isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung gemeinnützige Gesellschaft mbH
Begleitende Evaluierung
für den Europäischen Sozialfonds
im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der
Prioritätsachse B
Projektleitung:
Dipl. Ök. Gerald Wagner
wagner@isw-institut.de
Tel. (0345) 52 13 60
Halle (S.), 04.06.2010

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
2
Gliederung
Tabellenverzeichnis ................................................................................................................. 4
Abbildungsverzeichnis............................................................................................................ 4
Verzeichnis der Übersichten................................................................................................... 5
Abkürzungsverzeichnis........................................................................................................... 6
Zusammenfassung........................................................................................................8
Executive summary ....................................................................................................12
1. Untersuchungskonzept.........................................................................................16
1.1. Einordnung der Untersuchung in das Gesamtkonzept der begleitenden
Evaluierung für den ESF in Sachsen........................................................................ 16
1.2. Methodisches Vorgehen im Überblick ...................................................................... 17
1.3. Bewertungsfragen ..................................................................................................... 18
1.4. Daten- und Informationsgrundlagen ......................................................................... 18
2. Entwicklung der sozioökonomischen Rahmenbedingungen für die
Umsetzung der Prioritätsachse B des OP..........................................................21
2.1. Der Arbeitsmarkt für Berufseinsteiger....................................................................... 21
2.2. Der Ausbildungsmarkt............................................................................................... 23
2.3. Der Schulbereich....................................................................................................... 26
2.4. Der Bereich der tertiären Bildung ............................................................................. 29
2.5. Fazit .......................................................................................................................... 31
3. Bewertung der strategischen Ausrichtung der PA B .......................................33
3.1. Herausforderungen und strategische Ziele für die PA B.......................................... 33
3.1.1. Grundsätzliche Orientierungen des OP........................................................ 33
3.1.2. Operationalisierung im OP............................................................................ 33
3.1.3. Bewertung ..................................................................................................... 35
3.2. Strategische Ziele und Prioritäten beim Einsatz der Finanzmittel............................ 36
3.2.1. Finanzielle Vorgaben des OP für die Umsetzung der PA B......................... 36
3.2.2. Quantifizierte Ziele und Indikatoren für die PA B ......................................... 37
3.2.3. Bewertung ..................................................................................................... 38
4. Bewertung der Programmdurchführung............................................................46
4.1. Umsetzung der strategischen Ziele des OP in konkrete Fördermaßnahmen.......... 46
4.2. Ausrichtung der Fördermaßnahmen auf die Herausforderungen des OP und
die strategischen Ziele der PA B .............................................................................. 49
4.2.1. Herausforderungen für Sachsen................................................................... 49
4.2.2. Strategische Ziele des OP für die PA B........................................................ 55
4.3. Vollzugsanalyse ........................................................................................................ 64
4.3.1. Aktueller Stand der Umsetzung der Maßnahmen der PA B ........................ 64
4.3.2. Verzögerungen bei der Umsetzung: Ursachen und Perspektiven............. 71
4.3.3. Bewertung ..................................................................................................... 73

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
3
5. Analyse und Bewertung der Ergebnisse, Wirkungen und Effizienz...............74
5.1. Ergebnisse der Analyse von Monitoring- und Stammblattdaten.............................. 74
5.2. Realisierung der im OP quantifizierten Ziele für die PA B........................................ 77
5.3. Wirkungen im Hinblick auf die Herausforderungen und strategischen Ziele
des OP....................................................................................................................... 81
5.3.1. Bewertung im Lichte des finanziellen Umsetzungsstandes des OP............ 81
5.3.2. Beitrag der PA B zur Unterstützung der Querschnittsziele des ESF ........... 86
5.4. Zusammenschau der Ergebnisse für ausgewählte thematische Schwerpunkte ..... 89
5.4.1. Maßnahmen zur Verbesserung des Schulerfolgs ........................................ 89
5.4.2. Spezielle Programme zur Verbesserung der Ausbildungssituation............. 93
6. Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen.........................................97

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
4
Tabellenverzeichnis
Tab. 1
Überblick über standardisierte Befragungen im Rahmen Fachevaluierung der
PA B.......................................................................................................................... 19
Tab. 2
Eckdaten zur Arbeitsmarktentwicklung in Sachsen insgesamt und für Jüngere
(2004-2009).............................................................................................................. 22
Tab. 3
Übernahmequoten lt. IAB-Betriebspanel Sachsen.................................................. 23
Tab. 4
Eckdaten zur Entwicklung des Ausbildungsmarktes in Sachsen (2006/07 bis
2008/09) ................................................................................................................... 24
Tab. 5
Studenten im 1. Hochschulsemester (Studienanfänger) an Hochschulen in
Sachsen.................................................................................................................... 29
Tab. 6
Bestandene Abschlussprüfungen und Promotionen an Hochschulen in
Sachsen (2000-2008)............................................................................................... 30
Tab. 7
Verteilung der ESF-Mittel der PA B nach Interventionsbereichen .......................... 37
Tab. 8
Überblick über Projekte der PA B, Stand 31.12.2009 ............................................. 64
Tab. 9
Überblick über die finanzielle Umsetzung der PA B, Stand 31.12.2009................. 66
Tab. 10
Verteilung der Maßnahmeteilnehmer nach Altersgruppen und Geschlecht........... 75
Tab. 11
Maßnahmeteilnehmer nach Fördergegenständen sowie Anteile von
Mädchen/ Frauen bzw. Migranten ........................................................................... 76
Tab. 12
Übersicht Querschnittsziele ..................................................................................... 86
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1
Entwicklung der Zahl der Schulabgänger in Sachsen nach Art des
Abschlusses (2000-2009) ........................................................................................ 26
Abb. 2
Anteil der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss an allen
Schulabgängern in Sachsen in % (2000-2009)....................................................... 27
Abb. 3
Absolventen/ Abgänger an allgemein bildenden Schulen und Schulen des
zweiten Bildungsweges im Freistaat Sachsen 2000 bis 2020 nach
Abschlussarten......................................................................................................... 28
Abb. 4
Studenten an Hochschulen in Sachsen nach ausgewählten Fächergruppen
(2000 – 2009) ........................................................................................................... 30
Abb. 5
Umsetzungsstand der Prioritätsachse B und der zugehörigen
Vorhabensbereiche per 31.12.2009 ........................................................................ 70
Abb. 6
Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch Maßnahmen der PA B:
Finanzielle Umsetzung durch Bewilligungen per 31.12.2009 ................................. 82
Abb. 7
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA B:
Finanzielle Umsetzung durch Bewilligungen per 31.12.2009 ................................. 83
Abb. 8
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA B:
Vergleich von Finanzplanung 2007-2013 und faktischer Umsetzung
(Bewilligungen per 31.12.2009) ............................................................................... 85

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
5
Abb. 9
Angaben der an den geförderten Projekten beteiligten Schulen zum Beitrag
zu den Querschnittszielen........................................................................................ 87
Abb. 10
Einschätzungen der geförderten Unternehmen zum Stellenwert der
Vermittlung von Kenntnissen zu umweltgerechten/ ressourceneffizienten
Produktionsverfahren im Rahmen der Verbundausbildung .................................... 88
Verzeichnis der Übersichten
Übersicht 1
Überblick über die Zielindikatoren des OP für die PA B.................................... 38
Übersicht 2
Zusammenfassende Bewertung der Zielindikatoren der PA C ......................... 44
Übersicht 3
Vorhabensbereiche und Fördergegenstände der PA B .................................... 47
Übersicht 4
Bewertung der Ausrichtung der Fördermaßnahmen der PA B im Hinblick
auf die im OP formulierten Herausforderungen................................................. 50
Übersicht 5
Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch Maßnahmen der PA
B: Finanzplanung ............................................................................................... 55
Übersicht 6
Bewertung der Ausrichtung der Fördermaßnahmen der PA B im Hinblick
auf die im OP formulierten strategischen Ziele ................................................. 56
Übersicht 7
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA B:
Finanzplanung.................................................................................................... 63
Übersicht 8
Überblick über die Zielindikatoren des OP für die PA B.................................... 78

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
6
Abkürzungsverzeichnis
AG
Projektstatus: abgeschlossen
ALG
Arbeitslosengeld
APO
Ausbildungsprogramm Ost
BA
Bundesagentur für Arbeit
BAFA
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
BG
Bedarfsgemeinschaft
BGJ
Berufsgrundbildungsjahr
BIP
Bruttoinlandsprodukt
BMBF
Bundesministerium für Bildung und Forschung
BVJ
Berufsvorbereitungsjahr
EBS
Europäische Beschäftigungsstrategie
EF
ESF-Einsatzfeld
ESF
Europäischer Sozialfonds
FG
Fördergegenstand
GISA
Gemeinschaftsinitiative Sachsen (zur Bereitstellung zusätzlicher Ausbildungs-
plätze)
GRW
Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“
HJ
Halbjahr
IAB
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit
ILEK
Integrierte Ländliche Entwicklungskonzepte
ISCED
International Standard Classification of Education
isw
Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung
IuK
Informations- und Kommunikationstechnik
KfW
Kreditanstalt für Wiederaufbau
LEP
Landesergänzungsprogramm (des Freistaats Sachsen zur Bereitstellung
zusätzlicher Ausbildungsplätze)
LuF
Land- und Forstwirtschaft
NSRP
Nationaler Strategischer Rahmenplan
OP
Operationelles Programm
PA
Prioritätsachse
PE
Personalentwicklung

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
7
Q
Quartal
QSZ
Querschnittsziel
RD
Regionaldirektion (der Bundesagentur für Arbeit)
RL
Richtlinie
SAB
Sächsische Aufbaubank – Förderbank –
SGB
Sozialgesetzbuch
SMF
Sächsisches Staatsministerium der Finanzen
SMK
Sächsisches Staatsministerium für Kultur
SMS
Sächsisches Staatsministerium für Soziales
SMWA
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit
TN
Teilnehmer
ÜLU
Überbetriebliche Lehrunterweisung
VB
Verwaltungsbehörde
VFP
Vorhabensfinanzierungsplan
VGN
Projektstatus: Verwendungsnachweis geprüft
VKS
Verwaltungs- und Kontrollsystem
WB
Weiterbildung

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
8
Zusammenfassung
Förderstrategie
Im ESF-OP des Freistaats Sachsen weist die Prioritätsachse B mit fast 500 Mio. € die um-
fangreichste Mittelausstattung auf. Die Maßnahmen sind nahezu ausschließlich darauf ge-
richtet, Bildung bzw.
Humankapitalentwicklung der jüngeren Generation
in Sachsen zu
unterstützen.
Zur Umsetzung entsprechender Maßnahmen sind im OP drei spezifische Einsatzfelder für
den ESF definiert:
Mit Maßnahmen
im Einsatzfeld 3 soll
die Leistungsfähigkeit des
Schulsystems
in
Sachsen verbessert werden.
Im
Einsatzfeld 4
ist das zentrale Ziel der Fördermaßnahmen die Sicherstellung quantita-
tiv ausreichender und qualitativ hochwertiger Angebote der
beruflichen Erstausbildung
.
Mit der Förderung des ESF im
Einsatzfeld 5
soll der Bedarf an hochqualifizierten Fach-
kräften gesichert werden, indem die Leistungsfähigkeit des
Wissenschafts- und For-
schungssektors
in Sachsen und der Know-how-Transfer gezielt gestärkt werden.
Gegenüber der vorangegangenen Förderperiode 2000-06 wird vor allem das
Engagement
des ESF im Schul- und Hochschulbereich wesentlich verstärkt
. Damit wird im sächsi-
schen ESF-OP 2007-2013 das traditionelle Spektrum der Arbeitsmarktförderung durch die
Maßnahmen der PA B erheblich erweitert. Deutlich stärker als bisher werden ESF-Mittel da-
für eingesetzt,
a) frühzeitig und präventiv den Bildungserfolg junger Menschen zu unterstützen und
somit eine solide Ausgangsbasis für die spätere Ausbildung und Erwerbsbiografie
zu schaffen
sowie
b) bestehende Ausbildungsmöglichkeiten sowohl quantitativ als auch qualitativ aus-
zubauen und so auch zur Erprobung bzw. Herausbildung neuer Strukturelemente
im sächsischen Bildungssystem beizutragen.
Alles in allem zielen die Maßnahmen des ESF in der PA B (und E) damit auf die Aktivierung,
Förderung und stärkere Ausschöpfung der individuellen Potenziale sowohl von leistungs-
schwächeren als auch von leistungsstärkeren Jugendlichen in Sachsen. Damit setzt der ESF
hier die Strategie um, das – quantitativ rückläufige – Potenzial an zukünftigen Fachkräften in
Sachsen durch Bildung möglichst umfassend zu entwickeln und auszuschöpfen. Auf diese
Weise trägt der ESF klar dazu bei, den negativen Auswirkungen des
demografischen Wan-
dels
für den sächsischen Arbeitsmarkt entgegenzuwirken.
Gleichzeitig sollen die ESF-Maßnahmen auch die
Effizienz des
gesamten
Ausbildungs-
systems
erhöhen: Durch frühzeitige und umfassende Berufsorientierung, die Vermeidung
von „Warteschleifen“ an der 1. Schwelle und praxisorientierte Ausbildungsinhalte sollen Frik-
tionen und damit verbundene volkswirtschaftliche Kosten durch Ausbildungs- und Studien-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
9
abbrüche, Mehrfachausbildungen oder längere Sucharbeitslosigkeit nach Ausbildungsende
möglichst minimiert werden.
Mit Blick auf diese Einschätzungen ist darauf hinzuweisen, dass die Interventionen des ESF
insbesondere in der PA B darauf angelegt sind, ihre
Wirkungen längerfristig zu entfalten
sei es im Hinblick auf die Bereitstellung gut qualifizierter Fachkräfte für die Wirtschaft oder im
Hinblick auf die Gestaltung individueller Bildungs- und Erwerbsbiografien. Der Nutzen vieler
Maßnahmen kann sich nach Einschätzung der Evaluatoren erst längerfristig voll entfalten. Er
kann damit im Rahmen einer zeitnahen begleitenden Bewertung der ESF-Interventionen oft
erst ansatzweise erfasst werden.
Bewertung der Durchführung
Zur Umsetzung der PA B wurde ein
differenziertes Spektrum von Fördermaßnahmen
entwickelt. Viele Fachprogramme – insbesondere im Schul- und Hochschulbereich – wurden
in der aktuellen Förderperiode
neu aufgelegt
. Vor diesem Hintergrund ist die Umsetzung der
Fördermaßnahmen
schrittweise angelaufen
. Zuletzt hat sie allerdings beträchtlich an Dy-
namik gewonnen. Allein im Jahr 2009 wurden 30% des für die gesamte Förderperiode ein-
geplanten Programmbudgets bewilligt.
Für die Zukunft
werden Förderentscheidungen ins-
gesamt
selektiver
ausfallen müssen, um Förderspielräume bis zum Ende der Programmpe-
riode zu erhalten.
Zum Jahresende 2009 ist die
Mittelbindung
in der Prioritätsachse B bereits weit vorange-
schritten. Aus den Daten des finanziellen Monitoring lässt sich ein Bewilligungsstand von rd
44 %
des für den gesamten Programmzeitraum geplanten Förderbudgets schätzen.
In den Vorhabensbereichen
und Fördergegenständen fallen die Umsetzungsfortschritte
differenziert
aus: In einzelnen Bereichen ist der bis 2013 eingeplante Mittelansatz bereits
weitgehend ausgeschöpft – so z.B. bei den Ansätzen zur Förderung zusätzlicher, betriebs-
naher Ausbildungsplätze und zur Förderung des Wissens- und Know-how-Transfers im Wis-
senschaftssektor. In anderen Bereichen ist die Förderung kaum erst angelaufen und fallen
die Umsetzungsfortschritte bis zum Jahresende 2009 marginal aus. Von Verzögerungen sind
vor allem Maßnahmen mit kleinen Förderbudgets und – für den ESF – neuartigen Förderan-
sätzen betroffen.
Für einige Förderbereiche zeichnet ist aus aktueller Sicht keine signifikante Beschleunigung
des Umsetzungstempos ab. Hier sollte eine zeitnahe
Umschichtung von Fördermitteln
in
Bereiche mit höherem Mittelbedarf geprüft werden.
Erreichung der Zielvorgaben des OP
Den drei ESF-Einsatzfeldern zur Umsetzung der PA B ist im OP jeweils ein sog.
strategi-
scher Indikator
für die Begleitung und Bewertung zugeordnet. Insgesamt sind im OP für die
Prioritätsachse B fünf Outputindikatoren und fünf Ergebnisindikatoren festgelegt. Die Indika-
toren sind im Großen und Ganzen als relevant und repräsentativ für die Ziele bzw. Förder-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
10
schwerpunkte der PA B einzuschätzen. Für einige Indikatoren gilt allerdings, dass eine Steu-
erung der Förderaktivitäten im Hinblick auf die gesetzten Ziele kaum möglich ist.
Bei der
Quantifizierung
der Indikatoren besteht nach Einschätzung der Evaluatoren erhebli-
cher
Anpassungsbedarf
. Nach den vorliegenden Analyseergebnissen streut der Grad der
Zielerreichung
für die einzelnen OP-Indikatoren der PA B zwischen 0,2% und rd. 145 Pro-
zent des Zielwertes für die gesamte Förderperiode. Die vorgeschlagenen Anpassungen des
Indikatorensystems sollten – aus systematischen Gründen für das OP insgesamt – im Rah-
men der Ad hoc-Evaluierung in enger Abstimmung mit den zuständigen Fachressorts vorge-
nommen werden.
Bewertung von Ergebnissen und Wirkungen, Handlungsempfehlungen
Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die bisherigen Förderaktivitäten in hohem Maße
die drei im OP beschriebenen
Herausforderungen
-
erfolgreiche Gestaltung individueller Bildungsbiografien;
-
Sicherung qualifizierter Fachkräfte in Sachsen und
-
Sicherstellung der beruflichen Erstausbildung
unterstützen. Eine analoge Betrachtung für die
strategischen Ziele
des OP belegt eine star-
ke Ausrichtung der bisher bewilligten Fördermittel auf Maßnahmen zur Förderung der Be-
rufsausbildung Jugendlicher. Die Ziele „Förderung von Forschung, Innovation und Netzwerk-
tätigkeit zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen“ sowie „Verbesserung der
Berufswahlkompetenz“ wurden in geringerem Maße – mit jeweils etwa einem Viertel bzw.
einem Fünftel des Bewilligungsvolumens der PA B – unterstützt. Das Teilziel „Förderung des
lebensbegleitenden Lernens“ wurde in der bisherigen Programmdurchführung nur in gerin-
gem Maße adressiert.
Über diese Zielstellungen hinaus hat die bisherige Umsetzung der Fördermaßnahmen der
PA B vor allem die
Querschnittsziele
„Bewältigung des demografischen und wirtschaftli-
chen Wandels“ durch Verminderung des Abwanderungsdrucks auf die jüngere Generation
sowie die „Förderung der Nachhaltigkeit“ in ökonomischer Dimension unterstützt.
In der aktuellen Phase der Begleitenden Evaluierung des OP standen zwei
thematische
Schwerpunkte
im Mittelpunkt der Bewertung, auf die auch die Evaluierungsarbeiten zu ein-
zelnen Fachprogrammen fokussierten:
a) Maßnahmen zur Verbesserung des Schulerfolgs und der Berufsorientierung
für Schüler und
b) spezielle Programme zur Verbesserung der Ausbildungssituation in Sachsen.
Demgegenüber waren insbesondere die großvolumigen Programme zur Finanzierung zu-
sätzlicher betriebsnaher Ausbildungsplätze sowie die Förderaktivitäten des ESF im Hoch-
schulsektor in dieser Phase nicht Gegenstand vertiefender Bewertungen. Im Bereich der

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
11
Ausbildungsförderung (ESF-Einsatzfeld 4) ist dies dadurch begründet, dass für die entspre-
chenden Programme umfassende Evaluierungsergebnisse aus anderen, aktuellen Untersu-
chungen vorliegen. Die Förderaktivitäten des ESF im Hochschulsektor (ESF-Einsatzfeld 5)
sind gemäß Evaluierungsplan erst in der nächsten Phase der Begleitenden Evaluierung Ge-
genstand vertiefender Bewertungen.
Die Bewertungsergebnisse für einzelne Maßnahmen der PA B münden in Empfehlungen zur
Fortführung, Neuausrichtung oder Einstellung der Förderung.
Für folgende Maßnahmen, die im Rahmen der Fachevaluierung untersucht worden sind,
empfehlen die Evaluatoren die Fortführung
die ESF-Förderung (ggf. mit Anpassungen):
Durchführung von Schülercamps;
Durchführung von Ferienakademien;
Vorhaben zur Erhöhung der Quote von Schülern, die einen Abschluss erreichen;
Berufs- und Studienorientierung;
Freiwilliges Soziales Jahr;
Innovative Vorhaben zur Intervention bei Schuldistanz;
Freiwilliges Ökologisches Jahr;
Verbundausbildung
Ausbildungsförderung für Zielgruppen;
Förderung von Zusatzqualifikationen für Auszubildende.
Das Programm „Personal- und Qualitätssicherung/ Steigerung Beschäftigungsfähigkeit“ mit
dem die Ausbildung im Gesundheits- und Sozialbereich unterstützt wird, sollte nach Ein-
schätzung der Evaluatoren in der bisherigen Form
nicht fortgeführt
werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
12
Executive summary
Strategy
Within the ESF operational programme for Saxony, priority axis B (PA B) is accounting for
almost 500 million Euro marking the greatest volume within the OP. The measures and ac-
tions under PA B are almost completely dedicated to the support of education and
human
capital development of the younger generation
in Saxony.
To implement this, three specific fields of action have been outlined in the OP ESF:
measures in
field 3
aim at
improving the quality of the educational system
in Saxony.
the core target within
field 4
is to maintain a good quantity of high-quality
vocational
training courses.
ESF funding in
field 5
aims at meeting the demand for high-skilled labourforce by
strengthening the performance of the
science and technology sector
in Saxony and the
know-how-transfer.
Compared to the previous period 2000-2006
ESF intervention in the school and academic
sector has been fostered substantially
. Given that, the traditional spectrum of labour mar-
ket aid will be extended through measures within PA B in the recent OP 2007-2013 in
Saxony. ESF funding will be utilized to a much larger extend,
c) to support successful education of young people at an early stage and in an rather
preventive way thereby creating a solid base for upcoming training and career paths
as well as
d) to extend existing training opportunities in both quality and quantitiy and therefore
committing to develop and prove new structural elements in the Saxon education sys-
tem.
All in all ESF measures set in PA B (and E) aiming at activation, encouragement and making
use of the full individual potentials of both high-performing and low-performing young people
in Saxony. By doing this, Saxony utilizes ESF to implement a strategy of overcoming ceasing
supplying potential of high-skilled labourforce through enhanced education. In this respect
ESF clearly contributes to overcome negative impacts on the Saxon labour market due to
demographic change.
At the same time, ESF measures should help to rise
efficiency of the total education sys-
tem
. An early and comprehensive career planning, reduced gap-times and practice orienta-
tion should help to minimize economical costs caused by school-dropouts, multiple training
and jobless time after training.
With view on these assessments is heeds to be stressed that ESF intervention in general
and PA B in particular are
aiming at long term
be it either supply of skilled labourforce or

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
13
individual career paths. The outcome of many of these measures will be fully visilble only in a
long-term perspective. Therefore it can be described in an evaluation process with a tight
time schedule only rudimentary.
Evaluation of implementation
For implementation of PA B a
sophisticated spectrum of measures
has been developed.
Many thematic programmes – especially in school and academic education – have
newly
been established
in the current funding period. Given that, the implementation of the meas-
ures has been
started gradually
. However recently it has accelerated significantly. Only in
2009 about 30% of the total planned budget for the overall period have been granted.
In
prospective
, decisions have to be made in a rather selective way in order to maintain some
scope until the end of the programme period.
By the end of 2009
financial absorption
of PA B has well advanced. According to data from
financial monitoring an absorption rate
of about 44%
of the total planned budget for the
whole programme period can be estimated.
There are major differences in terms of implementation
between fields of intervention and
measures
. In some fields the total planned budget until the end of 2013 is already been ex-
hausted, for example in the case of additional apprenticeship training positions or know-how
transfer in the scientific sector. In other fields implementation has just been started marking
only marginal progress until the end of 2009. A time-lag in implementation can be reported
mostly for measures with a tight financial budget and for those measures which are newly
established under the ESF scheme.
For some fields no significant acceleration can be reported. Therefore a promptly check of
possible
financial shifts
towards fields with higher resource needs should be considered.
Achievment of goals set in the OP
Each three ESF intervention fields selected for implementation of the PA B features a so-
called
strategic indicator
for implementation and evaluation .All in all, five output indicators
and five outcome indicators have been fixed in the OP for PA B. Generally speaking, these
indicators can be described as relevant and representative for the targets and core fields of
activity of PA B. However, some indicators are useful as steering instruments with view on
the set targets only to a marginal extent.
According to the evaluation team there is
need for adjustment
of some indicators especially
in terms of
quantification
. With view on the recent results of the analysis the extent to which
the targets have been reached at the level of single indicators set in the OP varies between
0.2% and almost 145% in PA B for the total period. The recommended adjustments of the
indicator system should be done within the framework of ad-hoc-evaluation in close coopera-
tion with the responsible departments. For systematic reasons this should be done for the
OP as a whole.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
14
Evaluation of outputs and outcomes, recommendations
Evaluation results show that previuos activities meet the three
challenges
described in the
OP to a high extend which are
-
succesful implementation of individual career paths erfolgreiche Gestaltung individu-
eller Bildungsbiografien;
-
securement of skilled labourforce in saxony and
-
safeguarding vocational training.
An analogue view on
strategic targets
of the OP indicates a strong orientation of the pre-
viuos aid towards training of young people. The targets „support of research, innovation and
networking activities between research institutions and companies” as well as “improvement
of career choice competence” have been supported to a lesser extend of one fourth and one
fifth respectively of the total volume of PA B. The sub-goal “„support of life-long learning” has
yet been addressed to a marginal extend.
Besides these targets the implementation of PA B has supported some cross-sectional ob-
jectives such as „coping with demographic and economic change“ by reducing migration
pressure on the young generation as well as „sustainability“ in an economic sense.
The recent phase of the evaluation has focused on
two thematic subjects
which were also
give most attention as core elements of evaluation of single thematic programmes which are:
c) measures aimning at improved success in school education and career planning and
d) special programmes on improvement of vocational training in Saxony.
Contrary programmes with larger financial volume aiming at financing additional vocational
training courses as well as ESF funding activities in the academic sector were not subject to
in depth-evaluation at present. This was because in the case of vocational training (ESF field
4) there are already comprehensive evaluation results available from other recent surveys.
ESF funding activities in the academic sector are subject to in-depth- evaluation only in the
next phase of the evaluation process.
The evaluation results for single measures of PA B lead to recommendations concerning
either continuation, adjustment or discontinuation of the support.
For the following actions which have been assessed during the evaluation process
a con-
tinuation of ESF funding
(with some adjustments)
is recommended by the evaluation
team:
School camps ;
Summer school;
Projects aiming at achieving a high percentage of school leaving certificates;
Career and study orientation;
Voluntary gap year (social services);

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
15
Innovative projects on overcoming school refusal/truancy;
Voluntary gap year (ecological);
Training partnership
Vocational training for target groups;
Additional qualification for trainees.
The action „personnel and quality management/ improvement of employability“ which aims at
aligning vocational training in the social and health services sector should
not be continued
in its existing form according after careful consideration by the evaluation team.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
16
1. Untersuchungskonzept
1.1. Einordnung der Untersuchung in das Gesamtkonzept der begleitenden Evaluie-
rung für den ESF in Sachsen
Die Programmevaluierung des OP ESF wird in zwei Stufen vorgenommen. In der ersten Stu-
fe wurde eine überblicksartige Analyse des Umsetzungsstandes zum Jahresende 2008 vor-
genommen. Im Ergebnis wurden potenzielle Problembereiche der Programmumsetzung
identifiziert. Die so gewonnenen Erkenntnisse und Fragstellungen werden in den Evaluie-
rungsdesigns der nachfolgenden Bewertungsschritte berücksichtigt.
Die nächste Phase der Evaluation beinhaltet Bewertungen auf der Ebene einzelner Priori-
tätsachsen (PA) des OP. Sie ist formal strukturiert in eine sogenannte „Fachevaluierung“ und
eine „Programmevaluierung“. Hiermit wird der Bericht zur Programmevaluierung für die PA B
vorgelegt.
Die folgende Grafik veranschaulicht das Vorgehen:
Bewertungsschritt
Kernziele
(1) Programmevaluierung
1. Stufe
(2) Fachevaluierung +
Programmevaluierung PA A
(6) Programmevaluierung
2. Stufe
(7) Ad hoc-Bewertung
Schaffung von Überblickswissen
Identifikation von Problembereichen
Konkretisierung des Bewertungskonzepts
Bewertungen auf Ebene einzelner
Fachprogramme
Schlussfolgerungen und Empfehlungen
zur Steuerung der Fachprogramme
Ergebnisbewertung für spezifische
Einsatzfelder des ESF
Zusammenfassung der Einzelergebnisse
PA-übergreifende Bewertung
Schlussfolgerungen/ Empfehlungen zur
OP-Steuerung
Beurteilung des Bedarfs zur Neu-
ausrichtung des OP
Erarbeitung von Grundlagen für das
Verfahren zur Programmanpassung
(3) Fachevaluierung +
Programmevaluierung PA C
(4) Fachevaluierung +
Programmevaluierung PA E
(5) Fachevaluierung +
Programmevaluierung PA B

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
17
1.2. Methodisches Vorgehen im Überblick
Ausgangspunkt der Entwicklung des Untersuchungskonzepts sind die Fragen des Evaluie-
rungsplans zu PA B. Diese Bewertungsfragen beziehen sich auf die Kernaspekte der Wirk-
samkeit und des Nutzens der Fördermaßnahmen.
Im Untersuchungskonzept werden diese Bewertungsfragen soweit untersetzt, dass auch die
weiteren in den Verdingungsunterlagen zur begleitenden Evaluierung angeführten Bewer-
tungsaspekte angemessen berücksichtigt werden.
Das Untersuchungskonzept zur Programmevaluierung der PA B ist im Grundsatz so ange-
legt, dass es die in der Fachevaluierung der Maßnahmen der PA B gewonnenen Erkenntnis-
se aufnimmt und – bezogen auf die spezifischen Erkenntnisziele bzw. Bewertungsfragen der
Programmevaluierung zur PA B – verdichtet.
Darüber hinaus werden hier auch jene Vorhabensbereiche der PA B in die Bewertung einbe-
zogen, die nicht Gegenstand der Fachevaluierung zur PA B sind. Für diese Vorhabensberei-
che bezieht sich die Bewertung im Wesentlichen auf
-
die Implementierung,
-
den Umsetzungsstand und
-
das Wirkungspotenzial
der vorgesehenen Fördermaßnahmen. Die Bewertung basiert auf Ergebnissen des Monito-
ring (finanzielles und materielles Monitoring) und den Stammblattdaten sowie Expertenge-
sprächen mit den zuständigen Fachreferaten, Fondsbewirtschaftern und der Verwaltungsbe-
hörde ESF.
Die Berichterstattung zu diesen Themenfeldern reflektiert im Wesentlichen den Arbeitsstand
der Auswertung vorhandener Datenquellen, insbesondere
-
amtlicher statistischer Quellen;
-
der Ergebnisse des finanziellen Monitoring der SAB bis zum Jahresende 2009;
-
den an die Evaluatoren übergebenen ESF-Stammblattdaten mit Angaben
zu finanziellen und materiellen Indikatoren auf Projekt- und Teilnehmerebene
mit Stand Ende 2009.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
18
1.3. Bewertungsfragen
Der Bewertungsplan gibt für die Programmevaluierung der PA B folgende Bewertungsfragen
vor:
(1) Wie sind Wirkung, Effektivität und Effizienz der Vorhaben der Prioritätsachse B zur Er-
reichung des strategischen Ziels „Erhöhung des Humankapitals und der Innovationsfä-
higkeit durch Vermeidung von Schulversagen, Berufsvorbereitung, Ausbildung sowie
Stärkung des Wissenstransfers aus Forschung und Wissenschaft in den Unterneh-
menssektor“ zu bewerten?
(2) Wie ist der Beitrag der Vorhaben der Prioritätsachse B zur Bewältigung der Herausfor-
derungen 5, 6, und 7 zu bewerten? Werden weitere Herausforderungen bewältigt?
(3) Wie fällt der Vergleich der Wirksamkeit der Instrumente der Prioritätsachse B zu ande-
ren, ähnlichen Förderinstrumenten aus?
Diese Bewertungsfragen stellen die Kernfragen der Bewertung im Hinblick auf die Wirksam-
keit und den Nutzen der Förderprogramme der PA B dar. Darüber hinaus sehen die Verdin-
gungsunterlagen weitere Bewertungsaspekte vor, die im Zuge der Programmevaluierung für
alle Prioritätsachsen systematisch zu untersuchen sind. Dies gilt entsprechend auch für die
Programmevaluierung der PA B. Dazu zählen
-
die Entwicklung der sozioökonomischen Rahmenbedingungen in Sachsen und ihr
Einfluss auf die Umsetzung und den Erfolg der Fördermaßnahmen der PA B;
-
Umsetzungsstand und Umsetzungsschwierigkeiten der Förderangebote der PA B;
-
die Qualität der strategischen Ziele und spezifischen Indikatoren des OP mit Bezug
zur PA B;
-
der Beitrag der Fördermaßnahmen der PA B zur Unterstützung der Querschnittsziele
des OP.
Entsprechend sind diesbezügliche Fragen in der Programmevaluierung der PA B zu beant-
worten.
1.4. Daten- und Informationsgrundlagen
Das Spektrum der eingesetzten Untersuchungsmethoden umfasst
die Auswertung der Daten aus dem finanziellen und materiellen Monitoring zum OP
(Stammblattdaten);

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
19
Dokumentenanalysen (Dokumente der Programmplanung und -umsetzung, maßnah-
mespezifische Förderkonzepte, Richtlinien, Förderanträge und Sachberichte einzelner
Projektträger und Maßnahmeteilnehmer, einschlägige Studien, Analysen etc.);
Fachgespräche mit den an der Umsetzung der Fördermaßnahmen beteiligten Akteuren
(Fachressorts, Bewilligungsstelle, Regionaldirektion Sachsen der BA, Vertreter der
Kammern, einzelne Projektträger);
standardisierte Befragungen von Zuwendungsempfängern und Maßnahmeteilnehmern.
Monitoring- und Stammblattdaten
Für die Analyse des finanziellen Umsetzungsstandes und der materiellen Ergebnisse für die
einzelnen Fachprogramme haben die Evaluatoren zum einen die Tabellen der SAB zum fi-
nanziellen Monitoring per 31.12.2009 und zum anderen die von der SAB übermittelten pro-
jekt- und teilnehmerbezogenen Stammblattdaten-Dateien mit Stand Ende 2009 ausgewertet.
Standardisierte Befragungen
Entsprechend dem Untersuchungskonzept der Fachevaluierung wurden für eine Reihe von
Fördergegenständen standardisierte Befragungen von Zuwendungsempfängern (Bildungs-
träger bzw. Unternehmen) und von Maßnahmeteilnehmern durchgeführt. Einen Überblick
über Befragungsumfang und –rücklauf zu den einzelnen Erhebungen gibt Tab. 1.
Tab. 1
Überblick über standardisierte Befragungen im Rahmen Fachevaluierung
der PA B
Förder-
gegenstand
Erläuterung / Adressaten
Befragungs-
umfang
(Brutto)
Befragungs-
rücklauf
(Netto)
Rücklauf-
quote (%)
FG9169
Projektträger -Schülercamps
5
4
80,0
FG9169
Schulen -Schülercamps
74
17
23,0
FG9170
Projektträger -Ferienakademien
10
8
80,0
FG9170
Schulen -Ferienakademien
67
8
11,9
FG9171
Projektträger -Abschlussquote
24
15
62,5
FG9171
Schulen -Abschlussquote
44
27
61,4
FG9100
Projektträger -Berufsorientierung
130
108
83,1
FG9100
Schulen -Berufsorientierung
130
65
50,0
FG9136
Projektträger - FSJ
32
28
87,5
FG9138
Schulen Schuldistanz
27
3
11,1
FG9210
Projektträger - FÖJ
13
11
84,6
FG9210
Teilnehmer - FÖJ
550
180
32,7

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
20
Förder-
gegenstand
Erläuterung / Adressaten
Befragungs-
umfang
(Brutto)
Befragungs-
rücklauf
(Netto)
Rücklauf-
quote (%)
FG8868
Unternehmen Verbundausbil-
dung SMWA
302
100
33,1
FG9110
Unternehmen Verbundausbil-
dung SMUL
94
42
44,7
FG9110 / FG 8868
Unternehmen Verbundausbil-
dung insgesamt
396
142
35,9
FG8869
Unternehmen Ausbildungszu-
schüsse für Zielgruppen - BGJ
157
49
31,2
FG8870
Unternehmen Ausbildungszu-
schüsse für Zielgruppen - BVJ
152
45
29,6
FG8872
Unternehmen Ausbildungszu-
schüsse für Zielgruppen – junge
Mütter und Väter
35
11
31,4
FG9111
Unternehmen Ausbildungszu-
schüsse für Zielgruppen - SMUL
12
4
33,3
FG9111 / FG9249
Unternehmen Ausbildungszu-
schüsse für Zielgruppen - insge-
samt
356
109
30,6
FG9109 / FG3753
Projektträger Zusatz-/ Ergän-
zungsqualifikation für Azubi
34
16
47,1

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
21
2. Entwicklung der sozioökonomischen Rahmenbedingungen für die
Umsetzung der Prioritätsachse B des OP
Von den im OP zur Programmbegleitung festgelegten Kontextindikatoren sind folgende Indi-
katoren in Bezug auf die Ausrichtung der PA B relevant:
-
Indikatoren zum Ausbildungsmarkt (T 7),
-
Indikatoren zu Schulabgängern und Abbrecherquoten (T 9).
Neben diesen im OP festgelegten Indikatoren werden nachfolgend weitere Indikatoren he-
rangezogen, um die Entwicklung der sozioökonomischen Rahmenbedingungen in Sachsen
und ihren Einfluss auf die Umsetzung und den Erfolg der Fördermaßnahmen der PA B zu
bewerten.
2.1. Der Arbeitsmarkt für Berufseinsteiger
Zentrale Indikatoren der Arbeitsmarktentwicklung zeigen, dass sich die Arbeitsmarktsituation
für Berufseinsteiger in Sachsen in den letzten Jahren deutlich verbessert hat. Die Erwerbs-
beteiligung (Erwerbstätigenquote) stieg von 42% im Jahresdurchschnitt 2004 auf über 50%
in 2008 (vgl. Tab. 2).
Die Verbesserung resultiert aus unterschiedlichen Einflussfaktoren:
-
Die Zahl der Arbeitsplätze hat leicht zugenommen (+6%). Die Zahl der sv-pflichtigen
Arbeitsplätze als bedeutendste Teilmenge stagnierte allerdings. Zugelegt haben eher
marginale Beschäftigungsverhältnisse.
-
Das Arbeitsangebot, also der Umfang der Altersgruppe, ist demografisch bedingt
zurückgegangen.
-
Die Arbeitsverwaltung hat bei ihren Aktivitäten zur Arbeitsförderung der Zielgruppe
Jugendlicher sehr hohe Priorität eingeräumt.
In der Folge sind Arbeitslosigkeit und Arbeitslosenquote in der jüngeren Altersgruppe deut-
lich zurückgegangen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
22
Tab. 2
Eckdaten zur Arbeitsmarktentwicklung in Sachsen insgesamt und für
Jüngere (2004-2009)
2004
2005
2006
2007
2008
2009
Merkmal
Erwerbstätige
insgesamt (Tsd. Personen)
1.764,50
1.821,80
1.850,50
1.891,50
1.917,10
2004=100
100
103,2
104,9
107,2
108,6
dar. unter 25 Jahre (Tsd. Personen)
235,8
239,2
241,2
251,3
249,6
2004=100
100
101,4
102,3
106,6
105,9
Erwerbstätigenquote (%)
insgesamt
60,8
62,8
64,5
67,3
69,3
dar. unter 25 Jahre
42,4
42,8
44,3
48,2
50,6
sv-pflichtig Beschäftigte
insgesamt
1.368.537 1.332.240 1.342.567 1.373.314 1.398.763 1.386.546
2004=100
100
97,3
98,1
100,3
102,2
101,3
dar. unter 25 Jahre
171.618
163.453
165.634
168.892
169.276
2004=100
100
95,2
96,5
98,4
98,6
Arbeitslose
insgesamt (JD)
396.328
402.270
371.892
322.821
279.573
278.196
2004=100
100
101,5
93,8
81,5
70,5
70,2
dar. unter 25 Jahre
44.000
52.226
45.820
37.272
32.050
31.506
2004=100
100
118,7
104,1
84,7
72,8
71,6
Arbeitslosenquote
abhängige zivile Erwerbspersonen
insgesamt
19,4
20
18,9
16,4
14,3
14,4
dar. unter 25 Jahre
14,6
18,5
16,9
14
12,5
12,8
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen – Mikrozensus, Statistik der BA.
Berechnungen isw Institut.
Die Übernahmequoten nach Ausbildungsende hatten im Jahr 2003 sowohl in Sachsen als
auch in Ostdeutschland insgesamt einen Tiefpunkt erreicht. Seither steigen sie im Trend an.
In den Jahren 2007 und 2008 wurden in Sachsen etwa 55 Prozent aller Ausbildungsabsol-
venten von ihren Ausbildungseinrichtungen übernommen. Fokussiert man allein auf den Be-
reich der dualen (betrieblichen) Ausbildung, dann hat Sachsen zuletzt (Erhebungsergebnisse
für 2008) mit 63 % eine annähernd ähnlich hohe Übernahmequote erreicht wie im Durch-
schnitt der alten Bundesländer (66 %).
1
1
IAB-Betriebspanel, Länderbericht Sachsen - Ergebnisse der dreizehnten Welle 2008 - Berlin, März 2009

image
Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
23
Tab. 3
Übernahmequoten lt. IAB-Betriebspanel Sachsen
*)
Wegen geringer Besetzungszahlen in den gekennzeichneten Branchen sind die Werte mit einer großen
statistischen Fehlertoleranz behaftet. Sie sind daher nur eingeschränkt interpretierbar.
Quelle: IAB-Betriebspanel, Länderbericht Sachsen - Ergebnisse der dreizehnten Welle 2008 - Berlin, März 2009
2.2. Der Ausbildungsmarkt
Besonders drastisch hat sich der demografische Wandel in den zurückliegenden Jahren auf
dem sächsischen Ausbildungsmarkt niedergeschlagen. Gegenüber dem Ausbildungsjahr
2006/07 hat sich die Gesamtnachfrage nach Ausbildungsplätzen in Sachsen bis zum Ausbil-
dungsjahr 2008/09, also binnen zweier Jahre, nahezu halbiert (Tab. 4). Zwar ist auch das
Angebot an Ausbildungsplätzen zurückgegangen, jedoch deutlich langsamer. Im Segment
der betrieblichen Ausbildungsplätze blieb die Zahl der angebotenen Stellen etwa stabil.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
24
Tab. 4
Eckdaten zur Entwicklung des Ausbildungsmarktes in Sachsen
(2006/07 bis 2008/09)
Indikator/Berichtsjahr*)
2006/2007
2007/2008
2008/2009
Gesamtangebot
an Ausbildungsplätzen
(Gemeldete Berufsausbildungsstellen)
29.909
25.494
22.405
betriebliche Berufsausbildungsstellen
16.707
17.149
16.153
außerbetriebliche Berufsausbildungsstellen
13.202
8.345
6.252
Gesamtnachfrage
(Gemeldete Bewerber)
47.741
34.127
25.247
Frauen
20.613
15.285
11.508
Männer
27.128
18.842
13.739
Altbewerber
24.589
17.880
11.625
Angebots-Nachfrage-Relation
0,63
0,75
0,89
Zahl unversorgte Lehrstellenbewerber
2.294
454
179
Frauen
1.035
235
82
Männer
1.259
219
97
Eingetragene Ausbildungsverhältnisse
31.701
27.475
24.487
davon staatlich finanziert (außerbetrieblich)
9.748
7.280
6.812
darunter GISA
2.084
1.510
LEP dual
1.066
1.053
§ 241ff. SGB III
4.691
2.982
§ 66 BBiG (behinderte Menschen)
1.907
1.735
Einmündungen ins Übergangssystem
(Berufs-
vorbereitung u. 1-jährige schulische Grundbildung)
10.095
8.020
6.608
Einstiegsqualifizierungen
720
427
353
berufsvorbereit. Maßnahmen nach SGB III
3.337
3.312
2.462
BVJ
2.632
2.302
2.027
BGJ und 1-jährige Berufsfachschule
3.402
1.979
1.766
Quellen: Bundesagentur für Arbeit: Arbeitsmarkt in Zahlen - Ausbildungsmarkt; Bewerber und
Berufsausbildungsstellen Land Sachsen September 2008, 2009
BIBB/ Bundesagentur für Arbeit: Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge zum 30. September
RD Sachsen Berichtsjahre: 1998 – 2008
Antwort der Sächsischen Staatsregierung auf die Große Anfrage „Lehrstellen- und Ausbildungssituation im Freistaat
Sachsen“ Sächsischer Landtag, Drs.-Nr. 4/14473 vom 01.04.2009. Anlage 3.
In der Folge ist eine erhebliche Verbesserung jener Indikatoren zu beobachten, die Problem-
lagen auf dem Ausbildungsmarkt anzeigen: Die Relation von Angebot und Nachfrage hat
sich von rd. 0,6 (2006/07) auf etwa 0,9 (2008/09) verbessert. Für viele Ausbildungsberufe
registrieren die Arbeitsagenturen inzwischen mehr Ausbildungsstellen als Bewerber.
2
2
Für Details siehe Statistik der BA: Arbeitsmarkt in Zahlen – Ausbildungsstellenmarkt. Bewerber und
Berufsausbildungsstellen Land Sachsen September 2009. Tab. 4.1.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
25
Allerdings erfasst die angeführte Angebots-Nachfrage-Relation von 0,9 im Ausbildungsjahr
2009 den Grad der Unterversorgung nach den erfolgten öffentlichen Stützmaßnahmen für
den Ausbildungsstellenmarkt, da über 6 Tsd. außerbetriebliche Berufsausbildungsstellen in
das betrachtete Gesamtangebot eingeflossen sind. Bei einer Betrachtung ohne die außerbe-
trieblichen Ausbildungsstellen liegt die Relation von Angebot zu Nachfrage bei 0,72.
Darüber hinaus gibt es im Freistaat beträchtliche regionale Unterschiede: Auf 100 registrierte
Bewerber kamen im Agenturbezirk Dresden 148 gemeldete Ausbildungsstellen, in den um-
liegenden Bezirken (Riesa, Pirna, Bautzen) dagegen nur etwa 64 bis 67.
3
Für Ausbildungs-
bewerber aus ländlichen Gebieten bedeutet dies höhere Mobilitätsanforderungen. Fehlt die-
se Mobilität, dann nimmt die Gefahr unnötiger „Warteschleifen“ und der Zuweisung in unnöti-
ge Fördermaßnahmen der Berufsvorbereitung zu.
4
Die Zahl der zu Beginn eines Ausbildungsjahres noch unvermittelten Bewerber ist nach den
Daten der Ausbildungsstatistik auf eine geringe Restgröße zurückgegangen. Dieses Ergeb-
nis geht sowohl auf eine im Trend verbesserte Lage am Ausbildungsmarkt als auch auf um-
fangreiche Einmündungen u.a. in Maßnahmen des Übergangssystems zurück, die ebenfalls
in Tab. 4 dargestellt sind.
Die Zahl der sog. Altbewerber, also jener Jugendlicher, die aufgrund fehlender Ausbildungs-
stellen zeitweise in Ersatzmaßnahmen des sog. „Übergangssystems“ aufgefangen werden
und in den Folgejahren wiederum nach einem Ausbildungsplatz suchen, ging zuletzt deutlich
zurück. Ihr Anteil an allen bei den Arbeitsagenturen registrierten Ausbildungsplatzbewerbern
sank von rd. 52 % (2007, 2008) auf 46 % in 2009. Dennoch mündete von den Lehrstellen-
bewerbern des Jahrgangs 2008/09 wiederum ein beträchtlicher Teil in sog. berufsvorberei-
tende Maßnahmen ein und wird demzufolge im nächsten Jahr wiederum mit einer erhebli-
chen Zahl von Altbewerbern zu rechnen sein.
Im Zuge der durchgreifenden Verbesserung der Situation am Ausbildungsmarkt wurde das
Angebot an staatlich finanzierten Ausbildungsstellen in den letzten Jahren bereits bedarfs-
orientiert reduziert. Nach vorliegenden Prognosen wird die Zahl der Schulabgänger in Sach-
sen bis zum Jahr 2011 weiter sinken – um ca. 25 % gegenüber 2009.
5
Insofern scheint unter
den gegebenen Rahmenbedingungen eine weitere Rückführung des Umfangs staatlich fi-
nanzierter Ausbildungsstellen möglich. Dabei sind jedoch die weiterhin bestehende Proble-
matik der ungenügenden Bereitstellung von betrieblichen Ausbildungsstellen sowie der häu-
fig nicht gelingenden Einmündung von Bewerbern mit individuellen Problemlagen in betrieb-
liche Ausbildungsverhältnisse zu berücksichtigen.
3
ebenda, Tab. 5
4
vgl. ISG: Untersuchung des Verbleibs und der Übergangsprobleme von Absolventen vorberuflicher und be-
ruflicher Bildungsgänge als Beitrag zur Beurteilung der Wirksamkeit verschiedener Unterstützungs- und Aus-
bildungsprogramme im Freistaat Sachsen. Endbericht, 19. März 2009.
5
Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland
(Hrsg.): Statistische Veröffentlichungen der Kultusministerkonferenz Nr. 182 – Mai 2007: Vorausberechnung
der Schüler- und Absolventenzahlen 2005 bis 2020.
http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2007/2007_05_01-Vorausberechnung-
Schueler-Absolventen-05-2020.pdf

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
26
2.3. Der Schulbereich
Auch im Schulsystem und an der Schwelle zum Berufseintritt haben sich in den vergangenen
Jahren in Sachsen wesentliche Veränderungsprozesse vollzogen. Ein starker Einflussfaktor
hierfür ist die demografische Entwicklung. Bedingt durch den drastischen Geburtenrückgang
in den 1990er Jahren und infolge von Abwanderungsprozessen nimmt die Zahl der Schulab-
gänger in Sachsen seit 2002 stetig und beschleunigt ab. Während im Jahr 2001 noch rd. 61
Tsd. Schüler in Sachsen ihre Schulausbildung beendeten, waren es im Jahr 2008 nur noch
gut 36 Tsd. – ein Rückgang um rd. 40 Prozent.
Erhebliche Unterschiede sind dabei in den einzelnen Abschlussstufen zu verzeichnen: Wäh-
rend sich im Betrachtungszeitraum die Zahl der Schulgänger ohne bzw. mit Hauptschulab-
schluss und mit Realschulabschluss etwa halbierte, sank die Zahl der Abiturienten nur leicht
(vgl. Abb. 1). Seit 2003 ist bei kräftig rückläufiger Zahl der Schulabgänger insgesamt die Zahl
der Abgänger mit Hochschulzugangsberechtigung in Sachsen nahezu konstant geblieben.
Erst für 2009 zeichnet sich ein stärkerer Rückgang ab. Diese Daten lassen darauf schließen,
dass das Bildungspotenzial der Jugendlichen im Freistaat zunehmend besser ausgeschöpft
wird. Für die längerfristige Deckung des Fachkräftebedarfs der sächsischen Wirtschaft ist
dies eine wesentliche Voraussetzung. Dennoch wird vor allem der Umfang des Rückgangs
von Realschulabsolventen die Situation am Ausbildungsmarkt in Sachsen in nächster Zeit
grundlegend verändern. Ein solcher Umbruch lässt sich bereits aus den Daten zur aktuellen
Entwicklung des Ausbildungsmarktes (Tab. 4) erkennen.
Abb. 1
Entwicklung der Zahl der Schulabgänger in Sachsen nach Art des
Abschlusses (2000-2009)
0
5000
10000
15000
20000
25000
30000
35000
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Realschulabschluss
allg. Hochschulreife
Hauptschulabschluss
ohne
Hauptschulabschluss
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
27
Andererseits zeigt die Quote von rd. 9 Prozent aller Schulabgänger ohne Hauptschulab-
schluss (2009), dass weitere Anstrengungen zur Ausschöpfung des Bildungspotenzials der
sächsischen Schüler erforderlich sind. Dabei geht es nicht nur darum, den Fachkräftebedarf
der Wirtschaft zu decken. Wichtig ist auch ein möglichst reibungsloses Einfädeln lernschwä-
cherer Jugendlicher in das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem, um Erfahrungen und
Prägungen durch Arbeitslosigkeit in dieser für die spätere Erwerbsbiografie entscheidenden
Lebensphase möglichst zu minimieren.
Die Daten zeigen, dass es in Sachsen in den letzten Jahren gelungen ist, den Anteil von
Schulabgängern ohne Hauptschulabschluss deutlich zu senken. Allerdings waren hier in den
letzten beiden Jahren (2007, 2008) keine weiteren Fortschritte zu verzeichnen, im Jahr 2009
sogar wieder ein leichter Anstieg der Quote. Dabei weisen Jungen nach wie vor deutlich häu-
figer als Mädchen Problem bei der Erreichung von Schulabschlüssen auf (Abb. 2).
Abb. 2
Anteil der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss an allen Schul-
abgängern in Sachsen in % (2000-2009)
0,0
2,0
4,0
6,0
8,0
10,0
12,0
14,0
16,0
18,0
2000
2001
2002 2003
2004
2005
2006 2007
2008
2009
Jungen
insgesamt
Mädchen
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen.
Bei der Bewertung dieser Entwicklung muss allerdings differenziert werden: Zu den Abgän-
gern ohne Hauptschulabschluss gehören auch Schüler von Förderschulen, die nicht ab-
schlussorientiert sind. Blendet man diese Teilgesamtheit aus der Betrachtung aus, dann ha-
ben lediglich 3,4% der Schulabgänger in Sachsen die Schule mit einem Abgangszeugnis

image
Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
28
verlassen, ohne in der besuchten Schulart einen der möglichen Abschlüsse erworben zu
haben.
Der Anteil dieser Schüler ohne Abschluss (3,4%) ist in Sachsen tatsächlich seit einigen Jah-
ren rückläufig (von 5,7% im Schuljahr seit 2002/03 auf 3,4% im Schuljahr 2006/07). Weil
allerdings auch der Anteil der Förderschüler „ohne Abschlussorientierung“ zugenommen hat,
ergibt sich in der Zusammenschau ein Anstieg auf 8,7% (s.o.).
Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung in Sachsen und des steigenden
Fachkräftebedarfs am Arbeitsmarkt ist das Anliegen, möglichst jeden Schüler zum Abschluss
zu führen, von großer Bedeutung. Ein wichtiges Ziel der Schulpolitik des Freistaates Sach-
sen ist es in diesem Kontext, das Nichterreichen schulischer Abschlüsse zu verhindern und
hierzu präventiv individuelle Verzögerungen in der Schullaufbahn zu vermeiden. Hierzu sol-
len frühzeitig geeignete Förderangebote bereitgestellt und wahrgenommen werden.
Im Schuljahr 2009/ 2010 wiederholten – über alle Schulformen hinweg – insgesamt rd. 5.600
Schüler in Sachsen eine Klassen- bzw. Jahrgangsstufe – entweder weil sie nicht versetzt
worden sind oder freiwillig. Das sind rd. 1,9% aller Schüler in diesem Schuljahr. Die Quote
der sog. „Wiederholer“ liegt bei Schülern der Mittelschulen etwas höher (2,4%); bei Schülern
an Gymnasien etwas niedriger (1,6%).
Abb. 3
Absolventen/ Abgänger an allgemein bildenden Schulen und Schulen
des zweiten Bildungsweges im Freistaat Sachsen 2000 bis 2020 nach
Abschlussarten
© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
29
2.4. Der Bereich der tertiären Bildung
Vor dem Hintergrund des Strukturwandels zur Wissensgesellschaft steigt der Bedarf des
Arbeitsmarktes nach hoch qualifizierten Fachkräften. Ein wichtiges Ziel der Bildungspolitik ist
es daher, den Anteil Studierender an den Schulabgängern zu steigern.
In Sachsen hatte die Zahl der Studienanfänger im Jahr 2006 einen temporären Tiefpunkt
erreicht. Seitdem steigt sie im Trend wieder an – trotz weiter sinkender Schülerzahlen. Dabei
konnte insbesondere auch die Zahl weiblicher Studienanfänger spürbar gesteigert werden.
Auch die Zahl ausländischer Studierender hat zuletzt (2008, 2009) wieder zugenommen.
Tab. 5
Studenten im 1. Hochschulsemester (Studienanfänger) an Hochschulen in
Sachsen
Jahr
Insgesamt
Männlich
Weiblich
Ausländer
2000
18 013
9 400
8 613
2 246
2001
19 158
10 248
8 910
2 787
2002
20 087
10 236
9 851
3 259
2003
21 792
11 695
10 097
3 531
2004
20 464
10 889
9 575
3 635
2005
19 940
10 818
9 122
3 623
2006
18 600
10 063
8 537
3 650
2007
20 847
10 808
10 039
3 529
2008
20 659
10 757
9 902
3 878
2009
21 616
11 203
10 413
4 105
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen
Die Gesamtzahl der Studierenden an sächsischen Hochschulen stieg von rd. 85 Tsd. im Jahr
2000 auf rd. 109 Tsd. im Jahr 2009 bzw. um knapp 30 Prozent. In den letzten Jahren fiel der
Anstieg allerdings nur noch geringfügig aus.
Auf die Fächergruppen Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften entfallen aktuell
etwa 41 Prozent der Studierenden in Sachsen. Im nationalen Maßstab ist das ein hoher
Wert. Der Anteil hat sich in den letzten 5 Jahren kaum noch verändert.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
30
Abb. 4
Studenten an Hochschulen in Sachsen nach ausgewählten Fächer-
gruppen (2000 – 2009)
0
20.000
40.000
60.000
80.000
100.000
120.000
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Mathematik, Naturwiss.
Ingenieurwiss.
Rechts-, Wirtschafts-,
Sozialwiss.
Agrar-, Forst-, Ernährungswiss.
Humanmedizin,
Gesundheitswiss.
Kunst
Sprach- und Kulturwiss.
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen
Mit der Zahl der Studierenden an sächsischen Hochschulen stieg auch die Zahl der erfolg-
reich bestandenen Abschlussprüfungen. Der Anstieg fiel deutlich kräftiger aus als bei den
anderen Indikatoren.
Eine Teilmenge der Abschlüsse – erfolgreich abgeschlossene Promotionsverfahren – stag-
nierte in den Jahren 2005 bis 2007. Erst für 2008 ist wieder eine kräftigere Zunahme zu re-
gistrieren. Aktuellere Daten zur Beurteilung des weiteren Trends liegen noch nicht vor.
Tab. 6
Bestandene Abschlussprüfungen und Promotionen an Hochschulen in
Sachsen (2000-2008)
Bestandene Abschlussprüfungen
Prüfungsjahr
Insgesamt
darunter
Promotionen
Anteil Promotionen
in %
2000
9.898
972
9,8
2001
10.275
988
9,6
2002
10.890
1.004
9,2
2003
11.705
827
7,1
2004
12.223
971
7,9
2005
12.928
1.059
8,2
2006
13.995
1.090
7,8
2007
15.789
1.073
6,8
2008
16.580
1.253
7,6
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
31
2.5. Fazit
Indikatoren zur Entwicklung der sozioökonomischen Rahmenbedingungen im Freistaat
Sachsen in den letzten Jahren signalisieren einerseits eine Verbesserung der Beschäfti-
gungschancen junger Berufseinsteiger in Sachsen, andererseits auch eine schrittweise Ent-
spannung der Situation am Ausbildungsstellenmarkt. Für den Einzelnen verbessern sich
dadurch die Ausbildungs- bzw. Arbeitsmarktchancen. Für das Beschäftigungssystem insge-
samt wirkt der drastische Rückgang beim Berufsnachwuchs dagegen belastend.
Trotz der spürbaren Entspannung auf dem sächsischen Ausbildungsmarkt ist die Situation
noch immer als problematisch einzustufen. Nach wie vor gibt es zu wenige betriebliche Aus-
bildungsstellen und münden Bewerber mit individuellen Problemlagen eher selten und ohne
„Warteschleifen“ in betriebliche Ausbildungsverhältnisse ein. Insofern sind weitere Anstren-
gungen geboten, um das Bildungspotenzial der sächsischen Jugendlichen bestmöglich zu
nutzen.
Im Schulsystem ist es gelungen, trotz rückläufiger Schülerzahlen die Zahl der Abiturienten in
etwa zu stabilisieren. Dagegen konnte die Quote der Schulabgänger ohne Hauptschulab-
schluss nach den vorliegenden Daten in den letzten Jahren nicht weiter gesenkt werden.
Dies ist im Wesentlichen auf einen Anstieg des Anteils von Schülern in Förderschulen ohne
„Abschlussorientierung“ zurückzuführen.
Die Daten zur Hochschulausbildung in Sachsen lassen darauf schließen, dass es dem Frei-
staat in den letzten Jahren gelungen ist, das Bildungspotenzial der jungen Generation immer
besser auszuschöpfen. Dies wird durch steigende Studienanfänger- und -abschlusszahlen
belegt. Zwar hat sich auch die Zahl der erfolgreich abgeschlossenen Promotionen erhöht,
der Anteil der Promotionen an den Abschlüssen ist jedoch mit etwa 7 bis 8 Prozent in den
letzten Jahren weitgehend konstant geblieben. Die ist insbesondere auf die zunehmende
Umstellung des Studienbetriebs auf Bachelor-/ Masterstudiengänge zurückzuführen.
Durch die im OP zur Programmbegleitung vorgesehenen Kontextindikatoren werden nur
zwei der drei Säulen des Bildungssystems erfasst, die Gegenstand der ESF-Förderung in
der Prioritätsachse B sind: die Abgänge aus allgemeinbildenden Schulen und der Ausbil-
dungsstellenmarkt. Die dritte Säule – die berufliche Ausbildung im akademischen Bereich –
wurde zwar bei der Ausarbeitung des OP in der sozioökonomischen Analyse noch berück-
sichtigt. Kontextindikatoren zur Begleitung der umfangreichen Förderaktivitäten des ESF in
diesem Bereich sind im OP jedoch nicht vorgesehen.
Soweit sich die Programmbegleitung allein auf die im OP festgelegten Indikatoren stützt, ist
die Entwicklung der Kontextbedingungen für die Umsetzung der Prioritätsachse B des OP
ESF Sachsen nach Einschätzung der Evaluatoren nicht hinreichend zu beurteilen.
Mit Blick auf die strategische Ausrichtung der PA B sollten nach Einschätzung der Evaluato-
ren zusätzliche Kontextindikatoren für die Programmbegleitung festgelegt werden, die we-
sentliche Entwicklungstrends im Hochschulbereich abbilden. Hierzu werden folgende Indika-
toren vorgeschlagen

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
32
-
Studienanfänger (m./ w.)
-
darunter: Studienanfänger in den Fächergruppen Mathematik, Natur- und Ingenieur-
wissenschaften.
Die diesbezüglichen Daten werden regelmäßig durch das Statistische Landesamt des Frei-
staats Sachsen bereitgestellt, sind also jährlich und ohne zusätzlichen Erhebungsaufwand
verfügbar. Die vorgeschlagenen Anpassungen des Indikatorensystems sollten – aus syste-
matischen Gründen für das OP insgesamt – im Rahmen der Ad hoc-Evaluierung in enger
Abstimmung mit den zuständigen Fachressorts vorgenommen werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
33
3. Bewertung der strategischen Ausrichtung der PA B
3.1. Herausforderungen und strategische Ziele für die PA B
3.1.1. Grundsätzliche Orientierungen des OP
Das OP sieht vor, 42 Prozent der verfügbaren ESF-Mittel bzw. rd. 368 Mio. € in der Priori-
tätsachse B „Verbesserung des Humankapitals“ einzusetzen. Hinzu kommen nationale Mittel
im Umfang von rd. 123 Mio. €. Damit weist die PA B die umfangreichste Mittelausstattung
aller Prioritätsachsen des sächsischen ESF-OP auf.
Als
strategisches Ziel
für den Einsatz des ESF in der Prioritätsachse B gilt die Erhöhung
des Humankapitals und der Innovationsfähigkeit. Zur Umsetzung entsprechender Maßnah-
men sind im OP drei spezifische Einsatzfelder für den ESF definiert:
Mit Maßnahmen im
Einsatzfeld 3
soll die Leistungsfähigkeit des
Schulsystems
in Sach-
sen verbessert werden.
Im
Einsatzfeld 4
ist das zentrale Ziel der Fördermaßnahmen die Sicherstellung quantita-
tiv ausreichender und qualitativ hochwertiger Angebote der
beruflichen Erstausbildung
.
Mit der Förderung des ESF im
Einsatzfeld 5
soll der Bedarf an hochqualifizierten Fach-
kräften gesichert werden, indem die Leistungsfähigkeit des
Wissenschafts- und For-
schungssektors
in Sachsen und der Know-how-Transfer gezielt gestärkt werden.
3.1.2. Operationalisierung im OP
Nähere Erläuterungen zur strategischen Ausrichtung der PA B enthält Abschnitt 4.2.3 des
OP. Hier werden für die drei ESF-Einsatzfelder sog. „
Handlungsoptionen
“ und „
Aktionen
beschrieben. Daraus lassen sich folgende strategischen Orientierungen für den Einsatz der
ESF-Mittel in der PA B erkennen.
Einsatzfeld 3
Die Beschreibung von Zielsetzungen und Förderansätzen für den Einsatz des ESF im Ein-
satzfeld 3 weist insgesamt auf eine erhebliche Breite möglicher Förderaktivitäten hin. Fol-
gende Leitlinien bzw.
strategische Orientierungen
lassen sich dabei identifizieren:
(1)
Durch frühzeitige und präventive Interventionen soll zum einen Schulversagen ver-
mieden werden. Hier sollen bereits bestehende Unterstützungsmöglichkeiten durch
zusätzliche Angebote verstärkt werden. Dabei ist auch die Erprobung innovativer
Ansätze vorgesehen, die durch praxisnahe Lernformen zur Motivation der Schüler
und zur Verbesserung der späteren Ausbildungschancen beitragen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
34
(2)
Besonders leistungsfähige Schüler sollen bei der Entwicklung ihrer Begabungen un-
terstützt werden. Dabei ist mit Blick auf den Bedarf am Arbeitsmarkt auch eine Ori-
entierung hin zu naturwissenschaftlichen bzw. technischen Studien- bzw. Ausbil-
dungsgängen vorgesehen.
(3)
Für alle Schüler wird eine effektive Berufsorientierung und Berufsvorbereitung an-
gestrebt. Verschiedene Ansätze zielen u.a. auf die Verbesserung der systemati-
schen Berufs- bzw. Studienorientierung an den Schulen, die Verbesserung der Zu-
sammenarbeit aller an BO-Maßnahmen beteiligten Akteursgruppen sowie auf die
Verstärkung des Angebots an Freiwilligendiensten zur Berufsorientierung.
Einsatzfeld 4
Für den Einsatz von ESF-Mitteln im Einsatzfeld 4 lassen sich aus den Beschreibungen im
OP folgende strategische Orientierungen ableiten:
(1)
Zum einen geht es darum, das quantitative Defizit an betrieblichen Ausbil-
dungsplätzen auszugleichen. Hierzu soll die Bereitstellung zusätzlicher, be-
triebsnaher Ausbildungsplätze in bedarfsgerechtem Umfang finanziert werden.
Darüber hinaus soll durch das Modell „Verbundausbildung“ das Potenzial
sächsischer Unternehmen zur Beteiligung an der Erstausbildung stärker er-
schlossen werden.
(2)
Zum zweiten sollen gezielt benachteiligte Jugendliche, die oft keinen Ausbil-
dungsplatz im dualen System finden, bei der Aufnahme einer betrieblichen
Ausbildung unterstützt werden.
(3)
Zum dritten geht es um die qualitative Aufwertung von Ausbildungsgängen.
Ansatzpunkte dafür sind eine stärkere Praxisorientierung und die Vermittlung
zusätzlicher arbeitsmarktrelevanter Ausbildungsinhalte. Von diesen Ansätzen
zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit profitieren sowohl die Ausbil-
dungsteilnehmer als auch die Arbeitgeber.
Einsatzfeld 5
(1)
Die ESF-Maßnahmen im Einsatzfeld 5 sollen zum einen dazu führen, dass die
sächsischen Hochschulen in noch stärkerem Maße zur Sicherstellung des
Bedarfs an hoch qualifizierten Fachkräften für den sächsischen Arbeitsmarkt
betragen. Dazu sind sowohl strukturelle Maßnahmen (z.B. Einrichtung von
sog. career services, Stärkung des Ausbildungspotenzials der Berufsakade-
mien) als auch individuelle Förderangebote (z.B. Vergabe von Stipendien)
vorgesehen. Darüber hinaus soll das Potenzial der Hochschulen für die aka-
demische Weiterbildung verbessert werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
35
(2)
Zum anderen soll der Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis und
damit ihre wirtschaftliche Verwertung ausgebaut werden. In diesem Sinne ist
u.a. die Förderung von Forschungsnetzwerken und Nachwuchsforschergrup-
pen vorgesehen.
3.1.3. Bewertung
Im ESF-OP des Freistaats Sachsen weist die Prioritätsachse B die umfangreichste Mittel-
ausstattung auf. Die Maßnahmen sind nahezu ausschließlich darauf gerichtet, Bildung bzw.
Humankapitalentwicklung der jüngeren Generation in Sachsen zu unterstützen.
Das vorgesehene Förderspektrum der im OP beschriebenen Handlungsoptionen und mögli-
chen ESF-Aktionen erstreckt sich auf die Bereiche Schule, Erstausbildung und Hochschule.
Gegenüber der vorangegangenen Förderperiode 2000-06 wird vor allem das Engagement
des ESF im Schul- und Hochschulbereich wesentlich verstärkt.
Damit wird im sächsischen ESF-OP 2007-2013 das traditionelle Spektrum der Arbeitsmarkt-
förderung durch die Maßnahmen der PA B wesentlich erweitert. Deutlich stärker als bisher
werden ESF-Mittel dafür eingesetzt,
a) frühzeitig und präventiv den Bildungserfolg junger Menschen zu unterstützen und
somit eine solide Ausgangsbasis für die spätere Ausbildung und Erwerbsbiografie
zu schaffen
sowie
b) bestehende Ausbildungsmöglichkeiten sowohl quantitativ als auch qualitativ aus-
zubauen und so auch zur Erprobung bzw. Herausbildung neuer Strukturelemente
im sächsischen Bildungssystem beizutragen.
Hinzu kommt, dass die Prioritätsachse E des sächsischen ESF-OP ein ähnliches Zielspekt-
rum verfolgt und hierfür ergänzende Förderansätze mit transnationaler Ausrichtung zur Ver-
fügung stellt. Alles in allem zielen die Maßnahmen des ESF in der PA B (und E) damit auf
die Aktivierung, Förderung und stärkere Ausschöpfung der individuellen Potenziale sowohl
von leistungsschwächeren als auch von leistungsstärkeren Jugendlichen in Sachsen. Damit
setzt der ESF hier die Strategie um, das – quantitativ rückläufige – Potenzial an zukünftigen
Fachkräften in Sachsen durch Bildung möglichst umfassend zu entwickeln und auszuschöp-
fen. Auf diese Weise trägt der ESF klar dazu bei, den negativen Auswirkungen des demogra-
fischen Wandels für den sächsischen Arbeitsmarkt entgegenzuwirken.
Gleichzeitig sollen die ESF-Maßnahmen auch die Effizienz des gesamten Ausbildungssys-
tems erhöhen: Durch frühzeitige und umfassende Berufsorientierung, die Vermeidung von
„Warteschleifen“ an der 1. Schwelle und praxisorientierte Ausbildungsinhalte sollen Friktio-
nen und damit verbundene volkswirtschaftliche Kosten durch Ausbildungs- und Studienab-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
36
brüche, Mehrfachausbildungen oder längere Sucharbeitslosigkeit nach Ausbildungsende
möglichst minimiert werden.
Mit Blick auf diese Einschätzungen ist darauf hinzuweisen, dass die Interventionen des ESF
insbesondere in der PA B darauf angelegt sind, ihre Wirkungen längerfristig zu entfalten –
sei es im Hinblick auf die Bereitstellung gut qualifizierter Fachkräfte für die Wirtschaft oder im
Hinblick auf die Gestaltung individueller Bildungs- und Erwerbsbiografien. Der Nutzen vieler
Maßnahmen kann sich nach Einschätzung der Evaluatoren erst längerfristig voll entfalten. Er
kann damit im Rahmen einer zeitnahen begleitenden Bewertung der ESF-Interventionen oft
erst ansatzweise erfasst werden.
3.2. Strategische Ziele und Prioritäten beim Einsatz der Finanzmittel
3.2.1. Finanzielle Vorgaben des OP für die Umsetzung der PA B
Zur Unterstützung von Vorhaben in der PA B sind lt. OP ESF-Mittel im Umfang von rd.
368 Mio. € vorgesehen. Hinzu kommen nationale öffentliche Mittel im Umfang von 116 Mio. €
sowie private Mittel im Umfang von knapp 7 Mio. €. Insgesamt stehen für die gesamte Pro-
grammperiode fast 500 Mio. € an Fördermitteln zur Verfügung.
Die Mittel sollen lt. OP nahezu ausschließlich in den Interventionsbereichen 73 und 74 ge-
mäß VO 1828/2006 eingesetzt werden, die den Zielen der Prioritätsachse B „Verbesserung
des Humankapitals“ zugeordnet sind. Dabei liegt das Schwergewicht mit knapp drei Viertel
des Mittelvolumens im Bereich der Schulbildung und der beruflichen Erstausbildung (Inter-
ventionsbereich 73). Knapp ein Viertel der Mittel ist gemäß OP-Planung für Fördermaßnah-
men im Hochschul- bzw. Forschungssektor vorgesehen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
37
Tab. 7
Verteilung der ESF-Mittel der PA B nach Interventionsbereichen
Interventionsbereiche gemäß VO 1828/2006, Anhang II
Anteil ESF-Mittel an
PA B insgesamt in %
69
Maßnahmen zur Verbesserung des Zugangs von Frauen zur Beschäfti-
gung, zur Erhöhung der dauerhaften Beteiligung von Frauen am Erwerbsle-
ben und zur Verbesserung ihres Fortkommens, zum Abbau der ge-
schlechtsspezifischen Segregation am Arbeitsmarkt und Maßnahmen zur
besseren Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben, z.B. Erleichterung des
Zugangs zur Kinderbetreuung und zu Betreuungsmaßnahmen für abhängi-
ge Personen
0,3
72
Konzipierung, Einführung und Umsetzung von Reformen in den Systeme
der allgemeinen u. beruflichen Bildung, mit dem Ziel, die Beschäftigungsfä-
higkeit und Arbeitsmarktrelevanz von allgemeiner und beruflicher Aus- und
Weiterbildung zu verbessern und die Fähigkeiten der Lehrkräfte im Hinblick
auf Innovation und eine wissensbasierte Wirtschaft zu aktualisieren
2,4
73
Maßnahmen im Hinblick auf eine verstärkten Teilnahme an der allgemeinen
und beruflichen Bildung während des gesamten Lebens, einschließlich
Maßnahmen zur Verringerung der Zahl der Schulabbrecher, zum Abbau der
geschlechtsspezifischen Segregation bei den Fächern und zur Verbesse-
rung des Zugangs zu und der Qualität von allgemeiner, beruflicher und
tertiärer Aus- und Weiterbildung
73,0
74
Entwicklung des Humanpotenzials in den Bereichen Forschung und Innova-
tion, insbesondere durch Postgraduiertenstudiengänge und die Weiterbil-
dung von Forschern und Vernetzung der Tätigkeiten von Hochschulen,
Forschungszentren und Unternehmen
24,3
PA B: Verbesserung des Humankapitals
100
Quelle: OP, S. 244
3.2.2. Quantifizierte Ziele und Indikatoren für die PA B
Vorgaben des OP
Den drei ESF-Einsatzfeldern zur Umsetzung der PA B ist im OP jeweils ein sog.
strategi-
scher Indikator
für die Begleitung und Bewertung zugeordnet.
Für das Einsatzfeld 3 gilt das Ziel, den Anteil von Schulabgängern ohne
Hauptschulabschluss auf max. 6,5% zu reduzieren.
Im Einsatzfeld 4 wird eine Reduzierung der „Versorgungslücke“ im Ausbildungsplatz-
angebot angestrebt.
Im Einsatzfeld 5 sollen die Maßnahmen u.a. zur Erhöhung der Weiterbildungsquote
von Hochschulabsolventen und zur Erhöhung der Promotionsquote beitragen.
Insgesamt sind im OP für die Prioritätsachse B fünf Outputindikatoren und fünf Ergebnisindi-
katoren festgelegt (Übersicht 1). Davon sind zwei Indikatoren (14 – Verbesserung von Hoch-
schulnetzwerken und 15 – Unterstützte Projekte – Hochschulnetze) im OP als nicht quantifi-
zierbar eingestuft. Für diese Indikatoren kann die Zielerreichung demnach nur qualitativ be-
wertet werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
38
Übersicht 1 Überblick über die Zielindikatoren des OP für die PA B
Bezeichnung des Indikators
Typ
Zielwert
(2007-13 kumuliert)
6) Verringerung des Anteils der Schulabgänger
ohne Hauptschulabschluss
Ergebnis
Reduzierung von 8,6% auf
6,5%
7) Geförderte Schüler und Ausbildungsplatzsu-
chende
Output
220.000
(31.350 p.a.)
8) Reduzierung der Versorgungslücke
(Ausbildungsplätze)
Ergebnis
In 2010 soll die Lücke eine
Größe von 7.973 haben
9) Geförderte Ausbildungsplätze
Output
16.600
(2.371 p.a.)
10) Steigerung der Weiterbildungsquote
von Akademikern
Ergebnis
Steigerung von 49 auf 51%
(2% durch ESF-Förderung)
11) Geförderte Weiterbildungsprojekte,
erreichte Teilnehmer
Output
48.000
(6.900 p.a.)
12) Promotionsquote
Ergebnis
10%
(Ausgangswert 8,2%)
13) Geförderte Promovenden
Output
250
14) Verbesserung von Hochschulnetzwerken
Ergebnis
Indikator lt. OP
“nicht quantifizierbar“
15) Unterstützte Projekte - Hochschulnetze
Output
Indikator lt. OP
“nicht quantifizierbar“
Quelle: OP S. 103f, eigene Zusammenstellung und Auswertungen auf der Grundlage der Stammblatt-
daten
3.2.3. Bewertung
Die Bewertung dieser Indikatoren und der für sie quantifizierten Ziele erfolgt unter den Ge-
sichtspunkten
Relevanz bzgl. der Ziele der PA B;
Repräsentativität für die Förderaktivitäten der PA B;
Beeinflussbarkeit im Rahmen der OP-Steuerung;
realistische Quantifizierung
und weist insbesondere auf Schwachstellen der ausgewählten Indikatoren in Bezug auf die-
se Kriterien hin. Neben den Zielvorgaben auf OP Ebene werden für die Bewertung auch die
maßnahmespezifischen Zielvorgaben herangezogen, die in den Förderkonzeptionen der
einzelnen Fachressorts enthalten sind.
Entsprechend der Logik des Förderprozesses werden jeweils paarweise zunächst der Out-
put- und anschließend der Ergebnisindikator betrachtet.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
39
Indikator 7:
Geförderte Schüler und Ausbildungsplatzsuchende (Output)
Der Indikator ist relevant in Bezug auf die strategischen Ziele der PA B, die Ausbildungsfä-
higkeit von Jugendlichen und ihre Berufswahlkompetenz zu verbessern. Er ist als repräsen-
tativ für die Förderaktivitäten der PA B im Einsatzfeld 3 einzuschätzen. In diesem Einsatzfeld
werden ausnahmslos Schüler bzw. Schulabgänger in der Phase der Berufsorientierung ge-
fördert. Im Rahmen der Umsetzung der einzelnen Fachprogramme kann die Zielerreichung
relativ gut gesteuert werden.
Der quantifizierte Zielwert ist mit über 30 Tsd. Teilnehmern pro Jahr recht hoch gesteckt. Die
Zielgröße erscheint dennoch nicht unrealistisch. Rd. 80 % der jährlichen Teilnehmerzahl ent-
fallen nach den Planungen auf Maßnahmen der Berufs- und Studienorientierung im Verant-
wortungsbereich der Schulen. Hier kann mit den ESF-Projekten tatsächlich eine erhebliche
Breitenwirkung erzielt werden.
Indikator 6:
Verringerung des Anteils der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss
(Ergebnis)
Der Indikator korrespondiert mit dem im OP beschriebenen Ziel, den Schulerfolg leistungs-
schwächerer Schüler zu verbessern und so ihre Ausbildungschancen zu erhöhen. Damit ist
der Indikator in Bezug auf diesen Zielbereich der PA B relevant. Da dieses Ziel mit spezifi-
schen ESF-Förderaktivitäten unterlegt ist, ist der Indikator auch repräsentativ in Bezug auf
die Maßnahmen zur Umsetzung der PA B.
Mit Blick auf die Größe der Zielgruppe abschlussgefährdeter Schüler und das zur Förderung
eingesetzte Instrumentarium ist der Indikator nach Einschätzung der Evaluatoren auch durch
die ESF-Förderaktivitäten in beträchtlichem Maße beeinflussbar. Dabei ist freilich klar, dass
die Entwicklung der Quote der Schulabgänger ohne Abschluss nicht allein vom Umfang der
ESF-Förderung abhängt. Letztlich ist die Leistungsfähigkeit des Schulsystems insgesamt der
maßgebliche Faktor.
In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass in die „Zielquote“ der Schulabgänger
ohne Hauptschulabschluss rechnerisch auch jene Schüler (insbesondere an Förderschulen)
eingehen, deren Bildungsgänge einen Hauptschulabschluss nicht vorsehen (vgl. Abschnitt
2.3).
Im Hinblick auf ihre Quantifizierung ist die Zielgröße (6,5%) als durchaus ambitioniert einzu-
schätzen. Die Daten zeigen, dass es in Sachsen etwa bis 2006 gelungen ist, den Anteil von
Schulabgängern ohne Hauptschulabschluss stetig zu senken. In den letzten beiden Jahren
(2007, 2008) wurden jedoch bei einer Quote von rd. 8½ % keine weiteren Fortschritte er-
reicht. Die aktuelle Prognose der Absolventenzahlen bis 2020 geht davon aus, dass auch
zukünftig etwa ein Zehntel aller Schüler in Sachsen die Schule ohne Hauptschulabschluss
verlassen werden (vgl. Abb. 3, Seite 28).

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
40
Indikator 9:
Geförderte Ausbildungsplätze (Output)
Die Sicherstellung einer hinreichenden Zahl von Ausbildungsplätzen ist ein zentrales Ziel der
PA B im Einsatzfeld 4. Damit ist die Relevanz des Indikators gegeben. Mit Blick auf den um-
fangreichen Mitteleinsatz im Bereich Ausbildungsförderung ist der Indikator auch hoch reprä-
sentativ für die Aktivitäten der PA B.
Grundsätzlich können die einschlägigen ESF-Förderaktivitäten auch nach dem festgelegten
Zielindikator gesteuert werden. Allerdings sollte der Umfang der Förderaktivitäten in der Pra-
xis vor allem davon abhängen, wie hoch der Bedarf an zusätzlichen Ausbildungsplätzen zur
Schließung der Angebotslücke ist. Dies lässt sich gerade über einen mehrjährigen Zeitraum
nicht zuverlässig prognostizieren. Insofern ist hier in erster Linie eine bedarfsorientierte
Steuerung geboten. Bei Fördermaßnahmen, die vorrangig auf die qualitative Aufwertung von
Ausbildungsangeboten zielen, ist die Umsetzung der Fördermaßnahmen stärker von der
Nachfrageseite (Unternehmen, Azubi, Bildungsdienstleister) abhängig.
Vor dem Hintergrund der begrenzten Prognostizierbarkeit längerfristiger Entwicklungstrends
am Ausbildungsmarkt ist die im OP gesetzte Zielmarke von knapp 17 Tsd. geförderten Aus-
bildungsplätzen zu bewerten. Faktisch ist angesichts der gravierenden Veränderungen am
sächsischen Ausbildungsmarkt eine realistische Vorausschätzung für die gesamte Förderpe-
riode kaum möglich.
Indikator 8:
Reduzierung der Versorgungslücke – Ausbildungsplätze (Ergebnis)
Die Bereitstellung zusätzlicher Ausbildungsplätze zum Ausgleich von Angebotsdefiziten ist
ein wichtiges Anliegen des ESF in der PA B. Damit ist der entsprechende Indikator grund-
sätzlich als relevant einzuschätzen.
Problematisch erscheint allerdings die gewählte konkrete Definition für den Indikator „Ver-
sorgungslücke“. Im OP wird der Indikator als Differenz der bei den Arbeitsagenturen gemel-
deten Bewerber und der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge berechnet. Die Bewer-
berzahl deckt allerdings nicht die gesamte „Nachfrage“ ab – nicht alle Bewerber lassen sich
bei der Arbeitsverwaltung registrieren. Auch die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsver-
hältnisse ist nicht identisch mit dem Gesamtangebot – insbesondere nicht besetzte Ausbil-
dungsstellen bleiben unberücksichtigt. Daher ist die so errechnete „Versorgungslücke“ als
absolute Zahl nur bedingt aussagefähig.
Mit Blick auf die umfangreichen Förderaktivitäten zum Ausgleich von Angebotsdefiziten am
Ausbildungsstellenmarkt ist die Repräsentativität des Indikators gegeben.
Inwieweit die Reduzierung der „Versorgungslücke“ durch den Einsatz der ESF-Mittel gesteu-
ert werden kann, hängt maßgeblich von der Definition dieser Vorsorgungslücke ab (s.o.). Die
Differenz aus gemeldeter Bewerberzahl und abgeschlossenen Ausbildungsverträgen wird

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
41
durch den ESF-Einsatz insofern beeinflusst, als die Zahl der ESF-geförderten Ausbildungs-
plätze eine Teilmenge der insgesamt abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist.
Im Hinblick auf eine realistische Quantifizierung des Zielwertes gelten grundsätzlich die zu
Indikator 9 getroffenen Aussagen zur begrenzten Prognostizierbarkeit analog (s.o.). Die
Prognosewerte, die der Zielquantifizierung im OP zugrunde lagen, sind aus heutiger Sicht als
überholt einzuschätzen. Seinerzeit wurde die Bewerberzahl für das Jahr 2010 auf gut 34
Tsd. geschätzt und daraus das Ziel abgeleitet, die Versorgungslücke auf rd. 8 Tsd. Ausbil-
dungsstellen zu begrenzen. Im Jahr 2009 ging die Zahl der bei den Arbeitsagenturen gemel-
deten Bewerber aber auf rd. 25,2 Tsd. zurück. Andererseits wurden im gleichen Jahr in
Sachsen rd. 24,5 Tsd. neu abgeschlossene Ausbildungsverträge registriert. Nach dem Be-
rechnungsmodell des OP gab es somit (unter Berücksichtigung der aus dem ESF bzw. an-
derweitig geförderten Ausbildungsplätze) keine signifikante „Versorgungslücke“ mehr. Ande-
rerseits ist auch in diesem Jahr noch ein erheblicher Teil von Ausbildungsplatzbewerbern in
berufsvorbereitende Maßnahmen eingemündet, weil keine adäquaten Ausbildungsstellen für
sie zur Verfügung standen.
Indikator 11:
Geförderte Weiterbildungsprojekte, erreichte Teilnehmer (Output)
Der Indikator ist missverständlich formuliert. Gemeint sind offenbar die Teilnehmer geförder-
ter Weiterbildungsprojekte. Bei dieser Interpretation kann der Indikator mit Blick auf die im
OP beschriebenen Ziele und Handlungsoptionen als relevant und repräsentativ eingeschätzt
werden.
Kritisch ist der Indikator hingegen in Bezug auf die Festlegung des Zielwertes zu beurteilen.
Zum einen kann die Inanspruchnahme von E-learning-Angeboten, um die es praktisch geht,
durch Förderentscheidungen nicht effektiv beeinflusst werden. Mit der Projektbewilligung
wird entschieden, welche Angebote entwickelt werden sollen. In dieser Phase lässt sich bes-
tenfalls noch die Zielgruppe für die jeweiligen Angebote genauer abschätzen. Inwieweit die
aus dem ESF geförderten E-learning-Angebote dann von den potenziellen Adressaten tat-
sächlich genutzt werden, kann im Zuge der Programmdurchführung dann kaum noch beein-
flusst werden. Insofern erscheint der Indikator aus Sicht der Evaluatoren für eine wirksame
Programmsteuerung nicht geeignet. Auch für eine realistische Vorausschätzung des Zielwer-
tes fehlen grundlegende Informationen. Schließlich dürfte es auch nur mit großem Aufwand
und geringer Zuverlässigkeit möglich sein, den Umfang der tatsächlichen Nutzung der geför-
derten E-Learning-Angebote festzustellen.
Indikator 10:
Steigerung der Weiterbildungsquote von Akademikern (Ergebnis)
Die Steigerung der Weiterbildungsquote von Akademikern wird als Zielindikator des OP aus
Sicht der Evaluatoren ebenfalls kritisch beurteilt. Mit Blick auf die grundsätzliche Ausrichtung
der PA B (Förderung der Humankapitalentwicklung durch lebensbegleitendes Lernen) ist die
Relevanz des Indikators fraglos gegeben.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
42
Seine Repräsentativität ist mit Blick auf das Förderspektrum der PA B allerdings verhältnis-
mäßig gering. Die ESF-Maßnahmen zielen größtenteils auf die Förderung der akademischen
Ausbildung bis hin zur Promotion. Für die Weiterbildung sind im Wesentlichen die aus dem
ESF zu fördernden E-learning-Angebote von Bedeutung (siehe Indikator 11). Diese dürften
allerdings in der Praxis nur einen recht kleinen Teil der akademischen Weiterbildung ausma-
chen. Die Repräsentativität des Indikators in Bezug auf die Fördermaßnahmen des OP ist
daher sehr gering.
In Bezug auf die Steuerungsfähigkeit der Förderprozesse zur Zielerreichung und die reali-
tätsnahe Quantifizierung des Indikators 11 gelten die für Indikator 10 getroffenen Einschät-
zungen analog. In dem durch das OP gesetzten Rahmen können die Förderentscheidungen
nach Einschätzung der Evaluatoren nicht wirksam auf eine Erhöhung der Weiterbildungsquo-
te bei Akademikern ausgerichtet werden. Andere Faktoren beeinflussen das Weiterbildungs-
verhalten viel stärker als die Förderangebote der PA B. Im Übrigen ist der Indikator nur durch
aufwändige Sonderauswertungen und in mehrjährigem Abstand verfügbar. Auch daher ist er
nach Einschätzung der Evaluatoren für eine wirksame Programmbegleitung nicht geeignet.
Indikator 13:
Geförderte Promovenden (Output)
Die Zahl der Promotionen ist ein etablierter Indikator für die Leistungsfähigkeit des Wissen-
schaftssektors. Mit Blick auf das strategische Ziel der PA B, die Leistungsfähigkeit der säch-
sischen Hochschulen zu fördern, ist der Indikator als relevant einzuschätzen. Zudem ist er in
hohem Maße repräsentativ für die Förderaktivitäten im ESF-Einsatzfeld 5.
Die Zahl der zu vergebenden Promotionsstipendien kann im Förderprozess problemlos ge-
steuert werden. Mit einem Zielwert von 250 Förderfällen ist nach Einschätzung der Evaluato-
ren auch eine realistische Quantifizierung vorgenommen worden.
Indikator 12
: Promotionsquote (Ergebnis)
Ebenso wie die Zahl der Promotionen ist auch die Promotionsquote ein etablierter Indikator
für die Leistungsfähigkeit des Wissenschaftssektors und somit als relevant einzustufen.
Ebenso wie Indikator 13 ist er repräsentativ für die Förderaktivitäten im ESF-Einsatzfeld 5.
Dagegen ist es nach Einschätzung der Evaluatoren nur in begrenztem Maße möglich, die
Förderaktivitäten der PA B im Hinblick auf den Zielwert zu steuern. Durch die in den letzten
Jahren erfolgte schrittweise Umstellung von Studiengängen auf das Bachelor-/ Master-
System nimmt die Zahl der Studienabschlüsse pro Jahr zu. Bei gleich bleibender Zahl von
Promotionen führt allein dieser Effekt zu einem Sinken der Promotionsquote. Insofern hat
sich die Berechnungsgrundlage für den Zielwert „Promotionsquote“ seit Aufstellung des OP
deutlich verändert.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
43
Mit der vorgesehenen Anzahl geförderter Promotionen (Indikator 11) erscheint eine Erhö-
hung der Promotionsquote auf den im OP gesetzten Zielwert nicht erreichbar. Sofern die lt.
OP angestrebte Steigerung der Promotionsquote allein durch die ESF-Maßnahmen erreicht
werden sollte, müsste die Zahl der ESF-Stipendien pro Jahr etwa verzehnfacht werden.
Indikator 15:
Unterstützte Projekte – Hochschulnetze (Output)
Die Förderung von vernetzten Forschungsprojekten ist ebenso wie die Vergabe von Promo-
tionsstipendien an Einzelne ein wichtiger Ansatz zur Förderung der Leistungsfähigkeit des
Wissenschaftssektors. Gleichzeitig kann durch vernetzte Forschung von Hochschulen und
Unternehmen der Ergebnistransfer in die Wirtschaft wirksam unterstützt werden. Vor diesem
Hintergrund ist der Indikator als relevant für die Ziele und repräsentativ für die geplanten
Förderaktivitäten der PA B einzuschätzen. Auch lässt sich die Zahl der geförderten Netzwer-
ke im Programmvollzug gut steuern.
Auf die Quantifizierung eines Zielwertes wurde im OP verzichtet. Aus Sicht der Evaluatoren
ist dies nachvollziehbar und gerechtfertigt – verbergen sich doch hinter den Netzwerk-
Projekten sehr unterschiedliche Vorhabenstypen (Forschungsnetzwerke, Mentoring-
Netzwerke, career-service-Einrichtungen). Die Vorgabe einer zusammenfassenden Projekt-
zahl als Zielwert wäre hier nicht sinnvoll. Allerdings ist der Indikator damit auch für die Be-
gleitung und Bewertung des OP kaum aussagefähig.
Indikator 14:
Verbesserung von Hochschulnetzwerken (Ergebnis)
Für den Ergebnisindikator gelten die Einschätzungen, die zum Outoput-Indikator 15 getroffen
wurden, analog. Im OP wird richtigerweise darauf hingewiesen, dass die zu erwartenden
Ergebnisse der Förderung komplex sind. Insofern können sie nicht durch einen gemeinsa-
men Indikator zahlenmäßig ausgedrückt und bewertet werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
44
Übersicht 2 Zusammenfassende Bewertung der Zielindikatoren der PA C
Bewertungskriterium
OP-
Indikator
Relevanz
Repräsentativität
Steuerungs-
fähigkeit
Realistische
Quantifizierung
6
+
+
+
?
7
+
+
+
(+)
8
+
+
(+)
-
9
+
+
+
?
10
+
-
-
-
11
+
(+)
-
-
12
+
+
(+)
-
13
+
+
+
+
14
+
+
+
-
15
+
+
+
-
+ Kriterium erfüllt
(+) Kriterium mit Einschränkung erfüllt
- Kriterium nicht erfüllt
? Einschätzung unklar
Fazit
Jedem der ESF-Einsatzfelder sind mindestens je ein Output- und ein Ergebnisindikator zu-
geordnet. Im Übrigen stehen Output- und Ergebnisindikatoren jeweils in einem sachlogi-
schen Zusammenhang.
Die für die Begleitung der PA B festgelegten Indikatoren bilden die strategischen Ziele der
Prioritätsachse ab. Sie sind deshalb als relevant anzusehen.
Die gewählten Indikatoren decken die Ausgabenbereiche der PA B nahezu vollständig ab.
Sie sind daher repräsentativ für die geplanten Förderaktivitäten der PA B. Ausgenommen
von dieser Einschätzung ist Indikator 11, der sich nur in geringem Maße auf die geplanten
Förderaktivitäten der Prioritätsachse bezieht.
Nach Einschätzung der Evaluatoren erscheint es grundsätzlich möglich, die Umsetzung des
OP in Bezug auf die für die PA B quantifizierten Zielgrößen zu steuern. Dies gilt allerdings
nicht für die Indikatoren 10 und 11 (akademische Weiterbildung). Für weitere Ergebnisindika-
toren (8, 12) ist die Erreichung der Zielwerte durch die Programmsteuerung nach Einschät-
zung der Evaluatoren nur in recht begrenztem Maße zu beeinflussen.
Bei der Quantifizierung der Indikatoren bestehen nach Einschätzung der Evaluatoren erheb-
liche Schwachstellen. Teilweise sind für die gewählten Indikatoren Zielwerte nicht quantifi-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
45
zierbar, teilweise haben sich die Beurteilungsgrundlagen seit Aufstellung des OP signifikant
verändert.
Vor dem Hintergrund dieser Bewertungen sollten bei der Überarbeitung des Indikatorensys-
tems, soweit es sich auf die PA B bezieht, folgende Aspekte berücksichtigt werden:
Verzicht auf die Indikatoren 10/11 (akademische Weiterbildung) und 14/15
(Hochschulnetzwerke) mit Blick auf die aufgezeigten Probleme des Aussagegehalts,
der Quantifizierbarkeit, der Steuerungsfähigkeit und der Erhebbarkeit.
Neufassung des Indikators 8 zur Abbildung des Angebotsdefizits an Ausbildungs-
plätzen;
Überprüfung und ggf. Revision der Zielwerte für die verbleibenden Indikatoren.
Die vorgeschlagenen Anpassungen des Indikatorensystems sollten – aus systematischen
Gründen für das OP insgesamt – im Rahmen der Ad hoc-Evaluierung in enger Abstimmung
mit den zuständigen Fachressorts vorgenommen werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
46
4. Bewertung der Programmdurchführung
Die Bewertung der Programmdurchführung erfolgt in diesem Kapitel in drei Schritten:
Zunächst wird ein Überblick darüber gegeben, in welchen Vorhabensbereichen die ESF-
Förderung in der PA B umgesetzt wird und welche
Ausdifferenzierung im Hinblick auf
spezifische Förderansätze
, Instrumente und Zielgruppen dabei vorgenommen wurde (Ab-
schnitt 4.1).
Im zweiten Schritt wird bewertet, inwieweit die ESF-kofinanzierten Fördermaßnahmen und
-instrumente
mit den strategischen Zielen des OP korrespondieren
bzw. inwieweit sie
geeignet sind, zur Bewältigung der im OP dargestellten Herausforderungen beizutragen.
Nach einer qualitativen Bewertung dieser Wirkungszusammenhänge wird dabei auch die
Finanzplanung der Fördermaßnahmen in die Bewertung einbezogen, um Schlussfolgerun-
gen in Bezug auf die Gewichtung der strategischen Ziele zu ziehen (Abschnitt 4.2).
Schließlich wird im dritten Schritt bewertet, inwieweit die strategischen Ziele des OP durch
die bisherige finanzielle Umsetzung des Programms (durch konkrete Projektbewilligungen
per Ende 2009)
tatsächlich unterstützt
werden (Abschnitt 4.3).
4.1. Umsetzung der strategischen Ziele des OP in konkrete Fördermaßnahmen
Die Konkretisierung der strategischen Zielvorgaben des OP erfolgt – außerhalb des Pro-
grammdokuments – durch spezifische Fördergegenstände und Projekttypen. Diese werden
in der Systematik der sächsischen ESF-Förderung sog. Vorhabensbereichen zugeordnet.
Maßgebliche Dokumente der Konkretisierung der ESF-Förderstrategie sind
die Förderkonzeptionen, die nach einheitlichen Vorgaben des SMF von den jeweiligen
Fachressorts für alle Vorhabensbereiche des OP erarbeitet wurden, sowie
die Finanzplanung im sog. Vorhabensfinanzierungsplan (VFP), die bis zur Ebene ein-
zelner Vorhabensbereiche und Fördergegenstände aufgegliedert ist.
Diese Schritte der Detailplanung sind – da außerhalb des OP – nicht Gegenstand der forma-
len Zustimmung bzw. Genehmigung durch die Europäische Kommission. Hier hat der Frei-
staat erhebliche Handlungsspielräume zur praktischen Ausgestaltung der ESF-Förderung.
Die operationelle Umsetzung der sächsischen ESF-Strategie in der PA B erfolgt durch die in
der folgenden Übersicht 3 dargestellten spezifischen Förderansätze:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
47
Übersicht 3 Vorhabensbereiche und Fördergegenstände der PA B
Richtlinie
Vorhabensbereich
FG-Nr.
Fördergegenstand
5087
Betriebliche und betriebsnahe
Ausbildung
1321
Überbetriebliche Lehrunterweisung
7403
Berufsorientierung und
-vorbereitung
9100
Berufs- und Studienorientierung
3753
Zusatzqualifikationen
8868
Verbundausbildung Inland
8869
Zusätzliche Ausbildungsplätze –
Zielgruppe Absolventen des BGJ (bis 2007)
8870
Zusätzliche Ausbildungsplätze –
Zielgruppe Absolventen des BVJ (bis 2007)
8871
Zusätzliche Ausbildungsplätze –
Zielgruppe Absolventen BVJ-junge Mütter
und Väter (bis 2007)
8872
Zusätzliche Ausbildungsplätze –
Zielgruppe Junge Mütter und Väter (bis 2007
9249
Berufsausbildungsplatzförderung für
besondere Zielgruppen (ab 2008)
7404
Betriebliche und betriebsnahe
Ausbildung
9795
zusätzliche Ausbildungsplätze LEP 2005
9108
überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen
9109
Ergänzungsqualifikationen
9110
Verbundausbildung (SMUL)
7405
Betriebliche und betriebsnahe
Ausbildung in LuF
9111
Berufsausbildungsplatzförderung für
besondere Zielgruppen (SMUL)
8067
7412
betriebliche und betriebsnahe
Ausbildung
8068
APO/ LEP 05 ab 1.8.08

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
48
Richtlinie
Vorhabensbereich
FG-Nr.
Fördergegenstand
8067
7413
8068
betriebliche und betriebsnahe
Ausbildung
8069
APO/ LEP 06 ab 1.8.08
8067
8068
8069
8768
7414
betriebliche und betriebsnahe
Ausbildung
8769
APO/ LEP 07 ab 1.8.07
9136
Freiwilliges soziales Jahr
9137
Sozialpädagogische Vorhaben zur
Kompetenzentwicklung von Schüler
7433
Freiwilliges Soziales Jahr,
Projekte Schulverweigerer/
Schulsozialarbeit
9138
Innovative Vorhaben zur Intervention bei
Schuldistanz
7434
Freiwilliges Ökologisches Jahr
9210
Freiwilliges ökologisches Jahr
7435
Chancengleichheit: lebens-
langes Lernen, Verbesserung
der Berufswahlkompetenz
9139
Chancengleichheit:
Verbesserung der Berufswahlkompetenz
7436
Personal- und Qualitäts-
sicherung im Gesundheits-
und Sozialbereich
9140
Personal- und Qualitätssicherung/
Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit
der Schüler
9100
Berufs- und Studienorientierung
9168
Komplexe schul- oder schulart-
übergreifende Vorhaben
9169
Schülercamps
9170
Ferienakademien
9171
Erhöhung der Abschlussquote von Schülern
7461
Berufsorientierung,
Verbesserung des
Schulerfolgs
9172
Weitere, internationale Abschlüsse
für Schüler
7462
Zusatzqualifizierung für
Berufsfachschüler
9174
Zusatzqualifizierung
für Berufsfachschüler
9615
Nachwuchsforschergruppen
9616
Landesinnovationspromotionen
9617
Forschungsnetzwerke
7471
Wissens- und
Know-how-Transfer
9618
kooperative Promotionen
9619
Ausbilderqualifikation (BA)
7472
Stärkung der
Leistungsfähigkeit von Hoch-
schulen, Berufsakademien
9620
Anpassungsqualifikation
7473
Stärkung der
9621
Industriepromotionen

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
49
Richtlinie
Vorhabensbereich
FG-Nr.
Fördergegenstand
9622
Vereinbarkeit von Familie
und wissenschaftlicher Karriere
9623
Mentoringnetzwerke
9624
Kompetenzschulen
9625
Career Services
9626
Postgraduale Bildungsangebote
Leistungsfähigkeit von
Hochschulen (postgraduale
Studiengänge, Forschung
und Innovation)
9627
Innovative Pilot- und Entwicklungsprojekte
Die Übersicht verdeutlicht eine breite Ausdifferenzierung des Maßnahmenspektrums in der
PA B. Zur operationellen Umsetzung der ESF-Förderung ist eine Vielzahl von spezifischen
Förderansätzen vorgesehen. Entsprechend vielfältig sind die zu erwartenden spezifischen
Ergebnisse und Wirkungen der Fördermaßnahmen. Mit Blick auf die übergreifenden, strate-
gischen Entwicklungsziele der PA B wird im Folgenden der Beitrag der einzelnen Maßnah-
men im Hinblick auf die im OP beschriebenen Herausforderungen und strategischen Ziele
näher betrachtet.
4.2. Ausrichtung der Fördermaßnahmen auf die Herausforderungen des OP
und die strategischen Ziele der PA B
4.2.1. Herausforderungen für Sachsen
Wirkungszusammenhänge
Für die Bewertung der „Operationalisierung“ der im OP formulierten Förderstrategie ist ein
maßgebliches Kriterium, inwieweit die in Übersicht 3 dargestellten, zur praktischen Umset-
zung vorgesehenen Fördermaßnahmen die übergeordneten Ziele des OP bzw. der PA B
berücksichtigen.
Die diesbezügliche Bewertung der Evaluatoren beruht auf einer Analyse der einschlägigen
Förderkonzeptionen und -richtlinien. Daraus ergibt sich – zunächst für die im OP benannten
Herausforderungen für den Freistaat Sachsen – im Detail das in Übersicht 4 dargestellte
Bild:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
50
Übersicht 4 Bewertung der Ausrichtung der Fördermaßnahmen der PA B im Hinblick auf die im OP formulierten Herausforderungen
Bezug zu den Herausforderungen lt. OP
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
*)
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(2) Höhere
Forschungsintensität
(3) Dienstleistungswirtschaft
ausbauen
(4) Wissens- und
technologieorientierte Grün-
dungen steigern
(5) Bildungsbiografie
erfolgreich gestalten (Ver-
besserung d. Schulerfolgs)
(6) Berufliche Erstausbil-
dung (Ausbildungsplätze,
Berufsorientierung)
(7) Stärkung der Hochschu-
len und des Wissenstrans-
fers
(8) diff. Integrationsangebote
für Arbeitslose
(9) Soziale Integration und
Zugang zu Beschäftigung
(10) Chancengleichheit
von Frauen und Männern
ESF-Einsatzfeld 3
7403 Berufsorientierung und -vorbereitung
(x)
(x)
x
x
x
x
x
9100 Projekte, Studien und Konzepte zur Verbesserung der Berufsorientierung und
-vorbereitung
x
7433 Freiwillig. Soziales Jahr, Projekte Schulverweigerer/Schulsozialarbeit
(x)
x
x
x
x
9136 Freiwilliges Soziales Jahr
(x)
x
x
x
x
9137 sozialpädagogische Vorhaben zur Kompetenzentwicklung von SchülerInnen
x
(x)
x
x
9138 innovative Vorhaben zur Intervention bei Schuldistanz
(x)
x
x
10676 produktionsschulorientierte Vorhaben
x
x
x
7434 Freiwilliges Ökologisches Jahr
x
x
x
9210 Freiwilliges Ökologisches Jahr
x
x
x
7435 Chancengleichheit: lebenslanges Lernen, Verbesserung der Berufs-
wahlkompetenz
x
x
x
x
x
9139 Chancengleichheit: Verbesserung der Berufswahlkompetenz
x
x
x
x
x
7461 Berufsorientierung, Verbesserung des Schulerfolgs
(x)
(x)
x
x
x
x
x
9100 Berufs- und Studienorientierung
(x)
(x)
x
x
x
(x)
x
9168 Komplexe schul- oder schulartübergreifende Vorhaben mit Kooperationspartnern
(x)
x
x
9169 Durchführung von Schülercamps
(x)
x
x

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
51
Bezug zu den Herausforderungen lt. OP
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
*)
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(2) Höhere
Forschungsintensität
(3) Dienstleistungswirtschaft
ausbauen
(4) Wissens- und
technologieorientierte Grün-
dungen steigern
(5) Bildungsbiografie
erfolgreich gestalten (Ver-
besserung d. Schulerfolgs)
(6) Berufliche Erstausbil-
dung (Ausbildungsplätze,
Berufsorientierung)
(7) Stärkung der Hochschu-
len und des Wissenstrans-
fers
(8) diff. Integrationsangebote
für Arbeitslose
(9) Soziale Integration und
Zugang zu Beschäftigung
(10) Chancengleichheit
von Frauen und Männern
9170 Durchführung von Ferienakademien
(x)
(x)
x
x
9171 Vorhaben zur Erhöhung der Quote von Schülern, die einen Abschluss erreichen
(x)
x
x
x
9172 weitere, internationale Abschlüsse für Schüler
x
x
ESF-Einsatzfeld 4
7404 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung (gesamt)
x
(x)
x
x
8067 8068 8069 9614 zusätzliche Ausbildungsplätze (APO 2008-2011); LEP dual 08-
11; LEP koop 08-11; LEP individuell 08-12 (zusätzl. Qualif.-plätze)
x
(x)
x
x
8868 Verbundausbildung
x
(x)
x
x
9249 Berufsausbildungsplatzförderung für besondere Zielgruppen
x
x
x
x
3753 Zusatzqualifikationen
x
(x)
x
x
7412 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
x
(x)
x
x
8067 8068 APO, LEP 05 ab 1.8.08
x
(x)
x
x
7413 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
x
(x)
x
x
8067-8069 APO, LEP 06 ab 1.8.08
x
(x)
x
x
7414 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
x
(x)
x
x
8067-8069 8768 8769 APO, LEP 07 ab 1.8.07
x
(x)
x
x
5087 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
x
(x)
x
x
1321 ÜLU (als Teil-RiLi der MittelstandsRiLi)
x
(x)
x
x
7405 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung in Land- u. Forstwirtschaft
x
(x)
x
x

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
52
Bezug zu den Herausforderungen lt. OP
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
*)
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(2) Höhere
Forschungsintensität
(3) Dienstleistungswirtschaft
ausbauen
(4) Wissens- und
technologieorientierte Grün-
dungen steigern
(5) Bildungsbiografie
erfolgreich gestalten (Ver-
besserung d. Schulerfolgs)
(6) Berufliche Erstausbil-
dung (Ausbildungsplätze,
Berufsorientierung)
(7) Stärkung der Hochschu-
len und des Wissenstrans-
fers
(8) diff. Integrationsangebote
für Arbeitslose
(9) Soziale Integration und
Zugang zu Beschäftigung
(10) Chancengleichheit
von Frauen und Männern
9108 überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen
x
(x)
x
x
9109 Ergänzungsqualifikationen
x
(x)
x
x
9448 Modellprojekte, Studien, Konzepte (EA)
x
9110 Verbundausbildung
x
(x)
x
x
9111 Berufsausbildungsplatzförderung für besondere Zielgruppen
x
x
x
x
7462 Zusatzqualifizierung für Berufsfachschüler
x
(x)
x
x
x
9174 Zusatzqualifizierung für Berufsfachschüler
x
(x)
x
x
x
7436 Personal- und Qualitätssicherung im Gesundheits- und Sozialbereich
x
x
x
x
x
9140 Personal- und Qualitätssicherung/ Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit der
SchülerInnen
x
x
x
x
x
ESF-Einsatzfeld 5
7471 Wissens- und Know-how-Transfer
x
x
x
x
9616 Landesinnovationspromotionen
x
x
x
x
x
9617 Forschungsnetzwerke
x
x
(x)
x
9618 kooperative Promotionen
x
x
x
x
9615 Nachwuchsforschergruppen
x
x
x
x
x
7472 Stärkung der Leistungsfähigkeit von Hochschulen, Berufsakademien
x
x
x
9619 Ausbilderqualifikation (BA)
x
x
x
9620 Anpassungsqualifikation
x
x
x

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
53
Bezug zu den Herausforderungen lt. OP
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
*)
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(2) Höhere
Forschungsintensität
(3) Dienstleistungswirtschaft
ausbauen
(4) Wissens- und
technologieorientierte Grün-
dungen steigern
(5) Bildungsbiografie
erfolgreich gestalten (Ver-
besserung d. Schulerfolgs)
(6) Berufliche Erstausbil-
dung (Ausbildungsplätze,
Berufsorientierung)
(7) Stärkung der Hochschu-
len und des Wissenstrans-
fers
(8) diff. Integrationsangebote
für Arbeitslose
(9) Soziale Integration und
Zugang zu Beschäftigung
(10) Chancengleichheit
von Frauen und Männern
7473 Stärkung der Leistungsfähigkeit von Hochschulen (postgraduale
Studiengänge, Forschung und Innovation)
x
x
x
x
x
9626 Postgraduale Bildungsangebote
x
x
x
9624 Kompetenzschulen
x
x
x
9621 Industriepromotionen
x
x
(x)
x
x
9622 Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher Karriere
x
x
x
x
9625 career services
x
x
x
x
9627 innovative Pilot- und Entwicklungsprojekte
x
x
x
x
x
9623 Mentoringnetzwerke
x
x
*)
ohne Fördergegenstände Modellprojekte, Konzepte, Studien
Legende: X: starker Bezug (X): schwacher (teilweiser, indirekter) Bezug
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Analyse der Förderkonzeptionen und Richtlinien

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
54
In der Gesamtbewertung adressieren die Maßnahmen der PA B in hohem Maße die zwei
Anliegen,
die
individuellen Bildungsbiografien
der geförderten Personengruppen positiv
zu gestalten
und
die Verfügbarkeit qualifizierter
Fachkräfte für die
weitere Entwicklung der
sächsischen
Wirtschaft
sicher zu stellen.
Durch viele Maßnahmen werden diese beiden im OP beschriebenen Herausforderungen
gleichzeitig unterstützt.
Darüber hinaus besteht ein enger Zusammenhang zwischen den im OP beschriebenen Her-
ausforderungen und den spezifischen ESF-Einsatzfeldern zur Umsetzung der PA B. Die
Maßnahmen der ESF-Einsatzfelder 3 und 4 sind in besonderem Maße darauf ausgerichtet,
die
Ausbildungsfähigkeit
der Jugendlichen und ein ausreichendes
Ausbildungsplatzan-
gebot
sicher zu stellen. Eine Reihe von Maßnahmen richtet sich dabei explizit an benachtei-
ligte Zielgruppen und trägt auf diese Weise auch zur
sozialen Integration
bei. Speziell die
Maßnahmen zur Berufsorientierung sind darüber hinaus auch darauf gerichtet, geschlechts-
spezifische Stereotypen der Berufswahl aufzulösen, und unterstützen damit das Anliegen der
Chancengleichheit
von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt.
Die Maßnahmen im ESF-Einsatzfeld 5 unterstützen demgegenüber in besonderer Weise die
im OP beschriebenen Herausforderungen „
Stärkung der Hochschulen
und des Wissens-
transfers“ sowie „
höhere Forschungsintensität
“.
Zusammenfassend lässt sich einschätzen, dass in Bezug auf die im OP beschriebenen Her-
ausforderungen ein im Großen und Ganzen passfähiges Förderinstrumentarium zur Umset-
zung der PA B entwickelt worden ist.
Einbeziehung der Finanzplanung
Zieht man die finanzielle Dimension, konkret das Förderbudget der einzelnen Vorhabensbe-
reiche, in die Betrachtung ein, dann erhält man einen Eindruck, mit welcher
Gewichtung
die
Maßnahmen der PA B die einzelnen im OP beschriebenen Herausforderungen adressieren.
Bei der diesbezüglichen Analyse werden nur jene Maßnahmen berücksichtig, die einen di-
rekten und wesentlichen Bezug zu den jeweiligen Herausforderungen aufweisen, also nicht
„nur“ Teil eines weiter gefassten Zielbündels sind.
Aus dieser Perspektive unterstützt nahezu der gesamte der lt. OP geplante Fördermittelein-
satz der PA B im Wesentlichen solche Maßnahmen, die auf die Förderung tragfähiger indivi-
dueller Bildungsbiografien gerichtet sind. Knapp drei Vierteil des Mitteleinsatzes unterstützt
unmittelbar die Sicherung der Fachkräftebasis in Sachsen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
55
Etwa zwei Drittel der Mittel sollen in Maßnahmen gehen, die die Ausbildungsfähigkeit und die
Berufsorientierung der Jugendlichen sowie die Bereitstellung eines quantitativ und qualitativ
guten Ausbildungsangebots fördern. Ca. ein Drittel der Mittel sollen zur Stärkung der Hoch-
schulen und des Wissenstransfers beitragen.
Den übrigen Herausforderungen lassen sich jeweils deutlich geringere Budgetanteile zuord-
nen. Einzelheiten enthält Übersicht 5.
Übersicht 5 Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch Maßnahmen der PA B:
Finanzplanung
Budgetanteil in %
0,0
20,0
40,0
60,0
80,0
100,0
(5) Bildungsbiografie erfolgreich gestalten (Verbesserung des
Schulerfolgs)
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(6) Berufliche Erstausbildung (Ausbildungsplätze, Berufsorientierung)
(7) Stärkung der Hochschulen und des Wissenstransfers
(9) Soziale Integration und Zugang zu Beschäftigung
(2) Höhere Forschungsintensität
(10) Chancengleichheit von Frauen und Männern
(4) Wissens- und technologieorientierte Gründungen steigern
(3) Dienstleistungswirtschaft ausbauen
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Analyse der Förderkonzeptionen und Richtlinien sowie der Finanz-
planung
4.2.2. Strategische Ziele des OP für die PA B
Wirkungszusammenhänge
Neben den in OP formulierten Herausforderungen für Sachsen bilden die strategischen Ziele
des OP, insbesondere die der PA B, den zweiten zentralen Bezugspunkt für die Bewertung
der Ausgestaltung der ESF-Förderung auf operationeller Ebene. Im Hinblick auf die in Ab-
schnitt 3.1 dargestellten strategischen Ziele stellt sich die Ausrichtung der derzeit laufenden
bzw. in Vorbereitung befindlichen Fördermaßnahmen der PA B wie folgt dar:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
56
Übersicht 6 Bewertung der Ausrichtung der Fördermaßnahmen der PA B im Hinblick auf die im OP formulierten strategischen Ziele
Bezug zu den strategi-
schen Ziele d. PA B
Bezug zu den Querschnittszielen des OP
Verbesserung des
Humankapitals durch…
Bewältigung des
demografischen und
wirtschaftlichen
Wandels
Förderung der
Nachhaltigkeit
in …
Chancen-
gleichheit v.
Frauen und
Männern
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
Förderung
lebensbegleitendes Lernen
Verbesserung der
Berufswahlkompetenz
Förderung Berufsausbildung
Jugendlicher
Förderung in Forschung und In-
novation sowie der Netzwerktä-
tigkeit zwischen HS- und
Forschungseinrichtungen/
Technologiezentren/Unternehmen
Maßnahmen zur Erhöhung der
Erwerbsbeteiligung, v.a. für ältere
Arbeitnehmer u. Frauen
Verhinderung d. Abwanderung
von jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
sozialer Dimension
ökonomischer Dimension durch
Investitionen in Humankapital
ökologischer Dimension durch Ver-
mittlung v. Umweltbewusstsein u.
Handlungsmöglichkeiten
Beitrag zum Ausgleich von
Unterschieden d. Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von Frauen
in den Erwerbsprozess
ESF-Einsatzfeld 3
7403 Berufsorientierung und -vorbereitung
x
x
x
x
x
x
9100 Projekte, Studien und Konzepte zur Verbesserung der Berufs-
orientierung und -vorbereitung
x
x
x
x
x
x
7433 Freiwillig. Soziales Jahr, Projekte Schulverweigerer/
Schulsozialarbeit
x
x
x
x
x
9136 Freiwilliges Soziales Jahr
x
x
x
x
9137 sozialpädagogische Vorhaben zur Kompetenzentwicklung von
SchülerInnen
x
x
x
9138 innovative Vorhaben zur Intervention bei Schuldistanz
x
x
x
x
10676 produktionsschulorientierte Vorhaben
x
x
x
x
7434 Freiwilliges Ökologisches Jahr
x
x
x
x
9210 Freiwilliges Ökologisches Jahr
x
x
x
x

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
57
Bezug zu den strategi-
schen Ziele d. PA B
Bezug zu den Querschnittszielen des OP
Verbesserung des
Humankapitals durch…
Bewältigung des
demografischen und
wirtschaftlichen
Wandels
Förderung der
Nachhaltigkeit
in …
Chancen-
gleichheit v.
Frauen und
Männern
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
Förderung
lebensbegleitendes Lernen
Verbesserung der
Berufswahlkompetenz
Förderung Berufsausbildung
Jugendlicher
Förderung in Forschung und In-
novation sowie der Netzwerktä-
tigkeit zwischen HS- und
Forschungseinrichtungen/
Technologiezentren/Unternehmen
Maßnahmen zur Erhöhung der
Erwerbsbeteiligung, v.a. für ältere
Arbeitnehmer u. Frauen
Verhinderung d. Abwanderung
von jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
sozialer Dimension
ökonomischer Dimension durch
Investitionen in Humankapital
ökologischer Dimension durch Ver-
mittlung v. Umweltbewusstsein u.
Handlungsmöglichkeiten
Beitrag zum Ausgleich von
Unterschieden d. Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von Frauen
in den Erwerbsprozess
7435 Chancengleichheit: lebenslanges Lernen, Verbesse-
rung der Berufswahlkompetenz
x
x
x
x
x
x
9139 Chancengleichheit: Verbesserung der Berufswahlkompetenz
x
x
x
x
x
x
7461 Berufsorientierung, Verbesserung des Schulerfolgs
x
x
x
x
x
x
x
x
9100 Berufs- und Studienorientierung
x
x
x
x
x
x
x
9168 Komplexe schul- oder schulartübergreifende Vorhaben mit Ko-
operationspartnern
x
x
x
x
9169 Durchführung von Schülercamps
x
x
x
x
9170 Durchführung von Ferienakademien
x
x
x
x
x
9171 Vorhaben zur Erhöhung der Quote von Schülern, die einen Ab-
schluss erreichen
x
x
x
x
9172 weitere, internationale Abschlüsse für Schüler
x
x
x
x

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
58
Bezug zu den strategi-
schen Ziele d. PA B
Bezug zu den Querschnittszielen des OP
Verbesserung des
Humankapitals durch…
Bewältigung des
demografischen und
wirtschaftlichen
Wandels
Förderung der
Nachhaltigkeit
in …
Chancen-
gleichheit v.
Frauen und
Männern
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
Förderung
lebensbegleitendes Lernen
Verbesserung der
Berufswahlkompetenz
Förderung Berufsausbildung
Jugendlicher
Förderung in Forschung und In-
novation sowie der Netzwerktä-
tigkeit zwischen HS- und
Forschungseinrichtungen/
Technologiezentren/Unternehmen
Maßnahmen zur Erhöhung der
Erwerbsbeteiligung, v.a. für ältere
Arbeitnehmer u. Frauen
Verhinderung d. Abwanderung
von jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
sozialer Dimension
ökonomischer Dimension durch
Investitionen in Humankapital
ökologischer Dimension durch Ver-
mittlung v. Umweltbewusstsein u.
Handlungsmöglichkeiten
Beitrag zum Ausgleich von
Unterschieden d. Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von Frauen
in den Erwerbsprozess
ESF-Einsatzfeld 4
7404 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung (gesamt)
x
x
x
x
x
x
8067 8068 8069 9614 zusätzliche Ausbildungsplätze (APO 2008-
2011); LEP dual 08-11; LEP koop 08-11; LEP individuell 08-12
(zusätzl. Qualif.-plätze)
x
x
x
x
x
8868 Verbundausbildung
x
x
x
9249 Berufsausbildungsplatzförderung für besondere Zielgruppen
x
x
x
x
x
3753 Zusatzqualifikationen
x
x
x
x
7412 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
x
x
x
x
8067 8068 APO, LEP 05 ab 1.8.08
x
x
x
x
7413 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
x
x
x
x
8067-8069 APO, LEP 06 ab 1.8.08
x
x
x
x
7414 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
x
x
x
x
8067-8069 8768 8769 APO, LEP 07 ab 1.8.07
x
x
x
x

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
59
Bezug zu den strategi-
schen Ziele d. PA B
Bezug zu den Querschnittszielen des OP
Verbesserung des
Humankapitals durch…
Bewältigung des
demografischen und
wirtschaftlichen
Wandels
Förderung der
Nachhaltigkeit
in …
Chancen-
gleichheit v.
Frauen und
Männern
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
Förderung
lebensbegleitendes Lernen
Verbesserung der
Berufswahlkompetenz
Förderung Berufsausbildung
Jugendlicher
Förderung in Forschung und In-
novation sowie der Netzwerktä-
tigkeit zwischen HS- und
Forschungseinrichtungen/
Technologiezentren/Unternehmen
Maßnahmen zur Erhöhung der
Erwerbsbeteiligung, v.a. für ältere
Arbeitnehmer u. Frauen
Verhinderung d. Abwanderung
von jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
sozialer Dimension
ökonomischer Dimension durch
Investitionen in Humankapital
ökologischer Dimension durch Ver-
mittlung v. Umweltbewusstsein u.
Handlungsmöglichkeiten
Beitrag zum Ausgleich von
Unterschieden d. Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von Frauen
in den Erwerbsprozess
5087 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
x
x
x
1321 ÜLU (als Teil-RiLi der MittelstandsRiLi)
x
x
x
7405 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung in Land- u.
Forstwirtschaft
x
x
x
x
x
x
x
9108 überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen
x
x
x
x
9109 Ergänzungsqualifikationen
x
x
x
x
x
9448 Modellprojekte, Studien, Konzepte (EA)
x
x
x
x
9110 Verbundausbildung
x
x
x
x
9111 Berufsausbildungsplatzförderung für besondere Zielgruppen
x
x
x
x
x
x
7462 Zusatzqualifizierung für Berufsfachschüler
x
x
x
x
9174 Zusatzqualifizierung für Berufsfachschüler
x
x
x
x
7436 Personal- und Qualitätssicherung im Gesundheits-
und Sozialbereich
x
x
x
9140 Personal- und Qualitätssicherung/ Steigerung der Beschäfti-
gungsfähigkeit der SchülerInnen
x
x
x

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
60
Bezug zu den strategi-
schen Ziele d. PA B
Bezug zu den Querschnittszielen des OP
Verbesserung des
Humankapitals durch…
Bewältigung des
demografischen und
wirtschaftlichen
Wandels
Förderung der
Nachhaltigkeit
in …
Chancen-
gleichheit v.
Frauen und
Männern
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
Förderung
lebensbegleitendes Lernen
Verbesserung der
Berufswahlkompetenz
Förderung Berufsausbildung
Jugendlicher
Förderung in Forschung und In-
novation sowie der Netzwerktä-
tigkeit zwischen HS- und
Forschungseinrichtungen/
Technologiezentren/Unternehmen
Maßnahmen zur Erhöhung der
Erwerbsbeteiligung, v.a. für ältere
Arbeitnehmer u. Frauen
Verhinderung d. Abwanderung
von jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
sozialer Dimension
ökonomischer Dimension durch
Investitionen in Humankapital
ökologischer Dimension durch Ver-
mittlung v. Umweltbewusstsein u.
Handlungsmöglichkeiten
Beitrag zum Ausgleich von
Unterschieden d. Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von Frauen
in den Erwerbsprozess
ESF-Einsatzfeld 5
7471 Wissens- und Know-how-Transfer
x
x
x
9616 Landesinnovationspromotionen
x
x
x
9617 Forschungsnetzwerke
x
x
x
9618 kooperative Promotionen
x
x
x
9615 Nachwuchsforschergruppen
x
x
x
7472 Stärkung der Leistungsfähigkeit von Hochschulen,
Berufsakademien
x
x
x
9619 Ausbilderqualifikation (BA)
x
x
x
9620 Anpassungsqualifikation
x
x
x
7473 Stärkung der Leistungsfähigkeit von Hochschulen
(postgraduale Studiengänge, Forschung u. Innovation)
x
x
x
x
x
x
x
x
9626 Postgraduale Bildungsangebote
x
x
x
x
9624 Kompetenzschulen
x
x
x
9621 Industriepromotionen
x
x
x

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
61
Bezug zu den strategi-
schen Ziele d. PA B
Bezug zu den Querschnittszielen des OP
Verbesserung des
Humankapitals durch…
Bewältigung des
demografischen und
wirtschaftlichen
Wandels
Förderung der
Nachhaltigkeit
in …
Chancen-
gleichheit v.
Frauen und
Männern
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
Förderung
lebensbegleitendes Lernen
Verbesserung der
Berufswahlkompetenz
Förderung Berufsausbildung
Jugendlicher
Förderung in Forschung und In-
novation sowie der Netzwerktä-
tigkeit zwischen HS- und
Forschungseinrichtungen/
Technologiezentren/Unternehmen
Maßnahmen zur Erhöhung der
Erwerbsbeteiligung, v.a. für ältere
Arbeitnehmer u. Frauen
Verhinderung d. Abwanderung
von jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
sozialer Dimension
ökonomischer Dimension durch
Investitionen in Humankapital
ökologischer Dimension durch Ver-
mittlung v. Umweltbewusstsein u.
Handlungsmöglichkeiten
Beitrag zum Ausgleich von
Unterschieden d. Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von Frauen
in den Erwerbsprozess
9622 Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher Karriere
x
x
x
x
x
x
9625 career services
x
x
x
x
9627 innovative Pilot- und Entwicklungsprojekte
x
x
x
9623 Mentoringnetzwerke
x
x
x
*)
ohne Fördergegenstände Modellprojekte, Konzepte, Studien
Legende: X: starker Bezug (X): schwacher (teilweiser, indirekter) Bezug
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Analyse der Förderkonzeptionen und Richtlinien

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
62
Die Zusammenschau der operationellen Förderansätze belegt eine strikte Ausrichtung auf
das
strategische Ziel
, das im OP explizit der PA B zugeordnet wird – die
Verbesserung
des Humankapitals
, insbesondere bei der jüngeren Generation. Praktisch alle Vorhabens-
bereiche und Fördergegenstände tragen – in unterschiedlicher Weise – substanziell dazu
bei.
Dabei fokussieren – entsprechend der Fördersystematik des OP – die Maßnahmen in den
ESF-Einsatzfeldern 3 und 4 auf die Strategieziele „Verbesserung der Berufswahlkompetenz“
und „Förderung der Berufsausbildung“. Die Maßnahmen des Einsatzfeldes 5 sind auf das
Zielbündel der Förderung von Forschung, Innovation und Know-how-Transfer zwischen Wis-
senschaft und Wirtschaft gerichtet.
In allen drei Einsatzfeldern finden sich darüber hinaus Förderansätze zur Unterstützung des
lebensbegleitenden Lernens.
Insgesamt verdeutlicht die Analyse ein
hohes Maß an Stringenz
zwischen der im OP formu-
lierten strategischen Zielstellung für die PA B und den zur Umsetzung der ESF-Förderung
konzipierten Förderansätzen.
Von den
Querschnittszielen
des OP unterstützen die Fördermaßnahmen der PA B insbe-
sondere die Ziele
„Bewältigung des
demografischen und wirtschaftlichen Wandels
“ – insbesondere
dadurch, dass der Abwanderung junger Fachkräfte entgegengewirkt wird
und
„Förderung der
Nachhaltigkeit
“ – insbesondere
in ökonomischer Dimension
durch „In-
vestitionen“ in das Humankapital.
Darüber hinaus tragen einige Maßnahmen in spezifischer Weise zu weiteren Querschnitts-
zielen des OP bei.
Einbeziehung der Finanzplanung
Bezieht man in die Bewertung des Zusammenhangs von Fördermaßnahmen und Strategie-
zielen des OP – analog zum Vorgehen im Hinblick auf die „Herausforderungen“ des OP – die
Dimension der Finanzplanung ein, dann ergibt sich das in Übersicht 7 dargestellte Bild. Es
deckt sich weitestgehend mit den vorstehenden Bewertungen:
Das strategische Ziel der PA B, Bildung, Ausbildung und Forschung zukunftsfähig zu gestal-
ten, wird von fast allen Maßnahmen der Prioritätsachse und in der Folge auch vom gesam-
ten verfügbaren Förderbudget unterstützt. Das spezifische Teilziel „Förderung der Be-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
63
rufsausbildung Jugendlicher“ wird aus der Perspektive der Budgetansätze am höchsten ge-
wichtet.
Jeweils etwa 30% der Mittel sollen in Maßnahmen fließen, die zur Förderung der Berufs-
wahlkompetenz bzw. zur Förderung von Forschung, Innovation und Wissenstransfer beitra-
gen.
Übersicht 7 Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA B:
Finanzplanung
Budgetanteil in %
0
20
40
60
80
100
Strategische Ziele der PA B
Bildung, Ausbildung und Forschung zukunftsfähig gestalten
Förderung Berufsausbildung Jugendlicher
Verbesserung der Berufswahlkompetenz
Förderung in Forschung und Innovation/Netzwerktätigkeit zwischen
HS/FSE/TZ/Unternehmen
Förderung lebensbegleitendes Lernen
QSZ: Bewältigung des demografischen und wirtschaftlichen Wandels
Verhinderung der Abwanderung von jungen, gut ausgebildeten Fachkräften
und jungen Frauen
Erhöhung der Erwerbsbeteiligung, v.a. für ältere Arbeitnehmer und Frauen
Unternehmensnachfolge
QSZ Förderung der Nachhaltigkeit
…in ökonomischer Dimension
…in sozialer Dimension
…in ökologischer Dimension
QSZ Chancengleichheit:
Beitrag zum Ausgleich von Unterschieden der Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von Frauen in den Erwerbsprozess
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Analyse der Förderkonzeptionen und Richtlinien sowie der Finanz-
planung

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
64
4.3. Vollzugsanalyse
4.3.1. Aktueller Stand der Umsetzung der Maßnahmen der PA B
Datengrundlage
Die Bewertung des Programmvollzugs erfolgt in diesem Abschnitt auf der Grundlage von
Projekt- und Finanzdaten aus dem Monitoring der SAB. Die Daten bilden den Umsetzungs-
stand per Ende Dezember 2009 ab.
In der Darstellung sind die Daten nach den Vorhabensbereichen und Fördergegenständen
der PA B gegliedert. Zusätzliche Informationen über Umsetzungsschwierigkeiten für ausge-
wählte Programme wurden im Rahmen von Fachgesprächen gewonnen.
Aktueller Stand
Mit Stand zum Jahresende 2009 stellen sich die Umsetzungsfortschritte der Maßnahmen der
PA B wie folgt dar:
Gemessen an der Zahl der bis Ende 2009 bewilligten Vorhaben wurden in vielen Vorha-
bensbereichen der Prioritätsachse B bereits beachtliche Umsetzungsaktivitäten erreicht. An-
dererseits zeigt die überblicksartige Analyse in Tab. 8, dass in drei Bereichen auch gegen
Ende des 3. Jahres des Förderzeitraums noch keine Vorhaben bewilligt worden sind. In eini-
gen anderen Bereichen ist die Förderung erst im Jahr 2009 angelaufen.
Tab. 8
Überblick über Projekte der PA B, Stand 31.12.2009
Anzahl Anträge
einge-
reicht
bewil-
ligt
abge-
lehnt
offen
Ableh-
nungs
quote (%)
ESF-Einsatzfeld 3
7403 Berufsorientierung und -vorbereitung
12
9
0
3
0,0
9100
Projekte, Studien und Konzepte zur Verbesserung
der Berufsorientierung und -vorbereitung
12
9
0
3
0,0
7433
Freiwilliges Soziales Jahr, Projekte Schulver-
weigerer/Schulsozialarbeit
63
15
5
43
25,0
9136 Freiwilliges Soziales Jahr
9
7
2
0
22,2
9137
sozialpädagogische Vorhaben zur Kompetenz-
entwicklung von SchülerInnen
7
0
1
6
100,0
9138
innovative Vorhaben zur Intervention bei
Schuldistanz
42
6
2
34
25,0
10676 produktionsschulorientierte Vorhaben
4
2
0
2
0,0
7434 Freiwilliges Ökologisches Jahr
23
23
0
0
0,0
9210 Freiwilliges Ökologisches Jahr
23
23
0
0
0,0
7435
Chancengleichheit: lebenslanges Lernen,
Verbesserung der Berufswahlkompetenz
5
1
3
1
75,0
9139
Chancengleichheit: Verbesserung der Berufs-
wahlkompetenz
4
1
2
1
66,7

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
65
Anzahl Anträge
einge-
reicht
bewil-
ligt
abge-
lehnt
offen
Ableh-
nungs
quote (%)
7461
Berufsorientierung, Verbesserung des
Schulerfolgs
485
307
36
142
10,5
9100 Berufs- und Studienorientierung
278
160
20
98
11,1
9168
Komplexe schul- oder schulartübergreifende Vor-
haben mit Kooperationspartnern
48
37
0
11
0,0
9169 Durchführung von Schülercamps
28
17
4
7
19,0
9170 Durchführung von Ferienakademien
78
53
10
15
15,9
9171
Vorhaben zur Erhöhung der Quote von Schülern,
die einen Abschluss erreichen
45
37
1
7
2,6
9172 weitere, internationale Abschlüsse für Schüler
5
3
0
2
0,0
ESF-Einsatzfeld 4
7404
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
(gesamt)
6044
5358
534
152
9,1
8067
8068
8069
9614
zusätzliche Ausbildungsplätze (APO 2008-2011);
LEP dual 08-11; LEP koop 08-11; LEP individuell
08-12 (zusätzl. Qualif.-plätze)
26
26
0
0
0,0
8868 Verbundausbildung
4680
4292
281
107
6,1
9249
Berufsausbildungsplatzförderung für besondere
Zielgruppen
966
706
240
20
25,4
3753 Zusatzqualifikationen
369
334
13
22
3,7
7413 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
12
12
0
0
0,0
8067-
8069
APO, LEP 06 ab 1.8.08
12
12
0
0
0,0
7414 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
18
16
2
0
11,1
8067-
8069
8768
8769
APO, LEP 07 ab 1.8.07
16
16
0
0
0,0
5087 betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
12
9
0
3
0,0
1321 ÜLU (als Teil-RiLi der MittelstandsRiLi)
12
9
0
3
0,0
7405
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
in Land- und Forstwirtschaft
300
272
13
15
4,6
9108 überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen
22
21
0
1
0,0
9109 Ergänzungsqualifikationen
39
32
1
6
3,0
9110 Verbundausbildung
220
204
8
8
3,8
9111
Berufsausbildungsplatzförderung für besondere
Zielgruppen
19
15
4
0
21,1
7462 Zusatzqualifizierung für Berufsfachschüler
52
33
8
11
19,5
9174 Zusatzqualifizierung für Berufsfachschüler
52
33
8
11
19,5
7436
Personal- und Qualitätssicherung im
Gesundheits- und Sozialbereich
47
29
18
0
38,3
9140
Personal- und Qualitätssicherung/ Steigerung der
Beschäftigungsfähigkeit der SchülerInnen
47
29
18
0
38,3
ESF-Einsatzfeld 5
7471 Wissens- und Know-how-Transfer
289
116
69
104
37,3
9616 Landesinnovationspromotionen
168
70
57
41
44,9
9617 Forschungsnetzwerke
3
0
0
3
0,0
9618 kooperative Promotionen
58
29
12
17
29,3

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
66
Anzahl Anträge
einge-
reicht
bewil-
ligt
abge-
lehnt
offen
Ableh-
nungs
quote (%)
9615 Nachwuchsforschergruppen
59
17
0
42
0,0
7472
Stärkung der Leistungsfähigkeit von
Hochschulen, Berufsakademien
4
2
0
2
0,0
9619 Ausbilderqualifikation (BA)
1
0
0
1
0,0
9620 Anpassungsqualifikation
3
2
0
1
0,0
7473
Stärkung der Leistungsfähigkeit von
Hochschulen (postgraduale Studiengänge,
Forschung und Innovation)
108
49
9
50
15,5
9626 Postgraduale Bildungsangebote
25
9
0
16
0,0
9624 Kompetenzschulen
5
1
0
4
0,0
9621 Industriepromotionen
14
11
1
2
8,3
9622
Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher
Karriere
26
14
8
4
36,4
9625 career services
16
10
0
6
0,0
9627 innovative Pilot- und Entwicklungsprojekte
16
3
0
13
0,0
9623 Mentoringnetzwerke
3
1
0
2
0,0
Quelle: Monitoringdaten der SAB (Anlage 3 zum Infobrief Nr. 23).
In einzelnen Bereichen wird das Bild dadurch verzerrt, dass in einigen wenigen Vorhaben
umfangreichere Förderaktivitäten gebündelt werden. Daher wird der Blick auf die bewilligten
Projektzahlen (Tab. 8) ergänzt um einen Überblick über die finanzielle Gewichtung und den
Umsetzungsstand der einzelnen aus dem ESF finanzierten Fachprogramme (Tab. 9).
Tab. 9
Überblick über die finanzielle Umsetzung der PA B, Stand 31.12.2009
Bewilligte Mittel im Zeitraum…
2007
2008
2009
2007-09
Budget
2007-13
insgesamt
Mio. €
PA B insgesamt
6,2
65,0
144,7
215,95
479,22
ESF-Einsatzfeld 3
07403 Berufsorientierung und –vorbereitung
0,0
0,85
0,63
1,49
3,99
9100
Projekte, Studien und Konzepte zur Verbesse-
rung der Berufsorientierung und -vorbereitung
0,0
0,85
0,63
1,49
07433
Freiwilliges Soziales Jahr, Projekte
Schulverweigerer/Schulsozialarbeit
0,0
1,9
2,3
4,3
13,11
9136 Freiwilliges Soziales Jahr
0,0
0,26
0,52
0,77
9137
sozialpädagogische Vorhaben zur Kompetenz-
entwicklung von Schüler
0,0
0,0
0,0
0,0
9138
innovative Vorhaben zur Intervention bei
Schuldistanz
0,0
1,7
0,5
2,2
10676 Produktionsschulorientierte Vorhaben
0,0
0,0
1,32
1,32
07434 Freiwilliges Ökologisches Jahr
0,0
1,15
2,03
3,18
14,03
9210 Freiwilliges Ökologisches Jahr
0,0
1,15
2,03
3,18

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
67
Bewilligte Mittel im Zeitraum…
2007
2008
2009
2007-09
Budget
2007-13
insgesamt
Mio. €
07435
Chancengleichheit: lebenslanges Lernen,
Verbesserung der Berufswahlkompetenz
0,0
0,02
0,01
0,03
1,46
9139
Chancengleichheit: Verbesserung der
Berufswahlkompetenz
0,0
0,02
0,01
0,03
07461
Berufsorientierung, Verbesserung
des Schulerfolgs
0,14
8,6
19,8
28,6
94,53
9100 Berufs- und Studienorientierung
0,0
4,2
9,4
13,6
25,78
9168
Komplexe schul- oder schulartübergreifende
Vorhaben mit Kooperationspartnern
0,0
0,56
5,1
5,7
20,79
9169 Durchführung von Schülercamps
0,13
0,29
2,38
2,8
21,15
9170 Durchführung von Ferienakademien
0,0
0,11
0,84
0,95
3,14
9171
Vorhaben zur Erhöhung der Quote von Schülern,
die einen Abschluss erreichen
0,013
3,4
1,97
5,42
18,7
9172 Weitere, internationale Abschlüsse für Schüler
0,0
0,078
0,095
0,17
4,9
Einsatzfeld 3 insgesamt
0,14
12,6
24,8
37,6
127,13
ESF-Einsatzfeld 4
07404
Betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
(gesamt) (07413, 07414, 05087)
6,00
44,96
74,02
124,98
215,83
8067
8068
8069
9614
Zusätzliche Ausbildungsplätze (APO 2008-
2011); LEP dual 08-11; LEP koop 08-11; LEP
individuell 08-12 (zusätzl. Qualif.-plätze)
0,0
35,6
32,6
68,2
8868 Verbundausbildung
2,2
5,0
5,9
13,2
9249
Berufsausbildungsplatzförderung für besondere
Zielgruppen
0,53
0,39
0,38
1,3
3753 Zusatzqualifikationen
0,0
0,67
0,82
1,5
07405
Betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
in Land- und Forstwirtschaft
0,05
0,36
0,81
1,22
6,67
9108 Überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen
0,0
0,2
0,56
0,75
9109 Ergänzungsqualifikationen
0,0
0,07
0,11
0,18
9110 Verbundausbildung
0,04
0,8
0,13
0,25
9111
Berufsausbildungsplatzförderung für besondere
Zielgruppen
0,01
0,01
0,01
0,04
07462 Zusatzqualifizierung für Berufsfachschüler
0,0
0,02
0,09
0,11
1,27
9174 Zusatzqualifizierung für Berufsfachschüler
0,0
0,02
0,09
0,11
07436
Personal- und Qualitätssicherung im
Gesundheits- und Sozialbereich
0,0
0,26
0,66
0,9
10,42
9140
Personal- und Qualitätssicherung/ Steigerung
der Beschäftigungsfähigkeit der Schüler
0,0
0,26
0,66
0,9
Einsatzfeld 4 insgesamt
6,1
45,6
75,6
127,2
234,19
ESF-Einsatzfeld 5
07471 Wissens- und Know-how-Transfer
0,0
1,54
30,65
32,2
36,96
9615 Nachwuchsforschergruppen
0,0
0,0
20,5
20,5
9616 Landesinnovationspromotionen
0,0
0,8
7,3
8,1
9617 Forschungsnetzwerke
0,0
0,0
0,0
0,0
9618 Kooperative Promotionen
0,0
0,7
2,8
3,5

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
68
Bewilligte Mittel im Zeitraum…
2007
2008
2009
2007-09
Budget
2007-13
insgesamt
Mio. €
07472
Stärkung der Leistungsfähigkeit von
Hochschulen, Berufsakademien
0,0
0,0
1,48
1,48
4,39
9619 Ausbilderqualifikation (BA)
0,0
0,0
0,0
0,0
9620 Anpassungsqualifikation
0,0
0,0
1,48
1,48
07473
Stärkung der Leistungsfähigkeit von
Hochschulen (postgraduale Studiengänge,
Forschung und Innovation)
0,0
5,3
12,2
17,5
76,55
9621 Industriepromotionen
0,0
0,0
0,76
0,76
9622
Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher
Karriere
0,0
0,0
1,3
1,3
9623 Mentoringnetzwerke
0,0
0,0
0,24
0,24
9624 Kompetenzschulen
0,0
0,0
0,44
0,44
9625 Career Services
0,0
2,5
5,5
8,0
9626 Postgraduale Bildungsangebote
0,0
2,3
3,6
5,9
9627 Innovative Pilot- und Entwicklungsprojekte
0,0
0,5
0,3
0,8
Einsatzfeld 5 insgesamt
0,0
6,8
44,3
51,1
117,9
Quelle: Monitoringdaten der SAB (Anlage 2 zum Infobrief Nr. 23). Berechnungen isw Institut.
Für die Prioritätsachse B insgesamt lag der Stand der Mittelbindung per Ende 2009 bei gut
44% des für den gesamten Förderzeitraum vorgesehenen Budgets. Damit ist für die Priori-
tätsachse ein fortgeschrittener finanzieller Umsetzungsfortschritt erreicht (vgl. auch Abb. 5).
Die Auswertungsergebnisse verdeutlichen, dass am erreichten Stand der Mittelbindung in
der Prioritätsachse B viele Fachprogramme beteiligt sind. Das Schwergewicht liegt dabei
eindeutig im Einsatzfeld 4, also im Bereich der Förderung der beruflichen Erstausbildung.
Hier wurden allein im Jahr 2009 Fördermaßnahmen im Umfang von gut 75 Mio. € bewilligt.
Für die verbleibenden 4 Jahre des Programmzeitraums stehen nach der derzeitigen Finanz-
planung deutlich weniger Mittel – durchschnittlich etwa 26 Mio. € p.a. – zur Verfügung.
Vor allem durch die Förderung der Bereitstellung zusätzlicher betriebsnaher Ausbildungs-
plätze wurde ein erhebliches Mittelvolumen gebunden. In anderen Bereichen blieb die Mittel-
bindung bisher deutlich hinter den Planungen zurück. Dies gilt insbesondere für
-
die Förderung von Ausbildungsplätzen für besondere Zielgruppen,
-
die Förderung von Zusatzqualifikationen für Azubi,
-
die Ausbildungsförderung im Bereich Land-/ Forstwirtschaft sowie
-
Fördermaßnahmen zur Personal- und Qualitätssicherung im Gesundheits- und
Sozialbereich.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
69
Im Einsatzfeld 3 haben bisher vor allem die Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung
maßgeblich zum Umsetzungsfortschritt beigetragen. Geringe Umsetzungsfortschritte sind
demgegenüber bei der Förderung von
-
sozialpädagogischen Vorhaben zur Kompetenzentwicklung bei Schülern,
-
Chancengleichheit/ Verbesserung der Berufswahlkompetenz und
-
weiteren internationalen Abschlüssen für Schüler
zu verzeichnen.
Im Einsatzfeld 5, also im Wissenschafts- und Forschungssektor, lief die Umsetzung der
Fachprogramme vergleichsweise spät an. Im Jahr 2008 gab es Projektbewilligungen erst in
einigen wenigen Bereichen. Im Jahr 2009 hingegen wurden mit rd. 44 Mio. € gut ein Drittel
des für die gesamte Programmperiode verfügbaren Förderbudgets bewilligt. Für die übrigen
Jahre des Programmzeitraums stehen somit noch durchschnittlich knapp 20 Mio. € p.a. zur
Verfügung.
Dabei sind auch im Einsatzfeld 5 die Umsetzungsfortschritte einzelner Fördergegenstände
differenziert zu bewerten. Während die geplanten Programmbudgets zur Förderung von
Landesinnovationspromotionen, Kooperativen Promotionen, Nachwuchsforschergruppen,
Career Services und Anpassungsqualifikationen per Ende 2009 bereits weitgehend ausge-
schöpft waren, befinden sich andere Maßnahmen erst am Beginn der Umsetzung. Dies gilt
insbesondere für die Förderung von
-
Forschungsnetzwerken,
-
Industriepromotionen,
-
Mentoringnetzwerken
-
Kompetenzschulen sowie
-
innovativen Pilot- und Entwicklungsprojekten.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
70
Abb. 5
Umsetzungsstand der Prioritätsachse B und der zugehörigen Vorhabensbereiche per 31.12.2009
Umsetzungsstand der Prioritätsachse B und den entsprechenden Vorhabensbereichen in % (Zielvorgabe 2013=100)
1
0
0
0
0
0
1
0
0
0
0
0
3
13
21
15
8
1
9
5
2
2
4
0
7
21
30
16
18
14
1
21
12
7
6
83
34
16
34
56
63
67
78
98
70
82
91
92
13
66
77
42
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
PA:B
07403 - Berufsorientierung & -vorbereitung
07433 - Freiw illiges Soziales Jahr, Projekte Schulverw eigerer/Schulsozialarbeit
07434 - Freiw illiges Ökologisches Jahr
07435 - Chancengleichheit: lebenslanges Lernen, Verbesserung der Berufsw ahlkompetenz
07461 - Berufsorientierung, Verbesserung des Schulerfolgs
07405 - betriebliche & betriebsnahe Ausbildung in Land- & Forstw irtschaft
07462 - Zusatzqualifizierung für Berufsfachschüler
07436 - Personal- & Qualitätssicherung im Gesundheits- & Sozialbereich
07471 - Wissens- & Know-how -Transfer
07472 - Stärkung der Leistungsfähigkeit von Hochschulen, Berufsakademien
07473 - Stärkung der Leistungsfähigkeit von Hochschulen (postgraduale Studiengänge,
Forschung & Innovation)
07404, 07412-14, 05087 - betriebliche & betriebsnahe Ausbildung
Richtlinen/ Vorhabensbereiche
Prozent
bew illigte Mittel 2007
bew illigte Mittel 2008
bew illigte Mittel 2009
verbleibender Bew illigungsrahmen
Quelle: eigene Berechnungen auf Basis der Monitoringdaten der SAB (Anlage 2 zum Infobrief Nr. 23)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
71
4.3.2. Verzögerungen bei der Umsetzung: Ursachen und Perspektiven
Im Hinblick auf Verzögerungen bei der Umsetzung ausgewählter Maßnahmen der PA B las-
sen sich folgende Einschätzungen treffen:
Vorhabensbereich 7433
FSJ, Projekte Schulverweigerer/ Schulsozialarbeit
Fördergegenstand 9137
Sozialpädagogische Vorhaben zur Kompetenzentwicklung
von Schülern
Bis Ende 2009 war für diesen Fördergegenstand noch kein Projekt bewilligt. Allerdings ist
inzwischen eine signifikante Zahl von Projektanträgen eingegangen. Bei der SAB waren zum
Stichtag 6 offene Förderanträge registriert. Vor diesem Hintergrund kann für das Jahr 2010
mit spürbaren Umsetzungsfortschritten gerechnet werden.
Vorhabensbereich 7435
Chancengleichheit: Lebenslanges Lernen, Verbesserung
der Berufswahlkompetenz
Fördergegenstand 9139
Chancengleichheit: Verbesserung der Berufswahlkompetenz
Nach der Bewilligung eines Vorhabens zur Berufsorientierung „Mädchen in Umwelt und
Technik“ im Jahr 2008 waren bis Ende 2009 keine weiteren Umsetzungsfortschritte zu ver-
zeichnen. Zum Stichtag lag bei der SAB ein weiterer Förderantrag vor. Zwei Projektanträge
waren bis dahin abgelehnt worden.
Insgesamt ist das Interesse an diesem spezifischen Förderangebot offenbar gering. Dies
dürfte vor allem daran liegen, dass Maßnahmen zur Berufsorientierung mit besonderer Aus-
richtung auf die Belange von Mädchen bzw. jungen Frauen auch in anderen Fachprogram-
men zur Förderung von Maßnahmen der Berufsorientierung umgesetzt werden können. In-
sofern erscheint ein spezielles Fachprogramm für die Zielgruppe Frauen/ junge Mädchen für
die Zukunft entbehrlich.
Vorhabensbereich 7461
Berufsorientierung, Verbesserung des Schulerfolgs
Fördergegenstand 9172
Weitere, internationale Abschlüsse für Schüler
Das Förderangebot wurde bis Ende 2009 erst von einem einzigen Antragsteller in Anspruch
genommen: Für das Bertolt-Brecht-Gymnasiums der Stadt Dresden wurden insgesamt 3
Einzelvorhaben zur Förderung der Vorbereitung von Schülern auf das International Bacca-
laureate (IB) bewilligt. Von Seiten des Fachressorts werden weitere Förderanträge von min-
destens zwei anderen Spezialgymnasien des Freistaats erwartet. Insgesamt erscheint das
Umsetzungspotenzial für das Förderangebot jedoch geringer als ursprünglich erwartet.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
72
Vorhabensbereich 7471
Wissens- und Know-how-Transfer
Fördergegenstand 9617
Forschungsnetzwerke
Mit Stand Ende 2009 war noch kein Vorhaben bewilligt. Bei der Bewilligungsstelle und beim
zuständigen Fachressort waren zum Stichtag drei Anträge bzw. Projektskizzen registriert.
Für alle drei Anträge ist jedoch nach Einschätzung des Fachressorts eine Ablehnung zu er-
warten.
In der Umsetzungspraxis gilt der Förderansatz als kompliziert und die Antragstellung als sehr
aufwändig. Dies wird insbesondere damit begründet, dass bei Forschungsnetzwerken unter
Beteiligung von Unternehmen die beihilferechtliche Relevanz zu prüfen ist. Alternativ müsste
die bei den Programmen des SMWK typische Vollfinanzierung (Fördersatz 100 %) für den
Fördergegenstand „Forschungsnetzwerke“ aufgegeben werden. Dies würde allerdings nach
allgemeiner Einschätzung das Interesse der Hochschulen am Förderangebot wesentlich be-
einträchtigen.
Vor dem Hintergrund dieser Konstellation dürfte die Umsetzung des Fördergegenstandes
auch zukünftig schwierig sein. Sofern keine weiteren Anträge mit Aussicht auf Förderung
vorliegen, sollten das Förderangebot eingestellt und das Budget in andere Maßnahmen des
Vorhabensbereichs umgeschichtet werden.
Vorhabensbereich 7472
Stärkung der Leistungsfähigkeit von Hochschulen –
Berufsakademien
Fördergegenstand 9619
Ausbilderqualifikation (BA)
Es ist geplant, in der gesamten Förderperiode lediglich ein Vorhaben – allerdings mit lan-
desweiter Wirksamkeit – zu fördern. Ein entsprechender Förderantrag liegt vor. Nach den
bestehenden Planungen soll die Umsetzung im Verlauf des Jahres 2010 beginnen. Nach
Bewilligung des geplanten Projektes soll der nicht ausgeschöpfte Finanzrahmen für diesen
Fördergegenstand zur finanziellen Umsetzung anderer Fördergegenstände des SMWK ge-
nutzt werden.
Vorhabensbereich 7473
Stärkung der Leistungsfähigkeit von Hochschulen –
postgraduale Studiengänge, Forschung und Innovation
Fördergegenstand 9623
Mentoringnetzwerke
Per Ende 2009 war ein Vorhaben bewilligt, im Januar 2010 kam nach Auskunft des Fachres-
sorts ein zweites hinzu. Damit waren etwa 1/7 des Förderbudgets gebunden. Ein weiterer
Förderantrag war bis dato noch nicht entschieden.
Das Interesse der Hochschulen und damit das Potenzial zur Umsetzung des Förderangebots
ist offenbar recht begrenzt. Aus heutiger Sicht zeichnet sich mit Blick auf den Antragsein-
gang ab, dass das geplante Förderbudget nicht ausgeschöpft wird. Insofern sollte eine Um-
schichtung von Mitteln in andere Maßnahmen des Hochschulsektors mit höherem Förderbe-
darf geprüft werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
73
Vorhabensbereich 7473
Stärkung der Leistungsfähigkeit von Hochschulen –
postgraduale Studiengänge, Forschung und Innovation
Fördergegenstand 9624
Kompetenzschulen
Ende 2009 lag lediglich eine Projektbewilligung vor. Damit waren erst rd. 5 % des eingeplan-
ten Förderbudgets von knapp 10 Mio. € gebunden. Allerdings lagen nach Angaben des
Fachressorts zum Stichtag insgesamt 5 weitere Förderanträge bzw. Projektskizzen vor. Mit
Blick auf diese Antragslage ist nach Einschätzung des Fachressorts damit zu rechnen, dass
der Stand der Mittelbindung in absehbarer Frist einen deutlichen Fortschritt aufweisen wird.
4.3.3. Bewertung
Für die PA B insgesamt ist zum Jahresende 2009 ein fortgeschrittener finanzieller Umset-
zungsstand festzustellen. Bei Fortsetzung des erreichten Umsetzungstempos in den nächs-
ten Jahren wird das Mittelvolumen bereits deutlich vor Ende des Programmzeitraums im Jahr
2013 ausgeschöpft sein.
In den Vorhabensbereichen und Fördergegenständen fallen die Umsetzungsfortschritte diffe-
renziert aus: In einzelnen Bereichen ist der bis 2013 eingeplante Mittelansatz bereits weitge-
hend ausgeschöpft – so z.B. bei den Ansätzen zur Förderung zusätzlicher, betriebsnaher
Ausbildungsplätze und zur Förderung des Wissens- und Know-how-Transfers im Wissen-
schaftssektor. In anderen Bereichen ist die Förderung kaum erst angelaufen und fallen die
Umsetzungsfortschritte bis zum Jahresende 2009 marginal aus. Von Verzögerungen sind vor
allem Maßnahmen mit kleinen Förderbudgets und – für den ESF – neuartigen Förderansät-
zen betroffen.
Für einige Förderbereiche zeichnet ist aus aktueller Sicht keine signifikante Beschleunigung
des Umsetzungstempos ab. Hier sollte eine zeitnahe Umschichtung von Fördermitteln in
Bereiche mit höherem Mittelbedarf geprüft werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
74
5. Analyse und Bewertung der Ergebnisse, Wirkungen und Effizienz
5.1. Ergebnisse der Analyse von Monitoring- und Stammblattdaten
Die hier vorgestellten Analyse- und Bewertungsergebnisse zu soziodemografischen Struk-
turmerkmalen der Teilnehmer an Fördermaßnahmen der PA B basieren nicht – wie in den
Berichten zu PA A und PA C praktiziert – auf den individuellen Daten der Teilnehmerstamm-
blätter („Ministammblatt“). Hintergrund dafür ist, dass für die ESF-kofinanzierten Ausbil-
dungsprogramme keine individuellen Daten im Ministammblatt erfasst werden. Somit würden
bei einer zusammenfassenden Auswertung über alle Maßnahmen der PA B auf der Grund-
lage der Ministammblätter erhebliche Informationsverluste auftreten und könnte dies zu Fehl-
interpretationen führen.
Daher wurde für die folgenden Analysen auf die in den Projektstammblättern aggregierten
Teilnehmerdaten zurückgegriffen. Konkretere soziodemographische Strukturdaten für ein-
zelne Fachprogramme sind dem Bericht zur Fachevaluierung zu entnehmen. Da der Daten-
stand im Ministammblatt und im Projektstammblatt aus erfassungstechnischen Gründen
nicht einheitlich ist, erscheint das diesbezügliche Datenbild für Achse B etwas uneinheitlich.
Folgende Einschätzungen lassen sich aus dem vorhandenen Datenmaterial ableiten:
Über alle in der PA B bis Ende September 2009 bewilligten Fachprogramme und
Maßnahmen hinweg addiert sich die Zahl der geförderten Teilnehmer auf gut 83 Tsd.
Personen (Tab. 10).
Die Daten belegen eine ausgeprägte Fokussierung der Fördermaßnahmen der PA B auf
die Zielgruppe „Jüngere“ – also Schüler, Auszubildende und Studierende. Dies schlägt
sich in der Altersstruktur der geförderten Teilnehmer nieder: Über 98 Prozent gehören
der Altersgruppe unter 25 Jahre an. Rd. vier Fünftel gehören zum Alterssegment von 15
bis unter 24 Jahren. Dies verdeutlicht, dass die Maßnahmen der PA B in starkem Maße
auf die Unterstützung effektiver Übergangsprozesse aus dem Bildungs- in das Beschäfti-
gungssystem ausgerichtet sind.
Mit fast zwei Dritteln der geförderten Personen sind männliche Teilnehmer in den Maß-
nahmen der PA B erheblich überrepräsentiert.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
75
Tab. 10
Verteilung der Maßnahmeteilnehmer nach Altersgruppen und Geschlecht
gesamt
Verhältnis (%)
Summe
Anteil an
gesamt (%)
männlich
weiblich
Eintritte unter 15 Jahren
14.790
17,8
51,2
48,8
Eintritte 15-24 Jahre
66.700
80,2
68,5
31,5
Eintritte 25 Jahre oder älter
1.635
2,0
47,1
52,9
TN gesamt
83.125
100
65,0
35,0
Quelle: ESF-Stammblattdaten (SAB). Berechnungen isw Institut.
Insgesamt sind die Teilnehmerstrukturen in der PA B stark geprägt durch die hohe Zahl
von Teilnehmern in den Programmen zur Förderung der beruflichen Erstausbildung
(vgl. Tab. 11).
Dies beeinflusst auch maßgeblich das Geschlechterverhältnis: Der hohe Anteil männ-
licher Teilnehmer an Maßnahmen der PA B ist vor allem auf die überdurchschnittliche
Beteiligung junger Männer in den ESF-kofinanzierten Programmen der Ausbildungs-
förderung zurückzuführen. Es korrespondiert mit geschlechtsspezifischen Mustern der
Berufswahl und den unterschiedlichen Ausbildungsstrukturen in einzelnen Berufs-
bereichen. So waren von den bei den Arbeitsagenturen im Ausbildungsjahr 2008/09 ge-
meldeten Ausbildungsstellenbewerbern für Fertigungsberufe etwa 83% männlich. Bei
den Bewerbern für Dienstleistungsberufe dominierten mit 68% dagegen jungen Frauen.
Demgegenüber ist das Verhältnis von Jungen und Mädchen bei den Maßnahmen zur
Verbesserung des Schulerfolgs und der Berufsorientierung (ESF-Einsatzfeld 3) sowie im
Hochschulsektor (ESF-Einsatzfeld 5) ausgeglichen.
Nach den Projektstammblatt-Daten sind Angehörige von Personen mit Migrationshin-
tergrund in den ESF- Fördermaßnahmen der PA B nur in relativ geringem Umfang vertre-
ten. Dies gilt weniger für die Programme im Schulbereich (ESF-Einsatzfeld 3), aber stär-
ker für die Programme im Bereich der beruflichen Erstausbildung (Einsatzfeld 4). Aller-
dings ist der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund in Sachsen deutlich geringer
als bspw. in den alten Bundesländern. Exakte Angaben für die Zielgruppen der PA B lie-
gen hierzu nicht vor. Als Anhaltspunkt sei darauf verwiesen, dass unter den bei den Ar-
beitsagenturen in Sachsen im Ausbildungsjahr 2008/09 gemeldeten Ausbildungsstellen-
bewerbern lediglich 1,2% Ausländer waren.
6
6
BA Statistik: Bewerber und Berufsausbildungsstellen Land Sachsen September 2009. Tab. 2.2

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
76
Tab. 11
Maßnahmeteilnehmer nach Fördergegenständen sowie Anteile von
Mädchen/ Frauen bzw. Migranten
Fördergegenstand
darunter (Anteil in %)
Nr.
Bezeichnung
Teilnehmer
insgesamt
weiblich
Migranten
9100
Berufs- und Studienorientierung (SMWA)
18.014
50,0
0,0
9136
Freiwilliges Soziales Jahr
159
74,2
6,9
9137
sozialpädagogische Vorhaben zur Kompe-
tenzentwicklung von SchülerInnen
0
0,0
0,0
10676
produktionsschulorientierte Vorhaben
0
0,0
0,0
9138
innovative Vorhaben zur Intervention bei
Schuldistanz
142
33,1
3,5
9210
Freiwilliges Ökologisches Jahr
516
68,2
2,1
9139
Chancengleichheit: Verbesserung der Be-
rufswahlkompetenz
0
0,0
0,0
9168
Komplexe schul- oder schulartübergreifende
Vorhaben mit Kooperationspartnern
723
55,2
8,0
9169
Durchführung von Schülercamps
666
41,0
3,6
9170
Durchführung von Ferienakademien
595
54,8
7,1
9171
Vorhaben zur Erhöhung der Quote von Schü-
lern, die einen Abschluss erreichen
1.068
36,0
10,8
9172
weitere, internationale Abschlüsse für Schüler
94
56,4
8,5
9100
Berufs- und Studienorientierung (SMK)
8.264
49,7
5,6
ESF-Einsatzfeld 3 zusammen
30.241
49,8
2,5
8067-8069,
9614, 8768,
8769, 10795,
10796, 9795
zusätzliche Ausbildungsplätze (APO; LEP
dual; LEP koop; LEP individuell)
9.247
39,3
3,1
8868
Verbundausbildung
6.802
9,1
0,3
ZG 9249
Berufsausbildungsplatzförderung für besonde-
re Zielgruppen
728
23,5
2,9
3753
Zusatzqualifikationen
4.477
28,8
1,9
1321
ÜLU (als Teil-RiLi der MittelstandsRiLi)
26.714
21,2
0,0
9108
überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen
1.493
24,0
1,3
9109
Ergänzungsqualifikationen
225
14,7
0,9
9448
Modellprojekte, Studien, Konzepte (EA)
-
-
-
9110
Verbundausbildung
392
24,5
0,0
9111
Ausbildungsplatzförderung f. bes. Zielgruppen
17
17,6
5,9
9174
Zusatzqualifizierung für Berufsfachschüler
409
77,5
3,4
9140
Personal- und Qualitätssicherung/ Steigerung
der Beschäftigungsfähigkeit der SchülerInnen
1.906
84,5
1,1
ESF-Einsatzfeld 4 zusammen
52.410
26,3
0,9

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
77
Fördergegenstand
darunter (Anteil in %)
Nr.
Bezeichnung
Teilnehmer
insgesamt
weiblich
Migranten
9616
Landesinnovationspromotionen
68
36,8
7,4
9617
Forschungsnetzwerke
0
0,0
0,0
9618
kooperative Promotionen
27
33,3
0,0
9615
Nachwuchsforschergruppen
65
38,5
6,2
9619
Ausbilderqualifikation (BA)
0
0,0
0,0
9620
Anpassungsqualifikation
0
0,0
0,0
9626
Postgraduale Bildungsangebote
6
33,3
0,0
9624
Kompetenzschulen
19
31,6
15,8
9621
Industriepromotionen
11
36,4
9,1
9622
Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftli-
cher Karriere
14
85,7
14,3
9625
career services
108
70,4
18,5
9627
innovative Pilot- und Entwicklungsprojekte
156
53,2
21,2
9623
Mentoringnetzwerke
0
0,0
0,0
ESF-Einsatzfeld 5 zusammen
474
51,1
14,3
PA B insgesamt
83.125
35,0
1,5
Quelle: ESF-Stammblattdaten (SAB). Berechnungen isw Institut.
5.2. Realisierung der im OP quantifizierten Ziele für die PA B
Ein Überblick über den Stand der Zielerreichung erfolgt auf der Datenbasis der aktuell ver-
fügbaren Stammblattdaten (Teilnehmer- und Projektstammblätter, Stand Ende 2009).
Für die Indikatoren
6 – Verringerung des Anteils der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss
8 – Reduzierung der Versorgungslücke (Ausbildungsplätze) und
12 – Promotionsquote
besteht kein direkter Zusammenhang zwischen den für die einzelnen Förderkonzeptionen
angegebenen Zielwerten und dem OP-Indikator. Für die Bewertung der Zielerreichung ist in
diesem Fall eine einfache Aggregation der Ergebnisindikatoren (Teilnehmerzahlen) der ein-
zelnen Fördergegenstände nicht möglich. Die Indikatorwerte wurden aus Daten amtlicher
Statistiken ermittelt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
78
Übersicht 8 Überblick über die Zielindikatoren des OP für die PA B
Bezeichnung des Indikators
Typ
Zielwert
(2007-13 kumuliert)
Zielerreichung lt.
Stammblattdaten
(bis Ende 2009
bewilligte Projekte)
und weiteren statis-
tischen Quellen
6) Verringerung des Anteils der Schul-
abgänger ohne Hauptschulab-
schluss
Ergebnis
Reduzierung von 8,6% auf
6,5%
8,9%
7) Geförderte Schüler und Ausbil-
dungsplatzsuchende
Output
220.000
(31.350 p.a.)
31.284 TN
(14,2%)
8) Reduzierung der Versorgungslücke
(Ausbildungsplätze)
Ergebnis
In 2010 soll die Lücke eine
Größe von 7.973 haben
997
1)
9) Geförderte Ausbildungsplätze
Output
16.600
(2.371 p.a.)
24.082 TN
(145,1%)
10) Steigerung der Weiterbildungsquo-
te
von Akademikern
Ergebnis
Steigerung von 49% (2003)
auf 51%
(2% durch ESF-Förderung)
keine aktuelleren
Daten verfügbar
2)
11) Geförderte Weiterbildungsprojekte,
erreichte Teilnehmer
Output
48.000
(6.900 p.a.)
87 TN
3)
(0,2%)
12) Promotionsquote
Ergebnis
10%
(Ausgangswert 2005: 8,2%)
7,6
4)
13) Geförderte Promovenden
Output
250
185
(74,0%)
14) Verbesserung von Hochschul-
netzwerken
Ergebnis
Indikator lt. OP
“nicht quantifizierbar“
15) Unterstützte Projekte - Hochschul-
netze
Output
Indikator lt. OP
“nicht quantifizierbar“
11 Vorhaben
1) Nach Rechenmodell OP, ohne Berücksichtigung der Einmündungen von Ausbildungsplatz-
bewerbern in berufsvorbereitende Maßnahmen
2) Daten für Sachsen können nur durch Sonderauswertungen des „Berichtssystems Weiterbildung“
des BMBF gewonnen werden. Für neuere Erhebungen liegen bisher keine Sonderauswertungen
vor.
3) Begleitsystem erfasst nur Teilnehmer in der Pilotphase, nicht die späteren Nutzer der
E-learning-Angebote.
4) Stand 2008
Quelle: OP S. 103f, eigene Zusammenstellung und Auswertungen auf der Grundlage der Stammblatt-
daten und weiterer statistischer Quellen.
Nach den vorliegenden Auswertungsergebnissen streut der Grad der Zielerreichung, der auf
der Grundlage der verfügbaren Stammblattdaten zu den bis Ende September 2009 bewillig-
ten Vorhaben errechnet wurde, für die einzelnen OP-Indikatoren der PA B zwischen 0,2%
(Indikator 11 – Geförderte Weiterbildungsprojekte) und rd. 145 Prozent (Indikator 9 – Ge-
förderte Ausbildungsplätze) des Zielwertes für die gesamte Förderperiode.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
79
Im Einzelnen sind auf der Grundlage der Indikatoren folgende Einschätzungen zur Zielerrei-
chung zu treffen:
Indikator 6
Verringerung des Anteils der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss
Nach kontinuierlichen Fortschritten bis 2006 konnte in den Folgejahren keine weitere Verrin-
gerung des Anteils von Schulabgängern ohne Hauptschulabschluss erreicht werden. Zuletzt
(2009) ist die Quote sogar wieder leicht angestiegen. Insofern ist die Relevanz für entspre-
chende Fördermaßnahmen weiterhin gegeben. Evtl. ist der OP-Indikator an einen realisti-
schen Zielwert anzupassen.
Indikator 7
Geförderte Schüler und Ausbildungsplatzsuchende
Trotz umfangreicher Förderaktivitäten wird der im OP gesetzte Zielwert per Jahresende 2009
erst zu rd. 14% erreicht. Den quantitativ stärksten Anteil daran haben Maßnahmen zur Be-
rufsorientierung. Vor dem Hintergrund der nunmehr vorliegenden Erfahrungswerte zu den
Förderergebnissen erscheint eine Anpassung des Zielwertes für den Rest der Förderperiode
geboten.
Indikator 8
Reduzierung der Versorgungslücke (Ausbildungsplätze)
Nach dem Berechnungsschema, das der Festlegung des OP-Indikators zugrunde liegt, ist
die „Versorgungslücke“ an Ausbildungsplätzen bis auf eine geringe Restgröße geschlossen.
Der für 2010 gesetzte Zielwert wurde damit weit übertroffen.
Ursächlich hierfür ist der – demografisch bedingte – kräftige Rückgang der Bewerberzahlen,
der in der seinerzeitigen Prognose des Ausbildungsmarktes deutlich unterschätzt wurde.
Andererseits entspricht der Ausweis einer nur noch geringen „Versorgungslücke“ an Ausbil-
dungsplätzen nicht der tatsächlichen Situation am sächsischen Ausbildungsmarkt. Viele Ju-
gendliche münden nach wie vor in vorberufliche Bildungsgänge ein – u.a. auch darum, weil
das Angebot an betrieblichen Ausbildungsplätzen noch zu gering ist. Vor diesem Hintergrund
sollte der Indikator neu definiert und quantifiziert werden.
Indikator 9
Geförderte Ausbildungsplätze
Der für die gesamte Förderperiode festgelegte Teilnehmer-Zielwert wird bereits mit Stand
zum Jahresende 2009 deutlich übertroffen. Daher erscheint eine Anpassung des OP-
Indikators an eine realistische Zielgröße geboten.
Indikator 10
Steigerung der Weiterbildungsquote von Akademikern
Seit Aufstellung des OP liegen keine aktuelleren Daten zur Bewertung der Entwicklung des
Indikators vor. Daten für Sachsen können nur durch Sonderauswertungen des „Berichtssys-
tems Weiterbildung“ des BMBF gewonnen werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
80
Aus Sicht der Evaluatoren erscheint der Indikator für die Begleitung und Bewertung des OP
wenig geeignet (vgl. hierzu die Ausführungen in Abschnitt 3.2.3, S. 38ff.). Der Indikator sollte
zukünftig entfallen.
Indikator 11
Geförderte Weiterbildungsprojekte, erreichte Teilnehmer
Der Zielwert ist mit 48 Tsd. Teilnehmern sehr hoch angesetzt. Er signalisiert das Ziel, die mit
der ESF-Förderung zu schaffenden E-learning-Angebote in der Praxis breit zu nutzen. Die
Zielerreichung fällt nach den Daten des Begleitsystems allerdings marginal aus. Wichtigste
Ursache hierfür ist, dass das Begleitsystem aus systematischen Gründen nur Teilnehmer in
der Pilotphase erfasst, nicht jedoch die späteren Nutzer der E-learning-Angebote.
Aus Sicht der Evaluatoren erscheint der Indikator für die Begleitung und Bewertung des OP
wenig geeignet (vgl. hierzu die Ausführungen in Abschnitt 3.2.3, S. 38ff.). Der Indikator sollte
zukünftig entfallen. Alternativ wäre zu prüfen, ob der Indikator zukünftig als Ergebnisindikator
geführt und die Zielerreichung im Rahmen der Evaluierungsaktivitäten ermittelt werden soll.
Indikator 12
Promotionsquote
Eine Annäherung an den im OP festgelegten Zielwert hat bisher nicht stattgefunden. Im Ge-
genteil ist die Promotionsquote in Sachsen in den letzten Jahren gesunken – trotz absolut
gestiegener Zahl an Promotionen (vgl. Tab. 6 auf Seite 30). Erklärungshintergrund hierfür ist
die schrittweise Umstellung auf das Bachelor-/ Master-System in den letzten Jahren. Damit
einher ging eine starke Erhöhung der Zahl von Studienabschlüssen, so dass der Basiswert
für die Berechnung der Quote heute nicht mehr mit dem bei OP-Aufstellung vergleichbar ist.
Vor diesem Hintergrund halten die Evaluatoren eine realistische Anpassung des Zielwertes
für den Rest des Programmzeitraums für geboten.
Indikator 13
Geförderte Promovenden
Der im OP gesetzte Zielwert wird mit den bis Ende 2009 bewilligten Vorhaben zu 74% er-
reicht. Bis zum Ende der Förderperiode ist nach Einschätzung der Evaluatoren eine vollstän-
dige Zielerreichung zu erwarten.
Indikator 14
Verbesserung von Hochschulnetzwerken
Indikator 15
Unterstützte Projekte - Hochschulnetze
Für die Indikatoren 14 und 15 wurden im OP keine Zielwerte quantifiziert. Die Gründe hierfür
sind aus Sicht der Evaluatoren plausibel.
In der Folge fehlt hier jedoch eine wesentliche Voraussetzung für eine effektive Begleitung
und Bewertung der Programmdurchführung anhand der definierten Indikatoren. Nach den
Daten des Begleitsystems wurden bisher 11 einschlägige Vorhaben gefördert: 10 Projekte

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
81
zur Einrichtung von career services an sächsischen Hochschulen sowie ein Mentoring-
Netzwerk. Forschungsnetzwerke wurden bisher nicht zur Förderung bewilligt.
Grundsätzlich sind die beiden Indikatoren nicht geeignet, die recht unterschiedlichen Förder-
aktivitäten auf einem sinnvollen „gemeinsamen Nenner“ abzubilden. Aus Sicht der Evaluato-
ren sollte daher auf eine Weiterführung der Indikatoren im OP verzichtet werden.
5.3. Wirkungen im Hinblick auf die Herausforderungen und strategischen Ziele
des OP
5.3.1. Bewertung im Lichte des finanziellen Umsetzungsstandes des OP
Akzentsetzungen im Programmvollzug
Wenn es darum geht, den Beitrag der Fördermaßnahmen zu den Herausforderungen und
strategischen Zielen des OP zu beurteilen, sind die inhaltliche Ausgestaltung konkreter
Fachprogramme und ihre Untersetzung in der Finanzplanung ein wichtiger Aspekt. Die dies-
bezüglichen Ergebnisse verdeutlicht Kap. 4.2. Ein zweiter – und praktisch wichtigerer – Ge-
sichtspunkt ist, inwieweit die tatsächliche Umsetzung des Programms diesen Planungen
entspricht oder sich im Zeitverlauf evtl. davon abweichende Schwerpunktsetzungen abzeich-
nen.
Oder anders ausgedrückt: Inwieweit werden die im OP formulierten Herausforderungen und
strategischen Ziele für den ESF in der bisherigen Umsetzung des OP – konkret durch das
Mittelvolumen der bis zum Jahresende 2009 bewilligten Projekte –
faktisch
unterstützt?
Abb. 6 verdeutlicht, dass die bisherigen Projektbewilligungen in hohem Maße die drei
Her-
ausforderungen
-
erfolgreiche Gestaltung individueller Bildungsbiografien;
-
Sicherung qualifizierter Fachkräfte in Sachsen und
-
Sicherstellung der beruflichen Erstausbildung
unterstützen. Jeweils mindestens drei Viertel der bewilligten Mittel finanzieren Projekte, die
im Wesentlichen diese Herausforderungen unterstützen. Rd. 30% der bewilligten Mittel flie-
ßen in Maßnahmen zur Stärkung der Hochschulen und des Wissenstransfers zwischen Wis-
senschaft und Wirtschaft.
Die übrigen von der Programmplanung der PA B adressierten Herausforderungen wurden
bislang kaum bzw. nicht durch unmittelbar auf diese Ziele ausgerichtete Fördermaßnahmen
unterstützt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
82
Abb. 6
Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch Maßnahmen der PA B:
Finanzielle Umsetzung durch Bewilligungen per 31.12.2009
Budgetanteil in %
0,0
20,0
40,0
60,0
80,0
100,0
(5) Bildungsbiografie erfolgreich gestalten (Verbesserung des
Schulerfolgs)
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(6) Berufliche Erstausbildung (Ausbildungsplätze,
Berufsorientierung)
(7) Stärkung der Hochschulen und des Wissenstransfers
(2) Höhere Forschungsintensität
(4) Wissens- und technologieorientierte Gründungen steigern
(9) Soziale Integration und Zugang zu Beschäftigung
(10) Chancengleichheit von Frauen und Männern
(3) Dienstleistungswirtschaft ausbauen
Herausforderungen
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Monitoringdaten der SAB
Eine analoge Betrachtung für die
strategischen Ziele
belegt eine starke Ausrichtung der
bisher bewilligten Fördermittel auf jene Maßnahmen, die das Teilziel „Förderung der Be-
rufsausbildung Jugendlicher“ unterstützen (Abb. 7).
Die Teilziele „Förderung von Forschung, Innovation und Netzwerktätigkeit zwischen For-
schungseinrichtungen und Unternehmen“ sowie „Verbesserung der Berufswahlkompetenz“
wurden in geringerem Maße – mit jeweils etwa einem Viertel bzw. einem Fünftel des Bewilli-
gungsvolumens der PA B – unterstützt. Das Teilziel „Förderung des lebensbegleitenden Ler-
nens“ wurde in der bisherigen Programmdurchführung nur in geringem Maße – mit weniger
als 5% des Bewilligungsvolumens – adressiert.
Über diese Zielstellungen hinaus, die im OP ausdrücklich der PA B zugeordnet sind, hat die
bisherige Umsetzung der Fördermaßnahmen der PA B vor allem die Querschnittsziele „Be-
wältigung des demografischen und wirtschaftlichen Wandels“ durch Verminderung des Ab-
wanderungsdrucks auf die jüngere Generation sowie die „Förderung der Nachhaltigkeit“ in
ökonomischer Dimension unterstützt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
83
Abb. 7
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA B:
Finanzielle Umsetzung durch Bewilligungen per 31.12.2009
Budgetanteil in %
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
Strategische Ziele der PA B
Förderung Berufsausbildung Jugendlicher
Förderung in Forschung und Innovation/Netzwerktätigkeit zwischen
HS/FSE/TZ/Unternehmen
Verbesserung der Berufswahlkompetenz
Förderung lebensbegleitendes Lernen
QSZ: Bewältigung des demografischen und wirtschaftlichen Wandels
Verhinderung der Abwanderung von jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen
Erhöhung der Erwerbsbeteiligung, v.a. für ältere Arbeitnehmer und
Frauen
Unternehmensnachfolge
QSZ Förderung der Nachhaltigkeit
…in ökonomischer Dimension
…in sozialer Dimension
…in ökologischer Dimension
QSZ Chancengleichheit:
Beitrag zum Ausgleich von Unterschieden der Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von Frauen in den Erwerbsprozess
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Monitoringdaten der SAB

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
84
Vergleich von Planung und Realisierung
Stellt man den zum Jahresende 2009 erreichten Umsetzungsstand den ursprünglichen Pla-
nungen gegenüber (Abb. 8), dann lässt sich zusammenfassend einschätzen:
Programmplanung und bisherige Umsetzung stimmen in den grundlegenden Schwer-
punktsetzungen bzgl. der Ausrichtung der Förderbereiche auf das strategische Ziel der
PA B im Wesentlichen überein. Jene Zielbereiche, auf die sich die Budgetplanung zum
OP konzentriert hat, bilden in vergleichbarer Gewichtung auch die Schwerpunkte bei der
bisherigen finanziellen Umsetzung der PA B.
Stärkere Abweichungen zwischen Prioritätensetzung bei der Finanzplanung einerseits
und bisherigen Umsetzungsaktivitäten andererseits sind lediglich für das Teilziel „Förde-
rung des lebensbegleitenden Lernens“ festzustellen. Hier sind die Umsetzungsaktivitäten
bisher deutlich hinter den ursprünglichen Planungen zurück geblieben.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
85
Abb. 8
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA B:
Vergleich von Finanzplanung 2007-2013 und faktischer Umsetzung
(Bewilligungen per 31.12.2009)
0
20
40
60
80
100
Förderung Berufsausbildung Jugendlicher
Verbesserung der Berufsw ahlkompetenz
Förderung in Forschung und Innovation/Netzw erktätigkeit
zw ischen HS/FSE/TZ/Unternehmen
Förderung lebensbegleitendes Lernen
QSZ: Bew ältigung des demografischen und
w irtschaftlichen Wandels
Verhinderung der Abw anderung von jungen, gut
ausgebildeten Fachkräften und jungen Frauen
Erhöhung der Erw erbsbeteiligung, v.a. für ältere
Arbeitnehmer und Frauen
Unternehmensnachfolge
QSZ Förderung der Nachhaltigkeit
…in ökonomischer Dimension
…in sozialer Dimension
…in ökologischer Dimension
QSZ Chancengleichheit:
Beitrag zum Ausgleich von Unterschieden der Teilhabe
beider Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von Frauen in den Erw erbsprozess
Strategische Ziele des OP
Budgetanteil in %
Finanzplan (2007-13)
Bewilligung 2009
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Monitoringdaten der SAB

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
86
5.3.2. Beitrag der PA B zur Unterstützung der Querschnittsziele des ESF
Nach der Klassifizierung der Projekte in den Stammblattdaten tragen zwischen 0,2 und 1,7
Prozent der Projekte zu den einzelnen für die Berichterstattung festgelegten Querschnitts-
ziel-Indikatoren bei (Tab. 12). Nach diesen Daten wäre der Beitrag der geförderten Maß-
nahmen der PA B zu den Querschnittszielen des ESF-OP gering einzuschätzen.
Tab. 12
Übersicht Querschnittsziele
Anteil Projekte (%) mit Klassifizierung…
N=6.250
positive
Wirkungen
neutral
keine Angabe
Umweltorientierung
0,3
99,7
0,0
Gleichbehandlung
0,3
99,7
0,0
N=6172
Genderspezifische Ausrichtung
0,6
99,4
0,0
Antidiskriminierung
0,2
99,8
0,0
Umweltrelevanz
1,7
98,3
0,0
Chancengleichheit
0,9
99,1
0,0
Quelle: ESF-Stammblattdaten (SAB). Berechnungen isw Institut.
Allerdings vermitteln die erfassten Daten nach Einschätzung der Evaluatoren kein realisti-
sches Bild. Die Berücksichtigung von Querschnittszielen des OP scheint in der Praxis der
ESF-Förderung deutlich fortgeschrittener zu sein, als es die im Rahmen des Stammblattver-
fahrens erhobenen Daten widerspiegeln. Diese Einschätzung lässt sich aus zwei Perspekti-
ven begründen:
Zum einen verdeutlichen die Daten zur Beteiligung von Frauen bzw. Mädchen an den För-
dermaßnahmen der PA B, dass das Gebot der
gleichberechtigten Teilhabe
von Frauen
und Männern im Wesentlichen realisiert wird. Lediglich in Förderbereichen, die durch ausge-
prägte geschlechtsspezifische Berufswahlmuster gekennzeichnet sind, ist ein deutliches
Übergewicht von männlichen resp. weiblichen Teilnehmern an den Maßnahmen festzustel-
len. Nähere Angaben dazu enthalten Abschnitt 5.1 und insbesondere Tab. 11 auf Seite 76f.
Darüber hinaus haben im Rahmen der Fachevaluierung die Untersuchungen insbesondere
zu Fördermaßnahmen im Bereich
Berufsorientierung
deutlich gemacht, dass die Auflösung
und Überwindung geschlechtsspezifischer Berufswahlmuster ein wichtiges Anliegen vieler
Fördermaßnahmen ist und somit durch die ESF-Förderung ausdrücklich unterstützt wird.
So ist nach Angaben der beteiligten Schulen rd. ein Drittel der geförderten BO-Vorhaben
ausdrücklich (auch) auf die Auflösung geschlechtsspezifischer Berufswahlmuster ausgerich-
tet. Jedes 7. Vorhaben fokussiert in stärkerem Maße auf die Förderung von Schülern aus
sozial schwachen Familien und trägt damit u.a. zur Verbesserung von Chancengerechtigkeit
und zum Abbau von Diskriminierungen bei. Schließlich weisen nach Angaben der Schulen
rd. 6% der Projekte explizit eine Ausrichtung auf ökologische Zusammenhänge und „grüne
Berufe“ auf.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
87
Abb. 9
Angaben der an den geförderten Projekten beteiligten Schulen zum
Beitrag zu den Querschnittszielen
Querschnittsziele (Mehrfachnennungen, N=65) (Prozent)
47,7
6,2
35,4
13,8
Orientierung auf
ma thema ti s ch/na turwi s s e
ns cha ftl i ch/te chni s che
Berufe
Ökologische Ausrichtung/
"grüne" Berufe
Aufl ös ung/Abba u
ges chle chts s pe zi fi s che r
Berufs wa hl mus te r
Fokus auf (sozial)
be na chte i l i gte
Schül er/Fa mil i e n
Quelle: isw Institut: Schulbefragung BO-Projekte 2010.
Für andere Förderansätze, die in besonderer Weise geeignet erscheinen, Wissen und Hand-
lungskompetenzen in Bezug auf eine
nachhaltig-umweltgerechte Entwicklung
zu vermit-
teln, wurden im Rahmen der Fachevaluierung Fragen zur Umsetzung dieses Querschnitts-
ziels explizit untersucht. Dies gilt insbesondere für die Fördergegenstände
-
Ferienakademien
-
Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)
-
Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)
-
Verbundausbildung und
-
Zusatz-/ Ergänzungsqualifikationen für Auszubildende.
Die Antworten der befragten Projektträger und Unternehmen auf diese Frage lassen erken-
nen, dass die Vermittlung solcher Inhalte in der Praxis deutlich häufiger berücksichtigt wird,
als dies in den Stammblattdaten zum Ausdruck kommt.
So wird bspw. aus den Befragungsergebnissen zur
Verbundausbildung
deutlich, dass die
Vermittlung von Kenntnissen zu umweltgerechten/ ressourceneffizienten Produktionsverfah-
ren in den Kursen ganz überwiegend im Rahmen der Vorgaben der Ausbildungspläne er-
folgt. Ein kleiner Teil der Unternehmen gab an, dass die geförderten Lehrgänge der Ver-
bundausbildung über diese Mindestvorgaben hinaus in besonderer Weise entsprechende

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
88
Kenntnisse vermitteln. Nur eine Minderheit der geförderten Unternehmen sieht in den Ver-
bundausbildungskursen keinen nennenswerten Beitrag zu den o.g. Zielen.
Abb. 10
Einschätzungen der geförderten Unternehmen zum Stellenwert der Ver-
mittlung von Kenntnissen zu umweltgerechten/ ressourceneffizienten
Produktionsverfahren im Rahmen der Verbundausbildung
Ist die Vermittlung von Kenntnissen zu umweltgerechten/
ressourceneffizienten Produktionsverfahren Gegenstand
der Verbundausbildung?
0%
20%
40%
60%
80%
100%
SMWA (N=97)
SMUL (N=39)
Nein, eigentlich nicht.
Ja, im Rahmen der Vorgaben
der Ausbildungspläne.
Ja, in besonderem Maße.
Quelle: isw Institut: Unternehmensbefragung 2010.
Auch die Befragung der Träger von Maßnahmen der
Zusatz-/ Ergänzungsqualifizierung
bes-
tätigte, dass die Vermittlung von Kenntnissen zu umweltgerechten bzw. ressourceneffizien-
ten Produktionsverfahren in der Praxis deutlich häufiger berücksichtigt wird, als dies in den
Stammblattdaten zum Ausdruck kommt. Immerhin die Hälfte aller Träger gab an, dass in
Fällen, wo dies grundsätzlich zu den Kursinhalten passt, die o.g. Aspekte regelmäßig in den
Kursen berücksichtigt werden. Bei den übrigen Trägern spielten solche Aspekte nach
Selbsteinschätzung hingegen keine Rolle.
Die Befragung der Träger von
Ferienakademie-Projekten
zeigte, dass in der pädagogischen
Arbeit der Ferienakademien Gender-Aspekte überwiegend berücksichtigt werden. Gut ein
Drittel der Projektträger gab zudem an, dass die Angebote auch Beiträge zur Sensibilisierung
für eine umweltgerechte Entwicklung leisten. Über Form und Umfang dieser Beiträge liegen
allerdings keine näheren Angaben vor.
Nach Einschätzung der Träger von FSJ-Maßnahmen tragen die geförderten Vorhaben in
hohem Maße zu den Querschnittszielen „Chancengleichheit“ und „Antidiskriminierung“ bei.
Das Querschnittsziel einer umweltgerechten Entwicklung wird dagegen nur ansatzweise un-
terstützt. Demgegenüber tragen die aus dem ESF geförderten FÖJ-Maßnahmen aufgrund
ihrer spezifischen inhaltlichen Ausrichtung in hohem Maße dazu bei, den Teilnehmern Wis-
sen und Handlungskompetenz in Bezug auf umweltgerechte Entwicklung zu vermitteln.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
89
Alles in allem ist festzustellen, dass die einzelnen Maßnahmen der PA B in unterschiedli-
chem Maße geeignet und relevant dafür sind, die im OP beschriebenen Querschnittsziele zu
unterstützen. Insofern ist auch ihr praktischer Beitrag zu diesen Querschnittszielen differen-
ziert zu bewerten. In der Zusammenschau belegen die Untersuchungsergebnisse, dass die
ESF-Projekte der PA B in sehr viel stärkerem Maße auch zu den Querschnittszielen des OP
beitragen, als dies in den im Rahmen des Stammblattverfahrens erhobenen Daten zum Aus-
druck kommt.
5.4. Zusammenschau der Ergebnisse für ausgewählte thematische Schwerpunkte
In der 1. Phase der Begleitenden Evaluierung des OP standen zwei thematische Schwer-
punkte im Mittelpunkt der Bewertung, auf die auch die Evaluierungsarbeiten zu einzelnen
Fachprogrammen fokussierten:
a) Maßnahmen zur Verbesserung des Schulerfolgs und der Berufsorientierung
für Schüler und
b) spezielle Programme zur Verbesserung der Ausbildungssituation in Sachsen.
Demgegenüber waren insbesondere die großvolumigen Programme zur Finanzierung zu-
sätzlicher betriebsnaher Ausbildungsplätze sowie die Förderaktivitäten des ESF im Hoch-
schulsektor in dieser Phase nicht Gegenstand vertiefender Bewertungen. Im Bereich der
Ausbildungsförderung (ESF-Einsatzfeld 4) ist dies dadurch begründet, dass für die entspre-
chenden Programme umfassende Evaluierungsergebnisse aus anderen, aktuellen Untersu-
chungen vorliegen. Die Förderaktivitäten des ESF im Hochschulsektor (ESF-Einsatzfeld 5)
sind gemäß Evaluierungsplan erst in der nächsten Phase der Begleitenden Evaluierung Ge-
genstand vertiefender Bewertungen.
Nachfolgend werden die wichtigsten Ergebnisse aus der Evaluierung der Fachprogramme zu
den o.g. thematischen Schwerpunkten zusammengefasst.
5.4.1. Maßnahmen zur Verbesserung des Schulerfolgs
Schülercamps
Ziel der ESF-Maßnahmen ist die Verbesserung des Schulerfolgs bei den teilnehmenden
Schülern. Im Rahmen von Schülercamps sollen außerhalb des schulischen Alltags gezielt
individuelle Bildungsdefizite verringert werden.
Etwa die Hälfte der Schüler, die an den Schülercamps teilgenommen haben, war davor akut
versetzungsgefährdet. Nach den Erhebungen bei den Projektträgern und den beteiligten

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
90
Schulen hat ein Großteil der in den Camps geförderten Schüler Versetzung in die nächste
Klassenstufe geschafft.
Die meisten der bisher am Programm beteiligten Schulen sprechen sich dafür aus, das För-
derangebot der Schülercamps nachhaltig zu etablieren. Dies spricht für die gewachsene Ak-
zeptanz und die anerkannte Wirksamkeit des Förderansatzes.
Vor dem Hintergrund der vorliegenden positiven Erfahrungen befürworten die Evaluatoren
eine Fortsetzung des Fördermodells „Schülercamps“ bis zum Ende der Programmperiode.
Zur Verbreitung und flächendeckenden Verfügbarkeit des Förderangebots in ganz Sachsen
sollte die diesbezügliche Öffentlichkeitsarbeit fortgesetzt und intensiviert werden. Hier sollten
insbesondere das SMK und die Sächsische Bildungsagentur noch stärker wirksam werden.
Im Sinne der nachhaltigen Wirksamkeit der Projekte hat sich eine gezielte Nachbetreuung
der Schüler nach Ende der Schülercamps und Rückkehr an die Schulen als nützlich erwie-
sen. An einzelnen Schulen wird dieser Prozess unterschiedlich ausgestaltet. Anzustreben
wären nach Einschätzung der Evaluatoren verbindliche Mindeststandards, die zwischen
Schulen, Projektträger und Schülern/ Eltern vereinbart werden sollten.
Schließlich sollte geprüft werden, inwieweit der Prozess der Teilnehmergewinnung durch
mehr zeitliche Flexibilität im Förderverfahren erleichtert werden kann.
Ferienakademien
Die Förderung von Ferienakademien zielt darauf ab, Schülern im Rahmen von Workshops
oder Tagungen die Möglichkeit zu geben, in mathematisch-naturwissenschaftlichen, sprach-
lichen, gesellschaftswissenschaftlichen oder musischen Bereichen ihren besonderen Inte-
ressen nachzugehen. Die Teilnahme an den Ferienakademien wird für die Mehrzahl der
Schüler (etwa drei Viertel) aus übereinstimmender Sicht von Schulen und Trägern als ge-
winnbringend beurteilt. Sie tragen sowohl zur Vermittlung von Fachwissen als auch zur Ent-
wicklung der Methodenkompetenz bei.
Alle an der Befragung teilnehmenden Schulen sprachen sich dafür aus, das Angebot der
Ferienakademien nachhaltig zu etablieren. Vor dem Hintergrund der vorliegenden positiven
Erfahrungen plädieren die Evaluatoren für eine Fortsetzung des Fördermodells „Ferienaka-
demien“ bis zum Ende der Programmperiode.
Seitens des Fachressorts sollte geprüft werden, inwieweit Anregungen zur Intensivierung der
Öffentlichkeitsarbeit und zur Vereinfachung der Umsetzungsverfahren realisiert werden kön-
nen.
Vorhaben zur Erhöhung der Quote von Schülern, die einen Abschluss erreichen
Die Förderung dieser ESF-Maßnahmen dient dazu, Schülern durch praxisnahe Tätigkeiten in
einem realen beruflichen Umfeld einen anderen („nicht-schulischen“) Zugang zum Lernen
und zum Arbeiten zu eröffnen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
91
Nach Einschätzung der Beteiligten – Schulen wie Projektträger – gelingt es mit den Projek-
ten, den Großteil der teilnehmenden Schüler zu einem Schulabschluss zu führen. Rd. 90%
der teilnehmenden Schüler verlassen die Schule mit einem Abschluss.
Damit wird das Kernziel des Projektes in hohem Maße erreicht. Der Projektteilnahme wird
ein starker Einfluss auf die Erreichung dieses Ziels zugemessen.
Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass mit den Projekten ein effektiver Förderansatz
etabliert werden konnte. Nach Einschätzung der Evaluatoren sollte daher die ESF-Förderung
bis zum Ende des Programmzeitraums fortgeführt werden.
Anzustreben wäre, dass das Förderangebot in Sachsen flächendeckend zur Verfügung
steht. Mit Blick auf dieses Ziel sollten die Aktivitäten zur Bekanntmachung des Angebots und
der bisherigen Projektergebnisse und –erfahrungen fortgesetzt und ggf. weiter intensiviert
werden. Dies gilt insbesondere für den Adressatenkreis der bisher nicht am Programm teil-
nehmenden Schulen. Die Träger haben bereits in der Vergangenheit vielfältige Aktivitäten
zum Transfer von Projekterfahrungen unternommen. Dies sollte auch zukünftig fortgesetzt
werden.
Schließlich wäre nach Einschätzung der Evaluatoren mittelfristig zu prüfen, wie der Förder-
ansatz nach Auslaufen der derzeitigen ESF-Programmperiode auf eine sichere finanzielle
Basis gestellt werden kann. Für den laufenden ESF-Förderzeitraum sollten Möglichkeiten
geprüft und ggf. umgesetzt werden, die von den Projektträgern aufgezeigten Schwierigkeiten
mit dem Förderverfahren zu minimieren.
Freiwilliges Soziales Jahr
Lt. Förderkonzeption ist es das Ziel dieser ESF-Maßnahme, jenen Bewerbern, die gegen-
über anderen Bewerbern ungünstigere Voraussetzungen und höheren Betreuungsbedarf
haben, eine höhere Zugangschance zum FSJ zu ermöglichen.
Durch die ESF-Maßnahme können eindeutig verstärkt Bewerberinnen und Bewerber mit
schlechteren Voraussetzungen einen FSJ-Platz erhalten. Die Teilnahme am FSJ ist für nicht
wenige Angehörig der Zielgruppe zunächst mit der Heranführung an Alltagstugenden wie
Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit verbunden. Durch die praktische Arbeit gewinnen die Ju-
gendlichen in der Folge Erfolgserlebnisse. Dies stärkt die Motivation sowie die Bildungs- und
Beschäftigungschancen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Mit Blick auf die insgesamt positiven Einschätzungen zur Wirksamkeit der FSJ-
Fördermaßnahmen befürworten die Evaluatoren eine Fortführung der Maßnahme bis zum
Ende der Programmplanungsperiode. Zur Intensivierung der Umsetzungsaktivitäten eine
Informationsoffensive gestartet werden.
Allerdings sollte vermieden werden, dass Jugendliche, die bereits einen verwertbaren Aus-
bildungsabschluss haben, nunmehr in das FSJ einsteigen und eine neue, einjährige Phase
der Berufsorientierung durchlaufen. Nur bei Abschlüssen, die so auf dem Arbeitsmarkt nicht
verwertbar sind, sollte nach Einschätzung der Evaluatoren eine Aufnahme der Jugendlichen
in das FSJ möglich sein. Grundsätzlich sollte vermieden werden, dass die FSJ-Plätze von
Jugendlichen in „Warteschleifen“ besetzt werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
92
Schließlich sollte künftig auf die Vorgabe verzichtet werden, dass FSJ-Bewerber für ESF-
Projekte bei der Arbeitsverwaltung arbeitslos gemeldet sein müssen. Das Förderangebot der
Berufsorientierung sollte nicht daran geknüpft werden, dass Jugendliche evtl. zuvor und
frühzeitig im Leben eine Stigmatisierung als offiziell registrierte Arbeitslose erfahren.
Innovative Vorhaben zur Intervention bei Schuldistanz
Mit dem Programm förderte der ESF innovative Vorhaben, die sich von den bisherigen Pro-
jekten für Schulverweigerer insbesondere durch einen ausgeprägten Praxisbezug in Form
von betriebsnahen Tätigkeiten unterscheiden. Die Projekte richten sich an Schülerinnen und
Schüler mit komplexen Problemlagen, die Schwierigkeiten bereits bei der Bewältigung der
schulischen Anforderungen haben. Durch ihren Beitrag zur beruflichen und sozialen Integra-
tion soll mit den Projekten der Ausgrenzung, der Polarisierung der Gesellschaft und der Ge-
waltbereitschaft entgegen gewirkt werden.
Die Umsetzung konkreter Projekte hatte zum Zeitpunkt der Bewertung erst begonnen. Bis
Ende 2009 waren lediglich 3 Vorhaben bewilligt und noch keines beendet. Insofern lassen
sich aus der Bewertung erst vorläufige Einschätzungen ableiten, die nur bedingt verallge-
meinerungsfähig sind.
In den Expertengesprächen kam zum Ausdruck, dass sich in externen Projekten zumindest
die Fehlzeiten im Vergleich zur Schule deutlich reduziert haben. Dies dürfte sich längerfristig
positiv auf die weitere Bildungskarriere der Jugendlichen auswirken.
Hinsichtlich des Verbleibs der Teilnehmer können auf Grund der noch nicht abgeschlosse-
nen Projekte noch keine belastbaren Angaben gemacht werden. Der Verbleib bzw. die even-
tuelle Reintegration und die erfolgte Kompetenzentwicklung der Teilnehmer sollen in den
abschließenden Sachberichten zum Projektende dargestellt werden.
Da es hinsichtlich der Ergebnisse der Projekte noch keine genauen Informationen gibt, in-
wieweit durch die Erfüllung der Schulpflicht und die Teilnahme an den externen Projekten
eine Integration in weiterführende berufsvorbereitende oder berufsbildende Maßnahmen
möglich ist, sollten derartige Effekte in der nächsten Phase der begleitenden Bewertung des
ESF-OP näher betrachtet werden.
In Fällen verfestigter Schuldistanz entspricht der grundsätzliche Projektansatz, durch einen
ausgeprägten Praxisbezug das Interesse am Lernen wieder zu wecken, dem aktuellen Stand
der pädagogischen Diskussion und ist positiv zu bewerten. Die Nutzung alternativer, außer-
schulischer Lernorte sowie die Verbindung von berufspraktischen, betriebsnahen Tätigkeiten
mit sozialpädagogischer Betreuung und schulischen Lernprozessen kann als Initialzündung
dienen und den Teilnehmern positive Impulse für die weitere Entwicklung vermitteln.
Zur genaueren Bewertung von Ergebnissen und Nutzen der Projekte zur Intervention bei
Schuldistanz halten die Evaluatoren eine wissenschaftliche Begleitung für geboten.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
93
Freiwilliges Ökologisches Jahr
In der Gesamtbewertung des FÖJ bzgl. Teilnehmerauswahl, aktiver Beteiligung der Jugend-
lichen und Durchführungsqualität ist nach Einschätzung der Evaluatoren festzustellen, dass
die geförderten Maßnahmen einen guten Beitrag zur effektiven Berufsorientierung der betei-
ligten Jugendlichen leisten. Insofern wird der Förderansatz hinsichtlich der angestrebten Er-
gebnisse und Wirkungen als angemessen bewertet. Die Evaluatoren befürworten grundsätz-
lich die weitere Förderung des FÖJ aus dem ESF bis zum Ende der Programmperiode.
Ursprünglich war die Umstellung der Finanzierung durch das Ziel legitimiert worden, Jugend-
lichen mit unterdurchschnittlicher Bildung oder aus sozial schwachen Familien einen besse-
ren Zugang zu den FÖJ-Plätzen zu ermöglichen. Dieser Ansatz ist in der Praxis nicht umge-
setzt worden. Im Ergebnis sind solche Jugendlichen unter den FÖJ-Teilnehmern erheblich
unterrepräsentiert.
Da der Bedarf für eine intensive Berufsorientierung bei der genannten Zielgruppe tendenziell
höher einzuschätzen ist als bei anderen Jugendlichen, plädieren die Evaluatoren dafür, den
ursprünglich vorgesehenen Ansatz einer stärkeren Förderung von Jugendlichen mit unter-
durchschnittlicher Bildung oder aus sozial schwachen Familien künftig in die Praxis umzu-
setzen. Eine entsprechend vorgenommene Ausrichtung der ESF-Förderung des Freiwilligen
Sozialen Jahres (FSJ) zeigt, dass dies praktisch möglich ist. Auch stehen die Auswahlpräfe-
renzen der FÖJ-Träger dem Anliegen nicht entgegen.
Vor diesem Hintergrund schlagen die Evaluatoren vor, in künftigen Förderjahren Anstren-
gungen zu unternehmen, den Anteil der o.g. Zielgruppe signifikant zu steigern.
5.4.2. Spezielle Programme zur Verbesserung der Ausbildungssituation
Verbundausbildung
Nach Einschätzung der Evaluatoren leistet die Förderung der Verbundausbildung einen
spürbaren Beitrag sowohl zur Mobilisierung des Ausbildungspotenzials in Sachsen als auch
zur Sicherung der Ausbildungsqualität für die beteiligten Azubi. Das Programm ist daher als
wichtiger Baustein zur Sicherung des Fachkräftebedarfs für die sächsische Wirtschaft anzu-
sehen.
Mit der Förderung werden wirksame Anreize zur Verbesserung der Ausbildungssituation
gesetzt: Knapp die Hälfte der geförderten Unternehmen – sowohl im landwirtschaftlichen als
auch im nicht-landwirtschaftlichen Sektor – konstatiert, dass die Ausbildung das Unterneh-
men unterm Strich mehr kostet, als sie an Erträgen einbringt. In dieser Konstellation dürfte
die öffentliche Förderung ein wesentlicher Anreiz für die Unternehmen sein, sich überhaupt
oder in größerem Maße in der Ausbildung zu engagieren. Dies legitimiert nach Einschätzung
der Evaluatoren die Fortsetzung der Förderung in der verbleibenden Programmperiode.
Die für die Teilnahme an der Verbundausbildung gewährten Fördermittel decken die tatsäch-
lich mit der Verbundausbildung verbundenen Kosten eher selten. Beim gegenwärtigen För-
derniveau besteht für die meisten Unternehmen nach wie vor ein deutlicher Anreiz, die Aus-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
94
bildung so weit als möglich im eigenen Betrieb durchzuführen – was mit Blick auf die Praxis-
nähe wünschenswert ist.
Die für die Verbundausbildung im Zuständigkeitsbereich des SMUL eingeplanten Mittel wa-
ren zum Jahresende 2009 bereits weitestgehend ausgeschöpft. Allerdings weisen andere
Fördergegenstände des Vorhabensbereichs geringere Umsetzungsfortschritte auf, so dass
entsprechende Umschichtungen möglich erscheinen und vorgenommen werden sollten.
Zusatz-/ Ergänzungsqualifikationen für Azubi
Das Programm zur Förderung von Zusatzqualifikationen für Auszubildende ordnet sich ein in
das Gesamtkonzept des Freistaats Sachen zur quantitativen Sicherstellung und zur qualitati-
ven Aufwertung der beruflichen Erstausbildung und verschiedene diesbezügliche Umset-
zungsaktivitäten im Rahmen des ESF-OP, insbesondere in den Prioritätsachsen B und E.
Die Förderung beruflich relevanter Zusatzqualifikationen ist ein Ansatz zur Verbesserung der
Ausbildungsqualität, von dem Azubi und Unternehmen gleichermaßen profitieren. Es ist da-
mit grundsätzlich geeignet, die Entwicklung des Fachkräftepotenzials in Sachsen zu unter-
stützen und damit auch einen Betrag zur Bewältigung des demografischen Wandels im Frei-
staat zu leisten. Als Angebot zum Einstieg von Jugendlichen in selbstbestimmtes lebenslan-
ges Lernen entspricht das Förderangebot strategischen Orientierungen der beruflichen Bil-
dungspolitik.
Vor diesem Hintergrund empfehlen die Evaluatoren, das Programm auch zukünftig fortzufüh-
ren. Gleichzeitig sollten einige Schwachpunkte beseitigt werden:
Die Untersuchungsergebnisse weisen darauf hin, dass Betriebe vor allem solche Azubi in die
ZQ-Kurse entsenden, die sie nach Abschluss der Ausbildung übernehmen wollen. Hier ist
der Nutzen für die Betriebe i.d.R. klar erkennbar. Demgegenüber besteht für die Betriebe
kaum ein Anreiz, solche Azubi in die Kurse zu schicken, für die keine Übernahme beabsich-
tigt ist. Dies gilt umso mehr, wenn die Teilnahme an den Kursen auch den entsendenden
Betrieben einen Kostenbeitrag abverlangt, weil der ESF-Zuschuss die Lehrgangskosten nicht
deckt.
Diese Konstellation konterkariert die Absicht, gerade auch für Azubi ohne Übernahmeper-
spektive die Startperspektiven an der „2. Schwelle“ zu verbessern. Vor diesem Hintergrund
sollte zum einen geprüft werden, die Teilnahme an ZQ-Kursen auch ohne Zustimmung des
Ausbildungsbetriebes zu ermöglichen. Zum anderen erscheint eine Verbesserung der Finan-
zierungsbedingungen empfehlenswert.
Um in höherem Maße als bisher auch weibliche Auszubildende durch das Angebot von ZQ-
Kursen zu fördern, sollten die Aktivitäten zur Bekanntmachung des Förderangebotes bei
Ausbildungsbetrieben in der Dienstleistungswirtschaft und bei den in diesem Sektor tätigen
Bildungsdienstleistern verstärkt werden. Damit könnte insgesamt eine noch größere Brei-
tenwirkung des Förderangebots erreicht und das Programm noch stärker im Hinblick auf
seinen Beitrag zur Unterstützung des Strukturwandels im Ausbildungssystem legitimiert wer-
den.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
95
Personal- und Qualitätssicherung/ Steigerung Beschäftigungsfähigkeit der Schüler
Die Förderung richtet sich an Private Ausbildungsträger im Bereich der Gesundheits- und
Sozialberufe. Die mit der Auflage des Förderprogramms angestrebte Kompensation von fi-
nanziellen Einschnitten aufgrund der Kürzung der Landesförderung konnte bisher nur an-
satzweise erreicht werden. Dies gilt zum einen für die Höhe der Förderung. Bei den Trägern,
die ESF-Zuschüsse erhalten haben, macht dies im Mittel etwa ein Drittel des Betrages je
Schüler aus, der durch die Kürzung der Landeszuschüsse verloren gegangen ist.
Zum anderen ist die angestrebte Kompensation für die Kürzung der Ausbildungszuschüsse
im Gesundheits- und Sozialbereich nicht in der Breite der Ausbildungsträger gelungen. Nur
ein kleiner Teil der betroffenen Träger – ca. ein Fünftel – hat die ESF-Förderung bisher in
Anspruch genommen. Die anderen Träger haben sich mit den veränderten Konditionen der
Landesförderung „arrangiert“ und kostenseitige Anpassungsmaßnahmen vorgenommen, die
z.T. auch qualitative Indikatoren der Ausbildung betreffen (Personaleinsatz, Klassen-/ Grup-
pengröße). Dabei wird das Qualitätsniveau der Ausbildung generell noch immer als sehr
hoch eingeschätzt. Viele Träger haben das Schulgeld erhöht, um qualitative Einschnitte zu
vermeiden.
Im Hinblick auf ihre Anpassungsstrategien unterscheiden sich ESF-geförderte und nicht-
geförderte Schulträger kaum. Beide versuchen, unabhängig von der ESF-Förderung ein
möglichst hohes Qualitätsniveau zu halten. In der Folge bewirken die bewilligten ESF-
Zuschüsse häufig nicht unmittelbar eine qualitative Verbesserung der betreffenden Ausbil-
dungsmerkmale (Klassengröße, Einsatz von Fachpersonal). Viele Träger leisten hier „aus
eigener Kraft“ mehr als den Mindeststandard. Die ESF-Förderung wird in diesen Fällen eher
„mitgenommen“ und führt nicht zu zusätzlichen Leistungsverbesserungen, sondern zur Fi-
nanzierung des Status quo. Lediglich bei der Förderung des Vermittlungscoachings dürfte
der Impuls der ESF-Förderung, tatsächlich „Zusätzliches“ anzubieten, stärker ausfallen. Für
die lt. Förderkonzeption angestrebte quantitative Verbesserung des Ausbildungsangebots im
Gesundheits- und Sozialbereich setzt die Förderung keine signifikanten Anreize.
Von der konzeptionellen Ausrichtung her unterstützt der Förderansatz die Sicherung des
sächsischen Fachkräftebedarfs im Gesundheits- und Sozialbereich. Allerdings sind nach
Einschätzung der Evaluatoren sowohl die finanzielle Merklichkeit als auch die qualitative
Wirksamkeit der Förderung relativ gering. Zu einem wichtigen Teil können die angestrebten
qualitativen und quantitativen Effekte auch deshalb nicht erreicht werden, weil auf dem Ar-
beitsmarkt nicht ausreichend qualifiziertes Fachpersonal für die Ausbildung zur Verfügung
steht.
Vor dem Hintergrund der skizzierten begrenzten Effekte und der Umsetzungsschwierigkeiten
empfehlen die Evaluatoren, das Förderangebot in der bisherigen Form nicht fortzuführen. Ein
wesentlicher Schlüsselfaktor zur Sicherung des Personalbedarfs und der Ausbildungsqualität
im Gesundheits- und Sozialbereich ist – neben ausreichender Grundfinanzierung der Ausbil-
dungseinrichtungen – nach Einschätzung der Evaluatoren die Verfügbarkeit von Fachperso-
nal für die Ausbildung. Insofern sollte nach Einschätzung der Evaluatoren geprüft werden,

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
96
inwieweit der ESF durch die Förderung von Anpassungsqualifizierungen des Ausbildungs-
personals zur Problemlösung beitragen kann.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
97
6. Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen
Förderstrategie
Im ESF-OP des Freistaats Sachsen weist die Prioritätsachse B mit fast 500 Mio. € die um-
fangreichste Mittelausstattung auf. Die Maßnahmen sind nahezu ausschließlich darauf ge-
richtet, Bildung bzw.
Humankapitalentwicklung der jüngeren Generation
in Sachsen zu
unterstützen.
Zur Umsetzung entsprechender Maßnahmen sind im OP drei spezifische Einsatzfelder für
den ESF definiert:
Mit Maßnahmen
im Einsatzfeld 3 soll
die Leistungsfähigkeit des
Schulsystems
in
Sachsen verbessert werden.
Im
Einsatzfeld 4
ist das zentrale Ziel der Fördermaßnahmen die Sicherstellung quantita-
tiv ausreichender und qualitativ hochwertiger Angebote der
beruflichen Erstausbildung
.
Mit der Förderung des ESF im
Einsatzfeld 5
soll der Bedarf an hochqualifizierten Fach-
kräften gesichert werden, indem die Leistungsfähigkeit des
Wissenschafts- und For-
schungssektors
in Sachsen und der Know-how-Transfer gezielt gestärkt werden.
Gegenüber der vorangegangenen Förderperiode 2000-06 wird vor allem das
Engagement
des ESF im Schul- und Hochschulbereich wesentlich verstärkt
. Damit wird im sächsi-
schen ESF-OP 2007-2013 das traditionelle Spektrum der Arbeitsmarktförderung durch die
Maßnahmen der PA B erheblich erweitert. Deutlich stärker als bisher werden ESF-Mittel da-
für eingesetzt,
a) frühzeitig und präventiv den Bildungserfolg junger Menschen zu unterstützen und
somit eine solide Ausgangsbasis für die spätere Ausbildung und Erwerbsbiografie
zu schaffen
sowie
b) bestehende Ausbildungsmöglichkeiten sowohl quantitativ als auch qualitativ aus-
zubauen und so auch zur Erprobung bzw. Herausbildung neuer Strukturelemente
im sächsischen Bildungssystem beizutragen.
Alles in allem zielen die Maßnahmen des ESF in der PA B (und E) damit auf die Aktivierung,
Förderung und stärkere Ausschöpfung der individuellen Potenziale sowohl von leistungs-
schwächeren als auch von leistungsstärkeren Jugendlichen in Sachsen. Damit setzt der ESF
hier die Strategie um, das – quantitativ rückläufige – Potenzial an zukünftigen Fachkräften in
Sachsen durch Bildung möglichst umfassend zu entwickeln und auszuschöpfen. Auf diese
Weise trägt der ESF klar dazu bei, den negativen Auswirkungen des
demografischen Wan-
dels
für den sächsischen Arbeitsmarkt entgegenzuwirken.
Gleichzeitig sollen die ESF-Maßnahmen auch die
Effizienz des
gesamten
Ausbildungs-
systems
erhöhen: Durch frühzeitige und umfassende Berufsorientierung, die Vermeidung
von „Warteschleifen“ an der 1. Schwelle und praxisorientierte Ausbildungsinhalte sollen Frik-
tionen und damit verbundene volkswirtschaftliche Kosten durch Ausbildungs- und Studien-
abbrüche, Mehrfachausbildungen oder längere Sucharbeitslosigkeit nach Ausbildungsende
möglichst minimiert werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
98
Mit Blick auf diese Einschätzungen ist darauf hinzuweisen, dass die Interventionen des ESF
insbesondere in der PA B darauf angelegt sind, ihre
Wirkungen längerfristig zu entfalten
sei es im Hinblick auf die Bereitstellung gut qualifizierter Fachkräfte für die Wirtschaft oder im
Hinblick auf die Gestaltung individueller Bildungs- und Erwerbsbiografien. Der Nutzen vieler
Maßnahmen kann sich nach Einschätzung der Evaluatoren erst längerfristig voll entfalten. Er
kann damit im Rahmen einer zeitnahen begleitenden Bewertung der ESF-Interventionen oft
erst ansatzweise erfasst werden.
Bewertung der Durchführung
Zur Umsetzung der PA B wurde ein
differenziertes Spektrum von Fördermaßnahmen
entwickelt. Viele Fachprogramme – insbesondere im Schul- und Hochschulbereich – wurden
in der aktuellen Förderperiode
neu aufgelegt
. Vor diesem Hintergrund ist die Umsetzung der
Fördermaßnahmen
schrittweise angelaufen
. Zuletzt hat sie allerdings beträchtlich an Dy-
namik gewonnen. Allein im Jahr 2009 wurden 30% des für die gesamte Förderperiode ein-
geplanten Programmbudgets bewilligt.
Für die Zukunft
werden Förderentscheidungen ins-
gesamt
selektiver
ausfallen müssen, um Förderspielräume bis zum Ende der Programmpe-
riode zu erhalten.
Zum Jahresende 2009 ist die
Mittelbindung
in der Prioritätsachse B bereits weit vorange-
schritten. Aus den Daten des finanziellen Monitoring lässt sich ein Bewilligungsstand von rd
44 %
des für den gesamten Programmzeitraum geplanten Förderbudgets schätzen.
In den Vorhabensbereichen
und Fördergegenständen fallen die Umsetzungsfortschritte
differenziert
aus: In einzelnen Bereichen ist der bis 2013 eingeplante Mittelansatz bereits
weitgehend ausgeschöpft – so z.B. bei den Ansätzen zur Förderung zusätzlicher, betriebs-
naher Ausbildungsplätze und zur Förderung des Wissens- und Know-how-Transfers im Wis-
senschaftssektor. In anderen Bereichen ist die Förderung kaum erst angelaufen und fallen
die Umsetzungsfortschritte bis zum Jahresende 2009 marginal aus. Von Verzögerungen sind
vor allem Maßnahmen mit kleinen Förderbudgets und – für den ESF – neuartigen Förderan-
sätzen betroffen.
Für einige Förderbereiche zeichnet ist aus aktueller Sicht keine signifikante Beschleunigung
des Umsetzungstempos ab. Hier sollte eine zeitnahe
Umschichtung von Fördermitteln
in
Bereiche mit höherem Mittelbedarf geprüft werden.
Erreichung der Zielvorgaben des OP
Den drei ESF-Einsatzfeldern zur Umsetzung der PA B ist im OP jeweils ein sog.
strategi-
scher Indikator
für die Begleitung und Bewertung zugeordnet. Insgesamt sind im OP für die
Prioritätsachse B fünf Outputindikatoren und fünf Ergebnisindikatoren festgelegt. Die Indika-
toren sind im Großen und Ganzen als relevant und repräsentativ für die Ziele bzw. Förder-
schwerpunkte der PA B einzuschätzen. Für einige Indikatoren gilt allerdings, dass eine Steu-
erung der Förderaktivitäten im Hinblick auf die gesetzten Ziele kaum möglich ist.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
99
Bei der
Quantifizierung
der Indikatoren besteht nach Einschätzung der Evaluatoren erhebli-
cher
Anpassungsbedarf
. Nach den vorliegenden Analyseergebnissen streut der Grad der
Zielerreichung
für die einzelnen OP-Indikatoren der PA B zwischen 0,2% und rd. 145 Pro-
zent des Zielwertes für die gesamte Förderperiode. Die vorgeschlagenen Anpassungen des
Indikatorensystems sollten – aus systematischen Gründen für das OP insgesamt – im Rah-
men der Ad hoc-Evaluierung in enger Abstimmung mit den zuständigen Fachressorts vorge-
nommen werden.
Bewertung von Ergebnissen und Wirkungen, Handlungsempfehlungen
Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die bisherigen Förderaktivitäten in hohem Maße
die drei im OP beschriebenen
Herausforderungen
-
erfolgreiche Gestaltung individueller Bildungsbiografien;
-
Sicherung qualifizierter Fachkräfte in Sachsen und
-
Sicherstellung der beruflichen Erstausbildung
unterstützen. Eine analoge Betrachtung für die
strategischen Ziele
des OP belegt eine star-
ke Ausrichtung der bisher bewilligten Fördermittel auf Maßnahmen zur Förderung der Be-
rufsausbildung Jugendlicher. Die Ziele „Förderung von Forschung, Innovation und Netzwerk-
tätigkeit zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen“ sowie „Verbesserung der
Berufswahlkompetenz“ wurden in geringerem Maße – mit jeweils etwa einem Viertel bzw.
einem Fünftel des Bewilligungsvolumens der PA B – unterstützt. Das Teilziel „Förderung des
lebensbegleitenden Lernens“ wurde in der bisherigen Programmdurchführung nur in gerin-
gem Maße adressiert.
Über diese Zielstellungen hinaus hat die bisherige Umsetzung der Fördermaßnahmen der
PA B vor allem die
Querschnittsziele
„Bewältigung des demografischen und wirtschaftli-
chen Wandels“ durch Verminderung des Abwanderungsdrucks auf die jüngere Generation
sowie die „Förderung der Nachhaltigkeit“ in ökonomischer Dimension unterstützt.
In der aktuellen Phase der Begleitenden Evaluierung des OP standen zwei
thematische
Schwerpunkte
im Mittelpunkt der Bewertung, auf die auch die Evaluierungsarbeiten zu ein-
zelnen Fachprogrammen fokussierten:
a) Maßnahmen zur Verbesserung des Schulerfolgs und der Berufsorientierung
für Schüler und
b) spezielle Programme zur Verbesserung der Ausbildungssituation in Sachsen.
Demgegenüber waren insbesondere die großvolumigen Programme zur Finanzierung zu-
sätzlicher betriebsnaher Ausbildungsplätze sowie die Förderaktivitäten des ESF im Hoch-
schulsektor in dieser Phase nicht Gegenstand vertiefender Bewertungen. Im Bereich der
Ausbildungsförderung (ESF-Einsatzfeld 4) ist dies dadurch begründet, dass für die entspre-
chenden Programme umfassende Evaluierungsergebnisse aus anderen, aktuellen Untersu-
chungen vorliegen. Die Förderaktivitäten des ESF im Hochschulsektor (ESF-Einsatzfeld 5)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
100
sind gemäß Evaluierungsplan erst in der nächsten Phase der Begleitenden Evaluierung Ge-
genstand vertiefender Bewertungen.
Die Bewertungsergebnisse für einzelne Maßnahmen der PA B münden in Empfehlungen zur
Fortführung, Neuausrichtung oder Einstellung der Förderung.
Für folgende Maßnahmen, die im Rahmen der Fachevaluierung untersucht worden sind,
empfehlen die Evaluatoren die Fortführung
die ESF-Förderung (ggf. mit Anpassungen):
Durchführung von Schülercamps;
Durchführung von Ferienakademien;
Vorhaben zur Erhöhung der Quote von Schülern, die einen Abschluss erreichen;
Berufs- und Studienorientierung;
Freiwilliges Soziales Jahr;
Innovative Vorhaben zur Intervention bei Schuldistanz;
Freiwilliges Ökologisches Jahr;
Verbundausbildung
Ausbildungsförderung für Zielgruppen;
Förderung von Zusatzqualifikationen für Auszubildende.
Das Programm „Personal- und Qualitätssicherung/ Steigerung Beschäftigungsfähigkeit“ mit
dem die Ausbildung im Gesundheits- und Sozialbereich unterstützt wird, sollte nach Ein-
schätzung der Evaluatoren in der bisherigen Form
nicht fortgeführt
werden.