image
image
image
image
image
image
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz
Regierungspräsidium Dresden

image
image
image
image
image
Seite 2
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Impressum
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz
Titelbild:
Blick vom Umweltamt auf die Stadt Görlitz (Fr. Haupt, SV Görlitz)
Herausgeber:
Regierungspräsidium Dresden
Abteilung Umwelt
Stauffenbergallee 2
01099 Dresden
E-Mail:
post@rpdd.sachsen.de
Redaktion:
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Abteilung 2 - Integrativer Umweltschutz, Luft, Klima, Strahlen
Referat 22 – Luftqualität
Zur Wetterwarte 11
01109 Dresden
E-Mail:
ail.lfug@smul.sachsen.de
Redaktionsschluss
: April 2008

Inhaltsverzeichnis
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 3
Inhaltsverzeichnis
1 Grundlagen des Luftreinhalteplans ............................................................................................ 6
1.1 Rechtsgrundlagen....................................................................................................................................6
1.2 Zuständigkeit............................................................................................................................................6
1.3 Plangebiet und betroffene Bevölkerung...................................................................................................6
1.4 Lage der Messstation...............................................................................................................................7
1.5 Auslösendes Kriterium für die Erstellung des Plans ................................................................................8
1.6 Art des Schadstoffs..................................................................................................................................9
1.6.1
Stickstoffdioxid (NO
2
).................................................................................................................9
1.6.2
Feinstaub PM
10
..........................................................................................................................9
1.7 Vorgehensweise zur Erstellung des Plans...............................................................................................9
1.7.1
Projektgruppe.............................................................................................................................9
1.7.2
Umweltverträglichkeitsprüfung.................................................................................................10
1.8 Öffentlichkeitsbeteiligung.......................................................................................................................10
2 Allgemeine Informationen..........................................................................................................11
2.1 Basisdaten der Stadt Görlitz ..................................................................................................................11
2.2 Geographie.............................................................................................................................................12
2.3 Flächennutzung......................................................................................................................................13
2.4 Wirtschaft und Infrastruktur ....................................................................................................................16
2.5 Klima.......................................................................................................................................................18
3 Art und Beurteilung der Verschmutzung: Messergebnisse der Luftmessstationen in den
vergangenen Jahren................................................................................................................... 23
3.1 Analyse für Stickstoffdioxid ....................................................................................................................23
3.1.1
NO
2
-Jahresmittelwert...............................................................................................................23
3.1.2
NO
2
-Stundenmittelwert ............................................................................................................25
3.2 Analyse für Feinstaub PM
10
....................................................................................................................25
3.2.1
Jahresmittelwert.......................................................................................................................25
3.2.2
Überschreitungshäufigkeit des Tagesmittelgrenzwertes.........................................................26
4 Ursprung der Verschmutzung ................................................................................................... 28
4.1 Analyse der Emissionen im Plangebiet..................................................................................................28
4.1.1
Industrie und Gewerbe.............................................................................................................28
4.1.2
Hausbrand und Kleinverbraucher............................................................................................29
4.1.3
Verkehr.....................................................................................................................................31
4.1.4
Landwirtschaft..........................................................................................................................32
4.1.5
Gesamtmenge der Emissionen in Görlitz ................................................................................33
4.1.6
Information über Verschmutzung aus anderen Gebieten........................................................34
4.2 Analyse der Immissionssituation............................................................................................................35
4.2.1
Äquivalenzwerte.......................................................................................................................35
4.2.2
Referenzniveaus......................................................................................................................37
4.2.3
Anteile der Hauptverursacher der Immissionsbelastung.........................................................38
4.2.4
Zuordnung der Verursacheranteile der Immissionsbelastung zu Emissionsquellen der Stadt
................................................................................................................................................39
4.3 Verursacher in Abhängigkeit von der Partikelgröße ..............................................................................41
4.4 PM
10
-Inhaltsstoffe in Görlitz: Entwicklung, Besonderheiten, Ursachen .................................................43

Inhaltsverzeichnis
Seite 4
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
4.5 Modellierung der Immissionssituation................................................................................................... 45
5 Lageanalyse................................................................................................................................48
5.1 Einfluss der Meteorologie auf die Immissionskonzentrationen............................................................. 48
5.1.1
Einfluss der Ausbreitungsbedingungen auf die PM
10
-Konzentrationen.................................. 48
5.1.2
Einfluss des Niederschlags auf die PM
10
-Konzentrationen .................................................... 49
5.2 Ursache der Überschreitungen der PM
10
-Tagesmittelwerte ................................................................. 50
5.2.1
Überwiegend lokal erzeugte Überschreitungen...................................................................... 50
5.2.2
Klassifikation der Überschreitungen nach Ferneintrag oder lokaler Ursache ........................ 52
5.3 Höhe der Überschreitungen der PM
10
-Tagesmittelwerte in Görlitz....................................................... 52
6 Modellierte Immissionsprognosen ........................................................................................... 53
6.1 Grobscreening für 2010......................................................................................................................... 53
6.2 Grobscreening für 2010 für die 4 Szenarien aus dem Konzept „Kommunale Verfahren zur
Gesamtwirtschaftlichen Bewertung des Verkehrssystems“.................................................................. 54
6.3 Prognose der PM
10
-Minderung an der Messstation durch die geplanten Maßnahmen........................ 57
7 Bereits durchgeführte Maßnahmen .......................................................................................... 58
7.1 Maßnahmen bis 09/1999....................................................................................................................... 58
7.1.1
(Genehmigungsbedürftige) Anlagen....................................................................................... 58
7.1.2
Energieversorgung.................................................................................................................. 59
7.1.3
Verkehr.................................................................................................................................... 60
7.1.4
Sonstige Maßnahmen............................................................................................................. 61
7.2 Maßnahmen von 1999 bis 2005............................................................................................................ 61
7.2.1
Genehmigungsbedürftige Anlagen ......................................................................................... 61
7.2.2
Energieversorgung in Görlitz .................................................................................................. 61
7.2.3
Energieversorgung in Zgorzelec............................................................................................. 63
7.2.4
Verkehr.................................................................................................................................... 64
7.2.5
Maßnahmen an sonstigen Quellen......................................................................................... 66
8 Geplante Maßnahmen ................................................................................................................67
8.1 Genehmigungsbedürftige Anlagen........................................................................................................ 67
8.2 Energieversorgung................................................................................................................................ 67
8.3 Verkehr.................................................................................................................................................. 68
8.4 Maßnahmen an sonstigen Quellen ....................................................................................................... 69
9 Zusätzliche Maßnahmen ............................................................................................................ 70
9.1 Anlagen ................................................................................................................................................. 70
9.1.1
Maßnahmen im Anlagensektor in Görlitz................................................................................ 70
9.1.2
Förderung von Maßnahmen im Anlagensektor in Sachsen ................................................... 70
9.2 Energie.................................................................................................................................................. 71
9.2.1
Energieversorgung in Görlitz .................................................................................................. 71
9.2.2
Energieversorgung in Zgorzelec............................................................................................. 71
9.3 Verkehr.................................................................................................................................................. 72
9.3.1
Maßnahmen im Verkehrssektor in Görlitz .............................................................................. 72
9.3.2
Förderung von Maßnahmen im Verkehrssektor in Sachsen .................................................. 73
9.4 Sonstige Quellen................................................................................................................................... 74
9.5 Zusammenfassung der zusätzlichen Maßnahmen ............................................................................... 75
10 Zusammenfassung..................................................................................................................... 76

Inhaltsverzeichnis
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 5
11 Inkrafttreten, Verbindlichkeit, Fortschreibung.........................................................................78
12 Literaturverzeichnis und Rechtsvorschriften .......................................................................... 79
12.1 Literatur ..................................................................................................................................................79
12.2 Rechtsvorschriften..................................................................................................................................81
13 Tabellenverzeichnis.................................................................................................................... 83
14 Abbildungsverzeichnis...............................................................................................................85
15 Abkürzungsverzeichnis..............................................................................................................87
16 Karten .......................................................................................................................................... 88
17 Anhang ......................................................................................................................................113
17.1 Details zu den Messstationen ..............................................................................................................113
17.1.1
Görlitz.....................................................................................................................................113
17.1.2
Schwartenberg.......................................................................................................................114
17.2 Emissionsdaten ....................................................................................................................................115
17.3 Allgemeine Informationen zu Umweltzonen in Deutschland................................................................115
17.4 Stellungnahmen zum Entwurf des Luftreinhalteplanes Görlitz vom 21.01.2008 .................................121

image
1 Grundlagen des Luftreinhalteplans
Seite 6
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
1
Grundlagen des Luftreinhalteplans
Kapitel 1
gibt eine Einführung in die Rechtsgrundlagen, das Plangebiet, die Messstation, den Auslö-
ser und die Vorgehensweise für die Erstellung des Luftreinhalteplans Görlitz.
1.1 Rechtsgrundlagen
Der Rat der Europäischen Union hat 1996 die Luftqualitätsrahmenrichtlinie 1996/62/EG verabschie-
det. Damit wurde eine neue Ära der Luftreinhaltepolitik eingeleitet. Mit dieser Rahmenrichtlinie und
den nachfolgenden Tochterrichtlinien wurden Luftqualitätsziele für einzelne Luftschadstoffe festgelegt,
die von den Mitgliedsstaaten umzusetzen sind. Die 1. Tochterrichtlinie 1999/30/EG enthält die
Grenzwerte für Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid und Stickstoffoxide, Partikel und Blei in der Luft.
Die Bundesrepublik Deutschland hat die Vorgaben des EU-Rechts im Jahr 2002 in nationales Recht
umgesetzt. Es wurde sowohl das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) geändert als auch die
22. Bundes-Immissionsschutzverordnung (22. BImSchV) novelliert. Diese enthält u. a. die genauen
Immissionsgrenzwerte für Schadstoffe in der Luft.
Werden Grenzwerte überschritten oder besteht die Gefahr der Überschreitung der festgelegten
Grenzwerte oder Alarmschwellen, hat die zuständige Behörde gemäß § 47, Absatz 1 und 2 BImSchG
einen Luftreinhalte- oder Aktionsplan zu erstellen.
1.2 Zuständigkeit
Mit In-Kraft-Treten der geänderten Immissionsschutz-Zuständigkeitsverordnung (ImSchZuVO) ergibt
sich seit dem 29.04.2005 die Zuständigkeit der jeweiligen Regierungspräsidien, anstelle des bis dahin
zuständigen Landesamtes für Umwelt und Geologie (LfUG). Im Fall der Stadt Görlitz ist dies das Re-
gierungspräsidium Dresden (RP Dresden).
Bei der Erstellung der Pläne sind die betroffenen Behörden und Einrichtungen einzubeziehen.
1.3
Plangebiet und betroffene Bevölkerung
Das Plangebiet ist das Gebiet innerhalb der kommunalen Grenzen der Stadt Görlitz. Dort konzentrie-
ren sich die wichtigsten Emittenten und die betroffene Bevölkerung (Wohn- und Arbeitsort). Görlitz
liegt im äußersten Osten des Freistaates Sachsen, an der polnischen Grenze (vgl. Abb. 1-1). Details
zur Lage, Geologie, Klima u. a. der Stadt Görlitz folgen in Kapitel 2.
Abb. 1-1:
Lage der Stadt Görlitz im Freistaat
Sachsen

image
image
image
1 Grundlagen des Luftreinhalteplans
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 7
1.4
Lage der Messstation
Die Kriterien zur Festlegung der Probenahmestellen von Immissionsmessungen sind in Anlage 2 der
22. BImSchV (2002) fixiert. Entsprechend dieser Verordnung müssen die Standorte für Immissions-
messungen für das Gebiet repräsentativ für die höchsten Belastungen sein, denen die Bevölkerung
ausgesetzt ist. Im Plangebiet befindet sich eine der 31 Messstationen des Sächsischen Messnetzes
zur Überwachung der Luftqualität. Die genaue Lage der Messstation ist Tab. 1-1 und Abb. 1-2 zu ent-
nehmen.
Bei der Station Görlitz handelt es sich um eine innerstädtische Mess-
station. Sie charakterisiert eine verkehrsnahe Messstelle
(> 10.000 Kfz/Tag). Der Container befindet sich seit dem 1.9.1994
auf einer kleinen Grünfläche im Gelände eines städtischen Ärztehau-
ses. Die Grünfläche liegt ein bis zwei Meter unterhalb der Zeppelin-
straße. Sie ist eine innerstädtische Hauptverkehrsstraße und Bun-
desstraße (B99) mit starkem Kraftfahrzeugverkehr und mündet ca.
30 m entfernt in eine ampelgeregelte
Kreuzung. Die unmittelbare Bebauung
wurde bis August 2007 durch eine flache Garagenzeile sowie das Ärz-
tehaus gekennzeichnet. Im August 2007 wurden alle direkt umliegenden
und einige Gebäude auf der Südseite der Christoph-Lüders-Straße ab-
gerissen (siehe Bild rechts). Im östlichen Teil des Grundstücks wurde
ein einstöckiger Nahversorger mit vorgelagertem Stellplatz errichtet.
Dieser war zu Redaktionsschluss noch nicht in Betrieb.
Weitere Details zu der Messstation sind im Anhang 17.1 zu finden.
Tab. 1-1:
Luftmessstationen im Plangebiet
EU-Kennnr.
Stationsname
Typisierung
Rechtswert
Hochwert Gemessene Stoffe
DESN020 Görlitz verkehrsnahe
Belastung/Straße
47 08 12
56 73 22
PM
10
, Ruß, NO, NO
2
, BTX,
CO, PAK, SO
2
,
meteorologische Daten
Abb. 1-2: Lage der Messstation im Stadtgebiet Görlitz
(Geobasisdaten: © 2006, Landesvermessungsamt Sachsen)
© UBG, FB41
© UBG,
FB41

1 Grundlagen des Luftreinhalteplans
Seite 8
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
1.5
Auslösendes Kriterium für die Erstellung des Plans
In Tab. 1-2 sind die an der Messstation Görlitz-Zeppelinstraße 2005 erfassten Kenngrößen der Luft-
qualität angegeben. Aus dieser Tabelle ist erkennbar, dass außer für PM
10
alle Grenzwerte gemäß
22. BImSchV eingehalten werden.
Im Kalenderjahr 2005 wurde die seit 1.1.2005 zulässige Anzahl von 35 des
PM
10
-Tagesmittel-
Grenzwertes
(50 μ/m³) im Plangebiet an
43 Tagen
überschritten (vgl. Tab. 1-2).
Diese Überschreitung des PM
10
-Tagesmittel-Grenzwertes im Jahr
2005
war der Anlass für die Auf-
stellung eines
Luftreinhalteplans
entsprechend § 47 Abs. 1 BImSchG.
Der Luftreinhalteplan enthält hauptsächlich Maßnahmen, die bereits geplant bzw. begonnen sind. Sie
führen mittel- und langfristig zu einer Senkung der PM
10
-Immissionen, wenn nicht durch gegenläufige
Maßnahmen die PM
10
-Emissionen im Stadtgebiet Görlitz steigen.
Kurzfristige Maßnahmen, also Elemente eines Aktionsplans, enthält dieser Luftreinhalteplan nicht, da
wirksame kurzfristige Maßnahmen aufgrund der geringen Zusatzbelastung einzelner
Emittenten(-gruppen) nicht möglich sind.
Tab. 1-2:
Kenngrößen der Luftqualität zum Schutz der menschlichen Gesundheit nach der
22. BImSchV im Plangebiet Görlitz im Bezugsjahr 2005
Station
Schwefeldioxid (SO
2
)
Feinstaub PM
10
Stickstoffdioxid (NO
2
)
Benzol
Kohlen-
monoxid
(CO)
gesetz-
liche
Vorga-
ben;
Grenz-
werte
Anzahl der
Stunden
1h-Mittel >
350 μg/m³
max. 24
Mal / Jahr
Anzahl der
Tage
24h-Mittel >
125 μg/m³
Anzahl der
Tage
24h-Mittel
> 50 μg/m³
max. 35
Mal / Jahr
Jahres-
mittelwert
[μg/m³]
GW:
40 μg/m³
Anzahl der
Stunden
1h-Mittel >
200 μg/m³
max. 18
Mal / Jahr
*(GW + TM
2005:
250 μg/m³)
Jahres-
mittelwert
[μg/m³]
GW:
40 μg/m³
*(GW + TM
2005:
50 μg/m³)
Jahres-
mittelwert
[μg/m³]
GW:
5 μg/m³
*(GW + TM
2005:
10 μg/m³)
Anzahl der
Tage
8h-Mittel >
10 mg/m³
Görlitz 0 0
43
32 0 29 2,2 0
*Für Stickstoffdioxid und Benzol sind die angegebenen Grenzwerte erst ab 2010 einzuhalten. Bis dahin gelten Grenzwerte einschließlich
einer Toleranzmarge (TM). Diese sind in der Tabelle in Klammern angegeben.
Im Gegensatz zu anderen Städten in Sachsen (Dresden, Chemnitz, Leipzig) wird in Görlitz der
Grenzwert für den
NO
2
-Jahresmittelwert
eingehalten. Da die Bevölkerung vor Ort diesen Wert be-
einflussen kann und für die Vergleichbarkeit mit Luftreinhalteplänen in anderen sächsischen Städten,
wird in den folgenden Kapiteln, die sich mit der Emission und der Immission beschäftigen, parallel zu
PM
10
auch NO
2
betrachtet. Ebenso wurde NO
2
auch in der Modellierung in Kapitel 6 beachtet, so
dass neben PM
10
auch für NO
2
eine Abschätzung der Schadstoff-Entwicklung in der Zukunft erfolgen
kann.

1 Grundlagen des Luftreinhalteplans
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 9
1.6
Art des Schadstoffs
1.6.1 Stickstoffdioxid (NO
2
)
Stickstoffdioxid (NO
2
) ist ein Reizgas mit oxidierenden Eigenschaften. Es wird primär über Verbren-
nungsprozesse, zum geringen Teil direkt, überwiegend aber durch chemische Umwandlungsprozesse
freigesetzt. Erhöhte Stickoxidwerte sind oft ein Indikator für hohes Verkehrsaufkommen.
Erhöhte NO
2
-Konzentrationen können zu Atemwegsbeschwerden führen. Bei längerer Einwirkung
höherer Konzentrationen kann es zu chronischer Bronchitis oder auch zu einer Erhöhung der Emp-
findlichkeit gegenüber Atemwegsinfektionen kommen.
1.6.2 Feinstaub PM
10
PM
10
(sog. Feinstaub)
1
besteht aus festen Bestandteilen der Luft, die kleiner als ein Zehntel der Dicke
eines menschlichen Haares sind. Sie entstehen z. B. durch Verbrennungsprozesse, bei mechani-
schem Abrieb von Reifen und Straßenbelag oder durch Aufwirblung (primäre Partikel). Sie können
aber auch sekundär aus gasförmigen Vorläuferstoffen gebildet werden. Die chemische Zusammen-
setzung der Partikel ist je nach Ursprung sehr variabel und somit auch ihre gesundheitsschädigende
Wirkung.
Die Partikel gelangen durch Nase und Mund in die Lunge, wo sie je nach Größe bis in die Hauptbron-
chien oder Lungenbläschen transportiert werden können. Der Zusammenhang zwischen erhöhten
Feinstaubkonzentrationen und Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislaufbeschwerden, Lungenkrebser-
krankungen und erhöhter Sterblichkeit ist durch verschiedene epidemiologische Studien inzwischen
belegt. Für PM
10
kann nach aktuellem Kenntnisstand kein Schwellenwert benannt werden, bei dessen
Unterschreitung langfristige Wirkungen auf den Menschen ausgeschlossen werden können.
(U
MWELTBUNDESAMT, 2005)
1.7
Vorgehensweise zur Erstellung des Plans
1.7.1 Projektgruppe
Das Regierungspräsidium Dresden hat zur Entwicklung des Luftreinhalteplans eine Projektgruppe
„Luftreinhaltung“ gebildet, die mit der konstituierenden Sitzung am 01.05.2005 ihre Arbeit aufgenom-
men hat. In den Projektgruppensitzungen wurden die aktuellen Daten und mögliche Maßnahmen zur
Feinstaub-Reduzierung erörtert.
Als ständige Mitglieder in der Projektgruppe waren, neben der Abteilung Umwelt des Regierungsprä-
sidiums Dresden, Vertreter folgender Institutionen beteiligt:
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL)
(Archivstraße 1, 01097 Dresden )
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG)
(Zur Wetterwarte 11, 01109 Dresden )
Stadt Görlitz, Dezernat Ordnung, Sicherheit und Bau
(Hugo- Keller- Straße 14, 02826 Görlitz)
1
PM
10
sind laut 22. BImSchV Partikel, die einen größenselektierenden Lufteinlass passieren, der für einen aerodynamischen Durchmesser
von 10 μm einen Abscheidegrad von 50 % aufweist.

1 Grundlagen des Luftreinhalteplans
Seite 10
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
1.7.2 Umweltverträglichkeitsprüfung
Gemäß § 14a Abs. 1 Umweltverträglichkeitsgesetz (UVPG) ist festzustellen, ob die Verpflichtung zur
Durchführung einer Strategischen Umweltprüfung besteht. Luftreinhaltepläne nach § 47 Abs. 1
BImSchG sind in der Anlage 3 Nr. 2.2 zum UVPG aufgeführt.
Eine Strategischen Umweltprüfung gemäß § 14b Abs. 1 Nr. 2 UVPG bzw. § 14b Abs. 2 UVPG ist je-
doch nicht durchzuführen, da der Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz keinen Rahmen für die Zulas-
sung möglicher UVP-pflichtiger Projekte setzt.
1.8 Öffentlichkeitsbeteiligung
Gemäß § 47 Abs. 5 BImSchG ist die Öffentlichkeit bei der Aufstellung eines Luftreinhalteplans zu
beteiligen und müssen die Pläne für die Öffentlichkeit zugänglich sein.
Nach entsprechender Bekanntmachung im Amtsblatt Görlitz und in der Sächsischen Zeitung, Ausga-
be Görlitz erfolgte die
öffentliche Auslegung
des Planentwurfs vom 06.02.2008 bis einschließlich
05.03.2008 an folgenden Orten:
Adresse
Raum
Dienstzeiten
Regierungspräsidium Dresden
Stauffenbergallee 2
01099 Dresden
1010
Montag – Donnerstag: 8.00 bis 17.00 Uhr
Freitag:
8.00 bis 15.00 Uhr
Stadtverwaltung Görlitz
Umweltamt
Hugo-Keller-Straße 14
02826 Görlitz
105
Dienstag:
9 bis 12 Uhr, 13 bis 18 Uhr
Donnerstag:
9 bis 12 Uhr, 13 bis 16 Uhr
Freitag:
9 bis 12 Uhr
Montag und Mittwoch nach telefonischer Vereinbarung
(Telefon 03581 / 67 17 01)
Darüber hinaus wurde der Entwurf des Luftreinhalteplans in das Internet des Regierungspräsidiums
Dresden (
www.rp-dresden.de/luft
), des Landesamtes für Umwelt und Geologie (
www.luft.sachsen.de
Luftreinhalte- und Aktionspläne) und der Stadt Görlitz (
www.goerlitz.de
Bürger - Stadtentwick-
lung und Umwelt) eingestellt.
In der Zeit
06.02.2008
bis einschließlich 19.03.2008
konnten zu dem Planentwurf von jedermann
Hinweise, Einwände oder Anregungen
beim Regierungspräsidium Dresden, Referat 6.1.4, Stauf-
fenbergallee 2, 01099 Dresden schriftlich eingereicht werden. Die fristgemäß eingegangenen Äuße-
rungen wurden geprüft und soweit sie für die Aufstellung des Luftreinhalteplans zweckdienlich in den
Plan einbezogen. Eine kurze Übersicht der Stellungnahmen ist im Anhang im Kapitel 17.4 aufgeführt.
Eine gesonderte öffentliche Erörterung findet nicht mehr statt.

image
2 Allgemeine Informationen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 11
2 Allgemeine Informationen
Kapitel 2
enthält eine jeweils kurze Übersicht über die Basisdaten des Plangebietes, seine Geogra-
phie, dessen Flächennutzung, die Wirtschaft, die Infrastruktur und das Klima.
2.1
Basisdaten der Stadt Görlitz
Görlitz ist die östlichste Stadt Deutschlands und liegt in der Oberlausitz an der Neiße, die hier seit
1945 die Grenze zu Polen bildet. Görlitz ist die sechstgrößte Stadt des Freistaates Sachsen. Der öst-
lich der Neiße gelegene und wesentlich kleinere Teil der Stadt wurde durch die Grenzziehung in den
Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg abgetrennt und bildet seitdem die eigenständige polnische Stadt
Zgorzelec mit ca. 33.400 Einwohnern (Stand 31.12.2006). Görlitz und Zgorzelec bilden aber eine ur-
bane Einheit, die auch weiter als solche entwickelt werden soll. Im Zuge der geplanten Verwaltungs-
und Kreisgebietsreform im Freistaat Sachsen wird Görlitz 2008 den Status einer kreisfreien Stadt ver-
lieren. Sie wird dann mit dem Niederschlesischen Oberlausitzkreis im Norden und dem Kreis Löbau-
Zittau im Süden den Kreis Görlitz mit Kreissitz in Görlitz bilden, der sich dann von der Grenze nach
Tschechien, entlang der östlichen Grenze des Freistaates Sachsen bis zur Grenze nach Brandenburg
erstreckt.
Abb. 2-1: Görlitz mit den umliegenden Landkreisen und die Regierungsbezirke Sachsens
Die Stadtfläche beträgt 67,2 km
2
. Die Gesamtausdehnung in Nord-Süd-Richtung ist ca. 19,4 km und
in Ost-West-Richtung maximal 7,3 km. Görlitz gliedert sich in neun Stadtteile (Historische Altstadt,
Innenstadt, Südstadt, Nikolaivorstadt, Königshufen, Rauschwalde, Biesnitz, Weinhübel und Klinge-
walde) und acht Ortsteile (Ludwigsdorf, Ober- Neundorf, Schlauroth, Kunnerwitz, Klein Neundorf,
Deutsch-Ossig, Hagenwerder und Tauchritz). Die Stadt Görlitz hat 59.556 Einwohner (Haupt- und
Nebenwohnsitz, Stand 31.12.2006), deren Altersstruktur sich wie folgt darstellt:
Alters-
gruppe
0 – 10
Jahre
11– 20
Jahre
21– 30
Jahre
31- 40
Jahre
41- 50
Jahre
51- 60
Jahre
61- 70
Jahre
71 und
älter
gesamt
Alters-
durchnitt
Einwohner 4.585 5.785 7.957 7.021 8.705 7.289 9.362 8.852 59.556 44,93
Bearbeitung: Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Abteilung 2: Integrativer Umweltschutz, Klima, Luft, Strahlen
Referat 22: Luftqualität
© Landesvermessungsamt Sachsen
www.landesvermessung.sachsen.de

image
2 Allgemeine Informationen
Seite 12
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Die Einwohnerdichte liegt bei durchschnittlich 1.870 Einwohnern/km² in den Stadtteilen und durch-
schnittlich 93 Einwohnern/km² in den Ortsteilen. Die höchste Einwohnerdichte ist in der Altstadt und in
der Innenstadt. Je nach Prognosemodell wird die Bevölkerung Ende 2010 zwischen 55.100 und
55.600 und Ende 2015 zwischen 52.800 und 54.700 betragen.
2.2 Geographie
Die geographischen Koordinaten des Stadtzentrums von Görlitz sind 51° 09’ 26’’ nördlicher Breite und
14° 58’ 32’’ östlicher Länge.
Görlitz liegt in der niederschlesischen Oberlausitz am westlichen Ufer der
Neiße, die hier durch die Ausläufer des böhmisch-lausitzischen Grenzgebirges den Ostrand der Lau-
sitzer Platte durchbricht. Ein Zufluss der Neiße ist die Pließnitz, die bei Herrnhut aus dem Zusammen-
fluss der Bäche Petersbach und Berthelsdorfer Wasser entsteht. Aus ihr wurde 2002 mit der Flutung
des Tagebaus Berzdorf begonnen. Dieser befindet sich im Süden der Stadt Görlitz. Die Flutung aus
der Neiße mit einer 1 km langen Überleitung begann im Februar 2004. Der See soll zur Freizeiterho-
lung genutzt werden und voraussichtlich nach der kompletten Flutung 2010 zur vollständigen Nutzung
frei gegeben werden.
Die höchste Erhebung im Görlitzer Stadtgebiet ist die Landeskrone im Südwesten der Stadt, ein
420 m hoher Basaltkegel. Sie ist ein Wahrzeichen der Stadt. Die niedrigste Stelle liegt an der Neiße
bei 185 m ü. NN.
Abb. 2-2: Topographie in und um Görlitz
Höhe ü. NN
Hoch : 600
Niedrig : 0
Bearbeitung: Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Abteilung 2: Integrativer Umweltschutz, Klima, Luft, Strahlen
Referat 22: Luftqualität
© Landesvermessungsamt Sachsen
www.landesvermessung.sachsen.de

image
image
image
image
image
image
2 Allgemeine Informationen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 13
2.3 Flächennutzung
Das Stadtgebiet von Görlitz ist durch eine schlauchförmige Ausdehnung in Nord-Süd-Richtung und
die Grenzlage geprägt.
Im Stadtkern ist die Bebauung, zu dem die Alt-
und Innenstadt, die Nikolaivorstadt und die Süd-
stadt gehören, sehr dicht (vgl. Abb. 2-3). Die Be-
bauung reicht direkt bis an die Neiße als östliche
Stadtgrenze heran. Um den Stadtkern liegen die
drei Satellitenstädte Königshufen im Norden,
Rauschwalde im Westen und Weinhübel im Sü-
den, die durch Plattenbau geprägt sind, und in
denen im Zusammenhang mit dem Stadtumbau
der Rückbau erfolgen soll und begonnen wurde.
Im südwestlich gelegenen Biesnitz gab es ur-
sprünglich eine typische Vorstadt-Villen-
Bebauung, die aber immer mehr durch Eigen-
heim-Standorte verdichtet wurde. In den Ortstei-
len herrscht eine ländliche Siedlungsstruktur vor.
Im Süden nimmt der ehemalige Tagebau Berz-
dorf, der seit 2002 geflutet wird und als Naherho-
lungsgebiet genutzt werden soll, eine große Flä-
che ein. Im äußersten Süden schließt sich auf
dem Gelände des ehemaligen Kraftwerkes der
VEAG das größte Industrie- und Gewerbegebiet
der Stadt Görlitz an. Weitere Gewerbeflächen
gibt es im Nordwesten der Stadt entlang der B6
und im Norden zwischen Königshufen und der
Autobahn.
Abb. 2-3: Bebauung Görlitz
In Görlitz gibt es die Gebiete nach Flora-Fauna-
Habitat-Richtlinie (FFH-Gebiete) Landeskrone,
Neißegebiet und Pließnitzgebiet, die in Abb. 2-4
dargestellt sind.
Abb. 2-4: FFH-Gebiete in Görlitz

2 Allgemeine Informationen
Seite 14
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Tab. 2-1:
Flächennutzungsarten in Görlitz
(Quelle: Stadtverwaltung Görlitz, Vorentwurf des FNP,
Stand: 17.10.2005)
Nutzungsarten absolut
in [ha]
Anteil
in [%]
Insgesamt 6.722 100
davon
Wohnbauflächen 675,3 10,0
Besonderes Wohngebiet
14,7
0,2
Gemischte Bauflächen
215,7
3,2
Kerngebiet 17,1 0,3
Gewerbliche Baufläche
428,3
6,4
Sonderbaufläche 165,3 2,5
Flächen für Gemeinbedarf
105,4
1,6
Ver- und Entsorgung
35,3
0,5
Straßenverkehr 112,0 1,7
Verkehrsflächen mit beson-
derer Zweckbestimmung
33,6 0,5
Flächen für Bahnanlagen
115,7
1,7
Grün- und Freiflächen
(davon Wald)
4062,1
360
60,4
Wasserflächen 741,5 11,0
Abb. 2-5: Flächennutzungsarten in Görlitz
Grün- und Freiflächen
60,4%
Wasserflächen
11,0%
Sonderbaufl.
2,5%
Flächen f.
Gemeinbedarf
1,6%
Ver- und Entsorgung
0,5%
Straßenverkehr
1,7%
Verkehrsfl. m. bes.
Zweckbestimmung
0,5%
Flächen f.
Bahnanlagen
1,7%
Wohnbauflächen
10,0%
Besonderes
Wohngebiet
0,2%
Gemischte
Bauflächen
3,2%
Kerngebiet
0,3%
Gewerbliche Baufl.
6,4%

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
2 Allgemeine Informationen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 15
Abb. 2-6:
Flächennutzungsplan der Stadt Görlitz (Vorentwurf) (Quelle: S
TADTVERWALTUNG GÖRLITZ,
Stand 2005)

2 Allgemeine Informationen
Seite 16
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
2.4
Wirtschaft und Infrastruktur
Die wirtschaftliche Situation in Görlitz ist durch viele Betriebsstilllegungen in den Jahren 1991 bis
1998, eine damit verbundene hohe und kontinuierlich steigende Arbeitslosigkeit und den Wegzug vie-
ler junger gut ausgebildeter Arbeitskräfte geprägt. In letzter Zeit ist jedoch eine Stabilisierung der Si-
tuation erkennbar (Tab. 2-2). Das
Wirtschaftsspektrum
wird durch die Standorte von Bombardier
Transportation (Waggonbau) und Siemens (Turbinenbau) mit ihren Zulieferfirmen geprägt. Beide Un-
ternehmen knüpfen dabei an alte Traditionen der Stadt Görlitz als Wirtschaftsstandort an. Durch die
Ansiedlung verschiedener Callcenter hat sich aber auch der Dienstleistungssektor weiterentwickelt.
Darüber hinaus wird der Tourismus in Görlitz immer mehr zum Wirtschaftsfaktor.
Tab. 2-2:
Entwicklung der Erwerbstätigkeit nach Wirtschaftsbereichen von 2000 bis 2004
Wirtschaftsbereiche
Jahresdurchschnittliche Erwerbstätige
2000
2001
2002
2003
2004
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei
700
500
300
100
100
Produzierendes Gewerbe
4.800
4.400
4.300
4.500
4.600
Baugewerbe 1.900 1.400 1.300 1.200 1.100
Handel, Gastgewerbe, Verkehr
6.000
5.900
5.800
6.000
5.700
Finanzierung, Vermietung, Unter-
nehmerdienstleistungen
3.400 3.300 3.400 3.400 3.600
Öffentliche und private Dienstleis-
tungen
10.700 10.400 10.400 10.500 10.800
Summe 27.500 25.900 25.500 25.700 25.900
In Görlitz existiert seit dem 13.07.1992 die
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Sozialwesen
Zittau/Görlitz (FH)
mit derzeit 3.850 Studenten in 41 Studiengängen (Stand 02.10.2007).
Weitere wichtige berufliche Bildungsanstalten sind die Berufsschulzentren für Technik und Wirtschaft/
Soziales sowie die Euroschulen Görlitz. Darüber hinaus gibt es fünf private berufliche Bildungsanstal-
ten.
Die Fläche der Stadt Görlitz ist durchzogen von einem
Straßennetz
mit einer Gesamtlänge von rund
217 km, darunter 3,7 km Bundesautobahn, 21,8 km Bundesstraßen, 23,7 km Staatsstraßen, 9,0 km
Kreisstraßen und 158,8 km Gemeindestraßen (Stand 01.01.2006).
Die überregionale Anbindung Görlitz wird im Kraftfahrzeugbereich über die Autobahn A4 (Aachen -
Görlitz) im Norden der Stadt und die Bundesstraßen B115 (Jüterbog - Görlitz), B6 (Cuxhaven - Gör-
litz) und B99 (Zittau – Görlitz) bewerkstelligt (s. Abb. 2-7).

image
2 Allgemeine Informationen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 17
Eisenbahnstrecke
Autobahnen
Bundesstraßen
Stadtgrenze Görlitz
Abb. 2-7: Autobahnen, Bundesstraßen und Eisenbahnstrecken in Görlitz
Trotz Ihrer Bemühungen hat die Stadt aktuell keinen Anschluss an den
Schienenfernverkehr
(d. h.
keine ICE oder IC Verbindungen) mehr. Der Bahnhof Görlitz liegt im Stadtzentrum, außerdem gibt es
die Haltepunkte Görlitz-Weinhübel, Görlitz-Rauschwalde und Hagenwerder.
Das Nahverkehrsnetz besteht aus 2 Straßenbahnlinien mit einer Linienlänge von 13 km und 8 Busli-
nien mit einer Linienlänge von 49 km. Darüber hinaus ist die Stadt Görlitz durch den Regionalverkehr
erschlossen.
Der Radverkehr hat in Görlitz einen Anteil von 12,4 % am Gesamtverkehrsaufkommen.
Die Stadt Görlitz verfügt über einen Verkehrslandeplatz für die Durchführung von Flügen nach Sicht-
flugregeln bei Tag. Es dürfen folgende Arten von Luftfahrzeugen benutzt werden: Flugzeuge bis
5.700 kg höchstzulässige Abflugmasse, Hubschrauber, Selbststartende Motorsegler, Ultraleichtflug-
zeuge, Segelflugzeuge und nichtselbststartende Motorsegler (Wind- und Flugzeugschleppstart), Hän-
gegleiter, Gleitsegel, Personenfallschirme.
Bearbeitung: Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Abteilung 2: Integrativer Umweltschutz, Klima, Luft, Strahlen
Referat 22: Luftqualität
© Landesvermessungsamt Sachsen
www.landesvermessung.sachsen.de

image
image
2 Allgemeine Informationen
Seite 18
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
2.5 Klima
Großklima
Görlitz gehört nach Böer (1966) in den Großklimabereich „Vorland der Mittelgebirge“. Dieser Großkli-
mabereich ist durch niedrige Mitteltemperaturen und höhere Niederschlagsmengen im Vergleich zum
Tiefland gekennzeichnet (S
TADTVERWALTUNG GÖRLITZ, 1995/1). Außerdem zählt der Raum Görlitz zu
den sonnenscheinreicheren Regionen Deutschlands. Dies wird auch durch die Gegenüberstellung
der Messdaten des Deutschen Wetterdienstes für die Klimareferenzperiode 1961 - 1990 der Städte
Görlitz und Leipzig deutlich (Tab. 2-3).
Tab. 2-3:
Monats- und Jahresmittelwerte in Görlitz und Leipzig in der Klimareferenzperiode 1961 –
1990 (D
EUTSCHER WETTERDIENST, 2006)
Niederschlag [mm]
Temperatur [°C]
Sonnenscheindauer [Stunden]
Görlitz
Leipzig
Görlitz
Leipzig
Görlitz
Leipzig
Januar 46,9 32,4 -1,5 -0,4 55,8 47,3
Februar 36,8 30,2 -0,4 0,3 76,0 68,2
März 38,6 33,7 3,2 3,8 120,8 104,7
April 49,4 43,1 7,6 8,0 157,5 150,3
Mai 66,1 49,2 12,6 12,9 213,8 202,1
Juni 69,6 61,9 15,8 16,2 210,5 199,1
Juli 70,1 47,3 17,3 17,9 221,7 203,6
August 74,4 59,0 16,9 17,7 209,7 193,8
September 51,9 43,9 13,6 14,2 153,6 140,5
Oktober 44,9 34,4 9,2 9,6 126,8 106,5
November 50,9 37,3 3,9 4,5 57,9 48,9
Dezember 57,1 39,6 0,2 1,0 45,1 37,3
Jahr 656,7 512,0 8,2 8,8 1649,2 1502,3
-100
-50
0
50
100
Jan
Feb
Mrz
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Niederschlag [mm]
-50
-40
-30
-20
-10
0
10
20
30
40
50
Temperatur [°C]
Niederschlag
Temperatur
Klimadiagramm Görlitz:
Mittelungszeitraum: 1961-1990
Temperatur: 8,2 °C
Niederschlag: 657 mm
Abb. 2-8: Klimadiagramm Görlitz

2 Allgemeine Informationen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 19
Für die Zukunft stellen die Klimaexperten des sächsischen Landesamtes für Umwelt und Geologie
fest, dass sich die in den vergangenen Jahren bereits abzeichnenden Trends zu wärmeren und tro-
ckeneren Verhältnissen in Sachsen im Frühjahr und Sommer im 21. Jahrhundert offensichtlich ver-
stärkt fortsetzen werden. Mit häufigeren und länger andauernden Dürreperioden gegenüber heutigen
Verhältnissen ist vor allem in Ostsachsen zu rechnen. Es wird im Sommer weit häufiger zu extremen
Hitze- und Dürreperioden kommen als unter dem heutigen Klima. In Nord- und Ostsachsen sind im
Sommer bei signifikant höherem Temperaturniveau drastische Niederschlagsrückgänge um bis zu
30 % (Görlitz: - 78 mm) zu erwarten. Im Winter ist mit einer deutlichen Zunahme der Häufigkeit war-
mer Wetterlagen in Verbindung mit vorherrschender Südwestanströmung zu rechnen. Es wird außer-
dem eine Zunahme der mittleren Niederschlagssummen erwartet, wobei diese in Nord- und Ostsach-
sen aufgrund der Leelage im Erzgebirge schwächer ausfallen wird (+ 15 %) (Görlitz: + 15 mm) als im
restlichen Sachsen (+ 30 %). (K
ÜCHLER, 2005)
Stadtklima
Im Auftrag der Stadtverwaltung führte die Dr. Schulz & Partner GmbH 1993 bis 1995 eine auf Mes-
sungen verschiedener Klimaelemente beruhende Stadtklimaanalyse für Görlitz durch. Das Stadtklima
wird in dem daraus entstandenen Bericht folgendermaßen definiert:
„Das
Stadtklima
ist das gegenüber dem Umland stark modifizierte Mesoklima von Städten und In-
dustrieballungsräumen. Es umfasst das gesamte Volumen der bodennahen Luftschicht oberhalb und
in unmittelbarer Umgebung der Stadt. Verursacht wird es durch die Art und Dichte der Bebauung, das
Wärmespeichervermögen der Baustoffe, die Versiegelung des Bodens, das Fehlen der Vegetation,
durch einen veränderten Wasserhaushalt und die vermehrte Emission von Abgasen, Aerosolen und
Abwärme.“
Dieses Stadtklima zeichnet sich durch verhinderte Ventilation, höhere Lufttemperatur im Vergleich
zum umgebenden Freiland, in der wärmeren Jahreszeit durch Wärmebelastung und Schwüle sowie
ganzjährig durch Anreicherung von Luftschadstoffen aus Industrie, Hausbrand, Gewerbe und Verkehr
aus. V. a. bei Wetterlagen mit geringen Windgeschwindigkeiten und hoher Einstrahlung ist die Ge-
währleistung des Luftaustausches und der Frischluftzufuhr von großer Bedeutung. Im Falle von Gör-
litz stellt sich die klimatische Situation in bestimmten Bereichen noch günstig dar, da Görlitz über eini-
ge klimaökologisch und lufthygienisch wirksame Freiflächen verfügt, durch die sich ein intensiverer
Luftaustausch mit der Bebauung entwickeln kann. Dennoch sind auch in Görlitz typische Stadtklima-
effekte festzustellen, wie verminderte Ventilation in den Innenbereichen und deutliche Überwärmung
der Bebauung gegenüber dem Freiland.
Um die klimaökologischen Auswirkungen einer raumbedeutsamen Maßnahme bewerten zu können,
muss der Stellenwert eines Raumes im regionalen und lokalen Klimageschehen bekannt sein. Es
wird hierbei zwischen
Ausgleichsräumen
(Freiräumen) und
Wirkungsräumen
(Bebauung) unter-
schieden. Die beiden stehen über das Luftaustauschgeschehen in direkter Beziehung zueinander.
Die Belastung im Wirkungsraum wird durch die klimaökologisch positive Wirkung des/der zugehöri-
gen Ausgleichsraumes/-räume abgebaut bzw. vermieden.
Unterteilt man das Stadtgebiet von Görlitz auf der Grundlage bebauungsbezogener sowie ortsspezifi-
scher Daten in klimaökologische Funktionsräume, so ergeben sich die in Abb. 2-9 aufgeführten Aus-
gleichs- (A1 – A14) und Wirkungsräume (W1 – W6). Die nicht einer der beiden Funktionen zuorden-
baren Flächen werden häufig als Übergangsräume bezeichnet. Sie haben die Eigenschaft, dass sie
noch
keine Belastung aufweisen, aber auch kaum eine Ausgleichswirkung haben. Sie werden in der
folgenden Karte nicht weiter ausgewiesen.
Die unter Kapitel 1.4 beschriebene Messstation des LfUG befindet sich in der Zeppelinstraße und
somit an der Grenze zwischen dem Wirkungsraum W1*
Innenstadt (Altstadt) – nördlich der Bahn
und dem Ausgleichsraum A 19
Kleingartenanlage Zeppelinstraße/ Sportplatz Jahnstraße
. Wir-
kungsraum W1* gilt als hoch belastet, was aufgrund des hohen Grades an Versiegelung und der
dichten Bebauung nicht verwunderlich ist. Der Luftaustausch ist stark eingeschränkt. Vor allem nachts
bildet sich hier eine deutliche Wärmeinsel heraus, die im Vergleich zu Kaltluftgebieten im Umland ü-
ber 10 Kelvin Differenz aufweisen kann. Mit dieser hohen thermischen Belastung geht aufgrund der
schlechten Luftaustauschbedingungen natürlich auch eine hohe lufthygienische Belastung einher.

2 Allgemeine Informationen
Seite 20
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Der dazugehörige Ausgleichraum A19 ist ein Kaltluftentstehungsgebiet geringerer Intensität.
Der Standort der Messstation selbst ist aber gut durchlüftet, d. h. es gibt nach allen Richtungen eine
freie Ausbreitung.
In Görlitz ist das Fehlen von Ausgleichsräumen in Innenstadtnähe auffällig. Während von Süden her
Talabwinde die klimaökologische Ausgleichswirkung wenigstens in die südöstlichen Teile der Innen-
stadt bewirken, fehlen für andere Innenstadtteile diese unmittelbaren Wirkungen. Umso höher muss
die Bedeutung der wenigen Ausgleichsflächen westlich bzw. nordöstlich der Innenstadt eingestuft
werden. Im Bericht der Dr. Schulz & Partner GmbH (Teil 1) werden verschiedene z. T. sehr detaillierte
Planungsempfehlungen für Görlitz gegeben, die auf den Erhalt bzw. die Verbesserung der klimaöko-
logischen und lufthygienischen Bedingungen abzielen. Sie werden hier nicht im Detail aufgeführt. Es
wird stattdessen auf die Planungshinweiskarte von 1993/1994 des zitierten Berichts verwiesen
(Abb. 2-10). Dort kann auf einen Blick sehr gut sowohl die Bebauung als auch die Belüftungssituation
erfasst werden.
Im Ergebnis der Untersuchungen von Dr. Schulz & Partner kann auf drei wesentliche Stadtklimaphä-
nomene verwiesen werden:
1. Die Ausbildung einer mindestens zweikernigen Wärmeinsel: Die Innenstadt (Altstadt) und der
Komplexwohnungsbaustandort Königshufen im Norden („Plattenbau“). Gerade für Königshu-
fen wurde eine unerwartet deutliche Überwärmung festgestellt, die teilweise die Wärmeinselin-
tensität der besser in das Talabwindsystem einbezogenen Innenstadt übertrifft.
2. Die Existenz verschiedener Kaltluftentstehungsgebiete mit qualitativ unterschiedlichen Wech-
selwirkungsmöglichkeiten zu den Belastungsräumen (Abb. 2-9).
3. Ein tageszeitlich variierendes, durch Orographie und Bebauung modifiziertes Strömungssys-
tem (Tal- und Flurwinde), das für verschiedene Stadtteile und –bereiche unterschiedliche Be-
lüftungsverhältnisse bewirkt (Abb. 2-10).

image
2 Allgemeine Informationen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 21
Abb. 2-9:
Klimafunktion – Ausgleichs- und Wirkungsräume (Quelle: S
TADTVERWALTUNG GÖRLITZ,
1995/1)

image
2 Allgemeine Informationen
Seite 22
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Abb. 2-10: Planungshinweiskarte für Görlitz (Quelle: S
TADTVERWALTUNG GÖRLITZ, 1995/1)

3 Art und Beurteilung der Verschmutzung
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 23
3
Art und Beurteilung der Verschmutzung:
Messergebnisse der Luftmessstation in den vergangenen Jahren
Kapitel 3
stellt die Messergebnisse für Stickoxide und Feinstaub der Luftmessstation Görlitz-
Zeppelinstraße in den vergangenen Jahren vor.
3.1
Analyse für Stickstoffdioxid
3.1.1 NO
2
-Jahresmittelwert
Die Beurteilung der NO
2
-Jahresmittelkonzentration erfolgt nach § 3 Abs. 4 und Abs. 5 der
22. BImSchV. Zum Schutz der menschlichen Gesundheit beträgt der ab 01.01.2010 über ein Kalen-
derjahr gemittelte Immissionsgrenzwert 40 μg/m³ NO
2
. In den Jahren zuvor sind Toleranzmargen
(TM) zulässig, die beginnend im Jahr 2002 mit 56 μg/m³ Jahr für Jahr um 2 μg/m³ abnehmen.
Die jahresabhängigen Beurteilungswerte sind in Tab. 3-1 zusammengestellt. Dort sind ebenfalls die
Jahresmittelwerte für NO
2
in Görlitz an der Messstation Zeppelinstraße aufgeführt. Der jeweils gültige
Jahresmittelgrenzwert wurde in keinem Jahr überschritten. Der NO
2
-Trend der letzten 13 Jahre wird
in Abb. 3-1 aufgezeigt. Die fallende Tendenz der NO
2
-Jahresmittelwerte wird deutlich.
Tab. 3-1:
Beurteilungswerte für NO
2
-Jahresmittelwerte nach 22. BImSchV und
Jahresmittelwerte in Görlitz für NO
2
von 2002 bis 2007
Jahr für die
Auswertung der Daten
Beurteilungswert
bestehend aus Summe von Grenzwert
+ Toleranzmarge des Jahres
NO
2
in [μg/m³]
Görlitz-Zeppelinstraße
NO
2
in [μg/m³]
2002 56 30
2003 54 33
2004 52 29
2005 50
29
2006 48 31
2007 46 28
2008 44 -
2009 42 -
ab 2010
40
-

3 Art und Beurteilung der Verschmutzung
Seite 24
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
0
10
20
30
40
50
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
NO
2
[μg/m³]
NO2 (JMW)
Linear (NO2 (JMW))
Abb. 3-1:
Verlauf der NO
2
-Jahresmittelwerte von 1995 bis 2007 mit Trendlinie
Abb. 3-2 zeigt die Beurteilungswerte der 22. BImSchV und die Messwerte der Station grafisch. Eine
Gefahr der Grenzwertüberschreitung bestand nicht und ist auch in Zukunft nicht zu erwarten.
NO
2
in μg/m³
0
10
20
30
40
50
60
70
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
Messwert Görlitz, Zeppelinstraße
Beurteilungswert = Grenzwert + Toleranzmarge
Abb. 3-2:
NO
2
-Jahresmittelwerte für die Messstation und Beurteilungswert nach 22. BImSchV

3 Art und Beurteilung der Verschmutzung
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 25
3.1.2 NO
2
-Stundenmittelwert
Die Beurteilung der NO
2
-Stundenmittelkonzentration erfolgt nach § 3 Abs. 2 und Abs. 3 der
22. BImSchV. Der ab 01.01.2010 gültige über eine Stunde gemittelte Immissionsgrenzwert beträgt
200 μg/m³ NO
2
. Er darf 18 Mal im Jahr überschritten werden. In den Jahren zuvor sind auch hier
Toleranzmargen zulässig, die beginnend im Jahr 2002 mit 280 μg/m³ Jahr für Jahr um 10 μg/m³ ab-
nehmen. Die jahresabhängigen Beurteilungswerte sind in Tab. 3-2 zusammengestellt. Der jeweils gül-
tige Kurzzeitgrenzwert wurde in keinem Jahr überschritten.
Tab. 3-2:
Beurteilungswerte für NO
2
-Stundenmittelwerte nach 22. BImSchV und
Anzahl der Überschreitungen in Görlitz für NO
2
von 2002 bis 2007
Jahr für die
Auswertung der Daten
Beurteilungswert
bestehend aus Summe von Grenzwert
+ Toleranzmarge (TM) des Jahres
NO
2
in [μg/m³]
Anzahl der Überschreitungen
des Beurteilungswertes + TM
2002 280 0
2003 270 0
2004 260 0
2005 250
0
2006 240 0
2007 230 0
2008 220 -
2009 210 -
ab 2010
200
-
3.2
Analyse für Feinstaub PM
10
3.2.1 Jahresmittelwert
Die Beurteilung der PM
10
-Jahresmittelkonzentration erfolgt nach § 4 Abs. 2 der 22. BImSchV. Zum
Schutz der menschlichen Gesundheit beträgt der seit 01.01.2005 über ein Kalenderjahr gemittelte
Immissionsgrenzwert 40 μg/m³ NO
2
. In den Jahren zuvor waren Toleranzmargen zulässig, die begin-
nend im Jahr 2002 mit 44,8 μg/m³ Jahr für Jahr um 1,6 μg/m³ abnahmen.
Die Jahresmittelwerte der PM
10
-Konzentration der vergangenen Jahre an der Messstation sind in
Tab. 3-3 enthalten und in Abb. 3-3 dargestellt. Der Jahresmittelgrenzwert von 40 μg/m³ wurde in kei-
nem Jahr überschritten. Der PM
10
-Trend der Jahresmittelwerte der letzten 9 Jahre wird in Abb. 3-3
deutlich. Es werden leicht fallende PM
10
-Konzentrationen festgestellt.

3 Art und Beurteilung der Verschmutzung
Seite 26
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Tab. 3-3:
Beurteilungswerte für PM
10
-Jahresmittelwerte nach 22. BImSchV und Jahresmittelwerte
für PM
10
von 1999 bis 2007
Jahr für die Auswer-
tung der Daten
Beurteilungswert
bestehend aus Summe von Grenzwert
+ Toleranzmarge des Jahres
Görlitz - Zeppelinstraße
= verkehrsnah
PM
10
in [μg/m³]
1999 - 34
2000 - 34
2001 - 31
2002
44,8 μg/m³
29
2003
43,2 μg/m³
34
2004
41,6 μg/m³
27
2005 40 μg/m³ 32
2006 40 μg/m³ 32
2007 40 μg/m³ 28
0
5
10
15
20
25
30
35
40
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
PM
10
[μg/m³]
Görlitz, Zeppelinstraße
Linear (Görlitz, Zeppelinstraße)
Abb. 3-3: Verlauf der PM
10
-Jahresmittelwerte in Görlitz von 1999 bis 2007 mit Trendlinie
3.2.2 Überschreitungshäufigkeit des Tagesmittelgrenzwertes
Für den Schutz der menschlichen Gesundheit beträgt der ab 01.01.2005 einzuhaltende über 24
Stunden gemittelte Immissionsgrenzwert (Tagesgrenzwert) für Partikel PM
10
50 μg/m³, bei 35 zulässi-
gen Überschreitungstagen im Kalenderjahr
(§ 4 Abs. 1 der 22. BImSchV).

3 Art und Beurteilung der Verschmutzung
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 27
Die Anzahl der Tage größer 50 μg/m³ PM
10
der vergangenen Jahre an der Messstation ist in Tab. 3-4
enthalten und in Abb. 3-4 dargestellt. Die zulässige Anzahl von 35 Tagen pro Kalenderjahr wurde im
Bezugsjahr 2005 mit 43 Überschreitungstagen überschritten. Der Trend der Anzahl der Überschrei-
tungstage in den letzten 9 Jahren wird hier deutlich. Die Anzahl der Überschreitungen schwankt er-
heblich, ist jedoch insgesamt rückläufig. An der verkehrsnahen Messstation Zeppelinstraße wurde
seit 1999, außer 2004 und 2007, immer die zulässige Zahl der Überschreitungstage überschritten.
Tab. 3-4:
Anzahl der PM
10
-Überschreitungstage an der Görlitzer Messstation von 1999 bis 2007
Jahr
Anzahl der Tage
> 50 μg/m³
1999
47
2000
49
2001
36
2002
38
2003
50
2004 26
2005
43
2006
39
2007 26
Anzahl der Tage > 50 μg/m³ PM
10
0
35
70
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
Görlitz, Zeppelinstraße
Linear (Görlitz, Zeppelinstraße)
Abb. 3-4: Verlauf der Anzahl der Überschreitungstage PM
10
an der Görlitzer Messstation von 1999
bis 2007 mit Trendlinie

4 Ursprung der Verschmutzung
Seite 28
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
4
Ursprung der Verschmutzung
Kapitel 4
geht den Ursachen der Luft-Verschmutzung genauer auf den Grund (Herkunftsanalyse, Ur-
sache der Überschreitung des PM
10
-Tagesmittel-Grenzwertes) und führt in die Modellierung der Im-
missionsbelastung anhand der Ist-Analyse ein.
4.1
Analyse der Emissionen im Plangebiet
Die wichtigsten Emittenten für die Emission von PM
10
und NO
x
2
im Stadtgebiet von Görlitz wurden
dem Emissionskataster des LfUG entnommen. Es sind:
Industrie und Gewerbe
Großfeuerungsanlagen (GFA; Anlagen, die der 13. BImSchV unterliegen. Diese gehören ei-
gentlich zu „Industrie und Gewerbe“, werden wegen ihrer großen Bedeutung aber gesondert
ausgewiesen.)
Feuerungen in Haushalten (Hausbrand) und bei Kleinverbrauchern (Handel, Dienstleistungen,
Nichtverarbeitendes Gewerbe)
Verkehr (Straßen-, Luft- und Schienenverkehr)
Landwirtschaft (Pflanzenbau, Tierhaltung).
Durch Emissionen während Bautätigkeit kann die lokale PM
10
-Konzentration zeitlich begrenzt erheb-
lich beeinflusst werden. Eine Emissionsabschätzung für das Plangebiet ist jedoch nicht möglich. Die
Einflüsse auf die Luftqualität sind jedoch insbesondere bei Bauarbeiten im Umfeld der Messstation
deutlich beobachtbar (z. B. bei den Bauarbeiten im August 2007, vgl. Kap. 5.2).
4.1.1 Industrie und Gewerbe
Zur Emittentengruppe Industrie und Gewerbe zählen (1) die sog. erklärungspflichtigen Anlagen (un-
terliegen der 11. BImSchV) und (2) die Feuerungsanlagen im Verarbeitenden Gewerbe. Im Stadtge-
biet befinden sich nur wenige erklärungspflichtige Anlagen (vgl. Tab. 17-1 im Anhang). Deren Emissi-
onen (vgl. Abb. 4-1, Abb. 4-2) lassen keine signifikante Beeinflussung der Luftqualität erwarten. Die
Textilveredelungsanlage Görlitz Fleece GmbH wurde 2005 stillgelegt.
2
Die Emissionsfaktoren zur Berechnung der Emissionen und die Angaben in den Emissionserklärungen beziehen sich zumeist auf „NO
x
,
angegeben als NO
2
“. Eine Aufteilung der Emissionen in NO und NO
2
ist deshalb nicht möglich.

4 Ursprung der Verschmutzung
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 29
59 t NO
x
insgesamt
64%
3%
1%
3%
29%
Großfeuerungsanlagen
Übrige Feuerungen
Oberflächenbehandlung
Abfallbehandlung
Texttilveredlung
Abb. 4-1: NO
x
-Emissionen der erklärungspflich-
tigen Anlagen in Görlitz 2004
5 t PM
10
insgesamt
6%
5%
2%
85%
1%
1%
Großfeuerungsanlagen
Übrige Feuerungen
Oberflächenbehandlung
Tierhaltung
Abfallbehandlung
Texttilveredlung
Abb. 4-2:
PM
10
-Emissionen der erklärungs-
pflichtigen Anlagen in Görlitz 2004
Tab. 4-1 zeigt die Emissionen aus Industrie und Gewerbe 2004 insgesamt.
Tab. 4-1:
Emissionen aus Industrie und Gewerbe in Görlitz 2004 (Ergebnisse gerundet)
Quelle
Emission in [t/a]
NO
x
PM
10
(1a) Großfeuerungsanlagen (GFA) 38 <0,1
(1b) sonstige erklärungspflichtige
Anlagen
21 4,6
(2) Feuerungen im
Verarbeitenden Gewerbe
25 5,6
Summe 84 10
Die Karten 1 und 2 in Kap. 16 zeigen die Verteilung der Emissionen im Stadtgebiet.
4.1.2 Hausbrand und Kleinverbraucher
Zur Ermittlung der Emissionen aus dem Hausbrand wurden die Ergebnisse einer im Auftrag des
SMUL erarbeiteten Studie genutzt (invencon, 2005). Sie wurden aus dem Wärmebedarf entspre-
chend der Gebäudetypologie unter Verwendung aktueller Emissionsfaktoren und Angaben der
Schornsteinfeger ermittelt.
Zur Abschätzung der Beiträge durch Kleinverbraucher müssen ebenso wie bei Feuerungsanlagen im
Verarbeitenden Gewerbe die sächsischen Gesamtemissionen dieser Emittentengruppen über den
Bevölkerungsanteil der Stadt Görlitz auf das Plangebiet herunter gebrochen werden. Der Energieträ-
gereinsatz ist den Energieberichten des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit
entnommen.
Die Karten 3 und 4 in Kap. 16 zeigen die Verteilung der Emissionen in der Stadt Görlitz. Zusätzlich
werden in Tab. 4-3 auch Angaben zur Emissionen des Hausbrands in Zgorzelec benannt.
Tab. 4-2: Emissionen durch Hausbrand und

4 Ursprung der Verschmutzung
Seite 30
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Kleinverbraucher in Görlitz 2005
Quelle
Emission in [t/a]
NO
x
PM
10
Hausbrand 4,4 7,0
Kleinverbraucher 15,0 0,7
Summe 19 8
(Quelle: Hausbrandkataster der Stadt Görlitz,
Fa. invencon)
Tab. 4-3: Emissionen durch Hausbrand und
Kleinverbraucher in Zgorzelec 2004
Quelle
Emission in [t/a]
NO
x
PM
10
Öfen
5,7
49
Kesselanlagen
(> 100 kW)
5,2 105
Summe 10,9 154
(Quelle: Hausbrandkataster der Stadt Görlitz,
Fa. invencon)
Wie Abb. 4-3 zeigt, ist der Einsatz von festen Brennstoffen gegenüber gasförmigen und flüssigen
Brennstoffen in Kleinfeuerungsanlagen mit einem deutlich höheren Ausstoß von Luftschadstoffen
verbunden (insbesondere Staub bzw. PM
10
und organischen Stoffen). In Gebieten mit einem hohen
Anteil solcher Feuerungen steigt deshalb auch die Luftschadstoffbelastung.
Der Gesetzgeber hat auf den zunehmenden Einsatz von Holz in Kleinfeuerungsanlagen reagiert und
trägt ihm mit der Verschärfung der Grenzwerte für Staub in der novellierten 1. BImSchV Rechnung.
Hauptziel der Novelle ist eine deutliche Reduzierung der Feinstaubemissionen mit einer neuen Gene-
ration von Feuerungsanlagen sowie die Einbeziehung der bestehenden Anlagen in das Gesamtkon-
zept. Bestehende Anlagen müssen entweder die vorgegebenen Staubgrenzwerte einhalten oder mit
einem Filter nachgerüstet werden bzw. unterliegen einem lang angelegtem Austauschprogramm. Auf
diese Weise werden die Feinstaubemissionen vermindert, da der Gesamtstaub zu 97 % aus Fein-
staubpartikeln besteht. Zudem werden durch diese Maßnahmen auch die Geruchsbelästigungen ver-
ringert. (BMU, 2007)
Emissionsfaktoren für Kleinfeuerungsanlagen
1,5
0,03
36
23
180
40
39
46
129
0,03
0,02
0,00
0,00
9
0
50
100
150
200
leichtes Heizöl
Erdgas
Flüssiggas
Lausitzer
Braunkohlen-
brikett
Steinkohlen-
koks
Steinkohlen-
brikett
Scheitholz
[kg/TJ]
PM10
BaP
Abb. 4-3: Vergleich der Emissionen verschiedener Brennstoffe (Quelle: UMEG, 2002)

4 Ursprung der Verschmutzung
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 31
4.1.3 Verkehr
Die berechneten Verkehrsemissionen (vgl. Tab. 4-4) setzen sich aus den Motoremissionen im Stra-
ßen-, Schienen- und Luftverkehr und den Emissionen durch Aufwirblung und Abrieb im Straßen- und
Luftverkehr zusammen. Abb. 4-4 zeigt, dass die schweren Nutzfahrzeuge (SNfz) die Emissionen des
Straßenverkehrs deutlich bestimmen. Für die PM
10
-Emission sind – bedingt durch die hohe Fahrleis-
tung
(
Aufwirblung/Abrieb) – auch die Pkw wichtig. Leichte Nutzfahrzeuge (LNfz) und Busse üben
einen geringeren, Zweiräder praktisch keinen (darstellbaren) Einfluss aus.
Die
Motoremissionen des Verkehrs
werden mit einem komplexen Modell
3
berechnet, in das beim
Straßenverkehr u. a. der Fahrzeugbestand nach Gemeinden, die durchschnittliche Fahrleistung pro
Fahrzeugkategorie, die Daten zu Verkehrszählstellen und Streckenprofil, Annahmen zu mittleren Ver-
kehrssituationen sowie die Emissionsfaktoren aus dem Handbuch der Emissionsfaktoren des Stra-
ßenverkehrs (Version 2.1, U
MWELTBUNDESAMT BERLIN, 2004) eingegangen sind. Die Validierung aller
Modelleingangsgrößen vor Ort in der Stadt Görlitz war aus Kapazitätsgründen nicht möglich. Für die
Berechnung der Emissionen des Schienenverkehrs standen auch ortsspezifische Angaben zur Verfü-
gung.
Die Emissionen durch
Abrieb und Aufwirblung durch Straßenverkehr
beruhen auf den Ergebnis-
sen von D
ÜHRING ET AL. (2004).
Die Karten 5 und 6 in Kap. 16 zeigen die Verteilung der Emissionen im Stadtgebiet.
Tab. 4-4:
Verkehrsemissionen in Görlitz 2005 (Ergebnisse gerundet)
Quelle
Emission in [t/a]
NO
x
PM
10
Motor Straße
135,3
4,6
Motor Schiene
66,8
1,6
Motor Luft
<<0,1
Motor Schiff
Zwischensumme Motor 202
6
Aufwirblung/
Abrieb Straßenverkehr
9,7
Aufwirblung/Abrieb Luftverkehr
<<0,1
Zwischensumme Aufwirblung/ Abrieb
10
Verkehr gesamt
202
16
3
DEK, Entwicklung: TU Dresden, Lehrstuhl für Verkehrsökologie in mehreren Projekten

4 Ursprung der Verschmutzung
Seite 32
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
0%
20%
40%
60%
80%
100%
NOx
PM10 - Motor
PM10 -
Aufwirblung/Abrieb
PM10 gesamt
Zweiräder
SNfz
PKW
LNfz
Bus
Abb. 4-4: Anteile der Fahrzeugkategorien an der Emission des Straßenverkehrs 2004
(Durchschnitt für Sachsen)
4.1.4 Landwirtschaft
Für die Emission aus der Landwirtschaft liegt zwar nur eine erste grobe Abschätzung vor (vgl. Tab.
4-5, Karten 7 und 8 in Kap. 16), die jedoch auf eine – allerdings geringfügige – Beeinflussung der
PM
10
-Gesamtemission hinweist. Als Grundlage für die Ermittlung der PM
10
-Emission aus der Tierhal-
tung dienen die Tierbestände nach dem S
TATISTISCHEN LANDESAMT (2005) und die (mittleren europäi-
schen) Emissionsfaktoren nach T
AKAI ET AL. (1998). Die PM
10
-Emission aus dem Pflanzenbau wird
mit Hilfe der Ackerfläche nach dem S
TATISTISCHEN LANDESAMT (2005) und den Emissionsfaktoren für
Aufwirblung und Abrieb (Bodenbearbeitung, Ernte, Fahrten) nach DÜHRING ET AL. (2004) berechnet.
Die Winderosionen von Ackerflächen sind nicht erfasst.
Tab. 4-5:
Emissionen durch die Landwirtschaft in Görlitz 2005
Quelle
Emission in [t/a]
NO
x
PM
10
Pflanzenbau 2,5 3,5
Tierhaltung *
2,8
Summe 2,5 6,3
* ohne erklärungspflichtige Anlage Schlauroth, da bereits in Tab. 4-1 enthalten

4 Ursprung der Verschmutzung
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 33
4.1.5 Gesamtmenge der Emissionen in Görlitz
Die Tab. 4-6 gibt einen Überblick zu den Beiträgen der Emittentengruppen zur Gesamtemission von
Görlitz in den Jahren 2004 bzw. 2005. Die Abb. 4-5 und Abb. 4-6 veranschaulichen den Einfluss der
Emittenten grafisch.
Tab. 4-6:
Emissionen im Stadtgebiet Görlitz 2004/5
4
(gerundet)
Emittentengruppe
Emission in [t/a]
NO
x
PM
10
Industrie und Gewerbe inkl. GFA
84
10
Hausbrand und Kleinverbraucher
19
8
Verkehr 202 16
Landwirtschaft 3 6
Summe 308 40
4
Für die Gruppe Industrie und Gewerbe wurden auf Basis der letzten Emissionserklärung die Daten für 2004 verwendet. Für die anderen
Emittenten die Werte für 2005. Die nächste Emissionserklärung folgt 2008.
308 t NO
x
insgesamt
12%
66%
1%
5%
1%
15%
GFA
Industrie und Gewerbe
Verkehr - Motor
Hausbrand
Kleinverbraucher
Landwirtschaft
Abb. 4-5:
NO
x
-Emission in Görlitz 2004/05
24 %
40 t PM
10
insgesamt
15 %
25 %
16 %
2 %
18 %
Industrie und Gewerbe
Verkehr - Motor
Verkehr - Aufwirblung/Abrieb
Hausbrand
Kleinverbraucher
Landwirtschaft
(GFA: 0,05 %)
Abb. 4-6:
PM
10
-Emission in Görlitz 2004/05
Bei den
Stickoxiden
ist der Verkehr mit 66 % der Hauptemittent. Die übrigen Emittenten haben nur
eine sehr geringe Bedeutung.
Bei
PM
10
ist ebenfalls der Verkehr mit 39 % der Hauptverursacher. Weiterhin haben Bedeutung
Hausbrand mit 18 %, Industrie/Gewerbe mit 25 % und Landwirtschaft mit 16 %.

4 Ursprung der Verschmutzung
Seite 34
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
4.1.6 Information über Verschmutzung aus anderen Gebieten
Als Bilanzgebiet für die Erhebung zu Verschmutzungen aus anderen Gebieten wurde Sachsen ge-
wählt, da:
durch den Transport der Luftschadstoffe die Situation in Görlitz beeinflusst werden kann
die für die Abgrenzung eines kleineren Gebietes erforderlichen zahlreichen Ausbreitungsrech-
nungen aus Kapazitätsgründen nicht leistbar sind
die Übernahme von sächsischen Durchschnittswerten (z. B. bei Hausbrand, Kleinverbrau-
chern) für kleine Gebiete tendenziell zu größeren Fehlern führen kann.
Folgende Quellen für primäre PM
10
-Emissionen können, da keine oder keine ausreichenden Daten
vorliegen, nicht in die Emissionsbilanz aufgenommen werden:
Winderosion von Ackerflächen
biogene Quellen
Verwehungen aus Tagebau- und Rekultivierungsflächen
Baustellen.
Der Beitrag der einzelnen Emissionsquellen zu anorganischen Sekundäraerosolen, die sich aus gas-
förmigen Emissionen (vor allem SO
2
, NH
3
und NO
x
) bilden, ist zz. nicht ausreichend quantifizierbar.
Anorganische Sekundäraerosole sind von 25 – 30 % an verkehrsnahen Standorten und bis zu 35 –
47 % in Stadtnähe bzw. im ländlichen Hintergrund im PM
10
enthalten (GERWIG, 2005).
Tab. 4-7:
Emission in Sachsen 2005 (gerundet)
Emittentengruppe
Emission in [t/a]
NO
x
PM
10
Industrie und Gewerbe inkl. GFA
31.950
2.430
Hausbrand und Kleinverbraucher
4.430
235
Verkehr 36.632 3.082
Landwirtschaft
(ohne Winderosion von Ackerflächen)
856
2.654
Summe 73.868 8.401
Zur Untersuchung des Einflusses durch die Emissionen aus den benachbarten Gebieten in Polen
wurde eine Modellierung auf der Basis des Europäischen Emissionskatasters vorgenommen (siehe
Kap. 4.4)

4 Ursprung der Verschmutzung
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 35
4.2
Analyse der Immissionssituation
4.2.1 Äquivalenzwerte
Die Erfahrungen der PM
10
-Messreihen der vergangenen Jahre zeigen, dass der Kurzzeitgrenzwert
(PM
10
-Überschreitungstage) eher überschritten wurde als der Langzeitgrenzwert (PM
10
-
Jahresmittelwert). Der PM
10
-Kurzzeitgrenzwert stellt also das strengere Beurteilungskriterium dar. Da
die Planung und Bewertung langfristiger
Maßnahmen im Luftreinhalteplan aber auf der Grundlage
von Langzeitgrenzwerten (PM
10
-Jahresmittelgrenzwert) erfolgt, liegt es nahe, den gesetzlich vorge-
gebenen Kurzzeitgrenzwert auf einen äquivalenten Jahresmittelwert umzurechnen.
Aus den sächsischen PM
10
-Messreihen wurde ein Zusammenhang von PM
10
-Überschreitungshäufig-
keit und PM
10
-Jahresmittelwert hergestellt (Abb. 4-7). Der PM
10
-Kurzzeitgrenzwert mit 35 Überschrei-
tungstagen von 50 μg/m³ pro Kalenderjahr ist etwa gleichbedeutend mit einem PM
10
-Jahresmittelwert
von 30 μg/m³.
Das PM
10
-Niveau von 30 μg/m³ wird damit als Zielwert für PM
10
-Minderungsmaßnahmen eingeführt,
um die zulässige Anzahl von 35 Überschreitungen einzuhalten. Es ist der sogenannte PM
10
-
Äquivalenzwert für Sachsen.
0
20
40
60
80
100
01020304050
PM
10
-Jahresmittelwert [μg/m³]
Anzahl der Tage > 50 μg/m³ PM
10
Abb. 4-7: Jahresmittelwerte und Überschreitungstage für PM
10
in Sachsen

4 Ursprung der Verschmutzung
Seite 36
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Für die Stickoxide liegen die Emissionsdaten in der Regel für die Summe der Stickstoffoxide (NO
x
)
und nicht für NO
2
vor. Die Immissions-Grenzwerte für Stickoxide, um die es in diesem Luftreinhalte-
plan geht, beziehen sich jedoch auf NO
2
. Da die NO
x
-Emissionen der Verursacher (vgl. Kap. 4.1) aber
nur mit NO
x
-Immissionen verglichen werden können (und nicht mit NO
2
-Immissionen), wurde ein Zu-
sammenhang zwischen NO
2
- und NO
x
-Immissionen über die Messergebnisse im Sächsischen Luft-
messnetz hergestellt (Abb. 4-8). Daraus können NO
2
-Immissionen in NO
x
-Immissionen umgerechnet
werden. Der NO
2
-Jahresmittelgrenzwert von 40 μg/m³ ist danach etwa gleichbedeutend mit einem
Jahresmittelwert von 96 μg/m³ NO
x
.
Das NO
x
-Niveau von 96 μg/m³ kann somit als Zielwert für Minderungsmaßnahmen genutzt werden,
um den NO
2
-Jahresgrenzwert von 40 μg/m³ einzuhalten (NO
x
-Äquivalenzwert für Sachsen).
0
25
50
75
100
0
50
100
150
200
NO
x
[μg/m³]
NO
2
[μg/m³]
Abb. 4-8: Jahresmittelwerte für NO
2
und NO
x
in Sachsen

4 Ursprung der Verschmutzung
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 37
4.2.2 Referenzniveaus
Das Referenzniveau ist das Niveau einer festgestellten gegenwärtigen mittleren Schadstoffkonzentra-
tion. Es bildet die Basis sowohl für die Analyse des Ursprungs der Verschmutzung als auch für die
Planung von Maßnahmen zur Verringerung der Schadstoffkonzentration. Die Bildung des Referenzni-
veaus wurde über einen längeren Zeitraum
5
gewählt, um den Einfluss der Meteorologie möglichst ge-
ring zu halten.
Die ermittelten Referenzniveaus werden in Tab. 4-8 zusammengefasst und in Abb. 4-9 dargestellt.
Der Abfall des Belastungsniveaus von dem Überschreitungsort bis zum regionalen Hintergrund ist
deutlich zu sehen.
Tab. 4-8:
Referenzniveaus in Görlitz (2001 - 2005)
NO
2
[μg/m³]
NO
x
[μg/m³]
PM
10
[μg/m³]
Regionales Hintergrundniveau
13
18
23
Städtisches Hintergrundniveau am Stadtrand
6
15
22 27
Niveau am Überschreitungsort (hot spot)
Messstation Görlitz
30
85
31
30
15
13
85
22
18
31
27
23
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
Niveau am Überschreitungsort
(Messstation Görlitz)
Städtisches Hintergrundniveau
am Stadtrand
Regionales Hintergrundniveau
[μg/m³]
NO2
NOx
PM10
Abb. 4-9:
Referenzniveaus (2001-2005) für NO
2
, NO
x
und PM
10
5
Gemittelt über den 5-Jahreszeitraum von 2001 bis 2005.
6
Da keine Messstation vorhanden, geschätzt aus regionalen Hintergrund und Messstation Görlitz.

4 Ursprung der Verschmutzung
Seite 38
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Das
regionale Hintergrundniveau
im Gebiet der Stadt Görlitz ergäbe sich, wenn keine Stadt Görlitz
und keine Quellen im Abstand von 30 km vorhanden wären. Der Wert wird der Modellrechnung
IMMIKART FS Sachsen des LfUG entnommen, in das die Messergebnisse der sächsischen Hinter-
grundmessstationen eingehen. Das regionale Hintergrundniveau im Gebiet Görlitz beträgt 13 μg/m³
NO
2
, 18 μg/m³ NO
x
und 23 μg/m³ PM
10
. Beim regionalen Hintergrundniveau für PM
10
wird in Ost-
Sachsen eine Erhöhung um 4 μg/m³ gegenüber Mittel-Sachsen festgestellt.
Das
städtische Hintergrundniveau
(auch Gesamt-Hintergrundniveau genannt) im Gebiet der Stadt
Görlitz ergäbe sich bei Abwesenheit signifikanter Quellen in nächster Umgebung (niedrige Quellen
mehr als 300 m entfernt, hohe Kamine mehr als 5 km entfernt). Das städtische Hintergrundniveau am
Stadtrand
7
von Görlitz beträgt 15 μg/m³ NO
2
, 22 μg/m³ NO
x
und 27 μg/m³ für PM
10
.
Die Belastungen steigen vom Stadtrand Richtung Zentrum (Alt- und Innenstadt) insbesondere an viel
befahrenen Straßen an. Das Niveau an der verkehrsnahen Messstation Görlitz beträgt 30 μg/m³ NO
2
,
85 μg/m³ NO
x
und 31 μg/m³ PM
10
.
Im Luftreinhalteplan sind somit Maßnahmen (sowohl lokale als auch regionale und EU-weite
Maßnahmen ) auszuweisen, die in der Gesamtheit das PM
10
-Minderungsziel von 1 μg/m³ im Be-
reich der Messstation „Görlitz“ erreichen.
4.2.3 Anteile der Hauptverursacher der Immissionsbelastung
Die Schätzung der Hauptverursacheranteile an der Belastung am Überschreitungsort erfolgt auf Basis
der ermittelten Referenzniveaus
8
und Modellrechnungen
9
.
Die Beiträge der Hauptverursacher der NO
x
- und PM
10
-Belastung an der Messstation Görlitz sind in
absoluten Zahlen in Tab. 4-9 aufgelistet. Die Abb. 4-10 und Abb. 4-11 zeigen dazu die prozentualen
Anteile der Hauptverursachergruppen.
Tab. 4-9:
Verursacheranteile der Hauptquellgruppen für NO
x
und PM
10
in Görlitz (2001 - 2005)
NO
x
-Anteile
in [μg/m³]
PM
10
-Anteile
in [μg/m³]
a) Ferneintrag
18
23
b) Zusatzbelastung durch Kfz-Verkehr der Stadt
10
26
4
c) Zusatzbelastung durch restliche Quellen der Stadt
41
4
7 Gemittelt im Süden, Westen und Norden, jedoch ohne Osten
8
Es wird angenommen, dass der Ferneintrag nach Görlitz gleich dem regionalen Hintergrundniveau um Görlitz ist.
9
Der Beitrag durch den Kfz-Verkehr der Stadt wird mit der Modellrechnung PROKAS ermittelt und an der Messstation mit
den Messwerten kalibriert.
10
Mit „Kfz-Verkehr der Stadt“ ist die Summe aus lokalem Verkehr und Verkehr im restlichen Stadtgebiet gemeint.

4 Ursprung der Verschmutzung
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 39
NO
x
Ferneintrag
21%
restliche Quellen
der Stadt
48%
Kfz-Verkehr
der Stadt
31%
Abb. 4-10: Verursacheranteile der Hauptquell-
gruppen für NO
x
an der Messstation
Görlitz-Zeppelinstraße
PM
10
Kfz-Verkehr
der Stadt
12%
restliche Quellen
der Stadt
14%
Ferneintrag
74%
Abb. 4-11: Verursacheranteile der Hauptquell-
gruppen für PM
10
an der Messstation
Görlitz-Zeppelinstraße
Stickoxide NO
x
An der Messstation Görlitz liefern die Kfz-Verkehrsemissionen mit 31 % einen großen Beitrag zur
NO
x
-Belastung. Dabei ist unter Kfz-Verkehr der Straßenverkehr zu verstehen, der in unmittelbarer
Nähe an der Messstation (lokal)
und auf dem übrigen Straßennetz der Stadt (Stadtgebiet) fährt.
Durch die restlichen Quellen in der Stadt Görlitz werden etwa die Hälfte der NO
x
-Immissionen verur-
sacht. Mit restlichen Quellen der Stadt werden alle weiteren Quellen der Stadt zu einer Hauptgruppe
zusammengefasst, die Beiträge liefern, wie z. B. Industrie, Gewerbe, Hausbrand und Großfeuerungs-
anlagen im Stadtgebiet. 21 % der NO
x
-Immission werden durch Ferneintrag von NO
x
-Quellen verur-
sacht, die außerhalb des Stadtgebietes von Görlitz liegen.
Partikel PM
10
Für die PM
10
-Immission liefert hingegen der Ferneintrag von Partikeln den größten Beitrag mit 74 %.
Der Kfz-Verkehr verursacht einen kleinen Anteil von 12 % und die restlichen Quellen der Stadt liefern
14 % der PM
10
-Belastung.
4.2.4 Zuordnung der Verursacheranteile der Immissionsbelastung zu Emissionsquellen der
Stadt
Um die Verursacheranteile an der Gesamtimmission zu präzisieren, wird der Immissionsanteil „Restli-
che Quellen der Stadt“ aus dem vorangegangenen Kapitel im Folgenden prozentual auf die erhobe-
nen
Emissionsdaten
aus Kap. 4.1 aufgeteilt.
Stickoxide
Die Abb. 4-12 zeigt die Beiträge der Verursacher für die NO
x
-Belastung an der Station
Görlitz-
Zeppelinstraße
nach der Präzisierung. Der Einfluss des Verkehrs beläuft sich demnach auf insge-
samt 50 % der NO
x
-Emission (31 % Kfz-Verkehr + 19 % Verkehr Luft/Schiene im Stadtgebiet). Die
übrigen Quellen im Stadtgebiet wie GFA, Industrie und Gewerbe, Hausbrand und Kleinverbraucher
und Landwirtschaft haben mit zusammen nur 29 % eine geringere Bedeutung.

4 Ursprung der Verschmutzung
Seite 40
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
NO
x
21%
31%
19%
10%
13%
5%
1%
Ferneintrag
Kfz-Verkehr der Stadt (Motor)
Verkehr (Schiene, Luft)
GFA
Industrie und Gewerbe
Hausbrand, Kleinverbraucher
Landwirtschaft
Abb. 4-12: Differenzierte Verursacheranalyse für die NO
x
-Belastungen an der Messstation Görlitz-
Zeppelinstraße
Partikel PM
10
In Abb. 4-13 sind die Beiträge der Verursacher für die PM
10
-Belastung an der Station
Görlitz-
Zeppelinstraße
zu sehen. Der Einfluss des Verkehrs beläuft sich nach der Präzisierung demnach auf
insgesamt 13 % der PM
10
-Emission (12 % Kfz-Verkehr + 1 % Verkehr Luft/Schiene im Stadtgebiet).
Den gleichen Anteil haben die übrigen Quellen im Stadtgebiet.
PM
10
8%
1%
5%
GFA 0,03%
4%
3%
4%
74%
Ferneintrag
Kfz-Verkehr der Stadt (Motor)
Kfz-Verkehr der Stadt (Aufwirbelung und Abrieb)
Verkehr (Schiene, Luft)
GFA
Industrie und Gewerbe
Hausbrand, Kleinverbraucher
Landwirtschaft
Abb. 4-13: Differenzierte Verursacheranalyse für die PM
10
-Belastungen an der Messstation Görlitz-
Zeppelinstraße

4 Ursprung der Verschmutzung
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 41
Aus den vorangegangenen Ausführungen in Kapiteln 4.2.3 und 4.2.4 ist ersichtlich, dass der Anteil
des Ferneintrags an der gemessenen Immissionssituation von der Art des Schadstoffes abhängig ist.
Am Überschreitungsort Görlitz verursacht der Ferntransport etwa 3/4 der PM
10
-Immission, jedoch nur
1/5 der NO
x
-Immission.
Partikel können je nach meteorologischer Situation sehr lange in der Außenluft schweben und über
weite Strecken transportiert werden. Der Ferneintrag von Partikeln ist in Görlitz nicht beeinflussbar,
obwohl natürlich auch die Quellen der Stadt Görlitz zur Belastung im regionalen Hintergrund beitra-
gen und diese Hintergrundbelastung wiederum auf die Immissionssituation für PM
10
in Görlitz zurück
wirkt. Der Beitrag des Ferneintrages wird aber auch durch Quellen in der Region beeinflusst, wie z. B.
durch Emissionen in weiteren sächsischen und polnischen Ballungsräumen und Städten sowie durch
Kfz-Verkehrsemissionen auf dem sächsischen und polnischen Straßennetz. Weitere Quellen sind in
anderen Bundesländern, in Staaten Europas und sogar darüber hinaus vorhanden. So werden z. B.
auch kurzzeitig Partikel mit Ursprung in der Sahara als Ferneintrag festgestellt (G
ERWIG, 2005). Um
diese Belastung zu senken, sind sachsenweite, nationale, polnische und europäische Maßnahmen
zur PM
10
-Reduzierung notwendig.
Für Görlitz sollte gelten, die Reduzierung von PM
10
auf allen denkbaren Gebieten zu prüfen, um durch
viele Einzelmaßnahmen mit gegebenenfalls auch kleinen einzelnen PM
10
-Reduzierungen ein Bündel
von Maßnahmen zu erhalten, das eine spürbare Verbesserung der Luftqualität für Partikel erreicht.
Die abgeschätzten Anteile der Hauptverursacher dienen dabei als Ausgangspunkt für die Aufstellung
von Maßnahmen.
4.3
Verursacher in Abhängigkeit von der Partikelgröße
Zur Überwachung von ultrafeinen Partikeln (> 0,1 μm) gibt es keine gesetzlichen Grundlagen. Es gibt
jedoch Hinweise darauf, dass ultrafeine Partikeln ein eigenständiges Gesundheitsrisiko darstellen
(GSF, 2005; LfU, 2005). Die ultrafeinen Partikeln besitzen aufgrund ihres extrem kleinen Durchmes-
sers eine sehr geringe Masse und werden deshalb im massebezogenen PM
10
- oder PM
2.5
- Messver-
fahren nicht oder nur sehr gering bewertet. Ergänzend zu den Messungen im Sächsischen Messnetz
wurden deshalb in den letzten Jahren durch vom LfUG vergebene Forschungsprojekte und Sonder-
messungen Erkenntnisse über sehr kleine Partikel in Sachsen gewonnen. Sie wurden nicht in Görlitz
sondern in Dresden und Leipzig durchgeführt, sind aber typisch für sächsische Verhältnisse an
straßennahen Orten.
Abb. 4-14 zeigt beispielhaft die mittlere chemische Zusammensetzung von Partikelfraktionen kleiner
10 μm. Die großen Partikel in der Außenluft (um 10 μm) bestehen demnach zum großen Teil aus auf-
gewirbeltem Bodenstaub. Partikel von 0,4 bis 1,0 μm können über viele Tage in der Außenluft verwei-
len und werden meist weit transportiert (Sulfat, Nitrat, Ammonium). Die Verursacher können über
100 km entfernt sein. Zu sehr kleinen Partikeln hin wächst der Anteil an Ruß. Etwa 3/4 der sehr klei-
nen Partikeln mit einem Durchmesser um 0,1 μm (ultrafeine Partikel) stammen aus den lokalen Mo-
tor-Emissionen der vorbeifahrenden Diesel-Pkw und Lkw (H
ERRMANN ET AL., 2006).
Im Partikelgrößenbereich von 0,05 bis 0,20 μm wurde eine Zunahme der Partikelanzahl während der
letzten 3 Jahre festgestellt (L
ÖSCHAU, 2006a), die möglicherweise durch den gestiegenen Anteil der
Diesel-Pkw (ohne Partikelfilter) innerhalb der Kfz-Flotte verursacht wird
(LÖSCHAU, 2006b). Partikel-
zählungen ergaben einen Wochengang, der im Verlauf typisch für verkehrsbezogene Schadstoffe ist
(Abb. 4-15). Insbesondere am Wochenende werden durch das Fahrverbot für Lkw und fehlenden Be-
rufsverkehr deutliche Reduzierungen der Partikelanzahlkonzentration gegenüber den Tagen von
Montag bis Freitag festgestellt.

4 Ursprung der Verschmutzung
Seite 42
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
0%
20%
40%
60%
80%
100%
0,056
0,100
0,180
0,320
0,560
1,000
1,800
3,200
5,600
10,000
Partikeldurchmesserstufen in μm
Massenanteil in %
Ruß
Organische Materie
Sulfat, Nitrat, Ammonium
Bodenstaub, Salz, Wasser
Abb. 4-14: Chemische Zusammensetzung der Partikelfraktionen am Schlesischen Platz in Dresden
(G
ERWIG, 2005)
Anzahl [cm
-3
]
0
10.000
20.000
30.000
40.000
50.000
Wochentag
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Abb. 4-15: Mittlerer Wochengang für die Partikelanzahlkonzentration von Partikeln mit Durchmessern
von 0,003 bis 0,800 μm über 3 Jahre am Schlesischen Platz in Dresden (L
ÖSCHAU,
2006b)

4 Ursprung der Verschmutzung
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 43
4.4
PM
10
-Inhaltsstoffe in Görlitz: Entwicklung, Besonderheiten, Ursachen
In Sachsen wird an 10 Messstationen der Gehalt der gesundheitsrelevanten Schwermetalle Blei, Ar-
sen, Cadmium, Chrom und Nickel sowie der polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe im
PM
10
bestimmt. Diese Stoffe sind als krebserregend eingestuft. Daher gibt es dafür keinen Grenzwert,
dessen Einhaltung gesundheitliche Auswirkungen ausschließt. In der 22. BImSchV sind Zielwerte für
den Jahresmittelwert festgelegt, die ab 2012 einzuhalten sind.
Im Folgenden werden Arsen (As) und Benzo(a)pyren (BaP; hier als Leitsubstanz für die polyzykli-
schen aromatischen Kohlenwasserstoffe) näher betrachtet. Deren Zielwerte für das Jahresmittel sind
ab 2012 (s. o.) 6,0 ng/m
3
(As) bzw. 1,0 ng/m
3
(BaP).
Emissionen von As und seinen Verbindungen sind vorrangig bei folgenden Prozessen möglich:
Verhüttung von Kupfer- und Silbererzen
Verbrennung von Kohle
Gewinnung von Phosphaten und Phosphorsäure aus Apatit
Herstellung von Bleibatterien
Halbleiterindustrie
Glasindustrie
Verwitterung und Aufwirblungen auf Halden und Ablagerungen (lokal begrenzt).
BaP entsteht hauptsächlich bei der unvollständigen Verbrennung von organischen Stoffen und ist da-
her weit verbreitet. Unvollständige Verbrennungsprozesse sind insbesondere für kleine Feuerungsan-
lagen (Festbrennstoffeinsatz für Hausbrand, Kleinverbraucher) und Kfz-Motoren charakteristisch.
Görlitz weist zumeist die höchsten As
11
- und BaP-Jahresmittelwerte in Sachsen auf (vgl. Abb. 4-16
und Abb. 4-17). Die 2012 einzuhaltenden Jahresmittelwerte wurden in den letzten Jahren bei As nur
im Ausnahmefall (2003), bei BaP fast immer überschritten.
11
Die As-Konzentrationen sind in Görlitz seit 1998 sogar höher als in Gebieten, die durch früheren Bergbau und Verhüttung belastet sind.

4 Ursprung der Verschmutzung
Seite 44
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
As [ng/m
3
]
0
2
4
6
8
10
12
14
16
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
Chemnitz-Nord
Dresden-Nord
Freiberg
Görlitz
Abb. 4-16: Arsen-Jahresmittelwerte an stark belasteten Messstellen in Sachsen
BaP [ng/m
3
]
0
0,5
1
1,5
2
2,5
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
Chemnitz-Nord
Dresden-Nord
Freiberg
Görlitz
Abb. 4-17: Benzo(a)pyren-Jahresmittelwerte an stark belasteten Messstellen in Sachsen

4 Ursprung der Verschmutzung
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 45
Abb. 4-18 zeigt, dass die Belastung sehr stark von der Windrichtung abhängt. Die höchsten
As-Konzentrationen wurden bei Luftströmungen aus Nordnordost bis Ost, die höchsten
BaP-Konzentrationen bei Luftströmungen aus dem Osten
gemessen. Die an Messstationen in Polen
gemessenen Werte für diese beiden Luftschadstoffe ergeben - sofern vorhanden - nur ein uneinheitli-
ches Bild.
0
5
10
15
20
N
NNO
NO
ONO
O
OSO
SO
SSW
SSO
SW
WSW
W
WNW
NW
NNW
As im PM
10
[ng/m
3
]
0
1
2
3
4
5
6
N
NNO
NO
ONO
O
OSO
SO
SSO
S
SSW
SW
WSW
W
WNW
NW
NNW
BaP im PM
10
[ng/m
3
]
Abb. 4-18: Einfluss der Windrichtung auf die As-und die BaP-Belastung in Görlitz
(Mittelwert 2003 - 2006)
Als große Quellen für die erhöhten As-Konzentrationen bei Luftströmungen aus Nordnordost bis Ost
kämen vor allem Betriebe der Braunkohlen- und Kupferschiefergewinnung und -verarbeitung in Polen
in Betracht. Dagegen ist als Quelle für die erhöhten BaP-Konzentrationen bei Luftströmungen aus
Osten die Verbrennung von Festbrennstoffen in kleinen Feuerungsanlagen, die in Zgorzelec noch
weit mehr als in Görlitz verbreitet ist, zu vermuten (vgl. Tab. 4-3).
4.5
Modellierung der Immissionssituation
Zusätzlich zu den punktförmigen Messungen wurden Modellrechnungen durchgeführt, um eine flä-
chenhafte Immissionsbelastung sowie eine linienförmige Belastung an den Hauptstraßen und an
stark befahrenen Straßen mit mehr als 5.000 Fahrzeugen/Tag im Plangebiet abzuschätzen. Außer-
dem sollten Orte mit höheren Konzentrationen als die, an denen Messungen durchgeführt werden,
aufgedeckt werden.
Da die Unsicherheit dabei größer als bei den Messungen ist, kann die
Modellierung nur als Orien-
tierung für die Belastungssituation
dienen.
Beschreibung des Modells:
Zur Modellierung wurde ein im Auftrag des LfUG von der TU Dresden und dem Ingenieurbüro Loh-
meyer entwickeltes Programmsystem IMMIKART verwendet. Dieses Programm kombiniert die räum-
liche Interpolation der Immissionskonzentrationen mit verschiedenen Ausbreitungsmodellen für Flä-
chen und Straßen. Konkret wird die Immissionskonzentration im untersuchten Gebiet wie folgt ermit-
telt:

4 Ursprung der Verschmutzung
Seite 46
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Berechnung außerorts
1) Bestimmung der
regionalen Hintergrundbelastung
durch eine Interpolation der gemessenen
Immissionswerte. Berücksichtigt werden dabei nur die Messstellen, die nicht stark durch lokale
Quellen geprägt werden. Die Rastergröße beträgt dabei sachsenweit 2,5 km x 2,5 km, für den
Großteil des Plangebietes 1 km x 1 km.
2) Mittels der detailliert im sächsischen Emissionskataster vorliegenden Verkehrsemissionen wird
mit dem Langrangeschen Ausbreitungsmodell LASAT die
verkehrsinduzierte Zusatzbelastung
in der Fläche
berechnet. Die Rastergrößen entsprechen den oben genannten. Der
nicht ver-
kehrsinduzierte Anteil der Zusatzbelastung
wird durch einen pro Rasterfläche gewichteten
Faktor simuliert, der sich aus dem Verhältnis zwischen den an Messstellen des städtischen Hin-
tergrundes gemessenen Werten und den bisher berechneten ergibt. Die Wichtung errechnet sich
aus der Emissionsbilanz der Rasterflächen, an denen auch Messstellen liegen und der untersuch-
ten Rasterfläche.
3) Der grenzüberschreitende Transport von NO
2
und PM
10
wird ebenfalls mittels LASAT ermittelt. Als
Datengrundlage dienen die Daten des Europäischen Emissionskatasters EURAD, die für einen
30 km breiten Streifen östlich der Staatsgrenze berücksichtigt werden.
4) Für Autobahnen und Bundesstraßen außerorts wird aus den Emissionswerten des Verkehrs mit
dem Programm MLUS die Zusatzbelastung berechnet und zu der unter 1) und 2) ermittelten Be-
lastung addiert. Im Ergebnis wird die für die betrachteten Straßen ermittelte
Gesamtbelastung
in
10 m Entfernung vom Straßenrand dargestellt.
Berechnung innerorts
5) Im Stadtgebiet Görlitz wird für das Hauptstraßennetz (DTV-Wert > 5.000 Kfz/d) unter Be-
rücksichtigung der Straßenrandbebauung für ca. 400 Straßenabschnitte mit dem Grobscree-
ningprogramm PROKAS die verkehrsinduzierte Zusatzbelastung ermittelt. Da unter 2) die Ver-
kehrsemissionen bereits in den Immissionswert für das Raster einfließen, muss zur Ermittlung der
Gesamtbelastung im Stadtgebiet zuerst der unter 2) ermittelte Wert um den Betrag des Straßen-
netzes reduziert werden, bevor mittels Addition die Gesamtbelastung ermittelt werden kann. Unter
4) musste dieser Schritt nicht durchgeführt werden, da der Beitrag des Straßennetzes außerorts
für die Gesamtbelastung im Raster aufgrund der viel geringeren Straßendichte vernachlässigt
werden kann.
Da die gemessenen Konzentrationen auf Grund der jährlichen meteorologischen Situation vor allem
bei PM
10
stark schwanken können und diese eine wichtige Eingangsgröße für die Modellierung bil-
den, wurden für die Analyse der derzeitigen Situation nicht die Messwerte des Jahres 2005 verwen-
det, sondern die Mittelwerte der Immissionen von 2001 bis 2005. Die Ergebnisse der Modellierung für
PM
10
und für NO
2
werden in den Karten
9 bis 12
im Anhang dargestellt.
Die Karten 9 und 10 zeigen die NO
2
- bzw. PM
10
-Zusatzbelastung durch den lokalen Verkehr, in den
Karten 11 und 12 werden die entsprechenden Gesamtbelastungen dargestellt. Durch diese Darstel-
lungen wird erkennbar, für welche Straßenabschnitte verkehrsregulierende Maßnahmen besonders
sinnvoll wären. Für Straßenabschnitte mit sehr hohen Zusatzbelastungen sind z. B. verkehrsein-
schränkende Maßnahmen wesentlich wirksamer als für Straßenabschnitte mit geringen Zusatzbelas-
tungen, auch wenn die Gesamtbelastungen über dem Grenzwert liegen. Die höchsten Flächenbelas-
tungen für PM
10
und NO
2
(Karten 11 und 12) liegen erwartungsgemäß im Stadtzentrum und erreichen
einen Wert von 29 μg/m³ (NO
2
) bzw. von 28 μg/m³ (PM
10
). Die hohe Bevölkerungsdichte verbunden
mit einem hohen Verkehrsaufkommen, weiteren Kleinemittenten, Hausbrand und schlechten meteo-
rologischen Austauschbedingungen führen zu diesem für den Stadtkern von größeren Städten typi-
schen Problem.

4 Ursprung der Verschmutzung
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 47
Im Folgenden werden die Ergebnisse der Modellierung für Görlitz und Niesky mit den Messwerten
verglichen. Niesky ist die einzige regionale Hintergrundstation in der näheren Umgebung von Görlitz.
Vergleich von Messung und Modellierung
:
Tab. 4-10: Vergleich der Jahresmittelwerte aus Messung und Modellierung für 2001-2005
Station
PM
10
in [μg/m
3
]
NO
2
in [μg/m
3
]
Messung
Modell
Messung
Modell
Görlitz 31 30,0 30 32
Niesky *
22
22,1
keine Messung
-
* einzige regionale Hintergrundstation in der näheren Umgebung von Görlitz; nur Jahresmittel für 2006 verfügbar
Grenzwertüberschreitungen traten im Stadtgebiet von Görlitz nur für den PM
10
-Äquivalenzwert von
30 μg/m³ (vgl. 4.2.1) an 9 Straßenabschnitten mit einer Gesamtlänge vom 2 km auf. Durch diese
Überschreitungen waren ca. 900 Bürger betroffen. Eine Auflistung der Straßenabschnitte erfolgt in
Tab. 4-11.
Tab. 4-11: Straßenabschnitte mit PM
10
-Gesamtbelastung > 30 μg/m³ (Mittel 2001 - 2005)
(sortiert nach der Höhe der PM
10
-Gesamtbelastung)
Straße
von
bis
Länge
[m]
Ein-
wohner
PM
10
-Zusatz-
belastung
PM
10
-Gesamt-
belastung
Zeppelinstraße** Lilienthalstraße Parsevalstraße 112 19 6,20 32,41
Brautwiesen-
straße
Rauschwalder
Straße
Brautwiesenplatz 334 350 4,50 31,66
Reichenbacher
Straße
Karl-Eichler-
Straße
Friedrich-List-
Straße
247 131 4,30 30,69
Reichenbacher
Straße
Reichertstraße Maxim-Gorki-
Straße
130 81 4,20 30,59
Zeppelinstraße** Girbigsdorfer
Straße
Lilienthalstraße 106 6 4,10 30,31
Cottbuser
Straße**
Rauschwalder
Straße
Brautwiesenplatz 164 17 3,00 30,16
Lutherstraße** Jauernicker
Straße
Brautwiesenplatz 524 262 3,05 30,13
Reichertstraße Johann-Haß-
Straße
Daniel-Riech-
Straße
178 19 2,90 30,06
Zeppelinstraße** Christoph-
Lüders-Straße
Parsevalstraße 251 21 3,80 30,01
** Teilstrecke der B99
Fazit:
Die Differenzen zwischen Messung und Modellierung liegen für die vergleichbaren Punkte unter
20 %. Damit kann das eingesetzte Verfahren als sehr gut geeignet angesehen werden. Die Daten-
qualitätsziele nach Anhang VIII der RL 1999/30/EG sind erfüllt.
Eine ausführliche Diskussion der Ergebnisse erfolgt im Kapitel 6.

5 Lageanalyse
Seite 48
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
5 Lageanalyse
In
Kapitel 5
wird der Einfluss der Meteorologie auf die erhöhten Luft-Belastungen beleuchtet und die
Ursachen der PM
10
-Überschreitungen klassifiziert.
5.1
Einfluss der Meteorologie auf die Immissionskonzentrationen
Bei etwa gleichen Emissionen der Verursacher kann es dennoch zu jahresabhängig unterschiedli-
chen Immissionen (Schadstoffbelastungen) kommen. Die Emissionen werden durch die meteorologi-
schen Rahmenbedingungen, die in einem gewissen Bereich von Jahr zu Jahr schwanken, verteilt. So
führt z. B. Windstille zu hohen örtlichen Schadstoffkonzentrationen, hohe Windgeschwindigkeiten zie-
hen Verdünnungseffekte nach sich und Niederschläge verursachen Auswaschungen von Schad-
stoffen aus der Atmosphäre.
Des Weiteren muss zwischen festen und gasförmigen Schadstoffen unterschieden werden. So wird
die Verteilung und die Ausbreitung des lokal emittierten oder durch Ferneintrag in die Stadt hereinge-
brachten PM
10
stärker durch die meteorologischen Bedingungen bestimmt als die der gasförmigen
Luftschadstoffe. Dabei sind die
Ausbreitungsbedingungen
und die Häufigkeit von
Niederschlags-
ereignissen
von entscheidender Bedeutung. Für Ostsachsen wird bis 2050 im Sommer ein Rück-
gang der Niederschläge um bis zu 30 % erwartet und im Winter eine Zunahme der Niederschläge um
bis zu 15 %.(vgl. Kap. 2.5).
5.1.1 Einfluss der Ausbreitungsbedingungen auf die PM
10
-Konzentrationen
Die Ausbreitung in horizontaler Richtung
wird insbesondere durch folgende Parameter bestimmt:
Windgeschwindigkeit (geringe Geschwindigkeit bis ca. 3 m/s
schlechtere Ausbreitung) und
Windrichtung (Herantransport von Luftmassen, die sich schon länger über der Landoberfläche
befanden
höhere Belastung)
Die Ausbreitung in vertikaler Richtung
wird durch folgende Parameter beeinflusst:
die Höhe der Mischungsschicht (hoher Luftdruck
abnehmende Höhe der Mischungsschicht
höhere Belastung) und
die Bildung von Inversionsschichten bodennah oder in geringer Höhe (Umkehrung der übli-
chen Temperaturabnahme mit zunehmender Höhe über dem Erdboden
höhere Belastung)
Die sogenannten „austauscharmen“ Wetterlagen
mit ungünstigen Ausbreitungsbedingungen tre-
ten oft im I. und IV. Quartal eines Jahres auf.
Dementsprechend werden auch die PM
10
-Tages-
mittelwertüberschreitungen gehäuft in diesem
Zeitraum registriert (vgl. Abb. 5-1). Mit lokalen
Maßnahmen kann dann allenfalls eine geringe
Minderung der PM
10
-Belastung erreicht werden.
Abb. 5-1:
Zeitliche Verteilung der PM
10
-
Tagesmittelwertüberschreitungen an
der Messstation Görlitz-
Zeppelinstraße
Jan.
Feb.
März
Apr.
Mai
Juni
Juli
Aug.
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
Anzahl
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007

5 Lageanalyse
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 49
5.1.2 Einfluss des Niederschlags auf die PM
10
-Konzentrationen
Niederschlag führt wegen der „Auswaschung“ des PM
10
aus der Luft zu deutlich verbesserter Luftqua-
lität. An allen Messstationen – sowohl im Hintergrund (Abb. 5-2) als auch in Verkehrsnähe (Abb. 5-3)
– wird mit zunehmender Zahl von aufeinander folgenden Tagen ohne Niederschlag (x-Achse der Ab-
bildungen) ein zuerst schnelles, dann langsameres Ansteigen der PM
10
-Konzentrationen (graue Bal-
ken) beobachtet. (Anmerkung: Je mehr Tage ohne Niederschlag aufeinanderfolgen um so geringer
wird die statistische Sicherheit.)
Die Häufigkeit des Vorkommens der aufeinanderfolgenden Tage ohne Niederschlag wird mit der Fall-
zahl ausgedrückt (gestrichelte Linie mit Punkten). Ein lang andauerndes Ausfallen der Niederschläge
am Stück kommt wesentlich seltener vor als der Fall, dass es nur ein paar wenige Tage hintereinan-
der nicht regnet.
Diese Beobachtung stützt sich auf alle seit Messbeginn an der jeweiligen Station erhobenen Daten.
0
5
10
15
20
25
30
35
40
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
Anzahl der Tage ohne Niederschlag
PM
10
[μg/m
3
]
0
50
100
150
200
250
300
350
400
450
PM10
Fallzahl
Fallzahl
Abb. 5-2: Abhängigkeit der PM
10
-Tagesmittelwerte vom Niederschlag auf dem Schwartenberg
0
10
20
30
40
50
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
Anzahl der Tage ohne Niederschlag
[μg/m
3
]
0
100
200
300
400
500
600
700
PM
10
PM10
Fallzahl
Fallzahl
Abb. 5-3: Abhängigkeit der PM
10
-Tagesmittelwerte vom Niederschlag an der Messstation Görlitz

5 Lageanalyse
Seite 50
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
5.2
Ursache der Überschreitungen der PM
10
-Tagesmittelwerte
Wie in Kap. 4.2 dargestellt, besitzen über größere Entfernungen in das Stadtgebiet gelangte Luftver-
schmutzungen (Ferneintrag) einen großen Einfluss auf die Luftqualität in der Stadt. Deshalb wurde
versucht, für Tage mit Überschreitungen des PM
10
-Tagesmittelwertes das
Überwiegen
des Einflus-
ses von
lokalen Quellen
oder
Ferneintrag
festzustellen.
Dazu dient die Analyse der Halbstundenmittelwerte (Tagesgang) an den Messstationen, die mit Hilfe
der automatischen Messung ermittelt werden.
12
Lokaler Einfluss und Ferneintrag können (im Ideal-
fall) wie folgt unterschieden werden.
5.2.1 Überwiegend lokal erzeugte Überschreitungen
Tage mit überwiegend lokal erzeugten Überschreitungen haben bei geringen Windgeschwindigkeiten
und wechselnder Windrichtung in Städten häufig charakteristische Tagesgänge mit einem Maximum
am Vormittag, im weiteren Verlauf hohen Konzentrationen bis zum Abend und danach einem deutli-
chen Absinken der Konzentrationswerte während der Nacht mit einem Minimum gegen 3 bis 5 Uhr
(vgl. Abb. 5-4). Diesen typischen Verlauf findet man umso häufiger und deutlicher, je stärker die
Messstelle vom lokalen Verkehr beeinflusst ist.
Görlitz-Zeppelinstraße am 17.03.2004
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
0:30
3:00
5:30
8:00
10:30
13:00
15:30
18:00
20:30
23:00
PM
10
[μg/m
3
]
Abb. 5-4: PM
10
-Tagesgang an der Messstation Görlitz-Zeppelinstraße bei überwiegend lokal verur-
sachten Überschreitungen
12
Die mit Hilfe der automatischen Messung ermittelte Anzahl der PM
10
-Tagesmittelwertüberschreitungen weicht methodisch bedingt von der
aus dem Laborverfahren ab, das für die gesetzliche Bestimmung der Überschreitungstage/Jahr Anwendung findet. Die Aufnahme von Ta-
gesgängen ist jedoch nur mit der automatischen Messung möglich. Für die Feststellung von Verursacheranteilen an einzelnen Tagen ist die
Anzahl/Jahr ohne Bedeutung.

5 Lageanalyse
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 51
Auch Einzelereignisse, wie z. B. Bauarbeiten in der Nähe der Messstation (vgl. Abb. 5-5), das Silves-
terfeuerwerk oder Brauchtumsfeuer (v. a. im Süden/Südwesten Sachsens beliebt) sind lokale Ursa-
chen für PM
10
-Grenzwertüberschreitungen.
Einfluss der Bautätigkeit an der Messstelle Görlitz auf die PM
10
-Tagesmittelwerte
Im August 2007 fanden in unmittelbarer Nähe der Messstelle Abrissarbeiten statt. Die „normale“
PM
10
-Belastung wurde durch zusätzliche PM
10
-Emissionen überlagert. Wenn man zeitlich hoch auf-
gelöste Halbstunden-Mittelwerte mit weiteren Messstationen vergleicht, so werden in Görlitz unge-
wöhnlich hohe Halbstunden-Konzentrationen auffällig (Abb. 5-5).
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
1.8.07
2.8.07
3.8.07
4.8.07
5.8.07
6.8.07
7.8.07
8.8.07
9.8.07
10.8.07
11.8.07
12.8.07
13.8.07
14.8.07
15.8.07
16.8.07
17.8.07
18.8.07
19.8.07
20.8.07
21.8.07
22.8.07
PM
10
[μg/m³]
Görlitz
Niesky
Zittau
Abb. 5-5:
Zeitlicher Verlauf der Halbstunden-Mittelwerte für PM
10
an drei Messstationen im August
2007 mit Bautätigkeit in Görlitz
Aus den hoch aufgelösten Werten lassen sich für Tagesmittelwerte Anteile durch Bautätigkeit ab-
schätzen. Die PM
10
-Anteile in Abb. 5-6 zeigen, dass die Grenzwertüberschreitungen von 50 μg/m³ an
den 5 Tagen (7. bis 10. und 14.8.) ausschließlich durch Bauarbeiten verursacht wurden (rote Säulen).
0
50
100
150
200
250
300
350
1.8.07
2.8.07
3.8.07
4.8.07
5.8.07
6.8.07
7.8.07
8.8.07
9.8.07
10.8.07
11.8.07
12.8.07
13.8.07
14.8.07
15.8.07
16.8.07
17.8.07
18.8.07
19.8.07
20.8.07
21.8.07
PM
10
[μg/m³]
Zusätzlicher Anteil durch Bautätigkeit
Belastung ohne Bautätigkeit
Abb. 5-6:
Zeitlicher Verlauf der Tagesmittelwerte für PM
10
an der Messstation Görlitz

5 Lageanalyse
Seite 52
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
5.2.2 Klassifikation der Überschreitungen nach Ferneintrag oder lokaler Ursache
Werden die Überschreitungen überwiegend durch Ferneintrag verursacht, lassen sich bei mittleren
bis hohen Windgeschwindigkeiten und konstanter Windrichtung hohe PM
10
-Konzentrationen an meh-
reren Stationen (auch im Hintergrund) nachweisen. Diese sind entsprechend der Windrichtung des
Belastungseintrags zeitlich versetzt.
In Abb. 5-7 ist für die Station Görlitz-Zeppelinstraße in den Jahren 2004 bis 2006 die Klassifikation
der überwiegenden Ursachen für PM
10
-Anzahl-Überschreitungen dargestellt. Der entscheidende Ein-
fluss lokaler Quellen ist deutlich zu erkennen. Außerdem ist auch deutlich der Einfluss des Fernein-
trags aus östlicher Richtung zu sehen.
0
5
10
15
20
25
Lokal
Lokal +
Ferneintrag
Ferneintrag
aus Ost
Ferneintrag
aus Südwest
sonst.
Ferneintrag
nicht
klassifizierbar
[Anzahl]
2004
2005
2006
Abb. 5-7: Klassifikation der PM
10
-Tagesmittelwert-Überschreitungen an der Messstation Zeppelin-
straße (automatische Messung)
5.3
Höhe der Überschreitungen der PM
10
-Tagesmittelwerte in Görlitz
Im Mittel der Jahre 2000 bis 2006 lagen 37 % der Tage mit PM
10
-Grenzwertüberschreitungen im Be-
reich von > 50 bis 55 μg/m
3
(vgl. Abb. 5-8). Dieser Bereich ist auch mit wenig einschneidenden Maß-
nahmen erreichbar.
bis 55
μg/m³
bis 60
μg/m³
bis 70
μg/m³
bis 80
μg/m³
> 80
μg/m³
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
0
5
10
15
20
25
Anzahl
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
Görlitz-Zeppelinstraße
Abb. 5-8:
Klassifizierte Höhe der PM
10
-
Tagesmittelwertüberschreitungen in
Görlitz 2000 bis 2006

6 Modellierte Immissionsprognosen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 53
6 Modellierte Immissionsprognosen
Kapitel 6
beschäftigt sich mit der Modellierung der Immissionsprognosen durch das Landesamt für
Umwelt und Geologie. Die Prognosen für 2010 wurden unter den gleichen Annahmen wie für die Ana-
lyse 2001 - 2005 erstellt. Anschließend wurden für 2010 vier Szenarien aus dem Konzept „Kommuna-
le Verfahren zur Gesamtwirtschaftlichen Bewertung des Verkehrssystems“ berechnet.
6.1
Grobscreening für 2010
Die Entwicklung der Immissionssituation ist von zahlreichen Einflussgrößen abhängig.
In diesem Kapitel werden die Immissionsprognosen für 2010 unter Berücksichtigung aller bekannten
Änderungen der Eingangsdaten modelliert. Dazu zählen die Änderung der Verkehrsströme durch neu
gebaute bzw. sanierte Straßen, die Änderung der Flottenzusammensetzung u. a. . Zur Veränderung
der Emission aus Anlagen (abhängig von technischem Standard und Kapazität bzw. Auslastung) so-
wie zu meteorologischen Besonderheiten liegen keine ausreichenden Erkenntnisse vor.
Es war zunächst zu prüfen, ob die oben angesprochenen Veränderungen unter der Annahme durch-
schnittlicher meteorologischer Bedingungen und bei gleich bleibender Emission aus Anlagen ausrei-
chen, um die vorgeschriebenen Grenzwerte einzuhalten.
Im Detail wurde von folgenden Annahmen ausgegangen:
1. Veränderung der Belastung durch Veränderung der Emissionen in Gesamtsachsen
Die Verkehrsemission in Sachsen 2005 betrug für PM
10
rund 35 % der Gesamtemission. Durch
die technische Entwicklung, die Änderung der Flottenzusammensetzung usw. ändern sich die
Emissionsfaktoren für 2010. Unter Annahme gleicher Verkehrszahlen in Sachsen werden die
Verkehrsemissionen für 2010 berechnet. Bezogen auf die Gesamtbelastung 2010 ergibt sich,
dass die PM
10
-Immissionsbelastung für das Jahresmittel in Sachsen (d. h. der regionale Hin-
tergrund) um ca. 5 % niedriger zu erwarten ist als 2005. Alle PM
10
-Immissionswerte wurden
deshalb um 5 % gesenkt.
Die zu erwartenden NO
2
-Konzentrationen lassen sich nach dem derzeitigen Kenntnisstand
nicht auf analoge Art ermitteln. Neueste Untersuchungen zeigen, dass der aufgrund des
NO
x
-Rückgangs erwartete Immissionsrückgang für NO
2
in den letzten Jahren nicht im vollem
Umfang eingetreten ist und mittelfristig ebenfalls nicht eintreten wird. Als Ursache wird haupt-
sächlich ein zugunsten von NO
2
verschobenes NO
x
/NO
2
-Verhältnis der Motoremission vermu-
tet (G
ENSE, R. ET AL., 2006; IVU UMWELT GMBH, 2005; LAMBRECHT, U., 2006). Daher wird für die
Prognose der zukünftigen NO
2
-Immissionen im vorliegenden Plan der sächsische Trend der
letzten 10 Jahre zugrunde gelegt. Anhand dieser Annahme kann von einem 5 %-igen Rück-
gang der NO
2
-Immissionen im Jahresmittel bis zum Jahr 2010 ausgegangen werden.
2. Veränderung der Belastung durch Veränderung der Emissionen im Stadtgebiet
Aufgrund des höheren Verkehrsanteils innerhalb der Rasterflächen des Stadtgebietes (im Ver-
gleich zum Umland) können in Abhängigkeit von der Verkehrsdichte und des Lkw-Anteils eine
Reduktion der Gesamtemissionen um bis zu 10 % erreicht werden.
Die Ergebnisse der Modellierung sind in den Immissionskarten 13 bis 16 im Kapitel 16 dargestellt. Die
maximalen PM
10
-Flächenbelastungen sinken von 28 μg/m³ auf rund 25 μg/m³ (Karten 12 und 16), die
NO
2
-Flächenbelastungen von 29 μg/m³ auf 26 μg/m³ (Karten 11 und 15). Da bei gleicher Verkehrsbe-
legung die Zusatzbelastung durch den Verkehr auf Grund des technischen Fortschritts ebenfalls sinkt,
liegen auch die Gesamtbelastungen in den Straßenabschnitten deutlich niedriger als im Mittel
2001 - 2005.

6 Modellierte Immissionsprognosen
Seite 54
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Dadurch wurde ermittelt, dass im Stadtgebiet von Görlitz spätestens ab 2010 in einem Jahr mit
durchschnittlichen meteorologischen Verhältnissen keine Grenzwertüberschreitungen für
PM
10
zu erwarten sind. NO
2
liegt sehr deutlich unter den Grenzwerten, so dass generell Grenz-
wertverletzungen unwahrscheinlich sind.
Tab. 6-1 zeigt einen Vergleich der PM
10
-Belastungen für die Straßenabschnitte, die im Analysezeit-
raum Grenzwertverletzungen ausweisen.
Tab. 6-1:
Vergleich der PM
10
-Belastungen 2001 - 05 und 2010 für ausgewählte, hoch belastete
Straßenabschnitte (sortiert nach Gesamtbelastung 2005 )
2005
2010
Straße
von
bis
Länge Einw.
Zusatz-
belastung
Gesamt-
belastung
Zusatz-
belastung
Gesamt-
belastung
Zeppelinstraße Lilienthalstraße Parsevalstraße 112 19 6,20 32,41 5,70 29,69
Brautwiesen-
straße
Rauschwalder
Straße
Brautwiesen-
platz
334 350 4,50 31,66 3,90 28,62
Reichenbacher
Straße
Karl-Eichler-
Straße
Friedrich-List-
Straße
247 131 4,30 30,69 3,90 28,02
Reichenbacher
Straße
Reichertstraße
Maxim-Gorki-
Straße
130 81 4,20 30,59 3,80 27,92
Zeppelinstraße
Girbigsdorfer
Straße
Lilienthalstraße 106 6 4,10 30,31 3,70 27,69
Cottbuser
Straße
Rauschwalder
Straße
Brautwiesen-
platz
164 17 3,00 30,16 2,80 27,52
Lutherstraße
Jauernicker
Straße
Brautwiesen-
platz
524 262 3,05 30,13 2,55 27,20
Reichertstraße
Johann-Haß-
Straße
Daniel-Riech-
Straße
178 19 2,90 30,06 2,50 27,22
Zeppelinstraße
Christoph-
Lüders-Straße
Parsevalstraße 251 21 3,80 30,01 3,40 27,39
6.2
Grobscreening für 2010 für die 4 Szenarien aus dem Konzept „Kommunale Ver-
fahren zur Gesamtwirtschaftlichen Bewertung des Verkehrssystems“
In diesem Kapitel wird geprüft, welche Auswirkungen die verschiedenen Szenarien der geplanten
Umgestaltung des Verkehrssystems für die Einhaltung der Grenzwerte haben. Gleichzeitig sollte be-
rücksichtigt werden, dass die Grenzwerte in einem durchschnittlichen meteorologischen Jahr zwar ab
2010 voraussichtlich knapp eingehalten werden können, ungünstige meteorologische Bedingungen
können durchaus nicht selten zu einer Erhöhung des Jahresmittels der Gesamtbelastung um 10 %
führen. Deshalb sollte für die Weiterentwicklung der Stadt versucht werden, die mittlere Belastung der
Straßenabschnitte möglichst weit zu senken, um auch in diesen Jahren die Grenzwerte einhalten zu
können.
Aus dem Konzept „Kommunale Verfahren zur Gesamtwirtschaftlichen Bewertung des Verkehrssys-
tems“ wurden die folgenden Szenarien neu berechnet:
Vorzugsvariante Bus (VZ Bus):
keine Straßenbahn mehr, aber mit weiteren Maßnahmen der Verkehrsberuhigung vorzugswei-
se in der Alt- und Innenstadt (Tempo 30-Zonen,verkehrsberuhigte Bereiche)

6 Modellierte Immissionsprognosen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 55
Vorzugsvariante Straßenbahn (VZ Tram):
Erhalt der zwei Straßenbahnlinien und (wie bei VZ Bus) mit weiteren Maßnahmen der Ver-
kehrsberuhigung vorzugsweise in der Alt- und Innenstadt (Tempo 30-Zonen, verkehrsberuhigte
Bereiche)
Alternativvariante Bus (AV Bus):
keine Straßenbahn mehr und kaum weitere Maßnahmen der Verkehrsberuhigung
Alternativvariante Straßenbahn (AV Tram):
Erhalt der zwei Straßenbahnlinien, aber (wie bei AV Bus) kaum weitere Maßnahmen der Ver-
kehrsberuhigung
Bei dieser Neuberechnung konnten die sich aus den unterschiedlichen Varianten ergebenden kom-
plexen Änderungen in den Eingangsdaten zum großen Teil nicht berücksichtigt werden. Z. B. wurden
die Änderungen der Gesamtfahrleistung die Änderung der Fahrmuster nicht in den Netzeintrag der
Flächenbelastung eingerechnet. Es wurde abgeschätzt, dass die Erhöhung der Gesamtfahrleistung
für die Flächenbelastung max. 0,4 μg/m³ bei den Busvarianten betragen würde. Demgegenüber steht
eine deutliche Verringerung der Fahrleistungen im Nebennetz, die die Flächenbelastung wieder sen-
ken würde. Bei den Straßenbahnvarianten ist die Erhöhung der Flächenbelastung durch zusätzliche
Fahrleistungen nur halb so hoch, dafür ist die Entlastung im Nebennetz niedriger, aber der Modal
Split ändert sich zugunsten des ÖPNV. Die Änderungen der Fahrmuster sind für die Flächenbelas-
tung verschwindend gering und nicht bilanzierbar. Die Änderungen in der Flächenbelastung sind da-
her so gering, dass auf eine Neuberechnung verzichtet wurde.
Neu modelliert wurden daher nur die Zusatz- und Gesamtbelastungen in den Straßenabschnitten, die
sich aus den neuen Verkehrbelegungen des Hauptstraßennetzes ergeben.
Als wichtigstes Ergebnis ist festzustellen, dass alle Varianten die Grenzwerte einhalten würden. Aller-
dings gibt es doch deutlich Unterschiede in den Ergebnissen, wie in Tab. 6-2 dargestellt. In Teil 1 der
der Tabelle sind Straßen aufgeführt in denen die niedrigere Gesamtbelastung der Straßenbahnvari-
anten im Vergleich zu der Ausgangssituation 2010 und zu den Busvarianten auffällt. Im zweiten Teil
der Tabelle sind Straßenabschnitte aufgeführt in denen die Ergebnisse für die Bus- und Tram-
Varianten annähernd gleich ausfallen.
Tab. 6-2:
PM
10
-Belastungen ausgewählter Straßen für die verschiedenen Szenarien
Teil 1: Beide Straßenbahnvarianten haben eine vorwiegend niedrigere Gesamtbelastung als die Ausgangsva-
riante 2010. Die Busvarianten sind gleich bis schlechter.
PM
10
Gesamtbelastung
Straße
von
bis
Einw.
2005
2010
Ausg. Ausg.
VZ
Bus
VZ
Tram
AV
Bus
AV
Tram
Bahnhofstraße Jakobstraße Augustastraße 78 29,3 26,7 27,3 26,7 27,1 26,4
Bahnhofstraße Augustastraße Konsulstraße
69 28,4 26,0 25,9 25,8 26,0 25,8
Biesnitzer Straße
Zittauer Straße
Pomologische
Gartenstraße
6 28,8 26,6 26,6 26,3 26,6 26,3
Biesnitzer Straße Pomologische G.str Kunnerwitzer Straße
160 29,8 27,6 27,9 27,4 27,9 27,4
Biesnitzer Straße Kunnerwitzer Straße Kamenzer Straße
73
29,8 27,6 27,9 27,4 27,9 27,4
Biesnitzer Straße Kamenzer Straße
Fichtestraße
164
28,7
26,5 26,7
26,4 26,7
26,4
Lutherstraße Biesnitzer Straße Jauernicker Straße 141 27,8 25,5 25,5 25,4 25,5 25,4
Lutherstraße Jauernicker Straße Melanchthonstraße 116 28,9 26,2 26,7 26,4 26,4 26,4
Zittauer Straße Fischerstraße Carl-von-Ossietzky-Straße 141 29,1 27,1 27,1 26,6 27,1 26,6

6 Modellierte Immissionsprognosen
Seite 56
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Teil 2: Kaum Unterschiede in der PM
10
-Gesamtbelastung zwischen Bus- und Straßenbahnvarianten.
PM
10
Gesamtbelastung
Straße
von
bis
Einw.
Ausg.
2005
Ausg.
2010
VZ
Bus
VZ
Tram
AV
Bus
AV
Tram
Bahnhofstraße Brautwiesenplatz
Krölstraße
125
28,6 26,0 26,0 26,1 26,0 26,0
Zeppelinstraße Girbigsdorfer Straße
Lilienthalstraße
14
28,5 26,2 26,1 26,1 26,2 26,2
Zeppelinstraße Lilienthalstraße
Parsevalstraße
19
32,4 29,7 29,5 29,5 29,7 29,7
Zeppelinstraße Parsevalstraße
Christoph- Lüders-Straße 21
30,0 27,4 27,4 27,4 27,5 27,4
Die aufgeführten Straßenabschnitte sind zwar nicht vollständig, es lassen sich doch deutlich mehr
Straßen finden, die in den Straßenbahnvarianten niedrigere Gesamtbelastungen haben als umge-
kehrt. (Anmerkung: Aufgrund der -in Relation zu Großstädten- geringen Verkehrszahlen in Görlitz
sind die Unterschiede in den Zusatzbelastungen der verschiedenen Varianten und folglich in den Ge-
samtbelastungen von Grund auf nicht so groß.)
Besonders deutlich wird dies bei der Untersuchung der Straßenabschnitte, die in meteorologisch un-
günstigen Jahren Grenzwerte überschreiten könnten. In Tab. 6-3 sind daher die Straßenabschnitte
mit den betroffenen Bürgern zusammengefasst, deren PM
10
-Gesamtbelastung 2010 mehr als
27 μg/m³ beträgt Dabei wurde zur einfachen Simulation eines solchen meteorologisch ungünstigen
Jahres ein Puffer von 3 μg/m³ zum Äquivalenzwert angenommen.
Tab. 6-3:
Anzahl der Straßenabschnitte und der Bürger mit einer PM
10
-Gesamtbelastung
> 27 μg/m³ (ungünstige Meteorologie)
Ausgang
2010
VZ Bus
VZ Tram
AV Bus
AV Tram
Anzahl Straßenabschnitte 29 32 28 31 27
Anzahl Bürger 1900 2100 1700 2000 1600
Zu sehen ist, dass durch die Busvarianten die Anzahl der ggf. betroffenen Bürger sogar leicht über
denen der Prognose ohne Umgestaltung liegen würde, wohingegen die Straßenbahnvarianten beide
weniger Betroffene hätten. Die Alternativvariante Straßenbahn ist dabei sogar noch etwas besser.
Fazit
:
Insgesamt lässt sich einschätzen, dass in Görlitz bei durchschnittlichen meteorologischen Jah-
ren ab 2010 keine Grenzwertüberschreitungen über den 35 zulässigen mehr zu erwarten sind.
Weitere zusätzliche Maßnahmen scheinen daher nicht erforderlich. Die Grenzwerte werden
teilweise für PM
10
nur knapp eingehalten. Städteplanerische Umgestaltungen sollten daher
immer auf ihren Einfluss auf die Emissionsverhältnisse geprüft werden. Die Vermeidung von
Maßnahmen, welche die Emissionen erhöhen, ist anzustreben. Um die Entwicklung des Wirt-
schaftsstandorts Görlitz weiter zu fördern (Belegung der vorhandenen Industrie- und Gewerbe-
standorte), sind Varianten, die den „Puffer“ zu den Grenzwerten vergrößern aus lufthygieni-
scher Sicht vorteilhaft.

6 Modellierte Immissionsprognosen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 57
6.3 Prognose der PM
10
-Minderung an der Messstation durch die geplanten
Maßnahmen
Am Beispiel des Ortes der Messstation Görlitz-Zeppelinstraße wird die Prognose der
PM
10
-Jahresmittelwerte für die nächsten Jahre vorgestellt.
Die PM
10
-Trend-Prognose berücksichtigt die abgeschätzte Wirkung von Maßnahmen für das Jahr
2010. Die PM
10
-Änderung aus den Maßnahmen wird mit dem PM
10
-Referenzniveau (2001 - 2005)
verrechnet. Wenn die geplanten Maßnahmen der Verwaltungsebenen der Stadt Görlitz, der Grenzre-
gion und der EU umgesetzt werden, so wird die
Wirkung auf eine PM
10
-Minderung an der Mess-
station im Vergleich zum Referenzniveau 2001 - 2005 bei etwa 3 μg/m³ im Jahr 2010 liegen
.
Der PM
10
-Äquivalenzwert von 30 μg/m³ wird an der Messstation Görlitz im Jahr 2010 unterschritten.
Für Jahre mit durchschnittlicher Meteorologie sind ab 2008 keine Grenzwertüberschreitungen mehr
zu erwarten. In Jahren mit zu wenig Niederschlag, wie es für die Zukunft für Ostsachsen prognosti-
ziert wird (vgl. Kap. 2.5), und austauscharmen Wetterlagen kann es jedoch aufgrund der geringen Un-
terschreitung des Äquivalenzwertes dennoch zu einer Verletzung des Grenzwerts kommen.
Abb. 6-1 zeigt die Einordnung der Prognose in die bisher bestimmten PM
10
-Jahresmittelwerte der
Jahre von 1999 bis 2006. Gleichzeitig wird der Schwankungsbereich der Jahresmittelwerte angege-
ben, der durch extreme meteorologische Situationen überstrichen werden kann. Die Grafik zeigt
ebenfalls, dass die Gefahr der Grenzwertüberschreitung in meteorologisch ungünstigen Jahren noch
bis etwa 2012 gegeben ist.
0
10
20
30
40
50
1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
PM
10
[μg/m³]
Messwerte
Schwankungsbreite durch Meteorologie
Äquivalenzwert 30 μg/m³
Prognose
Abb. 6-1: PM
10
-Jahresmittelwerte aus der Messung und den Prognosen an der Messstation Görlitz
im Vergleich zum Äquivalenzwert unter Beachtung der meteorologischen Schwankungs-
breite der Jahresmittelwerte.

7 Bereits durchgeführte Maßnahmen
Seite 58
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
7
Bereits durchgeführte Maßnahmen
Kapitel 7 enthält die bis 2005 bereits hinsichtlich der Verbesserung der Luftqualität und Lärmminde-
rung von der Stadt Görlitz durchgeführten Maßnahmen. Es wurde versucht, eine Aufteilung in Maß-
nahmen vor und nach Verabschiedung der 1. Tochterrichtlinie 1999/30/EG, welche u. a. die Grenz-
werte für Stickstoffdioxid und Partikel in der Luft enthält, vorzunehmen.
7.1
Maßnahmen bis 09/1999
7.1.1 (Genehmigungsbedürftige) Anlagen
Bis 1995 wurden in Görlitz alle genehmigungsbedürftigen Feuerungsanlagen, sofern sie nicht stillge-
legt wurden (Maßnahme 1), saniert und in diesem Zusammenhang auf emissionsärmere Brennstoffe
umgestellt. Allein durch den Ersatz der Fernwärmeversorgungsanlagen durch moderne Blockheiz-
kraftwerke wurde die Gesamtschwebstaub-Emissionen um 32,6 t/a gesenkt (Maßnahme 2). Von be-
sonderer Bedeutung hinsichtlich der Verbesserung der Immissionssituation in Görlitz war die etap-
penweise Stilllegung des Kraftwerkes Hagenwerder bis 1997 (Maßnahme 7).
Tab. 7-1:
Bereits durchgeführte Maßnahmen bei (genehmigungsbedürftigen) Anlagen
Nr.
Maßnahmen
Wirksamkeit
seit
1
Stilllegung von 16 genehmigungsbedürftigen Feuerungsanlagen
1995
2
Ersatz aller Fernwärmeversorgungsanlagen durch 3 Blockheizkraftwerke und ein
modernes (nicht genehmigungsbedürftiges) erdgasbetriebenes Heizwerk
1995
3
Sanierung der Feuerungsanlage Siemens, Umstellung auf Erdgas
(nicht genehmigungsbedürftig)
1994
4
Sanierung der Feuerungsanlage Waggonbau Werk II, Umstellung auf Erdgas;
Leistungsreduzierung (damit nicht mehr genehmigungsbedürftig)
1995
2004
5
Sanierung der Feuerungsanlage St. Carolus Krankenhaus, Umstellung auf Erdgas
(nicht mehr genehmigungsbedürftig)
1994
2002
6
Sanierung der Feuerungsanlage „Landskron Brauerei“, Umstellung auf Erdgas
1994
7
Stilllegung des Kraftwerkes Hagenwerder, Werke 1 bis 3
1997

7 Bereits durchgeführte Maßnahmen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 59
7.1.2 Energieversorgung
1993/94 erarbeitete die Stadt Görlitz ein integriertes Energiekonzept für den Prognosezeitraum bis
2010. Die Maßnahmen zur Umsetzung dieses Energiekonzeptes wurden durch den Stadtrat am
21.04.1994 beschlossen und zum großen Teil bis 09/1999 realisiert.
Tab. 7-2:
Bereits durchgeführte Maßnahmen im Bereich der Energieversorgung bis 1999
Nr.
Maßnahmen
Wirksamkeit
seit
1
Abgrenzung von Fernwärme- und Erdgasversorgungsgebieten und Festsetzung von
drei Fernwärmegebieten mit Anschluss- und Benutzungszwang durch Satzung
(Fernwärmegebiete Königshufen, Weinhübel und Rauschwalde)
1994
2
Erweiterung der Erdgaserschließung in Erdgasversorgungsgebieten und nach Bedarf
1994
3
Satzungsgemäße Realisierung der Fernwärmeanschlüsse
(Leistung
:
Königshufen: BHKW + Kessel: 54 MW thermisch / 7,0 MW elektrisch
Weinhübel: BHKW + Kessel: 18,6 MW thermisch / 2,16 MW elektrisch
Rauschwalde: BHKW + Kessel: 11,2 MW thermisch / 1,2 MW elektrisch)
1998
4
Erweiterung der Satzung um ein 4. Fernwärmeversorgungsgebiet mit Anschluss- und
Benutzungszwang (Fernwärmegebiet Südstadt, Leistung: 3,6 MW)
1998
5
Verschiedene Untersuchungen zu Teil-Energiekonzepten für die 1994 eingemeindeten
Ortsteile sowie zur energetischen Sanierung von Demonstrations-Einzelobjekten und
Gebäudequartieren in der Alt- und Innenstadt (mit Hochschule Zittau/Görlitz)
1996 bis 1998
6
Gründung des Energiebeirates der Stadt Görlitz zur Umsetzung und Fortschreibung
des Energiekonzeptes
1995
7
Einführung eines Energiecontrollingsystems für die kommunalen Gebäude
1995
8
Klärgasnutzung der Kläranlage Görlitz in einem BHKW (Leistung: 540 kW elektrisch)
1996
Erläuterungen zu den vorgenannten Maßnahmen:
Schwerpunkte der Maßnahmen bei der Energieversorgung waren
die Trennung von Gas- und Fernwärmeversorgungsgebieten nach Kriterien der Wirtschaftlich-
keit, um so eine dreischienige leitungsgebundene Energieversorgung zu verhindern,
der Ausbau der leitungsgebundenen Energieversorgung um die Feststofffeuerungsanlagen zu-
rückzudrängen und
im Zusammenhang mit der Erweiterung der Fernwärmenetze und Sicherung des Anschlusses
und der Benutzung durch Satzung die Umstellung der Fernwärmeversorgungsanlagen auf effi-
ziente und emissionsarme KWK-Technik. Bis dahin waren die Versorgungsanlagen veraltete
Kohle- oder Schwerölheizwerke (s. Punkt 7.1.1).
Dabei wurde in Görlitz erstmals auch ein Nicht-Plattenbau-Gebiet (nördliche Innenstadt) an Fern-
wärme angeschlossen. Die größte Senkung der Staubbelastung wurde im südlich gelegenen Stadtteil
Weinhübel erreicht, wo zwei Fernwärmeversorgungsnetze zusammengeschlossen und durch nur
noch eine (nunmehr sanierte) Versorgungsanlage gespeist werden. Außerdem erfolgte mit Unterstüt-
zung des Freistaates Sachsen in Weinhübel eine umfangreiche Ablösung von Feststoff-Einzelfeue-
rungsanlagen durch Anschluss an das Fernwärmenetz. Diese Maßnahmen, zusammen mit der Still-
legung des Kraftwerkes Hagenwerder (s. Punkt 7.1.1), brachten insbesondere für Weinhübel eine
deutliche Verbesserung der Immissionssituation. Durch die Wind- und Strömungsverhältnisse in
Görlitz wirkten sich diese Maßnahmen im Süden der Stadt aber auch auf die Immissionssituation in
der Innenstadt positiv aus.

7 Bereits durchgeführte Maßnahmen
Seite 60
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
7.1.3 Verkehr
Der Straßenverkehr in Görlitz vor 1996 war durch zwei Phänomene geprägt: Zum einen durch den
Pkw- und Lkw-Transitverkehr nach Polen über den damals einzigen Grenzübergang in der Region
(Grenzübergang Stadtbrücke) mitten in der Stadt. Damit verbunden war eine erhebliche Verkehrsbe-
lastung und nicht nur kurzzeitiger immenser Grenzrückstau. Zum anderen war die Stadt Görlitz aber
wirtschaftlich benachteiligt, da sie keinen direkten Autobahnanschluss hatte. Damit war die Stadt
Görlitz mehr Transit- als Zielort. Seit dem Anschluss der Stadt Görlitz an das Autobahnnetz hat sich
diese Situation merklich entspannt.
Tab. 7-3:
Bereits durchgeführte Maßnahmen im Verkehrsbereich bis 1999
Maßnahmen
Wirksamkeit
seit
Straßen
1
Errichtung Kreisverkehr Schlesische Straße/Lausitzer Straße
1995
2
Fertigstellung Umgehungsstraße B6
1996
3 Autobahnanschluss Görlitz
1997
4
Errichtung Grenzübergangsstelle/Grenzzollanlage Ludwigsdorf, damit Entlastung der
Stadtbrücke vom Transit- und vom Lkw-Verkehr
1997/98
5
Inbetriebnahme Königshainer Tunnel A4 bis zur Anschlussstelle Görlitz, damit Verlage-
rung des Transitverkehrs aus der Stadt Görlitz hinaus
1999
6 Fertigstellung Kreisverkehr Bahnhofstraße/Jakobstraße mit Sanierung Bahnhofstraße
von Salomonstraße bis Konsulstraße
1999
Rad- und Fußverkehr
7
Bau Oder-Neiße-Radweg von Hagenwerder bis Weinhübel
1999
Erläuterungen zu den vorgenannten Maßnahmen:
Pkw- und Lkw-Verkehr / Straßen
Wie oben bereits begründet, waren in dieser Zeit die wichtigsten Maßnahmen der Autobahnanschluss
Görlitz, Grenzübergang/Grenzzollanlage Ludwigsdorf, Königshainer Tunnel A4 und die Umgehungs-
straße B6. Durch diese Maßnahmen wurde die Stadt Görlitz von Lkw-Transitverkehr vollständig und
vom Pkw-Transitverkehr erheblich entlastet. Darüber hinaus wurde eine bessere Erreichbarkeit der
Stadt Görlitz gesichert. Dieses Maßnahmenpaket hatte damit sowohl eine große wirtschaftliche Be-
deutung als auch eine außerordentliche Wirkung hinsichtlich der Reduzierung der Luftschadstoff- und
Lärmimmissionen in der Stadt Görlitz. Zwar wurde der Zielverkehr Görlitz erhöht, aber in viel stärke-
rem Maße der Durchgangsverkehr reduziert. Damit ist nur noch der Süd-Nord-Verkehr über die B99
durch die Stadt Görlitz als die Stadt belastender Durchgangsverkehr von Bedeutung. Weitere Maß-
nahmen, die dieses Problem mindern sollen, werden in Kapitel 8.3 beschrieben.
Radverkehr und Fußgänger
Ab Mitte der 90er Jahre konnte ein Anstieg des Radverkehrs verzeichnet werden. Durch bessere
Fahrradtechnik, zunehmende Freude an aktiver Erholung und ein höheres Gesundheitsbewusstsein
sowie den Bau von Radverkehrsanlagen in den letzten Jahren und deren ständige Verbesserung
nutzen immer mehr Menschen aller Altergruppen das Fahrrad zu unterschiedlichsten Zwecken. Der
Radfahreranteil am Modal Split beträgt in Görlitz 12,4 % (2006). Damit ist ein Anstieg des Anteils um
2,4 % seit 1995 zu verzeichnen.

7 Bereits durchgeführte Maßnahmen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 61
Auf Grund der städtebaulichen Entwicklung (Entstehung von Eigenheimstandorten, Wegfall von
Arbeitsstätten, Konzentration von Schulstandorten) in den letzten Jahren haben sich die Radfahr-
ströme im Alltagsverkehr verlagert. Besonders der Schulverkehr mit dem Rad ist enorm angestiegen.
Der Bau des Fernradwanderweges Oder-Neiße-Radweg und die Schaffung neuer Erholungsziele
brachte eine Belebung des Freizeitverkehrs.
7.1.4 Sonstige Maßnahmen
Tab. 7-4:
Bereits durchgeführte Maßnahmen an sonstigen Quellen bis 1999
Nr.
Maßnahmen
Wirksamkeit seit
Feuerungen
1
Strenge Reglementierung und Kontrollen der
Traditionsfeuer
1994
2
Pflanzenabfallverbrennung
nur auf Antrag
1994
Erläuterungen zu den vorgenannten Maßnahmen:
1:
Seit 1994 wird in jedem Stadtteil nur ein, in der Alt- und Innenstadt kein Walpurgisfeuer zuge-
lassen.
2:
Strenge Auslegung der Pflanzenabfallverordnung: Genehmigung der
Pflanzenabfallverbren-
nung
durch die Abfallbehörde nur ausnahmsweise auf Antrag. Nach Erlass der höheren Ab-
fallbehörde seit 2002 gibt es keine Genehmigungsbedürftigkeit mehr in den Monaten April und
Oktober.
7.2
Maßnahmen von 1999 bis 2005
7.2.1 Genehmigungsbedürftige Anlagen
Bei den Genehmigungsbedürftigen Anlagen gab es kaum Änderungen mit Auswirkungen auf die Luft-
schadstoffsituation in der Stadt Görlitz. Der Verzicht mehrerer Anlagenbetreiber genehmigungsbe-
dürftiger Feuerungsanlagen auf den neben Erdgas auch genehmigten Einsatz von leichtem Heizöl
(HEL) wirkte sich positiv aus. Sanierungsbedarf hinsichtlich Luftschadstoffemissionen gibt es nicht.
7.2.2 Energieversorgung in Görlitz
Mit Beschluss des Klimaschutzschutzprogramms für Deutschland durch die Bundesregierung am
18.10.2000 hat auch die Stadt Görlitz ihr Energiekonzept geprüft und mit dem Klimaschutzkonzept
fortgeschrieben. Alle Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und zum Einsatz erneuer-
barer Energien wirken sich gleichermaßen positiv auf den Klimaschutz und die Luftreinhaltung aus.

7 Bereits durchgeführte Maßnahmen
Seite 62
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Tab. 7-5:
Bereits durchgeführte Maßnahmen im Bereich der Energieversorgung 1999 - 2005
Nr.
Maßnahmen
Wirksamkeit seit
1
Abschluss Vertrag zum Energiesparcontracting für 11 kommunale Gebäude,
Vertragslaufzeit 10 Jahre, Beginn Leistungsphase 4/2002, Einsparung bis 12/2005
(witterungsbereinigt): 7600 MWh
2001
2
Einrichtung einer regionalen Energieagentur (Klimaschutzagentur Görlitz-
Zgorzelec) zur Öffentlichkeitsarbeit und Beratung von Bürgern, Unternehmen,
Institutionen und kleinen Gemeinden zu Energieeinsparung und Einsatz erneuer-
barer Energien.
2003
3
Einführung des Qualitätsmanagements der kommunalen Energiearbeit eea
®
und
Zertifizierung 11/2004
2003
4
Beschluss zum Klimaschutzprogramm der Stadt Görlitz und zum
energie-
politischen Arbeitsprogramm
: Senkung der Treibhausgasemissionen im Ver-
gleich zu den Emissionen 1998 um 20 % bis 2010 und um 50 % bis
2050.
2004
Erläuterungen zu den vorgenannten Maßnahmen:
Zu Maßnahme 4:
Das
energiepolitische Arbeitsprogramm
erstreckt sich auf folgende Handlungsfelder:
H 1: Entwicklungsplanung, Raumordnung
H 2: Kommunale Gebäude und Anlagen
H 3: Ver- und Entsorgung
H 4: Mobilität
H 5: Interne Organisation
H 6: Kommunikation und Kooperation
In den Jahren 2004/2005 wurden folgende Maßnahmen des Arbeitsprogramms umgesetzt:
H1:
Fortschreibung des Verkehrskonzeptes Altstadt (Probephase)
Erarbeitung von Bauherrenmappen zur Energieeinsparung bei der Gebäudesanierung, zur
Energieeinsparung beim Neubau und zum Einsatz erneuerbarer Energien
H2:
Ermittlung von Energiekennzahlen für 70 % der kommunalen Gebäude mit Bedarf an Raum-
wärme
Energiemonitoring über Gebäudeleittechnik in 40 % der kommunalen Gebäude mit Bedarf an
Raumwärme, sonst wie bisher Energiecontrolling über Auswertung der monatlichen Haus-
meisterablesungen
Durch Verlegung Feldmühlgraben Einsparung von 20 MWh/a Pumpenleistung ab 2004
Einsparung von 500 MWh/a durch Optimierung Straßenbeleuchtung ab 2004

7 Bereits durchgeführte Maßnahmen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 63
H3:
In der Stadt Görlitz Errichtung von 160 Sonnenkollektoranlagen mit insgesamt 2.600 m²
Kollektorfläche und 23 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtfläche von 462 m². Außerdem
wurden 21 Wärmepumpenanlagen errichtet.
Verbesserung der Energieeffizienz der kommunalen Wasserversorgung von 0,84 kWh/m³ auf
0,63 kWh/m³
Erhöhung der Klärgaserzeugung durch Einsatz von Ko-Fermenten um 16.000 m³/a
H4:
Monatliche Erfassung und Auswertung des Treibstoffverbrauches der kommunalen Fahrzeu-
ge
Schrittweise Umsetzung des Radwegekonzeptes durch Bau von Radverkehrsanlagen im
Zuge von Straßenbaumaßnahmen
Planung des 4. BA des Oder-Neiße-Radweges von Klingewalde bis Stadt-/Kreisgrenze
H5:
Jährliche Erfolgskontrolle und Fortschreibung des energiepolitischen Arbeitsprogramms,
Berichterstattung in öffentlichen Gremien
Beginn der kommunalen Beschaffung unter Berücksichtigung Energieeffizienz (Heizungs-,
Sanitär-, Beleuchtungs- und Lüftungstechnik)
H6:
Erarbeitung einer Best-Practice-Broschüre „Nutzung Erneuerbarer Energien in Görlitz und
Umgebung“ und Öffentlichkeitsarbeit damit
Durchführung von Veranstaltungen und Schulprojekten sowie Vorträge und Schautafeln zum
Thema Energieeinsparen und Einsatz erneuerbarer Energien
7.2.3 Energieversorgung in Zgorzelec
Im Rahmen des Förderprogramms Immissions- und Klimaschutz des Sächsischen Staatsministeri-
ums für Umwelt und Landwirtschaft wurden die nachfolgenden kommunalen Projekte in Zgorzelec/
Polen durch einen Investitionszuschuss finanziell gefördert. Diese beiden Vorhaben tragen zur Ver-
besserung der lufthygienischen Situation in Görlitz und Zgorzelec bei.
Tab. 7-6:
Bereits durchgeführte Maßnahmen in der Energieversorgung in Zgorzelec
Nr.
Maßnahmen
Wirksamkeit seit
1
Umrüstung der Heizungsanlage und der Erneuerung des Wärmeverteilungsnetzes
in der Orszeskowej Straße
2002
2
Substitution der Heizzentrale Boleslawiecka
2003
Erläuterungen zu den vorgenannten Maßnahmen:
1:
Eine alte Heizungsanlage auf der Basis von Koks/Steinkohle wurde durch einen Gasbrenn-
wertkessel ersetzt, damit reduzierten sich die Staub- und Schwefelemissionen von bisher 34
bzw. 17 Tonnen pro Jahr nahezu gänzlich. Die Heizungsanlage versorgt ein Gymnasium und
Wohnungen auf dem revitalisierten Kasernengelände mit Wärme. Durch die Verringerung der
Kohlendioxidemission um 78 % wurde außerdem ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet.
2:
Der Ersatz der mit Steinkohle befeuerten Heizzentrale Boleslawiecka durch die moderne Erd-
gasheizungsanlage Lubanska reduziert die Emissionen um ca. 6,8 Tonnen SO
2
und 6,4 Ton-
nen Staub. Der Einsatz der optimierten Gaskesselanlage ermöglichte die Verringerung der
Leistung von 3,4 MW auf 1 MW. Die CO
2
-Emission verringerte sich um 52 %.

7 Bereits durchgeführte Maßnahmen
Seite 64
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
7.2.4 Verkehr
In den Jahren 2000 bis 2005 wurden in der Stadt Görlitz eine Vielzahl verkehrlicher Maßnahmen
durchgeführt, die die Erhöhung der verkehrlichen Leistungsfähigkeit, Konfliktminimierung und Attrakti-
vitätssteigerung des Langsamverkehrs zum Ziel hatten. Diese Maßnahmen trugen parallel zur Redu-
zierung der Luftschadstoffemissionen aus Motoren und durch Staubaufwirbelung (Straßenoberfläche,
Reifen, Bremsabrieb) bei.
Der ÖPNV der Stadt Görlitz beruht auf einem getakteten Fahrplan und der Schaffung attraktiver Um-
steigebeziehungen. Das städtische ÖPNV-Grundsystem beruht auf der Grunderschließung durch die
Straßenbahn und Ergänzung des Tramnetzes durch die Buslinien. Insgesamt ist der Erschließungs-
grad durch den ÖPNV recht hoch und als attraktiv zu bezeichnen. Hindernisse gibt es hier nur im Be-
reich der Mitnahmemöglichkeiten für mobilitätseingeschränkte Menschen aufgrund der Bauweise der
Straßenbahnwagen.
Tab. 7-7:
Bereits durchgeführte Maßnahmen im Verkehrsbereich 1999 - 2005
Nr.
Maßnahmen
Wirksamkeit
seit
Straßen
1
Grundhafte Sanierung bzw. Decklagenerneuerung folgender Straßen-(abschnitte):
Karl-Marx-Str. und Karl-Liebknecht-Str. in Hagenwerder, Grüner Graben,
Hugo-Keller-Str., Reichertstr. (teilweise), Heilige-Grab-Str., Hotherstr. (teilw.), Pontestr.
(teilw.) sowie von 10 Straßen mit geringem Verkehrsaufkommen
2000
2
Grundhafte Sanierung Neißetalstr. in Ludwigsdorf (teilw.), Reichertstr. (teilw.), August-
Bebel- Str. und Str. der Freundschaft in Hagenwerder, Nikolaigraben bis Hirschwinkel,
B99 (Kreuzung Zeppelinstr./ Heilige- Grab- Str.) sowie 9 Straßen(abschnitte) mit ge-
ringem Verkehrsaufkommen
2001
3
Grundhafte Sanierung der S125 zwischen Schlauroth und Holtendorf, der Reichertstr.
(teilw.) sowie 12 Straßen(abschnitte) mit geringen Verkehrsaufkommen
2002
4
Grundhafte Sanierung der S127 Am Hirschwinkel, Rauschwalder Str. zwischen
Cottbuser Str. und Brautwiesenstr., Blockhausstr., Friedrich-List-Str. und Girbigsdorfer
Str. zw. Sportplatz und Liebigstr. sowie 5 Straßen(abschnitte) mit geringem
Verkehrsaufkommen
2003
5
Fertigstellung Grenzübergang Hagenwerder/Radmeriz mit Verlegung der S128;
damit Reduzierung des Süd-Nord-Verkehrs durch die Stadt
2004
6
Neubau Gottlieb-Daimler-Str. zwischen Klingewalder Weg und Mercedes-Autohaus
(150 m) zur Vermeidung einer 2,5 km langen Umfahrung
2004
7
Grundhafte Sanierung Landeskronstr., Krölstr., J.- von- Moltke- Str., Promenadenstr.
sowie 5 Straßen(abschnitte) mit geringem Verkehrsaufkommen
2004-2006
8
Verstetigung des Verkehrs durch Fertigstellung des Kreisverkehrs S128 in Tauchritz
2005
Fuß- und Radverkehr
9
Umbau der Brüderstraße zur Fußgängerzone
2000
10
Fertigstellung des überörtlichen Oder-Neiße-Radweges von Weinhübel bis
Klingewalde
2000/2001
11
Errichtung Grenzübergang Altstadtbrücke für Fußgänger und Radfahrer
2004
ÖPNV
12
Straßenbahnanbindung von Königshufen nach Schlesische Straße/Hussitenstr.
2002

7 Bereits durchgeführte Maßnahmen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 65
Erläuterungen zu den vorgenannten Maßnahmen:
Pkw- und Lkw-Verkehr / Straßen
Mit Ausnahme der B99 (Süd-Nord-Verkehr durch Görlitz) und der S125 von der B6 bis zur B99 gibt
es im Vergleich zu anderen Städten seit den im Punkt 7.1.3 dargestellten Maßnahmen (Autobahnan-
schluss Görlitz, Grenzübergangsstelle Ludwigsdorf, Autobahntunnel Königshainer Berge) in Görlitz
keine Straßen mehr mit sehr hoher Verkehrsbelastung. Die hohen verkehrsbedingten Luftschadstoff-
immissionen in vielen anderen Straßen resultierten aus der Straßengeometrie (enge Straßenschluch-
ten), dem Oberflächenzustand vieler Straßen und einem hohen Anteil von Stop-and-go-Verkehr. Die
Straßenbaumaßnahmen waren deshalb in erster Linie auf die Umgestaltung des Straßenquerschnit-
tes sowie die Verbesserung des Oberflächenzustandes und damit die Verlangsamung aber Versteti-
gung des Verkehrs gerichtet (Maßnahmen 1 bis 4 und 7 bis 8). Aber mit den Maßnahmen 5 und 6
wurde darüber hinaus auch eine Reduzierung der Verkehrsleistung auf Görlitzer Straßen erreicht.
Radverkehr
Im Rahmen von Straßenbaumaßnahmen wurden in diesen Jahren Radverkehrsanlagen gebaut. Vor
allem an Hauptverkehrstraßen, z. B. Promenadenstraße/Biesnitzer Straße (Schulverkehr), welche
auch die Hauptradwegverbindungen zwischen den Stadtteilen und dem Stadtzentrum sind, konnte
dadurch die Verkehrssicherheit der Radfahrer verbessert werden. Außerdem wurden, auch im Ne-
bennetz, neben den baulichen Radwegen (33 km) auch andere Elemente zur Führung des Radfah-
rers angewendet, wie z. B. Radfahrstreifen (1,8 km), Schutzstreifen (3 km), Einbahnstraße‚ Radfahrer
frei’ (3 km) und kombinierte Fuß/Rad-Wege (6,9 km).
ÖPNV
Mit der Verlängerung des Straßenbahnastes nach Königshufen (Am Marktkauf) wurde eine wesentli-
che Relation Stadtmitte - Wohngebiet/Einkaufszentren erschlossen und der bis dahin verkehrende
Bus durch die Straßenbahn ersetzt. Geplant ist, diesen Ast weiter bis zum Klinikum/Virchowstraße zu
verlängern. Neben der Fahrplangestaltung wurden und werden die Haltepunkte von Bahn und Bus
aufgewertet, um das ÖPNV-Verkehrssystem noch attraktiver zu gestalten und die Menschen zu des-
sen Benutzung zu motivieren.
Fußgängerverkehr
Görlitz ist eine Stadt der kurzen Wege. Auf dieser Grundlage soll der Fußgängerverkehr auch weiter-
hin gefördert werden. Der Fußgängeranteil am Modal Split beträgt 31,5 % und liegt damit deutlich
über dem bundesdeutschen Durchschnitt. Die Querungskonflikte mit dem Kfz-Verkehr konnten in den
letzten Jahren an vielen Stellen durch Einordnung von Querungshilfen entschärft werden. Diese Be-
dingungen sind kontinuierlich weiter zu verbessern.

7 Bereits durchgeführte Maßnahmen
Seite 66
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
7.2.5 Maßnahmen an sonstigen Quellen
Tab. 7-8:
Bereits durchgeführte Maßnahmen an sonstigen Quellen 1999 - 2005
Maßnahmen
Wirksamkeit seit
Baustellen
Festlegung von staubmindernden Maßnahmen für Bau- oder Abrissarbeiten
1999
Lagerfeuer
Erlaubnisbedürftigkeit offener Feuer
2002
Erläuterungen zu den vorgenannten Maßnahmen:
Baustellen:
In den baurechtlichen Genehmigungsverfahren werden für Bau- oder Abrissarbeiten
staubmindernde Maßnahmen festgelegt. Seit der Neufassung der SächsBO 2004
können bei Abrissanzeigen nur noch Mitteilungen an den Bauherren zu den Anforde-
rungen zur Staubminderung gegeben werden.
Feuerungen:
Die Erlaubnisbedürftigkeit offener Feuer wurde durch Änderung der Polizeiverord-
nung der Stadt Görlitz eingeführt. Damit ist die Möglichkeit der Regulierung von
Lagerfeuern gegeben.

8 Geplante Maßnahmen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 67
8 Geplante Maßnahmen
In Kapitel 8 sind die bereits vor der Erstellung des Luftreinhalteplans geplanten und teilweise be-
schlossenen Maßnahmen aufgelistet, die zur Verbesserung der Luftqualität und einer Minderung der
Lärmbelastung beitragen sollen.
Sie waren bis 2005 noch nicht wirksam.
8.1 Genehmigungsbedürftige Anlagen
Mit Inkrafttreten der TA Luft 2002 wurde der Stand der Technik mit einer Übergangsfrist bis
30.10.2007 auch für alle bisher genehmigten Anlagen neu festgelegt. Das Regierungspräsidium und
die Stadtverwaltung Görlitz stellten jeweils für die in ihre Zuständigkeit fallenden Anlagen sicher, dass
diese Anforderungen spätestens bis 30.10.2007 eingehalten wurden.
8.2 Energieversorgung
Die Stadt Görlitz wurde im September 2007 im Rahmen des European Energy Awards
®
zertifiziert.
Voraussetzung war ein energiepolitischer Maßnahmeplan für die Jahre 2007/2008 zur Umsetzung der
Ziele zur Verbesserung der Energieeffizienz und des Einsatzes erneuerbarer Energien, der vom
Stadtrat im Juli 2007 beschlossen wurde.
Tab. 8-1:
Bereits geplante, teilweise beschlossene Maßnahmen im Bereich der Energieversor-
gung/Klimaschutz
Lfd. Nr.
Maßnahme
Umsetzung und Wirksamkeit
geplant
für
Beschluss
seit
E1
Ausbau des Energiecontrollings zu einem kontinuierlichen
Energiemonitoring durch Gebäudeleittechnik in allen kommu-
nalen Gebäuden mit relevantem Energiebedarf
2006
E2
Einführung eines Energiespar–Intractings; bei kommunal-
rechtlicher Untersagung Intracting durch haushalterische
Planung
2008
noch kein
Beschluss
E3
Neubau der Kita Biesnitzer Straße in energieoptimierter
Bauweise und mit Einsatz erneuerbarer Energien
2007
E4
Beteiligung der Stadt Görlitz an Internet-Qualifizierungskurs
für Verwaltungsangestellte in den Bereichen Energieeffizienz
und erneuerbare Energien im Rahmen der von der EU und
dem Freistaat Sachsen geförderten Maßnahme enercy`regio
2007
E5
Berücksichtigung von Energieeffizienzstandards und Klima-
schutzaspekten in allen Ausschreibungen (Beschaffung, Leis-
tung, Wettbewerb)
2006
Erläuterungen zu den vorgenannten Maßnahmen:
E1:
Bereits 1998 wurde begonnen, ein Energiecontrolling in den kommunalen Gebäuden über
Hausmeisterablesungen einzuführen. Nun wird schrittweise Gebäudeleittechnik zur Opti-
mierung der Betriebsführung installiert. Es wird mit einer Energieeinsparung von mindes-
tens 10 % gerechnet.

9 Geplante Maßnahmen
Seite 68
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
E2:
Ohne Investitionen in die Energieanlagen ist in einigen Gebäuden eine weitere Energie-
einsparung nicht mehr möglich. Diese sollen schrittweise über Intracting realisiert werden.
Dadurch sind Energieeinsparungen von ca. 20 % möglich.
E4 und
E5:
Diese Maßnahmen sollen das Bewusstsein für Energieeffizienz in der gesamten Verwal-
tung stärken. Sie haben keinen direkten, aber indirekten Einfluss auf den Energie-
verbrauch der Stadtverwaltung.
8.3 Verkehr
Auch die Maßnahmen für den Zeitraum nach 2005 zielen auf die Erhöhung der Leistungsfähigkeit und
grundlegende Sanierung von Straßen unter dem besonderen Augenmerk der Förderung des Radver-
kehrs. In der im Jahr 2007 vom Stadtrat beschlossenen Radwegekonzeption bekennt sich die Stadt
Görlitz zum Radverkehr und zum weiteren Ausbau eines geschlossenen Radwegenetzes.
Tab. 8-2:
Bereits geplante, teilweise beschlossene Maßnahmen im Verkehrsbereich
Lfd. Nr.
Maßnahme
Umsetzung und Wirksamkeit
geplant für
Beschluss
seit
Straßen
V1
Kreisverkehr Hagenwerder B99/S128
2006
V2
Verlegung der S127 zur Entlastung von Ludwigsdorf
2006/2007
V3
Grundhafte Sanierung Brautwiesenstraße und
Knotenpunkt Sattigstraße/Jakobstunnel
2007
V4
Errichtung des Kreisverkehrs Krölstraße/Bahnhof-
straße
ab 2010
noch keiner
V5
Errichtung des Kreisverkehrs Reichenbacher Straße/
Reichertstraße mit Ortsanbindung Rauschwalde an
die B6 (Umgehungsstraße)
2007 mit
Bau
begonnen
V6
Fertigstellung Südwestumfahrung S111a
Abstimmung
mit dem
Straßenbau-
amt Bautzen
steht noch aus
V7
Grundhafte Sanierung S128 zwischen Hagenwerder
und Tauchritz, Bautzener Str., Rauschwalder Str.
zwischen Cottbuser Str. und Leipziger Platz,
Rothenburger Str. zwischen Schlesische Str. und
Klingewalde
2007 bis
2010
noch keiner
V8
Grundhafter Ausbau Schlaurother Straße zwischen
Grenzweg und Aufgangstraße
2006
Fuß- und Radverkehr
V9
Bau des Oder-Neiße-Radweges von Klingewalde bis
Stadt-/Kreisgrenze
2007/2008
V10
Bau eines Geh- und Radweges zwischen Biesnitz
und Kunnerwitz
2010 noch keiner

8 Geplante Maßnahmen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 69
Lfd. Nr.
Maßnahme
Umsetzung und Wirksamkeit
geplant für
Beschluss
seit
V11
Fertigstellung des Radweges um den Berzdorfer
See
2010
kein Beschluss der Stadt Gör-
litz erforderlich, da die Maß-
nahme durch die LMBV in
Abstimmung mit dem Pla-
nungsverband Berzdorfer See
und der Stadt Görlitz erfolgt
ÖPNV
V12
Bestand der Straßenbahn als Grundsystem des
ÖPNV bis 2017
29.11.2007
Erläuterungen zu den vorgenannten Maßnahmen:
V1, V3, V4,
V5, V7, V8:
Diese Straßenbaumaßnahmen setzen die Aktivitäten der Stadt Görlitz, den Verkehr
zu verlangsamen und zu verstetigen, aus den vorangegangenen Jahren kontinuier-
lich fort.
V2:
Die Verlegung der S127 bringt emissionsseitig zwar keine Verbesserungen, immissi-
onsseitig und hinsichtlich der Betroffenheit tritt für den Ortsteil Ludwigsdorf aber eine
Entlastung, insbesondere vom Lkw-Verkehr, ein.
V6:
Die Fertigstellung der Südwestumfahrung S111 ist erforderlich, um den Süd-Nord-
Durchgangsverkehr auf der B99 durch die Stadt Görlitz zu minimieren. Wie die Mo-
dellierung der PM
10
-Belastung zeigt, kommt es dort, wo die B99 durch enge Straßen-
schluchten führt (z. B. Cottbuser Straße), derzeit zu höheren Immissionswerten als
an der Messstelle. Gemeinsam mit der vorhandenen Umgehungsstraße B6 wäre so
die Umfahrung der Stadt Görlitz geschlossen.
V9 bis V11:
Diese Maßnahmen sind Teil des beschlossenen Radwegekonzeptes der Stadt
Görlitz.
V12:
Der Görlitzer Stadtrat hat in seiner Sitzung am 29.11.2007 beschlossen, zunächst bis
2017 an der Straßenbahn als Grundsystem des ÖPNV in Görlitz festzuhalten.
8.4
Maßnahmen an sonstigen Quellen
Tab. 8-3:
Geplante Maßnahmen an sonstigen Quellen
Lfd. Nr.
Maßnahme
Umsetzung und
Wirksamkeit seit
Baustellen
S1
Staubminderung bei Bau und Rückbau
2007
Erläuterungen zu den vorgenannten Maßnahmen:
S1
Abrissunternehmen und Großvermieter (zur Berücksichtigung in Ausschreibungen) wer-
den wiederholt über die Anforderungen zur Staubminderung bei Abrissen informiert. Es
wurde ein Merkblatt zu den Anforderungen zur Staubminderung bei Bau und Rückbau
erarbeitet.

9 Zusätzliche Maßnahmen
Seite 70
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
9 Zusätzliche Maßnahmen
Hier werden Maßnahmen zum Erhalt und zur Verbesserung der Luftqualität aufgelistet, die erst im
Rahmen der Aufstellung des Luftreinhalteplans diskutiert und festgeschrieben wurden. Da durch die
Modellierung für Görlitz nur geringe Zusatzbelastungen ausgewiesen wurden, enthält dieser Plan kei-
ne kurzfristigen, sondern nur auf lange Sicht zu realisierende Maßnahmen, die gemäß dem Ver-
schlechterungsverbot folgend eine Verschlechterung der Luftqualität vermeiden und den Erhalt der
jetzigen „guten“ Luftqualität sichern sollen.
Des Weiteren wird beabsichtigt, in Zgorzelec die Modernisierung des Heizwerks Groszowa aus Mit-
teln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) zu fördern.
9.1 Anlagen
9.1.1 Maßnahmen im Anlagensektor in Görlitz
Zusätzliche Maßnahmen sind aus derzeitiger Sicht nicht erforderlich. Sofern durch die Dynamisierung
des Standes der Technik das erforderlich ist, wird die Anlagensanierung durch die zuständige Behör-
de durchgesetzt.
9.1.2 Förderung von Maßnahmen im Anlagensektor in Sachsen
Förderung durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und das Sächsi-
sche Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit nach der
Richtlinie Energieeffizienz und Klima-
schutz
(RL EuK 2007) vom 24. Juli 2007.
Was wird gefördert:
Maßnahmen mit Modell- und Demonstrationscharakter zur Verbesserung der Umweltverträglich-
keit von Anlagen
Wer kann Fördermittel beantragen:
Natürliche Personen oder juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts, die Eigentü-
mer oder Betreiber der Anlagen sind; Unternehmen jedoch nur dann, wenn es sich um kleine und
mittlere Unternehmen (KMU) handelt
.
Art und Umfang der Zuwendung:
Die Förderung erfolgt als Projektförderung in Form der Anteilsfinanzierung als nicht rückzahlbarer
Zuschuss. Ab einem Subventionswert von 40.000 € wird die Zuwendung für Investitionen als Kom-
bination von nicht rückzahlbarem Zuschuss (75 % der Zuwendung als nicht rückzahlbarer Zu-
schuss) und zinsverbilligtem Darlehen (25 % der Zuwendung als Zinszuschuss) ausgereicht.
Weitere Informationen zur Förderrichtlinie EuK 2007:
Sächsisches Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft:
http://www.smul.sachsen.de/foerderrichtlinien2007
Boden- und Klimaschutz
Sächsische Aufbaubank (SAB):
http://www.sab.sachsen.de/servlet/PB/menu/1042036_l1/index.html
Hier sind die Antragsunterlagen
abrufbar.
Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH:
www.saena.de
Förderung

9 Zusätzliche Maßnahmen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 71
9.2 Energie
9.2.1 Energieversorgung in Görlitz
Tab. 9-1:
Zusätzliche Maßnahmen im Energiebereich in Görlitz
Lfd. Nr.
Maßnahme
Umsetzung und
Wirksamkeit
geplant für
Anmerkungen
zE1
Erhalt der Fernwärmeversorgung in den Satzungsge-
bieten Königshufen, Innenstadt Nord, Rauschwalde,
Südstadt und Weinhübel
laufend verhindert Ver-
schlechterung
Erläuterungen zu den vorgenannten Maßnahmen:
zE1:
In Görlitz sind die Stadtteile Königshufen, Weinhübel, Rauschwalde, Südstadt und Innen-
stadt Nord ganz oder teilweise durch Fernwärme erschlossen. Die Fernwärmeversorgungs-
gebiete sind durch Satzung festgesetzt. Satzungsgemäß gilt in den Satzungsgebieten An-
schluss- und Benutzungszwang von Fernwärme. Fernwärmeversorgungsanlagen sind mo-
derne Heizkraftwerke auf Basis Erdgas (ersatzweise leichtes Erdöl) mit Ausnahme des
Gasheizwerkes Südstadt. Durch die Errichtung dieser modernen Wärmeversorgungsanla-
gen und den Ausbau der Fernwärme in den Jahren 1994 bis 1996 wurde die Immissionssi-
tuation in der Stadt Görlitz erheblich verbessert.
Weinhübel, Rauschwalde und in besonderem Maße Königshufen sind Rückbaugebiete.
Damit verringert sich die Wärmedichte und die Wirtschaftlichkeit der Fernwärmeversorgung
könnte auf den Prüfstand gestellt werden. Im Sinne der Luftreinhaltung ist nur die Anpas-
sung der Fernwärmeversorgungsanlagen und der Fernwärmenetze an den verminderten
Wärmebedarf (nach Möglichkeit Rückbau vom Strangende her) und keine
Dezentralisierung
der Wärmeversorgung und Einsatz emissionsreicherer Brennstoffe in Betracht zu ziehen.
9.2.2 Energieversorgung in Zgorzelec
Tab. 9-2:
Zusätzliche Maßnahmen im Energiebereich in Zgorzelec
Lfd. Nr.
Maßnahme
Umsetzung und
Wirksamkeit ge-
plant für
Anmerkungen
zE2
Modernisierung des Heizwerkes Groszowa des Fern-
wärmeversorgungsunternehmen ZPEC mit Mitteln des
Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und
Reaktorsicherheit
2008 - 2010
Staub: - 90 %
Erläuterungen zu den vorgenannten Maßnahmen:
zE2:
Das kommunale Heizwerk Groszowa hat eine Feuerungswärmeleistung von ca. 49 MW und
ist mit einer Staubemission von 38 t/a die größte Staub-Einzelquelle in Görlitz/Zgorzelec.
Geplant sind die Modernisierung des Heizwerkes und der Ausbau der Fernwärmeversorgung
in Zgorzelec. Eine Machbarkeitsstudie für das Projekt wurde durch das Sächsische Staats-
ministerium für Umwelt und Landwirtschaft gefördert.
(Fortführung nächste Seite)

9 Zusätzliche Maßnahmen
Seite 72
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Aus dem Interreg III A Programm der EU wurden 2006/07 die Teilmaßnahmen
Verbindung von zwei lokalen Netzen der Wärmeversorgung Orzeszkowa,
Stilllegung einer Heizölkesselanlage sowie
Auswechslung der Dampf-Wasser-Wärmetauscher im Heizwerk Groszowa
finanziert und sind inzwischen abgeschlossen.
Der Schwerpunkt wird die Errichtung einer leistungsfähigen Entstaubungsanlage sein, die die
Staubemission auf 20 mg/Nm³ reduziert. Dies entspricht einer Minderung der
Emission um 90 %.
Der Ausbau des Wärmeversorgungsnetzes Zgorzelec mit dem Anschluss von Neukunden
mit einer Leistung von ca. 4,5 MW und dem damit verbundenen Wegfall von Einzelfeuerstät-
ten ist ein bedeutender Beitrag zum Immissions- und Klimaschutz.
Der Ausbau der Fernwärmeversorgung und die Errichtung der Entstaubungsanlage soll aus
dem Programm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit zur
Förderung von Investitionen zur Verminderung von Umweltbelastungen im Ausland finanziell
unterstützt werden.
9.3 Verkehr
9.3.1 Maßnahmen im Verkehrssektor in Görlitz
Tab. 9-3:
Zusätzliche Maßnahmen im Verkehrssektor in Görlitz
Lfd. Nr.
Maßnahme
Umsetzung und
Wirksamkeit ge-
plant für
Anmerkungen
Straßen
zV1
Umsetzung weiterer verkehrsberuhigender Maß-
nahmen (z. B. Tempo 30-Zonen)
laufend
Minderung der PM
10
-
und NO
2
-Belastung;
Attraktivitätssteigerung
der Innenstadt
ÖPNV
zV2
Erhalt der Straßenbahn und gegebenenfalls Neu-
trassierung von Marktkauf zum Klinikum und nach
Zgorzelec
Neutrassierung
nach finanzieller
Sicherstellung
Erhalt verhindert Ver-
schlechterung der
Luftbelastung
zV3
Verlagerung des Busbahnhofs in das Bahnhofsge-
lände zur Optimierung der Übergänge Zug, Bus,
Straßenbahn
nach Förderzusa-
ge durch das Re-
gierungspräsidi-
um Dresden
Studie zur Vorberei-
tung der Entscheidung
zur Förderung wird
erarbeitet
Erläuterungen zu den vorgenannten Maßnahmen:
zV1:
Aus Luftreinhalte- und Lärmschutzgründen ist, unter Beachtung der verkehrlichen Randbedin-
gungen, eine Temporeduzierung sinnvoll. Sowohl zur Reduzierung von Feinstaub (Motor und
Aufwirblung) als auch von NOx (hier v. a. bei hohem Anteil von Nutzfahrzeugen (LNfz, SNfz)).
In den letzten Jahren wurden in der Stadt Görlitz bereits zahlreiche verkehrsberuhigende
Maßnahmen durchgeführt. Diese haben vorwiegend das Ziel, Straßen mit überwiegender
Wohn- und Aufenthaltsfunktion aufzuwerten. In den nächsten Jahren sollen Prüfungen erfol-

9 Zusätzliche Maßnahmen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 73
gen, inwieweit weitere Maßnahmen zur Geschwindigkeits- und damit Immissionsreduzierung
erfolgen können.
zV2:
Am bewährten und umweltfreundlichen ÖPNV der Stadt Görlitz mit der Tram als Grundsystem
und Bus als Ergänzung soll langfristig festgehalten werden. Dieses System stellt eine attrakti-
ve Alternative zum motorisierten Individualverkehr dar. Auch im Hinblick auf die demografische
Entwicklung ist ein hochwertiger ÖPNV, basierend auf der Straßenbahn notwendig. Die Neu-
trassierungen bedürfen noch der finanziellen Sicherstellung. Auch die Stadt Zgorzelec hat
großes Interesse an einer grenzüberschreitenden Straßenbahnlinie.
zV3:
Die Verkehrsverknüpfungsstelle am Bahnhof, an dem sich auch ein Parkhaus befindet, ist der
Kernpunkt der Aktivitäten der Stadt Görlitz zur Attraktivitätssteigerung des ÖPNV. Diese Maß-
nahme hat in Anbetracht der Kreisgebietsreform mit Kreissitz Görlitz eine noch größere Be-
deutung für die Organisation der Stadt-Umland-Verkehrsströme, da stärkerer Verkehr in die
zukünftige Kreisstadt Görlitz erwartet wird. Durch die Verkehrsverknüpfungsstelle Bahnhof wä-
re auf engstem Raum ein Umstieg Auto (Parkhaus)/ Bus / Bahn / Straßenbahn / Fahrrad mög-
lich. Mit dieser Maßnahme wird der Punkt G9.20 des Regionalplanes Oberlausitz-
Niederschlesien (Gesamtfortschreibung) umgesetzt.
In Görlitz ist es nach derzeitigem Kenntnisstand nicht notwendig eine Umweltzone zu errichten. Den-
noch soll aufgrund der Einführung von Umweltzonen in anderen deutschen Städten in Kapitel 17.3
darüber informiert werden.
9.3.2 Förderung von Maßnahmen im Verkehrssektor in Sachsen
Förderung durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und das Sächsi-
sche Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit nach der
Richtlinie Energieeffizienz und Klima-
schutz
(RL EuK 2007) vom 24.07.07
.
Was wird gefördert:
Maßnahmen mit Modell- und Demonstrationscharakter zur Minderung verkehrsbedingter Immissi-
onen; z. B. Beschaffung besonders lärm- und schadstoffarmer Busse für den öffentlichen Perso-
nennahverkehr sowie Beschaffung lärm- und schadstoffarmer Nutzfahrzeuge zur Durchführung
kommunaler Dienstleistungen, Nachrüstung derartiger Fahrzeuge
Wer kann Fördermittel beantragen
:
Nahverkehrsunternehmen, die Linienverkehr nach § 42 des Personenbeförderungsgesetzes
betreiben;
Gebietskörperschaften eingeschlossen Unternehmen im Besitz von Gebietskörperschaften;
Juristische Personen des privaten Rechts, die zum Zeitpunkt der Förderung vertraglich noch
mindestens sechs Jahre zur Durchführung kommunaler Dienstleistungen in sächsischen Ge-
bietskörperschaften verpflichtet sind.
Art und Umfang der Zuwendung:
Die Förderung erfolgt als Projektförderung in Form der Anteilsfinanzierung als nicht rückzahlbarer
Zuschuss. Ab einem Subventionswert von 40.000 € wird die Zuwendung für Investitionen als Kom-
bination von nicht rückzahlbarem Zuschuss (75 % der Zuwendung als nicht rückzahlbarer Zu-
schuss) und zinsverbilligtem Darlehen (25 % der Zuwendung als Zinszuschuss) ausgereicht.
Weitere Informationen zur Förderrichtlinie EuK 2007:
Sächsisches Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft:
http://www.smul.sachsen.de/foerderrichtlinien2007
Boden- und Klimaschutz
Sächsische Aufbaubank (SAB): Antragsunterlagen
http://www.sab.sachsen.de/servlet/PB/menu/1042036_l1/index.html

9 Zusätzliche Maßnahmen
Seite 74
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
9.4 Sonstige Quellen
Tab. 9-4:
Zusätzliche Maßnahmen an sonstigen Quellen in Görlitz
Lfd. Nr.
Maßnahme
Umsetzung
und Wirksam-
keit geplant für
Anmerkungen
Grünanteil
zS1
Erweiterung und Vernetzung des Stadtgrüns sowie Straßen-
randbegrünung bei allen Straßenbaumaßnahmen, soweit
verkehrliche Belange dem nicht entgegenstehen
laufend
zS2
Schutz des Baumbestandes durch neue Baumschutz-
satzung
spätestens nach
Vorliegen der
Musterbaum-
schutzsatzung
des Freistaates
Sachsen
zS3
großflächiger Erhalt der vorhandenen Frischluftentste-
hungsgebiete in Görlitz und Berücksichtigung des Aspektes
der Verbesserung der Durchlüftung hoch belasteter Wohn-
gebiete im Stadtentwicklungskonzept (SEKO)
2008
Das SEKO zum
Stadtumbau
wird derzeitig
erarbeitet und
später fortge-
schrieben.
Erläuterungen zu den vorgenannten Maßnahmen:
zS1:
Stadtgrün in Parkanlagen und Straßenbegleitgrün haben eine besondere Bedeutung für
die Luftreinhaltung. Da Laubbäume naturgemäß nur im Sommer Blätter tragen, ist eine
Kombination aus immergrünen Pflanzen und Laubbäumen mit dichtem Blattwerk vorzuzie-
hen. Für die Pflanzung von Straßenbegleitgrün sollte eine Mischung aus Bäumen, Hecken
und Bodendeckern angestrebt werden, um einerseits eine Staubbindung in Quellnähe aber
auch eine gute Durchlüftung an der Straße zu gewährleisten.
zS2:
Die bis dahin bestehende Baumschutzsatzung der Stadt Görlitz wurde durch den Stadtrat
2003 aufgehoben. Seitdem wurden im nicht öffentlichen Raum dramatische Eingriffe in
den Baumbestand vorgenommen werden. Deshalb soll unter Berücksichtigung der Ände-
rungen des SächsNatSchG eine neue Baumschutzsatzung erlassen werden, die sich auf
die zu erwartende Musterbaumschutzsatzung des Freistaates Sachsen stützen soll. Sofern
diese nicht bald erscheint, muss die Stadt Görlitz in Erwägung ziehen, unabhängig davon
eine neue Baumschutzsatzung zu erlassen.
zS3:
Die Frischluftentstehungsgebiete, Ventilationsbahnen und Belastungsräume in der Stadt
Görlitz sind bekannt (vgl. Pkt. 2.5). Um die Akkumulation von in der Stadt emittierten Luft-
schadstoffen zu vermindern, muss durch das SEKO der Stadtumbau so gelenkt werden,
dass die Frischluftentstehungsgebiete zur Sicherung ihrer Wirksamkeit großflächig erhal-
ten bleiben, durch den intelligenten Rückbau von Gebäuden die Durchlüftung der hoch be-
lasteten Wohngebiete verbessert wird und keine neuen Belastungsgebiete durch Bebau-
ungsverdichtung entstehen.

9 Zusätzliche Maßnahmen
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 75
9.5
Zusammenfassung der zusätzlichen Maßnahmen
Nr. Beschreibung
Effekt auf
PM
10
-
Emission
Kosten [€]
Zuständigkeit
Umsetzungs-
horizont
Anlagen:
zurzeit nicht erforderlich
Energie
zE1
Erhalt der Fernwärmeversor-
gung in den Satzungsgebieten
Königshufen, Innenstadt Nord,
Rauschwalde, Südstadt und
Weinhübel
ca. 600 kg/
1.000 Ein-
wohner
k. A.
Stadt Görlitz
laufend
zE2
Modernisierung des Heizwerkes
Groszowa in Zgorcelec mit Hilfe
von Mitteln des BMU
38 t/a
ca. 2 Mio. €
deutsch-
polnisches Ge-
meinschaftspro-
jekt
2008 - 2010
Verkehr
zV1
Umsetzung weiterer verkehrsbe-
ruhigender Maßnahmen
k. A.
k. A.
Stadt Görlitz
laufend
zV2
Erhalt der Straßenbahn
k. A.
k. A.
Stadt und Kreis
Görlitz
Erhalt bis 2017
vom Stadtrat be-
schlossen;
Neutrassierung
nach finanzieller
Sicherstellung
zV3
Verlagerung des Busbahnhofs
k. A.
noch keine
Angabe
möglich
Stadt Görlitz
nach Förderzusa-
ge durch das Re-
gierungspräsidium
Dresden
Sonstiges
zS1
Erweiterung und Vernetzung
des Stadtgrüns sowie Straßen-
randbegrünung
keine quanti-
tative Aussa-
ge möglich
k. A.
Stadt Görlitz
laufend
zS2
Schutz des Baumbestandes
durch neue Baumschutzsatzung
keine quanti-
tative Aussa-
ge möglich
k. A.
Stadt Görlitz
spätestens nach
Vorliegen der
Musterbaum-
schutzsatzung
des Freistaates
Sachsen
zS3
Erhalt der vorhandenen Frisch-
luftentstehungsgebiete und Ver-
besserung der Durchlüftung
keine quanti-
tative Aussa-
ge möglich
k. A.
Stadt Görlitz
2008

10 Zusammenfassung
Seite 76
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
10 Zusammenfassung
Rechtlicher Hintergrund und Auslöser
:
Der Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz wurde auf der Grundlage des § 47 Abs. 1 und 2 BImSchG
erstellt. Handlungsbedarf ergab sich aufgrund der in der Richtlinie 1999/30/EG bzw. der 22. BImSchV
festgelegten Immissionswerte für Feinstaub (PM
10
) in der Luft (vgl. Kap. 1).
Auslöser für die Erstellung des Luftreinhalteplans Görlitz war die Überschreitung der zulässigen An-
zahl der Grenzwertüberschreitungen für Partikel PM
10
im Jahr 2005. Mit 43 Überschreitungen wurde
sie acht Mal zu häufig überschritten. Keine Grenzwertverletzung gab es für den Jahresmittelwert für
PM
10
(40 μg/m³), für den ab 2010 gültigen NO
2
-Jahresmittelwert (40 μg/m³) und auch der Kurzzeit-
Grenzwert für NO
2
(200 μg/m³) wurde im gesamten Jahr 2005 nie erreicht. Ebenso wurden Grenz-
/Richt- und Zielwerte anderer Luftschadstoffe nicht verletzt (vgl. Kap. 3).
Verursacher (vgl. Kap. 4)
:
Den größten Anteil an der PM
10
-Belastung in Görlitz hat der Ferneintrag mit 74 %. Der Verkehr leistet
einen Beitrag von 13 % (12 % Kfz-Verkehr + 1 % Luft/Schienenverkehr im Stadtgebiet). Die restlichen
Quellen haben ebenfalls einen Anteil von 13 %, wobei den Hauptteil der Sektor Industrie und Gewer-
be mit 5 % und der Sektor Hausbrand und Kleinverbraucher mit 4 % ausmacht.
Die langjährige Beobachtung der PM
10
-Inhaltsstoffe hat außerdem ergeben, dass in Görlitz die höchs-
ten Arsen- und Benzo(a)pyren Jahresmittelwerte Sachsens gemessen werden. Der ab 2012 geltende
Zielwert für den Jahresmittelwert wurde für Arsen (6 ng/m³) in den letzen Jahren jedoch nur im Aus-
nahmefall (2003) überschritten. Bei Benzo(a)pyren hingegen wurde der Zielwert für 2012 von 1 ng/m³
fast immer überschritten. Die Belastung ist bei beiden Schadstoffen sehr stark windrichtungsabhän-
gig. Die höchsten Arsen-Konzentrationen wurden bei Windrichtungen aus Nordost bzw. Ost festge-
stellt. Mögliche Quellen wären hier Betriebe der Braunkohlen- und Kupferschiefergewinnung und
-verarbeitung in Polen. Als Quelle für erhöhte Benzo(a)pyren-Konzentrationen bei Luftströmungen
aus Osten kommt die Verbrennung von Festbrennstoffen in kleinen Feuerungsanlagen in Frage, die
in Zgorzelec noch mehr verbreitet sind als in Görlitz (vgl. Kap. 4.1.2)
Der Hauptverursacher für die Stickoxid-Belastung an der Messstation Görlitz ist der Verkehr 50 %
(31 % Kfz-Verkehr + 19 % Luft/Schienenverkehr im Stadtgebiet). Die übrigen Quellen wie Großfeue-
rungsanlagen (10 %), Industrie und Gewerbe (13 %), Hausbrand und Kleinverbraucher (5 %) und
Landwirtschaft (1 %) haben mit zusammen nur 29 % eine untergeordnete Bedeutung für die NO
2
-
Immissionen. Der Ferneintrag beläuft sich hier auf 21 %.
Maßnahmen
:
Da durch die Modellierung für Görlitz nur geringe Zusatzbelastungen ausgewiesen wurden, enthält
dieser Plan keine kurzfristigen, sondern nur auf lange Sicht zu realisierende Maßnahmen, die dem
Verschlechterungsverbot folgend eine Verschlechterung der Luftqualität vermeiden und den Erhalt
der jetzigen „guten“ Luftqualität sichern sollen.
Die Maßnahmen berühren folgende Bereiche: (Genehmigungsbedürftige) Anlagen, Energieversor-
gung, Verkehr und sonstige Maßnahmen, die z. B. die Stadtbegrünung oder Baustellen betreffen. Es
werden sowohl bereits durchgeführte Maßnahmen (Kap. 7) als auch bereits vor Erstellung des Plans
festgelegte Maßnahmen, die zur Luftreinhaltung beitragen, aufgeführt (Kap. 8).
Des Weiteren wurden im Rahmen der Aufstellung des Luftreinhalteplans zusätzliche Maßnahmen
diskutiert und festgeschrieben (Kap. 9). Diese sind im Energiebereich der Erhalt der Fernwärmever-
sorgung in den Satzungsgebieten Königshufen, Innenstadt Nord, Rauschwalde, Südstadt und Wein-
hübel. Im Verkehrssektor soll der Erhalt der Straßenbahn angestrebt, weitere verkehrsberuhigende
Maßnahmen (z. B. Tempo-30-Zonen) umgesetzt und zur Optimierung der Umsteigevorgänge der
Busbahnhof in das Bahnhofsgelände verlagert werden. Außerdem wird angestrebt, das Stadtgrün zu

10 Zusammenfassung
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 77
erweitern und zu vernetzen und bei allen Straßenbaumaßnahmen, soweit verkehrliche Belange dem
nicht entgegenstehen, Straßenrandbegrünung einzubinden. Die vorhandenen Frischluftentstehungs-
gebiete sollen durch das neue Stadtentwicklungskonzept (2008) erhalten und durch intelligenten
Rückbau bzw. Umbau verbessert werden.
Darüber hinaus wird grenzüberschreitend beabsichtigt, mit Fördermitteln des deutschen Bundesmi-
nisteriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit in Zgorzelec die Staubemissionen des
Heizwerks Groszowa (Polen) durch den Einbau einer Entstaubungsanlage um 90 % zu mindern und
den Ausbau der Fernwärmeversorgung zu unterstützen.
Ausblick:
Der Trend für PM
10
- und auch NO
2
-Jahresmittelwerte ist fallend. Die Prognose-Modellierung für 2010
hat abgeschätzt, dass im Stadtgebiet Görlitz spätestens ab 2010 für meteorologisch durchschnittliche
Jahre keine PM
10
-Grenzwertüberschreitungen über die 35 hinaus zu erwarten sind. Da die Grenzwer-
te für PM
10
aber nur knapp eingehalten werden und im Zuge des Klimawandels in Ostsachsen mit ver-
stärkten Hitze- und Trockenperioden im Sommer und im Vergleich zu Südsachsen nur leichtem An-
stieg des Niederschlags im Winter zu rechnen ist, sollten städteplanerische Maßnahmen immer auf
ihren Einfluss auf die Emissionsverhältnisse geprüft werden. Die Vermeidung von Maßnahmen, wel-
che die Emissionen erhöhen, ist anzustreben. Um die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Görlitz
weiter zu fördern (Belegung der vorhandenen Industrie- und Gewerbestandorte) und in Jahren mit
extremen meteorologischen Situationen die Gefahr der PM
10
-Grenzwertüberschreitung zu minimie-
ren, sind Varianten, die den „Puffer“ zu den Grenzwerten vergrößern aus lufthygienischer Sicht vor-
teilhaft.
Gemäß dem Verschlechterungsverbot sollte es in Görlitz oberstes Ziel sein, eine Verschlechterung
der Luftqualität zu vermeiden und den Erhalt der jetzigen vergleichsweise „guten“ Luftqualität zu si-
chern.
Die Wirksamkeit des Luftreinhalteplans wird regelmäßig überprüft und bei Bedarf fortgeschrieben.

11 Inkrafttreten, Verbindlichkeit, Fortschreibung
Seite 78
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
11 Inkrafttreten, Verbindlichkeit, Fortschreibung
Der Luftreinhalteplan tritt mit dem Datum der Bekanntmachung im Amtsblatt Görlitz in Kraft.
Die Maßnahmen, die im Luftreinhalteplan festgeschrieben werden, sind für Verwaltungsbehörden ver-
bindlich. Sie sind durch Anordnungen oder sonstige Entscheidungen von den zuständigen Behörden
nach den entsprechenden Fachgesetzen durchzusetzen.
Das Sächsische Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG) überwacht die Luftqualität auf der
Grundlage des § 44 Abs. 1 BImSchG und führt das sächsische Emissionskataster nach § 46
BImSchG weiterhin fort. Die Daten werden dem Regierungspräsidium Dresden zur Verfügung ge-
stellt. Aufgrund der Messergebnisse wird durch das Regierungspräsidium in Zusammenarbeit mit
dem LfUG die Wirksamkeit des Luftreinhalteplans überprüft. Daraus kann sich ggf. der Bedarf ablei-
ten, andere oder zusätzliche Maßnahmen im Rahmen einer Fortschreibung aufzunehmen.
Ebenso findet bei einer wesentlichen Änderung der für diesen Luftreinhalteplan maßgeblichen Grund-
lagen für die Auswahl der festgelegten Maßnahmen eine neue Bewertung möglicher zu ergreifender
mittel- und langfristiger Maßnahmen statt. Führt die Bewertung zu einem Änderungsbedarf, wird der
Luftreinhalteplan unter erneuter Beteiligung der Öffentlichkeit entsprechend fortgeschrieben.

12 Literaturverzeichnis und Rechtsvorschriften
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 79
12
Literaturverzeichnis und Rechtsvorschriften
12.1 Literatur
BMU
(
2007
): Die Novelle der Kleinfeuerungsverordnung - Heizen mit Holz. Bundesministerium für
Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Juni 2007.
B
ÖER, W
. (
1966
): Vorschlag einer Einteilung des Territoriums der Deutschen Demokratischen Repu-
blik in Gebiete mit einheitlichem Großklima. Zeitschrift für Meteorologie 17, 1966.
D
ÜHRING, I
.; SCHMIDT, W. & LAMBRECHT, U. (
2004
): Qualifizierung des Emissionskatasters. Teil Ver-
kehr, Abschlussbericht im Auftrag des LfUG, Radebeul.
G
ENSE, R.;
VERMEULEN, R.; WEILENMANN, M. & MCCRAE, I. (
2006
): NO
2
emissions from passenger
cars. – 2
nd
Environment & Transport, incl. 15
th
Transport and Air Pollution, Reims, Frankreich, 12.-
14. Juni 2006, Proceedings, Nr. 107, Bd. 1, S. 175-180.
G
ERWIG
(
2005
): Korngrößendifferenzierte Feinstaubbelastung in Straßennähe in Ballungsgebieten
Sachsens. Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Dresden.
GÖRGEN, REINHOLD; LAMBRECHT, UDO
(
2007
): Feinstaubbelastung – Aktuelle Diskussion über den
PM
10
-Tagesmittelwert. In: Immissionsschutz 2007, Heft 1, S. 4 -11.
GSF
– Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit (
2005
): Aerosolforschung in der GSF. Neu-
herberg.
H
ERRMANN, H
.; BRÜGGEMANN, E.; FRANCK, U.; GNAUK, T.; LÖSCHAU, G; MÜLLER, K.; PLEWKA, A.; SPIN-
DLER
,
(2006)
: A Source study of PM in Saxony by size-segregated characterisation. Journal of At-
mospheric Chemistry.
invencon (2005)
: Hausbrand-Kataster der Stadt Görlitz. Bericht im Auftrag des SMUL, Dresden
(nicht veröffentlicht).
IVU
UMWELT GMBH
(
2005
): Ursachenanalyse für den Anstieg der NO
2
-Immissionen an verkehrsna-
hen Messstellen. Bericht im Auftrag des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie,
Wiesbaden.
K
ÜCHLER, W. (2005)
: Klimawandel in Sachsen - Sachstand und Ausblick. Februar 2005, Sächsisches
Landesamt für Umwelt und Geologie, Dresden.
L
AMBRECHT, U
. (
2006
): Ursachen für die NO
2
-Belastung, Aktuelle Erkenntnisse und Aktivitäten. – Vor-
trag zum Workshop Immissionsschutz, Veranstalter: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt
und Landwirtschaft (Abteilung Immissions- und Strahlenschutz) und Sächsisches Landesamt für
Umwelt und Geologie (Abteilung Integrativer Umweltschutz, Luft, Klima, Strahlen) am 10.11.2006,
Karsdorf.
L
ANDESANSTALT FÜR UMWELTSCHUTZ BADEN-WÜRTTEMBERG (
LfU
) (
2005
): Nano-Partikel in der Lunge
– Atemwegserkrankungen und systemische Effekte luftgetragener Partikel. Umweltforschung-
Journal, Karlsruhe.
L
ÖSCHAU, G (2006a)
: Partikelanzahl in verkehrsnaher Außenluft - Teil 1: Belastungsniveaus und Ten-
denz. Gefahrenstoffe – Reinhaltung der Luft 66 (2006) Nr. 10, S. 431-435 .
L
ÖSCHAU, G. (2006b)
: Partikelanzahl in verkehrsnaher Außenluft - Teil 2: Einfluss der Meteorologie
und erste Ursachenanalyse. Gefahrenstoffe – Reinhaltung der Luft 66 (2006) Nr. 11/12, S. 483-
488.

12 Literaturverzeichnis und Rechtsvorschriften
Seite 80
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
PTV (2007)
: Kommunale Verfahren zur gesamtwirtschaftlichen Bewertung des Verkehrssystems.
FoPS-Forschungsvorhaben (FE-Nr. 70.758/2004), Schlussbericht, Februar 2007.
S
TADTVERWALTUNG GÖRLITZ
(
1995/1
): Stadtklima Görlitz. Klimaanalyse und klimaökologische Pla-
nungshinweise. März 1995, Görlitz.
S
TADTVERWALTUNG GÖRLITZ
(
1995/2
): Stadtklima Görlitz. Klimaanalyse und klimaökologische Pla-
nungshinweise. Teil 2, Oktober 1995, Görlitz.
STATISTISCHES LANDESAMT (2005)
: Siedlungs- und Verkehrsfläche nach Art der tatsächlichen Nut-
zung am 31. Dezember 2005 und 2006 nach Regierungsbezirken (URL:
http://www.statistik.sachsen.de/21/10_01/10_01_tabellenliste
; Zugriff am 20.11.2007) .
T
AKAI, H
. ET AL. (
1998
): Concentrations and Emissions of Airborne Dust in Livestock Buildings in Nor-
thern Europe. Journal of Agricultural Engineering Research 70, S. 59 - 77.
UMEG
(2002)
: Emissionsfaktoren für nicht genehmigungsbedürftige Feuerungsanlagen ohne Abgas-
reinigung. Stand April 2002 (nicht veröffentlicht).
UMWELTBUNDESAMT
(
2004
): Handbuch Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs. Version 2.1. Februar
2004, Dokumentation zur Version Deutschland, erarbeitet durch INFRAS in Zusammenarbeit mit
IFEU Heidelberg, Berlin.
U
MWELTBUNDESAMT BERLIN
(
2005
): Hintergrundpapier zum Thema Staub/Feinstaub (PM), Berlin
(URL:
http://www.umweltbundesamt.de/uba-info-presse/hintergrund/feinstaub.pdf,
Zugriff am
05.07.2006).

12 Literaturverzeichnis und Rechtsvorschriften
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 81
12.2 Rechtsvorschriften
1. BImSchV
Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
(Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen – 1. BImSchV) vom
14. März 1997 (BGBl. I S. 490), zuletzt geändert durch Verordnung vom 14.
August 2003 (BGBl. I S. 1614)
4. BImSchV
Vierte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
(Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen – 4. BImSchV) vom 14.
März 1997 (BGBl. I S. 504), zuletzt geändert durch Gesetz vom 23.10.2007
(BGBl. I S. 2470)
11. BImSchV
Elfte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
(Verordnung über Emissionserklärungen und Emissionsberichte–
11. BImSchV) in der Fassung vom 05.03.2007 (BGBl. I S. 289)
13. BImSchV
Dreizehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-
Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über Großfeuerungs- und Gasturbi-
nenanlagen - 13. BImSchV) vom 20. Juli 2004 (BGBl. I S. 1717), geändert
durch Gesetz vom 06.06.2007 (BGBl. I S. 1002)
17. BImSchV
Siebzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-
Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über die Verbrennung und die Mit-
verbrennung von Abfällen - 17. BImSchV) vom 14. August 2003 (BGBl. I S.
1633)
22. BImSchV
Zweiundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-
Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über Immissionswerte für Schad-
stoffe in der Luft) in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. September
2002 (BGBl. I S. 3626), zuletzt geändert durch Verordnung 27. Februar 2007
(BGBl. I S. 241)
35. BImSchV
Fünfunddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-
Immissionsschutzgesetzes (Verordnung zur Kennzeichnung der Kraftfahr-
zeuge mit geringem Beitrag zur Schadstoffbelastung - 35. BImSchV) vom 10.
Oktober 2006 (veröffentlicht BGBl. S. 2218)
BImSchG
Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverun-
reinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-
Immissionsschutzgesetz) in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. Sep-
tember 2002 (BGBl. I S. 3830ff), zuletzt geändert durch Gesetz vom
18.12.2006 (BGBl. I S. 3180)
ImSchZuVO
Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirt-
schaft über Zuständigkeiten zur Ausführung des Bundes-Immissions-
schutzgesetzes, des Benzinbleigesetzes und der aufgrund dieser Gesetze
ergangenen Verordnungen in der Fassung der Bekanntmachung vom 5. April
2005 (SächsGVBl. S. 82)
RL 1996/62/EG
Richtlinie des Rates über die Beurteilung und die Kontrolle der Luftqualität
vom 27.09.1996 (ABl. EG vom 21.11.1996 Nr. L 296 S. 55), geändert durch
Verordnung (EG) Nr. 1882/2003 des Europäischen Parlaments und des Ra-
tes vom 29.9.2003 (ABl. EG vom 31.10.2003 Nr. L 284 S. 1)
RL 1999/30/EG
Richtlinie des Rates über Grenzwerte für Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid und
Stickstoffoxide, Partikel und Blei in der Luft vom 22.04.1999 (ABl. EG vom
29.06.1999 Nr. L 163 S. 41), geändert durch Entscheidung 2001/744/EG der
Kommission vom 17.10.2001 (ABl. EG vom 23.10.2001 Nr. L 278 S. 35)

12 Literaturverzeichnis und Rechtsvorschriften
Seite 82
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
RL EuK/2007
Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirt-
schaft und des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit
über die Gewährung von Fördermitteln für Vorhaben zur Steigerung der
Energieeffizienz, zur Nutzung erneuerbarer Energien und zum Klima- und
Immissionsschutz im Freistaat Sachsen (Förderrichtlinie Energieeffizienz und
Klimaschutz) vom 24. Juli 2007
SächsBO
Sächsische Bauordnung vom 28.05.2004 (SächsGVBl. S. 200)
TA Luft
Erste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissions-
schutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft) vom 24. Juli
2002 (GMBl. S. 511
UVPG
Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung in der Bekanntmachung der
Neufassung vom 25. Juni 2005 (BGBl. I S. 1757ff), zuletzt geändert durch
Gesetz vom 23.10.2007 (BGBl. I, S. 2470)

13 Tabellenverzeichnis
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 83
13 Tabellenverzeichnis
Seite
Tab. 1-1:
Luftmessstationen im Plangebiet................................................................................ 7
Tab. 1-2:
Kenngrößen der Luftqualität zum Schutz der menschlichen Gesundheit nach
der 22. BImSchV im Plangebiet Görlitz im Bezugsjahr 2005...................................... 8
Tab. 2-1:
Flächennutzungsarten in Görlitz ............................................................................... 14
Tab. 2-2:
Entwicklung der Erwerbstätigkeit nach Wirtschaftsbereichen von 2000 bis 2004 .... 16
Tab. 2-3:
Monats- und Jahresmittelwerte in Görlitz und Leipzig in der
Klimareferenzperiode 1961 – 1990 (D
EUTSCHER WETTERDIENST, 2006).................. 18
Tab. 3-1:
Beurteilungswerte für NO
2
-Jahresmittelwerte nach 22. BImSchV und
Jahresmittelwerte in Görlitz für NO
2
von 2002 bis 2007 ........................................... 23
Tab. 3-2:
Beurteilungswerte für NO
2
-Stundenmittelwerte nach 22. BImSchV und Anzahl
der Überschreitungen in Görlitz für NO
2
von 2002 bis 2007..................................... 25
Tab. 3-3:
Beurteilungswerte für PM
10
-Jahresmittelwerte nach 22. BImSchV und
Jahresmittelwerte für PM
10
von 1999 bis 2007 ......................................................... 26
Tab. 3-4:
Anzahl der PM
10
-Überschreitungstage an der Görlitzer Messstation von 1999
bis 2007 .................................................................................................................... 27
Tab. 4-1:
Emissionen aus Industrie und Gewerbe in Görlitz 2004 (Ergebnisse gerundet) ...... 29
Tab. 4-2:
Emissionen durch Hausbrand und Kleinverbraucher in Görlitz 2005 ....................... 29
Tab. 4-3:
Emissionen durch Hausbrand und Kleinverbraucher in Zgorzelec 2004.................. 30
Tab. 4-4:
Verkehrsemissionen in Görlitz 2005 (Ergebnisse gerundet)..................................... 31
Tab. 4-5:
Emissionen durch die Landwirtschaft in Görlitz 2005 ............................................... 32
Tab. 4-6:
Emissionen im Stadtgebiet Görlitz 2004/5 (gerundet) ............................................. 33
Tab. 4-7:
Emission in Sachsen 2005 (gerundet)...................................................................... 34
Tab. 4-8:
Referenzniveaus in Görlitz (2001 - 2005) ................................................................. 37
Tab. 4-9:
Verursacheranteile der Hauptquellgruppen für NO
x
und PM
10
in Görlitz (2001 -
2005)......................................................................................................................... 38
Tab. 4-10:
Vergleich der Jahresmittelwerte aus Messung und Modellierung für 2001-2005 ..... 47
Tab. 4-11:
Straßenabschnitte mit PM
10
-Gesamtbelastung > 30 μg/m³ (Mittel 2001 - 2005)
(sortiert nach der Höhe der PM
10
-Gesamtbelastung)................................................ 47
Tab. 6-1:
Vergleich der PM
10
-Belastungen 2001 - 05 und 2010 für ausgewählte, hoch
belastete Straßenabschnitte (sortiert nach Gesamtbelastung 2005 )....................... 54
Tab. 6-2:
PM
10
-Belastungen ausgewählter Straßen für die verschiedenen Szenarien ............ 55
Tab. 6-3:
Anzahl der Straßenabschnitte und der Bürger mit einer PM
10
-Gesamtbelastung
> 27 μg/m³ (ungünstige Meteorologie)...................................................................... 56
Tab. 7-1:
Bereits durchgeführte Maßnahmen bei (genehmigungsbedürftigen) Anlagen ......... 58
Tab. 7-2:
Bereits durchgeführte Maßnahmen im Bereich der Energieversorgung bis 1999 .... 59
Tab. 7-3:
Bereits durchgeführte Maßnahmen im Verkehrsbereich bis 1999............................ 60
Tab. 7-4:
Bereits durchgeführte Maßnahmen an sonstigen Quellen bis 1999......................... 61

13 Tabellenverzeichnis
Seite 84
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Tab. 7-5:
Bereits durchgeführte Maßnahmen im Bereich der Energieversorgung 1999 -
2005.......................................................................................................................... 62
Tab. 7-6:
Bereits durchgeführte Maßnahmen in der Energieversorgung in Zgorzelec ............ 63
Tab. 7-7:
Bereits durchgeführte Maßnahmen im Verkehrsbereich 1999 - 2005 ...................... 64
Tab. 7-8:
Bereits durchgeführte Maßnahmen an sonstigen Quellen 1999 - 2005 ................... 66
Tab. 8-1:
Bereits geplante, teilweise beschlossene Maßnahmen im Bereich der
Energieversorgung/Klimaschutz............................................................................... 67
Tab. 8-2:
Bereits geplante, teilweise beschlossene Maßnahmen im Verkehrsbereich............ 68
Tab. 8-3:
Geplante Maßnahmen an sonstigen Quellen ........................................................... 69
Tab. 9-1:
Zusätzliche Maßnahmen im Energiebereich in Görlitz ............................................. 71
Tab. 9-2:
Zusätzliche Maßnahmen im Energiebereich in Zgorzelec........................................ 71
Tab. 9-3:
Zusätzliche Maßnahmen im Verkehrssektor in Görlitz ............................................. 72
Tab. 9-4:
Zusätzliche Maßnahmen an sonstigen Quellen in Görlitz......................................... 74
Tab. 17-1:
Emissionen der erklärungspflichtigen Anlagen 2004.............................................. 115
Tab. 17-2:
Einteilung der Kraftfahrzeuge in Schadstoffgruppen nach
Kennzeichnungsverordnung vom 10.10.06 ............................................................ 116
Tab. 17-3:
Verkehrszeichen zur Abgrenzung der Umweltzone................................................ 119

14 Abbildungsverzeichnis
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 85
14 Abbildungsverzeichnis
Seite
Abb. 1-1:
Lage der Stadt Görlitz im Freistaat Sachsen .............................................................. 6
Abb. 1-2:
Lage der Messstation im Stadtgebiet Görlitz (Geobasisdaten: © 2006,
Landesvermessungsamt Sachsen)............................................................................. 7
Abb. 2-1:
Görlitz mit den umliegenden Landkreisen und die Regierungsbezirke Sachsens.... 11
Abb. 2-2:
Topographie in und um Görlitz.................................................................................. 12
Abb. 2-3:
Bebauung Görlitz ...................................................................................................... 13
Abb. 2-4:
FFH-Gebiete in Görlitz.............................................................................................. 13
Abb. 2-5:
Flächennutzungsarten in Görlitz ............................................................................... 14
Abb. 2-6:
Flächennutzungsplan der Stadt Görlitz (Vorentwurf) (Quelle:
S
TADTVERWALTUNG GÖRLITZ, Stand 2005) ............................................................... 15
Abb. 2-7:
Autobahnen, Bundesstraßen und Eisenbahnstrecken in Görlitz .............................. 17
Abb. 2-8:
Klimadiagramm Görlitz.............................................................................................. 18
Abb. 2-9:
Klimafunktion – Ausgleichs- und Wirkungsräume (Quelle: STADTVERWALTUNG
GÖRLITZ, 1995/1)....................................................................................................... 21
Abb. 2-10:
Planungshinweiskarte für Görlitz (Quelle: STADTVERWALTUNG GÖRLITZ, 1995/1)..... 22
Abb. 3-1:
Verlauf der NO
2
-Jahresmittelwerte von 1995 bis 2007 mit Trendlinie ...................... 24
Abb. 3-2:
NO
2
-Jahresmittelwerte für die Messstation und Beurteilungswert nach 22.
BImSchV................................................................................................................... 24
Abb. 3-3:
Verlauf der PM
10
-Jahresmittelwerte in Görlitz von 1999 bis 2007 mit Trendlinie...... 26
Abb. 3-4:
Verlauf der Anzahl der Überschreitungstage PM
10
an der Görlitzer Messstation
von 1999 bis 2007 mit Trendlinie.............................................................................. 27
Abb. 4-1:
NO
x
-Emissionen der erklärungspflichtigen Anlagen in Görlitz 2004 ......................... 29
Abb. 4-2:
PM
10
-Emissionen der erklärungspflichtigen Anlagen in Görlitz 2004........................ 29
Abb. 4-3:
Vergleich der Emissionen verschiedener Brennstoffe (Quelle: UMEG, 2002).......... 30
Abb. 4-4:
Anteile der Fahrzeugkategorien an der Emission des Straßenverkehrs 2004
(Durchschnitt für Sachsen) ....................................................................................... 32
Abb. 4-5:
NO
x
-Emission in Görlitz 2004/05 .............................................................................. 33
Abb. 4-6:
PM
10
-Emission in Görlitz 2004/05............................................................................. 33
Abb. 4-7:
Jahresmittelwerte und Überschreitungstage für PM
10
in Sachsen............................ 35
Abb. 4-8:
Jahresmittelwerte für NO
2
und NO
x
in Sachsen........................................................ 36
Abb. 4-9:
Referenzniveaus (2001-2005) für NO
2
, NO
x
und PM
10
............................................. 37
Abb. 4-10:
Verursacheranteile der Hauptquellgruppen für NO
x
an der Messstation Görlitz-
Zeppelinstraße.......................................................................................................... 39
Abb. 4-11:
Verursacheranteile der Hauptquellgruppen für PM
10
an der Messstation Görlitz-
Zeppelinstraße.......................................................................................................... 39
Abb. 4-12:
Differenzierte Verursacheranalyse für die NO
x
-Belastungen an der Messstation
Görlitz-Zeppelinstraße .............................................................................................. 40

14 Abbildungsverzeichnis
Seite 86
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Abb. 4-13:
Differenzierte Verursacheranalyse für die PM
10
-Belastungen an der
Messstation Görlitz-Zeppelinstraße.......................................................................... 40
Abb. 4-14:
Chemische Zusammensetzung der Partikelfraktionen am Schlesischen Platz in
Dresden (G
ERWIG, 2005) .......................................................................................... 42
Abb. 4-15:
Mittlerer Wochengang für die Partikelanzahlkonzentration von Partikeln mit
Durchmessern von 0,003 bis 0,800 μm über 3 Jahre am Schlesischen Platz in
Dresden (L
ÖSCHAU, 2006b) ...................................................................................... 42
Abb. 4-16:
Arsen-Jahresmittelwerte an stark belasteten Messstellen in Sachsen..................... 44
Abb. 4-17:
Benzo(a)pyren-Jahresmittelwerte an stark belasteten Messstellen in Sachsen....... 44
Abb. 4-18:
Einfluss der Windrichtung auf die As-und die BaP-Belastung in Görlitz
(Mittelwert 2003 - 2006)............................................................................................ 45
Abb. 5-1:
Zeitliche Verteilung der PM
10
-Tagesmittelwertüberschreitungen an der
Messstation Görlitz-Zeppelinstraße.......................................................................... 48
Abb. 5-2:
Abhängigkeit der PM
10
-Tagesmittelwerte vom Niederschlag auf dem
Schwartenberg.......................................................................................................... 49
Abb. 5-3:
Abhängigkeit der PM
10
-Tagesmittelwerte vom Niederschlag an der Messstation
Görlitz........................................................................................................................49
Abb. 5-4:
PM
10
-Tagesgang an der Messstation Görlitz-Zeppelinstraße bei überwiegend
lokal verursachten Überschreitungen ....................................................................... 50
Abb. 5-5:
Zeitlicher Verlauf der Halbstunden-Mittelwerte für PM
10
an drei Messstationen
im August 2007 mit Bautätigkeit in Görlitz ................................................................ 51
Abb. 5-6:
Zeitlicher Verlauf der Tagesmittelwerte für PM
10
an der Messstation Görlitz ........... 51
Abb. 5-7:
Klassifikation der PM
10
-Tagesmittelwert-Überschreitungen an der Messstation
Zeppelinstraße (automatische Messung).................................................................. 52
Abb. 5-8:
Klassifizierte Höhe der PM
10
-Tagesmittelwertüberschreitungen in Görlitz 2000
bis 2006.................................................................................................................... 52
Abb. 6-1:
PM
10
-Jahresmittelwerte aus der Messung und den Prognosen an der
Messstation Görlitz im Vergleich zum Äquivalenzwert unter Beachtung der
meteorologischen Schwankungsbreite der Jahresmittelwerte.................................. 57

15 Abkürzungsverzeichnis
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 87
15 Abkürzungsverzeichnis
Abs. Absatz
Az. Aktenzeichen
BA Bauabschnitt
BHKW Blockheizkraftwerk
BImSchG Bundes-Immissionsschutzgesetz
BImSchV
Verordnung zur Durchführung des
Bundes-Immissionsschutz-
gesetzes
BTX
Benzol, Toluol, Xylol
CO Kohlenmonoxid
CO
2
Kohlendioxid
DTV
durchschnittliche tägliche Ver-
kehrsstärke in [Kfz/d]
EU Europäische Union
FFH Flora-Fauna-Habitat
FNP Flächennutzungsplan
GC-FID
Gaschromatograph mit Flammen-
ionisationsdetektor
GFA Großfeuerungsanlage
HEL Heizöl extra-leicht
HPLC Hochleistungs-
Flüssigchromatographie
HKW Heizkraftwerk
HVS
High Volume Sampler
ImSchZuV Zuständigkeitsverordnung Immis-
sionsschutz
INSEK Integriertes Stadtentwicklungs-
konzept
KA Kläranlage
Kfz Kraftfahrzeug
KWK Kraft-Wärme-Koppplung
LfUG
Sächsisches Landesamt für Um-
welt und Geologie
LNfz leichte Nutzfahrzeuge
NDIR nichtdispersive-IR-Absorbtion
NH
3
Ammoniak
NN
Normal Null (Meeresspiegelhöhe)
NO Stickstoffmonoxid
NO
2
Stickstoffdioxid
NO
x
Stickoxide
O
3
Ozon
ÖPNV Öffentlicher Personennahverkehr
PM
10
Feinstaub < 10μm
(pm = particulate matter)
PM
2,5
Feinstaub < 2,5μm
PROKAS
Berechnungsverfahren zur Be-
stimmung verkehrserzeugter
Schadstoffbelastungen
PTV
Planung Transport Verkehr AG
Dresden
RL Richtlinie
RP Regierungspräsidium
SEKO Stadtentwicklungskonzept
SNfz schwere Nutzfahrzeuge
SO
2
Schwefeldioxid
SW Stadtwerke
TA Technische Anleitung
TEOM
Tapered Element Oscillating Mic-
robalance (Staubmessgerät zur
kontinuierlichen Messung von
Schwebstaubkonzentrationen)
TM Toleranzmarge
TMW Tagesmittelwert
TU Technische Universität
UBA Umweltbundesamt (Berlin)
UBG Staatliche Umweltbetriebsgesell-
schaft Sachsen
UV Ultraviolette Strahlung
UVP Umweltverträglichkeitsprüfung
UVPG Umweltverträglichkeitsgesetz
VEAG
Vattenfall Europe AG
Einheiten
a Jahr
d Tag
kW
Kilowatt (1.000 Watt)
kWh Kilowattstunden
MW
Megawatt (1 Million Watt)
MWh Megawattstunden
mg/Nm³ Milligramm pro Norm-Kubikmeter
nm Nanometer (10
-9
Meter)
t
Tonne (1.000 Kilogramm)
μm Mikrometer (10
-6
Meter)
μg/m
3
Mikrogramm/Kubikmeter

16 Karten
Seite 88
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
16 Karten
Kapitel 16
enthält die Emissions- und Immissionskarten (Ist-Zustand und Prognosen).
Die Karten sind im Internet als extra Dateien zum Herunterladen abgelegt.
Karte 1
Stickoxid-Emissionen durch Industrie und Gewerbe in Görlitz 2004
Karte 2
Feinstaub-Emissionen durch Industrie und Gewerbe in Görlitz 2004
Karte 3
Stickoxid-Emissionen durch Hausbrand und Kleinverbraucher in Görlitz 2005
Karte 4
Feinstaub-Emissionen durch Hausbrand und Kleinverbraucher in Görlitz 2005
Karte 5
Stickoxid-Emissionen durch Verkehr in Görlitz 2005
Karte 6
Feinstaub-Emissionen durch Verkehr in Görlitz 2005
Karte 7
Stickoxid-Emissionen durch Landwirtschaft in Görlitz 2005
Karte 8
Feinstaub-Emissionen durch Landwirtschaft in Görlitz 2005
Karte 9
Modellierte Jahresmittelwerte der NO
2
-Zusatzbelastung durch den lokalen
Verkehr (Mittel 2001 – 2005)
Karte 10
Modellierte Jahresmittelwerte der PM
10
-Zusatzbelastung durch den lokalen
Verkehr (Mittel 2001 – 2005)
Karte 11
Modellierte Jahresmittelwerte der NO
2
-Belastung (Mittel 2001 – 2005)
Karte 12
Modellierte Jahresmittelwerte der PM
10
-Belastung (Mittel 2001 – 2005)
Karte 13
Modellierte Jahresmittelwerte der NO
2
-Zusatzbelastung durch den lokalen
Verkehr (Prognose 2010)
Karte 14
Modellierte Jahresmittelwerte der PM
10
-Zusatzbelastung durch den lokalen
Verkehr (Prognose 2010)
Karte 15
Modellierte Jahresmittelwerte der NO
2
-Gesamtbelastung (Prognose 2010)
Karte 16
Modellierte Jahresmittelwerte der PM
10
- Gesamtbelastung (Prognose 2010)
Karte 17
Modellierte Jahresmittelwerte der NO
2
-Gesamtbelastung
(Prognose 2010 – Vorzugsvariante Bus)
Karte 18
Modellierte Jahresmittelwerte der PM
10
-Gesamtbelastung
(Prognose 2010 – Vorzugsvariante Bus)
Karte 19
Modellierte Jahresmittelwerte der NO
2
-Gesamtbelastung
(Prognose 2010 – Vorzugsvariante Tram)
Karte 20
Modellierte Jahresmittelwerte der PM
10
-Gesamtbelastung
(Prognose 2010 – Vorzugsvariante Tram)
Karte 21
Modellierte Jahresmittelwerte der NO
2
-Gesamtbelastung
(Prognose 2010 – Alternativvariante Bus)
Karte 22
Modellierte Jahresmittelwerte der PM
10
-Gesamtbelastung
(Prognose 2010 – Alternativvariante Bus)
Karte 23
Modellierte Jahresmittelwerte der NO
2
-Gesamtbelastung
(Prognose 2010 – Alternativvariante Tram)
Karte 24
Modellierte Jahresmittelwerte der PM
10
-Gesamtbelastung
(Prognose 2010 – Alternativvariante Tram)

image
image
image
17 Anhang
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 113
17 Anhang
17.1 Details zu den Messstationen
17.1.1 Görlitz
Beschreibung der Messstation
Containerumfeld und Lageplan
Stationscode EU
DE SN 020
Stadt Görlitz
Regierungsbezirk Dresden
Straße Zeppelinstr. 10
Lage
nördliche Innenstadt an B99
Stationsart Verkehrsstation
Gebietsnutzung
Industrie, Gewerbe, Wohnen
Hauptemissionsquellen
lokal
Verkehr, Kommunale
Verbrennungsgase, Produkti-
onsverfahren
Straßentyp Bundesstraße 99
Verkehrsdichte, Kfz / Tag
Hoch (> 10 000 Kfz/Tag)
Koordinaten:
Länge
14°58’32“
Breite
51°09’26“
Rechtswert
47 08 12
Hochwert
56 73 22
Höhe ü. NN
210 m
Messhöhe
4 m ü. Boden, 1,5 m ü. Dach
Erster Messtag
01.10.1986
Quelle: UBG, FB41, 2002
Quelle: UBG, FB41, August 2007
Quelle: Microsoft MapPoint
Lufthygienische Daten
Meteorologische Daten
Messkomponente Beginn Ende Messprinzip Messkomponente
1.9.94
Benzol, Toluol, Xylol (BTX) 01.09.94 aktiv Gaschromatographie (GC-FID) Luftdruck
x
Gesamtstaub 01.10.86 31.12.01 Beta-Absorption Luftfeuchte x
Kohlenmonoxid CO
01.09.94 aktiv NDIR-Gasfilterkorrelation
Temperatur
x
Ozon O
3
01.09.94 31.12.02 UV-Absorption Strahlung x
PM
10
(
TEOM)
04.01.02 aktiv Oszillierende Mikrowaage Windgeschwindigkeit x
PM
10
(
HVS
)/ Inhaltsstoffe
03.02.98 aktiv Gravimetrie, Laboranalyse
Ruß (im PM
10
) 02.01.98 aktiv Coulometrie
Polyzyklische Kohlenwas-
serstoffe
3.2.1998 aktiv Hochleistungs-
Flüssigchromatographie (HPLC)
Lokale Windrichtung
Süd
Schwefeldioxid SO
2
01.10.86 aktiv UV-Fluoreszenz
Stickstoffoxide (NO, NO
2
) 01.09.94 aktiv Chemilumineszenz

image
image
17 Anhang
Seite 114
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
17.1.2 Schwartenberg
Beschreibung der Messstation
Containerumfeld und Lageplan
Stationscode EU
DE SN 074
Stadt Neuhausen
Regierungsbezirk Chemnitz
Straße
Am Schwartenberg 10,
Berggipfel
Lage Höhenstation
Stationsart Ländliche Hintergrundstation
Gebietsnutzung Erholung, Landwirtschaft
Hauptemissionsquellen
lokal
Ausflugsverkehr zur Schwar-
tenbergbaude, ansonsten
keine lokalen Quellen (Fern-
transport aus Tschechien)
Straßentyp -
Verkehrsdichte, Kfz / Tag
-
Straßenoberfläche -
Koordinaten:
Länge
13°27’59“
Breite
50°39’36“
Rechtswert
46 03 68
Hochwert
56 14 71
Höhe ü. NN
787 m
Messhöhe
4 m über Boden,
1,5 m über Dach
Erster Messtag
06.02.1998
Quelle: UBG, 2002
Quelle: Microsoft Map Point
Lufthygienische Daten
Meteorologische Daten
Messkomponente Beginn Ende Messprinzip Messkomponente
Benzol, Toluol, Xylol (BTX) 15.01.99 aktiv Gaschromatographie (GC-FID) Luftdruck
x
Kohlenmonoxid CO
-
-
-
Luftfeuchte
x
Ozon O
3
06.02.98 aktiv UV-Absorption Temperatur x
PM
10
(
TEOM)
01.01.03 aktiv Oszillierende Mikrowaage Strahlung x
PM
10
(
HVS
)/ Inhaltsstoffe
01.10.98 aktiv Gravimetrie, Laboranalyse Windgeschwindigkeit x
PM
2,5
(
HVS
)
01.10.98 aktiv Gravimetrie, Laboranalyse Windrichtung
x
Ruß (im PM
10
) - - -
Schwefeldioxid SO
2
06.02.98 aktiv UV-Fluoreszenz
Lokale Windrichtung
SW/
SO
Staubniederschlag - - -
Stickstoffoxide (NO, NO
2
) 06.02.98 aktiv Chemilumineszenz

17 Anhang
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 115
17.2 Emissionsdaten
Tab. 17-1: Emissionen der erklärungspflichtigen Anlagen 2004
Arbeitsstätte
Anlage
Nr. nach
Anhang zur
4. BImSchV
Erklärte
13
Emission 2004 in
[kg/a], gerundet
NO
x
Staub
PM
10
SW Görlitz AG, HKW
Königshufen
HKW Königshufen
0101.1
37.668
52
50
SW Görlitz AG, HKW
Rauschwalde
HKW Rauschwalde (BHKW
und Heizkessel)
0102B2 4.404 7
7
SW Görlitz AG, HKW
Weinhübel
Heizkraftwerk (BHKW und
Heizkessel)
0102C2 8.192 14
13
Siemens AG, Power
Generation Industrial
Applications
Versorgungsanlage Turbi-
nenprüfstand
0102C2 453 13 13
SW Görlitz AG, KA
Görlitz Nord
Blockheizkraftwerk 0104BAA2 3.830 3
3
Bombardier Transpor-
tation (Bahntechnolo-
gie) Germany
Farbgebungsanlage Werk II 0501A2 1.916 4.139 3.941
Agrarbetrieb Pfaffen-
dorf e.G.
Junghennenaufzucht-
anlage, Schlauroth
0701B1 768 269
Landhandel GmbH
Zittau
Kompostieranlage 0805.2 561 1.108 248
Görlitz Fleece GmbH
Textilveredlungsanlage
1023.2
1560
258
90
Summe:
58.584 6.363 4.633
17.3 Allgemeine Informationen zu Umweltzonen in Deutschland
Im Folgenden sind zur Information der Öffentlichkeit Erläuterungen zu Umweltzonen im Allgemeinen
(Kennzeichnung, Fördermöglichkeiten, Ausnahmen, Strafen) aufgeführt.
In Görlitz ist es nach derzeitigem Kenntnisstand nicht notwendig eine Umweltzone einzurich-
ten
.
Auf den Internetseiten des Umweltbundesamtes (
http://www.env-it.de/luftdaten/download/public/html/
Umweltzonen/index.htm
) oder des Bundesumweltministeriums
(
http://www.bmu.de/luftreinhaltung/aktuell/doc/40590.php
) kann eine aktuelle Zusammenfassung der
geplanten oder aktiven Umweltzonen in Deutschland eingesehen werden.
13
Daten fett und kursiv
: Betreiberangabe vom LfUG geändert

image
image
image
17 Anhang
Seite 116
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Mit einer Umweltzone soll in einem räumlich begrenzten Bereich der Stadt, der durch starke Grenz-
wertüberschreitungen gekennzeichnet ist, ein verstärkter Anreiz zur Nutzung emissionsarmer Fahr-
zeuge geschaffen werden.
Zur Durchführung von Verkehrsverboten nach § 40 Abs. 1 BImSchG hat die Bundesregierung die
35. Bundes-Immissionsschutz-Verordnung (BImSchV) zur Kennzeichnung emissionsarmer Fahrzeu-
ge („Kennzeichnungsverordnung“) erlassen. Sie trat am 1.3.2007 in Kraft. Die Verordnung wurde En-
de 2007 mit dem Ziel novelliert, auch ältere Kraftfahrzeuge mit Otto-Motor, die über einen geregelten
Katalysator nach Anlage XXIII StVZO verfügen, der Schadstoffgruppe 4 zuzuordnen. Die 35. Bundes-
Immissionsschutzverordnung wurde bei der Kommission der Europäischen Gemeinschaft notifiziert.
14
Kennzeichnung der Fahrzeuge
„Diese Verordnung regelt Ausnahmen von Verkehrsverboten nach § 40 Abs. 1 BImSchG und die Zu-
ordnung von Kraftfahrzeugen zu Schadstoffgruppen und bestimmt Anforderungen, welche bei einer
Kennzeichnung von Fahrzeugen zur erfüllen sind.“ Nach dieser Verordnung werden die Fahrzeuge
vier Schadstoffgruppen (SG) zugeordnet und für die Kennzeichnung drei verschieden farbige Plaket-
ten vergeben (siehe Tab. 17-2).
Tab. 17-2: Einteilung der Kraftfahrzeuge in Schadstoffgruppen nach Kennzeichnungsverordnung
vom 10.10.06
Pkw, leichte Nutzfahrzeuge, Lkw:
Dieselmotoren: Euro 1/I, vor Euro 1/I
Ottomotoren: vor Euro 1 (außer Pkw nach Anl. XXIII StVZO)
Schadstoffgruppe 1
Keine Plakette
Pkw, leichte Nutzfahrzeuge, Lkw:
nur Diesel-Kfz
Dieselmotoren: Euro 2/II, Euro 1/I – nachgerüstet
Schadstoffgruppe 2
Pkw, leichte Nutzfahrzeuge, Lkw:
nur Diesel-Kfz
Dieselmotoren: Euro 3/III, Euro 2/II – nachgerüstet
Schadstoffgruppe 3
Pkw, leichte Nutzfahrzeuge, Lkw:
Euro 3/III – nachgerüstet, Euro 4/IV, Euro 5 oder Partikelemission klei-
ner 5 mg/km (Pkw/LNfz), Euro V, EEV
Ottomotoren: ab Euro 1, Pkw nach Anl. XXIII StVZO, G- Kat nachge-
rüstet, gasbetriebene Nutzfahrzeuge
Elektromotoren, Brennstoffzellenfahrzeuge
Schadstoffgruppe 4
14
Die Verpflichtungen aus der Richtlinie 98/34/EG über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften
und der Vorschriften für die Dienste der Informationsgesellschaft, geändert durch die Richtlinie 98/48/EG, sind beachtet worden.

17 Anhang
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 117
Die Zuordnung der Kraftfahrzeuge zu den vier Schadstoffgruppen und die Nachrüstmöglichkeiten mit
Partikelfilter kann aus der Datenbank von TÜV und DEKRA (
www.feinstaubplakette.de
) ermittelt wer-
den. Weitere Informationen sind in den Werkstätten und bei den Sachverständigen von TÜV und
DEKRA verfügbar.
Maßgeblich für die Zuordnung in eine Schadstoffgruppe ist der Emissionsschlüssel, der in den Fahr-
zeugpapieren angegeben ist.
Kraftfahrzeuge ohne Plakette werden der Schadstoffgruppe 1 zu-
geordnet.
Ausgabestellen für die Plaketten sind neben den Kfz-Zulassungsstellen, die Technischen Überwa-
chungsvereine (TÜV), die DEKRA und die zur Abgasuntersuchung zugelassene Werkstätten.
Den Kfz-Zulassungsstellen wurde eine Plakettengebühr von 5,- € empfohlen. Bei den übrigen Ausga-
bestellen liegt die Gebühr zwischen 5,- und 10,- € inkl. MWSt.
Fördermöglichkeiten zur Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen
1) Förderung für Pkw
Was wird gefördert:
Nachrüstung von Pkw mit Partikelfiltern
Das Vierte Gesetz zur Änderung des Kraftfahrzeugsteuergesetzes sieht vor, dass derjenige, der im
Zeitraum vom 1. Januar 2006 bis 31. Dezember 2009 nachrüstet, einen
Steuerbonus in Höhe
von 330 €
erhält. Die Nachrüstfilter müssen eine
Partikelminderung von mindestens 30 %
be-
wirken. Die konkreten Anforderungen z. B. auch zur Haltbarkeit sind in der Anlage XXVI der StVZO
festgelegt. Alle
Nachrüstungen ab 1.1.2006 werden rückwirkend gefördert
. Für alle anderen
Diesel Pkw ohne Filter (auch Neu-Pkw!), die nicht den Euro-5-Partikelwert erfüllen, erhöht sich der
jährliche Steuersatz vom 1. April 2007 bis zum 31. März 2011 um 1,20 € pro 100 cm³ Hubraum.
Wer kann Fördermittel beantragen:
Alle Privatpersonen mit einem Diesel-Pkw, der bis zum 31.12.2006 erstmals zugelassen wurde.
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/themenpapier_dieselruss.pdf
2) Fördergelder für Behinderte mit Diesel-Pkw
Behinderte Menschen sind oft ganz oder teilweise von der Kfz-Steuer befreit. Sie können daher keine
steuerliche Entlastung in Anspruch nehmen und müssen die Nachrüstung ihres Dieselfahrzeugs mit
einem Partikelfilter vollständig selbst tragen. Eine gemeinsame Rabattregelung des Nachrüstherstel-
lers TWINTEC, der A.T.U. Werkstätten sowie des Bundesverbandes für Körper- und Mehrfachbehin-
derte e.V. (BVKM) schafft hier Abhilfe. TWINTEC und A.T.U. geben gemeinsam den Nachlass, der
ansonsten über die Steuerbefreiung gewährt worden wäre.
15
15
Pressemeldung des Pressereferats des BMU, Pressedienst Nr. 146/07, Berlin, 24. Mai 2007

17 Anhang
Seite 118
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
3) Förderprogramme für emissionsarme Nutzfahrzeuge
Die
KfW-Förderbank
hat im Rahmen des ERP-Umwelt und Energiesparprogramms drei Förder-
schwerpunkte eingerichtet.
Was wird gefördert:
Anschaffung von emissionsarmen Nutzfahrzeugen (gemäß der europäischen Abgas-
norm EEV)
Errichtung und Ausbau von Logistikzentren in Verbindung mit emissions- und lärmar-
men Nutzfahrzeugen (Die Förderung ist zunächst bis 31.12.2008 befristet.)
Ansiedlung in einem Güterverkehrszentrum in Verbindung mit emissions- und lärmar-
men Nutzfahrzeugen (Die Förderung ist zunächst bis 31.12.2008 befristet.)
Anschaffung von emissionsarmen und flussverträglichen Binnenschiffen (Die Förde-
rung ist zunächst bis 31.12.2008 befristet.)
Wer kann Fördermittel beantragen
: Private Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft
(produzierendes Gewerbe, Handwerk, Handel, sonstiges Dienstleistungsgewerbe),
freiberuflich Tätige, z. B. Ingenieure, Architekten und Betreiber- und Kooperationsmo-
delle zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben (Public Private Partnership)
Weitere Informationen:
www.kfw-foerderbank.de/DE_Home/
Umweltschutz/ERP-Umwelt93/index.jsp
Förderung durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS):
Was wird gefördert:
emissionsarme schwere Nutzfahrzeuge ab 12 t Gesamtgewicht
Wer kann Fördermittel beantragen
: künftige Eigentümer oder Halter
neuer
umwelt-
freundlicher Nutzfahrzeuge ab 12 t Gesamtgewicht. (z. B. Spediteure/ Logistikunter-
nehmen oder Unternehmen, die Güter für eigene Rechnung transportieren, z. B. Ein-
zel- und Großhandelsunternehmen)
Weitere Informationen:
www.bmvbs.de/artikel-,302.1007901/Foerderung-der-Anschaffung-emi.htm
und
www.kfw-foerderbank.de/DE_Home/Umweltschutz/ERP-Umwelt93/index.jsp
Förderung durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit: Richtlinie zur
Ge-
währung von Fördermitteln im öffentlichen Personennahverkehr (RL-ÖPNV)
Was wird gefördert
: Förderung von Bussen des ÖPNV mit Schadstoffklasse Euro IV oder
besser bzw. mit Partikelfilter
Wer kann Fördermittel beantragen
: Nahverkehrsunternehmen
Weitere Informationen:
Regierungspräsidium Dresden, Ref. 46
(
http://www.sachsen.de/de/wu/foerderfibel/inhalt.html
)
Förderung durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und das
Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit: nach der Richtlinie Energieeffi-
zienz und Klimaschutz (RL EuK 2007) vom 24. Juli 2007
(
www.umwelt.sachsen.de/de/wu/aktuell/foerderung/download/070730_RL_EuK.pdf
)
Was wird gefördert:
Maßnahmen mit Modell- und Demonstrationscharakter zur Minde-
rung verkehrsbedingter Immissionen; z. B. Beschaffung besonders lärm- und schad-
stoffarmer Busse für den öffentlichen Personennahverkehr sowie Beschaffung lärm-
und schadstoffarmer Nutzfahrzeuge zur Durchführung kommunaler Dienstleistungen,
Nachrüstung derartiger Fahrzeuge

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
17 Anhang
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 119
Wer kann Fördermittel beantragen:
Nahverkehrsunternehmen, die Linienverkehr nach § 42 des Personenbeförderungsge-
setzes betreiben;
Gebietskörperschaften eingeschlossen Unternehmen im Besitz von Gebietskörper-
schaften;
Juristische Personen des privaten Rechts, die zum Zeitpunkt der Förderung vertraglich
noch mindestens sechs Jahre zur Durchführung kommunaler Dienstleistungen in
sächsischen Gebietskörperschaften verpflichtet sind.
Art und Umfang der Zuwendung:
Die Förderung erfolgt als Projektförderung in Form der
Anteilsfinanzierung als nicht rückzahlbarer Zuschuss. Ab einem Subventionswert von
40.000 EUR wird die Zuwendung für Investitionen als Kombination von nicht rückzahl-
barem Zuschuss (75 % der Zuwendung als nicht rückzahlbarer Zuschuss) und zins-
verbilligtem Darlehen (25 % der Zuwendung als Zinszuschuss ) ausgereicht.
Weitere Informationen:
Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH (
www.saena.de/de/Startseite.html
)
Kennzeichnung der Umweltzone
Die Umweltzone wird mit folgenden Schildern gekennzeichnet:
Tab. 17-3: Verkehrszeichen zur Abgrenzung der Umweltzone
Zeichen 270.1
Zusatzzeichen
zum Zeichen 270.1
Zeichen 270.2
Beginn eines Verkehrsverbots zur
Verminderung schädlicher Luftver-
unreinigungen in einer Umweltzone
Freistellung vom Verkehrsverbot
gemäß § 40 Abs. 1 des BImSchG
in einer Umweltzone
Ende eines Verkehrsverbots zur
Verminderung schädlicher Luftver-
unreinigungen in einer Umweltzone
Ausnahmen für die Ein- und Durchfahrt in der Umweltzone
Die Kennzeichnungsverordnung regelt neben der Zuordnung der Kraftfahrzeuge zu den Schadstoff-
gruppen auch generelle Ausnahmen.
Folgende Fahrzeuge dürfen gemäß Anhang 3 der Kennzeichnungsverordnung auch
ohne
Plakette in
der Umweltzone fahren.
(1)
mobile Maschinen und Geräte,
(2) Arbeitsmaschinen,
(3)
land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen,
(4)
zwei- und dreirädrige Kraftfahrzeuge,

17 Anhang
Seite 120
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
(5)
Krankenwagen, Arztwagen mit entsprechender Kennzeichnung „Arzt im Notfalleinsatz“ (gemäß
§ 52 Abs. 6 StVZO),
(6)
Kraftfahrzeuge, mit denen Personen fahren oder gefahren werden, die außergewöhnlich geh-
behindert, hilflos oder blind sind und dies durch die nach § 3 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 der Schwerbe-
hindertenausweisverordnung im Schwerbehindertenausweis eingetragenen Merkzeichen „aG“,
„H“ oder „Bl“ nachweisen,
(7)
Fahrzeuge, für die Sonderrechte nach § 35 der Straßenverkehrs-Ordnung in Anspruch genom-
men werden können, (siehe Anhang 16.5 dieses Plans; dies betrifft z. B. Fahrzeuge der Polizei,
Katastrophenschutz, Müllfahrzeuge, Straßenreinigung)
(8)
Fahrzeuge nichtdeutscher Truppen von Nichtvertragsstaaten des Nordatlantikpaktes, die sich
im Rahmen der militärischen Zusammenarbeit in Deutschland aufhalten, soweit sie für Fahrten
aus dringenden militärischen Gründen genutzt werden,
(9)
zivile Kraftfahrzeuge, die im Auftrag der Bundeswehr genutzt werden, soweit es sich um unauf-
schiebbare Fahrten zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben der Bundeswehr handelt.
Vom Fahrverbot in der Umweltzone sind in der Regel Pkw mit Ottomotor ohne geregelten Katalysator
und alte Dieselfahrzeuge (Pkw und Lkw) betroffen. Dem Fahrverbot kann durch die Nachrüstung mit
geregeltem Katalysator bzw. einem Partikelfilter entgangen werden.
Die Förderung der Diesel-Pkw-
Nachrüstung mit Partikelfiltern wird nur für bis zum 31. Dezember 2009 nachgerüstete Fahr-
zeuge gewährt!
Die Kriterien für Ausnahmen zum Befahren der Umweltzone mit Fahrzeugen, die die Abgaskriterien
der Umweltzone nicht erfüllen, sind von Bundesland oder von Stadt zu Stadt verschieden. Informatio-
nen dazu können zurzeit am besten bei der jeweiligen Stadt nachgefragt oder auf den Internetseiten
des Umweltbundesamtes und des Bundesumweltministeriums nachgeschaut werden.
Strafe bei Befahren der Umweltzone ohne gültige Plakette
Das Befahren der Umweltzone ohne die jeweils freigegebene Plakette oder ohne Sondergenehmi-
gung wird als eine Ordnungswidrigkeit geahndet und ist nach § 49 Abs. 3 Nr. 4 StVO bußgeldbe-
wehrt. Den Bußgeldregelsatz für diesen Tatbestand enthält Nr. 153 Bußgeldkatalog: 40,- EUR und
ein Punkt im Verkehrszentralregister des Kraftfahrtbundesamtes in Flensburg. Für die Kontrolle der
Einhaltung der Vorgaben der Umweltzone sind die Polizei (fließender Verkehr) und der gemeindliche
Vollzugsdienst der Stadt (ruhender Verkehr) zuständig.

17 Anhang
Luftreinhalteplan für die Stadt Görlitz (April 2008)
Seite 121
17.4 Stellungnahmen zum Entwurf des Luftreinhalteplanes Görlitz vom 21.01.2008
Der Entwurf des Luftreinhalteplanes Görlitz lag vom 06.02. bis einschließlich 05.03.2008 zur öffentli-
chen Einsichtnahme aus. In der folgenden Tabelle sind die beim Regierungspräsidium Dresden ein-
gegangen Einwendungen aufgelistet und dazu Stellung genommen.
Nr.
Kurz-Erläuterung der Einwendung
Stellungnahmen durch RP Dresden
(in Zusammenarbeit mit Stadt Görlitz und LfUG)
1 Enorme Staubentwicklung bei Abbrucharbeiten
in Görlitz und mangelnde Abdeckung von
Schutt- und Sperrgut-Transportern
Auf S. 69 des Luftreinhalteplans wurde die Staub-
minderung durch Bau und Rückbau bereits als Maß-
nahme an sonstigen Quellen berücksichtigt. Danach
werden Abrissunternehmen und Großvermieter über
die Anforderungen zur Staubminderung bei Abrissen
informiert. Es wurde ein Merkblatt zu den Anforde-
rungen zur Staubminderung bei Bau und Rückbau
erarbeitet. Dieses wird zurzeit von der Stadtverwal-
tung aktualisiert. Weitere Maßnahmen werden der-
zeit nicht für erforderlich gehalten.
2
Bitte um Einbezug der Dieselloks des Werkver-
kehrs des Bombardier Waggonbaus Görlitz in
die Maßnahmen des Luftreinhalteplanes
Im Rahmen der Untersuchungen des LfUG sind die
Dieselloks des Bombardier Waggonbaus Görlitz zum
einen nicht als Immissionsquelle auffällig gewesen.
Zum anderen betrifft der Regelungsgegenstand des
Luftreinhalteplans in erster Linie den gebietsbezoge-
nen Immissionsschutz. Bei der Einwendung handelt
es sich aber um einen Fall des anlagenbezogenen
Immissionsschutzes.
Die Einwendung wird vom Umweltfachbereich des
Regierungspräsidiums Dresden geprüft und gegebe-
nenfalls erforderliche Maßnahmen durch die zustän-
dige Immissionsschutzbehörde eingeleitet.