Satzung der Landeshauptstadt Dresden
Bebauungsplan Nr. 357 C a
Dresden-Neustadt Nr. 45
Leipziger Straße/Alexander-Puschkin-Platz
(Änderungssatzung)
Vom ……... 202.
Aufgrund des § 10 Absatz 1 des Baugesetzbuches (BauGB) vom 3. November 2017 (Bundesge-
setzblatt I, Seite 3634), zuletzt geändert am 8. August 2020 (Bundesgesetzblatt I, Seite 1728)
sowie des § 89 der Sächsischen Bauordnung (SächsBO) vom 11. Mai 2016 (Sächsisches Gesetz-
und Verordnungsblatt, Seite 186), zuletzt geändert am 11. Dezember 2018 (Sächsisches Ge-
setz- und Verordnungsblatt, Seite 711) und des § 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat
Sachsen (SächsGemO) vom 9. März 2018 (Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt, S. 62),
zuletzt geändert am 15. Juli 2020 (Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt S. 425, 427), hat
der Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden in seiner Sitzung am ...........202... den Bebauungs-
plan Nr. 357 C a, Dresden-Neustadt Nr. 45, Leipziger Straße/Alexander-Puschkin-Platz (Ände-
rungssatzung) für das Gebiet Leipziger Straße/Alexander-Puschkin-Platz, bestehend aus dem
Satzungstext (6 Blatt) und der Planzeichnung (1 Blatt) als Satzung beschlossen und die Begrün-
dung hierzu gebilligt.
Der Bebauungsplan Nr. 357 C wird im allgemeinen Wohngebiet und im Mischgebiet MI 1
wie folgt geändert:
§ 1 ZEICHNERISCHE FESTSETZUNGEN
Im Rechtsplan, Blatt 1 von 2, werden die zeichnerischen Festsetzungen unter Punkt I.1 und I.2
wie folgt geändert:
1. Maß der baulichen Nutzung (§ 9 Abs. 1 Nr. 1 BauGB)
Das Maß der baulichen Nutzung wird durch die Festsetzung der zulässigen Grundflächen der
baulichen Anlagen und die Zahl der Vollgeschosse definiert.
Die zulässige Grundfläche (§ 16 Abs. 2 Nr. 1, § 19 Abs. 2 BauNVO) wird jeweils für die einzelnen
Baufelder festgesetzt.
Die Anzahl der Vollgeschosse (§ 16 Abs. 2 Nr. 3, § 20 Abs. 1 BauNVO) wird als Höchstmaß
jeweils für die einzelnen Baufelder festgesetzt.
Maßgebend ist die Planzeichnung im Maßstab 1 : 1000, welche als Anlage beifügt ist.

Bebauungsplan Nr. 357 C a
Dresden-Neustadt Nr. 45
(Entwurf)
Leipziger Straße / Alexander-Puschkin-Platz
Satzungstext
Fassung vom 22. März 2021
Seite 2 von 6
2. Bauweise, überbaubare Grundstücksflächen (§ 9 Abs. 1 Nr. 2 BauGB)
Die geschwungene Baufeldgrenze des nördlichen Baufeldes im allgemeinen Wohngebiet wird
um ca. 3,50 m, am östlichen Fußpunkt um ca. 2,15 m in südwestliche Richtung verschoben.
Die zum Kulturdenkmal hin orientierte Baufeldgrenze dieses Baufeldes wird als Baugrenze
festgesetzt.
Die zum Kulturdenkmal hin orientierte Baufeldgrenze im Mischgebiet MI 1 wird um ca.
2,75 m, am östlichen Fußpunkt um ca. 2,00 m in südöstliche Richtung eingerückt.
Maßgebend ist die Planzeichnung im Maßstab 1 : 1000, welche als Anlage beifügt ist.
§ 2 TEXTLICHE FESTSETZUNGEN
Im Rechtsplan, Blatt 2 von 2, werden die textlichen Festsetzungen Punkt I.2, I.9, I.10.1 und 11.
wie folgt neu gefasst sowie die Hinweise (Punkt IV) wie folgt ergänzt.
I.
PLANUNGSRECHTLICHE FESTSETZUNGEN (§ 9 BauGB)
2. Maß der baulichen Nutzung (§ 9 Abs. 1 Nr. 1 BauGB i. V. m. §§ 16-21a BauNVO)
Höhe baulicher Anlagen (§ 18 Abs. 1 BauNVO)
Im Plangebiet wird die höchste Gebäudehöhe (HGH) über der festgesetzten Oberkante Gelän-
deoberfläche (OKG) wie folgt festgesetzt:
-
HGH = 15,70 m ü. OKG.
Für die Bestimmung der festgesetzte Gebäudehöhe gilt bei Flachdächern die Höhe der aufge-
henden Außenwand vom Bezugspunkt (OK Geländeoberfläche = 110,50 m ü. NHN) bis zur
Oberkante der Attika.
Festsetzung der Höhenlage (§ 9 Abs. 1 Nr. 1 BauGB i. V. m. § 9 Abs. 3 BauGB)
In den zur Bebauung vorgesehenen Flächen ist die Höhe der Geländeoberfläche (OKG) mit
Ausnahme notwendiger Rampen auf 110,5 m ü. NHN festgesetzt. Sie darf um maximal 1,00 m
überschritten werden.
Überschreitung der zulässigen Gebäudehöhen durch technische Anlagen
(§ 16 Abs. 6 BauNVO)
Im Plangebiet ist eine Überschreitung der zulässigen Gebäudehöhen durch technische Dach-
aufbauten bis zu einer Höhe von 1,80 m zulässig, wenn diese mindestens um ihre Höhe von
der Gebäudeaußenkante zurückgesetzt sind. Technische Dachaufbauten, die der Gewinnung
von Solarenergie dienen, können von der Regel des Zurücksetzens um ihre Höhe abweichen,
wenn sie gestalterisch in das Gebäude einbezogen sind.

Bebauungsplan Nr. 357 C a
Dresden-Neustadt Nr. 45
(Entwurf)
Leipziger Straße / Alexander-Puschkin-Platz
Satzungstext
Fassung vom 22. März 2021
Seite 3 von 6
Überschreitung der festgesetzten Grundflächen (§ 19 Abs. 4 Satz 3 BauNVO)
Die zulässige Grundfläche darf im allgemeinen Wohngebiet durch Zufahrten, Tiefgaragen mit
ihren Zufahrten, Nebenanlagen entsprechend § 14 BauNVO und unterirdische bauliche Anla-
gen bis zu 90 % der Fläche des Baugrundstücks überschritten werden.
9. Flächen für Gemeinschaftsanlagen (§ 9 Abs. 1 Nr. 22 BauGB)
Die Errichtung von Gemeinschaftstiefgaragen ist nur innerhalb der überbaubaren Grund-
stücksflächen sowie in den dafür festgesetzten Flächen zulässig.
10. Bauliche und sonstige technische Vorkehrungen zum Schutz vor schädlichen Umwelt-
einwirkungen (§ 9 Abs. 1 Nr. 24 BauGB)
10.1 Schallimmissionen
An den Fassaden entlang der im Beiplan 1 gekennzeichneten Baugrenzen/-linien müssen die
Außenbauteile der schutzbedürftigen Räume nach DIN 4109 (Schallschutz im Hochbau) min-
destens entsprechend den bezeichneten Lärmpegelbereichen nach DIN 4109 ausgebildet wer-
den.
Schlafräume, die ausschließlich über Fenster in einer Fassade verfügen, die entlang der im
Beiplan 2 gekennzeichneten Baugrenzen/-linien verläuft, sind mit einer vom Öffnen der Fens-
ter unabhängigen Lüftung auszustatten. Die Lüftungseinrichtungen dürfen die Schalldäm-
mung gegen Außenlärm nicht herabsetzen.
An den Fassaden entlang der in Beiplan 3 gekennzeichneten Baugrenzen/-linien dürfen, so-
weit sich dort schutzbedürftige Räume nach DIN 4109 befinden, keine öffenbaren Fenster an-
geordnet werden, damit keine Immissionsorte nach der Sechsten Allgemeinen Verwaltungs-
vorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zum Schutz gegen
Lärm - TA Lärm) entstehen.
Ausnahmen von der Festsetzung sind zulässig, wenn nachgewiesen wird, dass die jeweils maß-
geblichen Richtwerte nach Nr. 6.1 d) bzw. e) der TA-Lärm nicht überschritten werden.

image
image
Bebauungsplan Nr. 357 C a
Dresden-Neustadt Nr. 45
(Entwurf)
Leipziger Straße / Alexander-Puschkin-Platz
Satzungstext
Fassung vom 22. März 2021
Seite 4 von 6
Beipläne zu den textlichen Festsetzungen Nr. 10.1 - Schallimmissionen
Beiplan 1: Maßgeblicher Außenlärmpegel - Lärmpegelbereiche

image
image
Bebauungsplan Nr. 357 C a
Dresden-Neustadt Nr. 45
(Entwurf)
Leipziger Straße / Alexander-Puschkin-Platz
Satzungstext
Fassung vom 22. März 2021
Seite 5 von 6
Beiplan 2: Beurteilungspegel Nacht > 45 dB(A) als Kriterium zum Lüftereinbau

image
image
Bebauungsplan Nr. 357 C a
Dresden-Neustadt Nr. 45
(Entwurf)
Leipziger Straße / Alexander-Puschkin-Platz
Satzungstext
Fassung vom 22. März 2021
Seite 6 von 6
Beiplan 3: Gewerbelärm - Fassaden mit Richtwertüberschreitungen nach TA Lärm
11. Bedingte Festsetzung (§ 9 Abs. 2 Nr. 2 BauGB)
Retentionsraumausgleich
Die festgesetzte Anhebung der Geländeoberfläche im Plangebiet und die Errichtung von Neu-
bauten innerhalb des Plangebietes sind erst dann zulässig, wenn der für das jeweilige Vorha-
ben erforderliche Ausgleich des Retentionsraumverlustes nachgewiesen ist (siehe Festsetzung
I.6).
IV. Hinweise
Hinweis zu DIN-Normen
Die genannten DIN-Normen sind über den Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin beziehbar. Sie
sind darüber hinaus, ebenso wie die genannten Gesetze und Verwaltungsvorschriften, in den
DIN-Normen-Auslegestellen, z. B. in der Auslegestelle der Sächsischen Landesbibliothek
Staats- und Universitätsbibliothek Dresden einsehbar.