image
image
image
image
image
image
image
Staatliche Betriebsgesellschaft
für Umwelt und Landwirtschaft
Staatliche Betriebsgesellschaft
für Umwelt und Landwirtschaft
Dresdner Straße 78 C - 01445 Radebeul
Radebeul,
Bearbeiter:
Telefon:
Fax:
E-Mail:
Aktenzeichen:
(Bitte bei Antwort angeben)
24.09.2010
Frau Heise
(03523) 80913
(03523) 80952
susanne.heise@smul.sachsen.de
Kein Zugang für elektronisch signierte sowie für
verschlüsselte elektronische Dokumente
Bericht der
Gewässergütemessstationen 2009
Schmilka, Zehren, Dommitzsch, Bad Düben, Görlitz und Böhlen
Pleiße, Messsonde Böhlen
Lausitzer Neiße,
Messstation Görlitz
Vereinigte Mulde,
Messstation Bad Düben
Elbe, Messstation Zehren
Elbe, Messstation Dommitzsch
Elbe, Messstation Schmilka

- 2 -
1. Einleitung
3
2. Gewässergütedaten 2009
4
2.1. Sauerstoff
4
2.2. pH-Wert
10
2.3. Elektrische Leitfähigkeit
12
2.4. Nitratstickstoff
14
2.5. Ammoniumstickstoff
15
2.6. Trübung
17
2.7. SAK (254 nm)
18
2.8. Ausblasbare organische Verbindungen (AOV)
19
2.9. Daphnientoximeter
20
2.10. Algentoximeter
23
2.11. Statistische Kennzahlen
24
3. Gewässergütedaten Mulde und Neiße der letzten 10 Jahre
28
3.1. Sauerstoff
28
3.2. pH-Wert
30
3.3. Elektrische Leitfähigkeit
30
3.4. Nitratstickstoff
31
3.5. Ammoniumstickstoff
32
3.6. Trübung
33
4. Ausgewählte Stoffe der Wochenmischproben Mulde und Neiße der
letzten 10 Jahre
34
5. Ausgewählte Stoffe der schwebstoffbürtigen Sedimente Mulde und
Neiße der letzten 10 Jahre
43
6. Zusammenfassung
51
Anhang: Ausstattung der Messstationen
52
_____________________________________________________________________

- 3 -
1. Einleitung
In diesem Bericht werden die Ergebnisse des Jahres 2009 über den Betrieb der
sächsischen Gewässergütemessstationen Schmilka, Zehren, Dommitzsch, Bad
Düben, Görlitz und Böhlen dargestellt. Für die Messstationen Bad Düben an der
Vereinigten Mulde und Görlitz an der Lausitzer Neiße wird ein Rückblick auf die letzten
10 Jahre für die online-Daten, die Wochenmischproben und die schwebstoffbürtigen
Sedimente gegeben.
Im Anhang sind die Ausstattung der Messstationen und das jeweilige
Parameterspektrum dargestellt. Im Jahr 2009 erfolgte planmäßig die Erneuerung der
Messtechnik in den Messstationen Görlitz mit einem Ammonium-Monitor, in Zehren
mit einem automatischen Probenehmer sowie in Dommitzsch und Bad Düben mit
einem Trübungsmessgerät.
Im Jahr 2009 sind an allen Gewässergütemessstationen keine fischkritischen
Sauerstoffgehalte aufgetreten. Die in den vergangenen Jahren dokumentierte typische
Tagesdynamik von Sauerstoff und pH-Wert trat in diesem Jahr ab Mitte April bis Ende
Juni an der Elbe auf.
Folgende Auffälligkeiten wurden in den Gewässergütemessstationen registriert:
Messstation Schmilka mit einer AOV-Schwellenwertüberschreitungen >30 μg/l
Messstationen Schmilka und Görlitz bei der Trübung mit jeweils zwei
Schwellenwertüberschreitungen >800TE/F
Messstation Schmilka am Daphnientoximeter mit drei Auffälligkeiten im
Verhalten der Daphnien
Arbeitstäglich aktualisierte Daten der Gewässergütemessstationen und Daten der
vergangenen Jahre werden im Internet unter
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/3883.htm
dargestellt.
Daten der Wochenmischproben und schwebstoffbürtigen Sedimente sind unter
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/5340.htm
veröffentlicht.

- 4 -
Gewässergütedaten 2009
Die monatlichen arithmetischen Mittelwerte der kontinuierlich gemessenen Parameter
der Tabellen 1 bis 9 werden aus den Tagesmittelwerten errechnet. Die
Tagesmittelwerte werden aus 144 Zehnminuten- Mittelwerten berechnet. Die
genannten Mittelwerte werden von der Datenbank nicht ausgegeben, wenn
Datenausfälle
30 % auftreten.
1.1.
Sauerstoff
Tabelle 1: Monatsmittelwerte sowie -minima und -maxima (in Klammern) des
Sauerstoffgehaltes in [mg/l] aller Messstationen:
Monat Schmilka Zehren Dommitzsch Bad Düben Görlitz Böhlen
Januar
12,8 (12,1 – 13,8)
13,2 (12,2 – 14,2)
13,2 (12,2 – 13,9)
13,6 (12,2 – 14,2)
13,1 (12,2 – 13,8) (11,6 – 12,4)
Februar
12,4 (11,7 – 13,0)
12,5 (11,8 – 13,3)
12,7 (11,8 – 13,3)
13,4 (12,4 – 14,3)
12,7 (12,1 – 13,5) 11,7 (10,6 – 12,7)
März
12,2 (11,8 – 12,7)
12,0 (11,5 – 12,4)
11,9 (11,5 – 12,2)
12,0 (11,3 – 12,5)
11,7 (11,1 – 12,2) (9,3 – 10,1)
April
11,0 (10,2 – 12,2)
11,5 (10,8 – 12,1)
11,4 (10,5 – 12,4)
10,3 (8,9 – 11,7)
10,4 (9,3 – 11,4)
8,0 (6,8 – 9,9)
Mai
10,7 (8,8 – 11,9)
11,7 (8,8 – 12,9)
11,6 (8,9 – 12,9)
9,2 (6,7 – 10,8)
8,3 (6,9 – 9,9)
6,4 (5,3 – 7,9)
Juni
9,5 (8,4 – 11,0)
10,2 (8,1 – 12,4)
10,8 (7,1 – 12,8)
8,9 (7,8 – 10,5)
8,5 (7,7 – 9,7)
6,9 (6,0 – 7,8)
Juli
8,5 (7,5 – 9,0)
8,1 (7,0 – 9,3)
8,2 (7,1 – 10,1)
8,0 (6,5 – 9,5)
7,8 (6,9 – 8,5)
6,1 (5,2 – 7,2)
August
7,8 (7,2 – 8,8)
8,2 (7,2 – 10,1)
9,1 (7,9 – 11,0)
8,6 (6,8 – 10,2)
8,1 (7,6 – 8,7)
5,9 (4,6 – 6,5)
September
7,5 (6,8 – 8,0)
8,3 (7,7 – 8,8)
8,6 (8,1 – 8,8)
9,3 (8,3 – 10,3)
9,0 (8,2 – 9,9)
6,9 (5,4 – 7,5)
Oktober
9,5 (8,3 – 10,6)
9,6 (8,6 – 10,5)
9,9 (8,6 – 10,8)
10,5 (8,8 – 11,6)
10,4 (9,0 – 11,5)
7,8 (6,9 – 9,0)
November
10,4 (9,9 – 10,9)
10,6 (10,1 – 10,9)
10,9 (10,6 – 11,2)
11,5 (11,0 – 12,2)
11,1 (10,5 – 11,5) 9,1 (8,3 – 10,1)
Dezember
11,9 (10,8 – 13,1)
12,0 (10,7 – 13,5)
12,3 (11,2 – 13,2)
12,9 (11,5 – 14,2)
12,5 (11,2 – 13,5) 11,5 (10,0 – 12,5)
In den Wintermonaten traten recht konstant hohe Sauerstoffgehalte
(Tagesmittelwerte) durch die geringen chemisch-biologischen Oxidationsvorgänge im
Gewässer (Abb. 1, 3, 5) auf. Ähnlich hohe Sauerstoffgehalte konnten in den Monaten
Mai und Juni in den drei Elbemessstationen bedingt durch die Sauerstoffproduktion
der Fotosynthese erreicht werden (Abb. 1).
Deutlich war die Abnahme des Sauerstoffgehaltes im Tagesmittel bei steigenden
Temperaturen in den Frühjahrs- und Sommermonaten zu erkennen (Abb. 2, 4, 6).
Die kontinuierliche Überwachung der Sauerstoffsituation in den
Gewässergütemessstationen an Elbe, Mulde, Neiße und Pleiße ergab keine
fischkritischen Sauerstoffgehalte im Berichtszeitraum.

- 5 -
Gewässergütemessstationen
Sauerstoffgehalt Elbe 2009
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Sauerstoffgehalt [mg/l]
Schmilka
Zehren
Dommitzsch
Staatliche Betriebsgesellschaft für
Umwelt und Landwirtschaft
Abb. 1:
Tagesmittelwerte Sauerstoffgehalt der Messstationen Schmilka, Zehren
und Dommitzsch 2009
Gewässergütemessstationen
Wassertemperatur Elbe 2009
0
5
10
15
20
25
30
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Wassertemperatur [°C]
Schmilka
Zehren
Dommitzsch
St aat liche Bet riebsgesellschaf t f ür
Umwelt und Landwirt schaf t
Abb. 2:
Tagesmittelwerte Wassertemperatur der Messstationen Schmilka,
Zehren und Dommitzsch 2009

- 6 -
Gewässergütemessstationen
Sauerstoffgehalt Mulde und Neiße 2009
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Sauerstoffgehalt [mg/l]
Bad Dueben
Görlitz
Staatliche Betriebsgesellschaft für
Umwelt und Landwirtschaft
Abb. 3:
Tagesmittelwerte Sauerstoffgehalt der Messstationen Bad Düben und
Görlitz 2009
Gewässergütemessstationen
Wassertemperatur Mulde und Neiße 2009
0
5
10
15
20
25
30
02.01.09
16.01.09
30.01.09
13.02.09
27.02.09
13.03.09
27.03.09
10.04.09
24.04.09
08.05.09
22.05.09
05.06.09
19.06.09
03.07.09
17.07.09
31.07.09
14.08.09
28.08.09
11.09.09
25.09.09
09.10.09
23.10.09
06.11.09
20.11.09
04.12.09
18.12.09
31.12.08
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Wassertemperatur [°C]
Bad Dueben
Görlitz
St aat liche Bet riebsgesellschaf t f ür
Umwelt und Landwirt schaf t
Abb. 4:
Tagesmittelwerte Wassertemperatur der Messstationen Bad Düben und
Görlitz 2009

- 7 -
Gewässergütemessstation
Sauerstoffgehalt Pleiße / Böhlen 2009
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
01.01.08
08.02.08
22.02.08
20.03.08
03.04.08
17.04.08
01.05.08
15.05.08
29.05.08
12.06.08
13.07.08
27.07.08
10.08.08
19.09.08
03.10.08
17.10.08
05.11.08
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Sauerstoffgehalt [mg/l]
Böhlen
Staatliche Betriebsgesellschaft für
Umwelt und Landwirtschaft
Abb. 5:
Tagesmittelwerte Sauerstoffgehalt der Messstation Böhlen 2009
Gewässergütemessstationen
Wassertemperatur Pleiße / Böhlen 2009
0
5
10
15
20
25
30
22.01.09
05.02.09
19.02.09
12.03.09
01.04.09
15.04.09
29.04.09
13.05.09
27.05.09
10.06.09
24.06.09
08.07.09
22.07.09
05.08.09
19.08.09
02.09.09
16.09.09
30.09.09
14.10.09
28.10.09
11.11.09
25.11.09
09.12.09
23.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Wassertemperatur [°C]
Böhlen
St aat liche Bet riebsgesellschaf t f ür
Umwelt und Landwirt schaf t
Abb. 6:
Tagesmittelwerte Wassertemperatur der Messstation Böhlen 2009

- 8 -
Tabelle 2: Monatsmittelwerte sowie -minima und -maxima (in Klammern) der
Sauerstoffsättigung in [%] :
Monat Schmilka Zehren Dommitzsch Bad Düben Görlitz Böhlen
Januar
96 (94 – 101)
97 (95 – 100)
96 (93 – 99)
97 (87 – 101)
96 (92 – 99)
(86 – 89)
Februar
97 (93 – 101)
97 (94 – 100)
97 (95 – 99)
100 (98 – 104)
97 (94 – 99)
88 (80 – 93)
März
101 (98 – 105)
99 (95 – 106)
97 (93 – 100)
99 (96 – 102)
95 (92 – 98)
(76 – 84)
April
105 (94 – 118)
110 (103 – 124) 110 (102 – 127) 98 (92 – 108)
97 (93 – 101)
79 (68 – 87)
Mai
111 (90 – 122)
123 (91 – 138)
123 (93 – 135)
98 (75 – 113)
85 (73 – 100)
69 (55 – 79)
Juni
102 (89 – 121)
110 (87 – 136)
117 (77 – 139)
96 (86 – 112)
87 (82 – 94)
74 (63 – 82)
Juli
94 (85 – 102)
92 (79 – 107)
93 (80 – 116)
91 (72 – 109)
86 (77 – 92)
70 (60 – 77)
August
91 (84 – 103)
95 (84 – 117)
107 (93 – 130)
100 (79 – 120)
90 (95 – 94)
68 (53 – 74)
September
83 (77 – 89)
92 (88 – 97)
94 (91 – 100)
100 (88 – 111)
94 (90 – 101)
73 (60 – 77)
Oktober
92 (86 – 97)
93 (90 – 95)
95 (90 – 97)
97 (88 – 101)
95 (91 – 97)
74 (69 – 78)
November
94 (90 – 96)
95 (90 – 97)
97 (92 – 98)
100 (97 – 103)
94 (92 – 96)
79 (71 – 86)
Dezember
96 (94 – 98)
96 (93 – 99)
98 (93 – 103)
102 (98 – 106)
97 (94 – 100)
85 (78 – 95)
In den Monaten Mai bis Juni kam es in der Elbe in Schmilka und Zehren sowie in
Dommitzsch (Abb. 7) bis August zur starken Übersättigung der Gewässer aufgrund
der Sauerstoffproduktion durch die Fotosynthese. In der Mulde waren die im Vergleich
zu den Vorjahren sehr hohen und lang anhaltenden Übersättigungen in den
Sommermonaten im Berichtszeitraum deutlich geringer ausgeprägt (Abb. 8). Grund
dafür sind die Starkregenereignisse im Monat Juli im Muldeeinzugsgebiet. In der
Neiße in Görlitz wurden Sauerstoffsättigungen bis 101% erreicht. In der Pleiße in
Böhlen traten im Berichtszeitraum keine Sauerstoffübersättigungen (Abb. 9) auf. Im
Berichtsjahr wurden die höchsten Sauerstoffsättigungen im Monat Mai mit 122 % in
Schmilka und mit 138% in Zehren, im Juni mit 139% in Dommitzsch sowie im August
in Bad Düben mit 120% im Tagesmittel beobachtet.
Gewässergütemessstationen
Sauerstoffsättigung Elbe 2009
50
60
70
80
90
100
110
120
130
140
150
160
170
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Sauerstoffsättigung [%]
Schmilka
Zehren
Dommitzsch
St aat liche Bet riebsgesellschaf t f ür
Umwelt und Landwirt schaf t
Abb. 7:
Tagesmittelwerte Sauerstoffsättigung der Messstationen Schmilka, Zehren
und Dommitzsch 2009

- 9 -
Gewässergütemessstationen
Sauerstoffsättigung Mulde und Neiße 2009
50
60
70
80
90
100
110
120
130
140
150
160
170
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Sauerstoffsättigung [%]
Bad Dueben
Görlitz
Staatliche Betriebsgesellschaft für
Umwelt und Landwirtschaft
Abb. 8: Tagesmittelwerte Sauerstoffsättigung der Messstationen Bad Düben und
Görlitz 2009
Gewässergütemessstation
Sauerstoffsättigung Pleiße / Böhlen 2009
50
60
70
80
90
100
110
120
130
140
150
160
170
22.01.09
05.02.09
19.02.09
12.03.09
01.04.09
15.04.09
29.04.09
13.05.09
27.05.09
10.06.09
24.06.09
08.07.09
22.07.09
05.08.09
19.08.09
02.09.09
16.09.09
30.09.09
14.10.09
28.10.09
11.11.09
25.11.09
09.12.09
23.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Sauerstoffsättigung [%]
Bad Dueben
St aat liche Bet riebsgesellschaf t f ür
Umwelt und Landwirt schaf t
Abb. 9: Tagesmittelwerte Sauerstoffsättigung der Messstation Böhlen 2009

- 10 -
1.2. pH-Wert
Tabelle 3: Monatsmittelwerte sowie -minima und -maxima (in Klammern) des pH-
Wertes für die Messstationen:
Monat Schmilka Zehren Dommitzsch Bad Düben Görlitz Böhlen
Januar
7,8 (7,7 – 7,9) 7,7 (7,6 – 7,8) 7,8 (7,7 – 7,9) 7,7 (7,5 – 7,7) 7,5 (7,4 – 7,5) (7,4 – 7,5)
Februar
7,8 (7,7 – 7,9) 7,6 (7,7 – 7,9) 7,9 (7,8 – 7,9) 7,7 (7,7 – 7,9) 7,5 (7,4 – 7,6) 7,5 (7,4 – 7,6)
März
7,7 (7,6 – 7,8) 7,6 (7,5 – 7,7) 7,7 (7,6 – 7,8) 7,5 (7,4 – 7,7) 7,3 (7,2 – 7,4) (7,7 – 7,8)
April
8,1 (7,8 – 8,8) 8,0 (7,7 – 9,0) 8,2 (7,8 – 9,1) 7,4 (7,3 – 7,8) 7,4 (7,2 – 7,6) 7,5 (7,3 – 7,7)
Mai
8,7 (7,5 – 9,0) 8,8 (7,7 – 9,2) 9,1 (7,9 – 9,3) 7,8 (7,2 – 8,4) 7,4 (7,2 – 7,6) 7,5 (7,4 – 7,6)
Juni
7,9 (7,4 – 8,6) 8,2 (7,4 – 9,1) 8,5 (7,4 – 9,3) 7,7 (7,4 – 8,3) 7,4 (7,2 – 7,5) 7,5 (7,4 – 7,6)
Juli
7,5 (7,3 – 7,8) 7,7 (7,3 – 8,2) 7,6 (7,4 – 8,2) 7,7 (7,3 – 8,3) 7,4 (7,2 – 7,6) 7,5 (7,4 – 7,6)
August
7,5 (7,4 – 7,9) 7,7 (7,5 – 8,4) 8,0 (7,6 – 8,5) 8,0 (7,7 – 8,5) 7,6 (7,4 – 7,7) 7,5 (7,3 – 7,5)
September 7,5 (7,3 – 7,6) 7,7 (7,6 – 7,7) 7,7 (7,6 – 7,8) 7,9 (7,7 – 8,2) 7,7 (7,6 – 7,8) 7,4 (7,3 – 7,5)
Oktober
7,6 (7,5 – 7,7) 7,7 (7,7 – 7,8) 7,8 (7,6 – 7,9) 7,7 (7,5 – 7,8) 7,5 (7,3 – 7,7) 7,4 (7,2 – 7,6)
November
7,6 (7,5 – 7,6) 7,7 (7,6 – 7,8) 7,8 (7,7 – 7,9) 7,6 (7,5 – 7,7) 7,5 (7,4 – 7,7) 7,5 (7,1 – 7,6)
Dezember
7,7 (7,6 – 7,8) 7,8 (7,7 – 7,8) 7,8 (7,8 – 7,9) 7,6 (7,5 – 7,7) 7,5 (7,4 – 7,6) 7,5 (7,3 – 7,7)
In den Monaten Januar bis März sowie Oktober bis Dezember bewegten sich die
Tagesmittel der pH-Werte in Elbe und Mulde recht konstant zwischen 7,4 und 7,9
(Abb. 10 und 11). In der Neiße in Görlitz und in der Pleiße in Böhlen traten im
gesamten Berichtszeitraum recht konstante pH-Werte auf (Abb. 11 und 12).
Die in den vergangenen Jahren dokumentierte typische Tagesdynamik von Sauerstoff
und pH-Wert trat in diesem Jahr ab Mitte April bis Ende Juni auf. Hohe pH- Werte (10-
Minuten-Mittelwerte) ≥ 9 waren in der Elbe in den Messstationen Schmilka an 4
Wochen, in Zehren an 5 Wochen, in Dommitzsch an 6 Wochen zu verzeichnen. In
dieser Zeit wurden hohe Schwankungsbreiten des pH-Wertes beobachtet, die in der
Elbe Tagesmittel bis 9,3 erreichten. In der Mulde in Bad Düben wurden im Berichtsjahr
erstmalig seit 10 Jahren keine Schwellenwertüberschreitungen von pH ≥ 9 beobachtet.
Das Maximum der Tagesmittel lag im Monat August mit einem pH-Wert von 8,5.
Gewässergütemessstationen
pH-Wert Elbe 2009
6,5
7,0
7,5
8,0
8,5
9,0
9,5
10,0
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
pH-Wert
Schmilka
Zehren
Dommitzsch
Staatliche Betriebsgesellschaft für
Umwelt und Landwirtschaft
Abb. 10:
Tagesmittelwerte pH-Wert der Messstationen Schmilka, Zehren und
Dommitzsch 2009

- 11 -
Gewässergütemessstationen
pH-Wert Mulde und Neiße 2009
6,5
7,0
7,5
8,0
8,5
9,0
9,5
10,0
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
pH-Wert
Bad Dueben
Görlitz
Staatliche Betriebsgesellschaft für
Umwelt und Landwirtschaft
Abb. 11:
Tagesmittelwerte pH-Wert der Messstationen Bad Düben und Görlitz 2009
Gewässergütemessstation
pH-Wert Pleiße / Böhlen 2009
6,5
7,0
7,5
8,0
8,5
9,0
9,5
10,0
22.01.09
05.02.09
19.02.09
12.03.09
01.04.09
15.04.09
29.04.09
13.05.09
27.05.09
10.06.09
24.06.09
08.07.09
22.07.09
05.08.09
19.08.09
02.09.09
16.09.09
30.09.09
14.10.09
28.10.09
11.11.09
25.11.09
09.12.09
23.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
pH-Wert
Böhlen
Staatliche Betriebsgesellschaft für
Umwelt und Landwirtschaft
Abb. 12: Tagesmittelwerte pH-Wert der Messstation Böhlen 2009

- 12 -
2.3. Elektrische Leitfähigkeit
Tabelle 4: Monatsmittelwerte sowie -minima und -maxima (in Klammern) der
Leitfähigkeit in [μS/cm(25°C)] für die Messstationen:
Monat Schmilka Zehren Dommitzsch Bad Düben Görlitz Böhlen
Januar
471 (378 – 503) 537 (490 – 574) 535 (482 – 558) 495 (390 – 576) 476 (365 – 620) -
Februar
482 (404 – 540) 545 (445 – 585) 548 (471 – 587) 626 (504 – 762) 517 (431 – 647) (606 – 803)
März
366 (324 – 452) 381 (333 – 471) 390 (344 – 481) 343 (292 – 421) 332 (292 – 401) (685 – 837)
April
320 (296 – 364) 342 (309 – 376) 352 (325 – 383) 303 (241 – 378) 291 (220 – 429) 939 (759 – 1059)
Mai
328 (275 – 366) 380 (335 – 410) 388 (374 – 397) 400 (294 – 457) 423 (266 – 501) 935 (774 – 1000)
Juni
349 (237 – 422) 391 (273 – 448) 405 (289 – 451) 412 (364 – 458) 367 (256 – 447) 1001 (703 – 1128)
Juli
290 (218 – 365) 305 (241 – 376) 306 (249 – 383) 365 (316 – 391) 359 (284 – 435) 1004 (802 – 1092)
August
335 (303 – 375) 360 (312 – 399) 369 (335 – 399) 443 (381 – 484) 465 (355 – 594) 1112 (927 – 1201)
September 407 (372 – 447) 441 (397 – 492) 449 (412 – 504) 554 (464 – 615) 567 (520 – 608) 1091 (914 – 1225)
Oktober
406 (365 – 444) 437 (401 – 490) 446 (406 – 504) 493 (370 – 629) 431 (245 – 563) 987 (800 – 1175)
November
380 (351 – 399) 415 (387 – 451) 414 (384 – 446) 406 (351 – 456) 393 (339 – 455) 953 (642 – 1124)
Dezember
410 (384 – 432) 458 (426 – 503) 456 (427 – 488) 435 (369 – 512) 411 (300 – 589) 661 (393 – 1086)
Im Berichtsjahr bewegten sich die Tagesmittel der elektrischen Leitfähigkeiten in der
Elbe zwischen 218 bis 587 μS/cm, in der Mulde zwischen 241 bis 762 μS/cm, in der
Neiße zwischen 220 bis 647 μS/cm und in der Pleiße zwischen 418 bis 1225 μS/cm
(Abb. 13-15). Die Pleiße zeigte im Berichtszeitraum die höchsten elektrischen
Leitfähigkeiten mit der größten Schwankungsbreite. Die höchste elektrische
Leitfähigkeit wurde am 27.09.2098 mit 1349 μS/cm (gemessen als 10-Minuten-
Mittelwert) registriert. Der Schwellenwert von 1500 μS/cm wurde jedoch im
Berichtsjahr nicht überschritten.
Zwischen elektrischer Leitfähigkeit und dem Wasserstand besteht ein direkter
Zusammenhang. In den Frühjahrsmonaten kam es an Elbe, Mulde und Neiße durch
die Schneeschmelze zu erhöhten Pegeln und damit zu einem Absinken der
elektrischen Leitfähigkeiten. Im Sommermonat Juli trat durch Regenereignisse an
allen Elbemessstationen ein deutliches Absinken der elektrischen Leitfähigkeit auf die
jeweiligen Jahresminima auf.
Gewässergütemessstationen
elektrische Leitfähigkeit Elbe 2009
200
250
300
350
400
450
500
550
600
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Leitfähigkeit [μS/cm(25°C)]
Schmilka
Zehren
Dommitzsch
St aat liche Bet riebsgesellschaf t f ür
Umwelt und Landwirt schaf t
Abb. 13:
Tagesmittelwerte elektrische Leitfähigkeit der Messstationen Schmilka,
Zehren und Dommitzsch 2009

- 13 -
Gewässergütemessstationen
Leitfähigkeit Mulde und Neiße 2009
200
250
300
350
400
450
500
550
600
650
700
750
800
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Leitfähigkeit [μS/cm(25°C)]
Bad Dueben
Görlitz
St aat liche Bet riebsgesellschaf t f ür
Umwelt und Landwirt schaf t
Abb. 14:
Tagesmittelwerte elektrische Leitfähigkeit der Messstationen Bad Düben
und Görlitz 2009
Gewässergütemessstation
Leitfähigkeit Pleiße / Böhlen 2009
200
300
400
500
600
700
800
900
1000
1100
1200
1300
1400
22.01.09
05.02.09
19.02.09
12.03.09
01.04.09
15.04.09
29.04.09
13.05.09
27.05.09
10.06.09
24.06.09
08.07.09
22.07.09
05.08.09
19.08.09
02.09.09
16.09.09
30.09.09
14.10.09
28.10.09
11.11.09
25.11.09
09.12.09
23.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Leitfähigkeit [μS/cm(25°C)]
Böhlen
St aat liche Beriebsgesellschaf t f ür
Umwelt und Landwirt schaf t
Abb. 15:
Tagesmittelwerte elektrische Leitfähigkeit der Messstation Böhlen 2009

- 14 -
2.4. Nitratstickstoff
Tabelle 5: Monatsmittelwerte sowie -minima und -maxima (in Klammern) des Nitrat-
stickstoffgehaltes in [mg/l] für die Messstationen:
Monat Schmilka Dommitzsch Bad Düben Görlitz
Januar
4,0 (3,5 – 4,6)
4,6 (4,1 – 5,0)
6,7 (6,1 – 7,4)
3,9 (3,4 – 4,6)
Februar
4,3 (3,7 – 5,1)
5,1 (4,8 – 5,5)
6,9 (6,2 – 8,3)
4,5 (3,9 – 6,5)
März
5,2 (4,0 – 6,4)
5,4 (4,7 – 6,8)
5,8 (5,1 – 7,1)
3,8 (3,1 – 6,3)
April
3,7 (3,1 – 5,0)
3,8 (2,9 – 5,2)
3,3 (2,5 – 5,3)
2,1 (1,7 – 3,2)
Mai
3,3 (3,0 – 3,9)
2,9 (2,8 – 3,2)
3,3 (3,0 – 3,8)
2,9 (2,2 – 4,0)
Juni
3,4 (3,0 – 3,8)
3,0 (2,5 – 3,5)
3,4 (3,1 – 3,7)
2,7 (1,8 – 3,5)
Juli
2,5 (2,4 – 2,9)
2,5 (2,4 – 3,2)
3,0 (2,8 – 3,2)
2,4 (1,7 – 3,1)
August
2,6 (2,4 – 3,0)
2,5 (2,0 – 2,8)
3,0 (2,7 – 3,4)
3,0 (2,2 – 4,7)
September
2,9 (2,6 – 3,7)
3,1 (2,7 – 3,6)
3,3 (2,9 – 3,8)
3,3 (2,6 – 4,8)
Oktober
2,7 (2,3 – 3,3)
3,1 (3,0 – 3,5)
4,3 (3,4 – 5,5)
3,0 (1,9 – 4,5)
November
2,8 (2,3 – 3,2)
3,2 (2,9 – 3,6)
5,2 (4,5 – 5,7)
2,7 (2,2 – 3,1)
Dezember
3,6 (3,0 – 4,4)
3,9 (3,3 – 4,8)
5,8 (5,0 – 6,6)
3,2 (2,1 – 4,1)
Die Nitratstickstoffwerte der Elbe lagen im Tagesmittel zwischen 2,0 und 6,8 mg/l, die
der Mulde zwischen 2,5 und 8,3 mg/l und die der Neiße zwischen 1,7 und 6,5 mg/l
(Abb. 16 und Abb. 17). In den Sommermonaten Juli/August waren in den
Messstationen an Elbe, Mulde und Neiße deutliche Rückgänge des
Nitratstickstoffgehaltes festzustellen.
Gewässergütemessstationen
Nitratstickstoffgehalt (gelöst) Elbe 2009
1,0
2,0
3,0
4,0
5,0
6,0
7,0
8,0
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
NO
3
-N [mg/l]
Schmilka
Dommitzsch
St aat liche Bet riebsgesellschaf t f ür
Umwelt und Landwirt schaf t
Abb. 16:
Tagesmittelwerte Nitratstickstoffgehalt der Messstationen Schmilka und
Dommitzsch 2009

- 15 -
Gewässergütemessstationen
Nitratstickstoff (gelöst) Mulde und Neiße 2009
1,0
2,0
3,0
4,0
5,0
6,0
7,0
8,0
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
NO
3
-N [mg/l]
Bad Dueben
Görlitz
St aat liche Beriebsgesellschaf t f ür
Umwelt und Landwirt schaf t
Abb. 17:
Tagesmittelwerte Nitratstickstoffgehalt der Messstationen Bad Düben
und Görlitz 2009
2.5. Ammoniumstickstoff
Tabelle 6: Monatsmittelwerte sowie -minima und -maxima (in Klammern) des
Ammoniumstickstoffgehaltes in [μg/l] für die Messstationen:
Monat Schmilka Dommitzsch Bad Düben Görlitz
Januar
171 (71 – 336)
131 (27 – 243)
<20 (Max. 50)
<100 (Max. 384)
Februar
181 (76 – 280)
<20 (Max. 256)
<20 (Max. 85)
<100 (Max. 101)
März
<20 (Max. 249)
<20
<20
<100
April
<20 (Max. 48)
<20 (Max. 44)
<20 (Max. 23)
<100
Mai
<20 (Max. 44)
<20 (Max. 73)
<20
<100 (Max. 391)
Juni
<20 (Max. 119)
<20 (Max. 58)
<20
<100 (Max. 100)
Juli
<20 (Max. 44)
<20 (Max. 34)
<20
<100 (Max. 111)
August <20
<20 (Max. 68) <20 (Max. 21) <100 (Max. 118)
September
<20 (Max. 57)
<20 (Max. 44)
<20
<100 (Max. 160)
Oktober
<20 (Max. 27)
<20 (Max. 36)
<20 (Max. 21)
<100 (Max. 166)
November
<20 (Max. 27)
<20 (Max. 32)
<20 (Max. 53)
<20 (Max. 117)
Dezember
<20 (Max. 21)
<20 (Max. 69)
<20 (Max. 147)
<20 (Max. 682)
In den Messstationen Schmilka, Dommitzsch und Bad Düben beträgt die Bestimmungsgrenze der
Ammonium-Monitore 20 μg/l. In der Messstation Görlitz betrug die Bestimmungsgrenze des
Ammonium-Monitors bis Oktober 2009 100 μg/l. Seit November 2009 beträgt durch eine neue
Gerätegeneration die Bestimmungsgrenze 20 μg/l.
Tab. 6 zeigt den Gehalt des Ammoniumstickstoffs für die Messstationen Schmilka,
Dommitzsch, Bad Düben und Görlitz. Die höchsten Tagesmittel des
Ammoniumstickstoffgehaltes wurden im Januar in der Elbe bis zu 336 μg/l, im
Dezember in der Mulde bis zu 147 μg/l und in der Neiße bis zu 682 μg/l registriert. Im
gesamten Jahr 2009 lagen die Messwerte hauptsächlich unterhalb der
Bestimmungsgrenzen (Abb. 18 und 19).

- 16 -
Gewässergütemessstationen
Ammoniumstickstoff, (gelöst) Elbe 2009
0
100
200
300
400
500
600
700
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
NH
4
-N [μg/l]
Schmilka
Dommitzsch
St aat liche Umwelt bet riebsgesellschaf t
Zent rallabor Neusörnewit z
Abb. 18:
Tagesmittelwerte Ammoniumstickstoffgehalt der Messstationen Schmilka
und Dommitzsch 2009
Gewässergütemessstationen
Ammoniumstickstoff, (gelöst) Mulde und Neiße 2009
0
100
200
300
400
500
600
700
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
NH
4
-N [μg/l]
Bad Dueben
Deutsch-Ossig
St aat liche Umwelt bet riebsgesellschaf t
Zent rallabor Neusörnewit z
Abb. 19:
Tagesmittelwerte Ammoniumstickstoffgehalt der Messstationen Bad
Düben und Görlitz 2009

- 17 -
2.6. Trübung
Tabelle 7: Monatsmittelwerte sowie -minima und -maxima (in Klammern) der
Trübungsmessung in [TE(F)] für die Messstationen:
Monat Schmilka Zehren Dommitzsch Bad Düben Görlitz
Januar
4,4 (3,0 – 5,8)
5,9 (3,0 – 10)
9,4 (6,0 – 21)
7,5 (5,0 – 13)
9,3 (4,3 – 45)
Februar
9,4 (3,1 – 66)
22 (1,0 – 175)
8,8 (6,0 – 30)
19 (5,0 – 114)
25 (4,8 – 189)
März
52 (15 – 165)
45 (14 – 137)
21 (13 – 47)
37 (14 – 111)
34 (13 – 89)
April
13 (8,7 – 19)
14 (11 – 17)
15 (12 – 23)
15 (8,9 – 26)
33 (4,2 – 346)
Mai
13 (10 – 29)
20 (11 – 123)
20 (18 – 34)
14 (7,5 – 69)
25 (2,6 – 226)
Juni
19 (9,2 – 61)
21 (11 – 39)
18 (14 – 24)
16 (11 – 33)
40 (12 – 492)
Juli
38 (12 – 290)
32 (14 – 117)
19 (14 – 42)
19 (9,0 – 82)
39 (6,4 – 285)
August
12 (7,9 – 25)
13 (7,3 – 26)
16 (11 – 24)
9,4 (6,9 – 16)
7,4 (3,2 – 31)
September
6,7 (5,1 – 9,2)
6,6 (5,2 – 9,0)
8,9 (6,5 – 11)
6,3 (4,0 – 11)
6,8 (3,1 – 59)
Oktober
8,7 (5,2 – 12)
9,3 (7,6 – 17)
11 (6,2 – 16)
18 (3,0 – 116)
16 (2,6 – 61)
November
7,9 (5,2 – 11)
9,2 (5,8 – 26)
11 (7,5 – 17)
12 (4,0 – 66)
6,0 (3,8 – 11)
Dezember
8,2 (4,7 – 23)
11 (4,6 – 25)
16 (5,0 – 45)
25 (4,0 – 150)
13 (3,0 – 68)
Die Trübungen der Elbe lagen im Berichtszeitraum im Tagesmittel zwischen 1,0 und
290 TE/F (Abb. 20) und in der Mulde zwischen 3,0 und 150 TE/F (Abb. 21). Die
höchsten Trübungen und die größte Schwankungsbreite zeigte wie in den Vorjahren
die Neiße mit 2,6 bis 492 TE/F im Tagesmittel (Abb. 21).
In der Elbe in Schmilka traten
zwei Schwellenwertüberschreitungen > 800TE/F
am
04.07.2009 und am 17./18.07.2009 auf. Beide folgten nach Niederschlagsereignissen
im Einzugsgebiet. Bei Regenfällen kam es am 27.05. und am 18.07. in der Elbe in
Zehren zu starken Trübungsanstiegen mit 325 TE/F und 368 TE/F (gemessen als 10-
Minuten-Mittelwerte). In der Neiße wurden am 27.05. und am 16.06.
zwei
Schwellenwertüberschreitungen >800TE/F
registriert. Hohe Trübungen traten
weiterhin am 04.07. mit 748 TE/F, am 18.07. mit 682 TE/F und am 11.09. mit 416
TE/F (gemessen als 10-Minuten-Mittelwerte) im Zusammenhang mit Pegelanstiegen
auf.
Gewässergütemessstationen
Trübung Elbe 2009
0
50
100
150
200
250
300
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Trübung [TE/Formazin]
Schmilka
Zehren
Dommitzsch
St aat liche Bet riebsgesellschaf t f ür
Umwelt und Landwirt schaf t
Abb. 20: Tagesmittelwerte Trübung der Messstationen Schmilka, Zehren und
Dommitzsch 2009

- 18 -
Gewässergütemessstationen
Trübung Mulde und Neiße 2009
0
100
200
300
400
500
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Trübung [TE/Formazin]
Bad Dueben
Görlitz
St aat liche Bet riebsgesellschaf t f ür
Umwelt und Landwirt schaf t
Abb. 21:
Tagesmittelwerte Trübung der Messstationen Bad Düben und Görlitz 2009
2.7. Spektraler Absorptionskoeffizient (SAK bei 254nm)
Tabelle 8: Monatsmittelwerte sowie Tagesminima und –maxima (in Klammern) SAK-
Konzentration in 1/m] für die Messstation Schmilka:
Monat Schmilka
Januar
11,2 (10,6 – 11,7)
Februar
11,2 (10,6 – 11,8)
März
9,9 (9,0 – 11,4)
April
10,5 (9,1 – 11,1)
Mai
14,0 (11,6 – 16,5)
Juni
15,0 (13,6 – 17,4)
Juli
19,7 (17,4 – 23,6)
August
20,1 (17,7 – 22,4)
September
17,1 (15,1 – 19,1)
Oktober
15,3 (13,7 – 16,3)
November
14,5 (13,2 – 15,9
Dezember
13,2 (11,1 – 15,1)
Der SAK (254nm) der Elbe in Schmilka lag im Berichtsjahr im Tagesmittel zwischen
9,0 und 23,6 1/m (Abb. 22). Starke Anstiege bis zum Jahresmaximum waren in den
Sommermonaten Juli und August durch mehrere Regenereignisse sowie hoher
Pegelführung zu beobachten.

- 19 -
Gewässergütemessstationen
SAK (254 nm) Elbe 2009
5
10
15
20
25
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
13.05.09
27.05.09
10.06.09
24.06.09
08.07.09
22.07.09
05.08.09
19.08.09
02.09.09
16.09.09
30.09.09
14.10.09
28.10.09
11.11.09
25.11.09
09.12.09
23.12.09
30.12.08
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
SAK [1/m]
Schmilka
St aat liche Bet riebsgesellschaf t f ür
Umwelt und Landwirt schaf t
Abb. 22:
Tagesmittelwerte SAK(254nm) der Messstation Schmilka 2009
2.8. Ausblasbare organische Verbindungen (AOV)
Im Berichtszeitraum konnte in der Messstation Schmilka am 25.12.2009 von 8:10 Uhr bis
10:10 Uhr
eine Schwellenwertüberschreitung
>30 μg/l (bezogen auf die Kalibriersubstanz
Trichlorethen) registriert werden.
Die Untersuchung der Ereignisproben ergab ca. das
30fache an Dichlormethan und ca. das 15fache an Toluen bezogen auf den lang-
jährigen Mittelwert der Elbe. Darüber hinaus wurde eine Vielzahl von Benzin-
komponenten nachgewiesen. Diese Welle konnte auch am 26.12.09 noch in
abgeschwächter Konzentration (keine Schwellenwertüberschreitung) in der
Messstation Zehren nachgewiesen werden (Abb. 23). Im Nachgang stellte sich
heraus, dass die Ursache dafür eine Havarie in einem Tschechischen Industriebetrieb
war.
In den Messstationen Zehren, Dommitzsch und Bad Düben traten teilweise punktuelle
Belastungen auf, jedoch keine Schwellenwertüberschreitungen.

image
image
- 20 -
Abb. 23: „AOV- Welle“ (10-Minuten-Mittelwerte) der Messstationen Schmilka und
Zehren vom 25. und 26.12.2009
2.9. Daphnientoximeter
Am Daphnientoximeter der Messstation Schmilka traten 2009
drei Auffälligkeiten
im
Schwimmverhalten der Daphnien am 28./29.01.2009, am 22.02.2009 und am
15./16.04.2009 auf. Die auffälligen Verhaltensparameter sind in den nachfolgenden
Abbildungen 24 bis 26 sowie der Tabellen 9 bis 11 dargestellt. Während dieser
Auffälligkeiten erfolgte in der Messstation eine automatische Ereignisprobe. Diese
wurden mittels GC/MS-Screening sowie mit dem Leuchtbakterientest untersucht. Die
Ergebnisse sind in Tabelle 12 zusammengefasst.
Abb. 24: DaphTox-Alarm vom 28./29.01.2009, grafische Darstellung der auffälligen
Verhaltensparameter

image
- 21 -
Tabelle 9: Auflistung der auffälligen Verhaltensparameter:
Alarm 28./29.01.2009
Tox - Index
19
Anzahl 4
Geschwindigkeit (cm/s)
13
Schwimmhöhe 2
Abb. 25: DaphTox-Alarm vom 22.02.2009, grafische Darstellung der auffälligen
Verhaltensparameter
Tabelle 10: Auflistung der auffälligen Verhaltensparameter:
Alarm 22.02.2009
Tox - Index
11
Geschwindigkeit (cm/s)
4
Schwimmhöhe 5
Abstand 2

image
- 22 -
Abb. 26: DaphTox-Alarm vom 15./16.04.2009, grafische Darstellung der auffälligen
Verhaltensparameter
Tabelle 11: Auflistung der auffälligen Verhaltensparameter:
Alarm 15./16.04.2009
Tox - Index
15
Geschwindigkeit (cm/s)
8
Schwimmhöhe 2
Abstand 5
Tabelle 12: Ergebnisse der Ereignisproben der DaphTox-Alarm
Datum/Zeit
Tox-Index Alarmprobenauswertung
28.01.2009 16:40 Uhr-
29.01.2009 08:00 Uhr
- z.T. letales Ereignis bei der Hälfte der
Testorganismen registriert
- Beim GC/MS-Screening alle Substanzen im
„elbetypischen“ Bereich
-Leuchtbakterientest GL1(=nicht toxisch)
22.02.2009
14:00-14:50 Uhr
-Kein letales Ereignis
-Beim GC/MS-Screening alle Substanzen im
„elbetypischen“ Bereich
-Leuchtbakterientest GL1(=nicht toxisch)
15.04.2009 19:30-
16.04.2009 19:40 Uhr
-Kein letales Ereignis
-Beim GC/MS-Screening alle Substanzen im
„elbetypischen“ Bereich
-Leuchtbakterientest GL1(=nicht toxisch)

- 23 -
2.10. Algentoximeter
In der Gewässergütemessstation Schmilka wird neben dem Daphnientoximeter ein
Algentoximeter als weitere trophische Ebene im biologischen Frühwarnsystem
betrieben. Das Algentoximeter überwacht die Fotosyntheseaktivität von Algen unter
Einfluss eines kontinuierlichen Probenstroms. Bei signifikanten Änderungen der
Fotosyntheseaktivität kann auf eine akute Gewässerbelastung geschlossen werden.
Durch den Einsatz des online–Monitors können so kurzzeitige toxische Einflüsse
berücksichtigt werden.
Am Algentoximeter in Schmilka traten im Jahr 2009
KEINE Schwellenwertüber-
schreitungen
bei der Fotosyntheseaktivität auf.
Das Algentoximeter wird in der Gewässergütemessstation Schmilka zugleich zur
Bestimmung der Chlorophyllkonzentrationen der Elbe verwendet.
Tabelle 13: Monatsmittelwerte sowie Tagesminima und –maxima (in Klammern) der
Gesamtchlorophyllkonzentration in [μg/l] für die Messstation Schmilka:
Monat Schmilka
Januar
6,6 (4,4 – 9,0)
Februar
6,8 (4,0 – 14,8)
März
11,8 (7,5 – 20,4)
April
25,6 (12,4 – 45,6)
Mai
52,1 (35,1 – 61,6)
Juni
(17,3 – 49,7)
Juli -
August
(8,7 – 14,5)
September
9,6 (5,9 – 15,9)
Oktober
9,6 (6,5 – 12,8)
November
5,5 (3,4 – 8,5)
Dezember
6,3 (3,2 – 9,2)
Der Gesamtchlorophyllgehalt der Elbe in Schmilka lag im Berichtsjahr im Tagesmittel
zwischen 3,2 und 61,6 μg/l (Abb. 27). In den Monaten April bis Juni wurden hohe
Gesamtchlorophyllgehalte registriert. Der höchste Gesamtchlorophyllgehalt wurde am
16.05.2009 mit 76 μg/l (als 10-Minuten-Mittelwert) gemessen.
Im Zeitraum vom 15.06. bis 17.08.2009 musste das Gerät aufgrund eines Pilzbefalls
im Algenfermenter außer Betrieb genommen werden.

- 24 -
Gewässergütemessstationen
Gesamtchlorophyll Elbe 2009
0
10
20
30
40
50
60
70
01.01.09
15.01.09
29.01.09
12.02.09
26.02.09
12.03.09
26.03.09
09.04.09
23.04.09
07.05.09
21.05.09
04.06.09
18.06.09
02.07.09
16.07.09
30.07.09
13.08.09
27.08.09
10.09.09
24.09.09
08.10.09
22.10.09
05.11.09
19.11.09
03.12.09
17.12.09
31.12.09
29.11.08
13.12.08
27.12.08
24.12.08
Zeitraum (Tagesmittelw erte)
Gesamtchlorophyll [μg/l]
Schmilka
St aat liche Bet riebsgesellschaf t f ür
Umwelt und Landwirt schaf t
Abb. 27: Tagesmittelwerte Gesamtchlorophyll (μg/l) der Messstation Schmilka 2009
2.11. Statistische Kennzahlen
Die nachfolgenden Tabellen 14 – 19 zeigen die statistischen Kennzahlen für die
kontinuierlichen Parameter der Gewässergütemessstationen. Diese werden aus den
Tagesmittelwerten errechnet. Die Tagesmittelwerte werden aus 144 Zehnminuten-
Mittelwerten berechnet. Die genannten Mittelwerte werden von der Datenbank nicht
ausgegeben, wenn Datenausfälle
30 % auftreten.
Die Anzahl der Messwerte verringert sich durch Wartungen, Reparaturausfälle,
Kalibrierungen, unplausible Messwerte und Datenverluste durch Rechnerabstürze.
Beim Parameter Ammoniumstickstoff ist in allen Messstationen zu berücksichtigen,
dass vom Gerät in regelmäßigen Intervallen automatische Reinigungs- und
Kalbrierzyklen durchgeführt werden und diese als Störungen mit dokumentiert werden.
Die Multiparametersonde in Böhlen weist deutlich höhere Störungen gegenüber den
Gewässergütemessstationen auf. Die Belastungen der Pleiße führen zu einem sehr
starken Verschleiß der Elektroden. Daher muss die Sonde in dichten Zeitintervallen
beim Hersteller gewartet werden. Alle Wartungsarbeiten können nur beim Hersteller
durchgeführt werden, da nach Abschluss einer jeden Instandhaltung eine
Dichtheitsprüfung notwendig ist. Dies führt zu längeren Standzeiten bei der
Verfügbarkeit der Multiparametersonde.
In Schmilka wurde das Algentoximeter aufgrund eines Pilzbefalls im Algenfermenter
vom 15.06. bis 17.08.2009 stillgelegt. An der SAK-Sonde kam es zu Störungen vom
23.04. bis 14.05.2009 und vom 14.12.2009 bis 14.01.2010 die jeweils durch
Gerätewartungen der Herstellerfirma repariert wurden. In der Messstation Dommitzsch
war durch einen Ausfall der Steuerung der AOV-Monitor vom 12.05. bis 20.07.2009 in
Reparatur. In der Messstation Görlitz traten durch die auftretenden hohen Trübungen
Verstopfungen am Trübungsmessgerät auf.

- 25 -
Tabelle 14:
Statistische Kennzahlen für die Parameter der Messstation Schmilka 2009
Parameter
AOV
Gesamt-
chlorophyll
Leitfähig-
keit
NH
4
-N NO
3
-N O
2
Sauerstoff
-sättigung
pH
SAK
(254nm)
Trüb-
ung
T
Wasser
Einheit
μg/l μg/l μS/cm
(25°C)
μg/l N
mg/l
N
mg/l % - 1/m TE/F°C
Jahresmaximum
8,9 61,6 540 336 6,4 13,6 122 9,0 23,6 289,7 22,1
Tag
25.12. 18.05. 13.02. 29.01. 04.03. 13.01. 03.05. 04.05. 18.07. 18.07. 10.08.
Jahresminimum
0,0 3,2 218 <0,02 2,3 6,8 77 7,3 9,0 3,0 0,4
Tag
01.01. 15.12. 01.07. 15.03. 21.10. 05.09. 05.09. 10.09. 26.03. 31.01. 14.01.
Jahresmittelwert
0,1 14,9 379 45 3,4 10,3 97 7,8 14,7 16,0 12,0
Standartabweichung
0,57 14,43 64,5 72,2 0,83 1,8 8,2 0,38 3,44 24,826,59
10% Percentil
0,0 5,1 304 <0,02 2,5 7,7 87 7,4 10,6 5,2 3,1
25% Percentil
0,0 6,4 332 <0,02 2,7 8,6 93 7,5 11,4 6,5 5,5
50% Percentil
0,0 8,8 378 <0,02 3,2 10,5 96 7,7 14,5 10,0 12,0
75% Percentil
0,0 14,6 421 54 3,9 12,1 100 7,8 17,2 14,2 18,1
90% Percentil
0,0 45,1 477 170 4,7 12,7 107 8,4 19,5 27,1 20,8
Sollzahl der Tages-
mittelwerte 365 365 365 365 365 365 365 365 365 365 365
Istzahl der Tages-
mittelwerte
348 274 344 327 340 340 338 346 274 345 344
Störungen in %
5 25 6 10 7 7 7 5 25 5 6
Tabelle 15:
Statistische Kennzahlen für die Parameter der Messstation Zehren 2009
Parameter
AOV Leitfähig-
keit
O
2
Sauerstoff-
sättigung
pH Trüb-
ung
T
Wasser
Einheit
μg/l μS/cm
(25°C)
mg/l % - TE/F °C
Jahresmaximum
4,2 585 14,0 138 9,2 175,2 22,6
Tag
26.12. 13.02. 12.01. 20.05. 03.05. 27.02. 08.08.
Jahresminimum
0,0 241 7,0 79 7,3 1,0 0,5
Tag
21.01. 02.07. 19.07. 19.07. 02.07. 15.02. 06.01.
Jahresmittelwert
0,0 415 10,6 100 7,9 17,7 12,1
Standartabweichung
0,23 75,2 1,84 11,3 0,41 21,33 6,75
10% Percentil
0,0 328 8,1 91 7,6 6,0 2,9
25% Percentil
0,0 366 8,7 93 7,7 7,7 6,0
50% Percentil
0,0 409 10,9 96 7,7 11,6 12,5
75% Percentil
0,0 455 12,1 102 7,8 17,5 18,1
90% Percentil
0,0 540 12,9 119 8,6 31,2 21,1
Sollzahl der Tages-
mittelwerte
365 365 365 365 365 365 365
Istzahl der Tages-
mittelwerte 354 358 360 360 361 352 351
Störungen in %
3 2 1 1 1 4 4

- 26 -
Tabelle 16:
Statistische Kennzahlen für die Parameter der Messstation Dommitzsch 2009
Parameter
AOV Leitfähig-
keit
NH
4
-NNO
3
-N O
2
Sauerstoff-
sättigung
pH Trüb-
ung
T
Wasser
Einheit
μg/l μS/cm
(25°C)
μg/l N mg/l
N
mg/l % - TE/F °C
Jahresmaximum
0,8 587 256 6,8 13,9 139 9,3 46,8 22,9
Tag
28.02. 15.02. 01.02. 06.03. 09.01. 15.06. 26.05. 09.03. 08.08.
Jahresminimum
0,0 249 <0,02 2,0 7,1 77 7,4 5,0 0,3
Tag
01.01. 04.07. 10.02. 02.08. 20.07. 13.02. 27.06. 04.12. 06.01.
Jahresmittelwert
0,0 421 27 3,6 10,9 102 8,0 14,6 11,8
Standartabweichung
0,05 73,0 45,7 0,98 1,71 11,9 0,48 6,89 6,99
10% Percentil
0,0 340 <0,02 2,5 8,4 92 7,6 6,4 2,3
25% Percentil
0,0 376 <0,02 2,9 9,2 95 7,7 9,1 5,5
50% Percentil
0,0 415 <0,02 3,2 11,2 98 7,8 13,9 12,4
75% Percentil
0,0 465 31 4,6 12,1 105 7,9 19,0 18,0
90% Percentil
0,0 543 93 5,1 13,0 123 8,9 21,9 21,2
Sollzahl der Tages-
mittelwerte 365 365 365 365 365 365 365 365 365
Istzahl der Tages-
mittelwerte
278 359 329 353 359 359 363 335 363
Störungen in %
24 2 10 3 2 2 1 8 1
Tabelle 17:
Statistische Kennzahlen für die Parameter der Messstation Bad Düben 2009
Parameter
AOV Leitfähig-
keit
NH
4
-N NO
3
-N O
2
Sauerstoff-
sättigung
pH Trüb-
ung
T
Wasser
Einheit
μg/l μS/cm
(25°C)
μg/l N mg/l
N
mg/l % - TE/F °C
Jahresmaximum
3,0 762 147 8,3 14,3 120 8,5 150,3 23,0
Tag
18.06. 23.02. 31.12. 26.02. 05.02. 27.08. 02.08. 12.12. 05.07.
Jahresminimum
0,0 241 <0,02 2,5 6,5 72 7,2 3,0 0,3
Tag
11.04. 12.04. 01.01. 13.04. 19.07. 20.07. 24.05. 03.10. 12.01.
Jahresmittelwert
0,1 438 <0,02 4,5 10,6 98 7,7 16,5 11,4
Standartabweichung
0,40 98,5 17,4 1,48 1,98 6,2 0,22 18,35 7,30
10% Percentil
0,0 336 <0,02 3,0 8,2 90 7,5 5,0 0,8
25% Percentil
0,0 374 <0,02 3,1 8,9 96 7,6 7,4 5,4
50% Percentil
0,1 421 <0,02 3,7 10,4 99 7,7 9,6 11,9
75% Percentil
0,1 488 <0,02 5,7 12,2 101 7,8 17,5 18,0
90% Percentil
0,1 579 21 6,6 13,5 105 8,0 35,4 21,1
Sollzahl der Tages-
mittelwerte 365 365 365 365 365 365 365 365 365
Istzahl der Tages-
mittelwerte 360 364 328 364 352 352 361 356 364
Störungen in %
1 0 10 0 4 4 1 2 0

- 27 -
Tabelle 18:
Statistische Kennzahlen für die Parameter der Messstation Görlitz 2009
Parameter
Leitfähig-
keit
NH
4
-N NO
3
-N O2 Sauerstoff-
sättigung
pH Trüb-
ung
T
Wasser
Einheit
μS/cm
(25°C)
μg/l N mg/l N mg/l
%
-
TE/F
°C
Jahresmaximum
647 682 6,5 13,8 101 7,8 492,0 20,3
Tag
24.02. 05.12. 28.02. 06.01. 23.09. 28.09. 16.06. 17.07.
Jahresminimum
220 <0,02 1,7 6,9 73 7,2 2,6 0,3
Tag
08.04. 05.02. 20.07. 18.07. 24.05. 30.05. 05.10. 07.01.
Jahresmittelwert
419 47 3,2 10,3 93 7,5 20,8 10
Standartabweichung
95,2 80,6 0,81 1,94 5,1 0,14 44,21 6,3
10% Percentil
306 <0,02 2,2 7,8 85 7,3 4,0 2
25% Percentil
349 <0,02 2,6 8,4 89,6 7,4 5,0 4,8
50% Percentil
408 <0,02 3,0 10,2 94 7,5 8,5 11
75% Percentil
491 49 3,7 11,9 96 7,6 18,7 16
90% Percentil
553 158 4,2 13,0 98 7,7 43,7 18
Sollzahl der
Tagesmittelwerte
365 365 365 365 365 365 365 365
Istzahl der Tages-
mittelwerte 354 327 342 346 346 354 312 354
Störungen in %
3 10 6 5 5 3 15 3
Tabelle 19:
Statistische Kennzahlen für die Parameter der Messstation Böhlen 2009
Parameter
Leitfähig
-keit
O2 Sauerstoff
-sättigung
pH T
Wasse
r
Einheit
μS/cm
(25°C)
mg/l % - °C
Jahresmaximum
1225 12,7 95 7,8 23,0
Tag
29.09. 15.02. 16.12. 18.03.04.07.
Jahresminimum
418 4,6 53 7,1 0,0
Tag
29.12. 26.08. 26.08. 02.11.19.12.
Jahresmittelwert
945 8,0 76 7,5 13
Standartabweichu
ng 161,1 2,07 8,1 0,10 6,54
10% Percentil
713 5,9 66 7,4 2,4
25% Percentil
860 6,4 70 7,4 7,2
50% Percentil
977 7,4 75 7,5 14,5
75% Percentil
1060 9,3 82 7,5 17,9
90% Percentil
1120 11,7 87 7,6 20,6
Sollzahl der
Tagesmittelwerte 365 365 365 365 365
Istzahl der Tages-
mittelwerte
307 262 262 314 319
Störungen in %
16 28 28 14 13

- 28 -
3. Gewässergütedaten der Mulde und Neiße der letzten 10 Jahre
In den Abbildungen 28 bis 56 werden die Tagesmittelwerte und die statistischen
Jahreswerte der kontinuierlich gemessenen Parameter der online-Daten der
Messstationen Bad Düben und Görlitz aus den letzten 10 Jahren dargestellt. Die
Tagesmittelwerte werden aus 144 Zehnminuten- Mittelwerten und die statistischen
Jahreswerte aus den entsprechenden Tagesmittelwerten berechnet. Die genannten
Mittelwerte werden von der Datenbank nicht ausgegeben, wenn Datenausfälle
30 %
auftreten.
In der Messstation Bad Düben kam es durch das Hochwasser im August 2002 zu
Stromabschaltungen des Energieversorgers vom 12.08. bis 24.08.2002. Schäden am
Entnahmebauwerk und damit längere Ausfallzeiten traten in den Zeiträumen vom
14.01. bis 01.03.2003 und vom 22.01. bis 29.02.2008 auf.
In der Messstation Görlitz traten vom 10.02. bis 02.03.2005 und vom 14.01. bis
22.02.2006 durch starken lang anhaltenden Frost und dem Einfrieren der
Entnahmeboje in der Neiße Ausfälle auf.
3.1. Sauerstoff
Die Bilanz der vergangenen zehn Jahre zeigte sehr gute Sauerstoffsituationen an den
beiden Messstationen der Mulde und Neiße in Sachsen (Abb. 28-31). Die
Jahresmittelwerte lagen an der Mulde in Bad Düben zwischen 10,5 und 11,2 mg/l und
an der Neiße in Görlitz zwischen 9,7 und 10,3 mg/l mit einem gleich bleibenden Trend.
Die Sauerstoffminima der letzten zehn Jahre lagen in Bad Düben mit 5,8 mg/l im
Tagesmittel am 08.07.2006 sowie in Görlitz mit 5,7 mg/l am 22.06.2006. Diese waren
bedingt durch Starkregenereignisse. Die kontinuierliche Überwachung der
Sauerstoffsituation ergab in den letzten zehn Jahren keine fischkritischen
Sauerstoffgehalte.
Gewässergütemessstation Bad Düben
Sauerstoffgehalt der Mulde 2000-2009
4
6
8
10
12
14
16
01.01.00
02.07.00
01.01.01
03.07.01
02.01.02
04.07.02
03.01.03
05.07.03
04.01.04
05.07.04
04.01.05
06.07.05
05.01.06
07.07.06
06.01.07
08.07.07
07.01.08
08.07.08
07.01.09
09.07.09
Sauerstoffgehalt [mg/l]
St aat che
il
Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
Sauerstoffgehalt der Mulde 2000-2009
4
6
8
10
12
14
16
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Sauerstoffgehalt [mg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 28: Sauerstoffgehalt Tagesmittelwerte der
Abb. 29: Jahresstatistik Sauerstoffgehalte der
Mulde in Bad Düben 2000-2009
Mulde in Bad Düben 2000-2009

- 29 -
Gewässergütemessstation Görlitz
Sauerstoffgehalt der Neiße 2000-2009
4
6
8
10
12
14
16
01.01.00
02.07.00
01.01.01
03.07.01
02.01.02
04.07.02
03.01.03
05.07.03
04.01.04
05.07.04
04.01.05
06.07.05
05.01.06
07.07.06
06.01.07
08.07.07
07.01.08
08.07.08
07.01.09
09.07.09
Sauerstoffgehalt [mg/l]
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
Sauerstoffgehalt der Neiße 2000-2009
4
6
8
10
12
14
16
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Sauerstoffgehalt [mg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 30: Sauerstoffgehalt Tagesmittelwerte der
Abb. 31: Jahresstatistik Sauerstoffgehalte der
Neiße in Görlitz 2000-2009
Neiße in Görlitz 2000-2009
In Bad Düben kam es in den Sommermonaten jährlich zu starken
Sauerstoffübersättigungen der Mulde (Abb.32-33). Das Maximum der
Sauerstoffsättigung wurde in den Jahren 2003 und 2006 registriert. Durch lange
warme Sommer mit anhaltenden Niedrigwasser 2003 und 2006 in der Mulde erreichte
die Sauerstoffsättigung in Bad Düben 157%. In der Neiße in Görlitz traten erstmalig
2003 Sauerstoffsättigungen größer 100% auf. Das Maximum trat 2006 mit 111% auf
(Abb. 34-35).
Gewässergütemessstation Bad Düben
Sauerstoffsättigung der Mulde 2000-2009
60
80
100
120
140
160
01.01.00
02.07.00
01.01.01
03.07.01
02.01.02
04.07.02
03.01.03
05.07.03
04.01.04
05.07.04
04.01.05
06.07.05
05.01.06
07.07.06
06.01.07
08.07.07
07.01.08
08.07.08
07.01.09
09.07.09
Sauerstoffsättigung [%]
St
aat
liche
Bet
r iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
Sauerstoffsättigung derMulde 2000-2009
60
80
100
120
140
160
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Sauerstoffsättigung [%]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwir t schaf t
Abb. 32: Sauerstoffsättigung Tagesmittelwerte der
Abb. 33: Jahresstatistik Sauerstoffsättigung der
Mulde in Bad Düben 2000-2009
Mulde in Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
Sauerstoffsättigung der Neiße 2000-2009
60
80
100
120
140
160
01.01.00
02.07.00
01.01.01
03.07.01
02.01.02
04.07.02
03.01.03
05.07.03
04.01.04
05.07.04
04.01.05
06.07.05
05.01.06
07.07.06
06.01.07
08.07.07
07.01.08
08.07.08
07.01.09
09.07.09
Sauerstoffsättigung [%]
St aat che
il
Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
Sauerstoffsättigung der Neiße 2000-2009
60
80
100
120
140
160
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Sauerstoffsättigung [%]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt und Landwir t schaf t
Abb. 34: Sauerstoffsättigung Tagesmittelwerte der
Abb. 35: Jahresstatistik Sauerstoffsättigung der
Neiße in Görlitz 2000-2009
Neiße in Görlitz 2000-2009

- 30 -
3.2. pH-Wert
Die Jahresmittel der pH-Werte lagen in den letzten zehn Jahren an der Mulde in Bad
Düben zwischen 7,5 und 8,2. In den Sommermonaten kam es jedes Jahr (mit
Ausnahme des Jahres 2009) in Abhängigkeit der Witterung und des Wachstums der
Algenpopulationen zu hohen pH-Werten mit Überschreitung des oberen
Schwellenwertes vom pH>9 (Abb. 36-37). Wie bei der Sauerstoffsättigung zeigte auch
der pH-Wert im Jahr 2003 durch den lang anhaltenden Sommer mit niedrigen Pegeln
hohe Werte über einen langen Zeitraum. An der Neiße in Görlitz lagen die Jahresmittel
der pH-Werte recht konstant zwischen 7,4 und 7,6. Das Minimum mit 6,8 im Jahr 2006
und das Maximum mit 8,2 in den Jahren 2006 und 2007 zeigen eine geringe
Schwankungsbreite (Abb. 38-39).
Gewässergütemessstation Bad Düben
pH-Wert der Mulde 2000-2009
6,5
7,0
7,5
8,0
8,5
9,0
9,5
10,0
01.01.00
02.07.00
01.01.01
03.07.01
02.01.02
04.07.02
03.01.03
05.07.03
04.01.04
05.07.04
04.01.05
06.07.05
05.01.06
07.07.06
06.01.07
08.07.07
07.01.08
08.07.08
07.01.09
09.07.09
pH-Wert
St aat iche
l
Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
pH-Wert der Mulde 2000-2009
6,5
7,0
7,5
8,0
8,5
9,0
9,5
10,0
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
pH-Wert
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat che
il
Bet r ebsgesel
i
schaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 36: pH-Wert Tagesmittelwerte der Mulde in
Abb. 37: Jahresstatistik pH-Wert der Mulde in
Bad Düben 2000-2009
Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
pH-Wert der Neiße 2000-2009
6,5
7,0
7,5
8,0
8,5
9,0
9,5
10,0
01.01.00
02.07.00
01.01.01
03.07.01
02.01.02
04.07.02
03.01.03
05.07.03
04.01.04
05.07.04
04.01.05
06.07.05
05.01.06
07.07.06
06.01.07
08.07.07
07.01.08
08.07.08
07.01.09
09.07.09
pH-Wert
St aat liche Bet riebsgeselschaf t f ür
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
pH-Wert der Neiße 2000-2009
6,5
7,0
7,5
8,0
8,5
9,0
9,5
10,0
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
pH-Wert
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat che
il
Bet r ebsgesel
i
schaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 38: pH-Wert Tagesmittelwerte der Neiße in
Abb. 39: Jahresstatistik pH-Wert der Neiße in
Görlitz 2000-2009
Görlitz 2000-2009
3.3. Elektrische Leitfähigkeit
In den letzten zehn Jahren lagen die elektrischen Leitfähigkeiten an der Mulde in Bad
Düben im Jahresmittel zwischen 403 und 585 μS/cm (Abb. 40-41). Sie zeigten in
diesem Zeitraum einen fallenden Trend. Das Maximum der elektrischen Leitfähigkeit
wurde im Januar 2004 mit 821 μS/cm im Tagesmittel registriert. An der Neiße in
Görlitz wurden in den letzten zehn Jahren elektrische Leitfähigkeiten zwischen 389
und 509 μS/cm im Jahresmittel erreicht mit einem gleich bleibenden Trend (Abb. 42-
43). Die Neiße weist eine große Schwankungsbreite auf mit einen Minimum im
Tagesmittel von 180 μS/cm im August 2006 und einem Maximum im Tagesmittel von
777 μS/cm im November 2005.

- 31 -
Gewässergütemessstation Bad Düben
elektrische Leitfähigkeit der Mulde 2000-2009
100
200
300
400
500
600
700
800
01.01.00
02.07.00
01.01.01
03.07.01
02.01.02
04.07.02
03.01.03
05.07.03
04.01.04
05.07.04
04.01.05
06.07.05
05.01.06
07.07.06
06.01.07
08.07.07
07.01.08
08.07.08
07.01.09
09.07.09
Leitfähigkeit
[μS/cm(25°C)]
St aat che
il
Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
elektrische Leitfähigkeit der Mulde 2000-2009
100
200
300
400
500
600
700
800
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Leitfähigkeit
[μS/cm(25°C)]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwir t schaf t
Abb. 40: elektrische Leitfähigkeit Tagesmittelwerte
Abb. 41: Jahresstatistik elektrische Leitfähigkeit
der Mulde in Bad Düben 2000-2009
der Mulde in Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
elektrische Leitfähigkeit der Neiße 2000-2009
100
200
300
400
500
600
700
800
01.01.00
02.07.00
01.01.01
03.07.01
02.01.02
04.07.02
03.01.03
05.07.03
04.01.04
05.07.04
04.01.05
06.07.05
05.01.06
07.07.06
06.01.07
08.07.07
07.01.08
08.07.08
07.01.09
09.07.09
Leitfähigkeit
[μS/cm(25°C)]
St aat liche Bet r iebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwirtschaft
Gewässergütemessstation Görlitz
elektrische Leitfähigkeit der Neiße 2000-2009
100
200
300
400
500
600
700
800
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Leitfähigkeit
[μS/cm(25°C)]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat che
il
Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 42: elektrische Leitfähigkeit Tagesmittelwerte
Abb. 43: Jahresstatistik elektrische Leitfähigkeit
der Neiße in Görlitz 2000-2009
der Neiße in Görlitz 2000-2009
3.4. Nitratstickstoff
An der Mulde in Bad Düben lagen die Jahresmittel des Nitratstickstoffs der letzten
zehn Jahre zwischen 4,2 und 5,4 mg/l und an der Neiße in Görlitz zwischen 3,0 und
4,4 mg/l (Abb. 44-47). Die Werte waren damit weit unterhalb des Nitratgrenzwertes der
Trinkwasserverordnung von 50 mg/l Nitrat (bzw. 11,3 mg/l Nitratstickstoff). Die 10-
Jahres-Statistik zeigte eine Verringerung der Nitratstickstoffwerte an beiden
Messstationen. Die Minima in Bad Düben mit 1,6 mg/l im Tagesmittel wurden im
August 2003 und 2008 sowie in Görlitz mit 1,5 mg/l im Tagesmittel im Juli 2005 und
August 2006 erreicht. Die Maxima traten in Bad Düben mit 8,9 mg/l im Februar 2002
und in Görlitz mit 7,8 mg/l im Februar 2003 auf.
Gewässergütemessstation Bad Düben
Nitratstickstoffgehalt der Mulde 2000-2009
0
2
4
6
8
10
01.01.00
02.07.00
01.01.01
03.07.01
02.01.02
04.07.02
03.01.03
05.07.03
04.01.04
05.07.04
04.01.05
06.07.05
05.01.06
07.07.06
06.01.07
08.07.07
07.01.08
08.07.08
07.01.09
09.07.09
Nitratstickstoffgehalt [mg/l]
St aat che
il
Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwirtschaft
Gewässergütemessstation Bad Düben
Nitratstickstoff der Mulde 2000-2009
0
2
4
6
8
10
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
NO3-N [mg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 44: Nitratstickstoff Tagesmittelwerte
Abb. 45: Jahresstatistik Nitratstickstoff
der Mulde in Bad Düben 2000-2009
der Mulde in Bad Düben 2000-2009

- 32 -
Gewässergütemessstation Görlitz
Nitratstickstoffgehalt der Neiße 2000-2009
0
2
4
6
8
10
01.01.00
02.07.00
01.01.01
03.07.01
02.01.02
04.07.02
03.01.03
05.07.03
04.01.04
05.07.04
04.01.05
06.07.05
05.01.06
07.07.06
06.01.07
08.07.07
07.01.08
08.07.08
07.01.09
09.07.09
Nitratstickstoffgehalt [mg/l]
St aat liche Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwirtschaft
Gewässergütemessstation Görlitz
Nitratstickstoff der Neiße 2000-2009
0
2
4
6
8
10
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
NO3-N [mg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 46: Nitratstickstoff Tagesmittelwerte
Abb. 47: Jahresstatistik Nitratstickstoff
der Neiße in Görlitz 2000-2009
der Neiße in Görlitz 2000-2009
3.5. Ammoniumstickstoff
Die Abbildungen 48 bis 51 zeigen den Gehalt an Ammoniumstickstoff für die
Messstationen Bad Düben und Görlitz der letzten zehn Jahre. In den Monaten Mai bis
September lagen die Messwerte hauptsächlich unterhalb der Bestimmungsgrenze. In
diesen wärmeren Monaten erfolgte der Ammoniumstickstoffabbau durch die
Nitrifikation im Gewässer unter starkem Sauerstoffverbrauch durch Mikroorganismen.
Aus diesem Grund werden die Werte kleiner der Bestimmungsgrenze grafisch nicht
dargestellt, da Ausfälle bzw. Messwerte kleiner der Bestimmungsgrenze über 8 h als
Tagesausfall gewertet werden. Die Maxima der Ammoniumstickstoffgehalte traten
Ende Januar 2004 mit 0,83 mg/l in Bad Düben und 2,5 mg/l in Görlitz auf (gemessen
als Tagesmittel).
Gewässergütemessstation Bad Düben
Ammoniumstickstoffgehalt der Mulde 2000-2009
0
500
1000
1500
01.01.00
02.07.00
01.01.01
03.07.01
02.01.02
04.07.02
03.01.03
05.07.03
04.01.04
05.07.04
04.01.05
06.07.05
05.01.06
07.07.06
06.01.07
08.07.07
07.01.08
08.07.08
07.01.09
09.07.09
NH4-N [μg/l]
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Bad Düben
Ammoniumstickstoff der Mulde 2000-2009
0
500
1000
1500
2000
2500
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
NH4-N [mg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 48: Ammoniumstickstoff Tagesmittelwerte
Abb. 49: Jahresstatistik Ammoniumstickstoff
der Mulde in Bad Düben 2000-2009
der Mulde in Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
Ammoniumstickstoffgehalt der Neiße 2000-2009
0
500
1000
1500
2000
2500
01.01.00
02.07.00
01.01.01
03.07.01
02.01.02
04.07.02
03.01.03
05.07.03
04.01.04
05.07.04
04.01.05
06.07.05
05.01.06
07.07.06
06.01.07
08.07.07
07.01.08
08.07.08
07.01.09
09.07.09
NH4-N [μg/l]
St aat liche Bet r iebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
Ammoniumstickstoff der Neiße 2000-2009
0
500
1000
1500
2000
2500
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
NH4-N [mg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat che
il
Bet riebsgeselschaf
l
t f ür
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 50: Ammoniumstickstoff Tagesmittelwerte
Abb. 51: Jahresstatistik Ammoniumstickstoff
der Neiße in Görlitz 2000-2009
der Neiße in Görlitz 2000-2009

- 33 -
3.6. Trübung
In den letzten zehn Jahren lagen die Jahresmittel der Trübungen an der Mulde in Bad
Düben im Jahresmittel zwischen 15 und 32 TE/F (Abb. 52-53) sowie an der Neiße in
Görlitz zwischen 17 und 45 TE/F (Abb. 54-55). Das Maximum der Trübung im
Tagesmittel wurde in der Messstation Bad Düben mit 530 TE/F im Juni 2002 durch
Starkregenfälle erreicht. Ebenso traten im März 2006 Trübungen bis 484 TE/F im
Tagesmittel bei Pegelanstiegen in den Wintermonaten bedingt durch die
Schneeschmelze in der Mulde auf. In der Messstation Görlitz traten in den letzten
zehn Jahren häufig hohe Trübungen mit Überschreitung des oberen Schwellenwertes
von 800 TE/F auf. Das Maximum der Trübung im Tagesmittel war in der Messstation
Görlitz mit 974 TE/F im August 2001. In der Abbildung 56 sind alle
Schwellenwertüberschreitungen (>800 TE/F) von 2000 bis 2009 aufgeführt. Nach
häufigen Alarmen bis 2002 wurden danach nur noch vereinzelt
Schwellenwertüberschreitungen in den Jahren 2008 und 2009 zu beobachtet.
Gewässergütemessstation Bad Düben
Trübung der Mulde 2000-2009
0
200
400
600
800
1000
01.01.00
02.07.00
01.01.01
03.07.01
02.01.02
04.07.02
03.01.03
10.07.03
09.01.04
10.07.04
09.01.05
11.07.05
10.01.06
12.07.06
11.01.07
13.07.07
12.01.08
13.07.08
12.01.09
14.07.09
Trübung [TE/F]
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Lan dwirtschaft
Gewässergütemessstation Bad Düben
Trübung der Mulde 2000-2009
0
200
400
600
800
1000
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Trübung [TE/F]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat che
il
Bet r ebsgesel
i
schaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 52: Trübung Tagesmittelwerte der Mulde
Abb. 53: Jahresstatistik Trübung der Mulde
in Bad Düben 2000-2009
in Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
Trübung der Neiße 2000-2009
0
200
400
600
800
1000
01.01.00
02.07.00
01.01.01
03.07.01
02.01.02
04.07.02
03.01.03
10.07.03
09.01.04
10.07.04
09.01.05
11.07.05
10.01.06
12.07.06
11.01.07
13.07.07
12.01.08
13.07.08
12.01.09
14.07.09
Trübung [TE/F]
St aat liche Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt und Landwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
Trübung der Neiße 2000-2009
0
200
400
600
800
1000
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Trübung [TE/F]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt und Landwir t schaf t
Abb. 54: Trübung Tagesmittelwerte der Neiße
Abb. 55: Jahresstatistik Trübung der Neiße
in Görlitz 2000-2009
in Görlitz 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
Anzahl der Schw ellenw ertüberschreitungen
bei der Trübung
Neiße 2000-2009
9760000022
0
2
4
6
8
10
2000 2001 2002
2003 2004 2005 2006
2007 2008 2009
Anzahl
Staatliche Betriebsgesellschaft für
Umwelt und Landwirtschaft
Abb. 56 Anzahl der Schwellenwertüberschreitung (>800 TE/F) bei der Trübung Messstation Görlitz

- 34 -
4. Ausgewählte Stoffe der Wochenmischproben der Mulde und Neiße der letzten
10 Jahre
In den Abbildungen 57 bis 104 sind die 10-Jahresgänge der Wochenmischproben und
die Jahresstatistik ausgewählter Parameter aus dem Untersuchungsprogramm der
Messstationen Bad Düben an der Vereinigte Mulde und Görlitz an der Lausitzer Neiße
dargestellt. Aus dem Parameterspektrum wurden einige Stoffe gewählt, die
Bestandteil der Liste prioritärer Stoffe sind beziehungsweise eine große Relevanz für
die Mulde und Neiße haben.
Die Entwicklung der Gehalte für Gesamtstickstoff und Gesamtphosphor an den
Messstationen Bad Düben und Görlitz von 2000-2009 ist in den Abbildungen 57 bis 64
dargestellt.
Gewässergütemessstation Bad Düben
Gesamtstickstoff 2000-2009
0
5
10
15
20
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Gesamt-N [mg/l]
Bad Düben
St aat liche Bet r iebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
Gesamtstickstoff 2000-2009
0
5
10
15
20
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Gesamt-N [mg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat iche
l
Bet r ebsgesel
i
lschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 57: Gesamtstickstoff der Wochenmischproben Abb. 58: Jahresstatistik Gesamtstickstoff
Bad Düben 2000-2009
Wochenmischproben Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
Gesamtstickstoff 2000-2009
0
5
10
15
20
09.01.00
23.07.00
11.02.01
26.08.01
10.03.02
22.09.02
06.04.03
19.10.03
02.05.04
14.11.04
29.05.05
11.12.05
25.06.06
07.01.07
22.07.07
03.02.08
17.08.08
01.03.09
13.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Gesamt-N [mg/l]
Görlitz
St aat liche Bet r iebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
Gesamtstickstoff 2000-2009
0
5
10
15
20
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Gesamt-N [mg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat che
il
Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 59: Gesamtstickstoff der Wochenmischproben Abb. 60: Jahresstatistik Gesamtstickstoff
Görlitz 2000-2009
Wochenmischproben Görlitz 2000-2009
Die Statistik der Wochenmischproben der letzten zehn Jahre zeigte für die Parameter
Gesamtstickstoff an der Mulde in Bad Düben einen leicht fallenden Trend (Abb. 57-
58). Der Gesamtstickstoffgehalt an der Neiße in Görlitz war in den letzten zehn Jahren
gleich bleibend (Abb. 59-60). Aus den 10-Jahresgängen waren Belastungsspitzen mit
erhöhtem Gesamtstickstoffgehalt zu entnehmen: Bad Düben in der 15. KW 2000 mit
15 mg/l und der 49. KW 2001 mit 14 mg/l sowie Görlitz in der 50. KW 2007 mit 11
mg/l.

- 35 -
Gewässergütemessstation Bad Düben
Gesamtphosphor 2000-2009
0,0
0,2
0,4
0,6
0,8
1,0
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Gesamt-N [mg/l]
Bad Düben
St aat che
il Bet r ebsgesel
i
schaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
Gesamtphosphor 2000-2009
0,0
0,2
0,4
0,6
0,8
1,0
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Gesamt-P [mg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat iche
l
Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 61: Gesamtphosphor der Wochenmischproben Abb. 62: Jahresstatistik Gesamtphosphor
Bad Düben 2000-2009
Wochenmischproben Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
Gesamtphosphor 2000-2009
0,0
0,2
0,4
0,6
0,8
1,0
09.01.00
23.07.00
11.02.01
26.08.01
10.03.02
22.09.02
06.04.03
19.10.03
02.05.04
14.11.04
29.05.05
11.12.05
25.06.06
07.01.07
22.07.07
03.02.08
17.08.08
01.03.09
13.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Gesamt-N [mg/l]
Görlitz
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
Gesamtphosphor 2000-2009
0,0
0,2
0,4
0,6
0,8
1,0
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Gesamt-P [mg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwir t schaf t
Abb. 63: Gesamtphosphor der Wochenmischproben Abb. 64: Jahresstatistik Gesamtphosphor
Görlitz 2000-2009
Wochenmischproben Görlitz 2000-2009
Der Gesamtphosphorgehalt der letzten zehn Jahre zeigte in der Mulde und Neiße
einen gleich bleibenden Trend mit einem durchschnittlichen Gesamtphosphorgehalt
von 0,17 mg/l in Bad Düben und 0,13 mg/l in Görlitz. Aus den 10-Jahresgängen (Abb.
61-64) waren deutliche Belastungsspitzen mit erhöhten Gesamtphosphorgehalt zu
entnehmen: Bad Düben in der 52. KW 2001 mit 0,64 mg/l sowie Görlitz in der 21. KW
2007 mit 0,70 mg/l.
Die Entwicklung der Schwermetallkonzentrationen für Quecksilber, Cadmium, Blei und
Arsen an den Messstationen Bad Düben und Görlitz von 2000-2009 ist in den
Abbildungen 65 bis 80 dargestellt. Nach der Richtlinie 2008/105/EG Anhang II sind die
Elemente Quecksilber, Cadmium und Blei Stoffe der prioritären Liste, wobei
Quecksilber und Cadmium als prioritär gefährliche Stoffe eingestuft sind. Nach
Anhang I RL 2008/105/EG gilt für Quecksilber die Umweltqualitätsnorm im
Jahresdurchschnitt (JD-UQN) von 0,05 μg/l und die zulässige Höchstkonzentration
(ZHK-UQN) von 0,07 μg/l. Die Statistik der Wochenmischproben der letzten zehn
Jahre zeigte für den Parameter Quecksilber an der Mulde in Bad Düben und der
Neiße in Görlitz häufig Werte unter der Bestimmungsgrenze (Abb. 61-64). Aus den 10-
Jahresgängen waren Spitzen mit erhöhten Quecksilberbelastungen zu beobachten:
Bad Düben in der 27. KW 2006 mit 0,56 μg/l und der 37. KW 2001 mit 0,46 μg/l sowie
Görlitz in der 27. KW 2006 mit 0,63 μg/l und 29. KW 2003 mit 0,43 μg/l. Im Zeitraum
2000-2009 traten an der Mulde in der Messstation Bad Düben mit Ausnahme des
Jahres 2005 Überschreitungen der Umweltqualitätsnorm auf. An der Messstation
Görlitz kam es in der Neiße in den Jahren 2003, 2004, 2006, 2007 und 2009 zu
Überschreitungen der Umweltqualitätsnorm. Hierbei wurden die zulässigen
Höchstkonzentrationen überschritten.

- 36 -
Gewässergütemessstation Bad Düben
Hg Totalgehalt 2000-2009
0,0
0,2
0,4
0,6
0,8
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Hg [μg/l]
Bad Düben
St aat che
il
Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
Hg Totalgehalt 2000-2009
0,0
0,2
0,4
0,6
0,8
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Hg [μg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 65: Quecksilber der Wochenmischproben
Abb. 66: Jahresstatistik Quecksilber
Bad Düben 2000-2009
Wochenmischproben Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
Hg Totalgehalt 2000-2009
0,0
0,2
0,4
0,6
0,8
09.01.00
23.07.00
11.02.01
26.08.01
10.03.02
22.09.02
06.04.03
19.10.03
02.05.04
14.11.04
29.05.05
11.12.05
25.06.06
07.01.07
22.07.07
03.02.08
17.08.08
01.03.09
13.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Hg [μg/l]
Görlitz
St aat che
il
Bet r ebsg
i
eselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
Hg Totalgehalt 2000-2009
0,0
0,2
0,4
0,6
0,8
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Hg [μg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Landwir t schaf t
Abb. 67: Quecksilber der Wochenmischproben
Abb. 68: Jahresstatistik Quecksilber
Görlitz 2000-2009
Wochenmischproben Görlitz 2000-2009
Für den Parameter Cadmium wies die Statistik der Wochenmischproben in den letzten
zehn Jahren an der Mulde in Bad Düben einen fallenden Trend auf (Abb. 69-70). Die
durchschnittliche Cadmiumkonzentration lag im Jahr 2000 noch bei 1,6 μg/l und sank
bis 2009 auf 0,8 μg/l. An der Neiße in Görlitz war in den letzten Jahren eine gleich
bleibende Cadmiumkonzentration zu beobachten, die im Durchschnitt bei 0,12 μg/l lag
(Abb. 71-72). In den 10-Jahresgängen waren einige Spitzen mit hohen
Cadmiumbelastungen in Bad Düben sowie erhöhten Belastungen in Görlitz zu
erkennen: Bad Düben in der 37. KW 2001 mit 23 μg/l und der 28. KW 2006 mit 17 μg/l
sowie Görlitz in der 29. KW 2003 mit 3,4 μg/l und in der 4. KW 2009 mit 1,5 μg/l.
Gewässergütemessstation Bad Düben
Cd Totalgehalt 2000-2009
0
5
10
15
20
25
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Cd [μg/l]
Bad Düben
St aat liche Bet riebsgeselschaf t f ür
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
Cd Totalgehalt 2000-2009
0
5
10
15
20
25
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Cd [μg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat iche
l
Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 69: Cadmium der Wochenmischproben
Abb. 70: Jahresstatistik Cadmium
Bad Düben 2000-2009
Wochenmischproben Bad Düben 2000-2009

- 37 -
Gewässergütemessstation Görlitz
Cd Totalgehalt 2000-2009
0
1
2
3
4
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Cd [μg/l]
Görlitz
St aat che
il
Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
Cd Totalgehalt 2000-2009
0,0
1,0
2,0
3,0
4,0
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Cd [μg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet riebsgeselschaf t f ür
Umwelt und Lan dwir t schaf t
Abb. 71: Cadmium der Wochenmischproben
Abb. 72: Jahresstatistik Cadmium
Görlitz 2000-2009
Wochenmischproben Görlitz 2000-2009
Nach Anhang I RL 2008/105/EG gilt für Blei die Umweltqualitätsnorm im
Jahresdurchschnitt (JD-UQN) von 7,2 μg/l. Der Parameter Blei zeigte in der Statistik
der Wochenmischproben in den letzten zehn Jahren an der Mulde in Bad Düben und
an der Neiße in Görlitz einen gleich bleibenden Trend (Abb. 73-76). Die
durchschnittlichen Bleikonzentrationen für den Zeitraum 2000-2009 lagen in Bad
Düben bei 10,8 μg/l und in Görlitz bei 6,1 μg/l. In den 10-Jahresgängen waren vor
allem in Bad Düben deutliche Spitzen mit hohen Bleibelastungen zu erkennen: Bad
Düben in der 38. KW 2001 mit 230 μg/l und der 28. KW 2006 mit 190 μg/l sowie
Görlitz in der 30. KW 2003 mit 85 μg/l. Die Umweltqualitätsnorm für Blei wurde für den
Zeitraum 2000-2009 in der Neiße in Görlitz eingehalten. An der Mulde in Bad Düben
kam es zu Überschreitungen der Umweltqualitätsnorm für Blei im gesamten Zeitraum
2000-2009.
Gewässergütemessstation Bad Düben
Pb Totalgehalt 2000-2009
0
50
100
150
200
250
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Pb [μg/l]
Bad Düben
St aat iche
l
Bet r ebsgesel
i
lschaf t f ü r
Umwelt und Landwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
Pb Totalgehalt 2000-2009
0
50
100
150
200
250
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Pb [μg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat che
il
Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 73: Blei der Wochenmischproben
Abb. 74: Jahresstatistik Blei
Bad Düben 2000-2009
Wochenmischproben Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
Pb Totalgehalt 2000-2009
0
20
40
60
80
100
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Pb [μg/l]
Görlitz
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
Pb Totalgehalt 2000-2009
0
20
40
60
80
100
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Pb [μg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 75: Blei der Wochenmischproben
Abb. 76: Jahresstatistik Blei
Görlitz 2000-2009
Wochenmischproben Görlitz 2000-2009

- 38 -
Für den Parameter Arsen wies die Statistik der Wochenmischproben in den letzten
zehn Jahren an der Mulde in Bad Düben einen gleich bleibenden Trend auf (Abb. 77-
78). Die durchschnittliche Arsenkonzentration der letzten zehn Jahre lag bei 12,7 μg/l.
An der Neiße in Görlitz war in den letzten Jahren ebenso eine gleich bleibende
Arsenkonzentration zu beobachten, die im Durchschnitt bei 2,0 μg/l lag (Abb. 79-80).
In den 10-Jahresgängen waren einige Spitzen mit hohen Arsenbelastungen in Bad
Düben sowie erhöhten Belastungen in Görlitz zu erkennen: Bad Düben in der 37. KW
2001 mit 100 μg/l und der 27. KW 2006 mit 130 μg/l sowie Görlitz in der 29. KW 2003
mit 26 μg/l.
Gewässergütemessstation Bad Düben
As Totalgehalt 2000-2009
0
50
100
150
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
As [μg/l]
Bad Düben
St aat iche
l
Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Bad Düben
As Totalgehalt 2000-2009
0
50
100
150
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
As [μg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 77: Arsen der Wochenmischproben
Abb. 78: Jahresstatistik Arsen
Bad Düben 2000-2009
Wochenmischproben Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
As Totalgehalt 2000-2009
0
10
20
30
40
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
As [μg/l]
Görlitz
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Görlitz
As Totalgehalt 2000-2009
0
10
20
30
40
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
As [μg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 79: Arsen der Wochenmischproben
Abb. 80: Jahresstatistik Arsen
Görlitz 2000-2009
Wochenmischproben Görlitz 2000-2009
Die Belastung der Mulde und Neiße mit organischen Stoffen für den Zeitraum 2000-
2009 ist für den Summenparameter AOX sowie für Trichlormethan, Tetrachlorethen,
Atrazin, Simazin und PCB138 in den Abbildungen 81 bis 104 dargestellt. Nach der
Richtlinie 2008/105/EG Anhang II sind die Stoffe Atrazin, Simazin, Tetrachlorethen
und Trichlormethan als prioritäre Stoffe eingestuft. Nach der Richtlinie 2008/105/EG
Anhang III wurde die Stoffgruppe der polychlorierten Biphenyle in die Gruppe der noch
zu überprüfenden potentiell bzw. potentiell gefährlichen Stoffe eingruppiert.
Der AOX-Gehalt an der Mulde in Bad Düben zeigte in der Statistik der
Wochenmischproben in den letzten zehn Jahren einen gleich bleibenden Trend (Abb.
81-82). An der Neiße in Görlitz war in den letzten zehn Jahren leicht fallende AOX-
Gehalte zu beobachten (Abb. 83-84). Die durchschnittlichen AOX-Gehalte lagen für
den Zeitraum 2000-2009 in Bad Düben bei 31 μg/l und in Görlitz bei 21 μg/l. In den 10-
Jahresgängen traten deutliche Spitzen mit hohen Belastungen auf: Bad Düben in der
49. KW 2001 mit 88 μg/l und in der 39. KW 2009 mit 84 μg/l sowie Görlitz in der 29.
KW 2003 mit 110 μg/l.

- 39 -
Gewässergütemessstation Bad Düben
AOX-Gehalt 2000-2009
0
20
40
60
80
100
120
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
AOX [μg/l]
Bad Düben
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
AOX 2000-2009
0
20
40
60
80
100
120
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
AOX [μg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat che
il
Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 81: AOX-Gehalt der Wochenmischproben
Abb. 82: Jahresstatistik AOX-Gehalt
Bad Düben 2000-2009
Wochenmischproben Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
AOX-Gehalt 2000-2009
0
20
40
60
80
100
120
09.01.00
23.07.00
11.02.01
26.08.01
10.03.02
22.09.02
06.04.03
19.10.03
02.05.04
14.11.04
29.05.05
11.12.05
25.06.06
30.01.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
AOX [μg/l]
Görlitz
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
AOX 2000-2009
0
20
40
60
80
100
120
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
AOX [μg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 83: AOX-Gehalt der Wochenmischproben
Abb. 84: Jahresstatistik AOX-Gehalt
Görlitz 2000-2009
Wochenmischproben Görlitz 2000-2009
Nach Anhang I RL 2008/105/EG gilt für Trichlormethan die Umweltqualitätsnorm im
Jahresdurchschnitt (JD-UQN) von 2,5 μg/l. Der Parameter Trichlormethan zeigte in der
Statistik der Wochenmischproben der letzten zehn Jahre an den Messstationen Bad
Düben und Görlitz einen leicht abnehmenden Trend (Abb. 85-88). Die
durchschnittlichen Konzentrationen für den Zeitraum 2000-2009 lagen in Bad Düben
ab dem Jahr 2005 hauptsächlich unterhalb der Bestimmungsgrenze. In Görlitz betrug
die durchschnittliche Konzentration an Trichlormethan für den Zeitraum 2000-2009
0,54 μg/l. In den 10-Jahresgängen waren vor allem in Görlitz Spitzen mit hohen
Belastungen zu erkennen: in der 44. KW 2002 mit 20 μg/l und in der 14. KW 2001 mit
9,7 μg/l. Die Umweltqualitätsnorm für Trichlormethan wurde in Bad Düben für den
gesamten Zeitraum 2000-2009 eingehalten. In Görlitz kam es im den Zeitraum 2000
bis 2005 zu Überschreitungen der Umweltqualitätsnorm. Ab dem Jahr 2006 wurde die
Umweltqualitätsnorm auch in Görlitz für die Neiße eingehalten.
Gewässergütemessstation Bad Düben
Trichlormethan 2000-2009
0,0
0,5
1,0
1,5
2,0
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Trichlormethan
[μg/l]
Bad Düben
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Bad Düben
Trichlormethan 2000-2009
0,0
0,5
1,0
1,5
2,0
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Trichlormethan
[μg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 85: Trichlormethan der Wochenmischproben
Abb. 86: Jahresstatistik Trichlormethan
Bad Düben 2000-2009
Wochenmischproben Bad Düben 2000-2009

- 40 -
Gewässergütemessstation Görlitz
Trichlormethan 2000-2009
0
5
10
15
20
25
09.01.00
23.07.00
11.02.01
26.08.01
10.03.02
22.09.02
06.04.03
19.10.03
02.05.04
14.11.04
29.05.05
11.12.05
25.06.06
07.01.07
22.07.07
03.02.08
17.08.08
01.03.09
13.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Trichlormethan
[μg/l]
Görlitz
St aat iche
l
Bet r ebsgesel
i
lschaf t f ü r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Görlitz
Trichlormethan 2000-2009
0
5
10
15
20
25
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Trichlormethan
[μg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat iche
l
Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 87: Trichlormethan der Wochenmischproben
Abb. 88: Jahresstatistik Trichlormethan
Görlitz 2000-2009
Wochenmischproben Görlitz 2000-2009
Nach Anhang I RL 2008/105/EG gilt für Tetrachlorethen die Umweltqualitätsnorm im
Jahresdurchschnitt (JD-UQN) von 10 μg/l. Der Parameter Tetrachlorethen wies in der
Statistik der Wochenmischproben der letzten zehn Jahre an den Messstationen Bad
Düben und Görlitz einen fallenden Trend auf (Abb. 89-92). Die
Tetrachlorethenkonzentrationen lagen ab dem Jahr 2005 an Mulde und Neiße
hauptsächlich unter der Bestimmungsgrenze. Spitzen mit erhöhten Belastungen waren
in den Jahren 2000 bis 2002 zu erkennen: Bad Düben in der 4. KW 2001 sowie in
Görlitz in der 45. KW 2003 mit 0,15 μg/l. Die Umweltqualitätsnorm für Tetrachlorethen
wurde für den Zeitraum 2000-2009 eingehalten.
Gewässergütemessstation Bad Düben
Tetrachlorethen 2000-2009
0,00
0,05
0,10
0,15
0,20
0,25
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Tetrachlorethen
[μg/l]
Bad Düben
St aat iche
l
Bet r ebsgesel
i
lschaf t f ü r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Bad Düben
Tetrachlorethen 2000-2009
0,00
0,05
0,10
0,15
0,20
0,25
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Tetrachlorethen
[μg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat iche
l
Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 89: Tetrachlorethen der Wochenmischproben Abb. 90: Jahresstatistik Tetrachlorethen
Bad Düben 2000-2009
Wochenmischproben Bad Düben 2000-2009
Gew ässergütemessstationGörlitz
Tetrachlorethen 2000-2009
0,00
0,05
0,10
0,15
0,20
0,25
09.01.00
23.07.00
11.02.01
26.08.01
10.03.02
22.09.02
06.04.03
19.10.03
02.05.04
14.11.04
29.05.05
11.12.05
25.06.06
07.01.07
22.07.07
03.02.08
17.08.08
01.03.09
13.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Tetrachlorethen
[μg/l]
Görlitz
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
Tetrachlorethen 2000-2009
0,00
0,05
0,10
0,15
0,20
0,25
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Tetrachlorethen
[μg/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet r iebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 91: Tetrachlorethen der Wochenmischproben Abb. 92: Jahresstatistik Tetrachlorethen
Görlitz 2000-2009
Wochenmischproben Görlitz 2000-2009
Nach Anhang I RL 2008/105/EG gilt für Atrazin die Umweltqualitätsnorm im
Jahresdurchschnitt (JD-UQN) von 0,6 μg/l und die zulässige Höchstkonzentration
(ZHK-UQN) von 2,0 μg/l. Der Parameter Atrazin wies in der Statistik der

- 41 -
Wochenmischproben der letzten zehn Jahre an den Messstationen Bad Düben und
Görlitz einen fallenden Trend auf (Abb. 93-96). Die durchschnittlichen
Atrazinkonzentrationen für den Zeitraum 2000-2009 lagen in Bad Düben ab dem Jahr
2004 hauptsächlich unterhalb der Bestimmungsgrenze. In Görlitz bewegten sich die
durchschnittlichen Atrazinkonzentrationen für die Jahre 2000 bis 2009 zwischen 0,013
μg/l und 0,049 μg/l. In der Neiße in Görlitz traten in den 10-Jahresgängen Spitzen mit
hohen Belastungen jeweils in den Sommermonaten Juni bis August auf: in der 31. KW
2001 mit 0,54 μg/l sowie in der 24. KW 2003 mit 0,24 μg/l. Die Umweltqualitätsnorm
für Atrazin wurde für den Zeitraum 2000-2009 an den Messstationen der Mulde und
Neiße eingehalten.
Gewässergütemessstation Bad Düben
Atrazin 2000-2009
0
10
20
30
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Atrazin [ng/l]
Bad Düben
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
Atrazin 2000-2009
0
10
20
30
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Atrazin [ng/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat che
il
Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 93: Atrazin der Wochenmischproben
Abb. 94: Jahresstatistik Atrazin
Bad Düben 2000-2009
Wochenmischproben Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
Atrazin 2000-2009
0
100
200
300
400
500
600
09.01.00
23.07.00
11.02.01
26.08.01
10.03.02
22.09.02
06.04.03
19.10.03
02.05.04
14.11.04
29.05.05
11.12.05
25.06.06
07.01.07
22.07.07
03.02.08
17.08.08
01.03.09
13.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Atrazin [ng/l]
Görlitz
St aat iche
l
Bet r ebsgesel
i
lschaf t f ü r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Görlitz
Atrazin 2000-2009
0
100
200
300
400
500
600
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Atrazin [ng/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 95: Atrazin der Wochenmischproben
Abb. 96: Jahresstatistik Atrazin
Görlitz 2000-2009
Wochenmischproben Görlitz 2000-2009
Nach Anhang I RL 2008/105/EG gilt für Simazin die Umweltqualitätsnorm im
Jahresdurchschnitt (JD-UQN) von 1 μg/l und die zulässige Höchstkonzentration (ZHK-
UQN) von 4 μg/l. Der Parameter Simazin wies in der Statistik der Wochenmischproben
der letzten zehn Jahre an der Messstation Bad Düben einen fallenden Trend auf (Abb.
97-98). Die durchschnittliche Simazinkonzentration für diesen Zeitraum lag in Bad
Düben bei 0,012 μg/l. In Görlitz bewegten sich die Simazinkonzentrationen für den
gesamten Zeitraum 2000 bis 2009 hauptsächlich unterhalb der Bestimmungsgrenze
(Abb. 99-100). In Bad Düben und Görlitz traten in den 10-Jahresgängen einige
Belastungsspitzen auf: in der 35. KW 2000 mit 0,15 μg/l sowie in der 30. KW 2001 mit
0,11 μg/l und in Görlitz in der 45.KW 2006 mit 0,096μg/l. Die Umweltqualitätsnorm für
Simazin wurde für den Zeitraum 2000-2009 an den Messstationen der Mulde und
Neiße eingehalten.

- 42 -
Gewässergütemessstation Bad Düben
Simazin 2000-2009
0
50
100
150
200
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Simazin [ng/l]
Bad Düben
St aat iche
l
Bet r ebsgesel
i
lschaf t f ü r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Bad Düben
Simazin 2000-2009
0
50
100
150
200
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Simazin [ng/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt und Landwir t schaf t
Abb. 97: Simazin der Wochenmischproben
Abb. 98: Jahresstatistik Simazin
Bad Düben 2000-2009
Wochenmischproben Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
Simazin 2000-2009
0
50
100
150
200
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
Simazin [ng/l]
Görlitz
St aat iche
l
Bet r ebsgesel
i
lschaf t f ü r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Görlitz
Simazin 2000-2009
0
50
100
150
200
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Simazin [ng/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 99: Simazin der Wochenmischproben
Abb. 100: Jahresstatistik Simazin
Görlitz 2000-2009
Wochenmischproben Görlitz 2000-2009
Nach Anhang III RL 2008/105/EG wurde die Stoffgruppe der polychlorierten Biphenyle
in die Gruppe der potentiell gefährlichen Stoffe eingeordnet. Die sächsische
Wasserrahmenrichtlinienverordnung weist für die einzelnen polychlorierten Biphenyle
die Qualitätsnorm (Jahresmittelwert) für schwebstoffbürtiges Sediment und
ersatzweise für die Wasserphase mit einem Wert von 0,5 ng/l aus. Die polychlorierten
Biphenyle zeigten in den Wochenmischproben der letzten zehn Jahre an der Mulde in
Bad Düben vorrangig Messwerte unterhalb der Bestimmungsgrenze. Als Beispiel
wurde der Parameter PCB138 in der Abbildung 101-102 aufgeführt. In der Neiße in
Görlitz zeigte die Statistik der Wochenmischproben für den Parameter PCB138 der
letzten zehn Jahre einen fallenden Trend (Abb. 103-104). In den 10-Jahresgängen
traten in der Neiße einzelne Belastungsspitzen auf: in der 3. KW 2000 mit 4,4 ng/l, in
der 12. KW 2004 mit 2,2 ng/l und in der 50. KW 2005 mit 2,1 ng/. Die Qualitätsnorm
nach SächsWRRLVO für PCB138 wurde für die Mulde in Bad Düben und die Neiße in
Görlitz den Zeitraum 2000-2009 eingehalten.

- 43 -
Gewässergütemessstation Bad Düben
PCB138 2000-2009
0
1
2
3
4
5
09.01.00
23.07.00
04.02.01
19.08.01
03.03.02
15.09.02
30.03.03
12.10.03
25.04.04
07.11.04
22.05.05
04.12.05
18.06.06
31.12.06
15.07.07
27.01.08
10.08.08
22.02.09
06.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
PCB138 [ng/l]
Bad Düben
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Bad Düben
PCB138 2000-2009
0
1
2
3
4
5
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
PCB138 [ng/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt und Landwir t schaf t
Abb. 101: PCB138 der Wochenmischproben
Abb. 102: Jahresstatistik PCB138
Bad Düben 2000-2009
Wochenmischproben Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
PCB138 2000-2009
0
1
2
3
4
5
09.01.00
23.07.00
11.02.01
26.08.01
10.03.02
22.09.02
06.04.03
19.10.03
02.05.04
14.11.04
29.05.05
11.12.05
25.06.06
07.01.07
22.07.07
03.02.08
17.08.08
01.03.09
13.09.09
Zeitraum (Wochenmischproben)
PCB138 [ng/l]
Görlitz
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Görlitz
PCB138 2000-2009
0
1
2
3
4
5
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
PCB138 [ng/l]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 103: PCB138 der Wochenmischproben
Abb. 104: Jahresstatistik PCB138
Görlitz 2000-2009
Wochenmischproben Görlitz 2000-2009
5. Ausgewählte Stoffe der schwebstoffbürtigen Sedimente Mulde und der letzten 10
Jahre
In den Abbildungen 105 bis 138 sind die 10-Jahresgänge der schwebstoffbürtigen
Sedimente und die Jahresstatistik ausgewählter Parameter aus dem
Untersuchungsprogramm an den Messstationen Bad Düben und Görlitz dargestellt.
Die Entwicklung der Schwermetallgehalte für Quecksilber, Cadmium, Blei und Arsen
an den Messstationen Bad Düben und Görlitz von 2000-2009 sind in den Abbildungen
105 bis 118 dargestellt.
Die Statistik der schwebstoffbürtigen Sedimente der letzten zehn Jahre zeigte für den
Parameter Quecksilber an der Messstation Bad Düben einen gleich bleibenden Trend
sowie an der Messstation Görlitz einen leicht abnehmenden Trend (Abb. 105-108). Die
durchschnittliche Quecksilberkonzentration für den Zeitraum 2000-2009 betrug in Bad
Düben 0,81 mg/kg und in Görlitz 0,54 mg/kg. Die 10-Jahresgänge zeigen relativ
gleichmäßige Quecksilberbelastungen in Mulde und Neiße. Maxima traten in Bad
Düben im Dezember 2008 und im Januar 2009 mit 1,6 mg/kg sowie Görlitz im
September 2003 mit 1,5 mg/kg auf.

- 44 -
Gewässergütemessstation Bad Düben
Hg 2000-2009
0,0
0,5
1,0
1,5
2,0
2,5
3,0
Jan.
00
Jan.
01
Jan. 02
Jan.
03
Jan.
04
Jan. 05
Jan.
06
Jan.
07
Jan. 08
Jan.
09
Zeitraum (Monatsmischproben)
Hg [mg/kg]
Bad Düben
St aat iche
l
Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt und Landwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
Hg 2000-2009
0,0
0,5
1,0
1,5
2,0
2,5
3,0
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Hg [mg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 105: Quecksilber schwebstoffbürtige
Abb. 106: Jahresstatistik Quecksilber schwebstoff-
Sedimente Bad Düben 2000-2009
bürtige Sedimente Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
Hg 2000-2009
0,0
0,5
1,0
1,5
2,0
2,5
3,0
Jan.
00
Jan.
01
Jan. 02
Jan.
03
Jan.
04
Jan. 05
Jan.
06
Jan.
07
Jan. 08
Jan.
09
Zeitraum (Monatsmischproben)
Hg [mg/kg]
Görlitz
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
Hg 2000-2009
0,0
0,5
1,0
1,5
2,0
2,5
3,0
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Hg [mg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 107: Quecksilber schwebstoffbürtige
Abb. 108: Jahresstatistik Quecksilber schwebstoff-
Sedimente Görlitz 2000-2009
bürtige Sedimente Görlitz 2000-2009
Die Statistik der schwebstoffbürtigen Sedimente der letzten zehn Jahre zeigte für den
Parameter Cadmium an der Mulde in Bad Düben einen fallenden Trend (Abb. 109-
110). Die Cadmiumgehalte für den Zeitraum 2000-2009 lagen zwischen 29 mg/kg und
15 mg/kg im Jahresdurchschnitt. Die höchsten Cadmiumbelastungen traten im Mai
und November 2001 mit 37 mg/kg auf. Wie bei den Wochenmischproben in der
Wasserphase wiesen auch die schwebstoffbürtigen Sedimente in der Mulde hohe
Cadmiumgehalte auf.
Für die Neiße in Görlitz wurde in den vergangenen zehn Jahren eine gleich bleibend
niedrige Belastung mit Cadmium von 3 mg/kg in den schwebstoffbürtigen Sedimenten
(Abb. 111-112). Dies wurde auch bei den Wochenmischproben in der Wasserphase
festgestellt.
Gewässergütemessstation Bad Düben
Cd 2000-2009
0
10
20
30
40
50
Jan.
00
Jan.
01
Jan. 02
Jan.
03
Jan.
04
Jan. 05
Jan.
06
Jan.
07
Jan. 08
Jan.
09
Zeitraum (Monatsmischproben)
Cd [mg/kg]
Bad Düben
St aat iche
l
Bet r ebsgesel
i
lschaf t f ü r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Bad Düben
Cd 2000-2009
0
10
20
30
40
50
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Cd [mg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwir t schaf t
Abb. 109: Cadmium schwebstoffbürtige
Abb. 110: Jahresstatistik Cadmium schwebstoff-
Sedimente Bad Düben 2000-2009
bürtige Sedimente Bad Düben 2000-2009

- 45 -
Gewässergütemessstation Görlitz
Cd 2000-2009
0
10
20
30
40
50
Jan.
00
Jan.
01
Jan. 02
Jan.
03
Jan.
04
Jan. 05
Jan.
06
Jan.
07
Jan. 08
Jan.
09
Zeitraum (Monatsmischproben)
Cd [mg/kg]
Görlitz
St aat iche
l
Bet r ebsgesel
i
lschaf t f ü r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Görlitz
Cd 1999-2008
0
10
20
30
40
50
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Cd [mg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 111: Cadmium schwebstoffbürtige
Abb. 112: Jahresstatistik Cadmium schwebstoff-
Sedimente Görlitz 2000-2009
bürtige Sedimente Görlitz 2000-2009
Die Statistik der schwebstoffbürtigen Sedimente der letzten zehn Jahre zeigte für den
Parameter Blei an der Mulde in Bad Düben einen fallenden Trend (Abb. 113-114). Die
durchschnittlichen Bleigehalte für den Zeitraum 2000-2009 lagen zwischen 300 mg/kg
im Jahr 2000 und 230 mg/kg im Jahr 2009. Die höchsten Bleibelastungen traten im
März 2001 mit 380 mg/kg und März 2004 mit 390 mg/kg auf.
Für die Neiße in Görlitz wurde für den Zeitraum 2000-2009 eine leicht fallende
Belastung mit Blei in den schwebstoffbürtigen Sedimenten festgestellt (Abb. 111-112).
Der durchschnittliche Bleigehalt der letzten zehn Jahre betrug 82 mg/kg.
Gewässergütemessstation Bad Düben
Pb 2000-2009
0
100
200
300
400
500
Jan.
00
Jan.
01
Jan. 02
Jan.
03
Jan.
04
Jan. 05
Jan.
06
Jan.
07
Jan. 08
Jan.
09
Zeitraum (Monatsmischproben)
Pb [mg/kg]
Bad Düben
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
Pb 2000-2009
0
100
200
300
400
500
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Pb [mg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 113: Blei schwebstoffbürtige Sedimente
Abb. 114: Jahresstatistik Blei schwebstoff-
Bad Düben 2000-2009
bürtige Sedimente Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
Pb 2000-2009
0
100
200
300
400
500
Jan.
00
Jan.
01
Jan. 02
Jan.
03
Jan.
04
Jan. 05
Jan.
06
Jan.
07
Jan. 08
Jan.
09
Zeitraum (Monatsmischproben)
Pb [mg/kg]
Görlitz
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
Pb 2000-2009
0
100
200
300
400
500
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Pb [mg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet r iebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 115: Blei schwebstoffbürtige Sedimente
Abb. 116: Jahresstatistik Blei schwebstoff-
Görlitz 2000-2009
bürtige Sedimente Görlitz 2000-2009
Die sächsische Wasserrahmenrichtlinienverordnung weist für Arsen die
Umweltqualitätsnorm (Jahresmittelwert) für schwebstoffbürtiges Sediment von 40
mg/kg aus. Die Statistik der schwebstoffbürtigen Sedimente der letzten zehn Jahre

- 46 -
zeigte für den Parameter Arsen an der Mulde in Bad Düben sowie an der Neiße in
Görlitz einen gleich bleibenden Trend (Abb. 117-120). Die durchschnittlichen
Arsengehalte für den Zeitraum 2000-2009 lagen in Bad Düben bei 130 mg/kg und in
Görlitz bei 22 mg/kg. Ebenso wurden gleich bleibende Arsengehalte auch in der
Wasserphase der Wochenmischproben festgestellt. Im Zeitraum 2000-2009 traten an
der Mulde in Bad Düben Überschreitungen der Umweltqualitätsnorm von Arsen auf.
An der Neiße in Görlitz wurde die Umweltqualitätsnorm eingehalten.
Gewässergütemessstation Bad Düben
As 2000-2009
0
100
200
300
Jan.
00
Jan.
01
Jan. 02
Jan.
03
Jan.
04
Jan. 05
Jan.
06
Jan.
07
Jan. 08
Jan.
09
Zeitraum (Monatsmischproben)
As [mg/kg]
Bad Düben
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
As 2000-2009
0
100
200
300
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
As [mg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 117: Arsen schwebstoffbürtige Sedimente
Abb. 117: Jahresstatistik Arsen schwebstoff-
Bad Düben 2000-2009
bürtige Sedimente Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
As 2000-2009
0
100
200
300
Jan.
00
Jan.
01
Jan. 02
Jan.
03
Jan.
04
Jan. 05
Jan.
06
Jan.
07
Jan. 08
Jan.
09
Zeitraum (Monatsmischproben)
As [mg/kg]
Görlitz
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
As 2000-2009
0
100
200
300
400
500
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
As [mg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet r iebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 118: Blei schwebstoffbürtige Sedimente
Abb. 118: Jahresstatistik Blei schwebstoff-
Görlitz 2000-2009
bürtige Sedimente Görlitz 2000-2009
Ein Vergleich der ausgewählten Schwermetalle in der Wasserphase und im
schwebstoffbürtigem Sediment zeigte weitgehend gleiche Trendgänge für den
Zeitraum 2000 bis 2009 auf. Ausnahmen waren Blei in Bad Düben und Görlitz mit
gleich bleibenden Gehalten in der Wasserphase sowie sinkenden Gehalten im
schwebstoffbürtigen Sediment in den letzten zehn Jahren.
Ein Vergleich der Schwermetallbelastungen der Vereinigten Mulde in Bad Düben und
der Lausitzer Neiße in Görlitz zeigte für die Mulde eine zehnfach höhere Belastung an
Cadmium, eine sechsfach höhere Belastung an Arsen und eine dreifach höhere
Belastung an Blei in den schwebstoffbürtigen Sedimenten und in der Wasserphase bei
der Untersuchung der Wochenmischproben. Dies ist bedingt durch das Einzugsgebiet
der Mulden aus dem Erzgebirgsraum.
Die organischen Belastungen der Mulde und Neiße im schwebstoffbürtigem Sediment
für den Zeitraum 2000-2009 sind für den Summenparameter AOX sowie für
Hexachlorbenzen, p,p’-DDD, PCB138 und Anthracen in den Abbildungen 119 bis 138
dargestellt.
Der AOX-Gehalt zeigte in der Statistik der schwebstoffbürtigen Sedimente in den
letzten zehn Jahren an den Messstationen Bad Düben und Görlitz einen fallenden
Trend (Abb. 119-122). Die Jahresmittelwerte in Bad Düben bewegten sich zwischen

- 47 -
96 mg/kg im Jahr 2000 und 64 mg/kg im Jahr 2009 sowie in Görlitz zwischen 72
mg/kg im Jahr 2000 und 42 mg/kg im Jahr 2008. Aus den 10-Jahresgängen wurden
die höchsten AOX-Belastungen in Bad Düben im Oktober 2000 mit 117 mg/kg und im
Januar 2001 mit 119 mg/kg sowie in Görlitz im Juli 2000 mit 122 mg/kg und im Mai
2001 mit 126 mg/kg registriert.
Gewässergütemessstation Bad Düben
AOX 2000-2009
0
50
100
150
200
Jan.
00
Jan.
01
Jan. 02
Jan.
03
Jan.
04
Jan. 05
Jan.
06
Jan.
07
Jan.
08
Jan.
09
Zeitraum (Monatsmischproben)
AOX [mg/kg]
Bad Düben
St aat iche
l
Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt und Landwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
AOX 2000-2009
0
50
100
150
200
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
AOX [mg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat che
il
Bet riebsgeselschaf
l
t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 119: AOX schwebstoffbürtige Sedimente
Abb. 120: Jahresstatistik AOX schwebstoff-
Bad Düben 2000-2009
bürtige Sedimente Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
AOX 2000-2009
0
50
100
150
200
Jan. 00
Jan. 01
Jan.
02
Jan. 03
Jan. 04
Jan.
05
Jan. 06
Jan. 07
Jan.
08
Jan. 09
Zeitraum (Monatsmischproben)
AOX [mg/kg]
Görlitz
St aat iche
l
Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt und Landwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
AOX 2000-2009
0
50
100
150
200
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
AOX [mg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 121: AOX schwebstoffbürtige Sedimente
Abb. 122: Jahresstatistik AOX schwebstoff-
Görlitz 2000-2009
bürtige Sedimente Görlitz 2000-2009
Die Hexachlorbenzengehalte zeigten in der Statistik der schwebstoffbürtigen
Sedimente in den letzten zehn Jahren an den Messstationen Bad Düben und Görlitz
einen gleich bleibenden Trend (Abb. 123-126). Die Messwerte in Bad Düben und
Görlitz bewegten sich häufig an der Bestimmungsgrenze. Aus den 10-Jahresgängen
waren vereinzelte Spitzen mit HCB-Belastungen in Bad Düben im März 2008 mit 19
μg/kg sowie in Görlitz im Februar 2007 mit 13 μg/kg registriert worden.
Gewässergütemessstation Bad Düben
HCB 2000-2009
0
5
10
15
20
25
30
Jan. 00
Jan.
01
Jan. 02
Jan. 03
Jan.
04
Jan. 05
Jan. 06
Jan.
07
Jan.
08
Jan. 09
Zeitraum (Monatsmischproben)
HCB [μg/kg]
Bad Düben
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
HCB 2000-2009
0
5
10
15
20
25
30
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
HCB [μg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 123: HCB schwebstoffbürtige Sedimente
Abb. 124: Jahresstatistik HCB schwebstoffbürtige
Bad Düben 2000-2009
Sedimente Bad Düben 2000-2009

- 48 -
Gewässergütemessstation Görlitz
HCB 2000-2009
0
5
10
15
20
25
30
Jan.
00
Jan. 01
Jan.
02
Jan.
03
Jan. 04
Jan.
05
Jan. 06
Jan.
07
Jan.
08
Jan. 09
Zeitraum (Monatsmischproben)
HCB[μg/kg]
Görlitz
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
HCB 2000-2009
0
5
10
15
20
25
30
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
HCB [μg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 125: HCB schwebstoffbürtige Sedimente
Abb. 126: Jahresstatistik HCB schwebstoffbürtige
Görlitz 2000-2009
Sedimente Görlitz 2000-2009
Die Gehalte an p,p’-DDD wiesen in der Statistik der schwebstoffbürtigen Sedimente in
den letzten zehn Jahre an den Messstation Bad Düben und Görlitz einen gleich
bleibenden Trend auf, der vor allem auf einzelne Spitzenbelastungen vor allem in Bad
Düben geprägt war (Abb. 127-130). Die durchschnittlichen p,p’-DDD-Gehalte für den
Zeitraum 2000-2009 lagen in Bad Düben bei 68 μg/kg und in Görlitz zwischen der
Bestimmungsgrenze in den Jahren 2000 bis 2002 und 19 μg/kg im Jahr 2004. Die
höchsten Belastungen an p,p’-DDD in der Mulde in Bad Düben traten im Oktober 2002
mit 200 μg/kg und im Januar 2006 mit 160 μg/kg.
Gewässergütemessstation Bad Düben
p,p'-DDD 2000-2009
0
50
100
150
200
250
Jan. 00
Jan. 01
Jan. 02
Jan. 03
Jan. 04
Jan. 05
Jan. 06
Jan. 07
Jan. 08
Jan. 09
Zeitraum (Monatsmischproben)
p,p'-DDD [μg/kg]
Bad Düben
St aat iche
l
Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt und Landwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
p,p'-DDD 2000-2009
0
50
100
150
200
250
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
p,p'-DDD [μg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St aat liche Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 127: p,p’-DDD schwebstoffbürtige Sedimente
Abb. 128: Jahresstatistik p,p’-DDD schwebstoff-
Bad Düben 2000-2009
bürtige Sedimente Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
p,p'-DDD 2000-2009
0
50
100
150
200
250
Jan. 00
Jan. 01
Jan.
02
Jan. 03
Jan. 04
Jan.
05
Jan. 06
Jan. 07
Jan.
08
Jan. 09
Zeitraum (Monatsmischproben)
p,p'-DDD [μg/kg]
Görlitz
St aat iche
l
Bet riebsgeselschaf t f ü r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Görlitz
p,p'-DDD 2000-2009
0
50
100
150
200
250
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
p,p'-DDD [μg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 129: p,p’-DDD schwebstoffbürtige Sedimente
Abb. 130: Jahresstatistik p,p’-DDD schwebstoff-
Görlitz 2000-2009
bürtige Sedimente Görlitz 2000-2009

- 49 -
Nach Anhang III RL 2008/105/EG wurde die Stoffgruppe der polychlorierten Biphenyle
in die Gruppe der potentiell gefährlichen Stoffe eingeordnet. Die sächsische
Wasserrahmenrichtlinienverordnung weist für die einzelnen polychlorierten Biphenyle
die Umweltqualitätsnorm (Jahresmittelwert) für schwebstoffbürtiges Sediment mit 20
μg/kg aus. Die Statistik der schwebstoffbürtigen Sedimente der letzten zehn Jahre
zeigte für die Gehalte an PCB138 an den Messstationen Bad Düben und Görlitz einen
leicht abnehmenden Trend (Abb. 131-134) auf. Die durchschnittlichen PCB138-
Gehalte für den Zeitraum 2000-2009 lagen in Bad Düben bei 5 μg/kg und in Görlitz bei
16 μg/kg. Im Zeitraum 2000-2009 traten an der Mulde in Bad Düben keine
Überschreitungen der Umweltqualitätsnorm von PCB138 auf. Auch an der Neiße in
Görlitz kam es mit Ausnahme des Jahres 2004 zu keinen weiteren Überschreitungen
der Umweltqualitätsnorm mehr bis 2009.
Gewässergütemessstation Bad Düben
PCB138 2000-2009
0
10
20
30
40
Jan.
00
Jan.
01
Jan. 02
Jan.
03
Jan.
04
Jan. 05
Jan.
06
Jan.
07
Jan. 08
Jan.
09
Zeitraum (Monatsmischproben)
PCB138 [μg/kg]
Bad Düben
St aat iche
l
Bet r ebsgesel
i
lschaf t f ü r
Umwelt und Landwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
PCB138 2000-2009
0
10
20
30
40
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
PCB138 [μg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 131: PCB138 schwebstoffbürtige Sedimente
Abb. 132: Jahresstatistik PCB138 schwebstoff-
Bad Düben 2000-2009
bürtige Sedimente Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
PCB138 2000-2009
0
10
20
30
40
Jan.
00
Jan.
01
Jan. 02
Jan.
03
Jan.
04
Jan. 05
Jan.
06
Jan.
07
Jan. 08
Jan.
09
Zeitraum (Monatsmischproben)
PCB138 [μg/kg]
Görlitz
St aat iche
l
Bet r ebsgesel
i
lschaf t f ü r
Umwelt und Landwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
PCB138 2000-2009
0
10
20
30
40
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
PCB138 [μg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwir t schaf t
Abb. 133: PCB138 schwebstoffbürtige Sedimente
Abb. 134: Jahresstatistik PCB138 schwebstoff-
Görlitz 2000-2009
bürtige Sedimente Görlitz 2000-2009
Die Statistik der schwebstoffbürtigen Sedimente der letzten zehn Jahre zeigte für die
Anthracengehalte an den Messstationen Bad Düben und Görlitz einen leicht
abnehmenden Trend (Abb. 135-138). Für die Summe der sechzehn untersuchten
PAK’s war für diesen Zeitraum an beiden Messstationen ebenfalls ein fallender Trend
zu verzeichnen (Abb. 139-140). Die durchschnittlichen Anthracengehalte für den
Zeitraum 2000-2009 lagen für die Mulde in Bad Düben bei 210 μg/kg und für die Neiße
in Görlitz bei 240 μg/kg. Die 10-Jahresgänge wiesen einzelne Anthracen-Belastungen
auf: Bad Düben im Dezember 2009 mit 660 μg/kg sowie in Görlitz ebenfalls im
Dezember 2004 mit 670 μg/kg und im April 2006 mit 710 μg/kg.

- 50 -
Gewässergütemessstation Bad Düben
Anthracen 2000-2009
0
200
400
600
800
Jan.
00
Jan.
01
Jan. 02
Jan.
03
Jan.
04
Jan. 05
Jan.
06
Jan.
07
Jan. 08
Jan.
09
Zeitraum (Monatsmischproben)
Anthracen [μg/kg]
Bad Düben
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Bad Düben
Anthracen 2000-2009
0
200
400
600
800
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Anthracen [μg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 135: Anthracen schwebstoffbürtige Sedimente Abb. 136: Jahresstatistik Anthracen schwebstoff-
Bad Düben 2000-2009
bürtige Sedimente Bad Düben 2000-2009
Gewässergütemessstation Görlitz
Anthracen 2000-2009
0
200
400
600
800
Jan.
00
Jan.
01
Jan. 02
Jan.
03
Jan.
04
Jan. 05
Jan.
06
Jan.
07
Jan. 08
Jan.
09
Zeitraum (Monatsmischproben)
Anthracen [μg/kg]
Görlitz
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Gewässergütemessstation Görlitz
Anthracen 2000-2009
0
200
400
600
800
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Anthracen [μg/kg]
Jahresminimum
Jahresmittelwert
Jahresmaximum
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 137: Anthracen schwebstoffbürtige Sedimente Abb. 138: Jahresstatistik Anthracen schwebstoff-
Görlitz 2000-2009
bürtige Sedimente Görlitz 2000-2009
Gewässergütemessstation Bad Düben
Summe PAK Jahremittelw erte 2000-2009
5000
10000
15000
20000
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Summe PAK [μg/kg]
Bad Düben
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt und Landwirtschaft
Gewässergütemessstation Görlitz
Summe PAK Jahresmittelw erte 2000-2009
5000
10000
15000
20000
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Zeitraum (Jahresmittelw erte)
Summe PAK [μg/kg]
Görlitz
St
aat
liche
Bet
r
iebsgesellschaf
t
f
ü
r
Umwelt un d Lan dwir t schaf t
Abb. 139: Summe PAK schwebstoffbürtige
Abb. 140: Summe PAK schwebstoffbürtige
Sedimente Bad Düben 2000-2009
Sedimente Görlitz 2000-2009
Die ausgewählten organischen Stoffe zeigten alle in der Wasserphase und im
schwebstoffbürtigem Sediment gleich bleibende bzw. fallende Trendgänge für den
Zeitraum 2000 bis 2009.
Der Vergleich des Summenparameters AOX und des Parameters PCB138 in der
Wasserphase und im schwebstoffbürtigem Sediment wies in Görlitz weitgehend
gleiche Trendgänge für den Zeitraum 2000 bis 2009 auf. Die Parameter AOX und
PCB138 zeigten in Bad Düben gleich bleibende Gehalte in der Wasserphase und
sinkende Gehalte im schwebstoffbürtigen Sediment in den letzten zehn Jahren.
Ein Vergleich der organischen Belastungen der Vereinigten Mulde in Bad Düben und
der Lausitzer Neiße in Görlitz zeigte für die Mulde eine eineinhalb höhere Belastung
an AOX in den schwebstoffbürtigen Sedimenten und in der Wasserphase. Von den
betrachteten Parametern waren in der Wasserphase der Wochenmischproben in Bad
Düben Trichlormethan, Tetrachlorethen, Atrazin sowie PCB138 und in Görlitz
Tetrachlorethen sowie Simazin hauptsächlich unterhalb der Bestimmungsgrenzen. Bei

- 51 -
den schwebstoffbürtigen Sedimenten zeigten Bad Düben und Görlitz bei HCH
hauptsächlich Werte kleiner der Bestimmungsgrenze sowie Görlitz bei p,p’-DDD.
Belastungen der Mulde und Neiße traten bei PCB138 und der PAK’s auf. Der
Parameter PCB138 zeigte für die Neiße eine dreifache Belastung gegenüber der
Mulde sowie bei der Summe der untersuchten PAK’s die eineinhalbfache Belastung
gegenüber der Mulde auf.
6. Zusammenfassung
Im vorliegenden Bericht wurden die Untersuchungsergebnisse der online-Daten der
physikalisch-chemischen Grundparameter der Wassergüte sowie der Nährstoff- und
organischen Summenparameter und ausgewählte Parameter des
Untersuchungsspektrums der Wochenmischproben und der Monatsmischproben der
schwebstoffbürtigen Sedimente für den Zeitraum 2000 bis 2009 dargestellt. Sie
wurden im Laufe der letzten zehn Jahre entsprechend der jährlichen Messprogramme
für die Gewässergütemessstationen der Vereinigten Mulde in Bad Düben und der
Lausitzer Neiße in Görlitz gewonnen.
Der Vergleich der Untersuchungsergebnisse machte eine Reihe von positiven
Entwicklungstendenzen in der Wasserbeschaffenheit der Vereinigten Mulde und der
Lausitzer Neiße an den Standorten der Gewässergütemessstationen deutlich. Die
Belastung der Mulde und Neiße mit Nähr- und Schadstoffen war für die meisten Stoffe
im betrachteten Zeitraum der letzten zehn Jahre zurückgegangen.
Der Rückgang der Schadstoffbelastung führte zum Auftreten ausgeprägter
Algenentwicklungen in der Vereinigten Mulde in Bad Düben. Erstmalig kam es an der
Messstation Bad Düben im Juni 1997 zu pH-Werten >9. Seitdem wurden jedes Jahr in
den Sommermonaten hohe pH-Werte an der Messstation Bad Düben registriert.
In der Lausitzer Neiße in Görlitz traten in den letzten zehn Jahren häufig hohe
Trübungswellen mit Überschreitung des oberen Schwellenwertes von 800 TE/F auf.
Nach häufigen Alarmen bis 2002 wurden danach nur noch vereinzelt
Schwellenwertüberschreitungen in den Jahren 2008 und 2009 zu beobachtet.
Die im Bericht beispielhaft betrachteten Schadstoffe zeigten, dass bei den
Schwermetallen und organischen Schadstoffen weiterhin Belastungsprobleme
auftreten. An der Vereinigten Mulde waren das vor allem die Schwermetalle
Quecksilber, Cadmium, Blei und Arsen sowie an der Lausitzer Neiße Quecksilber, bei
denen Überschreiungen der Umweltqualitätsnormen auftraten.

image
image
image
image
- 52 -
Anhang
I. Ausstattung der Messstationen
Stand September 2010
Tabelle Schmilka
Schmilka,
Elbe rechtes Ufer
Strom-km: 4
Inbetriebnahme 1991
Zerstörung durch Hochwasser 2002
Interimslösung mit Sonde und
Schwebstoffsammler bis
Wiederinbetriebnahme am 01.07.2004
Rekonstruktion Schwimmponton 2006
schwimmendes Entnahmesystem
(Dalben und Schwimmponton)
Ausrüstung:
Meteorologische Parameter
Lufttemperatur
Globalstrahlung
Windrichtung und Windstärke
Physikalisch-chemische Parameter
pH
Sauerstoff
Elektrische Leitfähigkeit
Wassertemperatur
Trübung
Ammoniumstickstoff
Nitratstickstoff
Spektraler Absorptionskoeffizient (SAK 254 nm)
Ausblasbare Organische Verbindungen (AOV)
Fluoreszenz-Monitor
Probennahme
Wochenmischproben / Ereignisproben
Monatsmischproben schwebstoffbürtiges
Sediment
6h-Rückstellproben
Biomonitoring Daphnientoximeter
Algentoximeter mit Chlorophyllbestimmung
Betriebsinterne Steuergrößen
Druckmessung Probenwasserleitung
Durchflussmessung Probenwasserleitung
Pegel
Datenerfassung
Stationsdatenbank mit Datenfernübertragung

image
image
- 53 -
Tabelle Zehren
Zehren,
Elbe linkes Ufer
Strom-km: 90
Inbetriebnahme 1991
Rekonstruktion Schwimmponton
2006
schwimmendes Entnahmesystem
(Dalben und Schwimmponton)
Ausrüstung:
Meteorologische Parameter
Lufttemperatur
Globalstrahlung
Physikalisch-chemische Parameter
pH
Sauerstoff
Elektrische Leitfähigkeit
Wassertemperatur
Trübung
Ausblasbare Organische Verbindungen (AOV)
Probennahme
Wochenmischproben / Ereignisproben
Monatsmischproben schwebstoffbürtiges
Sediment
Betriebsinterne Steuergrößen
Druckmessung Probenwasserleitung
Durchflussmessung Probenwasserleitung
Pegel
Datenerfassung
Stationsdatenbank mit Datenfernübertragung

image
image
- 54 -
Tabelle Dommitzsch
Dommitzsch,
Elbe linkes Ufer
Strom-km: 173
Inbetriebnahme 1995
Lage unterhalb der Fähre
Prettin/Dommitzsch
Entnahmesystem
(vergittertes Rohr in Flussböschung)
Ausrüstung:
Meteorologische Parameter
Lufttemperatur
Globalstrahlung
Physikalisch-chemische Parameter
pH
Sauerstoff
Elektrische Leitfähigkeit
Wassertemperatur
Trübung
Ammoniumstickstoff
Nitratstickstoff
Ausblasbare Organische Verbindungen (AOV)
Probennahme
Wochenmischproben / Ereignisproben
Monatsmischproben schwebstoffbürtiges
Sediment
Betriebsinterne Steuergrößen
Druckmessung Probenwasserleitung
Durchflussmessung Probenwasserleitung
Pegel
Datenerfassung
Stationsdatenbank mit Datenfernübertragung

image
image
- 55 -
Tabelle Bad Düben
Bad Düben,
Vereinigte Mulde linkes Ufer
Strom-km: 67
Inbetriebnahme 1995
Entnahmesystem mit Schwimmboje
Ausrüstung:
Meteorologische Parameter
Lufttemperatur
Globalstrahlung
Physikalisch-chemische Parameter
pH
Sauerstoff
Elektrische Leitfähigkeit
Wassertemperatur
Trübung
Ammoniumstickstoff
Nitratstickstoff
Ausblasbare Organische Verbindungen (AOV)
Probennahme
Wochenmischproben / Ereignisproben
Monatsmischproben schwebstoffbürtiges
Sediment
Betriebsinterne Steuergrößen
Druckmessung Probenwasserleitung
Durchflussmessung Probenwasserleitung
Pegel
Datenerfassung
Stationsdatenbank mit Datenfernübertragung

image
image
- 56 -
Tabelle Görlitz
Görlitz,
Lausitzer Neiße linkes Ufer
Strom-km: 161
Inbetriebnahme 1996
Entnahmesystem mit Schwimmboje
Ausrüstung:
Meteorologische Parameter
Lufttemperatur
Globalstrahlung
Physikalisch-chemische Parameter
pH
Sauerstoff
Elektrische Leitfähigkeit
Wassertemperatur
Trübung
Ammoniumstickstoff
Nitratstickstoff
Probennahme
Wochenmischproben / Ereignisproben
Monatsmischproben schwebstoffbürtiges
Sediment
Biomonitoring Daphnientoximeter
Betriebsinterne Steuergrößen
Druckmessung Probenwasserleitung
Durchflussmessung Probenwasserleitung
Pegel
Datenerfassung
Stationsdatenbank mit Datenfernübertragung

image
image
- 57 -
Tabelle Böhlen
Böhlen,
Pleiße linkes Ufer
Strom-km: 13
Inbetriebnahme 2005
Installation am Pegelhaus
Multiparametersonde
Ausrüstung:
Physikalisch-chemische Parameter
pH
Sauerstoff
Elektrische Leitfähigkeit
Wassertemperatur
Datenerfassung
Datenlogger
Datenübertragung per Funkmodem