image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
06.03.200
Artenarmes, intensiv genutztes Dauergrünland frischer Standorte
- Weißklee
[Trifolium repens]
- Wiesenklee
[Trifolium pratense]
- Distel
[Cirsium spec.]
- Wicke
[Vicia spec.]
- Schafgarbe
[Achillea millefolium]
- Spitzwegerich
[Plantago lanceolata]
- Löwenzahn
[Taraxacum officinale]
- Ampfer
[Rumex spec.]
- Wiesen-Bärenklau
[Heracleum sphondylium]
- Rainfarn
[Tanacetum vulgare]
- Gemeiner Beifuß
[Artemisia vulgaris]
- Japanischer Knöterich [Fallopia japonica]
- Gräser (u. a. Wiesenfuchsschwanz, Knaulgras, etc.)
02.01.200
Gebüsch frischer Standorte
Gehölzfläche A
- Esche
[Fraxinus excelsior]
- Eschen-Ahorn
[Acer negundo]
- Holunder
[Sambucus nigra]
Gehölzfläche B
- Esche
[Fraxinus excelsior]
- Weide
[Salix spec.]
- Brombeere
[Rubus rubus]
- Weißdorn
[Crataegus spec.]
- Kiefer
[Pinus spec.]
- Ahorn
[Acer spec.]
- Eschen-Ahorn
[Acer negundo]
- Rose
[Rosa spec.]
Gehölzfläche C
- Fichte
[Picea abies]
- Weide
[Salix spec.]
- Birke
[Betula pendula]
- Kiefer
[Pinus spec.]
- Ahorn
[Acer spec.]
- Hartriegel
[Cornus spec.]
- Rose
[Rosa spec.]
01.08.200 / 07.02.100
Fichtenforst / Schlagflur
Laubbaum mit Baumnummer
Nadelbaum mit Baumnummer
mit dem Straßen-, Kanal- und Leitungsbau
zu fällende Gehölze
Bestandsgehölz
Biotoptyp
Grenze des Geltungsbereichs
Böschung
Flurstücksnummer
Sonstiges
Wohnhaus
3-geschossig
Garage
1-geschossig
Wohnhaus
2-geschossig
D=441.54
D=440.18
D=438.97
D=437.36
D=441.92
D=441.31
D=440.70
D=440.15
D=438.44
D=436.49
D=434.84
Walter-Janka-Straße
Walter-Janka-Straße
Übersichtsplan (ohne Maßstab)
Bebauungsplan Nr. 19/11 Adelsberg-Südabrundung
Anlage 1 zum Grünordnungsplan - Bestandsplan
M 1 : 500
Baumnummer
Art
Stammumfang
in m
Kronendurchmesser
in m
Bemerkung
023
Laubbaum
ragt 3 m
024
Laubbaum
ragt 2 m
025
Laubbaum
ragt 2 m
026
Ahorn
ragt 3 m
028
Fichte
ragt 2 m
029
Laubbaum
ragt 3 m
047
Fichte
0,42
7,00
049
Laubbaum
insges. 2,15
10,00
zweistämmig
050
Birke
0,94
7,00
051
Laubbaum
0,63
6,00
242
Laubbaum
0,90
8,00
541
Laubbaum
Höhe > 3 m
8,00
597
Laubbaum
Höhe > 3 m
5,00
598
Laubbaum
insges. 3,61
23,00
vierstämmig
614
Birke
insges. 0,73
3,00
zweistämmig
615
Birke
0,66
6,00
616
Birke
insges. 1,50
8,00
zweistämmig
617
Birke
insges. 1,47
5,00
dreistämmig
618
Laubbaum
insges. 1,94
8,00
zweistämmig
619
Birke
0,79
5,00
620
Birke
0,79
5,00
621
Birke
insges. 2,04
8,00
dreistämmig
622
Birke
0,94
6,00
623
Fichte
0,35
5,00
624
Fichte
0,40
6,00
626
Laubbaum
Höhe > 3 m
8,00
627
Laubbaum
0,88
3,00
628
Birke
0,53
5,00
629
Birke
insges. 0,78
3,00
zweistämmig
630
Birke
0,40
2,00
Legende
Baumkataster
Adelsberg-Südabrundung
Bebauungsplan Nr. 19/11
Adelsberg-Südabrundung
Anlage 1 zum Grünordnungsplan - Bestandsplan M 1: 500
Entwurf
Investor:
T. Baumann
B & B Wohnforum Projektsteuerung
GmbH & Co. KG
Nevoigtstraße 37
09117 Chemnitz
Fassung vom:
Änderung vom:
23.09.2021
Planbearbeitung:
Ingenieurbüro Bauwesen GmbH
Untere Aktienstraße 12
09111 Chemnitz
Stadtplanungsamt
Technisches
Friedensplatz
09111

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
WA
20.00
D=441.54
D=440.18
D=438.97
D=437.36
D=441.92
D=441.31
D=440.70
D=440.15
D=438.44
D=436.49
D=434.84
Walter-Janka-Straße
Walter-Janka-Straße
Wohnhaus
3-geschossig
Garage
1-geschossig
Wohnhaus
2-geschossig
P 1
P 3
P 4
P 5
P 6
P 7
P 8
P 9
P 10
P 11
P 12
P 13
P 14
P 15
P 16
P 17
P 18
P 19
P 20
P 21
P 22
P 2
23.67
23.03
20.97
16.60
10.82
pf1
pf1
pf1
8.00
15.00
pf1
Ca
442.14
441.38
440.43
439.39
441.08
440.27
439.27
438.18
436.68
434.79
438.30
440.03
440.83
441.59
441.23
440.34
441.52
440.20
439.98
440.06
440.14
440.11
440.11
440.12
441.30
441.09
441.16
441.01
441.14
441.10
441.06
441.15
441.19
440.72
440.76
440.25
440.36
439.70
439.84
439.00
440.40
439.52
438.28
437.43
438.64
440.05
439.32
438.02
437.19
438.74
440.33
439.24
438.88
437.49
440.31
439.14
438.71
438.18
436.82
437.38
436.16
436.96
436.97
436.62
436.50
436.28
436.12
436.00
435.68
436.04
434.88
433.68
432.89
434.98
436.84
435.50
441.90
441.63
434.76
24.12
37.77
RR
pf2
pf2
pf2
20.00
3.00
4.55
4.55
4.55
4.55
4.55
4.55
1.50
1.50
1.50
13.00
1.50
1.50
3.00
3.00
3.00
3.00
3.00
3.00
3.00
3.00
WA
WA
WA
WA
WA
1. Art der baulichen Nutzung
(§ 9 Abs. 1 Nr. 1 BauGB, § 4 BauNVO)
Allgemeines Wohngebiet
(§ 4 BauNVO)
2. Bauweise, Baulinien, Baugrenzen
(§ 9 Abs. 1 Nr. 2 BauGB, § 23 BauNVO)
Baugrenze
(§ 23 Abs. 3 BauNVO)
3. Flächen für Nebenanlagen, Stellplätze, Garagen und Gemeinschaftsanlagen
(§ 9 Abs. 1
Nr. 4 und 22 BauGB)
Umgrenzung von Flächen für Nebenanlagen, Stellplätze, Garagen und Gemeinschaftsanlagen
Zweckbestimmung: Carport, privat
4. Verkehrsflächen
(§ 9 Abs. 1 Nr. 11 BauGB)
Verkehrsfläche, privat
Straßenbegrenzungslinie
Verkehrsfläche, besondere Zweckbestimmung
Gehweg, öffentlich
Gehweg, Ort der Begegnung, privat
Parken, privat
5. Flächen für die Abfallentsorgung
(§ 9 Abs. 1 Nr. 14 BauGB)
Fläche für Abfallentsorgung
Zweckbestimmung: Sammelstelle Abfall für WA6, WA7, WA14, WA15
unterirdisches Regenrückhaltebecken
6. Grünflächen
(§ 9 Abs. 1 Nr. 15 BauGB)
private Grünflächen
7. Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft
(§ 9 Abs. 1 Nr. 20 BauGB)
Flächen für Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft
8. Flächen für besondere Anlagen und Vorkehrungen zum Schutz vor schädlichen
Umwelteinwirkungen i. S. d. BImSchG
(§ 9 Abs. 1 Nr. 24 BauGB)
Umgrenzung der Gebiete mit baulichen Vorkehrungen zum Schutz gegen schädliche
Umwelteinwirkungen
9. Flächen zum Anpflanzen und für Bindungen von Bepflanzungen
(§ 9 Abs. 1 Nr. 25 BauGB)
Umgrenzung von Flächen zum Anpflanzen von Bäumen, Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen
(§ 9 Abs. 1 Nr. 25a und Abs. 6 BauGB)
Anpflanzen von Bäumen
(§ 9 Abs. 1 Nr. 25a BauGB)
zum Erhalt festgesetzte Einzelbäume
(§ 9 Abs. 1 Nr. 25b BauGB)
10. Sonstige Planzeichen
Grenzen des räumlichen Geltungsbereiches
des Bebauungsplanes
(§ 9 Abs. 7 BauGB)
11. Hinweise, Darstellungen ohne Festsetzungscharakter
Böschung
Maßangabe in m
Flurstücksgrenzen Bestand
Flurstücksnummern
Parzellierungsvorschlag
Baumbestand mit Kronendurchmesser
Laubbaum / Nadelbaum
mit dem Straßen-, Kanal- und Leitungsbau zu fällende Gehölze
Bezeichnung der Grünflächen zur besseren Orientierung in der Begründung
WA
16.71
P 7
RR
pf1
Ca
1. Maß der baulichen Nutzung
(§ 9 Abs. 1 Nr. 1 BauGB)
·
Das Maß der baulichen Nutzung wird auf eine Grundflächenzahl von 0,25 festgesetzt.
2. Bauweise
(§ 9 Abs. 1 Nr. 2 BauGB, § 22 BauNVO)
·
Es wird eine offene Bauweise festgesetzt.
3. Festsetzungen für Flächen für Nebenanlagen
(§ 9 Abs. 1 Nr. 4 BauGB i. V. m. § 14 und 23 BauNVO)
·
Innerhalb jedes Grundstückes sind mindestens zwei Stellflächen für Pkw anzuordnen.
·
Garagen und Carports sind nur innerhalb der Baugrenzen zulässig.
·
Der Abstand zwischen Garage/Carport und der der Zufahrt zur Garage/Carport dienenden Verkehrsfläche
muss mindestens 5 m betragen.
4. Flächen für die Abfallbeseitigung und die Rückhaltung von Niederschlagswasser
(§ 9 Abs. 1 Nr. 14 BauGB)
·
Das für den Rückhalt des Regenwassers angelegte unterirdische Becken ist dauerhaft zu erhalten und zu
unterhalten.
·
Die Drosselmenge beträgt maximal 55,32 l/s.
5. Flächen und Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft
(§ 9 Abs. 1 Nr. 20 BauGB
)
·
Zufahrten, Kfz-Stellplätze und Fußwege sind unversiegelt oder teilversiegelt mit mindestens 20% Fugen-
beziehungsweise Porenanteil auszubauen.
·
Einfriedungen sind als Hecken aus einheimischen Arten oder als Zäune bis zu einer Höhe von 1,5 m zulässig.
·
Schotter- oder Kiesaufschüttungen über 1 m² Größe zu Zierzwecken (Schotter- und Kiesgärten) innerhalb der
Wohngrundstücke werden ausgeschlossen. Gebäudeumlaufende Kiestraufstreifen bis zu einer Breite von 0,75
m sind zulässig.
·
Abstellplätze für Müllbehälter o. ä. Dauer-Abstellplätze für Müllbehälter sowie für Behälter für gasförmige oder
flüssige Brennstoffe, für Leergut oder ähnliche Anlagen oder Einrichtungen, die sich nahe einer angrenzenden
öffentlichen Straßenverkehrsfläche oder einem öffentlichen Weg befinden, sind durch geeignete
Vorkehrungen (z. B. Verkleidungen, Einhausungen, Sichtblenden, Hecken- oder Strauchpflanzungen oder mit
rankenden, klimmenden oder schlingenden Pflanzen zu begrünenden Rankgerüsten o.ä.) abzuschirmen.
·
Vegetationsstrukturen (z. B. Rasenflächen) sind ohne die Verwendung von Kunststoffmaterialien anzulegen.
·
Flachdächer
von baulichen Anlagen ab einer Größe von 50 m² mit einer Neigung von maximal 15 Grad sind
extensiv zu begrünen.
·
Die Installation von Photovoltaikanlagen und Sonnenkollektoren sowie andere Anlagen der alternativen
Energiegewinnung sind zulässig und in Kombination mit Dachbegrünungen möglich. Beide Maßnahmen
schließen sich nicht gegenseitig aus.
·
Gebäudefassaden oder Teile davon bzw. bauliche Anlagen wie z. Bsp. Garagen, Schallschutzwände, die in
einem zusammenhängenden Abschnitt mindestens 4,0 m Länge türen- und fensterlose Außenwände
aufweisen, sind dauerhaft zu begrünen. Dazu ist je zwei laufende Meter Außenwandfläche mindestens eine
Kletterpflanze im Abstand von 2,0 m zu pflanzen und bei Abgang am Standort zu ersetzen.
6. Artenschutzfachliche Maßnahmen - Verminderungs-/ Vermeidungsmaßnahmen
V1 Ökologische Baubegleitung
·
Aufgabe der ökologischen Baubegleitung ist es, die nachstehend genannten artenschutzrechtlichen
Maßnahmen in ihrer Wirksamkeit sicherzustellen bzw. die Ausführung zu überwachen.
V2 Zeitliche Festsetzung zur Durchführung von Rodungs-/ Fällarbeiten
·
Zum Schutz des Brutvogelbestandes dürfen Rodungsarbeiten nicht innerhalb der sogenannten Schutzfrist
vom 1. März bis 30. September durchgeführt werden.
V3 Einsatz insektenschonender Beleuchtungsmittel im Außenbereich
·
Für die Außenbeleuchtung sind insektenschonende Natriumdampf-Niederdrucklampen (NA) oder
LED-Lampen mit nach oben abgekapseltem Gehäuse (keine Abstrahlung nach oben) zu nutzen.
V4 Vogelschlag
·
Alle Glasflächen, welche eine Gesamtgröße von 1,5 m² überschreiten, sind in sich zu gliedern oder mit
wirksamen Schutzmaßnahmen gegen Vogelschlag zu versehen.
V5 Erhalt der Gehölze entlang der südlichen Plangebietsgrenze
·
Die Gehölze entlang der südlichen Plangebietsgrenze sind als Leitstruktur im Jagdhabitat der Fledermäuse zu
erhalten. Abgängige Bäume sind in gleicher Art und Zahl zu ersetzen.
7. Festsetzungen zu Vorkehrungen zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen i. S. d. BImSchG -
Verbot bestimmter luftverunreinigender Stoffe
(§ 9 Abs. 1 Nr. 23a BauGB)
·
Die Verwendung von festen fossilen Brennstoffen zur Raumheizung und zur Bereitung von Warmwasser ist
ausgeschlossen.
8. Zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen i. S. d. BImSchG zu treffende bauliche Vorkehrungen
(§ 9 Abs. 1 Nr. 24 BauGB)
·
Zum Schutz vor Verkehrslärm müssen bei Errichtung von baulichen Anlagen entlang der Walter-Janka-Straße
die erforderlichen Gesamtschalldämm-Maße der Außenbauteile von R'
w.ges
≥ 33,0 dB auf der Grundlage der
ermittelten maßgeblichen Außenlärmpegel bzw. der Lärmpegelbereiche nachgewiesen werden.
·
Der Carportstandort ist parallel zur östlichen Plangebietsgrenze über die gesamte Länge als
zusammenhängendes Bauwerk ohne Unterbrechung der Rückwand anzuordnen.
Die Rückwand muss die
Anforderungen einer Lärmschutzwand mit einem Schalldämm-Maß von ≥ 28,0 dB erbringen und beidseitig
absorbierend sein. Die Oberkante der Carportrückwand muss mindestens 440,20 m NHN betragen.
9. Flächen zum Anpflanzen von Bäumen und Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen
(§ 9 Abs. 1 Nr. 25a
BauGB)
·
Innerhalb der mit
pf1
gekennzeichneten privaten Grünflächen sind insgesamt mindestens 70 mittel- bis
großkronige Bäume der Pflanzenauswahlliste A im Verband 6,5 x 6,5 m zu pflanzen, dauerhaft zu erhalten
und zu pflegen. Die Mindestpflanzqualität für Bäume, Stammumfang 10-12 cm ist nicht zu unterschreiten.
Vorhandene Bäume und Sträucher (z.B. Holunder) sind in die Pflanzung zu integrieren und dauerhaft zu
erhalten.
·
Die südöstliche Plangebietsgrenze (
pf2
) ist entlang des Übergangs zur offenen Ackerflur mit einer Reihe von
Sträuchern der Pflanzenauswahlliste B im Pflanzabstand von 1,5 m zu begrünen.
Vorhandene Bäume und
Sträucher (z.B. Holunder) sind in die Pflanzung zu integrieren und dauerhaft zu erhalten.
·
Je volle 250 m² Grundstücksfläche ist ein Laubbaum oder Obstbaum der Pflanzenauswahlliste A unter Punkt
11 als Hochstamm, Stammumfang 10-12 cm sowie zwei Sträucher gemäß Pflanzenauswahlliste B unter Punkt
11 zu pflanzen und dauerhaft zu erhalten. Vorhandene Bäume im Grundstück werden angerechnet.
·
Je anzupflanzenden bzw. zu erhaltenden Baum ist eine unversiegelte Fläche von mind. 6 m² vorzusehen und
zu begrünen. Je anzupflanzenden bzw. zu erhaltenden Strauch ist eine unversiegelte Fläche von mindestens
2 m² vorzusehen und zu begrünen. Die Pflanzungen sind vor dem Bauvorhaben (Fertigstellung Rohbau) bzw.
in der dem Bauvorhaben folgenden Pflanzperiode durchzuführen.
·
Entlang der Walter-Janka-Straße ist gemäß Plandarstellung eine Reihe von 17 straßenbegleitenden Bäumen
der Art
Acer campestre 'Elsrijk'
als Hochstamm, Stammumfang 10-12 cm zu pflanzen und dauerhaft zu
erhalten. Je anzupflanzendem Baum ist eine unversiegelte Pflanzfläche von min. 6 m² vorzusehen und zu
begrünen.
·
Entlang von Grundstücks- und Flurstücksgrenzen sind gemäß Plandarstellung mindestens 63 mittel- bis
großkronige Bäume der Pflanzenauswahlliste A als Hochstamm, Stammumfang 10-12 cm zu pflanzen und
dauerhaft zu erhalten. Je anzupflanzendem Baum ist eine unversiegelte Pflanzfläche von min. 6 m²
vorzusehen und zu begrünen. Geringfügige Abweichungen von den eingezeichneten Standorten sind
innerhalb eines 2 m-Radius erlaubt.
10.Flächen für die Bindung von Bepflanzungen und für den Erhalt von Bäumen, Sträuchern und
sonstigen Bepflanzungen
(§ 9 Abs. 1 Nr. 25b BauGB)
·
Die für den Erhalt festgesetzten und zu pflanzenden Bäume und Sträucher sind dauerhaft zu erhalten.
Abgängige festgesetzte Bäume und Sträucher sind auf dem Grundstück in gleicher Anzahl zu ersetzen:
Bäume durch Arten der Pflanzenauswahlliste A als Hochstamm, Stammumfang 10-12 cm und Sträucher durch
Arten der Pflanzenauswahlliste B.
Planzeichenerklärung
Grünordnerische Festsetzungen
(Planzeichen gemäß § 2 PlanZVO)
11.Pflanzenauswahllisten für Anpflanzungen gem. Punkt 9 und 10
Pflanzenauswahlliste A (Bäume)
Kleinkronige Bäume
Europäischer Wildapfel
Malus sylvestris
Wild-Birne
Pyrus pyraster
Sal-Weide
Salix caprea
Mittelkronige Bäume
Feld-Ahorn
Acer campestre
Schwarz-Erle
Alnus glutinosa
Hainbuche
Carpinus betulus
Vogel-Kirsche
Prunus avium
Gewöhnliche Traubenkirsche
Prunus padus
Bruch-Weide
Salix fragilis
Echte Mehlbeere
Sorbus aria
Gemeine Eberesche
Sorbus aucuparia
Speierling
Sorbus domestica
Elsbeere
Sorbus torminalis
Feld-Ulme
Ulmus minor
Nuss- und Obstbäume in Arten und Sorten als Hochstamm
Großkronige Bäume
Spitz-Ahorn
Acer platanoides
Berg-Ahorn
Acer pseudoplatanus
Hänge-Birke
Betula pendula
Ess-Kastanie
Castanea sativa
Rot-Buche
Fagus sylvatica
Stiel-Eiche
Quercus robur
Winter-Linde
Tilia cordata
Sommer-Linde
Tilia platyphyllos
Flatter-Ulme
Ulmus laevis
Pflanzenauswahlliste B (Sträucher)
Gewöhnliche Felsenbirne
Amelanchier ovalis
Gewöhnliche Berberitze
Berberis vulgaris
Kornelkirsche
Cornus mas
Haselnuss
Corylus avellana
Zweigriffliger Weißdorn
Crataegus laevigata
Eingriffliger Weißdorn
Crataegus monogyna
Großkelchiger Weißdorn
Crataegus rhipidophylla
Besenginster
Cytisus scoparius
Gewöhnlicher Wacholder
Juniperus communis
Liguster
Ligustrum vulgare
Schwarze Heckenkirsche
Lonicera nigra
Rote Heckenkirsche
Lonicera xylosteum
Schlehe
Prunus spinosa
Hunds-Rose
Rosa canina
Hecken-Rose
Rosa corymbifera
Graugrüne Rose
Rosa dumalis
Brombeere
Rubus fruticosus
Himbeere
Rubus idaeus
Ohr-Weide
Salix aurita
Purpur-Weide
Salix purpurea
Korb-Weide
Salix viminalis
Schwarzer Holunder
Sambucus nigra
Gewöhnlicher Schneeball
Viburnum opulus
Übersichtsplan (ohne Maßstab)
Bebauungsplan Nr. 19/11 Adelsberg-Südabrundung
Anlage 2 zum Grünordnungsplan - Maßnahmenblatt
M 1 : 500
Adelsberg-Südabrundung
Bebauungsplan Nr. 19/11
Adelsberg-Südabrundung
Anlage 2 zum Grünordnungsplan - Maßnahmenblatt M 1: 500
Entwurf
Investor:
T. Baumann
B & B Wohnforum Projektsteuerung
GmbH & Co. KG
Nevoigtstraße 37
09117 Chemnitz
Fassung vom:
Änderung vom:
23.09.2021
Planbearbeitung:
Ingenieurbüro Bauwesen GmbH
Untere Aktienstraße 12
09111 Chemnitz
Stadtplanungsamt
Technisches Rathaus
Friedensplatz 1
09111 Chemnitz

image
image
1
Bebauungsplan Nr. 19/11
Adelsberg-Südabrundung
Begründung zum Grünordnungsplan
Stand: 23.09.2021
Entwurf

2
Inhaltsverzeichnis
1
VORBEMERKUNGEN ........................................................................................................... 4
1.1
Anlass und Aufgabenstellung ............................................................................................ 4
1.2
Verfahrensverlauf .............................................................................................................. 4
1.3
Begriff und Grundsätze der Bauleitplanung ....................................................................... 4
1.4
Ziel und Zweck des Grünordnungsplanes ......................................................................... 5
1.5
Rechtsgrundlagen ............................................................................................................. 6
1.6
Größe, Lage, Abgrenzung und Ausstattung des Plangebietes .......................................... 6
2
VORGABEN ÜBERGEORDNETER UND WEITERER PLANUNGEN ................................... 8
2.1
Übergeordnete Planungen ................................................................................................ 8
2.1.1
Landesebene – Landschaftsprogramm ......................................................................... 9
2.1.2
Regionalebene – Landschaftsrahmenplan .................................................................... 9
2.1.3
Kommunale Ebene – Landschaftsplan .......................................................................... 9
2.2
Weitere Planungen .......................................................................................................... 11
2.2.1
Städtebauliches Entwicklungskonzept ........................................................................ 11
2.2.2
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag ............................................................................. 12
3
STANDORTANALYSE DES NATURHAUSHALTES UND DER LANDSCHAFT .................. 13
3.1
Schutzgebiete und -objekte
............................................................................................. 13
3.2
Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt ........................................................................... 13
3.2.1
Potentielle natürliche Vegetation ................................................................................. 14
3.2.2
Flora ........................................................................................................................... 14
3.2.3
Fauna ......................................................................................................................... 16
3.3
Boden, Geologie und Fläche ........................................................................................... 17
3.4
Wasser ............................................................................................................................ 19
3.5
Klima/ Luft ....................................................................................................................... 20
3.6
Naturraum, Landschaft- und Stadtbild ............................................................................. 21
3.7
Kultur- und sonstige Sachgüter ....................................................................................... 22
3.8
Mensch und menschliche Gesundheit ............................................................................. 23
3.8.1
Erholung ..................................................................................................................... 23
3.8.2
Lärm und Luftschadstoffe ........................................................................................... 24
3.8.3
Bodenwirkpfade .......................................................................................................... 25
4
AUSWIRKUNGEN ............................................................................................................... 26
4.1
Auswirkungen der geplanten Entwicklung ....................................................................... 26
4.1.1
Kurzdarstellung des Ist-Zustandes und Ableitung des ‚Null-Szenarios‘ ....................... 26
4.1.2
Gegenüberstellung des Ist- und Planzustandes .......................................................... 26
4.2
Umsetzungszeitraum ....................................................................................................... 30
4.3
Grünordnerische und Immissionsschutzrechtliche Festsetzungen
................................... 30

3
4.3.1
Maß der baulichen Nutzung (§ 9 Abs. 1 Nr. 1 BauGB) ................................................ 30
4.3.2
Bauweise (§ 9 Abs. 1 Nr. 2 BauGB, § 22 BauNVO) .................................................... 30
4.3.3
Festsetzungen für Flächen für Nebenanlagen (§ 9 Abs. 1 Nr. 4 BauGB i. V. m. § 14 und
23 BauNVO) ............................................................................................................... 30
4.3.4
Flächen für die Abfallbeseitigung und die Rückhaltung von Niederschlagswasser (§ 9
Abs. 1 Nr. 14 BauGB) ................................................................................................. 31
4.3.5
Private Grünflächen mit Zweckbestimmung (§ 9 Abs. 1 Nr. 15 BauGB) ...................... 31
4.3.6
Flächen und Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur
und Landschaft (§ 9 Abs. 1 Nr. 20 BauGB) ................................................................. 31
4.3.7
Artenschutzfachliche Maßnahmen - Verminderungs-/ Vermeidungsmaßnahmen ....... 33
4.3.8
Festsetzungen zu Vorkehrungen zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen
i. S. d. BImSchG - Verbot bestimmter luftverunreinigender Stoffe (§ 9 Abs. 1 Nr. 23a
BauGB in Verbindung mit dem Luftreinhalteplan der Stadt Chemnitz
(Rechtsverordnung)) ................................................................................................... 34
4.3.9
Zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen i. S. d. BImSchG zu treffende bauliche
Vorkehrungen (§ 9 Abs. 1 Nr. 24 BauGB) ................................................................... 34
4.3.10
Flächen zum Anpflanzen von Bäumen und Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen (§
9 Abs. 1 Nr. 25a BauGB) ............................................................................................ 34
4.3.11
Flächen für die Bindung von Bepflanzungen und für den Erhalt von Bäumen, Sträuchern
und sonstigen Bepflanzungen (§ 9 Abs. 1 Nr. 25b BauGB) ......................................... 36
4.3.12
Zuordnung externer Ausgleichsflächen und -Maßnahmen (§ 9 Abs. 1a BauGB) ........ 37
5
ZUSAMMENFASSENDE DARSTELLUNG .......................................................................... 39
6
QUELLENVERZEICHNIS .................................................................................................... 40
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Verortung Plangebiet, maßstabslos (Plangrundlage: Geoportal Sachsenatlas, Zugriff:
20.05.2021) ..................................................................................................................................... 7
Abbildung 2: Schema der Gesamt- und Landschaftsplanung .......................................................... 8
Abbildung 3: Blattausschnitt GOP-Bestandsblatt (ohne Maßstab) ................................................. 15
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Plangebietsbegehungen ................................................................................................. 5
Tabelle 2: Beschreibung des Plangebietes nach Landschaftsplan ................................................ 10
Tabelle 3: Biotoptypenbewertung .................................................................................................. 15
Tabelle 4: Naturraumgliederung .................................................................................................... 21
Tabelle 5: Natürliche Schadstoffbelastungen im Oberboden ......................................................... 25
Tabelle 6: Flächenbilanz Bestand und Planung ............................................................................ 26
Anlagen
Anlage 1: Grünordnungsplan – Bestandsplan
Anlage 2: Grünordnungsplan – Maßnahmenblatt

 
4
1
VORBEMERKUNGEN
1.1
Anlass und Aufgabenstellung
Der Investor - die B & B Wohnbauforum GmbH - plant die Entwicklung von Siedlungswohnungsbau
auf einer Fläche von ca. 2,65 ha im Südosten der Stadt Chemnitz im Stadtteil Adelsberg. Er besitzt
eine Kaufoption für das beplante Flurstück 786/44 der Gemarkung Adelsberg.
Um den grundsätzlichen Belangen des Umweltschutzes Rechnung zu tragen, sind die Ziele, Maß-
nahmen und Erfordernisse des Naturschutzes und der Landschaftspflege (§ 11 BNatSchG) in einem
Fachplan - Grünordnungsplan darzustellen.
Dem Grünordnungsplan (GOP) kommen dabei folgende Aufgaben zu:
-
den zu erwartenden Eingriff in Natur und Landschaft darstellen,
-
Auswirkungen auf die Schutzgüter abschätzen,
-
das Wirkungsgefüge zwischen den Schutzgütern sowie die Landschaft und die biologische
Vielfalt schildern,
-
überschlägige Auswirkungsprognose auf den Boden,
-
Maßnahmen zur Vermeidung, Verringerung und zum Ausgleich der nachteiligen Auswirkun-
gen auf Natur und Landschaft formulieren und zur Übernahme in die verbindliche Bauleitpla-
nung benennen,
-
Lebensstätten wildlebender Tiere und Pflanzen analysieren, deren Funktionsfähigkeit erhal-
ten sowie
-
den Austausch zwischen den Populationen sowie Wanderungen und Wiederbesiedlung er-
möglichen.
1.2
Verfahrensverlauf
Der Planungs-, Bau- und Umweltausschuss der Stadt Chemnitz fasste den Aufstellungsbeschluss
für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 19/11 Adelsberg-Südabrundung in seiner Sitzung
am 21.05.2019. In seiner Sitzung am 19.01.2021 beschloss der Ausschuss für Stadtentwicklung und
Mobilität eine Änderung dieses Aufstellungsbeschlusses. Das Bauleitplanverfahren soll nun nicht
mehr als vorhabenbezogener Bebauungsplan, sondern als Bebauungsplan Nr.19/11 Adelsberg-
Südabrundung weitergeführt werden.
Da der wirksame Flächennutzungsplan (FNP) der Stadt Chemnitz den Geltungsbereich als ge-
mischte Baufläche darstellt und Bebauungspläne gemäß § 8 Abs. 2 Satz 1 BauGB aus dem FNP zu
erarbeiten sind, muss der FNP Zur Erreichung des Planungsziels eines Allgemeinen Wohngebietes
nach § 4 BauNVO im Parallelverfahren geändert werden.
Das Gebiet liegt im bauplanungsrechtlichen Außenbereich, wodurch die Notwendigkeit besteht, ei-
nen qualifizierten Umweltbericht zu erstellen. Der Umweltbericht ist dem Bebauungsplan als sepa-
rater Teil zur Begründung beigefügt.
1.3
Begriff und Grundsätze der Bauleitplanung
Der § 1 BauGB benennt die Aufgaben der Bauleitplanung, wonach die baulichen und sonstigen
Nutzungen von Grundstücken in Gemeinden vorzubereiten und zu leiten sind. Die Aufstellung der
Bauleitpläne erfolgt dann, wenn es für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung erforderlich ist.
Inhaltlich sind die Bauleitpläne den Zielen der Raumordnung anzupassen und sollen eine nachhal-
tige städtebauliche Entwicklung, die den sozialen, wirtschaftlichen und umweltschützenden Anfor-
derungen auch in Verantwortung für zukünftige Generationen miteinander in Einklang bringen, und
eine dem Wohl der Allgemeinheit dienende sozialgerechte Bodennutzung unter Berücksichtigung
der Wohnbedürfnisse der Bevölkerung gewährleisten.

 
5
Auch soll dazu beigetragen werden, dass eine menschenwürdige Umwelt gesichert, die natürlichen
Lebensgrundlagen geschützt und entwickelt sowie der Klimaschutz und die Klimaanpassung, ins-
besondere auch in der Stadtentwicklung, gefördert, sowie die städtebauliche Gestalt und das Orts-
und Landschaftsbild baukulturell erhalten und entwickelt werden.
1.4
Ziel und Zweck des Grünordnungsplanes
Gemäß § 11 BNatSchG sollen die für die örtliche Ebene konkretisierten Ziele, Erfordernisse und
Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege auf Grundlage der Landschaftsrahmen-
pläne für die Gebiete der Gemeinden in Landschaftsplänen, für Teile eines Gemeindegebietes in
Grünordnungsplänen dargestellt werden.
Inhaltlich sollen die Pläne gemäß § 9 Abs. 3 BNatSchG folgende Angaben beinhalten:
-
vorhandener/ zu erwarten Zustand von Natur und Landschaft,
-
konkretisierte Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege,
-
Beurteilung vorhandener/ zu erwartender Zustand von Natur und Landschaft nach Maßgabe
der Ziele einschließlich sich daraus ergebener Konflikte,
-
Erfordernisse und Maßnahmen zur Umsetzung konkretisierter Ziele des Naturschutzes und
der Landschaftspflege:
o
zur Vermeidung, Minderung oder Beseitigung von Beeinträchtigungen von Natur und
Landschaft,
o
zum Schutz bestimmter Teile von Natur und Landschaft im Sinne des Kapitels 4
BNatSchG sowie der Biotope, Lebensgemeinschaften und Lebensstätten der Tiere
und Pflanzen wildlebender Arten,
o
auf Flächen, die wegen ihres Zustandes, ihrer Lage oder ihrer natürlichen Entwick-
lungsmöglichkeit für künftige Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschafts-
pflege, insbesondere zur Kompensation von Eingriffen in Natur und Landschaft sowie
zum Einsatz natur- und landschaftsbezogener Fördermittel besonders geeignet sind,
o
zum Aufbau und Schutz eines Biotopverbundes, der Biotopvernetzung und des Net-
zes „Natura 2000“,
o
zum Schutz, zur Qualitätsverbesserung und zur Regeneration von Böden, Gewäs-
sern, Luft und Klima,
o
zur Erhaltung und Entwicklung von Vielfalt, Eigenart und Schönheit sowie des Erho-
lungswertes von Natur und Landschaft,
o
zur Erhaltung und Entwicklung von Freiräumen im besiedelten und unbesiedelten Be-
reich.
Der Grünordnungsplan (GOP) formt somit entsprechend Ziele der Landschaftspflege aus, konkreti-
siert die Entwicklungsabsichten der Stadt Chemnitz und nimmt eine schutzgutbezogene Bestands-
erfassung und Bewertung des Zustandes von Natur und Landschaft im Plangebiet vor.
Da der GOP ein Fachplan zum Bebauungsplan (B-Plan) ist und keine eigenständige Rechtskraft
entfaltet, werden gemäß § 11 Abs. 3 BNatSchG in Verbindung mit § 7 SächsNatSchG die Grundla-
gen und Inhalte als Darstellung oder Festsetzung in den B-Plan übernommen. Werden Abweichun-
gen vorgenommen, so sind diese zu begründen.
Zur Analyse des Standortes wurden neben Recherchen (Internet, Literatur, ...) im Rahmen der spe-
ziellen artenschutzrechtlichen Prüfung auch Begehungen vor Ort durchgeführt (Tabelle 1).
Tabelle 1: Plangebietsbegehungen
Datum
Witterung
Datum
Witterung
06.03.2020
bewölkt, ca. 7° C
03.06.2020
gewittrig, ca. 17° C
07.04.2020
sonnig, ca. 11,5° C
24.07.2020
leicht bewölkt, ca. 19° C
08.05.2020
sonnig, ca. 18° C
04.08.2020
teils bewölkt, ca. 17° C
12.05.2020
leicht bewölkt, ca. 7° C

 
6
1.5
Rechtsgrundlagen
Für den Grünordnungsplan zum Bebauungsplan Nr. 19/11 „Adelsberg-Südabrundung“ sind die
nachstehenden Gesetze grundlegend:
-
BAUGB - Baugesetzbuch in der aktuellen Fassung zum Zeitpunkt des Billigungs- und Ausle-
gungsbeschlusses,
-
BN
ATSCHG - Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege vom 29. Juli 2009 (BGBI. I S.
2542), in der aktuellen Fassung zum Zeitpunkt des Billigungs- und Auslegungsbeschlusses,
-
S
ÄCHSNATSCHG - Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege im Freistaat Sachsen er-
lassen als Artikel 1 des Gesetzes zur Bereinigung des Rechts des Naturschutzes und der
Landschaftspflege vom 6. Juni 2013, in der aktuellen Fassung zum Zeitpunkt des Billigungs-
und Auslegungsbeschlusses,
-
S
ÄCHSBO - Sächsische Bauordnung erlassen als Artikel 1 des Gesetzes zur Neufassung der
Sächsischen Bauordnung und zur Änderung anderer Gesetze vom 28. Mai 2004, in der ak-
tuellen Fassung zum Zeitpunkt des Billigungs- und Auslegungsbeschlusses.
Aus dem § 1a des BauGB leiten sich die Aufgaben und Grundsätze der Bauleitplanung ab, die letzt-
endlich zur Notwendigkeit der Erstellung eines Grünordnungsplanes führen. So sind nach § 1 Abs.
6 Nr. 7 BauGB „
die Belange des Umweltschutzes, einschließlich des Naturschutzes und der Land-
schaftspflege, insbesondere zu berücksichtigen
“.
Gemäß § 11 BNatSchG in Verbindung mit § 7f SächsNatSchG sind für die örtliche Ebene konkreti-
sierte Ziele, Erfordernisse und Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege in einem
Grünordnungsplan darzustellen. Dieser ist demnach aus den übergeordneten Zielen und Grundsät-
zen zu entwickeln. Absatz 3 des § 11 BNatSchG stellt dabei klar, dass die Inhalte durch Übernahme
in den Bebauungsplan in die Abwägung eingehen sollen.
1.6
Größe, Lage, Abgrenzung und Ausstattung des Plangebietes
Das Plangebiet liegt im südöstlichen Stadtgebiet von Chemnitz im Stadtteil Adelsberg. Es umschließt
das Flurstück 786/44 und einen schmalen Teil des benachbarten Flurstücks 786/25, welches für den
Bau eines öffentlichen Gehweges entlang der Walter-Janka-Straße benötigt wird. Insgesamt weist
der Geltungsbereich des Bebauungsplanes eine Größe von 26.424 m² auf.
Der Geltungsbereich wird im Norden durch die Walter-Janka-Straße und Wohn- sowie Gewerbege-
bäude begrenzt. Im Osten befindet sich die Hundeschule „familiaris“ samt Außengelände und im
Süden schließen Landwirtschaftsflächen an das Plangebiet an. Westlich des Plangebietes stehen
mehrere Einfamilienhäuser mit Nebengebäuden, nordwestlich mehrgeschossige Wohnblöcke mit
Garagenanlagen. In etwa 200 m Entfernung westlich des Vorhabenareals verläuft die B 174, welche
das Chemnitzer Umland mit dem Stadtzentrum verbindet. Der Geltungsbereich ist so verkehrstech-
nisch sehr gut angebunden.
Das Gelände fällt von Westen nach Osten leicht ab und überwindet dabei Höhen von 435 bis 442 m
ü. NHN. Entlang der östlichen Gebietsgrenze verläuft ein Erdwall, der einen etwa 2 m hohen Höhen-
sprung zum benachbarten Grundstück darstellt. Im westlichen Bereich des Plangebietes befindet
sich darüber hinaus eine niedrige bogenförmige Böschung, die im Mittel etwa 50 cm Höhe besitzt.
Sowohl der Erdwall als auch die Böschung sind teilweise mit Sträuchern und jungen Bäumen be-
wachsen, darunter Esche [
Fraxinus excelsior
], Eschen-Ahorn [
Acer negundo
], Holunder [
Sambucus
nigra
], Weide [
Salix spec.
], Brombeere [
Rubus rubus
], Weißdorn [
Crataegus spec.
], Kiefer [
Pinus
spec.
], Ahorn [
Acer spec.
], Rose [
Rosa spec.
], Fichte [
Picea abies
], Birke [
Betula pendula
] und Hart-
riegel [
Cornus spec.
].
Entlang der westlichen und südlichen Geltungsbereichsgrenze sowie mittig des Plangebietes stehen
vereinzelt größere Bäume und Baumgruppen der Arten Ahorn [
Acer spec.],
Sand-Birke [
Betula pen-
dula
], Stiel-Eiche [
Quercus robur
], Vogel-Kirsche [
Prunus avium
], Weißdorn [
Crataegus spec.
], Vo-
gelbeere [
Sorbus aucuparia
], Trauben-Kirsche [
Prunus serotina
] und Gemeine Fichte [
Picea abies
].
Ein kleiner Apfelbaum [
Malus spec.
] wächst im nordöstlichen Gebietsteil an der Walter-Janka-
Straße.

image
7
Entlang der südlichen Gebietsgrenze stand ursprünglich eine über 5.000 m² umfassende Fichten-
aufforstung, welche früh im Jahr 2020 gefällt wurde. Einige Bäume hatten bereits deutliche Schäden
durch Käferbefall gezeigt. Die gerodete Gehölzfläche soll durch die Pflanzung von 150 mindestens
mittelkronigen Bäumen ersetzt werden.
Das Plangebiet wurde bisher als Viehweide genutzt, weshalb sich das Grünland als intensiv bewirt-
schaftete Wiese mit Stickstoffzeigerpflanzen darstellt. Die Fläche ist weitestgehend unversiegelt.
Nur an der südlichen Plangebietsgrenze stehen Überreste einer etwa 2,5 m hohen und 3,5 m langen
Mauer.
Abbildung 1: Verortung Plangebiet, maßstabslos (Plangrundlage: Geoportal Sachsenatlas, Zugriff: 20.05.2021)

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
8
2
VORGABEN ÜBERGEORDNETER UND WEITERER PLANUNGEN
2.1
Übergeordnete Planungen
Die übergeordneten Planungen werden in drei Ebenen aufgestellt und bilden zusammen mit der
Ebene der verbindlichen Bauleitplanung das vierstufige Modell der Landschafts- und Gesamtpla-
nung in Deutschland (Abbildung 2). Die landschaftsplanerischen Inhalte entfalten selbst keine di-
rekte Bindungswirkung gegenüber Privatpersonen. Sie sind jedoch behördenverbindlich. Das heißt,
dass Behörden in ihrem Handeln auf nachfolgender Ebene die Planungen beachten bzw. berück-
sichtigen müssen. Die Übernahme von geeigneten Inhalten der Landschaftsplanung in die Gesamt-
planung wird als Primärintegration bezeichnet. Mit der Aufnahme in den B-Plan erlangen diese
schließlich Bindungswirkung gegenüber Jedermann. Die Landschaftsplanung mit ihren Instrumen-
ten der Fachplanung stellt demnach eine Informationsgrundlage dar, die durch Übernahme in den
B-Plan Rechtskraft erlangt.
Abbildung 2: Schema der Gesamt- und Landschaftsplanung
Gesamtplanung
Landschaftsplanung
beispielsweise Instrumente der Umweltfachplanung
Landesebene
Landesentwicklungsplan
[LEP]
Landschaftsprogramm
strategische Umweltprüfung [SUP]
Flora-Fauna-Habitat-(Vor-) Prüfung [FFH-VP] | bei
Planung in Natura 2000 Schutzgebieten]
Regionalebene
Regionalplan
[RP]
Landschaftsrahmen-
plan [LRP]
SUP
FFH-VP
Kommunale Ebene (vorbereitende Bauleitplanung)
Flächennutzungsplan
[FNP]
Landschaftsplan
[LP]
Strategische Umweltprüfung [SUP] durch Umwelt-
bericht [UB] fixiert
FFH-VP | bei nicht auszuschließender Betroffen-
heit von Natura 2000 Gebieten
Eingriffsregelung [ER] zur Kompensation von Na-
tur- und Umweltbeeinträchtigung überschlägig
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag [AFB] als Bei-
trag
Teil der Kommune (verbindliche Bauleitplanung)
Bebauungsplan
[B-Plan]
Grünordnungsplan
[GOP]
Umweltbericht
FFH-VP
Eingriffsregelung [ER] zur Kompensation
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag [AFB]

 
9
2.1.1 Landesebene – Landschaftsprogramm
Die Landesplanung wird durch den Landesentwicklungsplan (LEP) Sachsen aus dem Jahr 2013
bestimmt. Gemäß § 6 Abs. 4 SächsNatSchG übernimmt in Sachsen der LEP gleichzeitig die Funk-
tion des Landschaftsprogramms im Sinne des § 10 Abs. 1 Satz 1 BNatSchG.
Für ausführliche Angaben zu den räumlich konkretisierten Grundsätzen und Zielen der Landespla-
nung sei auf Kapitel 3.1 des Bebauungsplanes verwiesen.
2.1.2 Regionalebene – Landschaftsrahmenplan
Analog zur Landesebene übernimmt gemäß § 6 Abs. 4 SächsNatSchG der Regionalplan in Sachsen
gleichzeitig die Funktion des Landschaftsrahmenplanes im Sinne des § 10 Abs. 1 Satz 1 BNatSchG.
Der Regionalplan als Instrument der Gesamtplanung befindet sich derzeit in Überarbeitung. Damit
ist die Beurteilungsgrundlage der in Kraft getretene Regionalplan Chemnitz-Erzgebirge einschließ-
lich der 1. Teilfortschreibung Regionale Vorsorgestandorte und der 2. Teilfortschreibung Windener-
gienutzung. Als weitere Beurteilungsgrundlage gilt der durch die Verbandsversammlung des Pla-
nungsverbandes am 15. Dezember 2015 für die öffentliche Auslage gemäß §§ 9 und 10 ROG in
Verbindung mit § 6 (2) SächsLPIG beschlossene Entwurf des Regionalplanes Region Chemnitz.
Detaillierte Angaben zu den räumlich konkretisierten Grundsätzen und Zielen der Regionalplanung
können dem Kapitel 3.2 des Bebauungsplanes entnommen werden.
2.1.3 Kommunale Ebene – Landschaftsplan
Der Landschaftsplan der Stadt Chemnitz stammt aus dem Jahr 2001 und ist mit seinen Zielen zu
beachten. Etwaige abweichende Zielsetzungen sind abzuwägen. Im Landschaftsplan werden ho-
mogene Bereiche in Raumeinheiten untergliedert und anhand dieser beschrieben und bewertet. Das
Planungsgebiet kann der Raumeinheit Chemnitz-Ost (Euba, Adelsberg, Erfenschlag) zugeordnet
werden.
Mit seiner fachspezifischen Grundlagenarbeit zu den Belangen des Natur- und Umweltschutzes und
der Landschaftspflege, insbesondere des Naturhaushaltes, des Wassers, der Luft und des Bodens
sowie der Klimabelange, leistet der Landschaftsplan einen bedeutsamen Beitrag zur Bauleitplanung.
Analyse und Bewertung des Zustandes von Natur und Landschaft im Landschaftsplan der Stadt
Chemnitz bilden eine Grundlage für Entscheidungen zur künftigen Bodennutzung und beinhalten
das für die Abwägung mit anderen Belangen erforderliche Material.
Das im Rahmen der vorliegenden Planung zu betrachtende Gelände befindet sich sachsenweit ge-
sehen naturräumlich nahe der Grenze zwischen dem Erzgebirgsbecken und dem Mittleren Erzge-
birge. Das Stadtgebiet Chemnitz selbst kann noch einmal in drei geologisch bedingte Einheiten un-
tergliedert werden. So wird der nordwestliche Stadtrand dem Granulitgebirge zugerechnet, während
der Süden und Südosten zum Erzgebirge zählen. Den flächenmäßig größten Anteil des Stadtgebie-
tes macht das Erzgebirgische Becken aus.
Das zu betrachtende Plangebiet befindet sich innerhalb der Naturraumgliederungseinheit der Stadt
Chemnitz im Erzgebirge mit Präzisierung auf die Erzgebirgsnordrandstufe.
Die im Süden der Stadt
auftretenden Gesteine der Erzgebirgsnordrandstufe sind eine Teilstruktur der Fichtelgebirgisch-Erz-
gebirgischen Antiklinalzone. Im Stadtgebiet dominieren die tonschieferähnlichen Phyllite des Erzge-
birges, denen Kieselschiefer, quarzitische Gesteine und Hornblendeschiefer eingelagert sind.
Die Erzgebirgsnordrandstufe prägt das Chemnitzer Stadtgebiet in ihrem Verlauf von Euba über Klei-
nolbersdorf-Altenhain in Richtung Harthau. Sie stellt eine nordwestexponierte, zerdellte, mäßig an-
steigende Landstufe dar. Sie markiert morphologisch und geologisch den Übergang vom Erzge-
birgsvorland zum Erzgebirge. Hier erfolgt im geologischen Untergrund ein Gesteinswechsel zwi-
schen den Sedimenten des Erzgebirgischen Beckens und den Phylliten des Erzgebirges.

10
Im Bereich des Erzgebirgsnordrandes dominiert die graubraune Farbe der steinigen Phyllitverwitte-
rungsböden, meist ärmere (Lehm-) Braunerden. Die Braunerden des Erzgebirgsnordrandes weisen
untergeordnet reichlich Schluff auf (Tonschiefer). Sie kommen meist aber auch skelettreich vor.
Klimatisch werden Stadt und Umland zum Klimagebiet 'Mittelsächsisches Hügelland' mit vorherr-
schendem Klimatyp 'warmgemäßigtes Regenklima, immerfeucht und sommerwarm' bzw. 'tempe-
riertes Zyklonalklima' zugeordnet. Dabei ist der charakteristische Wechsel zwischen maritimen und
kontinentalen Witterungsabschnitten typisch. Gemäß der Klimafunktionskarte wird das Plangebiet
dem Gartenstadt- / Stadtrand-Klimatop zugeordnet, welches sich durch einen geringen Einfluss auf
Temperatur, Feuchte und Wind kennzeichnet. Grund hierfür ist eine lockere Bebauung und gute
Durchgrünung. Des Weiteren ergeben sich aus dem zum Landschaftsplan zugehörigen Planwerk
folgende Planungshinweise:
-
Gebiete, die relativ gut durchlüftet sind und aufgrund ihrer Lage für benachbarte Siedlungs-
bereiche klimarelevante Funktionen übernehmen
-
Nutzungsintensivierung unter Berücksichtigung der klimaökologischen Belange möglich
- In stark bebauten Gewerbegebieten sind Maßnahmen zur Erhöhung des Grünanteils (z.B.
Schaffung von Vegetationsflächen, Fassaden- und Dachbegrünungen aus klimaökologischer
Sicht erforderlich)
Tabelle 2: Beschreibung des Plangebietes nach Landschaftsplan
Raumeinheit
Chemnitz-Ost (Euba, Adelsberg, Erfenschlag)
Einheit der naturräumlichen
Gliederung
Erzgebirgsnordrandstufe (3.1)
Höhe in m ü. NN
370-490
Oberflächengestalt
mäßig ansteigende nordwestexponierte zerdellte Landstufe
Vorherrschende Gesteine
Tonschieferähnliche Phyllite
Vorherrschende Böden
Steinige Braunerden
Lufttemperatur
Jahresmittel 7,7 °C
Niederschlag
Jahresmittel 700 mm
Windrichtung
Hauptwindrichtung: westlicher Quadrant (Südwest und West)
Gebietscharakteristik
- überwiegend Offenland mit intensiv landwirtschaftlich genutzten Flä-
chen, stellenweise reich gegliedert durch kleinere Gehölzbestände
- dörfliche Siedlungsstrukturen mit dorftypischen Biotoptypen, wie z.B.
Streuobstwiesen, Dorfteiche und Hofbäume
- ehemaliger Truppenübungsplatz am Eibsee Euba mit reich strukturierten
Biotopkomplexen
- kleinere Waldgebiete (Gehege Adelsberg, Schösserholz), Anschluss an
großflächige Waldgebiete wie Schwarzwald, Struthwald und Niederein-
siedler Wald
- zahlreiche kleinere teilw. naturnahe Fließgewässer, wie z. B. der Reh-
bach, Talsperrenbach, Talsperrengrundbach, Oberhermersdorfer Bach,
Adelsbergbach, Grenzbach Erfenschlag; Zwönitzfluss, verhältnismäßig
geringer Anteil an Stillgewässern; Brauchwassertalsperre Euba

 
11
Bedeutung für den Biotop-
und Artenschutz
- vielfältige Lebensraumbedingungen im Bereich Eibsee (stark strukturier-
ter ehem.Übungspl.)
- hohes Entwicklungspotential aufgrund zahlreicher linearer (v.a. Bach-
läufe, Hecken) und flächiger Strukturen (z.B. Feldgehölze), die gute An-
sätze für eine Biotopvernetzung bieten
- Ortslage Euba und Adelsberg: geprägt durch ortsrandtypische Klein-
strukturen wie z. B. Obstwiesen, Gehölze, Hecken
Schutzgebiete
NSG,Bestand: Um den Eibsee
LSG, geplant: Struthwald Euba, Erweiterung Talsperre Einsiedel-
Kemtauer Wald, Erweiterung Augustusburg-Sternmühlental
LSG, Bestand: Augustusburg-Sternmühlental
FND, Bestand: Eibseegebiet Euba I und II, Drei Eichen Adelsberg
GLB, geplant: Rehbachtal Euba, Hecke Drosselsteig Euba
GLB, Bestand: Bernsdorfer Bach, Grundbach Gablenz und Umgebung
Maßnahmenschwerpunkte
Gewässer:
Gewässerrenaturierung sowie Entwicklung naturnaher Ufer-
bereiche, einschließlich Schaffung von Schutz- und Pufferzonen
Wald:
Naturnahe Waldbewirtschaftung bei Erhöhung des Laubholzantei-
les
Offenland:
Nutzungsextensivierung bei gleichzeitiger Strukturanreiche-
rung, Sicherung und Entwicklung der vorhandenen Vernetzungsachsen,
Schließung vorhandener Lücken
Vorhandene Beeinträchti-
gungen
Bahnlinie in Erfenschlag, übergeordnete Straßen
Effizienzeinschätzung
Hoch, da hohes Entwicklungspotential aufgrund der vorh. Strukturen
Für die Raumeinheit Chemnitz-Ost werden im Landschaftsplan Leitbilder zur Entwicklung von Natur
und Landschaft aufgelistet. Dazu zählen u. a. die Sicherung und Freihaltung von Kaltluft-/ Frischluft-
bahnen, die Neuschaffung und Vernetzung naturbelassener oder naturnaher Biotope, die land-
schaftliche Einbindung von Orts- und Siedlungsrändern sowie die Verbesserung des Angebots für
landschaftsbezogene Erholung im Rahmen der jeweiligen Biotoptypenverträglichkeit. Diese Leitbil-
der gelten für das räumliche Gefüge der gesamten Raumeinheit, nicht jedoch für Einzelmaßnahmen
auf konkret abgegrenzten Flächen. Eine effektive Umsetzung dieser Leitbilder erfolgt erst auf Ebene
der Flächennutzungsplanung.
Die abstrakt-räumliche Entwicklung des Grün- und Freiflächensystems der Stadt Chemnitz wird in
vier Hauptelemente untergliedert. Eines davon ist der Grüne Ring, an dessen inneren Rand sich das
Plangebiet angliedert. Der Grüne Ring wird aus an Siedlungsrändern vorhandenen Wäldern, Feld-
und Wiesenfluren, landwirtschaftlichen Nutzflächen und Gartenanlagen gebildet.
Für das Plangebiet selbst trifft der Landschaftsplan keine Aussage. Es wurde lediglich die Darstel-
lung ‚Bauflächen, Baugebiete und baugebietsbezogene Freiflächen‘ aus dem FNP übernommen.
Das angrenzende Feld ist mit der Funktion ‚Flächen für die landwirtschaftliche Nutzung‘ markiert.
2.2
Weitere Planungen
2.2.1 Städtebauliches Entwicklungskonzept
Das Stadtentwicklungskonzept (SEKo) Chemnitz 2020 stellt die Fläche des Plangebiets im Fach-
konzept Grün- und Freiraum als Siedlungsfläche dar, welche direkt am Grünen Ring von Chemnitz
liegt. Der Grüne Ring wird charakterisiert als stadtumgebender Landschaftsraum mit Wäldern, Land-
wirtschaftsflächen und Siedlungsstrukturen. Er hat umfassende Funktionen für das Stadtklima sowie
den Landschafts-, Kultur- und Erholungsraum.

 
12
2.2.2 Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
Bei der Aufstellung von Bebauungsplänen sind die artenschutzrechtlichen Verbote (Verbote des §
44 BNatSchG im Sinne des § 44 (5) BNatSchG) und Ausnahmen (Ausnahme gemäß § 45 Abs. (7)
BNatSchG bzw. Befreiung nach § 67 (2) BNatSchG) zu berücksichtigen. Um darzulegen, inwiefern
die Verbote des § 44 BNatSchG zutreffen, der Verbotstatbestand durch geeignete Maßnahmen ver-
mieden werden kann oder Ausnahmemöglichkeiten zu prüfen sind, ist nach dem Urteil C-98/03
EuGH vom 10.01.2006 und dem Bundesnaturschutzgesetz in der Fassung vom 29.07.2009, zuletzt
geändert durch Gesetz vom 04.03.2020
(BGBl.
I
S.
440)
für alle Vorhaben, auch außerhalb von
FFH- und Vogelschutzgebieten, bei denen streng und besonders geschützte Tierarten nach Anhang
IV der FFH-RL und Arten der Vogelschutzrichtlinie in ihren Lebensräumen berührt sind, zur Bewäl-
tigung der Schutzbelange dieser benannten Tierarten, die Erarbeitung einer speziellen artenschutz-
rechtlichen Prüfung (saP) erforderlich.
Der Umfang der dabei zu erbringenden Ermittlungspflicht ist abhängig von der jeweilig betroffenen
Art, der Art der Maßnahme und den naturschutzfachlichen Voraussetzungen für die Abwendung der
Verbote des § 44 BNatSchG im Sinne des § 44 (5) BNatSchG oder für eine Ausnahme gemäß § 45
Abs. (7) BNatSchG bzw. Befreiung nach § 67 (2) BNatSchG zu prüfen. Hierzu zählen Vermeidungs-
, Minderungs- und CEF-Maßnahmen, die zur Verhütung der (potentiellen) Beeinträchtigungen der
geschützten Arten notwendig sind.
Der zu erbringende Ermittlungsumfang wurde dabei mit der Unteren Naturschutzbehörde Chemnitz
am 18.09.2019 abgestimmt.
Die Verbote des § 44 Abs. 1 BNatSchG erfassen die besonders geschützten Arten nach § 7 Abs. 2
Nr. 13 BNatSchG. Im Anwendungsbereich des § 44 Abs. 5 BNatSchG sind drüber hinaus gemäß
der Sätze 2 und 5 der Vorschrift noch die europäisch geschützten Tier- und Pflanzenarten nach
Anhang IV FFH-RL und die europäischen Vogelarten entsprechend Art. 1 VSchRL sowie die natio-
nalen Verantwortungsarten entsprechend einer Rechtsverordnung nach § 54 Abs. 1 Nr. 2 BNatSchG
zu prüfen. Für die Arten nach § 54 Abs. 1 Nr. 2 BNatSchG gibt es derzeit keine prüfrelevante Rechts-
verordnung.
Die Methodik der Bestandsermittlung zu den vorhabenrelevanten Tierartengruppen erfolgt zum ei-
nen über die Abfrage aus der Zentralen Artdatenbank Sachsen, zum anderen über die Erfassung
durch eigene Kartierleistungen nach abgestimmter Methodik entsprechend der Aufgabenstellung für
eine saP.
Gemäß den fachlichen Vorgaben der Unteren Naturschutzbehörde Chemnitz ergab sich ein zu prü-
fender Artumfang für Fledermäuse [
Microchiroptera
] und Europäische Brutvögel [
Aves
].
Da es sich bei den aufgenommenen Fledermäusen um gebäudebewohnende Arten handelt und im
Plangebiet keine Gebäude bestehen, kann für die Artengruppe Fledermäuse [
Microchiroptera
] eine
Verletzung der Verbotstatbestände nach § 44 Abs. 1 BNatSchG ausgeschlossen werden.
Auch für die Artengruppe Europäische Brutvögel [
Aves
] ist das Eintreten des Verbotstatbestandes
nach § 44 Abs. 1 Nr. 3 BNatSchG (Beeinträchtigung von Fortpflanzungs- und Ruhestätten) nicht zu
erwarten. Zwar wurden Höhlenbrüter im Gebiet gesichtet, Brutstätten wie Nistkästen und Höhlen-
bäume sind jedoch nicht im Plangebiet vorhanden. Für artenschutzrechtlich hervorgehobene Vogel-
arten, welche im Rahmen der Begehungen kartiert wurden, kann darüber hinaus ein Brutstatus in-
nerhalb des Geltungsbereichs ausgeschlossen werden. Weiterhin ist durch die Entwicklung des
Standortes zu einem Wohngebiet mit Gärten keine Verschlechterung des Erhaltungszustandes der
lokalen Populationen anzunehmen.
Um jedoch Verbotstatbeständen nach § 44 Abs. 1 Nr. 1 und 2 BNatSchG (Verletzungs-, Tötungs- u.
Störungsverbot) insbesondere während der Bauphase entgegenzuwirken, werden Verminderungs-
und Vermeidungsmaßnahmen festgelegt. Diese
dienen dabei nicht der Intensitätsreduzierung der
vom Vorhaben ausgehenden Einflussfaktoren oder ihrer gänzlichen Vermeidung, sondern dem Ver-
such die Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt im betroffenen Plangebiet abzumildern.
Die im Artenschutzrechtlichen Fachbeitrag festgelegten Maßnahmen sind dem GOP zu Grunde zu
legen und standörtlich zu definieren.

 
13
3
STANDORTANALYSE DES NATURHAUSHALTES UND DER LANDSCHAFT
In diesem Kapitel sollen die Schutzgüter getrennt beschrieben, Teilschutzgüter nach Möglichkeit
einzeln bewertet und deren Eigenarten im Hinblick auf die verbindliche Bauleitplanung erörtert wer-
den. Die daraus resultierenden Belange setzen den Rahmen für die planerischen Darstellungen und
Festsetzungen.
3.1
Schutzgebiete und -objekte
Bestand
Das nächstgelegene Fauna-Flora-Habitat-Gebiet ‚Zwönitztal‘ liegt ca. 1,9 km südwestlich des Gel-
tungsbereichs. Das Landschaftsschutzgebiet ‚Augustusburg – Sternmühlental‘ beginnt etwa 0,5 km
östlich des Plangebietes und das Flächennaturdenkmal ‚Drei Eichen – Adelsberg‘ befindet sich ca.
1,8 km nördlich des Geltungsbereichs.
Andere Schutzgebiet nach § 23 bis § 30 BNatSchG befinden sich nach aktueller Datenlage nicht im
oder umliegend zum Plangebiet.
Im Geltungsbereich wurden artenschutzrechtliche Kartierungen durchgeführt. Bei den Aufnahmen
wurden auf dem Flurstück 786/44 keine höhlenreichen Einzelbäume ausgemacht, welche als Biotop
nach § 21 SächsNatSchG geschützt sind.
Weitere relevante Erkenntnisse in Bezug auf das Schutzgut konnten bei den Kartierarbeiten nicht
festgestellt werden. Andere Schutzgegenstände wie Bodendenkmal-, Trinkwasser- und Quellge-
bietsschutz sind nicht vorhanden.
Auf dem Gelände befinden sich nach derzeitigem Kenntnisstand keine archäologischen Kulturdenk-
male. Da das Gebiet jedoch innerhalb eines fundreichen Altsiedelgebietes mit zahlreichen Funden
archäologischer Kulturdenkmale liegt
(spätmittelalterliche Dorfwüstung [D-0109a-03])
, ist das Auf-
finden solcher Denkmale nicht auszuschließen.
Bestehende Vorbelastungen
Folgende Schutzobjekte entfalten unmittelbare Wirkung auf das Plangebiet:
-
Vermutung archäologischer Kulturdenkmäler
Bewertung
Da keines der Schutzgebiete nach § 23 bis § 30 BNatSchG in unmittelbarer Nähe des Plangebietes
liegt und Wechselbeziehungen zu den nächstgelegenen Schutzgebieten überdies ausgeschlossen
werden können, jedoch mit Vorkommen archäologischer Kulturdenkmäler bei Bodeneingriffen zu
rechnen ist, wird dem Gebiet eine
mittlere
Bedeutung für das Schutzgut Schutzgebiete zugemes-
sen.
3.2
Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt
Für die Betrachtung des Schutzgutes Arten/ Biotope/ Lebensgemeinschaften wird eine Unterteilung
in folgende Teilschutzgüter vorgenommen:
-
potentielle natürliche Vegetation,
-
Schutzobjekte,
-
Flora
-
Fauna
Die Betrachtung der F
AUNA basiert insbesondere auf den Erkenntnissen der speziellen artenschutz-
rechtlichen Prüfung (saP). Die Inhalte zur F
LORA gehen auf die Vegetationsaufnahme im Zuge der
Vermessung sowie auf mehrere Ortsbegehungen während der Vegetationsperiode 2020 zurück.

 
14
Zugleich wurden für die Teilschutzgüter P
OTENTIELLE NATÜRLICHE VEGETATION und SCHUTZOBJEKTE
frei verfügbare Daten (z. B. auf den Seiten des LfULG) herangezogen und auf deren Plausibilität
geprüft.
3.2.1 Potentielle natürliche Vegetation
Bestand
Als potentielle natürliche Vegetation (pnV) wird die Schlussgesellschaft in der Vegetationsentwick-
lung bezeichnet, welche den Naturraum in Abhängigkeit der derzeitig vorherrschenden Wachstums-
bedingungen (geologische Gegebenheiten, Bodenverhältnisse, Landschaftsstruktur, Wasserange-
bot, Klima) besiedeln würde, sobald der Einfluss des Menschen ausbliebe (Sukzession). Auch spie-
gelt sie das natürliche Entwicklungspotential ohne anthropogene Beeinflussung wider und dient zur
Bewertung der Naturnähe von Pflanzbeständen des Standortes.
Das Endstadium (Klimax) für den Raum Chemnitz wäre ein bodensaurer Buchen(misch)wald unter-
schiedlicher Ausprägung entsprechend der konkreten Standortbedingungen.
Zur Feststellung der heutigen potentiellen natürlichen Vegetation müssen die in der Vergangenheit
erfolgten menschlichen Veränderungen von Standortbedingungen berücksichtigt werden. Entspre-
chend ist die Bebauung des Standortes und seiner Umgebung als dauerhaft anzusehen, wobei Art
und Umfang der baulichen Nutzung immer wiederkehrenden Veränderungen unterliegen.
Entsprechend der sich damit ändernden Standortbedingungen ergibt sich für das Plangebiet eine
potentielle natürliche Vegetation im Sinne eines (hoch)kollinen Eichen-Buchenwaldes.
3.2.2 Flora
Bestand
Die nachstehende Abbildung 3
zeigt die tatsächlich vorhandenen Biotoptypen und deren räumliche
Verbreitung. Der Bestandsplan mit integrierter Gehölzbestandsliste ist zur Nachvollziehbarkeit der
Planung als Anlage beigefügt.
Die Bestandserfassung dient dabei der Beurteilung der Naturraumausstattung des Plangebietes, der
planerischen Abwägung für städtebauliche Nutzungsfestsetzungen und deren Begründung. Als
Grundlage dienten hierzu Bestandserfassungen im Rahmen der Realkartierungen innerhalb der Ve-
getationsperiode und zu Vermessungszwecken sowie die BTLNK-Kartengrundlage des LfULG.
Die derzeitige Vegetation auf der als Weide genutzten Fläche ist durch Gräser und (stickstofflie-
bende) Kräuter geprägt.
Bei den Bestandsbäumen und -sträuchern entlang der Plangebietsgrenzen sowie etwa mittig des
Areals handelt es sich um Ahorn [
Acer spec.],
Sand-Birke [
Betula pendula
], Stiel-Eiche [
Quercus
robur
], Vogel-Kirsche [
Prunus avium
], Weißdorn [
Crataegus spec.
], Vogelbeere [
Sorbus aucuparia
],
Trauben-Kirsche [
Prunus serotina
], Gemeine Fichte [
Picea abies
], Apfel [
Malus spec.
], Esche [
Fraxi-
nus excelsior
], Eschen-Ahorn [
Acer negundo
], Holunder [
Sambucus nigra
], Weide [
Salix spec.
],
Brombeere [
Rubus rubus
], Kiefer [
Pinus spec.
], Rose [
Rosa spec.
] und Hartriegel [
Cornus spec.
].
Der Fichtenbestand an der südlichen Plangebietsgrenze wurde 2020 gefällt und es breitet sich nun
eine für Schlagfluren typische Vegetation auf dem Stück aus.

image
image
image
15
Abbildung 3: Blattausschnitt GOP-Bestandsblatt (ohne Maßstab)
Bestehende Vorbelastungen
Vorbelastungen in Form von Stickstoffeinbringungen sind hauptsächlich durch die intensive Bewirt-
schaftung des Areals als Viehweide zurückzuführen.
Bewertung
Gemäß Handlungsempfehlung Sachsen können die Biotopeinheiten nach ihren Biotopwerten wie
folgt bewertet werden:
Tabelle 3: Biotoptypenbewertung
Biotopeinheit*
Bezeichnung
Biotopwert
ordinale Bedeutungsklasse
06.03.200
Artenarmes, intensiv genutztes Dauer-
grünland frischer Standorte
10
nachrangig
02.01.200
Gebüsch frischer Standorte
23
hoch
01.08.200 / -
Fichtenforst / Schlagflur
14 / 15
mittel
*
Biotoptypenbestimmung gemäß Handlungsempfehlung Sachsen, Arbeitshilfe A1, Spalte 4a Biotoptypenliste 2004
Gemäß der Handlungsempfehlung Sachsen zur Bewertung und Bilanzierung von Eingriffen im Frei-
staat Sachsen und der dort unter Kapitel 2.7 dargestellten 5-stufigen Skala zur Biotoptypenbewer-
tung kann dem Plangebiet gesamtheitlich eine
mittlere
Bedeutung zugeordnet werden.
Bestandsgehölze
Laubbaum
Nadelbaum
Biotoptyp
06.03.200
Artenarmes, in-
tensiv genutz-
tes Dauergrün-
land frischer
Standorte
02.01.200
Gebüsch fri-
scher Standorte
01.08.200 /
07.02.100
Fichtenforst /
Schlagflur

 
16
3.2.3 Fauna
Bestand
Für die Bestandserfassung der Artengruppe Fledermäuse wurden Transektbegehungen mit Bat-
Detektor durchgeführt und der Gehölzbestand auf mögliche Fledermausquartiere untersucht.
Der vorhandene Baumbestand innerhalb des Plangebietes weist kaum geeignete Strukturen für Fle-
dermausquartiere auf und soll darüber hinaus weitestgehend erhalten werden.
Mittels der Transektbegehungen (Bat-Detektor) konnten mindestens drei Arten festgestellt werden,
welche das Plangebiet als Jagdhabitat nutzen:
-
Zweifarbfledermaus [
Vespertilio murinus
],
-
Zwergfledermaus [
Pipistrellus pipistrellus
],
-
Mückenfledermaus [
Pipistrellus pygmaeus
].
Flugbewegungen und Rufaufnahmen konnten insbesondere entlang der Gehölzstrukturen an der
südlichen Plangebietsgrenze ausgemacht werden. Hinzu kam eine Sichtbeobachtung von Flugbe-
wegungen im Nordosten des Plangebietes, eine Artbestimmung war in diesem Fall nicht möglich.
Bei allen drei aufgenommenen Arten handelt es sich um gebäudebewohnende Fledermausarten.
Da im Gebiet keine Gebäude vorhanden sind, kann eine Nutzung des Plangebietes als Ruhe- und
Fortpflanzungsquartier ausgeschlossen werden.
Zur Bestandserfassung der Artengruppe Vögel wurden vier Begehungen des Geländes zwischen
März und Juli 2020 durchgeführt und Sichtungen kartiert. Folgende Vorkommen von artenschutz-
rechtlich hervorgehobenen Arten konnten während der Begehungen nachgewiesen werden:
-
Mehlschwalbe [
Delichon urbicum
],
-
Mäusebussard [
Buteo buteo
],
-
Turmfalke [
Falco tinnunculus
].
Ein Brutstatus dieser Arten kann innerhalb des Plangebietes ausgeschlossen werden, da die erfor-
derlichen Lebensräume oder Standorte der Arten nicht im Gebiet vorkommen.
Eine vertiefende Prüfung erfolgte für folgende häufige Brutvogelarten Sachsens, die durch ihre Nut-
zung von sogenannten Dauerniststätten einer artenschutzrelevanten Wirkung unterliegen:
-
Buntspecht [
Dendrocopos major
],
-
Kohlmeise [
Parus major
],
-
Star [
Sturnus vulgaris
].
Neben Sichtbeobachtungen konnten auch Neststandorte im und in unmittelbarer Umgebung des
Plangebietes aufgenommen werden.
Im Rahmen der Aufstellung des Bebauungsplanes wurde zum hier betrachteten Plangebiet eine
spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP) erarbeitet, welche inhaltlich die naturschutzfachlichen
Voraussetzungen für die Anwendung der Verbote des § 44 BNatSchG im Sinne des § 44 Abs. 5
BNatSchG oder für eine Ausnahme gemäß § 45 Abs. 7 BNatSchG bzw. Befreiung nach § 67 Abs. 2
BNatSchG prüft.
In der saP wurde ausgehend von der vorhandenen Planung und den gesichteten Datenbeständen
sowie erhobener Untersuchungen eine umfassende Beurteilung vorgenommen, inwiefern durch das
Vorhaben die Verbotstatbestände gemäß § 44 BNatSchG erfüllt werden. Insgesamt konnte festge-
stellt werden, „dass unter Anwendung der festgesetzten Verminderungs- und Vermeidungsmaßnah-
men gegen keine artenschutzrechtlichen Verbotstatbestände verstoßen wird.“. Entsprechend steht
aus fachlicher Sicht der Vorhabenrealisierung nichts entgegen.
Die in der saP festgesetzten Maßnahmen zur Verminderung und Vermeidung sowie zum Schutz
und zur Sicherung der vorhandenen Fauna und Flora gelten jedoch als zwingend bindend.

 
17
Die vollständige Abhandlung zur Betroffenheitsabschätzung der als planungsrelevant erachteten
Tierarten kann der saP entnommen werden.
Bestehende Vorbelastungen
Als bestehende Vorbelastungen für das Plangebiet sind zu nennen:
-
Vornutzung und Störung der natürlichen Entwicklung/ Ausbreitung durch Beweidung des Ge-
bietes und Fällung des Fichtenbestandes
Bewertung
Das Plangebiet stellt für die Vorort ansässige Tierwelt, insbesondere durch ubiquitäre Arten domi-
niert, einen Lebensraum aus Nahrungshabitat und potentiellen und/ oder nachgewiesenen Repro-
duktionsstätten dar. Aufgrund seiner naturräumlichen Ausstattung und Lage wird dem Plangebiet
eine
mittlere
Bedeutung zugemessen, auch in besonderem Maße bedingt durch bestehende Wech-
selbeziehungen zum angrenzenden Feld.
3.3
Boden, Geologie und Fläche
Bestand
Das Gebiet mit einer Größe von ca. 2,65 ha ist bisher weitestgehend unversiegelt, wonach mit über-
wiegend intakten Bodenfunktionen wie Filter-, Puffer- und Transformationsfunktion zu rechnen ist.
Gemäß bodenökologischer Konzeptkarte der Stadt Chemnitz sind im Plangebiet anthropogene Bo-
denformen in Siedlungs- und Industriegebieten zumeist aus Bodenauftrag über natürlichen oder
künstlichen Substraten vorherrschend. Im speziellen handelt es sich um Lockersyrosem (OL) + Re-
gosol (RQ) + Pararendzina (RZ) aus geschütteten/ umgelagerten natürlichen oder technogenen
Substraten (Trümmerschutt, Bauschutt oder sonstigen Auffüllungen/ Ablagerungen), teilweise mit
lehmiger Überdeckung. Die vorherrschende Bodenart im Oberboden ist schwach sandiger Lehm.
Das Bodengutachten vom I
NGENIEURBÜRO ECKERT GMBH zeigte, dass es sich bei den anstehenden
Böden um Phyllit in verschiedenen Verwitterungsstufen handelt, welche von einer Lockergesteins-
decke aus vorwiegend gravitativ umgelagerten Verwitterungsprodukten (Hanglehm und Hangschutt)
überlagert wird. Im südöstlichen Teilbereich werden die natürlich gewachsenen Böden darüber hin-
aus mit einer circa 80 cm mächtigen anthropogenen Auffüllung überlagert. Den Abschluss aller Bo-
denschichten bildet eine Mutterbodenschicht, welche im Gebiet unterschiedlich stark ausgebildet ist.
Konkrete Anhaltspunkte für Lagerorte von Kampfmitteln liegen für das Gebiet nicht vor. Es kann
allerdings auch nicht völlig ausgeschlossen werden, dass bei Arbeiten in dem Areal Kampfmittel
vorgefunden werden, da es sich um ein stark bombardiertes Areal handelt. Sollten bei Erdarbeiten
Gegenstände gefunden werden, die den Verdacht erwecken, dass es sich um Kampfmittel handelt,
sind die Arbeiten einzustellen und Absperrmaßnahmen vorzunehmen. Diese Gegenstände dürfen
nicht berührt, nicht bewegt oder anderweitig erschüttert werden. In einem solchen Fall ist die Poli-
zeidienststelle unverzüglich zu verständigen.
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt liegen für das Plangebiet keine Anhaltspunkte über radiologisch rele-
vante Hinterlassenschaften vor. Es befindet sich außerhalb eines Radonvorsorgegebietes.
Innerhalb des Geltungsbereiches des Bebauungsplanes sind überdies keine Altlastenverdachtsfälle
nach Sächsischem Altlastenkataster bekannt.
Gemäß geochemischer Übersichtskarte des LfULG sind für das Gebiet geringe bis mittlere Konzent-
rationen von natürlichen Schadstoffen im Oberboden verzeichnet. Ausführliche Werte sind unter
Punkt 3.8.3 zu finden.

18
Bestehende Vorbelastungen
Als Vorbelastungen des Schutzgutes Boden, Geologie und Fläche treten im Betrachtungsraum auf:
-
potentielle Kampfmittellagerstätte, da Bombenabwurfgebiet (stark bombardiert)
-
geringe bis mittlere natürliche Schadstoffbelastungen im Oberboden
Bewertung
Die Bewertung der Böden erfolgt gemäß der Handlungsempfehlung zur Bewertung und Bilanzierung
von Eingriffen im Freistaat Sachsen in Verbindung mit dem Bodenbewertungsinstrument Sachsen.
Dementsprechend resultiert die Bedeutung aus deren Funktion innerhalb der Landschaft bezie-
hungsweise des Naturhaushaltes. Dabei spielen
-
die biotische Lebensraumfunktion / Naturnähe der Böden,
-
die Funktion im Wasserhaushalt,
-
die Archivfunktion / Seltenheit der Böden
-
sowie die natürliche Ertragsfunktion / Funktion als Standort für land- und forstwirtschaftliche
Nutzungen
eine Rolle. Für jene Funktionen, zu denen bereits digitale, bewertete Daten vorlagen, wurden diese
geprüft und übertragen. Der überwiegende Teil der vorliegenden Daten stammt aus den interaktiven
Karten des LfULG sowie den Ergebnissen der Baugrunduntersuchung.
Biotische Lebensraumfunktion / Naturnähe der Böden
Eine wichtige Grundlage zur Ermittlung der Bedeutung des Bodens für die biotische Lebensraum-
funktion sind die floristischen Kartierungen. Hochwertige Biotopflächen im Sinne der oben genann-
ten Biotopbewertung sind in der Regel als Indikatoren für naturnahe Bodenverhältnisse anzusehen.
Solche Biotopflächen sind bis auf die Gebüschflächen nicht aus der Vornutzung abzuleiten. Den-
noch kann aufgrund der fehlenden Versiegelung und der laut Bodengutachten großräumig unverän-
derten Bodenschichten im Areal von einem naturnahen Boden ausgegangen werden, welcher eine
essentielle Rolle in der Lebensraumfunktion spielt.
Eine weitere wichtige Grundlage für die Ableitung der Bedeutung des Bodens für die biotische Le-
bensraumfunktion ist das Biotopentwicklungspotential der Bodenarten und Bodentypen. Böden mit
besonderen Standorteigenschaften und Extremstandorte sind bezüglich des Biotopentwicklungspo-
tentials von besonderer Bedeutung. Solche Böden existieren im Bearbeitungsraum nicht. Als ‚Nor-
malstandorte‘ können sie jedoch Funktionen für wenig spezialisierte Organismen übernehmen.
Die Bedeutung für die Naturschutzfunktion (biotischer Lebensraum) ist folglich als
hoch
einzuschät-
zen.
Funktion im Wasserhaushalt
Böden wirken als Speicher-, Puffer- und Austauschmedien. Aufgrund ihrer Fähigkeit, Nähr- und
Schadstoffe zu binden und abzubauen, erfüllen sie eine wesentliche Aufgabe, insbesondere in Be-
zug auf die Verhinderung von Schadstoffeinträgen in das Grundwasser. Während die Filterfunktion
die Fähigkeit des Bodens beschreibt, Stoffe aus dem Niederschlags-, Sicker- und in Teilbereichen
auch aus dem Grundwasser in ihrem Porensystem mechanisch zurückzuhalten, beruht die Puffer-
funktion im Wesentlichen auf bodenchemischen Prozessen. Sie umfasst die Stoffumwandlungsfä-
higkeit und somit die Ausgleichswirkung der Böden gegenüber Stoffeinträgen. Die Transformator-
funktion beschreibt die Fähigkeit, an- und organische Verbindungen chemisch und mikrobiell zu zer-
setzen und abzubauen. Die Filterleistung wird vor allem durch den Porendurchmesser der Wasser-
leitbahnen und deren Kontinuität bestimmt. Sand- und kiesreiche Böden besitzen in der Regel eine
hohe Filterleistung, ton- und schluffreiche Böden meist eine geringe Filterleistung. Böden mit hohen
Gehalten an organischer Substanz und Ton besitzen meistens höhere Pufferkapazitäten als sand-
reiche Böden. Die Wasserdurchlässigkeit nimmt diesbezüglich mit zunehmender Porengröße zu, ist

 
19
aber gleichzeitig von den Bodenbestandteilen abhängig. In diesem Bezug haben sandige Böden
eine höhere Durchlässigkeit als tonige Böden. Organische Bestandteile haben ein großes Wasser-
haltevermögen und folglich eine verringerte Wasserdurchlässigkeit.
In Auswertung der frei verfügbaren Daten wird das Wasserspeichervermögen
des Bodens nach Bo-
denbewertungskarte des LfULG für das Plangebiet als sehr hoch eingestuft. Dies beruht insbeson-
dere auf der vergleichsweisen geringen Durchlässigkeit lehmiger Böden.
Gemäß der frei verfügbaren Daten der Bodenbewertungskarte wird die Filter- und Pufferfunktion
des
Bodens als mittel eingeschätzt.
Die Bedeutung der Funktion des Bodens für den Wasserhaushalt ist somit als
mittel bis hoch
ein-
zuschätzen.
Archivfunktion/ Seltenheit der Böden
Böden können eine Archivfunktion übernehmen, wenn sie eine repräsentative Ausprägung und be-
sondere Relevanz als Anschauungs- und Forschungsobjekt der Bodenentwicklung aufweisen oder
von erdgeschichtlicher, archäologischer oder landschaftskultureller Tragweite sind.
Nach dem derzeitigen Kenntnisstand sind im Plangebiet keine Bodendenkmale bekannt. Laut des
Landesamtes für Archäologie ist das Vorhabenareal jedoch Teil eines fundreichen Altsiedelgebietes.
Im direkten Umfeld des Vorhabenareals befinden sich demgemäß zahlreiche archäologische Kultur-
denkmale. Sie zeigen die hohe archäologische Relevanz des gesamten Vorhabenareals deutlich an
und sind nach § 2 SächsDschG Gegenstand des Denkmalschutzes (
spätmittelalterliche Dorfwüs-
tung [D-0109a-03]
).
Die Archivfunktion
der vorhandenen Böden ist entsprechend mit
mittel
zu bewerten.
Natürliche Ertragsfunktion/ Funktion als Standort für Land- und Forstwirtschaftliche Nutzungen
Hierunter wird das natürliche Vermögen eines Standortes verstanden, nachhaltig Biomasse zu pro-
duzieren. Das Ertragspotential hängt von vielen Einflussgrößen ab, wobei Bodenfaktoren, Wasser-
verhältnisse und klimatische Größen Schlüsselstellungen einnehmen. Von den Bodenfunktionen
sind insbesondere die Bodenart und das Nährstoffangebot von Relevanz.
Gemäß der Bodenschätzungskarte des LfULG liegen im Plangebiet Böden mit mittlerer Bodenfrucht-
barkeit vor. Die Fläche wird zurzeit als Viehweide intensiv bewirtschaftet.
Die natürliche Ertragsfunktion des Standortes wird insgesamt als
mittel
eingeschätzt.
3.4
Wasser
Bestand
Innerhalb des Plangebietes oder in nächster Nähe sind keine Trinkwasserschutzgebiete ausgewie-
sen. Ein rechtlich festgesetztes Überschwemmungsgebiet ist ebenfalls nicht betroffen.
Oberirdische Gewässer
Im Plangebiet sind keine Oberflächengewässer vorhanden. Das nächstgelegene Standgewässer
liegt etwa 400 m westlich des Plangebietes, das nächste Fließgewässer ist der Gablenzbach circa
450 m östlich des Geltungsbereichs. Die oberirdischen Gewässer werden durch das Vorhaben nicht
berührt.

 
20
Grundwasser
Das Plangebiet befindet sich innerhalb des Grundwasserkörpers „Zwönitz“. Die Grundwasserspei-
sung erfolgt ausschließlich durch Niederschlagseinwirkung. Die Fließrichtung des Grundwassers er-
folgt entsprechend der allgemeinen Oberflächengestalt nach Osten Richtung Gablenzbach.
Der chemische und mengenmäßige Zustand des Grundwasserkörpers im Plangebiet ist nach dem
Monitoring des LfULG in der Gesamtbewertung als "gut" eingeordnet. Die Durchlässigkeit des
Grundwasserleiters beträgt im Plangebiet 1*10
-9
bis 1*10
-7
m/s.
Mit einem oberflächennahen, zusammenhängenden Grundwasserhorizont ist aufgrund der geomor-
phologischen Verhältnisse am Standort nicht zu rechnen. Jedoch können lokale, meist temporär
auftretende Oberflächen-, Hangsicker- und Schichtenwässer auftreten.
Bestehende Vorbelastungen
Als Vorbelastungen des Schutzgutes Wasser treten im Betrachtungsraum auf:
-
Nitrateintrag durch intensive Weidewirtschaft
- allgemeine und latente Belastungen durch Schadstoffe in der Luft (angrenzender Verkehr,
etc.), welche durch Niederschlag in den Boden eingebracht werden
Bewertung
Aufgrund der räumlichen Entfernung des Vorhabens gegenüber Oberflächengewässern und eines
fehlenden oberflächennahen Grundwasserhorizontes kann von einer
niedrigen
Bedeutung für das
Schutzgut Wasser ausgegangen werden.
3.5
Klima/ Luft
Bestand
Das Gebiet befindet sich innerhalb des Hügellandes unterer Berglagen mit mäßig feuchtem Klima
(Uf). Es zählt gemäß klimaökologischer Bewertung des Flächennutzungsplans (I
NGENIEURBÜRO
LOHMEYER GMBH & CO. KG, STAND APRIL 2018) als Gartenstadt-/ Stadtrandklimatop. Dieses ist ge-
prägt durch einen geringen Einfluss auf Temperatur, Feuchte und Wind aufgrund der lockeren Be-
bauung und guten Durchgrünung.
Auch wenn das Plangebiet laut Klimafunktionskarte als Gartenstadt-/ Stadtrandklimatop ausgewie-
sen ist, besitzt es derzeit noch die Eigenschaften eines Freiland-Klimatops. Als Grün- und Freifläche
hat es eine hohe Bedeutung als Ausgleichsraum. Freiland-Klimatope sind durch einen ungestörten
ausgeprägten Tagesgang von Temperatur und Feuchte sowie sehr geringe Windströmungsverän-
derungen geprägt, was während Strahlungswetterlagen zu nächtlicher Frisch- und Kaltluftproduktion
führt. Insgesamt ist das Gebiet sowie dessen Umgebung locker bebaut, gut durchgrünt und deshalb
gut durchlüftet, weshalb ihm eine klimarelevante Funktion zukommt.
Der durchschnittliche Niederschlag in Chemnitz beträgt zwischen 650 und 800 mm, wobei seit 2018
ein erhebliches Niederschlagsdefizit zu verzeichnen ist.
In der Normalperiode 1961 bis 1990 betrug das Jahresmittel der Lufttemperatur in Chemnitz noch
7,8 °C, im Referenzzeitraum 1991-2013 stieg das Jahresmittel bereits auf 8,7° C an. Dieser Trend
setzt sich seither fort.

 
21
Bestehende Vorbelastungen
Als bestehende Vorbelastungen können bezüglich des Schutzgutes Klima/ Luft folgende Belange
angegeben werden:
-
Luftbelastungen in Form von Staub und Verbrennungsabgasen durch den Verkehr der an-
grenzenden Walter-Janka-Straße und die nahe gelegene B 174
Bewertung
Das Plangebiet in seinem derzeitigen Zustand besitzt positive klimatische Auswirkungen auf die be-
nachbarten Siedlungsbereiche. Die großflächig unversiegelten Flächen können durch Verdunstung
von Niederschlägen und durch geringen Bewuchs positiv zum Lokalklima beitragen. Insbesondere
die nächtliche Frisch- und Kaltluftproduktion sind dabei relevant.
Das Schutzgut Klima/ Luft besitzt im Plangebiet eine
mittlere
Bedeutung.
3.6
Naturraum, Landschaft- und Stadtbild
Bestand
Naturräumlich betrachtet liegt das Plangebiet in der Makrogeochore Mittleres Erzgebirge, welche
den äußeren südöstlichen Rand des Chemnitzer Stadtgebietes abdeckt. Kleinräumig gehört der Gel-
tungsbereich zum Eubaer Erzgebirgs-Rand.
Der Naturraum kann durch die Angaben des Landschaftsforschungszentrums e.V. Dresden auf
www.naturraeume.lfz-dresden.de
wie folgt zusammengefasst werden:
Tabelle 4: Naturraumgliederung
Einheit
Bezeichnung
Naturregion
Sächsisches Bergland und Mittelgebirge
Makrogeochore
Mittleres Erzgebirge
Mesogeochore
Nordrandstufe des Erzgebirges bei Chemnitz
Mikrogeochore
Eubaer Erzgebirgs-Rand
Entsprechend des städtischen Grün- und Freiflächensystems
befindet sich das Plangebiet am inne-
ren Randbereich des „Grünen Rings“ der Stadt Chemnitz, welcher durch Wälder, Gartenanlagen,
Felder und Wiesenfluren des Siedlungsrandes dominiert wird. Der Geltungsbereich des Bebauungs-
planes selbst gehört zur Siedlungsfläche.
Die naturräumlichen Eigenheiten spiegeln sich im Plangebiet und der näheren Umgebung im Land-
schaftsbild deutlich wider. Grünlandnutzung und Ackerland nehmen im unteren Mittelerzgebirge ins-
gesamt etwa die Hälfte der Fläche ein. Das Plangebiet selbst ist durch die bisherige Nutzung als
Viehweide geprägt. Im Süden schließt offene Feldflur an, während das Vorhabenareal an den übri-
gen Seiten von Siedlungsfläche eingerahmt wird.
Der Westen des Chemnitzer Stadtteils Adelsberg wird maßgeblich durch den hohen Anteil an Ein-
und Zweifamilienhäusern mit Gärten geprägt. Unmittelbar am Plangebiet schließen abweichend da-
von mehrere Gewerbestandorte und Wohnblöcke an. Die B 174 entlang der Stadtteilsgrenze verbin-
det das Umland mit der Innenstadt.
Die umgebende Bebauung wird einerseits durch die Ein- und Zweifamilienhäuser entlang der
Zschopauer Straße, Walter-Janka-Straße und Adelsberger Höhe geprägt. Die Wohngebäude sind
in überwiegender Zahl zweigeschossig und weisen Zelt-, Walm- und Satteldächer auf. Andererseits
sind nordwestlich und nördlich des Plangebietes entlang der Walter-Janka-Straße mehrere dreige-
schossige Wohnblöcke mit Flachdächern zu finden. Dabei handelt es sich teils um Neubauten und

 
22
teils um Bauten aus der Vorwendezeit. Hinzu kommen mehrere hauptsächlich eingeschossige Ge-
werbegebäude wie die Hundeschule „familiaris“. Insgesamt vermittelt die Bebauung das Bild eines
bunt durchmischten Viertels.
Das Erscheinungsbild des Geltungsbereichs selbst wird maßgeblich durch die große Grünfläche
bestimmt, welche beinahe das gesamte Areal einnimmt und als Weide genutzt wird. Markant ist
weiterhin ein geböschter Erdwall an der östlichen Gebietsgrenze sowie mehrere Einzelbäume und
Strauchflächen, welche sich vornehmlich an den Flurstücksgrenzen konzentrieren. Ein streifenför-
miger Fichtenbestand im Süden des Gebietes wurde bereits gefällt und gibt so den Blick in die offene
Landschaft frei.
Bestehende Vorbelastungen
Als Vorbelastungen des Schutzgutes Naturraum/ Landschafts-/ Stadtbild treten im Plangebiet auf:
-
gefällter Fichtenbestand
-
Mischung verschiedener Bauformen und -stile im Umfeld
Bewertung
Da sich das Gebiet zurzeit als unbebaute Grünfläche darstellt, die als „Fenster“ in die offene Land-
schaft fungiert und darüber hinaus heterogene Bauformen in der unmittelbaren Umgebung des Vor-
habenareals das Stadtbild prägen, kommt dem Aspekt Naturraum, Landschaft- und Stadtbild eine
mittlere
Bedeutung zu.
3.7
Kultur- und sonstige Sachgüter
Kultur- und Sachgüter sind Objekte, welche architektonisch wertvolle Bauten oder archäologische
Schätze von gesellschaftlicher Bedeutung, wie Stadt- und Ortsbilder, Ensembles, Gebäude und
sonstige bauliche Anlagen sowie Park- und Friedhofsanlagen, darstellen. Aber auch andere, vom
Menschen geprägte Landschaftsteile mit geschichtlich-archäologischem, wissenschaftlichem,
künstlerischem, städtebaulichem oder die Kulturlandschaft prägendem Wert stellen Kulturgüter dar.
Archäologische Denkmale beziehungsweise Bodendenkmale sind bewegliche und unbewegliche,
im Boden befindliche oder aus diesem stammende Funde, in der Regel aus vor- oder frühgeschicht-
licher Zeit.
Als Schutzziel gilt insbesondere die Einhaltung der historischen Kulturlandschaft von besonders cha-
rakteristischer Eigenart, von Stadt- und Ortsbildern, Ensembles sowie geschützten und schützens-
werten Bau- und Bodendenkmälern einschließlich deren Umgebung.
Bestand
Im Gebiet selbst oder in der näheren Umgebung sind keine denkmalgeschützten Bauwerke und
Anlagen bekannt. Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes liegt laut Landesamt für Archäologie
jedoch innerhalb eines fundreichen Altsiedelgebietes mit zahlreichen Funden archäologischer Kul-
turdenkmale
(spätmittelalterliche Dorfwüstung [D-0109a-03]).
Funde innerhalb der Fläche sind bei
archäologischen Grabungen im Vorfeld zur Baumaßnahme deshalb nicht auszuschließen.
Das Plangebiet und die umliegenden Bereiche zählen zum Kulturlandschaftsgebiet der ‚Waldhufen-
flur des Erzgebirgsvorlandes‘, wobei eine Waldhufenstruktur wie auf den Messtischblättern von 1936
nicht mehr zu erkennen ist.
Das Ortsbild ist durch eine bunte Mischung verschiedener Architekturstile und Nutzungsformen ge-
prägt. Die Bauweisen reichen von Einfamilienhäusern über mehrgeschossige Wohnblöcke bis hin
zu flachen Gewerbebauten.

 
23
Bestehende Vorbelastungen
Vorbelastungen bestehen überwiegend hinsichtlich einer beeinträchtigten Lesbarkeit und Wahrneh-
mung des Schutzgutes:
-
Nutzungswandel auf der Fläche,
-
Überprägung und Überformung der Waldhufenstruktur
-
sehr variable Bauformen und -stile
Bewertung
Aufgrund der Lage innerhalb eines fundreichen Altsiedelgebietes, der Überprägung des ursprüngli-
chen Kulturlandschaftsbildes der Waldhufen und heterogener Bauformen im Ortsbild ist die Bedeu-
tung des Schutzgutes Kultur- und Sachgüter insgesamt als
mittel
einzuschätzen.
3.8
Mensch und menschliche Gesundheit
In diesem Schutzgut sollen im Besonderen die Einwirkungen auf den Menschen und seine Gesund-
heit beschrieben werden. Sehr viele Wechselwirkungen bestehen zu den zuvor beschriebenen
Schutzgütern, die hier noch einmal zusammenfassend kurz aufgeführt werden sollen:
-
Naturraum: attraktives landschaftliches Erleben fördert das Wohlbefinden und die Identifika-
tion mit dem Standort,
- Schutzobjekte: besonders wertvolle Bestandteile werden durch Festlegungen vor Beein-
trächtigungen geschützt,
-
Geologie/ Boden: Raum für menschliches Handeln, Nahrungsgrundlage, Bodenwirkpfade (s.
Punkt 0) können menschliche Gesundheit gefährden,
- Wasser: Nahrungsgrundlage; Beeinträchtigungen können menschliche Gesundheit gefähr-
den,
-
Klima/ Luft: ständig umgebendes Medium zum Leben, Beeinträchtigungen können mensch-
liche Gesundheit gefährden,
-
Arten/ Biotope: Beobachtung von natürlichen Biozönosen und Vorgängen,
-
Kulturgüter/ Geschichte: Identifikation des menschlichen Handelns.
3.8.1 Erholung
Bestand
Erholung ist der wichtigste Bestandteil für die Freizeitgestaltung und Regeneration von Körper und
Gesundheit.
Gemäß dem Entwurf des Regionalplanes Region Chemnitz Karte 2.4-8 weist der Geltungsbereich
des B-Planes eine gute 'Erholungseignung' auf. Zugleich wird Chemnitz in der Karte 4 'Tourismus
und Erholung' als landesweiter Schwerpunkt des Städtetourismus dargestellt.
Die Erholungseignung wird vornehmlich durch die Zugänglichkeit, die Nutzbarkeit und die bestehen-
den Strukturen bestimmt.
Die Nutzung des Flurstückes zu Freizeit- und Erholungszwecken ist durch die Verwendung als Vieh-
weide eingeschränkt. Eine gewisse Erlebniswirksamkeit entfaltet sich durch das Beobachten der
Weidetiere. Die Fläche kann überquert werden, um die freie Landschaft südlich des Gebietes zu
betreten, sodass eine mittlere Bedeutung der Erholungseignung vorliegt.
Die momentane Erscheinungsform des Plangebietes entwickelt keinen herausragenden Mehrwert
für die Erholung auf angrenzenden Flächen. Durch die Nutzung als Weide ist es auf der Fläche
jedoch weitestgehend ruhig, wodurch die umliegenden Wohn- und Gewerbegebäude nicht gestört
werden. Durch die freie Fläche und den gefällten Fichtenbestand ist außerdem eine Blickbeziehung
von der Walter-Janka-Straße Richtung Süden gegeben.

 
24
Bestehende Vorbelastungen
-
fehlende Nutzungsmöglichkeiten der Fläche durch Einzäunung als Weide
Bewertung
Da das Plangebiet momentan als Zugang zur offenen Landschaft durchquert werden und zum Be-
obachten von Tieren genutzt werden kann, besitzt es eine gewisse Bedeutung für die Erholungs-
funktion, welche als
mittel
eingeschätzt wird.
3.8.2 Lärm und Luftschadstoffe
Bestand
Zur Vorbereitung des Bebauungsplanes wurde im Januar und Juli 2021 durch das INGENIEURBÜRO
FÜR SCHALLSCHUTZ, BAU- UND RAUMAKUSTIK SELTMANN eine schalltechnische Untersuchung des
Plangebietes durchgeführt.
Die Beurteilungspegel in dB (A) im Plangebiet liegen den Untersuchungsergebnissen folgend für
Verkehrslärm:
-
tagsüber entlang der Walter-Janka-Straße bei 55 - 60, im restlichen Plangebiet bei 45 – 55,
-
nachts entlang der Walter-Janka-Straße bei 50 - 55, im restlichen Plangebiet bei 40 – 50,
Gewerbelärm:
-
tagsüber im nordöstlichen Plangebiet bei 55 - 65, im restlichen Plangebiet bei 35 – 55,
-
nachts in der östlichen Hälfte des Plangebietes bei 45 - 65, im restlichen Plangebiet bei 35 –
45.
Die am Gebiet auftretenden verkehrsbedingten Luftschadstoffe liegen gemäß des Luftreinehalte-
plans Chemnitz von 2008 und dessen Fortschreibung von 2011 bei:
-
NO
2
< 15 ug/m
3
-
PM
10
16 – 20 ug/m
3
.
Bestehende Vorbelastungen
-
Verkehrslärm von der Walter-Janka-Straße und B 174
-
Hundegebell der Hundeschule „familiaris“
Bewertung
Eine Belastung durch Verkehrslärm wird vordergründig entlang der Walter-Janka-Straße erwartet.
Das schalltechnische Gutachten ergab, dass die Orientierungswerte gemäß DIN 18005-1 vor allem
während der Nacht leicht überschritten werden. Weiterhin wird eine erhebliche Belastung durch Ge-
werbelärm der östlich angrenzenden Hundeschule erwartet, sowohl nachts als auch tagsüber, mit
Schwerpunkt in der östlichen Gebietshälfte.
Die Immissionsgrenzwerte für NO
2
und PM
10
(je 40 ug/m³) nach der 39. BImSchV zum Schutz der
menschlichen Gesundheit werden im Plangebiet deutlich unterschritten.
Insgesamt ist von einer
hohen
Bedeutung dieses Teilschutzgutes auszugehen.

 
25
3.8.3 Bodenwirkpfade
Bestand
Bodenwirkpfade werden vornehmlich durch das bestehende Bodenmaterial in seinen natürlichen
Zusammensetzungen bestimmt. Hinzu kommen Veränderungen durch Immissionen eingelagerter
Stoffe und Bodenveränderungen.
Der Boden im Plangebiet wird als Weide genutzt, ist ansonsten aber kaum anthropogen überprägt.
Künstliche Auffüllungen finden sich laut Baugrunduntersuchung nur im östlichen Bereich.
Gemäß der interaktiven Geochemischen Übersichtskarte des LfULG werden die in Tabelle 5 aufge-
führten Schadstoffbelastungen im Oberboden erkannt. Zur Verdeutlichung wird das Ampel-Bewer-
tungssystem der Wertgruppen übernommen.
Tabelle 5: Natürliche Schadstoffbelastungen im Oberboden
Element
Anteil in mg/kg
Arsen
20 - 40
Blei
74 - 165
Cadmium
0,2 - 0,4
Chrom
27 - 45
Kupfer
25 - 37
Nickel
25 - 36
Quecksilber
0,33 – 0,55
Zink
140 - 200
Für alle benannten Schadstoffbelastungen kann abgelesen werden, dass sich diese der mittleren
(gelb-orange) bzw. geringen (grün) Bewertung nach geochemischer Übersichtskarte zuordnen las-
sen.
Bestehende Vorbelastungen
Folgende Vorbelastungen bestehen:
Im Osten des Plangebietes wurden anthropogene Auffüllungen mit Ziegelresten aufgeschlossen.
Der Ergebnisbericht der Baugrunduntersuchung durch das Ingenieurbüro Eckert beinhaltet jedoch
keine Angaben zu möglichen Schadstoffbelastungen des Bodens. Es wurden keine organolepti-
schen Auffälligkeiten festgestellt. Allgemein ist mit mittleren Konzentrationen von Blei, Quecksilber
und Zink im Oberboden auszugehen.
Bewertung
Bis auf die anthropogen eingebrachten Auffüllungen im östlichen Teilbereich ist das Schutzgut wenig
vorbelastet. Folglich ist die Bedeutung des Schutzgutes als
gering
zu bewerten.

 
26
4
AUSWIRKUNGEN
4.1
Auswirkungen der geplanten Entwicklung
Die Umsetzung des Bebauungsplanes führt zu Veränderungen der Gestalt und Nutzung der Grund-
fläche und zu Beeinträchtigungen der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes und
des Landschaftsbildes. Im Folgenden sollen die Auswirkungen des Eingriffs erläutert und abge-
schätzt werden.
4.1.1 Kurzdarstellung des Ist-Zustandes und Ableitung des ‚Null-Szenarios‘
Der Geltungsbereich ist durch eine große Grünfläche geprägt, welche als Viehweide intensiv genutzt
wird. Das Gebiet ist weitestgehend unversiegelt und insbesondere an den Geltungsbereichsgrenzen
mit vereinzelten Bäumen und Strauchflächen bestanden. Eine Böschung an der östlichen Plange-
bietsgrenze bildet eine natürliche Barriere zur angrenzenden Hundeschule. Eine Fichtenaufforstung
im Süden des Gebietes wurde im Winter 2020 gefällt und soll durch die Pflanzung von 150 mindes-
tens mittelkronigen Bäumen ersetzt werden. Der detaillierte Ist-Zustand wurde in Kapitel 1.6 be-
schrieben.
Bei Nicht-Umsetzung der Planung (‚Null-Szenario‘) würde sich die Fläche vorerst kaum verändern.
Erst nach einer Nutzungsaufgabe könnten sich vermehrt Büsche und Bäume ausbreiten, welche
langfristig einen sehr dichten Strauch- und Baumbestand bilden und konkurrenzschwache Arten
verdrängen würden.
4.1.2 Gegenüberstellung des Ist- und Planzustandes
Der Geltungsbereich wird als allgemeines Wohngebiet ausgewiesen. Die Grundflächenzahl wird
entsprechend der geplanten Nutzung als allgemeines Wohngebiet auf 0,25 festgesetzt. Die Wohn-
baudichte wurde damit in weiten Teilen des B-Plangebietes deutlich geringer festgesetzt, als es die
Baugebietskategorie ermöglicht.
Die Planung zur Errichtung der Wohnbebauung an der Walter-Janka-Straße sieht folgende Über-
bauung vor:
Tabelle 6: Flächenbilanz Bestand und Planung
Bestand
Flächengröße in m²
Angaben in %
Gesamtfläche des Bebauungsplanes
26.424
100,0
unversiegelte Flächen
26.424
100,0
Planung
Flächengröße in m²
Angaben in %
Gesamtfläche des Bebauungsplanes
26.424
100,0
Verkehrsfläche, Gehwege, Stellplätze,
Müllsammelplatz versiegelt und teilversie-
gelt
3.069
11,6
mögliche zu erwartende, versiegelte und
teilversiegelte Baufläche
4.893
18,5
unversiegelte Freifläche
18.462
69,9
davon private Grünfläche, unversiegelt
(straßenbegleitend)
259
1,40
davon private Grünfläche, unversiegelt
(pf1)
2.719
14,73

27
Planung
Flächengröße in m²
Angaben in %
davon private Grünfläche, unversiegelt
(pf2)
596
3,23
Fläche hinter Carportanlage
210
1,14
davon mögliche zu erwartende unver-
siegelte, grundstücksbezogene Außen-
anlagen
14.678
79,50
Insgesamt sind mit ca. 7.962 m² teil- und vollversiegelter Fläche zu rechnen. Zur genauen Bilanzie-
rung des Eingriffs und der erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen wurde innerhalb des Umweltbe-
richtes eine formale Eingriffs- und Ausgleichsberechnung gemäß § 18 BNatSchG erstellt. Der Um-
weltbericht ist gemäß § 2a Nr. 2 BauGB ein separater Teil der Begründung zum Bebauungsplan,
welcher die Belange des Umweltschutzes nach § 1 Abs. 6 Nr. 7 BauGB ermittelt und bewertet.
Es gilt die Belange der Landschaftspflege und des Umwelt- und Naturschutzes anzuwenden und in
der planerischen Abwägung zu berücksichtigen. Dem wird vor allem durch die Festsetzung von Ver-
minderungs- und Vermeidungsmaßnahmen Rechnung getragen (s. Kapitel 4.3.7).
Schutzgut Schutzgebiete und -objekte
Innerhalb des Plangebietes oder in nächster Nähe dazu finden sich keine Schutzgebiete und – ob-
jekte nach § 23 bis § 30 BNatSchG. Das nächstgelegene FFH-Gebiet (ca. 1,9 km Entfernung), Land-
schaftsschutzgebiet (ca. 0,5 km Entfernung) und Flächennaturdenkmal (ca. 1,8 km Entfernung) wer-
den durch die Planung nicht berührt. Negative Auswirkungen auf dieses Schutzgut können daher
ausgeschlossen werden.
Schutzgut Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt
Das Plangebiet weist derzeit nur wenig Gehölzaufwuchs auf, welcher sich entlang der südlichen,
westlichen und östlichen Plangebietsgrenze in Form von einzelnen Bäumen und Strauchflächen
konzentriert. Darüber hinaus befindet sich eine Birkengruppe etwa mittig des westlichen Plange-
bietsteils. Eine Fichtenaufforstung entlang der südlichen Geltungsbereichsgrenze wurde im Winter
2020 gefällt. Für diese wird eine Ersatzpflanzung von 150 mittelkronigen Bäumen vorgenommen.
Die Bäume an der südlichen Geltungsbereichsgrenze sowie Laubbäume an der westlichen Grenze
werden zum Erhalt festgesetzt. Im Zuge des Straßenbaus und der Baufeldfreimachung ist die Fäl-
lung einer Birke im westlichen Bereich sowie die Rodung der Strauchflächen zu erwarten.
Die Neupflanzung bzw. der Erhalt von einem Baum sowie zweier Sträucher je volle 250 m² Grund-
stücksfläche, eine niedrige GRZ und die Ausweisung privater Grünflächen tragen zur Durchgrünung
des Gebietes bei. Es wird außerdem erwartet, dass sich durch die Gestaltung und Bewirtschaftung
der Gärten die Artenvielfalt gegenüber der Bestandsflora erhöhen wird.
In Auswertung der speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung können für die Fauna unter Einhaltung
der getroffenen Maßnahmen negative Auswirkungen auf potentielle Populationsbestände vermieden
werden.
Im Ergebnis zeigt sich, dass die Eingriffe in Flora und Fauna nur geringe relevante Auswirkungen
haben, die durch die zukünftige Entwicklung kompensiert werden. Aufgrund der Bautätigkeit geht
einerseits Lebensraum für Pflanzen und Tiere dauerhaft verloren, andererseits werden neue Le-
bensräume für andere Arten geschaffen.

28
Schutzgut Boden, Geologie und Fläche
Das o. g. B-Plangebiet stellt einen bisher unbebauten Bereich dar, dessen Boden kaum urban über-
prägt ist und überwiegend intakte Bodenfunktionen aufweist. Es ist davon auszugehen, dass mit der
Realisierung des Vorhabens und der damit einhergehenden Flächenneuversiegelung (Wohnhäuser
mit Nebengebäuden, Stellplätzen, Zufahrten etc., Verkehrsflächen) in erheblichen Maß Boden in
Anspruch genommen wird. Durch die Bautätigkeit und durch die bestimmungsgemäße Nutzung her-
vorgerufenen Voll- und Teilversiegelungen kommt es zu wesentlichen Struktur- und Gefügeverän-
derungen der hier intakten natürlichen Bodenfunktionen. Das Filter-, Puffer- und Transformations-
vermögen wird erheblich beeinträchtigt. Dies wirkt sich auch negativ auf die Regelungsfunktionen
im Wasser- und Stoffhaushalt aus.
1
Gemindert werden die Einschränkungen der natürlichen Bodenfunktionen durch eine niedrige
Grundflächenzahl, die Festsetzung von privaten Grünflächen, den Ausschluss von Schotter- und
Kiesgärten sowie die Ausbildung von Zufahrten, Stellplätzen und Gehwegen in den Grundstücken
in wasserdurchlässiger Bauweise.
Schutzgut Wasser
Im Plangebiet sind keine Schutzgebiete, Schutzobjekte und Oberflächengewässer betroffen. Durch
die Versiegelung wird die Grundwasserneubildung jedoch beeinträchtigt und der Oberflächenabfluss
erhöht. Eine Reduzierung des abzuleitenden Oberflächenwassers wird durch die Festsetzungen von
Grünflächen, versickerungsfähigen Bauweisen befestigter Flächen und die geringe GRZ von 0,25
erreicht. Negative Auswirkungen der Versiegelung werden damit gemindert.
Eine Entwässerung des überschüssigen Regenwassers erfolgt über einen Regenwasserkanal, der
das Wasser in einem unterirdischen Regenrückhaltebecken unter der Carportanlage sammelt und
gedrosselt in das öffentliche Kanalsystem abgibt.
Während der Baumaßnahmen sind geeignete Maßnahmen im Sinne der allgemein anerkannten Re-
geln der Technik anzuwenden, um Beeinträchtigungen und Schadstoffeinträge ins Grundwasser zu
vermeiden.
Klima/ Luft
Das Plangebiet besitzt zurzeit die Eigenschaften eines Freilandklimatopes, wird auf der Klimafunk-
tionskarte für die Stadt Chemnitz aber bereits als Vorstadtklimatop in Randlage zu Freiland- und
Stadtrandklimatopen dargestellt. Der Einfluss auf Temperatur, Feuchte und Wind ist in Vorstadtkli-
matopen aufgrund der lockeren Bebauung und des hohen Durchgrünungsgrades als gering einzu-
stufen.
Das Gebiet besitzt eine geringe klimatisch-lufthygienische Funktion gegenüber Nutzungsintensivie-
rungen wie z. B. Arrondierungen und Baulückenschluss. Durch die Festsetzung der offenen Bau-
weise, eine beschränkte Zulässigkeit auf Einzel- und Doppelhäuser sowie die niedrige GRZ von 0,25
wird ein aufgelockerter Siedlungskörper mit einem hohen Anteil an unversiegelter Fläche sicherge-
stellt.
Weiterhin soll der überwiegende Teil der Bestandsbäume erhalten bleiben und mind. 150 Neupflan-
zungen von mittel- bis großkronigen Bäumen als Ersatz für die Fällung der Fichtenaufforstung vor-
genommen werden. Die klimarelevante Funktion der Gehölze bleibt damit bestehen und ein hoher
Durchgrünungsgrad des Plangebietes ist gesichert.
Im Zuge des Straßenbaus und der Baufeldfreimachung ist mit der Fällung einer Birke und der Ro-
dung der Strauchflächen zu rechnen. Erhebliche negative Auswirkungen auf Klima und Luftqualität
im Plangebiet sind dadurch jedoch nicht zu erwarten.
1
Umweltamt Stadt Chemnitz

29
Kleinklimatische Beeinträchtigungen durch Bodenversiegelung werden durch Festlegungen von
großzügigen Grünflächen im Süden des Gebietes, eine versickerungsfähige Bauweise von Zufahr-
ten, Stellplätzen und Gehwegen und Pflanzgebote in den Privatgärten vermindert.
Durch das Verbot von festen fossilen Brennstoffen zur Raumheizung und Warmwasserbereitung ist
weiterhin keine erhebliche Verschlechterung der Luftqualität im Plangebiet zu erwarten.
Es wird davon ausgegangen, dass nach Durchführung der Begrünungsmaßnahmen und mit Einhal-
tung der Nutzungsverbote von festen fossilen Brennstoffen nur geringfügige Beeinträchtigungen des
Schutzgutes Klima / Luft verbleiben und sich die Leistungsfähigkeit hinsichtlich des Schutzgutes
Klima / Luft nicht wesentlich verschlechtert.
Naturraum, Landschaft- und Stadtbild
Das Plangebiet liegt am Stadtrand. Insbesondere der Übergang von Siedlung zur angrenzenden
offenen Landschaft ist daher von großer Bedeutung. Um diesen Übergang fließend zu gestalten,
werden Strauch- und Baumpflanzungen innerhalb eines 10 bis 20 Meter breiten Grünstreifens ent-
lang der südlichen Plangebietsgrenze festgesetzt und die Zahl der Vollgeschosse begrenzt.
Bauordnungsrechtliche Festsetzungen zur äußeren Gestaltung baulicher Anlagen sorgen darüber
hinaus für eine abgestimmte Eingliederung der neuen Gebäude in die Nachbarschaft der Walter-
Janka-Straße und Adelsberger Höhe.
Es wird davon ausgegangen, dass nach Abschluss der Bau- und Begrünungsmaßnahmen (Gehölz-
pflanzungen) keine negativen Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes verbleiben und der Sied-
lungskörper angemessen abgerundet wird.
Schutzgut Kultur- und sonstige Sachgüter
Innerhalb des Plangebietes befinden sich keine denkmalgeschützten Bauwerke. Da sich das Vor-
habenareal jedoch in einem fundreichen Altsiedelgebiet befindet und Funde archäologischer Kultur-
denkmale im direkten Umfeld vorliegen, muss von einer hohen archäologischen Relevanz des Plan-
gebietes ausgegangen werden. Vor der Baumaßnahme durchzuführende archäologische Grabun-
gen sollen etwaige Kulturdenkmale sicherstellen, wodurch anschließend keine weiteren Beeinträch-
tigungen des Schutzgutes zu erwarten sind.
Mensch und menschliche Gesundheit
Nach derzeitigem Kenntnisstand sind für die menschliche Gesundheit keine Gefährdungen durch
Schadstoffe in der Luft und im Boden bekannt.
Geruchsimmissionen und Staubbelastungen können jedoch saisonal bedingt durch die Bewirtschaf-
tung des angrenzenden Feldes entstehen. Der Staubeinwirkung wird durch die Pflanzung eines Ge-
hölzstreifens entlang der südlichen Plangebietsgrenze entgegengewirkt.
Um die bestehende Verbindung zwischen Walter-Janka-Straße und offener Feldflur für Erholungs-
zwecke zu erhalten, werden Verbindungswege zwischen den neuen Stichstraßen hergestellt und
zwei der drei Straßen als Gehwege bis zum südlichen Plangebietsrand verlängert.
Das Teilschutzgut Lärm wird voraussichtlich die erheblichsten Auswirkungen auf das Vorhaben ent-
falten. Dem Verkehrslärm an der Walter-Janka-Straße wird mit schallgedämmten Bauteilen entlang
der Straße begegnet. Zur Reduzierung negativer Auswirkungen durch den Lärm der angrenzenden
Hundeschule ist außerdem die Errichtung einer Schallschutzwand an der östlichen Plangebiets-
grenze vorgesehen. Diese wird integraler Bestandteil einer Carportanlage.

 
30
4.2
Umsetzungszeitraum
Mit der Umsetzung der geplanten Erschließung soll nach Vorliegen aller Genehmigungen begonnen
werden. Die Erschließung sowie die Pflanzung der 150 Ersatzbäume und der Strauchreihe entlang
der südlichen Plangebietsgrenze erfolgt über den Investor, um die Durchführung dieser Forderungen
sicher zu stellen. Die gepflanzten Gehölze werden anschließend den Bauherren
übergeben. Die
Verkehrsflächen verbleiben in privatem Besitzt, nur der Gehweg an der Walter-Janka-Straße wird
öffentlich gewidmet werden.
4.3
Grünordnerische und Immissionsschutzrechtliche Festsetzungen
Die folgenden Maßnahmen werden, wo dies möglich ist, als Vorschläge zur Übernahme in den Be-
bauungsplan formuliert und mit entsprechenden Verweisen auf die Gesetzesgrundlage versehen.
4.3.1 Maß der baulichen Nutzung (§ 9 Abs. 1 Nr. 1 BauGB)
Das Maß der baulichen Nutzung wird auf eine Grundflächenzahl von 0,25 festgesetzt.
B
EGRÜNDUNG
Durch die Festsetzung der Grundflächenzahl auf 0,25 wird die Obergrenze der Bebauungsdichte für
allgemeine Wohngebiete von 0,4 gemäß § 17 BauNVO deutlich unterschritten. Dies trägt zu einem
hohen Grünanteil im Plangebiet bei und verhindert eine übermäßige Bodenversiegelung. Förderlich
ist dies insbesondere für die klimatische Funktion der Fläche sowie eine Versickerung von Regen-
wasser auf der Fläche.
4.3.2 Bauweise (§ 9 Abs. 1 Nr. 2 BauGB, § 22 BauNVO)
Es wird eine offene Bauweise festgesetzt. Baufelder werden durch Baugrenzen bestimmt. Es sind
nur Einzel- und Doppelhäuser zulässig.
B
EGRÜNDUNG
Für die geplante Wohnbebauung werden Einzel- und Doppelhäuser festgesetzt, wodurch sich eine
offene Bauweise ergibt. Dies schafft ein aufgelockertes Ortsbild und schafft Raum für Grünflächen.
Die Baugrenze ist maßgeblich durch Abstandsmaße zu den Grundstücksgrenzen und der Verkehrs-
fläche definiert. Teilweise wird die Tiefe einzelner Baufelder reduziert, um eine straßenbegleitende
Bebauung zu schaffen.
4.3.3 Festsetzungen für Flächen für Nebenanlagen (§ 9 Abs. 1 Nr. 4 BauGB i. V. m. § 14 und
23 BauNVO)
Innerhalb jedes Grundstückes sind mindestens zwei Stellflächen für Pkw anzuordnen.
Garagen und Carports sind nur innerhalb der Baugrenzen zulässig.
Der Abstand zwischen Garage/Carport und der der Zufahrt zur Garage/Carport dienenden Verkehrs-
fläche muss mindestens 5 m betragen.
B
EGRÜNDUNG
Die Festsetzung zu Nebenanlagen, Garagen und Carports dient dem Schutz von Freiflächen vor
ungeordneter Überbauung.
Über die Festsetzung der 5 m Abstandsfläche von Garagen und Carports zu Zufahrten soll sicher-
gestellt werden, dass mindestens zwei Pkw-Stellflächen pro Grundstück zur Verfügung stehen.

 
31
4.3.4 Flächen für die Abfallbeseitigung und die Rückhaltung von Niederschlagswasser (§ 9
Abs. 1 Nr. 14 BauGB)
Das für den Rückhalt des Regenwassers angelegte unterirdische Becken ist dauerhaft zu erhalten
und zu unterhalten. Die Drosselmenge beträgt maximal 55,32 l/s.
B
EGRÜNDUNG
Die Anlage des unterirdischen Regenrückhaltebeckens dient der Niederschlagswasserbeseitigung
im Gebiet, da andere Lösungen zum Regenwassermanagement im Gebiet nicht praktikabel sind.
Das anfallende Niederschlagswasser wird durch das Rückhaltebecken kontrolliert in das öffentliche
Entwässerungssystem eingeleitet und eine Überlastung der bestehenden Kanäle verhindert.
4.3.5 Private Grünflächen mit Zweckbestimmung (§ 9 Abs. 1 Nr. 15 BauGB)
In einem zwischen 10 und 20 m breiten Streifen entlang der südlichen Plangebietsgrenze, hinter der
Carportanlage und gehwegbegleitend an der Walter-Janka-Straße werden private Grünflächen aus-
gewiesen. Die Grünflächen entlang der südlichen Plangebietsgrenze (
pf1
und
pf2
) erhalten die
Zweckbestimmung „Flächen zum Anpflanzen von Bäumen und Sträuchern und sonstigen Bepflan-
zungen“ (s. 4.3.10).
B
EGRÜNDUNG
Ziel ist es, einen hohen Durchgrünungsgrad innerhalb des Plangebietes zu schaffen und neue (Nah-
rungs-)Habitate für Tiere und Pflanzen bereitzustellen. Flächen, die als Grünflächen ausgewiesen
werden, zählen außerdem nicht als Bauland i. S. d. § 19 Abs. 3 BauNVO und verringern somit die
zur Berechnung der GRZ heranzuziehende Grundstücksfläche. Daraus resultiert eine Minimierung
der versiegelbaren Fläche. Weiterhin trägt die Festsetzung dazu bei, einen harmonischen Übergang
der Siedlung in die freie Landschaft zu kreieren.
4.3.6 Flächen und Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Na-
tur und Landschaft (§ 9 Abs. 1 Nr. 20 BauGB)
Zufahrten, Kfz-Stellplätze und Fußwege sind unversiegelt oder teilversiegelt mit mindestens 20%
Fugen- beziehungsweise Porenanteil auszubauen.
B
EGRÜNDUNG
Diese getroffenen Regelungen dienen dem Schutz des Bodens und dem Funktionserhalt des Was-
serhaushaltes. Durch die Festsetzung der wasserdurchlässigen Bauweise wird eine höhere Versi-
ckerung von Oberflächenwasser in diesen Flächen erreicht und der oberirdische Abfluss gemin-
dert.
Einfriedungen sind als Hecken aus einheimischen Arten oder als Zäune bis zu einer Höhe von 1,5
m zulässig.
B
EGRÜNDUNG
Ziel der Festsetzung ist es, eine gestalterische Eingliederung gegenüber den benachbarten Grund-
stücken zu schaffen. Die maximale Gesamthöhe der Einfriedungen von 1,5 m wird festgesetzt, um
eine zu große Abschirmung und damit einhergehende negative Auswirkungen auf das städtebauli-
che Gesamtbild zu vermeiden.
Schotter- oder Kiesaufschüttungen über 1 m² Größe zu Zierzwecken (Schotter- und Kiesgärten) in-
nerhalb der Wohngrundstücke werden ausgeschlossen. Gebäudeumlaufende Kiestraufstreifen bis
zu einer Breite von 0,75 m sind zulässig.

32
B
EGRÜNDUNG
Ziel dieser Festsetzung ist eine Vermeidung von zusätzlicher Flächenversiegelung und eine Sicher-
stellung eines hohen Grünanteils in den Grundstücken. Die Ausnahme der Traufstreifen stellt sicher,
dass der Bautenschutz vor eindringendem Wasser nach den Regeln der Technik ausgeführt werden
kann.
Abstellplätze für Müllbehälter o. ä. Dauer-Abstellplätze für Müllbehälter sowie für Behälter für
gasförmige oder flüssige Brennstoffe, für Leergut oder ähnliche Anlagen oder Einrichtungen, die sich
nahe einer angrenzenden öffentlichen Straßenverkehrsfläche oder einem öffentlichen Weg
befinden, sind durch geeignete Vorkehrungen (z. B. Verkleidungen, Einhausungen, Sichtblenden,
Hecken- oder Strauchpflanzungen oder mit rankenden, klimmenden oder schlingenden Pflanzen zu
begrünenden Rankgerüsten o.ä.) abzuschirmen.
B
EGRÜNDUNG
Die Festsetzung zur Einhausung dient als ein Element zur ökologisch günstigen und grünordneri-
schen Einbindung der Bauwerke in die Landschaft. Sie erreicht weiterhin, dass diese oft unschönen
Standorte wirksam und dauerhaft vor Einblicken aus dem öffentlichen Raum und aus den Zufahrts-
und Stellplatzbereichen geschützt werden.
Vegetationsstrukturen (z. B. Rasenflächen) sind ohne die Verwendung von Kunststoffmaterialien
anzulegen.
B
EGRÜNDUNG
Der Eintrag von Kunststoffpartikeln in die Umwelt ist ein wachsendes Problem. Durch ein Verwen-
dungsverbot von künstlichen Vegetationsstrukturen wie Kunstrasen wird dieser Problematik entge-
gengewirkt.
Flachdächer von baulichen Anlagen ab einer Größe von 50 m² mit einer Neigung von maximal 15
Grad sind extensiv zu begrünen.
B
EGRÜNDUNG
Dachbegrünungen tragen dazu bei Lebensräume zu vernetzen, die Artenvielfalt zu fördern, Regen-
wasser zu speichern und starke Niederschlagsabflussspitzen abzufangen. Sie wirken sich positiv
auf Klima, Natur und Mensch aus und wirken als Gestaltungselement zur besseren Integration der
Gebäude in die Landschaft.
Die Installation von Photovoltaikanlagen und Sonnenkollektoren sowie andere Anlagen der alterna-
tiven Energiegewinnung sind zulässig und in Kombination mit Dachbegrünungen möglich. Beide
Maßnahmen schließen sich nicht gegenseitig aus.
B
EGRÜNDUNG
Die explizite Nennung der Zulässigkeit von Photovoltaikanlagen und Sonnenkollektoren sowie an-
dere Anlagen der alternativen Energiegewinnung soll Bauherren ermutigen, regenerative Energie-
systeme einzusetzen.
Gebäudefassaden oder Teile davon bzw. bauliche Anlagen wie z. Bsp. Garagen, Schallschutz-
wände, die in einem zusammenhängenden Abschnitt mindestens 4,0 m Länge türen- und fenster-
lose Außenwände aufweisen, sind dauerhaft zu begrünen. Dazu ist je zwei laufende Meter Außen-
wandfläche mindestens eine Kletterpflanze im Abstand von 2,0 m zu pflanzen und bei Abgang am
Standort zu ersetzen.

 
33
B
EGRÜNDUNG
Festsetzungen zur Fassadenbegrünung dienen dem Zweck den Durchgrünungsgrad im Plangebiet
zu erhöhen und das Mikroklima zu verbessern. Fassadenbegrünungen können zumindest in Teilen
die notwendig werdenden Versiegelungen abpuffern.
4.3.7 Artenschutzfachliche Maßnahmen - Verminderungs-/ Vermeidungsmaßnahmen
V1
Ökologische Baubegleitung
Für die Baumaßnahme wird eine ökologische Baubegleitung angeordnet. Dies beinhaltet die volle
Einbeziehung der ökologischen Baubegleitung in das Baugeschehen, die Teilnahme an Baubera-
tungen und die Einflussnahme auf artenschutzrechtlich relevante Sachverhalte wie Bauzeiträume,
Baustelleneinrichtungsflächen, etc.
B
EGRÜNDUNG
Mittels der ökologischen Baubegleitung sind die nachstehend genannten artenschutzrechtlichen
Maßnahmen in ihrer Wirksamkeit sicherzustellen bzw. die Ausführung zu überwachen, um Beein-
trächtigungen von Individuen geschützter Arten bzw. von deren für die Fortpflanzung, Ernährung,
Migration, Durchzug und Überwinterung wichtigen Habitate zu vermeiden.
V2
Zeitliche Festsetzung zur Durchführung von Rodungs-/ Fällarbeiten
Zum Schutz des Brutvogelbestandes dürfen Rodungsarbeiten nicht innerhalb der sogenannten
Schutzfrist vom 1. März bis 30. September durchgeführt werden.
B
EGRÜNDUNG
Diese Festsetzung resultiert aus den Erkenntnissen der speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung.
Um auf der Fläche vorkommende Brutvögel zu schützen und nicht zu stören, sind Rodungsarbeiten
zur Vermeidung von Verbotstatbeständen nach § 44 BNatSchG nur von Anfang Oktober bis Ende
Februar zulässig.
V3
Einsatz insektenschonender Beleuchtungsmittel im Außenbereich
Für die Außenbeleuchtung sind insektenschonende Natriumdampf-Niederdrucklampen (NA) oder
LED-Lampen mit nach oben abgekapseltem Gehäuse (keine Abstrahlung nach oben) zu nutzen.
B
EGRÜNDUNG
Durch die Verwendung geeigneter Beleuchtungsmittel können potentielle Störungen und Beein-
trächtigungen, welche durch eine hohe Anlockwirkung von Insekten und deren Fressfeinde, hier vor
allem auf Fledermäuse (Anprall, Kollision), verhindert werden.
V4
Vogelschlag
Alle Glasflächen, welche eine Gesamtgröße von 1,5 m² überschreiten, sind in sich zu gliedern oder
mit wirksamen Schutzmaßnahmen gegen Vogelschlag zu versehen.
B
EGRÜNDUNG
Die Maßnahme hat zum Ziel, Vogelschlag an Fenstern auf ein Minimum zu reduzieren.
V5
Erhalt der Gehölze entlang der südlichen Plangebietsgrenze
Die Gehölze entlang der südlichen Plangebietsgrenze sind als Leitstruktur im Jagdhabitat der Fle-
dermäuse zu erhalten. Abgängige Bäume sind in gleicher Art und Zahl zu ersetzen.

 
34
B
EGRÜNDUNG
Mit dem Erhalt der Bäume bleiben Leistrukturen, welche von Fledermäusen bei der Jagd zur Orien-
tierung verwendet werden, bestehen. Dies dient der Verminderung des Eingriffs in das nachgewie-
sene Fledermausjagdhabitat.
4.3.8 Festsetzungen zu Vorkehrungen zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen
i. S. d. BImSchG - Verbot bestimmter luftverunreinigender Stoffe (§ 9 Abs. 1 Nr. 23a
BauGB in Verbindung mit dem Luftreinhalteplan der Stadt Chemnitz (Rechtsverord-
nung))
Die Verwendung von festen fossilen Brennstoffen zur Raumheizung und zur Bereitung von Warm-
wasser ist ausgeschlossen.
B
EGRÜNDUNG
Die Festsetzung resultiert aus der Rechtsverordnung des Luftreinhalteplanes der Stadt Chemnitz.
Um die Inhalte umzusetzen und den Klimaanforderungen Rechnung zu tragen, ist die Festsetzung
aufzunehmen.
4.3.9 Zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen i. S. d. BImSchG zu treffende bau-
liche Vorkehrungen (§ 9 Abs. 1 Nr. 24 BauGB)
Zum Schutz vor Verkehrslärm müssen bei Errichtung von baulichen Anlagen entlang der Walter-
Janka-Straße die erforderlichen Gesamtschalldämm-Maße der Außenbauteile von R'
/w.ges ≥ 33,0 dB
auf der Grundlage der ermittelten maßgeblichen Außenlärmpegel bzw. der Lärmpegelbereiche
nachgewiesen werden.
Der Carportstandort ist parallel zur östlichen Plangebietsgrenze über die gesamte Länge als zusam-
menhängendes Bauwerk ohne Unterbrechung der Rückwand anzuordnen. Die Rückwand muss die
Anforderungen einer Lärmschutzwand mit einem Schalldämm-Maß von ≥ 28,0 dB erbringen und
beidseitig absorbierend sein. Die Oberkante der Carportrückwand muss mindestens 440,20 m NHN
betragen.
B
EGRÜNDUNG
Die Ergebnisse der 2021 durchgeführten schalltechnischen Untersuchung auf der Vorhabenfläche
zeigte, dass die Orientierungswerte für ein Allgemeines Wohngebiet im Beurteilungszeitraum Tag
und Nacht insbesondere entlang der Walter-Janka-Straße leicht überschritten werden (Verkehrs-
lärm). Für Gewerbelärm ergaben sich aufgrund der benachbarten Hundeschule deutliche Über-
schreitungen der Orientierungswerte in der gesamten Osthälfte des Plangebietes.
Die aufgeführten Maßnahmen sollen auf diese Erkenntnisse reagieren und gesunde Wohn- und Le-
bensverhältnisse für die Bewohner schaffen.
4.3.10 Flächen zum Anpflanzen von Bäumen und Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen
(§ 9 Abs. 1 Nr. 25a BauGB)
Innerhalb der mit
pf1
gekennzeichneten privaten Grünflächen sind insgesamt mindestens 70 mittel-
bis großkronige Bäume der Pflanzenauswahlliste A im Verband 6,5 x 6,5 m zu pflanzen, dauerhaft
zu erhalten und zu pflegen. Die Mindestpflanzqualität für Bäume, Stammumfang 10-12 cm ist nicht
zu unterschreiten. Vorhandene Bäume und Sträucher (z.B. Holunder) sind in die Pflanzung zu in-
tegrieren und dauerhaft zu erhalten.
Die südöstliche Plangebietsgrenze (
pf2
) ist entlang des Übergangs zur offenen Ackerflur mit einer
Reihe von Sträuchern der Pflanzenauswahlliste B im Pflanzabstand von 1,5 m zu begrünen. Vor-
handene Bäume und Sträucher (z.B. Holunder) sind in die Pflanzung zu integrieren und dauerhaft
zu erhalten.

35
B
EGRÜNDUNG
Die 70 Bäume sind Teil der zu leistenden Ersatzpflanzung, welche durch die Fällung des Fichten-
bestandes notwendig wurde. Die Konzentration der Bäume entlang der südlichen Geltungsbereichs-
grenze soll einen grünen „Puffer“ zwischen Wohngebiet und Ackerland herstellen und das Gebiet
angemessen eingrünen.
Die Mindestpflanzqualität gewährleistet, dass die Bäume in einer gewissen Größe realisiert werden,
sodass sie bereits schnell ein hohes Maß an ökologischen Funktionen erfüllen können.
Die Pflanzung der Sträucher schafft in Verbindung mit den neuen Bäumen einen gestuften Vegeta-
tionsbestand, der das Siedlungsgebiet nach außen einsäumt und ins Landschaftsbild integriert.
Je volle 250 m² Grundstücksfläche ist ein Laubbaum oder Obstbaum der Pflanzenauswahlliste A
unter Punkt 11 als Hochstamm, Stammumfang 10-12 cm sowie zwei Sträucher gemäß Pflanzen-
auswahlliste B zu pflanzen und dauerhaft zu erhalten. Vorhandene Bäume im Grundstück werden
angerechnet.
Je anzupflanzenden bzw. zu erhaltenden Baum ist eine unversiegelte Fläche von mind. 6 m² vorzu-
sehen und zu begrünen. Je anzupflanzenden bzw. zu erhaltenden Strauch ist eine unversiegelte
Fläche von mindestens 2 m² vorzusehen und zu begrünen. Die Pflanzungen sind vor dem Bauvor-
haben (Fertigstellung Rohbau) bzw. in der dem Bauvorhaben folgenden Pflanzperiode durchzufüh-
ren.
B
EGRÜNDUNG
Die Pflanzungen verbessern das Gesamtbild des Siedlungsraumes, tragen zu einer höheren Durch-
grünung bei, verringern die Schadstoffimmissionen und dienen dem Ausgleich für die Bodenversie-
gelung. Gestörte und verlorene Bodenfunktionen werden durch die Verbesserung der Bodenfunkti-
onen am Pflanzstandort der Gehölze ausgeglichen (Durchwurzelung, Wasserhaltevermögen, Bo-
denleben, Bodendurchlüftung).
Die festgesetzte Mindestfläche zur Begrünung garantiert, dass ausreichend durchwurzelbare Fläche
zur Entwicklung zur Verfügung steht. Allgemein ist davon auszugehen, dass im Bereich der privaten
Gartenflächen unterirdisch keine Einschränkungen für das Wurzelwachstum bestehen, sodass hier
ein Flächenmaß bestimmt wurde.
Entlang der Walter-Janka-Straße ist gemäß Plandarstellung eine Reihe von 17 straßenbegleitenden
Bäumen der Art
Acer campestre 'Elsrijk'
als Hochstamm, Stammumfang 10-12 cm zu pflanzen und
dauerhaft zu erhalten. Je anzupflanzendem Baum ist eine unversiegelte Pflanzfläche von min. 6 m²
vorzusehen und zu begrünen.
Entlang von Grundstücks- und Flurstücksgrenzen sind gemäß Plandarstellung mindestens 63 mittel-
bis großkronige Bäume der Pflanzenauswahlliste A als Hochstamm, Stammumfang 10-12 cm zu
pflanzen und dauerhaft zu erhalten. Je anzupflanzendem Baum ist eine unversiegelte Pflanzfläche
von min. 6 m² vorzusehen und zu begrünen. Geringfügige Abweichungen von den eingezeichneten
Standorten sind innerhalb eines 2 m-Radius erlaubt.
B
EGRÜNDUNG
Die 17 Straßenbäume und 63 Bäume entlang von Grundstücks- und Flurstücksgrenzen sind Teil der
insgesamt 150 Bäume, welche als Ersatz für die gefällte Fichtenaufforstung gepflanzt werden sollen.
Mit der Platzierung der Bäume an Straßen und Grundstücksgrenzen wird das Gestaltungskonzept
eines grünen und aufgelockerten Wohngebietes unterstrichen und die Siedlung optisch gegliedert.
Die Baumreihe östlich der Carportanlage schirmt diese zur Hundeschule hin ab.

 
36
4.3.11 Flächen für die Bindung von Bepflanzungen und für den Erhalt von Bäumen, Sträu-
chern und sonstigen Bepflanzungen (§ 9 Abs. 1 Nr. 25b BauGB)
Die für den Erhalt festgesetzten und zu pflanzenden Bäume und Sträucher sind dauerhaft zu erhal-
ten. Abgängige festgesetzte Bäume und Sträucher sind auf dem Grundstück in gleicher Anzahl zu
ersetzen: Bäume durch Arten der Pflanzenauswahlliste A als Hochstamm, Stammumfang 10-12 cm
und Sträucher durch Arten der Pflanzenauswahlliste B.
B
EGRÜNDUNG
Innerhalb des Plangebietes befindet sich mehrere Bestandsgehölze (siehe dazu Anlage 1 Bestands-
blatt zum GOP), die unter anderem als potentielle Vogelniststätten und als Leitstruktur für Fleder-
mäuse dienen.
Ein Teil des Gehölzbestandes unterliegt der Baumschutzsatzung der Stadt Chemnitz. Für geschütz-
ten Einzelbaumbestand, der mit der Planung nicht zu erhalten ist, sind Ausgleichs- und Ersatzmaß-
nahmen gemäß § 7 der Baumschutzsatzung der Stadt Chemnitz zu erbringen.
Die planzeichnerisch festgesetzten Einzelbäume sind bei der Planung und Umsetzung entspre-
chend der Baumschutzsatzung zu erhalten und im gesamten Wurzel-, Stamm- und Kronenbereich
vor Beschädigung zu schützen. Die Bestimmungen der DIN 18920 sind in Verbindung mit der RAS-
LP 4 zu beachten.
Die nachfolgenden Listen beinhalten Gehölze der Pflanzenauswahlliste der Stadt Chemnitz, welche
für den Standort geeignet erscheinen und teilweise bereits auf der Fläche vorhanden sind.
Es ist möglich, andere, nicht in der Liste enthaltene Sträucher und Bäume zu pflanzen. Jedoch wer-
den diese nicht gemäß Punkt 4.3.10 angerechnet.
Pflanzenauswahlliste A (Bäume)
Kleinkronige Bäume
Europäischer Wildapfel
Malus sylvestris
Wild-Birne
Pyrus pyraster
Sal-Weide
Salix caprea
Mittelkronige Bäume
Feld-Ahorn
Acer campestre
Hainbuche
Carpinus betulus
Vogel-Kirsche
Prunus avium
Echte Mehlbeere
Sorbus aria
Gemeine Eberesche
Sorbus aucuparia
Speierling
Sorbus domestica
Elsbeere
Sorbus torminalis
Nuss- und Obstbäume in Arten und Sorten als Hochstamm
Großkronige Bäume
Spitz-Ahorn
Acer platanoides
Berg-Ahorn
Acer pseudoplatanus
Hänge-Birke
Betula pendula
Ess-Kastanie
Castanea sativa
Rot-Buche
Fagus sylvatica
Stiel-Eiche
Quercus robur
Winter-Linde
Tilia cordata
Sommer-Linde
Tilia platyphyllos

 
37
Pflanzenauswahlliste B (Sträucher)
Gewöhnliche Felsenbirne
Amelanchier ovalis
Gewöhnliche Berberitze
Berberis vulgaris
Kornelkirsche
Cornus mas
Haselnuss
Corylus avellana
Zweigriffliger Weißdorn
Crataegus laevigata
Eingriffliger Weißdorn
Crataegus monogyna
Großkelchiger Weißdorn
Crataegus rhipidophylla
Besenginster
Cytisus scoparius
Gewöhnlicher Wacholder
Juniperus communis
Liguster
Ligustrum vulgare
Schwarze Heckenkirsche
Lonicera nigra
Rote Heckenkirsche
Lonicera xylosteum
Schlehe
Prunus spinosa
Hunds-Rose
Rosa canina
Hecken-Rose
Rosa corymbifera
Graugrüne Rose
Rosa dumalis
Brombeere
Rubus fruticosus
Himbeere
Rubus idaeus
Schwarzer Holunder
Sambucus nigra
Gewöhnlicher Schneeball
Viburnum opulus
4.3.12 Zuordnung externer Ausgleichsflächen und -Maßnahmen (§ 9 Abs. 1a BauGB)
Die Eingriffsflächen der Baufelder und der Verkehrsflächen sollen anteilig den Ausgleichsflächen –
und Maßnahmen außerhalb des Geltungsbereiches des Bebauungsplanes auf den Flurstücken
233/6 und 234/1 der Gemarkung Oberrabenstein zugeordnet werden. Die Zuordnung erfolgt über
eine Bindung per städtebaulichem Vertrag, weshalb keine Festsetzung im Bebauungsplan erfolgt.
Um den für den Eingriffsausgleich notwendigen Wertumfang zu erreichen, ist die Anlage einer Feld-
hecke nach folgenden Maßgaben vorgesehen:
-
Die Pflanzung erfolgt entlang der östlichen Flurstückgrenze und wird von einem Stillgewäs-
ser (Teich) sowie dessen Uferbereich unterbrochen, so dass zwei gleichartige Teilabschnitte
entstehen. Die Pflanzung hat eine Breite von 8,0 m und eine Länge von insgesamt 450,0 m,
von denen 163,0 m auf den nördlichen Teilabschnitt und 287,0 m auf den südlichen Teilab-
schnitt entfallen. Die Maßnahme hat damit eine Gesamtfläche von 3.600 m².
- Die umgrenzte Maßnahmenfläche wird vollständig aus der intensiven landwirtschaftlichen
Nutzung genommen. Als ersteinrichtende Pflege erfolgt vor der Anpflanzung eine Mahd. Die
Anlage erfolgt als freiwachsende Baum- und Strauchpflanzung nach dem Pflanzschema:
o
dreireihig versetzt mit einem Abstand von 1,50 m zwischen den Pflanzreihen und
o
einem Pflanzabstand von 1,50 m zwischen den Pflanzen innerhalb der Reihen und
o
Bäumen nur innerhalb der innenliegenden Pflanzreihe in einem Abstand von 15 m.
- Dabei sind standortgerechte, einmal verpflanzte Sträucher verschiedener Arten der Arten-
liste B des Bebauungsplans in einem Pflanzabstand von höchstens 1,5 m zu verwenden. In
einem Abstand von 10 m ist ein Baum der Artenliste A des Bebauungsplans als Heister vor-
zusehen.
-
Pflegemaßnahmen sind
o
Auf-den-Stocksetzen einzelner Heckenabschnitte alle zehn bis höchstens 25 Jahre,
o
abschnittsweise Verjüngung,
o
Gehölzschnitt möglichst spät im Winter und nicht zwischen dem 1. März und dem
30. September,
o
Mahd des Saumes ohne Mulchen in den ersten vier Jahren aller zwei Jahre, dann
aller vier Jahre zwischen Oktober und März.
- Die Maßnahme ist spätestens zum Ende des Folgejahres der Rechtswirksamkeit der Sat-
zung umzusetzen, zu pflegen und dauerhaft zu erhalten. Abgängige Gehölze sind gleichwer-
tig gemäß den Artenlisten A und B des Bebauungsplans zu ersetzen.

38
-
Eine Kontrolle der Maßnahmenentwicklung im Sinne des § 4c BauGB erfolgt ab Fertigstel-
lung in den ersten fünf Jahren jährlich, im Anschluss aller fünf Jahre über einen Gesamtzeit-
raum von 25 Jahren.
B
EGRÜNDUNG
Bei Umsetzung der Planung wird Dauergrünland frischer Standorte in Anspruch genommen und im
Zuge des Häuser- und Straßenbaus versiegelt. Dadurch entsteht laut Eingriffs-Ausgleichs-Bilanz
des Umweltberichts ein Wertdefizit auf der Fläche, welches nicht vollständig innerhalb des Geltungs-
bereichs des Bebauungsplanes ausgeglichen werden kann. Aus diesem Grund muss dem Bebau-
ungsplan eine externe Ausgleichsfläche zugeordnet werden.

 
39
5
ZUSAMMENFASSENDE DARSTELLUNG
Mit der Projektrealisierung wird das bisher als Weide genutzte Grünland am südöstlichen Stadtrand
von Chemnitz in ein allgemeines Wohngebiet umgewandelt. Das neu entstehende Wohngebiet run-
det den bestehenden Siedlungskörper angemessen ab.
Die verbindliche Bauleitplanung begegnet den übergeordneten Planungen (insbesondere Land-
schaftsplan) und Gesetzen mit entsprechenden Festsetzungen, um wichtige Funktionen der Freiflä-
che (klimarelevante Funktionen, Bodenfunktionen) weitestgehend zu erhalten.
Durch entsprechende
Maßnahmen können auch Konflikte des Artenschutzes vermieden werden. Städtebaulich fügen sich
die Planungsziele gut in die Umgebung ein. Der Medienanschluss ist gesichert. Mit der Überbauung
durch die privaten Straßen sowie Gebäude und Nebenanlagen erfährt der Standort eine höhere
Versiegelung im Vergleich zur Ausgangslage.
Ausweisungen von Grünflächen und Pflanzgebote
tragen zu einem hohen Durchgrünungsgrad im Plangebiet bei. Gestaltungsvorgaben regeln eine
städtebaulich angemessene Integration des neuen Wohnstandortes in die benachbarte Bebauung.
Wichtige grünordnerische Maßnahmen zum Schutz und zur Optimierung der Belange des Umwelt-
schutzes einschließlich des Naturschutzes und der Landschaftspflege gemäß § 1 BauGB (6) sind:
-
Festsetzung des Maßes der baulichen Nutzung (GRZ), der (offenen) Bauweise und der von
Bebauung frei zu haltenden Flächen (außerhalb von Baufenstern),
-
Festsetzung der Teilversiegelung bzw. unversiegelten Bauweise von Zufahrten, Stellplätzen
und Wegen
-
Festsetzungen zur Pflanzenauswahl,
- Festsetzungen zur artenschutzgerechten Bauweise und Verwendung von Materialien
(Leuchtmittel im Außenbereich, Gliederung von großen Glasflächen)
-
Ausschluss von festen, fossilen Brennstoffen zur Raumheizung,
-
Einbau von schallgedämmten Bauteilen und Errichtung einer Schallschutzwand
-
Pflanzgebot für Bäume und Sträucher,
-
Pflanzbindung wertvoller Gehölze
-
Gestaltung der Grundstücke und Einfriedungen.

 
40
6
QUELLENVERZEICHNIS
I
BB - INGENIEURBÜRO BAUWESEN GMBH (2021): Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag zum Bebauungs-
plan Nr. 19/11 Adelsberg – Südabrundung.
I
NGENIEURBÜRO ECKERT GMBH (2021): Ergebnisbericht Baugrunduntersuchung; 11.03.2021.
I
NGENIEURBÜRO FÜR SCHALLSCHUTZ, BAU- UND RAUMAKUSTIK SELTMANN: Schalltechnische Untersu-
chung, Februar 2021.
L
ANDESAMT FÜR ARCHÄOLOGIE SACHSEN: Stellungnahme vom 22.06.2020.
L
FULG - LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE (2012): Historische Kulturland-
schaften Sachsens, Schriftenreihe, Heft 33-2012.
L
FULG - LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE: Interaktive Karten Boden und
Geologie. Online:
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/infosysteme/ida/
[12.05.2021].
L
FULG - LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE: Interaktive Karte Hydrogeologi-
sche Übersichtskarte. Online:
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/infosysteme/ida/
[17.05.2021].
L
FULG - LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE: Interaktive Karte Geochemi-
sche Bodenübersichtskarte.
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/infosysteme/ida/
[19.05.2021].
P
LANUNGSVERBAND REGION CHEMNITZ (2015): Regionalplan Region Chemnitz; Entwurf.
R
EGIONALER PLANUNGSVERBAND CHEMNITZ-ERZGEBIRGE (2008): Regionalplan Chemnitz-Erzge-
birge; inkl. seiner Fortschreibungen.
S
TAATSBETRIEB GEOBASISINFORMATION UND VERMESSUNG SACHSEN: Geoportal Sachsenatlas. On-
line:
www.geoportal.sachsen.de
[25.05.2021].
S
TAATSMINISTERIUM DES INNEREN DES FREISTAATES SACHSEN (2013): Landesentwicklungsplan Sach-
sen.
S
TADT CHEMNITZ (2001): Flächennutzungsplan.
S
TADT CHEMNITZ (2001): Landschaftsplan Chemnitz.
S
TADT CHEMNITZ (2007): Umweltbericht zum Thema Bodenschutz und Altlasten.
S
TADT CHEMNITZ (2008): Luftreinhalteplan für die Stadt Chemnitz und 1. Fortschreibung von 2011.
S
TADT CHEMNITZ (2013): Integriertes Klimaschutzprogramm für die Stadt Chemnitz.
S
TADT CHEMNITZ (2020): Städtebauliches Entwicklungskonzept.
TU
BERLIN – INSTITUT FÜR LANDSCHAFTS- UND UMWELTPLANUNG (2009): Handlungsempfehlung zur
Bewertung und Bilanzierung von Eingriffen im Freistaat Sachsen; im Auftrag des Sächsischen Mi-
nisteriums für Umwelt und Landwirtschaft; Juli 2003; Fassung Mai 2009.
U
MWELTAMT STADT CHEMNITZ: Stellungnahme vom 10.07.2020.
U
NTERE NATURSCHUTZBEHÖRDE CHEMNITZ: Abstimmungsbericht zum speziellen Artenschutz zum B-
Plan Nr. 19/11“Adelsberg-Südabrundung“ vom 18.09.2019.