image
image
Monitoring genetischer Diversität
Schriftenreihe des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Heft 1/2009
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Erarbeitung von Verfahren und Kriterien für ein Monitoring der genetischen Vielfalt für
Leistungszuchtpopulationen und gefährdete Nutztierpopulationen in Sachsen
Carina Kehr, Prof. Dr. Michael Klunker, Dr. Ralf Fischer

Inhaltsverzeichnis
1
Einleitung...................................................................................................................... 1
2
Literatur.........................................................................................................................2
2.1
Genetische Vielfalt.......................................................................................................2
2.1.1
Gesetzliche Grundlagen (Tierzuchtgesetz) ............................................................... 3
2.1.2
Erhaltung der genetischen Vielfalt.............................................................................3
2.1.3
Nationales Fachprogramm zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung
tiergenetischer Ressourcen in Deutschland .............................................................. 6
2.1.3.1
Gefährdungsgrad einheimischer Nutztierpopulationen.........................................7
2.1.3.2
Situation in der Pferdezucht..................................................................................9
2.1.3.3
Situation in der Rinderzucht..................................................................................9
2.1.3.4
Situation in der Schweinezucht...........................................................................10
2.1.3.5
Situation in der Schafzucht.................................................................................11
2.1.3.6
Situation in der Ziegenzucht ............................................................................... 12
2.1.4
Zuchttierbestände in Sachsen.................................................................................12
2.1.4.1
Rinderbestand ....................................................................................................12
2.1.4.2
Schweinebestand ...............................................................................................15
2.1.4.3
Pferdebestand ....................................................................................................17
2.1.4.4
Ziegenbestand....................................................................................................20
2.1.4.5
Schafbestand......................................................................................................21
2.1.4.6
Scrapie-Genotypisierung beim Schaf ................................................................. 24
2.2
Populationsgenetische Grundlagen...........................................................................27
2.2.1
Die Idealpopulation..................................................................................................27
2.2.2
Systematische Einflussfaktoren auf die genetische Struktur einer Population ........ 28
2.2.2.1
Migration.............................................................................................................28
2.2.2.2
Mutation..............................................................................................................28
2.2.2.3
Selektion.............................................................................................................28
2.2.3
Nichtsystematische Einflussfaktoren auf die genetische Struktur einer Population. 29
2.2.4
Verwandtschaft und Inzucht....................................................................................30
2.2.4.1
Inzucht................................................................................................................30
2.2.4.2
Inzuchtkoeffizient................................................................................................31
2.2.4.3
Verwandtschaftskoeffizient.................................................................................31
2.2.4.4
Inzuchtzunahme je Generation ∆F...................................................................... 32
2.2.4.5
Effektive Populationsgröße N
e
...........................................................................33
2.2.4.6
Der Flaschenhalseffekt.......................................................................................35
2.2.4.7
Generationsintervall............................................................................................36
2.2.4.8
Fehlende Ahnen .................................................................................................36
2.3
APIIS-Datenbank.......................................................................................................38
2.4
Informationssysteme tiergenetische Ressourcen ...................................................... 39

2.5
Software-Programme zur Überwachung von Inzucht und Verwandtschaft................ 41
2.5.1
Das Programm OPTI-MATE....................................................................................41
2.5.2
Das Programm GenCont (Genetic Contribution).....................................................42
2.5.3
Das Programm EVA (Evolutionary Algorithm for Mate Selection) ........................... 43
2.5.4
Das Programm Pedig..............................................................................................43
3
Material und Methoden..............................................................................................43
3.1
Datenlogistik..............................................................................................................43
3.2
Datenbank .................................................................................................................44
3.3
Datenmaterial ............................................................................................................45
3.3.1
Datenmaterial Rotes Höhenvieh..............................................................................45
3.3.2
Datenmaterial Milchrind (HF)...................................................................................47
3.3.3
Datenmaterial Pferderassen....................................................................................47
3.3.4
Datenmaterial Schaf- und Ziegenrassen ................................................................. 48
3.3.5
Datenmaterial Schweinerassen...............................................................................50
3.4
Parameter für die Populationsanalyse ....................................................................... 51
3.4.1
Pedigreevollständigkeit............................................................................................51
3.4.2
Generationsintervall.................................................................................................52
3.4.3
Familiengröße .........................................................................................................52
3.4.4
Inzuchtkoeffizient.....................................................................................................52
3.4.5
Inzuchtrate ∆F.........................................................................................................53
3.4.6
Effektive Populationsgröße N
e
.................................................................................53
3.5
Populationsanalyse....................................................................................................55
3.5.1
Erstellung der Populationsanalyse .......................................................................... 55
3.5.2
Weitere Programme ................................................................................................56
4
Ergebnisse..................................................................................................................57
4.1
Pferd..........................................................................................................................57
4.1.1
Pedigreevollständigkeit............................................................................................57
4.1.2
Generationsintervall.................................................................................................59
4.1.3
Familiengröße .........................................................................................................60
4.1.4
Inzuchtkoeffizienten F..............................................................................................61
4.1.5
Inzuchtrate ∆F.........................................................................................................62
4.1.6
Effektive Populationsgröße N
e
................................................................................63
4.2
Schaf und Ziege.........................................................................................................65
4.2.1
Pedigreevollständigkeit............................................................................................66
4.2.2
Generationsintervall.................................................................................................66
4.2.3
Familiengröße .........................................................................................................67
4.2.4
Inzuchtkoeffizienten F..............................................................................................68
4.2.5
Inzuchtrate ∆F.........................................................................................................69
4.2.6
Effektive Populationsgröße N
e
................................................................................72
4.3
Schwein.....................................................................................................................76

4.3.1
Pedigreevollständigkeit............................................................................................76
4.3.2
Generationsintervall.................................................................................................78
4.3.3
Familiengröße .........................................................................................................78
4.3.4
Inzuchtkoeffizienten F..............................................................................................79
4.3.5
Inzuchtrate ∆F.........................................................................................................79
4.3.6
Effektive Populationsgröße N
e
................................................................................81
4.4
Rind ...........................................................................................................................83
4.4.1
Pedigreevollständigkeit............................................................................................83
4.4.2
Generationsintervall.................................................................................................84
4.4.3
Inzuchtkoeffizienten.................................................................................................85
4.4.4
Inzuchtrate ∆F.........................................................................................................85
4.4.5
Effektive Populationsgröße N
e
................................................................................87
4.5
Nutzung der Populationsanalysen .............................................................................91
4.6
Teilprojekt: Nutzungsvorschläge für existenzbedrohte Rassen anhand einer
bundesweiten Recherche (Dr. K. Heidig, Dr. K. Graff; HTW Dresden) ...................... 91
4.6.1
Einleitung.................................................................................................................91
4.6.2
Ausgangssituation...................................................................................................92
4.6.3
Zusammenfassung..................................................................................................92
4.6.4
Diskussion der Methode der Datengewinnung........................................................95
5
Diskussion und Schlussfolgerung ........................................................................... 96
5.1
Rinderrassen .............................................................................................................96
5.1.1
Rotes Höhenvieh.....................................................................................................96
5.1.2
Deutsche Holsteins sächsische Population.............................................................98
5.2
Pferderassen ...........................................................................................................100
5.2.1
Deutsches Sportpferd und Haflinger...................................................................... 100
5.2.2
Schweres Warmblut ..............................................................................................100
5.2.3
Rheinisch-Deutsches Kaltblut................................................................................101
5.3
Schaf- und Ziegenrassen.........................................................................................101
5.3.1
Merinofleischschaf, Schwarzköpfiges Fleischschaf und Ostfriesisches
Milchschaf .............................................................................................................102
5.3.2
Skudde und Leineschaf.........................................................................................102
5.3.3
Weiße Deutsche Edelziege und Thüringer Wald Ziege......................................... 103
5.4
Schweinerassen.......................................................................................................103
5.4.1
Deutsche Landrasse, Deutsches Edelschwein und Pietrain.................................. 103
5.4.2
Deutsches Sattelschwein ......................................................................................104
6
Zusammenfassung...................................................................................................105
7
Quellenverzeichnis...................................................................................................105
8
Anhang......................................................................................................................109
8.1
Datenimport bis Erstellung der Reports ................................................................... 109
8.2
Abbildung des Pedigrees und der Genanteile eines Tieres ..................................... 110

Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1:
Zusammensetzung der genetischen Varianz (SIMIANER und WEIGEND 2005) .......... 5
Abbildung 2:
Systematik von Erhaltungszuchtprogrammen
bei Nutztieren
(SIMIANER UND WEIGEND 2005) .................................................................................7
Abbildung 3:
Einfluss der Paarungsverfahren
auf Verengung oder Erweiterung des
Erbgutes (K
ÜNZI und STRANZINGER 1993 nach LUSH 1945)..................................... 30
Abbildung 4:
Einteilung von Methoden zur Schätzung der effektiven Populationsgröße N
e
(nach
HANSEN et al. 2007)......................................................................................35
Abbildung 5:
Auszug aus der Struktur der Pferdedatenbank
..................................................... 45
Abbildung 6:
Struktur der Daten des Roten Höhenviehs............................................................
46
Abbildung 7:
Inhaltsverzeichnis der Populationsanalyse ...........................................................56
Abbildung 8:
Inzuchtrate ∆F
nach Geburtsjahrgängen von der Eltern- zur
Nachkommengeneration bei den Pferderassen....................................................63
Abbildung 9:
Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die
Zensus-basierte Berechnung bei den Pferderassen ............................................. 64
Abbildung 10:
Effektive Populationsgröße
nach Geburtsjahrgängen über die
Pedigree-basierte Berechnung mit ∆F bei den Pferderassen ............................... 65
Abbildung 11:
Inzuchtrate nach Geburtsjahrgängen von der Eltern- zur Nachkommen-
generation bei den Schaf- und Ziegenrassen
(Teil 1) ........................................... 71
Abbildung 12:
Inzuchtrate nach Geburtsjahrgängen von der Eltern- zur Nachkommen-
generation bei den Schaf- und Ziegenrassen
(Teil 2) ........................................... 71
Abbildung 13:
Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die
Zensus-basierte Berechnung bei den Schaf- und Ziegenrassen (Teil 1) .............. 73
Abbildung 14:
Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die
Zensus-basierte Berechnung bei den Schaf- und Ziegenrassen (Teil 2) .............. 73
Abbildung 15:
Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die
Pedigree-basierte Berechnung bei den Schaf- und Ziegenrassen (Teil 1)............ 74
Abbildung 16:
Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die
Pedigree-basierte Berechnung bei den Schaf- und Ziegenrassen (Teil 2)........... 75
Abbildung 17:
Inzuchtrate nach Geburtsjahrgängen von der Eltern- zur Nachkommen-
generation bei den Schweinerassen.....................................................................80
Abbildung 18:
Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die
Zensus-basierte Berechnung bei den Schweinerassen ........................................ 82
Abbildung 19:
Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die
Pedigree-basierte Berechnung mit ∆F bei den Schweinerassen .......................... 83
Abbildung 20:
Inzuchtrate nach Geburtsjahrgängen von der Eltern- zur Nachkommen-
generation beim Dt. Holstein
.................................................................................86
Abbildung 21:
Inzuchtrate nach Geburtsjahrgängen von der Eltern- zur Nachkommen-
generation beim Roten Höhenvieh........................................................................87

Abbildung 22:
Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die
Zensus-basierte Berechnung beim Dt. Holstein....................................................88
Abbildung 23:
Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die
Zensus-basierte Berechnung beim Roten Höhenvieh...........................................89
Abbildung 24:
Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die
Pedigree-basierte Berechnung mit ∆F beim Dt. Holstein ...................................... 90
Abbildung 25:
Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die
Pedigree-basierte Berechnung mit ∆F beim Roten Höhenvieh.............................90

Tabellenverzeichnis
Tabelle 1:
Einschätzungshilfe für die Diversität von Tierpopulationen (IÖW et al. 2004)..............6
Tabelle 2:
Bestandszahlen, effektive Populationsgröße (N
e
) und Gefährdungskategorien
für Pferderassen in Deutschland (TGRDEU 2007) ...................................................... 9
Tabelle 3:
Bestandszahlen, effektive Populationsgröße (N
e
) und Gefährdungskategorien
für Rinderrassen in Deutschland (TGRDEU 2007) .................................................... 10
Tabelle 4:
Bestandszahlen, effektive Populationsgröße (N
e
) und Gefährdungskategorien
für Schweinerassen in Deutschland (TGRDEU 2007) ............................................... 11
Tabelle 5:
Bestandszahlen, effektive Populationsgröße (N
e
) und Gefährdungskategorien
für Schafrassen in Deutschland (TGRDEU 2007)...................................................... 11
Tabelle 6:
Bestandszahlen, effektive Populationsgröße (N
e
) und Gefährdungskategorien
für Ziegenrassen in Deutschland (TGRDEU 2007)....................................................12
Tabelle 7:
Entwicklung der Rinderproduktion in Sachsen (SÄCHSISCHER
TIERZUCHTREPORT 2006) .....................................................................................13
Tabelle 8:
Entwicklung der Herdbuchbestände bei Fleischrindern nach Rassen in Sachsen
(SÄCHSISCHER TIERZUCHTREPORT 2006) ......................................................... 13
Tabelle 9:
Entwicklung der Herdbuchbestände bei den Schweinerassen in Sachsen
(SÄCHSISCHER TIERZUCHTREPORT 2006) ......................................................... 16
Tabelle 10: Entwicklung der Hengstbestände in Sachsen (SÄCHSISCHER
TIERZUCHTREPORT 2006) .....................................................................................17
Tabelle 11: Entwicklung der Bedeckungen/Besamungen sowie der eingetragenen
Zuchtstuten bei den einzelnen Pferderassen in Sachsen (verändert nach
(SÄCHSISCHER TIERZUCHTREPORT 2006) ......................................................... 18
Tabelle 12: Herdbuchbestände bei den Ziegenrassen in Sachsen (SÄCHSISCHER
TIERZUCHTREPORT 2006) .....................................................................................21
Tabelle 13: Herdbuchbestände bei den Schafrassen (SÄCHSISCHER TIERZUCHTREPORT
2006)..........................................................................................................................22
Tabelle 14: Genotypenklassen, Genotyp und Gefährdungsgrad für Scrapie bei den
Schafrassen (Auszug nach
ERHARDT et al. 2002) ...................................................... 26
Tabelle 15: Erforderliche Anzahl Generationen zur Erreichung einer Allelfrequenz qt für
unterschiedliche Ausgangsfrequenzen q0 (S
CHÜLER et al. 2001)............................... 29
Tabelle 16: Programmeigenschaften und -voraussetzungen ....................................................... 41
Tabelle 17: Datenbanklogistik aller Tierarten ............................................................................... 43
Tabelle 18: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtjahr beim Roten Höhenvieh.... 46
Tabelle 19: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr beim Deutschen
Holstein sächsische Population.................................................................................47
Tabelle 20: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr beim Deutschen
Sportpferd und Schweren Warmblut..........................................................................48

Tabelle 21: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr beim Rheinisch-
Deutschen Kaltblut und Haflinger ..............................................................................48
Tabelle 22: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr beim
Merinofleischschaf, Schwarzköpfigen Fleischschaf und Ostfriesischen Milchschaf... 49
Tabelle 23: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr bei der Skudde
und dem Leineschaf...................................................................................................49
Tabelle 24: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr bei der Weißen
Deutschen Edelziege und der Thüringer Wald Ziege................................................. 50
Tabelle 25: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr der Deutschen
Landrasse und dem Deutschen Edelschwein............................................................50
Tabelle 26: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr beim Pietrain
und dem Deutschen Sattelschwein............................................................................51
Tabelle 27: Pedigreevollständigkeit Deutsches Sportpferd in Prozent ......................................... 57
Tabelle 28: Pedigreevollständigkeit Schweres Warmblut.............................................................58
Tabelle 29: Pedigreevollständigkeit Rheinisch-Deutsches Kaltblut .............................................. 58
Tabelle 30: Pedigreevollständigkeit Haflinger...............................................................................59
Tabelle 31: Pedigreevollständigkeit bei den Pferderassen für die im Jahr 2006 geborenen
Nachkommen.............................................................................................................59
Tabelle 32: Generationsintervalle für die selektierten Nachkommen im Durchschnitt der Jahre
1998 bis 2003 bei den Pferderassen ......................................................................... 60
Tabelle 33: Durchschnittliche Familiengröße bei den Pferderassen für den Zeitraum 2000 bis
2005...........................................................................................................................61
Tabelle 34: Inzuchtkoeffizienten der Nachkommen nach Pferderassen ....................................... 61
Tabelle 35: Inzuchtzunahme bei den Pferderassen in Prozent .................................................... 62
Tabelle 36: Durchschnittliche effektive Populationsgröße N
e
und deren Standardabweichung
bei den Pferderassen (2002 bis 2006).......................................................................63
Tabelle 37: Pedigreevollständigkeit bei den Schaf- und Ziegenrassen für die im Jahr 2005
geborenen Nachkommen...........................................................................................66
Tabelle 38: Generationsintervalle für die selektierten Nachkommen im Durchschnitt der Jahre
2000 bis 2004 bei den Schaf- und Ziegenrassen....................................................... 67
Tabelle 39: Durchschnittliche Familiengröße der Zuchttiere bei den Schaf- und Ziegenrassen ... 68
Tabelle 40: Inzuchtkoeffizienten bei den Schaf- und Ziegenrassen in Prozent ............................ 69
Tabelle 41: Inzuchtzunahme bei den Schaf- und Ziegenrassen in Prozent.................................. 70
Tabelle 42: Durchschnittliche effektive Populationsgröße N
e
bei den Schaf- und
Ziegenrassen (2001 bis 2005)...................................................................................72
Tabelle 43: Pedigreevollständigkeit Deutsche Landrasse in Prozent ........................................... 76
Tabelle 44: Pedigreevollständigkeit Deutsches Edelschwein.......................................................76
Tabelle 45: Pedigreevollständigkeit Pietrain.................................................................................77
Tabelle 46: Pedigreevollständigkeit Deutsches Sattelschwein.....................................................77

Tabelle 47: Pedigreevollständigkeit bei den Schweinerassen für die im Jahr 2006 geborenen
Nachkommen.............................................................................................................77
Tabelle 48: Generationsintervalle für die selektierten Nachkommen im Durchschnitt der Jahre
1998 bis 2003 bei den Schweinerassen .................................................................... 78
Tabelle 49: Durchschnittliche Familiengröße bei den Schweinerassen für den Zeitraum
2000 bis 2005............................................................................................................78
Tabelle 50: Inzuchtkoeffizienten der Nachkommen nach Schweinerassen .................................. 79
Tabelle 51: Inzuchtzunahme bei den Schweinerassen in Prozent................................................ 80
Tabelle 52: Die durchschnittliche effektive Populationsgrößen N
e
bei den Schweinerassen
(2002 bis 2006)..........................................................................................................81
Tabelle 53: Pedigreevollständigkeit Rotes Höhenvieh.................................................................. 84
Tabelle 54: Generationsintervalle für die selektierten Nachkommen im Durchschnitt der Jahre
1998 bis 2001 beim Deutschen Holstein sächsische Population und
2002 bis 2005 beim Roten Höhenvieh.......................................................................84
Tabelle 55: Inzuchtkoeffizienten der Nachkommen nach Rinderrassen ....................................... 85
Tabelle 56: Inzuchtzunahme bei den Rinderrassen in Prozent .................................................... 86
Tabelle 57: Durchschnittliche effektive Populationsgröße bei den Rinderrassen
(2002 bis 2006)..........................................................................................................87

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
1
Schriftenreihe, Heft 1/2009
1
Einleitung
Im Laufe der Domestikation haben sich durch geografische Isolation, Selektions- und Anpassungs-
prozesse an landwirtschaftliche Produktionsformen mehr als 5 300 Rassen entwickelt. Wirtschaftli-
che Zwänge, auch in Folge der Globalisierung führten zu einseitiger und polarisierter genetischer
Ausrichtung der Haustierrassen. Damit steigt das Risiko der Existenzgefährdung von Rassen, die
aber zukünftig als Kreuzungspartner zum Erhalt einer bestimmten notwendigen Heterozygotie nötig
sein könnten. Auch der Allelverlust in Intensivpopulationen wird unter Umständen mittel- oder lang-
fristig wirtschaftlich negative Folgen haben. Die damit einhergehende steigende Homozygotie und
Inzucht kann zu Vitalitätsproblemen führen. Aus diesem Grund unterzeichneten im Jahre 1992 170
Vertragsstaaten die Convention on Biological Diversity (Übereinkommen über die biologische Viel-
falt (ÜBV)) als Verpflichtung zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung ihrer genetischen Ressourcen
bei wildlebenden und domestizierten Organismen, also aller genetischer Ressourcen. Die Ver-
tragsstaaten haben sich verpflichtet, nationale Strategien, Programme und Pläne zu entwickeln, um
diese Ziele in ihre jeweiligen nationalen Politiken zu integrieren.
Auf einer Vertragsstaatenkonferenz im Jahre 2000 wurde in Weiterführung des ÜBV ein Arbeits-
programm für die landwirtschaftliche Biodiversität verabschiedet. Teil der nationalen Aktivitäten
Deutschlands war dabei die Erarbeitung eines „Nationalen Fachprogramms zur Erhaltung und
nachhaltigen Nutzung tiergenetischer Ressourcen'', das verbindliche Leitlinien zum Schutz der
nationalen tiergenetischen Ressourcen für Bund und Länder enthält. Gleichzeitig ist es als Beitrag
zum Weltzustandsbericht der FAO über die genetischen Ressourcen zu werten.
In Umsetzung der Vertragsverpflichtungen erfolgte 2006 eine Novellierung des deutschen Tier-
zuchtgesetzes. Dabei wurde vom Gesetzgeber die Erhaltung der genetischen Vielfalt in § 1 als Ziel
formuliert sowie dahingehend präzisiert, dass die zuständigen Behörden ein Monitoring über die
genetische Vielfalt im Bereich der landwirtschaftlichen Nutztiere durchzuführen haben. Außerdem
sind die Ergebnisse an die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung zur bundesweiten
Bewertung der genetischen Vielfalt sowie an die zuständigen Einrichtungen der Europäischen
Gemeinschaft weiterzuleiten.
Die Beurteilung des Gefährdungsstatus im „Nationalen Fachprogramm'' geschieht auf der Basis der
ermittelten effektiven Populationsgröße (N
e
), d.h. auf der Grundlage von Pedigreedaten. Die Me-
thodik unterscheidet sich vom molekulargenetischen Herangehen z.B. über genetische Distanzma-
ße, was zurzeit gleichfalls von einigen Arbeitsgruppen in Deutschland wissenschaftlich untersucht
wird (F
ALGE et al. 1998; WEIGEND 2002; WAGNER 2005; GEORG & PETER 2005; SIMIANER 2006).
Um mit den pedigreebasierenden Methoden zu wirklichkeitsnahen und relevanten Aussagen, ins-
besondere unter Berücksichtigung von meist sehr engen Verwandtschaftsstrukturen innerhalb
kleiner Populationen zu gelangen, müssen Einzeltierdaten (Herdbuch) der jeweiligen Populationen
als Berechnungsgrundlage verwendet werden. Da die Herdbücher der einzelnen Zuchtverbände
und Rassen auf sehr unterschiedlichen Datenbanksystemen und Qualitätsstufen basieren, ist das

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
2
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Monitieren dieser Bestände auf der Basis von Abstammungsdaten für die Tierzuchtbehörde nicht
ohne weiteres möglich.
Ziel dieser Arbeit war es deshalb, Empfehlungen zum methodischen Vorgehen der Tierzuchtbehör-
de für die Durchführung eines genetischen Monitorings bei Nutztierpopulationen in Sachsen zu
geben. Voraussetzung dafür war die Erarbeitung eines Datenbankkonzeptes unter Einbeziehung
der vorhandenen Datenhaltung und Datenlogistik für die sächsischen Leistungszuchtpopulationen
und die gefährdeten alten Nutztierpopulationen bei Rind, Pferd, Schaf, Ziege und Schwein. Darauf
aufbauend wurden die Datenlogistik für die Entwicklung der erforderlichen zentralen Datenbanken
erarbeitet, entsprechende Schnittstellen programmiert, Verfahren zur Bestimmung der genetischen
Diversität einschließlich Parameterschätzungen angepasst und erprobt sowie Vorschläge für das
weitere Datenmanagement und zur Weiterentwicklung des Monitorings erarbeitet. Ergänzende
Aufgabe war die Erfassung von bestehenden Nutzungsmöglichkeiten der alten existenzbedrohten
Rassen in Deutschland und die Ableitung entsprechender Empfehlungen.
2
Literatur
1
2.1
Genetische Vielfalt
Genetische Vielfalt ist die natürliche Voraussetzung für Anpassung an räumlich und zeitlich wech-
selnde Anforderungen der Umwelt. Nutzpflanzen-, Forstpflanzen-, Nutztier- und Fischzüchtungen
sind auf unterschiedliche Weise von der Einengung der genetischen Vielfalt betroffen. Grund dafür
sind unterschiedlich verwendete Züchtungsmethoden und Unterschiede in der Reproduktionsbiolo-
gie der Organismen. In der Nutztierhaltung wurden aus Wildformen über viele Jahre Rassen ge-
züchtet. Damit kann hier nicht auf wildlebende Arten zurückgegriffen werden. Diese Situation be-
schränkt die Möglichkeiten der Erhaltung und Entwicklung tiergenetischer Ressourcen im Wesentli-
chen auf die sich in der Haltung befindlichen Populationen. Anders verhält es sich in der Forst-
pflanzen- und Fischzüchtung bzw. im eingeschränkten Maße bei der Nutzpflanzenzüchtung: Hier ist
ein Rückgriff auf genetische Variation in verwandten, heimischen, züchterisch unbearbeiteten Wild-
formen noch möglich (G
REGORIUS et al. 2004) Wegen der unterschiedlichen Ausgangslagen werden
auch unterschiedliche Methoden zur Bestimmung genetischer Vielfalt benötigt.
I
DEL (2006) fasst die gegenwärtigen Trends in der Tierzucht mit Auswirkungen auf die Agrobiodi-
versität wie folgt zusammen.
Verlust der Variabilität innerhalb der Rassen
Verlust der Variabilität zwischen den Rassen
Bevorzugung von Hochleistungsrassen
Ersatz/Verdrängung einheimischer durch Hochleistungsrassen/-linien
zunehmender Einsatz künstlicher Fortpflanzungsmethoden
1
Anmerkung Herausgeber: Ein Teil der hier recherchierten Daten sind inzwischen veraltet (v.a.
Tab. 2-6), aber auf den Webseiten der entsprechenden Organisationen noch nicht aktualisiert.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
3
Schriftenreihe, Heft 1/2009
zunehmende Privatisierung der Tierzucht (Eigentumsrechte)
Verlust von Zuchtwissen und Erfahrungen in der Landwirtschaft
Mangel an freilandtauglichen Herkünften
War die konventionelle Tierzucht bis in die 1960er-Jahre auch in den Industrieländern durch eine
große Diversität gekennzeichnet, so sind nach Schätzungen der FAO in den letzten 100 Jahren mit
dem Schwerpunkt der letzten 30 bis 50 Jahre ca. 1 000 der anerkannten 6 400 Nutztierrassen
ausgestorben. Weitere 2 000 Rassen gelten als hoch bedroht und jede Woche verschwinden zwei
lokale Rassen (S
CHERF 2000 zit. bei IDEL 2006)
2.1.1
Gesetzliche Grundlagen (Tierzuchtgesetz)
Wie bereits in der Einleitung vermerkt, wurde mit der Novellierung des deutschen Tierzuchtgeset-
zes (TierZG) in der Ausgabe vom 22.12.2006 die Verantwortung des Staates für den Erhalt der
genetischen Vielfalt durch die Beauflagung für ein Monitoring präzisiert. Wörtlich heißt es in § 1
(Anwendungsbereich des Gesetzes), Abs. 2:
(2) Im züchterischen Bereich ist die Erzeugung der in Absatz 1 bezeichneten Tiere, auch durch
Bereitstellung öffentlicher Mittel, so zu fördern,
1. daß die Leistungsfähigkeit der Tiere unter Berücksichtigung der Vitalität erhalten und ver-
bessert wird,
2. die Wirtschaftlichkeit, insbesondere Wettbewerbsfähigkeit, der tierischen Erzeugung ver-
bessert wird,
3. die von den Tieren gewonnenen Erzeugnisse den an sie gestellten qualitativen Anforde-
rungen entsprechen und
4.
eine genetische Vielfalt erhalten wird.
In Abschnitt 3 „Erhaltung der genetischen Vielfalt“ werden die Durchführung des Monitorings und
die entsprechenden Maßnahmen präzisiert.
2.1.2
Erhaltung der genetischen Vielfalt
Durch
die o. g. Novellierung des TierZG und flankierende Beschlüsse der Deutschen Gesellschaft
für Züchtungskunde (DG
FZ) sowie die Aufstellung des Nationalen Fachprogramms ''Tiergenetische
Ressourcen'' wurden die bereits von W
ERKMEISTER (2003) geforderten Maßnahmen zum Erhalt der
genetischen Vielfalt und deren Berücksichtigung im TierZG umgesetzt.
Um die Situation gefährdeter Rassen zu verbessern, sollten nach W
ERKMEISTER (2003) im Tier-
zuchtgesetz folgende Punkte enthalten sein:
Einrichtung eines nationalen Lenkungsgremiums (z. B. Fachbeirat) zur Koordination von
Maßnahmen der Rassenerhaltung

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
4
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Festlegung von Grenzwerten für die Populationsgröße, ab der eine stärkere staatliche Ein-
flussnahme aus Gründen der Erhaltung der Rasse angezeigt ist
Einführung eines gesetzlich verankerten Meldesystems zum Populationsumfang an männ-
lichen und weiblichen Zuchttieren an eine zentrale Stelle als Voraussetzung für die Über-
wachung und Steuerung der staatlichen Maßnahmen
Verbesserung der züchterischen und wirtschaftlichen Produktionsbedingungen für Land-
wirte, die sich zur Haltung gefährdeter Rassen verpflichten
Festlegung verbindlicher Kriterien für die Einlagerung von Tiersamen, Embryonen und Ei-
zellen zur Rassenerhaltung.
Bei der Erhaltung gefährdeter Rassen durch lebende Zuchttiere bestehen nach S
IMON (1992) fol-
gende Risiken:
Totalverlust der Rasse durch Seuche, Unfall oder Betriebsaufgabe,
bewusste Änderung durch importierte Zuchttiere aus anderen Populationen,
bewusste Änderung durch Selektion,
unbewusste und ungesteuerte Änderung der Rasse durch Inzucht und genetische Drift in-
folge Paarung zwischen verwandten Tieren. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist umso größer,
je weniger Zuchttiere der Rasse zur Verfügung stehen.
Aus den genannten Gründen erfolgte in den Jahren 1995 bis 1999 durch die DGfZ die Erarbeitung
von Empfehlungen zum Erhalt der Genetischen Vielfalt bei Haustieren für jedes Bundesland (GRA-
VERT
1999). Wesentliche Empfehlungen werden zur
Förderstrategie bei den einzelnen Tierarten,
gezielten Zusammenarbeit zwischen den Bundesländern und dem Ausland bei bestimm-
ten Rassen,
Anlage von Kryokonserven (Samen und Embryonen),
gezielten Entwicklung und Förderung ganz besonders gefährdeter Vatertierlinien
gegeben.
In Abbildung 1 wird darauf verwiesen, dass der Erhalt der Genetischen
Vielfalt (bzw. Varianz) nicht
nur zwischen den Rassen von Bedeutung ist, sondern auch die genetische Varianz innerhalb der
Rassen und Populationen Beachtung finden muss, wobei letzteres auch oder ganz besonders
unsere hochgezüchteten Leistungspopulationen betrifft.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
5
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 1:
Zusammensetzung der genetischen Varianz (
S
IMIANER und WEIGEND 2005
)
Um den von S
IMON (1992) aufgezeigten Risiken zu begegnen, ist es erforderlich, vor allem Sperma-
reserven anzulegen. Dies kann in zwei Formen geschehen:
Inaktive Spermareserve
Langzeitlagerung von Sperma zur Reaktivierung einer Rasse bei Totalverlust zur
Erreichung einer N
e
von 50 Tieren.
Aktive Spermareserve
zur laufenden Reproduktion der Rasse mit genügend Vatertieren des ursprüngli-
chen Rassetyps, um damit die Gefahr einer bewussten und unkontrollierten gene-
tischen Veränderung gering zu halten.
Tabelle 1 verdeutlicht vereinfachend, welche Größen
Einfluss auf die genetische Diversität von
Tierpopulationen und ihre tendenzielle Entwicklung haben.
Genetische Varianz
zwischen Rassen
innerhalb der Rassen
- Kreuzungszuchtprogramme
- ∆G in Reinzuchtprogrammen
- Entwicklung angepasster Formen
- Erhaltung der genetischen Vielfalt
- Genpol für zukünftige Entwicklungen
- Vermeidung von Anomalien und In-
zuchtdepressionen
Erhaltung
der Rassevielfalt
Inzuchtvermeidung

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
6
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 1:
Einschätzungshilfe für die Diversität von Tierpopulationen (
IÖW et al. 2004
)
negativ für Agrobio-
diversität
Einschätzung Einflussgröße/Tendenz
positiv für Agrobio-
diversität
wenig Tiere
Populationsgröße/Anzahl der weiblichen
und männlichen Tiere insgesamt
viele Tiere
Abnehmend
Tendenz der Populationsgröße
zunehmend
wenige Väter im Einsatz
Zahl der Vatertiere (Verhältnis N
m
: N
w
bestimmt die maximal zu erwartende N
e
)
viele Väter im Einsatz
Abnehmend Tendenz der N
e
zunehmend
Hoch
Verwandtschaftsgrad (R) innerhalb der
Gesamtpopulation
niedrig
Zunehmend
Tendenz von R gesamt
abnehmend
Hoch
Verwandtschaftsgrad der Vatertiere
untereinander (R
m
)
niedrig
Zunehmend Tendenz von R
m
Abnehmend
einseitig, wenige Merkmale
Zuchtziel
komplex, viele Merkmale
verengend auf weniger
Merkmale (bis auf 1)
Zuchtzielentwicklung komplexer werdend, mehr
beachtend
m = männlich, w = weiblich, N = Anzahl
2.1.3
Nationales Fachprogramm zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung tiergenetischer
Ressourcen in Deutschland
Das „Nationale Fachprogramm'' enthält mehrere Handlungsfelder und Möglichkeiten des Erhalts
genetischen Materials. Dies reicht von der Lebenderhaltung alter Rassen unter Laborbedingungen
über die aktive Nutzung in der Landwirtschaft bis hin zur Kryokonservierung von Embryonen, Ga-
meten und somatischen Zellen. Abbildung 2 fasst diese Möglichkeiten zusammen
(SIMIANER UND
WEIGEND 2005).

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
7
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 2: Systematik von Erhaltungszuchtprogrammen bei Nutztieren
(SIMIANER UND
WEIGEND 2005
)
Der aktuelle Stand der Umsetzung des „Nationalen Fachprogramms'' stellen SIMIANER und WEIGEND
(2005) wie folgt dar:
Maßnahmenkaskade konzipiert
Fachbeirat als beratendes und koordinierendes Gremium konstituiert
Informationszentrum Biologische Vielfalt (IBV, ZADI) als zentrale Informations-
und Dokumentationsstelle etabliert
Erste Aktivitäten
ANGEFANGEN Bestandsmonitoring (Liste bei Großtieren, Weiterentwicklung der Werkzeuge)
Konzept für die Anlage einer Nationalen Kryokonserve erarbeiten
Kryokonservierungsprojekt bei Schafen (Scrapieresistenzzuchtprogramm)
Erste Projekte wurden zur Zusammenführung von Herdbuchdaten gestartet.
2.1.3.1
Gefährdungsgrad einheimischer Nutztierpopulationen
Um den
Gefährdungsgrad einheimischer Nutztierrassen einschätzen zu können, wurde eine Be-
rechnung der effektiven Populationsgröße auf der Basis der jeweils aktuellen Bestandszahlen im
Rahmen der Tiergenetischen Ressourcen Deutschland (TGRDEU
2006) vorgenommen. Gemäß
der Vorgabe im „Nationalen Fachprogramm zur Erhaltung und Nachhaltigen Nutzung Tiergeneti-

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
8
Schriftenreihe, Heft 1/2009
scher Ressourcen in Deutschland'' erfolgte danach eine Einstufung in verschiedene Kategorien der
Bestandsgefährdung.
Einteilung in Gefährdungskategorien:
PERH
Phänotypische Erhaltungspopulation N
e
< 50
ERH Erhaltungspopulation N
e
> 50 und
200
(stark gefährdete Population, für die baldmöglichst ein Lebenderhaltungs-
programm begonnen werden sollte)
BEO Beobachtungspopulation N
e
> 200 und
1.000
(gefährdete Population, in der ein Kryokonservierungsprogramm durchgeführt
werden sollte)
NG
Nicht gefährdete Population
N
e
> 1.000
(effektive Populationsgröße ist routinemäßig zu berechnen und zu dokumentie-
ren)
SYN
Synthetische Population
Die Berechnung der effektiven Populationsgröße N
e
erfolgt mit der Formel:
+
××
=
e
e
e
e
e
V
M
V
M
N
4
N
e
= Populationsgröße
V
e
= Anzahl männlicher Zuchttiere
W
e
= Anzahl weiblicher Zuchttiere
Das folgende Beispiel soll die Berechnung verdeutlichen:
Rasse: Schweres Warmblut
Weibliche Zuchttiere:
1 140
Männliche Zuchttiere:
61
Die effektive Populationsgröße N
e
beträgt bei der Rasse Schweres Warmblut 231,6 Tiere. In die-
sem Fall würde es sich um eine Beobachtungspopulation handeln, da die N
e
zwischen 200 und
1 000 liegt. Die Definition von N
e
und die Erläuterung der damit im Zusammenhang stehenden
Probleme erfolgen in diesem Kapitel unter 2.2.4.5 und im Kapitel Material und Methoden unter
3.4.6.
In den folgenden
Abschnitten sind die Bestandszahlen, die effektive Populationsgröße sowie die
Eingruppierung in die jeweilige Gefährdungskategorie für die Tierarten Pferd, Rind, Schwein, Schaf
und Ziege in Deutschland aufgelistet. Enthalten sind gefährdete Nutztierpopulationen und Leis-

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
9
Schriftenreihe, Heft 1/2009
tungszuchtpopulationen. Die Untersuchungen wurden durch die Zentrale Dokumentationsstelle
Tiergenetischer Ressourcen in Deutschland (TGRDEU 2007)durchgeführt.
2.1.3.2
Situation in der Pferdezucht
Tabelle 2 gibt eine Übersicht zur Situation in der
deutschen Pferdezucht. Immerhin erreichen sechs
der aufgeführten Rassen nur noch den Status der phänotypischen Erhaltungspopulation, d.h. also
eine effektive Populationsgröße von unter 50 und sind damit extrem in ihrem Fortbestand gefähr-
det. 10 Rassen sind in die zweitgefährdete Klasse, dem Erhaltungsstatus, eingestuft.
Tabelle 2: Bestandszahlen, effektive Populationsgröße (N
e
) und Gefährdungskategorien
für Pferderassen in Deutschland (TGRDEU 2007)
Rasse
Jahr
n wbl. Tiere
N
e
Kategorie
Rottaler Pferd
2005
0
0
PERH
Senner Pferd
2005
8
0
PERH
Sarvar/Leutstettener Pferd
2005
16
7
PERH
Pfalz Ardenner Kaltblut
2005
22
24
PERH
Alt-Württemberger 2005 55 28 PERH
Dülmener 2005 64 84 PERH*
Schw. Warmblut/ostf.-altold.
2005
161
58
ERH
Schleswiger Kaltblut
2005
190
104
ERH
Schwarzwälder Kaltblut
2005
873
203
ERH*
Sächs.-Thüring. Schw.
Warmblut
2005 1.140 232 ERH*
Rheinisch Deutsches Kalt-
blut
2005 1.253 530 ERH*
Süddeutsches Kaltblut 2005 2.137 408 BEO
Ostpreuß. WB Trak. Abst
2005
3.693
690
NG*
Deutsches Reitpony
2005
6.512
2.687
NG
Dt. Sportpferd/ Reitpferd 2005 62.363 8.757
NG
Legende: n = Anzahl, wbl. = weiblich, WB = Warmblut
* unter Berücksichtigung zusätzlicher fachlicher Aspekte wurden diese Tierrassen abweichend von den oben
dargestellten Gefährdungskategorien durch den Fachbeirat Tiergenetische Ressourcen eingestuft
2.1.3.3
Situation in der Rinderzucht
Ähnlich
sieht die Situation bei Rindern aus. Hier befinden sich vier Rassen im extremsten Gefähr-
dungszustand, während neun zum Erhaltungsstatus zählen (Tabelle 3).

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
10
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 3:
Bestandszahlen, effektive Populationsgröße (N
e
) und Gefährdungskategorien
für Rinderrassen in Deutschland (TGRDEU 2007)
Rasse
Jahr
n wbl. Tiere
N
e
Kategorie
Ansbach-Triesdorfer 2000 25 4 PERH
Murnau-Werdenfelser 2005 129 23 PERH
Deutsches Shorthorn
2005
284
82
PERH**
Uckermärker 2005 2.229 253 PERH**
Doppelnutzung Rotbunt
2005
7.101
0
ERH**
Pinzgauer* 2005 404 24 ERH**
Rotvieh alter Angler Zuchtr.
2001
344
39
ERH**
Limpurger 2005 158 51 ERH**
Braunvieh alter Zuchtr.
2003
284
68
ERH
Dt. Sbt. Niederungsrind
2005
2.125
75
ERH**
Gelbvieh* 2005 5.002 155 ERH
Hinterwälder* 2005 668 179 ERH
Rotes Höhenvieh 2005 725 211 ERH**
Vorderwälder* 2005 4.663 822 ERH**
Glanrind 2005 600 251 BEO
Holstein-Rbt. 2005 150.459 863 NG**
Braunvieh 2005 149.783 4.329 NG
Fleckvieh* 2005 642.110 10.716 NG
Holstein-Sbt. 2005 1.485.729 27.532 NG
Legende: n = Anzahl, wbl. = weiblich
* Soweit für die Rassen Vorderwälder, Hinterwälder, Gelbvieh, Pinzgauer und Fleckvieh getrennte Zuchtbücher
auch für die Zuchtrichtung Fleischnutzung besteht, werden diese derzeit als getrennte Rassen ausgewiesen.
Bei der Einstufung in Gefährdungskategorien war jedoch der Gesamtbestand je Rasse einschließlich der Zucht-
richtung Doppelnutzung maßgebend.
** unter Berücksichtigung zusätzlicher fachlicher Aspekte wurden diese Tierrassen abweichend von den oben
dargestellten Gefährdungskategorien durch den Fachbeirat Tiergenetische Ressourcen eingestuft
2.1.3.4
Situation in der Schweinezucht
Tabelle 4 verdeutlicht die Gefährdungssituation in den
deutschen Schweinepopulationen, wobei bei
dieser Tierart eine wesentlich geringere Rassenvielfalt zu verzeichnen ist als bei den anderen
Haustierrassen. Zwei Erhaltungspopulationen (Husumer und Bentheimer) und eine Beobachtungs-
population (Deutsches Sattelschwein) sind hier die gefährdeten Populationen.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
11
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 4:
Bestandszahlen, effektive Populationsgröße (N
e
) und Gefährdungskategorien
für Schweinerassen in Deutschland (TGRDEU 2007)
Rasse
Jahr
n wbl. Tiere
N
e
Kategorie
Rbt. Husumer Schwein
2003
75
70
ERH
Bunte Bentheimer
2004
95
77
ERH
Deutsches Sattelschwein
2004
340
210
BEO
Deutsche Landrasse
2004
29.663
2.314
NG
Dt. Edelschwein (Large White)
2004
7.547
2.360
NG
Legende: n = Anzahl, wbl. = weiblich
2.1.3.5
Situation in der Schafzucht
Ein deutlich
vielfältiges Rassespektrum ist bei den Schafpopulationen in Deutschland zu verzeich-
nen. Tabelle 5 zeigt den größten Rasseanteil im Beobachtungsstatus
(14 Rassen), gefolgt von
sechs Erhaltungspopulationen. Im phänotypischen Erhaltungsstatus befinden sich das Alpine
Steinschaf und das Leineschaf im ursprünglichen Typ.
Tabelle 5:
Bestandszahlen, effektive Populationsgröße (N
e
) und Gefährdungskategorien
für Schafrassen in Deutschland (TGRDEU 2007)
Rasse
Jahr
n wbl. Tiere
N
e
Kategorie
Alpines Steinschaf
2004
138
19
PERH
Leineschaf ursprünglicher Typ
2004
587
47
PERH
Krainer Steinschaf
2004
242
71
ERH
Weiße gehörnte Heidschnucke
2004
701
166
ERH
Brillenschaf 2004 789 167 ERH
Waldschaf 2004 1.049 209 ERH*
Leineschaf 2004 1.579 224 ERH*
Blauköpfiges Fleischschaf
2004
502
218
BEO
Merinolangwollschaf 2004 5.532 226 BEO
Weißes Bergschaf
2004
1.215
276
BEO
Bentheimer Landschaf
2004
2.339
321
BEO
Weiße hornlose Heidschnucke
2004
2.894
323
BEO
Merinofleischschaf 2004 4.744 346 BEO
Braunes Bergschaf
2004
1.403
584
BEO
Weißköpfiges Fleischschaf
2004
1.745
656
BEO
Rhönschaf 2004 6.655 796 BEO
Skudde 2004 2.850 817 BEO
Graue Gehörnte Heidschnucke
2004
5.041
843
BEO
Coburger Fuchsschaf
2004
4.994
876
BEO

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
12
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Rasse Jahr n wbl. Tiere N
e
Kategorie
Ostfriesisches Milchschaf
2004
3.225
880
BEO
Rauhwoll. Pommer. Landschaf
2004
3.551
966
BEO
Merinolandschaf 2004 16.698 1.287 NG
Schwarzköpfiges Fleischschaf
2004
15.402
1715
NG
Legende: n = Anzahl, wbl. = weiblich
* unter Berücksichtigung zusätzlicher fachlicher Aspekte wurden diese Tierrassen abweichend von den oben
dargestellten Gefährdungskategorien durch den Fachbeirat Tiergenetische Ressourcen eingestuft
2.1.3.6
Situation in der Ziegenzucht
Bei den Ziegen wurden lediglich fünf Rassen auf ihren Gefährdungsgrad untersucht. Tabelle 6
weist als Erhaltungspopulationen die Braune Harzer Ziege, die Erzgebirgsziege und die Thüringer
Wald Ziege aus.
Tabelle 6: Bestandszahlen, effektive Populationsgröße (N
e
) und Gefährdungskategorien
für Ziegenrassen in Deutschland (TGRDEU 2007)
Rasse
Jahr
n wbl. Tiere
N
e
Kategorie
Braune Harzer Ziege
2003
298
68
ERH
Erzgebirgsziege 2003 299 85 ERH
Thüringer Wald Ziege
2003
641
413
ERH*
Weiße Deutsche Edelziege
2003
3.784
842
NG*
Bunte Deutsche Edelziege 2003
5.476
1.149
NG
Legende: n = Anzahl, wbl. = weiblich
* unter Berücksichtigung zusätzlicher fachlicher Aspekte wurden diese Tierrassen abweichend von den oben
dargestellten Gefährdungskategorien durch den Fachbeirat Tiergenetische Ressourcen eingestuft
2.1.4
Zuchttierbestände in Sachsen
Nachdem in den vorangegangenen Abschnitten eine Übersicht über die deutschen Nutztierpopula-
tionen gegeben wurde, werden in den folgenden Tabellen die Zuchttierbestände in Sachsen und
damit auch die Datenbasis für die vorliegenden Untersuchungen dargestellt. Ergänzt werden die
Bestandsübersichten durch eine kurze Rasse- und Zuchtzielbeschreibung der in Sachsen als exis-
tenzbedroht geführten Haustierrassen.
2.1.4.1
Rinderbestand
Während
der Gesamtrinderbestand und die Anzahl der Milchkühe seit 1995 rückläufig ist (Tabelle
7), hat die Anzahl der Mutterkühe und damit der Kühe der Fleischrassen stetig zugenommen
(Tabelle 8). Die Rassenvielfalt ist bei den Fleischrindern in Sachsen ähnlich hoch wie im Bundes-
gebiet
(Tabelle 3).

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
13
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 7:
Entwicklung der Rinderproduktion in Sachsen (SÄCHSISCHER TIERZUCHTRE-
PORT 2006)
Jahr
Rinderbestand
dav. Milchkühe
Ammen- und Mutterkühe
HB-Kühe
1992 630.254 249.080 15.488 110.053
1995 644.394 247.459 29.060 156.106
2000 548.982 213.986 37.004 151.391
2002 522.192 205.220 36.008 139.624
2004 502.817 201.213 36.835 136.060
2005 497.021 197.147 37.109 142.266
2006 483.588 191.342 36.655 133.793
Legende: HB = Herdbuch
Tabelle 8:
Entwicklung der Herdbuchbestände bei Fleischrindern nach Rassen in Sach-
sen (SÄCHSISCHER TIERZUCHTREPORT 2006)
Rasse
1992
1995
2000
2002
2004
2005
2006
06/05
Charolais 258 829 953 899 954 1.000 1.016 +16
Blonde dAquitaine 47 54 52 61 50 88 112 + 24
Fleckvieh-Fleisch 412 1.522 2.135 2.275 2.045 2.160 2.178 + 18
Pinzgauer 101 118 143 61 14 15 15 0
Gelbvieh - 10 50 103 163 140 136 - 4
Uckermärker - 23 53 67 75 55 73 + 18
Angus
190 1.545 1.768 2.017 1.714 1.648 1.661 + 13
Limousin 139 583 1.147 1.360 1.530 1.765 1.783 + 18
Red Lincoln 12 15 12 10 23 19 - -
Luing 8 36 71 23 39 38 34 - 4
Hereford 66 434 777 651 719 616 669 + 53
Salers 77 131 132 59 43 38 35 - 3
Highland 85 294 562 632 566 523 540 + 17
Galloway 356 869 1.062 790 751 681 679 - 2
Dexter - - 17 19 25 21 23 + 2
Rotes Höhenvieh - - 135 173 222 303 248 - 55
Piemonteser - - 5 14 10 10 13 + 3
Aubrac - - 7 11 9 12 8 - 4
Welsh Black - - - - 6 6 8 + 2
Pustertaler - - - 15 9 15 24 + 9
gesamt
1.757 6.275 9.091 9.240 8.967 9.153 9.255 + 102

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
14
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Rassebeschreibung des Roten Höhenviehs
(
www.rotes-hoehenvieh.de
)
Das Rote Höhenvieh ist ein mittelrahmiges, einfarbig rotbraunes, fleischbetontes Zweinutzungsrind.
Weitere Merkmale sind die gute Bemuskelung, ein helles Flotzmaul und die hellen Hörner mit dunk-
ler Spitze. Neben der Genügsamkeit, Robustheit, Fruchtbarkeit und Langlebigkeit besitzt dieses
Rind eine gute Mastfähigkeit und Schlachtkörperqualität. Die Jahresmilchmenge liegt etwa bei
4 000 kg mit 4,5 % Fett. (S
AMBRAUS 1999).
Das Rote Höhenvieh ist eine Zusammenfassung der Rotviehschläge der deutschen Mittelgebirge.
In dieser Region wurde schon seit langer Zeit ein kleines, genügsames, rotes Rind für die Dreinut-
zung Zug, Fleisch und Milch gezüchtet. Das Merkmal Arbeitstier war dabei ein wichtiges Kriterium,
da sich die kleinstrukturierten bäuerlichen Betriebe Zugpferde gar nicht leisten konnten. Diese
Rotviehschläge hießen je nach Ursprungsgebiet Harzer-, Vogelsberger-, Waldecker-, Sauer- und
Siegerländer-, Schlesier-, Odenwälder-, Bayrisches-, Vogtländisches Rotvieh.
Um die Mitte des 19. Jahrhunderts begann man mit einer züchterischen Bearbeitung dieser Ras-
sen. Zur Leistungssteigerung wurden allerhand Rassen, von denen sich die Züchter etwas verspra-
chen, eingekreuzt. Die Ergebnisse zeigten aber bald, dass diese Kreuzungen für die im Mittelgebir-
ge herrschenden Verhältnisse nicht zu gebrauchen waren. So züchtete man rein weiter, um die
speziellen Leistungen des heimischen Rotviehs zu verbessern. 1911 vereinigten sich die verschie-
denen Züchtervereine zum Verband Mitteldeutscher Rotviehzüchter. Es sollte ein einheitliches
Zuchtziel angestrebt werden. Dies war eine logische Konsequenz daraus, dass natürlich schon
immer ein Zuchttieraustausch zwischen den Rotviehschlägen bestanden hatte.
Bis zum 2. Weltkrieg gedieh die Zucht der einzelnen Schläge sehr gut. Mit der ab den 1950er-
Jahren einsetzenden Motorisierung der Landwirtschaft wurde aber plötzlich ein Merkmal dieser
Rassen unwichtig: Das Arbeits- und Zugtier hatte ausgedient. Der dann einsetzende Produktions-
druck in der Landwirtschaft versetzte dem Höhenvieh einen weiteren Tiefschlag. Um die Rasse
„produktiver'' zu machen, wurden Niederungs-Rotvieh, zuerst Angler, später auch Dänisches Rind
massiv eingekreuzt. Es fand eine Verdrängungszucht statt, die die roten Mittelgebirgsschläge ver-
schwinden ließen. Anfang der 1980er-Jahre erinnerten sich einige Züchter des Vogelsberger
Schlages und die Suche nach Restbeständen begann. 1985 schloss man sich mit Suchenden der
anderen Schläge zum Verein zur Erhaltung und Förderung des Roten Höhenviehs e.V. zusammen.
Weitere Tiere mit altem Blutanteil konnten gefunden werden. Ein glücklicher Umstand war das
Wiederauftauchen von Sperma eines alten reinrassigen Rotviehbullen. Mit diesem Potenzial wurde
ein Wiederaufbau des Roten Höhenviehs gestartet.
Heute werden diese Tiere häufig als Mutterkühe eingesetzt, wo sie sich auch in der Landschafts-
pflege hervorragend bewähren. Leider wird dabei natürlich nicht mehr auf ihre ehemaligen Qualitä-
ten als Mittelgebirgsmilchkuh gezüchtet. So drohen diese ganz speziellen genetischen Anlagen
doch noch verloren zu gehen (VIEH-EV
2007).

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
15
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Kurzbeschreibung des Vogtländischen Rotviehs:
Kennzeichen:
Mittelgroßes und gedrungenes, einfarbig rot bis rotbraunes Rind mit hellem Flotzmaul und
Augenrändern.
Verbreitung:
Sachsen. Vogtland und Egerland.
Herkunft:
Schon im 18. Jahrhundert erwähnt. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts einzige Rasse im Vogt-
land. 1897 Gründung als erste Herdbuchgesellschaft Sachsens. 1904 erste Milchkontrolle.
1935 staatliche Aberkennung und Erklärung des Vogtlandes als Fleckviehzuchtgebiet.
Eigenschaften/Leistung:
Dreinutzungstyp; widerstandsfähig und anspruchslos; brachte als Zugtier 3 000 kg Milch
mit bis zu 5 % Fett. Ende der 60er-Jahre durchschnittlich über 4 000 kg bei 4 % Fett und
Weidezunahmen um 650 g/Tag. Hohe Fleischqualität.
Besonderheiten:
Erhaltung letzter Individuen durch illegale Spermaeinfuhr von Roten Höhenvieh- und Har-
zer Bullen in die ehemalige DDR (1989) und damit Aufbau einer Zuchtgruppe Vogtländi-
sches Rotvieh.
Bestand:
40 Tiere des Vogtländischen Rotviehs mit unterschiedlichen Genanteilen.
Gefährdungsgrad:
Kategorie I (extrem gefährdet) (Vogtländisches Rotvieh) laut der Roten Liste der Gesell-
schaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (GEH
2007)
Der Arbeitsausschuss zur Erhaltung der genetischen Vielfalt der DGfZ empfiehlt für Sachsen, die
Abstimmung mit den anderen Bundesländern zum Erhalt bestimmter Bullenlinien und die Koordi-
nierung des Bulleneinsatzes über den Verein zur Erhaltung und Förderung des Vogtländischen
Rotviehs e.V. zu koordinieren. Mittlerweile hat dies die Bundesarbeitsgemeinschaft Rotes Höhen-
vieh übernommen und führt dazu eine Internetplattform (
www.Rotes-Hoehenvieh.de
).
2.1.4.2
Schweinebestand
Bei der Betrachtung der Herdbuchbestände in Sachsen (Tabelle 9) wird deutlich, dass das Sattel-
schwein
als allein sächsische Population keine Überlebenschancen hätte. Nur durch bundesweite
gemeinsame Zuchtarbeit ist diese alte Kulturrasse für die Nachwelt und als eventueller zukünftiger
Kreuzungspartner zu erhalten.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
16
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 9: Entwicklung der Herdbuchbestände bei den Schweinerassen in Sachsen
(SÄCHSISCHER TIERZUCHTREPORT 2006)
Mitteldeutscher Schweinezuchtverband e.V.
Rasse
2005
dav. Sachsen
2006
dav. Sachsen
Sauen 5.363 4.022 4.997 3.811
Eber 31 31 25 25
Deutsche Landrasse (DL)
Betriebe 23 13 22 12
Sauen 977 131 974 133
Eber 68 60 62 51
Large White (LW)
Betriebe 11 5 12 8
Sauen 78 42 98 59
Eber 299 297 299 297
Deutsches Pietrain (Pi)
Betriebe 9 4 8 4
Sauen 34 32 32 30
Eber 5 5 3 3
Deutsches Sattelschwein
Betrieb 12 11 13 12
Sauen 30 26 33 21
Eber 8 8 11 11
Duroc (Du)
Betriebe 3 1 2 1
Sauen 384 26 408 -
Eber 6 8 6 2
Leicoma (Lc)
Betriebe 5 1 3 -
Rassebeschreibung des Deutschen Sattelschweins
(GEH 2007)
Das Zuchtziel ist seit 1992 für alle Züchter der Sattelschweine (DS, AS, SH) bindend. Zuchtziel ist
eine widerstandsfähige, langlebige, milchergiebige Sau von sehr großer Fruchtbarkeit und mit bes-
ten Muttereigenschaften ausgestattet. Sie soll frohwüchsig und großrahmig sein, eine gute Futter-
verwertung sowie bei ausreichender Bemuskelung eine hervorragende Fleischbeschaffenheit auf-
weisen und für alle Haltungsformen einschließlich Weidehaltung geeignet sein. Dem MHS-Gentest
sind alle Zuchttiere zu unterziehen. Für die Reinzucht sollten nur stressstabile, also NN-freie Tiere
verwendet werden. An das äußere Erscheinungsbild werden folgende Anforderungen gestellt:
Mittellanger Kopf mit mäßig eingesatteltem Gesichtsprofil, die Stirn zeigt i. d. R. eine Runzelung,
Schlappohren; lange breite Schulter und gute Verbindung, tiefe und breite Brust, Rücken zum
Kreuz um etwa 5 cm gegenüber der Widerristhöhe ansteigend, Becken mäßig abfallend, aber breit,
Schinken geräumig; Gliedmaßen gut gestellt, trocken und stabil; Gesäuge gut ausgeprägt und
drüsig, nicht unter 14 gut entwickelte und gleichmäßig verteilte Zitzen; Vorderhand und Hinterhand

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
17
Schriftenreihe, Heft 1/2009
schwarz, mit weißer Mittelhand, die Anteile „schwarz'' und „weiß'' können verschieden sein, weiße
Haare auf weißer Haut, schwarze Haare auf schwarzer Haut, Säumungsstreifen beim Übergang
weiße Haare auf schwarzer Haut; ausschließende Merkmale sind Blesse, schwarze Punkte, gänz-
lich schwarze Tiere; durchschnittlich 10 aufgezogene Ferkel je Wurf.
Sattelschweinzüchter können vom Verkauf der Reinzuchttiere nicht leben, deshalb wurden 1990/91
Kreuzungspaarungen Sattelschwein x DE; BL; Pi-Eber betreffs Mast- und Schlachtleistung geprüft.
Es konnte nachgewiesen werden, dass eine besonders gute Kreuzungseignung Pi x DS besteht.
Das Fleisch-Fett-Verhältnis dieser Kreuzungstiere war besser, der Muskelfleischanteil lag bei 55 %,
und es zeigen sich durchgängig gute bis sehr gute Fleischqualitäten (pH 1 Kot. 6.00-6,40, LF 1 Kot.
3,0-3,9). Die Robustheit, die guten Muttereigenschaften und die nachgewiesene gute Kreuzungs-
eignung mit Pietrainebern sind günstige Voraussetzungen dafür, das Sattelschwein in alternativen
Haltungsformen zu nutzen. Voraussetzung aber ist der Erhalt der vorhandenen Reinzuchtbasis und
die enge Zusammenarbeit mit den Sattelschweinzüchtern in Schwäbisch Hall und Angeln. Hinsicht-
lich des Gefährdungsgrades sind sie in die Kategorie I (extrem gefährdet) in der Roten Liste der
GEH eingestuft.
Für Sachsen wird von der DGfZ empfohlen, von allen lebenden Besamungsebern Spermakryokon-
serven anzulegen und die Zusammenarbeit mit den anderen Sattelschweinpopulationen in der
bundesweiten Arbeitsgruppe der Sattelschweinzüchter auszuweiten. Kreuzungszuchten sollten im
Interesse der Bestandserhöhung und der besseren Vermarktungsfähigkeit weiterhin zugelassen
werden.
2.1.4.3
Pferdebestand
Die
Hengstbestände verzeichnen bei allen Rassen eine stabile Entwicklung. Beim existenzbedroh-
ten Kaltblut ist ein leichter Bestandsaufbau im Hengstbereich zu registrieren, was dem Erhalt und
der Erhöhung der effektiven Populationsgröße der Rasse zu Gute kommt (Tabelle 10).
Tabelle 10:
Entwicklung der Hengstbestände in Sachsen (SÄCHSISCHER TIERZUCHTRE-
PORT
2006)
Rasse
2003
2004
2005
2006
Reitpferd 57 63 75 79
Schweres Warmblut 24 28 37 36
Kaltblut 15 14 17 18
Andere Großpferde
-
-
3
6
Haflinger 17 17 20 20
Deutsches Reitpony 14 12 15 15
Andere Ponyrassen 27 29 28 15
Shetlandpony 58 59 59 55
gesamt 212 222 254 252

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
18
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Die in Tabelle 11 aufgeführten Kennzahlen zu Bedeckungen und Besamungen geben ein realisti-
scheres Bild zur Gesamtsituation bei den einzelnen Rassen als reine Bestandszahlen. Dabei gab
es bei den Rassen Reitpferd, Schweres Warmblut und Haflinger einen leichten Rückgang der Be-
deckungen und Besamungen, während sich wiederum beim Kaltblut eine positive Entwicklung der
in der Vergangenheit z. T. bedenklichen Zahlen abzeichnete. Nachfolgend stehen einige Informati-
onen zur Zuchtgeschichte des Kaltbluts und des Schweren Warmbluts als bedrohte bzw. ehemals
bedrohte Pferderassen in Sachsen.
Tabelle 11: Entwicklung der Bedeckungen/Besamungen sowie der eingetragenen
Zuchtstuten bei den einzelnen Pferderassen in Sachsen (verändert nach
(SÄCHSISCHER TIERZUCHTREPORT
2006)
Rasse
Anzahl Bed./
Entwicklung
Zuchtstut.-
Bed.-/
Bes. Stute
Bed./Bes.
bestand
Bes. rate
Jahr
2003
2004
2005
2006
05/06
2006
2006
Reitpferd 737 707 818 772 - 5,6 % 1.397 56,5 %
Schweres WB
486
488
510
450
- 11,8 %
731
61,6 %
Kaltblut
114
117
89
108
+ 21,3 %
165
65,4 %
Haflinger
172
186
188
166
- 11,7 %
419
39,6 %
Dt. Reitpony
66
87
100
90
- 10,0 %
219
41,1 %
Welsh
44
47
52
+ 10,6 %
66
78,8 %
Shetland
187
178
163
168
+ 3,1 %
342
49,1 %
gesamt 1.839 1.850 1.915 1.808 - 5,6 %
3.339 45,9 %
Legende: WB = Warmblut, Bed. = Bedeckung, Bes. = Besamung
Rassebeschreibung des Rheinisch-Deutschen Kaltbluts
(GEH 2007)
Die heute auf Basis Belgischer bzw. Rheinisch-Deutscher Abstammung gezüchteten Kaltblüter
zeigen in allen neun Zuchtgebieten den Typ des Kaltblutpferdes, der auch zu Zeiten der Hochzucht
dieser Rasse gefragt war. Kaliber und Rahmen liegen heute etwas unter den imposanten Maßen
der belgischen Ahnen. Ausgesprochener Kaltblutadel mit einem trockenen Gesichtsausdruck und
nicht zu viel Behang kennzeichnet heute diesen eher mittelschweren Kaltblüter. Ein harmonisches,
korrektes Exterieur mit trockenen, klaren Gelenken und ebensolchem Fundament wird heute bei
der Rheinisch-Deutschen Zuchtrichtung gewünscht. Die Bewegungen sollen raumgreifend und
flüssig sein. Großer Wert wird auf eine gute Bewegung im Trab gelegt. Leichtfuttrigkeit, guter Cha-
rakter und angenehmes Temperament sowie Arbeitswilligkeit sind die hervorstechenden Merkmale
dieser Rasse.
Das gewünschte Stockmaß liegt heute zwischen 159 und 167 cm mit einem Röhrbeinmaß von 25
bis etwa 29 cm. Die Lebendgewichte liegen etwa zwischen 720 und 850 kg.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
19
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Bei den Farbschattierungen sind in den ostdeutschen Zuchten die verschiedenen Schimmelvariati-
onen mit einem großen Anteil vertreten, während im westdeutschen Raum sehr häufig die Füchse,
bevorzugt mit hellerem Langhaar, und in jüngster Zeit die braunen Rassevertreter die Mehrzahl
bilden. Dunkelbraune, Rappen und die früher so sehr gesuchten Rappschimmel finden sich nur
noch selten bei den Kaltblütern auf Rheinisch-Deutscher Grundlage.
Der heutige Verwendungszweck dieses Kaltblutes hat sich ziemlich verändert. Vom schwersten
Schrittzugpferd, mit vorrangiger Verwendung in intensivsten Ackerbaubetrieben und im schweren
Fuhrgeschäft für die Industrie, erfolgte der Wandel zu einem mittelschweren Kaltblüter, der einen
Teil seiner Arbeit nun im Trab erledigen muss. Heute gehören die bestandsschonende Arbeit im
Forst und der Freizeitbereich mit Planwagen- und Ausflugsfahrten sowie der private Hobbybereich
zu den Hauptaufgaben dieser Kaltblutrasse. Vereinzelt erfolgt wieder ein Einsatz in der Landwirt-
schaft wie z. B. in Spezialkulturen, Gartenbau- und Baumschulbetrieben für Pflegearbeiten, für die
diese Rasse durch ihre Kraft, Ausdauer und die Bereitschaft zum Mitmachen (Arbeitswille) sehr gut
geeignet ist.
Seit 2004 wird von den deutschen Pferdezuchtverbänden ein gemeinsames Zuchtbuch für die
Rasse des Rheinisch-Deutschen Kaltblutes geführt, in das die folgenden Rassen eingingen: Alt-
märker Kaltblut, Kaltblut der DDR, Mecklenburger Kaltblut, Niedersächsisches Kaltblut, Westfäli-
sches Kaltblut und Sächsisch-Thüringisches Kaltblut. Der Gesamtbestand in Deutschland beläuft
sich auf ca. 1 300 Zuchtstuten und 170 Hengste.
Die Empfehlungen der DGfZ für Sachsen liegen bei dieser Rasse in der Konsolidierung des Stu-
tenbestandes durch gezielte Förderung sowohl der Haltung als auch des Einsatzes in der Forst-
wirtschaft zur gezielten Bedarfserhöhung und in der Zusammenarbeit mit anderen Zuchtgebieten.
Gleichzeitig sollten von bestimmten nicht zu erhaltenden Hengstlinien Spermakryokonserven ange-
legt werden.
Rassebeschreibung des Schweren Warmbluts
(GEH 2007)
Obwohl das Schwere Warmblut mittlerweile von der Liste der bedrohten Rassen genommen wer-
den konnte, soll hier kurz auf die Zuchtgeschichte eingegangen werden, da die Rasse beispielge-
bend für den Erhalt durch Nutzung ist.
Bis ins vorige Jahrhundert hinein lag ihr Einsatzgebiet in der Landwirtschaft auf mittelschweren
Böden und im Fuhrgewerbe. Die Armee nutzte schwere Warmblüter als Trosspferde und für die
bespannte Artillerie. Mit der sinkenden wirtschaftlichen Bedeutung des Pferdes gingen auch die
Bestände dieser klassischen Kutschpferderasse rapide zurück. Im Jahre 1923 wurden beide Stut-
bücher vereint und zur Erhärtung der Reinzucht geschlossen. Man orientierte sich auf ein mittel-
rahmiges, starkknochiges und leichtfuttriges Arbeitspferd. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte eine
Veredlungsphase mit Hilfe von Arabischen und Englischen Vollblütern sowie einem Anglo-

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
20
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Normannen ein. Ab Mitte der sechziger Jahre muss die angewandte Zuchtmethode im Hochzucht-
gebiet als vielseitige Kombinationszüchtung bezeichnet werden, welche die Umstellung auf ein
elegantes Reitpferd beinhaltete. Im Jahre 1971 wurde der letzte Beschäler klassischer Blutführung
aus der Zucht genommen. Die heute in Deutschland existierenden Schweren Warmblutbestände
rekrutieren sich im Wesentlichen aus den ehemaligen Nachzuchtgebieten Sachsen und Thüringen.
Dort setzte der Umzüchtungsprozess zum Reitpferd später als im Hochzuchtgebiet ein. Im Laufe
der sechziger Jahre nahmen die Bestände an Schweren Warmblutstuten auch in Sachsen und
Thüringen stark ab, bis es zum völligen Erliegen der Zucht kam. In den Jahren 1975/76 deckten
weder in Sachsen noch in Thüringen Schwere Warmbluthengste. Dank des engagierten Eintretens
von Züchtern, Zuchtleitung und insbesondere der damaligen Landstallmeisterin von Moritzburg, Dr.
Herta Steiner, wurden die abgekörten Hengste nicht kastriert und verdienten als Kutschpferde
weiter ihren Hafer, so dass 1977 erstmals wieder drei Hengste auf Station gingen. Unter ihnen
befand sich der 1962 in Oldenburg geborene „Eros'', der noch bis 1986 im Deckeinsatz war. Mit
insgesamt 10 Althengsten und den noch vorhandenen Stuten wurde die Rasse „reaktiviert''. Die
erste Hengstkörung nach der Zuchtpause fand 1981 statt.
Ruhiges Temperament und Zugwilligkeit, Leichtfuttrigkeit und eine bestechende Gangmechanik
bestimmten die Zuchtziele des Schweren Warmblutpferdes seit zwei Jahrhunderten. Sie ermögli-
chen heute den vorzugsweisen Einsatz dieser Pferde vor dem Wagen, ob nun im Fahrsport oder
als repräsentatives Gespann. Auch unter dem Sattel zeigt sich der Schwere Warmblüter als geeig-
net. Sein ruhiges Temperament lässt ihn beim therapeutischen Reiten und im Freizeitsport zum
Einsatz kommen. Die genannten Eigenschaften führten dazu, dass diese Rasse sich bestandsmä-
ßig soweit erholte, dass sie von der Liste der geförderten bedrohten Haustierrassen in Sachsen
gestrichen werden konnte. Trotzdem empfiehlt der DGfZ-Ausschuss das Anlegen von Kryokonser-
ven für bestimmte Hengstlinien, um damit die genetische Diversität dieser Rasse langfristig zu
sichern.
2.1.4.4
Ziegenbestand
Bei der
Betrachtung der Tabelle 12 fällt auf, dass nach der Weißen Deutschen Edelziege als wich-
tigste Rasse in Sachsen mit über 1 000 Herdbuchtieren die als existenzbedroht eingestufte Thürin-
ger Wald Ziege mit 141 Herdbuchtieren folgt. Das ist als positiv zu bewerten, da nur mit eingetra-
genen Tieren eine entsprechend effektive Erhaltungszuchtarbeit gewährleistet ist.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
21
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 12: Herdbuchbestände bei den Ziegenrassen in Sachsen (SÄCHSISCHER TIER-
ZUCHTREPORT 2006)
Rasse
2003
2004
2005
2006
A
B
A
B
A
B
A
B
Weiße Deutsche Edelziege (WDZ) 10 1.737 10 2.135 6 1.550 3 1.191
Anglo-Nubier-Kreuzung (ANK)
19
30
Bunte Deutsche Edelziege (BDE)
21
359
19
232
17
280
2
109
Thüringer Wald Ziege (TWZ) 11 83 11 98 10 92 11 141
Holländer Schecke (HS)
5
14
6
16
3
5
3
9
Walliser Schwarzhalsziege (WSZ) 1 5 1 5 2 2 3 6
Burenziege (BU) 9 46 9 41 9 56 11 65
gesamt
57 2.244 56 2.527 47 1.985 55 1.823
Legende: A = Anzahl Züchter, B = Anzahl der Ziegen
Rassebeschreibung der Thüringer Wald Ziege
Die Thüringer Wald Ziege entstand um die Jahrhundertwende in Thüringen aus bodenständigen
thüringischen Landschlägen, in die über einen begrenzten Zeitraum Schweizer Toggenburger Zie-
gen eingekreuzt wurden. Das Hauptverbreitungsgebiet ist Thüringen, es existieren jedoch nen-
nenswerte Bestände über die gesamte Bundesrepublik verteilt.
Die Thüringer Wald Ziege ist mittelgroß, sowohl kräftige als auch feingliedrige Tiere kommen vor,
wie auch gehörnte und ungehörnte Tiere. Das Haarkleid ist kurz und glatt anliegend. Die Farbe
erstreckt sich von hell- bis dunkelschokoladenbraun ohne Anflug von Fuchsfarbe und ohne Aal-
strich, vereinzelt kommen auch schwarze Tiere vor. Die typische Kennzeichnung kommt zum Aus-
druck an der ausgeprägten Gesichtsmaske mit den von der Überaugengegend bis zur Oberlippe
weißen Streifen, weiß gesäumten Ohren und Maul, weißem Spiegel und weißen Unterbeinen.
Als weitere Rassemerkmale werden herausgestellt: Eine besondere Widerstandsfähigkeit und
Anspruchslosigkeit, der Einsatz in der vorwiegend milchbetonten Doppelnutzung (Milch und
Fleisch) sowie in der Landschaftspflege, saisonale Brunst mit einer Lammung pro Jahr (i.d.R. Zwil-
lingsgeburten, Drillingsgeburten sind jedoch nicht selten) und eine Milchleistung von 700 bis
1 000 kg mit durchschnittlich 3,5 % Fett.
(LANDESVERBAND THÜRINGER ZIEGENZÜCHTER E.V. 2008)
Da die Thüringer Wald Ziege insgesamt eine akzeptable Bestandsentwicklung sowohl in Sachsen
als auch in Thüringen genommen hat, empfiehlt der DGfZ-Ausschuss lediglich die Weiterführung
der Förderung.
2.1.4.5
Schafbestand
Auch bei
den Schafbeständen haben die beiden existenzbedrohten Rassen Skudde und Leine-
schaf sowohl bestandsmäßig als auch bei der Züchterschaft eine positive bzw. stabile Entwicklung

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
22
Schriftenreihe, Heft 1/2009
gemacht. Problematischer sieht es beim Merinofleischschaf aus, das mittlerweile auch als gefähr-
det gilt und über dessen Förderung in Sachsen neuerdings debattiert wird. Lediglich drei Züchter
widmen sich dieser Rasse, was für den Erhalt aus Sicherheitsgesichtspunkten problematisch er-
scheint (Tabelle 13).
Tabelle 13:
Herdbuchbestände bei den Schafrassen (SÄCHSISCHER TIERZUCHTREPORT
2006
)
Rasse
2003
2004
2005
2006
A
B
A
B
A
B
A
B
Merinolandschaf (MLS) 4 664 3 578 3 651 3 569
Merinofleischschaf (MFS) 3 950 3 924 3 823 3 362
Schwarzköpf. Fleischs. (SKF) 7 619 9 680 9 643 10 619
Weißköpfiges Fleischs. (WKS) 1 20 1 28 1 29 1 43
Suffolk (SUF) 8 509 7 529 6 492 8 517
Texel (TEX) 5 124 5 117 5 84 6 98
Charollais (CHA) 1 3 - - 1 8 1 6
Dorperschaf (DOS) 2 52 3 60 3 59 3 106
Skudde (SKU) 19 166 21 193 22 228 20 221
Leineschaf (LNS) 10 206 10 245 11 271 12 315
Pommersches Lands. (RPL) 3 86 2 39 1 34 1 29
Rhönschaf (RHO) 4 59 3 45 3 49 3 47
Ostfriesisches Milchs. (WOM) 32 848 28 769 26 717 25 618
Kamerunschaf (KMS) 7 70 6 54 6 67 6 53
Gr. Gehörn. Heidschn. (GGH) 2 64 2 58 2 49 2 45
Boorolablütiges MFS (BOO) 1 50 1 37 1 37 1 29
Shropshireschaf (SHR) 4 38 3 28 5 37 6 37
Braunes Bergschaf (BBS) 1 16 1 19 1 29 1 27
Coburger Fuchsschaf (COF) - - 2 83 2 86 3 88
Gotländisches Pelzs. (GPS) 8 55 7 54 3 35 2 23
Jacobschaf (JAS) 3 12 3 16 4 25 4 26
Waldschaf (WAD) 1 22 - - 1 4 1 5
Wall. Schwarznasens. (WNS)
-
-
1
7
1
10
3
7
Oussant (OUS) 54 13 1 7 6 59 5 76
Nolana Kreuz.prod. (NOK) 1 109 1 258 1 147 1 136
Berichon du Cher (BDC)
-
-
-
-
1
5
1
5
Gesamt
130 4.755 127 4.855 128 4.678 132 4.107
Legende: A = Anzahl Züchter, B = Anzahl der Schafe

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
23
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Rassebeschreibung der Skudde
(AID 2008; GEH 2007)
Die Skudden sind eine kleinrahmige, ursprüngliche Landschafrasse. Sie ist die kleinste deutsche
Schafrasse, sehr anspruchslos, robust und widerstandsfähig. Wegen ihrer Anspruchslosigkeit eig-
net sie sich im Rahmen der Landschaftspflege besonders für Flächen mit geringem Nährstoffange-
bot unter rauen Klimabedingungen.
Die Tiere sind meist weiß bis grau/weiß, auch rostfarben, vorwiegend an Kopf und Beinen. Die
Böcke haben ein Schneckengehörn, die weiblichen Tiere variieren von Hornlosigkeit über Horn-
stummel bis zu kleinen Hörnern, die mitunter abgestoßen werden. Ursprünglich war diese Rasse in
Ostpreußen und im Baltikum verbreitet. Sie wurde in ihrem Ursprungsgebiet kaum züchterisch
bearbeitet. Der jetzige Bestand geht im Wesentlichen auf Tiere zurück, die vor dem Ende des Zwei-
ten Weltkrieges aus Ostpreußen und Litauen nach Deutschland kamen. Die Rasse ist vom Aus-
sterben bedroht.
Die Skudde produziert eine gute Fleischqualität und das gleicht bei Schlachttieren das geringere
Gewicht aus. Das Fleisch muss langsam und artgerecht wachsen, keinesfalls sollten die Tiere
gemästet werden. Die ideale Weide für diese genügsamen Schafe zeigt vielfältigen Bewuchs und
bietet Möglichkeiten der Selektion aus Kräutern, Gräsern und Sträuchern. Skudden verbeißen
Brennnesseln und Disteln genau wie Schlehe, Weißdorn oder Brombeeren auf verbuschten Flä-
chen. Hingegen werden Blütenpflanzen oft stehen gelassen, solange anderes Futter vorhanden ist
(auch Orchideen werden eher durch Tritt als durch Biss geschädigt). Skudden sind widerstandsfä-
hig gegen Klauenkrankheiten und Parasiten. Die derzeit übliche Ablammrate liegt bei 130 %, die
Zwischenlammzeit bei ca. acht Monaten. Jungtiere werden erst bei Erlangen der vollen Ge-
schlechtsreife in der Herde gedeckt. Geburtsschwierigkeiten sind bei Skudden selten, gutes Mut-
terverhalten dagegen die Regel. Skudden sind standorttreu, sie werden vornehmlich als Koppel-
schafe gehalten.
Die DGfZ empfiehlt für die Skudde in Sachsen die Weiterführung der Förderung mit dem Schwer-
punkt der Unterstützung der Bockhaltung, um die notwendige genetische Breite in den Vatertierli-
nien zu erhalten.
Rassebeschreibung des Leineschafs
(AID 2008; GEH 2007)
Das Leineschaf alten Typs muss in Deutschland als nahezu ausgestorben gelten. Einkreuzungen in
der Mitte der 60er-Jahre mit den milchergiebigeren Ostfriesischen Milchschafen und den fleischige-
ren Texelschafen führten zu einem neuen Typ des Leineschafes. Die heute existierenden etwa
20 Zuchtbetriebe halten ausschließlich dieses „neue Leineschaf''.
Überlebt hat diese Verdrängungskreuzung in Deutschland lediglich eine kleine Zuchtgruppe aus
dem Erfurter Zoo sowie wenige Einzeltiere. Der Naturschutzbund Landesverband Sachsen hat eine

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
24
Schriftenreihe, Heft 1/2009
kleine Zuchtgruppe zur Beweidung extremer Sonderstandorte vom Tierpark Erfurt ausgeliehen und
beobachtet deren Eignung aus naturschützerischer Sicht.
Die GEH ist bemüht, Restbestände einst nach Polen exportierter Leineschafe zu finden und gege-
benenfalls in ein Erhaltungszuchtprogramm zu integrieren.
Als Marsch- und Koppelschaf gehörte es zu den robusten und anspruchslosen Landrasseschlägen.
Das Leineschaf ist ein mittel- bis großrahmiges Schaf, mit weißer, zum Teil rötlich schimmernder
Wolle, einem langen, feinen, spärlich behaarten Kopf. Die Ohren sind lang und glatt und hängen
leicht abwärts. Der Kopf ist hornlos und unpigmentiert. Das Leineschaf ist frohwüchsig, marschfähig
und überzeugt mit vielseitigen Leistungseigenschaften. Weibliche Tiere wiegen zwischen 55 - 65 kg
bei einer Widerristhöhe von 70 - 75 cm, die männlichen zwischen 100 - 125 kg bei 80 - 85 cm Hö-
he. Die Jahreswollmenge erreicht im C-D-Sortiment 3,5 - 4 kg bei den Muttertieren und 6 - 7 kg bei
den Böcken. Die Ablammergebnisse bei saisonaler Brunst liegen beim alten Leineschaftyp mit
112 - 130 % deutlich niedriger als beim neuen Typ. Die Fleischleistung wird als gut bezeichnet.
Für das Leinschaf empfiehlt die DGfZ gleichfalls die Fortsetzung der Förderung und zusätzlich eine
verstärkte Zusammenarbeit mit Polen und Tschechien im Hinblick auf Importe aus diesen Ländern.
2.1.4.6
Scrapie-Genotypisierung beim Schaf
Scrapie
hat insofern für den Rasseerhalt bei Schafen eine Bedeutung, als dass sich die Anfälligkeit
für die Prionenerkrankung auf bestimmte Landrassen konzentriert und damit ein zusätzliches Ge-
fährdungspotenzial durch Sanierungsmaßnahmen entstehen kann.
Scrapie (von engl. scrape kratzen, schaben, auch Traberkrankheit - Paraplegia enzootica -, selte-
ner auch Gnubberkrankheit, Wetzkrankheit oder Rida genannt), ist eine übertragbare, langsam
tödlich verlaufende Erkrankung des Gehirns (Enzephalopathie). Sie tritt bei Schafen und seltener
auch bei Ziegen auf. Sie wird höchstwahrscheinlich durch fehlgebildete Eiweiße (Prionen) hervor-
gerufen. Scrapie gehört zu den übertragbaren (transmissiblen) spongiformen Enzephalopathien
(TSE), ist potenziell auch für den Menschen gefährlich und ist wie alle TSE eine anzeigepflichtige
Tierseuche. Der Übergang des Erregers auf das Rind wird als Ursache für das Auftreten der BSE
angesehen. 2005 gab es in Deutschland 27 bestätigte Scrapie-Fälle.
Das krankhafte Prion kommt im Zentralnervensystem, Gehirnwasser, in Mandeln, Lymphknoten
und in der Milz vor. Es wird über die Nachgeburt und das Fruchtwasser ausgeschieden. Mit dem
Scrapie-Agens kontaminierte Oberflächen können über Jahre eine Infektionsquelle sein.
Die natürliche Übertragung erfolgt zumeist durch orale Aufnahme von Nachgeburt und Fruchtwas-
ser oder damit kontaminiertem Wasser oder Futter sowie Belecken des Lammes durch das Mutter-
schaf. Das Muttertier kann die Erkrankung auf den Fötus übertragen. Offenbar ist auch eine Über-
tragung durch Kontakt möglich, auch die Übertragung durch Milben (Heumilbe) wird diskutiert.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
25
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Experimentell wurde auch eine Infektionsübertragung über die Bindehaut und kleinste Verletzungen
der Maulschleimhaut sowie über Bluttransfusionen nachgewiesen. Auch kontaminierte Impfstoffe
wurden als Auslöser identifiziert.
Empfänglich für diese Erkrankung sind alle Schafrassen, allerdings mit unterschiedlicher Präferenz.
Außer Schafe und Ziegen können auch Nerze, Mäuse, Ratten, Hamster, Mufflons, Affen und der
Mensch betroffen sein. Der Übergang des Erregers auf das Rind (BSE) wird als eigenständige TSE
angesehen.
Klinisch zeigt sich die Erkrankung zunächst in Verhaltensänderungen wie Schreckhaftigkeit, Unru-
he, Veränderungen des Lippen- („Gnubbern'') und Ohrenspiels sowie Nick- und Seitwärtsbewegun-
gen des Kopfes. Beim Ergreifen brechen erkrankte Tiere plötzlich zusammen. Auch ein vermehrter
Speichelfluss wird häufig beobachtet. Ein weiteres charakteristisches Merkmal sind Störungen der
Bewegungsabläufe wie eine Traber-artige Bewegung der Vordergliedmaßen (Traberkrankheit), ein
hahnentrittartiger Gang oder Schwäche der Hintergliedmaßen, Schleifen der Zehen über den Bo-
den, schwankender Gang und Einknicken in den Gliedmaßen. Galopp und Sprünge sind den Tie-
ren nicht mehr möglich. Ein weiteres häufig beobachtetes Merkmal ist Juckreiz, der dazu führt,
dass die Tiere mit den Gliedmaßen aufstampfen, sich benagen oder an Gegenständen scheuern
(daher der Name Scrapie), was zu Beschädigungen des Vlieses führt. Im Regelfall geht die Erkran-
kung mit Abmagerung einher.
Nach den ersten Krankheitssymptomen überleben die betroffenen Schafe nur noch einen bis sechs
Monate (in Extremfällen zwei Wochen bis sechs Monate), danach tritt unweigerlich der Tod ein.
Die Scrapie-assoziierten Fibrillen lassen sich elektronenmikroskopisch nachweisen, die krankhaften
Prion-Proteine auch immunhistochemisch.
Die Anfälligkeit bei Schafen variiert in Abhängigkeit von der genetischen Variation in der Aminosäu-
resequenz des Prion-Proteins. So sind Schafe mit einer homozygoten Erbanlage für Alanin (A) an
Position 136, Arginin (R) an Position 154 und Arginin an Position 171 (AA136, RR154, RR171)
nahezu resistent. Allerdings sind mittlerweile atypische Scrapie-Fälle auch bei diesem Genotyp
bekannt geworden und auch dieser Genotyp ist prinzipiell für das BSE-Agens empfänglich, so dass
die Tiere stumme Träger für BSE sein können.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
26
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 14:
Genotypenklassen, Genotyp und Gefährdungsgrad für Scrapie bei den
Schafrassen (
Auszug nach
ERHARDT et al. 2002
)
Genotypenklasse
Genotyp
Gefährdung
G1
AA, RR, RR
extrem niedrig (resistent)
AA, RH, RQ AA, RR, RH
G2
AA, RR, RH
geringes Risiko, wenn Anpaarung
mit G1 oder G2
AA, HH, QQ
AA, HR, QH
AA, HR, QQ
AA, RR, HH
AA, RR, HQ
G3
AA, RR, QQ
erhöhtes Risiko für das Einzeltier,
häufigster betroffener Genotyp in
Deutschland ist ARQ
G4
AV, RR, RQ
hohes Risiko für das Einzeltier
und die Hälfte der Nachkommen
AV, HR, QQ
AV, RR, HQ
AV, RR, QQ
G5
VV, RR, QQ
sehr hohes Risiko
Aminosäure 136, 154 und 171 beider Chromosomensätze; A = Alanin, R = Arginin, V = Valin, H = Histidin, Q =
Glutamin; Paare gleicher Buchstaben bedeuten Homozygotie.
In der EU sind die Mitgliedsstaaten seit 2003 verpflichtet, Programme zur Züchtung von Schafen
auf Resistenz gegen TSE aufzustellen. Bei Ziegen ist diese genetische Abhängigkeit nicht vorhan-
den, so dass keine Zucht auf Scrapieresistenz möglich ist.
Da Scrapie nicht behandelbar ist, ist die Bekämpfung auf die Tötung und unschädliche Beseitigung
erkrankter Tiere in betroffenen Beständen, die Zucht auf genetisch resistente Schafe und Quaran-
tänemaßnahmen gerichtet. Die konkreten Bekämpfungsmaßnahmen werden international unter-
schiedlich gehandhabt.
In der Europäischen Union wird die Bekämpfung durch die Verordnung (EG) Nr. 999/2001, zuletzt
geändert in der Verordnung (EG) Nr. 339/2006, und das nationale Tierseuchenrecht (in Deutsch-
land: Tierseuchengesetz, Viehverkehrsverordnung, VO über anzeigepflichtige Tierseuchen und die
TSE-Überwachungsverordnung) geregelt.
Alle Todesfälle bei über 18 Monate alten Schafen müssen auf Scrapie untersucht werden, ebenso
stichprobenartig alle Schlachttiere ab diesem Alter. Da Scrapie anzeigepflichtig ist, werden die
entsprechenden Maßnahmen durch den Amtstierarzt festgelegt. Dabei ermöglichen die aktuellen
Bestimmungen, dass nicht mehr ganze Bestände, sondern nur noch genetische Risikogruppen
(Böcke G2 bis G5, weibliche Schafe G3 bis G5) in betroffenen Beständen getötet werden. Herden

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
27
Schriftenreihe, Heft 1/2009
dürfen nach Bestandstötungen nur mit homozygoten ARH-Tieren oder heterozygoten ARH-
Kombinationen mit anderen Genotypen außer VRQ aufgefüllt werden. Die Zukäufe sollten nur aus
Beständen erfolgen, in denen mindestens fünf, besser acht Jahre keine Scrapie-Fälle mehr auftra-
ten. Sollten keine entsprechenden Tiere verfügbar sein, kann das Veterinäramt Ausnahmeregelun-
gen erlassen. Die Zucht auf „genetisch resistente'' Schafe ist durch die atypischen Scrapie-Fälle in
jüngerer Zeit jedoch wieder fraglich geworden. Durch konsequente Hygienemaßnahmen lassen
sich auch mit genetisch-empfänglichen Genotypklassen Scrapie-freie Bestände erzeugen, was
besonders für die bedrohten Rassen von Bedeutung ist. Sowohl E
RHARDT et al. (2002) als auch DE
FRIES et al. (2006) weisen darauf hin, dass für kleine und gefährdete Populationen ein vollständiger
Ausschluss von anfälligen Genotypen nicht zu empfehlen ist. Als Alternative wird auch von D
E
FRIES et al. (2006) vorgeschlagen, zuerst auf heterozygote ARR-Genotypen zu züchten, bis ein
Schwellenwert von 45 % ARR-Allelfrequenz erreicht ist. Gleichzeitig sollte auf ein enges Bock-
Muttern-Verhältnis geachtet werden.
2.2
Populationsgenetische Grundlagen
2.2.1
Die Idealpopulation
Zum Verständnis der Allelverhältnisse
und deren Veränderung durch verschiedene natürliche und
züchterische Prozesse in einer Tierpopulation wurde das Modell der Idealpopulation aufgestellt. Die
Idealpopulation ist durch folgende Eigenschaften gekennzeichnet (S
CHÜLER et al. 2001):
unendliche Populationsgröße
Zufallspaarung (Panmixie)
keine Mutation
keine Selektion
keine Migration.
Unter den Voraussetzungen einer Idealpopulation stellt sich ein genetisches Gleichgewicht ein.
Dieses Gleichgewicht ist durch das Hardy-Weinberg-Gesetz definiert und wird auch Hardy-
Weinberg-Gleichgewicht (HWG) genannt.
Definition HARDY-WEINBERG-Gesetz:
In einer großen Population mit Zufallspaarung sind bei Abwesenheit von Selektion, Mutation und
Migration die Genotyp- und Allelfrequenzen von Generation zu Generation konstant.
Praktisch bedeutsam sind folgende Schlussfolgerungen aus dem HWG:
Das HWG gilt auch innerhalb einer Generation.
Eine Population, die sich nicht im HWG befindet, erreicht den Gleichgewichtszustand be-
reits nach einer Generation Zufallspaarung.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
28
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Bei einer geringen Frequenz eines Allels nimmt die Genotypfrequenz der Homozygoten quadra-
tisch ab. Der überwiegende Teil der Allele in der Population kommt daher in den Homozygoten vor.
Diese Tatsache ist von großer Bedeutung bei der Bekämpfung von Erbfehlern.
Die Anwendung des Hardy-Weinberg-Gesetzes ist für vier verschiedene Fragestellungen bedeut-
sam:
1. Schätzung der Allelfrequenz von dominanten Allelen (z. B. Schätzung der Allelfrequenz
von rezessiven Erbfehlern)
2.
Ermittlung der Häufigkeit von Anlageträgern
3.
Test auf Hardy-Weinberg-Gleichgewicht
4.
Test zwischen zwei Populationen
Punkt 1 und 2 sind für die Berechnung der Häufigkeiten von Anlageträgern für Erbkrankheiten
wichtig. Der Anteil Anlageträger unter den gesunden Tieren der Population ist umso höher, je grö-
ßer die Allelfrequenz des unerwünschten Allels in der Population ist.
2.2.2
Systematische Einflussfaktoren auf die genetische Struktur einer Population
Zu
den systematischen Faktoren, die Einfluss auf die genetische Struktur einer Population nehmen,
gehören somit die Migration, Mutation und die Selektion. Bei dieser Gruppe von Einflussfaktoren
lässt sich die Wirkung auf die Genotypen- und Allelfrequenzen sowohl in ihrem Ausmaß als auch in
ihrer Wirkungsrichtung vorhersagen.
2.2.2.1
Migration
Emigration
und Immigration bezeichnen die Ab- bzw. Zuwanderung von Allelen durch Verkauf bzw.
Zukauf (Umsetzung) von Tieren. Zur Migration gehören auch die Zuchtverfahren Veredlungs- und
Verdrängungszucht und zum Teil auch die Kreuzungszucht.
2.2.2.2
Mutation
Die Mutationsrate
eines Gens und Organismus betragen etwa 10 - 5 oder 10 - 6 pro Generation.
Trotz dieser geringen Rate bilden die Mutationen die Grundlage der genetischen Variabilität.
2.2.2.3
Selektion
Bei
der Selektion gegen genetisch bedingte Krankheiten ist die Selektion gegen ein rezessives Allel
dominierend, da viele genetisch bedingte Krankheiten auf einem rezessiven monogenen Erbgang
basieren und daher nur im homozygot rezessiven Erbgang sichtbar sind. Tabelle 15 zeigt, dass die
Effizienz bei
einer hohen Frequenz des unerwünschten Allels sehr hoch ist. Mit abnehmender Al-
lelfrequenz lässt die Effizienz sehr schnell nach. Der Grund liegt in den unerkannten heterozygoten
Trägern des unerwünschten Allels, die nicht erkannt werden.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
29
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 15: Erforderliche Anzahl Generationen zur Erreichung einer Allelfrequenz qt für
unterschiedliche Ausgangsfrequenzen q0 (S
CHÜLER et al. 2001)
q0
qt
>=0,5
0,4
0,3
0,2
0,1
0,05
0,01
0,001
1 1 2 3 4 9 19 99 999
0.9 1 2 3 4 9 19 99 999
0.8 1 2 3 4 9 19 99 999
0.7 1 2 2 4 9 19 99 999
0.6 1 1 2 4 9 19 99 999
0.5 1 2 3 8 18 98 998
0.4
1
3
8
18
98
998
0.3
2
7
17
97
997
0.2
5
15
95
995
0.1
10
90
990
0.05
80
980
0.01
900
Dies zeigt, dass erbhygienische Maßnahmen (vollständige Elimination) bei rezessiven Erbkrankhei-
ten nur bei Verwendung eines molekulargenetischen Tests (Erkennung der heterozygoten Träger)
wirksam sind. Diese Tests stehen für Weaver, DUMPS und MHS zur Verfügung. Unter diesem
Gesichtspunkt kann bei Erkennung des heterozygoten Genotyps auf eine vollständige Elimination
verzichtet werden, wenn heterozygote Tiere (scheinbar gesunde Tiere) nur an homozygot dominan-
te Tiere angepaart werden.
Vor dem Einsatz molekulargenetischer Tests wurden Testanpaarungen zum Feststellen von Anla-
geträgern genutzt. Die Anwendung erfolgte hauptsächlich bei männlichen Zuchttieren.
Folgende Testanpaarungen kamen zur Anwendung:
Anpaarung an Merkmalsträger (A2A2)
Anpaarung an bekannte Anlageträger (A1A2)
Inzuchtanpaarung an Voll- und Halbgeschwistern bzw. Nachkommen
Anpaarung an eine Stichprobe der Population
2.2.3
Nichtsystematische Einflussfaktoren auf die genetische Struktur einer Population
Nichtsystematische
Einflussfaktoren auf die genetische Struktur einer Population treten in kleinen
Populationen auf und sind eng mit dem Phänomen der Inzucht gekoppelt. In kleinen Populationen
kommt es zu Allelfrequenzveränderungen, die genetische Drift genannt wird. Hier kann im Gegen-
satz zu den systematischen Faktoren keine Wirkungsrichtung vorhergesagt werden.

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
30
Schriftenreihe, Heft 1/2009
2.2.4
Verwandtschaft und Inzucht
Zwei Individuen sind im quantitativ genetischen Sinn verwandt, wenn sie gleiche Gene besitzen.
Die Abbildung 3 zeigt deutlich, dass Inzucht zur Verengung und Fremdzucht zur Erweiterung der
genetischen
Vielfalt führt. Ebenfalls geht hier hervor, dass der Begriff Rasse bzw. auch die Begriffe
Reinzucht und Kreuzung nicht eindeutig abgrenzbar sind.
Abbildung 3
:
Einfluss der Paarungsverfahren auf Verengung oder Erweiterung des Erb-
gutes (K
ÜNZI und STRANZINGER 1993 nach LUSH 1945)
2.2.4.1
Inzucht
Definition Inzucht
(S
CHÜLER et al. 2001):
Unter Inzucht wird generell die Paarung von verwandten Individuen verstanden. Verwandte Indivi-
duen sind solche Tiere, die in ihrem Abstammungsnachweis mindestens einen gemeinsamen Vor-
fahren besitzen. Der aus der Inzuchtpaarung entstehende Nachkomme hat also mindestens einen
Vorfahren, der auf der väterlichen und auf der mütterlichen Seite vorkommt.
Definition Inzucht in Generation t
(SCHÜLER et al. 2001):
Die Inzucht in Generation t setzt sich aus zwei Termen zusammen: Der neuen Inzucht (Inzuchtrate)
durch zufälliges Aufeinandertreffen abstammungsidentischer Allele und der kumulierten Inzucht der
vorhergehenden Generationen.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
31
Schriftenreihe, Heft 1/2009
2.2.4.2
Inzuchtkoeffizient
Definition: Inzuchtkoeffizient
(SCHÜLER et al. 2001):
Der Inzuchtkoeffizient F ist definiert als der erwartete Anteil der Individuen einer Population, die an
einem beliebigen Genort abstammungsidentische Allele besitzen.
Die Formel zur Berechnung des Inzuchtkoeffizienten zeigt sich folgt (W
RIGHT 1923):
=
(
+ +
×()
+
)
A
nn
F
x
0,5
'1
1
F
F
x
= des Individuums X
n
= Anzahl der Generationen von einem Elter bis zu einem gemeinsamen Vorfahren
beider Eltern
n
'
= Anzahl der Generationen vom anderen Elter bis zum gemeinsamen Vorfahren
F
A
= Inzuchtkoeffizient des gemeinsamen Vorfahren
Bei der Beurteilung des Inzuchtkoeffizienten muss immer bedacht werden, dass es sich dabei um
die Inzuchtsteigerung im betrachteten Zeitraum handelt, so dass die Anzahl der berücksichtigten
Ahnengenerationen eine wichtige Zusatzinformation darstellt (W
REDE und SCHMIDT 2005).
2.2.4.3
Verwandtschaftskoeffizient
Definition Abstammungskoeffizient
(SCHÜLER et al. 2001):
Der Verwandtschafts- oder Abstammungskoeffizient entspricht der Wahrscheinlichkeit, dass bei
zwei verschiedenen Tieren zwei zufällig herausgegriffene Allele am gleichen Locus herkunftsgleich
sind.
Der kollaterale Verwandtschaftskoeffizient R zwischen den Individuen X und Y ist durch die nach-
folgend aufgeführte Berechnungsformel gegeben (S
CHÜLER et al. 2001; WREDE und SCHMIDT 2005):
()
()
()
x
y
i
A
nn
xy
F
F
F
R
+
×+
×+
=
+
1
1
0,5
'
1
R
xy
= der Individuen X und Y
n
= Anzahl der Generationen von einem Elter bis zu einem gemeinsamen Vorfahren
beider Eltern
n
'
= Anzahl der Generationen vom anderen Elter bis zum gemeinsamen Vorfahren
F
A
= Inzuchtkoeffizient des gemeinsamen Vorfahren
F
x
= Inzuchtkoeffizient des Individuums X
F
y
= Inzuchtkoeffizient des gemeinsamen Vorfahren

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
32
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Mit Hilfe der Verwandtschaftskoeffizienten lässt sich auch der Einfluss eines bedeutenden Vorfah-
ren auf eine Herde oder ganze Zucht als durchschnittliche Verwandtschaft zu den Probanden der
Population berechnen.
Bei Zufallspaarung besteht in einer Population folgender Zusammenhang zwischen ihrem Inzucht-
grad und der Verwandtschaft der Individuen untereinander (W
REDE und SCHMIDT 2005):
F
F
R
+
=
1
2
R
R
F
=
2
R
= Verwandtschaftsgrad innerhalb einer Population
F
= Inzuchtgrad der Population
Hieraus folgern W
REDE und SCHMIDT (2005), dass bei bekanntem Verwandtschaftsgrad in einer
Population und Anpaarung ohne Beachtung der Abstammung der Paarungspartner (Panmixie) eine
bestimmte Inzuchthöhe zu erwarten ist und umgekehrt. Tritt eine deutliche Abweichung von diesem
Zusammenhang auf, so lassen sich Rückschlüsse auf das Anpaarungssystem bzw. die Populati-
onsstruktur ziehen. Liegt der Inzuchtkoeffizient unter der Erwartung, kann dies sowohl an der Zu-
fuhr von Individuen aus anderen Populationen liegen (Migration) als auch an der bewussten Ver-
meidung von Inzucht. Im umgekehrten Fall - Inzucht höher als aufgrund der Verwandtschaft zu
erwarten - kann entweder auf Subpopulationsbildung mit innerhalb erhöhtem Verwandtschaftsgrad
oder auf bewusste Linien- bzw. Inzucht geschlossen werden.
2.2.4.4
Inzuchtzunahme je Generation ∆F
Der Zusammenhang
zwischen der Anzahl der Elterntiere und der Inzuchtzunahme je Generation
lässt sich mit folgenden Formeln darstellen:
M
e
W
e
F
×
+
×
Δ=
8
1
8
1
Δ
F
= Inzuchtzunahme pro Generation
M
e
/
W
e
= effektive Anzahl eingesetzter Vater- und Muttertiere
N
e
F
×
Δ=
2
1
Δ
F
= Inzuchtzunahme pro Generation
N
e
= effektive Populationsgröße

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
33
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Somit lässt sich bereits aus der Anzahl Zuchttiere der Inzuchtzuwachs je Generation bestimmen,
annähernd gleiche Nachkommenzahl je Zuchttier vorausgesetzt bzw. nur Zufallsabweichung von
dieser Gleichverteilung. Da die Zahl der Muttertiere meist sehr viel größer als die der Väter ist, kann
der zweite Summand in der Formel auch vernachlässigt werden, was in diesem Fall nur zu einer
geringfügigen Unterschätzung der wahren Inzucht führt.
Die individuellen Inzuchtkoeffizienten (je Tier) zeigen hier natürlich sehr große Schwankungen. Die
Inzuchtzunahme wird wie folgt berechnet:
GI
F
F
Δ
Jahr
Δ =
Δ
F
Jahr
= Inzuchtzunahme pro Jahr
Δ
F
= Inzuchtzunahme pro Generation
GI
= Generationsintervall
2.2.4.5
Effektive Populationsgröße N
e
Beobachtet man in einer realen Population (z.B. Zuchtpopulation) in einer bestimmten Generation
einen Inzuchtzuwachs (
∆F), so kann man berechnen, wie viele Individuen einer Idealpopulation
diesen Inzuchtzuwachs erzeugt hätten. Das heißt, die effektive Populationsgröße N
e
ist der Para-
meter der Wahl, um eine komplex strukturierte Population in eine analoge ideale Population zu
überführen, um so populationsgenetische Mechanismen deutlich einfacher abschätzen zu können
(W
RIGHT 1931).
Definition Effektive Populationsgröße N
e
(SCHÜLER et al. 2001):
Die effektive Populationsgröße N
e
ist die Anzahl der Individuen in einer Idealpopulation, die der
Anzahl Individuen in einer realen Population mit unterschiedlichem Geschlechterverhältnis ent-
spricht.
Zur Berechnung der N
e
stehen verschiedene Formeln zur Verfügung, denen in der Regel ein je-
weils unterschiedlicher Satz restriktiver Annahmen zu Grunde liegt:
Zensus-basierte Methode:
+
×
×
=
n
n
n
n
e
V
M
V
M
N
4
N
e
= effektive Populationsgröße
V
n
= vorhandene Vatertiere
M
n
= vorhandene Muttertiere

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
34
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Daraus ergibt sich nach SCHÜLER et al. 2001:
Bei einem ausgeglichenen Anpaarungsverhältnis (1 : 1) ist die effektive Populationsgröße
gleich der tatsächlichen Anzahl Elterntiere.
Je weiter das Anpaarungsverhältnis ist, umso kleiner wird die effektive im Vergleich zur
tatsächlichen Populationsgröße. Bei ungleichem Anpaarungsverhältnis ist stets N
e
< N.
Bei unterschiedlicher tatsächlicher Populationsgröße können Zuchtlinien in der effektiven
Populationsgröße annähernd übereinstimmen, so dass sich für beide Linien in etwa die
gleiche Inzuchtsteigerung ergibt.
Bei einer großen Anzahl weiblicher Tiere und einem weiten Anpaarungsverhältnis hängt
die Inzuchtsteigerung fast ausschließlich von der Anzahl eingesetzter Vatertiere ab. Dies
ist typisch für Besamungszuchtprogramme beim Rind. Die effektive Populationsgröße geht
in diesen Fällen gegen 4 x
M
e
Achtung:
Bei bewusster Verwandtschaftspaarung oder Anwendung von Verpaarungssystemen mit
weitgehender Inzuchtkontrolle treten andere Zusammenhänge auf.
Pedigree-basierte Methode 1:
F
N
e
Δ
×
=
2
1
N
e
= effektive Populationsgröße
Δ
F
= Inzuchtzunahme pro Generation
Pedigree-basierte Methode 2:
f
N
e
Δ
×
=
2
1
N
e
= effektive Populationsgröße
Δ
f
= Zunahme der additiv-genetischen Verwandtschaft
Pedigree-basierte Methode 3:
()
F
N
e
Δ
=
ln 1
1
N
e
= effektive Populationsgröße
Δ
F
= Inzuchtzunahme pro Generation
Für eine bessere Übersicht dieser Berechnungsmöglichkeiten wurden die Zusammenhänge in
Abbildung 4 dargestellt.

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
35
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 4:
Einteilung von Methoden zur Schätzung der effektiven Populationsgröße N
e
(nach
HANSEN et al. 2007)
Grundsätzliche Eigenschaften bestehen bei den Methoden nach H
ANSEN et al. (2007) wie folgt:
Pedigree-basierte Methoden nutzen den funktionalen Zusammenhang der N
e
mit dem In-
zuchtzuwachs pro Generation und benötigen ein vollständiges Pedigree.
Zensus-basierte Methoden nutzen Kenngrößen der Populationsstruktur wie die Anzahl
weiblicher und männlicher Zuchttiere und liefern mehr oder weniger gute Schätzwerte,
wobei häufig idealisierende Annahmen gemacht werden müssen.
Neuere markergestützte Verfahren zur Schätzung der Populationsgröße beruhen auf mo-
lekulargenetischen Daten. Der Vorteil liegt in der Abdingbarkeit von historischen DNA-
Proben und vollständigen und korrekten Pedigrees. Nachteilig ist, dass alle bisher bekann-
ten Methoden noch an verschiedene Voraussetzungen wie z.B. an eine stabile Populati-
onsgröße gebunden sind.
2.2.4.6
Der Flaschenhalseffekt
Ein Flaschenhalseffekt
bedeutet die Reduzierung der effektiven Populationsgröße und den an-
schließenden Aufbau der Populationsgröße auf die ursprüngliche Anzahl (z.B. Seucheneinbruch,
Naturkatastrophe, Minimierung durch den Menschen, Abgrenzung von Lebensräumen ...). Dieser

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
36
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Effekt kann mit dem Gründereffekt verglichen werden. Auch hier geht die ganze Population auf
wenige Gründer-Tiere zurück.
2.2.4.7 Generationsintervall
Definition
Generationsintervall
(S
CHÜLER et al. 2001):
Das Generationsintervall ist das mittlere Alter der Eltern bei der Geburt ihrer Nachkommen.
Der Beitrag eines Tieres i zum Generationsintervall wird wie folgt berechnet:
=
=
×
=
k
j
ij
k
j
ij
ij
i
n
t
n
GI
1
1
GI
j
= Beitrag eines Tieres i zum Generationsintervall
n
ij
= Anzahl der Nachkommen des i-ten Tieres bei der j-ten Geburt
t
ij
= Alter des i-ten Tieres bei der j-ten Geburt
k
= Anzahl der Geburten des Tieres
Die nächste Formel berechnet das Generationsintervall als den Durchschnitt aller Beiträge der
Zuchttiere:
N
GI
GI
N
j
=
=1
i
GI
= Beitrag eines Tieres i zum Generationsintervall
N
= Anzahl Zuchttiere in der Population
Bei überlappenden Generationen werden die Eltern kontinuierlich durch selektierte Nachkommen
ersetzt. Unter diesen Bedingungen ermittelt man das Generationsintervall durch das mittlere Alter
der Eltern bei der Geburt der sie ersetzenden Nachkommen.
2.2.4.8
Fehlende Ahnen
In realistischen
Herdbuchdaten kann die Vollständigkeit des Pedigrees häufig nicht erfüllt werden.
Dies ist jedoch eine Voraussetzung, um den Inzuchtkoeffizienten nicht zu unterschätzten. Aufgrund
dessen haben W
REDE und SCHMIDT (2005) zur Quantifizierung der Inzuchtunterschätzung einen
Vollständigkeitsindex in das Programm OPTI-MATE 3.86 (siehe Abschnitt 2.5.1) einbezogen.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
37
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Berücksichtigt werden:
alle unbekannten Ahnen
Position im Pedigree sowie
Verteilung der bekannten männlichen und weiblichen Vorfahren über Vater- und Muttersei-
te der Pedigrees
Die Berechnung der Vollständigkeit I erfolgt über folgende Formel:
(
)(
)
2
I
pat
....
m
I
matm
I
pat f
I
mat f
I
×
+
×
=
I
pat f pat
.
m
. /
= Vollständigkeit der männl./weibl. Ahnen auf der Vaterseite
I
mat f mat
.
m
. /
= Vollständigkeit der männl./weibl. Ahnen auf der Mutterseite
Da keine weiblichen Vorfahren in der ersten paternalen und keine männlichen Vorfahren in der
ersten maternalen Ahnengeneration eines Pedigrees auftreten, werden zwei verschiedene Formeln
zur Ermittlung der Vollständigkeit der vier Abstammungslinien benötigt:
= ×
=
d
i
pat m mat f
a
i
d
I
1
./
.
1
×
=
=
d
i
pat m mat f
a
i
d
I
2
./
.
1
1
I
pat f pat
.
m
. /
= Vollständigkeit der männl./weibl. Ahnen auf der Vaterseite
I
mat f mat
.
m
. /
= Vollständigkeit der männl./weibl. Ahnen auf der Mutterseite
d
= Anzahl der Ahnengenerationen (Pedigreelänge)
a
i
= Anteil bekannter Ahnen in Generation i
Die Berücksichtigung der Vollständigkeit I findet im Inzuchtkoeffizienten über die Formel
VI
F
F
VI
=
F
VI
= Inzuchtkoeffizient mit Berücksichtigung von VI
F
= Inzuchtkoeffizient
VI
= Vollständigkeitsindex
statt.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
38
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Der oben vorgestellte Vollständigkeitsindex ist eine Weiterentwicklung und Verallgemeinerung des
Zufallslinienpedigrees (von
WRIGHT und MCPHEE 1925) und des Vollständigkeitsindex (von MACC-
LUER et al. (1983) beide zit. von WREDE und SCHMIDT 2005).
Die gewichtete Pedigreevollständigkeit kann auch nach einer Formel von M
ACCLUER et al. (1983)
berechnet werden:
pat
mat
pat
mat
d
I
I
I
I
I
+
×
=
4
×
mit
=
=
d
i
I
dpat mat
a
i
1
,
4
1
pat
/
mat
=
= väterliche bzw. mütterliche Linie des Nachkommen
a
i
= Anteil an bekannten Ahnen in der Generation
i
d
= Anzahl der Generationen, die in der Berechnung berücksichtigt
werden sollen
2.3
APIIS-Datenbank
Tierdaten liegen in sehr unterschiedlichen Strukturen vor. Deshalb ist ein offenes skalierbares,
lizenzfreies System wie APIIS (adaptable platform independent information system) (G
ROENEVELD
2004) von Vorteil. Die Anforderungen an die Datenbank lassen sich wie folgt zusammenzufassen:
in sich konsistent
normalisierte Struktur
keine redundanten Informationen
flexibel erweiterbar
Abbildung beliebiger Tieridentifikationssysteme
Wiederverwendung von Tierkennzeichnungen
Das Verfahren eignet sich zur:
Organisation von Tierdaten und Aufbau von Datenbanken
Zusammenführung unterschiedlicher Datenquellen
Migration bestehender Datenpools
Als Kernbestandteile sind zu nennen:
Modelldatei als zentrale Strukturdefinition
generische Datenbankstruktur

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
39
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Prüf- und Modifizierungsregeln
umfangreiche Softwarebibliothek z.B. zur Erzeugung von Eingabemasken
Voraussetzung dafür ist die Nutzung des Betriebssystems Linux. Da sich APIIS schon in mehreren
Projekten bewährt hat, wird es auch für dieses Projekt genutzt (siehe Kapitel Material und Metho-
den 3.2).
2.4
Informationssysteme tiergenetische Ressourcen
EFABIS
(European Farm Animal Biodiversity Information System)
EFABIS
(
http://efabis.tzv.fal.de
) geht historisch auf zwei unterschiedliche Datenbanken zurück.
Zuerst erstellte die EAAP (European Association for Animal Production) ein Datenbanksystem,
worin die große Rassenvielfalt über einen gewissen Zeitraum in Europa abgebildet werden sollte.
Die FAO-Gruppe Tiergenetische Ressourcen wollte, auf diese Daten aufbauend, eine Internet
basierende dynamische Datenbank entwickeln: DAD-IS (Domestic Animal Diversity Information
System). Da diese zwei Datenbanken inkompatibel und veraltet sind, wurde das EFABIS-Projekt
der Europäischen Union ins Leben gerufen. Es entstand ein Informationssystem für die Biodiversi-
tät von landwirtschaftlichen Nutztieren mit dem Namen FABISnet, in welchem die zwei inkompatib-
len Datenbanken eingebunden sind. Neben der Nutzung von Open Source Software besitzt dieses
System eine hohe Funktionalität, neue Datenquellen können eingebunden werden und eine Wei-
terentwicklung ist möglich. Dieses Netzwerk beinhaltet Daten von Länderebene über die Europäi-
sche (EAAP) bis zur Globalen Ebene (FAO) hinweg.
EFABIS beinhaltet unter anderem einen Populationsreport, wo die Populationsstruktur und die
Inzuchtrate von verschiedenen Tierarten und -rassen für einen bestimmten Zeitraum für die jeweili-
gen Länder zusammengestellt sind. Dabei wurde von folgenden Berechnungsgrundlagen ausge-
gangen:
Methode 1:
Die effektive Populationsgröße N
e
(no selection) wurde nach WRIGHT (1931, GENETICS,
VOL. 16:97-159) mit der Formel:
()
+
××
=
e
e
e
e
e noselection
V
M
V
M
N
4
N
e
= effektive Populationsgröße
V
e
= effektive Anzahl eingesetzter Vatertiere
M
e
= effektive Anzahl eingesetzter Muttertiere
berechnet (Voraussetzung: keine Selektion, keine Generationsüberlappung). Wenn Selektion in der
Population stattfindet, überschätzt die Wright-Formel die effektive Populationsgröße, was zu einer
Unterschätzung der Inzuchtrate führt.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
40
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Methode 2:
(mass selection) nutzt die Formel von SANTIAGO und CABALLERO (1995, GENETICS, VOL.
139:1013-1030) etwas vereinfacht:
() ( )
=
n
×0,7
N
e massselection
N
e noselectio
N
e
= effektive Populationsgröße
Die jährliche Inzuchtrate wurde über die Formel:
()
⎜⎞
⎟×⎛
×
Δ
=
N
GI
F
e massselection
Jahr
1
2
1
Δ
F
Jahr
= Inzuchtrate pro Jahr
N
e
= effektive Populationsgröße
GI
= Generationsintervall
geschätzt. Dabei wurden folgende Generationsintervalle (GI) für die Tierarten genutzt:
Pferd 4,5 Jahre
Rind 3,5 Jahre
Schaf/Ziege 2,5 Jahre
Schwein
1,5 Jahre
Beispiel für das Sächsisch-Thüringische Kaltblut (jetzt Rheinisch-Deutsches Kaltblut) in Deutsch-
land für das Jahr 2002:
Name
Sächsisch-Thüringisches Kaltblut
Transboundery/brand name
-
Country Germany
Population size 358
No. of breeding female
327
No. of breeding male
31
No. of herds -
No. of female registered
327
N
e
(no selection) 113
N
e
(mass selection)
79
Estimated
in F per year
0.0014

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
41
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Risk status (EAAP - National level)
Potentially Endangered
Risk status (FAO - National level)
endangered
Weiterhin sind in der Datenbank Informationen zum Vorkommen von Tierarten nach Ländern, zur
Rassebeschreibung mit Bildergalerie und zum Reportstatus der Länder enthalten.
2.5
Software-Programme zur Überwachung von Inzucht und Verwandtschaft
In der Literatur
werden verschiedene Software-Programme zur Charakterisierung der Inzucht und
Verwandtschaft in Tierpopulationen genutzt. Diese Programme sind meist zur genetischen Analyse
kleiner Populationen geeignet. In Deutschland wird das Programm OPTI-MATE, welches von W
RE-
DE
und SCHMIDT (VERSION 3.86: 2005) entwickelt wurde, zur Analyse von Populationsentwicklun-
gen genutzt. Weiterhin werden die Programme GenCont und EVA vorgestellt. Diese wurden entwi-
ckelt, um bei Anpaarungen eine Balance zwischen der Kontrolle des Inzuchtzuwachses und der
Maximierung des Zuchtfortschrittes zu finden.
2.5.1
Das Programm OPTI-MATE
Das Programm
OPTI-MATE 3.86 von WREDE und SCHMIDT (2005) beinhaltet die Registrierung und
Bearbeitung von Abstammungsdaten sowie die Berechnung von Informationen zur gezielten Paa-
rungsplanung unter Beachtung der Inzucht bei kleinen Populationen. In Tabelle 16 sind die Pro-
grammeigenschaften bzw. -voraussetzungen, die zur Nutzung nötig sind, dargestellt.
Tabelle 16:
Programmeigenschaften und -voraussetzungen
Programmeigenschaften und -funktionen
Programmiersprache
Clipper mit integriertem Fortran-Programm
Sprache Deutsch
Daten dBase-Dateien
Betriebssystem
Microsoft Windows oder DOS 3.0
Arbeitsspeicher 536.000 Bytes RAM
Festplatte mind. 50MB
Importfunktion nicht vorhanden
Eine Besonderheit von OPTI-MATE ist die Berücksichtigung fehlender Ahnen. Dies wurde im Kapi-
tel Fehlende Ahnen unter Punkt 2.2.4.8 näher erläutert. Wesentliche
Funktionen von OPTI-MATE
3.86 sind:
Verarbeitung von bis zu 99 999 Tieren und Ahnen
Berechnung von Inzuchtkoeffizienten bei 2 bis 11 Generationen Abstammung für Einzel-
tiere und Tiergruppen (Darstellung Inzuchtverursacher mit dem jeweiligen Inzuchtbeitrag)
Berechnung des Verwandtschaftskoeffizient einzelner Tiere und Tiergruppen zu ausge-
wählten Tieren bzw. Tiergruppen oder innerhalb der Gruppe (1 bis 10 Generationen Ab-
stammung)

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
42
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Aufzeigen der bedeutendsten Ahnen
Berechnung des Inzuchtkoeffizienten der potenziellen Nachkommen je nach Auswahl des
Paarungspartners
Auswertung von Leistungsdaten je Nachkommengruppe
Berechnung von N
e
auf drei verschiedene Arten
Plausibilitätsprüfungen
Vollständigkeitsindex für die Ahnen.
Nachteile bei der Nutzung des Programms zur Erstellung eines Populationsreports für dieses Pro-
jekt zeigen sich beim Datenimport, dem begrenzten Datenumfang und der Nutzung einer Microsoft
Windows-Umgebung.
2.5.2
Das Programm GenCont (Genetic Contribution)
Das Software-Programm
GenCont beruht auf der Optimum Genetic Contribution (OGC) Theorie,
die M
EUWISSEN (1997) entwickelte. Diese Theorie ist eine Möglichkeit, Inzuchtzuwachs und Zucht-
fortschritt in ein Gleichgewicht zu bringen.
Der erste Schritt der Theorie ist die Einschränkung der durchschnittlichen Verwandtschaft der se-
lektierten Tiere, denn die Steigerung der Verwandtschaft ist gleichzusetzen mit der erwarteten
Steigerung der Inzucht in der nächsten Generation (bei Zufallspaarung). Der vorgegebene Inzucht-
koeffizient bzw. die durchschnittliche Verwandtschaft pro Generation bleibt über die Jahre unverän-
dert.
Der zweite Schritt beinhaltet die Berechnung des optimalen genetischen Beitrages der selektierten
Tiere. Das Programm GenCont bestimmt dazu die optimale Einsatzfrequenz der Zuchttiere, um die
Inzuchtrate einzuschränken und die unterschiedlichen Leistungen auszugleichen. Die durchschnitt-
liche Inzucht oder der durchschnittliche Verwandtschaftskoeffizient müssen auf einen Maximalwert
limitiert werden.
Dazu werden folgende Parameter benötigt: Tier-ID (umkodieren mit dem Programm VCECODE),
Geschlecht, Alter, Verfügbarkeit für den Reproduktionseinsatz, Zuchtwert der Selektionskandidaten
und das dazugehörige Pedigree. Weitere mögliche Restriktionen wären:
Anzahl der selektierten Elterntiere
minimaler bzw. maximaler Beitrag eines Tieres zur Folgegeneration
festgestellte oder zukünftig erwünschte Inzuchtkoeffizienten (T
SEHAY 2005).
Daraus berechnet GenCont:
den optimalen genetischen Beitrag der selektierten Tiere,
die optimale Anpaarungsfrequenz,

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
43
Schriftenreihe, Heft 1/2009
den zu erwartenden Zuchtfortschritt,
die mittlere Inzucht und Verwandtschaft.
Optional kann GenCont überlappende Generationen (siehe: M
EUWISSEN und SONESSON 1998) be-
rücksichtigen, die typisch für die Tierzucht sind, sowie optimale Paarungspläne erstellen.
2.5.3
Das Programm EVA (Evolutionary Algorithm for Mate Selection)
Das Programm
EVA basiert auf der Methode von GRUNDY et al. (2000). EVA verfolgt das gleiche
Ziel wie GenCont (siehe Abschnitt 2.5.2). Ein Unterschied zu GenCont ist,
dass EVA die Möglich-
keit hat, Inzuchtsteigerungen pro Jahr und pro Generation zu begrenzen. GenCont kann die In-
zuchtsteigerungen nur pro Jahr begrenzen. Ein weiterer Unterschied sind die eingesetzten Kalkula-
tionsmethoden. GenCont nutzt ein iteratives Verfahren, dagegen EVA eine kalkulatorische Metho-
de. Beide Verfahren brauchen viel Speicherplatz. S
ØRENSEN et al. empfiehlt EVA für größere Da-
tenmengen, da es nicht auf der Invertierung von Matrizen basiert, wie es bei GenCont der Fall ist.
2.5.4
Das Programm Pedig
Das Programm
Pedig von B
OICHARD (2007) ist ein auf Fortran basierendes Softwarepaket. Diese
Software, speziell für die Analyse großer Populationen entwickelt, ist ein Paket aus unabhängigen
Programmen, welches die Möglichkeiten bietet, Verwandtschafts- und Inzuchtkoeffizienten zu be-
rechnen sowie die Qualität des Pedigrees zu beurteilen.
3
Material und Methoden
3.1
Datenlogistik
Für den Aufbau einer Datenbank und die Durchführung von Parameterschätzungen zur geneti-
schen Diversität wurden die Herdbuchdaten für die Tierarten Rind, Pferd, Schwein, Schaf und Zie-
ge von unterschiedlichen Bezugsquellen genutzt. Tabelle 17 zeigt eine Übersicht zur Datenlogistik.
Tabelle
17:
Datenbanklogistik aller Tierarten
Name der DB
Datenquelle
Tierart
Dateiformat
rotvieh
M. Marx (
www.rotes-hoehenvieh.de
)
Rind
txt
mrind Milchrind Sachsen Rind txt
pferd
LfL (horse
pferd)
Pferd
txt
mszv LfL Schwein apiis
ovicap LfL
Schaf/Ziege apiis
Innerhalb der Tierarten wurden folgende Tierrassen in dieser Untersuchung schwerpunktmäßig
ausgewertet:
Rind:
Rotes Höhenvieh, Sächsische Holstein Frisian
Pferd:
Deutsches Sportpferd, Schweres Warmblut, Rheinisch-Deutsches Kalt-
blut, Haflinger

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
44
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Schwein:
Deutsche Landrasse, Deutsches Edelschwein, Pietrain, Deutsches Sat-
telschwein
Schaf:
Merinofleischschaf, Schwarzköpfiges Fleischschaf, Ostfriesisches Milch-
schaf, Skudde, Leineschaf
Ziege:
Weiße Deutsche Edelziege, Thüringer Wald Ziege
3.2
Datenbank
Für
das vorliegende Projekt wurden die historischen Daten (bei Rind und Pferd) aus dem Herdbuch
mittels APIIS (adaptable platform independent information system) (G
ROENEVELD 2004) in eine
PostgreSQL-Datenbank geladen. Bei den Tierarten Schaf, Ziege und Schwein wird eine fertige
Datenstruktur mit den jeweiligen Dateninhalten (Daten-Dump) in die APIIS-Datenbank importiert.
APIIS unterstützt den Aufbau konsistenter Datenbanken vor allem im Bereich der Tierproduktion,
da unterschiedlichste Tieridentifikationssyteme vereint werden können sowie Möglichkeiten zur
Prüfung der Daten mittels Plausibilitätskriterien vorhanden sind. Die normalisierte Datenbankstruk-
tur mit einem feststehenden Grundgerüst von APIIS ist wertvoll bei generischen Abbildungen, wie
z.B. Populations- sowie Inzuchtreports. Aufgrund der normalisierten Datenbankstruktur (= jede
Information erscheint nur einmal in der Datenbank) werden Dateninhalte nach Themen geordnet
und über die Tabelle „codes'' (= db_) miteinander verbunden. Die Codes können wiederum so
definiert werden, dass jeglicher Datenverkehr angepasst werden kann. Jedes Tier erhält seine
eigene db_Nummer, mit welcher es in der Datenbank aufzufinden ist. Die Stammdaten des Tieres
befinden sich in der Tabelle „animal''.
In der Abbildung 5 ist die Datenstruktur am Beispiel
der Daten vom Pferd dargestellt. Leistungsda-
ten wurden in diesem Fall nicht integriert.

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
45
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Legende: DB = Datenbank, db_animal = Datenbanknummer fü jedes Tier, lebnr = Lebensnummer des Tieres,
name = Name des Tieres, db_sex = Code für Geschlecht, db_breed = Code für Rasse, birth_dt = Geburtsda-
tum, db_sire/_dam = DB-Nummer des Vaters/ der Mutter, culling_dt
= Abgangsdatum, db_culling = Code für
Abgangangsgrund,
db_status = Code für Zuchtstatus, change_dt = Eintragungsdatum, db_breeder = Code für
Züchter, db_owner = Code des Besitzers, ...
Abbildung 5:
Auszug aus der Struktur der Pferdedatenbank
Für alle Herdbuchdaten einer Tierart kann diese Datenstruktur sehr umfangreich ausfallen. In die-
sem Projekt wurden nur die wichtigsten Informationen importiert (Abstammung, Stammdaten, zum
Teil: Besamungsdaten, Genanteile).
Aufgrund fehlender Informationen zu Erbdefekten konnten diese in dem Projekt nicht integriert
werden. Sollte sich die Situation der schlechten bzw. generellen Erfassung dieser Erkrankungen
ändern, so kann ohne großen Aufwand dieses Merkmal in der Datenbank ergänzt werden.
3.3
Datenmaterial
3.3.1
Datenmaterial Rotes Höhenvieh
Die
Herdbuchdaten für die Populationsanalyse des Roten Höhenviehs stammen von der Bundes-
arbeitsgemeinschaft Rotes Höhenvieh e.V. (
WWW
.
ROTES
-
HOEHENVIEH
.
DE
). Abbildung 6 zeigt die
Struktur der Daten. Leistungs- und Besamungsdaten sind nicht vorhanden.

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
46
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 6:
Struktur der Daten des Roten Höhenviehs
Die Züchter können auf der Internetseite zum einen passende Bullen für die Kühe aussuchen und
zum anderen Einzeltierinformationen hinsichtlich Inzucht und Pedigree abfragen.
In die Datenbank gingen alle Herdbuchdaten ein, die bis April 2008 erfasst wurden. Insgesamt
enthält die Datenbank 9 074 Datensätze (= Tiere und Ahnen aller Rassen). Die Datensätze in
Tabelle 18 umfassen alle Tiere mit der entsprechenden
Rassebezeichnung. Im Jahr 2006 wurden
581 Nachkommen geboren. Diese stammen von 85 Bullen und 566 Kühen ab. Bei den Datensät-
zen von 2007 fehlen die Daten von Nordrhein-Westfalen. Die Entwicklung des Bestandes ist in
Tabelle 18 zu sehen.
Tabelle
18:
Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr beim Roten Höhen-
vieh
Jahr
Nachkommen
Väter
Mütter
Datensätze
2002 535 93 510
2003 592 95 566
2004 652 102 622
2005 680 108 659
2006 581 85 566
2007 454 73 445 7.869

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
47
Schriftenreihe, Heft 1/2009
3.3.2
Datenmaterial Milchrind (HF)
Die Herdbuchdaten für die Milchrinder (Sächsische Population) stammen aus der Datenbank
„Milchrind Sachsen''. Diese erhielt die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) vom VIT. Ähnlich wie
beim Pferd wurden Stamm-, Pedigree- sowie Besamungsdaten in die Datenbank importiert (siehe
Struktur Datenbank beim Pferd, Abbildung 5). Die Milchrind-Datenbank
ist auf Grund der Tierzahl
die größte der fünf Datenbanken. Allerdings enthält die DB nur Herdbuchkühe, die schon eine Lak-
tation begonnen haben, also keine Kälberinformationen (aktuellstes Geburtsjahr 2004). Dadurch
liegen die aktuellsten Geburtsdaten vier Jahre zurück. Insgesamt sind in der Datenbank 1 615 337
Datensätze (= Tiere und Ahnen aller Rassen) enthalten. Die Datensätze in Tabelle 19 umfassen
alle Tiere
mit der entsprechenden Rassebezeichnung.
Die Entwicklung des Herdbuchbestandes in Sachsen für die Deutschen Holsteins sächsische Po-
pulation ist in Tabelle 19 zu sehen.
Tabelle
19: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr beim Deutschen
Holstein sächsische Population
Jahr
Nachkommen
Väter
Mütter
Datensätze
1998 66.087 855 65.258
1999 61.579 856 60.771
2000 61.857 843 61.047
2001 58.159 853 57.337
2002 57.526 913 56.798
2003 53.276 845 52.587
2004 8.748 408 8.694 1.021.494
3.3.3
Datenmaterial Pferderassen
Die
Herdbuchdaten der Pferderassen in Sachsen stammen aus der APIIS-Datenbank („horse'') der
LfL. Diese enthält die Pferdedaten vom Sächsisch-Thüringischen Pferdezuchtverband e.V. und
damit stammen die Daten aus Sachsen und Thüringen. Die Abbildung 5 zeigt die Datenstruktur bei
den Pferden.
Leistungsdaten sind in der DB „horse'' zwar vorhanden, aber in die DB „pferd'' nicht
übernommen wurden. Die Datenbank „pferd'' musste neu erstellt werden, da mehrere Rassecodes
in der DB „horse'' für eine Rasse zutreffend waren (historisch begründet bzw. Zusammenschluss
von Rasseschlägen). In Tabelle 20 ist die Anzahl Zuchttiere für das Deutsche Sportpferd und das
Schwere
Warmblut zusammengestellt.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
48
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 20: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr beim Deutschen
Sportpferd und Schweren Warmblut
Jahr
Deutsches Sportpferd
Schweres Warmblut
NK
Väter
Mütter
DS
NK
Väter
Mütter
DS
2002 475 159 474 334 39 333
2003 409 140 407 391 42 391
2004 418 129 418 361 45 361
2005 382 124 382 352 40 352
2006 398 143 397 24.211 337 44 335 11.191
Legende: NK = Nachkommen, DS = Datensätze mit der entsprechenden Rassebezeichnung
Insgesamt sind in der Datenbank 88 860 Datensätze (= Tiere und Ahnen aller Rassen) enthalten.
Die aktuellsten Daten sind vom März 2008. Die Datensätze in Tabelle 20 umfassen alle Tiere mit
der entsprechenden
Rassebezeichnung.
Beispiel:
Wurde bei einem Deutschen Sportpferd ein Vollblut eingekreuzt, so zählt dieses nicht mit
zu der Anzahl Datensätze. In Tabelle 21 ist die Anzahl Zuchttiere für das Rheinisch-Deutsche Kalt-
blut und
den Haflinger zusammengestellt.
Tabelle 21: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr beim Rheinisch-
Deutschen Kaltblut und Haflinger
Jahr
Rheinisch-Deutschen Kaltblut
Haflinger
NK
Väter
Mütter
DS
NK
Väter
Mütter
DS
2002 20 7 20 166 40 166
2003 23 8 23 146 35 146
2004
25
10
25
149
32
149
2005
46
13
46
147
31
147
2006 60 12 60 1.282 147 32 147 8.072
Legende: NK = Nachkommen, DS = Datensätze mit der entsprechenden Rassebezeichnung
3.3.4
Datenmaterial Schaf- und Ziegenrassen
Die
Herdbuchdaten der Schaf- und Ziegenrassen in Sachsen stammen aus der APIIS-Datenbank
„OVICAP'' der LfL. Diese enthält die Schaf- und Ziegendaten vom Sächsischen Schaf- und Ziegen-
zuchtverband e.V. Da die Datenbankstruktur von „OVICAP'' übernommen wurde, sind jegliche
Daten zu den Tieren enthalten. In diesem Projekt liegt der Schwerpunkt auf den Stamm-, Pedi-
gree-, Besamungs- und Ablammdaten, ähnlich wie bei der Pferdedatenbank. In Tabelle 22 ist die
Anzahl
Zuchttiere für das Merinofleischschaf, das Schwarzköpfige Fleischschaf und das Ostfriesi-
sche Milchschaf zusammengestellt.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
49
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 22:
Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr beim Merinofleisch-
schaf, Schwarzköpfigen Fleischschaf und Ostfriesischen Milchschaf
Jahr
Merinofleischschaf
Schwarzk. Fleischschaf
Ostfr. Milchschaf
NK
Väter
Mütter
NK
Väter
Mütter
NK
Väter
Mütter
2001 1.066 16 586 580 15 292 1.213 46 598
2002 810 15 455 455 16 256 1.298 45 633
2003 1.023 13 602 512 12 298 1.088 46 575
2004 1.138 12 651 617 16 340 989 35 470
2005 870 12 474 429 16 265 904 29 466
2006 324 7 177 365 13 235 886 31 460
DS 32.580 8.598 13.795
Legende: NK = Nachkommen, DS = Datensätze mit der entsprechenden Rassebezeichnung
Insgesamt enthält die Datenbank 121 635 Datensätze (= Tiere und Ahnen aller Rassen). Die aktu-
ellsten Daten sind aus dem Jahr 2006. Die Datensätze in Tabelle 22 umfassen alle Tiere mit der
entsprechenden
Rassebezeichnung. In Tabelle 23 ist die Anzahl Zuchttiere für die Skudde und das
Leineschaf
zusammengestellt.
Tabelle 23:
Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr bei der Skudde und
dem Leineschaf
Jahr
Skudde
Leineschaf
NK
Väter
Mütter
DS
NK
Väter
Mütter
DS
2001 186 19 123 145 7 84
2002 154 17 105 159 7 109
2003 168 21 124 208 7 110
2004 203 22 136 245 10 151
2005 234 21 161 318 12 197
2006 199 20 154 2.973 199 11 132 2.319
Legende: NK = Nachkommen, DS = Datensätze mit der entsprechenden Rassebezeichnung
In Tabelle 24 ist die Anzahl Zuchttiere für die Weiße Deutsche Edelziege und die Thüringer Wald
Ziege
zusammengestellt.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
50
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 24: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr bei der Weißen
Deutschen Edelziege und der Thüringer Wald Ziege
Jahr
Weiße Deutsche Edelziege
Thüringer Wald Ziege
NK
Väter
Mütter
DS
NK
Väter
Mütter
DS
2001 862 31 444 93 16 49
2002 1.349 29 736 89 17 46
2003
1.486
34
879
125
19
69
2004
1.662
32
878
132
16
71
2005
1.836
31
935
148
18
77
2006 1.542 18 770 14.644 131 12 69 1.301
Legende: NK = Nachkommen, DS = Datensätze mit der entsprechenden Rassebezeichnung
3.3.5
Datenmaterial Schweinerassen
Die Herdbuchdaten
der Schweinerassen in Sachsen stammen vom Mitteldeutschen Schweine-
zuchtverband e.V. Diese werden in der APIIS-Datenbank „ZWISSS'' der LfL integriert. Diese Da-
tenbank umfasst nicht nur sächsische Schweinedaten, sondern von ganz Mitteldeutschland. Da die
Datenbankstruktur von „ZWISSS'' für dieses Projekt übernommen wurde, sind jegliche Daten zu
den Tieren enthalten. In diesem Projekt liegt der Schwerpunkt auf den Stamm-, Pedigree-, Besa-
mungs- und Abferkeldaten, ähnlich wie bei der Pferdedatenbank. In Tabelle 25 ist die Anzahl
Zuchttiere
für die Deutsche Landrasse und das Deutsche Edelschwein zusammengestellt.
Tabelle 25: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr der Deutschen
Landrasse und dem Deutschen Edelschwein
Jahr
Deutsche Landrasse
Deutsches Edelschwein
NK
Väter
Mütter
DS
NK
Väter
Mütter
DS
2002 11.260 154 2.972 3.912 118 937
2003 10.198 155 2.783 4.028 114 940
2004 9.850 111 2.614 4.183 117 891
2005 9.904 92 2.545 3.916 110 835
2006 6.265 78 1.824 195.453 2.231 65 604 52.712
Legende: NK = Nachkommen, DS = Datensätze mit der entsprechenden Rassebezeichnung
Insgesamt enthält die Datenbank 886 014 Datensätze (= Tiere und Ahnen aller Rassen), die aktu-
ellsten Daten stammen aus dem Jahr 2006. Die Datensätze in Tabelle 25 umfassen alle Tiere mit
der entsprechenden
Rassebezeichnung. In Tabelle 26 ist die Anzahl Zuchttiere für das Pietrain und
das Deutsche Sattelschwein zusammengestellt.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
51
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 26: Anzahl Tiere (Nachkommen und Eltern) nach Geburtsjahr beim Pietrain und
dem Deutschen Sattelschwein
Jahr
Pietrain
Deutsches Sattelschwein
NK
Väter
Mütter
DS
NK
Väter
Mütter
DS
2002 1.340 156 315 62 23 31
2003 1.351 162 318 83 15 35
2004 1.438 170 332 70 18 29
2005 1.017 145 249 78 15 28
2006 598 70 150 22.773 25 7 9 1.903
Legende: NK = Nachkommen, DS = Datensätze mit der entsprechenden Rassebezeichnung
Zu beachten ist, dass die Daten für das Geburtsjahr 2006 noch nicht vollständig sind.
3.4
Parameter für die Populationsanalyse
Die folgenden
Parameter wurden ausgewählt, um eine populationsgenetische Untersuchung bei-
den sächsischen Nutztierrassen durchzuführen.
3.4.1
Pedigreevollständigkeit
Der Inzuchtkoeffizient ist, sofern Inzucht vorkommt, abhängig
von der Pedigreevollständigkeit. Je
tiefer der Pedigree ist, desto höher ist der Inzuchtkoeffizient. Dieses Verhalten ist zwar degressiv,
zeigt aber dennoch genügend Auswirkung. Ganz gravierend ist das bei Populationen, in welche
Tiere mit ganz unbekannten Elterntieren aufgenommen werden. Da die Eltern unbekannt sind, zeigt
das Tier einen Inzuchtkoeffizienten von 0,0. Wäre die Abstammung bekannt, könnte auch ein In-
zuchtverhältnis größer 0,0 bestehen. Somit ist zu beachten, dass der Inzuchtkoeffizient durch diese
Abhängigkeit meist unterschätzt wird. Die gewichtete Pedigreevollständigkeit wurde nach einer
Formel von M
ACCLUER (1983) berechnet:
pat
mat
pat
mat
d
I
I
I
I
I
+
×
=
4
×
mit
=
=
d
i
I
dpat mat
a
i
1
,
4
1
pat
/
mat
=
= väterliche bzw. mütterliche Linie des Nachkommen
a
i
= Anteil an bekannten Ahnen in der Generation
i
d
= Anzahl der Generationen, die in der Berechnung berücksichtigt
werden sollen

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
52
Schriftenreihe, Heft 1/2009
3.4.2
Generationsintervall
Das Generationsintervall ist der Schlüsselfaktor auf den Einfluss der Veränderung des genetischen
Prozesses und zeigt daher großen Einfluss auf die genetische Struktur der Population. Definiert ist
das Generationsintervall als das mittlere Alter der Eltern bei der Geburt der zur Zucht verwendeten
Nachkommen (F
ALCONER und MACKAY 1996). Je kürzer das Generationsintervall, desto größer ist in
der Reinzucht der mögliche Zuchtfortschritt je Zeiteinheit in einem Merkmal, wenn pro Generation
ein konstanter Leistungsfortschritt erzielt wird. Bei der Betrachtung der Erhaltungszucht gilt: Je
länger das Generationsintervall ist, umso geringer ist der durchschnittliche Inzuchtzuwachs pro
Jahr, d.h. es sollte aus Sicht der Minimierung des jährlichen Inzuchtzuwachses ein möglichst lan-
ges Generationsintervall angestrebt werden.
Die Berechnung des Generationsintervalls erfolgt mit der Gleichung:
=
=
×
=
k
j
ij
k
j
ij
ij
i
n
t
n
GI
1
1
GI
j
= Beitrag eines Tieres i zum Generationsintervall
n
ij
= Anzahl der Nachkommen des i-ten Tieres bei der j-ten Geburt
t
ij
= Alter des i-ten Tieres bei der j-ten Geburt
k
= Anzahl der Geburten des Tieres
Selektierte Nachkommen sind Nachkommen, welche selber schon für die Zucht eingesetzt wurden.
3.4.3
Familiengröße
Die Familiengröße
gibt an, wie viel Nachkommen ein Tier bekommen hat, die selber wieder in der
Zucht eingesetzt werden. Das heißt, die Familiengröße ist ein Parameter zum Einschätzen des
Übertrages von Allelen eines Tieres auf die nächste Generation. Unter idealen Bedingungen (siehe
F
ALCONER und MACKAY 1996) haben alle Eltern eine gleiche Chance, Nachwuchs hervorzubringen.
Ungleiche Verteilung führt zu Unterschieden in der Familiengröße. Dabei kann die Inzuchtrate
steigen, demzufolge sinkt die effektive Populationsgröße. Die Varianz der Familiengröße kann nur
reduziert werden, wenn alle Eltern gleiche Nachkommenzahlen bringen können.
3.4.4
Inzuchtkoeffizient
Der
Inzuchtkoeffizient F ist definiert als der erwartete Anteil der Individuen einer Population, die an
einem beliebigen Genort abstammungsidentische Allele besitzen. Je tiefer und korrekter der Pe-
digree aufgebaut ist, desto genauer ist die Aussage des Inzuchtkoeffizienten.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
53
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Mit Hilfe der Formel (WRIGHT 1923):
=
(
+ +
×()
+ )
A
nn
F
x
0,5
'1
1
F
F
x
= des Individuums X
n
= Anzahl der Generationen von einem Elter bis zu einem gemeinsamen Vorfahren
beider Eltern
n
'
= Anzahl der Generationen vom anderen Elter bis zum gemeinsamen Vorfahren
F
A
= Inzuchtkoeffizient des gemeinsamen Vorfahren
wird der Inzuchtkoeffizient für jedes Tier errechnet. Dabei ist zu beachten, dass dieser F-Wert die
gesamte aus den vorliegenden Informationen ableitbare Inzucht ausdrückt und immer ein Schätz-
wert bleibt. Eigentlich würden für züchterische Zwecke drei bis vier Ahnengenerationen genügen,
weil weiter zurückliegende gemeinsame Ahnen wegen der sogenannten Generationenverdün-
nungsrate sowieso wenig zum Inzuchtkoeffizienten beitragen.
3.4.5
Inzuchtrate
∆F
∆F (= Inzuchtrate) ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Inzuchtkoeffizienten der Nachkom-
men und dem Inzuchtkoeffizienten ihrer Eltern geteilt durch die Restheterozygotie der Eltern. Hier
gilt das gleiche zur Pedigreevollständigkeit wie bei dem Inzuchtkoeffizient, da die Inzuchtrate aus
dem Inzuchtkoeffizienten berechnet wird. Zur Ermittlung der Inzuchtzunahme beim jüngsten Gene-
rationswechsel von den Eltern auf die aktuell geborenen Nachkommen wurde die Formel von F
AL-
CONER
und MACKAY (1989) verwendet:
1
1
1
=−
Δ
t
t
t
F
F
F
F
F
t
= Durchschnittlicher Inzuchtkoeffizient der Nachkommen pro Geburtsjahr
F
t
−1
= Durchschnittlicher Inzuchtkoeffizient der Eltern der Nachkommen pro Geburts-
jahr
1
F
t
−1
= effektive Populationsgröße Restheterozygotie der Eltern
3.4.6
Effektive Populationsgröße N
e
Für die Berechnung der effektiven Populationsgröße werden vier verschiedene Formeln mit unter-
schiedlichen Annahmen angewendet. Diese vier Formeln wurden in diesem Projekt für die Popula-
tionsanalyse genutzt und miteinander verglichen. Die Berechnung der ersten Formel erfolgte über
die tatsächliche Elternzahl, also Zensus-basiert.
N
e
Zensus-basiert
: Diese Formel ist als einzige nicht auf Pedigreeinformationen angewiesen,
weshalb diese zurzeit oft in Anwendung ist (siehe
WWW
.
GENRE
.
DE
). Es kommen allerdings idealisie-

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
54
Schriftenreihe, Heft 1/2009
rende Annahmen zum Tragen, da keine Informationen zu den Inzuchtverhältnissen berücksichtigt
werden und damit die effektive Populationsgröße oft überschätzt wird.
+
×
×
=
n
n
n
n
e
V
M
V
M
N
4
N
e
= effektive Populationsgröße
V
n
= vorhandene Vatertiere
M
n
= vorhandene Muttertiere
Bei der Nutzung dieser Formel für die hier vorliegenden Daten muss beachtet werden, dass nicht
die tatsächliche Elternzahl, sondern nur die Eltern, welche Nachkommen gebracht haben, einge-
setzt wurden. Grund dafür waren die schlechten Angaben zum Zuchtstatus des Tieres (Abgangsda-
tum fehlt), weshalb dann sehr hohe Zuchttierzahlen auftraten.
N
e
Pedigree-basiert - I
: In Folge werden drei Pedigree-basierte Formeln vorgestellt. Hier wird der
funktionale Zusammenhang von Inzucht und effektiver Populationsgröße genutzt. Die Vorausset-
zung für eine erfolgreiche Anwendung dieser Formeln ist ein korrekter und vollständiger Pedigree.
Die am häufigsten in der Literatur verwendete Formel (FALCONER und MACKAY 1996) aus dieser
Gruppe nutzt die Inzuchtrate (siehe Abschnitt 3.4.5) einer Population zur Berechnung:
F
N
e
Δ
×
=
2
1
N
e
= effektive Populationsgröße
Δ
F
= Inzuchtzunahme pro Generation
Durch Einsetzen von ∆F aus Abschnitt 3.4.5 wird die erzielte effektive Populationsgröße während
des letzten Generationswechsels
ermittelt.
N
e
Pedigree-basiert - II
: Die zweite Pedigree-basierte Formel (FALCONER und MACKAY 1996) nutzt
statt der Inzuchtrate die Zunahme der additiv-genetischen Verwandtschaft ∆f. Diese ist bei zufälli-
ger Paarung gleich der Inzuchtrate. Eine veränderte additiv-genetische Verwandtschaft ist also
gleichzeitig ein Indiz für eine nicht zufällige Paarung.
Folgende Formel wurde dafür verwendet:
f
N
e
Δ
×
=
2
1

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
55
Schriftenreihe, Heft 1/2009
N
e
= effektive Populationsgröße
Δ
f
= Zunahme der additiv-genetischen Verwandtschaft
N
e
Pedigree-basiert - III
: Bei der dritten Pedigree-basierten Formel wird der natürliche Logarithmus
zur Berechnung der N
e
auf die Inzuchtrate übertragen. Dazu wurde folgende Formel verwendet:
()
F
N
e
Δ
=
ln 1
1
N
e
= effektive Populationsgröße
Δ
F
= Inzuchtzunahme pro Generation
Im Rahmen des „Nationalen Fachprogramms zur Erhaltung und Nachhaltigen Nutzung Tiergeneti-
scher Ressourcen“ (TGR-NFTG 2003) erfolgt wegen unvollständiger Abstammungsinformationen
die Berechnung der effektiven Populationsgröße im Moment auf der Basis der aktuellen Bestands-
zahlen. Durch diese gibt es die Einstufung in verschiedene Gefährdungskategorien, was zugleich
auch eine Handlungskaskade auslöst:
PERH
- Phänotypische Erhaltungspopulation
N
e
< 50,
ERH - Erhaltungspopulation N
e
50 und < 200,
BEO - Beobachtungspopulation N
e
200 und < 1.000,
NG
- Nicht gefährdete Population
N
e
1.000.
Grundlegend soll die N
e
auf Basis von Pedigreedaten berechnet werden.
3.5
Populationsanalyse
3.5.1
Erstellung der Populationsanalyse
Nach
dem Importieren der Herdedaten für jede Tierart wird jeweils info_ped.pl gestartet, um Pe-
digree-Loops (Beispiel: Tochter ist auch Großmutter der Mutter) auszuschließen bzw. vorhandene
Loops auszuschneiden. Anschließend kann mit dem Erstellen der Inzucht- und der Populationsta-
bellen (G
ROENEVELD et al.) mit Hilfe eines Perl-Skriptes unter APIIS (adaptable platform indepen-
dent information system) (G
ROENEVELD 2004) begonnen werden. Diese Skripte berechnen die unter
Abschnitt 3.4 vorgestellten Parameter für jedes Tier bzw. Rasse automatisch und werden dann in
Tabellen
zusammengeführt. Auf Basis dieser Tabellen entstanden in diesem Projekt die vorliegen-
den Populationsanalysen für jede Tierart. Diese wurden mit Hilfe der Programmiersprache ''Perl“
(
www.perl.org
) und LaTex geschrieben. Ausgabesprache ist Deutsch. Für die Abbildungen wurde
das Statistik-Programmpaket „R''
(
WWW
.
R
-
PROJEKT
.
ORG
) verwendet. Die fertige Populationsanalyse
wird im PDF-Format ausgegeben. Im Anhang 8.1 ist der exakte Verfahrensablauf dokumentiert.
Die Populationsanalyse teilt sich in Abschnitte ein, die in Abbildung 7 dargestellt sind.

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
56
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 7:
Inhaltsverzeichnis der Populationsanalyse
3.5.2
Weitere Programme
Während
der Projektlaufzeit sind noch weitere Darstellungen bzw. Auswertungen erstellt worden
(mit Unterstützung von Dr. Ralf Fischer und Dr. Ulf Müller, LfL). Das Programm animal_ped.pl er-
stellt den Pedigree eines Tieres mit einer selbst zu definierenden Anzahl von Generationen und
Merkmalen. Unter dem Pedigree können die Genanteile, d. h., welche Rassen sind bei diesem Tier
eingekreuzt worden, mit angezeigt werden. Dieses Programm wurde in Perl geschrieben. Ein Bei-
spiel ist in Anhang 8.2 zu finden.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
57
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Ein weiteres Programm, bestehend aus den Teilen makepics.pl und maketex.pl, kann Überein-
stimmungen von Pedigreeinformationen bei Tiergruppen abbilden. Ein Beispiel zum Roten Höhen-
vieh ist der Vergleich von zwei Tiergruppen, die in unterschiedlichen Bundesländern stehen. Hier
stellte sich die Frage, ob es gemeinsame Vorfahren von diesen Tieren gibt, damit eingeschätzt
werden kann, ob sich die Population auch über Bundeslandgrenzen hinaus vermischt.
4
Ergebnisse
4.1
Pferd
Bei den
in Sachsen gezüchteten Pferderassen wird in diesem Bericht schwerpunktmäßig auf die
Rassen Deutsches Sportpferd, Schweres Warmblut, Rheinisch-Deutsches Kaltblut sowie die Haf-
linger eingegangen. Bei den Herdbuchdaten der Pferderassen wurden die Tiere des Sächsisch-
Thüringischen Pferdezuchtverbandes genutzt. Aus den in Kapitel Material und Methoden unter
Punkt 3.3.3 vorgestellten Populationszahlen
geht deutlich hervor, dass vor allem bei der Rasse
Deutsches Sportpferd die Bedeckung mit Bundesland übergreifenden Hengsten genutzt worden ist.
Das zeigt sich an dem engen Verhältnis eingesetzter Hengste zu den Stuten.
4.1.1
Pedigreevollständigkeit
Die
Pedigreevollständigkeit wird in Tabelle 27 bis Tabelle 31 ausführlich dargestellt, da sie ein
Parameter
für die Einschätzung der Inzucht in einer Population ist. Der Inzuchtkoeffizient ist, sofern
Inzucht vorkommt, abhängig von der Pedigreevollständigkeit. Je tiefer der Pedigree, desto höher
der Inzuchtkoeffizient. Dieses Verhalten ist zwar degressiv, zeigt aber dennoch genügend Auswir-
kung. Ganz gravierend ist das bei Populationen, in die Tiere mit unbekannten Elterntieren aufge-
nommen werden. Da die Eltern unbekannt sind, zeigt das Tier einen Inzuchtkoeffizienten von 0,0.
Wäre die Abstammung bekannt, könnte auch ein Inzuchtverhältnis größer 0,0 bestehen. Somit ist
zu beachten, dass der Inzuchtkoeffizient durch diese Abhängigkeit meist unterschätzt wird.
Bei der Betrachtung der Rasse Deutsches Sportpferd in Tabelle 27 zeigt sich, dass zumindest in
den Jahren
2004 und 2005 Nachkommen eingetragen worden sind, die mindestens bekannte El-
tern hatten. Die Vollständigkeit geht dann auf ca. 50 % zurück, wenn von der Population fünf Gene-
rationen untersucht werden.
Tabelle 27:
Pedigreevollständigkeit Deutsches Sportpferd in Prozent
Jahr
n-Nachkommen
bis 1.
bis 2.
bis 3.
bis 4.
bis 5.
Generation (in %)
2002 654 99,5 90,9 70,2 55,1 45,1
2003 571 99,6 92,9 72,3 56,8 46,4
2004 551 100,0 95,0 75,8 60,0 49,1
2005 518 100,0 96,3 77,7 61,5 50,5
2006 528 99,8 95,5 75,6 59,5 48,6
Legende: n = Anzahl

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
58
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Viel günstiger ist der Fakt, wenn das Zuchtbuch einer Population geschlossen ist. Das gibt es nur
bei sehr wenigen Nutztierarten wie z.B. beim Vollblut, Trakehner oder wie in diesem Fall, beim
Sächsisch-Thüringischen Schweren Warmblut. Das bedeutet, dass keine Tiere mit unbekannter
Abstammung in das Herdbuch mehr aufgenommen werden. Das Zuchtbuch des Sächsisch-
Thüringischen Schweren Warmblutes ist seit 2004 geschlossen. Die Tabelle 28 zeigt die Ergebnis-
se nach
der Pedigreeanalyse. Die Pedigreevollständigkeit bei der Betrachtung von fünf Generatio-
nen liegt bei mehr als 90 %. Das ist bei einem Generationsintervall von ca. neun Jahren ein guter
Stand.
Tabelle 28:
Pedigreevollständigkeit Schweres Warmblut
Jahr
n-Nachkommen
bis 1.
bis 2.
bis 3.
bis 4.
bis 5.
Generation (in %)
2002 344 99,7 99,0 95,9 92,0 88,7
2003 400 100,0 99,9 98,0 95,3 92,8
2004 374 100,0 99,7 97,3 94,3 91,7
2005 361 100,0 99,7 97,6 95,0 92,7
2006 348 100,0 99,4 97,8 95,7 93,6
Legende: n = Anzahl
Die sächsisch-thüringische Population des Rheinisch-Deutschen Kaltblutes zeigt hinsichtlich der
Pedigreevollständigkeit in der Elterngeneration 100 % an (Tabelle 29). In der 5. Generation liegt sie
mit mehr als 60
% um 10 % höher als beim Deutschen Sportpferd.
Tabelle 29:
Pedigreevollständigkeit Rheinisch-Deutsches Kaltblut
Jahr
n-Nachkommen
bis 1.
bis 2.
bis 3.
bis 4.
bis 5.
Generation (in %)
2002 46 100,0 91,7 78,0 64,4 53,7
2003 54 100,0 96,3 84,2 71,7 61,0
2004 73 100,0 94,7 81,9 70,9 61,0
2005 82 100,0 97,2 86,4 75,3 64,8
2006 71 100,0 96,9 88,2 77,2 66,7
Legende: n = Anzahl
Die Pedigreevollständigkeit der sächsisch-thüringischen Population des Haflingers liegt mit ca.
58 % in der 5. Generation im Niveau zwischen dem Deutschen Sportpferd und dem Rheinisch-
Deutschen Kaltblut. Auch hier zeigt sich die Elterngeneration der aktuellen Nachkommen als voll-
ständig.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
59
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 30:
Pedigreevollständigkeit Haflinger
Jahr
n-Nachkommen
bis 1.
bis 2.
bis 3.
bis 4.
bis 5.
Generation (in %)
2002 166 100,0 89,6 77,8 66,8 56,7
2003 147 100,0 92,4 80,0 68,8 58,5
2004 149 100,0 93,8 80,6 68,1 57,6
2005 148 100,0 93,9 78,8 66,5 56,3
2006 147 100,0 94,1 79,9 68,1 58,1
Legende: n = Anzahl
Zur Zusammenfassung der Ergebnisse bei der Pedigreeanalyse zeigt die Tabelle 31 eine entspre-
chende
Übersicht. Es wurden die Pedigreevollständigkeiten der Nachkommen aus dem Jahr 2006
abgebildet.
Tabelle 31:
Pedigreevollständigkeit bei den Pferderassen für die im Jahr 2006 geborenen
Nachkommen
Pferderasse
bis 1.
bis 2.
bis 3.
bis 4.
bis 5.
Generation (in %)
Deutsches Sportpferd 99,8 95,5 75,6 59,5 48,6
Schweres Warmblut 100,0 99,4 97,8 95,7 93,6
Rhein.-Dt. Kaltblut 100,0 96,9 88,2 77,2 66,7
Haflinger 100,0 94,1 79,9 68,1 58,1
Legende: n = Anzahl
4.1.2
Generationsintervall
Das Generationsintervall ist ein Schlüsselfaktor und zeigt daher großen Einfluss auf die genetische
Struktur der Population. Definiert ist das Generationsintervall als das mittlere Alter der Eltern bei
der Geburt der zur Zucht verwendeten Nachkommen (F
ALCONER und MACKAY 1996). Je kürzer das
Generationsintervall, desto größer ist in der Reinzucht der mögliche Zuchtfortschritt je Zeiteinheit in
einem Merkmal, wenn pro Generation ein konstanter Leistungsfortschritt erzielt wird. Bei der Be-
trachtung der Erhaltungszucht gilt: Je länger das Generationsintervall ist, umso geringer ist der
durchschnittliche Inzuchtzuwachs pro Jahr, d.h. es sollte aus Sicht der Minimierung des jährlichen
Inzuchtzuwachses ein möglichst langes Generationsintervall angestrebt werden.
In Tabelle 32 sind die Generationsintervalle aus den Selektionspfaden Eltern zu männlichen Nach-
kommen, Eltern
zu weiblichen Nachkommen sowie Eltern zu Nachkommen dargestellt:

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
60
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 32: Generationsintervalle für die selektierten Nachkommen im Durchschnitt der
Jahre 1998 bis 2003 bei den Pferderassen
Rasse
G m-NK
n m-NK
G w-NK
n w-NK
G-Pop.
n s-NK
DR*
8,8 1,48
91
9,1 0,63
80
8,9 1,03
98
SW
9,8 0,40
80
8,7 0,39
79
9,2 0,21
80
RDK**
9,4 1,93
10
8,3 0,90
9
8,5 0,99
10
Haflinger
8,4 0,73
29
8,3 0,46
27
8,4 0,55
31
Legende: Jahr = Geburtsjahr der Nachkommen, m = männlich, w = weiblich, s = selektiert, G = Generationsin-
tervall, GI-Pop. = Generationsintervall für die gesamte Population, NK = Nachkommen, n = Anzahl, DR = Deut-
sches Sportpferd, SW = Schweres Warmblut, RDK = Rheinisch-Deutsches Kaltblut, * Jahre: 98-01, 03; ** Jahre:
98, 01-03
Die Ergebnisse bei den Pferderassen liegen zwischen 8,4 und 9,8 Jahren auf dem Selektionspfad
Eltern - männliche Nachkommen, zwischen 8,3 und 9,1 Jahren auf dem Selektionspfad Eltern -
weibliche Nachkommen und zwischen 8,4 und 9,2 Jahren auf dem Selektionspfad Eltern - Nach-
kommen. Dabei zeigt der Haflinger das kürzeste und das Schwere Warmblut das längste Generati-
onsintervall.
4.1.3
Familiengröße
Die Familiengröße
gibt an, wie viel Nachkommen ein Tier bekommen hat, welche selber wieder in
der Zucht eingesetzt werden. Das heißt, die Familiengröße ist ein Parameter zum Einschätzen des
Übertrages von Allelen eines Tieres auf die nächste Generation. Unter idealen Bedingungen (siehe
F
ALCONER und MACKAY 1996) haben alle Eltern eine gleiche Chance, Nachwuchs hervorzubringen.
Ungleiche Verteilung führt zu Unterschieden in der Familiengröße. Dabei kann die Inzuchtrate
steigen und demzufolge sinkt die effektive Populationsgröße. Die Varianz der Familiengröße kann
nur dadurch reduziert werden, wenn alle Eltern gleiche Nachkommenzahlen bringen können.
Die Tabelle 33 zeigt die durchschnittliche Familiengröße
nach Hengsten und Stuten getrennt bei
den Pferderassen. Die Nachkommen wurden in vier Gruppen eingeteilt:
1.
alle Nachkommen: alle geborenen Nachkommen
2. selektierte Nachkommen: Nachkommen, welche mindestens einen Nachkommen haben
3. selektierte Söhne: männliche Nachkommen, welche mindestens einen Nachkommen ha-
ben
4. selektierte Töchter: weibliche Nachkommen, welche mindestens einen Nachkommen ha-
ben.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
61
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 33:
Durchschnittliche Familiengröße bei den Pferderassen für den Zeitraum 2000
bis 2005
NK-Gruppe
Dt. Sportpferd
Schw. Warmblut
RD-Kaltblut
Haflinger
V
M
V
M
V
M
V
M
alle NK 6,0 1,9 10,2 2,0 7,8 2,2 10,1 2,2
sel. NK 2,5 1,1 5,5 1,4 3,0 1,3 5,0 1,5
sel. Söhne 1,8 1,0 1,7 1,1 1,4 1,1 1,5 1,1
sel. Töchter 2,4 1,2 5,5 1,4 3,2 1,3 5,6 1,5
Legende: V = Vater, M = Mutter, NK = Nachkommen, sel. = selektiert, V = Vater, M = Mutter, NK = Nachkom-
men, sel. = selektiert
Im Durchschnitt brachte jeder Hengst:
6 Nachkommen beim Deutschen Sportpferd,
10 Nachkommen beim Schweren Warmblut,
8 Nachkommen beim Rheinisch-Deutschen Kaltblut,
10 Nachkommen beim Haflinger hervor.
Bei den Stuten sind es ungefähr zwei Nachkommen je Zuchttier bei allen Rassen.
4.1.4
Inzuchtkoeffizienten F
Der Inzuchtkoeffizient
wird mit Hilfe aller vorhandenen Ahnen für die Nachkommen eines Geburts-
jahrganges berechnet. Aus diesem Grund muss immer die jeweilige Pedigreevollständigkeit der
Population mit angegeben werden. Je höher die Pedigreevollständigkeit in der 5. Generation ist,
desto tiefer ist das Pedigree, desto genauer ist auch der Inzuchtkoeffizient. Ein Vergleich zwischen
den Populationen ist nur bei ähnlichen Pedigreeinformationen möglich. Für den Durchschnitt der
Inzuchtkoeffizienten der Nachkommen aus den Geburtsjahren 2002 bis 2006 wurde ein Inzuchtko-
effizient von 0,4 % beim Deutschen Sportpferd, von 4,7 % beim Schweren Warmblut, von 3,9 %
beim Rheinisch-Deutschen Kaltblut und von 4,5 % beim Haflinger geschätzt. Die Entwicklung über
die entsprechenden Jahre ist in Tabelle 34 abgebildet.
Tabelle
34:
Inzuchtkoeffizienten der Nachkommen nach Pferderassen
Jahr
Dt. Sportpferd
Schw. Warmblut
RD-Kaltblut
Haflinger
2002 0,34 4,13 3,39 4,81
2003 0,26 4,60 0,72 4,51
2004 0,40 4,53 3,73 4,28
2005 0,36 4,71 4,87 4,46
2006 0,43 5,35 4,01 4,53
AVG 0,36 4,66 3,94 4,52
±
STDEV
±
0,06
±
0,44
±
0,56
±
0,19
Legende: Dt. = Deutsches, Schw. = Schweres, RD = Rheinisch-Deutsches

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
62
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Der Anteil nicht ingezogener Tiere liegt bei den Rassen im Mittel der Geburtsjahrgänge 2002 bis
2006 bei 58,8 % (Deutsches Sportpferd), bei 3,3 % (Schweres Warmblut), bei 51,5 % (Rheinisch-
Deutsches Kaltblut) und bei 0,2 % (Haflinger). Bei der Rasse Rheinisch-Deutsches Kaltblut ist
auffällig, dass der Anteil ingezüchteter Tiere seit dem Jahr 2005 stark zunimmt. Die maximale In-
zucht bei den zuchtaktiven Tieren zeigte der Hengst Cassineto mit 8,5 % (6 NK) und die Stute
Laura mit 7,0 % (4 NK) bei der Rasse Deutsches Sportpferd, der Hengst Excellent P mit 11,1 % (45
NK) und die Stute Hanna mit 11,9 % (1 NK) bei der Rasse Schweres Warmblut, der Hengst Fulmi-
nant mit 5,6 % (23 NK) und die Stute Sandra mit 10,0 % (2 NK) bei der Rasse Rheinisch-
Deutsches Kaltblut und der Hengst Steffel mit 8,3 % (35 NK) und die Stute Mücke mit 10,3 % (3
NK) bei der Rasse Haflinger.
4.1.5
Inzuchtrate ∆F
Im Durchschnitt
der letzten fünf Geburtsjahrgänge (2002 bis 2006) nahm die Inzucht von der Eltern-
zur Nachkommengeneration um 0,05 % beim Deutschen Sportpferd, um 1,26 % beim Schweren
Warmblut und um 1,28 % beim Rheinisch-Deutschen Kaltblut zu. Bei der Rasse Haflinger liegt die
Inzuchtrate in einem nicht auswertbaren Bereich (Tabelle 35).
Tabelle
35:
Inzuchtzunahme bei den Pferderassen in Prozent
Jahr
Dt. Sportpferd
Schw. Warmblut
RD-Kaltblut
Haflinger
2002 - 1,03 0,92 -
2003 - 1,20 1,55 -
2004 - 0,86 0,88 -
2005 0,05 0,98 1,75 -
2006 0,04 1,26 1,29 -
AVG 0,05 1,07 1,28 -
±
STDEV
±
0,01
±
0,16
±
0,38
Legende: Dt. = Deutsches, Schw. = Schweres, RD = Rheinisch-Deutsches
Die Entwicklung der Inzuchtzunahme über die letzten 22 Jahre (Werte: Inzuchtrate der Nachkom-
men eines Jahres) ist in Abbildung 8 dargestellt. Hier zeigt sich deutlich, dass die Inzuchtrate bei
der Population
des Deutschen Sportpferdes über mehrere Jahre ausgeglichen niedrig ist. Bei der
Rasse Haflinger ist die Inzuchtzunahme ab dem Jahr 1994 im gleichen Bereich, wobei diese dann
ab 2001 in den negativen Bereich sinkt. Bei der Rasse Schweres Warmblut variieren die Werte von
Jahr zu Jahr. Noch gravierender hinsichtlich der Varianz sieht die Entwicklung der Inzuchtrate bei
dem Rheinisch-Deutschen Kaltblut aus. Daraus lässt sich erkennen, das die Berechnung der effek-
tiven Populationsgröße N
e
über die Inzucht (= Pedigree-basiert) ebenfalls große Schwankungen
zwischen den Geburtsjahrgängen ergeben wird.

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
63
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 8:
Inzuchtrate ∆F nach Geburtsjahrgängen von der Eltern- zur Nachkommen-
generation bei den Pferderassen
4.1.6
Effektive Populationsgröße N
e
Die effektive Populationsgröße N
e
ist für die vier Pferderassen im Vergleich mit den unterschiedli-
chen Berechnungsmethoden (Zensus- und Pedigree-basiert) in Tabelle 36 dargestellt. Bei der
Betrachtung
der Ergebnisse zwischen den verschiedenen Berechnungsmethoden fällt die hohe
Varianz auf. Im Kapitel Literatur 2.2.4.5 und im Kapitel Material und Methoden unter Punkt 3.4.6
wird
auf die Problematik bereits hingewiesen. Die Einordnung der Ergebnisse der effektiven Popu-
lationsgröße nach dem „Nationalen Fachprogramm'' erfolgt im Kapitel Diskussion (5.2).
Tabelle
36: Durchschnittliche effektive Populationsgröße N
e
und deren Standardabwei-
chung bei den Pferderassen (2002 bis 2006)
Rasse
+
×
n
n
n
n
e
V
M
V
M
N
4
F
N
e
Δ
×
=
2
1
f
N
e
Δ
×
=
2
1
()
F
N
e
Δ
=
ln 1
1
Dt. Sportpferd
416
±
38,3
1.125
±
176,6
236
±
40,1
848
Schw. Warmblut
150
±
8,6
48
±
7,2
113
±
49,1
1282
Rhein.-Dt. Kaltblut
30
±
9,4
42
±
12,7
102
±
94,9
93
Haflinger
110
±
10,5
-
96*
±
83,3
424
Legende: Formelerläuterung siehe Kapitel Material und Methoden unter Punkt 3.4.6, * Jahre: 2003 - 2006

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
64
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Die Ergebnisse zur effektiven Populationsgröße auf Zensus-basierter Berechnungsmethode liegen
bei den Pferderassen zwischen N
e
= 416 beim Deutschen Sportpferd und N
e
= 30 beim Rheinisch-
Deutschen Kaltblut. Hier muss allerdings beachtet werden, dass die Zensus-basierte Berech-
nungsmethode nur bei vollständigem Populationsumfang sinnvoll ist. Davon kann bei den Pferde-
rassen nur beim Schweren Warmblut (N
e
= 150) ausgegangen werden (Ausnahme: Einzeltiere vor
allem in Baden-Württemberg, Oldenburg, Ostfriesland). In der Abbildung 9 ist die Entwicklung der
effektiven Populationsgröße
(Zensus-basierte Berechnungsmethode) für die Jahre 1985 bis 2006
grafisch dargestellt.
Abbildung 9:
Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die Zensus-
basierte Berechnung bei den Pferderassen
Bei der Pedigree-basierten Berechnungsmethode über die Inzuchtrate sieht die Rangierung genau-
so aus wie bei der Zensus-basierten Methode, allerdings weichen die Werte mit N
e
= 1 125 beim
Deutschen Sportpferd, N
e
= 48 beim Schweren Warmblut und N
e
= 42 beim Rheinisch-Deutschen
Kaltblut stark ab. Aufgrund der negativen Inzuchtraten beim Haflinger, ergeben sich keine Werte für
die Rasse Haflinger. In der Abbildung 10 ist die Entwicklung der effektiven Populationsgröße (Pe-
digree-basierte
Berechnungsmethode über die Inzuchtrate) für die Jahre 1985 bis 2006 grafisch
dargestellt.

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
65
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 10: Effektive Populationsgröße nach Geburtsjahrgängen über die Pedigree-
basierte Berechnung mit ∆F bei den Pferderassen
Unterschiede bei der Rangierung der vorgestellten Pferderassen in Bezug auf die effektive Popula-
tionsgröße in Tabelle 36 gibt es bei den weiteren zwei Pedigree-basierten
Berechnungsmethoden:
Die -Werte liegen zwischen N
e
= 236 beim Deutschen Sportpferd und N
e
= 93 beim Haflinger, wenn
bei der Berechnung statt der Inzuchtrate die additiv-genetische Verwandtschaft genutzt wird. Bei
der Berechnung mit einer Logarithmusfunktion und der Inzuchtrate liegen die Werte zwischen
N
e
= 1 282 beim Schweren Warmblut und N
e
= 93 beim Rheinisch-Deutschen Kaltblut.
4.2
Schaf und Ziege
Bei
den in Sachsen gezüchteten Schafrassen wird in diesem Bericht schwerpunktmäßig auf die
Rassen Merinofleischschaf, Schwarzköpfiges Fleischschaf, Ostfriesisches Milchschaf, Skudde
sowie das Leineschaf eingegangen. Bei den Ziegenrassen sind die Rassen Weiße Deutsche Edel-
ziege und Thüringer Wald Ziege abgebildet. Dabei gingen die Herdbuchdaten vom Sächsischen
Schaf- und Ziegenzuchtverband e.V. in die Auswertung ein.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
66
Schriftenreihe, Heft 1/2009
4.2.1
Pedigreevollständigkeit
2
Aufgrund der Anzahl der hier ausgewerteten Schaf- und Ziegenrassen wird nur die Pedigree-
vollständigkeit der Nachkommen im Jahr 2006 vorgestellt (Tabelle 37). Es zeigt sich, dass außer
beim Ostfriesischen
Milchschaf, dem Leineschaf und der Weißen Deutschen Edelziege, welche in
der 1. Generation annähernd 100 % erreichen, die anderen Rassen noch unbekannte Eltern auf-
weisen. Die geringste Pedigreevollständigkeit in der 1. Generation mit 83 % weist das Merino-
fleischschaf auf. In der 5. Generation hat das Ostfriesische Milchschaf immerhin noch eine Voll-
ständigkeit von 87 %, gefolgt vom Leineschaf und der Weißen Deutschen Edelziege mit um die
70 % Vollständigkeit. Nur noch um die 50 % Vollständigkeit zeigen das Schwarzköpfige Fleisch-
schaf und das Merinofleischschaf.
Tabelle 37:
Pedigreevollständigkeit bei den Schaf- und Ziegenrassen für die im Jahr 2005
geborenen Nachkommen
Rasse
bis 1.
bis 2.
bis 3.
bis 4.
bis 5.
Generation (in %)
Merinofleischschaf 83,3 80,2 69,8 57,7 47,5
Schwarzköpfiges Fleischschaf 92,6 89,8 73,9 60,9 50,6
Ostfriesisches Milchschaf 99,8 99,0 97,1 93,0 87,1
Skudde 95,9 90,9 84,0 76,8 69,4
Leineschaf 99,1 98,3 93,9 82,9 71,5
Weiße Deutsche Edelziege 98,8 97,3 91,5 82,4 70,0
Thüringer Wald Ziege 93,9 92,3 77,7 63,6 60,4
4.2.2
Generationsintervall
In Tabelle 38 sind die Generationsintervalle aus den Selektionspfaden Eltern zu männlichen Nach-
kommen, Eltern
zu weiblichen Nachkommen sowie Eltern zu Nachkommen dargestellt:
2
Eine niedrige Pedigreevollständigkeit (z. B. beim Merinofleischschaf) kann auch technisch bedingt
sein, d.h. in den Datensystemen fehlten noch historische Daten.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
67
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 38: Generationsintervalle für die selektierten Nachkommen im Durchschnitt der
Jahre 2000 bis 2004 bei den Schaf- und Ziegenrassen
Rasse
G m-NK
n m-NK
G w-NK
n w-NK
G-Pop.
n s-NK
MFS.
3,3
±
0,72
112
4,5
±
0,39
128
4,0
±
0,48
130
SKF.
3,3
±
0,38
66
4,3
±
0,26
68
3,7
±
0,18
68
WOM
2,6
±
0,4
181
3,2
±
0,18
181
2,9
±
0,29
181
SKU
3,9
±
0,78
26
4,3
±
0,93
26
4,1
±
0,78
26
LES *
4,1
±
0,57
43
3,4
±
0,37
42
3,8
±
0,15
43
WDZ
2,8
±
0,72
358
2,7
±
0,31
362
2,7
±
0,52
363
TWZ
3,3
±
0,46
18
3,5
±
0,46
15
2,9
±
0,06
19
Legende: Jahr = Geburtsjahr der Nachkommen, m = männlich, w = weiblich, s = selektiert, G = Generationsin-
tervall, GI-Pop. = Generationsintervall für die gesamte Population, NK = Nachkommen, n = Anzahl, * Jahre
2000 bis 2003
Die Generationsintervalle bei den Schafrassen liegen zwischen 2,6 und 4,1 Jahren auf dem Selek-
tionspfad Eltern - männliche Nachkommen, zwischen 3,2 und 4,5 Jahren auf dem Selektionspfad
Eltern - weibliche Nachkommen und zwischen 2,9 und 4,1 Jahren auf dem Selektionspfad Eltern -
Nachkommen. Dabei zeigt das Ostfriesische Milchschaf das kürzeste und die Skudde das längste
Generationsintervall.
Die Ergebnisse bei den Ziegenrassen liegen bei 2,8 und 3,3 Jahren auf dem Selektionspfad Eltern -
männliche Nachkommen, bei 2,7 und 3,5 Jahren auf dem Selektionspfad Eltern - weibliche Nach-
kommen und bei 2,7 und 2,9 Jahren auf dem Selektionspfad Eltern - Nachkommen bei den Ziegen-
rassen Weiße Deutsche Edelziege und Thüringer Wald Ziege.
4.2.3
Familiengröße
Die Tabelle 39 zeigt die durchschnittliche Familiengröße nach Böcken und Muttern getrennt bei den
Schaf- und Ziegenrassen.
Die Nachkommen wurden in vier Gruppen eingeteilt:
1.
alle Nachkommen: alle geborenen Nachkommen
2. selektierte Nachkommen: Nachkommen, welche mindestens einen Nachkommen haben
3. selektierte Söhne: männliche Nachkommen, welche mindestens einen Nachkommen ha-
ben
4. selektierte Töchter: weibliche Nachkommen, welche mindestens einen Nachkommen ha-
ben.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
68
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 39:
Durchschnittliche Familiengröße der Zuchttiere bei den Schaf- und Ziegenras-
sen
NK-Gruppe
alle NK
sel. NK
sel. Söhne
sel. Töchter
V
M
V
M
V
M
V
M
Merinofleischschaf 41,8 5,0 11,6 1,8 1,2 1,0 12,4 1,8
Schwarzköpfiges Fleisch-
schaf
28,6 4,1 6,7 1,5 1,2 1,0 8,4 1,6
Ostfriesisches Milchschaf 17,6 6,0 5,0 1,9 1,5 1,2 5,8 1,8
Skudde 16,9 4,8 4,5 1,8 1,5 1,1 4,3 1,6
Leineschaf 16,8 3,9 4,6 1,5 1,2 1,0 5,1 1,6
Weiße Deutsche Edelziege 54,6 4,4 14,2 1,7 1,7 1,2 17,1 1,7
Thüringer Wald Ziege 10,1 4,8 2,8 1,5 1,4 1,2 2,8 1,4
Legende: V = Vater, M = Mutter, NK = Nachkommen, sel. = selektiert
Im Durchschnitt brachte jeder Bock
42 Nachkommen beim Merinofleischschaf
29 Nachkommen beim Schwarzköpfigen Fleischschaf,
18 Nachkommen beim Ostfriesischen Milchschaf,
17 Nachkommen beim Skudde,
17 Nachkommen beim Leineschaf,
55 Nachkommen bei der Weißen Deutschen Edelziege
10 Nachkommen bei der Thüringer Wald Ziege
hervor.
Bei den Muttern sind es zwischen 3,9 und 6,0 Nachkommen bei allen Rassen. Hier werden zwi-
schen 1,4 und 1,7 Nachkommen zur Zucht wieder eingesetzt.
4.2.4
Inzuchtkoeffizienten F
Der höchste
mittlere Inzuchtkoeffizient der Nachkommen aus den Geburtsjahren 2001 bis 2005 lag
bei F = 6,5 % bei der Skudde, gefolgt von der Thüringer Wald Ziege: F = 5,4 %, mit etwas mehr als
2,0 % folgen das Leineschaf und das Ostfriesische Milchschaf und etwas mehr als 1,0 % haben die
restlichen hier vorgestellten Rassen. Die Entwicklung über die entsprechenden Jahre ist in Tabelle
40 dargestellt.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
69
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 40:
Inzuchtkoeffizienten bei den Schaf- und Ziegenrassen in Prozent
Rasse
2001
2002
2003
2004
2005
AVG
±
STDEV
Merinofleischschaf
1,27 1,45 0,83 1,24 1,40
1,24
±
0,24
Schwarzk. Fleischschaf
1,63 1,69 0,25 0,17 2,25
1,20
±
0,93
Ostfr. Milchschaf
1,39 2,58 3,23 2,26 2,57
2,41
±
0,67
Skudde
5,41 6,35 7,08 6,09 7,77
6,54
±
0,91
Leineschaf
2,07 5,74 0,08 0,38 4,85
2,62
±
2,57
Weiße Dt. Edelziege
0,79 1,09 1,22 1,83 1,76
1,34
±
0,45
Thüringer Wald Ziege
5,52 3,50 5,62 7,97 4,28
5,38
±
1,70
Der Anteil nicht ingezogener Nachkommen liegt bei den Schaf- und Ziegenrassen im Mittel der
Geburtsjahrgänge 2001 bis 2005 bei 86,6 % (Merinofleischschaf), bei 86,1 % (Schwarzköpfiges
Fleischschaf), bei 20,0 % (Ostfriesisches Milchschaf), bei 40,5 % (Skudde), bei 75,8 % (Leine-
schaf), bei 65,0 % (Weiße Deutsche Edelziege) und bei 48,6 % (Thüringer Wald Ziege). Bei der
Rasse Leineschaf ist auffällig, dass der Anteil ingezüchteter Tiere in dem Betrachtungszeitraum
stark variiert (Tiere mit Inzucht zwischen 4 und 65 %).
4.2.5
Inzuchtrate ∆F
Im Durchschnitt
der letzten fünf Geburtsjahrgänge (2001 bis 2005) nahm die Inzucht von der Eltern-
zur Nachkommengeneration um 0,49 % beim Merinofleischschaf, um 1,40 % beim Schwarzköpfi-
gen Fleischschaf, um 1,38 % beim Ostfriesischen Milchschaf, um 1,68 % bei der Skudde und um
3,80 % bei dem Leineschaf zu. Bei den zwei Ziegenrassen liegt die Inzuchtrate bei 0,71 % bzw.
2,95 % (Tabelle 41).

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
70
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 41:
Inzuchtzunahme bei den Schaf- und Ziegenrassen in Prozent
Rasse
2001
2002
2003
2004
2005
AVG
±
STDEV
Merinofleischschaf
0,13 0,72 0,04 0,68 0,87
0,49
±
0,38
Schwarzk. Fleischschaf
1,04 1,27 -
- 1,90
1,40
±
0,45
Ostfr. Milchschaf
0,58 1,84 2,09 1,11 1,27
1,38
±
0,60
Skudde
0,64 1,27 2,17 1,57 2,75
1,68
±
0,81
Leineschaf
1,83 5,47 - - 4,11
3,80
±
1,84
Weiße Dt. Edelziege
0,05 - 0,34 1,06 1,38
0,71
±
0,62
Thüringer Wald Ziege
2,81 1,11 3,12 5,64 2,08
2,95
±
1,69
Obwohl der Inzuchtkoeffizient beim Leineschaf mit 2,6 % deutlich niedriger ist als bei der Skudde
(Tabelle 40), so ist die Inzuchtzunahme in dieser Population
doch deutlich höher als bei der Skud-
de.
Die Entwicklung der Inzuchtzunahme über die letzten 20 Jahre (Werte: Inzuchtrate der Nachkom-
men eines Jahres) für die Rassen Merinofleischschaf, Schwarzköpfiges Fleischschaf und Ostfriesi-
sches Milchschaf ist in Abbildung 11 dargestellt.
Hier zeigt
sich deutlich, dass die Inzuchtrate bei der Population des Merinofleischschafes 1999
relativ gleichbleibend bei 0,005 liegt. Bei der Rasse Schwarzköpfiges Fleischschaf steigt der Trend
bei der Inzuchtrate ab 2001 an. Beim Ostfriesischen Milchschaf variieren die Werte von Jahr zu
Jahr.

image
image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
71
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 11: Inzuchtrate nach Geburtsjahrgängen von der Eltern- zur Nachkommengene-
ration bei den Schaf- und Ziegenrassen (Teil 1)
Abbildung 12: Inzuchtrate nach Geburtsjahrgängen von der Eltern- zur Nachkommengene-
ration bei den Schaf- und Ziegenrassen (Teil 2)

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
72
Schriftenreihe, Heft 1/2009
In Abbildung 12 sind die Rassen Skudde, Leineschaf, Weiße Deutsche Edelziege sowie die Thü-
ringer Wald Ziege bezüglich der Inzuchtzunahme dargestellt. Obwohl die Werte bei diesen Rassen
von Geburtsjahrgang zu Geburtsjahrgang stark variieren, zeigt sich bei allen ab dem Geburtsjahr
2000 ein steigender Trend der Inzucht.
4.2.6
Effektive Populationsgröße N
e
Die effektive Populationsgröße N
e
ist für die sieben Schaf- und Ziegenrassen im Vergleich mit den
unterschiedlichen Berechnungsmethoden (Zensus- und Pedigree-basiert) in Tabelle 42 dargestellt.
Bei der
Betrachtung der Ergebnisse zwischen den verschiedenen Berechnungsmethoden fällt auch
bei diesen Tierarten eine hohe Varianz auf. Im Kapitel Literatur unter Punkt 2.2.4.5 und im Kapitel
Material und
Methoden unter Punkt 3.4.6 wird auf die Problematik bereits hingewiesen. Die Einord-
nung der Ergebnisse der effektiven Populationsgröße nach dem „Nationalen Fachprogramm'' er-
folgt im Kapitel Diskussion( 5.3).
Tabelle
42:
Durchschnittliche effektive Populationsgröße N
e
bei den Schaf- und Ziegen-
rassen (2001 bis 2005)
Rasse
+
×
×
=
n
n
n
n
e
V
M
V
M
N
4
F
N
e
Δ
×
=
2
1
f
N
e
Δ
×
=
2
1
()
F
N
e
Δ
=
ln 1
1
Merinofleischschaf
53
±
7,1
367
±
512,5
62
±
0,00
161
Schwarzk. Fleisch-
schaf
57
±
6,2
38
±
11,1
518
±
545,9
534
Ostfr. Milchschaf
149
±
28,3
44
±
24,9
109
±
59,6
749
Skudde
69
±
7,1
38 v 23,8
122
±
74,2
-61
Leineschaf
32
±
8,9
16
±
9,6
23
±
2,1
274
Weiße Dt. Edelziege
120
±
7,3
308
±
464,4
84
±
24,7
-626
Thüringer Wald
Ziege
53
±
5,1
24
±
14,2
111
±
0,00
123
Legende: Formelerläuterung siehe Kapitel Material und Methoden unter Punkt 3.4.6
Die Ergebnisse zur effektiven Populationsgröße auf Zensus-basierter Berechnungsmethode liegen
bei den Schaf- und Ziegenrassen zwischen N
e
= 149 beim Ostfriesischen Milchschaf und N
e
= 32
beim Leineschaf. Hier muss allerdings beachtet werden, dass die Zensus-basierte Berechnungs-
methode nur bei vollständigem Populationsumfang sinnvoll ist. Leider ist bei diesem Datenmaterial
keine Rasse mit allen Tieren vertreten. Einen Entwicklungstrend für Sachsen darzustellen, ist den-
noch möglich. In der Abbildung 13 ist die Entwicklung der effektiven Populationsgröße (Zensus-
basierte
Berechnungsmethode) für die Jahre 1985 bis 2005 grafisch dargestellt. Aufgrund der Ü-
bersichtlichkeit in der Abbildung werden auch hier die ersten drei Rassen gezeigt. Dabei kann für
die Populationen in Sachsen gesagt werden, dass die N
e
beim Ostfriesischen Milchschaf stetig
abnimmt. Die Rassen Merinofleischschaf und Schwarzköpfiges Fleischschaf weisen zwar eine
niedrigere N
e
auf, allerdings ist der Trend für Sachsen stabil.

image
image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
73
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 13: Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die Zensus-
basierte Berechnung bei den Schaf- und Ziegenrassen (Teil 1)
Abbildung 14: Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die Zensus-
basierte Berechnung bei den Schaf- und Ziegenrassen (Teil 2)

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
74
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Die gleiche Darstellung für die restlichen Rassen ist in Abbildung 14 zu sehen. Bei der Betrachtung
fällt auf, das es bei allen vier Rassen ab dem Jahr 1993 einen mehr oder weniger steigenden Trend
der effektiven Populationsgröße gab. Ab 2003 steigt der Trend weiter (LES) bzw. bleibt der Trend
der N
e
gleich (SKU, WDZ, TWZ).
Bei der Pedigree-basierten Berechnungsmethode über die Inzuchtrate (Tabelle 42) sieht die Ran-
gierung
etwas anders aus als wie bei der Zensus-basierten Methode. Zeigte das Ostfriesische
Milchschaf bei der Zensus-basierten Methode noch eine N
e
von 149, so liegt diese bei der Hinzu-
nahme der Inzuchtrate nur noch bei 44. Die größte N
e
hat mit 367 das Merinofleischschaf, wobei
hier die hohe Standardabweichung zu beachten ist, die niedrigste N
e
mit nur 16 das Leineschaf. Bei
dieser Berechnungsmethode ist der Fakt, dass es sich nur um sächsische Tiere (nicht gesamte
Population) nicht ganz so entscheidend, da die Berechnung allein über die Inzuchtverhältnisse
läuft. Natürlich kann das Ergebnis der N
e
ganz anders aussehen, wenn die komplette Population
betrachtet wird, was allerdings nicht anzunehmen ist bzw. durch die Berechnung mit allen Tieren
verglichen werden müsste.
In der Abbildung 15 ist die Entwicklung der effektiven Populationsgröße (Pedigree-basierte Berech-
nungsmethode
über Inzuchtrate) für die Jahre 1985 bis 2005 grafisch dargestellt.
Abbildung 15: Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die Pedigree-
basierte Berechnung bei den Schaf- und Ziegenrassen (Teil 1)

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
75
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 16: Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die Pedigree-
basierte Berechnung bei den Schaf- und Ziegenrassen (Teil 2)
Anders als in Abbildung 13 sehen die Trends bei dieser Berechnungsmethode relativ gleich bei den
drei Rassen
aus. Allein die Betrachtung der Jahre 2004 bis 2006 zeigt eine übereinstimmende
Entwicklung bzw. Höhe der N
e
von etwa 40. Dieser Wert ist sehr bedenklich.
Das gleiche Bild ergibt sich bei der Darstellung der Entwicklung der N
e
für die anderen vier Rassen
in Abbildung 16. Ab 2004 ist der Trend der N
e
gleichbleibend auf einem niedrigen Niveau. Unter-
schiede bei der Rangierung der vorgestellten Schaf- und Ziegenrassen in Bezug auf die effektive
Populationsgröße in Tabelle 42 gibt es bei den weiteren zwei Pedigree-basierten Berechnungsme-
thoden:
Die Werte liegen zwischen N
e
= 518 beim Schwarzköpfigen Fleischschaf und N
e
= 23 beim
Leineschaf, wenn bei der Berechnung statt der Inzuchtrate die additiv-genetische Verwandtschaft
genutzt wird. Bei der Berechnung mit einer Logarithmusfunktion und der Inzuchtrate zeigen leider
nur zwei Rassen ein sinnvolles Ergebnis.
Insgesamt zeigen die unterschiedlichen Berechnungsmethoden der effektiven Populationsgröße
sehr große Unterschiede innerhalb der untersuchten Population.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
76
Schriftenreihe, Heft 1/2009
4.3
Schwein
Bei den in Sachsen gezüchteten Schweinerassen wird in diesem Bericht schwerpunktmäßig auf die
Rassen Deutsche Landrasse, Deutsches Edelschwein, Pietrain sowie das Deutsche Sattelschwein
eingegangen. Dabei gehen die Herdbuchdaten vom Mitteldeutschen Schweinezuchtverband
(MSZV e.V.) in die Auswertung ein. Für das Deutsche Sattelschwein ist damit das größte Verbrei-
tungsgebiet abgedeckt.
4.3.1
Pedigreevollständigkeit
In Tabelle 43 bis Tabelle 47 werden die Ergebnisse der Pedigreevollständigkeit für jede Schweine-
rasse vorgestellt.
Bei
der Betrachtung der Deutschen Landrasse in Tabelle 43 zeigt sich, dass bis zur 4. Generation
der 2002 bis 2006 geborenen Nachkommen über 90 % bekannte Vorfahren vorhanden sind. Die
Vollständigkeit geht dann auf ca. 86 % zurück, wenn von der Population fünf Generationen unter-
sucht werden.
Tabelle 43:
Pedigreevollständigkeit Deutsche Landrasse in Prozent
Jahr
n-Nachkommen
bis 1.
bis 2.
bis 3.
bis 4.
bis 5.
Generation (in %)
2002 11.647 97,9 96,6 94,0 90,1 85,0
2003 10.587 99,9 95,9 92,5 92,5 88,3
2004 10.047 99,3 97,8 94,0 90,3 86,3
2005 9.925 99,9 98,9 93,8 89,3 84,9
2006 6.272 100,0 99,7 96,9 92,2 87,9
Legende: n = Anzahl
Die Pedigreevollständigkeit beim Deutschen Edelschwein liegt niedriger als bei der Deutschen
Landrasse (Tabelle 44). Über 90 % Vollständigkeit wird nur bis zur 2. Generation
erreicht. In der 5.
Generation liegen diese dann bei etwas über 70 %.
Tabelle 44:
Pedigreevollständigkeit Deutsches Edelschwein
Jahr
n-Nachkommen
bis 1.
bis 2.
bis 3.
bis 4.
bis 5.
Generation (in %)
2002 3.966 99,9 87,4 78,6 71,3 64,3
2003 4.094 100,0 94,1 86,2 79,1 71,9
2004 4.233 99,5 94,0 84,6 77,0 70,1
2005 3.980 100,0 96,0 87,0 79,3 72,4
2006 2.250 100,0 94,9 86,7 79,2 72,5
Legende: n = Anzahl

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
77
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Der Pietrain reiht sich bei der Betrachtung der Pedigreevollständigkeit hinter das Deutsche Edel-
schwein ein. Zwar liegen auch hier die Vollständigkeiten in der 2. Generation bei über 90 %, aller-
dings liegen diese dann in der 5. Generation nur noch bei 60 %.
Tabelle 45:
Pedigreevollständigkeit Pietrain
Jahr
n-Nachkommen
bis 1.
bis 2.
bis 3.
bis 4.
bis 5.
Generation (in %)
2002 1.520 99,9 83,3 68,7 57,5 48,6
2003 1.374 99,9 92,3 83,2 71,1 61,5
2004 1.450 99,2 91,5 83,5 72,8 62,6
2005 1.018 100,0 91,6 82,2 71,0 60,5
2006 604 99,0 96,9 87,9 75,4 64,2
Legende: n = Anzahl
Das Deutsche Sattelschwein hat zumindest für die Jahre 2005 und 2006 bis zur 3. Generation eine
Pedigreevollständigkeit von über 90 %. In der 5. Generation liegen diese bei circa 70 %.
Tabelle 46:
Pedigreevollständigkeit Deutsches Sattelschwein
Jahr
n-Nachkommen
bis 1.
bis 2.
bis 3.
bis 4.
bis 5.
Generation (in %)
2002 70 92,2 82,6 71,4 61,4 53,2
2003 94 100,0 92,3 82,5 70,4 59,9
2004 70 100,0 95,7 81,8 70,7 61,5
2005 78 100,0 99,4 96,1 88,1 79,2
2006 25 100,0 100,0 93,5 80,4 69,8
Legende: n = Anzahl
Tabelle 47 zeigt alle Pedigreevollständigkeiten noch einmal nur für die im Jahr 2006 geborenen
Nachkommen.
Es wird deutlich, dass bei allen vier Schweinerassen ähnliche Vollständigkeiten
vorliegen. Aufgrund des sehr geringen Generationsintervalls wurden eigentlich bessere Vollstän-
digkeiten erwartet, da es sich hier außerdem nur um Herdbuchtiere handelt.
Tabelle 47:
Pedigreevollständigkeit bei den Schweinerassen für die im Jahr 2006 gebore-
nen Nachkommen
Schweinerasse
bis 1.
bis 2.
bis 3.
bis 4.
bis 5.
Generation (in %)
Deutsche Landrasse 100,0 99,7 96,9 92,2 87,9
Deutsches Edelschwein 100,0 94,9 86,7 79,2 72,5
Pietrain 99,0 96,9 87,9 75,4 64,2
Deutsches Sattelschwein 100,0 100,0 93,5 80,4 69,8

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
78
Schriftenreihe, Heft 1/2009
4.3.2
Generationsintervall
In Tabelle 48 sind die Generationsintervalle aus den Selektionspfaden Eltern zu männlichen Nach-
kommen, Eltern
zu weiblichen Nachkommen sowie Eltern zu Nachkommen dargestellt:
Tabelle 48: Generationsintervalle für die selektierten Nachkommen im Durchschnitt der
Jahre 1998 bis 2003 bei den Schweinerassen
Rasse
G m-NK
n m-NK
G w-NK
n w-NK
G-Pop.
n s-NK
DL
2,0
±
0,10
3.260
2,2
±
0,06
3.270
2,1
±
0,06
3.334
DE
2,2
±
0,05
640
2,0
±
0,05
658
2,1
±
0,00
661
Pietrain
2,1
±
0,05
191
2,0
±
0,15
213
2,1
±
0,10
216
AS
3,0
±
1,30
10
2,6
±
0,39
14
2,7
±
0,75
15
Legende: Jahr = Geburtsjahr der Nachkommen, m = männlich, w = weiblich, s = selektiert, G = Generationsin-
tervall, GI-Pop. = Generationsintervall für die gesamte Population, n = Anzahl, NK = Nachkommen, DL = Dt.
Landrasse, DE = Dt. Edelschwein, AS = Dt. Sattelschwein
Die Ergebnisse bei den Schweinerassen liegen zwischen 2,0 und 3,0 Jahren auf dem Selektions-
pfad Eltern - männliche Nachkommen, zwischen 2,0 und 2,6 Jahren auf dem Selektionspfad Eltern
- weibliche Nachkommen. Bei der Betrachtung des Selektionspfades Eltern - Nachkommen zeigen
die Rassen Deutsche Landrasse, Deutsches Edelschwein sowie Pietrain das gleiche Generations-
intervall von 2,1. Das Deutsche Sattelschwein weist erwartungsgemäß ein höheres Generationsin-
tervall von 2,7 auf.
4.3.3
Familiengröße
Die Tabelle 49 zeigt die durchschnittliche Familiengröße nach Ebern und Sauen getrennt bei den
Schweinerassen.
Die Nachkommen wurden in vier Gruppen eingeteilt:
1.
alle Nachkommen: alle geborenen Nachkommen
2. selektierte Nachkommen: Nachkommen, welche mindestens einen Nachkommen haben
3. selektierte Söhne: männliche Nachkommen, welche mindestens einen Nachkommen ha-
ben
4. selektierte Töchter: weibliche Nachkommen, welche mindestens einen Nachkommen ha-
ben.
Tabelle 49:
Durchschnittliche Familiengröße bei den Schweinerassen für den Zeitraum
2000 bis 2005
NK-Gruppe
Dt. Landrasse
Dt. Edelschwein
Pietrain
Dt. Sattelschwein
V
M
V
M
V
M
V
M
alle NK 57,2 4,3 25,7 4,3 7,7 4,1 6,0 2,7
sel. NK 25,7 2,5 8,7 2,0 3,1 2,0 3,0 1,8
sel. Söhne 1,8 1,2 2,2 1,5 2,4 1,6 1,4 1,3
sel. Töchter 28,7 2,5 9,7 1,9 2,9 1,8 2,9 1,6
Legende: V = Vater, M = Mutter, NK = Nachkommen, sel. = selektiert

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
79
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Im Durchschnitt brachte jeder Eber
57 Nachkommen bei der Deutschen Landrasse,
25 Nachkommen beim Deutschen Edelschwein,
7 Nachkommen beim Pietrain und
6 Nachkommen beim Deutschen Sattelschwein
hervor.
Bei den Leistungszuchten brachte jede Sau durchschnittlich 4,1 bis 4,3 Ferkel zur Welt, beim Deut-
schen Sattelschwein lag die Anzahl Ferkel mit 2,7 niedriger.
4.3.4
Inzuchtkoeffizienten F
Für
den Durchschnitt der Inzuchtkoeffizienten der Nachkommen aus den Geburtsjahren 2002 bis
2006 wurde ein Wert von F = 1,2 % bei der Deutschen Landrasse, von 1,9 % beim Deutschen
Edelschwein, von 1,0 % beim Pietrain und von 3,5 % beim Deutschen Sattelschwein geschätzt. Die
Entwicklung über die entsprechenden Jahre ist in Tabelle 50 abgebildet.
Tabelle
50:
Inzuchtkoeffizienten der Nachkommen nach Schweinerassen
Jahr
Dt. Landrasse
Dt. Edelschwein
Pietrain
Dt. Sattelschwein
2002 1,24 1,35 0,64 2,72
2003 1,20 1,84 1,05 4,49
2004 1,29 2,05 1,04 2,56
2005 1,16 1,99 0,86 4,83
2006 1,32 2,06 1,15 2,63
AVG
±
STDEV
1,24
±
0,06
1,86
±
0,30
0,95
±
0,20
3,45
±
1,12
Der Anteil nicht ingezogener Tiere liegt bei den Rassen im Mittel der Geburtsjahrgänge 2002 bis
2006 bei 20,7 % (Deutsche Landrasse), bei 42,7 % (Deutsches Edelschwein), bei 51,5 % (Pietrain)
und bei 21,7 % (Deutsches Sattelschwein). Bei der Rasse Deutsches Sattelschwein ist auffällig,
dass der Anteil ingezüchteter Tiere seit dem Jahr 2005 mit einem Sprung von circa 70 % auf 100 %
stark zunimmt. Die maximale Inzucht bei den zuchtaktiven Tieren zeigte der Eber Norfino mit 6,8 %
(296 NK) bzw. der Eber Tiri mit 6,3 % (647 NK) und eine Sau mit 25,3 % (2 NK) bei der Deutschen
Landrasse, der Eber Livor mit 14,3 % (320 NK) bzw. der Eber Kinarus mit 11,1 % (2.412 NK) und
eine Sau mit 26,7 % (2 NK) bei dem Deutschen Edelschwein, der Eber Muskater mit 12,7 % (78
NK) bzw. der Eber Muskatil mit 12,7 % (138 NK) und die Sau Rickoni mit 7,8 % (7 NK) bei der
Rasse Pietrain und der Eber Oswald-ND mit 2,5 % (21 NK) und eine Sau mit 20,4 % (1 NK) bei
dem Deutschen Sattelschwein. Dabei ist auffällig, dass vor allem bei den Ebern des Deutschen
Sattelschweins geringe bzw. keine Inzucht vorhanden ist.
4.3.5
Inzuchtrate ∆F
Im Durchschnitt
der letzten fünf Geburtsjahrgänge (2002 bis 2006) nahm die Inzucht von der Eltern-
zur Nachkommengeneration um 0,1 % bei der Deutschen Landrasse, um 0,3 % beim Deutschen

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
80
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Edelschwein, um 0,5 % beim Pietrain und um 1,8 % beim Deutschen Sattelschwein zu (Tabelle
51).
Tabelle
51:
Inzuchtzunahme bei den Schweinerassen in Prozent
Jahr
Dt. Landrasse
Dt. Edelschwein
Pietrain
Dt. Sattelschwein
2002 0,26 0,34 0,36 1,2
2003 0,07 0,57 0,60 3,53
2004 0,12 0,43 0,66 0,63
2005 0,02 0,00 0,28 2,68
2006 0,20 - 0,53 0,79
AVG
±
STDEV
0,13
±
0,10
0,34
±
0,24
0,49
±
0,16
1,77
±
1,28
Die Entwicklung der Inzuchtzunahme über die letzten 22 Jahre (Werte: Inzuchtrate der Nachkom-
men eines Jahres) ist in Abbildung 17 dargestellt. Die Schweineleistungszuchten zeigen ein ausge-
glichenes
Bild bei der Entwicklung der Inzuchtrate über die Geburtsjahre. Ein Trend ist erkennbar:
Die Deutsche Landrasse und das Pietrain zeigen eine gleichbleibende Inzuchtrate, das Deutsche
Edelschwein dagegen fällt in diesem Parameter. Sehr gravierend hinsichtlich der Varianz sieht die
Entwicklung der Inzuchtrate bei dem Deutschen Sattelschwein aus. Daraus lässt sich erkennen,
dass die Berechnung der effektiven Populationsgröße über die Inzucht (= Pedigree-basiert) eben-
falls große Schwankungen zwischen den Geburtsjahrgängen ergeben wird.
Abbildung 17: Inzuchtrate nach Geburtsjahrgängen von der Eltern- zur Nachkommengene-
ration bei den Schweinerassen

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
81
Schriftenreihe, Heft 1/2009
4.3.6
Effektive Populationsgröße N
e
Die effektive Populationsgröße N
e
ist für die vier Schweinerassen im Vergleich mit den unterschied-
lichen Berechnungsmethoden (Zensus- und Pedigree-basiert) in Tabelle 52 dargestellt. Bei der
Betrachtung der Ergebnisse zwischen den verschiedenen Berechnungsmethoden fällt die hohe
Varianz auf. Im Kapitel Literatur unter Punkt 2.2.4.5 und im Kapitel Material und Methoden unter
Punkt 3.4.6 wird auf die Problematik bereits hingewiesen. Die Einordnung der Ergebnisse der effek-
tiven Populationsgröße
nach dem „Nationalen Fachprogramm'' erfolgt im Kapitel Diskussion (5.4).
Tabelle
52:
Die durchschnittliche effektive Populationsgrößen N
e
bei den Schweinerassen
(2002 bis 2006)
Rasse
+
×
n
n
n
n
e
V
M
V
M
N
4
F
N
e
Δ
×
=
2
1
f
N
e
Δ
×
=
2
1
()
F
N
e
Δ
=
ln 1
1
Dt. Landrasse
450
±
131,8
815
±
963,7
238
±
121,1
666
Dt. Edelschwein
372
±
78,0
117
±
29,5
185
±
238,9
390
Pietrain
370
±
105,3 114
±
43,7
-
1.178
Dt. Sattelschwein
38
±
13,9
43
±
27,9
32
±
23,5
171
Legende: Formelerläuterung siehe Kapitel Material und Methoden unter Punkt 3.4.6
Die Ergebnisse zur effektiven Populationsgröße auf Zensus-basierter Berechnungsmethode liegen
bei den Schweineleistungszuchten zwischen N
e
= 450 bei der Deutschen Landrasse und N
e
= 370
beim Pietrain. Das Deutsche Sattelschwein als stark existenzbedrohte Rasse hat eine N
e
von 38.
Hier muss allerdings beachtet werden, dass die Zensus-basierte Berechnungsmethode nur bei
vollständigem Populationsumfang sinnvoll ist. Davon kann bei den Schweinerassen nur beim Deut-
schen Sattelschwein ausgegangen werden.
In der Abbildung 18 ist die Entwicklung der effektiven Populationsgröße (Zensus-basierte Berech-
nungsmethode)
für die Jahre 1985 bis 2006 grafisch dargestellt.

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
82
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 18: Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die Zensus-
basierte Berechnung bei den Schweinerassen
Das deutliche Absinken der effektiven Populationsgröße im Jahr 2006 kann damit zusammenhän-
gen, dass noch nicht alle in dem Jahr geborenen Nachkommen in der Datenbank enthalten sind.
Seit 1992 nimmt die N
e
bei der Deutschen Landrasse in Mitteldeutschland stetig ab und findet sich
dann auf dem Niveau des Deutschen Edelschweins und des Pietrain ein. Die N
e
vom Deutschen
Edelschwein und Pietrain liegen seit 1989 auf einem gleichbleibenden Niveau bei etwa N
e
= 400.
Das Deutsche Sattelschwein liegt im Vergleich dazu sehr niedrig mit einem gleichbleibenden
Trend.
Bei der Pedigree-basierten Berechnungsmethode über die Inzuchtrate sieht die Rangierung genau-
so aus wie bei der Zensus-basierten Methode, allerdings weichen die absoluten Werte mit
N
e
= 815 bei der Deutschen Landrasse, N
e
= 117 beim Deutschen Edelschwein und N
e
= 114 beim
Pietrain stark ab. Beim Deutschen Sattelschwein ergibt sich bei dieser Berechnungsmethode eine
höhere N
e
= 43 als bei der Zensus-basierten Methode. In der Abbildung 19 ist die Entwicklung der
effektiven Populationsgröße (Pedigree-basierte Berechnungsmethode) für die Jahre 1985 bis 2006
grafisch dargestellt. Diese Abbildung zeigt ein etwas anderes Ergebnis als bei der Zensus-
basierten Berechnungsmethode. Die Deutsche Landrasse weist starke Schwankungen von Ge-
burtsjahr zu Geburtsjahr auf, im Niveau etwas höher angesiedelt als die drei anderen Schweineras-
se. Ein Trend kann für diese Rasse daraus nicht abgelesen werden.

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
83
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 19: Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die Pedigree-
basierte Berechnung mit ∆F bei den Schweinerassen
Bei der Rangierung der vorgestellten Schweinerassen in Bezug auf die effektive Populationsgröße
in Tabelle 52 gibt es zum Teil Unterschiede bei den weiteren zwei Pedigree-basierten Berech-
nungsmethoden:
Die -Werte liegen zwischen N
e
= 238 bei der Deutschen Landrasse und N
e
= 32
beim Deutschen Sattelschwein, wenn bei der Berechnung statt der Inzuchtrate die additiv-
genetische Verwandtschaft genutzt wird. Bei der Berechnung mit einer Logarithmusfunktion und
der Inzuchtrate liegen die Werte zwischen N
e
= 1.178 beim Pietrain und N
e
= 171 beim Deutschen
Sattelschwein.
4.4
Rind
In diesem
Abschnitt werden die Ergebnisse aus den Parameterschätzungen von der Leistungs-
zuchtpopulation Deutsche Holstein sächsische Population sowie der existenzbedrohten Rinderras-
se Rotes Höhenvieh vorgestellt. Die Herdbuchdaten des Deutschen Holstein sächsische Population
umfassen den sächsischen Bereich. Bei den Herdbuchdaten des Roten Höhenvieh gehen alle
Herdbuchtiere aus Deutschland ein.
4.4.1
Pedigreevollständigkeit
Die Pedigreevollständigkeit
für die Rasse Rotes Höhenvieh ist in Tabelle 53 dargestellt. Dabei zeigt
sich, dass
in den letzten Jahren Nachkommen geboren und eingetragen worden sind, die unbe-
kannte Eltern haben. Die Vollständigkeit liegt schon in der 1. Generation nur bei etwa 90 % und
geht in der 5. Generation auf etwas mehr als 60 % zurück.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
84
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 53:
Pedigreevollständigkeit Rotes Höhenvieh
Jahr
n-Nachkommen
bis 1.
bis 2.
bis 3.
bis 4.
bis 5.
Generation (in %)
2001 549 78.5 70.6 63.6 56.4 49.4
2002 672 81.4 73.0 65.1 57.8 50.8
2003 687 88.5 79.9 72.3 64.7 57.4
2004 758 90.4 82.7 75.0 67.3 59.7
2005 738 93.4 88.2 81.8 74.3 66.5
2006 638 85.6 82.2 77.1 70.8 63.9
Legende: n = Anzahl
Die Pedigreevollständigkeit beim Deutschen Holstein sächsische Population liegt in der 5. Genera-
tion ähnlich wie beim Roten Höhenvieh um 60 %.
4.4.2
Generationsintervall
In Tabelle 54 sind die Generationsintervalle aus den Selektionspfaden Eltern zu männlichen Nach-
kommen, Eltern
zu weiblichen Nachkommen sowie Eltern zu Nachkommen dargestellt:
Tabelle 54: Generationsintervalle für die selektierten Nachkommen im Durchschnitt der
Jahre 1998 bis 2001 beim Deutschen Holstein sächsische Population und 2002
bis 2005 beim Roten Höhenvieh
Rasse
G m-NK
n m-NK
G w-NK
n w-NK
G-Pop.
n s-NK
HF
6,4
±
0,13
28.016
4,1
±
0,13
29.058
5,2
±
0,05
29.858
RHV
4,1
±
0,33
160
5,4
±
0,14
160
4,7
±
0,17
167
Legende: Jahr = Geburtsjahr der Nachkommen, m = männlich, w = weiblich, s = selektiert, G = Generationsin-
tervall, GI-Pop. = Generationsintervall für die gesamte Population, NK = Nachkommen, n = Anzahl, HF = Deut-
sches Holstein, RHV = Rotes Höhenvieh
Die Ergebnisse bei den Rinderrassen liegen zwischen 4,1 und 6,4 Jahren auf dem Selektionspfad
Eltern - männliche Nachkommen, zwischen 4,1 und 5,4 Jahren auf dem Selektionspfad Eltern -
weibliche Nachkommen und zwischen 4,7 und 5,2 Jahren auf dem Selektionspfad Eltern - Nach-
kommen.
Zum Vergleich zeigten sich hier zwei sehr unterschiedliche Populationen. Das Generationsintervall
bei den männlichen Zuchttieren der Rasse Deutsches Holstein sächsische Population ist mit 6,4
Jahren sehr groß. Das liegt an der sehr langen Phase des Testeinsatzes, bevor diese Tiere dann
als Zuchtbullen anerkannt sind. Diese lange Testphase wird es beim Roten Höhenvieh nicht geben.
Dem gegenüber kehrt sich das bei den weiblichen Zuchttieren um: Hier zeigt sich ein geringeres
Generationsintervall von 4,7 Jahren bei der Leistungszucht. Hier könnte der Grund in einem frühe-
ren Besamungsalter liegen.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
85
Schriftenreihe, Heft 1/2009
4.4.3
Inzuchtkoeffizienten
Für den Durchschnitt der Inzuchtkoeffizienten der Nachkommen aus den Geburtsjahren 1999 -
2003 bzw. 2002 - 2007 wurde ein Wert von F = 0,3 % beim Deutschen Holstein sächsische Popula-
tion und von 4,8 % beim Roten Höhenvieh geschätzt. Die Entwicklung über die entsprechenden
Jahre ist in Tabelle 55 abgebildet.
Tabelle
55:
Inzuchtkoeffizienten der Nachkommen nach Rinderrassen
Jahr
Deutsches Holstein
Rotes Höhenvieh
1999 0,23
2000 0,31
2001 0,35
2002 0,33 4,50
2003 0,32 5,11
2004 4,40
2005 4,58
2006 4,70
2007 5,50
AVG
±
STDEV
0,31
±
0,05
4,80
±
0,42
Der Anteil nicht ingezogener Tiere liegt bei der Rasse Rotes Höhenvieh im Mittel der Geburtsjahr-
gänge 2002 - 2007 bei 34,4 %. Bei der Rasse Rotes Höhenvieh steigt der Anteil ingezüchteter
Tiere stetig an. Die maximale Inzucht bei den zuchtaktiven Tieren zeigte der Bulle Bresil mit 12,5 %
(200 NK) und fünf Kühe mit 25,0 % (insgesamt 6 NK) bei der Rasse Deutsches Holstein sächsische
Population bzw. der Bulle Uranus mit 14,1 % (20 NK) und die Kuh Moon mit 31,0 % (2 NK) bei der
Rasse Rotes Höhenvieh.
4.4.4
Inzuchtrate ∆F
Im Durchschnitt
der Geburtsjahrgänge nahm die Inzucht von der Eltern- zur Nachkommengenerati-
on um 0,21 % beim Deutschen Holstein sächsische Population und um 0,92 % beim Roten Höhen-
vieh zu (Tabelle 56).

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
86
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Tabelle 56:
Inzuchtzunahme bei den Rinderrassen in Prozent
Jahr
Deutsches Holstein
Rotes Höhenvieh
1999 0,17
2000 0,24
2001 0,27
2002 0,22 0,58
2003 0,17 1,41
2004 0,21 0,69
2005 0,55
2006 0,93
2002 1,33
AVG
±
STDEV
0,21
±
0,04
0,92
±
0,38
Die Entwicklung der Inzuchtzunahme über die letzten 22 Jahre (Werte: Inzuchtrate der Nachkom-
men eines Jahres) ist in Abbildung 20 und Abbildung 21 dargestellt. Hier zeigt sich deutlich, dass
die Inzuchtrate
bei dem Deutschen Holstein sächsische Population über mehrere Jahre leicht steigt
und auch wieder sinkt. Bei der Rasse Rotes Höhenvieh sieht die Entwicklung ähnlich aus, aller-
dings ist die Inzuchtrate bei dieser Rasse viel größer.
Abbildung 20: Inzuchtrate nach Geburtsjahrgängen von der Eltern- zur Nachkommengene-
ration beim Deutschen Holstein

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
87
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 21: Inzuchtrate nach Geburtsjahrgängen von der Eltern- zur Nachkommengene-
ration beim Roten Höhenvieh
4.4.5
Effektive Populationsgröße N
e
Die effektive Populationsgröße N
e
ist für die zwei Rinderrassen im Vergleich mit den unterschiedli-
chen Berechnungsmethoden (Zensus- und Pedigree-basiert) in Tabelle 57 dargestellt. Bei der
Betrachtung der Ergebnisse zwischen den verschiedenen Berechnungsmethoden fällt die hohe
Varianz auf. Im Kapitel Literatur unter Punkt 2.2.4.5 und im Kapitel Material und Methoden unter
Punkt 3.4.6 wird auf die Problematik bereits hingewiesen. Die Einordnung der Ergebnisse der effek-
tiven Populationsgröße
nach dem „Nationalen Fachprogramm'' erfolgt im Kapitel Diskussion (5.1).
Tabelle
57: Durchschnittliche effektive Populationsgröße bei den Rinderrassen (2002 bis
2006)
Rasse
+
×
n
n
n
n
e
V
M
V
M
N
4
F
N
e
Δ
×
=
2
1
f
N
e
Δ
×
=
2
1
()
F
N
e
Δ
=
ln 1
1
Deutsche Holstein
3.397
±
112,5 242
±
50,1
154*
918
Rotes Höhenvieh
318
±
42,5 68
±
23,2
65**
170
Legende: Formelerläuterung siehe Kapitel Material und Methoden unter Punkt 3.4.6, * nur Jahr 2002, ** nur
Jahr 2005
Die Ergebnisse zur effektiven Populationsgröße auf Zensus-basierter Berechnungsmethode liegen
bei den Rinderrassen bei N
e
= 3.397 beim Deutschen Holstein sächsische Population und N
e
= 318

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
88
Schriftenreihe, Heft 1/2009
beim Roten Höhenvieh. Hier muss allerdings beachtet werden, dass die Zensus-basierte Berech-
nungsmethode nur bei vollständigem Populationsumfang sinnvoll ist. Davon kann bei den Rinder-
rassen nur beim Roten Höhenvieh ausgegangen werden. In den Abbildung 22 und Abbildung 23 ist
die Entwicklung
der effektiven Populationsgröße (Zensus-basierten Berechnungsmethode) für die
Jahre 1985 bis 2004 bzw. 2007 grafisch dargestellt. Das jeweils letzte Jahr muss ausgeklammert
werden, da hier die Herdbuchdaten noch nicht vollständig sind. Generell kann bei beiden Rassen
ein stetiger Aufwärtstrend von Geburtsjahr zu Geburtsjahr beobachtet werden.
Abbildung 22: Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die Zensus-
basierte Berechnung beim Deutschen Holstein

image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
89
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 23: Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die Zensus-
basierte Berechnung beim Roten Höhenvieh
Bei der Pedigree-basierten Berechnungsmethode über die Inzuchtrate sieht die Rangierung genau-
so aus wie bei der Zensus-basierten Methode, allerdings sinken die Werte mit N
e
= 242 beim Deut-
schen Holstein sächsische Population und N
e
= 68 beim Roten Höhenvieh stark ab.
In Abbildung 24 und Abbildung 25 ist die Entwicklung der effektiven Populationsgröße (Pedigree-
basierte
Berechnungsmethode) für die Jahre 1985 bis 2004 bzw. 2007 grafisch dargestellt. Für das
Deutsche Holstein sächsische Population ist die Entwicklung der Pedigree-basierten Methode seit
1994 relativ konstant auf einem allerdings sehr niedrigen Niveau.

image
image
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
90
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Abbildung 24: Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die Pedigree-
basierte Berechnung mit ∆F beim Deutschen Holstein
Abbildung 25: Effektive Populationsgröße N
e
nach Geburtsjahrgängen über die Pedigree-
basierte Berechnung mit ∆F beim Roten Höhenvieh

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
91
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Unterschiede bei der Rangierung der vorgestellten Rinderrassen in Bezug auf die effektive Popula-
tionsgröße in Tabelle 57 gibt es bei den weiteren zwei Pedigree-basierten
Berechnungsmethoden
nicht, allerdings zeigen die Werte Abweichungen zu den ersten beiden Berechnungsmethoden.
4.5
Nutzung der Populationsanalysen
Die
Populationsanalysen sind für die Nutztierrassen in Sachsen erstellt worden. Da es Hauptanlie-
gen eines Monitorings ist, die Entwicklung der Population über einen großen Zeitraum und immer
wieder aktuell darzustellen, müssen die Populationsanalysen regelmäßig laufen oder angeschoben
werden. Eine Verfahrensanweisung zur Durchführung dieser Populationsanalysen ist im Anhang
8.1 aufgezeigt.
Die beste Variante für ein Monitoring ist die ständige Verfügbarkeit. Bei der zentralen Schaf- und
Ziegendatenbank „OVICAP'' wird die Analyse in die Datenbank mit integriert, so dass auf Wunsch
jedes beteiligten Zuchtverbandes die aktuellen Populationszahlen in Form dieses Berichtes für jede
Rasse abgerufen werden kann. Eine solche Implementierung in bestehende Datenbanksysteme
wäre für alle Nutztierarten sinnvoll. Dies dürfte bei den Schweinen (dezentrale Datenbank) und den
Pferden (Datenbank für Sachsen und Thüringen) umsetzbar sein.
4.6
Teilprojekt: Nutzungsvorschläge für existenzbedrohte Rassen anhand einer bundes-
weiten
Recherche (Dr. K. Heidig, Dr. K. Graff; HTW Dresden)
In einem Teilprojekt wurden, unter der Maßgabe, eine bundesweite Umfrage zu alternativen Nut-
zungskonzepten bei existenzgefährdeten Rassen als Beitrag zur Lebenderhaltung durchzuführen,
Ergebnisse zusammengetragen.
4.6.1
Einleitung
Die in
dieser Untersuchung bearbeitete Thematik ist Teil des Forschungsprojektes „Monitoring der
genetischen Diversität“.
Viele alte Nutztierrassen sind aufgrund ihrer unter heutigen Vermarktungsbedingungen be-
stehenden Unwirtschaftlichkeit vom Aussterben bedroht. Sie stellen jedoch einen Genpool dar, der
in Anbetracht der zunehmenden genetischen Verarmung, wie sie mit der globalen Ausbreitung
einiger weniger, vorherrschender Nutztierrassen einhergeht, immer wichtiger wird. Es ist somit ein
inzwischen weltweites Ziel, diese alten Nutztierrassen als genetische Ressource zu erhalten (Le-
benderhaltung). Dazu verpflichtete sich unter anderem auch Deutschland, für die Stabilisierung
und/oder die Vergrößerung der Bestände betroffener Rassen zu sorgen. Bereits seit einigen Jahren
wird deshalb von den Bundesländern das Halten von regional typischen, vom Aussterben bedroh-
ten Rassen finanziell gefördert. Dabei unterscheiden sich die Förderkonzepte der Bundesländer
voneinander.
Im Rahmen dieser Arbeit soll mittels einer Umfrage ein Überblick über die derzeitige Situation hin-
sichtlich regionalem Vorkommen, Bestandsgrößen, Haltungs- und Nutzungsformen sowie deren

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
92
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Erfolg gegeben werden. Die Ergebnisse dienen als Grundlage für die Einschätzung der Perspekti-
ven einzelner Rassen und es sollen Rückschlüsse für sinnvolle bestandserhaltende bzw. stabilisie-
rende Nutzungsformen und Förderungen gezogen werden.
4.6.2
Ausgangssituation
Eine genaue
Aussage über den derzeitigen Tierbestand bedrohter Nutztierrassen in Deutschland
ist nicht möglich. In der Datenbank EFABIS, die für die weltweite Erfassung bedrohter Nutztierarten
angelegt wurde, sind nur Herdbuchtiere aufgeführt. Auch Zuchtverbände haben lediglich Überblick
über die im Herdbuch eingetragenen Tiere und die aktiven Züchter. Die Angaben von EFABIS und
den Zuchtverbänden stimmen jedoch in keiner Weise überein. Die von den Zuchtverbänden auf
schriftliche Anfrage hin angegebenen Tierzahlen betragen häufig ein Vielfaches der in EFABIS
gemeldeten Tiere, obwohl nur ein Teil der Verbände überhaupt Angaben machte.
Zudem ist es eine Tatsache, dass ein großer Teil der Nachzuchten an Halter abgegeben werden,
die in keinem Zuchtverband organisiert sind. Das ist vor allem bei Schafen relevant. Nach eigener
Schätzung, die sich mit der Schätzung aktiver Züchter deckt, ist bei Schafen maximal 50 % des
vorhandenen Tierbestandes registriert. Dabei kann man davon ausgehen, dass zumindest ein Teil
der nicht in Zuchtverbänden organisierten Halter ihre Tiere selbst weitervermehrt, wobei allerdings
keine Kontrolle der Paarungspartner hinsichtlich Rassereinheit erfolgt. Allerdings erfolgt zumindest
bei Schafen z. T. über Generationen innerhalb eines relativ festen Halterkreises (z. B. Dorfgemein-
schaft) eine Reinzucht/Inzucht regionaler Linien zur Erzeugung von Nutztieren („Rasenmäher“), die
durchaus die Genetik der ursprünglichen regionalen Rasse repräsentieren.
4.6.3
Zusammenfassung
Rassen
entstehen, weil Tiere für einen bestimmten Gebrauchszweck benötigt und dahingehend
selektiert werden. Erfüllt eine Rasse keinen Gebrauchszweck mehr, der vom Markt nachgefragt
wird, wird sie nicht mehr gehalten und nachgezüchtet - sie stirbt aus. Die besten Möglichkeiten der
Rassenerhaltung sind sinnvolle und für den Halter kostendeckende Nutzungsmöglichkeiten.
Unter welchen Rahmenbedingungen eine solche Nutzung möglich ist, zeichnet sich anhand der
aus der durchgeführten Umfrage vorliegenden Ergebnisse deutlich ab:
Die besten wirtschaftlichen Ergebnisse erzielen Halter von den Tierarten Rind, Schaf und Ziege, die
die Tierhaltung hauptberuflich betreiben, große Bestände bewirtschaften und/oder mehrere Absatz-
strategien verfolgen.
Beim Pferd sind die Zusammenhänge ähnlich, nur dass hier die Bestandesgröße nicht relevant zu
sein scheint. Allerdings lagen in der ausgewerteten Stichprobe fast nur kleinere Bestände bis 10
Tiere vor. Lediglich vier Halter hatten Bestände über 10 und bis maximal 32 Tiere. Die Aussage
hinsichtlich der Bestandesgröße lässt sich somit für Pferde nicht hinreichend untermauern.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
93
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Für Schweine lagen generell zu wenige Daten vor, um sichere Aussagen zu machen.
Um den Rasseerhalt zu sichern, bieten sich zwei grundsätzliche Möglichkeiten an, die gleichzeitig
verfolgt werden müssen:
-
finanzielle Unterstützung des Aufbaus großer, professionell bewirtschafteter Bestände =
Haupterwerbsbetriebe
Hier ist der Hauptansatzpunkt staatlicher Förderung zu sehen. Dabei sollte die Förderung stufig
gegliedert werden.
Stufe 1:
Förderung des Haltens einer existenzbedrohten Rasse an sich
Momentan wird dieser Fakt gefördert, allerdings scheint die Umsetzung häufig nicht sinnvoll. Die
meisten Tierhalter haben Kleinstbestände (Hobby). Kleinsthalter nehmen Fördermöglichkeiten
wegen bürokratischer Hürden oder Unkenntnis häufig nicht in Anspruch. Deshalb greift derzeit die
bestehende Förderung bei der Masse der Tierhalter nicht. Kleinsthalter liefern jedoch den größten
und auch langfristig unverzichtbaren Beitrag zum Rasseerhalt.
Stufe 2:
Förderung des Entstehens großer, wirtschaftlicher Bestände sowie Existenzgründungen
Aus Hobbyhaltung entstehen bei gegebener Wirtschaftlichkeit häufig Nebenerwerbsbetriebe und
daraus wiederum weitere Haupterwerbsbetriebe. Voraussetzung dafür ist meist eine Bestands-
aufstockung. Eine Staffelung der Förderung nach Bestandesgröße „mehr Tiere = mehr Förderung“
könnte einen Anreiz zur Bestandvergrößerung schaffen.
Zusätzlich müssen flankierende Maßnahmen greifen (Existenzgründerförderung, investive Förde-
rung), die auf die speziellen Bedürfnisse dieser Existenzgründergruppe zugeschnitten sind (häufig
wenig betriebswirtschaftliche Vorbildung). Schwerpunkt muss dabei die Übergangsphase vom
kleinen zum ausreichend großen Bestand sein, da hier sowohl nötige Investitionen als auch der
Aufbau von Vermarktungswegen eine überproportional große Belastung für die Betriebe verur-
sacht.
-
Forcierung des Absatzes der Produkte
Wenn eine Rasse wirtschaftlich gehalten werden soll, muss mit deren Produkten ein zumindest
kostendeckender Erlös erzielt werden können. Wie viel man für eine Ware erzielt, hängt entschei-
dend von der Nachfrage und den Vermarktungsstrategien ab. Hier besteht offensichtlich noch gro-
ßer Nachholbedarf bei den Tierhaltern. Nur drei Tierhalter von insgesamt 159 waren Mitglieder von
Vermarktungsgemeinschaften, obwohl die Defizite bei der Vermarktung durchaus als Problem
gesehen werden (28 Tierhalter).

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
94
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Eine Bündelung des bestehenden Angebotes ist bei der derzeitigen Bestandsstruktur jedoch uner-
lässlich, um feste Absatzmöglichkeiten überhaupt gleichmäßig bedienen zu können. Große Tierbe-
stände vermarkten zu können, setzt feste Absatzwege voraus.
Als ein gutes Vermarktungsbeispiel soll hier die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall
genannt werden, die 1988 gegründet wurde. Hier werden ausschließlich reinrassige Tiere (Schwä-
bisch-Hällisches Landschwein) sowie Kreuzungstiere (Sh x Pi) von Höfen der Erzeugergemein-
schaft im selbst ausgebautem Schlachthof Schwäbisch Hall geschlachtet und nur in den ange-
schlossenen Fachgeschäften verkauft. Das Fleisch wird unter der geschützten Marke „Schwäbisch-
Hällisches Qualitätsschweinefleisch g.g.A.“ verkauft, welche die wirtschaftliche Basis für den Erhalt
der Rasse bildet. Die Vermarktung läuft über Bauernmärkte und deutschlandweite Märkte. Der
Tierbestand konnte sich auf ca. 280 weibliche und 26 männliche Nukleustiere steigern, so dass die
Rasse zwar immer noch als mäßig gefährdet eingestuft werden muss, aber ein weiterer Be-
standsaufbau und die Sicherung der Belieferung des Vermarktungsprogramms nicht gefährdet ist.
Als ein weiterer Schritt für die Verbesserung der ökonomischen Situation der Mitglieder wird der
betriebswirtschaftliche Vergleich, Erzeugerringauswertung und/oder die gezielte Verbesserung der
produktionstechnischen Parameter angesehen. Damit werden auch Aussagen über den wirtschaft-
lichen Erfolg des Vermarktungskonzeptes ermöglicht. Derzeitig werden den Erzeugern 25 % über
dem aktuellen Marktpreis garantiert. Weitere Informationen sind auf der Homepage der Erzeuger-
genossenschaft unter
www.besh.de
zu finden.
Bei der Erstellung von Vermarktungsstrategien ist die genaue Kenntnis der Vorteile einer alten
Rasse notwendig. Diese müssen durch detaillierte Vergleiche mit anderen Rassen auf wissen-
schaftlicher Ebene ermittelt und entsprechend der Käuferwünsche vermarktet werden. So können
die Vorteile von alten Rassen z. B. in der Fleischqualität, in der Eignung für die ökologische Tierhal-
tung oder in der Mütterlichkeit liegen. Diese müssen über eigenständige Zuchtziele und Zuchtpro-
gramme erhalten und verbessert werden. Bei einer angepassten Vermarktungsstrategie lassen sich
mit diesen herausragenden Eigenschaften am Markt Mehrerlöse erzielen.
Auch Veredelung der Produkte und damit Verbesserung der Wertschöpfung sind bei kleinen Be-
ständen problematisch, da sich Investitionen (z.B. Schlachthaus, Käserei) erst ab einem gewissen
Umsatz rechnen. Auch hierfür wäre ein Zusammenschluss von Haltern kleiner Bestände sinnvoll.
Die Initiative hierfür muss von Seiten der Tierhalter ausgehen. Allerdings können durch den Staat
günstige Rahmenbedingungen geschaffen werden. Sinnvoll sind hier z.B. eine spezielle Berück-
sichtigung von Erzeugergemeinschaften bei investiven Förderungen und eine Senkung der gesetz-
lichen Hürden für Kleinerzeuger (z. B. Erlaubnis des Schlachtens von „Öko-Tieren“ auch durch
„Nicht-Öko-Fleischer“.
Ein wichtiger Punkt speziell bei Schaf und Mutterkühen ist deren Einsatz bei bezahlter oder geför-
derter Landschaftspflege. Auch hier sind gestaffelte Fördersätze in Abhängigkeit der eingesetzten

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
95
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Rasse denkbar, die den Fleischminderertrag existenzbedrohter Rassen zumindest teilweise kom-
pensieren.
Zusammenfassend
kann gesagt werden, dass das Halten existenzbedrohter Rassen durchaus
wirtschaftlich sein kann wie die hier vorliegenden Ergebnisse belegen. Durch die Nutzung der Ei-
genstellungsmerkmale der alten Rassen bei der Erfüllung der Käuferwünsche sowie gezielte staat-
liche Förderung für die Entstehung sinnvoller Bestands- und Vermarktungsstrukturen können die
Tierbestände der alten Rassen gesichert und vergrößert werden. Die Initiativen für den Aufbau von
gezielten Vermarktungskonzepten und die Schaffung der dafür nötigen Strukturen (z. B. Vermark-
tungsgemeinschaften, Erzeugerringe) müssen die Erzeuger jedoch selbst leisten.
4.6.4
Diskussion der Methode der Datengewinnung
Die Datenerhebung
mittels Fragebogen hat sich bereits in einer Vielzahl von Arbeiten für die Ge-
winnung von einzelbetrieblichen Daten bewährt. In dieser Untersuchung lag die Rücklaufquote bei
durchschnittlich 19 % und schwankte rassenspezifisch und verteilungswegspezifisch zwischen 0 %
(Schwein) – 38 % (Pferd). Dies wird bei einer korrekten und umfangreichen Beantwortung für die
Auswertung von Einzeldaten als gut empfunden. Die absoluten Zahlen sind jedoch als gering ein-
zustufen.
Die Gewinnung von großen Datenmengen wird durch folgende Aspekte erschwert:
- Die Adressbeschaffung ist schwierig und zeitaufwändig, da kaum öffentlich nutzbare Adress-
datensammlungen vorhanden und nutzbar sind.
- Mögliche Bündler, von denen Adressen erfragt werden oder über die die Fragebögen verteilt
werden können, sind nur unzureichend vorhanden oder genau so schwer zu erreichen wie die
Halter selbst.
- Die Personengruppe der Halter weist sehr differenzierte Fachkenntnisse auf. Es ist kaum
möglich, einen Fragebogen zu erstellen, der sowohl vom völligen Laien verstanden, als auch
vom Fachmann nicht als beleidigend und sträflich vereinfachend und unexakt empfunden
wird. Dementsprechend werden die Fragen von den Haltern sehr unterschiedlich verstanden
und beantwortet, was die Auswertung erschwert und die Aussagekraft der Ergebnisse schmä-
lert.
- Der Antwortrücklauf ist für die Auswertung von Massendaten nicht zufriedenstellend. Das
liegt, nach Aussage von Mitarbeitern bei Zuchtvereinen, z. T. daran, dass die Forschung auf
dem Gebiet der existenzbedrohten Nuttierrassen derzeit weit verbreitet ist und die Halter mit
Fragebögen „überschwemmt“ werden. Zum anderen werden Fragebögen, sofern sie nicht von
amtlichen Stellen kommen, wohl gern einfach beiseite gelegt, weil sie für den Tierhalter selbst
nicht direkt wichtig erscheinen.
Vergleichbare Arbeiten erreichen bei der Verteilung der Fragebögen über Zuchtverbände ca.
45 – 50 %. Dabei ist zu beachten, dass es direkt um Fragestellungen des Zuchtverbandes ging.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
96
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Arbeiten über Befragungen bei Alpakas über eine Homepage brachten Rücklaufquoten von ca.
30 %. Dabei wurden die Halter über E-Mails und Telefon über die Befragung informiert und muss-
ten den Fragebogen auf der Internetseite ausfüllen. Bei gut organisierten Zuchtverbänden sowie
staatlicher Unterstützung wurden vergleichbare Rücklaufquoten erreicht.
Um in Zukunft zur Thematik „existenzbedrohte Rassen“ belastbare Daten mit begrenztem Aufwand
sammeln zu können, sollte über den Aufbau einer Forschungsdatenbank nachgedacht werden.
Hier sollten Tierhalter erfasst werden, die die Forschung aktiv unterstützen wollen und daher die
Verwendung ihrer Adressdaten ausdrücklich für solche Zwecke freigeben. Die Datenbank sollte
weiterhin beinhalten:
gehaltene Tierart/Rasse
Bestandesgrößen
Betriebstyp/Erwerbsform
Zugehörigkeit zu Zuchtvereinen, Öko- und Vermarktungsorganisationen.
Anhand einer solchen Datenbank könnten gezielt Haltergruppen passend zu den jeweiligen Frage-
stellungen ausgesucht und kontaktiert werden. Die Erstellung und Betreuung einer solchen Ad-
ressdatenbank könnte z.B. durch die Förderstellen der Landwirtschaftskammern organisiert wer-
den.
Weitere Möglichkeiten für detailliert auswertbare Daten sind persönliche Befragungen von Haltern
und Züchtern. Dabei ist ein besseres Eingehen auf die spezifische Situation möglich und die Wer-
tung der Antworten kann durch gezielte (Nach-)Fragen erhöht werden. Als Ort und Zeitpunkt für
vergleichbare Befragungen bieten sich u. a. Verbandsversammlungen der jeweiligen Zuchtverbän-
de oder Erzeugerringe an, da dort mit vergleichbar geringem zeitlichen Aufwand eine größere An-
zahl von Haltern und Züchtern erreicht werden kann. Die Bereitschaft zur Teilnahme an Umfragen
wird bei der persönlichen Ansprache im Vergleich zur schriftlichen Anfrage als höher erachtet.
Voraussetzung dafür ist die enge Zusammenarbeit mit den Bündlern.
5
Diskussion und Schlussfolgerung
5.1
Rinderrassen
5.1.1
Rotes Höhenvieh
Bei der Durchführung eines Monitorings genetischer Diversität auf der Basis von Herdbuchdaten
muss beachtet werden, dass es das Ziel ist, die Veränderung einer Population von einem Zeitpunkt
zum nächsten festzustellen, um bei einem Über- oder Unterschreiten eines vorher festgelegten
Schwellenwertes rechtzeitig Maßnahmen zum Erhalt der Population und damit der genetischen
Diversität ergreifen zu können.
Die Pedigreevollständigkeit ist je nach Rasse und Tierart sehr unterschiedlich. Die Korrektheit ist oft
abhängig von der Betreuung der Rasse durch einen Zuchtverband. Hier zählt das Engagement der

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
97
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Mitarbeiter, Pedigreefehler festzustellen und zu berichtigen. Weiterhin ist entscheidend, ob das
Zuchtbuch offen oder geschlossen ist. Bei einem offenen Zuchtbuch werden alle Tiere, die das
Zuchtziel abdecken, eingetragen und das oftmals ohne Pedigreeinformationen. Die Pedigree-
vollständigkeit von 85,6 % der 2006 geborenen Tiere zur Elterngeneration verdeutlicht das Prob-
lem. Je weniger bekannte Eltern vorhanden sind, umso stärker wird der Inzuchtgrad und damit
auch die Inzuchtrate in dieser sehr kleinen Population unterschätzt.
Die Familiengröße ist ein wichtiger Parameter für eine populationsgenetische Analyse. Sie zeigt
zum einen die Anzahl Zuchttiere, die für die nächste Generation zur Verfügung steht und zum an-
deren, welchen Beitrag an Allelen eines Tieres an die nächste Generation weitergegeben wird. Je
größer die Varianz der Familiengröße, desto größer ist die Gefahr einer Inzuchtsteigerung. In den
Untersuchungen zeigte sich, dass 20 % der männlichen Nachkommen eines Bullen zum Wieder-
einsatz kamen. Das ist für eine Erhaltungszucht sehr hoch und damit günstig. Die Rassebetreuer
müssen nun darauf achten, dass alle Bullenlinien gleichmäßig zum Einsatz kommen und damit
auch erhalten werden. Das entspricht auch den Empfehlungen der DGfZ für das Erhaltungszucht-
programm in Sachsen.
Die Höhe des errechneten Inzuchtgrades ist von der Genauigkeit der Abstammungsinformationen
und somit von der Anzahl an bekannten Ahnen bzw. der einbezogenen Generationen in die Be-
rechnung des Inzuchtgrades abhängig. Aus diesem Grund ist ein Vergleich der Inzuchtkoeffizienten
zu anderen Autoren schwierig, da diese die Generationslänge festgesetzt haben und die dort unbe-
kannten Ahnen mit einem Vollständigkeitsindex dazu rechnen. Die vergleichenden Literaturwerte
werden ohne Zugabe des Vollständigkeitsindexes vorgestellt.
Andere Autoren haben Inzuchtkoeffizienten bei kleineren bis mittelgroßen Rinderpopulationen von
1,42 % unter Berücksichtigung von fünf Generationen (B
IEDERMANN et al. 2004): Vorderwälder
Rind), 2,48 % bei fünf Generationen (B
IEDERMANN et al. 2005) Schwarzbuntes Niederungsrind),
0,77% bei Kühen (fünf Generationen) (E
HLING et al. 1999) Genreserve Deutscher Schwarzbunter
Rinder), 0,71 % bei Mutterkühen (fünf Generationen) und 0,47 % bei Milchkühen der Rasse Hin-
terwälder Rind (B
IEDERMANN et al. 2003) sowie beim Gelbvieh: drei Generationen = 0,37 % bzw. 11
Generationen = 1,70 % und Braunvieh: drei Generationen = 0,16 % bzw. 11 Generationen =
1,30 % (K
ROGMEIER et al. 1997) ermittelt.
Die Inzuchtkoeffizienten beim Roten Höhenvieh liegen im Mittel der letzten fünf Geburtsjahrgänge
bei 4,7 % und sind damit höher angesiedelt als bei den anderen Rassen. Dies kann auch mit den
sehr unterschiedlichen und unbegrenzten Pedigreeinformationen begründet werden. 28,6 % der
Tiere waren frei von Inzucht bzw. hatten unbekannte Eltern. Weiteren Aufschluss zum Inzuchtge-
schehen in der Population geben die Inzuchtraten. Die Problematik der Pedigreevollständigkeit
sowie der Berechnung des Inzuchtkoeffizienten für ein Monitoring genetischer Diversität zeichnet
sich deutlich ab. Sofern nur noch Tiere mit bekannten Ahnen in das Zuchtbuch eingetragen werden
würden, ist der Parameter Inzuchtrate besser für ein Monitoring geeignet.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
98
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Die Inzuchtrate lag im Mittel der letzten fünf Geburtsjahrgänge zur jeweiligen Elterngeneration bei
0,80 %. Bei anderen Autoren lagen die berechneten Inzuchtraten bei kleineren bis mittelgroßen
Rinderrassen zwischen 0,19 % und 1,26 % (B
IEDERMANN et al. 2003: Hinterwälder Rind ∆F = 0,35 %
(Eltern zu Nachkommen, Milchviehpopulation), ∆F = 0,19 % (Eltern zu Nachkommen, Mutterkuh-
population);
BIEDERMANN et al. 2004 : Vorderwälder Rind ∆F = 0,56 % (Eltern zu Nachkommen);
B
IEDERMANN et al. (2005) Schwarzbuntes Niederungsrind: ∆F = 1,26 % (Eltern zu Nachkommen);
E
HLING et al. (1999): Genreserve Deutscher Schwarzbunter Rinder: ∆F = 0,20 %; KROGMEIER et al.
(1997) Gelbvieh: ∆F = 0,85 %, Braunvieh: ∆F = 0,87 % (im Mittel der Eltern zu den Geburtsjahrgän-
ge der Nachkommen 1980 bis 1991). Das zeigt, dass die Inzuchtrate im Mittelfeld einzuordnen ist.
Gemäß dem „Nationalen Fachprogramm zur Erhaltung und Nutzung tiergenetischer Ressourcen''
(TGR-NFTG 2003) beruht eine effektive Populationsgröße N
e
200 auf einer Inzuchtrate von ∆F =
0,25 % und ergibt einen Gefährdungsstatus: „stark existenzgefährdet''. Die Inzuchtrate bei der
Population Rotes Höhenvieh von 0,80 % würde eine effektive Populationsgröße von N
e
= 100 be-
deuten.
Die Berechnung der effektiven Populationsgröße N
e
erweist sich als schwierig. Bei dem Vergleich
der zwei Formeln, die jeweils verschiedene Annahmen verfolgen, fällt auf, dass die Ergebnisse
sehr voneinander abweichen. Liegt die N
e
nach der Zensus-basierten Formel 2006 bei 277, so ist
das Ergebnis nach der Pedigree-basierten Formel nur ein Fünftel davon (N
e
= 49). Im Durchschnitt
der letzten fünf Geburtsjahrgänge lag die effektive Populationsgröße nach der Pedigree-basierten
Formel II bei 70. Nach den Festlegungen im Nationalen Fachprogramm würde das Rote Höhenvieh
als eine Erhaltungspopulation (= stark gefährdete Population, für die baldmöglichst ein Lebender-
haltungsprogramm begonnen werden sollte) eingestuft werden.
Ein wichtiges Einflusskriterium auf die effektive Populationsgröße ist die Anzahl eingesetzter Bul-
len. Von den im Jahr 2005 eingesetzten Zuchttieren (685) waren 12 % männliche Tiere. Von den
männlichen Tieren befanden sich 18 % im Besamungseinsatz. Der relativ hohe Anteil männlicher
Zuchttiere begründet sich mit der Doppelnutzung des Roten Höhenviehs als Fleisch- und Milchrind.
Es werden nicht nur Besamungsbullen, sondern oft auch Bullen in den Herden aufgrund von Mut-
terkuhhaltung im Natursprung eingesetzt.
5.1.2
Deutsche Holsteins sächsische
Population
C
ARAVIELLO (2004) zeigt in seinem Artikel die effektiven Populationsgrößen für die fünf wichtigsten
amerikanischen Milchrinderrassen auf. Dabei lagen Ayrshire mit einer N
e
von 161 noch am Besten,
danach Guernsey mit N
e
= 65, gefolgt von Brown Swiss mit N
e
=61, Holstein mit N
e
= 39 und Jer-
sey mit N
e
= 36. Das bedeutet, dass die amerikanische Holstein-Population mit ca. 8 Millionen
Tieren bezüglich der erwarteten Inzuchtrate gleichzustellen ist mit 39 Tieren bei gleichem Ge-
schlechtsverhältnis und Zufallspaarung. Der Fakt, dass Jersey und Holstein niedrigere N
e
haben
als die anderen Rassen, zeigt die starke Selektionsintensität vor allem bei den Besamungsbullen
und die Steigerung des genetischen Fortschrittes als wichtige Faktoren hinsichtlich der Inzucht und
der N
e
. Ebenfalls als kritisch stellt MIGLIOR (2000) sowie MIGLIOR und BURNSIDE (1995) die Situation

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
99
Schriftenreihe, Heft 1/2009
des nordamerikanischen Holstein Frisian dar. Die europäischen Holstein Frisian stehen bei der
Betrachtung der Inzuchtrate um einiges besser da. In diesem Zusammenhang schlägt er den An-
kauf von europäischen Zuchttieren nach Nordamerika vor.
Bezüglich der Pedigree-basierten Berechnungsmethode erscheint die N
e
mit 242 Tieren in Sachsen
trotz des Unterschiedes zu C
ARAVIELLO (2004) relativ bedenklich. Das Zensus-basierte Ergebnis
vermittelt mit N
e
= 3.397 dagegen ein völlig entspanntes Bild von der Situation des Deutschen Hol-
steins für die sächsische Population.
Es wäre dringend notwendig, aktuellere Herdbuchdaten mit vollständigen Kalbeinformationen (auch
männliche Kälber) auszuwerten, so dass ein zeitnahes Bild von der sächsischen Population zur
genetischen Vielfalt entstehen kann.
S
IMIANER und KÖNIG (2003) zeigen Ergebnisse zum Inzuchtgeschehen bei der Bullenmütter-
Population (Holstein Frisian) für deutsche Testbullen von 1988 bis 1998. Bei der Unterstellung
eines Generationsintervalls von fünf Jahren ermittelten sie eine Inzuchtrate von 0,95 % pro Genera-
tion. Dieser Inzuchtzuwachs korrespondiert mit einer effektiven Populationsgröße von N
e
= 52 Tie-
re. Da es sich bei Bullenmüttern um eine hochselektierte Teilpopulation handelt und dort die abso-
luten Inzuchtwerte höher liegen als bei der gesamten Kuhpopulation, zeigt sich doch, dass die in
diesen Untersuchungen berechnete Inzuchtrate von 0,2 % in der jüngsten Generation sinnvoll
erscheint.
S
IMIANER und KÖNIG (2003) stellen ebenfalls klar, dass es sich hier weniger um ein nationales als
vielmehr um ein internationales Problem handelt. So zeigte eine Analyse einer Interbulldatei mit im
Jahr 1990 geborenen Bullen, dass 50 % der getesteten Holsteinbullen von nur fünf verschiedenen
Vätern abstammen. Als Empfehlung zur Minimierung der Inzuchtsteigerung leiten die Autoren unter
anderem ab, wie „
wichtig die Verwandtschaft einer Kuh mit dem ausgewählten Besamungsbullen
ist, wodurch direkt der Inzuchtgrad des Nachkommen bestimmt wird. Bei der Verwendung von
computergestützten Anpaarungsprogrammen, wie sie bereits von vielen Zuchtorganisationen an-
geboten werden, ist es möglich, hier einen Maximalwert vorzugeben, so dass für die individuelle
Anpaarung ein zu starker Inzuchtzuwachs vermieden werden kann. Solange allerdings in verschie-
denen Zuchtprogrammen bei den Bullenvätern und Bullenmüttern die derzeitige Praxis der (zu)
engen Linienführung beibehalten wird, kann die Inzuchtvermeidung in den Paarungsentscheidun-
gen allenfalls kurzfristige Probleme auf Betriebsebene vermeiden helfen'
'. Programme, welche
Anpaarungsplanung unter Berücksichtigung der Inzuchtrate durchführen können, wurden im Litera-
turabschnitt unter Punkt „Software-Programme zur Überwachung von Inzucht und Verwandt-
schaft 2.5 vorgestellt.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
100
Schriftenreihe, Heft 1/2009
5.2
Pferderassen
5.2.1
Deutsches Sportpferd und Haflinger
Bei der Betrachtung der Zensus-basierten Berechnungsmethode der effektiven Populationsgröße
ist klar, dass die Population des Deutschen Sportpferdes auf sächsisch-thüringischem Gebiet mit
einer N
e
von nur 416 zwar nach dem „Nationalen Fachprogramm Tiergenetischer Ressourcen'' in
den Bereich der Beobachtungspopulation fallen würde, dies aber aufgrund der räumlichen Be-
schränkung der Herdbuchdaten geschieht. Genauso verhält es sich bei dem Sächsisch-
Thüringischen Haflinger. Hier müssten auf jeden Fall komplette Zuchttierzahlen zur besseren Be-
rechnung der Zensus-basierten N
e
vorliegen. Das Deutsche Sportpferd fällt nach der TGRDEU
(2007) in die 4. Kategorie und ist nicht gefährdet. Auch das Inzuchtgeschehen ist über die Geburts-
jahrgänge ausgeglichen niedrig. Ebenfalls keine Bedenken für die Gefährdung hinsichtlich geneti-
scher Diversität dieser Rasse lassen die sehr niedrige Inzuchtrate (= 0,05 %) und die damit hohe
N
e
von 1.125 Tiere (Pedigree-basiert) erkennen.
Bei der Rasse Haflinger ist zwar der Inzuchtgrad mit mehr als 4 % relativ hoch, jedoch entwickelte
sich die Inzuchtrate seit dem Jahrgang 1994 positiv, also stetig sinkend. Aus diesem Grund sollte
vor allem beim Reinzuchthaflinger die Entwicklung in den nächsten Jahren für Sachsen und Thü-
ringen beobachtet werden. Der Edelblut-Haflinger erfährt automatisch Fremdeinkreuzung durch
den Araber. Beim Haflinger trat das Problem auf, dass seit dem Jahr 2000 nur negative Inzuchtra-
ten berechnet wurden und dadurch die Pedigree-basierte N
e
ebenfalls negative Ergebnisse liefert.
Damit kann auch die Handlungskaskade des „Nationalen Fachprogramms'' zur Einschätzung des
Gefährdungsgrades nicht genutzt bzw. es muss auf die Zensus-basierte N
e
zurückgegriffen wer-
den. Eine N
e
für den Haflinger konnte bei TGRDEU (2007) nicht gefunden werden.
5.2.2
Schweres Warmblut
Das Schwere Warmblut ist die einzige Pferderasse, die sich hauptsächlich auf die Zuchtgebiete
Sachsen und Thüringen beschränkt. Aus diesem Grund liegt hier der größte Teil der Herdbuchda-
ten für dieses Projekt vor. Diese Rasse wurde über die Förderrichtlinien für existenzbedrohte Ras-
sen EEH/ER (RL 73/2000, Teil D, RL 73/99, Teil D, RL 73/94-D) bis 2003 gefördert. Aufgrund der
erfreulichen Bestandserholung konnte die Förderung mittlerweile eingestellt werden. Im Rahmen
der Tiergenetischen Ressourcen (TGRDEU 2006) wurde eine Zensus-basierte N
e
von 232 ge-
schätzt. Bei den Berechnungen in diesem Projekt lag die N
e
bei 150. Diese zwei Werte können
nach folgendem Hintergrund miteinander verglichen werden: In diesem Projekt sind nur Zuchttiere
in die Berechnung eingegangen, die einen Nachkommen im laufenden Geburtsjahr gebracht ha-
ben. Laut SÄCHSISCHEM TIERZUCHTREPORT
2006 lag eine Bedeckungsrate von circa 62 %
bei dem Schweren Warmblut vor, so dass die N
e
aus diesem Projekt mit der N
e
der Tiergeneti-
schen Ressourcen (TGRDEU 2006) wieder übereinstimmt.
Der Inzuchtgrad mit 4,7 % und die Inzuchtrate mit 1,1 % fallen bei dieser Rasse sehr hoch aus. Die
Problematik wird auch in der sehr niedrigen Pedigree-basierten N
e
von nur 48 Tieren deutlich sicht-

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
101
Schriftenreihe, Heft 1/2009
bar. Diese Rasse muss weiterhin, auch wenn sie zurzeit nicht in der Förderung enthalten ist, vor
allem hinsichtlich ihrer Inzuchtentwicklung beobachtet werden.
5.2.3
Rheinisch-Deutsches Kaltblut
Das Rheinisch-Deutsche
Kaltblut gehört in Sachsen zu den bisher geförderten, existenzbedrohten
Rassen. In Sachsen und Thüringen existiert eine Teilpopulation (Sächsisch-Thüringisches Kaltblut)
dieser Rasse, da sie im Jahr 2004 mit anderen Rasseschlägen zusammengeführt wurde.
In der Untersuchung der deutschlandweiten Population des Rheinisch-Deutschen Kaltblutes von
B
IEDERMANN et al. (2002) wurde auch nach Teilpopulationen unterschieden. Dabei zeigte die Säch-
sisch-Thüringische Population Genanteile der Herkunftsrassen von 66 % Rheinisch-Deutsches
Kaltblut, 5 % Belgisches Kaltblut, 4 % Sonstiges Kaltblut und geringe Prozente vom Niederländi-
schen Kaltblut, Ungarischen Kaltblut und Araber. Der Anteil unbekannter Herkunftsrassen lag bei
24 %. Damit zeigte die Sächsisch-Thüringische Population den größten Anteil mit Rheinisch-
Deutschem Kaltblutanteil in der Population.
Ähnlich wie beim Schweren Warmblut und dem Haflinger liegt der Inzuchtgrad dieser Population
bei circa 4 %. Gravierender erscheint die Inzuchtrate mit 1,3 %, wobei sie von Jahrgang zu Jahr-
gang etwas variiert. Die Inzuchtrate in der letzten Generation lag bei der Untersuchung von B
IE-
DERMANN
et al. (2002) für die Teilpopulation bei 0,9 %. Schon 2002 wurde auf die steigende In-
zuchtrate vor allem bei den Teilpopulationen Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und
Sachsen/Thüringen hingewiesen. Damit sind nun auch die 1 % von der DGFZ (1992) als Empfeh-
lung ausgesprochene zulässige Inzuchtsteigerung pro Generation für die jüngste Generation über-
schritten. Es zeigt sich, dass eine zu isolierte Verbandspopulation verhindert werden muss und
dass vermehrt verbandsübergreifende Hengste eingesetzt werden sollten. Dies könnte durch den
verstärkten Einsatz von Pacht- bzw. Besamungshengsten anderer Zuchtverbände geschehen.
Darauf sollte durch die Zuchtleitung hingewirkt werden.
Dahingehend muss auch ein Augenmerk auf die Familiengröße gelegt werden, dass Hengste aus
verschiedenen Linien gleichmäßig zum Einsatz kommen. Es empfiehlt sich, die Züchter über Fach-
vorträge zur Inzuchtproblematik in dieser Population aufzuklären. Zur Senkung der Inzucht und
Erweiterung der genetischen Vielfalt in der Population sollte auch über die Zufuhr von geeigneten
Belgischen Kaltbluthengsten (Ursprungsrasse) nachgedacht werden.
5.3
Schaf- und Ziegenrassen
Aufgrund
der Vorgabe, alle Schafrassen seit 2005 auf Scrapie-Resistenz zu züchten, kann es bei
einem schnellen Umzüchtungsprozess über den Einsatz von ARR-homozygoten Böcken in Popula-
tionen mit einer sehr niedrigen ARR-Allelfrequenz bzw. in kleinen Populationen eine genetische
Notfallsituation, einen sogenannten genetischen Flaschenhalseffekt, herbeiführen (W
INDIG et al.
2004). Für Deutschland wurde deshalb bei besonders betroffenen Schafrassen eine Kryokonserve

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
102
Schriftenreihe, Heft 1/2009
angelegt (SCHMIDT 2004). Mit diesem Hintergrund sind die Schafrassen hinsichtlich des Erhalts der
Genetischen Vielfalt besonders sorgsam zu behandeln.
5.3.1
Merinofleischschaf, Schwarzköpfiges Fleischschaf und Ostfriesisches Milchschaf
Die Untersuchungen
zu den drei größeren Schafrassen in Sachsen erbrachten folgende Gefähr-
dungskategorien nach dem „Nationalen Fachprogramm'', wobei das Schwarzköpfige Fleischschaf
den kleinsten Populationsumfang aufweist:
Merinofleischschaf:
Beobachtungspopulation (N
e
= 367 Tiere)
Schwarzköpfiges Fleischschaf:
Phänotypische Erhaltungspopulation (N
e
= 38 Tiere)
Ostfriesisches Milchschaf:
Phänotypische Erhaltungspopulation. (N
e
= 44 Tiere)
Vor allem bei den zwei letzteren Rassen zeigt die Pedigree-basierte N
e
mit der Inzuchtzunahme für
die letzte Generation problematische Ergebnisse. Die Pedigreevollständigkeit zumindest beim
Ostfriesischen Milchschaf kann keine Ursache für ein solches Ergebnis sein, da diese mit 93 % in
der 4. Generation als sehr gut einzustufen ist. Bei dem Merinofleischschaf ist eine hohe Varianz bei
der Pedigree-basierten N
e
von Jahrgang zu Jahrgang zu erkennen, was auf die Unvollständigkeit
des Pedigrees schon in der ersten Generation zurückgeführt werden könnte (Anpaarung der Tiere,
die unbekannte Eltern haben und damit keine Inzucht aufweisen). Bei der Betrachtung der letzten
drei Geburtsjahrgänge liegt das Merinofleischschaf in der Gefährdungskategorie „Erhaltungspopu-
lation'' und nur knapp von den Werten der beiden anderen Rassen entfernt. Damit besteht dringen-
der Bedarf an der weiteren Beobachtung der Entwicklung dieser Populationen und im Notfall ein
Eingriff des Staates durch gezielte Förderung dieser Rassen. Eine gemeinsame Betrachtung mit
den anderen Teilpopulationen dieser Rassen wird als sehr sinnvoll erachtet.
5.3.2
Skudde und Leineschaf
Die Skudde
und das Leineschaf stehen im Freistaat Sachsen auf der Liste der geförderten exis-
tenzbedrohten Rassen. Bei der aktuellen Einstufung in die Gefährdungskategorien des „Nationalen
Fachprogramms'' auf Pedigree-basierter Grundlage erscheinen beide Rassen als phänotypische
Erhaltungspopulation (Skudde: N
e
= 38 Tiere, Leineschaf: N
e
= 16 Tiere).
Aktuelle Bestrebungen zielen beim Leineschaf in eine ganzheitliche Betrachtung (alle Teilpopulati-
onen) mittels dieser Populationsanalyse. Im Anschluss daran sollte es für diese Rasse auf Grund-
lage des Reports nochmals einen Statusbericht geben. Generell zeigt das Leineschaf über die
letzten Geburtsjahrgänge eine steigende Inzuchtrate, weshalb sie jährlich durch die Populations-
analyse geprüft werden sollte. Wie im Kapitel Ergebnisse unter Punkt 4.5 beschrieben, läuft derzeit
die Einbindung
dieser Populationsanalyse in die zentrale Datenbank „OVICAP'', so dass diese
Analyse von den beteiligten Zuchtverbänden für Ableitungen von Zuchtentscheidungen herangezo-
gen werden kann.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
103
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Die Skudde wird von allen Zuchtverbänden züchterisch bearbeitet. Der Trend der Pedigree-
basierten N
e
über die Inzuchtrate der jüngsten Generation zeigt zwar ein gleichbleibendes Niveau,
allerdings in einer bedrohlichen Höhe. Die Inzuchtrate von 1,6 % in der jüngsten Generation über-
steigt den von der DG
FZ empfohlenen Maximalwert von 1 %. Noch extremer ist die Überschreitung
dieses Schwellenwertes beim Leineschaf von 3,8 %. Daher zeichnet sich ein starker Handlungsbe-
darf bei beiden Rassen ab.
5.3.3
Weiße Deutsche Edelziege und Thüringer Wald Ziege
Zum
Vergleich stehen die zwei sehr unterschiedlichen Ziegenrassen Weiße Deutsche Edelziege
(Leistungszuchtpopulation) und die Thüringer Wald Ziege (existenzbedrohte Rasse). Es wird noch-
mals darauf hingewiesen, dass beide Rassen nur Teilpopulationen sind. Für die Thüringer Wald
Ziege wurde ein Modellprojekt in Thüringen angeschoben, in dem es schwerpunktmäßig unter
anderem um eine Vernetzung der bundesweiten Herdbuchdaten in einer zentralen Zuchttier-
Datenbank, eine optimierte Anpaarungsplanung sowie Festlegung von Konservierungsmaßnahmen
für die aktive Zuchtpopulation geht (siehe
WWW
.
THUERINGERWALDZIEGE
.
DE
). Die Pedigree-basierte
Methode für die sächsische Thüringer Wald Ziegen-Population liegt im Durchschnitt der Geburts-
jahrgänge 2001 bis 2005 bei 24 Tieren und ist deshalb als Phänotypische Erhaltungspopulation
einzuordnen. Die Inzuchtrate variiert stark und könnte auch mit der Unvollständigkeit des Pedigrees
in der ersten Generation zusammenhängen, was allerdings noch untersucht werden muss.
Die Weiße Deutsche Edelziege ist nach dem Populationsumfang (Muttertiere) doppelt so groß wie
das Ostfriesische Milchschaf, weist aber die gleiche Anzahl eingesetzter Vatertiere auf. Die Inzucht-
rate zeigt eine stetige Steigerung über die Jahrgänge und lag damit 2005 bei immerhin 1,4 % in der
jüngsten Generation. Die N
e
dieser Rasse ist mit 308 Tieren (Pedigree-basiert) scheinbar eine
Beobachtungspopulation, allerdings nur, weil es 2001 einen „Ausreißer'' gab. 2004 bis 2006 zeigen
sich homogenere N
e
von circa 45 Tieren. Das Ergebnis, sofern die Entwicklung über die nächsten
Jahre so bleibt, wäre also auch bei dieser Rasse alarmierend.
5.4
Schweinerassen
5.4.1
Deutsche Landrasse, Deutsches Edelschwein und Pietrain
Die drei
Leistungszuchtpopulationen (mitteldeutsche Daten des MSZV e.V.) stellen sich bei den
Ergebnissen unterschiedlich dar. Den größten Umfang der Population hat die Deutsche Landrasse,
gefolgt vom Deutschen Edelschwein und dem Pietrain. Leider liegen keine vergleichenden Litera-
turangaben zu Inzuchtverhältnissen in Schweineleistungszuchten vor. Die Einordnung der Pe-
digree-basierten N
e
aus diesen Untersuchungen in die vier Gefährdungskategorien des „Nationalen
Fachprogramms'' sieht für die drei Rassen wie folgt aus:
Deutsche Landrasse:
Beobachtungspopulation
Deutsches Edelschwein:
Erhaltungspopulation
Pietrain: Erhaltungspopulation

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
104
Schriftenreihe, Heft 1/2009
Die Leistungszuchten Deutsches Edelschwein und Pietrain sind damit ähnlich wie bei den exis-
tenzbedrohten Rassen hinsichtlich ihrer genetischen Variabilität gefährdet. Es sollte wie beim Deut-
schen Holstein (sächsische Population) dringend über die Einführung von Anpaarungsprogrammen
mit der Berücksichtigung des Inzuchtzuwachses diskutiert werden. Eine altbekannte Lösung der
Probleme ist ein Ausgleich der Familiengröße und damit der Einsatz aller vorhandenen Eberlinien.
Diese Zuchten stehen unter einem ganz besonders großen Selektionsdruck auf Grund von wirt-
schaftlichen Zwängen, jedoch müsste hier zur Erweiterung der genetischen Variabilität dringend
der Zuchtverband reagieren und eine zu enge Linienführung verhindern.
Die Deutsche Landrasse zeigt hingegen im Vergleich zu den beiden anderen Rassen bessere
Ergebnisse hinsichtlich der N
e
, weshalb sie trotzdem weiter beobachtet werden sollte.
5.4.2
Deutsches Sattelschwein
Das Deutsche Sattelschwein ist die am stärksten gefährdete Rasse in diesem Bericht. Dazu
braucht keine N
e
berechnet werden. Die extreme Gefährdung geht schon aus den sehr geringen
Bestands- und Züchterzahlen deutlich hervor. Auch die Zensus- bzw. Pedigree-basierte N
e
von 38
bzw. 43 Tieren bestätigt die Gefährdung. In der Promotionsarbeit von M
ATHES (1996) zum Thema
„Sattelschweine in Deutschland - Genanteile, Verwandtschaft und Inzucht'' zeigte sich eine N
e
von
27 Tieren bei der Hinzunahme der Inzuchtrate ( = 1,87 %) vom letzten Generationswechsel. M
A-
THES
(1996) folgert aus ihrer Arbeit, dass das Angler Sattelschwein und das Deutsche Sattel-
schwein wegen der vergleichbaren Genanteile und der hohen Verwandtschaft derzeit als eine Po-
pulation betrachtet werden könnte, wobei sich das Schwäbisch-Hällische Schwein davon differen-
ziert. Da aber bereits alle Sattelschweinrassen Paarungsgemeinschaften bilden, ist die Verminde-
rung dieses Abstandes absehbar. Mit Blick auf Minimierung von Inzucht und genetischer Drift sieht
M
ATHES (1996) es als günstig,
„alle Sattelschweine in Deutschland als eine Population zu betrach-
ten, deren Zuchttiere möglichst zufällig verpaart werden und die gerade die geringere Verwandt-
schaft zwischen dem Angler und dem Deutschen Sattelschwein einerseits und dem Schwäbisch-
Hällischen andererseits bzw. zwischen den Tieren einzelner Zuchtverbände zur Inzuchtsenkung
ausnutzt.''
Letztes setzt die gemeinsame Zuchtbuchführung voraus.
Der „Statusbericht tiergenetischer Ressourcen'' (S
ÄCHSISCHE LANDESANSTALT FÜR LANDWIRTSCHAFT
2007) zeigt einen aktuellen Stand zur Entwicklung dieser Rasse. Hier wird ebenfalls über die ge-
meinsame Betreuung der drei Rassen in einem Herdbuch nachgedacht und der technische Hinter-
grund geprüft.
Die Anlage einer Kryokonserve dieser Rasse sowie die staatliche Förderung sind unabdingbar.

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
105
Schriftenreihe, Heft 1/2009
6
Zusammenfassung
Im Ergebnis des Projektes können für alle Nutztierpopulationen in