image
image
image
image
Wasser und Bergbau im Grenzgebiet Zinn-
wald / Cínovec
TP 1.7:
Erarbeitung eines Wasserstammbaumes für den Raum Zinnwald/Cínovec
sowie Erarbeitung zukünftig notwendiger wasserwirtschaftlicher Maßnahmen mit
dem Ziel, den Gewässerzustand in der Region zu verbessern
TP 2.2:
Einfluss neuer Bergbauaktivitäten auf Wasserqualität und Wassermenge
im Raum Zinnwald - Cínovec
Auftragnehmer:
G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH
Autoren: Dr. Sennewald, Rainer; Martin, Mirko; Pohl, Martin
Auftraggeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Koordination: Lünich, Kathleen
Berichtszeitraum: 28.09.2018
Berichtsabschluss: 30.09.2020
Gefördert durch den europäischen Fonds für Regionalentwicklung

image
image
image
image
- INHALTSVERZEICHNIS -
Seite | I
VITA-MIN
INHALTSVERZEICHNIS
ABBILDUNGSVERZEICHNIS _______________________________________________________________________________II
TABELLENVERZEICHNIS _________________________________________________________________________________ III
ANLAGENVERZEICHNIS __________________________________________________________________________________ III
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS _____________________________________________________________________________ IV
1
PROJEKT VITA-MIN ____________________________________________________________________________________ 5
1.1
EINORDNUNG DES VORHABENS __________________________________________________________________________ 5
1.2
ZIELSTELLUNG ___________________________________________________________________________________________ 5
1.3
HERANGEHENSWEISE ____________________________________________________________________________________ 7
2
RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE____________________________________________________________ 7
2.1
ZUSTANDSANALYSE
DER
OWK
IM
UNTERSUCHUNGSGEBIET
UNTER
BERÜCKSICHTIGUNG
DER
GRUBENWÄSSER _______________________________________________________________________________________________ 7
2.2
RECHERCHE UND ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE DES PROJEKTES VODAMIN ________________ 10
2.2.1
TEILPROJEKT
TP
03:
VORORTUNTERSUCHUNGEN
UND
AUSWERTUNG
DER
WASSERMENGENVERHÄLTNISSSE
SOWIE
WASSERGÜTE
IM
GRENZRAUM
ZINNWALD
/
CÍNOVEC
(OBERFLÄCHENWASSER, GRUNDWASSER) ____________________________________________________________________ 11
2.2.2
TEILPROJEKT TP 17: HANDLUNGSBEDARF OBERFLÄCHENWASSER, GRUNDWASSER ___________________ 13
2.2.3
TEILPROJEKTE TP 06, TP 12: WECHSELWIRKUNGEN DES GRUND- UND OBERFLÄCHENWASSERS IM
GRENZRAUM ZINNWALD / CÍNOVEC (GRUBENWASSERPROBLEM) _____________________________________________ 15
2.2.4
TEILPROJEKT TP 17: HANDLUNGSBEDARF GRUBENWASSER __________________________________________ 19
2.3
ZWISCHENZEITLICH GEWONNENE ERKENNTNISSE _____________________________________________________ 19
2.4
ANALYSE DES VORHANDENEN WASSERSTAMMBAUMS _________________________________________________ 20
2.5
EINBINDUNG VON MESSPUNKTEN DER WEITEREN UMGEBUNG ________________________________________ 22
2.6
RECHERCHE WEITERER DATEN CZ ____________________________________________________________________ 22
2.7
RECHERCHE DER NEUEN BERGBAUAKTIVITÄTEN ______________________________________________________ 23
2.7.1
BERGBAUPROJEKT
„Z
INNWALD
______________________________________________________________________ 23
2.7.2
BERGBAUPROJEKT
„C
INOVEC
________________________________________________________________________ 25
2.8
RECHERCHE UND BESCHREIBUNG DER HYDROGEOLOGISCHEN SITUATION IM REGIONALEN MAßSTAB 27
2.8.1
DEUTSCHER TEIL ____________________________________________________________________________________ 27
2.8.2
TSCHECHISCHE SEITE ________________________________________________________________________________ 31
2.8.3
RADON IM GRUBENWASSER __________________________________________________________________________ 33
2.9
HYDROGEOLOGIE IM GEBIET DER GRUBE ZINNWALD/CINOVEC _______________________________________ 38
2.9.1
BÖDEN DER VERWITTERUNGSDECKE, AUFFÜLLUNGEN ________________________________________________ 38
2.9.2
KLUFTKÖRPER DES QUARZPORPHYRES _______________________________________________________________ 40
2.9.3
KLUFTKÖRPER DES ALTERIERTEN GRANITS ___________________________________________________________ 41
2.9.4
HYDROGEOLOGISCHE KLASSIFIZIERUNGEN UND PARAMETER__________________________________________ 41

image
image
image
image
- INHALTSVERZEICHNIS -
Seite | II
VITA-MIN
2.10 RECHERCHE UND BESCHREIBUNG DER HYDROLOGISCHEN SITUATION _______________________________ 43
2.10.1
ÜBERBLICK GEWÄSSERSCHEMA _____________________________________________________________________ 44
2.10.2
EINZUGSGEBIETE ___________________________________________________________________________________ 45
2.10.3
BESCHREIBUNG GEWÄSSERSCHEMA _________________________________________________________________ 47
2.10.4
LISTE DER STEHENDEN GEWÄSSER __________________________________________________________________ 52
2.10.5
LISTE DER STOLLN ZUR GRUBENENTWÄSSERUNG IM EINZUGSGEBIET DES HEERWASSERS ____________ 53
3
ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CINOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE ________________________________ 54
3.1
RECHERCHE HISTORISCHER ANGABEN ZU MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSEN IN ZINNWALD/CÍNOVEC
54
3.2
ZEITLICHE ABFOLGE DES BERGBAUS (BERGPAUPERIODEN) ___________________________________________ 55
3.3
ENTWICKLUNG DER BERGBAUTECHNOLOGIEN UND AUSWIRKUNGEN AUF DEN WASSERPFAD IN DER
GRUBE ZINNWALD/CINOVEC ________________________________________________________________________________ 64
3.3.1
SCHÄCHTE, LICHTLÖCHER, TAGESÜBERHAUEN ________________________________________________________ 64
3.3.2
VORTRIEBSVERFAHREN (GEWINNUNGSVERFAHREN) _________________________________________________ 66
3.3.3
ABBAUVERFAHREN ___________________________________________________________________________________ 67
3.3.4
AUS- UND VORRICHTUNGSBAUE ______________________________________________________________________ 69
3.3.5
ABBAUVORRICHTUNG ________________________________________________________________________________ 69
3.3.6
ABBAUE______________________________________________________________________________________________ 71
3.3.7
GRUBENAUSBAU _____________________________________________________________________________________ 72
3.3.8
VERSATZ _____________________________________________________________________________________________ 73
3.3.9
WASSERHALTUNG ____________________________________________________________________________________ 74
3.3.10
BEWETTERUNG _____________________________________________________________________________________ 76
3.3.11
GRUBENFÖRDERUNG ________________________________________________________________________________ 77
3.3.12
SCHACHTFÖRDERUNG _______________________________________________________________________________ 78
3.3.13
VERWAHRUNGSTECHNOLOGIEN _____________________________________________________________________ 78
3.4
ENTWICKLUNG UND ZUSTAND DER WASSERLÖSESTOLLN IN DER GRUBE ZINNWALD/CÍNOVEC _______ 83
3.4.1
ÜBERBLICK ZU DEN HAUPTSTOLLN ___________________________________________________________________ 83
3.4.2
OBERER BÜNAU STOLLN (EHEMALS TIEFER STOLLN) _________________________________________________ 84
3.4.3
TIEFER BÜNAU STOLLN ______________________________________________________________________________ 87
3.4.4
JOSEF STOLLN ________________________________________________________________________________________ 89
3.4.5
TIEFER HILFE GOTTES STOLLN IN DER GRUBE ZINNWALD ____________________________________________ 90
3.4.6
ÜBERBLICK ZU DEN KLEINEN ALTEN STOLLN __________________________________________________________ 92
3.5
ISTZUSTAND DER MONTANHYDROLOGISCHEN SITUATION DER GRUBE ZINNWALD/CÍNOVEC _________ 92
3.5.1
GRUBE CÍNOVEC ÜBERSICHT ZUR GRUBENENTWÄSSERUNG ___________________________________________ 93
3.5.2
GRUBE ZINNWALD ÜBERSICHT ZUR GRUBENENTWÄSSERUNG _________________________________________ 98
3.5.3
GRUBE ZINNWALD STÖRUNGSZONEN UND WASSERDURCHLÄSSIGER ALTBERGBAU _____________________ 98
3.5.4
VERSICKERUNGSFLÄCHEN ÜBER DER GRUBE ZINNWALD _____________________________________________ 100
3.5.5
VERHÄLTNISSE DER ABFLUSSMENGEN VON GRUBE UND VORFLUTER _________________________________ 106
3.6
KENNTNISLÜCKEN ZUR ENTWICKLUNG DER MONTANHYDROLOGISCHEN SITUATION _________________ 109
4
MESSPROGRAMM ___________________________________________________________________________________ 110
4.1
ALTBERGBAUSTOLLN IN DER UMGEBUNG ____________________________________________________________ 115

image
image
image
image
- INHALTSVERZEICHNIS -
Seite | III
VITA-MIN
4.2
PARAMETER UND ELEMENTE _________________________________________________________________________ 116
5
AUSWERTUNG _______________________________________________________________________________________ 117
5.1
STATISTISCHE DATENAUSWERTUNG _________________________________________________________________ 117
5.2
SCHADSTOFFKONZENTRATIONEN UND SCHADSTOFFFRACHTEN ______________________________________ 123
5.3
TRITIUM- UND RADONUNTERSUCHUNGEN ___________________________________________________________ 130
5.4
FORTSCHREIBUNG DES WASSERSTAMMBAUMS _______________________________________________________ 133
5.4.1
DURCHGEFÜHRTE ARBEITEN, AUSWERTUNGSMETHODIK ____________________________________________ 133
5.4.2
ZWECK DES GRUBENWASSERSTAMMBAUMES ________________________________________________________ 134
5.4.3
GRUBEN ZINNWALD/CÍNOVEC HAUPTTRAKT DER GRUBENWASSERABLEITUNG _______________________ 135
5.4.4
GRUBE ZINNWALD - STOLLNNEBENTRAKTE _________________________________________________________ 135
5.4.5
GRUBENBEREICH 1 - GRUBE CÍNOVEC MIT DEM GRENZ SCHACHT GRUBENFELD DER GRUBE ZINNWALD
138
5.4.6
GRUBENBEREICH 2 - ZENTRUM UND OSTFLANKE DER GRUBE ZINNWALD ____________________________ 148
5.4.7
GRUBENBEREICH 3 - WESTFLANKE GRUBE ZINNWALD AUF DEN NEUSCHACHTFLÜGEL DES TIEFEN BÜNAU
STOLLNS ____________________________________________________________________________________________________ 160
5.4.8
GRUBENBEREICH 4 - TIEFE HILFE GOTTES STOLLN ZWISCHEN VERFÄLLPUNKT UND ALBERT SCHACHT173
5.4.9
GRUBENBEREICH 5 - HAUPTTRAKT TIEFER HILFE GOTTES STOLLN ZWISCHEN ALBERT SCHACHT UND
MUNDLOCH _________________________________________________________________________________________________ 179
5.4.10
GRUBENBEREICH 6 - HAUPTTRAKT TIEFER BÜNAU STOLLN ZWISCHEN FLÖZ 7 UND MUNDLOCH ____ 185
5.4.11
GRUBE ZINNWALD/CÍNOVEC - AKTUALISIERTE GRUBENWASSERBILANZEN _________________________ 196
5.4.12
WASSERSTAMMBAUM GRUBE ALTENBERG _________________________________________________________ 218
6
ABLEITUNG VON MAßNAHMEN ___________________________________________________________________ 220
6.1
RECHERCHE
UND
BEWERTUNG
VON
BEST-PRACTICE-VERFAHREN
ZUR
VERBESSERUNG
DER
GEWÄSSERQUALITÄTEN ____________________________________________________________________________________ 220
6.1.1
GRUNDLAGEN _______________________________________________________________________________________ 220
6.1.2
KONVENTIONELLE REINIGUNGSVERFAHREN _________________________________________________________ 221
6.1.3
PASSIVE VERFAHREN ________________________________________________________________________________ 221
6.1.4
AKTIVE VERFAHREN ________________________________________________________________________________ 223
6.1.5
MEMBRANVERFAHREN UND ELEKTROCHEMISCHE VERFAHREN _______________________________________ 227
6.1.6
ADSORPTIONSVERFAHREN __________________________________________________________________________ 230
6.1.7
MIKROBIOLOGISCHE VERFAHREN - SULFATREDUKTION ______________________________________________ 231
6.1.8
BEWERTUNG DER RECHERIERTEN VERFAHREN ______________________________________________________ 232
6.2
IN SITU-VERFAHREN _________________________________________________________________________________ 233
6.2.1
CHARAKTERISTIK DER GRUBENWÄSSER _____________________________________________________________ 233
6.2.2
CHARAKTERISIERUNG DER IN SITU-VERFAHREN _____________________________________________________ 235
6.2.3
OXIDATION/SEDIMENTATION (GRUBENEXTERNES WETLAND) _______________________________________ 236
6.2.4
GRUBENWASSER-MANAGEMENT ____________________________________________________________________ 236
6.2.5
REDUKTION UND NEUTRALISATION/FÄLLUNG _______________________________________________________ 236
6.2.6
REAKTIONSSTRECKE ________________________________________________________________________________ 237
6.3
ANSATZPUNKTE BEI KÜNFTIGEN BERGBAUVORHABEN _______________________________________________ 239
6.3.1
PLANUNGSSTAND ZUR GRUBENWASSERHALTUNG ____________________________________________________ 239
6.3.2
VARIANTENSPEKTRUM DER GRUBENWASSERHALTUNG ______________________________________________ 246

image
image
image
image
- INHALTSVERZEICHNIS -
Seite | IV
VITA-MIN
6.3.3
PROGNOSE DER EINFLÜSSE AUF DEN GRUBENWASSERSTAMMBAUM (GRUBENWASSERMENGEN UND
BESCHAFFENHEIT)0_________________________________________________________________________________________ 249
6.3.4
PROGNOSE DER EINFLÜSSE AUF DIE OBERFLÄCHENWÄSSER __________________________________________ 265
7
ZUSAMMENFASSUNG _______________________________________________________________________________ 270
LITERATURVERZEICHNIS _________________________________________________________________________________ V

image
image
image
image
- ABBILDUNGSVERZEICHNIS -
Seite | II
VITA-MIN
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abbildung 1: OWK-Abgrenzung (rote Linien) des Reviers Zinnwald mit Lage der Entwässerungsstollen (blaue
Punkte: TBSt - Tiefer Bünau Stolln, THGSt - Tiefer Hilfe Gottes Stolln, THoffngGSt - Tiefer Hoffnung Gottes Stolln).
___________________________________________________________________________________________________________________________ 8
Abbildung 2: Lageplan der Bohrungen im Lizenzfeld Zinnwald-Nord [Deutsche Lithium GmbH (2018)] ________ 24
Abbildung 3: Aufbereitungsschema für das Lithium-Bergbauprojekt Cínovec (aus [European Metals Holdings
Limited (2017a)]) _____________________________________________________________________________________________________ 26
Abbildung 4: Grundwasserkörper DESN_EL 1-8 (Müglitz) mit Darstellung der Mineralisationen und der
Grundwassermessstellen ______________________________________________________________________________________________ 27
Abbildung 5: Geologische Karte zur lithologischen Gliederung des Teplice-Rhyolits
(nach Eisenreich&Jeřábka
(1978), aus [Česká geologická služba (2016)])
______________________________________________________________________ 31
Abbildung 6: Hydrogeologisches Modell des Teplice-Rhyolits im tschechischen Teil aus
[Česká geologická služba
(2016)] _________________________________________________________________________________________________________________ 32
Abbildung 7: Bezeichnung der Fließgewässer im Hochwasserschutzkonzept 2007 (blau) [Kummer et al. (2007)],
korrigierte Bezeichnung (gerahmt); Pfeile zeigen Beginn und Ende des Fließgewässers an. _____________________ 44
Abbildung 8:
Fließgewässer und stehende Gewässer im Gebiet Cínovec/CZ [Hydroekologický informační
systém] In dieser Karte ist der blau hervorgehobene Petzold potok mit den beiden Quellmulden korrekt
eingetragen.
45
Abbildung 9:
Gefälleriss von 1855[Bergarchiv Freiberg R-40040_B711
(alt: I.A.8) Weiß, F. J. (1855)],
Ausschnitt zum Petzoldwasser zwischen Staatsgrenze und Georgenfelder Wasser, wo sich beide zum Heerwasser
vereinigen
49
Abbildung 10: Blick von der Grenzbuche zum Petzold potok/Petzoldwasser mit der Moritz Wäsche (A), der
Wäsche (B) und der mittlerweile abgerissenen Lobkowitzer Schmelzhütte (C). (Ausschnitt Ansichtskarte) etwa
1939/40 ________________________________________________________________________________________________________________ 51
Abbildung 11: Luftbild aus dem Jahr 1946 Zinnwald Grenzbereich mit Tagebauen und Haldenrückbau in
Bildmitte und Resten der Spülsandhalde oberer Bildrand [Luftbild (1946)] _______________________________________ 71
Abbildung 12: Sohlen an den Hauptschächten der Grube Cínovec [Hepnar & Hercík (1990)]. ____________________ 95
Abbildung 13: Längsschnitt Mundloch TBSt bis Neuschacht [Lange (1987)] mit den Versickerungsflächen A, B
________________________________________________________________________________________________________________________ 101
Abbildung 14: Zentrum der Versickerungsfläche A im Innenbogen der Straße S174, Blick von Ost zum Huthaus
Vereinigt Zwitterfeld mit Glockenturm, Foto: Schulz 1927 [Barsch & Sennewald (2016)] _______________________ 102
Abbildung 15: Versickerungsfläche B unter und neben der später wieder abgetragenen Wäschsandhalde bis zum
Goetheweg, links Gasthaus Sächsischer Reiter, rechts Direktorenvilla der Stahlwerk Becker AG (heute
Geisingstraße 4, dahinter verläuft der Goetheweg), dazwischen Baracken des Kriegsgefangenenlagers, Foto 1918
[Stahlwerk Becker AG (1918)] _______________________________________________________________________________________ 104
Abbildung 16: Montanhydrologische Grubenbereiche der Grube Zinnwald/Cínovec _____________________________ 114
Abbildung 17: Gemessene Gesamtkonzentrationen für Cl
-
, NO
3-
, SO
42-
, NH
4+
und F
-
_______________________________ 120
Abbildung 18: Gemessene Gesamtkonzentrationen der Metalle As, Pb, Cd, Zn, Cu ________________________________ 121
Abbildung 19: Gemessene Gesamtkonzentrationen der Metalle Ba, Be, Ni, Tl, U __________________________________ 122
Abbildung 20: Hydrochemisches Fließschema Arsen (gesamt) für den Tiefer Bünau Stolln und den Tiefer Hilfe
Gottes Stolln __________________________________________________________________________________________________________ 124
Abbildung 21: Hydrochemisches Fließschema Beryllium (gesamt) für den Tiefer Bünau Stolln und den Tiefer
Hilfe Gottes Stolln_____________________________________________________________________________________________________ 125
Abbildung 22: Hydrochemisches Fließschema Cadmium (gesamt) für den Tiefer Bünau Stolln und den Tiefer
Hilfe Gottes Stolln_____________________________________________________________________________________________________ 126
Abbildung 23: Hydrochemisches Fließschema Zink (gesamt) für den Tiefer Bünau Stolln und den Tiefer Hilfe
Gottes Stolln __________________________________________________________________________________________________________ 127

image
image
image
image
- ABBILDUNGSVERZEICHNIS -
Seite | III
VITA-MIN
Abbildung 24: Hydrochemisches Fließschema Chlorid für den Tiefer Bünau Stolln und den Tiefer Hilfe Gottes
Stolln __________________________________________________________________________________________________________________ 128
Abbildung 25: Hydrochemisches Fließschema Sulfat für den Tiefer Bünau Stolln und den Tiefer Hilfe Gottes Stolln
________________________________________________________________________________________________________________________ 129
Abbildung 26: Grubenwassermengen der Grube Zinnwald/Cínovec nach Grubenbereichen im Zeitraum 11/2011-
06/2012 _______________________________________________________________________________________________________________ 203
Abbildung 27: Grube Altenberg Grubenentwässerung und Probenahmepunkte (Durchflussdaten pers. Mitt. W.
Schilka, Altenberg) ___________________________________________________________________________________________________ 219
Abbildung 28: Aufbau des Wetlands zur Abtrennung von Aluminium ([Janneck (1997)], Foto: G.E.O.S.). _______ 222
Abbildung 29: Zusammenstellung der "Mindest"-pH-Werte für eine Fällung wichtiger Metallkationen [Schuster
et al. (1996)] __________________________________________________________________________________________________________ 224
Abbildung 30: Gleichgewichtsanteile von Sulfid, Hydrogensulfid und Schwefelwasserstoff in Abhängigkeit vom
pH-Wert (aus [Hartinger (1995)]). __________________________________________________________________________________ 226
Abbildung 31: Darstellung von Elektrodialyse und Reversosmose. ________________________________________________ 229
Abbildung 32: Schematische Darstellung des GYP-CIX Prozesses. _________________________________________________ 230
Abbildung 33: Absehbare Wasserfließwege im Flutungsraum Cínovec (Zeichnungsgrundlage aus [Hepnar &
Hercík (1990)]) _______________________________________________________________________________________________________ 234
Abbildung 34: Konzept einer Reaktionsstrecke (Adsorption an Kalksand, aus [Martin et al. (2019a)]). ________ 238
Abbildung 35: Schematische Darstellung der geplanten Grubenwasserhaltung für die Lagerstätte Zinnwald
[Deutsche Lithium GmbH (2019)] ___________________________________________________________________________________ 240
Abbildung 36: Schematische Darstellung der geplanten Wasserbehandlungsanlage für die Lagerstätte Zinnwald
[Deutsche Lithium GmbH (2019)] ___________________________________________________________________________________ 240
Abbildung 37: Lithumgrube Cínovec mit drei lizensierten Grubenfeldern, Rampe und Frischwetterschächten auf
Luftbild, Stand Juni 2020 [European Metals Holdings Limited (2020)] ___________________________________________ 242
Abbildung 38: Lithumgrube Cínovec, Raumbild der Erzkörper mit geplantem Abbau von oben nach unten.
Rampe
(Decline),
Brecher
(Crusher),
geplante
Bohrschächte
(ventilation
shafts)
und
den
drei
Frischwetterschächten, Stand 2019 [European Metals Holdings Limited (2019)] ________________________________ 243
Abbildung 39: Comminution plant (Zerkleinerungsanlage) vor dem Mundloch der Rampe und slurry pipeline
(Trübeleitung) zur Aufbereitung, [European Metals Holdings Limited (2017b)] nach [European Metals Holdings
Limited (2017a)] _____________________________________________________________________________________________________ 244
Abbildung 40: Prinzipskizze der gegenwärtig geplanten Grubenwasserhaltungen für den Lithiumabbau,
Varianten Zinnwald A1, Cínovec A1, blaue Pfeile - Grubenentwässerung _________________________________________ 245
Abbildung 41: Prinzipskizze weiterer Varianten der Grubenwasserhaltungen für den Lithiumabbau
(Betriebsphase), Varianten Zinnwald A2, Cínovec A2, A3, blaue Pfeile - Grubenentwässerung __________________ 245
Abbildung 42: Prinzipskizze der Varianten der Grubenwasserhaltungen für den Dauerzustand nach dem Ende
des Lithiumbergbaus, Varianten Zinnwald B1, B2, Cínovec B1, B3, blaue Pfeile - Grubenentwässerung ________ 246

image
image
image
image
- TABELLENVERZEICHNIS -
Seite | III
VITA-MIN
TABELLENVERZEICHNIS
Tabelle 1: Frachtvergleich des Roten Wassers und des Stollnwassers THGSt, fett: Überschreitungen der UQN bzw.
Frachtanteil > 30 % (Quellen der Werte im Text). _____________________________________________________________________ 9
Tabelle 2: Schwebstoffdaten OWK Müglitz-2 (fett: Überschreitungen der UQN) _____________________________________ 9
Tabelle 3: Frachtvergleich von Schwarzwasser (Aschergraben) und der Stollnwässer, fett: Überschreitungen der
UQN bzw. Frachtanteil > 30 %. _______________________________________________________________________________________ 10
Tabelle 4: Vorratsschätzung für die Lagerstätte Cínovec gemäß JORC 2014 (19.02.1017, aus [European Metals
Holdings Limited (2017a)]) ___________________________________________________________________________________________ 25
Tabelle 5: Schwellen- und Hintergrundwerte für den GWK DESN_EL 1-8 (Quelle: Arbeitsmaterialien des AG) __ 28
Tabelle 6: Gütedaten von Messstellen im GWK DESN_EL 1-8 [Martin et al. (2020)]_______________________________ 29
Tabelle 7: Hintergrundkonzentrationen für die OWK Rotes Wasser und Schwarzwasser [LfULG (2019a)] ______ 30
Tabelle 8: Ursprüngliche Thermalquellen (nach A. Wrany (1864)) und Veränderung der Temperaturen nach dem
Grubenunglück Döllinger 1879 (aus [Česká
geologická služba (2016)])
___________________________________________ 33
Tabelle 9: Ergebnisse Radon im Grubenwasser Tiefer Bünau Stolln [Rösner & Sennewald (2007)] ______________ 35
Tabelle 10: Ergebnisse Radon- und Wassermengenmessungen in Stollnwässern [Rösner & Sennewald (2007)] 36
Tabelle 11: Ergebnisse Radongehalt und Wassermenge - Jakob, Aron und Tanner Stolln [Rösner & Sennewald
(2007)] _________________________________________________________________________________________________________________ 37
Tabelle 12: Bodentypen im Analysegebiet, zusammengestellt nach [Symmangk & Sinapius (2007)] _____________ 39
Tabelle 13: Hydrogeologische Beurteilung der Grube Cínovec jih durch [Glöckner und Hercík (1984)] (Texte ohne
Klammern) und [Glöckner (1979)] (Texte in Klammern) ___________________________________________________________ 42
Tabelle 14: Einzugsgebiete des Heerwassers und angrenzender Fließgewässer ___________________________________ 46
Tabelle 15:
Veränderung
im
Einzugsgebiet
des
Heerwassers
bei
Tauwetter
/
Starkregen
durch
Wehreinstellungen ____________________________________________________________________________________________________ 47
Tabelle 16: Stolln im Einzugsgebiet des Heerwassers _______________________________________________________________ 53
Tabelle 17: Hauptstolln der Grube Zinnwald _________________________________________________________________________ 84
Tabelle 18: Alte kurze Stolln in der Zinnwalder Lagerstätte ________________________________________________________ 92
Tabelle 19: Sohlen Grube und Schacht Cínovec I _____________________________________________________________________ 94
Tabelle 20: Sohlen im Schacht Cínovec II _____________________________________________________________________________ 94
Tabelle 21: Sohlen im Wetterschacht K 20225 _______________________________________________________________________ 94
Tabelle 22: Sohlen im Wetterschacht K 40001 _______________________________________________________________________ 95
Tabelle 23: Wasserhaltung der Grube Cínovec [Hepnar & Hercík (1990)] _________________________________________ 97
Tabelle 24: Starker Tauwetterabfluss 05./06.01.2013 Tauwetter Typ 2 (schnell) ________________________________ 106
Tabelle 25: Abfallende Tendenz im Vorfluter bei Tauwetter 06.01.2013 __________________________________________ 107
Tabelle 26: Ende der anhaltenden Trockenheit am 24.10.2012 ____________________________________________________ 107
Tabelle 27: Resttauwetter 15.03.2013 _______________________________________________________________________________ 107
Tabelle 28: Zusätzliche Messpunkte ohne Beprobung (nur Abflussverhältnisse und Vor-Ort-Parameter, M - Menge
ausgelitert, M* - Menge geschätzt, Gv - Parameter vor Ort, G - alle Parameter) im Vergleich zu den Messungen im
VODAMIN-Projekt [Martin & Sennewald (2014)] ___________________________________________________________________ 110
Tabelle 29: Probenahmetage, Wetterlagen und Probenahmepunkte Cí
Grube Cínovec, W - Grube Zinnwald _ 113
Tabelle 30: Probenahmetage, Wetterlagen und Probenahmepunkte Stolln der Umgebung______________________ 115
Tabelle 31: Parameter- bzw. Elementspektrum des Messprogramms _____________________________________________ 116
Tabelle 32: Auswertung gemessener Elementkonzentrationen ____________________________________________________ 117
Tabelle 33: Ergebnisse der Tritium-Untersuchungen. ______________________________________________________________ 130
Tabelle 34: Ergebnisse der Radon-Untersuchungen im Grubenwasser ____________________________________________ 131
Tabelle 35: Übersicht zum Haupttrakt der Stollnwasserhaltung nach der Rekonstruktion ______________________ 135
Tabelle 36: Übersicht der kontrollierbaren Nebentrakte auf dem Tiefen Bünau Stolln in der Grube Zinnwald nach
der Rekonstruktion ___________________________________________________________________________________________________ 136
Tabelle 37: Übersicht der unzugänglichen Nebentrakte auf dem Tiefen Hilfe Gottes Stolln ______________________ 137

image
image
image
image
- TABELLENVERZEICHNIS -
Seite | IV
VITA-MIN
Tabelle 38: Übersicht des nach der Rekonstruktion noch eigenständigen Haupttraktes vom Tiefen Bünau Stolln
________________________________________________________________________________________________________________________ 137
Tabelle 39: Übersicht zum Wasserstammbaum und zu Probenahmen im Grubenbereich 1 ______________________ 138
Tabelle 40: Übersicht zum Wasserstammbaum und zu Probenahmen im Grubenbereich 2 ______________________ 148
Tabelle 41: Wasserzuflüsse Grubenbereich 2 nach Menge, Reaktionszeit bei Starkregen, Reaktionstyp, es werden
nur die genau beobachteten Mess- und Beobachtungspunkte aufgelistet. ________________________________________ 149
Tabelle 42: Übersicht zum Wasserstammbaum und zu Probenahmen im Grubenbereich 3 ______________________ 160
Tabelle 43: Wasserzuflüsse Grubenbereich 3 nach Menge, Reaktionszeit bei Starkregen, Reaktionstyp ________ 162
Tabelle 44: Übersicht zum Wasserstammbaum und zu Probenahmen im Grubenbereich 4 ______________________ 173
Tabelle 45: Wasserzuflüsse Grubenbereich 4 nach Menge, Reaktionszeit bei Starkregen, Reaktionstyp ________ 174
Tabelle 46: Übersicht zum Wasserstammbaum und zu Probenahmen im Grubenbereich 5 ______________________ 179
Tabelle 47: Wasserzuflüsse Grubenbereich 5 nach Menge, Reaktionszeit bei Starkregen, Reaktionstyp ________ 180
Tabelle 48: Übersicht zum Wasserstammbaum und zu Probenahmen im Grubenbereich 6 ______________________ 185
Tabelle 49: Wasserzuflüsse Grubenbereich 6 nach Menge, Reaktionszeit bei Starkregen, Reaktionstyp. ________ 186
Tabelle 50: Grube Zinnwald/Cínovec
Probenahmetage, Wetterlagen, Grubenwasserbilanzen ________________ 196
Tabelle 51:
Wetterlagen
u.
Grubenwassermengen
Grube
Cínovec/Zinnwald
11/2012
bis
08/2018
(Quellenangaben im Text) ___________________________________________________________________________________________ 199
Tabelle 52: Wetterlagen und Grubenwassermengen Grube Hoffnung Gottes 11/2012 bis 08/2018 _____________ 200
Tabelle 53: Wassermengen bei Trockenheit 30.05.2012 ___________________________________________________________ 204
Tabelle 54: Wassermengen bei Trockenheit 24.10.2012 ___________________________________________________________ 205
Tabelle 55: Wassermengen nach extremer Trockenheit 08./16.08.2018 __________________________________________ 207
Tabelle 56: Wassermengen bei leicht erhöhtem Abfluss 18.07.2012 _______________________________________________ 209
Tabelle 57: Wassermengen bei leicht erhöhtem Abfluss 13.11.2012 _______________________________________________ 210
Tabelle 58: Bilanz Abflussspitze beim Tauwetter 03.02.2012 ______________________________________________________ 212
Tabelle 59: Bilanz Abflussspitze beim Tauwetter 05.01.2013 ______________________________________________________ 214
Tabelle 60: Bilanz Abflussspitze nach mehrtägigem Starkregen zwischen 01.06. und 03.06.2013 ______________ 215
Tabelle 61: Zusammenstellung von Kontaminationen und Behandlungsmöglichkeiten für bergbaubeeinflusste
Wässer auf der Basis von Fällungsprozessen. _______________________________________________________________________ 221
Tabelle 62: Zusammenstellung von Neutralisationsäquivalenten und Kalkmengen für die Behandlung von
Wasserinhaltsstoffen. ________________________________________________________________________________________________ 224
Tabelle 63: Gegenüberstellung der Löslichkeitsprodukte ausgewählter Metallhydroxide und
-sulfide (aus
[Hartinger (1995)]). __________________________________________________________________________________________________ 225
Tabelle 64: Zusammenstellung heute genutzter Membranverfahren ([Rautenbach (1997)] zitiert in [Peters und
Kraume (2005)], fl - flüssig, g - gasförmig) __________________________________________________________________________ 227
Tabelle 65: Daten für Membranverfahren. __________________________________________________________________________ 228
Tabelle 66: Übersicht zu biotechnologischen Verfahren ohne Eisenoxidation. ____________________________________ 232
Tabelle 67: Relevante Elemente in den Zinnwalder Grubenwässern. ______________________________________________ 235
Tabelle 68: Ergebnisse der Grubenwasserreinigung mittels Kalksandfiltern. _____________________________________ 237
Tabelle 69 Bewertung der Eignung der Behandlungsverfahren für die Verhältnisse in Zinnwald._______________ 238
Tabelle
70:
Variantenspektrum
Grubenwasserhaltung
Lithiumgruben
Zinnwald
/
Cínovec
unter
Berücksichtigung des Altbergbaus der Gruben Zinnwald bzw. Cínovec I __________________________________________ 247
Tabelle 71: Dauerzustand nach Beendigung des Lithiumbergbaus ________________________________________________ 248
Tabelle 72: Bauzeitliche Grubenwasserhaltung Lithiumlagerstätten Zinnwald / Cínovec
Mengenänderungen
am Grubenwasserstammbaum ______________________________________________________________________________________ 250
Tabelle 73: Betriebszustand Grubenwasserhaltung Lithiumlagerstätten Zinnwald / Cínovec
Veränderungen am
Grubenwasserstammbaum __________________________________________________________________________________________ 252
Tabelle 74: Abschätzung der Grubenwasserhaltungsmengen [Raithel & Pohl (2018)] ___________________________ 254
Tabelle 75: Dauerzustand nach Beendigung des Lithiumbergbaus Grubenwasserhaltung Lithiumlagerstätten
Zinnwald / Cínovec
Veränderungen am Grubenwasserstammbaum ____________________________________________ 259
Tabelle 76: Übersicht zu den variantenabhängigen Grubenwassereinträgen in die Vorfluter ___________________ 265

image
image
image
image
- TABELLENVERZEICHNIS -
Seite | III
VITA-MIN
ANLAGENVERZEICHNIS
Anlage 1.1
Grubenriss Grube Zinnwald und Grube Cínovec (blaue Pfeile -Grubenwasserfliessrichtungen
auf den Flügeln des TBSt in der gefluteten Grube Cínovec)
Anlage 1.2
Grubenriss Tiefer Hilfe Gottes Stolln Nordteil
Anlage 2.1
Grubenriss Altenberg Sohle-4
Anlage 2.2
Grubenriss Altenberg Sohle-6
Anlage 2.3a
Grubenriss Altenberg Sohle-7 Nord
Anlage 2.3b
Grubenriss Altenberg Sohle-7 Süd
Anlage 3
Grubenriss Rote Zeche
Anlage 4
Gewässerschema
Anlage 5
Wasserstammbaum (schwarz
TBSt, rot - THGSt, farbig
Flözniveaus oberhalb TBSt)
Anlage 6.1
2019 Wetterdiagramme + Probenahme
Anlage 6.2
2020 Wetterdiagramme + Probenahme
Anlage 7
2020 Datenblätter Stolln Umgegend
Anlage 8.1
Analysenergebnisse
Anlage 8.2
Analysenergebnisse Statistik
Anlage 8.3
Altdaten BfUL Statistik
Anlage 9
Fotos der Messpunkte Grube Zinnwald/Cínovec (digitale Anlage)

image
image
image
image
- ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS -
Seite | IV
VITA-MIN
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS
AG
Auftraggeber
BfUL
Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft
BG
Bestimmungsgrenze
BWPL
Bewirtschaftungsplan
ED
Elektrodialyse
EDR
Electrodialysis Reversal (Umkehrelektrodialyse)
EU-WRRL
EU-Wasserrahmenrichtlinie
GFS
Geringfügigkeitsschwellenwert nach LAWA
GrwV
Grundwasserverordnung
GW
Messpunkte Grund- und Grubenwasser
GWN
Grundwasserneubildung
JD
Jahresdurchschnitt
MP
Probenahmepunkte Oberflächenwasser
MW
Mittelwert
NF
Nanofiltration
OBSt
Oberer Bünau Stolln
OgewV
Oberflächengewässer-Verordnung
OWK
Oberflächenwasserkörper
RO
Reversosmose
RRB
Regenrückhaltebecken
SW
Schwellenwert nach Grundwasserverordnung
TBSt
Tiefer Bünau Stolln
THGSt
Tiefer Hilfe Gottes Stolln
THoffngGSt
Tiefer Hoffnung Gottes Stolln
UQN
Umweltqualitätsnormen der Oberflächengewässerverordnung
ZHK
zulässige Höchstkonzentration

image
image
image
image
- 1 PROJEKT VITA-MIN -
Seite | 5
VITA-MIN
1
PROJEKT VITA-MIN
1.1 EINORDNUNG DES VORHABENS
Das EU-Projekt „Vita-Min“ ist ein Verbundprojekt im sächsisch-tschechischen Kooperations-
programm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit, das durch den Europä-
ischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert wird. Das Projekt wird vom Sächsi-
schen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Leadpartner), der Stadtverwal-
tung Oelsnitz/Erzgebirge und dem tschechischen Bezirk Ústecký umgesetzt. Im Rahmen
dieses Projektes wurde seitens des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft
und Geologie eine Studie
zur Erarbeitung eines Wasserstammbaumes für den Raum Zinnwald/Cínovec
zur Ableitung zukünftig notwendiger wasserwirtschaftlicher Maßnahmen unter beson-
derer Beachtung des Altbergbaus mit dem Ziel, den Gewässerzustand in der Region
zu verbessern
zur Beurteilung des Einflusses neuer Bergbauaktivitäten auf Wasserqualität und Was-
sermenge im Raum Zinnwald - Cínovec
ausgeschrieben.
Die zu beiden Seiten der deutsch-tschechischen Grenze gelegene Zinnerzlagerstätte Zinn-
wald/ Cínovec wurde seit etwa 1530 zunächst auf oxydische Zinnerze, ab dem 19. Jahrhun-
dert zusätzlich auf oxydische Wolfram- und silikatische Lithiumerze in granitischen Gestei-
nen bebaut, die auch Anteile an sulfidischen Erzen führen. Auf deutscher Seite wurde Berg-
bau bis 1945 betrieben, auf tschechischer Seite bis 1990.
Seit dem Jahre 2010 gibt es verschiedene Bestrebungen, die silikatischen Lithiumerze der
Lagerstätte einer wirtschaftlichen Nutzung zuzuführen.
1.2 ZIELSTELLUNG
Die Zielstellung der Studie wurde in der Leistungsbeschreibung formuliert:
„Ausgangspunkt der geplanten Arbeiten bilden die Ergebnisse der Teilprojekte 3 „Vorortun-
tersuchungen und Auswertung der Wassermengenverhältnisse sowie Wasserbeschaffenhei-
ten Oberflächenwasser im Grenzraum Zinnwald/Cínovec“, 6 „Wechselwirkungen des Gru-
ben- und Oberflächenwassers im Grenzraum Zinnwald/Cínovec“, 12 „Bergbauliches Gutach-
ten (bergbaubedingte Stoffeinträge in die Fließgewässer Heerwasser/Petzoldwasser)“ und
17 „Ableitung optimaler (technischer) grenzüberschreitender Maßnahmen zur Stabilisierung
der wasserwirtschaftlichen Lage im Grenzraum Zinnwald/Cínovec“ des Projekts VODAMIN.
Diese Untersuchungen zeigten, dass die Zusammenführung der Einflüsse von Umwelt, Ver-
kehr und Bergbau notwendig ist, um ein umfassendes Verständnis über die Wasserqualität
des Oberflächenwassers sowie des Schadstoffursprungs im Heerwasser, in der Bystrice
(Cínovec – nádraží Dubí) und im Einzugsgebiet des Krupský potok während bzw. nach dem
Bergbau zu erlangen, insbesondere weil es sich um eine grenzüberschreitende Herausforde-
rung handelt. Weiterhin wurde festgestellt, dass viele Schadstoffeinträge von tschechischer
Seite über grenzüberschreitende Gewässer, Stollen und diffuse Einträge auf die deutsche
Seite transportiert werden. Kenntnisse über die Dimensionen dieser Einträge sind wenig

image
image
image
image
- 1 PROJEKT VITA-MIN -
Seite | 6
VITA-MIN
dokumentiert und besonders auf tschechischer Seite kaum recherchiert. Im Projekt VODA-
MIN konnten keine hinreichenden Untersuchungen im Zusammenhang mit der Umsetzung
der Wasserrahmenrichtlinie und des grenzüberschreitenden Wasserhaushalts angestellt
werden. Ausgehend von den Ergebnissen aus VODAMIN sollen die im nachfolgenden be-
schriebenen Leistungen in dieser Studie erbracht werden.
Die länderübergreifende Lagerstätte Zinnwald/Cínovec enthielt neben Zinn auch Wolfram,
Lithium und Seltenerdenelemente. In den Gruben wurde ein umfangreiches Stollensystem
angelegt, dass der Entwässerung und dem Abbau der Rohstoffe diente. Der 1686 angesetz-
te „Tiefe Bünau Stollen“ war der wichtigste Stollen für das Zinnwalder/Cínovec Revier.
Durch das Anlegen des Stollensystems wurden die Wasserwegsamkeiten verändert und die
Wassergüte beeinflusst. Die genaue Kenntnis von Wasserwegen bildet jedoch eine wesentli-
che Grundlage zur Abschätzung oder Ermittlung von Stofffrachten aus den Gruben, die wie-
derum bedeutend für die Einhaltung von Umweltstandards und Qualitätsnormen betroffener
Gewässer sind. Die Folgen des Stoffaustrags aus Sedimenten, Schwebstoffen und gelöster
Stoffe aus den unterirdischen Grubengebäuden sind komplex: Durch abgelagerte Sedimente
im Fließgewässer kann es beispielsweise zu einer Schadstoffanreicherung in den Gewässern
kommen, die sich durch Rücklösung negativ auf die Wasserqualität und damit auch ungüns-
tig auf die Biozönose im Gewässer auswirken kann. Hochwasserereignisse führen weiterhin
zum Verschleppen der belasteten Gewässersedimente in den Flussunterlauf.
Vor dem Hintergrund neuer, geplanter Bergbauaktivitäten, v. a. dem Lithiumabbau, in der
Region Zinnwald ist ein umfassendes Verständnis des Wasserhaushalts essentiell. Ohne In-
formationen über die Wasserwegsamkeiten und Einträge von tschechischer Seite ist ein gu-
tes Verständnis über die Wasserbewegungen in der Region kaum herzustellen. Das Ziel die-
ser Studie ist es, mit Hilfe eines Wasserstammbaums zum Verständnis der Ist-Situation und
der Auswirkungen des neuen Bergbaus in Zinnwald beizutragen, sowie eine Grundlage für
die Ableitung von Maßnahmen zur Minimierung der Folgen des Altbergbaus und Prävention
von Umweltschäden durch künftige Bergbauaktivitäten zu schaffen.“
Die Studie im Rahmen des Projektes Vita-Min verfolgt nachstehende weiterführende Ziel-
stellungen:
Die vorhandenen Daten zur Wassermenge und Wasserqualität entlang der Haupt-
ströme und Hauptzuflusspunkte des Grubenwassers in der Grube Zinnwald/Cínovec
werden in der Fläche mit Probenahmen an allen erreichbaren möglichen Messpunk-
ten verdichtet, um endgültige Klarheit zu schaffen, woher die punktuellen Einträge
der Wasserschadstoffe in das Grubenwasser stammen.
Bei den Befahrungen der Messpunkte werden die Herkunft des Grubenwassers und
die Fließwege ebenfalls in der Fläche ergänzt, vorhandene Erkenntnisse überprüft
und korrigiert. Daraus und aus den Proben können auch die Schadstofffrachten ge-
nauer berechnet werden. Der Wasserstammbaum wird korrigiert und es fließen auch
alle zwischenzeitlich gewonnenen Erkenntnisse aus der Stollnkontrolle und der neuen
Bergschadenkundlichen Analyse in die Beschreibung ein (siehe Kapitel 2.4).
Erstmals werden Stollnwässer in der näheren Umgebung der Lagerstätte Zinn-
wald/Cínovec mit in die Betrachtung einbezogen. Dies soll einen Beitrag leisten, um
den Einfluss von Bergbaugebieten der Umgebung besser bewerten und den Einfluss
des Reviers Zinnwald besser abgrenzen zu können. Außerdem sollen Vergleiche des
Einflusses unterschiedlicher Lagerstättentypen auf die Grubenwässer angestellt wer-
den.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 7
VITA-MIN
Die Erkenntnisse zum Grubenwasser im umfangreichen Altbergbau der Lagerstätte
Zinnwald/Cínovec werden in Kenntnis der Planungslösungen für den neuen Lithium-
bergbau verwendet, um die Auswirkungen des geplanten Bergbaus auf das Gruben-
und Oberflächenwasser abzuschätzen.
1.3 HERANGEHENSWEISE
Die Arbeiten im Projekt wurden in Arbeitspakete strukturiert:
Arbeitspaket 1: Zustandsanalyse und Recherche sowie montanhistorische Situation
Arbeitspaket 2: Entwurf und Ausführung eines Messprogramms zur Unterstützung
der Recherche (Messkonzept, Parameter)
Arbeitspaket 3: Auswertung der Ergebnisse und Ableiten von Maßnahmen
Arbeitspaket 4: Auswirkungen des zukünftigen Bergbaus auf Wasserwegsamkeiten,
Wasserqualität und –quantität
Arbeitspaket 5: Ergebnisdarstellung
2
RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE
2.1 ZUSTANDSANALYSE DER OBERFLÄCHENWASSERKÖRPER (OWK) IM UN-
TERSUCHUNGSGEBIET UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DER GRUBENWÄSSER
Die Lagerstätte Zinnwald liegt unmittelbar nördlich an der Kammlinie des Erzgebirges. Der
Gebirgssattel von Cínovec mit einer Passhöhe von 870 mNN dient als wichtiger Straßen-
übergang der Fernstraße von Dresden über Dippoldiswalde-Altenberg-Zinnwald-Dubí-
Teplice. Der erzführende Zinnwalder Granitpluton ist hier als elliptischer Geländeanschnitt
von ca. 1,5 km x 300 m in Nord-Südrichtung im umliegenden Teplitzer Quarzporphyr durch
Erosion freigelegt. Über der Lagerstätte liegen die flachen Quellmulden der zum Heerwasser
fließenden Bäche und haben eine flach geneigte Hochfläche ausgebildet. Die Hochfläche mit
den Streusiedlungen Zinnwald, Georgenfeld und Cínovec ist jetzt Offenland, das ringsum
vom Wald umgeben ist (Rodungsinsel). Das Heerwasser fließt nördlich der Lagerstätte durch
ein Kerbtal in den Geisinggrund. Der Aufschluss der Lagerstätte konnte also auf der ange-
schnittenen Granitfläche erfolgen. Die Stolln zur Entwässerung wurden dagegen im unteren
Teil der Hochfläche (alte Stolln, Oberer Bünau Stolln, Josef Stolln), die tiefen Stolln (Tiefer
Bünau Stolln, Tiefer Hilfe Gottes Stolln, Tiefer Hoffnung Gottes Stolln) im Kerbtal des Heer-
wassers angelegt. Das gesamte Grubenwasser gelangt wegen der morphologischen Verhält-
nisse seit eh und je in das Heerwassertal. An jüngere Granite in der osterzgebirgischen
Caldera sind weitere vergleichbare Lagerstätten gebunden: Altenberg, Sadisdorf, Sachsen-
höhe, Zeidelweide, Hirschberg, Hutberg, Kahleberg, Schafkuppe, deren Stollnwässer mit in
die Untersuchung einbezogen wurde.
Im Revier Zinnwald werden die Grubenwässer über drei Entwässerungsstollen abgetragen:
Tiefer Bünau Stolln (TBSt): obere Sohlen in der gesamten Lagerstätte.
Tiefer Hilfe Gottes Stolln (THGSt): Wasser aus dem Tiefen Bünau Stolln am Verfäll-
punkt, von oberen Sohlen im nördlichen Bereich, tiefe Sohlen entlang des Stollns.
Tiefer Hoffnung Gottes Stolln (THoffngGSt): westlich des Zinnwalder Granits im
Quarzporphyr liegende Stollngruben.

image
image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 8
VITA-MIN
Ein großer Teil der Wässer der oberen Sohlen wird vom TBSt auf den THGSt verstürzt. Die
Stollnwässer des THGSt gelangen in den Oberflächenwasserkörper (OWK) DESN_537182
(Heerwasser, danach Rotes Wasser). Die Wässer von TBSt und THoffngGSt werden über
einen Wasserteiler teilweise in den OWK DESN_5371822 (Aschergraben, danach Schwarz-
wasser) abgetragen. Die detaillierten Verhältnisse werden in Abbildung 1 erläutert.
Abbildung 1: OWK-Abgrenzung (rote Linien) des Reviers Zinnwald mit Lage der Entwässe-
rungsstollen (blaue Punkte: TBSt - Tiefer Bünau Stolln, THGSt - Tiefer Hilfe Gottes Stolln,
THoffngGSt - Tiefer Hoffnung Gottes Stolln).
Tabelle 1 zeigt den Vergleich von Elementkonzentrationen und -frachten des Stollnwassers
des THGSt (OBF08391, Mittelwerte 2011-2013 [Martin & Sennewald (2014)]) mit den Daten
der unmittelbaren Vorfluter Heerwasser/Rotes Wasser (OBF08400, Mittelwerte BfUL-Daten
2013-2016). Die Wässer zeigen Überschreitungen der Umweltqualitätsnorm (UQN) bei Cd,
das Rote Wasser bei Se und der THGSt bei Tl.
Bei den Sedimenten (gemäß OgewV 2016 sind Arsen, Chrom, Kupfer und Zink im Schweb-
stoff/Sediment reguliert) mussten hilfsweise die Daten der Messstelle OBF08100 (OWK Müg-
litz-2) verwendet werden, weil für Heerwasser, Rotes Wasser und Müglitz-1 keine entspre-
chenden Daten verfügbar waren (Tabelle 2). Dabei zeigen sich deutliche UQN-
Überschreitungen bei As, Cu und Zn. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass die Sedi-
DESN_5371822
DESN_537182
THGSt
THoffngGSt
TBSt

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 9
VITA-MIN
mente des OWK Müglitz-2 auch von der zufließenden Biela beeinflusst werden (As-Einträge
durch Sickerwasser der Spülhalde Bielatal, Cu-Einträge durch den Neuen Biela Stolln).
Frachtanteile > 30 % an der Elementführung des Roten Wassers sind bei Al, Ba, Be, Cd, Co,
Cu, Li, Tl, U, Zn festzustellen. Die auftretenden Frachtanteile >100 % sind dabei einerseits
auf Fällungs- bzw. Remobilisierungsvorgänge, andererseits auf Probenahme- und Analyse-
unsicherheiten sowie Unsicherheiten bei der Berechnung der Abflussmengen zurückzufüh-
ren.
Das Rote Wasser zeigt einerseits Überschreitungen der UQN bei Cd, andererseits werden
100 % des Cd durch das Stollnwasser eingetragen. Außerdem sind auch ca. 100 % des Cu,
Tl, U und Zn auf den Stollnwasserzufluss zurückzuführen.
Tabelle 1: Frachtvergleich des Roten Wassers und des Stollnwassers THGSt, fett: Über-
schreitungen der UQN bzw. Frachtanteil > 30 % (Daten: THGSt (2011-2013) aus Martin &
Sennewald (2014); Rotes Wasser (2013-2016) BfUL).
Element
Konzentration (μg/L)
Fracht (kg/a)
Frachtanteil
(%)
Rotes Wasser
THGSt
Rotes Wasser
THGSt
THGSt
Aluminium
122
230
378
123
32,7
Arsen
7,0
5,0
21,6
2,7
12,4
Barium
90
230
278
123
44,4
Beryllium
0,65
7,8
2,0
4,2
208,2
Blei
0,40
0,68
1,2
0,36
29,5
Bor
17,3
24
54
12,9
24,0
Cadmium
0,26
2,9
0,80
1,6
193,5
Cobalt
0,10
0,20
0,31
0,11
34,7
Eisen
160
<30
494
<BG
<BG
Kupfer
5,0
29
15,5
15,5
100,6
Lithium
5,8
23
18,0
12,3
68,4
Molybdän
10,3
17
32
9,1
28,6
Nickel
1,13
1,30
3,5
0,70
20,0
Selen
5,82
<0,8
18,0
<BG
<BG
Thallium
0,050
0,30
0,15
0,16
104,1
Uran
1,12
17
3,5
9,1
264,0
Zink
18,7
220
58
118
204,4
Tabelle 2: Schwebstoffdaten OWK Müglitz-2 (fett: Überschreitungen der UQN) (Daten:
BfUL)
Element
Konzentration (mg/kg),
Fraktion <63 μm
Rotes Wasser, Aschergraben, Schwarzwasser, reprä-
sentiert durch Müglitz
Arsen
135
Chrom
35,8
Kupfer
212,5
Zink
1.150

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 10
VITA-MIN
Ähnliches ergibt sich für den Aschergraben/Schwarzwasser (OBF08401, Mittelwerte BfUL-
Daten 2013-2016) hinsichtlich des Einflusses der Wässer von TBSt (OBF08380, Mittelwerte
2011-2013 [Martin & Sennewald (2014)]) und THoffngGSt (Mittelwerte 2011-2013 [Martin
& Sennewald (2014)]), siehe Tabelle 3. Es treten Überschreitungen der UQN bei Cd auf. Bei
den Sedimenten mussten ebenfalls hilfsweise die Daten des OWK Müglitz-2 verwendet wer-
den und es gilt das oben Gesagte (Tabelle 2).
Etwa 80 % der Cd-Fracht des Aschergrabens werden durch die Stollnwässer eingetragen.
Erhöhte Eintragsraten durch die Stollnwässer zeigen sich auch für Cu, Ni, Se, U und Zn.
Tabelle 3: Frachtvergleich von Schwarzwasser (Aschergraben) und der Stollnwässer, fett:
Überschreitungen der UQN bzw. Frachtanteil > 30 %. (Daten: Stolln (2011-2013) aus Mar-
tin & Sennewald (2014); Aschergraben (2013-2016) BfUL)
Element
Konzentration (μg/L)
Fracht (kg/a)
Frachtanteil (%)
Ascher-
graben
TBSt
THoffng
GSt
Ascher-
graben
TBSt
THoffng
GSt
TBSt
THoffng
GSt
TBSt +
THoffng
GSt
Alumini-
um
153
150
201
8,75
n.b.
4,4
n.b.
4,4
Arsen
10,0
4,0
1,5
13,1
0,23
0,24
1,8
1,8
3,6
Barium
82
330
108
19
n.b.
17,9
n.b.
17,9
Beryllium
0,433
1,6
0,6
0,09
n.b.
16,4
n.b.
16,4
Blei
0,42
2,10
0,5
0,12
n.b.
22,3
n.b.
22,3
Bor
27,3
34,0
36
2
n.b.
5,5
n.b.
5,5
Cadmium
0,215
2,0
0,7
0,28
0,12
0,11
41,3
39,8
81,1
Cobalt
0,31
0,12
0,41
0,007
n.b.
1,7
n.b.
1,7
Eisen
267
<30
351
<BG
n.b.
<BG
n.b.
<BG
Kupfer
4,0
20,0
10,6
5,2
1,2
1,7
22,3
32,5
54,7
Lithium
21,2
9,3
27,8
0,5
n.b.
1,9
n.b.
1,9
Molybdän
32,5
6,2
3
43
0
0,48
0,8
1,1
2,0
Nickel
0,84
1,60
3,0
1,1
0,1
0,48
8,4
43,6
52,0
Selen
0,40
6,50
0,5
0,4
n.b.
72,1
n.b.
72,1
Thallium
0,050
0,280
0,07
0,02
n.b.
24,8
n.b.
24,8
Uran
1,30
6,10
2,6
1,7
0,356
0,42
20,8
24,5
45,3
Zink
19,4
96,0
37,4
26
5,6
6,0
22,0
23,6
45,5
2.2 RECHERCHE UND ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE DES PROJEKTES
VODAMIN
Das gesamte Grubenwasser der tagesnah aufgeschlossenen Lagerstätte Zinnwald / Cínovec
fließt überwiegend auf dem THGSt und untergeordnet auf dem TBSt in das Einzugsgebiet
des Heerwassers ab. Die anderen Gewässer (Petzold potok / Petzoldwasser, Georgenfelder
Wasser, Bystřice / Flössbach) werden teilweise von Halden und der Besiedlung mit den Ver-
kehrswegen beeinflusst. Insgesamt sind die Quellmulden der Gewässer naturbelassene an-
moorige Gebiete am Erzgebirgskamm.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 11
VITA-MIN
Die Untersuchungen dienten der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie
(EU-WRRL) in Bergbaugebieten. Dazu wurden die gegenwärtigen Auswirkungen des Berg-
baugebietes beiderseits der Staatsgrenze auf die Wassergüte des Oberflächen- und Grund-
wassers (TP 03) sowie des Grubenwassers (TP 06, TP 12) untersucht. Aus den umfangreich
recherchierten Altdaten sind Einflüsse aus der aktiven Bergbauzeit auf die Gewässer und die
Auswirkungen von Rauchgas auf die Boden- und Gewässerversauerung erkennbar. Im Pro-
jekt war zu prüfen, inwieweit das Heerwasser als Eintragspfad für Schadstoffe in Betracht zu
ziehen ist, da bereits bekannt war, dass im Roten Wasser und in der Müglitz die UQN der
EU-WRRL bzw. der OgewV 2016 für As, Zn, Cu und Cd überschritten werden. Der Einfluss
des geogenen Hintergrundes auf das Oberflächenwasser und die Schadstoffquellen in der
Lagerstätte waren ebenso zu klären, wie die Einflüsse aus Siedlungen und Verkehrswegen.
Zur Verbesserung der Abflussverhältnisse und Wassergüte einschließlich deren Überwa-
chung sind die notwendigen technischen Maßnahmen festzulegen.
Die Arbeiten im Projekt VODAMIN im Raum Zinnwald-Cínovec erfolgten in mehreren Stufen:
TP 03: Vorortuntersuchungen und Auswertung der Wassermengenverhältnisse sowie
Wassergüten im Grenzraum Zinnwald / Cínovec
TP 06: Wechselwirkungen des Grund- und Oberflächenwassers im Grenzraum Zinn-
wald / Cínovec
TP 12: Bergbauliches Gutachten (bergbaubedingte Stoffeinträge in die Fließgewässer
Heerwasser / Petzoldwasser)
TP 17: Ableitung optimaler (technischer) grenzüberschreitender Maßnahmen zur
Stabilisierung der wasserwirtschaftlichen Lage im Grenzraum Zinnwald / Cínovec
2.2.1
TEILPROJEKT TP 03: VORORTUNTERSUCHUNGEN UND AUSWERTUNG DER WASSER-
MENGENVERHÄLTNISSSE SOWIE WASSERGÜTE IM GRENZRAUM ZINNWALD / CÍNOVEC
(OBERFLÄCHENWASSER, GRUNDWASSER)
Methodik der Untersuchungen:
Zusammenstellung der Rahmenbedingungen und komplexe Einzugsgebietsbeschrei-
bung beiderseits der Staatsgrenze.
Monitoring zur Wassergüte und Wassermenge des Oberflächen- und Grundwassers
11/2011 bis 01/2013 bei allen Wetterlagen an den 11 Oberflächen- (MP 1 bis MP 11)
und 3 Grundwassermesspunkten (GW 1, GW 5, GW 9) sowie weiteren 7 Beobach-
tungspunkten zur Wassermenge in Zinnwald, Analyse der Wetterdaten für diesen
Zeitraum.
Ergänzende Einzelmessungen 08/2013 und 09/2013 in Zinnwald und an der Bystřice
/ Flössbach sowie Kontrolle aller Durchflüsse in Cínovec / Zinnwald beim anhaltenden
Starkregen Ende Mai/Anfang Juni 2013.
Recherche von Altdaten zur Oberflächen- und Grundwassergüte in Zinnwald / Cíno-
vec.
Übernahme der Ergebnisse der tschechischen Projektpartner zur Wassergüte und
Wassermenge in Cínovec, zu den Problemen und deren Lösungen am Petzold potok,
die in den Jahren 2012 und 2013 erarbeitet worden sind.
Auswertung der Wassermengenverhältnisse im zeitlichen Verlauf an den MP 1 bis MP
11, GW 1, GW 5, GW 9 (Schwankungsbreiten und Abflüsse bei typischen Wetterla-
gen).

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 12
VITA-MIN
hypodermisches Grundwasser:
oberflächennahes Grundwasser,
das zwischen Zersatzzone und Festgestein abfließt
Einfluss des Grubenwassers auf das Oberflächenwasser nach Menge, nach zeitlichem
Verlauf bei Spitzenabflüssen und hinsichtlich der Veränderungen der Wassergüte.
Auswertung der Wassergüte in der Entwicklung entlang des Fließweges, im Vergleich
mit den Umweltqualitätsnormen, nach den Schadstofffrachten und nach dem geoge-
nen Hintergrund insbesondere im Hinblick auf das Cadmium.
Kategorisierung der Oberflächen- und Grundwässer anhand der bestimmenden Ein-
flüsse auf diese Wässer. Aushaltung einer geogenen, einer bergbaubedingten und ei-
ner siedlungsbedingten Beeinflussung des Oberflächen- und Grundwassers im Ein-
zugsgebiet.
Herausarbeitung des notwendigen Handlungsbedarfes mit Kostenschätzung.
Ergebnisse:
Der Naturraum und die anthropogenen Veränderungen werden unter Nutzung histo-
rischer Quellen und Berichte, aktueller Literatur und umfangreichen Geländebege-
hungen als Einflussfaktoren für die Entwässerung im Einzugsgebiet umfassend dar-
gestellt.
Ein detailliertes Gewässerschema mit genauer kartographischer Darstellung wurde
unter Einbeziehung des Hochwasserschutzkonzeptes [Kummer et al. (2007)] erarbei-
tet und die Abflussverhältnisse im Einzugsgebiet des Heerwassers bei allen Wetterla-
gen dokumentiert.
Alle Wassermessungen und Analysen wurden einer von 5 typischen Wetterlagen
(Frostwetter, Tauwetter, Trockenheit, Regenwetter, Starkregen) zugeordnet. Die Ab-
flussverhältnisse, insbesondere die sehr starken Schwankungsbreiten der Durchflüs-
se zwischen diesen Wetterlagen, wurden dokumentiert (Foto, Text, Durchflussmen-
genberechnungen) und mit Blick auf die Zusammenhänge des Gewässernetzes be-
schrieben.
Die Anteile des Grubenwassers am Oberflächenwasser für diese Wetterlagen wurden
berechnet. Es zeigte sich, dass die Abflussspitzen im Vorfluter und aus der Grube
stets zeitlich versetzt auftreten und dass die Frachtberechnungen wegen der enor-
men Schwankungen der Wassermengen stets an eine der klassifizierten Wetterlagen
gebunden ist, wobei zusätzlich noch zwei Tauwettertypen (schnell, langgezogen) un-
terschieden werden müssen.
Bei Trockenheit versickert das Wasser des Petzold potok dicht oberhalb der Čistírna
odpadních vod / Kläranlage in den Talsedimenten und tritt wahrscheinlich talabwärts
wieder in das Bachbett ein. Ein Abstieg in die Grube erfolgt nicht.
Die Schwankungen der Schüttungen nach Wetterlagen konnten für hypodermisches
Grundwasser und für drei Tiefenstufen des Kluftgrundwassers bestimmt werden.
Die Bystřice / Flössbach wurde mit orientierenden Vor-Ort-Parametern und visuell
auf den Einfluss von Grubenwasser aus der Grube Cínovec II geprüft. Es wurden kei-
ne Einflüsse festgestellt. Aus den Altdaten sind Tausalzeinflüsse auf die Qualität des
Oberflächenwassers deutlich nachweisbar.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 13
VITA-MIN
Die Hauptionengehalte dienten in den tschechischen Altunterlagen zur Typisierung
der Oberflächen- und Grundwässer. Damit waren Tausalz-, Rauchgas- und anmoori-
ge Einflüsse auf das Oberflächen- und Grundwasser bis hinab zum Grubenwasser gut
nachweisbar. Ein 1973 bis 1982 vorhandener direkter Zustrom von Grundwasser aus
der Bystrice / Flössbach in die Grube Cínovec II ist seit Januar 1983 wieder abge-
dämmt.
Die meisten erhöhten Parameterwerte finden sich in den Grubenwässern mit Einfluss
auf das Oberflächenwasser (Cd, Cu, Zn, As). Moorwässer zeigen erhöhte DOC- und
TOC- sowie Fe-Gehalte.
Es gibt einen gewissen Eintrag von kommunalen Abwässern aus der Čistírna
odpadních vod / Kläranlage in den Petzold potok und von mineralisierten Sickerwäs-
sern der Odkaliště / Spülhalde.
Beide Einflüsse verlieren sich entlang des Petzoldwassers infolge starker Verdünnung
durch den Zufluss aus dem Oberen Aschergraben und wegen zufließender Oberflä-
chen- und hypodermischer Grundwässer. Ein Einfluss der alten Spülhalden im Pet-
zoldgrund auf die Wassergüte im Petzoldwasser ist nicht spürbar.
Die Grubenwasserzuflüsse an den Stollnmundlöchern in den Georgenfelder Bach sind
für den Anstieg lagerstättenspezifischer Elementgehalte verantwortlich.
Der Zufluss der Stollenwässer führt im Heerwasser zur Zunahme bei U, Cu, Zn, Cd
und zur Abnahme bei As. Bereits im Anstrom treten erhöhte Gehalte auf.
Überschreitung der UQN im Oberflächen- und Stollnwasser bei Cd (geogen), As, Cu,
Zn (alle bergbaubedingt) und o-Phosphat (geogen). Cadmium ist die Hauptverunrei-
nigung im Einzugsgebiet des Heerwassers.
Im Raum Zinnwald gibt es eine ubiquitäre (allumfassende) Belastung der Grund-,
Gruben- und Oberflächenwässer mit Cadmium. Ausnahme: GW 1 als hypodermisches
Grundwasser außerhalb der Lagerstätte. Die Cd-Belastung findet sich auch in Ober-
flächenwässern ohne Bergbaueinfluss (MP 1, MP 2). Daher wird eine geogene regio-
nale Hintergrundkonzentration für Cd mit 0,50 μg/l vorgeschlagen.
Gleiches gilt für o-Phosphat, deren geogene Quelle aus dem Granit stammt.
Die Schadstoffe treten in gelöster Form im Wasser auf. Der Feststoffanteil im Wasser
ist sehr niedrig.
Das Heerwasser hat eine gewisse Bedeutung für Beeinträchtigungen der Wasserqua-
lität der Müglitz bei Cd, U und Zn. Die höchsten Gehalte an lagerstättenspezifischen
Elementen finden sich jedoch in der Biela. Eintragspunkte sind das Mundloch des
Neue Biela Stollns der Grube Altenberg und die Spülhalde Bielatal.
Im Vergleich zu den recherchierten Altdaten aus den 1980er Jahren hat sich der pH-
Wert des Oberflächenwassers aus einem sehr sauren Zustand heraus merklich ver-
bessert. Die Mineralisation der Oberflächenwässer war und ist sehr gering.
2.2.2
TEILPROJEKT TP 17: HANDLUNGSBEDARF OBERFLÄCHENWASSER, GRUNDWASSER
Der geogene Hintergrund ist hinsichtlich des Cadmiums administrativ zu berücksich-
tigen und endgültig zu begründen. Dazu sind die restlichen tschechischen Altdaten
aus dem Bergbaubetrieb zu sichten.
Der bergbaubedingte Einfluss auf die Wassergüte kann weiterhin durch Sedimentati-
onsbecken in der Grube verringert werden und die Frachten sollten an den Stolln-
mundlöchern weiterhin überwacht werden.
Der Ablauf aus dem dritten Zinnwalder Hauptstolln - dem THoffngGSt - ist in das
Landesmessnetz mit aufzunehmen, weil dort ständig von der Westflanke der Lager-

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 14
VITA-MIN
Versatz:
Nachdem das Erz abgebaut ist, verbleiben untertägige
Hohlräume, die verfüllt werden können. Versatz ist meist taubes
Material aus dem Grubenbetrieb (z.B. Nebengestein, erzarme La-
gerstättenpartien). Bei Bedarf kann Versatzmaterial auch von
übertage zugeführt werden, z.B. Spülsande im Bereich Zinnwald.
stätte relativ viel Wasser abläuft. Die Wassergüteüberwachung am Ablauf aus dem
TBSt und dem THGSt ist im Rahmen des Landesmessnetzes fortzuführen.
Von tschechischer Seite sind folgende Maßnahmen vorgesehen: Der wichtigste sied-
lungsbedingte Einfluss auf die Wassergüte wird durch die geplante Modernisierung
der Čistírna odpadních vod / Kläranlage stark reduziert werden. Bei anhaltender Tro-
ckenheit ist Wasser aus dem Dlouhy rybnik / Langer Teich in den Petzold potok
oberhalb der Čistírna odpadních vod / Kläranlage einzuleiten, um einen Mindest-
durchfluss an der Staatsgrenze zu sichern.
An drei Wasserbauwerken sind Reparaturen zur geordneten Ableitung der Wasser-
mengen notwendig (Dreifachdurchlass mit geordneter Einbindung des Stollnwassers
vom Graf Carl Anton Stolln, Auslauf RRB I, Auslauf Dlouhy rybnik / Langer Teich).
Der Zufluss von Oberflächenwasser und die Versickerung in die Grube muss zur Ge-
fahrenabwehr nach Polizeirecht über das Sächsische Oberbergamt an den Spülsand-
dämmen in der Grube sehr stark verringert werden. Dazu ist die Oberflächenentwäs-
serung in Zinnwald / Cínovec abschließend systematisch zu kontrollieren, um unge-
ordnete Abläufe zu erfassen. Oberflächenwasser darf nicht mehr ungeordnet auf die
beiden Versickerungsflächen in Zinnwald fließen, sondern muss geordnet zur Vorflut
abgeleitet werden. In der Grube sind Notüberlauf-Filterfenster-Systeme an den
Dämmen nachzurüsten und zu warten.
Das Wasser aus dem Feuerlöschteich hinter dem Zinnwalder Huthaus ist statt in die
Grube längerfristig ebenfalls in die Vorflut abzuleiten.
Im Kontrollpegel 2, der hinunter ins Spülversatzfeld Zinnwald-Nord reicht, sind durch
Pegelrohreinbauten mit Ringraumdichtung die jetzigen Kluftwasserzuflüsse in den
Spülsand zu unterbinden. Messziel ist dort nur der Wasserstand im Spülsand.
Tausalzeinsatz im Einzugsbereich der Grube Zinnwald / Cínovec überdenken und
langfristiger Umstieg auf eine ökologische, naturnahe Bewirtschaftung landwirt-
schaftlicher Flächen im Einzugsbereich der Grube Zinnwald / Cínovec.
Über die zahlreichen Vorschläge zur Regenrückhaltung lt. Hochwasserschutzkonzept
[Kummer et al. (2007)]0 kann begründet entschieden werden, wenn die neuen
grenzüberschreitenden Fakten aus dem VODAMIN Projekt ins Konzept eingearbeitet
sind. Dazu sind die Niederschlags-Abflussberechnungen zum Heerwasser mit allen
Regenrückhaltebecken gemäß stimmigem Gewässerschema unter Beachtung der
Wehrschaltungen und Grubenwassermengen sowie Beobachtungen vor Ort anzuferti-
gen. Das daraus entstehende, viel genauere Bild ist mit der tschechischen Seite we-
gen der Regenrückhaltung abzustimmen. Bisher ungenutzte Rückhaltekapazitäten
auf tschechischer Seite und der Rückbau des überdimensionierten Grenzüberganges
auf deutscher Seite bringen den größten Effekt.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 15
VITA-MIN
Wasserhaltung:
Maßnahmen zur Entfernung des Wassers aus den
Grubenbauen während des Bergbaus, aus oberen Teufenbereichen
fließt das Wasser meist auf Wasserlösestolln ab, aus tieferen Berei-
chen wir das Wasser durch Pumpen bis auf den Stolln oder nach
übertage gehoben
2.2.3
TEILPROJEKTE TP 06, TP 12: WECHSELWIRKUNGEN DES GRUND- UND OBERFLÄCHEN-
WASSERS IM GRENZRAUM ZINNWALD / CÍNOVEC (GRUBENWASSERPROBLEM)
Methodik der Untersuchungen:
Neben speziellen Grubenwassermesspunkten wurden auch die Grundwassermess-
punkte einbezogen, deren Wasser in das Grubenwasser fließt.
Beschreibung der Gruben Cínovec / Zinnwald aus montanhydrologischem Blickwinkel
für die Betriebszeit bis 1990 und für die Gegenwart.
Monitoring 11/2011 bis 01/2013 zur Wassergüte an 3 Kluftgrundwasserzuflüssen
(GW 5, GW 8, GW 9) 3 Stollnabläufen (MP 4, MP 5, MP 8) und 4 Grubenwassermess-
punkten (GW 4, GW 6, GW 7, GW 10, sowie weiteren 47 Grubenwassermesspunkten
zur Wassermenge. Analyse der Wetterdaten für diesen Zeitraum.
Ergänzende Messungen zum Tauwetter 04/2013, zum Starkregen Ende Mai / Anfang
Juni 2013 sowie Stichtags-Probenahmen bis 04/2014 zur Grubenwassergüte an 26
zusätzlichen Messpunkten in der Grube Zinnwald und 38 zusätzlichen Messpunkten in
der Grube Cínovec für eine erste Erweiterung des Messnetzes in der Grube Zinnwald
/ Cínovec.
Recherche der Altdaten zur Grubenwassermenge und -güte, zur Grubenwasserhal-
tung, zum Abfluss in die Bystřice / Flössbach und zum gesamten geogenen Hinter-
grund (Gesteine, Lagerstätte).
Recherche der Altdaten zum Radon und Uran im Grubenwasser.
Einbeziehung aktueller geochemischer Analysedaten von Gesteinen der Lagerstätte
aus der Lithiumerkundung der SolarWorld Solicium GmbH in Zinnwald zur Klärung
des geogenen Hintergrundes.
Kontrolle der Siedlungsentwässerung in Zinnwald auf Leckagen mit Überlauf in die
Grube.
Kontrolle und Bewertung der beiden großen Zinnwalder Versickerungsflächen von
Oberflächenwasser ins Grubenwasser.
Auswertung der Wassermengenverhältnisse im zeitlichen Verlauf an jedem Mess-
punkt und Klassifizierung der Messpunkte nach ihrem Verhalten (Schwankungsbrei-
ten und Abflüsse bei typischen Wetterlagen).
Zuflüsse von Oberflächenwasser in die Grube und dessen Einfluss auf die Menge des
Grubenwassers.
Auswertung der Wassergüte an allen Messpunkten nach Grubenwasserkategorien,
nach bestimmenden Einflüssen auf das Wasser bei der Passage von übertage in die
Grube, nach den Frachtbilanzen.
Auswertung der Wassergüte des Mischwassers an den Stollnmundlöchern.
Kenntnisstand zu den Ursachen für die Cd-Gehalte im Grubenwasser und zum geo-
genen Hintergrund, der das Grubenwasser beeinflusst.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 16
VITA-MIN
Beobachtung der Wassertemperaturen an den Wassergütemesspunkten.
Herausarbeitung des notwendigen Handlungsbedarfes.
Ergebnisse:
Die geologisch-bergbaulichen und montanhydrologischen Verhältnisse der Gruben
Cínovec / Zinnwald werden unter Nutzung historischer Quellen, aktueller Literatur
und umfangreichen Befahrungen als Einflussfaktoren für die Grubenwasserhaltung
umfassend nach den einzelnen Bergbauperioden dargestellt. Eingeordnet werden da-
bei die seit 1945 durchgeführten und recherchierten hydrogeologischen und geo-
chemischen Arbeiten (Altdaten).
Ein detaillierter Grubenwasserstammbaum für die gesamte Grube Zinnwald / Cínovec
mit allen erkundeten Zuflusspunkten und Wasserwegen gegliedert in 6 Grubenberei-
che wurde erarbeitet.
Alle Wassermengenmessungen und Analysen wurden einer von 5 typischen Wetter-
lagen (Frostwetter, Tauwetter, Trockenheit, Regenwetter, Starkregen) zugeordnet.
Die Abflussverhältnisse, insbesondere die Schwankungsbreiten der Wassermengen
an allen 58 Messpunkten in der Grube Zinnwald bei diesen Wetterlagen, wurden do-
kumentiert (Foto, Text, Wassermenge) und mit Blick auf die Zusammenhänge der
Grubenentwässerung beschrieben. Das Messnetz wurde bereits seit 2009 im SOBA-
Projekt zur Stollnsanierung aufgebaut und Wassermengen gemessen. Im TP 06 wur-
den die Mengenmessungen mit dem Neujahrstauwetter Anfang Januar 2013 vorerst
abgeschlossen. Danach wurden an weiteren Stichtagen bis 04/2014 erweiterte Mes-
sungen durchgeführt.
Die Schwankungen der Schüttungen nach Wetterlagen konnten für alle 58 Gruben-
wassermesspunkte in der Grube Zinnwald bestimmt werden. Für Tauwetter und
Starkregen wurden auch die Zeiträume bis zum Anspringen des Grubenwassermess-
punktes bestimmt. Es handelt sich stets um sehr kurze Zeiträume von <1 bis max. 3
Tagen. Alle Zuflusspunkte in der Grube Zinnwald sind in ihrem Verhalten bei Tauwet-
ter/Starkregen klassifiziert nach:
- Reaktionszeit in Tagen
- Reaktionstyp
- max./min. Zufluss
Die direkten und indirekten Zuflusswege von Oberflächenwasser, hypodermischem
Grundwasser und Kluftgrundwasser in die Grube Cínovec /Zinnwald sind aufgeklärt.
Insbesondere wirken zwei Versickerungsflächen von Oberflächenwasser mit einem
Gefahrenpotenzial für die Spülsanddämme auf die Grube Zinnwald ein.
Die Grubenwassermenge erhöht den Durchfluss im Vorfluter bei Tauwetter / Starkre-
gen nur unwesentlich. Der Zufluss ist bei anhaltender Trockenheit jedoch deutlich
spürbar.
In allen 6 Grubenbereichen gibt es einen schnellen und starken Anstieg der Gruben-
wassermenge bei Tauwetter/Starkregen. Die Bandbreite des Anstieges (nach Zeit
und Menge) sowie der Verlauf beim Tauwetter kann durch die Tauwetter Typ 1
(langgezogenes) und Typ 2 (schnelles) eingegrenzt werden. Mit diesen Erfahrungen
und genauer Beobachtung der Einflussfaktoren sind künftig Größenordnungen und
Zeiten der Spitzenabflüsse 150…250 l/s vorhersagbar.
Bei anhaltender Trockenheit (4 bis 6 Wochen) wird ein Niedrigabfluss mit Behar-
rungszustand von ca. 16 l/s Gesamtabfluss aus der Grube Zinnwald / Cínovec er-
reicht. Danach beginnt erneuter Rückgang der Wassermengen, weil die Kluftgrund-
wasserleiter leerlaufen.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 17
VITA-MIN
Flöz:
Bezeichnung für eine sedimentär entstandene, parallel zur
Gesteinsschichtung verlaufende Lagerstätte (z.B. Kohle, Eisenerz),
im Revier Zinnwald
/
Cínovec unzutreffend für die flach einfallen-
den bis horizontal liegenden Erzgänge
Flözbahn:
gedachte Fläche, auf der im Revier Zinnwald ein Flöz
liegt, entlang und parallel zu den Flözen liegen auch Greisen
Die Zuflüsse in die Grube Zinnwald kommen bei Niedrigabfluss hauptsächlich aus
randlichen Kluftgrundwasserleitern, die in den Absenkungstrichter über der Flözla-
gerstätte entwässern:
- aus dem Neuschachtflügel (Grubenbereich 3)
- aus dem Spülversatzfeld Zinnwald Nord (Grubenbereich 4)
- aus dem 940 m langen Hauptstollntrakt des THGSt zwischen dem Albert Schacht /
Grube Gnade Gottes / Westflügel / Mundloch (Grubenbereich 5)
Aus der Kuppe der Lagerstätte (Grenzschachtflügel, Grubenbereich 2) und dem TBSt
(Grubenbereich 6) kommen nur unbedeutende Anteile.
Die stark schwankenden Zuflüsse in die Grube Cínovec kommen hauptsächlich aus
den alten Flözabbauen oberhalb vom TBSt und stetige Zuflüsse kommen aus der
Grube Cínovec II. Letztere steigen im Schacht Cínovec I auf. Mit Hilfe der Altdaten
konnte eine Wasserbilanz für die Grube Cínovec vor und nach der Flutung aufgestellt
werden, die für die meiste Zeit des Jahres gilt, wenn Trockenheit oder Regenwetter
herrschen. Von den ursprünglich 18,5 l/s fließen nach der Grubenflutung nur noch 11
bis 13 l/s aus der Grube Cínovec ab. Davon kamen und kommen immer noch etwa 5
l/s aus dem Altbergbau der Flözlagerstätte. Der Zufluss zur Grube Cínovec II hat sich
von ca. 11,1 l/s vor der Flutung auf 6 bis 8 l/s nach der Flutung verringert.
Bei Regenwetter steigt der Abfluss aus der Grube Cínovec / Zinnwald zwar rasch,
aber nur auf ca. 30 l/s an.
Die Grubenwassermenge wird nur in der Grube Zinnwald von direkten Oberflächen-
wasserzutritten bei Tauwetter / Starkregen / Regenwetter deutlich beeinflusst. Das
betrifft alle Zuflusspunkte mit sehr schneller Reaktion. Damit stellt sich ein Mengen-
verhältnis von 1:1 zwischen beiden Gruben ein. Bei Trockenwetter/Frostwetter be-
trägt das Mengenverhältnis Grube Cínovec: Grube Zinnwald 2:1.
Die Grubenwässer an den Messpunkten werden 11 Kategorien zugeordnet, die sich
durch unterschiedliche chemische Einflüsse auf das Grubenwasser voneinander un-
terscheiden.
Der Quarzporphyr (Kategorie 1) führt neben den geogenen Hintergrundgehalten zu
erhöhten Mn- und Fe-Gehalten im Grubenwasser.
Für den alterierten Granit ohne Vergreisung (Kategorie 2) gibt es wegen dem quasi
wasserdichten Gestein mit tonigem Kluftbelag noch keinen speziellen Messpunkt,
aber der Einfluss des Gesteins ist im Mischwasser der Grube Cínovec II spürbar.
Der vergreisente Granit (Kategorie 3) wirkt hauptsächlich auf die Wasserqualität im
Flutungswasser der Grube Cínovec ein.
Der geflutete Spülversatz (Kategorie 4) scheint die Gehalte der lagerstättenspezifi-
schen Elemente im Grubenwasser durch Filtern und / Ausfällen abzusenken.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 18
VITA-MIN
Greisen:
Körnige Gesteine, die hauptsächlich aus Quarz, Glimmer,
Topas und/oder Turmalin bestehen (Glimmer-Greisen, Topas-
Greisen, Turmalin-Greisen); meist entstanden aus Granit durch
pneumatolytische Umwandlung des Feldspats; enthalten Greisen
Kassiterit, Wolframit oder Lithiumglimmer, sind sie wichtige Erze
von Zinn, Wolfram bzw. Lithium
Beim bergfeuchten Spülversatz (Kategorie 5) mit zeitweiliger Flutung und Abfluss auf
der Spülversatzoberfläche scheint keine Filterwirkung auszutreten und die Oxidation
der Vererzung in den Flözen findet statt.
Bei offenen nur mit Berge versetzten Grubenbauen (Kategorie 6) wird das Gruben-
wasser durch die verwitternde sulfidische Vererzung überall beeinflusst.
Ein extremer, weitreichender Einfluss auf das Grubenwasser ist von den Abbaufel-
dern zu erkennen, die sehr hohe Anteile von sulfidischen Resterzen führen (Kategorie
7). Diese Bereiche der Grube Cínovec I sind bekannt und teilweise beprobt worden.
Ein allein bestimmender Einfluss von Oberflächenwasser ist an drei Messpunkten im
Quarzporphyr mit kurzem Fließweg nachweisbar (Kategorie 8).
Ein bestimmender Einfluss von Oberflächenwasser, der zusätzlich durch Tausalz- o-
der Siedlungseinfluss überdeckt ist, kann an zahlreichen Messpunkten wegen der ta-
gesnahen Flözabbaue und Schächte insbesondere unter den Versickerungsflächen A
und B in Zinnwald nachgewiesen werden (Kategorien 9, 10). Der Tausalzeinfluss tritt
flächig unter der Siedlungsfläche auf, Nitrat kommt sowohl von der Bebauung als
auch von Weideflächen mit beiden Bauernhöfen.
Das Mischwasser der Hauptstolln (Kategorie 11) führt die lagerstättenspezifischen
Elemente und die aus dem geogenen Hintergrund der Gesteine mit den Gehalten in-
folge Tausalz und Siedlungseinfluss mit durchschnittlichen Frachten in die Vorfluter
ab. Mittels der durchschnittlichen Gehalte im Mischwasser des THGSt aus der Grube
Cínovec, die auch bei erhöhten Abflussmengen nahezu konstant bleiben, lassen sich
die einzelnen Zuflüsse gut kategorisieren.
Zur Geochemie der Lagerstätte liegen eine Reihe von Altdaten vor, die nur generelle
Anhaltspunkte für den geogenen Hintergrund offenlegen, jedoch keinen Nachweis er-
lauben.
Der direkte Nachweis des geogenen Hintergrundes der Lagerstätte und der Hüllge-
steine war erstmalig mit den neuen Analysendaten der Bohrkerne aus den Bohrun-
gen der SolarWorld Solicium GmbH von 2012/2013 führbar. Die erhöhten geochemi-
schen Hintergrundwerte bei As, Cd und U werden durch den Einfluss von Granit /
Greisen und vom Quarzporphyr verursacht. Stark erhöhte Gehalte von Cd, Zn und
Cu sind jedoch auf den Einfluss der Sulfidmineralisation zurückzuführen.
Der Gehalt an
222
Rn bzw. Uran im Grubenwasser konnte nur aus den Altdaten darge-
stellt werden. Diese Parameter müssen bei der Lagerstätte Zinnwald / Cínovec künf-
tig zum Analysen-Grundprogramm gehören.
Gegenwärtig gibt es den Rückhalt von Schwermetallen als Schwebstoff in der Grube
Zinnwald in Form von Sedimentationsbecken und Spülversatzfeldern.
Die meisten erhöhten Parameterwerte finden sich in den Grubenwässern (Cd, Cu, Zn,
As).
Die Überschreitung der Schwellenwerte der GrwVO im Grubenwasser bei Cd und As
ist durch den Einfluss der Mineralisation in der Lagerstätte bedingt. Beide Parameter

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 19
VITA-MIN
sind bereits im Grubenwasser aus der Grube Cínovec überschritten. Cadmium ist die
Hauptverunreinigung im Einzugsgebiet des Heerwassers.
Bei trockenen oder regnerischen Wetterlagen (< 19 mm Niederschlag pro Tag), die
in der meisten Zeit des Jahres herrschen, stammen 75 bis 83 % der Frachten aus
der Grube Cínovec (höher als der Grubenwasseranteil). Im Monitoring erfasste Zu-
läufe in der Grube Zinnwald liefern 5 bis 15 % der Frachten und nicht erfasste Zuläu-
fe der Grube Zinnwald tragen 7 bis 19 % der Frachten bei.
2.2.4
TEILPROJEKT TP 17: HANDLUNGSBEDARF GRUBENWASSER
Akzeptanz von geogenen Hintergrundwerten, Komplettierung der Datenrecherche,
Grubenwasseranalysen zur Eingrenzung der stark schadstoffbelasteten Zuflusspunk-
te.
Kontrollwege in der Grube Zinnwald erhalten und auf die Grube Cínovec erweitern,
um das verzweigte System der Hauptwasserwege kontrollfähig zuhalten.
Umarbeitung des Übersichtsrisses aus dem VODAMIN Projekt zu einem grenzüber-
schreitenden Kontrollriss der beiden Bergbehörden.
Zuflusspunkte in der Grube auf Veränderungen an den Mengen beobachten.
Der Zufluss von Oberflächenwasser und die Versickerung in die Grube Zinnwald müs-
sen zur Gefahrenabwehr nach Polizeirecht über das Sächsische Oberbergamt verrin-
gert werden, weil der 1970/1990 eingebrachte Spülsand die Entwässerung an den
Dämmen in die offene Grube behindert. Zuflusspunkte an den Spülsanddämmen in
der Grube mit Notüberlauf-Filterfenster-Systemen technisch nachrüsten und Wartung
durchführen, um Spülsande sicher zu entwässern.
Kontrollstrecke Flöz 3 West auf 100 m Länge öffnen, um Grubenwasser aus dem
Spülversatzfeld Zinnwald Nord auf dem Niveau TBSt abzuleiten und den Zufluss zum
Filterfenster des Dammes 1 auf dem THGSt zu verringern.
Grenzdammklappe spaltbreit justierbar nachrüsten.
Weitere Aufklärung zum Wasserstammbaum der Grube Cínovec.
Stollnwasser des Graf Carl Anton Stolln bei der Reparatur des Dreifachdurchlasses
geordnet einbinden.
Schaffung einer zusätzlichen Not-Entwässerung aus der Grube Cínovec II in den Je-
zerní důl / Seegrund zur Bystřice / Flössbach
Der bergbaubedingte Einfluss auf die Wassergüte kann weiterhin durch Sedimentati-
onsbecken in der Grube verringert werden. Die Frachten sollten an den Stollnmund-
löchern weiterhin überwacht werden.
2.3 ZWISCHENZEITLICH GEWONNENE ERKENNTNISSE
Nach Abschluss des VODAMIN Projektes wurde eine Reihe von neuen Erkenntnissen zur
Grube Zinnwald gewonnen, die für Vita-Min genutzt werden:
Minima der Wassermengen nach Messungen infolge anhaltender Trockenheit mit
Stand August 2018 und weiteren Einzelmessungen für den Wasserstammbaum
Kontrolle des Zustandes der Grubenwasserableitung mit Überarbeitung der Gruben-
wassermesspunkte - Tiefer Hilfe Gottes Stolln und Tiefer Bünau Stolln in Zinnwald–
Georgenfeld, Bericht zur Kontrollbefahrung. – GolHo Dipl.-Berging. R. Kaiser Nieder-
schöna, 01.11.2018 [Hofmann & Schmidt (2018)]

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 20
VITA-MIN
Zusammenfassende detaillierte Beschreibung der hydrologischen und montanhydro-
logisch-bergmännischen Verhältnisse in den Gruben Cínovec/Zinnwald in der neuen
Bergschadenkundlichen Analyse [Dietrich et al. (2019)]
Aktualisierung der Problemlagen zur sicheren Entwässerung und deren Behebung in
der Grube Cínovec/Zinnwald in der neuen Bergschadenkundlichen Analyse [Dietrich
et al. (2019)]
2.4 ANALYSE DES VORHANDENEN WASSERSTAMMBAUMS
Der Grubenwasserstammbaum der Gruben Zinnwald/Cínovec dient der Übersicht zum ver-
zweigten System der Wasserwegsamkeiten. Er zeigt den Haupttrakt der Stollnwasserhal-
tung ab dem Hochpunkt vom TBSt in der Grube Cínovec auf der Strecke CH III/2 bis zum
Mundloch des THGSt, die Nebentrakte und die Wasserwege in den Flözbahnen, soweit sie
erkundet werden konnten. Der Wasserstammbaum stellt das Fließschema des Grubenwas-
sers in den einzelnen Grubenbereichen dar.
Der Grubenwasserstammbaum der Grube Zinnwald/Cínovec wurde schrittweise entwickelt
und fortgeschrieben:
Erste Übersichten zur montanhydrologischen Situation in der Grube Zinnwald.
(1) [Sennewald (2006)]: Bericht. Ingenieurtechnische Untersuchungen zur gesicher-
ten Ableitung der Grubenwässer aus dem ehemaligen Bergbaugebiet Zinnwald-
Georgenfeld. – G.E.O.S. Freiberg Ingenieurgesellschaft 22.06.2006
(2) [Sennewald (2007)]: Leistungsprogramm zur funktionalen Ausschreibung „Gesi-
cherte Ableitung der Grubenwässer aus dem ehemaligen Bergbaugebiet Zinn-
wald-Georgenfeld“ – G.E.O.S. Freiberg Ingenieurgesellschaft 16.03.2007
(3) [Sennewald (2009)]: Baubegleitende Beobachtungen der Grubenwässer bergsei-
tig vom Schnöpfner Schacht, Grubenwasserkontrollpunkte und Kontrollwege. Be-
richt zum Projekt Gesicherte Ableitung Grubenwässer Zinnwald-Georgenfeld. –
G.E.O.S. Freiberg Ingenieurgesellschaft mbH 31.01.2009, 67 Seiten
Dokumentation der neuen Situation zur Grubenwasserableitung entlang der Haupt-
trakte in der Grube Zinnwald infolge der durchgeführten umfassenden bautechni-
schen Maßnahmen zwischen 2007 und 2011, zahlreiche systematische Messwerte zur
Grubenwassermenge.
(4) [Bozenhard & Sennewald (2012)]: Verwahrungsdokumentation zum Projekt Ge-
ordnete Ableitung des Grubenwassers aus dem ehemaligen Bergbaugebiet Zinn-
wald – Georgenfeld. – Bergsicherung Freital GmbH 14.12.2012
Zusammenfassung der Erkenntnisse in einem systematischen Grubenwasserstamm-
baum unter Einbeziehung der Grube Cínovec, weitergeführte systematische Wasser-
mengenmessungen, erste systematische hydrochemische Proben entlang der Haupt-
trakte in der Grube Zinnwald.
(5) [Martin & Sennewald (2014)]: Bericht VODAMIN Teilprojekt 03 Vorortuntersu-
chungen und Auswertung der Wassermengenverhältnisse sowie Wassergüte
Oberflächenwasser im Grenzraum Zinnwald/Cínovec. Teilprojekt P 06 Wechsel-
wirkungen des Gruben- und Oberflächenwassers im Grenzraum Zinn-
wald/Cínovec. – G.E.O.S. Freiberg Ingenieurgesellschaft 04.08.2014.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 21
VITA-MIN
Verwahrung:
Maßnahmen zu Sanierung von Hohlräumen des Alt-
bergbaus, z. B. durch Aufwältigen oder Anbohren und Verfüllen mit
Versatzmaterial (in Zinnwald taubes Gestein bzw. Spülsand)
Aktualisierung und Korrektur des Grubenwasserstammbaumes nach Beobachtungen
vor Ort, neue Nummerierung in der Grube Zinnwald und Überprüfung der Lage der
Zulaufpunkte, Grubenwasserminima des extrem trockenen Jahres 2018 gemessen.
(6) [Hofmann & Schmidt (2018)]: Tiefer Hilfe Gottes Stollen und Tiefer Bünau Stollen
in Zinnwald-Georgenfeld. Bericht zur Kontrollbefahrung. – GolHo Niederschöna
01.11.2018
Aktualisierter Grubenwasserstammbaum für die Gruben Zinnwald/Cínovec. Erstmali-
ge umfassende Beschreibung aller erkundeten Wasserwegsamkeiten in der Grube
Zinnwald/Cínovec.
(7) [Dietrich et al. (2019)]: Bergschadenkundliche Analyse Zinnwald-Georgenfeld. –
GolHo Niederschöna, G.E.O.S. Freiberg Ingenieurgesellschaft 30.10.2019
Im Vita-Min Projekt ist der Wasserstammbaum wegen weitergehender Fragestellungen zu
überarbeiten:
1. Ziel von VODAMIN war es, einen sicheren Überblick zur Wasserqualität der Haupt-
wasserwege zu bekommen, was mit einer begrenzten Zahl von Probenahmepunkten
gelang. Ziel von Vita-Min war es, alle wesentlichen Zuflusspunkte hinsichtlich der
Wasserqualität zu beproben, um mögliche Spitzenwerte zu lokalisieren. Die Lage all
dieser Zuflusspunkte muss mit einer neuen, einheitlichen Nummerierung in den Was-
serstammbaum und den Grubenriss eingefügt werden.
2. Bei den Befahrungen zur Beprobung von Grubenwasser soll vor allem in der Grube
Cínovec das Schema der Wasserwegsamkeiten weiter aufgeklärt und korrigiert wer-
den.
3. Die Beobachtungen der Grubenwassermengen zum Aspekt Minima waren zur Tro-
ckenheit 2018 fortgeführt worden, so dass die aktuellen Daten in den Wasserstamm-
baum einzutragen waren.
4. Die Lage der kleineren Serien von Zuflusspunkten auf dem Tiefen Hilfe Gottes Stolln
und dem Tiefen Bünau Stolln waren zu vervollständigen und genauer zu gruppieren.
5. Die Abgrenzung der hydrologisch zusammenhängenden Grubenbereiche war zu
überprüfen.
6. Das übertägige Gewässerschema war zu überprüfen, um die Einbindepunkte von
Grubenwasser genauer darzustellen.
Die letzten Beobachtungen und Probenahmen in der Grube Zinnwald/Cínovec erfolgten we-
gen der beiden vorausgehenden Trockenwetterjahre 2018/1019 erst am 20.03.2020. Der
Grubenwasserstammbaum von Vita-Min ist daher als aktuellste Fassung anzusehen. Das
umso mehr, als seit November 2019 einige wichtige Beobachtungen in der Grube Cínovec
zu einer Umarbeitung des Grubenwasserstammbaumes in diesem Grubenbereich führten,
die in der Bergschadenkundlichen Analyse von 2019 nicht mehr berücksichtigt werden
konnten.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 22
VITA-MIN
2.5 EINBINDUNG VON MESSPUNKTEN DER WEITEREN UMGEBUNG
Nach unserer Kenntnis zu den Lagerstätten in der weiteren Umgebung der Gruben Zinn-
wald/Cínovec konnten geeignete Messpunkte ausgewählt und beprobt werden. Der Schwer-
punkt lag auf vergleichbaren Hauptmineralisationen von oxydischen Zinnerzen mit Restlö-
sungen sulfidischer Buntmetallerze. Bei der Auswahl und Dokumentation der Messpunkte
unterstützten uns W. Schilka/Altenberg und H. Giegling/Geising mit ihren Ortskenntnissen
und Materialsammlungen.
Insgesamt 26 Probenahmepunkte in und an Gruben bzw. Stolln der weiteren Umgebung
wurden dokumentiert (Anlagen 2, 3, 7):
Altenberg, Grube Zwitterstock 5 Proben
Altenberg, Neuer Biela Stolln (tiefer Entwässerungsstolln Grube Zwitterstock, Kleine
Biela bei Bärenstein (MKZ der BfUL OBF08350)
Altenberg, Grube Rote Zeche
Altenberg, Kugel Stolln, Geisingberg, Kugelwasser
Altenberg, Zwitterstocks Tiefer Erbstolln (Greif&Klemm 2010)
Altenberg, Jacob Stolln, Heidehübel, Quellmulde mit Abfluss zur Kleinen Biela
Altenberg, Aron Stolln, Raupennestbusch, Walkteiche
Altenberg, Fortuna Erbstolln, Kahleberg, Neugraben
Bärenstein, Tiefer Hiob Stolln, Sachsenhöhe, Müglitz
Bärenstein, Tiefer Neue Hoffnung Stolln, Hegelshöhe Große Biela
Geising, Christi Himmelfahrt Erbstolln, Hoher Busch, Rotes Wasser
Geising, Vereinigter Tiefer Hilfsstolln, Rotes Wasser
Lauenstein, Tiefer Stolln Neubeschert Segen Gottes Fundgrube, Küchenhau, Rotes
Wasser
Lauenstein, Unbenannter Stolln, Bärenwald, Rotes Wasser
Löwenhain, Alter Stolln (Himmelfahrt Erbstolln), Hirschberg, Löwenbach
Löwenhain, Tiefer Segen Gottes Stolln, Hutberg, Fürstenauer Bach
Fürstenau, Tiefer St. Johannes Stolln, Kadnerhöhe/Zeidelweide, Zeidelweidenwasser
Niederpöbel, Zinnfang Erbstolln, Saubach
Niederpöbel, Tiefer Kupfergrübner Stolln, Saubach
Schönfeld, Tiefer Hilfe Gottes Stolln, Schönfelder Bach
Seyde, Magdalena Stolln, Pöbeltal
Zinnwald, Tiefer Hoffnung Gottes Stolln, Georgenfelder Wasser
2.6 RECHERCHE WEITERER DATEN CZ
Es war geplant, aus deutschen, aber insbesondere aus den tschechischen Archiven (Be-
triebsarchiven) in Prag (Geofond Prag), weitere Daten zur Organisation der Wasserhaltung
in der Grube Cínovec und zu durchgeführten Messungen von Wasserqualität, zu Frachten
und zu Mengen zu recherchieren. Dabei können auch qualitative Einschätzungen in Berich-
ten erste Anhaltspunkte geben und mit dokumentiert werden.
Abgearbeitet wurden:
Die Voraussetzungen der Archivbenutzung im Geofond Prag
Die Erfassung des Gesamtbestandes an Berichten zu Cínovec im Geofond Prag
Die Festlegung der noch durchzusehenden Berichte

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 23
VITA-MIN
Einige weitere Unterlagen aus tschechischen Beständen zur Grube Cínovec sind bei
bereits vorhanden.
Der Kenntnisstand zu neueren grundlegenden hydrogeochemischen Arbeiten an
Oberflächengewässern zwischen Cínovec und Dúbi und der Kenntnisstand zum
Schutz des tiefen Grundwasserumlaufes für die Teplitzer Thermalquellen ist dem re-
cherchierten aktuellen hydrogeologischen Gutachten zum Blatt 6133-Teplicky ryolit
von 2016 [Burda, J. (2016)] zu entnehmen.
Die geplante Recherche im Archiv von Rudne dolu Cínovec, das im Stammbetrieb
Rudne dolu Příbram n.p., jetzt zu DIAMO a.s. gehörig, lagert, konnte wegen ausge-
bliebener Rückantwort des Partners nicht erfolgen. Es sollten Akten und Risse hin-
sichtlich Grubenwasserdaten (Mengen, Chemie) und Grubenwasserführung in der
Grube Cínovec I genauer als bisher schon erfolgt recherchiert werden. Diese Daten
konnten weitgehend aus sekundären Quellen (Planungsunterlagen zum neuen Berg-
bau) gewonnen werden.
Eine gewünschte Präzisierung des Kenntnisstandes zum Wasserstammbaum im VO-
DAMIN Projekt für die Grube Cínovec war dennoch durch Beobachtung bei der Pro-
benahme und der kritischen Durchsicht des Kenntnisstandes vom VODAMIN-Projekt
möglich. Damit kann der Wasserstammbaum klar gefasst werden.
Routinemäßig wurden die Ergebnisse des seit Jahren laufenden Messprograms des
LfULG an Stollnmundlöchern und in den Vorflutern mit hinzugezogen.
2.7 RECHERCHE DER NEUEN BERGBAUAKTIVITÄTEN
Die neuen, geplanten Bergbauaktivitäten zum Lithiumabbau auf sächsischer Seite sowie die
Bergbauaktivitäten auf tschechischer Seite waren zu recherchieren. In diesem Abschnitt
werden beide Projekte kurz charakterisiert. Ausführlichere Darstellungen finden sich in 6.3.
2.7.1 BERGBAUPROJEKT „ZINNWALD“
Die Grube Zinnwald liegt im Bewilligungsfeld „Zinnwald“ der Deutsche Lithium GmbH Frei-
berg (Gewinnung in Erz- und Spatlagerstätten im Rahmen von Bewilligungen nach § 8 Bun-
desberggesetz (BBergG), erteilt 12.10.2017). Im Zeitraum 2017/2018 wurden Bohrarbeiten
ausgeführt. Abbildung 2 zeigt die in dem Feld und damit im Bereich der Grube Zinnwald
vorhandenen Bohrungen.

image
image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 24
VITA-MIN
Abbildung 2: Lageplan der Bohrungen im Lizenzfeld Zinnwald-Nord [Deutsche Lithium
GmbH (2018)]
Rechercheergebnisse
:
Aussagen zum Grubenwasser bei Neuaufschluss der Lithiumlagerstätte auf deutscher
Seite im Rahmenbetriebsplan [Kühn et al (2019)]: Rahmenbetriebsplan nach § 52
Abs. 2 Nr. 1 BbergG (fakultativer Rahmenbetriebsplan) für das Bergwerk Zinnwald. –
Deutsche Lithium GmbH Freiberg [Kühn, K. et al. (2019)]; [Raithel & Pohl (2018)]:
Hydrogeologisches Gutachten Lagerstätte Zinnwald. – G.E.O.S. Freiberg Ingenieur-
gesellschaft mbH für Deutsche Lithium GmbH als Antragsunterlage
Aussagen zum Grubenwasser im “Technical Report on the Feasibility Study for the
Zinnwald Lithium Project, Germany” [Deutsche Lithium GmbH (2019)]
Auf deutscher Seite werden die Grubenwassersysteme der Altgrube von denen der Neugru-
be sinnvollerweise strikt getrennt. Es besteht keine Sorge, dass Wasser aus der Altgrube in
die Neugrube übertritt. Der Grubenwasserabschlag aus der Neugrube ist in den Tiefen Hilfe
Gottes Stolln geplant. Die Aufbereitung wird trocken durchgeführt. Der Versatz ohne Was-
serzugabe eingebaut.

image
image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 25
VITA-MIN
2.7.2 BERGBAUPROJEKT „CÍNOVEC“
Die Angaben dieses Abschnittes wurden [European Metals Holdings Limited (2017a)] ent-
nommen.
Die European Metals Holdings Limited betreibt das Bergbauprojekt “Cínovec”. Es wird beab-
sichtigt, die silikatischen Lithiumerze der Lagerstätte abzubauen, aufzubereiten und den
Lithiuminhalt in Form von Carbonat zu verwerten. Wichtige Parameter des Projektes sind:
Mittlere Netto-Kosten 3.483 $/t Li
2
CO
3
Nettokapitalwert (NPV) 540 M$
Total Capital Cost 393 M$
geplante Jahresproduktion an Battery Grade-Lithiumcarbonat 20.800 t
basierend auf 9,9 % der “indicated”-Vorräte
Das Cínovec-Projekt beinhaltet JORC 2014‐konforme Vorräte von 656,5 Mt in den Katego-
rien „indicated“ und “inferred” (Tabelle 4).
Tabelle 4: Vorratsschätzung für die Lagerstätte Cínovec gemäß JORC 2014 (19.02.1017, aus
[European Metals Holdings Limited (2017a)])
Die Pre-Feasibility-Study (PFS) basiert auf der Gewinnung von 34,5 Mt Erz während der
Laufzeit der Grube. Die Jahresförderung ist mit 1,7 Mt geplant. Die Lagerstätte wird durch
eine ca. 1,8 km lange zweispurige Rampe ausgerichtet. Das Erz wird untertägig im Kam-
merpfeilerbau ohne Versatz abgebaut. Die Vorzerkleinerung erfolgt unter Tage. Das Erz wird
anschließend zu einem Zwischenlager in der Nähe des Mundlochs gefördert. Von dort erfolgt
die Aufgabe auf die Front‐End Comminution and Beneficiation (FECAB)-Anlage. Dort erfolgt
die Nassmahlung.
Das Material wird über eine 7 km lange Trübeleitung zur Aufbereitung transportiert. Dort
erfolgt die Abtrennung des Zinnwaldits mittels Nassmagnetscheidung. In der Aufbereitungs-
anlage wird das Konzentrat durch Röst-, Laugungs- und Fällungsprozesse zu Lithiumcarbo-
nat verarbeitet. Abbildung 3 zeigt das Schema der geplanten Erzaufbereitung. Die Tailings
der Anlagen werden entwässert und einer Tailingshalde zugeführt. Dies erfolgt durch Tro-
cken-Ablagerung zur Verminderung der Umweltauswirkungen.

image
image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 26
VITA-MIN
Abbildung 3: Aufbereitungsschema für das Lithium-Bergbauprojekt Cínovec (aus [European
Metals Holdings Limited (2017a)])
Hinsichtlich der Grubenwässer sieht das Bergbauprojekt vor, das bis zum Niveau Tiefer
Bünau Stolln geflutete Grubenfeld zu sümpfen. Das Grubenwasser wird in die Bystřice abge-
leitet. Im Ergebnis dessen wird die Grubenwassermenge auf dem Tiefen Bünau Stolln nach
der deutschen Seite und weiter in das Heerwasser um 2/3 zurückgehen. Noch keine Infor-
mationen gibt es für Tauwetter/Starkregenfall.

image
image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 27
VITA-MIN
2.8 RECHERCHE UND BESCHREIBUNG DER HYDROGEOLOGISCHEN SITUATION
IM REGIONALEN MAßSTAB
2.8.1
DEUTSCHER TEIL
Grundwasserkörper (GWK)
Das Gebiet von Zinnwald liegt im Bereich des Grundwasserkörpers DESN_EL 1-8 (Müglitz)
im Flussgebiet der Elbe, Planungseinheit Elbestrom 1. Die Fläche des GWK beträgt 267,8
km
2
. Der chemische Zustand im Jahre 2015 wurde mit „Risiko“ bewertet (2. BWPL 2015).
Das bedeutet, dass der Zustand gut ist, allerdings ein Verschlechterungsrisiko besteht. Ab-
bildung 4 zeigt die Mineralisationen im GWK und die vorhandenen Grundwassermessstellen.
Abbildung 4: Grundwasserkörper (GWK) DESN_EL 1-8 (Müglitz) mit Darstellung der Minera-
lisationen und der Grundwassermessstellen

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 28
VITA-MIN
Im Gebiet von Zinnwald herrschen tiefe Kluftwasserleiter vor. Die Lagerstätte Zinnwald
selbst ist nahezu ohne Wirkung, da der Granit hydraulisch weitgehend dicht ist und infolge
flächigen Abfangens der Grundwässer durch TBSt ein nur geringer Druck herrscht.
Auf der Ost- und Westseite der Gesteinsgrenze Granit-Porphyr ist das Gebirge stellenweise
über der Talsohle wasserführend. Dieses oberflächennahe Grundwasser kann nur in Rich-
tung der Täler von Petzoldwasser und Georgenfelder Bach entwässern.
Im Gebiet von Zinnwald herrschen Lagerstätten der Kassiterit-Wolframit-Assoziation vor,
d. h. die Flöz- und Greisenlagerstätten. Im gleichen GWK liegen auch die Lagerstättengebie-
te von Altenberg, Löwenhain, Sachsenhöhe und Hegelshöhe, die im Rahmen der Gruben-
wässer der weiteren Umgebung (siehe Abschnitt 2.5) betrachtet wurden.
In Tabelle 5 sind die Schwellenwerte für den GWK DESN_EL 1-8 (Müglitz) angegeben
([LfULG (2015)] und Arbeitsmaterialien des AG). Bei Cd und Zn kommen Schwellenwerte
zur Anwendung, die infolge geogener Grundbelastung angepasst wurden (gelb dargestellt)
und geringfügig über den Schwellenwerten liegen.
Tabelle 5: Schwellen- und Hintergrundwerte für den GWK DESN_EL 1-8 (Quelle: Arbeitsma-
terialien des AG)
Parame-
ter
NH4
As
Pb
Cd
Cl
LF
Hg
SO4
Einheit
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
mg/l
μS/cm
μg/l
mg/l
GFS (SW)
0,5
10
7
0,5
250
-
0,2
240
Schwel-
lenwert
für GWK
0,5
10
7
0,6
250
1.244
0,3
240
Parame-
ter
Ba
B
Cr
ges
Cu
Co
Mo
Ni
Se
Tl
V
U
Zn
F
Einheit
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
mg/l
GFS (SW)
340
740
7
14
8
35
14
7
0,8
4
-
58
0,75
Schwel-
lenwert
für GWK
340
740
7
14
8
35
14
7
0,8
4
4
86
0,75
gelb: Anpassung des Schwellenwertes infolge geogener Grundbelastung
In Tabelle 6 werden Gütedaten von GW-Messstellen im GWK DESN_EL 1-8 in der (weiteren)
Umgebung von Zinnwald aufgeführt und mit den Schwellenwerten verglichen [Martin et al.
(2020)]. Dabei zeigen sich erhöhte Gehalte bei As, Cd, Cu und Zn (rot markiert).

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 29
VITA-MIN
Tabelle 6: Gütedaten von Messstellen im GWK DESN_EL 1-8 [Martin et al. (2020)]
MKZG
Name
As
B
Ba
Cd
Co
Cr
Cu
Fe
Hg
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
mg/l
μg/l
SW
10
740
340
0,6
8
7
14
0,3
51480005
Niederfrauendorf,
GWM Wa-06
104
9,6
103
0,09
3,01
<1
2,2
1,40
<0,02
51486019
Oberfrauendorf, Hy
Obf 501/91
1,2
0,05
21
0,32
<0,02
51486021
Bärenstein,
Haus
Anneliese TB 1/02
2,3
0,05
28
<0,03
<0,02
51486022
Cunnersdorf,
WF
Ziegelwiese
1,3
12,6
54
1,53
0,39
<1
3,2
<0,03
<0,02
52480001
Hirschsprung,
Bä-
renstein,
HyHrp
1/2012
1,1
7,3
189
0,19
4,69
<1
2,0
0,76
0,03
52496001
Geising, OT Lauen-
stein, GWBR 1/002
am HRB Müglitz
0,7
12,7
43
0,39
0,11
<1
4,0
<0,03
0,02
MKZG
Name
Ni
Pb
Se
Sr
Ti
Tl
U
V
Zn
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
μg/l
SW
14
7
7
-
-
0,8
4,0
4
86
51480005
Niederfrauendorf,
GWM Wa-06
5,62
0,21
0,8
86,7
1,6
<0,1
0,2
<0,3
33,5
51486019
Oberfrauendorf, Hy
Obf 501/91
3,30
2,20
51486021
Bärenstein,
Haus
Anneliese TB 1/02
0,80
0,40
51486022
Cunnersdorf,
WF
Ziegelwiese
12,5
0,43
1,0
161
1,1
<0,1
0,1
<0,3
44,8
52480001
Hirschsprung,
Bä-
renstein,
HyHrp
1/2012
2,94
0,23
0,7
92,4
1,8
<0,1
1,3
0,39
213,0
52496001
Geising, OT Lauen-
stein, GWBR 1/002
am HRB Müglitz
1,19
0,40
0,8
46,7
1,1
<0,1
0,2
<0,3
60,3
gelb: Anpassung des Schwellenwertes infolge geogener Grundbelastung, rot: Überschreitung SW
Oberflächenwasserkörper (OWK)
Die Oberflächenwassercharakteristik des Reviers Zinnwald wurde in [Martin & Sennewald
(2014)] ausführlich erläutert. Geprägt wird die Situation durch den Aschergraben. Dieser
zweigt unterhalb der Ortslage Zinnwald vom Heerwasser (im OWK DESN_537182 Rotes
Wasser) ab und überführt das Wasser in den OWK DESN_5371822 Schwarzwasser. Dadurch
wird das Grubenrevier in einen westlichen (Schwarzwasser) und östlichen (Rotes Wasser)
Abschnitt geteilt.
Dies wirkt sich hinsichtlich der Grubenwassereinträge so aus, dass Tiefer Bünau Stolln und
Tiefer Hoffnung Gottes Stolln über den Aschergraben in das Schwarzwasser und Tiefer Hilfe
Gottes Stolln über das Heerwasser in das Rote Wasser entwässern. Folgende Kurzcharakte-
ristik der OWK ergibt sich:
a) Rotes Wasser OWK DESN_537182
[Martin & Sennewald (2014); Martin et al.
(2019b); LfULG (2019a)]
bergbaulich beeinflusstes Gewässer: Altbergbau
Gebiet mit potenziell signifikantem Hochwasserrisiko
ökologischer Zustand
„mäßig“ (Fischfauna, stark veränderte Morphologie)

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 30
VITA-MIN
-
keine Überschreitung UQN Flussspezifischer Schadstoffe nach Anlage 5 OGewV
2011
-
2015 keine Berücksichtigung von Hintergrundkonzentrationen
chemischer Zustand
„nicht gut“ (Hg und Hg-Verbindungen, PAK)
-
keine nichtubiquitären Stoffe
-
2015 Berücksichtigung von Hintergrundkonzentrationen
b)
Schwarzwasser OWK DESN_5371822
[Martin & Sennewald (2014); Martin et al.
(2019b); LfULG (2019b)]
bergbaulich beeinflusstes Gewässer: Altbergbau
Gebiet mit potenziell signifikantem Hochwasserrisiko
ökologischer Zustand
„mäßig“ (Makrophyten/Phytobenthos, Benthische wirbellose
Fauna, sehr stark veränderte Morphologie)
-
keine Überschreitung UQN Flussspezifischer Schadstoffe nach Anlage 5
OGewV 2011
-
2015 keine Berücksichtigung von Hintergrundkonzentrationen
chemischer Zustand
„nicht gut“ (Hg und Hg-Verbindungen, PAK)
-
keine nichtubiquitären Stoffe
-
2015 Berücksichtigung von Hintergrundkonzentrationen
Bewertungsrelevant sind damit vor allem die ubiquitären Stoffe Hg und Hg-Verbindungen
sowie PAK, die jedoch keinen Bezug zum Bergbau aufweisen.
Das Revier Zinnwald hat einen Bergbaueinfluss vor allem auf das Rote Wasser. Im
Schwarzwasser wird dieser durch den viel größeren Einfluss der Grube Altenberg mit den
Aufbereitungshalden Schwarzwasser und Tiefenbach völlig überdeckt. Tabelle 7 zeigt die
Hintergrundkonzentrationen für die Müglitz, die auch für Rotes Wasser und Schwarzwasser
gelten.
Tabelle 7: Hintergrundkonzentrationen (HGK) für die OWK Rotes Wasser und Schwarzwas-
ser [LfULG (2019a)]
Parameter
Kompartiment
Einheit
UQN
HGK
Zn
Sediment
mg/kg
800
460
Cu
Sediment
mg/kg
160
197
As
Sediment
mg/kg
40
123
Cr
Sediment
mg/kg
640
42
Ni
Wasser (gelöst)
μg/l
4
3,1
Pb
Wasser (gelöst)
μg/l
1,2
1,9
Cd
Wasser (gelöst)
μg/l
0,08
0,74
Se
Wasser (gelöst)
μg/l
3
0,5
Hg
Wasser (gelöst)
μg/l
0,07
0,17
Ag
Wasser (gelöst)
μg/l
0,02
0,1
Tl
Wasser (gelöst)
μg/l
0,2
0,1
Die Aufstellung zeigt, dass die HGK bei den Parametern Cu, As, Pb, Cd, Hg, und Ag, mit
Schwerpunkt bei As und Cd, höher als die UQN liegen.

image
image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 31
VITA-MIN
2.8.2
TSCHECHISCHE SEITE
Für die tschechische Seite gibt es eine Neubewertung der Grundwasserverhältnisse in der
hydrogeologischen Einheit 6133 [Česká geologická služba (2016)]. Diese umfasst den Tepli-
ce-Rhyolit, in den der Zinnwalder Granit intrudiert ist.
Es ist die erste zusammenfassende Darstellung auf dem Kenntnisstand von 2016 zu den
Aspekten: Erforschungsgeschichte, Geologischer Aufbau, Hydrologie, Hydrogeologie, Hydro-
chemie, Geochemisches Modell, Wassernutzung, Kluftgrundwasservorratsmodell, Kluft-
grundwasserqualität, Schutz des Ökosystems, Grundwasserschutz. Die Abbildung 5 zeigt die
Geologische Karte zur lithologischen Gliederung des Teplice-Rhyolits.
Abbildung 5: Geologische Karte zur lithologischen Gliederung des Teplice-Rhyolits (nach
Eisenreich&Jeřábka (1978), aus [Česká geologická služba (2016)])

image
image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 32
VITA-MIN
Abbildung 6: Hydrogeologisches Modell des Teplice-Rhyolits im tschechischen Teil aus
[Česká geologická služba (2016)]
Der Zinnwalder Granit reicht bis hinauf zum Kamm des Erzgebirges (Staatsgrenze). Dieser
Granit ist hydraulisch quasi dicht und trennt im Teplitzer Quarzporphyr zwei vom Gebirgs-
kamm ablaufende Kluftwasserströme. Der nach Süden in das böhmische Becken gerichtete
Kluftwasserstrom erreicht wegen des Steilabfalls des Erzgebirges hohe hydraulische Drücke
auf kurzer Distanz, was zum Aufquellen und übertägigen Ablauf an einer Barriere im Raum
Teplice führt. Vom Gebirgskamm nach Norden hin gibt es nur einen flachen Gebirgsabfall,
so dass Kluftwasser aus den Randbereichen der Zinnwalder Lagerstätte nur die nächstgele-
genen Talsohlen erreicht (oberer Kluftwasserumlauf) und das tiefere Kluftwasser quasi sta-
tionär bleibt, so dass die Reichweite der Einflüsse aus der Zinnwalder Lagerstätte in den
Quarzporphyr hier sehr gering ist.
Die Teplitzer Thermalquellen entstehen durch das Absinken von Grundwässern innerhalb
des Rhyolithes. Der damit einhergehende Anreicherungsprozess führt zu Na-HCO
3
-Wässern
mit Mineralisationen von über 1 g/l und erhöhten Fluoridgehalten von 8 mg/l. Die Konzent-
rationen von Sulfaten und Erdalkalimetallen deuten auf einen Kontakt zu oberflächennahen
Grundwässern hin.
Aufgrund ihrer Anwendungsmöglichkeiten zur Behandlung von Gefäßerkrankungen, Beein-
trächtigungen des Fortbewegungsapparates sowie des Nervensystems gehörte Teplice in der
ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu Europas meistbesuchten Heilbädern. Räumlich werden
zwei Gruppen der Quellverbreitung ausgehalten: die Teplitzer sowie die ca. 1 km östlich
davon befindlichen Schönauer Quellen.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 33
VITA-MIN
Infolge der Förderung von Braunkohle und des Abbaus von Kalkspat in der Tiefe ergaben
sich in der Vergangenheit veränderte Abflusswege, die zum Versiegen einzelner Quellen
führten. Ein Rückgang der Schönauer Quellgruppe von 14,66 l/s um 1818 auf 7,82 l/s im
Jahr 1863 wird wiederum auf den damaligen Ausbau der thermalen Badelandschaft sowie
die Regulierung des Flussbettes der Bystřice zurückgeführt.
Bis ins Jahr 1879 entwässerte der Teplitzer Rhyolith an den Teplitz-Schönauer Quellen mit
einer Gesamtmenge von 22 l/s (Tabelle 4). Hinzu kam die Riesenquelle (Obří Pramen) in
Lahošť mit Messwerten zwischen 27 und 42 l/s. Am 10. Februar desselben Jahres kam es
jedoch zu Thermalwassereinbrüchen in die Grube Döllinger bei Duchcov, in deren Folge der
damit einhergehende Wasserentzug (zu Beginn Flutung mit 2.000 – 4.000 m³/min) die Ku-
ranstalten vor die Existenzfrage stellte. Der Zustrom in den Grubenbau störte das Gleichge-
wicht des Grundwassers und bewirkte ein Absinken des Niveaus der Quellen um bis zu 26
Meter. Ähnliches geschah in den benachbarten Gruben Viktorin (1887 und 1892) sowie Gi-
sela (1897). Begleitet wurde der Rückgang des Dargebotes von einer Senkung der Wasser-
temperaturen (Tabelle 4). Durch die Anlage von Dämmen und das Pumpen des Grundwas-
sers über Schächte konnte der Betrieb jedoch aufrechterhalten werden.
Tabelle 8: Ursprüngliche Thermalquellen (nach A. Wrany (1864)) und Veränderung der
Temperaturen nach dem Grubenunglück Döllinger 1879 (aus [Česká geologická služba
(2016)])
Quelle
Wassertempera-
tur des Überlau-
fes (1864) in °C
Menge (1864)
in l/s
Wassertempera-
tur des Schachtes
(nach 1879) in °C
Teplitzer Quellgruppe
Urquelle
49,0
9,67
46,5 – 47,5
Frauenbadquelle
48,0
2,87
44,0
Sandbadquelle
0,24
2. und 3. Frauenbadquelle
47,0
1,2
Gartenquelle
28,0
1,17
∑ 15,15
Schönauer Quellgruppe
Steinbadquelle
39,0
38,1
Militärbadquelle
33,0 – 34,0
Wiesenquelle
32,0
Stephansquelle
38,0
Schlangenbadquelle
38,0 – 42,7
35,0
Bergquelle
42,0 – 44,0
38,0 – 40,6
∑ 6,66
Neben den aufgeführten Quellen existieren weitere Austritte niedrigerer Temperaturen, die
sich mit oberflächennahen Grundwässern vermischen. Andere thermale Quellen treten im
Verborgenen unterhalb der Sedimentkörper von Bystřice und Sviní Potok (Saubach) aus.
2.8.3
RADON IM GRUBENWASSER
Erste Untersuchungen an Gesteinen und am Grubenwasser im Raum Altenberg-Zinnwald
wurden von C. Schiffner um 1910 vorgenommen und dabei erhöhte Radongehalte festge-
stellt [Bergarchiv Freiberg A-40024-17_0011 1909 bis 1910]. Im Jahre 1948 wurde die
Grube Zinnwald radiometrisch von der SAG Wismut ohne Erfolg untersucht und die weiteren

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 34
VITA-MIN
Steigort:
schachtartiger Grubenbau in einer schräg liegenden La-
gerstätte, der von unten nach oben („steigend“) aufgefahren wur-
de, im Revier Zinnwald - Cínovec meist im Flöz von der Grundstre-
cke aufwärts führend
Verwahrung:
planmäßige Arbeiten nach Ende der Bergbautätig-
keit zur dauerhaften Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit auf
vom Bergbau beeinflussten Flächen
Aufschlussarbeiten in den höffigen Lagerstätten Niederpöbel und Bärenhecke konzentriert,
in denen danach auch der Uranerzabbau einsetzte [Archiv der WISMUT (1948)]. Erst im
Ergebnisbericht der SDAG Wismut von 1973 wird die Lagerstätte Zinnwald wieder unter-
sucht und als radiologische Kontrastfläche in der hydrogeochemischen Karte klassifiziert
[Archiv der WISMUT (1973)]. Im Erkundungsbericht der SDAG Wismut von 1988 [Archiv der
WISMUT (1988)] liegt die Lagerstätte Zinnwald unbearbeitet außerhalb der höffigen Struk-
tur zwischen dem Warmbach und dem Kahleberg. Systematische Übersichtsmessungen zu
den Gehalten an
222
Rn im Grubenwasser an Hauptzuflüssen auf den Tiefen Bünau Stolln sind
2005 bis 2006 in der Grube Zinnwald durchgeführt worden [Rösner & Sennewald (2007)].
Daraus lässt sich ableiten:
Das Grubenwasser wird mit Radon angereichert.
Im Mischwasser der untersuchten Zuflüsse gibt es Maxima von 350 bis 560 Bq/l bei
222
Rn.
Die Werte sinken sofort bei stark steigenden Zuflussmengen auf 60 bis 85 Bq/l.
Der sehr schnelle Einfluss von Oberflächenwasser bei Tauwetter und Starkregen ist Ur-
sache der auf ein Minimum absinkenden
222
Rn-Gehalte.
Es gibt offensichtlich einzelne kluftgebundene Zuflüsse aus dem Granit und aus der
Grenze Granit/Quarzporphyr, die bei stetigen, jedoch geringen Mengen sehr hohe
222
Rn
Gehalte aufweisen, die weit über den gemessenen Werten liegen.
Als radioaktive Quelle kommen fein verteilte geringe Uranmineralisationen im Granit,
angereichert in tektonischen Störungen und visuell erkennbare Uranvererzungen in den
sulfidführenden Flözhorizonten der Lagerstätte in Betracht. Im Quarzporphyr gibt es
ebenfalls bestimmte Horizonte (Tuffe, Paläoböden), die von Schilka [Just & Schilka
(1993)] in der Roten Grube bei Altenberg als solche erkannt worden sind und auch für
die erhöhten Radongehalte im Jacob Stolln (siehe Anlage 7) verantwortlich sind. In sol-
chen Schichten sind bei den Erkundungen der SDAG Wismut im Lugsteingebiet mehr-
fach radonführende Kluftwässer erbohrt worden [Archiv der WISMUT (1988)].
Malasék erwähnt 1995 leider ohne Quellenangabe Radonmessungen im Grubenwasser der
Grube Cínovec, die örtlich begrenzt an bestimmte geologische Strukturen gebunden sind
[Malásek, F. (1995)]:
Aus dem Messnetz für Grubenwasser und Grubenluft wurde erkannt, dass die Störun-
gen im Granit mit den höchsten Gehalten an
222
Rn im Grubenwasser verbunden sind.
Im nördlichen Grubenfeld wurden Werte zwischen 5.000 und 100.0000 Bq/l gemessen.
Deutlich Geringere Gehalte mit 1.000 bis 5.000 Bq/l sind in den Grubenwässern entlang
der Granit-Quarzporphyrgrenze gemessen worden.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 35
VITA-MIN
Im Plan zur Verwahrung der Grube Cínovec werden dagegen sehr niedrige gemessene Ge-
halte an
222
Rn im Mischwasser der Grube angegeben, die nur zwischen < 10 und 17 Bq/l
liegen [Proněk et al. (1990]. Es handelt sich dabei um Mischwasser der Hauptzuflüsse im
März 1990 während eines Tauwetters. Dazu passen auch die von Kumpera an den Bohrun-
gen HV-1 und HV-2 ausgemessenen Kluftgrundwässer im Zinnwalder Granit nahe der Ge-
steinsgrenze zum Quarzporphyr [Kumpera, P. (1992)], deren Ergebnis Klír [Klír et al
(1994)] referiert. Das Wasser aus den beiden Bohrungen hat die tschechische Norm für
Trinkwasser (ČSN 75 71 11) nicht erfüllt, vor allem wegen seiner natürlichen Radioaktivität.
Im VODAMIN-Projekt sind leider keine
222
Rn-Analysen beauftragt worden. Auch durch die
Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft Sachsen werden im Landes-
messnetz keine
222
Rn-Gehalte bestimmt. Einzelne Messungen sind im Vita-Min-Projekt mög-
lich gewesen, die aber für die Grube Zinnwald/Cínovec an den ausgewählten Probenahme-
punkten keine erhöhten Werte ergaben. Im Rahmen einer balneologischen Radonerkundung
wurden 2005/2006 Radongehalte im Grubenwasser des Tiefen Bünau Stollns bestimmt
[Rösner & Sennewald (2007)], siehe Tabelle 9).
Tabelle 9: Ergebnisse Radon im Grubenwasser Tiefer Bünau Stolln [Rösner & Sennewald
(2007)]
Messdatum
Rn-Gehalt, Bq/l
Gesamt
(kurz vor
Auslauf)
Flöz 10
Auslauf
Steigort I
Flöz 9
Georgen-
felder
Quer-
schlag
Auslauf
Flöz 11
Rainstein-
schacht
MP 1
MP 2
MP 3
MP 4
MP 5
MP 8
12./13.07.2005
159
245
159
01./02.08.2005
135
198
246
230
230
148
15./16.08.2005
405
349
437
197
333
253
29./30.08.2005
561
190
381
523
495
533
12./13.09.2005
332
223
171
256
413
459
26./27.09.2005
152
163
238
200
147
181
26.10.2005
105
134
121
220
21.11.2005
60
116
136
87
109
19.12.2005
125
08.03.2006
94
85
143
85
86
13.07.2006
145
137
204
Es wurden 2005/2006 weitere Stollnwässer untersucht, die im Vita-Min-Projekt hydroche-
misch untersucht wurden [Rösner & Sennewald (2007)], Tabelle 10, siehe auch Anlage 7):
Zwitterstocks Tiefer Erbstolln und Kugel Stolln (Entwässerung oberer Sohlen) sowie
Neuer Biela Stolln (tiefster und Hauptentwässerungsstolln) - Revier Altenberg
Trübe Stolln - Entwässerung Richtung Spülhalde Bielatal, Revier Altenberg
Fortuna Erbstolln (Entwässerung Teilrevier Kahleberg) - Revier Altenberg
Tiefe Hoffnung Gottes Stolln (Entwässerung westlicher Randbereich) und Tiefe Hilfe
Gottes Stolln (tiefster und Hauptentwässerungsstolln) - Revier Zinnwald.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 36
VITA-MIN
Tabelle 10: Ergebnisse Radon- und Wassermengenmessungen in Stollnwässern [Rösner &
Sennewald (2007)]
Messda-
tum
Neuer
Biela
Stolln
Trübe
Stolln
Zwitter-
stocks
Tiefer
Erbs-
tolln
Tiefe
Hoff-
nung
Gottes
Stolln
Tiefe
Hilfe
Gottes
Stolln
Kugel
Stolln
Fortuna
Erb-
stolln
Alten-
berg
Alten-
berg
Alten-
berg
Zinnwald Zinnwald
Alten-
berg
Alten-
berg
Rn
Bq/
l
Q
l/s
Rn
Bq/
l
Q
l/s
Rn
Bq/
l
Q
l/s
Rn
Bq/
l
Q
l/s
Rn
Bq/
l
Q
l/s
Rn
Bq/
l
Q
l/s
Rn
Bq/l
12./13.07.
05
61
15
40
5
41
4
246 3,3 461 1,5 238
1
01./02.08.
05
44
15
29
4
29
3
56
2,4 389 2,5 183
1
95
15./16.08.
05
99
15
35
4
41
5,5 262 3,3 375
2
303
1
442
29./30.08.
05
54
15
31
3
45
3,5 200
5
257 2,5 181
1
304
12./13.09.
05
48
15
28
8
23
8,5 212
5
272 3,1 187
1
156
26./27.09.
05
47
15
28
5
63
3,5 352
5
466 3,5 238
1
158
10.10.05
5
2
26.10.05
13
3,5
4
333
1
0,5
321
21.11.05
15
10
3,5 127 3,3 181 1,6 187
0,3
131
05.12.05
10
3,5
19.12.05
4
3,5
1,4
0,25
11.01.06
12
24
3,5
4
2,3
0,25
25.01.06
20.02.06
12
3,5
4
1,8
101
08.03.06
15
13
3
129
5
315 2,5 268
0,75
11.05.06
5
3
30.05.06
3
5
3,5
13.07.06
191 3,3 311
223
113
Höhere Radongehalte wiesen 2005/2006 die Grubenwässer folgender Stolln auf (Tabelle
11).
Jakob Stolln (Lage nördlich der Pinge Altenberg)
Aron Stolln (Lage südöstlich Altenberg)
Tanner Stolln (Lage nördlich des Kahlebergs bei Altenberg)
Der Mindestwert für therapeutisch anwendbare radonhaltige Wässer beträgt 666 Bq/l (= 18
nCurie/l). Er wird beim Tanner Stolln fast immer deutlich, bei den anderen beiden Stolln
häufig überschritten.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 37
VITA-MIN
Tabelle 11: Ergebnisse Radongehalt und Wassermenge - Jakob, Aron und Tanner Stolln
[Rösner & Sennewald (2007)]
Messdatum
Jakob Stolln
Aron Stolln
Tanner Stolln
Rn, Bq/l
Q, l/s
Rn, Bq/l
Q, l/s
Rn, Bq/l
Q, l/s
12./13.07.2005
469
1
1.100
1
01./02.08.2005
381
1
508
0,4
15./16.08.2005
598
1
782
0,5
29./30.08.2005
561
1
923
0,5
12./13.09.2005
353
2
1.083
1
2.074
2
26./27.09.2005
480
1,5
621
0,75
1.680
1
10.10.2005
712
0,33
1.660
0,25
26.10.2005
299
0,4
148
0,2
1.405
0,15
07.11.2005
66
0,2
1.300
0,17
21.11.2005
1.320
0,2
62
0,15
05.12.2005
1.800
0,2
60
0,05
1.034
0,05
19.12.2005
2.109
0,2
0,3
1.270
11.01.2006
360
0,5
0,4
1.240
0,25
25.01.2006
850
0,5
0,3
1.540
n. m.*
20.02.2006
1.700
0,5
388
0,3
1.400
08.03.2006
1.320
0,4
317
0,3
1.260
23.03.2006
429
0,3
373
0,4
1.000
0,3
06.04.2006
1.300
5
1.400
1
1.970
4
24.04.2006
1.720
2,5
1.001
1
1.825
4
11.05.2006
475
0,6
454
0,3
1.610
1,5
30.05.2006
1.022
0,6
380
0,3
2.120
0,5
21.06.2006
1.920
0,2
1.180
0,2
216
0,4
13.07.2006
1.840
0,15
1.080
0,17
1.760
0,2
09.08.2006
2.550
0,15
995
0,3
2.480
0,25
30.08.2006
1.650
0,1
780
0,25
2.490
0,15
04.10.2006
1.470
0,17
126
0,2
1.860
0,05
26.10.2006
1.630
0,05
123
0,18
1.080
0,03
08.12.2006
694
0,2
190
0,3
1.200
0,15
31.01.2007
1.730
0,7
520
0,4
1.680
0,5
15.03.2007
1.740
0,5
960
1
2.370
1,5
Angaben in grün:
Mindestwert für therapeutisch anwendbare radonhaltige Wässer erreicht bzw.
überschritten
* n. m. = nicht messbar (zu viel Schnee)

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 38
VITA-MIN
2.9 HYDROGEOLOGIE IM GEBIET DER GRUBE ZINNWALD/CINOVEC
Es gibt im Analysegebiet vier hydrogeologische Einheiten:
Verwitterungsdecke mit hypodermischem Grundwasser
Kluftkörper des Quarzporphyrs, oberes Kluftwasserstockwerk bis ca. 15 m Tiefe,
dann unteres Kluftwasserstockwerk
Kluftkörper des alterierten Granits (Albitit, Kalifeldspatit, Greisen) bildet ein einheitli-
ches Kluftwasserstockwerk
Störungszonen und wasserdurchlässiger Altbergbau
Wegen dem Aufbau einer modernen Ansprüchen genügenden Wasserversorgung für Zinn-
wald-Georgenfeld wurde 1961 von W. Pätzig ein hydrogeologisches Übersichtsgutachten
erarbeitet [Pätzig (1961)], das aber nur sehr allgemeine Beschreibungen zu hydrogeologi-
schen Verhältnissen in den petrografischen und morphologischen Einheiten enthält. Aktuelle
Angaben zu den Abflussspenden und der Grundwasserneubildungsrate sind in einem hydro-
geologischen Gutachten zusammengestellt, das Antragbestandteil für den Lithiumbergbau
ist und auch die praktischen Erfahrungen berücksichtigt [Raithel & Pohl (2018)].
2.9.1
BÖDEN DER VERWITTERUNGSDECKE, AUFFÜLLUNGEN
In der Verwitterungsdecke aus bindigen, steinigen Böden tritt überall im Betrachtungsgebiet
hypodermischer Abluss auf. Dabei staut sich das Wasser über dem Grundgebirge und sickert
talwärts den Fließgewässern zu. In moorigen Gebieten und entlang von Verkehrswegen wird
ein Teil in Gräben gefasst bzw. tritt dort und auf flachen Wiesen als Quellwasser aus. Die
Trinkwasserversorgung erfolgte früher über flache, wasserreiche Brunnen, von denen noch
einige vorhanden sind. Nach Pätzig waren es in Zinnwald 1961 noch ca. 30 Einzelbrunnen,
während Georgenfeld außer 12 Brunnen noch eine Wassergewinnungsanlage aus diesen
Schichten besaß. Daneben hob man Wasser aus dem Neugeorgenfelder Schacht [Pätzig, W.
(1961)].
Im Einzugsgebiet des Heerwassers bilden sich relativ gleichartige Böden auf den eiszeitli-
chen Verwitterungsdecken (Fließerden) der hier anstehenden Quarzporphyre, Granitporphy-
re und Zinnwalder Granit. Nach forstlichen Parametern werden die Böden in der Waldbo-
denkarte WBK 25 und der mittelmaßstäblichen Standortkartierung MMK 25 eingestuft.
„Die oberen Lagen des Ost-Erzgebirges zeichnen sich durch das Auftreten flachgründiger,
geringmächtiger und steinreicher Substrate aus, bei denen Lößlehm in der Regel nur eine
geringe oder gar keine Rolle spielt. Vorrangig entwickeln sich hier Podsole mit Übergängen
zu Braunerden. In Flanken und Muldenlagen treten Staunässeböden (Pseudogleye) auf. Die
Kammregion zeigt einen kleinräumlichen Wechsel von Podsol, extremen Staunässeböden
(Stagnogley) und kleinen Hoch- und Übergangsmooren. Lehrbuchhaft sind diese Böden im
Kahleberg-Lugsteingebiet ausgebildet. Hier zeigt sich eine gesetzmäßige Abfolge von
Schutt-Rohböden an den Flanken der Härtlingsberge über Podsole zu Pseudogley-
Stagnogley-Moorgesellschaften, einschließlich dem Georgenfelder Hochmoor und dem leider
zerstörten Seifenmoor.“

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 39
VITA-MIN
Tabelle 12: Bodentypen im Analysegebiet, zusammengestellt nach [Symmangk & Sinapius
(2007)]
Gestein
Lage
Bodentyp
Granit
Ortslage Zinnwald
flachgründige skelettreiche Podsole
Quarzporphyre Flächen ohne Staunässe
überwiegend skelettreiche Podsole; tief-
gründige Böden auf Fließerden, Hangleh-
men als podsolige Braunerden
an steilen Kerbtalhängen
Ranker
um Härtlingsfelsen wie bei
den Lugsteinen und ande-
ren Felsklippen
Schutt-Rohböden
in allen Quellmulden
Pseudogley, Stagnogley, skelettreich und
Staunässe
Torfmoorflächen
Moorböden aus Torf auf altem Gewässer-
boden
Talauen
Auengley und Vegen, stark tonig
Porphyre,
Granit
Halden, Baugelände
anthropogen beeinflusste, gut wasserweg-
same Böden
Die Verwitterungsböden (Podsol, Gleye, podsolige Braunerden) der Granite und Porphyre
(Quarz-, Granitporphyr) bestehen aus lehmigem Sand mit mehr oder weniger starkem
Steinanteil, während die Auenböden durch hohe Tongehalte geprägt sind.
Die geologisch und klimatisch bedingten nährstoffarmen Böden im Einzugsgebiet des Heer-
wassers werden seit Jahrhunderten nur für Waldbau und als Viehweiden genutzt. Feldwirt-
schaft ist erst auf den Gneisböden (Braunerden) der bäuerlichen Siedlungen östlich und
nördlich vom Einzugsgebiet des Heerwassers bis in die hochmontane Höhenstufe, aber noch
unterhalb vom Erzgebirgskamm möglich.
Alle natürlichen Böden im Einzugsgebiet des Heerwassers bilden eine relativ gut wassers-
tauende Schicht über dem steinig-grusigen Basismaterial und dem Kluftkörper des Festge-
steins. Das Niederschlagswasser fließt demnach rasch oberflächlich ab und nur ein Teil ver-
sickert im Boden und speist den Kluftgrundwasserkörper. Der Jahresabfluss im Einzugsge-
biet des Heerwassers, das zugleich Hochwasserentstehungsgebiet ist, beträgt bei Nieder-
schlägen von 1.000 bis 1.050 mm/a immerhin 400 bis 450 mm/a [Landschaftsforschungs-
zentrum (2012)].
Ganz anders reagieren die anthropogen beeinflussten Böden der Wäschsand-, Spülsand-
und Bergehalden. Sie bestehen aus nichtbindigen Böden, die stark wasserdurchlässig sind.
Hier versickern große Mengen an Oberflächenwasser. Einige Halden und Wäschsandflächen
liegen über der Lagerstätte Zinnwald/Cínovec, sodass hier regelrechte Versickerungsflächen
bestehen, aus denen das Wasser in den bestehenden Absenkungstrichter im Bereich der
Grube gelangt.
Die Abflussspitzen in den Gewässern und in der Grube Zinnwald/Cínovec sind bei anhalten-
dem Starkregen, extremen Gewitterregen und bei bestimmten Tauwettern innerhalb eines
Tages nachweisbar. Die Speicherfähigkeit der Böden bewirkt lediglich nach Trockenperioden
eine merkliche Abflachung dieser Abflusskurven des Grubenwassers und des Oberflächen-
wassers. Ebenso tritt dann die Abflussspitze erst nach mehr als einem Tag ein.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 40
VITA-MIN
Quarzporphyr:
ist ein vulkanisches Ergussgestein, das im Osterz-
gebirge im Teplitzer Spaltenvulkan mehrere Lavadecken gebildet
hat und das Nebengestein der Zinnwalder Lagerstätte bildet. Es
besteht aus einer rotbraunen dichten bis feinkörnigen Grundmasse
mit eingesprenkelten Kristallen aus Quarz von 2 bis 4 mm und Ka-
lifeldspat mit 2 bis 6 mm Größe. Das Gestein ist stark von ebenflä-
chigen Klüften durchzogen
2.9.2
KLUFTKÖRPER DES QUARZPORPHYRES
Der Quarzporphyr ist in der Grube Zinnwald/Cínovec an vielen Stellen aufgeschlossen, so
dass aus eigenen Beobachtungen und historischen Angaben ein sicheres Bild zur Wasser-
wegsamkeit abgeleitet werden kann.
Der Quarzporphyr bildet in seinem obersten Stockwerk bis etwa 15 m Tiefe einen guten
Kluftwasserleiter. Der Quarzporphyr ist unregelmäßig, jedoch stark durchklüftet mit mehre-
ren gut ausgebildeten steilen Kluftrichtungen. Die Klüfte sind durch Verwitterung und Ent-
spannung im obersten Stockwerk offen oder teilweise geöffnet und führen stets Kluftwasser,
das sich nur sehr langsam bewegt, wenn es nicht gerade von Grubenbauen angeschnitten
ist. Nach der Tiefe im unteren Kluftwasserstockwerk überwiegen dann geschlossene Klüfte,
wobei einzelne Kaskaden mit offenen, kluftwassererfüllten Zonen in größere Tiefen reichen,
wie das an mehreren Stellen in der Grube erkennbar ist.
Die Kluftwasserzirkulation im oberen Stockwerk des Quarzporphyrs bewirkt beispielsweise
einen relativ starken Grubenwasserzufluss im Flöz 6 nördlich von Neuschacht und machte
große Schwierigkeiten beim Teufen des Neugeorgenfelder Schachtes und des Niederverei-
nigtfelder Schachtes. In der Grube Cínovec sind tagesnahe Grubenbaue Ursache für erhöhte
Zuflüsse in die Grube wie im Flöz 2 oberhalb vom Steigort D III/20 an der Westflanke und
im Steigort D III/16 im Flöz 1 der Ostflanke unter dem Petzold potok.
An der Grenze zum Zinnwalder alterierten Granit staut sich das Kluftgrundwasser auf, weil
das Gebirge aus Zinnwalder Granit hier quasi wasserundurchlässig ist. Beim bergmänni-
schen Aufschluss dieser Zonen wie auf der Strecke S III/015 im Flöz 01 an der Südostflanke
in der Grube Cínovec oder im deutschen Grenz Schacht Grubenfeld wurden solche Klüfte im
Quarzporphyr-Granitkontakt angeschnitten und führen zu erhöhten Zuflüssen.
Die Oberkante des tiefen Kluftwasserleiter liegt im Quarzporphyr am Übergang in das
unverwitterte Gebirge. Von den sehr vielen Klüften und den bekannten Störungen führt im
unverwitterten Gestein, also ab einer Tiefe von 15 bis 20 m, nur ein sehr kleiner Teil und
dieser wiederum nur auf kurzen Distanzen Kluftgrundwasser. Ein Beispiel für eine solche
tiefreichende Kaskade im Quarzporphyr der Grube Zinnwald ist im Georgenfelder Quer-
schlag mit einer wasserführenden Riesenkluft bei Station 0+250 am Probenahmepunkt W
29 unter dem Georgenfelder Bach vorhanden. Dagegen sitzt sowohl im West- und im Süd-
westquerschlag des Tiefen Bünau Stollns aus den Klüften im Quarzporphyr so gut wie kein
Kluftwasser zu.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 41
VITA-MIN
Zinnwalder alterierter Granit
ist ein magmatisches Tiefenge-
stein aus Albitgranit, der jedoch durch magmatische Restlösungen
im Kuppelbereich vollkommen umgewandelt (alteriert) wurde. Der
alterierte Granit setzt sich hier im Bereich der Gruben Zinnwald/
Cínovec und weiter nach der Tiefe in die geplanten Lithiumgruben
hinein fort und besteht aus Quarz, Plagioklas (Oligoklas), Kalifeld-
spat, Zinnwaldit und Serizit zusammen. Man unterscheidet petro-
grafisch einen Albitit und Kalifeldspatit. Außerdem sind dem Granit
Greisenkörper ei
ngelagert.
Die hydrogeologische Einheit des Teplitzer Quarzporphyrs wurde durch Burda hinsichtlich
Geologie, Hydrologie, Hydrogeologie, Hydrochemie, Geochemischem Modell, Grundwasser-
modell Grundwasserqualität und Rolle im Umweltsystem bearbeitet [Burda (2016)]. Eine
kurze Übersicht ist für den tschechischen Teil in der Erläuterung zur Geologischen Karte von
2001 enthalten [Autorenkollektiv (2001)].
2.9.3
KLUFTKÖRPER DES ALTERIERTEN GRANITS
Der Zinnwalder Granit ist in der Grube Zinnwald/Cínovec ebenfalls an vielen Stellen aufge-
schlossen, so dass aus eigenen Beobachtungen und den Ergebnissen der tschechischen Er-
kundungsarbeiten (Kapitel 2.9.4) ein sicheres Bild zur Wasserwegsamkeit abgeleitet werden
kann.
Der Zinnwalder Granit besitzt ein ausgeprägtes orthogonales Kluftsystem. Auf den beiden
steil einfallenden Kluftrichtungen kann das hypodermische Grundwasser in das Kluftwasser-
stockwerk des Zinnwalder Granits eintreten. Die dritte Kluftrichtung wird von flach einfal-
lenden Lagerklüften gebildet, deren Einfallrichtung den abtauchenden Flanken des grund-
risslich, elliptischen Granitkörpers folgt. Diese Lagerklüfte sind teilweise in Form der Zinn-
walder Flöze vererzt und wurden abgebaut. Die Klüfte sind stets mit tonigem Materials be-
legt und damit druckabhängig gar nicht oder schwach wasserundurchlässig. Es gibt daher
keinen oberen und unteren Kluftgrundwasserleiter wie im Quarzporphyr. Das gesamte Ge-
birge ist – mit Ausnahmen der großen tektonischen Störungszonen – quasi ein Wasserstau-
er. Wenn sich Klüfte im Granit öffnen, was vor allem im Zentrum der Lagerstätte mit inten-
sivem Flözabbau durch Setzungen des Hangenden bewirkt wird, dann werden solche Klüfte
aktiviert und es kommt zu Kluftwasseraustritten in den weitflächigen Flözbahnen, die jedoch
stets sehr gering sind (rinnend).
Zum Einfluss der Störungszonen und des wasserdurchlässigen Altbergbaus auf die Montan-
hydrologie in der Grube Zinnwald/Cínovec siehe das Kapitel 3.5.3.
2.9.4
HYDROGEOLOGISCHE KLASSIFIZIERUNGEN UND PARAMETER
Wegen dem Neuaufschluss der Grube Cínovec jih waren umfangreiche hydrogeologische
Arbeiten notwendig, die zu einer hydrogeologischen Klassifikation nach ČSSR-Norm führten
und deren Ergebnisse auch für den deutschen Teil ohne Einschränkungen gelten.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 42
VITA-MIN
Tabelle 13: Hydrogeologische Beurteilung der Grube Cínovec jih durch [Glöckner und Hercík
(1984)] (Texte ohne Klammern) und [Glöckner (1979)] (Texte in Klammern)
Hydrogeologischer As-
pekt / Klassifizierung
Beschreibung
Verbindung der Lagerstät-
te mit dem atmosphäri-
schen Niederschlag,
Oberflächenwasser und
mit der Grundstücksent-
wässerung / Klasse 4
Die Lagerstätte befindet sich weit unter der Ortsentwässerung. Nieder-
schläge beeinflussen den Zufluss in die Lagerstätte. Oberflächenwasser
sickert nur begrenzt in die Lagerstätte.
(Die Lagerstätte liegt unter der lokalen Basis der Sedimente und der
verwitterten Festgesteine. Niederschläge bewirken über tektonische Klüf-
te und Störungen 2 bis 3 Wochen nach Regen höhere Zuflüsse in die
Grube Cínovec jih.)
Petrographische und hyd-
rogeologische Eigenschaf-
ten von Gesteinen der
Lagerstätte und ihrer
Umgebung / Klasse 2
Das Gebirge und die Gesteine – hier ist nur der Granit gemeint - der
Lagerstätte besitzen eine Kluftdurchlässigkeit. Das Deckgebirge ist ge-
klüftet. Die Klüfte sind mit Tonmineralen ausgefüllt. Die tektonisch ge-
störten Zonen sind wenig durchlässig bis undurchlässig. Die Lagerstätte
selbst besitzt eine Kluftdurchlässigkeit von wenig durchlässig bis un-
durchlässig. (Das Gebirge ist außerhalb von Störungen und Klüften un-
durchlässig. Im Zinnwalder Granit sind die Klüfte wenig durchlässig.)
Tektonische Verhältnisse
der Lagerstätte und ihrer
Umgebung in Bezug auf
die Hydrogeologie / Klas-
se 4
Die Lagerstätte und ihre Umgebung sind von vier tektonischen Richtun-
gen betroffen und gestört. Aus hydrogeologischer Sicht sind die NE-SW
und N-S streichenden Störungen (Morgengänge) von größter Bedeutung.
Die NW–SE streichenden Störungen sind undurchlässig. Die hydrogeolo-
gische Wirksamkeit der W–O streichenden Störungen ist nicht vollstän-
dig bekannt. Das Anfahren von Störungskreuzen führt zu kleinen Aus-
brüchen. (Störungen sind eine wasserwegsame Verbindung zwischen
dem Oberflächen- und Niederschlagswasser mit dem Grubenwasser.)
Existenz von Mineralwas-
ser oder Trinkwasser in
der Umgebung der Lager-
stätte / Klasse 5
Die gesamte Lagerstätte wird als Infiltrationsgebiet für den Teplitzer
Untergrund betrachtet. Die Lagerstätte Cínovec jih liegt in der Zone 2
der vorläufigen breiten Schutzzone des Kurbades Teplice.
Ingenieurgeologische
Eigenschaften der Gestei-
ne der Lagerstätte und
der Umgebung im Zu-
sammenhang mit Was-
servorkommen / Klasse 4
Gestein und Deckgebirge – hier ist nur der Granit gemeint – der Lager-
stätte sind standfest. Störungsbereiche sind wenig standfest, neigen
zum Ausbruch und benötigen Ausbau.
Durchlässigkeitsbeiwerte
für den Hauptgrundwas-
serleiter / Klasse 2
Quarzporphyr um 10
-7
bis 10
-8
m/s (1*10
-7
bis 5,5*10
-8
m/s)
Zinnwalder Granit um 10
-8
m/s (1*10
-7
bis 3,4*10
-8
m/s)
Tektonische Störungen um 10
-7
bis 10
-8
m/s (2,96*10
-8
bis 1,49*10
-8
m/s)
Physikalisch-chemische
Eigenschaften von Gru-
benwasser / Klasse 1
Das in die Lagerstätte eindringende Wasser ist wenig mineralisiert. Es
sind Wässer des hydrochemischen Typs Ca-SO
4
, Ca-HCO
3
und Ca-Na-Cl.
Das Grubenwasser kann ohne Behandlung in die Fließgewässer eingelei-
tet werden. (Das in die Grube fließende Wasser ähnelt dem Oberflä-
chenwasser. Einige Zuflüsse haben erhöhte Gehalte an Ra-222, Ra-226
und Po-210, die nicht mit dem Oberflächenwasser zusammenhängen.)
Mittlere spezifische Zu-
flüsse / Klasse 2
Der Hauptzufluss kommt hauptsächlich von Auffahrungen der Störungs-
kreuze mit dem Streichen NE-SW und NW-SE. Die Gesamtzuflussmenge
beträgt 7 bis 17 l/s in Abhängigkeit vom geöffneten Damm (Strecke CH
20309, ab Ende 1983 geschlossen) und den Niederschlägen. (Die nicht
mit der Seegrundstörung/pásmo Jezerního dolu verbundenen Zuflüsse
sind gering und ergeben nur 2,5 l/s. Durchschnittlich werden 10 l/s ab-
gepumpt.)
Abbaumethoden und die
Möglichkeit der Gruben-
entwässerung / Klasse 1
Die Lagerstätte wird untertägig abgebaut und entwässert durch
a) Abpumpen zur Oberfläche,
b) natürliche Entwässerung über einen Stolln (gemeint ist der geplante
tiefe Stolln im Niveau 400 m NN)
Einstufung: Stufe IV
Die Lagerstätte Cínovec jih hat schwierige hydrogeologische Bedingun-
gen. Die Schwierigkeit liegt vor allem in der Lage innerhalb der Schutz-
zonen des Kurbades Teplice.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 43
VITA-MIN
Diese Einstufung liegt auch dem mit weiteren Beobachtungen während des Betriebes der
Grube Cínovec jih angereicherten Erkundungsbericht von 1985 zugrunde [Götz & Vojtek
(1985)]. Es wurden jedoch zusätzliche betriebspraktische Erkenntnisse zur Hydrogeologie
der Lagerstätte und der Umgebung abgeleitet, die auch für den deutschen Teil uneinge-
schränkt gelten:
Der Teplitzer Quarzporphyr gehört zum Infiltrationsbereich des Oberflächenwas-
sers, das sich im tiefen thermalen Kluftgrundwasserleiter zu den Teplitzer Mineral-
quellen bewegt.
Der Durchlässigkeitskoeffizient im Teplitzer Quarzporphyr beträgt nach Untersu-
chungen des Betriebes Rudne Doly Cínovec 5*10
-3
bis 1*10
-2
m/Tag (1,15*10
-7
bis
5,8*10
-8
m/s). Der Teplitzer Quarzporphyr ist intensiver geklüftet als der Zinnwal-
der Granit. Pumpversuche wurden dazu an der Bohrung Cn-11, die am Standort des
Schachtes Cínovec II angesetzt war, sowohl im Teplitzer Quarzporphyr als auch im
Zinnwalder Granit durchgeführt.
Der Zinnwalder Granit wirkt als Barriere für die Kluftgrundwasserströmungen im
Quarzporphyr. Dazu trägt vor allem der Anteil von Tonmineralen bei, die im hydro-
thermalen Metasomatosestadium gebildet worden sind.
Der Durchlässigkeitskoeffizient im Zinnwalder Granit beträgt 1*10
-3
bis 9*10
-3
m/Tag (1,15*10
-8
bis 1,04*10
-7
m/s).
Die tektonischen Störungen durchziehen den Teplitzer Quarzporphyr und den Zinn-
walder Granit gleichermaßen, sodass beide Kluftgrundwasserleiter dadurch mitei-
nander verbunden sind.
Kluftgrundwasser und hypodermisches Grundwasser gelangen teilweise in die Gru-
be Zinnwald-Cínovec. Fast alle Kluftgrundwasserzuflüsse in die Grube haben ihren
Ursprung in Grubenbauen, die Klüfte und Störungen im Quarzporphyr durchörtert
haben. Die Zuflussmengen an diesen Klüften und Störungen sind abhängig von de-
ren Wasservorrat, deren Einzugsbereich und Durchlässigkeit.
Im neuen hydrogeologischen Gutachten [Raithel & Pohl (2018)] wurden folgende hydrogeo-
logische Parameter angesetzt:
Oberirdische Abflussspende q
o
= 432 mm/a und damit 14,25 l/skm²
Davon Oberflächenabfluss 307,7 mm/a und 144,65 mm/a in der oberflächennahen
Zersatzzone
Grundwasserneubildungsrate als unterirdischen Abflussspende q
u
=113,92 mm/a
und damit 3,59 l/skm²
Wasserdurchlässigkeitsbeiwerte k
f
: Hanglehm 10
-6
m/s; Bachsedimente 5*10
-5
m/s
Wasserdurchlässigkeitsbeiwerte k
f
: Quarzporphyr tagesnah und dessen Zersatz
5*10
-7
m/s, tiefer lagernder Quarzporphyr 5*10
-9
m/s,
Wasserdurchlässigkeitsbeiwerte k
f
: Granit tagesnah und dessen Zersatz 5*10
-7
m/s,
tiefer lagernder Granit 5*10
-8
bis 5*10
-9
m/s
Wasserdurchlässigkeitsbeiwerte k
f
: tiefer lagernder Greisen 5*10
-8
m/s
2.10 RECHERCHE UND BESCHREIBUNG DER HYDROLOGISCHEN SITUATION
Die Darstellung folgt den Ergebnissen des VODAMIN-Projektes und wird hier wegen des
montanhydrologischen Blickwinkels umfänglich wiedergegeben [Martin & Sennewald
(2014)].

image
image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 44
VITA-MIN
2.10.1 ÜBERBLICK GEWÄSSERSCHEMA
Die Lagerstätte Zinnwald/Cínovec mit den Kleingruben entwässert reliefbedingt vom Erzge-
birgskamm nach Nord in das Einzugsgebiet des Heerwassers. Mit dem Gewässerschema
werden die hydrologischen Abflussverhältnisse im Analysegebiet unter Einbeziehung der
Bergbauwässer abgebildet (Anlage 4). Alle aktuellen kartographischen und gewässerkundli-
chen Karten sind bis dato unsicher und widersprüchlich in der Bezeichnung derjenigen
Fließgewässer, die sich zum Heerwasser vereinigen, so dass diese nicht verwendet werden
konnten. Mittels historischer Daten und Überlegungen, konnte eine eindeutige Ansprache
der Fließgewässer erarbeitet werden, die für das kleinräumliche Analysegebiet notwendig ist
und verwendet wird. Nimmt man beispielsweise die Definitionen des Hochwasserschutzkon-
zeptes des Landestalsperrenverwaltung Sachsen als Grundlage, ergibt sich das Kartenbild
gemäß Abbildung 7 Die amtlichen topographischen Karten haben teilweise andere Gewäs-
sernamen, sind dadurch aber nicht zutreffender. Es wird daher vorgeschlagen, die aktuelle
Fließgewässerkarte für dieses Gebiet einer Revision zu unterziehen.
6-Unterer
Aschergraben
Hanggraben
Nebenbach
THGSt
4-Heerwasser
2-Petzoldwasser
1-Oberer
Aschergraben
5-Georgenfelder
Bach
mit Wiesengraben
3-Petzold
potok
TBSt
OBSt.
THoffnGSt
St. Georgen St.
Kiesleiter Stolln
Leopold St.
C. Anton St.
Bartholom. St.
Glückauf St.
Gnade G. St.
HoffnGSt
Kunst Dittrich St.
Reiter St.
Josef St.
Neubesch. Glück
Heinrich St.
Abbildung 7: Bezeichnung der Fließgewässer im Hochwasserschutzkonzept 2007 (blau)
[Kummer et al. (2007)], korrigierte Bezeichnung (gerahmt); Pfeile zeigen Beginn und Ende
des Fließgewässers an. Die Mundlöcher der Stolln sind durch blaue Punkte dargestellt und
die Bezeichnung (hellblau) ist ebenfalls gerahmt.

image
image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 45
VITA-MIN
Quellmulde
West
Quellmulde
Ost
3-Petzold
potok
Quellmulde
Pfarrwasser
Oberer Aschergraben/Staatsgrenze
Abbildung 8: Fließgewässer und stehende Gewässer im Gebiet Cínovec/CZ [Hydroekolo-
gický informační systém] In dieser Karte ist der blau hervorgehobene Petzold potok mit den
beiden Quellmulden korrekt eingetragen.
2.10.2 EINZUGSGEBIETE
Die Kammhochfläche von Zinnwald-Cínovec entwässert über den Georgenfelder Bach (frü-
her Grenzbach, Ascherbach), den Petzold potok/Petzoldwasser und den Farní
potok/Pfarrwasser in das Heerwasser, das mit dem Hüttenbach vereinigt als Geisingbach
durch Geising zum Roten Wasser fließt (Tabelle 14). Östlich davon führen der Kalte Brun-
nen/Studený studně, der Hüttenbach und der Erdbach das Oberflächenwasser ab und leiten
es ebenfalls zum Geisingbach.
Im Osten schließt sich das Einzugsgebiet der Müglitz und im Westen das Einzugsgebiet der
Divoká Bystřice/Wilden Weißeritz (Rehefeld) an. Nach Norden entwässern das Schwarzwas-
ser und der Tiefenbach das Gebiet um Altenberg zum Roten Wasser hin. Von Norden her
greift auch das Einzugsgebiet der Roten Weißeritz bis zum Großen Galgenteich ein, der auf
einem Gebirgssattel liegt. Der große Galgenteich kann daher über den Kleinen Galgenteich
zum Tiefenbach mit dem Walkteich weiter zum Roten Wasser als auch mittels Überlauf zur
Roten Weißeritz hin entwässert werden. Flächen jenseits der Kammlinie entwässern in den
Jezerní důl/Seegrund in dem die Bystřice/Flössbach nach Süd fließt. Die Grube Cínovec
greift mit dem Grubenfeld des Schachtes Cínovec II von Nord herkommend unter der
Kammlinie hinweg weiter nach Süden in dieses Einzugsgebiet ein.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 46
VITA-MIN
Tabelle 14: Einzugsgebiete des Heerwassers und angrenzender Fließgewässer
Bezeichnung
Fläche
in km²
Erläuterungen
Hanggraben mit
Nebenbach
0,7333 Hanggraben oberhalb RRB I, Nebenbach unterhalb bis Geor-
genfelder Bach. Dieser Hanggraben sammelt das Wasser der
Quellmulden von Georgenfelder Bach und Nebenbach und
leitet es zum RRB I.
Georgenfelder Bach
mit Wiesengraben
1,6900 Der Wiesengraben verläuft nahe der Staatsgrenze und mün-
det an der S174 in den Georgenfelder Bach
Petzold potok/ Pet-
zoldwasser ohne
Oberer Aschergra-
ben
1,6733 Die Bezeichnung wechselt an der Staatsgrenze
Oberer Aschergra-
ben mit Farní
potok/
Pfarrwasser
1,2193 Der Obere Aschergraben nimmt das Wasser vom Dlouhý
rybník/Langer Teich auf und mündet gegenwärtig in das Pet-
zoldwasser.
Unterer
Aschergraben
0,817
Der Untere Aschergraben erhält sein Wasser aus dem Geor-
genfelder Bach.
Heerwasser
0,9658 Das Heerwasser beginnt erst am Zusammenfluss von Pet-
zoldwasser und Georgenfelder Bach und nimmt das Pfarrwas-
ser mit auf.
Pfarrwasser unter-
halb vom Oberen
Aschergraben
1,2983 Das Pfarrwasser mündet ins Heerwasser. Die Quellmulde ge-
hört zum Einzugsgebiet des Oberen Aschergrabens.
Quergraben
1,620
Der Quergraben fasst Wasser an der Ostflanke des Kahleber-
ges und führt es wahlweise über den Sandgraben zum Gro-
ßen oder im Quergraben weiter in den Kleinen Galgenteich.
Studený studně /
Kalter Brunnen
1,358
Quellmulde bis Hüttenbach
Hüttenbach oberer
Abschnitt
1,213
Quellmulde bis Erdbach
Hüttenbach unterer
Abschnitt
1,12
Erdbach bis Geisingbach
Geisingbach
1,00
Bezeichnung für den Abschnitt ab dem Zusammenfluss von
Heerwasser und Hüttenbach bis zum Roten Wasser, kumu-
liertes Einzugsgebiet 14,4 km²
Rotes Wasser
6,53
zwischen Pegel Geising 1 und Müglitz, kumuliertes Einzugs-
gebiet 26,4 km²
Schwarzwasser
1,01
Grenzzollanlage bis Hanggraben, Spülhalde überdeckt alte
Einmündung in den Tiefenbach
Veränderungen der Abflussverhältnisse im Einzugsgebiet des Heerwassers bei Tauwetter
und Starkregen ergeben sich durch Öffnen und Schließen der Wehre (Tabelle 15). In Tabelle
13 sind für die einzelnen Abschnitte des Heerwassers die Veränderungen des Abflussverhal-
tens sowie die Auswirkungen beschrieben.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 47
VITA-MIN
Tabelle 15: Veränderung im Einzugsgebiet des Heerwassers bei Tauwetter / Starkregen
durch Wehreinstellungen
Bezeichnung
Veränderung
Erläuterung
Unterer Aschergra-
ben
bis Schwarzwasser
Das Wehr zwischen Georgenfel-
der Bach und Unterem Ascher-
graben wird geschlossen. Es
fließt das gesamte Wasser des
Georgenfelder
Baches
zum
Heerwasser ab.
Das Ausbrechen des Aschergra-
bens am Hang im Bereich der
Wäschsandhalde wird verhin-
dert.
Hanggraben,
Nebenbach
Das Wehr zwischen dem Hang-
graben und dem Georgenfelder
Bach ist ständig geschlossen.
Das Wasser aus der Quellmulde
des Georgenfelder Baches fließt
nur
über
den
Hanggra-
ben/Nebenbach zum Georgen-
felder Bach.
Das Ausbrechen des Georgenfel-
der Baches in der Ortslage
Georgenfeld wird verhindert.
Oberer Aschergra-
ben
bis Pfarrwasser
Der Studený studně/Kalte Brun-
nen quert die Straße Cínovec-
Fojtovice und wird vom Oberen
Aschergraben nicht mehr ange-
zapft.
Der Obere Aschergraben führt
daher bis zur Einmündung des
Ablaufgrabens
vom
Dlouhý
rybník / Langen Teich nur noch
sehr wenig Wasser.
Dlouhy rybnik /
Langer Teich zum
Oberen Aschergra-
ben
Das
Wehr
am
Dlouhý
rybník/Langer Teich zum Ablauf-
graben
in
Richtung
Oberer
Aschergraben dient ständig als
Ablauf für diesen Teich.
Das Wehr ist baulich defekt.
Oberer Aschergra-
ben
am Abzweig Pfarr-
wasser
Das Wehr zwischen Oberem
Aschergraben und dem Pfarr-
wasser ist ein Überlaufwehr, das
selbständig anspringt (Wasser-
teiler). Zugleich begrenzt das
abstromige Sohlwehr im Oberen
Aschergraben den Abfluss in
diesen Graben.
Bei
starkem
Wasserabfluss
springt der Wasserteiler zum
Pfarrwasser hin an. Das Ausbre-
chen des Oberen Aschergrabens
im Ortsteil Zinnwald-Rosengrund
wird verhindert und das über-
schüssige Wasser im Pfarrwasser
abgeleitet.
Oberer Aschergra-
ben
an der Grumbtmüh-
le
Das Wasser wird bedarfsweise
mittels Wehr in den Spannteich
der Mühle geleitet.
Bei zu starkem Wasserzulauf
kann damit ein Ausbrechen des
Oberen Aschergrabens zwischen
Wohnhaus am Hang und entlang
der Grumbtmühle – Hanggraben
– nicht verhindert werden.
2.10.3 BESCHREIBUNG GEWÄSSERSCHEMA
Das Gewässerschema wurde für die deutsche Seite aus den auf einer kompletten Neu-
vermessung beruhenden kartografischen Anlagen des Hochwasserschutzkonzeptes von
2007 [Dietrich et al. (20019)] konstruiert und durch Begehungen in den Jahren 2011/2012
und 2018 komplettiert und berichtigt. Für die tschechische Seite wurde die amtliche hydro-
logische Karte [Hydroekologický informační systém] zugrunde gelegt und ebenfalls durch
Begehungen in den o. g. Jahren aktualisiert. Die historischen Daten sind im Zuge der Erar-
beitung der neuen Bergschadenkundlichen Analyse [Dietrich et al. (20019)] aus Akten und
bei Befragungen angefallen.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 48
VITA-MIN
Die graphische Darstellung des Gewässerschemas befindet sich in der Anlage 4. Der Obere
und Untere Aschergraben sowie der Quergraben sind für den Bergbau angelegt worden.
Weitere Gräben in Georgenfeld sowie Gräben in Cínovec und auf der tschechischen Kamm-
hochfläche dienen der Wasserregulierung und beeinflussen ebenso wie die Straßengräben
den natürlichen Ablauf der Oberflächenwässer in Richtung Geisingbach und Rotes Wasser.
Der ebenfalls dem Bergbau dienende Neugraben an der Westflanke des Kahleberges beein-
flusst nur die Einzugsgebiete von Wilder Weißeritz/Divoká Bystřice und Roter Weißeritz.
Die beiden Quellmulden des Petzold potok/Petzoldwasser reichen bis zum Erzgebirgskamm
und sind zum Teil durch die Ortslage Cínovec und die Altbergbauflächen überprägt. Auf
tschechischer Seite fließen daher die Oberflächenwässer der Ortslage Cínovec frei und kana-
lisiert sowie die Dränagewässer der Odkaliště/Spülhalde von Rudne Doly Cínovec dem Pet-
zold potok zu. Weiter nach Osten zu werden die Oberflächenwässer zwischen der Kammlinie
(Hůsuv Vrch/Am alten Forsthaus und Cínovecký Hřebet/Am toten Kind oder Zinnwald Berg)
und der Landesgrenze von einem Grabensystem zunächst dem Dlouhý rybník/Langen Teich
(auch Kirchenteich) zugeführt. Dessen Überlauf mündet jetzt in den Oberen Aschergraben.
Bis 1945 wurde das Wasser über den Ablaufgraben zur Moritz Wäsche und zur Lobkowitzer
Schmelzhütte an der Staatsgrenze in das Petzoldwasser geleitet.
Die Ortslage Cínovec wird vom Petzold potok entwässert, der in Zinnwald als Petzoldwasser
weiter zum Heerwasser fließt. Das Quellgebiet vom Petzoldwasser/Petzold potok liegt in
Cínovec in den beiden Quellmulden Ost und West mit nassen Wiesen, die sich vom Gebirgs-
kamm herunterziehen. Die temporären Zuflüsse aus der Quellmulde West werden von den
Straßengräben der Umgehungsstraße I/8 weitgehend abgeschnitten, gesammelt und in den
Úpravenský nádrže Aufbereitungsteich geleitet. In der Quellmulde West liegen Teile der
Streusiedlung am Hang.
Die ständig fließende Quellmulde Ost wurde früher die Weeche, nach dem dort vorhanden
aufgeweichten Wiesengelände, genannt. Seit Ende der 1960er Jahre ist diese Quellmulde
teilweise von der Odkaliště/Spülhalde überdeckt worden und entwässert über den Randgra-
ben Nord und parallel über die Untergrunddränage der Odkaliště/Spülhalde. Der Randgra-
ben West der Odkaliště/Spülhalde führt nur temporär Wasser. Das Wasser beider Randgrä-
ben gelangt mit dem der Untergrunddränage der Odkaliště/Spülhalde in einen Durchlass,
der die alte Hauptstraße quert und in den Úpravenský nádrže/Aufbereitungsteich fließt. Der
Auslauf des Úpravenský nádrže/Aufbereitungsteiches mündet in eine Rohrleitung mit Kon-
trollschächten, die in der Halde des Schachtes Cínovec I zum alten Bachbett des Petzold
Potok geführt wird. Dort enden auch ein Straßengraben und der Auslauf des Záchytné
nádrže/Doppelkammer-Betonbeckens. Das gesamte Wasser fließt im Durchlass unter der
alten Hauptstraße hindurch zum Retenční nádrže/Rückhaltebecken oberhalb der Čistírna
odpadních vod/Kläranlage. In diesen Durchlass muss auch die Entwässerung der leicht
oberhalb liegenden Tankstelle mit den Verkehrsflächen fließen. Aus dem Retenční
nádrže/Rückhaltebecken fließt der Petzold potok im offenen Bachbett und in einem weiteren
Durchlass unter der Straße Cínovec-Fojtovice hindurch und an der Čistírna odpadních
vod/Kläranlage vorbei zur Staatsgrenze.
Auf deutscher Seite schließt sich der Ortsteil Rosengrund im Tal des Petzoldwassers an. Der
Obere Aschergraben mündet heute unterhalb der Grumbtmühle im Zinnwalder Ortsteil Ro-
sengrund in das Petzoldwasser. Das Wasser fließt weiter an den alten Wäschsandhalden
vorbei im bewaldeten Tal des Petzoldgrundes zum Heerwasser ab. Früher war das Bachbett
des Petzoldwassers in der Talsohle nach dem Riss vom Meutzner [Bergarchiv Freiberg R-
40040_B724 (alt: I.A.18) Meutzner, E. L. (1849)] wegen des Wasserbedarfs der Mühlen und

image
image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 49
VITA-MIN
Erzwäschen meist trocken, weil das Wasser im Oberen Aschergraben zunächst am rechten
Talhang über Mahl- bzw. Brettmühlen und Erzwäschen geleitet wurde. Nach der Schöpi-
schen Pochmühle querte der Obere Aschergraben das Bachbett und wechselte auf die linke
Talseite zur Brettmühle und Michaeliser Wäsche, versorgte noch die Reich Troster Wäsche
und die Vereinigtfelder Wäsche bevor der Obere Aschergraben in den Georgenfelder Bach
mündete, dessen Wasser gleich wieder für den Unteren Aschergraben entnommen wurde,
der in Richtung des Altenberger Mühlberges floss.
Der Markscheider Weiß hat 1855 die intensive Nutzung des Petzoldwassers in einem Gefäl-
leriss [Bergarchiv Freiberg R-40040_B711 (alt: I.A.8) Weiß, F. J. (1855)] dargestellt, der
den Riss von Meutzner ergänzt (Abbildung 9).
Abbildung 9: Gefälleriss von 1855[Bergarchiv Freiberg R-40040_B711 (alt: I.A.8) Weiß, F.
J. (1855)], Ausschnitt zum Petzoldwasser zwischen Staatsgrenze und Georgenfelder Was-
ser, wo sich beide zum Heerwasser vereinigen
Nach dem Bau der Aufbereitungsanlagen der Stahlwerk Becker AG am Georgenfelder Bach
(1914/15) wurden die Michaeliser Wäsche und der Obere Aschergraben auf dem linken Tal-
hang im Petzoldgrund weitgehend aufgegeben und das Petzoldwasser floß wieder in der
Talsohle ab. Erst unterhalb der alten Michaeliser Wäsche wurde dem Petzoldwasser das Be-
triebswasser für die neue Aufbereitung entnommen und in einem kurzen Stück des alten
Oberen Aschergrabens dorthin geleitet. Dieser Zustand blieb nach Stilllegung dieser neuen
Aufbereitung Anfang Mai 1945 bis zur Schließung des Altenberger Zinnbergbaus (1991) be-
stehen, weil dadurch Wasser aus dem Petzoldgrund/Oberer Aschergraben zum Georgenfel-
der Bach geleitet und nach kurzem Fließweg in den Unteren Aschergraben in Richtung Al-
tenberg abgezogen werden konnte. Gegenwärtig sind alle Teilstücke des Oberen Aschergra-
bens auf dem linken Hang des Petzoldgrundes trockengelegt und das Petzoldwasser fließt
vollständig in der alten Talsohle zum Heerwasser ab. Der wasserführende Abschnitt des

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 50
VITA-MIN
Oberen Aschergrabens endet heute an der Einmündung in das Petzoldwasser im Ortsteil
Rosengrund.
Nach Osten hin schließt sich die Quellmulde des Farní potok/Pfarrwassers an, das ins Heer-
wasser mündet. Die Quellmulde wird über den Rott Teich zum Dlouhý rybník/Langen Teich
hin entwässert. Unterhalb des Dlouhý rybník/Langen Teiches wird diese Quellmulde vom
Oberen Aschergraben gequert, der im Normalfall das gesamte Wasser aus der oberen
Quellmulde des Farní potok/Pfarrwassers einschließlich der beiden Teiche zum Petzoldwas-
ser leitet. Am Abzweig Oberer Aschergraben/Pfarrwasser steuert ein Wasserteiler (2 Wehre)
den Abfluss in beide Fließgewässer. Erst bei starkem Wasserzulauf im Oberen Aschergraben
springt der Überlauf ins Pfarrwasser an.
Früher wurde die obere Quellmulde des Farní potok/Pfarrwassers über den Rott Teich zum
Dlouhý rybník/Langer Teich und von dort weiter im Ablaufgraben bis zu einem Wasserteiler
an der Straße nach Fojtovice geleitet, der die Schmelzhütte und die Erzwäsche versorgte.
An der Grenzlinie gelangte dieses Wasser in den Petzold potok/Petzoldwasser.
Der Rott Teich, wahrscheinlich nach einem wichtigen Gewerken benannt, ist für den Betrieb
einer direkt unterhalb vom Teichdamm arbeitenden alten Schmelzhütte im sogenannten
Hüttenraum gebaut worden. Der Dlouhý rybník/Lange Teich ist erst 1787 als Kunstteich für
die Lobkowitzer Wäsche und Schmelzhütte angelegt worden. Von dort ging der Hüttengra-
ben in Richtung Lobkowitzer Schmelzhütte am Petzold potok / Petzoldwasser und der
Wäschgraben in Richtung der Lobkowitzer Wäsche (Moritzwäsche). Der Wäschgraben mün-
dete in den Mühlgraben. Der Graben zur Wäsche wird stellenweise noch genutzt. Alle ande-
ren Gräben zur Schmelzhütte/Wäsche sind verfallen.

image
image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 51
VITA-MIN
Abbildung 10: Blick von der Grenzbuche zum Petzold potok/Petzoldwasser mit der Moritz
Wäsche (A), der Wäsche (B) und der mittlerweile abgerissenen Lobkowitzer Schmelzhütte
(C). (Ausschnitt Ansichtskarte) etwa 1939/40
Weiter nach Osten hin liegt das Einzugsgebiet vom Kalten Brunnen/Studený studně, das bis
zur Kammlinie auf tschechischem Gebiet reicht und knapp östlich am Beginn des Oberen
Aschergrabens vorbei frei nach Norden abfließt. An der Straße Cínovec-Fojtovice wird Was-
ser des Kalten Brunnens/Studený studně gefasst und zur Wasserversorgung nach Cínovec
geleitet (Wasserhaus). Betreiber ist die Severočeské vodovody a kanalizace a.s (SČVK).
Für den Betrieb der Grube Cínovec und der Aufbereitung am Schacht Cínovec I wurde bis
1991 das Gruben- und Oberflächenwasser im Kreislauf genutzt. Nur in nassen Zeiten wurde
das Überschusswasser in den Petzold potok bzw. im Niveau der III. patro (Tiefer Bünau
Stolln) auf die deutsche Seite geleitet. Aus dem Schacht Cínovec II konnte man so auch
Wasser in den Důlní potok/Grubenbach leiten, das in der Bystřice/Flössbach weiter nach
Süden gelangte.
In den Petzold potok/Petzoldwasser münden die Regenentwässerungsanlagen von Cínovec
und es fließt das Regenwasser des Zinnwalder Ortsteil Rosengrund zu. In das Georgenfelder
Wasser münden die Regenentwässerungsanlagen der B170 und der Grenzzollanlage mit
ihren Regenrückhaltebecken ein. Die oberhalb der Grenzzollanlage liegende Dynamosied-
lung hat eine Regenwasserbeschleusung, die zum Hanggraben hin entwässert. Das Geor-
genfelder Wasser nimmt außerdem die Grubenwässer des Tiefen Bünau Stollns sowie des
Tiefen Hoffnung Gottes Stollns auf.
In das Heerwasser tritt bei der Einmündung des Petzoldwassers diffus Grubenwasser des
Carl Anton Stolln ein, dessen Zuflusspunkt zurzeit in der zerbrochenen Dreifachverrohrung
liegt. Am Mundloch des Tiefen Hilfe Gottes Stolln nimmt das Heerwasser die Hauptmenge
(A)
(B)
(C)

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 52
VITA-MIN
des Grubenwassers der Grube Zinnwald/Cínovec auf. Außerdem speist der Leopold Stolln
mit seiner Tagesrösche das Heerwasser unterhalb der Häuerbrücke.
Zinnwald besitzt im Bereich der Lagerstätte nur eine Schmutzwasserkanalisation und stel-
lenweise Straßenentwässerungen, jedoch keine kommunale Beschleusung für Regenwasser.
Es gibt zudem Hinweise im Gelände auf alte Kanalisationen, die nur teilweise im aktuellen
Generalentwässerungsplan der Gemeindeverwaltung dokumentiert sind [Bauer (2000)].
2.10.4 LISTE DER STEHENDEN GEWÄSSER
Im Einzugsgebiet vom Georgenfelder Bach sowie dem Nebenbach mit Hanggraben wurde
mit drei Regenrückhaltebecken massiv in den natürlichen Wasserabfluss eingegriffen. Im
Zug der Verlegung des Überganges der B170 / E55 an der Staatsgrenze einschließlich des
Baues einer großen Grenzzollanlage und dem Ausbau der B170 mussten auf deutscher Seite
Regenrückhaltebecken angelegt werden, die von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
für die Grenzzollanlage (ab 2013 Stadt Altenberg) bzw. vom Straßenbauamt betrieben wer-
den. Ein weiteres Regenrückhaltebecken liegt auf tschechischem Gebiet. Hinzu kommen
Regenrückhaltebecken und Teiche in der Ortslage Cínovec.
Drei Regenrückhaltebecken liegen im Einzugsgebiet des Georgenfelder Wassers:
Regenrückhaltebecken im Grenzzipfel auf tschechischer Seite
Regenrückhaltebecken IV neben dem Grenzsteinhof an der S174 (alte B170), 2 Teil-
becken
Regenrückhaltebecken I Grenzzollanlage neben der S174 (früher F170, B170), 2
Teilbecken
Zwei weitere Regenrückhaltebecken an der B170 entwässern ins Schwarzwasser:
Regenrückhaltebecken II Nordende der Grenzzollanlage, 2 Teilbecken
Regenrückhaltebecken III beim neuen Raupennest an der B170, 2 Teilbecken
Zwei Regenrückhaltebecken in der Ortslage Cínovec:
Záchytné nádrže/befestigtes Rückhaltebecken am Fuß der Halde des Schachtes Cíno-
vec I mit Auslauf in den Petzold potok in der Ortslage Cínovec. Dieses Becken wird
gegenwärtig nicht benutzt.
Retenční nádrže/Rückhaltebecken im Petzold potok oberhalb der Straße Cínovec–
Fojtovice
Als einfache Durchlaufteiche wirken drei Teiche in Cínovec und ein Teich in Zinnwald:
Úpravenský nádrže/Aufbereitungsteich am Schacht Cínovec I (Militärschacht)
Dlouhý rybník/Langer Teich
Rott Teich
Spannteich Grumbtmühle
In Zinnwald gibt es zwei Feuerlöschteiche:
Feuerlöschteich hinter dem Reichtroster Huthaus mit einem Zulauf aus dem alten
Kiesleiter Stolln. Der Ablauf wird durch die Schachtplombe des Gabriele Schachtes in
die Grube geleitet.
Feuerlöschteich am Abzweig des Goldhahnweges von der S174 (alte B170) beim
Grenzsteinhof. Der Feuerlöschteich wird im Nebenschluss des Georgenfelder Baches
betrieben.

image
image
image
image
- 2 RECHERCHEN UND ZUSTANDSANALYSE -
Seite | 53
VITA-MIN
2.10.5 LISTE DER STOLLN ZUR GRUBENENTWÄSSERUNG IM EINZUGSGEBIET DES HEERWASSERS
Im Einzugsgebiet des Heerwassers führen mehrere Stolln das Grubenwasser aus stillgeleg-
ten Bergwerken in die Vorfluter ab. Über die Grubenwässer der Stolln werden die Fließge-
wässer nach Menge und Güte beeinflusst. Für die Gruben und Stolln ohne Rechtsnachfolge
ist das Sächsische Oberbergamt Freiberg als Sonderpolizeibehörde für die Abwehr von Ge-
fahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung zuständig. Die Stolln sind in der neuen
Bergschadenkundlichen Analyse [Dietrich et al. (2019)] risslich genau erfasst und in der
Abbildung 7 zur Übersicht mit eingetragen.
Tabelle 16: Stolln im Einzugsgebiet des Heerwassers
Stolln
Niveau, Lage des Mundloches
Bemerkung
Verbundgrube Zinnwald
Kiesleiter Stolln An der Staatsgrenze oberhalb der
Pension Hönig Flurstücksgrenze 64
mit 69/3
entwässert in den Feuerlöschteich
Oberer Bünau
Stolln
ca. 780 m NN, Zinnwald, Goethe-
weg
in der Grube stellenweise noch
wasserführend, Mundloch mit Auf-
schüttung überbaut, wasserfrei
Tiefer Bünau
Stolln
749,5 m NN, Zinnwald, Goetheweg
am Georgenfelder Wasser
wasserführend, Zugang für das
Besucherbergwerk
Tiefer Hilfe
Gottes Stolln
ca. 720 m NN am Heerwasser
wasserführend, Gittertür
Josef Stolln
786,25 m NN im Petzoldgrund
diffuser, sehr geringer Wasseraus-
trag, Mundloch verbrochen
Kleingruben
Tiefer Hoffnung
Gottes Stolln
ca. 741 m NN, Zinnwald, Goethe-
weg am Georgenfelder Wasser
wasserführend, Mundloch verrohrt
Hoffnung
Gottes Stolln
ca. 764 m NN, Zinnwald, Georgen-
felder Wasser beim Guttenschacht
wasserfrei, Mundloch verrollt
Carl Anton
Stolln
ca. 726 m NN oberhalb der Mün-
dung des Petzoldwassers ins Heer-
wasser
diffuser Wasseraustrag in die Drei-
fachverrohrung,
Mundloch
mit
Straße und Sandhalde überbaut
Gnade Gottes
Stolln
ca. 739 m NN, Zinnwald, Goethe-
weg am Georgenfelder Wasser
wasserfrei, Mundloch verrollt
Leopold Erb-
stolln
ca. 693 m NN, Heerwasser bei der
Häuerbrücke, rechter Talhang
Wasseraustrag aus der verrollten
Tagerösche (ca. 692,5), Mundloch
verrollt
Bartholomäus
Stolln
Oberer Aschergraben am linken
Talhang des Petzoldwassers bei der
früheren Schöpischen Wäsche
diffuser Wasseraustrag in Wäsch-
sandhalde, weiter zum Petzoldwas-
ser, Mundloch überschüttet
Glück auf Stolln rechter Talhang des Petzoldwassers diffuser Wasseraustrag zum Pet-
zoldwasser, Mundloch verrollt
Kunst Dittrich
Stolln
am Heerwasserhang über dem
Mundloch des Tiefer Hilfe Gottes
Stolln
Mundloch verrollt, Wasser versi-
ckert zum Tiefen Hilfe Gottes Stolln

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 54
VITA-MIN
3
ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINN-
WALD/CÍNOVEC UNTER BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER
MONTANHYDROLOGIE
3.1 RECHERCHE HISTORISCHER ANGABEN ZU MONTANISTISCHEN VERHÄLT-
NISSEN IN ZINNWALD/CÍNOVEC
Schrittweise wurden seit 1993 mit der Eröffnung des Besucherbergwerkes Vereinigt Zwitter-
feld zu Zinnwald wegen verschiedener Anlässe quellengestützte, historische Daten zur Ver-
bundgrube Zinnwald/Cínovec gesammelt und systematisch zu Papier gebracht. Die Über-
sicht enthält die wichtigsten Arbeitsschritte und Verweise auf die bisherigen Ergebnisdoku-
mentationen.
1. Grube Zinnwald/Cínovec: Bestimmung der Bergbauperioden mit ihrem Einfluss auf
das Grubengebäude und Chronik wesentlicher Ereignisse [Barsch & Symmangk
(1997); Barsch & Symmangk (1998); Dietrich et al. (2019)]
2. Grube Zinnwald: Bergbautechnologie nach Grubenbefahrungen und Aktenauswertung
unter Einbeziehung der Verwahrungsarbeiten der Bergscherung Dresden bis 1997
und der Bergsicherung Freital bis heute [Dietrich et al. (2019)].
3. Grube Cínovec: Auswertung von geologischen, geochemischen, montanhydrologi-
schen und bergbautechnologischen Unterlagen tschechischer Archive und tschechi-
scher Veröffentlichungen sowie Beobachtungen zur Geologie, Montanhydrologie und
Bergbautechnologie aus Grubenbefahrungen [Martin & Sennewald (2014)].
4. Grube Zinnwald/Cínovec: Systematische Darstellung des Lagerstättenaufbaus und
der Lagerstättenentstehung nach Kenntnisstand und nach den Beobachtungen bei
Befahrungen [Dietrich et al. (2019)].
5. Grube Zinnwald/Cínovec: Es wurden die zur Grube Zinnwald/Cínovec vorhandenen
Grubenwasserbilanzen erfasst und in Berichtskapiteln zuletzt im Kapitel 5.4 dieses
Berichtes ausgewertet. Hinzu kamen Beobachtungen zu Fließwegen des Oberflä-
chenwassers, dessen Einwirkungen auf das Grubenwasser und Abschätzungen zu
den Oberflächenwassermengen [Martin & Sennewald (2014)].
6. Gewässerschema und Hydrologie im Einzugsgebiet des Heerwassers wurden im VO-
DAMIN-Projekt geklärt und auch in der Bergschadenkundlichen Analyse ausführlich
beschrieben. Für die Montanhydrologie in der Grube Zinnwald sind die beiden Versi-
ckerungsflächen über der Lagerstätte für erhebliche Zuflüsse verantwortlich [Martin
& Sennewald (2014)]. Das Gewässerschema wurde mit präzisiertem Inhalt als Anla-
ge 4 in den Vita-Min-Bericht übernommen.
Aus diesem Fundus heraus können in den folgenden Kapiteln historische, montanhydrologi-
sche Daten mit der Bergbauentwicklung verknüpft werden. Im Kapitel 5.4 wird dann der
Wasserstammbaum in der Gegenwart genau beschrieben.

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 55
VITA-MIN
Vasallenbergamt:
dem jeweiligen Grundherren unterstehendes
Bergamt zur Verwaltung des Bergbaus auf „niedere Metalle“, wie
Zinn und Eisen; für Zinnwald das Vasallenbergamt Neugeising des
Lauensteiner Grundherren
3.2 ZEITLICHE ABFOLGE DES BERGBAUS (BERGPAUPERIODEN)
Mit der hier vorgelegten Periodisierung wird versucht, für die Grube Zinnwald und ihr Um-
feld den Entwicklungstendenzen anhand von wichtigen Aspekten der Montanproduktion und
damit zusammenhängender zentraler Ereignisse nachzuspüren. Die Grube Cínovec wird,
soweit es geht, mitberücksichtigt, auch wenn dafür die Periodisierung nicht einfach über-
nommen werden kann. Das hängt in den Perioden bis 1851 damit zusammen, dass die bei-
den Hauptstollntrakte erst mit deutlicher zeitlicher Verzögerung die südlichen Gruben auf
böhmischem Gebiet erreichten. So wurde 1740 noch daran gearbeitet, die im Süden gele-
genen Gruben Traugott, Abendstern und Michaelis über die Grube Schweif an den Oberen
Bünau Stolln anzuschließen [Bergarchiv Freiberg A-40080_023 (alt: BA-Neug/III/4) 1740].
Der Tiefe Bünau Stolln erreicht erst 1738 die Staatsgrenze und wurde erst 1748 zur Was-
serlösung der ersten Grube im Biliner Bergrevier von Böhmisch Zinnwald wirksam [Bergar-
chiv Freiberg A-40080_096 (alt: BA-Neug/VII/14 Vol. 2) 1753 bis 1765].
Die Zinnwalder Montangeschichte wird stark von einigen gesellschaftlichen und naturgege-
benen Besonderheiten beeinflusst:
Bis 1851 gut 300 Jahre Vasallenbergbau der Lauensteiner Grundherren, der Grund-
herren von Graupen, von Bilin sowie zeitweise der Stadtgemeinde Graupen auf Zinn in
für damalige Verhältnisse mittelgroßer Lagerstätte beiderseits der Staatsgrenze. Es
gab zwischen den Grundherren neben gemeinsamen auch strittige wirtschaftliche Inte-
ressen, die Mitte des 18. Jahrhunderts im zäh geführten und nie geklärten Streit um
die Verwaltung und um die Erträge der beiden Hauptstolln einen Höhepunkt erreich-
ten. Unabhängig davon trugen die Stolln das Grubenwasser grenzüberreifend ab. Die
vielen Kleingruben auf der Lagerstätte bildeten, ob gerade in Betrieb oder aufgelassen,
damit ein zusammenhängendes montanhydrologisches System, gegliedert in mehrere
Grubenbereiche.
Es gab grenzübergreifende technologische Verknüpfungen mit Regelungsbedarf we-
gen der Stolln, der Grubenfeldentwässerungen bis hin zur Förderung und der Bewette-
rung.
Wegen Wassermangels auf der Gebirgshochfläche gab es zusätzlich eine Verknüp-
fung für die Aufbereitung der Erze zwischen dem deutschen und böhmischen Teil, in-
dem es böhmische Pochwäschen auf bünauischem Grund gab oder gemischte Gewer-
kengruppen an den Pochwäschen der sächsischen Seite im Petzoldgrund und am
Georgenfelder Wasser beteiligt waren.
Die aneinandergrenzenden selbständigen Gemeinden Sächsisch Zinnwald, Böhmisch
Zinnwald und das jüngere Georgenfeld bildeten auch nach der Exulantenwelle noch bis
Mai 1945 einen montanistischen Wirtschaftsraum über die Staatsgrenze und grund-
herrschaftliche Grenzen hinweg mit Durchlässigkeit für die Arbeitskräfte, wegen der
Erzaufbereitungen und der Stollnwasserableitungen sowie der Nahrungsmittelversor-
gung und der Trinkwasserversorgung (Kiesleiter Stolln).

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 56
VITA-MIN
Pochwäsche:
in historischer Zeit Anlage zur Erzaufbereitung (Ab-
trennung der schweren metallhaltigen Bestandteile von leichtem
taubem Material) durch Zerkleinern („Pochen“) und Waschen,
meist durch Wasserkraft angetrieben
Kutten:
„Nachlesebergbau“, untertägige Versatzmassen oder Hal-
den werden umgegraben und Wertbestandteile (Erze) ausgeklaubt,
in Zinnwald - Cínovec Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1920er
Jahre bedeutender Nachlesebergbau auf Wolframit, der früher in
den Versatz oder auf Halde gestürzt worden war
Nach Liberalisierung der Montanwirtschaft 1851 waren die Gruben in der nunmehr
relativ kleinen Lagerstätte, zusätzlich getrennt durch die Staatsgrenze, nicht konkur-
renzfähig auf dem Weltmarkt. Ausgenommen davon waren die Phasen einer wirt-
schaftlich abgeschotteten Rüstungsproduktion des deutschen militärisch-industriellen
Komplexes in beiden Weltkriegen. In diesen Phasen wurde vor allem Wolframerz und
im 2. Weltkrieg zusätzlich Lithiumerz produziert. Wolfram Fand Anwendung in hoch-
festen Stählen für Rüstungsgüter. Lithium war sehr wichtiger Legierungsbestandteil
der Gleitlager der Deutschen Reichsbahn („Bahnmetall“).
Die Lagerstättenvorräte in der Flözlagerstätte waren auf nur mittelgroßer Anschnitts-
fläche des Zinnwalder Granites (1,5 km x bis 500 m) relativ groß, weil mehrere Flöz-
bahnen übereinanderlagen und so in kleinen Grubenfeldern über viele Jahrzehnte, bei
einem schrittweisen Teufenaufschluss durch Stolln, gebaut werden konnte. Infolgedes-
sen wurde das Deckgebirge mit zahlreichen Haspelschächten durchlöchert.
Zeitlich gestaffelter Nutzmineralabbau von Zinnerz bis 1853 als alleiniges Nutzmine-
ral über Zinn- und etwas Wolframerz bis 1881, danach folgender Wolframerzbergbau
mit Zinnerzgewinnung nur als Nebenprodukt, 1923 bis 1936 ausschließliche Lithi-
umerzgewinnung und danach bis zum Ende des zweiten Weltkrieges Wolframerz,
Zinnerz und Lithiumerzgewinnung, auf tschechischer Seite noch bis 1990 Zinnerz und
Wolframerz. Als Nebenprodukte wurden zeitweilig Quarz, Schaustufen, Haldenstein,
große Gartensteine gewonnen und Wäschsande verkauft.
Diese schrittweise Gewinnung verschiedener Metallerze führte etwa zwischen 1866
und Mai 1945 zu einem umfangreichen Nachlesebergbau in Restpfeilern der Flöze und
in den Greisenmassen auf Wolframerz und zugleich zum Kutten des Bergeversatzes
und der Haldenberge auf Wolframerz sowie zum erneuten Schmelzen der Zinnschla-
cken auf Wolfram. Außerdem konnten aufgehaldete Wäschsande auf Lithiumerz mit-
tels Magnetscheidung erneut durchgesetzt werden.
Unter und teilweise neben der tagenahen und bis 1945 bzw. 1980 ausgeerzten Flöz-
lagerstätte befinden sich umfangreiche nur ansatzweise bergmännisch aufgeschlosse-
ne Armerzgreisenkörper, die wie die Flöze Lithiumerz, Wolframerz, Zinnerz und sehr
niedrige Gehalte der Spurenelemente Niob, Tantal, Rubidium, Scandium, Cäsium füh-
ren.
Seit 2012 erneut Lithiumerzerkundung in der gesamten Lagerstätte.

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 57
VITA-MIN
Die nachfolgende Periodisierung beruht neben der Kenntnis der allgemeinen wirtschaftlichen
Rahmenbedingungen hinsichtlich der Spezifik des Zinnwalder Bergbaus auf der Durchsicht
der Akten. Es war im zeitlichen Rahmen noch nicht möglich, die historische Darstellung dazu
auszuführen. Außerdem sind in der Bergschadenkundlichen Analyse bei den Kleingruben,
den Halden, den Altstolln, den Montantechnologien und bei der Nutzmineralgewinnung je-
weils genaue historische Zusammenhänge dargestellt. Der Vortext zum Aktenrepertorium
von der Archivarin M. Liebscher aus dem Jahre 1999 wird hier zusätzlich eingefügt, weil er
die verwaltungstechnische Entwicklung unter Einbeziehung der Kenntnisse von H. Petzold,
W. Barsch, H. Giegling und W. Stöckel [Petzold (1965); Barsch et al. (1978)] gut be-
schreibt:
„Zur Geschichte des Berggerichtes (Bergamt) zu Neugeising bei Altenberg
Bereits in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts stieß man im böhmischen Graupen (Krup-
ka) auf Zinn. Nachdem Graupen 1429 durch die Hussiten zerstört wurde, fand man beim
Wiederaufbau durch intensives Absuchen der Gegend auch auf sächsischer Seite des Erzge-
birges ein so reiches Zinnvorkommen, das den böhmischen Fundort bald übertraf. Schon
1453 erhielten die Bewohner des Geisinggrundes (Altgeising) die Stadtrechte. Ebenso be-
kamen die elf Siedler im Geisinggrund lauensteinerseits 1462 von Kurfürst Friedrich II. die
städtischen Rechte. Dieser Ort wurde bald Neugeising genannt. Aufgrund der Trennung
Neu- und Altgeisings durch den Geisingbach, der zusammen mit Heerwasser und Rotwasser
die Grenze zwischen den Herrschaften Lauenstein und Bärenstein bildete, gehörten die
Städte verschiedenen Grundherrschaften an. Der bürgerliche Montanunternehmer Hans
Münzer aus Freiberg erwarb 1464 den Adelssitz Lauenstein - nachdem hier 15 Jahre lang
Kurfürst Friedrich II. von Sachsen waltete - und schuf im Jahre 1475 das Vasallenbergamt
Neugeising, welches alle Bergwerke auf Zinn und Eisen im nicht übermäßig erzreichen Lau-
ensteiner Gebiet zu verleihen hatte und die gesamten Bergwerksangelegenheiten dieses
Revieres regelte. Der Bergbau unterstand nicht den Lehnsoberherren, sondern den jeweili-
gen Grundherren. 1517 erließ der neue Herr von Lauenstein, Wolff von Salhausen, der die
allgemeine Unruhe gegen Adel und Geistlichkeit bemerkte, eine den Neugeisinger Bürgern
entgegenkommende Stadtordnung. 1520 kam dann die Grundherrschaft Lauenstein für über
300 Jahre an die sächsische Adelsfamilie von Bünau. Bei der Bergverwaltung waren der
Bergmeister - welcher zugleich Waagemeister, Gegenschreiber und Zehendner war - sowie
Bergschreiber, Geschworener, Rezeßschreiber, zwei Knappschaftsälteste und zwei Diener
beschäftigt. 1554 legte Bergmeister George Schmelzer das erste Bergbuch an. Die Lauen-
steiner Grundherren, denen auch der sächsische Zinnwald unterstand, vergaben die Mu-
tungsrechte im 16. Jahrhundert zuerst an Eigenlehner, bauten aber dann auch auf eigene
Rechnung. Zuerst wurde der Obere- und um die Mitte des Jahrhunderts der Tiefe-Bünau-
Stolln angesetzt. Die Hauptblütezeit des hiesigen Bergbaues lag in der Zeit von 1550 bis
1600. Die Auswirkungen des Dreißigjährigen Krieges unterbrachen ab 1632 die Entwicklung
und es brauchte Zeit, bis die Risikobereitschaft der Bürger so groß war, ihr Geld wieder in
Schürfarbeiten zu investieren. Die Landesfürsten erließen bestimmten Städten die halbe
Land- und Tranksteuer, um so Kapital für den Kommunbergbau zu beschaffen. Außerdem
wurden auch Privatpersonen wieder angeregt, Kuxe zu erwerben. Allein von den Neugeisin-
gern wurden 1728 nicht weniger als 1072 Kuxe verbaut, das sind durchschnittlich zehn An-
teile pro Familie. Die Bünaus erneuerten im Jahre 1710 die Berg- und Hüttenordnung von
1692 und bauten für das Bergamt Neugeising im Jahre 1730 zwei aus dem 16. Jahrhundert
stammende Häuser um. Um 1821 kaufte Carl Ludwig August Graf von Hohenthal das Ritter-
gut Lauenstein. Ab 1820 wird der vorwiegend durch Erschöpfung der Zinnerze bedingte Nie-
dergang des Bergbaues deutlich. So waren im Neugeisinger Bergrevier 1845 nur noch acht

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 58
VITA-MIN
Gruben in Betrieb. Um nicht noch mehr Berggebäude aufgeben zu müssen und den kapita-
listischen Wirtschaftsverhältnissen zu entsprechen, schlossen sich sieben Zinnwalder Gruben
zur Gewerkschaft „Vereinigt Zwitterfeld“ zusammen. Da jedoch die Zubußzahlungen immer
höher wurden, stellte Neugeising seinen Kommunbergbau im Jahre 1850 ein. Mit dem neu-
en Gesetz über den Regalbergbau vom 22. Mai 1851 wurde das Vasallenbergamt Neugeising
aufgelöst. Im Jahre 1857 erfolgte der Zusammenschluß der bis dahin selbständigen Städte
Altgeising und Neugeising zur Gesamtgemeinde Geising.“
Bergbauperioden vor Entdeckung der Lagerstätte Zinnwald
Die Lagerstätte Zinnwald wurde lange nach dem spätmittelalterlichen auf Gängen beruhen-
den schwachen Zinn-, Kupfer-, Eisen- und vereinzeltem Silberbergbau in der Grundherr-
schaft Lauenstein erst etwa 1530 entdeckt. Sie erwies sich aber sofort als eine wirtschaftlich
bedeutsame Lagerstätte für die Grundherren.
Bergbauperiode 1 – 1533 bis 1550er Jahre:
Entdeckung und rascher flächiger, tages-
naher Aufschluss mit einem aus dem Tagebau entwickelten, unregelmäßigen Tiefbau mit
zahlreichen Haspelschächten und einigen oberen kurzen Stolln.
Es handelt sich in dieser Periode um den raschen Aufschluss und Abbau der tagesnahen
Zinnerze auf beiden Seiten der Landesgrenze, die im Zuge der Grubenfeldverleihungen in
den drei aneinanderstoßenden Grundherrschaften auch genauer festgelegt wurde. Im ersten
überlieferten Bergbuch der Grundherrschaft Lauenstein, das 1554 einsetzt, werden bereits
schon einmal bebaute Grubenfelder, nachdem sie ins Freie gefallen waren, erneut verliehen.
Außerdem gibt es mehrere archivalische Hinweise auf eine neue grundherrschaftliche Berg-
ordnung von 1546 unter dem im Montanwesen erfahrenen Günther von Bünau.
Bergbauperiode 2 – 1550er Jahre bis 1618:
Erste Blütezeit der Montanproduktion auf
Zinnerze in den Flözen und Gängen bis zum Niveau Oberer Bünau Stolln. Festigung des
grundherrschaftlichen Direktionssystems.
Die erkannte Reichhaltigkeit und der geologische Bau der Lagerstätte mit den untereinan-
derliegenden erzhaltigen Flözbahnen war Anlass für ein erstes oberes Hauptstollniveau vom
Lauensteiner Gebiet aus, zu dessen Finanzierung sich die drei Grundherren mit anderen In-
teressierten 1551 einigten, nachdem zuvor der Stolln unter den Lauensteiner Grundherren
allein vorgetrieben worden war. Der Obere Bünau Stolln wurde zur Grundlage für eine an-
haltende, ansonsten technisch wenig anspruchsvolle Bergbauproduktion. Das Kapital dazu
kam von Gewerken aus der Region und den Grundherren. Es bildete sich ein Verlagssystem
heraus. Eine Beherrschung durch das Handelskapital wie in der benachbarten Altenberger
Lagerstätte gab es nicht. Die üblichen Probleme zwischen den Kleingruben wegen Durch-
schlägen, Grubenwasser, Grubenwettern (Brandabbau), Finanzierungen und bei den Poch-
wäschen führten zu einem eigenen Bergmeister mit Berggeschwornen für das Teilrevier
Zinnwald und einer revidierten Bergordnung des Grundherrn von 1591, die bereits 1597
wieder novelliert wurde.
Bergbauperiode 3 – 1618 bis 1660er Jahre:
Wasserflut 1618, Krise Krieg, Wirtschaft,
Pest und Entwässerungsprobleme, bekannte Flöze vertauben randlich, wenige Neuanbrüche.
Die Aufwendungen zur Aufschließung neuer zinnerzführende Flözpartien werden spürbar
höher, was die Profite senkt. Hinzu kommt ein einmaliges Hochwasserereignis, das in Alten-
berg und Zinnwald kurzzeitig die kontinuierliche Produktion unterbricht und hohen Repara-
turaufwand verursacht. Ausdauernd lähmend wirken jedoch auf die Montanproduktion Stö-

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 59
VITA-MIN
rungen im Wirtschaftsleben durch Krieg, Pest und Teuerungen. Dass Altenberg nach dem
Pingenbruch von 1624 als Großlieferant von Zinn plötzlich und auf lange Zeit ausfällt, gibt
einen Vorteil für die übrigen kleineren Lagerstätten beim Zinnverkauf, sodass auch in Zinn-
wald weiter produziert wird.
Bergbauperiode 4 – 1660er Jahre bis 1716:
Langsame Rekonstruktion der Montanpro-
duktion auf Grundlage des Oberen Bünau Stollns, der Einführung der Bohr- und Sprengar-
beit und der fachlichen Stabilisierung der Bergverwaltung.
Der Ansatz eines tieferen Stollns im Jahre 1660 durch die Gewerken des Neubeschert Glück
Stollns zeigt das dringende Problem des tieferen Lagerstättenaufschlusses genauso wie ein
betriebenes Kunstgezeug. Trotzdem muss man bis 1716 und darüber hinaus noch mit dem
flächigen Flözaufschluss bis ins Niveau des alten Oberen Bünau Stolln auskommen, was die
Produktion behindert und zugleich verteuert. Wie überall gelingt es nach dem großen Ver-
lust an Fachleuten aller Art durch den Krieg neue Bergverständige heranzuziehen. In der
Grundherrschaft Lauenstein wird von den Bünaus mittels enger Verbindungen zum landes-
herrlichen Montanwesen und dessen Leiter Abraham von Schönberg 1692 eine neue Berg-
ordnung erlassen, die 1710 noch einmal revidiert wird. Beides ist Ausdruck, dass das dirigis-
tische System auch im Vasallenbergbau wieder zum Laufen gebracht werden soll, was zu-
mindest hinsichtlich der erzeugten Zinnmenge und der bebauten Grubenfelder funktioniert.
Zur Stabilisierung der Montanproduktion tragen auch die Konzentration der Pochwäschen
auf neun Standorte bei Vergrößerung der Anlagen bei. Zugleich werden der Brandabbau
sowie die Schlägel und Eisenarbeit gerade in Zinnwald durch eine frühe Einführung der
Bohr- und Sprengarbeit ergänzt. Entscheidend für die perspektivische Entwicklung des Mon-
tanwesens wird jedoch der Ansatz und Vortrieb des Tiefen Bünau Stollns an dem sich wiede-
rum die drei Grundherren beteiligen. Damit können später bereits sicher erkannte Erzvorrä-
te in den flach in die Tiefe fallenden Flözen abgebaut werden. Die Gewerken kommen nach
wie vor fast ausschließlich aus der Grundherrschaft und der benachbarten Region.
Bergbauperiode 5 – 1716 bis 1763:
Zweite Blütephase des Zinnbergbaus, Aufschluss bis
zum Tiefen Bünau Stolln, größere Grubenfelder, Flöz-, Gang- und Greisenabbau, Stückelun-
gen der Kuxe, Hauptzuzug von Exulanten aus Böhmisch Zinnwald.
Im Jahre 1711 erreicht der Tiefe Bünau Stolln die Flöze 1 und 2, wobei es sofort zur Wie-
deraufnahme der nächstliegenden Grubenfelder kommt. Entscheidend ist jedoch die im Jah-
re 1716 vom Grundherren zugelassene und unter seiner Mitbeteiligung vorgenommene Auf-
nahme der unbebauten Grubenfelder in der Hand der bis 1851 arbeitenden Gewerkschaft
Vereinigt Zwitterfeld. Bisher waren Grubenfeldzusammenlegungen nur in wenigen Ausnah-
men möglich geworden, weil man freies Grubenfeld nicht für andere Interessenten blockie-
ren wollte. Der Tiefe Bünau Stolln war zwar technisch für kleine Grubenfelder und ihre Ge-
werken erreichbar, aber es war wirtschaftlich nicht sinnvoll überall 30 m tiefe Schachtge-
senke zu teufen, so dass sich ein Zwang zu größeren Gruben ergab. 1738 überschritt der
Tiefe Bünau Stolln die Landesgrenze und war bis 1752 auch weiter an der Westflanke bis in
das Gebiet des späteren Neuschachtes vorgetrieben. Damit ergaben sich mehrere Punkte
für tiefe Gesenke vom Oberen zum Tiefen Bünau Stolln (Helene, Weiße Taube, Schnöpfner,
Förster, Brandkluft, Reinstein, Zacharias, Wunderlich Köpfen, Bucher, Obervereinigtfeld,
Reicher Trost, Margarethe u.a.). Eine Zeit höherer Zinnproduktion brach an. Wirtschaftlich
waren die Gewerken stark von den Verlegern abhängig und trugen allein das Risiko wegen
der Erzfunde. Bei anhaltendem Grubenbetrieb kommt es wegen Kuxhandel und Erbteilungen
automatisch zur Stückelung der Kuxe und zur steigenden Zahl der Gewerken, was die Fi-
nanzierung der Produktion aufwendiger macht. Mit den beiden böhmischen Grundherren

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 60
VITA-MIN
kommt es zu erbittertem Streit um die Gewinne aus dem Betrieb des Tiefen Bünau Stollns,
was sich in vielen Einzelaspekten niederschlägt, die Berggerichte beschäftigt, zur zeitweili-
gen Stollnverdämmung seitens der Lauensteiner Grundherren führt und letztlich nie geklärt
wird. Schließlich beherrscht jeder nur seinen Stollnabschnitt. Die Ausweisung der böhmi-
schen Protestanten bringt Fachkräfte nach Sächsisch Zinnwald und Georgenfeld, die dort
wohnen. Bergarbeit ist weiterhin für alle beiderseits der Grenze möglich und üblich. Die
Bergmeisterstelle in Neugeising wird 1730 mit Friedrich Gottlieb Richter besetzt und damit
erstmalig mit einem auswärtigen Fachmann, der u. a. die Freiberger Stipendiatenausbildung
genossen hatte und der vom landesherrlichen Dienst in den Vasallenbergbau wechseln
kann. Technisch setzt sich das Bohren und Sprengen in Kombination mit anderen Hereinge-
winnungsarten durch, wo es möglich ist. Der Brandabbau ist auch wegen dem allgemeinen
Holzmangel eingestellt. Die erfolgreiche Entwicklung auf der Hauptlagerstätte zieht einige
Schürfversuche im Umfeld nach sich, die zum Aufschluss der Gruben Hoffnung Gottes und
Gnade Gottes führen. Ab 1759 kommt es im Gefolge des Siebenjährigen Krieges zu einer
Teuerung mit nachfolgendem kurzem Rückgang beim Zinnausbringen.
Bergbauperiode 6 – 1763 bis 1821:
Kontinuierlicher Zinnbergbau, weiterer Stolln-
vortrieb, Abbau auf allen Flözen und Greisen bis zum Tiefen Bünau Stolln.
Der Bedarf an Zinn hält an, so dass relativ kontinuierlich produziert werden kann. Ein Rück-
gang beim Zinnausbringen ist für 1799 bis 1806 zu verzeichnen, was bereits auf den Ein-
fluss des Zinns aus Cornwall und Dartmoor zurückgeführt werden kann. Die napoleonischen
Kriege bewirken einen starken Preisanstieg für Zinn, was zu einer Steigerung des Zinnaus-
bringens und zur spekulativen Wiederaufnahme von Kleingruben führt. 1821 verlieren die
von Bünau nach Konkurs und Versteigerung die Grundherrschaft Lauenstein an die von Ho-
henthal. Technologisch verändert sich nichts im gesamten Montanbetrieb. Wegen der relativ
flachen, durch Hauptstolln aufgeschlossenen Lagerstätte wird die Förderung durch Haspel-
schächte oder abwärts auf den Tiefen Bünau Stolln bewerkstelligt. Die beim Gangbergbau
übliche wasserkraftgebundene und auf dem Werkstoff Holz beschränkte Schachtförder- und
Wasserhaltungstechnik wird hier nicht benötigt. Lediglich bei der gesamten sächsischen
Zinnverhüttung werden von A. G. Werner und Ortmann im Auftrag des Oberbergamtes ge-
naue Untersuchungen geführt mit dem Ziel die Schmelzöfen zu verbessern. Ab 1806 wird
der nächsttiefere Hauptstollnansatz, der Tiefe Hilfe Gottes Stolln wieder belegt und auf die
Grube Gnade Gottes ausgerichtet, deren Greisengänge am Troster Schacht 1825 gelöst
werden.
Bergbauperiode 7 – 1821 bis 1851:
Einbindung in kapitalistische Weltwirtschaft, erster
Zinnpreisverfall, erste Quarz-, Glimmer- und Wolframitlieferungen, Kapitalmangel, Auflö-
sung Vasallenbergbauverhältnisse.
Die von Hohenthal übernehmen ohne eigene Erfahrungen im Vasallenbergbau die Grund-
herrschaft. Zugleich kommt wieder Zinn aus Cornwall in stärkerem Maße und großer Menge
preisgünstig auf den Metallmarkt, so dass insgesamt ein deutlicher Rückgang des Zinnaus-
bringens in Zinnwald auf Dauer erfolgt. Mit dem gewerkschaftlichen Tiefen Hilfe Gottes
Stolln und dem etwas höher und damit näher an den Flözen 1 bis 4 angesetzten grundherr-
schaftlichen Carl Anton Stolln versucht man ab 1840 tiefer reichende Flözbahnen der ge-
nannten Flöze zu erreichen, was bis 1851 wegen der nötigen Stollnlängen und der Finanzie-
rungsprobleme nicht gelingt. Bei gleichbleibender Technologie, Zersplitterung der Produkti-
on auf der kleinen Lagerstätte auf mehrere Gewerkschaften mit eigenen Pochwäschen und
abnehmenden Erzvorräten war der Gewinn gering oder blieb aus, was Zubußen erforderte.
Verschiedentliche Quarz- und Glimmerlieferungen sowie erste Wolframitlieferungen werden

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 61
VITA-MIN
Abbauverfahren:
Methoden zur Gewinnung von Lagerstätten, am
einfachsten ist „Weitungsbau“ (Schaffung eines Zugangs und von
dort aus Gewinnung der Erze, führt zu unregelmäßigen Hohlräu-
men - „Weitungen“)
„Geordnete Abbauverfahren“ sind z.B. Strebbau und Kammer-
pfeilerbau.
zwar mit Interesse von den Gewerken und dem Vasallenbergamt registriert, aber es fehlt
dafür noch der Massenbedarf. Mit dem seit 1840 absehbaren Ende der niederen Bergregali-
tät für feudale Grundherren und der seit 1831 laufenden schrittweisen bürgerlich-
kapitalistische Umgestaltung des Steuerwesens verlieren die von Hohenthal finanzielle Vor-
teile und damit wird ihr Interesse auf das eines Großgewerken und Rittergutsbesitzers zu-
rückgefahren. Der Kapitalzufluss in Gestalt von Gewerken mit ihren Zubußen und Ausbeu-
terwartungen ist zumindest in Zinnwald bis 1851 fast ungebrochen, wenngleich sich die
Kuxstückelung stark erhöht und deutlich weiter entfernt wohnende Kleingewerken beteiligt
sind. Das wirkt sich zunächst positiv auf die nachfolgende kurze Konjunkturphase unter der
neuen, liberalen Bergbauverfassung mit eigenen Grubenvorständen für den gesamten Ge-
schäftsbetrieb aus.
Bergbauperiode 8 – 1851 bis 1876:
Zinnbergbau unter liberaler Bergbauverfassung wei-
terbetrieben, Spekulation um Wolframitgewinnung, Konkurse, Zinnproduktionskrise hält an.
Die sinnvolle Konzentration der Produktion in einer Gewerkschaft mit Übernahme von böh-
mischen Grubenfeldern und des durch den Tiefen Hilfe Gottes Stolln enterbten Tiefen Bünau
Stollns bei gleichzeitiger Konjunktur führte trotz aller Euphorie der Gewerken nicht zu einem
wirtschaftlichen Zinnausbringen. Eine Lieferung von Wolframit nach England 1854 blieb ein
erster Bedarf. Der 1856 erfolgte Erwerb der Gewerkschaft Vereinigt Zwitterfeld durch den
Wiener Kaufmann Josef Jakob gründete sich auf dessen genaue Kenntnis der Versuche zur
Wolframstahlherstellung. Infolgedessen versuchte er, den Rohstoff Wolframit in seine Hand
zu bekommen und eine Bank dafür zu binden, wobei 1859/60 auch Zinnwalder Wolframit
verkauft wurde. Da eine Massenproduktion des Wolframstahles für Werkzeuge wegen ande-
rer Stahlsorten und Schwierigkeiten bei der Qualität noch nicht notwendig war und zusätz-
lich ab 1859 die Auswirkungen der ersten weltweiten Wirtschaftskrise auftraten, endeten J.
Jacobs Unternehmen 1862 in einem Konkurs. Erst 1867 wird dessen Zinnwalder Montanbe-
sitz versteigert und kommt wieder an eine einheimische kapitalschwache Gewerkschaft, die
zwar alle Nutzminerale fördert und nach Möglichkeit verkauft, jedoch wegen allgemeinem
Sinken der Zinnpreise und einer erneuten Krise sowohl beim Wolframit als auch den Neben-
produkten und einer Episode als Aktiengesellschaft in Gründung 1876 per Zwangsversteige-
rung aufgibt.
Der Tiefe Hilfe Gottes Stolln wird 1856 entlang der Westflanke bis in die Reichtroster Wei-
tung durchschlägig, bringt jedoch nicht die erhofften tieferen Erzanbrüche in den Flözen, ist
aber Anlass für den Abbau von Greisenerzen in der Reichtroster Greisenzone. Die Wäschen
werden konzentriert und technisch etwas verbessert hergerichtet. Die Kutterei auf Wolframit
gelegentlich auch auf Glimmer und Quarz im Grubenversatz und in den Halden wurde zur
Regeltechnologie neben dem Festerzabbau.

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 62
VITA-MIN
Bergbauperiode 9 – 1876 bis 1910:
Zinnbergbau wird fast ganz eingestellt, Wolfram tritt
in Vordergrund, Quarz und Lithiumglimmer kommen hinzu, ein bis zwei große Grubenfelder,
kapitalschwache Gewerkschaften, kein wirtschaftlicher Erfolg.
Grube und Wäschen werden von einer einheimischen Gesellenschaft aus 6 Mitgliedern er-
worben, die den Umstieg vom Zinn- auf das Wolframitausbringen bei fortgeführter Neben-
produktgewinnung schrittweise vornahm. Die Masse der Erze stammten aus der wirtschaftli-
chen Halden- und Bergversatzkutterei. Der Wolframitpreis war starken Schwankungen un-
terworfen, was die Betriebsplanung belastete. Ab 1890 konnte und musste man wegen hö-
herer Preise wieder Festerze gewinnen und aufbereiten. Eine Krise der Stahlproduktion
konnte man mit hohen Glimmerlieferungen ausgleichen. Allerdings sank das Ausbringen ab
1907 so stark, dass es 1910 zum Verkauf für einen günstigen Preis kam. In der Grube wur-
de technologisch nichts Wesentliches modernisiert und nur das Notwendigste in Stand ge-
halten. Die einfache naßmechnische Aufbereitung wurde auf Wolframitschlich verschiedener
Qualitäten ausgelegt. Zwischen 1905 und 1910 brachte die nur kurze Zeit bestehende Gru-
be Gnade Gottes an der Landesgrenze über den neuen Rosa Pels Schacht (Grenz Schacht)
aus dem Flöz 6 (Hansa Flöz) kurzzeitig erhebliche Mengen Wolframit aus. Dieses Grubenfeld
fiel 1914 an Vereinigt Zwitterfeld.
Bergbauperiode 10 – 1910 bis 1924:
Modernisierung mit überregionalem Kapital, Über-
nahme durch Stahlwerk Becker AG, Wolframitbergbau mit Zinnsteingewinnung in großem
Umfange ab 1915, Einschränkung 1920, Stillstand 1924 und Konkurs 15.08.1925.
Zunächst kaufte der Ing. P. E. W. Seifer Grube und Wäsche mit der Maßgabe sofort die Auf-
bereitung auf den maschinellen Stand der Zeit zu heben, was mit ersten Umbauten noch
1910 geschah. Der Grubenbetrieb wurde auf Zinnstein und Wolframit ausgerichtet und vor
allem die Verbesserung der Grubenförderung in Angriff genommen. Dringend notwendiges
zusätzliches Kapital beschaffte er mittels einer Bank von englischen Anlegern einer Saxon
Tin and Wolfram Mining Company. Mit Kriegsbeginn entledigte man sich der englischen Ge-
werken per hoher Zubuße, so dass 1915 die Stahlwerk Becker AG Grubenbetrieb Zinnwald
die Kuxmehrheit übernahm, den gesamten Betrieb modernisierte, wegen der hohen Metall-
preise eine Großproduktion unter Miteinsatz von Kriegsgefangenen aufzog und zwei moder-
ne Aufbereitungen bauen ließ. Die Anbindung an das elektrische Überlandleitungsnetz
machte den maschinellen Einsatz bis hin zu Kompressoren für Sprenglochbohrmaschinen
möglich. Die Stollnförderung wurde auf Benzollokbetrieb umgestellt. Nach dem Krieg wurde
unter dem Schutz der alten Reichsmark und zuletzt der Inflation in kleinerem Umfang weiter
produziert. Mit dem Konkurs des Stahlwerkes kam der endgültige Betriebsstillstand der
Grubenabteilung Zinnwald. Im 1. Weltkrieg arbeiteten weitere Firmen an der Wolframitge-
winnung in Zinnwald für die Rüstung: Kriegsmetall AG Berlin (Haldenerz), Gewerkschaft
Hoffnung Gottes Georgenfeld (Flöz), Gesellschaft für Grubenbetrieb m.b.H. in Geising
(Schlacken), K. u. K Militärbehörde Wien (Grube Böhmisch Zinnwald). Das Entwässerungs-
system des Tiefen Bünau Stollns wurde in der Verbundgrube Sächsisch-Zinnwald/Böhmisch-
Zinnwald auf den Flözgrundstrecken bedeutend erweitert. Der Tiefe Hilfe Gottes Stolln blieb
liegen und entwässerte nur einige Punkte an der Westflanke der Lagerstätte.
Bergbauperiode 11 – 1924 bis 1934:
Bergbau auf sächsischer Seite liegt still, Besucher-
bergwerk, Lithium aus Zinnwaldit der Haldensande durch die Metallgesellschaft AG, Hans
Heinrich Hütte Langelsheim.

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 63
VITA-MIN
Flutungsraum:
Nach Beendigung des Bergbaus wurde die Was-
serhaltung abgestellt und die Grubenbaue füllten sich bis zur Sohle
des Entwässerungsstollns mit Wasser (Flutungsraum), Überlauf des
tschechischen Flutungsraumes erfolgt in den TBSt, überlaufende
Flungswässer sind meist durch erhöhte Schwermetallgehalte und
reduzierendes Milieu gekennzeichnet.
Bereits seit 1923 hatte sich eine Nutzung der Wäschsande für die Gewinnung von Lithium-
glimmer ergeben. Die Metallgesellschaft Frankfurt a. M. pachtete zunächst für ihre Hans
Heinrich Hütte in Langelsheim das verbliebene Montaneigentum, trat dann in die Bergbau-
rechte des Stahlwerkes Becker ein und verarbeitete nach Bedarf Wäschsand mittels Mag-
netscheidung. Das Endprodukt war mit Lithium legiertes Bahnmetall für Gleitlager der Deut-
schen Reichsbahn. Als Nebenprodukt wurde Bausand abgegeben. Ein Grubenbetrieb war
beabsichtigt, wurde jedoch, weil unwirtschaftlich, nicht aufgenommen.
Bergbauperiode 12 – 1934 bis 05.05.1945:
Rüstungsproduktion von Wolframit, Zinn-
stein und Lithiumglimmer durch die staatskapitalistische Gewerkschaft Zinnwalder Bergbau.
Ab 1934 führte eine neue staatseigene (Freistaat Sachsen) Gewerkschaft Zinnwalder Berg-
bau Untersuchungsarbeiten in der Grube Zinnwald durch, um unter dem Mantel der Arbeits-
beschaffung von Anfang an geplante Rüstungsrohstoffe zu gewinnen, übernahm 1935 von
der Metallgesellschaft Frankfurt a.M. die Bergbaurechte und förderte bis Anfang 1942 Zinn-
und Wolframerze aus Restpfeilern der Flöze im deutschen Teil der Lagerstätte. Die Metallge-
sellschaft ließ nach einer Betriebsruhe 1934 bis 1939 erst ab Oktober 1940 wieder Wäsch-
sande abbauen und verarbeiten. Für die Metallgesellschaft wurde ab 1943 noch einmal Grei-
senfesterz aus der Brandklüfter Greisenzone mit Zwangsarbeitern gewonnen, um das Lithi-
umglimmerausbringen sicherzustellen, weil die Wäschsandhalden nahezu abgebaut waren
und auch aus Spanien keine Lieferungen von Lithiumerzkonzentraten mehr möglich waren.
Mit der Okkupation des Sudetenlandes erweiterte die Gewerkschaft Zinnwalder Bergbau
ihren Betrieb sofort auf die tschechische Seite und nahm dort 1942 den neuen Militär-
schacht mit neuer moderner Aufbereitung in Betrieb, wobei auch hier Zwangsarbeiter und
Kriegsgefangene eingesetzt waren. Aufbereitungswasser wurde aus der Grube, vom Langen
Teich und vom Galgenteich zugeführt. Der Tiefe Bünau Stolln wurde auf Flözgrundstrecken
und Querschlägen in der tschechischen Grube erweitert.
Bergbauperiode 13 – Mai 1945 bis 1990:
Staatlicher Montanbetrieb (ČSR, ČSSR),
Nachnutzung Erkundung, Verwahrung der Grube durch staatliche Stellen der DDR.
In der Grube Cínovec konnte der Bergbaubetrieb nach der Verstaatlichung 1945 bis 1990
auf Zinnstein und Wolframit, zeitweilig auf Lithiumglimmer weitergeführt werden. Dabei
wurden umfangreiche Grubenbaue unter dem Tiefen Bünau Stolln aufgefahren, die gegen-
wärtig den Flutungsraum mit Überlauf am Schacht Cínovec I (Militärschacht) bilden. In der
sowjetischen Besatzungszone gab es anfangs Überlegungen nicht nur in Altenberg, sondern
auch in Zinnwald den Betrieb bis zur völligen Auserzung weiterzuführen. Angesichts der ge-
ringen Vorräte unterblieb das. Aus militärstrategischen Überlegungen heraus wurde 1952
eine Bohr- und Kartierungserkundung auf tiefer liegende Greisenkörper mit Zinnwaldit an-

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 64
VITA-MIN
geschoben, jedoch erst 1960 mit dem Ergebnisbericht beendet [Lächelt (1959); Lächelt
(1960)].
Eine zweite Erkundung diente der Einschätzung des Rohstoffpotentials [Grunewald (1978)]
und schließlich wurde noch einmal die Frage nach der Zinnsteingewinnung aus Greisenerz
für die Altenberger Aufbereitung untersucht [Besser (1990)]. Zwischen 1969 und 1997 wa-
ren durchgängig flächige Verwahrungsarbeiten durch die Bergsicherung Dresden im Gange,
die das montanhydrologische System mit Betondämmen, Schachtplomben und Spülversatz
verändert haben.
Bergbauperiode 14 – seit 1990:
Nachnutzung (kommunal), Verwahrung, Nacherkundung
durch privatkapitalistische Unternehmen.
Begleitend zu den Verwahrungsarbeiten wurden bis 1992 Voraussetzungen für das bis heute
betriebene sehr interessante Besucherbergwerk geschaffen. Punktverwahrungen waren
auch noch nach Abschluss der flächenhaften Verwahrungen nach 1997 notwendig. Hinzu
kam die komplette Sanierung der Stollnwasserhaltung 2007 bis 2011 [Bozenhard & Senne-
wald (2012)], verbunden mit einer Aufklärung der montanhydrologischen Verhältnisse im
VODAMIN-Projekt bis 2014 [Martin & Sennewald (2014)]. 2012 bis Ende 2017 wurden er-
neut und vertiefend geologischen Erkundungsbohrung angesetzt [Autorenkollektiv (2014);
Bock et al. (2018)]. Sie dienten der Klärung der Lagerungsverhältnisse der tief liegenden
Greisenkörper und ihrer Gewinnbarkeit auf Lithiumglimmer und andere Nebenprodukte.
3.3 ENTWICKLUNG DER BERGBAUTECHNOLOGIEN UND AUSWIRKUNGEN AUF
DEN WASSERPFAD IN DER GRUBE ZINNWALD/CÍNOVEC
Die Fließwege des Grubenwassers bis auf die Stolln werden durch die geschaffenen Gruben-
räume bestimmt. Die Bergleute haben die Grubenräume nach den geologischen Verhältnis-
sen in der Lagerstätte und mittels der verfügbaren Bergbautechnologien geschaffen. Das
grundsätzliche Verständnis dieser Umstände in der Verbundgrube Zinnwald/Cínovec lässt
die montanhydrologischen Verhältnisse und die geochemischen Einflüsse besser verstehen.
Der Text folgt auszugsweise und zugleich ergänzt dem der neuen Bergschadenkundlichen
Analyse von 2019 und spiegelt somit den neuesten Kenntnisstand wider [Dietrich et al.
(2019)].
3.3.1
SCHÄCHTE, LICHTLÖCHER, TAGESÜBERHAUEN
Die Tagesschächte und Blindschächte sind stets zugleich Grubenbaue der vertikalen Aus-
richtung der Lagerstätte gewesen. In den einzelnen Grubenfeldern der Grube Zinnwald gab
es stets mindestens einen Haspelschacht bis in die Flöze bzw. bis zum Oberen Bünau Stolln.
Aus einigen der alten Schächte wurden Hauptschächte entwickelt, die mittels Gesenke bis
zum Tiefen Bünau Stolln reichten. Das Gesenk I und II des Reichtroster Schachtes und das
Gesenk des Niedervereinigtfelder Schachtes führten bis zum Tiefen Hilfe Gottes Stolln, den
auch der Albert Schacht erreichte. Das Wissen um die zahlreichen nicht sehr tiefen Haspel-
schächte in den Grubenfeldern ging dagegen mit deren Abwerfung verloren. Nach dem in-
dustriellen Bergbau seit 1915 waren im Jahre 1920 noch 26 Hauptschächte allein in der
Grube Zinnwald in Betrieb.

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 65
VITA-MIN
Bergbautechnologie:
die Bergbausequenz besteht aus „Ausrich-
tung“ (Schaffung der Hauptzugänge zur Lagerstätte, z. B. durch
Stollen oder Tagesschächte), „Vorrichtung“ (Schaffung der struktu-
rellen Voraussetzungen für den Abbau, z. B. Gangstrecken, Gesen-
ke, Rollen) und „Abbau“ (eigentliche Gewinnung des Erzes in den
Abbauräumen)
Streichen:
Verlauf einer Lagerstätte in horizontaler Richtung, im
historischen Gangbergbau Gruppierung in
Stehende Gänge
(Streichen Nord bis Nordost)
Morgengänge
(Streichen Nordost bis Ost)
Spatgänge
(Streichen Ost bis Südost)
Flache Gänge
(Streichen Südost bis Süd)
Bei den Bergsicherungsarbeiten 1970 bis 1997 wurden alle Hauptschächte in der Grube
Zinnwald und im Sanierungsabschnitt 07 die Grenzübergangsstelle Zinnwald-Cínovec bear-
beitet. Zusätzlich wurden zahlreiche alte Haspelschächte aufgewältigt und verwahrt sowie
viele neue Untersuchungsschächte geteuft und verwahrt. In der neuen Bergschadenkundli-
chen Analyse [Dietrich et al. (2019)] sind alle derzeit bekannten Schächte tabellarisch er-
fasst und lagemäßig im Grubenriss dargestellt. Im Grubenriss der Anlage 1.1 sind nur die
Hauptschächte enthalten. Alle Schächte, gleich ob offen, verplombt oder verfüllt, sind po-
tentielle Fließwege für hypodermisches Grundwasser und Kluftwasser in die Grube. In den
Gabriele Schacht wird Oberflächenwasser direkt eingeleitet.
Die Tagesschächte in den alten Grubenfeldern sind bis Anfang 18. Jahrhundert sowohl im
Quergestein als Schürfschächte angesetzt, als auch auf steil stehenden Gängen geteuft
worden. Im unverritzten Gebirge ist es schwierig, übertage die Gänge zum Schachtabteufen
zu finden. Möglich war das für die Bergleute trotzdem, indem man auf dem flach einfallen-
den Tageflöz vom Tagebau ausfallend die Brandabbaue auslängte und wenn man neue kur-
ze Schächte brauchte, die von unten her erkannten Störungen nutzte, beim Vortrieb des
Oberen Bünau Stollns geeignete Gänge antraf, um hochzubrechen oder im nachbarschaftlich
bekannten Gangstreichen schürfte.
In der Grube Zinnwald sind fast alle der sehr zahlreichen, kurzen Blindschächte (Überhauen
oder Gesenke) zwischen den Flözbahnen oder von den Flözbahnen zu den Stollnsohlen auf
Gangstrukturen aufgefahren worden. Beispielsweise verbinden im Brandklüfter Morgengang
die Brandklüfter Rolle, das Brandklüfter Gesenk und das Weite oder Neuhoffnung Gesenk
den Tiefen Bünau Stolln mit darüber liegenden Flözbahnen der Flöze 7, 8 und 9. Die natür-
lich ausgefüllten Gangstrukturen führen im Zinnwalder Granit nur sehr wenig Grubenwasser
wegen dem insgesamt dichten Gebirge, werden aber zu potentiellen Fließwegen, wenn dort
Grubenbaue aufgefahren werden.

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 66
VITA-MIN
Feuersetzen:
Gewinnungsverfahren für Festgestein, wie Granit
und Greisen, Erhitzen des Gesteins durch brennende Materialien,
dabei thermische Ausdehnung und Bildung von Spannungen, an-
schließend leichtere Gewinnbarkeit des aufgelockerten Gesteins
Auch zur Wiederausrichtung, der an den Morgengängen verworfenen Flözbahnen sind zahl-
lose sehr kurze Überhauen im Einfallen der Morgengänge und Querklüfte aufgefahren wor-
den, um den Abbau weiterzuführen und zugleich an günstigen Punkten eine rollenartige Ab-
förderung zu den Stollnniveaus oder Hauptförderstrecken zu schaffen. Beispielsweise führt
auf dem Kreuzpunkt vom Georgenfelder Querschlag im Niveau Tiefer Bünau Stolln mit dem
Frisch Hoffnung Morgengang ein befahrbares Überhauen auf kurze Höhe in die abgerutschte
hangende Flözbahn vom Flöz 9 und weiter hinauf zur liegenden Flözbahn. Von diesem Punkt
sind sowohl nach SSW mehrere kurze Überhauen zwischen beiden Flözbahnen vorhanden
und nach NNE mehrere Überhauen vom Niveau Tiefer Bünau Stolln bis in die liegende Flöz-
bahn aufgefahren und zugleich als Erzrollen genutzt worden. Die Grubenbaue sind im Mor-
gengang nicht dauerhaft standfest, aber dauerhaft wasserwegsam.
Bei den auf größere Haspellängen saiger geteuften Hauptschächten mit weiterführenden
Haspelgesenken, ergaben sich ein bis maximal zwei Haspellängen bis zum Oberen Bünau
Stolln und eine weitere 30 m Haspellänge bis zum Tiefen Bünau Stolln. Da man diese
Hauptschächte und Gesenke saiger teufte und eine Mindestteufe von 15 m vorhanden war,
konnte man die steil einfallenden Gangstrukturen nur auf eine bestimmte Schachtlänge nut-
zen.
Es gibt noch andere Beispiele für das Durchfahren von Störungen in den tiefen, vertikalen
Hauptschächten. Beim Neuschacht, der 47 m saiger bis Flöz 8 geteuft ist, wurde bei 12 m
Tiefe eine kluftwasserführende und flachfallende Störungszone im Quarzporphyr durchteuft;
im 29 m tiefen Neuschacht Gesenk, das bis zum Tiefen Bünau Stolln führt, der Daniel Mor-
gengang spitzwinklig durchschnitten und die Schnittlinie mit Mauerung gesichert. Im Reich
Troster Gesenk, dessen Kopf seitlich im Flöz 8 abgesetzt von der Hauptschachtsohle liegt,
und das auf 25,5 m bis zum Tiefen Bünau Stolln reicht, quert ebenfalls der Daniel Morgen-
gang spitzwinklig die Gesenkröhre und musste mit Ausbau gesichert werden.
Auch in den Kleingruben außerhalb des Zinnwalder Granits folgten die Bergleute mit ihren
Schächten und Gesenken stets den tektonisch vorgegebenen Elementen.
Die Auffahrung der kurzen vertikalen Grubenbaue in Morgengängen und Querklüften ist ty-
pisch für den gesamten Zinnwalder Altbergbau bis 1923.
3.3.2
VORTRIEBSVERFAHREN (GEWINNUNGSVERFAHREN)
Das Feuersetzen wurde zunächst für Schächte und Streckenauslängungen in den Flözen
verwendet. Für den Stollnvortrieb suchte man sich Klüfte, die mit Hereintreibearbeit in
Kombination mit Schlägel- und Eisenarbeit gewinnbar waren oder griff stellenweise wiede-
rum zum Feuersetzen. Das Feuersetzen war gefährlich, weil sich wegen unvollkommener
Verbrennung und witterungsbedingt schlechter natürlicher Bewetterung manchmal Kohlen-
monoxid und andere giftige Brandgase (Schwaden) am Boden absetzten.

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 67
VITA-MIN
Christoph Meißner hat in den Annalen seiner Altenberger Chronik [Meißner (1747)] mehrere
tödliche Unfälle auch in Zinnwald verzeichnet.
Bei der Gewinnung der steilen Gänge und Flöze wurde generell von den Bergleuten nach
ihrer Erfahrung vor Ort geprüft, ob im Hangenden oder Liegenden bzw. im gangbegrenzen-
den Glimmerband ein Schram als Einbruch herstellbar war. Das erleichterte das nachfolgen-
de Feuersetzen genauso wie die manuelle Hereintreibearbeit des Flözes oder die mittels
Bohr- und Sprengarbeit. Der Schram wurde mit Schlägel und Eisen ausgespitzt oder es
wurden bei kaolinisierten Granit auch Schrämspieße zusätzlich verwendet.
Das Zertreiben großer hereingewonnener Blöcke in der Reichtroster Greisenweitung erfolgte
nach einem Reisebericht von K. H. Scheibner 1861 mittels Holzkeilen, die in Bohrlöcher ge-
steckt und gewässert wurden, bis die Blöcke zersprangen, wie man es aus den Steinbrüchen
kannte [Scheibner (1863)]. Hinweise auf Hereintreibearbeit mittels Eisenkeilen und Setz-
fäusteln gibt es [Petzhold (1859)]. Spuren der Arbeit mit Schlägel und Eisen sind in der
Grube vielfach vorhanden. Typisch ist die Kombination von Gewinnungsarbeiten gewesen.
Typisch war die Kombination zwischen Schrämarbeit meist mit Schlägel und Eisen und
nachfolgendem Hereintreiben mittels Sprengarbeit. Dafür finden sich Zeugnisse sowohl im
Flözabbauen als auch an stehengelassenen Streckenstößen in der Grube. Im Flözabbau gibt
es Kombinationen von Schrämarbeit mit Hereintreibearbeit einerseits sowie von Bohr- und
Sprengarbeit und Hereintreibearbeit andererseits. Beim Streckenvortrieb gab es die Kombi-
nation zwischen Schlägel- und Eisenarbeit mit Bohr- und Sprengarbeit.
Die Sprengarbeit wurde in der Grube Zinnwald um 1730 bereits gut beherrscht [Beyer
(1751); Beyer (1758)]. Ein früher Unfall war noch Folge der Einführung der Bohr- und
Sprengarbeit beim Tiefen Bünau Stolln, wo es am 05.07.1693 bei 100 Lachter Stollnvortrieb
zum vorzeitigen Losgehen des Schusses kam und Georg Schelle tödlich verletzt wurde
[Bergarchiv Freiberg A-40080_261 (alt: BA-Neug/XVII/21) 1551 bis 1769]. Die Strecken
und Flözabbaue blieben trotz Sprengarbeit eng mit kleinen Querschnitten. Erst mit der Me-
chanisierung der Bohrarbeiten und der gleisgebundenen Förderung waren Streckenquer-
schnitte von 2 x 2 m und mehr üblich. Die Mechanisierung der Bohrarbeiten mit druckluftbe-
triebenen Bohrhämmern kam erst mit den elektrischen Kompressoren in Gang. 1915 wurde
am Reichtroster Schacht das Trafo- und Kompressorhaus gebaut und 1916 ein zweiter
Kompressor in Betrieb gesetzt [Jahrbuch (1916), (1917)].
3.3.3
ABBAUVERFAHREN
Die obersten Flöze und einige Gänge wurden durch Abgrabungen im Tagebau erschürft und
aufgeschlossen. Den Flözbahnen nachspürend kroch man in deren Einfallen unter die Firste
und begann den Tiefbau.
Es wurden drei verschiedenartige Erzkörper mit speziellen Abbauverfahren hereingewonnen
Flöze
Gänge
Greisenmassen.
Im Flözabbau wurden folgende Abbauverfahren verwendet:
Unregelmäßiger Weitungsbau als Brandabbau mit Teilversatz mit sehr flachen,
standsicheren, relativ gleich großen Weitungen, die durch Pfeiler voneinander ge-

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 68
VITA-MIN
trennt waren und unregelmäßig der Vererzung folgten bzw. durch die Gänge mit ih-
ren Verwerfungen in einzelne Abbaufelder unterteilt wurden.
Unregelmäßiger Strebbau (Stoßortbau) durch Schrämarbeit in Kombination mit
Sprengarbeit und mit viel Bergeversatz. Ab Ende des 17. Jahrhunderts eingeführt
und charakterisiert durch meist sehr enge Abbaustrecken, mitgeführten dichten Ver-
satz und mit unregelmäßigen Förderstrecken für schleifende Förderung (Schleiftröge,
Schlepphunte).
Regelmäßiger Strebbau mit Sprengarbeit und mit Bergeversatz seit dem 19. Jahr-
hundert. Es sind Fördergrundstrecken für Laufkarrenförderung und Steigorte ausge-
bildet. Dieses Verfahren wird im industriellen Bergbau auf Wolframit zwischen etwa
1900 und 1924 sowie 1934 und Mai 1945 zum modernen Strebbau mit geraden Stö-
ßen und Schüttelrutschen weiter mechanisiert. Es wurden das Flöz und der Begleit-
greisen gewonnen. In der Grube Cínovec wurde das Strebbauverfahren bis zur Aus-
erzung Ende der 1970er Jahre in der Flözlagerstätte angewendet.
Versatzkuttung zur Wolframitgewinnung wurde ab 1852 betrieben. In großem Maße
ab den 1870er Jahren bis 1924. Während dieser Arbeit wurden die Versatzmassen
der meisten noch zugängigen Abbaufelder durchgearbeitet und wieder versetzt. Je
nach technologischer Möglichkeit wurde auch Versatz abgefördert, insbesondere aus
Brandabbauen und wo man Arbeitsraum brauchte.
Kammerpfeilerbau in Flözbahnen mit Sprengarbeit. Dieses Abbauverfahren wurde in
der Grube Zinnwald nur ansatzweise im Flöz 8 (Besucherstrecke) zwischen Quer-
kluftstörungen ohne reguläre Planung 1917 und im Flöz 7 zwischen Zacharias
Schacht und Commun Schacht 1917, 1918, 1923 genutzt, um Flöz und Begleitgrei-
sen zu gewinnen. In der Grube Cínovec wurden in den 1970er Jahren dagegen regel-
rechte Kammerpfeilerabbaue in den dafür geeigneten Flözbahnen mit mächtigen Be-
gleitgreisen an der Südwestflanke der Lagerstätte im Flöz 2 zur Erzgewinnung aufge-
fahren [Urbanec, J. (1978)].
Im Gangabbau wurden folgende Abbauverfahren verwendet:
Gangabbau mit dem älteren strossenartigen Verhieb aus dem Strebbau der Flözbah-
nen oder den Weitungsbauen heraus entwickelt unter Verwendung des Feuersetzens
und der Hereintreibearbeit.
Gangabbau mit firstartigem Verhieb seit Mitte des 18. Jahrhunderts aus den Stolln-
strecken des Tiefen Bünau Stolln und des Tiefen Hilfe Gottes Stolln heraus entwickelt
unter Verwendung der Sprengarbeit.
Im Greisenabbau wurden folgende Abbauverfahren verwendet:
Älterer unregelmäßiger Weitungsbau durch Feuersetzen.
Ab Anfang 18. Jahrhundert auf- und abwärtsgeführter unregelmäßiger Weitungsbau
mit Sprengarbeit.
Kammerpfeilerbau mit Sprengarbeit in der Grube Cínovec. Dieses Abbauverfahren
wurde gewählt, um die erkundeten Greisenmassen im Grubenfeld Cínovec jih zu ge-
winnen. Ein erster Block wurde auf der 1. patro dieses Grubenfeldes vorgerichtet und
abgebaut. Bei den gegenwärtigen Planungen für einen Bergbaubetrieb auf tiefliegen-
den Greisen wird sowohl für die Grube Zinnwald als auch für die Grube Cínovec der
Kammerpfeilerbau zugrunde gelegt.
Im Flutungsraum der Grube Cínovec sind demnach alle Gesteinsoberflächen der Kammer-
pfeilerbaue, der Strecken mit großem Querschnitt und einige im regelmäßigen Strebbau

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 69
VITA-MIN
abgebaute Flöze, hier mit dem Flözversatz im ständigen Kontakt mit dem Grubenwasser.
Die großflächigen überwiegend versetzten Flözabbaue und die wenigen Gangabbaue über
dem Tiefen Bünau Stolln werden nach wie vor entwässert und dienen nur stellenweise als
Fließwege für das Grubenwasser.
3.3.4
AUS- UND VORRICHTUNGSBAUE
Vertikale Ausrichtungsbaue sind die oben bereits erwähnten Schächte, Gesenke und Über-
hauen. Horizontale Grubenbaue der Ausrichtung der Zinnwalder Lagerstätte sind die drei
mit jeweils 30 m vertikalem Abstand untereinanderliegenden Systeme des Oberen Bünau
Stollens, des Tiefen Bünau Stollens und des Tiefen Hilfe Gottes Stollens. Die Auffahrungen
des Oberen und Tiefen Bünau Stollns bilden je eine weithin verzweigte Hauptsohle in den
Gruben Zinnwald und Cínovec.
Der obere Bünau Stolln ist vom Mundloch bis zur Verzweigung beim Flöz 6 südlich vom
Schnöpfner Schacht mit allen Verflügelungen in den Flözen noch auf 796 m Länge risslich
fassbar. Der nach Südwest verlaufende Biermaulflügel ist mit den wenigen Abzweigungen
mindestens 379 m lang. Der Haupttrakt bis zur Staatsgrenze misst mit allen Flügeln 406 m.
Hinzu kommen noch Flügel im Zachariasfeld mit 360 m, sodass sich für den Oberen Bünau
Stolln in der Grube Zinnwald eine risslich erfasste Erstreckung von 1.941 m ergibt.
Im Tiefen Bünau Stolln sind in der Grube Zinnwald noch 3.955 m Stollntrakte zugänglich.
Hinzukommen 1.741 m unzugänglich versetzte Stollntrakte, was eine Gesamtlänge von
5.696 m ergibt.
Eine dritte Hauptsohle im Niveau des Tiefen Hilfe Gottes Stolln ist in der Grube Zinnwald nur
bruchstückhaft aufgefahren und hat nur abbauwürdige Flözbahnen der Flöze 1 und 3 er-
schlossen sowie die Greisenkörper der Schwarzwänder und Reichtroster Weitung vom Gru-
benwasser gelöst. Der Tiefe Hilfe Gottes Stolln ist mit allen Verzweigungen vom Mundloch
an gerechnet 2.496 m lang. Vom Albert Schacht aus verlaufen bergwärts nur noch 1.248 m
Länge in der Grube Zinnwald. In der Grube Cínovec ist die patro 4 auf allen bauwürdigen
Flözen der Ost- und Südflanke im Niveau Tiefer Hilfe Gottes Stolln angelegt, mit diesem
aber nicht durchschlägig.
In der Grube Zinnwald gibt es eine Zwischensohle zur Ausrichtung im Grenzschachtfeld im
Flöz 6. Der vom Petzoldgrund herangetriebene Josef Stolln kommt im Niveau Oberer Bünau
Stolln beim Grenz Schacht ein. Er ist mit den kurzen Flügeln 411 m bis zum Oberen Bünau
Stolln lang.
In der Grube Cínovec gibt es zu den drei Stollnniveaus weitere 4 Sohlen zur Ausrichtung der
Lagerstätte (s. Tabelle 19).
3.3.5
ABBAUVORRICHTUNG
Die Flöze wurden früher einfach durchstreichende oder steigende breite Stoßstrecken von
den Schächten nach den Grubenfeldgrenzen hin untersucht und bei genügend Erz zu unre-
gelmäßigen Weitungs- oder Strebbauen entwickelt.
Beim regelmäßigen Strebbau wurden ab etwa 1900 die Flöze durch Steigörter bzw. Fallörter
manchmal auch durch Diagonalörter vorgerichtet. Diese Örter wurden mit zwischensohlen-
bildenden Streichstrecken verbunden, die ständig oder zeitweise als Förderstrecken offen-

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 70
VITA-MIN
gehalten wurden. Daraus wurde der steigend geführte blockweise Strebbau entwickelt. Die
Steigorte dienten ab 1915 der Schüttelrutschenförderung zu den Streichstrecken, von denen
aus das Erz per Laufkarren oder gleisgebunden mit Hunten bis zu Versturzschächten bzw.
zum Stollnmundloch gefördert wurde. Die an Morgengängen auftretenden kleinen Verwer-
fungen von unter 2 m konnten mit der Abbauvorrichtung ausgeglichen werden. Größere
Staffelbrüche, wie sie entlang der Westflanke in allen dort aufgeschlossenen Flözen auftra-
ten, erforderten eine neue Ausrichtung, wobei man in den Störungen Rollen bis zum Tiefen
Bünau Stolln anlegte, die eine Förderung und Ausrichtung der liegenden oberen und der
hangenden abgerutschten Flözbahn eines Flözes möglich machte.
Bei aller Unregelmäßigkeit der alten Brandabbaue und der späteren herausgesprengten
Flözabbaue in den kleinen Grubenfeldern, die bis Ende 19. Jahrhundert typisch waren und
wo man von den Schächten aus das Flöz immer dorthin verfolgte, wo Zinnerz zu finden war,
gibt es auch dort immer wieder offene Strecken, die den Störungen folgend als Förderstre-
cken oder als letzte Abbaugasse offengehalten wurden. Das Abschneiden des Flözes an ei-
ner Querkluft führte im Scheitel der Lagerstätte wie von selbst zu einer horizontalen Flöz-
grundstrecke als letzte Abbaugasse zwischen dem Stoß und dem Versatz, wie bei der langen
Flözgrundstrecke im Flöz 7 zwischen Brandklüfter Rolle und Rainstein Schacht. In den Mor-
gengängen entstanden auf diese Weise die ersten Steigörter.
Bei dem industriellen Bergbau in der Grube Zinnwald in einer Hand während des 1. und 2.
Weltkrieges wurden die restlichen Flözbahnen regulär im Strebbauverfahren ausgerichtet.
Aber auch in diesen beiden Bergbauperioden erzwangen Störungen das irreguläre Anlegen
von Steigorten und Förderstrecken auf den streichenden Kreuzlinien der Störungen mit den
Flözbahnen, wie sich auf der gesamten Westflanke in den Flözen 9 und 10 und im Scheitel
auf dem Flöz 11 auf den Rissen und soweit befahrbar, vor Ort deutlich zeigt.
Die Alten hatten besondere Schwierigkeiten der Vorrichtung „von Feldesteilen, in denen der
Flözzusammenhang durch komplizierte Tektonik in relativ kleine Flächen mit rasch wech-
selnder vertikaler Lage nesterförmig zerschlagen war. Ein solches Beispiel bot die Flözsitua-
tion im engeren Grubenfeld des Zacharias Schachtes. Dort war die planmäßige Abbauvor-
richtung nicht erkennbar und wahrscheinlich auch nicht möglich gewesen. Die kaum noch
deutbaren Pseudo-Vorrichtungsbaue mußten wahrscheinlich dem Flözabbau hinterherhin-
ken.“ [Lange (1987)]
Die Morgengänge wurden in älterer Zeit entlang der Schnittlinien mit den Flözabbauen mit
vorgerichtet und wahlweise im Strossen- und Firstenbau in Abbau genommen. Mit dem Vor-
trieb des Tiefen Bünau Stollns wurden eine Reihe von Morgengängen mit vererztem Begleit-
greisen aufgeschlossen, sodass der Firstenbau von der Stollnstrecke als vorgerichtete
Grundstrecke aus begonnen werden konnte. Die Greisenstockwerke wurden mit Abbauzu-
gängen in Form kurzer Strecken oder Haspelgesenke von den Grundstrecken in den Stolln-
niveaus aus vorgerichtet.
Seit 2007 wurden die Beobachtungen in den Flözbahnen um dortige Wasserwegsamkeiten
und das Bruchgeschehen ergänzt und ein System vom sicheren Kontrollwegen festgelegt.
Die festgestellten Wasserwegsamkeiten in den Flözen sind weitgehend im Wasserstamm-
baum eingetragen.

image
image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 71
VITA-MIN
3.3.6
ABBAUE
In der Grube Zinnwald wurden den Besonderheiten der Flöze, Gänge und Greisenmassen
folgend geeignete Abbaue angelegt. Bei den Flözen und Gängen musste man noch auf die
Vererzung der Begleitgreisen reagieren und diese mitgewinnen oder liegen lassen. Die Ten-
denz zur Hereingewinnung der Beleitgreisen stieg ab Mitte des 19. Jahrhunderts als neben
Zinnstein auch zeitweilig, dann zunehmend Wolframit verkaufbar war und mit besseren Auf-
bereitungstechnologien ab etwa 1910 auch ärmere Erze in den neuen Wäschen wirtschaft-
lich verarbeitet werden konnten.
Mit den im Laufe der Zeit verwendeten Abbauverfahren sind, der Lagerstätte gemäß, Ab-
bauräume entstanden:
Flache Abgrabungen im Tagebau, die im Luftbild von 1946 als größere Flächen im
Ausstreichen des Flözes 5 erkennbar sind (siehe gelbe Markierung). Zuvor wurden im
1. Weltkrieg dort alle Haldenreste abgetragen und aufbereitet.
Abbildung 11: Luftbild aus dem Jahr 1946 Zinnwald Grenzbereich mit Tagebauen und Hal-
denrückbau in Bildmitte und Resten der Spülsandhalde oberer Bildrand [Luftbild (1946)]
Meist sehr niedrige Weitungen des unregelmäßigen Weitungsbaues (Feuersetzen) mit
Gebirgspfeilern in den Flözbahnen. Bei einer Anschaarung von Haupt- und Begleitflö-
zen mit Greisenzwischenmittel können die Weitungen auch kleinflächig einmal über-
mannshoch sein.
Flächige unregelmäßige Strebbaue (Sprengarbeit) mit sehr viel Versatz bei denen
man die Ausdehnung nicht mehr ohne weiteres bestimmen kann. Auch hier sind die
Abbaue den schmalen Flözen folgend meist sehr niedrig, sodass im Liegen oder auf
Knien gearbeitet werden musste. Nur wenn die Flöze über 50 cm mächtig waren oder

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 72
VITA-MIN
der Begleitgreisen mitgewonnen wurde, sind die Abbaue knapp mannshoch und es
ist weniger Versatz eingebaut. Ein planmäßiger Betrieb war nicht möglich, weil man
nach dem 30jährigen Krieg zu keiner Zeit klare Kenntnisse über die Ausdehnung des
Altbergbaus hatte und oft in diesen unvermutet durchschlug.
Regelmäßige großflächige Strebbaue aus der Zeit ab 1900 (Sprengarbeit) in den man
wenigstens knien oder sogar stehen kann, dazu mannshohe Steigorte und Förder-
strecken. Verloren wirkende Bergepfeiler im offenen Abbau oder Versatzflächen bzw.
mit Wäschsand versetzte Abbaue sind anzutreffen. Der regelmäßige großflächige
Strebbau liegt stets unter dem Oberen Bünau Stolln in unverritzten Teilen der tiefer
reichenden Flöze 6 bis 11.
Gangabbaue, die wegen der Begleitgreisen relativ breit sind, stehen offen mit wenig
Teilverbruch.
Unregelmäßige Weitungsbaue (Sprengarbeit) von kleinen Dimensionen angefangen
bis hin zu den beiden großen Weitungen in den Grubenfeldern von Reicher Trost und
Schwarze Wand.
Von den Flözabbauen liegen in einem kleinen Grubenfeld oft mehrere übereinander, je
nachdem wieviele Flöze mit dem Schachtabteufen nach und nach aufgeschlossen und berg-
männisch abgebaut wurden. Dadurch gelangt auch das Grubenwasser über die sich infolge
der Gebirgssetzungen öffnenden Klüfte in tiefere Niveaus.
3.3.7
GRUBENAUSBAU
Mit Sprengarbeit aufgefahrene Flözabbaue wurden dicht mit anfallenden steinig-blockigen
Bergen und Grubenklein versetzt, sodass nur schmale Abbau- und Förderstrecken offenblie-
ben. Der Versatz in diesen Sprengabbauen wirkte als Ausbau. In den Brandabbauen waren
die plattigen und körnig-kiesigen Berge in der Regel nicht zur Stützung des hangenden Da-
ches geeignet.
In der Grube wurden bedarfsweise Holzstempel zur ersten Sicherung vor dem Aufbau der
Versatzmauern in den Flözen verwendet. Große offene Abbauräume blieben erst zurück, als
gegen Ende des 19. Jahrhunderts verstärkt der Begleitgreisen mit gewonnen wurde. Diese
bildeten eine Gefahr und man begann Wäschsandversatz einzubringen. Die Greisenabbau-
weitungen waren ohne Ausbau standfest. Leere Gangabbaue überließ man sich selbst.
Die Schächte waren mit Holz ausgebaut, stellenweise standen sie von oben herein in Voll-
schrotausbau, was öfters kostspielige Umbauten erforderte bzw. nicht mehr genutzte
Schächte rasch verbrechen ließ. Dadurch wurden benachbarte Gebirgsbereiche entlang der
Schachtröhren wasserdurchlässig. Einzig der in großem Querschnitt geteufte Albert Schacht
wurde zwischen 1853 und 1856 mit Ziegelmauerung gesichert. Andere Schächte, wie der
Commun Schacht und der Greis Zeche Schacht, wurden nachträglich oben ausgemauert.
R. Lange fasste seine Beobachtungen zwischen 1969 und 1987 hinsichtlich des Ausbaus der
Alten zusammen:
„Mit dem Einsatz kostspieliger Ausbaumaterialien ist in Zinnwald bis an
die Grenze des Möglichen sparsam umgegangen worden. Wo es die Gebirgsstandfestigkeit
erlaubte, blieben sowohl lange Erstreckungen der Stollnsysteme, wie auch Querschläge,
Strecken, Steig- und Fallörter, Schächte, Überhauen, Gesenke und Rollen unverbaut. In
steinfall- und bruchgefährlichen Abschnitten wurde Holztürstockausbau eingebracht. Die
Sicherungsmaßnahmen beschränkten sich auf von Abbaueinwirkungen betroffene Bereiche.
Sie wurden vor allem in zwischen Abbaublöcken liegenden Steigörtern und Streichstrecken
nötig. Gebirgsmechanisch angegriffene wichtige Abschnitte des Tiefen Bünau Stollns und

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 73
VITA-MIN
seinen Mundlochbereich hat man in früheren Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts teils mit
Ziegelmauer, teils Beton und stählernen Kappen gegen damals drohenden Verbruch ver-
baut. Auch die Füllörter und ähnlich wichtigen Betriebsräume am Albert Schacht, Niederver-
einigtfelder Schacht, Reichtroster Schacht und Neuschacht erhielten solchen Ausbau.“
[Lan-
ge (1987)]
Aus dem Wäschsand wurden Sandbetonsteine hergestellt, die in der Grube zur Schachtkopf-
sicherung dienten und an wenigen Stellen, wie im Frisch Hoffnung Morgengang und
Obervereinigtfelder Morgengang auf dem Tiefen Bünau Stolln und südlich vom Albert
Schacht auf dem Tiefen Hilfe Gottes Stolln als Scheibenmauer mit Firstgewölbe eingebaut
wurden.
Im Zuge der seit 1970 laufenden Verwahrungsarbeiten sind auf dem Tiefen Bünau Stolln
zahlreiche Tunnelstrecken und Dämme aus Beton als Fußsicherungen der verspülten Abbau-
felder eingezogen worden. In den Flözbahnen wurden Kontrollstrecken mit Holzstempeln
gesichert, die inzwischen ihre Funktion wieder eingebüßt haben.
Der Tiefe Hilfe Gottes Stolln litt von Anfang an unter Bruchzonen, die periodisch mit Holz-
aufbau gesichert werden mussten. Eine Stelle wurde unmittelbar nach der Auffahrung aus-
gemauert. Trotzdem kam es immer wieder zu Verbüchen. Erst bei der Sanierung der
Stollnwasserableitung 2007 bis 2011 sind auf dem Tiefen Bünau Stolln und auf dem Tiefen
Hilfe Gottes Stolln längere Trassenabschnitte mit Matten, Felsnägeln bzw. Stahltürstöcken
und Spritzbeton dauerhaft gesichert worden. Die dabei rekonstruierten Schachtabschnitte
vom Troster Schacht, Albert Schacht und Reichtroster Schacht sind mit Matten, Spritzbeton
und an wenigen Stellen mit Felsnägeln gesichert worden. Dabei wurden Abschlauchungen
für das Kluftwasser mit eingebaut.
3.3.8
VERSATZ
Beim alten Zinnwalder unregelmäßigen Weitungsbau mittels Feuersetzen wurde das Stück-
erz in der Grube ausgeschlagen und mit dem fein verwachsenen Erz gefördert. Dadurch
blieb immer eine große Menge Berge übrig, die im Abbau versetzt wurde. Diese Berge wa-
ren nach dem Feuersetzen plattig und mürbe mit hohen Stein- und Kieskornanteil, daher
nicht geeignet, um Firstdruck zu tragen. Das war auch nicht notwendig, weil die flachen
Weitungen stabil auf ihren Gebirgspfeilern standen.
Beim unregelmäßigen Strebbau mittels Sprengarbeit, der großflächig in den Flözbahnen
vorhanden ist, fielen sehr viele steinig-blockige Berge an, die nach Möglichkeit zu schmalen
Mauern aufgesetzt wurden, um das Grubenklein dahinter einzufüllen. In diesen Abbaufel-
dern sind nur die schmalen Abbaustrecken und die Förderstrecken fahrbar. Die Firste liegt
normalerweise fest auf dem Versatz auf.
Eine Besonderheit in Zinnwald ist die Versatzkuttung. In den Bergeversatz warfen die Berg-
leute bis um 1855 auch den nutzlosen und sehr schweren Wolframit, wenn er nicht gerade
eng mit Zinnstein verwachsen war. Der Wolframit wurde in Zinnwald erst ab den 1840er
Jahren vereinzelt aus meist Haldenbergen aufgesammelt und erst in den 1860er Jahren
wurde neben dem Zinnstein der Wolframit Ziel des Bergbaus. Nun setzte eine massive Ber-
geversatzkuttung in der Grube ein, sowohl in den alten Brandabbauen als auch in den jün-
geren herausgesprengten Abbauen. Mit der Bergeversatz- und Haldenkuttung während des
1. Weltkrieges wurde der Höhepunkt erreicht und alle Wolframite waren soweit möglich
ausgekuttet.

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 74
VITA-MIN
Infolge der Versatzkuttung ist es zu einer leicht veränderten Streckenführung und zu geän-
derten offenen Abbauräumen in den Flözen gekommen. Außerdem sind alte Abbaufronten
entlang der Flöze nachgerissen worden, um das anstehende Flöz auf Wolframit zu prüfen.
Die Versatzkuttung erkennt man in alten Brandabbauen leicht an einem deutlichen Anteil
gewendet eingebauter und damit nicht rußgeschwärzter Steine in den neuen Versatzmauern
und manchmal auch dort eingehauen Jahreszahlen.
Die Gangabbaue und Greisenabbauweitungen sind nicht versetzt worden. Die Hohlräume
sind durch gegangene Brüche zu einem geringen Teil ausgefüllt.
Erst als ab etwa 1915 in großem Maße der Begleitgreisen mit aufbereitet werden konnte,
musste Versatz von übertage zugeführt werden. Außerdem entstanden mit dem planmäßi-
gen Strebbau größere zusammenhängende Abbauflächen ohne die bis dahin belassenen
stützenden Gebirgspfeiler. Man hielt zwar das im Abbauort anfallende taube Gestein je nach
Anfallmenge zurück, um Teilversatz oder Pfeilerversatz in dem ausgeerzten Raum zu belas-
sen und an den Abbaustrecken stabile Pfeilerkästen zu setzen. Es blieb trotzdem zu viel of-
fener Abbauraum zurück. Wegen zu befürchtender Bergschadenauswirkungen auf die Ta-
gesoberflache begann man 1917 mit umfangreichen Maßnahmen für die Versatzgutzufüh-
rung von Tage aus. Als Versatzmaterial boten sich die im Umkreis des Obervereinigtfelder
Schachtes geschütteten Wäschsandhalden an. Bereits abgeworfene Schächte wurden als
Sturzrollen hergerichtet, um Versatz einzubringen. Überwiegend stürzte man diese Massen
trocken in die Grube und brachte diesen Sand von Hand trocken als Sandversatz ein. Mit
trockenem Sand wurde am Obervereinigtfelder Schacht und Weißtauber Schacht gearbeitet.
Versuchsweise wurden 1917 bis 1918 etwa 16.000 m³ Wäschsand der Oberen Sandhalde in
alte Grubenbaue eingespült [Röhling (1924)
]
.
Spülversatz aus Wäschsand wurde 1919 bis
etwa 1921 über den Bucher- und Försterzecher Schacht in die Grube gebracht. Im Schnöpf-
ner- und Reichtroster Schacht waren 1920 Spülversatztaschen im Bau. Bergdirektor H. M.
Röhling schrieb zur Eignung:
„Der zur Verfügung stehende Wäschsand eignete sich vorzüg-
lich für das Verfahren und gibt einen vollkommenen dichten Versatz.“
0]
3.3.9
WASSERHALTUNG
In der Verbundgrube Zinnwald erfolgte eine Stollnwasserhaltung, wobei auch Flözbahnen
und Klüfte als Fließwege zwischen den Grubenfeldern bis zu den Stolln genutzt wurden. An
wenigen Stellen legte man bis um 1914 unterhalb einer tiefsten Stollnsohle sogenannte Un-
terwerksbaue an. Das betraf Flözabbaue unterhalb vom Oberen Bünau Stolln und unterhalb
vom Tiefen Bünau Stolln. Zu deren Entwässerung waren Handschwengelpumpen oder
Schöpfeimer am Haspel nötig. Äußerst selten mussten kleine Radkünste gebaut werden.
Auf dem Abbausteigort 1 im Flöz 3 wurde im November 1938 bei 69,4 m Vortrieb
vom Tiefen Hilfe Gottes Stolln aufwärts ein alter Unterwerksbau angeschlossen, in
dem sich Reste vom Schwengelpumen und Holzgefluter befanden. Die Grubenbaue
gehörten zu den alten Gruben Segen Gottes und Groß Michaelis [Bergarchiv Freiberg
A-40028-1_1158 (alt: OBA-BW 1158) 1937 bis 1942].
Beim Abbau der Greisenzonen am Wunderlich Köpfner Schacht, am Reichtroster
Schacht und am Margarethe Schacht unter dem Niveau des Tiefen Bünau Stollns wa-
ren ebenfalls Schwengelpumpen unter dem Stolln notwendig und im Einsatz. Die
Reichtroster Weitung ist gegenwärtig teilweise geflutet.
Bevor der Tiefe Bünau Stolln nach und nach Gruben in Böhmisch Zinnwald löste, hat-
te man im 18. Jahrhundert an mehreren Stellen Unterwerksbaue vom Oberen Bünau

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 75
VITA-MIN
Stolln auf den Flözbahnen in Betrieb. Im Graupner Revier von Böhmisch-Zinnwald
arbeitete um 1810 ein im Laufe der Zeit erblindeter Bergmann weiter an einer Hand-
schwengelpumpe in einem 36 Lachter tiefen Schachtgesenk [Barsch (2018)].
Zu einer Radkunst gibt es mehrere Nachrichten. Diese Kunst scheint westlich vom
Oberen Bünau Stolln ohne direkten Anschluss an diesen gehangen zu haben. 1613
kam ein Vertrag zustande: „Es haben die Gewercken vff der Nechsten Maß vnd Vor-
trauung Gottes den Gewercken vff der Hülffe Gottes vorgünndt anzusitzen vnd in ih-
re Massen zu brechen, vnd weil vff der nechsten Maß eine Kunst ist gebawett wor-
den, so haben die Gewercken vff der Hülffe Gottes den Gewercken vff der Nechsten
Maß 8 fl. zur Kunst vnd vors Ansitzen gegeben.“ [Bergarchiv Freiberg A-40080_403
(alt: BA-Neug/XIII/4) 1565 bis 1626] Es handelt sich um produktive Gruben, die auf
den Flözen 3 und 5 bauten, wo der Obere Bünau Stolln nur wenig Teufe einbringen
würde. Am Schnöpfner Schacht waren es beispielsweise nur 19 m, wobei sich die
bauwürdigen Flöze weiter in die Tiefe zogen. 1616 wurde ein weitergehender Vertrag
unter Einbeziehung der benachbarten Grube Daniel um den Weiterbetrieb der Kunst
geschlossen [Bergarchiv Freiberg A-40080_403 (alt: BA-Neug/XIII/4) 1565 bis
1626]. 1617 schlossen sich die Gewerken der Zeche Birkhenne dem Betrieb der
Kunst an
[
Bergarchiv Freiberg A-40080_404 (alt: BA-Neug/XIII/5) 1566, 1624 bis
1696
]
.
Im Jahre 1721 einigten sich die Zechengewerken des Lobkowitzer Reviers mit den
Gewerken des Tiefen Bünau Stollns, dass letztere eine Kunst bauen, um bis zur Her-
antreibung des Tiefen Bünau Stollns in bestimmten Gruben des Bilinischen Reviers
die Flöze unter dem Oberen Bünau Stolln abbauen zu können [Bergarchiv Freiberg A-
40080_102 (alt: BA-Neug/VIII/6) April 1730 bis August 1732
]
.
In der Förster Zeche war ein Kunstgezeug mit Wasserrad geplant. Am 16.06.1700
wurden den Gewerken von Neubeschert Glück Stolln dazu ein Überlaufwasser verlie-
hen: „von den Flößgen, so George Kühnel zum Zinnwalde auf seinen in der so ge-
nannten Förster Zeche gehangenen Kunstzeug geleitet und auf daselbst gelegenen
St. Georgenfeld aus kf. Territorio entspringet, also und dergestalt zu ihrer neu er-
bauten Pochmühle bergüblich zu gebrauchen.“ [Bergarchiv Freiberg A-40006_1097
(alt: BA-A/XIX/23) 1685 bis 1700
]
Im Zinnwalder Bergbuch erfährt man, dass die
Kunst erst geplant war: „Georg Kühneln in Vollmacht seiner sämbtl. Gewerckschaft
der Förster Zeche zum Zwalde, daßjenige Waßer, so obigt Friedrichs Seifferts Hause
endspringet zum Gebrauch auf das in Vorsaz habenden Kunstbaues in Röhrenwerck
zu faßen und dahin zu zu leiten.“ [Bergarchiv Freiberg A-40080_408 (alt: BA-
Neug/XIII/10) 1700 bis 1771] Damit hätte man Unterwerksbau unter dem Oberen
Bünau Stolln betreiben und das Försterzecher Gesenk bis zum Niveau des späteren
Tiefen Bünau Stolln teufen können.
Schließlich erwähnte August Beyer in seinem Grubenbericht für 1736 ein Kunstge-
zeug auf der Zeche Neue Hoffnung. Das kann nur im Weiten Gesenk (Neu Hoffnung
Schacht, BSD Schacht VIII) gehangen haben: „Es ist 26 Ellen hoch, hat nur einen
krummen Zapffen, 1 Zapffen-, 1 Schacht- und Schlepp-Gestänge und 3 doppelte
Creutze, hebet mit 2 niedrigen Sätzen bis auf eine durch des Ganges Liegendes ge-
triebene Zeug-Strecke, darauf lauffen die Wasser in einen Sumpff, woraus zwey an-
dere Sätze die an einen Creutz hangen und mit einen nach Fallen gerichteten
starcken Gestänge an das erste Gestänge angeschlossen, solche Wasser bis auf den
Stolln heben.“ [Beyer (1751)]. Im Riss von 1735 [Bergarchiv Freiberg R-40097_H60
Fischer, J. G. (29.07.1735)] zum Neuhoffnung Schacht und Rainstein Schacht ist
keine Kunst eingezeichnet. Es könnte sich um die Entwässerung des Gesenkes und

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 76
VITA-MIN
Wetter, Bewetterung:
Wetter sind im Bergbau die in den Gru-
benräumen befindlichen Gase, d. h. Luft mit Beimengung von Ga-
sen aus dem Gebirge und technologischen Abläufen (Abgase,
Sprenggase), Bewetterung sind die technischen Maßnahmen zur
Versorgung der Grube mit Fischluft, kann saugend oder blasend
erfolgen
des Tiefen Bünau Stollns bis zum Oberen Bünau Stolln gehandelt haben bis der
Durchschlag zum Mundloch des Tiefen Bünau Stollns hin fertig war. Der Kunstrad-
durchmesser von 26 Ellen ist sehr groß.
Im Abbau nutzte man Pfützeimer und Pfützkannen, wenn Sickerwasser zusaß, wie
das Gezähelisten der Gruben ausweisen [Bergarchiv Freiberg A-40080_240 (alt: BA-
Neug/XIV/41) Februar 1756 bis Dezember 1757].
Die modernen Tiefbaue zwischen etwa 1914 und 1990 wurden mit elektrischen Pumpen
entwässert.
Mit dem Bau der Trafostation am Reichtroster Schacht stand Energie für elektrische
Abteufpumpen zur Verfügung, von denen noch 1914 eine zur Sümpfung der
Reichtroster Weitung am Reichtroster Gesenk I in Betrieb gesetzt wurde [Jahrbuch
(1915)].
1915 wurde der hydraulische Widder am Neuschacht durch eine elektrische 5-stufige
Hochdruckturbinenpumpe zur Trinkwasserförderung ersetzt [Jahrbuch (1916)].
Im Flöz 9 der Grube Zinnwald wurde 1916/1917 ein größerer Unterwerksbau ange-
legt, der gegenwärtig geflutet ist. Der Unterwerksbau im Flöz 3 aus dem Jahre 1917
liegt gegenwärtig hinter den Dämmen des Spülversatzfeldes Zinnwald-Nord.
In der Grube Böhmisch Zinnwald begann man ebenfalls im 1. Weltkrieg mit dem
Tiefbau unter der Sohle des Tiefen Bünau Stollns und setzt diesen bis 1990 in gro-
ßem Umfang fort. Diese Tiefbaue sind gegenwärtig geflutet.
3.3.10 BEWETTERUNG
Die Grube Zinnwald wurde bis 1945 mit natürlicher Bewetterung betrieben. Das funktionier-
te bei der Vielzahl der Grubenräume und ihrer Verbindungen zur Tagesoberfläche ohne grö-
ßere Probleme.
Bei Örtern mit Feuersetzen wurde ein Arbeitszeitregime zwischen den Gruben zur Auswette-
rung der Grubenbaue eingehalten. Tödliche Unfälle durch Ersticken im Schwaden traten je-
doch immer wieder auf. Außerdem gab es immer auch Örter, wo matte Wetter nicht abzo-
gen oder wo beim Stollnvortrieb Lichtlöcher notwendig wurden.
Im 1. Weltkrieg wurde im Zusammenhang mit dem maschinellen Bohren an einigen Orten
Druckluft bis vor Ort geführt, sodass bedarfsweise auch damit Sprengschwaden vertrieben
wurden.
Eine Ortsbewetterung war erst bei den untertägigen Verwahrungsarbeiten ab 1970 notwen-
dig, als man die Radonbelastung der Grubenluft als eigentliche Gefährdung erkannt hatte.

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 77
VITA-MIN
Auch bei den Arbeiten zur Stollnsanierung 2007 bis 2011 war eine Ortsbewetterung not-
wendig.
Die Strahlenbelastung wird in der Zinnwalder Lagerstätte durch Radon und dessen Folge-
produkte hervorgerufen. Die in den Zinngraniten immer vorhandenen Uranmineralien zerfal-
len u.a. in das gasförmige radioaktive Edelgas Radon als Alphastrahler, das aus dem Gebir-
ge austritt und in die Grubenwetter gelangt oder sich in stehendem Grubenwasser anrei-
chert. Es zerfällt weiter in ebenso radioaktive feste Bleiisotope, die Bronchien und Lunge
dauerhaft belasten.
Gegenwärtig wird für den Teil des Besucherbergwerkes eine generell blasende Bewetterung
für den Tiefen Bünau Stolln betrieben. Der Neuschacht und der Rainstein Schacht sind aus-
ziehende Wetterschächte am Ende der beiden Hauptflügel des Tiefen Bünau Stollns. Mehre-
re Wetterwegsamkeiten zum Altbergbau und alle Wetterwegsamkeiten zu den sanierten
Stollnabschnitten sind wettertechnisch abgedichtet. Aktuelle Messergebnisse zu den Wetter-
strömen und Radongehalten sind ab 2011 im Rahmen der Überwachung und dem Hauptbe-
triebsplan beim Besucherbergwerk angefallen und liegen dort vor. Im Rahmen einer balneo-
logischen Radonerkundung wurden 2005/2006 Radongehalte im Grubenwasser des Tiefen
Bünau Stollns bestimmt [Rösner und Sennewald (2007)].
3.3.11 GRUBENFÖRDERUNG
Zur Förderung der Erze und Berge aus den Abbauen wurden im 18. Jahrhundert nach über-
lieferten Beschreibungen verwendet [Beyer (1751)]:
Mit Eisen beschlagener Schlepptrog auf zwei Schleppstangen auf der Streckensohle
Laufkarren
Schlepphund
Tröge (Schleiftröge)
In seinem Bericht als Bergmeister schreibt Emanuel Heinrich Hesse 1823:
„Die Förderung
der Zwitter und Berge wird bey dieser Grube, so wie bey den andern durch Fülltrog, Karn
und einen Schlepphund welcher 3 Kübeln enthält, von den Oertern weg bis unter die Tage-
schächte bewirckt, von da aber durch selbige hinaus bis an den Tag geschieht solche durch
einen Anschläger und zwei Haspelknechte vermittelst Kübel und Seil.“.
[Bergarchiv Freiberg
A-40080_302 (alt: BA-Neug/XVII/75) Hesse (1823)] Die Laufkarren wurden in den Gezähe-
listen der Gruben verzeichnet [Bergarchiv Freiberg A-40080_240 (alt: BA-Neug/XIV/41)
Februar 1756 bis Dezember 1757]. Diese Förderung in kleinen Gruben auf relativ kurzen
Strecken war seit Beginn des Zinnwalder Bergbaus typisch.
Bei einem regelmäßigen Strebbau konnten die Steig- bzw. Fallörter für eine Zwischenförde-
rung als Bremsberg am Haspel mit sogenannten Schlepphunten, die zwei Rollenachsen ha-
ben, genutzt werden. Einen derartigen Haspelberg hat R. Schwamkrug 1861 bei seiner Bil-
dungsreise 1861 in Zinnwald gesehen [Schwamkrug (1861)]. In den Stollnstrecken gab es
Karren und ungarische Hunte zur Förderung, wie es Petzhold für 1859 kurz erwähnt [Petz-
hold (1859)].
Eine moderne Abbau- und Streckenförderung wurde erst ab 1914 aufgebaut. Die Stollnför-
derung wurde nach einem mißlungenen Test 1916 von Endlosseilförderung auf Lokomotiv-
förderung mit Benzolloks umgestellt, sodass 1920 auf 2.630 m Fördergleis im Tiefen Bünau
Stolln zwischen 11 zu Erzrollen umgebauten Hauptschächten und dem Stollnmundloch ge-

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 78
VITA-MIN
nutzt werden konnte. Außerdem waren 1920 im Strebbau 1.676 m Streckengleis auf den
Förderstrecken für manuelle Hunteförderung verlegt [Bergarchiv Freiberg A-40024-
16_0002-2, 1906 bis 1921]. Es wurden eiserne Hunte verschiedener Bauarten verwendet,
wovon einzelne noch im Altbergbau stehen.
Das Roherz aus den Abbauen wurde in dieser Zeit über druckluftbetriebene Schüttelrut-
schen und Rollen auf den Tiefen Bünau Stolln und von dort per Gleisförderung zur Aufberei-
tung gebracht. Große Mengen wolframithaltiger Haldenmassen wurden über 11 der 26
Hauptschächte verstürzt und die Massen auf dem Tiefen Bünau Stolln abgezogen und abge-
fördert [Bergarchiv Freiberg A-40024-16_0002-2, 1906 bis 1921].
3.3.12 SCHACHTFÖRDERUNG
Die abgesetzten kleinen Schächte waren für die Haspelförderung gemäß geteuft und es
blieb wenig Platz für die Fahrung. Die mit dem Karren oder Schlepptrog bis unter die Has-
pelschächte geförderten noch unreinen Erze bzw. die Berge wurden per Handhaspel zu Tage
gefördert. Hesse gibt 1803 eine Leistung am zweimännischen Haspel von 144 zweimänni-
schen Kübeln pro Schicht an [Hesse (1803)]. Da bei den tieferen Schächten mit Gesenk ein
Umhängen der Kübel nötig war und zuvor in der Grube oft Zwischengesenke dem Masse-
transport dienten, bestand dort eine aufwendige mehrfach gebrochene Förderung. Mitte des
19. Jahrhunderts wurden auch eiserne Haspel mit Vorgelege über Tage verwendet, wie
Petzhold 1859 bemerkt [Petzhold (1859)].
In die alten Haspelschächte konnte später keine moderne Schachtfördertechnik eingebaut
werden. Mehrere der alten Schächte wurden jedoch als Sturzrollen für die Massenförderung
bis zum Tiefen Bünau Stolln nachgenutzt. Aus den Flözen und von den Halden wurden die
Massen ab 1914 generell nach etwas älteren Anfängen in den geeigneten Schächten zum
Tiefen Bünau Stolln verstürzt, unter Rollen in Hunte gefüllt und per Gleisförderung im Stolln
zu Tage ausgefördert. Nur der Albert Schacht und der Grenz Schacht boten genügend Raum
für moderne Schachtförderanlagen. In der Grube Cínovec wurden im 1. Weltkrieg der Petri
Schacht und der Militärschacht (nach 1945 Schacht Cínovec I) als moderne maschinelle
Hauptschächte hergerichtet. Für den Abbau der tief liegenden Greisenkörper Grube Cínovec
wurde der Schacht Cínovec II neu geteuft.
Das Verstürzen von Erz und Berge über Schächte auf den Tiefen Bünau Stolln und die dorti-
ge Abförderung mit Hunten ist in Ansätzen bereits für die 1860er Jahre belegt, als man un-
garische Hunte nutzte [Hahmann, H. (1864)]0. Die Gleisförderanlagen und die maschinelle
Förderung am Albert Schacht wurden in der letzten Betriebsperiode 1934 bis 1945 nachge-
nutzt und Gleise in den Neuauffahrungen verlegt.
3.3.13 VERWAHRUNGSTECHNOLOGIEN
Zum Verständnis der montanhydrologischen Verhältnisse in der Grube Zinnwald muss man
sowohl die praktizierten Verwahrungstechnologien als auch deren Risiken genau kennen.
Eine erfahrungsgetragene Zusammenfassung der praktizierten Verwahrungstechnologien
hat der Haupttechnologe der Bergsicherung Dresden R. Lange in einem privaten Manuskript
zu Zinnwald hinterlassen [Lange (1987)] und in einem weiteren Dokument gegenüber dem
Zentralen Geologischen Institut Berlin benannt [Lange (1978)]. Aus den schadstellenkon-
kreten Angaben in der Bergschadenkundlichen Analyse von 1991 [Barsch et al. (1991)] las-

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 79
VITA-MIN
sen sich zusätzliche Rückschlüsse auf die Verwahrungstechnologien und deren Wirksamkeit
ziehen.
3.3.13.1 HOHLRAUMBOHRUNGEN, VERSATZBOHRUNGEN, VERSORGUNGSBOHRUNGEN
Zur Suche nach Hohlräumen, Bruchfeldern und Bergeversatzfeldern wurden von Beginn an
Hammerbohrungen mit Druckluftförderung bis zur festgesetzten Abbruchtiefe eingesetzt.
Die Hohlraumbohrungen, spezielle Versatzbohrungen und Versorgungsbohrungen wurden
für die Verwahrungsarbeiten genutzt.
Die Bohrungen hatten unterschiedliche Durchmesser. Man begann 1970 mit Bohrmeißeln
zwischen 168 und 94 mm Durchmesser, später verwendete man nur noch Bohrmeißel mit
den Durchmessern 84 mm bis 76 mm, wobei man für Versatzbohrungen möglichst bei 150
mm Durchmesser blieb, was nicht immer gelang. Die üblicherweise nicht verrohrten Boh-
rungen wurden bei den Verwahrungsarbeiten mit verfüllt und somit gegen Nachbruch gesi-
chert, sind dadurch aber wasserwegsam geblieben. Das Deckgebirge über den Flözen wurde
mit insgesamt 1.797 von uns recherchierten Bohrungen durchstoßen. Diese noch im Archiv
der Bergsicherung Freital vorhandenen Dokumente zu den Bohrungen bis 1997 und weitere
seitdem angefallene Bohrungsdaten sind risslich und tabellarisch der Bergschadenkundli-
chen Analyse beigefügt [Dietrich et al. (2019)]. Auf und im nahen Umfeld der Verbundgrube
Zinnwald/Cínovec wurden zusätzlich noch zahlreiche geologische Erkundungsbohrungen
geteuft, die ebenfalls vollständig in der Bergschadenkundlichen Analyse aufgelistet sind. An
der BSD Bohrung 116 am Grenzdamm (Probenahmepunkt W-100) und an der Bohrung Cn
47 auf der Strecke PIII/92 (Probenahmepunkt Cí 38) wurden im Vita-Min-Projekt im Niveau
Tiefer Bünau Stolln Proben genommen. Alle Bohrungen - bis auf die regulär mit Ton oder
Beton abgedichteten geologischen Erkundungsbohrungen - stellen potentielle Wasserweg-
samkeiten aus dem Kluftwasserleiter des Deckgebirges in die Grube dar, wie an den beiden
genannten Bohrungen und einigen weiteren beobachtet werden kann. Dazu gehört auch der
2007 neu gesetzte und weiterhin genutzte Pegel 2 (W 51). Der benachbarte Pegel 1 ist mit
Ton verfüllt. In der Grube ist u. a. die Altbohrung Li 13/1958 bis ins Flöz 9 wasserführend.
3.3.13.2 ALTE TAGESCHÄCHTE UND NEUE UNTERSUCHUNGSSCHÄCHTE
R. Lange hat bei den technologischen Planungslösungen zwischen aufgefundenen alten Ta-
geschächten und eingetretenen Tagebrüchen auf alten Tageschächten unterschieden.
„Nur
die Flächensanierungen sind hauptsächlich mittels Spülversatz durchgeführt worden. Bei der
Tagesschachtverwahrung wurde nach einem speziellen Prinzip verfahren. Alle unsicher ver-
füllt gewesenen Schächte sind entweder vollständig, oder ab Flur auf zustandbedingte Teufe
ausgeräumt worden. Einige wiederaufgewältigte Tagesschächte mußten zeitweilig als Zu-
gang für benachbart umgehende Flächensanierung dienen. Das Kernstück aller Schachtver-
wahrungen besteht aus mindestens einer, wo nötig gewesen auch mehreren massigen, qua-
litativ hochwertigen Betonplomben. Solche Betonkörper, deren vertikale Dimension immer
um ein bestimmtes Maß größer als der Durchmesser oder die längste Breite sein muß, sind
vorwiegend bei mindestens 10 m unter Flur, teilweise auch in einem sich hierfür anbieten-
den obersten Zwischenfüllort eingebaut worden. Abwärts liegenden Hohlraum hat man im
Regelfalle, den tagseitig liegenden Schachtröhrenabschnitt in jedem Falle mittels Sturzver-
satz verfüllt. … Der Schachtverwahrung ähnlich sind eingetretene Tagesbrüche saniert wor-
den. Einbruchstrichter entstehen in Erzbergbaurevieren hauptsächlich auf alten, unsicher
verwahrt gewesenen, Tagesöffnungen. In den meisten untersuchten Schadensfällen war
eine oberflächennahe Bühne nach Baumaterialverrottung durchgebrochen, oder eine unver-
dämmt gewesene Sturzversatzsäule aus der Schachtröhre in benachbarten untertägigen
Raum gerutscht. Unsachgemäße Nachfüllungen können neuen Schäden nicht dauerhaft vor-
beugen. Deshalb wurden in Zinnwald die entstandenen Tagesbrüche bis in einen für Plom-

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 80
VITA-MIN
beneinbau geeigneten Horizont ausgeräumt, ein Betonkörper eingebracht und erst danach
tagseitig der Trichterhohlraum verfüllt.“
[Lange (1987)]
Die Verplombung von Tageschächten mit Sturzversatz über der Betonplombe auf Felswider-
lager war statisch sicher. Es mussten bisher keine Betonplomben wegen eingetretener La-
geveränderungen nachverwahrt werden. Das Risiko liegt bei diesen Betonplomben in deren
Umläufigkeit für Kluftgrundwasser, weil das Kluftnetz durch den Flözabbau und ältere
Schachtbrüche aufgelockert ist und die Schachtröhren wassersammelnde Tiefpunkte für
Grundwasser sind. Dem wurde teilweise durch Wasserableitungsrohre in den Betonplomben
– wie beim Reichtroster und Schnöpfner Schacht – begegnet, wenn darunter kein Spülver-
satz eingebracht worden war.
Beim Obervereinigtfelder Schacht war oberhalb der Betonplombe (Flöz 7 und 8) befindlicher
Versatz der Flöze 5 und 6 die Ursache für das Abwandern des Versatzes in die Flöze 5 und 6
und das Umfließen der Plombe, in deren Folge sich nach dem Starkregen vom Augst 2002
eine Senke auf dem Parkplatz gebildet hatte. Außerdem kam es in der Grube zu einem
plötzlichen Wasser-Sandzufluss aus einer Versatzmauer in der Grundstrecke Flöz 9 [Pfütze
(2004)]. Beim BSD Schacht XXXI an der katholischen Kirche war 2016 eine Nachverwah-
rung notwendig, weil es ausgespülte Bereiche um die Betonplombe herum gab und fließen-
des Grubenwasser in der Flözsohle [Pfütze (2016)].
Es gibt eine Reihe von neuen Untersuchungsschächten, die von der Bergsicherung Dresden
nach vorangegangener Bohrerkundung auf eine Flözbahn niedergebracht worden sind, ohne
dass man dafür Altschächte nutzen konnte. Traf man den Flözhohlraum an, den man als
Zugang benötigte, wurde nach Abschluss der untertägigen Arbeiten wie beim Tagesschacht
meist mit Flözplombe oder wenigstens einer Verdämmung der Versatzböschung und darauf
Sturzversatz, wenn technologisch möglich mit Spülversatz, zur Verdichtung der Verfüllsäule
verwahrt. Blieb der Schacht dagegen im Nebengestein stecken, verwendete man nur Sturz-
versatz. Auch diese Schachtverfüllungen blieben wasserwegsam.
3.3.13.3
ÜBERHAUEN, GESENKE (BLINDSCHÄCHTE)
Unter den Oberen Bünau Stolln niedergehende Gesenke oder Blindschächte zwischen Flöz-
bahnen wurden nur wenn es für die Kapselfelder notwendig war, entweder in einem ge-
wünschten Horizont mit Betonplomben gesichert, oder vorhandene Versatzpfeiler um das
Füllort wurden komplettiert, abgedichtet (Mörtel, Gaze) und danach das Feld verspült. Bei
diesen Verplombungen legte man Wert auf die mechanische Stabilität bei der Belastung
durch nachfolgend eingespülten und sich aufbauenden Spülsand. Hinsichtlich des Spülwas-
sers war sogar eine gewisse Durchlässigkeit erwünscht.
3.3.13.4
UNTERTÄGIGE MASSEKEGEL VON SCHÄCHTEN
Bei den Erkundungsbefahrungen wurde gleich zu Beginn im Jahre 1969 erkannt, welche
Bedeutung die sich vom Bergeversatz in Form, Aufbau und Material deutlich unterscheidba-
ren Massekegel in den Abbaufeldern haben. Sorgsam wurden alle Massekegel erfasst, mark-
scheiderisch aufgenommen, im Betriebsgrubenbild dargestellt und mit sehr hoher Wahr-
scheinlichkeit alten Tagesschächten oder Blindschächten zugeschrieben. Es wurden bei den
Verwahrungen jedoch nur jene Tagesschächte ausgeräumt, die Tagebrüche aufwiesen oder
die als Zugangsschächte notwendig waren. Mithin blieb eine größere Anzahl vom Masseke-
geln unbearbeitet an Ort und Stelle. Diese Massekegel wurden mit zementgebundenen Mas-
sen stabilisiert und dann die umliegenden Grubenräume mit Spülsand verwahrt. Auch dabei
blieben der Massekegel und die Ränder der Mörtelschicht wasserdurchlässig.

image
image
image
image
- 3 ENTWICKLUNG DER MONTANISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN ZINNWALD/CÍNOVEC UNTER
BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER MONTANHYDROLOGIE -
Seite | 81
VITA-MIN
3.3.13.5
STURZVERSATZ
Sturzversatz aus angeliefertem oder aufgehaldetem Haldenmaterial in Form von Splitt oder
Schotter wurde zur Hohlraumauffüllung verwendet, wenn eine stabile Auflagefläche dafür
vorhanden war:
Regelmäßig wurden vor allem vom Ausbau geraubte Schachtröhren von der Oberkante
der Betonplombe bis übertage aufgefüllt. Manchmal wurde die Schachtröhre zuerst bis
zum Plombenhorizont mit Sturzversatz aufgefüllt.
Untersuchungsschächte, die auf voller Länge im Festen und in Bruchmassen standen,
wurden ohne Betonplombe nur mit Spülversatz und Sturzversatz wieder verfüllt.
Schächte, die weniger als 10 m tief waren und einen engen Flözanschluss hatten, wur-
den ohne Betonplombe nur mit Spülversatz und Sturzversatz wieder verfüllt.
Tagebrüche wurden nur dann mit Sturzversatz verfüllt, wenn die Ursachenerkenntnis
das erlaubte.
Es wurde auch bei schachtnahen Abbauräumen Sturzversatz eingefüllt.
Im BSD Schacht XXI mit offen aufgeschlossenem und sich nach unten bruchhaft fortsetzen-
dem Gangabbau ist zunächst ein Kegel aus Sturzversatz von der Schachtröhre aus geschüt-
tet worden, um später über benachbarte Bohrungen den restlichen Ganghohlraum mit Spül-
versatz verfüllen zu können, ohne Gefahr, dass der Spülversatz im Sohlbruch des Gangab-
baus abfließt [Müller (1991)]. Alle diese Sturzversatzverwahrungen sind wasserwegsam
geblieben.
3.3.13.6
HANDSPÜLVERSATZFELDER
Überlegungen der Technologen der Bergsicherung Dresden zum
„Versatzstoffdargebot und
den örtlichen Verhältnissen, wie auch ökonomische, bergtechnische und transporttechnische
Gründe führten zu dem Entschluß, vorwiegend Spülversatz anzuwenden.“
[Lange (19