image
image
Sächsische Gartenakademie
Text: Anja Seliger
Foto: Anja Seliger
Gartentelefon donnerstags 14-17 Uhr: 0351 2612-8080
LfULG, Abteilung Gartenbau, Referat „Gartenakademie,
E-Mail:
gartenakademie@smul.sachsen.de
Grünes Forum Pillnitz“
www.gartenakademie.sachsen.de
Gartentipp
Gartenwürdige Wildrosen
Gartentipp September 2021
Momentan leuchten uns ihre roten Früchte ent-
lang der Wege, an Zäunen oder aus Hecken her-
aus entgegen: es sind die Hagebutten der Wildro-
sen.
Die leuchtenden Hagebutten der Hecht-Rose
Was sind Wildrosen?
Wildrosenarten gibt es je nach Literaturangaben
100 bis 250 Arten (kreuzen sich auch gern mitei-
nander), die fast ausschließlich auf der Nordhalb-
kugel vorkommen.
Im Gegensatz zu den meisten Kulturrosen blühen
die Wildrosen nur einen kurzen Zeitraum, aus
den ungefüllten Blüten entwickeln sich dann aber
im Herbst Hagebutten, die je nach Wildrosenart
sehr unterschiedlich groß, geformt oder gefärbt
sein können. Es gibt sogar schwarze Hagebut-
ten.
Die meisten Wildrosen sind lichtbedürftig und be-
vorzugen frische Böden, einige auch trockene
Standorte. Wurde der Standort richtig gewählt,
dann sind Wildrosen generell sehr robuste Pflan-
zen ohne hohem Pflegeaufwand. Wurzelnackte
Rosen können im Frühjahr oder Herbst, Contain-
erware ganzjährig gepflanzt werden. Wichtig ist
es für den Einsatz im Garten, die Größe und Aus-
läuferbildung der jeweiligen Rosenart zu kennen.
Sie eignen sich besonders gut für naturnahe Gär-
ten.
Eine Auswahl von Wildrosen für den Garten:
Hecht-Rose (
Rosa glauca
)
Diese Wildrose zeichnet sich durch die zunächst
rötliche und später bläuliche Laubfärbung aus,
was sie zu einem besonderen Farbtupfer im Gar-
ten - auch außerhalb der Blütezeit - macht. Die
Hagebutten sind groß und auffällig leuchtend. Die
fehlende Ausläuferbildung ermöglicht es, diese
Rosenart in kleineren Gärten zu verwenden.
Wein-Rose (
Rosa rubiginosa
)
Das Laub der Wein-Rose duftet nach reifen Äp-
feln, besonders bei feuchter Witterung. Aufgrund
dieser besonderen Eigenschaft wurde sie im 19.
Jahrhundert oft für Kreuzungen in der Rosen-
züchtung verwendet. Die Wein-Rose bildet eben-
falls keine Ausläufer. Sie ist generell sehr robust:
sehr winterhart, stadtklimafest, trockenheits- und
hitzeverträglich.
Essig-Rose (
Rosa gallica
)
Beheimatet ist diese Rose im Mittelmeerraum.
Durch die Bildung von Ausläufer breitet sie sich
stark aus. Sie ist die Mutter zahlreicher Gartenro-
sen wie den intensiv duftenden Damaszenerro-
sen. Eine bekannte und schon sehr alte Sorte mit
halbgefüllten Blüten ist die sogenannte Apothe-
ker-Rose (
Rosa gallica
'Officinalis'), die zur Her-
stellung von Rosenöl genutzt wird.
Vielblütige Rose (
Rosa multiflora
)
Diese Wildrose besitzt den typischen Rosenduft
und wird von den Insekten sehr gern als Nektar
oder Pollenquelle angeflogen. Die Vielblütige
Rose bildet keine Ausläufer, allerdings bewurzeln
die auf dem Boden liegenden Zweige. Aus den
kleinen weißen Blüten, bilden sich kleine, halt-
bare Hagebutten. Das Gehölz besitzt nur wenige
bis keine Stachel. Dank der büschelartigen Blü-
tenbildung wurde diese Wildrose zur Züchtung
von Ramblerrosen genutzt und lässt sich bei-
spielsweise gut zur Begrünung von alten Obst-
bäume verwenden.