image
image
image
image
image
image
Ergebnisbericht
Revitalisierung der Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb. zur Entnahme
von Grubenwasser/Sole unter Bei-
behaltung ihrer derzeitigen Funktion
Projekt-Nr. G.E.O.S.: 30180087
Auftraggeber: Stadt Oelsnitz/Erzgeb.
Rathausplatz 1
09376 Oelsnitz/Erzgeb.
Halsbrücke, 13.01.2020

image
image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
2/49
Auftraggeber:
Stadt Oelsnitz/Erzgeb.
Rathausplatz 1
09376 Oelsnitz/Erzgeb.
Projekt-Nr. G.E.O.S.:
30180087
Bearbeitungszeitraum:
2018 bis 13.01.2020
ergänzte, überarbeitete Fassung von 02-2020
Bearbeiter:
Dr. Torsten Abraham
Dr. Heike Fischer (Kap. 6.5 und Anl. 10, Mikrobiologie)
Dr. Frank Haubrich (Anl. 14.3, Schwefel-Isotope)
Land/Landkreis/Kommune:
Messtischblatt:
Seitenanzahl Text:
49
Anzahl der Anlagen:
17 (Einzelauflistung siehe Anlagenverzeichnis)
Halsbrücke, 13.01.2020
ppa.
Dr. Torsten Abraham
FBL Hydrogeologie
Prokurist

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
3/49
INHALTSVERZEICHNIS
Seite
1
Aufgabenstellung ..................................................................................................................... 7
2
Untersuchungsumfang und methodische Aspekte .................................................................... 9
3
Analyse der Entwicklung des ansteigenden Flutungswasserspiegels ..................................... 10
3.1
Statistische Auswertungen ............................................................................................. 10
3.2
Analyse der Wiederanstiegsphasen nach Pumpzyklen .................................................. 12
4
Besonderheiten im Ausbau der GWM Oelsnitz ...................................................................... 14
5
Erkundungsarbeiten an der Bohrung ...................................................................................... 16
5.1
Kamerabefahrung .......................................................................................................... 16
5.2
Wandstärkemessung ..................................................................................................... 17
5.3
In-situ-Probenahme (Druckbehälter) .............................................................................. 18
6
Pumpversuch ......................................................................................................................... 19
6.1
Analyse der Einsatzmöglichkeit mobiler Pumptechnik .................................................... 19
6.2
Randbedingungen und Ablauf des Pumpversuchs ......................................................... 19
6.3
Hydraulisches Ergebnis des Pumpversuchs .................................................................. 21
6.4
Analytische Begleitung des Pumpversuchs .................................................................... 22
6.4.1
Erfassung der Sofort-Parameter in kontinuierlicher Aufzeichnung .............................. 22
6.4.2
Hydrochemische Sonderproben in der PV-Begleitung ............................................... 23
6.4.3
Untersuchung der gelösten Gase in der PV-Begleitung ............................................. 26
6.4.4
Isotopenhydrogeologische Untersuchungen in der PV-Begleitung ............................. 27
6.5
Mikrobiologische Untersuchungen in der PV-Begleitung ................................................ 28
7
Zusammenfassende Aussagen zum Status der Messstelle .................................................... 29
7.1
Technischer Status ........................................................................................................ 29
7.2
Fazit und Empfehlung hinsichtlich technischer Sanierungsarbeiten ............................... 30
7.3
Bewertung der PV-Ergebnisse auf den Status der Messstelle ....................................... 31
7.4
Mitnutzung der Messstelle zur Solegewinnung .............................................................. 32
7.5
Beendigung des Wiederanstiegs nach Abpumpzyklus ................................................... 34
7.6
Einsatz Pumptechnik ..................................................................................................... 37
8
Analyse der Entwicklung der Flutungswasserqualität ............................................................. 38
8.1
Hydrochemische Verhältnisse Oelsnitz .......................................................................... 38
8.2
Isotopenhydrogeologische Untersuchungen in Oelsnitz ................................................. 42
8.2.1
Tritium ........................................................................................................................ 42
8.2.2 Stabile Isotope δ
2
H und δ
18
O im Wasser .................................................................... 43
8.2.3 14C und δ13C ............................................................................................................ 43

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
4/49
8.2.4
Schwefel-Isotope ....................................................................................................... 44
8.2.5
Edelgas-Isotope ......................................................................................................... 44
8.2.6
Isotopische Spezialuntersuchungen an den Druckproben .......................................... 45
8.3
Abweichende Grundwasserbeschaffenheit in Gersdorf .................................................. 45
9
Fazit ....................................................................................................................................... 47
10 Empfehlung ............................................................................................................................ 49
TABELLENVERZEICHNIS
Seite
Tabelle 1 Durchschnittlicher Anstieg des Flutungswasserspiegels ............................................. 10
Tabelle 2 Unterschiedliche Höhen des Flutungswasserspiegels ................................................ 11
Tabelle 3 Handmessungen der Grundwasserhöhen ................................................................... 12
Tabelle 4 Vor-Ort-Parameter bei der Beprobung während des PV‘s ........................................... 23
Tabelle 5 Veränderung hydrochemischer Parameter während des PV's .................................... 24
Tabelle 6 Gelöste Gase im Grubenwasser beim PV und Vergleich mit früheren Daten .............. 26
Tabelle 7 Messergebnisse Isotope während der Betreuung des PV's ........................................ 27
Tabelle 8 Steckbriefe Pumpen ................................................................................................... 37
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Seite
Abbildung 1 Wiederanstiegsgeschwindigkeit nach Pumpzyklen an der GWM Oelsnitz .............. 13
Abbildung 2 Neuralgischer Bereich des Ausbaus ....................................................................... 15
Abbildung 3 Abheben der Dachkonstruktion zur Baufreimachung am Bohrungskopf ................. 16
Abbildung 4 Q-s-Diagramm aus den PV-Ergebnissen für die 3 Pumpphasen ............................ 21
Abbildung 5 Veränderungen im Makrochemismus während des PV's ........................................ 25
Abbildung 6 Pumpversuch Oelsnitz - Analyse des Wiederanstiegs (Detailbild) .......................... 35
Abbildung 7 Vergleich der Mineralisation zwischen Oelsnitz und Gersdorf ................................. 46

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
5/49
ANLAGENVERZEICHNIS
Anlage 1
Lageplan mit Darstellung der GWM Oelsnitz
Anlage 2
Wasserspiegelentwicklung des gefluteten Grubenwassers
2.1
Gesamtdarstellung 2006-2018 für die GWM Oelsnitz
2.2
Detaildarstellungen für jeweils 3-jährige Zyklen für die GWM Oelsnitz
2.3
Vergleich von Wiederanstiegsverläufen nach Pumpphasen in der GWM Oelsnitz
Anlage 3
Ausbauspezifikation der GWM Oelsnitz
3.1
Bohrlochbild (62988, H. Anger‘s Söhne)
3.2
Detailzeichnung Manschettenpacker (E 54291a, H. Anger‘s Söhne)
3.3
Detailzeichnung Packermanschette (E 54290, H. Anger‘s Söhne)
Anlage 4
Ergebnisse der Kamerabefahrung an der GWM Oelsnitz
4.1
Ergebnisbericht Terratec
4.2
Video der Kamerabefahrung (als DVD beiliegend)
Anlage 5
Wandstärkenmessung für Teile des Ausbaustrangs
5.1
Steckbrief/Kennblatt zu Messgerät und Messverfahren
5.2
Darstellung der Messergebnisse (Terratec)
Anlage 6
Pumpversuchsdaten
6.1
Wasserspiegelentwicklung in den 3 PV-Stadien
6.2
Entwicklung der Milieuparameter währen des PV’s
(elektrische Leitfähigkeit, pH-Wert, Redox-Potenzial, Temperatur)
Anlage 7
Hydrochemische Sonderproben in der PV-Begleitung – Laborprotokolle Eurofins
(PV-1, PV-2, PV-3, PV4)
Anlage 8
Gelöste Gase in der PV-Begleitung – Laborprotokolle Eurofins
(PV-1, PV-2, PV-4)
Anlage 9
Isotopenhydrogeologische Untersuchungen in der PV-Begleitung
9.1
Laborbericht Tritium (Hydroisotop)
9.2
Laborbericht δ
2
H/δ
18
O (Hydroisotop)
9.3
Laborbericht δ
13
C/
14
C (Hydroisotop)
9.4
Laborprotokoll δ
34
S (G.E.O.S./TU Dresden)
9.4
Laborbericht Edelgas-Isotope (helis – Uni Bremen)
Anlage 10
Mikrobiologische Untersuchungen von Grundwasserproben der TB Oelsnitz

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
6/49
Anlage 11
Gesamtdarstellung vorliegender hydrochemischer Analysendaten, Standort Oelsnitz
11.1
Tabelle
11.2
Diagramme mit Konzentrationsentwicklungen der Einzelparameter
Anlage 12
Gesamtdarstellung vorliegender hydrochemischer Analysendaten, Standort Gers-
dorf
Anlage 13
Gesamtüberblick über die vorliegenden isotopenhydrogeologischen Daten, Standort
Oelsnitz (Tabelle)
Anlage 14
Auswertungen isotopenhydrogeologischer Daten
14.1
Tritium
14.2
stabile Isotope δ
2
H / δ
18
O (CRAIG-Diagramm)
14.3
δ
134
S (Prüfbericht G.E.O.S. vom 06.05.2019: Schwefelisotope in Wasserproben der
Tiefbohrung Oelsnitz“)
Anlage 15
Druckprobe aus 605 m Tiefe (Gase und deren Isotope - Hydroisotop)
Anlage 16
Pumpversuch Oelsnitz – Analyse des Wiederanstiegs
Anlage 17
Pumpenkennlinien
LITERATURVERZEICHNIS
/Lit.1/
Projekt der Stadtverwaltung Oelsnitz/Erzgeb. im Rahmen des EU-Projekts Vita-Min (TP 231.6):
Analyse zu speziellen Inhaltsstoffen in Gruben- und Haldenwässern aus dem ehemaligen Lugau-
Oelsnitzer Revier sowie Inhaltsstoffen der Böden und Quellen und Erarbeitung von Varianten für
deren industriellen Nutzung: HGC Hydro-Geo-Consult GmbH, Halsbrücke, 12-2018
/Lit. 2/
Ergebnisbericht Monitoring 2018/19: Weiterführung der isotopenhydrogeologischen Untersuchun-
gen des Grundwassers am Standort der Tiefbohrung Oelsnitz/Erzgebirge. G.E.O.S. Ingenieurge-
sellschaft mbH, Halsbrücke, im Auftrage des LfULG, 11-2019

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
7/49
1
Aufgabenstellung
Die vorliegende Projektbearbeitung wurde durch die Stadt Oelsnitz als Auftraggeber im Rahmen
des Vita-Min Projekts -
Leben mit dem Bergbau
initiiert. Bei „Vita-Min“ handelt es sich um ein EU-
Programm, gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit hier
spezieller Blickrichtung auf Entwicklungen in ehemaligen und aktiven Bergbaugebieten und
gleichzeitig mit grenzüberschreitender Zusammenarbeit in einem sächsisch-tschechischen Koope-
rationsprogramm. Partner dieses EU-geförderten Vita-Min Programms sind das Sächsische Lan-
desamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), die Stadt Oelsnitz/Erzgeb. und der
tschechische Bezirk Ústecký.
Für die Stadt Oelsnitz spielt die perspektivische Entwicklung von durch den ehemaligen Steinkoh-
lenbergbau geprägten Hinterlassenschaften eine zentrale Rolle. Ein überaus wichtiger Aspekt da-
bei ist das tiefe Grund-/Grubenwasser, das die früheren bergbaulichen Abbaubereiche aktuell fort-
schreitend flutet und das somit kontinuierlich ansteigt.
Zur Überwachung dieser Flutungswässer stehen im Raum Oelsnitz zwei tiefe Grundwassermess-
stellen zur Verfügung:
Dies ist zum einen im Zentrum des ehemaligen Oelsnitzer Teilreviers direkt in der Ortslage Oels-
nitz die Hy Sie 1A/2003b, die unter der MKZ G52426003 auch im staatlichen Messnetz Grund-
wasserüberwachung des LfULG sowohl zur Überwachung der Grundwasserhöhen, als auch der
Grundwasserbeschaffenheit eingebunden ist. Sie erschließt in -634 m unter GOK die karboni-
schen Steinkohlenflöze, also die früheren Abbaubereiche mit den dort anstehenden Grubenwäs-
sern.
Die zweite tiefe Grundwassermessstelle befindet sich in Gersdorf im Bereich der ehem. Kaiser-
grube, also ca. 2 km von der Oelsnitzer Messstelle entfernt. Sie wurde 2013 durch das Sächsische
Oberbergamt (SOBA) mit einer Teufe von -674 m unter GOK gebohrt, zwischen -590 und -654 m
als Grundwassermessstelle (GWM) ausgebaut und steht damit gleichfalls mit dem Zielhorizont in
den früheren Abbaubereichen der karbonischen Steinkohlenlagerstätte. Als G52420005 ist auch
sie in das staatliche Überwachungsnetz Grundwasser eingebunden, allerding und im Gegensatz
zu Oelsnitz hier routinemäßig nur für die Kontrolle der Grundwasserhöhen.
Für die Stadt Oelsnitz ist wichtig, verlässliche Informationen zu diesen Flutungswässern zu gene-
rieren, zu sammeln und auszuwerten.
Dies betrifft aber nicht nur den Anstiegsverlauf des Flutungswasserspiegels, sondern auch die
hydrochemische Zusammensetzung des ansteigenden Grubenwassers, seine (hydro-)genetischen
Besonderheiten und/oder dessen altersstrukturelle Zusammensetzung. Die letzten Punkte können

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
8/49
und werden somit für das Gesamtgebiet im Wesentlichen über die Tiefenmessstelle in Oelsnitz
beschrieben.
Die Lage der Oelsnitzer Messstelle ist in der
Anlage 1
dargestellt.
→ Anlage 1
An der Messstelle in Oelsnitz wurden vom Betreiber LfULG bzw. dessen ausführenden Bereich
BfUL in den letzten Jahren Veränderungen festgestellt. Dies betrifft die Zulaufcharakteristik der
Messstelle sowie vor allem die erzielbaren Abpumpraten bei der Beprobung. Es steht somit die
Frage im Raum, inwieweit die Messstelle ggf. technisch beeinträchtigt ist und somit u.U. auch die
Gefahr besteht, dass sie die an sie zu stellenden Anforderungen nicht mehr problemfrei und sicher
erfüllen kann.
Dies ist umso wichtiger mit Blickrichtung auch auf die Stadt Oelsnitz. Seitens der Stadt ist für die
weitere Ortsentwicklung angedacht, perspektivisch die Option einer anteiligen Mitnutzung der
Oelsnitzer Grubenwässer aufgrund und im Sinne ihrer Eigenschaft als Thermalsole zu entwickeln.
Dabei spielt dann natürlich auch wieder der Standort der Hy Sie 1A/2003b eine entscheidende
Rolle, da hier eine gute Option für ein anteiliges zu Tage fördern der Sole bestehen könnte. Die
technische Leistungsfähigkeit der Messstelle wäre dafür ein entscheidender Faktor.
Die Aufgabenstellungen für das vorliegende Projekt gliedern sich in mehrere Schwerpunkte:
Erster und wichtigster Komplex
ist die geohydraulische Zustandskontrolle der tiefen Oelsnitzer
Messstelle. Hier sind eine Kamerabefahrung, Messungen zur Ausbaukontrolle und auch die
Durchführung eines Pumpversuchs in der vorher beräumten Messstelle vorgesehen.
Zweiter Komplex
sind die Recherchen und das Zusammentragen aller bisherigen hydrochemi-
schen und sonstigen Beschaffenheitsuntersuchungen insbesondere für den Standort Oelsnitz,
aber auch der Vergleich mit den zu Gersdorf verfügbaren Daten. Der an unterschiedlichen Institu-
tionen generierte Datenpool wird gemeinsam betrachtet und mit eigenen aktuellen Untersuchun-
gen - beispielsweise aus der Pumpversuchsbegleitung - aktualisiert.
Dritter Komplex
sind die zusammenfassenden Auswertungen und die Entwicklung von Strategien
zur Verfahrensweise mit der Messstelle, die sich insbesondere aus den Ergebnissen des ersten
Komplexes herleiten lassen. Aus dem technischen Zustand der Messstelle ergeben sich für deren
Nutzung notwendige Verfahrensrandbedingungen sowie Besonderheiten für u.a. auch die Tech-
nik, mit der die Messstelle nach Abschluss der Untersuchungen und Revitalisierungsarbeiten wie-
der auszurüsten ist.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
9/49
2
Untersuchungsumfang und methodische Aspekte
Für die drei umrissenen Bearbeitungskomplexe sind die einzelnen methodischen Bestandteile wie
folgt aufzulisten:
Als
geohydraulische Zustandskontrolle
werden an der Messstelle Oelsnitz G52426003 folgende
Einzeluntersuchungen durchgeführt:
-
Analyse des Anstiegsverhaltens des Flutungswasserspiegels und Vergleich der Oelsnitzer
Daten mit den Daten der Gersdorfer Messstelle. Methodisch wird diese Analyse und Aus-
wertung durchgeführt
a) anhand der Kurvenentwicklung des Flutungswasserspiegels und einer statistischen
Auswertung und Bewertung der Anstiegsamplituden, und
b) anhand der Betrachtung früherer Wiederanstiegsphasen nach Pumpzyklen an der
Oelsnitzer Messstelle. Zielstellung ist hier das Erkennen von möglichen Veränderungen
im Laufe der Jahre seit 2006 und Bestehen der Messstelle.
-
Analyse und Beschreibung der Besonderheiten im Ausbau der tiefen Oelsnitzer Messstelle
-
Geophysikalische Zustandskontrolle der Oelsnitzer Messstelle über
a) eine Kamerabefahrung über die gesamte Teufe,
b) einer Dichtheitskontrolle der Verbindungen des Ausbaustrangs, und
c) einer Wandstärkenbestimmung für den in der Bohrung verbliebenen SKS-Rohrstrang
als möglicherweise neuralgisches Element im bestehenden Ausbau
-
Analyse der Einsatzmöglichkeit von mobiler Pumptechnik in der Oelsnitzer Messstelle
-
Planung, Durchführung, Darstellung und Auswertung eines längeren Pumpversuchs an der
Oelsnitzer Messstelle zur Ermittlung der hydraulischen Eigenschaften und der Zufluss-
Charakteristik über nach Möglichkeit mehrere Pumpstufen.
-
Während des Pumpversuchs erfolgt eine Beschaffenheitskontrolle des geförderten Was-
sers über hydrochemische Analysen und isotopenhydrogeologische Untersuchungen.
-
Ableitung von Aussagen nach dem Pumpversuch zur Repräsentativität der Oelsnitzer
Messstelle hinsichtlich der an sie zu stellenden Anforderungen
Die
Recherche und Aktualisierung
des Datenpools zu den bisher durchgeführten
Beschaffenheits-
untersuchungen
erfolgt für beide Messstellen - für Oelsnitz und Gersdorf.
-
Die Auswertung erfolgt jeweils standortbezogen sowie auch als Vergleich beider GWM
-
Methodisch kann an frühere zusammenfassende Darstellungen angeknüpft werden (wie
beispielsweise /Lit.1/).
-
Die beim Pumpversuch neu generierten Daten werden in die Auswertung integriert.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
10/49
Die
zusammenfassenden Auswertungen
betreffen
-
die Zustandsbewertung des Bohrlochausbaus,
-
die Potenziale und Grenzen einer möglichen Solegewinnung durch die Stadt Oelsnitz,
-
die Recherche zu notwendiger Pumptechnik in Abhängigkeit von den ermittelten Leis-
tungsparametern der Messstelle und den Anforderungen aus der fortsetzenden Überwa-
chungsnotwendigkeit (LfULG, BfUL) sowie der angedachten perspektivischen Sole-
Mitnutzung durch die Stadt Oelsnitz.
3
Analyse der Entwicklung des ansteigenden Flutungswasserspiegels
3.1
Statistische Auswertungen
Die ansteigenden Flutungswasserspiegel in Oelsnitz und Gersdorf werden durch LfULG und BfUL
mittels kontinuierlich aufzeichnender Drucksonden mit angeschlossenen Datenloggern erfasst. Die
Daten sind im www im iDA-System verfügbar (Umweltportal Sachsen: Grundwasserstand).
Die Originaldaten werden als 15-min-Daten aufgezeichnet. Für Oelsnitz (G52426003) sind sie hier
in der Datenreihe 2006…2018 in der
Anlage 2.1
graphisch dargestellt.
→ Anlage 2.1
Es wird deutlich, dass der Anstieg über die Jahre hinweg nicht gleichmäßig erfolgt. Die im Kurven-
verlauf sichtbaren Absenkreaktionen sind auf Probenahmezyklen bzw. Pumptests zurückzuführen.
Betrachtet man eine statistische Auswertung und gleichzeitig den Vergleich zwischen Oelsnitz und
Gersdorf, so zeigen die drei nachfolgenden Tabellen markante Unterschiede:
Jahr
Oelsnitz (G52426003)
Gersdorf (G52420005)
Diff.
Oelsnitz
Zeit Anstieg
Durchschnitte
Zeit Anstieg
Durchschnitte
Tage
Σ m/Jahr
Ø m/Monat
Ø mm/Tag
Tage
Σ m/Jahr
Ø m/Monat
Ø mm/Tag
mm/d
2006
184
4,88
0,81
27
2007
365
8,16
0,68
22
2008
366
10,62
0,89
29
2009
365
8,22
0,69
23
2010
365
12,56
1,05
34
2011
365
10,59
0,88
29
2012
366
9,61
0,80
26
2013
365
9,22
0,77
25
2014
365
9,62
0,80
26
233
5,60
0,80
24
2,3
2015
365
10,89
0,91
30
365
10,65
0,89
29
0,7
2016
366
13,58
1,13
37
366
12,35
1,03
34
3,4
2017
365
13,72
1,14
38
365
13,49
1,12
37
0,6
2018
273
10,83
1,20
40
365
12,08
1,01
33
6,6
Tabelle 1 Durchschnittlicher Anstieg des Flutungswasserspiegels

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
11/49
Es zeigt sich, dass in den letzten Jahren seit etwa 2015 die Anstiegsamplituden jeweils signifikant
größer geworden sind. Aktuell betragen sie in Oelsnitz im Durchschnitt hohe 40 mm/d (zum Ver-
gleich: in der Periode 2012…2014 lag dieser Wert noch bei lediglich 25/26 mm/d).
Auffällig ist weiterhin, dass die Grundwasserspiegel an den Untersuchungsstandorten Oelsnitz
und Gersdorf nicht im „Gleichklang“ ansteigen. Die Anstiegsamplituden in Oelsnitz sind seit Be-
ginn der Vergleichsdatenerhebung für Gersdorf höher als in Gersdorf - und diese Tendenz ist zwi-
schen 2014 und einschließlich des Jahres 2018 noch deutlich ansteigend mit zuletzt immerhin
einer Differenz von hohen +6,6 mm in den durchschnittlichen Tageswerten des Anstiegs (grüne
Zahlenwerte in der Tabelle 1).
Stellt man die absoluten Grundwasserstände zum jeweiligen Jahresstichtag 01.01. zusammen, so
ergibt sich folgendes Bild:
Datum
Flutungswasserspiegel
Diff.
Oelsnitz
Oelsnitz
Gersdorf
m NHN
m NHN
m
01.01.2007
-39,11
01.01.2008
-30,95
01.01.2009
-20,33
01.01.2010
-12,11
01.01.2011
0,45
01.01.2012
11,05
01.01.2013
20,65
01.01.2014
30,88
01.01.2015
39,49
55,69
-16,20
01.01.2016
50,38
66,34
-15,96
01.01.2017
63,96
78,69
-14,73
01.01.2018
77,68
92,18
-14,50
Tabelle 2 Unterschiedliche Höhen des Flutungswasserspiegels
Auffällig ist, dass die Grundwasserhöhen bezogen auf Vergleichsniveau m NHN in Oelsnitz deut-
lich niedriger liegen als in Gersdorf. Die Differenz betrug zum 01.01.2015 -16,20 m. In der jünge-
ren Vergangenheit ist diese Differenz geschrumpft auf „nur“ noch 14,50 m.
Der abnehmende Unterschied zwischen beiden Standorten ist auf die oben angesprochene ten-
denziell höhere Anstiegsamplitude in Oelsnitz gegenüber Gersdorf zurückzuführen.
Bezieht man Handmessungen der Grundwasserstände aus 2019 in die Betrachtung mit ein, so
lagen die jüngsten Differenzen nur noch in einer Größenordnung um -13,50 m. In diesem Zeitraum
waren die Handmessungen notwendig, da die Drucksonden aufgrund der Testarbeiten in den bei-
den Messstellen temporär ausgebaut waren.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
12/49
Datum
Handmessungen
Handmessungen
Diff.
Oelsnitz
Oelsnitz (G52426003)
Gersdorf (G52420005)
m unter MPkt
m NHN
m unter MPkt
m NHN
m
05.12.2018
-282,48
84,80
18.02.2019
-280,21
87,07
-234,36
105,89
-18,82
06.05.2019
-276,30
90,98
-235,92
104,33
-13,35
09.07.2019
-273,77
93,51
-233,24
107,01
-13,50
23.07.2019
-273,23
94,05
-232,73
107,52
-13,47
25.09.2019
-270,93
96,35
Tabelle 3 Handmessungen der Grundwasserhöhen
3.2
Analyse der Wiederanstiegsphasen nach Pumpzyklen
Zur Analyse in der Thematik der in Rede stehenden ggf. nachlassenden Zuflussmengen zur
Messstelle Oelsnitz beim und nach dem temporären Pumpbetrieb wird in der
Anlage 2.2
die An-
stiegskurve der Grundwasserhöhen in Diagrammform im Detail in jeweils 3-jährigen Abschnitten
dargestellt. Der Fokus soll dabei auf die einzelnen Pumpphasen gerichtet werden, respektive auf
deren Wiederanstiegsverläufe. Es wird sichtbar, dass diese bereits seit Inbetriebnahme der Mess-
stelle immer einen längeren, mehrtägigen Abschnitt beanspruchen, die Wiederanstiege nach kurz-
zeitigen Pumpphasen also bereits seit Beginn der Aufzeichnungen nicht schlagartig verlaufen.
→ Anlage 2.2
Um Veränderungen sichtbar zu machen, sind ausgewählte markante dieser Wiederanstiegspha-
sen in der
Anlage 2.3
in einer gemeinsamen Darstellung abgebildet. Da aufgrund des Abrisses der
jeweiligen Aufzeichnungskurve bei der Absenkung keine exakte t
o
-Ermittlung für den Start des
Wiederanstiegs erfolgen kann, muss als Vergleichsmaß insbesondere der hintere Kurvenabschnitt
betrachtet werden.
→ Anlage 2.3
Es ist auffällig, dass die älteren Wiederanstiege (2006…2008) ein anderes Muster zeigen als die
jüngeren Anstiege. Beginnend bereits ab 2012, insbesondere aber in 2015…2018 verläuft die hin-
tere (letzte) Phase des Wiederanstiegs flacher. Hier spricht sehr viel für eine eingetretene „Behin-
derung“ beim Zustrom zur oder in die Messstelle.
Die Betrachtung kann weiter untersetzt werden, indem die „Geschwindigkeit“ des Wiederanstiegs
als Verhältnis der Wasserspiegeländerung pro Zeitintervall zwischen 2 Messpunkten der Daten-
aufzeichnung (hier pro 15 min) als ΔWSp/Δt berechnet und dargestellt wird. Es entstehen Peaks
im Diagramm. Deren Verlauf auf dem absteigenden Ast der Kurve ist ein Maß für den Zeitraum,
der beim jeweiligen Versuch benötigt wird, bis der Wiederanstieg abgeschlossen ist. Je länger es
braucht, bis die Wiederanstiegsgeschwindigkeit auf 0 zurückgeht, desto langsamer verläuft der
Wiederanstieg.

image
image
image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
13/49
Abbildung 1 Wiederanstiegsgeschwindigkeit nach Pumpzyklen an der GWM Oelsnitz
Mit den Geschwindigkeitsverläufen lassen sich die oben beschriebenen zwei Gruppen noch ein-
deutiger herausstellen:
-
Ältere Wiederanstiege zeigen einen schmalen Peak mit einem raschen, starken Abfall der
Wiederanstiegsgeschwindigkeit.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
14/49
-
Jüngere Anstiege (2012 und insbesondere 2017, 2018) zeigen einen breiteren Peak. Die
Wiederanstiegsgeschwindigkeit verringert sich deutlich langsamer.
Als Ergebnis ist zusammenzufassen, dass die Vor-Ort-Beobachtungen beim Abpumpen nicht ge-
täuscht haben. Die Messstelle hat seit 2012 beginnend und dann vor allem in 2017 und 2018 in
ihrer Leistungsfähigkeit nachgelassen. Die Zulaufrandbedingungen haben sich offensichtlich ver-
schlechtert. Dies kann sowohl an der Messstelle selbst liegen, als auch an ggf. behinderten Zu-
stromverhältnissen zum und über den Kieskegel am Fuße der Messstelle.
4
Besonderheiten im Ausbau der GWM Oelsnitz
Der Ausbau der Messstelle wird durch Ausschnitte aus den Dokumentationsunterlagen aus der
Zeit der Entstehung der Messstelle belegt. Sie sind als
Anlagen 3.1…3.3
beigefügt.
→ Anlagen 3
Das entscheidende Charakteristikum für die Messstelle ist, dass sie nicht wie eine „klassische“
Grundwassermessstelle den Zulauf über einen längeren Filterbereich im Zielhorizont generiert,
sondern dies lediglich über die offene Sohle möglich ist. Hintergrund für diesen Ausbau war eine
Havarie beim Bohren. Beim Durchteufen der alten Grubenbaue kam es zum „Durchrutschen“ des
Bohrstrangs, in dessen Folge sich ein ca. 53 m langes SKS-Gestängestück so an der Basis der
Bohrung verkeilt hat, dass es seinerzeit technisch nicht geborgen werden konnte. Unter Abwä-
gung technologischer und seinerzeitiger monetärer Randbedingungen ist damals entschieden
worden, diese SKS-Rohrtour mit in den Ausbau zu integrieren.
Das Bohrlochbild ist in der
Anlage 3.1
dargestellt.
Der Grundausbau der Bohrung ist in 5½“ GFK errichtet. Damit sollte zumindest materialseitig ge-
währleistet sein, dass die Messstelle langzeitlich erhalten bleibt und sie trotz der hohen Salzgehal-
te bei Förderung der Thermalsole langanhaltend nutzbar ist. Die 5½“ GFK-Verrohrung bindet mit
einem 4“-Führungsstück (Edelstahl) in den im Bohrloch verbliebenen SKS-Rohrstrang ein. Dies
erfolgt abdichtend über einen Manschettenpacker (
Anlage 3.2
) mit zugehöriger flexibler Manschet-
te (
Anlage 3.3
). Der Packer stellt damit sicher, dass keine Verbindung zwischen dem Messstellen-
Inneren und dem Bereich nach außerhalb hinter die 5½“ GFK-Verrohrung besteht und/oder ent-
stehen kann.
Der Zustrom zur Messstelle erfolgt nur über den kleinen Querschnitt der offenen Sohle. Hier wurde
ein Kieskegel in die offenen Grubenbaue oder Hohlräume hinein geschüttet, der den Abschluss
nach unten und Anschluss an die Zielhorizonte bildet. Der Kies ist vergleichsweise grobkörnig ge-

image
image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
15/49
wählt (3,15…5,6 mm). Er reichte bei der Errichtung der Messstelle von Endbohrteufe -633,80 m
bis -605 m und stand damit auch 6,30 m in der verbliebenen SKS-Rohrtour.
Die neuralgischen Punkte sind in der folgenden Abbildung vergrößert sichtbar:
Abbildung 2 Neuralgischer Bereich des Ausbaus
Für die anstehenden Erkundungsarbeiten an der Bohrung zur Feststellung ihres Zustands wurde
in mehreren Entscheidungsetappen festgelegt, dass die 5½“ GFK-Verrohrung vorerst nicht ausge-
baut wird. Das abgestimmte durchzuführende Untersuchungsprogramm richtet sich somit auf fol-
gende Punkte:
-
Kamerabefahrung
o
zur Kontrolle der Unversehrtheit des 5½“ GFK-Rohrstrangs
o
zur Kontrolle Unversehrtheit und Dichtheit des Übergangsbereichs zwischen 5½“ GFK-
Rohrstrang auf die sich anschließende verbliebene SKS-Rohrtour (Bereich des verbau-
ten Manschettenpackers)
o
Ermittlung und Sichtkontrolle der freien Endteufe der Messstelle, incl. Beantwortung der
Frage nach möglicher Verschlammung an der Basis
-
Bestimmung der (Rest-)Wandstärke für den SKS-Rohrstrang
o
Da der SKS-Rohrstrang aus keinem Spezialmaterial, sondern aus sog. Schwarzstahl
besteht, ist eine Gefahr auf Korrosion gegeben. Dies umso mehr, da es sich beim ge-
förderten und in der Messstelle befindlichen Grubenwasser um eine höher mineralisier-
te Sole handelt. Der SKS-Rohrstrang hatte gem. Recherche bei der seinerzeitig bohr-
ausführenden Firma eine Wandstärke von 10 mm.
Limitierendes Element für den Durchgang ist das unterhalb des Packers als Führungs- und Einfä-
delhilfe verbaute 4“ Edelstahl-Rohrstück.

image
image
image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
16/49
5
Erkundungsarbeiten an der Bohrung
Für die Durchführung der Erkundungsarbeiten war die Grundwassermessstelle komplett zu be-
räumen, d.h. der Pumpenstrang incl. Pumpe wurde ausgebaut, dito auch die Drucksondeneinheit
zur Wasserspiegelermittlung. Die Fotos zeigen den Abbau der Dachkonstruktion der Messstellen-
hütte, um mit Bohrgerät und Technik an die Bohrung (den Bohrkopf) zu gelangen (Quelle der Fotos:
M. Thiele).
Abbildung 3 Abheben der Dachkonstruktion zur Baufreimachung am Bohrungskopf
Die technischen (geophysikalischen) Erkundungsarbeiten fanden an der Hy Sie 1A/2003b, der
tiefen GWM Oelsnitz am 26.02.2018 statt. Sie wurden von der Spezialfirma terratec geophysical
services, Heitersheim durchgeführt.
5.1
Kamerabefahrung
Die Ergebnisse der Kamerabefahrung sind in der
Anlage 4.1
(Ergebnisbericht der Firma terratec)
und in der
Anlage 4.2
(Video) dargestellt.
→ Anlagen 4
Als Rahmenbedingungen sind anzugeben:
-
Die Video-Aufnahmen wurden richtungs- und neigungsorientiert aufgenommen.
-
Das doppelte Kamerasystem verfügt über axiale wie laterale Sichtrichtung.
-
Bei der Abwärtsfahrt erfolgte die Blickrichtung i.d.R. axial.
-
Beim Verweilen auf Endteufen-Niveau wurden Details in beiden Blickrichtungen aufge-
nommen.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
17/49
-
Bei der Aufwärtsfahrt erfolgten die Detailaufnahmen in den relevanten Übergangsberei-
chen zwischen SKS-Rohr und 5½“ GFK-Ausbaustrang i.d.R. als Schau in lateraler Blick-
achse.
Die Ergebnisse sind wie folgt zusammenzufassen:
-
Der 5½“ GFK-Ausbau ist intakt. Es sind an den einzelnen Verschraubungen und Übergän-
gen keinerlei Beschädigungen zu sehen, dito auch keine Einlaufspuren.
-
Der Wasserspiegel wurde bei -279,78 m angetroffen. Auf der Wasseroberfläche sind leich-
te Verunreinigungen aufschwimmend.
-
Bei der Kamerafahrt im Wasser sind vereinzelt Schwebstoffe angetroffen. Mit der Teufe
nimmt die Schwebstoffführung wieder ab.
-
Ab dem ehemaligen Pumpenniveau beginnen weiße Belege an den Rohrinnenseiten. Die
Verbindungen der GFK-Rohre sind aber sehr gut sichtbar. Sie weisen keinerlei Beschädi-
gungen auf.
-
Ab Durchfahrt Packer und Engstelle 4“ Edelstahl-Rohrstück ist die axiale Sicht aufgrund
von Aufwirbelungen nur sehr eingeschränkt.
-
Die Durchfahrt bis zum „harten“ Aufsetzten bei Endteufe erfolgte zu -606,82 m.
-
Das Verweilen bei -606,65 m (im Video bei 45:30 min) visualisiert die Basis der Messstelle.
Die Kiesoberfläche liegt frei. Es sind keine Verschlammungen etc. sichtbar.
-
Interessanterweise ist an der Oberfläche bei Endteufe trotz über 10 min absolut ruhig ste-
hender Sonde eine starke „Bewegung“ von kleinen Teilchen/Schwebstoffen sichtbar (be-
sonders augenfällig bei axialer Blickrichtung im Video bei 52…55 min) . Da hier aufgrund
des Ausbaus aber kein „echtes“ Fließen oder Strömung erfolgen kann, sollte es sich bei
den zu beobachtenden Erscheinungen um Auswirkungen aus Druckreaktionen (Druckaus-
gleichs-dynamik oder ggf. auch Druckentlastungsreaktionen) handeln können.
-
Sämtliche Übergänge im Packerbereich sind mit einheitlichem und durchgängigem Belag
überzogen. Dies spricht eindeutig für intakte und abdichtende Packerfunktion. Wenn dies
gestört wäre, so hätten an Stellen mit potenziellen Undichtigkeiten (mit möglichen Einläu-
fen wie Austritten) Fließspuren sichtbar sein müssen. Dies ist nicht der Fall.
Es wird aus der Kamerabefahrung geschlussfolgert, dass die Messstelle bautechnisch intakt ist.
5.2
Wandstärkemessung
Die Wandstärkemessungen wurden im Teufenbereich des SKS-Rohrstrangs durchgeführt. Ziel ist
die Überprüfung, ob Materialdefizite aufgrund Korrosion festzustellen sind. Sollte dies der Fall

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
18/49
sein, so wäre zu bewerten, welche Auswirkungen dies auf die Haltbarkeit und Langzeit-
Funktionssicherheit der Messstelle hat.
Methodisch konnten diese Messungen aufgrund des hohen Salzgehalts der Oelsnitzer Sole nicht
über ein „klassisches“ elektromagnetisches Wanddicken-Log (EMDS) durchgeführt werden. Inso-
fern kam ein ABI-40 slimhole acoustic televiewer zum Einsatz, bei dem über Ultraschall-Pulse-
Echo-Messungen der Rohrinspektionsmodus zur Erkennung innerer Korrosion, äußerer Korrosion,
innerer wie äußerer Sedimentation sowie Rohrwandstärke genutzt wird.
Das Datenblatt zum Messsystem ist in der
Anlage 5.1
beigefügt. Die Ergebnisse der Messungen
sind in der
Anlage 5.2
dargestellt.
→ Anlagen 5
Folgende Aussagen sind abzuleiten und zusammenzufassen:
-
Materialverlust spielt aktuell für den SKS-Rohrstrang erfreulicherweise nur eine sehr unter-
geordnete Rolle. Er liegt i.d.R. deutlich unter ca. 10 %. Lediglich im Bereich zwischen etwa
-568… -575 m werden die 10 % leicht angerissen.
-
Entsprechend hoch ist die verbliebene Wandstärke ausgewiesen.
- Die als „Sedimentation“ ermittelten Signale sind außen größer als innen. Dies sollte auf ei-
ne Wechselwirkung mit dem den SKS-Strang außen umgebenen „Gebirge“ hindeuten.
Es wird aus der Wandstärkenmessung für die SKS-Rohrtour abgeleitet, dass aktuell hier keine
Materialprobleme auftreten. Unter Berücksichtigung der bisherigen 15-jährigen Stand- und Nut-
zungszeit der Messstelle und dieses aktuellen Messbefundes sollte es diesbezüglich auch in
überschaubarer Zukunft keine Probleme geben.
5.3
In-situ-Probenahme (Druckbehälter)
Bei den technischen (geophysikalischen) Untersuchungen kam auch ein spezieller Tiefenprobe-
nehmer zum Einsatz, mit dem unter druckstabilen Bedingungen Wasserproben von Vor-Ort, direkt
und unverfälscht in -605 m Tiefe an der Basis der Messstelle gewonnen werden konnten.
Insgesamt wurden 3 Proben gehoben:
-
Zwei der Druckproben dienten der Untersuchung der vor-Ort-Gasfracht im Grubenwasser,
bevor durch das sonstige Pumpen und zu Tage fördern des Wassers eine Druckentlastung
und damit Verfälschung der „originalen“ Gasfracht eintritt. An diesen beiden Proben wur-
den zusätzlich auch spezielle Isotopenuntersuchungen durchgeführt.
-
Die dritte Druckprobe wurde zur δ
34
S-Untersuchung verwendet. In der Vergangenheit zeig-
te sich ein komplexes System mit diversen Schwefelumwandlungen. Unter den speziellen
in-situ-Bedingungen an der Basis der Messstelle kann erwartet werden, dass zumindest

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
19/49
partikuläre Sulfide in so einer Menge vorgefunden werden, dass eine entsprechende Mes-
sung möglich ist.
Die Auswertung der aus den Druckproben gewonnenen Ergebnisse erfolgt in den späteren Kapi-
teln zur Wasserbeschaffenheit.
6
Pumpversuch
6.1
Analyse der Einsatzmöglichkeit mobiler Pumptechnik
Im Vorfeld des Pumpversuchs war zu prüfen, auf welche Pumptechnik zurückgegriffen werden
kann. Im Blickfeld steht auch die Option, ggf. auf mobile Probenahmetechnik zu setzen.
Im Ergebnis der Recherche ist einzuschätzen, dass dies nicht möglich ist. Die Aussage gilt aktuell
für die Oelsnitzer Messstelle gleichermaßen wie auch für die Gersdorfer Messstelle.
Die tiefste, regional verfügbare mobile Probenahmeeinrichtung befindet sich bei der Wismut
GmbH. Sie erreicht Teufen von ca. 300 m. Da der Flutungswasserspiegel in Oelsnitz aktuell aber
erst bei ca. -270 m liegt und für eine anstehende Beprobung mindestens von ca. 100 m Absen-
kung als Zusatzteufe ausgegangen werden muss, ist diese Technik für Oelsnitz nicht geeignet. Im
Falle von Gersdorf liegt der Flutungswasserspiegel aktuell zwar „nur“ bei ca. -230 m, aber auch
hier erscheint die notwendig vorzuhaltende Absenkreserve beim Pumpen als (noch) nicht ausrei-
chend.
Es ist somit klar herauszustellen, dass es aktuell keine sinnvoll praktikable Alternative zum festen
Verbau einer Fördereinrichtung in der/den Messstelle(n) gibt.
Für den anstehenden Pumpversuch in der Oelsnitzer Messstelle muss auf eine Hochleistungs-
pumpe mit Förderhöhen bis aus -500 m orientiert werden. Praktikabel ist der Einsatz der bisher
genutzten Pumpe. Sie war in der Vergangenheit nach Errichtung der Messstelle in ähnlicher Grö-
ßenordnung verbaut und erfüllt die notwendige Leistungscharakteristik.
6.2
Randbedingungen und Ablauf des Pumpversuchs
Der Pumpversuch dient dem Nachweis der Zulaufcharakteristik der Messstelle. Er wird als Stufen-
pumpversuch konzipiert und durchgeführt. Es war Zielstellung des Versuchs, nach Möglichkeit
mehrere (angestrebt 3) quasi-stationäre Zustände zu erreichen und für die Auswertung zu nutzen.
Die Ausführung des Pumpversuchs erfolgte durch H. Anger’s Söhne Bohr- und Brunnenbauge-
sellschaft mbH, Hessisch-Lichtenau. Die Firma ist mit der Bohrung vertraut. Sie hat die Messstelle
in 2003/2004 errichtet und auch die seither notwendigen Wartungsarbeiten ausgeführt. In unmit-
telbarer Vorbereitung des Pumpversuchs wurde durch sie Baufreiheit hergestellt.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
20/49
Der Pumpversuch wurde mit folgendem „Steckbrief“ durchgeführt:
-
Ruhewasserspiegel vor Einbau der Pumpengarnitur:
-279,78 m unter MPkt (26.02.19)
Ruhewasserspiegel nach Einbau der Pumpengarnitur:
-263,99 m unter MPkt
-
Einbau der Pumpe an Steigleitung bei -500 m
-
3-stufiger PV + Wiederanstieg
Pumpstufe-1 Beginn
05.03.2019
14:00 Uhr
mit Q = 5 l/min
Ende
08.03.2019
18:00 Uhr
Pumpstufe-2 Beginn
08.03.2019
18:00 Uhr
mit Q = 8 l/min
Ende
09.03.2019
18:00 Uhr
Pumpstufe-3 Beginn
09.03.2019
18:00 Uhr
mit Q = 10 l/min
Ende
10.03.2019
18:00 Uhr
WA
Beginn
10.03.2019
18:00 Uhr
-
Geförderte Wassermengen
Pumpstufe-1 Dauer 76 h
V = 22,8 m
3
Pumpstufe-2 Dauer 24 h
V = 11,5 m
3
kumulativ: 34,3 m
3
Pumpstufe-3 Dauer 24 h
V = 14,4 m
3
kumulativ: 48,7 m
3
-
Erreichte quasi-stationäre Absenkungen in den Pumpstufen
Pumpstufe-1 s = 122 m (ermittelt aus -386 m unter MPkt)
Pumpstufe-2 s = 179 m (ermittelt aus -443 m unter MPkt)
Pumpstufe-3 s = 213 m (ermittelt aus -477 m unter MPkt)
-
Die Messwertaufzeichnung des Absenkungsverhaltens erfolgte über Drucksonde und Da-
tenlogger, dito eine Direktdokumentation der Fördermenge, sowie der Milieuparameter
elektrische Leitfähigkeit, pH-Wert, Redox-Potenzial und Temperatur.
-
Kontrollmessungen der Fördermenge Q erfolgten als Handmessungen. Diese steuerten die
fortlaufende Nachjustierung der Anlage, um konstante Bedingungen der Förderung zu ga-
rantieren.
-
Der Pumpversuch wurde nach 124 h Förderung und einer gehobenen Wassermenge von
48,7 m
3
beendet. Er ist technisch störungsfrei abgelaufen.
-
Der sich anschließende Wiederanstieg konnte für insgesamt 18 h unbeeinflusst aufge-
zeichnet werden. Danach erfolgte der Ausbau des Gestänges und der Pumpengarnitur,
incl. der Drucksonden- und Datenloggereinheit.
Der Ablauf des Pumpversuchs ist in der
Anlage 6.1
zusammenfassend dargestellt.

image
image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
21/49
Die
Anlage 6.2
beinhaltet die beim Pumpversuch mit aufgezeichneten Parameter elektrische Leit-
fähigkeit, pH-Wert, Redox-Potenzial und Temperatur.
→ Anlagen 6
6.3
Hydraulisches Ergebnis des Pumpversuchs
Die Zulaufbedingungen zu einem Aufschluss können über eine Q-s-Beziehung dargestellt werden.
So lange sich diese linear zeigt, läuft der Brunnen bzw. hier die Messstelle noch nicht gegen ihre
technische Leistungsgrenze. Wäre diese erreicht, so würde die Absenkung s im Diagramm über-
proportional zunehmen. Das ist im Oelsnitzer PV nicht der Fall, wie die nachfolgende Abbildung
zeigt.
Abbildung 4 Q-s-Diagramm aus den PV-Ergebnissen für die 3 Pumpphasen
Die im PV ermittelten Daten sind für die Pumpphasen 2 und 3 vergleichsweise eindeutig. Die dort
ermittelten quasi-stationären Zustände sind belastbar, obgleich am Ende der Stufe-2 im Kurven-
verlauf wieder ein leichter Anstieg ansetzt. Anstieg bei gleichbleibender Fördermenge bedeutet
per se immer Zunahme im Sinne von Verbesserung der Zulaufrandbedingungen.
Etwas problematischer stellt sich der Kurvenverlauf für die Pumpstufe-1 dar.
Der quasi-stationäre Zustand wurde hier durch Interpolation ermittelt. Der Grund liegt in der Kur-
vencharakteristik mit einer fast dramatischen Verschlechterung der Zulaufrandbedingungen nach

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
22/49
ca. 12 h Pumpzeit und einer Entnahmemenge bis dahin von ca. 3,6 m
3
. Just ab diesem Zeitpunkt
begann eine Phase der Förderung von stark verschmutztem Wasser. Der Kurvenverlauf der Was-
serspiegelentwicklung knickt deutlich nach unten ab. Bei gleichbleibender Pumpleistung reduziert
sich der Zulauf zur Messstelle, folglich nimmt die Absenkung deutlich zu. Nach ca. 42 h Pumpzeit
mit Q = konst. = 5 l/min (respektive 0,3 m
3
/h, folglich bis dahin 12,6 m
3
Förderung) kommt es zu
einer zweiten Phase des Zulaufs von stark verschmutztem Wasser. Es ist einzuschätzen, dass die
Messstelle zu dem Zeitpunkt nicht „frei“ war. Erst beim weiter fortgesetzten Pumpen setzt ab 61 h
Pumpzeit und dabei ca. 18,3 m
3
an gefördertem Wasser eine Verbesserung der Zulaufcharakteris-
tik ein. Die Kurve (der Wasserspiegel) beginnt bei gleichbleibender Förderung zu steigen. Dieser
Zustand nimmt nach 66 h Pumpzeit in der Stufe-1 sehr deutliche Formen an.
Interpoliert man den Absenkungsverlauf aus dem Stadium vor dem ersten markanten Schmutz-
wassereintrag und dem offensichtlichen „Freigehen“ der Messstelle nach 66 h Pumpzeit und fast
20 m
3
gefördertem Wasser, so ergibt sich ein quasi-stationärer Zustand für die PV-Leistungsphase
1 bei ca. 386 m unter MPkt. Dieser Wert geht in die Q-s-Auswertung ein und er zeigt auch ein
schlüssiges Bild.
Die Q-s-Relation aus den 3 Pumpstufen liefert ein verwertbares Ergebnis.
6.4
Analytische Begleitung des Pumpversuchs
Der Pumpversuch wurde in mehreren Richtungen analytisch begleitet.
6.4.1
Erfassung der Sofort-Parameter in kontinuierlicher Aufzeichnung
Primär wurden die Parameter elektrische Leitfähigkeit, pH-Wert, Redox-Potenzial und Temperatur
kontinuierlich aufgezeichnet. Wie bereits angemerkt sind die Kurvenverläufe der einzelnen Sofort-
Parameter in der
Anlage 6.2
graphisch dargestellt. Die 3 Pumpstufen sowie auch die markanten
Zuläufe von Schmutzwasser sind in den Diagrammen als Zeitmarken mit hinterlegt.
Beim Kurvenverlauf für die elektrische Leitfähigkeit fällt auf, dass sie aus einem stetigen Anstieg
heraus zum Ende der Pumpstufe 1 einen markanten Rückgang aufweist (bei ca. 20…25 m
3
För-
dervolumen), ehe sie dann wieder die frühere leicht steigende Tendenz aufnimmt. Zeitlich parallel
mit diesem Rückgang der Leitfähigkeit zeigt der pH-Wert einen Peak. Die temporäre Leitfähig-
keitsreduzierung geht also einher mit weniger saurem Wasser.
Der pH-Wert und das Redox-Potenzial sind während des gesamten Pumpversuchs rückläufig.
Zeitlich parallel mit dem ersten starken Schmutzwassereintrag (und der damit beginnenden Ver-
schlechterung des Zulaufs zur Messstelle) zeigen beide Parameter signifikante „Antwort“-
Reaktionen: der pH-Wert nimmt stark zu (bis fast 7,9), und das Redox-Potenzial nimmt sehr stark

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
23/49
ab (um fast 250 mV). Beides sind Peaks mit etwa gleicher zeitlicher Ausdehnung, d.h. keine lang-
anhaltenden Milieuveränderungen. Ursächlich sollten sie aber im Zusammenhang mit dem
Schmutzwassereintrag und dem temporären „Zugehen“ der Messstelle stehen.
Die Temperatur-Kurve aus der Sofort-Parameter-Überwachung des Pumpversuchs ist quasi über
den gesamten Zeitraum stetig ansteigend. Am Ort der Förderung wird die 20 °C Marke deutlich
überschritten. Insofern handelt es sich im Status um eine Thermalsole.
6.4.2
Hydrochemische Sonderproben in der PV-Begleitung
Neben der Erfassung der Sofortparameter wurde der Pumpversuch auch durch Sonderproben zur
Hydrochemie analytisch begleitet. Die Probenahme erfolgte durch G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft
mbH, Halsbrücke. Die zugehörige Laboranalytik wurde von Eurofins Umwelt Ost GmbH, Hilbers-
dorf ausgeführt. Wie bei früheren vergleichbaren Spezialuntersuchungen an stark salzhaltigen
Wässern wurde auch hier beim analytischen Handling darauf Wert gelegt, sie ähnlich den Anfor-
derungen an Heilwasseruntersuchungen zu behandeln.
Genommen wurden insgesamt 4 Proben mit den Bezeichnungen PV-1 … PV -4. Die Zeitpunkte
der jeweiligen Probenahmen und damit die Zuordnungen zu den Pumpstufen sind in allen Dia-
grammen in den
Anlagen 6
mit eingezeichnet.
Die Laborergebnisse sind als Protokolle in der
Anlage 7
beigefügt.
→ Anlage 7
Die wichtigsten Parameter sind in ihrer Entwicklung in den nachfolgenden beiden Tabellen zu-
sammengefasst. Es zeigt sich, dass im Rahmen des Pumpversuchs sich die Mineralisation des
Wassers verändert hat. Über die im Feld gemessenen Vor-Ort-Parameter ergeben sich eine Re-
duzierung der Salzlast (siehe elektrische Leitfähigkeit) und tendenziell leicht rückläufige pH-Werte.
PV GWM Oelsnitz/E.
PV-1
PV-2
PV-3
PV-4
06.03.19
08.03.19
09.03.19
10.03.19
Feldparameter
Einheit
ph-Wert
6,59
6,39
6,35
6,27
Leitfähigkeit
μS/cm
46.129
45.200
37.500
37.800
Redox
mV
91
76
44
107
Sauerstoff
mg/l
0,77
0,02
0,06
0,66
Temperatur
°C
17,2
19,9
21,0
22,4
Tabelle 4 Vor-Ort-Parameter bei der Beprobung während des PV‘s
Über die wertbestimmenden Hauptbestandteile fällt auf, dass sich der Chemismus des Wassers
zwischen PV-2 und PV-3 signifikant verändert hat.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
24/49
Anionar ist mit >300 mg/l wieder Sulfat nachgewiesen, während Chlorid deutlich rückläufig ist. Bei
den Kationen ist das Bild differenzierter. Auffällig ist ein sehr stark ansteigender Fe-Gehalt auf
hohe 160 mg/l. Na, Ca oder Sr sind rückläufig, während andererseits Mg ansteigt. Aufgrund der
dann wieder vorhandenen Sulfate im Grubenwasser verschwindet das Barium. Es wird über Fäl-
lungsreaktionen gebunden und kann ionar quasi nicht mehr vorkommen.
Der Vergleich der beiden letzten Analysen aus dem Pumpversuch mit früheren Daten zeigt Paral-
lelen mit dem Chemismus, so wie er etwa um 2011 oder noch 2012 charakteristisch war. Es steht
zu vermuten, dass mit dem „Freipumpen“ während des Pumpversuchs wieder ein besserer An-
schluss an das „freie“ Grubenwasser lagerstättenseits hinter dem Kieskegel hergestellt ist.
PV GWM Oelsnitz/E.
PV-1
PV-2
PV-3
PV-4
06.03.19
08.03.19
09.03.19
10.03.19
Laborparameter - 1
Einheit
Natrium
mg/l
7.160
7.040
5.660
5.780
Kalium
mg/l
80,2
85,1
82,9
84,9
Calcium
mg/l
2.820
2.940
2.070
2.050
Magnesium
mg/l
721
741
935
970
Barium
mg/l
47,2
43,6
1,34
1,38
Strontium
mg/l
61,9
68,6
40,1
29,7
Lithium
mg/l
3,54
3,53
2,82
2,22
Bor
mg/l
1,20
1,20
0,97
0,81
Borat
mg/l
6,5
6,5
5,3
Eisen -ges.
mg/l
33,3
27,5
179
63,3
Eisen –II
mg/l
24,6
19,1
160
Mangan
mg/l
1,46
1,39
3,91
2,96
Chlorid
mg/l
18.000
18.000
14.000
14.000
Sulfat
mg/l
<10
11
320
330
Sulfid, leicht freisetz-
bar
mg/l
<0,04
<0,04
<0,04
Sulfid, gelöst
mg/l
<0,05
<0,05
<0,05
Hydrogencarbonat
mg/l
180
200
120
<6
Bromid
mg/l
200
230
180
170
Iodid
mg/l
<10
<10
<10
<10
Fluorid
mg/l
<20
<20
<20
<20
Nitrat
mg/l
<10
<10
<10
<10
Ammonium
mg/l
6,4
5,6
3,3
4,6
Phosphor -ges.
mg/l
<0,2
<0,2
<0,2
ortho-Phosphat
mg/l
0,32
0,12
0,08
<0,02
Silicium
mg/l
5,40
5,77
9,16
3,03
Silikat (Siliciumdioxid)
mg/l
11,6
12,3
19,6
Tabelle 5 Veränderung hydrochemischer Parameter während des PV's

image
image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
25/49
Der sich veränderte Chemismus des Wassers während des Pumpversuchs nach der Leistungsstu-
fe 1 wird auch über die zeitliche Reihung der STIFF-Diagramme sichtbar. Die Ionenkonzentrationen
sind dabei immer in meq/l angegeben. Der Achsmaßstab wird in den Darstellungen gleich gehal-
ten. Somit wird die Größe der Graphikflächen zum Maß der Mineralisation. Über die jeweils ge-
genüber liegenden Ionenpaare zeigt sich, welche Kat- und Anionen gegenseitig ausbilanziert sind.
Die entstehende Form der Graphikkontur wird zum Vergleichsmaß, insbesondere für genetische
Aussagen.
Abbildung 5 Veränderungen im Makrochemismus während des PV's
Es ist sichtbar, dass trotz veränderter, rückläufiger Gesamtmineralisation sich der Grundcharakter
der Sole nicht wesentlich verändert hat. Die Chlorid-Dominanz bleibt bestehen. Bei den Hauptkati-
onen nimmt ab der Probe PV-3 der eh schon immer vergleichsweise hohe Mg-Gehalt noch weiter
zu. Dies geht zu Lasten des Ca-Anteils. Es kann abgeleitet werden, dass unter mehr „freien“ Zu-
flussbedingungen Magnesiumchloride aus dem Ursprung der Salzlösung, also in den Lieferbedin-
gungen und den Ausgangsgesteinen eine (mit-)entscheidende Rolle spielen.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
26/49
6.4.3
Untersuchung der gelösten Gase in der PV-Begleitung
Für das Oelsnitzer Grubenwasser ist charakteristisch, dass beim Pumpen eine hohe Gaslift auf-
tritt. Es handelt sich dabei um eine Art „Seltersflaschen-Effekt“. Beim Druckentlasten entweicht ein
Teil der Gasphase. Über und im Pumpenstrang bilden sich beim Fördern Luftblasen von ganz fein
dispers bis zu so groß, dass sie auch zu einem Problem für den Trockenlaufschutz der Pumpe
werden können.
Untersuchungen zu den gelösten Gasen liegen in kleiner Reihe ab 2016 vor. Sie wurden von der
Stadt Oelsnitz initiiert. Die folgende Tabelle stellt die aktuellen in der PV-Begleitung ermittelten
Werte den früheren Daten gegenüber.
PV GWM Oeslnitz/E.
Eurofins
PV-1
PV-2
PV-3
PV-4
31.05.16
17.05.17
26.03.18
06.03.19
08.03.19
09.03.19
10.03.19
Feldparameter
Einheit
ph-Wert
7,26
7,27
6,72
6,59
6,39
6,35
6,27
Leitfähigkeit
μS/cm
46.598
45.902
46.356
46.129
45.200
37.500
37.800
Redox
mV
88
62
100
91
76
44
107
Sauerstoff
mg/l
0,71
0,55
3,99
0,75
0,02
0,06
0,66
Temperatur
°C
19,7
20,4
19,1
17,2
19,9
21,0
22,4
Gase
Einheit
Argon
Vol-%
6,1
8,4
10,5
6,3
7,8
4,1
Kohlenstoffdioxid
Vol-%
4,1
13,2
26,7
19,9
28,2
40,7
Methan
Vol-%
59,2
28,1
33,3
30,8
26,6
14,1
Kohlenstoffmonoxid
Vol-%
<0,5
<0,2
<0,1
<0,1
<0,1
<0,1
Wasserstoff
Vol-%
<0,5
<0,1
<0,1
<0,1
<0,1
<0,1
Stickstoff
Vol-%
30,6
50,3
29,5
43,0
37,4
41,1
Schwefelwasserstoff
ppm
<7
<7
<7
<7
<7
<7
Sauerstoff
Vol-%
<0,5
<0,1
<0,1
<0,1
<0,1
<0,1
Tabelle 6 Gelöste Gase im Grubenwasser beim PV und Vergleich mit früheren Daten
In der Auswertung zeigen sich folgende Tendenzen, wobei Hauptaugenmerk in der Betrachtung
auf die Werte für PV-4 (nach „Freifördern“ der Messstelle) gelegt werden kann:
-
Es bleibt auch mit den PV-Daten beim bisherigen Bild, dass die Gasfracht des Oelsnitzer
Grubenwassers/Sole aus den vier Komponenten Kohlenstoffdioxid, Stickstoff, Methan und
Argon aufgebaut ist. Andere Komponenten spielen quasi keine Rolle.
-
Stabil und manifestiert hat sich der Stickstoff-Anteil mit hohen ca. 40 Vol-%.
-
Kohlenstoffdioxid spielt aktuell eine deutlich größere Rolle als zu Beginn der Messreihe
und macht inzwischen auch ca. 40 Vol-% aus.
-
Stark rückläufig während des Pumpversuchs ist der Methan-Anteil. Er liegt am Ende noch
bei ca. 14 Vol-%. Frühere sehr deutlich höhere Werte mit in der Spitze bis zu fast 60 Vol-%

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
27/49
reflektieren offensichtliche Anreicherungsprozesse unter den damals eher „stagnierenden“
Verhältnissen.
-
Argon bleibt in den PV-Proben jeweils deutlich unter 10 Vol-%.
Die Analysenergebnisse für PV-1…PV -4 sind als Laborberichte in der
Anlage 8
beigefügt.
→ Anlage 8
6.4.4
Isotopenhydrogeologische Untersuchungen in der PV-Begleitung
Der Pumpversuch wurde auch isotopenhydrogeologisch begleitet. Folgende Messergebnisse wur-
den generiert:
Messwerte Isotope
PV-1
06.03.2019
PV-2
08.03.2019
PV-3
09.03.2019
PV-4
10.03.2019
3
H-Tritium
TE
1,0 ± 0,3
0,6 ± 0,2
1,5 ± 0,3
1,2 ± 0,2
δ
13
C
-14,9 ± 0,3
-15,0 ± 0,3
-19,7 ± 0,3
-18,7 ± 0,3
14
C
%-mod.
8,44 ± 0,16
8,09 ± 0,16
35,87 ± 0,26
40,39 ± 0,26
δ
2
H-Deuterium
-40,5 ± 1,5
-40,7 ± 1,5
-45,3 ± 1
-45,4 ± 1,5
δ
18
O
Wasser
-6,65 ± 0,15
-6,67 ± 0,15
-7,00 ± 0,15
-6,89 ± 0,15
δ
34
S
(SO4 - gelöst)
n.b.
n.b.
-0,9 ± 0,2
0,1 ± 0,1
δ
18
O
(SO4 - gelöst)
n.b.
n.b.
4,8 ± 0,2
4,5 ± 0,2
δ
34
S
(Sulfid - partikulär)
(-1,5 ± 0,2)
*)
-8,3 ± 0,2
3
He
Nml/kg
4,11 • 10
-9
1,91 • 10
-9
4
He
Nml/kg
3,00 • 10
-2
1,59 • 10
-2
3
He /
4
He
1,37 • 10
-7
1,20 • 10
-7
Ne / He
0,024
0,024
*)
Die unter PV-1 angegebene Schwefelprobe (partikuläres Sulfid) entstammt nicht dem PV selbst, sondern ist eine
Druckprobe aus 605 m Tiefe, zeitlich direkt vor dem PV (sie entspricht also noch in etwa dem Beginn des PV).
Pumpzeit vor PN
hh:mm
22:15
70:30
92:30
123:00
Abpumpmenge vor PN
m
3
6,7
21,2
30,7
48,1
Förderrate vor PN
m
3
/h
0,3
0,3
0,48
0,6
Tabelle 7 Messergebnisse Isotope während der Betreuung des PV's
Die Laborergebnisse der isotopenhydrogeologischen Begleituntersuchungen beim Pumpversuch
sind in den
Anlagen 9
beigefügt.
→ Anlage 9
-
9.1
3
H (Tritium) - Labor: Hydroisotop
-
9.2
δ
2
H (Deuterium), δ
18
O - Labor: Hydroisotop

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
28/49
-
9.3
δ
13
C,
14
C (Radiokohlenstoff) - Labor: Hydroisotop
-
9.4
Schwefel-Isotope - Labor: G.E.O.S. / TU Dresden
-
9.5
Edelgas-Isotope - Labor: helis, Uni Bremen
Grundsätzlich ist für die Auswertung anzumerken, dass sich gegenüber den letztmalig vor dem
Pumpversuch gemessenen Werten aus 03-2018 (vergl. Tabelle in Anlage 13) keine solchen Ände-
rungen ergeben, die den Charakter des Wassers, seine altersstrukturelle Zusammensetzung und
damit die Grundaussagen aus den Isotopenuntersuchungen verändern würden. Insofern erfolgen
die detailauswertenden Beschreibungen hier nicht separat nur für den Zeitraum des PV‘s, sondern
für die einzelnen Isotope in der Diskussion der gesamten Datenreihen seit Beginn der Messungen.
Es wird auf Kap. 8.2 verwiesen.
6.5
Mikrobiologische Untersuchungen in der PV-Begleitung
Der Pumpversuch wurde durch mikrobiologische Untersuchungen begleitet. Im Mittelpunkt stand
die Frage, inwieweit und in welcher Anzahl sulfatreduzierende und eisenreduzierende Bakterien
vorkommen und dadurch die hydrochemischen Prozesse beeinflussen bzw. steuern.
Neben den 3 PV-Proben (PV-1, PV-3 und PV-4) wurde auch die Sonderprobe S1 untersucht. Sie
entstammt dem Zeitraum des Pumpversuchs, an dem der erste „Einbruch“ von Trübungs-,
Schmutz- und Feststoffanteilen im geförderten Wasser zu beobachten war, der dann zu einer
temporären deutlichen Verschlechterung der Zuflussrandbedingungen geführt hatte. Es konnte
davon ausgegangen werden, dass dieser Zeitraum auch durch „spezielle“ mikrobiologische Be-
funde gekennzeichnet sein sollte.
Die Untersuchungsergebnisse sind mit einem speziellen Ergebnisbericht in der
Anlage 10
doku-
mentiert.
→ Anlage 10
Es können folgende Aussagen zusammengefasst werden:
-
Aktive Mikroorganismen sind in allen untersuchten Proben nachgewiesen.
-
Es findet im Grubenwasser eine durch die Mikroorganismen gesteuerte Sulfatreduktion und
auch eine Eisenreduktion statt.
-
Erwartungsgemäß sind die Gesamtzellzahlen, wie auch die Anzahl der sulfat- und eisenre-
duzierenden Bakterien in der Probe S1 am höchsten. Sie zeigt an, dass die „Schlamm-
fracht“ und damit die den freien Zufluss negativ beeinflussenden Bestandteile im Wasser
auch Träger der Mikrobiologie sind. Insofern wird diese immer dort am besten wirken kön-
nen, wo wenig Dynamik und eher „stagnierende“ Verhältnisse auftreten.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
29/49
-
In der Abfolge des Pumpversuchs nehmen die Gesamtzellzahlen ab, dito auch die sulfat-
reduzierenden Bakterien. Dies korrespondiert mit den chemischen Ergebnissen (Sulfat).
7
Zusammenfassende Aussagen zum Status der Messstelle
7.1
Technischer Status
Der Status der Messstelle wird aus den Ergebnissen der technischen Erkundungsarbeiten (Kap. 5)
und den Ergebnisses des Pumpversuchs (Kap. 6) ermittelt. Es ergibt sich folgendes zusammen-
fassendes Bild:
-
Die Messstelle ist bautechnisch intakt.
-
Die zugängliche 5½“ GFK-Verrohrung weist keinerlei Beschädigungen auf.
-
Der aus sachlichen Zwängen errichtete finale Endausbau an der Basis der Messstelle mit
verbliebenem SKS-Rohrstrang und Kiesschüttung zum Liegenden zum Zielhorizont ist kei-
ne schöne Lösung, erfüllt derzeit aber seine Funktion:
o
Der Kies liegt nahezu frei. Verschlammungen, Verockerungen, Auflandungen etc. wa-
ren über die Kamerabefahrung nicht sichtbar.
o
Gegenüber der Errichtung der Messstelle ist die Kiessäule leicht abgesackt. Verbaut
war sie mit einer Füllhöhe bis -605,00 m unter Messpunkt. In der Kamerabefahrung
wurde die freie Endteufe bei OK Kies mit -606,82 m ermittelt. Daraus ergibt sich eine
Differenz von -1,82 m. Da das SKS-Rohr aber erst bei -611,30 m endet, ist dieses Ab-
sacken als unkritisch für die Funktionssicherheit der Messstelle zu bewerten.
o
Die Wandstärkenmessungen an der SKS-Rohrtour weisen nur geringe Korrosionswir-
kungen bzw. kaum Materialschwund auf. Mit diesem Befund und aufgrund der immer-
hin bereits 15-jährigen Standzeit ist davon auszugehen, dass das SKS-Rohrstück im
überschaubaren Zeitraum nicht zu einem Problemfall für die Standsicherheit wird.
-
Der im Vorfeld der technischen Erkundungsarbeiten als neuralgisch bewertete Übergangs-
bereich zwischen SKS-Rohr und dem eigentlichen 5½“ GFK-Ausbau (Bereich Manschet-
tenpacker) ist intakt. Der Packer erfüllt seine abdichtende Funktion. Es sind keine Spuren
von einlaufendem Wasser erkennbar. Der Belag an den Rohrwandungen ist in diesem Be-
reich durchgehend und unbeschädigt.
Mögliche Problempunkte können sich aus folgenden Sachverhalten oder Überlegungen ergeben:
-
Die Einschätzung auf freie Kiesoberfläche bezieht sich auf das Innere der Messstelle, also
den mit der Kamera sichtbaren Bereich. Nicht einschätzbar ist aber die lagerstättenseitige
„freie“ Oberfläche des Kieskegels. Er mündet entweder in einem offenen oder ehemals of-
fenen, nun ggf. verstürzten Grubenbau, oder zumindest in einem größeren Hohlraum. In

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
30/49
einem derartigen Umfeld sollten Wasserbewegungen im Bereich der alten Grubenbaue
immer durch das Auftreten von Schweb- und Trübstoffen, Verschlammungen etc. geprägt
sein. Der eingeschüttete Kieskegel wird in einem derartigen Medium für das beim Pumpen
in die Messstelle eindringende Wasser wie ein „Filter“ wirken, d.h. er könnte sich also auch
von außen anteilig (und ggf. zunehmend) zusetzen bzw. zumindest den Wassereintritt be-
hindern. Die beiden beim PV in der Pumpphase 1 beobachteten Schmutzwassereinbrüche
mit signifikant verschlechterten Einlauf-/Zulaufbedingungen könnten dafür ein Indiz sein.
Auch dass im Laufe des PV’s quasi ein „Freipumpen“ erfolgte, spricht eher für solche Kon-
taminationen und Prozesse.
7.2
Fazit und Empfehlung hinsichtlich technischer Sanierungsarbeiten
-
Technische Sanierungsarbeiten werden derzeit nicht empfohlen.
-
Einzige mögliche und ggf. sinnbringende Option wäre ein komplettes Beräumen des der-
zeitigen Kieskegels und Ersatz gegen einen neuen (siehe Gefahrenmoment, oben).
-
Ein Eingriff in die Messstelle würde aber eher Risiken beinhalten. Ein Ausbau des Kieske-
gels im derzeitigen Zustand erscheint nicht möglich. Die 5½“ GFK-Verrohrung würde Ge-
fahr laufen, beschädigt zu werden und über die derzeitige Engstelle des 4“ Edelstahl-
Führungsrohres ist ein Zugang mit Technik bis in den Bereich an der Basis der Messstelle
kaum möglich. Bliebe der Komplettausbau einschließlich der 5½“ GFK-Rohrtour. Dies wür-
de dann aber auch zur Zerstörung des derzeitigen Packers führen, bzw. er wäre mit an Si-
cherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht wieder einsetzbar/verbaubar. Inwieweit dies
bei der GFK-Rohrtour möglich ist, kann derzeit nicht genau bewertet werden. Vorsichtiges
Entschrauben sollte Beschädigungen aber in Grenzen halten. Andererseits zeigt die Erfah-
rung bei den bisher erfolgten temporären Rückbauen der stationär verbauten Pumpengar-
nitur (auch aus GFK-Material), dass eine nicht unerhebliche Anzahl von Rohren aufgrund
beschädigter oder defekter Verschraubungen nicht wiederverwendet werden konnten.
-
Wenn man einen Ausbau der bestehenden Verrohrung aber doch ins Auge fassen will,
dann wäre auch die Option des kompletten Umbaus mit anzusprechen. Im Falle einer
Komplettberäumung einschließlich der 5½“ GFK-Rohrtour kann versucht werden, den
SKS-Strang zu bergen. Wenn dies gelänge, könnte die Bohrung im basalen Bereich frei-
gebohrt und als Messstelle „klassisch“ wiedererrichtet werden, also mit Filterstrang und
entsprechender Hinterschüttung. Dies käme in monetärer Bewertung unter Berücksichti-
gung möglicher/wahrscheinlicher Unwägbarkeiten aber einem Neubau (fast ?) gleich. Un-
ter dem Schlagwort Ertüchtigung oder auch Sanierung wird dies eher nicht zu realisieren
sein.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
31/49
-
Materialseitig bestehen mit dem aktuellen Zustand keine Bedenken in Richtung Standfes-
tigkeit und Langzeitsicherheit der Messstelle. Der Ausbau ist - wie geschildert - stabil. GFK
ist für den Chemismus der Oelsnitzer Sole quasi verrottungsfrei. Der Schwarzstahl der
SKS-Rohrtour ist aufgrund der reduzierenden Verhältnisse und des fehlenden Sauerstoffs
nahezu vollständig erhalten. Korrosion spielt kaum eine Rolle. Da das hydrogeochemische
System stabil ist, wird sich an diesem Zustand schnell nichts ändern.
-
Betonaggressivität ist für die Bohrung selbst auch kein nachhaltiges Thema, da die NaCl-
determinierte Sole gar nicht mit Beton in Berührung kommt. Dies gilt auch für die zemen-
tierten Casing-Rohre der größeren Durchmesser im oberen Teil der Bohrung. Hier liegt zu-
sätzlich die 5½“ GFK Rohrtour des Ausbaus davor.
-
Einziger Punkt im Förderzyklus, an dem Beton und Sole zusammentreffen ist die Ableitung
überschüssiger Sole bzw. beim Abpumpen vor Probenahme die Überleitung des
Pumpwassers in die Kanalisation. Dafür gibt es einen Einleitungsvertrag mit dem zuständi-
gen Entsorgungsbetrieb, in dem die Mengen mit sehr deutlichen Reserven geregelt und
beschieden sind. Grundsätzlich ist die Salzlast des Oelsnitzer Grubenwasser „ableite-
freundlich“. NaCl ist in den Sammlern gut verdünnbar. Die für Betonaggressivität problema-
tischeren Sulfate treten in der Oelsnitzer Sole nur untergeordnet auf (aktuell knapp über
300 mg/l).
7.3
Bewertung der PV-Ergebnisse auf den Status der Messstelle
-
Der Pumpversuch hat die Leistungsfähigkeit der Messstelle ausgetestet und belastbar er-
mittelt.
-
Quasi stationäre Zustände wurden für die Pumpstufen Q = 5 l/min (s = 122 m), Q = 8 l/min
(s = 179 m) und Q = 10 l/min (s = 213 m) ermittelt. In diesem genannten Q-s Fenster kann
die Messstelle genutzt (beprobt) werden.
-
Die Q-s Beziehung ist linear, d.h. die Messstelle stößt bei den geförderten Mengen noch
nicht an eine technisch-hydraulische Grenze.
-
Eine zu berücksichtigende Besonderheit beim Pumpversuch war das stoßweise Zusitzen
von stark schmutzigem Wasser mit zeitgleicher deutlicher, temporärer Verschlechterung
der Zulaufrandbedingungen. Erst der längere Pumpbetrieb führte dann zu einem „Freige-
hen“. Dies war erst nach einer Fördermenge von ca. 20 m
3
der Fall.
-
Für die problemfreie Nutzung der Messstelle wird somit entscheidend sein, dass sie nicht
über lange Zeiträume still und ungenutzt steht, wie es in der Vergangenheit der Fall war,
als routinemäßig jährlich nur eine einmalige Beprobung anstand. Wenn dies auch in Zu-
kunft so bleibt, muss vom Betreiber ein zwischenzeitlicher Pumprhythmus eingeführt wer-

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
32/49
den, der die Freigängigkeit sicherstellt. Vergleichsmuster kann der Pumpversuch sein. Es
wird davon ausgegangen und vorgeschlagen, dass dies 3x jährlich (aktuell 1x für die Jah-
resprobe, 2x zur prophylaktischen Pumpkontrolle), somit im ca. 4-monatigen Abstand er-
folgen sollte.
-
Die hydrochemischen Ergebnisse aus dem Pumpversuch haben gezeigt, dass sich nach
dem „Freipumpen“ eine abweichende (gesamtheitlich tendenziell geringere) Mineralisation
eingestellt hat. Diese weist Parallelen zum Chemismus auf, wie er ca. 2011…2012 ange-
troffen wurde. Charakteristisch ist, dass bis zu diesem Zeitpunkt die Abpumpmengen vor
jeder Beprobung mit ca. 20…40 m
3
sehr deutlich höher lagen als danach ab 2013 mit dann
nur noch 1…4 m
3
. Hier liegt ein weiteres Problem, dass aber über das Betriebsregime zu
regeln wäre: Um aus der Messstelle sicher unverfälschte Proben zu erlangen ist eine län-
gere Pumpdauer zwingend. Es wird empfohlen, vor jeder hydrochemischen und/oder iso-
topenhydrogeologischen Beprobung eine Mindestmenge von 20 m
3
abzupumpen.
-
Aktuell kann davon ausgegangen werden, dass die Messstelle nach dem Pumpversuch
erst einmal „frei“ ist.
7.4
Mitnutzung der Messstelle zur Solegewinnung
Seitens der Stadt Oelsnitz ist die Mitnutzung der Bohrung zur Solegewinnung angedacht. Dies
hätte per se erst einmal und grundsätzlich positive Folgen für die Messstelle, da dadurch eine kon-
tinuierlichere Förderung von Sole stattfinden würde, was ein prophylaktisches temporäres Abför-
dern zum „Freihalten“ unnötig machen würde.
Auch für die Oelsnitzer GWM gilt - wie im Übrigen für quasi jeden Brunnen - dass eine geringe,
aber stetige Förderleistung i.d.R. für den Standort immer besser ist als jede diskontinuierliche
und/oder stoßweise höhere Förderleistung. In diesem Sinne hat die Bohrung durchaus Reserven.
Zu beachten bei einer Mitnutzung sind die im Pumpversuch ermittelten Q-s Bedingungen. Nur in
diesem Fenster 5…10 l/min kann eine Entnahme erfolgen. Dies gilt für den Bereich bis -500 m.
Theoretisch kann in diesem Mengenbereich permanent gefördert werden. Technisch bedingte
Einschränkungen sind hier nicht gegeben. Aber die technischen Randbedingungen sind nicht al-
les:
Bei einer Mitnutzung der Oelsnitzer Bohrung durch die Stadt zur Solegewinnung tut sich das
„Problem“ der gegenläufigen Ansprüche auf. Eine permanente (oder häufige) Mitnutzung der
Messstelle führt bei jedem Pumpen zu einer Absenkung des Wasserspiegels, der erst nach Been-
digung der jeweiligen Förderung beginnend als Wiederanstieg einige Zeit braucht, um die Aus-
gangshöhe wieder zu erreichen. Zweck der GWM für das LfULG (bzw. BfUL) ist aber eine mög-
lichst ungestörte Aufzeichnung der Entwicklung des Flutungswasserspiegels.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
33/49
Diese Krux aufzulösen, sind Definitionen aufzustellen.
Erste Frage wäre – wie lange muss der Wasserspiegel als „unbeeinflusst“ gemessen werden kön-
nen, um den Anforderungen des LfULG (noch) gerecht zu werden. Ein Vorschlag wäre ggf. der
Ansatz, dass z.B. pro Monat 50 % der Zeit „unbeeinflusst“ sein sollen/müssen. Dies würde für die
Stadt Oelsnitz einen permanenten Spielraum eröffnen, der für die Solenutzung planerisch weiter-
verfolgt werden könnte. Setzt man diesen Ansatz in reale Zahlen um, so ergibt sich aus der Analy-
se des realen Wiederanstiegsverhaltens nach früheren Pumpphasen aus 3 markanten Ereignissen
der letzten Jahre überschlägig folgendes Ergebnis:
Zeitdifferenz bis Wiedererreichen Ausgangswasserspiegel
Wiederanstieg ab 31.05.2016:
293,5 h
= 12,2 Tage
Wiederanstieg ab 15.11.2017:
415,0 h
= 17,3 Tage
Wiederanstieg ab 26.03.2018:
255,2 h
= 10,6 Tage
Nach ca. 2 Wochen ist der Wiederanstieg beendet und es liegen wieder ungestörte Verhältnisse
vor. Da diese Zeitspanne naturgemäß aber auch abhängig vom Ausgangszustand bei Beginn des
Wiederanstiegs, also der Tiefe der jeweiligen Absenkung s ist, kann hier beeinflussend eingegrif-
fen werden. Die niedrigste Pumpleistung aus dem Pumpversuch von Q = 5 l/min angesetzt und ein
angenommener Zyklus von gut händelbaren 10 h Pumpzeit würden ein gefördertes Volumen von
ca. 3 m
3
ergeben. Die Absenkung wäre gegenüber dem max-Förderstrom aus den drei Beispielen
sicher geringer (siehe s = 122 m bei quasi stationären Verhältnissen) und der Wiederanstieg wäre
real schneller/kürzer zu erwarten. Insofern sind die 3 Beispiele eher auf der konservativen Seite
angesiedelt.
Es zeigt sich aber, dass mit wohl überlegten Annahmen Spielraum für einen Interessensausgleich
geschaffen werden kann. Die Möglichkeiten werden größer, wenn z.B. auf einen 2-monatigen Zyk-
lus mit dann auch längerer (verdoppelter) Pumpdauer abgestellt werden würde.
Eine zweite zu stellende Frage wäre die nach der unterkritischen Menge, ab der sich eine Mitnut-
zung der Sole für die Stadt nicht rechnen würde. Jede Mitnutzung setzt Aufwendungen voraus, sei
es Energiekosten, Logistikkosten, Aufbereitung, Konditionierung, … u.a. Diese Kosten müssten
dem „Sole-Wert“ gegengerechnet werden. Dies muss nicht 1:1 monetär sein, auch Werbung,
Stadtentwicklung, indirekte Werte, … sind zu berücksichtigen – letztlich steht am Ende der Be-
trachtung aber doch eine „Gegenrechnung in Geld“, die auch aufgehen muss.
Hier schließt sich der dritte Fragenkomplex an: die Bewertung der notwendigen (wünschenswer-
ten) Solemenge nach oben. Wird der Verwendungsanspruch der Stadt sehr groß (zu groß für eine
Mitnutzung der bestehenden GWM), so wären Randbedingungen für einen eigenen Neuauf-
schluss zu definieren.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
34/49
-
Die Solequalität ist bekannt und kann bei entsprechender Wahl des Ansatzpunktes auch
als nahezu unverändert angenommen werden.
-
Der neue Ort der Förderung kann gezielt platziert werden (rechtlich wichtig für mögliche
Anerkennungsverfahren, angepasst an Verbraucher, Nutzer - z.B. Gradierwerk).
-
Eine Neubohrung kann im Nutzdurchmesser und im Ausbau deutlich optimiert werden.
-
Die Zeit arbeitet für eine solche Lösung mit ca. 13 m/a Anstieg des Flutungswasserspie-
gels, so dass die Solltiefe für einen Neuaufschluss (und damit auch die Kosten seiner Her-
stellung) - geohydraulischen Anschluss vorausgesetzt - stetig abnimmt.
-
Ein Neuaufschluss bietet auch die Möglichkeit, noch einmal neu über ggf. geothermische
Mitnutzungen nachzudenken. Frühere diesbezügliche Ansätze wurden für die Oelsnitzer
GWM stets verworfen aufgrund fehlender direkter Abnehmerstruktur am Aufschluss.
-
Eine Solegewinnung über einen gezielten Neuaufschluss würde auch in rechtlicher Hin-
sicht Vereinfachung bringen. Anerkennungsverfahren sind immer an definierte Zugriffs-
rechte gebunden. Es ist aus derzeitiger Sicht nicht schlüssig zu beantworten, ob dies im
Verhältnis zum LfULG regelbar ist. Hinzu kommen auch die Fragen von Verantwortung und
Gewährleistung bei unvorhergesehenen Situationen, Beschädigungen etc., oder Fragen in
der Wartungsverantwortung, in Kosten für Sanierungsaufwändungen, …
Ein vierter Fragekomplex rankt sich um rechtliche Aspekte. Für das LfULG (respektive BfUL) ist
die Nutzung der Messstelle zu Monitoringzwecken ein bestehender wasserrechtlicher Vorgang.
Eine Soleförderung durch die Stadt wäre aber zwingend ein zusätzlicher bergrechtlicher Vorgang
und als solcher dann natürlich auch betriebsplanpflichtig.
7.5
Beendigung des Wiederanstiegs nach Abpumpzyklus
Die im vorherigen Kapitel aus früheren Wiederanstiegsverläufen nach Abpumpzyklen in den Jah-
ren 2016…2018 abgeleitete Zeitspanne von ca. 2 Wochen für den jeweiligen Wiederanstieg kann
auch über die sehr detaillierten, kurzzeitdiskreten Daten des aktuell durchgeführten Pumpversuchs
überprüft werden.
Methodisch sind dabei zwei Prozesse zu separieren:
-
einerseits erfolgt der geohydraulische Wiederanstieg aus dem technischen Pumpversuch,
-
andererseits wird dieser auch durch den generellen natürlichen Anstieg des Flutungswas-
serspiegels stetig überlagert.
Da letzterer aktuell in einer mittleren Größenordnung von etwa 40 mm/d anzunehmen ist (vergl.
Kap. 3.1) muss auswertend betrachtet werden, wie lange der Anstiegsverlauf nach dem Pumpver-

image
image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
35/49
such noch oberhalb etwa dieser Marke angetroffen wird. Dies wäre dann die Zeitspanne des „rei-
nen“ Wiederanstiegs aus dem PV.
Betrachtet wird der hintere Anteil des Wiederanstiegs. Die zugehörige Graphik ist in der
Anlage 16
beigefügt. Sie zeigt den PV-Wiederanstieg als Wasserspiegel mit den zeitdiskreten Daten sowie
den Tagesmittelwerten, bezogen jeweils auf die Einheit [m unter MPkt], und zusätzlich als separa-
te Kurve auch den Anstiegsverlauf in der Darstellung [mm/d]. Es ist sichtbar, dass die Anstiegsrate
bis einschließlich 24.03.2019 noch oberhalb der Marke von 100 mm/d lag.
→ Anlage 16
Um den Detailverlauf zu analysieren, wird die Darstellung der
Anlage 16
im Maßstab herrunterge-
brochen und auf die Zeitspanne ab 22.03.2019 fokussiert. Es ergibt sich das nachfolgende Bild:
Abbildung 6 Pumpversuch Oelsnitz - Analyse des Wiederanstiegs (Detailbild)
In der
Anlage 16
sowie auch in Abbildung 6 fällt auf, dass der ansteigende Wasserspiegel tagesin-
tern Schwankungen im Bereich um 10 cm unterliegt. Aus diesem Grunde wurden zur besseren
Interpretierbarkeit Tagesmittelwerte gebildet
(lila Punkte)
. Dazu wurden die per Drucksonde im
Minutentakt gemessenen Werte von 00:00 Uhr bis 23:59 Uhr eines Kalendertages arithmetisch
gemittelt und dem Zeitpunkt bei 12:00 Uhr des jeweiligen Tages zugeordnet. Auf der Grundlage
dieser Werte wurde die Geschwindigkeit des Wiederanstiegs (= Wiederanstiegsrate in mm/d,
gel-

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
36/49
be Linie)
als Differenz des mittleren Wasserspiegels zweier Tage berechnet und jeweils dem Zeit-
punkt 00:00 Uhr zwischen diesen Tagen zugeordnet.
Es fällt auf, dass sich der Wiederanstieg in drei Phasen unterteilen lässt. Die Phase vor dem
25.03.2019
(blaue Linie)
ist durch einen sich verlangsamenden Rückgang der Wiederanstiegsge-
schwindigkeit gekennzeichnet (vergl. Insbesondere den längeren Kurvenabschnitt in
Anlage 16
).
Ab dem 25.03. bis zum 05.04.2019
(rote Linie)
lässt sich der Wiederanstieg durch eine quasi line-
are Abhängigkeit gut approximieren. Dieser Zusammenhang führt auf eine mittlere Wiederan-
stiegsrate von ≈57 mm/d. Ab dem 05.04.2019
(grüne Linie)
schließt sich eine zweite quasi lineare
Phase an, welche durch eine geringere Wiederanstiegsrate von lediglich ≈25 mm/d gekennzeich-
net ist.
Legt man den zuvor und in Kap. 3.1 beschriebenen mittleren Wert der Anstiegsrate des natürli-
chen Flutungswasserspiegels von aktuell ca. 40 mm/d
(gestrichelte Linie)
zugrunde, so sinkt die
Wiederanstiegsrate des Pumpversuches erstmals am 04.04.2019 unter diesen Wert. Insofern
kann dieser Tag als der Zeitpunkt angenommen werden, an dem der Wiederanstieg des Pump-
versuchs spätestens abgeschlossen ist. Es ergäbe sich daraus eine max. Wiederanstiegsdauer
von ca. 25 Tagen.
Da die Wiederanstiegsrate aber bereits deutlich zuvor, nämlich bereits ab etwa dem 25.03.2019
einen de facto stabilen Wert annimmt, kann dieser Zeitpunkt als „reales“ Ende des Wiederan-
stiegsverlaufs aus dem Pumpversuch definiert werden. Es ergibt sich hieraus eine Wiederan-
stiegsdauer von ca. 15 Tagen.
Diese Zeitspanne erscheint auch vor dem Hintergrund vertretbar, dass der Verlauf der Wiederan-
stiegsrate in diesem Bereich von einem exponentiellen in einen linearen Bereich übergeht. Obwohl
in der zweiten Phase der beschriebene Mittelwert von 40 mm/d noch nicht ganz erreicht ist, zeigt
die Linearität des Anstiegs an, dass es sich nicht mehr um die Auswirkungen des Pumpversuches
sondern bereits um den im Hintergrund ablaufenden natürlichen Anstiegsprozess des Flutungs-
wasserspiegels handelt. Zudem reflektiert diese diskutierte „Marke“ von 40 mm/d ohnehin eben-
falls nur um einen Mittelwert.
Hypothetisch ließen sich auch die mittleren Wasserspiegel vom 22.03. bis 24.03.2019 durch einen
linearen Zusammenhang beschreiben. Die sich dabei ergebende Wiederanstiegsrate wäre mit
≈146 mm/d jedoch deutlich zu hoch, um mit dem ansonsten beobachteten mittleren Anstieg von
40 mm/d in Verbindung gebracht zu werden. Es kann somit davon ausgegangen werden, dass die
Wiederanstiegsdauer des Pumpversuchs auch nicht deutlich unter den ermittelten 15 Tagen liegt.
Die bereits oben in Kapitel 7.4 begründete Annahme einer ca. 2-wöchigen Wiederanstiegsphase
nach Abpumpzyklen kann zusätzlich auch mit den Berechnungen und Betrachtungen aus dem

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
37/49
Pumpversuch untermauert werden und somit als belastbare Größe gelten.
7.6
Einsatz Pumptechnik
Die Recherche zu einsatzfähigen Pumpen macht sich grundsätzlich an den Leistungsanforderun-
gen fest. Diese wurden durch LfULG und BfUL leider nicht vorgegeben. Insofern kann hier nur
eine Variantendiskussion erfolgen.
Grundsätzlich gelten folgende limitierende Randbedingungen:
- Freier ID sind die 5½“ GFK-Rohrtour. Damit ist max. eine 4“ Pumpe einsatzfähig.
-
Bei der Förderhöhe gibt es die notwendige Entscheidungsfindung bezüglich der Absen-
kungsanforderungen. Wenn die Förderleistung auf die möglichen 10 l/min ausgerichtet
werden soll, dann ist von 500 m Förderhöhe auszugehen, um auf s
max
= 213 m abzustellen.
Eine Reduzierung der Soll-Anforderung auf 8 l/min bringt wenig zusätzlichen Spielraum.
Erst bei 5 l/min (s
max
= 122 m) wird das Angebot an zur Verfügung stehenden Pumpen brei-
ter.
-
Exemplarisch wird hier auf die 500 m Variante orientiert.
-
In diesem Bereich gibt es grundsätzlich nur sehr wenige Angebote, wenn man auf eine
handelsüblich fertig konfigurierte Einheit abstellt. Mögliche separate Einzelanfertigen eines
einzelnen Pumpenherstellers werden hier nicht mit betrachtet, da ein solches Szenario
i.d.R. kostenseitig den Rahmen sprengt.
-
Es wurden 4 Pumpen ermittelt, die die gestellten Anforderungen erfüllen können:
Tabelle 8 Steckbriefe Pumpen
Eine mögliche Variante wäre das Angebot der Firma Grundfos mit der SP 2A. Die dortige Ausbau-
stufe 90 würde die Anforderungen gut erfüllen.
Hersteller
Grundfos
KSB
KSB
KSB
SP 2A
UPAchrom-100-2 UPAchrom-100-5 UPAchrom-100-9
(90)
(90)
(85)
(100)
max. Förderhöhe
m
≈540
≈530
≈530
≈570
Förderrate bei 500 m
m³/h
0,85
0,85
1,0
4,0
Leistung
kW
4,0
4,0
9,0
18,5
max. Medientemperatur
°C
40
40
40
40
Gewicht
kg
64
46
81
122
Durchmesser
mm
108
98
98
98
max. Förderhöhe bei 0,3 m³/h
m
535
520
max. Förderhöhe bei 0,6 m³/h
m
520
510
Systempreis (nur Pumpe)
ca. 8.000
ca. 10.000
Pumpe

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
38/49
Alternativen ergeben sich mit einer UPAchrom-100 der Firma KSB. Auch hier gibt es in der Bau-
reihe „2“ eine Ausbaustufe 90, die die Förderrandbedingungen gut erfüllt. Die beiden anderen auf-
gezeigten KSB-Pumpen der dortigen Baureihen „5“ und „9“ sind in der Leistungscharakteristik
deutlich überdimensioniert und sollten damit nicht in eine Entscheidung eingebunden werden
(rot)
.
Die beiden entscheidungsrelevant verbleibenden Pumpen (in der Tabelle gelb) sind in der Leis-
tungscharakteristik sehr ähnlich. Sie erfüllen das 4“ Kriterium ebenso wie die Temperaturanforde-
rungen.
Bemerkenswert ist der vergleichsweise hohe Durchmesser-Vorteil der KSB-Variante. Er resultiert
aus einem zusätzlichen Wärmeschutzmantel der Grundfos-Pumpe in dieser hohen Ausbaustufe.
Dieses technische Detail ist andererseits auch wieder ein „plus“ der Grundfos.
Kostenseitig sind die Unterschiede vergleichsweise gering mit leichten Vorteilen der Grundfos. Da
der diesbezügliche Vergleich des Preises aber zusätzlich auch etwas mit branchenüblichem Ver-
handlungsspielraum zwischen Käufer und Verkäufer zu tun hat, kann in diesem Punkt keine ab-
schließende Bewertung vorgenommen werden. Festzustellen ist aber, dass die stets notwendigen
Zusatzaufwendungen (E-Kabel und dessen Sicherung und Anschluss, Pumpensteigleitung, etc.) in
allen beiden Varianten etwa gleich anzunehmen sind und somit im Vergleich als „neutral“ anzuset-
zen wären.
Die Pumpenkennlinien der beiden präferierten Lösungen sind in der
Anlage 17
dargestellt.
→ Anlage 17
8
Analyse der Entwicklung der Flutungswasserqualität
Bestandteil der Aufgabenstellung war die Recherche und Zusammenstellung sämtlicher zu Oels-
nitz und Gersdorf hydrochemisch untersuchten Proben sowie deren Interpretation.
8.1
Hydrochemische Verhältnisse Oelsnitz
Das Ergebnis der Recherche zu den vorhandenen hydrochemischen Analysedaten ist in Tabellen-
form in der
Anlage 11.1
zusammengestellt.
→ Anlage 11.1
Die Auflistung der Einzelanalysen umfasst 3 Komplexe:
-
die jährlichen Proben des LfULG/BfUL aus dem Monitoring Grundwasser
-
Kontrollanalysen der Stadt Oelsnitz
-
4 Proben aus der aktuellen Pumpversuchsbegleitung

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
39/49
Der Datenpool ist damit sehr breit aufgestellt und reicht vor allem bis ins Jahr 2006 zurück.
Die Auswertung der hydrochemischen Daten erfolgt in Form von Linien-Diagrammen für die Ein-
zelelemente. Sie sind in der
Anlage 11.2
dargestellt. Sie wurden aktualisiert auch auf den Pump-
versuch, allerdings sind für diesen nur die Proben PV-1 und PV-4 in den Diagrammen verarbeitet.
Sowohl das langzeitliche Bild, als auch die Auswirkungen der Veränderungen beim PV sind sicht-
bar. Die Diagramme bilden die Basis der Interpretation:
→ Anlage 11.2
* elektrische Leitfähigkeit – pH-Wert
* Redox-Spannung – Sauerstoff
Aus den vor-Ort gemessenen Parametern zeigt sich über die elektrische Leitfähigkeit die deutliche
Zunahme der Gesamtmineralisation seit 2006. Die Werte haben sich seit den ersten Analysen
2006 nahezu verdoppelt. Aktuell werden Werte >45 mS/cm gemessen (PV-1), die am Ende des
Pumpversuchs auf 37,8 mS/cm reduziert sind (PV-4). Trotz dieses Rückgangs bleibt es bei der
Aussage, dass die die Flutung bestimmenden Wässer hoch mineralisiert sind.
Von den milieubeschreibenden Parametern wird das Redox-Potenzial vergleichsweise stabil um
150 mV angetroffen. Dies gilt auch mit dem Pumpversuch. Seit 2015 steigt die Schwankungs-
amplitude der Einzelwerte an, allerdings ohne dass sich der hydrogeochemische Gesamtcharakter
des Wassers verändert hätte. Die angegebenen Werte sind bereits umgerechnet auf Normal-
Wasserstoffelektrode [Eh
(H)
].
Der pH-Wert ist für die Gesamtkurve seit 2006 tendenziell steigend. Er hat sich aus einem anfangs
deutlich sauren Milieu mit Werten um ca. 6,0 über die Jahre bis 2013 zu Werten um den Neutral-
punkt bei etwa 7,0 verändert und dann mit weiter steigender Tendenz bis einschließlich 2017 auf
Werte um 7,3 eingepegelt. Aktuell (2018 bis hin zum PV in 2019) ist mit Werten um 6,5 wieder ein
Abfall in das leicht saure Milieu zu konstatieren.
Der Sauerstoffgehalt ist seit Beginn der Messungen bis einschließlich 2017 tendenziell abfallend.
Seit 2011 liegen die Werte im Bereich <1 mg/l. Völlig verändert zeigt sich die Situation 2018. 4,0
mg/l zeigen hier eine sehr deutliche Zunahme des oxidativen Charakters an. Die Ursachen dafür
sind nicht ganz klar. Gasphasenmessungen beispielsweise brachten keinen Sauerstoffbefund. Die
2019er PV-Werte liegen auf niedrigem Niveau deutlich unter 1 mg/l.
* Natrium – Kalium
* Calzium – Magnesium
* Barium – Strontium
Sehr deutliche Anstiege der Elementkonzentrationen seit 2006 sind bei Natrium, Calzium und
Strontium zu beobachten. Dabei erfolgt der Anstieg bei Natrium bis 2018 nahezu kontinuierlich.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
40/49
Die Calzium- und Strontium-Gehalte dagegen zeigten in den letzten Jahren eher ein Verharren auf
hohem Niveau, bevor in 2018 jeweils leicht rückläufige Konzentrationen ermittelt wurden.
Die Gehalte an Kalium und an Magnesium sind innerhalb eines jeweils größeren Schwankungs-
bandes seit 2006 bis 2018 in etwa gleichbleibend. Beide steigen während des Pumpversuchs
2019 an.
Als charakteristisch für das Oelsnitzer Grubenwasser ist sein vergleichsweise hoher Magnesium-
gehalt herauszustellen. Er liegt in einem Bereich zwischen 600…1.00 0 mg/l und war damit am
Anfang der Analytikreihe 2006 auf etwa gleichem mg/l-Niveau bzw. anteilig gar höher als die
Calzium-Konzentration, macht dann aber den folgenden kontinuierlichen Anstieg der Calzium-
Gehalte nicht mehr mit. Es liegt der Schluss nahe, dass die die Flutung bestimmenden hochmine-
ralisierten Wässer nur wenig zusätzliches Magnesium zuliefern. Sie sind auf der wertbestimmen-
den Kationenseite offensichtlich eher durch Natrium und Calzium geprägt. Gegenläufig ist die
Entwicklung beim Pumpversuch 2019. Hier steigt Magnesium zu Lasten von Calzium an.
Ein besonderes Phänomen ist auch bei der Entwicklung der Barium-Konzentrationen festzustellen.
Nach anfänglich konstanten und sehr niedrigen Gehalten um etwa 1 mg/l steigt beginnend ab
2012 die Konzentration rasant an auf bis 110 mg/l in 2014. Danach sind die Konzentrationen wie-
der rückläufig. In 03-2018 wurden noch 37 mg/l ermittelt. Aktuell am Ende des Pumpversuchs ha-
ben sich wieder Werte um 1 mg/l eingestellt (PV-3 und PV-4). Der Zusammenhang mit den Sulfat-
Gehalten im Grubenwasser wird sehr deutlich: so lange Sulfat als möglicher Reaktionspartner für
das Barium noch zur Verfügung stand, wurde das Barium ausgefällt. Mit dem Rückgang bzw. dem
nahezu vollständigen Verschwinden des Sulfats im Grubenwasser verbleibt das primär vorhande-
ne Barium dann in der Lösung - insofern hier der Konzentrationsanstieg. Mit dem Wiederauftreten
von Sulfat im Wasser während des Pumpversuchs verschwindet auch das Barium wieder aus der
Lösung.
Interessant erscheint das Barium aber auch in einer weiteren Blickrichtung: es kann davon ausge-
gangen werden, dass an die „Barium-Quelle“ bzw. die entsprechenden Löslichkeitsbeziehungen
genetisch auch das Tellur angekoppelt zu sein scheint. Es ist auffallend, dass zeitgleich mit dem
2012 beginnenden Barium-Anstieg auch ein sehr deutlicher Anstieg der Tellur-Gehalte im Gru-
benwasser verzeichnet wird (mit max-Peak in 2014/2015 mit jeweils fast dem 100-fachen gegen-
über den früheren Konzentrationen). Dies selbstredend in einem deutlich niedrigeren Konzentrati-
onsniveau; es spricht phänomenologisch aber für eine gleiche Quelle bzw. zumindest gleiche Bil-
dungsrandbedingung.
Die im Wasser vorhandene Barium-Konzentration wirkt auch auf andere Spurenelemente. So ist
bekannt, dass in der Lösung befindliches Barium auch zur „Senke“ für Arsen werden kann. Dabei
wird Barium-Arsenat in fester Phase als Ba3(AsO4)2 gebildet. Diese Reaktion wurde natürlich erst

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
41/49
ab dem Zeitpunkt möglich, als Barium nicht mehr „vollständig“ über Sulfat gebunden wurde, son-
dern sich zunehmend als Ba+2 in Lösung befand. Entsprechend sind auch die Veränderungen im
Arsen-Gehalt ab 2012 zu korrelieren.
* Eisen – AOX
Beim Parameter Eisen ist die Entwicklung der Konzentration im Grubenwasser seit Beginn der
Untersuchungen in 2006 steil abfallend. Anfänglichen Werten von ca. 200 und bis zu 320 mg/l
folgte seit 2012 ein sehr deutlicher stetiger Rückgang und seit 2014 dann Werte nur noch wenig
über 10 mg/l. In 2018 und am Beginn des 2019er Pumpversuchs wird ein Anstieg auf wieder ca.
30 mg/l verzeichnet. In der 2. Hälfte des Pumpversuchs werden sehr hohe 160 mg/l gemessen
(PV-3). Generell gilt für das Eisen, dass es fast ausnahmslos in Form von Eisen-II vorliegt.
AOX ist eigentlich ein Parameter, der in einem durch karbonische Gesteine und Steinkohle ge-
prägten tiefen Grundwasserleiter auf „natürlichem“ Wege nicht vorkommen sollte. Seine Genese
ist hier sicher anthropogen, und sollte auf die Bergbautätigkeit und die in den Grubenbauen einge-
brachten und dort anteilig verbliebenen Materialien zurückzuführen sein. Insofern ist hier keiner
„fernen Quelle“ nachzugehen, sondern die AOX-Genese ist „vor-Ort“. Der AOX-Gehalt zeigt in der
Analysenreihe seit 2006 einen markanten Peak über 4 Proben zwischen 2011 und 2013 mit Wer-
ten bis zu 13 mg/l. Ab 2014 werden dann wieder die „alten“ Werte kleiner 1 mg/l ermittelt. Der letz-
te zugängliche Wert dieser Reihe stammt bereits aus 2017.
* Chlorid – Bromid
* Sulfat – Hydrogenkarbonat
Die Anionen Chlorid und Bromid zeigen im Diagramm-Bild einen sehr charakteristischen, fast
gleichlaufenden Anstieg zwischen 2006 und 2018 mit einer jeweiligen ca. Konzentrationsverdopp-
lung (natürlich aber im unterschiedlichen Konzentrationsbereich). Es ist naheliegend, dass die die
Flutung steuernden zusitzenden Wässer stark durch beide Anionen geprägt sind. Während des
Pumpversuchs sind die Werte deutlich rückläufig.
Dagegen nimmt die Sulfat-Konzentration im gesamten Beobachtungszeitraum 2006…2018 sehr
deutlich ab. Von den anfänglich hohen 1.200 mg/l ist quasi kein Sulfat mehr im Grubenwasser
übrig geblieben. Seit 2013 werden nur noch wenige mg/l - wenn überhaupt - nachgewiesen. Erst
2019 beim Pumpversuch in PV-3 und PV-4 wird wieder Sulfat angetroffen. Die Werte pegeln sich
auf etwas mehr als 300 mg/l ein. Für den Rückgang waren/sind biologische Abbaureaktionen als
Ursache anzuführen. Auf eine Korrelation zu den Barium-Gehalten als Reaktionspartner für Aus-
fällungsreaktionen ist oben hingewiesen.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
42/49
Die Hydrogenkarbonat-Gehalte sind anfangs bis einschließlich 2011 als kontinuierlich ansteigend
von 340 auf bis zu 450 mg/l gemessen, dann bis 2015 steil abfallend auf Werte deutlich <100 mg/l
im Zeitraum 2015…2017. In 2018 sind 140 mg/l dokumentiert, mit steigender Tendenz in Richtung
2019 zu PV-1. Eine direkte und eindeutige Korrelation mit der Konzentrationsentwicklung eines
hier möglicherweise verbundenen Kations drängt sich nicht unmittelbar auf. Allerdings weisen die
Magnesium-Gehalte - im Kurvenverlauf in der entsprechenden Grafik etwas „gedämpft“ - eine ge-
wisse Ähnlichkeit auf. Es könnte vermutet werden, dass die Hydrogenkarbonat-Gehalte in ihrer
Genese durchaus auch mit den Magnesium-Gehalten gekoppelt sind.
8.2
Isotopenhydrogeologische Untersuchungen in Oelsnitz
Isotopenhydrogeologische Untersuchungen werden seit Bestehen der Messstelle seit 2004 durch-
geführt. Ihre Zielstellung liegt in der Ermittlung altersstruktureller Aussagen sowie genetischer In-
formationen. Die bisher vorliegenden Ergebnisse sind im Detail mit Stand 2018 in /Lit. 2/ zusam-
mengefasst.
Alle bisher vorliegenden Untersuchungen sind in den Tabellen in der
Anlage 13
zusammenge-
stellt.
→ Anlage 13
Im Rahmen des aktuellen Projekts sollen diese Daten mit einer eigenen Messkampagne aus der
PV-Begleitung inhaltlich fortgesetzt und gezielt ergänzt werden. Spezielles Augenmerk sollte auf
die bisher nur untergeordnet analysierten Edelgase sowie den Schwefel-Status gelegt werden.
Ergebnisse können wie folgt zusammengefasst werden:
8.2.1
Tritium
Der Tritium-Status des Oelsnitzer Wassers hat sich mit den PV-begleitenden Untersuchungen
nicht verändert. Insofern kann auf die bisherigen altersstrukturellen Modellierungen aufgesetzt
werden.
Aus der gesamten Untersuchungsreihe ist sehr eindeutig abzuleiten, dass der laufende Flutungs-
prozess durch sehr „alte“ Wässer generiert wird. Signifikante Jungwasseranteile fehlen.
Lediglich ca. 13 % des Wassers liegt innerhalb einer Altersschranke von 30 Jahren (ist also jünger
als 30 Jahre). Diese Anteile am Grubenwasser werden über direkt zusitzende Neubildungskom-
ponenten gespeist. Auswertemodelltechnisch sind sie über einen Linearmodell-Anteil abgebildet.
Er weist eine mittlere Verweilzeit [ι
m-LM
] von 23 Jahren auf und umfasst etwa 20 % vom Gesamt-
modell. Der „Rest“ mit etwa 80 % Modellanteil wird über sehr alte, tritiumfreie Grundwasserkom-
ponenten (Tiefenwässer) zugespeist.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
43/49
Die Tritium-Auswertemodellrechnungen zeigen eine sehr gute Übereinstimmung zwischen ge-
messenen und modellberechneten Werten. Diese wird mit den 2019er Werte aus der PV-
Begleitung noch besser. Insgesamt sind die Tritium-basierten Aussagen über eine insgesamt 15-
jährigen Reihe abgesichert. Die Detailergebnisse der Tritium-Auswertung Multis
©
sind in der
Anla-
ge 14.1
dargestellt.
→ Anlage 14.1
8.2.2
Stabile Isotope δ
2
H und δ
18
O im Wasser
Neben dem Tritium wurden langzeitlich auch die stabilen Isotope des Wassers δ
2
H und δ
18
O un-
tersucht. Die gemessenen Wertepaare werden als CRAIG-Diagramm jeweils gegen die WMWL-
Gerade (world-meteoric-water-line) dargestellt.
Die Lage der Messwerte/Wertepaare an dieser Geraden wird zum Maß der Interpretation: an der
Geraden nach oben verschobene Messwerte belegen “wärmere“ Bildungsbedingungen, nach un-
ten verschobene Messwerte entsprechend kältere. Wertepaare, die von der WMWL-Geraden sig-
nifikant abweichen, stellen genetische Besonderheiten dar. Dies können sowohl isotopische Frak-
tionierungsprozesse (z.B. aus Stoffumwandlungen, Abbauprozessen unter Sauerstoffverbrauch,
oder ähnliches), aber auch Verdunstungsprozesse sein.
Die für das Grubenwasser Oelsnitz gemessenen δ
2
H / δ
18
O-Wertepaare zeigen eine Besonder-
heit: mit zunehmendem Flutungsverlauf seit den ersten Analysen 2004 liegen die Werte im CRAIG-
Diagramm tendenziell immer weiter nach oben (also zu „wärmeren“ Bildungsbedingungen) ver-
schoben vor. Auch dies ist kein Indiz für jung neugebildete Speisungskomponenten. Eine sehr
gute Übereinstimmung mit den Tritium-Ergebnissen wird deutlich.
Die 2019er Befunde des Wertepaares δ
2
H / δ
18
O aus dem Pumpversuch sind - wie auch die Werte
für Gersdorf - in je einem separaten Diagramm dargestellt. Die Werte zu PV-3 und PV-4 liegen
leicht abweichend gegenüber den Vorjahren wieder etwas nach „unten“ verschoben. Sie bestäti-
gen damit die Größenordnung der Werte von vor 2012. Die CRAIG-Diagramme der Auswertung
sind als
Anlage 14.2
beigefügt.
→ Anlage 14.2
8.2.3
14C und δ13C
Die δ
13
C- und
14
C-Untersuchungen (Radiokohlenstoff) dienen der altersstrukturellen Bewertung
von Wässern, die vorzugsweise aus sehr alten Komponenten aufgebaut sind.
Für Oelsnitz liefern die Ergebnisse ein lange Zeit stabiles Bild:
In den Jahren bis einschließlich 2013 waren kaum Veränderungen festzustellen. Die Wertespan-
nen sind in beiden Fällen nur gering. Für δ
13
C sind sie mit -23… -21 ‰ anzugeben, für das
14
C

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
44/49
wurden Werte von lediglich 44…48 % -mod ermittelt.
Insbesondere das
14
C zeigt an, dass die Genese des Wassers aus “alten” Komponenten besteht
(zum Vergleich, und ohne detaillierte Berücksichtigung einer differenzierten Kohlenstoffchemie:
aktuelle, quasi sehr junge Niederschlags- bzw. Neubildungswässer und oberflächennahe Grund-
wässer sollten
14
C-Werte um etwa 85 %-mod aufweisen).
In den letzten Jahren beginnend ab 2015/2016 zeigt sich dann ein völlig abweichendes Bild. Hier
steigt der δ
13
C-Wert sehr stark an, während der
14
C-Wert dramatisch fällt und in 2018 nur noch mit
einem Wert von gut 12 %-mod dokumentiert war. Dies deutet auf entweder sehr stark zunehmen-
de Alter hin, oder die Kohlenstoffchemie im Gruben-/Flutungswasser steht nicht im Gleichgewicht
und hat sich deutlich verändert (nicht unwahrscheinlich in einem karbonischen Steinkohlenlager-
stättenbereich). Am Ende des Pumpversuchs liegen die Werte wieder bei 36 bzw. 40 %-mod.
Im aktuellen Blickwinkel der Gesamtdaten wird interpretativ auf die sehr „alten“ Komponenten ab-
gestellt. Insofern wird sichtbar, dass diese insbesondere in der Kampagne 2018 und bei PV-1 bzw.
PV-2 in 2019 nochmals deutlich zugenommen haben sollten. Zum Ende des Pumpversuchs sind
wieder die höheren Werte sichtbar.
8.2.4
Schwefel-Isotope
Für die Schwefel-Isotope sind die Ergebnisse in einem separaten Bericht zusammengestellt. Er ist
als
Anlage 14.3
beigefügt.
→ Anlage 14.3
Die über mehrere Jahre beobachtete signifikante Abnahme der Sulfat-Konzentrationen im Wasser
bei gleichzeitig ansteigenden δ
34
S-Werten im gefällten Sulfat sowie die nachgewiesene Anwesen-
heit von partikulärem Sulfid-Schwefel mit seinerseits sehr niedrigen δ
34
S-Werten verweisen recht
eindeutig auf mikrobiellen Abbau.
8.2.5
Edelgas-Isotope
Die Interpretation der Ergebnisse der aktuellen Bestimmungen der Edelgas-Isotope erfolgt mit
einem separaten Bericht in der
Anlage 9.4
.
→ Anlage 9.4
Bei der Interpretation zu den Bestimmungen der Edelgas-Isotope kommt dem
4
He besondere Be-
deutung zu. Die ermittelten Konzentrationen liegen ca. 2 Größenordnungen über dem Wert für das
Lösungsgleichgewicht.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
45/49
Aus der Neon-Konzentration kann der Anteil atmosphärischer Luft abgeleitet werden. Dieser be-
trägt weniger als 1 % und kann somit vernachlässigt werden.
Das 3He/4He-Verhältnis liegt 1 Größenordnung unter dem atmosphärischen Wert. Dieser identifi-
ziert den He-Überschuss als radiogenes
4
He, emittiert aus Zerfallsreihen der Uran- und Thorium-
Nuklide.
Radiogenes
4
He ist als Indikator für sehr alte Wässer zu verwenden. Dessen messtechnisch be-
dingte Auflösung beträgt 10
-6
Nml/kg.
Die im Pumpversuch mit PV-1 und PV-2 mit 1,6 bzw. 3ꞏ
10-2
Nml/kg sehr hoch ermittelte Konzentra-
tion an radiogenem
4
He zeigt Wasseralter von deutlich mehr als 10.000 Jahren an. Dies erscheint
in der absoluten Altersangabe sicher etwas überbewertet, stützt aber in nachhaltiger Weise die
Kernaussage der Speisung und Steuerung der Flutung eben durch sehr alte und höherminerali-
sierte Wässer.
8.2.6
Isotopische Spezialuntersuchungen an den Druckproben
Die Ergebnisse der Isotopenuntersuchungen an Gasphasen sind in den Anlagen 15.1 (Laborbe-
richt) und Anlage 15.2 (Interpretationsgraphiken) dargestellt.
→ Anlagen 15
Die Ergebnisse bestätigen und verfestigen das auch über die anderen Isotope aufgezeigte Bild
sehr alter Wässer in Oelsnitz. Auch über die Gasphasen sind keine Hinweise auf junge Kompo-
nenten anzutreffen.
8.3
Abweichende Grundwasserbeschaffenheit in Gersdorf
Für Gersdorf liegen nur eingeschränkt hydrochemische Daten vor. Sie sind tabellarisch in der
An-
lage 12
beigefügt. Es sind lediglich 4 Analysen: drei aus dem Entstehungszeitraum der Messstelle,
eine aktuell aus 2019.
→ Anlage 12
Es ist auffällig, dass die Analysen nahezu identische chemische Verhältnisse aufweisen. Der
Chemismus ist sehr stabil, grundsätzlich aber völlig abweichend vom Oelsnitzer Standort. Die Ge-
samtmineralisation beträgt lediglich ca. 10…15 % der aus Oelsnitz bekannten Größenordnung.
Dies ist insofern verwunderlich, als dass durch die große Nähe zwischen beiden Standorten ei-
gentlich auch eine größere Ähnlichkeit erwartbar gewesen wäre.
Die Unterschiede sind nachhaltig. Die Gersdorfer Werte 2019 bestätigen quasi die Analysen aus
2014. Einen Größenvergleich der Unterschiede zu Oelsnitz vermittelt die folgende Abbildung.

image
image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
46/49
Abbildung 7 Vergleich der Mineralisation zwischen Oelsnitz und Gersdorf
Unterschiede sind aber nicht nur im Chemismus sichtbar. Auch die isotopische Zeichnung ist
komplett abweichend. Gersdorf hat - nachgewiesen über Tritium mit ca. 4 TE - einen deutlich hö-
heren Jungwasseranteil von 33 % gegenüber 13 % in Oelsnitz.
Auch die stabilen Isotopen δ
2
H / δ
18
O liegen auf der CRAIG-Geraden in völlig anderer Richtungs-
orientierung (vergl.
Anlage 14.2
mit den separaten Darstellungen beider Standorte).

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
47/49
9
Fazit
Das Fazit bleibt gegenüber früheren Aussagen in z.B. /Lit. 1/ weitgehend unverändert. Beschrie-
bene Aussagen und Tendenzen bleiben bestehen und werden über die 2019er Werte aus der PV-
Begleitung manifestiert.
In der Zusammenfassung der Ergebnisreihen unter Einschluss aller Untersuchungen bis 2019 ist
weiterhin als wichtigste Grundaussage und systembeschreibendes Ergebnis abzuleiten und fest-
zuhalten, dass der laufende Flutungsprozess im Grubenabschnitt um die Grundwassermessstelle
in Oelsnitz im derzeitigen Stadium eindeutig nicht über jungneugebildete Grundwässer von “oben”
generiert wird, sondern vielmehr über die “älteren” Grubenwässer der Lagerstätte, aus dem Zusit-
zen von höhermineralisiertem Tiefenwasser sowie aus den umgebenden, wenig dynamischen
karbonischen Schichten. Diesbezüglich werden die früheren gleichlautenden tendenziellen Aussa-
gen eindeutig und nachhaltig bestätigt.
Weiterhin ist aus den Ergebnissen der hydrochemischen und isotopenhydrogeologischen Unter-
suchungen zusammenzufassen
-
Die Grundwassermessstelle ist intakt. Sie kann von LfULG und BfUL zweckbestimmt verwen-
det werden. Auch die Mitnutzung durch die Stadt Oelsnitz ist möglich. Hier müssen allerdings
Szenarien-Rechnungen durchgeführt werden. Ein plausibler Ansatz und Beispiel dafür ist im
Kap. 7.4 dargestellt.
-
Es sind keine Einflüsse nachzuweisen, die auf den Eintrag von “Fremdwasser” hindeuten -
egal aus welcher Quelle: ob früher vom Bohrprozess oder dem technischen Fertigstellen der
GWM, oder den laufenden Reparatur- und Wartungsarbeiten, oder anderen diffusen Quellen.
Die Messstelle erfasst unverfälscht das Grubenwasser und den karbonischen Aquifer.
Die technischen Überprüfungen und auch der Pumpversuch haben Funktionsfähigkeit bestätigt. In
der Größenordnung von bis zu 10 l/min kann sie problemlos abgefördert werden, ohne dass eine
technische Berandung auftritt. Die zugehörige Absenkung liegt bei s = 213 m, wenn eine 500 m
Pumpe verbaut wird. Bei einer Soll-Förderrate von 5 l/min verbleibt die Absenkung bei 122 m, da-
mit also auch noch oberhalb der 400er m-Marke.
Für den Grundwasserchemismus sind folgende Aussagen zusammenzufassen:
Der Grundwasserchemismus ist in seinem grundsätzlichen hydro-(geo)chemischen Charakter
über die Analysen 2007 bis 2019 vergleichsweise stabil. Unterschiedlich und bis zur PV-2 tenden-
ziell zunehmend ist allerdings der Grad der Mineralisation. Ab PV-3 ist die Mineralisation etwas
rückläufig. Sie korrespondiert mit Elementgehalten, wie sie etwa 2011…2012 dokumentiert sind.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
48/49
Es spricht einiges dafür, dass dies in etwa einem gleichgewichtsähnlichen Zustand entsprechen
könnte. Diesbezüglich werden die kommenden Jahre zeigen, ob dieser stabil ist.
Keinesfalls darf auf die frühere Verfahrensweise mit nur wenig Abpumpvolumen vor der Proben-
ahme zurückgekehrt werden. Hier muss auf ein Mindestabpumpvolumen von 20 m
3
bestanden
werden. Auf die zusammenfassenden Aussagen zum Status der Messstelle und den dort fixierten
Empfehlungen wird explizit verwiesen (Kap. 7).
Die aktuellen chemischen Daten der BfUL-Untersuchung wie auch der Sonderanalytik unter spe-
zieller Beachtung der Salzlast (in den Anlagen als „eurofins“ gekennzeichnet) sind mit den letzten
Einzelanalysen aus 03-2019 sowie mit den PV-Ergebnissen in der
Anlage 11.1
in Tabellenform
dargestellt. Die zugeordneten graphischen Auswertungen der Analysendaten erfolgen in der
Anla-
ge 11.2
.
Die Oelsnitzer Sole ist im Charakter ihres Chemismus weitgehend stabil. Dies ist eine wesentliche
Grundvoraussetzung für jedwede balneologische oder sonstige Nutzung, da sowohl technologi-
sche Prozesse, als auch alle Anerkennungsverfahren zwingend auf einen quasi gleichbleibenden
Chemismus abstellen müssen. Dies gilt auch für die Randbedingungen der Aufbereitung.
Bei der Aufbereitung ist festzuhalten, dass - wenn eine Anerkennung als Option offen bleiben soll,
nur eine Enteisenung und Entmanganung zugelassen ist. Jedwede andere Form eines „rausreini-
gen“ von Inhaltsstoffen verbietet sich bei geplanten medizinisch-balneologischen Anwendungen.
Sie setzen zwingend eine staatliche Anerkennung voraus.
Industrielle Nutzungen wären auch ohne Anerkennungsverfahren möglich. Beispiele sind Ein-
satzmöglichkeiten im Winterdienst, oder ggf. auch als Soleseifen. Letzteres wird bei einer ähnli-
chen Solezusammensetzung erfolgreich in Bad Muskau praktiziert.
Zu den Einsatzmöglichkeiten im Winterdienst wurde vor einem Jahr im Vita-Min Abschlussbericht
für TP 231.6 im Detail Stellung genommen (vergl. /Lit. 1/). Zu den dort getroffenen Aussagen gibt
es wenig Ergänzungsbedarf.
Für eine mögliche Weiterverfolgung eines Ansatzes auf Kurortentwicklung ist es wichtig festzuhal-
ten, dass es sich beim Oelsnitzer Grubenwasser um eine „echte“ (und auch anerkennungsfähige)
Sole handelt. Strenggenommen ist es sogar auch eine Thermalsole, da die Auslauftemperatur am
sog. Ort der Gewinnung die notwendigen >20,0 °C sicher und nachhaltig erreicht wird.
Konzeptionell ist nochmals herauszustellen, dass alle Aussagen zur Güte der Sole nicht nur für die
bestehende Bohrung gelten, sondern gemäß bergrechtlicher Terminologie für die „Lagerstätte“ an
sich angewendet werden kann. Dies schließt Optionen einer eigenen neuen Bohrung - wie oben
im Kap. 7.4 besprochen - mit ein.

image
image
Stadt
Oelsnitz/Erzgeb.
Revitalisierung Tiefbohrung
Oelsnitz/Erzgeb.
13.01.2020
30180087
49/49
10
Empfehlung
In Anbetracht der sich im Laufe des Pumpversuchs abweichend (niedriger) eingestellten Minerali-
sation ist eine Fortsetzung des Messprogramms sowohl chemisch, als auch isotopenhydrogeolo-
gisch angezeigt.
Zusätzlich muss geprüft werden, inwieweit Augenmerk auf benachbarte Gesteinseinheiten gelegt
werden kann. Nach wie vor ist die Frage nach dem Lieferweg insbesondere der Salzlast nicht
wirklich geklärt. Nach derzeitiger Einschätzung sollte es sich um „kurze“ Wege handeln und ggf.
eine lagerstättenbezogene Quelle als Ursache zu suchen sein. Die Schwefeluntersuchungen
könnten dazu eine Zeichnung liefern, wenn es gelänge, geeignetes Ausgangsmaterial (z.B. aus
Bohrkernen etc.) zu generieren und zu untersuchen. Auch deutet die Magnesium-Auffälligkeit
(auch im Hinblick auf die dokumentierten Veränderungen in PV-3 und PV-4) auf mögliche Parage-
nese mit Magnesiumchlorid-Salzen.
In Richtung LfULG wird empfohlen, das in 2019 realisierte größere Messprogramm der Isotope
incl. auch der Edelgasisotope als Basis der weiteren Beobachtung anzusetzen.
Gleichfalls ist zu empfehlen, das Parameterspektrum der jährlichen hydrochemischen Untersu-
chungen durch LfULG/BfUL an die Besonderheiten der Oelsnitzer Sole und als Grubenwasser
auszulegen. Die in den Analysenkampagnen der Stadt Oelsnitz gewählten Komponenten könnten
dafür als Beispiel dienen.
Für zukünftige Betrachtungen zum in Oelsnitz ansteigenden Grubenwasser erscheint es wichtig,
sich verstärkt auch den real der Grube zusitzenden Wassermengen zu widmen. Dies geht nur
über Kenntnisse zu den bergmännisch aufgefahrenen/erschlossenen Hohlräumen einerseits, so-
wie andererseits Abschätzungen zu „Einzugsgebieten“ bzw. den Speisungswegen der Flutung.
Erkenntnisgewinn kann schon über abschätzende Bilanzierungen erreicht werden (und dies sollte
als ein erster Schritt ohne aktuell vorliegende belastbare background-Daten durchaus bereits mög-
lich sein). In jedem Falle wäre es wichtig, sich plausiblen hydrodynamischen Kennwerten der La-
gerstättenflutung so anzunähern, das ein Gefühl entwickelt werden kann, ob und wie (in welcher
Größenordnung) der natürliche „Flutungswasserspiegel“ späterhin ggf. auch durch technische
Maßnahmen (mit-)beeinflusst werden kann. Unterschiede zwischen Oelsnitz und Gersdorf wären
dabei zu berücksichtigen.

image
Anlage 1
Lageplan

image
image
image
image
image
image
5620500
5620500
5622000
5622000
5623500
5623500
337000
337000
338000
338000
339000
339000
Anlage 1: Lageplan (Maßstab 1 : 15.000)
Kartengrundlage: Topographische Karte 1 : 10.000
Koordinatensystem: ETRS89 UTM zone 33

image
Anlage 2.1
Wasserspiegelentwicklung
des gefluteten Grubenwassers
Gesamtdarstellung 2006…2018 für die GWM Oelsnitz

Anlage 2.1
Seite 1/1
200
210
220
230
240
250
260
270
280
290
300
310
320
330
340
350
360
370
380
390
400
410
420
430
440
450
01.06.2006
24.08.2006
16.11.2006
08.02.2007
03.05.2007
26.07.2007
18.10.2007
10.01.2008
03.04.2008
26.06.2008
18.09.2008
11.12.2008
05.03.2009
28.05.2009
20.08.2009
12.11.2009
04.02.2010
29.04.2010
22.07.2010
14.10.2010
06.01.2011
31.03.2011
23.06.2011
15.09.2011
08.12.2011
01.03.2012
24.05.2012
16.08.2012
08.11.2012
31.01.2013
25.04.2013
18.07.2013
10.10.2013
02.01.2014
27.03.2014
19.06.2014
11.09.2014
04.12.2014
26.02.2015
21.05.2015
13.08.2015
05.11.2015
28.01.2016
21.04.2016
14.07.2016
06.10.2016
29.12.2016
23.03.2017
15.06.2017
07.09.2017
30.11.2017
22.02.2018
17.05.2018
09.08.2018
01.11.2018
TB Oelsnitz: MKZ-Nr. 52426003 - Entwicklung des Flutungswasserspiegels (Angaben in m unter MPkt.)
WSp - Hy Sie 1A/2003

image
Anlage 2.2
Wasserspiegelentwicklung
des gefluteten Grubenwassers
Detaildarstellung für jeweils 3-jährige Zyklen
für die GWM Oelsnitz

Anlage 2.2
Seite 1/5
200
210
220
230
240
250
260
270
280
290
300
310
320
330
340
350
360
370
380
390
400
410
420
430
440
450
01.01.2006
22.01.2006
12.02.2006
05.03.2006
26.03.2006
16.04.2006
07.05.2006
28.05.2006
18.06.2006
09.07.2006
30.07.2006
20.08.2006
10.09.2006
01.10.2006
22.10.2006
12.11.2006
03.12.2006
24.12.2006
14.01.2007
04.02.2007
25.02.2007
18.03.2007
08.04.2007
29.04.2007
20.05.2007
10.06.2007
01.07.2007
22.07.2007
12.08.2007
02.09.2007
23.09.2007
14.10.2007
04.11.2007
25.11.2007
16.12.2007
06.01.2008
27.01.2008
17.02.2008
09.03.2008
30.03.2008
20.04.2008
11.05.2008
01.06.2008
22.06.2008
13.07.2008
03.08.2008
24.08.2008
14.09.2008
05.10.2008
26.10.2008
16.11.2008
07.12.2008
28.12.2008
TB Oelsnitz: MKZ-Nr. 52426003 - Entwicklung des Flutungswasserspiegels (Angaben in m unter MPkt.)
WSp - Hy Sie 1A/2003
2006-2008

Anlage 2.2
Seite 2/5
200
210
220
230
240
250
260
270
280
290
300
310
320
330
340
350
360
370
380
390
400
410
420
430
440
450
01.01.2009
22.01.2009
12.02.2009
05.03.2009
26.03.2009
16.04.2009
07.05.2009
28.05.2009
18.06.2009
09.07.2009
30.07.2009
20.08.2009
10.09.2009
01.10.2009
22.10.2009
12.11.2009
03.12.2009
24.12.2009
14.01.2010
04.02.2010
25.02.2010
18.03.2010
08.04.2010
29.04.2010
20.05.2010
10.06.2010
01.07.2010
22.07.2010
12.08.2010
02.09.2010
23.09.2010
14.10.2010
04.11.2010
25.11.2010
16.12.2010
06.01.2011
27.01.2011
17.02.2011
10.03.2011
31.03.2011
21.04.2011
12.05.2011
02.06.2011
23.06.2011
14.07.2011
04.08.2011
25.08.2011
15.09.2011
06.10.2011
27.10.2011
17.11.2011
08.12.2011
29.12.2011
TB Oelsnitz: MKZ-Nr. 52426003 - Entwicklung des Flutungswasserspiegels (Angaben in m unter MPkt.)
WSp - Hy Sie 1A/2003
2009-2011

Anlage 2.2
Seite 3/5
200
210
220
230
240
250
260
270
280
290
300
310
320
330
340
350
360
370
380
390
400
410
420
430
440
450
01.01.2012
22.01.2012
12.02.2012
04.03.2012
25.03.2012
15.04.2012
06.05.2012
27.05.2012
17.06.2012
08.07.2012
29.07.2012
19.08.2012
09.09.2012
30.09.2012
21.10.2012
11.11.2012
02.12.2012
23.12.2012
13.01.2013
03.02.2013
24.02.2013
17.03.2013
07.04.2013
28.04.2013
19.05.2013
09.06.2013
30.06.2013
21.07.2013
11.08.2013
01.09.2013
22.09.2013
13.10.2013
03.11.2013
24.11.2013
15.12.2013
05.01.2014
26.01.2014
16.02.2014
09.03.2014
30.03.2014
20.04.2014
11.05.2014
01.06.2014
22.06.2014
13.07.2014
03.08.2014
24.08.2014
14.09.2014
05.10.2014
26.10.2014
16.11.2014
07.12.2014
28.12.2014
TB Oelsnitz: MKZ-Nr. 52426003 - Entwicklung des Flutungswasserspiegels (Angaben in m unter MPkt.)
WSp - Hy Sie 1A/2003
2012-2014

Anlage 2.2
Seite 4/5
200
210
220
230
240
250
260
270
280
290
300
310
320
330
340
350
360
370
380
390
400
410
420
430
440
450
01.01.2015
22.01.2015
12.02.2015
05.03.2015
26.03.2015
16.04.2015
07.05.2015
28.05.2015
18.06.2015
09.07.2015
30.07.2015
20.08.2015
10.09.2015
01.10.2015
22.10.2015
12.11.2015
03.12.2015
24.12.2015
14.01.2016
04.02.2016
25.02.2016
17.03.2016
07.04.2016
28.04.2016
19.05.2016
09.06.2016
30.06.2016
21.07.2016
11.08.2016
01.09.2016
22.09.2016
13.10.2016
03.11.2016
24.11.2016
15.12.2016
05.01.2017
26.01.2017
16.02.2017
09.03.2017
30.03.2017
20.04.2017
11.05.2017
01.06.2017
22.06.2017
13.07.2017
03.08.2017
24.08.2017
14.09.2017
05.10.2017
26.10.2017
16.11.2017
07.12.2017
28.12.2017
TB Oelsnitz: MKZ-Nr. 52426003 - Entwicklung des Flutungswasserspiegels (Angaben in m unter MPkt.)
WSp - Hy Sie 1A/2003
2015-2017

Anlage 2.2
Seite 5/5
200
210
220
230
240
250
260
270
280
290
300
310
320
330
340
350
360
370
380
390
400
410
420
430
440
450
01.01.2018
22.01.2018
12.02.2018
05.03.2018
26.03.2018
16.04.2018
07.05.2018
28.05.2018
18.06.2018
09.07.2018
30.07.2018
20.08.2018
10.09.2018
01.10.2018
22.10.2018
12.11.2018
03.12.2018
24.12.2018
14.01.2019
04.02.2019
25.02.2019
18.03.2019
08.04.2019
29.04.2019
20.05.2019
10.06.2019
01.07.2019
22.07.2019
12.08.2019
02.09.2019
23.09.2019
14.10.2019
04.11.2019
25.11.2019
16.12.2019
06.01.2020
27.01.2020
17.02.2020
09.03.2020
30.03.2020
20.04.2020
11.05.2020
01.06.2020
22.06.2020
13.07.2020
03.08.2020
24.08.2020
14.09.2020
05.10.2020
26.10.2020
16.11.2020
07.12.2020
28.12.2020
TB Oelsnitz: MKZ-Nr. 52426003 - Entwicklung des Flutungswasserspiegels (Angaben in m unter MPkt.)
WSp - Hy Sie 1A/2003
2018-2020

image
Anlage 2.3
Wasserspiegelentwicklung
des gefluteten Grubenwassers
Vergleich von Wiederanstiegsverläufen nach
Pumpphasen in der GWM Oelsnitz

Anlage 2.3
Seite 1/1
-100
-90
-80
-70
-60
-50
-40
-30
-20
-10
0
10
-63
-43
-23
-3
17
37
57
77
97
117
137
157
177
197
217
237
257
277
297
317
337
357
377
397
417
437
457
477
497
517
537
557
577
597
617
637
657
677
697
717
737
757
777
797
817
837
857
877
897
917
937
957
977
Wasserspiegel bezogen auf Beginn der Absenkung ΔWsp [m]
Zeit Δt [1/15min] bezogen auf Beginn der Absenkung
Vergleich von Wiederanstiegsverläufen nach Pumpphasen für die GWM Oelsnitz
27.11.2006
04.09.2007
02.06.2008
13.08.2010
04.04.2012
09.03.2015
15.11.2017
26.03.2018

image
Anlage 3.1
Ausbauspezifikation der GWM Oelsnitz
Bohrlochbild
(62988, H. Anger’s Söhne)

image

image
Anlage 3.2
Ausbauspezifikation der GWM Oelsnitz
Detailzeichnung Manschettenpacker
(E 54291a, H. Anger’s Söhne)

image

image
Anlage 3.3
Ausbauspezifikation der GWM Oelsnitz
Detailzeichnung Packermanschette
(E 54290, H. Anger’s Söhne)

image

image
Anlage 4.1
Ergebnisse der Kamerabefahrung
an der GWM Oelsnitz
Ergebnisbericht Terratec

image
image
Untersuchungsbericht
zur Videobefahrung im Brunnen
MKZ G52426003
im Projekt
„Kamerabefahrung TB Oelsnitz“
26.02.2019
terratec geophysical services
Schillerstarße 3, D-79423 Heitersheim
Tel.: 0049-(0)7634-50319-0
eMail: info@terratec-geoservices.com

image
Seite | 1
Inhaltsverzeichnis
1
Tabellarische Übersicht zur Brunnenuntersuchung ......................................................................2
2
Feststellungen der Brunnenuntersuchung ...................................................................................4
3
Fotodokumentation ....................................................................................................................5
Anlagen: Daten-DVD
Untersuchungsbericht_MKZ G52426003.pdf
Fotos (MKZ G52426003_Foto-xx.jpg)
MKZ_G524260031_Video.avi

image
Seite | 2
1 Tabellarische Übersicht zur Brunnenuntersuchung
Brunnenbezeichnung:
MKZ G52426003
Projekt:
Kamerabefahrung TB Oelsnitz
Datum der Videoinspektion:
26.02.2019
Auftraggeber:
G.E.O.S. Freiberg
Fachliche Betreuung vor Ort:
Herr Dr. T. Abraham
Ort der Inspektion:
Oelsnitz
Leiter der Inspektion:
M. Gracia
Rohrmaterial:
GFK/Stahl
Rohrfilter
kein Filter
Wasser Art:
Grundwasser
Rohrdurchmesser:
5 1/2" GFK, 4" VA, SKS 6x4
Wetter:
Sonnig; Leicht beweölkt
Meßbezug z. B. GOK:
Flansch OK
Inspektionsgrund:
Zustandskontrolle
Bohrungstiefe:
605,00 m
Startzeit Video:
08:55 Uhr
Videolänge:
02:06
Videodatei (Anlage):
MKZ_G524260031_Video.avi
Anzahl der Fotos:
9
Ruhewasserspiegel:
279,78 m
Differenz POK-GOK:
0,45 m
Endtiefe Videobefahrung:
606,82 m

image
Seite | 3
Bemerkungen (z. B. Wasser trübe…):
Keine Auffälligkeiten an den Verschraubungen oberhalb es
Wasserspiegels. Auf dem Wasser sind Verunreinigungen un-
bekannter Art zu erkennen. Wasser unterhalb es Wasserspie-
gels mit vereinzelten Schwefstoffen. Zur Tiefen hin wieder
weniger Schwebstoffe. Ab ca. Einbautife der Pumpe ver-
mehrte helle Beläge an der Wand. Ab Durchfahrt 4" Ver-
rohrung keine axiale Sicht durch Abrieb der Beläge. Kies am
tiefsten Punkt der Bohrung gut zu erkennen. Starke laterale
Strömung am Grund. Rohrwand nicht direkt zu sehen, da
stark verkrustet. Übergang von SKS 6x4 zu 4" VA gut zu
erkennen, aber auch hier starke Verkrustung mit hellen Be-
lägen. Keine sichtbare Strömung hinter der 4" Verrohrung.
Übergang 4" VA auf GFK nicht gut zu erkennen aber durch
Kamerabewegung wahrscheinlich bestätigt.
Projektnummer (terratec):
771-2019

image
Seite | 4
2 Feststellungen der Brunnenuntersuchung
Tiefe
Uhrzeit Videozeit
Feststellungen
Foto Nr.
Blick
(m)
0.22
08:55
00:00
Start der Befahrung
279,56
09:14
00:19
Ruhewasserspiegel Oberfläche
001
Axial
279,78
09:14
00:19
Ruhewasserspiegel
606,82
09:40
00:45
Endtiefe
606,70
09:41
00:46
Kies
002
Axial
599,96
09:54
00:59
Belag auf Wandung
003
Lateral
570,01
10:05
01:10
SKS Verrohrung mit Belag
004
Lateral
564,07
10:13
01:18
möglicher Übergang
563,97
10:14
01:19
mögliche Verschraubung
564,07
10:15
01:20
möglicher Übergang
005
Lateral
564,07
10:15
01:20
möglicher Übergang
006
Lateral
563,96
10:16
01:21
mögliche Verschraubung
007
Lateral
559,47
10:33
01:38
möglicher Übergang in 4'' Edelstahl
008
Lateral
550,57
10:38
01:43
GFK Verschraubung Vorletzte Rohrtour GFK (9,00 m)
009
Lateral
278,58
11:01
02:06
Ende der Befahrung

image
image
image
Seite | 5
3 Fotodokumentation
Foto
Tiefe
Uhrzeit Axial/Lateral
Feststellungen
(No°)
(m)
Sicht d. Ka-
mera
Foto Nr.1
279,56
09:14
Axial
Ruhewasserspiegel Oberfläche
Foto
Tiefe
Uhrzeit Axial/Lateral
Feststellungen
(No°)
(m)
Sicht d. Ka-
mera
Foto Nr.2
606,70
09:41
Axial
Kies

image
image
image
Seite | 6
Foto
Tiefe
Uhrzeit Axial/Lateral
Feststellungen
(No°)
(m)
Sicht d. Ka-
mera
Foto Nr.3
599,96
09:54
Lateral
Belag auf Wandung
Foto
Tiefe
Uhrzeit Axial/Lateral
Feststellungen
(No°)
(m)
Sicht d. Ka-
mera
Foto Nr.4
570,01
10:05
Lateral
SKS Verrohrung mit Belag

image
image
image
image
Seite | 7
Foto
Tiefe
Uhrzeit Axial/Lateral
Feststellungen
(No°)
(m)
Sicht d. Ka-
mera
Foto Nr.5
564,07
10:15
Lateral
möglicher Übergang
Foto
Tiefe
Uhrzeit Axial/Lateral
Feststellungen
(No°)
(m)
Sicht d. Ka-
mera
Foto Nr.6
564,07
10:15
Lateral
möglicher Übergang

image
image
image
Seite | 8
Foto
Tiefe
Uhrzeit
Axial/Lateral
Feststellungen
(No°)
(m)
Sicht d. Ka-
mera
Foto Nr.7
563,96
10:16
Lateral
mögliche Verschraubung
Foto
Tiefe
Uhrzeit Axial/Lateral
Feststellungen
(No°)
(m)
Sicht d. Ka-
mera
Foto Nr.8
559,47
10:33
Lateral
möglicher Übergang in 4'' Edelstahl

image
image
Seite | 9
Foto
Tiefe
Uhrzeit Axial/Lateral
Feststellungen
(No°)
(m)
Sicht d. Ka-
mera
Foto Nr.9
550,57
10:38
Lateral
GFK Verschraubung Vorletzte Rohrtour GFK (9,00 m)

image
Seite | 10
4 Erklärungen der Abkürzungen im Videoheader
Front- und Sideview System:
Abkürzungen im Videoheader
Erklärungen
Links: D
Tiefe der Kamera bezogen auf Seiten-Kamera in Meter
Links: Az
Blickrichtung der Seiten-Kamera bezogen auf internes Tool Face
Links: I
Bohrungsneigung in Grad
Links: R
„Role“ der Kamera
Rechts: T SD/HD
Interne Kameratemperatur in °C, SD: Standard Auflösung, HD:
hohe Auflösung
Rechts: H
Blickrichtung der Seiten-Kamera bezogen auf magnetisch Nord
Rechts: D
Bohrungsrichtung in Grad bezogen auf magnetisch Nord
Rechts: P
„Pitch“ der Kamera
Mitte: A oder L (evtl. M)
Axiale oder laterale Kamerasicht (M: manuelle Blende an)
Unten Rechts: BH ID, Uhrzeit
Bohrungskennung, Uhrzeit

image
image
Seite | 11
5 Kamerabeschreibung

image
Anlage 4.2
Ergebnisse der Kamerabefahrung
an der GWM Oelsnitz
Video der Kamerabefahrung
(als DVD beiliegend)

image
Anlage 5.1
Wandstärkenmessung
für Teile des Ausbaustrangs
Steckbrief / Kennblatt
zu Messgerät und Messverfahren

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
ABI 40
slimhole acoustic televiewer
The ABI40 is the next generation of the pioneering FAC40.
Based on 8 years of experience and market leadership with
BHTV technology, the new system consists of the industry
standard focused acoustical head with new deviation
subsystem and completely redesigned electronic. The new
electronic architecture uses a 14bits@10Mhz A/D converter
directly coupled to a super FAST 75Mops DSP processor capable
of performing complex data processing in real time on each
individual ultrasonic wave train.
Bâtiment A, Route de Niederpallen,
L-8506 Redange-sur-Attert - Luxembourg
T:(352)23 649 289
e-mail: sales@alt.lu
www.alt.lu
17301 West Colfax Avenue - Suite 255
Golden CO 8040 - USA
T: (1) 303 279 3211
e-mail: sales@mountsopris.com
www.mountsopris.com

image
image
image
ABI 40
slimhole acoustic televiewer
Direct linear 14bits@10Mhz A/D conversion (operator is free from any gain settings)
Dynamic range of amplitude measurement is 84dB
Caliper resolution is better than 0. 1 mm
New orientation sensor (3 accelerometers and 3 axis magnetometer)
Increased telemetry bandwidth (baud rate up to 500 Kbps depending on wireline.),
166 Kbps typical on 3000m four-conductor.
Full wave form recording and real time display for quality control
Multi-echo mode to realize acoustic measurements through plastic pipes
Pipe-inspection mode to detect inner corrosion, outer corrosion, and wall thickness*
Automatic self adapting echo detection algorithm to gain optimum performance
under variable borehole conditions
Technical specifications
Diameter:
40mm
Length:
1.6 m
Weight:
6kgs
Max temp:
70°C
Max pressure:
200 bar
Borehole diameter:
2" to 21" depending on mud conditions
Logging speed:
variable function of resolution and wireline.
i.e 2.0 m/min at 144x3mm
Cable:
Cable type:
mono, four-conductor, seven-conductor
digital data transmission:
up to 500 Kbps per second depending on wireline.
compatibility:
ALTIogger - ALT-ABOX - Mount Sopris Mgxll (limited
to 41 Kbps)
sensor:
acoustic sensor:
fixed transducer and rotating focusing mirror
focusing:
3" or 6"
frequency:
1.2 MHz
acoustic beam width:
1.5 mm (-3db) focal distance
rotation speed:
up to 10 revolutions per second - automatic
samples per revolution:
72, 144, 288 user defined
caliper resolution:
0.08mm
orientation:
3 axis magnetometer, 3 accelerometers
Inclination accuracy:
0.5 degree
Azimuth accuracy:
1.0 degree
The ABI40 tool generates an image of the borehole
wall by transmitting ultrasound pulses from a
rotating sensor and recording the amplitude and
travel time of the signals reflected at the interface
between mud and borehole wall. The amplitude of
these reflections is representative for the properties
of the rock surrounding the borehole. The travel
time represents the borehole shape and diameter
and is used to provide exceptionally accurate
borehole diameter measurements which makes the
tool ideal for casing inspection, of and structural
geology.
compared to the Fac40, wich measures one echo
(amplitude and traveltime), the new ABI tool is a
multi-echo system. This is achieved by digital
recording of the reflected acoustic wave train. On-
line processing of the acoustic data is made by an
attached DSP. Sophisticated detection algorithm
allow the system to separate the echo of the
acoustic window from the echo of the borehole
wall, without any input from the operator. The
system offers different operating modes. E.g. when
run inside a plastic casing, the tool records both the
echo of the casing and of the borehole wall.
Moreover the digital processing capabilities are
used to improve the dynamic range of the system
and to yield very high traveltime resolution.
Applications:
The purpose of the ultrasonic borehole imaging tool
is to provide detailed, oriented, structural
information on the basis of pulse-echo ultrasonic
measurements. Possible applications are:
fracture detection and evaluation
detection of thin beds
determination of bedding dip
lithological characterization
breakout analysis
monitoring of earth stress field
casing inspection
high resolution caliper measurements
1350
The specifications are not contractual and are subject
to modification without notice.
* released in 2002

image
Anlage 5.2
Wandstärkenmessung
für Teile des Ausbaustrangs
Darstellung der Messergebnisse
(terratec geophysical services, Heitersheim)

image
image
image
image
image
image
image
image
image
PWS: Pumpwasserspiegel
RWS: Ruhewasserspiegel
www.terratec-geoservices.com
Messdurchführung:
Auftraggeber:
Auftragsnehmer:
Ausbau:
Ort:
Pumpdaten:
Pumpdaten:#2
Pumpdaten:#1
Bohrungskennung:
Bemerkung:
Tiefenbezug:
Überstand:
Tiefe:
Rev.-Nr.:
Projekt:
Pr.Nr.:
Datum:
Messungen:
Anlage - Nr.:
Tiefenskala:
G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH
terratec: Gracia, Fischer
- 0,45 - 557,85 m GFK, 5 1/2''
-
terratec Geophysical Services GmbH & Co. KG
Oelsnitz
RWS: 279,78 m
GWM Hy Sie 1A-2003; MKZ G52426003
-
-
VORABEXEMPLAR
562,55 - 611,30, SKS 6x4 Bohrstrang, 146 mm
Flanschoberkante
557,85 - 562,55 m Edelstahl Vollrohr 4''
0.45 m
01
605,00 m OK Kies
771 - 2019
Bestandsaufnahme der TB Oelsnitz, GWM Hy Sie 1A-2003; MKZ G52426003
Akustischer Scan, Wandstärke
26.02.2019
siehe depth scale
-
Amplitude
0° 90° 180°270° 0°
Laufzeit
0° 90° 180°270°0°
Datenqualität
0° 90° 180°270° 0°
Laufzeitverrohrung
0° 90° 180° 270° 0°
Messung Akustischer Scan
Wadstärke
0° 90° 180° 270° 0°
0
mm
20
Radius Innenwand
0° 90° 180° 270° 0°
30
mm
70
Radius Aussenwand
0° 90° 180° 270° 0°
40
mm
80
Absoluter Materialverlust Innen [%]
Sehr Niedrig
Hoch
Niedrig
Mittel
Verbliebene Wandstärke Innen [%]
Sehr Niedrig
Hoch
Niedrig
Mittel
Absoluter Materialverlust Aussen [%]
Sehr Niedrig
Hoch
Niedrig
Mittel
Verbliebene Wandstärke Aussen [%]
Sehr Niedrig
Hoch
Niedrig
Mittel
Auswertung und Interpretation der Messdaten
Verrohrung
Korrosion Innen
Sedimentation Innen
Muffen
Sedimentation Aussen
Korrosion Aussen
Graphische Darstellung
Depth
1m:200m
566.50
575.60
584.90
594.20
603.00
565.0
570.0
575.0
580.0
585.0
590.0
595.0
600.0
605.0

image
Anlage 6.1
Pumpversuchsdaten
Wasserspiegelentwicklung in den 3 PV-Stadien

Anlage 6.1
Seite 1/1
-500
-490
-480
-470
-460
-450
-440
-430
-420
-410
-400
-390
-380
-370
-360
-350
-340
-330
-320
-310
-300
-290
-280
-270
-260
-250
-240
05.03.19 12:00
05.03.19 15:00
05.03.19 18:00
05.03.19 21:00
06.03.19 00:00
06.03.19 03:00
06.03.19 06:00
06.03.19 09:00
06.03.19 12:00
06.03.19 15:00
06.03.19 18:00
06.03.19 21:00
07.03.19 00:00
07.03.19 03:00
07.03.19 06:00
07.03.19 09:00
07.03.19 12:00
07.03.19 15:00
07.03.19 18:00
07.03.19 21:00
08.03.19 00:00
08.03.19 03:00
08.03.19 06:00
08.03.19 09:00
08.03.19 12:00
08.03.19 15:00
08.03.19 18:00
08.03.19 21:00
09.03.19 00:00
09.03.19 03:00
09.03.19 06:00
09.03.19 09:00
09.03.19 12:00
09.03.19 15:00
09.03.19 18:00
09.03.19 21:00
10.03.19 00:00
10.03.19 03:00
10.03.19 06:00
10.03.19 09:00
10.03.19 12:00
10.03.19 15:00
10.03.19 18:00
10.03.19 21:00
11.03.19 00:00
11.03.19 03:00
11.03.19 06:00
11.03.19 09:00
11.03.19 12:00
11.03.19 15:00
Wasserspiegel [in m unter MPkt]
Pumpversuch GWM Oelsnitz, Hy Sie 1A/2003b (05.03. - 10.03.2019) --- Wasserspiegel
gemessen
interpoliert
Probe PV-1
Probe PV-2
Probe PV-3
Probe PV-4
Pumpphasen
Wiederanstieg
Stufe 1
Q = 5 l/min
V = 22,8 m3
Stufe 2
Q = 8 l/min
V = 11,5 m3
Stufe 3
Q = 10 l/min
V = 14,4 m3
Schmutzwasser
Schmutzwasser

image
Anlage 6.2
Pumpversuchsdaten
Entwicklung der Milieuparameter während des PV‘s
(elektr. Leitfähigkeit, pH-Wert, Redox-Potenzial, Temperatur)

Anlage 6.2
Seite 1/4
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
05.03.19 12:00
05.03.19 15:00
05.03.19 18:00
05.03.19 21:00
06.03.19 00:00
06.03.19 03:00
06.03.19 06:00
06.03.19 09:00
06.03.19 12:00
06.03.19 15:00
06.03.19 18:00
06.03.19 21:00
07.03.19 00:00
07.03.19 03:00
07.03.19 06:00
07.03.19 09:00
07.03.19 12:00
07.03.19 15:00
07.03.19 18:00
07.03.19 21:00
08.03.19 00:00
08.03.19 03:00
08.03.19 06:00
08.03.19 09:00
08.03.19 12:00
08.03.19 15:00
08.03.19 18:00
08.03.19 21:00
09.03.19 00:00
09.03.19 03:00
09.03.19 06:00
09.03.19 09:00
09.03.19 12:00
09.03.19 15:00
09.03.19 18:00
09.03.19 21:00
10.03.19 00:00
10.03.19 03:00
10.03.19 06:00
10.03.19 09:00
10.03.19 12:00
10.03.19 15:00
10.03.19 18:00
10.03.19 21:00
11.03.19 00:00
11.03.19 03:00
11.03.19 06:00
11.03.19 09:00
11.03.19 12:00
11.03.19 15:00
elektrische Leitfähigkeit l [in mS/cm]
Pumpversuch GWM Oelsnitz, Hy Sie 1A/2003b (05.03. - 10.03.2019) --- Leitfähigkeit
Probe PV-1
Probe PV-2
Probe PV-3
Probe PV-4
Pumpphasen
Wiederanstieg
Stufe 1
Q = 5 l/min
V = 22,8 m3
Stufe 2
Q = 8 l/min
V = 11,5 m3
Stufe 3
Q = 10 l/min
V = 14,4 m3
Schmutzwasser
Schmutzwasser

Anlage 6.2
Seite 2/4
5,5
5,7
5,9
6,1
6,3
6,5
6,7
6,9
7,1
7,3
7,5
7,7
7,9
8,1
8,3
8,5
05.03.19 12:00
05.03.19 15:00
05.03.19 18:00
05.03.19 21:00
06.03.19 00:00
06.03.19 03:00
06.03.19 06:00
06.03.19 09:00
06.03.19 12:00
06.03.19 15:00
06.03.19 18:00
06.03.19 21:00
07.03.19 00:00
07.03.19 03:00
07.03.19 06:00
07.03.19 09:00
07.03.19 12:00
07.03.19 15:00
07.03.19 18:00
07.03.19 21:00
08.03.19 00:00
08.03.19 03:00
08.03.19 06:00
08.03.19 09:00
08.03.19 12:00
08.03.19 15:00
08.03.19 18:00
08.03.19 21:00
09.03.19 00:00
09.03.19 03:00
09.03.19 06:00
09.03.19 09:00
09.03.19 12:00
09.03.19 15:00
09.03.19 18:00
09.03.19 21:00
10.03.19 00:00
10.03.19 03:00
10.03.19 06:00
10.03.19 09:00
10.03.19 12:00
10.03.19 15:00
10.03.19 18:00
10.03.19 21:00
11.03.19 00:00
11.03.19 03:00
11.03.19 06:00
11.03.19 09:00
11.03.19 12:00
11.03.19 15:00
pH-Wert
Pumpversuch GWM Oelsnitz, Hy Sie 1A/2003b (05.03. - 10.03.2019) --- pH-Wert
Probe PV-1
Probe PV-2
Probe PV-3
Probe PV-4
Pumpphasen
Wiederanstieg
Stufe 1
Q = 5 l/min
V = 22,8 m3
Stufe 2
Q = 8 l/min
V = 11,5 m3
Stufe 3
Q = 10 l/min
V = 14,4 m3
Schmutzwasser
Schmutzwasser

Anlage 6.2
Seite 3/4
-400
-380
-360
-340
-320
-300
-280
-260
-240
-220
-200
-180
-160
-140
-120
-100
-80
-60
-40
-20
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
200
05.03.19 12:00
05.03.19 15:00
05.03.19 18:00
05.03.19 21:00
06.03.19 00:00
06.03.19 03:00
06.03.19 06:00
06.03.19 09:00
06.03.19 12:00
06.03.19 15:00
06.03.19 18:00
06.03.19 21:00
07.03.19 00:00
07.03.19 03:00
07.03.19 06:00
07.03.19 09:00
07.03.19 12:00
07.03.19 15:00
07.03.19 18:00
07.03.19 21:00
08.03.19 00:00
08.03.19 03:00
08.03.19 06:00
08.03.19 09:00
08.03.19 12:00
08.03.19 15:00
08.03.19 18:00
08.03.19 21:00
09.03.19 00:00
09.03.19 03:00
09.03.19 06:00
09.03.19 09:00
09.03.19 12:00
09.03.19 15:00
09.03.19 18:00
09.03.19 21:00
10.03.19 00:00
10.03.19 03:00
10.03.19 06:00
10.03.19 09:00
10.03.19 12:00
10.03.19 15:00
10.03.19 18:00
10.03.19 21:00
11.03.19 00:00
11.03.19 03:00
11.03.19 06:00
11.03.19 09:00
11.03.19 12:00
11.03.19 15:00
Redox-Potenzial [in mV]
Pumpversuch GWM Oelsnitz, Hy Sie 1A/2003b (05.03. - 10.03.2019) --- Redox, unkorr.
Probe PV-1
Probe PV-2
Probe PV-3
Probe PV-4
Pumpphasen
Wiederanstieg
Stufe 1
Q = 5 l/min
V = 22,8 m3
Stufe 2
Q = 8 l/min
V = 11,5 m3
Stufe 3
Q = 10 l/min
V = 14,4 m3
Schmutzwasser
Schmutzwasser

Anlage 6.2
Seite 4/4
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
26
28
30
32
34
36
38
40
05.03.19 12:00
05.03.19 15:00
05.03.19 18:00
05.03.19 21:00
06.03.19 00:00
06.03.19 03:00
06.03.19 06:00
06.03.19 09:00
06.03.19 12:00
06.03.19 15:00
06.03.19 18:00
06.03.19 21:00
07.03.19 00:00
07.03.19 03:00
07.03.19 06:00
07.03.19 09:00
07.03.19 12:00
07.03.19 15:00
07.03.19 18:00
07.03.19 21:00
08.03.19 00:00
08.03.19 03:00
08.03.19 06:00
08.03.19 09:00
08.03.19 12:00
08.03.19 15:00
08.03.19 18:00
08.03.19 21:00
09.03.19 00:00
09.03.19 03:00
09.03.19 06:00
09.03.19 09:00
09.03.19 12:00
09.03.19 15:00
09.03.19 18:00
09.03.19 21:00
10.03.19 00:00
10.03.19 03:00
10.03.19 06:00
10.03.19 09:00
10.03.19 12:00
10.03.19 15:00
10.03.19 18:00
10.03.19 21:00
11.03.19 00:00
11.03.19 03:00
11.03.19 06:00
11.03.19 09:00
11.03.19 12:00
11.03.19 15:00
Temperatur [in °C]
Pumpversuch GWM Oelsnitz, Hy Sie 1A/2003b (05.03. - 10.03.2019) --- Temp
Probe PV-1
Probe PV-2
Probe PV-3
Probe PV-4
Pumpphasen
Wiederanstieg
Stufe 1
Q = 5 l/min
V = 22,8 m3
Stufe 2
Q = 8 l/min
V = 11,5 m3
Stufe 3
Q = 10 l/min
V = 14,4 m3
Schmutzwasser
Schmutzwasser

image
Anlage 7
Hydrochemische Sonderproben
in der PV-Begleitung
Laborprotokolle Eurofins
(PV-1, PV-2, PV-3, PV-4)

image
image
Prüfberichtsnummer: AR-19-FR-006491-01
Seite 1 von 7
Eurofins Umwelt Ost GmbH
Löbstedter Strasse 78
D-07749 Jena
Tel.
+49 3641 4649 0
Fax
+49 3641 4649 19
info_jena@eurofins.de
www.eurofins.de/umwelt
GF: Dr. Benno Schneider
Axel Ulbricht, Daniel Schreier
Amtsgericht Jena HRB 202596
USt.-ID.Nr. DE 151 28 1997
Bankverbindung: UniCredit Bank AG
BLZ 207 300 17
Kto 7000000550
IBAN DE07 2073 0017 7000 0005 50
BIC/SWIFT HYVEDEMME17
Eurofins Umwelt Ost GmbH - Lindenstraße 11
Gewerbegebiet Freiberg Ost - D-09627 - Bobritzsch-Hilbersdorf
G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH
Schwarze Kiefern 2
09633 Halsbrücke OT Tuttendorf
Titel:
Prüfbericht zu Auftrag 11906458
Prüfberichtsnummer:
AR-19-FR-006491-01
Auftragsbezeichnung:
Grubenwasser Oelsnitz hoch salzreich
Anzahl Proben:
1
Probenart:
Wasser
Probenahmedatum:
06.03.2019
Probenehmer:
Auftraggeber
Probeneingangsdatum:
07.03.2019
Prüfzeitraum:
07.03.2019 - 14.03.2019
Die Prüfergebnisse beziehen sich ausschließlich auf die untersuchten Prüfgegenstände. Sofern die Probenahme nicht durch unser Labor oder in
unserem Auftrag erfolgte, wird hierfür keine Gewähr übernommen. Dieser Prüfbericht enthält eine qualifizierte elektronische Signatur und darf nur
vollständig und unverändert weiterverbreitet werden. Auszüge oder Änderungen bedürfen in jedem Einzelfall der Genehmigung der EUROFINS
UMWELT.
Es gelten die Allgemeinen Verkaufsbedingungen (AVB), sofern nicht andere Regelungen vereinbart sind. Die aktuellen AVB können Sie unter
http://www.eurofins.de/umwelt/avb.aspx
einsehen.
Das beauftragte Prüflaboratorium ist durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 akkreditiert. Die Akkreditierung gilt nur für den in der
Urkundenanlage (D-PL-14081-01-00) aufgeführten Umfang.
Viki Holzapfel
Digital signiert,
{{SIGNATURE_DATE}}
Prüfleitung
{{SIGNATURE_BY}}
Tel. +49 37312076511
{{SIGNATURE_TITLE}}
18.03.2019
Viki Holzapfel
Prüfleitung

image
Prüfberichtsnummer: AR-19-FR-006491-01
Seite 2 von 7
Parameter
Lab. Akkr. Methode
pH-Wert
FR
JE02
DIN EN ISO 10523 (C5):
2012-04
Temperatur pH-Wert
FR
JE02
DIN 38404-C4: 1976-12
Gesamttrockenrückstand
(105°C)
FR
JE02
DIN 38409-H1-1: 1987-01
Physikalisch-chemische Kenngrößen
Gesamtgehalt an gelösten
Feststoffen
FR
JE02
DIN EN 15216: 2008-01
Physikalisch-chemische Kenngrößen aus der filtrierten Probe
Säurekapazität pH 4,3
(m-Wert)
FR
JE02
DIN 38409-H7: 2005-12
Temperatur Säurekapazität
pH 4,3
FR
JE02
DIN 38404-C4: 1976-12
Säurekapazität pH 8,2
(p-Wert)
FR
JE02
DIN 38409-H7: 2005-12
Temperatur Säurekapazität
pH 8,2
FR
JE02
DIN 38404-C4: 1976-12
Anorganische Summenparameter
Hydrogencarbonat (HCO3-)
FR
JE02
DEV D 8: 1971
Fluorid
FR
JE02
DIN EN ISO 10304-1:
2009-07
Chlorid (Cl)
FR
JE02
DIN EN ISO 10304-1:
2009-07
Bromid
FR
JE02
DIN EN ISO 10304-1:
2009-07
Iodid
FR
JE02
DIN EN ISO 10304-3
(D22): 1997-11
Nitrat (NO3)
FR
JE02
DIN EN ISO 10304-1:
2009-07
Sulfat (SO4)
FR
JE02
DIN EN ISO 10304-1:
2009-07
Sulfid, leicht freisetzbar
FR
JE02
DIN 38405-27: 1992-07
Sulfid gelöst
FR
JE02
DIN 38405-D26: 1989-04
ortho-Phosphat
FR
JE02
DIN EN ISO 6878 (D11):
2004-09
Cyanide, gesamt
FR
JE02
DIN EN ISO 14403:
2012-10
Anionen
Ammonium
FR
JE02
DIN 38406-5: 1983-10
Kationen
Aluminium (Al)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Antimon (Sb)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Arsen (As)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Barium (Ba)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Beryllium (Be)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Blei (Pb)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Bor (B)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Borate als BO3
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Elemente aus der Originalprobe
Probenbezeichnung
Probenahmedatum/ -zeit
Probennummer
BG
Einheit
°C
20
mg/l
50
mg/l
0,1
mmol/l
°C
0,1
mmol/l
°C
6
mg/l
2,0
mg/l
1,0
mg/l
1,0
mg/l
0,2
mg/l
1,0
mg/l
1,0
mg/l
0,04
mg/l
0,05
mg/l
0,02
mg/l
0,005
mg/l
0,06
mg/l
0,01
mg/l
0,001
mg/l
0,001
mg/l
0,0005
mg/l
0,001
mg/l
0,001
mg/l
0,02
mg/l
0,1
mg/l
Grubenwas-
ser Oelsnitz
PV1
06.03.2019
119025966
5,5
22,0
34000
35000
2,9
22,0
< 0,1
22,0
180
< 20
1)
18000
200
< 10
1)
< 10
1)
< 10
1)
< 0,04
< 0,05
0,32
< 0,005
6,4
0,25
< 0,001
0,003
47,2
< 0,001
0,004
1,20
6,5

image
Prüfberichtsnummer: AR-19-FR-006491-01
Seite 3 von 7
Parameter
Lab. Akkr. Methode
Cadmium (Cd)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Calcium (Ca)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Cäsium (Cs)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Chrom (Cr)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Cobalt (Co)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Eisen (Fe)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Eisen (Fe2+)
FR
JE02
DIN 38406-E1: 1983-05
Kalium (K)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Kupfer (Cu)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Lithium (Li)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Magnesium (Mg)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Mangan (Mn)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Molybdän (Mo)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Natrium (Na)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Nickel (Ni)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Phosphor (P)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Quecksilber (Hg)
FR
JE02
DIN EN ISO 12846:
2012-08
Rubidium (Rb)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Selen (Se)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Silber (Ag)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Silicium (Si)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Silicium als SiO2
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Strontium (Sr)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Tellur (Te)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Titan (Ti)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Uran (U)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Vanadium (V)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Zink (Zn)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Zinn (Sn)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Calcium (Ca)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Kalium (K)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Magnesium (Mg)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Natrium (Na)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Elemente aus der filtrierten Probe
Probenbezeichnung
Probenahmedatum/ -zeit
Probennummer
BG
Einheit
0,0002
mg/l
0,02
mg/l
0,001
mg/l
0,001
mg/l
0,0002
mg/l
0,005
mg/l
0,01
mg/l
0,05
mg/l
0,001
mg/l
0,005
mg/l
0,02
mg/l
0,001
mg/l
0,001
mg/l
0,05
mg/l
0,001
mg/l
0,2
mg/l
0,0001
mg/l
0,001
mg/l
0,001
mg/l
0,001
mg/l
0,01
mg/l
0,02
mg/l
0,002
mg/l
0,01
mg/l
0,01
mg/l
0,0002
mg/l
0,002
mg/l
0,002
mg/l
0,001
mg/l
0,02
mg/l
0,05
mg/l
0,02
mg/l
0,05
mg/l
Grubenwas-
ser Oelsnitz
PV1
06.03.2019
119025966
0,0003
2820
0,009
0,006
0,0006
33,3
24,6
80,2
0,066
3,54
721
1,46
0,003
7160
0,013
< 0,2
< 0,0001
0,095
< 0,001
< 0,001
5,40
11,6
61,9
< 0,01
< 0,01
< 0,0002
0,004
0,500
0,003
2810
84,9
720
7180

image
Prüfberichtsnummer: AR-19-FR-006491-01
Seite 4 von 7
Parameter
Lab. Akkr. Methode
Gelöster org. Kohlenstoff
(DOC)
FR
JE02
DIN EN 1484: 1997-08
Spektr. Absorptionskoeff.
(254 nm)
FR
JE02
DIN 38404-3: 2005-07
Spektr. Absorptionskoeff.
(436 nm)
FR
JE02
DIN EN ISO 7887:
2012-04
Organische Summenparameter
AOX
FR
JE02
DIN EN ISO 9562:
2005-02, Anhang A:
SPE-AOX
Organische Summenparameter aus der homogenisierten Probe
Benzol
FR
JE02
DIN 38407-F9-1 (MSD):
1991-05
Toluol
FR
JE02
DIN 38407-F9-1 (MSD):
1991-05
Ethylbenzol
FR
JE02
DIN 38407-F9-1 (MSD):
1991-05
m-/-p-Xylol
FR
JE02
DIN 38407-F9-1 (MSD):
1991-05
o-Xylol
FR
JE02
DIN 38407-F9-1 (MSD):
1991-05
Summe BTEX
FR
JE02
DIN 38407-F9-1 (MSD):
1991-05
BTEX und aromatische Kohlenwasserstoffe
Dichlormethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
trans-1,2-Dichlorethen
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
cis-1,2-Dichlorethen
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Chloroform (Trichlormethan)
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
1,1,1-Trichlorethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Tetrachlormethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Trichlorethen
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Tetrachlorethen
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
1,1-Dichlorethen
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
1,2-Dichlorethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
1,1-Dichlorethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
1,1,2-Trichlorethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
1,1,2,2-Tetrachlorethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
cis-1,3-Dichlorpropen
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
trans-1,3-Dichlorpropen
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Bromdichlormethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Dibromchlormethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Tribrommethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Trichlorfluormethan (R 11)
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
LHKW
Probenbezeichnung
Probenahmedatum/ -zeit
Probennummer
BG
Einheit
0,1
mg/l
0,1
1/m
0,1
1/m
0,01
mg/l
0,5
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
0,5
µg/l
0,5
µg/l
0,5
µg/l
0,5
µg/l
0,5
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
0,5
µg/l
2,0
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
0,5
µg/l
0,5
µg/l
1,0
µg/l
2,0
µg/l
Grubenwas-
ser Oelsnitz
PV1
06.03.2019
119025966
1,9
4,1
2,4
0,02
1,4
< 1,0
< 1,0
< 1,0
< 1,0
1,4
< 1,0
< 1,0
< 1,0
< 0,5
< 0,5
< 0,5
< 0,5
< 0,5
< 1,0
< 1,0
< 1,0
< 0,5
< 2,0
< 1,0
< 1,0
< 0,5
< 0,5
< 1,0
< 2,0

image
Prüfberichtsnummer: AR-19-FR-006491-01
Seite 5 von 7
Parameter
Lab. Akkr. Methode
1,2-Dichlorbenzol
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
1,3-Dichlorbenzol
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
1,4-Dichlorbenzol
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Summe LHKW (22
Parameter)
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Chlorbenzole
Naphthalin
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Acenaphthylen
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Acenaphthen
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Fluoren
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Phenanthren
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Anthracen
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Fluoranthen
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Pyren
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Benzo[a]anthracen
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Chrysen
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Benzo[b]fluoranthen
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Benzo[k]fluoranthen
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Benzo[a]pyren
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Indeno[1,2,3-cd]pyren
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Dibenzo[a,h]anthracen
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Benzo[ghi]perylen
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Summe 16 EPA-PAK
exkl.BG
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
Summe 15 PAK ohne
Naphthalin exkl.BG
FR
JE02
DIN 38407-F39: 2011-09
PAK
Phenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2-Methylphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
3-Methylphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
4-Methylphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,3-Dimethylphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,4-Dimethylphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,5-Dimethylphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,6-Dimethylphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
Phenole
Probenbezeichnung
Probenahmedatum/ -zeit
Probennummer
BG
Einheit
0,5
µg/l
0,5
µg/l
0,5
µg/l
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,01
µg/l
0,01
µg/l
0,01
µg/l
0,01
µg/l
0,01
µg/l
0,01
µg/l
0,01
µg/l
0,01
µg/l
0,01
µg/l
0,01
µg/l
0,01
µg/l
µg/l
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
Grubenwas-
ser Oelsnitz
PV1
06.03.2019
119025966
< 0,5
< 0,5
< 0,5
(n. b.)
2)
0,26
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,01
< 0,01
< 0,01
< 0,01
< 0,01
< 0,01
< 0,01
< 0,01
< 0,01
< 0,01
< 0,01
0,26
(n. b.)
2)
0,05
0,94
0,14
0,18
< 0,05
0,11
0,16
< 0,05

image
Prüfberichtsnummer: AR-19-FR-006491-01
Seite 6 von 7
Parameter
Lab. Akkr. Methode
3,4-Dimethylphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
4-Ethylphenol /
3,5-Dimethylphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,3,5-Trimethylphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,3,6-Trimethylphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,4,6-Trimethylphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
3,4,5-Trimethylphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2-Chlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
3-Chlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
4-Chlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,3-Dichlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,4-/2,5-Dichlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,6-Dichlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
3,4-Dichlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
3,5-Dichlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,3,4-Trichlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,3,5-Trichlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,3,6-Trichlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,4,5-Trichlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,4,6-Trichlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
3,4,5-Trichlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,3,4,5-Tetrachlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,3,4,6-Tetrachlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
2,3,5,6-Tetrachlorphenol
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
Probenbezeichnung
Probenahmedatum/ -zeit
Probennummer
BG
Einheit
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
0,05
µg/l
Grubenwas-
ser Oelsnitz
PV1
06.03.2019
119025966
0,06
0,14
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05
< 0,05

image
Prüfberichtsnummer: AR-19-FR-006491-01
Seite 7 von 7
Parameter
Lab. Akkr. Methode
Pentachlorphenol (PCP)
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
Summe 18 Chlorphenole
FR
JE02
DIN 38407-F27:
2012-10/DIN EN 12673:
1999-05
Probenbezeichnung
Probenahmedatum/ -zeit
Probennummer
BG
Einheit
0,05
µg/l
µg/l
Grubenwas-
ser Oelsnitz
PV1
06.03.2019
119025966
< 0,05
(n. b.)
2)
Erläuterungen
BG - Bestimmungsgrenze
Lab. - Kürzel des durchführenden Labors
Akkr. - Akkreditierungskürzel des Prüflabors
Kommentare zu Ergebnissen
1)
Die angewandte Bestimmungsgrenze weicht von der Standardbestimmungsgrenze (Spalte BG) ab aufgrund von Matrixstörungen.
2)
nicht berechenbar, da alle Werte < BG.
Die mit FR gekennzeichneten Parameter wurden von Eurofins Umwelt Ost GmbH (Bobritzsch-Hilbersdorf) analysiert. Die mit JE02
gekennzeichneten Parameter sind nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 D-PL-14081-01-00 akkreditiert.

image
image
image
Prüfberichtsnummer: AR-19-FR-007393-02
Seite 1 von 7
Eurofins Umwelt Ost GmbH
Löbstedter Strasse 78
D-07749 Jena
Tel.
+49 3641 4649 0
Fax
+49 3641 4649 19
info_jena@eurofins.de
www.eurofins.de/umwelt
GF: Dr. Benno Schneider
Axel Ulbricht, Daniel Schreier
Amtsgericht Jena HRB 202596
USt.-ID.Nr. DE 151 28 1997
Bankverbindung: UniCredit Bank AG
BLZ 207 300 17
Kto 7000000550
IBAN DE07 2073 0017 7000 0005 50
BIC/SWIFT HYVEDEMME17
Eurofins Umwelt Ost GmbH - Lindenstraße 11
Gewerbegebiet Freiberg Ost - D-09627 - Bobritzsch-Hilbersdorf
G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH
Schwarze Kiefern 2
09633 Halsbrücke OT Tuttendorf
Dieser Prüfbericht ersetzt den Prüfbericht Nr. AR-19-FR-007393-01 vom 25.03.2019 wegen Änderung der Messergebnisse.
Titel:
Prüfbericht zu Auftrag 11906682
Prüfberichtsnummer:
AR-19-FR-007393-02
Auftragsbezeichnung:
Grubenwasser Steinkohle, hoch salzreich
Anzahl Proben:
1
Probenart:
Wasser
Probenahmedatum:
08.03.2019
Probenehmer:
Auftraggeber
Probeneingangsdatum:
11.03.2019
Prüfzeitraum:
11.03.2019 - 13.06.2019
Die Prüfergebnisse beziehen sich ausschließlich auf die untersuchten Prüfgegenstände. Sofern die Probenahme nicht durch unser Labor oder in
unserem Auftrag erfolgte, wird hierfür keine Gewähr übernommen. Dieser Prüfbericht enthält eine qualifizierte elektronische Signatur und darf nur
vollständig und unverändert weiterverbreitet werden. Auszüge oder Änderungen bedürfen in jedem Einzelfall der Genehmigung der EUROFINS
UMWELT.
Es gelten die Allgemeinen Verkaufsbedingungen (AVB), sofern nicht andere Regelungen vereinbart sind. Die aktuellen AVB können Sie unter
http://www.eurofins.de/umwelt/avb.aspx
einsehen.
Das beauftragte Prüflaboratorium ist durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 akkreditiert. Die Akkreditierung gilt nur für den in der
Urkundenanlage (D-PL-14081-01-00) aufgeführten Umfang.
Viki Holzapfel
Digital signiert,
{{SIGNATURE_DATE}}
Prüfleitung
{{SIGNATURE_BY}}
Tel. +49 37312076511
{{SIGNATURE_TITLE}}
13.06.2019
Viki Holzapfel
Prüfleitung

image
Prüfberichtsnummer: AR-19-FR-007393-02
Seite 2 von 7
Parameter
Lab. Akkr. Methode
Physikalisch-chemische Kenngrößen
pH-Wert
FR
JE02
DIN EN ISO 10523 (C5):
2012-04
Temperatur pH-Wert
FR
JE02
DIN 38404-C4: 1976-12
Gesamttrockenrückstand
(105°C)
FR
JE02
DIN 38409-H1-1: 1987-01
Physikalisch-chemische Kenngrößen aus der filtrierten Probe
Gesamtgehalt an gelösten
Feststoffen
FR
JE02
DIN EN 15216: 2008-01
Anorganische Summenparameter
Säurekapazität pH 4,3
(m-Wert)
FR
JE02
DIN 38409-H7: 2005-12
Temperatur Säurekapazität
pH 4,3
FR
JE02
DIN 38404-C4: 1976-12
Säurekapazität pH 8,2
(p-Wert)
FR
JE02
DIN 38409-H7: 2005-12
Temperatur Säurekapazität
pH 8,2
FR
JE02
DIN 38404-C4: 1976-12
Anionen
Hydrogencarbonat (HCO3-)
FR
JE02
DEV D 8: 1971
Fluorid
FR
JE02
DIN EN ISO 10304-1:
2009-07
Chlorid (Cl)
FR
JE02
DIN EN ISO 10304-1:
2009-07
Bromid
FR
JE02
DIN EN ISO 10304-1:
2009-07
Iodid
FR
JE02
DIN EN ISO 10304-3
(D22): 1997-11
Nitrat (NO3)
FR
JE02
DIN EN ISO 10304-1:
2009-07
Sulfat (SO4)
FR
JE02
DIN EN ISO 10304-1:
2009-07
Sulfid, leicht freisetzbar
FR
JE02
DIN 38405-27: 1992-07
Sulfid gelöst
FR
JE02
DIN 38405-D26: 1989-04
ortho-Phosphat
FR
JE02
DIN EN ISO 6878 (D11):
2004-09
Cyanide, gesamt
FR
JE02
DIN EN ISO 14403:
2012-10
Kationen
Ammonium
FR
JE02
DIN 38406-5: 1983-10
Elemente aus der Originalprobe
Aluminium (Al)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Antimon (Sb)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Arsen (As)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Barium (Ba)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Beryllium (Be)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Blei (Pb)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Bor (B)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Borate als BO3
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Probenbezeichnung
Probenahmedatum/ -zeit
Probennummer
BG
Einheit
°C
20
mg/l
50
mg/l
0,1
mmol/l
°C
0,1
mmol/l
°C
6
mg/l
2,0
mg/l
1,0
mg/l
1,0
mg/l
0,2
mg/l
1,0
mg/l
1,0
mg/l
0,04
mg/l
0,05
mg/l
0,02
mg/l
0,005
mg/l
0,06
mg/l
0,01
mg/l
0,001
mg/l
0,001
mg/l
0,0005
mg/l
0,001
mg/l
0,001
mg/l
0,02
mg/l
0,1
mg/l
Grubenwas-
ser Oelsnitz
PV2
08.03.2019
119026877
6,4
22,9
36000
35000
3,3
22,9
< 0,1
22,9
200
< 20
1)
18000
230
< 10
1)
< 10
1)
11
< 0,04
< 0,05
0,12
< 0,005
5,6
0,27
< 0,001
< 0,001
43,6
< 0,001
0,005
1,20
6,5

image
Prüfberichtsnummer: AR-19-FR-007393-02
Seite 3 von 7
Parameter
Lab. Akkr. Methode
Cadmium (Cd)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Calcium (Ca)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Cäsium (Cs)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Chrom (Cr)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Cobalt (Co)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Eisen (Fe)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Eisen (Fe2+)
FR
JE02
DIN 38406-E1: 1983-05
Kalium (K)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Kupfer (Cu)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Lithium (Li)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Magnesium (Mg)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Mangan (Mn)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Molybdän (Mo)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Natrium (Na)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Nickel (Ni)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Phosphor (P)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Quecksilber (Hg)
FR
JE02
DIN EN ISO 12846:
2012-08
Rubidium (Rb)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Selen (Se)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Silber (Ag)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Silicium (Si)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Silicium als SiO2
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Strontium (Sr)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Tellur (Te)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Titan (Ti)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Uran (U)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Vanadium (V)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Zink (Zn)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Zinn (Sn)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Elemente aus der filtrierten Probe
Calcium (Ca)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Kalium (K)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Magnesium (Mg)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Natrium (Na)
FR
JE02
DIN EN ISO 17294-2:
2005-02
Probenbezeichnung
Probenahmedatum/ -zeit
Probennummer
BG
Einheit
0,0002
mg/l
0,02
mg/l
0,001
mg/l
0,001
mg/l
0,0002
mg/l
0,005
mg/l
0,01
mg/l
0,05
mg/l
0,001
mg/l
0,005
mg/l
0,02
mg/l
0,001
mg/l
0,001
mg/l
0,05
mg/l
0,001
mg/l
0,2
mg/l
0,0001
mg/l
0,001
mg/l
0,001
mg/l
0,001
mg/l
0,01
mg/l
0,02
mg/l
0,002
mg/l
0,01
mg/l
0,01
mg/l
0,0002
mg/l
0,002
mg/l
0,002
mg/l
0,001
mg/l
0,02
mg/l
0,05
mg/l
0,02
mg/l
0,05
mg/l
Grubenwas-
ser Oelsnitz
PV2
08.03.2019
119026877
< 0,0002
2940
0,009
0,010
0,0006
27,5
19,1
85,1
0,001
3,53
741
1,39
< 0,001
7040
0,009
< 0,2
< 0,0001
0,103
< 0,001
< 0,001
5,77
12,3
68,6
< 0,01
< 0,01
< 0,0002
0,012
0,184
0,003
2950
87,1
730
7050

image
Prüfberichtsnummer: AR-19-FR-007393-02
Seite 4 von 7
Parameter
Lab. Akkr. Methode
Organische Summenparameter
Gelöster org. Kohlenstoff
(DOC)
FR
JE02
DIN EN 1484: 1997-08
Spektr. Absorptionskoeff.
(254 nm)
FR
JE02
DIN 38404-3: 2005-07
Spektr. Absorptionskoeff.
(436 nm)
FR
JE02
DIN EN ISO 7887:
2012-04
Organische Summenparameter aus der homogenisierten Probe
AOX
FR
JE02
DIN EN ISO 9562:
2005-02, Anhang A:
SPE-AOX
BTEX und aromatische Kohlenwasserstoffe
Benzol
FR
JE02
DIN 38407-F9-1 (MSD):
1991-05
Toluol
FR
JE02
DIN 38407-F9-1 (MSD):
1991-05
Ethylbenzol
FR
JE02
DIN 38407-F9-1 (MSD):
1991-05
m-/-p-Xylol
FR
JE02
DIN 38407-F9-1 (MSD):
1991-05
o-Xylol
FR
JE02
DIN 38407-F9-1 (MSD):
1991-05
Summe BTEX
FR
JE02
DIN 38407-F9-1 (MSD):
1991-05
LHKW
Dichlormethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
trans-1,2-Dichlorethen
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
cis-1,2-Dichlorethen
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Chloroform (Trichlormethan)
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
1,1,1-Trichlorethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Tetrachlormethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Trichlorethen
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Tetrachlorethen
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
1,1-Dichlorethen
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
1,2-Dichlorethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
1,1-Dichlorethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
1,1,2-Trichlorethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
1,1,2,2-Tetrachlorethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
cis-1,3-Dichlorpropen
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
trans-1,3-Dichlorpropen
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Bromdichlormethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Dibromchlormethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Tribrommethan
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Trichlorfluormethan (R 11)
FR
JE02
DIN EN ISO 10301:
1997-08
Probenbezeichnung
Probenahmedatum/ -zeit
Probennummer
BG
Einheit
0,1
mg/l
0,1
1/m
0,1
1/m
0,01
mg/l
0,5
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
0,5
µg/l
0,5
µg/l
0,5
µg/l
0,5
µg/l
0,5
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
0,5
µg/l
2,0
µg/l
1,0
µg/l
1,0
µg/l
0,5
µg/l
0,5
µg/l
1,0
µg/l
2,0
µg/l
Grubenwas-
ser Oelsnitz
PV2
08.03.2019
119026877
1,9
3,7
0,7
< 0,01
6,2
< 1,0
< 1,0
< 1,0
< 1,0
6,2
< 1,0
< 1,0
< 1,0
< 0,5
< 0,5
< 0,5
< 0,5
< 0,5
< 1,0
< 1,0
< 1,0
< 0,5
< 2,0
< 1,0
< 1,0
< 0,5
< 0,5
< 1,0
< 2,0

image
Prüfberichtsnummer: AR-19-FR-007393-02
Seite 5 von 7