image
image
Zuchtwertschätzung
Deutsches Sportpferd
Schriftenreihe, Heft 15/2011

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 2
Entwicklung einer Zuchtwertschätzung für
das Deutsche Sportpferd
Dr. Kati Schöpke

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 3
Inhaltsverzeichnis
1
Einleitung.................................................................................................................................................................8
2
Die Reitpferdezucht (Literaturübersicht) ............................................................................................................... 8
2.1
Aktuelle Entwicklungen..............................................................................................................................................8
2.2
Zuchtplanung............................................................................................................................................................. 9
2.2.1
Allgemeine tierzüchterische Grundsätze.................................................................................................................... 9
2.2.2
Das Zuchtziel............................................................................................................................................................. 10
2.2.3
Zuchtmethode und Zuchtpopulation........................................................................................................................... 11
2.2.4
Die Leistungsprüfung................................................................................................................................................. 11
2.2.5
Die Zuchtwertschätzung ............................................................................................................................................ 18
2.2.6
Funktionelle Merkmale und Interieureigenschaften.................................................................................................... 23
2.3
Moderne Technologien der Tierzucht und deren Anwendung ................................................................................... 24
3
Material und Methoden............................................................................................................................................ 26
3.1
Datenmaterial.............................................................................................................................................................26
3.1.1
Pedigreeinformationen............................................................................................................................................... 27
3.1.2
Leistungsinformationen.............................................................................................................................................. 28
3.2
Auswertungsmethoden .............................................................................................................................................. 33
4
Ergebnisse...............................................................................................................................................................37
4.1
Populationsstruktur .................................................................................................................................................... 37
4.2
Populationsparameter................................................................................................................................................ 39
4.2.1
Fohlenbeurteilung und Stutbuchaufnahme ................................................................................................................ 39
4.2.2
Zuchtstutenprüfung.................................................................................................................................................... 42
4.2.3
Genetische Beziehungen zwischen Merkmalen verschiedener Prüfungsformen....................................................... 45
4.3
Zuchtwertschätzung................................................................................................................................................... 46
4.3.1
Darstellung der Zuchtwerte........................................................................................................................................ 47
4.3.2
Systematisierung der Merkmalskomplexe ................................................................................................................. 47
4.3.3
Ergebnisse der Zuchtwertschätzung.......................................................................................................................... 49
5
Diskussion................................................................................................................................................................ 51
5.1
Populationsstruktur .................................................................................................................................................... 51
5.2
Populationsparameter................................................................................................................................................ 53
5.2.1
Fohlenbeurteilung ...................................................................................................................................................... 53
5.2.2
Stutbuchaufnahme..................................................................................................................................................... 54
5.2.3
Zuchtstutenprüfung.................................................................................................................................................... 55
5.2.4
Genetische Beziehungen zwischen Merkmalen verschiedener Prüfungsformen....................................................... 57
5.3
Zuchtwertschätzung................................................................................................................................................... 58
6
Zusammenfassung.................................................................................................................................................. 61
7
Summary..................................................................................................................................................................63
8
Literaturverzeichnis................................................................................................................................................. 65

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 4
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1:
Allgemeines Modell der Zuchtplanung (nach FEWSON 1994)............................................................................10
Abbildung 2:
Zuchtplanung beim Deutschen Reitpferd (FN 2002)........................................................................................12
Abbildung 3:
Struktur der Einzel-, Teil- und Gesamtzuchtwerte in der Integrierten Zuchtwertschätzung
(nach JAITNER & REINHARDT 2008).....................................................................................................................20
Abbildung 4:
Schema der wesentlichen Bearbeitungsabschnitte..........................................................................................26
Abbildung 5:
Häufigkeit der Nachkommen entsprechend der Rassezugehörigkeit der Vatertiere ........................................28
Abbildung 6:
Absolute Häufigkeiten geprüfter Tiere in den Prüfungsarten Fohlenbeurteilung (Fo),
Stutbuchaufnahme (SBA) und Zuchtstutenprüfung (ZSP) über die Prüfjahre 1990 bis 2006 ...........................30
Abbildung 7:
Absolute Häufigkeiten geprüfter Tiere für Stations- und Feldprüfung über die Prüfjahre 1990 bis 2006..........31
Abbildung 8:
Anzahl gemeinsamer Väter (NSC) zwischen den Teilzuchtgebieten für verschiedene Geburtsjahrgruppen
dieser Hengste aus der Fohlenbeurteilung (N = 17.881); mit BB = Berlin-Brandenburg, SN = Sachsen,
ST = Sachsen-Anhalt und TH = Thüringen.......................................................................................................38
Abbildung 9:
Entwicklung des durchschnittlichen Generationsintervalls in Abhängigkeit vom Geburtsjahr der Väter
bzw. Mütter auf den Genpfaden Vater – Tochter und Mutter – Tochter............................................................39
Abbildung 10:
Wesentliche Prozessabschnitte für die Erstellung der Zuchtwertschätzung.....................................................47
Abbildung 11:
Struktur des Gesamtzuchtwertes Springen......................................................................................................48
Abbildung 12:
Struktur des Gesamtzuchtwertes Dressur........................................................................................................48
Abbildung 13:
Struktur des Gesamtzuchtwertes Exterieur......................................................................................................49

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 5
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1:
Heritabilitäten für Merkmale der Fohlenbeurteilung (geschätzt mit einem Tiermodell,
Ausnahme
PREISINGER et al.: Vatermodell)............................................................................................................13
Tabelle 2:
Heritabilitäten für Merkmale der Stutbuchaufnahme.............................................................................................15
Tabelle 3:
Studien aus den vergangenen 15 Jahren zur Parameterschätzung für Merkmale der Zuchtstutenprüfung an
Deutschen Reitpferdepopulationen, Stichprobenumfang (N)................................................................................16
Tabelle 4:
Heritabilitäten für Merkmale der Zuchtstutenprüfung (FR=Fremdreiter; P=Prüfer) ...............................................17
Tabelle 5:
Intervallgrenzen für Schätzwerte der genetischen Korrelationen von Merkmalen der Zuchtstutenprüfung...........18
Tabelle 6:
Verwandtschaftsstruktur der geprüften Tiere, deren Verteilung auf Vater- und Muttertiere, durchschnittliche,
minimale und maximale Anzahl Nachkommen (NK) pro Vater bzw. Mutter sowie Anzahl Eltern mit jeweiliger
Mindestnachkommenzahl (*
1
bei 199 Tieren Vater = unbekannt; *
2
bei 119 Tieren Mutter = unbekannt; das
Material enthält keine Tiere mit beidseitig unbekannter Abstammung).................................................................27
Tabelle 7:
Mittelwerte (
x
), Standardabweichungen (s), Minima und Maxima für die Merkmale der Fohlenbeurteilung
(FO), Stutbuchaufnahme (SBA) und Zuchtstutenprüfung (ZSP)...........................................................................29
Tabelle 8:
Relative Häufigkeiten der Stuten mit Stutbuchaufnahme bzw. Zuchtstutenprüfung in verschiedenen
Altersklassen, absolute Häufigkeiten in Klammern ...............................................................................................32
Tabelle 9:
Anzahl gemeinsamer Väter, relative Häufigkeit der gemeinsamen Väter an allen Vätern des jeweiligen
Verbandes sowie Anzahl Nachkommen aus den gemeinsamen Vätern für die Fohlenbeurteilung
(N = 17.881); mit BB = Berlin-Brandenburg, SN = Sachsen, ST = Sachsen-Anhalt und TH = Thüringen.............37
Tabelle 10:
Genetische Ähnlichkeit (GS; nach REKAYA et al. (1999)) zwischen den vier Teilzuchtgebieten und Beitrag
zur GS in % [Zeilen : Spalten] für die Fohlenbeurteilung (N = 17.881); mit BB = Berlin-Brandenburg,
SN = Sachsen, ST = Sachsen-Anhalt und TH = Thüringen ..................................................................................38
Tabelle 11:
Schätzwerte der Heritabilitäten (Diagonale), genetische (oberhalb der Diagonalen) und phäno-typische
Korrelationen (unterhalb der Diagonalen) für die Merkmale der Fohlenbeurteilung mit Standardfehlern in
Klammern..............................................................................................................................................................39
Tabelle 12:
Schätzwerte (bivariat ermittelt) für die genetischen Korrelationen zwischen ausgewählten Merkmalen der
Fohlenbeurteilung und Stutbuchaufnahme bzw. Fohlenbeurteilung und Zuchtstutenprüfung,
(Standardfehler von 0,015 bis 0,049)....................................................................................................................40
Tabelle 13:
Schätzwerte der Heritabilitäten (Diagonale), genetische (oberhalb der Diagonalen) und phänotypische
Korrelationen (unterhalb der Diagonalen) für Merkmale der Stutbuchaufnahme mit Standardfehlern
in Klammern..........................................................................................................................................................41
Tabelle 14:
Schätzwerte der Heritabilitäten (Diagonale), genetische (oberhalb der Diagonalen) und phänotypische
Korrelationen (unterhalb der Diagonalen) für Merkmale der Zuchtstutenprüfung mit Standardfehlern
in Klammern..........................................................................................................................................................42
Tabelle 15:
Mittelwerte (
x
), Standardabweichungen (s), Schätzwerte für Heritabilitäten (h²) und Standardfehler (S
)
in den Merkmalen Springmanier und Springvermögen.........................................................................................42
Tabelle 16:
Schätzwerte der Heritabilitäten (Diagonale) und genetische Korrelationen (oberhalb der Diagonalen) für
Merkmale der Stationsprüfung (oberer Eintrag) und Feldprüfung (unterer Eintrag)mit Standardfehlern in
Klammern..............................................................................................................................................................43
Tabelle 17:
Schätzwerte der Heritabilitäten für Merkmale der Zuchtstutenprüfung auf Station und im Feld sowie
Schätzwerte der genetischen Korrelationen zwischen gleichen Merkmalen.........................................................44
Tabelle 18:
Deskriptive Statistik für das Merkmal Rittigkeit, gesamt und getrennt nach Bewertern (mit N = Anzahl
Beobachtungen,
x
= Mittelwert, s = Standardabweichung, Min = Minima, Max = Maxima) ................................44
Tabelle 19:
Schätzwerte der Heritabilitäten und genetischen Korrelationen zwischen Bewertungen durch Trainer,
Prüfer und Fremdreiter im Merkmal Rittigkeit........................................................................................................45
Tabelle 20:
Schätzwerte der genetischen Korrelationen zwischen Bewertungen von Trainer und Richter aus der
Zuchtstutenprüfung ...............................................................................................................................................45
Tabelle 21:
Schätzwerte für Heritabilitäten (Diagonale), genetische (oberhalb der Diagonalen) und phänotypische
Korrelationen (unterhalb der Diagonalen) für die Merkmale der Stutbuchaufnahme (SBA) und

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 6
Zuchtstutenprüfung (ZSP); Standardfehler jeweils in Klammern; Standardfehler (S
)der genetischen
Korrelationen: 0,029
S
0,087).................................................................................................................46
Tabelle 22:
Korrelationen zwischen Hengstzuchtwerten aus der Integrierten (2007) und der internen Zuchtwertschätzung
(Stand der Leistungsdaten: 2006) für den Bereich Dressur und Springen............................................................50
Tabelle 23:
Korrelationen zwischen Hengstzuchtwerten aus der Integrierten (2007) und der internen Zuchtwertschätzung
(Stand der Leistungsdaten: 2006) über Prüfungsformen hinweg..........................................................................50
Tabelle 24:
Heritabilitätsschätzwerte für Merkmale der Zuchtstutenprüfung ...........................................................................55
Tabelle 25:
Genetische Korrelationen (r
g
) zwischen Merkmalen der Zuchtstutenprüfung (ZSP), Aufbauprüfung (ABP) und
Turniersportprüfung (TSP) von BROCKMANN 1998 (1) und JAITNER & REINHARDT 2008 (2) sowie entsprechende
Pearson-Korrelationskoeffizienten (r
ZW
) zwischen Zuchtwerten der eigenen internen und der Integrierten
Schätzung (3)........................................................................................................................................................60

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 7
Abkürzungsverzeichnis
AIC
Akaike Information Criterion
ABP Aufbauprüfung
BB Berlin-Brandenburg
BLUP
Best Linear Unbiased Prediction
CC Contemporary Comparison
DSP Deutsches Sportpferd
FN
Deutsche Reiterliche Vereinigung e.V. (FN)
Fo Fohlenbeurteilung
GC Genetic similarity
HLP Hengstleistungsprüfung
h² Heritabilität
KWPN
Koninklijke Vereniging Warmbloed Paardenstamboek Nederland = Königliches Pferdestammbuch in den
Niederlanden
LPO Leistungsprüfungsordnung
MT Mutter – Tochter
N Anzahl Beobachtungen
mittlere Anzahl Beobachtungen
NK Nachkommen
NSC
Number of stallions in common
Min Minimum
Max Maximum
MV Mecklenburg-Vorpommern
OC Ostechondrose
PZV Pferdezuchtverband
QTL
Quantitative Trait Loci
rg genetische Korrelation
rp phänotypische Korrelation
s Standardabweichung
S Standardfehler
SN Sachsen
SNP
Single Nucleotide Polymorphismus
ST Sachsen-Anhalt
SBA Stutbuchaufnahme
TH Thüringen
TSP Turniersportprüfung
vit
Vereinigte Informationssysteme Tierzucht w.V.
vs. versus
VT Vater - Tochter
WB Warmblut
x
Mittelwert
ZSAA
Zuchtverband für Sportpferde Arabischer Abstammung e.V.
ZSP Zuchtstutenprüfung
ZVCH Zuchtverband CH-Sportpferde
ZVO Zuchtverbandsordnung
Δ
Differenz
Δ
h²max
maximale Abweichung der Heritabilitätsschätzwerte

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 8
1 Einleitung
Der deutsche Zuchtpferdebestand der Rassegruppe Warmblut belief sich im Jahr 2009 auf etwa 69.000 eingetragene Stuten
und 2.900 Hengste. Davon entfielen ca. 6.700 Stuten und ca. 380 Hengste auf die ostdeutschen Pferdezuchtverbände Bran-
denburg-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Thüringen (FN 2009). Die ostdeutsche Pferdezucht war in der Ver-
gangenheit verschiedenen Umstrukturierungsprozessen unterworfen. Ein wesentlicher Meilenstein war die Neu- bzw. Wieder-
gründung der fünf Landeszuchtverbände in Berlin-Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vor-
pommern im Jahr 1990. Die Entwicklung der Zuchtarbeit in den vier erstgenannten Organisationen wurde seitdem durch eine
zunehmend intensivierte Zusammenarbeit geprägt. Einen entscheidenden Schritt stellte hierbei die Zusammenführung dieser
vier regionalen Warmblutzuchten zur Population des Deutschen Sportpferdes dar. Seit 2003 wird ein gemeinsames Ursprungs-
zuchtbuch für diese Rasse geführt. Mit der Kumulation der Einzelpopulationen und der Etablierung eines gemeinsamen Zucht-
programms eröffnet sich eine neue, verbesserte Situation für die Zuchtverbände. Durch die Nutzung gemeinsamer Ressourcen
bieten sich positive Synergieeffekte hinsichtlich der Wettbewerbssituation am Pferdemarkt. Aus der Verschmelzung der aktiven
Zuchtpopulationen resultiert zudem ein deutlich erweitertes Datenpotenzial. Die umfangreiche Dokumentation von Leistungsda-
ten und das Vorliegen flächendeckender Abstammungsinformationen bilden die essentielle Grundlage genetisch-statistischer
Analysen. In Zusammenarbeit der Pferdezuchtverbände Brandenburg-Anhalt e.V. und Sachsen-Thüringen e.V. mit der Martin-
Luther-Universität Halle-Wittenberg wurde ein Forschungsprojekt ins Leben gerufen, welches mit Unterstützung der Landesan-
stalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt, dem Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und
Geologie, der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft und des Landesamtes für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und
Flurneuordnung Brandenburg die Entwicklung und Implementierung einer internen Zuchtwertschätzung für die Population des
Deutschen Sportpferdes zum Ziel hatte.
Die vorliegende Arbeit konzentriert sich auf die Erschließung von Informationsquellen aus den Bereichen Fohlenbeurteilung,
Stutbuchaufnahme und Zuchtstutenprüfung. Hierbei stehen insbesondere die Schätzung populationsgenetischer Parameter
sowie die Überprüfung genetischer Beziehung zwischen Merkmalen der genannten Leistungsprüfungen im Vordergrund. Weite-
re Kernpunkte sind die Analyse der Populationsstruktur und die Systematisierung von Zuchtwerten.
2 Die Reitpferdezucht (Literaturübersicht)
Die Nutzungs- und Einsatzmöglichkeiten von Pferden sind zahlreich und vielfältig. Die Verwendung der in Deutschland gehalte-
nen Pferde geschieht vorwiegend für reitsportliche Zwecke, wodurch auch die deutsche Pferdezucht maßgeblich geprägt ist.
2.1 Aktuelle Entwicklungen
Die deutsche Reitpferdezucht ist ein erfolgreiches, stabiles und gleichzeitig dynamisches System, welches in jüngster Zeit einen
enormen Strukturwandel auf verschiedenen Ebenen erfahren hat. Aus rechtlicher Sicht orientiert sich die Pferdezucht am Tier-
zuchtgesetz, das im Dezember 2006 einer umfassende Neuausrichtung unterzogen wurde. Ziel dieser Novellierung war eine
Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit der deutschen Tierzucht. Damit verbunden ging die Übertragung
von Rechten und Pflichten zur Durchführung von Zuchtprogrammen auf die Zuchtorganisationen einher. Dabei ist die Überfüh-
rung der Leistungsprüfung und Zuchtwertschätzung von der staatlichen auf die private Ebene ein zentraler Punkt. Aufgrund der
Übergangsfristen und Abweichungsregeln sind in diesem Bereich bisher jedoch kaum Auswirkungen auf die Pferdezucht zu
verzeichnen. Dagegen ist bei der Ausweitung der Tätigkeitsbereiche eine starke Dynamik zu beobachten (S
CHULTE-COERNE &
R
OSE 2008). Bereits vor Änderung des Gesetzes wurden Entwicklungen deutlich, die eine Orientierung der Verbände über die
Grenzen der ursprünglichen Kernzuchtgebiete hinaus auf das nationale und europäische Plateau zeigten. Parallel dazu hat sich
in den letzten Jahren eine zunehmende Aktivität bei der Umsetzung von Fusionsbestrebungen abgezeichnet, die auch in ab-
sehbarer Zukunft nicht zum Stillstand kommen wird.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 9
Die Liberalisierung des EU-Marktes z. B. in Bezug auf Besamung oder Anerkennung von Züchtervereinigungen stellt die deut-
schen Zuchtverbände vor eine veränderte Marktsituation. Als Reaktion auf eine erweiterte Wettbewerbskonkurrenz wird ver-
sucht, durch die Zusammenschlüsse eine stabilere Position am Markt, eine synergetische Nutzung personeller und finanzieller
Ressourcen sowie eine Erweiterung des züchterischen Potenzials zu erreichen. In Bezug auf die Vermarktung wurde eine bis-
her nicht bekannte Intensität, verbunden mit der beständigen Erschließung neuer Vermarktungsansätze erreicht. Den Verbän-
den kommt hierbei eine an Bedeutung gewinnende Aufgabe als Dienstleister (N
ISSEN 2008) zu.
Die Züchterschaft selbst unterliegt ebenfalls einem starken strukturellen Wandel. So haben sich neben der traditionellen Pfer-
dezucht im landwirtschaftlichen Betrieb die wesentlichen Züchterkategorien der privaten Hengsthalter, der professionellen Pfer-
dezuchtbetriebe sowie der jungen, engagierten Züchter herauskristallisiert (B
RÜNING 2008). Die genannten Varianten sind durch
starke Unterschiede hinsichtlich der Motivation und Zielsetzung, des züchterischen Backrounds und des wirtschaftlichen Poten-
zials gekennzeichnet. Sie bilden somit eine im Vergleich zu den meisten anderen Nutztierarten sehr heterogene Züchterbasis.
Eine ähnliche Heterogenität zeichnet sich auch auf Seiten der Konsumenten ab. Eine Ipsos-Marktanalyse ergab, dass hinsicht-
lich der sportlichen Orientierung (Freizeit vs. Turnier), der Reitweise (klassische Reitlehre, Westernreiten etc.) und der Organi-
sation (Vereinsmitglied vs. Nicht-Mitglied) erhebliche Unterschiede zwischen den Pferdesportlern bestehen (I
PSOSSTUDIE 2001).
Die Vielfalt der spezialisierten Zielgruppen im Leistungs- und Freizeitsportbereich geht nach SCHADE (2008) mit unterschiedli-
chen Kundenanforderungen einher. Und obgleich die Mehrheit der Reiter im Freizeitbereich einzuordnen ist, wird im Sport-
pferdebereich eine enorme Summe an Verkaufsgeldern umgesetzt. Zusätzlich erfährt gemäß Á
RNASON & VAN VLECK (2000) die
Kategorie von Pferden die größte Aufmerksamkeit, die auf hohem Leistungslevel im Wettkampf eingesetzt werden. Die daran
geknüpften Merkmale sind folglich auch in den Zuchtzieldefinitionen häufig vorherrschend.
2.2 Zuchtplanung
Der Begriff des „Züchtens“ beschreibt die überlegte Auswahl der Paarungspartner und eine anschließende Selektion unter den
gefallenen Nachkommen im Hinblick auf das von der Züchterschaft festgelegte Zuchtziel. Dabei muss die Züchtung grundsätz-
lich darauf ausgerichtet sein, die durch die Vererbung mitgegebenen Anlagen des Pferdes zur Entfaltung gelangen zu lassen
(L
ÖWE et al. 1988).
2.2.1 Allgemeine tierzüchterische Grundsätze
Die Zuchtplanung umfasst alle züchterisch relevanten Maßnahmen, die mit der Entwicklung und Optimierung von Zuchtpro-
grammen einhergehen (FEWSON 1994). Dabei ist zunächst die Definition eines Zuchtzieles unerlässlich (Abbildung 1). Weiterhin
steht die Auswahl der geeigneten Zuchtmethode und der hierfür einzusetzenden Zuchtpopulation im Fokus des Planungs-
geschehens. Für die fundierte Zuchtplanung sind zudem die Ermittlung von Populationsparametern und ökonomischen Koeffi-
zienten unerlässlich. Letztere beziehen sich auf naturale Erträge sowie Kosten der Produktionsfaktoren und Zuchtmaßnahmen.
Die beiden genannten Faktoren beeinflussen wiederum die Charakteristik der Leistungsprüfungen in einem Zuchtprogramm.
Neben der Bestimmung der zu prüfenden Tiere kommt den Aspekten Prüfungsumwelt, Prüfungsperiode, Prüfungsmerkmale
und Prüfungsumfang eine wesentliche Rolle zu. Die Leistungsprüfung selbst ist die Vorbedingung für die Zuchtwertschätzung,
die wiederum die Grundlage der Selektion darstellt. Aus den verfügbaren Informationen ist unter Verwendung von Selektionsin-
dizes der Gesamtzuchtwert für die entsprechende Selektionsmaßnahme zu ermitteln. Zudem existiert eine enge Verflechtung
zwischen Selektion und Paarung. Der Anpaarungsplan steht in unmittelbarem Zusammenhang zur Selektionsintensität und dem
Generationsintervall. Die Optimierung der Faktoren ist eine der zuchtplanerischen Hauptaufgaben und bestimmt den jeweiligen
Zuchtfortschritt. Mit fortschreitendem Zuchterfolg geht zumeist eine Weiterentwicklung des Leistungsprofils der jeweiligen Zucht-
population einher. Unter diesen Umständen oder auch bei veränderten Leistungsanforderungen muss eine Überprüfung von
Zuchtziel, Zuchtmethode und Zuchtpopulation erfolgen. Im Falle der Notwendigkeit wird eine Neuanpassung der genannten
Parameter vorgenommen (F
EWSON 1994).

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 10
Zuchtziel
Zuchtmethode
Zuchtpopulation
Leistungsprüfung
Zuchtwertschätzung
Selektion
+
i
Anpaarung
Selektionserfolg
+ Zuchtfortschritt
Zuchtplanung
Abbildung 1:
Allgemeines Modell der Zuchtplanung (nach F
EWSON 1994)
2.2.2 Das Zuchtziel
Die Züchtung nach populationsgenetischen Prinzipien gestaltet sich laut L
ÖWE et al. (1988) für die Reitpferdezucht als ver-
gleichsweise schwierig. Im Gegensatz zu den meisten anderen Nutztierarten weist das Pferd eine geringe Fortpflanzungsrate
verbunden mit einem langen Generationsintervall auf. Die Umsetzung populationsgenetischer Methoden ist zudem durch die
geringe Populationsgröße, vor allem aber die ungünstige Zuchtstruktur (v. a. kleine Herdengröße) erschwert. Als kritisch wird
auch die Bestimmung der züchterisch interessanten Leistungseigenschaften eingeschätzt.
Generell werden im Hinblick auf die Selektionswürdigkeit verschiedene Anforderungen an die Zuchtziel- bzw. Selektionsmerk-
male gestellt. Dazu gehört zum einen die objektive und genaue Messbarkeit des Kriteriums, zum anderen ist das Vorhanden-
sein entsprechender phänotypischer und additiv-genetischer Varianz verbunden mit genügend großer Heritabilität von Bedeu-
tung. Darüber hinaus wird eine gewisse ökonomische Bedeutung des jeweiligen Merkmals vorausgesetzt (L
ÖWE et al. 1988).
Die Umsetzung dieser Prinzipien in der Reitpferdezucht ist nur bedingt gegeben.
Das von der FN vorgegebene Rahmenzuchtziel für die deutsche Reitpferdezucht ist folgendermaßen formuliert (ZVO, § 200a):
„Gezüchtet wird ein edles, großliniges und korrektes, gesundes und fruchtbares Pferd mit schwungvollen, raumgreifenden,
elastischen Bewegungen, das aufgrund seines Temperamentes, seines Charakters und seiner Rittigkeit für Reitzwecke jeder
Art geeignet ist.“
Diese recht allgemeine Beschreibung besitzt seit 1975 ihre Gültigkeit und erhielt lediglich im Jahr 2000 die Ergänzung:
„…gesundes und fruchtbares …“. Angelehnt an das Rahmenzuchtziel wird von den einzelnen Mitgliedsverbänden ein individuel-
les Zuchtziel definiert. Dieses beschreibt in der Regel die rassespezifischen Eigenschaften in Bezug auf Größe, Farbe, Typ,
Körperbau, Bewegungsablauf, Rittigkeit, Interieur, Gesundheit, Verwendungszweck und Einsatzmöglichkeit. Aufgrund der
enormen Bandbreite der späteren Verwendung ist laut M
EINARDUS (1995) jedoch kein konkretes Zuchtziel für den einzelnen
Züchter formulierbar.
Eine erhöhte Wertschätzung durch die Züchterschaft selbst kommt laut Untersuchungen von T
EEGEN (2008) den Eigenschaften
Rittigkeit und Interieur zu. Ein Vergleich über verschiedene europäische Pferdezuchtorganisationen hinweg ergab, dass die
Mehrzahl der Zuchtziele die Eigenschaften Exterieur, Grundgangarten und Leistung im Spring- bzw. Dressursport beinhalten
(K
OENEN et al. 2004). Weitere häufig genannte Merkmale sind laut dieser Studie Verhalten, Gesundheit und Fruchtbarkeit. Ins-
gesamt zeigten sich die Zuchtziele für Sportpferde jedoch fast durchgängig eher allgemein formuliert und von mangelnder

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 11
Transparenz gekennzeichnet. Begründet wird dies durch die schwierige Messbarkeit vieler Merkmale, woraus sich die Notwen-
digkeit einer subjektiven Definition ergibt. Darüber hinaus fehle oftmals eine Rangierung der Kriterien.
Die in der Tierzucht übliche Gewichtung der Zuchtzielmerkmale in monetären Termen entsprechend ihrer ökonomischen Be-
deutung gestaltet sich in der Pferdezucht als schwierig. Es erfolgt keine Erzeugung von handelbaren Gütern, sodass die Leis-
tung eines Pferdes über dessen Gesamtwert beschrieben wird. Wissenschaftliche Ansätze zur ökonomischen Bewertung ein-
zelner Merkmale sind anhand von Auktionsergebnissen (B
RUNS et al. 1978; ICKEN et al. 2007) sowie durch kontingente Befra-
gungsmethoden (E
DEL 2006; TEEGEN 2008) durchgeführt worden. Die daraus abgeleiteten Zuchtzielermittlungen wurden bedingt
in die Praxis umgesetzt. Eine Ableitung monetärer Bezugsmaßstäbe ist jedoch für die Mehrzahl der Merkmale nicht möglich,
sodass stattdessen in vielen Bereichen von Experten vorgeschlagene Relativgewichte verwendet werden, die die Leistungsin-
formationen entsprechend ihrer genetischen und wirtschaftlichen Bedeutung prozentual gewichten (K
ÜHL 1991). Zudem verwie-
sen ÁRNASON et al. (2000) auf die häufige und oftmals sogar erfolgreiche Anwendung von „
ad hoc-Methoden
“, bei denen empiri-
sche Erfahrungen kombiniert mit einigen biologischen Aspekten und einem großen Anteil Intuition zu Einsatz kommen.
2.2.3 Zuchtmethode und Zuchtpopulation
Hinsichtlich der Zuchtmethode strebt die Mehrzahl der deutschen Reitpferdezuchten eine Erreichung des Zuchtziels durch
Reinzucht an. Dabei ist die Reinzucht in klassischer Form, das heißt eine Selektion innerhalb einer über Generationen hinweg
in sich geschlossenen Population, heute kaum mehr anzutreffen (Beispiele: Arabisches Vollblut, Islandpferde auf Island). Die
meisten Zuchtbücher sind als
offen
definiert und lassen den Einsatz bestimmter Veredlerrassen zu. Diese Veredlungskreuzung
impliziert die kontrollierte Anpaarung von Reinzuchttieren mit Tieren anderer Populationen und eine dadurch erreichte Einbrin-
gung positiven genetischen Potenzials (L
ÖWE 1988).
Die verschiedenen Abteilungen der Zuchtbücher liefern dabei ein Instrument zur Selektionssteuerung. So kommt die praktizierte
Eintragung in die Zuchtbücher der Methode mit unabhängigen Selektionsgrenzen gleich, weil festgesetzte Mindestnoten die
Aufnahme in den entsprechenden Abschnitt der Hauptabteilung restringieren (E
DEL 2006). Gleichzeitig normieren spezielle
Abstammungsregelungen die differenzierte Zuordnung zur Hauptabteilung bzw. zur besonderen Abteilung.
Für die Teilnahme am Zuchtprogramm ist in der Regel, so auch beim Deutschen Sportpferd, eine Eintragung in das Hengstbuch
I bzw. in die Stutbücher I oder II erforderlich (ZVO-DSP 2009). Die betreffenden Tiere gelten als Zuchtpopulation im eigentlichen
Sinne, wohingegen die Zuchtpopulation im Allgemeinen eine Gruppe von Tieren beschreibt, die eine Paarungsgemeinschaft
bildet. Für das Deutsche Sportpferd in den Gebieten Berlin-Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen umfasst die
Zuchtpopulation derzeit ca. 5.800 Stuten und 250 Hengste (ZVO-DSP 2009).
2.2.4 Die Leistungsprüfung
Die Leistungsprüfung ist in der Tierzucht als „… gezielte Maßnahme zur Ermittlung der phänotypischen Ausprägung wertbe-
stimmender Merkmale von Zucht- und Produktionstieren …“ definiert (L
ANGHOLZ et al. 1994).
Struktur des Deutschen Prüfsystems
Die Zuchtplanung in der Deutschen Reitpferdezucht kann in ihrer Struktur durch das in Abbildung 2 dargestellte Pyramiden-
schema beschrieben werden. Eingebettet in vier Selektionsabschnitte erfolgt eine Auswahl von Elterntieren. Die Umsetzung der
verschiedenen Selektionsstufen ist unmittelbar an die Absolvierung von Leistungsprüfungen gekoppelt. Die Nachzuchtbewer-
tung als Saugfohlen bei Fuß der Mutter bildet hierbei die erste Stufe. Sie erfolgt für männliche und weibliche Tiere gleicher-
maßen, wohingegen alle weiteren Selektionsstufen getrennt nach Geschlechtern durchlaufen werden. So stellen Körung und
Stutbuchaufnahme im Alter von zweieinhalb bis drei Jahren den zweiten Selektionsschritt für potenzielle Elterntiere dar. Hierbei
liegt der Schwerpunkt der Merkmalsbewertung auf dem Exterieur und den Grundgangarten (freilaufend oder an der Hand). Bei
den männlichen Tieren kommt darüber hinaus das Freispringen hinzu. In einigen Zuchtverbänden wird außerdem die Zulassung
zur Körung als eigenständige Selektionsstufe betrachtet. Für die Hengste kann bereits mit positivem Körurteil ein vorläufiger
Eintrag ins Zuchtbuch erfolgen, welcher jedoch innerhalb eines definierten Zeitraums durch Bestehen der Hengstleistungsprü-
fung (HLP) bestätigt werden muss. In der Regel absolvieren die HLP-Kandidaten im Vorfeld eine 30-tägige Veranlagungsprü-
fung. Diese überprüft adäquat zur Zuchtstutenprüfung das Interieur (nicht bei ZSP-Feldprüfungen), die Grundgangarten unter
dem Sattel, die Rittigkeit und die Springveranlagung anhand des Freispringens. Die eigentliche Hengstleistungsprüfung erfolgt
über einen Zeitraum von mindestens 70 Tagen und erhebt neben den soeben genannten Merkmalen das Parcoursspringen und

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 12
die Geländeprüfung (ZVO 2009). Sie erfuhr im Jahr 2010 eine Neukonzeption, von der u. a. der Prüfungsablauf, die Aufgaben-
verteilung und die Ergebnisdarstellung berührt waren. Alternativ zu den beschriebenen Leistungsüberprüfungen gilt für Hengste
und Stuten durch das Erbringen vorgegebener Turniererfolge die Leistungsprüfung ebenfalls als bestanden. Der Zuchteinsatz
ist bereits nach der zweiten (Stuten) bzw. dritten Selektionsstufe möglich. Eine gezielte Eliteanpaarung erfordert jedoch genau-
este Informationen. Neben den Phänotypenwerten aus den beschriebenen Leistungsprüfungen kann im Rahmen der vierten
Selektionsstufe das genetische Potenzial der Tiere anhand der Zuchtwertschätzung noch einmal deutlich verbessert festgestellt
werden. Hierfür werden die Daten der Turniersport- und Aufbauprüfungen, der Zuchtstuten-, Veranlagungs- und Hengst-
leistungsprüfung zugrunde gelegt. Unter Verwendung der Ergebnisse aus den genannten Selektionsabschnitten ist schließlich
eine Auswahl und Anpaarung von Elite-Elterntieren möglich.
Abbildung 2:
Zuchtplanung beim Deutschen Reitpferd (FN 2002)
Die Bewertung von Zuchtpferden erfolgt in der Regel auf Sammelveranstaltungen, um den Vergleich einer hinreichend großen
Zahl von Pferden sicher zu stellen. Die Zuständigkeit obliegt einer von der jeweiligen Züchtervereinigung berufenen Kommissi-
on (ZVO, 2009). Die Bewertung erfolgt unter Verwendung von halben und ganzen Noten innerhalb einer Notenskala von 0
(nicht ausgeführt) bzw. 1 (sehr schlecht) bis 10 (ausgezeichnet) in Anlehnung an die LPO (§ 57). Die ungenügende Ausnutzung
der Skala ist vielfach dokumentiert (u. a.
VON VELSEN-ZERWECK 1998; LÜHRS-BEHNKE 2005; TEEGEN 2008). Sie resultiert häufig in
einer rechtsseitig verschobenen Normalverteilung mit einem Mittelwert von größer fünf (
x
> 5) bei zugleich geringer Standard-
abweichung. Das subjektive Bewertungsverfahren ist ein häufig genannter Kritikpunkt des derzeitigen Erfassungssystems. Eine
Alternative stellt die lineare Beurteilung dar. Die Einführung dieses Bewertungsverfahrens forderte bereits eine ganze Reihe von
Autoren, vor allem im Hinblick auf die Exterieurbeurteilung (u. a. WEYMANN 1992; HARTMANN 1993; KALM 1995; BÖSCH et al.
2000). Die routinemäßige Umsetzung der linearen Beschreibung wird beispielsweise in der Niederländischen Reitpferdezucht
(
VAN VELDHUIZEN 1995) und für das Schweizer Sportpferd (ZVCH 2009) erfolgreich praktiziert.
In einem internationalen Vergleich von Prüfungsverfahren für Sportpferde konnte K
OENEN (2002) drei wesentliche Testmetho-
den differenzieren. Seiner Studie zufolge nutzen die Zuchtorganisationen vorrangig jene Möglichkeiten zur Erhebung von Leis-
tungsinformationen, die aus Wettkämpfen, Stations- und Feldtests resultieren. Dies trifft auch für das deutsche System der
Zuchtplanung und die darin involvierte Integrierte Zuchtwertschätzung zu (siehe Abbildung 2).

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 13
Im Folgenden werden ausgewählte Leistungsprüfungen, die explizit im Rahmen der internen Zuchtwertschätzung Anwendung
finden, betrachtet. Ihre Einordnung in den Zuchtplanungsprozess sowie ihre Beziehungen zu anderen Leistungsprüfungen sol-
len aufgezeigt werden.
Fohlenbeurteilung und Stutbuchaufnahme
Der wesentliche Schwerpunkt der Beurteilung von Fohlen und Stuten liegt auf der Bewertung des Exterieurs. Von jeher existiert
ein hoher Anspruch hinsichtlich bestimmter Ausprägungen der Körperform. Die Harmonie der Körperteile zueinander gilt dabei
als äußeres Merkmal der Leistung (Z
ORN 1952).
Im Allgemeinen beschreibt das Exterieur die verschiedenen Aspekte des Körperbaus. Die qualitative Beschreibung des Gebäu-
des und des Fundaments berücksichtigt die Ausprägung und Stellung der einzelnen Körperpartien, der Gliedmaßen und Hufe.
Zugleich kann zwischen einem funktionellen und einem ästhetischen Exterieur differenziert werden (
VAN VELDHUIZEN 1998). Als
hauptsächliche Zielrichtungen der Exterieurbeurteilung werden erstens die Hinweise auf die Reiteignung, zweitens die gesund-
heitlichen Aspekte und drittens die Typaspekte angesehen. So lassen sich anhand von Erfahrungswerten und gewissen Kon-
struktionsstandards Rückschlüsse auf eine generelle Reiteignung ziehen und darüber hinaus mit Hilfe der Stellung und Korrekt-
heit der Gliedmaßen gesundheitliche Aspekte ableiten. Im Hinblick auf die Typaspekte ist gerade bei Zuchttieren neben einem
zweckmäßigen Körperbau auch ein deutlicher Rasse- und Geschlechtsausdruck erwünscht. Zudem kann für typvolle Pferde
nachweislich ein besserer Kaufpreis erzielt werden (C
HRISTMANN 2002).
P
REISINGER et al. (1991) sehen die Fohlenbeurteilung als ersten Schritt auf dem Weg der Nachkommenprüfung. Als Vorteil die-
ser frühzeitig stattfindenden Leistungserhebung gilt die geringfügige Vorselektion der vorgestellten Tiere. Gerade die aktuellen
Entwicklungen zeigen, dass die Hengste bereits in einem sehr jungen Alter von den Züchtern nachgefragt werden und zudem
eine intensive Vermarktung einzelner Tiere erfolgt. Umso wichtiger ist es, eine frühe Nachkommenprüfung anzustreben, um
mögliche Fehlentwicklungen zeitig erkennen und entsprechend reagieren zu können. Zugleich sind jegliche Ansätze zur Ver-
kürzung des Generationsintervalls stets von züchterischem Interesse.
Für die Exterieurbewertung generell schätzt K
ALM (1995) vor allem die Unterschiedlichkeit und Vielzahl der Standorte bei
gleichzeitig kleiner Prüfgruppengröße als kritisch ein. Darüber hinaus ist die mitunter differenzierte Handhabung der einzelnen
Zuchtorganisationen für verbandsübergreifende Auswertungen nachteilig. Im Hinblick auf die Fohlenbeurteilung erweist sich die
korrekte Einschätzung der späteren Qualität des vollentwickelten Pferdes in diesem juvenilen Stadium mitunter als schwierig
(P
REISINGER et al. 1991). Gleichzeitig versprechen die erhobenen Merkmale aufgrund ihrer Heritabilitäten positive Effekte (KALM
1995). Tabelle 1 zeigt die Ergebnisse verschiedener Studien zur Parameterschätzung für Merkmale der Fohlenbeurteilung.
Daraus
geht hervor, dass die Heritabilitäten vorrangig auf einem mittleren bis hohen Niveau angesiedelt sind. Für die Holsteiner
Population ist im zeitlichen Verlauf ein deutlicher Anstieg der Parameter zu verzeichnen. Ein direkter Vergleich zwischen den
verschiedenen Analysen stellt sich jedoch aufgrund unterschiedlicher Merkmalsbezeichnungen bzw. -definitionen schwierig dar.
Tabelle 1:
Heritabilitäten für Merkmale der Fohlenbeurteilung (geschätzt mit einem Tiermodell, Ausnahme
PREI-
SINGER
et al.: Vatermodell)
Quelle
Material
Merkmal
TEEGEN et al. (2006)
6.442
Trakehner
Typ
Körper
Fundament
0,46
0,29
0,20
BÖSCH et al. (2002)
34.359
Holsteiner Reitpferd
Typ/Gebäude
Gang/Schwung
0,42
0,40

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 14
REINECKE (1998)
31.425
Holsteiner Reitpferd
Typ/Gebäude
Gang/Schwung
0,26
0,28
KÜHL (1991)
6.969
Holsteiner Warmblut
Typ
Korrektheit der Gangarten einschl. Schub und
Schwung
0,20
0,21
Typ 0,32
Exterieur 0,18
Regelmäßigkeit des Ganges
0,17
PREISINGER et al. (1991)
9.907
Trakehner
Schwung der Bewegung
0,31
Eine ähnliche Situation ist auch bei der Leistungserhebung zur Stutbuchaufnahme wiederzufinden. Tabelle 2 zeigt eine Zu-
sammenfassung
von Schätzwerten verschiedener Populationen und Zuchtgebiete. Die Darstellung wurde auf eine Reihe wich-
tiger Arbeiten der letzten Jahre begrenzt, weil eine Aufführung aller Rassen und Zuchtgebiete eine übersichtliche Darstellung
nicht erlaubt. Aus Gründen der Überschaubarkeit wurde zudem auf die Ausführung der unterschiedlichen Modellierungen und
Merkmalskonstellationen verzichtet. Der Übersicht (Tabelle 2) ist zu entnehmen, dass sich die Typmerkmale fast ausnahmslos
als hoch
heritabel erweisen. Die reinen Körperformmerkmale sind differenziert zu betrachten. So ist für Kopf und Hals eine hohe
bzw. mittlere Heritabilität zu verzeichnen, wohingegen das Fundament bzw. dessen Einzelbetrachtung - die Vorder- und Hinter-
gliedmaßen - nahezu durchgängig mit niedrigen Schätzwerten beschrieben werden.
Die Merkmale der Stutbuchaufnahme werden u. a. aufgrund der dargelegten Heritabilitätsschätzwerte als züchterisch wertvoll
angesehen (K
ÜHL 1991; CHRISTMANN 2002). Gleichzeitig ist ihre unzureichende Nutzung im Hinblick auf die züchterische Ver-
besserung im Reitpferdesektor ein Kritikpunkt (K
ALM 1995). Als logische Konsequenz empfiehlt sich neben den bestehenden
sportorientierten Zuchtwerten des Integrierten Schätzsystems die Veröffentlichung eines Exterieurzuchtwertes (KALM 1995)
beziehungsweise die Berücksichtigung des Exterieurs im Gesamtzuchtwert (K
ÜHL 1991).
Die genetischen Beziehungen zwischen den Merkmalen der Stutbuchaufnahme sind sehr variabel. Sie bewegen sich in einem
Spektrum von sehr schwach bis sehr hoch korreliert. C
HRISTMANN (1996) berechnete negative genetische Zusammenhänge für
das Merkmal Hintergliedmaßen in Kombination mit Schritt (r
g
= -0,19), Kopf (r
g
= -0,10) und Sattellage (r
g
= -0,02). Alle weiteren
in Tabelle 2 aufgeführten Autoren schätzten durchweg
mittlere bis hohe genetische Korrelationen in einem Intervall von
0,37
r
g
0,99
1
(Ausnahme DIETL et al. 2004: r
g(Kopf : Vordergliedmaßen)
= 0,11). Dabei rangierten die allgemein beschreibenden
Merkmale wie Typ oder Gesamteindruck und Entwicklung in verschiedenen Konstellationen an der oberen Intervallgrenze. Die
Fundamentmerkmale erwiesen sich mit den meisten anderen Exterieureigenschaften als niedrig korreliert; zeigten jedoch teil-
weise eine hohe Beziehung zur Gangkorrektheit.
Die Fohlenbeurteilung hat einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Selektion, insbesondere auf der männlichen Seite. Zur
Überprüfung dieser Indikatorfunktion werden des Öfteren die genetischen Korrelationen zwischen Merkmalen der Fohlen-
beurteilung und der Stutbuchaufnahme hinzugezogen. B
ÖSCH et al. (2000) ermittelten hierfür mittlere bis hohe genetische Be-
ziehungen (0,51
r
g
0,88) und schlussfolgerten daraus auf die Praktikabilität einer zielgerichteten Selektion im Fohlenalter.
T
EEGEN (2008) erachtet die Fohlenbeurteilung als eine wertvolle Information im allgemeinen Zuchtsystem, der individuelle Nut-
zen sei jedoch nur aus dem Gesamtkontext der Zuchtstrategie des jeweiligen Verbandes erschließbar. Die genetischen Korrela-
tionen von Merkmalen der Fohlenbeurteilung zu Merkmalen der Zuchtstutenprüfung befinden sich vorrangig auf einem mittleren
Niveau. In der Literatur liegen hierfür Werte von 0,02
r
g
0,52 (BÖSCH ET AL. 2000) bzw. 0,36
r
g
0,74 (TEEGEN 2008)
vor.
1
keine Berücksichtigung von Merkmalen, die sich aus aufsummierten Noten anderer Merkmale ergeben

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 15
Tabelle 2:
Heritabilitäten für Merkmale der Stutbuchaufnahme
Quelle
Material
Merkmal
TEEGEN (2008)
Trakehner Verbandes
N = 5.788
Typ
Körper
Fundament
Schritt
Trab
Galopp
Gesamteindruck
0,46
0,32
0,20
0,29
0,44
0,28
0,40
DIETL et al. (2004)
Verband der Pferdezüchter Mecklen-
burg Vorpommern e.V.
N = 3.654
Rasse- und Geschlechtstyp
Kopf
Hals
Sattellage
Rahmen
Vordergliedmaßen
Hintergliedmaßen
Korrektheit des Ganges
Elastizität
Schritt
Gesamteindruck
0,29
0,41
0,29
0,11
0,14
0,15
0,08
0,12
0,20
0,16
0,19
BÖSCH et al. (2000)
Verband der Züchter des Holsteiner
Pferdes
N = 16.523
Typ
Oberlinie
Fundament vorn
Fundament hinten
Gangnote
Schub/Schwung
0,41
0,23
0,12
0,11
0,19
0,25
WILLMS et al. (1999)
keine Angabe zur Herkunft
N =10.300
Typ
Oberlinie
Breite/Tiefe
Fundament vorn
Fundament hinten
Gangnote
Schub und Schwung
0,42
0,25
0,14
0,12
0,29
0,28
0,19
REINECKE (1998)
Verband der Züchter des Holsteiner
Pferdes
N = 16.634
Typ
Oberlinie
Fundament vorn
Fundament hinten
Korrektheit der Gangarten
Schub und Schwung
0,30
0,16
0,09
0,10
0,12
0,26
CHRISTMANN (1996)
Verband Hannoverscher Warmblut-
züchter
N = 5.347
Kopf
Hals
Sattellage
Rahmen
Vordergliedmaßen
Hintergliedmaßen
Typnote
Korrektheit
Trab
Schritt
Gesamteindruck
0,42
0,25
0,35
0,23
0,16
0,18
0,32
0,14
0,39
0,19
0,25
KÜHL (1991)
Verband der Züchter des Holsteiner
Pferdes
N = 6090
Typ
Oberlinie
Breite/Tiefe
Fundament vorn
Fundament hinten
Korrektheit der Gangarten
Schub und Schwung
0,36
0,22
0,15
0,06
0,15
0,09
0,23

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 16
Zuchtstutenprüfung
In den Deutschen Zuchtverbänden ist die Stutenprüfung ein fester Bestandteil der Zuchtprogramme und zugleich ein wesentli-
cher Baustein der Zuchtwertschätzung (N
ISSEN 2002). In der Vergangenheit hat dieses Prüfsystem einer Reihe von Anpas-
sungen und Modifikationen erfahren. Die heutige Überprüfung der besonderen Leistungseigenschaften erfolgt in den Varianten
Stations- und Feldprüfung. Beide Prüfformen beinhalten einen Veranlagungstest, der die Bewertung in den Merkmalskomplexen
Grundgangarten, Rittigkeit und Springanlage (Freispringen) beinhaltet. Der Stationsprüfung geht zusätzlich eine mindestens
14-tägige Vorprüfung voraus. Neben den bereits genannten Eigenschaften wird hierbei das Merkmal Interieur bewertet (ZVO
2009).
Eine vergleichende Untersuchung der genetischen Parameter für Merkmale der Zuchtstutenprüfung aus sechs deutschen Pfer-
dezuchtverbänden zeigte, dass das verbandsübergreifende Heritabilitätsniveau nicht durchweg homogen ist. Die Ursachen
könnten, so L
ÜHRS-BEHNKE (2005), in der unterschiedlichen Frequentierung und dem damit ungleichen Vorselektionsgrad der
Stuten sowie in der divergenten Anzahl eingesetzter Richtergruppen pro Verband liegen. Eine Auflistung und Gegen-
überstellung der wesentlichen Studien zur Parameterschätzung an Deutschen Reitpferdepopulationen aus den vergangenen 15
Jahren ist Tabelle 3 und Tabelle 4 zu entnehmen. Die Merkmale erweisen sich fast durchweg als mittel bis hoch heritabel und
damit als züchterisch
gut zu bearbeiten. Die vom vit verwendeten Parameter (JAITNER & REINHARDT 2008) liegen für Schritt,
Galopp und Rittigkeit jeweils nahe der oberen und für das Freispringen nahe der unteren Intervallgrenze. Die Varianz der
Schätzwerte schwankt merkmalsbezogen zwischen
Δ
h²max = 0,09 (Schritt) und
Δ
h²max = 0,22 (Freispringen). Die Extrem-
werte gehen dabei mehrheitlich auf die Analysen von D
IETL et al. (2005) und TEEGEN (2008) zurück. Dies kann zum einen durch
den verhältnismäßig geringen Stichprobenumfang beider Analysen, die Verwendung eines sire-dam-Modells durch die zweite
Autorin oder durch die vom ersten Autor beschriebene, unterschiedliche Merkmalsdefinition (hier für das Merkmal Rittigkeit)
begründet sein. Gleichzeitig ist zu beachten, dass die aus der Stationsprüfung resultierenden Schätzwerte generell eine höhere
Tendenz aufweisen. Mehrere Literaturquellen belegen übereinstimmend diesen Trend und befürworten dennoch mehrheitlich
eine gemeinsame Auswertung von Stations- und Felddaten (u. a. C
HRISTMANN 1996; BÖSCH et al. 2000).
Tabelle 3:
Studien aus den vergangenen 15 Jahren zur Parameterschätzung für Merkmale der Zuchtstutenprüfung
an Deutschen Reitpferdepopulationen, Stichprobenumfang (N)
Quelle
Material
Prüfungsform
N
(1)
JAITNER & REINHARDT (2008)
Integrierte Zuchtwertschätzung 2008
Stations- und Feldprüfung
(2)
TEEGEN (2008)
Zuchtstutenprüfung des Trakehner Verbandes
hier: nur Feldprüfung
1.197
(3)
DIETL et al. (2005)
Zuchtstutenprüfung des Mecklenburger Warmbluts
Stationsprüfung
1.628
(4) LÜHRS-BEHNKE (2005)
Zuchtstutenprüfung der Zuchtverbände Hannover,
Holstein, Oldenburg, Westfalen, Bayern, Mecklenburg
Stations- und Feldprüfung
40.670
(5) BÖSCH et al. (2000)
Zuchtstutenprüfung des Verbandes der Züchter des
Holsteiner Pferdes
Stations- und Feldprüfung
4.128
(6) BROCKMANN (1998)
Zuchtstutenprüfungen von sechs Deutschen Zucht-
verbänden
Feldprüfung 8.726
(7)
VON VELSEN-ZERWECK (1998)
Zuchtstutenprüfung der Zuchtverbände Bayern, Han-
nover, Holstein, Oldenburger, Trakehner, Westfalen
Stations- und Feldprüfung
11.300
(8)
CHRISTMANN (1996)
Zuchtstutenprüfung des Hannoveraner Verbandes
Stations- und Feldprüfung
5.347
(9)
SCHADE (1996)
Zuchtstutenprüfung des Hannoveraner Verbandes
Feldprüfung
4.354

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 17
Tabelle 4:
Heritabilitäten für Merkmale der Zuchtstutenprüfung (FR=Fremdreiter; P=Prüfer)
2
Quelle
Schritt
Trab
Galopp
Rittigkeit
Freispringen
vom vit für die Integrierte Zuchtwertschätzung 2008 verwendete Parameter
(1) 0,30 0,40 0,37 0,32 0,34
Studien an deutschen Reitpferdepopulationen innerhalb der letzten 15 Jahre3
(2) 0,23 0,47 0,22 0,19 (FR) 0,31 (P) 0,36
(3) 0,32 0,34 0,40 0,14 0,54
(4) 0,27 0,38 0,34 0,29 0,32
(5) 0,31 0,31 0,29 0,32 0,41
(6) 0,27 0,36 0,35 0,30 0,37
(7) 0,27 0,36 0,35 0,30 0,35
(8) 0,27 0,37 0,30 0,30 0,41
(9) 0,27 0,36 0,29 0,29 0,42
Intervallgrenzen
(1) - (9)
[0,23- 0,32]
[0,31-0,47]
[0,22-0,40]
[0,14-0,32]
[0,32-0,54]
Das Intervall der genetischen Korrelation für die Merkmale der Zuchtstutenprüfung ist recht breit gefächert (vgl. Tabelle 5).
Während das Freispringen kaum positive Beziehungen zu den anderen Prüfmerkmalen aufweist (der Schritt rangiert hier aus-
nahmslos an der untersten Intervallgrenze), zeigen sich Trab, Galopp und Rittigkeit als durchweg eng verknüpft.
Ein häufig erwähnter Vorteil der Zuchtstutenprüfung ist die parallele Erfassung von Dressur- und Springeigenschaften. Die
Überprüfung der Zielmerkmale bezüglich Dressur- und Springeignung eines Pferdes in der tatsächlichen Nutzumwelt erfolgt
anhand der Turniersport- und Aufbauprüfungen. Die hierbei erreichten Heritabilitäten gelten gemeinhin als niedrig. Die geneti-
schen Korrelationen zwischen Zuchtstutenprüfung und Turniersportprüfung werden von B
ROCKMANN (1998) als hoch eingestuft
(bis zu rg = 0,75) und lassen die Zuchtstutenprüfung als geeignete Leistungsprüfung erscheinen, um anhand daran orientierter
Selektionsentscheidungen einen positiven Selektionsfortschritt in den Turniersportmerkmalen zu erzielen. Überdies wird das zur
Zuchtstutenprüfung vorgestellte Pferdematerial häufig als wenig vorselektiert beschrieben, was im Hinblick auf die Nachkom-
menschaften von Hengsten eine repräsentativere Stichprobe darstellt, als die ausschließliche Bewertung ausgewählter, vielver-
sprechender Turnierpferde (u. a.
VON VELSEN-ZERWECK 1998).
Ein weiterer positiver Aspekt der Zuchtstutenprüfung ist die enge genetische Beziehung zum Pendant auf männlicher Seite –
der Hengstleistungsprüfung. Verschiedene Studien belegen, dass es sich bei den erhobenen Eigenschaften um sehr ähnliche
Merkmale handelt. Für die genetischen Korrelationen zwischen korrespondierenden Merkmalen wurden von verschiedenen
Autoren Werte von 0,83
rg
0,96 (SCHADE, 1996), 0,74
rg
0,89 (BROCKMANN, 1998), 0,74
rg
0,90 (VON VELSEN-
Z
ERWECK 1998) bzw. 0,87
rg
0,98 (LÜHRS-BEHNKE 2005) geschätzt.
2
mit Ausnahme von TEEGEN (sire-dam-Modell) erfolgten alle Analysen anhand eines Tiermodells
3
auf eine Auflistung von REINECKE (1998) und WILLMS et al. (1999) wurde an dieser Stelle verzichtet, weil hierfür zusätzliche eine umfangreiche Differenzierung der Bewertergrup-
pen erforderlich ist

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 18
Tabelle 5:
Intervallgrenzen für Schätzwerte der genetischen Korrelationen von Merkmalen der Zuchtstutenprü-
fung
Quelle
Intervall
Minima
Maxima
(1)
0,10 – 0,69
Schritt : Freispringen
Trab : Galopp
(2)
-0,27 – 0,99
Schritt : Freispringen
Trab : Galopp
(3)4
0,03 – 0,86
Schritt : Freispringen
Rittigkeit : Galopp
(5)
0,22 – 0,81
Schritt : Freispringen
Rittigkeit : Galopp Rittigkeit : Trab
(8)
-0,10 – 0,83
Schritt : Freispringen
Rittigkeit : Trab
(9)
-0,14 - 0.86
Schritt : Freispringen
Rittigkeit : Trab
Auf internationaler Ebene existiert eine Reihe von Leistungsprüfungen für junge Pferde, die mit der deutschen Zuchtstutenprü-
fung ganz oder teilweise vergleichbar sind. Zu nennen sind hier beispielsweise die Eigenleistungsprüfung für drei- und vierjähri-
ge Stuten der ungarischen Sportpferdepopulation (P
OSTA 2008), der schwedische Riding Horse Quality Test für vierjährige
Reitpferde (O
LSSON et al. 2008), die Feldprüfung für dreijährige und der sogenannte „Eghnethedstest“ für vierjährige dänische
Reitpferde (T
HORÉN-HELLSTEN 2008), die Feldprüfung für drei- bis vierjährige Schweizer Reitpferde (HASCHER 1998) oder die
Stations- und Feldprüfungen für die niederländische Reitpferdepopulation (VAN VELDHUIZEN 1995). All diese Prüfungsformen
erfassen die Merkmale Schritt, Trab, Galopp, Rittigkeit und Freispringen. Darüber hinaus erheben einige der genannten Länder
im Rahmen derselben Prüfung auch Exterieurmerkmale und in vereinzelten Fällen Interieureigenschaften oder Gesundheits-
kriterien. Eine Gegenüberstellung von Feldprüfungen in verschiedenen Europäischen Sportpferdepopulationen ergab, dass für
einige Merkmale (z. B. Schritt) Heritabilitäten in ähnlicher Größenordnung geschätzt werden. Für andere (z. B. Springen) aber
wiederum konnten erheblich abweichende Erblichkeiten festgestellt werden (T
HORÉN-HELLSTEN et al. 2006).
2.2.5 Die Zuchtwertschätzung
Gemäß der Zuchtverbandsordnung der FN (2009) beschreibt ein Zuchtwert den „…erblichen Einfluss von Pferden auf die Leis-
tungen ihrer Nachkommen unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit.“
Das derzeitige Verfahren für die Schätzung von Zuchtwerten beim Deutschen Reitpferd ist das BLUP-Verfahren (
B
est
L
inear
U
nbiased
P
rediction). Im Gegensatz zur Vorgängermethode, dem
C
ontemporary
C
omparison Test (CC-Test bzw. Zeitgefähr-
tenvergleich), gelang es mit dem BLUP-Verfahren, erstmals eine horizontale und vertikale Vergleichbarkeit der Zuchtwerte zu
erzielen. Entscheidend dafür ist die korrekte Berücksichtigung der genetischen Unterschiede zwischen den Vergleichsgruppen.
Im BLUP-Verfahren wird dieser Aspekt durch die simultane Schätzung von fixen und zufälligen Effekten realisiert (S
CHÜLER et
al. 2001). Das BLUP-Verfahren zeichnet sich durch eine hohe Korrelation zwischen tatsächlichem und geschätztem Zuchtwert
aus (B
RADE 1984).
Diese von H
ENDERSON entwickelte und 1973 erstmals umfassend publizierte Methode fand zunächst Anwendung in der Milch-
rinderzucht und wurde, wie eine Vielzahl von Verfahren, erst später auf die Ebene der Pferdezucht übertragen. Die Umsetzung
an realen Daten erfolgte erstmals 1980 durch Á
RNASON (1980) für die Isländerpopulation. 1982 empfahlen DISTL et al. eine Um-
4
keine Berücksichtigung der Gesamtnote Grundgangarten und von Springmanier und -vermögen

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 19
stellung der Zuchtwertschätzung für die deutsche Traberpopulation vom CC-Test auf die BLUP-Methode. Diese Forderung
basierte auf Studien, die eine deutlich bessere Sicherheit der BLUP-Zuchtwerte belegen. Im Hinblick auf die spezielle Charakte-
ristik von Pferdepopulationen erachteten K
ATONA et al. (1983) die BLUP-Methode als den anderen Zuchtwertschätzverfahren
überlegen. Sie werde gemäß den Autoren den aus tierzüchterischer Sicht komplizierten Verhältnissen am ehesten gerecht:
geringe Populationsgröße
kleine Nachkommengruppen
schwierige Merkmalsdefinition und -quantifizierung
Vielzahl systematischer Umwelteffekte
große genetische Unterschiede innerhalb der Population.
Das in den frühen Anwendungen der BLUP-Methode verwendete Vatermodell wurde wenig später durch das Tiermodell abge-
löst. Dieses bietet den Vorteil, dass aufgrund der Einbeziehung verschiedener Informationsquellen und Verwandtschaftsdaten
für eine Vielzahl von Tieren Zuchtwerte geschätzt werden können. Weiterhin ist eine Reduzierung von Verzerrungen möglich,
die durch Selektion oder assortative Paarung hervorgerufen werden (T
AVERNIER 1988). Die erste Umsetzung als BLUP-
Mehrmerkmals-Tiermodell wurde 1983 von Á
RNASON (1983) für die Islandpferdepopulation realisiert. Wiederholte Leistungen
konnten kurz darauf von KLEMETSDAL (1986) am Beispiel der norwegischen Kaltbluttraber ins Modell integriert werden. Für die
französische Springpferdezucht wurde das Verfahren 1985 durch T
AVERNIER eingeführt und auf Basis der jährlichen Gewinn-
summe etabliert (T
AVERNIER 1988). Ebenfalls auf der Gewinnsumme beruhend stellte MEINARDUS (1988) Untersuchungen zur
züchterischen Nutzung von Turniersportergebnissen an und legte damit den Grundstein für die erste Zuchtwertschätzung mit
dem Tiermodell für Reitpferde in Deutschland im Jahr 1990. Vier Jahre später entwickelte das vit ein Schätzverfahren auf der
Basis von HLP-Ergebnissen und führte regelmäßig unveröffentlichte Testläufe durch (siehe hierzu W
ILKENS 1998).
Inzwischen findet das Tiermodell für die Zuchtwertschätzung verschiedener Pferderassen in ganz Europa und darüber hinaus,
so zum Beispiel für die Quarter Horses in den USA, seine routinemäßige Anwendung (Á
RNASON & VAN VLECK 2000). Nur wenige
Ausnahmen greifen in jüngerer Zeit auf alternative Varianten des BLUP-Verfahrens zurück. So bediente sich beispielsweise
TEEGEN (2008) aufgrund der individuellen Populationsstruktur eines Vater-Mutter-Modells für Parameterschätzungen an Tra-
kehner Daten.
Innerhalb Deutschlands sind die Reitpferdezuchten der verschiedenen Landesverbände im System der Integrierten Zuchtwert-
schätzung vereint. Alljährlich wird im Auftrag der FN die Schätzung für Dressur und Springeignung von Pferden am vit in Verden
durchgeführt. Die Entwicklung der Integrierten Zuchtwertschätzung beruht auf Forschungsergebnissen von
VON VELSEN-
Z
ERWECK (1998). Sie unterzog die Merkmale der Hengstleistungs- und Zuchtstutenprüfung einer genetisch-statistischen Analyse
und überprüfte die beiden Datenquellen hinsichtlich ihrer Eignung für die Zuchtwertschätzung. Darüber hinaus entwickelte VON
V
ELSEN-ZERWECK (1998) ein Modell für das Integrierte System, welches neben den genannten Leistungsprüfungen die von MEI-
NARDUS
(1988) und HASSENSTEIN (1998) erschlossenen Daten der Turniersportprüfung einbezog. Bis dato hatte es zwar bereits
eine Zuchtwertschätzung für die Hengstleistungsprüfung, Stutenleistungsprüfung und Turniersportprüfung gegeben, diese war
jedoch für jede Leistungsprüfungsform einzeln konzipiert. Laut B
RUNS (2003) handelte es sich dabei aber vielmehr um eine
Zusammenfassung von Leistungsmerkmalen als um eine echte Zuchtwertschätzung. Die integrierte Methode hingegen impli-
ziert die Zusammenführung aller Leistungsdaten sowie die entsprechende Anpassung des Schätzmodells. Die Integrierte
Zuchtwertschätzung der FN wird seit 2001 routinemäßig durchgeführt. Sie erfuhr 2007 eine Erweiterung um die aus der Veran-
lagungsprüfung stammenden Informationen, die analog zur Zuchtstutenprüfung eingegliedert wurden.
Der Schätzung liegt heute ein BLUP-Mehrmerkmals-Wiederholbarkeits-Tiermodell zugrunde. Es beinhaltet die Faktoren Prü-
fung, Geschlecht*Alter und Leistungsklasse des Reiters sowie den permanenten Umwelt- und individuellen Tiereffekt (für Auf-
bau- und Turniersportprüfung). Für die Eigenleistungsprüfungen der Hengste und Stuten ist das Modell auf die fixen Effekte
Prüfdurchgang innerhalb Station beziehungsweise Prüftag und Prüfort innerhalb Verband sowie den zufälligen Tiereffekt redu-
ziert (J
AITNER & REINHARDT 2008). Mit der aktuellen Neukonzeption der Hengstleistungsprüfung wird allerdings auch eine Modell-
anpassung einhergehen, die zusätzlich die Altersgruppe berücksichtigen wird (D
OHMS 2010).
Abbildung 3 zeigt die Struktur der geschätzten Zuchtwerte. Als Gesamtzuchtwerte werden disziplinbezogen die Zielgrößen
Dressur- und
Springveranlagung zusammengefasst. Die Ermittlung der Teilzuchtwerte erfolgt analog zu den eingehenden Leis-
tungsprüfungen, welche jeweils einer gleichwertigen Wichtung unterworfen sind. Das System berücksichtigt insgesamt 15

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 20
Merkmale und deren genetische Korrelationen sowie 567.000 Pferde (Stand der Schätzung 2009) und deren Verwandtschafts-
informationen (D
OHMS 2009). Der daraus resultierende Umfang der Varianz-Kovarianz-Matrix und der damit verbundene enor-
me rechentechnische Aufwand machen eine Erweiterung um neue Merkmale bzw. andere Leistungsprüfungen nahezu unmög-
lich.
Mit Inkrafttreten der Neukonzeption der Hengstleistungsprüfung wird zusätzlich zu den HLP-Teilzuchtwerten Dressur und Sprin-
gen deren Abweichung zum entsprechenden Pedigreezuchtwert angegeben. Die dadurch entstehende Referenzgröße lässt nun
die Aussage zu, ob der jeweilige Hengst auch den berechneten genetischen Erwartungen entspricht (FN 2010).
Gesamtzuchtwert
Dressur
Teilzuchtwert
Hengstleistungsprüfung
Teilzuchtwert
Zuchtstutenprüfung/
Veranlagungsprüfung
Teilzuchtwert
Aufbauprüfung
Teilzuchtwert
Turniersportprüfung
Rittig-
keit
Schritt
Trab
Galopp
Rittig-
keit
Schritt
Trab
Galopp
Frei-
springen
Frei-
springen
Parcours-
springen
Teilzuchtwert
Turniersportprüfung
Teilzuchtwert
Aufbauprüfung
Teilzuchtwert
Zuchtstutenprüfung/
Veranlagungsprüfung
Teilzuchtwert
Hengstleistungsprüfung
Gesamtzuchtwert
Springen
Abbildung 3:
Struktur der Einzel-, Teil- und Gesamtzuchtwerte in der Integrierten Zuchtwertschätzung (nach J
AITNER
& REINHARDT 2008)
Parallel zum existierenden System der Integrierten Zuchtwertschätzung verfügen einige Zuchtverbände über ein internes
Schätzsystem und haben dieses in ihrer Verbandsarbeit implementiert. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Einbeziehung von
Exterieurdaten, welche in der Integrierten Zuchtwertschätzung unberücksichtigt bleiben. Bereits vor deren Existenz wurden auf
Verbandsebene Zuchtwertschätzungen durchgeführt. So setzten P
REISINGER et al. (1991) für die Trakehner-Population eine
Schätzung für Hengste unter Verwendung der Exterieurbeurteilungen von Stuten und Fohlen um. Die seit 1996 bestehende
interne Zuchtwertschätzung des Hannoveraner Verbandes basiert auf Untersuchungen von C
HRISTMANN (1996). Er stellte für die
Stutbuchaufnahme und Zuchtstutenprüfung der Hannoveraner Population eine Parameterschätzung an und formulierte die
wesentlichen Kriterien für Wichtung und Darstellung der Zuchtwerte. Seit 2002 werden zusätzlich die Daten der Auktions-
sichtungen berücksichtigt. Die tatsächlichen Schätzläufe führt das vit in Verden im Auftrag des Hannoveraner Verbandes sowie
ebenfalls für den Verband der Pferdezüchter Mecklenburg-Vorpommern durch. Letzterer verwendet ebenso die Prüfungs-
informationen der Stutbuchaufnahme und die der Zuchtstutenprüfung. Die Berechnungen erfolgen hier für Warmblut- und Kalt-
blutpferde sowie für Ponys und Kleinpferde (
VIT 2008).

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 21
Der Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes arbeitet bereits seit den 1980er-Jahren mit internen Zuchtwerten. K
ÜHL (1991)
und B
ÖSCH (2000) haben hierfür Grundlagenarbeit geleistet beziehungsweise weiterführende genetische Analysen durchge-
führt. Die aktuelle Holsteiner Schätzung wird routinemäßig von der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein vorgenommen.
Sie berücksichtigt die Daten der Fohlenbeurteilung, der Stutbuchaufnahme und der Zuchtstutenprüfung (R
EINECKE 2008). Der
Hessische Zuchtverband agierte im Rahmen des Projektes Hessenpferd ebenfalls mit wissenschaftlicher Beratung durch das
Institut für Tierzucht der Justus-Liebig-Universität Gießen. Der Verband veröffentlichte seit 1998 regelmäßig die Ergebnisse
ihrer eigenen Zuchtwertschätzung (H
ANNOVERANER VERBAND 2007).
Darüber hinaus existieren in Deutschland für eine Reihe weiterer Pferderassen routinemäßig angewandte Zuchtwertschätzun-
gen. So wurden beispielsweise für die Haflingerpopulation und das Süddeutsche Kaltblut umfangreiche populationsgenetische
Analysen an der Landesanstalt Bayern angestellt (E
DEL 2006). Für das Sächsisch-Thüringische Schwere Warmblut erfolgt 2009
die erste Veröffentlichung von Zuchtwerten für Hengste und Stuten (PZV SACHSEN-THÜRINGEN 2010). Die rasseübergreifenden
Aktivitäten des Mecklenburger Verbandes wurden bereits erwähnt.
Über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus bestehen natürlich auch in anderen Ländern diverse Zuchtwertschätzprogramme,
doch aus Gründen der Komplexität wird auf eine detaillierte Beschreibung der ausländischen Systeme verzichtet. Die wachsen-
de Internationalisierung des Handels mit Sportpferden und deren Genetik bedingt seit geraumer Zeit die Notwendigkeit nach
länderübergreifenden genetischen Analysen. Erste Ansätze gehen auch hier auf ein Isländisches Datenmaterial zurück. Á
RNA-
SON
& SIGURDSSON (1997) untersuchten in einer vergleichenden Studie die genetischen Parameter innerhalb und zwischen der
isländischen und der schwedischen Population. 2001 wurde von ARNASON & RICARD die Forderung nach intensiven Bemühun-
gen auf dem Gebiet der objektiven, länderübergreifenden Evaluation im Reitpferdesektor gestellt. Initiiert durch die Interstallion-
Arbeitsgruppe wurde in den letzten Jahren eine Reihe wissenschaftlicher Projekte ins Leben gerufen. Wesentliche Kernpunkte
dabei sind die vergleichende Gegenüberstellung der verschiedenen nationalen Zuchtprogramme sowie der Leistungsprüfungs-
und Auswertungsverfahren. Die züchterische Information soll über Länder hinweg eine Verbesserung hinsichtlich des Zugangs
und der Abstimmung erfahren. Letztendlich gilt das vordergründige Interesse der Angleichung und Vergleichbarkeit der Zucht-
wertschätzsysteme (B
RUNS et al. 2004).
Die nationalen Zuchtwertschätzungen der einzelnen europäischen Länder variieren stark. Dies ist primär der großen Differen-
ziertheit der Zuchtziele und Prüfverfahren geschuldet (K
OENEN et al. 2002, 2004). Die Konsequenz in Bezug auf die angewand-
ten statistischen Modelle sind Unterschiede bezüglich der simultan einbezogenen Prüfarten, der zu schätzenden Variablen-
anzahl und der berücksichtigten fixen Einflussfaktoren. Hinsichtlich der Zuchtwertedarstellung herrscht die weitgehend einheitli-
che Skalierung auf einen Mittelwert von 100 und eine Standardabweichung von 20 vor (Ausnahme Frankreich:
x
= 0). Die
Ermittlung der Bezugsbasis dagegen divergiert wiederum stark (B
RUNS et al. 2004).
Aufgrund der großen Variabilität bezüglich der Datenerfassung und der genetischen Auswertung gestaltet sich der länderüber-
greifende Vergleich der Zuchtwerte schwierig. Gleichzeitig entwickelt sich der internationale Markt zunehmend offener. Aus
dieser Diskrepanz ergibt sich die Notwendigkeit nach einem internationalen Verfahren, vergleichbar mit jenem in der Rinder-
zucht. Die Nachfrage nach objektiven und transparenten Informationen für über Ländergrenzen hinweg eingesetzte Vererber
war ausschlaggebend für die Initiativen der Arbeitsgruppen Interbull und Interstallion.
Bei Milchrindern hat sich für die internationale Zuchtwertschätzung das von S
CHAEFFER (1994) konzipierte MACE-Verfahren
(MACE =
M
ultiple
A
cross
C
ountry
E
valuation) durchgesetzt. Dessen Anwendung beruht auf Datengrundlagen der teilnehmen-
den Länder, wobei die verwandtschaftlichen Verhältnisse der Bullen und die genetischen Korrelationen zwischen den Länder-
populationen berücksichtigt werden. In Hinblick auf die Genauigkeit der Schätzung halten MALTECCA et al. (2004) neben der
Wahl der richtigen MACE-Methode vor allem die Datenqualität und Abstammungssicherheit für die entscheidenden Kriterien.
Überlegungen für die Übertragung von MACE in die Pferdezucht wurden 2001 von Á
RNASON & RICARD publiziert. Laut der bei-
den Autoren sind validierte nationale Schätzverfahren und eine gute genetische Verknüpfung zwischen den Ländern essentielle
Voraussetzungen für eine erfolgreiche Implementierung internationaler Schätzverfahren in den Sportpferdebereich. Die prakti-
sche Umsetzung dieser Verknüpfung erfolgt durch den länderübergreifenden Einsatz von genetischem Material, dabei in erster
Linie durch künstliche Besamung und Export von Zuchttieren (B
RUNS et al. 2004).

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 22
Jeglicher Vergleich von Zuchtwerten zwischen zwei Populationen wird maßgeblich durch die Differenz des mittleren geneti-
schen Niveaus der Referenzpopulationen und die genetischen Zusammenhänge zwischen den entsprechenden Merkmalen der
beiden Populationen beeinflusst. Beide Faktoren sind wiederum nur dann exakt schätzbar, wenn die genetische Verknüpfung
der Populationen auf einem akzeptablen Level liegt. H
ANOCQ et al. (1996) zeigten, dass schwache genetische Verknüpfungen
erhebliche Verzerrungen in der Schätzung von populationsindividuellen Leistungsunterschieden verursachen können. Die Ge-
nauigkeit der Zuchtwertschätzung steigt mit sich erhöhender Verknüpfung zwischen den Populationen. So sind internationale
genetische Analysen mit limitierter Verknüpfung zwar möglich, werden jedoch nicht empfohlen, weil die Ergebnisse von zu star-
ken Schwankungen geprägt sind (K
ENNEDY & TRUS 1993; MARK et al. 2005).
Die genetische Verknüpfung als Schlüsselelement der länderübergreifenden Zuchtwertschätzung kann durch verschiedene
Methoden analysiert werden. Die möglichen Verfahren gestalten sich von einfach bis sehr komplex und unterscheiden sich
hinsichtlich des rechentechnischen Aufwandes und ihrer Aussagekraft.
T
HORÉN HELLSTEN et al. (2008) und RUHLMANN et al. (2009) testeten im Rahmen von Interstallion-Projekten verschiedene Mess-
instrumente für
„Connectedness“
. Ein Optimalverfahren für die Pferdezucht konnte hierbei nicht abgeleitet werden, doch die
individuellen Charakteristika wurden herausgestellt. Die
Anzahl gemeinsamer Hengste
(number of stallions in common) stellt ein
recht grobes Kriterium dar, welches als Ausgangspunkt der anderen Methoden und für die Züchter als leicht verständlich gilt.
Analog dazu fand die
Anzahl gemeinsamer Bullen
(number of common bulls) bereits in der Milchrinderzucht Anwendung (W
EI-
GEL
et al. 2000). Sie dient bei der internationalen Zuchtwertschätzung der Interbull als einzige Beschreibung für die Verknüpfung
(RUHLMANN et al. 2009), erklärt jedoch nicht die Stärke der entsprechenden genetischen Verbindung. Ein weiteres Verfahren mit
überschaubarer Struktur ist die
Genetische Ähnlichkeit
(Genetic similarity). Dieses Konzept wurde erstmals von R
EKAYA et al.
(1999) vorgestellt. Für die Pferdezucht gilt es als bedingt einsetzbar, weil nur unter der Voraussetzung, dass die Nachkommen-
schaften balanciert über die Länder verteilt sind, aussagefähige Ergebnisse erzielt werden können (T
HORÉN HELLSTEN et al.
2008; R
UHLMANN et al. 2009).
Die durchschnittliche Varianz der Standardfehler (PEV, average prediction error variance) ist laut K
ENNEDY & TRUS (1993) das
beste Messverfahren für Verknüpfungen von Managementeinheiten in der Rinderzucht. Es wird jedoch als rechentechnisch
schwierig umsetzbar beurteilt. Die abgewandelte Version der
country effects´ variance
(CEV) fand mehrfach Anwendung für
pferdespezifische Aufgabenstellungen und ist in Studien von Á
RNASON & RICARD (2001), ÁRNASON & SIGURDSSON (2004) sowie
von T
HORÉN HELLSTEN et al. (2008) eingesetzt worden.
Abgeleitet von dieser Methode werden die Korrelationen zwischen Schätzern für Ländereffekte beziehungsweise die Reduktion
der entsprechenden Varianzen in Abhängigkeit von der genetischen Verknüpfung als mögliche Messgröße genutzt (K
ENNEDY &
T
RUS, 1993; THORÉN HELLSTEN et al. 2008). RUHLMANN et al. (2009) ermittelten jedoch nur bedingt identische Ergebnisse in ei-
nem Vergleich dieser Methode der Schätzung von simulierten Differenzen zwischen den genetischen Niveaus der Länder.
Gemäß den aktuellen Interstallion-Studien erweisen sich die von T
HORÉN HELLSTEN et al. (2008) und RUHLMANN et al. (2009)
untersuchten europäischen Sportpferdezuchten als untereinander gut verknüpft, wobei insbesondere Deutschland, Frankreich
und die Niederlande eine genetisch eng verbundene Gruppe darstellen. Die Verknüpfungen zwischen den Populationen steigen
im zeitlichen Verlauf kontinuierlich an und gestalten sich in jüngster Zeit zum Teil sogar höher als in den herangezogenen Milch-
rinderpopulationen. Gemäß den Autoren gestattet das Niveau der Verknüpfung die Schätzung genetischer Korrelationen zwi-
schen gleichartigen, in den verschiedenen Organisationen erhobenen, Merkmalen. Die bisherigen Erkenntnisse auf dem Gebiet
der genetischen Verknüpfung von Sportpferdepopulationen lassen eine Reihe von Anschlussanalysen erwarten. Ein Problem-
punkt bleibt allerdings die nicht vollständige Implementierung der einheitlichen Tieridentifikation mittels originaler Lebensnum-
mern (B
RUNS et al. 2004). Dessen ungeachtet erscheint die zukünftige Umsetzung einer internationalen Zuchtwertschätzung für
Sportpferde als realisierbar.
Vollführt man nun den entsprechenden Brückenschlag zur Selektion, so ist nach Á
RNASON & VAN VLECK (2000) die auf BLUP-
Zuchtwerten basierende Variante der bisher effektivste Weg, um genetischen Fortschritt in Pferdepopulationen zu erzielen.
Auch für den einzelnen Züchter gilt die Verwendung von Zuchtwerten sowohl im Hinblick auf die Anpaarungsplanung als auch
bei der Vorausschätzung des potenziellen Wertes der Nachkommenschaft als erfolgversprechende Methode. Zugleich kommt
den Zuchtverbänden und Landgestüten im Prozess der Anpaarungsplanung eine wichtige beratende Funktion zu. Darüber

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 23
hinaus verfügen einige Verbände über spezielle Programme, die sich explizit der Anpaarung widmen. So wurde für die Hessi-
sche Pferdezucht die „s
trategische Planung“
konzipiert. Sie basiert auf Arbeiten von B
EUING et al. (1997a und 1997b) im Rah-
men des Projekts Hessenpferd und beinhaltet den Kalkül, dass bei gegebener Zuchtstute ausschließlich Hengste zur Anpaa-
rung kommen, die einen überdurchschnittlichen Zuchtwert des Fohlens versprechen.
Als Pendant des Trakehner Zuchtverbandes kann das seit 2004 initiierte GP-Programm (GP =
G
ezielte
P
aarung) angesehen
werden. Hierbei erfolgt eine aktive Auswahl von Zuchtstuten anhand eines Kriterienkataloges zur Nachkommen-, Eigen- und
Verwandtschaftsleistung. Die ins Zuchtprogramm aufgenommenen Stuten erhalten neben dem Herausstellungsstatus eine
individuelle Anpaarungsberatung sowie ein reduziertes Deckgeld bei Inanspruchnahme der empfohlenen Hengste. Ziel des
Verbandes ist dabei die Intensivierung des Zuchtfortschrittes (G
EHRMANN 2008). Eine Analyse der ersten beiden GP-Fohlen-
Jahrgänge lässt einen positiven Trend erkennen und bestätigt die Überlegenheit der GP-Fohlen, die in sechs von sieben zur
Fohlenbeurteilung erhobenen Merkmalen eine signifikant höhere Benotung erzielten als die Nicht-GP-Fohlen (V
OLKMANN 2007).
Für aussagekräftige Entwicklungstendenzen bedarf es jedoch einer fortschreitenden Laufzeit dieses noch jungen Zuchtpro-
gramms (G
EHRMANN 2008).
2.2.6
Funktionelle Merkmale und Interieureigenschaften
Bei Betrachtung des von der FN vorgegebene Rahmenzuchtziels (vgl. Seite 10) treten zwei Merkmalskomplexe
hervor, für die
derzeit weder eine flächendeckende Datenerhebung noch eine solche Zuchtwertschätzung erfolgt. Es ist sowohl für die funktio-
nellen Merkmale als auch für die Interieurkriterien keine intensive Einbindung in die Zuchtprogramme vorhanden.
Die Notwendigkeit der Bearbeitung von Gesundheitskriterien ergibt sich zum einen aus tierschützerischen Aspekten (B
RUNS
2001) und zum anderen verstärken wirtschaftliche Hintergründe die Dringlichkeit einer frühen Erkennung gesundheitlicher Prob-
leme sowie deren züchterischer Bearbeitung (D
ISTL 2006). Der langen Ausbildungszeit des Pferdes und dem späten Erreichen
des Leistungshöhepunktes steht ein plötzlicher, drastischer Wertverlust des Pferdes beispielsweise aufgrund positiver röntgeno-
logischer Befunde gegenüber (C
HRISTMANN 2005). So ist der Gesundheitsstatus zwar ein Selektionsinstrument im Sinne der
Verkäuflichkeit, er spielt jedoch im Rahmen der Selektionsstufen des praktischen Zuchtprozesses (vgl. Abbildung 1) nur eine
untergeordnete Rolle. Mit Ausnahme der Feststellung der Zuchttauglichkeit und Gesundheit zur Körung findet eine direkte Be-
rücksichtigung nicht statt. Bei den Stuten bleibt einzig die Exterieurbeurteilung als Instrument zur Beurteilung der Funktionalität
und Korrektheit. Die Untersuchung von Staatsprämienanwärterinnen (z. B. im Hannoveraner Verband auf den Mangel Kehl-
kopfpfeifen – vgl. hierzu C
HRISTMANN 2008) bleibt die Ausnahme. Der häufig gestellten Forderung nach intensiven Anstrengun-
gen auf diesem Gebiet verleiht C
HRISTMANN (2008) Nachdruck, indem er den Deutschen Zuchtverbänden erheblichen Nachhol-
bedarf vorwirft. Gründe für die fehlende Integration der Tiergesundheit in die Zuchtprogramme sind nach G
AULY & MÜNCH (2008)
die ungelöste Frage der Merkmalserfassung und Auswahl geeigneter Hilfsmerkmale sowie die mangelhafte Kenntnis geneti-
scher Parameter. Den Forschungsbedarf im Bereich des Gesundheitsmonitorings dokumentierte bereits
VON BORELL (2002).
Die Forschungsbemühungen waren in den letzten Jahren vorrangig auf die Gliedmaßenerkrankungen fokussiert. So konnten im
Rahmen eines interdisziplinären Forschungsprojektes umfangreiche Erkenntnisse auf dem Gebiet der Ostechondrose (OC)
bzw. der Osteochondrosis dissecans gewonnen werden. Eine Reihe von Studien widmete sich der intensiven Analyse von Ein-
flussfaktoren (z. B. W
INKELSETT et al. 2004; WILKE & BRUNS 2004). Untersuchungen zur Implementierung einer Zuchtwert-
schätzung gegen OC offenbarten Potential für eine effiziente Selektion (B
USCHE 2005), wobei die simultane züchterische Bear-
beitung von Leistungs- und Gesundheitsdaten als realisierbar erachtet wird (S
TOCK & DISTL 2004).
Eine Initiative des Niederländischen Verbandes KWPN zur Verbesserung auf diesem Gebiet ist die sogenannte PROK-
Zertifizierung (
P
roject
R
öntgenologisch
O
nderzoek
K
WPN). Hierbei werden die Züchter angehalten, ihre Pferde röntgenologisch
untersuchen zu lassen. Nach Auswertung der Röntgenbilder durch eine unabhängige Kommission wird bei positiver Evaluation
das Prädikat PROK vergeben, welches ein Hervorstellungsmerkmal für das einzelne Tier ist und damit möglicherweise Vorteile
für die Vermarktung mit sich bringt (KWPN 2010).
Ein weiteres Sekundärmerkmal, die Fruchtbarkeit, wird durch eine unbefriedigende Datensituation geprägt. Die wenigen vorlie-
genden Studien beschränken sich zumeist auf das Material einzelner Gestüte oder Verbände. Die Dokumentation und der Da-
tenfluss sind für beide Geschlechter suboptimal. Wissenschaftliche Untersuchungen zur Konzeptionsfähigkeit werden in ihrer
Bearbeitung zudem durch die Tatsache erschwert, dass auf Stutenseite eine unregelmäßige züchterische Nutzung der Stute –

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 24
verbunden mit einem langen Generationsintervall – vorliegt. Eine der umfangreicheren Analysen belegt für die Hannoveraner
Population eine Trächtigkeitsrate von 79 % und eine Abfohlrate von 70 % (D
OHMS 2002), was im Vergleich zu anderen Nutztier-
arten verhältnismäßig gering ist. Trotz dieser ungünstigen Voraussetzungen können mittels eines straffen Managements im
Zuchtprogramm sowie durch zuchthygienische Maßnahmen und biotechnische Verfahren wesentliche Fortschritte auf diesem
Gebiet erzielt werden (W
ILKENS 1993).
Zur Langlebigkeit und Nutzungsdauer gibt es Ansätze für das Schwedische Warmblut und die Französische Sportpferdepopula-
tion. Aus Studien von W
ALLIN et al. (2000) geht hervor, dass die Länge des mittleren Lebens für Stuten (22,2 Jahre) deutlich
größer ist als die der männliche Pferde (14,7 Jahre). B
RAAM et al. (2009) schätzten für die Anzahl Wettkampfjahre (Stichprobe:
männliche, nicht zum Zuchteinsatz kommende Tiere) mit verschiedenen Modellierungen Heritabilitäten zwischen 0,08 ≤ h² ≤
0,21. R
ICARD & FOURNET-HANOCQ (1997) ermittelten für die französische Springpferdepopulation einen Schätzwert von h² = 0,18
(für
functional stayability
). Aufgrund der geringen Erblichkeit und des langen Erfassungszeitraums erachten die Autoren eine
Integration des Merkmals in den Selektionsprozess als schwierig.
Ebenso wie die Gesundheit genießt auch der Komplex der Interieureigenschaften ein großes Maß an Aufmerksamkeit bei Züch-
tern, Besitzern und Reitern (T
EEGEN 2008). Während Aspekte wie Ausgeglichenheit und Gelassenheit vor allem im Freizeitbe-
reich eine große Rolle spielen (K
AUFMANN & BRUNS 2005), werden zur Leistungsprüfung auf Station Merkmale wie Charakter,
Temperament und Leistungsbereitschaft erhoben. Die Bewertung dieser Eigenschaften gilt jedoch als schwierig, was sich unter
anderem in der geringen Variabilität der Interieurnoten widerspiegelt (K
AUFMANN & BRUNS 2005). TEEGEN (2008) fordert eine
Verbesserung der Interieurtests und deren aktivere Einbindung. Bisher gelingt es jedoch einzig dem Verband der Pferdezüchter
Mecklenburg-Vorpommern e.V., das Interieur in seine Zuchtwertschätzung zu integrieren.
Aktuelle Studien bestätigen Verhaltenstests als Mittel der Wahl zur objektiveren Bewertung von Interieureigenschaften (
VON
BORSTEL 2009). Der Freibergerzuchtverband und der ZSAA haben bereits derartige Tests in verschiedenen Leistungsprüfungen
integriert. Letzterer hat das Merkmal
Wesen
sogar schon in der ZSAA-Zuchtwertschätzung verankert (ZSAA 2010).Die in der
jüngsten Zeit erstarkten Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet Verhalten und Interieur lassen in naher Zukunft auf innovative
Ergebnisse und Möglichkeiten zur Einbindung in die Zuchtprogramme hoffen.
2.3 Moderne Technologien der Tierzucht und deren Anwen-
dung
Die assistierte Reproduktion beim Pferd ist in ihrer Entwicklung differenziert zu betrachten. So ist die künstliche Besamung ein
fester Bestandteil der Reproduktion von Nutztieren und hat sich auch in der Reitpferdezucht seit langem etabliert. Der Einsatz
dieses biotechnischen Verfahrens erfährt seit Jahren eine kontinuierlich steigende Tendenz, die sich in einem derzeitigen Anteil
von 89 %, gemessen an den Gesamtbedeckungen der deutschen Warmblutzuchten, niederschlägt (FN 2009). Folglich ist die
künstliche Besamung kaum mehr als Indikator für moderne Pferdezucht zu verstehen.
Doch die praktischen Anwendungen von Biotechniken unmittelbar an der Stute gehören bisher keinesfalls zu den Routinever-
fahren. Der Umfang des Embryotransfers ist sehr begrenzt und beschränkt sich auf wenige Länder (K
ÖLLE 2003). In Deutsch-
land lag die Anzahl der erfolgten Transfers im Reitpferdesektor im Jahr 2009 bei N=439, was nur 0,9 % aller Bedeckungen
entspricht (FN 2009). Gründe hierfür sind die beim Pferd bisher kaum induzierbare Superovulation sowie die schwierigen As-
pekte der Embryonengewinnung. Je nach Verfahren muss mit einem hohen Kostenaufwand, niedrigen Trächtigkeitsraten oder
hoher Invasivität gerechnet werden (K
ÖLLE 2003). Die In-vitro-Erzeugung von Embryonen könnte laut KANITZ (2008) zwar eine
Alternative zur herkömmlichen Gewinnung sein, doch dieses Verfahren verfügt noch nicht über die erforderliche praktische
Anwendbarkeit und ist zudem, im Vergleich zum Rind, von begrenztem Erfolg gekennzeichnet.
Ein wesentlicher Aspekt im praktischen Zuchtgeschehen ist die Abstammungssicherung. Über lange Zeit wurden zur Klärung
verwandtschaftlicher Beziehungen die Blutgruppen und die Serum-Proteinpolymorphismen routinemäßig verwendet. Als mole-
kularbiologische Nachweisverfahren kam zunächst der klassische DNA-Fingerprint gefolgt von den Mikrosatelliten-Markern zur

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 25
Anwendung (B
RENIG 1998). Letztere haben sich durchgesetzt und sind bis heute das Verfahren der Wahl zum Erbringen von
Abstammungsnachweisen in der deutschen Pferdezucht.
Die Erforschung des Pferdegenoms wurde lange Zeit nur wenig intensiv betrieben. Während eine Reihe von Säugetierspezies
bereits über ein vollständig oder weitestgehend entschlüsseltes Genom verfügen, sind für das equine Genom bis 2005 nur
wenige Sequenzen bekannt geworden. Mit der Initiierung des Pferdegenomprojektes im Jahr 2006 wurde durch eine internatio-
nale Forschergruppe die systematische Sequenzierung des Pferdegenoms in Angriff genommen (D
ISTL 2006). Seit November
2009 gilt es als vollständig entschlüsselt, wobei für 53 % der equinen Chromosomen eine konservierte Syntenie zu einem hu-
manen Chromosom nachgewiesen wurde (W
ADE et al. 2009). Frühere Entwürfe der Genomsequenz wurden bereit 2007 veröf-
fentlicht und in einer Internetdatenbank frei verfügbar gemacht. Zugleich wurde der erste equine 50K-SNP-Chip entwickelt und
ist auf dem Markt erhältlich. Die Aufklärung der Genomsequenz ermöglicht die Entwicklung neuer Marker und damit gleichzeitig
die Erstellung hochauflösender Markerkarten. Darausfolgend verspricht man sich wiederum eine schnellere Aufklärung von
Krankheiten und Leistungseigenschaften, als dies bisher der Fall war (D
ISTL 2006, 2009).
Die bisherigen Erfolge der Molekulargenetik sind primär in der Aufklärung monogen bedingter Merkmale zu sehen. So konnten
für eine Reihe von Farbgenorten kausale Mutationen bzw. Marker gefunden werden. Im Einzelnen bedeutet dies eine Lokalisa-
tion der Genorte für Agouti, Extension, Cream, Sabino, Tobiano und Silver (S
TÜBS et al. 2007). Im Hinblick auf monogen beding-
te Erbfehler wurde eine molekulargenetische Aufklärung für Hyperkalämische Periodische Parakese (HYPP) (R
UDOLPH et al.
1992), Schwere kombinierte Immundefizienz (SCID) (S
HIN et al. 1997), Letales Weißes Fohlensyndrom (LWFS) (YANG et al.
1998), Herlitz junktionale Epidermolysis bullosa (HJEB) (SPIRITO et al. 2002), Glykogenose Typ IV (GBED) (WARD et al. 2004)
und Glykogen-Speicherkrankheit (PSSM) (M
CCUE et al. 2008) erzielt. Entsprechende Gentests wurden entwickelt und sind
verfügbar.
Weiterhin erfolgte auch für einige genetisch-quantitative Merkmale die Detektion von QTL. So sind beispielsweise für Osteo-
chondrose, Podotrochlose und röntgenologische Strahlbeinbefunde QTL bekannt; wobei für erstere Erkrankung zusätzlich ein
im populationsweiten Kopplungsungleichgewicht stehender Marker vorliegt (D
IERKS 2006; STÜBS et al. 2007).
Die Pferdezucht selbst ist bis zum jetzigen Zeitpunkt weitestgehend auf die Methoden der Populationsgenetik angewiesen
(D
ISTL 2006). Die aktuellen molekulargenetischen Trends lassen jedoch enormes Entwicklungspotenzial erahnen. So halten
Á
RNASON & VAN VLECK (2000) sowie THIRUVENKADAN et al. (2009) die markergestützte Selektion in der Pferdezucht für eine wert-
volle Ergänzung. Insbesondere für jene Merkmale, die erst spät im Leben des Tieres feststellbar sind, könnte eine Verkürzung
des Generationsintervalls erreicht werden. K
ÖNIG et al. (2009) zeigten für den Milchrinderbereich, dass genomische Zuchtpro-
gramme deutliche ökonomische Vorteile gegenüber konventionellen Zuchtprogrammen aufweisen können, wobei der Gewinn
hauptsächlich durch die Verkürzung des Generationsintervalls realisiert wird. Und während die genomische Selektion beim
Milchrind eine „… revolutionäre Veränderung der Zuchtmethoden…“ darstellt (S
WALVE 2010), kann für den Pferdesektor zum
derzeitigen Moment keine konkrete Aussage zur perspektivischen Anwendung getroffen werden.
Grundlegende Voraussetzung für die zukünftig Umsetzung des Wissens in genetischen Fortschritt ist jedoch die klare Definition
von Zuchtzielen, eine ausreichend große Zuchtpopulation und die Akzeptanz der Züchter gegenüber den angewandten wissen-
schaftlichen Methoden (Á
RNASON & VAN VLECK 2000).

image
image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 26
3 Material und Methoden
Das zu untersuchende Datenmaterial wurde einer umfangreichen Bearbeitung unterzogen, wobei Abbildung 4 die grund-
legenden Prozessabschnitte darstellt. Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Kernpunkte erfolgt in den entsprechenden
Unterkapiteln. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Parameterschätzung, ferner wurden Untersuchungen zur Populations-
struktur, ausgewählte Punkte der Modellierung und Ansätze der Zuchtwertschätzung beleuchtet.
Abbildung 4:
Schema der wesentlichen Bearbeitungsabschnitte
3.1 Datenmaterial
Das Datenmaterial beinhaltete Leistungserhebungen der Fohlenbeurteilung, der Stutbuchaufnahme sowie der Zuchtstutenprü-
fung und wurde von den Pferdezuchtverbänden Brandenburg-Anhalt und Sachsen-Thüringen zur Verfügung gestellt. Die Da-
tenverwaltung war zuvor durch Sachbearbeiter in den vier Geschäftsstellen der Verbände erfolgt. Die Zusammenführung der
Datenbanken sowie erste Aufbereitungsschritte wurden im Auftrag der Zuchtverbände von einem privaten Dienstleistungs-
unternehmen durchgeführt. Der überwiegende Teil der Daten konnte in Form einer Datenbank (Paradox) digital übernommen
werden. Einige ergänzende Informationen, die in Papierform vorlagen, mussten in die elektronische Datenverarbeitung einge-
pflegt werden. Über alle Abstammungs- und Leistungsdateien hinweg wurde die fünfzehnstellige Lebensnummer als Schlüssel-
variable zur eindeutigen Identifizierung der Tiere verwendet.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 27
3.1.1 Pedigreeinformationen
Die Abstammungsdatei enthielt neben den Lebensnummern des jeweiligen Pferdes, des Vaters und der Mutter auch Angaben
zum Geschlecht, Geburtsdatum und der Rasse des Tieres. Der Pedigree beinhaltet insgesamt 87.199 Pferde. Die längste Ver-
knüpfung kann bis in die 23. Generation zurückverfolgt werden.
Die verwandtschaftliche Struktur der Population ist Tabelle 6 zu entnehmen. Für die Auswertung wurden alle Tiere mit mindes-
tens einer
absolvierten Eigenleistung (N = 26.490) zugrunde gelegt. Aus der Analyse der Elterntiere resultieren Nachkommen-
zahlen von 10,8 bzw. 2,0 geprüften Tieren pro Hengst bzw. Stute. Die maximalen Nachkommenschaften liegen bei 616 Pferden
auf männlicher und 12 Tieren auf weiblicher Seite. Von insgesamt 2.439 Hengsten können jeweils 30 auf mehr als 100 Nach-
kommen, 131 auf mehr als 50 Nachkommen und 583 Hengste auf mehr als 10 Nachkommen verweisen. Auf der Mutterseite
werden von 29 Stuten mindestens zehn Nachkommen und von 990 Stuten mindestens fünf Nachkommen gestellt.
Tabelle 6:
Verwandtschaftsstruktur der geprüften Tiere, deren Verteilung auf Vater- und Muttertiere, durch-
schnittliche, minimale und maximale Anzahl Nachkommen (NK) pro Vater bzw. Mutter sowie Anzahl El-
tern mit jeweiliger Mindestnachkommenzahl (*
1
bei 199 Tieren Vater = unbekannt; *
2
bei 119 Tieren Mut-
ter = unbekannt; das Material enthält keine Tiere mit beidseitig unbekannter Abstammung)
N NK gesamt
N Väter
ø Anzahl NK/ Vater
Min
Max
26.490 2.439*1 10,8 1 616
≥ 200 NK
≥100 NK
≥ 50 NK
≥ 20 NK
≥ 10 NK
Väter
5 30 131 364 583
N NK gesamt
N Mütter
ø Anzahl NK/ Mutter
Min
Max
26.490 13.411*2 2,0 1 12
≥10 NK
≥ 5 NK
≥ 2 NK
Mütter
29 990 5.913
Eine Analyse der Vatertiere entsprechend der Rassezugehörigkeit (Abbildung 5) ergab, dass 72,8 % der Nachkommen von
Hannoveraner
(18,2 %), Holsteiner (15,7 %), Oldenburger (12,4 %) und Westfälischen (11,1 %) Hengsten bzw. von Hengsten
aus dem Zuchtgebiet des Deutschen Sportpferdes (DSP; 15,4 %) abstammen. Für letztere entfallen jeweils 1.636, 1.264, 739
bzw. 398 Vererber auf die Teilzuchtgebiete Berlin-Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. Von Hengsten weite-
rer Zuchtgebiete können lediglich die Englischen Vollblüter (xx) sowie die Trakehner mehr als fünf Prozent der geprüften Nach-
kommen stellen.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 28
Hannover
DSP
Westfalen
Trakehner
Oldenburg
Sonstige
xx
Holstein
ST
TH
SN
BB
Abbildung 5:
Häufigkeit der Nachkommen entsprechend der Rassezugehörigkeit der Vatertiere
3.1.2 Leistungsinformationen
Für die vorgenommenen Analysen wurden Datensätze aus den Bereichen Fohlenbeurteilung, Stutbuchaufnahme und Zuchtstu-
tenprüfung extrahiert. Es fanden ausschließlich jene Leistungsfeststellungen Berücksichtigung, die von Kommissionen der zwei
betreffenden Pferdezuchtverbände im Zeitraum von 1990 bis 2006 vorgenommen wurden. Aus der Fohlenbeurteilung gingen
Tiere der Rasse Deutsches Sportpferd sowie der vier Vorgängerrassen in die weiteren Auswertungen ein. Für die Stutbuchauf-
nahme und die Zuchtstutenprüfung wurden zudem Leistungsinformationen von Pferden, die laut Zuchtverbandsordnung (2009)
als Veredlerrasse gelten, hinzugezogen.
Der editierte Datensatz umfasste 26.490 Tiere, die über mindestens eine Eigenleistung in den drei genannten Prüfungsarten
verfügten. 1.187 Stuten wurden in allen drei und 3.842 Pferde in jeweils zwei Komplexen geprüft. Die häufigste Kombination
stellte dabei Fohlenbeurteilung + Stutbuchaufnahme (2.535 Beobachtungen) dar, gefolgt von den Varianten Stutbuchaufnahme
+ Zuchtstutenprüfung (1.250 Beobachtungen) und Fohlenbeurteilung + Zuchtstutenprüfung (57 Beobachtungen). In die Auswer-
tung flossen insgesamt 21 Merkmale ein, die in Tabelle 7 mit ihrer deskriptiven Statistik zusammengestellt sind. Im Rahmen der
Fohlenbeurteilung
erfolgt eine Erfassung in den Merkmalen Typ, Exterieur und Bewegung. Die 17.881 dokumentierten Daten-
sätze rangieren um Mittelwerte zwischen 7,42 (Typ) und 8,20 (Exterieur). Aus der Stutbuchaufnahme resultieren sieben Haupt-
merkmale. Das Merkmal Qualität des Körperbaus wird aus dem arithmetischen Mittel der Merkmale Kopf, Hals, Schulter und
Sattellage, Rücken und Kruppe, Vordergliedmaßen sowie Hintergliedmaßen generiert. Im Teilbereich Stutbuchaufnahme stehen
Leistungsinformationen von 12.069 Stuten zur Verfügung. Die im Mittel höchsten Noten wurden für den Rasse- und Ge-
schlechtstyp (7,87) vergeben. Die niedrigste Notentendenz ist für die Fundamentmerkmale (6,94 - Hintergliedmaßen bzw. 7,03 -
Vordergliedmaßen) feststellbar. Der Bereich Zuchtstutenprüfung lieferte Prüfergebnisse von 2.756 Tieren. Die angestellten
Untersuchungen konzentrieren sich auf die Merkmale Schritt, Trab, Galopp, Rittigkeit und Freispringen. Für einen Teil des Da-
tenmaterials lag die bereits gemittelte Gesamtnote im entsprechenden Merkmal vor. Bei Dokumentation der Teilbewertungen
durch den Trainingsleiter, die Prüfkommission bzw. den Fremdreiter wurde eine einfache Mittelwertbildung vorgenommen. As-
pekte einer differenzierten Betrachtungsweise werden in den Abschnitten 4.2.2 und 5.2.3 dargelegt und diskutiert. Das Noten-
mittel innerhalb
der Zuchtstutenprüfung variiert von 6,81 (Trab) bis 7,12 (Freispringen). Ein Teil der Stationsdaten beinhaltete
zusätzlich Bewertungen für Interieurmerkmale. Dabei wurden vorrangig die Eigenschaften Charakter, Temperament und Leis-
tungsbereitschaft erhoben. Aufgrund von Unterschieden in den Merkmalsdefinitionen und -erhebungen konnte eine Vergleich-
barkeit nicht garantiert werden, woraufhin auf eine Auswertung des Interieurs verzichtet werden musste.
Das Intervall der Minima über alle Merkmale hinweg bewegt sich zwischen 2,0 bis 5,0 und reflektiert die unzureichende Nutzung
des unteren Notenbereichs. Dieser häufig genannte Kritikpunkt der subjektiven Pferdebeurteilung bedingt zugleich das verhält-
nismäßig geringe, jedoch für Daten der Reitpferdezucht typische Niveau der Standardabweichungen. Hierfür wurden Werte von
0,62 (Exterieur) bis 0,92 (Rittigkeit) ermittelt (ohne Berücksichtigung der kumulierten Note Qualität des Körperbaus).

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 29
Tabelle 7:
Mittelwerte (
x
), Standardabweichungen (s), Minima und Maxima für die Merkmale der Fohlenbeurteilung (FO), Stutbuchaufnahme (SBA) und Zuchtstuten-
prüfung (ZSP)
Komplex
Merkmal
N
x
s
Min
Max
1 Typ
17.881 8,20 0,79 4,0 10,0
2 Exterieur
17.881 7,42 0,62 5,0 9,5
FO
N=17.881
3 Bewegung 17.881 7,74 0,87 4,0 10,0
1 Rasse- und Geschlechtstyp 12.069 7,87 0,85 4,0 10,0
2
Qualität des Körperbaus
8.224
7,31
0,52
4,8
9,7
3 Kopf
12.067 7,68 0,87 4,0 10,0
4 Hals
12.069 7,64 0,84 5,0 10,0
5 Schulter- und Sattellage 12.068 7,66 0,82 2,0 10,0
6 Rücken und Kruppe 12.069 7,40 0,84 2,0 10,0
7
Vordergliedmaßen
8.228
7,03
0,70
4,0
10,0
8
Hintergliedmaßen
9.002
6,94
0,70
4,0
10,0
9 Gangkorrektheit 12.069 7,12 0,71 4,0 10,0
10 Schritt
9.686 7,28 0,80 4,0 10,0
11 Trab
12.067 7,45 0,88 4,0 10,0
12 Galopp
2.162 7,28 0,71 5,0 9,5
SBA
N=12.069
13 Gesamteindruck und Entwicklung
8.045
7,52
0,76
4,0
10,0
1 Schritt
2.729 7,02 0,82 3,0 10,0
2 Trab
2.728 6,81 0,82 3,5 9,2
3 Galopp
2.729 6,90 0,78 4,0 9,5
4 Rittigkeit
2.699 6,96 0,92 3,5 9,5
ZSP
N=2.756
5 Freispringen
2.756 7,12 0,86 3,9 10,0

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 30
Verteilung der Tiere mit Eigenleistung
Die ostdeutschen Pferdesport- und Landespferdezuchtverbände erfuhren 1990 eine Neu- bzw. Wiedergründung. Die damit
verbundenen Umstrukturierungsprozesse beeinflussten sowohl die nachfolgende Entwicklung der Reitpferdepopulationen als
auch die Etablierung der verschiedenen Pferdeleistungsprüfungen.
Abbildung 6 zeigt die Entwicklung der Frequentierung der Prüfungsarten
Fohlenbeurteilung, Stutbuchaufnahme und Zucht-
stutenprüfung im Zeitraum von 1990 bis 2006. Für alle drei Bereiche ist ein kontinuierlicher Anstieg der Prüfzahlen bis Mitte
(Stutbuchaufnahme) bzw. Ende der 1990er-Jahre (Fohlenbeurteilung: 1998, Zuchtstutenprüfung: 1997) festzustellen. Die ma-
ximalen Prüfzahlen werden in den Jahren 1998 (Stutbuchaufnahme: N=1.030), 2002 (Fohlenbeurteilung: N=1.685) und 2003
(Zuchtstutenprüfung N=272) erreicht. Für die letzten vier Beobachtungsjahre kann über alle drei Prüfarten eine leicht sinkende
Tendenz verzeichnet werden.
0
200
400
600
800
1000
1200
1400
1600
1800
1990
1992
1994
1996
1998
2000
2002
2004
2006
Jahr
Absolute Häufigkeiten
Fo
SBA
ZSP
Absolute Häufigkeiten
Abbildung 6:
Absolute Häufigkeiten geprüfter Tiere in den Prüfungsarten Fohlenbeurteilung (Fo), Stutbuchaufnah-
me (SBA) und Zuchtstutenprüfung (ZSP) über die Prüfjahre 1990 bis 2006
Eine separate Betrachtung der Zuchtstutenprüfung mit gleichzeitiger Differenzierung von Stations- und Feldprüfung ist in
Abbildung 7 anhand der Verteilung geprüfter Tiere über Prüfjahre
dargestellt. Die bereits erwähnten Entwicklungsprozesse
sowie die zeitlich versetzte Einführung der Zuchtstutenprüfung in den vier Zuchtregionen bedingen einen diskontinuierlichen
Verlauf in beiden Prüfungsformen. So zeichnet sich zwar in den Anfangsjahren übereinstimmend ein steigender Trend ab. Die-
ser geht jedoch von 1997 bis 2003 in verhältnismäßig hohe Beobachtungsumfänge auf Stationsseite und gleichzeitig sehr nied-
rig frequentierte Abschnitte auf der Feldprüfungsseite über. Die letzten drei Prüfjahre sind durch eine erkennbare Dezimierung
der Stationsstuten gekennzeichnet. Dies geschieht offensichtlich zugunsten der Feldprüfung, die sich mit steigenden Tierzahlen
präsentiert, 2006 ihren Maximalwert erreicht und damit über dem Stichprobenumfang der Stationsprüfung liegt. Dadurch erfolgt
gleichzeitig eine Annäherung an den nationalen Trend, der seit Anfang der 1990er-Jahre zu einer deutlich höheren Inanspruch-
nahme der Feldprüfung tendiert (FN 1991-2009).

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 31
0
50
100
150
200
250
1990
1992
1994
1996
1998
2000
2002
2004
2006
Jahr
Absolute Häufigkeiten
Station
Feld
Absolute Häufigkeiten
Abbildung 7:
Absolute Häufigkeiten geprüfter Tiere für Stations- und Feldprüfung über die Prüfjahre 1990 bis 2006
Die Prüfungsform wirkt sich nachweislich hoch signifikant auf die Merkmale der Zuchtstutenprüfung aus (Ausnahme Schritt:
nicht signifikant). So war ein verbessertes Notenniveau zugunsten der Stationsprüfung für die beiden Grundgangarten und die
Rittigkeit festzustellen, wobei das Freispringen im Rahmen der Feldprüfung signifikant höhere Bewertungen erzielte.
Prüforte und Durchgangsgröße
Die Beurteilung der 17.881 Fohlen fand an 392 verschiedenen Prüforten zu unterschiedlichen Zeitpunkten statt. Daraus resultie-
ren 1.929 Kombinationen aus Ort*Datum. Die durchschnittliche Prüfgruppengröße lag bei neun Tieren. Für die Stutbuchauf-
nahme sind 2.809 Durchgänge an 635 unterschiedlichen Orten zu verzeichnen. Die Besetzung der Ort*Datum-Kombinationen
betrug im Mittel 4,3 Tiere und variierte zwischen ein und 42 Stuten. Die 2.756 Datensätze aus der Zuchtstutenprüfung verteilen
sich auf insgesamt 287 Durchgänge, wovon 168 auf die Stationsprüfung entfallen. Die durchschnittliche Prüfgruppenstärke liegt
mit Nø=12,1 für die Stationen (sieben verschiedene Orte) deutlich über der mittleren Teilnehmerzahl der Feldprüfungen
(24 verschiedene Orte) mit Nø =6,1.
Gemäß ZVO (2009) ist die Bewertung von Zuchtpferden auf Sammelveranstaltungen vorzunehmen, um den Vergleich einer
hinreichend großen Zahl von Pferden zu gewährleisten. Im vorliegenden Datenmaterial konnten Prüfgruppen von N≧10 für
76 % (Fohlenbeurteilung), 52 % (Stutbuchaufnahme) bzw. 75 % (Zuchtstutenprüfung) der jeweiligen Stichprobe ermittelt wer-
den. 10 % der Fohlen, 28 % der beurteilten Stuten und 8 % der leistungsgeprüften Pferde wurden in Teilnehmerfeldern von N<5
einer Leistungsfeststellung unterzogen. Damit ist zum einen die Vergleichbarkeit im Rahmen der Leistungsfeststellung nur be-
dingt gegeben. Zum anderen sind eine Definition des fixen Effektes Prüfdurchgang und eine Korrektur des mittleren geneti-
schen Niveaus der Vergleichsgruppe nur mit Einschränkungen möglich. Für die weiteren Auswertungen wurde die Erfassung
von Prüfzeitpunkt und Prüfort zunächst durch die Effekte Ort
(Klasse)
-Jahr bzw. Ort
(Klasse)
-Jahr-Saison beschrieben. Für die daraus
resultierenden Vergleichsgruppen existiert eine weitestgehende Konstanz der Kommissionen (Projektbegleitende Steuerungs-
gruppe, 2007), so dass diese indirekt Berücksichtigung finden. Für die Effekte Ort
(Klasse)
-Jahr bzw. Ort
(Klasse)
-Jahr-Saison konnte
ausnahmslos ein hoch signifikanter Einfluss nachgewiesen werden.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 32
Alter der Tiere zum Prüfzeitpunkt
Laut Zuchtverbandsordnung wird die Identifizierung und Kennzeichnung der Fohlen im Jahr der Geburt bei Fuß der Mutter vor-
genommen (ZVO-DSP, 2009). Folglich findet die damit verbundene Nachzuchtbewertung ebenfalls innerhalb der ersten 365
Lebenstage des Tieres statt. Fohlen erfahren in den ersten Lebensmonaten eine rasche Entwicklung verbunden mit enormen
physischen Veränderungen. Dementsprechend erwies sich der Einfluss des Fohlenalters zum Zeitpunkt der Leistungsfeststel-
lung als hoch signifikant auf die Bewertung der Merkmale Typ, Exterieur und Bewegung. Das durchschnittliche Alter der Fohlen
lag bei 80 Tagen. Für die Korrektur der fixen Effekte wurde eine Einteilung in die Altersklassen
≤ 8 Wochen
(29,0 %),
9-12 Wo-
chen
(28,3 %),
13-16 Wochen
(24,2 %) und
> 16 Wochen
(18,5 %) vorgenommen. Die Analyse des Alterseffektes ergab, dass
die signifikant höchsten Typ-Noten an die 13 - 16 Wochen alten Tiere vergeben wurden. Für das Exterieur wiesen die Fohlen
der jüngsten Gruppe und für die Bewegung die Tiere im Alter von 9 - 12 Wochen die besten Benotungen auf.
Eine Definition des Altereffektes in Form einer Kovariablen wurde ebenfalls überprüft. Sie resultierte jedoch für alle drei Merk-
male in einer verminderten Modellanpassung und wurde daher für die weiteren Auswertungen nicht favorisiert.
Die Untersuchung der Altersstruktur in den Prüfungsarten Stutbuchaufnahme und Zuchtstutenprüfung zeigt, dass mit 60 %
(Stutbuchaufnahme) bzw. 68 % (Zuchtstutenprüfung) die Mehrheit der Pferde dreijährig vorgestellt werden (Tabelle 8). Dies
bestätigt
die Tendenzen anderer Pferdezuchtverbände, wenngleich der Anteil Dreijähriger in der Hannoveraner Population mit
92 % in der Stutbuchaufnahme und 83 % in der Zuchtstutenprüfung deutlich höher (C
HRISTMANN 1996) liegt. Beim Holsteiner
Warmblutpferd wurden nach K
ÜHL (1991) nur 25 % vierjährig und älter der Stutbuchaufnahme zugeführt.
Eine differenzierte Betrachtung der Zuchtstutenprüfung zeigt ein signifikant niedrigeres Prüfalter der Stationsstuten (3,67 Jahre)
gegenüber den im Feld geprüften Tieren (3,93 Jahre). Vergleichbare Ergebnisse wurden auch für die Trakehner (T
EEGEN 2008)
und die Hannoveraner (C
HRISTMANN 1996) Zuchtstutenprüfung ermittelt.
Tabelle 8:
Relative Häufigkeiten der Stuten mit Stutbuchaufnahme bzw. Zuchtstutenprüfung in verschiedenen
Altersklassen, absolute Häufigkeiten in Klammern
ZSP
Alter in Jahren
SBA
gesamt
Station
Feld
3
59,8
(7.217)
68,4
(1.884)
72,0
(1.460)
58,2
(424)
4
21,2
(2.564)
24,9
(688)
22,9
(464)
30,7
(224)
5
5,6
(675)
4,2
(116)
3,2
(65)
7,0
(51)
> 5
13,4
(1.613)
2,5
(68)
1,9
(38)
4,1
(30)
Σ
100,0
(12.069)
100,0
(2.756)
100,0
(2.027)
100,0
(729)
Für die Überprüfung des fixen Effekts Prüfalter wurden die Tiere der Stutbuchaufnahme den Klassen
dreijährig
,
vier- und fünf-
jährig
sowie
sechsjährig und älter
zugeordnet. Die statistische Analyse ergab einen hoch signifikanten Einfluss des Alters auf
alle Merkmale der Stutbuchaufnahme. In der Literatur werden kontroverse Auffassungen zur Berücksichtigung des Alterseffekts
im Modell der Stutbuchaufnahme vertreten. So verzichteten
CHRISTMANN (1996), VON VELSEN-ZERWECK (1998) und TEEGEN
(2008) auf eine entsprechende Korrektur, da im jeweiligen Datenmaterial eine Vorselektion zugunsten der jüngeren Stuten und
damit keine zufällige Verteilung über Altersklassen festzustellen war. Indessen wurde von
KÜHL (1991), WEYMANN (1992), BÖSCH
et al. (2000) und D
IETL et al. (2004) ein Modell mit Alterseffekt formuliert. Im vorliegenden Datenmaterial konnte eine Vorselekti-

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 33
on nicht eindeutig nachgewiesen werden. Die individuelle Daten- und Altersstruktur wird unter anderem durch die bereits er-
wähnten regionalen Entwicklungsprozesse bedingt und erfordert für die weiteren statistischen Analysen eine Berücksichtigung
des Prüfalters.
Die Stichprobe der Zuchtstutenprüfung wurde in die Gruppen dreijährige sowie vierjährige und ältere Stuten differenziert. Jün-
geren Stuten zeigen signifikant bessere Noten in den Merkmalen Schritt und Galopp. Gleichzeitig erwiesen sich die älteren
Tiere im Merkmal Rittigkeit als überlegen. Auf die Bewertungen für Trab und Freispringen konnte kein signifikanter Einfluss des
Prüfalters nachgewiesen werden.
Rasse und Geschlecht
Eine individuelle Betrachtung der Verteilung der geprüften Tiere über Rassen belegt, dass 87 % (Stutbuchaufnahme) bzw. 92 %
(Zuchtstutenprüfung) aller Prüftiere den Warmblutzuchten der vier Teilzuchtgebiete (Berlin-Brandenburg, Sachsen-Anhalt,
Sachsen, Thüringen), dem Deutschen Sportpferd oder dem edlen Warmblutpferd der DDR angehören. Von den Stuten anderer
Zuchtverbände können lediglich die Rassen Hannoveraner (SBA: 2,8 %; ZSP: 1,8 %), Oldenburger (SBA: 2,0 %, ZSP: 1,2 %),
Mecklenburger (SBA: 1,3 %), Trakehner (ZSP: 2,8 %) und Englisches Vollblut (SBA: 1,3 %) jeweils mehr als ein Prozent der
Stichprobe stellen.
Für die geprüften Fohlen liegt eine Geschlechterverteilung von 1,05 zugunsten der weiblichen Tiere vor. Die Überprüfung des
Geschlechtseffekts ergab signifikant höhere Bewertungen für die Stutfohlen (N=9.156) in den Merkmalen Typ und Exterieur. Für
das Merkmal Bewegung konnte kein statistisch abgesicherter Geschlechtseinfluss nachgewiesen werden. K
ÜHL (1991) ermittel-
te für die Holsteiner Warmblutpopulation hingegen eine Überlegenheit der Hengstfohlen in den Merkmalen Typ und Gang.
3.2 Auswertungsmethoden
Die Zusammenführung, Aufbereitung und Plausibilitätsüberprüfung der Daten erfolgte mit dem Programmpaket SAS 9.1. (SAS
Institute 2003). Für die Überprüfung des Pedigrees wurde zudem der Pedigree Viewer von B&S Kinghorn, Version 5.3 (K
ING-
HORN
& KINGHORN 2006) verwendet. Die Zuordnung der direkten Verwandtschaft zu den Leistungstieren konnte mittels eines
Python-basierten Programms (W
ENSCH-DORENDORF 2006) realisiert werden.
Die genetische Verknüpfung innerhalb der Population wurde anhand der genetischen Ähnlichkeit überprüft. Hierbei kam das
von R
EKAYA et al. (1999) eingeführte Schema der “genetic similarity” (GS) zur Anwendung. Dabei wird zum einen das Verhältnis
der geprüften Nachkommen eines Vatertieres mit Nachkommen in verschiedenen Zuchtgebieten zur Gesamtzahl geprüfter
Nachkommen innerhalb der jeweiligen Zuchtgebiete ermittelt (F
1
). Gleichzeitig kann mit Berechnung der Anteile der einzelnen
Zuchtgebiete zur “genetic similarity” (F
2
) eine möglicherweise vorliegende Dysbalance bei der Verteilung der Nachkommen
detektiert werden. Als weiterer Indikator wurde der interferierende Vererbereinsatz mittels der von THORÉN HELLSTEN et al.
(2008) verwandten “Number of stallions in common” (NSC) berechnet. Diese Methode basiert auf der von W
EIGEL et al. (2000)
als Maßeinheiten für genetische Verknüpfung vorgestellten “number of common bulls”.
(F
1
)
∑∑
=
=
=
+
+
=
j
i
ij
N
k
jk
N
k
ik
N
k
ik
jk
ij
n
n
n
n
GS
1
1
1
(
)
(F
2
)
Prozentualer Beitrag zur GS =
()
=
=
+
ij
i
N
k
ik
jk
N
k
ik
n
n
n
1
1
100

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 34
Die Varianzkomponentenschätzung basiert auf der REML-Methode (
PATTERSON & THOMPSON 1971) und wurde mit den Software-
Paketen VCE Version 5.1 (
KOVAC & GROENEVELD 2002) und VCE Version 6.0 (GROENEVELD et al. 2008) umgesetzt. Das auf
Fortran basierende Programm Pestf90 (GROENEVELD et al. 1990) diente zum einen der Umcodierung sowie zusätzlichen Über-
prüfung der Daten und zum anderen der Durchführung der eigentlichen/tatsächlichen Zuchtwertschätzung.
Die Parameterschätzung innerhalb der einzelnen Prüfungsformen erfolgte im Dreimerkmals- (Fohlenbeurteilung) bzw. im Fünf-
merkmalsfall (Zuchtstutenprüfung). Für die Stutbuchaufnahme wurden bivariate Schätzläufe durchgeführt.
Im Rahmen der Zuchtwertschätzung ist das Vorliegen von Varianz-Kovarianz-Matrizen für die Merkmalskombinationen entspre-
chend der Struktur der Gesamtzuchtwerte erforderlich. Für den Gesamtzuchtwert Springen konnte im Dreimerkmalsfall die
direkt im VCE geschätzte Matrix verwendet werden. Im Acht- (Gesamtzuchtwert Dressur) und Elfmerkmalsfall (Gesamtzucht-
wert Exterieur) wurden die Einzelelemente in bivariaten Schätzläufen ermittelt und anschließend zu einer Gesamtmatrix ver-
knüpft. Die daraus resultierenden additiv-genetischen Varianz-Kovarianz-Strukturen erwiesen sich in beiden Fällen als nicht
positiv definit. Für die Entwicklung positiv definiter Parameterschätzwerte wurde eine Bearbeitung der Matrizen mit Bendingpro-
zeduren vorgenommen. Die Bezeichnung „Bending“ geht ursprünglich auf H
AYES & HILL (1981) zurück. Im Rahmen der vorlie-
genden Arbeit kam das Computerprogramm BENDPDF (ESSL 1996) zum Einsatz. Es basiert auf der Methode von ESSL (1991),
wonach nicht-positiv definite Matrizen entsprechend angepasst werden, bis ihr niedrigster Eigenwert ein bestimmtes Grenzmaß
überschreitet. Die demgemäß am vorliegenden Material entstandenen Modifizierungen lagen im marginalen Bereich. Aufgrund
dessen wurde ferner auf die Anwendung alternativer, eine Wichtung implizierender Bendingroutinen, verzichtet.
Modellierung
Für die Modellentwicklung wurde die Prozedur SAS Proc Mixed hinzugezogen. Sie ermöglicht die Überprüfung der Signifikanz
der fixen Effekte und bietet anhand der AIC-Werte (AKAIKE 1973) eine Einschätzung der jeweiligen Modellanpassung. Das
Akaike-Informationskriterium beruht auf der allgemeinen Berechnungsformel:
AIC
= (−
2) * max.(log)Likelihood + 2 * Anzahl geschätzter Parameter
Der AIC-Term erfasst somit nicht nur die Güte der Anpassung, sondern auch die Komplexität des Modells. Für die Schätzung
der genetischen Parameter und der Zuchtwerte kamen drei gemischte lineare Modelle zur Anwendung. Die Merkmale wurden
entsprechend ihrer zugehörigen Prüfungsart einem der drei folgenden Tiermodelle zugeordnet.
Fohlenbeurteilung
(M
Fo
)
y
ijklm
=
μ
i
+ Alter
j
+ Geschlecht
k
+ OrtJahr
l
+ Tier
m
+ e
ijklm
wobei:
y
ijklm
=
phänotypischer Beobachtungswert im Merkmal i
μ
i
= Populationsmittel
Alter
j
=
fixer Effekt der Stufe j des Prüfalters (j=1-4)
Geschlecht
k
=
fixer Effekt der Stufe k des Geschlechts (k=1-2)
OrtJahr
l
=
fixer Effekt der Kombination l von Ort und Jahr (l=1-47)
Tier
m
=
zufälliger additiv-genetischer Effekt des Tieres m (m=1-17.881)
e
ijklm
=
zufälliger Resteffekt
Stutbuchaufnahme
(M
SBA
)
y
ijkl
=
μ
i
+ Alter
j
+ OrtJahr
k
+ Tier
l
+ e
ijkl
wobei:
y
ijkl
=
phänotypischer Beobachtungswert im Merkmal i
μ
i
= Populationsmittel
Alter
j
=
fixer Effekt der Stufe j des Prüfalters (j=1-3)
OrtJahr
k
=
fixer Effekt der Kombination k von Ort und Jahr (k=1-66)
Tier
l
=
zufälliger additiv-genetischer Effekt des Tieres l (l=1-12.069)
e
ijkl
=
zufälliger Resteffekt

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 35
Zuchtstutenprüfung
(M
ZSP
)
y
ijklm
=
μ
i
+ Alter
j
+ Prüfungsart
k
+ OrtJahrSaison
l
+ Tier
m
+ e
ijklm
wobei:
y
ijklm
=
phänotypischer Beobachtungswert im Merkmal i
μ
i
= Populationsmittel
Alter
j
=
fixer Effekt der Stufe j des Prüfalters (j=1-2)
Prüfungsart
k
=
fixer Effekt der Stufe k der Prüfungsart (k=1-2)
OrtJahrSaison
l
=
fixer Effekt der Kombination l von Ort, Jahr und Saison (l=1-92)
Tier
m
=
zufälliger additiv-genetischer Effekt des Tieres m (m=1-2.756)
e
ijklm
=
zufälliger Resteffekt
Analog dazu ergibt sich in Matrixnotation:
Y
=
Xb + Za + e
mit den Erwartungswerten
E(y) = Xb
und
E(a) = E(b) = 0
wobei:
Y
=
Vektor der phänotypischen Beobachtungswerte
X
=
Designmatrix der fixen Effekte
b
=
Vektor der fixen Effekte
Z = Designmatrix der zufälligen Effekte
a
=
Vektor der zufälligen additiv-genetischen Tiereffekte
e = Vektor der zufälligen Resteffekte
Das entsprechende Mixed-Model-Gleichungssystem entspricht der Form:
X’R
-1
X
X’R
-1
Z
b
ˆ
X’R
-1
y
* =
Z’R
-1
X
Z’R
-1
Z+G
-1
a
ˆ
Z’R
-1
y
Die Varianz-Kovarianzmatritzen sind dabei definiert als:
G
-1
=
A
-1
G
1
0
und
R
-1
=
I
R
1
0
wobei: A
-1
=
Inverse der Verwandtschaftsmatrix
G
1
0
=
Inverse der additiv-genetischen Varianz-Kovarianzmatrix
I
=
Einheitsmatrix
R
1
0
=
Inverse der Varianz-Kovarianz-matrix der Resteffekte
= Kroneckerprodukt.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 36
Ausführungen zur Modellwahl
Neben den beschriebenen statistischen Modellen wurden im Vorfeld als Entscheidungshilfe weitere Einflussfaktoren hinsichtlich
ihrer Signifikanz überprüft und alternative Modelle getestet. So erfolgte für das Material der Fohlenbeurteilung eine Untersu-
chung verschiedener Klasseneinteilungen sowohl für die Geburtssaison als auch für die Prüfsaison. Dabei stellte sich heraus,
dass bei einzelner Betrachtung dieser Effekte ein signifikanter Einfluss feststellbar war, dieser jedoch durch Hinzunahme des
Alters schwächer beziehungsweise ganz aufgehoben wurde, was auf einen engen Zusammenhang und eine Überschneidung
der Faktoren Geburtssaison, Alter zum Prüfzeitpunkt und Prüfsaison hindeutet. Es ist demnach davon auszugehen, dass für die
Beurteilung des Fohlens dessen Entwicklungsstadium zum Bewertungszeitpunkt von entscheidender Bedeutung ist. Eine Be-
schreibung dessen lässt sich im vorliegenden Material am besten durch den Alterseffekt in das Modell integrieren. Auch für die
Stutbuchaufnahme und die Zuchtstutenprüfung wurden der Einfluss verschiedener Saisonklassen sowie unterschiedliche Ver-
knüpfungen von Prüfort, Prüfjahr und Prüfsaison untersucht. Für das Modell der Zuchtstutenprüfung findet der kombinierte Ort-
Jahr-Saison-Effekt Berücksichtigung, wobei hier zwischen Prüfsaison 1 (Juni/Juli/August) und Prüfsaison 2 (September bis Mai)
unterschieden wird.
Insgesamt gestaltete sich die Definition der Vergleichsgruppe für alle drei Prüfkomplexe als problematisch. Bei der Analyse von
Praxisdaten der Pferdezucht ist das Vorliegen geringer Prüfgruppengrößen häufig ein Kritikpunkt. Eine verminderte Durch-
gangsstärke kann in einer begrenzten Repräsentativität der jeweiligen Vergleichsgruppe resultieren. D
IETL et al. (2004) nutzte
zur Auswertung von Stutbuchaufnahmedaten die Kombination Ort*Datum und beschreibt die Effektstufen als sehr heterogen
und schwach besetzt. Im vorliegenden Material wurde anhand eines auf Mindestteilnehmerzahl editierten Teildatensatzes der
Fohlenbeurteilung die Erfassung des Prüfort-Prüfzeit-Einflusses parallel durch die Formulierungen Ort
(Klasse)
-Jahr und
Ort*Datum (= Prüfung) getestet. Die AIC-Werte zeigten zunächst eine verbesserte Anpassung bei Berücksichtigung des Prü-
fungseffekts. Ein vergleichender VCE-Testlauf resultierte zwar in nahezu identischen Schätzwerten (
Δ
max
= 0,026 bei
S = 0,017), lieferte jedoch eine verminderte Konvergenz (Status 3) für die Variante Ort*Datum. Auch T
EEGEN (2008) berichtet
mehrfach von Konvergenzproblemen und begründet diese mit der individuellen, mitunter armen Datenstruktur. Auch im vorlie-
genden Material wird von einer unzureichenden Verknüpfung bei gleichzeitig zum Teil geringer Prüfgruppengröße ausgegan-
gen. Diesem, über verschiedene Prüfformen hinweg zu beobachtenden Kritikpunkt, wird bereits von Seiten der FN versucht
entgegenzuwirken; beispielsweise im Rahmen der Neukonzeption der Hengstleistungsprüfung durch die vorgegebene Mindest-
gruppengröße (FN 2010).
Im Folgenden wurde für die weiteren Analysen von einer Berücksichtigung des Durchgangseffektes abgesehen und damit
gleichzeitig der Datenverlust in Folge einer Editierung hinsichtlich Mindestteilnehmerzahl vermieden. Die Zeitgefährtengruppen
werden durch die Kombinationen Ort-Jahr bzw. Ort-Jahr-Saison definiert. Eine Untersuchung weiterer möglicher Einflussfakto-
ren wie Richterkommission, Bereiterteam (ZSP), Vorbereitungsstatus oder Herkunftsbetrieb konnte am vorliegenden Material
nicht durchgeführt werden. Es ist davon auszugehen, dass für die ersten beiden Kriterien eine indirekte Korrektur anhand der
regionalen und zeitlichen Effekte erfolgt.
Die Entwicklung statistischer Modelle sowie die Formulierung fixer Einflussfaktoren werden wesentlich von der Dokumentation,
den verbandsspezifischen Gegebenheiten und der daraus resultierenden individuellen Datenstruktur beeinflusst. Folglich ist ein
Vergleich zwischen methodischen Vorgehensweisen verschiedener Studien nur bedingt möglich. Gleichzeitig ist künftig in der
Praxis noch mehr auf eine einheitliche Datenerhebung und die sorgfältige Dokumentation zu achten.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 37
4 Ergebnisse
Die nachfolgend präsentierten Ergebnisse reflektieren zunächst die wesentliche verwandtschaftliche Struktur der Population,
die den weiterhin dargestellten Resultaten der Varianzkomponentenschätzung zugrunde liegt. Anschließend sind einige Kern-
punkte aus der Schätzung und Analyse der Zuchtwerte dargelegt.
4.1 Populationsstruktur
Anhand des aus der Fohlenbeurteilung stammenden Teildatenmaterials wurde eine Untersuchung der genetischen Verknüp-
fung vorgenommen. Dieses Datenmaterial erweist sich als sehr repräsentativ, weil es nahezu unselektiert ist und zudem ge-
schlechtsübergreifend erhoben wird. Darüber hinaus werden die Fohlen vornehmlich im Ursprungsverband zur Vorstellung
gebracht, wohingegen die Stutbuchaufnahme und Zuchtstutenprüfung oftmals auch in anderen Verbandsgebieten erfolgt. Das
Material der Fohlenbeurteilung involviert zugleich 31 % der Pferde aus der Stutbuchaufnahme und 45 % der Zuchtstutenprü-
fungs-Tiere.
Die insgesamt 17.881 geprüften Fohlen gehen auf 1.329 verschiedene Hengste zurück. Aus der Analyse der über alle vier Teil-
zuchtgebiete hinweg eingesetzten Vererber (Tabelle 9) resultieren 64 Hengste. Sie wurden mit einer relativen Häufigkeit von
jeweils
über zehn Prozent, gemessen an der Gesamtanzahl Fohlenväter innerhalb des jeweiligen Teilzuchtgebietes, eingesetzt.
Die höchste Anzahl gemeinsamer Väter ist für Berlin-Brandenburg und Sachsen-Anhalt (N = 267) zu verzeichnen. Der relative
Anteil innerhalb der beiden Gebiete ist mit 50,3 % bzw. 44,8 % ebenfalls sehr hoch. Die niedrigste Überschneidungsrate besteht
mit 117 Tieren zwischen Berlin-Brandenburg und Thüringen. Die relativen Häufigkeiten gehören dabei mit 22,0 % bzw. 26,8 %
zu den tiefsten Werten. Die Anzahl der aus den gemeinsamen Vätern resultierenden Nachkommen schwankt innerhalb der
entsprechenden Verbände in einem Intervall von 2.011 (BB – TH) bis 6.011 (BB – ST).
Tabelle 9:
Anzahl gemeinsamer Väter, relative Häufigkeit der gemeinsamen Väter an allen Vätern des jeweiligen
Verbandes sowie Anzahl Nachkommen aus den gemeinsamen Vätern für die Fohlenbeurteilung
(N = 17.881); mit BB = Berlin-Brandenburg, SN = Sachsen, ST = Sachsen-Anhalt und TH = Thüringen
Teilzuchtgebiet
Anzahl gemeinsamer Väter
relative Häufigkeit
in %
Anzahl NK der gemeinsamen Väter
BB – ST – SN - TH
64
12,1 - 10,7 – 11,1 – 14,7
3.432
BB - ST
267
50,3 - 44,8
6.011
BB - SN
208
39,2 – 26,0
4.204
BB - TH
117
22,0 – 26,8
2.011
ST - SN
212
35,6 – 36,7
4.217
ST - TH
155
26,0 – 35,6
3.300
SN - TH
195
33,8 – 44,7
5.366
Anhand der Geburtsjahre der Hengste wurde eine Einteilung in Gruppen vorgenommen und die Anzahl gemeinsamer Väter
(NSC) zwischen den Teilzuchtgebieten bestimmt (Abbildung 8). Über alle Gebiete hinweg schwankt dieser Wert zwischen vier
(1981 – 1985) und 20 (1986 – 1990). Die höchste Übereinstimmung zwischen zwei Gebieten kann, mit Ausnahme der ersten
Gruppe, jeweils für Berlin-Brandenburg und Sachsen-Anhalt festgestellt werden. Hier wurden bis zu 90 Hengste einer Geburts-
jahrgruppe gebietsübergreifend eingesetzt. Über alle Kombinationen hinweg kann ein deutlicher Anstieg der interferenten
Hengstnutzung von Gruppe I und II (1970 – 1985) zu den folgenden Gruppen (ab 1986) festgestellt werden.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 38
0
20
40
60
80
100
BB-ST-SN-TH
BB - ST
BB - SN
BB - TH
ST - SN
ST - TH
SN - TH
Zuchtgebiet
NSC
1970-1980
1981-1985
1986-1990
1991-1995
1996-2002
Abbildung 8:
Anzahl gemeinsamer Väter (NSC) zwischen den Teilzuchtgebieten für verschiedene Geburts-
jahrgruppen dieser Hengste aus der Fohlenbeurteilung (N = 17.881); mit BB = Berlin-Brandenburg,
SN = Sachsen, ST = Sachsen-Anhalt und TH = Thüringen
Die genetische Ähnlichkeit (GS) über alle vier Teilzuchtgebiete beträgt 0,19. Sie basiert auf 3.432 Fohlen von in allen Teilzucht-
gebieten mit geprüften Nachkommen (Datenbasis: Fohlenbeurteilung) vertretenen Hengsten (N = 64). Zwischen den einzelnen
Konstellationen treten genetische Ähnlichkeiten zwischen 0,26 (BB – TH) und 0,67 (BB – ST) auf, wobei die zur genetischen
Ähnlichkeit beitragenden Anteile weitestgehend ausgeglichen sind (Tabelle 10). Die maximale Differenz beträgt 18 % für die
Kombination
Thüringen – Sachsen.
Tabelle 10:
Genetische Ähnlichkeit (GS; nach R
EKAYA et al. (1999)) zwischen den vier Teilzuchtgebieten und Bei-
trag zur GS in % [Zeilen : Spalten] für die Fohlenbeurteilung (N = 17.881); mit BB = Berlin-
Brandenburg, SN = Sachsen, ST = Sachsen-Anhalt und TH = Thüringen
Teilzuchtgebiet
BB
ST
SN
TH
BB 0,67 0,45 0,26
ST
50,0 : 50,0
0,42 0,38
SN
56,4 : 43,6 56,1 : 43,9
0,61
TH
53,9 : 46,2
50,2 : 49,8
41,0 : 59,0
Generationsintervall
Das Generationsintervall ist durch das mittlere Alter der Eltern bei der Geburt der sie ersetzenden Nachkommen definiert
(S
CHÜLER et al. 2001). Aufgrund der Datenlage konnte dies lediglich für die zwei Übertragungspfade der weiblichen Nachkom-
men vorgenommen werden. Dem Einsatz der Stuten in der Zucht geht in der Regel ein Eintrag ins Zuchtbuch voraus, über
welchen im Rahmen der Stutbuchaufnahme entschieden wird. Den dort vorgestellten Tieren wurden die Geburtsdaten der El-
tern zugeordnet und anschließend das durchschnittliche Alter der Elterntiere bei Geburt der Nachkommen berechnet. Die erfor-
derlichen Elterninformationen standen für 11.052 Stuten (väterlicher Pfad) bzw. 10.270 Stuten (mütterlicher Pfad) zur Verfü-
gung. Das Generationsintervall für den Pfad Vater-Tochter betrug 9,49 Jahre. Die Stutenmütter sind bei Geburt ihrer Töchter im
Mittel 8,97 Jahre alt. Abbildung 9 veranschaulicht die Entwicklung des Generationsintervalls
im elterlichen Geburtsjahrintervall
von 1970 bis 1990. Sie reflektiert einen klaren Abwärtstrend, der sich auf beiden Pfaden in einem fast identischen Verlauf zeigt.
Unterschiede sind lediglich im niedrigeren Anfangswert und dem etwas höheren Gleichmaß der mütterlichen Trendlinie zu fin-
den.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 39
0
5
10
15
20
25
1970
1975
1980
1985
1990
Geburtsjahrgang der Eltern
Generationsintervall
Generationsintervall
Geburtsjahrgang Väter
0
5
10
15
20
25
1970
1975
1980
1985
1990
Geburtsjahrgang der Eltern
Generationsintervall
Geburtsjahrgang Mütter
Abbildung 9:
Entwicklung des durchschnittlichen Generationsintervalls in Abhängigkeit vom Geburtsjahr der Väter
bzw. Mütter auf den Genpfaden Vater – Tochter und Mutter – Tochter
4.2 Populationsparameter
Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde eine sehr umfangreiche Varianzkomponentenschätzung vorgenommen. Die nachfol-
genden Abschnitte präsentieren jene Ergebnisse, die im Hinblick auf die Zuchtwertschätzung oder für die Beurteilung bestimm-
ter Merkmalskomplexe bzw. Leistungserhebungen von Bedeutung sind.
4.2.1
Fohlenbeurteilung und Stutbuchaufnahme
Aus der Varianzkomponentenschätzung für die drei Merkmale der Fohlenbeurteilung (Tabelle 11) resultieren Heritabilitäten von
h² =
0,50 (Typ), h² = 0,24 (Exterieur) und h² = 0,41 (Bewegung). Eine hohe genetische Korrelation von r
g
= 0,84 ist für die
Merkmale Typ und Exterieur festzustellen. Die Merkmalskombinationen Typ - Bewegung und Exterieur - Bewegung weisen eine
genetische Beziehung von r
g
= 0,56 auf. Die Standardfehler sind mit Werten von 0,01 bzw. 0,02 als gering zu bewerten.
Tabelle 11:
Schätzwerte der Heritabilitäten (Diagonale), genetische (oberhalb der Diagonalen) und phäno-typische
Korrelationen (unterhalb der Diagonalen) für die Merkmale der Fohlenbeurteilung mit Standardfehlern
in Klammern
Merkmal
(N = 17.881)
Typ
Exterieur
Bewegung
Typ
0,50
(0,01)
0,84
(0,01)
0,56
(0,01)
Exterieur
0.16
0,24
(0,01)
0,56
(0,02)
Bewegung
0.15 0.08
0,41
(0,01)
Die genetischen Korrelationen zwischen den Merkmalen der Fohlenbeurteilung und Merkmalen der Stutbuchaufnahme bezie-
hungsweise Zuchtstutenprüfung rangieren im Bereich moderat bis hoch (Tabelle 12). Einzig die Merkmalsbeziehung Bewe-
gung : Freispringen ist lediglich schwach korreliert (r
g
= 0,09). Die Merkmale der Stutbuchaufnahme weisen mit Ausnahme des
Schritts (r
g
= 0,48) enge genetische Beziehungen zur Fohlenbeurteilung auf (0,48 ≤ r
g
≤ 0,85). Die zur Zuchtstutenprüfung er-
fassten Grundgangarten schwanken bezüglich ihrer genetischen Korrelation zum Merkmal Bewegung zwischen r
g
= 0,37 (Trab)
und r
g
= 0,46 (Schritt).
Vater - Tochter
Mutter - Tochter

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 40
Tabelle 12:
Schätzwerte (bivariat ermittelt) für die genetischen Korrelationen zwischen ausgewählten Merkmalen
der Fohlenbeurteilung und Stutbuchaufnahme bzw. Fohlenbeurteilung und Zuchtstutenprüfung,
(Standardfehler von 0,015 bis 0,049)
Merkmale der Fohlenbeurteilung
Merkmale der Stutbuchaufnahme
Genetische Korrelation
Typ Rasse- und Geschlechtstyp
0,85
Exterieur
Exterieur (Qualität des Körperbaus)
0,82
Bewegung Schritt
0,48
Bewegung Trab
0,77
Bewegung Galopp
0,69
Merkmale der Fohlenbeurteilung
Merkmale der Zuchtstutenprüfung
Genetische Korrelation
Bewegung Schritt
0,46
Bewegung Trab
0,37
Bewegung Galopp
0,45
Bewegung Freispringen
0,09
In die populationsgenetischen Analysen zur Stutbuchaufnahme wurden insgesamt 13 Merkmale integriert. Aus der jeweils biva-
riat durchgeführten Parameterschätzung resultieren die in Tabelle 13 aufgeführten Schätzwerte für die genetischen Korrela-
tionen. Die Schätzwerte für die Heritabilitäten wurden gemittelt und belegen ein breites Erblichkeitsintervall für die Merkmale der
Stutbuchaufnahme. Erwartungsgemäß hohe Heritabilitäten wurden für den Typ (h² = 0,46), Qualität des Körperbaus (h² = 0,43)
und den Kopf (h² = 0,50) ermittelt. Die Einzelexterieurmerkmale Hals, Schulter und Sattellage sowie Rücken und Kruppe zeigen
ein mittleres Heritabilitätsniveau. Die Kriterien zur Fundamentbewertung erweisen sich mit Schätzwerten von h² = 0,15 (Vorder-
gliedmaßen) und h² = 0,19 (Hintergliedmaßen) als niedrig heritabel. Die Ergebnisse für die Grundgangarten liegen zwischen
h² = 0,25 für den Schritt und h² = 0,49 für den Galopp. Die genetischen Korrelationen bewegen sich durchweg auf einem mittle-
ren bis hohen Niveau. Insbesondere die zusammenfassenden Noten Typ, Qualität des Körperbaus sowie Gesamteindruck und
Entwicklung erweisen sich als sehr eng korreliert. Der hohe Schätzwert von r
g
= 0,86 (Rasse- und Geschlechtstyp : Kopf) bestä-
tigt den Kopf als typprägendes Erfassungskriterium. Innerhalb der Einzelexterieurmerkmale existieren genetische Zusammen-
hänge von r
g
= 0,39 (Kopf : Vordergliedmaßen) bis r
g
= 0,78 (Schulter und Sattellage : Rücken und Kruppe). Die drei Grund-
gangarten und das Merkmal Gangkorrektheit weisen Beziehungen zwischen r
g
= 0,42 (Gangkorrektheit : Galopp) und r
g
= 0,65
(Trab : Galopp) auf. Die Standardfehler der genetischen Korrelationen variieren in einem Intervall von 0,006 bis 0,069.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 41
Tabelle 13:
Schätzwerte der Heritabilitäten (Diagonale), genetische (oberhalb der Diagonalen) und phänotypische Korrelationen
(unterhalb der Diagonalen) für Merkmale der Stutbuchaufnahme mit Standardfehlern in Klammern
Merkmal
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
(10)
(11)
(12)
(13)
N im Merkmal
13.562
8.837
13.560
13.562
13.560
13.561
8.848
9.760
13.560
10,783
13.559
2.192
9.060
Rasse- und Ge-
schlechtstyp
(1)
,46
(,02)
,95
,86
,83
,81
,83
,58
,71
,76
,51
,71
,72
,98
Qualität des Körper-
baus
(2)
,29
,43
(,02)
,83
,81
,81
,86
,67
,80
,85
,58
,75
,66
,98
Kopf (3)
,40 ,26
,50
(,02)
,69
,59
,61
,39
,57
,65
,34
,55
,46
,77
Hals (4)
,34 ,25 ,29
,36
(,02)
,64
,62
,44
,56
,65
,39
,67
,51
,80
Schulter und Sattellage (5)
,26 ,22 ,15 ,20
,28
(,02)
,78
,45
,60
,58
,55
,67
,59
,80
Rücken und Kruppe (6)
,30 ,25 ,19 ,20 ,21
,25
(,02)
,62
,75
,70
,56
,74
,74
,92
Vordergliedmaßen (7)
,18 ,18 ,10 ,11 ,12 ,15
,15
(,01)
,73
,78
,48
,52
,35
,71
Hintergliedmaßen (8)
,20 ,19 ,14 ,13 ,11 ,18 ,15
,19
(,02)
,81
,49
,67
,48
,79
Gangkorrektheit (9)
,17 ,13 ,13 ,12 ,10 ,13 ,15 ,14
,16
(,01)
,45
,59
,42
,71
Schritt (10)
,16 ,12 ,09 ,09 ,12 ,13 ,12 ,11 ,09
,25
(,02)
,61
,50
,60
Trab (11)
,26 ,17 ,18 ,19 ,19 ,21 ,13 ,13 ,16 ,20
,42
(,02)
,65
,79
Galopp (12)
,26 ,16 ,13 ,16 ,20 ,21 ,11 ,11 ,11 ,17 ,34
,49
(,04)
,75
Gesamteindruck und
Entwicklung
(13)
,42 ,25 ,30 ,28 ,23 ,31 ,17 ,19 ,18 ,18 ,29 ,28
,36
(,02)

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 42
4.2.2 Zuchtstutenprüfung
Die Ergebnisse der multivariat durchgeführten Varianzkomponentenschätzung für die Merkmale der Zuchtstutenprüfung sind in
Tabelle 14 zusammengestellt. Die Heritabilitäten bewegen sich in einem Intervall von 0,18 (Rittigkeit) bis 0,46 (Trab). Die
Schätzwerte
für die Grundgangarten befinden sich auf mittlerem Niveau und lassen auf eine gute züchterische Bearbeitbarkeit
schließen. Die Kriterien Trab und Galopp erweisen sich mit r
g
= 0,80 deutlich enger korreliert als die beiden anderen Merkmals-
kombinationen. Zwischen dem Freispringen und den anderen Merkmalen sind die genetischen Korrelationen, mit Ausnahme
der Beziehung zum Galopp, als marginal einzuschätzen. Die Standardfehler der genetischen Korrelationen rangieren zwischen
0,024 und 0,059.
Tabelle 14:
Schätzwerte der Heritabilitäten (Diagonale), genetische (oberhalb der Diagonalen) und phänotypische
Korrelationen (unterhalb der Diagonalen) für Merkmale der Zuchtstutenprüfung mit Standardfehlern in
Klammern
Merkmal
Schritt
Trab
Galopp
Rittigkeit
Freispringen
N
2.729 2.728 2.729 2.699 2.756
Schritt
0,29
(0,02)
0,55
0,62
0,37
0,03
Trab
0,28
0,46
(0,02)
0,80
0,66
0,08
Galopp
0,24 0,37
0,28
(0,02)
0,73
0,22
Rittigkeit
0,21 0,27 0,31
0,18
(0,02)
0,08
Freispringen
0,09 0,12 0,16 0,13
0,41
(0,02)
Für 954 Pferde stand eine ergänzende Dokumentation in den Merkmalen Springmanier und Springvermögen zur Verfügung.
Tabelle 15 zeigt für Springvermögen neben einem größeren Mittelwerte auch ein erhöhtes Heritabilitätsniveau von h² = 0,60
gegenüber h² = 0,43 für Springmanier. Die beiden Merkmale erweisen sich mit r
g
= 0,90 (S = 0,04) als hoch korreliert. Die Pa-
rameterschätzung wurde im Zweimerkmalsfall unter Verwendung des Modells M
ZSP
(siehe 3.2) vorgenommen.
Tabelle 15:
Mittelwerte (
x
), Standardabweichungen (s), Schätzwerte für Heritabilitäten (h²) und Standardfehler
(S
) in den Merkmalen Springmanier und Springvermögen
Merkmal
(N=954)
x
s
Sh²
Springmanier
7,03 0,93 0,43 0,03
Springvermögen
7,45 1,01 0,60 0,05
Die Absolvierung der Zuchtstutenprüfung kann alternativ auf Station oder im Feld erfolgen. In der Literatur werden bei Vorliegen
beider Informationsquellen die populationsgenetischen Analysen überwiegend gemeinsam für beide Prüfungsformen vorge-
nommen. C
HRISTMANN (1996) empfiehlt aufgrund der von ihm ermittelten genetischen Zusammenhänge zwischen Merkmalen
der Stations- und Feldprüfung eine Zusammenfassung und gemeinsame Auswertung der entsprechenden Datensätze.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 43
Für die hier untersuchte Stutenpopulation wurde die Spezifik der Merkmalsbeziehungen ebenfalls überprüft. Es erfolgte zu-
nächst ein separater Schätzlauf für beide Prüfungsformen. Hierfür wurde eine modifizierte Variante von Modell Mzsp (Verzicht
auf den fixen Effekt Prüfungsform) im Fünfmerkmalsfall angewandt.
Die Ergebnisse in Tabelle 16 belegen einen identischen Heritabilitätskoeffizienten im Merkmal Trab und eine geringe Divergenz
der Schätzwerte
für Schritt und Freispringen. Die maximale Abweichung von
Δ
max
= 0,10 bzw.
Δ
max
= 0,11 kann für die
Heritabilitätskoeffizienten von Galopp und Rittigkeit festgestellt werden. Die Differenzen der genetischen Korrelationen liegen für
die Mehrzahl der Merkmalskombinationen unter
Δ
r
g
= 0,1 und sind als sehr gering einzuschätzen. Hohe Abweichungen wer-
den für die Beziehungen von Schritt : Freispringen (
Δ
r
g
= 0,35) und Trab : Rittigkeit (
Δ
r
g
= 0,35) verzeichnet, wobei im ersten
Fall einmalig ein Merkmalsantagonismus auftritt. Die Standardfehler der Stationsdaten sind sowohl für die Heritabilitäten als
auch für die genetischen Korrelationen (0,03
Sr
g
0,06) auf einem niedrigeren Niveau angesiedelt. Die entsprechenden
Werte der Feldprüfung fallen tendenziell höher aus (0,06
Sr
g
0,16).
Tabelle 16:
Schätzwerte der Heritabilitäten (Diagonale) und genetische Korrelationen (oberhalb der Diagonalen)
für Merkmale der Stationsprüfung (oberer Eintrag) und Feldprüfung (unterer Eintrag)mit Standardfeh-
lern in Klammern
Merkmal
N
Schritt
Trab
Galopp
Rittigkeit
Freispringen
Schritt
2.000
729
0,33
(0,03)
0,28
(0,06)
0,54
0,59
0,60
0,72
0,40
0,33
0,10
-0,25-
Trab
2.000
728
0,50
(0,03)
0,50
(0,07)
0,80
0,85
0,58
0,91
0.01
0,17
Galopp
2.000
729
0,30
(0,02)
0,20
(0,06)
0,68
0,67
0,22
0,26
Rittigkeit
2.026
673
0,26
(0,03)
0,15
(0,05)
0,10
0,01
Freispringen
2.027
729
0,47
(0,02)
0,45
(0,06)
Die genetischen Korrelationen zwischen vergleichbaren Merkmalen der beiden Prüfungsformen bewegen sich zwischen
r
g
= 0,73 (Freispringen) und r
g
= 1,00 (Galopp). Im Merkmal Rittigkeit wurde ebenfalls ein Korrelationskoeffizient von 1,00 ermit-
telt, der jedoch aufgrund mangelhafter Konvergenz als unsicher angesehen werden muss (vgl. Tabelle 17).

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 44
Tabelle 17:
Schätzwerte der Heritabilitäten für Merkmale der Zuchtstutenprüfung auf Station und im Feld sowie
Schätzwerte der genetischen Korrelationen zwischen gleichen Merkmalen
Heritabilitäten
Merkmal
Station Feld
Genetische Korrelationen
Standardfehler
Schritt
0,33 0,28
0,95
0,188
Trab
0,50 0,50
0,87
0,141
Galopp
0,30 0,20
1,00
0,002
Rittigkeit
0,26 0,15 1,00
Status 3, sichere Konvergenz
nicht gewährleistet
Freispringen
0,47 0,45
0,73
0,181
Das Merkmal Rittigkeit war aus den vorangegangenen Ergebnissen mit einem vergleichsweise niedrigen Heritabilitätskoeffizien-
ten, der höchsten Abweichungen der prüfungsspezifischen Schätzwerte und einer problematischen Konvergenz hervorgegan-
gen. In Anbetracht dessen wurde eine separate Analyse im Merkmal Rittigkeit vorgenommen. Es erfolgte eine individuelle Be-
trachtung der durch die drei verschiedenen Bewertergruppen (Trainer, Richter, Fremdreiter) vorgenommenen Leistungsfeststel-
lungen. Aufgrund der nicht durchgängig dokumentierten Einzelnotenaufstellung konnte lediglich ein reduziertes Teilmaterial für
diese Untersuchung verwendet werden. Die Ergebnisse der deskriptiven Statistiken (Tabelle 18) präsentieren ein unterschiedli-
ches mittleres
Notenniveau, wobei die Trainerbewertung durch den signifikant höchsten Wert bei gleichzeitig niedrigster Stan-
dardabweichung auffällt. Die angestellte genetische Analyse (abelle 19) zeigt erhebliche Differenzen bezüglich der Heritabi-
litätsschätzwerte,
jedoch eine enge genetische Beziehung mit Korrelationskoeffizienten von bis zu 0,97.
Tabelle 18:
Deskriptive Statistik für das Merkmal Rittigkeit, gesamt und getrennt nach Bewertern (mit N = Anzahl
Beobachtungen,
x
= Mittelwert, s = Standardabweichung, Min = Minima, Max = Maxima)
Merkmal
N
x
s
Min
Max
Rittigkeit - gesamt
2.699
6,96 0,92 3,5 9,5
Rittigkeit - Trainer
909
7,27
0,75
4,0
9,5
Rittigkeit - Richter
1.265
6,82
0,91
3,5
9,33
Rittigkeit - Fremdreiter
1.889
7,12
0,96
3,5
10,0

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 45
Tabelle 19:
Schätzwerte der Heritabilitäten und genetischen Korrelationen zwischen Bewertungen durch Trainer,
Prüfer und Fremdreiter im Merkmal Rittigkeit
Merkmal
Rittigkeit -
Trainer
Rittigkeit -
Richter
Rittigkeit –
Fremdreiter
Rittigkeit - Trainer
0,39
(0,05)
0,76
(0,10)
0,90
(0,04)
Rittigkeit - Richter
0,08
(0,03)
0,97
(0,04)
Rittigkeit - Fremdreiter
0,23
(0,03)
Für die weiteren Merkmale der Zuchtstutenprüfung konnten genetische Korrelationen von r
g
= 0,90 (Schritt) bis r
g
= 0,99 (Ga-
lopp) zwischen Trainer- und Richterbewertung ermittelt werden (
Tabelle 20). Aus genetischer Sicht kann hier von nahezu identischen Merkmalen ausgegangen werden. Die Standardfehler
bewegen sich in einem Intervall von Sr
g
= 0,02 bis Sr
g
= 0,05.
Tabelle 20:
Schätzwerte der genetischen Korrelationen zwischen Bewertungen von Trainer und Richter aus der
Zuchtstutenprüfung
Merkmal
Genetische Korrelation
Standardfehler
Schritt 0,90 0,05
Trab 0,96 0,02
Galopp 0,99 0,02
Freispringen 0,97 0,03
4.2.3
Genetische Beziehungen zwischen Merkmalen verschiedener Prüfungsformen
Die gemeinsame Auswertung von Merkmalen der Stutbuchaufnahme und der Zuchtstutenprüfung gibt Auskunft über die geneti-
schen Zusammenhänge zwischen den untersuchten Leistungsparametern aus beiden Prüfungsformen. Die Ergebnisse in Ta-
belle 21 basieren auf bivariat durchgeführten Schätzläufen. Die Heritabilitätskoeffizienten wurden aus den gepoolten Einzel-
ergebnissen berechnet. Es sind vereinzelte, minimale Abweichungen (
Δ
max
= 1 %) zu den Ergebnissen der prüfungsinternen
Schätzläufe (vgl. Tabelle 13 und Tabelle 14) zu verzeichnen, die, ebenso wie die geringen Unterschiede der genetischen Korre-
lationen, auf die veränderte Merkmalskonstellation der einfließenden genetischen Korrelationen zurückzuführen sind. Ein Ver-
gleich der Parameter innerhalb Prüfungsform zeigt einen jeweils um
Δ
h² = 0,05 erhöhten Schätzwert zugunsten der Zuchtstu-
tenprüfung für die Merkmale Schritt und Trab. Der Galopp hingegen erweist sich hier als deutlich niedriger heritabel. Die geneti-
schen Korrelationen innerhalb der Grundgangarten variieren in Intervallen von 0,50
r
g
0,65 für die Stutbuchaufnahme
bzw. 0,56
r
g
0,80 für die Zuchtstutenprüfung, wobei die Konstellation Trab : Galopp jeweils den engsten Zusammenhang
aufweist. Die Betrachtung der genetischen Korrelationen für die adäquaten Grundgangarten führt zu Schätzwerten von r
g
= 0,95
(Schritt), r
g
= 0,69 (Trab) und r
g
= 0,83 (Galopp). Für das Freispringen sind deutlich höhere Korrelationskoeffizienten zu den
Merkmalen Trab und Galopp aus der Stutbuchaufnahme festzustellen als zu den prüfungsintern erfassten Merkmalen.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 46
Tabelle 21:
Schätzwerte für Heritabilitäten (Diagonale), genetische (oberhalb der Diagonalen) und phäno-typische
Korrelationen (unterhalb der Diagonalen) für die Merkmale der Stutbuchaufnahme (SBA) und Zucht-
stutenprüfung (ZSP); Standardfehler jeweils in Klammern; Standardfehler (S
)der genetischen Korre-
lationen: 0,029
S
0,087)
Schritt
Trab
Galopp
Schritt
Trab
Galopp
Rittigkeit
Freispringen
Merkmal
SBA
SBA
SBA
ZSP
ZSP
ZSP
ZSP
ZSP
N im Merkmal
9.686
12.067
2.162
2.729
2.728
2.729
2.699
2.756
Schritt
SBA
0,25
(0,02)
0,61
0,50
0,95
0,55
0,62
0,50
0,05
Trab SBA 0,20
0,41
(0,02)
0,65
0,60
0,69
0,71
0,53
0,18
Galopp SBA 0,17 0,34
0,48
(0,04)
0,44
0,51
0,83
0,52
0,50
Schritt ZSP 0,22 0,13 0,12
0,30
(0,03)
0,56
0,65
0,38
0,03
Trab ZSP 0,12 0,22 0,22 0,28
0,46
(0,03)
0,80
0,65
0,08
Galopp ZSP 0,10 0,18 0,28 0,24 0,37
0,28
(0,03)
0,73
0,17
Rittigkeit ZSP 0,06 0,09 0,15 0,21 0,27 0,31
0,18
(0,03)
0,07
Freispringen ZSP 0,06 0,07 0,13 0,09 0,12 0,16 0,13
0,41
(0,03)
4.3 Zuchtwertschätzung
Der Aufbau des gesamten Verfahrens der Zuchtwertschätzung untergliederte sich in einige wesentliche Prozessabschnitte, die
mit der Entwicklung und Implementierung eines solchen Systems einhergehen (Abbildung 10). Essentielle Basis ist die Existenz
einer
fundierten Datengrundlage. Diese erschließt sich aus einer zuverlässigen Datenerhebung und -verwaltung sowie einer
Erstaufbereitung der Daten. Für die wissenschaftliche Entwicklungsarbeit war zunächst die Zusammenführung, Editierung und
Plausibilitätsüberprüfung der Daten von fundamentaler Bedeutung. Darauf aufbauend konnte mittels deskriptiver Statistik eine
allgemeine Analyse des Materials erfolgen, woran sich die Schätzung der populationsgenetischen Parameter anschloss, welche
wiederum elementare Bausteine für die Zuchtwertschätzung war. Die Darstellung dieser Ergebnisse erfolgte in den vorange-
gangenen Abschnitten (vgl. 3.1, 4.1 und 4.2).
Für
die Implementierung eines Schätzsystems in die Praxis ergeben sich essentielle Anforderungen an das spätere Routinever-
fahren. Dabei spielen die Aspekte Zuverlässigkeit und Anwenderfreundlichkeit des Systems sowie Gewährleistung eines unge-
hinderten Arbeitsprozesses eine wesentliche Rolle. Folglich war die Koordinierung der Teilprozesse von primärer Bedeutung,
wobei der Integration von Schnittstellen für den strukturierten Datentransfer eine Schlüsselstellung zukam. Die Automatisierung
einzelner Teilabschnitte kann für den störungsfreien Praxiseinsatz sehr förderlich sein und so wurden durch die Integration von
Kommandoprozeduren in Form von Shell-Scripten eine Steigerung der Arbeitseffizienz und eine Erhöhung der Zuverlässigkeit
realisiert. Bei der faktischen Übertragung erwiesen sich die gründliche Dokumentation, die sorgfältige Einarbeitung der zukünfti-
gen User und die anfängliche fachliche Begleitung als sehr hilfreich für die erfolgreiche Einführung. Im Hinblick auf den weite-
ren, langfristigen Routineeinsatz ist eine regelmäßige Überprüfung der populationsgenetischen Parameter unabdingbar.

image
image
image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 47
Abbildung 10:
Wesentliche Prozessabschnitte für die Erstellung der Zuchtwertschätzung
4.3.1 Darstellung der Zuchtwerte
Bezüglich der Skalierung und Standardisierung der Zuchtwerte empfiehlt sich die Angleichung an existente Schätzsysteme.
Eine einheitliche Verfahrensweise erhöht die Übersichtlichkeit und erleichtert gleichzeitig den Umgang mit den Zuchtwerten der
verschiedenen Systeme. Eine damit einhergehende verbesserte Akzeptanz durch die Züchterschaft ist erstrebenswert.
Folglich werden die ermittelten Einzel-, Teil- und Gesamtzuchtwerte analog zur Integrierten Zuchtwertschätzung auf einer Rela-
tivskala mit dem Mittelwert 100 und einer Standardabweichung von 20 dargestellt. Das Mittel orientiert sich dabei an den Tieren
der Bezugsbasis. Die als Basis definierten Pferde müssen feste Anforderungen bezüglich des Vorhandenseins von Leistungsin-
formationen und bezüglich ihres Alters erfüllen, um zum einen sichere Zuchtwerte und zum anderen ihren Bezug zum aktuellen
Zuchtgeschehen zu gewährleisten. Es wird grundsätzlich von einer gleitenden Basis ausgegangen.
4.3.2 Systematisierung der Merkmalskomplexe
Aus den drei Prüfkomplexen Fohlenbeurteilung, Stutbuchaufnahme und Zuchtstutenprüfung resultieren 20 für die Zuchtwert-
schätzung relevante Merkmale. Eine Strukturierung der Zuchtwerte kann unter verschiedenen Gesichtspunkten vorgenommen
werden. So ist eine prüfungsbezogene Zusammenfassung der Merkmale möglich. Dies ist beispielsweise für junge Hengste
vorstellbar, die auf Basis der sehr frühen Nachkommeninformation im Rahmen der Fohlenbeurteilung sehr zeitig einen ersten
Zuchtwert erhalten könnten. Primär erscheint jedoch die Konstellation funktional zusammenhängender Merkmalskomplexe
zweckmäßig. Die Schemata in Abbildung 11 bis Abbildung 13 demonstrieren ein mögliches Szenario für eine schwerpunkt-
bezogene
Systematisierung. Im dargestellten Beispiel wurden drei Gesamtzuchtwerte etabliert. Diese aggregieren insgesamt
22 Einzelzuchtwerte unter den Aspekten Springen, Dressur und Exterieur. Aus den beiden Merkmalen Galopp – Stutbuchauf-
nahme und Galopp – Zuchtstutenprüfung resultieren jeweils zwei Einzelzuchtwerte. Dabei liegen der Schätzung in den Komple-
xen Dressur und Springen unterschiedliche genetische Korrelationen zugrunde, was zu geringen Differenzen zwischen den
adäquaten Schätzwerten in den beiden Bereichen führen kann.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 48
Springen
Als Bewertungsgröße für die Springeignung eines Pferdes steht im vorliegenden Datenmaterial ausschließlich das Merkmal
Freispringen (Zuchtstutenprüfung) zur Verfügung. Diesem sollte bei der Ermittlung des Gesamtzuchtwertes Springen auch die
primäre Bedeutung beigemessen werden. Neben einer alleinigen Berücksichtigung des Freispringens ist ferner die Ergänzung
der Einzelzuchtwerte Galopp - Stutbuchaufnahme und Galopp – Zuchtstutenprüfung möglich und sinnvoll (Abbildung 11). Denn
während
der aus der Zuchtstutenprüfung resultierende Stichprobenumfang auch auf lange Sicht begrenzt bleiben wird, bietet
das deutlich umfangreichere Material der Stutbuchaufnahme für eine erheblich größere Anzahl an Pferden eine Eigenleistung.
Neben diesem Informationsgewinn durch Hinzunahme einer weiteren Prüfungsart ist das Kriterium Galopp – Stutbuchaufnahme
jenes Merkmal, welches die höchste genetische Korrelation zum Freispringen aufweist. Nichtsdestotrotz sollten bei Anwendung
dieser Merkmalskonstellation die Wichtungsanteile der beiden Einzelzuchtwerte Galopp gering gehalten werden.
Gesamtzuchtwert
Springen
Freispringen
(ZSP)
Galopp
(SBA)
Galopp
(ZSP)
Abbildung 11:
Struktur des Gesamtzuchtwertes Springen
Dressur
Die Leistungsveranlagung eines Pferdes für den Bereich Dressur kann als sehr komplex eingeschätzt werden. Die in Abbildung
12 dargestellte
Konstellation von acht Einzelzuchtwerten zum Gesamtzuchtwert Dressur reflektiert diese Komplexität. Neben
den jeweils zweifach vertretenen Grundgangarten sind das Merkmal Bewegung aus dem Bereich Fohlenbeurteilung und das
Merkmal Rittigkeit involviert. Letzteres sollte zweifelsohne eine stärkere Beachtung bei der Wichtung erfahren. Belegen doch
eine Reihe von Studien die Bedeutung dieses Merkmals und seine Wertschätzung durch Züchter (T
EEGEN 2008), Leistungs-
sportler (PLEWA 2002) und Freizeitreiter (DOHN 1995).
Gesamtzuchtwert
Dressur
Schritt
(SBA)
Schritt
(ZSP)
Trab
(SBA)
Trab
(ZSP)
Galopp
(SBA)
Galopp
(ZSP)
Rittigkeit
(ZSP)
Bewegung
(FO)
Abbildung 12:
Struktur des Gesamtzuchtwertes Dressur

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 49
Exterieur
Vergleichbar mit der Differenzierung in funktionelles und ästhetisches Exterieur (
VAN VELDHUIZEN 1998) vereint der Gesamt-
zuchtwert Exterieur Merkmale des Typs und der äußeren Körperform. Er subsumiert elf Einzelzuchtwerte (Abbildung 13). Ne-
ben den
sechs Einzel-Exterieurmerkmalen fließen drei weitere Merkmale aus der Stutbuchaufnahme und zwei Einzelzuchtwerte
aus der Fohlenbeurteilung ein. Die akkumulierte Bewertung für Qualität des Körperbaus wird nicht explizit berücksichtigt.
Resultierend aus der Formulierung dreier übergeordneter Merkmalsgruppen wurden die Teilzuchtwerte Reitpferdepoints, Fun-
dament sowie Typ und Gesamterscheinung abgeleitet. Dabei sind die Zuchtwerte der Einzelmerkmale Kopf, Hals, Schulter und
Sattellage sowie Rücken und Kruppe zum Teilzuchtwert Reitpferdepoints konzentriert. Zugleich bilden die Vorder- und Hinter-
gliedmaßen zusammen mit dem Einzelzuchtwert des eng korrelierten Merkmals Gangkorrektheit den Teilzuchtwert Fundament.
Der Teilzuchtwert Typ und Gesamterscheinung beinhaltet die Typmerkmale aus der Fohlenbeurteilung und Stutbuchaufnahme
sowie die undetailliert beschreibenden Kriterien Exterieur und Gesamteindruck und Entwicklung. Alle vier Merkmale verfügen
über eine enge genetische Beziehung.
Gesamtzuchtwert
Exterieur
Teilzuchtwert
Typ und
Gesamterscheinung
Typ
(FO)
Rasse- und
Geschlechtstyp
(SBA)
Exterieur
(FO)
Gesamteindruck
und Entwicklung
(SBA)
Teilzuchtwert
Fundament
Gangkorrektheit
(SBA)
Vordergliedmaßen
(SBA)
Hintergliedmaßen
(SBA)
Teilzuchtwert
Reitpferdepoints
Kopf
(SBA)
Hals
(SBA)
Schulter und
Sattellage
(SBA)
Rücken und Kruppe
(SBA)
Abbildung 13:
Struktur des Gesamtzuchtwertes Exterieur
4.3.3
Ergebnisse der Zuchtwertschätzung
Aus der Integrierten Zuchtwertschätzung und dem vorgestellten Schätzsystem resultieren einzelne Zuchtwerte mit vergleichba-
ren Schwerpunkten. Als Schnittstelle der zugrunde liegenden Leistungsdaten können die Informationen aus der Zuchtstuten-
prüfung angesehen werden. Unter Einbeziehung der Ergebnisse für veröffentlichte Hengste aus der Integrierten Zuchtwert-
schätzung 2007 sind Korrelationen zwischen ausgewählten Zuchtwerten der beiden Schätzsysteme ermittelt worden. Dabei
gingen ausschließlich Hengste mit einer repräsentativen Anzahl geprüfter Nachkommen in die Auswertung ein, wobei als Refe-
renzkriterien mindestens 15 Nachkommen in der Fohlenbeurteilung sowie zehn Nachkommen in der Stutbuchaufnahme und
fünf Nachkommen in der Zuchtstutenprüfung gefordert wurden. Die Pearson-Korrelationskoeffizienten liegen bei r
ZW
= 0,69 für
die beiden Gesamtzuchtwerte Dressur und bei r
ZW
= 0,74 für den Teilzuchtwert Dressur-Zuchtstutenprüfung und den Gesamt-
zuchtwert Dressur (Tabelle 22). Die größte Übereinstimmung
im Dressurbereich beträgt r
ZW
= 0,79 für den Teilzuchtwert Dres-

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 50
sur (ZSP) und den Mittelwert der Einzelzuchtwerte Schritt, Trab, Galopp und Rittigkeit aus der Zuchtstutenprüfung. Sie wird
durch die Verwendung exakt derselben Merkmale und deren identische Gewichtung bedingt. Der Teilzuchtwert Springen-Zucht-
stutenprüfung und der Einzelzuchtwert Freispringen aus der internen Schätzung basieren ebenfalls auf demselben Merkmal
und weisen eine Korrelation von r
ZW
= 0,79 auf. Die beiden Gesamtzuchtwerte Springen verfügen über einen Koeffizienten von
r
ZW
= 0,62. Allerdings sind die ermittelten Werte aufgrund der nur anteilig übereinstimmenden Tier- und Leistungsinformationen
nur bedingt für einen Vergleich der beiden Berechnungsverfahren geeignet.
Tabelle 22:
Korrelationen zwischen Hengstzuchtwerten aus der Integrierten (2007) und der internen Zucht-
wertschätzung (Stand der Leistungsdaten: 2006) für den Bereich Dressur und Springen
Integrierte Zuchtwertschätzung
Korrelation
Interne Zuchtwertschätzung
Gesamtzuchtwert Dressur
0,69
Gesamtzuchtwert Dressur
Teilzuchtwert Dressur (ZSP)
0,74
Gesamtzuchtwert Dressur
Teilzuchtwert Dressur (ZSP)
0,79
ø der Einzelzuchtwerte Schritt, Trab, Galopp, Rittigkeit
(ZSP)
Gesamtzuchtwert Springen
0,62
Gesamtzuchtwert Springen
Teilzuchtwert Springen (ZSP)
0,79
Einzelzuchtwert Freispringen (ZSP)
Die Turniersport- und Aufbauprüfungen werden als Leistungsdaten in der Integrierten Zuchtwertschätzung berücksichtigt. Sie
sind trotz ihrer verhältnismäßig geringen Erblichkeiten von großem züchterischem Interesse, weil in ihrem Falle Prüfungsumwelt
und Nutzungsumwelt identisch sind. Ein Vergleich von Zuchtwerten der Integrierten und der internen Zuchtwertschätzung
(Tabelle 23) zeigt, dass für den Komplex Dressur tendenziell höhere Korrelationen zwischen den Turniersport- bzw. Aufbauprü-
fungen
und den eigenen Ergebnissen zu finden sind, als dies im Bereich Springen der Fall ist. Die Pearson-
Korrelationskoeffizienten bewegen sich in Intervallen von r
ZW
= 0,63 bis r
ZW
= 0,67 für die dressurorientierten Konstellationen.
Die Kombinationen im Springbereich weisen Korrelationen von r
ZW
= 0,56 bis r
ZW
= 0,60 auf.
Tabelle 23:
Korrelationen zwischen Hengstzuchtwerten aus der Integrierten (2007) und der internen Zucht-
wertschätzung (Stand der Leistungsdaten: 2006) über Prüfungsformen hinweg
Integrierte Zuchtwertschätzung
Korrelation
Interne
Zuchtwertschätzung
Teilzuchtwert TSP Dressur
0,63
Gesamtzuchtwert Dressur
Teilzuchtwert TSP Dressur
0,67
Einzelzuchtwert Rittigkeit
Teilzuchtwert TSP Dressur
0,63
ø der Einzelzuchtwerte
Schritt, Trab, Galopp (ZSP)
Teilzuchtwert ABP Dressur
0,65
Gesamtzuchtwert Dressur
Teilzuchtwert ABP Dressur
0,67
Einzelzuchtwert Rittigkeit
Teilzuchtwert ABP Dressur
0,65
ø der Einzelzuchtwerte
Schritt, Trab, Galopp (ZSP)
Teilzuchtwert TSP Springen
0,58
Gesamtzuchtwert Springen
Teilzuchtwert TSP Springen
0,60
Einzelzuchtwert Freispringen
Teilzuchtwert ABP Springen
0,56
Gesamtzuchtwert Springen
Teilzuchtwert ABP Springen
0,60
Einzelzuchtwert Freispringen

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 51
5 Diskussion
Die noch junge Zuchtpopulation des Deutschen Sportpferdes wurde erstmalig einer derartigen populationsgenetischen Analyse
unterzogen.
Ziel dieser Arbeit war die Charakterisierung der Population auf der Basis des auf Verbandsebene zur Verfügung stehenden
Datenmaterials und die Entwicklung einer internen Zuchtwertschätzung. Die erhobenen Leistungsparameter aus den Bereichen
Fohlenbeurteilung, Stutbuchaufnahme und Zuchtstutenprüfung sollten anhand deskriptiver als auch genetisch-statistischer
Auswertungen untersucht und im Sinne der Zuchtwertschätzung erschlossen werden.
Finales Anliegen war es, in Abstimmung zwischen Praxis und Wissenschaft ein Zuchtwertesystem zu etablieren, welches den
Anforderungen der praktischen Zuchtarbeit und den Bedürfnissen der wissenschaftlichen Umsetzung gerecht wird.
5.1 Populationsstruktur
Der Struktur der Verwandtschaft kommt bei der Anstellung populationsgenetischer Analysen eine zentrale Stellung zu. Zum
einen ist der Grad der Vollständigkeit von Bedeutung, zum anderen wirkt sich die Dichte der verwandtschaftlichen Verknüpfung
auf die genetische Verbindung der Daten und damit auf die Sicherheit der geschätzten Zuchtwerte aus.
Die Zuchtmethode für das Deutsche Sportpferd basiert auf Reinzucht mit offener Population. Diese Strategie spiegelt sich in der
Struktur der Elterntiere wider. So stammen ca. 15 % der geprüften Pferde von Hengsten der heimischen Zuchtgebiete (BB, ST,
SN, TH) ab. Gleichzeitig ist ein deutlicher Einfluss der Zuchtgebiete Hannover, Holstein, Oldenburg und Westfalen auf die Po-
pulation zu verzeichnen. Etwa 57 % der Tiere sind von Hengsten dieser vier Verbände abstammend. Insgesamt ist anhand der
Anteile des genetischen Materials eine aktive Nutzung von Vererbern anderer, vorrangig deutscher Zuchtgebiete in den alten
Bundesländern zu verzeichnen. Dies prägt die aktuellen genetischen Anteile der Deutschen Sportpferdepopulation maßgeblich,
nachdem ein Austausch von Zuchtmaterial aufgrund von politischen Gegebenheiten über einen sehr langen Zeitraum nur sehr
eingeschränkt möglich war.
Das Deutsche Sportpferd begründet seinen Ursprung in den Warmblutpopulationen Berlin-Brandenburgs, Sachsen-Anhalts,
Sachsens und Thüringens. Die genetische Verknüpfung zwischen diesen vier Ausgangsrassen wurde ausschließlich durch den
übergreifenden Hengsteinsatz realisiert. Im Datenmaterial konnte eine für die Pferdezucht typische, geschlechtsspezifische
Eltern-Nachkommen-Verteilung festgestellt werden (Tabelle 6). Aufgrund der geringen Nachkommenzahlen auf weiblicher Seite
Anzahl Nachkommen pro Stute = 2) ist die genetische Verknüpfung über den mütterlichen Pfad nicht von Relevanz.
LÜHRS-
B
EHNKE (2005) verwies in Untersuchungen zu leistungsgeprüften Stuten verschiedener Pferdezuchtverbände bereits auf diesen
Aspekt.
Die Anzahl gemeinsamer Vererber über alle Teilzuchtgebiete erscheint mit N = 64 relativ gering. Zudem konnten nur wenige
klassische „
link-provider
“ detektiert werden, weil auch bei sehr stark frequentierten Hengsten zumeist ein Teilzuchtgebiet mit
deren Nachkommen unterrepräsentiert ist. Jedoch erweisen sich die Verbindungen zwischen den einzelnen Teilgebieten als
sehr stark. Sowohl die Anzahl gemeinsamer Hengste (NSC) als auch die genetische Ähnlichkeit (GS) reflektieren die intensive
züchterische Zusammenarbeit in den Bundesländern Berlin-Brandenburg und Sachsen-Anhalt (NSC = 267; GS = 0,67) sowie
Sachsen und Thüringen (NSC = 195; GS = 0,61). Diese Konstellation wird sowohl durch die regionale Nähe als auch durch die
Verschmelzung der jeweiligen Zuchtverbände und für die Gebiete Sachsen und Thüringen durch das gemeinsame Landgestüt
bedingt. Die weiteren genetischen Ähnlichkeiten belegen darüber hinaus auch für die übrigen Verbandskombinationen eine gute
genetische Verknüpfung. Gleichzeitig deuten die recht ausgeglichenen prozentualen Anteile auf eine überwiegend ausbalan-
cierte Verteilung der Hengst-Nachkommenschaften hin. Im zeitlichen Verlauf ist ein stetiger Austausch genetischen Materials zu
verzeichnen. Der enorme Anstieg Mitte der 1980er-Jahre ist auf die erweiterten reproduktionsbiologischen Möglichkeiten, im
Speziellen auf die zunehmende Anwendung der künstlichen Besamung, zurückzuführen. T
HORÉN HELLSTEN et al. (2008) ermit-

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 52
telten für die Hannoveraner und Holsteiner Population ebenfalls eine steigende Anzahl gemeinsamer Väter im Untersuchungs-
zeitraum sowie eine genetische Ähnlichkeit von GS = 15 %. Im europäischen Vergleich ist Deutschland das Hauptexportland für
Hengste bzw. Sperma und die deutsche Reitpferdepopulation gilt, neben der französischen und niederländischen, als am bes-
ten verknüpft (R
UHLMANN et al. 2009).
Die Verknüpfung von Populationen ist auch in der Rinderzucht für die Schätzung internationaler Zuchtwerte ein zentraler Punkt.
So spielt der Grad der
connectedness
für die bei der MACE-Methode implizierte Schätzung genetischer Kovarianzparameter
eine entscheidende Rolle. In der Interbull–Schätzung 2009 schwankte die Anzahl gemeinsamer Bullen über verschiedene Län-
derkombinationen hinweg (N
Länder
= 26) zwischen Null und 1.200 für die Rasse Holstein. Für die Guernsey (sechs Länder) hin-
gegen bewegte sich die Anzahl gemeinsamer Bullen zwischen zwei und 62 (I
NTERBULL 2009). Für die genetische Ähnlichkeit
(GS) wurden in Studien von WEIGEL et al. (2000) Werte zwischen 0,00 und 0,35 für Holstein–Kühe ermittelt (N
Länder
= 15). Aus
Untersuchungen von J
ORJANI (1999) gingen für Ayrshire–Bullen aus sieben verschiedenen Ländern genetische Ähnlichkeiten
zwischen 0,0 und 0,37 hervor. Ein Vergleich der genetischen Ähnlichkeit für die genannten Rinderpopulationen mit Studien von
T
HORÉN HELLSTEN et al. (2008) zeigt deutlich höhere GS–Werte für die Reitpferdepopulationen. Diese wiederum zeigen eine
erheblich geringere Verknüpfung (0,07 ≤ GS ≤ 0,31) als die Tiere des vorliegenden Datenmaterials (0,26 ≤ GS ≤ 0,67), was
aufgrund der Tatsache, dass es sich hier um eine eigenständige Zuchtpopulation handelt, durchaus zu erwarten war.
Zur Untersuchung der
genetic connectedness
(genetischen Verknüpfung) existieren eine Reihe weitere Methoden. Diese basie-
ren mehrheitlich auf wissenschaftlichen Arbeiten aus der Rinderzucht. Alternative Möglichkeiten, die bereits vereinzelt im Pfer-
dezuchtbereich angewandt worden, sind die
country effects’ variance
RNASON & RICARD 2001; ÁRNASON & SIGURDSSON 2004),
die Bestimmung von Korrelationen zwischen Schätzwerten für Ländereffekte (K
ENNEDY & TRUS 1993; RUHLMANN et al. 2006;
THORÉN HELLSTEN et al. 2008) oder die Schätzung von simulierten Differenzen zwischen genetischen Niveaus verschiedener
Länder (F
OUILLOUX et al. 2006; RUHLMANN et al. 2009). Eine Anwendung der genannten Methoden auf das vorliegende Datenma-
terial war nicht Bestandteil der Fragestellung, doch eine weiterführende Bearbeitung wäre von wissenschaftlichem Interesse.
Sollten die derzeitigen Ansätze im Bereich des Embryotransfers einen relevanten Einsatzumfang in der Praxis erreichen, ist
zudem die genetische Verknüpfung auf dem mütterlichen Pfad zu überprüfen.
Zusammenfassend wird die genetische Vernetzung innerhalb des Datenmaterials als nicht vollständig ausgewogen eingestuft.
Sowohl der Hengsteinsatz als auch die damit einhergehende genetische Ähnlichkeit weisen spezifische regionale Präferenzen
auf. Nichtsdestoweniger ist die Verknüpfung des Pedigrees im Hinblick auf die Schätzung von Populationsparametern und
Zuchtwerten ausreichend stark und lässt zuverlässige Ergebnisse erwarten.
Das Generationsintervall in der Pferdezucht ist im Vergleich zu anderen Nutztierarten relativ hoch. Gründe dafür liegen in der
reproduktionsbiologischen Spezifik des Pferdes, in der Struktur des Leistungsprüfsystems und in der inhomogenen züchteri-
schen Nutzung der Pferde durch die Besitzer. Im vorliegenden Material wurde das Generationsintervall durch die Altersvertei-
lung der Eltern aller zur Stutbuchaufnahme vorgestellten Tiere berechnet und lieferte auf den Übertragungspfaden Vater –
Tochter (VT) und Mutter – Tochter (MT) Schätzwerte von 9,49 bzw. 8,97 Jahren. Für beide Bereiche ist in Abhängigkeit vom
Geburtsjahr der Eltern ein nahezu stetiger Abwärtstrend zu verzeichnen. E
DEL (2006) fand ebenfalls eine klare Reduktion des
durchschnittlichen Generationsintervalls für das Süddeutsche Kaltblut. N
IEMANN & BRUNS (2008) ermittelten eine sinkende Ten-
denz einerseits (Vater – Tochter - Pfad), jedoch einen leichten Anstieg auf der Mutter – Tochter - Seite für die Hannoveraner
Population. Bezüglich des Generationsintervalls auf den einzelnen Pfaden wurden Werte von 10,72 (VT) und 10,22 (MT) für die
Trakehner Population (T
EEGEN 2008) sowie von 6,87 (VT) und 7,93 (MT) für das Süddeutsche Kaltblut (EDEL 2006) vorgestellt.
Letztere werden vom Autor selbst als niedrig beschieben. Die eigenen Schätzwerte liegen damit in einer zu erwartenden Grö-
ßenordnung.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 53
5.2 Populationsparameter
Genetische Parameter zur Beschreibung einer Population sind Schätzwerte, die auf Basis der Stichprobe einer Grundgesamt-
heit ermittelt werden. Ihre Auswertung sollte deshalb stets unter Berücksichtigung der Aspekte einer Populationsspezifik, der
Behaftung mit Schätzfehlern sowie in Abhängigkeit von Modell und Methode erfolgen.
5.2.1 Fohlenbeurteilung
Mit der Beurteilung eines Fohlens innerhalb der ersten Lebensmonate erhält man sehr frühzeitig eine Eigenleistung des Tieres.
Die Erhebung der Merkmale erfolgt an einer nahezu unselektierten Stichprobe und gewährleistet einen alljährlichen, sehr um-
fangreichen Informationszugewinn. Die Leistungsfeststellung in den Kriterien Typ, Exterieur und Bewegung liefert eine recht
allgemeine Beschreibung der Veranlagung des Jungtieres. Auf eine Differenzierung der Grundgangarten oder eine Aufschlüs-
selung der Einzel-Exterieurmerkmale wird verzichtet. Folglich resultiert aus der Parameterschätzung ein erwartungsgemäß
hohes Heritabilitätsniveau für den Typ und die Bewegung (h²
Typ
= 0,50, h²
Bewegung
= 0,41) sowie ein mittlerer Schätzwert für das
Exterieur (h²
Exterieur
= 0,24). Die Gegenüberstellung mit Ergebnissen ähnlicher Studien für andere Reitpferderassen zeigt Werte
in vergleichbarer Größenordnung. So ermittelten B
ÖSCH et al. (2000) für die Holsteiner Population Heritabilitäten von 0,42 (Typ
& Gebäude) und 0,40 (Gang & Schwung). Anhand von Daten der Trakehner Fohlenbeurteilung schätzten T
EEGEN et al. (2006)
für den Typ eine Heritabilität von 0,46, für den Körper 0,29 und für das Fundament 0,20. Trotz der nur bedingt über diese Ver-
bände hinweg vergleichbaren Merkmalsdefinitionen können die eigenen Ergebnisse als Bestätigung der Trends der Holsteiner
und Trakehner Population eingeordnet werden.
Neben der Möglichkeit einer Rangierung der Pferde im Fohlenalter spielt vor allem die Bedeutung der Fohlenbeurteilung als
frühes Selektionsinstrument eine Rolle. V
ON LENGERKEN & SCHWARK (2002) schätzen diese erste „…am Produkt orientierte
Zuchtinformation …“ zwar als bedeutendes Element des Marktes ein, erachten jedoch gleichzeitig die Aussagekraft auf die
spätere Leistung des Tieres in der Stutbuchaufnahme bzw. Hengstkörung als unsicher. Diese Schlussfolgerung stützte sich
unter anderem auf Untersuchungen von
SCHORM (1983), aus denen niedrige Schätzwerte (0,05 – 0,36) für die entsprechenden
Korrelationen resultierten. Jüngere Studien hingegen unterstreichen die Relevanz der Fohlenbeurteilung im Hinblick auf die
Nachzuchtbewertung. T
EEGEN (2008) erachtet eine systematische Nutzung dieser Leistungsinformationen als wertvoll für die
Selektion von Zuchttieren. Auch B
ÖSCH et al. (2000) halten die Berücksichtigung der Fohlendaten im Sinne der Auswahl von
Zuchtstuten für zweckmäßig.
Die Bedeutsamkeit dieser frühen und flächendeckenden Informationsquelle wird im Folgenden anhand der genetischen Korrela-
tionen zwischen den Merkmalen der Fohlenbeurteilung und Merkmalen späterer Leistungsprüfungen beurteilt (Tabelle 12). Im
vorliegenden Datenmaterial
zeigen sich die Körperform- und Typeigenschaften mit Werten von r
g
= 0,85 (Typ: Rasse- und Ge-
schlechtstyp) und r
g
= 0,82 (Exterieur: Qualität des Körperbaus) als eng korreliert. Ein fast identischer Schätzwert
(r
g
= 0,48 : r
g
= 0.46) ist für die genetischen Beziehungen der Merkmale Bewegung (aus der Fohlenbeurteilung) zu Schritt aus
der Stutbuchaufnahme bzw. zu Schritt aus der Zuchtstutenprüfung ermittelt worden. Die Korrelationen des Merkmals Bewegung
zu den beiden anderen Grundgangarten differieren hingegen erheblich. Sowohl für den Trab als auch für den Galopp ist die
genetische Beziehung im Falle der Stutbuchaufnahme deutlich höher als für die Zuchtstutenprüfung. Ein Grund dafür liegt ver-
mutlich in der unterschiedlichen Art der Vorstellung zur Leistungsfeststellung. Während die Präsentation der Tiere im Rahmen
der Fohlenbeurteilung und Stutbuchaufnahme (freilaufend oder an der Hand) in ähnlicher Art und Weise erfolgt, wird das Pferd
zur Grundgangartenbewertung in der Zuchtstutenprüfung unter dem Sattel vorgestellt und unterliegt somit dem direkten Einfluss
des Reiters.
Die eigenen Ergebnisse bestätigen sowohl die teilweise hohen Korrelationen zwischen Merkmalen der Fohlenbeurteilung und
Stutbuchaufnahme als auch das niedrige bis mittlere Niveau der genetischen Beziehungen zwischen Fohlenbeurteilung und
Zuchtstutenprüfung aus Studien von B
ÖSCH et al. (2000). Für die Trakehner Population (TEEGEN 2008) wurden mit Ausnahme
des Fundaments (r
g
= 0,28) ebenfalls hohe genetische Korrelationen (r
g
= 0,68 bis r
g
= 0,87) zwischen adäquaten Merkmalen
der Fohlen- und Stutenbeurteilung ermittelt. Gleichzeitig wiesen hier Fohlenbeurteilung und Zuchtstutenprüfung genetische
Zusammenhänge von r
g
= 0,36 bis r
g
= 0,74 auf. Die genannten Literaturergebnisse sind nur begrenzt mit den eigenen Schätz-
werten vergleichbar, weil die verbandsspezifischen Bewertungssysteme nicht vollkommen identisch sind und für die populati-
onsgenetischen Analysen unterschiedliche statistische Modellierungen vorgenommen worden.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 54
Ableitend aus den hier dargestellten Ergebnissen wird die Fohlenbeurteilung als zuverlässiger Indikator für die späteren Typ-
und Körperformmerkmale angesehen. Im Hinblick auf die adulte Ausprägung der Grundgangarten muss allerdings bezüglich
der Art der späteren Leistungsüberprüfung (SBA oder ZSP) differenziert werden. Eine Aussage zur zukünftigen Springeignung
des Pferdes kann zum Zeitpunkt der Fohlenbeurteilung jedoch noch nicht getroffen werden.
5.2.2 Stutbuchaufnahme
Für die Merkmale der Stutbuchaufnahme existiert in der Literatur eine Reihe von Untersuchungen zu Parameterschätzwerten
für verschiedene Reitpferdepopulationen, doch aufgrund unterschiedlicher Modellierungen und der nur partiell identischen
Merkmalsdefinitionen ist lediglich eine begrenzte Vergleichbarkeit gegeben. Im Folgenden soll deshalb eine Einordnung der
eigenen Ergebnisse in bestehende, vergleichbare Literaturwerte vorgenommen werden.
Das Niveau der selbst geschätzten Heritabilitäten bewegt sich für fast alle Merkmale im Schwankungsbereich der zum Ver-
gleich herangezogenen Studien (vgl. Tabelle 2). Im Einzelnen können für die Erfassungskriterien Rasse- und Geschlechtstyp,
Schritt, Trab
sowie Gesamteindruck nahezu identische Werte zu den von T
EEGEN (2008) mit einem Sire-Dam-Modell ermittelten
Zahlen für Trakehner Stuten festgestellt werden. Die Fundamentmerkmale (Vorder- und Hintergliedmaßen) sowie die Gangkor-
rektheit bestätigen durchweg die übereinstimmend gering geschätzten Heritabilitäten in diesen beiden Merkmalen (C
HRISTMANN
1996, B
ÖSCH et al. 2000, DIETL et al. 2004). Die weiteren Einzel-Exterieurmerkmale und Qualität des Körperbaus rangieren leicht
über den Werten vergleichbarer Studien. Der verhältnismäßig hohe Schätzwert für den Galopp (h² = 0,49) muss als unsicher
eingestuft werden, da eine Erhebung in diesem Merkmal nur bei Vorhandensein der entsprechenden Gegebenheiten am Prü-
fungsort erfolgt und daraus ein niedriger Stichprobenumfang und eine ungleiche Verteilung über die Effektstufen resultieren,
was sich in den vergleichsweise hohen Standardfehlern der betroffenen Parameter widerspiegelt (S
= 0,04; Ø Sr
g(innerhalb
SBA)
= 0,05).
Die genetischen Korrelationen bewegen sich für die meisten Merkmale etwas über den Schätzwerten von C
HRISTMANN (1996)
und DIETL et al. (2004), bestätigen jedoch fast ausnahmslos den merkmalsspezifischen Trend. So können übereinstimmend
sehr hohe Korrelationen für die zusammenfassenden Eigenschaften Typ, Qualität des Körperbaus, Gesamteindruck und Ent-
wicklung festgestellt werden. Sie bekräftigen gleichzeitig die von W
ILLMS et al. (1999) vermuteten Autokorrelationen zwischen
Merkmalskomplexen. Die hohe genetische Beziehung zwischen den Fundamentmerkmalen und der Gangkorrektheit wird durch
Korrelationen von r
g
= 0.81 bzw. r
g
= 0,78 deutlich. DIETL et al. (2004) ermittelten diesbezüglich sogar genetische Zusammen-
hänge von r
g
= 0,90. Für die Hannoveraner wurde hierfür ein mittleres Niveau geschätzt. Bezüglich der Grundgangarten besteht
zwischen Trab - Galopp (r
g
= 0.65) sowie Trab - Schritt (r
g
= 0.61) eine engere Prädisposition als zwischen Galopp und Schritt
(r
g
= 0.50). Die vereinzelt negativen Merkmalszusammenhänge der Hannoveraner Stutbuchaufnahme (CHRISTMANN 1996) kön-
nen für die Mecklenburger Population (D
IETL et al. 2004) und die eigenen Ergebnisse nicht bestätigt werden.
Aus dem nahezu durchgehend hohen Niveau der genetischen Korrelationen resultiert der Schluss auf eine zum Teil ungenü-
gende Differenzierbarkeit einzelner Merkmale verbunden mit einer nicht unabhängigen Beurteilung einzelner Komplexe, wie sie
bereits bei W
ILLMS et al. (1999) beobachtet wurde. Die Konstellation der Erfassungskriterien und das Wissen der Prüf-
kommission um die Abstammung des Pferdes stellen kritische Aspekte des derzeitigen Bewertungssystems dar. Eine Reihe
von Autoren fordert eine Reduzierung der Anzahl erfasster Merkmale sowie die Implementierung einer linearen Beurteilung. So
befindet bereits H
ARTMANN (1993) die lineare Exterieurbewertung im Sinne einer Objektivierung für notwendig.
Für eine Umsetzung im Zuchtprogramm sind jedoch neben der Einheitlichkeit auch der Übersichtlichkeit der Bewertungs-
verfahren hohe Prioritäten beizumessen. So kann eine Umsetzung der linearen Beurteilung nur dann als sinnvoll erachtet wer-
den, wenn sie sich auch für die Erfassung der Leistungsmerkmale als geeignet und als in das bestehende Prüfsystem integrier-
bar erweist und darüber hinaus eine flächendeckende Umsetzung erfährt.
Zusammenfassend ist festzustellen, dass das Deutsche Sportpferd bezüglich seiner genetischen Parameter die Ergebnisse
verschiedener Studien in weiten Teilen bestätigt und damit eine Reihe von Übereinstimmungen mit anderen deutschen Reit-
pferdepopulationen aufweist. Im Rückblick auf den jahrzehntelang eingeschränkten Austausch genetischen Materials war dies
zwar nicht zwingend zu erwarten, doch die Betrachtung der aktuellen Genanteile von Hengsten fremder Rassen
(vgl. Abbildung 5) lässt auf eine intensive Inanspruchnahme
von Seiten der Züchter schließen, was sich letztendlich in den
Populationsparametern widerspiegelt.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 55
5.2.3 Zuchtstutenprüfung
In Tabelle 3 wurde bereits eine Übersicht der bestehenden Literaturwerte
für Merkmale der Zuchtstutenprüfung dargelegt. Zu-
sammenfassend wird nun in Tabelle 24 der Schwankungsbereich für Heritabilitätsschätzwerte
von Studien an deutschen Reit-
pferdepopulationen aus den vergangenen 15 Jahren angegeben. Die Einordnung der eigenen Ergebnisse belegt eine konstante
Positionierung innerhalb der dargestellten Intervallgrenzen. Hierbei kann mit Ausnahme des Trabes (obere Intervallgrenze) und
der Rittigkeit (untere Intervallgrenze) eine Rangierung im mittleren Bereich der Literaturwerte verzeichnet werden. Das Merkmal
Freispringen bestätigt seine hohe Heritabilität mit einem Schätzwert von 0,41.
SCHADE (1996), CHRISTMANN (1996) und BÖSCH et
al. (2000) ermittelten hierfür Ergebnisse in fast identischer Größenordnung.
Die genetischen Korrelationen zwischen den einzelnen Merkmalen der Zuchtstutenprüfung bewegen sich nahezu durchweg auf
mittlerem bis hohem Niveau (0,37
r
g
0,80). Lediglich das Freispringen weist mitunter niedrige bis keine genetischen Be-
ziehungen auf. Negative Schätzwerte anderer Studien, z. B. C
HRISTMANN, 1996 (Schritt : Freispringen = -0,10) und TEEGEN,
2008 (Schritt : Freispringen = -0,27) wurden nicht bestätigt.
Im Rahmen der Integrierten Zuchtwertschätzung werden für alle involvierten Pferde (Tiere stammen aus den verschiedenen
deutschen Reitpferdezuchtpopulationen) identische Parameter unterstellt. Eine Gegenüberstellung der eigenen Ergebnisse mit
den vom vit (2008) verwendeten Parametern (Tabelle 24) zeigt einen fast identischen Schätzwert
im Merkmal Schritt. Für Trab
und Freispringen liegen die eigenen Resultate etwas über denen des vit. Entgegengesetzt verhält es sich für die Merkmale
Galopp und Rittigkeit, wobei letzteres Merkmal die größte Differenz aufweist. Ein Vergleich der genetischen Korrelationen bes-
tätigt die individuellen Merkmalsbeziehungen des vit bei weitestgehend analogen Schätzwerten. Mit Ausnahme von
Schritt : Rittigkeit (
Δ
= 0,19) und Trab : Galopp (
Δ
= 0,11) beträgt die maximale Abweichung 10 %. Somit sind im Hinblick auf
die Integrierte Zuchtwertschätzung die dabei verwendeten Parameter auch für die Tiere der Deutschen Sportpferdepopulation
weitestgehend repräsentativ und lassen zuverlässige Zuchtwerte erwarten. Lediglich das Merkmal Rittigkeit ist hierbei kritisch
zu betrachten.
Bei der Erhebung des Merkmals Freispringen wird häufig eine Differenzierung in die Kriterien Springmanier und Springvermö-
gen vorgenommen. Die angestellten Untersuchungen belegen eine enge genetische Beziehung zwischen diesen beiden Kom-
plexen. Der in vergleichbaren Studien ermittelte hohe Heritabilitätsschätzwert für Springmanier (C
HRISTMANN (1996): h² = 0,44;
S
CHADE (1996): h² = 0,45; DIETL et al. (2005): h² = 0,44) konnte anhand der eigenen Analysen (h² = 0,43) bestätigt werden. Das
Merkmal Springvermögen kann mit einem Schätzwert von h² = 0,60 (siehe Tabelle 15) als noch höher heritabel charakterisiert
werden. D
IETL et al. (2005) ermittelten einen fast identischen Wert für die Mecklenburger Zuchtstutenprüfung. Die von
C
HRISTMANN (1996) bzw. SCHADE (1996) für den Hannoverschen Verband geschätzten Parameter gestalteten sich etwas niedri-
ger, jedoch ebenfalls als hoch heritabel. Aufgrund der hohen Heritabilitätskoeffizienten der beiden genannten Teilindices ist die
Möglichkeit des korrelierten Selektionsfortschritts im Bereich der Springeignung gegeben.
Tabelle 24:
Heritabilitätsschätzwerte für Merkmale der Zuchtstutenprüfung
Schritt
Trab
Galopp
Rittigkeit
Freispringen
Eigene Ergebnisse
0,29 0,46 0,28 0,18 0,41
vit (2008)
0,30
0,40
0,37
0,32
0,34
Intervallgrenzen Literatur5 [0,23-0,32] [0,31-0,47] [0,22-0,40] [0,14-0,32] [0,32-0,54]
5
Studien an deutschen Reitpferdepopulationen innerhalb der vergangenen 15 Jahre; siehe auch Tabelle 3

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 56
Das aktuelle Datenmaterial beinhaltet mit 26,5 % einen verhältnismäßig niedrigen Anteil Feldprüfungsdaten am Gesamtbestand
der leistungsgeprüften Stuten. Aufgrund der steigenden Frequentierungstendenzen (vgl. Abbildung 1) ist zukünftig mit einer
vermehrten
Anflutung von Felddaten in den untersuchten Zuchtgebieten zu rechnen. Die Akzeptanz der Feldprüfung als zuver-
lässiges Beurteilungsinstrument ist bereits anhand einer Reihe von Studien als unumstritten nachgewiesen. Dennoch stehen
einige Aspekte zur Diskussion. So sind im Hinblick auf die Heritabilität geringere Schätzwerte als im Rahmen der Stationsprü-
fung zu erwarten. Eine vergleichende Parameterschätzung konnte diesen Gesichtspunkt bestätigen (siehe Tabelle 16) und
resultierte, mit Ausnahme eines
identischen Ergebnisses im Merkmal Trab, in tendenziell höheren Schätzwerten zugunsten der
Stationsprüfung. Dabei variieren die Abweichungen lediglich zwischen zwei und elf Prozent und nicht, wie in einer Studie von
C
HRISTMANN (1996), in zum Teil doppelt bis dreifach erhöhten Schätzwerten auf Stationsseite. Die geringeren Differenzen des
vorliegenden Materials können unter anderem in der vorteilhaften Struktur der Datenerhebung liegen. Weil die Besetzung der
Prüfkommission nicht durchgehend dokumentiert ist, kann sie auch nicht direkt im Modell berücksichtigt werden. Jedoch exis-
tiert innerhalb der Teilzuchtgebiete (BB, ST, SN, TH) eine weitestgehende Konstanz der Kommissionsbesetzung, was die Ho-
mogenität der Bewertung erhöht und eine indirekte Korrektur über den Prüfort (enthalten im fixen Effekt Ort-Jahr-Saison) er-
möglicht.
Eine wesentliche Ursache der höheren Heritabilitäten der Stationsprüfungsmerkmale liegt zum einen in der Möglichkeit einer
erheblich längeren Beobachtungsdauer und wiederholten Leistungsbeurteilung des Pferdes durch den Trainingsleiter begrün-
det. Zum anderen wird dem Prüfer zur Abschlussbeurteilung eine Gruppe weitestgehend homogen vorbereiteter und professio-
nell vorgestellter Pferde präsentiert. Zur Feldprüfung hingegen kann die Einschätzung des tatsächlichen Potentials der Prüfaspi-
ranten beeinträchtigt sein. Von einigen Autoren (u.a. C
HRISTMANN 1996) hierfür angeführte Aspekte sind die Erstvorstellung in
fremder Umgebung, eine schwankende Tagesform, das ungleiche Vorbereitungsniveau der Pferde und das unterschiedliche
Ausbildungslevel der Reiter. Zweifelsohne sind die genannten Faktoren in erheblichem Maße für auftretende Unterschiede in
den Schätzwerten verantwortlich. Gleichzeitig kann aber eine indirekt herbeigeführte Heritabilitätserhöhung nicht vollständig
ausgeschlossen werden. So ist die von D
IETL et al. (2005) bereits dokumentierte geringere Standardabweichung der Trainer-
noten bei gleichzeitig erhöhtem mittlerem Notenniveau auch im vorliegenden Datenmaterial festzustellen. C
HRISTMANN (1996)
wies ebenfalls auf die abnehmende Streuung der Bewertungen im Feld vs. Station-Richter vs. Station-Trainer hin, deren Ursa-
che er in der homogeneren Prüfumwelt im Rahmen der Stationsprüfung vermutete. Sollten jedoch die Trainer zu einer geringe-
ren Ausschöpfung der Notenskala neigen, dürfte sich die dadurch induzierte Verringerung der Variabilität in einem höheren
Heritabilitätswert niederschlagen.
Die Gegenüberstellung der genetischen Korrelationen, getrennt nach Prüfformen, resultiert in einer sehr ähnlichen Einschät-
zung der Merkmalsbeziehungen und in Übereinstimmung mit den Tendenzen aus der kumulierten Auswertung (vgl. Tabelle 14).
Eine Diskrepanz
tritt bezüglich der Korrelation zwischen Schritt und Freispringen auf, die im Falle der Stationsprüfung leicht
positiv ist und für die Feldprüfung als negativ aus der Parameterschätzung hervorgeht. Eine mögliche Ursache hierfür könnte
sein, dass die Feldprüfung, wie bereits erwähnt, oftmals eine Erstvorstellung des Tieres in einer fremden Umgebung darstellt.
Mit der dadurch häufig erhöhten Anspannung des Tieres geht zumeist die Gelassenheit in der Grundgangartenvorstellung und
folglich das taktmäßige Schreiten verloren. Dadurch fällt die Bewertung des Schrittes voraussichtlich geringer aus. Gleichzeitig
kann häufig beobachtet werden, dass beim Freispringen durch die dem Pferd unbekannte Halle und neue Hindernisse eine
erhöhten Aufmerksamkeit erreicht wird, die mitunter zu einer verbesserten Gewandtheit, Bascule oder Beintechnik führt und mit
einer höheren Bewertung einher geht. Diese gegenläufigen Auswirkungen, hervorgerufen durch den gleichen Umwelteinfluss,
mögen ursächlich für die veränderte Merkmalsbeziehung zwischen den Merkmalen Schritt und Freispringen sein.
Die Korrelationen zwischen den adäquaten Merkmalskomplexen aus Stations- und Feldprüfung bestätigen einen sehr engen
genetischen Zusammenhang. Sie bewegen sich zwischen r
g
= 0,87 (Trab) und r
g
= 1,00 (Galopp). Lediglich für das Merkmal
Freispringen (r
g
= 0,73) wäre ein höherer Schätzwert wünschenswert. Die von CHRISTMANN (1996) ermittelten Korrelationen
befinden sich in einem Intervall von r
g
= 0,72 bis r
g
= 0,92 und sind somit etwas niedriger angesiedelt. Aufgrund des begrenzten
Stichprobenumfangs, insbesondere speziell auf Seite der Feldprüfung, ist an dieser Stelle eine weiterführende Auswertung
anzustreben. Neben einem vergrößerten Datenmaterial ist dabei auch eine engere Verknüpfung der Teildatensätze zu erwar-
ten. In Folge dieser beiden Kriterien dürfte eine Verringerung der Standardfehler in Aussicht stehen.
Das Merkmal Rittigkeit war innerhalb der angestellten Untersuchungen durch einige Indifferenzen hervorgetreten. Die Parame-
terschätzung der Einzelbewertungen erklärt mittels des sehr niedrigen Heritabilitätskoeffizienten für die Richterbenotung zum

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 57
einen den verhältnismäßig geringen Wert der Gesamtschätzung und zum anderen die 11prozentige Abweichung der Koeffizien-
ten für Station- und Feldprüfung.
Für die Trakehner Zuchtstutenprüfung (T
EEGEN 2008) wurden Differenzen von
Δ
h² = 11 % (Station) bzw.
Δ
h² = 12 % (Feld-
prüfung) für die Bewertungen von Richter und Fremdreiter festgestellt. Zudem sind auch hier Konvergenzprobleme dokumen-
tiert. C
HRISTMANN (1996) berechnete im Rahmen der Hannoveraner Stationsprüfung Schätzwerte von h² = 0,26 (Training),
h² = 0,36 (Fremdreiter) und h² = 0,48 (Richter). W
ILLMS et al. (1999) hingegen ermittelte fast übereinstimmende Heritabilitätswer-
te, jedoch deutlich geringere genetische Korrelationen (r
g
= 0,62 bis r
g
= 0,86) zwischen den Bewertergruppen. VON VELSEN-
Z
ERWECK (1998) schätzt die Bewertung der Rittigkeit bei jungen Pferden in den von ihr betrachteten Leistungsprüfungen als
problematisch ein. Auch für das eigene Datenmaterial scheint eine Überprüfung der Bewertungs- und Erfassungskriterien für
dieses Merkmal erforderlich. Dabei ist die aktuell in der Praxis verfolgte Entwicklung, auf eine Erhebung der Rittigkeitsnote
durch den Richter zu verzichten, aufgrund der Ergebnisse aus den populationsgenetischen Untersuchungen uneingeschränkt
zu befürworten. Zudem wird auch unter sachlogischen Gesichtspunkten eine direkte Bewertung durch den Fremdreiter als
zweckdienlich erachtet. Wird darüber hinaus die Einheitlichkeit der Bewertung durch den Fremdreiter weiter verbessert, ist bei
entsprechenden Auswirkungen auf die Datenstruktur möglicherweise auch eine Verbesserung der Konvergenzproblematik zu
erwarten.
Eine bewerterindividuelle Untersuchung der weiteren Zuchtstutenprüfungsmerkmale lieferte genetische Korrelationen zwischen
r
g
= 0,90 (Schritt) und r
g
= 0,99 (Galopp) und demonstriert damit die Zuverlässigkeit der Leistungserfassung in diesen Merkma-
len (
Tabelle 20). D
IETL et al. (2005) ermittelten für das Mecklenburger Warmblut entsprechende Schätzwerte.
Abschließend sei noch einmal auf die im Rahmen der Stationsprüfung leicht erhöhten Heritabilitätskoeffizienten bei gleichzeitig
konformer Tendenz der Erblichkeitsniveaus in beiden Prüfungsformen hingewiesen. Verbunden mit den sehr engen geneti-
schen Beziehungen der adäquaten Merkmale ist an dieser Stelle eine gemeinsame Auswertung von Stations- und Felddaten
aus populationsgenetischer Sicht legitim und aus Praktikabilitätsgründen sogar dringend anzuraten. Die von U
PHAUS et al.
(1994) befürwortete alternative Verwendung beider Prüfungsformen im Zuchtprogramm kann anhand der vorliegenden Ergeb-
nisse nur unterstützt werden.
5.2.4
Genetische Beziehungen zwischen Merkmalen verschiedener Prüfungsformen
Bei der Beurteilung von Reitpferden spielen der Aspekt der Reit- bzw. Springeignung und die Aussicht auf einen zukünftig er-
folgreichen Einsatz im Turniersport eine wesentliche Rolle. Abgesehen von den Turnier- und Aufbauprüfungen selbst bietet die
Zuchtstutenprüfung die Möglichkeit, eine Einschätzung der Dressur und Springveranlagung des Pferdes vorzunehmen. Die
erfassten Leistungen in den Bereichen Rittigkeit, Freispringen und Grundgangarten stehen in engem Zusammenhang zu den im
Zuchtziel formulierten Leistungskriterien. Die Beurteilung im Rahmen der Stutbuchaufnahme ist sehr exterieurbetont. Sie liefert
jedoch auch Informationen bezüglich der Korrektheit des Ganges und der Grundgangarten. Zudem wird in dieser Prüfungsform
eine erheblich höhere Anzahl an Stuten einer Leistungsfeststellung unterzogen als dies im Rahmen der Zuchtstutenprüfung der
Fall ist.
Die Betrachtung der genetischen Zusammenhänge zwischen den Merkmalen dieser beiden Komplexe zeigt, dass, mit Ausnah-
me des Freispringens, ein mittleres bis hohes Niveau der Korrelationen vorliegt. Die drei Grundgangarten sind mit Koeffizienten
von r
g
= 0,69 (Trab) bis r
g
= 0,95 (Schritt) mit dem jeweiligen Pendant der anderen Prüfungsform korreliert. TEEGEN (2008) führte
eine Gegenüberstellung der Merkmalszusammenhänge zwischen Stutbuchaufnahme und Feldprüfung durch. Sie ermittelte mit
genetischen Korrelationen von r
g
= 0,84 (Schritt), r
g
= 0,63 (Galopp) und r
g
= 0,59 (Trab) eine identische Rangierung der Koeffi-
zienten. CHRISTMANN (1996) berechnete tendenziell höhere Werte von r
g
= 1,00 für den Schritt und r
g
= 0,81 für den Trab.
Bezüglich des Merkmals Freispringen fällt auf, dass die genetischen Korrelationen zu den Grundgangarten der Stutbuchauf-
nahme tendenziell höher sind als jene innerhalb der Prüfungsform. Diese Tatsache liegt möglicherweise in der unterschiedli-
chen Art der Vorstellung begründet. So erfolgt die Grundgangartenbewertung zur Zuchtstutenprüfung unter dem Sattel. Wäh-
rend des Freispringens und zur Stutbuchaufnahme bewegen sich die Pferde freilaufend oder an der Hand, sodass in diesen
Fällen kein Reitereffekt wirkt.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 58
Die Untersuchung der prüfungsübergreifenden Merkmalszusammenhänge beweist die enge funktionelle Vernetzung der beiden
Prüfungsformen Stutbuchaufnahme und Zuchtstutenprüfung. Die hohen Korrelationen innerhalb der Grundgangarten und zum
Merkmal Rittigkeit gestatten eine gemeinsame züchterische Bearbeitbarkeit dieser Komplexe. Eine separate Betrachtung der
Merkmale Schritt, Trab und Galopp entsprechend ihrer Prüfungsform ist jedoch unerlässlich, da eine Merkmalsidentität aus
genetischer Sicht erwartungsgemäß nicht gegeben ist.
5.3 Zuchtwertschätzung
Die Integration einer verbandsinternen Zuchtwertschätzung in das Zuchtprogramm eines Pferdezuchtverbandes ist in verschie-
dener Hinsicht als sinnvoll zu erachten.
So sind zwar die deutschen Pferdezuchtverbände in das System der Integrierten Zuchtwertschätzung der FN integriert, jedoch
kann durch eine eigenständige Zuchtwertschätzung ein Zugewinn erlangt werden. Dieser Zugewinn bezieht sich zum einen auf
die Einbeziehung alternativer Datenquellen. Neben den sportorientierten Zuchtwerten aus dem integrierten System können so
beispielsweise durch die Hinzunahme von Exterieurdaten weitere, aus züchterischer Sicht wertvolle Informationen geliefert
werden. Die Erschließung neuer Datenquellen geht sodann mit der Vergrößerung der Stichprobe einher und erhöht damit die
Repräsentanz der jeweiligen Population. Zum anderen ist durch die verbandsspezifische Parameterschätzung eine exakte Er-
fassung der Varianzkomponenten möglich. L
ÜHRS-BEHNKE (2005) empfiehlt sogar eine eigene Zuchtwertschätzung für jene
Verbände, die über eine entsprechend große Anzahl geprüfter Tiere verfügen.
Einige deutsche Reitpferdezuchtverbände führen bereits eine interne Zuchtwertschätzung durch. So existieren beispielsweise
für die Hannoveraner, Holsteiner und Mecklenburger Populationen individuelle Schätzsysteme. Als Datengrundlage dienen in
diesen Verbänden die Leistungserhebungen aus der Fohlenbeurteilung (Holstein), der Stutbuchaufnahme (alle drei Verbände),
der Zuchtstutenprüfung (alle drei Verbände) und der Auktionssichtung (Hannover). Für die Trakehner erfolgt ebenfalls eine
Ausgabe von Exterieur-Zuchtwerten auf Basis der Stutbuchaufnahme.
Ein weiterer Zugewinn des internen Schätzsystems liegt in dessen strategischer Nutzung. Es bietet ein Instrument, welches die
Umsetzung der verbandsspezifischen Orientierung und damit die indirekte Einflussnahme auf die Zuchtarbeit ermöglicht. Die
Verbände erhalten die Möglichkeit, im Zuchtprogramm aktiv Schwerpunkte zu setzen und mittels dieser Eigenständigkeit eine
Abgrenzung von der Konkurrenz zu realisieren. Auch für das Deutsche Sportpferd stellt die Implementierung der internen
Zuchtwertschätzung ein Herausstellungsmerkmal dar.
Die drei Prüfungsformen Fohlenbeurteilung, Stutbuchaufnahme und Zuchtstutenprüfung wurden hinsichtlich ihrer Verwendbar-
keit im Rahmen einer internen Zuchtwertschätzung für das Deutsche Sportpferd analysiert. Folgende Aspekte sprechen für eine
Einbeziehung der genannten Informationsquellen:
Für alle drei Leistungsprüfungen sind die Daten auf Verbandsebene verfügbar. Die Erhebung erfolgt über die Prüfungsformen
hinweg durch einen sehr engen Kreis von Sachverständigen.
Von den drei Datenquellen geht lediglich die Zuchtstutenprüfung in die Integrierte Zuchtwertschätzung ein, so dass die Foh-
lenbeurteilung und Stutbuchaufnahme eine Mehrinformation darstellen. Gleichzeitig bieten diese beiden Prüfungsformen eine
sehr umfangreiche und wenig selektierte Stichprobe.
Die Fohlenbeurteilung impliziert die Erhebungen an männlichen und weiblichen Tieren. Die dabei erhobenen Merkmale sind
zwar wenig detailliert, zeichnen sich jedoch durch mittlere bis hohe Heritabilitäten und hohe genetische Korrelationen zu spä-
teren Leistungserhebungen aus.
Die Merkmale der Zuchtstutenprüfung und Stutbuchaufnahme verfügen mehrheitlich über mittlere bis hohe Heritabilitäten bei
gleichzeitiger Abwesenheit von Merkmalsantagonismen. Dies lässt auf eine gute züchterische Bearbeitbarkeit schließen. Der
zeitlich nahezu identische Anfall dieser Daten vermittelt eine ideale Schätzbarkeit der Korrelationen zwischen Merkmalen bei-
der Prüfungsformen.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 59
Die genannten Leistungsinformationen basieren vorrangig auf Stutendaten und lassen, ergänzend zur Integrierten Zuchtwert-
schätzung, eine Anflutung von Stutenzuchtwerten erwarten. Die parallele Nutzung der Stuten im Sport und in der Zucht ist
verhältnismäßig selten, so dass mit der internen Schätzung auch Tiere einen Zuchtwert erhalten können, die das Integrierte
System aufgrund nicht-vorhandener Sport- und bzw. oder Leistungsprüfdaten gegebenenfalls nicht berücksichtigt. Gleichzei-
tig ergeben sich durch die simultane Schätzung männlicher und weiblicher Tiere automatisch Zuchtwerte für Hengste und
Stuten.
Eine Erweiterung des entwickelten Schätzsystems um weitere Informationsquellen wird als realisierbar und für einzelne Berei-
che sogar als sinnvoll erachtet. So sind die Daten der Auktionssichtung bereits etabliertes Element in der internen Zuchtwert-
schätzung anderer Verbände (z. B. Hannoveraner Verband e. V.). Ebenso werden spezielle Informationen aus den Freispring-
wettbewerben und der Hengstvorauswahl als integrierbar eingestuft. Die genannten Leistungsfeststellungen haben den Vorteil,
dass sie mehrheitlich von denselben Kommissionen erhoben werden. Die dabei beurteilten Merkmale sind teilweise vergleich-
bar mit denen aus der Zuchtstutenprüfung. Ihre Erhebung erfolgt jedoch an Stichproben, die einer weniger starken beziehungs-
weise einer anders gerichteten Selektion unterliegen. Folglich bestünde eine derartige Erweiterung der bestehenden Zuchtwert-
schätzung vornehmlich aus der Vergrößerung der Stichprobe. Eine Ergänzung neuer Merkmale wird dabei zunächst nicht um-
gesetzt.
Als Kritikpunkt des vorgestellten Systems bleibt die Nichtbeachtung von Interieureigenschaften. Doch die im Rahmen der Stati-
onsprüfung erhobenen Kriterien aus dem vorliegenden Datenmaterial stellen hierfür keine für populationsgenetische Analysen
geeignete, Datengrundlage dar. Die Merkmale selbst und deren Bewertungsaspekte scheinen nur bedingt einheitlich definiert,
so dass die stationsübergreifende Vergleichbarkeit nicht gegeben ist. Die von T
EEGEN (2008) geforderte stärkere Einbindung
verbesserter Interieurtests ist unbedingt zu unterstützen.
Die Konstellation der Einzel-, Teil- und Gesamtzuchtwerte kann unter verschiedenen Gesichtspunkten erfolgen. Für das eigens
entwickelte Schätzsystem wurden die Einzelmerkmale gemäß den Schwerpunkten Springen, Dressur und Exterieur systemati-
siert. Eine ähnliche Variante empfahl C
HRISTMANN (1996) für die Zuchtwertschätzung im Zuchtgebiet Hannover. Hier wurden
allerdings neben den Gesamtzuchtwerten Freispringen und Dressur die Merkmalsgruppen Typ/Reitpferdepoints und Funda-
ment gebildet. Die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein hingegen akkumuliert die Einzelwerte prüfungsbezogen zu den
Zuchtwerten Fohlenbeurteilung, Stutbuchaufnahme und Zuchtstutenprüfung. Für das Deutsche Sportpferd empfiehlt sich eben-
falls ein anhand der frühen Nachzuchtbewertung ermittelter zusätzlicher Zuchtwert für die Fohlenbeurteilung, zumal der Trend
der intensiven Junghengstvermarktung auch an den Züchtern dieser Rasse nicht vorbeigeht. S
WALVE (2002) rät sogar aus-
drücklich zu einem breiten Einsatz leistungsgeprüfter Junghengste, um nach Ablauf einer definierten Wartezeit sowie nach
erfolgter Nachkommenprüfung gezielt Elitehengste selektieren zu können und somit eine Intensivierung des Zuchtprogramms
zu erreichen. Die Schätzung eines frühen Zuchtwertes (beispielsweise für die Fohlenbeurteilung) wäre hierfür ein wichtiges
Element.
Mit Implementierung der internen Zuchtwertschätzung für das Deutsche Sportpferd existiert parallel zur Integrierten Zuchtwert-
schätzung ein weiteres System, welches regelmäßig aktuelle Werte liefert.
Eine Gegenüberstellung von Zuchtwerten für in beiden Schätzverfahren vertretenen Hengste (Tabelle 22) lieferte Korrelations-
koeffizienten
von r
ZW
= 0,69 bis r
ZW
= 0,79 bei Untersuchungen für die Gesamtzuchtwerte Dressur und Springen sowie deren
Teilzuchtwerte aus der Zuchtstutenprüfung. Unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Anteile konformer Tier- und Leis-
tungsinformationen in den zwei Berechnungsverfahren befinden sich die ermittelten Korrelationen in erwarteter Größenordnung.
Prüfungsübergeifende Zusammenhänge sind auch zu den Teilzuchtwerten der Turniersport- und Aufbauprüfung aus der Integ-
rierten Schätzung erkennbar (vgl. Tabelle 23). Die in dieser Studie ermittelten Gesamt- und Einzelzuchtwerte zeigen hier trotz
komplett
verschiedener Bezugsdaten (Leistungsdaten) eine klare Tendenz für die Leistungsveranlagung eines Pferdes.
Für die entsprechenden Merkmale liegen in der Literatur zum Teil genetische Korrelationen in ähnlicher Größenordnung vor.
Die von B
ROCKMANN (1998) ermittelten Werte (Tabelle 25) werden von den vorliegenden Ergebnissen bestätigt, die für die ent-
sprechenden Zuchtwerte ebenfalls die tendenziell engere Beziehung im Bereich Dressur erkennen lassen. Bei L
ÜHRS-BEHNKE
(2005) ist dieser Trend sehr deutlich ausgeprägt und führt demzufolge zu Merkmalskorrelationen auf höherem (Dressur) bzw.
niedrigerem Niveau (Springen). Die der Integrierten Zuchtwertschätzung zugrunde gelegten Parameter sind im Hinblick auf das

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 60
Springen deutlich niedriger angesetzt (Tabelle 25). Sie spiegeln somit zwar die eigens ermittelten Korrelationen der Zuchtwerte
für den Dressurzweig,
nicht jedoch im Springen wider.
Tabelle 25:
Genetische Korrelationen (r
g
) zwischen Merkmalen der Zuchtstutenprüfung (ZSP), Aufbauprüfung
(ABP) und Turniersportprüfung (TSP) von
BROCKMANN 1998 (1) und JAITNER & REINHARDT 2008 (2) sowie
entsprechende Pearson-Korrelationskoeffizienten (r
ZW
) zwischen Zuchtwerten der eigenen internen
und der Integrierten Schätzung (3)
rg
rg
rZW
Merkmale
(1)
(2)
(3)
Rittigkeit (ZSP) : ABP-Dressur
0,75
0,66
0,67
Rittigkeit (ZSP) : TSP-Dressur
0,68
0,64
0,67
Freispringen (ZSP) : ABP-Springen
0,69
0,42
0,60
Freispringen (ZSP) : TSP-Springen
0,64
0,26
0,60
Wichtung
Für die Berechnung der Gesamtzuchtwerte ist eine Wichtung der Einzel- bzw. Teilzuchtwerte erforderlich. Wie bereits im Ab-
schnitt 2.2.2 erläutert, stellt jedoch die Bestimmung
ökonomischer Gewichte in der Reitpferdezucht ein spezielles Problem dar,
sodass bei der Konstruktion der Indexgewichte der Grenznutzen als Multiplikatorgröße entfällt. Eine Wichtung kann auch im
Hinblick auf das Erreichen des optimalen naturalen Selektionsfortschritts vorgenommen werden. Für entsprechende Zuchtpla-
nungsrechnungen können Computerprogramme wie ZPLAN oder das von C
HRISTMANN (1996) verwendete SELINDEVH von
C
UNNINGHAM & BRUNS (1971) eingesetzt werden. Allerdings ist auch hier eine Reihe von Input-Information erforderlich, die sich
für den Pferdezuchtbereich zum Teil nur schwer definieren lassen. Eine Einbeziehung dieser oder ähnlicher Programme in die
praktische Zuchtarbeit erfolgte bisher nicht und ist auch in Kürze nicht zu erwarten. Darüber hinaus belegen Kalkulationen von
C
HRISTMANN (1996), dass aufgrund der hohen genetischen Korrelationen der Einzelmerkmale untereinander selbst bei gravie-
renden Veränderungen der Wichtungsanteile lediglich marginale Unterschiede in den Zuchtfortschritten erreicht werden.
Eine für die Zuchtverbände attraktive Variante ist die Wichtung von Einzelzuchtwerten entsprechend der Schwerpunkte des
Zuchtprogramms. Auch in den vom vit vorgenommenen verbandsinternen Schätzungen für die Hannoveraner und Mecklenbur-
ger Population bestimmen die jeweiligen Zuchtzielkriterien die verwendeten Indexgewichte (vit 2008). Vorteil dieser Wichtungs-
form ist, dass bei Zuhilfenahme der Zuchtwerte für die Selektionsentscheidung ein Instrument für die Umsetzung der verbands-
individuellen Fokussierung in die praktische Zuchtarbeit entsteht.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 61
6 Zusammenfassung
Für die Züchtung von Reitpferden unter populationsgenetischen Grundsätzen ist die Zuchtwertschätzung ein zentrales Schlüs-
selelement. Mit der Integrierten Zuchtwertschätzung besitzt die deutsche Reitpferdezucht bereits ein aussagefähiges Instrument
zur Bewertung der Dressur- und Springeignung von Pferden.
Anliegen dieser Arbeit waren die Entwicklung und Implementierung eines internen Schätzsystems für das Deutsche Sportpferd,
welches unter Berücksichtigung neuer Datenquellen und Merkmalskomplexe parallel zum Integrierten Verfahren von den Pfer-
dezuchtverbänden Brandenburg-Anhalt e. V. und Sachsen-Thüringen e. V. in die Zuchtarbeit einbezogen werden kann.
Grundvoraussetzungen für die Durchführung einer Zuchtwertschätzung sind gut dokumentierte Pedigreeinformationen und
systematisch erhobene Leistungsdaten. Das Analysematerial der vorliegenden Arbeit wurde von den oben genannten Zucht-
verbänden zur Verfügung gestellt. Die Datenbasis bilden Leistungserhebungen der Fohlenbeurteilung, Stutbuchaufnahme und
Zuchtstutenprüfung aus den Jahren 1990 bis 2006. Insgesamt 26.490 Tiere verfügen über eine dokumentierte Eigenleistung in
mindestens einer dieser Prüfungsformen. Der Gesamtpedigree beläuft sich auf 87.199 Pferde bei maximal 23 Generationen.
Untersuchung der Populationsstruktur
Ausgehend von den Leistungstieren wurde eine Analyse der Pedigreestruktur vorgenommen. Es zeigte sich eine für die Pferde-
zucht typische Eltern-Nachkommen-Verteilung. Das durchschnittliche Generationsintervall beträgt 9,5 (Vater – Tochter) bzw.
9,0 Jahre (Mutter – Tochter), wobei ein erkennbarer Trend zur Verkürzung zu verzeichnen ist.
In Bezug auf die rassebezogene Abstammungsstruktur konnte ein substantieller Zufluss von genetischem Material festgestellt
werden. Die Population weist genetische Anteile verschiedener deutscher Reitpferdepopulationen und typischer Veredlerrassen
auf. Etwa 15 % der Pferde gehen auf Vererber aus dem Kernzuchtgebiet des Deutschen Sportpferdes (BB, ST, SN, TH) zurück.
Weiterhin dominieren in erster Generation Hengste der Zuchtgebiete Hannover, Holstein, Oldenburg und Westfalen.
Anhand der Kriterien
Number of stallions in common
(Anzahl gemeinsamer Väter) und
Genetic similarity
(Genetische Ähnlich-
keit) wurde die genetische Verknüpfung innerhalb der Population untersucht. Sie weist regionalspezifische Schwankungen auf,
kann jedoch im Hinblick auf die populationsgenetischen Analysen als ausreichend stark charakterisiert werden.
Erschließung und deskriptive Analyse der Leistungsdaten
Die Informationen der Fohlenbeurteilung, Stutbuchaufnahme und Zuchtstutenprüfung wurden bisher nur bedingt für populati-
onsgenetische Auswertungen verwendet. Die Daten wurden zunächst einer umfangreichen Aufbereitung und Systematisierung
unterzogen. Für den überwiegenden Teil des Materials konnte eine einheitliche Erhebung und systematische Dokumentation
festgestellt werden. Die deskriptiven Kennzahlen liegen in erwarteter Größenordnung, was für alle Merkmale einen nach rechts
verschobenen Mittelwert und eine verhältnismäßig geringe Standardabweichung impliziert. Die Leistungs- und Exterieur-
merkmale erwiesen sich als geeignet für die genetisch-statistischen Auswertungen. Die Interieurmerkmale konnten aufgrund
von Differenzen in der Merkmalserhebung und -definitionen nicht in die weiteren Analysen einbezogen werden.
Es erfolgte eine Identifizierung der fixen Effekte in den verschiedenen Merkmalskomplexen. Für die Schätzung der genetischen
Parameter und der Zuchtwerte wurden, getrennt nach Prüfungsart, drei gemischte lineare Tiermodelle formuliert. Hinsichtlich
der mitunter geringen Prüfgruppengröße besteht Optimierungsbedarf.
Schätzung der Populationsparameter
Aus einer umfangreichen Analyse resultieren genetische Parameter für 21 verschiedene Merkmale. Die Fohlenbeurteilung lie-
fert eine Beschreibung der Veranlagung des jeweiligen Tieres in den Eigenschaften Typ, Exterieur und Bewegung. Die Heritabi-
litäten dieser drei Merkmale bewegen sich zwischen h²
Exterieur
= 0,24 und h²
Typ
= 0,50. Die genetischen Korrelationen dieser
Merkmale zu Merkmalen der Stutbuchaufnahme und Zuchtstutenprüfung sind schwach positiv bis sehr hoch korreliert. Die Ein-
schätzung der Fohlenbeurteilung als frühes Selektionsinstrument erforderte eine differenzierte Betrachtung der Merkmalskom-
plexe, wobei für die Typ- und Körperformmerkmale aufgrund der hohen genetischen Korrelationen eine zuverlässige Vorhersa-
ge getroffen werden kann. Auch die zur Stutbuchaufnahme erfassten Grundgangarten sind eng mit der Bewegungsbewertung

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 62
zur Fohlenbeurteilung korreliert. Für die spätere Qualität der Grundgangarten unter dem Sattel und das Freispringen kann zum
Zeitpunkt der Fohlenbewertung jedoch keine sichere (Grundgangarten) beziehungsweise gar keine Aussage (Freispringen)
getroffen werden.
Die Merkmale der Stutbuchaufnahme schwanken von gering bis hoch heritabel und bewegen sich überwiegend in erwarteter
Größenordnung. Innerhalb dieser Prüfungsform existieren nahezu durchgehend hohe genetische Korrelationen zwischen den
Merkmalen. Mögliche nicht-genetische Ursachen können nicht vollständig ausgeschlossen werden.
Aus der Parameterschätzung für Merkmale der Zuchtstutenprüfung resultieren Schätzwerte zwischen h²
Galopp
= 0,28 und
Trab
= 0,46. Einzig das Merkmal Rittigkeit bleibt mit h² = 0,18 unter dem erwarteten Wert zurück. Die genetischen Korrelationen
innerhalb der Zuchtstutenprüfung liegen zwischen r
g
= 0,03 und r
g
= 0,80. Merkmalsbeziehungen zwischen Merkmalen der
Zuchtstutenprüfung und der Grundgangartenbewertung zur Stutbuchaufnahme bewegen sich mit Ausnahme der Korrelationen
des Merkmals Freispringen im mittleren bis hohen Bereich.
Zuchtwertschätzung
Unter Einbeziehung der Ergebnisse aus der Grundlagenanalyse und der Parameterschätzung wird das vorliegende Datenmate-
rial für eine Zuchtwertschätzung als geeignet erachtet.
Es erfolgte eine Systematisierung der Merkmalskomplexe in die Gesamtzuchtwerte Springen, Dressur und Exterieur. Die
Schätzung von insgesamt 22 Einzelzuchtwerten wurde durchgeführt. Die Schätzung eines Gesamtzuchtwertes Fohlenbeurtei-
lung wird speziell im Hinblick auf eine frühe Einschätzung junger Hengste als sinnvoll beurteilt. Der Bezug der vorgelegten Er-
gebnisse zu ausgewählten Zuchtwerten des Integrierten Schätzsystems wurde nachgewiesen. Die Vorbereitung und Realisie-
rung der Überführung in die Praxis wurde vorgenommen.
Mit der Entwicklung und erfolgreichen Implementierung der internen Zuchtwertschätzung wurde den Zuchtverbänden ein Werk-
zeug für die Zuchtarbeit zur Verfügung gestellt. Eine Überprüfung der Populationsparameter sollte regelmäßig vorgenommen
werde. Ebenso sind die jeweils aktuellen Ergebnisse der Zuchtwertschätzung einer gründlichen Analyse zu unterziehen, um
mögliche Entwicklungstendenzen frühzeitig zu erkennen und entsprechend reagieren zu können.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 63
7 Summary
The estimation of breeding values is a key element for breeding sport horses based on the principles of population genetics.
The German evaluation system is a useful tool to evaluate a horse’s dressage and show jumping potential. The aim of this study
was the development and implementation of an internal evaluation system for German sport horses that considers new data
and traits and can be used alongside the national system by the breeders’ organisations in Brandenburg-Anhalt and Saxony-
Thuringia.
The thorough documentation of pedigree information and the systematic collection of performance data are prerequisites for
running an estimation of breeding values. The data for the analysis was provided by the above organisations and is based on
performance information from foal and mare evaluations as well as mare performance tests from 1990 to 2006. The individual
performance for at least one of the three test methods has been documented for 26,490 animals in total. The complete pedigree
consists of 87,199 horses. The maximum number of generations is 23.
Investigation of the population structure
The pedigree structure was analysed based on horses with individual performance data. The parent-offspring-distribution
proved to be characteristical for horse breeding. The average generation interval was 9.5 (sire – daughter) and 9.0 (dam –
daughter). It was noted however that intervals are getting shorter.
A substantial inflow of genetic material was observed for the breed related structure of ancestry. The population comprises
genetic material of several German sport horse populations, thoroughbred and Trakehner. About 15% of the horses are de-
scendants of sires from the core breeding region for German sport horses (Berlin-Brandenburg, Saxony-Anhalt, Saxony, Thur-
ingia). Furthermore stallions from Hannover, Holstein, Oldenburg and Westphalia are dominating the first parental generation.
The genetic correlation within the population was determined by using the criteria
Number of stallions in common
and
Genetic
similarity
. The genetic link varies depending on region but it is at a level that allows for population-genetic analysis.
Preparation and descriptive analysis of the performance data
Only parts of the information from foal evaluations, mare evaluations and mare performance tests have been used for the popu-
lation-genetic analysis so far. Initially the data was processed and systematized extensively. It was established that the major
part of the data had been collected consistently and documented systematically.
The descriptive values showed the expected order of magnitude which results in a mean value that is shifted to the right as well
as a rather small standard deviation for all traits. The performance and conformation traits proved to be suitable for genetic-
statistical evaluation. The interior traits could not be used for further analysis because of differences concerning data collection
and definition of the traits.
The identification of the fixed effects was carried out for the different trait complexes. Based on test method, three linear mixed
models were introduced for the estimation of the genetic parameters and the breeding values. The sometimes small number of
participant horses in a tested group leaves room for improvement.
Estimation of the genetic parameters
The genetic parameters were estimated for 21 different traits. The foal evaluation gives a description of the particular animal for
the characteristics Type, Conformation and Gait. The heritabilities of these three traits range between h²
Conformation
= 0.24 and
Type
= 0.50. The genetic correlations of these traits with traits of mare evaluation and mare performance test range from low
positive to very high. The assessment of the foal inspection as a tool for early selection and prediction has to be viewed differ-
ently. The genetic correlations for type traits and conformation traits are very high and allow a firm conclusion. The basic gaits of
the mare evaluation are also correlated closely. A prognosis for free jumping based on the foal inspection is not possible.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 64
The traits of the mare evaluation fluctuate from marginal to highly heritable and are of expected magnitude. High genetic corre-
lations between the traits exist nearly constantly within this test method. Possible non-genetic causes cannot be ruled out com-
pletely.
The estimation of parameters for traits from mare performance tests resulted in values between h²
Canter
= 0.28 and h²
Trot
= 0.46.
Only the trait Rideability, with a heritability of h²
= 0.18, is lower than the expected value. The genetic correlations within the
mare performance test range from r
g
= 0.03 to r
g
= 0.80. The relations between traits of the mare performance test and the grad-
ing of the basic gaits in mare evaluation are ranging from moderate to high apart from free jumping.
Estimation of breeding values
Taking into account the results of the basic analysis and the estimation of the genetic parameters the present data is considered
suitable for the estimation of breeding values.
The different categories of traits were arranged in the total indices Show jumping, Dressage and Conformation. The estimation
of a total of 22 single breeding values was conducted. The computation of a total index foal evaluation is recommended; espe-
cially for the early evaluation of young stallions. The relation between own results and selective breeding values of the national
evaluation system was analysed. The preparation and implementation into practice was realised.
The development and successful implementation of the internal estimation system for breeding values supplied the breeding
organisations with a useful instrument for their breed assignment. The population parameters should be updated regularly. Fur-
thermore the current breeding values should be analysed thoroughly to guarantee an early detection of developmental tenden-
cies and the possibility to respond accordingly.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 65
8 Literaturverzeichnis
AKAIKE, H. (1973): Information theory and an extension of the maximum likelihood principle. S. 267-281 in PETROV, B. N. und F.
CSAKSI. 2
nd
International Symposium on Information Theory. Akademiai Kiado, Budapest, Ungarn, 1971.
Á
RNASON, T. (1980): Genetic studies on Icelandic toelter horses (estimation of breeding values). 31
st
Annual Meeting of the
EAAP, Munich, Germany, 01.-04. September 1980. zitiert nach Á
RNASON T. und VAN VLECK, L. D. (2000): Genetic Im-
provement of the horse. in B
OWLING, A. T., RUVINSKY, A. (Hrsg.): The genetics of the horse, 473-497. CABI Publishing,
New York.
Á
RNASON, T. (1984): Prediction of breeding values in horses by the BLUP-method. 35
th
Annual Meeting of the EAAP, The Ha-
gue, Netherlands, 06.-09. August 1984. zitiert nach
VON VELSEN-ZERWECK, A. (1998): Integrierte Zuchtwertschätzung für
Zuchtpferde. Dissertationsschrift Univ. Göttingen.
Á
RNASON, T. & SIGURDSSON, A. (1997): Genetic analysis of performance test traits in Icelandic toelter horses in Iceland and Swe-
den. 48
th
Annual Meeting of the EAAP, Vienna, Austria, 25.-28. August 1997.
Á
RNASON, T. & SIGURDSSON, A. (2004): International genetic evaluation of the Icelandic horse. 55
th
Annual Meeting of the EAAP,
Bled, Slowenia, 05–09 September 2004. zitiert von T
HORÉN HELLSTEN ET AL. (2008).
Á
RNASON T. & VAN VLECK, L. D. (2000): Genetic Improvement of the horse. in BOWLING, A. T., RUVINSKY, A. (Hrsg.): The genetics
of the horse, 473-497. CABI Publishing, New York.
Á
RNASON T. & RICARD, A. (2001): Method for international genetic evaluation of sport horses. 52
nd
Annual Meeting of the EAAP,
Budapest, Hungary, 26.–29. August 2001.
B
EUING, R., PRACHT, P. & ERHARDT, G. (1997a): Strategic Mating: Theory, experiences and the application in horse breeding
plans. 48
th
Annual Meeting of the EAAP, Vienna, Austria, 25.-28. August 1997.
BEUING, R., PRACHT, P. & ERHARDT, G. (1997b): Simulation einer Strategischen Planung an realen Daten unter Annahme eines
pluralistischen Zuchtziels in der Pferdezucht. 74. Sitzung des Ausschusses für Genetisch-Statistische Methoden der
DGfZ, Iden, 07.-09. Oktober 1997.
B
ÖSCH, M.; REINECKE, S.; RÖHE, R. & KALM, E. (2000): Genetische Analyse von Merkmalen der Reitpferdezucht. Züchtungskunde
72: 161-171.
B
RADE, W. (1984): Aktuelle Methoden der Auswertung der Nachkommenprüfergebnisse für Vatertiere – genetische Grundlagen
und Berechnungsmöglichkeiten. Archiv für Tierzucht 27: 491-511.
B
RAAM, Å., NÄSHOLM, A., ROEPSTORFF, L. & PHILIPSSON, J. (2009): Use of competition results for genetic evaluation of longevity in
Swedish warmblood horses.60
th
Annual Meeting of the EAAP, Barcelona, Spain, 24–27 August 2009.
B
RENIG, B. (1998): Zukünftige Verfahren der Abstammungssicherung. 2. Pferde-Workshop, Uelzen, 17.– 18. Februar 1998.
B
ROCKMANN, A. (1998): Entwicklung einer Eigenleistung im Feld für Hengste unter Berücksichtigung der Turniersportprüfung.
Dissertationsschrift Univ. Göttingen. Warendorf: FN-Verlag der Deutschen Reiterlichen Vereinigung.
B
RÜNING, H. -H. (2008): Ökonomische und Organisatorische Entwicklungen – Anpassung an zukünftige Entwicklungen aus der
Sicht eines Praktikers. 5. Pferde-Workshop, Uelzen, 19.–20. Februar 2008.
B
RUNS, E. (2001): Berücksichtigung von Merkmalen der Gesundheit in der Züchtung von Sportpferden. Archiv für Tierzucht 44:
119-127.
B
RUNS, E. (2003.): „Integrierte Zuchtwertschätzung – ein neues System der Zuchtwertschätzung in der Deutschen Reitpferde-
zucht“. Internationaler Pferdetag in Weinböhla/Moritzburg, 14.-15. März 2003.
B
RUNS, E., BIERBAUM, M., FRESE, D. & HARING, H. J. F. (1978): Die Entwicklung von Selektionskriterien für die Reitpferdezucht. IV.
Schätzung relativer ökonomischer Gewichte anhand von Auktionsergebnissen. Züchtungskunde 50: 93-100.
B
RUNS, E., RICARD, A. & KOENEN, E. P. C. (2004): Interstallion – on the way to an international genetic evaluation of sport horses.
55
th
Annual Meeting of the EAAP, Bled, Slowenia, 05.-09. September 2004.
B
USCHE, S.-M. (2005): Die Implementierung der Selektion gegen Osteochondrose in ein Zuchtprogramm beim Warmblutpferd.
Dissertationsschrift Univ. Göttingen.
C
HRISTMANN, L. (1996): Zuchtwertschätzung für Merkmale der Stutbuchaufnahme und der Zuchtstutenprüfung im Zuchtgebiet
Hannover. Dissertationsschrift Univ. Göttingen.. Göttingen: Cuvillier Verlag.
C
HRISTMANN, L. (2002): Exterieurbeurteilung des Reitpferdes – von der Genetik für die Praxis. 18. FFP-
Fortbildungsveranstaltung zur Pferdegesundheit: Exterieurbeurteilung des Reitsportpferdes. URL
http://www.ffp-
ev.de/live/pdf/Sonderdruck-Tagung-18_Exterieur.pdf, 27.04.2010.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 66
C
HRISTMANN, L. (2005): Zur Berücksichtigung von röntgenologischen Befunden in der Arbeit der Zuchtverbände. 4. Pferde-
Workshop, Uelzen, 22.–23. Februar 2005.
C
HRISTMANN, L. (2008): Sicherung der Gesundheit – Ansätze in Deutschland. 5. Pferde-Workshop, Uelzen, 19.–20. Februar
2008.
D
IERKS, C. (2006): Molecular genetic analysis of quantitative trait loci (QTL) for osteochondrosis in Hanoverian warmblood
horses. Dissertationsschrift TiHo Hannover.
D
IETL, G.; HOFFMANN, S. und ALBRECHT, S. (2004): Parameter und Trends der Stutbuchaufnahme des Mecklenburger Warmblut
Pferdes. Archiv für Tierzucht 47: 107-117.
D
IETL, G.; HOFFMANN, S. & REINSCH, N. (2005): Impact of trainer and judges in the mare performance test of Warmblood Horses.
Archiv für Tierzucht 48: 113-120.
D
ISTL, O. (2006): Aufklärung des Pferdegenoms und Konsequenzen für die Erforschug von Zuchtmerkmalen beim Pferd. Züch-
tungskunde 78: 451–463.
D
ISTL, O. (2009): Das Pferdegenomprojekt. Göttinger Pferdetage, 25.-26. Februar 2009. Warendorf: FN-Verlag der Deutschen
Reiterlichen Vereinigung.
D
ISTL, O., KATONA, Ö. und KRÄUSSLICH, H. (1982): Vergleich der Zuchtwertschätzmethoden BLUP und CC beim Traber. Züch-
tungskunde 54: 157–164.
D
OHMS; T. (2002): Ansätze zur Verbesserung der Stutenfruchtbarkeit. 3. Pferde-Workshop, Uelzen, 19.–20. Februar 2002.
D
OHMS; T. (2009): Integrierte Zuchtwertschätzung 2009. Offizielle Pressemitteilung der Deutschen reiterlichen Vereinigung e.V.;
www.pferd-aktuell.de/Anlage83377/ErlaeuterungenzurIntegriertenZuchtwertschaetzung.pdf,
08.04.2010.
D
OHMS; T. (2010): Persönliche Mitteilung.
D
OHN, H. (1995): Zuchtziel aus Sicht des Freizeitsportlers. Göttinger Pferdetage `95. Warendorf: FN-Verlag der Deutschen
Reiterlichen Vereinigung.
E
DEL, C. K. L. (2006): Zuchtzielbestimmung, populationsgenetische Analysen und Optimierung der Zuchtprogramme für die
Pferderassen Süddeutsches Kaltblut und Haflinger. Dissertationsschrift TU München. Schriftenreihe der Bayerischen
Landesanstalt für Landwirtschaft. URL
http://www.lfl.bayern.de/publikationen/daten/schriftenreihe_
url_1_ 41.pdf,
27.04.2010.
E
SSL, A. (1991): Choice of an appropriate bending factor using prior knowledge of the parameters. Journal of Animal Breeding
and Genetics 108: 89-101.
E
SSL, A. (1996): BENDOPT and BENDPDF V1.1 User's Manual. URL
http://www.nas.boku.
ac.at/fileadmin/_/H93/H932-
NUWI/Software/Bending/bendman.asc, 27.04.2010.
F
EWSON, D. (1994): Zuchtplanung. in: KRÄUSSLICH, H. (Hrsg.): Tierzüchtungslehre. Stuttgart: Eugen Ulmer GmbH & Co, 380-396.
FN
– DEUTSCHE REITERLICHE VEREINIGUNG E.V. (1991-2009): Jahresberichte.
FN – DEUTSCHE REITERLICHE VEREINIGUNG E.V. (2002): Zuchtplanung beim Deutschen Reitpferd.
FN
– DEUTSCHE REITERLICHE VEREINIGUNG E.V. (2010): Konzeption der Hengstleistungsprüfung. Offizielle Pressemitteilung der
Deutschen reiterlichen Vereinigung e.V.;
http://www.pferdezuchtverband-mv.de/news2010/Konzeption_HLP.pdf,
26.01.2010.
F
OUILLOUX, M.-N., MINERY, S., MATTALIA, S. & LALOЁ, D. (2006): Assessment of Connectedness in the International Genetic
Evaluation of Simmental and Montbéliard Breeds. Proceeding of the 2006 Interbull Meeting. Kuopio, Finland, 04–06
Juni 2006. Interbull Bulletin 35: 129–135.
G
AULY, M. & MÜNCH, C. (2008): Sicherung der Gesundheit – Zukünftiges Konzept beim Pferd. 5. Pferde-Workshop, Uelzen, 19.–
20. Februar 2008.
G
EHRMANN, L. (2008): Informationen aus dem GP-Programm. Der Trakehner, Ausgabe: 05/2008. Kiel: RathmannVerlag GmbH
Co. KG.
G
ROENEVELD, E., KOVAČ, M. & WANG, T. (1990): PEST, a general purpose BLUP package for multivariate prediction and estima-
tion. Proceedings, 4
th
World Congress on Genetics Applied to Livestock Production, Edinburgh, 13: 488-491.
GROENEVELD, E., KOVAČ, M. & MIELENZ, N. (2008): VCE User’s Guide and Reference Manual Version 6.0. URL
ftp://ftp.tzv.fal.de/pub/latest_vce/doc/vce6-manual-3.1-A4.pdf, 27.04.2010.
H
ANOCQ, E., BOICHARD, D. & FOULLEY, J. L. (1996): A simulation study of the effect of connectedness on genetic trend. Genetics
Selection Evolution 28: 67-82.
H
ANNOVERANER VERBAND (2007): Die Entwicklung der Reitpferdezucht in Hessen. URL
http://www.hannoveraner.com/605.html.
24.04.2010.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 67
H
ARTMANN, O. (1993): Untersuchungen zur Anwendung der linearen Beschreibung in der Reitpferdezucht. Dissertationsschrift
Univ. Halle-Wittenberg.
H
ASCHER, H. (1998): Schätzung von Populationsparametern mittels Exterieur-und Leistungsdaten für Haflinger, Freiberger und
CH Warmblut. Dissertationsschrift ETH Zürich.
H
ASSENSTEIN C. (1998): Genetisch-statistische Analyse von neuentwickelten Merkmalen aus Turniersportprüfungen für Reitpfer-
de. Dissertationsschrift Univ. Kiel. Selbstverlag des Instituts für Tierzucht und Tierhaltung.
H
AYES, J. F. & HILL W. G. (1981): Modification of Estimates of Parameters in the Construction of Genetic Selection Indices
(‘Bending’). Biometrics 37: 483-493.
H
ENDERSON, C. R. (1973): Sire evaluation and genetic trends. Proceeding Animal Breeding and Genetic Symposium in honor Dr.
J. L. Lush. ASAS and ADSA, Champaign, Illinois, 10-41.
I
CKEN W., BENNEWITZ, J. & KALM, E. (2007): Analyse von Auktionsdaten der Pferdezucht und Einflussfaktoren auf die Preisbil-
dung. Züchtungskunde 79 (2): 111-118.
I
NTERBULL (2009): Interbull Routine Genetic Evaluation for Dairy Production Traits. URL
http://www-
interbull.slu.se/eval/apr09.html, 27.04.2010.
I
PSOSSTUDIE (2001): Faszination Zukunft: Neue Perspektiven im Pferdesport. FN-Marktanalyse, Deutsche Reiterliche Vereini-
gung e.V.; zitiert nach Württembergischer Pferdesportverband e.V. (2002), URL
http://www.wpsv.de/ipsos.html,
06.05.2010.
J
AITNER, J. & REINHARDT, F. (2008): Integrierte Zuchtwertschätzung Pferde. Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung w.V.
URL
http://www.vit.de/fileadmin/user_upload/vitfuerspferd/zuchtwertschaetzung/Beschreibung_-
integrierte_ZWS_Pferd_2008.pdf, 27.04.2010.
J
ORJANI, H. (1999): Connectedness in Dairy Cattle Populations. Proceeding of the Interbull Open Meeting. Zurich, Switzerland,
26.–27. August, 1999. Interbull Bulletin 22: 21–24.
K
ALM, E. (1995): Zucht auf Exterieur. Göttinger Pferdetage 1995, Warendorf: FN-Verlag der Deutschen Reiterlichen Vereini-
gung.
K
ANITZ, W. (2008): In-vitro-Embryonenerzeugung bei Pferden: Stand und Perspektiven. Züchtungskunde 80 (6): 485-490.
K
ATONA, Ö., DISTL, O. & KRÄUßLICH H. (1983): Zuchtwertschätzung mittels der BLUP-Methode in der Pferdezucht. IV. Internatio-
nales Wissenschaftliches Symposium. Leipzig, 01.-03.11.1983
K
AUFMANN A. & BRUNS, E. (2005): Erfahrungen mit Verhaltenstests zur Interieurbewertung. 4. Pferde-Workshop, Uelzen, 22.–23.
Februar 2005.
K
ENNEDY, B. W. & TRUS, D. (1993): Considerations on genetic connectedness between management units under an animal
model. Journal of Animal Science 71: 2341–2352.
K
INGHORN, B. & KINGHORN, S. (2006): Pedigree Viewer. URL
http://www-personal.une.edu.au/~bkinghor/pedigree.htm.
24.10.2006.
K
LEMETSDAL, G. (1986): Genetic evaluation for speed in Norwegian trotter using an individual animal model. 37
th
Annual Meeting
of the EAAP, Budapest, Hungary, 01.–04. September 1986. zitiert nach
VON VELSEN-ZERWECK, A. (1998): Integrierte
Zuchtwertschätzung für Zuchtpferde. Dissertationsschrift Univ. Göttingen.
K
ÖLLE, N. (2003): Assistierte Reproduktion beim Pferd – Eine Literaturstudie. Dissertationsschrift Univ. München.
K
OENEN, E. P. C. (2002): Prüfungsverfahren und Zuchtwertschätzung für Sportpferde im internationalen Vergleich. Archiv für
Tierzucht 45: 38-44.
K
OENEN, E. P. C. & ALDRIDGE, L. I. (2002): Testing and genetic evaluation of sport horses in an international perspective. 7
th
World Congress Applied to Livestock Production, Montpellier, 19.-23. August 2002. URL
http://www.biw.kuleuven.-
be/genlog/livgen/ docs/wcgalp-paper.pdf, 20.10.2006.
K
OENEN, E. P. C., ALDRIDGE, L. I. & PHILIPSSON, J. (2004): An overview of breeding objectives for warmblood sport horses. Live-
stock Production Science 88: 77–84.
K
ÖNIG, S., SIMIANER, H. & WILLAM, A. (2009): Economic evaluation of genomic breeding programs. Journal of Dairy Science 92:
382-391.
K
OVAČ, M. &d GROENEVELD, E. (2003): VCE User’s Guide and Reference Manual Version 5.1.
K
ÜHL, K. (1991): Analyse von Leistungsprüfungen und Entwicklung eines Gesamtzuchtwertes für die Reitpferdezucht. Disserta-
tionsschrift Univ. Kiel. Selbstverlag des Instituts für Tierzucht und Tierhaltung.
KWPN (2010): Radiographic Exams/PROK. URL:
http://www.kwpn.org/site/main/
article?guid =7322e50a-a6b7-11de-af7a-
000c299e1a48. 02.07.2010.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 68
L
ANGHOLZ H.-J., SCHMITTEN, F. & SCHWARK, H.-J. (1994): Leistungsprüfungen. in: KRÄUSSLICH, H. (Hrsg.): Tierzüchtungslehre.
Stuttgart: Eugen Ulmer GmbH & Co, 249-265.
L
ÖWE, H., HARTWIG, W. & BRUNS, E. (1988): Pferdezucht. Stuttgart: Eugen Ulmer GmbH & Co.
L
ÜHRS-BEHNKE, H. (2005): Genetisch statistische Analysen von Merkmalen der Leistungsprüfungen der Deutschen Reitpferde-
zucht. Dissertationsschrift Univ. Kiel. Selbstverlag des Instituts für Tierzucht und Tierhaltung.
M
ALTECCA, C., BAGNATO, A. & WEIGEL, K. A. (2004): Comparison of International Dairy Sire Evaluations from Meta-Analysis of
International Estimated Breeding Values and Direct Analysis of Individual Animal Performance Records. Journal of
Dairy Science 87 (8): 2599-2605.
M
ARK, T., MADSEN, P., JENSEN, J. & FIKSE, W. F. (2005): Short Communications; Difficulties in Estimating Across-Country Correla-
tions for Weakly Linked Bull Populations. Journal of Dairy Science 88 (9): 3303-3305.
M
CCUE, M. E., VALBERG, S. J., MILLER, M. B., WADE, C., DIMAURO, S., AKMAN, H. O. & MICKELSON, J. R. (2008): Glycogen synthase
(GYS1) mutation causes a novel skeletal muscle glycogenosis. Genomics 91 (5): 458-466.
M
EINARDUS, K. (1988): Züchterische Nutzung der Turniersportnutzung für Reitpferde: genetische Parameter und Zuchtwertein-
schätzung nach einem BLUP-Tiermodell. Dissertationsschrift Univ. Göttingen. Warendorf: FN-Verlag der Deutschen
Reiterlichen Vereinigung.
M
EINARDUS, H. (1995): Zuchtziel aus Sicht des praktischen Pferdezüchters. Göttinger Pferdetage 1995, Warendorf: FN-Verlag
der Deutschen Reiterlichen Vereinigung.
N
IEMANN, B. & BRUNS,E. (2008): Analyse des Hengsteinsatzes beim Hannoveraner Zuchtverband. 5. Pferde-Workshop, Uelzen,
19.–20. Februar 2008.
N
ISSEN,T (2002): Erfahrungen mit der Stutenprüfung und zukünftige Ausrichtung. 3. Pferde-Workshop, Uelzen, 19.–20. Februar
2002.
N
ISSEN, T. (2008): Zukünftige Entwicklung der Zuchtorganisationen. 5. Pferde-Workshop, Uelzen, 19.–20. Februar 2008.
O
LSSON, E., NÄSHOLM, A., STRANDBERG, E. &d PHILIPSSON, J. (2008): Use of field records an competition results in genetic evalua-
tion of station performance tested Swedish Warmblood stallions. Livestock Science 117: 287-297.
P
ATTERSON, H. D. & THOMPSON, R. (1971) Recovery of inter-block information when block sizes are unequal. Biometrika 58: 545–
554.
P
LEWA, M. (2002): Exterieurbeurteilung des Reitpferdes – vom Reiter für die Praxis. 18. FFP-Fortbildungsveranstaltung zur
Pferdegesundheit: Exterieurbeurteilung des Reitsportpferdes. URL
http://www.ffp-ev.de/live/pdf/Sonderdruck-Tagung-
18_Exterieur.pdf, 27.04.2020.
P
OSTA, J. (2008): Principal component analysis of performance test traits in Hungarian Sporthorse mares. Archiv für Tierzucht
50: 125-135.
P
REISINGER, R., WILKENS, J. & KALM, E. (1991): Estimation of genetic parameter and breeding values für conformation traits for
foals and mares in the Trakehner population and their practical implications. Livestock Production Science 29: 77-86.
P
ROJEKTBEGLEITENDE STEUERUNGSGRUPPE des Mehrländerprojektes „Entwicklung einer verbandsinternen Zuchtwertschätzung für
Stuten der Rasse Deutsches Sportpferd“ (2007): Persönliche Mitteilung.
PZV S
ACHSEN-THÜRINGEN E.V. 2010: Zuchtwertinformationssystem Schweres Warmblut. URL
http://www.pferde-sachsen-
thueringen.de/pferdezucht/zuchtwertschaetzung/, 27.04.2010.
R
EINECKE, S. (1998): Stand der Zuchtwertschätzung bei Stuten. 2. Pferde-Workshop, Uelzen, 17.– 18. Februar 1998.
R
EINECKE, S. (2008): Zuchtwertschätzung in der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein. Pferd und Sport in Schleswig-
Holstein und Hamburg, 02/2008: 11-21, Kiel: RathmannVerlag GmbH & Co. KG,.
R
EKAYA, R., WEIGEL, K. A. & GIANOLA, D. (1999): Bayesian estimation of a structural model for genetic covariances for milk yield
in five regions of the USA. 50
th
Annual Meeting of the EAAP, Zurich, Switzerland, 22–26 August 1999.
R
ICARD, A. & FOURNET-HANOCQ, F. (1997): Analysis of factors affecting length of competitive life of jumping horses. Genetics
Selection Evolution 29: 251-267.
R
UDOLF, J. A., SPIER, S. J., BYRNS G., ROJAS, C. V., BERNOCO, D. & HOFFMAN E. P. (1992): Periodic paralysis in Quarter Horses: a
sodium channel mutation disseminated by selective breeding. Nature Genetics 2: 144-147.
R
UHLMANN, C., BRUNS, E., FRAEHR, E., KOENEN, E.P.C., PHILIPSSON, J., JANSSENS, S., QUINN, K., THORÉN HELLSTEN, E. & RICARD, A.
(2006): Connectedness between 7 European countries for horse jumping competition, the Interstallion pilot project II.
57
th
Annual Meeting of the EAAP, Antalya, Turkey, 17–20 September 2006.
RUHLMANN, C., BRUNS, E., FRAEHR, E., PHILIPSSON, J., JANSSENS, S., QUINN, K., THORÉN HELLSTEN, E. & RICARD, A. (2009): Genetic
connectedness between seven European countries for performance in jumping competitions of warmblood riding
horses. Livestock Science 120: 75-86.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 69
SAS Institute (2003): SAS/STAT User’s Guide. Version 9.1. SAS Institute Inc., SAS Campus Drive, Cary, North Carolina 27513,
USA.
S
CHADE, W. (1996): Entwicklung eines Besamungszuchtprogramms für die Hannoversche Warmblutzucht. Dissertationsschrift
Univ. Göttingen.
S
CHADE, W.(2008): Zukünftige Entwicklungen der Zuchtorganisationen am Beispiel des Hannoveraner Verbandes. 5. Pferde-
Workshop, Uelzen, 19.–20. Februar 2008.
S
CHAEFFER, L. R. (1994): Multiple-Country Comparison of Dairy Sires. J. Dairy Sci. 77 (9): 2671-2678.
S
CHORM, G. (1983): Analyse der phänotypischen Entwicklung des Warmblutpferdes von der Geburt bis zum 3jährigen Pferd und
Einfluss von genetischen und umweltbedingten Faktoren. Dissertationsschrift Univ. Leipzig.
S
CHÜLER, L., SWALVE H. H. & GÖTZ K.-U. (2001): Grundlagen der quantitativen Genetik. Stuttgart: Eugen Ulmer GmbH & Co.
SCHULTE-COERNE, H. und ROSE, M. (2008): Ökonomische und Organisatorische Entwicklungen – Ein Jahr nach Neuausrichtung
des Tierzuchtgesetzes. 5. Pferde-Workshop, Uelzen, 19.–20. Februar 2008.
S
HIN E. K., PERRYMAN, L. E. & MEEK, K., (1997): Evaluation of a test for identification of Arabian horses heterozygous fort he
severe combined immunodeficiency trait. J. Am. Vet. Med. Assoc. 211 (19): 1268-1270.
S
PIRITO F., CHARLESWORTH, A., LINDER, K., ORTONNE, J.-P., BAIRD, J. & MENEGUZZI, G. (2002): Animal Models for Skin Blistering
Conditions: Absence of Laminin 5 Causes Hereditary Junctional Mechanobullous Disease in Belgian Horse. J. Invest.
Dermatol. 119: 684-691.
S
TOCK, K. F. & DISTL, O. (2005): Prediction od breeding values for osseous fragments in fetlock and hock joints, deforming ar-
thropathy in hock joints, and pathologic changes in the navicular bones of Hanoverian Warmblood horses. Livestock
Production Science 92: 77–94.
S
TÜBS, D. & DISTL, O. (2007):Mapping the horse genome and ist impact on equine genomics for identification of genes for
monogenic and complex traits – a review. Archiv für Tierzucht 50: 07-24.
S
WALVE, H. H. (2002): Aktuelle Aspekte der Rinder- und Pferdezucht. Archiv für Tierzucht 45: 05-19.
SWALVE, H. H. (2010): Zuchtprogramme für quantitative Merkmale auf der Basis molekulargenetischer Analysen. Gemeinsames
Symposium der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und der Österreichischen Akademie der Wissen-
schaften, Wien, 10.-12. März 2010.
T
AVERNIER, A. (1988): Advantages of BLUP Animal Model for Breeding Value Estimation in Horses. Livestock Production Scien-
ce 20: 149–160.
T
EEGEN, R. (2008): Analysen eines Zuchtprogrammes am Beispiel des Trakehner Zuchtverbandes. Dissertationsschrift Univ.
Kiel. Selbstverlag des Instituts für Tierzucht und Tierhaltung.
T
EEGEN, R., JEDRUCH, A., EDEL, C., THALLER, G. & KALM, E. (2006): Genetic associations among traits from foals’ and mares’
evaluations with regard to optimizing the breeding program in the Trakehner Population. 57
th
Annual Meeting of the
EAAP, Antalya, Turkey, 17–20 September 2006.
T
HIRUVENKADAN, A. K., KANDASAMY, N. & PANNEERSELVAM, S. (2009): Inheritance of racing performance of trotter horses: An over-
view. Livestock Science 124: 163-181.
T
HORÉN-HELLSTEN, E. (2008): International Sport Horse Data for Genetic Evaluation. Dissertationsschrift Univ. Uppsala.
T
HORÉN HELLSTEN, E., JORJANI, H. & PHILLIPSON, J. (2008): Connectedness among five European sport horse populations. Li-
vestock Science 118: 147-156.
U
PHAUS, H., PREISINGER, R. und KALM, E. (1994): Feld- und Stationsprüfung für Stuten, 1. Mitteilung: Populationsgenetische Ana-
lysen. Züchtungskunde 66: 255-267.
vit (2008): Verbandsinterne Zuchtwertschätzung Pferde für Merkmale der Stutbuchaufnahme und Zuchtstutenprüfung. URL
http://www.vit.de/fileadmin/
user_upload/ vitfuerspferd/zuchtwertschaetzung/ Beschrei-
bung_Verbandsinterne_ZWS_Pferd_2008.pdf, 27.04.2010.
VON BORELL, E. (2002): Haltungsansprüche von Rindern und Pferden. Archiv für Tierzucht 45: 80-94.
VON BORSTEL, U. U. (2009): Verhaltenstests beim Pferd. Göttinger Pferdetage, 25.-26. Februar 2009. Warendorf: FN-Verlag der
Deutschen Reiterlichen Vereinigung.
VON LENGERKEN, G. & SCHWARK, H. -J. (2002): Exterieur und Leistungen in der Pferdezucht – Alleskönner oder Spezialisten.
Archiv für Tierzucht 45: 68-79.
VAN VELDHUIZEN, A. E. (1995): Reitpferdezucht in Holland. Göttinger Pferdetage `95. Warendorf: FN-Verlag der Deutschen Rei-
terlichen Vereinigung.
VAN VELDHUIZEN, A. E. (1998): Züchterischer Fortschritt durch Leistungswerte. In LINDNER, A.: Zucht und Leistung. Dortmund:
Lensing Druck. S. 29-35.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 15/2011 | 70
V
OLKMANN, N. (2007): Analyse der ersten beiden Fohlenjahrgänge des GP-Programms zur züchterischen Verbesserung der
Trakehnerpopulation in Deutschland. Diplomarbeit Univ. Halle-Wittenberg.
VON VELSEN-ZERWECK, A. (1998): Integrierte Zuchtwertschätzung für Zuchtpferde. Dissertationsschrift Univ. Göttingen. Waren-
dorf: FN-Verlag der Deutschen Reiterlichen Vereinigung.
W
ADE, C. M., GIULOTTO, E., SIGURDSSON, S., ZOLI, M., GNERRE, S., IMSLAND, F., LEAR, T. L., ADELSON, D. L., BAILEY, E., BELLONE, R.
R., BLÖCKER, H., DISTL, O., EDGAR, R.C., GARBER, M., LEEB, T., MAUCELI, E., MACLEOD, J. N., PENEDO, M. C. T., RAISON, J.
M., SHARPE, T., VOGEL, J., ANDERSSON, L., ANTCZAK, D. F., BIAGI, T., BINNS, M. M., CHOWDHARY, B.P., COLEMAN, S. J., DELLA
VALLE, G., FRYC, S., GUÉRIN, G., HASEGAWA, T., HILL, E. W., JURKA, J., KIIALAINEN, A., LINDGREN, G., LIU, J., MAGNANI, E.,
MICKELSON, J. R., MURRAY, J., NERGADZE, S. G., ONOFRIO, R., PEDRONI, S., PIRAS, M. F., RAUDSEEP, T., ROCCHI, M., RØED,
K. H., RYDER, O. A., SEARLE, S., SKOW, L., SWINBURNE, J. E., SYVÄNEN, A. C., TOZAKI, T., VALBERG, S. J., VAUDIN, M., WHITE,
J. R., ZODY, M. C., LANDER, E. S. & LINDBLAD-TOH, K. (2009): Genome Sequence, Comparative Analysis, and Population
Genetics of the Domestic Horse. Science 326: 865-867.
W
ALLIN, L., Strandberg, E., Philipsson, J. & Dalin, G. (2000): Estimates of longevity and causes of culling and death in Swedish
warmblood and coldblood horses. Livestock Production Science 63: 275-289.
W
ARD T. L., VALBERG, S. J., ADELSON, D. L., ABBEY, C. A., BINNS, M. M. & MICKELSON, J. R. (2004): Glycogen branching enzyme
(GBE1) mutation causing equine glycogen storage disease IV. Mamm. Genome 15: 570-577.
W
EIGEL, K., REKAYA, R., FIKSE, F., ZWALD, N. & GIANOLA, D. (2000): Data structure and connectedness issues in international dairy
sire evaluations. Proceeding of the 2000 Interbull Meeting. Bled, Slovenia, 14.–15. Mai, 2000. Interbull Bulletin 25: 26–
30.
W
ENSCH-DORENDORF, M. (2006): Persönliche Mitteilung.
W
EYMANN, W. (1992): Zuchtwertschätzung für Exterieurmerkmale am Beispiel der hannoverschen Warmblutzucht. Dissertations-
schrift Univ. Göttingen.
W
ILKE, A. & BRUNS, E. (2004): Der Einfluss von Wachstum und Bewegung auf das Auftreten von Osteochondrosis beim Fohlen.
Göttinger Pferdetage 2004, Warendorf: FN-Verlag der Deutschen Reiterlichen Vereinigung.
W
INKELSETT, S., GRANEL, M., BORCHERS, A., VERVUERT, I. & COENEN, M. (2004): Welchen Einfluss hat die Fütterung auf das Vor-
kommen der Osteochondrose beim Warmblutfohlen. Göttinger Pferdetage 2004, Warendorf: FN-Verlag der Deutschen
Reiterlichen Vereinigung.
W
ILKENS, J. (1993): Leistungsprüfunge für Fruchtbarkeit. 1. Pferdeworkshop Uelzen, 8.-9. Februar 1993.
W
ILKENS, J. (1998): Zuchtwertschätzung für Hengste auf Basis der stationären Prüfung. 2. Pferde-Workshop, Uelzen, 17.– 18.
Februar 1998.
W
ILLMS, F., RÖHE, R. & D KALM, E. (1999): Genetische Analyse von Merkmalskomplexen in der Reitpferdezucht unter Berücksich-
tigung von Gliedmaßenveränderungen, 2. Mitteilung: Genetische Beziehungen zwischen Merkmalen aus der Stutbuch-
eintragung, Stutenleistungsprüfung und Gliedmaßenveränderungen. Züchtungskunde 66: 255-267.
Y
ANG,G. C., CROAKER, D., ZHANG, A. L., MANGLICK, P., CARTMILL T. & CASS, D. (1998): A dinucleotide mutation in the endothelin-B
receptor gene is associated with lethal white foal syndrome (LWFS); a horse variant of Hirschsprung disease (HSCR)
.
Hum. Mol. Genet. 7: 1047–1052.
Z
ORN, W. (1952): Pferdezucht. 3. Auflage. Stuttgart: Eugen Ulmer.
ZSAA (2010): Zuchtwertschätzung im ZSAA. URL
http://www.zsaa.org/zsaa/programm/
o.prg?pos=7.1&lan=de, 29.03.2010.
ZVCH(2009): Zuchtprogramm und Herdebuchordnung des Zuchtverbandes CH-Sportpferde. URL
http://www.swisshorse.ch/fileadmin/user_upload/A_SEITENBAUM_neu/Zucht
/Herdebuchordnung/Zucht_Herdebuchordnung_d_per_09042009.pdf, 11.06.2010.
ZVO (2009): Zuchtverbandsordnung Deutsches Reitpferd. URL
http://www.pferd-aktuell.de/Anlage85493/Zuchtver-
bandsordnungBeschlussMai2009.zip, 27.04.2010.
ZVO-DSP (2009): Zuchtverbandsordnung Deutsches Sportpferd. URL
http://www.
pferde-sachsen-thueringen.de/fileadmin/Userfiles/pdf/ ZVO%20DSP.pdf, Stand: 21.01.2009

Herausgeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Pillnitzer Platz 3, 01326 Dresden
Telefon: + 49 351 2612-0
Telefax: + 49 351 2612-1099
E-Mail: lfulg@smul.sachsen.de
www.smul.sachsen.de/lfulg
Autor:
Dr. Kati Schöpke
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften der
Naturwissenschaftlichen Fakultät III
Redaktion:
LfULG, Abteilung Tierische Erzeugung/Referat Tierzucht, Tierhygiene
Antje Lembke
Telefon: + 49 35207 890-69
Telefax: + 49 35207 890-76
E-Mail: antje.lembke@smul.sachsen.de
Foto:
Archiv Sächsische Gestütsverwaltung
Redaktionsschluss:
30.03.2011
ISSN:
1867-2868
Hinweis:
Die Broschüre steht nicht als Printmedium zur Verfügung, kann aber als PDF-Datei
unter
http://www.smul.sachsen.de/lfulg/6447.htm
heruntergeladen werden.
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer
verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben.
Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern im Zeitraum
von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet wer-
den. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informa-
tionsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipoli-
tischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte
zur Verwendung bei der Wahlwerbung. Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevor-
stehenden Wahl darf die vorliegende Druckschrift nicht so verwendet werden, dass
dies als Parteinahme des Herausgebers zugunsten einzelner politischer Gruppen
verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig
davon, auf welchem Wege und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem
Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist jedoch den Parteien, diese Informationsschrift
zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden.