image
 
1
Biologische Vielfalt 2020
Programm, Maßnahmenplan und -bericht des
Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft
vom Januar 2013
ZUM HINTERGRUND
Die Vielfalt der Ökosysteme, Arten und die genetische Vielfalt innerhalb der Arten, ist Grund-
lage der menschlichen Existenz. Es ist besorgniserregend, dass ihr weltweiter Rückgang
unvermindert anhält.
1
Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) hat mit dem Pro-
gramm vom März 2009 seine Strategie, wie dem Biodiversitätsschwund im Freistaat begeg-
net werden soll, an den Landtag übergeben und veröffentlicht.
2
Die Umsetzung ist ein
Schwerpunkt in der Regierungsplanung.
Das Programm sieht vor, dass flankierend zum Haushaltsplan alle zwei Jahre eine Unterset-
zung in Form eines konkreten Maßnahmenplanes erarbeitet werden soll, in dem konkrete
Einzelmaßnahmen zur Programmumsetzung festzuschreiben sind. Im gleichen Rhythmus
soll über die Umsetzung berichtet werden. Der erste Maßnahmenplan und -bericht wurde im
Oktober 2010 veröffentlicht.
3
Unter dem Titel „Biologische Vielfalt 2020“ werden nun das Programm und der Maßnahmen-
plan gemeinsam fortgeschrieben. Die prioritären Handlungsfelder des Programms werden
überprüft und an die neuen Anforderungen bis ins Jahr 2020 angepasst und die Einzelmaß-
nahmen im nächsten Zweijahreszeitraum bis 2014 dargestellt.
Das fortgeschriebene Programm und der fortgeschriebene Maßnahmenplan untersetzen die
Nationale Biodiversitätsstrategie vom November 2007
4
, die sogenannten Aichi-Ziele
5
der
10. Vertragsstaatenkonferenz der Vereinten Nationen vom Oktober 2010 sowie die Biodiver-
sitätsstrategie der Europäischen Kommission vom Mai 2011
6
. Der Bund, die EU und die Ver-
einten Nationen formulieren darin ihre Ziele bis zum Jahr 2020 und darüber hinaus.
Auch im fortgeschriebenen Biodiversitätsprogramm des SMUL steht das „Wie“ der Zielerrei-
chung, das heißt, es stehen Maßnahmen im Vordergrund. Wiederum werden prioritäre Maß-
nahmenkomplexe aus den Bereichen Naturschutz, Land-, Forst-, Fischereiwirtschaft, Jagd,
Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung in zwölf Handlungsfeldern abgebildet.
Alle Handlungsfelder, die bisher erreichten Ergebnisse und die Einzelmaßnahmen des zwei-
ten Maßnahmenplans 2013/14 sind als Tabellen beigefügt.
Dem Programm entsprechend, wurde der fortgeschriebene Plan im Rahmen der Haushalts-
planaufstellung 2013/14 mit Finanzmitteln und Personalressourcen für den Zweijahreszeit-
raum untersetzt.
1
Ergebnis der 10. Vertragsstaatenkonferenz zum Übereinkommen über die Biologische Vielfalt 2010 in Nagoya
2
www.natur.sachsen.de,
Rubrik Biologische Vielfalt
3
www.natur.sachsen.de,
Rubrik Biologische Vielfalt
4
BMU (2007): Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt
5
Globaler Strategieplan für die biologische Vielfalt 2011 – 2020
6
KOM (2011) 244 endgültig: Lebensversicherung und Naturkapital: Eine Biodiversitätsstrategie der EU für das Jahr 2020

 
2
Im Grundsatz sind die Förderprogramme in den Bereichen Umwelt, Landwirtschaft, Ländli-
cher Raum und Forst die wesentlichen Finanzierungsinstrumente. Die Förderung finanziert
sich überwiegend aus europäischen Mitteln. Darüber hinaus sind Landesmittel für Maßnah-
men im Haushaltsplan eingestellt, die nicht oder unvollständig über Europäische Finanzquel-
len abgedeckt werden, aber gleichwohl für die Einhaltung bestehender Verpflichtungen not-
wendig sind.
AUSGANGSSITUATION
Von allen verfügbaren hochaggregierten Zustandsindikatoren für die natürliche Biodiversität,
sind die Erhaltungszustände der Arten und Lebensraumtypen, über die aufgrund der europä-
ischen FFH-Richtlinie im Sechsjahresturnus zu berichten ist
7
, am besten als Gradmesser des
Entwicklungstrends geeignet, da sie deren Teilbereiche am weitesten abbilden. Für sie
spricht außerdem, dass sie auch als Indikatoren der nationalen und europäischen Biodiversi-
tätsstrategie und der sächsischen Nachhaltigkeitsstrategie dienen.
Um mit dem Indikator FFH-Erhaltungszustände die Ausgangssituation zum Start des Bio-
diversitätsprogramms beschreiben zu können, bietet der FFH-Bericht für den Zeitraum 2007
bis 2012 eine geeignete Grundlage. Dieser wird von einem bundeseinheitlichen Monitoring
abgeleitet und liegt voraussichtlich Ende 2013 für Sachsen vor.
Nach den bisher vorliegenden Zwischenergebnissen, ist nicht mit einer signifikanten Zu-
standsverbesserung gegenüber dem ersten Bericht für den Zeitraum 2001 bis 2006, der im
Wesentlichen auf Experteneinschätzungen beruht, zu rechnen. Einzelnen Verbesserungen
stehen auch weitere Verschlechterungen gegenüber.
Aus den Berichtergebnissen von 2001 bis 2006 (vgl. Abb. 1) geht hervor, dass zwar 58 %
der Lebensraumtypen einen günstigen Erhaltungszustand aufweisen (z. B. Hainsimsen-
Buchenwälder). Diesen stehen jedoch 23 % mit einem unzureichenden (z. B. Trockene und
Feuchte Heiden) und 13 % mit einem schlechten Zustand (z. B. Moorwälder) gegenüber. Zu
drei Lebensraumtypen ließ sich der Erhaltungszustand nicht ermitteln, da noch keine ausrei-
chenden Informationen vorliegen (z. B. Flechten-Kiefernwald).
Von den 131 in Sachsen bewerteten FFH-Arten der Anhänge II, IV und V wurde nur bei 36
(27 %) der Erhaltungszustand als günstig eingeschätzt (z. B. Fischotter). 65 Arten und somit
50 % befinden sich in einem unzureichenden (z. B. Kammmolch, Laubfrosch) und neun Ar-
ten (7 %) in einem schlechten Erhaltungszustand (z. B. Hirschkäfer, Feldhamster, Luchs).
Bei 21 Arten (16 %) fehlen wichtige Informationen, so dass deren Erhaltungszustand nicht
eingeschätzt werden konnte [z. B. Mückenfledermaus (vgl. Abb. 1)].
Diese Befunde belegen den anhaltend hohen Handlungsbedarf aller gesellschaftlichen Ak-
teure zur Erhaltung der Biologischen Vielfalt.
Der Indikator „FFH-Erhaltungszustände“ ist für die Agrarlandschaft nur begrenzt aussagefä-
hig. Daher soll in den folgenden Berichten zum Biodiversitätsprogramm der Brutvogelindex
„Feldvögel“ aus dem bundeseinheitlichen stichprobenbasierten Monitoringprogramm „Häufi-
ge Brutvögel“ ergänzt werden. Auch sie werden für andere Strategien und Programme auf
Landes- und Bundesebene zur Erfolgskontrolle verwendet.
7
Artikel 17 RL 92/43/EG (FFH-Richtlinie)

image
image
 
3
Abb. 1: Erhaltungszustände in Prozent der FFH-Schutzgüter (Arten, Lebensraumtypen) im
Freistaat Sachsen in der Berichtsperiode 2001 – 2006.
grün = günstig, gelb = unzureichend, rot = schlecht, grau = unbekannt
DIE HERAUSFORDERUNGEN BIS 2020
Ausgehend von einer Analyse der Ausgangssituation hat das Landesamt für Umwelt, Land-
wirtschaft und Geologie (LfULG) im Jahr 2011 Entwicklungsszenarien bis 2020 für die natür-
liche Biologische Vielfalt und ihre abiotischen Grundlagen erstellt. Die angenommenen all-
gemeinen Randbedingungen in Sachsen sind in Abbildung 2 skizziert.
Abb. 2: Entwicklung grundlegender Rahmenbedingungen (Annahmen für Sachsen)

 
4
Mit relevanten Einflüssen auf die Biodiversität ist demnach insbesondere zu rechnen aus:
1. der in der Klimaprojektion vorhergesagten Zunahme von Extremsituationen und ihrer An-
dauer,
2. der ausstehenden Trendumkehr bei der Flächeninanspruchnahme für Siedlungs- und
Verkehrsflächen,
3. den weiter bestehenden Spannungsfeldern mit dem technischen Hochwasserschutz, ei-
ner intensiven Acker- und Gründlandbewirtschaftung und der Energieerzeugung und –
verwendung.
AKTUELLER ZWISCHENSTAND UND PROGRAMMFORTSCHREIBUNG
Nachfolgend werden für jedes Handlungsfeld ein Rückblick auf das im Berichtszeitraum
2011 bis 2012 Erreichte gegeben
8
sowie die alten und neuen Schwerpunkte im Programm-
zeitraum bis 2020 dargestellt.
Schutzgebietsnetz Natura 2000
Rückblick 2011/12
Inzwischen sind sämtliche 347 Natura 2000-Gebiete zu besonderen Schutzgebieten erklärt
worden. Die Einzelverordnungen wurden zu zwei Sammelverordnungen für FFH- und Vogel-
schutzgebiete zusammengefasst. Mit Ausnahme des Biosphärenreservats und des bundes-
eigenen Truppenübungsplatzes Oberlausitz verfügen alle FFH-Gebiete über einen Manage-
mentplan. Mit der Managementplanung sind nicht nur Maßnahmen, die der Erhaltung von
Schutzgütern dienen, flächenscharf ausgewiesen worden, sondern auch Entwicklungspoten-
ziale. Somit bestehen Reaktionsmöglichkeiten auf den projizierten Klimawandel. Um relevan-
te Veränderungen von Schutzgütern erfassen und den europäischen Berichtspflichten zu
genügen, wurde innerhalb der Staatlichen Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirt-
schaft ein neues Fachgebiet „Messnetz Naturschutz“ eingerichtet.
Zur Gesamtübersicht der Einzelmaßnahmen siehe Handlungsfeld 1 in Tab. A1.
Schwerpunkte bis 2020
Mit der Auswahl, Meldung, Ersterfassung und Sicherung der Gebiete sind wesentliche
Schritte im Sinne einer formalen Einrichtung eines funktionsfähigen ökologischen Schutzge-
bietsnetzes vollzogen. Zur praktischen Verwirklichung sind auch über das Jahr 2013 hinaus
erhebliche Anstrengungen erforderlich, so dass Natura 2000 das prioritäre Handlungsfeld
des sächsischen Biodiversitätsprogramms bleibt. Im Mittelpunkt der künftigen Maßnahmen
steht die Ausrichtung der freiwilligen Umsetzungsinstrumente, insbesondere der Förderpro-
gramme auf die Schwerpunktaufgabe.
8
Für den Zeitraum 2009 bis 2010 sei auf den ersten Maßnahmenplan und –bericht vom Oktober 2010 verwiesen, siehe unter
www.natur.sachsen.de,
Rubrik Biologische Vielfalt

 
5
Förderprogramme
Rückblick 2011/12
Das geförderte Beratungssystem für Landnutzer ist im Jahr 2012 auf 25 Berater ausgebaut
worden. Naturschutzgerechte Nutzungsformen wurden mit Umfängen von ca. 27.000 ha auf
Grünland, ca. 4.000 ha auf Acker und ca. 7.000 ha in der Teichwirtschaft gefördert. Zur Ge-
samtübersicht der Einzelmaßnahmen siehe Handlungsfeld 3 in Tab. A1.
Schwerpunkte bis 2020
Die Förderung freiwilliger Leistungen im Rahmen des sächsischen Entwicklungsprogramms
Ländlicher Raum ist und bleibt das wichtigste Umsetzungsinstrument. Bei der Neuprogram-
mierung für den Zeitraum 2014 bis 2020 werden Erkenntnisse aus dem zurückliegenden
Programmzeitraum aufgenommen und die Verfahren im Rahmen der europäischen Vorga-
ben weiter vereinfacht. Die Inanspruchnahme soll damit weiter erhöht werden. Die Einfüh-
rung digitaler Flächenkulissen soll die Lenkung auf Flächen mit Natura 2000-Schutzgütern
erleichtern. Antragsteller erhalten die Möglichkeit, für bestimmte Maßnahmen zinsgünstige
Darlehen der Sächsischen Aufbaubank zur Vorfinanzierung ihrer Maßnahmen in Anspruch
zu nehmen.
Arten und Lebensräume
Rückblick 2011/12
Im Rahmen des sächsischen Bodenbrüterprojekts wurden von 2009–2012 von den beteilig-
ten 56 Betrieben nutzungsintegrierte Artenschutzmaßnahmen auf 292 Flächen mit insgesamt
ca. 1.300 ha angelegt. Eine 2012 veröffentlichte Weiße Liste zu Erfolgen im Artenschutz er-
gänzt die laufend publizierten Roten Listen (seit 2010: Rot- und Braunalgen; Biotoptypen;
Heuschrecken, Fangschrecken, Schaben und Ohrwürmer). Zur Gesamtübersicht der Ein-
zelmaßnahmen siehe Handlungsfeld 4 in Tab A1.
Schwerpunkte bis 2020
Neben den gebiets- und nutzerbezogenen Handlungsfeldern bleiben spezifische Hilfsmaß-
nahmen für einzelne Arten und Lebensraumtypen weiterhin unverzichtbar. Innerhalb des
Handlungsfeldes erfolgt eine noch stärkere Fokussierung auf die Agrarlandschaft. So wird
die institutionelle Förderung eines Landesverbandes der Landschaftspflegeverbände das
Netz der Akteure stärken. Mit den Betrieben im sächsischen Hamstergebiet werden Bewirt-
schaftungsvereinbarungen abgeschlossen. Das Bodenbrüterprojekt wird abgeschlossen und
die gewonnenen Erkenntnisse in das künftige Agrarumweltprogramm integriert.
Genetische Vielfalt
Rückblick 2011/12
Die genetische Vielfalt umfasst die Vielfalt an wildlebenden Unterarten und gezüchteten
Pflanzensorten und Tierrassen. Die Notwendigkeit, die genetische Vielfalt letztlich auch als
Nutzungsressource zu erhalten, wird besonders im Bereich der durch Zucht entstandenen
Sorten und Rassen deutlich. Die genetische Vielfalt als lange wenig beachteter Bestandteil
der Biodiversitätskonvention, ist aber nicht zuletzt entscheidend für die Reaktionsfähigkeit
von wildlebenden Pflanzen und Tieren auf die sich abzeichnende Umweltdynamik infolge
des Klimawandels. In der Koalitionsvereinbarung zur 5. Legislaturperiode wird die genetische
Vielfalt gleichrangig neben die Arten- und Ökosystemvielfalt gestellt. Die Novellierung des

 
6
Bundesnaturschutzgesetzes 2010 hat diesbezüglich wichtige Neuregelungen gebracht. Das
Handlungsfeld „Genetische Vielfalt“ wird unter anderem durch den Bereich der sogenannten
biologischen Invasionen charakterisiert. Damit ist der wachsende Anteil der in der Neuzeit
eingeschleppten und eingebürgerten Arten (Neobiota) an der Fauna und Flora gemeint. Die
Biodiversitätsstrategie der Europäischen Union bis 2020 widmet diesem Problemkreis hohe
Aufmerksamkeit. Für das Neobiota-Management im Freistaat Sachsen wurden gemeinsam
mit dem neu eingerichteten Arbeitskreis Neobiota aus Wissenschaftlern und Praktikern wich-
tige Fachgrundlagen erarbeitet. Mit der Bundesgesetzesnovelle ist außerdem das Ziel ver-
bunden, bis 2020 ein ausreichendes Angebot an gebietseigenen Pflanzen zur Verwendung
in der freien Natur herzustellen. Um dieses Ziel erreichen zu können, wurden in Sachsen,
zunächst pilothaft, potenzielle Erntebestände gebietseigener Gehölze erfasst. Im Rahmen
von Modellprojekten wurde gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Landschaftspflege
e. V. ein Netzwerk für die Erzeugung und den Einsatz von gebietseigenen Pflanzen initiiert
und Möglichkeiten einer regionalen Wertschöpfung geschaffen. Bereits in der zurückliegen-
den Förderperiode der sächsischen Naturschutzrichtlinie „Natürliches Erbe“ wurde die Ver-
wendung gebietseigener Gehölze durch die Gewährung höherer Fördersätze unterstützt.
Zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrasen wurden 2012 Fördermittel in Höhe von
110.000 Euro investiert. Im Jahr 2012 wurden unter anderem 109 Pferde der Rasse „Rhei-
nisch-Deutsches Kaltblut“, 95 Rinder der Rasse „Rotes Höhenvieh“, insgesamt 2.057 Schafe
(Rassen: „Ostfriesisches Milchschaf“, „Merinofleischschaf“, „Leineschaf“, „Skudde“) und Zie-
gen (Rasse: „Thüringer Waldziege“) sowie 26 Schweine der Rasse „Sattelschwein“ durch
den Freistaat unterstützt.
Schwerpunkte bis 2020
Um der wachsenden Bedeutung der genetischen Vielfalt gerecht zu werden, wird dafür ein
eigener Handlungsschwerpunkt gebildet. Für den Bereich der biologischen Invasionen ist die
Veröffentlichung einer Handlungsempfehlung zum Umgang mit invasiven Neobiota bei der
Erhaltung naturschutzfachlicher Schutzgüter geplant. Gemeinsam mit dem Deutschen Ver-
band für Landschaftspflege e. V. werden Ernteregister für gebietseigene Pflanzen aufgebaut,
das bisher initiierte Netzwerk für die Produktion und Erzeugung von gebietseigenen Pflanzen
weiterentwickelt sowie Standards für die Zertifizierung gebietseigener Pflanzen geschaffen.
Im Rahmen seiner vielfältigen Aktivitäten auf dem Gebiet der Sicherung genetischer Res-
sourcen führt der Staatsbetrieb Sachsenforst gemeinsam mit der Grünen Liga Ostererzge-
birge e. V. ein Projekt zur Erhaltung der genetischen Vielfalt gebietseigener Obst tragender
Gehölze durch. Daneben werden Projekte zur ex sitù- und in sitù-Sicherung gefährdeter
Baumarten weitergeführt (u. a. Schwarzpappel, Weiß-Tanne). Zur Gesamtübersicht der Ein-
zelmaßnahmen siehe Handlungsfeld 12 in Tab. A1.
Biotopverbund
Rückblick 2011/12
Mit dem projizierten Klimawandel geht eine wachsende Dynamik der Lebensbedingungen
wildlebender Arten einher. Um reagieren zu können, sind viele Tier- und Pflanzenarten auf
funktionsfähige Wanderungs- bzw. Austauschbeziehungen zwischen geeigneten Lebens-
räumen in ausreichender Zahl und Ausprägung angewiesen. Diese sind für die Populationen
oftmals nicht mehr vorhanden. Dem Biotopverbund kommt als Gegenmaßnahme wachsende
Bedeutung zu. Die europäische Kommission misst der sogenannten Grünen Infrastruktur
entsprechende Bedeutung als einem von sechs strategischen Zielen bis 2020 zu. Bisher sind
in Sachsen Kerngebiete des landesweiten Biotopverbundes in den Entwurf des Landesent-
wicklungsplanes integriert und drei Pilotprojekte zur methodischen Umsetzung abgeschlos-
sen worden.

 
7
Schwerpunkte bis 2020
Im Rahmen der Regionalplanung wird ein großräumig übergreifender Biotopverbund gesi-
chert und gekennzeichnet. Das als Netz ausgebildete sächsische Natura 2000 – System wird
für den landesweiten Biotopverbund einen großen Flächenanteil liefern. Der Biotopverbund
soll auch zukünftig prioritäres Handlungsfeld bleiben. Künftig bildet die funktionelle Sicherung
des Biotopverbundes den Schwerpunkt. Die Bereitstellung von Planungsempfehlungen für
die Ausformung des Biotopverbundes wird abgeschlossen. Zur Gesamtübersicht der Einzel-
maßnahmen siehe Handlungsfeld 2 in Tab. A1.
Flächenumnutzung und Eingriffsregelung
Rückblick 2011/12
Durch die Neuinanspruchnahme von Flächen für Siedlungs- und Verkehrszwecke und die
damit einhergehende Versiegelung von Bodenflächen gehen immer mehr Lebensräume,
Erholungsgebiete und Nutzflächen verloren. Die Staatsregierung hat sich das Ziel gesetzt,
bis 2020 die tägliche Flächenneuinanspruchnahme auf unter zwei Hektar zu senken. Dies
soll vorrangig durch eine höhere Flächeneffizienz erfolgen. Die naturschutzrechtliche Ein-
griffsregelung ist hierbei ein wichtiger Baustein. Insbesondere ist es Ziel für Kompensations-
maßnahmen, nicht mehr anderweitig nutzbare Brachflächen zu verwenden. In der Novellie-
rung des Sächsischen Naturschutzgesetzes wurde deshalb das Instrument des Ökokontos
gestärkt. Die vom SMUL als Ökoflächenagentur berufene Sächsische Landsiedlung GmbH
führt gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Landschaftspflege e. V. und dem Sächsi-
schen Landesbauernverband e. V. ein Projekt zur produktionsintegrierten Kompensation
durch. Zur Gesamtübersicht der Einzelmaßnahmen siehe Handlungsfeld 5 in Tab. A1.
Schwerpunkte bis 2020
Bei der Fortschreibung des Biodiversitätsprogramms werden der Reduzierung der Flächen-
neuinanspruchnahme und seiner Beeinflussung durch die Eingriffsregelung höhere Aufmerk-
samkeit gewidmet und ein gemeinsames Handlungsfeld mit der Eingriffsregelung gebildet.
Großschutzgebiete
Rückblick 2011/12
Projekte zur Verknüpfung der Naturvielfalt mit der ökonomischen Wertschöpfung im Biosphä-
renreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft sind erfolgreich abgeschlossen wor-
den. So werden mittlerweile auf ca. 250 ha Teichfläche Biokarpfen gezogen. Andere Projek-
te, z. B. zu Ackerwildkräutern und regionaltypischen Kulturpflanzen, sind weiterentwickelt
worden. In den Naturschutzgebieten Königsbrücker Heide sowie Gohrischheide / Elbnieder-
terrasse Zeithain wurden von 2010 bis 2012 Heidekraut-Heiden im Umfang von 200 ha ge-
pflegt. Im Nationalpark wurde die invasive nichteinheimische Weymouthskiefer erfolgreich
aus der Naturzone A verdrängt. Die Maßnahmen im Rahmen des Bildungsauftrags der
Großschutzgebietsverwaltungen werden im Handlungsfeld „Öffentlichkeitsarbeit und Um-
weltbildung“ aufgeführt. Zur Gesamtübersicht der Einzelmaßnahmen siehe Handlungsfeld 6
in Tab. A1.
Schwerpunkte bis 2020
Das Naturschutzgebiet "Königsbrücker Heide" soll künftig als Wildnisgebiet gemäß der Inter-
nationalen Schutzgebietskategorie IUCN Ib entwickelt werden. Im Nationalpark erfolgt eine
flächenkonkrete Waldentwicklungsplanung mit dem Ziel, den überwiegenden Teil der Natur-

 
8
zone B mittelfristig in den Prozessschutz zu überführen. Im Biosphärenreservat werden die
Projekte zur regionalen Wertschöpfung aus der biologischen Vielfalt mindestens auf dem
bisherigen Niveau fortgeführt.
Gewässer
Rückblick 2011/12
Der Umsetzungsprozess der Wasserrahmenrichtlinie wurde anknüpfend an die 2009 erstell-
ten Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme angeschoben. Regionale Arbeits-
gruppen zur vollzugsbegleitenden Maßnahmenumsetzung sind initialisiert. Der Anwen-
dungsbereich des erhöhten Fördersatzes von 90 % nach der Richtlinie zur Förderung von
Maßnahmen zur Verbesserung des Gewässerzustands und des präventiven Hochwasser-
schutzes (GH/2007) für Oberflächenwasserkörper, ist mit dem Ziel der Schaffung des guten
ökologischer Zustandes/Potenziales an Oberflächenwasserkörpern entsprechend der festge-
legten Gebietskulisse bis 2015 spezifiziert. Die Marke von gut 1.000 Maßnahmen zur Ver-
besserung des ökologischen Zustands wurde inzwischen überschritten. Weitere ca. 5.000
Maßnahmen befinden sich in unterschiedlichen Realisierungs- bzw. Planungsständen. Bis
heute fanden 28 Gewässerforen mit mehr als 1.800 Teilnehmern an unterschiedlichen Orten
im Freistaat Sachsen statt. Zur Gesamtübersicht der Einzelmaßnahmen siehe Handlungsfeld
7 in Tab. A1.
Schwerpunkte bis 2020
Auch im nächsten Programmzeitraum sollen die begonnenen Maßnahmen zur Verwirkli-
chung des guten ökologischen Gewässerzustandes mit hoher Priorität vorangetrieben wer-
den. Die Arbeiten im Rahmen der regionale Arbeitsgruppen zur vollzugsbegleitenden Maß-
nahmenumsetzung sollen fortgesetzt, die planerischen Grundlagen fortgeschrieben und die
Programme zur qualitativen Gewässerüberwachung weiter umgesetzt werden. Die Maß-
nahmen zur öffentlichen Akzeptanzgewinnung werden intensiviert.
Landwirtschaft
Rückblick 2011/12
Der ökologische Landbau hat in Sachsen weiteren Zuwachs erfahren und der Flächenum-
fang der Agrarumweltmaßnahmen gemäß Förderrichtlinie „Agrarumweltmaßnahmen und
Waldmehrung“ (RL AuW/2007) ist weiter gewachsen. Im Jahr 2012 bewirtschafteten 441
sächsische Landwirtschaftsbetriebe eine Fläche von 35.628 ha nach den Vorgaben des öko-
logischen Landbaus, der auch bei Ackerkulturen deutliche Vorteile hinsichtlich der Artenviel-
falt hat. Der Freistaat Sachsen hat hierfür im selben Jahr eine finanzielle Unterstützung von
ca. 7 Mio. Euro gewährt.
Im Rahmen des Agrarumweltförderprogramms beteiligten sich im Jahr 2012 freiwillig 279
Landwirte mit 2.258 ha an Brachestreifen auf Ackerland und 244 Landwirte mit 17.657 ha am
bodenschonenden Ackerfutteranbau. Der Freistaat Sachsen unterstützte diese Maßnahmen
mit über 3,2 Mio. Euro.
Zur Gesamtübersicht der Einzelmaßnahmen siehe Handlungsfeld 8 in Tab. A1.

 
9
Schwerpunkte bis 2020
Mit dem Ziel, die Vielfalt an unterschiedlichen Bewirtschaftungsintensitäten und –formen zu
erhalten und weiter zu fördern, wird auch weiterhin die Bereitstellung von geeigneten För-
dermaßnahmen eine Schwerpunktaufgabe sein. Dem entsprechend wird die Förderung ent-
sprechend Antragslage aus der RL AuW/2007 fortgesetzt. Derzeit läuft die Programmierung
von Fördermaßnahmen für die neue Förderperiode 2014 ff. Innerhalb des von der Europäi-
schen Kommission gesetzten Rahmens sollen möglichst die Verfahren vereinfacht und ein
ausgewogenes Maßnahmeset bereitgestellt werden.
Forstwirtschaft
Rückblick 2011/12
Als Beitrag zur Verwirklichung der Natura 2000-Ziele hat der Staatsbetrieb Sachsenforst
2011 verfügt, wie die FFH-Managementpläne im Landeswald umzusetzen sind. Zahlreiche
Maßnahmen sind im Rahmen des Waldumbauprogramms, das im Landeswald durch mittel-
fristige Betriebspläne sichergestellt wird, umgesetzt worden. Unter anderem wurden seit
1991 allein im Landeswald auf knapp 3.100 ha Fläche ca. 8,8 Mio. Weißtannen gesät und
gepflanzt. Daneben wurden auch die Bedingungen für Arten und Lebensräume des Offen-
landes und der Moore verbessert. Im Rahmen des Moorrenaturierungsprogramms, das in
Kooperation mit dem Naturpark Erzgebirge/Vogtland durchgeführt wird, wurden bisher über
930 Grabenverbauungen durchgeführt mit dem Ziel, eine Wiedervernässung der Moore zu
erreichen. Auf sachsenforsteigenen Flächen wurden jährlich ca. 160 ha Offenlandbiotope
durch Mahd gepflegt, ca. 330 ha beweidet und 26 ha im Jahr 2011 mit der Hand entbuscht.
Schwerpunkte bis 2020
Den Maßnahmen zur Umsetzung der Natura 2000-Erhaltungsziele wird auch zukünftig bei
den Aktivitäten des Staatsbetriebes Sachsenforst eine hohe Priorität eingeräumt. Neben der
Fortführung des begonnen Maßnahmenspektrums, darunter weitere Projekte zur Moorrena-
turierung, ist die Erstellung eines Konzeptes für den Landeswald zu Biotopbäumen, Totholz
und Altholzinseln in FFH-Gebieten geplant. Zur Gesamtübersicht der Einzelmaßnahmen sie-
he Handlungsfeld 9 in Tab. A1.
Jagd und Fischerei
Rückblick 2011/12
Das sächsische Jagdrecht wurde umfassend novelliert. Danach bestehen keine Schalen-
wildgebiete mehr. Es wurde ein Wildmonitoring zur Überwachung der Wildbestände einge-
führt und bleihaltige Schrotmunition generell ab dem 1. April 2014 verboten.
Gemeinsam mit den sächsischen Anglern wurden umfangreiche Wiederansiedlungs- und
Monitoringmaßnahmen im Rahmen des Lachs-, Aal- und Flussperlmuschelprogramms
durchgeführt. Seit 2002 wurden mit Förderung aus dem sächsischen Durchgängigkeitspro-
gramm 105 Fischaufstiegsanlagen errichtet. Zur Gesamtübersicht der Einzelmaßnahmen
siehe Handlungsfeld 10 in Tab. A1.

 
10
Schwerpunkte bis 2020
Das Forschungsprojekt zu Querungsmöglichkeiten von Wildtieren an Bundesautobahnen
wird abgeschlossen. Die Maßnahmen zur Sicherung der Artenvielfalt der sächsischen Ge-
wässer werden fortgesetzt. Auch zukünftig werden Projekte zur Lebensraum- und Biotopp-
flege/-gestaltung (Hecken, Teiche, Feldgehölze, Wiesen u. a.) und von Maßnahmen zur Be-
standssicherung bedrohter einheimischer Wildarten durch Mittel aus der Jagdabgabe (z. B.
Rebhuhn) gefördert.
Die Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerdurchgängigkeit werden mit dem Ziel einer
vollständigen Wiederherstellung der Durchgängigkeit an den überregionalen Vorranggewäs-
sern weiter gefördert. Gegenwärtig sind 15 Maßnahmen an Querbauwerken in Planung bzw.
von der Landestalsperrenverwaltung konzipiert. Zur Gesamtübersicht der Einzelmaßnahmen
siehe Handlungsfeld 10 in Tab. A1.
Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung
Rückblick 2011/12
Mit zahlreichen Maßnahmen wurde das Wissen über die Biodiversität in Sachsen und die
Bereitschaft, aktiv für ihre Erhaltung einzutreten gefördert. Unter dem Titel „Sachsens Biolo-
gische Vielfalt sichern“ wurde der erste Maßnahmenplan zum Mitmachen mit vielen weiter-
führenden links veröffentlicht.
9
Allein im Jahr 2012 wurden im Rahmen der gemeinsam von
SMUL und LaNU durchgeführten Reihe „Frühlingsspaziergänge“ etwa 300 Veranstaltungen
angeboten. Die LaNU hat im selben Zeitraum knapp 30 Veranstaltungen im Rahmen der
speziellen Umweltbildung angeboten.
Schwerpunkte bis 2020
Die Biologische Vielfalt bleibt Schwerpunktthema der Öffentlichkeitsarbeit. Darunter wird als
neuer Schwerpunkt die Förderung des ehrenamtlichen Engagements im Naturschutz etab-
liert. Eine Werbekampagne wird gestartet und die begonnenen Maßnahmen zur Vernetzung
und Qualifikation bereits ehrenamtlich Tätiger werden fortgesetzt.
Zur Gesamtübersicht der Einzelmaßnahmen siehe Handlungsfeld 11 in Tab. A1.
9
Als gedruckte oder digitale Version zu beziehen über
www.publikationen.sachsen.de

11
Legende zur nachfolgenden Tabelle
Einzelmaßnahmen begonnen/geplant
Einzelmaßnahmen z.T. abgeschlossen; noch keine Zielerreichung oder innerhalb Daueraufgabe
Maßnahmenziel erreicht
keine Einzelmaßnahmen begonnen/geplant

12
Tab.: Bericht und Planfortschreibung bis 2014
(
N
= novellierte Handlungsfelder und Maßnahmenkomplexe)
Nr.
Handlungsfelder
/
Abt.
Umsetzungsstand
Planung
2013-14
Maßnahmenkomplexe
SMUL
erreichte Ergebnisse
Startpunkt
2009
Zwischen-
bilanz 2012
Prognose
2014
Einzelmaßnahmen
1.
N
Das ökologische Netz Natura 2000 wird weiterentwickelt.
1.1
Bestimmung der Natura 2000–Gebiete zu besonderen
Schutzgebieten gem. §22a Abs. 6 SächsNatschG bis 2010
5
-
74 Vogelschutzgebiete sind durch Sammelverordnungen zu
besonderen Schutzgebieten erklärt worden.
-
268 FFH-Gebiete sind durch Sammelverordnungen zu beson-
deren Schutzgebieten erklärt worden.
-
Abschluss
-
letztmalige Berichterstattung
1.2
N
Erarbeitung der ausstehenden Managementpläne (MaP)
für die FFH-Gebiete mit detaillierten Bestandsaufnahmen
der Schutzgüter sowie fachlich begründeten Maßnahmen-
vorschlägen unter Einbeziehung der Landnutzer
5
-
251 MaP bestätigt
-
24 MaP in Abschlussprüfung/ Bestätigung ausstehend
Abschluss des 1. Durchgangs der FFH-
Managementplanung bis 2014 (Gebiet 90E in
Verantwortung des Bundes)
1.3
Erarbeitung von flächenscharfen Maßnahmenkonzepten für
ausgewählte Vogelarten und Vogelschutzgebiete
5
-
16 SPA-MaPs
-
5 artspezifische/ gebietsübergreifende Maßnahmenkonzepte
Konzepte Brachpieper/Steinschmätzer
1.4
N
Landnutzer in den Vogelschutzgebieten und weitere Inte-
ressierte erhalten Leitfäden mit Maßnahmevorschlägen für
die Landwirtschaft und Teichwirtschaft.
5
-
Leitfaden Landwirtschaft in den Vogelschutzgebieten verteilt
-
Leitfaden Teichwirtschaft in den Vogelschutzgebieten verteilt
-
Spezielles Handbuch zum Bodenbrüterschutz
-
letztmalige Berichterstattung
1.5
N
Erprobungsprojekt "Ehrenamtliche Natura 2000-
Gebietsbetreuung"
5
-
36 Personen bestellt und geschult
Evaluierungsbericht und Abschluss Erprobung
1.6
N
Aufbau und Weiterentwicklung von Monitoringsystemen für
FFH-Arten und -Lebensraumtypen sowie für Europäische
Vogelarten
5
-
Monitoringkonzepte erstellt und Monitoring gestartet
-
seit 01.01.2011 Messnetz Naturschutz innerhalb der BfUL ein-
gerichtet und die Durchführung bestimmter Monitoringmaß-
nahmen von LfULG an BfUL übertragen
-
Zweite Umsetzungsstufe Messnetz Naturschutz
an der BfUL
-
Beginn des nächsten Monitoringdurchgangs
1.7
N
Umsetzung der FFH-Managementplanung im Landeswald
3
-
Verfügung zur Umsetzung der FFH-Managementpläne im Lan-
deswald (2011)
-
siehe auch Nr. 9.6
-
Umsetzung der Verfügung
-
siehe auch Nr. 9.6
1.8
N
Berichte in 2013 zum Erhaltungszustand der FFH-
Schutzgüter und zu den Europäischen Vogelarten im Rah-
men der regelmäßigen Berichterstattung
5
-
Bereitstellung von Teildaten zu den in Sachsen vorkommenden
135 FFH-Arten und 47 FFH-LRT zur Erstellung des nationalen
Berichtes
Erstmals Berichte zum Erhaltungszustand der
FFH-Schutzgüter und von Vogelarten auf
Grundlage von Monitoringergebnissen
1.9
N
Institutionelle Förderung eines zu gründenden Landesver-
bandes der Landschaftspflegeverbände
5
-
Schaffung der rechtlichen und konzeptionellen
Rahmenbedingungen;
-
Förderung nach RL BesIn/2007 entsprechend
Antragslage

13
Nr.
Handlungsfelder
/
Abt.
Umsetzungsstand
Planung
2013-14
Maßnahmenkomplexe
SMUL
erreichte Ergebnisse
Startpunkt
2009
Zwischen-
bilanz 2012
Prognose
2014
Einzelmaßnahmen
2.
Ein Verbund von Kern- und Verbindungsflächen überregio-
naler und landesweiter Bedeutung (Biotopverbund) wird
entwickelt.
2.1
N
Etablierung eines landesweiten Netzes verbundener Bioto-
pe (Biotopverbund) gem. § 21 BNatSchG bis 2015 durch
Konkretisierung in der räumlichen Planung (Pläne und Pro-
gramme i. S. des SächsLPlG)
5
-
Biotopverbund wurde in LEP-Entwurf integriert, Kernbereiche
wurden identifiziert
-
Nichtquantifizierbare Umsetzung von Einzelmaßnahmen durch
Förderprogramme und durch Kompensationsmaßnahmen im
Rahmen der Eingriffsregelung
-
Bisher ungesicherte Kern- und Verbindungsbe-
reiche werden zukünftig durch Reg.Pläne gesi-
chert
-
fortlaufende Umsetzung von Einzelmaßnah-
men durch Förderprogramme und durch Kom-
pensationsmaßnahmen im Rahmen der Ein-
griffsregelung
2.2
N
Initiieren von Pilotprojekten zur Evaluierung der fachlichen
Arbeitsgrundlagen für einen landesweiten Biotopverbund
2009
5
-
Drei Biotopverbund-Pilotprojekte durchgeführt und abgeschlos-
sen
-
Planungshilfe durch Liste von Zielarten für den
landesweiten Biotopverbund
-
letztmalige Berichterstattung
2.3
N
Schlussfolgerungen für den landesweiten Biotopverbund
aufbauend auf den Pilotprojekten insbesondere zur funktio-
nellen Sicherung
5
-
Schlussfolgerungen sind in Vorbereitung
3.
Zur Honorierung freiwilliger Leistungen für die Biologische
Vielfalt werden Förderprogramme konzipiert, angeboten
und begleitet.
3.1
N
Erstellung konzeptioneller Grundlagen für die Naturschutz-
förderung im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungs-
vorhaben (FuE)
5
-
Fertigstellung Landschaftspflegestrategie 2012
-
Überführung von Erprobungsergebnissen aus dem Bodenbrü-
terprojekt in die Förderprogrammierung
-
Überführung von Ergebnissen des FuE zu alternativen Ansät-
zen
letztmalige Berichterstattung
3.2
Information von Landnutzern durch spezielle Beratungen
über Möglichkeiten zur naturschutzgerechten Flächenbe-
wirtschaftung
5
-
13 Beratungsinstitutionen mit insgesamt 25 Beratern sind aktiv
(2012)
-
2007 - 2011 wurden 3.843 Landnutzer kontaktiert
-
für 3.361 Schläge wurden flächenkonkrete Maßnahmenvor-
schläge zur naturschutzgerechten Flächenbewirtschaftung ge-
geben (2007 - 2011)
-
Weitere Umsetzung bestehender Maßnahmen
-
Ausgestaltung / Weiterentwicklung entspre-
chender Maßnahmen für die Förderperiode
2014-2020
3.3
Unterstützung von Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnah-
men für Lebensräume und Arten durch zielgerichtete För-
dermaßnahmen
5
-
Förderung der Biotoppflege (ca. 2.000 ha)
-
Förderung von Biotopgestaltungsmaßnahmen, Gehölzanlagen,
investiven Artenschutzmaßnahmen, wiederkehrenden Arten-
schutzmaßnahmen
-
Förderung von investive Vorhaben zur Förderung von struktu-
reller Vielfalt und natürlichem Arteninventar im Wald
-
Weitere Umsetzung bestehender Maßnahmen
-
Bereitstellung eines ausgewogenen Maßnah-
mensets für die Förderperiode 2014-2020
3.4
Förderung naturschutzgerechter Formen der Acker-, Grün-
land- und Teichbewirtschaftung im Rahmen freiwilliger Be-
wirtschaftungsprogramme
5
-
Förderung der naturschutzgerechten Grünlandbewirtschaftung
(ca. 27.000 ha)
-
Förderung der naturschutzgerechten Ackerbewirtschaftung (ca.
4.000 ha)
-
Förderung der naturschutzgerechten Teichbewirtschaftung (ca.
7.000 ha)
-
Weitere Umsetzung bestehender Maßnahmen
-
Bereitstellung eines ausgewogenen Maßnah-
mensets für die Förderperiode 2014-2020

14
Nr.
Handlungsfelder
/
Abt.
Umsetzungsstand
Planung
2013-14
Maßnahmenkomplexe
SMUL
erreichte Ergebnisse
Startpunkt
2009
Zwischen-
bilanz 2012
Prognose
2014
Einzelmaßnahmen
3.5
Unterstützung von Maßnahmen zum naturschutzkonformen
Waldumbau im Rahmen entsprechender Fördermaßnah-
men
3
-
Förderung des Waldumbaus gemäß Antragslage RL WuF/2007
(Abschnitte A und D.2.1)
-
2011 und 2012: 376,71 ha geförderter Waldumbau mit 277
Maßnahmen im PKWald
-
2011 und 2012: 21 investive Naturschutzmaßnahmen im
PKWald
-
Weiterführung der Förderung des Waldumbaus
gemäß Antragslage RL WuF/2007 (Abschnitte
A und D.2.1)
-
2013 und 2014 sind ca. 350 Maßnahmen mit
einem Flächenumfang von ca. 460 ha geplant.
-
2013 und 2014 sind 36 investive Naturschutz-
maßnahmen im Privat- und Körperschaftswald
geplant.
3.6
N
Anbieten von Fördermöglichkeiten für Maßnahmen einer
naturschutzbezogenen Öffentlichkeitsarbeit
5
-
Förderung von Projekten für Maßnahmen einer naturschutzbe-
zogenen Öffentlichkeitsarbeit, z. B. Broschüren, Faltblättern,
Fachpublikationen, Informationsveranstaltungen, Schulungen
etc.
-
Weitere Umsetzung bestehender Maßnahmen
-
Ausgestaltung / Weiterentwicklung entspre-
chender Maßnahmen für die Förderperiode
2014-2020
3.7
Fördermaßnahmen werden hinsichtlich ihrer Zielerreichung
und Praktikabilität einer laufenden Evaluierung unterzogen.
5
-
Jährliche Berichte zu den Ergebnissen der laufenden Bewer-
tung des EPLR
-
Halbzeitbewertung des EPLR 2007-2013 im Jahr 2010
-
Ex-Post-Bewertung des EPLR 2007-2013 im
Jahr 2015
-
Erfolgskontrolle und Evaluierung zu Förder-
maßnahmen des Naturschutzes
4
N
Durch spezifische Maßnahmen werden die Vielfalt der wild-
lebenden Arten sowie die Lebensraumvielfalt gesichert.
4.1
Fortsetzung laufender Artenschutzprogramme und -
projekte (z. B. Weißstorch, Flussperlmuschel, Weißtanne,
Flachbärlappe) und die Betreuung der Vorkommen ausge-
wählter gefährdeter Tier- und Pflanzenarten
5
-
Weißstorch: Bis 31. Mai 2012 waren zehn freiwillige Maßnah-
men zur Verbesserung von Weißstorch-Habitaten gem. Maß-
nahmenkatalog zum ASP von 2011 realisiert.
-
Flussperlmuschel: Gewässer zu knapp 2/3 (62%) von Haus-
abwässern freigeleitet und Inbetriebnahme einer Anlage für die
halbnatürliche Nachzucht von Flussperlmuscheln in Raun
durch LaNU/NSchF am 16. Mai 2012
-
Weißtanne: siehe Handlungsfeld 9
-
Flachbärlappe: Unterstützung Meusel-Stiftung im Rahmen För-
derrichtlinie NE/2007
-
Weißstorch: Realisierung und Fortschreibung
des Maßnahmenkatalogs, Umsetzung § 41
BNatSchG durch die Netzbetreiber;;
-
Flussperlmuschel: Fortschreibung des
ASP,Konzeptfortschreibung; Abschluss ab-
wassertechnische im Einzugsgebiet der Ge-
wässer, Wiederansiedlungsmaßnahmen
-
Vorkommensbetreuung als Daueraufgabe
4.2
Starten neuer Programme - an erster Stelle steht ein im
Jahr 2009 beginnendes Artenschutzprogramm für boden-
brütende Vogelarten in der Agrarlandschaft
5
-
Entwicklung und Erprobung nutzungsintegrierter Schutzmaß-
nahmen für Feldlerche, Kiebitz, Rebhuhn („Bodenbrüterprojekt“)
-
Erarbeitung von Empfehlungen zur Optimie-
rung bestehender oder zur Schaffung neuer
Umsetzungsinstrumente
-
Verbesserung des Erhaltungszustandes loka-
ler Populationen der Zielarten, insbesondere
von Rebhuhn und Kiebitz
4.3
Umsetzung von Sofortmaßnahmen für akut vom Ausster-
ben bedrohte Arten (z. B. Feldhamster, Birkhuhn, Kiebitz,
Serpentinitfarne) beginnend 2009
5
-
Bärlappe und Farne: Begleitung sowie Förderung von Projek-
ten der Meusel-Stiftung im Rahmen Förderrichtlinie NE/2007
-
Moorveilchen: Projekt in Bearbeitung
-
Schwarzpappel: Bestandserfassung an Elbe, Mulde, Neiße,
Saatguternte und Fachkolloquium am 18. Juli 2012 durch SBS;
Fertigstellung Suchraumkulisse durch LfULG zur Wiederein-
bringung von Pflanzgut
-
Birkhuhn: Habiatverbesserungsmaßnahmen auf ca. 500 ha
durch SBS
-
Bodenbrüter: siehe Nr. 4.2
-
Hamster: Projekt Kooperativer Feldhamsterschutz (LPV, LaNU,
NABU)
-
Moorveilchen, Bärlappe, Farne: Abschluss
-
Schwarzpappel: Wiedereinbringung von Ver-
mehrungsgut; Begleitung des BesIn-Projektes
des NABU zur beispielhaften Wiederansiede-
lung
-
Hamster: Bewirtschaftungsvereinbarungen
-
Birkhuhn: Maßnahmenfortsetzung im Rahmen
Forsteinrichtung

15
Nr.
Handlungsfelder
/
Abt.
Umsetzungsstand
Planung
2013-14
Maßnahmenkomplexe
SMUL
erreichte Ergebnisse
Startpunkt
2009
Zwischen-
bilanz 2012
Prognose
2014
Einzelmaßnahmen
4.4
Erstellung landesweiter Artenschutzkonzepte und davon
ausgehend Initiierung von Programmen und Projekten für
prioritäre Arten und Lebensräume, für deren Erhaltung der
Freistaat Sachsen eine besondere Verantwortung trägt
5
-
Grundlage Artenschutzkonzeption, Schriftenreihe Heft 35/2012
-
Projekt Verantwortungsarten (botanisch),
-
Broschüre Farn- und Samenpflanzen - Bestandssituation und
Schutz ausgewählter Arten Sachsens
-
Modulzuordnung weiterer Artengruppen (z. B.
Wirbeltiere) und Regionalisierung der Arten-
schutzkonzeption als Teilziel
-
Anpassung und Überarbeitung der Broschüre
"Farn- und Samenpflanzen…."
4.5
N
Für die Arten des Anhangs IV der FFH-Richtlinie sowie für
die europäischen Vogelarten werden Standards für die
Verwirklichung eines strengen Schutzregimes erarbeitet.
5
-
Bereitstellung von Vorkommensdaten in der Zentralen Artda-
tenbank des LfULG
-
Arbeitshilfen für artenschutzrechtliche Bewertung im WWW
-
Artensteckbriefe
-
Weiterentwicklung Artdatenbank
-
weitere Bearbeitung der Artensteckbriefe
4.6
N
Das Schutzregime streng geschützter Arten mit Konfliktpo-
tential wird auf Prävention und Ausgleich ausgerichtet
5
-
Erarbeitung und Umsetzung eines partizipativen Management-
plans für die sächsische Wolfspopulation
-
Förderung eines Projektes des Naturparks Dübener Heide zur
Erstellung der konzeptionellen Grundlagen für das Biberma-
nagement
-
Fortschreibung Wolfs-MaP
-
Abschluss eines Erprobungsprojektes für eine
regionale Kontaktstelle für das Management
geschützter Wirbeltierraten in der Dübener
Heide
-
Erlass zum proaktiven Bibermanagement
-
Weitere Förderung von Präventionsmaßnah-
men sowie Gewährung eines Schadens-
(Wolf) bzw. Härtefallausgleichs (Biber) gemäß
Antragslage und verfügbaren Haushaltsmit-
teln.
-
Bereitstellung von Förderangeboten von Prä-
ventionsmaßnahmen für die Förderperiode
2014-2020
4.7
Für Vorkommen in Sachsen extrem gefährdeter Pflanzen-
und Tierarten sowie Lebensräume werden geeignete För-
dermaßnahmen angeboten.
5
-
Förderung von investiven und wiederkehrenden Artenschutz-
und Biotoppflegemaßnahmen (u. a. Ex-Situ-Erhalt, Amphibien-
leiteinrichtungen)
-
Weitere Umsetzung bestehender Fördermaß-
nahmen.
-
Bereitstellung entsprechender Förderangebo-
te für die Förderperiode 2014-2020
4.8
Im Rahmen von Naturschutzgroßprojekten (NGP) werden
national bedeutsame Lebensraumkomplexe gesichert (z.B.
Bergwiesen, Moore, Bergbaufolgelandschaften).
5
-
Bewilligung Projektphase II NGP Bergwiesen im Osterzgebirge
780 ha, Laufzeit bis 2015;
-
Abschluss Bundesförderung für NGP Presseler Heidewald-
und Moorgebiet, Folgekonzept;
-
Beginn der Überarbeitung PEP Teilgebiete Niederspree -
Hammerstadt, Fertigstellung 2013 geplant;
-
vorzeitiger Abschluss Bundesförderung NGP Lausitzer Seen-
land 2011, Folgekonzept
-
Umsetzung PEP Phase II Bergwiesen Osterz-
gebirge
-
Renaturierungsprojekt Wöllnauer Senke
-
Verbesserung des Wasserhaushalts in Teilge-
bieten NGP Niederspree - Hammerstadt (z. B.
Hirschwiese)
-
Schutzgebietsausweisungen in der Berg-
baufolgelandschaft Lausitz
4.9
N
Basierend auf den Ergebnissen eines abgeschlossenen
Forschungs- und Entwicklungsvorhabens werden Handrei-
chungen zur Biologischen Vielfalt in Siedlungen des ländli-
chen Raumes erarbeitet (z.B. Erhaltung historischer Ge-
bäude und anderer Strukturelemente für den Artenschutz,
naturschutzgerechte Gestaltung und Pflege dörflicher Frei-
räume, Renaturierung).
5
-
Beginn eines diesbezüglichen Vorhabens zur
Auswertung des FuE-Vorhabens "Entwick-
lungsmöglichkeiten für die Biodiversität in
Siedlungen des ländlichen Raumes"
4.10
Zur Planung und Umsetzung von Schutzmaßnahmen wird
die Zusammenarbeit der Naturschutzbehörden mit wissen-
schaftlichen Einrichtungen, ehrenamtlichen Kräften und
Landnutzern gestärkt und verbessert.
5
-
Ehrenamtsstudie abgeschlossen und Handlungsempfehlungen
in Umsetzung begriffen
-
Entwicklung UMonitor abgeschlossen
-
jährliche Sitzungen des Landesnaturschutzbeirates
-
weitere Umsetzung der Handlungsempfehlun-
gen der Ehrenamtsstudie

16
Nr.
Handlungsfelder
/
Abt.
Umsetzungsstand
Planung
2013-14
Maßnahmenkomplexe
SMUL
erreichte Ergebnisse
Startpunkt
2009
Zwischen-
bilanz 2012
Prognose
2014
Einzelmaßnahmen
4.11
Für ausgewählte Artgruppen werden die wissenschaftlichen
Grundlagen zur landesweiten Verbreitung und Gefährdung
aktualisiert oder neubearbeitet (Verbreitung der Säugetiere,
Brutvögel, Heuschrecken, Aktualisierung Roter Listen, ...).
5
-
Atlas der Säugetiere
-
Rote Listen und Artenlisten zu Flechten, Rot- und Braunalgen,
Heuschrecken, Fangschrecken, Schaben und Ohrwürmer;
-
Weiße Liste
-
Manuskriptfertigstellung: Wanzen, Pflanzenwespen
-
Atlas der Brutvögel
-
Atlas der Reptilien,
-
Fachliche Vorarbeiten Atlas Heuschrecken
-
Rote Listen und Artenlisten zu Farn- und Sa-
menpflanzen, Wirbeltiere, Manuskripterstel-
lung Wasserkäfer, Wanzen, Pflanzenwespen
4.12
Entwicklung und Ausbau einer länderübergreifenden und
internationalen Zusammenarbeit beim Wildtiermanagement
5
-
bzgl. der länderübergreifenden Zusammenarbeit sind Ma-
nagementprojekte zu Wolf und Biber, anzuführen
-
bzgl. internationaler Aspekte sind Managementprojekte zu
Wolf, Birkhuhn und Lachs anzuführen
-
Fortführung des Erreichten
-
letztmalige Berichterstattung
5.
N
Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme durch hö-
here Effizienz der Flächennutzung und Eingriffsregelung
5.1
N
Implementierung / Umsetzung der Ökokonto- und Kompen-
sationsflächenkataster-Verordnung als Grundlage für die
freiwillige Kompensationsflächen-
und -maßnahmenbevorratung auch außerhalb der kom-
munalen Bauleitplanung
4
-
u. a. Fortschreibung des naturschutzrechtlichen Entsiege-
lungserlasses des SMUL zur vorrangigen Prüfung von Entsie-
gelungsmaßnahmen zur Eingriffskompensation,
-
Verankerung der Thematik in der Fortschreibung des Landes-
entwicklungsplans,
-
Bündnisbildung,
-
Schließung von Förderlücken
-
Entwicklung von IT-Instrumenten für das regi-
onale Flächenmanagement
-
Aufbau eines landesweiten Brachflächenka-
tasters
-
Informationsplattform zum Flächensparen im
Internet
-
Empfehlungen zu Integrierten Stadtentwick-
lungskonzepten
5.2
N
Durch Aufbau von Flächenpools und Vermittlungsstruktu-
ren (Ökoflächenagentur) werden neben der Eingriffskom-
pensation Maßnahmen gezielt dorthin gelenkt, wo sie den
größten naturschutzfachlichen Nutzen (Biotopverbund,
Natura 2000, Arten und Biotopschutz) entfalten.
5
-
Durch die Sächsisches Landsiedlung GmbH (Ökoflächenagen-
tur) wurden zwölf übergabefertige Ökokontoprojekte mit einem
Umfang von 31 ha eingriffsunabhängig entwickelt. Diese ste-
hen verteilt auf mehrere Landkreise „schlüsselfertig“ für die
Kompensation von Eingriffen zur Verfügung.
-
Daneben wurden umfangreiche Flächenpoollösungen, Flä-
chenrecherchen und Maßnahmenumsetzungen im Auftrag ver-
schiedener Eingreifer erarbeitet.
-
Planung und Vermittlung weiterer Projekte
-
Stärkung des Instruments Ökokonto bei der
Novelle SächsNatSchG
5.3
N
Durch den Aufbau eines Kompensationsflächenkatasters in
ganz Sachsen wird die Überwachung von Kompensations-
maßnahmen optimiert.
5
-
Konzeption und Programmierung
-
Einführung
5.4
Erprobung und Schaffung von Möglichkeiten für produkti-
onsintegrierte Formen von Kompensationsmaßnahmen
gemäß § 9a SächsNatSchG
5
-
Kooperationsvereinbarung der Landesgruppe des Deutschen
Verbands für Landschaftspflege (DVL), des Sächsischen Lan-
desbauernverbandes (SLB) und der Sächsischen Landsiedlung
(SLS)
-
Umsetzung von Pilotprojekten

17
Nr.
Handlungsfelder
/
Abt.
Umsetzungsstand
Planung
2013-14
Maßnahmenkomplexe
SMUL
erreichte Ergebnisse
Startpunkt
2009
Zwischen-
bilanz 2012
Prognose
2014
Einzelmaßnahmen
6.
N
Das Großschutzgebietsmanagement im Staatsbetrieb
Sachsenforst als Amt für Großschutzgebiete wird auf die
Erhaltung komplexer Ökosysteme ausgerichtet..
6.1
N
6.1 In den Großschutzgebieten (NSG Königsbrücker Heide,
NSG Gohrischheide und Elbniederterrasse Zeithain / Bio-
sphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft
/ Nationalpark Sächsische Schweiz) wird entsprechend des
Schutzzwecks ein großräumiges Nebeneinander von Zo-
nen mit Biotoppflege sowie mit ungesteuerter Sukzessi-
on/Prozessschutz entwickelt.
5
-
In den NSG wurden in den Jahren 2009 bis 2012 durch den
SBS insgesamt ca. 225 ha Heidekraut-Heiden gepflegt
-
Neuabgrenzung und Rechtsanpassung des NSG Gohrischhei-
de und Elbniederterrasse Zeithain (VO des Landkreises Mei-
ßen, SächsGVBl. Nr. 1/2011 vom 11.02.2011)
-
Eine Zunahme der Prozessschutzfläche im NLP Sächsische
Schweiz seit 2008 ist nicht formal dokumentiert. Gegenwärtig
werden auf 46 % der NLP-Fläche (Pflegebereich) teilweise
noch Waldpflegemaßnahmen durchgeführt (Naturnahe Wälder
werden auch im Pflegebereich nicht mehr bearbeitet.).
-
Für den NLP liegt PEPL Wildbestandsregulierung im Entwurf
vor, der Rotwildruhebereiche von ca. 10 % NLP-Fläche enthält
-
Im NLP flächenkonkrete Waldentwicklungs-
planung und Aktualisierung des PEPl Waldbe-
handlungsmaßnahmen mit dem Ziel, den
überwiegenden Teil der Flächen in der Natur-
zone B mittelfristig in den Prozessschutz zu
überführen.
-
Das NSG "Königsbrücker Heide" soll künftig
als Wildnisgebiet gemäß der Internationalen
Schutzgebietskategorie IUCN Ib entwickelt
werden.
-
Im Projekt „Redynamisierung Große Spree“
werden ein digitales Geländemodell und ein
zweidimensionales Hydraulikmodell zur Abbil-
dung der Abflusssituation erstellt
6.2
N
Im Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teich-
landschaft werden weitere Maßnahmen wie die Erzeugung
von Biokarpfen ergriffen, um die Erhaltung der Naturvielfalt
mit dem wirtschaftlichen Erwerb in Einklang zu bringen.
5
-
Biokarpfen: Projekt wurde weitgehend abgeschlossen; Be-
triebsumstellung; Produktentwicklung; Marketing; Listung im
Großhandel und Verkauf
-
Offenhaltung ehemals militärisch genutzter Flächen: Flächen-
übernahme im Wesentlichen durch DBU erfolgt, dort Beginn
von Erhaltungsmaßnahmen; Ziel auf SBS-Flächen erreicht
-
Schutz und Erhaltung gefährdeter Ackerwildkrautgesellschaf-
ten auf ca. 17 ha
-
Durchführung des Projektes "Erhaltung alter regionaltypischer
Kulturpflanzen auf ca. 20 ha
-
Biokarpfen: Ziel erreicht, Abschluss des Pro-
jektes 2013
-
Offenhaltung ehemals genutzter Flächen: Wei-
tere Verbesserung auf DBU-Flächen, Erhal-
tung des Zustandes auf SBS-Flächen
-
Schutz und Erhaltung gefährdeter Ackerwild-
krautgesellschaften auf mindestens 17 ha, Ist-
zustand mindestens erhalten
-
Durchführung des Projektes "Erhaltung alter
regionaltypischer Kulturpflanzen auf mindes-
tens 20 ha; Istzustand mindestens erhalten
6.3
Weiterer ständiger Informationsaustausch zwischen dem
Nationalpark Sächsische Schweiz und dem tschechischen
Nationalpark Böhmische Schweiz zur Abstimmung insbe-
sondere bei den Managementplanungen.
5
-
2010: gemeinsam gestaltete Festveranstaltungen und eine
Fachtagung aus Anlass der Jubiläen 20 Jahre NLP Sächsische
Schweiz und zehn Jahre NLP Ceske Svycarsko (Böhmische
Schweiz);
-
28.02.2012: Unterzeichnung einer gemeinsamen langfristigen
Version (Zielbeschreibung) für die grenzübergreifende Zu-
sammenarbeit
-
Fortführung im Rahmen der Verwaltungspra-
xis
-
letztmalige Berichterstattung

18
Nr.
Handlungsfelder
/
Abt.
Umsetzungsstand
Planung
2013-14
Maßnahmenkomplexe
SMUL
erreichte Ergebnisse
Startpunkt
2009
Zwischen-
bilanz 2012
Prognose
2014
Einzelmaßnahmen
7.
Die Voraussetzungen zur Erreichung des guten ökologi-
schen Zustandes der Gewässer im Sinne der Wasserrah-
menrichtlinie werden geschaffen.
7.1
Die Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme
gemäß Wasserrahmenrichtlinie werden von den Wasser-
behörden fertiggestellt, zur Anhörung ausgelegt und Ende
2009 veröffentlicht - daran anknüpfend werden die zukünf-
tigen Förderschwerpunkte im Bereich des Gewässerschut-
zes abgeleitet und ggf. angepasst.
4
-
Veröffentlichung der offiziellen Plandokumente ist am
22.12.2009 erfolgt und wurde zeitgleich mit sächsischen Hin-
tergrunddokumenten untersetzt.
-
Regionale Arbeitsgruppen zur vollzugsbegleitenden Maßnah-
menumsetzung wurden initialisiert. In deren Rahmen wurde die
Maßnahmenplanung konkretisiert und der Umsetzungsprozess
dokumentiert (Schaffung einer gemeinsamen Datenaustausch-
plattform unter
http://circa.sachsen.de).
-
Seit 2006 wurden gut 1.000 Maßnahmen zur Verbesserung
des ökologischen Zustands umgesetzt.
-
Weitere ca. 5.000 Maßnahmen befinden sich in unterschiedli-
chen Realisierungs- bzw. Planungsständen.
-
Fortsetzung der Arbeiten im Rahmen der Re-
gionalen Arbeitsgruppen zur vollzugsbeglei-
tenden Maßnahmenumsetzung.
-
Weiterbearbeitung der Arbeitsschritte zur Um-
setzung WRRL (Aktualisierung und Fort-
schreibung der Bestandsaufnahme, der Ent-
würfe der Maßnahmenprogramme und der
Bewirtschaftungspläne),
-
Fortsetzung der Überwachungsprogramme
zur Einstufung des ökologischen und chemi-
schen Zustands.
7.2
Begleitung des Umsetzungsprozesses der Wasserrahmen-
richtlinie durch Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit und
des Informationsaustausches durch die Wasserbehörden
(Broschüren, Internet, fachspezifischen Veranstaltungen,
regionalen Gewässerforen, Beirat des SMUL)
4
-
regelmäßige Veranstaltungen als Begleitung der Umsetzung
(seit 2004 28 Gewässerforen mit mehr als 1800 Teilnehmern;
mehr als 200 Veranstaltungen insgesamt)
-
Etablierung Internetseite
www.wasser.sachsen.de/wrrl
als zent-
rale Internetplattform
-
Sächsische Hintergrunddokumente zu allen wichtigen Umset-
zungsschritten erschienen
-
Breites Angebot, um weitere Bevölkerungskreise für Thema
Gewässerschutz zu gewinnen z. B. Aktion "Mit gutem Gewäs-
ser" der LANU
(http://www.mit-gutem-gewässer.de/)
-
Weiterführung der begonnenen Maßnahmen
-
Weitere Intensivierung der Maßnahmen für die
allgemeine Öffentlichkeit, um Akzeptanz von
Gewässerschutz zu verbessern
-
Organisation der Öffentlichkeitsbeteiligung bei
der Aktualisierung des Bewirtschaftungspla-
nes
8.
Die Biologische Vielfalt wird durch Auflösung ökonomischer
– ökologischer Zielkonflikte in der landwirtschaftlichen Pro-
duktion erhalten und nachhaltig genutzt.
8.1
Stärkung des ökologischen Landbaus u. a. durch den Aus-
bau von regionalen Märkten, Schaffung von Verarbeitungs-
kapazitäten
3
-
Fortführung BioBranchentreffen und REGIONALE in 2012
-
Fortführung BioBranchentreffen in 2013
8.2
Überprüfung, Entwicklung und Erprobung einer guten fach-
lichen Praxis, welche dem Erhalt und der Entwicklung der
Biodiversität dient
3
-
Fortschreibung des Fachrechts, z.B. für teilflächenspezifische
Bewirtschaftung bei Düngung, Aussaat und PS (neues PS-
Gesetz)
-
Fortschreibung des Fachrechts, z.B. für teilflä-
chenspezifische Bewirtschaftung bei Düngung
(neue DüngeVO geplant)
8.3
Erhalt und weitere Förderung einer Vielfalt an unterschied-
lichen Bewirtschaftungsintensitäten und -formen in der
konventionellen und ökologischen Landwirtschaft
3
-
Fortführung der Förderung gemäß Antragslage RL AuW/2007
(Ö1-Ö5)
-
Fortführung der Förderung gemäß Antragsla-
ge RL AuW/2007 (Fördergegenstände Ö1-
Ö5, Bereitstellung eines ausgewogenen Maß-
nahmensets für die Förderperiode 2014-2020
8.4
Erhalt von Biologischer Vielfalt in der Fruchtfolge (Klee-
Gräser, Haupt- und Zweitfrüchte)
3
-
Fortführung der Förderung gemäß Antragslage RL AuW/2007
(Fördergegenstände Ö1-Ö5, S1-S2, S5-S6 (ab 2010)
-
Fortführung der Förderung gemäß Antragsla-
ge RL AuW/2007 (Fördergegenstände Ö1-
Ö5, S1-S2, S5-S6)
-
Bereitstellung eines ausgewogenen Maß-
nahmensets für die Förderperiode 2014-2020

19
Nr.
Handlungsfelder
/
Abt.
Umsetzungsstand
Planung
2013-14
Maßnahmenkomplexe
SMUL
erreichte Ergebnisse
Startpunkt
2009
Zwischen-
bilanz 2012
Prognose
2014
Einzelmaßnahmen
8.5
Anreicherung der Agrarlandschaft mit Landschaftsstruktu-
relementen auf Basis freiwilliger Maßnahmen (z.B. Revitali-
sierung von Feuchtgebieten, Fließgewässern, Windschutz-
streifen)
3
-
Fortführung der Förderung gemäß Antragslage RL NE/2007,
RL AuW/2007 (Teil A, S5, G9 - G10, A3, Teil B)
-
Fortführung der Förderung gemäß Antragsla-
ge RL NE/2007, RL AuW/2007 (Teil A, S5, G9
- G10, A3, Teil B)
8.6
Konsequente Umsetzung des Reduktionsprogramms che-
mischer Pflanzenschutz durch vermehrte Nutzung natürli-
chen Prozesse zur Selbstregulation von Schaderregern
3
-
Es sind keine Einzelmaßnahmen benennbar.
-
Mit der Änderung des PflSchG wird die RL 2009/128/EG über
einen Aktionsrahmen der Gemeinschaft für die nachhaltige
Verwendung von Pestiziden umgesetzt.
-
Bereits seit 2008 erfolgt eine Beteiligung am bundesweiten
Netz der Vergleichsbetriebe zur Ermittlung des unbedingt not-
wendigen Maßes an Pflanzenschutzmittelanwendungen.
-
Beteiligung von SN an der Erarbeitung und
Umsetzung des nationalen Aktionsrahmens
8.7
Erhöhung des Anteils konservierender Bodenbearbeitung
und Anlage von Windschutzstreifen zur Erosionsminderung
3
-
Fortführung der Förderung gemäß Antragslage RL AuW/2007
(Teil A, S3)
-
Bereitstellung eines ausgewogenen Maßnah-
mensets für die Förderperiode 2014-2020
8.8
Verringerung der betrieblichen Stickstoffüberschüsse auf
60 kg N/ha ab dem Jahre 2011 (EPLR)
3
-
Es sind keine Einzelmaßnahmen benennbar.
-
Die Umsetzung erfolgt durch Vollzug des Fachrechts (Dünge-
VO).
-
Gemäß §6 Abs. 2 Nr. 1 d DüngeVO bezieht sich die Zielgröße
60 kg N/ha auf einen 3-jährigen Durchschnitt, der erstmals ab
dem Jahr 2012 für die Fachrechtskontrolle relevant ist und im
Rahmen dieser auch kontrolliert wird.
-
Fortschreibung des Fachrechts, z. B. bei Dün-
gung neue DüngeVO geplant
8.9
Erhaltung und pflegliche Nutzung vielfältiger Grünlandle-
bensräume durch schutzorientierte Bewirtschaftung von
Wiesen und Weiden
3
-
Fortführung der Förderung gemäß Antragslage RL AuW/2007
(Teil A, G1 - G10)
-
Fortführung der Förderung gemäß Antragsla-
ge RL AuW/2007 (Teil A, SG1-G10),
-
Bereitstellung eines ausgewogenen Maß-
nahmensets für die Förderperiode 2014-2020
8.10
N
Ausbau des Themas „Biodiversität / Naturhaushalt und
Landwirtschaft“ in der angewandten Forschung
3/5
-
FuE-Projekt "Naturschutzfachliche Bewertungsgrundlagen für
die Ausstattung mit Arten, Lebensgemeinschaften und Lebens-
räumen in Agrarlandschaften" (abgeschlossen)
-
FuE-Verbundvorhaben "Untersuchung von Umweltaspekten
beim Anbau nachwachsender Rohstoffe / Biomasse"; Fachta-
gung dazu und erschienene Schriftenreihe des LfULG,
http://www.landwirtschaft.sachsen.de/landwirtschaft/23416.htm
-
Abschluss des FuE-Vorhabens "Löbestein" mit
naturschutzfachlichen Untersuchungen zu
KUP am Fallbeispiel Landkreis Görlitz
-
Abschluss Erprobungs- und Demonstrations-
projekte "Nutzungsintegrierter Schutz boden-
brütender Vogelarten" im Rahmen des Säch-
sischen Bodenbrüterprojektes und Überfüh-
rung der Projektergebnisse in zukünftige För-
dermaßnahmen der neuen Förderperiode
2014 ff (z. B. Bodenbrüterkomponente als An-
tragsvoraussetzung bei AUM-
Ackermaßnahmen)

20
Nr.
Handlungsfelder
/
Abt.
Umsetzungsstand
Planung
2013-14
Maßnahmenkomplexe
SMUL
erreichte Ergebnisse
Startpunkt
2009
Zwischen-
bilanz 2012
Prognose
2014
Einzelmaßnahmen
9.
Das Waldumbauprogramm wird im Rahmen einer naturna-
hen Forstwirtschaft als Voraussetzung für die Gewährleis-
tung der Nachhaltigkeit aller Waldfunktionen (Nutzung,
Schutz, Erholung) weitergeführt.
9.1
Ausnutzung der in Sachsen vorhandenen Standort-
samplituden durch Beteiligung der Baumarten der natürli-
chen Waldgesellschaften
3
-
laufende Umsetzung
-
Sicherstellung durch mittelfristige Betriebspläne (§ 22 Abs. 2
SächsWaldG) für den Staatswald des Freistaates Sachsen
-
Richtlinie Waldentwicklungstypen Teil I 2012 erarbeitet
-
grundlegendes Prinzip des Waldumbaupro-
gramms
-
Erarbeitung von Behandlungskonzepten für
die Richtlinie Waldentwicklungstypen und re-
gionalisierter Waldbaugrundsätze;
-
siehe auch 9.2 und 9.3
9.2
Weiterer Ausbau der naturnahen Waldbewirtschaftung in
Sachsen. (Dazu besteht eine Verpflichtung im Landeswald.
Entsprechende Maßnahmen im Privat- und Körperschafts-
wald sind Gegenstand der Förderung.)
3
-
Förderung der naturnahen Waldbewirtschaftung gemäß An-
tragslage RL WuF/2007 (Abschnitte B, D.2.3 und D.2.4)
-
zum Umfang siehe Nr. 3.5
-
Über Nr. 3.5 hinaus: Weiterführung der Förde-
rung des Waldumbaus gemäß Antragslage RL
WuF/2007 (Abschnitte B und D.2.3 )
9.3
Umsetzung des Programms zum ökologischen Waldumbau
mit dem Ziel der langfristigen Stabilisierung der Waldöko-
systeme und der Umwandlung großflächiger gleichaltriger
Fichten- bzw. Kiefernreinbestände in standortsangepasste
Mischbestände (unter Beachtung einer flexiblen Baumar-
tenwahl mit Berücksichtigung bewährter fremdländischer
Baumarten in Hinblick auf den zu erwartenden Klimawan-
del)
3
-
Waldumbaufläche im Staatswald des Freistaates Sachsen:
2011: 1.357 ha; 2012 : 1.269 ha
-
zum Umfang siehe auch Nr. 3.5
-
jährlich rund 1.300 ha Waldumbau im Staats-
wald des Freistaates Sachsen
-
zum Umfang siehe auch Nr. 3.5
9.4
Erhaltung von 5 m³ Totholz pro Hektar Wald im Landes-
durchschnitt
3
-
lt. Landeswaldinventur 2008 6,5 m³/ha Totholz
-
Auswertung BWI³ im Jahr 2014
-
Erstellung eines Konzeptes für den Lan-
deswald zu Biotopbäumen, Totholz und Alt-
holzinseln in FFH-Gebieten
3
-
Bis 2011 Förderung der Erhaltung von Biotopbäumen und Tot-
holz gemäß Antragslage RL WuF/2007 (Abschnitt D.2.5)
-
2011 und 2012 wurde die Erhaltung von 752 Biotopbäumen
und Totholz im PKWald gefördert (Anm.: Eine separate Dar-
stellung zum geförderten Totholz ist nicht möglich)
Aufgrund der notwendigen RL-Änderung ist seit
09/2011 die Förderung der Erhaltung von Biotop-
bäumen und Totholz im PKWald nicht mehr mög-
lich.
9.5
Umsetzung der Erstaufforstungsstrategie sowie der Vorga-
ben zur Waldmehrung mit dem Ziel den Waldanteil in
Sachsen auf 30 % zu steigern
3
-
Waldfläche zum 01.01.2012: 523.782 ha entspricht 28,4 % der
Landesfläche
-
Waldmehrungsziel von 30% weiterhin im LEP 2012 verankert
-
Unterstützung der Stiftung Wald für Sachsen
-
Aufforstung geeigneter landeseigener Flächen
-
künftige Förderung der Erstaufforstung vo-
raussichtlich nach GAK-Regelungen
9.6
N
Weiterführung der Naturschutzmaßnahmen im Wald (Re-
naturierung der Erzgebirgsmoore, Erhalt und Wiederher-
stellung von Feuchtbiotopen im Wald)
3
-
Renaturierung von Mooren im Landeswald in Kooperation mit
Naturpark Erzgebirge/Vogtland und dem LfULG (bisher über
930 Grabenverbauungen)
-
auf sachsenforst-eigenen Flächen Pflege von Offenlandbioto-
pen durch Mahd (ca. 160 ha/Jahr), Beweidung (ca. 330
ha/Jahr), manuelle Entbuschung (26 ha in 2011), Schilfschnitt
(2 ha in 2011)
-
Revitalisierung Georgenfelder Hochmoor
-
Ziel3-Projekt bei Satzung
9.7
Monitoring zur Biodiversität im Wald (Waldbiotopkartierung)
3
-
Abschluss der WBK im Landes- und Körperschaftswald
-
Aktualisierung der WBK im Privatwald von
2013 bis 2016

21
Nr.
Handlungsfelder
/
Abt.
Umsetzungsstand
Planung
2013-14
Maßnahmenkomplexe
SMUL
erreichte Ergebnisse
Startpunkt
2009
Zwischen-
bilanz 2012
Prognose
2014
Einzelmaßnahmen
9.8
N
Schutz und Erhaltung von Waldlebensräumen (Reduzie-
rung der Zerschneidung und Fragmentierung des Waldes,
Erhalt als natürlicher Biotopverbund)
3
-
Waldfläche im Freistaat Sachsen wurde nicht nur erhalten son-
dern vermehrt (s. 9.5)
-
forstbehördliche Aufgabe der unteren Forst-
behörden
9.9
Durchführung von Kompensationskalkungen (Boden-
schutzkalkung) zum Schutz und zur Revitalisierung immis-
sionsgeschädigter Böden
3
Bodenschutzkalkung:
-
2011: 12.525 ha aller Waldeigentumsformen
-
2012: 11.000 ha aller Waldeigentumsformen
-
Für die Bewertung der bisherigen und damit
die Qualifizierung zukünftiger Kalkungsmaß-
nahmen werden stichprobenartig Boden- und
Humuszustand, die Reaktion der Bodenvege-
tation und der Waldbestände über Nadel- und
Blattanalysen untersucht.
-
Bis 2014 Schaffung einer Entscheidungs-
grundlage für das weitere Vorgehen und Neu-
auflage des sächsischen Leitfadens zur Bo-
denschutzkalkung.
9.10
Unterstützung von freiwilligen Maßnahmen der Waldbesit-
zer beispielsweise im Rahmen der Zertifizierung oder der
Umweltallianz
3
-
Rezertifizierung der Region Sachsen nach Kriterien des PEFC
im Juni 2011
-
Mitarbeit in der Regionalen PEFC-AG Sach-
sen e. V., jährliche PEFC-Audits
9.11
Fortführung und Ausbau der Naturwaldzellenforschung
3
-
laufende Datenaufnahme in den Naturwaldzellen
-
Zweijähriges Projekt im Sachsenforst mit dem
Ziel der vollständigen Datenaufnahme in den
Naturwaldzellen
10
N
Die Jagd und die Fischerei werden mit dem Ziel der Erhal-
tung und nachhaltigen Nutzung artenreicher, gesunder und
an den Lebensraum angepasster Wild- und Fischbestände
entwickelt.
10.1
N
Verstärkte Bejagung von Prädatoren im Rahmen besonde-
rer Artenschutzprojekte wie beispielsweise Birk- oder Reb-
huhn
3
-
Information der Jägerschaft, Gespräche, Veröffentlichungen
-
Fortsetzung wie in 2011/12
10.2
Schaffung von Wildkorridoren durch großräumige Vernet-
zung von Lebensräumen
3
-
Abschluss von Forschungsprojekten zu Wildkorridoren und Le-
bensraumvernetzung
-
Abschluss eines Forschungsprojektes zu Que-
rungsmöglichkeiten an Bundesautobahnen
10.3
Weiterentwicklung der Schalenwildgebiete und des Wild-
tiermanagements
3
-
Aufhebung der Schalenwildgebiete und Einführung eines
Wildmonitorings im Rahmen der Neuregelung des sächsischen
Jagdrechts
-
letztmalige Berichterstattung
10.4
Verstärkte Zusammenarbeit zwischen Jägern, Naturschüt-
zern, Landnutzern und Flächeneigentümern zur Vermei-
dung von Wildschäden
3
-
Umsetzung erfolgt laufend durch die Interessenvertreter mit
zahlreichen Einzelmaßnahmen
-
Erleichterung der Anlage von Jagdschneisen in Mais im Rah-
men der Direktzahlungsbeantragung
-
Fortsetzung wie in 2011/12
10.5
Unterstützung von Projekten zur Lebensraum- und Biotop-
pflege/-gestaltung (Hecken, Teiche, Feldgehölze, Wiesen
u. a.) und von Maßnahmen zur Bestandssicherung bedroh-
ter heimischer Wildarten durch Mittel aus der Jagdabgabe
(z. B. Rebhuhn)
3
-
Fortführung von Projekten aus Mitteln der Jagdabgabe
-
Fortsetzung wie in 2011/12

22
Nr.
Handlungsfelder
/
Abt.
Umsetzungsstand
Planung
2013-14
Maßnahmenkomplexe
SMUL
erreichte Ergebnisse
Startpunkt
2009
Zwischen-
bilanz 2012
Prognose
2014
Einzelmaßnahmen
10.6
N
Die ökologische Durchgängigkeit von Gewässern wird im
Rahmen des bereits laufenden Programms an weiteren
Fließgewässern wiederhergestellt bzw. verbessert (z. B.
durch Rückbau von Querverbauen).
4
-
Im Rahmen des Durchgängigkeitsprogramms war von 2002 bis
2009 an 113 Querbauwerken die ökologische Durchgängigkeit
verbessert oder wiederhergestellt worden, bis Ende 2012 sind
22 weitere Maßnahmen realisiert worden, jeweils zur Hälfte
von der Landestalsperrenverwaltung und von privaten Anla-
genbetreibern.
-
Im Zeitraum von 2009 bis 2012 ist an ca. 40 weiteren Quer-
bauwerken die Durchgängigkeit ohne Förderung aus dem
Durchgängigkeitsprogramm verbessert worden.
-
Infolge mangelnder Unterhaltung ist die Funktionstüchtigkeit im
gleichen Zeitraum an ca. 30 Fischaufstiegsanlagen einge-
schränkt oder nicht gegeben gewesen.
-
ca. 15 weitere Maßnahmen an Querbauwer-
ken waren Ende 2012 in Planung bzw. von der
Landestalsperrenverwaltung konzipiert
-
Fortsetzung der Förderung von Maßnahmen
zur Verbesserung der Gewässerdurchgängig-
keit
-
vollständige Wiederherstellung der Durchgän-
gigkeit an den überregionalen Vorranggewäs-
sern nach Wasserrahmenrichtlinie
10.7
N
Unterstützungs- bzw. Wiederansiedlungsprogramme von
Langdistanzwanderfischen (Aal, Lachs) mit Einbindung in
nationale/internationale Akteurs- und Forschungsnetzwerk
3
-
Zwischenberichte zu laufenden Besatzmaßnahmen und deren
wissenschaftlicher Begleitung
-
Fortsetzung wie in 2011/12
11
Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit und Bildung
11.1
N
Schwerpunktsetzung des Themas Biologische Vielfalt in
der Öffentlichkeitsarbeit des SMUL sowie im Rahmen des
Bildungsauftrages der Akademie der Sächsischen Lan-
desstiftung Natur und Umwelt und der
waldpädagogischen Angebote
5
-
Broschüre „Sachsens Biologische Vielfalt sichern. Ein Maß-
nahmenplan zum Mitmachen“ mit vielen weiterführenden links
-
Jährlich eine Veranstaltung aus der Reihe „Erhaltung der Bio-
logischen Vielfalt als gesamtgesellschaftliche Aufgabe“
-
Frühlingsspaziergänge 2009-2012 mit jährlich etwa 300 Veran-
staltungen und ca. 8.000 Teilnehmern.
-
LaNU-Akademie führt jährlich ca. 20 Bildungsveranstaltungen
(Exkursionen,Fachtagungen, Bestimmungskurse, Landschafts-
tage etc.) zur BiologischenVielfalt durch.
-
Zu Detailinformationen siehe Veranstaltungsrückblicke von
LfULG und LaNU unter
http://www.smul.sachsen.de/lfulg/211.htm
und
http://www.lanu.de/de/Veranstaltungen.html.
-
Dauerhafte Tätigkeiten mit Fortführung der
bewährten Veranstaltungen
-
siehe Veranstaltungskalender des LfULG und
der LaNU
11.2
N
Fachexkursionen und spezielle Fachveranstaltungen für
ehrenamtliche Naturschützer, Waldpädagogen, Natur- und
Landschaftsführer
5
-
Erstellung eines Infoflyers zum Naturschutzdienst inkl. Werbe-
aktion
-
15 regionale Rechts- und Konfliktschulungen 2011 und 2012
mit ca. 280 Ehrenamtlichen
-
Tage des Ehrenamtes 2009-2012 mit je ca. 300 TN
-
Sächsische Landschaftstage
-
weitere Veranstaltungen siehe" lanu.de"
-
Weiterbildungsmaßnahmen des LfULG (pro Jahr ca. fünf Ver-
anstaltungen)
-
Dauerhafte Tätigkeiten mit Fortführung der
bewährten Veranstaltungen (vgl. lanu.de)
-
Weiterbildungsmaßnahmen des LfULG
-
2013 Plakatwerbung mit TU DD

23
Nr.
Handlungsfelder
/
Abt.
Umsetzungsstand
Planung
2013-14
Maßnahmenkomplexe
SMUL
erreichte Ergebnisse
Startpunkt
2009
Zwischen-
bilanz 2012
Prognose
2014
Einzelmaßnahmen
11.3
Erarbeitung von Bildungsmaterialien für Lehrer, Umwelt-
bildner, Kinder und weitere Zielgruppen sowie Biodiversi-
tätsprojekte mit sächsischen Schulen und Kindergärten
(z. B. „Der grüne Faden“)
5
-
Beauftragung von Biodiversitäts-Materialien für das schulische
Ganztagesangebot (GTA) durch LfULG
-
Interaktive Lernmedien zum Feldhamster und Biber
-
LaNU-Projekte wie Wasserfloh - nachhaltige Wassernutzung,
Umweltkindermobil, Umweltmobil Planetaria
-
LaNU-Aktionen " Mit gutem Gewässer"
-
Unterrichtsergänzende Kinderbroschüren für Kinder im Vor-
und Grundschulalter zu aktuellen aktuelle Themen z. B. "Wo
die wilden Kräuter wachsen" sowie "Workcamp für junge Er-
wachsene aus Deutschland und Tschechien"
-
Erstellung GTA-Arbeitsmaterialien
-
neue Kinderseite der LaNU
www.ENTDECKER.LANU.de
-
Erstellung "Juniorranger - Das Entdeckerheft"
durch Nationalparkverwaltung Sächsische
Schweiz
-
Dauerhafte Tätigkeiten mit Fortführung der
bewährten Veranstaltungen
11.4
Erarbeitung von Handreichungen zur Erhaltung und Ent-
wicklung der Biologischen Vielfalt für Haus- und Kleingar-
tenbesitzer
5
-
Sammelreihe "Natur und Landschaft", Heft Rauch- und Mehl-
schwalben erschienen
-
Manuskript für Tischkalender "Lebensqualität im Dorf"
-
Manuskript für Broschüre Fledermausquartiere
-
Sammelreihe "Natur und Landschaft", Heft
Fledermäuse
-
Tischkalender "Lebensqualität im Dorf" (im Er-
scheinen)
-
Broschüre Fledermausquartiere
-
Beginn eines diesbezüglichen Vorhabens zum
Operationalisieren des FuE-Vorhabens "Ent-
wicklungsmöglichkeiten für die Biodiversität in
Siedlungen des ländlichen Raumes"
11.5
Qualifizierung der Hegegemeinschaften hinsichtlich der
Erarbeitung und Umsetzung eines art- und Lebensraum
angepassten Wildtiermanagements
3
-
Abschluss des Forschungsprojektes
-
u. a. Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für Hegege-
meinschaften
-
letztmalige Berichterstattung
11.6
N
Werbung für die Haltung bedrohter Nutztierrassen
3
-
Herausgabe einer Imagebroschüre zu bedrohten Nutztierras-
sen in Sachsen
-
Fortführung mit Flyern für einzelne Rassen
11.7
N
Umsetzung des Bildungsauftrages des Staatsbetriebs
Sachsenforst als Amt für Großschutzgebiete durch die Ein-
richtung von Informationsstellen
3
-
Eröffnung des "Hauses der Tausend Teiche" im Biosphärenre-
servat am 25.03.2012
-
Eröffnung der Dauerausstellung "Nach vorn zurück - Mission
Naturlandschaft Königsbrücker Heide" am 05.10.2012
-
26.08.2011 Eröffnung der Nationalparkinformationsstelle Am-
selfallbaude, Thema Schluchtwald
-
22.07.2012 Eröffnung des Nationalparkinformationspunktes
Schmilka "Klettern und Naturschutz"
-
laufender Betrieb der Informationsstellen in
den drei Schutzgebieten
12
N
Die genetische Vielfalt wildlebender und gezüchteter Tier-
und Pflanzenarten wird erhalten.
12.1
Fortführung der Forschung zur genetischen Charakterisie-
rung forstlicher Ressourcen
3
-
Projekt Erfassung und Dokumentation genetischer Ressourcen
seltener und gefährdeter Baumarten in Deutschland (2010-
2012)
-
laufendes Projekt: Erhaltung und Wiedereinbringung der
Schwarzpappel entlang bedeutender Fließgewässer in Sach-
sen
-
generell In-situ-Erhaltung forstlicher Genres-
sourcen
-
Fortsetzung Schwarzpappelprojekt
-
Projekt Erhalt der innerartlichen Vielfalt ge-
bietsheimischer Wildobstarten in Sachsen

24
Nr.
Handlungsfelder
/
Abt.
Umsetzungsstand
Planung
2013-14
Maßnahmenkomplexe
SMUL
erreichte Ergebnisse
Startpunkt
2009
Zwischen-
bilanz 2012
Prognose
2014
Einzelmaßnahmen
12.2
Erhaltung und Charakterisierung forstlicher Genressourcen,
weitere Qualifizierung der Herkunftsempfehlungen
3
-
Überarbeitung und Aktualisierung der Herkunftsempfehlungen
für forstliches Vermehrungsgut im Freistaat Sachsen zum
01.04.2012
-
siehe auch Nr. 12.3
-
laufende in-situ und ex-situ Maßnahmen - Bei-
spiele: Schwarzpappel, Weißtanne, Wil-
dobstarten
-
Bestimmung der Anpassungsfähigkeit von
Rotbuchen- und Eichenherkünften für den An-
passungsprozess der sächsischen Forstwirt-
schaft an Klimaänderungen
-
siehe auch 12.3
12.3
N
Für die gebietseigenen Vorkommen wildlebender Pflan-
zenarten werden Projekte zur Erhaltung und Einbringung
im Sinne § 40 (4) Nr. 4 BNatSchG unterstützt.
5
-
Abgrenzung der Vorkommensgebiete für Gehölze außerhalb
FoVG in Sachsen
-
Erfassung und Dokumentation potenzieller Erntebestände im
Vorkommensgebiet “Südostdeutsches Hügel- und Bergland“
-
Initiierung eines Netzwerkes für die Erzeugung und den Ein-
satz gebietseigener Pflanzen
-
siehe auch Nr. 12.2
-
Erfassung und Dokumentation potenzieller
Erntebestände im Vorkommensgebiet “ Mittel-
und Ostdeutsches Tief- und Hügelland“
-
Weiterentwicklung des bisher aufgebauten
Netzwerkes für die Erzeugung und den Ein-
satz gebietseigener Pflanzen
-
Aufbau von Ernteregistern für gebietseigene
Pflanzen
-
Erarbeitung von Standards für die Zertifizie-
rung von gebietseigenen Pflanzen
-
siehe auch Nr. 12.2
-
Vollzugsunterstützender Erlass
12.4
Es wird eine Handlungsempfehlung für den Umgang mit
Vorkommen invasiver Neobiota erarbeitet. Sie umfasst die
Darstellung und Erläuterung der für das Management inva-
siver Neobiota erforderlichen Kritierien wie Vorsorge, Früh-
erkennung, Bewertung und Maßnahmenplanung
5
-
Studie Neobiota und deren
-
Invasionspotenzial, Schriftenreihe des LfULG, Heft 37/2012
-
Rahmenkonzeption für die Handlungsempfehlung erstellt
-
Veröffentlichung der Handlungsempfehlung,
-
Fortbildungsveranstaltung für zuständige Be-
hördenmitarbeiter
-
Heft „Neophyten“ der Sammelreihe "Natur und
Landschaft" des LfULG Vollzugsunterstützen-
der Erlass
12.5
Nutztierrassen, für welche die sächsischen Bestände eine
wesentliche Bedeutung für Deutschland und darüber hin-
aus haben, wie Deutsches Sattelschwein, Rotes Höhen-
vieh, Rheinisch-Deutsches Kaltblut ,Ostfriesisches Milch-
schaf, Merinofleischschaf, Skudde, Thüringer Waldziege
und Leineschaf sind vorrangig in ihrem Bestand zu sichern.
3
-
Zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrasen wurden
2012 Fördermittel in Höhe von 110 Tsd. € investiert.
-
Weiterführung der Förderrichtlinie mit Volu-
men von ca. 100 Tsd. €/a
12.6
Durchführung eines FuE-Vorhabens zu
molekulargeneti-
schen Analysen
als eine Voraussetzung gezielter Schutz-
maßnahmen bei Nutztieren
3
-
Einbindung in BLE Projekt Monitoring bei
landwirtschaftlichen Nutztieren
12.7
Initiierung und Unterstützung öffentlichkeitswirksamer
Maßnahmen sowie fachlicher Unterstützung der Tierhalter
in der gesamten Breite (vom landwirtschaftlichen Unter-
nehmen bis zum Hobbyzüchter) zum Erhalt der Vielfalt
einheimischer Nutztierrassen
3
-
wird im Rahmen der AGST bearbeitet, insbe-
sondere Organisation von Schauen und Aus-
stellungen