image
image
image
image
Asiatischer Laubholzbockkäfer
Anoplophora glabripennis
Motschulsky
Der Asiatische Laubholzbockkäfer (ALB) wurde aus seiner asiati-
schen Heimat bereits nach Nordamerika, sowie zahlreiche euro-
päische Länder wie Österreich, Frankreich, Niederlande, Schweiz,
Großbritannien, Finnland, Montenegro und Italien verschleppt. In
einigen dieser Befallsgebiete konnte der Käfer erfolgreich ausgerot-
tet werden.
In Deutschland wurde die Art im Freiland erstmals im Jahre 2004
festgestellt. In den deutschen Befallsgebieten unterliegt der ALB
zwar strengen Ausrottungsauflagen, trotzdem ist er - zum Teil auf
niedrigem Populationsniveau - immer noch aktiv. Der Käfer befällt
gesund erscheinende Bäume und kann sie zum Absterben bringen.
Das Verschleppen aus seinem Heimatgebiet erfolgte vorwiegend
mit Verpackungsholz. Das Risiko einer weiteren Einschleppung
dieses Quarantäneschadorganismus und damit die Gefahr, die vor
allem für Bäume im Öffentlichen Grün, aber auch für das Ökosystem
Wald ausgeht, ist sehr groß.
Dieses Faltblatt informiert darüber, wie man den Käfer und sein
Vorkommen erkennt. Nur wenn ein Befall frühzeitig entdeckt und
Bekämpfungsmaßnahmen schnell erfolgen, können unsere gesun-
den Bäume geschützt werden.
www.julius-kuehn.de
8. überarb. Aufl., Januar 2020
Text:
Thomas Schröder (ehem. JKI), Björn Hoppe (JKI, Institut für nationale und
internationale Angelegenheiten der Pflanzengesundheit)
Layout:
Anja Wolck (JKI-IB)
Abbildungen:
Deckblatt, 1, 2, 4, 6, 7, 8, 9, 10, 11 Schröder; 3 Law USDA
(www.
forestryimages.org); 5 Uta Scheidemann JKI
Herausgeber:
Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Messeweg 11/12, 38104 Braunschweig, Tel.: 0531 299-3205,
ag@julius-kuehn.de oder pressestelle@julius-kuehn.de
In Zusammenarbeit mit:
Ständige Konferenz der Garten-
amtsleiter beim Deutschen Städtetag (GALK) Arbeitskreis
Stadtbäume.
www.galk.de
Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung
Landschaftsbau e.V. (FLL) Colmantstraße 32, 53115 Bonn
www.fll.de
Bezug und Vertrieb über JKI und FLL
Das JKI ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich
des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).
Als Download finden Sie das Informationsblatt unter:
https://www.julius-kuehn.de/faltblaetter-und-broschueren
Informationsblatt des JKI: Asiatischer Laubholzbockkäfer
Heimat:
Asien mit China inkl. Taiwan, Korea
Eingeschleppt und noch nicht ausgerottet:
Nordamerika:
USA
(New York 1996, 3 Gebiete 1996,
Massachusetts 2008, Ohio 2011)
Kanada
(Mississauga 2013)
Europa:
Österreich
(Braunau 2001, St. Georgen 2012,
Gallspach 2013)
Italien
(Corbetta 2007, Cornuda 2009, Maser 2010,
Vittuone 2010, Grottazzolina 2013, Sedriano 2013,
Cuneo 2018)
Frankreich
(Gien 2003, Sainte-Anne-sur-Brivet 2004,
Strassbourg 2008, Korsika (Furiani) 2013,
Divonne-les-Bains 2016)
Deutschland
(Neukirchen 2004, Bornheim 2005,
Weil am Rhein 2011, Feldkirchen 2012,
Neubiberg 2014, Ziemetshausen 2014,
Magdeburg 2014, Kelheim 2016,
Hildrizhausen 2016, Murnau 2016, Miesbach 2019)
Niederlande
(Almere 2010, Winterswijk 2012)
Schweiz
(Brünisried 2011, Winterthur 2012,
Marly 2014, Berikon 2015)
Großbritannien
(Kent 2012)
Finnland
(Kolohonka 2015)
Montenegro
(Lastva Grbaljska 2017)
Erfolgreiche Ausrottungen gab es in den USA, Kanada, Frankreich,
Österreich, Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und
der Schweiz, die seit 2019 als „befallsfrei“ gilt.
Wirtspflanzen
Das Wirtspflanzenspektrum des ALB umfasst viele Laubgehölze,
wobei er offensichtlich Ahorn, Birke, Rosskastanie, Weide, Pappel
und Ulme bevorzugt.
Gegenmaßnahmen
Besonders in der Etablierungsphase des ALB, in der noch nicht
sehr viele Bäume betroffen sind, ist die derzeit wirksamste Maß-
nahme, alle befallenen Bäume sowie die Nachbarbäume (inner-
halb des Wirtsbaumsspektrums) konsequent zu fällen. Das gefällte
Holz muss vor Ort gehäckselt und unmittelbar verbrannt oder an-
derweitig phytosanitär behandelt werden. Eine Nutzung der Bäu-
me als Brennholz ist nicht zulässig, da während der Lagerung Käfer
schlüpfen und neue Bäume befallen werden könnten.
Chemische Bekämpfungsmaßnahmen sind unter praktischen Ge-
sichtspunkten derzeit weder mit Spritzungen noch mit Stamm-
und Bodeninjektionen durchführbar. Ein Fallensystem mit che-
mischen Lockstoffen oder Pheromonen steht zur Verfügung und
kann zu Monitoringzwecken eingesetzt werden.
In Zusammenarbeit mit:
Seit Juni 2015 gibt es von Seiten der EU-Kommission einheitliche
Vorgaben, was bei einem Ausbruch des ALB zu tun ist, um ihn
wieder auszurotten. Diese sind von allen EU-Mitgliedstaaten um-
zusetzen. Zudem wurden die Anforderungen für den Import von
Risikowaren und Verpackungsholz deutlich erhöht, um weitere
Einschleppungen des ALB zu verhindern.
(https://pflanzenge-
sundheit.julius-kuehn.de -> Asiatischer Laubholzbockkäfer
(Anoplophora glabripennis) – > siehe dort: Durchführungs-
beschluss 2015/893/EU
).
Was tun bei ALB-Verdacht?
In jedem Fall – auch wenn Sie sich nicht ganz sicher sind – soll-
ten Sie sich mit dem Pflanzenschutzdienst in Ihrem Bundesland
in Verbindung setzen
(siehe:
https://pflanzengesundheit.julius-kuehn.de ->
Ansprechpartner
),
da der ALB als Quarantäneschadorganismus eingestuft ist. Oft
werden Bedenken geäußert, dass bei Befall mit dem ALB der ent-
sprechende Baum gefällt werden muss. Das ist richtig und im
Einzelfall ein echter Verlust. Allerdings sterben befallene Bäume
auch so im Laufe der Zeit. Die frühzeitige Entnahme befallener
Bäume kann eine Ausweitung des Befalls verhindern und somit
viele andere Bäume retten.
Helfen sie mit!

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Biologie
Nach ihrem Schlupf im Frühsommer führen die Käfer zuerst ei-
nen Reifungsfraß an Kronenästen, vorwiegend des Brutbau-
mes, durch (6). Während der Flugphase der Weibchen, die je nach
Schlupftermin bis in den Oktober dauert, werden ständig Eier ab-
gelegt (1). Nach ca. 2 Wochen schlüpfen die Larven und leben zu-
erst zwischen Rinde und Holzkörper, wobei sie die zellteilende
Schicht des Baumes (Kambium) zerstören. Die beinlosen Larven
sind durch ein charakteristisches Halsschild gekennzeichnet (2).
Durch ein ovales Loch bohrt sich die Larve in den Holzkörper ein.
Im Laufe ihrer Entwicklungsphase durchläuft sie 11 Stadien und
wird bis zu 5 cm lang.
Im zweiten Frühjahr nach der Eiablage erfolgt die Verpuppung
(3) und von Mai bis Juli der Schlupf der neuen Käfergeneration.
Die Käfer sind schwarz glänzend mit weißen Haarbüscheln auf
den Flügeldecken und erreichen eine Körpergröße von bis zu 3,5
cm ohne Antennen (4). Die Antennen der Männchen erreichen ei-
ne Länge bis zur 2,5fachen, die der Weibchen bis zur 1,3fachen
Körperlänge. Die Käfer leben 4 – 8 Wochen. Starker, mehrjähriger
Befall führt zuerst zum Zurücksterben einzelner Kronenteile und
später zum Tod des gesamten Baumes.
1. Reiskorngroßes Ei (7-8 mm)
2. Larve mit typischem Halsschild
5. Zweijähriger Entwicklungszyklus des ALB vom Schlupf im Jahr I bis zur
Folgegeneration im übernächsten Jahr (III). In warmen Jahren kann unter
mitteleuropäischen Bedingungen eine Verringerung auf 1 ½ Jahre erfolgen.
3. Puppe mit grobem Spanpolster in
Puppenwiege
4. Erwachsene ALB,
links Männchen, rechts Weibchen
Puppe:
Mai III
Käfer:
Mai/Juni I
Bis Sept./Okt. I
Ei:
Juni I bis / Okt. I
Larve:
11 Stadien
Juni I bis Mai III
Diagnose
Käfer:
kaum mit heimischen Arten zu verwechseln.
Larven:
schwierig bestimmbar, Frühstadien z. T. nur mit moleku-
larbiologischen Methoden.
Reifungsfraß:
erfolgt nur an dünneren Kronenästen, vom Boden
aus kaum sichtbar (6).
Eiablagestellen:
1 - 2 cm große Trichter in der Rinde, je nach
Alter des Baumes am jungen Stamm oder in der Krone (7). Bei
Trockenheit ist Saftfluss zu sehen, der Wespen und Hornissen
anlockt.
Larvenfraß:
erste Stadien unter geschlossener Rinde nicht sicht-
bar; später erfolgt auch bei intakter Rinde der Auswurf von gro-
ben Bohrspänen. Nach Öffnen der Rinde ovale Einbohrlöcher der
Larve gut erkennbar (8). Bei stärkerem Befall grobe Bohrspäne
am Stammfuß oder in starken Astgabeln sichtbar (9). Im Holzkör-
per verursacht die Larve bis zu 3,5 cm breite Gänge (10).
Ausbohrlöcher:
charakteristisch kreisrund,
Durchmesser 1 - 1,5 cm (11).
6. Reifungsfraß der Käfer an Ästen
7. Eiablagestelle mit Saftfluss
8. Larvenfraß unter der Rinde mit
ovalem Einbohrloch der Larve
9. Von Larve ausgeworfene grobe
Nagespäne
10. Breite Fraßgänge des ALB im
Holzkörper
11. Kreisrundes Ausbohrloch
Befallssymptome sind an jungen Bäumen verhältnismäßig
gut aufzuspüren. Bei Altbäumen mit dichtem Laub gibt letzt-
lich nur die Inspektion in der Krone selbst, z. B. bei Baumpfle-
gearbeiten, eine ausreichende Sicherheit. Selbst äußerlich vi-
tal erscheinende Bäume können Larven oder fertig entwickel-
te, schlupfbereite Käfer beherbergen.
Verwechslung möglich mit Larvenaktivitäten u. a. des Blau-
siebs (Zeuzera
pyrina),
des Weidenbohrers (Cossus
cossus)
und
von Bockkäfern z. B. Pappelbock (Saperda
carcharias)
oder Mo-
schusbock (Aromia
moschata)
sowie Glasflüglern (Sessidae).