexen Lagefelder voneinander abgrenzen,
differenziert beurteilen, notwendige Entschlüsse und Be-
fehle folgerichtig schriftlich und mündlich darstellen und vor-
tragen sowie erforderliche taktische und technisch-organi-
satorische Maßnahmen sachbezogen treffen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Arbeitskampf
- Beschreibung der Fallgruppe
- Rolle der Polizei
- Rolle der Tarifvertragsparteien
- Beurteilung der Lage und taktische Maßnahmen
- Einsatzgrundsätze
Ansammlungen, Versammlungen, Demonstrationen
- Beschreibung der Fallgruppen
- Rolle der Polizei
- Beurteilung der Lage, taktische Ziele, taktische
Maßnahmen, technisch-organisatorische Maßnahmen
- Einsatzgrundsätze
- Erstellung eines Entschlusses mit Begründung
- Maßnahmen zur Durchführung von Ingewahrsam-
nahmen und Festnahmen
Große Schadensereignisse, Katastrophen
- Beschreibung der Fallgruppe
- Rolle und Aufgaben der Polizei sowie von
Katastrophenschutzbehörden und Abgrenzungskriterien
- Beurteilung der Lage und taktische Maßnahmen
- Einsatzgrundsätze, Phasenverlauf
- Aufgaben zum Errichten und Betreiben einer
Kräftesammelstelle
- Erarbeitung Entschluss (1. Phase)
Polizeiliche Fahndungsmaßnahmen und Suche
- Erarbeitung der Fahndungsgrundsätze und
Fahndungsarten
- Wechselwirkung zwischen den PDVen 100 und 384.1
- Beurteilung der Lage, Entschluss, Einsatzbefehl und
Umsetzung von Einsatzmaßnahmen im Zusammenhang
mit Fahndung sowie Suche nach flüchtigen Straftätern,
Überfälle auf Geld- und Kreditinstitute
- Beschreibung der Fallgruppe
- Erarbeitung der Spezifik von Überfällen,
Fehlalarmmentalität und deren mögliche Konsequenzen
- Notwendigkeit der Erstellung von Planunterlagen und
Checklisten, Rolle der Kreditinstitute in diesem Prozess
- Beurteilung der Lage, Übungssachverhalt
- Festlegung und Umsetzung von Einsatzmaßnahmen
- Erarbeitung des taktischen Vorgehens
- Darstellung der Aufgaben des SEK

Seite | 84
Modul 11 – Polizeilicher Einsatz in kom-
plexen Lagen
Modulkoordinator:
PD Jürgen Siegert
Geiselnahmen, Entführungen, herausragende Erpres-
sungen
- Beschreibung der Fallgruppe
- Erarbeitung der Spezifik dieser speziellen
Kriminalitätsform aus Sicht der Einsatzbewältigung
- Festlegung und Umsetzung von Einsatzmaßnahmen
- Erarbeitung des taktischen Vorgehens in der
Anfangsphase
- Darstellung der Aufgaben des SEK
Anschläge, Gefahr von Anschlägen und besondere Form
des Anschlags
- Beschreibung der Fallgruppe, Darstellung von
Anschlagzielen, Besprechung terroristischer Aktionen
aus einsatztaktischer Sicht
- Beurteilung der Lage, Entschlussfassung – Festlegung
und Umsetzung von Einsatzmaßnahmen am Fallbeispiel
Amok
- Einführung in die Thematik „Amok“
- Psychologische Erklärungen für Amoktaten
- Darstellung der Abgrenzung zu anderen
Bedrohungslagen (u.a. Geiselnahme)
- Bedeutung der Medien
- Gefahrenabschätzung
- Ankündigungen, Analyse von aktuellen Fällen
- Vorstellung von Erkenntnissen aus Einsatzlagen
„Amok“ von erfahrenen Beamten der Polizeien des
Bundes und der Länder
- Erarbeitung von Besonderheiten bei einer Amoklage
Zusammenfassende Darstellung und Umsetzung des
Konzeptes zu „lebensbedrohlichen Einsatzlagen“ (le-
bEL), insbesondere zu theoretischen Grundlagen und
taktischem Vorgehen
Rechtsgerichtete Musikveranstaltungen
- Erarbeitung des Phänomens „rechtsgerichtete Musik-
veranstaltungen“
- Erarbeitung von Handlungsmaßnahmen der Polizei auf
Grundlage der bestehenden Erlasse in Sachsen
- Beurteilung der Lage, Einsatzmaßnahmen, BAO-
Bildung
Sport und Gewalt
- Erschließen der Rahmenkonzeption Fußball
- Aufgabenstellung an die Dienststellen
- Maßnahmen einer Polizeidirektion anhand der
Rahmenkonzeption und eines Rahmenbefehls
- Erarbeitung Störverhalten und –kategorien
- Maßnahmen Fanbetreuung, Deeskalationsstrategien
- Einsatz SKB

Seite | 85
Modul 11 – Polizeilicher Einsatz in kom-
plexen Lagen
Modulkoordinator:
PD Jürgen Siegert
Workload in Std.
Gesamt: 204
Kontaktstudium: 124
Selbststudium: 80
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
interaktives Lehrgespräch
Seminare
Übungen
Gruppenarbeit zur Bearbeitung von Fallbeispielen
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit und Übungen
mit Aufträgen (Fallbeispiele)
Besonderheiten
-
Einbinden von Gastreferenten zu bestimmten Spezialge-
bieten bzw. Zusammenarbeitspartnern
-
Verhaltensgrundsätze für Presse/Rundfunk und Polizei
zur Vermeidung von Behinderungen bei der Durchfüh-
rung polizeilicher Aufgaben und der freien Ausübung der
Berichterstattung werden in diesem Lehrkomplex fall-
exemplarisch betrachtet. Grundsätze gelten auch für wei-
tere Polizeieinsätze.
Lehrkomplex 11.5 – Zusammenarbeit Presse/Rundfunk und Polizei
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten für Einsatzlehre und Rechtswissenschaftler (Polizei-
und
Verwaltungsrecht),
Fremdreferenten
(Vertreter
von
Presse/Rundfunk und Pressestellen der Polizei)
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden
-
kennen die rechtlichen Grundlagen der Arbeit von Presse
und Rundfunk sowie die entsprechenden Verhaltensgrund-
sätze der Zusammenarbeit aus der PDV 100 (Anlage 13)
-
akzeptieren die Unterschiedlichkeit der Aufgaben von
Presse/Rundfunk und Polizei
-
können die sich daraus ergebenden rechtlichen und takti-
schen Bindungen auf polizeiliche Lagen übertragen
-
wenden das erworbene Fachwissen bei der Bearbeitung ei-
nes komplexen Lebenssachverhalts an
-
können Handlungsstrategien entwickeln und zielführend um-
setzen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Rechtliche Grundlagen:
-
Recht auf informationelle Selbstbestimmung im Kontext
von Versammlungen
-
Anforderungen der § 12 und § 20 SächsVersG

Seite | 86
Modul 11 – Polizeilicher Einsatz in kom-
plexen Lagen
Modulkoordinator:
PD Jürgen Siegert
-
Videografieren durch Presse bzw. Teilnehmer, §§ 22, 23
KUG
-
Rechtliche Grundsätze im Umgang mit Vertretern von
Presse/Rundfunk gem. SächsPresseG
-
Polizeiliche Bindungen:
-
Verhaltensgrundsätze für Presse/Rundfunk und Polizei
zur Vermeidung von Behinderungen bei der Durchfüh-
rung polizeilicher Aufgaben und der freien Ausübung der
Berichterstattung (PDV 100, Anlage 13)
-
Anwendung auf einen konkreten Lebenssachverhalt im Zu-
sammenhang mit einer Versammlungslage
-
Darstellung und Diskussion aktueller Sachverhalte im Sach-
zusammenhang
Workload in Std.
Gesamt: 12
Kontaktstudium: 8
Selbststudium: 4
Lage im Modul
Im Zusammenhang mit der Vermittlung der Grundlagen des Ver-
sammlungsrechts.
Lehr- und Studienformen
Präsenzstudium:
Interaktives Lehrgespräch
Planbesprechung/Übung in Kleingruppen
Präsentation der Ergebnisse
Selbststudium:
Literaturrecherche und -auswertung
Auswertung aktueller Ereignisse im Sachzusammenhang
Besonderheiten
Einbindung eines Vertreters der Presse / des Rundfunks und
des Pressesprechers einer Dienststelle zur Darstellung von Bei-
spielen und (potentiellen) Problemen der Zusammenarbeit.
Lehrkomplex 11.6 – Komplexer, interaktiver Übungssachverhalt
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten für Einsatzlehre und Verkehrslehre, Rechtswissen-
schaftler (Polizei- und Verwaltungsrecht), Soziologen, Psycholo-
gen
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden
-
sind in der Lage, einen polizeilichen Sachverhalt interdiszip-
linär zu bearbeiten,
-
können Lehrinhalte des Moduls in Interaktion bearbeiten,
-
wenden erworbenes Fachwissen bei der Bearbeitung eines
Lebenssachverhalts, der polizeiliches Handeln erfordert,
gezielt an und

Seite | 87
Modul 11 – Polizeilicher Einsatz in kom-
plexen Lagen
Modulkoordinator:
PD Jürgen Siegert
-
können Handlungsstrategien entwickeln und zielführend
umsetzen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Fächerübergreifende Bearbeitung eines Sachverhaltes (z.B.
Gefahrgutunfall)
-
EL -
Bearbeitung Komplexlage (größere Schadenslage),
taktische Maßnahmen, BAO etc.
-
VL -
Verkehrslenkung, Maßnahmen Enforcement,
Engineering
-
PVR - Versammlungsrecht
-
PS -
Persönlichkeitspsychologie
-
SOZ - Entscheidungshandeln
Workload in Std.
Gesamt: 12
Kontaktstudium: 8
Selbststudium: 4
Lage im Modul
Bildet den Abschluss des Moduls.
Lehr- und Studienformen
Präsenzstudium:
Interaktives Lehrgespräch
praktische Übungen auf Grundlage der PDV 230
Präsentation der Ergebnisse
Selbststudium:
Übungen in Kleingruppen, Präsentation von Teilergeb-
nissen

Seite | 88
Modul 12 – Besondere Kriminalistik und
Kriminologie
Modulkoordinator:
KOR Raik Schulze
Gesamtmodulbeschreibung
Kompetenzwirkung/
Bedeutung für den
Studiengang
Die Auseinandersetzung mit kriminalistischen/ strafrechtlichen
Sachverhalten ist eine Kernaufgabe polizeilichen Handelns. Die
Studierenden haben im Regelfall keine oder nur wenige Kennt-
nisse über Erscheinungsformen, Zusammenhänge und Bearbei-
tung kriminalistischer Sachverhalte. Das Modul soll den Studie-
renden ausgewählte Kriminalitätserscheinungen aus unter-
schiedlicher Perspektive aufzeigen.
Lehr- und Lernziele
Die Studierenden verfügen über theoretische und praktische
Kenntnisse und Fachkompetenzen bei der Arbeit in besonderen
Kriminalitätsfeldern. Sie sind in der Lage, sich mit den Erschei-
nungsformen von Kriminalität auseinanderzusetzen, diese fach-
lich zu bewerten und zu bearbeiten. Sie haben Kenntnisse über
phänomenspezifische Präventionsmaßnahmen, Ansprechpart-
ner und Informationsquellen und könnten in Teilbereichen bera-
tend tätig sein.
Hauptinhalte des Moduls
Vermisste Personen [unbekannte Tote, unbekannte hilflose
Personen]; Nichtnatürliche Todesfälle
Sexualstraftaten
Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit, insbeson-
dere häusliche Gewalt
Politisch motivierte Kriminalität
Eigentums- und Branddelikte; Anschlussdelikte
Cybercrime
Betrugsdelikte; Geldwäsche
Rauschgiftkriminalität
Kriminaltechnik gemäß „Standards der KT“
beteiligte Fächer/Lehrge-
biete
Informatik; Kriminalistik [Taktik; Technik], Kriminologie; Psycho-
logie; Strafrecht
Anrechnungspunkte nach
ECTS (1 ECTS = 30 Std.)
11 Credits
Workload in Std.
Gesamtmodul:
330
Kontaktstudium:
253
Selbststudium:
77
Lage im Studiengang
Beginn: 4. Semester
Ende: 5. Semester
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesung
Seminar
Übungen/ Exkursionen

Seite | 89
Modul 12 – Besondere Kriminalistik und
Kriminologie
Modulkoordinator:
KOR Raik Schulze
Praktische Übungen
Selbststudium:
Studium mit Aufträgen
Selbständige Fallbeispiele/ Übungsfälle
Voraussetzungen
Wissen und Können der Module 1 und 8.
Art und Weise der Prüfung/
Leistungsnachweise
Die Modulprüfung erfolgt in Form einer ganzheitlichen, fächer-
übergreifenden schriftlichen Klausur von 240 Minuten Dauer.
Die Fachanteile sind variabel.
Lehrkomplex 12.1 – Vermisste Personen (unbekannte Tote, unbekannte hilflose
Personen); Nichtnatürliche Todesfälle
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten der Fachbereiche 1 und 2; Dozenten des FBZ; ex-
terne Referenten
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die Anforderungen der PDV 389. Sie
sind in der Lage die erforderlichen Aufgaben und Maßnahmen
der Gefahrenabwehr und der Strafverfolgung im Rahmen des
Ersten Angriffs abzuleiten und anzuwenden. Sie sind in der
Lage, natürliche und nichtnatürliche Todesfälle abzugrenzen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Begriffe und Definitionen gem. PDV 389
Ziele und Maßnahmen des Ersten Angriffs
Meldepflichten (Vermi/Utot, ViClas)
Maßnahmen der Identifizierung unbekannter Toter (IDKO)
Erhebung von Vergleichsmaterial zur Identifizierung
Polizeiliche Bearbeitung nichtnatürlicher Todesfälle
Erster Angriff an Kapitaltatorten
Ärztliche/ polizeiliche Leichenschau
Rechtsmedizinische Grundlagen/ Teilnahme an einer Ob-
duktion
Straftatbestände der Tötungsdelikte/ Abgrenzungen
Kriminologische Aspekte nichtnatürlicher Todesfälle
Überblick zu psychischen Störungen; organische psych.
Störungen, affektive psych. Störungen, psychotische Per-
sönlichkeitsstörungen Störungen, Suizide
Überbringen von Todesnachrichten
Workload in Std.
Gesamt: 52
Kontaktstudium: 38
Selbststudium: 14
Lage im Modul
Ende 4. Semester
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Übungen/Fallbearbeitung
Praktische Übungen
Seminar

Seite | 90
Modul 12 – Besondere Kriminalistik und
Kriminologie
Modulkoordinator:
KOR Raik Schulze
Selbststudium:
Studium mit Aufträgen
Begleitende Übungen/Exkursion
Lehrkomplex 12.2 – Sexualstraftaten
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten der Fachbereiche 1 und 2; Dozenten des FBZ; ex-
terne Referenten
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden kennen die verschiedenen Formen von Sexu-
aldelinquenz, deren Ursachen und Besonderheiten und beherr-
schen deren strafrechtliche Einordnung. Unter Beachtung
methodischer Grundsätze sind sie in der Lage, Ermittlungsver-
fahren beweissicher zu gestalten und abzuschließen. Maßnah-
men und Möglichkeiten polizeilicher Prävention dieses Phäno-
menbereichs sind ihnen bekannt.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Methodische Grundsätze
Täter-Opfer-Beziehungen
Ausgewählte Tatbestände/ Abgrenzung zur Beleidigung
Besonderheiten kriminalistischer Untersuchung
Erster Angriff und kriminalistische Beweisführung
Vernehmung von Opfern und Beschuldigten
Vernehmung/ Befragung kindlicher Opfer
Phänomenologie des sex. Missbrauchs von Kindern
Typische Schutzbehauptungen von Verdächtigen
Vorgetäuschte Straftaten
Kriminologische Aspekte und Forschung
Polizeiliche Prävention
Sexuelle Abweichungen
Workload in Std.
Gesamt: 48
Kontaktstudium: 38
Selbststudium: 10
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Übungen
Vernehmungstraining
Selbststudium:
Begleitende Übungen
Studium mit Aufträgen
Fallbearbeitung
Lehrkomplex 12.3 – Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit; Häusliche
Gewalt
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten der Fachbereiche 1 und 2; Dozenten des FBZ; ex-
terne Referenten

Seite | 91
Modul 12 – Besondere Kriminalistik und
Kriminologie
Modulkoordinator:
KOR Raik Schulze
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden kennen die Erscheinungsformen von Gewalt-
kriminalität in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen und
Alltagssituationen. Sie sind in der Lage, präventive und repres-
sive Lösungen aus polizeilicher Sicht anzuwenden. Sie beherr-
schen die notwendigen Ermittlungshandlungen für eine beweis-
sichere Strafverfolgung. Die Möglichkeiten und Formen der
Zusammenarbeit mit anderen Behörden und Trägern sind ihnen
bekannt.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit
Widerstandshandlungen
Gewaltschutzgesetz
Maßnahmen der Gefahrenabwehr
Entstehung von Gewalt, Gewaltbegriff und Gewaltarten;
Stalking
Kindeswohlgefährdung
Häusliche Gewalt
Psychologische Aspekte bei häuslicher Gewalt
Psychische Störungen und Gewalt
Aspekte der Beweisführung
Möglichkeiten und Formen der polizeilichen
Gewaltprävention
Zusammenarbeit mit anderen Behörden, Trägern und
Institutionen
Opferschutz und Opferbetreuung
Handlungskompetenzen bei polizeilichem Einschreiten
Polizeiliches Einschreiten bei häuslicher Gewalt
Workload in Std.
Gesamt: 59
Kontaktstudium: 46
Selbststudium: 13
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Übungen
Praktische Übungen
Selbststudium:
Studium mit Aufträgen
Begleitende Übungen
Fallbearbeitung
Lehrkomplex 12.4 – Politisch motivierte Kriminalität
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten der Fachbereiche 1 und 2; Dozenten des FBZ; ex-
terne Referenten
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden sind in der Lage, Formen politisch motivierter
Straftaten zu erkennen und zu differenzieren. Sie kennen die
Schwerpunkte des Rechts – und Linksextremismus sowie des
religiös motivierten Extremismus.

Seite | 92
Modul 12 – Besondere Kriminalistik und
Kriminologie
Modulkoordinator:
KOR Raik Schulze
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Strafrechtliche Staatsschutztatbestände; Landfriedens-
bruch; Propagandadelikte
Fremdenfeindliche Straftaten
Links- und Rechtsextremismus
Politischer Terrorismus
Religiös motivierter Extremismus
Zusammenarbeit mit anderen Behörden und Institutionen
(z.B. Aufgaben des Operativen Abwehrzentrums der
Polizei)
Anforderungen an die Beweisführung
Workload in Std.
Gesamt: 16
Kontaktstudium: 12
Selbststudium: 4
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Seminar
Selbststudium:
Studium mit Aufträgen
Übungen
Lehrkomplex 12.5 – Eigentums- und Branddelikte; Anschlussdelikte
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten der Fachbereiche 1 und 2; Dozenten des FBZ; ex-
terne Referenten
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden kennen die verfassungsrechtliche Bedeutung
des Eigentums, sind in der Lage, Eigentums- und Branddelikte
sowie im Zusammenhang stehende Anschlussstraftaten recht-
lich richtig einzuordnen. Sie beherrschen die Phänomenologie
der Eigentumsdelikte, insbesondere der Raubstraftaten, sowie
die kriminalistischen Aspekte der Beweisführung. Sie erfassen
die Bedeutung der materiellen Beweismittel im Strafverfahren,
kennen relevante Spurenarten und deren Entstehung, die Su-
che, Sicherung und Dokumentation sowie operative Auswertung
und kriminaltechnische Untersuchungsmöglichkeiten. Sie besit-
zen Grundfertigkeiten zur Sicherung ausgewählter Spurenarten,
erkennen Fälschungsmerkmale, kennen operative technische
Hilfsmittel zur Entdeckung von Fälschungen und können diese
anwenden. Die Studierenden kennen die Einsatzmöglichkeiten
der Anwendungstechnik. Sie sind in der Lage, Untersuchungs-
fragen zu formulieren. Sie kennen niederschwellig sicherungs-
technische Präventionsmöglichkeiten und beherrschen Hinweise
und Empfehlungen auf dem Gebiet der verhaltensorientierten
Prävention. Faktoren, die das Sicherheitsgefühl beeinflussen,
sind ihnen bekannt.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Bedeutung des Artikel 14 GG
Phänomenologie der Eigentumsdelikte, insbesondere Raub
und Diebstahl
Verhaltensorientierte und sicherungstechnische Prävention

Seite | 93
Modul 12 – Besondere Kriminalistik und
Kriminologie
Modulkoordinator:
KOR Raik Schulze
Aktuelle Formen der Einbruchskriminalität
Branddelikte
Urkundendelikte
Anschlussdelikte (wie Hehlerei, Begünstigung, Strafvereit-
lung)
Erster Angriff und Beweisführung
Sicherungsangriff mit Schwerpunkt Tatortarbeit
Workload in Std.
Gesamt: 46
Kontaktstudium: 34
Selbststudium: 12
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Seminar
Übungen/Fallbeispiele
Selbststudium:
Studium mit Aufträgen
Übungen
Lehrkomplex 12.6 – Straftaten im Zusammenhang mit dem Internet; Betrugsde-
likte; Geldwäsche
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten der Fachbereiche 1 und 2; Dozenten des FBZ; ex-
terne Referenten
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden kennen die verschiedenen Formen der Ver-
wendung des Internets zur Begehung von Straftaten. Sie ken-
nen die Sicherungsmöglichkeiten von Beweismitteln im Zusam-
menhang mit dem Internet und wenden diese an. Ihnen sind die
vielfältigen Begehungsformen von Betrugsstraftaten sowie ge-
eignete polizeiliche Präventionsmöglichkeiten bekannt.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Internetstrafrecht Cc
Beweissicherungsverfahren im Internet
Straftatbestände des Betrugs
Aktuelle Erscheinungsformen und Trends
Entstehungsbedingungen, Ursachen und Präventionsmög-
lichkeiten
EC- und Kreditkartenkriminalität; Geld- und Wertzeichenfäl-
schungen
Zusammenarbeit mit anderen Behörden und Institutionen
(z.B. Aufgaben und Aufbau des sächsischen Cybercrime-
Competence-Centers)
Workload in Std.
Gesamt: 30
Kontaktstudium: 20
Selbststudium: 10
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Lehrgespräch
Übungen/Fallbeispiele

Seite | 94
Modul 12 – Besondere Kriminalistik und
Kriminologie
Modulkoordinator:
KOR Raik Schulze
Selbststudium
Studium mit Aufträgen
Begleitende Übungen
Kleingruppenarbeit
Lehrkomplex 12.7 – Rauschgiftkriminalität
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten der Fachbereiche 1 und des FBZ; externe Referenten
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden kennen die wichtigsten Drogen und deren
Auswirkungen. Repressive polizeiliche Strategien zur Bekämp-
fung des illegalen Drogenhandels und Drogenkonsums, Mög-
lichkeiten der Drogenerkennung und Testverfahren sind ihnen
vertraut. Über präventive, gesamtgesellschaftliche Ansätze zur
Konsumreduzierung illegaler Drogen sind sie informiert. Die
Straftatbestände des Betäubungsmittelgesetzes und die aktuelle
Rechtsprechung werden von ihnen beherrscht.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Sucht- und Drogenprävention in Sachsen
Grundzüge des Betäubungsmittelrechts; aktuelle Recht-
sprechung
Stoffkunde, Wirkungsweisen, aktuelle Trends
Sucht und Suchtverhalten
Abhängigkeitserkrankungen
Drogenerkennung in der Praxis
Drogen im Straßenverkehr
Verkehrspsychologische Testverfahren
Polizeiliche Ermittlungsverfahren, Lagebilder
Spurensuche und -sicherung
Besondere polizeiliche Ermittlungsmethoden (VE, VP,
MFG, TKÜ, Observation, MFA)
Gewinnabschöpfung im Strafverfahren
Kasuistik
Workload in LVS
Gesamt: 51
Kontaktstudium: 42
Selbststudium: 9
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Seminar/Lehrgespräche
Übungen
Selbststudium
Studium mit Aufträgen
Gruppenarbeit
Begleitende Übungen
Lehrkomplex 12.8 – Kriminaltechnik
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten der Fachbereiche 1 und 2; Dozenten/Fachlehrer des
FBZ; externe Referenten

Seite | 95
Modul 12 – Besondere Kriminalistik und
Kriminologie
Modulkoordinator:
KOR Raik Schulze
Spezifische Ziele des Lehr-
komplexes
Die Studierenden vertiefen das im Modul 8 erworbene Wissen.
Sie kennen die deliktspezifischen Spuren und sind in der Lage,
diese unter Einhaltung der Standards der Kriminaltechnik zu su-
chen und zu sichern. Tatortuntersuchungsberichte werden von
Ihnen beweissicher erstellt. Untersuchungsaufträge können
sach- und fachgerecht formuliert und gefertigt werden. Die
Studierenden erfüllen die Anforderungen Qualitätsniveau A 2.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Kriminaltechnische Tatortarbeit im Ersten Angriff
Kriminaltechnische Bearbeitung und Dokumentation von
Einbruchsdelikten und Sachbeschädigungen bzw. relevan-
ter Spuren
Kriminaltechnische Bearbeitung und Dokumentation eines
Tötungsdelikts (Übersicht) bzw. relevanter Spuren
Kriminaltechnische Bearbeitung und Dokumentation einer
Sexualstraftat (Übersicht) bzw. relevanter Spuren
Grundlegende KT/Ed-Informationen zur Identifizierung un-
bekannter Toter/unbekannter hilfloser Personen
Sicherung und Erstdokumentation bzw. Dokumentation ent-
sprechender Tatorte
KT-Training (2) mit Schwerpunkt daktyloskopische Spuren,
biologische Spuren, technische Formspuren, Situationsspu-
ren und Gegenstände
Fortgesetztes Training (2) am EDIT-Arbeitsplatz
Durchführung und Dokumentation von Durchsuchungen
(Personen, Objekte, Sachen)
Workload in LVS
Gesamt: 28
Kontaktstudium: 23
Selbststudium: 5
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Seminar/Lehrgespräche
Übungen (Arbeit in Halbkursen)
Selbststudium
Studium mit Aufträgen
Gruppenarbeit
Begleitende Übungen

Seite | 96
Modul 13 – Spezifische rechtliche An-
forderungen polizeilicher Tätigkeit
Modulkoordinator:
Prof. Dr. Frank Lohse
Gesamtmodulbeschreibung
Kompetenzwirkung/
Bedeutung für den Studi-
engang
Das Modul baut auf dem im Rahmen des Moduls 6 vermittelten
rechtlichen Grundlagenwissen auf. Ausgehend von dieser Basis
werden spezielle rechtliche Themenfelder polizeilicher Arbeit be-
leuchtet.
Lehr- und Lernziele
Der Student ist in der Lage, das Grundlagenwissen des Moduls
6 auf andere rechtliche Fragestellungen zu übertragen. Die
Anwendung des Basiswissens führt zu einer Vertiefung des
bisher Gelernten. Gleichzeitig wird der Student an die komplexe-
ren Fragestellungen des Moduls herangeführt. Dabei soll dem
Student, auf der Grundlage einer vertieften rechtsdogmatischen
Auseinandersetzung, ein praxissicherer Umgang mit den betref-
fenden rechtlichen Instrumenten und Fragestellungen vermittelt
werden.
Hauptinhalte des Moduls
Datenerhebung und -verarbeitung durch die Polizei
(Lehrkomplex 1)
- Verfassungsrechtliche Grundlagen verdeckter Datener-
hebung (Lehrkomplex 1a)
- Repressive verdeckte Maßnahmen (Lehrkomplex 1b)
- Präventive Datenerhebung und -verarbeitung
(Lehrkomplex 1c)
Öffentliches Dienstrecht (Lehrkomplex 2)
Ausländerrecht (Lehrkomplex 3)
beteiligte Fächer/Lehrge-
biete
Dozenten Fachbereich II - Rechtswissenschaften
Anrechnungspunkte nach
ECTS (1 ECTS = 30 Std.)
7 ECTS
Workload in Std.
Gesamtmodul:
210
Kontaktstudium:
160
Selbststudium:
50
Lage im Studiengang
5. und 6. Semester
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
ggf. Seminare
Konversatorien
Übungen
praktische Vorführung
Selbststudium:
Lektüreaufträge (einschließlich Entscheidungsstudium)
ggf. Referaterarbeitung
Fallbearbeitungen

Seite | 97
Modul 13 – Spezifische rechtliche An-
forderungen polizeilicher Tätigkeit
Modulkoordinator:
Prof. Dr. Frank Lohse
Art und Weise der Prüfung/
Leistungsnachweise
Die Modulprüfung umfasst grundsätzlich eine mehrstündige
schriftliche Leistungskontrolle (welche neben oder statt einer
Fallbearbeitung auch Einzelfragen sowie Fragen-Antwort-Teile
(multiple-choice) umfassen, ggf. auch in einer Seminararbeit be-
stehen kann), daneben können mündliche Prüfungsteile (auch
als Aktenvortrag, Referat) vorgesehen werden, so insbesondere
bei Teilprüfungen.
Lehrkomplex 13.1 – Datenerhebung und -verarbeitung durch die Polizei
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten des Fachbereiches II – Fachgruppe Recht,
Dozent des Fachbereiches I – Fachgruppe Informatik
Gastdozent
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
siehe wie folgt
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Grundlagen technischer Datenerhebung
- Verfassungsrechtliche Leitentscheidungen und
aktuelle Rechtsentwicklung
- Strafverfahrensrechtliche Grundfragen und -begriffe
- Kriminal- und informationstechnische Grundlagen
Überwachung der Telekommunikation, des Post- sowie
Mailverkehrs und der Telemediennutzung
- Inhaltsüberwachung (Postbeschlagnahme,
Telekommunikationsüberwachung)
- Verkehrsdatenerhebung (einschl. Vorratsdaten,
Funkzellenüberwachung)
- Bestandsdatenerhebung (i.V.m. TKG und TMG)
- Nutzungsdatenerhebung
Optische und akustische Überwachung mit techni-
schen Mitteln sowie Observationsmaßnahmen
- großer und kleiner Lauschangriff
- Bildgebende und sonstige technische
Oberservationsmaßnahmen
- personelle Observationsmaßnahmen (kurz- sowie
längerfristig)
Instrumente repressiver Datenverarbeitung
- Rasterfahndung
- Datenabgleich
- Schleppnetzfahndung
- Polizeiliche Beobachtung
- Kontrollstellen

Seite | 98
Modul 13 – Spezifische rechtliche An-
forderungen polizeilicher Tätigkeit
Modulkoordinator:
Prof. Dr. Frank Lohse
Aktuelle Rechtsfragen der repressiven Datenerhebung
(mit Cyberfahndung und Zugriff auf informationstechni-
sche Systeme)
-
Grundlagen verdeckter Ermittlungen (NoeP, verdeckter
Ermittler; Zusammenarbeit mit Vertrauenspersonen und
Informanten)
-
Zugriff auf Datenverarbeitungssysteme (u.a. Durchsu-
chung, Online-Durchsuchung, Zugriff auf externe Spei-
chereinrichtungen, Herausgabeverlangen)
Präventive Datenerhebung und -verarbeitung
-
Grundlegende inhaltliche und systematische Einordnung
> Präventive Datenerhebung im Kontext der Grundrechte
> Grundlegende Begriffe der präventiven Datenerhebung
und -verarbeitung
> die Instrumente der Datenerhebung und -verarbeitung
im Gesamtsystem des SächsPolG
- Grundlagen der präventiven Datenerhebung
> Systematische Einordnung des § 36 SächsPolG als
„Generalermächtigung“ der Datenerhebung
> Grundsätze der Datenerhebung nach § 36 SächsPolG
> Rechtliche Beurteilung des polizeilichen Handelns im
Internet
- Spezielle Instrumente der präventiven Datenerhebung
> Videografieren im öffentlichen Raum
> Besondere Mittel der Datenerhebung
> Wohnraumüberwachung
> Erhebung von Telekommunikationsdaten
> Automatisierte Kennzeichenerkennung
- Grundlagen der präventiven Datenverarbeitung
> Systematische Einordnung des § 43 SächsPolG als
„Generalermächtigung“ der Datenverarbeitung
> Grundsätze der Datenverarbeitung nach § 43
SächsPolG (insbesondere Gebot der Zweckbindung)
- Spezielle Instrumente der präventiven
Datenverarbeitung
> verschiedene Varianten der Datenübermittlung bzw.
des Datenabgleichs
> Rasterfahndung
> Speicherung bzw. Löschung von Daten
Workload in Std.
Gesamt: 108
Kontaktstudium: 82
Selbststudium: 26
Lage im Modul
Zu Beginn des Moduls und parallel zu anderen Lehrkomplexen
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen

Seite | 99
Modul 13 – Spezifische rechtliche An-
forderungen polizeilicher Tätigkeit
Modulkoordinator:
Prof. Dr. Frank Lohse
ggf. Seminare
Konversatorien
Übungen
praktische Vorführung
Selbststudium:
Lektüreaufträge (einschließlich Entscheidungsstudium)
ggf. Referaterarbeitung
Fallbearbeitungen
Lehrkomplex 13.2 – Grundlagen des Öffentlichen Dienst- und Disziplinarrechts
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten des Fachbereiches II – Fachgruppe Recht,
Gastdozent
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden sollen ihre Grundkenntnisse des Öffentlichen
Dienstrechts vertiefen. Die Grundbegriffe sollen bekannt sein,
zudem sollen einzelne Probleme aus dem Bereich Beamten-
pflichten/Beamtenrechte genauer behandelt werden.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Begriffe/Geschichte/Rechtsgrundlagen
Beamtenrechtliche Grundbegriffe
Beamtenverhältnisse
Pflichten der Beamten
Rechte der Beamten: Grundrechte; nichtvermögenswerte/
vermögenswerte Rechte
Disziplinarrecht
Workload in Std.
Gesamt: 66
Kontaktstudium: 50
Selbststudium: 16
Lage im Modul
Kann parallel zu anderen Lehrkomplexen erfolgen
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Übungen (Fallbearbeitung, Entscheidungslektüre)
Präsentationen
Selbststudium:
Lektüre von Aufsätzen, Entscheidungen
Ausarbeitung einer kurzen Präsentation/eines Kurzvor-
trags
Lehrkomplex 13.3 – Ausländerrecht
Beteiligte Lehrkräfte
Dozenten des Fachbereiches II – Fachgruppe Recht,
Gastdozent

Seite | 100
Modul 13 – Spezifische rechtliche An-
forderungen polizeilicher Tätigkeit
Modulkoordinator:
Prof. Dr. Frank Lohse
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden sollen einen systematischen Überblick über
das Ausländerrecht erhalten. Sie sollen Grundkenntnisse der
wesentlichen Regelungen des AufenthG und des FreizügG/EU
haben und vertiefte Kenntnisse zu einzelnen Rechtsproblemen.
Lehr- und Lerninhalte des
Lehrkomplexes
Rechtsquellen
Begriff des Ausländers
Recht der Einreise
Recht des Aufenthalts
Pflicht zur Ausreise: Ausweisung, Vollstreckung der Ausrei-
sepflicht: Zurückschiebung/Abschiebung
Strafbestimmungen
Workload in Std.
Gesamt: 36
Kontaktstudium: 28
Selbststudium: 8
Lage im Modul
Kann parallel zu anderen Lehrkomplexen erfolgen
Lehr- und Studienformen
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Übungen (Fallbearbeitung, Entscheidungslektüre)
Selbststudium:
Lektüre von Aufsätzen/Entscheidungen
Ausarbeitung einer kurzen Präsentation/eines Kurzvor-
trags

Seite | 101
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Gesamtmodulbeschreibung
Kompetenzwirkung/
Bedeutung für den
Studiengang
Das Modul eröffnet in einem ersten Teil die Möglichkeit, sich mit spe-
ziellen Themen, welche im Rahmen des allgemeinen Studiums nur
überblicksmäßig betrachtet werden können, intensiver zu befassen.
Die Studierenden vertiefen bzw. ergänzen in dem jeweils gewählten
Fach ihre während des allgemeinen Studiums erworbenen Kennt-
nisse und Fähigkeiten bezogen auf ausgewählte Themenfelder.
In einem zweiten Teil soll das Modul den Studierenden ermöglichen,
kurz vor Ende ihres Studiums, verwendungsspezifische Kompeten-
zen zu erwerben
.
Das bedeutet, das Wissen und Können der Studie-
renden, nun entsprechend ihrer tatsächlichen Erstverwendung, pra-
xisorientiert anzuwenden, zu vertiefen bzw. zu ergänzen.
Lehr- und Lernziele
Die Studierenden verfügen über theoretische und praktische
Kenntnisse und Fachkompetenzen bei der Arbeit mit beson-
deren Themenfeldern des polizeilichen Aufgabenspektrums.
Sie setzen sich mit speziellen Problemen sowie Lösungsan-
sätzen schutz-, kriminal- oder verkehrspolizeilicher Arbeit so-
wie anderen rechtlichen, organisations- oder führungsbezo-
genen Themen auseinander.
Sie lernen unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen individuel-
len Erstverwendung, nach dem erfolgreichen Abschluss des
Studiums, die Arbeitsbereiche und den organisatorischen
Aufbau ihrer zukünftigen Dienststelle kennen.
Sie besitzen die für ihre Erstverwendung nach dem erfolgrei-
chen Abschluss des Studiums erforderlichen arbeitsplatzspe-
zifischen Berechtigungen und Befähigungen.
Hauptinhalte des Mo-
duls
Vertiefung und Spezialisierung des Wissens in folgenden Hauptrich-
tungen:
1. Führung und Einsatz der Schutzpolizei (FuE)
2. Kriminalpolizeiliche Aufgaben (KpA)
3. Allgemeine Vertiefungsthemen Polizeiarbeit (AVPol)
4. Interkulturelle Kompetenz (IK)
Die konkrete Beschreibung erfolgt in den jeweiligen Lehrkomplexen
(Wahlpflichtthemen).
Die Wahl der Lehrkomplexe kann – falls möglich – bezogen auf die
beabsichtigte, bereits feststehende Erstverwendung oder bezogen
auf vorhandene Interessen bzw. gewünschte Spezialisierungen erfol-
gen.
Insofern soll das Modul einerseits die vertiefte Auseinandersetzung
mit im Studium allgemein behandelten Themen als auch das Erschlie-
ßen benachbarter Themenfelder im Sinne eines Studium Generale er-
möglichen.

Seite | 102
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
beteiligte
Fächer/Lehrgebiete
Beschreibung in den jeweiligen Wahlpflichtmodulen
Hochschulverwaltung
Praktikumsverantwortliche der vorgesehenen Stammdienst-
stelle
Anrechnungspunkte
nach ECTS (1 ECTS =
30 Std.)
13 ECTS
Workload in Std.
Gesamt-
modul:
390
Wahlpflichtmodule: 100 (vgl.
Lehrkomplexe)
Präsenzwoche bzw.
IuK:
30 bzw. 20
Verwendungspraktikum: 240
Lage im Studiengang
Wahlpflichtthemen:
Ende 4. Semester bis 6. Semester
Verwendungspraktikum: 6. Semester
Ausgestaltung des
Praktikums
Die Studierenden absolvieren ein 6-wöchiges Praktikum, welches
sich an der zukünftigen Verwendung orientiert. In diesem Zusam-
menhang können die Studenten in Verantwortung der Dienststellen
benötigte Berechtigungen erwerben. Die Dienststellen sollen dabei
von den Fortbildungseinrichtungen unterstützt werden.
Lehr- und Studienfor-
men
Präsenzstudium:
Vorlesungen
Konversatorien
ggf. Seminare
Übungen
Hospitationen
Selbststudium:
Kleingruppenarbeit mit anschließender Präsentation der
Gruppenergebnisse
Individuelles Selbststudium mit und ohne
Schwerpunktvorgaben
Besonderheiten
Die Studierenden wählen aus den von der Hochschule angebotenen
Wahlpflichtmodulen genau eines aus. Die Wahlpflichtmodule können
durch die Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) durch Senatsbe-
schluss verändert werden. Die Durchführung eines bestimmten
Wahlpflichtmoduls kann in Einzelfällen durch den Rektor im Beneh-
men mit den beteiligten Fachbereichen aus Kapazitätsgründen abge-
lehnt werden. Die Hochschule kann für die Wahlpflichtmodule eine
Mindestteilnehmerzahl festlegen.
Parallel zu den Wahlpflichtmodulen finden für alle Studenten IVO-
und DPNA-Schulungen statt (IuK, 20 LVS)

Seite | 103
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Art und Weise der
Prüfung/ Leistungs-
nachweise
Verwendungspraktikum:
Das Verwendungspraktikum wird durch die Praktikumsbetreuer der
Praktikumsdienststellen (Dienststellen und Einrichtungen der sächsi-
schen Polizei) anhand feststehender Kriterien der Hochschule bewer-
tet.
Das Modul gilt als nicht erbracht, wenn die Bewertung weniger als 5
Notenpunkte beträgt. Grundsätzlich gilt dies auch, wenn die Mindest-
verweildauer von 4 Wochen im Verwendungspraktikum unterschritten
wird. Über Ausnahmen hiervon entscheidet der Prüfungsausschuss.
Wahlpflichtthemen:
In den speziellen Wahlpflichtthemen beschrieben.
Lehrkomplex 14.01 – Polizeiliches Schieß-, Einsatz- und Lagetraining (FuE)
Beteiligte Lehrkräfte
PHK Hübner / PK Barthold
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
-
Festigen der Grundlagen der Schießausbildung, aufbauend auf
dem einsatzmäßigen Schießen der regulären Übungen
-
Erweiterung der Kenntnisse und Fähigkeiten bei der taktischen
Bewältigung besonderer Einsatzlagen
Lehr- und Lerninhalte
des Lehrkomplexes
Inhalte richten sich aus an:
-
PDV 211
-
LF 371
-
Handbuch Schießausbildung der sächs. Polizei,
Stand 01/2017
-
Handbuch Polizeitraining lebensbedrohliche Einsatzlagen,
Stand 03/2017
-
Konzeption Einsatztraining der sächsischen Polizei,
Stand 05/2017
Workload in Std.
Gesamt:
100
Kontaktstudium: 80
Selbststudium: 20
Mindest- und Maximal-
teilnehmerzahl
15-24
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
interaktives Lehrgespräch
Vorträge
Übungen
Gruppenarbeit

Seite | 104
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit und Übungen
Besonderheiten
-
Einbinden von Gastreferenten zu bestimmten Spezial-
gebieten bzw. externen Partnern der Zusammenarbeit
Art und Weise des
Leistungsnachweises
-
Vorbereitung und Durchführung einer Ausbildungsstunde
-
Abschlussübung
Lehrkomplex 14.02 – Prävention und Präventionsforschung (KpA)
Beteiligte Lehrkräfte
Prof. Dr. Marschel Schöne
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
vertiefen ihre Kenntnisse über Aufgaben und Anliegen der
Prävention
-
erweitern ihre Kenntnisse über Ansätze der Präventionsfor-
schung
-
erwerben praxisrelevantes Wissen über polizeiliche Präventi-
onsarbeit
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
Die folgenden Lehr- und Lernvorhaben bauen aufeinander auf
-
Problemfelder und Ansätze der Prävention
-
Polizeiliche Prävention und interinstitutionelle Aspekte der Prä-
vention
-
Präventionsforschung
-
ein besonderes empirisches Präventionsforschungsvorhaben zu
wechselnden Präventionsbereichen
-
praktische Anwendungsmöglichkeiten
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 40
Mindest- und Maximal-
teilnehmerzahl
13-16
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
Einführende Vorlesung
Übungen
Gruppenarbeit
Empirische Felderhebung
Selbststudium:
Angeleitete Gruppenarbeit und Feldforschung

Seite | 105
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Besonderheiten
-
Im Rahmen des Wahlpflichtmoduls soll ein empirisches Präven-
tionsforschungsvorhaben durchgeführt werden.
Art und Weise des
Leistungsnachweises
-
Ausarbeitung eines Ergebnisberichts zum empirischen
Forschungsvorhaben
Lehrkomplex 14.03 – Kriminaltechnik (KpA)
Beteiligte Lehrkräfte
EKHK Pfeifer, KHK Bartko
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
erlernen den handhabungssicheren Umgang mit Mitteln/ Metho-
den der Spurensuche und -sicherung auf dem Qualifizierungsni-
veau B gemäß Standards der Kriminaltechnik
-
kennen die Ausstattung und Möglichkeiten der verschiedenen
Organisationseinheiten der Kriminaltechnik
-
beherrschen kriminaltechnische Arbeiten an Tatorten bei Straf-
taten von erheblicher Bedeutung (mittlere Kriminalität)
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
Arbeit am Ereignisort:
-
theoretisches und praktisches Vorgehen beim Ersten Angriff
und bei der Tatortarbeit in ausgewählten Sachverhalten (typi-
sche Handlungsweisen und die dabei entstehenden Spurenar-
ten)
Kriminalistische Fotografie:
-
Ereignisort-/Tatortfotografie
-
Aufnahmearten, Technik und praktischer Umgang mit der Tech-
nik
-
Aufnahmen unter erschwerten Bedingungen (z. B. starke
Sonne, Nachtaufnahmen, großflächige Objekte)
-
Fertigen von Lichtbildmappen bei größeren oder umfangreiche-
ren Ereignisorten (z. B. Büroetagen)
Spurenkunde/-lehre:
-
materielle Spurenarten (Formspuren, Materialspuren, Gegen-
standsspuren, Situationsspuren)
-
Spurensuche (vertiefte Methodik, gedankliche Tatrekonstruk-
tion, Hilfsmittel, Dokumentation)
-
Spurensicherung (Methoden der Dokumentation, der Kenn-
zeichnung und Beschriftung von Spuren, Vergleichsmaterial,
Verpackung von Untersuchungsmaterial, Arbeits- und Ver-
brauchsmaterialien)
-
Fertigen von Tatortbefundberichten, Tatortskizzen und Protokol-
len über kriminaltechnische Tatortarbeit, Untersuchungsauf-
träge, polizeiliche Informationssysteme

Seite | 106
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
-
praktische Anwendung an typischen Sachverhalten
Spezielle Spurenlehre ausgewählter Spurenarten:
-
Daktyloskopische Spuren
-
Technische Formspuren
-
Schriftspuren und Urkunden
-
Materialspuren
-
Biologische Spuren/DNA-Spuren
-
Weitere Spurenarten
Spurensicherung durch Fachdienststellen, Spurenauswer-
tung und neueste Entwicklung:
-
Aufgaben, Struktur und Erreichbarkeit der sichernden Kriminal-
technik und der Untersuchungsstellen in Sachsen
-
Anforderung von Kriminaltechnikern, Überblick über die Mög-
lichkeiten der Kommissariate Kriminaltechnik und der Tatort-
gruppen
-
Abläufe, technische und materielle Ausstattung, Zuständigkeiten
und Kompetenzen bis zur Auswertung
-
Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Spurensicherung
-
kriminaltechnische Untersuchungsstellen und deren Möglichkei-
ten
-
aktuelle Änderungen bei der Spurensuche und -sicherung
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 40
Mindest- und Maximal-
teilnehmerzahl
13-16
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
interaktives Lehrgespräch
Vorträge
Übungen/Hospitationen
Gruppenarbeit
Selbststudium:
Übungsnachbereitung (Erarbeiten von Lichtbildmappen und
Berichten)
Besonderheiten
-
Einbinden von Gastreferenten zu bestimmten Spezialgebieten
bzw. externen Partnern der Zusammenarbeit
Art und Weise des
Leistungsnachweises
-
Erarbeitung von Vorträgen und Präsentationen
-
Vorbereitung und Nachbereitung von Hospitationen
-
Verpflichtende Teilnahme

Seite | 107
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Lehrkomplex 14.04 – Aktuelle Themen und Herausforderungen der Extremismus-
forschung (AVPol)
Beteiligte Lehrkräfte
Prof. Dr. Tom Thieme
Spezifische Ziele des
Lehr-
komplexes
Die Studierenden
-
vertiefen ihre Kenntnisse zu extremistischen Bestrebungen und
zum Demokratieschutz,
-
setzen sich kritisch mit aktuellen Theorien und Konzeptionen
der Extremismusforschung auseinander,
-
entwickeln eigenständige Untersuchungsdesgins zur Analyse
bestimmter Phänomenbereiche.
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
Die folgenden Lehr- und Lernvorhaben bauen aufeinander auf
-
Grundlagen und Theorien von Demokratie- und Extremismusfor-
schung
-
Betrachtungen unterschiedlicher Aktionsbereiche (Parteien, De-
monstrationen, Gewalttaten)
-
Herausforderungen durch Extremismus für die Polizeibehörden
-
Einführung in verschiedene empirische Zugänge zur Analyse
extremistischer Phänomene
-
Empirische Untersuchung im Bereich der Extremismusfor-
schung (Einstellungs- und Verhaltensebene)
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 40
Mindest- und Maxi-
malteilnehmerzahl
13-16
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
Einführende Vorlesung
Übungen
Gruppenarbeit
Empirische Felderhebung
Selbststudium:
Angeleitete Gruppenarbeit und Feldforschung
Besonderheiten
-
Im Rahmen des Wahlpflichtmoduls wird eine empirische Ana-
lyse im Bereich Extremismusforschung durchgeführt.
Art und Weise des
Leistungsnachweises
-
Ausarbeitung eines Ergebnisberichts zum empirischen
Forschungsvorhaben

Seite | 108
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Lehrkomplex 14.05 – Die politischen Systeme Europas im Vergleich (AVPol)
Beteiligte Lehrkräfte
Prof. Dr. Tom Thieme
Spezifische Ziele des
Lehr-
komplexes
Die Studierenden
-
vertiefen ihre Kenntnisse zu den verschiedenen politischen Sys-
temen in Europa;
-
setzen sich kritisch mit Theorien, Konzeptionen und
Modellen des Vergleichs politischer Systeme auseinander;
-
bearbeiten eigenständig relevante Problemstellungen auf der
Basis wissenschaftlicher Kriterien im Bereich der vergleichen-
den Regierungslehre.
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
Die folgenden Lehr- und Lernvorhaben bauen aufeinander auf
-
Grundlagen und Theorien der vergleichenden Regierungslehre
-
Überblick zu zentralen Strukturen und Prozessen der politischen
Systeme Europas
-
Systematische Vergleiche bestimmter Teilbereiche (Verfassun-
gen, Parlamente, Parteien, Wahlen)
-
Analyse spezifischer Problemstellungen der vergleichenden Re-
gierungslehre
-
Mündliche und schriftliche Präsentation der Ergebnisse
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 40
Mindest- und Maxi-
malteilnehmerzahl
13-16
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
Einführende Vorlesung
Übungen
Gruppenarbeit
Präsentation der Forschungsergebnisse
Selbststudium:
Angeleitete Arbeit in Kleingruppen (2-3 Personen) und wis-
senschaftliche Analyse der ausgewählten Thematik
Besonderheiten
-
Im Rahmen des Wahlpflichtmoduls werden ausgewählte For-
schungsfragen der vergleichenden Regierungslehre bearbeitet
und präsentiert
Art und Weise des
Leistungsnachweises
-
Mündliche Präsentation der wissenschaftlichen Analyse und
schriftliche Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse.

Seite | 109
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Lehrkomplex 14.06 – Interkulturelle Kompetenz und internationale Polizeikoope-
ration (IK)
Beteiligte Lehrkräfte
IK Trainer
Spezifische Ziele des
Lehr-
komplexes
Die Studierenden
-
vertiefen ihre Kenntnisse der Grundlagen Interkultureller Kom-
petenz
-
erweitern ihre kulturspezifischeren Kenntnisse über ausge-
wählte Kulturkreise
-
erwerben praxisrelevantes Wissen über die Besonderheiten der
Polizeiarbeit einiger Länder
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
-
Kulturdimensionen als Möglichkeit, kulturelle Unterschiede zu
beschreiben: Vorteile und Gefahren;
-
Fallstudien: polizeiliche Handlungskompetenz in kulturellen
Überschneidungssituationen;
-
Besonderheiten ausgewählter Kulturkreise;
-
Ich und die Anderen: Persönliche Begegnungen mit Vertretern
anderer Kulturen; Interkulturelle Kompetenz und Internationale
Polizeikooperation;
-
Vorbereitung auf eine Fahrt zu einem ausgewählten Erasmus
Partner
-
Teilnahme an einer Erasmus-Fahrt bzw. an einem IK-Projekt im
Inland (optional)
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 60
(einschließlich der IK
Fahrt)
Selbststudium: 40
Mindest- und Maxi-
malteilnehmerzahl
10-12
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
interaktives Lehrgespräch
Vortrag
Übungen
Hospitation ausländischer Polizeiinstitutionen
Selbststudium:
Lektüre einschlägiger Literatur
Vorbereitung von Präsentationen
Besonderheiten
-
Einbinden von Gastreferenten zu bestimmten Spezialgebieten
-
ca. 5-tägige polizeirelevante Studienfahrt bevorzugt zu einem
Erasmus Partner der HS SN Pol Anzahl der angebotenen IK

Seite | 110
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Module hängt von der Anzahl der zur Verfügung stehenden IK
Trainer ab.
Art und Weise des
Leistungsnachweises
Teilnahme
Lehrkomplex 14.07 – Polizeiliche Einsatzlagen – Stabsarbeit (FuE)
Beteiligte Lehrkräfte
POR Thomas Wurche
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
vertiefen ihre Kenntnisse zum Planungs- und Entscheidungspro-
zess (PEP) insbesondere in der Vorbereitung, Durchführung
und Nachbereitung größerer polizeilicher Einsätze
-
erweitern ihre Kenntnisse über die polizeiliche Stabsarbeit, ins-
besondere über Aufbau und Arbeit einer Führungsgruppe bzw.
eines Führungsstabs
-
erwerben praxisrelevantes Wissen über die Führung o.g. Ein-
satzlagen
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
- Planungs- und Entscheidungsprozess (PEP) mit
Beurteilung der Lage
Entschluss
Durchführungsplan
Befehl
- Aufbau und Arbeit eines Führungsstabs gem. PDV 100
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 40
Mindest- und Maxi-
malteilnehmerzahl
13-16
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
interaktives Lehrgespräch
Vorträge
Übungen
Gruppenarbeit
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit und Übungen
Vorbereitung von Einsatzhospitationen und Präsentationen
Besonderheiten
-
Einbinden von Gastreferenten zu bestimmten Spezialgebieten
bzw. externen Partnern der Zusammenarbeit
-
Durchführung von Einsatzhospitationen (auch an Wochenenden
und in den Abendstunden)

Seite | 111
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
-
Hospitation von Einsätzen und ggf. Mitarbeit in Führungsstäben
Art und Weise des
Leistungsnachweises
-
Erarbeitung von Vorträgen und Präsentationen
-
Vorbereitung und Nachbereitung von Hospitationen
Lehrkomplex 14.08 – Spezielle Kriminalistik (KpA)
Beteiligte Lehrkräfte
KD Torsten Madlung, KOR Raik Schulze, POR´in Jana Hänsel
und externe Referenten
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden vertiefen ihr Wissen über die Spezielle Kriminalistik
und entwickeln ihre kriminalpolizeiliche Kompetenz in Bezug auf die
Strukturen, die Abläufe, die konkreten Aufgaben und die besonderen
Bearbeitungsmöglichkeiten innerhalb der Speziellen Kriminalistik
weiter.
Lehr- und Lerninhalte
des Lehrkomplexes
-
Übersicht über das Wissenschaftsgebiet der Speziellen Krimi-
nalistik
-
Grundlagen und Besonderheiten der Bearbeitung von Ban-
den- und Organisierter Kriminalität [u. a. Geschichte, Indika-
toren, Bekämpfungsstrukturen und –strategien, Vermögens-
abschöpfung]
-
Grundlagen und Besonderheiten der Bearbeitung von spezi-
ellen kriminalistisch relevanten Ereignissen [Große Schaden-
sereignisse – VwV SGS; Vorkommnisse mit Drohnen, Tau-
chunfälle; Handlungstraining n.n.T.]
-
Grundlagen der Arbeit in speziellen Organisationsformen der
Kriminalpolizei [Ermittlungsgruppen, MUK, eMUK, Sonder-
kommissionen]
-
Übersicht über die Möglichkeiten und Grenzen von CaseSN
und PIAV
-
Grundlehrgang eFAS
-
Grundlagen der grenzüberschreitenden kriminalpolizeilichen
Zusammenarbeit
-
Aktenaufbau bei Groß- und Serienverfahren
-
Informationsgewinnung und Verarbeitung in speziellen De-
liktsfeldern der Kriminalität [VE, VP, NöP]
-
Zeugenschutz/Operativer Opferschutz
-
Zusammenarbeit mit Justiz, Bundespolizei, BKA und Zoll
-
externe Erfahrungsberichte und Vorträge
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 70
Selbststudium: 30
Mindest- und Maxi-
malteilnehmerzahl
12-24 ,

Seite | 112
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
Vorlesungen
Vorträge
Seminare
Übungen
Präsentationen
Gruppenarbeit
Hospitationen
Selbststudium:
angeleitetes Studium
Gruppenarbeit
Vorbereitung der Ergebnispräsentation
Besonderheiten
-
Einbinden von externen Referenten, z.T. unter Verursachung
von Kosten
-
Durchführung von Vorträgen und Hospitationen auch in den
Abendstunden bzw. außerhalb der Regelstudienzeit
Art und Weise des
Leistungsnachweises
Der Leistungsnachweis kann eine Präsentation von Projektstudiener-
gebnissen umfassen. Darüber hinaus besteht die Auswahlmöglich-
keit zur Absolvierung eines Referates [hierfür ist ein zeitlicher Rah-
men von jeweils ca. 45 Minuten vorgesehen] oder einer schriftlichen
Ausarbeitung [ca. 15 bis 20 Seiten] im thematischen Zusammenhang
mit dem vermittelten Lehrstoff.
Lehrkomplex 14.09 – Ausgewählte Kapitel der Polizeitechnik - Stand und Ent-
wicklungen (AVPol)
Beteiligte Lehrkräfte
KOR´in Angela Benkelmann
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden erlangen Spezialkenntnisse auf dem Gebiet mo-
derner Führungs- und Einsatzmittel. Dabei sollen neue Technologien
und ihre Auswirkungen auf den Polizeibereich ebenso wie die traditi-
onellen FEM, die zunehmend IT-Unterstützung erfahren, vermittelt
und vertieft werden. Es sollen insbesondere Fachkompetenz geför-
dert sowie Methoden- und Selbstkompetenz entwickelt werden.
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
Führungs- und Einsatzmittel aus dem Bereich der allgemeinen
Polizeitechnik (u.a. Kfz, VKÜ, Waffen und Gerät)
BOS-Digitalfunk
Entwicklungstendenzen in der Polizeitechnik
Neue Technologien und ihre Auswirkungen auf den Polizeibe-
reich (Vorhaben DHPol, BKA)
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 40

Seite | 113
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Mindest- und Maxi-
malteilnehmerzahl
12-16
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
Seminare
Fachvorträge/Exkursionen
Übungen
Selbststudium:
Selbständige Literaturrecherche
Selbständige Internetrecherche
Projektarbeit ggf. in Kleingruppen
Besonderheiten
keine
Art und Weise des
Leistungsnachweises
Der Leistungsnachweis erfolgt in Form einer Präsentation der Pro-
jektstudienergebnisse.
Lehrkomplex 14.10 - Versammlungsrecht im Focus (AVPol)
Beteiligte Lehrkräfte
Prof. Dr. Henning Schwier
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
vertiefen ihre verfassungs- und versammlungsrechtlichen
Kenntnisse
-
stellen rechtsvergleichende Untersuchungen zu spezifischen
versammlungsrechtlichen Themenfeldern an
-
präsentieren die Ergebnisse der rechtlichen Analyse
-
erarbeiten auf der Grundlage dieser Erkenntnisse eine alterna-
tive Fassung des Versammlungsgesetzes
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
Die folgenden Lehr- und Lernvorhaben bauen aufeinander auf
Verfassungsrechtliche Grundlagen des Versammlungs-
rechts, Art. 8 GG
Maßgebliche Rechtsprechung des BVerfG zu Art. 8 I GG
Einfachgesetzliche Ausgestaltung in Sachsen (SächsVersG)
Rechtliche Bewertung einzelner Versammlungslagen in
Sachsen
Rechtsvergleichende Analyse der Versammlungsgesetze
der Länder
Abgleich der Erkenntnisse mit dem Musterentwurf eines
Versammlungsgesetzes (ME VersG)

Seite | 114
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Erarbeitung einer alternativen Gesetzesfassung
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 40
Mindest- und Maxi-
malteilnehmerzahl
15-20
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
Einführende Vorlesung
Erarbeitung einzelner Themenfelder in Gruppenarbeit
Vorstellung und Besprechung der Gruppenergebnisse
Zusammenführung der Ergebnisse
Erarbeitung einer alternativen Gesetzesfassung
Selbststudium:
Angeleitete Gruppenarbeit
Besonderheiten
Das Wahlpflichtmodul soll eine durch die Studierenden erarbeitete
alternative Gesetzesfassung des Versammlungsgesetzes hervorbrin-
gen.
Art und Weise des
Leistungsnachweises
Präsentation der Gruppenergebnisse
Lehrkomplex 14.11 – Polizeiliche Verkehrssicherheitsarbeit (FuE)
Beteiligte Lehrkräfte
PD Uwe Heinrich
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden sollen spezielle Methoden der Verkehrssicherheits-
arbeit beherrschen. Sie sollen vorausschauend künftige Risikogrup-
pen erkennen und Lösungen entwickeln können.
Sie werden befähigt, Möglichkeiten und Grenzen polizeilicher Ver-
kehrssicherheitsarbeit zu bewerten sowie Verkehrssicherheitspro-
jekte zu organisieren und durchzuführen.
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
Planung und Umsetzung von Verkehrssicherheitsveranstaltungen
unter Einbeziehung und Mitwirkung anderer gesellschaftlicher Ver-
antwortungsträger
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 40
Mindest- und Maxi-
malteilnehmerzahl
12-14
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
interaktives Lehrgespräch
Vorträge
Gruppenarbeit

Seite | 115
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Durchführung einer Verkehrssicherheitsveranstaltung z. B.
-
Rallye der Vernunft
-
Verkehrssicherheitstag
-
Podiumsdiskussion
-
Schulveranstaltung
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit
Vorbereitung einer der o. g. Verkehrssicherheitsveranstaltun-
gen sowie Präsentationen
Besonderheiten
keine
Art und Weise des
Leistungsnachweises
Teilnahme
Lehrkomplex 14.12 – Nachbarland Polen – Gesellschaftliche, politische, kulturelle
und polizeiliche Aspekte (IK)
Beteiligte Lehrkräfte
Willi Mattuschka, M.A.
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
erwerben Wissen über Aufbau, politische Strukturen sowie
kulturelle Besonderheiten Polens;
-
sind in der Lage, mit Grundkenntnissen der Landeskunde po-
lizeirelevante Ereignisse zu interpretieren sowie
-
in thematisierten kulturspezifischen Situationen adäquat zu
reagieren
-
lernen, im rezeptiven Bereich grundlegende Informationen zu
verstehen sowie
-
sich in Standardsituationen mündlich und schriftlich einfach
und zusammenhängend zu äußern und gezielt nach (polizei-
relevanten) Informationen zu fragen
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
Aufbau der polnischen Polizei
Besonderheiten der polnischen Polizeiarbeit
kulturellen Besonderheiten
Aufbau und politischen Strukturen Polens
geschichtliche Hintergründe des Landes
grundlegende Kenntnisse der polnischen Sprache
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 80
(einschließlich Studienreise)
Selbststudium: 20
Mindest- und Maxi-
malteilnehmerzahl
8-12 ohne Vorkenntnisse der polnischen Sprache
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
Seminare

Seite | 116
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Übungen
Gruppenarbeit
Selbststudium:
Gruppenarbeit
Übungen
Textarbeit
Besonderheiten
-
Nach Möglichkeit Einbindung muttersprachlicher Gastreferen-
ten
-
Teilnahme an einer Studienreise nach Polen (Besuch polizei-
licher Partnereinrichtungen, keine finanzielle Unterstützung
seitens der HS, ggf. Erasmus-Förderung)
Art und Weise des
Leistungsnachweises
Teilnahme
Lehrkomplex 14.13 – Nachbarland Tschechische Republik – Gesellschaftliche,
politische, kulturelle und polizeiliche Aspekte (IK)
Beteiligte Lehrkräfte
Diplomübersetzerin (FH) Mgr. Katrin Lyko
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
erwerben Wissen über Aufbau, politische Strukturen sowie
kulturelle Besonderheiten Tschechiens;
-
sind in der Lage, mit Grundkenntnissen der Landeskunde po-
lizeirelevante Ereignisse zu interpretieren sowie
-
in thematisierten kulturspezifischen Situationen adäquat zu
reagieren
-
lernen, im rezeptiven Bereich grundlegende Informationen zu
verstehen sowie sich in Standardsituationen mündlich und
schriftlich einfach und zusammenhängend zu äußern und ge-
zielt nach (polizeirelevanten) Informationen zu fragen
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
Aufbau der tschechischen Polizei
Besonderheiten der tschechischen Polizeiarbeit
kulturelle Besonderheiten
Aufbau und politische Strukturen Tschechiens
geschichtliche Hintergründe des Landes
grundlegende Kenntnisse der tschechischen Sprache
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 80
(einschließlich Studienreise)
Selbststudium: 20
Mindest- und Maxi-
malteilnehmerzahl
8-12 ohne Vorkenntnisse der tschechischen Sprache
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
Seminare

Seite | 117
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Übungen
Gruppenarbeit
Selbststudium:
Gruppenarbeit
Übungen
Textarbeit
Besonderheiten
-
Nach Möglichkeit Einbindung muttersprachlicher Gastreferen-
ten
-
Teilnahme an einer Studienreise in die Tschechische Repub-
lik (Besuch polizeilicher Partnereinrichtungen, keine finanzi-
elle Unterstützung seitens der HS, ggf. Erasmus-Förderung)
Art und Weise des
Leistungsnachweises
Teilnahme
Lehrkomplex 14.14 – Schnittstellen von Forschung und Polizeiarbeit am Beispiel
des Fachdienstes Diensthundestaffel (FuE)
Beteiligte Lehrkräfte
PD Leif Woidtke
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
erweitern ihre Kenntnisse zum Einsatzmittel Diensthund
-
vertiefen ihre Kenntnisse des wissenschaftlichen Arbeitens
-
verknüpfen theoretische und praktische Erkenntnisse anhand ei-
nes praxisrelevanten Forschungsprojektes
-
sind in der Lage, die Dokumentation ihrer Forschungsergeb-
nisse durchzuführen
-
vertiefen ihre Sprachkompetenz (Englisch)
-
erarbeiten im Team auf der Grundlage dieser Erkenntnisse ei-
nen Beitrag in einer (englischsprachigen) Fachzeitschrift
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
-
Bearbeitung einer (vorgegebenen) praxisrelevanten Aufgaben-
stellung im Team
Auswahl geeigneter Versuchsbedingungen
Durchführung praktischer Versuche
-
Aufbau eines wissenschaftlichen Artikels
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 70
Selbststudium: 30
Mindest- und Maxi-
malteilnehmerzahl
8-12
Lehr- und Studienfor-
men
Präsenzstudium:

Seite | 118
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Interaktives Lehrgespräch
Vorträge
Gruppenarbeit
/
Mitarbeit an einem Forschungsprojekt
Selbststudium:
Literaturstudium
Besonderheiten
-
Hospitationen bei der Aus- und Fortbildung von Diensthunden
(aktive Teilnahme, auch an Wochenenden und in den Abend-
stunden)
-
nach Möglichkeit Prozessbeobachtung eines Verfahrens im
Sachzusammenhang vor einem Amtsgericht / Landgericht
-
Veröffentlichung der Ergebnisse in einer (englischsprachigen)
Fachzeitschrift
Art und Weise des
Leistungsnachweises
-
Erarbeitung von Vorträgen und Präsentationen
-
Vorbereitung und Nachbereitung von Hospitationen
-
Erstellung eines (Teil-)Beitrages zu einem Fachartikel
Lehrkomplex 14.15 – Veranstaltungssicherheit (FuE)
Beteiligte Lehrkräfte
PD Jürgen Siegert
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
Vertiefen ihre Kenntnisse zum Planungs- und Entscheidungs-
prozess (PEP) bei der Bewältigung polizeilicher Maßnahmen im
Zusammenhang mit Großveranstaltungen
-
Erweitern ihre Kenntnisse beim Management von sicherheitsre-
levanten Risiken, insbesondere bei Großveranstaltungen
-
Erwerben praxisrelevantes Wissen über die Zusammenarbeit
mit polizeilichen und nichtpolizeilichen Partnern bei o.g. Einsatz-
anlässen
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
-
Risikomanagement bei Großveranstaltungen - von der Identifi-
zierung der Risiken bis zur Maßnahmenplanung
-
Besondere Problemfelder, insbesondere Verkehrsorganisation,
Krisenmanagement, rettungsdienstliche Betreuung
-
Erarbeitung von Sicherheitskonzepten
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 40
Mindest- und Maxi-
malteilnehmerzahl
12-16

Seite | 119
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
interaktives Lehrgespräch
Vorträge
Übungen
Gruppenarbeit
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit und Übungen
Vorbereitung von Einsatzhospitationen und Präsentationen
Besonderheiten
-
Einbinden von Gastreferenten zu bestimmten Spezialgebie-
ten bzw. externen Partnern der Zusammenarbeit
-
Durchführung von Einsatzhospitationen (auch an Wochenen-
den und in den Abendstunden
-
Hospitation von Einsätzen und ggf. Mitarbeit in Führungsstä-
ben
Art und Weise des
Leistungsnachweises
Vorbereitung und Nachbereitung von Hospitationen
Erarbeitung von Vorträgen und Präsentationen
Lösung von Übungssachverhalten mit Präsentation
Lehrkomplex 14.16 – Fahrsicherheit und Fahreignung (FuE)
Beteiligte Lehrkräfte
Prof. Dr. Dieter Müller
Verkehrspsychologen (Dr. phil. der DEKRA aus Dres-
den/Leipzig/ Chemnitz)
Verkehrsmediziner (Dr. med., Polizeiarzt)
Juristen (Strafverteidiger, Staatsanwalt, Verwaltungsrichter)
Fahrerlaubnisbehörde
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
vertiefen ihre Grundkenntnisse aus dem Fahreignungsrecht und
der Verkehrspsychologie,
-
erwerben zusätzliche Kenntnisse in der Verkehrsmedizin,
-
erwerben übergreifende Kenntnisse in der praktischen Zusam-
menarbeit mit der Fahrerlaubnisbehörde.
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
-
Interdisziplinäre Lehrinhalte aus den beteiligten Fachdisziplinen
Recht, Medizin, Psychologie, Pädagogik.
-
Berufspraktische Kenntnisse aus den Bereichen Staatsanwalt-
schaft, Anwaltskanzlei, Fahrerlaubnisbehörde, Begutachtungs-
stelle für Fahreignung, Rechtsmedizin.
-
Planung einer konzeptionellen Zusammenarbeit zwischen Poli-
zei und Fahrerlaubnisbehörde

Seite | 120
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 40
Mindest- und Maximal-
teilnehmerzahl
12-15
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
interaktives Lern- und Lehrgespräch
Auswertung diverser Videosequenzen
betreute Partner- bzw. Gruppenarbeit
Präsentation durch die Studierenden
Selbststudium:
Angeleitete Hausarbeit
selbstständige Literaturrecherche
selbstständige Datenbank- bzw. Internetrecherche
Besonderheiten
Exkursion (Begutachtungsstelle für Fahreignung der DEKRA in
Bautzen)
Art und Weise des
Leistungsnachweises
Teilnahme
Lehrkomplex 14.17 – Bearbeitung ausgewählter Delikte in IVO und die Bedeutung
der Datenqualität (FuE, KpA)
Beteiligte Lehrkräfte
PHK´in Stefanie Näther
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden sollen befähigt werden
-
selbständig Ermittlungsakten zu erstellen
-
die Bedeutung der Datenqualität zu erkennen
-
ihrer Rolle als Vorgesetzter bei der Kontrolle von IVO-Vorgän-
gen und Ermittlungsakten zur Vorlage bei der StA gerecht wer-
den zu können
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
- Auswahl von Delikten
Bearbeitung in IVO
Eingabe von Daten und die Möglichkeit der Ab-
frage/Auskunft
Abschluss in IVO
Kontrolle durch Vorgesetzten
Rolle der Datenstation
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 70
Selbststudium: 30

Seite | 121
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Mindest- und Maximal-
teilnehmerzahl
10-12
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
interaktives Lehrgespräch
Vorträge
Übungen
Gruppenarbeit
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit und Übungen
Besonderheiten
-
Einbinden von Gastreferenten zu bestimmten Spezialgebie-
ten (z.B. Datenstation)
-
Gespräch mit Staatsanwaltschaft als Herrin des Ermittlungs-
verfahrens
Art und Weise des
Leistungsnachweises
Erarbeitung von Ermittlungsakten und Präsentationen
Lehrkomplex 14.18 –Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (FuE)
Beteiligte Lehrkräfte
PD Jürgen Siegert
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
Vertiefen ihre Kenntnisse zu den Rechtsgrundlagen des Pres-
serechts
-
Erwerben Kenntnisse und Grundfertigkeiten zur täglichen Medi-
enarbeit einer Polizeidirektion
-
Erwerben praxisrelevantes Wissen über Maßnahmen der ein-
satzbegleitenden Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Lehr- und Lerninhalte
des Lehrkomplexes
-
Rechtgrundlagen zum Presserecht einschließlich Verhaltens-
grundsätze/publizistische Grundsätze
-
Ständige anlassunabhängige und anlassbezogene Medienar-
beit nach innen und außen mit den Schwerpunkten
o
Medienauswertung
o
Erstellen von Medieninformationen
o
Medienberichterstattung
o
Erstellen von Mitarbeiterinformationen
o
Nachwuchswerbung/TdoT/Praktika etc.
-
Einsatzbegleitende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei BAO-
Lagen

Seite | 122
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
o
Organisationsmodelle
o
Einrichtung von Medienbetreuungsstellen
o
Einsatzbewältigung in sozialen Netzwerken
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 40
Mindest- und Maximal-
teilnehmerzahl
12-16
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
interaktives Lehrgespräch
Vorträge
Übungen
Gruppenarbeit
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit und Übungen
Vorbereitung von Einsatzhospitationen und Präsentationen
Besonderheiten
-
Einbinden von Gastreferenten zu bestimmten Spezialgebie-
ten bzw. externen Partnern der Medienarbeit
-
Durchführung von Einsatzhospitationen (auch an Wochenen-
den und in den Abendstunden) und ggf. Mitarbeit bei der Me-
dienbetreuung
-
Teilnahme an Redakteurskonferenz (wird geprüft)
Art und Weise des
Leistungsnachweises
Vorbereitung und Nachbereitung von Hospitationen
Erarbeitung von Vorträgen und Präsentationen
Lösung von Übungssachverhalten mit Präsentation
Lehrkomplex 14.19 – Jugendstrafrecht und Jugendkriminalität (AVPol)
Beteiligte Lehrkräfte
POR Sebastian Küchler sowie Dozenten Straf- und Strafpro-
zessrecht, Kriminologie, Psychologie
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
verstehen den Grundsatz des Erziehungsgedankens im Ju-
gendstrafrecht und seine Auswirkungen auf die Tätigkeit der Er-
mittlungsbehörden.
-
erhalten Kenntnisse über die Ursachen und Besonderheiten ju-
gendlicher Delinquenz und erkennen die soziale Dimension von
Jugendkriminalität.
-
erwerben praxisrelevantes Wissen über die Besonderheiten po-
lizeilicher Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit Jugend-
kriminalität.

Seite | 123
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
Jugendgerichtsgesetz (JGG), insbesondere
o
Verfahren
o
Erziehungsgedanke
o
Sanktionen
o
Jugendrichter und Jugendstaatsanwälte
Ursachen und Verlauf der Jugenddelinquenz
Entwicklungsbesonderheiten des Jugendalters
Vernehmung von Kindern und Jugendlichen
Polizeiliche Kinder- und Jugendprävention
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 50
Selbststudium: 50
Mindest- und Maximal-
teilnehmerzahl
12-16
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
Seminar
Vorträge
Vorlesungen
Selbststudium:
Seminararbeit
Besonderheiten
zu bestimmten Spezialgebieten Einbinden von Gastreferenten
bzw. externen Partnern der Zusammenarbeit
Art und Weise des
Leistungsnachweises
Teilnahme
Lehrkomplex 14.20 – Verkehrspsychologie (FuE)
Beteiligte Lehrkräfte
Prof. Dr. Maria Th. Brauer
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
vertiefen Kenntnisse in der Verkehrspsychologie, insbeson-
dere in der als Mobilitätskompetenz bezeichneten Eignung
von Kraftfahrzeugführern
-
erlangen und vertiefen Wissen über Strategien der Verhal-
tenssteuerung zur Erhöhung der Verkehrssicherheit
-
erweitern ihr Wissen über Präventionskampagnen zur Ver-
kehrssicherheit

Seite | 124
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
Lehr- und Lerninhalte
des
Lehrkomplexes
Verkehrsunfallstatistik
Aggression im Straßenverkehr
Gefahrenkognition und Gefahrenantizipation
Wirkung von Verkehrssicherheitskampagnen
Kraftfahreignung
Ältere Verkehrsteilnehmer
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 40
Mindest- und Maximal-
teilnehmerzahl
14-18
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
Interaktives Lehrgespräch
Vorträge
Gruppenarbeit
Selbststudium:
Übungen
Vorbereiten von Präsentationen und Vorträgen
Besonderheiten
Einbindung von Gastdozenten bzw. externen Kooperationspart-
nern zu spezifischen Themenfeldern
Art und Weise des
Leistungsnachweises
Teilnahme
Lehrkomplex 14.21 – Datenschutz und Datenverarbeitung im SächsPVDG (AVPol)
Beteiligte Lehrkräfte
Prof. Dr. Frank Lohse
Spezifische Ziele des
Lehrkomplexes
Die Studierenden
-
machen sich mit den Anforderungen der europäischen JI-Richt-
linie an die Polizeiarbeit vertraut,
-
untersuchen deren Umsetzung im SächsDSUG und dem ge-
planten SächsPVDG und
-
arbeiten die wesentlichen Neuerungen gegenüber der bisheri-
gen Rechtslage heraus.
Lehr- und Lerninhalte
des Lehrkomplexes
-
maßgebliche Regelungen der JI-Richtlinie
-
Bewertung der bisherigen Rechtslage nach SächsPolG

Seite | 125
Modul 14 – Spezielle Verwendungsfelder
Modulkoordinator:
POR Thomas Wurche
(Bachelorkoordinator)
-
Untersuchung der neuen Regelungen in SächsDSUG und
SächsPVDG (§§ 79-96 SächsPVDG)
-
Herausarbeiten wesentlicher Neuerungen im Vergleich zur bis-
herigen Rechtslage
Workload in Std.
Gesamt: 100
Kontaktstudium: 60
Selbststudium: 40
Mindest- und Maximal-
teilnehmerzahl
15-20
Lehr- und Studienfor-
men
Kontaktstudium:
interaktives Lehrgespräch
Vorträge
Gruppenarbeit
Präsentationen von Gruppenarbeitsergebnissen
Selbststudium:
Betreute Kleingruppenarbeit
Besonderheiten
Ziel des Moduls ist der Entwurf einer praxistauglichen Handreichung
zu den Neuerungen des SächsPVDG im Bereich weiterer Datenver-
arbeitung (§§ 79-96 SächsPVDG).
Art und Weise des
Leistungsnachweises
Präsentation von Gruppenarbeitsergebnissen

Seite | 126
5. Modulblatt - Übersicht über die Module im Studiengang
Modul
Semester
Workload
Nr.
Name
Koordinator
Gesamt
Aktiv
Studium
/
Anteil %
ECTS
1 Rechts- und Handlungsgrundlagen der Polizei
Herr RD Breithaupt
1 - 2
630
452
178 / 28,3
21
2 Polizeipraktische Grundlagen
Frau KOR´in Rohloff
1 - 2
450
315
135 / 30,0
15
3 Grundlagen des Polizeitrainings
Prorektor
1 - 6
510
510
0 / 0
17
4
Grundpraktikum
Herr PD Siegert