Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 1
FwDV 500
Feuerwehr-Dienstvorschrift 500
Stand: Januar 2012
Einheiten im ABC – Einsatz

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 2
Diese Dienstvorschrift wurde vom Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten,
Katastrophenschutz und zivile Verteidigung (AFKzV) auf der 30. Sitzung am 29.02.2012 und
01.03.2012 in Lübeck genehmigt und den Ländern zur Einführung empfohlen.
(Bei einem Nachdruck ist zuvor die Zustimmung des AFKzV einzuholen.
Es ist dann folgender Text auf der Innenseite der Umschlagseite abzudrucken)
Druck mit freundlicher Genehmigung des Ausschusses, Feuerwehrangelegenheiten,
Katastrophenschutz und zivile Verteidigung (AFKzV).

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 3
Inhaltsverzeichnis:
1 ALLGEMEINES
6
1.1 Gefährdung durch ABC-Gefahrstoffe
7
1.2 Vorbereitende Maßnahmen
9
1.2.1 Gefahrengruppen
9
1.2.2 Einsatzplanung
10
1.2.2.1 Fachliche Beratung
10
1.2.2.2
Aufstellung von Feuerwehr- und Einsatzplänen für besondere Objekte
12
1.3 Sonderausrüstung
13
1.3.1 Persönliche Sonderausrüstung
13
1.3.1.1 Atemschutz
13
1.3.1.2 Körperschutz
14
1.3.1.3 Dosismess- und Warngeräte
20
1.3.2 Sonstige Sonderausrüstung
20
1.3.2.1
Schutzausrüstung am Dekon-Platz
20
1.3.2.2 Nachweisgeräte
20
1.3.2.3
Sonstige Geräte und Materialien
21
1.3.3 Instandhaltung
21
1.4
Aus- und Fortbildung
21
1.5 Einsatz
22
1.5.1 Lagefeststellung
22
1.5.2 Lagebeurteilung
24
1.5.3 Einsatzmaßnahmen
25
1.5.3.1 Fahrzeugaufstellung
25
1.5.3.2 Erstmaßnahmen
26
1.5.3.3 Ergänzende Maßnahmen
26
1.5.3.4 Besondere Einsatzsituationen
27
1.5.3.5
Gefahren- und Absperrbereich
28
1.5.3.6 Dekontamination
29
1.5.3.7 Spezielle Maßnahmen
34
1.5.3.8 Abschließende Maßnahmen
34
1.5.4 Einsatzdurchführung
36
1.5.4.1 Aufgaben im ABC-Einsatz
36
1.5.4.2
Die Gruppe im ABC-Einsatz
36
1.5.4.3
Der Zug im ABC-Einsatz
38
1.5.4.4
Die Dekon-Staffel im ABC-Einsatz
39
2 ABSCHNITT A-EINSATZ
41
2.1
Einteilung in Gefahrengruppen
41
2.2 Einsatzplanung
42
2.2.1 Besondere Bedingungen für den Einsatz bei der Gefahrengruppe IIIA
42
2.2.2 Sonderausrüstung
43
2.2.2.1 Persönliche Sonderausrüstung
43
2.2.2.2 Sonstige Sonderausrüstung
44
2.2.3
Umfang der Sonderausrüstung
46
2.3 Einsatz
46
2.3.1
Erkundung und Beurteilung
46
2.3.2 Einsatzmaßnahmen
48
2.3.2.1 Gefahrenbereich
49

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 4
2.3.2.2 Grundsätze
49
2.3.2.3 Strahlenschutzüberwachung
50
2.3.2.4 Besondere Einsatzsituationen
52
2.3.3
Ärztliche Überwachung und Nachsorge
54
3 ABSCHNITT B-EINSATZ
55
3.1
Einteilung in Gefahrengruppen
55
3.2 Einsatzplanung
57
3.2.1 Besondere Bedingungen für den Einsatz in der Gefahrengruppe IIIB
57
3.2.2 Sonderausrüstung
57
3.2.2.1 Persönliche Sonderausrüstung
57
3.2.2.2 Sonstige Sonderausrüstung
58
3.2.3
Umfang der Sonderausrüstung
58
3.3 Einsatz
59
3.3.1
Erkundung und Beurteilung
59
3.3.2 Einsatzmaßnahmen
60
3.3.2.1 Gefahrenbereich
60
3.3.2.2 Grundsätze
60
3.3.2.3
Feststellung von Kontamination und Inkorporation
61
3.3.2.4 Dekontamination
61
3.3.2.5 Besondere Einsatzsituationen
62
3.3.3
Ärztliche Überwachung und Nachsorge
63
4 ABSCHNITT C-EINSATZ
64
4.1
Einteilung in Gefahrengruppen
64
4.2 Einsatzplanung
68
4.2.1 Besondere Bedingungen für den Einsatz bei der Gefahrengruppe IIIC
68
4.2.2 Sonderausrüstung
68
4.2.2.1 Persönliche Sonderausrüstung
68
4.2.2.2 Sonstige Sonderausrüstung
69
4.2.3
Umfang der Sonderausrüstung
69
4.3 Einsatz
70
4.3.1
Erkundung und Beurteilung
70
4.3.2 Einsatzmaßnahmen
71
4.3.2.1 Gefahrenbereich
71
4.3.2.2 Besondere Einsatzsituationen
71
4.3.2.3 Maßnahmengruppen ( MG)
72
4.3.3
Ärztliche Überwachung und Nachsorge
81
ANLAGE 1: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN
83
ANLAGE 2:
DEKON-MATRIX FÜR DIE FEUERWEHR
89
ANLAGE 3:
A-GEFAHRSTOFFE: ARTEN DER KENNZEICHNUNG
90
ANLAGE 4:
ERFASSUNGSBLATT FÜR DEN STRAHLENSCHUTZEINSATZ (MUSTER)
94

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 5
ANLAGE 5:
B-GEFAHRSTOFFE: ARTEN DER KENNZEICHNUNG
95
ANLAGE 6:
C-GEFAHRSTOFFE: ARTEN DER KENNZEICHNUNG
98

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 6
Teil I - Rahmenrichtlinien
1 Allgemeines
Die Feuerwehr-Dienstvorschriften gelten für die Ausbildung, die Fortbildung und den
Einsatz.
In der vorliegenden Feuerwehr-Dienstvorschrift 500 “Einheiten im ABC-Einsatz”
(FwDV 500) werden taktische Regeln festgelegt, die bei Einsätzen mit Gefahren
durch radioaktive Stoffe und Materialien (A–Einsatz), biologische Stoffe und
Materialien (B–Einsatz) und chemische Stoffe und Materialien (C–Einsatz) zu
beachten sind. Hierdurch sollen die Einsatzkräfte der Feuerwehr befähigt werden,
Stoffe, von denen bei Herstellung, Verwendung, Lagerung und Transport besondere
Gefahren ausgehen können, zu erkennen und den Gefahren mit geeigneten
Maßnahmen entgegenzuwirken.
In dieser Dienstvorschrift wird der Sammelbegriff
„ABC“
für
„atomar“ (= radiologisch
und nuklear), „biologisch“
und
„chemisch“
verwendet. Er wird bedeutungsgleich zum
Begriff
„CBRN“
für
„chemisch“, „biologisch“, „radiologisch“
und
„nuklear“
verwendet.
Der Teil I dieser Dienstvorschrift enthält die Rahmenvorschriften.
Im Teil II sind die speziellen Regelungen und Besonderheiten aufgeführt, die
Einsatzkräfte an Einsatzstellen mit radioaktiven (
Abschnitt A-Einsatz
), biologischen
(
Abschnitt B-Einsatz
) und chemischen Gefahrstoffen (
Abschnitt C-Einsatz
) zu
beachten haben.
Vorbehaltlich der geltenden landesrechtlichen Regelungen ist zu beachten:
- Feuerwehrangehörige sind keine beruflich strahlenexponierten Personen im
Sinne der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV).
- Beim ABC-Einsatz handelt es sich nicht um gezielte Tätigkeiten nach
Biostoffverordnung (BioStoffV).
- Der ABC-Einsatz ist keine Tätigkeit mit Gefahrstoffen im Sinne des § 2(4)
Gefahrstoffverordnung (GefStoffV).
Für Angehörige von Werkfeuerwehren können aufgrund ihrer Betriebszugehörigkeit
besondere Vorschriften gelten.
Für die Gefahrenabwehr bei ABC-Gefahrstoffen können besondere
Zuständigkeitsregelungen getroffen sein, so dass die Feuerwehr nur

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 7
Sofortmaßnahmen bis zum Tätigwerden der zuständigen Stelle durchzuführen hat.
Dieses gilt besonders für militärische Objekte.
Grundsätzlich bilden die Einsatzkräfte einen Personenkreis, der nur aufgrund eines
Schadenereignisses im Einzelfall einer vorher nicht bekannten Anzahl, Art und
Menge an Gefahrstoffen ausgesetzt sein kann.
Neben den Feuerwehr-Dienstvorschriften sind insbesondere zu beachten:
-
DIN-Normen sowie einschlägige technische Regeln;
-
Richtlinien, z. B. der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes
e.V. (vfdb), die ergänzend zu dieser Dienstvorschrift technische und taktische
Einzelheiten beschreiben.
Die Funktionsbezeichnungen gelten sowohl für weibliche als auch für männliche
Feuerwehrangehörige.
1.1 Gefährdung durch ABC-Gefahrstoffe
Von den ABC-Gefahrstoffen können die Gefahren der Inkorporation, der
Kontamination und der gefährlichen Einwirkung von außen ausgehen.
Inkorporation
ist die Aufnahme gefährlicher Stoffe in den Körper.
Inkorporation
über Körperöffnungen
über verletzte oder
gesunde Haut

image
image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 8
Grundsatz:
Eine Inkorporation ist auszuschließen!
Kontamination
ist die Verunreinigung der Oberflächen von Lebewesen, des Bodens, von Gewässern
und Gegenständen mit ABC-Gefahrstoffen.
Grundsatz:
Eine Kontamination ist zu vermeiden, zumindest ist sie so
gering wie möglich zu halten!
Eine Kontaminationsverschleppung ist zu verhindern.
Gefährliche Einwirkung von außen
ist die Einwirkung von Strahlungsenergie und/oder mechanischer Energie auf ein
Lebewesen oder Objekt.
Eine gefährliche Strahlungsenergie geht hauptsächlich von radioaktiven Stoffen aus,
insbesondere ist sie bei
Gamma(γ)-
und Neutronen-Strahlern zu erwarten.
Eine gefährliche Einwirkung von Strahlungsenergie kann auch durch alle
elektromagnetischen Felder größerer Leistung auftreten, wie z. B. bei Röntgen- oder
Radarstrahlen, Ultraviolett-, Wärmestrahlung und Lasern.
Unter einer gefährlichen Einwirkung von mechanischer Energie ist die Einwirkung
von Druck - einschließlich Schallwellen - und Splittern/Trümmern zu verstehen, die
bei einer Explosion oder einem Behälterzerknall entstehen können.
Kontamination
Haut, Haare
Kleidung

image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 9
Einwirkung von außen
Mechanische
Energie
Druckwelle,
Schall
Strahlung
Grundsatz:
Jede gefährliche Einwirkung von Energie ist so gering wie
möglich zu halten.
Jede gefährliche Einwirkung von mechanischer Energie ist
zu verhindern.
1.2 Vorbereitende Maßnahmen
1.2.1 Gefahrengruppen
Bereiche mit ABC-Gefahrstoffen werden bei der
Einsatzvorbereitung
entsprechend
den durchzuführenden Maßnahmen in drei Gefahrengruppen eingeteilt:
Gefahrengruppe I:
Bereiche, in denen die Einsatzkräfte ohne Sonderausrüstung tätig werden dürfen.
Zur Vermeidung einer Inkorporation soll jedoch Atemschutz getragen werden.
Allgemeine Verhaltensregeln für den Einsatz in Industrieanlagen oder Laboratorien
sind zu beachten.
Gefahrengruppe II:
Bereiche, in denen die Einsatzkräfte nur mit Sonderausrüstung und unter besonderer
Überwachung und Dekontamination/Hygiene tätig werden dürfen.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 10
Gefahrengruppe III:
Bereiche, in denen Einsatzkräfte nur mit Sonderausrüstung und unter besonderer
Überwachung und Dekontamination/Hygiene tätig werden dürfen
und
deren Eigenart
die Anwesenheit einer fachkundigen Person (siehe Teil II) notwendig macht, die
während des Einsatzes die entstehende Gefährdung und die anzuwendenden
Schutzmaßnahmen beurteilen kann.
Diese drei Gefahrengruppen werden je nach Zugehörigkeit des Gefahrstoffes mit
dem Buchstaben A für radioaktive (IA, IIA, IIIA), B für biologische (IB, IIB, IIIB) und C
für chemische Gefahrstoffe (IC, IIC, IIIC) unterschieden.
Detaillierte Angaben über die Bedingungen der Zuordnung zu den Gefahrengruppen
sind im Teil II dieser Dienstvorschrift aufgeführt.
Transporte
Transporte von gefährlichen Gütern werden nach besonderen Vorschriften
klassifiziert und gekennzeichnet. Eine vorbereitende Einteilung in Gefahrengruppen
ist hier im Einzelfall nicht möglich.
Bei Einsätzen im Zusammenhang mit Transporten ist deshalb zunächst wie bei
Einsätzen in Bereichen der Gefahrengruppe II zu verfahren.
Einsätze mit terroristischem Hintergrund
Bei Ereignissen, bei denen der Einsatz von Kampfstoffen oder von ABC-
Gefahrstoffen ähnlicher Eigenschaften vermutet wird, ist grundsätzlich wie bei der
Gefahrengruppe III zu verfahren.
1.2.2 Einsatzplanung
1.2.2.1 Fachliche Beratung
Für die Vorbereitung und Durchführung von Feuerwehreinsätzen sollen zur Beratung
oder Mitwirkung sachverständige Stellen und fachkundige Personen herangezogen

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 11
werden, die aufgrund ihrer besonderen Fachkenntnisse, Ausrüstungen,
Einrichtungen oder sonstiger Mittel in der Lage sind, den Feuerwehreinsatz zu
unterstützen.
Sachverständige Stellen können z. B. sein:
- Betroffene Einrichtungen mit fachkundigen Betriebsangehörigen;
- Ordnungsbehörden;
- Gewerbeaufsichtsbehörden;
- Behörden für Arbeitsschutz;
- Umweltbehörden;
- Gesundheitsbehörden;
- Bergbaubehörden;
- Wasserwirtschaftsbehörden;
- technische Behörden und Ämter auf kommunaler Ebene, Kreis- oder
Regierungsebene (z.B. Tiefbauamt, Stadtreinigungsamt);
- Umweltbundesamt, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM),
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), Bundesamt für Strahlenschutz,
Robert-Koch-Institut und ähnliche Einrichtungen auf Bundesebene;
- Hochschulen, Universitäten;
- Pflanzenschutzämter;
- Veterinärämter;
- Katastrophenschutzdienststellen;
- Analytische Task Force (ATF)
- Regionale Strahlenschutzzentren;
- Informations- und Behandlungszentren für Vergiftungsfälle, insbesondere
Toxisches Informationszentrum (MEDITOX)
- Kompetenzzentren Infektionsschutz;
- Chemiefirmen, insbesondere im Rahmen von
TUIS
(
T
ransport-
U
nfall-
I
nformations-
und Hilfeleistungs-
S
ystem);
- Speditionen und Reedereien für gefährliche Güter;
- Werkfeuerwehren und Betriebsfeuerwehren;
- Streitkräfte;
- Energieversorgungsunternehmen und

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 12
- Kampfmittelräumdienste.
Für ABC-Einsätze sollen Fachberater in der Feuerwehr zur Verfügung stehen.
Regionale Einsatzplanung
Um das Zusammenwirken mehrerer Feuerwehren im ABC-Einsatz zu ermöglichen,
müssen folgende Punkte abgestimmt werden:
- Personal (z. B. spezielle ABC-Einheiten, Fachberater, fachkundige Personen);
- Aus- und Fortbildung (Mannschaft, Führungskräfte);
- Ausstattung (Sondergeräte, -fahrzeuge);
- taktisches Konzept und
- Alarm- und Ausrückeordnung.
1.2.2.2 Aufstellung von Feuerwehr- und Einsatzplänen für besondere Objekte
Mindestens für die Bereiche der Gefahrengruppen II und III sind Feuerwehrpläne und
Einsatzpläne zu erstellen.
Feuerwehrpläne sind vom Betreiber im Benehmen mit der Feuerwehr anzufertigen.
Einsatzpläne sollen neben allgemeinen Angaben (Anfahrts-, Rettungs- und
Angriffswege, Wasserentnahmestelle usw.) insbesondere enthalten:
- Festlegungen zur erforderlichen Anwesenheit von Fachberatern/fachkundigen
Personen;
- die Grenzen der Bereiche mit Gefahrengruppen sowie weitere Bereiche (z. B.
Kontroll- und/oder Sperrbereiche nach StrlSchV) mit Schleusen und besonderen
Zugängen anhand von Lage- und Grundrissplänen;
- Hinweise auf Löscheinrichtungen, Löschmittel und Löschwasser-
Rückhalteanlagen;
- Namen, Anschriften, Telefon- und Faxnummern von
-
zu verständigenden Aufsichts- und Fachbehörden
- Spezialisten ortsansässiger Betriebe oder besonders fachkundigen Personen
aus der Umgebung (z. B. TUIS)
- Krankenhäusern und Spezialkliniken oder Ärzten (z.B. für Brandverletzungen,
Strahlenschäden, Verätzungen, Vergiftungen)

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 13
- Betrieben, Speditionen und Organisationen mit besonderen Ausrüstungen und
Einrichtungen (z. B. Auffangbehälter, Tankwagen, Sand, Abdichtmaterial,
verschiedene Bindemittel für befestigte Oberflächen oder Gewässer sowie Öle
oder Säuren/Laugen).
Über besonders gefährdete Bereiche wie Abwasseranlagen, Kläranlagen,
Wasserschutzgebiete, offene Gewässer sowie dafür zuständige Behörden und
eventuelle Hilfsmöglichkeiten sind Informationen zu beschaffen.
1.3 Sonderausrüstung
Zur Bekämpfung von Schadenfällen in Verbindung mit ABC-Gefahrstoffen und deren
Beseitigung benötigen die Feuerwehren neben der allgemeinen Ausrüstung eine
Sonderausrüstung. Die Sonderausrüstung darf nur von den dafür ausgebildeten
Einsatzkräften eingesetzt werden. Art, Umfang und Standort der Sonderausrüstung
bestimmen sich nach Aufgabenstellung und zu erwartenden Einsätzen.
Für wesentliche Teile der Sonderausrüstung gibt es Prüf- und Zulassungsrichtlinien.
Die Gebrauchsanleitung des Herstellers ist zu beachten.
Die Sonderausrüstung gliedert sich in die persönliche Sonderausrüstung und die
sonstige Sonderausrüstung.
1.3.1 Persönliche Sonderausrüstung
Die persönliche Sonderausrüstung ist von jeder Einsatzkraft zu tragen, die den
Gefahrenbereich betritt. Sie dient dem Schutz der Person vor Inkorporation und
Kontamination.
Für die Ausrüstung der Einsatzkräfte am Dekon-Platz sind besondere Regelungen zu
beachten.
1.3.1.1 Atemschutz
Für den sicheren ABC-Einsatz sind geeignete Atemschutzgeräte notwendig.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 14
In Abhängigkeit von der Lage können Filter- oder Isoliergeräte zum Einsatz kommen.
Dabei ist zusätzlich zu den Einsatzgrundsätzen der FwDV 7 „Atemschutz“ besonders
zu beachten:
Filtergeräte:
Der Einsatz der Filter muss auf die Art und Konzentration der Schadstoffe
abgestimmt sein. Feuerwehrfilter ABEK2-P3 sind in dieser Hinsicht im Allgemeinen
geeignet.
Isoliergeräte:
-
Behältergeräte sollen unter isolierenden Schutzanzügen (z. B.
Chemikalienschutzanzüge, geschlossene Wärmeschutzkleidung) nur höchstens
30 Minuten genutzt werden, auch wenn das Behältergerät längere Einsatzzeiten
zulassen würde!
-
Der Einsatz ist so zu planen, dass für eine Dekontamination ausreichend Atemluft
im Gerät verbleibt. Die Einsatzzeit kann verlängert werden, wenn der verwendete
Körperschutz und die vorhandenen ABC-Gefahrstoffe am Dekon-Platz einen
Wechsel auf Atemfilter zulassen.
Regenerationsgeräte:
-
Regenerationsgeräte dürfen unter Chemikalienschutzanzügen Typ 1a-ET nicht
eingesetzt werden.
-
Die Geräte oder einzelne Komponenten können sich deutlich erwärmen!
-
Durch die Erwärmung des Atemgases kommt es zu einer erheblichen zusätzlichen
Belastung der Geräteträger.
-
Der Einsatz ist so zu planen, dass für eine Dekontamination ausreichend Atemgas
im Gerät zur Verfügung steht.
1.3.1.2 Körperschutz
Für den sicheren ABC-Einsatz ist eine geeignete Körperschutzausrüstung
erforderlich. Kann im Verlauf eines Einsatzes nicht vollständig ausgeschlossen

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 15
werden, dass es zum direkten Kontakt mit ABC-Gefahrstoffen kommt, ist eine der
Lage angemessene Schutzkleidung zu tragen. Dies können sein:
- stoffbeständige Schutzhandschuhe,
-
Stiefel,
-
Schürzen,
-
Gesichtsschutz,
-
leichte Schutzkleidung (Einmalschutzanzug) mindestens Typ 4 nach DIN EN 465,
-
Chemikalienschutzanzug (CSA),
-
Kontaminationsschutzkleidung,
-
Kälteschutz,
-
Wärmeschutz,
-
sonstige Schutzausrüstung für besondere Einsätze.
Da die Körperschutzkleidung unter Umständen beim Verlassen des
Gefahrenbereichs abgelegt werden muss, ist Ersatzkleidung in ausreichender Anzahl
bereitzuhalten.
Feuerwehr-Haltegurt und Feuerwehrleine werden nur angelegt, wenn die Einsatzlage
dies erfordert. Zusätzlich zu den bei jeder Form des Körperschutzes zu tragenden
stoffbeständigen oder Kontaminationsschutzhandschuhen sollten abhängig von der
vorgesehenen Tätigkeit als Schutz vor mechanischen Beschädigungen
Feuerwehrhandschuhe getragen werden. Hierzu sind Feuerwehrhandschuhe in
Übergröße vorzuhalten.
Es ist zu beachten, dass Lederstiefel vor allem gegen aggressive Chemikalien und
Lösemittel (oder auch Schaummittel) nicht ausreichend beständig sind. In diesen
Fällen sind Vollgummi- oder Gesamtpolymerschuhe oder auch beständige Füßlinge
zu tragen.
Bei tiefkalten Stoffen, z. B. flüssigem Stickstoff oder Ammoniak, sind geeignete
Maßnahmen gegen Erfrierungen zu treffen.
Grundsätzlich ist bei der Verwendung von Schutzkleidung auf die Beständigkeitsliste
des Herstellers zu achten.
Der Körperschutz wird nach den Formen 1 bis 3 unterschieden:

image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 16
Körperschutz Form 1
Die Form 1 schützt ausschließlich gegen eine Kontamination mit festen Stoffen und
stellt einen eingeschränkten Spritzschutz dar. Sie ist weder flüssigkeits- noch
gasdicht.
Schutzkleidung zur Brandbekämpfung
mit Kontaminationsschutzhaube
Die Form 1 besteht aus der Schutzkleidung zur Brandbekämpfung und einer
Schutzhaube zur Abdeckung freier Stellen im Hals/Kopf-Bereich. Eine
Kontaminationsschutzhaube ist hier besonders geeignet.
Bei der Brandbekämpfung ist die Form 1 durchgängig zu tragen, wenn das
thermische Risiko höher zu bewerten ist als eine mögliche Kontamination.

image
image
image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 17
Körperschutz Form 2
Die Form 2 schützt ausschließlich gegen eine Kontamination mit festen und begrenzt
auch mit flüssigen Stoffen. Sie stellt einen erweiterten Kontaminationsschutz dar, ist
aber nur eingeschränkt gasdicht. Sie ist für alle Einsatzsituationen zulässig, in denen
nicht zusätzliche Gefahren das Tragen der Form 3 notwendig machen. Es bestehen
für den Träger weiterhin Gefahren der Kontamination und Inkorporation bei
gefährlichen Gasen und Dämpfen.
Kontaminationsschutzanzug speziell
für den A-Einsatz
Infektionsschutzanzug speziell
für den B-Einsatz

image
image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 18
Flüssigkeitsschutzanzug speziell
für den C-Einsatz
Die Form 2 besteht aus einem Schutzanzug (z.B. Kontaminationsschutzanzug,
Infektionsschutzanzug, Flüssigkeitsschutzanzug), der anstelle des
Feuerwehrschutzanzuges getragen wird. Wegen der begrenzten
Temperaturbeständigkeit der Schutzkleidungsmaterialien hat der Einsatzleiter über
den Einsatz zur Brandbekämpfung gesondert zu entscheiden.
Infektionsschutzanzüge, bei denen Handschuhe und Füßlinge nicht angearbeitet
sind, sollen an den Übergängen (Handschuhe und Stiefel) abgedichtet werden, z.B.
mit Klebeband.
Körperschutz Form 3
Die Form 3 schützt gegen eine Kontamination mit festen, flüssigen und gasförmigen
Stoffen. Sie ist einzusetzen, wenn Gefahren durch ABC-Gefahrstoffe einen
umfassenden Schutz erforderlich machen.

image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 19
Chemikalienschutzanzüge werden nach DIN EN 943-2 unterteilt in:
Typ 1a-ET – „gasdichter“ Chemikalienschutzanzug für die Verwendung durch
Notfallteams mit einer im Chemikalienschutzanzug getragenen Atemluftversorgung,
z. B. einem Behältergerät mit Druckluft (Pressluftatmer).
Typ 1b-ET – „gasdichter“ Chemikalienschutzanzug für die Verwendung durch
Notfallteams mit außerhalb des Chemikalienschutzanzuges getragenen
Atemluftversorgung, z. B. einem Behältergerät mit Druckluft (Pressluftatmer).
gasdichter Chemikalienschutzanzug
Typ 1a-ET
gasdichter Chemikalienschutzanzug
Typ 1b-ET

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 20
Chemikalienschutzanzüge sind in der Regel nur unzureichend gegen hohe
Temperaturen (Brände, Heißdampf) oder tiefe Temperaturen (verflüssigte Gase)
beständig. Anzüge können brechen, schmelzen oder an Beständigkeit verlieren.
Wegen der Temperaturempfindlichkeit der CSA hat der Einsatzleiter über den
Einsatz der Form 3 in solchen Fällen gesondert zu entscheiden.
1.3.1.3 Dosismess- und Warngeräte
Zur Warnung vor einer Gefährdung von außen sind für bestimmte Einsätze Mess-
und Warngeräte vorgesehen. Der Träger wird bei Erreichen eines festgelegten
Einsatzrichtwertes gewarnt.
1.3.2 Sonstige Sonderausrüstung
Die Teile der sonstigen Sonderausrüstung sind zur Erkundung der Gefahren an
ABC-Einsatzstellen und deren Eingrenzung erforderlich. Sie werden je nach Lage
zum Einsatz gebracht.
1.3.2.1 Schutzausrüstung am Dekon-Platz
Filtergeräte
In der Regel ist am Dekon-Platz ein Inkorporationsschutz gegen staubförmige oder
gasförmige Gefahrstoffe oder Aerosole geringer Konzentration ausreichend. Der
Feuerwehrfilter ABEK2-P3 ist hierfür geeignet.
Leichte Schutzkleidung
Zum Schutz vor Kontamination des Trupps am Dekon-Platz sind auch
Einmalschutzanzüge gut geeignet.
1.3.2.2 Nachweisgeräte
Zur Erkundung und Beurteilung sowie zur Dokumentation können beim ABC-Einsatz
verschiedene Nachweisgeräte an der Einsatzstelle und in deren Umgebung
eingesetzt werden.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 21
Folgende Gerätegruppen sind in Abhängigkeit von der Lage und den vorhandenen
Gefahrstoffen geeignet:
Geräte zum Nachweis
-
explosionsfähiger Gas/Dampf-Luft-Gemische,
-
sonstiger gefährlicher Gase und Dämpfe,
-
des Sauerstoffgehalts,
-
gefährlicher fester und flüssiger Stoffe und/oder
-
gefährlicher Strahlung.
1.3.2.3 Sonstige Geräte und Materialien
Für die Probenahme oder zur Dokumentation sind geeignete Behälter und
Dokumentationsmittel erforderlich.
Für das Markieren der Gefahrenbereiche ist geeignetes Absperrmaterial
mitzuführen.
Für die Beseitigung bestehender Gefahren sind spezielle Geräte, Reinigungs- und
Verbrauchsmaterialien erforderlich.
1.3.3 Instandhaltung
Die Sonderausrüstung ist sorgfältig zu behandeln, zu warten und regelmäßig zu
prüfen. Prüffristen nach Herstellerangaben sind zu beachten. Für jedes Gerät sind
entsprechende Prüf- und Checklisten anzulegen.
Zur Überprüfung sowie zur Sicht- und Funktionskontrolle sind die Gerätewarte
besonders zu qualifizieren.
1.4 Aus- und Fortbildung
Für Einsätze in Verbindung mit ABC-Gefahrstoffen sind dafür ausgebildete
Einsatzkräfte erforderlich.
Die Ausbildung gliedert sich in:

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 22
- ABC-Einsatz
- Führen im ABC-Einsatz
- ABC-Dekontamination P/G
- ABC-Erkundung
Die Mindestanforderungen an die Ausbildung sind in der FwDV 2 „Ausbildung der
Freiwilligen Feuerwehren“ festgelegt.
Für Einheiten, die für einen ABC-Einsatz vorgesehen sind, sind im jährlichen
Ausbildungsdienst mindestens einmal
- eine Fortbildung zu Einsätzen mit ABC-Gefahrstoffen einschließlich der
Dekontamination sowie
- eine Übung im Einsatz mit ABC-Gefahrstoffen durchzuführen.
Hierbei ist auf die Zusammenarbeit mehrerer Feuerwehren sowie weiterer
zuständiger Stellen, z. B. Rettungsdienst, Polizei, Umweltbehörden, besonderer
Wert zu legen.
1.5 Einsatz
In vielen Fällen müssen sich die Einsatzkräfte der Feuerwehr, die zuerst alarmiert
wurden und an der Einsatzstelle eintreffen, wegen fehlender oder nicht
ausreichender Sonderausrüstung und Ausbildung darauf beschränken, erste
Maßnahmen zur Sicherung der Einsatzstelle und zur Rettung gefährdeter Personen
einzuleiten. Hierbei trägt der Einsatzleiter eine besondere Verantwortung für die
Sicherheit seiner Einsatzkräfte. Er muss unverzüglich die Alarmierung weiterer
ausgebildeter Einsatzkräfte mit der erforderlichen Sonderausrüstung veranlassen.
1.5.1 Lagefeststellung
Bei der Erkundung des Schadenereignisses/der Schadenlage ist eine frühe
Feststellung von Art, Eigenschaft und Menge der beteiligten ABC-Gefahrstoffe sowie
ihre Auswirkungen auf Menschen, Tiere und Umwelt von entscheidender Bedeutung.
Zur eindeutigen Klärung der Eigenschaften vorhandener Stoffe und der von ihnen
ausgehenden Gefahren, müssen die Einsatzkräfte alle zur Verfügung stehenden

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 23
Informationsmöglichkeiten nutzen. Die Ergebnisse sind in die Lagebeurteilung
einzubeziehen.
Es gibt grundsätzlich drei Informationsmöglichkeiten:
- eigene Wahrnehmungen,
- Informationsquellen (z.B. Fahrer, fachkundige Personen, Begleitpapiere,
Kennzeichnung),
- Gefahrstoffnachweis an der Einsatzstelle.
Zur Informationsgewinnung wird folgendes Stufenkonzept angewendet:
Stufe 1:
Sofortinformation (z. B. Gefahrzettel, Feuerwehrpläne)
Stufe 2:
Kurzinformation (z. B. Betriebsanweisungen, Sicherheitsdatenblätter,
Begleitpapiere)
Stufe 3:
Detaillierte Information (z. B. Datenbanken, Nachschlagewerke)
Stufe 4:
Experteninformation (z. B. Spezialisten, besondere Gefahrguteinheiten)
Das Verfahren zur Feststellung des ABC-Gefahrstoffes oder der Stoffgruppe,
insbesondere die Ermittlung der Stoffeigenschaften und der zu treffenden
Einsatzmaßnahmen, kann an Einsatzstellen zeitraubend und schwierig und in
einigen Fällen, insbesondere bei B-Einsätzen, zeitnah nicht möglich sein. Oft stehen
die notwendigen Unterlagen am Einsatzort nicht zur Verfügung. Dies macht es
erforderlich, die (Feuerwehr-)Leitstellen, die auf diese Aufgaben entsprechend
vorbereitet sein müssen, in die Ermittlungsaufgaben einzubeziehen und dort die
benötigten Informationen abzurufen.
Bei der Übertragung von Daten ist auf die sichere Übermittlung sowohl von
Produktnamen als auch der damit zusammenhängenden Informationen zur
Einsatzleitung zu achten! Die Übertragung erfolgt daher am besten schriftlich per
Mobilfax oder Datenfunk oder durch Buchstabieren mittels Buchstabiertafel gemäß
PDV/DV 810.3 „Sprechfunkdienst“.
Bei Schadenfällen in Betrieben, Lägern oder Umschlagstellen für ABC-Gefahrstoffe
steht in der Regel neben betrieblichen Einsatzplänen fachkundiges Personal nur
während der Arbeitszeit zur Verfügung.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 24
Achtung:
Ladung oder Versandstücke aber auch Lagerbehälter und Räumlichkeiten
können falsch oder unklar gekennzeichnet sein. Außerdem sind ABC-
Gefahrstoffe in Transporteinheiten erst ab einer bestimmten Menge oder
verpackungsabhängig kennzeichnungspflichtig. Ein Vergleich der
Begleitpapiere mit der Ladung (Plausibilitätsprüfung) ist nach Möglichkeit
durchzuführen.
Es ist ferner besonders zu erkunden:
- Möglichkeit des Eindringens des gefährlichen Stoffes in Erdreich, Gewässer oder
Umgebungsatmosphäre;
- Möglichkeit des Eindringens des gefährlichen Stoffes in Kanalisation, tiefliegende
Räume oder Versorgungsleitungen;
- Möglichkeiten der besonderen Gefährdung der unmittelbaren oder mittelbaren
Nachbarschaft.
1.5.2 Lagebeurteilung
Zur Beurteilung der möglichen Gefährdung ist für AC-Gefahrstoffe die zu erwartende
Einsatzdosis aus der Einsatzzeit und der Dosisleistung oder der Konzentration der
Gefahrstoffe, für B-Gefahrstoffe das Infektionsrisiko abzuschätzen.
Für die Einschätzung dieser Gefahren sind Beurteilungswerte erforderlich, die einen
Zusammenhang zwischen Einwirkdosis und der daraus resultierenden
Gesundheitsgefahr oder Art des B-Gefahrstoffes und der daraus resultierenden
Gesundheits- oder Infektionsgefahr herstellen.
Beurteilungswerte
Beurteilungswerte sind für die Lagebeurteilung nur dann sinnvoll, wenn die
zugrundeliegenden Konzentrationswerte an der Einsatzstelle zeitnah auch ermittelt
werden können. Dies ist derzeit für B-Gefahrstoffe nicht möglich.
Beurteilungswerte können herangezogen werden zur Abschätzung der
-
Explosionsgefahr
Prozentwert der unteren Explosionsgrenze in Luft (%-UEG)
- Gefahr durch ionisierende Strahlung
Dosis, Dosisleistung und Kontamination

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 25
- Gesundheitsgefahr durch C-Gefahrstoffe
Einsatztoleranzwerte (ETW) nach vfdb-Richtlinie 10/01
Störfall–Konzentrationsleitwerte (AEGL-Acute exposure guideline levels):
AEGL-2 für einen Expositionszeitraum von 4 h
oder
Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) nach TRGS 900.
Ausbreitung
ABC-Gefahrstoffe können sich über die Atmosphäre, Gewässer oder durch
Verschleppung ausbreiten. Es ist deshalb von besonderer Bedeutung, die
meteorologischen und topographischen Verhältnisse zu berücksichtigen.
Kontaminationsverschleppung durch Menschen, Tiere, Fahrzeuge und Geräte
außerhalb des Gefahrenbereichs ist in die Beurteilung mit einzubeziehen. Mögliche
Veränderungen sind zu beachten.
Es ist zu beurteilen, ob die Gefahr besteht, dass eine Stofffreisetzung erst während
des Einsatzes ausgelöst werden kann.
1.5.3 Einsatzmaßnahmen
Die Vielzahl und Verschiedenartigkeit der denkbaren Schadenfälle lassen es nicht
zu, für jeden möglichen Einzelfall Maßnahmen festzulegen. Dies trifft besonders zu,
wenn ein Stoff in mehrfacher Hinsicht gefährlich oder wenn mit Gemischen mehrerer
ABC-Gefahrstoffe zu rechnen ist.
Ein wesentliches Ziel der Einsatzmaßnahmen nach der Menschenrettung muss es
sein, Freisetzung und Ausbreitung mit geeigneten Mitteln zu verhindern.
1.5.3.1 Fahrzeugaufstellung
Bei der Fahrzeugaufstellung ist zu beachten, dass die Fahrzeuge einsatzfähig und
ungefährdet bleiben. Bei unklarer Lage ist ein Sicherheitsabstand von mindestens
50 m zum gemeldeten Objekt einzuhalten.
Bei ABC-Einsätzen ist außerdem besonders zu beachten:
-
möglichst mit dem Wind anfahren;
-
auf Windrichtungsänderungen achten;

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 26
-
Fahrzeuge in Abhängigkeit vom Stoff (z.B. bei kalten oder Schwergasen) nicht in
Senken aufstellen;
-
auf Gefälle im Gelände achten und
-
Fahrzeuge nicht im Gefahrenbereich aufstellen.
Stehen Fahrzeuge (z. B. des Ersteinsatzes oder für Sonderanwendungen) im
Gefahrenbereich, so gelten diese bis zum Nachweis des Gegenteils als kontaminiert
und dürfen den Gefahrenbereich nicht verlassen.
1.5.3.2 Erstmaßnahmen
In der ersten Einsatzphase kann es vorkommen, dass Einsatzkräfte
nicht
über eine
umfassende ABC-Ausbildung und ABC-Ausrüstung verfügen. Sie können deshalb
häufig nicht alle erforderlichen Einsatzmaßnahmen ergreifen. Sie können aber
mindestens die folgenden Maßnahmen entsprechend der
GAMS
-Regel durchführen:
G
efahr erkennen
A
bsperren
M
enschenrettung durchführen
S
pezialkräfte alarmieren
Zur Rettung von Menschenleben siehe unter 1.5.3.4 „Besondere Einsatzsituationen“.
1.5.3.3 Ergänzende Maßnahmen
Diese Maßnahmen ergänzen die Erstmaßnahmen. Erstmaßnahmen
und
ergänzende Maßnahmen können von ABC-Einsatzkräften getroffen werden und sind
in der Regel bei allen ABC-Gefahrenlagen zuerst einzuleiten. Sie sind auch dann zu
treffen, wenn Art, Eigenschaften und Menge der Gefahrstoffe noch nicht vollständig
erkundet wurden.
Ergänzende Maßnahmen sind z. B.:
-
Verhaltensanweisungen an gefährdete Personen geben;
-
Einsatzkräfte schützen;
-
Dekontamination/Desinfektion vorbereiten;
-
Brandbekämpfung im Gefahrenbereich vorbereiten;

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 27
-
Informationen über den Gefahrstoff einholen;
- Fachkundige Personen (Gefahrengruppe III) und sachverständige Stellen
hinzuziehen;
-
zuständige Behörden benachrichtigen.
Parallel zu diesen Maßnahmen ist die Erkundung der Gefahrenlage voranzutreiben,
um so früh wie möglich die speziellen Maßnahmen einzuleiten.
Besteht der Verdacht, dass abfließendes Wasser (z. B. Löschwasser) mit ABC-
Gefahrstoffen kontaminiert ist, so müssen Maßnahmen zur Verhinderung einer
Ausbreitung (Löschwasserrückhaltung) getroffen werden.
1.5.3.4 Besondere Einsatzsituationen
Zur Menschenrettung muss unter Umständen eine erhöhte Eigengefährdung der
Einsatzkräfte in Kauf genommen werden. Nach Entscheidung des Einsatzleiters
können Einsatzkräfte zunächst ohne vollständige Sonderausrüstung vorgehen. Sie
sind jedoch mindestens mit Isoliergeräten als Atemschutz auszurüsten. Zur Rettung
von Menschenleben sind Einsatzkräfte zum Betreten von Bereichen der
Gefahrengruppe III auch dann ermächtigt, wenn keine fachkundige Person zur
Verfügung steht. Dies gilt nicht für Bereiche der Gefahrengruppe III mit besonderen
Bedingungen, die im Teil II dieser Vorschrift gesondert aufgeführt sind.
Bei der Risikoabwägung trägt der Einsatzleiter hier eine besondere Verantwortung.
Bei der Ausbreitung luftgetragener Gefahrstoffe im Freien entscheidet der
Einsatzleiter je nach Gefahrenlage, betroffene Personen unter gewissen
Schutzvorkehrungen im Gefahrenbereich zu lassen oder diesen zu räumen.
Bei der Entscheidung ist zu berücksichtigen:
Gefährdung nach Freisetzung luftgetragener Gefahrstoffe
Ereignis Maßnahme Begründung
Gefahrstoff im Freien
Personen im Gebäude
belassen
Gefährdung außerhalb
größer als im Gebäude
Gefahrstoff im Gebäude
Personen aus Gebäude
herausführen
Gefährdung im Gebäude
größer als außerhalb

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 28
1.5.3.5 Gefahren- und Absperrbereich
Bei allen ABC-Einsätzen sind um das Schadenobjekt ein Gefahrenbereich und ein
Absperrbereich zu bilden. Dabei sind bezüglich der möglichen Ausbreitung die
meteorologischen und topographischen Verhältnisse zu berücksichtigen.
Im Gefahrenbereich ist das Rauchen, Essen und Trinken verboten.
Der Absperrbereich dient als Aufstell-, Bewegungs- und Bereitstellungsfläche für
Feuerwehr und Rettungsdienst. Folgende Abstände vom Schadenobjekt sind
einzuhalten:
Gefahrenbereich (rot)
kürzester Abstand ca. 50 m
Zutritt nur für Einsatzkräfte unter persönlicher Sonderausrüstung.
Festlegen, Markieren und Sichern durch die Feuerwehr.
Absperrbereich (grün)
kürzester Abstand ca.100 m
Zutritt nur für die erforderlichen Einsatz- und Unterstützungskräfte.
Markieren und Sichern im Regelfall durch die Polizei.
Schematische Darstellung von Gefahren- und Absperrbereich
X
100 m
50 m
Gefahren-
bereich
rot
Absperrbereich
grün

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 29
Bei der Festlegung der Grenzen sind die Windverhältnisse zu berücksichtigen.
Bereiche mit
Verdacht
auf Kontamination sind in den Gefahrenbereich mit
einzubeziehen.
Ergibt die weitere Erkundung genauere Erkenntnisse über die Gefahrenlage, so sind
Gefahrenbereich und Absperrbereich entsprechend anzupassen. Ist weder eine
Gefährdung der Umgebung zu erkennen noch eine Gefahr außerhalb des
Schadenobjektes gegeben, kann die Grenze des Gefahrenbereichs bis auf 5 m an
das Schadenobjekt herangezogen werden.
Ist mit Sicherheit, z. B. durch Ortskenntnis oder weitere Erkundung, davon
auszugehen, dass eine Gefährdung nur in einem bestimmten Teilbereich eines
Gebäudes oder einer Anlage besteht, so kann die Grenze des Gefahrenbereichs auf
Weisung des Einsatzleiters in das Gebäude oder die Anlage verlegt werden.
Bei bestehender Explosions- oder Zerknallgefahr ist der Gefahrenbereich erheblich
zu erweitern und jede Deckungsmöglichkeit zu nutzen.
1.5.3.6 Dekontamination
Die Dekontamination durch die Feuerwehr (Dekon) ist die Grobreinigung von
Einsatzkräften einschließlich ihrer Schutzkleidung, von anderen Personen sowie von
Geräten. Im Allgemeinen
versteht man darunter die Reduzierung der Kontamination
der Oberflächen von Lebewesen, Boden, Gewässern oder Gegenständen.
Die eigentliche Dekontamination obliegt den Fachbehörden. Unter deren
Verantwortung kann die Feuerwehr in Amtshilfe bei der Dekontamination
unterstützend tätig werden.
In dieser Vorschrift wird nur auf die Dekontamination von Personen und Geräten
eingegangen. Die Dekontamination von anderen Schutzgütern kann nach Vorgaben
der zuständigen Fachbehörde unterstützt werden.
Bei Dekontaminationsmaßnahmen ist darauf zu achten, dass es zu keiner
Kontaminationsverschleppung kommt.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 30
Stufenkonzept
Das nachfolgende Stufenkonzept gilt für die Personendekontamination. Eine
Übersicht enthält auch die Dekon-Matrix in der Anlage 2.
Dekon-Stufe I:
Not-Dekontamination von Personen (Not-Dekon)
Sofort ab dem Einsatz des ersten Trupps im Gefahrenbereich
sicherzustellen! Notwendig z. B. bei Beschädigung der
Schutzausrüstung, bei Kontamination der Haut, bei
Atemluftmangel oder bei Verletzungen, die sofort behandelt
werden müssen.
Dekon-Stufe II
: Standard-Dekontamination
ist bei jedem ABC-Einsatz unter persönlicher Sonderausrüstung
(z. B. CSA, Kontaminationsschutzanzug) sicherzustellen.
Dekon-Stufe III
:
Erweiterte Dekontamination im ABC-Einsatz
Ist anzuwenden bei Dekon-Maßnahmen für eine größere Anzahl
von Personen und/oder starker oder schwer löslicher
Verschmutzung.
Dekontaminationsplatz (Dekon-Platz)
Ein Dekon-Platz ist bei jedem ABC-Einsatz der Gefahrengruppen II und III
einzurichten und abzugrenzen.
Seine Lage wird durch den für die Dekontamination zuständigen Einheitsführer in
Absprache mit der Einsatzleitung festgelegt. Er sollte an der windzugewandten Seite
außerhalb des Gefahrenbereichs liegen. Außerdem ist auf die gute Erreichbarkeit
und auf die Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten (Strom, Wasser, Abwasser) zu
achten.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 31
Der Dekon-Platz ist in einen „Schwarzbereich“ (unreine Seite) und einen
„Weißbereich“ (reine Seite) zu unterteilen. Grenzen, Zugangswege und Trennlinien
sind deutlich zu markieren. Am Dekon-Platz werden die aus dem Einsatz im
Gefahrenbereich kommenden Einsatzkräfte und ihr Gerät auf Kontamination
überprüft und je nach Lage grob dekontaminiert und die kontaminierte
Schutzkleidung abgelegt. Erst dann dürfen sie den Schwarzbereich verlassen.
Der Dekon-Platz muss grundsätzlich spätestens 15 Minuten nach dem ersten
Anlegen einer persönlichen Sonderausrüstung (Anschluss des Pressluftatmers)
betriebsbereit sein!
Zur Menschenrettung kann der Einsatzleiter Ausnahmen zulassen.
Ist eine spezielle Dekon-Einheit vorhanden, so ist diese zu alarmieren, sobald ein
Einsatz unter persönlicher Sonderausrüstung abzusehen ist.
X
Wind
Dekon-Platz
Schwarzbereich
Dekon-Platz
Weißbereich
Gefahren-
bereich
rot
Absperr-
bereich
grün

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 32
Dekontamination von Personen (Dekon P)
Kontaminierte Personen sind, soweit möglich und medizinisch erforderlich, noch vor
Ort zu dekontaminieren oder zu desinfizieren. Weitere Maßnahmen sind von der
zuständigen Fachbehörde zu veranlassen.
Bei Einsätzen mit radioaktiven Gefahrstoffen ist eine Kontaminationskontrolle
durchzuführen. Wird die dreifache Nullrate überschritten, gilt die Person als
kontaminiert. Die Kontaminationsfreiheit einer zuvor als kontaminiert festgestellten
Person muss durch die Fachbehörde bestätigt werden.
Besteht der Verdacht einer Kontamination der Feuerwehrschutzkleidung oder der
Kleidung anderer Personen, so sollte diese noch auf dem Dekon-Platz
(Schwarzbereich) möglichst schnell abgelegt und gegen Ersatzkleidung
(Weißbereich) getauscht werden, um eine Kontamination der Haut zu vermeiden.
Besteht der Verdacht auf eine Kontamination der Körperoberfläche, so sollte die
Haut der Person nicht erwärmt werden (z. B. nicht heiß, sondern nur “lauwarm”
duschen!), um ein Öffnen der Poren und damit ein weiteres Eindringen des
Schadstoffes zu vermeiden. Gelangen Schadstoffe auf die Haut, so sind sie
möglichst umgehend zu entfernen. Hierbei ist vor allem darauf zu achten, dass die
Kontamination nicht weiter auf der Haut verteilt wird (z. B. nicht abreiben, sondern
abtupfen). Die abschließende Behandlung einer Kontamination bleibt der fachlich
zuständigen Behörde oder medizinischem Personal vorbehalten.
Besteht der Verdacht auf Kontamination oder Inkorporation, so ist die Person auf
jeden Fall einem geeigneten Arzt vorzustellen. Dabei ist möglichst auf die Art der
Kontamination (Ort und Stoff, Dauer der Einwirkung) hinzuweisen.
Kontaminierte Personen sind zu registrieren.
Besteht die Notwendigkeit, Personal und Schutzanzüge erneut einzusetzen, ist eine
Dekontamination durchzuführen. Dabei ist in jedem Fall eine
Kontaminationsverschleppung in das Anzuginnere zu verhindern.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 33
Kontaminierte Verletzte:
Grundsätzlich ist zu beachten:
Lebensrettende Sofortmaßnahmen gehen vor (Grob-)Dekontamination. Dabei
ist der Eigenschutz zu beachten.
Kontaminierte Verletzte sind - soweit medizinisch vertretbar - unter Verantwortung
und Anleitung durch den Rettungsdienst (Notarzt) zu dekontaminieren. Dabei ist
darauf zu achten, dass keine Schadstoffe (z. B. durch Mund, Nase, Ohren oder
offene Wunden) inkorporiert werden. Gegebenenfalls sind diese vorher abzudecken.
Bei einigen ABC-Gefahrstoffen, die bei Kontaminationsverschleppung eine
erhebliche Schadenausweitung hervorrufen würden (z. B. Kampfstoffe, besonders B-
Kampfstoffe und ansteckungsgefährliche Stoffe), ist eine
Dekontamination/Desinfektion an der Einsatzstelle erforderlich.
Der Rettungsdienst ist über eine Kontamination oder einen Kontaminationsverdacht
zu informieren. Dabei ist nach Möglichkeit anzugeben:
-
Art der Kontamination (vermuteter Stoff und kontaminierte Fläche),
-
Grad der Kontamination,
-
ungefähre Dauer der Einwirkung
und
-
bisherige Gegen- oder Dekon-Maßnahmen.
Bei der Einlieferung solcher Verletzter ins Krankenhaus ist dafür zu sorgen, dass der
Rettungsdienst (z. B. die RTW-Besatzung) diese Informationen weitergibt. Nach
Möglichkeit ist das Krankenhaus vorab über die bevorstehende Aufnahme eines
kontaminierten Patienten und die Art des ABC-Gefahrstoffs zu informieren.
Dekontamination von Geräten (Dekon G)
Einsatzgeräte
Soweit möglich, ist an der Einsatzstelle eine “Grobreinigung” kontaminierter Geräte
durchzuführen. Dabei soll primär die Transportfähigkeit hergestellt werden.
Außerdem wird durch eine frühzeitige Dekontamination eine mögliche (weitere)
Reaktion des Materials mit dem Gefahrstoff verhindert.
Kontaminiertes Gerät muss vor Ort in geeigneter Weise verpackt (z.B. Foliensack)
und gekennzeichnet werden (z.B. Anhänger/Aufkleber mit Einsatzort, -datum, Inhalt,
Art der Kontamination) und verbleibt in unmittelbarer Nähe des Weißbereiches des

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 34
Dekon-Platzes, soweit dort von den kontaminierten Geräten keine messbare
Strahlung ausgeht.
Der Transport des grob dekontaminierten Geräts darf nicht im Mannschaftsraum der
Fahrzeuge durchgeführt werden.
Mit der zuständigen Behörde ist das weitere Vorgehen abzustimmen.
Bei Großschadenereignissen muss lageabhängig entschieden werden, ob und wie
grob gereinigte Geräte erneut eingesetzt werden können.
Fremde Geräte
Soweit technisch möglich, werden Gefahrstoffe und kontaminierte Gegenstände zur
unmittelbaren Gefahrenabwehr und zum Schutz der Umwelt von der Feuerwehr
sicher gestellt. Nach sicherer Verpackung verbleiben diese möglichst vor Ort im
Gefahrenbereich.
Ihr Abtransport ist nur dann zu veranlassen, wenn die Entsorgung durch die
zuständige Behörde nicht gesichert ist.
1.5.3.7 Spezielle Maßnahmen
Spezielle Maßnahmen sind je nach Art des ABC-Gefahrstoffes und der
Gefahrenlage zusätzlich zu den Erst- und den ergänzenden Maßnahmen zu treffen.
Sie hängen sehr stark von Art, Eigenschaft und Menge der Gefahrstoffe ab und
können erst nach einer weitergehenden Erkundung der Gefahrenlage geplant und
eingeleitet werden.
Da die speziellen Maßnahmen eng mit den Gefahrstoffen und deren Eigenschaften
verknüpft sind, sind sie im Teil II dieser Dienstvorschrift erläutert.
1.5.3.8 Abschließende Maßnahmen
Zum Abschluss des Einsatzes sind u. a. folgende Maßnahmen durchzuführen:
-
Aufräumungsarbeiten
Aufräumungsarbeiten durch die Feuerwehr werden nur im Rahmen der
Gefahrenabwehr durchgeführt.
Belange der Spurensicherung (Rücksprache mit den Strafverfolgungsbehörden) sind
möglichst zu beachten.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 35
-
Übergabe der Einsatzstelle/des Gefahrenbereichs
Der Gefahrenbereich wird bei ABC-Einsätzen grundsätzlich nicht von der Feuerwehr
freigegeben, sondern immer an die zuständige Behörde übergeben.
Dies kann z. B. sein
-
Straßenbaulastträger (z. B. bei Ölspur),
-
Umweltbehörde,
-
Gesundheitsbehörde,
-
Untere Wasserbehörde oder
-
Gewerbeaufsichtsamt.
Sind diese Stellen nicht verfügbar, so wird die Einsatzstelle zur weiteren
Absicherung/Absperrung an die zuständige Ordnungsbehörde übergeben, wenn von
der Einsatzstelle keine weitere Gefahr ausgehen kann.
-
Ausrüstung
Kontaminierte Ausrüstungsgegenstände sind in geeigneter Weise zu verpacken und
zu kennzeichnen. Über eine fachgerechte Reinigung oder Entsorgung ist zu
entscheiden.
-
Bedarfsweise Überwachung der Einsatzkräfte
Kontaminierte Einsatzkräfte oder Einsatzkräfte, bei denen eine Dosisüberschreitung
vorliegt oder
der Verdacht auf Inkorporation besteht, sind nach einer
Dekontamination einem geeigneten Arzt vorzustellen. Anforderungen an geeignete
Arzte sind in den Abschnitten des Teils II dieser Vorschrift genannt.
Besondere Vorkommnisse während eines ABC-Einsatzes, insbesondere
Verletzungen sowie die Einwirkung von ABC-Gefahrstoffen auf die Einsatzkräfte
durch Inkorporation, Kontamination oder gefährliche Einwirkung von außen, sind zu
dokumentieren und mindestens 30 Jahre aufzubewahren.
Die Gefahr einer Kontaminationsverschleppung im Rahmen der abschließenden
Maßnahmen ist besonders zu beachten.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 36
1.5.4 Einsatzdurchführung
Tätigkeiten an ABC-Einsatzstellen sind häufig sehr umfangreich. Standardisierte
Abläufe können daher die Einsatzbewältigung erleichtern.
Folgende grundsätzliche Einsatzstellenorganisation wird empfohlen:
Beispiel für die Aufbauorganisation einer ABC-Einsatzstelle
- Landesrechtliche Regelungen zur Bildung der Einsatzleitung sind zu beachten.
- Nicht immer sind alle Abschnitte erforderlich.
-
Je nach Lage kann die Bildung von Unterabschnitten erforderlich werden!
1.5.4.1 Aufgaben im ABC-Einsatz
Da bei einem ABC-Einsatz grundsätzlich Aufgaben zur
-
Sicherung der Einsatzstelle
-
Gefahrenabwehr und
-
Dekontamination
anfallen, ist die kleinste selbstständige taktische Einheit an ABC-Einsatzstellen der
Zug. Nur für kleine, im Risiko klar begrenzte und abgeschlossene ABC-Einsätze
kann auch eine Gruppe ausreichend sein.
Für umfangreichere Aufgaben und für den längeren und parallelen Einsatz mehrerer
Trupps mit Sonderausrüstung ist jedoch ein Verband erforderlich.
Im Folgenden wird die über die FwDV 3 „Einheiten im Lösch- und
Hilfeleistungseinsatz“ hinausgehende Aufgabenverteilung im ABC-Einsatz
festgelegt.
1.5.4.2 Die Gruppe im ABC-Einsatz
Die Gruppe im ABC-Einsatz kann selbstständig nur für die Durchführung der ersten
Einheit I
Einheit II
Einsatzabschnitt
"Gefahrenbereich"
Dekon-Tr I
Dekon-Tr II
Einsatzabschnitt
"Dekon"
Mess-Trupp I
Mess-Trupp II
Einsatzabschnitt
"Messen"
Warnfahrzeug I
Warnfahrzeug II
Einsatzabschnitt
"Warnen"
Einsatzabschnitt
"Rettungsdienst"
Einsatzleitung
Einheit I
Einheit II
Einsatzabschnitt
"Gefahrenbereich"
Dekon-Einheit I
Dekon-Einheit II
Einsatzabschnitt
"Dekon"
Messeinheit I
Messeinheit II
Einsatzabschnitt
"Messen"
Warnfahrzeug I
Warnfahrzeug II
Einsatzabschnitt
"Warnen"
Einsatzabschnitt
"Rettungsdienst"
Einsatzleitung

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 37
Einsatzmaßnahmen oder von Aufträgen kleineren Umfangs mit klar begrenztem
Risiko eingesetzt werden! Insbesondere ist der Einsatz von Körperschutz Form 2
und 3 ohne weitere Einheiten zur Dekontamination und Personal für weitere Trupps
unter Chemikalienschutzanzug nicht möglich.
Für eine Gruppe ist die persönliche Ausrüstung durch die persönliche
Sonderausrüstung für sechs Einsatzkräfte zu ergänzen.
Aufgaben
Der
Gruppenführer
legt in einem ersten Entschluss den Gefahrenbereich fest.
Er erkundet außerhalb des möglichen Gefahrenbereichs.
Je nach Lage nimmt er Verbindung mit fachkundigen Personen auf, überwacht den
Einsatz seines Personals und ist vor allem dafür verantwortlich, dass der
Gefahrenbereich nicht ohne Sonderausrüstung betreten und nicht ohne geeignete
Dekontamination verlassen wird.
Der Gruppenführer hat rechtzeitig für weitere Kräfte (mindestens eine Dekon-Einheit)
und für die unverzügliche Heranführung weiterer Isoliergeräte zu sorgen.
Stehen diese erforderlichen Atemschutzgeräte sowie notwendige Sonderausrüstung
einschließlich des ausgebildeten Personals nicht schnell genug zur Verfügung, so ist
der Einsatz rechtzeitig (bei Behältergeräten nach ca. zehn Minuten) zu
unterbrechen.
Der
Maschinist
hilft bei der Entnahme der Geräte und beim Anlegen der Sonderausrüstung. Er
macht die Nachweisgeräte einsatzbereit und übernimmt deren Registrierung sowie
die Durchführung der Atemschutz- und Dosisüberwachung.
Der
Angriffstrupp
rettet und übernimmt den ABC-Ersteinsatz (Abdichten, Auffangen, Löschen,
technische Hilfeleistung). Er trägt die persönliche Sonderausrüstung. Bei
besonderen Lagen wird er auf Befehl des Gruppenführers durch den Melder
verstärkt.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 38
Der Truppführer übernimmt die ausführliche Kommunikation mit dem Gruppenführer
und weitere Erkundungsaufträge, insbesondere über Art und Menge des
Gefahrstoffes.
Der
Schlauchtrupp
rettet und stellt die notwendigen Geräte für die befohlenen Maßnahmen an der
Grenze zum Gefahrenbereich bereit.
Er übernimmt außerhalb des Gefahrenbereichs die Absicherung der Einsatzstelle
und führt die eventuelle Dekon-Stufe I (Not-Dekontamination) durch.
Der
Wassertrupp
rüstet sich mit persönlicher Sonderausrüstung wie der Angriffstrupp aus, schließt
aber den Lungenautomaten nicht an den Atemanschluss an. Er markiert den
Gefahrenbereich und überwacht diesen von außerhalb. Er übernimmt die Funktion
des Sicherheitstrupps.
Der
Melder
verstärkt auf Befehl des Gruppenführers den Angriffstrupp.
1.5.4.3 Der Zug im ABC-Einsatz
Der Zug kann im ABC-Einsatz selbständig für die Durchführung von begrenzten
Aufträgen eingesetzt werden.
Aufgaben
Der
Zugführer:
wertet die Erkundungsergebnisse aus und legt die Beurteilungswerte fest. Er ist
dafür verantwortlich, dass der Gefahrenbereich nur mit Sonderausrüstung betreten
und erst nach der Dekontamination verlassen wird.
Der
Führungsassistent
beschafft Informationen über die Gefahrstoffe und berät beim Geräteeinsatz anhand
der Beständigkeitslisten.
Gruppen, Staffeln, Trupps:

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 39
Die Aufgaben entsprechen denen unter Ziffer 1.5.4.2.
Für den Zug ist die persönliche Sonderausrüstung für zwölf Einsatzkräfte
mitzuführen.
Die für eine Gruppe vorgesehene sonstige Sonderausrüstung ist in doppeltem
Umfang vorzuhalten.
Der Zug im ABC-Einsatz soll grundsätzlich durch eine Dekon-Staffel erweitert
werden.
1.5.4.4 Die Dekon-Staffel im ABC-Einsatz
Als Dekon-Einheit ist in der Regel eine Staffel ausreichend.
Ist es an größeren Einsatzstellen erforderlich, mehr als eine Person gleichzeitig zu
dekontaminieren, sind frühzeitig weitere Kräfte anzufordern.
Die Dekon-Staffel gliedert sich in:
Mannschaft
Der
Staffelführer
legt in Absprache mit dem Einsatzleiter den Ort des Dekon-Platzes fest, teilt das
Dekon-Personal ein und ordnet notwendige Dekon-Maßnahmen an. Er sorgt für die
fachgerechte Verpackung und Kennzeichnung kontaminierten Materials oder in
Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden und der Einsatzleitung für die
fachgerechte Reinigung oder Entsorgung.
Der
Angriffstrupp der Dekon-Staffel
richtet den Dekon-Platz ein. Anschließend wird er im „Schwarzbereich“ des Dekon-
Platzes als Dekon-Trupp eingesetzt.
Soweit erforderlich, führt er den Kontaminationsnachweis (A-Einsatz) oder die
Desinfektion (B-Einsatz) durch.
Der
Wassertrupp der Dekon-Einheit
sperrt ab und markiert den Dekon-Platz. Anschließend wird er im „Weißbereich“ des
Dekon-Platzes eingesetzt.
Der
Maschinist

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 40
hilft den Trupps beim Anlegen der Ausrüstung und bei der Entnahme der Geräte. Er
bedient die Aggregate außerhalb des Dekon-Platzes und unterstützt nach Weisung.
Er dokumentiert die Dekontamination.
Gerät
Als Mindestschutz für das Personal am Dekon-Platz sind der
Feuerwehrschutzanzug, Gummihandschuhe, -stiefel und der Atemanschluss
(Vollmaske) mit Filter ausreichend.
In Abhängigkeit von den vorhandenen Stoffen ist die Schutzausrüstung durch
Gummischürzen, Einwegschutzanzüge oder CSA zu ergänzen.
Die Festlegung einer höheren Schutzstufe oder die Abweichung vom Mindestschutz
bestimmt der Staffelführer. Für jede im Gefahrenbereich unter Isoliergerät
eingesetzte Einsatzkraft muss ein für den verwendeten Atemanschluss geeignetes
ABEK2-P3-Filter am Dekon-Platz vorhanden sein, um sofort das Filter in den
Atemanschluss einsetzen zu können.
Im Anschluss kann eine Dekontamination des Dekon-Personals erforderlich sein.
Weiterhin sind zur Dekontamination/Desinfektion Personenduschen, Zelte,
Warmwassererzeuger und HD-Reiniger sowie Reinigungsgeräte und Geräte und
Behälter zur Aufnahme kontaminierter Flüssigkeiten und sonstiger Materialien
erforderlich.
Ver- und Entsorgung
Die Wasserversorgung ist sicherzustellen.
Gefahrstoffe, kontaminierte Gegenstände und kontaminierte Reinigungsflüssigkeiten
sowie verunreinigtes Wasser sind durch Fachfirmen zu entsorgen oder zu
dekontaminieren. Zuständig für die Abwicklung ist die Fachbehörde.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 41
Teil II - Spezielle Richtlinien
2 Abschnitt A-Einsatz
2.1 Einteilung in Gefahrengruppen
Der
Gefahrengruppe IA
sind zuzuordnen:
- Bereiche mit offenen oder umschlossenen radioaktiven Stoffen, deren
Gesamtaktivität das 10
4
-fache der Freigrenze nach StrlSchV nicht übersteigt;
- Bereiche mit umschlossenen radioaktiven Stoffen, deren Gesamtaktivität das 10
7
-
fache der Freigrenze nicht übersteigt, sofern ihre zulässige thermische und
mechanische Beanspruchbarkeit den Anforderungen der Temperaturklasse 6 und
der Schlagklasse 6 nach DIN 25 426 Teil 1 genügt;
- Bereiche mit radioaktiven Stoffen in für diese zugelassenen Typ B- oder Typ C-
Behältern
1
, deren Gesamtaktivität das 10
7
-fache der Freigrenze nicht übersteigt.
Der
Gefahrengruppe IIA
sind zuzuordnen:
Bereiche mit radioaktiven Stoffen, deren Gesamtaktivität größer als das 10
4
-fache
und nicht größer als das 10
7
-fache der Freigrenze ist, soweit sie nicht der
Gefahrengruppe lA zugeordnet werden können.
Der
Gefahrengruppe IIIA
sind zuzuordnen:
- Bereiche mit radioaktiven Stoffen, deren Gesamtaktivität das 10
7
-fache der
Freigrenze übersteigt, soweit sie nicht der Gefahrengruppe lA oder IIA gemäß den
Sonderregelungen nach zugeordnet werden können;
- Bereiche in denen der Umgang, die Aufbewahrung und Verarbeitung von
Kernbrennstoffen nach §§ 6 und 9 Atomgesetz (AtG) sowie für die Genehmigung
von Anlagen nach § 7 AtG vorliegt;
- Bereiche, deren Eigenart im Einsatzfall die Anwesenheit einer fachkundigen
Person erforderlich macht.
Sonderregelung der Zuordnung zu einer Gefahrengruppe
In Grenzfällen kann ein Bereich mit radioaktiven Stoffen einer anderen
Gefahrengruppe zugeordnet werden, als es seiner Gesamtaktivität entsprechen
1
Siehe ADR/RID/GGVSEB in der aktuellen Fassung

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 42
würde.
Ein Bereich zum Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen mit einer Gesamtaktivität
über der Freigrenze, aber weniger als dem 10
4
-fachen der Freigrenze, sollte der
höheren Gefahrengruppe IIA zugeordnet werden, wenn es sich um leicht flüchtige
Radionuklide (z.B. Jod) oder um einen Umgang in kleinen oder schlecht gelüfteten
Räumen handelt.
Wenn sowohl die Gefahr eines Brandes als auch die eines anderen
Schadenereignisses oder die dabei möglicherweise auftretenden Auswirkungen und
Gefahren durch Strahlung gering sind, kann ein Bereich einer niedrigeren
Gefahrengruppe zugeordnet werden. Dies kann der Fall sein, wenn der Bereich
einen eigenen Brandabschnitt bildet, der keine brennbaren Stoffe enthält und von
anderen Brandlasten durch Brandwände getrennt ist, oder wenn bei Anlagen im
Freien in der weiteren Umgebung des Umgangsbereiches der radioaktiven Stoffe
(Abstand je nach Art und Menge, mindestens jedoch 10 m) keine brennbaren Stoffe
vorhanden sind und dieser Bereich durch Brandeinwirkung von außen nicht
gefährdet werden kann.
2.2 Einsatzplanung
Nach §§ 52 und 53 StrlSchV ist jeder Inhaber einer Genehmigung zum Umgang mit
Kernbrennstoffen, radioaktiven Stoffen oder zum Betreiben einer
genehmigungspflichtigen Anlage verpflichtet, wenn hinsichtlich der Aktivitäten
festgelegte Grenzwerte überschritten werden, zur Vorbereitung der
Brandbekämpfung mit den nach Landesrecht zuständigen Behörden die
erforderlichen Maßnahmen zu planen. Darüber hinaus hat er jede Information und
Beratung zu geben, die für die Aus- und Fortbildung von Einsatzkräften sowie die
Unterrichtung im Einsatz hinsichtlich der auftretenden Gesundheitsrisiken und der
erforderlichen Schutzmaßnahmen notwendig sind.
Die Feuerwehr hat sich ihrerseits zur Vorbereitung einer Brandbekämpfung über die
Bereiche zu informieren, in denen mit radioaktiven Stoffen umgegangen wird.
2.2.1 Besondere Bedingungen für den Einsatz bei der Gefahrengruppe IIIA
Erfolgt die Einteilung in die Gefahrengruppe IIIA aufgrund von Tätigkeiten nach §§ 6,
7 und 9 AtG, so ist als fachkundige Person (Sachverständiger nach § 52 StrlSchV)

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 43
nur der zuständige Strahlenschutzbeauftragte
oder der fachkundige
Strahlenschutzverantwortliche zulässig. Abweichungen hiervon sind nur im Rahmen
einer zwischen dem Betreiber und der Feuerwehr geschlossenen
Handlungsvereinbarung möglich.
Für alle anderen Einsatzstellen der Gefahrengruppe IIIA können auch andere
fachkundige Personen, die die während des Einsatzes entstehende
Strahlengefährdung und die anzuwendenden Schutzmaßnahmen beurteilen können,
zur Beratung herangezogen werden. Dies können insbesondere sein:
-
ermächtigte Ärzte nach § 64 der StrlSchV,
-
fachkundige Vertreter der zuständigen Behörden,
-
sonstige fachkundige Personen für den Strahlenschutz.
2.2.2 Sonderausrüstung
2.2.2.1 Persönliche Sonderausrüstung
Atemschutz
Ab Gefahrengruppe IIA sind im Gefahrenbereich grundsätzlich Isoliergeräte zu
tragen. Der Einsatz von Filtergeräten ist nur dann zulässig, wenn die
Einsatzgrundsätze der FwDV 7 berücksichtigt werden.
Körperschutz
Kann im Verlauf eines Einsatzes nicht vollständig ausgeschlossen werden, dass es
zum direkten Kontakt mit radioaktiven Stoffen kommt, ist eine der Lage
angemessene Kontaminationsschutzkleidung zu tragen.
Als geeignet sind insbesondere anzusehen:
Gefahrengruppe IIA
für den Ersteinsatz mindestens Körperschutz Form 1
(Kontaminationsschutzhaube)
Gefahrengruppe IIIA
Körperschutz Form 2 oder 3 (Kontaminations- oder
Chemikalienschutzanzug)
Bei leichtflüchtigen Radionukliden, bei denen eine Inkorporation über die Haut
möglich ist, muss grundsätzlich Körperschutz Form 3 getragen werden.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 44
Personendosimeter
Das Personendosimeter dient zur Dokumentation der im Einsatzverlauf
aufgenommenen Personendosis. Es wird unter der Kontaminationsschutzkleidung
im Brustbereich getragen. Es ist darauf zu achten, dass das Dosimeter nicht durch
andere Ausrüstungsgegenstände außer von der Kontaminationsschutzkleidung
überdeckt wird.
Dosiswarngerät
Das Dosiswarngerät warnt den Träger bei Erreichen des einsatzbezogenen
Dosisrichtwertes. Da das Dosiswarngerät auch im Einsatz mit der Hand erreichbar
sein muss, da Schaltvorgänge erforderlich sein können, ist es bei Körperschutz
Form 1 und 2 im Brustbereich erreichbar zu tragen. Beim Körperschutz Form 3 muss
das Dosiswarngerät im Inneren des Anzuges getragen werden.
2.2.2.2 Sonstige Sonderausrüstung
Dosisleistungsmessgerät
Dosisleistungsmessgeräte dienen der Messung der Gamma(γ)-Dosisleistung an
einem bestimmten Ort. Mit Hilfe der Messwerte kann der vorgehende Trupp den
günstigsten Aufenthaltsort (geringste Dosisleistung) bestimmen und der Einsatzleiter
die maximale Aufenthaltsdauer des Trupps an diesem Ort überschlägig berechnen:
Einsatzdauer [h] = Dosisrichtwert [mSv] / Dosisleistung [mSv/h]
Der kleinste Anzeigebereich soll bei höchstens 0,1
μSv/h
beginnen. Der größte
Messbereich muss sich bis mindestens 9 mSv/h erstrecken.
Höhere Dosisleistungen sowie Alpha(α)- und Beta(β)-Strahlung sind nur unter
Verwendung von Außensonden messbar.
Eine Variante stellen Dosisleistungsmessgeräte mit Teleskopsonden dar. Sie
können insbesondere zur Ortung von Strahlenquellen eingesetzt werden.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 45
Dosisleistungswarngerät
Dosisleistungswarngeräte dienen der Festlegung der Grenze des Gefahrenbereichs.
Bei Erreichen der eingestellten Gamma(γ)-Dosisleistung geben diese Geräte einen
Warnton ab, der bei Unterschreiten des Wertes wieder verstummt.
Entsprechend der Festlegungen sind die Geräte, die zum Überprüfen der Grenze
des Gefahrenbereichs dienen, auf 25
μSv/h
einzustellen. Bei Kombinationsgeräten,
die der Angriffstrupp mitführt, ist die Dosisleistungswarnschwelle auszuschalten.
Kontaminationsnachweisgerät
Kontaminationsnachweisgeräte sind Geräte, die bereits auf geringste
Kontaminationen mit radioaktiven Stoffen ansprechen. Mit diesen Geräten wird
Personal und Material auf Kontamination überprüft, bevor der Gefahrenbereich
verlassen werden darf.
Kontaminationsnachweisgeräte können mit verschiedenartigen
Großflächendetektoren ausgestattet sein, die unterschiedlich empfindlich auf
verschiedene Strahlungsarten und -energien reagieren. Hierauf hat der Einsatzleiter
je nach Lage beim Einsatz der Geräte besonders zu achten.
Arbeitsgeräte und Verbrauchsmaterialien
Zur Abwehr bestehender Gefahren sind z. B. folgende Arbeitsgeräte und
Verbrauchsmaterialien erforderlich:
-
Ferngreifer zur Fernmanipulation von Strahlern,
- Behälter/Abschirmbehälter zum Sichern radioaktiver Stoffe und zum Schutz vor
Kontaminationsausbreitung,
- Folienbeutel zum dichten Verpacken kontaminierter Materialien (z. B. 20-l- und
100-l-Beutel),
-
Klebeband zum Verschließen von Folienbeuteln und Fixieren von Folien,
-
Folienschweißgerät,
-
Stift zur Beschriftung des Folienbeutels,
-
Kontaminations- oder Produktanhängekarten,
-
Folie zum Aufbau des Dekon-Platzes und zum Abdecken kontaminierter Flächen.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 46
2.2.3 Umfang der Sonderausrüstung
Für eine Gruppe ist die persönliche Sonderausrüstung einschließlich amtlicher
Dosimeter für mindestens sechs Einsatzkräfte vorzuhalten.
Von der sonstigen Sonderausrüstung sind für die Gruppe erforderlich:
-
2 Dosisleistungsmessgeräte (Angriffstrupp, Wassertrupp)
-
1 Dosisleistungswarngerät (Wassertrupp)
-
1 Kontaminationsnachweisgerät (Schlauchtrupp)
-
6 Atemfilter ABEK2-P3 (Angriffstrupp, Sicherheitstrupp)
-
2 Filtergeräte mit ABEK2-P3 (Schlauchtrupp)
-
2 leichte Schutzanzüge (Schlauchtrupp)
- 7 Handsprechfunkgeräte (Gruppenführer, Maschinist (Atemschutzüberwachung),
Angriffstrupp, Sicherheitstrupp)
-
Absperrmaterial.
Je nach Länder-/Standortregelung ist die Sonderausrüstung durch Arbeitsgeräte und
Verbrauchsmaterialien zu ergänzen.
2.3 Einsatz
2.3.1 Erkundung und Beurteilung
Die Lagefeststellung an Einsatzstellen mit A-Gefahrstoffen wird maßgeblich von Art
und Menge der radioaktiven Stoffe bestimmt. Insbesondere sind folgende Fragen zu
klären:
-
Welche Dosisleistung liegt vor?
-
Um welches Radionuklid handelt es sich?
-
Welche Strahlung wird erzeugt?
-
In welcher Form liegt der radioaktive Stoff vor?
- Besteht die Gefahr, dass die Umhüllung umschlossener radioaktiver Stoffe
zerstört wurde?
-
Sind radioaktive Stoffe frei geworden?
-
Welcher Art ist die vorhandene Abschirmung?
- Besteht die Gefahr der Ausbreitung radioaktiver Stoffe durch Brandrauch oder
Löschwasser?

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 47
Liegen keine ausreichenden Erkenntnisse vor, sind die zur Erkundung vorgehenden
Trupps mit Körperschutz Form 2 auszurüsten.
Transporte von radioaktiven Stoffen oder Kernbrennstoffen auf der Straße und
Schiene sowie im Luft- und Seeverkehr werden nach besonderen Vorschriften
klassifiziert und gekennzeichnet (siehe Anlage 3).
Die „Transportkategorien“ I – weiß, II - gelb und III - gelb entsprechen
nicht
der
vorstehenden Einteilung in die Gefahrengruppen IA bis IIIA!
Im Rahmen der Lagebeurteilung hat der Einsatzleiter insbesondere festzulegen, ob
es sich um einen
-
Einsatz zum Schutz von Sachwerten,
- Einsatz zur Abwehr von Gefahren für Menschen und zur Verhinderung einer
wesentlichen Schadenausweitung,
-
Einsatz zur Rettung von Menschenleben
handelt.
Entsprechend dieser Einsatzgliederung sind unterschiedliche Dosisrichtwerte zu
beachten.
Dosisrichtwerte
Da ein Schutz der Einsatzkräfte vor direkter äußerer Gamma(γ)-Strahlung nicht
möglich ist, wurden Dosisrichtwerte festgelegt, die das Einsatzrisiko in ein zum
Einsatzerfolg vertretbares Risiko setzen.
Einsatzanlass
Dosisrichtwert
Einsätze zum Schutz von Sachwerten
15 mSv je Einsatz
Einsätze zur Abwehr von Gefahren für Menschen und zur
Verhinderung einer wesentlichen Schadenausweitung
100 mSv je Einsatz und
Kalenderjahr
Einsätze zur Rettung von Menschenleben
250 mSv je Einsatz und
Leben
Zu beachten ist weiter:

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 48
Die maximale Körperdosis von 250 mSv darf im Einsatz auf Anweisung des
Einsatzleiters nur in Ausnahmefällen überschritten werden, wenn dies nach
Beurteilung einer fachkundigen Person unverzichtbar und vertretbar ist. Die
betroffenen Einsatzkräfte müssen auf diese Lage hingewiesen werden.
Bei der Aus- und Fortbildung darf die Körperdosis von 1 mSv pro Jahr nicht
überschritten werden.
Hinweis:
Nach der Strahlenschutzverordnung sind ab dem 01.08.2011 für die
Personendosimetrie die Tiefen-Personendosis H
p
(10) und für die Ortsdosis die
Umgebungs-Äquivalentdosis H
*
(10) verbindlich festgelegt. Da die Aufgaben der
Feuerwehr nicht unter die Definition der „beruflichen Strahlenexposition“ fallen, fallen
auch Messaufgaben im Einsatz nicht unter die StrSchV bzw. RöV und erfordern
deshalb auch nicht zwingend Messgeräte die die neuen Messgrößen verwenden.
Für die in dieser Dienstvorschrift festgelegten orientierenden Messungen von
Richtwerten können Messgeräte sowohl mit alten wie neuen Messgrößen verwendet
werden.
2.3.2 Einsatzmaßnahmen
Je nach Zuständigkeitsregelungen sind die wesentlichen Aufgaben der Feuerwehr
im A-Einsatz:
-
Gefahrenbereiche erkunden und absperren,
-
Menschen in Sicherheit bringen,
- die Schadenausbreitung und insbesondere die Ausbreitung radioaktiver Stoffe
verhindern.
Letzteres kann das Sichern eines freigewordenen radioaktiven Stoffes in einem
dichten Behälter/Abschirmbehälter und das Verbringen an eine sichere Stelle
erforderlich machen. Ist dies nicht möglich oder nicht zumutbar, so sollte mindestens
versucht werden, die radioaktiven Stoffe behelfsmäßig abzuschirmen und eine
Gefahrenausbreitung aus diesen Bereichen zu unterbinden.
Insbesondere ist zu vermeiden, dass radioaktive Stoffe durch Einsatzmaßnahmen
unnötig verbreitet werden (z. B. Türen zu Kontrollbereichen schließen, sparsamer
Löschmitteleinsatz, kein Entlüften verrauchter Bereiche in die Atmosphäre).

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 49
Weitergehende Maßnahmen erfolgen nur auf Anweisung der zuständigen Behörde
im Rahmen der Amtshilfe.
2.3.2.1 Gefahrenbereich
Nach Messung ist der Gefahrenbereich so zu legen, dass die
Gamma(γ)-
Dosisleistung außerhalb des Gefahrenbereiches 25
µSv/h
nicht überschreitet. Die
Dosisleistung an der Grenze des Gefahrenbereiches ist während der Gesamtdauer
des Einsatzes mit Hilfe von Dosisleistungswarngeräten laufend zu überprüfen.
Da die Dosisleistungswarngeräte ausschließlich die
Gamma(γ)-Dosisleistung
messen, sind Bereiche, bei denen eine Kontamination oder der Verdacht auf eine
Kontamination besteht, z. B. durch luftgetragene radioaktive Stoffe, in den
Gefahrenbereich mit einzubeziehen.
2.3.2.2 Grundsätze
Die Einsatzmaßnahmen sind so zu planen, dass jede unnötige Strahlenexposition
oder Kontamination von Menschen und Umwelt vermieden wird.
Soweit zeitlich möglich, ist der Einsatzablauf für die vorgehenden Einsatzkräfte
aufgrund vorhandener Erkundungsergebnisse vorab detailliert zu planen. Die
vorgehenden Einsatzkräfte sind in den vorgesehenen Ablauf einzuweisen.
Abstand halten
Die im Einsatz erhaltene Personendosis ist umso geringer, je größer der Abstand zur
Strahlenquelle ist.
Für Manipulationen am Strahler oder zur Bergung von radioaktiven Stoffen sind
daher Hilfsmittel wie Ferngreifer, Schaufeln usw. zu nutzen. Zur Messung der
Dosisleistung in der Umgebung starker Strahlenquellen ist die Verwendung von
teleskopierbaren Sonden sinnvoll.
Aufenthaltsdauer begrenzen
Je kürzer die Aufenthaltsdauer im Strahlungsfeld ist, desto geringer ist die
aufgenommene Dosis. Dieser Grundsatz gewinnt um so mehr an Bedeutung, je
höher die Dosisleistung ist.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 50
Abschirmung nutzen
Durch Nutzung von Deckungsmöglichkeiten aus massivem Material, z. B. Wände,
Erdwälle, wird die Dosisleistung und dadurch die Personendosis stark reduziert.
Es ist darauf zu achten, dass Abschirmungen zerstört oder unwirksam sein können.
Bei der Sicherung radioaktiver Stoffe ist auf eine ausreichende Abschirmwirkung des
Sicherungsbehältnisses zu achten. Dies gilt insbesondere dann, wenn diese
Behältnisse aus dem Gefahrenbereich gebracht werden müssen.
Abschalten
Röntgengeräte und Anlagen zur Erzeugung ionisierender Strahlen sind
abzuschalten. Dabei ist zu beachten, dass, sofern beim Betrieb der Anlage
Neutronen oder hochenergetische Gammastrahlung (größer 20 MeV) entstehen,
auch nach dem Abschalten noch höhere Dosisleistungen vorliegen können.
2.3.2.3 Strahlenschutzüberwachung
Unmittelbar nach der Ausrüstung der Trupps außerhalb des Gefahrenbereiches
beginnt die Strahlenschutzüberwachung. Diese dient dem Schutz der Einsatzkräfte,
die im Gefahrenbereich arbeiten. Hierzu wird die folgende Strahlenexposition
dokumentiert und bewertet.
Es ist außerdem sinnvoll, bereits zu diesem Zeitpunkt die Nullrate außerhalb des
Gefahrenbereiches mit dem Kontaminationsnachweisgerät zu messen. Zur Kontrolle
sollte dieser Wert mit der dort üblichen Nullrate verglichen werden.
Dosisleistung
Mit dem Vorgehen des 1. Trupps wird ständig die Dosisleistung gemessen.
Insbesondere während des Aufenthaltes im Gefahrenbereich hat jeder einzelne
Trupp die Dosisleistung an seinem jeweiligen Aufenthaltsort zu messen und bei
größeren Veränderungen an den Einsatzleiter zu melden. Die Dosisleistung
ermöglicht
- eine Abschätzung der zu erwartenden Dosis,
- die Festlegung von Zeitbeschränkungen bei der Strahlenexposition,
- die Festlegung von Mindestabständen zu Strahlenquellen.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 51
Als Angriffswege und Aufenthaltsorte sind nach Möglichkeit Bereiche mit geringen
Dosisleistungen zu wählen.
Personendosis
Die Personendosis ist nach dem Einsatz unverzüglich durch Auswerten der
Personendosimeter von der zuständigen Stelle festzustellen. Über die gemessenen
Werte ist ein Nachweis zu führen (Anlage 4).
Als Personendosimeter sind die für die Messung der Tiefen-Personendosis H
P
(10)
zugelassenen Dosimeter, vorzugsweise Gleitschatten-Filmdosimeter, zu verwenden.
Diese sind von der nach Landesrecht zuständigen Stelle zu beziehen und werden
dort auch ausgewertet.
Das Erreichen bestimmter Dosiswerte wird im Einsatz durch das Dosiswarngerät
angezeigt. Dieses ist gemäß des Einsatzanlasses auf den befohlenen Dosisrichtwert
einzustellen.
Umgebungsüberwachung
Bei Anwesenheit offener radioaktiver Stoffe oder Beschädigung von Umhüllungen
umschlossener radioaktiver Stoffe besteht die Gefahr einer
Kontaminationsausbreitung mit nachfolgender Inkorporationsgefahr besonders für
luftgetragene radioaktive Stoffe oder in Verbindung mit Brandrauch und
Löschwasser. Die Umgebungsüberwachung ist auf Veranlassung von den
zuständigen Stellen durchzuführen.
Dekontamination
Eine Dekontamination von Personen wird zunächst durch Entfernen kontaminierter
Kleidung erreicht. Der Dekontaminationserfolg ist durch Messung nachzuweisen.
Eine Dekontamination von Hautoberflächen und Geräten ist durch zuständige
Stellen durchzuführen. Eine Not-Dekontamination von Hautoberflächen kann auch
durch die Feuerwehr erfolgen. Grundsätzlich gilt eine Fläche als kontaminiert, wenn
die Zählrate des Kontaminationsnachweisgerätes dreimal höher als die vorher
gemessene Nullrate ist.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 52
2.3.2.4 Besondere Einsatzsituationen
Menschenleben in Gefahr
Zur Rettung von Menschenleben, die keinerlei Zeitverzug erlaubt, kann zunächst
ohne vollständige Sonderausrüstung vorgegangen werden. Bei Einsätzen zur
Menschenrettung in den Gefahrengruppen IIA und IIIA sind die Einsatzkräfte jedoch
mindestens mit Isoliergeräten, Körperschutz Form 1, amtlichem Dosimeter und
Dosiswarngerät auszurüsten.
Bei Transportunfällen kann zur Menschenrettung auch ohne Körperschutz Form 1,
amtlichem Dosimeter und Dosiswarngerät vorgegangen werden. Mindestens sind
jedoch Isoliergeräte zu tragen.
Bereiche der Gefahrengruppe IIIA, in denen mit Kernbrennstoffen (§§ 6,7 und 9
AtG) umgegangen wird, dürfen ohne Anwesenheit des zuständigen
Strahlenschutzbeauftragten
oder des fachkundigen Strahlenschutz-
verantwortlichen oder einer im Rahmen eines zwischen dem Betreiber und der
Feuerwehr geschlossenen Handlungsvereinbarung genannten fachkundigen
Personen auf keinen Fall - auch nicht zur Rettung von Menschenleben -
betreten werden.
Lokalisierung von Strahlenquellen
Die Suche nach Strahlenquellen verbunden mit der Prüfung, ob von dem
radioaktiven Material eine Kontaminations- und Inkorporationsgefahr ausgeht, kann
z. B. bei Verlust eines Strahlers infolge eines Transportunfalls nötig werden. Ebenso
kann es erforderlich werden, an einem verdächtigen Gegenstand zu prüfen, ob
dieser radioaktives Material beinhaltet und welche Strahlungsarten von dem Material
ausgehen.
Die Strahlersuche (Gamma-Quellen) selbst erfolgt durch koordiniertes Absuchen
mittels Dosisleistungsmesser, wobei die Verwendung einer Teleskopsonde sinnvoll
und die eingeschaltete akustische Anzeige hilfreich ist. Muss damit gerechnet
werden, dass der Strahler sehr schwach (Aktivität kleiner 1MBq) ist oder keine
Gamma(γ)-Strahlung vorliegt, ist die Suche ergänzend mit einem

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 53
Kontaminationsnachweisgerät mit eingeschalteter akustischer Anzeige
durchzuführen. Dazu muss das geeignete Zählrohr verwendet werden. Es ist hierbei
unbedingt zu
vermeiden, dass die Oberfläche des Kontaminationsnachweisgerätes
durch Kontakt mit der zu messenden Fläche kontaminiert wird.
Sicherung unklarer Strahlenquellen
Radioaktives Material oder Strahlenquellen sind während des Einsatzes oder nach
dessen Abschluss soweit wie möglich zu sichern. Dazu werden durchdringende
Strahlen (Gamma- und Neutronenstrahlung) abgeschirmt und die Verbreitung
offener oder frei gewordener Radionuklide vermieden.
Die Verbreitung des Materials kann durch Einbringen in Folienbeutel, Kunststoffge-
binde oder dergleichen verhindert werden. Diese Umhüllung ist möglichst dicht zu
verschließen. Kontaminierte Flächen können mit Folien oder Planen abgedeckt oder
mit handelsüblichem Sprühlack fixiert werden, um eine
Kontaminationsverschleppung einzudämmen.
Versorgung von Verletzten
Die rettungsdienstliche Versorgung hat absoluten Vorrang vor den
Strahlenschutzmaßnahmen. Es sollen im Gefahrenbereich nur die unbedingt
notwendigen, lebensrettenden Sofortmaßnahmen durchgeführt und Betroffene dann
aus diesem Bereich gerettet werden, bevor weitere medizinische Maßnahmen der
Ersten Hilfe erfolgen. Bei der Rettung sollen durch überlegte und zielstrebige
Maßnahmen die Ausbreitung von Kontamination und die Inkorporation vermieden
werden.
Die Feuerwehr übergibt Betroffene an der Grenze des Gefahrenbereichs an den
Rettungsdienst. Das Rettungsdienstpersonal wird auf einen Kontaminationsverdacht
hingewiesen.
Bei Beförderung kontaminierter Personen ist Schutzkleidung zur Vermeidung einer
Eigenkontamination oder Inkorporation in dem Maß ausreichend, wie sie auch zur
Vermeidung von Infektionen, die über die Luft übertragen werden können (z. B.
Tuberkulose), üblich ist.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 54
Einsatzkräfte mit offenen Wunden sind zur Vermeidung einer Inkorporation sofort
abzulösen.
Nicht verletzte Betroffene sind bei Verdacht auf Inkorporation oder starker Strahlen-
exposition einem nach § 64 StrlSchV ermächtigten Arzt vorzustellen oder an das
regionale Strahlenschutzzentrum zu vermitteln.
2.3.3 Ärztliche Überwachung und Nachsorge
Alle Personen, die an Einsätzen in Bereichen der Gefahrengruppen IIA und IIIA
teilgenommen haben, sind namentlich zu erfassen. Einsatzkräfte, die während eines
Einsatzes eine Dosis von mehr als 15 mSv erhalten haben, sind ärztlich zu
überwachen. Dieses kann im Rahmen einer regelmäßigen Untersuchung
geschehen.
Bei Verdacht einer Inkorporation oder Erhalt einer Dosis von mehr als 50 mSv hat
der Einsatzleiter unverzüglich nach Beendigung des Einsatzes dafür zu sorgen, dass
die betroffenen Einsatzkräfte einem ermächtigten Arzt vorgestellt werden.
Vorhandene Unterlagen über den Einsatz sind dem ermächtigten Arzt zur Verfügung
zu stellen. Die Unterlagen sind anschließend gemeinsam mit den Einsatzunterlagen
aufzubewahren.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 55
3 Abschnitt B-Einsatz
3.1 Einteilung in Gefahrengruppen
Bei der Beurteilung der Gefahren durch B-Gefahrstoffe stehen Infektionsrisiken für
Menschen im Vordergrund. Es besteht daneben die Möglichkeit des Vorhandenseins
von pflanzen- oder tierpathogenen Organismen. Sofern es sich nicht um
gentechnische Arbeiten handelt oder die Organismen nicht gleichzeitig eine
Gefährdung für Menschen darstellen, ist eine Gefahrenbeurteilung sowie die
Einteilung in Gefahrenguppen nur in Abstimmung mit den nach Landesrecht
zuständigen Stellen möglich. In der Regel sind dies für pflanzenpathogene
Organismen die Pflanzenschutzämter und für tierpathogene Organismen die
Veterinärämter.
Entsprechend dem von den biologischen Gefahrstoffen ausgehenden
Infektionsrisiko für Menschen gilt für Tätigkeiten mit biologischen (Arbeits-)Stoffen
bzw. in deren Gefahrenbereich gemäß Biostoffverordnung (BioStoffV) die folgende
Einteilung in Risikogruppen:
Risikogruppe 1
Biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppe 1 sind solche, bei denen es
unwahrscheinlich ist, dass sie beim Menschen eine Krankheit verursachen.
Risikogruppe 2
Biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppe 2 sind solche, die eine Krankheit beim
Menschen hervorrufen und eine Gefahr für Beschäftigte darstellen können; eine
Verbreitung des Stoffes in der Bevölkerung ist unwahrscheinlich, eine wirksame
Vorbeugung oder Behandlung ist normalerweise möglich.
Risikogruppe 3**
Biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppe 3** sind bestimmte biologische
Arbeitsstoffe, die in Anhang III der Richtlinie 90/679/EWG in Risikogruppe 3
eingestuft, aber mit 2 Sternchen (**) versehen sind. Bei diesen biologischen
Arbeitsstoffen ist das Infektionsrisiko begrenzt (geringer als bei Risikogruppe 3 ohne
Doppelstern!), da eine Infizierung über den Luftweg normalerweise nicht erfolgen
kann. Legaleinstufungen sind den Richtlinien der Europäischen Union zu

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 56
entnehmen.
Risikogruppe 3
Biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppe 3 sind solche, die eine schwere Krankheit
beim Menschen hervorrufen und eine ernste Gefahr für Beschäftigte darstellen
können; die Gefahr einer Verbreitung in der Bevölkerung kann bestehen, doch ist
normalerweise eine wirksame Vorbeugung oder Behandlung möglich.
Risikogruppe 4
Biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppe 4 sind solche, die eine schwere Krankheit
beim Menschen hervorrufen und eine ernste Gefahr für Beschäftigte darstellen; die
Gefahr einer Verbreitung unter der Bevölkerung ist unter Umständen groß;
normalerweise ist eine wirksame Vorbeugung oder Behandlung nicht möglich.
Die Unterteilungen in Sicherheits-/ Schutzstufen 1 bis 4 nach anderen
Rechtsvorschriften entsprechen in ihrer Risikobewertung den Risikogruppen.
Nach dem möglichen Ausmaß der Gefährdung werden Bereiche, in denen B-
Gefahrstoffe vorhanden sind, in Gefahrengruppen unterteilt:
Der
Gefahrengruppe IB
sind zugeordnet:
Bereiche, die in Sicherheits-/ Schutzstufe oder Risikogruppe 1 eingestuft sind.
Der
Gefahrengruppe IIB
sind zugeordnet:
Bereiche, die in Sicherheits-/ Schutzstufe oder Risikogruppe 2 eingestuft sind und
Bereiche, in denen mit Organismen der Risikogruppe 3** umgegangen wird.
Der
Gefahrengruppe IIIB
sind zugeordnet:
Bereiche, die in Sicherheits-/ Schutzstufe oder Risikogruppe 3 und 4 eingestuft sind.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 57
3.2 Einsatzplanung
3.2.1 Besondere Bedingungen für den Einsatz in der Gefahrengruppe IIIB
Erfolgt die Einteilung in die Gefahrengruppe IIIB aufgrund der Zuordnung zu der
Sicherheits- oder Schutzstufe oder Risikogruppe 4 ist der Einsatz nur bei
Anwesenheit des zuständigen Erlaubnisinhabers nach Infektionsschutzgesetz
durchzuführen.
Abweichungen hiervon sind nur im Rahmen einer zwischen dem
Betreiber und der Feuerwehr geschlossenen Handlungsvereinbarung möglich.
Für die anderen Bereiche der Gefahrengruppe IIIB sind als fachkundige Personen
auch zulässig:
-
Betriebsleiter/Laborleiter oder deren Vertreter,
-
Projektleiter nach Gentechnikgesetz (GenTG) oder Vertreter,
-
Beauftragter für die Biologische Sicherheit.
3.2.2 Sonderausrüstung
3.2.2.1 Persönliche Sonderausrüstung
Atemschutz
In der Gefahrengruppe IIB dürfen Atemfilter ABEK2-P3 getragen werden. Auch
während der Phase der Nachlöscharbeiten ist bei einem Brand in einem Labor
besonders auf geeigneten Atemschutz zu achten.
In der Gefahrengruppe IIIB sind Isoliergeräte zu tragen.
Körperschutz
Kann im Verlauf eines Einsatzes nicht vollständig ausgeschlossen werden, dass es
zum direkten Kontakt mit B-Gefahrstoffen kommt, ist eine der Lage angemessene
Schutzkleidung zu tragen.
Als geeignet sind insbesondere anzusehen:
Gefahrengruppe IIB
mindestens Körperschutz Form 1
Gefahrengruppe IIIB
Körperschutz Form 2 oder 3

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 58
3.2.2.2 Sonstige Sonderausrüstung
Desinfektionsmittel
Es sind für Personen und Geräte geeignete Desinfektionsmittel vorzuhalten. Jede
Einrichtung, die ein Labor ab der Sicherheits-/Schutzstufe 2 betreibt, sollte an
geeigneter zentraler Stelle eine im Einvernehmen mit der Feuerwehr festgelegte
Menge des für den Feuerwehr-Einsatz geeigneten Desinfektionsmittels vorhalten.
Eine ausreichende Anzahl in der Anwendung dieses Desinfektionsmittels
ausgebildeter Desinfektoren ist zu benennen.
Arbeitsgeräte und Verbrauchsmaterialien
Zur Abwehr bestehender Gefahren sind z. B. folgende Arbeitsgeräte und
Verbrauchsmaterialien erforderlich:
- Folienbeutel zum dichten Verpacken kontaminierter Materialien (z.B. 20-l- und
100-l-Beutel),
-
Klebeband zum Verschließen von Folienbeuteln und Fixieren von Folien,
-
Folienschweißgerät,
-
Stift zur Beschriftung des Folienbeutels,
-
Kontaminations- oder Produktanhängekarten,
-
Folie zum Aufbau des Dekon-Platzes und zum Abdecken kontaminierter Flächen.
3.2.3 Umfang der Sonderausrüstung
Für eine Gruppe ist die persönliche Sonderausrüstung für mindestens sechs
Einsatzkräfte vorzuhalten.
Von der sonstigen Sonderausrüstung sind für die Gruppe erforderlich:
-
6 Atemfilter ABEK2-P3 (Angriffstrupp, Wassertrupp)
-
2 Filtergeräte mit Atemfilter ABEK2-P3 (Schlauchtrupp)
-
2 leichte Schutzanzüge (Schlauchtrupp)
- 7 Handsprechfunkgeräte (Gruppenführer, Maschinist (Atemschutzüberwachung),
Angriffstrupp, Wassertrupp)
-
Absperrmaterial

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 59
Je nach Länder-/Standortregelung ist die Sonderausrüstung durch Arbeitsgeräte und
Verbrauchsmaterialien zu ergänzen.
3.3 Einsatz
3.3.1 Erkundung und Beurteilung
Die Lagefeststellung an Einsatzstellen mit B-Gefahrstoffen wird maßgeblich von Art
und Menge der biologischen Gefahrstoffe bestimmt. Insbesondere sind folgende
Fragen zu klären:
-
Um welche Materialien/Mikroorganismen handelt es sich?
-
Welcher Risikogruppe werden sie zugeordnet?
-
Sind ansteckungsgefährliche Stoffe frei geworden?
- Wie sind die Eigenschaften (Übertragungswege, Infektionswege,
Überlebensbedingungen, Gefährlichkeit für Menschen, Tiere und Umwelt)?
-
In welcher Art und Menge liegen sie vor?
- Wo sind die Standorte von Kühl-, Gefrier- und Brutschränken sowie
Sicherheitswerkbänken?
-
Welcher Art und aus welchem Material sind die Aufbewahrungsbehälter
- Welche Art der Desinfektion ist geeignet und wo ist vor Ort das
Desinfektionsmittel gelagert?
- Besteht die Gefahr der Ausbreitung z. B. durch Löschwasser oder über die
Atmosphäre?
-
Gibt es Rückhalteeinrichtungen?
-
Wie funktionieren die Schleusen und das Lüftungssystem?
Anlagen, Räume und Transportbehälter, in denen sich B-Gefahrstoffe befinden oder
die mit solchen Stoffen kontaminiert sind, sind entsprechend den gesetzlichen
Vorschriften (Anlage 5) gekennzeichnet. In medizinischen Bereichen gibt es jedoch
Ausnahmen von der Anzeige-, Genehmigungs- und Kennzeichnungspflicht. Auf die
Erkundung vor Ort ist hier besonderer Wert zu legen.
Liegen keine ausreichenden Erkenntnisse vor, sind die Trupps zur Erkundung mit
Körperschutz Form 3 auszurüsten.
Häufig besteht an Einsatzstellen mit biologischen Arbeitsstoffen zusätzlich noch eine
Gefährdung der Einsatzkräfte durch chemische Stoffe. Falls auch radioaktive Stoffe

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 60
vorliegen, sind diese Bereiche entsprechend gekennzeichnet.
3.3.2 Einsatzmaßnahmen
Die wesentlichen Aufgaben der Feuerwehr im B-Einsatz sind:
-
Gefahrenbereiche erkunden und absperren,
-
Menschen in Sicherheit bringen,
- die Schadenausbreitung und insbesondere die Ausbreitung von B-Gefahrstoffen
verhindern.
Letzteres erfordert unter Umständen das Sichern der B-Gefahrstoffe in einem
dichten Behälter und das Verbringen an eine nicht gefährdete Stelle oder die
Inaktivierung z. B. durch ein geeignetes und hierfür zugelassenes
Desinfektionsmittel. Ist dies nicht möglich oder nicht zumutbar, so sollte mindestens
versucht werden, die Umgebung der
betroffenen Bereiche abzusperren, in
geeigneter Weise
zu desinfizieren und eine Gefahrenausbreitung aus diesen
Bereichen zu unterbinden.
Es ist zu vermeiden, dass B-Gefahrstoffe durch Einsatzmaßnahmen unnötig
verbreitet werden (z. B. Türen zu Arbeitsbereichen schließen, sparsamer
Löschmitteleinsatz).
Weitergehende Maßnahmen erfolgen nur auf Anweisung der zuständigen Behörde
im Rahmen der Amtshilfe.
3.3.2.1 Gefahrenbereich
Nach der Erkundung sind die erkennbaren (gekennzeichneten) Bereiche, in denen
biologische Arbeitsstoffe vorhanden sind oder vermutet werden, gleichzeitig
Grundlage für die Festlegung des Gefahrenbereichs. Treten außerhalb dieser
Bereiche Flüssigkeiten (Löschwasser) oder andere Emissionen auf, so ist
entsprechend der Ausbreitung der Gefahrenbereich zu vergrößern.
3.3.2.2 Grundsätze
Die Einsatzmaßnahmen sind so zu planen, dass jede unnötige Verbreitung
biologischer Gefahrstoffe oder jede Kontamination von Menschen und Umwelt
vermieden wird.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 61
Schleusen dürfen nur nach Rücksprache mit fachkundigen Personen deaktiviert
werden.
In Anlagen mit B-Gefahrstoffen dürfen Türen und Fenster nur geöffnet werden, wenn
dies für den Einsatz unbedingt erforderlich ist. Um eine Brand- und
Rauchausbreitung sowie Kontamination so gering wie möglich zu halten, sind Türen
und Fenster nach Betreten oder Kontrolle eines Raumes sofort wieder zu schließen.
Geschlossene Behälter, Verpackungen, Schränke mit unbekanntem Inhalt oder B-
Gefahrstoffen dürfen nicht geöffnet werden.
Einsatzstellen, die über Schleusen zugänglich sind, dürfen nur über diese betreten
und wieder verlassen werden.
3.3.2.3 Feststellung von Kontamination und Inkorporation
Eine Überprüfung auf Kontamination oder Inkorporation an der Einsatzstelle ist
messtechnisch zur Zeit nicht möglich. Alle Personen, Geräte und sonstigen Gegen-
stände, die in Bereichen der Gefahrengruppen IIB oder IIIB eingesetzt werden,
gelten als kontaminiert bis entweder entsprechend desinfiziert und gereinigt wurde
oder eine fachkundige Person eine Kontamination mit B-Gefahrstoffen mit Sicherheit
ausschließen kann.
3.3.2.4 Dekontamination
Bei Einsätzen mit B-Gefahrstoffen ist ab der Gefahrengruppe IIB in der Regel eine
Desinfektion durchzuführen. Dabei ist zu unterscheiden zwischen der Desinfektion
von Materialien und der Desinfektion der Haut bzw. Wunden. Es dürfen nur
geeignete Desinfektionsmittel verwendet werden.
Die besonderen Hygienemaßnahmen sind vom Einsatzpersonal zu beachten. Nach
der Grobdekontamination der Schutzkleidung haben die Einsatzkräfte bei Einsätzen
in der Gefahrengruppe IIB Schutzkleidung und Gerät, bei Einsätzen in der
Gefahrengruppe IIIB die gesamte Kleidung bei Verlassen des Gefahrenbereichs am
Dekon-Platz abzulegen. Hände, Gesicht, Haare und benetzte Hautstellen sind zu
desinfizieren und zu reinigen. Gegebenenfalls ist zu duschen. Die Anweisungen
fachkundiger Personen sind zu beachten.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 62
3.3.2.5 Besondere Einsatzsituationen
Menschenleben in Gefahr
Zur Rettung von Menschenleben, die keinerlei Zeitverzug erlaubt, können nach
Entscheidung des Einsatzleiters erste Maßnahmen zunächst unter Verzicht
einzelner vorgegebener Schutzmaßnahmen durchgeführt werden. Insbesondere
sind Abweichungen von der persönlichen Schutzausrüstung möglich.
In der Gefahrengruppe IIIB sind die Einsatzkräfte mindestens mit Isoliergeräten und
Körperschutz Form 1 auszurüsten.
Bereiche der Gefahrengruppe IIIB, in denen mit biologischen Stoffen der
Sicherheits- oder Schutzstufe oder Risikogruppe 4 umgegangen wird, dürfen
ohne Anwesenheit des zuständigen Erlaubnisinhabers nach
Infektionsschutzgesetz oder einer im Rahmen einer zwischen Betreiber und
Feuerwehr geschlossenen Handlungsvereinbarung genannten fachkundigen
Person auf keinen Fall - auch nicht zur Rettung von Menschenleben - betreten
werden.
Brandbekämpfung und Hilfeleistung
Schleusen dürfen nicht durch verlegte Schläuche außer Funktion gesetzt werden!
Tragbare Löscher (Kübelspritze, Rückentragespritzen, Feuerlöscher, kleinere
fahrbare Löschgeräte (z. B. PG 50)) sind je nach Lage bevorzugt zu verwenden.
Das Öffnen von Fenstern (Querbelüftung) darf nur nach Rücksprache mit einer
fachkundigen Person erfolgen.
Entstehungsbrände sind, soweit möglich, mit Kohlendioxid zu löschen. Wasser sollte
nur äußerst sparsam und vorsichtig verwendet werden. In Bereichen der
Gefahrengruppe IIIB ist besonders auf Löschwasser-Rückhaltung zu achten.
Umgang mit kontaminationsverdächtigen Personen und Gegenständen
Personen, bei denen ein Verdacht auf Kontamination nicht ausgeschlossen werden
kann, haben die Kleidung am Dekon-Platz abzulegen. Hände, Gesicht, Haare und
benetzte Körperstellen sind zu desinfizieren und zu reinigen.
Kontaminierte Kleidung, Ausstattung und sonstige Gegenstände, die aus dem
Gefahrenbereich herausgebracht werden müssen, sind im Schwarzbereich des
Dekon-Platzes zu sammeln, in Foliensäcke dicht zu verpacken und zu beschriften.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 63
Die Desinfektion oder Entsorgung ist später von fachkundigem Personal
durchzuführen.
Versorgung von Verletzten
Die Versorgung und der Transport von kontaminationsverdächtigen Verletzten
erfolgt nach den geltenden Rechtsvorschriften.
Verletzungen von Einsatzkräften (auch Bagatellverletzungen) sind dem Einsatzleiter
unverzüglich zu melden. Beim Umgang mit Personen, die mit Erregern der
Risikogruppe 4 infiziert sind oder bei denen der Verdacht besteht, mit diesen
Erregern infiziert zu sein, sind Sicherheitsmaßnahmen der Gefahrengruppe IIIB zu
ergreifen. Sie sind vor Ort zu isolieren und dort wenn notwendig rettungsdienstlich zu
versorgen. Weitere Maßnahmen sind nur mit dem zuständigen Gesundheitsamt oder
einem überregionalen Kompetenzzentrum durchzuführen, da
Kontaminationsverschleppung hier besonders zu verhindern ist
.
Umgang mit Tieren
Tiere sind aus Tierhaltungsräumen nur nach Rücksprache mit einer fachkundigen
Person zu retten.
3.3.3 Ärztliche Überwachung und Nachsorge
Alle Personen, die an Einsätzen in Bereichen der Gefahrengruppen IIB und IIIB
teilgenommen haben, sind namentlich zu erfassen.
Personen, die an Einsätzen in Bereichen der Gefahrengruppe IIIB teilgenommen
haben, oder Personen, bei denen in Bereichen der Gefahrengruppe IIB besondere
Vorkommnisse zu verzeichnen waren, sind – soweit möglich – mit Angabe zu den B-
Gefahrstoffen unverzüglich einem geeigneten Arzt vorzustellen.
Treten in der Folgezeit eines Einsatzes bei Einsatzkräften Erkrankungen auf, die mit
den B-Gefahrstoffen in Zusammenhang stehen könnten, sind alle beteiligten
Personen erneut einem geeigneten Arzt vorzuführen. Die Unterlagen über den
Einsatz sind ihm zur Verfügung zu stellen.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 64
4 Abschnitt C-Einsatz
C-Gefahrstoffe können sehr unterschiedliche gefährliche Eigenschaften besitzen, die
häufig auch bei einem einzigen Stoff in Kombination anzutreffen sind. Von den
Stoffen können neben den Gefahren durch Inkorporation, Kontamination und
gefährliche Einwirkung von außen außerdem Gefahren durch Entzündung,
Brandausbreitung und Explosion sowie für die Umwelt ausgehen.
Es ist deshalb bei chemischen Gefahrstoffen von ganz besonderer Bedeutung, den
Stoff zu identifizieren und damit die spezifischen Gefahren abzuschätzen. Nur so
können die notwendigen, zum Teil sehr speziellen Abwehrmaßnahmen getroffen
werden. Damit gewinnen Informationssysteme und fachkundige Stellen bei C-
Gefahrstoffen eine besondere Bedeutung.
4.1 Einteilung in Gefahrengruppen
Die umfangreiche Anwendung von C-Gefahrstoffen gestaltet eine Zuordnung
potentieller Einsatzbereiche zu Gefahrengruppen sehr schwierig. Die Gefährdung
der Einsatzkräfte hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, die erst aufgrund des
aktuellen Ereignisses zu erkunden und abschließend zu beurteilen sind.
Als Einflussgrößen können genannt werden:
-
Art, Aggregatzustand und Menge der aktuell vorhandenen Chemikalien;
-
Menge der freigesetzten chemischen Stoffe oder Leckrate;
-
Temperatur und Verdünnungsgrad der Stoffe;
-
Brand des Stoffes oder Umgebungsbrand;
-
Explosionsgefahr oder Gefahr einer heftigen chemischen Reaktion;
-
Ausbreitung einer Kontamination (z. B. durch Löschwasser).
Die Einteilung in Gefahrengruppen im Rahmen der vorbereitenden Einsatzplanung
ist daher in erster Linie nach den allgemeinen Grundsätzen des Teils I zu
entscheiden:
Risiken, denen voraussichtlich mit Standardmitteln der Feuerwehr (Löschzug) zu
begegnen ist, sind in die
Gefahrengruppe IC
einzuordnen.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 65
Risiken, welche voraussichtlich eine zusätzliche Sonderausrüstung erfordern, sind in
die
Gefahrengruppe IIC
einzuordnen.
Risiken, welche voraussichtlich nur mit Sonderausrüstung
und
einer externen
Fachberatung beherrschbar sind, sind in die
Gefahrengruppe IIIC
einzuordnen.
Bei dieser Einordnung sind auch der Ausbildungsstand und die technische
Ausstattung einer Feuerwehr zu berücksichtigen.
Erst in zweiter Linie ist das vorhandene Inventar an chemischen Stoffen zu
berücksichtigen. Als Hilfsgrößen zur Beurteilung des Risikos können zusätzlich die
Kriterien der Zuordnung der Stoffe zu Verpackungsgruppen I,II,III (Gefährlichkeit
jedoch in gegenläufiger Reihenfolge zur Gefahrengruppeneinteilung!) nach
ADR/RID/GGVSEB herangezogen werden, oder es kann auch auf die
Beförderungskategorien 0 bis 4 der ADR/RID/GGVSEB zurückgegriffen werden.
Verpackungsgruppe:
Eine Gruppe, der gewisse Stoffe aufgrund ihres Gefahrengrades während der
Beförderung für Verpackungszwecke zugeordnet sind.
Die Verpackungsgruppen haben folgende Bedeutung:
Verpackungsgruppe I: Stoffe mit hoher Gefahr
Verpackungsgruppe II: Stoffe mit mittlerer Gefahr
Verpackungsgruppe III: Stoffe mit geringer Gefahr
Beförderungskategorie
Im ADR/RID/GGVSEB werden gefährliche Güter den Beförderungskategorie 0, 1, 2,
3 oder 4 zugeordnet. Die Gefährlichkeit nimmt von Beförderungskategorie 0 nach
Beförderungskategorie 4 ab.
Der
Gefahrengruppe IC
sind zuzuordnen:
Bereiche, in denen
- mit Haushaltschemikalien in Mengen bis einschließlich
1 000 kg umgegangen
wird, oder die dort lagern und wo besondere chemische Gefahren nicht zu
erwarten sind;

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 66
-
mit gefährlichen Gütern, die in die Beförderungskategorie 3 und 4 eingestuft oder
der Verpackungsgruppe III nach ADR/RID/GGVSEB zugeordnet sind,
umgegangen wird oder die dort lagern.
Der
Gefahrengruppe IIC
sind zuzuordnen:
Bereiche, in denen
-
C-Gefahrstoffe in Mengen über 1 000 kg gelagert werden;
- mit gefährlichen Gütern, die in die Beförderungskategorie 2 eingestuft oder der
Verpackungsgruppe II nach ADR/RID/GGVSEB zugeordnet sind,
umgegangen wird oder die dort lagern;
-
Industriechemikalien in laborüblichen Mengen vorhanden sind;
und Anlagen wie
- Läger mit größeren Mengen handelsüblicher Produkte, von denen bekannt ist,
dass sie im Brandfall C-Gefahrstoffe freisetzen können;
-
Speditionsläger mit Mischlagerung verschiedener gefährlicher Stoffe;
-
Schwimmbäder mit Chloranlage;
-
Kühlanlagen mit Ammoniak als Kühlmittel.
Der
Gefahrengruppe IIIC
sind zuzuordnen:
Bereiche, in denen
- sehr große Mengen gefährlicher Chemikalien gelagert werden (z. B.
Chemikalien- und Pflanzenschutzmittelläger);
- in denen Sprengstoffe erzeugt, gelagert, weiterverarbeitet oder eingesetzt
werden;
- mit gefährlichen Gütern, die in die Beförderungskategorie 0 und 1 nach
ADR/RID/GGVSEB eingestuft oder der Verpackungsgruppe I nach
ADR/RID/GGVSEB zugeordnet sind,
umgegangen wird oder die dort lagern;
sowie
-
Betriebsbereiche nach der Zwölften Verordnung zur Durchführung des Bundes-
Immissionsschutzgesetzes (Störfall-Verordnung – 12. BImSchV);
- militärische Anlagen und Bereiche, in denen Munition und/oder Kampfstoffe
vorhanden sind;

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 67
- sonstige Bereiche, deren Eigenart im Einsatzfall die Anwesenheit einer
fachkundigen Person erforderlich macht.
Für die Zuordnung einer Anlage oder eines entsprechenden Bereiches zu einer
Gefahrengruppe ist immer die Gesamtbeurteilung im Hinblick auf eine potentielle
Einsatzstelle notwendig.
Dabei sind zu berücksichtigen:
1.
die Merkmale der Gefahrengruppen IC bis IIIC in Bezug auf die
eingesetzten Stoffe;
2.
die baulichen Gegebenheiten;
3.
die Betriebsart (Lagerung, Umschlag und Lagerung, Weiterverarbeitung
etc.).
Es ist daher möglich, dass aufgrund der Gesamtbeurteilung Anlagen oder
entsprechende Bereiche einer anderen
,
in der Regel höheren Gefahrengruppe
zugeordnet werden, als dieses nach dem Inventar an C-Gefahrstoffen, wie bei den
Gefahrengruppen IC bis IIIC aufgeführt, notwendig gewesen wäre. Eine Einordnung
in eine höhere Gefahrengruppe ist auch dann in Erwägung zu ziehen, wenn eine
große Anzahl an verschiedenen gefährlichen Stoffen vorhanden ist oder weitere
Gefahren bestehen.
Die Einteilung von Bereichen der möglichen Einsatzstellen und der daraus
resultierenden Zuordnung von entsprechenden Einsatzkräften ist immer unter dem
Aspekt der für den Ersteinsatz notwendigen Mittel zu sehen.
Transporte
Die Transportmengen bei C-Gefahrstoffen sind häufig sehr groß. Gefahren, die sich
aus den großen Mengen an C-Gefahrstoffen bei Transporten ergeben können,
erhöhen die Gefährdung durch die chemisch/physikalischen Eigenschaften der
Stoffe erheblich. Es kann deshalb bei Ereignissen mit großen Transportmengen
notwendig sein, über die Mindestforderung hinaus wie bei der Gefahrengruppe IIIC
vorzugehen.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 68
4.2 Einsatzplanung
4.2.1 Besondere Bedingungen für den Einsatz bei der Gefahrengruppe IIIC
Erfolgt die Einteilung in die Gefahrengruppe IIIC aufgrund der Störfall-Verordnung
(12. BImSchV), ist als fachkundige Person nur der nach der Verordnung über
Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte (5. BImSchV) zu benennende zuständige
Störfallbeauftragte zulässig. Abweichungen hiervon sind nur im Rahmen einer
zwischen dem Betreiber und der Feuerwehr geschlossenen Handlungsvereinbarung
möglich.
Erfolgt die Einteilung in die Gefahrengruppe IIIC, weil es sich um eine militärische
Anlage oder Einrichtung handelt, ist als Fachkundiger nur ein zuständiger und
fachkundiger Militärangehöriger geeignet.
Als fachkundige Person für die sonstigen Bereiche der Gefahrengruppe IIIC sind
allgemein zulässig:
-
Betriebsleiter/Laborleiter
-
Fachkraft für Arbeitssicherheit
-
Beauftragter nach BImSchV
-
Betriebsarzt oder beauftragter Arzt nach GefStoffV
-
Gefahrgutbeauftragte.
4.2.2 Sonderausrüstung
4.2.2.1 Persönliche Sonderausrüstung
Aufgrund der stark unterschiedlichen chemischen/physikalischen Eigenschaften von
C-Gefahrstoffen muss der Einsatzleiter über den Umfang der persönlichen
Sonderausrüstung im konkreten Fall entscheiden.
Grundsätzlich ist im Einsatz mit gefährlichen chemischen Stoffen nicht unbedingt
Atemschutz oder der Einsatz von Chemikalienschutzanzügen erforderlich.
Beispielsweise können bei Mineralöleinsätzen Gummi- oder Polymerhandschuhe, -
stiefel und entsprechende Jacken oder Kleidung, die Öle nicht ins Gewebe
aufnehmen, ausreichend sein.
Bei Explosivstoffen kann auf die persönliche Sonderausrüstung häufig ganz
verzichtet werden.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 69
Körperschutz
Kann im Verlauf eines Einsatzes nicht vollständig ausgeschlossen werden, dass es
zum direkten Kontakt mit C-Gefahrstoffen kommt, ist eine der Lage angemessene
Schutzkleidung zu tragen.
Als geeignet sind insbesondere anzusehen:
Gefahrengruppe IIC
mindestens Körperschutz Form 1
Gefahrengruppe IIIC
Körperschutz Form 2 oder 3
4.2.2.2 Sonstige Sonderausrüstung
Nachweisgeräte
Ein wesentliches Mittel der Lageerkundung kann neben der Ermittlung des Stoffes
über Einsatzunterlagen und Kennzeichnung auch der Nachweis des Stoffes durch
Geräte der Feuerwehr sein.
Der Nachweis von Gefahrstoffen und die Probenahme durch Einsatzkräfte der
Feuerwehr ist abhängig von der Lage, den personellen und gerätetechnischen
Möglichkeiten sowie von den spezifischen Eigenschaften der vorhandenen
Gefahrstoffe. Der Zeitpunkt des Gefahrstoffnachweises oder der Probenahme hat
wesentlichen Einfluss auf die Anwendbarkeit bei einsatztaktischen Entscheidungen
und der Festlegung erforderlicher Folgemaßnahmen in Zusammenarbeit mit den
dafür zuständigen Fachbehörden.
Die Geräte und die Taktik des Messens und Nachweisens unterliegen einer
ständigen wissenschaftlich-technischen Entwicklung, deshalb können die im
Rahmen der sonstigen Sonderausrüstung einzusetzenden Geräte oder
Gerätegruppen hier nicht abschließend aufgeführt werden.
4.2.3 Umfang der Sonderausrüstung
Für eine Gruppe ist die persönliche Sonderausrüstung für mindestens sechs
Einsatzkräfte vorzuhalten.
Von der sonstigen Sonderausrüstung sind für die Gruppe mindestens erforderlich:
-
6 Atemfilter ABEK2-P3 (Angriffstrupp, Sicherheitstrupp)

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 70
-
2 Filtergeräte mit Atemfilter ABEK2-P3 (Schlauchtrupp)
-
2 leichte Schutzanzüge (Schlauchtrupp)
-
pH-Wert – Indikatoren
-
Spürpulver/Spürpapier
-
Öltestpapier
-
Lecksuchspray
-
Wassernachweispaste
-
Prüfröhrchen mindestens für Stoffe nach vfdb-Richtlinie 10/01
-
Explosionsgrenzen-Warngeräte
- 7 Handsprechfunkgeräte (Gruppenführer, Maschinist (Atemschutzüberwachung),
Angriffstrupp, Wassertrupp)
-
geeignetes Absperrmaterial.
Je nach Länder-/Standortregelungen ist die Sonderausrüstung durch Arbeitsgeräte
und Verbrauchsmaterialien zu ergänzen.
4.3 Einsatz
Aufgrund der besonderen Vielfalt der C-Gefahrstoffe ist die frühzeitige Identifizierung
von Art und Menge der Gefahrstoffe besonders wichtig. Erst nach Zuordnung zu
einer Maßnahmengruppe lassen sich die speziellen Maßnahmen planen.
4.3.1 Erkundung und Beurteilung
Die Lagefeststellung an Einsatzstellen mit C-Gefahrstoffen wird maßgeblich von Art,
Menge und Eigenschaften der Gefahrstoffe bestimmt. Insbesondere sind folgende
Fragen zu klären:
-
Sind Gefahrstoffe frei geworden und wie groß ist die Freisetzungsrate?
-
In welcher Menge sind die Gefahrstoffe vorhanden?
- Um welche C-Gefahrstoffe handelt es sich und welche Stoffe können durch
Reaktion entstehen?
- Welche chemischen/physikalischen und gefährlichen Eigenschaften haben die
Stoffe?
- Sind die Teile der Sonderausrüstung beständig gegen die konkret vorliegenden
C-Gefahrstoffe?

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 71
-
Besteht bei gas-/dampfförmigen Stoffen die Gefahr der Hautresorption?
-
Können sich explosionsfähige Atmosphären bilden?
-
Sind Sprengstoffe vorhanden?
-
Sind Druckbehälter vorhanden?
Kennzeichnungsvorschriften für C-Gefahrstoffe sind vielfältig. Sie können an dieser
Stelle nicht umfassend wiedergegeben werden. Eine Aufstellung, der wichtigsten
Kennzeichnungsmöglichkeiten ist in der Anlage 6 zu finden.
Liegen keine ausreichenden Erkenntnisse vor, sind die zur Erkundung vorgehenden
Trupps mit Körperschutz Form 3 auszurüsten.
4.3.2 Einsatzmaßnahmen
4.3.2.1 Gefahrenbereich
Stehen Nachweisgeräte zur kontinuierlichen Konzentrationsbestimmung zur
Verfügung, kann die Grenze des Gefahrenbereiches so gelegt werden, dass die
Schadstoffkonzentration außerhalb des Gefahrenbereiches den festgelegten
Richtwert nicht überschreitet.
Ist bekannt oder wird nach Eintreffen an der Einsatzstelle bekannt, dass es sich um
größere Mengen von Explosivstoffen, militärische Munition oder größere Mengen
(mehrere m
3
) druckverflüssigter Gase unter Brandeinwirkung handelt, ist der
Abstand vom Gefahrenobjekt bei ausreichender Deckung auf mindestens
300 m
und
der Absperrbereich auf
1 000 m
zu erweitern. Erst nach weiterer Erkundung und der
Identifizierung bestehender Gefahren kann der Abstand angepasst und verringert
werden.
4.3.2.2 Besondere Einsatzsituationen
Menschenleben in Gefahr
Zur Rettung von Menschenleben, die keinerlei Zeitverzug erlaubt, können nach
Entscheidung des Einsatzleiters erste Maßnahmen zunächst ohne Einhaltung aller
hier vorgegebenen Schutzmaßnahmen durchgeführt werden. Insbesondere sind
Abweichungen von der persönlichen Sonderausrüstung möglich.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 72
Bei Einsätzen zur Menschenrettung in den Gefahrengruppen IIC und IIIC sind die
Einsatzkräfte jedoch mindestens mit Isoliergeräten und Körperschutz Form 1
auszurüsten.
Bereiche der Gefahrengruppe IIIC, bei denen es sich um militärische Anlagen
mit Munition oder chemischen Kampfstoffen handelt, dürfen ohne
Anwesenheit eines zuständigen und fachkundigen Militärangehörigen auf
keinen Fall - auch nicht zur Rettung von Menschenleben - betreten werden.
4.3.2.3 Maßnahmengruppen ( MG)
Sind insbesondere Art und Eigenschaften der C-Gefahrstoffe bekannt, können eine
Zuordnung zu Maßnahmengruppen (MG) vorgenommen und spezielle
(gruppenspezifische) Maßnahmen geplant und durchgeführt werden.
Die Zuordnung eines C-Gefahrstoffes in eine Maßnahmengruppe richtet sich nach
seiner Kennzeichnung und Einordnung nach Rechtsnormen aus dem
Gefahrgutbeförderungsrecht, dem Chemikalienrecht und dem Arbeitsschutzrecht
(Anlage 6).
Folgende Maßnahmengruppen sind für die Planung von Bedeutung:
MG
Bezeichnung
1
Explosive Stoffe und Gegenstände mit Explosivstoff
2 Gasförmige Stoffe
3
Entzündbare flüssige Stoffe
4
Sonstige entzündbare Stoffe
5
Entzündend (oxidierend) wirkende Stoffe
6
Giftige Stoffe
8 Ätzende Stoffe
9
Verschiedene gefährliche Stoffe und Gegenstände

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 73
MG 1 „Explosive Stoffe und Gegenstände“
In diese MG sind feste oder flüssige Stoffe, Stoffgemische oder Gegenstände, die
diese Stoffe enthalten, einzuordnen, die durch chemische Reaktion Gas von solcher
Temperatur, solchem Druck und mit hoher Geschwindigkeit entwickeln können, dass
durch Temperatur-, Druck- und Splitterwirkung Zerstörungen in der Umgebung auch
in großer Entfernung eintreten können. Wichtige Beurteilungsgrundlagen für Art und
Größenordnung der Gefahren ergeben sich auch aus der Einteilung in die
Unterklassen 1.1 bis 1.6 nach ADR/RID/GGVSE.
MG 1 „Explosive Stoffe und Gegenstände mit Explosivstoff“
Gefahren
Spezielle Maßnahmen
Zusätzliche Hinweise
-
Explosions- oder
Detonationsgefahr
-
Hauptgefahren:
Unterklasse
1.1: Druck
1.2: Splitter
1.3: Feuer
-
Brandgase
können giftig sein.
-
Im Brandfall Räumung
aller Unbeteiligten aus
dem Gefahrenbereich
einleiten.
-
Aus der Deckung
heraus arbeiten (z.B.
Wasserwerfer).
-
Möglichst wenig
Personal in dem
Gefahrenbereich
einsetzen.
Besondere militärische
Kennzeichnungen
(Munitionsbrandklassen) sind zu
beachten.
Absperrungen anpassen:
Gefahrenbereich:
Unterklassen
1.1, 1.2, 1.3, 1.5, 1.6
500 m
Absperrbereich:
Unterklassen
1.1, 1.2, 1.3, 1.5, 1.6
1000 m

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 74
MG 2 „Gasförmige Stoffe“
In diese MG sind alle verdichteten, verflüssigten oder unter Druck gelösten Gase
oder Gegenstände, die diese Stoffe enthalten, einzuordnen. Gefahren ergeben sich
aus dem besonderen physikalischen Zustand
und
aus den chemischen
Eigenschaften. Weitere gefährliche chemische Eigenschaften sind gesondert zu
erkunden.
MG 2 „Gasförmige Stoffe“
Gefahren
Spezielle Maßnahmen
Zusätzliche Hinweise
-
Gas/Luft-Gemische
können
explosionsgefährlich
sein!
-
Erfrierungsgefahr bei
verflüssigtem Gas.
-
Brandgase können giftig
sein!
-
Gefahr des
Druckgefäßzerknalls!
-
Bei Flüssiggas „BLEVE“
möglich!
-
Gase können einzeln
oder in Kombination
erstickende Wirkung
haben, giftig, brennbar,
brandfördernd oder
ätzend sein.
-
Atem- und Körperschutz.
-
Gaswolke mit Sprühstrahl
niederschlagen.
-
Im Brandfall Behälter und
Umgebung aus Deckung
kühlen (bei
Acetylengasflaschen bis zu
24 Stunden).
-
Brennendes Gas nicht
löschen, Gaszufuhr sperren.
-
Bei Lecks an
Flüssiggastanks: Kein
Wasser auf den Behälter
(Gefahr der Aufheizung und
Verstärkung des
Gasaustritts).
-
Kanalisation und
tiefergelegene Räume
sichern.
-
Messgeräte einsetzen.
Absperrungen
bei
Flüssiggastankwagen,
Druckgaskesselwagen und
Industrietanks:
Gefahrenbereich:
300 m
Absperrbereich:
1 000 m
Achtung!
-
Elektrisch betriebene
Geräte als Zündquelle
beachten (z. B.
Funkgeräte,
Handscheinwerfer,
Mobiltelefon,
Funkmeldeempfänger).
-
Elektrostatische
Aufladung als Zündquelle
beachten.
-
Nicht in verflüssigtes Gas
spritzen.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 75
MG 3 „Entzündbare flüssige Stoffe“
In diese MG sind alle brennbaren flüssigen Stoffe oder Gegenstände, die diese
Stoffe enthalten, einzuordnen. Gefahren ergeben sich aus der Brennbarkeit
und
aus
den weiteren chemischen Eigenschaften. Weitere gefährliche chemische
Eigenschaften sind gesondert zu erkunden.
MG 3 „Entzündbare flüssige Stoffe“
Gefahren
Spezielle Maßnahmen
Zusätzliche Hinweise
-
Dampf/Luft-Gemische
sind explosionsgefährlich!
-
Brandgase können giftig
sein!
-
Ausbreitung über Kanäle,
Schächte etc. möglich.
-
Bei Tankbränden „Boil
over“ möglich.
-
Umweltgefahr (Ölalarm!)
-
Vorsicht bei
Wassereinsatz
(Fettexplosion!).
-
Atem- und Körperschutz.
-
Im Brandfall mit Schaum
löschen, Behälter und
Umgebung kühlen.
-
Ausbreitung verhindern
(Flüssigkeit auffangen,
Leckstelle abdichten).
-
Flüssigkeit mit Schaum
abdecken.
-
Kanalisation und
tiefergelegene Räume
sichern.
-
Messgeräte (Ex-Messung)
einsetzen.
Absperrungen
bei
Tankwagen, Kesselwaggons
und Industrietanks:
Gefahrenbereich:
50 m
Absperrbereich:
300 m
Achtung!
-
Elektrisch betriebene
Geräte als Zündquelle
beachten (z. B.
Funkgeräte,
Handscheinwerfer,
Mobiltelefon,
Funkmeldeempfänger).
-
Elektrostatische
Aufladung als Zündquelle
beachten.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 76
MG 4 „Sonstige entzündbare Stoffe“
In diese MG sind alle brennbaren festen Stoffe oder Gegenstände, die diese Stoffe
enthalten, einzuordnen, bei denen sich besondere Gefahren aus ihrer Brennbarkeit
oder aus der Kombination mit weiteren chemischen Eigenschaften ergeben. Die
besonderen gefährlichen Eigenschaften sind gesondert zu erkunden. Hierzu
gehören auch die selbstentzündlichen Stoffe und die Stoffe, die bei Berührung mit
Wasser entzündliche Gase entwickeln. Die Stoffe können auch als Schmelze oder in
Lösung vorkommen. Wichtige Beurteilungsgrundlagen für Art und Größenordnung
der Gefahren ergeben sich auch aus der Einteilung in die Klassen 4.1, 4.2 oder 4.3
nach ADR/RID/GGVSE.
MG 4 „Sonstige entzündbare Stoffe“
Gefahren
Spezielle Maßnahmen
Zusätzliche Hinweise
-
Explosionsgefahr bei
staubförmigen Stoffen
(Klasse 4.1)!
-
Brandgase können stark
reizend und giftig sein!
-
Heftige Reaktion beim
Einsatz von Wasser
möglich (Klasse 4.2 und
4.3)!
-
Atem- und Körperschutz.
-
Bei Stäuben keine
Verwirbelung
verursachen.
-
Brandbekämpfung bei
Klasse:
4.1: Wasser
4.2: Sprühstrahl, außer
bei Metallverb. (wie 4.3)
4.3: Trockener Sand oder
ABC - oder D-Pulver.
Achtung!
-
Diese Stoffe werden auch
als heiße Schmelze
transportiert.
-
Wenn ein „X“ vor der
Gefahrnummer steht,
Berührung des Stoffes mit
Wasser verhindern.
-
Die Stoffe können auch
als Flüssigkeit (Lösungen)
auftreten.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 77
MG 5 „Entzündend (oxidierend) wirkende Stoffe“
In diese MG sind alle oxidierenden und brandfördernden Stoffe oder Gegenstände,
die diese Stoffe enthalten, einzuordnen, bei denen sich besondere Gefahren aus
ihrer oxidierenden Wirkung oder aus der Kombination mit weiteren chemischen
Eigenschaften ergeben. Weitere gefährliche chemische Eigenschaften sind
gesondert zu erkunden.
MG 5 „Entzündend (oxidierend) wirkende Stoffe“
Gefahren
Spezielle Maßnahmen
Zusätzliche Hinweise
-
Freisetzung von hoch
reaktivem Sauerstoff.
-
Stoffe sind
reaktionsfreudig
(Stichflammen und
Verpuffungen können
auftreten)!
-
Explosionsgefahr bei
organischen Peroxiden
beachten.
-
Brandgase können sehr
giftig und ätzend sein!
-
Atem- und Körperschutz.
-
Im Brandfall Löschangriff
mit großen Mengen
Wasser aus sicherer
Entfernung (z. B.
Wasserwerfer)
durchführen.
Achtung!
-
Nicht mit brennbaren
Substanzen in Kontakt
bringen.
-
Bestimmte organische
Peroxide werden nur unter
Temperaturkontrolle
transportiert (siehe
Beförderungspapier).
-
Überdruck in
geschlossenen Behältern
möglich.
-
Kein organisches
Bindemittel verwenden.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 78
MG 6 „Giftige Stoffe“
In diese MG sind alle Stoffe, von denen aus Erfahrung bekannt oder aus
tierexperimentellen Untersuchungen anzunehmen ist, dass sie bei Einwirkung in
relativ kleinen Mengen zu Gesundheitsschäden oder zum Tode eines Menschen
führen oder Gegenstände, die diese Stoffe enthalten, einzuordnen.
MG 6 „Giftige Stoffe“
Gefahren
Spezielle Maßnahmen
Zusätzliche Hinweise
-
Dämpfe, Stäube und
Brandgase sind toxisch
(Vergiftungsgefahr bei
Inkorporation oder
Kontamination)!
-
Atem- und Körperschutz.
-
Ausbreitung verhindern,
Stoff auffangen, Leck
abdichten.
-
Kanalisation, tiefere
Räume und Gewässer
sichern.
-
Messgeräte oder
Indikatoren einsetzen.
Achtung!
-
Hautkontakt mit freien
Stoffen unbedingt
vermeiden.
-
Bei Kontakt sofort Dekon-
Maßnahmen und ärztliche
Untersuchung einleiten.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 79
MG 8 „Ätzende Stoffe“
In diese MG sind alle Stoffe, die auf organische und/oder anorganische Oberflächen
bei Kontamination zerstörend wirken oder entzündliche Prozesse in Geweben
auslösen oder Gegenstände, die diese Stoffe enthalten, einzuordnen.
MG 8 „Ätzende Stoffe“
Gefahren
Spezielle Maßnahmen
Zusätzliche Hinweise
-
Bei Kontakt:
Verätzungsgefahr (Haut,
Augen, Atemwege)!
-
Gefährliche Reaktionen
bei Verdünnung mit
Wasser möglich!
-
Ausbreitungsgefahr bei
Säuren und Laugen!
-
Einige Säuren können mit
organischen Stoffen und
Metallen reagieren!
-
Organische Säuren sind
brennbar!
-
Atem- und Körperschutz.
-
Ausbreitung verhindern,
Stoff mit geeigneten
Behältnissen auffangen,
Leck dichten.
-
Gas/Dampfwolken mit
Sprühstrahl
niederschlagen.
-
Kanalisation, tiefere
Räume und Gewässer
sichern.
-
Kleine Mengen mit
Wasser verdünnen.
-
Messgeräte (pH-Papier)
einsetzen.
Achtung!
-
Diese Stoffe werden auch
in heißem Zustand
transportiert.
-
Erwärmung bei
Neutralisation beachten.
-
Bei einer wirksamen
Verdünnung werden
große (!) Wassermengen
benötigt.
-
Chemikalienbinder
einsetzen.
-
Bei Kontakt sofort mit
Wasser abwaschen und
Arzt hinzuziehen!
-
Relative Dichte zu Luft
beachten
(Schwergasverhalten
prüfen)!

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 80
MG 9 „Verschiedene gefährliche Stoffe und Gegenstände“
In diese MG sind alle Stoffe mit gefährlichen Eigenschaften, die nicht in andere MG
zugeordnet werden können, oder Gegenstände, die diese Stoffe enthalten,
einzuordnen.
MG 9 „Verschiedene gefährliche Stoffe und Güter“
Gefahren
Spezielle Maßnahmen
Zusätzliche Hinweise
- Spezifische
Gefährdung der
Einsatzkräfte je
nach vorliegender
Substanz!
- Umweltgefahr
-
Bei Bedarf Atem- und
Körperschutz .
-
Ausbreitung
freiwerdender Stoffe
verhindern.
-
Umweltbehörde
verständigen.
Beispiele:
-
Asbest und asbesthaltige Stoffe
-
Im Brandfall dioxinbildende Stoffe
(PCB)
-
Lithiumbatterien
-
Rettungsgeräte und Airbags
-
Umweltgefährdende Stoffe (diverse
Öle)
-
Erwärmter fester Stoff, z. B. flüssiges
Bitumen
-
Verflüssigte Metalle

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 81
4.3.3 Ärztliche Überwachung und Nachsorge
Alle Personen, die an Einsätzen in Bereichen der Gefahrengruppen IIC und IIIC
teilgenommen haben, sind namentlich zu erfassen. Einsatzkräfte, die bei Einsätzen
in Bereichen der Gefahrengruppen IIC und IIIC von besonderen Vorkommnissen,
wie eine nachgewiesene oder vermutete Kontamination oder/und Inkorporation
durch z. B. Beschädigung der Schutzkleidung, "undichter" Atemanschluss oder
Verletzungen, betroffen sind, sind einem geeigneten Arzt vorzustellen. Dies gilt auch
für Einsätze mit sensibilisierenden, krebserregenden und erbgutverändernden
Stoffen.
Treten in der Folgezeit eines Einsatzes bei Einsatzkräften Erkrankungen auf, die mit
den C-Gefahrstoffen in Zusammenhang stehen könnten, sind alle beteiligten
Personen erneut einem geeigneten Arzt vorzuführen. Die Unterlagen über den
Einsatz sind ihm zur Verfügung zu stellen.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 82
Anlagen

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 83
Anlage 1:
Begriffsbestimmungen
ABC-Gefahrstoffe
ABC-Gefahrstoffe sind radioaktive Stoffe und Materialien (A-Gefahrstoffe),
biologische Stoffe und Materialien (B-Gefahrstoffe) und chemische Stoffe und
Materialien (C-Gefahrstoffe), die natürlich vorkommen oder künstlich erzeugt wurden
und von denen Gefahren für Leben, Gesundheit, Umwelt und Sachen ausgehen
können.
A-Einsatz
Der A-Einsatz ist das Tätigwerden von Einsatzkräften an Einsatzstellen, an denen
Gefahren durch A-Gefahrstoffe erkennbar sind oder vermutet werden.
Absperrbereich
Der Absperrbereich ist der unmittelbar an den Gefahrenbereich angrenzende Teil
der Einsatzstelle. Er ist die Aufstellungs-, Bewegungs- und Bereitstellungsfläche für
Einsatzkräfte. Im Absperrbereich sind keine Gefahren durch ABC-Gefahrstoffe
erkennbar oder zu vermuten.
B-Einsatz
Der B-Einsatz ist das Tätigwerden von Einsatzkräften an Einsatzstellen, an denen
Gefahren durch B-Gefahrstoffe erkennbar sind oder vermutet werden.
Beständigkeitsliste
Beständigkeitslisten sind Listen, die Angaben zur mechanischen und thermischen
Beständigkeit sowie zur Chemikalienresistenz von Einsatzmitteln enthalten. Diese
Listen werden vom Hersteller nach meist festgelegten Prüf- und Beurteilungskriterien
erstellt.
Beurteilungswerte
Die Beurteilungswerte stellen einen Zusammenhang zwischen Einwirkdosis eines
ABC-Gefahrstoffes und der Gesundheitsgefahr oder der Art des B-Gefahrstoffes und

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 84
der daraus resultierenden Infektionsgefahr für Einsatzpersonal ohne persönliche
Sonderausrüstung und sonstige ungeschützte Personen her.
C-Einsatz
Der C-Einsatz ist das Tätigwerden von Einsatzkräften an Einsatzstellen, an denen
Gefahren durch C-Gefahrstoffe erkennbar sind oder vermutet werden.
Dekon
Dekon ist die Bezeichnung für die Dekontamination durch Einsatzkräfte. Dekon ist
die Grobreinigung zur Reduzierung einer Kontamination bei Einsatzkräften und
anderen betroffenen Personen (Dekon-P) sowie von Geräten (Dekon-G). Die Dekon
beinhaltet auch Maßnahmen zur Desinfektion bei B-Gefahrstoffen.
Dekon-Platz
Der Dekon-Platz ist der festgelegte Ort zur Durchführung der Dekon. Der Dekon-
Platz wird in einen „Schwarzbereich“ (unreine Seite) und einen „Weißbereich“ (reine
Seite) unterteilt.
Dekon-Staffel
Die Dekon-Staffel ist die taktische Einheit, die beim Einsatz eines Zuges die Dekon
durchführt. Der Zug im ABC-Einsatz ist deshalb um die Dekon-Staffel zu erweitern.
Die Dekon-Staffel besteht aus dem Staffelführer und fünf Einsatzkräften (1/5/6).
Ist die Dekon mehrerer Personen
gleichzeitig
erforderlich, ist die Dekon-Staffel
durch weitere Einsatzkräfte zu ergänzen.
Geeignete Ärzte
Geeignete Ärzte im Sinne dieser Vorschrift sind entsprechend der jeweiligen
Gefährdung (A, B oder C) zur Durchführung arbeitsmedizinischer
Vorsorgemaßnahmen zugelassene Ärzte. Für den A-Einsatz sind dies nach § 64
StrlSchV ermächtigte Ärzte. Für B- und C-Einsätze sind dies gemäß § 15 (2)
BioStoffV oder § 14 (2) GefStoffV Fachärzte für Arbeitsmedizin oder Ärzte, die die
Zusatzbezeichnung „Betriebsmedizin“ tragen. Anforderungen hierzu sind im § 7 der
Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) festgelegt.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 85
Fachberater in der Feuerwehr
Fachberater in der Feuerwehr sind Personen mit besonderen Fähigkeiten und
Kenntnissen, die zur Beratung und Unterstützung in die Feuerwehr aufgenommen
wurden.
Aufgabe der Fachberater ist es, die Führungskräfte im Einsatz fachlich zu beraten
und bei der Einsatzvorbereitung, bei Übung und Ausbildung zu unterstützen.
Als Fachberater für ABC-Einsätze sind Personen mit abgeschlossener einschlägiger
technischer, naturwissenschaftlicher bzw. medizinischer Universitäts-, Hochschul-
oder Fachhochschulausbildung (Diplom-Abschluss bzw. Approbation) besonders
geeignet.
Aus der Funktion des Fachberaters sind keine Führungs- und Einsatzbefugnisse
abzuleiten.
fachkundige Person
Eine fachkundige Personen ist eine Person, die von den Einsatzkräften zur Beratung
bzw. Hilfeleistung im ABC-Einsatz herangezogen werden kann. Sie muss aufgrund
ihrer besonderen Fachkenntnisse oder der ihr zur Verfügung stehenden
Ausrüstungen oder Einrichtungen dazu in der Lage sein.
Die Fachkunde zu A-, B- oder C-Gefahrstoffen ist nachzuweisen.
Gefahrenbereich
Der Gefahrenbereich ist der Bereich, in dem ABC-Gefahren für Leben, Gesundheit,
Umwelt und Sachen erkennbar sind oder aufgrund fachlicher Erfahrungen vermutet
werden.
Gefahrengruppen
Im Rahmen der Vorbereitung auf Einsätze werden Bereiche mit ABC-Gefahrstoffen
nach dem möglichen Ausmaß der Gefährdung und der notwendigen Maßnahmen in
Gefahrengruppen unterteilt.
Die Unterteilung erfolgt mit Unterstützung des Betreibers und der zuständigen
Behörde.
Entsprechend den durchzuführenden Maßnahmen werden 3 Gefahrengruppen
unterschieden:
-
Gefahrengruppe I
-
Gefahrengruppe II

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 86
-
Gefahrengruppe III.
Für die Unterteilung von Bereichen mit A-, B- oder C-Gefahrstoffen sind spezielle
Kriterien festgelegt. Die drei Gefahrengruppe werden entsprechend den
zugrundegelegten Unterteilungskriterien mit A für radioaktive (IA, IIA, IIIA), B für
biologische (IB, IIB, IIIB) und C für chemische Gefahrstoffe (IC, IIC, IIIC)
unterschieden.
Maßnahmengruppe (MG)
Sind Art und Eigenschaften von C-Gefahrstoffen bekannt, erfolgt eine Zuordnung zu
Maßnahmengruppen (MG).
Zu jeder Maßnahmengruppe werden folgende Angaben gemacht:
-
Gefahren
-
spezielle Maßnahmen
-
zusätzliche Hinweise.
Es werden acht Maßnahmengruppen unterschieden.
Bei zunächst unbekannten C-Gefahrstoffen erfolgt die Einteilung nach der
vorhandenen Kennzeichnung.
Not-Dekon (Dekon-Stufe I)
Bei der Not-Dekon handelt es sich um Notfallmaßnahmen. Sie ist sofort beim
Einsatz des ersten Trupps im Gefahrenbereich durch mindestens zwei Einsatzkräfte
sicher zu stellen.
Maßnahmen der Not-Dekon werden eingeleitet bei Beschädigung der
Schutzausrüstung, Atemluftmangel, Verletzungen, Kontamination der Haut oder
Inkorporation.
Nullrate
Die Nullrate ist die mit einem Messgerät registrierte Anzahl von Impulsen pro
Zeiteinheit – meist eine Sekunde -, die auch ohne Vorhandensein eines radioaktiven
Präparates angezeigt werden. Die Nullrate hat ihre Ursache in den natürlichen und
künstlichen radioaktiven Stoffen in unserer Umwelt einschließlich unseres eigenen
Körpers.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 87
Die Nullrate hängt stark vom Ort (insbesondere von der Meereshöhe) und der
Umgebung, Messung im Freien oder in Gebäuden (Baustoffe, Abschirmung,
Lüftung), ab.
Bei einem gegenüber der Nullrate erhöhten Messwert sind radioaktive Stoffe über
der normalen Konzentration, z. B. eine Kontamination, vorhanden.
Überschreitet der Wert die dreifache Nullrate, ist von einer Kontamination
auszugehen.
Sonderausrüstung
Zur Bekämpfung und Beseitigung der Gefahren durch ABC-Gefahrstoffe benötigen
die Einsatzkräfte ergänzend zur allgemeinen Ausrüstung eine Sonderausrüstung.
Die Sonderausrüstung darf nur von dafür ausgebildeten Einsatzkräften eingesetzt
werden.
Für die wesentlichen Teile der Sonderausrüstung gibt es Prüf- und
Zulassungsrichtlinien. Die Gebrauchsanleitung des Herstellers ist zu beachten.
Die Sonderausrüstung gliedert sich in:
-
persönliche Sonderausrüstung
-
sonstige Sonderausrüstung.
Die persönliche Sonderausrüstung ist von jeder Einsatzkraft zu tragen, die den
Gefahrenbereich betritt. Sie dient dem Schutz der Person und besteht aus folgenden
Teilen:
-
Atemschutz
-
Körperschutz
-
Dosismess- und Warngeräte.
Die sonstige Sonderausrüstung ist zur Erkundung der Gefahren an ABC-
Einsatzstellen und deren Beseitigung bzw. Eingrenzung erforderlich. Sie besteht aus
folgenden Teilen:
-
Schutzausrüstung am Dekon-Platz;
-
Nachweisgeräte;
-
sonstige Geräte und Materialien.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 88
Art, Umfang und Standort der Sonderausrüstung bestimmen sich nach
Aufgabenstellung und zu erwartenden Einsätzen.
Spezielle Maßnahmen
Die speziellen Maßnahmen sind Teil der Einsatzmaßnahmen im ABC-Einsatz.
Einsatzmaßnahmen im ABC-Einsatz gliedern sich in:
-
Fahrzeugaufstellung;
-
Erstmaßnahmen;
-
ergänzende Maßnahmen;
-
spezielle Maßnahmen;
-
abschließende Maßnahmen.
Im Gegensatz zu Fahrzeugaufstellung, Erstmaßnahmen und ergänzenden
Maßnahmen hängen die speziellen Maßnahmen stark von Art, Eigenschaft und
Menge der Gefahrstoffe ab. Spezielle Maßnahmen können deshalb erst nach einer
weitgehenden Erkundung der Gefahrenlage geplant und eingeleitet werden.
Bei C-Gefahrstoffen sind die speziellen Maßnahmen wesentlicher Teil der Angaben
zu den acht Maßnahmengruppen.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 89
Anlage 2:
Dekon-Matrix für die Feuerwehr
Einsatzart
Dekon - Stufe I
Not - Dekon
Dekon- Stufe II
Standard- Dekon
Dekon - Stufe III
Erweiterte Dekon
Radioaktive
Stoffe
So schnell wie möglich kontaminierte Hautpartien
reinigen.
Bei Verdacht auf Hautkontamination ist die Person
einem Arzt vorzustellen
.
Nach Überprüfung auf Kontamination (mit Kontami
-
nationsnachweisgerät) wird die Schutzkleidung
abgelegt.
Alles, was mehr als dreifache Nullrate aufweist, gilt als
kontaminiert und ist in Säcke/Überfässer zu verpacken.
Dekontamination wie II und Nutzung bestimmter
Sonderausstattung (z. B. Dusche, Zelte,
Umkleidemöglichkeiten).
Biologische
Stoffe
So schnell wie möglich kontaminierte Hautpartien
desinfizieren.
Einwirkzeiten beachten!
Bei Verdacht auf Hautkontamination ist die Person
einem Arzt vorzustell
en.
Desinfektion der Schutzklei
-
dungsoberfläche (mit
Flächendesinfektionsmittel).
Nach der Einwirkzeit kann die Schutzausrüstung
abgespült werden.
Die Reinigungsflüssigkeit ist aufzufangen.
Desinfektion wie II und Nutzung bestimmter
Sonderausstattung
(z . B. Dusche, Zelte, Umkleidemöglichkeiten).
Anschließend Ablegen der gesamten Kleidung (auch
Unterbekleidung).
Die Reinigungsflüssigkeit ist aufzufangen.
Chemische
Stoffe
So schnell wie möglich kontaminierte Hautpartien mit
Sprühstrahl reinigen.
Bei Verdacht auf Hautkontamination ist die Person
einem Arzt vorzustellen.
Dekontamination mit Wasser und Hilfsmitteln.
Die Reinigungsflüssigkeit ist aufzufangen.
Dekontamination mit warmen Wasser (evtl.
Reinigungszusätze verwenden) und bestimmter
Sonderausstat
tung (z. B. Dusche, Zelte,
Umkleidemöglichkeiten).
Die Reinigungsflüssigkeit ist aufzufangen.

image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite
90
Anlage 3:
A-Gefahrstoffe: Arten der Kennzeichnung
In § 68 der StrlSchV ist eine Kennzeichnungspflicht für folgende Bereiche festgelegt:
-
Räume, Geräte, Vorrichtungen, Schutzbehälter und Aufbewahrungsbehälter und
Umhüllungen für radioaktive Stoffe, mit denen nur aufgrund einer Genehmigung
nach den §§ 6, 7 oder 9 des AtG oder der Planfeststellung nach § 9 b des AtG
oder einer Genehmigung nach § 7 Abs. 1 StrlSchV umgegangen werden darf,
-
Anlagen zur Erzeugung ionisierender Strahlen,
-
Kontrollbereiche und Sperrbereiche als Teile der Kontrollbereiche,
-
Bereiche, in denen die Kontamination die durch die StrlSchV gegebenen
Grenzwerte überschreitet,
-
nach StrlSchV festgelegte bauartzugelassene Vorrichtungen.
Die Kennzeichnung erfolgt in ausreichender Zahl deutlich sichtbar und dauerhaft mit
dem Strahlenzeichen nach Anlage IX der StrlSchV.
Strahlenzeichen nach Anlage IX der StrlSchV
Die Kennzeichnung muss die Worte „VORSICHT – STRAHLUNG“, „RADIOAKTIV“,
„KERNBRENNSTOFFE“ oder „KONTAMINATION“ enthalten, soweit dies nach
Größe und Beschaffenheit des zu kennzeichnenden Gegenstandes möglich ist.
Gemäß § 52 StrlSchV hat zur Vorbereitung der Brandbekämpfung eine Einteilung
möglicher Einsatzstellen in Gefahrengruppen zu erfolgen. Die betroffenen Bereiche
sind jeweils am Zugang deutlich sichtbar und dauerhaft mit dem Zeichen

image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite
91
"Gefahrengruppe I", "Gefahrengruppe II" oder "Gefahrengruppe III" zu
kennzeichnen.
Das Zeichen “Feuerwehr! Gefahrengruppe I” kennzeichnet einen Bereich der
Gefahrengruppe IA, das Zeichen „Feuerwehr! Gefahrengruppe II“ einen Bereich der
Gefahrengruppe IIA und das Zeichen „Feuerwehr! Gefahrengruppe III“ einen
Bereich der Gefahrengruppe IIIA.
Kennzeichnungen sind weiterhin durch DIN 25430 „Sicherheitskennzeichnung im
Strahlenschutz“ sowie durch DIN 4844 Teil 1 und 2 und die Vorschrift BGV A 8
„Sicherheitskennzeichnung am Arbeitsplatz“ des Verbandes der gewerblichen
Berufsgenossenschaften festgelegt.
Warnzeichen für ionisierende Strahlen nach DIN 25430
Feuerwehr!
Gefahrengruppe I
Feuerwehr!
Gefahrengruppe II
Feuerwehr!
Gefahrengruppe III

image
image
image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite
92
Weitere Beispiele für Kennzeichnungen:
Kennzeichnung von Versandstücken
Kategorie I – WEISS
Kategorie II – GELB
Kategorie III – GELB
Gefahrzettel Nr. 7A
Gefahrzettel Nr. 7B
Gefahrzettel Nr. 7C
Auf den Gefahrzetteln wird folgender Text eingetragen:
Inhalt (Name des Radionuklids)
Aktivität (Angabe in Becquerel)
Transportkennzahl.
(nur bei Gefahrzettel Nr. 7B und7C)
Die Transportkennzahl (TKZ) mit 10 multipliziert ergibt die in 1 m Entfernung
von der Oberfläche der intakten Verpackung gemessenen
Äquivalentdosisleistung in μSv/h.

image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite
93
Gefahrzettel Nr. 7E
Transporte mit spaltbaren Stoffen werden mit dem Gefahrzettel Nr. 7E „Spaltbare
Stoffe“ gekennzeichnet.
Die Kritikalitätssicherheitskennzahl (CSI) ist eine Angabe über die
Wahrscheinlichkeit, dass ein kritischer Zustand (Kettenreaktion) entsteht.
Kennzeichnung von Fahrzeugen und Tankcontainern
Großzettel (Placard) I Nr. 7D
Kennzeichnung bei Fahrzeugen erfolgt mit Großzettel (Placard) l Nr. 7D an beiden
Seiten und der Rückseite. Großzettel können alternativ auch mit der entsprechenden
UN-Nummer, z. B. 2915, gekennzeichnet sein.
Zusätzlich werden Transporte auf dem Landweg mit Warntafeln gekennzeichnet.
Bei bestimmten radioaktiven Stoffen in Tankwagen, Tankcontainern und in loser
Schüttung auch mit Gefahrnummer und UN-Nummer.

Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 94
Anlage 4:
Erfassungsblatt für den Strahlenschutzeinsatz (Muster)
Einsatzstelle:
Einsatznr.:
Zeit:
Datum:
Funktion
Name; Vorname
Personen-
dosimeter
Dosiswarngerät
Im Gefahrenbereich
Kontamination
Nr.:
zurück
Nr.:
Dosis
von
bis
Ja/Nein
Wo/Was
A-TrFü
A-TrM 1
A-TrM 2
(Me)
W-TrFü
W-TrM
S-TrFü
S-TrM

image
image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 95
Anlage 5:
B-Gefahrstoffe: Arten der Kennzeichnung
Anlagen, Räume und Transportbehälter in denen sich B-Gefahrstoffe befinden oder
die mit solchen Stoffen kontaminiert sind, müssen entsprechend den gesetzlichen
Vorschriften durch ein Sicherheitszeichen nach BioStoffV mit Zusatz
„Biogefährdung“
gekennzeichnet sein.
Warnzeichen Biogefährdung nach DIN 58956-W16 und BGV A8 / W 16
Eine Kennzeichnung mit dem Warnzeichen Biogefährdung ist von Bereichen
-
der Sicherheits-/Schutzstufe 1 nicht,
-
der Sicherheits-/Schutzstufe 2 nicht immer,
-
der Sicherheits-/Schutzstufe 3 und 4 immer
vorhanden.
Zusätzlich können weitere Hinweise auf die Sicherheitsstufen S1 – S4, L1 – L4 oder
P1 – P4 oder auch Beschriftungen wie „Gen-Laboratorium“, „Gentechnischer

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 96
Arbeitsbereich o. ä. vorhanden sein.
Entsprechend landesrechtlichen Regelungen zum Brandschutz in gentechnischen
Anlagen können Labore, in denen gentechnische Arbeiten der Sicherheitsstufen 1 –
3, und Tierställe, in denen gentechnische Arbeiten der Sicherheitsstufen 1 und 2
durchgeführt werden, deutlich sichtbar und dauerhaft gemäß DIN 4066 mit dem
Zeichen „BIO I“, „BIO II“ oder „BIO III“ gekennzeichnet sein.
Labor S 1 und
Labor S 2 und
Labor S 3
Tierstall S 1
Tierstall S 2
Das Zeichen “BIO I” kennzeichnet einen Bereich der Gefahrengruppe IB, das
Zeichen „BIO II“ einen Bereich der Gefahrengruppe IIB und das Zeichen „BIO III“
einen Bereich der Gefahrengruppe IIIB.
Kennzeichnung von Versandstücken
Gefahrzettel Nr. 6.2
Versandstücke mit Mikroorganismen der Risikogruppen 2, 3 und 4 müssen mit dem
Gefahrzettel Nr. 6.2 gekennzeichnet werden.
Packstücke mit genetisch veränderten Mikroorganismen oder genetisch veränderten
Organismen sind mit weißem Zettel mit UN-Nummer 3245 gekennzeichnet.
Orangefarbene
606
* * * *
BIO I
BIO II
BIO III

image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 97
* * * * = UN-Nr.
UN 2814: Ansteckungsgefährlicher Stoff, gefährlich für Menschen
UN 2900: Ansteckungsgefährlicher Stoff, gefährlich für Tiere
UN 3291: Klinischer Abfall, unspezifisch
UN 3373: Biologischer Stoff, Kategorie B
* * * * = UN-Nr.
UN 3245: Gentechnisch veränderte Organismen
90
* * * *

image
image
image
image
image
image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 98
Anlage 6: C-Gefahrstoffe: Arten der Kennzeichnung
Diese Anlage enthält Beispiele für die Kennzeichnungen gefährlicher Stoffe und
Güter zur ersten Festlegung von Maßnahmengruppen. Neben den hier dargestellten
Beispielen gibt es für die verschiedenen Transportwege weitere hier nicht
aufgeführte Kennzeichnungsmöglichkeiten, insbesondere für Begrenzte und
Freigestellte Mengen.
orangefarbene
Tafel
an
Transport-
einheiten
Gefahrzettel
an
Transporteinheit
en und
Versandstücken
Gefahrensym-
bole
und
Gefahrenbe-
zeichnungen
auf Behältern
(GefStoffV)
Gefahrensym-
bole
und
Signalwörter
auf Behältern
(GHS/CLP)
Piktogramm
Gefahr oder
Signalwort
Achtung
Gefahrensymbol
Bezeichnung der Klasse
Gefahrnummer
UN-Nummer
Gefahrensymbol
X 423
1428
Gefahrenbezeichnung
Gefahrenbezeichnung (Kürzel)

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 99
Munitions-
brandklassen-
Schilder
an
Zugängen
Kegel
oder
Lichter
auf
Binnenschiffen
Warnzeichen
nach DIN an
Arbeitsstätten
Kennzeich-
nung
für
verflüssigte
Gase
besondere Schilderform
Nummer der Klasse
blaue Kegel
blaue Lichter
Symbol
Gelb
Vorsicht!
Mögliche Gefahr!
Kesselwagen
orangefarbener Streifen
Dreieck
Warnzeichen

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 100
MG 1 „Explosive Stoffe und Gegenstände mit Explosivstoff“
Rechtssystem Kennzeichnungsmöglichkeiten
Transport
(mögliche UN-Nr.
auf der Warntafel:
0331
0332)
Anlagen, Behälter
Arbeitsschutz
MG 2 „Gasförmige Stoffe“
Rechtssystem Kennzeichnungsmöglichkeiten
Transport
2 * *
* * * *

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 101
Anlagen, Behälter
Arbeitsschutz
MG 3 „Entzündbare flüssige Stoffe“
Rechtssystem Kennzeichnungsmöglichkeiten
Transport
Anlagen, Behälter
Arbeitsschutz
3 * *
* * * *

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 102
MG 4 „Sonstige entzündbare Stoffe“
Rechtssystem Kennzeichnungsmöglichkeiten
Transport
Anlagen, Behälter
Arbeitsschutz
MG 5 „Entzündend (oxidierend) wirkende Stoffe“
Rechtssystem Kennzeichnungsmöglichkeiten
Transport
Anlagen, Behälter
Arbeitsschutz
4 * *
* * * *
X 4 * *
* * * *
5 * *
* * * *
5 3 9
* * * *

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 103
MG 6 „Giftige Stoffe“
Rechtssystem Kennzeichnungsmöglichkeiten
Transport
Anlagen, Behälter
Arbeitsschutz
MG 8 „Ätzende Stoffe“
Rechtssystem Kennzeichnungsmöglichkeiten
Transport
Anlagen, Behälter
Arbeitsschutz
6 * *
* * * *
8 * *
* * * *

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 500 „Einheiten im ABC – Einsatz“
Ausgabe 01.2012
Seite 104
MG 9 „Verschiedene gefährliche Stoffe und Gegenstände“
Rechtssystem Kennzeichnungsmöglichkeiten
Transport
(mögliche Gefahr-
Nummer auf der
Warntafel:
90
99)
Anlagen, Behälter
Arbeitsschutz
9 *
* * * *