image
Auswirkungen des Braunkohlebergbaus auf die
Fließgewässer in Sachsen
Auswertungen nach Wasserrahmenrichtlinie (2000/60/EG) bezogen auf den
2. Bewirtschaftungsplan mit Datenstand 12/2015
Die Fließgewässer, die sich im Einflussbereich des Braunkohlebergbaus befinden, werden in
ihrer morphologischen, chemischen und biologischen Qualität erheblich durch Verlegung,
Ausbau, Abdichtung, Grundwasserabsenkung, -wiederanstieg und Sümpfungswasser-
einleitung beeinflusst.
Im Zuständigkeitsbereich der LMBV sind in Sachsen insgesamt ca. 966 km Fließgewässer-
strecke (568 km in Ostsachsen, 398 km in Westsachsen) durch den Braunkohlebergbau be-
einflusst. Davon wurden ca. 259 km verlegt und ca. 87 km mit Folien oder Lehm gedichtet.
Insgesamt weisen in Sachsen 57 Oberflächenwasserkörper (Westsachsen 36; Ostsachsen
21) eine braunkohlebergbauliche Belastungen in sehr unterschiedlichen Intensitäten auf.
Gewässerstruktur
Aufgrund von Verlegung, Dichtung und naturfernem Ausbau der Oberflächenwasserkörper
im Umfeld der Braunkohletagebaue sind die Fließgewässer in ihrer Gestalt stark verändert.
Die Bewertung der Gewässerstrukturgüte fällt dementsprechend überwiegend unbefriedi-
gend und schlecht aus.
Abbildung 1: Bewertung der Hydromorphologie (Strukturgüte) 2015
für vom Braunkohlebergbau beeinträchtigte Oberflächenwasserkörper (OWK)
2
6
5
8
Anzahl der OWK in
Ostsachsen
sehr gut
gut
mäßig
unbefriedigend
schlecht
3
17
16
Anzahl der OWK in
Westsachsen

2
Wasserqualität
Durch den Braunkohlebergbau wird die chemische Wasserqualität beeinflusst. Insbesondere
werden die Parameter Eisen, Sulfat und Säure über die Grundwasserabsenkung und die
damit einhergehende Pyritverwitterung durch Sauerstoffzutritt freigesetzt. Alle drei genann-
ten Parameter werden in der Oberflächengewässerverordnung geregelt und stellen Orientie-
rungswerte, keine Grenzwerte dar.
In Ostsachsen werden bei den vorhandenen 21 bergbaubeeinträchtigten Oberflächenwas-
serkörpern die Orientierungswerte wie folgt überschritten: in 12 OWK Eisen, in 8 OWK Sulfat
und in 8 OWK wird der typbezogene minimale pH-Wert unterschritten.
In Westsachsen werden bei den vorhandenen 36 bergbaubeeinträchtigten Oberflächenwas-
serkörpern die Orientierungswerte wie folgt überschritten: in 6 OWK Eisen, in 30 OWK Sulfat
und in 4 OWK wird der typbezogene minimale pH-Wert unterschritten.
Ökologie
Die Flora und Fauna der Fließgewässer wird seit 2001 über die Bewertung des ökologischen
Zustands/Potenzials nach der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie bestimmt. Der ökologi-
sche Zustand wird in starkem Maße durch die Qualität von Gewässerstruktur und Wasser-
qualität beeinflusst. Die nicht selten starken strukturellen Veränderungen und die in mehre-
ren Fällen zusätzliche Belastung durch Eisenhydroxid führen nahezu zwangsläufig zu einer
negativen Bewertung des Ökologischen Zustands der bergbaubeeinträchtigten OWK.
Abbildung 2: Bewertung des ökologischen Zustands 2015
für vom Braunkohlebergbau beeinträchtigte Oberflächenwasserkörper (OWK)
Auszug aus den
Sächsischen
Beiträgen
zu
den
Bewirtschaftungsplänen
Elbe
und
Oder
2015
.
8
6
7
Anzahl der OWK in
Ostsachsen
sehr gut
gut
mäßig
unbefriedigend
schlecht
1
12
23
Anzahl der OWK in
Westsachsen