image
image
Schlussbericht für das BMBF-Forschungsvorhaben
LÖBESTEIN
L
andmanagementsysteme,
Ö
kosystemdienstleistungen und
B
iodiversität
E
ntwicklung von
Ste
uerungs
i
nstrumenten am Beispiel des Anbaues
n
achwachsender Rohstoffe
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR)
Dresden (Hrsg.)
Redaktion: Ralf-Uwe Syrbe, Reimund Steinhäußer
Foto: R.-U. Syrbe

2
Schlussbericht LÖBESTEIN

3
Schlussbericht LÖBESTEIN
Schlussbericht für das BMBF-Forschungsvorhaben
LÖBESTEIN
Landmanagementsysteme, Ökosystemdienstleistungen und Biodiversität
– Entwicklung von Steuerungsinstrumenten am Beispiel des Anbaues
nachwachsender Rohstoffe
FKZ: 033L028A-D
Beteiligte Institutionen
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. (IÖR), Dresden (Leadpartner)
Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung e.V. (ZALF), Müncheberg
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
,
Freiberg
Lausitzer Erzeuger- und Verwertungsgemeinschaft Nachwachsende Rohstoffe e.V.
(LEVG), Dresden – OT Weixdorf
Stiftung Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal (IBZ), Ostritz
Am Projekt beteiligte Wissenschaftler:
IÖR:
Dr. Juliane Albrecht, PD Dr. habil. Olaf Bastian, Marianne Darbi , Moritz Gies, PD Dr.
habil. Karsten Grunewald, Dr. Gerd Lupp, Sebastian Muhs, Reimund Steinhäußer, Dr. Ralf-
Uwe Syrbe
Kontaktperson: Dr. Ralf-Uwe Syrbe, Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V.
Weberplatz 1, 01217 Dresden
Tel.: 0351-4679 279, Fax: 0351-4679 212, E-Mail:
r.syrbe@ioer.de
ZALF:
Dr. Bettina Matzdorf, Nicole Schläfke, Anja Starick, Dr. Götz Uckert, Dr. Peter Zander
LfULG:
Dr. Maik Denner, Dr. Rolf Tenholtern, Martina Tröger
IBZ:
Dr. Beata Bykowska, Birgit Fleischer, Kristin Lüttich, Dr. Michael Schlitt
LEVG:
Andreas Kretschmer, Harald Neitzel, Karin Frommhagen
Dresden, 30.04.2014
Schlussbericht gemäß Anlage 2 zu Nr.3.2 BNBest-BMBF 98

4
Schlussbericht LÖBESTEIN
Inhalt
I.1 Aufgabenstellung ........................................................................................................................ 7
I.2 Voraussetzungen, unter denen das Vorhaben durchgeführt wurde ........................ 8
I.3 Planung und Ablauf des Vorhabens ..................................................................................... 9
I.4 Kurze Darstellung zum wissenschaftlichen und technischen Stand, an den
angeknüpft wurde ........................................................................................................................... 12
I.4.1 Ökosystemdienstleistungen ...................................................................................................... 12
I.4.2 Anbau nachwachsender Rohstoffe (NaWaRo) und Steuerungsinstrumente ............................ 16
I.5 Zusammenarbeit mit anderen Stellen ............................................................................... 22
II.1 Eingehende Darstellung der Verwendung der Zuwendung und des erzielten
Ergebnisses im Einzelnen, mit Gegenüberstellung der vorgegebenen Ziele ............ 23
II.1.1 Einleitung .................................................................................................................................. 23
II.1.1.1 Problemstellung, Zielstellung und Methoden des Projektes ............................................ 23
II.1.1.2 Die Untersuchungsregionen Görlitz und Uckermark ........................................................ 25
II.1.2 Szenarien .................................................................................................................................. 27
II.1.2.1 Verständnis, Zweck, Form und Ansatz .............................................................................. 27
II.1.2.2 Vorgehen ........................................................................................................................... 28
II.1.2.3 Einflussfaktoren und Schlüsseltriebkräfte, Szenariorahmen ............................................ 33
II.1.2.4 Ausformulierung der Szenarien in Storylines .................................................................... 35
II.1.2.5 Diskussion und Schlussfolgerungen .................................................................................. 49
II.1.2.6 Literatur ............................................................................................................................. 50
II.1.3 Analyse der räumlichen Struktur der Biomasseerzeugung ...................................................... 55
II.1.3.1 Zielstellung ........................................................................................................................ 55
II.1.3.2 Methodik ........................................................................................................................... 55
II.1.3.3 Algorithmus zur Verräumlichung der Energiepflanzenanbaugebiete ............................... 58
II.1.4 Modellierung der landwirtschaftlichen Landnutzung im Landkreis Görlitz ............................. 60
II.1.4.1 Zielstellung ........................................................................................................................ 60
II.1.4.2 Methodik ........................................................................................................................... 61
II.1.4.3 Datengrundlage und Analyse ............................................................................................ 71
II.1.4.4 Ergebnisse der einzelbetrieblichen Modellierung der landwirtschaftlichen Landnutzung
....................................................................................................................................................... 92
II.1.4.5 Diskussion ........................................................................................................................ 102
II.1.4.6 Literatur ........................................................................................................................... 105
II.1.5 Bewertung der Szenarien aus ökosystemarer Perspektive .................................................... 109
II.1.5.1 Das Konzept der Ökosystemdienstleistungen ................................................................. 109

5
Schlussbericht LÖBESTEIN
II.1.5.2 Ökologische Auswirkungen des Biomasseanbaus ........................................................... 110
II.1.5.3.Regionale Differenzierung ............................................................................................... 119
II.1.5.4. Nachfrage nach Ökosystemdienstleistungen im Landkreis Görlitz ................................ 128
II.1.5.5 Fazit ................................................................................................................................. 130
II.1.5.6 Literatur ........................................................................................................................... 131
II.1.6 Steuerungsinstrumente für eine nachhaltige Bioenergieerzeugung ..................................... 133
II.1.6.1 Ordnungsrechtliche Standards ........................................................................................ 133
II.1.6.2 Planungsrechtliche Instrumente ..................................................................................... 155
II.1.6.3 Förderinstrumente .......................................................................................................... 158
II.1.6.4 Planungsrechtliche Standards ......................................................................................... 165
II.1.6.5 Förderrechtliche Standards ............................................................................................. 168
II.1.7 Sozioökonomische Auswirkungen .......................................................................................... 170
II.1.7.1 Gesellschaftliche Konsequenzen ..................................................................................... 170
II.1.7.2 soziokulturelle Auswirkungen ......................................................................................... 172
II.1.7.3 Literatur ........................................................................................................................... 180
II.1.8 Szenarien des Energiepflanzenanbaus in der Uckermark ...................................................... 182
II.1.8.1 Einleitung – Zielstellung – Thesen ................................................................................... 182
II.1.8.2 Angepasste Methodik ...................................................................................................... 182
II.1.8.3 Das Untersuchungsgebiet Uckermark ............................................................................. 183
II.1.8.4 Anpassung der Szenarien ................................................................................................ 189
II.1.8.5 Auswirkungen von Biomasseanlagen auf die landwirtschaftliche Landnutzung unter den
Annahmen der Szenarien in der Uckermark ............................................................................... 191
II.1.8.6 Auswirkungen auf ÖSD .................................................................................................... 197
II.1.8.7 Fazit ................................................................................................................................. 198
II.1.8.8 Literatur ........................................................................................................................... 198
II.1.9 Kurzumtriebsplantagen im Einklang mit dem Naturschutz ................................................... 200
II.1.9.1 Einleitung und Hintergrund ............................................................................................. 200
II.1.9.2 Zielstellung ...................................................................................................................... 201
II.1.9.3 Methodik ......................................................................................................................... 201
II.1.9.4 Ergebnisse........................................................................................................................ 210
II.1.9.5 Fazit und Ausblick ............................................................................................................ 214
II.1.9.6 Literatur ........................................................................................................................... 215
II.2 Positionen des zahlenmäßigen Nachweises ................................................................ 218
II.3 Notwendigkeit und Angemessenheit der geleisteten Arbeit ................................ 218

6
Schlussbericht LÖBESTEIN
II.4 Nutzen und Verwertbarkeit des Ergebnisses im Sinne des fortgeschriebenen
Verwertungsplanes ....................................................................................................................... 219
II.4.1 Wirtschaftliche Erfolge ........................................................................................................... 219
II.4.2 Wissenschaftliche Erfolge....................................................................................................... 219
II.4.3 Wissenschaftliche und wirtschaftliche Anschlussfähigkeit .................................................... 220
II.5 Fortschritt auf dem Gebiet des Vorhabens bei anderen Stellen ......................... 221
II.6 Veröffentlichungen des Ergebnisses .............................................................................. 221
2010 ................................................................................................................................................. 221
Soll laut Antrag ............................................................................................................................ 221
Ist ................................................................................................................................................. 221
2011 ................................................................................................................................................. 221
Soll laut Antrag ............................................................................................................................ 221
Ist ................................................................................................................................................. 222
2012 ................................................................................................................................................. 222
Soll laut Antrag ............................................................................................................................ 222
Ist ................................................................................................................................................. 222
2013/2014 ....................................................................................................................................... 223
Soll laut Antrag ............................................................................................................................ 223
Ist ................................................................................................................................................. 223

7
Schlussbericht LÖBESTEIN
I. Kurzdarstellungen zum Projekt
LÖBESTEIN
I.1 Aufgabenstellung
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung schrieb 2008 innerhalb des BMBF-
Rahmenprogramms Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA) die Fördermaßnahme
„Nachhaltiges Landmanagement“ aus. Gegenstand der Fördermaßnahme ist die endliche Ressource
Land, die aktuell von gesellschaftlichen Prozessen stark in Anspruch genommen wird. Erforscht
werden soll eine nachhaltige Nutzung von Land als Lieferant von Nahrungsmitteln und Energie, aber
auch nachhaltiges Landmanagement unter den Gesichtspunkten der Sicherung von Lebensräumen
für
Menschen,
Tiere
und
Pflanzen.
Das
Projekt
LÖBESTEIN
integriert
all
diese
Forschungsgegenstände.
Mit dem Projekt LÖBESTEIN sollen die Auswirkungen eines verstärkten Anbaus nachwachsender
Rohstoffe,
speziell
des
Energiepflanzenanbaus,
auf
die
von
der
Natur
bereitgestellten
Ökosystemdienstleistungen erforscht werden. Zu diesen Leistungen zum Wohle des Menschen
zählen auch der Klimaschutz und die Erhaltung der biologischen Vielfalt.
Ziel des Projektes LÖBESTEIN ist es, Methoden und Steuerungsinstrumente für den Anbau
nachwachsender Rohstoffe im Sinne einer nachhaltigen Landnutzung zu entwickeln, die unter
ökonomischen, rechtlichen und planerischen Gesichtspunkten realisierbar sind und in der Praxis auf
hohe Akzeptanz stoßen. Zugleich sollen Ökosystemdienstleistungen besser in zukünftige
gesellschaftliche Entscheidungsprozesse integriert werden.
Das wissenschaftliche Konzept des Projektes basiert auf dem Ansatz der Ökosystemdienstleistungen
(Ecosystem
Services).
Diese
werden
hinsichtlich
ihrer
Beeinflussung
durch
den
Anbau
nachwachsender Rohstoffe analysiert und bewertet. Die Bearbeitung erfolgt auf mehreren Ebenen,
angefangen von der großräumigen, überregionalen Ebene bis hin zur detaillierten Betrachtung relativ
kleiner Untersuchungsgebiete.
Projektpartner aus der Praxis sichern den Anwendungsbezug des Projektes ab. Die Praxispartner sind
über den gesamten Bearbeitungszeitraum hinweg in alle Bearbeitungsschritte eingebunden.
Neben Beiträgen zur wissenschaftlichen Diskussion, wie beispielsweise zur Analyse und Bewertung
von Ökosystemdienstleistungen, dient das Projekt LÖBESTEIN der Gesellschaftsberatung und der
Verbesserung der Anbaupraxis vor Ort in den Untersuchungsgebieten. So finden die gemeinsam mit
Wissenschaft und Praxis erarbeiteten Empfehlungen zu einer verbesserten Steuerung des Anbaus
nachwachsender Rohstoffe Eingang in die Gesellschafts- und Politikberatung, z. B. durch die Leibniz-
Gemeinschaft.
Die Untersuchung erfolgt am Fallbeispiel des Landkreises Görlitz in Sachsen. Als Vergleichs- und
Validierungsregion dient der Landkreis Uckermark in Brandenburg. Beide Regionen umfassen eine
Vielzahl
der
für
Mitteleuropa
typischen
Naturräume.
Zugleich
stehen
sie
vor
großen
Herausforderungen, die sowohl den Naturhaushalt (z. B. den Klimawandel und die Sicherung der
biologischen Vielfalt) als auch die Sozioökonomie (z. B. demografischer Wandel) betreffen.

8
Schlussbericht LÖBESTEIN
I.2 Voraussetzungen, unter denen das Vorhaben
durchgeführt wurde
Das Projekt LÖBESTEIN lief vom 1.7.2010 bis zum 31.10.2013. Das Vorhaben hat ein Gesamtvolumen
von 862.196,00 €, dass sich auf die verschiedenen Projektpartner wie folgt verteilte:
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. (IÖR), Dresden (Leadpartner) FKZ: 033L028A
488.648,00 €
Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung e.V. (ZALF), Müncheberg FKZ: 033L028B
193.395,00 €
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Freiberg FKZ: 033L028C
44.263,00 €
Stiftung Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal (IBZ), Ostritz FKZ: 033L028D
135.890,00 €
Lausitzer Erzeuger- und Verwertungsgemeinschaft Nachwachsende Rohstoffe e.V. (LEVG), Dresden
– OT Weixdorf (Finazierung in der Zuwendung des IÖR enthalten)
96.606,00 €
LÖBESTEIN
konnte
davon
profitieren,
dass
zwei
weitere
Projekte
mit
ähnlichen
Themenschwerpunkten aus der Fördermaßnahme Nachhaltiges Landmanagement entweder
geographisch nah oder innerhalb des gleichen Instituts durchgeführt wurden. Dabei handelt sich um
AgroForNet, das an der TU Dresden angesiedelt ist und ELAN, das am ZALF beheimatet ist. So
konnten Wissenschaftler an Veranstaltungen der jeweils anderen Projekte teilnehmen und sich
untereinander austauschen. Auch die Begleitforschung zum Modul B, die sich am ZALF befindet, war
bei der Projektarbeit sehr förderlich. Gemeinsam konnte am 14.06.2012 ein Workshop zu
Nachhaltigkeitsindikatoren durchgeführt werden.
Den Wissenschaftlern im Projekt LÖBESTEIN stand zur Beratung ein Projektbeirat zu Seite. Mitglieder
waren:
Dr. Wolfgang Peters, Bosch & Partner GmbH
Dr. Eckehard-Gunter Wilhelm, TU Dresden
Jochen Schumacher, Institut für Naturschutz und Naturschutzrecht Tübingen
Dr. Hans-Joachim Gericke, Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt – Akademie
Dr. Michael Grunert, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

9
Schlussbericht LÖBESTEIN
I.3 Planung und Ablauf des Vorhabens
Die Zuwendungsbescheide durch den Projektträger Jülich gingen im Juni 2010 ein. Eine Ausnahme
bildet die Lausitzer Erzeuger- und Verwertungsgemeinschaft Nachwachsende Rohstoffe e.V. (LEVG).
Die LEVG wurde über Werkverträge mit dem Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V.
(IÖR) in das Projekt LÖBESTEIN eingebunden. Die Zusammenstellung der Projektteams wurde im
November
2010
abgeschlossen.
Bereits
einen
Monat
zuvor
fand
am
4.10.2010
die
Auftaktveranstaltung zum Projekt LÖBESTEIN im Kloster St. Marienthal, Ostritz unter Beteiligung aller
Projektpartner statt. Inhaltlich spielte dabei besonders eine gemeinsame Definition des Begriffs
Ökosystemdienstleistungen eine bedeutende Rolle. Außerdem wurde eine Arbeitsgruppe, die sich
mit dem Thema Szenarien befasst, gegründet. Als Adressaten der Forschungsergebnisse wurden
BMBF, Wissenschaft, Politik und Praxis benannt.
Tabelle 1: Schlüsselveranstaltungen im Projekt LÖBESTEIN
Datum
Ort
Kategorie
Bezeichnung
4.10.2010
St. Marienthal,
Ostritz
Arbeitstreffen Auftaktveranstaltung LÖBESTEIN
1.12.2010
St. Marienthal,
Ostritz
Workshop
Landkreis Görlitz – Neue Energielandschaften?
1.3.2011-
2.3.2011
St. Marienthal,
Ostritz
Workshop
Szenario-Workshop
5.4.2011
IÖR, Dresden
Workshop
Meilenstein-Workshop LÖBESTEIN
26.9.2011
ZALF, Müncheberg
Workshop
Szenario-Workshop
15.12.2011-
16.12.2011
St. Marienthal,
Ostritz
Workshop
LÖBESTEIN-Workshop zur Verräumlichung von
Biomassenutzungs-Szenarien
9.2.2012
IÖR, Dresden
Tagung
LÖBESTEIN Meilenstein-Tagung
15.6.2012
St. Marienthal,
Ostritz
Workshop
Umweltauswirkungen des
Energiepflanzenanbaus im Landkreis Görlitz
17.10.2012-
18.10.2012
St. Marienthal,
Ostritz
Workshop
Arbeitstreffen
Steuerungsmöglichkeiten des
Energiepflanzenanbaus
7.11.2012-
9.11.2012
Dresden
Kongress
11. UVP-Kongress 2012 - Emotional? Rational?
UVP! Umweltprüfung als Grundlage für
Konfliktbewältigung
25.3.2013
Hochkirch
Workshop
Nachhaltigkeit mit Bioenergie? - Handlungs-
optionen im Landkreis Görlitz
6.6.2013
St. Marienthal,
Ostritz
Konferenz
Abschlusskonferenz zum Projekt LÖBESTEIN
Entscheidend für den Ablauf des Projektes LÖBESTEIN war die starke Orientierung auf die Teilhabe
lokaler Akteure im Projektgeschehen. Diese Teilhabe wurde durch Workshops im Untersuchungs-
gebiet abgesichert. Diese Workshops (siehe Tabelle 1) strukturierten gleichzeitig die Arbeitsabläufe

10
Schlussbericht LÖBESTEIN
im Projekt. Ziele des ersten Workshops „Landkreis Görlitz – Neue Energielandschaften“ waren aus
Sicht der lokalen Akteure:
die ökologischen, sozialen und ökonomischen Probleme der Region,
das landschaftsästhetische Verständnis,
die Chancen und Risiken der Bioenergie,
die Gründe für die Steuerung des Anbaus nachwachsender Rohstoffe,
und wahrscheinliche Szenarien für die Zukunft
zu erfassen. Diese Sachverhalte wurden mit Hilfe des World-Cafè-Ansatzes erfragt. Im Ergebnis
konnten die Gesamtumstände in der Region deutlich besser eingeordnet werden.
Ein weiterer Workshop folgte am 1.3.2011. Innerhalb dieses Workshops ging es darum, die
wichtigsten Triebkräfte für die Nutzung von Bioenergie aus Sicht der lokalen Akteure zu
identifizieren. Die Basis hierfür bildete die sogenannte DPSIR-Methode (Driver-Pressure-State-
Impact-Response-Method). Es konnten die vier Triebkräfte „Erneuerbare-Energien-Gesetz“,
„Gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Union“, „Technologien“ und „Engagement lokaler
Akteure“ als sogenannte „Schlüsseltriebkräfte“ identifiziert werden. Diese wurden als Parameter in
den Szenarien „
Trend
“ (Entwicklung weiter wie bisher), „
Dezentral
“ (Ökologisierung des
Energiepflanzenanbaus) und
„Zentral
“ (völlige Marktfreiheit, keine Subventionen) genutzt.
Auf der Basis des ersten Workshops wurden Storylines für die Szenarien entwickelt, die durch die
Triebkräfte des zweiten Workshops ergänzt wurden. Die sich daraus ergebenden Szenarien bis 2020
mit Ausblick auf 2030 wurden in einem dritten internen Experten-Workshop am 26.9.2011 auf ihre
Plausibilität überprüft. Des Weiteren wurde die „Verräumlichung“ der Szenarien vorbereitet. Mit
„Verräumlichung“ wird die konkrete Lokalisierung von Szenarioinhalten im Untersuchungsgebiet
bezeichnet. Dabei handelt es sich zum Beispiel um den Zubau von Biomasseanlagen (z. B.
Biogasanlagen, Holz-Heizkraftwerke). Nur mit einem konkreten räumlichen Bezug können die
Auswirkungen auf die Ökosystemdienstleistungen beurteilt werden.
Am 15.12.2011 wurde der LÖBESTEIN-Workshop zur Verräumlichung von Biomassenutzungs-
Szenarien im Untersuchungsgebiet durchgeführt. Dabei konnten die lokalen Teilnehmer sehr
wichtige Informationen zur Ausgestaltung der Szenarien geben. So wiesen diese z. B. auf künftige
Tierhaltungsanlagen hin, die durch den Anfall großer Mengen von Gülle prädestiniert für die
Errichtung von Biogasanlagen sind. Außerdem wurde die Verwendung und Lokalisierung
verschiedener Energiepflanzen wie von Sorghum-Hirsen, Miscanthus, Kurzumtriebsplantagen und
der Durchwachsenen Silphie diskutiert. Methodisch basierte der Workshop auf der Arbeit mit
Landnutzungskarten, in welchen die jeweiligen Sachverhalte eingezeichnet wurden.
Mit Hilfe der Verräumlichung konnten die Umweltauswirkungen des Energiepflanzenanbaus auf die
Ökosystemdienstleistungen im Landkreis Görlitz untersucht werden. Die Ergebnisse wurden auf
einem Workshop am 15.6.2012 im Untersuchungsgebiet vorgestellt und mit den lokalen Akteuren
diskutiert. Durch diese Rückkopplung konnten noch einmal wertvolle Hinweise zu lokalen
Auswirkungen auf Ökosystemdienstleistungen gewonnen werden.
Auf Grundlage dieser Ergebnisse konnte nun analysiert werden, welche Steuerungsmöglichkeiten zur
Vermeidung von negativen Auswirkungen auf Ökosystemdienstleitungen in Frage kommen. Zu
diesem Zweck wurde am 17.10.2012 ein weiterer Workshop durchgeführt. Zu diesem wurden
Experten und lokale Akteure eingeladen. Die Experten gaben einen Input zu bestehenden

11
Schlussbericht LÖBESTEIN
Steuerungsinstrumenten und die lokalen Akteure diskutierten diesen. Möglichkeiten zur Steuerung
wurden u. a. in der Privilegierung von Biomasseanlagen nach Baugesetzbuch, im EEG, in der
Kooperation von Energieerzeugern und Energieverbrauchern, in der Förderung von Wärmetrassen
und im Instrument der Raumordnung (Regionalplan, Flächennutzungsplan, Landschaftsplanung)
gesehen.
Mit diesen Vorschlägen für eine Steuerung der positiven und negativen Auswirkungen des
Energiepflanzenanbaus auf die Ökosystemdienstleistungen konnten Handlungsempfehlungen für
eine umweltgerechte Nutzung von Bioenergie entwickelt werden. Diese wurden auf dem Workshop
„Nachhaltigkeit mit Bioenergie? - Handlungsoptionen im Landkreis Görlitz“ präsentiert und mit den
lokalen Teilnehmern erörtert.
Die Ergebnisse des Workshops flossen in die Erstellung des Handlungsleitfadens „Nachhaltige
Nutzung von Energiepflanzen für eine regionale Entwicklung im Landkreis Görlitz“ ein (FLEISCHER und
SYRBE 2013). Dieser Handlungsleitfaden ist eines der zentralen Produkte des Projektes LÖBESTEIN.
Aus diesem Grund wurde die Abschlusskonferenz des Projektes am 6.6.2013 stark auf die
Präsentation des Handlungsleitfadens ausgerichtet.
Weiterhin wurden drei Veranstaltungen dazu genutzt, die in LÖBESTEIN erzeugten Ergebnisse zu
validieren. 2011 wurde dazu am 5.4. der „Meilenstein-Workshop LÖBESTEIN“ durchgeführt. In
diesem Workshop wurde der Projektbeirat als Expertengremium genutzt. Anwesend waren Dr. Hans-
Joachim Gericke, Dr. Michael Grunert, Dr. Wolfgang Peters und Jochen Schumacher. Hinzu kamen die
Begleitforschung durch das ZALF und der Projektträger Jülich. Im Jahr 2012 wurde am 9. Februar die
LÖBESTEIN
Meilenstein-Tagung
im
Leibniz-Institut
für
ökologische
Raumentwicklung
mit
deutschlandweiter Beteiligung durchgeführt. Unter den 68 Teilnehmern aus verschiedenen
Fachbereichen befanden sich auch Gäste aus Österreich. Erste Ergebnisse konnten so umfangreich
diskutiert werden. Für die abschließende Veranstaltung wurde ein anderer Rahmen gewählt, der
möglichst viele Teilnehmer aus der Praxis ansprechen sollte, die gleichzeitig stark mit
Steuerungsinstrumenten arbeiten. Dazu eignete sich hervorragend der 11. UVP-Kongress in Dresden.
Das LÖBESTEIN-Team führte einen Expertenworkshop mit dem Titel „Erneuerbare Energien am
Beispiel der Biomasse“ durch. Unter Nutzung der World-Cafè-Methode konnten so viele Teilnehmer
aus der Praxis die Projektergebnisse kommentieren und bereichern. Zudem wurde ein Themenforum
unter der Überschrift „Erneuerbare Energien am Beispiel der Biomasse“ abgehalten.
Über das gesamte Projekt hinweg wurde außerdem sehr starker Wert auf den Transfer der
Ergebnisse in Wissenschaft, Politik und Praxis gelegt. Hervorzuheben sind dabei zwei Treffen mit
Mitgliedern des Bundestages. Das erste Treffen fand am 10.1.2012 im Leibniz-Institut für ökologische
Raumentwicklung statt. MdB Michael Kretschmer besuchte das IÖR. In diesem Rahmen konnten ihm
Ergebnisse des Projekts LÖBESTEIN vorgestellt werden. Eine weitere Möglichkeit zur Vorstellung der
Projektresultate bot die Veranstaltung Leibniz im Bundestag am 14.5.2013 in Berlin. MdB Harald
Ebner stellte sich hier für ein Gespräch zur Verfügung. Ferner wurde eine Vielzahl von
Veranstaltungen genutzt, um Projektergebnisse aktiv in Form von Vorträgen und Postern zu
kommunizieren. Den wichtigsten Teil des Wissenstransfers nahmen jedoch die Publikationen ein.
Von 22 erarbeiteten Publikationen sind im Metadatensystem FAUST des IÖR 20 zitierbare
Veröffentlichungen erfasst, darunter 2 Monographien und 6 Aufsätze in referierten Fachzeitschriften.

image
12
Schlussbericht LÖBESTEIN
I.4 Kurze Darstellung zum wissenschaftlichen und
technischen Stand, an den angeknüpft wurde
I.4.1 Ökosystemdienstleistungen
Grundlage des Konzepts der Ökosystemfunktionen, -dienstleistungen und -güter ist eine
vielschichtige Herangehensweise an die Schnittstelle zwischen Umwelt und gesellschaftlichen
Ansprüchen unter besonderer Berücksichtigung ökonomischer Aspekte (COSTANZA 1991, HAMPICKE
1992). Diese werden aber in engem Zusammenhang mit ökologischen und sozialen Aspekten
betrachtet, wodurch ausdrücklich alle drei Säulen der Nachhaltigkeit Berücksichtigung finden.
Ökosystem-Funktionen sind als „die Kapazität von Naturprozessen und -komponenten, um Güter und
Dienstleistungen bereitzustellen, welche direkt oder indirekt menschliche Bedürfnisse befriedigen“
definiert. Dies umfasst Regulations-, Habitat-, Produktions- und Informationsfunktionen (DE GROOT et
al. 2002). Ökologische Güter und Dienstleistungen werden bestimmten Funktionen zugeordnet.
So stellen z. B. die Bodenfunktionen gleichzeitig Dienstleistungen wie Erosionsschutz oder die
Bereithaltung von Grund- und Oberflächenwasser bereit. Diese Dienstleistungen und Güter sind die
Voraussetzungen für wesentliche Faktoren der menschlichen Lebensqualität bzw. sogenannten
Wohlfahrtsfunktionen. Vom bereits früher etablierten Konzept der Naturraumpotenziale und
Landschaftsfunktionen
(BASTIAN
&
SCHREIBER
1999)
unterscheidet
sich
das
Konzept
der
Ökosystemdienstleistungen vor allem in zwei Punkten:
Erstens versteht sich die Bewertung ausdrücklich anthropozentrisch, also im Hinblick auf die
menschliche Lebensqualität. Folglich werden alle „biozentrisch“ begründeten Werte über ihre
kausale Wechselwirkung
(
u. a. zu den
Basisleistungen, siehe Abbildung 1
) oder über ethische
Implikationen (
Entscheidungsfreiheit
) einbezogen.
Zweitens sollten die sehr unterschiedlichen Funktionen, Güter und Dienstleistungen der Natur,
welche oft so genannte „Gratisleistungen“ darstellen bzw. zu den „Öffentlichen Gütern“ gehören
(vgl. HARDIN 1968), mit Hilfe eines gemeinsamen Maßstabes bewertet werden, der ökologische,
ökonomische und soziale Nachhaltigkeitsbelange integriert. Als gemeinsamer Maßstab wird vor
allem eine monetäre Bewertung angestrebt, welche mit einem Methodenmix aus direkter und
Abbildung 1: Zusammenhang zwischen landschaftlichen
Strukturen, Prozessen, Funktionen, Dienstleistungen
und den daraus erwachsenden Wohlfahrtswirkungen
(Graphik: SYRBE und LEIBENATH 2009 nach DE GROOT et al.
2002)

image
13
Schlussbericht LÖBESTEIN
indirekter Marktevaluation erreicht werden soll (COSTANZA et al. 1997). Allerdings bestehen nach wie
vor ernsthafte Kritikpunkte an einer marktnahen Bewertung marktferner Sachverhalte (u. a.
SPANGENBERG 2008). Das Konzept der Ökosystemdienstleistungen weist starke Parallelen zu den
Ansätzen der Naturraumpotenziale und Landschaftsfunktionen (z. B. NEEF 1966, HAASE 1978,
MANNSFELD 1983, MARKS ET AL. 1992, BASTIAN & SCHREIBER 1999) auf.
Ausgehend von dieser theoretischen Basis etablierten DE GROOT et al. (1992) ein Bewertungsmodell,
welches vom Millennium Ecosystem Assessment (MEA) der UN aufgegriffen wurde und ein
methodisches Fundament für die Umsetzung der Convention on Biological Diversity (CBD) ist (MEA
2005; NEßHÖVER et al. 2007). Das MEA (2005) spricht dabei von Versorgungs- bzw. bereitstellenden
Dienstleistungen, regulierenden Dienstleistungen, kulturellen Dienstleistungen und unterstützenden
Dienstleistungen (Abbildung 2). Unterschiedliche Funktionen werden mit Hilfe eines gemeinsamen
Maßstabes bewertet, der alle Nachhaltigkeitsbelange integriert (HARDIN 1968). Dies ist gerade bei
erneuerbaren
Energien
vorteilhaft,
denn
diese
können
die
Umwelt
schonen,
regionale
Wertschöpfung erzielen und in ländlichen Regionen Arbeitsplätze sichern, aber auch Probleme
verursachen, die im Gesamtzusammenhang und unter dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit betrachtet
werden müssen.
Abbildung 2: ÖSD und menschliches Wohlbefinden: konzeptioneller Rahmen nach MEA (2005)
Zahlreiche Ökosystemdienstleistungen, beispielsweise Wohlfahrtswirkungen der biologischen
Vielfalt, sind bisher wenig verstanden und erforscht (MOSBRUGGER & HOFER 2009). Insbesondere fehlt
es an einem quantitativen Systemverständnis, d. h. an einer umfassenden Kenntnis der
Prozesszusammenhänge. Eine zentrale Herausforderung der Biodiversitäts- und Landschafts-
forschung ist daher, die Ökosystemdienstleistungen verschiedenartiger Räume im Rahmen von
Fallbeispielen zu identifizieren und zu bewerten.
Um die Ursachen für die Veränderungen von Landschaften und Ökosystemdienstleistungen zu
verstehen, wird der Untersuchung von Triebkräften
(driving forces)
international eine große
Bedeutung beigemessen, z. B. im bereits erwähnten Millennium Ecosystem Assessment (MEA 2005).
Ein Hauptgesichtspunkt dieses Ansatzes ist die Tatsache, dass sich die Wirkungen der
Einflussfaktoren i. d. R. nicht auf einzelne Räume beschränken, sondern es sich oftmals um
charakteristische Konstellationen handelt, die sich in vielen Regionen Europas und der Welt

14
Schlussbericht LÖBESTEIN
feststellen lassen. Diese Kombinationsmuster treten relativ häufig auf und werden mit dem aus der
Medizin entlehnten Begriff des Syndroms bezeichnet. Allerdings reagieren trotz des oftmals
weltweiten Auftretens bestimmter Faktorenkonstellationen unterschiedlich beschaffene Regionen
bzw. Landschaftsräume auf die gleichen (anthropogenen) Einwirkungen häufig ganz verschieden.
Daraus ergibt sich die Notwendigkeit und Möglichkeit einer differenzierten Einflussnahme der
Gesellschaft zur Steuerung der Landschaftsentwicklung.
ARTNER et al.
(
2005) unterscheiden zwischen fixen Faktoren bzw. Triebkräften (z. B. fortschreitende
Globalisierung, demographischer Wandel) und variablen Faktoren z. B. Wirtschaftsentwicklung,
gesellschaftliche Steuerung, Freizeit- und Stabilitätsverhalten, Verkehrsaufkommen, Ressourcen-
verbrauch und Strukturentwicklung.
Einzelne Triebkräfte werden gegenwärtig in ihrer Entwicklung und hinsichtlich verschiedener
Folgewirkungen zum Teil intensiv untersucht, darunter demographische Faktoren (z. B. BfN 2004,
EEA 2004, HEILAND et al. 2004, DSW 2005, KILPER & MÜLLER 2005) und klimatische Faktoren (z. B.
HOUGHTON et al. 2001, CHMIELEWSKI et al. 2004, EEA 2004, ENKE et al. 2004). Aber auch
Nutzungsfaktoren werden in Bezug auf spezifische Entwicklungsprozesse untersucht (vgl. KAISER &
STOTTMEISTER. 2008). Im Projekt LÖBESTEIN wurden mit Blick auf diesen Themenkreis relevante
Triebkräfte des zunehmenden Energiepflanzenanbaus in ihrer räumlichen Differenzierung bearbeitet.
Auswahl relevanter Literatur:
ARTNER, A.; FROHNMEYER, U.; MATZDORF, B.; RUDOLPH, I.; ROTHER, J.; STARK, G. (2005): Future Landscapes.
Perspektiven der Kulturlandschaft. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. Bonn/Berlin.
BASTIAN, O.; SCHREIBER, K.-F. (Hrsg., 1999): Analyse und ökologische Bewertung der Landschaft.
Spektrum Heidelberg – Berlin. 2. Aufl., 564 S. (1. Aufl. 1994).
BfN (2004, Bundesamt für Naturschutz) : Demografische Entwicklung und Naturschutz. Perspektiven
bis 2015. Abschlussbericht-Anhang, 110 S., Bonn.
CHMIELEWSKI, F.-M.; MÜLLER, A.; KÜCHLER, W. (2004): Mögliche Auswirkungen klimatischer
Veränderungen auf die Vegetationsentwicklung in Sachsen. FuE-Bericht Sächs. Landesamt für
Umwelt und Geologie und Humboldt-Univ. Berlin.
COSTANZA, R. (ed.) (1991): Ecological Economics: the science and management of sustainability.
Columbia University Press, 525 pp.
COSTANZA, R.; D'ARGE, R.; DE GROOT, R.; FARBER, S.; GRASSO, M.; HANNON, B.; LIMBURG, K.; NAEEM, S.;
O'NEILL, R.; PARUELO, J. et al. (1997): The value of the world's ecosystem services and natural capital.
In: Nature 387: 253-260.
DE GROOT (1992): Functions of Nature: Evaluation of Nature in Environmental Planning, Management
and Decision Making. Wolters-Noordhoff, Groningen.
DE GROOT, R.; WILSON, M.; BOUMANS, R. (2002): A typology for description, classification and valuation
of ecosystem functions, goods and services. Environmental Economics 41(3):393-408.
DSW (2005): DSW-Datenreport. Soziale und demographische Daten zur Weltbevölkerung 2005.
Deutsche Stiftung Weltbevölkerung. Hannover.

15
Schlussbericht LÖBESTEIN
EEA (2004): Impacts of Europe’s changing climate. European Environment Agency Report No 2/2004.
http://reports.eea.eu.int/climate_report_2_2004/en
(22.02.2006).
ENKE, W.; KÜCHLER, W.; SOMMER, W. (2004): Klimaprognose für Sachsen – Zusammenfassender Bericht.
Regionalisierung von Klimamodell-Ergebnissen mittels des statistischen Verfahrens der Wetterlagen-
Klassifikation und nachgeordneter multipler Regressionsanalyse für Sachsen. FuE-Bericht, Freie Univ.
Berlin.
FLEISCHER, B.; SYRBE, R.-U. (Red.) (2013): Nachhaltige Nutzung von Energiepflanzen für eine regionale
Entwicklung im Landkreis Görlitz – Ein Handlungsleitfaden. Int. Begegnungszentrum St. Marienthal
(IBZ) Ostritz-St. Marienthal, 81 S.
HAASE, G. (1978): Zur Ableitung und Kennzeichnung von Naturraumpotenzialen. In: Petermanns
Geographische Abhandlungen 122 (2): 113-125.
HAMPICKE, U. (1992): Ökologische Ökonomie. UTB für Wissenschaft: 1650. Ulmer, Stuttgart 342 S.
HARDIN, G. (1968): The Tragedy of the Commons. In: Science 162:1243-1248.
HEILAND, S.; REGENER, M.; STUTZRIEMER, S. (2004): Folgewirkungen der demografischen Entwicklung in
Sachsen im Geschäftsbereich des SMUL. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und
Landwirtschaft: Endbericht zum FuE-Vorhaben. Dresden.
HOUGHTON, J.T.; DING, Y.; GRIGGS, D.J.; NOGUER, M.; VAN DER LINDEN, P.J.; DAI, X.; MASKELL K.; JOHNSON, C.A.
(2001): Climate change 2001: The scientific basis.- Contribution of Working Group I to the Third
Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Cambridge University
Press.
KAISER, N.; STOTTMEISTER, U. (2008): Zukunftsvision Energielandschaft Mitteldeutschland, Studie der
SAW, Leipzig.
KILPER, H.; MÜLLER, B. (2005): Demographischer Wandel in Deutschland. Herausforderung für die
nachhaltige Raumentwicklung. In: Geographische Rundschau 57(3):36-41. Braunschweig.
MANNSFELD, K. (1983). Landschaftsanalyse und Ableitung von Naturraumpotentialen. Abh. d. Sächs.
Akad. der Wiss. zu Leipzig, math.-nat. Kl., Bd. 35, Akademie-Verlag Berlin.
MARKS, R.; MÜLLER, M.J.; LESER, H.; KLINK, H.J. (Hrsg. 1992): Anleitung zur Bewertung des
Leistungsvermögens des Landschaftshaushaltes – Forsch. 2. Deutscher Landeskunde Bd. 229, Trier.
MEA (Millennium Ecosystem Assessment, 2005): Ecosystem and human well-beeing: Scenarios, Vol.
2. Findings of the Scenarios Working Group. Island Press.
MOSBRUGGER, V.; HOFER, H. (eds.) (2008): Biodiversitätsforschung in der Leibniz-Gemeinschaft: Eine
nationale Aufgabe. – 48 S.; Leibniz-Gemeinschaft, Bonn.
NEEF, E. (1966): Zur Frage des gebietswirtschaftlichen Potentials. In: Forschungen und Fortschritt 40:
65-70.

16
Schlussbericht LÖBESTEIN
NEßHÖVER, C.; BECK S.; BORN, W.; DZIOK S.; GÖRG C.; HANSJÜRGENS B.; JAX K.; KÖCK W.; RAUSCHMAYER, F.;
RING, I.; SCHMIDT-LOSKE, K.; UNNERSTALL, H.; WITTMER, H.; HENLE, K. (2007): Das Millennium Ecosystem
Assessment – eine deutsche Perspektive. In: Natur und Landschaft 6(82): 262-267.
SPANGENBERG, J. H. (2008): Second order governance: learning processes to identify indicators. In:
Corporate Social Responsibility and Environmental Management 15(3): 125-139.
I.4.2 Anbau nachwachsender Rohstoffe (NaWaRo) und
Steuerungsinstrumente
Im Fokus des Projekts LÖBESTEIN stehen die Potenziale, Konflikte und Steuerungsmöglichkeiten des
Anbaus
nachwachsender
Rohstoffe
im
Hinblick
auf
die
Beeinflussung
von
Ökosystem-
dienstleistungen. Unter „nachwachsenden Rohstoffen“ (NaWaRo) sind in Anlehnung an BMELV
(2007) land- und forstwirtschaftliche Rohstoffe pflanzlichen Ursprungs zu verstehen, die außerhalb
des Ernährungsbereiches (Nahrungs- und Futtermittel) energetisch genutzt werden. Die in der
BMELV-Definition ebenfalls angeführte stoffliche Verwertung soll im Projekt LÖBESTEIN nicht näher
betrachtet werden. Aus juristischer Sicht ist der Anbau nachwachsender Rohstoffe als land- und
forstwirtschaftliche Tätigkeit anzusehen, weil weitgehend gleiche Anbaumethoden wie in der
konventionellen Land- und Forstwirtschaft verwendet werden und die Produkte weitgehend
identisch sind (GINZKY 2008; LEE et al. 2008).
Bis 2010 wurden eine Reihe wissenschaftlicher Fragestellungen im Hinblick auf den Anbau und die
Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen bearbeitet. Dies sind Szenarien- und Potenzialstudien (z. B.
Stoffstromanalyse der nachhaltigen energetischen Nutzung von Biomasse
; BMU 2002-2004), später
Studien zu neuen Kulturen und Fruchtfolgen sowie deren Auswirkungen (z. B. EVA-Projekt, FNR seit
2005, FKZ 22002305;
Flächeneffektive Bioenergienutzung aus Naturschutzsicht
, BfN 2008-2010 FKZ
3508830300), Verbundprojekt
Untersuchung der Umweltaspekte der für Sachsen relevanten
Produktlinien für die energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe
, 2005-2011), die Bereitstellung
und Eignung von Biomasse zur energetischen Verwertung aus Dauergrünland (BMELV und FNR 2008-
2011, FKZ 22005808), einer intensiveren Mobilisierung von Holz in Wäldern (
Holzmobilisierung für
Zukunftsmärkte über Clustermanagement
, FNR 2006-2009, FKZ 22007506;
Holzmobilisierung im
Kleinprivatwald
, FNR 2008-2010, FKZ 22019807;
Möglichkeiten und Grenzen der Vollbaumnutzung
,
FNR 2008-2011, FKZ 22015407), sowie Untersuchungen zu Erträgen von Kurzumtriebsplantagen
(
Entwicklung
einer
Schätzmethode
zur
schnellen
und
praxistauglichen
Bestimmung
der
Ertragsleistung in Kurzumtriebsbeständen aus Pappel
, FNR 2009-2011, FKZ 22021408). Ebenfalls
wurden in den letzten Jahren Anbauformen wie Agrowood bzw. Agroforstsysteme und deren
ökonomische und ökologische Bewertung betrachtet, so z. B. das Vorhaben der Thüringer
Landesanstalt für Landwirtschaft (BMELV und FNR 2007-2011, FKZ 22004907) und der Universität
Freiburg (BMBF 2005-2008, FKZ 0330621). In diesen Arbeiten werden Grundlagen und
Grundsatzfragen des Anbaus Nachwachsender Rohstoffe zur energetischen Verwertung geklärt.
Erkenntnisse aus diesen Projekten flossen in das Projekt LÖBESTEIN ein.
Biotische und abiotische Folgen des Energiepflanzenanbaus sowie dessen ökonomische Relevanz
werden in verschiedenen Projekten näher betrachtet, so z. B. ökonomische und ökologische
Bewertung
von
Agroforstsystemen
(FNR
2007-2011,
FKZ
22004907),
Klon-Standort-
Wechselwirkungen bei Pappel und Weide auf landwirtschaftlichen Flächen (FNR 2008-2012, FKZ

17
Schlussbericht LÖBESTEIN
22001908) und Prozessanalysen in Verbindung mit der Minimierung des CO
2
-Ausstoßes (FNR 2006-
2009, FKZ 22020405).
Eine umfassendere Betrachtung verfolgt das Projekt
Die Nutzung von landwirtschaftlichen Flächen als
forst- und landwirtschaftliche Energieplantagen - ein Vergleich unter rechtlichen, technischen,
ökonomischen und ökologischen Aspekten
(FNR 2007-2010, FKZ 22013206), jedoch liegen hier die
Schwerpunkte bislang auf Bilanzierungen und Analyse von Anreizsystemen. Umweltwirkungen
werden zumeist nur an einzelnen Teilaspekten betrachtet. Eine umfassende Bewertung unter
Anwendung des Konzepts Ökosystemdienstleistungen fehlt bislang.
Das ZALF als beteiligter Projektpartner untersuchte in einer Reihe von haushalts- und dritt-
mittelfinanzierten Projekten verschiedene Aspekte des Energiepflanzenanbaus, so z. B.
Wege zur
naturschutzgerechten Erzeugung von Energiepflanzen für Biogasanlagen
(DBU 2006-2007, AZ 23559
– 33/0);
Ökologische Folgewirkungen des Energiepflanzenanbaus
, (FNR 2005-2009, FKZ 22002405);
Entwicklung und Vergleich von optimierten Anbausystemen für die landwirtschaftliche Produktion von
Energiepflanzen unter den verschiedenen Standortsbedingungen Deutschlands
, (2009-2012, FKZ
22013108);
Empirische Erhebungen zu den biotischen Folgewirkungen des Energiepflanzenanbaus
(ZALF 2005-2008) (siehe dazu WERNER et al. 2005). Das am ZALF entwickelte bioökonomische
Betriebsmodell MODAM (ZANDER & KÄCHELE 1999, SCHULER & SATTLER 2010) wurde in diesem
Zusammenhang um ein Modul zur Abbildung der betrieblichen und ökologischen Effekte von
Biogasanlagen erweitert (MÜLLER et al. 2008). LÖBESTEIN knüpft an diese Erkenntnisse an und hat das
Modell MODAM auf den Landkreis Görlitz angewendet.
Das ebenfalls als Projektpartner beteiligte Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und
Geologie befasste sich umfänglich mit den Potenzialen, Anbauformen und Umweltauswirkungen von
Kurzumtriebsplantagen (z. B. FEGER et al. 2009, RÖHRICHT & RUSCHER 2009, FELDWISCH 2011, RÖHRICHT et
al. 2011) sowie mit dem Energiepflanzenanbau auf kontaminierten Böden (z. B. DIETZSCH 2011) und
den Auswirkungen des Energiepflanzenanbaus auf Wasserhaushalt und Gewässerschutz (GEBEL et al.
2011).
Darüber hinaus sind die Wechselwirkungen des Biomasseanbaus für energetische Zwecke mit
kulturlandschaftlichen Aspekten Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. So hat das ZALF im
BBR-Projekt
Kulturlandschaftliche Wirkungen eines erweiterten Biomasseanbaus für energetische
Zwecke
(BBR 2006-2007) eine vergleichende Bewertung der kulturlandschaftlichen Wirkungen der
einzelnen Entwicklungspfade des Biomasseanbaus vorgenommen. Aufgabenfelder der Raumordnung
wurden identifiziert, die eine kulturlandschaftsverträgliche Steuerung des Biomasseanbaus
unterstützen (BMVBS/BBR 2007). Mit „Flächenbedarfe[n] und kulturlandschaftliche[n] Auswirkungen
regenerativer Energien am Beispiel der Region Uckermark-Barnim“ beschäftigt sich ein weiteres
BBSR-Vorhaben (GÜNNEWIG et al. 2006).
Aufgrund
zunehmender
Konkurrenz
zu
anderen
Nutzungen
rücken
Fragen
räumlicher
Steuerungsansätze in den Vordergrund. Jüngere Vorhaben behandeln raumbezogene Fragen, z. B.
Optimierung für einen nachhaltigen Ausbau der Biogaserzeugung und -nutzung in Deutschland
(BMU
2005-2008, FKZ: 0327544),
Übertragbare Strategien zur naturverträglichen Biomassebereitstellung
auf Landkreisebene
(TU München, TU Berlin, DBU 2006-2007, AZ: 23633),
Analyse der Möglichkeiten
zur Entwicklung extensiver Landnutzungskonzepte für die Produktion nachwachsender Rohstoffe als
Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
(Hochschule Trier, FNR 2007, FKZ 22013905) sowie
SUNREG I,

18
Schlussbericht LÖBESTEIN
SUNREG II
und
SUNREG III
(TU München, DBU 2006 – 2008, AZ 23633). Jedoch liegt bei diesen
Projekten der Fokus auf Betrachtungen einzelner Schutzgüter. Es fehlt eine umfassende Bewertung
und eine Quantifizierung der Effekte eines verstärkten Anbaus nachwachsender Rohstoffe, sowie
daraus
abgeleitete
für
eine
optimierte
Steuerung
und
Betrachtung
aller
möglichen
Steuerungsansätze.
Im Vorfeld von LÖBESTEIN widmete sich das ZALF in einem Forschungsprojekt des BMVBS und BBSR
konkret der Fragestellung, über welche Möglichkeiten die Raum- und insbesondere die
Regionalplanung verfügen, um den gesteigerten Biomasseanbau entsprechend einer nachhaltigen
räumlichen
Entwicklung
zu
steuern
(
Globale
und
regionale
räumliche
Verteilung
von
Biomassepotenzialen - Status-Quo und Möglichkeiten der Weiterentwicklung
2008-2009, FKZ: SF –
10.08.36.2). Gegenstand ist eine vergleichende Bewertung der kulturlandschaftlichen Wirkungen der
einzelnen Entwicklungspfade des Biomasseanbaus. Aufgabenfelder der Raumordnung werden
identifiziert, die eine kulturlandschaftsverträgliche Steuerung des Biomasseanbaus unterstützen
(BMVBS/BBR 2007).
Die
gesamtwirtschaftlichen
Auswirkungen,
insbesondere
die
Beschäftigungswirkungen
von
nachwachsenden Rohstoffen, sowie die Effekte verschiedener Förderinstrumente für erneuerbare
Energien wurden vielfältig untersucht (u. a. KRATZAT et al. 2006, PFAFFENBERGER et al. 2003, SCHULZ et
al. 2004, SCHÖPE & BRISCHKAT 2002, FISCHEDICK et al. 2004). Regionalpolitische Maßnahmen, u. a. im
Rahmen der europäischen Agrar- und Strukturpolitik, werden in diesen Studien jedoch selten
berücksichtigt. Es gibt bisher wenige Arbeiten, die sich auch aus Umweltsicht (z. B. Bodenschutz) mit
einzelnen Problemen des Biomasse-Anbaus und ihrer rechtlichen Steuerung befassen (GINZKY 2008;
EKARDT et al. 2008).
Die beschriebene Ausweitung des Anbaus nachwachsender Rohstoffe stellt sich als Folge der äußerst
dynamisch angelegten staatlichen Anbau- und Abnahmeförderung dar (SRU, 2007, Tz. 66). Hier sind
durch die Erneuerbare-Energien-Richtlinie der EU sowie die Biostrom-Nachhaltigkeitsverordnung
zwar Instrumente zur besseren Berücksichtigung von Naturschutz- und Nachhaltigkeitsbelangen
eingeführt worden, die auch im Schrifttum bereits einen ersten Widerhall gefunden haben (LEE et al.
2008, LEHNERT & VOLLPRECHT 2009; LUDWIG 2009), gleichwohl kann die Diskussion zu diesem
Themenkreis keinesfalls als abgeschlossen gelten. So sind einige Probleme, wie z. B. indirekte
Landnutzungsänderungen, von den dort genannten Nachhaltigkeitskriterien nicht erfassbar (LEE et al.
2008, S. 827). Problematisch erscheint auch die Segmentierung der deutschen Förderlandschaft, die
den Einsatz erneuerbarer Energien in den Bereichen Stromerzeugung, Wärmebereitstellung und
Kraftstoffe separat mit Anreizen ausstattet und dadurch einen Förderwettlauf hervorruft (SRU 2007,
Tz. 171).
Es ist erforderlich, das Steuerungspotenzial, das die räumliche Planung bietet, zu nutzen und zu
entwickeln. Dazu gab es jedoch zu Beginn des Projektes LÖBESTEIN kaum Ansätze (GÜNNEWIG et al.
2006, RODE & KANNING 2006, EEA 2006, SCHULZE & KÖPPEL 2007). Es existiert zwar eine eingehende
Untersuchung des IÖR im Auftrag des Umweltbundesamtes über die Möglichkeiten und Grenzen der
Steuerung von Klimaschutzmaßnahmen durch das Planungsrecht (JANSSEN & ALBRECHT 2008),
allerdings wurde das Konzept der Ökosystemdienstleistungen hier noch nicht einbezogen. Speziell
die Steuerung landwirtschaftlicher Tätigkeit durch die Instrumente der Raumplanung (Regionalpläne,
Bauleitpläne) fand in der Literatur nur vereinzelt Aufmerksamkeit (HENDRISCHKE 2002; KOCH & HENDLER
2004). So bestand aus raumwissenschaftlicher Sicht im Jahr 2010 ein erheblicher Forschungsbedarf

19
Schlussbericht LÖBESTEIN
im
Hinblick
auf
die
Berücksichtigung
von
Ökosystemdienstleistungen
beim
Anbau
von
Energiepflanzen.
Auswahl relevanter Literatur
BMELV (Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 2007):
Agrobiodiversität erhalten, Potenziale der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft erschließen und
nachhaltig nutzen - Eine Strategie des BMELV für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der
biologischen Vielfalt für die Ernährung, Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft. – Bonn.
BMVBS/BBR (Hrsg.): Kulturlandschaftliche Wirkungen eines erweiterten Biomasseanbaus für
energetische Zwecke, BBR-Online-Publikation 16/2008.
DIETZSCH, A. (2011): Nutzung kontaminierter Böden. Anbau von Energiepflanzen für die nachhaltige,
ressourcenschonende und klimaverträgliche Rohstoffabsicherung zur Erzeugung von Strom/Wärme
und synthetischen Biokraftstoffen der zweiten Generation. Schriftenreihe des Sächsischen
Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Heft 19/2011, 77 S.
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/14994
(15.11.2012).
EEA (2006): How much biomass can Europe use without harming the environment? EEA report No.
7/2006. Copenhagen.
EKARDT, F.; HEYM, A.; SEIDEL, J. (2008): Die Privilegierung der Landwirtschaft im Umweltrecht. In:
Zeitschrift für Umweltrecht 19: 169-177.
FEGER, K.-H.; PETZOLD, R.; SCHMIDT, P. A.; GLASER, T.; SCHROIFF, A.; DÖRING, N.; FELDWISCH, N.; FRIEDRICH, C.;
PETERS W.; SCHMELTER, H. (2009): Natur- und bodenschutzgerechte Nutzung von Biomasse-
Dauerkulturen, TP 2.1. „Standortpotenziale, Standards und Gebietskulissen für eine natur- und
bodenschutzgerechte Nutzung von Biomasse zur Energiegewinnung in Sachsen unter besonderer
Berücksichtigung von Kurzumtriebsplantagen und ähnlichen Dauerkulturen“ des Verbundprojektes
„Umweltgerechter Anbau von Energiepflanzen“, Hrsg.: Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie, Dresden, 160 S.
http://www.landwirtschaft.sachsen.de/landwirtschaft/download/Verbundvorhaben-TP-Natur-
_und_Bodenschutz-Abschlussbericht-01.09.11.pdf
(22.11.2011).
FELDWISCH, N. (2011): Umweltgerechter Anbau von Energiepflanzen. Rahmenbedingungen und
Strategien für einen an Umweltaspekten ausgerichteten Anbau der für Sachsen relevanten
Energiepflanzen. Schriftenreihe des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und
Geologie, Heft 43/2011, 72 S.
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/15109
(15.11.2012).
FISCHEDICK, M. ; RAMESOHL, S.;MERTEN, F.; SCHÜWER, D.; BARTHEL, C.; HANKE, T. (2004): Der Beitrag
regenerativer Energien und rationeller Energienutzung zur wirtschaftlichen Entwicklung in
Nordrhein-Westfalen. Analyse und Bewertung von Zukunftstechnologien, deren Auswirkungen auf
die Wirtschaftsstruktur. Studie und Ableitung technologiepolitischer Handlungsempfehlungen.
Endbericht I, Wuppertal.
GEBEL, M.; BÜRGER, S.; HALBFAß, S.; GRUNEWALD, K.; LORZ, C. (2011): Nachwachsende Rohstoffe.
Wirkungen auf Wasserhaushalt und Gewässerschutz, TP 2.2 des Verbundprojektes „Umwelt-
gerechter Anbau von Energiepflanzen“, Hrsg.: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft

20
Schlussbericht LÖBESTEIN
und Geologie, Dresden, 112 S.
http://www.landwirtschaft.sachsen.de/landwirtschaft/download/Verbundvorhaben-TP-Wasser-
Abschlussbericht-31.05.2011.pdf
(17.01.2012).
GINZKY, H. (2008): Der Anbau nachwachsender Rohstoffe aus Sicht des Bodenschutzes. Gegenwärtige
Rechtslage und Änderungsbedarf. In: ZUR 2008, S. 188-194.
GÜNNEWIG, D.; GAUMANN, U.; NAUMANN, J.; PETERS, J.; REICHMUTH, M.;WACHTER, T. (2006): Flächenbedarfe
und kulturlandschaftliche Auswirkungen regenerativer Energien am Beispiel der Region Uckermark-
Barnim. BBR Forschungsbericht, Az. 10.08.06.1.59.3. Bonn.
HENDRISCHKE (2002): Landwirtschaft im Bauplanungsrecht. Rahmenbedingungen landwirtschaftlicher
und alternativer Landnutzung unter besonderer Berücksichtigung des Außenbereichs, Baden-Baden,
2002.
JANSSEN, G.; ALBRECHT, J. (2008): Umweltschutz im Planungsrecht – Die Verankerung des Klimaschutzes
und des Schutzes der biologischen Vielfalt im raumbezogenen Planungsrecht, Dessau-Roßlau (UBA-
Texte 10/2008).
KOCH, J.; HENDLER R. (2004): Baurecht, Raumordnung- und Landesplanungsrecht. Rechtswissenschaft
heute. Borberg Verlag. Stuttgart u. a.
KRATZAT, M.; LEHR, U.; NITSCH, J.; EDLER, D.; LUTZ, C. (2006): Wirkungen des Ausbaus der erneuerbaren
Energien auf den deutschen Arbeitsmarkt - Follow up. Studie im Auftrag des BMU.
LEE, Y. H.; BÜCKMANN, W.; HABER, W. (2008): Bio-Kraftstoff, Nachhaltigkeit, Natur- und Bodenschutz. In:
Zeitschrift Natur und Recht 30(12): 821-831.
LEHNERT, W.; VOLLPRECHT, J. (2009): Neue Impulse aus Europa: Die Erneuerbare-Energien-Richtlinie der
EU. In: Zeitschrift für Umweltrecht 20: 307-317.
LUDWIG, G. (2009). Nachhaltigkeitsanforderungen beim Anbau nachwachsender Rohstoffe im
europäischen Recht. In: Zeitschrift für Umweltrecht 20: 317-322.
PFAFFENBERGER, W.; NGUYIEN, K.; GABRIEL, J. (2003): Ermittlung der Arbeitsplätze und
Beschäftigungswirkungen im Bereich Erneuerbare Energien. Bericht. Studie im Auftrag der Hans-
Böckler-Stiftung.
RODE, M.; KANNING, H. (2006): Beiträge der räumlichen Planung zur Förderung eines natur- und
raumverträglichen Ausbaus des energetischen Biomassepfades. Informationen zur Raumentwicklung,
H. 1: 103 – 110. Bonn.
RÖHRICHT, C.; GRUNERT, M.; RUSCHER, K. (2011): Feldstreifenanbau schnellwachsender Baumarten.
Demonstrationsanbau von schnellwachsenden Baumarten auf großen Ackerschlägen als Feldstreifen
unter Praxisbedingungen des mitteldeutschen Trockengebietes. Schriftenreihe des Sächsischen
Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Heft 29/2011, 52 S.
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/15041
(15.11.2012).

21
Schlussbericht LÖBESTEIN
RÖHRICHT, C.; RUSCHER, K. (2009): Anbauempfehlungen. Schnellwachsende Baumarten im Kurzumtrieb,
Hrsg.: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Dresden, 60 S.
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/13410
(15.11.2012),
SCHÖPE, M; BRITSCHKAT, G. (2002): Gesamtwirtschaftliche Bewertung des Rapsanbaus. Zur
Biodieselproduktion in Deutschland. In: ifo Schnelldienst 55(6): 14-21.
SCHULER, J.; SATTLER, C. (2010): The estimation of agricultural policy effects on soil erosion--An
application for the bio-economic model MODAM. In: Land Use Policy 27(1): 61-69.
SCHULZ, W. (Projektleiter) (2004): Gesamtwirtschaftliche, sektorale und ökologische Auswirkungen
des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG). Gutachten. Endbericht, Köln/Leipzig/Essen.
SCHULZE, C.; KÖPPEL, J. (2007): Gebietskulissen für den Energiepflanzenanbau.
Steuerungsmöglichkeiten der Planung. In: Naturschutz u. Landschaftsplanung 39(9): 269 – 272.
Stuttgart.
SRU (Rat von Sachverständigen für Umweltfragen) (2007): Klimaschutz durch Biomasse
(Sondergutachten), Berlin.
WERNER, A.; HUFNAGEL, J. ; GLEMNITZ, M. ; WENKEL, K.-O. (2005): Energiepflanzen: Erzeugung nach "Guter
fachlicher Praxis der Landwirtschaft". In: Natur und Landschaft 80(9-10): 430-434.
ZANDER, P.; KÄCHELE, H. (1999): Modelling multiple objectives of land use for sustainable development.
In: Agricultural Systems 59(3): 311-325.

22
Schlussbericht LÖBESTEIN
I.5 Zusammenarbeit mit anderen Stellen
Die wissenschaftliche Begleitforschung des Nachhaltigen Landmanagement Modul B vertreten durch
das ZALF entwickelte sich während des Projektes LÖBESTEIN zu einem der wichtigsten
Kooperationspartner. Wissenschaftliche Mitarbeiter des Projektes besuchten nicht nur die
Veranstaltungen
der
Begleitforschung,
sondern
organisierten
auch
eine
gemeinsame
Veranstaltungen mit dieser. Am 14.6.2012 fand ein gemeinsamer Workshop unter dem Titel
Indikatoren und Kriterien zur Analyse und Bewertung im Nachhaltigen Landmanagement
.
Eine Zusammenarbeit erfolgte ebenso mit der Professur für Landeskultur und Naturschutz an der
Technischen Universität Dresden, die im Projekt AgroForNet eingebunden ist. Dr. Eckehard-Gunter
Wilhelm und weitere Mitarbeiter der Professur nahmen an vielen Veranstaltungen des Projektes
LÖBESTEIN teil.
Ergebnisse aus dem Projekt LÖBESTEIN wurden durch die Hochschule für nachhaltige Entwicklung
Eberswalde, die im Nachhaltigen Landmanagement Modul B Projekt ELAN eingebunden ist,
nachgefragt. Nach der Teilnahme an einem LÖBESTEIN-Workshop wurde die angewandte Szenario-
Methode in das Projekt ELAN übernommen.
Als weitere Kooperation ist die Zusammenarbeit zwischen LÖBESTEIN und dem Bundesamt für
Naturschutz (BfN) zu nennen. So beteiligte sich Kathrin Ammermann vom BfN am Workshop
„Steuerungsmöglichkeiten des Energiepflanzenanbaus“ am 17.10.2012 im Kloster St. Marienthal.
Dazu wurde eine gemeinsame Veranstaltung unter dem Titel
Energiewende und Klimaschutz:
Bewertungs- und Steuerungsinstrumente zur Unterstützung der naturverträglichen Anpassung
auf
der Messe Euregia in Leipzig am 24.10.2012 durchgeführt.
Auch aus der Region selbst konnten Teilnehmer für eine kontinuierliche Zusammenarbeit gewonnen
werden, die immer wieder zuverlässig an Veranstaltungen des Projektes LÖBESTEIN teilnahmen.
Hervorzuheben sind hier die Amtsleiter der Kreisforstämter Bautzen und Görlitz – Dr. Christoph
Schurr und Willfried Mannigel sowie die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Görlitz,
vertreten durch Peter Müller, sowie Jörg Weichler vom Regionalen Planungsverband Oberlausitz-
Niederschlesien.
Am Ende der Projektlaufzeit wurde der Verein Informations- und Beratungsinstitut für
Energieeinsparung und Umweltschutz (IBEU) Dresden e.V. auf LÖBESTEIN durch den im Projekt
erarbeiteten Handlungsleitfaden aufmerksam. Der Verein schlug vor sich gemeinsam um
Nachfolgeprojekte in der Region Görlitz-Bautzen zu bemühen, die an die Thematik umweltgerechte
Nutzung von Bioenergie anknüpfen.

23
Schlussbericht LÖBESTEIN
II. Eingehende Darstellung des Projektes
LÖBESTEIN
II.1 Eingehende Darstellung der Verwendung der
Zuwendung und des erzielten Ergebnisses im
Einzelnen, mit Gegenüberstellung der vorgegebenen
Ziele
II.1.1 Einleitung
Gerd Lupp, Reimund Steinhäußer, Olaf Bastian, Maik Denner
II.1.1.1 Problemstellung, Zielstellung und Methoden des Projektes
Gegenstand des Projektes LÖBESTEIN war die Analyse von Steuerungsinstrumenten zur besseren
Berücksichtigung von Ökosystemdienstleistungen (ÖSD) in der Landnutzung am Beispiel des
Themenfeldes „Anbau nachwachsender Rohstoffe“ (NaWaRo) zur energetischen Verwendung.
In Zeiten der weltweiten Industrialisierung und Technisierung, verbunden mit global steigendem
Energiebedarf sowie im Gegenzug schwindenden fossilen Energiequellen, dem globalen Klimawandel
und dem in Deutschland beschlossenen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie, stellt sich die
Frage, wie eine nachhaltige, sichere und finanziell tragbare Energieerzeugung und -versorgung
sichergestellt werden kann. Erneuerbare, speziell auch Bioenergiequellen, stehen dabei aktuell im
Fokus der Nachhaltigkeitsdebatte. Im Jahr 2011 wurden in Deutschland rund 12,5 % des
Endenergieverbrauchs
bzw.
rund
20,3 %
des
Gesamtstromverbrauchs
aus
erneuerbaren
Energiequellen bezogen.
Bereits vor dem Reaktorunglück von Fukushima und der Einleitung der Energiewende im Jahr 2011
hat die Europäische Kommission für alle Mitgliedstaaten verpflichtende Ziele festgesetzt, wonach
sich der Anteil erneuerbarer Energieträger am Gesamtenergieverbrauch bis 2020 auf 20 % erhöhen
soll. Nach dieser Richtlinie 2009/28/EG (Erneuerbare-Energien-Richtlinie) liegt der nationale Zielwert
für Deutschland bei 18 %. Neben den zentralen klimapolitischen Zielen spielt auch die damit
intendierte geringere Importabhängigkeit von endlichen fossilen Energieträgern eine Rolle. Im
Hinblick auf mögliche und sich bereits abzeichnende Konflikte hat die EU-Kommission den
europäischen Biomasseaktionsplan vorgelegt und in diesem Zusammenhang die Erstellung nationaler
Biomasseaktionspläne gefordert, um zu einer möglichst sozial- und umweltverträglichen Nutzung von
Bioenergie zu gelangen. Der von der Bundesregierung vorgelegte Biomasseaktionsplan (BMELV/BMU
2010) nennt neben den Klimaschutzzielen regionale Wertschöpfung und eine Stärkung des ländlichen
Raumes, welche die Bioenergiebereitstellung unterstützen soll. Weitere Anforderungen sind der
Erhalt von Biodiversität, der Bodenfruchtbarkeit sowie der Gewässer- und Immissionsschutz. Darüber
hinaus sollen die Akteure intensiv mit in die Ausgestaltung des Biomasseanbaus und dessen
energetische Verwertung eingebunden werden und die Akzeptanz in der Bevölkerung durch
Öffentlichkeitsarbeit und Beratung gesteigert werden (BMELV/BMU 2010). Die genannten Ziele und

24
Schlussbericht LÖBESTEIN
Anforderungen an ihre Umsetzung sind nicht unumstritten, so sind Umweltbelange häufig nicht nur
positiv, sondern auch negativ betroffen.
Insbesondere der sich ausweitende Maisanbau ist zusehends in das Blickfeld der Öffentlichkeit
gerückt. Vergleichsweise geringen Kosten im Anbau, in der Pflege und bei der Ernte stehen hohe
Hektarerträge und eine große Gasausbeute für die Biogaserzeugung gegenüber, was den Maisanbau
aus ökonomischer Sicht besonders attraktiv erscheinen lässt. Daher hat sich der Anbau im letzten
Jahrzehnt deutlich ausgeweitet. Allerdings sind große regionale Unterschiede zu beobachten. So liegt
der Anteil laut Deutschem Maiskomitee (2012) im Jahr 2012 in vielen Regionen Sachsens und
Thüringens vielfach nur unter 20 %, in Niedersachsen hingegen oft deutlich über 50 %, teilweise
sogar über 70 %, z. B. im Landkreis Wesermarsch (DEUTSCHES MAISKOMITEE 2012). Grund für den hohen
Anteil an Mais in Niedersachsen ist die Verwendung der Pflanze als Viehfutter, sodass in
traditionellen Tiermastregionen bereits vor dem Biogasboom viel Mais angebaut wurde.
Aus natur- und bodenschutzfachlicher Sicht ist der sich ausweitende Raps- und Maisanbau zur
Energiepflanzenproduktion kritisch zu betrachten, wenn er zur Reduzierung der Fruchtartenvielfalt,
Verengung von Fruchtfolgen oder gar zu Monostrukturen führt. Dann besteht die Gefahr einer
Verringerung der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft und einer weiteren Uniformierung von
Landschaften. Bei der gegenwärtigen Anbaupraxis von Mais besteht zudem das Problem der
Erosionsgefährdung – eine Zunahme von Bodenerosion und stofflicher Gewässerbelastung ist zu
befürchten. Zusätzlich wächst infolge von Flächen- und Nutzungskonkurrenz (einjährige Biomasse vs.
Nahrungs-/Futtermittelproduktion) der Druck auf Grünland und somit die Wahrscheinlichkeit des
Grünlandumbruchs.
Für die Landwirtschaft erschließt sich aus der Nutzung nachwachsender Rohstoffe zur Erzeugung von
erneuerbaren Energien jedoch ein neues Feld von Verwertungs- und Absatzalternativen und somit
ein gesteigertes Wertschöpfungspotenzial.
Als Alternativen zum Anbau von Mais, Getreide und Raps werden mehrjährige Anbauformen, wie
zum Beispiel Kurzumtriebsplantagen (KUP) und Agroforstsysteme sowie weniger bekannte
Energiepflanzen, wie die Durchwachsene Silphie diskutiert. Zum einen sind diese auf eine stoffliche
bzw. energetische Verwertung fokussiert. Zum anderen sind gegenüber der konventionellen
Landwirtschaft geringere Umweltwirkungen festzustellen. Doch sind auch hier, insbesondere in
Abhängigkeit von Standort und Bewirtschaftungsform, neben möglichen positiven Effekten (z. B.
hohe Treibhausgas-Minderungspotenziale, längere Bodenruhe, geringerer bzw. kein Einsatz von
Dünger und Pestiziden, Erosionsschutz, Abflussregulation, Vernetzung von Biotopen, Aufwertung des
Landschaftsbildes in ausgeräumten Landschaften) mögliche negative Auswirkungen (z. B. schlechtere
Wasserbilanz, Kontamination durch Düngemittel, Herbizide und Pestizide, Gefährdung von
Offenlandarten, Einschränkung von Sichtachsen) zu berücksichtigen (NABU 2013, ausführlich in
TRÖGER et al. 2014 Kapitel 1.2).
Im Jahr 2010 waren deutschlandweit erst 3.500 ha KUP vorhanden
6F
1
, 2012 wurde die Fläche auf ca.
5.000 ha geschätzt. In Sachsen wird die derzeitige KUP-Fläche mit etwa 235 ha angegeben
7F
2
. Im
Projektteam LÖBESTEIN hat sich das LfULG intensiv mit der Thematik KUP befasst und eine Methodik
1
http://www.hnee.de/Biodem
;
andere Quellen gehen von 2.500 ha aus (MÜHLHAUSEN
2010:
http://www.forstpraxis.de/kein-buch-sieben-siegeln
).
2
http://www.energieholz-portal.de/257-0-KUP-in-Sachsen.html
(02.05.2013).

25
Schlussbericht LÖBESTEIN
zur Beurteilung der Eignung von Ackerflächen für Kurzumtriebsplantagen im Einklang mit dem
Naturschutz entwickelt. Diese Methodik wurde im Untersuchungsgebiet Landkreis Görlitz getestet
und bezüglich ihrer Vor- und Nachteile sowie Übertragbarkeit auf andere Regionen bewertet. Diese
Ergebnisse des LfULG werden in einer eigenständigen Veröffentlichung ausführlich präsentiert
(TRÖGER et al. 2014) und aus diesem Grund im vorliegenden Projektabschlussbericht im Kapitel II.1.9
zusammenfassend wiedergegeben. Das Projekt wird gemeinsam mit Forschungspartnern aus der
Leibniz-Gemeinschaft,
der
öffentlichen
Verwaltung
(LfULG)
und
der
Praxis
realisiert.
Steuerungsinstrumente zur Einbeziehung von Ökosystemdienstleistungen in gesellschaftliche
Entscheidungsprozesse werden erarbeitet und mit Akteuren aus dem Untersuchungsgebiet auf ihre
Wirkungen überprüft.
Das wissenschaftliche Konzept des Projektes fußt auf dem Ansatz der Ökosystemdienstleistungen
(ecosystem services). Diese werden in Beziehung zum Anbau nachwachsender Rohstoffe analysiert
und bewertet. Die Bearbeitung erfolgt in mehreren Dimensionsstufen, angefangen von der
großräumigen, überregionalen Ebene bis hin zur detaillierten Betrachtung relativ kleiner
Untersuchungsgebiete. Der angewandt wissenschaftliche Charakter des Projektes kommt in der
Mitwirkung von Projektpartnern aus der Praxis zum Ausdruck, die in alle Bearbeitungsschritte
unmittelbar eingebunden waren.
II.1.1.2 Die Untersuchungsregionen Görlitz und Uckermark
Gründe für die Auswahl des Landkreises Görlitz sind:
Für die Zielstellungen des Projektes eignen sich administrative Einheiten besser als andere
Bezugsräume, da in Anbetracht der Größe des Testgebietes und aufgrund der Arbeit im
mittleren Maßstab in hohem Maße auf statistische Daten zurückgegriffen werden muss.
Der Landkreis Görlitz entspricht einem Transsekt durch Sachsen von Süd nach Nord und
enthält alle drei im Freistaat Sachsen vertretenen großen Naturregionen: Mittelgebirge,
Hügelland und Tiefland (und damit auch einen Großteil der in Mittel-Osteuropa auftretenden
natürlichen Erscheinungsformen). Wesentliche Landnutzungstypen sind vertreten: urbane
und suburbane Räume, Agrargebiete, Waldgebiete, Teichgebiete, Braunkohlentagebaue und
Bergbaufolgelandschaften. Insbesondere der Nordteil des Landkreises Görlitz ist durch Böden
mit geringer Wasserspeicherkapazität gekennzeichnet. Eine Veränderung der Temperatur
und der Niederschläge, wie sie im Zuge des Klimawandels projiziert wird, kann dort zu
erheblichen Defiziten im Bodenwasserhaushalt führen.
Die periphere Lage verstärkt die Brisanz einiger relevanter Prozesse (z. B. demographischer
Wandel, Strukturwandel, Abwanderung, grenzüberschreitende Zusammenarbeit), was
seitens der Wissenschaft und Politik eine erhöhte Aufmerksamkeit erfordert.
Der Landkreis Görlitz ist durch eine Vielzahl von Schutzgütern und Schutzerfordernissen /
Ansprüchen des Naturschutzes gekennzeichnet. So befinden sich hier zahlreiche FFH- und
Vogelschutzgebiete (z. B. SPA „Feldgebiete in der östlichen Oberlausitz“), bedeutende
sächsische Naturschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete sowie ein Naturpark (Zittauer
Gebirge) und Teilflächen des einzigen sächsischen Biosphärenreservates (Oberlausitzer
Heide- und Teichlandschaft). Eine ausführliche Charakterisierung der naturräumlichen und
landeskundlichen Gegebenheiten sowie der naturschutzfachlichen Situation im Landkreis
Görlitz enthält die aus den Projektergebnissen von LÖBESTEIN erstellte Schriftenreihe des

26
Schlussbericht LÖBESTEIN
LfULG (TRÖGER et al. 2014, Kapitel 5). Die verschiedenartigen Schutzziele der o. g.
Schutzgebietskategorien müssen bei der Erstellung von regionalen Konzepten für den Anbau
von Biomasse zur energetischen Verwertung beachtet werden. Hinzu kommen zahlreiche
gesetzlich geschützte Biotope, Habitate planungsrelevanter Tier- und Pflanzenarten des
Naturschutzes (z. B. besonders und streng geschützte Arten, FFH-Anhang II-Arten, Arten mit
Verbreitungsschwerpunkt in der Oberlausitz, in Sachsen vom Aussterben bedrohte oder stark
gefährdete Arten) sowie Anforderungen des zu entwickelnden Biotopverbundsystems.
Aufgrund des Vorhandenseins urbaner Räume und der Nähe zu Ballungszentren sind Teile
der ländlichen Räume im Landkreis Görlitz von großer Bedeutung für Erholung und Freizeit.
Die landschaftlichen Voraussetzungen sind dafür in verschiedenen Teilräumen gegeben, wie
eine Bewertung der kulturlandschaftstypischen Schönheit (Landschaftsbild) als Potenzial für
die Erholungseignung verdeutlicht (vgl. BÖHNERT et al. 2009).
Die Übertragbarkeit der im Untersuchungsgebiet Görlitz erarbeiteten Methodik, insbesondere der
Ergebnisse aus den Arbeitspaketen, soll anhand des Landkreises Uckermark (Land Brandenburg)
exemplarisch validiert werden. Auch hier bestimmt die periphere Lage relevante Prozesse wie den
Strukturwandel.
Von
der
naturräumlichen
Ausstattung
und
den
sozio-ökonomischen
Rahmenbedingungen unterscheidet sich das Validierungsgebiet jedoch deutlich vom Landkreis
Görlitz. So fehlen hier urbane Räume, und die Landwirtschaft spielt eine dominierende Rolle.
Zugleich unterliegen große Teile einem Schutzstatus.
Der Landkreis Görlitz (2.016 km²) befindet sich im Osten des Freistaates Sachsen an der Grenze zur
Republik Polen und zur Tschechischen Republik. Den nördlichen und mittleren Teil bedecken vor
allem Lockergesteins-Ablagerungen eiszeitlichen Ursprungs (Sande und Kiese, Geschiebelehme,
Auenmaterial, Lösse). Nach Süden nimmt die Mächtigkeit des Lockermaterials ab, und das Substrat
besteht hier vorzugsweise aus Verwitterungsrückständen der Festgesteine. Die Jahresmittel-
temperatur liegt an der Station Görlitz bei 8,2°C und der Jahresniederschlag bei 657 mm. Die
potenzielle natürliche Vegetation bilden Eichen- und Kiefernmischwälder im Tiefland, (lindenreiche)
Hainbuchen-Eichenwälder im Lössgürtel, Eichen- und Buchenmischwälder im unteren Bergland. Etwa
30 % des Landkreises werden ackerbaulich genutzt, 34 % forstlich und ca. 11 % für Siedlungs- und
Verkehrsflächen.
Literatur
BMELV & BMU (2010): Nationaler Biomasseaktionsplan für Deutschland. Beitrag der Biomasse für
eine nachhaltige Energieversorgung. Berlin.
Deutsches Maiskomitee e.V. (2010): Prozentualer Anteil des Maisanbaus an der Ackerfläche für
Deutschland auf Kreisebene 2010. Bonn.
BÖHNERT, W.; FRANZ, U.; KAMPRAD, S.; ARNHOLD, A.; HENZE, A. (2009): Erfassung und Bewertung des
Landschaftsbildes im Freistaat Sachsen für den Fachbeitrag zum Landschaftsprogramm.
Abschlussbericht im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie,
Dresden, 177 S. + Anhänge.
TRÖGER, M.; DENNER, M.; GLASER, T. (2014): Kurzumtriebsplantagen im Einklang mit dem Naturschutz.
Entwicklung einer Methodik zur Beurteilung der Eignung von Ackerflächen für Kurzumtriebs-
plantagen im Einklang mit dem Naturschutz – getestet am Beispiel des Landkreises Görlitz.

27
Schlussbericht LÖBESTEIN
Schriftenreihe des LfULG Heft 7/2014, 158 S.
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/12193
(30.04.2014).
II.1.2 Szenarien
Anja Starick, Ralf-Uwe Syrbe
II.1.2.1 Verständnis, Zweck, Form und Ansatz
Mögliche künftige Entwicklungen der Bioenergiebereitstellung im Landkreis Görlitz werden über
Szenarien abgebildet.
Unter Szenarien werden mögliche hypothetische Entwicklungen in der Zukunft unter bestimmten
Bedingungen und nach bestimmten Entwicklungspfaden verstanden. Szenarien bilden also ab,
welche Entwicklungen unter bestimmten Bedingungen eintreten können, nicht aber, welche
Entwicklungen gewünscht sind. Sie sind damit explorativ und nicht normativ angelegt.
Beschreiben lassen sie sich als abstrahierte Entwicklungszustände zu bestimmten Zeitpunkten. Sie
werden auf Grundlage der Wirkungszusammenhänge einer Auswahl aus der Vielzahl von Faktoren
gebildet, die Einfluss auf eine bestimmte Entwicklung haben. Für eine Anzahl dieser Faktoren werden
fixe Entwicklungen oder Ausprägungen z. B. aufgrund von Trendanalysen und Zukunftsprognosen be-
stimmt, für eine ausgewählte Anzahl von Faktoren werden verschiedene, gegenteilige Ausprägungen
bestimmt bzw. angenommen, diese heißen dann Schlüsseltriebkräfte. Entwickelt werden sie
argumentativ. Sie beinhalten logisch-rationale Ableitungen und Plausibilitätsüberlegungen ebenso
wie kreative Vorausschau. Sie umfassen quantitative und qualitative Faktoren und Aussagen. Mit
Wahrscheinlichkeitsaussagen sind sie nicht verknüpft (s. STARICK 2011).
Die Szenarien fokussieren auf die Entwicklung der Bioenergiebereitstellung und berücksichtigen die
gesamträumliche Entwicklung als Ausgangssituation und Zielsystem. Entwickelt werden ein
Trendszenario und zwei gegensätzliche Entwicklungsszenarien, die den Möglichkeitsraum künftiger
Entwicklungen breit aufspannen. Für eine gute Diskutierbarkeit und Akzeptanz der Szenarien in der
Region und seitens der regionalen Akteure bleiben sie eher realitätsnah, sind also nicht ins Extreme
überzogen. Sie bilden damit Entwicklungen ab, die voraussichtlich so nicht eintreten werden, aber
durchaus eintreten könnten (Ergebnis des Workshops am 30.08.2011).
Sie dienen zum einen als Mittel zur Kommunikation und dem Zweck, in einen Diskurs mit regionalen
Akteuren über Entwicklungsmöglichkeiten und in der Konsequenz über präferierte Entwicklungen
und deren Bedingungen zu treten und Diskussionsräume zur Steuerung einzelner Faktoren zu
eröffnen. Zum anderen dienen sie als Mittel zur Prüfung möglicher Umweltfolgen der
Bioenergiebereitstellung.
Dies
erweitert
die
Diskussionsräume
zur
Steuerung
der
Bioenergiebereitstellung und dient im Detail der Identifikation möglicher Steuerungsinstrumente
oder -mechanismen.
Ausgegangen wird entsprechend von einer gesteigerten Bioenergiebereitstellung. Zum einen ist sie
nach den aktuellen Entwicklungen und nach den politischen Rahmenbedingungen absehbar. Zum
anderen können an einer gesteigerten Bioenergiebereitstellung mögliche Umweltfolgen der
Bioenergiebereitstellung geprüft werden.

28
Schlussbericht LÖBESTEIN
Um den Zwecken zu entsprechen, werden die Szenarien in sogenannten Storylines – also in Form von
textlichen Schilderungen – dargestellt, aber auch verräumlicht und mit Hilfe von, Fotocollagen oder
Piktogrammen visualisiert. Die Darstellungen veranschaulichen die Szenarien und dienen zugleich
ihrer Weiterentwicklung. Sie sind entsprechend Ergebnis und haben zugleich eine methodische
Funktion. Mit den Storylines werden die Wirkungen der Einflussfaktoren und Schlüsseltriebkräfte
synthetisiert und die Entwicklung der Bioenergiebereitstellung in die gesamträumliche Entwicklung
eingebettet. Mit der Verräumlichung werden die Szenarien überprüft und räumlich spezifiziert.
Zeithorizont für die Szenarien sind die Jahre 2020 und 2030. Aufgrund der Geschwindigkeit aktueller
Entwicklungen und der Wahrscheinlichkeit von Umbrüchen beispielsweise in politischen
Entscheidungen sind längerfristige Projektionen der Einflussfaktoren schwierig. Auch aufgrund der
Abgleichbarkeit mit der Modellierung (s. Kap. II.1.4) werden sie deshalb nur bis in das Jahr 2020
projiziert. Die Entwicklung der Landschaft unter den so gesetzten Bedingungen wird bis in das Jahr
2030 antizipiert, da sich signifikante Effekte erst über einen längeren Zeitraum wirksam werden.
II.1.2.2 Vorgehen
II.1.2.2.1 Identifikation, Klassifikation, Vorauswahl und Wichtung der Einflussfaktoren
II.1.2.2.1.1 Identifikation und Klassifikation von Einflussfaktoren
Die Vielzahl der Faktoren, welche die weitere Entwicklung der Bioenergiebereitstellung beeinflussen
können, wurde aus der Literatur ermittelt (s. z. B. MÜLLER et al. 2010; VOWINCKEL, SYRBE et al. 2010;
THRÄN et al. 2010; STARICK und GAASCH 2008; UCKERT et al. 2007). Mit einem Brainstroming der
Projektbeteiligten wurde die Sammlung ergänzt. Sie erhielt einen regionalen Bezug aus Hinweisen,
die Interviews mit regionalen Akteuren im Landkreis Görlitz lieferten (s. EX 2010) und die ein World-
Café mit regionalen Akteuren in Marienthal erbrachte (s. LUPP et al. 2010). Leitfrage für die
Sammlung war, welche Faktoren die Bioenergiebereitstellung beeinflussen, also dazu führen, dass
Biomasse für energetische Zwecke produziert bzw. gewonnen und zu Energie verarbeitet wird.
Die so gesammelten Einflussfaktoren wurden inhaltlich geordnet, nach Kategorien zusammengefasst
und nach Einfluss- bzw. Wirkebenen gegliedert. Das Ergebnis wurde unter den Projektbeteiligten
diskutiert, ergänzt und nicht zuletzt mit dem Ziel der Vereinfachung und Kürzung überarbeitet.
Als Basis für die weitere Arbeit steht daraus eine Klassifikation von Einflussfaktoren nach exogenen,
überregionalen und nach endogenen, regionalen Einflussfaktorenkomplexen (s. STARICK et al. 2011),
die weiterhin nach Angebots- und Nachfrageseite unterschieden werden. Die einzelnen Komplexe
enthalten hierarchisch abgestuft Faktorenkategorien, Einflussfaktoren und Subfaktoren. Tabelle 2
zeigt die Faktorenkategorien und ihre Ordnung.

29
Schlussbericht LÖBESTEIN
Tabelle 2: Komplexe und Kategorien von Faktoren, die einen Einfluss auf die
Bioenergiebereitstellung haben.
überregionale, exogene Faktoren
Angebotsseite
Technologien
Fruchtarten und Anbausysteme
Rohstoffverfügbarkeit
Standortfaktoren und ihre Entwicklung
Infrastruktur (technologieabhängig)
administrative Strukturen
Nachfrageseite
Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten
Nachfrage nach Energie
Wirtschaft, insbesondere Preise/ Marktentwicklung
politische Ziele
Operationalisierung politischer Ziele in Gesetzen und gesetzlichen Bestimmungen,
Verordnungen und Richtlinien
Operationalisierung politischer Ziele in Plänen und Programmen
Operationalisierung politischer Ziele in Subventionen/ finanzielle Förderungen/
Fördermaßnahmen und ihren Bedingungen
fachliche Standards
Bildung und Kommunikation
Akzeptanz
regionale, endogene Faktoren
Angebotsseite
Fruchtarten und Anbausysteme
Rohstoffverfügbarkeit
Standortfaktoren und ihre Entwicklung
Flächennutzung und -verfügbarkeit
Infrastruktur (technologieabhängig)
Wirtschaft
administrative Strukturen
Bildung
Nachfrageseite
Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten
Nachfrage nach Energie
Wirtschaft, ins-besondere Preise/ Marktentwicklung
betriebswirtschaftliche Aspekte
politische Ziele
Operationalisierung politischer Ziele in Gesetzen und gesetzlichen Bestimmungen,
Verordnungen und Richtlinien
Operationalisierung politischer Ziele in Plänen und Programmen
Operationalisierung politischer Ziele in Subventionen/ finanzielle Förderungen/
Fördermaßnahmen und ihren Bedingungen
Akteurskonstellationen
fachliche Standards
Bildung und Kommunikation
Akzeptanz und Partizipation
II.1.2.2.1.2 Vorauswahl besonders relevanter Faktorenkategorien
Nach dem Stand der Kenntnis, die sich in der Klassifikation abbildet, kann davon ausgegangen
werden, dass alle Faktoren, die sie enthält, und alle Kategorien, denen sie zugeordnet sind, einen
Einfluss auf die Bioenergiebereitstellung haben. Sie sind insofern relevant für die weitere Entwicklung
der Bioenergiebereitstellung. Jedoch kann angenommen werden, dass die Faktoren in verschiedener
Weise
und
verschieden
stark
wirken.
Aus
diesem
Grund
erfolgte
ein
zweistufiger

image
30
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abstimmungsprozess unter den Projektbearbeitern und den Beiräten über die Bedeutung der
Einflussfaktoren.
In der ersten Abstimmungsrunde waren Bearbeiter und Beiräte per Mail aufgefordert, anhand einer
Excel-Tabelle diejenigen 10 Faktorenkategorien auszuwählen, die sie für besonders relevant
erachten. Leitfrage war wiederum, welche Faktoren die Bioenergiebereitstellung – besonders –
beeinflussen, welche also in besonderem Maße dazu beitragen, dass Biomasse für energetische
Zwecke produziert bzw. gewonnen und zu Energie verarbeitet wird.
Gültig abgestimmt haben 13 von insgesamt 28 Projektbeteiligten. Eine Abstimmung war ungültig. Die
additiven Ergebnisse der Abstimmung zeigen die Abbildung 3 und Abbildung 4.
Abbildung 3: Ergebnis der Abstimmung zur Relevanz überregionaler/ exogener Faktorenkategorien.
Ersichtlich wird eine im Vergleich zu anderen deutlich häufigere Nennung bestimmter Kategorien.
Im Komplex überregionaler/ exogener Faktoren sind dies die Kategorien:
Technologien,
Fruchtarten und Anbausysteme,
Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten,
Wirtschaft (insbesondere die Entwicklung der Preise und Märkte),

image
31
Schlussbericht LÖBESTEIN
Operationalisierung politischer Ziele in Gesetzen etc.
Operationalisierung politischer Ziele mittels finanzieller Förderungen etc.
Im Komplex regionaler/ endogener Faktoren sind es:
Standortfaktoren
Infrastruktur
betriebswirtschaftliche Aspekte
Akzeptanz und Partizipation.
Diese Kategorien bereiteten das Feld für den zweiten Abstimmungsgang, in dem eine Wichtung der
Einflussfaktoren vorgenommen wurde.
Abbildung 4: Ergebnis der Abstimmung zur Relevanz regionaler/ endogener Faktorenkategorien
II.1.2.2.1.3 Vorauswahl besonders relevanter Einflussfaktoren
Um die Anzahl der Einflussfaktoren weiter einzugrenzen und um das unten beschriebene Tool für
mögliche
externe
Abwendungen
zu
testen,
wurde
eine
Internet-Umfrage
unter
den
Projektbeteiligten durchgeführt. Die Eingrenzung der Einflussfaktoren ging dem Expertenworkshop

image
32
Schlussbericht LÖBESTEIN
voran, auf dem aus einer reduzierten Anzahl von Faktoren eine effektive Auswahl der
Schlüsseltriebkräfte stattfinden sollte. Die Umfrage basierte auf der Vorauswahl der Einflussfaktoren
und ihrer Kategorien aus der ersten Abstimmungsrunde.
Die Online-Umfrage wurde mit dem freien Werkzeug Kwiksurveys
(http://www.kwiksurveys.com/)
eingerichtet und durchgeführt. Dazu wurden alle Fragen zu den Kategorien mit ggf. standardisierten
Antwortoptionen zu den Einzelfaktoren in die Umfragemaske eingetragen. Mit Hilfe dreier
Vorabstimmungen unter den Kollegen des IÖR und des ZALF war die Umfrage zuvor koordiniert
sowie präzisiert worden. Das Umfrageergebnis wurde als Excel-Datei heruntergeladen, direkt in der
Datei ausgewertet und für das Projektteam im Internet zur Verfügung gestellt.
Insgesamt richtete sich die Umfrage an 31 Personen, von denen 11 Personen teilnahmen. Für alle
Einzelfaktoren konnten die Antwortoptionen „sehr wichtig“ oder „weniger wichtig“ sowie
„Diskussionsbeitrag möglich“ gegeben werden. Letztere Option wurde zur Planung von Statements
auf dem Workshop genutzt. Die beiden Entscheidungsoptionen führten zur Berechnung der
„Zustimmungsrate“ als Prozentsatz der „sehr wichtig“ Angaben zur Summe aller Antworten.
Gleichermaßen wurde aus der Frage 11 das Gesamt-Ranking der Faktorenkategorien als Platzziffer
(Summe der Platzierungen aller Kategorien von jedem Umfrage-Teilnehmer) ermittelt:
Tabelle 3: Gewählte Einflussfaktoren und ihre Platzierung in der Internet-Umfrage
Rang
Einflussfaktor
Platzziffer
Rang
Einflussfaktor
Platzziffer
1
Förderung der Bioenergie
24
6
betriebswirtschaftliche Aspekte
59
2
Nachfrage nach landwirt-
schaftlichen Produkten
38
7
Zucht und Anbau
61
3
Gesetze
48
8
Welthandel
64
4
Technologieentwicklung
50
9
Infrastruktur
68
5
Standorteigenschaften
53
10
Ethik und Akzeptanz
83
Von den Einzelfaktoren wurden jene in die Diskussion einbezogen, die eine Zustimmungsrate über 50
Prozent erreichten. Die Zustimmungsrate der betreffenden Einzelfaktoren (über 50 %) zeigt
Abbildung 5.
Abbildung 5: Zustimmungsrate der Einzelfaktoren über 50 Prozent, geordnet

33
Schlussbericht LÖBESTEIN
II.1.2.2.2 Diskussion und Auswahl, Synthese
Die Auswahl und Wichtung der Einflussfaktoren im Ergebnis der Abstimmungsprozesse wurde in
einem Szenarienworkshop zusammen mit allen Projektpartnern sowie mit ausgewählte Beiräten und
Experten diskutiert (s. SYRBE 2011). Zu ausgewählten Einflussfaktoren wurden mögliche
Entwicklungstrends vorgestellt und erörtert. Im Ergebnis wurden die Einflussfaktoren, auf Grundlage
der Abstimmungen, der Erfass- und Differenzierbarkeit ihrer möglichen künftigen Entwicklungen und
ihrer Raumrelevanz, noch einmal zur Disposition gestellt. In einer Gruppendiskussion wurden
diejenigen Faktoren ausgewählt, die Eingang in die weitere Szenarienentwicklung finden sollen.
Dabei wurde in (nicht nach Szenarien unterschiedene) Einflussfaktoren und in (je nach Szenario
differenziert anzunehmende) Schlüsseltriebkräfte unterschieden.
Die Entwicklung der (einheitlich angenommenen) Einflussfaktoren und die verschiedenen
Entwicklungsvarianten der Schlüsseltriebkräfte wurden anschließend in die Zukunft projiziert, dabei
wurden faktorenspezifisch verschiedene Methoden eingesetzt. Mit Hilfe der Storylines wurden sie
anschließend synthetisiert. Zusammenfassend sind die Methoden und die Ergebnisse der
Projektionen in STARICK et al. (2013) dargestellt.
II.1.2.3 Einflussfaktoren und Schlüsseltriebkräfte, Szenariorahmen
Die einheitlichen Einflussfaktoren liegen allen Szenarien gleichermaßen zugrunde. Ihre Ausprägung
ist zum Teil stabil, zum Teil verändern sie sich. Dass die Einflussfaktoren allen Szenarien
gleichermaßen zugrunde liegen, bedeutet nicht, dass sie in allen Szenarien die gleiche Wirkung
entfalten. Die entsteht aus dem Zusammenwirken aller Faktoren und insbesondere mit den
Schlüsseltriebkräften. Sie ist entsprechend szenarienspezifisch. Auch können die Entwicklungen in
den Szenarien auf die fixen Einflussfaktoren zurückwirken und diese verändern. Tabelle 4 zeigt die
fixen Einflussfaktoren und ihre Position in der Klassifikation.
Tabelle 4: Fixe Einflussfaktoren, ihre Einordnung in der Klassifikation und Hinweise zur Erläuterung
ihrer Ausprägung
Faktorenkomplex
Faktorenkategorie
Fixer Einflussfaktor
exogene Faktoren:
Angebotsseite
Fruchtarten und
Anbaussysteme
exogene Faktoren:
Nachfrageseite
Nachfrage nach
landw. Produkten:
Konsumentenstruktur, Konsumentenentwicklung
(Konsumverhalten und –vorlieben)
Wirtschaft, insbe-
sondere Preise/
Marktentwicklung
Globalisierung/ Regionalisierung UND
Preise und Preisentwicklung für Nahrungs- und Futtermittel
sowie für energetische Rohstoffe
endogene
Faktoren:
Angebotsseite
Standortfaktoren und
ihre Entwicklung
Boden, Wasser
Klima
Flächennutzung und
–verfügbarkeit
Flächenverfügbarkeit, Anteil der Landnutzungen an der
Fläche und Nutzungsintensität
Flächenbesitz, Land- und Pachtpreise, Vorkaufsrechte
Infrastruktur
Transportinfrastruktur
Einspeisungs-/ Netzinfrastruktur
Wärmeabnehmer

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
34
Schlussbericht LÖBESTEIN
Faktorenkomplex
Faktorenkategorie
Fixer Einflussfaktor
endogene
Faktoren:
Nachfrageseite
Nachfrage nach
landw. Produkten
Einwohnerzahl/ Bevölkerungsdichte/ Abnehmer,
demografische Entwicklung
Wirtschaft, ins-
besondere Preise/
Marktentwicklung
Strom- und Wärmepreise
Land- und Pachtpreise: Rohstoffpreise, Agrarpreise
Kaufkraft, Bruttowertschöpfung des LK, Erwerbstätige
betriebswirtschaft-
liche Aspekte
unternehmerische Investitions-/ Risikobereitschaft und
Anbau-/ Produktionsrisiko – Abnahmesicherheit
GAP
EEG
unveränderte Fortschreibung
unveränderte Fortschreibung
Förderung mit Umwelt-
gerechtigkeit (‚Greening‘)
Förderung mit verstärkten
Nachhaltigkeitsauflagen
keine Förderung
Förderung läuft aus
Technologien
Akteure
bewährte Technologien,
Prozessinnnovation
kein besonderes/ gesteigertes
regionales Engagement
Weiterentwicklung/ Diversifi-
zierung kleiner Anlagen
Bildung regionaler
Akteursnetzwerke
große Anlagen bestimmen den
Markt
Auftreten eines Großinvestors,
überregionale Netze
Abbildung 6: Schlüsseltriebkräfte, ihre gegenteiligen Ausprägungen und ihre Kombinationen zu den
Szenarien Trend (blau), dezentral (grün) und zentral (rot).
Variable Schlüsseltriebkräfte sind Faktoren, die einen besonders starken Einfluss auf die Entwicklung
der Bioenergiebereitstellung haben. Sie können in der Zukunft verschieden ausgeprägt sein. In ihrem
Zusammenspiel führen sie zu unterschiedlichen Entwicklungen von Raum und Landschaft. Um die
Breite der Möglichkeiten aufzuzeigen, innerhalb dessen sich die künftige Entwicklung abspielen
könnte, werden die Schlüsseltriebkräfte als Stellschrauben genutzt, an denen die verschiedenen
Szenarien entwickelt werden.
Ausgewählt wurden vier Schlüsseltriebkräfte: die Förderung der Landwirtschaft durch die
gemeinsame Agrarpolitik der EU, die Förderung der Bioenergiebereitstellung durch das EEG, die
Technologien und die Akteurskonstellationen. Ihre gegenteiligen Ausprägungen wurden im
Workshop angerissen und zu möglichst kohärenten und plausiblen Szenarien kombiniert, sodass ein
breiter, aber realistischer Möglichkeitsraum für die Zukunft aufgespannt wird. Der Möglichkeitsraum
wird im Ergebnis aus drei Szenarien gebildet: einem Trendszenario, einem dezentralen und einem
zentralen Szenario. Abbildung 6 zeigt die Schlüsseltriebkräfte, ihre gegenteiligen Ausprägungen und
die Kombinationen zu den Szenarien.

35
Schlussbericht LÖBESTEIN
II.1.2.4 Ausformulierung der Szenarien in Storylines
Im Folgenden ist die Synthese der Szenarien in Storylines dargestellt. Sie folgt einer standardisierten
Gliederung, nach der zuerst die Ausprägung der Schlüsseltriebkräfte benannt, die Ausprägung und
Wirkung der Schlüsseltriebkräfte dann näher beschrieben und zuletzt ihr Zusammenwirken aufgrund
von Ursache-Wirkungs-Beziehungen in der Weise erklärt wird, wie es sich in der Energieversorgung,
in der Landnutzungsstruktur und im Landschaftsbild niederschlägt. Dabei zeigt der Haupttext das
Ergebnis, eingerückte kleinere Texte die Begründungen aus der Diskussion der Szenarien.
II.1.2.4.1 Trendszenario
II.1.2.4.1.1 Schlüsseltriebkräfte
1. EU-Agrarförderung (GAP): Fortsetzung der bisherigen Strategie unter Berück-
sichtigung der neuesten Vorschläge für 2014-2020 (EU Option 2) ausgehend von
einer Verminderung der Flächenbeihilfe auf 250,- €
2. Förderung der Energiegewinnung aus Biomasse (EEG 2012): wie bisher unter
Berücksichtigung der aktuellen Vorschläge für die Einbeziehung verschiedener
Energieformen in die Nachhaltigkeitsverordnung
3. Technologie: Holzfreie Substrate in Biogasanlagen und holzartige Substrate in
Heizkraftwerken, geringer Nutzungsgrad, dezentral
4. Engagement der Akteure: Kein höheres regionales Engagement als bisher.
II.1.2.4.1.2 Exogene Schlüsseltriebkräfte im Detail
Zu 1.: Die Landwirtschaft wird weiterhin über die zwei Säulen „Agrarmarkt“ und „Ländliche
Entwicklung“ unterstützt. Weiterhin werden im Gegensatz zum Zentral- und Dezentral-Szenario die
flächenbezogenen Zahlungen zum größeren Teil als Direktzahlungen, und in nur geringerem Umfang
durch Zahlungen aus den Fonds ELER (z. B. Agrarumweltprogramme) in Anspruch genommen.
Für alle Agrarbetriebe sinken die Flächenbeihilfen leicht. Sie sind außerdem an ein konsequentes
Grünland-Umbruchverbot, an die Verpflichtung zum Anbau einer Fruchtfolge von mindestens drei
verschiedenen Feldfrüchten und an ökologische Vorrangflächen gebunden. Diese sollen etwa fünf
Prozent der Betriebsfläche (ohne Grünland) einnehmen. Das bisher bestehende Förderschema wird
bis 2020 im Wesentlichen fortgesetzt.
Zu 2.: Das EEG (Stand: 2012) mit seinen Fördermechanismen bleibt unverändert bestehen. Die
Förderung umfasst für Biomasse:
eine gestaffelte und degressive (Basis-)Vergütung nach den vier Leistungskategorien 150 und
500 kW
el
sowie 5 MW
el
und 20 MW
el
Basisvergütung 11,67 ct/kWh bis 150 kW
el
, 9,18 ct/kWh
bis 500 kW
el
, 8,25 ct/kWh bis 5.000 kW
el
, 7,79 ct/kWh bis 20.000 kW
el
eine Mindestwärmenutzung von 60 Prozent ab dem 2. Betriebsjahr oder eine alternative
Mindestgüllenutzung von 60 Masseprozent pro Jahr, vgl. EEG 2012 § 27 Abs. 4
einen Mais- (und Getreide-)Deckel für Biogasanlagen vgl. EEG 2012 § 27 Abs. 5 und
die besondere Förderung von Anlagen auf Güllebasis. Dies gilt nur, wenn Mindestanteile für
Gülle (80 Prozent nachgewiesen werden) und bis höchstens 75 kW, vgl. EEG § 27b.

36
Schlussbericht LÖBESTEIN
eine Einsatzstoffvergütung für Energiepflanzen und eine besondere Einsatzstoffvergütung für
Landschaftspflegematerial und „neue“ Energiepflanzen, Einsatzstoffvergütung nach EEG § 27
Abs. 2 Nr. 1 und 2
Boni für Gasaufbereitung und eine Flexibilitätsprämie. Diese Vergütung beträgt maximal 3
ct/kWh für 700 Normkubikmeter Methan pro Stunde, 2 ct./kWh für 1.000 Normkubikmeter
Methan pro Stunde und 1 ct/kWh für 1.400 Normkubikmeter Methan pro Stunde., vgl. EEG
2012 § 27c und Anlage 1 zum EEG 2012. Flexibilitätsprämie vgl. § 33i.
Die Förderung setzt die Einhaltung allgemeiner Nachhaltigkeitskriterien voraus. Ab 2014 werden
Basis- und Einsatzstoffvergütung nur noch für Anlagen bis 750 kW
el
gezahlt.
Darüber hinaus kommt eine Marktprämie zur Anwendung, vgl. EEG 2012 § 27 Abs. 3. Mit der
Förderung werden kleinere Biogasanlagen in Agrarbetrieben mit (großem) Tierbestand noch einmal
stärker begünstigt als vorher; sehr dünn besiedelte ländliche Räume werden benachteiligt. Die
Schwierigkeit besteht darin, Ergänzungssubstrate zu den 60 % Mais bzw. Getreide vorrätig zu haben.
II.1.2.4.1.3 Endogene Schlüsseltriebkräfte und Szenarienbeschreibung
Zu 3.: Innovationen führen nicht zu bisher unbekannten Technologien, sondern verbessern die
Effizienz und damit die Rentabilität der bekannten Anlagentypen im bisher bekannten Tempo. Die
Akteure setzen auf bewährte Technologien zur Bioenergieerzeugung. Es finden sukzessive
Prozessinnovationen statt. Die Wärmebereitstellung wird wichtiger, ebenso die nachfrageangepasste
flexible Bereitstellung von Energie. Aus diesem Grund spielt auch die Produktion von Biomethan und
seine Einspeisung ins Erdgasnetz eine immer größere Rolle.
Der Ausbauschwerpunkt liegt weiterhin auf Holzfeuerung einerseits und Biogasproduktion mit -
verstromung oder Einspeisung des aufbereiteten Biogases als Biomethan. Gassynthese als ambitionierte
Technologie wird in diesem Szenario nicht berücksichtigt. Darüber hinaus entwickeln sich nach BILLIG et
al. (2011: 21-2) Biomassevergasungsanlagen mit KWK-Nutzung.
Zu 4.: Auf der Seite der Produzenten, etwas verhaltener auch auf Seite der Konsumenten, nehmen
die Bemühungen um die Bereitstellung von Energie aus Biomasse zu. Lokale und vereinzelt auch
regionale Netzwerke gibt es in Ansätzen, verschiedene Akteursgruppen bilden sich heraus. Insgesamt
gestalten sich die Aktivitäten der Akteure noch eher diffus und punktuell. Noch ist die Bereitschaft
höher als das Engagement. Das Verhältnis wandelt sich jedoch langsam und kontinuierlich.
Mit dem vom LK Görlitz selbst gewählten Weg zum „Energiekreis Nr. 1“ werden Impulse gesetzt für
Aktivitäten vieler Akteure und zur Entwicklung einer modernen Energieregion Neiße. Aus den Umfragen
geht eine hohe Bereitschaft zum regionalen Engagement und zur Unterstützung regionaler und
ökologischer Produkte hervor.
Hauptakteure auf der Produzentenseite sind Landwirte, allen voran die größeren Agrar-
genossenschaften mit Viehhaltung. Zwar sehen sich die meisten Landwirte noch vorrangig als
Produzenten von Nahrungsmitteln. Viele suchen jedoch nach Lösungen, über optimierte
Wirtschaftskreisläufe in die Bereitstellung von Energie aus Biomasse einzusteigen und sich so ein
zweites Standbein zu schaffen. Sie investieren hauptsächlich in betriebseigene Biogasanlagen.
Vereinzelt werden Landwirte zu Energiewirten, die Rohstoffe für die Bioenergiebereitstellung
produzieren.
Viele Landwirte konzentrieren sich auf ihr direktes Umfeld und suchen vorrangig nach eigenen
Lösungen, ein zweites Standbein mittels Biomasseproduktion und Energieerzeugung nutzen zu können,
zur Erhöhung ihres wirtschaftlichen Erfolges. Weitere Investitionen für Viehställe und Biogasanlagen

37
Schlussbericht LÖBESTEIN
sind in Vorbereitung oder sogar schon in der direkten Planung und Umsetzung. Dies gilt besonders für
Geflügelzuchtanlagen.
Als
Hauptakteure
auf der
Konsumentenseite
treten
die
Gemeinden und
die
örtlichen
Energieversorger verstärkt in Erscheinung. Zusammen mit staatlichen Einrichtungen und privaten
Beratern werden betriebsübergreifend nach und nach lokale und regionale Konzepte zur
Bioenergiebereitstellung erarbeitet. Von den lokalen Konzepten nehmen einige praktische Gestalt
an. Sie zielen vornehmlich auf die Bereitstellung von Wärme. Mit Investitionen vor allem in kleine
Heizkraftwerke, vereinzelt auch in Biomethaneinspeisungsanlagen werden die Gemeinden und
Energieversorger zunehmend selbst Produzenten.
Stadtwerke und ENSO engagieren sich schon jetzt und in Zukunft noch mehr im Bioenergiesektor, u. a.
weil sie Ökostrom- und Ökogas-Produkte vermarkten. Es besteht ein Trend zur Konzentration. Lokal
werden mit der Unterstützung durch Studenten der Hochschule Zittau, durch Energieberater oder durch
Ingenieurbüros in verschiedenen Kommunen konkrete Konzepte für die wirtschaftliche Nutzung der
erneuerbaren Energien, speziell der Biomasse, erarbeitet.
Großinvestoren von außen stehen die Gemeinden verhalten, die Landwirte eher skeptisch
gegenüber.
Dies ist u. a. ein Ergebnis der Leitfaden-Interviews und der Projektion der Technologien: Land wird
überwiegend verpachtet und zwar regional zwar regional. Für einen Großinvestor ist es eine wesentliche
Investitionsbarriere, hinreichend Land zu sichern.
Darüber hinaus treten die Konsumenten und die Vertreter der betroffenen Seite wenig in
Erscheinung.
II.1.2.4.1.4 Szenariobeschreibung
Wie bisher werden vor allem Biogasanlagen gebaut. Im Vergleich zum Zubau in den vergangenen
Jahren verlangsamt sich der Zuwachs mit der Sättigung des Raumes und der Ausnutzung der
Güllekapazitäten, es findet also ein degressives Wachstum statt. 2030 sind knapp 80 Biogasanlagen in
Betrieb. Neue Anlagen werden mit KWK betrieben. Sie sind weiterhin bevorzugt den
landwirtschaftlichen Tierhaltern und stärker auch den ländlichen Siedlungen, Gewerbegebieten und
Dienstleistungseinrichtungen zugeordnet. Gebaut werden überwiegend kleinere Anlagen bis 750
kW
el
.
Die Einführung der Marktprämie beim EEG wird ab 2014 bewirken, dass vermehrt Anlagen bis 750 kW
elektrische Leistung errichtet werden, um weiterhin stabile Vergütungen zu erhalten, sodass die
Gesamtzahl auf 79 Anlagen (47 BGA IST) + (2 BMA IST) + (28 BGA Szenario Trend) + (2 BMA
Szenario Trend bis 2020) = 79) ansteigt. Durch die generelle Anforderung der KWK-Wärmenutzung
liegen Neubau-Anlagen dieser Größenordnung nahe bei Wärmeabnehmern oder bei größeren
Stallanlagen. Für die Versorgung von Siedlungen und Gewerbegebieten fehlen oft die Nahwärmenetze als
Voraussetzung.
Daneben
werden
Biomasseheizkraftwerke
beliebter.
Biomasseheizkraftwerke
werden
als
vornehmlich kleine Anlagen zur kommunalen Wärmeversorgung vor allem in den dünn besiedelten
Teilräumen im Norden des Landkreises errichtet. Vereinzelt, in den Städten und von Landwirten,
werden noch mehr als zehn weitere Anlagen mittlerer Größe bis zu einer im Außenbereich zulässigen
Feuerungswärmeleistung von 2 MW gebaut. Bevorzugt versorgen diese Anlagen Nahwärmenetze,
verstärkt ist mit einem Zubau von Holz-Vergasungsanlagen mit BHKW zu rechnen.
Die Anlagenzahl von BHKW erhöht sich auf 17. Die Holz-Vergasungstechnologie ist praxisreif und
ermöglicht deutlich höhere Wirkungsgrade. Biomassevergasungsanlagen mit KWK-Nutzung zwischen 90

38
Schlussbericht LÖBESTEIN
und 400 kW
therm
sind in der Entwicklung am Stand von Pilotanlagen angelangt. Bei erfolgreichem
weiterem Erprobungsverlauf wird sich diese Technologie auch bis 2020 im ländlichen Raum einen
großen Markt sichern.
Neu gebaut werden zudem zwei größere Biomethan-Einspeisungsanlagen mit einer Leistung
zwischen zwei und fünf MW auf Basis halmgutartiger Substrate mit Reststoffnutzung.
Für
den
Südraum
des
Landkreises
sind
aktuelle
Entwicklungen
in
Richtung
größerer
Gaseinspeisungsanlagen zu beobachten.
Die Landwirte beschäftigt weiterhin der Kauf oder die Pacht von Bewirtschaftungsflächen, denn Land
wird etwas teurer. An den Besitzverhältnissen und an der Unternehmensstruktur ändert sich wenig;
der Trend der vergangenen Jahre, nach dem große Unternehmen sukzessive größer werden und die
Anzahl der kleinen Betriebe abnimmt, setzt sich fort.
Dies ist eine Fortschreibung der bisherigen Entwicklung der Pachtpreise, plus eine angenommene
Entwicklung der Preise für landwirtschaftliche Produkte bei ähnlicher Förderung durch die GAP, plus
Nutzungskonkurrenz Biomasseproduktion für verschiedene Zwecke. Der Anteil am Landbesitz steigt
weiter leicht, der Anteil ökologischen Landbaus ebenfalls leicht auf 7 Prozent. In der Konsequenz wird
Kapital gebunden, das für Investitionen in Bioenergie nicht mehr zur Verfügung steht.
Der Eigentumsanteil der bewirtschafteten Flächen betrug 2007 nur 19,3 Prozent mit leicht steigender
Tendenz (1997: 8,3 Prozent). Setzt sich dieser Trend fort, so kann davon ausgegangen werden, dass 2020
immer noch die Mehrheit der landwirtschaftlichen Nutzflächen Pachtflächen wären. Die Zahlungen der
GAP und die lukrative Einspeisevergütung führen zu einem Wettbewerb um die vorhandenen Flächen,
der steigende Boden- und Pachtpreise zur Folge hat.
2030 wird knapp zwei Drittel der landwirtschaftlichen Fläche von Agrargenossenschaften, GmbHs
oder AGs bewirtschaftet, gut ein Drittel von Landwirten im Haupt- und Nebenerwerb. Größere
Wälder befinden sich in Privatbesitz, andere sind staatliches, kommunales oder kirchliches Eigentum.
Hintergrund ist das gewohnte Verhalten der Akteure, dazu keine gravierenden Preis- und
Systemänderungen, im Wesentlichen wird also die bisherige Entwicklung fortgeschrieben. Wenig
ertragreiche Standorte bleiben bis 2030 in der Nutzung, weil erfahrungsgemäß wenig ertragreiche Flächen
über einen begrenzten Zeitraum „vorsorglich“ weiterbewirtschaftet werden.
Die schrumpfende Anzahl von Akteuren wird sich für die Unternehmen im Fachkräftemangel,
Nachfolgeproblemen für kleinere Unternehmen und Fusionen niederschlagen. Tendenziell werden
dadurch große Unternehmen begünstigt.
Waldrestholz wird verstärkt genutzt und die Waldnutzung insgesamt intensiviert. Holz aus
öffentlichen Grünflächen, Wäldern und aus der Landschaftspflege wird zunehmend energetisch
verwertet. Dazu werden entsprechende Sortierplätze mit Häckslern und Siebanlagen angelegt. Die
Waldfläche insgesamt nimmt zu. Kurzumtriebsplantagen setzten sich hingegen nicht in großem Stile
durch und bleiben Insellösungen auf kleineren Flächen.
Es kommt zu einer Aktivierung der Holzressourcen aufgrund der Nachfrage, insbesondere der Potenziale
im Privatwald. Vorbehalte gegen KUP werden auch aufgrund der Akteurskonstellation nicht überwunden.
Beim heutigen Stand der Technologie ist von einer steigenden Nachfrage nach holzartigen Brennstoffen
auszugehen. Die Aussagen sind vor allem ein Ergebnis unserer Umfrage.
Die Viehhaltung nimmt leicht zu, vor allem entstehen einige neue Rinder- und Geflügelzuchtanlagen.
Der rückläufige Trend der vergangenen Jahre wird durch die neuen Nutzungsmöglichkeiten gestoppt,
dass diese Anlass für eine Trendumkehr werden, wird aufgrund der Akteurskonstellationen jedoch nicht
angenommen. Berücksichtigt wurde die aktuelle Entwicklung und Förderung von Geflügelzuchtanlagen.

39
Schlussbericht LÖBESTEIN
Durch das EEG werden Unternehmen mit Viehhaltung gestärkt. Der Freistaat Sachsen möchte seinen
Eigenversorgungsgrad mit Tierprodukten erhöhen und gibt großzügigere Kredite.
Der Anteil, den die verschiedenen Fruchtarten in der landwirtschaftlichen Flur einnehmen, verschiebt
sich etwas zu Gunsten von Energiepflanzen. Der Maisanbau nimmt zunächst deutlich (und später in
geringerem Maße) zu. 2020 wird im Landkreis auf ca. 13 000 Hektar Mais angebaut, das ist ein Plus
von 5000 Hektar. Neben Mais und Getreide werden vermehrt (bis 2020 auf ein- bis zweitausend
Hektar) alternative Rohstoffe angebaut, unter anderem Leguminosen (z. B. Lupinen). Bei allen
Energiepflanzen setzen sich Sorten durch, die gezielt für die Bioenergieproduktion optimiert sind.
Die Zunahme des Biomasseanbaus für energetische Zwecke basiert wie gewohnt in der Hauptsache auf
Maisbasis. Die neuen Anlagen ab 2012 dürfen immerhin noch 60 Prozent Masseanteil Mais in ihrer
Biomasseanlage
verwenden.
Allerdings
müssen
die
Biogasanlagen
nun
auch
zwingend
Alternativsubstrate nutzen. Dies führt zum Anbau alternativer Kulturarten zu Bioenergiezwecken, was
sich flächenmäßig auf geschätzten 1-2 Tha auswirken dürfte. Durch das Zusammenwirken von
Standortgüte, Rentabilität und Veränderungen im Klima- und Wasserhaushalt treten Veränderungen
zuerst im Norden auf.
Die Nutzung von Grasschnitt und mithin von Grünland für energetische Zwecke gewinnt an
Bedeutung. Ökologische Ausgleichsflächen nehmen wieder etwas mehr Raum ein. Sie machen fünf
Prozent der Betriebsflächen (ohne Grünland) aus und rotieren teilweise zwischen oder in den
Schlägen. Auch darüber hinaus gewinnen Maßnahmen des Arten- und Biotopschutzes in der land-
wirtschaftlichen Flur an Bedeutung.
Auf Gunststandorten allerdings steigen einzelne Landwirte aus dem System der GAP Förderung aus
und bewirtschaften ihre Flächen intensiv für energetische Zwecke. Maßgebend ist lediglich das
Ordnungsrecht. In der Konsequenz sind diese Gebiete mit weniger Landschaftselementen
ausgestattet. Energiepflanzen werden verstärkt in Monokulturen angebaut.
Die Flächenprämien sind im Vergleich zur Förderung aus dem EEG und den erzielten Preisen für die
Rohstoffe nicht mehr attraktiv. Mit dem Verzicht auf die Prämien entfallen auch die Verpflichtungen
zu ökologischen Ausgleichsflächen, zum Fruchtartenwechsel und zur Einhaltung der bisherigen
GLÖZ/CC-Vorschriften.
Die Anlagenleistung wird sich bis 2020 etwa verdoppeln. Die Landschaft verändert dabei ihr Gesicht
nicht grundlegend. Eine prägende Entwicklung ist die Segregation in den Großteil der
Landwirtschaftlichen Nutzfläche (LN), der nach GAP bewirtschaftet wird, und in einen kleinen Teil der
LN, der lediglich nach Ordnungsrecht bewirtschaftet wird. Ein großer Teil der LN ist etwas vielfältiger
kultiviert und durch Landschaftselemente, insbesondere auch durch Gehölze bereichert. Auch in den
intensiver bewirtschafteten Fluren sind die Schläge durch Strukturelemente, Brachen auf
Splitterflächen oder schlaginterne Segregation etwas vielgliedriger. Allerdings breiten sich auch
invasive Neophyten stärker aus. Ein kleiner Teil der landwirtschaftlichen Flur vermittelt den
Charakter einer industriellen hocheffizienten Agrarlandschaft.
Erfolge bei der Verhinderung des Artenrückgangs werden durch die Workshop-Teilnehmer und in den
Umfragen bezweifelt.
Konflikte wegen des vermehrten Anbaus von Bioenergieträgern gibt es teilweise schon heute und sie
sind auch weiterhin zu erwarten. Unter anderen werden Energieanlagen und Leitungen die
Landschaft stärker prägen als heute.

40
Schlussbericht LÖBESTEIN
II.1.2.4.2 Szenario dezentral
II.1.2.4.2.1 Schlüsseltriebkräfte
1. EU-Agrarförderung (GAP) in gleichem finanziellen Umfang, aber 100 Prozent über
die zweite Säule mit gleichbleibender Kofinanzierung der Länder
2. Energie aus Biomasse (EEG) mit verstärkten Nachhaltigkeitsauflagen
3. Technologie bei Biomasse-Verwertung ermöglicht rentable kleine Anlagen (KWK)
4. Engagement der Akteure führt zu Bildung von Akteursnetzwerken.
II.1.1.4.2.2 Exogene Schlüsseltriebkräfte im Detail
Zu 1.: Die erste Säule der GAP (u. a. die Flächenprämie) entfällt und die entsprechenden Mittel
werden zu 100 Prozent in die 2. Säule transferiert.
Variante i, vgl. Referenz EU Option 3 bzw. des Gutachtens des wissenschaftlichen Beirates des BMELV
2010.
Aufgrund der ausgeprägten ökologischen Orientierung ist in diesem Szenario davon auszugehen, dass
eine verstärkte Honorierung ökologischer Leistungen über Agrarumweltmaßnahmen stattfinden
wird. Agrarumweltmaßnahmen zielen überwiegend auf Maßnahmen im Bereich Biodiversität, Klima
und Wasser. Zum Kern der Maßnahmen gehören die Förderung extensiver Grünlandwirtschaft, die
Umwandlung von Ackerland in Dauergrünland und die naturschutzgerechte Ackerbewirtschaftung
mit Einschränkungen von Pflanzenschutzmitteln und Vorgaben zu angebauten Kulturen wie z. B.
Klee- und Ackergras.
Die Zahlungen erfolgen nur noch konsequent für die Bereitstellung von öffentlichen Gütern mit einem
klaren Fokus auf Umweltgütern.
Investitionsbeihilfen
schließen
die
Förderung
kleiner
Biomasseheizkraftwerke,
kleiner
Nahwärmenetze und von Kurzumtriebsplantagen ein. Die Direktzahlungen werden hingegen ganz
abgeschafft.
Zu 2.: Die Förderung von Energie aus Biomasse über das EEG unterliegt verstärkten Nach-
haltigkeitsauflagen. Die Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung wird auf feste und gasförmige
Biomassen ausgeweitet. Für die Genehmigung von Anlagen wird die Substrat-Eigennutzung
prozentual angehoben. Vorgeschrieben werden umweltgerechte Fruchtfolgenwechsel (u. a.
Maisdeckel 40 %), für „neue“ Energiepflanzen werden Mindestflächenanteile festgelegt. Die
Einsatzstoffvergütung für Energiepflanzen wird abgesenkt und die besondere Einsatzstoffvergütung
für Landschaftspflegematerial und „neue“ Energiepflanzen
3
angehoben. Eine positive CO
2
-Bilanz ist
nachzuweisen. Wie im Trendszenario auch werden Basis- und Einsatzstoffvergütung nur noch für An-
lagen bis 750 kW
el
gezahlt. Die flexible, lastabhängige Vergütung der Stromeinspeisung wird
ausgebaut.
Die beschriebene Variante der GAP-Reform und das EEG-Greening bedingen einander, weil ansonsten
die Förderung des einen Gesetzes die beabsichtigten Wirkungen des jeweils anderen aushebeln würde.
3
Zu diesen Fruchtarten gehört Ackergras, Chinaschilf, Durchwachsene Silphie, Futterrübe, Pappel, Weide,
Robinie, Birke, Erle, Esche, Sudangras, Topinambur und Szarvasi-1.

41
Schlussbericht LÖBESTEIN
II.1.1.4.2.3 Endogene Schlüsseltriebkräfte im Detail
Zu 3.: Technologischer Fortschritt durch Forschung und Praxis wird überwiegend im Bereich kleiner
Kompakt-Anlagen erzielt. Möglichkeiten, Strom oder/ und Wärme in kleinen und Kleinstanlagen
bereitzustellen, verbessern sich, so dass eine Vielzahl an Lösungen möglich wird und unterschiedliche
Rohstoffe eingesetzt werden können. Fortschritte werden insbesondere erzielt bei der:
Optimierung der Rohstoffverwertungsmöglichkeiten in Biogasanlagen
Biogaseinspeisung und -speicherung kleiner Anlagen
Biomassevergasung und der ORC-Technologie
Skalierungseffekte werden durch Massenproduktion ausgehebelt, die kleine Anlagen kostengünstig
verfügbar macht.
Darüber
hinaus
bieten
sich
zahlreiche
Möglichkeiten
durch
innovative
Anbausysteme.
Zwischenfruchtanbau zur Biomethanerzeugung: z. B. Sonnenblumenmischungen zwischen Aussaat und
Ernte von Getreide. Zielwert der Substrate ca. 3.000 m
3
Methan pro ha. Über die aktuellen Möglichkeiten
hinaus bieten sich große Möglichkeiten für Züchtung und Management. Im Landkreis aktuell im
Gespräch sind Zuckerrübe und Luzerne als alternative Rohstoffe.
Zu 4.: Dreh- und Angelpunkt dieses Szenarios ist erstens das Engagement und zweitens die
frühzeitige Handlungsbereitschaft der regionalen Akteure. Die handelnden Personen werden zur
Schlüsseltriebkraft, weil sie sich unabhängig von politischen Vorgaben oder überregionalen
Angeboten zusammenfinden und gemeinsam neue Wege beschreiten.
Zu diesen Besonderheiten zählt der Siedlungsraum der Sorben, die Herrnhuter Brüdergemeine, die
Klittener Bürgerbewegung und die Stadt Ostritz mit ihrer Vorreiterrolle bei der Versorgung mit
erneuerbaren Energien.
Motivatoren sind:
ein Skeptizismus gegenüber den globalen Entwicklungen, sie stärken das Bedürfnis nach
Unabhängigkeit, (Versorgungs-)Sicherheit , (Preis-)Stabilität und langfristiger Rendite
ein Wandel in den Lebensstilen mit einer stärkeren Betonung auf Traditionen und Ge-
meinschaftlichkeit vor Ort, verbunden mit einer weiterhin hohen Bedeutung postmaterieller
Werte
ein bewussterer Konsum, der Umwelt- und Gesundheitsaspekte einschließt und nach der
Herkunft von Produkten fragt
Heimatbewusstsein und die Erfahrung des Heimatverlustes durch die Braunkohletagebaue
die Erfahrung ansteigender Strom- und Wärmepreise
das Streben nach einer Stärkung der regionalen Wirtschaft und alternativen Einkommen.
Die befragten Akteure bevorzugen z. B. mehrheitlich Öko-Produkte bzw. regionale Produkte vor anderen
Preis- oder Qualitätskriterien für ihre persönlichen Kaufentscheidungen. Langfristig sichern sie sich damit
eine preiswerte Versorgung. Ganzheitliches Denken und die Suche nach alternativen Einkommen in
wirtschaftlich schwierigen Zeiten befördern diese Trends.
Über verschiedene Projekte erlangen Landwirte Erfahrungen und Wissenszuwachs in diesem Bereich.
Die Teilnahme am Energy Award des Landkreises drückt die klare Zielstellung des Landkreises aus, in
diesem Bereich aktiv zu werden. Durch verschiedene Marketinginitiativen wir für den Bereich
„erneuerbare Energien“ geworben.

42
Schlussbericht LÖBESTEIN
Land- und Forstwirte sind zunehmend bereit, sich an der Entwicklung einer kommunalen
Energieversorgung zu beteiligen. Sie verspricht zusätzliche verlässliche Einnahmen, Wertschätzung
und stiftet Sinn. Sie verstehen sich stärker als Dienstleister der Gesellschaft. Immer häufiger aber
treten die Agrargenossenschaften auch als Dienstleister für Landwirte im Haupt- und Nebenerwerb
auf. Privatwaldbesitzer schließen sich zu genossenschaftlichen Forstbetriebsgemeinschaften
zusammen, in denen sie die Möglichkeit haben, Holzernte und -verwertung über andere Mitglieder
der Gemeinschaft kostengünstig und ohne viel Aufwand abzuwickeln.
Damit soll auch die Wahrnehmung der eigenen sozialen Verantwortung dokumentiert werden.
Produzenten, Abnehmer und Verwerter von Biomasse bilden Netzwerke und kurze Handelswege, die
regional verankert bleiben und dem Gemeinwohl aller Beteiligten dienen. Die vermutlich höheren Preise
der Energiebereitstellung kalkulieren die Akteure bereits vorab mit ein und wissen gleichzeitig, dass sich
ihre Investitionen nach einer bestimmten Zeit rentieren werden. Zur Absicherung einer bezahlbaren
Rohstoffbasis für dörfliche BHKWs entstehen lokale Energiebörsen zur intensiveren Nutzung von Wald-
und anderen Resthölzern.
Neben diesen Schlüsselakteuren hat sich eine Vielzahl verschiedener anderer Akteursgruppen
herausgebildet. Das trägt dazu bei, dass viele Menschen in die dezentrale Versorgung und
Wertschöpfung eingebunden werden. Zögerlich zunächst, mit dem Auftreten engagierter
Energiemanager zunehmend motivierter, bilden sie regionale Netzwerke zur Bereitstellung von
Energie aus Biomasse und zur Integration des Produktionsprozesses in regionale Kreisläufe. Die
Netzwerke werden zu einem wichtigen Rückgrat der Versorgung mit Strom und vor allem mit
Wärme.
Dörfliche Gemeinschaften erstarken, Mechanismen der Selbstversorgung nehmen zu, viele Menschen
sind in die dezentrale Versorgung und Wertschöpfung eingebunden.
Kristallisationskeime sind die Stadtwerke, deren finanzielle und fachliche Kompetenz ebenso wichtig
ist wie die regionale Verwurzelung und Akzeptanz. Lokale Unternehmen stehen auch darüber hinaus
in regem Austausch und es entstehen vielfältige Wertschöpfungsketten. Großinvestoren von außen
hingegen begegnet man mit einer gewissen Skepsis.
Davon ausgehend vernetzen sich Produzenten der Biomasse und deren Vereinigungen, Aufbereiter und
Primärverwerter/ Abnehmer der Biomasse Technik- und Logistik-Unternehmen, Infrastrukturplaner,
Energieberater und -agenturen.
II.1.1.4.2.4 Szenariobeschreibung
Bei stagnierenden Land- und Pachtpreisen bleiben Landverkäufe von Privatpersonen selten. Land
wird ungern an auswärtige Kapitalgesellschaften verpachtet, es bleibt in regionalem Besitz und wird
regional bewirtschaftet.
Die Akteure der lokalen und regionalen Netzwerke als Träger der Entwicklung setzen überwiegend
auf kleine und dezentrale Anlagen. Bis 2030 werden etwa 15 Biogasanlagen zwischen 200 und 750
kW
el,
2 Biomethananlagen und einige Holzheizkraftwerke zugebaut. Hinzu kommt eine größere Zahl
von kleinen Kompaktanlagen.
Der Wunsch zur Erhaltung der Heimat vor dem weiterhin betriebenen Braunkohlenabbau begünstigt
Initiativen zur eigenen Versorgung mit umweltfreundlich erzeugter Energie. Zusammenschlüsse
landwirtschaftlicher Betriebe mit regionalen Energieunternehmern, Kommunen, Biomassehöfe und
Genossenschaften werden zu einem wichtigen Rückgrat der Versorgung mit Strom und vor allem mit
Wärme.

43
Schlussbericht LÖBESTEIN
Die Rahmenbedingungen für die regionale Erzeugung und Verwertung werden sich stetig erweitern und
verbessern durch einen steigenden Wärmebedarf für lokale Versorgungsnetze in den Gemeinden,
steigendes Aufkommen an wirtschaftlich zu erntender und zu verarbeitender Biomasse, steigende
Aufwendungen für die Logistik der Biomasse und von der vertraglich gesicherten Abnahme der Biomasse
aus direkter Umgebung der Investition. Dieses Arbeitsfeld werden sich weitere Akteure erschließen und
somit die lokale Wirtschaft stärken.
Nach anfänglichem Entwicklungsstau werden die Bioenergiepotenziale in der Fläche zügig
erschlossen und ausgeschöpft. Ein Teppich unterschiedlicher Anlagen kann auf kurzem Wege jede
(übrige) Biomasse zur Energieerzeugung verwerten. Auch Abfall- und Reststoffe werden verwertet.
Damit wird ein breit gefächertes Rohstoffspektrum genutzt, Stoff- und Energiekreisläufe werden
optimiert.
Die neuen Bedingungen des EEG führen anfangs zu einer starken Dämpfung des Anlagenzubaus, da
Landwirte nur wenig Erfahrung mit den neuen Kulturarten haben und der konventionelle Anbau von
Nahrungs- und Futtermitteln lukrativer und mit weniger „Papieraufwand“ zu handhaben ist. Nach und
nach setzen sich jedoch Landwirte bzw. Bürgermeister (oder ähnliche Multiplikatoren) mit starkem
Umweltbewusstsein als Initiator für die Bioenergiebereitstellung in der Dorfgemeinschaft ein.
Der Hausbrand geht zugunsten kleiner Anlagen zur Versorgung von Gebäudekomplexen und
Siedlungen zurück. Stattdessen werden Brennstoffzellen in vielen Einfamilienhäusern installiert.
Biogasanlagen werden mit KWK oder als Biomethan-Einspeisungsanlagen konzipiert. Zunehmend
werden
auch
Biomassevergasungsanlagen
mit
KWK
gebaut.
Konjunktur
haben
Kleinfeuerungsanlagen
und
kleine
Heizkraftwerke,
u. a.
mit
ORC-Technologie.
Die
Innovationsbereitschaft und der Wettbewerb werden angefeuert, insgesamt entwickelt sich ein
bunter Mix von Technologien.
Es werden immer mehr Bürger von einer Teilnahme an lokalen Bioenergienetzwerken überzeugt. Dies
geschieht nicht zuletzt auch durch stetig ansteigende Strom- und Wärmepreise.
Lokale und regionale Energiebörsen, dezentrale Speicher (z. B. Gasspeicher, Elektroautos) und
intelligente Netze entstehen. Sie stärken die regionalen Entwicklungen logistisch und ideell, indem
sie eine noch stärkere Beteiligung der Menschen der Region an der Bereitstellung von Energie
befördern. Ebenso stärken die Entwicklungen Mechanismen der Selbstversorgung. Mit diesen
Entwicklungen werden spätere Investitionen größeren Maßstabes erschwert, weil die Ressourcen
relativ weitgehend gebunden sind.
Gegen den Skaleneffekt neuer Technologien und großtechnischer Anlagen wirken physische (z. B.
Nahwärme- und Biogas-) Netzwerke und die soziale Bindung an die anderen lokalen Akteure.
Innerregional setzt sich der Strukturwandel im Agrarsektor hin zu größeren Betrieben fort – wenn
auch verlangsamt. Einige große Betriebe im Süden steigen aus der Agrarförderung aus. Sie
wirtschaften
nach
Ordnungsrecht
und
versorgen
Großaufkäufer
der
Bioenergie-
und
Nahrungsmittelbranche. Auf einem großen Teil der Fläche, in erster Linie im Norden, wird die
landwirtschaftliche Produktion auf eine Kombination von Landwirtschaft und Landschaftspflege
umgestellt. Dabei werden Agrarumweltmaßnahmen möglichst vollumfänglich umgesetzt, und zwar
so, dass sie zugleich mit biomassetauglichen Verfahren kombiniert werden können. Alternativen
dazu werden in der Biolandwirtschaft und in einer stärkeren regionalen bzw. örtlichen Vermarktung
von Nahrungsmitteln gesehen.
Standorte sehr geringer Fruchtbarkeit werden gezielt aus der Nutzung genommen und teilweise als
Landschaftspflegeflächen bewirtschaftet. Konsortien um die Agrargenossenschaften agieren zunehmend

44
Schlussbericht LÖBESTEIN
auch
als
Landbewirtschafter
und
Landschaftspfleger,
sodass
ökologisch
wertvolle
Landschaftsbestandteile aktiv erhalten und entwickelt werden. Dabei fallen vermehrt Biomassen an, die
gesammelt, teilweise pelletiert und energetisch verwertet werden. Die Bewirtschaftungsverhältnisse
bleiben differenziert.
Biomassetauglich sind Pflege- oder extensive Anbauverfahren. Der Grünland-Anteil bleibt konstant
bzw. steigt, der Grünschnitt wird genutzt. Angebaut werden verstärkt krautige und halmgutartige
Permanentkulturen, zum Beispiel Ackerwildkrautkulturen. Daneben werden in extensiven Verfahren
„neue“ Energiepflanzen angebaut, unter anderem Luzerne, Flachs, Durchwachsene Silphie,
Topinambur und Klee als Zwischenfrucht. EEG und GAP lösen eine Praxisinnovation in Sachen
Anbausysteme aus. Häufiger wird in Mischkultur-, Zweikulturnutzungs- und Zwischenfruchtverfahren
angebaut. Traditionelle Bewirtschaftungsformen von Wald und Flur werden teilweise wiederbelebt.
Im
Süden
werden
insbesondere
Agroforstsysteme
in
Anlehnung
an
traditionelle
Bewirtschaftungsformen reaktiviert. Auf degradierten oder stauvernässten Böden werden
Kurzumtriebsplantagen aus Weiden, Pappeln, Robinien und Erlen angebaut. Insgesamt nimmt nicht
der Wald-, wohl aber der Gehölzanteil in der Landschaft zu. Die Gehölzflächen unterliegen kaum
mehr der Sukzession, sondern werden regelmäßig genutzt, in erheblichem Umfang auch für
energetische Zwecke. Die Maisanbaufläche von heute ca. 8.000 ha bleibt im Wesentlichen gleich,
allerdings werden zunehmend energieoptimierte Sorten eingesetzt, wodurch die (Gas-) Ausbeute pro
Anbaufläche steigt.
Ältere Nebenerwerbslandwirte, die sich auf die neuen Bedingungen einlassen, eröffnen sich Perspektiven,
beispielsweise im Zuge der Biolandwirtschaft und in einer erstarkten regionalen bzw. örtlichen
Vermarktung ihrer Produkte bzw. als Energieversorger der Nachbarschaft. Die Maisanbauflächen für
bestehende Biogasanlagen sind teilweise langfristig vertraglich gebunden und erbringen höhere
Deckungsbeiträge als durch andere Kulturen mit AUM-Förderung (auch wenn sie Mais ausschließt) zu
erzielen wäre. Bestandsanlagen arbeiten mit den Mais-Einsatzmengen 20 Jahre weiter, wie bei der
Inbetriebnahme vorgesehen war. Mais dürfte auch als Futtermittel stärker nachgefragt werden, wenn etwa
die Importe aus Gründen der Nachhaltigkeitsdiskussion ersetzt werden müssen.
Die
Bewirtschaftungsverhältnisse
bleiben
entsprechend
differenziert.
Für
die
Bio-
energiebereitstellung werden 13.000 Hektar genutzt.
Diese hohe Zahl begründet sich mit der geringeren Energieausbeute alternativer Energiepflanzenkulturen
je ha.
Die Nachfrage nach Holz steigt. Sie übersteigt die Mengen, die aus Landschaftspflegematerial
einschließlich der Straßen- und Fließgewässerbewirtschaftung und aus Agroforstsystemen und KUP
anfallen, bei weitem. Entsprechend wird auch das bisher noch nicht genutzte Holz in den Wäldern,
v. a. Privatwäldern, mobilisiert.
Über eine Hackschnitzel – Logistik kann das Holz vielen Nutzern günstig zur Verfügung gestellt werden.
Privatwaldbesitzer werden stärker und direkt angesprochen und sehen attraktive Möglichkeiten,
Holz
einzuschlagen.
Private
Waldbesitzer
sind
ebenso
wie
Landwirte
häufig
beides:
Primärproduzenten und Betreiber von kleineren Energieanlagen. Dadurch werden auch marginale
Holzbestände einbezogen und bisher ungenutzte Holzaufkommen im Privatwald erschlossen.
Landwirte und Agrarbetriebe werden ebenso wieder zu einem wichtigen Teil der ländlichen
Gesellschaft und Kultur wie Forstwirte. Ihre Produktpalette ist breit, sie schließt Nahrungsmittel und
Biomasse
ebenso
ein
wie
Umweltleistungen,
für
die
nicht
nur
entschädigt,
sondern
wettbewerbsfähig entgolten wird. Prägend ist die Kombination aus Agrarumweltmaßnahmen und

45
Schlussbericht LÖBESTEIN
Biomasseproduktion für energetische Zwecke. Bestandteil des Systems ist die Nutzung der so
geschaffenen Landschaft für die Erholung und den Tourismus. Ein gefestigtes Bewusstsein für die
ökologischen und kulturellen Qualitäten der Landschaft entsteht. Akteursnetzwerke entwickeln sich
ständig weiter.
Viele Einwohner der Region vermieten Fremdenzimmer und engagieren sich für die Pflege der
heimatlichen Landschaft im Sinne der örtlichen und regionalen Identität und verstehen sich somit als
regionale Dienstleister.
II.1.1.4.3 Szenario zentral
II.1.1.4.3.1 Schlüsseltriebkräfte
1. die EU-Agrarförderung (GAP) läuft aus
2. die Förderung (nach EEG) wird beendet; Bestandsanlagen werden weiter gefördert
3. Großtechnologien zur Bereitstellung von Wärme setzen sich durch
4. wenige Großinvestoren bestimmen das Geschehen.
II.1.1.4.3.2 Exogene Schlüsseltriebkräfte im Detail
Zu 1.: Die Landwirtschaft wird nicht mehr unterstützt. Beide Säulen, „Agrarmarkt“ und „Ländliche
Entwicklung“, werden gestrichen. Das heißt, sowohl die Einkommensstützung als auch die
Honorierung öffentlicher Güter über diesen Weg entfallen.
Zu 2.: Ebenfalls wird die Bereitstellung von Strom aus Bioenergie nicht mehr unterstützt. Lediglich
werden die Anlagen des Bestandes über die zugesicherte Laufzeit von 20 Jahren weiter gefördert. Die
Bereitstellung von Wärme aus Bioenergie hat damit im Vergleich zu heute einen relativen
Wettbewerbsvorteil gegenüber der Bereitstellung von Strom.
II.1.1.4.3.3 Endogene Schlüsseltriebkräfte im Detail
Zu 3.: Energie-Großanlagen setzen sich durch. Damit sind auch Innovationen im Bereich kleiner
Anlagen gebremst. Gegenüber anderen Formen der Energiebereitstellung aus erneuerbaren
Ressourcen spielen die etablierten Großtechnologien die Vorteile aus, zum Teil durch Umnutzung
bestehender Anlagen realisiert werden zu können, effizient zu sein, Großabnehmer bis zu
Großstädten versorgen und Wärme direkt oder indirekt durch die Produktion von Biomethan
bereitstellen zu können. Großtechnische Heizkraftwerke und Gaseinspeisungsanlagen sind die
dominierenden Technologien.
Neben den technologischen Komponenten wirksam wird das Auslaufen der Förderung nach EEG, das
Wärmeanlagen in einen relativen Wettbewerbsvorteil gegenüber Stromanlagen bringt.
Zu 4.: Sowohl in der landwirtschaftlichen Produktion als auch in der Bioenergiebereitstellung treten
Großinvestoren auf.
Ursache ist zudem der Rohstoffbedarf und die vorausschauende Planung großer Unternehmen im
Energiesektor, die Klimaziele, die sie zu erfüllen haben sowie die Veränderung der Agrarstruktur wie
skizziert, nach der auch der Trend überregionaler Energiekonzerne, Land im Osten Deutschlands zu
akquirieren, überzeichnet wird. Es wird angenommen, dass unter den skizzierten Bedingungen
vornehmlich große Unternehmen in der Lage sind, profitabel zu wirtschaften und das dafür unter anderem
notwendige Kapital, die Technik und das Wissen vorzuhalten.

46
Schlussbericht LÖBESTEIN
Ein Akteur unter ihnen ist ein Konsortium zur Bereitstellung von Biomethan. Ein anderer ist ein
internationaler Energieversorger, dessen Aktivitäten im Landkreis direkt und indirekt auf die
Produktion von Holzprodukten für die Versorgung des Berlin-Brandenburger Raumes mit Wärme
zielen. Um sie zu sichern, bringt sich der Energieversorger verstärkt in die Landnutzung ein.
Regionale Akteure, allen voran Landwirte, Forstwirte, Agrar- und Forstserviceunternehmen sowie die
holzverarbeitende Industrie werden nach und nach zu wichtigen Partnern der großen
Energieversorger. Sie binden sich durch langfristige Lieferverträge. Ihre wirtschaftliche Basis ist damit
gesichert, aber auch festgelegt. Sowohl in der Land- als auch in der Forstwirtschaft entstehen einige
größere Serviceunternehmen, die Technik vorhalten und die Bewirtschaftungsleistungen bis hin zum
Komplettservice anbieten. Die Großinvestoren werden ihrerseits zu wichtigen Partnern der
ländlichen Entwicklung.
Es entstehen überregionale Verwertungsnetze zwischen den Großakteuren. Von außen werden
Innovationen in die Region getragen. Einige Betreiber von Heizkraftwerken mittlerer Größe
konkurrieren mit diesen Entwicklungen erfolgreich. Auch sie binden ihre Rohstofflieferanten
zunehmend durch langfristige Verträge.
II.1.1.4.3.4 Szenariobeschreibung
Lange schon sind die Flächeneigner nicht mehr die Flächenbewirtschafter. Zum Teil leben sie nicht
mehr in der Region. Die Bindung an das Land sinkt, die Bereitschaft privater Landeigner zum Verkauf
steigt. Zudem geben immer mehr selbstständige Landwirte im Haupt- und im Nebenerwerb, und
auch
einige
Agrargenossenschaften,
auf.
Das
betrifft
insbesondere
den
Norden
des
Untersuchungsgebietes.
Wirksam wird hier auch der Wegfall jeglicher Förderung für die landwirtschaftliche Produktion und für
die Bereitstellung von Energie aus Biomasse. Beide machen eine Bewirtschaftung einiger Teilgebiete
nach bisherigem Muster unrentabel.
Im Bereich der Bioenergie werden nur die Bestandsanlagen weiter betrieben. Neue Biogasanlagen
werden nicht gebaut. Mit der Aufgabe landwirtschaftlicher Betriebe werden auch die zugehörigen
Biogasanlagen stillgelegt, andere von den Gemeinden übernommen. Diese haben jedoch immer
größere
Schwierigkeiten,
günstig
Rohstoffe
für
die
Biogasanlagen
und
für
ihre
Biomasseheizkraftwerke zu beschaffen.
Begründung: Wegfall der Subventionierung durch die GAP und das EEG, wirksam wird hier auch die
Konkurrenz durch Großunternehmen.
Der Norden des Landkreises mit seiner Tagebaufolgelandschaft wird zu einem Holzlieferanten für die
Biomasseheizkraftwerke in Berlin und Brandenburg
4
. Südlich wird die etablierte holzverarbeitende
Industrie zu einem wichtigen Partner für den internationalen Energiekonzern. Es entsteht ein großes
Pelletierwerk. Hauptabnehmer der veredelten Pellets ist der internationale Energiekonzern. In der
Mitte des Untersuchungsgebietes können einige Heizkraftwerke mittlerer Größe bestehen. Im Süden
entsteht eine große Biomethaneinspeisungsanlage.
4
Dafür wird Horka als Verladebahnhof genutzt.

47
Schlussbericht LÖBESTEIN
Nachdem die Land- und Pachtpreise im überregionalen Vergleich immer noch niedrig sind und immer
noch Land zum Verkauf ansteht, werden Großinvestoren angezogen. Einige Agrargenossenschaften
im Süden kaufen Flächen zu und erstarken.
Der Trend zu großen Betrieben hängt mit sinkender Rentabilität zusammen, bei der sich Großbetriebe
durchsetzen.
Wenige Betriebe bewirtschaften nun den Großteil der landwirtschaftlichen Flur. Ein Akteur unter
ihnen ist ein internationaler Energiekonzern. Im nördlichen Teil des Landkreises pachtet der Konzern
in größerem Umfang Land, vor allem große zusammenhängende Flächen. Das sind zumeist
Rekultivierungsflächen. Bevorzugt übernimmt er insolvente Agrargenossenschaften, welche die
Flächen dann für ihn bewirtschaften. Mit den großen Flächenbewirtschaftern schließt der Konzern
20-Jahresverträge über die Anlage und Pflege von KUP über etwa 250 ha. Die Flächenbewirtschafter
stellen dafür 30 bis 50 % ihrer Fläche bereit. Zusammen sind das bis 2030 fünftausend Hektar.
Angebaut wird überwiegend Pappel und Robinie.
Begründung: Durch die relative räumliche Nähe zu den Heizkraftwerken des Energiekonzerns gehört der
Norden des Landkreises zum erweiterten potenziellen Einzugsgebiet von Holz, insbesondere auch noch
von nicht veredelten Holzhackschnitzeln. Der Norden weist zum einen Flächen auf, die bevorzugt für den
Anbau von KUP vorgesehen sind. Zum anderen wird der Anbau von KUP bei sinkender Rentabilität der
bisherigen landwirtschaftlichen Produktion als mögliche Alternative gesehen, zu der es wenig andere
gibt.
Eine
andere
möglich
Alternative
wäre
die
Nutzung
für
Windenergie-
und
Freiflächenphotovoltaikanlagen, die hier aufgrund des Schwerpunktes des Szenarien aber nicht näher
untersucht wird. Dass die landwirtschaftliche Nutzung schnell ganz aufgegeben würde, wird als
untypisches Verhalten angesehen und hier deshalb nicht näher betrachtet.
In der Konsequenz der Entwicklungen der Anlagen- und der Agrarstruktur entsteht eine große
Nachfrage nach Holz und Mais in der Region. Holz wird in der Folge insbesondere im Norden auf
großen Flächen und in großen Ausmaßen in Kurzumtriebsplantagen auf den landwirtschaftlichen
Flächen (einschließlich Grünland) produziert. Die Nahrungsmittelproduktion wird hier zunehmend
zurückgedrängt.
Besonders
ertragsarme
Standorte
und
Rekultivierungsflächen
des
Braunkohletagebaus werden aufgeforstet. Wälder werden zum Teil plantagenartig bewirtschaftet. In
der Konsequenz setzt eine schleichende Segregation in Schutz- und in Nutz- bzw. Energiewälder ein.
Die Waldrestholznutzung (in den Schutzwäldern) spielt für die Brennstoffversorgung in industriellem
Maßstab eine untergeordnete Rolle. Im Norden sinkt insgesamt der Anteil von Landschaftsräumen
mit Offenlandcharakter. Im Süden wird für die energetische Verwertung in großem Stile auf großen
Schlägen Mais angebaut, daneben Getreide, zunehmend auch Hirse und Durchwachsene Silphie.
Viele andere Fruchtarten (Rüben, Kartoffeln, Leguminosen, Kleegras) verschwinden hingegen von
den Feldern. Daneben spielt die Nahrungsmittelproduktion im Süden immer noch eine wichtige
Rolle.
Begründung: Unter den skizzierten Bedingungen setzt sich eine industrielle Landwirtschaft mit wenigen
ertragreichen Fruchtarten auf großer Fläche durch.
Mit der Vergrößerung der Betriebe werden die Bewirtschaftungsbedingungen für eine großflächige
Landwirtschaft
optimiert.
Für
den
intensiven
Anbau
werden
neue
und
effiziente
Bewässerungssysteme eingerichtet.
Notwendig macht das unter anderem auch der Klimawandel.

image
48
Schlussbericht LÖBESTEIN
Durch verbleibende Hecken und durch einige marginale Standorte, die aus der landwirtschaftlichen
Nutzung fallen und Naturschutzzwecken gewidmet werden, entsteht eine gewisse Gliederung der
Flur. Von diesen Entwicklungen teilweise ausgeklammert bleiben die Großschutzgebiete,
insbesondere das Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft, der Naturpark
Zittauer Gebirge sowie die FFH-Gebiete. In ihnen wird die gewachsene Kulturlandschaft weiter
gepflegt. Intensiver Anbau von Biomasse für energetische Zwecke findet dort nicht statt. Für die
Bioenergiebereitstellung wird Landschaftspflegematerial verwertet. Gesamträumlich entsteht
dadurch eine starke Segregation zwischen großflächig-intensiv bewirtschafteten Agrarräumen und
traditionellen Landschaftsräumen. Abbildung 7 und Abbildung 8 veranschaulichen die Szenarien.
Abbildung 7: Akteurskonstellationen, Anlagen- und Agrarstruktur im Landkreis Görlitz im Jahr 2030,
wie sie im Szenario zentral antizipiert werden

image
49
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abbildung 8: Raum und Landschaft im Landkreis Görlitz im Jahr 2030, wie sie im Szenario zentral
antizipiert werden (eigene Fotos)
II.1.2.5 Diskussion und Schlussfolgerungen
Die auf Basis von SYRBE et al. (2013) entwickelte Vorgehensweise erwies sich als probates Mittel zur
Entwicklung explorativer Szenarien der Bioenergiebereitstellung im räumlichen und landschaftlichen
Kontext. Vorteilhaft ist insbesondere, dass sie für den bisweilen lebendigen Diskurs mit Experten und
Akteuren einen klaren Rahmen bietet, der schrittweise abgearbeitet werden kann und die
Notwendigkeit der einzelnen Schritte jederzeit plausibel macht.
Um den Rahmen zu füllen, haben sich vor allem qualitative Interviews als nützliches Mittel erwiesen,
um Ursache-Wirkungsbeziehungen zu identifizieren. Sie sind zugleich ein geeignetes Werkzeug, um
Experten und Akteure über die Bandbreite möglicher Entwicklungen zu sensibilisieren und um mit
ihnen
ins
Gespräch
zu
kommen,
um
Expertenwissen
und
endogenes Wissen
für
die
Weiterentwicklung der Szenarien zu mobilisieren, um Auswirkungen möglicher Entwicklungen und
wünschenswerte Entwicklungen zu diskutieren. Als Bestandteil der qualitativen Interviews, wie auch
als Methode der Szenariensynthese, haben sich insbesondere die Storylines bewährt.
Als schwierig handhabbar erwies sich die Trennung in exogene und endogene Faktorenkomplexe.
Das war besonders dann der Fall, wenn bestimmte Faktorenkategorien sowohl im exogenen als auch
– mit einem anderen Inhalt – im endogenen Komplex aufgeführt sind und betrifft z. B. die
Faktorenkategorie „Wirtschaft“. Ebenso betrifft es die Faktorenkategorie „Technologien“, denn die
technologische Entwicklung ist insgesamt exogen bestimmt, welche Technologien aber zur
Anwendung kommen, ist wesentlich auch endogen bestimmt. Im weiteren Verlauf der Szena-
rienentwicklung und –diskussion wirkte die Unterscheidung jedoch positiv. Die endogenen Einflüsse
wurden in diesem Verlauf wichtiger, so dass sich die Zuordnung leicht verschob.
Die Komplexität bei aller Abhängigkeit der Faktorenkategorien untereinander durch eine nominale
Auswahl von Faktorenkategorien zu reduzieren erwies sich als schwer vermittelbar, noch dazu,
nachdem der Auswahlprozess keine Möglichkeit enthielt, individuelle Prioritäten zu setzen. Das war

50
Schlussbericht LÖBESTEIN
umso mehr der Fall, als der Prozess bei individuellen Vorstellungen vom zu erwartenden Ergebnis
ergebnisoffen angelegt war. Zudem war das Vertrauen in ein Ranking, das aus der Addition der
Einzelnennungen entsteht, gering. Die Bedenken konnten mit der diskursiven Begleitung und mit der
Reflexion des Abstimmungsprozesses im Szenarienworkshop ausgeräumt werden; im weiteren
Verlauf der Szenarienbearbeitung wirkte die systematische und ergebnisoffene Vorgehensweise mit
mehreren Beteiligungsschritten für alle Projektbeteiligten positiv. Sie war allerdings auch zeitintensiv.
Aus dieser Erfahrung heraus wird eher für ein noch einfacheres Abstimmungsverfahren plädiert, das
direkt vor Ort in einer Workshopsituation durchgeführt und abgeschlossen werden sollte. Eine
Bereicherung des Abstimmungsprozesses wurde mit dem Online- Werkzeug Kwiksurveys erreicht.
Im Ergebnis der Szenarienentwicklung stießen die Szenarien, wie die Interviews und Workshop
zeigten, auf hohe Akzeptanz, insofern sie als tatsächlich mögliche Zukünfte erkannt wurden und sich
weitere Diskussionen, etwa zu ihren Auswirkungen, an ihnen entsponnen. Sie erfüllten entsprechend
ihren Zweck weitgehend. Durch die Identifikation der Beteiligten mit den Szenarien im Verlaufe des
Prozesses wurden allerdings weitere Entwicklungsmöglichkeiten bewusst ausgeblendet. Möglich
aber wären durchaus andere Kombinationen der Schlüsseltriebkräfte. Sie würden zu anderen
Entwicklungen führen, die für den Landkreis Görlitz möglicherweise Entwicklungen abbilden, die
realistischerer bzw. durch die Akteure im Landkreis besser gestaltbar sind.
Das liegt daran, dass nur die jeweils ähnlich gelagerten Ausprägungen der Schlüsseltriebkräfte
kombiniert, nicht aber „Kreuzkombinationen“ gebildet wurden. Eine bedenkenswerte
„Kreuzkombination“ wäre beispielsweise eine umweltoptimierte GAP mit einem
nachhaltigkeitsoptimierten EEG und wenigen Großinvestoren. Damit hätte auch die Diskussion der
Auswirkungen und Steuerung künftiger Entwicklungen differenzierter aufgespannt werden können.
Mit den gewählten Szenarien hingegen wurde nahezu durchgängig das zentrale Szenario als eine
Entwicklung beurteilt, die sowohl stattfinden wird, aber nicht gewollt ist, wohingegen das dezentrale
Szenario nahezu durchgängig als gewünschte, aber schwer erreichbare Entwicklung beurteilt wurde.
Gefahren des dezentralen Szenarios, die beispielsweise in einer Übernutzung der Stoffkreisläufe
liegen und einer schweren Steuerbarkeit der Entwicklung liegen können, wurden darüber nicht mehr
gesehen.
II.1.2.6 Literatur
50HERTZ (Hrsg.) (2012): EEG-Anlagenstammdaten (aktueller Stand).
http://www.50hertz.com/de/165.htm
(Zugriff am 02.02.2012).
BEMMANN, A. (Red.) (2012): Kurzumtriebsplantagen in Sachsen.
http://www.energieholz-
portal.de/257-0-KUP-in-Sachsen.html (18.10.2012).
BFN (Bundesamt für Naturschutz) (Hrsg.) (2011): Naturschutzstandards für den Biomasseanbau.
Bonn.
BILLIG, E.; THRÄN, D.; BUNZEL, K. (2011): Bioenergie. Stand der Technik und Entwicklungsperspektiven.
Vortrag zum Szenarienworkshop im Projekt Löbestein am 01. März 2011
BIOMASSEV Biomasseverordnung vom 21. Juni 2001 (BGBl. I S. 1234), die zuletzt durch Artikel 5 Absatz
10 des Gesetzes vom 24. Februar 2012 (BGBl. I S. 212) geändert worden ist.

51
Schlussbericht LÖBESTEIN
BIOST-NACHV Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung vom 23. Juli 2009 (BGBl. I S. 2174), die durch
Artikel 5 des Gesetzes vom 12. April 2011 (BGBl. I S. 619) geändert worden ist.
BMELV (Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) (Hrsg.) (2010):
Die deutsche Landwirtschaft. Leistungen in Daten und Fakten.
http://www.bmelv.de/cae/servlet/contentblob/430138/publicationFile/26477/DieDeutscheLandwirt
schaft.pdf (18.10.2012).
BMELV (Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) (Hrsg.) (2011):
Fast drei Millionen Hektar Anbaufläche im Jahr 2011 für nachwachsende Rohstoffe.
http://www.bmelv.de/SharedDocs/Standardartikel/Landwirtschaft/Bioenergie-
NachwachsendeRohstoffe/NachwachsendeRohstoffe/NaWaRo2009Anbauflaeche.html (11.09.2011).
BMELV (Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) (Hrsg.) (2010):
Ernte 2010: Mengen und Preise, Berlin.
BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) (Hrsg.) (2011):
Erfahrungsbericht 2011 zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (Entwurf 3.5.2011) Berlin.
BÜRO FÜR ÖKOLOGISCHE STUDIEN (BFÖS) IN ZUSAMMENARB. MIT FA. C&E CHEMNITZ (2005): Folgewirkungen
der Klimaänderungen für den Naturschutz – ausgewählte Ökosysteme und Arten. FuE-Bericht mit
Anlg. im Auftrag des LfUG (unveröff.). Chemnitz. 217 S.
CZYBULKA, D. (2010): Biomasseerzeugung als Regelungsgegenstand des Naturschutz-, Landwirtschafts-
und Forstwirtschaftsrechts? In: Zeitschrift für Europäisches Umwelt- und Planungsrecht (1): 13-24.
DB (Deutsche Bahn AG) (HRSG.) (2011): Freiladegleissuche und Holzverladebahnhofsuche.
http://freiladegleissuche.hacon.de/bin/query.exe/dn?flgs=1&showMap=1&REQMapFixedMap=GLOB
AL und
http://holzverladebahnhofsuche.hacon.de/bin/query.exe/dn?hvbf=1&showMap=1&REQMapFixedM
ap=GLOBAL (07.07.2011).
DGS (Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.) (Hrsg.) (2012): EEG-Anlagenregister; Die Daten
der Energy Map zum Download.
http://www.energymap.info/download.html
(02.02.2012).
DMK (Deutsches Maiskomitee) (Hrsg.) (2010): Prozentualer Anteil des Maisanbaus an der Acker und
an der landwirtschaftlichen Nutzfläche auf Kreisebene 2010.
http://www.maiskomitee.de/web/upload/pdf/statistik/dateien_pdf/Vergleich_PAM_AF_PAM_LN_2
010.pdf (18.10.2012).
DPA (Deutsche Presseagentur) (2011):
Lebensmittel
deutlich teurer.
http://www.fr-
online.de/wirtschaft/prognose-auf-der-gruenen-woche-lebensmittel-deutlich-
teurer,1472780,6550570.html
(20.03.2012).
DREHER, B. (2011): Aktuelle Entwicklungen im EEG. Vortrag im Rahmen der Konferenz „Energetische
Nutzung von Landschaftspflegematerial“ am 1./2. März 2011 in Berlin.
EEG ERNEUERBARE-ENERGIEN-GESETZ VOM 25. OKTOBER 2008 (BGBl. I S. 2074), das durch Artikel 1 des
Gesetzes vom 12. April 2011 (BGBl. I S. 619) geändert worden ist.

52
Schlussbericht LÖBESTEIN
EEG ERNEUERBARE-ENERGIEN-GESETZ VOM 25. OKTOBER 2008 (BGBl. I S. 2074), das durch Artikel 2 Absatz
69 des Gesetzes vom 22. Dezember 2011 (BGBl. I S. 3044) geändert worden ist.
ENKE, W. (2004): Erweiterung der sächsischen Klimaprognose WEREX III für das Zeitfenster 2050 bis
2100 und für die Emissionsszenarien B2 und A2 (WEREX 2100). METEO-RESEARCH Berlin. Sächsisches
Landesamt für Umwelt und Geologie (Hrsg.). Dresden
ENKE, W., KÜCHLER, W. U. W. SOMMER (2003): Zusammenfassender Bericht zum FuE-Bericht
„Anwendung eines Verfahrens zur wetterlagenkonsistenten Projektion von Zeitreihen und deren
Extreme mit Hilfe globaler Klimasimulation. Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie (Hrsg.).
Dresden. 24 S.
FNR (Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe e.V.) (Hrsg.) (2010): Der volle Durchblick in Sachen
Energiepflanzen. Berlin.
FOCUS ONLINE (2011): Klimawandel: 2020 werden die Lebensmittel knapp.
http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/prognosen/klimawandel-2020-werden-die-
lebensmittel-knapp_aid_591427.html
(20.03.2012).
FRONTIER ECONOMICS (Verf.) (2010): Energiekosten in Deutschland -Entwicklungen, Ursachen und
internationaler Vergleich (Projekt 43/09) Endbericht für das Bundesministerium für Wirtschaft und
Technologie.
GRUNDMANN, J. (2010): Konzepte zur Sicherung von Biomassebrennstoffen für die Heizkraftwerke der
Vattenfall Gruppe. Vortrag zur Tagung des BMBF-Forschungsvorhabens AgroForNet am 19.11.2010 in
Tharandt.
JOKUSCH, M. (2011): Grundlagenuntersuchung über die Bereitschaft für regionale Produkte bei den
Erzeugern und Konsumenten in der Region um Zittau zur Vorbereitung der Beantragung eines
Förderprojektes „Natürlich Ost – Regional (K)ost“ mit einer Darstellung der dabei möglichen
Auswirkungen auf Umwelt und heimische Wirtschaft. Diplomarbeit.
KARPENSTEIN-MACHAN, M.; WEBER, C. (2010): Energiepflanzenanbau für Biogasanlagen. Veränderungen
in der Fruchtfolge und der Bewirtschaftung von Ackerflächen in Niedersachsen. In: Naturschutz und
Landschaftsplanung 42(10): 312-320.
KÜCHLER, W.; MELLENTIN, U. (2009): Blockierende Wetterlagen. Vortrag zum „klimaTisch“ am
09.09.2009 in Pillnitz. Sächs. Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Veranst.)
LFUG SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT UND GEOLOGIE (Hrsg.) (2006): Vorstudie –
Rahmenbedingungen und Potenziale für eine natur- und umweltverträgliche energetische Nutzung
von Biomasse im Freistaat Sachsen – Abschlussbericht. Dresden.
LFULG (Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie) (Hrsg.) (2008): Künftige
Klimaentwicklung in Sachsen.
www.sachsen.de/Umwelt/Klima
LFULG (Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie) (Hrsg.) (2011): Silomais für
die Biogasanlage - mit welchen Kosten muss man rechnen.
http://www.landwirtschaft.sachsen.de/landwirtschaft/1220.htm
(29.6.2011).

53
Schlussbericht LÖBESTEIN
LK LANDKREIS GÖRLITZ (Hrsg.) (2012): Datenbank – Gemeinsam „Mit Energie“ der Energie-Agentur
Neiße.
http://www.energie-agentur-neisse.de/cms/front_content.php?idcat=7&lang=1
(10.12.2010).
LK LANDKREIS GÖRLITZ, LANDRATSAMT (Hrsg.) (2012): Wirtschaft. Chancen ergreifen - Leben und Arbeiten
im Dreiländerck - in Ostsachsen.
http://www.kreis-
goerlitz.de/city_info/webaccessibility/index.cfm?region_id=349&waid=395&item_id=852951&oldrec
ord=48016&oldmodul=5&olddesign=0&oldkeyword=0&oldeps=20&oldaz=all&oldcat=0&fsize=1&con
trast=0 (18.10.2012).
LUPP, G.; LÜTTICH, K.; STARICK, A.; TRÖGER, M.; GRUNEWALD, K.; SYRBE, R.-U.; ALBRECHT, J.; DARBI, M.;
STEINHÄUßER, R. (2010): Zusammenfassung der Veranstaltung: „Landkreis Görlitz – Neue
Energielandschaften?“ am 01. Dezember 2010 in Marienthal. Szenario-Workshop im Projekt
Löbestein 1.-2.3.2011.
MÜHLENHOFF, J. (2011): Anbau von Energiepflanzen; Umweltauswirkungen, Nutzungskonkurrenzen
und Potenziale. In Renews Special 34 (07) 2011, Hintergrundinformationen der Agentur für
erneuerbare Energien.
http://www.unendlich-viel-
energie.de/uploads/media/34_Renews_Spezial_Energiepflanzen_jul11_online.pdf (17.10.2012).
MÜLLER, K.; MATZDORF, B.; GAASCH, N.; KLÖCKNER, K.; MÖLLER, I.; STARICK, A.; BRANDES, J. (2010):
Raumverträgliche Bioenergiebereitstellung : Steuerungsmöglichkeiten durch die Regionalplanung.
BMVBS-Online-Publikation, Nr. 29/2010; Bonn (Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung
(BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)).
NABU (Naturschutzbund Deutschland) (2013): Naturverträgliche Nutzugn ökologischer
Vorrangflächen – ein Mehrwert für Biodiversität und Landwirtschaft? IFAB Mannheim, 74 S.
OETTEL, E.; PAULICK, I.; SCHRUM, P.; TAUSCHKE, M. (2012): Regenerative Substitute und
Erdgasinfrastruktur als Massenspeicher für das Erneuerbare Energiesystem. Vortrag auf der DGMK-
Fachtagung in Zusammenarbeit mit der FEE „Konversion von Biomassen“ am 21.03.2012 in
Rotenburg an der Fulda.
OFFERMANN, F.; GÖMANN, H.; KLEINHANß, W.; KREINS, P.; VON LEDEBUR, O.; OSTERBURG, B.; PELIKAN, J.;
SALAMON, P.; SANDERS, J. (2010): vTI-Baseline 2009 – 2019: Agrarökonomische Projektionen für
Deutschland.
SLL (Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft) (1999): Die Landwirtschaftlichen Vergleichsgebiete
im Freistaat Sachsen. Dresden.
SMUL (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landesentwicklung)(Hrsg.) (1997):
Klimatologische Grundlagen für die Landes- und Regionalplanung. Materialien zur Landesentwicklung
1/1997. Dresden. 24 S., Kartenanhang.
SMUL (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft) (Hrsg.) (2005): Klimawandel in
Sachsen. Sachstand und Ausblick. Dresden. 111 S.
SMUL (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft) (Hrsg.) (2008a):
Fortschrittsbericht der Arbeitsgruppe Klimafolgen für den Berichtszeitraum 2006/2007. Dresden. 65
S.

54
Schlussbericht LÖBESTEIN
SMUL (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft) (Hrsg.)(2008b): Sachsen im
Klimawandel. Eine Analyse. Dresden. 211 S.
STARICK, A.; KLÖCKNER, K.; MÖLLER, I.; GAASCH, N.; MÜLLER, K. (2011): Entscheidungshilfen für eine
nachhaltige räumliche Entwicklung der Bioenergiebereitstellung: Methoden und ihre instrumentelle
Anwendung. In: Raumforschung und Raumordnung. 69(6): 367-382.
STARICK, A.; SYRBE, R.-U.; STEINHÄUßER, R.; LUPP. G.; MATZDORF, B.; ZANDER, P. (2014): Scenarios of
bioenergy provision: technological developments in a landscape context and their social effects. In:
Environment, Development and Sustainability 16(3): 575-594.
STATISTISCHES LANDESAMT DES FREISTAATES SACHSEN (2010): Statistischer Bericht. Landwirtschaftszählung
2010. Viehbestände im Freistaat Sachsen. C/LZ 2010-2.
https://www.statistik.sachsen.de/download/100_Berichte-C/C_LZ_2010_2.pdf
(08.05.2014).
THRÄN, D.; BUCHHORN, M.; BUNZEL, K.; SEYFERT, U.; ZELLER, V.; MÜLLER, K.; MATZDORF, B.; GAASCH, N.;
KLÖCKNER, K.; MÖLLER, I.; STARICK, A.; BRANDES, J.; GÜNTHER, K.; TUM, M.; ZEDDIES, J.; SCHÖNLEBER, N.; GAMER,
W.; SCHWEINLE, J.; WEIMAR, H.; PARKER, N.; WACKER, A. (2010a): Globale und regionale Verteilung von
Biomassepotenzialen : Status-quo und Möglichkeiten der Präzisierung. BMVBS-Online-Publikation,
Nr. 27/2010. Bonn (Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für
Bauwesen und Raumordnung (BBR)).
THRÄN, D.; BUNZEL, K.; VIEHMANN, C. ET AL. (2010b): Bioenergie heute und morgen – 11
Bereitstellungskonzepte. Sonderheft zum DBFZ Report. Leipzig.
UCKERT, G.; SCHULER, J.; MATZDORF, B.; LORENZ, J.; HUCKE, I.; HILDEBRAND, S. (2007): Grünes Gold im
Osten?! Flächenansprüche von Biomassepfaden durch klimabedingte Ausbauziele und
Handlungsoptionen für die Raumordnung. Endbericht zum Forschungsprojekt „Kulturlandschaftliche
Wirkungen eines erweiterten Biomasseanbaus für energetische Zwecke“ im Auftrag des BMVBS und
des BBR.
http://z2.zalf.de/oa/BBR_Endbericht_Biomasse.pdf
(06.11.2010).
VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.) (2012): Deutsches
Höchstspannungsnetz, Übersichtsplan.
http://www.vde.com/de/InfoCenter/Seiten/Details.aspx?eslShopItemID=cdb1ae77-c89c-4e4c-9889-
6677974dd865 (12.04.2012).
VOWINCKEL, J.; SYRBE, R.-U.; ROSENBERG, M.; BASTIAN, O.; GRUNEWALD, K.; WALZ, U.; DARBI, M. (2010):
Landschaft Sachsen 2050. Szenario-Technik für die Landschaftsentwicklung mit integrierter
Bewertung von Landschaftsdienstleistungen (LDL). unveröffentlichtes Diskussionspapier des Leibniz-
Institutes für Ökologische Raumentwicklung. Dresden.
WIEHE, J. et al. (2009): Auswirkungen des Energiepflanzenanbaus auf die Landschaft. In: Naturschutz
und Landschaftsplanung 41(4): 2009.
WS Workshop vom 30.08.2011: interner Workshop zur Szenarienentwicklung und zur Projektion der
Schlüsseltriebkräfte Erneuerbare Energien-Gesetz und Technologien am ZALF. Teilnehmer: Gerd
Lupp, Götz Uckert, Anja Starick, Reimund Steinhäusser, Harald Neitzel.
YES; AFP (2009): Lebensmittelpreise werden deutlich steigen.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,631003,00.html
(20.03.2012).

55
Schlussbericht LÖBESTEIN
II.1.3 Analyse der räumlichen Struktur der Biomasseerzeugung
Götz Uckert, Reimund Steinhäußer
II.1.3.1 Zielstellung
Die Zielstellung der räumlichen Analyse bestand darin, die Biomasseerzeugung geographisch zu
verorten, um auf Grundlage dessen die lokalen Auswirkungen auf die Ökosystemdienstleistungen zu
ermitteln. Dabei sollte sowohl die Nutzung von Biomasse zur Biogaserzeugung als auch die Nutzung
von holziger Biomasse zur Energieerzeugung berücksichtigt werden. Ebenso sollte auch der Einfluss
des Standortes auf die Flächenproduktivität beachtet werden. Der Ist-Zustand und die künftige
Entwicklung in den Szenarien waren wiederzugeben, um auch die räumlichen Auswirkungen auf die
Ökosystemdienstleistungen für 2020 und 2030 abbilden zu können.
II.1.3.2 Methodik
Die Methodik basiert auf der Nutzung eines Geoinformationssystems (nachfolgend als GIS
bezeichnet). Speziell handelt es sich dabei um die Software ArcGIS 10. Diese Software ermöglicht die
Analyse und Darstellung von Geoobjekten auf einem Ausschnitt der Erdoberfläche. Um die
Möglichkeiten des GIS nutzen zu können, ist es notwendig, mit konkreten Standorten und Zahlen zu
arbeiten.
Das
bedeutet,
zuerst
mussten
die
Standorte
der
gegenwärtig
existierenden
Biomasseanlagen erfasst werden und deren Substratverbrauch ermittelt werden. Dabei konnte auf
die Daten des Umweltamtes Görlitz und des Ziel3-Projektes BioEnergyNet
5
(Laufzeit Juni 2010 bis Juni
2012) zurückgegriffen werden, die mit den Daten der 50Hertz Transmission GmbH gegengeprüft
wurden. Die Gegenprüfung konnte allerdings nur mit EEG-geförderten Anlagen erfolgen, da diese
eine eindeutige Fördernummer besitzen, über die sie erfasst sind. Biomasseanlagen, die reine
Wärmeproduzenten sind, fielen somit aus der Überprüfung heraus, da diese nicht gefördert werden.
Insgesamt
konnten
so
47
Biogasanlagen,
2
Biomethaneinspeisungsanlagen
und
26
Biomasseverbrennungsanlagen (teilweise in Kraftwärmekopplung) identifiziert werden. Damit
summiert sich die Anzahl der bestehenden Anlagen auf 75.
Die Art und die Leistung aller Anlagen konnte aus den zur Verfügung stehenden Daten abgeleitet
werden. Zudem ist von 51 Anlagen bekannt, welche Substrate zum Einsatz kommen. Somit konnte
ermittelt werden, welchen Umfang die Anbauflächen um die Anlagen haben. Es wurde die Annahme
getroffen, dass 100 % des Substrates in nächster Nähe zum Verbrauchsstandort in einer Fruchtfolge
mit 50 % Anteil dieser Haupt-Energiefrucht angebaut werden. Diese Annahme begründet sich damit,
dass es sich bei der überwiegenden Anzahl der Biomasseanlagen um privilegierte landwirtschaftliche
Anlagen im Außenbereich gemäß BauGB § 35 Abs. 1 handelt, die den überwiegenden Teil des
Substrates selbst produzieren oder von Betrieben aus nächster Nähe beziehen (vgl. BauGB § 35 Abs.1
Nr. 6 b). Bei der Ermittlung des Umfangs der Anbauflächen wurde auch die Qualität der Ackerfläche
berücksichtigt. Die Ackerzahl lag auf Basis der Gemeinden des Untersuchungsgebietes aus dem Jahr
1993 vor (Daten digital bereitgestellt vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und
Geologie). Der Wertebereich liegt zwischen einem Minimum von 17 und einem Maximum von 66.
Diese Spannweite wurde in drei etwa gleichgroße Kategorien aufgeteilt, um die unterschiedlichen
Qualitäten der Ackerflächen um die Biomasseanlagen deutlich zu machen. Die Kategorien sind in die
Bereiche einer Ackerzahl kleiner 30, einer Ackerzahl zwischen 30 und 45 sowie einer Ackerzahl
5
http://www.bioenergynet.eu
Besucht am 16. September 2013

56
Schlussbericht LÖBESTEIN
größer 45 differenziert. Auf Basis dieser Kategorien wurde der Ertrag je ha für die Ackerflächen und
die verwendeten Kulturarten berechnet. So konnte vom Substrateinsatz in der Biomasseanlage auf
den Flächenbedarf der jeweiligen Anlage zurückgerechnet werden. Vereinfachend wurde
angenommen, dass sich nur eine Ackerzahlkategorie im Einzugsgebiet der jeweiligen Biomasseanlage
befindet. Die Zuordnung der Ackerzahlkategorie wurde so durchgeführt, dass immer die Kategorie
gewählt wurde, die den größten Flächenanteil besitzt.
Mit dem so in Zahlen ermittelten individuellen Flächenbedarf jeder Anlage konnte nun die Verortung
der Flächen im GIS durchgeführt werden. Im groben funktioniert dies über einen Algorithmus, der die
von einer Biomasseanlage benötigte Fläche in Ein-Hektar-Schritten auf die nächst gelegenen
Ackerflächen verteilt. Der Algorithmus wird im nachfolgenden Unterpunkt ausführlich erläutert. Die
Geodaten der Ackerflächen wurden auf Basis des Feldblockkatasters nach VO (EG) 1593/2000 aus
dem Jahr 2010 erhoben. Nach Durchführung dieses Arbeitsschrittes konnte der räumliche Einfluss
des Energiepflanzenanbaus sichtbar gemacht werden.
In einem nächsten Schritt mussten nun die charakteristischen, räumlichen Eigenschaften der
Szenarien verortet werden. Dazu war es zunächst notwendig, die Anzahl der Biomasseanlagen zu
bestimmen, die bis zum Jahr 2020 zugebaut werden. Um diese Anzahl zu bestimmen, wurden die
Rahmenbedingungen
der
gegebenen
Szenario-Storylines
und
die
Daten
der
bisherigen
Anlagenentwicklung genutzt. Im Szenario Trend wurden für den Zubau 28 Biogasanlagen, 17
Biomasseheizkraftwerke und 2 Biomethaneinspeisungsanlagen angenommen. Für das Szenario
Dezentral beträgt die Anzahl der neuen Biogasanlagen 15. Die Zahl der Biomasseheizkraftwerke und
Biomethaneinspeisungsanlagen gleicht der aus dem Szenario Trend. Auf eine Verräumlichung des
Szenarios Zentral wurde verzichtet, da die Storyline annimmt, dass die neuen Großanlagen die
Potentiale des Landkreises vollständig ausnutzen und so der Naturraum vollständig betroffen ist.
Der Flächenbedarf der einzelnen Anlagen wurde im Szenario Trend auf Basis der gegenwärtigen
Situation im Landkreis errechnet. So wird davon ausgegangen, dass die Anlagen auch künftig eine
elektrische Leistung von etwa 400 kW besitzen. Dies entspricht in etwa auch der aktuellen
durchschnittlichen Leistung im Landkreis. Für die Biomethaneinspeisungsanlagen wurde ein Wert
von 2000 kW
el
angenommen im Szenario Trend angenommen. Die Biogasanlagen im Szenario
Dezentral wurden gegenüber dem Trendszenario auf 750 kW
el
vergrößert. Dies begründet sich mit
der höheren Rentabilität größerer Anlagen, die zudem notwendig sind, weil die alternativen
Substrate eine geringere Energiedichte besitzen als die im Szenario Trend verwendeten. Aus dem
gleichen Grund wurden auch die Biomethaneinspeisungsanlagen im Szenario Dezentral in ihrer
Kapazität auf 2250 kW
el
erweitert. Mit Hilfe der kW
el
-Angaben kann abgeschätzt werden, wie viel
Substrat die Biomasseanlagen benötigen und dies kann wiederum auf die benötigte Fläche
umgerechnet werden. Im Szenario Trend bestehen die Substrate zu 60 Masseprozent aus Mais, 20
Masseprozent aus sonstigen nachwachsenden Rohstoffen und 20 Masseprozent aus Gülle. Die 60
Masseprozent Mais begründen sich mit der Einführung des Maisdeckels im § 27 Abs. 5 Nr. 1 im EEG
seit 1.1.2012. Die sonstigen Nachwachsenden Rohstoffe umfassen im Trendszenario die gegenwärtig
tatsächlich in der Region verwendeten Substrate Weizen (Getreidekorn), Roggen (Getreidekorn),
Triticale (Getreidekorn), Ackergras und Grünlandschnitt. Im Szenario Dezentral wird der „Maisdeckel“
auf 40 Masseprozent Mais zu Gunsten von sonstigen Nachwachsenden Rohstoffen verschärft. Die
sonstigen nachwachsenden Rohstoffe setzten sich hier aus den alternativen Kulturarten
Durchwachsene Silphie, Sonnenblume, Topinambur, Sorghumgewächse und einer mehrjährigen
Wildpflanzen-Blühmischung zusammen.

57
Schlussbericht LÖBESTEIN
Nachdem nun die Anzahl der Anlagen und die weiteren Parameter feststanden, mussten diese
verortet werden. Dies geschah im Rahmen eines Workshops am 15.12.2011. Die lokalen Akteure
trugen mit Ihrem Wissen dazu bei, ein möglichst realitätsnahes Bild der künftigen Entwicklungen im
Landkreis zu entwerfen. So wurden bestehende und in Planung befindliche Stallanlagen für künftige
Biomasseanlagenstandorte herangezogen. Außerdem wurden aus Sicht der Akteure sinnvolle
Standorte für die Biomethaneinspeisungsanlagen benannt. Hinzu kamen Standorte für den Anbau
bestimmter Kulturarten. Auf dieser Basis und den Restriktionen, die das EEG seit 2012 mit sich bringt,
wurden die Anlagen dann verteilt. Beim EEG spielt besonders § 27 Abs. 4 Nr. 1 eine entscheidende
Rolle, der ab dem zweiten Betriebsjahr einer Biomasseanlage eine Mindestwärmenutzung von 60 %
vorsieht. Zwar kann alternativ auch eine Güllenutzung in Höhe von 60 Masseprozent zur Erfüllung
der Vergütungsvoraussetzungen führen (vgl. EEG § 27 Abs. 4 Nr. 2), aber faktisch dürfte dieser Wert
nur von wenigen Anlagen erreicht werden. Dies begründet sich zum einen damit, dass dieser hohe
Anteil Gülle im Wesentlichen schwer durch den eigenen Betrieb bereitzustellen ist, insbesondere,
wenn keine Viehhaltung betrieben wird, und zum anderen weil die Energiedichte der Gülle so gering
ist, dass die Anlage deutlich an Wirtschaftlichkeit gegenüber der Nutzung Nachwachsender Rohstoffe
verliert. Als logische Schlussfolgerung kann so nur stehen, dass künftige Biogasanlagen in der Nähe
von Siedlungen oder größeren gewerblichen Anlagen errichtet werden, die in der Lage sind, die
erzeugte Wärme über Nahwärmenetze auch zu nutzen. Dementsprechend wurden neue Anlagen in
den Szenarien möglichst nah an Siedlungsflächen verortet. Natürlich wurden dabei auch bereits
bestehende Anlagen berücksichtigt. Das heißt, wenn bereits eine real existierende Anlage vorhanden
ist, die Wärme liefert oder liefern könnte, wurde der Standort für Szenarioanlagen ausgeschlossen.
Das gleiche gilt für Biomasseheizkraftwerke. Die Biomethaneinspeisungsanlagen wurden möglichst
nah an Gaseinspeisungspunkte gesetzt, da der Neubau längerer Leitungsabschnitte eher unrealistisch
ist.
Der letzte Schritt der Methodik umfasst die Integration der Verräumlichung aus IST-Zustand (siehe
Abbildung 9) und den Szenarios (siehe Abbildung 10 und Abbildung 11). Dabei wurden im GIS heute
bestehende Anlagen und künftig im Jahr 2020 existierende Anlagen für jedes Szenario
zusammengelegt. So kann schließlich dargestellt werden, welcher Flächenbedarf für den Anbau von
Energiepflanzen notwendig ist und wo sich diese Flächen befinden. Dieses Ergebnis ist Grundlage für
die Bewertung der Ökosystemdienstleistungen in den Szenarien. An dieser Stelle sei noch einmal
betont, dass die Szenarien eine Basis für wissenschaftliche Untersuchungen im Projekt LÖBESTEIN
darstellen und so in der Realität bis 2020 bzw. 2030 sicherlich nicht eintreten werden. Die
zahlreichen getroffenen Annahmen und Vereinfachungen, die zur Verräumlichung erforderlich
waren, machen dies deutlich. Durch die Einbeziehung von Experten z. B. auf den Workshops wurde
jedoch erreicht, dass insgesamt keine realitätsfernen Annahmen getroffen wurden.
Abschließend einige Anmerkungen zum Nachwachsenden Rohstoff Holz. Konzeptionell gleichen sich
die Berechnungen für die Holzfraktion in den Szenarien. Allerdings gibt es einige klare Unterschiede
gegenüber
der
Flächenermittlung
von
Energiepflanzen
auf
Ackerflächen.
Als
räumliche
Datengrundlage wurden ATKIS-Daten (Amtliches Topographisch-Kartographisches Informations-
system) aus dem Jahr 2010 im Maßstab 1 : 25.000 herangezogen. Im ATKIS wird Wald in den
Kategorien Laubholz, Nadelholz und Laub- und Nadelholz unterschieden. Anstatt der Ackerzahl
wurden diese Kategorien für die Berechnung des Holzertrags verwendet. Bei der Nutzung des Waldes
wurde von einer nachhaltigen Nutzung ausgegangen. Dementsprechend kann in einem Jahr nur so
viel Holz genutzt werden wie auch in einem Jahr nachwächst. Weiterhin wird davon ausgegangen,

58
Schlussbericht LÖBESTEIN
dass der genutzte Holzanteil sowohl energetisch, als auch stofflich genutzt wird. Immer natürlich
unter der Annahme, dass die Holzanlagen zu 100 % Holz aus dem Landkreis und aus nächster Nähe
verwenden. Dementsprechend sind eine Verortung der Holznutzung und ihre Visualisierung nur
wenig sinnvoll.
II.1.3.3 Algorithmus zur Verräumlichung der Energiepflanzenanbaugebiete
An dieser Stelle soll noch einmal näher auf den Algorithmus eingegangen werden, der zur
Verräumlichung der Energiepflanzenanbaugebiete entwickelt wurde. Der Algorithmus wurde in ein
Python-Script umgesetzt, das in ArcGIS 10 ausgeführt wurde. Als Eingangsdaten zur Ausführung des
Algorithmus sind alle im Landkreis verfügbaren Ackerflächen im Rasterformat und die
Biomasseanlagen als Punkte mit der angehängten Information zum Flächenverbrauch notwendig.
Diese Daten müssen von Hand im GIS erzeugt werden. Alles andere erledigt das Python-Script
automatisiert. Als einleitender Schritt werden dazu alle Pixel des Ackerflächenrasters in Punkte
umgewandelt. Danach werden um die Biomasseanlagen Puffer mit einem Radius von 100m gebildet.
Dies erfolgt bei allen Anlagen gleichzeitig. Das bedeutet es wird nicht eine Anlage nach der anderen
abgearbeitet, sondern der Prozess erfolgt bei allen Anlagen synchron. Dann wird damit begonnen die
Punkte in jedem 100-m-Puffer um die Anlage zu zählen. Ist die Zählung abgeschlossen, wird das
Ergebnis mit der Information in der Attributtabelle zum Flächenverbrauch der Anlage abgeglichen. Ist
das Ergebnis aus dem ersten 100-m-Puffer gleich oder größer als die Information in der
Attributtabelle, wird der Prozess abgebrochen, da die mögliche Fläche verteilt wurde. Ist das
Ergebnis kleiner als die Information aus der Attributtabelle, dann wird ein weiterer 100-m-Puffer
angelegt. Danach werden die Punkte im ersten 100-m-Puffer eliminiert, so dass diese bei möglichen
weiteren Zählungen nicht doppelt gezählt werden. Dieser Prozess wird so lang fortgesetzt bis der
angegebene Flächenverbrauch erreicht oder übertroffen wurde. Ist der Prozess abgeschlossen
werden die Punkte wieder in das Rasterformat gebracht und der jeweiligen Biomasseanlage
zugeordnet. Damit ist das Einzugsgebiet einzelner Anlagen sichtbar.
Im speziellen Fall des Untersuchungsraumes Görlitz entspricht ein Pixel/Punkt einem Hektar
Ackerfläche. Die Größe der Pixel ist theoretisch frei wählbar, aber je kleiner man die Pixelfläche
wählt, desto länger dauert die Berechnung des Verteilungsprozesses. Ein Nachteil des Algorithmus
ist, dass die verteilte Fläche am Ende des Prozesses zum überwiegenden Teil größer ist, als die vorher
berechnete. Dies begründet sich damit, dass immer alle im 100-m-Puffer vorhandenen Punkte
gezählt werden. Das bedeutet, wenn schon mit dem ersten Pixel im neuen 100-m-Puffer der
Flächenverbrauch der Biomasseanlage gedeckt ist, werden trotzdem alle weiteren Pixel im Puffer
hinzugezählt.

image
image
59
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abbildung 9: Szenario IST-Zustand
Abbildung 10: Szenario Dezentral

image
60
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abbildung 11: Szenario Trend
II.1.4 Modellierung der landwirtschaftlichen Landnutzung im Landkreis
Görlitz
Nicole Schläfke, Götz Uckert
Dieses Kapitel beschreibt Zielstellung, Methodik und Ergebnisse der ökonomischen Modellierung. Im
Focus stehen dabei die nachwachsenden Rohstoffe sowie deren Verwertung in Biogasanlagen. Die
Anbauverfahren und die Biogasanlagen - soweit im Modell verwendet - werden daher gesondert in
dem Absatz Datengrundlage dargestellt und analysiert.
Zu diesem Zweck wurde das Modell MODAM (LOUHICHI et al. 2010) genutzt und weiterentwickelt. Die
Ergebnisse bestehen zum einen aus der Analyse der vorhandenen Daten und Projektionen zu den
Produktionsprozessen im Hinblick auf Substraterzeugung und Substratverwertung in Biogasanlagen,
sowie zum anderen aus der Darstellung der Landnutzungsstruktur, die sich aus der Modellierung der
landwirtschaftlichen Landnutzung unter den verschiedenen Szenariobedingungen ergibt.
II.1.4.1 Zielstellung
Ziel ist es, das Potenzial des Energiepflanzenanbaus im Landkreis Görlitz ökonomisch zu analysieren.
Dabei wird der gesamte Betrieb betrachtet, um innerbetriebliche Wechselwirkungen zu
berücksichtigen, denn die relative Vorzüglichkeit von Energiepflanzen ergibt sich erst im Vergleich
mit anderen Kulturen und deren Veredlung. Des Weiteren soll mit Hilfe des einzelbetrieblichen
Modellansatzes die Landnutzung unter verschiedenen Rahmenbedingungen abgebildet werden. Die

61
Schlussbericht LÖBESTEIN
mit dem Modell entwickelten verschiedenen Anbaustrukturen werden anschließend hinsichtlich der
ÖSD bewertet.
II.1.4.2 Methodik
Die Methodik beschreibt die Vorgehensweise bei der Simulation der landwirtschaftlichen
Landnutzung unter verschiedenen Rahmenbedingungen (Szenarien). Dies umfasst die
Annuitätenrechnung der Kurzumtriebsplantagen (KUP), die in die Betriebsmodellierung einfließt. Im
Folgenden wird zunächst die Annuitätenrechnung für die KUP dargestellt und danach die
gesamtbetriebliche Modellierung erläutert.
II.1.4.2.1 Aufbau und Darstellung des Produktionsverfahrens KUP für das Modell
Kurzumtriebsplantagen (KUP) stellen eine alternative Produktionsform für die Bereitstellung von Holz
aus der Landwirtschaft dar. Der Holzbedarf der bereits installierten und der zusätzlich in den
Szenarien kalkulierten Biomasseanlagen übersteigt das Angebot durch nachhaltige Nutzung von
Energieholz aus dem Wald. Die schnellwüchsigen Baumarten Weide, Pappel und Robinie sowie die
ebenfalls zulässigen Gehölze Gemeine Esche, Birken, Erlen, Stiel-, Trauben- und Rot- Eiche können in
den KUP einen hohen Biomasseertrag auf landwirtschaftlichen Flächen erzielen, wobei gute und
relativ grundwassernahe Standorte bei diesem Anbausystem ein höheres Ertragsniveau erzielen
können als Ackerkulturen (MURACH et al. 2008).
Die Beihilfefähigkeit für Ackerflächen, auf denen KUP stehen, ist entscheidend für die
Wirtschaftlichkeit und Akzeptanz. Dies ist seit Änderung des Waldgesetzes von 2009 der Fall: Soweit
die Flächen spätestens nach 20 Jahren abgeerntet werden, sind die KUP-Flächen weiterhin als
landwirtschaftliche Flächen eingestuft (Novellierung BWaldG 2010: KUP sind landwirtschaftliche
Dauerkulturen, deren Flächen nach EG-Verordnung 1120/2009 beihilfefähig).
Für die Implementierung des neuen Produktionsverfahrens Kurzumtriebsplantagen in das Modell
wurden geeignete KUP-Verfahren für die zwei Standortkategorien „Diluviale Böden“ und „Lößböden“
im LK Görlitz in Sachsen identifiziert. Für die beiden Baumarten Pappel und Weide wurden drei
Ertragsklassen gebildet, welche den Standorten bzw. den Regionshöfen zugeordnet werden konnten.
Allgemeine
Annahmen
zu
Initialisierungskosten
(Pflanzdichten,
Stecklingskosten
und
Saatbettbereitung), Pflege- und Maschineneinsatz (variable Ernte-, Transport- und Lagerungskosten)
sowie Rekultivierungskosten wurden für eine Standzeit der Plantage von 20 Jahren festgesetzt. Die
gebildeten KUP-Verfahren wurden dann unter Variation der Rotationszyklen/Umtriebszeiten (3 bis 5
Jahre) bei unterschiedlichen Verkaufserlösen (Preise in €/t TM) miteinander verglichen und eine
Vorauswahl unter ihnen getroffen, die im Betriebsmodell mit den weiteren Pflanzenbau- und
Tierproduktionsverfahren um die knappen Faktoren konkurrieren. Pacht- und Gemeinkosten sowie
GAP-Prämien wurden innerhalb der Annuitätenrechnung für die mehrjährigen Produktionssysteme
bewertet und können je nach Vergleichsystem (Deckungsbeiträge annueller Ackerkulturen,
Vollkostenbetrachtungen) einbezogen werden.
Die Bewertung von KUP als mehrjähriges System unterscheidet sich aus ökonomischer Sicht stark von
Anbausystemen auf Grün- und Ackerland, die in den meisten Fällen von annuellen oder sogar
unterjährigen Beerntungen gekennzeichnet sind. Die Dauerkultur KUP wird zusätzlich durch einen 3-
5-jährigen
Erntezyklus
bestimmt;
langjährigere
Systeme,
welche
zusätzlich
auf
die
Wertholzerzeugung abzielen, wurden für dieses Projekt nicht berücksichtigt. Den Investitionen im
Bestandsbegründungsjahr (Anlagekosten) und Rekultivierungskosten im letzten Jahr stehen die erst

62
Schlussbericht LÖBESTEIN
mehrere Jahre später anfallenden Verkaufserlöse aus dem ersten Erntezyklus und folgenden
Ernteperioden sowie – sofern berücksichtigt - die jährlichen Einkünfte aus der bestehenden
Inanspruchnahmemöglichkeit der Flächenprämie gegenüber.
Zum Vergleich von Produktionsverfahren mit unterschiedlichen Systemlaufzeiten eignet sich die
Annuitätenmethode. Dabei wird der Kapitalwert einer Investition unter Verwendung des
Kapitalwiedergewinnungsfaktors in eine Reihe gleich hoher Zahlungen (Annuitäten) umgewandelt.
Nach DABBERT & BRAUN (2006) liegt der Vorteil darin, dass bei dieser Methode auch Zinseszinsen
berücksichtigt werden. Vereinfachend werden ein gleich hoher Soll- und Habenzinssatz, ein
optimistischer Kalkulationszinssatz von 5 %, Bekanntheit der zukünftigen Zahlungsströme,
vollkommener
Kapitalmarkt
und
die
Wiederanlage
der
erzielten
Überschüsse
zum
Kalkulationszinsfuß im Modell unterstellt. Als eine Modifikation der Kapitalwertmethode (zum
Vergleich alternativer Anlageoptionen durch Ermittlung des heute anzulegenden Betrags, dessen
Zinsen alle zugehörigen Investitions- und laufenden Kosten abdecken) werden bei der
Annuitätenmethode die Barwerte aller Ein- und Auszahlungsströme durch Multiplikation mit dem
Wiedergewinnungsfaktor (Annuitätenfaktor) periodisiert. Die Annuität entspricht dabei der
jährlichen Entnahme eines gleichen Barwerts, ohne dass der Kapitalwert der Investition negativ wird.
Die in zeitlicher Hinsicht heterogenen Ein- und Auszahlungsströme werden so in uniforme Ströme
transformiert und stellen damit fiktive Periodenwerte dar (SCHMIDT-LANGENHORST, 1996). Die derartig
berechneten
Annuitäten
von
KUP
können
so
mit
den
auf
jährlicher
Basis
erstellten
Deckungsbeiträgen für einjährige Produktionsverfahren verglichen werden, wenn eine einheitliche
Sachgrundlage (Teilkosten oder Vollkostenrechnung) besteht (DLG, 2012).
II.1.4.2.1.1 Berechnung Annuitätenfaktor
Die Berechnung der einzelnen Produktionsverfahren erfolgte in Kalkulationstabellen (Excel).
Zunächst wurde der Kapitalwert aller Einnahmen und Ausgaben über die gesamte Laufzeit ermittelt. .
Hierfür wurden die Ergebnisse der unterschiedlichen Einzahlungs- und Auszahlungssalden der
jeweiligen Jahre mit dem ermittelten Kalkulationszinsfuss auf das Anfangsjahr der Investition
abgezinst. Die Summe der Barwerte ergibt den Kapitalwert, wobei ein positiver Kapitalwert
denjenigen Vorteil ausweist, der mit dieser Investition im Vergleich zu einer Anlage am Kapitalmarkt
zum gleichen Kalkulationszinsfuß erzielen würde (Abbildung 12).
t
= Periode
Et
= Einzahlungen der Periode
At
= Auszahlungen der Periode
i
= Kalkulationszinsfuß
t
n
t
o
t
t
i
C
E
A
(1
)
1
(
)*
0
Abbildung 12: Die Kapitalwertberechnung (DABBERT & BRAUN, 2006)
Mit Hilfe des Annuitätenfaktors (Abbildung 13), multipliziert mit dem Kapitalwert, lässt sich nun die
Annuität ermitteln, welche der konstanten Entnahmemöglichkeit in jedem Jahr entspricht.
i
=
Kalkulationszinsfuß
n
=
Anzahl der Jahre
(1
)
1
*(1 )
n
n
i
i
i
Annuitätenfaktor
Abbildung 13: Die Annuitätenberechnung (nach DABBERT & BRAUN, 2006)

63
Schlussbericht LÖBESTEIN
II.1.4.2.1.2 Vergleich Deckungsbeiträge und Annuität
Nach DLG-Merkblatt 372 sind die Annuität einer KUP und der Deckungsbeitrag einer annuellen Kultur
vergleichbar wenn die gleiche Sachgrundlage zugrunde gelegt wird. Da in dem (im folgenden
dargestellten) Betriebsmodell die Deckungsbeiträge (Erlöse ohne Prämie – Variable Kosten d.h.
Betriebsmittel und variable Arbeitserledigungskosten) zur Bewertung der annuellen Kulturen verwendet
werden, sollte bei der Berechnung der Annuität der KUP ebenfalls nur die entsprechenden Kosten
angesetzt werden. D.h. dass die entsprechenden jährlich anfallenden variablen Kosten für Ernte,
Pflege, Anlage und Räumung der KUP sowie die Erlöse zum Kapitalwert abgezinst werden. Aus
diesem kann dann durch Ansatz des Annuitätenfaktors die Annuität einer KUP berechnet werden.
II.1.4.2.2 Einzelbetriebliche Modellierung mit Hilfe von MODAM
Die einzelbetriebliche Modellierung wurde in dem Betriebsmodell MODAM (Multi Objective Decision
support tool for Agroecosystem Management, siehe KÄCHELE & ZANDER, 1999) implementiert. Das
Modell bietet die Möglichkeit, Auswirkungen verschiedener agrarpolitischer Rahmenbedingungen
auf landwirtschaftliche Betriebe zu ermitteln. Zur Simulation des Entscheidungsverhaltens von
Landwirten im Kontext eines verstärkten Anbaus nachwachsender Rohstoffe wurde eine neue
Version des Modells MODAM genutzt, die aufbauend auf dem GAMS-Modul von FSSIM (LOUHICHI et
al., 2010) weiter entwickelt wurde. Es handelt sich dabei um ein modular aufgebautes Modell, dass
um die Tierhaltung und Biogasanlagen erweitert wurde. In der linearen Programmierung wird der
landwirtschaftliche Betrieb als lineares Gleichungssystem beschrieben. Einzelne Faktoren wie
Flächen, Arbeitszeit oder Fruchtfolgen werden begrenzt, sodass die Produktionsverfahren um diese
knappen Faktoren konkurrieren. Die Lösung des Gleichungssystems stellt eine Kombination der
Produktionsverfahren mit dem höchsten Gesamtdeckungsbeitrag dar. Dabei unterstellt das Modell,
dass der Landwirt als Homo oeconomicus handelt. Das konkrete Entscheidungsverhalten einzelner
Landwirte ist in der Praxis auch von anderen persönlichen, oder nicht erfassten betrieblichen, oder
standortabhängigen Faktoren abhängig. Jedoch strebt die Entwicklung meist langfristig auf das
ermittelte ökonomische Optimum zu.
Die Szenarien werden mit Hilfe des Modells in einem komparativ statischen Modellansatz dargestellt.
Dabei wird immer die Ressourcenallokation für ein durchschnittliches Jahr optimiert und die
Ergebnisse für unterschiedliche Jahre miteinander verglichen.
Im Folgenden wird die Abbildung der landwirtschaftlichen Landnutzung der Untersuchungsregion in
Form zweier Regionshöfe dargestellt.
II.1.4.2.2.1 Die landwirtschaftlichen Betriebe der Untersuchungsregion
Der Landkreis Görlitz wurde im August 2008 aus den Gebieten des Landkreises Löbau-Zittau (ZI), des
Niederschlesischen Oberlausitzkreis (NOL) und der kreisfreien Stadt Görlitz (GR) gebildet (Abbildung
14).

image
image
64
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abbildung 14 : Sachsens Landkreise vor der Kreisreform vom 01.08.2008; Quelle: (SUJATA et al.,
2008)
Der Landkreis enthält alle drei im Freistaat Sachsen vertretenen großen Naturregionen:
Mittelgebirge, Hügelland und Tiefland (Abbildung 15).
Abbildung 15: Landwirtschaftliche Vergleichsgebiete in Sachsen, verkleinerte Darstellung
Quelle: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie 2011
http://www.landwirtschaft.sachsen.de/landwirtschaft/download/RAWIS_VG.png
(30.06.2014)

image
65
Schlussbericht LÖBESTEIN
Es überwiegen vor allem im Süden das Hügelland und im Norden das Tiefland (Heide). Diese beiden
Naturräume entsprechen in etwa den beiden Altlandkreisen Niederschlesischer Oberlausitzkreis
(NOL) und Löbau-Zittau (ZI). Auf Grund dessen und auf Grund der guten Datenlage hat es sich
angeboten zwei Regionshöfe auf Basis der Altlandkreise zu bilden.
Charakteristisch für einen Regionshof ist, dass er alle Betriebe einer größeren räumlichen Einheit
umfasst, hier auf Ebene der Altlandkreise, und dabei alle Ressourcen (Fläche, Ställe, etc.) dieser
Betriebe zu einem synthetischen Betrieb zusammenlegt. Innerhalb des Regionshofes wird völlige
Produktionsfaktormobilität unterstellt. Ausnahme sind lediglich die ausgewiesenen Flächen im
Umfeld der Biogasanlagen auf die die Substraterzeugung beschränkt wurde.
II.1.4.2.2.2 Modellstruktur
MODAM ist ein modular aufgebautes Betriebsmodell (Abbildung 16) welches die verschiedenen
Produktionszweige mit ihren Produktionsverfahren simuliert. Es basiert auf der linearen
Programmierung und wird mit Hilfe von GAMS (General Algebraic Modeling System) berechnet.
Als Inputparameter werden zum einen die
betrieblichen Ressourcen, wie Flächen,
Arbeitskräfte, die Anzahl der Tiere, usw.
benötigt. Abhängig von der betriebswirtschaft-
lichen Ausrichtung und den jeweiligen
Standorten werden die Produktions-verfahren
benötigt. Diese Daten werden in einer Access-
Datenbank gespeichert. Mit Hilfe eines GAMS-
eigenen Moduls werden die Daten aus der
Datenbank gelesen und für das Betriebsmodell
zur Verfügung gestellt.
Das Modell besteht aus den Modulen
(1) Pflanzenbau
(2) Tierhaltung
(3) Biogas
(4) Prämien
Abbildung 16: Modellstruktur, Quelle: eigene
Darstellung nach LOUHICHI (2009)
Ein Modul besteht jeweils aus der Definition der einzelnen Elemente: Sets (Indizes), Parametern und
Gleichungen sowie den Strukturen zum Einlesen der Daten und den eigentlichen Modellgleichungen.
Die Module können aufeinander Bezug nehmen und bilden so die innerbetrieblichen Beziehungen ab
wie z. B. Erzeugung von Ackerfutter, dass in der eigenen Tierhaltung, in der Biogasanlage oder über
den Verkauf veredelt werden kann. Als Output können u.a. der Gesamtdeckungsbeitrag, die
Anbauverhältnisse, die Anzahl der Tiere ausgegeben werden. Diese Daten werden in eine zweite
Access-Datenbank ausgelesen und für die Auswertung verschiedener Varianten oder Szenarien-
Rechnungen aufbereitet.
Das Pflanzenbaumodul dient der Abbildung des Pflanzenbaus im Modell. Da keine Fruchtfolgen der
Untersuchungsregion zur Verfügung standen wurde hier auf Einzelkulturebene modelliert. Aus
phytosanitären Gründen und Berücksichtigung zeitlicher Interaktionen wurden eine Reihe von
Fruchtfolgerestriktionen im Modell integriert (Tabelle 5).
Tabelle 5: Fruchtfolgerestriktionen in % je Alt-Landkreis

66
Schlussbericht LÖBESTEIN
Kultur
NOL
ZI
Kultur
NOL
ZI
Getreide
0.75 0.75
Hackfrüchte
0.5
0.5
Weizen
0.25 0.36
Mais
0.5
0.5
Roggen
1
1
Kartoffeln
0.25 0.25
Gerste
0.5
0.5
Rüben
0.2
0.2
Hafer
0.25 0.25
großkörnige
Leguminosen
0.25 0.25
Triticale
0.33 0.33
Erbsen
0.2
0.2
Ölfrüchte
0.5
0.5
Ackerbohnen,
Lupinen
0.25 0.25
Raps, Rübsen, Senf, Kohl
0.25 0.25
Sojabohnen
0.25 0.25
Futterleguminosen
0.5
0.5
Das Tierhaltungsmodul beschreibt im Einzelnen das Tier mit seinen Nachkommen, mit deren
Ansprüchen und Lieferungen. Die Tiere werden sowohl mit Grundfutter in Form von Silage als auch
mit Kraftfutter, welches ausschließlich zugekauft wird, gefüttert.
Die Tierhaltung beinhaltet außer in reinen Mastbetrieben immer auch die Aufzucht des
Nachwuchses. Dabei muss für die lineare Programmierung die entsprechende Herdendemographie
mit Bestandsergänzungsrate, Fertilitäts- und Sterberate für die verschiedenen Altersgruppen
definiert werden.
„Die Tiere werden demnach nach Lebensabschnitten unterteilt, um eine große
Realitätsnähe bezüglich des Futterbedarfs zu erreichen"
(KÄCHELE, 1998).
Die einzelnen Lebensabschnitte in der Milchviehhaltung lauten:
Kälber männl. bis Absetzen (4 Mon.)
Kälber weibl. bis Absetzen (4 Mon.)
Fresser weibl. absetzen bis 0,5 Jahre (5 - 6 Mon.)
Jungrinder weibl. 0,5 bis 1 Jahr
Rinder weibl. 1 Jahr bis zum Decken (12 -18 Mon.)
Färsen (19 – 26 Mon.)
Milchkuh.
Als Beispiel sei hier die Herdendemografie einer Milchkuhherde mit der Leistungsklasse hoch
dargestellt (Abbildung 17), welche für den Regionshof NOL definiert wurde.

67
Schlussbericht LÖBESTEIN
Verlust
Verkauf
0,03
0,31
0,34
0,34
0,15
Färsen > 2 J., weibl.
Nutz- u. Zuchttiere 1 - 2 J.,
weibl.
Verkauf Jungrinder, weibl.
Verkauf Absetzer, männl.
0,08
Jungrinder weibl. 0,5 bis 1 Jahr
0,245
0,16
0,49
Fresser weibl. absetzen bis 0,5
Jahre (5 b. 6 Mon.)
Kälber weibl. bis Absetzen (4
Mon.)
Kälber männl. bis Absetzen
(4 Mon.)
1
0,34
Herdendemographie
Milchkühe
Bestandsergänzung
Abbildung 17: Herdendemographie einer Milchkuhherde mit der Leistungsklasse hoch
Quelle: eigene Berechnungen nach LfULG (2011)
Eine Hochleistungskuh bekommt pro Jahr 1 Kalb, von dem 0,98 lebende Kälber pro Jahr aufgezogen
werden. Von diesen Kälbern sind 49 % Bullenkälber und 49 % weibliche Kälber, da das
Geburtenverhältnis bei Rindern etwa 1:1 beträgt. Die weiblichen Kälber werden in Kälber (<= 4
Monate), Fresser (5. – 6. Monat) und Jungrinder (7. – 12. Monat) unterteilt, sodass der Anteil an
weiblichen Kälbern in den verschiedenen Entwicklungsstufen auf ein Jahr verteilt werden muss. Es
entfallen somit 16 % der insgesamt 49 % weiblichen Nachkommen auf die Kälber < 4 Monate, 8 % auf
die Fresser und 24,5 % auf die Jungrinder. Die männlichen Nachkommen im Milchkuhhaltungs-
verfahren können entweder verkauft werden oder in die Mast gehen, d.h. sie gehen aus dem
Milchkuhverfahren
heraus
und
werden
hier
deshalb
nicht
weiter
untergliedert.
Die
Bestandsergänzungsrate liegt hier bei 34 %, d.h. etwa alle drei Jahre muss die Kuh ausgetauscht
werden.
Da es sich hier um ein statisches Modell handelt und der Betrachtungszeitraum 1 Jahr umfasst,
müssen jedes Jahr 34 % der Milchkühe ersetzt werden. Somit werden 34 % Färsen (> 2 Jahre) für die
Bestandsergänzung benötigt. Da die weiblichen Rinder über 12 Monate größtenteils für die
Reproduktion des Kuhbestandes vorgesehen sind, werden auch hier insgesamt 34 % Färsen (1 – 2
Jahre) benötigt. Da jedoch mehr weibliche Nachkommen produziert werden, als für die
Bestandsergänzung benötigt werden, wird angenommen, dass die Differenz von 15 % verkauft wird.
Die durch die Kühe produzierte Gülle muss komplett verwertet werden. Dafür stehen zwei
Möglichkeiten zur Verfügung, entweder wird sie auf dem Feld ausgebracht oder in der Biogasanlage
verwertet.
Das Biogasmodul dient der Abbildung der Biogasanlagen und Biomethaneinspeisungsanlagen im
Modell und modelliert die ökonomischen Folgen und Rahmenbedingungen des Energiepflanzenbaus.

image
68
Schlussbericht LÖBESTEIN
Das Modul beschreibt im Einzelnen den Fermenter der jeweiligen Anlage mit seinen Ansprüchen und
Lieferungen.
Der
Fermenter
der
Biogasanlagen
wird
sowohl
mit
Produkten
aus
der
Pflanzenproduktion als auch mit Wirtschaftsdünger beschickt. Anteile von Gülle sind neben der
Stabilisierung der Methanisierungsprozesse erforderlich, um die Fließfähigkeit und einen im Modell
vorgeschriebenen Bereich des Raumbelastungsgrads an Trockensubstanzgehalt zu erreichen. Reine
NaWaRo-Anlagen, wie z.B. die Fermenter der Biomethaneinspeisungsanlagen, erhalten dagegen
keinen Wirtschaftsdünger und erreichen optimale Bedingungen durch eine Anpassung der
Betriebsführung (Rezyklierung der wässrigen Phase, Mikronährstoffzusätze, etc.).
Als Verwertungsmöglichkeit für das produzierte Biogas wird hier nur die Verstromung in separaten
BHKW dargestellt. Der produzierte Gärrest wird komplett ausgebracht. Anhand der anfallenden
Gärrestmenge je Substrat und des jeweiligen Düngerwertes (Biogas Forum Bayern, 2011) abzüglich
der Ausbringekosten wurde errechnet, wie viel Kosten eingespart werden auf Grund der Einsparung
an mineralischen Dünger. Diese gehen als Positivkosten in das Modell ein. Abbildung 18 zeigt den
Verlauf von In- und Outputs im Überblick.
Abbildung 18: Aufbau des Biogasmoduls (nach MÜLLER et al., 2008)
Anhand des linearen Optimierungsmodells lassen sich ökonomisch optimale Substratzusammen-
stellungen und deren Anbauanteil simulieren.
II.1.4.2.2.3 Rahmenbedingungen in den Szenarien
Die Szenarien wurden aus den Storylines umgesetzt und auf die modellierbaren Rahmenbedingungen
reduziert. Bei der Modellierung wurde die Schlüsseltriebkraft „Engagement und Zusammenarbeit der
Akteure im Landkreis“, nur indirekt mit den angenommenen Auswirkungen berücksichtigt. Z. B.
wurden ein erhöhter Anbau von Kurzumtriebsplantagen angenommen, um den Bedarf neuer
Holzheizkraftwerksanlagen berücksichtigen zu können.
In den Storylines wurden zum Teil Ergebnisse vorweg genommen, die hier erst simuliert wurden, was
zu Unterschieden in den Ergebnissen führen kann. Im Folgenden (Tabellen 6 bis 8) werden die in den
Modellläufen berücksichtigten Parameter dargestellt.

69
Schlussbericht LÖBESTEIN
Tabelle
6:
Szenarien-Tabelle
(zugrundeliegende
Szenario-Annahmen
entnommen
aus
den
Protokollen der Szenario-Diskussionen mit Experten und Stakeholdern, Zusammenstellung ZALF)
Triebkraft/
Wirkung
Szenario „Trend“
Szenario „Dezentral“
Szenario „Zentral“
GAP 1. Säule
GAP – EU Option 2014 – 2020
Flächenbeihilfe: 300 €/ha
7 % ökologische Vorrangfläche
GAP
Keine Flächenbeihilfe
Keine GAP
Keine Flächenbeihilfe
GAP 2. Säule
AUM wie bisher, Anrechnung als
Greeningfläche möglich
AUM werden „hoch“ gefördert, hier
steht stellvertretend nur der Anbau
von Wildpflanzen zur Verfügung
Keine AUMs
EEG
Maisdeckel max. 60 %
Gülleförderung
Verstärkte Nachhaltigkeitsauflagen
Maisdeckel max. 40 %
Kein EEG
KUP-Anbau
Zubau 17 HHW, 1600 ha
Zubau 17 HHW
5000 ha KUP in NOL
Preise
+ 15 %
+ 25 %
+ 25 %
Bioenergie-
anlagen
Altbestand: 44* BGA 400 kW
el
1BMA** 2,7 MW; Zubau: 28 BGA 400
kW
el
, 2 BMA 2 MW
Gesamtleistung BGA: 28.800 kW
el
Zubau 15.200 kW
el
Altbestand: 44 BGA 400 kW
el
1BMA 2,7 MW
Zubau: 15 BGA 750 kW
el
, 2 BMA 2MW
Gesamtleistung BGA: 29.850 kW
el
Zubau 15.250 kW
el
Altbestand: 44 BGA 400 kW
el
1BMA 2,7 MW
Zubau: 1 BMA 20 MW
Gesamtleistung: 37.600 kW
el
+ Holz
Zubau 20.000 kW
el
+ 5000 ha KUP
Anbau-
verfahren
Alternativverfahren:
Roggen-GPS, Hirse-GPS, Triticale-GPS
Alternativverfahren:
Wildpflanzen, Roggen-GPS, Hirse-GPS,
Triticale-GPS
* Stand 2012; ** Biomethananlage Schöpstal
Tabelle 7: Berechnung der Vergütungssätze nach Anlagentyp und zuständigem EEG (BGBl. I S. 305
vom 29.03.2000, Neufassung BGBl. I S. 2074 vom 25.10.2008, letzte Änderung BGBl. I S. 2730, 2743
f. vom 20.12.2012; Zusammenstellung ZALF)
Berechnung Vergütung
Biogasstrom
Modell
IST LK
Görlitz
Neu
2012
Trend
Dezentral
Vergütun
g 2009
500 kW
BGA
400 kW
BGA
Vergütun
g 2012
400 kW
BGA
750 kW
BGA
€/kWh
€/kWh
Grundvergütung
150 kW
0,1099
16,485
16,485
0,143
21,45
21,45
Vergütung
500 kW
0,099
34,65
34,65
0,123
43,05
43,05
Vergütung
5 MW
0,0851
0
0,11
27,5
NaWaRo-Bonus
(BGA <
500 kW)
0,06
30
24
RVK I
0,06
24
NaWaRo-Bonus
(BGA 500
- 750
kW)
0,05
RVK I
0,05
NaWaRo-Bonus
<500 kW
0,08
RVK II
0,08
60
NaWaRo-Bonus
< 5 MW
0,06
RVK II
0,06
0
Gülle-Bonus (EEG
2009)
0,01
4
KWK-Zuschlag
0,03
15
12
Vergütung
Wärme
0,02
Durchschnitt
€/kWh
0,19
0,23
0,22
0,20
Grundlage für alle Szenarien ist der Anlagenbestand (zum Zeitpunkt der Berechnungen 2012) von 44
Biogasanlagen mit einer Leistung von 400 kW und der Bestand an 2 Biomethaneinspeisungsanlagen
in Schöpstal und Zittau. Da die Anlage in Zittau zu 100 % aus Polen versorgt wird und auch der
Gärrest wieder zurück nach Polen transportiert wird, wird diese Anlage in den Modellrechnungen
nicht berücksichtigt. Bei der Biomethananlage in Schöpstal handelt es sich um eine 2,7 MW Anlage.

70
Schlussbericht LÖBESTEIN
Zum Zeitpunkt der Modellierung war nicht bekannt, woher die Anlage ihr Substrat bezieht, weshalb
eine 100 %ige Versorgung aus der Region angenommen wurde.
Der Bestand an Biogasanlagen wird mit dem Substrateinsatz nach Betreiberangaben berücksichtigt.
Wo diese nicht vorlagen, wurde der durchschnittliche Substratmix aus Maissilage, NaWaRo und
Wirtschaftsdünger angesetzt.
Tabelle 8: Beschickungsrestriktion je Szenario (Szenario-Annahmen entnommen aus den
Protokollen der Szenario-Diskussionen mit Experten und Stakeholdern, Zusammenstellung ZALF)
IST
TREND
DEZENTRAL
Substrat
Einheit
Bestand
400 kW
Zubau
400 kW
Zubau
750 kW
Mais
Anteil Masse % 41 %
60 %
40 %
NaWaRo
Anteil Masse % 8 %
20 %
40 %
Wirtschaftsdünger
Anteil Masse % 51 %
20 %
20 %
In den Szenarien führen die Änderungen in den Triebkräften aus Technik, Akteuren, GAP und EEG zu
einer Änderung des Substratbedarfs von Biogasanlagen (Tabelle 8). Die Tierzahlen bleiben in allen
Szenarien konstant.
Im Szenario
„Trend“
(Kap. II.1.2.4.1 Trendszenario), welches davon ausgeht, dass sich die aktuellen
Entwicklungsrichtungen mit Berücksichtigung der aktuellen GAP-Reform auch weiterhin fortsetzen,
sinken die Flächenprämien auf 300 €/ha und es wird eine ökologische Ausgleichsfläche
(Vorrangfläche) von 7 % zugrunde gelegt (Tabelle 6). Da die Anforderungen zum Erhalt des Status
„Vorrangfläche“ zum Zeitpunkt des Berichts nicht ausreichend formuliert waren, um entscheiden zu
können, ob auf diesen Flächen ein wirtschaftlicher Anbau von Substraten für Biogasanlagen oder
entsprechend ausgestalteter KUP möglich ist, wurde im Modell eine Nichtnutzung angenommen. In
den Biogasanlagen finden zudem Substrate aus sogenannten Alternativverfahren wie Roggen-, Hirse-
und Triticale-Ganzpflanzensilagen Berücksichtigung. Das EEG garantiert weiterhin eine erhöhte
Vergütung der Bioenergie, wobei hier der Maisdeckel auf max. 60 % gesetzt wird, im Modell
formuliert als Minimalinput von Wirtschaftsdünger (20 Masseprozent) und minimalen Einsatz von
NaWaRo (20 Masseprozent). Mit enthalten ist dabei auch die besondere Förderung von Anlagen auf
Güllebasis. Das Szenario geht auf Grund der oben genannten Annahmen von einem Zubau an
Biogasanlagen und Biomethaneinspeisungsanlagen aus. Bei den Biogasanlagen handelt es sich um
einen Zubau von 28 Anlagen mit 400 kW Leistung, so dass insgesamt 72 Anlagen mit 400 kW
vorhanden sind. Bei den Biomethaneinspeisungsanlagen findet ein Zubau von insgesamt 2 Anlagen
statt mit einer Leistung von jeweils 2 MW. Hinzu kommt der Zubau von 17 Holzheizwerken, die
verstärkt Holz nachfragen. Trotz der vollständigen Nutzung der Wälder entsteht ein zusätzlicher
Holzbedarf von insgesamt 1.600 ha, der durch den Anbau von Kurzumtriebsplantagen gedeckt
werden muss. Weiterhin berücksichtigt ist eine Preissteigerung in Höhe von 15 %.
Im Szenario
„Dezentral“
(Kapitel II.1.2.4.2 Szenario dezentral) werden die EU-Agrarhilfen fortgesetzt
jedoch mit einer 100 %igen Förderung über die 2. Säule. Berücksichtigung findet dies zum einen
durch die Anwendung alternativer Verfahren wie Roggen-, Hirse- und Triticale-Ganzpflanzensilagen
und der Einführung einer Prämie für Wildpflanzen, welche ausschließlich als Alternativsubstrat der
Bioenergieanlagen genutzt werden können. Die Prämien betragen 164 €/ha. Diese wurden so
angesetzt, dass in beiden Landkreisen der Wildpflanzenanbau ökonomisch rentabel ist. Die
Unterstützung der Bioenergie durch das EEG findet unter erhöhten Nachhaltigkeitsauflagen statt. Der

71
Schlussbericht LÖBESTEIN
Maisdeckel wird dabei auf max. 40 % gesetzt. Auch hier findet ein Zubau an Bioenergieanlagen statt.
Es wird von einem Zubau von 15 Biogasanlagen mit einer Leistung von 750 kW ausgegangen. Die
Anlagengröße wurde hier auf 750 kW gesetzt, was den Betreibern bei größtmöglicher Leistung noch
erlaubt, auf die Vergütung nach Marktprämie (EEG 2012) zu optimieren. Der Zubau an
Biomethaneinspeisungsanlagen beläuft sich auf 2 Anlagen mit einer Leistung von 2 MW. Der
Holzbedarf wird infolge einer höheren Mobilisierung von Waldrestholz aus dem Wald gedeckt und
erfordert keinen zusätzlichen Anbau an KUP.
Kennzeichnend für das Szenario
„Zentral“
(Kap. II.1.1.4.3 Szenario zentral) ist die zentrale
Bereitstellung von Bioenergie, denn durch das Auslaufen der EU-Agrarförderung und der Förderung
erneuerbarer Energien treten vor allem Großinvestoren in Erscheinung. Dies führt dazu, dass im
Norden eine verstärkte Nachfrage nach Holz entsteht. Die Folge ist ein Bedarf an KUP in Höhe von ca.
5000 ha. Im Süden dagegen wird eine 20 MW Biomethaneinspeisungsanlage gebaut.
II.1.4.3 Datengrundlage und Analyse
Die Datengrundlage umfasst sowohl die Standortbeschreibung als auch die Beschreibung der
Produktionsverfahren, welche im Modell Verwendung finden. Zu den Produktionsverfahren zählen
zum einen die Anbauverfahren der verschiedenen Kulturen, die Verfahren der Biogasanlagen und die
Tierhaltungsverfahren. Die Anbauverfahren für KUPs werden hier gesondert analysiert und in einer
Auswahl beschrieben. Die Betriebsdaten des Modellbetriebes wurden der Statistik 2007 und 2011
entnommen.
Die
verschiedenen
Produktionsverfahren
entstammen
zum
einen
den
Planungs-
und
Bewertungsdaten des LFULG, welche online frei zur Verfügung stehen und zum anderen wurden sie
kalkuliert. Bei den kalkulierten Verfahren handelt es sich im speziellen um die KUP-Verfahren, da
diese anhand der Annuitätenrechnung berechnet werden mussten (Kap. II.1.4.2.1 Aufbau und
Darstellung des Produktionsverfahrens KUP für das Modell). Weitere Quellen sind das KTBL und
die DLG-Futterwerttabellen.
II.1.4.3.1 Standortbeschreibung
Der Freistaat Sachsen wurde in Anlehnung an seine naturräumliche Gliederung in 12
landwirtschaftliche Vergleichsgebiete eingeteilt (II.1.4.2.2 Einzelbetriebliche Modellierung mit Hilfe
von MODAM), Abbildung 14). Ziel dieser Einteilung ist es die Unterschiede der natürlichen
Bedingungen (Boden, Klima, Wasserversorgung, Höhenlage und Relief) für die landwirtschaftliche
Produktion zu erfassen.
Der Regionshof NOL liegt im Vergleichsgebiet 1 und der Regionshof ZI im Vergleichsgebiet 2. Die
Struktur der Vergleichsgebiete wurde auf 5 Agrarstrukturgebiete aggregiert (Abbildung 19 und
Tabelle 9). „Sie stellen einen Kompromiss zwischen einer sehr detaillierten Planungsebene und einer
gröberen Strukturplanung dar“ (WINKLER et al., 1999).

image
image
72
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abbildung 19: Agrarstrukturgebiete im Freistaat Sachsen (verkleinerte Darstellung)
Quelle: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie 2011
(http://www.landwirtschaft.sachsen.de/landwirtschaft/27037.htm
Stand 26.06.2014)
Tabelle 9: Definition der Agrarstrukturgebiete 1 und 2
Quelle: (Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie 2011)
Die Böden des Regionshofes NOL sind überwiegend diluvialer Herkunft, nur im Süden sind auch
Lössböden zu finden. Die Böden diluvialer Herkunft werden als Heide bezeichnet und die Lössböden
als Hügel. Der Anteil des Hügelgebietes liegt in NOL etwa bei 31 %. Bei den Böden des Regionshofes
ZI handelt es sich vor allem um Lössböden. An der südlichen Spitze sind zudem Verwitterungsböden
zu finden. Die Verwitterungsböden werden hier nicht weiter betrachtet auf Grund der nicht zur
Verfügung stehenden Produktionsverfahren. Der Anteil an Verwitterungsböden liegt bei ca. 4 %.
II.1.4.3.1.1 Die landwirtschaftliche Nutzfläche
Die landwirtschaftliche Nutzfläche je Bodentyp und Regionshof wurde anhand der Feldblockdaten
2010 (LfULG), der Gemeindezuordnung 2009 und der Standortzuweisung von Hr. Dr. Grunert (LfULG)
mit Hilfe eines Geoinformationssystems (GIS) berechnet. Tabelle 10 zeigt den Flächenumfang je
Regionshof und Standort.

73
Schlussbericht LÖBESTEIN
Tabelle 10: Landwirtschaftliche Nutzfläche in ha je nach Landkreis und Standort
NOL
Heide
Hügel
Total
AL
24005
11952
35957
GL
8888
3124
12012
Total
32893
15076
47969
GÖR
Heide
Hügel
Total
AL
1
2029
2030
GL
3
594
597
Total
3
2623
2627
ZI
Hügel
Verwitterung
Total
AL
30005
786
30791
GL
9870
1039
10909
Total
39875
1825
41700
LK Görlitz ges.
Heide/Hügel
Verwitterung
Total
AL
67992
786
68778
GL
23518
1039
23518
Total
72772
19524
92296
II.1.4.3.1.2 Der Regionshof NOL
Der Regionshof zeichnet sich vor allem durch Diluvial- aber auch durch Lössböden aus und liegt
mehrheitlich im Heide- aber auch im Hügelgebiet. Das Verhältnis Ackerland zu Grünland liegt etwa
bei 3 : 1.
93,7 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche werden hier von Betrieben mit einer Größe von über
100 ha LF bewirtschaftet (Abbildung 21). Das entspricht einer Fläche von ca. 45.000 ha LF von
insgesamt ca. 48.000 ha LF. Die durchschnittliche Betriebsgröße der Betriebe in dieser Größenklasse
beträgt 650,2 ha (Tabelle 11). Es sind jedoch nur 26 % aller Betriebe in diesem Landkreis, die diese
Flächen bewirtschaften (Abbildung 20).
Das bedeutet, dass rund 3/4 der Betriebe nur etwa 6 % der Fläche zum Bewirtschaften zur Verfügung
haben. Dies entspricht einer Fläche von ca. 3.000 ha. Um dies in dem Regionshof zu beachten
wurden hier Produktionsverfahren mit unterschiedlichen Mechanisierungen berücksichtigt was sich
in den Kosten wiederspielgelt.

image
image
74
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abbildung 20: Anzahl der Betriebe in NOL in %
6
in Beziehung zu ihrer LF (ha)
Abbildung 21: Bewirtschaftung der LF eingeteilt
nach Betriebsgrößenklassen
1
Tabelle 11: Durchschnittliche Betriebsgröße je Größenklasse
1
Alt-Landkreis
durchschnittliche Betriebsgröße je Größenklasse
< 2
2 - 5
5 - 10
10 - 20
20 - 30
30 - 50
50 - 75
75 - 100
> 100
ha / Betrieb
NOL
0.5
3.3
6.6
15.3
25.2
37.9
59.4
87.6
650.2
ZI
0.6
3.2
7.3
14.8
24.4
37.4
60.1
83.1
431.0
II.1.4.3.1.3 Der Regionshof ZI
Im Landkreis Löbau-Zittau (ZI), der überwiegend Lössböden enthält und sich im Hügelgebiet befindet,
werden 87 % der landwirtschaftlich genutzten Fläche von Betrieben mit einer Betriebsgröße von
größer 100 ha bewirtschaftet (Abbildung 23) was etwa 23 % aller Betriebe in diesem Landkreis
entspricht (Abbildung 22). Die Durchschnittsgröße dieser Betriebe liegt bei 431 ha (Tabelle 11).
Folglich werden damit 13 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche von 76% der Betriebe
bewirtschaftet. Auch hier wird dies durch eine unterschiedliche Mechanisierung innerhalb des
Regionshofes berücksichtigt.
6
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, 2011

image
image
75
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abbildung 22: Anzahl der Betriebe in ZI in %
1
Abbildung 23: Bewirtschaftung der LF eingeteilt
nach Betriebsgrößenklassen
1
II.1.4.3.1.4 Standortdifferenzierung innerhalb der Regionshöfe
Ein grundlegendes Problem der Arbeit mit Regionhöfen ist eine „super-optimale“ Ausnutzung der
Ressourcen, wie sie in der Praxis nicht möglich ist. So können die real existierenden Betriebe mit
Biogasanlagen ihre Substratproduktion nicht nach Bedarf auf die dafür günstigsten Standorte im
Landkreis legen, sondern sind auf Standorte in ihrem Betrieb beschränkt. Um dies in den
Regionshöfen berücksichtigen zu können wurden jedem Produktionsstandort eine arrondierte Fläche
für die Substraterzeugung zur Verfügung gestellt (Kap. II.1.3 Analyse der räumlichen Struktur der
Biomasseerzeugung),
die
in
etwa
der
theoretisch
benötigten
Maisfläche
bei
100 %iger
Maisbeschickung als potenzielle Energiemaisfläche (Biogaseinzugsgebiete) entspricht. Dadurch wird
der Anbau des Energiemaises auf diese Flächen begrenzt und es ergibt sich eine weitere
Differenzierung der Standorte in Standorte mit Energiemais und in Standorte ohne Energiemais.
Abbildung 24 zeigt je Szenario den Anteil der potenziellen Energiemaisflächen (rot), welche um die
Biogas- und Biomethaneinspeisungsanlagen liegen und die Flächen (blau), auf denen kein
Energiemais angebaut werden darf. Der Anteil der potenziellen Energiemaisfläche liegt in den
einzelnen Szenarien bei ca. 50 – 60 %. Ausnahme bildet das durch Großinvestoren gekennzeichnete
Szenario „Zentral“. Da in diesem Szenario im LK NOL kein Zubau an Biogasanlagen stattfindet, beträgt
der Umfang der potenziellen Energiemaisfläche max. 20 % der Ackerfläche. Im Süden dagegen steigt
auf Grund des Zubaus der großen Biomethaneinspeisungsanlage (20 MW) der Flächenumfang auf
fast 90 % der Ackerfläche.

image
76
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abbildung 24: Anteil der Fläche an der gesamten Ackerfläche mit und ohne Biogasbereitstellung
(eigene Darstellung ZALF)
II.1.4.3.2 Anbauverfahren
Das Kapitel beschreibt die im Modell verwendeten Anbauverfahren, welche verschiedenen Quellen
entstammen. Im Folgenden werden diese Quellen dargestellt: die Datenbank des LfULG, die die
aktuellen praktizierten Verfahren beschreibt, die Verfahren zur Erzeugung alternativer Substrate für
die Biogasanlagen und die Verfahren der Kurzumtriebsplantagen. Die Anbauverfahren zu den
alternativen Substraten und den Kurzumtriebsplantagen (II.1.4.3.3 Kurzumtriebsplantagen (KUP) im
Modell) wurden von Experten
7
zusammengestellt und auf der Basis von FNR, LfULG und KTBL Daten
bewertet.
II.1.4.3.2.1 Pflanzenbauverfahren nach LfULG
Es wurde anhand verschiedener Kriterien (s.u.) eine Auswahl an Anbauverfahren aus der online zur
Verfügung stehenden Datenbank des LfULG getroffen. Im Folgenden werden die Auswahlkriterien
der Verfahren aus der Datenbank des LfULG beschrieben.
Standorte
: Die Anbauverfahren der online Datenbank des LfULG „sind standortdifferenziert für die
sächsischen Agrarstrukturgebiete (ASG) dargestellt“ (LfULG, 2011). Daher wurden die
Produktionsverfahren entsprechend den in den Altlandkreisen vorkommenden ASG ausgewählt. Für
den Landkreis Niederschlesischer Oberlausitzkreis, wurden Verfahren für die ASG „Heide“ und
„Hügel“ und für den Landkreis Löbau-Zittau, welcher vollständig im Agrarstrukturgebiet 2 (Hügel)
liegt, ausschließlich Verfahren für das ASG „Hügel“ ausgewählt. Dieser Landkreis enthält zudem
Verwitterungsböden, welche jedoch in der Modellierung nicht berücksichtigt werden konnten (Kap.
II.1.4.3.1 Standortbeschreibung)
7
Die alternativen Substrate wurden von Experten im Zalf Projekt „Wege zur naturschutzgerechten Erzeugung
von Energiepflanzen für Biogasanlagen: Verfahren, Betriebe, Rahmenbedingungen“ entwickelt und für das
Modell angepasst. Eine Modellierung der Kurzumtriebsplantagen erfolgte von G. Uckert.

77
Schlussbericht LÖBESTEIN
Mechanisierungsvarianten
: Die Anbauverfahren werden in der Datenbank des LfULG in 3
Mechanisierungsvarianten
(klein,
mittel,
groß)
unterteilt,
welche
die
unterschiedlichen
Betriebsgrößen repräsentieren. Da die Betriebsgröße sich üblicherweise auch in der Schlaggröße
wiederspiegelt wurden die Verfahrenskosten entsprechend den im Landkreis vorkommenden
Schlaggrößen ausgewählt. Für den Landkreis Niederschlesischer Oberlausitzkreis wurden Verfahren
mit einer „großen“ und einer „mittleren“ Mechanisierung ausgewählt, und für den Landkreis Löbau-
Zittau die Mechanisierungsvarianten „mittel“ und „klein“.
Ertragsniveau:
Zudem wird in der Datenbank des LfULG „je nach Anbauumfang der Fruchtart im
jeweiligen Agrarstrukturgebiet eine mittlere, eine hohe und ggf. eine sehr hohe Ertragsvariante
angeboten“ (LfULG, 2011). Orientiert an Ertragswerten von Hr. Dr. Michael Grunert (SMUL) (Tabelle
12), wurde für das Heidegebiet eine mittlere Ertragsvariante und für das Hügelgebiet eine hohe
Ertragsvariante angenommen.
Die Beschreibung der pflanzenbaulichen Produktionsverfahren das LfULG umfasst keine detaillierte
Darstellung der einzelnen pflanzenbaulichen Maßnahmen. Die Daten zur Berechnung der variablen
Maschinenkosten und des Arbeitszeitbedarfs entstammen dem KTBL (2004/05 bis 2010/11). Die
Preise wurden auf der Grundlage der langjährigen sächsischen Durchschnittspreise (5-jähriges
Mittel) kalkuliert. Der hier berücksichtigte Preisdurchschnitt umfasst die Jahre 2007-2011.
Datenquelle ist die Preiserfassung der Zentralen Markt- und Preisberichtsstelle GmbH (ZMP) in
Sachsen und deren Nachfolger Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI). Insgesamt wurden
Verfahren von 29 Kulturen für Acker- und Grünland aus der Datenbank ausgewählt (Tabelle 13).
Tabelle 12: Ertragsfaktoren Etablierter Kulturen nach Standort (entsprechend BEFU-Daten
2000 -2005); Quelle: Dr. Grunert SMUL, gerundet auf Dezitonnen pro Hektar
Bezugsraum
Raps
Ø
D
V
Silomais
Ø
D
V
Winterweizen
Ø
D
V
Niederschlesischer
Oberlausitzkreis
36
34 41
472
472
68
66 70
Löbau-Zittau
38
38
36
499
500 460
70
70
65
Mittel
34 40
36
410 483 460
66 70
65
Winterroggen
Ø
D
V
Wintergerste
Ø
D
V
Triticale
Ø
D
V
Niederschlesischer
Oberlausitzkreis
52
50 55
61
57 68
45
45
Löbau-Zittau
70
70
63
68
68
64
66
66
Mittel
51 62
63
58 68
64
48 66

78
Schlussbericht LÖBESTEIN
Tabelle 13: Ausgewählte Acker- und Grünlandkulturen der Datenbank des LfULG
Getreide
Hackfrüchte, Ölfrüchte,
Körnerleguminosen
Mais und
Futterlegumionsen
Ackergras und
Grünlandnutzung
Winterweizen
Brotweizen /A-Weizen
Futterweizen
Zuckerrüben
Speisekartoffeln
Winterraps (Food)
Silomais
Grünmais
Corn-Cub-Mix
Feldgras
Mähweide
Lieschkolbenschrotsilage
Winterroggen
Brotroggen
Körnermais
Sonnenblumen
Kleegras
Luzerne
4-Schnittwiese
3-Schnittwiese
Winter-Triticale
Öllein
Weide
Wintergerste Futter
Sommergerste
Braugerste
Futtergerste
Ackerbohne
Körnerfuttererbsen
Lupine
Industriehafer
Die Methanerträge der verschiedenen Kulturen stammen von der Bayrischen Landesanstalt für
Landwirtschaft (KEYMER, 2013).
II.1.4.3.2.2 Verfahren zur Erzeugung alternativer Substrate für die Biogasanlagen im Modell
Im Modell wurden sowohl im Szenario „Trend“ als auch im Szenario „Dezentral“ alternative Substrate
für die Biogasanlagen eingeplant (Tabelle 14). Hirse-, Roggen- und Triticale-GPS als alternative
Substrate finden sich in beiden Szenarien, wo hingegen der Anbau von Wildpflanzen, als eine
mögliche Agrarumweltmaßnahme, nur im Szenario „Dezentral“ berücksichtigt wird.
Tabelle 14: Kennwerte ausgewählter alternativer Biogassubstrate
Kultur
Standort
Bodenbearbeitung
Ertrag
[t]
Preis
[€/t]
variable Kosten (ges.)
[€]
Deckungsbeitrag
[€]
Triticale-GPS
Heide
Pflug
21
31.7
518.50
147.20
Triticale-GPS
Hügel
Pflug
30
31.7
546.49
404.51
Winterroggen-GPS
Heide
Pflug
20
27.9
504.63
53.37
Winterroggen-GPS
Hügel
Pflug
26.6
27.9
526.12
216.02
Der Anbau von Wildpflanzen wird als eine mögliche Agrarumweltmaßnahme (AUM) im Szenario
„Dezentral“ betrachtet. Ziel dabei ist, neben der Ausbildung guter Erträge für die Verwendung in
Biogasanlagen, Lebensraum für Vögel und Kleinwild zu schaffen. Eine detaillierte Beschreibung der
Wildpflanzen findet sich im Handlungsleitfaden wieder (IBZ und IÖR, 2013).
Wildpflanzen zeichnen sich dadurch aus, dass sie insgesamt fünf Jahre auf dem gleichen Standort
stehen und max. einmal im Jahr gedüngt werden. Es gibt keinen Pflanzenschutz und sie werden
einmal jährlich geschnitten. Die einzige Verwertung des Substrates erfolgt in der Biogasanlage.
Tabelle 15 beschreibt die einzelnen Kennwerte der Verfahren, welche im Modell Berücksichtigung
finden.

79
Schlussbericht LÖBESTEIN
Tabelle 15: Kennwerte der modellierten Wildpflanzen-Blühmischung
niedrige Erträge mittlere Erträge
Ertrag
dt OS/ha
333
400
Ertrag
dt TM/ ha
100
120
Direktkosten
€/ha
266.8
271.0
Saatgut
€/ha
250.0
250.0
Düngemittel
€/ha
16.8
21.0
Pflanzenschutz
€/ha
0.0
0.0
var. Kosten d. Arbeitserledigung
€/ha
123.8
123.8
variable Kosten, ges.
€/ha
390.6
394.8
Methanertrag
2)
m³/ t FM
85
85
2)
KTBL Datensammlung Energiepflanzen
Wildpflanzenmischung
Berechnung auf Schlaggröße 20ha
Die Tabelle 16 zeigt die spezifischen variablen Substratkosten der verschiedenen Energiepflanzen je
nach Standort (die variablen Kosten wurden Zugrunde gelegt, da die Datenquelle keine Festkosten
berücksichtigt). Die Wildpflanzen sind diejenigen Kulturen, die die geringsten spezifischen
Substratkosten aufweisen, gefolgt von Energiemais und Getreideganzpflanzensilage. Der Grund dafür
sind vor allem die um fast 50 % niedrigeren variablen Kosten der Wildpflanzen im Vergleich zum
Energiemais. Da die Mischungszusammensetzung von Wildpflanzen sehr unterschiedlich sein kann,
ist zu beachten, dass die Biogasausbeute dementsprechend auch sehr variabel ist. Tabelle 17 stellt
dem die Methanausbeute der Energiepflanzen je Standort gegenüber. Der Energiemais ist mit
Abstand diejenige Kultur, die die höchste Methanausbeute aufweist. Mit mehr als 25 % weniger
Methanausbeute folgen die Wildpflanzen und Getreidesilagen. Bei einer Vollkostenrechnung und
unter Berücksichtigung der Nutzungskosten der Ackerfläche würde der Mais auch die geringsten
Gesamtkosten je kWh aufweisen.
Tabelle 16: Spezifische Substratkosten der Energiepflanzen je nach Standort
Kultur
Produkt
Standort
spez.
Substrat-
kosten
[€/kWh]
Kultur
Produkt Standort
spez.
Substrat-
kosten
[€/kWh]
Wildpflanzen
Silage
Hügel
0.04
Triticale-GPS
Silage
Heide
0.09
Wildpflanzen
Silage
Heide
0.05
Roggen-GPS
Silage
Heide
0.09
Maissilage
Silage
Hügel
0.06
Kleegras-
Anwelksilage
Silage
Hügel
0.10
Ganzpflanzensilage
Silage
Hügel
0.06
Kleegras-
Anwelksilage
Silage
Heide
0.10
Hirse-GPS
Silage
Hügel
0.07
Feldgras-
Anwelksilage
Silage
Hügel
0.10
Lieschkolbenschrot
Silage
Hügel
0.07
Feldgras-
Anwelksilage
Silage
Heide
0.11
Maissilage
Silage
Heide
0.07
Luzernegras-
Anwelksilage
Silage
Hügel
0.11
Ganzpflanzensilage
Silage
Heide
0.07
Luzernegras-
Anwelksilage
Silage
Heide
0.11
Triticale-GPS
Silage
Hügel
0.07
Mähweide
Silage
Heide
0.12
3-Schnittwiese
Silage
Hügel
0.07
Mähweide
Silage
Hügel
0.14
Lieschkolbenschrot
Silage
Heide
0.08
3-Schnittwiese
Silage
Hügel
0.19
Roggen-GPS
Silage
Hügel
0.08
3-Schnittwiese
Silage
Heide
0.20
Tabelle 17: Methanausbeute der Energiepflanzen je nach Standort

80
Schlussbericht LÖBESTEIN
Kultur
Produkt Standort
Methanaus-
beute je ha
Kultur
Produkt Standort
Methanaus-
beute je ha
Maissilage
Silage
Hügel
3927.10
3-Schnittwiese
Silage
Hügel
2186.19
Maissilage
Silage
Heide
3221.00
Luzernegras-
Anwelksilage
Silage
Hügel
2077.65
Wildpflanzen
Silage
Hügel
2890.68
Roggen-GPS
Silage
Hügel
1889.66
Ganzpflanzensilage
Silage
Hügel
2801.71
Triticale-GPS
Silage
Heide
1751.04
Lieschkolbenschrotsilage Silage
Hügel
2706.56
Feldgras-
Anwelksilage
Silage
Heide
1747.13
Hirse-GPS
Silage
Hügel
2676.48
Kleegras-
Anwelksilage
Silage
Heide
1635.42
Feldgras-Anwelksilage
Silage
Hügel
2439.95
Roggen-GPS
Silage
Heide
1562.88
Wildpflanzen
Silage
Heide
2406.07
Luzernegras-
Anwelksilage
Silage
Heide
1506.07
Kleegras-Anwelksilage
Silage
Hügel
2283.95
3-Schnittwiese
Silage
Hügel
777.56
Lieschkolbenschrotsilage Silage
Heide
2235.86
3-Schnittwiese
Silage
Heide
709.95
Ganzpflanzensilage
Silage
Heide
2231.18
Mähweide
Silage
Hügel
632.58
Triticale-GPS
Silage
Hügel
2188.80
Mähweide
Silage
Heide
512.09
II.1.4.3.3 Kurzumtriebsplantagen (KUP) im Modell
Vor der Integration in das Modell wurden die KUP-Verfahren einzeln analysiert und untereinander
verglichen. Um das Investitionsrisiko - neben der Höhe der Annuität - als grundsätzliche
Entscheidungsbasis intraspezifischer Vorzüglichkeit der KUP-Verfahren zu charakterisieren, wurde die
Dauer bis zur Erreichung der Rückzahlung der Anfangsinvestition berechnet. Die Amortisation wird
erreicht, wenn die aufsummierten Barwerte gleich Null sind.
II.1.4.3.3.1 Anlage-, Ernte- und sonstige Kosten für verschiedene KUP-Verfahren
Für die Spezifizierung der Kostenansätze wurden insbesondere die Stecklings- und Erntekosten der
KUP-Verfahren nach Baumart unterschieden (Tabelle 18). Der Hauptunterschied zwischen den
betrachteten Baumarten besteht in geringeren Stecklingskosten der Weide. Für beide Baumarten
wurde eine 40% geringere Erntemenge in der ersten Rotation angenommen. Aufgrund einer höheren
Schädlingsanfälligkeit wird vorsorglich ein Pflegeaufwand für die Pappel angenommen. Die kurze
Umtriebszeit und ein in rutenförmigen Habitus resultierender stärkerer Verzweigungsgrad bei der
Weide ermöglicht einen geringeren Aufwand bei der Mechanisierung der Ernte gegenüber der
Pappel (Häcksler vs. Hacker, s.u. Abschnitt zur „Kostensensitivität von KUP“).

81
Schlussbericht LÖBESTEIN
Tabelle 18: Steckbriefe für „Weide“ und „Pappel“ (Modellannahmen)
Kosten
Pappel (spez.)
Weide (spez.)
Saatbeetbereitung
195,- €/ha
195,- €/ha
Pflanzgut
Preis pro Steckling
(Stecklinge pro ha)
Gesamt:
0,22 €/St.
10.000 Stück
2.200,- €/ha
0,08 €/St.
13.000 Stück
1.040,- €/ha
Pflanzung
426,- €/ha
426,- €/ha
Pflege
242,- €/ha
(zusätzl.: 30 €/ha
nach jeder Ernte
242,- €/ha
Ernte
25,- €/t
atro
(Hacker)
15,- €/t
atro
(Häcksler)
Lager
(Dombelüftung)
3,- €/t
atro
3,- €/t
atro
Verkaufstransport
5,- €/t
atro
5,- €/t
atro
Rekultivierung
1.000,- €/ha
1.000,- €/ha
Abk. €: Euro; ha: Hektar; t: Tonne; atro: absolut trocken; a: Jahr
II.1.4.3.3.2 Energieholzpreise
Die Einnahmen des KUP-Verfahrens sind zurzeit noch schwer abzuschätzen, da sich noch kein
landwirtschaftlicher
Holzmarkt
entwickelt
hat.
Auf
dem
deutschen
Holzmarkt
werden
unterschiedliche Preise für Stamm-, Industrie- oder Energieholz- Sortimente erzielt. Eine in den
letzten Jahren stetig wachsende Holznachfrage führte dabei zu stabilen und steigenden Preisen.
Angebot und Anfallquoten von Holzhackschnitzeln (Industrie- oder Energieholz) hängen stark von
Baumartenzusammensetzung der Wälder und den Einschlagsmengen ab. Zwischen den letzten
beiden Sortimenten bestehen Austauschbeziehungen, der Markt ist bisher nur wenig durch eine
zusätzliche Holzbereitstellung von Holzplantagen (KUP vom Acker) beeinflusst. Die langjährige
Marktbeobachtung durch C.A.R.M.E.N. (Centrale- Agrar-Rohstoff-Marketing- und Energie-Netzwerk
e.V., 1992 als Koordinierungsstelle für Nachwachsende Rohstoffe in Straubing, Bayern gegründet)
bildet die Grundlage für die Bewertung der Einnahmen durch KUP (siehe Abbildung 25). Zu beachten
ist, dass der Heizwert und die Qualität der Holzhackschnitzel stark vom Feuchtegehalt abhängig sind.
Eine Bereinigung des Preises bezogen auf ein bestimmtes Trockengewicht ist daher vorzunehmen.
Für die Bewertung der Verfahren im Modell wurde ein durchschnittlicher Preis von 78 € bei einem
Wassergehalt (WG) von 35 % bzw. 120 € pro Tonne atro (absolut trocken; t
atro
) für den gesamten 20
Jahre Zeitraum angenommen. In Szenariorechnungen jedoch können erwartete Preisänderungen
innerhalb dieses Zeitraums bei der Berechnung der Annuität berücksichtigt werden.

image
82
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abbildung 25: Hackschnitzelpreise von Waldholz als Grundlage der Bewertung von Einnahmen der
KUP-Modell-Verfahren ((C.A.R.M.E.N., 2012)
Positiv ist anzumerken, dass seit 2012 von C.A.R.M.E.N. e.V. auch Daten zur Preisentwicklung bei
Hackschnitzeln aus Kurzumtriebsplantagen (KUP) beobachtet werden. Die Erhebung umfasst dabei 7
Lieferanten von KUP-Hackschnitzeln aus dem gesamten deutschen Raum. Der Mittelwert der letzten
4 Quartale des Jahres 2013 überschreitet dabei die im Modell angesetzten Kalkulationsannahmen um
ca. 10 € (C.A.R.M.E.N., 2014).Insgesamt ist die Preisentwicklung stark von den Akteuren bestimmt.
Im Folgenden werden die Auswirkungen steigender Preise auf die Annuitäten der Verfahren kurz
dargestellt (Tabelle 19, Tabelle 20).
Tabelle 19: Preisanstiegsszenario
Hackschnitzelpreis 1
Hackschnitzelpreis 2
Hackschnitzelpreis 3
Basis
(MW 2007 – 2011,
C.A.R.M.E.N.)
plus 15 %
plus 25 %
€/ t TM atro
€/ t TM atro
€/ t TM atro
120
138
150
Tabelle 20: Auswirkungen eines Preisanstiegs auf die Annuitäten der berücksichtigten Verfahren
Weide 4 Jahre
Pappel 5 Jahre
Basis
plus 15 %
plus 25%
Basis
plus 15 %
plus 25%
Annuität Einnahmen:
910
1.047
1.138
862
991
1.078
Annuität Ausgaben:
366
366
366
530
530
530
Annuität Gesamt
544
680
772
332
461
547
II.1.4.3.3.3 Sensitivität des Ergebnis bei Änderung des Kalkulationszinsfußes
Innerhalb der dynamischen Investitionsrechnungen muss berücksichtigt werden, dass das Ergebnis
stark von über die gesamte Periode nur bedingt kalkulierbaren Zahlungsströme und diesen
entsprechenden Kapital-(wieder-)beschaffungserwartungen bestimmt wird. Die Spanne der

83
Schlussbericht LÖBESTEIN
Vorzüglichkeiten von mehrjährigen KUP gegenüber anderen Produktionsverfahren aufgrund des
zugrunde gelegten Kalkulationszinsfuß sollen kurz in Tabelle 21 in Form einer Sensitivitätsanalyse
dargestellt
werden.
Ausgehend
von
dem
in
den
obigen
Berechnungen
angesetzten
Kalkulationszinsatz von 5 % führen Senkungen/Anhebungen in Ein-Prozentschritten (entspricht
20 %!) zu einer Erhöhung der Annuität von jeweils ca. 11 %.
Tabelle 21: Sensitivitätsanalyse zur Änderung des periodisierten Einzahlungs- Auszahlungssaldos
(Annuität des Barwerts) in Abhängigkeit des zugrunde gelegten Kalkulationszinsfußes
Kalkulationszinsfuß
7%
6%
5% = 100%
4%
3%
Annuität Saldo
259,73 €
296,11 €
331,90 €
367,02 €
401,41 €
Änderung
-22%
-11%
0%
11%
21%
II.1.4.3.3.4 Beispielrechnung der Amortisationszeit einer Pappelplantage im 5jährigen Umtrieb
Einen Überblick über die Verteilung der Zahlungsströme über die Nutzungsdauer gibt Abbildung 26.
Die dunklen Balken stellen die Einnahmen-Ausgabenüberschüsse dar. Die hellen Balken entsprechen
in ihrer Höhe den zu diesem Zeitpunkt abgezinsten Barwerten der Einnahmen- Ausgabensalden. In
der Investitionsrechnung wird eine Amortisation erreicht, wenn der Barwert des Einnamen-
Ausgabensaldos Null erreicht. Es wird ersichtlich, dass den Anfangsinvestitionen und Pflegekosten
erst nach 5 Jahren Erträge aus dem ersten Verkauf von Hackschnitzeln gegenüber stehen und eine
Amortisation erst nach dem zweiten Erntezyklus nach 10 Jahren erreicht wird.
-4.000 €
-3.000 €
-2.000 €
-1.000 €
0 €
1.000 €
2.000 €
3.000 €
4.000€
5.000 €
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
Jahr
Einnahmen - Ausgaben €/ha * a
aufsummierter Barwert
Saldo Einnahmen - Ausgaben
Ammortisation
Annuität
-4.000 €
-3.000 €
-2.000 €
-1.000 €
0 €
1.000 €
2.000 €
3.000 €
4.000€
5.000 €
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
Jahr
Einnahmen - Ausgaben €/ha * a
aufsummierter Barwert
Saldo Einnahmen - Ausgaben
Ammortisation
Annuität
Abbildung 26: Zahlungsstrom der jährlichen Einnahmen und Ausgabenüberschüsse im KUP-Modell,
Beispiel Pappel, 5 jähriger Umtriebszyklus
Aufgrund der Vergleichbarkeit mit der Deckungsbeitragsrechnung von annuellen Feldfrüchten sind in
dem hier angeführten Ansatz entstehende Flächenkosten von ca. 100,- €, Gemeinkosten von ca.
150,- € und die sächsische Betriebsprämie von ca. 309,- € nicht berücksichtigt worden. Hiermit
können die fehlenden jährlichen Änderungen der aufsummierten Barwerte zwischen den Erntezyklen
erklärt werden.

84
Schlussbericht LÖBESTEIN
Zum besseren Verständnis wird in folgender Tabelle das Aufkommen der einzelnen Zahlungsposten
während des Gesamtzeitraums dargestellt.
Tabelle 22: Zahlungsströme im Modell der Pappel-KUP (5 Jahre). Mittleres Ertragsniveau bei 10
t/ha * a
Jahr
Anlage-
kosten/
ha
Pflege-
kosten,
nach
Ernte
(30
€/ha)
Ernte-
kosten*(
25 €/t
atro)
Dombe-
lüftungs
-kosten
(3 €/t)
Verkaufs
-trans-
portskos
ten** (5
€/t)
Rekulti-
vierungs
-kosten
Summe
Kosten
Erlös
Hack-
schnitzel
-
verkauf*
(120 €/t
atro)
Saldo**
* (Ein-
nahmen
– Aus-
gaben)
Barwert
bei
Abzins-
ung
(5 %)
0
-3.063
-3.063
-3.063
-3.063
1
2
3
4
5
-736
-88
-138
-962
3.320
2.357
1.847
6
-30
-30
-30
-22
7
8
9
10
-1.226
-147
-231
-1.604
5.533
3.929
2.412
11
-30
-30
-30
-18
12
13
14
15
-1.226
-147
-231
-1.604
5.533
3.929
1.890
16
-30
-30
-30
-14
17
18
19
20
-1.226
-147
-231
-1.000
-2.604
5.533
2.929
1.104
Sum
me
19.918
9.991
Ergeb
nis
Kapital-
wert
4.136
Annuität
332
Anmerkungen:
* Ertragsabschlag von 40 % in erster Ernte
** Faktor 0,94 für Lagerungs-verluste
*** Saldo ohne Flächen- u. Gemeink)
Tabelle 23 zeigt einen Ausblick, wie verschiedene Ansätze der Berechnungen auf das Ergebnis von
Kapitalwert und Annuität wirken. Die Berücksichtigung der Eingangsparameter wie Pacht- und
Gemeinkosten der Fläche, Betriebsprämienausgleich oder auch ein geringerer Kalkulationszinsfuß
können einen maßgeblichen Einfluss auf die Annuitäten und damit die Vorzüglichkeit gegenüber
anderen Produktionsverfahren haben.

image
85
Schlussbericht LÖBESTEIN
Tabelle 23: Veränderung der Annuität bei Berücksichtigung von weiteren Kosten-, Erlös- und
Kalkulationsparametern. Modell Pappel-KUP (5 Jahre), mittleres Ertragsniveau bei 10 t/ha * a
Fall
wie oben
Flächenkosten
(FK)
FK + Senkung
Kapitalkosten (KK)
auf 3,5 %
FK + KK +
Verlängerung der
Rotation
FK + Prämie
Änderung
Parameter
(Saldo ohne
Flächen- u.
Gemeink.)
(Saldo mit
Flächen- u.
Gemeink.)
(Saldo mit Flächen-
u. Gemeink.) bei
3,5 %
Kalkulationszinsfuß
(Saldo mit Flächen-
u. Gemeink.) bei
3,5 %
Kalkulationszinsfuß
plus eine weitere
Rotation (= 25 J.)
(Saldo mit
Flächen- u.
Gemeink.) plus
Prämie Sachsen
309,- €
Kapitalwert
4.136 €
771 €
1.659 €
2.819 €
4.931 €
Annuität
332
62 €
167 €
244 €
396 €
Prozent
100
19
50
74
119
II.1.4.3.3.5 Auswahl der KUP Varianten für das Modell anhand von Ausgaben-Einnahmen
Rechnungen
Für die Auswahl der ins Modell zu integrierenden KUP-Verfahren wurden wesentliche Parameter
variiert, um die Auswirkungen des Anfallszeitpunkts von Ausgaben und Einnahmen zu analysieren.
Folgende Abbildung gibt das Ergebnis eines Durchlaufs und den Einfluss von Umtriebszeit und
Ertragserwartungen wieder. Erntekosten fallen gemäß der Periodizität der Umtriebe an und führen
entsprechend der kumulierten Biomasse zu unterschiedlichen Einnahmen-Ausgabenüberschüssen.
Am Ende des Gesamtverfahrens sind Räumungskosten für geringere Überschüsse verantwortlich.
Für die Verfahrensgruppe Pappel bei Erträgen von 11 - 13 t TM pro Jahr wird in Abbildung 27 gezeigt,
dass mindestens zwei Umtriebe gebraucht werden, bevor die Anfangsinvestition amortisiert wird. 6
Jahre stellen damit den kürzesten Zeitraum dar, in dem im 3jährigen Umtrieb eine Amortisation
erreicht werden kann.
Abbildung 27: Vergleich der aufsummierten Barwerte von KUP
In Abbildung 27 wird gezeigt, dass der Vergleich von KUP Managementsystemen mit
unterschiedlichen Erntezyklen - welche zu unterschiedlicher Gesamtdauer der Verfahren führen -

86
Schlussbericht LÖBESTEIN
schwierig bzw. nur über die errechnete Annuität möglich ist; (auf eine mögliche Ausdehnung des
Verfahren auf ein gemeinsames Vielfaches der Rotationen im Sinne der Vergleichbarkeit wurde
verzichtet, da der hoher Pachtanteil der sächsischen Betriebe in den Einschätzungen der Landwirte
ein wesentliches Hinderungskriterium bei der Einführung darstellt). Desweiteren werden in der
Abbildung mögliche Auswirkungen des Erntezyklus auf die jährlichen Zuwachsraten berücksichtigt.
Aufgrund
einer
progressiv
kumulativen
Wachstumskurve
der
Gehölze können
steigende
Zuwachsraten im 4. und 5. Jahr höhere Gesamtakkumulationen von Biomasse erreichen und so
finanzierungstechnische Vorteile von kürzeren Umtriebszeiten aufheben. Der günstigste Zeitpunkt
für die Ernte ist infolge der progressiven Kumulation von Biomasse in Gehölzen solange die
Zuwachsraten noch steigen. Bei Pappelhybriden erfolgt diese Kumulation später als bei Weiden
(KAUTER et al. 2003). Nach Modelldurchläufen zum Vergleich von KUP-Verfahren mit variierten
Parametern (Tabelle 24) wurden daher für den Einsatz in den Szenariomodellberechnungen (Trend,
Dezentral und Zentral) Pappelverfahren mit einer Umtriebszeit von 5 Jahren und Weideverfahren mit
einer Umtriebszeit von 4 Jahren gewählt. Aus dem Bündel der Möglichkeiten wurden diese beiden
Verfahrensgruppen für die verschiedenen Standorte berücksichtigt, damit sie während der
Modellierungsläufe mit ihren Annuitäten mit den Deckungsbeiträgen der annuellen Verfahren um die
Vorzüglichkeit konkurrieren können.
Tabelle 24: Auswahl der KUP-Verfahren
Annuitäten
in [€]
Pappel KUP
(Rotation)
Weide KUP
(Rotation)
(nur Häcksler)
Ertrag TM/ha*a
(Ernteverfahren)
3Jahre
4Jahre
5Jahre
3Jahre
4Jahre
5Jahre
6
(Häcksler)
187
154
133
285
253
230
6
(Hacker)
135
106
87
7
(Hacker)
204
362
8
(Hacker)
235
399
9
(Hacker)
271
437
10
(Häcksler)
495
445
408
593
544
506
10
(Hacker)
409
364
332
11
(Hacker)
478
670
12
(Hacker)
494
689
13
(Hacker)
516
712
14
(Häcksler)
802
736
684
901
835
781
14
(Hacker)
683
623
577
II.1.4.3.3.6 Kostensensitivität der KUP-Verfahren
Verschiedene Studien weisen auf die unter- oder überproportionale Sensitivität der Annuitäten
gegenüber der Änderung der Eingangsparameter hin. Die deutsche Landbaugesellschaft (DLG 2012)
stellt den Einfluss eines 10 %ige Anstiegs einzelner Kosten- und Erlösposten auf die Annuität dar. Von
diesen weisen allein der Hackschnitzelpreis und der Ertrag einen überproportionalen Einfluss von ca.
20 % auf. Die übrigen Parameter lagen dagegen bei unter 5 %. Im Folgenden soll kurz gezeigt werden,
dass die Rentabilität des Produktionsverfahrens KUP jedoch ebenfalls entscheidend von den
Erntekosten
bestimmt
wird.
In
KUP
werden
verschiedene
Erntetechniken
eingesetzt.
Vollmechanisierte Verfahren wie Gehölzmähhäcksler werden von absetzigen Verfahren wie
Mähsammler bis hin zur motormanuellen Ernte und anschließendem Hackereinsatz abgelöst.
Mähhäcksler sind dabei das günstigste und die motormanuelle Ernte das teuerste Verfahren. Die
monetären Auswirkungen des Ernteverfahrens auf die Annuität können diejenigen der hohen sowie

87
Schlussbericht LÖBESTEIN
fixen Anlagekosten um ein Vielfaches übersteigen. Die Literaturrecherche zu der verfügbaren
Erntetechnik zeigte, dass sich die Kosten analog zur Geschwindigkeit und Einfachheit sowie zur
Dimensionierung des Einsatzgerätes sprunghaft ändern (vgl. NAHM 2011, SCHWEIER 2012). Bei der
Ernte ist neben der Lage (Größe und Erreichbarkeit), die Hangneigung der KUP- Anlage und
besonders auch der Habitus der KUP-Gehölze kostenwirksam (SCHOLZ et al., 2006; RÖRICHT & RUSCHER,
2009; ALI, 2009; REEG, 2009; SCHWEIER & BECKER, 2012). Mähhäcksler können nur bis zu einer
maximalen Hangneigung von 10 % eingesetzt werden. Alter und Habitus (strauch- bzw. baumartige
Wuchsform) führen zu unterschiedlichen Stammdurchmessern der KUP-Pflanzen, welche wiederum
die Mechanisierbarkeit der Ernte bestimmen. Die Durchfahrbarkeit des erntereifen Bestandes mit
einem Häcksler wird ab Durchmessern von ca. 7 – 10 cm stark gebremst (ein Ausweichen des
Mähwerks nach „oben“ ist dabei nur begrenzt möglich, da je nach Stockausschlag/Verzweigungsgrad
die Höhe des Schnittes über dem Boden einen großen Einfluss auf Folgeernten hat). Untersuchungen
zeigten einen Kostensprung von über 100 % zwischen dem Einsatz des Feldhäckslers (ca. 15 €/ t TM)
und dem des Anbaumähhacker (25 – 42 €/t TM) (HOFMANN, 2007; UNSELD et al., 2008). Die hieraus
resultierenden Effekte und ihre Formulierung sind für die Auswahl von Anbauverfahren innerhalb des
Modells von großer Bedeutung.
In Tabelle 25 wird für drei kalkulierte Stufen der Erntekosten in Höhe von 15, 25 und 35 €/t TM der
überproportionalen Einfluss auf die Annuität gezeigt. So führen 20 % bzw. 40 % höhere Ausgaben bei
der Ernte zu einer Verminderung des Gesamtergebnisses von sogar 23 % bzw. 47 %. Die Verkürzung
der Umtriebszeiten gewinnt somit nicht nur infolge finanzökonomischer Erwägungen (erwünschte
frühere Amortisation) sondern auch aufgrund technischer Faktoren an Vorzüglichkeit. KUP-Verfahren
mit eher strauchartigen Gehölzen wie Weiden und kürzeren Umtriebszeiten, die eine
Feldhäckslerernte erlauben, finden sich daher bevorzugt in der Lösung der Modellläufe.
Tabelle 25: Modellberechnungen zum Einfluss von unterschiedlichen Erntekosten auf die
Rentabilität eines KUP-Verfahrens
Vergleich Erntekosten
Ergebnisse 15 €/t TM Ergebnisse 25 €/t TM Ergebnisse 35 €/t TM
in [€]
in [€]
in [€]
Annuität:
277,26 €
212,72 €
148,17 €
Kapitalwert:
3.455,29 €
2.650,93 €
1.846,57 €
Annuität Einnahmen:
606,71 €
606,71 €
606,71 €
Annuität Ausgaben:
329,45 €
393,99 €
458,54 €
Ertragsniveau (TM pro ha u. Jahr)
8
8
8
Anzahl Ernten bei Umtrieb alle 4 Jahre
5
5
5
Hackschnitzelverkauf (€/t atro)
100,00
100,00
100,00
ca. €/t FM (35%)
65,00
65,00
65,00
Entsprechend allgemeiner Strategien zur Kostensenkung auf den schwächeren Standorten und der
aufgrund des eher strauchartigen Wuchses der Weide getroffenen Annahme einer möglichen
Erntemechanisierung über einen Häcksler (s.o.), der einen Erntekostenansatzes von 15,- €/t
atro
ermöglicht, erreicht das ausgewählte KUP-Verfahren eines 4-jährigen Weideumtriebs, trotz eines nur
geringen Biomasseaufwuchses von 8 t
atro
pro ha und Jahr, eine Annuität von 277,- €. Im Vergleich mit
den Deckungsbeiträgen von Ackerkulturen (siehe Tabelle 26) entsteht damit eine Vorzüglichkeit, so
dass im Modell auf dem schwächeren „Heide“-Standorten sowohl Silomais als auch Wintergerste mit
dieser 4-jährigen KUP-Weiden-Variante ersetzt werden. Sollte die KUP auf den besseren
Hügelstandorten keinen höheren Ertrag erreichen, besteht diese Möglichkeit noch gegenüber dem
Silomais, dies jedoch nur knapp.

88
Schlussbericht LÖBESTEIN
Tabelle 26: Ökonomische Aspekte: Vergleich zu Deckungsbeiträgen von Ackerkulturen (Modell
MODAM)
2007
Preis
€/dt
Kosten
€/ha
Ertrag
dt/ha
DB*
€/ha
Kosten
€/ha
Ertrag
dt/ha
DB*
€/ha
Weizen
14
577
80
476
516
70
409
Winterraps
28
591
45
607
484
30
308
Wintergerste
13
498
75
382
442
60
261
Silomais
3
832
406
261
816
388
221
Hügel
Heide
II.1.4.3.4 Biogasanlagen im Modell
Biogasanlagen erzeugen Energie durch die bakterielle Umsetzung von nicht holziger Biomasse in
Methan, welches entweder direkt vor Ort in Blockheizkraftwerken verstromt oder in das Erdgasnetz
für eine später Nutzung eingespeist werden kann. Die dabei benötigten Substrate werden in der
Regel in der Landwirtschaft erzeugt. Dabei ist das meistgenutzte Substrat Maissilage, da Mais die
höchste
Flächenproduktivität
aufweist.
In
den
einzelnen
Szenarien
wurden
infolge
der
unterschiedlichen Annahmen hinsichtlich EEG, GAP, Technologien und Akteure (siehe Kap. II.1.2
Szenarien) die Anzahl, die Leistung und der Substrateinsatz der zugebauten Biogasanlagen und
Holzheizwerke variiert. Daraus ergeben sich je nach Art der verwerteten Biomasse sowie der
Produktivität der Standorte, unterschiedliche Flächenansprüche in den jeweiligen Einzugsgebieten.
Im Folgenden wird der Substratbedarf der existierenden Anlagen beschrieben und daraus die im
Modell verwendeten Daten der Biogasanlagen abgeleitet.
II.1.4.3.4.1 Herleitung der Standardanlagen für den Landkreis Görlitz
Ausgangspunkt der Berechnung der Flächenansprüche waren die bis zum Jahr 2012 installierten
Biomasseanlagen im Landkreis Görlitz. Die Daten wurden mit Hilfe einer Internet- und
Telefonrecherche ergänzt und bereinigt, um die einzelnen Anlagen zu erfassen und mit ihren
Substrat- bzw. Flächenansprüchen spezifizieren zu können. Von den bis Ende 2012 installierten
Bioenergieanlagen gingen insgesamt 34 Biogasanlagen und 23 Holzheizkraftwerken in die
Auswertung zur Berechnung der Standardanlagen ein, da allein von diesen detaillierte Angaben zu
den Substratansprüchen vorlagen (Tabelle 27).
Tabelle 27: Auswertung der Daten und Betreiberangaben von 34 Biogasanlagen und 23
Holzheizwerken (für die spezifische Angaben vorliegen) im Landkreis Görlitz.
BGA
kWel
HHW
MWth
Anzahl (n)
34
23
StdAbw
163,2
5,3
Min
8,0
0,03
Max
660,0
20,0
Mittelwert
340,6
3,35
Quelle: Daten vom LfULG Sachsen und von BEN (BEN = BioEnergieNet; Bioenergie- Koordinationszentrum im
Dreiländereck;
http://www.bioenergynet.eu/
),
Daten der Lausitzer Erzeuger- und Verwertungs-gemeinschaft
Nachwachsende Rohstoffe e. V., Umweltamt Görlitz, 50 Hertz Transmission)
Die aktuellen vorhandenen Anlagen können nicht alle individuell im Landnutzungsmodell abgebildet
werden. Daher wurde auf Basis der Leistung der bestehenden Anlagen sowie Betreiberangaben zum
Substratinput und den damit verbundenen Flächenansprüchen „Standardanlagen“ für die Szenario-

89
Schlussbericht LÖBESTEIN
Projektionen gebildet. In den 34 ausgewerteten Biogasanlagen im Landkreis Görlitz wurde eine
durchschnittliche
elektrische
Leistung
von
340,6 kW
(163 kWel
Standardabweichung)
bei
Minimalwerten von 8 und Maximalwerten von 660 kWel ermittelt. Aufgrund einer deutlichen
Leistungszunahme in den letzten Jahren (ab 2009), wurde die Standardanlage im Trendszenario auf
400 kW festgelegt. Die durchschnittliche Substratzufuhr der Biogasanlagen lag laut Betreiberangaben
bei 18 % Mais, 8 % NaWaRo und 32 % Wirtschaftsdünger (Angaben in Gewichtsprozent, siehe
Abbildung 28)
18
8
32
Mais t FM/d
sonstige NawaRo
t FM/d
Wirtschaftsdünger
(WD) t FM/d
Abbildung 28: Substrateinsatz im Mittel der betrachteten Anlagen (Betreiberangaben (n=34) in
Tonnen Frischmasse pro Tag (t FM/d))
In allen Szenarien wurde aufgrund der auf 20 Jahre angesetzten Laufzeit des EEG die Fortführung des
Betriebs der bestehenden Anlagen mit den tatsächlich ermittelten Flächenansprüchen angesetzt. Wo
keine Angaben vorlagen, wurden mittlere Ansprüche angesetzt. Das Trendszenario beinhaltet die
heute bereits bestehenden Anlagen plus den angesetzten Zubau von 400 kW Anlagen im Jahre 2020.
Im Szenario Dezentral ergibt sich ein vergleichbarer Leistungszubau jedoch mit größeren
Biogasanlagen (750 kW) und Substratansprüchen bei einer anderen Fruchtartenzusammensetzung.
Für das Betriebsmodell sind Leistung der Anlagen sowie die in den Szenarien unterschiedlich zur
Verfügung stehenden Substrate ausschlaggebend. Die Flächenansprüche werden je nach
eingesetztem Substrat vom Modell selbst berechnet.
Aus der Literatur und aufbauend auf dem bestehenden Biogasmodul im Modell MODAM wurden die
jährlichen Kosten berechnet, mit denen die Produktionsverfahren durch eine Investition
Biogasanlage
belastet
werden.
In
Tabelle
28
werden
die
Kosten-,
Leistungs-
und
Restriktionsparameter der Biogasanlageninvestition angegeben.

90
Schlussbericht LÖBESTEIN
Tabelle 28: Modellannahmen zur ökonomischen Bewertung der Biogasanlagen (Quellen: ZALF-
Projektbericht, FNR (Faustzahlen Biogas), Bioenergie-Serviceargentur)
Einheit
BG_500
Fermenter
Fermentervolumen
[m³]
5500
Anspruch an CH4
[m³/a]
1237500
Anspruch an oTS
[t/a]
19,25
Arbeitsanspruch
[Akh/kW el. * a]
3 - 7
BHKW
Auslastung
[%]
90
Jahreslaufleistung
[h/a]
7500
Leistung
[kW el./h]
500 (= 3750000 kW
h
/a)
Anspruch an CH4 (für max. Leistung)
[m³/a]
-
1.237.500
Arbeitsanspruch
[Akh/kW el. * a]
3
Wirkungsgrad
[%]
35
Kosten
Abschreibung
bisher nicht berücksichtigt
Instandhaltung BGA
[%]
3 (= 26310 €)
Instandhaltung BHKW
[ct/kWh]
1 (= 42337 €)
Versicherung
[€/a]
10000
Eigenstrombedarf
[€/kWh]
0.125 (6 %) (= 31753 €)
Ausbringungskosten Gärrest
Substratkosten
Prozess biol. Betreuung
[€]
2304
Lohnkosten Betrieb
[€/h]
25 (bei 4 h/d) (= 36500 €)
Maschinenkostsen Beschickung
[€/d]
47.06 (= 17177 €)
II.1.4.3.5 Tierhaltungsverfahren
Die einzelnen Produktionsverfahren werden den Planungsdaten des Freistaates Sachsen
entnommen, die online
8
frei zur Verfügung stehen.
Bei den im Modell berücksichtigten Tierhaltungsverfahren handelt es sich um Milchkuhverfahren mit
dazugehöriger
Nachzucht,
denn
Milchkühe
nehmen
als
wichtigstes,
flächenabhängiges
Produktionsverfahren, durch die notwendige lokale Raufuttererzeugung, direkt auf die Landnutzung
Einfluss. Wichtig dabei sind die Futtererzeugung und die damit einhergehende Konkurrenz zu den
Biogasanlagen.
Die Statistik des Jahres 2011 weist im LK NOL 43 % der Rinder (7685) und im LK ZI 45 % (11293) der
Rinder als Milchkühe aus. Ausgehend von den Milchkühen wurden entsprechend der oben
dargestellten Herdendemographie (Kap. II.1.4.2.2 Einzelbetriebliche Modellierung mit Hilfe von
MODAM, Abbildung 17) entsprechende Bestände simuliert und mit Daten des LfULG unterlegt.
Dabei wird unterstellt dass die Kühe in ganzjähriger Stallhaltung gehalten werden.
Die Daten für die Milchleistung entstammen der Milcherzeugungs- und Milchverwendungsstatistik
2007 (Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, 2011b). Die durchschnittliche Milchleistung je
Kuh im Landkreis Niederschlesischer Oberlausitzkreis zusammen mit Görlitz, Stadt betrug 2007
8
http://www.landwirtschaft.sachsen.de/bpsplan2007/asp/gesamt.asp?inten=1&verw=1

image
91
Schlussbericht LÖBESTEIN
8.973 kg. Da in Görlitz, Stadt jedoch keine Milchkühe gehalten werden (belegt durch die Statistik), gilt
die Milchleistung ausschließlich für den LK NOL.
Die
Planungsdaten
des
LfULG
unterscheiden
in
den
Milchproduktionsverfahren
vier
Leistungsgruppen (niedrig = 7500 kg, mittel = 8500 kg, hoch = 9500 kg, sehr hoch = 10500 kg) und
vier Mechanisierungsvarianten (klein = 120, mittel = 500, groß = 700, ohne; bzw., 60 TP, 300 TP, 500
TP).
Die durchschnittliche Milchleistung in NOL liegt demnach zwischen den Leistungsgruppen mittel und
hoch. Auf Grund der steigenden Milchleistung wurde hier das Verfahren der Hochleistungskuh für die
Modellierung gewählt, d. h. 9500 kg Milch/Jahr und Tier, da, wie in Abbildung 29 zu sehen ist, die
Milchleistung je Kuh bisher eher zunehmend ist.
Abbildung 29: Durchschnittliche Milchleistung je Kuh und Jahr 1991 bis 2009
Quelle : Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Die durchschnittliche Milchleistung je Kuh im LK ZI betrug 2007 8.140 kg. Dementsprechend wird ein
Milchproduktionsverfahren mit einer mittleren Leistungsgruppe, d. h. 8.500 kg Milch/Jahr und Tier
aus den Planungsdaten Sachsens gewählt.
Die Berechnung des Futterbedarfs erfolgt anhand von Futterinhaltsstoffen. Zu diesen Inhaltsstoffen
gehören die Trockenmasse (TM), der Rohfasergehalt (XF), der Rohproteingehalt (XP) und der
Energiegehalt (MJ NEL/TM bzw. MJ ME/TM). Anhand der in Kap. II.1.4.2.2 beschriebenen
Herdendemographie wurde berechnet wie hoch der Anspruch an Nährstoffen einer Herde ist,
welcher gedeckt werden muss. Die Daten zu den Nährstoffgehalten der verschiedenen
Futterpflanzen entstammen den DLG-Futterwerttabellen (DLG, 2007).
Als Lieferung der Milchkuh wurde neben der Milch auch die Gülle berücksichtigt, welche zum einen
auf den Acker ausgebracht und zum anderen in der Biogasanlage verwertet werden kann.
Die Ausbringung der Gülle wird als gesondertes Verfahren aufgenommen, da die Anbauverfahren
keine Kosten für die Ausbringung der Gülle beinhalten. Dabei werden die eingesparten Mengen und
Ausbringungskosten für Kunstdünger verrechnet. Die Gülleverfahren entstammen ebenso den
Planungsdaten des LfULG. Die Methanerträge für die in den Biogasanlagen verwertete Gülle wurde
SCHWAB & REINHOLD (2006) entnommen.

92
Schlussbericht LÖBESTEIN
II.1.4.4 Ergebnisse der einzelbetrieblichen Modellierung der landwirtschaftlichen
Landnutzung
Mit Hilfe des Modells werden verschiedene Szenarien zur möglichen künftigen Entwicklungsrichtung
der Bioenergiebereitstellung im Landkreis Görlitz im Hinblick auf ihre Auswirkungen auf die
Landnutzung im ländlichen Raum untersucht. Dabei ergibt sich im Einzugsbereich von Biogasanlagen
ein jeweils spezifisches Landnutzungsmuster.
Zum besseren Überblick der Szenarien wurde die Szenarientabelle im von Kap. II.2.4.2.2 hier nochmal
zusammengefasst (Tabelle 29).
Tabelle 29: Szenarienüberblick
Triebkraft/
Szenario „Trend“
Szenario „Dezentral“
Szenario „Zentral“
Wirkung
GAP
Flächenprämie 300 €/ha
Wildpflanzen-Prämie
-
7% Greening
EEG
Maisdeckel < 60%
Maisdeckel < 40%
-
Gülleförderung
KUP
1600 ha
-
5000 ha
Produktpreise
+15%
+25%
+25%
Gesamtleistung Bioenergie
[kW
el
]
44000
45100
37600 + 5000 ha
KUP
Alternativverfahren
Roggen-, Hirse-, Triticale-
GPS
Roggen-, Hirse-, Triticale-
GPS
-
Wildpflanzen
II.1.4.4.1 Umfang des Energiepflanzenanbaus in den Szenarien
In den einzelnen Szenarien nimmt der Energiepflanzenbau, allein verursacht durch den Zubau an
Bioenergieanlagen, an Bedeutung zu. Abbildung 30 gibt einen Überblick zum gesamten
Anbauumfang der verschiedenen Energiepflanzen des Ackerlandes im LK Görlitz. Den größten
Energiemaisbedarf zeigt das durch Großtechnologien gekennzeichnete Szenario „Zentral“. Selbst bei
Fortschreibung aktueller Entwicklungen kommt es zu einer Ausdehnung des Maisanbaus. Allein
durch höhere Nachhaltigkeitsauflagen im EEG und durch Förderung umweltgerechter Landwirtschaft
über die 2. Säule der GAP kann der Energiemaisanbau, wie das Szenario „Dezentral“ zeigt, trotz
Anlagenzubaus reduziert werden und die Förderung von Alternativverfahren wie z.B. der
Wildpflanzenanbau
über
Agrarumweltmaßnahmen
gefördert
werden.
Der
Anbau
von
Kurzumtriebsplantagen konzentriert sich v.a. im Szenario „Zentral“, auf Grund der hohen Nachfrage ,
aber auch im Szenario „Trend“ reicht das Holz aus dem Wald nicht aus um die Nachfrage zu decken.

image
image
93
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abbildung 30: Gesamter Anbauumfang der Energiepflanzen im Landkreis Görlitz je nach Szenario
Abbildung 31 gibt einen Überblick zum gesamten Anbauumfang des Grünlandes im LK Görlitz,
welches als Biogassubstrat genutzt wird. Das Szenario „Trend“ zeigt insgesamt die höchste
Grünlandnutzung, wohingegen das Szenario „Dezentral“, welches das ökologischste Szenario ist, und
das durch Großtechnologien geprägte Szenario „Zentral“ einen wesentlich geringeren Anteil an
Grünland für die Biogasproduktion nutzen. Bei Betrachtung der verschiedenen Landkreise und
Standorte sieht die Grünlandnutzung etwas anders aus (Abbildung 34)
Abbildung 31: Gesamter Anbauumfang des Grünlandes als Biogassubstart im Landkreis Görlitz je
nach Szenario
II.1.4.4.2 Auswirkungen auf sonstige landwirtschaftliche Kulturen auf Acker und Grünland
(Nichtenergiepflanzen)
Steigt die Nachfrage nach Energiepflanzen, nimmt in Folge dessen der Anbau anderer, weniger
konkurrenzstarker Kulturen ab. Abbildung 32 und Abbildung 33 zeigen den Anbauumfang der
Energiepflanzen und der betroffenen Kulturen je nach Landkreis und Szenario. Zur besseren
Übersichtlichkeit werden die Energiepflanzen, die vorzüglichen, im Anbauumfang konstant
bleibenden Kulturen sowie die teils von den Energiepflanzen verdrängten Kulturen separat
dargestellt.

image
image
image
94
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abbildung 32: Anbauumfang der Ackerkulturen des Regionshofes NOL je nach Szenario
Abbildung 33: Anbauumfang der Ackerkulturen des Regionshofes ZI je nach Szenario
Es gibt Kulturen, die ökonomisch so vorzüglich sind, dass deren Anbauumfang in jedem Szenario
konstant bleibt. Diese Kulturen sind im Norden vor allem Ackergras, Zuckerrübe und Kartoffel und im
Süden ist es Raps.
Weiterhin gibt es Kulturen, deren Anbauumfang, wegen geringerer ökonomischer Vorzüglichkeit, auf
Grund des erhöhten Bedarfs an Energiepflanzen, zurückgeht („betroffene Kulturen“). Im Norden sind
vor allem der Getreideanbau (Gerste, Roggen und Weizen) und der Rapsanbau je nach Szenario
unterschiedlich betroffen. Auch der Anbauumfang von Futtermais ändert sich je nach Szenario. Im
Süden sind es v.a. Weizen, Luzerne, Zuckerrübe, Gerste, Kleegras und Futtermais, deren
Anbauumfang je nach Szenario variiert.

image
95
Schlussbericht LÖBESTEIN
Der Anlagenzubau in den einzelnen Szenarien und damit der unterschiedliche Anspruch an
Substraten führen zu einer unterschiedlichen Substratzusammensetzung für die Fütterung. So
kommt es, dass z. T. Ackergras im Norden und Luzernegras und Kleegras im Süden in
unterschiedlichem Umfang angebaut werden um den Bedarf der Tiere zu decken. Auch der
unterschiedliche Anbau von Futtermais liegt darin begründet.
Im LK NOL wird der Futtermais je nach Szenario auf Grund des unterschiedlichen Bedarfs an
Energiepflanzen und der Einhaltung von Fruchtfolgerestriktionen auf unterschiedlichen Standorten
angebaut. Während im Szenario „Trend“ der Anbau vor allem auf dem Heidestandort erfolgt, wird
der Futtermais in den anderen Szenarien eher auf dem Hügelstandort angebaut. Auf Grund
unterschiedlicher Erträge je Standort wird somit bei Anbau auf dem Hügelstandort weniger Fläche
benötigt um den Bedarf der Tiere zu decken. Der Anteil Grünland für die Futternutzung variiert hier
kaum (Abbildung 34). Im LK ZI dagegen gibt es nur einen Standort. Hier liegt der Grund des
unterschiedlichen Umfanges an Futtermais in der Nutzung des Grünlandes für die Fütterung. In den
Szenarien, wie beispielsweise das dezentrale Szenario, wo mehr Grünland für die Fütterung zur
Verfügung steht wird dementsprechend weniger Futtermais genutzt (Abbildung 33).
Die Grünlandnutzung variiert je Landkreis und Szenario. Im LK NOL bleibt der Anteil, der als Futter
genutzt wird in allen Szenarien relativ konstant, da hier genug Grünland vorhanden ist und somit der
unterschiedliche Bedarf der Anlagen in den einzelnen Szenarien kein Einfluss nimmt. Nur das
„Trend“-Szenario weist eine vollständige Nutzung des Grünlandes auf.
Im LK ZI dagegen wird in jedem Szenario das Grünland auf Grund höherer Tierzahlen und höherer
Anzahl an Biogasanlagen zu 100% genutzt. Zu welchen Anteilen das Grünland als Substrat für die
Biogasproduktion oder als Futter genutzt wird variiert in den Szenarien. Wird mehr Substrat für die
Beschickung der Anlagen benötigt reduziert sich automatisch der Anteil, der für die Fütterung zur
Verfügung steht.
Abbildung 34: Grünlandnutzung je Landkreis und Szenario
Im Szenario
Trend
verschiebt sich der Anteil, den die verschiedenen Fruchtarten auf dem Acker ein-
nehmen, zu Gunsten der Energiepflanzen. Der Energiemaisanbau nimmt deutlich zu. Ausgehend von
der Referenz 2011, wo der gesamte Maisanteil einschließlich Futtermais im gesamten Landkreis

image
96
Schlussbericht LÖBESTEIN
Görlitz bei 20 % lag (Modellberechnung; in der Statistik liegt der Anbau bei 15 %) wobei der
Energiemaisanteil bei 14 % lag, steigt der gesamte Maisanteil je nach Regionshof auf 25 % - 29 %
bzw. der Energiemaisanteil auf 19 % in NOL und auf 22 % im LK ZI.
Am stärksten hiervon betroffen ist in beiden Landkreisen der Getreideanbau. Im Norden geht sowohl
der Roggenanbau als auch der Rapsanbau um 6 % zurück wohingegen der Gerstenanbau um 4%
abnimmt. Im Süden dagegen nimmt v.a. der Weizenanbau um 14 % ab. Der Anbauumfang der Gerste
reduziert sich hier um 3 %.
Die Nutzung des Grünlandes für energetische Zwecke nimmt an Bedeutung zu (Abbildung 34). Auf
beiden Standorten wird das Grünland zu 100 % genutzt. Die Nutzung des Grünlandes als
Biogassubstrat steigt enorm. Waren es in der Referenz 2011 im LK Görlitz etwa 60 % des Grünlandes
welches für die Fütterung genutzt wurde, sind es, verursacht durch den Anlagenzubau, nur noch 28%
die als Futter genutzt werden können. 72 % des Grünlandes werden demnach als Biogassubstrat
genutzt (Abbildung 35).
Auf Grund der konstanten Tieranzahl entsteht damit ein Futterdefizit, welches im Norden durch
einen höheren Futtermais- und Ackergrasanbau ausgeglichen wird und im Süden durch den Anbau
von Luzerne.
Da v. a. auf dem Heidegebiet keine Steigerung im Maisanbau als auch im Grünlandanbau auf Grund
von Fruchtfolgerestriktionen und Flächenkapazitäten möglich ist, kommt es hier zum Anbau
alternativer Substrate wie Triticale-GPS, um alle Anlagen mit voller Auslastung laufen lassen zu
können.
Abbildung 35: Vergleich der Grünlandnutzung von Referenz und Trendszenario im Landkreis Görlitz
Im
Szenario
Dezentral
werden
im
gesamten
LK
Görlitz
auf
7 %
der
Ackerfläche
Agrarumweltmaßnahmen
umgesetzt.
Berücksichtigung
findet
hier
als
eine
mögliche
Agrarumweltmaßnahme der Anbau von Wildpflanzen, welcher in Form von Prämien gefördert wird.
Diese
Wildpflanzenmischungen
stehen
laut
Storylines
zugleich
den
Biogasanlagen
als
Alternativsubstrate zur Verfügung. Zusammen mit einer festgesetzten Maisdeckellung bei max. 40 %
hat dies zur Folge, dass im Vergleich zum Szenario Trend zum einen der Substratanteil (Abbildung 36
und Abbildung 37) und damit auch der Flächenbedarf an Energiemais für Biogasanlagen (Abbildung
32 und Abbildung 33) und zum anderen der Grünlandanspruch der Biogasanlagen durch den
geförderten Wildpflanzenanbau sinkt (Abbildung 34).

97
Schlussbericht LÖBESTEIN
Demnach steht v. a. im Süden mehr Grünland für die Fütterung zur Verfügung so dass weniger
Futtermais und Luzerne benötigt werden um den Bedarf der Tiere zu decken.
Sowohl der geringere Energiemaisbedarf als auch der Bedarf an Futtermais und Luzerne (im Süden)
führen in beiden Landkreisen zu einem höheren Getreideanbau im Vergleich zu den anderen
Szenarien. Auch der Rapsanbau im Norden zeigt hier den höchsten Anbauumfang (Abbildung 32).
Im Szenario
Zentral
wird der Energiemarkt von zentralen Strukturen und großen Unternehemen
bestimmt als Folge der Veränderung in der Landwirtschafts- und Energiepolitik. Im Norden wird
verstärkt Holz nachgefragt und im Süden existiert eine große Biomethan-Einspeisungsanlage, die
einen hohen Bedarf an Energiemais hat. Ein Zubau an weiteren Biogasanlagen findet im Norden in
diesem Szenario nicht statt. Dementsprechend ist der Energiemaisbedarf im LK NOL am geringsten.
Die verstärkte Nachfrage nach Holz, die nur noch durch Bereitstellung von KUP auf dem Acker
gedeckt werden kann, verdrängt v.a. die Gerste und den Raps.Auch der Weizenanbau ist geringfügig
betroffen.
Im Süden bietet sich ein andes Bild. Allein verursacht durch den Zubau der 20 MW Anlage steigt der
Energiemaisbedarf um ein vielfaches. Dadurch kommt der Anbau von Zuckerrüben vollständig zum
erliegen und der Weizenanbau geht stark zurück. Auch der Gerstenanbau reduziert sich auf Grund
des hohen Maisbedarfs.
In diesem Szenario ist die Grünlandnutzung im LK NOL am geringsten, da auch die Anzahl an Anlagen
hier am geringsten ist. Im LK ZI dagegen wird das Grünland in vollem Umfang genutzt. 73% des
Grünlandes wird hier als Substrat für die Anlagen verwendet. Dadurch steht den Tieren nur 27% des
Grünlandes als Futter zur Verfügung. Die 73% Grünland zusammen mit dem Energiemais reichen als
Substrat für die Anlagen nicht aus um diese bei voller Auslastung laufen zu lassen. Da sowohl der
Energiemais als auch der Futtermais bis zum Maximum angebaut werden, wie später noch
beschrieben, wird das defizit sowohl in der Fütterung als auch in der Beschickung der Anlagen durch
Zugabe von Kleegras ausgeglichen.
II.1.4.4.3 Substratnutzung
Die Änderungen der Substratnutzung in den Biogasanlagen werden durch den angenommenen
unterschiedlichen Zubau an Bioenergieanlagen und den unterschiedlichen Beschickungsrestriktionen
in den Szenarien verursacht. Der Anlagenzubau ist entsprechend der Voraussetzungen in den
Regionen unterschiedlich. Daher werden hier die Regionshöfe separat betrachtet. Entsprechend der
relativ
hohen
Transportkosten
bei
Silagen
und
Gärresten
(Wassergehalt)
wurde
der
Enegiepflanzenanbau um die Biogasanlagen konzentriert. Dadurch entsteht eine weitere
Unterteilung der Flächen der Regionshöfe in BGA und Nicht-BGA Flächen.

image
image
98
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abbildung 36: Substratnutzung in organischer Trockensubstanz (oTS) je Standort und Szenario im
LK NOL
Tabelle 30: Gesamtlieferung organischer Trockensubstanz in [t] je Standort im LK NOL
Szenario
Heide_BGA
Hügel_BGA
Trend
69283
45321
Dezentral
73333
36653
Zentral
38540
23903
Abbildung 37: Substratnutzung in organischer Trockensubstanz (oTS)
je Standort und Szenario im LK ZI (Altkreis Zittau)
Die Abbildung 36 und Abbildung 37 zeigen die anteilmäßige Substratlieferung gemessen an
organischer Trockensubstanz (oTS) je Standort und Landkreis. Der unterschiedliche Anteil Substrat
gemessen an der gesamten Substartlieferung wird durch die unterschiedlichen Beschickungs-
restriktionen in den jeweiligen Szenarien bestimmt. Allen Szenarien gleich ist, dass das Hauptsubstrat
Energiemais ist. Dabei zeigt vor allem das Szenario „Zentral“ mit über 80 % Mais den größten Anteil.
Den geringsten Maisanteil zeigt das Szenario „Dezentral“. Im LK NOL findet im Szenario „Zentral“kein
Anlagenzubau statt, d.h. das hier nur der Altbestand beschickt wird. Die Beschickung für den
Altbestand ist festgesetzt gemessen an der aktuellen Beschickung. Im LK ZI dagegen kommt es zum

99
Schlussbericht LÖBESTEIN
Bau einer 20 MW Anlage. Da hier kein EEG und auch keine GAP wirken ist hier der Maisanteil am
höchsten.
Im Szenario „Trend“ liegt die Maisrestriktion auf Grund des Maisdeckels bei max. 60 % und im
Szenario „Dezentral“ sogar bei max. 40 % Mais. Der Maisanteil im LK NOL liegt hier scheinbar in allen
Szenarien drüber, da zum einen die Altanlagen eine andere Beschickung aufweisen als der Zubau an
Anlagen und zudem im LK NOL die Biomethananlage „Schöpstal“ mit berücksichtigt wurde, welche zu
100 % mit Mais beschickt wird.
Der Wildpflanzenanbau, der durch Einführung einer Prämie gefördert wird, konzentriert sich im LK
NOL ausschließlich auf das Heidegebiet. Es ist hier demnach bei Erhalt der Prämie vorzüglicher
Wildpflanzen anstelle von Grünland auf dem Heidegebiet anzubauen. Auf dem Hügelstandort
dagegen ist das Grünland vorzüglicher.Der Anteil an Gülle bleibt im Norden je Szenario und Standort
relativ konstant wohingegen er im Süden im Szenario „Zentral“ am geringsten ist. Dagegen stark
variiert vor allem der Anteil an Grünland je nach Szenario und Standort. Im Szenario „Zentral“ ist im
LK NOL der Anteil an Grünland am geringsten. Für Mais und Gülle gelten hier feste
Beschickungsrestriktionen. Das einzig variable Substrat ist das Grünland. Zudem erhält die
berücksichtigte Biomethananlage kein Grünland. Durch Mais und Gülle wird der Großteil des Bedarfs
gedeckt,so dass nur ein geringer Umfang an Grünland notwendig ist.
Auffallend ist, dass im LK NOL das Verhältnis in der Substratlieferung auf dem Hügelstandort in den
Szenarien „Trend“ und „Dezentral“ gleich ist. Grünland als alternatives Biogassubstrat ist hier
vorzüglicher als auf dem Heidestandort wohingegen auf dem Heidestandort alternative Substrate wie
Triticale-GSP oder Wildpflanzen vorzüglicher sind. Zu beachten ist außerdem, dass die
Gesamtlieferung an organischer Trockensubstanz im Szenario „Trend“ höher ist als im Szenario
„Dezentral (Tabelle 30).
Zu Erwähnen gilt es auch, dass in allen Szenarien alle Anlagen bei voller Auslastung laufen. Einzige
Ausnahme bildet im LK ZI das Szenario „Dezentral“. Hier reicht das Substrat nicht aus. Insgesamt
können hier 3 Anlagen nicht laufen.
II.1.4.4.4 Standortdifferenzierte Nutzungsstruktur
Abbildung 38 und Abbildung 39 zeigen das Anbauverhältnis der Kulturen je nach Standort. Daran
lässt sich erkennen, welche Kulturen in welchem Verhältnis je Standort angebaut werden und welche
Kulturen miteinander in Konkurrenz treten, bzw. von welchen Kulturen der Anbauumfang auf Grund
der erhöhten Nachfrage nach Energiepflanzen reduziert wird.
Zu beachten ist hier, dass sich der Gesamtflächenumfang je Standort in den jeweiligen Szenarien
ändert abhängig von der Anzahl an Anlagen und der damit verbundenen Flächenbeanspruchung. Dies
hat zur Folge, dass trotz gleichem Anbauumfang von beispielsweise Kartoffeln sich das
Anbauverhältnis ändert.
Die Kulturen des Heidestandortes, welcher sich nicht im Bereich der Biogasanlagen befindet sind v. a.
Weizen, Roggen, Raps, Gerste und Kartoffeln. Die Einführung einer ökologischen Vorrangfläche in
Höhe von hier 7 % im Szenario „Trend“ lassen sowohl den Rapsanbau als auch den Gerstenanbau
zurückgehen. Bei einer verstärkten Nachfrage nach Kurzumtriebsplantagen im Szenario „Zentral“
dagegen kommen der Raps- und Gerstenanbau zum vollständigen Erliegen. Zudem reduziert sich das
Anbauverhältnis von Kartoffeln und Roggen.

100
Schlussbericht LÖBESTEIN
Die Kulturen des Heidestandortes im Einzugsgebiet der Biogasanlagen sind v.a. Weizen, Roggen, die
Futterkulturen Futtermais und Ackergras und die Energiepflanzen. Der Energiemaisanteil nimmt in
allen Szenarien den größten Anteil ein. Der Raps-, Gersten- und Kartoffelanbau werden hier völlig
verdrängt, verursacht durch den Anbau von Energiepflanzen und den Futterkulturen. Sowohl der
Energiemais als auch die Wildpflanzen im Szenario „Dezentral“ und die Einführung der ökologischen
Vorrangfläche im Szenario „Trend“ reduzieren zudem den Roggenanbau. Sowohl der Raps als auch
die Gerste sind demnach die Kultur auf dem Heidestandort mit der geringsten Vorzüglichkeit.
Die Einführung einer Wildpflanzenprämie im Szenario „Dezentral“ mit Begrenzung des
Budgetumfanges der für die Prämienverteilung zur Verfügung steht, führt zu einem reduzierten
Anbau an Energiemais wodurch auch der Roggenanbau weniger betroffen ist im Vergleich zum
Szenario „Trend“.
Auf den Hügelstandorten außerhalb des Bereichs der Biogasanlagen sind es vor allem Weizen,
Gerste, Raps, Zuckerrübe und die Futterkulturen Futtermais und Ackergras im Norden bzw. Luzerne
bzw. Kleegras im Süden die angebaut werden. Durch den Bedarf an KUP im Szenario „Trend“, aber
auch durch die Einführung einer ökologischen Vorrangfläche reduziert sich in beiden Landkreisen der
Anbau von Gerste. Im Norden reduziert sich zudem der Anbau von Ackergras und Futtermais. Im
Süden dagegen geht der Futtermaisanbau völlig zurück.
Das Anbauverhältnis der Futterkulturen als auch das der Gerste steigt auf Grund fehlender
Energiepflanzen und dem Fehlen der Vorrangflächen, wie im Norden in den Szenarien „Dezentral“
und „Zentral“ und im Süden v. a. im dezentralen Szenario zu sehen ist. Im Norden reduziert sich
dadurch der Anbauanteil der Zuckerrübe. Der enorme Futtermaisanteil im Szenario „Zentral“ im
Süden welcher zur Reduzierung des Weizenanbaus führt lässt sich damit begründen, dass hier auf
den Flächen im Einzugsgebiet der Biogasanlagen auf Grund der Großtechnologie kaum Fläche für den
Futteranbau zur Verfügung steht. Auch der Grünlandanteil für die Futternutzung ist dadurch knapp
(Abbildung 38). Um jedoch den Bedarf der Tiere zu decken, muss der Futteranbau hier diesen Anteil
einnehmen.
Auf den Hügelstandorten wird im Einzugsbereich einer Biogasanlage (BGA-Flächen) ein hoher Bedarf
an Energiemais nachgefragt. Je größer die Anzahl an Bioenergieanlagen, desto größer auch der
Energiemaisbedarf, wie das durch Großinvestoren geprägte Szenario „Zentral“ zeigt. Im Norden
reduziert sich infolge dessen der Anbau der Futterkulturen (Futtermais, Ackergras) enorm bzw.
verschwindet gänzlich. Auch der Zuckerrübenanbau kommt hier zum völligen Erliegen.
Im Süden ist in allen Szenarien der Weizenanbau am stärksten betroffen. Die Einführung einer
Wildpflanzenprämie im Szenario „Dezentral“ als auch der Energiemaisanbau reduzieren nicht nur
den Weizenanbau sondern führen dazu, dass hier keine Futterkulturen angebaut werden. Zudem
steht hier mehr Grünland für die Fütterung zur Verfügung (Abbildung 34), sodass weniger Futter vom
Acker benötigt wird. Im Szenario „Zentral“ werden bereits 50 % Energiemais angebaut, sodass hier
auf Grund der Fruchtfolgerestriktionen kein Futtermais mehr angebaut werden kann. Da der
Energiemaisanteil für die Beschickung der Anlagen nicht ausreicht wird zudem Kleegras sowohl für
die Anlagen als auch für die Fütterung angebaut.

image
image
101
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abbildung 38: Landnutzung des Regionshofes NOL je Szenario (mit / ohne Biogasanlage BGA)
Abbildung 39: Landnutzung des Regionshofes ZI je Szenario (mit / ohne Biogasanlage BGA)
Modellrechnungen für Kurzumtriebsplantagen (KUP) im Szenario „Trend“ wurden erforderlich, da die
Holzheizwerke in der Ist-Situation der Wald bereits zu 74 % genutzt wird. Eine Ausweitung des
Heizwerkbestands bedeutet, dass zusätzliche KUP Flächen auf dem Acker benötigt werden, um den
Holzbedarf im Szenario TREND mit dem insgesamt angesetzten Zubaus von 10 der 17 Holz-(heiz-)
kraftwerken mit einer Leistung von 330 kWth bis 2.000 kWth zu decken. Als Ergebnis der
Szenarioannahmen werden im Modell MODAM in den Regionshöfen im Norden und Süden
insgesamt 1.600 ha KUP angelegt.
Der Flächenbedarf für KUP auf dem Acker im Szenario „Trend“ wurde in mehreren Schritten
berechnet. Der Brennstoffbedarf der Heizwerke ergibt sich aus der Leistung der Heizwerke (im

image
102
Schlussbericht LÖBESTEIN
Durchschnitt 3,3 MW) und einem Ansatz von 1750 Vollaststunden pro Jahr. Entsprechend der
Flächenproduktivität der Standorte und Produktionsverfahren sowie des Brennwertes der Holzarten
(Nadel- oder Laubholz) und des Kesselwirkungsgrads (85 %) wird dieser Energiebedarf von
unterschiedlichen Flächenpotentialen gedeckt.
Im Trendszenario wird zunächst das Waldrestholzpotenzial ausgeschöpft. Die möglichen Entnahmen
variieren in Abhängigkeit der Zuwachsleistung der Waldarten (bestimmt analog zu CORINE Landcover
2000), dem Anteil der Energieholzsortimente sowie der Mobilisierungsraten. Die Holzproduktion auf
dem Acker richtet sich nach der verfahrens- und standörtlichen KUP Produktionsleistung. Der KUP-
Flächenbedarf pro Holzenergieanlage liegt entsprechend bei 160 - 180 ha Ackerfläche (AF).
II.1.4.5 Diskussion
Für die Validierung des Modells wurde die Statistik von 2011 zugrunde gelegt.
Abbildung 40 und Abbildung 41 zeigen, dass das Modell hinsichtlich einiger Kulturen überreagiert
hinsichtlich anderer dagegen unterreagiert.. Der Grund liegt v. a. in den berücksichtigten
Fruchtfolgerestriktionen Tabelle 5). Das Modell optimiert hinsichtlicht der ökonomisch vorzüglichsten
Kulturen bis die Fruchtfolgerestriktionen greifen. So kommt es, dass vorzügliche Kulturen wie z. B.
Weizen bis zum Maximum angebaut werden und andere Kulturen wie z. B. Hafer oder Triticale gar
nicht in die Lösung kommen.
Auch der Maisanteil ist im Modell in beiden Landkreisen zu hoch. Da die Anzahl der Tiere in den
Szenarien konstant bleibt, ist die Veränderung des Maisbedarfs je nach Szenario vor allem Ursache
der Veränderung der Anzahl an Bioenergieanlagen und der unterschiedlichen Rahmenbedingungen.
Abbildung 40: Vergleich der Referenz 2011 mit der Statistik 2011 in NOL

image
103
Schlussbericht LÖBESTEIN
Abbildung 41: Vergleich der Referenz 2011 mit der Statistik 2011 in ZI
Da es sich hier um ein Modell handelt welches nicht in der Lage ist die Realität 1:1 abzubilden ist es
aber in der Lage Landnutzungsänderungen aufzuzeigen welche sich durch unterschiedliche
Rahmenbedingungen ergeben. Das Modell bildet demnach gut die Entwicklung der vorzüglichsten
Kulturen und die Entwicklung des Energiemaisanspruches in den einzelnen Szenarien ab. Kulturen,
welche auf Grund von anderen persönlichen, oder nicht erfassten betrieblichen, oder
standortabhängigen Faktoren angebaut werden, können mit dem Modell nicht erfasst werden.
Wie im Kapitel Rahmenbedingungen beschrieben, wurde eine Nichtnutzung der ökologischen
Vorrangflächen im Szenario „
Trend
“ angenommen. Der Grund dafür ist, dass zum Zeitpunkt der
Modellierung die Anforderungen zum Erhalt des Status „Vorrangfläche“ nicht ausreichend formuliert
waren, um entscheiden zu können, ob auf diesen Flächen ein wirtschaftlicher Anbau von Substraten
für Biogasanlagen oder entsprechend ausgestalteter KUP möglich ist. Alternativ könnten, wie im
Szenario „
Dezentral
“ auch, Wildpflanzen o. ä. angebaut werden, was den Energiemaisbedarf der
Biogasanlagen zusätzlich reduzieren würde.
Mais wird nicht nur für die energetische Nutzung angebaut, sondern findet auch in der Tierernährung
Verwendung. Die Viehbesatzdichte im LK Görlitz ist jedoch sehr gering. Sie lag 2008 unter 0.45 GVE je
ha (Quelle). Demnach besteht durch die Tierhaltung hier kein sehr hoher Anspruch an den Anbau von
Mais. Regionen in Niedersachsen beispielsweise zeigen eine Viehbesatzdichte von 3 und mehr GVE je
ha. Kommt hier der Bedarf an Energiemais hinzu macht es die Einhaltung von Fruchtfolgen beim
Anbau nahezu unmöglich.
Nur auf wenigen Flächen kommt es zu einem starken Anstieg von Mais (Energiemais + Futtermais).
Im Landkreis NOL bespielsweise im Szenario „Trend“ wird Mais auf dem Heidestandort im
Einzugsbereich der Biogasanlagen im maximalen Umfang angebaut. Genauso im Landkreis ZI im

104
Schlussbericht LÖBESTEIN
Szenario „Zentral“ auf Griund des hohen Maisbedarfs der 20 MW Anlage. Hier ist die Einhaltung von
vielfältigen Fruchtfolgen kaum noch möglich.
Grundsätzlich befindet sich die Ausdehnung des Energiepflanzenanbaus v. a. von Energiemais auch
unter den verschiedenen Rahmenbedingungen auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau (IBZ und
IÖR, 2013). In Niedersachsen beispielsweise werden Anbauanteile von über 70 % erreicht während in
Görlitz auch im Szenario mit dem größten Zubau der Gesamtmaisanteil bei unter 30 % bleibt. Je nach
Rahmenbedingung ist dennoch damit zu rechnen, dass zumindest auf manchen Standorten die
Flächenressourcen für den Energiepflanzennbau erschöpft sind.
II.1.4.5.1 Diskussion KUP
II.1.4.5.1.1 Diskussion Ausweitung der KUP-Fläche
Der bisher erreichte Flächenumfang im Landkreis Görlitz ist nur gering, so dass die in den Szenarien
avisierte Entwicklung von KUP Plantagen in Höhe von 1.600 ha – also einer Fläche, welche die
Gesamtfläche von KUP in Deutschland (Stand 2012) übersteigt - wenig wahrscheinlich erscheinen
lässt. An dieser Stelle ist daher auf Maßnahmen, wie z. B. die landesspezifischen Förderungsanteile
bei den Investitionskosten der KUP-Anlage (in Sachsen 30 % vergeben als ELER-RL Mittel durch das
Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL)) und eine Verbesserung des
Informationsstandes durch installierte Versuchsflächen, Versuche zur Rückumwandlung und einer
Vielzahl von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen (KUP-Rechner von TI, KTBL, Landesanstalten und
Forschungsverbünden wie INKA BB und AgroFornet) hinzuweisen, welche die Bereitstellung von KUP-
Flächen durch Landwirte im LK Görlitz unterstützen können. Um die im Vergleich zum
Marktfruchtbau relativ geringen jährlichen Renten (belastet von den Initiierungskosten und einer
relativ langen Amortisationsdauer) auszugleichen und die Anlage von KUP rentabler zu gestalten,
wurde die Möglichkeit der Inanspruchnahme der länderspezifischen Agrarinvestitionsbeihilfe im
Projekt analysiert. Die Verminderung von 30 % der Kosten, die bei der Anlage von KUP durch
Saatbettbereitung, Wildzaun, Pflanzgut, Pflanzung und Pflege entstehen, führt dazu, wie
Modellkalkulationen belegen, dass neben einer allgemeinen Anhebung der jährlichen Renten auf den
besseren Standorten und bei einer Mindeststandzeit der KUP von 4 Jahren die Amortisationsdauer
z.T. auf eine Rotation verkürzt werden konnte. Entscheidendes Hemmnis bei der Inanspruchnahme
dieser Fördermaßnahme liegt jedoch in der Mindestinvestitionshöhe von 20.000 € (Marx 2012).
Weitere Anstrengungen sind demnach erforderlich; insbesondere die Ausweitung der Beratung
sowie die Optimierung der Pflanz- und Erntetechnik.
Da das Anbausystem KUP sich insgesamt als eine im Vergleich zur konventionellen Ackernutzung
extensivere Form der Landnutzung beschreiben lässt, bleibt es abzuwarten, inwieweit KUP-Flächen
bei den Greeningmaßnahmen als ökologische Ausgleichsfläche angerechnet werden können. Für
diese Stellung der KUP würde ihre potentielle Schutzfunktion - in Abhängigkeit von der Standzeit und
Bewirtschaftung - gegen Wind, Staub sowie möglichen Stoffeinträgen in Gewässer und
Extensivierung gegenüber annuellen Kulturen sprechen. Darüber hinaus - unter der Voraussetzung,
dass KUP besonders naturschutzgerecht angelegt und bewirtschaftet werden - sind positive
Wirkungen durch eine Strukturanreicherung in ausgeräumten Agrarlandschaften bzw. als möglicher
Beitrag zur Biotopvernetzung zu erwarten. Dagegen sind ein höherer Wasserverbrauch im Vergleich
zu annuellen Ackerkulturen und z. T. negative Veränderungen des Landschafsbildes durch temporäre
Sichtbehinderung oder im ungünstigen Fall auch eine Monotonisierung (durch sehr großflächige KUP)
abzuwägen.

105
Schlussbericht LÖBESTEIN
II.1.4.5.1.2 Diskussion KUP und streifenförmiger Anbau
Die für Ökologisierungsleistungen von KUP positiven Saum- und Strukturierungswirkungen könnten
bei einer streifenfömigen Anlage stark hervortreten. Hiermit sind jedoch dauerhafte Unterteilungen
bisher großer Schläge und damit Verluste durch Schlagränder und Wendezeiten verbunden.
Ergebnisse zeigten, dass durch positive Gesamteffekte von Acker- und Gehölzstreifen (BÖHM et al.
2012, QUINKENSTEIN et al. 2008, UMCA 2006) und optimale Schlaggeometrien Verluste z. T.
ausgeglichen werden können. Auf der Basis von KTBL-Arbeitszeitbedarfswerten weist z. B. WAGNER
(2001) diesbezüglich nach, dass eine Verbreiterung von Schlägen nur einen unwesentlich positiven
Effekt auf die Arbeitszeit hat, während die Verlängerung von Schlägen aufgrund der Reduktion von
Wendezeiten große Einsparpotenziale aufweist. Grundsächlich kann die erosionsmindernde Wirkung
von streifenförmigen KUP, die zudem durch vermehrten Streueintrag der Gehölze zu einer
Humusanreicherung und Kohlenstoffspeicherung im Oberbodens führt (BÖHM et al. 2012). Dies ist
nicht allein aus Sicht des Bodenschutzes und der Bodenfruchtbarkeit, sondern auch im Sinne
klimapolitischer Ziele positiv zu bewerten.
II.1.4.6 Literatur
ALI, W. (2009): Modelling of Biomass Production Potential of Poplar in Short Rotation Plantations on
Agricultural Lands of Saxony, Germany. Doktorarbeit, TU Dresden.
http://nbn-
resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-ds-1237199867841-24821 (11.04.2014).
BEN 2012: Bioenergie- Koordinationszentrum im Dreiländereck.
http://www.bioenergynet.eu/
(2012).
BIOGAS FORUM BAYERN (2011): Gülle- und Gärresttransport (Teil 1) – Grundüberlegungen und
Empfehlungen zur Lagerkapazität und Ausbringung.
http://www.biogas-forum-
bayern.de/publikationen/Gulle-_und_Garrestransport_Teil_1.pdf (06.06.2012).
BÖHM, C.; Quinkenstein, A.; Freese, D. (2012): Vergleichende Betrachtung des Agrarholz- und
Energiemaisanbaus aus Sicht des Bodenschutzes. In: Bodenschutz. Erhaltung, Nutzung und
Wiederherstellung von Böden (2): 36–43.
C.A.R.M.E.N. (Centrales Agrar- Rohstoff- Marketing- und Energie-Netzwerk) (2012): Preisentwicklung
bei Waldhackschnitzeln - der Energieholz-Index.
http://www.carmen-
ev.de/infothek/preisindizes/hackschnitzel
(04.02.2012).
C.A.R.M.E.N. (Centrales Agrar- Rohstoff- Marketing- und Energie-Netzwerk) (2014): Preisindex für
KUP-Hackschnitzel.
http://www.carmen-ev.de/infothek/preisindizes/kup-hackschnitzel
(11.04.2014).
DABBERT, S.; BRAUN, J. (2006): Landwirtschaftliche Betriebswirtschaftslehre; Grundwissen Bachelor;
Stuttgart: Ulmer UTB – Verlag.
DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) (1997): DLG-Futterwerttabellen. Wiederkäuer.
Frankfurt: DLG-Verlag.
HOFMANN, M. (1998): Bewirtschaftung schnellwachsender Baumarten auf landwirtschaftlichen
Flächen im Kurzumtrieb. Merkblatt 11. Hann. Münden: Forschungsinstitut für schnellwachsende
Baumarten .
http://www.dendrom.de/daten/downloads/hofmann_merkblatt.pdf
(2014-04-11).

106
Schlussbericht LÖBESTEIN
HOFMANN, M. (2007): Energieholzproduktion in der Landwirtschaft. Fachagentur Nachwachsende
Rohstoffe e.V. (FNR).
IBZ [Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal], IÖR [Leibniz-Institut für ökologische
Raumentwicklung] (2013): Nachhaltige Nutzung von Energiepflanzen für eine regionale Entwicklung
im Landkreis Görlitz – Ein Handlungsleitfaden. Ostritz: Internationales Begegnungszentrum St.
Marienthal, Dresden: Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung. S. 29 – 33.
http://www.loebestein.de/documente/Handlungsleitfaden_web.pdf
(11.04.2014).
KÄCHELE, H. (1998): Auswirkungen großflächiger Naturschutzprojekte auf die Landwirtschaft –
Ökonomische Bewertung der einzelbetrieblichen Konsequenzen am Beispiel des Nationalparks
„Unteres Odertal“. Dissertation der Universität Hohenheim.
KÄCHELE, H. ; ZANDER, P. (1999). Der Einsatz des Entscheidungshilfesystems MODAM zur Reduzierung
von Konflikten zwischen Naturschutz und Landwirtschaft am Beispiel des Nationalparks "Unteres
Odertal". In: BERG, E.; HENRICHSMEYER, W. und SCHIEFER, G. (Eds.), Agrarwirtschaft in der
Informationsgesellschaft: 39. Jahrestagung der Gesellschaft für Wirtschafts- und
Sozialwissenschaften des Landbaues vom 30. September bis 2. Oktober 1998 in Bonn. Münster-
Hiltrup: Landwirtschaftsverlag, pp. 191-198.
KEYMER, U. (2013): Biogasausbeuten verschiedener Substrate. München: Bayerische Landesanstalt für
Landwirtschaft, Institut für Agrarökonomie.
http://www.lfl.bayern.de/ilb/technik/10225/?sel_list=9%2Cb&strsearch=&pos=left
(11.04.2014).
KAUTER, D.; LEWANDOWSKI, I. and CLAUPEIN, W. (2003). Quantity and quality of harvestable biomass
from Populus short rotation coppice for solid fuel use - a review of the physiological basis and
management influences. In: Biomass and Bioenergy 24: 411 – 427.
KTBL (Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft) (2004): Betriebsplanung
Landwirtschaft 2004/05. Daten für die Betriebsplanung in der Landwirtschaft. KTBL-Datensammlung
mit CD. Darmstadt: Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft.
KTBL (Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft) (2006): Betriebsplanung
Landwirtschaft 2006/07. Daten für die Betriebsplanung in der Landwirtschaft. KTBL-Datensammlung
mit CD. Darmstadt: Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft.
KTBL (Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft) (2008): Betriebsplanung
Landwirtschaft 2008/09. Daten für die Betriebsplanung in der Landwirtschaft. KTBL-Datensammlung
mit Internetangebot. Darmstadt: Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft.
KTBL (Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft) (2010): Betriebsplanung
Landwirtschaft 2010/11. Daten für die Betriebsplanung in der Landwirtschaft. KTBL-Datensammlung
mit Internetangebot. Darmstadt: Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft.
KTBL (Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft) (2012): Energiepflanzen. Daten
für die Planung des Energiepflanzenanbaus. KTBL-Datensammlung mit Internetangebot. Darmstadt:
Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft.

107
Schlussbericht LÖBESTEIN
LFULG
(Sächsisches
Landesamt
für
Umwelt,
Landwirtschaft
und
Geologie)
(2011): Planungs-und
Bewertungsdaten Sachsens. Online Datenbank. Dresden: Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie.
http://www.landwirtschaft.sachsen.de/bpsplan2007/asp/gesamt.asp
(13.09.2011).
LFULG
[Sächsisches
Landesamt
für
Umwelt,
Landwirtschaft
und
Geologie]
(2011): Fachliche
Informationen zu den Planungsdaten. Dresden: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft
und Geologie. Stand 10/2011.
LOUHICHI, K.; KANELLOPOULOS, A.; JANSSEN, S.; FLICHMAN, G.; BLANCO, M.; HENGSDIJK, H.; HECKELEI, T.;
BERENTSEN, P.; LANSINK, A. O. and ITTERSUM, M. VAN (2010). FSSIM, a bio-economic farm model for
simulating the response of EU farming systems to agricultural and environmental policies. In:
Agricultural Systems 103(8): 585-597.
http://dx.doi.org/10.1016/j.agsy.2010.06.006.
MARX (2012): mündliche Mitteilung zum rechtlichen Rahmen und Fördermöglichkeiten von KUP,
Vortrag 01.03.2012 in Freiberg Zur Richtlinie »Land- und Ernährungswirtschaft« siehe:
http://www.smul.sachsen.de/foerderung/143.htm
MÜLLER, K.; ZANDER, P.; UCKERT, G.; SCHULER, J.; WERNER, A.; HUFNAGEL, J.; GLEMNITZ, M.; SATTLER, C.
(2008): Endbericht für das DBU-Projekt: „Wege zur naturschutzgerechten Erzeugung von
Energiepflanzen für Biogasanlagen: Verfahren, Betriebe, Rahmenbedingungen“. Müncheberg:
Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung.
MURACH, D.; MURN, Y.; HARTMANN, H. (2008): Ertragsermittlung und Potenziale von Agrarholz. In: Forst
und Holz 63: 6.
NAHM, M. (2011): KUP: Erntetechnik - Transportlogistik – Lagerung. KUP-Tagung Rottenburg,
01.06.2011. Freiburg: Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg Abteilung
Waldnutzung.
http://www.bioenergie-portal.info/fileadmin/bioenergie-beratung/baden-
wuerttemberg/dateien/2011_Vortr%C3%A4ge_KUP_Rottenburg/Nahm_ErnteKUP_Rottenburg2011.
pdf
(11.04.2014).
REEG, T.; BEMMANN, A.; KONOLD, W.; MURACH, D.; SPIECKER, H. (2009): Anbau und Nutzung von Bäumen
auf landwirtschaftlichen Flächen. Weinheim: Wiley-VCH.
RÖHRICHT, C.; RUSCHER, K. (2009): Anbauempfehlungen: Schnellwachsende Baumarten im
Kurzumtrieb. Dresden: Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.
SCHMIDT-LANGENHORST, T. (1996): Betriebswirtschaftliche Aspekte der Nutzung landwirtschaftlicher
Flächen in Norddeutschland mit der Baumart Pappel. Dissertation der Georg-August-Universität
Göttingen.
SCHWAB, M.; REINHOLD, G. (2006): Biogaserträge aus Energiepflanzen – Eine kritische Bewertung des
Datenpotentials.
http://biogas-infoboard.de/pdf/4_SCHWAB_Biogasertraege.pdf
(03.08.2012).
SCHWEIER J.; BECKER, G. (2012): Harvesting of short rotation coppice – Harvesting trials with a cut and
storage system in Germany. In: Silva Fennica 46(2): 287–299.
SCHWEIER J. (2012): Ernte und Transport von Biomasse. Freiburg: Universität, Institut für
Forstbenutzung und Forstliche Arbeitswissenschaft.
http://www.bioenergie-

108
Schlussbericht LÖBESTEIN
portal.info/fileadmin/bioenergie-beratung/baden-
wuerttemberg/dateien/2012_Vortr%C3%A4ge_Praxistag_Kup/Ernteverfahren_und_Transport_Schw
eier_01.pdf
(11.04.2014).
SCHOLZ, V.; BOELCKE, B.; BURGER, F.; HOFMANN, M.; VETTER, A. (2006): Produktion von Pappeln und
Weiden auf landwirtschaftlichen Flächen – KTBL-Datensammlung Energiepflanzen. Merkblatt.
Potsdam-Bornim: Agrartechnik Bornim, Gülzow-Prüzen: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe,
Darmstadt: Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft.
http://www.dendrom.de/daten/downloads/ktbl_merkblatt.pdf
(11.04.2014).
STATISTISCHES LANDESAMT DES FREISTAATES SACHSEN (2011): Betriebsgrößenstruktur der
landwirtschaftlichen Betriebe nach ausgewählten Kreisen. Stand 05/2011.
STATISTISCHES LANDESAMT DES FREISTAATES SACHSEN (2011b): Milcherzeugung -Kühe, Milchleistung je Kuh,
Milch insg., an Molkereien geliefert, Kreise, Jahr (bis 2007), Gebietsstand 1).Milcherzeugungs- und
Milchverwendungsstatistik. Berichtsjahr 2007
STATISTISCHES LANDESAMT DES FREISTAATES SACHSEN (2012): Viehwirtschaft. Kamenz: Statistisches
Landesamt des Freistaates Sachsen.
http://www.statistik.sachsen.de/html/507.htm
(2011).
SUJATA, U.; WEYH, A.; ZILLMANN, M. (2008): Kreisgebietsreform in Sachsen: Entwicklung des
Arbeitsmarktes. Kreisstruktur ab dem 1. August 2008. IAB regional. Berichte und Analysen. IAB
Sachsen, 1/2008.
http://doku.iab.de/regional/s/2008/regional_s_0108.pdf
(10.04.2014).
UMCA (2006): Training manual for applied agroforestry practices - 2006 edition. University of
Missouri Center for Agroforestry.
UNSELD, R.; MÖNDEL, A.; TEXTOR, B. (2008): Anlage und Bewirtschaftung von Kurzumtriebsflächen in
Baden-Württemberg. Stuttgart: Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum.
WAGNER, P. (2001): Gewannebewirtschaftung – Kosten und Nutzen. In: KTBL Sonderveröffentlichung
034 – Gewannebewirtschaftung. KTBL-Fachtagung am 05.07.2001 in Ulm-Seligweiler. Darmstadt:
Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft. S. 30-41.
WAGNER, P.; SCHWEINLE, J.; SETZER, F.; KRÖBER, M.; DAWID, M. (2012): DLG-Merkblatt 372: DLG-Standard
zur Kalkulation einer Kurzumtriebsplantage. Frankfurt/Main: DLG.
http://www.dlg.org/fileadmin/downloads/merkblaetter/dlg-merkblatt_372.pdf
(11.04.2014).
WINKLER, B.; PLEINER, I.; LORENZ, H.; FLEMIG, B.; MATTHES, E.; NUSCHE, H. (1999): Die Landwirtschaftlichen
Vergleichsgebiete im Freistaat Sachsen. Dresden: Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft.
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/13524/documents/15431 (10.04.2014).
QUINKENSTEIN, A. (2008): Landschaftsökologische Aspekte der Dendromasseproduktion. Abschluss-
Symposium DENDROM vom 10.-11. Juli 2008 im Harnack Haus Berlin - Abstracts der Vorträge
Brandenburgtag.

109
Schlussbericht LÖBESTEIN
II.1.5 Bewertung der Szenarien aus ökosystemarer Perspektive
O. Bastian
II.1.5.1 Das Konzept der Ökosystemdienstleistungen
Ein grundlegendes Ziel des Projektes LÖBESTEIN bestand darin, die Auswirkungen des verstärkten
Anbaus von nachwachsenden Rohstoffen zur energetischen Verwertung anhand des Konzepts
„Ökosystemdienstleistungen“ (ÖSD) zu analysieren und zu bewerten.
ÖSD beschreiben Leistungen, die von der Natur erbracht und vom Menschen genutzt werden. Nach
BURKHARD et al. (2012) handelt es sich um jene Wirkungen und Produkte von Ökosystemstrukturen
und -prozessen, die – gemeinsam mit anderen Einflussgrößen – zur menschlichen Wohlfahrt
beitragen. Diese zusätzlichen Einflussgrößen (Inputs in Form von Stoffen, Energie und menschlicher
Arbeit) sind besonders bei Agrarsystemen von großer Bedeutung. Grundlage des ÖSD-Konzepts ist
eine vielschichtige Herangehensweise an die Schnittstelle zwischen Umwelt und gesellschaftlichen
Ansprüchen unter besonderer Berücksichtigung ökonomischer Aspekte. Diese werden aber in engem
Zusammenhang mit ökologischen und sozialen Aspekten betrachtet, wodurch ausdrücklich eine
Integration über alle drei Säulen der Nachhaltigkeit erfolgt.
Das ÖSD-Konzept etablierte sich im Laufe der 1990er Jahre in der internationalen Umweltdiskussion,
angesichts des weltweit nahezu ungebremsten Verlustes an Biodiversität und der wachsenden
Belastungen der Ökosysteme durch den Menschen. Eindrucksvoll ist diese Problematik u. a. von den
großen internationalen Studien Millennium Ecosystem Assessment (MEA 2005) und The Economics
of Ecosystems and Biodiversity (TEEB 2010) dargelegt worden. Hintergrund ist auch die immer
dringlicher werdende Notwendigkeit, die vielfältigen und zunehmenden Ansprüche an die
begrenzten Ressourcen zu steuern und eine nachhaltige Landnutzung zu erreichen. Die Europäische
Union hat im Mai 2011 in ihrer Biodiversitätsstrategie formuliert: „Die Mitgliedstaaten werden mit
Unterstützung der Kommission den Zustand der Ökosysteme und ÖSD in ihrem nationalen
Hoheitsgebiet
bis
2014
kartieren
und
bewerten,
den
wirtschaftlichen
Wert
derartiger
Dienstleistungen prüfen und die Einbeziehung dieser Werte in die Rechnungslegungs- und
Berichterstattungssysteme auf EU- und nationaler Ebene bis 2020 fördern“ (Europäische Kommission
2011).
Sinn des ÖSD-Konzepts ist, den vielfachen gesellschaftlichen Nutzen aufzuzeigen, der mit dem Erhalt
der Biodiversität und intakter Ökosysteme einhergeht und der durch ihren Verlust bedroht ist. Damit
soll erreicht werden, ökologische Leistungen bzw. sogenannte Gratis-Naturkräfte besser in den
Steuerungsmechanismen und Planungsinstrumenten von marktwirtschaftlich orientierten Systemen
zu berücksichtigen und der damit verbundenen Überbeanspruchung und fortschreitenden
Verschlechterung der natürlichen Lebensbedingungen der menschlichen Gesellschaft entgegen zu
wirken. Zentral dabei ist die Tatsache, dass Natur und Landschaft, Ökosysteme und Biodiversität
überwiegend kollektiv genutzte Leistungen und Güter hervorbringen, die nicht mit einem Marktpreis
versehen sind, sondern zu denen freier Zugang besteht. Das führt oftmals dazu, dass zwar die
Gesellschaft von diesen Leistungen und Gütern profitiert, die Anreize für eine nachhaltige Nutzung
jedoch gering sind (vgl. TEEB DE–Naturkapital Deutschland 2012).

110
Schlussbericht LÖBESTEIN
Im ÖSD-Konzept werden zunächst – wie in der klassischen Landschaftsplanung – die Schutzgüter,
Potenziale und Landschaftsfunktionen analysiert und bewertet („Angebote“ der Natur,
Angebotsseite). Es erfolgt aber eine stärkere Fokussierung auf die Nachfrage nach Leistungen der
Ökosysteme: „Wer stellt die Leistung bereit und wer profitiert davon?“ Weiterhin wird gefragt nach
Wechselwirkungen oder Konkurrenzen zwischen einzelnen ÖSD (sog. Trade-offs: Verbesserung einer
ÖSD einerseits und Verschlechterung einer anderen ÖSD andererseits). Wichtig sind auch räumliche
Effekte, z. B. die für die Ausprägung von ÖSD erforderliche Größe und Form der Ökosysteme,
Lagebeziehungen (räumliche Kongruenz bzw. Divergenz von ÖSD bzw. Anbietern und Nutznießern,
Nachbarschaftseffekte), Auswirkungen von Nutzungsentscheidungen auf ÖSD in anderen Regionen
(Offsite-Effekte). Hinzu kommen zeitliche Aspekte wie die für die Generierung der jeweiligen ÖSD
nötigen Zeiträume oder zeitliche Differenzen zwischen Bereitstellung und Nutzung von Leistungen
bzw. Gütern. Auf der Basis von ÖSD-Veränderungen können funktionale Auswirkungen von
Eingriffen, Planungen und Politiken entweder im Nachhinein beurteilt oder im Voraus (Szenarien und
Prognosen) abgeschätzt werden. Ein weiterer Gesichtspunkt ist die Veränderlichkeit individueller und
gesellschaftlicher Werthaltungen; bestes Beispiel sind die Moden oder auch die Meinung zu
Energieträgern (Atomausstieg, erneuerbare Energien) (BASTIAN 2013).
II.1.5.2 Ökologische Auswirkungen des Biomasseanbaus
Seit einigen Jahren findet weltweit eine rasante Entwicklung des Anbaus von Energiepflanzen statt,
was mit vielschichtigen, teils gravierenden ökologischen, aber auch sozialen und ökonomischen
Konsequenzen verbunden ist.</