image
image
image
image
image
Kontakt: Herr Dr. Heino Wolf, SBS
Tel. 03501 / 542 220
E-mail: Hein.Wolf@smul.sachsen.de
www.smul.sachsen.de/lfulg
KLIMAFOLGENMONITORING SACHSEN
Wuchsverhalten einheimischer und eingeführter
Baumarten inkl. Herkünfte u. Ökotypen
Kennnummer:
I-F4
Sektor:
Wald- und Forstwirtschaft
Indikatorart:
Impact (Klimafolgen)
Stand:
Mai 2014;
Daten ab 2016
Europaweit erfolgt die Erfassung der Wuchsbedingungen ausgewählter Baumarten für vergleichende
Analysen. Ändern sich klimabedingt die Standortbedingungen und damit das Wuchsverhalten, kann dies
künftig mit Hilfe des Indikators erfasst werden. Aktuell liegen noch keine Aussagen hierzu vor.
1. Definition
Als Indikator für die langfristige Entwicklung der
Wachstumsbedingungen für Baumarten werden
die Veränderungen von Wachstums-, Resistenz-
und Überlebensparametern in Raum und Zeit im
Verhältnis zu angebauten Standards der gleichen
Art abgebildet.
2. Datenquelle
Flächennetze mit Herkunftsversuchen, Nachkom-
menschafts- und Klonprüfungen des SBS, KC,
sowie nationaler und europäischer Partner für die
Baumarten Rotbuche, Fichte, Weißtanne, Dougla-
sie, Lärche; regelmäßige Datenerhebungen von
Parametern, die für Wachstum, Resistenz und
Überleben relevant sind.
Abbildung 1:
Versuchsflächen in Mitteleuropa
= 100 Herkünfte
27-71 Herkünfte
Versuchsflächen
mit

3. Berechnung
Vergleichender Anbau von genetisch definierten
Einheiten in mehrfacher Wiederholung unter ver-
schiedenen Standortsverhältnissen; Verrechnung
der Daten mit statistischen Verfahren der Vari-
anzanalyse und der quantitativen Genetik; Signifi-
kanzniveau der Ergebnisse entsprechend der
Forstvermehrungsgutzulassungsverordnung
(FoVZVO).
Alternativ Durchführung von Laborexperimenten
unter kontrollierten Bedingungen mit standardisier-
ten Methoden, mehrfacher Wiederholung sowie
Kontrollvarianten; Verrechnung der Daten mit sta-
tistischen Verfahren der Varianzanalyse und der
quantitativen Genetik; Signifikanzniveau der Er-
gebnisse entsprechend FoVZVO.
Vorteil ist Robustheit der Methodik bei großer
Aussagekraft. Nachteil ist das Zeit- und Kosten-
aufwendige Verfahren mit entsprechendem Do-
kumentationsaufwand.
4. Klimasensitivität und Bewertung
Überlebensraten, Wachstum und Resistenz ge-
genüber biotischen und abiotischen Schadfaktoren
von einheimischen und eingeführten Baumarten
und deren Herkünfte verändern sich in Abhängig-
keit von den Standortsbedingungen und der Zeit.
Der Vergleich mit der Entwicklung gleichzeitig an-
gebauter Standards der gleichen Art erlaubt eine
Quantifizierung der Veränderungen in Abhängig-
keit von der Veränderung des Klimas. Der Indika-
tor ermöglicht Aussagen über die zukünftige An-
baueignung von Baumarten und ihrer Herkünfte
sowie Prognosen über die ökologische Belastbar-
keit von Baumarten.
5. Hinweise
Es gibt noch keinen Indikator, der die komplexen
Auswirkungen von Standortsveränderungen auf
das Überleben, Wachstum und Resistenzen von
Baumarten umfassend abbildet. Es gibt bereits
eine Reihe von Veröffentlichungen über die Reak-
tion von Baumarten und ihrer Herkünfte auf Klima-
veränderungen z. B. zu Fichte und Rotbuche so-
wie zu einer Reihe von Baumarten, die in Sachsen
weder einheimisch noch eingeführt sind. Die vor-
handenen Ergebnisse sind noch in Hinsicht auf die
Entwicklung geeigneter Indikatoren auszuwerten.