Teil II
zum CAFM-Handbuch
Pflichtenheft
CAD - Konventionen
Version 1.7
Stand: 06/2017
Vereinbarung über den elektronischen
Datenaustausch für digitale Zeichnungen
von Gebäuden, Außenanlagen und
technischer Gebäudeausrüstung für
Gebäude des Freistaates Sachsen
Die aktuellste Version steht im Internet unter
https://www.sib.sachsen.de/de/formulare_publikationen/formulare_und_vorlagen/cafm_handbuch_teil_ii_pflichtenheft_cad_konventionen/
zur Verfügung.

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 2 von 25
Inhalt Teil II:
Pflichtenheft CAD-Konventionen
1. Ziel .......................................................................................................................... 4
2. Systemanforderungen ............................................................................................ 5
2.1 System .............................................................................................................. 5
2.2 Schnittstellen/Dateiformate ............................................................................... 5
2.2.1 Allgemeine Vorgaben: ................................................................................ 5
2.2.2 Vorgaben für die Baubestandsdokumentation (B): ..................................... 6
2.3 Datenaustausch ................................................................................................ 6
2.3.1 Übergabe vom Auftraggeber/SIB an den Auftragnehmer ............................... 6
2.3.2. Übergabe vom AN an den AG/SIB: ........................................................... 7
2.3.3 Datenaustausch zwischen freiberuflich Tätigen (B) ....................................... 8
2.4 Datenbereinigung (B) ........................................................................................ 9
2.5 Datenkomprimierung (ausschließlich für Datenaustausch per Mail) ................. 9
2.6 Datensicherung ................................................................................................. 9
2.7 Bearbeitungs- und Änderungsrecht .................................................................. 9
2.8 Datenvollständigkeit / Datenprüfung ................................................................. 9
2.9 CAD-Koordination / Planmanagement .............................................................. 9
3. Zeichnungsanforderungen .................................................................................... 10
3.1 Allgemeine Vorgaben ...................................................................................... 10
3.1.1 Datenstruktur ............................................................................................ 10
3.1.2 Zeichnungsgenauigkeit ............................................................................. 11
3.1.3 Plotstiltabellen .......................................................................................... 11
3.1.4 Externe Referenzen .................................................................................. 12
3.1.5 Blöcke ....................................................................................................... 12
3.1.6 Symbole ................................................................................................... 13
3.1.7 Raumstempel (B) ...................................................................................... 13
3.1.8 Türstempel (B) .......................................................................................... 13
3.1.9 Fensterstempel (B) ................................................................................... 14
3.1.10 Fensterstempel_rund (B) ........................................................................ 14
3.1.11 Stempel für Oberlichte (B) ...................................................................... 15
3.1.12 2-D / 3-D Darstellungen (B) .................................................................... 15
3.2 Zeichnungseinstellungen ................................................................................ 16
3.2.1 Einfügepunkte / Koordinatenpunkte (B) .................................................... 16
3.2.2 Amtliches Lagereferenzsystem ETRS89_UTM33N (B) ............................ 17
3.2.3 Höhenkoten .............................................................................................. 17
3.2.4 Text- / Schriftstile ...................................................................................... 17
3.2.5 Text- / Schriftgröße ................................................................................... 17
3.2.6 Bemaßung / Bemaßungsstile ................................................................... 17
3.2.7 Zeichnungseinheiten ................................................................................ 17
3.2.8 Maßangaben ............................................................................................ 17
3.2.9 Linientypen/Linienstärken (B) (s. auch Anlage II_8) ................................. 18
3.3 Plankopf .......................................................................................................... 18
3.3.1 Einheitlicher Plankopf (s. Zeichnung Plankopf .dwg/.dxf) ......................... 18
3.3.2 Plankopf für Pläne im Format DIN A4 und A3 (s. Zeichnung Plankopf
A4/A3 .dwg/.dxf) ................................................................................................ 18
3.3.3 Dateiname und Name des Layouts (s. Anlage II_1) ................................. 18
3.3.4 Zeichnungsregelung im Plankopf ............................................................. 18
3.4 Layerstruktur / Ebenen (siehe Anlage II_8) B ................................................. 19

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 3 von 25
3.4.1 Layerstruktur während der Bauplanung .................................................... 19
3.4.2 Layerstruktur für die Baubestandsdokumentation (B) ............................... 19
3.4.2.1 FM Layer ............................................................................................... 19
3.4.3 Gliederungsebenen der Layerstruktur (B) ................................................ 20
3.4.3.1 Layer für Pläne zum Hochbau/Baukonstruktion(B) ................................ 20
3.4.3.2 Layer für Sicherheits-/ Brandschutzpläne (B) ........................................ 20
3.4.3.3 Layer für Pläne zu Technische Anlagen im Gebäude (B) ...................... 20
3.4.3.4 Pläne zu Liegenschaften/Außenanlagen (B) ......................................... 20
3.4.4 Layerfarben (B) (s. auch Anlage II_8) ....................................................... 20
3.5. Modell- / Layoutbereich .................................................................................. 21
3.6 Auszug wichtiger Normen für die zeichnerische Gestaltung von Plänen ........ 21
4. Präzisierung Umfang und Inhalt der digitalen Pläne zur
Baubestandsdokumentation gemäß derzeit geltenden Vorschriften (B) ................... 22
4.1 Baubestandspläne von Gebäuden .................................................................. 22
4.2 Baubestandspläne von Liegenschaften/Außenanlagen .................................. 24
4.3 Baubestandspläne von Technischen Anlagen ................................................ 24
4.4 Sicherheits-/ Brandschutzpläne (gemäß Erfordernis) ..................................... 24
5. Dateiprüfung ......................................................................................................... 25
Anlagen:
allgemeingültig - für digitale Pläne
Anlage II_1
-
Bildungsvorschrift zur Planname_Plancodierung
Anlage II_2 -
Datenaustauschformular/Beiblatt zur Schlusszahlung von HOAI-
Verträgen
Anlage II_5 -
Musterplankopf mit Ausfüllhilfe
Anlage II_6
-
CD-Covervorlage
Anlage II_7 -
Planliste
Anlage II_9
Hinweise zur Anwendung der BFR Vermessung im CAD
Anlage II_10
Vorlage zur CD Beschriftung
zusätzlich - für digitale Bestandspläne (B)
Anlage II_3 -
Vorgaben zur Geometriedatenerfassung für FM-Layer
Anlage II_4 -
Artikelkataloge für Türen, Fenster, Oberlichte
Anlage II_8 -
Layerstruktur_Vorlagezeichnung
Anlage II_11
Vorlage für zusätzlich angelegte Layer in Plänen
Anlage II_12
Vorgabe BFRVermessung-Katalog_+_Layerzuordnung

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 4 von 25
1. Ziel
Der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB, nachfolgend
mit AG bezeichnet) beabsichtigt mit dem Pflichtenheft CAD-Konventionen einen
allgemein verbindlichen Standard zur strukturierten Erstellung und Bearbeitung von
CAD-Daten festzulegen, um einen einheitlichen, reibungslosen Datentransfer
zwischen dem AG und externen Vertragspartnern, sowie intern zwischen den
Niederlassungen im SIB zu ermöglichen.
Diese Vereinbarungen sollen andere Vertragsbestimmungen zwischen den
Vertragsparteien ergänzen.
Die in dem Pflichtenheft CAD-Konventionen angegebenen Vorgaben sind von allen
beteiligten Vertragspartnern einzuhalten, um einen anschließenden
Nachbereitungsaufwand im SIB zu verhindern und eine stetige Les- und
Verfügbarkeit der CAD-Pläne zu ermöglichen.
Die nachfolgenden Vorgaben in den CAD-Konventionen sind allgemeingültig und in
allen Planungsphasen anzuwenden.
Die mit (B) gekennzeichneten Vorgaben sind zusätzliche Anforderungen
, die
ausschließlich
für die Baubestandsdokumentation (B)
verbindlich anzuwenden
sind. Diese können jedoch auch bereits in früheren Planungsphasen angewendet
werden, um den Nachbearbeitungsaufwand bei der Erstellung der Baubestandspläne
zu minimieren.
In der
Baubestandsdokumentation (B)
ist die gebaute Realität abzubilden.

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 5 von 25
2. Systemanforderungen
2.1 System
Der Staatsbetrieb SIB verwendet zurzeit für die Erstellung und Bearbeitung von
Dateien folgende Programme:
Allgemeines Client-Betriebssystem:
Windows 7
CAD-Systeme Hochbau:
AutoCAD/ADT
(V 2013, ab 2016 V16)
AutoCAD/MAP (V 2013, ab 2016 V16)
gewerkebezogene
AutoCAD-Applikation Technik:
pitCAD
(V 2011, SP3)
Viewer/Dateibetrachter:
Bentley View
(V8i)
Adobe Acrobat Reader (Version XI) (PDF)
AutoDesk-Design Review (e-transmit) (DWF)
Bürokommunikation: Office Professional (V 2010)
MS Projekt (V 2010)
Datenbank: Oracle (V11.x)
2.2 Schnittstellen/Dateiformate
Die externen Planungsbüros arbeiten mit unterschiedlichen CAD-Programmen. Die
Pläne müssen folglich nach einem einheitlichen Standard erstellt und sowohl im
Originaldatenformat als auch in vorgegebenen Austauschformaten übergeben
werden.
2.2.1 Allgemeine Vorgaben:
Die digitalen Pläne für Planungszwischen und -endstände sind dem AG in folgen-den
Dateiformaten zu übergeben:
-
Originaldatenformat des verwendeten CAD/DV-Systems beim Planer
-
DWG - Austauschformat
(Version 2005 bis 2013)
-
PDF – Postscript-Format
(V1.4; PDF/A-1b)
Optional:
-
DWF-Format (e-Plot)
-
IFC-Format

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 6 von 25
2.2.2 Vorgaben für die Baubestandsdokumentation (B):
Die digitalen Pläne für die Baubestandsdokumentation sind in folgenden
Dateiformaten zu übergeben:
-
DWG-Format (V 2005 – 2013)
-
PDF – Postscript-Format (V1.4; PDF/A-1b)
-
Originaldatenformat des verwendeten CAD/DV-Systems beim Planer
Optional:
-
DWF-Format
-
IFC-Format
Für die neben den digitalen Plänen ebenfalls zur Baubestandsdokumentation
erforderlichen Dateien sind folgende Datei-Formate zugelassen:
-
alle Dateiformate, die mit Microsoft-Office-Software (V 2010) zu lesen sind,
sowie PDF
-
Bilddateiformate: JPG; TIF;BMP
2.3 Datenaustausch
2.3.1 Übergabe vom Auftraggeber/SIB an den Auftragnehmer
Dem Auftragnehmer steht das CAFM Handbuch Teil II, CAD Konventionen in der
jeweils aktuellen Version im Downloadbereich auf der Internetseite:
https://www.sib.sachsen.de/de/formulare_publikationen/formulare_und_vorlagen/cafm_hand
buch_teil_ii_pflichtenheft_cad_konventionen/
zur Verfügung.
allgemeingültig - für digitale Pläne:
Anlage II_1
-
Planname_Plancodierung
Anlage II_2
-
Datenaustauschformular
Anlage II_5 -
Ausfüllhilfe zum Plankopf
Anlage II_6
-
CD-Covervorlage
Anlage II_7
-
Planliste
Anlage II_9
-
Hinweise zur Anwendung der BfR Verm im CAD
Anlage II_10 -
Vorlage zur CD Beschriftung
zusätzlich - für digitale Bestandspläne (B)
:
Anlage II_8 -
Layerstruktur ( einschließlich FM-Layer)
Anlage II_4 -
Artikelkataloge für Türen, Fenster, Oberlichte
Anlage II_3 -
Vorgaben zur Geometriedatenerfassung für FM-Layer
Anlage II_11 -
Vorlage für zusätzlich angelegte Layer in Plänen
Anlage II_12 -
Vorgabe BFRVermessung-Katalog_+_Layerzuordnung
Vorlagezeichnungen (B):
-
Hochbau/Baukonstruktion (einschließlich FM-Layer für GR)
KG300. dwt
-
TGA für folgende Kostengruppen (KG):
KG410.dwt
KG420.dwt
KG430.dwt
KG440.dwt

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 7 von 25
KG450.dwt
KG460.dwt
KG470.dwt
-
BFR-Vermessung
KG500_BFR-VERM.dwt
Blöcke (B):
Raum-/ Tür-/ Fenster-/Oberlichtstempel
alle Stempel_Blöcke in einer Zeichnung.dxf
Zeichnungen:
Plankopf.dwg/.dxf
Plankopf A4/A3.dwg/.dxf
CD Covervorlage:
Cover (niederlassungsspezifisch).dot
Vorlage zur CD Beschriftung:
Vorlage_zur_CD_Beschriftung.doc
Sonstiges:
Linienartendatei (Acad.Lin)
Makro für Einfärben von referenzierten Plänen
„Farbe_auf_253.dvb“
Plotstiltabellen für Hochbau (KG300)
Nuke.lsp (Tool zum Ändern von Layer-Objektzuordnung)
Konverter Dateiname
Standardprüf-
KG300.dws
dateien:
KG410.dws
KG420.dws
KG430.dws
KG440.dws
KG450.dws
KG460.dws
KG470.dws
KG500_BFRVermessung.dws
Beispiele:
Ordner XRef:
G0003652-01-02_CAFM.dwg/.dxf
G0003652-01-02_CAFM_300_G_EG_BTB_03.dwg
G0003652-01-02_CAFM_440+450_INS_EG_BTB_00.dwg
A0000010_BFRV_500_LP_x_x_00.dwg
G0003652-01_CAFM_500_LP_x_x_00
(FM Lageplan gemäß
Anlage II_3)
2.3.2. Übergabe vom AN an den AG/SIB:
-
Anlage II_2 Datenaustauschformular
-
Datenträger mit digitalen Planunterlagen
-
Plotstiltabellen
-
referenzierte Pläne, gemäß 3.1.4
-
ergänzende Layer-/Folienlisten (B), (s. Anlage II_11)
-
Planliste (s. Anlage II_7)
-
Planplots/Pläne in vertraglich vereinbarter Anzahl als rechtsverbindliche
Grundlage der Dateiinhalte
Beschriftung Datenträger und Cover (Anlage II_6, CD Covervorlage und Anlage II_10
Vorlage zur CD Beschriftung

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 8 von 25
Die Datenträger (CD/DVD) und Cover (Hüllen) sind wie folgt zu beschriften:
-
SIB/NL
-
Liegenschaft/Bauwerk-Baukörper
-
IS Objekt-Nummer
-
Maßnahme, Maßnahme-Nr.
-
Planungsphase
-
Erstellungsdatum der CD (nur für CD Beschriftung)
-
Firma/Büro (nur für CD Beschriftung)
Entsprechende digitale Dokumentenvorlagen für die Beschriftung werden dem AN
zur Verfügung gestellt
Die Übergabe der Zeichnungsdateien vom AN an den AG hat für Endstände
einzelner Planungsphasen und für die Baubestandsdokumentation grundsätzlich
nicht komprimiert auf CD-Rom oder DVD zu erfolgen.
Zwischenstände können in komprimierter Form nur im Standard-ZIP-Format (mit
Windows-
Standardtool kompatibel) übergeben werden. Selbstextrahierende
Komprimierungsdateien werden bei der Übertragung per Mail abgehängt. Andere
Komprimierungsverfahren sind nicht zugelassen.
Alle übergebenen Pläne sind in der vom AG zur Verfügung gestellten Planliste zu
dokumentieren (Anlage II_7).Bei Übergabe der Bestandsdokumentation gilt
zusätzlich die Anlage II_11. In dieser Liste müssen alle mit SIB abgesprochenen
zusätzlich, angelegten Layer aufgelistet werden.
Die Vertragspartner sorgen in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich für
Maßnahmen, die den elektronischen Austausch von Daten gewährleisten.
Der AN hat dafür Sorge zu tragen, dass Dateien mit unterschiedlichen Dateiformaten
und mit den übergebenen Papierplänen inhaltlich identisch sind.
Datenträger müssen bei der Übergabe an den AG virenfrei, lesbar und beschriftet
sein.
Eine Rückgabe der Datenträger an den AN erfolgt nicht.
2.3.3 Datenaustausch zwischen freiberuflich Tätigen (B)
Die Bestandspläne Technik sind auf die Bestandspläne des Architekten/Hochbauers
zu referenzieren. Dazu stellt der Architekt die Grundrissdateien (DWG) der
Bestandspläne KG 300 den Fachplanern rechtzeitig zur Verfügung.
Inhalt der Datei:
In den Referenzdateien sind die Layer 001_Plankopf_KG300, 030_BEM_xxx,
300_Tuer_txt und 300_Fenster_txt auszuschalten.
Die Bestandsgrundrisse müssen komplett in grau - Farbe 253, (RGB Farbanteile je
173) gewandelt werden. Dafür stellt SIB das Makro „Farbe_auf_253.dvb“ zur
Verfügung.
Die zu übergebenden Pläne sind in einem Ordner mit der Bezeichnung XREF
abzulegen. Vom Architekten ist je Grundrissebene eine gesonderte Datei mit
einheitlich strukturierten Dateinamen wie folgt zu erstellen (abweichend von
Plancodierungsvorschrift):

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 9 von 25
G0004711-01-01_CAFM.dwg
(Gebäude-Nr.-Baukörper-Nr.-Geschoss-Nr._Bestandsplan CAFM.dwg)
2.4 Datenbereinigung (B)
Die übergebenen Zeichnungsdateien zur Baubestandsdokumentation müssen
bereinigt/reorganisiert werden.
Dabei sind die durch den AG vorgegebenen Layer zu erhalten. Zusätzlich angelegte,
nicht verwendete Layer müssen gelöscht werden.
2.5 Datenkomprimierung
(ausschließlich für Datenaustausch per Mail)
Die Daten können in komprimierter Form nur im Standard-ZIP-Format (mit Windows-
Standardtool kompatibel) übergeben werden. Selbstextrahierende
Komprimierungsdateien werden bei der Übertragung per Mail abgehängt. Andere
Komprimierungsverfahren sind nicht zugelassen.
2.6 Datensicherung
Die ein- und ausgehenden Daten müssen von den Vertragspartnern wirksam gegen
Verlust und/oder Überschreibung gesichert werden. Der Sender hat jeweils die
letzten drei übermittelten Planungsstände, ungeachtet der gesetzlichen
Aufbewahrungsfristen, im Originalzustand aufzubewahren, so dass eine
Wiederholungsübertragung problemlos möglich ist.
2.7 Bearbeitungs- und Änderungsrecht
Eingelesene Daten anderer Vertragspartner (fbT untereinander) werden als
Grundlage für die eigene Planung lediglich unterlegt/ referenziert. Koordinierende
Stelle ist der federführende Architekt/Planer, bzw. ein Bevollmächtigter des
Auftraggebers.
Gewünschte Änderungen werden in Form von Änderungshinweisen dem
erzeugenden Datenaustauschpartner mitgeteilt.
Im Zuge der Datenpflege (Umbauten, bauliche Veränderungen) sind durch den AG
zur Verfügung gestellte Originaldateien entsprechend zu aktualisieren und als neue
Bestandspläne zu übergeben.
2.8 Datenvollständigkeit / Datenprüfung
Der sendende Vertragspartner sorgt für die Richtigkeit der Daten. Vor Versendung
dieser hat der sendende Vertragspartner den Datenträger auf Inhalt und
Vollständigkeit zu überprüfen.
Eine etwaige Korrektur der bereits übermittelten Daten hat unverzüglich nach
Erkennen eines Fehlers oder eines Datenverlustes am nächsten Arbeitstag nach
Anforderung zu erfolgen.
Falsche Daten sind nach gegenseitiger Rücksprache zu vernichten.
2.9 CAD-Koordination / Planmanagement
Die CAD-Koordination und das Planmanagement übernimmt ein Bevollmächtigter
des AG/SIB. Das sind in der Regel der eingesetzte planungsleitende Architekt, ein

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 10 von 25
Generalunternehmer oder ein Projektsteuerer. Der Bevollmächtigte koordiniert und
verwaltet alle in den einzelnen Projektphasen anfallenden CAD-Pläne der an der
Planung fachlich Beteiligten.
Für nachrichtliche Zwecke werden vom AN zur Vermeidung von redundanten Daten
und unterschiedlichen Planständen lediglich Plot- oder PDF-Dateien an sekundär
Beteiligte herausgegeben. Die Originaldateien verbleiben bis zum Abschluss der
jeweiligen Leistungsphase beim Ersteller.
Zu Dokumentationszwecken sind die Originaldateien gemäß Punkt 2.2.1 für die
einzelnen abgeschlossenen Leistungsphasen dem AG spätestens mit
Rechnungslegung zu übergeben.
Das Fortschreiben der Ausführungspläne, bzw. die Erstellung der
Baubestandsdokumentation übernimmt i.d.R. der mit der Planung Beauftragte oder
ein entsprechend Honorarvertrag festgelegter AN.
3. Zeichnungsanforderungen
3.1 Allgemeine Vorgaben
Der Auftraggeber archiviert die Bestandspläne Objekt bezogen. Deshalb ist es
erforderlich, dass bereits in der Phase AFU/AFUF die Pläne Objekt bezogen (je
Gebäude bzw. Baukörper, je Außenanlage, je Technisches Bauwerk) erstellt und an
SIB übergeben werden.
Jede Grundriss-, Ansichts-, Detail- (eigenständige Details), Installationsplan-,
Schema- oder andere Zeichnungsdatei stellt einen Plan dar, dessen Inhalt eindeutig
über den Dateinamen zu definieren ist.
Jedes Gewerk erstellt für seine Informationen eigene Zeichnungsdateien.
3.1.1 Datenstruktur
Grundrisspläne:
Um die digitalen Grundrisse später als Bestandspläne in die Nutzungsdokumentation
(IS Objekt-Datenbank) beim AG zu überführen sind die Gebäude von vornherein
hierarchisch zu strukturieren. Diese Struktur (Idents-ID) bildet die Schnittstelle zur
Verknüpfung mit den Sachdaten in der zentralen IS Objekt-Datenbank des SIB.
Die Gebäude- und Baukörperstruktur für Gebäude ist beim AG bereits angelegt, zu
erfragen und zu verwenden. Tiefere Datenstrukturen für Geschosse, Raumgruppen
und Räume sind vom Architekten sorgfältig anzulegen.
Die hierarchische Gliederungsstruktur bewirkt eine zusammengesetzte Codierung,
bei der sich die fachlich eindeutige Adressierung, z.B. eines Raumes, aus Teil -
Codierungen der Hierarchiestufen wie folgt zusammensetzt:
CODE 1
CODE 2
CODE 3
CODE 4 CODE 5
Gebäude-ID
Baukör-
Geschoss- Raum-
Raum-ID
per-ID
ID
gruppen-
ID
Gebäude z. B. G0004711
Baukörper
G0004711 - 01
Geschoss
G0004711 - 01 - 01
Raumgruppe G0004711 - 01 - 01 - 01

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 11 von 25
Raum G0004711 - 01 - 01 - 01 - 001
Ein
Gebäude
kann aus einem oder mehreren zusammengehörigen, physisch
miteinander verbundenen Baukörpern bestehen. Der Gebäude-Ident ist eine von der
Datenbank IS Objekt automatisch angelegte 7-stellige Nummer (CODE1 G00xxxxx).
Der
Baukörper
ist ein Teil eines Gebäudes mit einer jeweils einheitlichen Geschoss-
und Raumstruktur. Jeder Baukörper erhält innerhalb des Gebäudes eine laufende
Nummer, den Baukörper-Ident (CODE2 01, 02, ...)
Jedes
Geschoss
ist in einem gesonderten Geschossgrundriss darzustellen.
Innerhalb eines Baukörpers werden die Geschosse, vom untersten Geschoss
beginnend, nach oben fortlaufend nummeriert (CODE3 01, 02, ...). Auch
Zwischengeschosse erhalten einen Geschoss-ID. Der Geschoss-Ident dient zur
Identifizierung des Geschosses und muss im Dateinamen der Grundrissdatei
festgeschrieben werden.
Zusammengehörige Geschossebenen (gleiches Höhenniveau - gleicher CODE3)
müssen gleiche Geschossbezeichnungen erhalten.
Raumgruppen
sind baulich abgeschlossene Bereiche eines Geschosses, die
getrennt bewirtschaftet werden (Wohnungen; Gewerberäume wie Läden; Catering-
Bereiche; Praxen u.a.) oder für die besondere Bestimmungen (Sicherheitsbereiche,
Labors, Werkstätten u.a.) einzuhalten sind. Werden Raumgruppen angelegt, so sind
alle Räume eines Geschosses Raumgruppen zuzuordnen (CODE4 01, 02, ...).
Räume
bilden die unterste Strukturebene von Gebäuden.
Als Räume gelten auch Flure, Aufzüge, Treppenhäuser, Balkone, Terrassen, Notaus-
gangs- und Eingangsbereiche. Die gesamte Nettogrundfläche eines Geschosses
(entsprechend DIN 277), muss sich in den definierten Räumen wiederfinden.
Während der Planung sind bereits für alle Räume Raumpolygone auf einem
gesonderten Layer anzulegen und mit einer fortlaufenden 3-stelligen Raum-ID,
beginnend mit 001 je Geschoss, (CODE5 001, 002, ….) zu versehen.
Im Raumstempel des Architekten/Hochbauplaner ist als ID die Codierungsnummer
des Raumes (z.B. Raum-ID 033) einzutragen.
3.1.2 Zeichnungsgenauigkeit
Die Zeichnungsobjekte müssen in ihren Koordinaten punktgenau und eindeutig
festgelegt sein.
3.1.3 Plotstiltabellen
Die verwendeten Plotstiltabellen sind, sofern vorhanden, mitzuliefern.

image
image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 12 von 25
3.1.4 Externe Referenzen
Die Pläne Technik sind auf die aktuellen Pläne (Endstand der jeweiligen
Planungsphase) des Architekten/ Hochbauers zu referenzieren.
Dazu übergibt der Architekt die im
Ordner XREF zur Referenzierung
aufbereiteten Pläne an die Fachplaner
und an den Auftraggeber/SIB. Dieser
Ordner ist vom Fachplaner in das
Verzeichnis seiner Dateien zu
speichern. Seine Dateien dürfen dabei
nicht in weiteren Unterordnern liegen.
Die zu referenzierenden Dateien
müssen mit dem Pfadtyp „relativer Pfad“
und als Referenztyp „Zuordnung (ab
Version AutoCAD 2010 „Anhang“) als externe Referenz fest in die Zeichnung
übernommen werden. Die Bezeichnung des gespeicherten relativen Pfades der
referenzierten Datei muss wie folgt lauten:
.\XREF\Gxxxxxxx-xx-xx_CAFM.dwg (.\ - steht für aktuelles Verzeichnis).
Die Fachplaner müssen mit Lieferung der Baubestandsdokumentation den Ordner
XREF nicht an den AG übergeben, da die Übergabe durch den
Architekt/Hochbauplaner erfolgt.
Weitere Externe Referenzen/Bezugsdateien, wie z.B. Fachpläne anderer
Kostengruppen, Pixelbilder o.ä., sind als einzelne Dateien zu referenzieren und auf
dem Layer …_XREF_... abzulegen. Die Referenzdateien sind gemäß Punkt 2.3.3. zu
behandeln. Gelieferte CAD-Dateien und geplottete Pläne, sowie eingebundene
Referenz-Zeichnungen müssen sich auf den gleichen Planungs- bzw. Datenbestand
berufen, um redundante Daten zu vermeiden.
Am Ende
jeder Planungsphase
sind alle XREF Dateien in den Zeichnungen mit dem
Bindetyp BINDEN zu binden
und so an den Auftraggeber zu übergeben. Durch das
Binden werden die Inhalte der referenzierten Datei zu Blöcken und sind damit fest
mit der Zeichnung verbunden. Sollte dies in einigen CAD Programmen nicht möglich
sein, bitte mit der CAD-Fachgruppe der zuständigen SIB/NL in Verbindung setzen!
Über den AutoCAD -Befehl „Frieren“ oder „Ausschalten“ des Layers …_XREF_...
können die dem Fachplan unterlegten Referenzen sichtbar oder unsichtbar
dargestellt werden.
3.1.5 Blöcke
Eigenerzeugte Blöcke sind generell auf dem Layer ´0´zu erzeugen und entsprechend
der Inhalte auf den jeweiligen Ziel-Layern einzufügen. Der Block darf keine „eigenen“
Layer enthalten. Die Zeichnungselemente des Blocks und die Blockreferenz müssen
sich auf demselben Layer befinden.
Vom AG zur Verfügung gestellte Blöcke/Stempel sind auf dem Ziellayer einzufügen.
Sofern Blöcke nicht auf dem Layer 0 erstellt wurden, werden die Layer der Blöcke als
zusätzliche Layer in die Zeichnung mit übernommen, was nicht gewollt ist. Die
Blöcke müssen auf den entsprechenden Layern der Vorlagendateien eingefügt

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 13 von 25
werden. Das ist mit Hilfe des Lisp Programmes „NUKE“ möglich.
Es ist wie folgt zu verfahren:
1. der Ziellayer muss der aktuelle Layer sein
2. Blöcke auf aktuellen Layer in Zeichnung einfügen
3. Das Lisp Programm in AutoCAD laden:
4. Registerkarte Verwalten
5. Anwendung laden
6. Nuke.lsp auswählen und Laden
7. Schließen Befehlszeile „Nuke“ eintragen
8. entweder „G“ für selektieren aller Blöcke oder „S“ um einzelne Blöcke zu
selektieren eintippen oder bestätigenMit Enter abschließen
9. Die vom Block automatisch mitgebrachten nunmehr leeren Layern sind zu
löschen.
3.1.6 Symbole
Symbole sind als Objekte (Block) einzugeben. Die Ausführungen unter Punkt 3.1.5
sind zu beachten.
3.1.7 Raumstempel (B)
Der Raumstempel wird als Block mit Attributen je Raum auf dem dafür vorgesehenen
Layer vorgegeben und hat folgenden Inhalt:
ID
Raum ID
T_RNR technische Raumnummer (z.B. aus Planung)
BEZ
Raumbezeichnung (Nummer/Bezeichnung an der Tür)
F
Raumfläche (NGF in m², 2 Dezimalen nach Komma)
U
Raumumfang (in m, 2 Dezimalen nach Komma)
RH
lichte Raumhöhe (in m, 2 Dezimalen nach Komma)
p
Verkehrslast (in kN/m² Flächen-/Einzellastannahme)
Hinweis:
Bei
unterschiedlichen RH
ist die überwiegende RH einzutragen, davon
abweichende Raumhöhen sind in der Zeichnung auf dem Layer 030_BEM_xx
einzutragen.
Bei
UHD
ist die RH bis Unterkante UHD einzutragen)
Wird ein Attribut nicht benötigt, so ist ein Bindestrich einzutragen.
3.1.8 Türstempel (B)
Der Türstempel wird als Block mit Attributen je Tür auf dem dafür vorgesehenen
Layer vorgegeben und hat folgenden Inhalt
:
lfd Nr. Laufende Nummer der Tür im Gebäude
ID
Raum ID
(Raum-Ident des Raumes, den die Tür verschließt)
T-Art
Türart lt. Katalog (s. Anlage II_4 Sachdaten/ Artikelkataloge)
z.B. Ta1vg – Drehflügeltür, einflüglig, außen, vollverglast)

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 14 von 25
LB
lichte Breite (Öffnungsbreite)
LH
lichte Höhe (Öffnungshöhe)
SH
Stichhöhe (Höhe zwischen LH und Scheitel, nur bei Rundbogen)
BS
Brandschutzanforderung (z.B. T30)
RC (DIN EN1627) Sicherheitsanforderung (RC2)
P (DIN EN 356) Sicherheitssonderverglasung (P4A)
Hinweis:
Besteht ein Türelement aus Öffnungsflügeln und feststehenden Elementen, so sind
die Angaben im Türstempel für das gesamte Element einzutragen. Die Größe der
Öffnungsflügel (Breite und Höhe) sind zusätzlich auf dem Layer 030_Bem_x
anzugeben.
Bei der Maßangabe ist der Pkt. 3.2.8 zu beachten!
Wird ein Attribut nicht benötigt, so ist ein Bindestrich einzutragen.
Zwischen dem Block und der jeweiligen Tür ist eine Bezugslinie zu zeichnen.
3.1.9 Fensterstempel (B)
Der Fensterstempel wird als Block mit Attributen je Fenster auf dem dafür
vorgesehenen Layer vorgegeben und hat folgenden Inhalt:
lfd Nr. Laufende Nummer des Fensters im Gebäude
ID
Raum ID
(Raum-Ident des Raumes, in dem sich die Fenster befinden)
F-Art
Fensterart lt. Katalog (s. Anlage II_4 Sachdaten/ Artikelkataloge)
z.B. F5 – Drehkippfenster, Thermoverglasung, 2
Reinigungsflächen)
LB
lichte Breite (Öffnungsbreite)
LH
lichte Höhe (Öffnungshöhe)
SH
Stichhöhe (Höhe zwischen LH und Scheitel, nur bei Rundbogen)
BH Brüstungshöhe
BS
Brandschutzanforderung (z.B. F30)
RC (DIN EN1627) Sicherheitsanforderung (RC2)
P
(DIN EN 356) Sicherheitssonderverglasung (P4A)
Hinweis:
Bei der Maßangabe ist der Pkt. 3.2.8 zu beachten!
Wird ein Attribut nicht benötigt, so ist ein Bindestrich einzutragen.
Zwischen dem Block und dem jeweiligen Fenster ist eine Bezugslinie zu zeichnen.
3.1.10 Fensterstempel_rund (B)
Der Fensterstempel wird als Block mit Attributen je Fenster auf dem dafür
vorgesehenen Layer vorgegeben und hat folgenden Inhalt:
lfd Nr. Laufende Nummer des Fensters im Gebäude

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 15 von 25
ID
Raum ID
(Raum-Ident des Raumes, in dem sich die Fenster befinden)
F-Art
Fensterart lt. Katalog (s. Anlage II_4 Sachdaten/ Artikelkataloge)
z.B. F5 – Drehkippfenster, Thermoverglasung, 2
Reinigungsflächen)
LD lichter Durchmesser
BH Brüstungshöhe
BS
Brandschutzanforderung (z.B. F30)
RC (DIN EN1627) Sicherheitsanforderung (RC2)
P (DIN EN 356) Sicherheitssonderverglasung (P4A)
Hinweis:
Bei der Maßangabe ist der Pkt. 3.2.8 zu beachten!
Wird ein Attribut nicht benötigt, so ist ein Bindestrich einzutragen.
Zwischen dem Block und dem jeweiligen Fenster ist eine Bezugslinie zu zeichnen.
3.1.11 Stempel für Oberlichte (B)
Als Oberlichte werden Oberlichte in Decken und Dächern definiert.
Der Stempel für Oberlichte wird als Block mit Attributen je Oberlicht auf dem dafür
vorgesehenen Layer vorgegeben und hat folgenden Inhalt:
lfd Nr. Laufende Nummer des Oberlichtes im Gebäude
ID
Raum ID
(Raum-Ident des Raumes, in dem sich das Oberlicht befindet)
OL-Art
Oberlichtart lt. Katalog (s. Anlage II_4 Sachdaten/
Artikelkataloge)
z.B. OL1 – Lichtkuppel)
F
Fläche des Oberlichtes in m² (Länge x Breite)
BS
Brandschutzanforderung (z.B. F30)
RC
(DIN EN1627)
Sicherheitsanforderung (z.B. RC2)
P
(DIN EN 356) Sicherheitssonderverglasung (P4A)
Hinweis:
Bei der Maßangabe ist der Pkt. 3.2.8 zu beachten!
Wird ein Attribut nicht benötigt, so ist ein Bindestrich einzutragen.
Zwischen dem Block und dem jeweiligen Oberlicht ist eine Bezugslinie zu zeichnen.
3.1.12 2-D / 3-D Darstellungen (B)
Alle Pläne zur Baubestandsdokumentation werden in 2-D dargestellt. Vorhandene 3-
D-Datensätze werden dem AG in einem gesonderten Verzeichnis gemeinsam mit
den anderen Daten übergeben.

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 16 von 25
3.2 Zeichnungseinstellungen
3.2.1 Einfügepunkte / Koordinatenpunkte (B)
Lageplan:
Die lokalen Koordinatenpunkte des Gebäudes/Baukörpers im Lageplan müssen im
amtlichen Lagereferenzsystem ETRS89_UTM33N abgebildet werden.
Für jeden Baukörper sind 2 Koordinatenpunkte (vorzugsweise linker unterer und
rechter oberer Eckpunkt des Gebäudes), welche in allen Geschossgrundrissen und
im Lageplan lageidentisch sein müssen, zu bestimmen. Diese Koordinatenpunkte
ermöglichen die geografische Einordnung des Gebäudes in das Raumbezugssystem
Sachsen und stellen in Verbindung mit dem einheitlichen Zeichnungsmaßstab die
Möglichkeit zur graphischen Überlagerung mehrerer Geschosslayer her.
Die Geo-Koordinaten des Baukörper-Koordinatenpunktes (geografische Breite,
geografische Länge), sowie der Winkel ф (phi = Drehwinkel zwischen Y Achse des
lokalen Koordinatensystems im Grundriss und der Nordrichtung im Lageplan) sind an
das Symbol des Lagepunktes für die geografische Einordnung im Lageplan
einzutragen.
Um mehrere Baukörper zusammenfügen zu können, sind die Geokoordinaten
weiterer Baukörper-Koordinatenpunkte, ausgehend von der vorgegebenen
Koordinate, zu ermitteln und im Lageplan einzutragen.
Grundrisse (KG 300/400):
Es ist in den Geschossgrundrissen
ein lokaler Baukörpernullpunkt
auf x=0,0 und y=0,0
zu bestimmen.
Dieser muss lageidentisch mit
einem der beiden
Koordinatenpunkte im Lageplan
sein. Das jeweilige Nullpunktsymbol
für die KG 300 und 400 ist in den
Vorlagedateien enthalten.
Der Architekt/Hochbauer übernimmt
die wahren Lagekoordinaten x-, y-
Wert (ETRS89_UTM33N ) aus dem
Lageplan und fügt sie als Text zum
Symbol ein.
Die Koordinatenachsen x und y des
Symbols müssen an der x- und y-
Richtung des Grundrisses
ausgerichtet werden, wobei der
Grundriss orthogonal zur
Zeichenfläche gezeichnet werden
soll.
G03652-01
Archivstraße
Erich-Ponto-Straße
Paul-Schwarze-Straße

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 17 von 25
3.2.2 Amtliches Lagereferenzsystem ETRS89_UTM33N (B)
Für alle Planungsbeteiligten und für die Baubestandsdokumentation ist die
Verwendung des amtlichen Lagereferenzsystems ETRS89_UTM33N bindend.
So wie viele andere, baut auch das amtliche topografische Kartenwerk Sachsens
(ALKIS) auf dem amtlichen Lagereferenzsystems ETRS89_UTM33N auf. Die
Koordinaten werden in metrischen Werten angegeben.
3.2.3 Höhenkoten
Den Höhenkoten am Gebäude ist das amtliche Höhenbezugssystem Deutsches
Haupthöhennetz (DHHN2016, Angabe im m ü. NHN)
zu Grunde zu legen.
In Bestandsplänen z.V. gestellten Höhenangaben entsprechen alten Systemen (NHN
DHHN92, NN oder HN) und sind ab Mitte 2017 auf das neue Höhenbezugssystem
umzurechnen.
3.2.4 Text- / Schriftstile
Als Standard für den Text-/Schriftstil ist vorzugsweise Arial Narrow als Schmalschrift
oder Arial mit dem Breitenfaktor 1 zu verwenden.
3.2.5 Text- / Schriftgröße
Die Schriftgrößen sind nach DIN 1356 für Bauzeichnungen zu verwenden.
Die gute Lesbarkeit der Planplots ist zu gewährleisten.
3.2.6 Bemaßung / Bemaßungsstile
Die Bemaßung erfolgt nach DIN 1356 (Bemaßung von Bauzeichnungen) und nach
DIN 406 (Maßeintragungen/Maßbegrenzungen).
3.2.7 Zeichnungseinheiten
Gezeichnet wird im Modellbereich 1:1 entsprechend der gedachten Zuweisung
zwischen der Zeicheneinheiten und der Maßeinheit:
Längeneinheit Typ: dezimal
Winkel Typ:
Dezimalgrad
3.2.8 Maßangaben
Dezimaltrennung
: Komma
Hochbau:
Meter (m) und Zentimeter (cm)
gerundet auf ganze Zahlen
Maße >/= 1m
in Meter (z.B. 1,05)
Maße <1m
in Zentimeter (z.B: 88
5
Angabe als 89)
TGA:
Millimeter (mm)
Flächen:
in m² mit 2 Dezimalen
Rauminhalte:
in m³ mit 2 Dezimalen

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 18 von 25
3.2.9 Linientypen/Linienstärken (B)
(s. auch Anlage II_8)
Für die Layer Hochbau/Baukonstruktion ist eine Farb-Strichkoppelung vorgesehen.
Bei der Zuordnung von Linienstärken und Linientypen ist die DIN 1356 für
Bauzeichnungen einschließlich der ergänzenden Normen anzuwenden.
Entsprechende Vorgaben sind in der Layerstruktur Hochbau/Baukonstruktion
beschrieben.
Für FM-Layer und für Layer zu Technischen Anlagen sind die zu verwendenden
Farben und Linientypen in der vorgegebenen Layerstruktur festgelegt. Die
Eigenschaft der Linientypen ist im Standard als Linientyp „von Layer“ zu verwenden.
Die entsprechende Linienart muss sowohl am Bildschirm, als auch beim Plot gut
sichtbar sein. Sie ist entsprechend des gewählten Zeichnungsmaßstabs zu skalieren.
3.3 Plankopf
Im SIB wurden einheitliche Planköpfe zur Anwendung eingeführt. Die
Vorlagezeichnungen und ein Musterplankopf mit Ausfüllhilfe wird zur Verfügung
gestellt (Anlage II_5).
Mit Auftragserteilung werden dem freiberuflich Tätigen / mit Planung beauftragten
Büro diese Planköpfe als Vorlagezeichnung in den CAD-Dateiformaten DWG und
DXF, sowie die Bildungsvorschrift zur Plancodierung in Form einer Excel-Tabelle zur
Verfügung gestellt werden.
3.3.1 Einheitlicher Plankopf
(s. Zeichnung Plankopf .dwg/.dxf)
Es wird vom AG ein allgemeingültigen Plankopf zur Kenntnis gegeben, welcher
einheitlich in allen Niederlassungen, durch alle externen Planer, sowie auch im Fall
der Eigenplanung durch die Bauverwaltende Stelle selbst und für Pläne aller
Planungsphasen zu verwenden ist.
3.3.2 Plankopf für Pläne im Format DIN A4 und A3
(s. Zeichnung Plankopf
A4/A3 .dwg/.dxf)
Eine Ausnahme betrifft die Anwendung des Plankopfes auf Plänen/Schemata
(hauptsächlich für die Dateien technischer Anlagen) im Format DIN A4 und A3.
Hierfür wurde ein speziell auf die kleineren Blattformate ausgelegter Plankopf
entwickelt.
3.3.3 Dateiname und Name des Layouts (s. Anlage II_1)
Jeder Vertragspartner ist verpflichtet, die Vorgaben zur Bildung des Dateinamens
entsprechend Plancodierungsvorschrift einzuhalten.
Aus dem Dateinamen muss eindeutig auf den Inhalt der Datei geschlossen werden
können.
Da eine AutoCAD-Datei mehrere Layouts (Pläne) enthalten kann, die jeweils mit
einem eigenen Plankopf versehen sein müssen, muss der Dateiname und der Name
des Layouts im Planstempel aufgenommen werden.
3.3.4 Zeichnungsregelung im Plankopf
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die im SIB erarbeitete
Geschäftsanweisung (GA) zur „Zeichnungsregelung des Staatsbetriebes“ um den

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 19 von 25
Teil „Zeichnungsregelung auf Plänen“ ergänzt wurde. Sie bildet die Grundlage für die
Unterschriftsleistung auf Plänen und ist verbindlich anzuwenden.
Die verantwortlichen Sachbearbeiter in den SIB/NL sind dafür zuständig, den Inhalt
der aktuell gültigen GA „Zeichnungsregelung auf Plänen“ den AN zur Kenntnis zu
geben.
3.4 Layerstruktur / Ebenen (siehe Anlage II_8) B
3.4.1 Layerstruktur während der Bauplanung
Der AG hat für die Erstellung digitaler Pläne während der Bauplanung keine
Anforderungen zur Layerstruktur. Um den späteren Nachbereitungsaufwand zu
minimieren, kann jedoch die Layerstruktur für die Baubestandsdokumentation bereits
verwendet werden.
3.4.2 Layerstruktur für die Baubestandsdokumentation (B)
Die Pläne zur Baubestandsdokumentation sind dem Auftraggeber durch den
Auftragnehmer als 2-D-CAD-Zeichnungen zu übergeben.
Zur strukturierten Datenhaltung des Gebäudebestandes müssen die CAD-Daten in
einer festgelegten und einheitlichen Layerstruktur vorliegen. Externe Planer stellen
SIB die Daten der Baubestandsdokumentation in dieser Layerstruktur zur Verfügung.
Die Layerstruktur kann bei Bedarf, nach Absprache mit dem CAD-Verantwortlichen
im SIB, optional ergänzt werden. Dabei ist die vorgegebene Systematik für die
Bildung des Layernamen fortzuführen.
Layernamen
sind grundsätzlich mit Großbuchstaben zu benennen. Es sind keine
Leerzeichen zulässig.
3.4.2.1 FM Layer
Im Vorgriff auf die Einführung des Teiles III - Digitales Raumbuch, werden zusätzlich
zu den Layern für Hochbau/Baukonstruktion sogenannte FM-Layer für thematische
Auswertungen der Sachdaten in der Grafik (z.B. in Grundrissen und für einen
Teillageplan des Gebäudes) benötigt. Auf diesen Layern sollen die Baukörper-
/Geschosspolygone sowie die Raumgruppen- und Raumpolygone mit zugehörigen
Polygon-IDs abgebildet werden. Diese Polygone dürfen sich nicht überlagern oder
überschneiden.
Zu beachten sind Layer für Abzugsflächen (Geschosspolygon/ Raumpolygone) die
zur Berechnung der qualifizierten BGF der Geschosse bzw. der NGF der Räume
erforderlich sind.
Die FM-Layer dienen zur Strukturierung des Gebäudes in der FM-Datenbank (IS-
Objekt) und werden im SIB in eine zentrale Oracledatenbank eingelesen. Jede
Grundrissdatei muss die FM Layer beinhalten. Damit bilden sie die Grundlage für das
Flächenmanagement, für die Verknüpfung von Sachdaten mit den Grafikdaten und in
diesem Zusammenhang für die thematische Auswertung von alphanumerischen
Daten in der Grafik (z.B. im Grundriss).
Vorgaben zur Geometriedatenerfassung für FM-Layer und detaillierte
Leistungsbeschreibung siehe Anhang II_3.

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 20 von 25
Vor der Erstellung der FM Layer ist zu prüfen, ob im SIB aus vorangegangenen
Bestanderfassungen (RGB/CAFM: zu erfragen beim zuständigen Bearbeiter im SIB)
bereits Pläne existieren. Sofern das der Fall ist, ist die neue Bestanderfassung auf
den vorhandenen ID`s aufzubauen.
3.4.3 Gliederungsebenen der Layerstruktur (B)
Die Layerstruktur in Anlage II_8 wurde im Wesentlichen nach der Systematik der DIN
276 (Kosten im Hochbau) entwickelt und kann bei Bedarf entsprechend erweitert
werden.
3.4.3.1 Layer für Pläne zum Hochbau/Baukonstruktion(B)
Die Struktur der Hochbaulayer lehnt sich an die DIN 276, KG 300 an und wird in 3
Gliederungsebenen unterschieden.
3.4.3.2 Layer für Sicherheits-/ Brandschutzpläne (B)
Die Layer für Sicherheits- und Brandschutzpläne sind nicht der DIN 276 zuordenbar.
Es wird für diese Pläne keine einheitliche Layerstruktur vorgegeben.
3.4.3.3 Layer für Pläne zu Technische Anlagen im Gebäude (B)
Die Struktur der Layer für die Gebäudetechnik entspricht der DIN 276 KG 400 und
500 und wird in 4 Gliederungsebenen unterschieden.
3.4.3.4 Pläne zu Liegenschaften/Außenanlagen (B)
Lagepläne und Bestandspläne zu Außenanlagen werden gemäß Vorgaben der
BfR Vermessung erstellt (gesonderte vertragliche Vereinbarung zwischen
Auftraggeber und Auftragnehmer/FbT) und im SIB im LISA geführt.
3.4.4 Layerfarben (B) (s. auch Anlage II_8)
Die zu verwendenden Farben sind in der Layerstruktur bezogen auf die einzelnen
Layer festgelegt.

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 21 von 25
3.5. Modell- / Layoutbereich
Für AutoCAD-Anwender:
Alle gewerkebezogenen, geometrischen und numerischen Informationen einer
Zeichnung werden im Modellbereich erstellt und gespeichert.
Layoutspezifische Angaben wie Plankopf, Legenden, Änderungskennzeichnungen
u.s.w. sind im Papier-/Layoutbereich abzubilden.
3.6 Auszug wichtiger Normen für die zeichnerische Gestaltung von
Plänen
Richtlinien
Titel
Inhalte
DIN ISO 128
(alle für das Bauwesen
relevanten Teile)
DIN 406
DIN 476
DIN 824
DIN 1301-1
DIN 1356
DIN ISO 5455
DIN ISO 7518
DIN EN ISO 4157
ISO 2594
Technische Zeichnungen
Maßeintragungen
Papierendformate
Technische Zeichnungen
Einheiten
Bauzeichnungen
Technische Zeichnungen
Zeichnungen im Bauwesen
Bezeichnungssysteme
Building drawings
Allgemeine Grundlagen
der Darstellung
Grundlagen der
Anwendung
Ausführungsregeln
Technische Zeichnungen
Faltungen auf
Ablageformat
Einheitennamen,
Einheitenzeichen
Arten, Inhalte,
Grundregeln d.
Darstellung,
Bauaufnahme,
Objektplanung, etc.
Maßstäbe
Darstellung von Abriss
und Wiederaufbau
Anforderungen an
Bezeichnungssysteme
Projektions methods

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 22 von 25
4. Präzisierung Umfang und Inhalt der digitalen Pläne zur
Baubestandsdokumentation gemäß derzeit geltenden
Vorschriften (B)
Grundlage:
RLBau, Abschnitt H, Punkt 2 in der jeweils gültigen Fassung,
(Die folgende Aufzählung ist nicht als abschließend zu betrachten)
Es ist zu beachten, dass der unter 4.1 zu den Plänen angegebene Maßstab für die
Planplots vorgegeben ist. Der Darstellungsinhalt der zugehörigen Dateien sollte
jedoch dem Detaillierungsgrad für den Maßstab 1:50 entsprechen, sofern die
Ausführungspläne auch in diesem Maßstab erstellt wurden.
4.1 Baubestandspläne von Gebäuden
Lageplan/Übersichtslageplan M 1:1000
(s. Vorlagezeichnung mit FM-Layerstrukturvorgabe Lageplan)
Lageplan gemäß RLBau mit zusätzlicher Darstellung von:
-
Informationen aus dem Automatisierten Liegenschaftskataster (ALK) des
Freistaates Sachsen oder wo noch nicht vorhanden
Rastendatendarstellung (wird durch AG/SIB vorgegeben)
-
Baukörperpolygonen und Baukörper-Identen (ID)
-
Baukörper-Koordinaten (Geokoordinaten)
-
Vermaßung der Hauptmaße zum Gebäude/ Baukörper
-
Plankopf
-
Abstandsflächen gem. §6 SächsBO
-
Bauwerkszuordnung gem. RLBau
-
Geschosszahl
-
Dachform
Geschossgrundrisse M 1:100/ bei Bedarf 1:50
(s. Vorlagezeichnung KG 300 mit Layerstrukturvorgabe Bauwerk-Baukonstruktion)
Je Grundriss/Ebene ist ein Bestandsplan Baukonstruktion zu erstellen mit
Darstellung von:
-
Lokaler Koordinatenpunkt für den Baukörper
-
Höhenquote
-
Wände (Unterscheidung in tragend und nichttragend mittels Schraffur;
Material; u.s.w.)
-
Unterzüge, Gewölbelinien,
-
Öffnungen: Türen, Fenster und Oberlichte
-
einschließlich Bemaßung und zugehörigem Stempel
-
Reviöffnungen, Decken- und Wanddurchbrüche (sofern aus Planung
bekannt)
-
Bemaßung
-
Text
-
Polygone zur Abgrenzung unterschiedlicher zulässiger Verkehrslasten je
Geschoss mit Eintragung der zulässigen Verkehrslast
-
Raumstempel

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 23 von 25
Zusätzlich zu den Geschossgrundrissen sind je Baukörper (Baukörperbildung/-
abgrenzung und Baukörper-ID gemäß IS-Objekt) für jedes Geschoss/Ebene eine
Zeichnung, die auf den Grundriss Bestandsplan Baukonstruktion referenziert ist, zu
erstellten
Darzustellen sind u.a.:
-
Geschosspolygon
-
Geschosspolygon Abzugsflächen
-
Raumgruppenpolygon/e mit ID
-
Raumpolygone mit ID
-
Raumpolygone Abzugsflächen
-
Raumbezeichnung (Nr. oder Bezeichnung an der Tür)
-
Baukörperkoordinatenpunkt
-
Plankopf
Ansichten M 1:100
(s. Vorlagezeichnung KG 300 mit Layerstrukturvorgabe Bauwerk-Baukonstruktion)
-
i.d.R. je Fassade 1 Ansicht (wenn erforderlich, weitere Ansichten)
-
Kennzeichnung der Öffnungsrichtung von Türen/Fenstern
-
Höhenangaben
Dachaufsichtsplan M 1:100, bei Bedarf 1:50
(s. Vorlagezeichnung KG 300 mit Layerstrukturvorgabe Bauwerk-Baukonstruktion)
zusätzlich mit Darstellung von:
-
Standorten von Antennenanlagen
-
Lüftungstechnische Anlagen
-
Blitzschutz
-
Dachflächenfenstern
-
Dachoberlichten
-
Schornsteinen/Entlüftungen
-
Innen- und Notentwässerung
-
Sekuranten
-
Dachaufstiege zu Wartungszwecken
Gebäudeschnitte M 1:100, bei Bedarf 1:50
(s. Vorlagezeichnung KG 300 mit Layerstrukturvorgabe Bauwerk-Baukonstruktion)
-
Gebäudelängsschnitt/e (mit Treppenanlagen)
-
Gebäudequerschnitt/e (mit Treppenanlagen)
-
Darstellung der Ansichtskanten, Höhen, Bemaßung
wichtige Details M nach Darstellungserfordernis
(s. Vorlagezeichnung KG 300 mit Layerstrukturvorgabe Bauwerk-Baukonstruktion)
-
nur nach gesonderter Vereinbarung

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 24 von 25
4.2 Baubestandspläne von Liegenschaften/Außenanlagen
Art und Umfang der Darstellung sind gemäß Vorgaben in der jeweils gültigen
Fassung der BfRVermessung (Bestandsdokumentation für Liegenschaften des
Bundes) und der RLBau/H/2.2 (Freistaat Sachsen) beschrieben. Die
BfRVermessung wurde zur Anwendung für Liegenschaften im Eigentum des
Freistaates Sachsen eingeführt.
Die BfRVermessung steht im Internet unter
www.bfrvermessung.de
zur
Verfügung
Bei Lieferung der DWG/DXF-Formate sind die Vermessungsleistungen nach den
Grundsätzen der BfRVermessung unter Anwendung der Anhänge A und C
(Objektartenkatalog und Signaturenkatalog) zu erbringen. Der Anhang B
(Objektabbildungskatalog) entfällt hier.
Zu verwenden ist die Vorlagezeichnung für die KG500 in Bezug auf Layerstruktur,
Symbolbibliothek, Farb- Stift- und Strichdefinition, sowie als Hilfe die
Anwendungstipps (siehe Anlage II-9), die Mustervermessung und die
Standardprüfdatei.
Die Leistungserbringung wird über gesonderte Verträge für
Vermessungsleistungen und Datenerfassung von Freianlagen für Bundes- und
Landesliegenschaften geregelt.
4.3 Baubestandspläne von Technischen Anlagen
(s. Vorlagezeichnung KG 400 mit Layerstrukturvorgabe technische Anlagen)
Die Baubestandsdokumentation der Technischen Anlagen beinhaltet Bestandspläne
nach den jeweils geltenden Vorschriften für
-
Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen
-
Wärmeversorgungsanlagen
-
Lufttechnische Anlagen
-
Starkstromanlagen
-
Fernmelde- und Informationstechnische Anlagen
-
Förderanlagen
-
Nutzungsspezifische Anlagen
-
Anlagen der Gebäudeautomation
Pläne/Schemata
-
Installationspläne
-
Übersichtsschemata (Anlagen-, Funktionsschemata)
-
gewerkespezifische Schemata (Strang-, Hydraulikschemata etc.)
Gefäßsystemunterlagen
-
Übersichtsschalt- und Anschlusspläne
-
Stromlaufpläne
-
Klemmenplan
-
Aufbauzeichnung, Gefäßansicht
4.4 Sicherheits-/ Brandschutzpläne (gemäß Erfordernis)

image
CAFM-Handbuch Teil II - Pflichtenheft CAD-Konventionen (V1.7 – 06/2017)
Seite 25 von 25
Feuerwehrpläne
(nach DIN 14095)
bestehend aus:
-
Allgemeinen Objektinformationen
-
Übersichtsplan
-
Geschosspläne
-
Sonderpläne (z.B. Umgebungsplan, Detailpläne, Abwasserpläne)
Flucht- und Rettungswegepläne
(nach DIN 4844-3, §4.4 ArbStättVO und BGV A8)
-
Grundrisse
Feuerwehrlaufkarten
(gemäß DIN 14675 und VDS 2095)
Orientierungspläne, Katastrophenschutzpläne, Elektroversorgungs- und
Kanalisationsgrafiken
5. Dateiprüfung
Als Grundlage sind die DWS Dateien zu verwenden. Zu einer definierten Vorlage
gehören:
-
Definierte Layernamen und die dazugehörigen Layereigenschaften wie:
Farben, Linientypen, Linienstärken und Plotstile.
-
Bemassungsstile.
-
Einheiten wie Meter, Millimeter, etc
-
Textstile
-
Definierte Layerfilter und Layerzustände.
-
Layouts und Planköpfe
-
Systemvariablen die im .dwt gespeichert werden
Konfigurieren Sie Ihr CAD-System mit dem vorgegebenen Standard.