image
Verfassungsschutzbericht 2011

Verfassungsschutzbericht 2011

 
2
|
Inhaltsverzeichnis
I
Aktuelle Entwicklungen .................................................................................................... 5
1
Rechtsextremismus ............................................................................................................ 5
1.1
Personenpotenzial
und
Straftaten ...................................................................................................................5
1.1.1
Überblick in Zahlen ................................................................................................................................................5
1.1.2
Straftaten mit rechtsextremistischem Hintergrund .................................................................................7
1.2
Entwicklungstendenzen
......................................................................................................................................9
2
Linksextremismus ............................................................................................................18
2.1
Personenpotenzial
und
Straftaten ................................................................................................................ 18
2.1.1
Überblick in Zahlen ............................................................................................................................................. 18
2.1.2
Straftaten mit linksextremistischem Hintergrund ................................................................................. 21
2.2
Entwicklungstendenzen ....................................................................................................................................23
3
Islamismus/Islamistischer Terrorismus und Ausländerextremismus ............................. 25
3.1
Personenpotenzial
und
Straftaten ................................................................................................................ 25
3.1.1
Überblick in Zahlen ............................................................................................................................................. 25
3.1.2
Straftaten mit ausländerextremistischem Hintergrund ...................................................................... 26
3.2
Entwicklungstendenzen ...................................................................................................................................27

|
3
4
Spektrenübergreifende Themen/Tendenzen ................................................................... 30
4.1
Analyse zu extremistischen Aktivitäten anlässlich des Jahrestages
der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg ..................................................................................... 30
4.1.1
Überblick..................................................................................................................................................................30
4.1.2
Aktivitäten von Rechtsextremisten .............................................................................................................. 31
4.1.3
Aktivitäten von Linksextremisten .................................................................................................................. 35
II
Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden
Bestrebungen im Einzelnen ............................................................................................ 40
1
Verfassungsfeindliche Zielsetzungen extremistischer Bestrebungen ........................... 40
1.1
Rechtsextremismus .............................................................................................................................................40
1.2
Linksextremismus ................................................................................................................................................44
1.3
Ausländerextremismus und Islamismus bzw. islamistischer
Terrorismus .............................................................................................................................................................45
2
Erscheinungsformen des Extremismus
mit Auswirkungen auf den Freistaat Sachsen ............................................................... 47
2.1
Rechtsextremismus .............................................................................................................................................47
2.1.1
Organisationen und Bestrebungen .............................................................................................................. 47
2.1.1.1
Rechtsextremistische Parteien
NatioNaldemokratische Partei deutschlaNds (NPD) ............................................................................... 47
JuNge NatioNaldemokrateN (JN) ................................................................................................................ 64
2.1.1.2
NeoNatioNalsozialisteN
und subkulturell geprägte Rechtsextremisten ............................................... 69
2.1.1.2.1
NeoNatioNalsozialisteN ........................................................................................................................................... 69
2.1.1.2.2
Subkulturell geprägte Rechtsextremisten ................................................................................................. 83
2.1.1.3
Rechtsextremistische Bands, Vertriebe und Verlage ............................................................................ 85
2.1.1.3.1
Rechtsextremistische Musikgruppen ......................................................................................................... 85
2.1.1.3.2
Rechtsextremistische Vertriebsszene ........................................................................................................... 92
2.1.1.4
Sonstige Gruppierungen
hilfsorgaNisatioN für NatioNale Politische gefaNgeNe uNd dereN aNgehörige
e. V.
(hNg) .............. 98
JuNge laNdsmaNNschaft ostdeutschlaNd
e. V.
(Jlo),
Landesverband Sachsen/Niederschlesien ...................................................................................... 99
2.1.2 Publikationen.......................................................................................................................................................101

4
|
2.2
Linksextremismus ..............................................................................................................................................105
2.2.1
Organisationen und Bestrebungen ............................................................................................................105
2.2.1.1
autoNome
.................................................................................................................................................................105
2.2.1.2
Linksextremistische Parteien und innerparteiliche Zusammenschlüsse
deutsche kommuNistische Partei (dkP) ................................................................................................ 124
kommuNistisches aktioNsbüNdNis dresdeN (kad) ............................................................................... 126
Linksextremistische Strömungen innerhalb der Partei DIE LINKE ....................................... 128
kommuNistische Plattform der Partei
DIE LINKE (KPF) .................................................................. 128
marxistisch-leNiNistische Partei deutschlaNds (mlPd) ...............................................................................131
2.2.1.3
Sonstige linksextremistische Bestrebungen ...........................................................................................134
rote hilfe
e. V. (RH) ................................................................................................................................134
sozialistische alterNative (sav) .............................................................................................................137
freie arbeiteriNNeN- uNd arbeiter-uNioN –
i
NterNatioNale arbeiter assoziatioN (fau-iaa) ..................................................................................140
gegeNstaNdPuNkt
(GSp) .........................................................................................................................141
2.2.2 Publikationen.......................................................................................................................................................142
2.3
Islamismus und sonstiger Ausländerextremismus ..............................................................................145
2.3.1
Organisationen und Bestrebungen ............................................................................................................145
2.3.1.1
Salafistische Bestrebungen in Deutschland ...........................................................................................145
2.3.1.2
Extremistischer Verdachtsfall:
islamische gemeiNde iN sachseN - al-rahmaN-moschee
e. V. (IGS-AM) ..........................................148
2.3.1.3
Kurdischer Extremismus
arbeiterPartei kurdistaNs
(PKK) ............................................................................................................ 152
2.3.2 Publikationen.......................................................................................................................................................156
2.4
Spionageabwehr ................................................................................................................................................158
III
Verfassungsschutz .........................................................................................................160
1
Verfassungsschutz auf einen Blick .............................................................................................................160
2.
Glossar der Verfassungsschutzbehörden .................................................................................................167
3.
Gesetze ...................................................................................................................................................................177
IV
Stichwortverzeichnis .....................................................................................................230
V
Abkürzungsverzeichnis ..................................................................................................235
VI
Verzeichnis der Orte, Landkreise, Regionen, Länder ...................................................237

 
I Aktuelle Entwicklungen |
5
I
Aktuelle Entwicklungen
1 Rechtsextremismus
Im Freistaat Sachsen wurden im Jahr 2011 ca.
2.600 Personen rechtsextremistischen Bestrebun-
gen zugerechnet. Mit einem geringfügigen Rück-
gang im Vergleich zum Vorjahr (2010: ca. 2.670)
setzte sich der leicht rückläufige Trend der ver-
gangenen Jahre weiter fort.
Hauptgrund hierfür ist die erhebliche Verringe-
rung der Zahl der parteigebundenen Rechtsex-
tremisten, die durch die nur geringfügigen Zu-
wächse im Bereich der Neonationalsozialisten
nicht kompensiert wurde.
1.1
Personenpotenzial und Straftaten
1.1.1 Überblick in Zahlen
Ursächlich hierfür ist in erster Linie der seit Jah-
ren anhaltende Vertrauensverlust der Szene in
rechtsextremistische Parteien. Die Umsetzung
der rechtsextremistischen Ziele wird immer we-
niger den in das parlamentaristische Verfahren
eingebundenen Akteuren zugetraut. Mitglieder-
schwund und Frustration über die fehlenden Er-
folge der NPD befördern diesen Prozess.
Die Mitgliederzahlen der NPD gingen trotz ver-
einzelter Parteieintritte ehemaliger DVU-Mit-
glieder erheblich zurück (2011: ca. 760; 2010:
ca. 800). Nach der Fusion von NPD und DVU zum
1. Januar 2011 sind in Sachsen keine DVU-Mit-
glieder mehr feststellbar (2010: ca. 20).
Die
NeoNatioNalsozialisteN
stellen die zahlenmäßig
größte Gruppe im Bereich der rechtsextremis-
tischen Bestrebungen dar. Der erneute leichte
Zuwachs auf ca. 1.000 Personen (2010: ca. 970)
folgt dem Trend geringfügiger Anstiege in den
letzten Jahren.
Die Anhängerzahlen der subkulturell geprägten
rechtsextremistischen Szene
1
gingen 2011 er-
neut leicht zurück auf ca. 850 (2010: ca. 890).
Der Trend der Vorjahre setzte sich damit fort.
Rechtsextremisten im Freistaat Sachsen
4.000
3.000
2.000
1.000
0
3.000
2007
2008
2009
2010
2011
2.800
2.700
2.670
2.600
1
Bestrebungen, die kein festgefügtes rechtsextremistisches Weltbild und somit keine starke Ideologisierung aufweisen.

image
6
| I Aktuelle Entwicklungen
Die sonstigen rechtsextremistischen Organisati-
onen weisen ein rückläufiges Personenpotenzial
auf, was vor allem auf den Mitgliederverlust bei
der JLO zurückzuführen ist.
Das gewaltbereite rechtsextremistische Perso-
nenpotenzial
2
im Freistaat Sachsen wird für das
Jahr 2011 auf ca. 800 Personen (2010: ca. 830)
geschätzt. Diese Zahl setzt sich aus Angehörigen
der rechtsextremistischen Parteien, der neonati-
onalsozialistischen und der subkulturellen Sze-
nen zusammen.
Anzahl der Rechtsextremisten im Freistaat Sachsen (insgesamt: ca. 2.600)
[2010: ca. 2.670 / bundesweit 2010: ca. 25.000]
3
2
Hierzu zählen Tatverdächtige rechtsextremistischer Gewaltstraftaten und Personen, bei denen Anhaltspunkte für eine Gewaltbereitschaft vorliegen.
3
Die Gesamtzahl ergibt sich rechnerisch unter Abzug von hier bekannten Doppelmitgliedschaften.
Regionale Verteilung der Rechtsextremisten im Freistaat Sachsen – absolut
Das höchste rechtsextremistische Personenpotenzial weist die Stadt Leipzig auf.
NatioNaldemokratische Partei
deutschlaNds
(NPD)
2011: ca. 760
2010: ca. 800
NeoNatioNalsozialisteN
2011: ca. 1.000
2010: ca. 970
Subkulturell geprägte
Rechtsextremisten
2011: ca. 850
2010: ca. 890
Sonstige Organisationen
2011: ca. 20
2010: ca. 30

image
 
I Aktuelle Entwicklungen |
7
Der seit einigen Jahren im Freistaat Sachsen
feststellbare Rückgang der rechtsextremisti-
schen Straftaten setzte sich auch 2011 fort. Mit
1.692 Delikten sank diese Zahl um ca. 6 % (2010:
1.808).
Auch die Anzahl der rechtsextremistischen Ge-
waltdelikte sank 2011 um ca. 14 % auf 84 (2010:
98). Der Anteil der Gewalttaten an den rechts-
extremistischen Straftaten betrug wie im Jahr
2010 etwa 5 %.
Mehr als die Hälfte (2011: 54 %, 2010: 58 %)
der rechtsextremistischen Gewalttaten richtete
sich gegen den politischen Gegner. Der im Jahr
2010 festzustellende Trend einer Zunahme der
Regionale Verteilung der Rechtsextremisten im Freistaat Sachsen – je 10.000 Einwohner
1.1.2 Politisch motivierte Kriminalität „rechts“ –
Straftaten mit rechtsextremistischem Hintergrund
konfrontativen Gewalt durch Rechtsextremisten
war im Jahr 2011 wieder leicht rückläufig.
Die Anzahl der fremdenfeindlichen Gewaltdelik-
te sank im Jahr 2011 auf 23 (2010: 27). Ihr Anteil
an den rechtsextremistischen Gewaltdelikten be-
trug ca. 27 % (2010: 28 %).
Die regionale Verteilung sowohl der rechtsextre-
mistischen Straftaten als auch der Gewalttaten
auf die einzelnen Landesdirektionsbezirke gestal-
tete sich im Jahr 2011 ähnlich wie 2010:
im Landesdirektionsbezirk Dresden war der
Anteil mit 41% aller rechtsextremistischen

8
| I Aktuelle Entwicklungen
Straftaten mit rechtsextremistischem Hintergrund im Freistaat Sachsen
Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund im Freistaat Sachsen
150
100
50
0
90
2007
2008
2009
2010
2011
43
126
52
84
42
98
57
84
45
Gewalttaten
insgesamt
davon gegen
den politischen
Gegner
3.000
2.000
1.000
0
2.144
2007
2008
2009
2010
2011
rechtsex-
tremistische
Straftaten
insgesamt
davon
Gewalttaten
90
2.421
126
1.969
84
1.808
98
1.692
84
Straftaten und 58 % aller Gewalttaten am
höchsten,
im Landesdirektionsbezirk Chemnitz wurden
36 % aller rechtsextremistischen Straftaten
und 22 % aller Gewalttaten begangen,
im Landesdirektionsbezirk Leipzig ereigneten
sich 23 % aller rechtsextremistischen Strafta-
ten und 20 % aller Gewalttaten.
Regionale Schwerpunkte der rechtsextremisti-
schen Straftaten waren 2011 die Städte Dresden
(281) und Leipzig (187). Dies trifft auch für die
rechtsextremistischen Gewalttaten zu. Dabei
wurden in der Landeshauptstadt mit 37 Gewalt-
taten (2010: 20) etwa 44 % aller im Freistaat
Sachsen registrierten Gewalttaten begangen.
Mehr als die Hälfte dieser Gewalttaten wurde

image
 
I Aktuelle Entwicklungen |
9
im Zusammenhang mit Veranstaltungen aus
Anlass des Jahrestages der Bombardierung Dres-
dens verübt. Da die Versammlungen aufgrund
von Blockaden nicht wie ursprünglich geplant
durchgeführt werden konnten, kam es bei den
Rechtsextremisten zu erheblichen Gewaltaus-
brüchen.
Regionale Verteilung der Straf- und Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund im
Freistaat Sachsen
1.2
Entwicklungstendenzen
Rechtsterroristische Terrorzelle
NatioNalsozia-
listischer UNtergrUNd
(NSU)
4
wird bekannt
Wie sich im November 2011 herausstellte, hat
mit dem so genannten
NatioNalsozialistischeN uN-
tergruNd
(NSU) seit mehr als zehn Jahren eine
rechtsextremistische Terrorzelle unentdeckt exis-
4
Siehe Beitrag „N
eonationalsozialisten
und subkulturell geprägte Rechtsextremisten“, II.2.1.1.2.
tiert, deren Angehörige unter fremder Identität
in der Bundesrepublik Deutschland, vor allem in
Sachsen, gelebt haben. Die Gruppe soll eine Viel-
zahl schwerer Gewaltverbrechen begangen ha-
ben. Sie wird u. a. verdächtigt, von 2000 bis 2007
aus rechtsextremistischer Motivation heraus
neun ausländische Mitbürger und eine aus Thü-

10
| I Aktuelle Entwicklungen
ringen stammende Polizistin ermordet zu haben.
Aufgrund der bisher vorliegenden Erkenntnisse
zum NSU muss mit der Existenz und dem Entste-
hen rechtsterroristischer Gruppen aber auch dem
Agieren rechtsterroristischer Einzeltäter künftig
gerechnet werden.
NatioNaldemokratische Partei deUtschlaNds (NPD)
von großen Spannungen geprägt
Personelle Veränderungen innerhalb der NPD-
Führung nicht unumstritten
Im November 2011 stimmten die Delegierten des
NPD-Bundesparteitages bei der Wahl ihres Bun-
desvorsitzenden mehrheitlich für den damaligen
sächsischen Landesvorsitzenden Holger APFEL.
Ihm war es damit gelungen, sich im parteiinter-
nen Machtkampf gegenüber Udo VOIGT durch-
zusetzen.
Allerdings blieben die von der Partei erhofften
Impulse dieses Wahlausgangs bisher aus. Die
Partei verlor im Freistaat Sachsen weiter an Mit-
gliedern.
Aufgrund der Geschehnisse um den
NatioNalso-
zialistischeN uNtergruNd
(NSU) setzte eine öffent-
liche Diskussion über die Erfolgsaussichten eines
möglichen Verbots der NPD ein. Jedes Handeln,
was die NPD oder ihre Mitglieder in den Verdacht
bringen könnte, Gewalttaten zu tolerieren oder
gar zu unterstützten, wird von der Parteiführung
strikt vermieden oder dementiert. Das zwingt
die Partei, in der Öffentlichkeit noch stärker von
nationalsozialistischen Ideen und Propaganda –
und damit den Zielen der
NeoNatioNalsozialisteN5
– abzurücken.
Zahlreiche Mitglieder innerhalb der sächsischen
NPD zeigten sich in der Folge nicht zufrieden
mit der Übernahme des Bundesvorsitzes durch
APFEL. Verstärkt wurde der parteiinterne Un-
mut Anfang 2012 durch die Wahl von APFELs
„Wunschkandidaten“ Mario LÖFFLER zum neuen
sächsischen Landesvorsitzenden. Szeneintern
wird LÖFFLER unterstellt, eher für Distanz zu den
neonationalsozialistischen
freieN kräfteN
zu ste-
hen. Auch er folgt dem von APFEL vorgegebenen
scheinbar gemäßigteren Weg einer „seriösen Ra-
dikalität“, der allerdings keinesfalls eine Abkehr
von extremistischen Positionen beinhaltet.
Für einige radikal orientierte Parteimitglieder
wurde die NPD damit offenbar zu bieder. An-
fang 2012 gaben Chemnitzer Aktivisten im In-
ternet unter Bezugnahme auf das Wahlergebnis
ihre Austrittsabsichten aus der Partei bekannt.
Sie beklagten, unter der Führung von APFEL als
Bundesvorsitzender gelte: „Die Radikalen sollen
gehen und der Rest darf kommen.“
Zunehmend schwieriges Verhältnis der NPD zu
den
FreieN kräFteN
Der gegenwärtige Kurs und die personelle Beset-
zung der NPD-Führung treiben offenbar „radikal
orientierte“ Vertreter der
freieN kräfte
wieder aus
der Partei heraus. Der „nationalsozialistische“
Gesichtsverlust aber auch die personellen Ver-
änderungen an der Spitze des sächsischen NPD-
Landesverbandes führen zusehends dazu, dass
das seitens der NPD immer wieder als harmo-
nisch dargestellte Verhältnis zu den
freieN kräf-
teN
stark bröckelt. Auch mit der Aufnahme von
nunmehr drei ehemaligen Führungskräften der
neonationalsozialistischen Szene in den NPD-
Landesvorstand kann der immer breiter werden-
de Graben nicht mehr überwunden werden.
5
Siehe Beitrag „Ideologie / Politische Zielsetzung der N
eonationalsozialisten
“ unter II.2.1.1.2

I Aktuelle Entwicklungen |
11
NPD-Jugendorganisation JN tendiert stärker
zum Lager der
NeoNatioNalsozialisteN
als zur
Mutterpartei NPD
Die
JuNgeN NatioNaldemokrateN
(JN) sind als Ju-
gendorganisation der NPD strukturell den par-
teigebundenen Rechtsextremisten zuzurechnen.
Dennoch weisen sowohl das Personenpotenzial
als auch die Aktivitäten der sächsischen JN eine
annähernde Deckungsgleichheit mit denen der
NeoNatioNalsozialisteN
auf. So wird für Aktivitäten
unter dem JN-Label überwiegend im Bereich der
NeoNatioNalsozialisteN
mobilisiert. Führungskräfte
der JN sind bzw. waren Führungskräfte regio-
naler Strukturen der
NeoNatioNalsozialisteN,
insbe-
sondere der
freieN kräfte
. Auch in ihrer Selbst-
darstellung auf ihrer Internetseite verorten sich
die JN als „Kaderorganisation der Nationalen
Bewegung“ und verweisen darauf, dass sie nur
„formaljuristisch die Jugendorganisation der
NPD“ seien.
Fusion von NPD und DVU zur
VolksUNioN
ohne
erkennbaren Erfolg
Um dem anhaltenden Mitgliederverlust zu be-
gegnen, verknüpfte die sächsische NPD Hoff-
nungen mit der zu Beginn des Jahres 2011
vollzogenen Fusion mit der
deutscheN volksuNi-
oN
(DVU). Vom Abschluss des Fusionsvertrages
sollte ein Signal des politischen Aufbruchs im
„volkstreuen Lager“ ausgehen.
Zwar ist die NPD im Freistaat Sachsen nunmehr
die einzig verbliebene rechtsextremistische
Partei. Allerdings konnte sie keinen spürbaren
Mitgliederzuwachs aus den Reihen der DVU ver-
zeichnen. Die Wahlchancen der
NPd-die volks-
uNioN
haben sich in Sachsen nicht verbessert. Die
Fusionsgegner aus den Reihen einiger Landes-
verbände der DVU indes bemühen sich um den
Fortbestand einer Partei, die bedeutungslos ge-
worden ist und keinerlei Öffentlichkeitswirksam-
keit mehr erlangt.
Vergebliche Wahlkampfhilfe der sächsischen
NPD in Sachsen-Anhalt
Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt betei-
ligten sich sächsische Rechtsextremisten maß-
geblich am Wahlkampf der dortigen NPD. Das
Ziel, eine Achse Dresden – Magdeburg (Sachsen-
Anhalt) – Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern)
zu bilden, konnte allerdings nicht erreicht wer-
den. Die Partei scheiterte an der Fünf-Prozent-
Hürde. Entsprechend hoch war die Frustration
innerhalb der Partei über das Ausbleiben des
erhofften Aufbruchs.
Weiterführung der Strategie gezielter Provo-
kationen
Rechtsextremisten versuchen weiterhin, sich mit
populistischen Parolen öffentlichkeitswirksam
darzustellen und in der bürgerlichen Mitte Fuß
zu fassen.
So greift die NPD z. B. das Thema Asylbewerber
auf und stellt diese als Bedrohung für die inne-
re Ordnung und Sicherheit dar. Auf diese Wei-
se versucht sie, Bürger zum Widerstand gegen
Planungen für Asylbewerberheime aufzurufen.
In Kamenz (Landkreis Bautzen) sammelten füh-
rende NPD-Funktionäre unter dem Deckmantel
einer „Bürgerinitiative direkte Demokratie“ Un-
terschriften gegen ein geplantes Asylbewerber-
heim. Diese Initiative scheiterte jedoch im März
2011 an einem Stadtratsbeschluss, in dem die
Unzulässigkeit des Bürgerbegehrens festge-
stellt wurde. Vor dem Hintergrund ihrer frem-
denfeindlichen Ideologie versucht die Partei
auch in anderen Orten, wie in Pirna (Landkreis

image
12
| I Aktuelle Entwicklungen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge), Schneeberg
(Erzgebirgskreis) oder Meißen Zuspruch bei der
Bevölkerung zu erlangen.
Mit dem Aufruf der NPD an Mitglieder und Sym-
pathisanten, sich als Befrager für den „Zensus
2011“ zu melden, wurde das Ziel der Provokati-
on der Öffentlichkeit verfolgt. Mit dem Hinweis,
dass auf diese Weise wichtige Informationen
für die Parteiarbeit gesammelt werden könnten,
zielte die NPD allein auf die erwartete öffent-
liche Aufmerksamkeit sowie die Reaktion von
Behörden betreffend die Zulassung oder Ableh-
nung entsprechender Bewerber ab.
Demonstrationsgeschehen von Rechtsextre-
misten
Demonstrationen werden überwiegend von
nicht parteilich gebundenen Rechtsextremisten
organisiert. Im Jahr 2011 wurden 34 von insge-
samt 47 rechtsextremistischen Demonstrationen
Organisatoren der Demonstrationen von Rechtsextremisten im Freistaat Sachsen
von
NeoNatioNalsozialisteN
organisiert, lediglich
acht von der NPD.
Suche nach erfolgreicher Strategie zur Durch-
führung von Demonstrationen – Trend zu
mehr unangemeldeten Demonstrationen
Die Geschehnisse am 19. Februar 2011 in Dres-
den wurden von der rechtsextremistischen Szene
als Niederlage empfunden. Die für diesen Tag von
Rechtsextremisten geplanten und angemeldeten
Veranstaltungen konnten aufgrund zahlreicher
Blockaden von Gegnern des Aufmarsches nur
als Kundgebung durchgeführt werden. Das Ziel,
ideologische Inhalte mittels Demonstrationen
publikumswirksam einer breiten Öffentlichkeit
zu vermitteln, wurde somit unmöglich gemacht.
Zudem wirkte sich die Frustration über das ge-
scheiterte Demonstrationsvorhaben negativ auf
die Stimmungslage in der Szene aus.

I Aktuelle Entwicklungen |
13
Die nach 2010 verfolgte neue Strategie, meh-
rere Veranstaltungen anzumelden, um flexibler
zu sein, führte nicht zum Erfolg. Die Suche nach
einem erfolgreichen strategischen Ansatz setzte
sich somit fort. Dabei wird die Anmeldung von
Demonstrationen von Rechtsextremisten zuneh-
mend nicht mehr als probates Mittel angesehen.
So hat sich im Jahr 2011 der bereits seit 2009 zu
beobachtende Trend weg von langfristig geplan-
ten und angemeldeten Demonstrationen hin zu
unangemeldeten Demonstrationen manifestiert.
Mehr als die Hälfte aller öffentlichkeitswirksa-
men Aufzüge und Kundgebungen werden nicht
mehr angezeigt.
Vor allem die nicht parteilich organisierten
Rechtsextremisten scheinen sich von der lang-
fristigen Planung angemeldeter Großveranstal-
tungen abgewandt zu haben. Vielmehr konzen-
trieren sie sich auf die zunehmend konspirative
Organisation von unangemeldeten, Aufsehen
erregenden Aktionen. Die fehlende unmittelba-
re mediale und gesellschaftliche Wahrnehmung
dieser Demonstrationen wird dabei bewusst in
Kauf genommen. Kompensiert wird dies durch
die Einstellung von Veranstaltungsvideos in das
Internet. Die Aktionsberichte, die den Eindruck
einer öffentlichkeitswirksamen Veranstaltung
vermitteln sollen, und deren vielfache Verlin-
kung erzeugen in einer Art „Verstärkerfunkti-
on“ Öffentlichkeitswirksamkeit. Vielfach liegen
die Zugriffszahlen auf solche Aktionsvideos im
mehrstelligen Bereich.
In der öffentlichen Berichterstattung nehmen
diese Aktionen der parteiungebundenen Rechts-
extremisten deutlich mehr Platz ein als jene der
NPD.
Die NPD wiederum verfolgte die Strategie, Groß-
demonstrationen durch Großkundgebungen zu
ersetzen. So wurde für den 20. August 2011 in
Leipzig eine Großkundgebung vor dem Völker-
schlachtdenkmal angemeldet, die später verbo-
ten wurde. Auch die Großkundgebung zum so
genannten „Tag der Identität“ am 13. August
2011 in Geithain (Landkreis Leipzig) scheiterte
zunächst an der fehlenden Genehmigung für
den geplanten Veranstaltungsort und in der Fol-
ge am Besucherzuspruch. Die NPD konnte mit
dieser Strategie keine Erfolge bei öffentlichkeits-
wirksamen Veranstaltungen verzeichnen.
Die
UNsterblicheN
als neue Ausprägung der
„Volkstod“-Kampagne
Im Jahr 2011 wurde die bisher von
freieN kräfteN
betriebene „Volkstod“-Kampagne um die Facette
der so genannten
uNsterblicheN
erweitert. Von der
„Werde-unsterblich“-Kampagne waren im Jahr
2011 im Freistaat Sachsen acht Veranstaltungen
zu verzeichnen.
6
Unangemeldete Demonstrationen von
Rechtsextremisten im Freistaat Sachsen
60
40
20
0
2008
2009
2010
2011
36
Demonstrationen
davon unangemeldete
10
43
24
46
25
47
25
6
Siehe Beitrag „Demonstrationen im Rahmen der ,Volkstod’-Kampagne bzw. der
Unsterblichen
“ unter II.2.1.1.2.

image
image
14
| I Aktuelle Entwicklungen
In den späten Abendstunden des 30. April 2011
kam es zu einem unangemeldeten Fackelmarsch
in Bautzen. Dieser soll von Brandenburger
Rechtsextremisten unter Einhaltung höchs-
ter Konspiration vorbereitet worden sein. Ca.
200 Rechtsextremisten aus Sachsen, Berlin und
Brandenburg nahmen an dem Marsch teil. Be-
teiligte trugen dabei weiße Masken und riefen
Parolen wie „frei, sozial, national.“ Während
des etwa 30-minütigen Marsches durch die In-
nenstadt wurden mehrfach Feuerwerkskörper
gezündet. Einige Tage später erschien ein pro-
fessionell erstelltes Video über den Aufmarsch
unter dem Titel „Werde unsterblich.“, das auf
einer Vielzahl von rechtsextremistischen Inter-
netseiten aus Sachsen, Berlin und Brandenburg
eingestellt wurde.
Durch das Auftreten (Tragen von schwarzen
Kapuzenmänteln und weißen Masken) wird be-
absichtigt, das Interesse der Öffentlichkeit zu
wecken. Dabei wollen die Akteure vordergrün-
dig nicht als Rechtsextremisten wahrgenommen
werden. Die Maskierung dient zudem dazu, die
Ermittlung der Identität der Teilnehmer an den
unangemeldeten Demonstrationen zu erschwe-
ren oder unmöglich zu machen. Das Ziel derar-
tiger Aktionen besteht aber vor allem darin, dem
Bürger den scheinbar legitimen Gedanken des
„Fortbestands des deutschen Volkes“ nahe zu
bringen.
Quelle: Internet

image
I Aktuelle Entwicklungen |
15
Das in der Szene überwiegend als erfolgreich be-
wertete Konzept wird auch künftig von N
eoNatio-
NalsozialisteN
genutzt werden, mobilisiert es doch
eine nicht unerhebliche Anzahl von jungen, akti-
onsorientierten Teilnehmern, die so an die rechts-
extremistische Szene gebunden werden sollen.
Keine nennenswerten Aktivitäten der
aUtoNo-
meN NatioNalisteN
(AN) im Freistaat Sachsen
Im Freistaat Sachsen war das Phä-
nomen der
aN
fast ausschließ-
lich als eine Aktionsform von
neonationalsozialistischen
Gruppierungen anlässlich be-
stimmter öffentlichkeitswirksa-
mer Aktionen zu beobachten. Selten
– wie z. B. über einen kurzen Zeitraum in Freiberg
(Landkreis Mittelsachsen) – bezeichneten sich
Gruppierungen selbst als AN. Nennenswerte Aktivi-
täten unter dem Label AN waren 2011 im Freistaat
Sachsen nicht feststellbar. Mittlerweile ist im Frei-
staat Sachsen festzustellen, dass hier fast alle neo-
nationalsozialistischen Gruppierungen Elemente
der AN übernommen haben. Die Verwendung von
Erkennungszeichen ähnlich jenen linksextremisti-
scher
autoNomer
erfolgt z. B. auch in den Logos der
NatioNaleN sozialisteN
und der
freieN kräfte
. Auch in
der Vergangenheit von den AN genutzte Ideologie-
elemente werden nun von anderen
NeoNatioNalsozi-
alisteN
aufgegriffen und thematisiert.
Rechtsextremistische Konzerte in Sachsen
weiterhin auf hohem Niveau
Seit Jahren bewegen sich die Szene-Aktivitä-
ten bezüglich der Planung rechtsextremisti-
scher Konzerte im Freistaat Sachsen auf einem
gleichbleibend hohen Niveau. Von 45 geplanten
rechtsextremistischen Konzerten wurden 42
durchgeführt. Damit setzte sich dieser Trend
auch im Jahr 2011 fort. Ein Konzert wurde nach
Beginn von der Polizei aufgelöst. Zwei weitere
geplante Konzerte verhinderten die Behörden
bereits im Vorfeld.
Die Mehrzahl der Veranstaltungen (69 %, 2010:
77 %) wurde in so genannten Szene-Objekten
Rechtsextremistische Konzerte im Freistaat Sachsen
60
40
20
0
2007
2008
2009
2010
2011
45
geplante
Konzerte
insgesamt
davon durch-
geführt
bzw. aufgelöst/
verhindert
42
3
47
43
4
46
36
10
48
41
7
45
42
3
Durchschnittliche Teilnehmeranzahl pro Konzert
250
200
150
100
50
0
160
2007
2008
2009
2010
2011
185
140
150
190

image
16
| I Aktuelle Entwicklungen
durchgeführt oder war dort geplant. Diese spielen
bei der Durchführung rechtsextremistischer Kon-
zerte in Sachsen seit Jahren eine entscheidende
Rolle. Die bereits in den Vorjahren entsprechend
genutzten Szene-Lokale in Rothenburg, Ortsteil
Geheege (Landkreis Görlitz, neun Konzerte) und
Torgau, Ortsteil Staupitz (Landkreis Nordsachsen,
neun Konzerte) werden hier beispielhaft genannt.
Rückgang der Anzahl rechtsextremistischer
Internetradios in Sachsen
Im Jahr 2011 war – anders als in den Vorjah-
ren – erstmals ein Rückgang von rechtsextre-
mistischen Internetradios zu verzeichnen. Dieser
Trend war sowohl bundesweit als auch im Frei-
staat Sachsen zu verzeichnen. In Sachsen sank
die Zahl der Internetradios von zwölf (2010) auf
vier (2011). Diese Reduzierung hängt offensicht-
lich mit erfolgreich durchgeführten behördli-
chen Maßnahmen zusammen. So erfolgten am
2. August 2011 polizeiliche Durchsuchungen
im Zusammenhang mit dem Betrieb des Inter-
netradios KAFFEEBRAUN und am 3. November
2011 bezüglich des WIDERSTANDRADIOS. Hier-
von waren jeweils auch Personen aus Sachsen
betroffen.
Rechtsextremisten bewegen sich vorsichtiger
im Internet
Nachdem in den vergangenen Jahren eine Zu-
nahme der Nutzung von modernen Kommu-
nikationsmitteln, insbesondere dem Internet,
zu verzeichnen war, werden Rechtsextremisten
nun offenbar vorsichtiger. Hacking-Attacken
auf von der NPD genutzte Server haben in der
Szene zu erheblicher Verunsicherung im Hinblick
auf die Datensicherheit geführt. Die Nutzung
von Twitter oder Chats zur Kontaktierung und
Mobilisierung der Szene in Echtzeit oder zu Pla-
nungszwecken hat nachgelassen. Zwar nutzen
Rechtsextremisten nach wie vor intensiv – auch
mobile – Funktionen, über die aktuelle Informa-
tionen aus der Szene automatisch abgerufen
werden, oder soziale Netzwerke wie Facebook
und Myspace. Bei diesen Netzwerken treten die
Akteure jedoch immer häufiger in Form von ge-
schlossenen oder geheimen Gruppen auf.
Rechtsextremistische Szene lehnt Attentate
in Norwegen ab
Am 22. Juli 2011 tötete der Norweger Anders B.
Breivik in Oslo und auf der Insel Utøya (Norwe-
gen) insgesamt 77 Menschen.
Der Täter hatte unmittelbar vor dem Massaker
per E-Mail ein 1.500 Seiten starkes „Manifest
2083“ an eine unbekannte Anzahl von Emp-
fängern versandt. Die Inhalte dieses Pamphlets
lassen auf eine diffuse ideologische Ausrichtung
des Täters schließen. Breiviks Motivation scheint
auf einer von ihm so empfundenen Überfrem-
dung Europas zu basieren, dabei stellt er u. a.
traditionelle christliche Werte als Legitimation
seiner Handlungen in den Vordergrund. Einen
Multikulturalismus lehnt er ab und äußert sich
islamfeindlich, aber pro-israelisch.
Reaktionen seitens sächsischer Rechtsextremis-
ten waren unmittelbar nach den Ereignissen nur
vereinzelt und zögerlich zu vernehmen. Nach
dem Attentat galt die eigentliche Sorge der NPD,
wie auch die der
NeoNatioNalsozialisteN
, eher den
Auswirkungen auf die politische Arbeit und die
Berichterstattung in den Medien. Vor allem wur-

I Aktuelle Entwicklungen |
17
de befürchtet, dass dieses Ereignis für die For-
derung nach einem NPD-Verbot genutzt werden
könnte. Die Tat selbst wurde insbesondere von der
NPD
7
und den
NeoNatioNalsozialisteN8
ausdrücklich
verurteilt. Die neonationalsozialistische Szene
distanzierte sich von dem norwegischen Atten-
täter vor allem wegen seiner Ablehnung Hitlers
und des historischen Nationalsozialismus sowie
seiner pro-israelischen Haltung. Unisono wie-
sen die Rechtsextremisten darauf hin, dass ihre
Weltanschauung wenig mit der Breiviks zu tun
habe. Deutsche „Widerstandsgruppen“ könnten
sich demnach nur ausdrücklich von dem Täter
distanzieren.
Das Beispiel Breiviks zeigt, dass es jederzeit
zu einer Radikalisierung von Einzeltätern mit
rechtsextremistischen Zielsetzungen kommen
kann, die schließlich in terroristischen Aktivitä-
ten mündet.
7
Internetseite der NPD, Stellungnahme des NPD-Parteipräsidiums vom 25. Juli 2011.
8
Internetseite des „Aktionsbündnis Leipzig“, Beitrag vom 31. Juli 2011.

 
18
| I Aktuelle Entwicklungen
2 Linksextremismus
2.1
Personenpotenzial und Straftaten
2.1.1 Überblick in Zahlen
Im Jahr 2011 wurden im Freistaat Sachsen ca.
750 Personen linksextremistischen Bestrebun-
gen zugerechnet. Diese Zahl ist gegenüber dem
Vorjahr konstant geblieben. Damit stagnierte der
Aufwärtstrend der vorangegangenen Jahre.
Die größte Gruppe innerhalb der linksextremisti-
schen Bestrebungen im Freistaat Sachsen stellen
mit ca. 370 Personen unverändert die
autoNo-
meN
dar. Deren Anhängerzahl ist in Leipzig und
Dresden trotz struktureller Veränderungen stabil
geblieben. Außerhalb dieser Zentren wies die au-
tonome Szene geringfügige Verschiebungen auf.
So verzeichnete sie in der Region Mittel- und
Westsachsen einen geringen Zuwachs, während
das Potenzial in den Landkreisen Leipzig, Nord-
sachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
leicht zurückging.
Die Mitgliederanzahl der linksextremistischen
Parteien und innerparteilichen Zusammen-
schlüsse umfasste unverändert ca. 250 Perso-
nen. Bei den Organisationen waren nur geringe
Schwankungen zu verzeichnen. Die zahlenmäßig
stärkste Gruppierung in diesem Bereich ist nach
wie vor die
kommuNistische Plattform der Partei
DIE
LINKE (KPF) mit ca. 160 Mitgliedern.
Den „Sonstigen linksextremistischen Gruppie-
rungen“ gehörten 2011 wie im Vorjahr ca. 130
Personen an.
Linksextremisten im Freistaat Sachsen
1.000
800
600
400
200
0
640
2007
2008
2009
2010
2011
710
740
750
750

I Aktuelle Entwicklungen |
19
Anzahl der Linksextremisten im Freistaat Sachsen
(insgesamt: ca. 750 [2010: ca. 750 / bundesweit 2010: ca. 32.200 ])
Linksextremistische Parteien
und innerparteiliche
Zusammenschlüsse
2011: ca. 250
2010: ca. 250
Gewaltbereite
Linksextremisten /
aUtoNome
2011: ca. 370
2010: ca. 370
Sonstige
linksextremistische
Gruppierungen
2011: ca. 130
9
2010: ca. 130
kommUNistische Partei
deUtschlaNds
(KPD-Ost)
2011: ca. 15
2010: ca. 20
deUtsche kommUNistische Partei
(DKP)
2011: ca. 35
2010: ca. 40
kommUNistische PlattForm der
Partei die liNke
(KPF)
2011: ca. 160
2010: ca. 160
marxistisch-leNiNistische Partei
deUtschlaNds (mlPd)
2011: ca. 35
2010: ca. 30
davon u. a.
rote hilFe
e.
V. (rh)
2011: ca. 140
10
2010: ca. 140
davon u. a.
sozialistische alterNatiVe
(saV
e.
V.)
2011: ca. 20
2010: ca.20
Freie arbeiteriNNeN- UNd arbeiter
-
UNioN - iNterNatioNale arbeiter
assoziatioN (FaU-iaa)
2011: ca. 15
2010: ca. 15
9
Ohne Mehrfachmitgliedschaften.
10
Es werden Mehrfachmitgliedschaften von Personen aus verschiedenen linksextremistischen Bereichen berücksichtigt.

image
image
20
| I Aktuelle Entwicklungen
Regionale Verteilung der Linksextremisten im Freistaat Sachsen – absolut
In den Großstädten Leipzig und Dresden sind die weitaus meisten Linksextremisten ansässig.
Regionale Verteilung der Linksextremisten im Freistaat Sachsen – je 10.000 Einwohner

 
I Aktuelle Entwicklungen |
21
Im Jahr 2011 war ein massiver Anstieg sowohl
der linksextremistischen Straf- als auch der links-
extremistischen Gewalttaten zu verzeichnen.
So stieg die Anzahl der Straftaten mit linksex-
tremistischem Hintergrund um ca. 81 % auf 869
Delikte an (2010: 480). Die Anzahl der Gewalt-
delikte mit linksextremistischem Hintergrund er-
höhte sich um ca. 58 % auf 202 Fälle (2010: 128).
Der Anteil der linksextremistischen Gewalttaten
an den linksextremistischen Straftaten betrug
ca. 23 % (2010: ca. 27 %) und ging damit leicht
zurück.
Das Aggressionspotenzial von Linksextremisten
ist gegenüber dem Vorjahr deutlich angestiegen.
Schwerpunkt der linksextremistischen Gewalt-
delikte waren vor allem Körperverletzungen. Fer-
ner wurden 66 Landfriedensbrüche registriert.
Von den 202 linksextremistischen Gewalttaten
richteten sich 153 und damit ca. 76 % (2010: 68,
ca. 53 %) gegen den politischen Gegner.
2.1.2 Politisch motivierte Kriminalität „links“ –
Straftaten mit linksextremistischem Hintergrund
Straftaten mit linksextremistischem Hintergrund
1.000
500
0
331
2007
2008
2009
2010
2011
linksextre-
mistische
Straftaten
insgesamt
davon
Gewalttaten
84
476
80
511
480
128
869
202
89
Von den insgesamt 869 (2010: 480) Straftaten
wurden 598 (2010: 228) während Demonstrati-
onen verübt. Damit stieg der Anteil dieser Straf-
taten gegenüber dem Vorjahr deutlich auf ca.
69 % (2010: ca. 48 %) an. Bei 164 dieser Delikte
handelt es sich um Gewalttaten (2010: 88). Da-
mit stieg der Anteil der im Zusammenhang mit
Demonstrationen verübten Gewaltdelikte an der
200
150
100
50
0
52
2007
2008
2009
2010
2011
42
40
68
153
11
Quelle: LKA Sachsen, „Politisch motivierte Kriminalität im Freistaat Sachsen“ jeweils für die Jahre 2007, 2008, 2009, 2010 und 2011.
Anzahl der von Linksextremisten gegen den
politischen Gegner gerichteten Gewalttaten
11

image
22
| I Aktuelle Entwicklungen
Gesamtzahl der im Freistaat Sachsen verübten
linksextremistisch motivierten Gewaltdelikte auf
ca. 81 % (2010: ca. 69 %).
Allein 470 Straftaten wurden bei den Ereignissen
am 19. Februar 2011
12
in Dresden begangen. Da-
runter zählen z. B. Verstöße gegen das Vermum-
mungsverbot sowie das Mitführen von Waffen.
Die im Zusammenhang mit den Blockaden des
von Rechtsextremisten geplanten Aufzugs be-
gangenen Straftaten sind in dieser Zahl nicht
enthalten.
Die linksextremistischen Straf- und Gewalttaten
verteilen sich folgendermaßen auf die Landesdi-
rektionsbezirke:
12
Am 19. Februar beteiligten sich etwa 3.500 gewaltbereite Linksextremisten an den Gegenaktivitäten zu Demonstrationen von Rechtsextremisten in
Dresden. Die Veranstaltungen der Rechtsextremisten standen im Zusammenhang mit dem Jahrestag der alliierten Luftangriffe auf Dresden am 13. Fe-
bruar 1945
ca. 67 % aller Straf- und ca. 76 % aller Gewalt-
taten wurden im Landesdirektionsbezirk Dres-
den begangen (2010: ca. 51 % bzw. ca. 57 %),
ca. 18 % aller Straf- und ca. 12 % aller Ge-
walttaten im Landesdirektionsbezirk Chemnitz
(2010: ca. 19 % bzw. ca. 11 %),
ca. 15 % aller Straf- und ca. 12 % aller Gewalt-
taten im Landesdirektionsbezirk Leipzig (2010:
ca. 29 % bzw. ca. 32 %).
Der deutlichste Zuwachs an linksextremistischen
Straf- und Gewalttaten ist im Landesdirektions-
bezirk Dresden, insbesondere in der Stadt Dres-
den, zu verzeichnen. Dieser Landesdirektionsbe-
zirk ist damit regionaler Schwerpunkt aller im
Freistaat Sachsen verübten linksextremistischen
Straf- und Gewalttaten.
Regionale Verteilung der Straf- und Gewalttaten mit linksextremistischem Hintergrund im
Freistaat Sachsen

 
I Aktuelle Entwicklungen |
23
Linksextremistische Gewalt entlud sich ins-
besondere am 19. Februar in Dresden
Massive Gewaltausbrüche prägten die Proteste
von ca. 3.500 gewaltbereiten Linksextremisten
gegen die Demonstrationen von Rechtsextre-
misten am 19. Februar 2011
13
in Dresden. Dabei
entwickelten sich straßenschlachtartige Ausein-
andersetzungen zwischen gewaltbereiten Links-
extremisten und der Polizei, in deren Verlauf
Pflastersteine geworfen, Barrikaden errichtet
und in Brand gesetzt wurden.
2011 zeichnete sich die Tendenz ab, dass Gewalt
zunehmend als Mittel der Auseinandersetzung
mit dem politischen Gegner eingesetzt wird. So
hat sich die Anzahl dieser Gewalttaten in Sach-
sen mehr als verdoppelt.
aUtoNome
dominieren den Linksextremismus
in Sachsen
autoNome
bilden die aktivste und dynamischste
linksextremistische Kraft in Sachsen. Das Per-
sonenpotenzial der
autoNomeN
in Sachsen be-
läuft sich auf ca. 370 Personen. Im Vergleich
zum Vorjahr haben sich hinsichtlich des Perso-
nenpotenzials und der Anzahl der Gruppierun-
gen keine wesentlichen Änderungen ergeben.
Zentren der autonomen Szene in Sachsen sind
Leipzig und Dresden. Weitere Schwerpunkte sind
Chemnitz und der Landkreis Mittelsachsen. Eine
Vernetzung der regionalen Szenen konnte nicht
festgestellt werden. In Klein- und Mittelstädten
sowie im ländlichen Raum bestehen einzelne
2.2 Entwicklungstendenzen
13
Am 19. Februar beteiligten sich etwa 3.500 gewaltbereite Linksextremisten an den Gegenaktivitäten zu Demonstrationen von Rechtsextremisten in
Dresden. Die Veranstaltungen der Rechtsextremisten standen im Zusammenhang mit dem Jahrestag der alliierten Luftangriffe auf Dresden am 13. Fe-
bruar 1945.
14
Internetseite der
Kampagne 129ev
.
autonome Gruppen. Während sich deren Enga-
gement in der Vergangenheit weitgehend darauf
beschränkte, Teilnehmer für Demonstrationen in
den autonomen Zentren zu mobilisieren, wurden
im Berichtszeitraum auch in Klein- und Mittel-
städten verstärkt Aktionen unter Beteiligung von
autoNomeN
festgestellt.
Neben dem Aktionsfeld „Antifaschismus“
gewinnt das Aktionsfeld „Antirepression“ an
Bedeutung
Wie bereits in den Vorjahren ist der „Antifa-
schismuskampf“ das dominierende Aktionsfeld
der autonomen Szene in Sachsen. Im Berichts-
zeitraum hat außerdem das Aktionsfeld „Anti-
repression“ an Bedeutung gewonnen, nachdem
Ermittlungsverfahren gegen Linksextremisten
wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung
(§ 129 Strafgesetzbuch) und im Zusammenhang
mit den gewalttätigen Aktionen am 19. Februar
in Dresden eingeleitet wurden. Linksextremisten
werten diese Ermittlungsverfahren als Versuch,
politisches Engagement zu kriminalisieren. In der
Folge wurde die gewaltbereite linksextremisti-
sche
kamPagNe 129ev
initiiert, die im Wesentlichen
durch Öffentlichkeitsarbeit Unterstützung für die
Beschuldigten organisierte und darüber hinaus
einen „radikalen und militanten Widerstand ge-
gen Nazis, Staat und Kapital“
14
befürwortete.
Bündnisse von
aUtoNomeN
mit Nichtextremis-
ten waren erfolgreich
Das in seiner Gesamtheit nicht extremistische
Bündnis „Nazifrei – Dresden stellt sich quer“,

24
| I Aktuelle Entwicklungen
konnte durch seine Taktik der dezentralen Mas-
senblockaden den geplanten Aufzug von Rechts-
extremisten am 19. Februar in Dresden wie be-
reits im Vorjahr verhindern. Auch gewaltbereite
Linksextremisten waren an dem Bündnis betei-
ligt. Aus deren Sicht besteht der entscheidende
Vorteil solcher Bündnisse darin, auch Personen
aus dem nicht extremistischen Lager mobilisie-
ren zu können. Da dies jedoch zur Folge hat,
dass sich originär autonome Botschaften und
Protestformen nicht durchsetzen lassen, lehnt
ein Teil der gewaltbereiten
autoNomeN
solche
Bündnisse ab. Die an den Bündnissen beteilig-
ten Linksextremisten akzeptieren ferner die in
Sachsen zunehmend an Bedeutung verlierenden
antideutsch
15
ausgerichteten
autoNomeN
nicht, da
diese regelmäßig nicht zu einer Zusammenarbeit
mit Nichtextremisten bereit sind.
Linksextremisten stellen die Kategorie „Links-
extremismus“ in Frage
Linksextremisten stellen verstärkt das Konzept
der wehrhaften Demokratie und die daraus fol-
gende Beobachtung von linksextremistischen
Personenzusammenschlüssen durch die Ver-
fassungsschutzbehörden in Frage. Die Angriffe
richten sich gegen die als undifferenziert emp-
fundene Gleichsetzung von Links- und Rechts-
extremismus als grundsätzlich gleichrangige
Gefahren für den demokratischen Verfassungs-
staat. Dies habe zur Folge, dass die Gefahren des
Rechtsextremismus unterschätzt würden. Nach
Ansicht von Linksextremisten sei diese Gleich-
setzung nur ein politisches Mittel zur willkür-
lichen Ausgrenzung radikal linker Positionen.
Diese Auseinandersetzung gipfelte im Berichts-
zeitraum in der Bedrohung zweier sächsischer
Extremismusforscher durch die linksextremis-
15
Vgl. Beitrag „a
Utonome
“, II.2.2.1.1.
tischen
revolutioNäreN aktioNszelleN
(RAZ). Einem
der beiden Forscher wurde eine Pistolenpatrone
übersandt, der andere wurde mitbedroht, weil
beide – wie es in dem Selbstbezichtigungsschrei-
ben heißt – für die „jahrelange ‚extremismus-
theoretische’ Propaganda aus dem akademi-
schen Elfenbeinturm“ verantwortlich seien.
Ausblick
Es ist zu erwarten, dass
autoNome
auch in Zu-
kunft den Linksextremismus in Sachsen prägen
werden. Das Aktionsniveau wird maßgeblich von
Aktionen gegen Rechtsextremisten bestimmt
werden. Kampagnen gegen Trefforte von Rechts-
extremisten könnten dabei an Bedeutung gewin-
nen. Die autonome Szene wird verstärkt auf dem
Aktionsfeld „Antirepression“ im Zusammenhang
mit einer angeblichen „Kriminalisierung linken
politischen Engagements“ aktiv werden. Es ist
zu erwarten, dass die erfolgreiche Bündnistaktik
fortgesetzt und auf andere Aktionsfelder ausge-
weitet wird.

 
I Aktuelle Entwicklungen |
25
Im Freistaat Sachsen gab es im Jahr 2011 ca. 370
Personen, die diesen Bestrebungen angehörten.
Damit ist diese Zahl gegenüber dem Vorjahr
geringfügig gesunken. Im Vergleich zu anderen
Bundesländern bewegt sich die Zahl der dem
Ausländerextremismus zuzurechnenden Perso-
nen seit Jahren auf niedrigem Niveau. Weniger
als 1 % der im Freistaat Sachsen lebenden Aus-
länder bzw. Deutschen mit Migrationshinter-
grund zählt zu diesen Beobachtungsbereichen.
Die Zusammensetzung des dem Ausländerex-
tremismus zuzurechnenden Personenkreises hat
sich gegenüber dem Vorjahr nur wenig verän-
dert.
3
Islamismus/Islamistischer Terrorismus und
Ausländerextremismus
3.1
Personenpotenzial und Straftaten
3.1.1 Überblick in Zahlen
600
400
200
0
410
2007
2008
2009
2010
2011
360
360
380
370
Personenpotenzial im Freistaat Sachsen
Den islamistischen Bestrebungen in Sachsen ge-
hörten im Jahr 2011 ebenso wie im Jahr 2010
ca. 170 Personen an. Bundesweit hat sich der
Trend eines stetigen Anstiegs des islamistischen
Personenpotenzials jedoch erneut fortgesetzt.
Das linksextremistische Spektrum verlor weiter
an Anhängern. Dessen Personenpotenzial betrug
ca. 190 Personen (2010: ca. 200). Hierzu zählen
insbesondere Angehörige der Nachfolge- und
Nebenorganisationen der
arbeiterPartei kurdistaNs
(PKK) aber auch Anhänger iranischer Organisati-
onen. Ihre Bedeutung ist seit Jahren kontinuier-
lich rückläufig.
Nach wie vor werden lediglich einzelne Personen
national-extremistischen Organisationen zuge-
rechnet.
Bei einigen ausländerextremistischen Organisa-
tionen, wie z. B. der PKK, führt trotz niedriger
Anhängerzahlen das erhebliche Mobilisierungs-
potenzial dazu, dass an regionalen Veranstal-
tungen auch eine Vielzahl von Anhängern und
Sympathisanten angrenzender Bundesländer
teilnimmt.

 
26
| I Aktuelle Entwicklungen
Im Jahr 2011 wurde eine Straftat (2010: drei)
festgestellt, die als ausländerextremistisch be-
wertet wurde. Dabei handelte es sich nicht um
ein Gewaltdelikt (2010: eins). Damit setzte sich
der Trend der geringen Anzahl ausländerextre-
mistischer Delikte fort.
Zusammensetzung des Personenpotenzials im Freistaat Sachsen
(insgesamt: ca. 370 [2010: ca. 380 / bundesweit 2010: ca. 62.380])
Linksextremistische bzw.
linksextremistisch geprägte
Gruppen
2011: ca. 190
2010: ca. 200
Nationalistische bzw.
nationalistisch geprägte
Gruppen
2011: ca. 10
2010: ca. 10
Islamistische
Bestrebungen
2011: ca. 170
2010: ca. 170
arbeiterPartei kUrdistaNs
(Pkk)
bzw.
Nachfolgeorganisationen
2011: ca. 150
2010: ca. 150
Sonstige Gruppen
2011: ca. 40
2010: ca. 50
davon u. a.
3.1.2 Politisch motivierte Ausländerkriminalität –
Straftaten mit ausländerextremistischem Hintergrund
Bei der festgestellten Straftat handelte es sich
um die mehrere Jahre andauernde Unterstüt-
zung der
arbeiterPartei kurdistaNs
(PKK) durch den
Verkauf von Propagandazeitschriften und die
Sammlung von Spendengeldern.

 
I Aktuelle Entwicklungen |
27
Straftaten mit ausländerextremistischem Hintergrund
15
10
5
0
5
2007
2008
2009
2010
2011
3
10
3
1
3
1
0
0
0
Straftaten
insgesamt
davon
Gewalttaten
Die Gefährdung Deutschlands im Bereich des
Ausländerextremismus
besteht
insbesondere
durch den islamistischen Terrorismus fort.
Fortwährend hohe Gefährdung durch den
islamistischen Terrorismus
Die hohe Gefährdung durch den islamistisch
motivierten Terrorismus bestand – so wie be-
reits im Vorjahr – auch im Jahr 2011 fort. Auch
2011 erlangten die Sicherheitsbehörden Hinwei-
se auf Anschlagsplanungen in Bezug auf in der
Bundesrepublik Deutschland gelegene Ziele und
auf solche, die deutsche Interessen im Ausland
beeinträchtigt hätten. Die Bedrohungslage ging
dabei zunehmend von eigenständig agierenden
Gruppierungen aus, die mit
al-Qaida
die Ideolo-
gie und die Ziele teilen, ohne jedoch in ein Netz-
werk eingebunden zu sein.
Möglicherweise steht diese Entwicklung auch im
Zusammenhang mit dem Tod mehrerer hochran-
3.2
Entwicklungstendenzen im Ausländerextremismus
giger Vertreter sowohl der Kernorganisation
al-
Q
aida
als auch regionaler Unterorganisationen.
So wurde im Mai 2011 Usama BIN LADIN als Kopf
der Terrororganisation bei einem US-amerikani-
schen Militäreinsatz getötet. Mit Anwar AULAqI,
der eng mit
al-Qaida auf der arabischeN halbiNsel
(AqAH) verbunden war, kam zudem ein wichtiger
Ideologe der islamistisch-terroristischen Szene
ums Leben. Auf diese Verluste reagierte
al-Qaida
insbesondere in Person ihres neuen Anführers
Aiman AL-ZAWAHIRI mit Aufrufen zu weltwei-
ten Anschlägen im Rahmen eines individuellen
Jihads. Diese sollten sich nicht nur gegen kon-
ventionelle Ziele richten, sondern auch gegen die
Kommunikations- und Informationstechnologie
sowie die Finanz- und Währungswirtschaft der
westlichen Staaten.
Steigende Gefahr durch Selbstradikalisie-
rungsprozesse
Aufgrund des Todes führender Angehöriger von
al-Qaida
kann zwar einerseits von einer Schwä-

image
28
| I Aktuelle Entwicklungen
chung der Organisation ausgegangen werden,
andererseits hat sich hierdurch jedoch mögli-
cherweise die Gefahr terroristischer Anschläge
durch nur „im Geiste“ mit
al-Qaida
verbundene,
selbstständig agierende Gruppen sowie insbe-
sondere durch fanatisierte Einzelpersonen er-
höht. Das wurde z. B. durch das Attentat – das
als erster islamistisch-terroristisch motivierter
Anschlag in der Bundesrepublik Deutschland gilt
– auf dem Flughafen in Frankfurt am Main (Hes-
sen) am 2. März 2011 deutlich. Ein junger Ein-
zeltäter tötete dabei aus islamistischer Motiva-
tion heraus zwei US-Soldaten und verletzte zwei
weitere lebensgefährlich. Der 21-Jährige hatte
sich durch islamistische und jihadistische Pro-
paganda im Internet radikalisiert. Bis zum Zeit-
punkt der Ermordung der Soldaten hatte er ein
nach außen unauffälliges Leben geführt. Seine
Absichten waren nicht vorhersehbar, gefestigte
Verbindungen zu bekannten islamistisch-terro-
ristischen Gruppen bestanden nach bisherigem
Kenntnisstand nicht. Da die Bandbreite islamisti-
scher und jihadistischer Propaganda im Internet
stetig zunimmt und zudem zunehmend profes-
sioneller wird, ist die Wahrscheinlichkeit zuneh-
mender Gefährdung durch sich selbstradikalisie-
rende Einzelpersonen hoch.
Internet als Propaganda-Medium Nr. 1
Islamistische und islamistisch-jihadistische Pro-
paganda wird mittlerweile vornehmlich über das
Internet verbreitet. Im deutschsprachigen Raum
hat die Palette an einschlägigen Webseiten,
Portalen und Internetforen stark zugenommen.
Neben der Vermittlung islamistischer Ideologie
setzt die islamistische Propaganda im Internet
aber auch zunehmend auf strukturelle Verän-
derungen der islamistisch-terroristischen Szene.
Beispiel hierfür ist das seit 2010 mehrfach er-
schienene englischsprachige Internet-Magazin
INSPIRE, für das mit hoher Wahrscheinlichkeit
AqAH verantwortlich zeichnet. Dieses bietet kon-
krete Anleitungen für die Planung von Gewaltta-
ten durch „Individuelle Initiative“ und „geheimen
Widerstand in möglichst kleinen Zellen“ und lie-
fert zugleich die religiöse Legitimation für solche
Gewalttaten. Ein weiteres Element jihadistischer
Propaganda im Internet ist die kontinuierliche
Verbreitung islamistischer Botschaften bis hin
zu Mordaufrufen. Insbesondere Vertreter der
islamischeN beweguNg usbekistaNs
(IBU) verbreite-
ten 2011 im Internet deutschsprachige Aufrufe,
die sich gezielt gegen Deutschland richteten. Im
Rahmen einer dieser Botschaften wurde z. B. zur
gezielten Tötung Deutscher, auch Zivilisten, auf-
gerufen.
al-Qaida
nutzte das Internet zudem, um den so
genannten „Arabischen Frühling“, d. h. die ge-
sellschaftlichen und politischen Umbrüche in
den arabischen Staaten wie Tunesien, Ägypten

image
I Aktuelle Entwicklungen |
29
und Libyen für propagandistische Zwecke zu
nutzen und deutete diese Ereignisse religiös in
„islamische Aufstände“ um. Parallel dazu bot
al-Qaida
den unterdrückten islamischen Völkern
Unterstützung in ihrem Kampf gegen die dort
herrschenden Regime und gegen die „westlichen
und amerikanischen Besatzer und ihre Verbre-
chen“ an.
Im nicht gewaltorientierten Islamismus haben
vor allem salafistische Seiten im Internet einen
festen Platz gefunden.
Salafistische Bestrebungen auf hohem Ni-
veau
Salafistische Bestrebungen sind in den letzten
Jahren bundesweit angestiegen. Im Freistaat
Sachsen existiert der in Leipzig ansässige Verein
islamische gemeiNde iN sachseN – al rahmaN moschee
e. V. (IGS-AM), der die salafistische Ideologie
verbreitet. Dabei besteht der Verdacht, dass von
dem Verein Bestrebungen ausgehen, die gegen
die freiheitliche demokratische Grundordnung
gerichtet sind (Näheres hierzu unter Abschnitt
II.2.3.1.2). Der Umstand, dass die in der Roscher-
straße in Leipzig befindliche Moschee im Jahr
2011 baulich erweitert wurde, deutet auf eine
künftige Fortführung der Aktivitäten am Stand-
ort Leipzig hin.
Stagnierende Aktivitäten im Kurdischen Ex-
tremismus
Im Freistaat Sachsen hatten sich im Zeitraum
von 1995 bis 2004 kurdische Vereine gegründet,
die der
föderatioN kurdischer vereiNe iN deutschlaNd
(YEK-KOM)
16
angehörten. Ihre Aktivitäten stan-
den stets im Bezug zu Kampagnen oder Vor-
gaben der
arbeiterPartei kurdistaNs
(PKK). In den
Vereinen verkehrten zeitweise auch die Gebiets-
leiter der in Deutschland mit Betätigungsverbot
belegten PKK. Aus diesem Grund kam es bis 2009
zu mehreren Exekutivmaßnahmen, was zu einer
Verunsicherung der Vereinsmitglieder führte.
Darüber hinaus verfügt die PKK offenbar über
weniger Führungskader als in den zurückliegen-
den Jahren.
In Sachsen war seit Mitte des vergangenen Jahr-
zehnts ein Rückgang der Aktivitäten kurdischer
Vereine festzustellen. Seit 2007 trat der Verein
kurdisches kulturzeNtrum sachseN
e. V. mit Sitz in
Dresden nicht mehr in Erscheinung. Seit 2008
gingen vom
deutsch-kurdischeN freuNdschaftsver-
eiN
e. V. in Zwickau keine Aktivitäten aus. Zuletzt
stellte etwa Ende 2009 auch der Verein
kurdisches
h
aus leiPzig
e. V. seine Arbeit ein. Im Vergleich zu
den 1990er Jahren ist die Anzahl der PKK-An-
hänger in Sachsen um mehr als die Hälfte ge-
sunken.
Die im Freistaat zu beobachtende Tendenz ist
allerdings nicht auf die gesamte Bundesrepublik
übertragbar. Dort war kein Rückgang der Akti-
vitäten zu verzeichnen. Die Organisation führt
nach wie vor ihre traditionellen Großveranstal-
tungen durch, die eine Plattform für die Verbrei-
tung ihrer Ideologie und für die Werbung für
ihre Ziele darstellen.
16
Vgl. Beitrag „a
rbeiterpartei KUrdistans (pKK)“,
II.3.1.3
quelle: Internet

 
30
| I Aktuelle Entwicklungen
Seit über einem Jahrzehnt organisiert die
JuNge
l
aNdsmaNNschaft ostdeutschlaNd
e. V. (JLO) – Lan-
desverband Sachsen/Niederschlesien (bis 2006
JuNge laNdsmaNNschaft ostPreusseN
) anlässlich der
Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg
einen so genannten Trauermarsch. Mit der re-
gelmäßigen Durchführung dieser Veranstaltung
zeigen Rechtsextremisten nicht nur entspre-
chende Präsenz, sondern versuchen, in der Öf-
fentlichkeit auch ein wichtiges geschichtspoli-
tisches Themenfeld zu besetzen. In kurzer Zeit
entwickelte sich diese Demonstration in Dresden
von einer zunächst nur regional bedeutsamen zu
einer Großveranstaltung mit bereits 5.000 Teil-
nehmern im Jahr 2005. Der Trauermarsch stellt
seitdem die größte bundesweite öffentliche Ak-
tion von Rechtsextremisten dar. Das verdeutlicht
nicht nur den Stellenwert des Trauermarschs für
die rechtsextremistische Szene, sondern weist
auf dessen Brisanz überhaupt hin.
Die linksextremistische Szene entwickelt seit
2004 Gegenaktivitäten, die eine auch überregi-
onale Resonanz im linksextremistischen Bereich
erzielten. Ziel war stets die Verhinderung des
4
Spektrenübergreifende Themen / Tendenzen
4.1
Analyse zu extremistischen Aktivitäten anlässlich des Jahrestages
der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg
4.1.1 Überblick
Trauermarschs. Die entsprechenden Aktionen
wurden bis 2008 von „antideutschen“
autoNo-
meN17
dominiert. Deren Konzept von Gegende-
monstrationen als Ausgangspunkte für Blo-
ckadeversuche wurde szeneintern letztlich als
erfolglos wahrgenommen. Ab 2009 übernahm
ein anlassbezogen neu entstandenes überre-
gionales Bündnis die Organisation der Gegen-
maßnahmen. Dessen Aktivitäten führten 2010
erstmals zur Verhinderung des rechtsextremis-
tischen Aufzuges. Seit diesem Zeitpunkt stellt
der 13. Februar das wichtigste Ereignis für den
aktionsorientierten Linksextremismus in Sachsen
dar. Es findet auch bundesweite Resonanz.
Das Bild Dresdens am 19. Februar 2011 prägten
brennende Barrikaden und eine beispiellose Es-
kalation linksextremistischer Gewalt neben gro-
ßen Menschenblockaden. Was führte zu dieser
Entwicklung? Was bewegte die Gewalttäter? Wie
waren sie organisiert und wie gingen sie vor? Der
Beitrag versucht, durch eine Analyse des jähr-
lichen Aufzuges von Rechtsextremisten sowie
der dagegen gerichteten linksextremistischen
Protestaktionen Antworten auf diese Fragen zu
geben.
17
Vgl. Beitrag „a
Utonome
“, II.2.2.1.1.

 
I Aktuelle Entwicklungen |
31
4.1.2 Aktivitäten von Rechtsextremisten
Organisatoren / Entwicklung der Teilnehmer-
zahlen
Der Trauermarsch spielt eine stark integrierende
Rolle für die verschiedenen rechtsextremisti-
schen Lager. Die Organisation dieses öffentlich-
keitswirksamen Ereignisses war bis einschließlich
2011
18
die bedeutsamste politische Betätigung
des Landesverbandes der JLO, der dabei Unter-
stützung vom Landesverband der
NatioNaldemo-
kratischeN Partei deutschlaNds
(NPD) sowie wei-
terer Rechtsextremisten aus den Reihen der
freieN kräfte
und der
JuNgeN NatioNaldemokrateN
(JN) erhielt. In kurzer Zeit entwickelte sich diese
Demonstration in Dresden von einer regionalen
Veranstaltung mit ca. 100 Teilnehmern im Jahr
1999 über einen Aufmarsch mit überregionaler
Beteiligung im Jahr 2001, an der ca. 750 Per-
sonen teilnahmen, zu einer Großveranstaltung
mit 5.000 Teilnehmern im Jahr 2005. Der Trau-
ermarsch stellt seitdem die größte bundesweite
öffentliche Aktion von Rechtsextremisten dar.
Im Zeitraum zwischen 2005 und 2008 entwickel-
ten die
freieN kräfte
zunehmend ein eigenes poli-
tisches Profil und etablierten sich als selbststän-
dige politische Kraft innerhalb des sächsischen
Rechtsextremismus. Die wachsende Bedeutung
der
freieN kräfte
in Sachsen führte nicht nur
zu ihrer stärkeren Einbindung in Vorbereitung
und Planung des Trauermarschs der Rechtsex-
tremisten. Seit 2007 initiierten
freie kräfte
auch
eigenständige Aktionen. So beinhaltet die Vor-
bereitung des Trauermarschs seitdem auch die
Planung einer „Aktionswoche 13. Februar“, die
durch ein „Aktionsbündnis gegen das Verges-
18
Die Anmeldungen für den 11., 13. und 18. Februar 2012 zog die JLO im Januar 2012 zurück.
19
Das Bündnis wurde Ende 2006 von Führungspersonen der
Freien KräFte dresden
(FKD) aus Anlass des 13. Februar initiert.
sen“
19
organisiert wurde. In diesem Rahmen kam
es insbesondere zur Verteilung von Flugblättern,
zu Informationsständen, Lichteraktionen an der
Elbe und zu Vortragsveranstaltungen. Die Teil-
nehmer sollten inhaltlich auf den 13. Februar
eingestimmt und eigene Positionen in der Öf-
fentlichkeit präsentiert werden.
Die wachsende politische Eigenständigkeit der
freieN kräfte
zeigt sich auch im Konflikt um das
Datum des Trauermarschs. Während die
freieN
k
räfte
sich strikt am historischen Datum „13.
Februar“ orientieren, war das Hauptziel der JLO,
eine möglichst hohe Teilnehmerzahl zu errei-
chen. Deshalb wurde eine Verlegung des „Trau-
ermarschs“ auf das dem 13. Februar folgende
Wochenende angestrebt. Mit einer großen Teil-
nehmerzahl sollte zudem das Bild eines starken
Rechtsextremismus in die Welt getragen werden.
Zwar setzten sich im Jahr 2007 die
freieN kräfte
gegenüber der JLO durch – der 13. Februar fiel
auf einen Dienstag –, was jedoch einen drasti-
schen Rückgang der Teilnehmerzahlen um 58 %
zur Folge hatte. Im Wege einer Kompromisslö-
sung sah man seitdem bis einschließlich 2011
zwei Veranstaltungen vor, sofern der 13. Februar
kein Samstag sei. Mit dieser Taktik verband sich
auch die Hoffnung, dass möglichst viele Rechts-
extremisten aus verschiedenen europäischen
Ländern zum Trauermarsch anreisen würden.

32
| I Aktuelle Entwicklungen
Der Anstieg der Teilnehmerzahl um 43 % bei den
Demonstrationen am 13. Februar in den Jahren
2008 und 2009 zeigt, dass zumindest ein Teil der
Rechtsextremisten dem inhaltlichen Anspruch
der Veranstalter folgte und weist gleichzeitig
auch auf deren Akzeptanz innerhalb der rechts-
extremistischen Szene hin. Da der 13. Februar
2010 auf ein Wochenende fiel, wurde auf die
Durchführung einer zweiten Veranstaltung ver-
zichtet.
Diese Teilnehmerzahlen, aber auch ihr Anteil
(2009: ca. 24 %) an der Gesamtzahl der Rechts-
extremisten bundesweit (ca. 26.600 Personen),
unterstreichen den Stellenwert, den der jährli-
che Trauermarsch in Dresden für den deutschen
Rechtsextremismus in diesen Jahren hatte, und
spiegeln dessen Dimension wider.
20
Im Jahr 20
12 nahmen ca. 1.660 Rechtsextremisten teil.
Teilnehmer an den rechtsextremistischen Großveranstaltungen anlässlich des 13. Februar in
Dresden (2000 – 2011)
20
8.000
6.000
4.000
2.000
0
450
2000
2001 2002
2003 2004 2005
2006 2007
2008
2009
2010
2011
750
1.000
1.100
2.500
5.000
4.200
1.750
3.800
6.500
6.400
3.000
750
1.300
1.450
Friedlicher / nichtfriedlicher Verlauf der
Veranstaltung
Für eine Großveranstaltung wie den Trauer-
marsch anlässlich des 13. Februar ist die Frage
der Gründe für die gewalttätigen Auseinander-
setzungen von zentraler Bedeutung. Dabei las-
sen sich eine Reihe von Faktoren ausmachen, die
sowohl eskalierend, als auch deeskalierend wir-
ken können. Zu diesen Faktoren gehören:
der Treffpunkt der Teilnehmer,
die Demonstrationsroute,
die Anzahl der Gegendemonstranten und
deren Versuche, den Marsch zu blockieren.
Grundsätzlich sind die Veranstalter an einem
friedlichen Verlauf interessiert, um so neben der
Vermeidung eines Verbots auch ein „positives
Bild“ des Rechtsextremismus in der Öffentlich-
keit zu vermitteln sowie Sympathie und Akzep-
tanz zu erzielen.

image
I Aktuelle Entwicklungen |
33
Blockaden durch Gegendemonstranten ließen
die Situation zwischen den beiden politischen
Gegnern in den Jahren 2006 bis 2008 dennoch
eskalieren. 2009 verlief die Route – anders als
in den Vorjahren – nicht durch Dresdens Innen-
stadt. Zu einer Blockade kam es nicht und Aus-
schreitungen blieben aus.
Das Jahr 2010 nimmt eine Sonderrolle ein. So
wurde der Beginn der Veranstaltung seitens der
Stadt Dresden an den Bahnhof Neustadt verlegt,
eine Gegend der Stadt, die von der linksextremis-
tischen Szene als „ihr Terrain“ angesehen wird.
Im Gegensatz zu den Vorjahren konnte anstelle
eines Marschs aufgrund von Blockaden nur eine
stationäre Kundgebung stattfinden. Um dorthin
zu gelangen, mussten die Rechtsextremisten
infolge von Blockaden von Demonstrationsgeg-
nern zum Teil verlängerte Anreisewege in Kauf
nehmen. In diesem Zusammenhang kam es auch
zu Gewalttaten, an denen mehr Personen betei-
ligt waren als in den Jahren zuvor. Wegen der
Blockadesituation in Dresden führten Rechtsex-
tremisten erstmals eine größere Spontande-
monstration mit ca. 400 Personen in Pirna
(Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge)
durch. Ausschreitungen im Rahmen dieser Ak-
tion richteten sich insbesondere gegen Polizei-
beamte, die mit Steinen und Feuerwerkskörpern
beschossen wurden sowie gegen das örtliche
Büro einer Partei. Die neue qualität der Hand-
lungen bestand darin, dass es sich im Gegensatz
zu den entsprechenden Gewalttaten der Vorjah-
re um aktive Gewalt seitens der rechtsextremis-
tischen Akteure handelte.
Aufgrund der Erfahrungen des Vorjahres plante
die rechtsextremistische Szene im Jahr 2011 da-
her mehrere Routen, um diese dann als „Stern-
marsch“ durchzuführen und dem politischen
Gegner eine Blockade zu erschweren. 2011 fan-
den, einem Kompromiss
21
mit den
freieN kräfteN
folgend, Aufzüge an zwei Tagen statt.
Der Trauermarsch am 13. Februar verlief mit
1.450 Teilnehmern nahezu störungsfrei. Er wur-
de in der rechtsextremistischen Szene als Erfolg
gewertet.
Für den 19. Februar, dem darauf folgenden
Samstag, waren nach gerichtlichen Auseinander-
setzungen drei Veranstaltungen, ein Aufzug und
zwei Kundgebungen vorgesehen. Dazu reisten ca.
3.000 Rechtsextremisten aus der Bundesrepublik
und dem europäischen Ausland an, wobei viele
Teilnehmer ihren Zielort Dresden aufgrund von
Blockaden u. a. an verschiedenen Zufahrtsstra-
ßen gar nicht erst erreichen konnten. Keine der
drei Veranstaltungen konnte erfolgreich durch-
geführt werden. Die Demonstrationsgegner ver-
hinderten durch Blockaden das Vordringen der
Rechtsextremisten zum Treffort und die Durch-
führung des Aufzugs. Die beiden Kundgebungen
konnten infolge massiver Störungen von Ge-
gendemonstranten nicht durchgeführt werden
bzw. erzielten keine Außenwirkung. In der Folge
kam es zu gewalttätigen Aktionen frustrierter
13. Februar 2011 Dresden.
Foto: Internetseite NETZWERKMITTE.
21
Siehe hierzu oben: „Organisatoren / Entwicklung der Teilnehmerzahlen“.

34
| I Aktuelle Entwicklungen
Rechtsextremisten. Zum einen wurden Polizeibe-
amte tätlich angegriffen und dabei insbesonde-
re mit Steinen beworfen.
22
Zum anderen wurde
auch der politische Gegner massiv attackiert. Ein
Höhepunkt waren die gewalttätigen Auseinan-
dersetzungen um das linksalternative Wohnpro-
jekt „Praxis“ in der Columbusstraße. Aufgrund
der Ereignisse bei diesem Objekt, an denen ca.
150 Angehörige der rechtsextremistischen Szene
beteiligt waren, wurden Ermittlungsverfahren
wegen des Verdachts eines besonders schweren
Falls des Landfriedensbruches eingeleitet.
Sämtliche Veranstaltungen am 19. Februar en-
deten für die Rechtsextremisten erfolglos. Im
rechtsextremistischen Lager machte sich Frust
und Ratlosigkeit breit.
Fazit
Bis einschließlich 2009 wurden die von den
Rechtsextremisten organisierten Trauermärsche
von Veranstaltern und Teilnehmern überwie-
gend als Erfolg bewertet. Die Veranstaltung im
Jahr 2010 stellt eine Zäsur dar. Erstmals konn-
ten die Rechtsextremisten den Trauermarsch
nicht durchführen. Zum einen stieg die Wut
auf den politischen Gegner, von dem man sich
hatte „einkesseln“ lassen. Der Zorn richtete sich
jedoch auch gegen die Sicherheitskräfte, die es
nicht vermocht hatten, den Marsch gegen die
Gegendemonstranten durchzusetzen. Gleichzei-
tig suchte man nach neuen Strategien, um einer
erneuten Blockade vorzubeugen.
Die Erfahrungen der rechtsextremistischen Sze-
ne mit der Veranstaltung im Jahr 2010 wirkten
sich auf die Planungen für 2011 aus. Durch die
Anmeldung von mehreren Veranstaltungen soll-
te mehr Flexibilität erreicht werden, um eventu-
elle Blockaden umgehen zu können.
Die Verhinderung des Aufzuges und der beiden
Kundgebungen am 19. Februar 2011 durch Blo-
ckaden von Gegnern der rechtsextremistischen
Szene führte jedoch zu gegenseitigen Schuldzu-
weisungen für die erlittenen Niederlagen. Diese
Schuldzuweisungen, die szeneinterne Uneinig-
keit über Datum, Inhalt und zielführende Stra-
tegien zur Durchführung von Großveranstal-
tungen bedingten eine spürbare Verunsicherung
der Rechtsextremisten. Die Diskussionen über
künftige Strategien für öffentlichkeitswirksame
Demonstrationen wurden innerhalb der rechts-
extremistischen Szene fortgesetzt. Insbesondere
solche Szeneangehörige, die bereits in der Ver-
gangenheit eher unangemeldete Demonstratio-
nen favorisierten, sahen sich durch den Ablauf
der Demonstrationen am 19. Februar 2011 be-
stätigt. Trotzdem wird die Szene weiter an der
Ausrichtung großer, bundesweiter Veranstaltun-
gen festhalten wollen, denn:
„Ob wir stehen oder gehen: Niemand kann
uns mit Blockaden daran hindern, unser
Anliegen diszipliniert und glaubwürdig
nach Außen zu tragen. Das ist es, was in
erster Linie zählt.“
23
22
Mehr
als die Hälfte der im Jahr 2011 in der Stadt Dresden begangenen rechtsextremistischen Gewalttaten stehen im Zusammenhang mit Veranstal-
tungen anlässlich des Jahrestages der Bombardierung Dresdens. Vgl. Beitrag „Politisch motivierte Kriminalität ,rechts’ – Straftaten mit rechtsextremis-
tischem Hintergrund“, I.1.1.2.
23
Internetseite NETZWERKMITTE.

 
I Aktuelle Entwicklungen |
35
Bis 2008 – Dominanz der
aNtideUtscheN
und
Stagnation der Teilnehmerzahlen
Die linksextremistischen Proteste im Zusam-
menhang mit dem 13. Februar gewannen erst ab
2004 auch überregional an Bedeutung und wur-
den stärker öffentlichkeitswirksam.
Ab 2006 versuchten die Organisatoren, ihre
Anhänger stets im Rahmen eigener Demonst-
rationen an die Route des politischen Gegners
heranzuführen und diesen dann an taktisch ge-
eigneten Punkten zu blockieren. Die Anzahl der
damals bundesweit mobilisierbaren linksextre-
mistischen Teilnehmer bewegte sich meist zwi-
schen 650 und 700, was auf eine zwar stabile,
aber auch zahlenmäßig begrenzte Anhänger-
schaft schließen ließ. Der Aufruf zur Teilnahme
ging regelmäßig von „antideutsch“
24
orientierten
Gruppierungen aus. Obwohl sie stets zur Ver-
hinderung der „Naziaufmärsche“ aufforderten,
griffen sie mit Aufrufen wie „Deutsche TäterIn-
nen sind keine Opfer“ vorrangig das Gedenken
bürgerlicher Kreise an „vermeintliche“ deutsche
Bombenopfer an. Bis einschließlich 2011 kam es
auch regelmäßig zu demonstrativen Aktionen
gegen die traditionellen öffentlichen Gedenkver-
anstaltungen auf dem Dresdner Heidefriedhof.
Die bis zum Februar 2008 andauernde Dominanz
„antideutscher“ Teilnehmer war verantwortlich
für die Stagnation der Teilnehmerzahlen und
wurde bundesweit von maßgeblichen autono-
men Gruppierungen abgelehnt. Die für
aNtideut-
sche
typische „undifferenzierte Gleichsetzung
4.1.3 Aktivitäten von Linksextremisten
24
Erläuterungen dazu: Vgl. Beitrag „a
Utonome
“, II.2.2.1.1..
25
Deutsch: „Sie werden nicht durchkommen!“
26
Der JLO-Landesverband Sachsen-Niederschlesien organisierte seit 1999 den jährlich stattfindenden Trauermarsch anlässlich der Bombardierung Dres-
dens im Zweiten Weltkrieg, vgl. Beitrag zur JLO, I.4.1.2.
von BürgerInnen und Neonazis“ mache es „be-
wegungsorientierten Antifas“ unmöglich, sich
an solchen Aktionen zu beteiligen, so die Kritik
anderer Linksextremisten.
2009 – Ein Neubeginn / Das Bündnis
„no
pasarán!“
Den aus Szenesicht überfälligen Strategiewech-
sel leitete die 2008 entstandene Gruppe
No
P
asaráN!
25
dresdeN
(spätere Umbenennung in
ak
aNtifa im libertäreN Netzwerk dresdeN
) ein, indem
diese sich klar von der „antideutschen“ Tradi-
tion distanzierte und stattdessen erstmals eine
bündnisorientierte Programmatik in die linksex-
tremistische Organisation einbrachte. Auf dieser
Grundlage initiierte
No PasaráN! dresdeN
das bun-
desweite Demonstrationsbündnis „no pasarán!“.
Es wurde von zahlreichen linksextremistischen
Gruppen unterstützt, darunter das mobilisie-
rungsstarke Netzwerk
iNterveNtioNistische liNke
(IL) mit den ihm angehörenden Gruppierungen
avaNti – ProJekt uNdogmatische liNke
,
aNtifaschis-
tische liNke berliN
(ALB) und
für eiNe liNke strö-
muNg
(F.e.l.S. Berlin). Zwar unterzeichneten auch
zahlreiche nicht extremistische Organisationen
und Gruppen den Aufruf des Bündnisses „no
pasarán!“ für eine Demonstration am 14. Februar
2009. Zu einem Aktionsbündnis mit nicht extre-
mistischen Gegnern der
JuNgeN laNdsmaNNschaft
o
stdeutschlaNds
(JLO)
26
kam es hier allerdings noch
nicht. Dies gelang dem Bündnis erstmals für den
13. Februar 2010.

36
| I Aktuelle Entwicklungen
Dennoch zeigten sich am 14. Februar 2009 be-
reits die Auswirkungen der nun bündnisorien-
tierten Strategie. Die Zahl der gewaltbereiten
Demonstrationsteilnehmer hatte sich mit etwa
2.000 gegenüber den entsprechenden Gesamt-
teilnehmerzahlen der Vorjahre mehr als verdop-
pelt. Das noch von den „antideutschen“ Protes-
ten der Vorjahre übernommene Konzept einer
eigenen Gegendemonstration mit anschließen-
dem Übergang zu Blockadeaktionen scheiterte
jedoch erneut, da die Polizeikräfte das Aufein-
andertreffen von Rechts- und Linksextremisten
mit einem hohen Personaleinsatz verhindern
konnten. Veranstaltungsteilnehmer gingen mas-
siv gegen Polizeikräfte und deren Fahrzeuge vor.
Die Anzahl der Gewalttaten verfünffachte sich
etwa im Vergleich zu den Vorjahren. Anders als
zuvor richteten sich diese nun jedoch überwie-
gend gegen die Polizei. Das von Linksextremisten
bis dahin verfolgte Konzept, aus einer eigenen
Demonstration heraus zu blockieren, galt aller-
dings fortan als gescheitert.
2010 – „no pasarán!“ im „strömungsüber-
greifenden“ Bündnis
Für den 13. Februar 2010 konnte das mittler-
weile von Linksextremisten dominierte Bündnis
„no pasarán!“ nahtlos an seine Aktivitäten vom
Vorjahr anknüpfen und initiierte mit einer „Akti-
vierungskonferenz“ im Herbst 2009 erstmals die
Bildung eines Aktionsbündnisses mit „zivilgesell-
schaftlichen“ Kräften.
Bedeutung und Funktion des Aktionsbünd-
nisses für Linksextremisten
Grundlage der Zusammenarbeit mit Nichtex-
tremisten im Rahmen eines neu entstandenen,
in seiner Gesamtheit nicht extremistischen Ak-
tionsbündnisses unter dem Namen „Nazifrei –
Dresden stellt sich quer“, ist ein gemeinsamer
„Aktionskonsens“ mit folgendem Wortlaut:
„Wir leisten zivilen Ungehorsam gegen den
Naziaufmarsch. Von uns geht dabei keine
Eskalation aus. Unsere Massenblockaden
sind Menschenblockaden. Wir sind solida-
risch mit allen, die mit uns das Ziel teilen,
den Naziaufmarsch zu verhindern.“
27
Dieser Aktionskonsens rechtfertigte auch die
Einbeziehung von gewaltbereiten Linksextremis-
ten in das Aktionsbündnis, da eine Abgrenzung
zu gewaltsamen Aktionsformen ausgeschlossen
wurde. Aus Sicht gewaltbereiter
autoNomer
be-
deutet er eine Solidaritätserklärung des Aktions-
bündnisses auch an diejenigen, die mit gewaltsa-
men Mitteln den Aufzug der Rechtsex tremisten
verhindern wollen. Deutlich wurde dies auch in
der folgenden Aussage einer Sprecherin des Ak-
tionsbündnisses:
„Innerhalb der Blockaden wird es auch kei-
ne Aufteilung nach Spektren geben. (…) Wir
wollen keine Spaltung in ´gute´ und ´böse´
Protestierende oder in BürgerInnen und Ka-
puzenträgerInnen.“
28
Nach dem Misserfolg von 2009 und mit dem
„Aktionskonsens“ im Rücken setzten Linksex-
tremisten am 13. Februar 2010 nicht mehr auf
eine zentrale Demonstration als Ausgangspunkt
27
Internetseite des Bündnisses „Nazifrei – Dresden stellt sich quer“.
28
Internetseite des „Bündnis Nazifrei – Dresden stellt sich quer“: Interview mit „Lena Roth vom Bündnis Nazifrei! Dresden stellt sich quer“.

I Aktuelle Entwicklungen |
37
für Blockadeversuche, sondern auf mehrere de-
zentrale und flexible Massenblockaden vorrangig
durch Nichtextremisten, kombiniert mit gewalt-
tätigen Aktionen in deren Umfeld. Die Zahl ge-
waltbereiter linksextremistischer Teilnehmer an
diesen Aktionen erhöhte sich im Vergleich zum
Vorjahr nochmals auf nunmehr etwa 3.000, da-
runter ca. 1.000 tatsächlich gewalttätige Perso-
nen. Die Anzahl der Gewalttaten stieg gegenüber
2009 weiter um etwa ein Viertel.
Im Nachhinein zeigten sich
autoNome
zufrieden
mit den Ergebnissen vom 13. Februar, die sie in
der Hauptsache der Wirkung des „Aktionskon-
senses“ zuschrieben.
29
Übereinstimmend hoben
autoNome
die daraus resultierende „spektrenüber-
greifende Zusammenarbeit“ zahlreicher friedli-
cher Blockierer und militanter
autoNomer
als den
wesentlichen Erfolgsfaktor hervor:
„Das übergreifende Bündnis incl. militanter
Aktionsformen hat gut geklappt, es kam zu
keiner uns bekannten Distanzierung seitens
der Bürgerlichen.“
30
„Alle haben eingehalten, was vorher (…)
vermittelt wurde – Blockaden mit Aktions-
konsens und keine Distanzierung im nach-
hinein gegenüber anderen Aktionen“.
31
Nach einer Einschätzung von Linksextremisten
entstand so „für Polizei und Stadt eine kaum zu
kontrollierende Situation, die eine Räumung der
Blockaden äußerst schwierig werden ließ“.
32
29
Rechtsextremisten konnten lediglich am Bahnhof Dresden Neustadt eine Standkundgebung durchführen.
30
INTERIM 7
06 (ohne Erscheinungsdatum).
31
Internetseite der
antiFaschistischen linKen berlin
(ALB).
32
Faltblatt der ALB vom Mai 2010: „Rückblick auf die Verhinderung des Neonazi-Aufmarsches 2010 und Ausblick auf die Aktivitäten 2011“.
33
Internetseite des Netzwerks
interventionstische linKe
(IL): „Gegen deutsche Opfermythen – gegen Extremismusquatsch – Gemeinsam den Naziaufmarsch
in Dresden blockieren – no pasarán!“.
34
Faltblatt der ALB vom Mai 2010: „Rückblick auf die Verhinderung des Neonazi-Aufmarsches 2010 und Ausblick auf die Aktivitäten 2011“.
13. und 19. Februar 2011
Linksextremisten konnten bei ihren Vorbereitun-
gen für 2011 nahtlos an das im Vorjahr bewähr-
te Bündnis- und Aktionskonzept anknüpfen. Das
von Linksextremisten dominierte Bündnis „no
pasarán!“ konnte sich erneut dem Aktionsbünd-
nis „Nazifrei – Dresden stellt sich quer“ anschlie-
ßen. Wie in den beiden Vorjahren gehörten ihm
wieder der
ak aNtifa
im
libertäreN Netzwerk dres-
deN
und andere linksextremistische Gruppierun-
gen an. Der bekannte „Aktionskonsens“ aus dem
Vorjahr wurde sinngemäß bestätigt.
Nunmehr wollte man am 19. Februar „an dem
Ort blockieren, wo sie (die „Nazis“) ihre zentralen
Aktionen planen“. Somit trat „no pasarán!“, als
„ein Teil“ des „spektrenübergreifenden Bündnis-
ses ´Nazifrei – Dresden stellt sich quer´“
33
, mit
denselben taktischen Vorgaben wie 2010 an, um
den rechtsextremistischen Aufmarsch „wieder
zum Desaster“
34
zu machen.
Zusätzlich kündigte „no pasarán!“ in seinem
Aufruf „NAZIS BLOCKIEREN - EXTREMISMUS-
qUATSCH UND OPFERMYTHEN BEKÄMPFEN“ an,
sich nun verstärkt auch „in die Diskurse vor Ort“
einmischen und „gegen Dresdner und deutsche
Opfermythen und gegen die absurde Extremis-
musdoktrin“ Stellung beziehen zu wollen. Die
dahinter liegenden Überlegungen gingen u. a.
davon aus, dass ein angeblich in der Gesellschaft
diskursbestimmender „Opfermythos“ anschluss-
fähig für rechtsextremistische Propaganda sei.
Daher müsse diesem „Opfermythos“ entgegen-

image
38
| I Aktuelle Entwicklungen
gewirkt werden, wenn man den „Naziaufmär-
schen“ selbst den Boden entziehen wolle. Den-
noch mobilisierte „no pasarán!“ die Teilnehmer
nur nebenher für den 13. Februar als dem Tag
des bürgerlichen Gedenkens an die Bombenopfer
und einigen – zwar nachrangigen – rechtsextre-
mistischen Veranstaltungen, sondern mobilisier-
te schwerpunktmäßig zu „Massenblockaden“ am
19. Februar.
An diesem Tag kam es zu den bislang schwersten
Ausschreitungen im Zusammenhang mit dem
13. Februar in Dresden. Neben friedlichen Blo-
ckierern beteiligten sich schätzungsweise 3.500
gewaltbereite Linksextremisten an Aktionen
gegen die geplanten rechtsextremistischen Ver-
anstaltungen. Das Bündnis „Nazifrei – Dresden
stellt sich quer“ steuerte die Blockadeaktivitäten
mit internetgestützten Nachrichtentickern sowie
über Twitter und informierte über das erfolgrei-
che Durchbrechen von Polizeiabsperrungen.
Obwohl die Polizei im Gegensatz zum Vorjahr
das Aufeinandertreffen von Rechts- und Links-
extremisten weitgehend verhindern konnte, er-
höhte sich die Anzahl der Gewalttaten am 19. Fe-
bruar 2011 im Vergleich zum 13. Februar 2010
annähernd um das Anderthalbfache. Die Polizei
wurde aufgrund ihrer Maßnahmen selbst ver-
stärkt angegriffen. Etwa 85 % der Gewalttaten
richteten sich nun gegen die Polizei.
35 36
Für die beteiligten Linksextremisten ist das Kon-
zept der bündnisgestützten „Massenblockaden“
von 2010 und 2011 von strategischer Bedeutung
für ihre gesellschaftspolitische Relevanz. Es geht
ihnen demnach nicht nur „(…) um kurzfristige
Erfolge, sondern darum, (Kennen)-Lernprozesse
anzustoßen und (…) eine solidarische Debatte
35
In die Auswertung wurden alle dem LfV bekannten Gewalttaten mit Erkenntnisstand vom 10.02.2012 einbezogen, sofern sie im direkten Zusam-
menhang mit den hier beschriebenen Ereignissen stehen. Die Anzahl der recherchierten Delikte kann von den polizeilich abschließend festgestellten
abweichen.
36
Die Themenfelder (gegen die Polizei/gegen Rechtsextremisten) wurden nach Einzelfallbewertung aufgrundlage der vorliegenden Polizeimeldungen
festgelegt. Die Ergebnisse können von den von der Polizei jeweils angegebenen Themenfeldern abweichen.
Anzahl der gewaltbereiten linksextremis-
tischen Teilnehmer an den Aktionen zu den
Jahrestagen der Bombardierung Dresdens im
Zweiten Weltkrieg
4.000
3.000
2.000
1.000
0
2.000
2009
2010
2011
3.000
3.500
19. Februar 2011 in Dresden. Foto: picture alliance.

I Aktuelle Entwicklungen |
39
zu entwickeln“
37
und „(…) mit vielen Menschen
radikalisierende Schritte zu gehen“
38
. Sie wollen
so ihre Fähigkeiten zur „strategischen Interven-
tion“ entwickeln und „gesellschaftliche Konflikte
widerständig vertiefen“.
Fazit
Mit der offensiv betriebenen Bündnispolitik des
von Linksextremisten dominierten Bündnisses
„no pasarán!“ gelang Linksextremisten 2010 der
Anschluss an den Protest bürgerlicher Kreise un-
ter dem Dach des „strömungsübergreifenden“
Aktionsbündnisses „Nazifrei – Dresden stellt sich
quer“. Ein „Aktionskonsens“ dieses Bündnisses ist
seitdem die Grundlage für die Beteiligung auch
gewaltbereiter Linksextremisten und sichert die-
sen die Solidarität des Aktionsbündnisses, das
sich seinerseits von gewalttätigen Aktionsfor-
men nicht distanziert. Der Erhalt dieser Bündnis-
solidarität ist von entscheidender Bedeutung für
die weitere Entwicklung der linksextremistischen
Proteste.
Der 2009 eingeleitete und mit der Herstellung
des Aktionsbündnisses 2010 abgeschlossene
Strategiewechsel der linksextremistischen Szene
brachte eine stark angestiegene Zahl mobilisier-
ter Teilnehmer sowie eine Professionalisierung
der Organisation mit sich. Im Umfeld von Blo-
ckadeaktionen tausender Menschen erweiterten
sich die Handlungsspielräume für gewaltbereite
Linksextremisten enorm. Die Folge war eine von
2009 bis 2011 signifikant gestiegene Zahl an Ge-
walttaten.
Gewalt entlädt sich beim Aufeinandertreffen von
Rechts- und Linksextremisten. Wenn die Polizei
dies jedoch verhindert, kann sie lageabhängig
selbst zum Angriffsziel werden, wobei die Ag-
gressivität und Konfrontationsbereitschaft der
beteiligten Linksextremisten bis ins Jahr 2011
noch angestiegen ist.
Entscheidend für die Dimension künftiger links-
extremistischer Proteste wird neben der Größen-
ordnung der rechtsextremistischen Kundgebun-
gen die Antwort auf die Frage sein, inwieweit
friedliche Akteure künftig Bündnisse unterstüt-
zen werden, die auch gewaltbereiten Linksextre-
misten Raum bieten.
Besondere Anerkennung verdienen die enga-
gierten Aktionen aus der Mitte der Gesellschaft
sowohl im Vorfeld des 13. und 19. Februars 2011
als auch an diesen beiden Tagen selbst. Die bür-
gerliche Mitte stellte sich mit zahlreichen fried-
lichen Maßnahmen entschieden der rechtsextre-
men Ideologie entgegen.
Einen weiteren wichtigen Beitrag für ein würdi-
ges Gedenken u. a. an die Opfer des Krieges und
der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft
leistete auch die Sächsische Staatsregierung
mit dem Inkrafttreten des neugefassten § 15
Abs. 2 des Sächsischen Versammlungsgesetzes
im Februar 2012. An Orten, denen in diesem Zu-
sammenhang ein besonderer Erinnerungswert
zukommt, können Versammlungen oder Aufzüge
verboten oder beschränkt werden, wenn durch
sie eine Beeinträchtigung der Menschenwürde
zu besorgen ist. Das Gesetz benennt als Orte, de-
nen in Dresden ein besonderer Schutz zukommt,
die Frauenkirche mit dem Neumarkt sowie am
13. und 14. Februar darüber hinaus auch die
nördliche Altstadt und die südliche innere Neu-
stadt.
37
Internetseite der Antifaschischen Linken Berlin (ALB).
38
Internetseite INDYMEDIA.

 
40
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
Der Rechtsextremismus ist weltanschaulich,
organisatorisch und in seinem äußeren Erschei-
nungsbild ein vielgestaltiges Phänomen. Er stellt
kein ideologisch einheitliches Gefüge dar, son-
dern weist unterschiedliche Ausprägungen na-
tionalistischer, rassistischer und antisemitischer
Ideologieelemente auf. Vorherrschend ist dabei
stets die Auffassung, die Zugehörigkeit zu einer
Ethnie, Nation oder Rasse bestimme den Wert
eines Menschen. Individuelle Rechte und ge-
sellschaftliche Interessenvertretungen treten zu
Gunsten kollektivistischer „volksgemeinschaftli-
cher“ Konstrukte zurück (Antipluralismus).
Folgende Ideologiefragmente stellen rechtsex-
tremistisches Gedankengut dar, welches von
den verschiedenen Strömungen im deutschen
Rechtsextremismus in zum Teil unterschiedlicher
Gewichtung vertreten wird:
„Volksgemeinschaft“ als Souverän zu Las-
ten der Freiheitsrechte des Einzelnen
Der Staat wird als eine ethnisch-rassisch ho-
mogene „Volksgemeinschaft“ angesehen. Der
vermeintlich einheitliche Wille des Volkes soll
dabei von staatlichen Führern intuitiv umge-
setzt werden („Völkischer Kollektivismus“). In
einem so verstandenen autoritären Staat wür-
den damit wesentliche Kontrollelemente der
freiheitlichen demokratischen Grundordnung,
wie das Recht des Volkes, die Staatsgewalt in
Wahlen auszuüben, oder das Recht auf Bil-
dung und Ausübung einer Opposition, fehlen.
Fremdenfeindlichkeit, auch in Form von
Rassismus und Antisemitismus
Nach der Vorstellung von Rechtsextremisten
soll das deutsche Volk vor der Integration
„rassisch minderwertiger Ausländer“ und vor
einer „Völkervermischung“ bewahrt werden.
Es wird befürchtet, dass die „Rasse“ des deut-
schen Volkes infolge einer „Durchmischung“
mit fremdem Blut“ untergehen würde. Dem-
entsprechend fordert die NPD die Trennung
von Deutschen und Ausländern bereits im
Kindesalter:
„Die NPD lehnt die gemeinsame Unterrich-
tung deutscher und ausländischer Schüler
ab, weil Ausländerkinder mit ihren meist nur
mangelhaften Deutschkenntnissen das Un-
terrichtsniveau absenken und die Sprach-
und Lesefähigkeit auch der deutschen
Schüler beeinträchtigen.“
39
II Informationen zu extremistischen
und sicherheitsgefährdenden
Bestrebungen im Einzelnen
1
Verfassungsfeindliche Zielsetzungen
extremistischer Bestrebungen
1.1 Rechtsextremismus
39
Internetseite der NPD, Beitrag „National-revolutionäre Gesundheitspolitik“.

II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
41
Die Ausgrenzung jener Menschen, die nicht
dem rassischen Ideal der Rechtsextremisten
entsprechen, widerspricht der Gleichheit aller
Menschen vor dem Gesetz, welche in unse-
rer Verfassung garantiert ist. Die Würde des
Menschen, die bedingungs- und vorausset-
zungslos jedem Menschen eigen ist, wäre von
der biologisch-genetischen Teilhabe an der
Volksgemeinschaft abhängig.
Antisemitismus ist ein Kennzeichen fast aller
rechtsextremistischen Strömungen. Er tritt in
unterschiedlichen Varianten religiöser, kul-
tureller sowie rassistischer Ausprägung auf.
Häufig werden dabei Theorien, wie die Be-
hauptung einer „jüdischen Weltverschwörung“
oder einer jüdisch dominierten Weltwirtschaft
verbreitet.
Revisionismus
Unter Geschichtsrevisionismus versteht man
die Leugnung oder Verharmlosung der na-
tionalsozialistischen Verbrechen und der
deutschen Schuld am Ausbruch des Zweiten
Weltkriegs. Auch werden der Holocaust und
andere Verbrechen der Nationalsozialisten
insbesondere durch eine Gleichsetzung mit
Handlungen der Siegermächte des Zweiten
Weltkriegs relativiert. Die Leugnung des an
den europäischen Juden begangenen Völ-
kermords erfüllt den Straftatbestand der
Volksverhetzung. Revisionisten im engeren
Sinne propagieren eine verfälschende Ge-
schichtsbetrachtung, indem sie anstreben,
die Erkenntnisse der seriösen Geschichtswis-
senschaft von einem vermeintlich wissen-
schaftlichen Standpunkt aus zu widerlegen.
Von Gebietsrevisionismus ist die Rede, wenn
Rechtsextremisten die Anerkennung der
deutschen Gebietsverluste, die aus den bei-
den Weltkriegen resultierten, verweigern
oder sogar weitere Gebiete – entgegen den
vertraglichen Verpflichtungen, die Deutsch-
land seit 1918 beziehungsweise seit 1945
eingegangen ist – für Deutschland zu bean-
spruchen.
Revisionistische Positionen bilden ein wich-
tiges Bindeglied zwischen den verschiedenen
rechtsextremistischen Strömungen.
Fehlende Distanz zum Nationalsozialismus
des Dritten Reiches
Durch ihre Äußerungen zeigen Rechtsextre-
misten häufig – zumindest mittelbar – eine
wohlwollende Haltung gegenüber dem Na-
tionalsozialismus des Dritten Reichs. Ver-
meintlich positiv zu bewertende Handlungen
der historischen Nationalsozialisten werden
überbetont oder beschönigt. Widerstands-
kämpfer gegen das NS-Regime werden dif-
famiert. Auch glorifizieren Rechtsextremisten
nationalsozialistische Funktionsträger aus
dieser Zeit, z. B. Rudolf Heß, den ehemaligen
Stellvertreter Adolf Hitlers. Darüber hinaus
lehnen sie sich zum Teil eng an Sprache und
Programmatik dieser Zeit an.
Verächtlichmachen von Verantwortungs-
trägern und Institutionen des demokrati-
schen Verfassungsstaates
Unter Rechtsextremisten kommt es vielfach
zu einer Verunglimpfung des demokratischen
Verfassungsstaats und seiner Repräsen-
tanten. Deutsche Politiker werden dabei als
korrupte Handlanger ausländischer, insbe-
sondere US-amerikanischer Interessen, diffa-
miert, und es wird ihnen die Fähigkeit abge-
sprochen, die Probleme des Landes zu lösen.
Rechtsextremisten streben auf diese Weise
an, sich als alleinige Wahrer der Interessen
des deutschen Volkes darzustellen und den
politischen Gegner als Verräter zu diskredi-
tieren.

42
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
Im Einzelnen untergliedern sich rechtsextremis-
tische Bestrebungen im Freistaat Sachsen in:
die NPD als rechtsextremistische Partei,
nicht parteilich gebundene Rechtsextremis-
ten, insbesondere
NeoNatioNalsozialisteN
und
subkulturell geprägte Rechtsextremisten,
sonstige Gruppierungen.
NPD
Die rechtsextremistische Partei zielt in ihrer po-
litischen Agitation darauf ab – trotz gelegentli-
cher vermeintlicher Bekenntnisse zum Grundge-
setz und trotz ihrer Beteiligung an den Wahlen
– wesentliche Grundprinzipien der freiheitlichen
demokratischen Grundordnung zu beeinträchti-
gen oder zu beseitigen. Sie strebt die Schaffung
einer neuen Gesellschaftsordnung in Form ei-
ner „Volksgemeinschaft“ an. Darunter versteht
sie eine ethnisch-rassische homogene Gruppe
von Menschen, welche aufgrund „gemeinsamer
Sprache, Geschichte, Kultur, Schicksal, etc.“
40
entsteht, und die die Rolle eines staatlichen
Souveräns übernehmen soll. Die Propaganda der
NPD beinhaltet einen dementsprechend überstei-
gerten, den Gedanken der Völkerverständigung
missachtenden Nationalismus und eine men-
schenverachtende Fremdenfeindlichkeit. Auslän-
der werden als minderwertig und kriminell dar-
gestellt. Entsprechende Diffamierungen werden
auch im Rahmen des gegenwärtigen Widerstands
der NPD gegen die Ansiedlung von Asylbewerber-
heimen laut.
Die NPD greift für die Verbreitung ihrer verfas-
sungsfeindlichen Propaganda oft soziale und
wirtschaftliche Themen auf. Dabei werden zum
Teil sozialistische Thesen unter nationalisti-
schem Vorzeichen übernommen. Der demokra-
tische Rechtsstaat sowie seine Repräsentanten
und Einrichtungen werden von der NPD vielfach
diffamiert, um das Vertrauen in die demokrati-
sche Staatsform zu untergraben.
Nicht parteilich gebundene Rechtsextremisten
Der Bereich der parteilich ungebundenen
Rechtsextremisten ist kein homogenes Gebilde,
sondern ein Sammelbecken unterschiedlicher
Gruppierungen. Zu ihnen zählen:
NeoNatioNalsozialisteN
, wie die
freieN kräfte
,
neonationalsozialistische
kameradschafteN,
subkulturell geprägte
kameradschafteN
und
Szenen sowie rechtsextremistisch motivierte
Straf- und Gewalttäter.
Die
NeoNatioNalsozialisteN
dominieren das rechts-
extremistische Spektrum außerhalb des Parteien-
bereichs. Auch zahlenmäßig bilden sie die größte
Szene innerhalb des rechtsextremistischen Mi-
lieus. Sie unterscheiden sich von den subkultu-
rell geprägten Rechtsextremisten insbesondere
durch ihre Bereitschaft zur politischen Arbeit. Im
Vordergrund stehen politische Aktivitäten sowie
die Organisation von rechtsextremistischen De-
monstrationen oder Propagandaaktionen. Dabei
orientieren sie sich ideologisch an einem tota-
litären, nationalistischen und rassistischen Füh-
rerstaat mit einer Einheitspartei nach dem Vor-
bild des Dritten Reichs. Die Durchführung von
„Zeitzeugenvorträgen“, bei denen Zeitzeugen des
1.1.1 Zielsetzungen der rechtsextremistischen Spektren/Bereiche
40
Internetseite der NPD, Beitrag „National-revolutionäre Gesundheitspolitik“.

image
II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
43
Naziregimes von ihren Erfahrungen im Kampf
für den Nationalsozialismus berichten, wird als
Anlass für eine glorifizierende Darstellung der
Ereignisse während des Dritten Reichs genutzt.
Die „deutsche Rasse“ wird als Elite dargestellt,
alles Andersartige als minderwertig diffamiert.
„Wir alle hier verkörpern das Gesunde, das
Starke, das Wehrhafte. Wir verkörpern den
Widerstand, wir sind in der Lage uns stand-
haft den Fäulnissen der heutigen Zeit ent-
gegen zu stellen. Der Widerstand, wie er
sich heute hier zusammengefunden hat, ist
die letzte Anhäufung gesunden deutschen
Lebens. Wir verachten das Schwache, wir
verabscheuen alles Kranke da draußen,
denn wir sind die Zukunft. Leben heißt
Kampf.“
41
In den letzten Jahren wurde die von National-
sozialisten propagierte „Volksgemeinschaft“
stärker in den Vordergrund gestellt. Im Rah-
men der so genannten „Volkstodkampagne“ so-
wie auch der neu ins Leben gerufenen „Werde
unsterblich“-Kampagne wird das deutsche Volk
als Rassegemeinschaft verstanden, die es zu ret-
ten gelte. Dem deutschen Volk gehöre hiernach
an, wer zur so genannten „arischen Rasse“ zähle.
Neonationalsozialistische Bestrebungen wäh-
len insbesondere die Person Adolf Hitlers zum
Vorbild, orientieren sich aber auch an antikapi-
talistischen und sozialrevolutionären Gedanken.
Insbesondere wenn
NeoNatioNalsozialisteN
als
au-
toNome NatioNalisteN
(AN) agierten, wird ein anti-
kapitalistischer Ansatz verfolgt, der in jüngerer
Zeit auch von weiten Teilen der
NeoNatioNalsozia-
listeN
übernommen wurde.
Subkulturell geprägte Rechtsextremisten besit-
zen kein gefestigtes neonationalsozialistisches
Weltbild, sondern zeichnen sich durch Spontane-
ität und Aktionismus aus. Sie grenzen sich be-
wusst und provokativ durch ihre Einstellung von
anderen Jugendlichen ab. Ihre Weltanschauung
ist gekennzeichnet von extremer Fremdenfeind-
lichkeit, sehr stark ausgeprägtem Rassismus und
Antisemitismus sowie von der Verherrlichung
von Elementen des Nationalsozialismus, insbe-
sondere seiner Führungspersonen und Symbole.
Hauptsächlich rechtsextremistisch disponier-
te Jugendliche aus dem subkulturellen Milieu
fühlen sich zu solchen oft lockeren Strukturen
und Kleingruppen – in der Regel zwischen 10
und 20 Personen – hingezogen. Ihre Aktivitäten
sind vorrangig auf die Teilnahme an rechtsex-
tremistischen Konzerten oder Demonstrationen
konzentriert. Von subkulturell geprägten rechts-
extremistischen
kameradschafteN
gehen aufgrund
ihrer Gewaltbereitschaft erhebliche Gefahren
aus, denn häufig sind sie an Straftaten mit
rechtsextremistischem, insbesondere fremden-
feindlichem Hintergrund, beteiligt. Teilweise wer-
den Jugendliche über die subkulturelle Szene für
den ideologischen Rechtsextremismus rekrutiert.
41
Internetseite SPREELICHTER, Beitrag: „Leben heißt Kampf“ - „Audiomitschnitt der Eröffnung des diesjährigen Kampfsportturniers des Widerstandes“
am 27. November 2010 im Großraum Dresden.
28. November 2009 Döbeln.
Foto: Internetseite Recherche Ost.

image
 
44
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
Linksextremisten streben die Überwindung der
freiheitlichen demokratischen Grundordnung
an. An ihrer Stelle wollen sie eine sozialistische
bzw. kommunistische Gesellschaft oder eine
„herrschaftsfreie“ anarchistische Gesellschaft
etablieren. Ihr politisches Handeln richten sie
dementsprechend an revolutionär-marxistischen
oder anarchistischen Vorstellungen aus.
Linksextremisten bringen sich in gesellschaftli-
che Proteste ein und versuchen, diese für ihre
extremistischen Ziele zu instrumentalisieren.
aUtoNome
bilden den weitaus größten Teil des
gewaltbereiten linksextremistischen Personen-
potenzials. Sie orientieren sich häufig an dif-
fusen anarchistischen oder kommunistischen
Ideologiefragmenten. Ihr Selbstverständnis ist
von Anti-Einstellungen („antifaschistisch“, „an-
tikapitalistisch“, „antisexistisch“) und von der
Vorstellung eines selbstbestimmten Lebens frei
von jeglicher staatlicher Autorität geprägt. Sie
verzichten meist auf die Schaffung fester Struk-
turen und Hierarchien.
Die Anwendung von Gewalt wird von
autoNomeN
als legitimes Mittel zur Durchsetzung ihrer poli-
tischen Ziele angesehen und gerechtfertigt. Die-
se Gewalt richtet sich gegen Sachen, kann aber
auch Personen wie tatsächliche oder vermeint-
liche Rechtsextremisten, Polizeibeamte und an-
dere Repräsentanten staatlicher Einrichtungen
zum Ziel haben. Straßenkrawalle sind eine typi-
sche Form autonomer Gewalt.
Die sächsische autonome Szene ist im Gegen-
satz zu vielen traditionell „antiimperialistisch“
eingestellten Gruppierungen der bundesweiten
Szene überwiegend „antideutsch“ ausgerichtet.
Antideutsche
autoNome
lehnen die Existenz ei-
ner deutschen Nation ab. Sie befürchten, dass
Deutschland wieder eine Hegemonie in Europa
anstrebe. Ein Erstarken Deutschlands würde aus
ihrer Sicht unweigerlich zu einer Wiederholung
der mit dem nationalsozialistischen Deutschland
verbundenen Geschichte führen. Deshalb äu-
ßern
aNtideutsche
auch Parolen wie „Nie wieder
Deutschland!“. Die Ansicht „antiimperialistisch“
eingestellter Gruppierungen, wonach Israel als
kapitalistische und imperialistische Besatzungs-
macht zum Nachteil des palästinensischen Vol-
kes handele, wird von den
aNtideutscheN
als anti-
zionistisch und antisemitisch verurteilt.
Orthodox-kommunistische
Bestrebungen sind
vorwiegend in oder innerhalb von Parteien orga-
nisiert. Sie bekennen sich zur Theorie von Marx,
Engels und Lenin und den Thesen vom Klassen-
kampf sowie der Diktatur des Proletariats. Ver-
treter dieser Strömung sind der Auffassung, dass
die gegenwärtige kapitalistisch verfasste Ord-
nung die gesellschaftlichen Probleme nicht lö-
sen könne, sondern diese stetig vertiefe. Insofern
1.2 Linksextremismus
20. August 2011 Leipzig. Foto: Internet.

 
II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
45
könne sie der Menschheit keine Zukunftspers-
pektive bieten. Orthodox-kommunistische Par-
teien und Vereinigungen sind insofern bemüht,
bestehende soziale Konflikte thematisch aufzu-
greifen, um sie ideologisch umzudeuten und im
Sinne ihrer revolutionären Strategie zu nutzen.
Sie verfolgen deshalb die Absicht, eine zunächst
sozialistische, später jedoch kommunistische
Gruppierungen von Ausländern werden als ex-
tremistisch beurteilt, wenn sich ihre Ziele gegen
die freiheitliche demokratische Grundordnung
richten. Die Verfassungsfeindlichkeit einer aus-
länderextremistischen Zielsetzung kann sich
auch daraus ergeben, dass sich diese wider den
Gedanken der Völkerverständigung oder auf die
Anwendung von Gewalt bzw. darauf hinzielende
Vorbereitungshandlungen richtet.
Wesentliche gemeinsame Merkmale ausländer-
extremistischer Bestrebungen sind:
das Ziel, die in den jeweiligen Herkunftslän-
dern herrschende Gesellschaftsordnung, zu-
nehmend aber auch darüber hinaus z. B. in
Deutschland, abzuschaffen und sie durch eine
zu ersetzen, die der Ideologie der jeweiligen
extremistischen Organisation entspricht,
die Gefährdung auswärtiger Belange der Bun-
desrepublik Deutschland durch Anwendung
von Gewalt oder darauf gerichtete Vorberei-
tungshandlungen,
42
1.3
Ausländerextremismus und Islamismus bzw. islamistischer
Terrorismus
42
V
on einer Gefährdung der auswärtigen Belange spricht man dann, wenn durch die Bestrebungen das friedliche Zusammenleben der Völker oder die
Beziehungen zu anderen Regierungen beeinträchtigt werden. Ausländerextremistische Organisationen verbinden mit ihrer Propaganda u. a. die Ver-
unglimpfung der jeweiligen Heimatregierung.
Gesellschaftsordnung zu errichten. Dabei soll
die Abschaffung der bestehenden Eigentumsver-
hältnisse sowie der gesellschaftlichen Ordnung
durch revolutionäre Aktionen erreicht werden.
Orthodox-kommunistische Bestrebungen lehnen
die parlamentarische Demokratie ab. Ihre Betei-
ligung an parlamentarischen Wahlen folgt nur
strategischen Erwägungen.
Äußerungen und Aktivitäten, die sich gegen
den Gedanken der Völkerverständigung, ins-
besondere das friedliche Zusammenleben der
Völker, richten.
Im Einzelnen lassen sich ausländerextremisti-
sche Bestrebungen untergliedern in
islamisch-extremistische (d. h. islamistische),
linksextremistisch-separatistische,
extrem nationalistische.
Islamistische Organisationen
zielen darauf,
die westlichen, freiheitlichen demokratischen
Gesellschaftsordnungen durch ein auf Koran
und Scharia (islamisches Rechts- und Werte-
system) basierendes Gesellschaftssystem zu
ersetzen. Nach ihren Vorstellungen regelt der
Islam alle Lebensbereiche einer Gesellschaft.
Insofern könne auch alle staatliche Herrschaft
nicht dem menschlichen Willen entspringen,
sondern gehe einzig von Gott (Allah) aus. Eine
Trennung von Staat und Religion widerspricht

46
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
daher ihrer Auffassung von einer Staats- und
Gesellschaftsordnung und wird als unislamisch
verurteilt. Innerhalb des Islamismus gibt es zur
Errichtung der angestrebten „islamischen“ Herr-
schaft unterschiedliche Strategien. Dabei sind
Organisationen aktiv, die Terrorismus ausüben,
solche, die Gewalt befürworten jedoch aus un-
terschiedlichen Gründen selber keine Gewalt zur
Erreichung ihres Ziels einsetzen und schließlich
Organisationen, die Terror und Gewalteinsatz
verurteilen. Letztere setzen mit ihren ideologi-
schen Vorstellungen auf eine allmähliche Durch-
dringung der Gesellschaft. Auch sie streben die
Abschaffung der grundlegenden Prinzipien der
freiheitlichen demokratischen Grundordnung
an. Dazu gehört z. B. die Abschaffung der Volks-
souveränität, des Mehrparteienprinzips und des
Rechts auf Bildung und Ausübung einer parla-
mentarischen Opposition.
Linksextremistisch-separatistische Ausländer-
gruppierungen
streben nach der revolutionären
Zerschlagung der jeweiligen Staatsordnung in
ihren Herkunftsländern die Errichtung eines so-
zialistischen bzw. kommunistischen Systems an.
Einige dieser Gruppierungen verfolgen dabei eth-
nisch motivierte Unabhängigkeitsbestrebungen.
Extrem nationalistische Ausländerorganisa-
tionen
vertreten ein übersteigertes Nationalbe-
wusstsein, das anderen Nationen oder Personen
anderer Nationalität die Gleichwertigkeit ab-
spricht.
Die meisten der linksextremistisch-separati-
schen bzw. extrem nationalistischen Auslän-
derorganisationen nutzen die Bundesrepublik
Deutschland, um von hier aus gewaltsame Ak-
tionen in ihrem jeweiligen Heimatstaat vorzube-
reiten, etwa durch Aufrufe zu Gewalt oder durch
die Beschaffung finanzieller oder sonstiger Mit-
tel. Solche Bestrebungen gefährden durch die
Anwendung von Gewalt oder darauf gerichtete
Vorbereitungshandlungen die auswärtigen Be-
lange der Bundesrepublik Deutschland. Sie rich-
ten sich zudem gegen den Gedanken der Völker-
verständigung.

image
 
II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
47
Historie und Strukturentwicklung
Die 1964 gegründete NPD ist aus der ehemaligen
deutscheN reichsPartei
hervorgegangen. Die NPD-
Jugendorganisation
JuNge NatioNaldemokrateN
(JN)
wurde 1969 gegründet.
Nachdem Mitglieder der NPD aus den alten Bun-
desländern 1989 erste Kontakte in die damalige
DDR geknüpft und bei Leipziger Montagsde-
monstrationen Flugblätter verteilt hatten, grün-
deten Aktivisten am 24. März 1990 in der Messe-
stadt einen Vorläufer der sächsischen NPD unter
der Bezeichnung
mitteldeutsche NatioNaldemokrateN
(MND). Am 2. September 1990 gründeten die
Mitglieder der MND den sächsischen Landes-
verband der NPD. In Erfurt (Thüringen) fand am
7. Oktober 1990 ein Vereinigungsparteitag statt,
auf dem sich die auf dem Gebiet der ehemaligen
DDR neu gegründeten NPD-Strukturen mit den
Landesverbänden der alten Bundesländer zu ei-
ner Gesamtpartei zusammenschlossen.
Die Strukturentwicklung und Mitgliederzahlen
der NPD im Freistaat Sachsen waren seit der
Gründung Schwankungen unterworfen. Hatte
die NPD anfangs noch über 400 Mitglieder, die
in rund 16 Kreisverbänden (bei damals noch über
40 Landkreisen) organisiert waren, sank die Mit-
gliederzahl bis 1994 auf unter 100 Personen.
2
Erscheinungsformen des Extremismus
mit Auswirkungen auf den Freistaat Sachsen
2.1 Rechtsextremismus
2.1.1 Organisationen und Bestrebungen
2.1.1.1 Rechtsextremistische Parteien
NatioNaldemokratische Partei deUtschlaNds (NPD)
Extremismusbe-
reich:
Rechtsextremismus
Gründung:
1964
Sitz:
Berlin
Mitglieder 2011
in Sachsen:
ca. 760
Mitglieder 2010
in Sachen:
ca. 800
Mitglieder 2010
bundesweit:
ca. 6.300
Vorsitz Bund:
bis 11. November 2011:
VOIGT, Udo
seit 11. November 2011:
APFEL, Holger
Vorsitz Freistaat
Sachsen:
bis Januar 2012:
APFEL, Holger
seit Januar 2012:
LÖFFLER, Mario
Teil-, Nebenorgani-
sationen:
JuNge NatioNaldemokrateN
(JN),
riNg NatioNaler FraueN (rNF),
kommuNalpolitische VereiNi-
guNg (kpV)
Publikation:
DEUTSCHE STIMME
Kennzeichen:

image
48
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
Erst nach einer im Jahr 1995 erfolgten organi-
satorischen Straffung auf sieben Kreisverbände
und durch intensive Werbung im Rahmen von
„Freundeskreisveranstaltungen“ stieg die Anzahl
der Mitglieder wieder an. Hierzu trug auch eine
strategische Orientierung auf öffentlichkeits-
wirksame Aktivitäten wie beispielsweise Großde-
monstrationen bei. Den Zenit dieser Entwicklung
erreichte der sächsische NPD-Landesverband
im Jahr 1998 mit ca. 1.400 Mitgliedern und 20
Kreisverbänden. Trotz der Gründung zweier wei-
terer Kreisverbände im Jahr 1999 sank die Mit-
gliederzahl stark auf schließlich ca. 1.000 Per-
sonen. Der aus wahltaktischen Gründen erfolgte
Verzicht auf öffentlichkeitswirksame Aktivitäten
sowie interne Diskussionen über einen politi-
schen Kurswechsel zum Sozialismus bewirkten
diesen Rückgang. Erst nach dem Einzug der
NPD in den Sächsischen Landtag im Jahr 2004
erholte sich der Mitgliederbestand wieder et-
was und die Partei baute ihre Strukturen weiter
aus. Seit dem Jahr 2007 ist die NPD im Freistaat
Sachsen flächendeckend vertreten, dennoch
stagnierte bzw. sank die Mitgliederzahl weiter.
Auch im Jahr 2011 setzte sich dieser Trend fort.
Ende des Jahres zählte die NPD nur noch ca. 760
Mitglieder. Die Partei verlor damit seit ihrem
Höchststand im Jahr 1998 insgesamt rund 46 %
ihrer Mitglieder sowie 24 % gegenüber dem Zwi-
schenhoch nach der Sächsischen Landtagswahl
2004 (ca. 1.000 Mitglieder in 2005). Auch in den
ersten Monaten des Jahres 2012 setzte sich der
Abwärtstrend fort. Mitglieder, die mit dem Kurs
der Parteiführung unzufrieden waren, verließen
die Partei. Dem gegenüber konnte die NPD sich
keine neuen Personenpotenziale erschließen.
Seit dem Jahr 2008 verfügt die NPD – nach ei-
ner Reduzierung der Anzahl der Kreisverbände
entsprechend der Kreisgebietsreform – über 13
Kreisverbände. Damit ist die NPD im Freistaat
Sachsen nach wie vor flächendeckend in allen
Landkreisen und kreisfreien Städten vertreten.
Die Partei ist seitdem bestrebt, ihre Strukturen
durch die Gründung von Ortsgruppen weiter
auszubauen.
NPD-Strukturen im Freistaat Sachsen
Mitglieder der NPD sind im Freistaat Sachsen
darüber hinaus in der NPD-Frauenorganisation
riNg NatioNaler fraueN
(RNF) sowie in der
kom-
muNalPolitischeN vereiNiguNg
(KPV) organisiert. Der
RNF verfügt in Sachsen über vier Regionalgrup-
pen, welche bei NPD-Veranstaltungen, aber auch
durch eigene Aktionen in Erscheinung treten. Die
KPV ist eine bundesweit agierende Organisation
mit der Aufgabe, kommunale Mandatsträger der
NPD zu schulen.
Mitgliederzahl und Anzahl der Kreisverbände
der NPD im Freistaat Sachsen
1.200
900
600
300
0
850
2007
2008
2009
2010
2011
850
800
800
760
50
40
30
20
10
0
13
13
13
13
20
850
Mitglieder
Anzahl der Kreisverbände

image
II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
49
Mit der
deutscheN stimme verlagsgesellschaft
mbH
mit Sitz in Riesa (Landkreis Meißen) besitzt die
NPD ein rechtsextremistisches Versandunter-
nehmen, das aufgrund seiner finanziell schwie-
rigen Lage 2011 nicht mehr zu den bundesweit
bedeutendsten im rechtsextremistischen Spek-
trum zählte. Neben dem Vertrieb von Publika-
tionen, Tonträgern und Devotionalien sowie
der monatlichen Herausgabe des NPD-Organs
DEUTSCHE STIMME organisierte der Verlag auch
2011 mit dem Pressefest eine politisch unter-
legte Großveranstaltung mit Volksfestcharakter,
Rednerauftritten und Darbietungen rechtsextre-
mistischer Musikbands.
Der NPD-nahe Verein
bilduNgswerk für heimat
uNd NatioNale ideNtität
e. V. erhebt den Anspruch
wissenschaftlicher Tätigkeit. Nach einer lan-
gen inaktiven Phase übernahm der Verein die
Herausgabe der Publikation HIER & JETZT von
der NPD-Jugendorganisation
JuNge NatioNalde-
mokrateN
(JN). Darüber hinaus organisierten die
Mitglieder des Vereins vereinzelt so genannte
„Jugendseminare“, in denen den Teilnehmern
beispielsweise die „Europa-Konzeption der Waf-
fen-SS“ vorgestellt wurde.
Finanzquellen der NPD in Sachsen
Die Bundestagsverwaltung veröffentlichte im
Jahr 2011 die Rechenschaftsberichte der Partei-
en für das Jahr 2009
43
, so auch den der NPD.
In dem Bericht wird ein finanzieller Verlust der
Bundes-NPD in Höhe von etwa 1,9 Millionen
Euro ausgewiesen. Teil dieses Betrages ist auch
ein bei der sächsischen NPD entstandenes Defizit
in Höhe von 110.248 Euro. Allerdings hatte der
43
Der Rechenschaftsbericht für das Jahr 2010 wurde bisher noch nicht von der Bundestagsverwaltung veröffentlicht.

50
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
sächsische Landesverband 2009 im Vergleich zu
den anderen NPD-Landesverbänden mit 410.289
Euro die höchsten Einnahmen zu verzeichnen.
Die Ausgaben der sächsischen NPD betrugen
520.537 Euro und flossen insbesondere in die Fi-
nanzierung von Wahlkampfaktivitäten. Einnah-
mequellen waren neben staatlichen Leistungen
auch Spenden und Zuschüsse aus der Partei so-
wie die Mitgliedsbeiträge.
Mit dem Einzug der NPD in den Sächsischen
Landtag im Jahr 2004 haben sich die Einnah-
men der sächsischen NPD trotz eines sinkenden
Mitgliederbestandes kontinuierlich erhöht. Aus-
schlaggebend dafür sind hauptsächlich die fol-
genden vier Aspekte:
Erhöhung des Spendenaufkommens der NPD,
Erhalt von unmittelbaren und mittelbaren
staatlichen Leistungen,
Kompensation des Rückgangs von unmittel-
baren staatlichen Zuschüssen durch höhere
Mandatsträgerbeiträge
44
(mittelbare staatli-
che Leistungen),
innerparteiliche Zuschusszahlungen an den
sächsischen Landesverband im Zusammenhang
mit den Wahlkampfaktivitäten im Jahr 2009.
Die Einnahmen der NPD in Form von unmittel-
baren staatlichen Zuschüssen sind seit ihrem
ersten Einzug in den Sächsischen Landtag im
Jahr 2004 gesunken. Die Partei kompensierte
dies durch eine Steigerung der Einnahmen aus
mittelbaren staatlichen Mitteln (Mandatsträger-
beiträge).
Auffällig ist der Anstieg der Mandatsträgerbei-
träge auf Kreisebene von 500 Euro im Jahr 2008
auf 7.866 Euro im Jahr 2009. Grund hierfür
könnte die gestiegene Anzahl kommunaler Man-
date der NPD in Sachsen sein.
Für 2010 ist ein weiterer Rückgang bei den Ein-
nahmen aus staatlichen Mitteln zu erwarten.
Ursache dafür ist das schlechtere Abschneiden
der NPD bei der Sächsischen Landtagswahl 2009.
Während die Beitragseinnahmen entsprechend
den sinkenden Mitgliederzahlen eine ebenfalls
sinkende Tendenz zeigen, steigerte die säch-
sische NPD nach einem Tief im Jahr 2007 ihre
Spendeneinnahmen innerhalb von zwei Jahren
um mehr als 100 % (2009: 111.405 Euro). Von
den zwölf im Rechenschaftsbericht 2009 ausge-
wiesenen Spenden bzw. Mandatsträgerbeiträgen
über 10.000 Euro stammen fünf aus Sachsen.
Auf der Ausgabenseite kann bis 2005 deutlich ein
Anstieg der Ausgaben für den Geschäftsbetrieb
und die politische Arbeit festgestellt werden.
Dies ist auf den Einzug in den Sächsischen Land-
tag im Jahr 2004 und den damit verbundenen
Anstieg der Einnahmen zurückzuführen. Nach
2007 stieg der Anteil an Ausgaben für Wahl-
kämpfe stark an. Diese Ausgaben entstanden im
Zusammenhang mit den Kommunalwahlen 2008
und 2009 sowie der Landtagswahl 2009.
Während die sächsische NPD im Jahr 2009 noch
Schulden in Höhe von rund 100.000 Euro hatte,
behauptete der damalige sächsische Landesvor-
sitzende Holger APFEL Anfang 2011, dass der
sächsische NPD-Landesverband schuldenfrei sei.
Ideologie / Politische Zielsetzung
Ziel der NPD ist die Abschaffung der freiheitli-
chen demokratischen Grundordnung und der in
ihr verankerten Menschenrechte. Ihre Ideologie
wird im Wesentlichen durch folgende Elemente
bestimmt:
44
Mandatsträgerbeiträge sind Abgaben von Mandatsträgern an die Partei.

II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
51
Einnahmen der sächsischen NPD
200.000
175.000
150.000
125.000
100.000
75.000
50.000
25.000
0
17.735
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
Mandatsträgerbei-
träge
unmittelbar einge-
nommene staatliche
Mittel
staatliche Mittel
gesamt (einschließ-
lich Mandatsträger-
beiträge = mittelbar
eingenommene
staatliche Mittel)
Mitgliederbeiträge
18.500
111.837
130.337
27.241
65.500
109.186
174.686
144.600
143.104
161.800
161.456
145.444
114.800
95.454
109.200
70.900
74.544
29.800
47.650
52.600
72.166
18.795
16.026
22.285
21.672
14.598
89.290
Ausgaben der sächsischen NPD
600.000
500.000
400.000
300.000
200.000
100.000
0
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
Geschäftsbetrieb
polit. Arbeit
Wahlkämpfe
31.305
Gesamtausgaben
55.622
407
0
129.746
369.702
5.089
77.814
121.237
34.769 39.669
44.628
54.166
81.009
150.331
79.557
97.306
74.549
51.528
365.076
395.775
154.925
175.153
305.478
520.537
136.566
25.401
233.142

image
52
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
Streben nach Überwindung des gegenwärti-
gen politischen Systems
Im Zusammenhang mit ihrer fremdenfeindli-
chen Haltung greift die NPD den Staat in dif-
famierender Art und Weise an, positioniert sich
als System alternative und bringt den Willen zur
Überwindung des Systems zum Ausdruck.
„In der Tat wollen wir das liberalkapitalisti-
sche System der BRD überwinden und die
Fehler dieser repräsentativen Demokratie
beseitigen (…)“
45
Anstelle der repräsentativen Demokratie strebt
die Partei einen Staat mit plebiszitärem Präsidi-
alsystem an:
„Wir wollen das liberale Parteienregime –
ganz demokratisch! – durch ein neues Ge-
meinwesen (…) ablösen. Ein solches plebis-
zitäres Präsidialsystem würde die deutsche
Politik aus dem Würgegriff der Blockpartei-
en und der eigensüchtigen Interessengrup-
pen befeien.“
46
Der so angestrebte „Nationalstaat“ trägt autori-
täre Züge und steht im Kontrast zum pluralis-
tischen Weltbild der westlichen Wertegemein-
schaft. Im Parteiprogramm verdeutlicht die NPD
ihre ablehnende Haltung zum geltenden Mehr-
parteiensystem:
„Zentrale Eckpunkte einer politischen Neu-
ordnung sind: die Festschreibung einklag-
barer sozialer Grundrechte und der Grund-
pflichten, die Direktwahl des mit mehr
Machtbefugnissen ausgestatteten Präsi-
denten der Deutschen durch das Volk und
die Stärkung der Gesetzgebung durch
Volksentscheide auf allen Ebenen. Dadurch
wird die gemeinwohlschädigende Dominanz
der Parteien zurückgedrängt und das Volk
in seinen Rechten gestärkt.“
47
Schaffung einer ethnisch homogenen Volks-
gemeinschaft – Fremdenfeindlichkeit
Die NPD strebt die Schaffung einer nach „immer-
wirkenden Naturgesetzen“ bestimmten „neuen
Ordnung“ in Form einer „Volksgemeinschaft“
an. Die NPD versteht diese Volksgemeinschaft
als eine annähernd „ethnisch homogene“ Grup-
pe von Menschen, die aufgrund „gemeinsamer
Sprache, Geschichte, Kultur, Schicksal, etc.“
48
entsteht.
„Wir setzen uns ein für eine Staatskonzep-
tion, die jegliche Form von Fremdherr-
schaft, aber auch von Partei-, Standes-
oder Klassendiktatur ausschließt und statt
dessen gemeinwohlorientiert auf die Ver-
wirklichung der deutschen Volksgemein-
schaft ausgerichtet ist.“
49
45
Der damalige NPD-Parteivorsitzende VOIGT in der DEuTSCHEN STIMME, April 2011, S. 16.
46
Broschüre „Argumente für Kandidaten und Funktionsträger“, Juni 2006, S. 32.
47
P
arteiprogramm der NPD 2010, S. 8.
48
Internetseite der NPD, Beitrag „National-revolutionäre Gesundheitspolitik“.
49
Europawahlprogramm der NPD 2003, S. 6.

II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
53
Die „ethnisch homogene Volksgemeinschaft“ ist
das Kernelement der Weltanschauung der NPD.
Aus ihr leitet sich ein völkisches Menschenbild in
Gestalt des Vorrangs der Gemeinschaft gegen-
über dem Individuum ab. Ist ein Mensch nach
diesem Verständnis Bestandteil der „Volksge-
meinschaft“, kann er nur insoweit seine Freiheit
beanspruchen, wie er der Gemeinschaft nützt:
„An allen Stellen, an denen Einzelinteressen
mit Gemeinschaftsinteressen kollidieren,
haben diese zu Gunsten des Erhaltes der
Gemeinschaft zurückzutreten“.
50
Hier zeigt sich eine Parallele zum Programm der
NSDAP, wonach die „Tätigkeit des einzelnen (…)
nicht gegen die Interessen der Allgemeinheit
verstoßen (darf), sondern (…) im Rahmen des
Gesamten zum Nutzen aller erfolgen (müsse).“
51
Auch seine Würde kann der Mensch nach dem
Willen der NPD nur innerhalb der „Volksgemein-
schaft“ wahren.
„Die Würde des Menschen als soziales We-
sen verwirklicht sich vor allem in der Volks-
gemeinschaft. Erst die Volksgemeinschaft
garantiert die persönliche Freiheit; diese
endet dort, wo die Gemeinschaft schaden
nimmt.“
52
Die Partei konstruiert ein für Rechtsextremisten
typisches Bedrohungs- und Verschwörungssze-
nario, nachdem die Ausländerpolitik der Bundes-
regierung ein Vernichtungsfeldzug „interessier-
ter Kreise“ sei und den Untergang des deutschen
Volkes zum Ziel habe. APFEL beschrieb diese von
ihm so wahrgenommene Politik als
„(…) die Zerstörung der nationalen und kul-
turellen Identität mit der Einwanderungs-
waffe, also die planmäßige Umvolkung
durch das Einschleusen ausländischer Zivil-
okkupanten, die auf dem Land der schwin-
denden angestammten Bevölkerung ange-
siedelt werden sollen (…)“
.
53
Rassistische Ideologie-Elemente
Der Wert eines Menschen bestimmt sich nach
Vorstellung der NPD nach der Zugehörigkeit zu
einer Ethnie bzw. Nation oder Rasse. Hieraus re-
sultiert eine rassistisch gefärbte Fremdenfeind-
lichkeit und der übersteigerte Nationalismus der
NPD: Alles, was „fremden Blutes“ ist, wird als Be-
drohung der „Volkssubstanz“ angesehen.
Der jetzige NPD-Bundesvorsitzende APFEL äu-
ßerte auf einer Demonstration im Jahr 2001
dazu:
„Wir Nationaldemokraten bekennen uns
zum Staatsangehörigkeitsrecht auf der
Grundlage völkischer Abstammung. Nur
wer deutsches Blut in seinen Adern fließen
hat, kann für uns ein Deutscher sein.“
54
Die Rechtsextremisten grenzen die in ihren Au-
gen „Nicht-Deutschen“ aus und diffamieren sie
als minderwertig.
„Die Grundlagen unserer ethnischen Exklu-
sivität, unseres geistig-kulturellen Erbes,
aber auch unserer wissenschaftlich-tech-
nischen und damit wirtschaftlichen Leis-
tungsfähigkeit sind in Gefahr (…) Die Leis-
tungsgesellschaft braucht Leistungsträger.
Leistungsträger finden sich aber vermehrt
in den zentraleuropäischen Völkern, nicht
50
W
ahlprogramm der NPD zur Bundestagswahl 2002, S. 77.
51
Programm der NSDAP vom 13. April 1920. Schreibweise wie im Original.
52
P
arteiprogramm der NPD 2010, S. 6.
53
Internetseite der NPD-Fraktion Sachsen.
54
Rede von Holger APFEL am 1. Mai 2001 in Dresden.

54
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
bei den afrikanischen Hottentotten. Bega-
bungen und Intelligenz sind nun einmal un-
gleich verteilt – und das deutsche Volk ist
eines der begabtesten Völker in der Welt.
Für unsere Begabungen haben wir uns auch
nicht zu schämen! Im Gegenteil! Deshalb
darf es keine Zuwanderung von Dummen
und Primitiven in unser Land geben (…).“
55
„So geht deutsche Intelligenz zunehmend
ins Ausland, während ausländische Dumm-
heit mit sozialschmarotzerischen Neigun-
gen ungebremst ins Land kommt. Die deut-
sche Volkssubstanz wird neben der
Auswanderung guter Köpfe durch den an-
dauernden Geburtenboykott der vielen be-
ruflich ‚Gestrandeten’ geschwächt.“
56
Mit diesen rassistischen Ansichten lehnt sich die
NPD stark an die Ideologie der Nationalsozialis-
ten an, die in der – auch von der NPD propagier-
ten – „Volksgemeinschaft“ ebenfalls eine „Blut-
und Schicksalsgemeinschaft“ sahen.
Forderung nach Wiedereinführung des alten
Staatsbürgerschaftsrechts
Vor dem Hintergrund dieser angestrebten
„Volksgemeinschaft“ fordert die NPD in ihrem
aktuellen Parteiprogramm die Wiedereinführung
einer Staatsbürgerschaft, welche ausschließlich
an die Abstammung von deutschen Eltern an-
knüpft (Abstammungsprinzip):
„Durch massenhafte Einbürgerungen wird
das deutsche Staatsbürgerrecht aufge-
weicht und das Existenzrecht des deut-
schen Volkes in Frage gestellt. Um diese
Fehlentwicklung zu stoppen, muß das ur-
sprüngliche, auf dem Abstammungsprinzip
fußende Staatsbürgerschaftsrecht wieder
eingeführt werden.“
57
An diesem Grundsatz will die Partei festhalten,
da sonst angeblich das „Alleinstellungsmerkmal“
der Partei verloren gehen würde. Der damalige
sächsische Landes- und heutige Bundesvorsit-
zende Holger APFEL erläuterte auf einer JN-Ver-
anstaltung den von ihm unter der Bezeichnung
„seriöse Radikalität“ propagierten Parteikurs:
„Eine Abkehr vom Abstammungsprinzip
wird es mit mir nicht geben. Ihr werdet nie-
mals aus meinem Munde hören, dass ein
schwarzer Fußballspieler im Trikot der bun-
desdeutschen Nationalmannschaft ein
Deutscher sein kann. Wir werden auch
künftig den Staat Israel für seine verbre-
cherische Politik gegenüber den Palästinen-
sern anprangern und jegliche Kollaboration
mit den liberalkapitalistischen Blockpartei-
en strikt ablehnen. Denn dieses System hat
keine Fehler, es ist der Fehler – und dabei
bleibt es!“
58
Affinität zum historischen Nationalsozialis-
mus
Das politische Selbstverständnis der NPD wird
durch die positive Bezugnahme auf die Zeit der
nationalsozialistischen Diktatur zwischen 1933
und 1945 deutlich. Dies zeigt sich nicht nur in
der positiven Bewertung führender Repräsen-
tanten des NS-Systems, sondern auch in der en-
gen Anlehnung an deren Sprache und Ideologie.
55
Internetseite der NPD-Fraktion Sachsen.
56
Internetseite der NPD, Artikel „Der Globalisierungstod des Bürgertums“.
57
P
arteiprogramm der NPD 2010, S. 12.
58
Internetseite des Bundesvorstandes der JN.

II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
55
So bezeichnete ein verstorbener NPD-Funktio-
när und ehemaliges Mitglied der NPD-Fraktion
im Sächsischen Landtag das „Dritte Reich“ als
„eine Wohlfühldiktatur mit 95 Prozent Zustim-
mung.“
59
Nach dem Einzug der NPD in den Säch-
sischen Landtag im Jahr 2004 äußerte der ehe-
malige Bundesvorsitzende Udo VOIGT, dass er
in Hitler „einen großen deutschen Staatsmann“
sehe. Er verkenne jedoch nicht, dass er (Hitler)
„letztendlich die Verantwortung für die Nieder-
lage Deutschlands trägt.“
60
Nach dem Vorbild des Dritten Reiches strebt die
NPD die Wiederherstellung des deutschen Rei-
ches als „Schutz- und Trutzbündnis des Deut-
schen Volkes“
61
an.
„Die Hauptaufgabe der deutschen Natio-
naldemokratie besteht deshalb in der Wie-
derherstellung der vollen Handlungsfähig-
keit des Deutschen Reiches.“
62
„Gerade auch der Blick auf den selbst öf-
fentlich nicht länger wegzuleugnenden, sich
stärker und schneller vollziehenden Aus-
tausch unseres angestammten Volkes gegen
Angehörige fremder Kulturen und Religio-
nen auf deutschem Territorium beweist, wie
sehr die Souveränität eines Reichskörpers
als Bollwerk und Schild von Nöten wäre. (…)
Halten wir dieses Vermächtnis aufrecht (…)
um den Fortbestand unseres verbliebenen
Volkskörpers in kultureller Identität, sozialer
Sicherheit und nationaler Souveränität si-
chern. Ja zu Deutschland – ja zum Reich!“
63
Das von der NPD angestrebte „Reich“ orientiert
sich deutlich am „Dritten Reich“. Sie versucht
dabei, Geschehnisse aus der Zeit des Nationalso-
zialismus zu verharmlosen bzw. zu rechtfertigen.
So leugnet sie die Schuld der Nationalsozialis-
ten am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges. Der
Angriff auf Polen habe „auf jeden Fall der Ab-
wehr einer deutlich angezeigten militärischen
Bedrohung gegen das Reich“
64
gedient. Auch
hinsichtlich des millionenfachen Massenmordes
an den europäischen Juden spricht die NPD ver-
harmlosend von gewissen „Fehlentwicklungen“
im „Dritten Reich“
65
.
Der stellvertretende NPD-Bundesvorsitzende
Karl RICHTER ließ in einem Thesenpapier zur
künftigen Positionierung der NPD keinen Zwei-
fel, welcher Organisation nachgestrebt wird:
„Im Gegensatz zu uns war die NSDAP in
Stil, Auftreten und Methoden eine ultramo-
derne Massenpartei, die es damit konkur-
renzlos erfolgreich in die Mitte des Volkes
schaffte. Dort müssen wir auch hin!“
66
Strategie des „seriösen Radikalismus“
Die NPD bringt ihre verfassungsfeindliche
Grundhaltung nicht immer offen zum Ausdruck.
Dies geschieht aus wahltaktischen Gründen, da
die NPD am Erhalt von Wählerstimmen inter-
essiert ist und Macht, Einfluss sowie finanzielle
Mittel über den parlamentarischen Weg erlan-
gen will. Besonders in Sachsen tritt die Partei
vordergründig unter Verzicht auf extremistische
59
Artikel im „Vogtlandanzeiger“ vom 17. Mai 2006.
60
Internetseite der Wochenzeitung „Junge Freiheit“.
61
Internetseite der NPD, Meldung über den „Präsidiumsbeschluß zur V-Mann-Hysterie - Jetzt erst recht!“.
62
Europawahlprogramm der NPD 2003, S. 6.
63
DEuTSCHE STIMME, Ausgabe Februar 2011, S. 11. Schreibweise wie im Original.
64
DEuTSCHE STIMME, Artikel „Imperialistischer Raubzug oder nationaler Notwehrakt?“, August 2003, S. 20.
65
DEuTSCHE STIMME, Artikel „Die BRD feiert die Niederlage Deutschlands“ von Jürgen GANSEL, Juli 2004, S. 4.
66
Thesenpapier „Raus aus dem Vergangenheitsghetto – Gegenwart gestalten“ von Karl RICHTER, Juni 2011.

image
56
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
Positionen mit Themen der Arbeits-, Familien-,
Wirtschafts- oder Sozialpolitik politisch in Er-
scheinung. Dabei verbirgt sie sich gern hinter der
Maske einer „Kümmererpartei“, die sich schon in
der „Mitte der Gesellschaft“ wähnt. So versucht
sie, insbesondere bei enttäuschten und unzu-
friedenen Bürgern den Eindruck zu erwecken, sie
wäre die einzige „echte Opposition“. Wahltak-
tisch bedingt fokussiert die NPD ihre Aussagen
auf soziale Ängste und Sorgen. Sie will damit vor
allem diejenigen ansprechen, die ihrer Meinung
nach „wirtschaftlich noch etwas zu verlieren ha-
ben“ und spricht in diesem Zusammenhang von
den so genannten „Noch-Arbeiter(n) und Noch-
Angestellten“
67
. Als „Schutzmacht der kleinen
Leute“ schüren die Rechtsextremisten die Sor-
gen und Ängste der Menschen und präsentieren
gleichzeitig die angestrebte „Volksgemeinschaft“
als die „einzig denkbare Schutz- und Solidarge-
meinschaft“
68
. Bei genauerer Betrachtung ihrer
politischen Aussagen offenbart sich jedoch, dass
sich hinter der vorgeblich politisch seriösen Fas-
sade eine rechtsextremistische und menschen-
verachtende Grundhaltung verbirgt. Das spiegelt
sich z. B. auch in der Forderung der Partei nach
einer „Volksgemeinschaft“ wider, mit der auch
die Beschränkung von (Freiheits)Rechten Ein-
zelner einhergehen würde. Nach dem Willen der
NPD müssten die Interessen einzelner Personen
grundsätzlich dort zurücktreten, wo sie „mit Ge-
meinschaftsinteressen kollidieren“.
Allgemeine Aktivitäten
Bundesverband
Fusion mit der Deutschen Volksunion (DVU)
Mit Wirkung zum 1. Januar 2011 trat ein Ver-
schmelzungsvertrag zwischen NPD und
deutscher
v
olksuNioN
(DVU) in Kraft. Der Vertrag regelt die
Fusion beider Parteien.
Zuvor durchgeführte Mitgliederbefragungen in
beiden Parteien hatten eine deutliche Mehrheit
für eine Fusion ergeben. Fusionsgegner inner-
halb der DVU versuchten dennoch, die Ver-
schmelzung auf gerichtlichem Weg für ungültig
erklären zu lassen. Das Verfahren führte für die
Fusionsgegner nicht zum Erfolg.
Auf der Habenseite kann die NPD für sich nur
verbuchen, die DVU vereinnahmt und sie als po-
litischen Kontrahenten weitgehend ausgeschal-
tet zu haben. Sie propagiert dementsprechend,
nun „endgültig die Meinungsführerschaft“ im
„rechten“ Parteienspektrum übernommen zu ha-
ben.
69
Von den erhofften neuen Wählerschichten, einer
Stärkung der Parteistruktur oder gar Mitglieder-
zahlen im „fünfstelligen Bereich“ ist die Partei
jedoch weit entfernt.
70
Der von der Partei in Sachsen angegebene Ge-
winn von über 40 neuen Mitgliedern durch die
Fusion konnte die weiter rückläufige Mitglieder-
entwicklung allerdings nicht aufhalten.
67
Rede von Holger APFEL auf dem Landesparteitag der NPD Sachsen am 8. März 2009.
68
DEuTSCHE STIMME, Ausgabe April 2011, S. 8.
69
Internetseite der NPD Sachsen.
70
Internetseite der NPD, Rechenschaftsbericht und Bericht zur politischen Lage von udo VOIGT. Gehalten auf dem NPD-Bundesparteitag 2010 in Bamberg.

II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
57
Wahlniederlagen der NPD bei drei Landtags-
wahlen
Ebenso wenig wurde der von der NPD erhoffte
Synergieeffekt für die im Jahr 2011 durchge-
führten Landtagswahlen erreicht. Mit einem
Ergebnis von 4,6 % der Zweitstimmen verpasste
die NPD bei den Landtagswahlen in Sachsen-An-
halt am 20. März 2011 den Einzug in ein drittes
Landesparlament. Insofern blieb die mit einem
erhofften Wahlsieg verbundene Aufbruchsstim-
mung aus. Trotz eines aufwendigen und materi-
alintensiven Schwerpunktwahlkampfes, der vom
damaligen sächsischen NPD-Landesvorsitzenden
Holger APFEL geleitet wurde, gelang es der Partei
insbesondere in den größeren Städten nicht, die
erhofften Wählerstimmen zu erhalten.
Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg
und Rheinland-Pfalz am 27. März 2011 erhielt
die NPD nur 0,97 % bzw. 1,1 % der Stimmen.
Damit erreichte der baden-württembergische
Landesverband nicht das Minimalziel von ei-
nem Prozent, mit dem ein Anspruch auf Mittel
aus der staatlichen Teilfinanzierung der Parteien
verbunden gewesen wäre.
In einem im Internet veröffentlichten Resümee
des damaligen sächsischen NPD-Landesvorsit-
zenden APFEL zeigte sich der Frust über die par-
teieigenen Wahlergebnisse:
angesichts von „erdrutschartigen Siegen der
grünen Multikulti-Fanatiker“ könne man
„fast zum Menschenverachter“ werden.
Dabei legte er die eigenen Feindbilder offen und
beschimpfte die Partei BÜNDNIS 90 / DIE GRÜ-
NEN als „Partei des organisierten Multikultura-
lismus“ und als
„eine Partei von Drogen- und Schwulen-
Lobbyisten“. Sie sei eine Partei, „die deut-
sche Soldaten auf Bürgerkriegsschauplätzen
in aller Welt verheizt und gemeinsam mit
den Roten in den nächsten Jahren noch
hemmungsloser den Weg für noch mehr
Flüchtlingsströme aus aller Welt ebnen
wird!“ Sie habe zudem „skrupellos das Leid
des japanischen Volkes auf schäbig-nieder-
trächtige Weise“ ausgenutzt.
71
Zugleich sprach sich APFEL für eine gründliche par-
teiinterne Analyse der Wahlergebnisse durch die
Anfang 2010 einberufene Strategiekommission der
Partei aus. Mit Blick auf das Wahlergebnis der Par-
tei in Sachsen-Anhalt müsse sich die Partei dort mit
„bürgernahem Auftreten“ kommunal verankern.
72
Im Hinblick auf den demographischen Wandel gelte
es, sich Gedanken um eine neue Zielgruppe zu ma-
chen. Angesichts der „zunehmende(n) Vergreisung
der Gesellschaft“ dürfe die ältere Generation nicht
NPD Ergebnisse bei Landtags-, Bürger-
schafts- und Abgeordnetenhauswahlen 2011
7
6
5
4
3
2
1
0
0,9
4,6
0,97
1,1
20.02.
20.03
27.03
27.03.
22.05.
04.09.
18.09
Hamburg Sachsen- Baden- Rheinland- Bremen Mecklen- Berlin
Anhalt Würtemberg Pfalz burg
Vorpommern
2,2
6,0
2,1
Prozent
71
Internetseite der NPD Sachsen.
72
Ebenda.

58
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
vernachlässigt werden. Diese will APFEL beispiels-
weise durch die Organisation von Fahrdiensten und
„das Abklappern von Parks u. a. öffentlicher Plätze“
für die Partei gewinnen.
73
Eine weitere inhaltliche
Radikalisierung der NPD hält APFEL dagegen nicht
für sinnvoll. Stattdessen favorisiert er den Weg der
„seriösen Radikalität“.
Für den damaligen NPD-Parteivorsitzenden
VOIGT waren die Wahlergebnisse ein „Schlag ins
Gesicht“ für „alle Deutschen, die noch Deutsche
sein wollen“. So behauptete er, die „jüngsten
Stimmenzuwächse der multikulturellen Block-
parteien basieren auf dem Unglück der Men-
schen angesichts einer unberechenbaren Na-
turkatastrophe.“ Obwohl man überall in Europa
beobachten könne – so VOIGT – wie
„(…) Multikulturalisierung, Verdummung,
Verarmung, Entdemokratisierung und Ent-
politisierung der Masse der Nationen rasch
voranschreiten (…)“, blieben die Wahlerfol-
ge der NPD dennoch aus.
74
Reaktionen der Jungen Nationaldemokraten
(JN) auf die Wahlergebnisse
Neben den Aussagen des sächsischen NPD-
Landesvorsitzenden ließ eine Reihe weiterer
parteiinterner Reaktionen eine hohe Frustrati-
on und Unzufriedenheit innerhalb der NPD zu
Tage treten. So wertete auch die NPD-Jugend-
organisation JN die Wahlergebnisse der NPD bei
den drei Landtagswahlen in einer im Internet
veröffentlichten Stellungnahme als „Desaster“.
Gleichzeitig nutzte sie die Gelegenheit für eine
grundsätzliche Positionsbestimmung gegenüber
der Mutterpartei:
„Dass eine tatsächliche Veränderung auf
parlamentarisch-demokratischem Wege
noch zu erreichen wäre, daran haben schon
vor den drei Landtagswahlen ohnehin nur
noch Phantasten geglaubt.“
75
Die JN wirft der NPD vor, lediglich auf Wahlen
fixiert zu sein und spricht sogar von Anbiede-
rungsversuchen „der selbsternannten ‚politik-
fähigen Kräfte’ innerhalb der nationalen Bewe-
gung an den Zeitgeist.“ Wahlen seien allenfalls
Mittel zum Zweck um
„(…) Geld und mehr Einblicke in die Ma-
chenschaften der Kartellparteien und Lob-
byisten“ zu erhalten. Wer jedoch bereit sei,
„(…) weltanschauliche Grundsätze zuguns-
ten einer Teilhabe an den parlamentari-
schen Futtertrögen über Bord zu werfen,
der beweist damit nur, dass er selbst längst
im System des ‚teile und herrsche’ ange-
kommen ist.“
76
Überlegungen zu einer neuen Strategie
Infolge der Wahlniederlagen setzte eine in-
nerparteiliche Strategiedebatte ein, in welcher
zunächst vor allem die Außendarstellung der
Partei diskutiert wurde. Zahlreiche Forderun-
gen nach einem zumindest vordergründigen
Verzicht auf nationalsozialistische Rhetorik und
Nostalgiepflege sowie nach einer Beschränkung
von „Trauer-, Gedenk- und Erinnerungskundge-
bungen“ wurden laut. Um wahrgenommen zu
werden, sei es an der Zeit, dass sich die NPD als
„Partei der Gegenwart“ verstehe.
Das mit derartigen Forderungen aber keinesfalls
eine Abkehr von nationalsozialistischen Posi-
73
Internetseite der NPD Sachsen
74
Internetseite des NPD-Bundesvorstandes.
75
Internetseite der JN.
76
Ebenda.

II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
59
tionen verbunden ist, wird u. a. in einem The-
senpapier des stellvertretenden NPD-Bundes-
vorsitzenden Karl RICHTER deutlich, dass unter
das Motto „Raus aus dem Vergangenheitsghetto
– Gegenwart gestalten“ verbreitet wurde. Das
darin geforderte moderne und zeitgemäße Er-
scheinungsbild konterkariert der Verfasser mit
der Aussage, dass es sich bei den von ihm vorge-
schlagenen Maßnahmen ausschließlich um eine
„zeitgemäße Verkaufsstrategie für ein politisches
Produkt“ handele, bei dem er die NSDAP als Vor-
bild sehe.
77
Parteiinterne Personaldebatte über das Amt
des künftigen Bundesvorsitzenden
Im Verlauf dieser Strategiedebatte traten die
vor allem auf der Ebene des Bundesvorstands
bereits seit 2009 schwelenden Spannungen im-
mer deutlicher hervor. Die Diskussion um neue
strategische und taktische Überlegungen wurde
zusehends von einer innerparteilichen Personal-
debatte überlagert.
Als Wortführer kristallisierte sich dabei der da-
malige sächsische NPD-Landesvorsitzende Hol-
ger APFEL heraus. Gestärkt durch die Wieder-
wahl im eigenen Landesverband gelang es ihm,
zumindest parteiintern Dynamik und Stärke zu
vermitteln. Gezielt wurde ein positives Bild über
den Landesparteitag der sächsischen NPD am 9.
Juli 2011 und den sächsischen Landesverband
insgesamt verbreitet, um diesen aus dem Gefü-
ge der bundesweiten NPD-Strukturen heraus-
zuheben. Ohne den Bundesvorsitzenden direkt
anzugreifen, sollten damit deutliche Signale an
die Bundes-NPD gesandt werden, den künftigen
Kurs der Partei maßgeblicher mitbestimmen zu
wollen.
Unmittelbar nach der Landtagswahl in Mecklen-
burg-Vorpommern, bei der der NPD mit 6,0 %
der Zweitstimmen der Wiedereinzug in den
Landtag gelang, wurden „Personalvorschläge
des Landesverbandes Sachsen für den 33. Or-
dentlichen Parteitag“ öffentlich ins Gespräch
gebracht. Neuer NPD-Bundesvorsitzender sollte
danach der sächsische NPD-Landesvorsitzende
Holger APFEL sein. Für den bisherigen NPD-Bun-
desvorsitzenden Udo VOIGT war dagegen keine
Funktion mehr im Parteivorstand vorgesehen.
Stattdessen wurden weitere sächsische NPD-
Funktionäre vorgeschlagen.
Unterstützung erhielt dieser Personalvorschlag
durch den NPD-Landesvorsitzenden aus Meck-
lenburg-Vorpommern Udo PASTÖRS. Nach des-
sen Auffassung brauche die NPD nicht nur einen
neuen Parteivorsitzenden, sondern „einen ganz
neuen Vorstand“.
78
Der sächsische Personalvorschlag sah PASTÖRS
selbst als einen der Stellvertreter des künftigen
Parteivorsitzenden vor. Weitere Stellvertreter-
posten sollten an den Vorsitzenden des NPD-
Landesverbandes Saarland, Frank FRANZ, und
den bisherigen stellvertretenden Parteivorsitzen-
den Karl RICHTER aus Bayern vergeben werden.
Nach dem öffentlichen Bekanntwerden der Kan-
didatur von APFEL nahm die Personaldebatte
innerhalb der NPD an Fahrt auf. In einem im
Internet veröffentlichten Interview äußerte Hol-
ger APFEL u. a. inhaltliche Kritik am Wahlkampf
des Berliner NPD-Landesverbandes zur Wahl des
dortigen Abgeordnetenhauses und damit am
Spitzenkandidaten Udo VOIGT. Er sprach in die-
sem Zusammenhang von einem
„Nostalgie- und reinen Provokationswahl-
kampf“, durch den selbst „gutwilligen Men-
77
Internetmeldung der JN.
78
Internetseite DEuTSCHLANDECHO.

60
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
schen“ der Eindruck vermittelt werde, dass
die NPD nichts zu deren Alltagsproblemen
zu sagen habe.
79
Nach Auffassung von APFEL sei sein eigener
Parteivorsitz die Voraussetzung für eine Aus-
dehnung des „Erfolgsweg(s) aus Sachsen und
Mecklenburg-Vorpommern auch auf andere Par-
lamente aller Ebenen“.
80
Mit „seriöser Radikali-
tät“, welche für APFEL keinesfalls ein Abrücken
von bisherigen weltanschaulichen Positionen
bedeutet, will er die „Mitte des Volkes“ jedoch
ausdrücklich nicht der „Gesellschaft“ erreichen.
81
Nach VOIGTs Ankündigung, auch weiterhin Bun-
desvorsitzender der NPD bleiben zu wollen und
auf dem anstehenden Bundesparteitag erneut zu
kandidieren, wuchs parteiintern die Front gegen
ihn. Nach dem für die Partei enttäuschenden
Wahlausgang zum Berliner Abgeordnetenhaus
am 18. September 2011, bei der die NPD mit
2,1 % der Stimmen im Vergleich zur vorange-
gangenen Wahl im Jahr 2006 rund 0,5 Prozent-
punkte verlor, forderten u. a. die NPD-Vorsit-
zenden der Landesverbände Hessen und Bayern
eine personelle Erneuerung an der Parteispitze.
Daneben äußerten sich in der Folgezeit mehre-
re der designierten Bundesvorstandsmitglieder
öffentlich und unterstützen erwartungsgemäß
den Herausforderer APFEL. So warf der stellver-
tretende NPD-Landesvorsitzende von Berlin und
Organisationsleiter der
deutscheN stimme verlags-
gesellschaft
mbH dem Parteivorsitzenden VOIGT
in einem im Internet veröffentlichen Interview
„(…) Konzeptlosigkeit, mangelnde Fähigkeit
zu strategischem Denken, einseitige Er-
folgsprognosen und schwache Fehlerana-
lyse – kurzum ein geringes Maß an Selbst-
kritik und Verantwortung“ vor. APFEL
hingegen könne „(…) als einziger ein klares
Konzept mit Unterstützung durch die er-
folgreichen Landesverbände auf Bundes-
parteiebene auf sich vereinigen“.
82
Auch der Bundesvorsitzende der Jugendorga-
nisation
JuNgeN NatioNaldemokrateN
(JN), Michael
SCHÄFER, sprach sich für einen „Führungswech-
sel“, eine „Verjüngung“ sowie einen „echten Neu-
anfang“ aus. Er sah die Partei bestenfalls in einer
Stagnation und vermisste beim damals amtie-
renden Parteivorstand u. a. Ideen und Konzepte.
Statt eines Kurses, „der es allen Recht machen
will“, wolle er künftig politisch an die Alltags-
probleme und Sorgen der „deutschen Wähler“
anknüpfen.
83
Aus zahlreichen Stellungnahmen aus dem Um-
feld der von APFEL vorgeschlagenen Führungs-
kader wurde deutlich, dass APFEL seine Kandi-
datur langfristig strategisch vorbereitet und
Absprachen getroffen hatte.
Unmittelbar vor dem anstehenden Bundespar-
teitag verschärfte sich der Ton des Parteivor-
sitzenden VOIGT. Unterschwellig unterstellte er
seinem Herausforderer,
einen „weichgespülten Kurs“ anzustreben
und damit zum „Steigbügelhalter des Sys-
tems“ zu werden. Unter der von APFEL pro-
pagierten seriösen Radikalität könne sich
VOIGT „(…) genauso viel vorstellen wie un-
ter einer ‚halbschwangeren Jungfrau’“.
79
Internetseite DEuTSCHLANDECHO.
80
Ebenda.
81
DEuTSCHE STIMME, Ausgabe November 2011, S. 12.
82
Internetseite ALTERMEDIA-DEuTSCHLAND.
83
Internetseite DEuTSCHLANDECHO.

image
II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
61
Nicht „bürgerliches Gehabe“, sondern ein
Kurs, den VOIGT als „radikal, sozial, natio-
nal“ umschreibt, habe die Partei unter sei-
ner Führung weitergebracht.
84
Bundesparteitag am 11. / 12. November in
Neuruppin
Am 11./12. November fand in Neuruppin (Bran-
denburg) schließlich der Bundesparteitag statt,
auf dem sich der Machtkampf entscheiden sollte.
Die Delegierten stimmten bei der Wahl ihres Bun-
desvorsitzenden mehrheitlich für den Herausfor-
derer APFEL. Er konnte sich mit knapp 60 % der
Stimmen gegenüber dem bisherigen Parteivor-
sitzenden VOIGT durchsetzen. Auch bei der Wahl
der übrigen Mitglieder des neuen NPD-Bundes-
vorstandes konnte sich Holger APFEL weitgehend
mit seinen Personalvorschlägen durchsetzen. Zu
den stellvertretenden Parteivorsitzenden wurden
der NPD-Landesvorsitzende aus Mecklenburg-
Vorpommern Udo PASTÖRS sowie die bisherigen
stellvertretenden Parteivorsitzenden Karl RICH-
TER aus Bayern und Frank SCHWERDT aus Thü-
ringen gewählt. Darüber hinaus gehören mit Jens
PÜHSE, Arne SCHIMMER und Andreas STORR drei
weitere sächsische NPD-Funktionäre dem neuen
Bundesvorstand an.
Der neue Parteivorstand gab nach dem Bundes-
parteitag einen Ausblick auf den weiteren Weg
der Partei. Vor dem Hintergrund der erst kürzlich
weggefallenen 5 %-Hürde bei der Europawahl
sieht die neue Parteiführung eine „historische
Chance“ bei der kommenden Europawahl im Jahr
2014 Mandate zu erringen, um
„(…) den Bonzen im Europaparlament künf-
tig die Levisen lesen zu können“
85
. Dazu
will die Partei in die „politische Offensive“
gehen und ihre Kampagne „Raus aus dem
Euro“ forcieren.
Von einem Wahlerfolg bei der Europawahl er-
hoffen sich die Rechtsextremisten positive Aus-
wirkungen für kommende Landtagswahlen.
Landesverband Sachsen
Die Aktivitäten des sächsischen NPD-Landesver-
bandes waren insbesondere in der ersten Jah-
reshälfte 2011 von den Wahlkämpfen der Partei
in Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern
und Berlin geprägt. Neben Holger APFEL, der in
Sachsen-Anhalt die Funktion des NPD-Wahl-
kampfleiters übernommen hatte, unterstützten
zahlreiche sächsische Parteimitglieder – insbe-
sondere aus der sächsischen Funktionärsriege –
die anderen NPD-Landesverbände.
In Sachsen vermochte es die NPD im Jahr 2011
kaum, bedeutsame öffentlichkeitswirksame Ak-
zente zu setzen.
84
DEuTSCHE STIMME, Ausgabe November 2011, S. 1.
85
Internetseite der NPD vom 13. November 2011, Schreibweise wie im Original.
12. November 2011 Neuruppin (Brandenburg).
Foto: picture alliance

image
62
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
Eine für den 20. August 2011 geplante Kundge-
bung der NPD vor dem Leipziger Völkerschlacht-
denkmal unter dem Motto: „Völker zur Freiheit –
Nein zur EU-Diktatur“, bei der mehrere bekannte
Rechtsextremisten als Redner sowie rechtsex-
tremistische Musikgruppen und Liedermacher
auftreten sollten, wurde verboten. Rechtsmittel
der NPD gegen das Verbot hatten keinen Erfolg.
Die NPD war bis zum Veranstaltungstag davon
ausgegangen, die von ihr geplante Kundgebung
in Leipzig durchführen zu können; das Versamm-
lungsverbot traf die Organisatoren offensichtlich
unvorbereitet. Die eilends organisierte „Ersatz-
veranstaltung“ wirkte eher als Aktion zur Scha-
densbegrenzung. Zwar konnten die bereits ge-
buchten Bands auftreten, jedoch gelang es nicht,
die ursprüngliche Idee eines in der Öffentlichkeit
wahrnehmbaren Familienfestes umzusetzen.
Bereits beim so genannten „Tag der Identität“
in Geithain (Landkreis Leipzig) wenige Tage zu-
vor waren die Teilnehmerzahlen deutlich hinter
den Erwartungen der NPD zurückgeblieben: An
der von der NPD gemeinsam mit
freieN kräfteN
am 13. August 2011 in einem Stadion durchge-
führten Kundgebung, bei der u. a. der angeblich
„drohende Volkstod“ der Deutschen thematisiert
wurde, nahmen lediglich ca. 120 Personen teil.
Das Agieren der NPD in Sachsen zeigt, dass sie
nach wie vor noch kein Konzept für eine erfolg-
reiche Durchführung von Großveranstaltungen
gefunden hat. Zugleich wird deutlich, dass allein
logistischer Aufwand und Auftritte von bekann-
ten rechtsextremistischen Rednern und rechts-
extremistischen Bands keine Garanten dafür
sind, Szeneangehörige für NPD-Veranstaltungen
mobilisieren zu können.
Besonders bei ihren Wahlkampfaktivitäten setzte
die Partei auf eine Strategie der dosierten Pro-
vokation. Damit konnte sie zumindest die von
ihr erhoffte mediale Berichterstattung erreichen,
so z. B. durch die überraschend – erst kurz vor
Ablauf der Bewerbungsfrist – bekanntgegebene
Kandidatur eines NPD-Bewerbers
86
für die Bür-
germeisterwahl in Bad Schlema (Erzgebirgskreis),
durch die versuchte Wortergreifung von NPD-
Vertretern auf einer öffentlichen Veranstaltung
in Meißen (Landkreis Meißen) oder das Auftreten
als „Wählervereinigung für Volksentscheide und
direkte Demokratie“ in Kamenz (Landkreis Baut-
zen).
Zu den im September 2011 in einigen sächsi-
schen Gemeinden durchgeführten Bürgermeis-
terwahlen hatten NPD-Mitglieder in Bad Schle-
ma (Erzgebirgskreis), Meißen (Landkreis Meißen)
und Kamenz (Landkreis Bautzen) kandidiert.
Trotz zum Teil umfangreicher Wahlkampfpropa-
ganda erzielte die NPD in keiner dieser Städte die
erhofften Wahlerfolge.
13. August 2011 Geithain (Landkreis Leipzig).
Foto: Internetseite FNBG
86
Es handelte sich um den einzigen Gegenkandidaten, der gegen den ebenfalls kandidierenden Amtsinhaber angetreten war. Die Kandidatur des
NPD-Bewerbers erfolgte nach dessen eigener Aussage erst kurz vor Ablauf der Bewerbungsfrist, um damit „(…) die anderen Parteien hinters
Licht (…)“ zu führen, so dass diese „(…) nicht mehr reagieren konnten.“ (Quelle: Freie Presse vom 8. September 2011).

II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
63
Das höchste Wahlergebnis erzielte ein Kamenzer
NPD-Stadtrat mit einem Ergebnis von 10,5 % bei
der Wahl des Oberbürgermeisters. Dieser war al-
lerdings nicht offiziell für die NPD zur Wahl an-
getreten, sondern hatte mit deren Zustimmung
unter dem Deckmantel einer „Wählervereinigung
für Volksentscheide und direkte Demokratie“
kandidiert. Damit war offensichtlich die Hoffung
verbunden, mehr Stimmen zu erlangen, als dies
bei einer offenen Kandidatur für die NPD mög-
lich gewesen wäre. Außerdem erhoffte man sich
die Zustimmung derjenigen Wähler, die sich
anlässlich eines geplanten Asylbewerberheims
ein Bürgerbegehren gewünscht hatten. Im Vor-
feld der Wahl war der NPD-Stadtrat im Namen
einer „Bürgerinitiative direkte Demokratie“ mit
einer Unterschriftensammlung für einen Bür-
gerentscheid gegen den Ausbau eines Kamen-
zer Objektes zum Asylbewerberheim öffentlich
in Erscheinung getreten. Zwar scheiterte er mit
diesem Vorhaben, brachte mit dieser Initiative
jedoch seine Person in den Fokus der öffentli-
chen Wahrnehmung.
Mit der Beteiligung an den Bürgermeisterwah-
len dürfte die NPD weniger die Erwartung auf
nennenswerte Wahlerfolge verbunden haben,
als vielmehr das Bestreben, vor allem öffentliche
Aufmerksamkeit zu erzielen.
Von ähnlichen Motiven dürfte auch die Auffor-
derung des sächsischen NPD-Landesverbandes
an seine Mitglieder und Anhänger geprägt ge-
wesen sein, sich als freiwillige Interviewer für die
Haushaltsbefragungen zum „Zensus 2011”
87
zu
melden. Als Interviewer könne man
„(…) zahlreiche Rückschlüsse auf mentale
Befindlichkeiten, soziale Probleme und po-
litische Stimmungen im Lande ziehen“ und
einen Grundstein für „nationaldemokrati-
sche ‚Markforschung’ zur idealen Wähler-
ansprache legen“. Darüber hinaus gebe es
einen besonderen Reiz, „Eindrücke von per-
sönlichen Lebensverhältnissen des einen
oder anderen ‚Antifaschisten’ zu bekom-
men“.
88
Die sich an diese provokante Veröffentlichung
anschließende überregionale Medienberichter-
stattung brachte der NPD die erhoffte Publizität.
Aber auch szeneintern versuchte sich die säch-
sische NPD, mit überwiegend positiver Be-
richterstattung insbesondere im Vorfeld des
Bundesparteitages als besonders starken und
„harmonischen“ Landesverband darzustellen.
So wurde hervorgehoben, dass der bisherige
Landesvorsitzende Holger APFEL im Rahmen
des sächsischen NPD-Landesparteitags, der am
9. Juli 2011 in Auerbach (Erzgebirgskreis) statt-
fand, mit 87,3 % der Stimmen in seinem Amt
bestätigt wurde. Zugleich wurde die Bedeutung
der sächsischen NPD für die Entwicklung des
Bundesverbandes betont. APFEL verwies in sei-
nem Rechenschaftsbericht u. a. darauf, dass das
„Bamberger“ NPD-Parteiprogramm
89
eine „säch-
sische Handschrift“ trage.
Die in diesem Zusammenhang von der NPD eben-
falls in die Öffentlichkeit getragene Behauptung
einer positiven Mitgliederentwicklung lässt sich
allerdings nicht bestätigen. Die Partei verlor viel-
mehr weiter an Mitgliedern. Auch das öffentlich
vermittelte Bild einer in sich geschlossenen Par-
tei täuscht. So können die positiven Ausführun-
gen auf dem Parteitag nicht über den Unmut von
Teilen der sächsischen NPD hinwegtäuschen, die
87
Im Rahmen der Volkszählung 2011 wurden etwa 10 % der deutschen Haushalte zu personenbezogenen Daten, wie Familienstand, Wohnverhältnisse
und Arbeitssituation befragt. Hierfür wurden Interviewer (Erhebungsbeauftragte nach § 14 BStatG) gesucht, die diese Befragungen durchführen sollten.
88
Internetseite der NPD.
89
Im Juni 20
10 beschlossen die Delegierten eines NPD-Parteitages ein neues Parteiprogramm.

image
 
64
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
mit dem Kurs der Partei – insbesondere dem Weg
einer „seriösen Radikalität“ – unzufrieden waren.
Aus diesem Grund trat daher zwischenzeitlich
(im 1. quartal 2012) der gesamte Vorstand des
NPD-Kreisverbandes Leipzig Land zurück.
Obwohl sich die personelle Zusammensetzung
des sächsischen NPD-Landesvorstandes in Folge
des Landesparteitages im Juli 2011 nur unwe-
sentlich änderte, weckte dies dennoch neue Er-
wartungen bei den
freieN kräfteN
. Schließlich sind
nunmehr drei neonationalsozialistisch geprägte
Aktivisten im NPD-Landesvorstand vertreten:
Maik SCHEFFLER als neuer stellvertretender
Vorsitzender,
Thomas SATTELBERG – damals führendes Mit-
glied der 2001 verbotenen rechtsextremisti-
schen Kameradschaft
skiNheads sächsische
schweiz
(SSS) – als Beisitzer sowie
Tommy NAUMANN (kraft seines Amtes als JN-
Landesvorsitzender Mitglied im Landesvor-
stand).
Das
aktioNsbüro NordsachseN
verkündete nach der
Wahl euphorisch, nunmehr habe sich ein „revolu-
tionärer Flügel“ in der sächsischen NPD etabliert.
Die sächsische NPD dokumentiert mit diesen
Personalentscheidungen ihren Willen, führende
Aktivisten der
freieN kräfte
in die Partei zu inte-
grieren, um sie als Bindeglied zu dieser Szene zu
nutzen. Allerdings wird die Meinung vertreten,
dass Vertreter dieser Szene innerhalb der NPD
nicht zu „radikal“ sein sollten, denn dies könne
der Partei schaden. Hier offenbart sich ein schon
lange bestehender Konflikt: Einerseits benötigt
die Partei diese Kräfte als willige Handlanger,
jedoch schadet die meist vorhandene radikale
Orientierung der Neonationalsozialisten dem
von der NPD angestrebten öffentlichen Bild ei-
ner wählbaren „seriösen“ Partei. Auf der anderen
Seite erhofften sich Neonationalsozialisten of-
fenbar logistische und finanzielle Vorteile, ohne
sich der Parteidisziplin unterordnen zu müssen.
Betrachtet man die weitere Entwicklung der Par-
tei, wird trotz der Beteiligung neonationalsozia-
listischer Aktivisten im Landesvorstand vor allem
nach dem Führungswechsel in der sächsischen
NPD Anfang 2012 zunehmend fraglich, ob die
„seriöse Maske“, die sich die neue Parteiführung
mit dem Wechsel an der Führungsspitze verord-
nete, zu den radikaleren Ansichten von Vertre-
tern der neonationalsozialistischen Szene inner-
halb der NPD passt oder diese nicht verstärkt aus
der Partei treibt.
JUNge NatioNaldemokrateN (JN)
Historie und Strukturentwicklung
Die JN ist die Jugendorganisation der
NatioNal-
demokratischeN Partei deutschlaNds
(NPD). Sie ver-
Extremismusbe-
reich:
Rechtsextremismus
Gründung:
1969
Sitz:
Halberstadt
(Sachsen-Anhalt)
Mitglieder 2011
in Sachsen:
ca. 50
Mitglieder 2010
in Sachen:
ca. 50
Mitglieder 2010
bundesweit:
ca. 430
Vorsitz Bund:
Michael SCHäFER
Vorsitz Freistaat
Sachsen:
Tommy NAUMANN
Teil-, Nebenorgani-
sationen:
iNteresseNgemeiNschaFt
„Fahrt uNd lager“
Publikation:
DER AKTIVIST
Kennzeichen:

II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
65
steht sich laut Satzung ihrer Mutterpartei als
deren „integraler Bestandteil“.
Aktivitäten der JN wurden im Freistaat Sachsen
erstmals im Jahr 1995 festgestellt. 1997 wurde
der erste sächsische JN-Stützpunkt in Dresden
gegründet. Im Jahr 1998 kam es neben weite-
ren Gründungen von Stützpunkten in Kamenz
und Bischofswerda (jeweils Landkreis Bautzen)
erstmals zur Gründung eines sächsischen JN-
Landesverbands. Jedoch kam es bereits im dar-
auf folgenden Jahr nach Zerwürfnissen mit dem
Bundesvorstand zur Auflösung.
Die anschließenden Versuche, einen neuen Lan-
desverband zu gründen, blieben zunächst er-
folglos. Lediglich einzelne Stützpunkte in den
Regionen Zittau (Landkreis Görlitz) und der
Sächsischen Schweiz wurden bekannt. Diese
entfalteten jedoch kaum Aktivitäten. Nachdem
die JN seit 2004 wieder bestrebt war, Struktu-
ren aufzubauen, folgte im Mai 2005 die erneute
Gründung eines JN-Landesverbands Sachsen.
Seitdem kam es zu mehreren Stützpunktgrün-
dungen, deren öffentliche Wahrnehmbarkeit
stark differierte. Während von einigen Stütz-
punkten über einen längeren Zeitraum hinweg
Aktivitäten ausgingen, waren andere Stütz-
punkte teilweise kaum aktiv bzw. wurden mitt-
lerweile offensichtlich wieder aufgelöst.
Im Juni 2011 fusionierten die JN-Stützpunkte
Delitzsch-Eilenburg, Torgau und Oschatz (alle
Landkreis Nordsachsen) zur JN Nordsachsen.
Diese Entwicklung zeichnete sich bereits im Jahr
2010 ab, nachdem innerhalb der rechtsextremis-
tischen Szene bei der Darstellung von Aktivitäten
der JN in dieser Region mehrfach von der „JN
Nordsachsen“ berichtet wurde. Nach Einschät-
zung des LfV Sachsen ist die Zusammenfassung
dieser – erst im November 2009 gegründeten –
JN-Stützpunkte die Konsequenz daraus, dass sich
die Stützpunkte in der Vergangenheit nicht etab-
lieren konnten. So gelang es den JN trotz hohem
Mobilisierungspotenzial innerhalb der rechtsex-
tremistischen Szene in Nordsachsen nicht, einen
festen Personenstamm sowie Führungspersonen
für die einzelnen nordsächsischen Stützpunkte
zu gewinnen. Gleichwohl wurde die Gründung
der JN Nordsachsen in der Öffentlichkeit als ein
angeblich erfolgreicher Schritt zum erklärten
Ziel der „nationalen Modellregion Nordsachsen“
präsentiert.
Im sachsenweiten Vergleich ist der JN-Landes-
verband im Bereich der Landesdirektion Leipzig
am stärksten vertreten. Hier sind neben dem JN-
Stützpunkt Muldental in Wurzen (Landkreis Leip-
zig) die JN-Stützpunkte Leipzig und Nordsachsen
aktiv. Insgesamt gab es im Freistaat Sachsen im
Berichtsjahr sechs aktive JN-Strukturen. Neben
den bereits erwähnten wurden im Jahr 2011 ver-
einzelte Aktivitäten der Stützpunkte Chemnitz,
Elbland (Landkreis Meißen) und der Sächsischen
Schweiz bekannt.
Nachdem die Anzahl der Mitglieder der säch-
sischen JN in den Jahren 2006 und 2007 ihren
bisherigen Höchststand erreichte, stagniert sie
seit dem Jahr 2009 bei ca. 50 Personen. Eige-
Mitglieder der JN im Freistaat Sachsen
120
80
40
0
90
2007
2008
2009
2010
2011
70
50
50
50

66
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
nen Angaben zufolge soll die JN Nordsachsen
der mitgliederstärkste Jugendverband der NPD
in Sachsen sein.
90
Innerhalb des Bundesverbands existiert die
iNte-
resseNgemeiNschaft fahrt & lager
(ig
fahrt uNd la-
ger
) als Unterorganisation der JN. Deren primäre
Aufgabe besteht in der bundesweiten Ausrich-
tung von Lagern, Ausflügen und Wanderungen.
Hierzu zählen auch die so genannten „Pfingst-
und Jahreswechsellager“, deren Ziel es ist, die
Teilnehmer ideologisch zu schulen und sie als
Elite der angestrebten deutschen Volksgemein-
schaft auszubilden.
Aufgrund des Verdachts, dass es sich bei der „IG
Fahrt und Lager“ um eine Nachfolgeorganisation
der verbotenen rechtsextremistischen
heimat-
treueN deutscheN JugeNd
(HDJ) handelt, wurden be-
reits im Jahr 2010 in Baden-Württemberg, Bran-
denburg, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz
mehrere Hausdurchsuchungen bei Mitgliedern
der JN durchgeführt.
Ideologie / Politische Zielsetzung
Die JN sind rechtsextremistisch ausgerichtet. Sie
haben sich die Errichtung einer nationalistischen
Volksgemeinschaft zum Ziel gesetzt, welche mit
der freiheitlich demokratischen Grundordnung
in Widerspruch steht.
Dabei sollen die grundgesetzlich verankerten
Freiheits- und Gleichheitsrechte außer Kraft ge-
setzt werden und der Einzelne sich der Verwirkli-
chung dieses Ziels unterordnen.
„Zeigt ein Volksgenosse durch sein Han-
deln, daß er kein Gewissen hat, daß ihm das
Wohl der Volksgemeinschaft gleichgültig
ist, dann muß ihm seine Handlungsfreiheit
genommen werden, weil seine Handlungs-
weise gegen Volk und Art, sowie gegen die
Stärke und Kraft seines Volkes gerichtet
ist.“
„Jedem wird solange auf die Hacken getre-
ten, bis auch er sich im Gleichschritt in die
Reihen der Gemeinschaft eingeordnet hat
und dem Freiheitskampf unseres Volkes ein
treuer und verlässlicher Diener wird. Wir
wollen nichts für uns, aber alles für das
deutsche Volk.
91
Anhand rassistischer Äußerungen wird der frem-
denfeindliche Charakter der Organisation deut-
lich.
„Blut, das ist das Erbe unserer Ahnen. Heu-
te wird es oft gedankenlos mit fremdem
vermengt und immer weniger in die Zu-
kunft getragen. Dem müssen wir nach
Möglichkeit Einhalt gebieten.“
92
Innerhalb der „nationalen Bewegung“ streben
die JN eine politische Dominanz an und wollen
durch ihre elitäre Selbstdarstellung Interesse für
ihre Organisation in der rechtsextremistischen
Szene sowie in der Öffentlichkeit wecken. In
ihrer Außendarstellung propagieren die JN das
Bedürfnis der Mitglieder, sich innerhalb ihrer ei-
genen Organisation der bereits gelebten „Volks-
gemeinschaft“ unterzuordnen.
„Unser Leben muß sich ganzheitlich nach
unseren Werten, Tugenden und unserer
Idee ausrichten. Wir müssen Stärke entwi-
ckeln, damit sich andere von uns angezo-
90
Internetseite der NPD-Nordsachsen.
91
Internetseite des
aKtionsbündnisses leipzig
.
92
Internetseite des JN-Bundesvorstands.

II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
67
gen fühlen, die empfänglich für unsere In-
halte und Botschaften sind.“
93
„Ein Kader der JN zu werden bedeutet, Elite
der deutschen Volksgemeinschaft zu
sein!“
94
Die JN sind darum bemüht, als vollwertiger Part-
ner ihrer Mutterpartei anerkannt zu werden, sich
aber von deren Aufgabenfeldern abzugrenzen.
Innerhalb der nationalen Bewegung wollen die
JN vor allem mit den
freieN kräfteN
den „vorpo-
litischen“ Raum besetzen, aus dem sich die NPD
zurückziehen soll.
„Wenn wir in unseren Bereichen – und hier-
zu zähle ich in erster Linie den vorpoliti-
schen Raum – erfolgreich sind, so wird die
Mutterpartei davon profitieren können.“
95
Im Gegenzug erwarten die JN von der NPD vor
allem finanzielle Unterstützung. In Szenereakti-
onen auf eine Internetmeldung zum JN-Landes-
kongress am 26. März 2011 wurde zwar betont,
dass die sächsischen JN von ihrer Mutterpartei
finanziell unabhängig agieren würden. Gleich-
wohl wurde die fehlende „gezielte Förderung
(auch finanziell) gerade der Jugendorganisati-
on“
96
durch die NPD bemängelt. Insbesondere
deshalb, weil man sich der Bedeutung der Aktio-
nen der JN und der
freieN kräfte
für die öffentli-
che Wahrnehmung der NPD bewusst sei.
Allgemeine Aktivitäten
In den vergangenen Jahren lag der Schwerpunkt
der Aktivitäten der sächsischen JN im Bereich der
Landesdirektion Leipzig. Dabei spielten die dort
vorhandenen gut ausgebauten Strukturen sowie
das Engagement der jeweiligen Stützpunktleiter
eine große Rolle.
Trend zu regionalen szeneinternen Aktivitä-
ten mit Freizeitcharakter
Während der JN-Landesverband im Jahr 2010
noch bemüht war, Großveranstaltungen wie den
JN-Sachsentag oder Demonstrationen mit über-
regionaler Beteiligung und hohen Teilnehmer-
zahlen zu organisieren, ging der Trend im Jahr
2011 zu überwiegend regionalen, szeneinternen
Aktivitäten mit Freizeitcharakter. Hierzu zählten
u. a. Sonnenwendfeiern, Erntedankfest, Kame-
radschaftslauf, aber auch „unpolitische“ Schu-
lungen wie „Rettungsschwimmerschulung“ und
„Karte-Kompass-Schulung“.
„Denn genau wie das System haben auch
wir längst erkannt, dass die Jugend vor al-
lem Gemeinschaftserlebnisse sucht. (…) Die
JN muss also nicht nur ein politischer
Kampfverband sein, sondern in gewisser
Hinsicht auch eine Art „Freizeitagentur“.
Schulungen, Flugblätter verteilen und
Volkstanz gehen genauso Hand in Hand wie
Singen, Tanzen und Demonstrieren. Wir alle
haben unsere Aufgabe im Widerstand. Als
Jugendorganisation haben wir die Pflicht,
Gemeinschaften zu schaffen und junge Ka-
der auszubilden.“
97
Der Versuch der
ig fahrt uNd lager
, am 10. Juni
2011 am quitzdorfer Stausee (Landkreis Görlitz)
ihr Bundespfingstlager durchzuführen, wurde
93
Internetseite des JN-Bundesvorstands.
94
Internetseite des JN-Bundesvorstands.
95
Internetseite des JN-Bundesvorstands, Auszug aus einem Gespräch mit dem stellvertretenden JN-Bundesvorsitzenden.
96
Internetseite des
aKtionsbüro nordsachsen
.
97
Internetseite des JN-Bundesvorstands.

image
68
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
von der Polizei verhindert. Die Veranstaltung
wurde jedoch schließlich vom 11. bis 13. Juni
2011 mit ca. 50 Teilnehmern in Mutzschen-Roda
(Landkreis Leipzig) durchgeführt. Die Teilnehmer
kamen überwiegend aus Brandenburg, Berlin,
Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersach-
sen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thü-
ringen.
Öffentlichkeitswirksame politische Aktionen, wie
Verteilaktionen und Informationstische, waren
überwiegend nur von regionaler Bedeutung und
fanden meist unter geringer personeller Beteili-
gung statt.
Teilweise nutzten die JN nicht extremistische
Veranstaltungen mit größerem Publikum für
ihre öffentlichen Auftritte. So beteiligten sich
Vertreter der JN beispielsweise am 6. September
2011 an einer Demonstration gegen Massentier-
haltung in Nordsachsen sowie am 17. September
2011 an einer Veranstaltung der Stadt Zwickau
und des Sächsischen Staatsministeriums des In-
nern unter dem Motto „Schwimmen für Demo-
kratie und Toleranz“. Dabei wurde die Teilnahme
von NPD-/JN-Mitgliedern erst nach der Veran-
staltung durch eine Internetveröffentlichung der
NPD bekannt.
Beteiligung an Volkstod- und Werde-unsterb-
lich-Kampagnen
In ihren Aktivitäten und Äußerungen wurde
von den JN u. a. die seit Jahren in der rechts-
extremistischen Szene thematisierte angebliche
Gefahr eines „Volkstodes“ aufgegriffen. So be-
teiligten sich am 29. Mai 2011 Mitglieder der JN
Muldental am Festumzug zum 850. Jubiläum der
Stadt Trebsen (Landkreis Leipzig) und berichteten
anschließend im Internet über die Aktion unter
dem Motto: „Unsere Stadt stirbt“.
Auch die Aktionen der so genannten
uNsterbli-
cheN
, einer Aktionsform im Rahmen der „Volks-
todkampagne“
98
, fanden ihre Anhänger in den
Reihen der JN.
„Wir scheinen an Anziehungskraft verloren
zu haben. Wir haben nicht mehr den My-
thos, der uns einhüllt in den Nebel der Fra-
ge ´Warum war ich da nicht dabei?´ Mit der
Aktion ´Werde unsterblich´ wird genau die-
ser Mythos wieder ins Leben gerufen. Da-
her ist diese Form der Außendarstellung ein
Schritt in die richtige Richtung und allemal
sinnvoller als eine popelige 08/15-Demo,
umringt von Polizei und Gegendemons-
tranten.“
99
Außendarstellung der JN im Internet
Für die Außendarstellung der sächsischen JN
hat deren Berichterstattung im Internet in den
vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen.
Zahlreiche Beiträge über verschiedene Aktivitä-
29. Mai 2011 Trebsen.
Quelle: Youtube.
98
Siehe Beitrag „Demonstrationen im Rahmen der ,Volkstod-Kampagne’ bzw. der ,unsterblichen’“, II.2.1.1.2.
99
DEuTSCHE STIMME, Ausgabe Dezember 2011, S. 16 sowie Internetseite des JN-Bundesvorstands.

 
II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
69
ten werden auf einer Unterseite der Homepage
des JN-Bundesverbands eingestellt. Dabei prä-
sentieren sich die JN überwiegend als „welt-
anschauliche Kampfgemeinschaft“. Die Vorge-
hensweise bei der Berichterstattung ist dadurch
gekennzeichnet, dass zum Teil inhaltsgleiche
Beiträge auf verschiedenen rechtsextremisti-
schen Internetseiten eingestellt werden, um
eine möglichst weitreichende Wahrnehmung
innerhalb der rechtsextremistischen Szene zu
erreichen. Mit Aktionen wie einem so genannten
„Kameradschaftslauf“ am 16. April 2011 im Mul-
dental sowie der Berichterstattung darüber im
Internet versuchen die JN Sachsen, Interesse und
Zuspruch für ihre Organisation zu gewinnen.
Die am für Rechtsextremisten bedeutsamen
20. April (Geburtstag von Adolf Hitler) stattfin-
dende jährliche Jubiläumsfeier des JN-Stütz-
punktes Leipzig nutzten die JN wiederholt, um
in entsprechenden Veranstaltungsberichten im
Internet auf ihr Bekenntnis zum Nationalsozia-
lismus hinzuweisen.
Verhältnis der JN zur NPD und zu den
FreieN
kräFteN
In den sächsischen Regionen, in denen die JN
mit eigenen Strukturen aktiv sind, bestehen
überwiegend gute Verbindungen zu den ansäs-
sigen NPD-Kreisverbänden. So werden regional
gemeinsame Veranstaltungen durchgeführt und
Objekte wie beispielsweise ein Treffobjekt der
rechtsextremistischen Szene in Leipzig gemein-
sam genutzt. Auch an Demonstrationen der NPD
wie am 12. November 2011 in Wurzen (Landkreis
Leipzig) beteiligten sich Vertreter der sächsi-
schen JN.
Seit Jahren sind die JN und die
freieN kräfte
auf-
grund vielfacher personeller Überschneidun-
gen sowie guter Verbindungen einzelner Füh-
rungspersonen der JN zur parteiungebundenen
rechtsextremistischen Szene eng miteinander
verwoben. Dies wurde auch im Jahr 2011 anhand
zahlreicher gemeinsamer, vor allem szeneinter-
ner Aktionen wie Vortrags- und Sportveranstal-
tungen deutlich. Auch beteiligten sich Vertreter
der JN am 17. Juni 2011 an einer Demonstration
der
freieN kräfte
in Dresden.
2.1.1.2
NeoNatioNalsozialisteN
und subkulturell geprägte Rechtsextremisten
Nicht parteilich organisierte Rechtsextremisten
stellten im Jahr 2011 mit ca. 1.850 Personen den
überwiegenden Anteil des rechtsextremistischen
Personenpotenzials im Freistaat Sachsen dar.
Innerhalb dieses Bereichs wird zwischen ideolo-
gisierten Rechtsextremisten, den Neonationalso-
zialisten, und subkulturell geprägten Rechtsex-
tremisten unterschieden.
2.1.1.2.1
NeoNatioNalsozialisteN
Historie und Strukturentwicklung
NeoNatioNalsozialisteN
sind überwiegend in eher
losen, zunehmend jedoch auch in festeren Struk-
turen organisiert. Im Gegensatz zu den subkultu-
rellen Rechtsextremisten legen sie ein erhöhtes
Augenmerk auf eigene politische Aktionen. Sie
treffen sich regelmäßig zu politischen Schulun-

image
70
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
gen bzw. zur Planung politischer Aktivitäten oder
nehmen an rechtsextremistischen Veranstaltun-
gen teil. Öffentlichkeitswirksam ist vor allem die
Teilnahme an rechtsextremistischen Demons-
trationen oder Propaganda aktionen. Darüber
hinaus werden von diesen Gruppierungen nicht
selten Internetpräsenzen mit regionalem Bezug
betrieben, in welche Aktionsberichte eingestellt
werden. Das Internet hat aber auch eine bedeu-
tende Funktion bei der Vernetzung von
NeoNa-
tioNalsozialisteN
bzw. deren Strukturen. Das wird
z. B. beim so genannten FREIEN NETZ – einem
rechtsextremistischen Internetportal – deutlich,
das selbst keine eigenständige Organisation son-
dern vor allem ein wichtiges Vernetzungs- und
Kommunikationsinstrument darstellt. In dem
Portal haben Rechtsextremisten bzw. Personen-
zusammenhänge aus verschiedenen Regionen
eigene rechtsextremistisch ausgerichtete Inter-
netpräsenzen gebündelt.
NeoNatioNalsozialisteN
konnten ihr Potenzial auch
im Jahr 2011 geringfügig auf ca. 1.000 Personen
erhöhen (2010: ca. 970). Sie knüpften damit an
den moderaten Zuwachs der vergangenen Jahre
an.
Der seit 2009 zu beobachtende Trend hin zur
Bildung festerer lokaler Strukturen durch
Neo-
NatioNalsozialisteN
setzte sich auch im Jahr 2011
fort. Die Szene vermeidet es überwiegend, ihre
Strukturen als Kameradschaften zu bezeichnen.
Stattdessen wurden bevorzugt wechselnde Be-
griffe wie
freie kräfte
,
NatioNaler widerstaNd, Na-
tioNale sozialisteN
oder aber Eigennamen wie z. B.
revolutioNäre NatioNale JugeNd
(RNJ) gewählt, die
oft einen auf einen Ort bzw. eine Region hin-
weisenden Namenszusatz haben. Hinter diesen
Gruppierungen stehen häufig kameradschafts-
ähnliche Strukturen. Sie haben in der Regel eine
Führungsperson, einen relativ stabilen Mitglie-
derstamm und agieren regional begrenzt.
Beispielhaft werden die folgenden neonational-
sozialistischen Gruppierungen bzw. Strukturen
genannt:
Personenpotenzial der
NeoNatioNalsozialisteN
im Freistaat Sachsen
1.500
1.000
500
0
720
2007
2008
2009
2010
2011
910
950
970
1.000
NatioNale sozialisteN chemNitz
(Nsc)
Chemnitz
Freie kräFte dresdeN (Fkd)
Dresden
Freie kräFte leipzig
Leipzig
aktioNsbüNdNis erzgebirge
Erzgebirgskreis
boot boys görlitz
Landkreis Görlitz
NatioNale sozialisteN geithaiN
Landkreis Leipzig
NatioNale sozialisteN
kohreNer laNd
Landkreis Leipzig
NatioNale sozialisteN muldeNtal
Landkreis Leipzig

image
image
II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
71
aUtoNome NatioNalisteN (aN)
Aktive Gruppierungen, die sich in der Öffent-
lichkeit selbst als AN bezeichnen, waren im Jahr
2011 im Freistaat Sachsen nicht zu beobachten.
Einige Elemente der AN, wie schwarze Kleidung
und die intensive Aktionsorientiertheit sind im
Freistaat Sachsen von fast allen neonationalso-
zialistischen Gruppierungen übernommen wor-
den und prägen deren öffentlichkeitswirksame
Aktivitäten und äußeres Erscheinungsbild. Auch
die in der Vergangenheit von den AN artikulier-
ten Ideologieelemente – neben dem klassischen
neonationalsozialistischen Gedankengut insbe-
sondere der Antikapitalismus und Antiamerika-
nismus – sind von anderen
NeoNatioNalsozialisteN
aufgegriffen und thematisiert worden.
Insoweit hat das Phänomen der AN zu einer Ver-
änderung der parteiungebundenen ideologisier-
ten Rechtsextremisten in Bezug auf deren Akti-
onsformen und dem optischen Erscheinungsbild
geführt.
Ideologie / Politische Zielsetzung der
NeoNa-
tioNalsozialisteN
Die
NeoNatioNalsozialisteN
greifen auf die Ideologie
der „Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiter-
partei“ (NSDAP) aus der Zeit des Dritten Reichs
zurück. So streben sie ebenfalls eine Staatsform
an, die im Widerspruch zur freiheitlichen demo-
kratischen Grundordnung auf einer „Volksgemein-
schaft“ basieren soll. Nach dem Verständnis der
historischen Nationalsozialisten aus der Zeit des
Nazi-Regimes mussten die Angehörigen dieser
„Volksgemeinschaft“ dabei der „arischen Rasse“
angehören und sich zur Weltanschauung des Na-
tionalsozialismus bekennen. Die Begriffe „Staat“
und „Staatsgebiet“ wurden durch „Volk“ und „Le-
bensraum“ ersetzt, wobei mit „Lebensraum“ das
Territorium des ethnisch definierten Volkes ge-
meint war. Die heutigen
NeoNatioNalsozialisteN
neh-
men ebenfalls auf dieses Gedankengut Bezug:
Freie kräFt
e in Mittelsachsen
Landkreis
Mittelsachsen
Freie NatioNalisteN Freiberg/
NatioNale sozialisteN osterzgebirge
(Nso)
Landkreis
Mittelsachsen
NatioNale sozialisteN döbelN
Landkreis
Mittelsachsen
Freie kräFte
aus Eilenburg
Landkreis
Nordsachsen
Freie kräFte
in Nordsachsen
Landkreis
Nordsachsen
Freie kräFte sächsische schweiz /
osterzgebirge
Landkreis Säch-
sische Schweiz-
Osterzgebirge
Freie kräFte zwickau /
NatioNale sozialisteN zwickau
Landkreis Zwickau
reVolutioNäre NatioNale JugeNd
(rNJ)
Vogtlandkreis
1. Mai 2011 Halle (Sachsen-Anhalt). Foto: Internetseite Infothek Dessau.

image
72
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
„Darum kann die erste aller Forderungen
nur lauten: Deutschland den Deutschen!
Das ein nationales Territorium derjenigen
Volksgruppe zugehörig ist und bleiben
muss, die in diesem Raum ihre bluts- und
bodengemäße Verortung und Sozialisation
erfahren hat, ist eine völlig banale Forde-
rung (…).“
100
Sie artikulieren außerdem deutlich, dass sie freie
Wahlen als Legitimation für eine hieraus hervor-
gegangene Regierung und damit Demokraten
und die Demokratie ablehnen:
„Für uns als weltanschaulich denkende Na-
tionalisten können sich führende Staats-
männer daher nicht durch Wahlen, sondern
nur durch ihre persönliche Eignung infolge
von günstigen Erbanlagen herausbilden.
Ganz nach der Weisheit ´Werde was du
bist´ entscheidet sich bereits schon im jun-
gen Alter über einen Menschen, ob er dazu
befähigt ist, andere Menschen anzuleiten,
zu führen und ihre Fähigkeiten zu erkennen
und richtig einzusetzen. Verbunden mit In-
telligenz, Entschlusskraft, richtigen Instink-
ten und einem Mindestmaß an natürlichem
Egoismus können sich hieraus Persönlich-
keiten entwickeln, die später einmal eine
größere Gruppe von Menschen oder gar ein
ganzes Volk führen können.“
101
„Allein das Blut entscheidet darüber wel-
chen Platz der Einzelne in der Volksgemein-
schaft einnimmt und welchen Status der
Entscheidungsbefugnis ihm zufällt. Darum
sind wir keine Demokraten, sondern richten
uns als weltanschauliche Nationalisten
nach den Gesetzen des Lebens, die sich im
Laufe der Evolution im Zusammenleben der
Menschen in Stammes- und Völkerverbän-
den immer bewährt haben.“
102
Nach dem Selbstverständnis der
NeoNatioNalsozia-
listeN
sind die „Demokraten“ Schuld an einer
„(…) wachsende(n) Überfremdung und Ein-
schleusung fremdrassiger Menschen (…)“
103
Dies sei ein
„(…) Prozess, der von den Demokraten be-
wusst herbeigeführt wird und den man
schlicht und ergreifend als Bevölkerungs-
tausch oder Volksaustausch bezeichnen
kann.“
104
100
Internetseite der Kampagne
recht aUF zUKUnFt
, Beitrag: „Der Volkstod der Deutschen: Gesellschaftliche ursachen und Auswege – Teil II; Vision der Neu-
gestaltung eines deutschen Volksstaats“.
101
Internetseite des
aKtionsbündnisses aUs leipzig
, Beitrag: „Sind wir ‚echte Demokraten’ und die Gegner die ‚Scheindemokraten’?“.
102
Ebenda.
103
Internetseite der Kampagne
recht aUF zUKUnFt
, Beitrag: „Der Volkstod der Deutschen: Gesellschaftliche ursachen und Auswege – Teil II; Vision der Neu-
gestaltung eines deutschen Volksstaats“.
104
Ebenda.
24. Januar 2011 Colditz.
Foto: Internetforum THIAZI.

II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
73
Zum Zwecke einer „erblich gesunden“ und leis-
tungsstarken Volksgemeinschaft fordern
Neo-
NatioNalsozialisteN
eine in diesem Sinne bewusste
Vergabe Geburten fördernder Maßnahmen:
„(…) diese Förderungsmaßnahmen (Ehe-
standsdarlehen) zur Fortpflanzung nicht
willkürlich vergeben werden. Eine umfassen-
de Untersuchung soll im Vorfeld klären, ob
die Paare, welche Unterstützung ersuchen,
erblich gesund sind und die entsprechenden
Voraussetzungen bieten, ein oder mehrere
Kinder aus eigener Kraft aufziehen zu kön-
nen. Förderungen zur Geburtensteigerung
dürfen keineswegs in unkontrollierte Vor-
gänge ausarten, denn einerseits wäre der
Sozialstaat durch den Kinderreichtum von
zur Unselbstständigkeit anfälliger Volksge-
nossen noch stärker belastet und anderer-
seits würde eine unkontrollierte Fortpflan-
zung biologisch Minderprivilegierter zu
einem sinkenden oder stagnierenden Niveau
in der erblichen Linie des Volkes führen.“
105
Militanz – Gewaltbereitschaft
Neonationalsozialisten verzichten zumeist vor
allem aus taktischen Gründen auf ein öffentli-
ches Aufrufen zu Gewalt zur Durchsetzung von
politischen Zielen. Doch schon durch die Anleh-
nung an die NS-Ideologie finden sich in ihrem
Weltbild Einstellungsmuster, die eine Neigung
zur Gewaltanwendung belegen.
Bei Hausdurchsuchungen, die die Polizei im
Rahmen von Ermittlungsverfahren bei
NeoNatio-
NalsozialisteN
durchführte, wurden immer wieder
Waffen gefunden.
NeoNatioNalsozialisteN
beteiligen sich auch rege
am Kampfsporttraining. Bereits Ende Novem-
ber 2010 fand unter dem Motto „LEBEN HEIßT
KAMPF“ ein Kampfsportturnier der rechtsextre-
mistischen Szene im Freistaat Sachsen statt. In
der später im Internet veröffentlichten Eröff-
nungsrede zu dieser Veranstaltung heißt es:
„Der Kampf, den wir führen, der uns prägt,
der unser Leben schon seit Jahren bestimmt
und bis ans Ende bestimmen wird, ist kein
Kampf gegen einzelne Personen. Kein
Kampf gegen einzelne Missstände, kein
Kampf für Anpassungen oder Reformen. Es
ist der Kampf um das Ganze, der Kampf ge-
gen Willkür und gegen Unterdrückung. Der
Kampf gegen Heuchelei, Materialismus und
Dekadenz. Es ist der Kampf des Idealismus
gegen den Materialismus. Der Kampf um
Freiheit und Selbstbestimmung, der Kampf
um unsere Zukunft. Der Kampf um die Exis-
tenz eines Volkes. Was sich heute noch ab-
strakt anhören mag, wird in nicht allzu fer-
ner Zukunft ein Gesicht bekommen.“
106
Dieses Zitat verdeutlicht, dass es den
NeoNati-
oNalsozialisteN
allerdings um mehr geht, als nur
um Körperertüchtigung und gegenseitiges Kräf-
temessen. Vielmehr soll Einigkeit im Kampf um
eine neue Gesellschaftsordnung, die in der so
genannten „Volksgemeinschaft“ besteht, de-
monstriert und zur Durchsetzung ideologischer
Ziele auch persönlicher Einsatz erfolgen. In der
Volksgemeinschaft haben Schwäche und Krank-
heit keinen Platz. Vielmehr spielen die Förderung
und Erhaltung von Gesundheit und Leistungsfä-
higkeit eine tragende Rolle.
105
Ebenda.
106
Internetseite SPREELICHTER, Beitrag: „Leben heißt Kampf“ - „Audiomitschnitt der Eröffnung des diesjährigen Kampfsportturniers des Widerstandes“
am 27. November 2010 im Großraum Dresden.

74
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
Ein für Ende 2011 in Sachsen angekündigtes
Kampfsportturnier wurde zwar kurzfristig ab-
gesagt. Das szeneinterne Interesse an dieser
Veranstaltung lässt sich jedoch an den regen
diesbezüglichen Diskussionen in von Rechtsex-
tremisten genutzten Internetforen ablesen.
Eine potenzielle Militanz der
NeoNatioNalsozialisteN
kann auch an ihrem Auftreten bei öffentlich-
keitswirksamen Aktionen festgemacht werden.
So wird die Dunkelheit der Abendstunden ge-
nutzt, um vermummt und mit Fackeln durch In-
nenstädte zu ziehen. Bei diesen unangemeldeten
Demonstrationen werden häufig Feuerwerks-
körper gezündet. Bei Veranstaltungsteilnehmern
wurden oft aus dem Ausland eingeführte ver-
botene pyrotechnische Erzeugnisse festgestellt,
die selbst bei sachgerechter Anwendung zu
schwersten Verletzungen führen können.
Rechtsterroristische Bestrebungen – Terror-
zelle
NatioNalsozialistischer UNtergrUNd
(NSU)
Mit dem 4. November 2011 musste die bisherige
Einschätzung, wonach sich in den letzten Jahren
keine rechtsterroristischen Strukturen gebildet
hätten, revidiert werden. Es stellte sich heraus,
dass eine rechtsterroristische Gruppierung in
Deutschland seit Jahren schwerste Gewaltverbre-
chen begangen und deren Mitglieder mutmaßlich
länger als ein Jahrzehnt unter Nutzung falscher
Personalien verdeckt vor allem im Freistaat Sach-
sen gelebt hatten. Der Gruppe werden mit Uwe
MUNDLOS, Uwe BÖHNHARDT und Beate ZSCHÄ-
PE drei langjährige Rechtsextremisten zugerech-
net. Sie hatten bereits in den 1990er Jahren in
einer von ihnen in Jena (Thüringen) genutzten
Garage für rechtsextremistisch motivierte Ak-
tivitäten Sprengstoff sowie auch Rohrbomben
gelagert. Nachdem die Polizei diese sichergestellt
hatte, tauchte das Trio im Januar 1998 unter, um
einer möglichen Inhaftierung zu entgehen.
MUNDLOS, BÖHNHARDT und ZSCHÄPE sollen
nach bisherigen Erkenntnissen für eine Mordse-
rie verantwortlich sein, der von 2000 bis 2007
neun Migranten und eine aus Thüringen stam-
mende Polizistin zum Opfer fielen. Bis zu ihrer
Entdeckung haben sie mutmaßlich eine Reihe
weiterer schwerer Straf- und Gewalttaten, so
auch Banküberfälle, begangen oder geplant. Ein
solcher Überfall am 4. November 2011 in Eise-
nach (Thüringen) führte die Polizei zu einem in
Eisenach abgestellten Wohnmobil. Dort wurden
die flüchtigen mutmaßlichen Täter MUNDLOS
und BÖHNHARDT, die sich kurz zuvor das Le-
ben genommen hatten, aufgefunden. In dem
Fahrzeug befanden sich Munition und mehrere
Schusswaffen. Trotz vorangegangener umfang-
reicher Ermittlungsmaßnahmen konnte erst
nach diesem Ereignis die Verbindung zwischen
diesen Taten und dem Trio hergestellt werden.
Nach dem Banküberfall am 4. November 2011
wurde ein Zwickauer Wohnhaus, in welchem
MUNDLOS, BÖHNHARDT und ZSCHÄPE bis dahin
unentdeckt eine Wohnung genutzt hatten, durch
eine vorsätzlich herbeigeführte Sprengstoff-
explosion zerstört. In den Trümmern fand man
weitere Schusswaffen sowie Propaganda-Mate-
rial mit Hinweisen auf die bis dahin unbekannte
rechtsterroristische Zelle NSU. Die Gruppierung
hatte sich bis zu ihrer Aufdeckung im November
2011 nicht öffentlich zu ihren Taten bekannt.
Beate ZSCHÄPE befindet sich in Untersuchungs-
haft. Sie hatte sich nach mehrtägiger Flucht am
8. November 2011 der Polizei gestellt.
Der Generalbundesanwalt ermittelt u. a. wegen
der Bildung bzw. Unterstützung einer terroristi-
schen Vereinigung gemäß § 129a StGB. Es be-
steht der Verdacht, dass Personen, von denen
einige auch aus Sachsen stammen, das unterge-
tauchte Trio unterstützt haben. Gegen einen Teil
der Verdächtigen ergingen Haftbefehle.

image
II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
75
MUNDLOS, BÖHNHARDT und ZSCHÄPE stamm-
ten ursprünglich aus Thüringen. In den 1990er
Jahren gehörten sie der dortigen rechtsextre-
mistischen Szene an. Sie waren insbesondere in
der „Sektion Jena“ des
thüriNger heimatschutzes
(THS)
107
aktiv. Dabei fiel BÖHNHARDT durch die
Begehung einer rechtsextremistisch motivierten
Straftat auf, wegen der er im Oktober 1997 zu
einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei
Monaten verurteilt wurde. Im April 1996 hatte
er an einer Autobahnbrücke bei Jena (Thüringen)
einen Puppentorso mit der Aufschrift „Jude“ an-
gebracht und diesen mit zwei Bombenattrappen
versehen. Zu einem Strafantritt kam es schließ-
lich nicht mehr.
Die Tat reihte sich ein in eine Folge von aufge-
fundenen Bombenattrappen im Raum Jena (Thü-
ringen). So waren zum Jahreswechsel 1996/97
vorgetäuschte Briefbomben an Jenaer Behörden
versandt worden. Im September 1997 war auf
dem Theaterplatz in Jena ein Koffer mit aufge-
brachten Hakenkreuzen sichergestellt worden,
welcher eine geringe Menge Sprengstoffs ent-
halten hatte. Im Zuge der nachfolgenden poli-
zeilichen Durchsuchungsmaßnahmen kam es
im Januar 1998 zu dem Fund des Sprengstoffs
und der Rohrbomben in der von MUNDLOS,
BÖHNHARDT und ZSCHÄPE genutzten Garage
in Jena, in dessen Folge die drei Verdächtigen
untertauchten. In den folgenden Jahren gingen
von Polizei- und Verfassungsschutzbehörden
umfangreiche Ermittlungen zur Feststellung der
Untergetauchten aus. Es gelang jedoch nicht, der
Flüchtigen habhaft zu werden.
Nach der nunmehr vorliegenden Erkenntnis,
dass eine rechtsextremistische Terrorgruppe jah-
relang unentdeckt agieren konnte, muss auch
künftig die Existenz weiterer solcher Gruppen
grundsätzlich in Betracht gezogen werden.
Reaktionen der rechtsextremistischen Szene
Die rechtsextremistische Szene zeigte unter-
schiedliche Reaktionen auf die Vorgänge rund
um den NSU. Vereinzelt wurde offene Sympathie
für die Täter geäußert. Verbreitung fand auch
die Verschwörungstheorie einer angeblichen
Verstrickung des Verfassungsschutzes. Im glei-
chen Zuge wurde dessen Abschaffung gefor-
dert. Sofern man sich distanzierte, mag auch die
Furcht vor staatlichen Maßnahmen wie z. B. ei-
nem erneuten NPD-Verbotsverfahren eine Rolle
gespielt haben.
Einsetzung verschiedener Gremien zur Unter-
suchung des Sachverhalts
Nach Bekanntwerden der Straftaten, die den
Mitgliedern des NSU sowie möglicherweise
107
Der THS fungierte in den 1990er Jahren als Sammelbecken der neonationalsozialistischen Szene in Thüringen. In ihm agierten vor allem Rechtsextre-
misten aus dem Raum Jena, Rudolstadt/Saalfeld, Gera, Weimar, Ilmenau, Gotha, Kahla und Sonneberg sowie aus Nordbayern. Vorläufer des THS war die
seit 1994 aktive
anti-antiFa-ostthüringen
. Seit Anfang 1997 trat die Gruppierung zunehmend unter der Bezeichnung THS auf. Sie untergliederte sich in
mehrere Sektionen. Dies waren zuletzt die Sektionen Jena, Saalfeld, Sonneberg, Eisenach und die
Freie KameradschaFt gera
. Die „Sektion Eisenach“ trat
auch unter der Bezeichnung
nationales Und soziales aKtionsbündnis Westthüringen
(NSAW) auf. Der THS war bis 2002 aktiv, danach wurden keine weiteren
Aktivitäten der Gruppierung festgestellt, die auf den Fortbestand des Personenzusammenschlusses hingedeutet hätten.
Videoprint aus einer von der Polizei aufgefundenen DVD.

76
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
auch deren Unterstützern mutmaßlich zur Last
fallen, stellte sich die Frage, ob etwa ein Ver-
sagen der betroffenen Sicherheitsbehörden
oder eine unzureichende Kommunikation zwi-
schen diesen, dazu beigetragen hat, dass die
Täter nicht bereits zu einem früheren Zeitpunkt
dingfest gemacht und weitere Taten verhindert
werden konnten. Im Februar 2012 wurde vom
Bundeskabinett sowie von der Ständigen Kon-
ferenz der Innenminister und -senatoren der
Länder eine Bund-Länder-Expertenkommission
„Rechtsterro rismus“ mit dem Ziel eingesetzt, die
Zusammenarbeitsformen der Sicherheitsbehör-
den der Länder und der Bundesbehörden insbe-
sondere bei der Bekämpfung des gewaltbereiten
Extremismus zu analysieren und zu bewerten.
Zudem soll das Gremium Vorschläge für eine
weitere Verbesserung der Zusammenarbeit der
Sicherheitsbehörden unterbreiten. Im März 2012
wurden des Weiteren im Freistaat Sachsen, aber
auch in Thüringen sowie beim Bundestag par-
lamentarische Untersuchungsausschüsse einge-
setzt und beauftragt, den Sachverhalt sowie das
Tätigwerden der betroffenen Behörden und ihrer
Zusammenarbeit miteinander kritisch zu unter-
suchen und etwaige Versäumnisse aufzuzeigen.
Bereits im November 2011 hatte das Innenmi-
nisterium Thüringen eine Kommission unter
Leitung eines ehemaligen Vorsitzenden Richters
am BGH eingesetzt, die ebenfalls den Auftrag
hatte, die Zusammenarbeit der Behörden im Fall
der Terrorgruppe NSU zu untersuchen. Nach Ab-
schluss der verschiedenen Untersuchungen wird
geprüft werden müssen, welche Schlussfolge-
rungen daraus zu ziehen sind.
Maßnahmenpaket zur Optimierung der Zu-
sammenarbeit der Sicherheitsbehörden
Nach Aufdeckung der rechtsterroristischen Zelle
NSU wurde von Bund und Ländern ein umfang-
reiches Maßnahmenbündel beschlossen.
So wurde am 16. Dezember 2011 ein Gemeinsa-
mes Abwehrzentrum Rechtsextremismus (GAR)
gegründet, an dem die Sicherheitsbehörden von
Bund und Ländern beteiligt sind. Ziel ist die Ver-
besserung des Austauschs von Informationen zu
gewaltbereiten Personen und Gruppen, um eine
optimale Einschätzung von Bedrohungen durch
den Rechtsextremismus zu ermöglichen und die
Abstimmung operativer Maßnahmen, wie etwa
Festnahmen, zwischen den Beteiligten zu erleich-
tern. Das GAR umfasst eine Nachrichtendienstli-
che Informations- und Analysestelle (NIAS) sowie
eine Polizeiliche Informations- und Analysestelle
(PIAS). Als Bindeglieder zwischen diesen beiden
Stellen wurden gemeinsame nachrichtendienstli-
che und polizeiliche Fachforen eingerichtet.
Des Weiteren wird eine Verbunddatei, welche
Datenbestände von Polizei und Verfassungs-
schutz bezüglich gewaltbezogener Rechtsextre-
misten zusammenführen soll, als ein neues um-
fassendes Analyseinstrument geschaffen. Diese
„Datei zur Bekämpfung des gewaltbezogenen
Rechtsextremismus“ soll den Informationsaus-
tausch von Polizeibehörden und Nachrichten-
diensten von Bund und Ländern in diesem Be-
reich intensivieren und beschleunigen, so dass
Einzelerkenntnisse für andere Behörden leichter
zugänglich sind.
Entwicklungen – Aktivitäten
Demonstrationen im Rahmen der „Volkstod“-
Kampagne bzw. der
UNsterblicheN
Von den insgesamt 47 Demonstrationen, die im
Freistaat Sachsen im Jahr 2011 von Rechtsex-
tremisten durchgeführt wurden, gingen allein 34
auf das Konto der
NeoNatioNalsozialisteN
. 20 dieser
öffentlichkeitswirksamen Aktionen wurden dabei
ohne vorherige Anmeldung durchgeführt.

II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
77
Bereits in den vergangenen Jahren waren derar-
tige nicht angemeldete Aktionen überwiegend im
Rahmen der von
NeoNatioNalsozialisteN
bundesweit
betriebenen „Volkstod“-Kampagne durchgeführt
worden.
Mit der von
NeoNatioNalsozialisteN
bundesweit seit
etwa vier Jahren betriebenen „Volkstod“-Kam-
pagne soll der Öffentlichkeit suggeriert wer-
den, dass das Aussterben des deutschen Volkes
als Volksgemeinschaft unmittelbar bevorstehe.
Dieser „Volkstod“ werde durch die Politik der ge-
wählten Volksvertreter herbeigeführt, welche die
Förderung von „Umvolkung, Abtreibung (…) und
Forcierte Masseneinwanderung zweifelhafter
Elemente aus aller Herren Länder“
108
betreiben
würden. Dementsprechend werden von den Ak-
teuren Parolen geäußert wie:
„Zukunft statt BRD! Dieses System bringt uns
den Volkstod!“
„Die Demokraten bringen uns den Volkstod“.
Mit Aktionen wie dem Einreihen maskierter, mit
schwarzen Kapuzenmänteln gekleideter Perso-
nen in Karnevalsumzüge oder Volksfeste als so
genannte „Verkünder des Todes“ soll den Besu-
chern der Volksfeste vor Augen geführt wer-
den, dass die Zeit zum Feiern vorbei sei und der
„Volkstod“ drohe. Letztendlich müsse man „Den
Volkstod abwenden, dem am Abgrund stehenden
System BRD den letzten stoß geben!“
109
.
Im Jahr 2011 entwickelten
NeoNatioNalsozialisteN
aus dieser Kampagne heraus das Konzept der
uNsterblicheN
. Bei diesen handelt es sich nicht
um eine eigenständige Organisation, sondern
vielmehr um eine besondere Aktionsform neo-
nationalsozialistischer Gruppierungen, die hier-
bei als so genannte „Verkünder des Todes“ auf-
treten. Die in diesem Rahmen durchgeführten
nicht angemeldeten Aktionen der
uNsterblicheN
wurden entweder von regional aktiven rechts-
extremistischen Gruppierungen vorbereitet, oder
es erfolgte eine überregionale Mobilisierung und
Beteiligung von Rechtsextremisten.
Mit ihren unangemeldeten Aktionen beabsichti-
gen die Rechtsextremisten, die Frage nach dem
„Fortbestand des deutschen Volkes“ in die Öf-
fentlichkeit zu transportieren. Im Vordergrund
steht jedoch die mediale Verwertbarkeit der Akti-
onen von den
uNsterblicheN
, wobei das Internet als
eine Art Verstärker fungiert. Die an den Aufzügen
der
uNsterblicheN
beteiligten Akteure wollen sich
vordergründig nicht als Rechtsextremisten zu
erkennen geben und legen großen Wert auf ihr
äußeres Erscheinungsbild. Immer wieder führen
sie ihre Aktionen in den Abendstunden durch. Sie
tragen (aus Gründen der Anonymität) oft weiße
Masken und schwarze Bekleidung mit Kapuzen,
führen Fackeln mit sich, zünden Feuerwerkskör-
per und skandieren Parolen. Die bei den Veran-
staltungen gefertigten Videomitschnitte werden
aufbereitet und im Internet veröffentlicht, um
das eigene Anliegen einem größtmöglichen Per-
sonenkreis zugänglich zu machen. Entsprechende
Videos wurden inzwischen auf Internetplattfor-
men mehrere 10.000-mal aufgerufen. So wurde
das Video zu der Demonstration (Fackelzug) am
30. April 2011 in Bautzen auf einer Internet-
plattform innerhalb eines Jahres (Stand 30. April
2012) ca. 67.000-mal aufgerufen.
Im Jahr 2011 führten
NeoNatioNalsozialisteN
im
Freistaat Sachsen im Rahmen der „Volkstod“-
Kampagne 15 öffentlichkeitswirksame Aktionen
durch, davon acht als Aktionen der
uNsterblicheN
.
108
METAPEDIA, rechtsextremistisches Wiki zum Thema „Volkstod“.
109
V
on Rechtsextremisten im Internet genutztes THIAZI-Forum: Eintrag des Nutzers NationalSozi. Schreibweise wie im Original.

78
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
Die erste Aktion von Rechtsextremisten, die im
Freistaat Sachsen im Rahmen der
uNsterblicheN
-
Kampagne stattfand, war ein nicht angemeldeter
Fackelzug in der Nacht vom 30. April zum 1. Mai
2011 in Bautzen.
In der Nacht vom 30. September zum 1. Okto-
ber 2011 fand erneut eine größere unangemel-
dete Demonstration der
uNsterblicheN
in Stolpen
(Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge)
statt. Etwa 300 schwarz gekleidete Rechtsex-
tremisten aus Sachsen und Brandenburg zogen
mit weißen Masken vermummt und brennende
Fackeln tragend mit einem Transparent durch
die Innenstadt und riefen rechtsextremistische
Parolen. Am 12. Januar 2012 durchsuchte die
Polizei diesbezüglich 44 Objekte in Brandenburg,
Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen. Hinter-
grund war ein Ermittlungsverfahren der Staats-
anwaltschaft Dresden wegen des Verdachts des
Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Die
Beschuldigten stehen im Verdacht, an der nicht
angemeldeten Demonstration am 30. September
2011 in Stolpen teilgenommen zu haben.
Da die mittlerweile bundesweit durchgeführten
Aktionen der
uNsterblicheN
zu einer erheblichen
medialen Resonanz und zu Spekulationen der
Öffentlichkeit über deren Hintergründe geführt
hatten, sah sich die Szene veranlasst, hierzu Er-
klärungen zu liefern:
„(…) obwohl die
uNsterblicheN
selbsterklä-
rend nur jene Deutsche sind, die in ihren
Kindern und Kindeskindern fortleben wol-
len, um das Erbe unseres Volkes für künfti-
ge Generationen zu erhalten.“
110
„Zunächst einmal sind die
uNsterblicheN
kei-
ne Gruppe oder gar Bewegung, sondern
eine Form der Propaganda, ein politisches
Werkzeug. Spontandemos und spontane
Fackelzüge in der Nacht gab es ja auch vor-
her schon. Bei den
uNsterblicheN
-Aktionen
werden gezielt Schwächen im System aus-
genutzt, um erfolgreiche propagandistische
Effekte zu erzielen. Und zwar nach außen
wie nach innen. Weil gute Propaganda auch
intern anziehend und überzeugend wirkt,
kann man so auch die Inhalte der völki-
schen Bewegung insgesamt beeinflussen.
111
Es gibt niemanden, der zentral über die Pla-
nung und Durchführung wacht. Nach Baut-
zen (1. Mai 2011) war das quasi ein ´Selbst-
läufer´. Jeder Aktivist kann solche Aktionen
in Gang setzen und sollte sich natürlich im
Vorfeld detailliert Gedanken darüber ma-
chen, wie die Aktion die erwünschte Wir-
kung entfalten kann. In der Nacht, in höchs-
tens 30 Minuten und in irgendeiner
Kleinstadt (ohne einsatzbereite Polizeihun-
dertschaft in der Nähe) wird man unmittel-
bar nicht allzu viele Menschen erreichen. Mit
einem gut gemachten Video erreicht man in-
nerhalb weniger Tage Zehntausende.
112
´Dein kurzes Leben mach unsterblich!´ (…)
man kann biologisch oder zeitgeschichtlich
etwas ´hinterlassen´ und sollte dies auch
unbedingt tun, wenn einem am Fortbe-
stand des eigenen Volkes gelegen ist.
113
Die nächtlichen Fackelzüge sprechen – im
positiven Sinne – vermutlich eher junge
110
Internetseite AKTIONSBuENDNIS-LEIPZIG, Beitrag „Das Norwegen-Attentat und die Kriminalisierung des deutschen Widerstands“.
111
ZuERST!, Ausgabe März 2012, Beitrag „Propaganda ist alles“, Gespräch mit Robert S., einem der Initiatoren von „Werde unsterblich!“. Veröffentlicht
auf der Internetseite SPREELICHTER.
112
Ebenda.
113
Ebenda.

image
II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
79
Menschen in ihrer ´rebellischen Phase´ an.
Aufgeschreckte und Verunsicherte jeden Al-
ters werden aber gleichermaßen zumindest
auf den Problemkreis gestoßen, der dahin-
ter steht. Mehr kann zielgruppenorientierte
Propaganda kaum leisten.
114
Es gibt im rechtsextremistischen Lager aber auch
Stimmen, die die Aktionen der
uNsterblicheN
kri-
tisch sehen.
So wurde am 5. Oktober 2011 auf der rechts-
extremistischen Internetseite NETZWERKMITTE
ein Beitrag zum Thema „Demonstrationen als
politisches Kampfmittel“ veröffentlicht. Hier
schreibt der Autor, spontane Aktionen wie die
der
uNsterblicheN
hätten ohne Zweifel eine pro-
pagandistische Außenwirkung, welche zum Teil
sogar in den „Systemmedien“ reflektiert wür-
den. Er kritisiert jedoch die fehlende politische
Basis- und Aufklärungsarbeit und unterstellt
schließlich, dass mit derartigen Aktivitäten
in den Abend- bzw. Nachtstunden und unter
Verwendung pyrotechnischer Erzeugnisse eher
das persönliche Bedürfnis des Einzelnen nach
Befriedigung seines Erlebnisdurstes bedient
würde. Dieser Erlebnisdurst habe jedoch hinter
den Notwendigkeiten politischer Arbeit zurück-
zustehen.
Folgende weitere kleinere regionale Aktionen der
„Volkstod“-Kampagne werden beispielhaft auf-
gezählt:
Am 7. März 2011 nutzten Rechtsextremisten
in Döbeln (Landkreis Mittelsachsen) den jähr-
lichen Rosenmontagsumzug für eine öffent-
lichkeitswirksame Aktion. In den Karnevalszug
reihten sich ca. fünf Personen, die sich als
„Verkünder des Todes“ in schwarze Kapuzen-
mäntel gehüllt hatten und eine Sense und
Masken trugen, ein. Sie entrollten ein Trans-
parent mit der Aufschrift: „Die Demokraten
bringen uns den Volkstod“.
Auf einer von brandenburgischen Rechtsex-
tremisten betriebenen Internetseite wird von
einer so genannten „Wurfschnipsel“-Aktion
im Rahmen des Brauereifestes in Radeberg
(Landkreis Bautzen) am 28. Mai 2011 berich-
tet. Dabei sollen die beteiligten Rechtsextre-
misten ebenfalls weiße Masken getragen ha-
ben.
Am 29. Mai 2011 nutzten Vertreter des Stütz-
punktes Muldental der NPD-Jugendorganisa-
tion
JuNge NatioNaldemokrateN
(JN) das 850.
Stadtjubiläum der Stadt Trebsen (Landkreis
Leipzig), um sich mit einem Transparent mit
der Aufschrift „Zukunft gestalten statt Prob-
leme verwalten“ „BRD = Volkstod“ in den
Festumzug einzureihen.
In einem szeneeigenen Internetbericht wird
über eine weitere Aktion zum Thema „Volks-
tod“ am 3. Juni 2011 in Döbeln (Landkreis Mit-
telsachsen) berichtet. Dabei sollen die mit
weißen Masken vermummten Teilnehmer ein
Transparent auf dem Dach eines Gebäudes
entrollt haben.
Am 5. Juni 2011 führten Rechtsextremisten in
Kohren-Sahlis (Landkreis Leipzig) während des
Töpfermarktes eine nicht angemeldete De-
114
Ebenda.
7. März 2011 Döbeln. Foto: Internetseite FREIES DÖBELN.

image
image
80
| II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen
monstration durch. Die meisten der ca. 30
Rechtsextremisten trugen weiße Masken,
führten Transparente mit sich und verteilten
Flugblätter zum Thema „Volkstod“.
Etwa 40 Personen mit weißen Masken de-
monstrierten am 24. Juli 2011 ohne vorherige
Anmeldung auf dem Kirmesfest in Rodewisch
(Vogtlandkreis). Sie führten ein Transparent
mit der Aufschrift „Habt Mut zur Wahrheit!
Zerschlagt die Lügen der Demokraten“ mit
sich und verteilten Flugblätter.
Am 7. August 2011 marschierten ca. acht
schwarz gekleidete Personen, die weiße Mas-
ken trugen, über das Gelände des Stadtfestes
in Radeberg (Landkreis Bautzen). Sie führten
ein Plakat mit der Aufschrift „Demokraten
bringen uns den Volkstod“ mit.
Am Nachmittag des 21. August 2011 zog eine
Gruppe von 15 Personen mit Eselsmasken
über das Gelände des Stadtfestes in Dresden.
Sie zeigten ein Transparent mit der Aufschrift
„Ich Esel zahl für Griechenland“ und verteil-
ten Flyer.
Am 28. August 2011 führte die örtliche neo-
nationalsozialistische Szene in Döbeln (Land-
kreis Mittelsachen) eine angemeldete Kund-
gebung unter dem Motto „Die Demokraten
sind unser Unglück“ durch, an der sich ca. 30
Personen beteiligten.
Am 20. November 2011 zogen ca. 50 schwarz
gekleidete und mit weißen Masken vermumm-
te Rechtsextremisten durch die Innenstadt
von Leisnig (Landkreis Mittelsachsen). Sie
führten Fackeln sowie pyrotechnische Artikel
mit sich und riefen rechtsextremistische Pa-
rolen.
Verhältnis der
NeoNatioNalsozialisteN
zur
Na-
tioNaldemokratischeN Partei deUtschlaNds
(NPD)
bzw. deren Jugendorganisation
JUNge Natio-
NaldemokrateN
(JN)
Bereits ab Mitte 2011 gab es Anzeichen für Ir-
ritationen im Verhältnis zwischen parteifreien
und parteigebundenen Rechtsextremisten im
Freistaat Sachsen.
Bei den
freieN kräfteN
sorgte beispielsweise für
Unmut, dass die NPD gemeinsam organisierte
Veranstaltungen im Nachgang für sich allein re-
klamierte. So war eine Demonstration am 17. Juni
2011 in Dresden vom so genannten „Dresdner
Arbeitskreis 17. Juni 1953“, einem Konglomerat
25. Juli 2011 Rodewisch.
Foto: Internetseite RNJ-VOGTLAND.
17. Juni 2011 Dresden. Foto: Internetseite LOGR.ORG.

II Informationen zu extremistischen und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen im Einzelnen |
81
aus Dresdner NPD-Aktivisten und
freieN kräfteN
,
organisiert worden. Vor allem die
freieN kräfte
hatten die Veranstaltung vorbereitet und bewor-
ben, wurden jedoch in einem öffentlichen Resü-
mee auf der Internetseite der NPD-Dresden nicht
erwähnt. Im Gegenzug wurde die Vorarbeit der
NPD auf der den
freieN kräfteN dresdeN
zurechen-
bare Internetseite NETZWERKMITTE kritisiert und
die künftige Fortführung der „projektbezogenen
Zusammenarbeit“ in Frage gestellt.
Weiterhin wird der NPD vorgeworfen, eine Vor-
tragsveranstaltung der
freieN kräfte
im Juni 2011
im Erzgebirgskreis für sich vereinnahmt zu ha-
ben. Nachdem Mario LÖFFLER, nunmehr Landes-
vorsitzender der sächsischen NPD, wohl nicht
absprachegemäß die Begrüßung der Anwesen-
den übernommen hätte, habe er am Podium die
Fahne der NPD gehisst und die NPD auf der In-
ternetseite ihres Kreisverbandes als Veranstalter
ausgegeben.
Eine Zäsur im Verhältnis zwischen NPD und
frei-
eN kräfteN
stellte die Entdeckung der rechtsex-
tremistischen Terrorgruppe
NatioNalsozialistischer
u
NtergruNd
(NSU) dar.
Bei der in diesem Zusammenhang einsetzenden
öffentlichen Diskussion über ein mögliches Ver-
bot der NPD versucht die Partei, jedes Handeln,
was sie oder einzelne ihrer Mitglieder in den
Verdacht bringen könnte, Taten und Handeln
des NSU gut zu heißen oder gar unterstützt zu
haben, strikt zu vermeiden bzw. zu dementieren.
Das zwingt die Partei, in der Öffentlichkeit noch
stärker von nationalsozialistischen Ideen und
entsprechender Propaganda – und damit den
Zielen der
freieN kräfte
– abzurücken. Diese wer-
fen der Partei deshalb vor, eine Unterscheidung
in “gute“ und “böse“
freie kräfte
vorzunehmen.
Zwar stellten im Dezember 2011 der neu ge-
wählte NPD-Bundesvorsitzende Holger APFEL
und der stellvertretende NPD-Landesvorsitzende
Maik SCHEFFLER in Interviews unisono fest, dass
sich NPD und
freie kräfte
auf Augenhöhe befän-
den. So sagte SCHEFFLER:
„Mein damaliger (Anm.: Ende 2008) Einstieg
in die NPD war ein folgerichtiger Testballon
zur Findung einer gemeinsamen Ebene aller
konstruktiven Kräfte von Partei und Freien.
(..) Ziel war hierbei nicht die Unterwande-
rung oder die Radikalisierung der NPD, son-
dern eine gemeinsame Ausrichtung auf Au-
genhöhe.“
115
APFEL sprach allerdings schon davon:
“(...) notfalls muss man sich auch mal von
Leuten trennen, die die NPD nur instrumen-
talisieren oder Politik mit einem Abenteu-
erspielplatz verwechseln. Wer Demos mit
einem ´Event´ verwechselt, bei denen es
nicht um die Vermittlung politischer Bot-
schaften geht, sondern um pubertäre Bam-
bule mit der Antifa oder der Polizei, ist bei
uns falsch.“
116
„Mit vielen ´Freien´ gibt es große Schnitt-
mengen, die ich fördern, ja ausbauen
möchte. (…) Ein zu laxer Umgang mit
feindlich gesonnenen Kräften ist aber we-
der für die NPD noch für alle konstruktiv
ausgerichteten freien Kameraden förder-
lich.“
117
Auf Seiten der