image
 
Sachsen.
Und Sachsen.
Freistaat
Sachsen
Ausstellungsdokumentation
Staatskanzlei

 
Vorwort
Die Ausstellung „Sachsen. Und Sachsen.“ wurde erstmalig bei den Sächsischen Tagen
in Breslau im Juni 1998 gezeigt und bestand damals aus 12 Koffermodulen mit jeweils
eigenen thematischen Schwerpunkten. Inzwischen wurde die Ausstellung auf 17
Module erweitert und im Jahr 2000 komplett überarbeitet und aktualisiert.
Für die Präsentation der gesamten Ausstellung wird eine Fläche von ca. 200m_
benötigt. Die Schau ausgewählter Koffer ist möglich, ohne den Gesamteindruck zu
beeinträchtigen, da die Koffer voneinander unabhängig konzipiert sind.
Die Ausstellung ist zweisprachig angelegt, derzeit liegen die Kombinationen deutsch-
englisch, deutsch-französisch und deutsch-ungarisch vor.
Im Rahmen unserer Möglichkeiten stellen wir Informationsmaterial zur Ausstellung
für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in den Sprachen deutsch, französisch,
englisch, spanisch, polnisch, tschechisch und ungarisch zur Verfügung.
In dieser Dokumentation finden Sie eine Innen- und Außenansicht jeden Moduls mit
dem erklärenden Haupttext und einer Objektliste. Hinzu kommen die technischen
Daten und Hinweise für Transport und Aufbau. Ein Muster des Leihvertrages ist
ebenfalls beigefügt.
Impressum:
Eine Ausstellung der Sächsischen Staatsregierung in Zusammenarbeit mit dem
Deutschen Hygiene-Museum, Dresden.
Verantwortlich:
Michael Sagurna, Sächsische Staatskanzlei
Ausstellungsleitung und Konzeption: Christine Brocks, Bochum
Gestaltung:
Gubig & Köpcke, Berlin
Koordination und Endredaktion:
Christina Flume, Sächsische Staatskanzlei
Übersetzung Englisch:
Interpress Verlag Hamburg
Übersetzung Französisch:
Maryse Licette-Hering, Dresden
Übersetzung Ungarisch:
Attila Till, Budapest
Organisatorische Betreuung:
Gerald Faust, Dresden
Eröffnung der Ausstellung: 6. Juni 1998,
Erweiterung und Überarbeitung 1999/2000
Anja Häse, Dresden; Christine Brocks, Bochum
Stand: Dezember 2001

 
Überblick
Titel: Sachsen. Und Sachsen
A.
Wo Sachsen liegt
Titelbild:
Umschlag der Imagebroschüre „Sachsen. Und
Sachsen.“
Innere Modulflächen:
Sachsenkarte mit 5 Fotos zur Vorstellung der
Regionen Dresden, Leipzig, Chemnitz, Vogtland,
Lausitz und dazugehörige Texte;
Tisch, vor innere Modulfläche gehängt, mit Karte
der Euroregionen.
B.
Schöne Aussichten
Titelbild:
„Barbarine“ der Sächsischen Schweiz
Innere Modulflächen:
12 hinterleuchtete Dias sächsischer von Menschen-
hand geschaffener oder natürlicher Landschaften.
C.
Gucke mal
Titelbild:
Kronentor des Zwingers
Innere Modulfläche links:
Selbstporträts 10 sächsischer Künstler
Innere Modulfläche rechts: 12 schwenkbare Klappen mit Museumsansichten
D.
Gewusst wie
Titelbild:
Rechenmaschine
Innere Modulfläche links: 12 Kästen mit sächsischen Erfindungen und Fotos
von deren Erfindern
Innere Modulfläche rechts: 300 mm-Wafer, historische Rechenmaschine
E.
Immer mit der Unruhe
Titelbild:
Lange-Uhr, Detailansicht des Uhrwerkes
Innere Modulfläche links: Produktionsschritte von Meissener Porzellan und
Lange-Uhr
Innere Modulfläche rechts: Produktionsschritte einer Geige
F.
Spitzenprodukte
Titelbild:
Plauener Spitze, Detail
Innere Modulfläche links:
Erzgebirg. Schnitzereien, mehrere Fertigungsstufen
Innere Modulfläche rechts: Bruno-Banani-Wäsche, Reinhold-Kühn-
Brillenetuis

G.
Handel und Wandel
Titelbild:
Messeturm
Innere Modulfläche links: Buchregal mit Exponaten aus Leipziger Verlagen.
Innere Modulfläche rechts:Neue Medien, Leipziger Messe
H.
Alt und Neu
Titelbild:
Verhüllte Hausfront
Innere Modulflächen:
Bauzaun mit Gucklöchern, dahinter Fotos histo-
rischer und zeitgenössischer bedeutender Bauten.
I.
Freie Fahrt
Titelbild:
Montagestraße
Innere Modulflächen:
stilisierte Rennstrecke in Form des „S“ der Sachsen-
ring AG mit Plakaten, Modellautos, Porsche- und
Fahrradfotos.
K.
Vorhang auf
Titelbild: Palucca-Tänzer
Innere Modulflächen:
Abbildungen von Erich Ponto, Karl May, Erich
Kästner, Caroline Neuber. Tisch mit Theater-
muschel, Programmhefte (sorbisch/Kabarett)
L.
Gute Noten
Titelbild:
Silbermannorgel
Innere Modulflächen:
Notenständer mit sächs. Kompositionen, Hörbeispiel
aus „Der Freischütz“, 10 Fotos sächs. Komponisten,
Opernplakate
M.
Chronik eines Umbruchs
Titelbild:
Demonstrationsfoto
Innere Modulflächen:
klappbare Wand („Buch“) mit 22 Fotos der Etappen
der friedlichen Revolution von 1989, Chronologie
N.
Zum Wohl
Titelbild:
Sachsenweinflasche
Innere Modulflächen:
Fotos von Volksfesten, dekorierter Tisch mit säch-
sischen Genüssen (Sekt, Bier, Stollen, Leipziger
Lerchen, ...)

O.
Sportsgeist:
Titelbild:
Skispringer Jens Weißflog im Sprung
Innere Modulfläche links:
Video mit sächs. Olympiagewinnern, Breitensport
Innere Modulfläche rechts: sächs. Sportler (M. Sammer. J. Schön, K. Witt,
L. Riedel, M. Götze) vor City-Lauf-Szene
P.
Sächsische Geschichte:
Titelbild:
Goldener Reiter
Innere Modulflächen:
von links nach rechts hinterleuchtete Dias als Weg
durch die sächs. Geschichte, Figuren in epochen-
typischer Kleidung.
Q.
Bildungslandschaft Sachsen:
Titelbild:
Rechenmaschine
Innere Modulfläche links:
„Schüler-experimentieren-Preis“
Innere Modulfläche rechts: Universität: Hörsaal, Vorlesungsverzeichnisse,
PC mit Führer durch die Unis.
R.
Alt und Jung:
Titelbild:
Großvater mit Enkel
Innere Modulfläche links:
Drillingspatenschaften, sächs. Familienpass,
sorbisches Kinderbuch, sächs. Familientag.
Innere Modulfläche rechts: Aktion 55, preisgekröntes Bild vom Wettbewerb
„Alter schützt vor Träumen“ nicht.

 
A. Wo Sachsen liegt
Haupttext:
Im Freistaat Sachsen ist vieles in Bewegung. Das liegt auch an
seiner geografischen Lage. Hier treffen sich Ost und West. Hier
wächst Europa zusammen. Gut viereinhalb Millionen Menschen
leisten dabei Wachstumshilfe. Mit Geist, Neugier und Tatkraft.
Sachsen - Land und Leute: Das ist eine lange Geschichte. Eine
spannende Gegenwart und eine interessante Zukunft. Entdecken
Sie Sachsen und die Sachsen. Herzlich willkommen im Freistaat!
Intention:
Einführungsmodul; Träger für Titel und Impressum.
Als Einstieg bietet sich die räumliche Verortung Sachsens mit
seinen Nachbarn an. Entgegen der Auffassung, dass Sachsen „am
Rande Deutschlands und Europas“ liege, werden Sachsen, Polen
und die Tschechische Republik als europäische Region mit vielen
historischen Gemeinsamkeiten und aktuellen Projekten der
Zusammenarbeit vorgestellt.
Das Thema „Gute Nachbarschaft“ bezieht sich aber nicht nur auf
die Tschechische Republik und Polen am Beispiel der
Euroregionen, sondern auch auf das Miteinander von Sachsen und
seiner slawischen Minderheit, den Sorben.
Außerdem werden sächsische Regionen wie Erzgebirge, Lausitz
und Vogtland vorgestellt.
Stilmittel:
Eine in das aufgeklappte Ausstellungsmodul gehängte Tischplatte
zeigt Sachsen mit seinen vier Euroregionen und verdeutlicht,
inwieweit der Freistaat politisch über seine Grenzen hinaus
eingebunden ist.
Postkarten auf der stilisierten Sachsenkarte zeigen die Vielfalt
sächsischer Landschaften.

image
A – Wo Sachsen liegt
A1
Titelbild „Sachsen. Und Sachsen.“
A2
Karte Europa mit Euro-Regionen
A3
Karte Freistaat Sachsen
A4
Atlas Saxonius Novus von P. Schenk und A.F. Zürner, 1753
A5
Sachsen in Europa
A6
Chemnitz – Karl-Marx-Kopf
A7
Dresden – Goldener Reiter
A8
Lausitz – zweisprachiges Ortsschild Bautzen
A9
Leipzig – Messeturm
A10
Sächsische Schweiz – Bastei
A11
Vogtland – Göltzschtalbrücke

 
B. Schöne Aussichten
Haupttext:
Sachsen lebt von der Vielfalt seiner Landschaften. Die
»Sächsische Schweiz« mit ihrer bizarren Felsenwelt ist einer der
interessantesten Nationalparks in Deutschland. Der Naturpark
Erzgebirge-Vogtland wartet mit wertvollen Hochmooren auf. In
der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft wird vorgelebt, wie
der Mensch seinen Lebensraum nutzen kann, ohne ihn zu
zerstören. Grün ist mehr als eine Farbe im weiß-grünen Freistaat.
Für die Rekultivierung alter Braunkohlereviere zum Beispiel
werden jährlich große Summen aufgewendet.
Intention:
In Sachsen findet man auf relativ kleinem Raum eine Vielzahl
verschiedener Landschaftsräume, die den Besuchern Sachsens
„schöne Aussichten“ und darüber hinaus eine breite Palette von
Aktivitäten bieten.
Umweltschutz spielt in der reichen Natur eine wichtige Rolle.
Stilmittel:
Auf einer angedeuteten Wiesenlandschaft zeigen 12 Hinterglas-
aufnahmen typische und unbekannte sächsische Landschaften, z.
B. das Erzgebirge, den Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau, die
Moritzburger Teichlandschaft, das Vogtland, den Cospudener See
und Braunkohlegebiete.
Die Wiederansiedlung des Elbelachses steht für ein einmaliges
Umweltschutzprojekt.

image
B – Schöne Aussichten
B1
Barbarine (Siebdruck)
B2
Erzgebirge
B3
Sächsische Schweiz
B4
Weinhänge bei Radebeul
B5
Braunkohleabbaugebiete
B7
Burg Kriebstein im Burgen- und Heideland
B8
Landschaftspark Bad Muskau
B9
Barockgarten Großsedlitz
B10 Schloss Moritzburg mit Teichlandschaft
B11 Schöneck/Vogtland
B12 Muldental bei Grimma
B13 Cospudener See bei Markkleeberg
B14 Schloss Pillnitz
B22 Lachse in der Elbe

 
C. Gucke mal
Haupttext:
Sachsen sind Sammler. Seit Jahrhunderten tragen sie
Meisterwerke aus aller Welt zusammen. In Dresden ist die
Sixtinische Madonna, Raffaels Meisterwerk, zu Hause. Gemälde
und Stiche, Schmuck und Porzellan, Zeugnisse des Bergbaus und
der Industrialisierung - die sächsische Museumslandschaft ist mit
320 Häusern die reichste in Deutschland. In Sachsen wird nicht
nur Kunst gesammelt - hier ist auch Kunstgeschichte geschrieben
worden. 1905 taten sich vier junge Männer zur Künstler-
gemeinschaft »Die Brücke« zusammen. Zu den renommiertesten
Sachsen der Gegenwartskunst zählen A. R. Penck, Johannes
Heisig und Gerhard Richter.
Intention:
In Sachsen findet man ein erstaunliches Angebot wertvoller
Sammlungen und Museen. Kleine Museen mit skurrilen
Sammlungsgebieten wie das Tapetenmuseum in Schloß
Weesenstein überraschen neben den „Klassikern“ wie den Alten
Meistern in Dresden mit der „Sixtinischen Madonna“.
Stilmittel:
12 Täfelchen mit Außenansichten sächsischer Museen (z. B.
Deutsches Hygienemuseum, Dresden, Schloß Augustusburg,
Bergbaumuseum Freiberg, Heimat- und Stuhlbaumuseum
Rabenau, etc.) lassen sich hochklappen, darunter findet man
jeweils repräsentative Exponate und einen erklärenden Text.
Zehn Selbstbildnisse sächsischer Künstler runden das Modul mit
dem Schwerpunkt „Kunst“ ab.

image
C – Gucke mal
C1
Kronentor des Dresdner Zwingers (Siebdruck)
C2
Deutsches Hygiene-Museum, Dresden
C4
Gemäldegalerie Alte Meister, Dresden
C5
Grünes Gewölbe, Dresden
C6
Industriemuseum, Chemnitz
C8
Deutsches Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Bücherei, Leipzig
C9
Musikinstrumenten-Museum, Markneukirchen
C16 Karl-May-Museum, Radebeul
C18 Motorrad-Museum, Schloss Augustusburg
C20 Albrechtsburg, Meißen
C22 Schlossmuseum, Weesenstein
C24 Stadt- und Bergbaumuseum, Freiberg
C27 Heimat- und Stuhlbaumuseum, Rabenau
C28 Caspar David Friedrich
C28 “Die Brücke“, Fritz Bleyl, 1906
C29 Philipp Otto Runge
C30 Otto Dix
C31 Käthe Kollwitz
C32 Heinrich Zille
C33 Max Pechstein
C34 Max Beckmann
C35 Karl Schmidt-Rottluff
C36 Angela Hampel
C37 Georg Baselitz

 
D. Gewusst wie
Haupttext:
Die Sachsen haben es mit dem Kopf. Das war schon früher so. In
Glashütte wird 1878 die erste industriell produzierte
Rechenmaschine hergestellt. Gottfried Wilhelm von Leibniz, auch
ein Sachse, hatte schon 200 Jahre zuvor die Idee dazu gehabt.
Viele Erfindungen sollten dazukommen: Mundwasser und
Kaffeefilter, Hochgeschwindigkeitskamera und Neurocomputer,
Keramikschweißen, mobiles Bildtelefon und der Bleistift für
Blinde. In hunderten von Firmen und Technologie-Zentren hält
das Land sich forschungsfit.
Intention:
In Sachsen lebten und leben jede Menge „heller Köpfe“, deren
Erfindungen im Alltag, Wissenschaft und Technik Anwendung
finden. Aber auch geistige Wegbereiter wie Louise Otto-Peters,
die Frauenrechtlerin, und Adam Ries, der Rechenmeister, gehören
zu den hellen Köpfen.
Stilmittel:
12 Schaukästen zeigen Erfindung und Erfinder (z. B. Melitta Benz
– Kaffeefilter). Ein 300 mm Wafer von Infineon, Dresden, zeigt
Sachsen als Standort der Hochtechnologie.

image
D – Gewusst wie
D1
Rechenmaschine (Siebdruck)
D2
Adam Ries
D3
Georg Bauer alias Georgius Agricula
D4
Gottfried Wilhelm von Leibniz
D5
Johann Friedrich Böttger
D6
Samuel Hahnemann
D7
Johann Andreas Schubert
D8
Karl August Lingner
D11 Louise Otto-Peters
D12 Melitta Bentz
D16 Zigarettenfabrik Laferme
D17 Spiegelreflexkamera „Kine-Exakta“
D18 Sigmund Jähn
D20 Wafer in Schatulle, produziert von Infineon
D21 Produktionsräume von Infineon
D22 Produktionsräume von Infineon
D23 Einkristalliner Siliziumstab
D24 historische Rechenmaschine
D30 Zukünftige sächsische Genies?

 
E. Immer mit der Unruhe
Haupttext:
Sächsische Fingerfertigkeiten sind legendär. 1710 mißlingt dem
Apothekergehilfen Johann Friedrich Böttger zwar die Herstellung
von Gold. Dafür erfindet er das europäische Porzellan, das »weiße
Gold«. Die »blauen Schwerter« der Meißener Porzellan-
manufaktur sind seither ein Gütesiegel ersten Ranges.
Handwerkskunst in höchster Vollendung repräsentieren die
Zeitmesser aus den Glashütter Manufakturen. Die Stücke sind
nicht ganz billig - dafür hat sie die Fachwelt wiederholt zu Uhren
des Jahres gekürt. Auf alle Fälle zählen sie zu den schönsten
Zeitzeugen sächsischer Unruhe.
Intention:
Edles Kunsthandwerk aus Sachsen ist weltberühmt. Tradition und
Moderne schließen sich dabei nicht aus.
Stilmittel:
Verschiedene Produktionsstufen zeigen den Weg vom Rohling
zum Endprodukt. Originale machen die Vitrine besonders kostbar.
Vorgestellt werden Meißener Porzellan, der Instrumentenbau aus
dem vogtländischen „Musikwinkel“ am Beispiel des Geigenbaus,
und Uhren aus Glashütte.

image
E – Immer mit der Unruhe
E1
Detailfoto eines Tourbillon von Lange (Siebdruck)
E2
Staatliche Porzellanmanufaktur Meißen
E3
Uhren aus Glashütte
E4
Musikinstrumente aus dem Vogtland
E5
Tassen aus der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen
E8a
Affenmusiker aus der „Affenkapelle“
E8b
Verschiedene Fertigungsstufen der Geigenherstellung
E9
Gründungsurkunde der ersten Musikinstrumentenbauerinnung 1677
E11
Tenorsaxofon „Dave Guardala“
E12
Geige und Bogen
E13
Skizzen und Wanderbuch von Adolph Lange
E14
Konstruktionszeichnung für die Uhr Lange 1
E15
Porzellanmalerin
E16
Kleid von Lagerfeld

 
F. Spitzenprodukte
Haupttext:
Sächsische Spitzenprodukte kommen nicht nur aus Plauen.
Wenngleich hier die weltberühmte Plauener Spitze zu Hause ist.
Viele traditionelle Marken sind wieder auf der Höhe. Neue
kommen hinzu und erweitern das Spektrum. Designer-
Unterwäsche des jungen Unternehmens »Bruno Banani« gehört
ebenso dazu wie die originalen Holzschnitzereien aus dem
Erzgebirge. Rund 174.000 Selbständige zeigen, wie man heute in
Sachsen Boden gutmacht: mit pfiffigen Ideen und
unternehmerischem Elan.
Intention:
Volkstümliches Handwerk hat in Sachsen Tradition und ist nach
wie vor lebendig. Aber der Mittelstand entwickelt auch neue
wettbewerbsfähige Produkte. Der Kasten verbindet altes und
neues Handwerk und Produktionstechniken.
Stilmittel:
Von der Designerunterwäsche von Bruno Banani bis zur
erzgebirgischen Schnitzkunst, Brillenetuis aus Zelluloid und
Plauener Spitze reicht die Palette der ausgestellten Gegenstände.
Das börsennotierte Tauchaer Unternehmen Lintec zeigt, dass
Sachsen sich mit Produkten des 21. Jahrhunderts behauptet.

image
F – Spitzenprodukte
F1
Plauener Spitze (Siebdruck)
F2
Erzgebirgisches Kunsthandwerk
F3
Plauener Spitze
F4
Unterwäsche von Bruno Banani, Chemnitz
F9
Erzgebirgisches Spanbäumchen
F10
Nussknacker
F11
Brillenetuis aus Sterling Silber und Zelluloid, Reinhold Kühn, Grimma
F12
Fertigung von Brillenetuis
F13
Lintec Computer AG, Taucha
F14
Bundeskanzler Schröder bei einem Besuch der Lintec Computer AG

 
G. Handel und Wandel
Haupttext:
Leipzig verdankt seinen frühen Aufstieg als Handelszentrum
seiner günstigen geografischen Lage: Im Herzen Europas, an der
Kreuzung bedeutender mittelalterlicher Handelsrouten gelegen,
erhält die Stadt schon 1497 das Messeprivileg durch Kaiser
Maximilian. An der Schwelle zum 20. Jahrhundert ist Leipzig
Deutschlands größter Messeplatz. In dieser Zeit wird in Leipzig
auch der Typus der modernen Industriemesse geboren: die
Muster-Messe - ein Begriff, dem die Leipziger Messe ihr Logo,
das Doppel-M, verdankt. Seit den Tagen der Reformation ein
bedeutender Druck- und Verlagsort, entwickelt sich Leipzig heute
zur »Medien-Stadt«.
Intention:
Leipzig besitzt seit 1996 das modernste europäische
Messezentrum und blickt auf eine jahrhundertealte Tradition im
Messewesen zurück. Der Tradition des Buchdrucks und Verlags-
wesens steht die sich entwickelnde Medienwirtschaft gegenüber.
Stilmittel:
Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft hängen nebeneinander.
Wertvolle Buchexponate unterstreichen Leipzigs Bedeutung als
historischen und aktuellen Verlagsstandort. Beispiele aus der
Film- und Medienbranche wie die neue Sendezentrale des mdr
weisen in die Zukunft Leipzigs als Medienstadt.
Auch die Leipziger Messe baut auf Tradition und ist gleichzeitig
von europäischem Rang.

image
G – Handel und Wandel
G1
Messeturm Leipzig (Siebdruck)
G2
Keyserliches Messeprivilegium. Erstes Reichsmesseprivileg von Maximilian I.
vom 20. Juli 1497
G3
Erstes Messeplakat von Walter Illner, 1907
G6
Neue Messehalle Leipzig, Glashalle West
G25 Insel Verlag
G26 Reclam Verlag
G27 Baedecker-Reiseführer Sachsen
G28 Leipziger Zeitung – Die erste Zeitung Deutschlands
G29 Verlag F.A. Brockhaus
G30 Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig
G31 MDR
G32 MDR
G33 Media-City Leipzig
G34 Cyberspace Leipzig
G35 IT-Technik aus Leipzig
G36 Flughafen Leipzig/Halle
G37 Duden

 
H. Alt und Neu
Haupttext:
Nicht nur August der Starke (1670-1733) ließ von erstklassigen
Architekten bauen. Auch ein selbstbewusstes Bürgertum in Stadt
und Land wusste die Ansprüche an gediegenes Wohnen mit einem
gewissen Repräsentationsbedürfnis zu verbinden. Imponierend
auch die prachtvollen Bahnhöfe und andere Bauten der ersten
Industrialisierung, bei der Sachsen ein rasantes Tempo vorlegte.
Viele Zeugnisse traditioneller Architektur erstrahlen heute in
neuem Glanz. Auch manches Zeugnis modernen Bauens ist auf
dem besten Weg, zum Klassiker zu werden. In jedem Fall ist es
spannend, wenn wieder einmal an einer Hausfassade die Hüllen
fallen.
Intention:
Dieser Koffer zeit die Bandbreite an architektonischen Schätzen
Sachsens aus früheren Zeiten und der Gegenwart und die
Bemühungen um Sanierung und Konservierung vieler Gebäude.
Dazu gehören Schlösser, Kirche, Wohnhäuser, Bürogebäude und
Industriebauten.
Stilmittel:
Sachsen befindet sich im Wandel, deshalb das Stilmittel der
Baustelle. 13 Löcher im Bauzaun eröffnen Perspektiven auf
bedeutende Gebäude.

image
H – Alt und Neu
H1
Rekonstruiertes Haus (Siebdruck)
H2
Lichtwer-Gymnasium, Wurzen
H3
Sächsischer Landtag, Dresden
H4
Gymnasium Flöha
H6
Gartenstadt Hellerau
H7
Umgebindehaus
H8
Hauptbahnhof Leipzig
H9
Tabakfabrik Yenidze, Dresden
H11 Heizkraftwerk Leipzig Nord
H12 Frauenkirche, Dresden
H13 Blaues Wunder, Dresden
H14 Friedrich-August-Turm, Löbau
H16 Kaufhaus zum Strauß, Görlitz
H17 St. Benno Gymnasium, Dresden
H18 Kristallpalast, Dresden
H19 Finanzamt Schwarzenberg

 
I. Freie Fahrt
Haupttext:
Automobile werden in Sachsen seit fast 100 Jahren gebaut. Am
Anfang war der »Horch«. Mittlerweile steht in Mosel bei Zwickau
ein hochmodernes VW-Werk, in dem die Marken Golf und Passat
hergestellt werden. In der »Gläsernen Fabrik« von VW in Dresden
werden ab 2001 Luxuswagen montiert. Ein Jahr später rollt dann
das neue Mehrzweckfahrzeug von Porsche, der »Cayenne«, in
Leipzig vom Band. Die Sachsenring Automobiltechnik AG,
Zwickau, ist Zulieferer und profiliert sich daneben als Entwickler
von Sonderfahrzeugen. Dass in Sachsen auch Motorräder gebaut
werden, und das seit 75 Jahren, versteht sich fast von selbst..
Intention:
Auf Sachsens traditionsreichem Automobilbau fußt die heutige
Autoindustrie. Zum Industriezweig rund ums Rad gehören auch
die Zulieferer, der Sachsenring als Rennstrecke sowie Fahrrad-
und Motorradbau.
Stilmittel:
Plakate, Autoteile, Fotos, ein stilisiertes Sachsenring-„S“ für die
Rennstrecke und für das Logo des Trabis sowie Modellautos
zeigen die Entwicklung der Autoindustrie in Sachsen. Hinzu
gesellen sich die Fahrradproduktion und der wiederbelebte
Motorradbau in Zschopau.

image
I – Freie Fahrt
I1
Produktionsstraße VW (Siebdruck)
I6
Horch, Plakat 1905
I7
DKW Auto Union, Plakat 1938
I9
Trabant, Plakat
I16
Auto Union, Anzeige 1937
I25
Motorräder aus Zschopau
I27
VW Golf GTI
I28
Kühlergrill und Rücklichter des VW Golf
I29
Modellautos Trabant, VW Golf
I30
Trabant-Emblem
I31
Audio-Installation Hupe
I32
„Gläserne Fabrik“ der Volkswagen AG in Dresden
I33
Fahrradlenker von Diamant
I34
Porsche, produziert in Leipzig
I35
Posträder von Biria

 
K. Vorhang auf
Haupttext:
Eine Sächsin inspiriert Goethe: Der Leipziger Jurastudent verliebt
sich in Käthchen Schönkopf und soll dabei auch seine dichterische
Ader entdeckt haben. Eine Generation zuvor reformiert eine
andere Sächsin, die Theaterprinzipalin Friederike Caroline
Neuber, das deutsche Theater. Wie ein zeitlos-humanistisches
Thema aufs Theater gebracht wird, führt Gotthold Ephraim
Lessing mit seinem »Nathan der Weise« vor. Das Stück des
Mannes aus Kamenz fesselt seit mehr als zweihundert Jahren.
Geradezu entfesselt geht es auf den Tanzbühnen zu. Die 1925 von
Gret Palucca in Dresden gegründete Schule für modernen Tanz
macht bis heute als Hochschule für Tanz Furore.
Intention:
Tanz und Theater sind große Themen in Sachsen. An namhafte
Schriftsteller soll ebenso erinnert werden wie an Schauspieler. Die
Bandbreite der Bühnenlandschaft reicht vom Kabarett über
sorbisches Theater, Freilichtbühnen und klassisches Theater.
Stilmittel:
Der Koffer ist als Bühne gestaltet und mit einer Geräuschtaste
„Applaus“ versehen. Typische Theaterelemente wie Vorhang,
Muschel und Maske schaffen Atmosphäre. Aufnahmen von
Inszenierungen und Schauspielern, Plakate und Programmhefte
ermöglichen einen Einblick in das Angebot der sächsischen
Theaterlandschaft.

image
K – Vorhang auf
K1
Tänzer (Siebdruck)
K2
Gret Palucca
K6
Friederike Caroline Neuber
K7
Gotthold Ephraim Lessing
K10 Szenenfotos aus „Nathan der Weise“ mit Erich Ponto
K11 Szenenfotos aus „Ritter der Tafelrunde“
K13 Erich Kästner
K14 Filmplakat „Münchhausen“
K15 Karl May
K16 Szenenfotos Freilichtbühne Rathen. Aufführung von „Winnetou“
K18 Audio-Installation Applaus (CD)
K19 Requisiten, u.a. Perückenkopf, Hut
K21 Deutsch-sorbisches Volkstheater, Bautzen
K22 Kabarett „Die Pfeffermühle“, Leipzig

 
L. Gute Noten
Haupttext:
In Sachsen spielt die Musik. Hier komponiert Heinrich Schütz mit
»Daphne« die erste deutsche Oper. Die Liste berühmter Musiker,
die in Sachsen leben und arbeiten, ist lang: Richard Wagner,
Robert und Clara Schumann, Carl Maria von Weber gehören
dazu. Johann Sebastian Bach wirkt als Thomaskantor in Leipzig.
»Sein« Thomanerchor wie auch der Dresdner Kreuzchor gastieren
heute in der ganzen Welt. Freilich klingen die Knabenchöre
besonders gut, wenn sie auf einem vom sächsischen
Orgelbaumeister Johann Gottfried Silbermann erbauten
Instrument begleitet werden.
Intention:
Sachsen ist ein musikalisches Land und besonders geprägt durch
das Wirken Bachs. Aber auch das Internationale Dixie-Land-
Festival und die Pop-Gruppe „Die Prinzen“ prägen die
Musiklandschaft.
Stilmittel:
Es werden Komponisten, Sänger und Musiker vorgestellt. Eine
CD mit Hörbeispiel aus C.-M. v. Webers „Freischütz“ bereichert
den Musikkoffer

image
L – Gute Noten
L1
Silbermannorgel (Siebdruck)
L2
Heinrich Schütz
L4
Johann Sebastian Bach
L5
Felix Mendelssohn Bartholdy
L6
Carl Maria von Weber
L7
Richard Wagner
L8
Clara Schumann
L9
Robert Schumann
L11
Kurt Masur
L12
Semperoper
L13
Szenenfotos aus der Uraufführung des „Rosenkavalier“ in der Semperoper
L14
„Der Freischütz“ als Partitur auf einem Notenständer
L15
Bach-Kantaten als Partitur auf einem Notenständer
L16
Wagner-Opern auf einem Notenständer
L17
Schumann als Partitur auf einem Notenständer
L18
Thomaner-Chor Leipzig
L19
Leipziger Gewandhaus
L21
Plakat der Oper Chemnitz
L22
Internationales Dixieland-Treffen in Dresden. Veranstaltungsplakat
L23
„Die Prinzen“
L24
Audio-Installation Freischütz-Arie
L25
Christian Gottlieb Neefe
L26
Udo Zimmermann

 
M. Chronik eines Umbruchs
Haupttext:
Die einzige friedliche Revolution in Deutschland geht von
Sachsen aus. Der Protest, der mit den »Montags-Gebeten« in der
Leipziger Nikolaikirche beginnt, führt zum Ende der DDR und zur
Wiedervereinigung Deutschlands. Demonstrationen in Dresden,
Plauen, Zwickau und bald auch anderen Orten der DDR schließen
sich an. Die Rufe »Wir sind das Volk« und später »Wir sind ein
Volk« verändern Deutschland und Europa. Seit dem 3. Oktober
1990 ist Sachsen eines von 16 deutschen Bundesländern und,
anknüpfend an die Tradition von 1918, wieder ein Freistaat.
Intention:
Die friedliche Demonstration soll chronologisch nachvollziehbar
werden.
Stilmittel:
Als Bilderbuch, angedeutet durch die klappbare Mittelwand,
werden Fotos aus der Wendezeit von verschiedenen sächsischen
Städten sowie eine Zeitleiste mit den wichtigsten Etappen gezeigt.

image
M – Chronik eines Umbruchs
M1
Demonstration in Leipzig im Herbst 1989 (Siebdruck)
M3
Friedensgebet in der Nikolaikirche in Leipzig im September 1989
M5
Kerzen an der Ruine der Dresdner Frauenkirche
M6
Durchfahrt eines Sonderzuges mit DDR-Bürgern aus der Prager Botschaft durch
den Hauptbahnhof Dresden am 5. Oktober 1989
M7
Gewaltsames Einschreiten der Volkspolizei am 5. Oktober 1989 am Haupt-
bahnhof Dresden bei der Durchfahrt der Sonderzüge aus der Prager Botschaft
M9
Gründung der „Gruppe der 20“ in der Prager Straße in Dresden am 5. Oktober
1989
M10 Montagsdemonstration in Leipzig am 23. Oktober 1989 mit 300.000
Teilnehmern
M11 Montagsdemonstration in Leipzig am 23.Oktober 1989 mit 300.000
Teilnehmern
M12 „Danke Michael Gorbatschow! Die Arbeiterklasse der DDR“, Leipzig am
23. Oktober 1989
M13 Kerzen vor dem Stasi-Gebäude in Leipzig am 23. Oktober 1989
M14 Demonstration auf dem Augustus-Platz vor dem Opernhaus in Leipzig am
27. November 1989
M15 Sperrkette des „Neuen Forum“ vor dem Stasi-Gebäude in Leipzig am
30. Oktober 1989
M16 Demonstration in Oschatz am 30. Oktober 1989
M17 Friedensgebet in Riesa am 6. November 1989
M18 Demonstration in Görlitz am 10. November 1989

M19Menschenmenge nach einem Demonstrationszug auf dem Dresdner Theater-
platz, Ende 1989
M20 Transparent gegen die SED auf einer Demonstration in Dresden, Ende 1989
M21Unter dem Motto „Keine Gewalt“ überschütten die Demonstranten in Dresden
Volkspolizisten mit Blumen
M22Menschenkette von Greifswald bis Dresden am 1. Advent 1989 unter dem
Motto „Erneuerung und Demokratisierung unserer Gesellschaft“
M23Wiedervereinigungsforderungen auf einer Demonstration vor der Leipziger
Universität, Ende 1989
M24 Sorben protestieren in Klitten gegen den ihre Stadt bedrohenden
Braunkohletageabbau und für ihre Eigenständigkeit als ethnische Minderheit
M25 Demonstration in Plauen, Vogtland am 4. November 1989
M26 Wahlen zur Volkskammer am 18. März 1990

 
N. Zum Wohl
Haupttext:
Feiern und Genießen werden in Sachsen groß geschrieben.
Gefeiert wird in Stadt und Land das ganze Jahr. Das größte
Heimatfest ist der Tag der Sachsen, alljährlich in einer anderen
Region. Auch pflegen die Sachsen die Gastfreundschaft. Und sie
hegen die regionale Vielfalt ihrer Küche. In Radeberg wurde das
erste Exportbier nach Pilsener Art gebraut. Sächsische Weine
kultiviert man im Elbtal seit 800 Jahren, was dem Nationalgetränk
der »Kaffeesachsen«, dem »Schälchen Heeßen« keinerlei
Abbruch tut. Zumal wenn dazu Süßes aus dem eigenen Land
gereicht wird.
Intention:
Sachsen verfügt über eine lebendige Volkskultur, was sich in
zahlreichen Festen äußert. Spezialitäten genießen einen guten Ruf
über die Grenzen Sachsens hinaus.
Stilmittel:
Auf einem eingehängten Tisch sind Dresdner Christstollen,
Leipziger Lerchen, Pfefferkuchen aus Pulsnitz dekoriert. Ebenfalls
im Kasten ausgestellt ist ein Auswahl sächsischer Biere, Wein und
Sekt. Von der Vielfalt sächsischer Volksfeste, auch sorbischer,
gewinnt man einen Eindruck mittels Photos.

image
N – Zum Wohl
N1
Weinflasche (Siebdruck)
N2
Moritzburger Karpfenteiche
N3
„Pfund's Molkerei“, Dresden
N4
Festlich geschmückte Reiter beim Osterreiten der Sorben in der Lausitz
N5
Sorbische Vogelhochzeit am 25. Januar
N6
»Tag der Sachsen«
N7
Internationales Trabantfahrertreffen in Zwickau
N8
Moritzburger Hengstparaden
N10 Lichtelfest zur Adventszeit im Erzgebirge
N11 Historische Bergparade der Berg- und Hüttenknappschaft in Freiberg
N12 Deutsch-tschechisches „Festival Mitte Europa“
N13 Festival „Mittelsächsischer Kultursommer“ im sächsischen Burgen- und Heideland
N14 sächsische Weine
N15 Milchkanne „Pfund's Molkerei“, Dresden
N16 Meißner Fummel
N17 Sorbische Ostereier
N18 Spitzenfest in Plauen

N19 Flottenparade des Dampfschifffestes der Sächsischen Dampfschiffahrt
N20 Auerbachs Keller in Leipzig
N21 Deutsch-polnisches Brückenfest auf der Europabrücke in Görlitz
N30 Leipziger Lerchen
N31 Dresdner Christstollen
N32 Pulsnitzer Pfefferkuchen
N33 Flachsspinnerei Hirschfelde in der Oberlausitz
N34 Sächsische Biere
N35 Lausitzer Töpferkunst

 
O. Sportsgeist
Haupttext:
Sächsische Sportler standen schon immer ganz oben auf dem
Treppchen. Das begann 1896 bei den ersten Olympischen Spielen
der Neuzeit in Athen mit Fritz Traun im Tennis-Doppel. 2000 in
Sydney holten Sachsens Olympioniken immerhin elf der 57
deutschen Medaillen. Sportliche Erfolge sind hierzulande aber
nicht nur in der Spitze, sondern auch in der Breite üblich. 500.000
Freizeitsportler in 3.000 Vereinen arbeiten daran. Vor allem
Jugendliche gestalten hier aktiv ihre Freizeit.
Intention:
Breitensport und herausragende Leistungen im Spitzensport sind
in Sachsen selbstverständlich.
Stilmittel:
Fotos, Wanderkarten, ein Faksimile des Patentes des „Fahr-
schuhs“ (Vorläufer des Inlineskaters) und ein Video mit
sächsischen Olympiagrößen geben einen Eindruck davon, wie
sportlich Sachsen ist. Riesa, der sächsischen Sportstadt, wird
besonderer Raum gewidmet.

image
image
O – Sportsgeist
O1
Jens Weißflog (Siebdruck)
O2
Exponat Inlineskater auf Siegertreppchen
O2.1 Exponat Fußball
O2.2 Exponat Ruder
O3
Patenturkunde Rollschuh
O4
Fußball-Club VFB Leipzig
O5
Drachenboote
O6
Akrobatenschule
O7
Wanderkarte
O8
Marathonlauf
O9
Katharina Witt
O10 Matthias Sammer
O11 Helmut Schön
O12 Maria Götze
O13 Lars Riedel
O14 Video-Präsentation sächsische Olympioniken
O15 Schulsport
O16 Behindertensport
O17 Joker im Ehrenamt
O18 Sumo-Weltmeisterschaft in Riesa
O19 Sportstadt Riesa
O20 Langlaufloipe

 
P. Sächsische Geschichte
Haupttext:
Ob Sachsen, Niedersachsen oder Angelsachsen - sie alle stammen
vom selben germanischen Stamm. Erst lebten sie im Norden, dann
zogen sie gen Süden. Im heutigen Sachsen siedeln seit etwa 600
die slawischen Vorfahren der Sorben. Seit 1089 prägte die
Herrschaft des Hauses Wettin für gut 800 Jahre Land und Leute.
Das Land Sachsen trägt seinen Namen seit 1423. Damals wurde
der Markgraf von Meißen Kurfürst von Sachsen. »Macht euern
Dreck alleene« soll der letzte sächsische König gesagt haben, als
er 1918 den Dienst quittierte. Sachsen wurde »Freistaat«. Seit
1990, nach dem Ende der DDR, ist der Freistaat Sachsen ein Land
der Bundesrepublik Deutschland.
Intention:
Es werden die wichtigsten Etappen aus 900 Jahren Sachsen
gezeigt.
Stilmittel:
Der Lauf durch die Jahrhunderte wird durch Träger typischer
Kostüme erkennbar. Sichtbar sind Schuhwerk und Kopfbe-
deckung vom Mittelalter, Rüstung, bis zum 21. Jahrhundert,
Turnschuh und Baseballkappe. Hinterleuchtete Dias mit
erklärenden Texten führen von der Gründung des Freistaates im
Jahr 929 über das Zeitalter Augusts des Starken, Sachsen als
Wiege der Arbeiterbewegung in wilhelminischer Zeit, den
Nationalsozialismus und Auflösung des Freistaates zur DDR-Zeit
bis zur Neugründung nach der Wiedervereinigung 1990.

image
image
P – Sächsische Geschichte
P1
Goldener Reiter (Siebdruck)
P2
Gründung der Burg Meißen
P3
Krönung Friedrich August I.
P4
Völkerschlachtdenkmal, Leipzig
P5
August Bebel auf einer Dresdner Versammlung 1890
P5.1
Plakataufruf an die Arbeiter in Crimmitschau
P6
Dresdner Schlossstraße zur Reichstheaterwoche 1934
P7
Begegnung an der Elbe
P8
Architektenbesprechung mit SED-Chef Walter Ulbricht zum Wiederaufbau
Dresdens, 1953
P9
Ministerpräsident Kurt Biedenkopf
P15
Grenzen Sachsens
P20
Begriff „Sachsen“
P21
Sächsische Krone
P21.1 Schwert
P21.2 Sächsisches Wappen
P21.3 Sechs Figuren verschiedener Epochen in typischer Kleidung
P22
Sächsische Verfassung
P23
Sachsenspiegel

 
Q. Bildungslandschaft Sachsen
Haupttext:
Sächsische Abiturienten sind jünger als anderswo. Die
Abiturientinnen natürlich auch. Dass die jungen Leute hier
schneller hochschulreif werden, liegt am modernen Schulsystem:
Es führt in zwölf Jahren zum Abitur. 1409 wurde die Universität
Leipzig gegründet, die zweitälteste in Deutschland. Heute forscht,
lehrt und studiert man in Sachsen an vier Universitäten, fünf
Hochschulen für Technik und Wirtschaft und fünf Kunst-
hochschulen und gestaltet so die moderne Wissensgesellschaft.
76.000 Studentinnen und Studenten sorgen für eine höchst
lebendige Verbindung von Theorie und Praxis, Forschung und
Innovation.
Intention:
Die Qualität der schulischen und universitären Ausbildung ist ein
wichtiger Standfaktor für Sachsen.
Stilmittel:
Die linke Hälfte des Koffers widmet sich der Schule mit
sächsischen Besonderheiten wie Wettbewerben, 12-jährigem Abi-
tur und Lehrmitteln für die ABC-Schützen.
Die rechte Hälfte des Koffers gibt einen Überblick über die
Unilandschaft in Sachsen. Man kann am Bildschirm durch die
Universitäten surfen.

image
Q – Bildungslandschaft Sachsen
Q1
Chip (Siebdruck)
Q2
Sächsische Hochschullandschaft
Q2.1 Internet-Präsentation sächsische Hochschullandschaft
Q2.2 Vorlesungsverzeichnisse sächsischer Hochschulen
Q3
Sächsische Schullandschaft
Q8
St. Afra, Meißen
Q10 SOUNDCHECK-Wettbewerb für Schülerbands – Audio-Präsentation
Q11 Zweisprachige sorbische Schulen
Q12 PHOTEX-Experimentiersystem
Q13 1. Platz des Jugendkunstpreises 1998
Q14 binationaler/bilingualer Ausbildungszweig des Friedrich-Schiller-Gymnasiums in
Pirna
Q16 „Murmel“
Q17 Internet-Cafè „le bit“ in Leipzig
Q20 Kay Lippert – „D.J. Hardsequenzer“, jetzt D.J.“Hardy Hard“

 
R. Alt und Jung
Haupttext:
Alt und Jung gemeinsam - diese Idee verwirklicht die sächsische
Staatsregierung tatkräftig. Jungen Familien wird finanziell unter
die Arme gegriffen. Die Integration von Menschen mit
Behinderungen kann schon von Kindesbeinen an in Kinder-
tageseinrichtungen erfahren werden. Ehrenamtliches Engagement
der älteren Generation im sozialen Bereich wird staatlicherseits
nachhaltig unterstützt. In modernen Alten- und Altenpflegeheimen
können Seniorinnen und Senioren den Lebensabend verbringen.
Ihre Kreativität fördern landesweite Seniorenwettbewerbe.
Intention:
Ein lebendiges Miteinander der Generationen fördert den
Zusammenhalt der Gesellschaft. Sachsen hat viele vorbildliche
Initiativen ins Leben gerufen, die dazu beitragen.
Stilmittel:
Eine Seite des Koffers widmet sich den familienpolitischen
Initiativen des Freistaates wie „Drillingspatenschaften des
Ministerpräsidenten“, eine Seite des Koffers zeigt, wie und wo
ältere Mitbürger das Leben im Freistaat gestalten, so im Rahmen
der „Aktion 55“.

image
R – Alt und Jung
R1
Opa mit Enkel (Siebdruck)
R1.1 Kinderschaukel
R2
Drillingspatenschaften
R3
Landeserziehungsgeld
R4
Deutsch-sorbische Kindergärten / Bilderbücher
R5
Familienpass
R6
Integrative Kindergärten
R7
Kindergärten
R8
Lehnstuhl
R9
Aktion 55
R10 Seniorenwettbewerb
R11 Altenpflegeheime
R12 Seniorenakademie
R15 Sächsischer Familientag

 
Aufbauanleitung

Sachsen. Und Sachsen.
Die Ausstellung
der Sächsischen Staatsregierung »Sachsen. Und Sachsen.«
ist wanderfähig und besteht aus 17 autonomen mobilen
Modulen. Jedes dokumentiert einen eigenen thematischen
Schwerpunkt. Bei Bedarf ist auch der Einsatz einzelner
Ausstellungselemente möglich.
Die Produktion baugleicher Module erlaubt jederzeit eine
inhaltliche Erweiterung der Ausstellung.
Anforderungen an den Raum:
Grundfläche:
Höhe:
Durchgangshöhe:
Transportwege:
Licht:
Stromversorgung:
bei 17 Modulen mindestens 150 m
2
(
optimal 200 – 250 m
2
)
mindestens 2,80 m
2,11 m
bei aufrechtem Transport
Transportwege:
möglichst direkter Zugang unter
Umgehung von Stufen, Schwellen und Treppen
allgemeine Raumbeleuchtung, Tageslicht
220 V – Steckdosen

Das Grundmodul
ist ein solider aufklappbarer Korpus, der aus senkrechten
MdF-Tafeln (weiß) gebildet wird, die unten und oben mit
4 cm Multiplex-Buche gefasst sind. Vier Industrierollen
(Metall verzinkt, Schwarzgummi) gewährleisten Mobilität
und sicheren Stand. Vier senkrechte Edelstahlrohre an
den Ecken des geschlossenen Moduls bieten sicheren Griff
beim Manövrieren und beim Überwinden von Stufen etc..
Die oberen Multiplex-Tafeln sind mit einen Multiplex-
Rahmen um 6 cm erhöht. Diese Einlagetiefe genügt, um
Kabel, Elektroinstallation und technische Geräte zu
verbergen.
Vergleichbar einem Buch – im rechten Winkel geöffnet –
bietet das Modul zwei Außenseiten für Bild und Information
und einen beleuchteten Innenraum für dreidimensionale
Objekte und Inszenierungen.
Seite 1
(
Außen
) trägt immer ein aufgerastertes Großfoto,
das deutlich auf den jeweiligen Themenschwerpunkt verweist
(Siebdruck auf Forex, sichtbar verschraubt).
Seite 2/3
(
Innen
) sind farbig individuell gestaltet und
mitspeziell gefertigten Einbauten bestückt. Abbildungen,
Objekte und kurze Texte machen das Thema anschaulich.
Audioinstallationen bieten an geeigneter Stelle ein
überraschendes Klangerlebnis.
Seite 4
(
Außen
) trägt den Haupttext (Plottertypo auf Forex,
sichtbar verschraubt) und bietet Raum für einen einzelnen
thematischen Aspekt (Foto / Text)
Zwischen Seite 1 und 4 wird nach dem Öffnen des Moduls
die Titeltafel (Plottertypo auf Forex) angeschraubt.
2,10 m Transporthöhe (
ohne Kabelhalter
)
2,55 m
bei oben geführter Stromversorgung
mit aufgesetztem Kabelhalter
90 cm – ein Flügel
60 cm = 2 Flügel
im geschlossenen Zustand
Lichtes Maß 1,30 m
60 x 180 cm
28 - 60 - 25 - 25 - 60 - 28 = 200 x 180 cm
Maße:
Höhe:
Breite:
Tiefe:
geöffnet:
Seite 1,4:
Seite 2,3:

Verpackung und Sicherung
sind generell mit Umsicht und Sorgfalt zu bewerkstelligen,
um Beschädigungen an Ausstellungsmodulen und Objekten
zu vermeiden.
Einzelne Objekte und Bauelemente sind durch Auspolstern und
Abkleben gegen Schwingungen zu fixieren (Sie werdenin der
Beschreibung der einzelnen Module benannt). Zum Abkleben
dieser Elemente ist ausschließlich Kreppband zu verwenden,
welches sich von lackierten Oberflächenrückstandslos lösen
lässt, ohne diese zu beschädigen.
Die Titeltafeln werden auf die Haupttexttafel geschraubt.
Die Schrauben der Titeltafeln sind am besten in den
entsprechenden Schraublöchern aufgehoben.
Beim Schließen der Module ist darauf zu achten, dass die
Stahlstifte oben und unten in die Führungen greifen (Sie
entlasten während des Transportes die Scharniere).Durch die
vorderen beiden Edelstahlrohre wird ein Spanngurt gezogen
und verschlossen. Dies sollte sogeschehen, dass die Plastik-
Schnalle auf dem Spanngurt und nicht auf der lackierten
Oberfläche des Ausstellungsmoduls aufliegt.
Zuletzt werden die Module mit dem grauen Filzüberwurf
geschützt.
Zubehör (Kabel aufgerollt, Kabelhalter mit Folie umwickelt)
und Bühnen (mit Folie umwickelt) werden in entsprechenden
Rollkisten verpackt und transportiert.
TEX
Texte und Objekte
sind grundsätzlich fest installiert und können auch während
Transport und Lagerung in den Ausstellungsmodulen ver-
bleiben. Eine Ausnahme bilden lediglich zwei „Bühnen“ und
ein Tisch und ein störanfälliges Zusatzgerät (CD-Player), welche
mit dem Zubehör reisen müssen und am Ausstellungsort ohne
Aufwand an den vorgesehenen Stellen einzusetzen sind.
Rückseitige Beschriftungen werden lose auf Forextafeln
transportiert, vor Ort montiert.
Texte in neuen Übersetzungen
können problemlos gegen die vorhandenen ausgetauscht
werden, da die Texte entweder lösbar verschraubt sind oder
auf abziehbarer Selbstklebefolie stehen.
Als Schrift findet ausschließlich die Officina Sans (Normal,
Kursiv
,
Bold
,
Bold Kursiv
) Verwendung. Haupttexte und
Titeltafeln (Plottertypo auf Forex) können in den Werkstätten
des Deutschen Hygiene-Museums produziert werden.
Objektbeschriftungen (Computerausdruck auf Forex) können
ebenfalls in Dresden oder von Gubig & Köpcke in Berlin
produziert werden.
Die Überarbeitung nach Erhalt der neuen Textversion als
Datensatz benötigt ca. 8 Werktage.
TEX
TEX

Wichtig ist es, darauf zu achten, dass man am Ausstellungsort
den Weg mit den wenigsten Hindernissen wählt. Ebenerdig
gerollt, ist der Aufbau ohne weiteres durch ein bis zwei
Leute zu realisieren. Sollten jedoch Treppen zu überwinden
sein, bedarf es zweier weiterer kräftiger Helfer.
DRESDEN
Der Transport
ist mit einem LKW mit hydraulischer Ladebordwand und festem
Kofferaufbau undeiner Ladefläche von 2,45 m Breite und
2,15 m Höhe unproblematisch möglich.
Die verpackten Module und die zwei Materialkisten werden
einzeln auf die Ladebordwand gerollt und gegen Wegrollen
gesichert (alle vier Rollen sind allseits lenkbar und einzeln zu
blockieren).
Oben angekommen, werden die Rollen entriegelt, die Module
werden mit einer schmalen Seite in Fahrtrichtung zu viert eng
aneinander in Reihe gestellt und wieder blockiert. Es ergibt
sich eine stabile Formation aus fünf Reihen. Die letzte Reihe
wird mit Spanngurten gesichert.
Bei gefühlvoller Fahrweise kann nun kaum etwas passieren.
Das Abladen läuft wie oben geschildert, in umgekehrter
Reihenfolge ab.

Der Aufbau
Vorbereitung:
Alle Module sind abgeladen und befinden sich im
Ausstellungsraum. Zunächst wird die Filzhaube abgenommen
und in den Materialkisten zwischengelagert. Die Spanngurte
werden abgenommen und dort ebenfalls verstaut.
Positionierung:
Als erstes nehmen die Module in der gewünschten
thematischen Abfolge Aufstellung. Entsprechend den
Gegebenheiten des Raumes kann man die Laufrichtung des
Publikums lenken. Die Module können einen Rundgang
bilden oder eine strenge Abfolge. Auch eine scheinbar freie
Zuordnung zu thematischen Gruppen kann eine interessante
Raumordnung ergeben.
Der Kontrast zwischen der strengen und einheitlichen
Bildsprache auf den Außenseiten und den farbenfrohen
individuellen Inszenierungen der Innenseiten kann durch
wechselnde Positionierung voll ausgespielt werden.
Gleichfalls sollte man bemüht sein, die Module aneinander
auszurichten und dabei auch auf Linienbezüge im Raum
zu reagieren.
Endmontage:
Ist alles an seinem Platz, werden erst die Lichtschienen
verschraubt, denn sie fixieren die Module in ihrer offenen
Position. Dann werden die Räder blockiert, die Bühnen
werden nachgerüstet und die Titeltafeln verschraubt und
alle interaktiven Geräte eingeschaltet.

Beleuchtung:
Die Kabelhalter sind silbergrau getauchte Metallstäbe mit
einer doppelten Gabelung (Dreizack) am oberen Ende.
Jedes Modul hat oben eine Halterung, in welche die Kabel-
halter einfach einzustecken sind.
Jedes Modul hat an der Unterseite einen Anschluss zur Strom-
aufnahme. Es ist allerdings nur notwendig, zwei Module auf
diesem Wege anzuschließen. Alle weiteren lassen sich dann
per Kabel über die Kabelhalter miteinander in Reihen zu max.
acht Modulen verbinden. Aus Sicherheitsgründen sollten
immer mindestens zwei Stromquellen genutzt werden.
Wenn es die Bedingungen vor Ort erlauben, ist es zu
empfehlen, die Stromzufuhr von Anbeginn oben entlang
zu leiten. So ist sie am unauffälligsten und bildet keine
Gefahrenquelle durch die entstehende Stolperkante. Über
den ersten Kabelhalter kann die Zufuhr unauffällig hinter
der Titeltafel zum unteren Stromanschluss verlegt werden.
Ausgehend von diesem Modul sind die weiteren immer mit
jeweils einem schwarzen Kabel über die Kabelhalter zu
verbinden. Die Lichtschiene auf dem ‘Dach’ der Module hat
jeweils eine ankommende und eine weiterführende Buchse
– Verwechslung ausgeschlossen. Sind alle verbunden, werden
die Kabel bis zu einem tolerablen Schwung gespannt und
dann durch Anbinden straff am Kabelhalter entlanggeführt.
Überschüssige Kabellängen werden auf den Modulen gerollt
gelagert. Besonderheiten bei der Vernetzung gibt es lediglich
bei sieben Modulen mit zusätzlicher Audio- oder Lichtfunk-
tion. Darauf wird in ihrer Beschreibung verwiesen.
Stromanschluss oben und unten

image
Lagerung
Aufrecht stehend und sorgfältig verpackt finden alle
siebzehn Module und die beiden Zubehör-/Materialkisten
auf einer Grundfläche von 6 m x 2,5 m Platz.
Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit sollten möglichst
ausgeglichen und konstant sein. Es wäre wünschenswert,
wenn der Lagerraum genug Platz bieten würde, um dort
die notwendigen Textüberarbeitungen vorzunehmen.
Ein guter Zugang zu einem ebenerdigen Verladeplatz
wäre optimal.
Checkliste / Zubehör
• 17 Module
• 17 Kabelhalter
• 17 Verbindungskabel (schwarz)
• 4 Zuleitungen (weiß)
• 2 Auflagen (Euroregion/Bühne)
• 4 Objekte (Perückenkopf mit Mütze, Maske, Fächer)
• 3 CD-Player (fest montiert)
• 1 Tisch, 2 Tischbeine
• 2 Schraubenzieher (groß/klein)
• 1 Cutter
• 1 Maßband
• 1 Rolle Doppelklebeband
• 2 Rollen Packband (breit)
• 1 Rolle leicht lösbares Kreppband
• Ersatzglühbirnen u. -strahler

Die 17 Module
1. »Wo Sachsen liegt«
Die erste Seite mit Ausstellungstitel und Foto sollte immer
den Besucher begrüßen. Aufklappen und die Auflage mit
denEuro-Regionen waagerecht von vorn einschieben.
2. »Schöne Aussichten«
3. »Gucke mal«
4. »Gewusst, wie«
5. »Spitzenprodukte«
6. »Immer mit der Unruhe«
Zum Transport den Uhren-Tassen-Schaukasten
aufschrauben,auspolstern und verschließen.
7. »Handel und Wandel«
8. »Alt und neu«
Die Innenbeleuchtung hinter dem Bauzaun muß oben
gesondert in einen Verteiler gesteckt werden. An der
Lichtschiene genügt ein Strahler auf Mitte.
9. »Freie Fahrt«
Mit einem beleuchtetenDruckknopf lässt sich eine
Trabanthupe betätigen, gleichzeitig beginnen die Golf-
rücklichter für 10 Sekunden zu blinken.
10. »Vorhang auf«
Aufklappen und die Bühne waagerecht von vorn
einschieben. Perrückenkopf mit Mütze festschrauben,
Maske und Fächer auspacken und arrangieren.
Wenn dann der CD-Player oben angeschlossen ist, geht
auf Knopfdruck für circa 20 Sekunden das Licht an und
Applaus ertönt.
11. »Gute Noten«
Notenständer aufklappen und Notenblätter ankleben
(Doppelklebeband). Transportsicherung des Kopfhörers
entfernen und positionieren.
12. »Chronik eines Umbruchs«
Zum Transport die bewegliche Bildtafel an der linkenBildtafel
mit leicht lösbarem Kreppband befestigen.
13. »Zum Wohl«
Zunächst die Beine an den Tisch schrauben, diesen dann
einhängen. Verpackung der Gläser, Flaschen und Tischobjekte
entfernen.
14. »Sportsgeist«
Transportsicherung des gelben Gehäuses aus Kreppband
entfernen. Gehäuse um den Fernseher öffnen und Video-
rekorder einschalten auf Endlosbetrieb (Fernbedienung
innenliegend).
15. »Sächsische Geschichte«
Die Stromversorgung für die Innenbeleuchtung muss extra
auf dem Modul installiert werden.
16. »Bildungslandschaft Sachsen«
Den Computer wie üblich starten.
17. »Alt und Jung«

 
Muster des Leihvertrages

LEIHVERTRAG
Zwischen dem Freistaat Sachsen, vertreten durch die Sächsische Staatskanzlei,
Archivstraße l, 01097 Dresden
nachstehend:
Verleiher
und
nachstehend:
Entleiher
§ 1
Vertragsgegenstand
(1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Gestattung des unentgeltlichen Gebrauchs
der "Sachsenausstellung" bestehend aus 17 Modulkoffern mit
Transportabmessungen von je 210 cm x 90 cm x 60 cm (Höhe x Breite x Tiefe)
sowie zwei Materialkisten von je ........................
(2) Die Transportkosten der o.g. Ausstellung zum Ausstellungsort und zurück nach
Dresden werden vom Entleiher übernommen. Ein Spediteur wird vom Entleiher
mit dem Transport beauftragt. Der transportierende LKW muss über eine
hydraulische Ladebordwand verfügen.
(3) Die Organisation und die Überwachung des Transportes sowie der Auf- und
Abbau der Module erfolgt durch den Betreuer der "Sachsenausstellung" Herrn
Gerald Faust (Tel. 0177/4950415). Die entstehenden Kosten hierfür trägt der
Entleiher. Die Kosten der Organisation betragen je Entleihung 150 DM.
Neben den Fahrt- und Übernachtungskosten entsprechend dem Sächsischen
Reisekostengesetz hat Herr Faust Anspruch auf Vergütung der Reisezeit mit
einem Tagessatz von 250 DM.
Der Auf- und Abbau der Module vor Ort einschließlich Vor- und
Nachbereitung sind pauschal mit 100 DM zzgl. 20 DM je entliehenem Modul
je Tag zu vergüten. In der Regel sind insgesamt 4 Tage ausreichend. O.g.
Tagessätze halbieren sich bei Zeiten bis zu 4 Stunden.
§ 2
Vertragsdauer
(1) Der Verleiher gestattet dem Entleiher, den Vertragsgegenstand in der Zeit vom
bis
vertragsgemäß zu gebrauchen.
(2) Der Entleiher ist nicht berechtigt, den Vertragsgegenstand Dritten zur Nutzung
zu überlassen, sofern nicht anders schriftlich vereinbart.

§ 3
Haftung
(1) Der Entleiher verzichtet gegenüber dem Verleiher auf jegliche Inanspruchnahme
wegen ihm eventuell im Zusammenhang mit diesem Vertragsverhältnis
entstehender materieller und immaterieller Schäden. Der Entleiher übernimmt für
den Zeitraum von der Besitzübernahme bis zur Rückgabe des
Vertragsgegenstandes die alleinige Verkehrssicherungspflicht für den
Vertragsgegenstand. Der Entleiher übernimmt den Vertragsgegenstand ab dem
Zeitpunkt, zu dem ihm dieser vom Betreuer aufgebaut übergeben wird. Die
Rückgabe im Sinne dieses Vertrages ist der Zeitpunkt, zu dem der Betreuer
wieder Zutritt zur Ausstellung erhält, um sie abzubauen. Er stellt den Verleiher
darüber hinaus von allen wegen Verletzung der Verkehrspflicht in diesem
Zeitraum geltend gemachten Schadensersatzansprüchen Dritter frei.
(2) Der Entleiher schließt auf seine Kosten eine Versicherung zur Abdeckung
zufälliger Beschädigung oder des zufälligen Untergangs des
Vertragsgegenstandes ab. Insbesondere ist der Vertragsgegenstand durch den
Entleiher für den Zeitraum dieses Vertragsverhältnisses gegen Beschädigung,
Zerstörung und Diebstahl versichert. Eine Inanspruchnahme des Verleihers durch
Dritte ist damit ausgeschlossen. Der Wert der Ausstellung beträgt 200.000 DM.
§ 4
Urheberrechte
Die Nutzung von Bildern aus der Ausstellung ist nur mit schriftlicher Zustimmung der
jeweiligen Rechtsinhaber möglich. Der Verleiher wird dem Entleiher auf Anforderung
eine Liste mit Namen und Adressen der betreffenden Rechtsinhaber übergeben.
§ 5
Schriftform, Gerichtsstand
(1) Verleiher und Entleiher erhalten jeweils eine Ausfertigung dieses Vertrages.
Mündliche Nebenabreden haben keine Gültigkeit.
(2) Gerichtsstand ist Dresden.
Dresden, den ..............................
, den ...........................
......................................................................................................
Für den Verleiher
Entleiher

Anlage 1
Kosten der Entleihung:
1. Für die Organisation des Transportes der Ausstellungsmodule zu den vom Auftrag-
geber vorgegebenen Ausstellungsorten und zurück zum Lager wird eine Pauschale
von 80 je Entleihung gezahlt.
2. Für den Auf- und Abbau der Module am vorgegebenen Ausstellungsort werden
pauschal 50 je Auf- und Abbautag und (nach vorheriger Absprache und sofern
erforderlich) je Vor- und Nachbereitungstag gezahlt. Zusätzlich erfolgt je Modul
eine Vergütung in Höhe von 10 je Auf-, Abbau-, Vor- und Nachbereitungstag.
Nur in begründeten Ausnahmefällen dürfen 4 Tage je Entleihung überschritten
werden.
3. Für die Zeit der An- und Abreise an den Ausstellungsort wird eine Tagespauschale
in Höhe von 130 vereinbart.
4. O.g. Zeiten bis zu vier Stunden werden mit dem halben Tagessatz vergütet.
5. Fahrt- und Übernachtungskosten werden entsprechend dem Sächsischen
Reisekostengesetz vergütet.
6. Die Kosten sind mit dem Ausstellungsbetreuer abzurechnen. Er ist nicht mehrwert-
steuerpflichtig.