image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
SIKO-Empfehlungen zur intrapandemischen SARS-CoV-2-Impfung
- update 1. Dezember 2021 -
Präambel
Die Aktualisierung der SIKO-Empfehlungen enthält nochmals Klarstellungen hinsichtlich des Vorgehens
bei Auffrischungsimpfungen (Booster-Impfungen). Die vorhandenen Tabellen und Annexe, die eine
Erleichterung zur Orientierung der zunehmend komplexer werdenden Empfehlungen darstellen sollen,
wurden entsprechend angepasst. Insbesondere die neue Tabelle 6 soll noch einmal das Vorgehen beim
Auftreten einer Erkrankung vor, unter und nach der Impfserie erläutern. Hier gab es in den letzten
Wochen gerade im Hinblick auf die Notwendigkeit einer Boosterung erhebliche Unsicherheiten bei den
Impfenden.
Im Vergleich zur vorangegangenen Version sind die folgenden Punkte an den neuesten
wissenschaftlichen Kenntnisstand und an die epidemiologischen Daten angepasst:
1) da sowohl Booster-Impfung mit den beiden verfügbaren mRNA-Impfstoffen sowohl von der
Altersempfehlung als auch von der Impfstoffdosis neue Anforderungen an die Logistik stellt,
sind die entsprechenden Dosierungen in die Texte und Tabellen eingepflegt worden. Die
diskutierte heterologe Impfung mit einem anderen als in der Grundimmunisierung genutzten
mRNA-Impfstoff (Comirnaty nach Spikevax-Grundimmunisierung oder Spikevax nach
Comirnaty-Grundimmunisierung) ist nach den vorliegenden Daten der
DMID
21-0012
Studiengruppe
in den untersuchten Surrogatmarkern mindestens gleichwertig zur homologen
Impfung (Comirnaty nach Comirnaty-Grundimmunisierung oder Spikevax nach Spikevax-
Grundimmunisierung).
2) Die großzügige Implementierung der Booster-Impfungen für alle Grundimmunisierten ist
durch viele populationsepidemiologische Daten und auch weiterführende Modellierungen
mittlerweile gut belegt (Barda N et al. Lancet 2021; doi: 10.1016/S0140-6736(21)02388-6 und
Cromer D et al. Lancet Microbe 2021; doi: 10.1016/S2666-5247(21)00267-6). Es ist daher
sinnvoll, Auffrischungen bei allen Grundimmunisierten vorzunehmen. Umso mehr, als dass mit
dem Auftreten möglicher immunevasiverer Varianten (zunächst [B.1.1.28.1] und μ [B.1.621]
in Süd- und Zentralamerika,
aktuell
[B.1.1.529]
zunächst
in Botswana und Südafrika mit einer
raschen globalen Ausbreitungstendenz) eine gute zelluläre und humorale Immunantwort für
die Verhinderung klinisch signifikanter Verläufe, aber auch die Reduktion einer etwaigen
Transmission unabdingbar ist. Es ist insbesondere wichtig zu verstehen, dass auch die erfolgte
Auffrischung keine sterilisierende Immunität induziert, sondern nur das Risiko einer
Transmission auf den Geimpften reduziert, welches auch von der zirkulierenden Variante
abhängt (Andeweg S et al. medRxiv 2021; doi: 10.1101/2021.11.24.21266735v1).
3) Die wesentliche Änderung der Impfempfehlungen stellt die Aufnahme der Kinder in der
Altersgruppe zwischen 5 und 11 Jahren dar. Hier zeigen die nunmehr auch nach „peer review“
veröffentlichen Daten eine Vakzine-Effektivität von 90,7% (Walter EB et al. NEJM 2021; doi:
10.1056/NEJMoa2116298). Hierbei ist zu beachten, dass bei einer geimpften Population von
gut 1500 Kindern die Frage nach seltenen unerwünschten Wirkungen (wie Peri-/Myocarditis)
der Impfung in dieser Altersgruppe natürlich noch nicht ausreichend beantwortet werden

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
kann. Aus diesem Grunde erfolgt eine Empfehlung nur für die Kinder mit Risiken und solchen,
die Kontakt zu Risikopersonen haben. Die erfassten akuten Reaktionen unmittelbar nach den
Vakzinationen sind geringer als bei den älteren Vergleichspopulationen. Durch die
Fokussierung auf solche Kinder, die ein Risiko für einen schweren Verlauf oder eine
Hospitalisierung haben (s. auch Ben-Shimol S et al. J Pediatr Infect Dis Soc 2021; 107: 757 und
Präsentation
von
Stein
M
für
das
israelische
Gesundheitsministerium
[partiell in Englisch,
partiell in Hebräisch gehalten]), wird der Benefit einer Vakzination für das jeweilige Individuum
in dieser Altersgruppe nochmals deutlich erhöht. Insgesamt ist bei den pädiatrischen COVID-
19-Patienten von einer Hospitalisierungsrate von 0,05-0,1% auszugehen (Hartling U et al.
Pediatr Infect Dis J 2021; 40: e250).
Dennoch sollte allen Kindern und ihren Sorgeberechtigten, die sich zu einer Impfung
entschlossen haben, diese auf keinen Fall verwehrt werden!
Ein mögliches Problem in der täglichen Arbeit kann die unterschiedliche Dosierung für die neu
in die Empfehlungen aufgenommene Altersgruppe der 5-11jährigen darstellen: hier liegt die
Einzeldosis bei der Grundimmunisierung bei 10 μg. Es unterscheidet sich hier die Aufbereitung
der spezifischen für diese Altersgruppe zur Verfügung gestellten Multi-Dose-Vials von der der
Erwachsenen-Vials (siehe hierzu Tabelle 7).
Zur simultanen Verabreichung weiterer, insbesondere Influenza-Impfstoffe gibt es neue Daten, die die
Einschätzung der adäquaten Sicherheit und auch Wirksamkeit nochmals belegen (Lazarus R et al.
Lancet 2021; doi: 10.1016/S0140-6736(21)02329-1). Eine Handreichung zur Frage, welche Impfstoffe
mit welchen kombiniert werden können, findet sich in den überarbeiteten Tabellen 5a und 5b.
Alle Tabellen wurden im Rahmen des Updates vom 1. Dezember 2021 noch einmal an die aktuellen
Zulassungen und Empfehlungen angepasst und um weitere notwendige Informationen ergänzt.
Bei Überschreitung der in den Empfehlungen festgelegten Impfabstände kann die begonnene
Impfserie einfach fortgeführt werden!
Für die kommenden Empfehlungen im Jahr 2022 wird die SIKO auch auf die Frage der Anzahl der
Impfdosen für eine reguläre Grundimmunisierung eingehen, da sich hier ein allgemeines Umdenken
im Sinne einer Abkehr von dem bisherigen Zwei-Dosen-Schema abzeichnet.
Chemnitz, 30. November 2021
die Mitglieder der Sächsischen Impfkommission

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
SIKO-Empfehlungen zur intrapandemischen SARS-CoV-2-Impfung
- update 1. Dezember 2021 -
Die nachfolgenden Empfehlungen der SIKO sollen impfenden Ärztinnen und Ärzten eine
Hilfestellung und Handlungsanleitung geben, die an den aktuellen Stand des Wissens für die
verfügbaren zugelassenen Impfstoffe und die derzeitige epidemiologische Situation für die Impfung
als antipandemische Maßnahme angepasst ist.
Empfehlungen der SIKO
(1) die SIKO empfiehlt die Impfung gegen SARS-CoV-2 mit
Comirnaty
(
Impfstoffmenge pro
Applikation 30 μg)
für alle empfänglichen Personen (
auch Schwangere ab zweitem Trimenon,
optimal innerhalb der 15.-24. SSW und Stillende
) ab einem Alter von 12 Jahren
a.
zur Komplettierung der Grundimmunisierung erhalten ungeimpfte Immun-
kompetente (s. auch Annex 1) nach einer PCR- oder SARS-CoV-2-Ak-gesicherten
symptomatischen SARS-CoV-2-Infektion oder nach COVID-19 eine Impfung
frühestens 28 Tage nach Abklingen der SARS-CoV-2-assoziierten Akutsymptome oder
nach der ersten dann negativen SARS-CoV-2-PCR, optimal nach einem Zeitraum von 3-
6 Monaten. Die Impfung zu einem späteren Zeitpunkt ist immer möglich. Die
Grundimmunisierung ist nach der ersten Impfung abgeschlossen. Dies sollte mit dem
Verweis auf die durchgemachte Infektion dokumentiert werden!
b.
alle anderen bislang ungeimpften Personen erhalten zwei Impfungen
zum Zeitpunkt
Tag 0 und Tag 21. Das
Intervall zwischen den beiden Impfungen
kann bei individuellen
Erfordernissen auf
bis zu 42 Tage
ausgedehnt werden.
(2) die SIKO empfiehlt die Impfung gegen SARS-CoV-2 mit
Comirnaty (Impfstoffmenge pro
Applikation 10 μg)
für alle
Kinder zwischen 5 und 11 Jahren
, die ein
erhöhtes Risiko für einen
schweren Krankheitsverlauf
oder
Kontakt zu Menschen mit einem erhöhten Risiko
haben
a.
zur Komplettierung der Grundimmunisierung erhalten ungeimpfte Immun-
kompetente (s. auch Annex 2) nach einer PCR- oder SARS-CoV-2-Ak-gesicherten
symptomatischen SARS-CoV-2-Infektion oder nach COVID-19 eine Impfung
frühestens 28 Tage nach Abklingen der SARS-CoV-2-assoziierten Akutsymptome oder
nach der ersten dann negativen SARS-CoV-2-PCR, optimal nach einem Zeitraum von 3-
6 Monaten. Die Impfung zu einem späteren Zeitpunkt ist immer möglich. Die
Grundimmunisierung ist nach der ersten Impfung abgeschlossen. Dies sollte mit dem
Verweis auf die durchgemachte Infektion dokumentiert werden!
b.
alle anderen bislang ungeimpften Kinder erhalten zwei Impfungen
zum Zeitpunkt Tag
0 und Tag 21. Das
Intervall zwischen den beiden Impfungen
kann bei individuellen
Erfordernissen auf
bis zu 42 Tage
ausgedehnt werden
c.
allen anderen Kindern zwischen 5 und 11 Jahren kann eine Grundimmunisierung
nach dem Vorgehen unter (2)a und (2)b verabreicht werden

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
(3) die SIKO empfiehlt die Impfung gegen SARS-CoV-2 mit
Spikevax (Impfstoffmenge pro
Applikation 100 μg)
für alle empfänglichen Personen (
auch Schwangere ab zweitem
Trimenon, optimal innerhalb der 15.-24. SSW und Stillende
) ab einem Alter von
30
Jahren
a.
zur Komplettierung der Grundimmunisierung erhalten ungeimpfte Immun-
kompetente (s. auch Annex 1) nach einer PCR- oder SARS-CoV-2-Ak-gesicherten
symptomatischen SARS-CoV-2-Infektion oder nach COVID-19 eine Impfung
frühestens 28 Tage nach Abklingen der SARS-CoV-2-assoziierten Akutsymptome oder
nach der ersten dann negativen SARS-CoV-2-PCR, optimal nach einem Zeitraum von 3-
6 Monaten. Die Impfung zu einem späteren Zeitpunkt ist immer möglich. Die
Grundimmunisierung ist nach der ersten Impfung abgeschlossen. Dies sollte mit dem
Verweis auf die durchgemachte Infektion dokumentiert werden!
b.
alle anderen bislang ungeimpften Personen erhalten zwei Impfungen
zum Zeitpunkt
Tag 0 und Tag 28. Das
Intervall zwischen den beiden Impfungen
kann bei individuellen
Erfordernissen auf
bis zu 42 Tage
ausgedehnt werden.
c.
eine mit Spikevax begonnene Immunisierung bei Impflingen < 30 Jahre kann mit
einem anderen zugelassenen mRNA-Impfstoff komplettiert werden.
(4) die SIKO empfiehlt die Impfung gegen SARS-CoV-2 mit
Vaxzevria
für alle empfänglichen
Personen ab einem Alter von 60 Jahren
a.
zur Komplettierung der Grundimmunisierung erhalten ungeimpfte Immun-
kompetente (s. auch Annex 1) nach einer PCR- oder SARS-CoV-2-Ak-gesicherten
symptomatischen SARS-CoV-2-Infektion oder nach COVID-19 eine Impfung
frühestens 28 Tage nach Abklingen der SARS-CoV-2-assoziierten Akutsymptome oder
nach der ersten dann negativen SARS-CoV-2-PCR, optimal nach einem Zeitraum von 3-
6 Monaten. Die Impfung zu einem späteren Zeitpunkt ist immer möglich. Die
Grundimmunisierung ist nach der ersten Impfung abgeschlossen. Dies sollte mit dem
Verweis auf die durchgemachte Infektion dokumentiert werden!
b. alle anderen
Personen, die eine erste Impfung gegen SARS-CoV-2 mit Vaxzevria
erhalten haben,
erhalten zur Komplettierung der Grundimmunisierung
i. entweder in einem
Alter ab 60 Jahren
eine zweite Impfdosis mit Vaxzevria am
Tag 84 nach der Erstimpfung
ii. oder im
Alter ab 18 Jahren
eine
zweite Impfdosis
mit einem
zugelassenen
mRNA-Impfstoff (Comirnaty 30 μg; Spikevax 100 μg)
ab dem Tag 28 nach der
Erstimpfung.
c.
die
sequentielle
Impfung
mit
unterschiedlichen
Impfstoffen
(heterologe
Impfsequenz) ist derzeit nicht in den von der WHO anerkannten Impfschemata
implementiert
.
Entsprechende Impfzertifikate werden daher nicht in allen Ländern
anerkannt!
d. zur
erweiterten Grundimmunisierung
siehe
Abschnitt (7)
(5) die SIKO empfiehlt die Impfung gegen SARS-CoV-2 mit
COVID-19 Vakzine Janssen
für alle
empfänglichen Personen ab einem Alter von 60 Jahren
a.
alle bislang ungeimpften Personen erhalten eine
Impfung.
b. zur
erweiterten Grundimmunisierung
siehe
Abschnitt (8)

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
(6) die SIKO empfiehlt die
Fortführung der Impfung (s. Abschnitte 1-3)
gegen SARS-CoV-2 bei
Personen, die nach der ersten und vor der geplanten zweiten Impfdosis eine SARS-CoV-2-
Infektion oder COVID-19 durchgemacht haben
,
a. die
zweite Impfung frühestens drei Monate
nach Abklingen der SARS-CoV-2-
assoziierten Akutsymptome oder nach der ersten dann negativen SARS-CoV-2-PCR,
optimal nach einem Zeitraum von ≥ 6 Monaten
. Die Impfung zu einem späteren
Zeitpunkt ist immer möglich. Die Grundimmunisierung ist hierbei erst nach der
zweiten Impfung abgeschlossen.
(7) die SIKO empfiehlt für
Impflinge
, die mit einem
nicht in der EU zugelassenen Impfstoff
vorgeimpft
sind, eine
vollständige Impfsequenz mit einem EMA-zugelassenen Impfstoff
nach
Maßgabe der Empfehlungen in den Abschnitten (1) bis (5). Dies
gilt auch für Vorimpfungen
mit von der WHO zugelassenen Impfstoffen
und beruht
ausschließlich
auf den aktuellen
rechtlichen Vorgaben im EU-Raum.
(8) die SIKO empfiehlt eine
erweiterte Grundimmunisierung
für die
folgenden Personengruppen
a.
alle mit
einem
Vektor-Impfstoff Grundimmunisierten (
d.h.,
2 x
mit
Vaxzevria bzw. 1
x
mit
COVID-19 Vakzine Janssen Geimpfte) sollen zur Verbesserung der Immunität
gegen zirkulierende Virusvarianten (variants of concern = VOC / variants under
investigation = VUI) ab
einem Alter von
18 Jahren
vorzugsweise
zwischen
dem
Tag 28
und
dem
Tag 84 nach
formalem
Abschluss der Grundimmunisierung eine weitere
Dosis mit
einem
zugelassenen mRNA-Impfstoff (Comirnaty 30 μg; Spikevax 100 μg)
erhalten
.
i. Personen, die eine SARS-CoV-2-Infektion dokumentiert durchgemacht haben,
bedürfen dieser erweiterten Grundimmunisierung nicht.
b.
Immunkompromittierte
(Annex
1,
Nummern
4-11)
und
ggfls.
auch
Immunoseneszente
(Annex 1, Nummer 1), bei denen keine
Antikörper gegen das
Spike-Protein von SARS-CoV-2 nachweisbar
sind
(Bestimmung frühestens vier
Wochen post vaccinationem nach Abschluss der Grundimmunisierung),
sollen eine
erneute Impfung mit einem zugelassenen mRNA-Impfstoff (Comirnaty 30 μg;
Spikevax
100
μg)
nicht
früher
als
sechs
Wochen
nach
Abschluss der
Grundimmunisierung
erhalten.
c.
diese
erweiterte
Grundimmunisierung
mit
unterschiedlichen
Impfstoffen
(heterologe Impfsequenz) ist derzeit nicht in den von der WHO anerkannten
Impfschemata implementiert
d. eine
erweiterte Grundimmunisierung mit Vektor-Impfstoffen
wird
nicht empfohlen
.
e. eine
Routine-Bestimmung der Antikörper
zur Kontrolle des Impferfolgs
wird nicht
empfohlen!
Bei ausgewählten Impflingen und Verdacht auf eine primäre Non-
Response kann eine Bestimmung der Antikörper gegen das Spike-Protein von SARS-
CoV-2 sinnvoll sein.

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
(9) die SIKO empfiehlt
eine Booster-Impfung ohne
vorherige
Antikörper-Bestimmung
mit
einer
Dosis eines mRNA-Impfstoffs
für
alle vollständig Grundimmunisierten ab 18 Jahren
. Diese
Booster-Impfung
sollte vorzugsweise in einem
Abstand von ≥ 6 Monaten, bei einem erhöhten
Risiko für Durchbruchsinfektionen auch schon frühestens 3 Monate nach Abschluss der
Grundimmunisierung
verabreicht werden.
a. im Sinne der Empfehlung ein
erhöhtes Risiko für Durchbruchsinfektionen
haben
i. Grundimmunisierte in einem
Alter von ≥ 60 Jahren
ii. grundimmunisierte
Immunsupprimierte (Annex 1, Nummern 3-11 und Annex
2, Nummern 1-18)
b. zudem kann eine
Booster-Impfung
im Einzelfall
aus reisemedizinischer Indikation
erforderlich sein, wenn das entsprechende
Reiseland eine zeitliche Begrenzung der
Gültigkeit der SARS-CoV-2-Impfung festgelegt
hat.
c.
eine
Booster-Impfung mit
den
Vektor-Impfstoffen
wird
nicht empfohlen
.
d. die Dosierung bei Booster-Impfungen beträgt für
Comirnaty 30 μg (
0,3 ml) und für
Spikevax 50 μg (
0,25 ml
)
e. die
Ko-Administration
der Booster-Dosis
mit
einem
saisonalen Influenza-Impfstoff
kann erfolgen.

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
Tabelle 1. Zusammenstellung der derzeit zugelassenen Impfstoffe
Comirnaty
(BioNTech / Pfizer)
Spikevax
(Moderna)
Vaxzevria
(Astra Zeneca)
COVID-19 Vakzine
Janssen
allgemeine Daten
Impfstofftyp
mRNA
mRNA
Vektor (ChAdV)
Vektor (hAdV)
Alterszulassung EMA
Altersempfehlung STIKO
Altersempfehlung SIKO
ab 5 Jahren*
ab 12 Jahren*
ab 5 Jahren*
1
ab 12 Jahren*
ab 30 Jahren
ab 30 Jahren
ab 18 Jahren
ab 60 Jahren
ab 60 Jahren
ab 18 Jahren
ab 60 Jahren
ab 60 Jahren
Impfung Gravider
Empfehlung SIKO
möglich ab 2. TM
15. - 24. SSW
möglich ab 2. TM
15. - 24. SSW
Nein
Nein
Applikation
i.m. (30 μg / 10 μg**)
i.m. (100 μg / 50 μg***)
i.m. (0,5 ml)
i.m. (0,5 ml)
Impfabstände
EMA-Zulassung
Tag 0 – Tag 21-42
Tag 0 – Tag 28
Tag 0 – Tag 28-84
Tag 0
STIKO-Empfehlung
Tag 0 – Tag 21-42
Tag 0 – Tag 28-42
Tag 0 – Tag 84
Tag 0
SIKO-Empfehlung
Tag 0 – Tag 21
Tag 0 – bis Tag 42
2
Booster: frühestens
3
3
(6) Monate p.v.
Tag 0 – Tag 28
Tag 0 – bis Tag 42
2
Booster: frühestens
3
3
(6) Monate p.v.
Tag 0 – Tag 84
Tag 0
1
Empfehlung für die Altersgruppe von 5-11 Jahren für Personen mit hohem Risiko für schweren Krankheitsverlauf
2
Ausdehnung des Impfabstandes individuell bei entsprechendem Erfordernis möglich
3
Empfehlung für definierte Gruppen mit hohem Risiko für Durchbruchsinfektionen oder als reisemedizinische Indikationsimpfung
*Booster-Impfung ab 18 Jahren
**im Alter von 5-11 Jahren: 10 μg / Impfdosis; ab 12 Jahren: 30 μg / Impfdosis
***Grundimmunisierung: 100 μg / Impfdosis; Booster-Impfung: 50 μg / Impfdosis

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
Tabelle 2. Zusammenstellung der SIKO-Empfehlungen
Comirnaty
Spikevax
Vaxzevria
COVID-19 Vakzine
Janssen
Empfehlungen
SARS-CoV-2 naiv
ab 5 Jahren
1
2 Impfdosen
Tag 0 – Tag 21-42
2
ab 30 Jahren
2 Impfdosen
Tag 0 – Tag 28-42
2
ab 60 Jahren
2 Impfdosen
Tag 0 – Tag 84
ab 60 Jahren
1 Impfdosis
Tag 0
Z.n. PCR- oder Ak-dokumentierter
symptomatischer SARS-CoV-2-
Infektion,
Immunkompetent
ab 5 Jahren
1
1 Impfdosis
frühestens Tag 28 p.i.
optimal > 3 Monate p.i.
ab 30 Jahren
1 Impfdosis
frühestens Tag 28 p.i.
optimal > 3 Monate p.i.
ab 60 Jahren
1 Impfdosis
frühestens Tag 28 p.i.
optimal > 3 Monate p.i.
ab 60 Jahren
1 Impfdosis
frühestens Tag 28 p.i.
optimal > 3 Monate p.i.
Z.n. asymptomatischer SARS-CoV-2-
Infektion
oder
Z.n. PCR- oder Ak-dokumentierter
symptomatischer SARS-CoV-2-
Infektion,
Immunkompromittiert*
ab 5 Jahren
1
2 Impfdosen
Tag 0 – Tag 21-42
2
frühestens Tag 28 p.i.
optimal > 3 Monate p.i.
ab 30 Jahren
2 Impfdosen
Tag 0 – Tag 28-42
2
frühestens Tag 28 p.i.
optimal > 3 Monate p.i.
ab 60 Jahren
2 Impfdosen
Tag 0 – Tag 84
frühestens Tag 28 p.i.
optimal > 3 Monate p.i.
ab 60 Jahren
1 Impfdosis
Tag 0
frühestens Tag 28 p.i.
optimal > 3 Monate p.i.
SARS-CoV-2-Infektion im Intervall
zwischen erster und zweiter
Impfung
ab 5 Jahren
1
1 weitere Impfdosis
frühestens 3 Monate p.i.
optimal ≥ 6 Monate p.i.
ab 30 Jahren
1 weitere Impfdosis
frühestens 3 Monate p.i.
optimal ≥ 6 Monate p.i.
ab 60 Jahren
1 weitere Impfdosis
frühestens 3 Monate p.i.
optimal ≥ 6 Monate p.i.
Entfällt
Zweitimpfung nach Erstimpfung mit
Vaxzevria
ab 18 Jahren
1 Impfdosis
3
Tag 28 (bis Tag 84
2
)
ab 30 Jahren
1 Impfdosis
3
Tag 28 (bis Tag 84
2
)
ab 60 Jahren
1 Impfdosis
Tag 84
Entfällt
Schwangere**
ab 12 Jahren
2 Impfdosen
Tag 0 – Tag 21
frühestens ab 2. TM
optimal 15.-24. SSW
ab 30 Jahren
2 Impfdosen
Tag 0 – Tag 28
frühestens ab 2. TM
optimal 15.-24. SSW
Entfällt
Entfällt
Erweiterte Grundimmunisierung:
Impfversager (fehlende Ak gegen
SARS-CoV-2 Spike-Protein ≥ 4
Wochen p.v. bei
Immunkompromittierten*)
oder
Grundimmunisierung mit einem
Vektor-Impfstoff
ab 5 Jahren
1
1 Impfdosis
Impfversager:
frühestens 6 Wochen p.v.
nach Vektorimpfstoff:
vorzugsweise Tag 28-84 p.v.
ab 30 Jahren
1 Impfdosis
Impfversager:
frühestens 6 Wochen p.v.
nach Vektorimpfstoff:
vorzugsweise Tag 28-84 p.v.
Entfällt
Entfällt
Booster-Impfung für vulnerable
Gruppen nach Grundimmunisierung
(Alter ≥ 60 Jahre und
Immunkompromittierte*)
ab 18 Jahren
1
Booster
-Impfdosis (30 μg)
frühestens 3 Monate p.v.
ab 30 Jahren
1
Booster
-Impfdosis (
50 μg
)
frühestens 3 Monate p.v.
Entfällt
4
Entfällt
4
Booster-Impfung für alle anderen
Grundimmunisierten
ab 18 Jahren
1
Booster
-Impfdosis (30 μg)
frühestens 6 Monate p.v.
ab 30 Jahren
1
Booster
-Impfdosis (
50 μg
)
frühestens 6 Monate p.v.
Entfällt
4
Entfällt
4
1
im Alter zwischen 5 und 11 für Kinder mit hohem Risiko für schweren Krankheitsverlauf empfohlen, alle anderen Kinder dieser Altersgruppe
können geimpft werden
2
Ausdehnung des Impfabstandes individuell möglich;
3
die heterologe Impfsequenz wird nicht in allen Ländern als Grundimmunisierung akzeptiert!
4
Booster-Impfung mit mRNA-Impfstoff
*siehe Annex 1 und 2
**postpartal und in der Stillzeit sowie für die Auffrischungsimpfung gelten die gleichen Empfehlungen wie für alle anderen Impflinge

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
Tabelle 3. Definition der Grundimmunisierung (vollständig Geimpfter)
Status bei Beginn der
Immunisierung
Impfsequenz bei
Grundimmunisierung
Erste Impfung
Zweite Impfung
Dritte Impfung*
nur empfohlen als
erweiterte
Grundimmunisierung
[nach (8)b und (8)a]
SARS-CoV-2 naiv
oder
- asymptomatische
Infektion
- Infektion ohne PCR-
oder SARS-CoV-2Ak-
Sicherung
- Infektion beim
Immunkompromittierten
homolog
Comirnaty
Spikevax
Vaxzevria
Comirnaty
Spikevax
Vaxzevria
Comirnaty
Spikevax
Comirnaty oder Spikevax
heterolog
1
Comirnaty
Spikevax
Vaxzevria
Vaxzevria
COVID-19 Vakzine Janssen
3
Spikevax
2
Comirnaty
2
Comirnaty
Spikevax
-----
Comirnaty oder Spikevax
Comirnaty oder Spikevax
Comirnaty
Spikevax
Comirnaty oder Spikevax
SARS-CoV-2-Infektion
- symptomatisch und
- PCR- oder SARS-CoV-2-
Ak gesichert
Nachweis der SARS-CoV-2-
Infektion
4
Comirnaty
Spikevax
Vaxzevria
COVID-19 Vakzine Janssen
Comirnaty
Spikevax
Comirnaty oder Spikevax
Comirnaty oder Spikevax
*nur als erweiterte Grundimmunisierung nach Empfehlungen Absatz (7)
1
die heterologe Impfsequenz wird nicht in allen Ländern als Grundimmunisierung akzeptiert!
2
ein Wechsel des mRNA-Impfstoffs im Rahmen der Grundimmunisierung sollte Ausnahmesituationen vorbehalten bleiben!
3
formell ist die Grundimmunisierung mit einer Gabe der Vakzine abgeschlossen
4
der Nachweis der Infektion ist nach den geltenden Gesetzlichkeiten mandatorisch!

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
Tabelle 4 Impfstoffauswahl und Vorgehen bei der Booster-Impfung*
Grundimmunisierung** erfolgt mit
Booster-Impfung möglich mit
mRNA-Vakzinen
Comirnaty (30 μg)
homolog:
heterolog:
Comirnaty (30 μg)
Spikevax (50 μg)
Spikevax (100 μg)
homolog:
heterolog:
Spikevax (50 μg)
Comirnaty (30 μg)
Vektor-Vakzinen
Vaxzevria
heterolog:
Comirnaty (30 μg)
Spikevax (50 μg)
COVID-19 Vakzine Janssen
heterolog:
Comirnaty (30 μg)
Spikevax (50 μg)
Heterologe Impfsequenz
(Vektor-Vakzine, dann mRNA-Vakzine)
Vaxzevria => Comirnaty (30 μg)
homolog:
heterolog:
Comirnaty (30 μg)***
Spikevax (50 μg)
Vaxzevria => Spikevax (100 μg)
homolog:
heterolog:
Spikevax (50 μg)***
Comirnaty (30 μg)
* grau hinterlegt sind die möglicherweise nicht in allen Ländern anerkannten Schemata
**gilt analog auch für die erweiterte Grundimmunisierung (sowohl bei der homologen Sequenz mit mRNA-Impfstoffen als auch heterolog:
Folgeimpfung mit mRNA-Impfstoffen nach primärer Gabe von Vektorimpfen)
***bei dieser Konstellation präferierter Booster-Impfstoff

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
Tabelle 5a.
Ko-Administration von weiteren Impfstoffen mit den zugelassenen SARS-CoV-2-Impfstoffen
Zur Einordnung und für weitere, auf den Markt kommende Vakzinen sind die Impfstoffe in vier
unterschiedliche Gruppen hinsichtlich der wirksamen Bestandteile und ihrer Wirkweise eingeteilt. Die
klassischen Lebendvakzinen sind der Gruppe 4 zugehörig, Impfstoffe aller anderen Gruppen (1, 2, 3a)
außer den vektorisierten Impfstoffen (Gruppe 3b) sind im klassischen Sinne Totimpfstoffe.
im Impfstoff enthält
Gruppe 1
nicht-replikative
Bestandteile
Gruppe 2
(selbst)replikative
Bestandteile
Gruppe 3 a/b
im Menschen inaktive (3b)
oder inaktivierte (3a)
replikative Organismen
Gruppe 4
im Menschen aktive
replikative
Organismen
nicht-replikative Bestandteile
NVX-CoV2373
1
Vidprevtyn
1
Ko-Administration
möglich
Ko-Administration
möglich
Ko-Administration möglich
Ko-Administration
nicht empfohlen
2
Abstand: 4 Wochen
4
(selbst)replikative Bestandteile
Comirnaty
Spikevax
Ko-Administration
möglich
Ko-Administration
nicht empfohlen
2
Abstand: 2 Wochen
Ko-Administration
nicht empfohlen
2
Abstand: 2 Wochen
Ko-Administration
nicht empfohlen
2
Abstand: 4 Wochen
4
replikative Organismen, im
Menschen inaktiv
Vaxzevria
COVID-19-Vakzine Janssen
Ko-Administration
möglich
Ko-Administration
nicht empfohlen
2
Abstand: 2 Wochen
Ko-Administration
wahrscheinlich möglich
3
Ko-Administration
nicht empfohlen
2
Abstand: 4 Wochen
4
replikative Organismen, im
Menschen aktiv
derzeit keine SARS-CoV-2-
Impfstoffe zugelassen
Ko-Administration
nicht empfohlen
4
Abstand: 4 Wochen
Ko-Administration
nicht empfohlen
4
Abstand: 4 Wochen
Ko-Administration
nicht empfohlen
2
Abstand: 4 Wochen
4
Ko-Administration
nicht empfohlen
2
Abstand: 4 Wochen
4
1
adjuvantierte, Protein-basierte Impfstoffe, die sich zur Zeit in der „rolling review“ der EMA befinden und bei denen in absehbarer Zeit mit
einer Zulassung zu rechnen sein dürfte. Diese Impfstoffe sind erst nach erfolgter EMA-Zulassung einsetzbar!
2
zur Ko-Administration existieren keine Daten; aus Gründen der Patientensicherheit und der Pharmakovigilanz wird ein entsprechender
Abstand empfohlen!
3
zur Ko-Administration existieren derzeit zwar keine Daten, aus theoretischen Erwägungen erscheint die zeitgleiche Gabe möglich;
4
der höhere Abstand zwischen den Vakzinierungen resultiert aus theoretischen Überlegungen, dass sowohl SARS-CoV-2 als auch das Spike-
Protein immunologische Eigenschaften besitzen, die die Stärke der Immunantwort gegenüber gleichzeitig applizierten Lebendimpfstoffen
ungünstig beeinflussen könnten

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
Tabelle 5b.
Einteilung der von Paul-Ehrlich-Institut zugelassenen Impfstoffe (und des BCG-Impfstoffs gegen
Tuberkulose) in die vier Wirkstoffgruppen
Die nachstehende Klassifikation in die jeweiligen Gruppen (in alphabetischer Reihung) gilt
entsprechend auch für die zugelassenen Kombinationsimpfstoffe.
Gruppe 1
nicht-replikative Bestandteile
Impfstoffe gegen
Gruppe 2
(selbst)replikative
Bestandteile
Impfstoffe gegen
Gruppe 3 a/b
im Menschen inaktive (3b)
oder inaktivierte (3a)
replikative Organismen
Impfstoffe gegen
Gruppe 4
im Menschen aktive
replikative Organismen
Impfstoffe gegen
Diphtherie, Pertussis, Tetanus
FSME
H. influenzae Typ B
2
Hepatitis A, Hepatitis B
Herpes Zoster
1
(Shingrix)
HPV
Influenza
1
(alle außer Fluenz Tetra)
Japan Encephalitis
Meningokokken
Milzbrand
Pneumokokken
Polio
1
(IPV)
Tollwut
Typhus
1
(Typhim Vi)
keine weiteren
zugelassen
Gruppe 3a
Cholera
1
(Dukoral)
Gruppe 3b
Ebolaviruskrankheit
Pocken
Cholera
1
(Vaxchora)
Denguefieber
Gelbfieber
Influenza
1
(Fluenz Tetra)
Masern, Mumps, Röteln
Polio
1
(oral)
Rotaviren
Tuberkulose
2
Typhus
1
(Typhoral)
Varizellen, Zoster
1
(Zostavax)
1
bei Krankheiten, bei denen Impfstoffe aus mehreren Gruppen zur Verfügung stehen, sind die jeweiligen Impfstoffe namentlich benannt
2
in Deutschland ist derzeit kein (monovalenter) Impfstoff zugelassen

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
Tabelle 6. Vorgehen bei SARS-CoV-2-Infektion vor, während und nach Grundimmunisierung (GI)
Zeitpunkt 1
Zeitpunkt 2*
Zeitpunkt 3
weiteres Procedere
mRNA-Vakzine oder
Vektor-Vakzine
SARS-CoV-2-Infektion
(innerhalb von 3-4 Wochen
nach erster Impfung)
Status: GI noch unvollständig
Beenden der GI mit mRNA-Vakzine
(optimal > 3 Monate nach Infektion)
Booster sechs Monate nach
Abschluss der GI
mRNA-Vakzine oder
Vektor-Vakzine
SARS-CoV-2-Infektion
(Auftreten > 4 Wochen
nach erster Impfung)
Status: GI abgeschlossen
Booster mit mRNA-Vakzine (> 6 Monate
nach Infektion)**
GI + Auffrischung abgeschlossen
SARS-CoV-2-Infektion
mRNA-Vakzine
Vektor-Vakzine
Status: GI abgeschlossen
Booster mit der gleichen mRNA-Vakzine
(> 6 Monate nach Zeitpunkt 2)***
Status: GI abgeschlossen
Booster mit mRNA-Vakzine (> 6 Monate
nach Zeitpunkt 2)***
GI + Auffrischung abgeschlossen
mRNA-Vakzine oder
Vektor-Vakzine
mRNA-Vakzine oder
Vektor-Vakzine
SARS-CoV-2-Infektion
(innerhalb von 3-4 Wochen nach erster
Impfung)
Status: GI abgeschlossen
Booster mit mRNA-Vakzine (> 6
Monate nach Infektion)**
mRNA-Vakzine oder
Vektor-Vakzine
mRNA-Vakzine oder
Vektor-Vakzine
SARS-CoV-2-Infektion
(Auftreten > 4 Wochen nach erster Impfung)
GI + Auffrischung abgeschlossen,
kein Booster erforderlich
* bei einer erweiterten Grundimmunisierung ist ein Booster sechs Monate nach Abschluss der erweiterten
Grundimmunisierung empfohlen, sofern nach Abschluss der Grundimmunisierung keine SARS-CoV-2-Infektion stattfand
**bei Risikopatienten und solchen > 60 Jahre Booster frühesten >3 Monate nach Infektion
***bei Risikopatienten und solchen > 60 Jahre Booster frühesten >3 Monate nach Impfung

image
image
image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
Tabelle 7. Vergleich der jeweiligen Comirnaty-Multi-Dose-Vials (MDVs) für Kinder von 5-11 Jahren
und die Altersgruppe ≥ 12 Jahre
(aktueller Informationsstand 29.11.2021)
MDVs für ≥ 12jährige
(lila Kappe)
MDVs für 5-11jährige
(orange Kappe)
Altersgruppe
≥ 12 Jahre
5 - 11 Jahre
Aussehen des MDV
Dosierung
30 μg
10 μg
Volumen MDV
0,45 ml
1,3 ml
Diluentvolumen (NaCl 0,9%)
1,8 ml
1,3 ml
Injektionsvolumen
0,3 ml
0,2 ml
Dosen per MDV (nach Dilution)
6 - 7
10 - 11

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
Annex 1.
Immunkompromittierte im Sinne der Empfehlungen sind Personen
1) im Alter von ≥ 70 Jahren (Immunoseneszenz)
2) mit einer Adipositas ab einem BMI ≥ 30 kg/m²
3) mit einem ungenügend eingestellten Diabetes mellitus (HbA1c > 7,5%)
4) mit einer fortgeschrittenen Niereninsuffizienz (CKD 3) oder unter Nierenersatztherapie
5) mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
6) mit schweren systemischen Autoimmunerkrankungen (z.B. SLE, systemische Vaskulitiden)
7) mit einer schweren atopischen Dermatitis
8) mit hereditären oder erworbenen Immundefizienz-Syndromen
9) mit einer kontinuierlichen medikamentösen Immunsuppression
o
inklusive der Therapie mit immunsuppressiv wirksamen Biologicals bis 12 Monate
nach Therapieende
o
ausgenommen
eine Kortikosteroid-(Dauer)Therapie ≤ 10 mg/d Prednisolon-
Äquivalent oder eine auch langfristige MTX-Gabe mit einer kumulativen
Wochendosis von ≤ 30 mg
10) mit soliden Tumorerkrankungen sowie malignen Lymphomen und Neoplasien des
hämopoetischen Systems
o
auch in Kurzzeitremission unter antineoplastischer Chemotherapie, Immuntherapie
inklusive der Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren
o
nicht länger als 5 Jahre in kompletter Remission
11) mit einem Z. n. Organ- oder jeglicher Stammzelltransplantation
o
auch ohne kontinuierliche immunsuppressive Medikation
zusätzlich Personen
1) mit einem negativen Antikörper-Test nach durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion (eine
Routine-Testung zum Nachweis von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 nach Infektion ist
nicht
erforderlich!)

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
Annex 2.
nachstehende Erkrankungen oder Risikofaktoren bedingen bei Kindern und Jugendlichen zwischen
12 und 15 Jahren die Gefahr eines schweren oder protrahierten Verlaufs der COVID-19-Erkrankung:
1) Trisomie 21 und andere Chromosomenaberrationen, die mit einem erhöhten Infektionsrisiko
einhergehen
2) hereditäre und erworbene Immundefekte incl. einer iatrogenen Immunsuppression zur
Behandlung entsprechender Erkrankungsbilder
3) hereditäre metabolische Erkrankungen, die zu einer Beeinträchtigung vor allem der innaten
Immunität führen
4) seltene hereditäre genetische Defekte oder Stoffwechselstörungen, von denen bekannt ist,
dass sie zu schweren oder tödlichen Infektionsverläufen führen können
5) schwere psychiatrische oder hirnorganische Erkrankungen
6) Z. n. Organtransplantation, Knochenmark- oder Stammzelltransplantation
7) maligne
hämatologische Erkrankungen,
nicht
in
kompletter
Remission befindliche
Krebserkrankungen oder Krebserkrankungen vor oder während einer Krebsbehandlung oder
einer onkologischen Anschlussrehabilitation
8) zyanotische Herzfehler oder solche, die mit einer pulmonalen Hypertonie einhergehen
9) Lungenerkrankungen, die mit strukturellen Lungenveränderungen einhergehen (z.B. schwere
COPD, Mukoviszidose, Bronchiektasie oder hereditäre Störungen der Zilienfunktion)
10) kontinuierliche Heimbeatmung
11) primäre oder sekundäre pulmonale Hypertonie
12) Leberzirrhose (Child-Pugh B und C)
13) fortgeschrittene chronische Nierenerkrankungen und Dialysepflichtigkeit
14) metabolische Erkrankungen wie die Adipositas (BMI ≥ 30 kg/m²) oder ein schlecht eingestellter
Diabetes mellitus
15) chronisch entzündliche Darmerkrankungen
16) Personen
mit
angeborenen
oder
erworbenen
neuromuskulären
Störungen
oder
neurodegenerativen Erkrankungen, die zu einer schweren Beeinträchtigung der Atmung
führen können
17) hereditäre Thrombophilien, bei denen die SARS-CoV-2-Infektion zu einer hochgradigen
Verschlechterung der Grundkrankheit führen kann
18) chronische Erkrankungen, bei denen nach ärztlicher Einschätzung ein hohes Risiko für einen
komplikativen Verlauf der SARS-CoV-2-Infektion besteht

image
Sächsische Impfkommission
(SIKO)
SIKO - Empfehlungen zur antipandemischen SARS-CoV-2-Impfung
Update 1. Dezember 2021
Annex 3.
Caveats / wichtige Kontraindikationen (KI) / schwere adverse Effekte (SAE) der zugelassenen SARS-
CoV-2-Impfstoffe
Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Mögliche Assoziationen sind mit einem
Fragezeichen versehen.
Comirnaty
(BioNTech/Pfizer)
Spikevax
(Moderna)
Vaxzevria
(Astra Zeneca)
COVID-19
Vakzine Janssen
Herz und Gefäße
- (Peri)myocarditis
- capillary leak
- klassische Thrombembolien
- viszerale Thrombembolien
- Sinus(venen)thrombose
SAE
-----
-----
-----
-----
SAE
-----
-----
-----
-----
-----
KI
-----
SAE
SAE
-----
KI
-----
SAE
SAE
ZNS / peripheres Nervensystem
- Guillain-Barre-Syndrom
- ADEM
- Tinnitus
-----
-----
-----
-----
-----
-----
SAE
-----
-----
SAE
-----
Immunsystem
- prolongierte Lymphadenopathie
- unklare Anaphylaxie ab Grad III n. Messmer/Ring
- Urticaria / Angioödem
- PEG-Allergie
- Erythema multiforme
- Antiphospholipid-Syndrom / CAPS
- SLE / Evans-Syndrom / MCTD
- HIT
- ITP / M. Werlhof
- Vaskulitiden
SAE
Caveat
SAE
relative KI
SAE ?
-----
-----
-----
Caveat
-----
SAE
Caveat
SAE
relative KI
SAE ?
-----
-----
-----
Caveat
-----
-----
-----
SAE
-----
-----
Caveat
Caveat
KI
Caveat
Caveat
-----
-----
-----
-----
-----
Caveat
Caveat
KI
Caveat / SAE
Caveat
Urogenitaltrakt
- Glomerulonephritis ± nephrotisches Syndrom
SAE ?
SAE ?
-----
-----
Infektionen
- Herpes zoster
SAE
SAE
-----
-----
Hämatologie
- Thrombozytopenie
-----
-----
-----
Caveat
Haut
-
nicht-allergische faciale Weichgewebsschwellung
SAE
SAE
-----
-----
Sonstige
- Schwangerschaft
- Stillzeit
-----
-----
-----
-----
KI
KI
KI
KI
Hinweis
Diese Empfehlungen geben den Stand des Wissens zum Zeitpunkt der Erstellung wieder! Durch die
dynamische Entwicklung können Anteile nicht mehr aktuell sein.
Regelmäßige Aktualisierungen erfolgen, die auf der Website der Sächsischen Landesärztekammer
unter dem nachstehenden Link
https://www.slaek.de/de/03/36impfen/siko.php
zu finden sind.