Energie- und Klimaprogramm
Sachsen 2012
vom 12. März 2013

II
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Impressum
Herausgeber
:
Sächsisches Staatsministerium
für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Pressestelle
Wilhelm-Buck-Str. 2 01097 Dresden
Tel.:
+49 351-564-8064
Fax:
+49 351-564-8068
E-Mail: presse@smwa.sachsen.de
www.smwa.sachsen.de
Sächsisches Staatsministerium
für Umwelt und Landwirtschaft
Wilhelm-Buck-Str. 2 01097 Dresden
Tel.:
+49 351-564-6814
Fax:
+49 351-564-2059
E-Mail: info@smul.sachsen.de
www.smul.sachsen.de
Redaktion
:
SMWA, Referat 44 – Energiepolitik
SMUL, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz/Klimaschutz
Redaktionsschluss 08.03.2013
Druck
:
Dieser Artikel ist zunächst nur elektronisch als PDF verfügbar. Druckexemplare sowie die
Überarbeitung an das neue Erscheinungsbild der Sächsischen Staatsverwaltung sind in
Vorbereitung.
www.smwa.sachsen.de/Wirtschaft/Energie/Aktuelles
www.klima.sachsen.de
Verteilerhinweis
:
Diese Informationsschrift wurde vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit
und Verkehr und vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft im
Rahmen der verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit
herausgegeben. Sie darf weder von den Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern
im Zeitraum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet
werden. Dies gilt für alle Wahlen. Den Parteien ist es jedoch erlaubt, diese
Informationsschrift zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden.
Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur mit Genehmigung des Herausgebers gestattet.

III
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis ..................................................................................................................III
Abkürzungsverzeichnis .......................................................................................................... V
Präambel ............................................................................................................................ VIII
Eckpunkte der sächsischen Energie- und Klimapolitik
1
Energieprogramm
5
1.
Ausgangslage ........................................................................................... 5
1.1.
Energiewirtschaft ....................................................................................... 5
1.1.1.
Energiebilanz ............................................................................................ 5
1.1.2.
Struktur der Energiewirtschaft ................................................................... 8
1.1.3.
Energiepreise ...........................................................................................10
1.2.
Energieanlagenbau und Dienstleistungen ................................................11
1.3.
Forschung und Entwicklung .....................................................................12
1.4.
Volkswirtschaftliche Bedeutung ................................................................13
2.
Rahmenbedingungen ...............................................................................16
2.1.
Globale Perspektive .................................................................................16
2.1.1.
Energiebedarf ...........................................................................................16
2.1.2.
Energierohstoffe .......................................................................................18
2.2.
Regionale Perspektive .............................................................................21
2.2.1.
Energiebedarf ...........................................................................................21
2.2.2.
Energieangebot ........................................................................................23
2.3.
Ordnungsrahmen .....................................................................................24
3.
Energiepolitik ............................................................................................27
3.1.
Energiepolitische Grundsätze ...................................................................27
3.2.
Energiepolitische Strategien .....................................................................29
3.2.1.
Energieeffizienz steigern ..........................................................................29
3.2.2.
Energiesystem zukunftsfähig gestalten ....................................................35
3.2.3.
Energietechnologien bereitstellen .............................................................41
Klimaprogramm
44
4.
Ausgangslage ..........................................................................................44
4.1.
Klimaentwicklung in Sachsen ...................................................................44
4.1.1.
Bisherige Klimaentwicklung in Sachsen ...................................................44
4.1.2.
Zukünftige Klimaentwicklung in Sachsen ..................................................47
4.1.3.
Klimaentwicklung in Sachsen – Wesentliche Trends ................................50
4.2.
Klimafolgen und Anpassung an den Klimawandel ....................................51
4.3.
Treibhausgasbilanz ..................................................................................59
4.3.1.
Entwicklung der CO
2
-Emissionen von 1990 bis 2010 ...............................59
4.3.2.
Bisherige Klimaschutzziele und deren Erfüllung .......................................60
5.
Rahmenbedingungen ...............................................................................62

IV
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
5.1.
Internationale Klimapolitik .........................................................................62
5.2.
Nationale Klimapolitik ...............................................................................62
6.
Klimapolitik ...............................................................................................63
6.1.
Klimapolitische Grundsätze ......................................................................63
6.2.
Strategien sächsischer Klimapolitik ..........................................................63
6.2.1.
Klimaentwicklung beobachten und Klimawissen bereitstellen ...................63
6.2.2.
Betroffenheiten ermitteln, Klimafolgen abschätzen und
Anpassungsstrategien entwickeln ............................................................65
6.2.3.
Treibhausgasemissionen mindern ............................................................71
6.2.4.
Forschung fördern, Bildung erweitern und Kooperation ausbauen ...........74
Anhang
VIII
Abbildungsverzeichnis ................................................................................................... VIII
Tabellenverzeichnis ......................................................................................................... IX
Quellenverzeichnis ........................................................................................................... X
Soweit nicht anders vermerkt wurde, handelt es sich bei Daten um solche sächsischer
staatlicher Dienststellen insbesondere des SMUL, SMWA und des Statistischen
Landesamtes Sachsen.

V
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Abkürzungsverzeichnis
a
Jahr
AG
Aktiengesellschaft
BDF
Bodendauerbeobachtungsfläche
BGR
Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
BIP
Bruttoinlandsprodukt
BMBF
Bundesministerium für Bildung und Forschung
BMWi
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
BWS
Bruttowertschöpfung
C
Kohlenstoff
CCS
Carbon Dioxide Capture and Storage – Technologie zur CO
2
-
Abscheidung und –Speicherung
CH
4
Methan
CO
2
Kohlenstoffdioxid
C
org
Kohlenstoff organisch
CZ
Tschechische Republik
D
Bundesrepublik Deutschland
DHL
Tochtergesellschaft der Deutschen Post AG
DWD
Deutscher Wetterdienst
eea
European Energy Award®
EEG
Erneuerbare-Energien-Gesetz
EEV
Endenergieverbrauch
EEX
European Energy Exchange
EESA
Industrielles Netzwerk für Erneuerbare Energien Sachsen
EFRE
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
EnEV
Energieeinsparverordnung
EJ
Exajoule, 1 EJ=10
18
J
etc.
et cetera (lateinisch: und so weiter)
ETZ
Europäische territoriale Zusammenarbeit
EU
Europäische Union
ggf.
gegebenenfalls
GHD
Gewerbe, Handel, Dienstleistungen
GJ
Gigajoule, 1 GJ = 10
9
J
Gt
Gigatonnen, 1Gt =10
9
t
GUS
Gemeinschaft Unabhängiger Staaten
GWh
Gigawattstunden
GWh/a
Gigawattstunden pro Jahr

VI
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
ha
Hektar
HH
Haushalte
HEL
Leichtes Heizöl
Hz
Hertz
IPCC
Intergovernmental Panel on Climate Change
K
Kelvin:
SI-Basiseinheit
der
Temperatur
KWK
Kraft-Wärme-Kopplung
KWKG
Kraft-Wärme-Koppelungsgesetz
kV
Kilovolt, 1kV = 10
3
V
LF
Landwirtschaftlich genutzte Fläche
LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und
Geologie
MB/d
Million Barrel pro Tag
Mio.
Million
MIV
Motorisierter Individualverkehr
MW
Megawatt, 1 MW = 10
6
W
Mrd.
Milliarde
Mtoe
Megatonnen Öleinheiten
N
Stickstoff
N
2
O
Distickstoffoxid
OECD
Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und
Entwicklung
OPEC
Organisation erdölexportierender Länder
ÖPNV
Öffentlicher Personen Nahverkehr
PEV
Primärenergieverbrauch
PEMFC
Proton Exchange Membrane Fuel Cell, Membran-
Brennstoffzellen
PJ
Petajoule, 1 Petajoule = 10
15
J
PL
Republik Polen
PSW
Pumpspeicherkraftwerk
SAENA
Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH
SMWA
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und
Verkehr
SMUL
Sächsisches
Staatsministerium
für
Umwelt
und
Landwirtschaft
SOFC
Solid Oxid Fuel Cell, Hochtemperatur-Brennstoffzellen
T
Tausend
TEHG
Treibhausgasemissionshandelsgesetz
THG
Treibhausgase

VII
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
TU
Technische Universität
u. a.
unter anderem
UN
United Nations
UV
Ultraviolett
v. a.
vor allem
VNG
Verbundnetz Gas AG
z. B.
zum Beispiel

VIII
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Präambel
Die Energieprogramme aus den Jahren 1993 und 2004, das Klimaschutzprogramm aus dem
Jahr 2001 und der Aktionsplan Klima und Energie aus dem Jahr 2008 waren zuverlässige
politische Konzepte der Sächsischen Staatsregierung beim Aufbau der Wirtschaft und bei
der Gestaltung der Lebensbedingungen in Sachsen.
Das vorliegende Energie- und Klimaprogramm fasst die konzeptionellen Grundlagen der
sächsischen Energie- und Klimapolitik zusammen und entwickelt diese weiter. Die
Maßnahmen zur Umsetzung dieses Energie- und Klimaprogramms sind in einem seperaten
Maßnahmenplan
1
enthalten.
Die Gültigkeit und Aktualität der Strategien, der Ziele und der Maßnahmen des Energie- und
Klimaprogramms werden in einem fortlaufenden Prozess unter den Gesichtspunkten der
Kosten und der wirtschaftlichen Effizienz, der Versorgungssicherheit, des technischen
Fortschritts und der Umweltverträglichkeit überprüft und bei Erforderlichkeit angepasst. Die
Ergebnisse dieser Überprüfung werden veröffentlicht. Der erste Bericht wird für den Zeitraum
2012 bis 2015 vorgelegt werden.
Die Umsetzung des Energie- und Klimaprogramms steht unter dem Vorbehalt einer
gesicherten Finanzierung. Es hat keine präjudizierende Wirkung für die Bereitstellung von
Haushaltsmitteln des Landes oder Entscheidungen des Haushaltsgesetzgebers. Ein
Anspruch gegen den Freistaat Sachsen auf Realisierung, Finanzierung oder finanzielle
Förderung kann nicht abgeleitet werden.
1
Maßnahmenplan zum Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012, veröffentlicht unter
www.smwa.sachsen.de

1
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Eckpunkte der sächsischen Energie- und Klimapolitik
1 Energie- und Klimapolitik für ein starkes Sachsen
Eine zuverlässige Energieversorgung und eine gesunde Umwelt sind wesentliche
Voraussetzungen für das Funktionieren der Wirtschaft und für die Lebensqualität in Sachsen.
Beides kann nur mit einer sachorientierten und langfristig angelegten Energie- und
Klimapolitik erreicht werden. Die Sächsische Staatsregierung nimmt diese Verantwortung
wahr. Sie baut auf dem erreichten hohen Entwicklungsstand der Wirtschaft und
insbesondere der Energiewirtschaft auf und gibt eine Orientierung dafür, wie den aktuellen
Herausforderungen begegnet werden kann. Es ist Ziel, dass die Energiewirtschaft auch
weiterhin einen maßgeblichen Beitrag zu Wertschöpfung und Beschäftigung im Land leistet.
Der Umbau der Energiewirtschaft und die Anpassung der wirtschaftlichen und
gesellschaftlichen Strukturen an den prognostizierten Klimawandel sind Aufgaben, die weit in
die Zukunft reichen. Die weltweit wachsende Nachfrage nach Energie muss befriedigt
werden. Darüber hinaus sind Strategien erforderlich, um die Endlichkeit fossiler
Energieträger zu kompensieren und die Folgen des sich ändernden Klimas zu bewältigen.
Die Sächsische Staatsregierung setzt sich für eine verantwortungsbewusste, kontinuierliche,
wirtschafts- und umweltorientierte Weiterentwicklung des Energiesystems ein.
2 Zusammenarbeit in Deutschland und Europa
Die hohe Bedeutung der Energieversorgung für die Leistungsfähigkeit und Wettbewerbs-
fähigkeit der europäischen Wirtschaft und Gesellschaft und die übergreifenden Folgen des
Klimawandels erfordern verlässliche Rahmenbedingungen und ein abgestimmtes politisches
Handeln auf nationaler und europäischer Ebene. Die Sächsische Staatsregierung nimmt
aktiv Einfluss auf die Energie- und Klimapolitik auf EU- und Bundesebene, um die Interessen
des Freistaates zu wahren. Als Region in Europa arbeitet Sachsen mit anderen Regionen in
der Energie- und Klimapolitik zusammen. Mit der Republik Polen, der Tschechischen
Republik und den benachbarten Bundesländern ist Sachsen durch grenzüberschreitende
Energieleitungen sowie durch gemeinsame Bestrebungen bei der Nutzung der heimischen
Energieträger und der Anpassung an den Klimawandel verbunden.
3 Nachhaltigkeit
Die sächsische Energiepolitik ist dem Gedanken der Nachhaltigkeit verpflichtet. Die weitere
Verbesserung der ökonomischen und sozialen Lebensbedingungen der heute und künftig
lebenden
Menschen
wird
nur
möglich
sein,
wenn
gleichzeitig
die
natürlichen
Lebensgrundlagen
langfristig
erhalten
bleiben.
Eine
nachhaltige
Energiewirtschaft
gewährleistet die Leistungs- und Innovationsfähigkeit der sächsischen Wirtschaft, schützt die
Umwelt und führt zu Prosperität und Wohlstand in der gesamten Gesellschaft. Bei der
Bereitstellung von Energie sind alle Ressourcen (Arbeit, Kapital, Rohstoffe, Umwelt) effizient
zu nutzen.
4 Bezahlbare Energie
Wettbewerbsfähige Energiepreise sind maßgeblich für eine positive Entwicklung der
Wirtschaft. Für alle Haushalte muss Energie bezahlbar sein. Das ist wesentliche
Voraussetzung für soziale Stabilität. Der beschlossene Umbau der Energieversorgung in
Deutschland darf deshalb nicht zu einem unverhältnismäßig starken Anstieg der Preise für
Energie führen.
Die vom Staat zu verantwortende Energiepreisbestandteile sind auf ein notwendiges Maß zu
beschränken. Im Interesse der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft sollen Entlastungen der
Energiepreise für energieintensive Unternehmen bestehen bleiben. Die Entgelte für die
Einspeisung erneuerbarer Energien nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sind ein

2
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
wachsender
Preisbestandteil.
Es
müssen
daher
Möglichkeiten für
eine
rasche
Marktintegration erneuerbarer Energien gefunden werden.
Die Sächsische Staatsregierung setzt sich für einen starken und funktionierenden
Energiemarkt ein. Dazu gehört ein leistungsfähiger und transparenter Handelsplatz wie die
Energiebörse EEX. Bei der Umsetzung von energie- und umwelt- bzw. klimapolitischen
Zielen haben ökonomische Instrumente, die dynamische Marktprozesse anstoßen, den
Vorrang vor starren ordnungsrechtlichen Vorgaben.
5 Effizienz auf allen Ebenen
Die Verbesserung der Energieeffizienz trägt in einem hohen Maße zu einer nachhaltigen
Entwicklung bei. Rationelle Energieanwendung schafft Sicherheit, verringert Umwelt-
belastungen, schont Ressourcen und reduziert Kosten. Der Nutzen kommt allen Ver-
brauchern zugute.
Die Sächsische Staatsregierung hat das Ziel, wirtschaftliche Potenziale zur Steigerung der
Energieeffizienz möglichst rasch zu erschließen. Dazu sollen die erforderlichen
Rahmenbedingungen
geschaffen
werden.
Effizienzmaßnahmen
im
Verkehr,
im
Gebäudebestand und in der Industrie haben eine besonders hohe Priorität, da ein breiter
Anwendungsbereich gegeben ist. Die Sächsische Staatsregierung unterstützt den Prozess
durch anbieterunabhängige Beratungsangebote, spezielle Instrumente zur Motivation,
Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Förderangebote.
6 Stabilität durch heimische Energieträger
Die Sächsische Staatsregierung sieht in einem ausgewogenen Mix unterschiedlicher
Energieträger die Voraussetzung, um auch in Zukunft den Erfordernissen einer gleichzeitig
verlässlichen, bezahlbaren und umweltverträglichen Energieversorgung gerecht zu werden.
Die Gewinnung und Verstromung der heimischen Braunkohle trägt dabei wesentlich zur
Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Energieversorgung in Deutschland bei. Das ist
insbesondere angesichts der Abschaltung der Kernkraftwerke mittel- bis langfristig von
großer Bedeutung. Ebenso sichert die Nutzung der heimischen erneuerbaren Energien
Importunabhängigkeit und hohe Wertschöpfung im Lande. Erneuerbare Energien reduzieren
darüber hinaus die Emission von Treibhausgasen. Ihr Anteil am Energiemix soll
kontinuierlich erhöht werden. Voraussetzung dafür ist eine Anpassung des Energiesystems,
insbesondere der umfangreiche Einsatz von Speicherkapazitäten für Strom und Wärme.
Erdgas und Mineralöl werden auch zukünftig im Wärmemarkt und Verkehrsbereich zum
Einsatz kommen und den Energiemix komplettieren.
7 Wissen und Erkenntnis zum Klimawandel
Die Beobachtung des Klimawandels durch die kontinuierliche Auswertung meteorologischer
Beobachtungsdaten im Hinblick auf mögliche Trendaussagen sowie die regionale
Klimamodellierung
sind
die
Voraussetzungen
dafür,
dass
die
notwendigen
Anpassungsstrategien und -maßnahmen zielgerichtet entwickelt und umgesetzt werden
können. Die Sächsische Staatsregierung stärkt mit diesem Engagement auch den
Wirtschaftsstandort Sachsen, nutzt Chancen und vermindert Risiken.
8 Weitreichende Klimavorsorge
Zukunftsorientierte Klimapolitik baut auf zwei Säulen auf: Klimaschutz durch Vermeidung von
Treibhausgasemissionen und Anpassung an die Folgen des Klimawandels, die schon heute
nicht mehr vermieden werden können. Die Klimapolitik der Sächsischen Staatsregierung
orientiert sich an dem langfristigen Entwicklungspfad hin zu einer Reduzierung der
Treibhausgasemissionen um 80 bis 95 % bis 2050. Nach den vorliegenden
wissenschaftlichen Erkenntnissen steht Sachsen vor bedeutenden Veränderungen des
Klimas. Darauf soll reagiert werden, um die Auswirkungen beherrschbar zu halten. Je eher
gehandelt wird, umso wirksamer ist es für das Klima und umso verträglicher wird es für

3
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Wirtschaft und Gesellschaft sein. Nur durch die gleichzeitige Umsetzung wirksamer
Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung wird dem Klimawandel und seinen Folgen
erfolgreich begegnet.
Die
Sächsische
Staatsregierung
unterstützt
die
verschiedenen
gesellschaftlichen
Entscheidungsträger und Akteure bei der Ermittlung der Vulnerabilitäten (Verwundbarkeiten)
gegenüber dem Klimawandel und der Entwicklung geeigneter Anpassungsstrategien. Die
Umsetzung der sächsischen Energie- und Klimapolitik wird mit Hilfe der räumlichen
Steuerung über die Landes- und Regionalplanung begleitet.
9 Beitrag zum globalen Klimaschutz
Die Sächsische Staatsregierung setzt ihre mit dem Klimaschutzprogramm 2001 begonnene
erfolgreiche Politik zum Schutz des Klimas fort und leistet mit einer weiteren ambitionierten
Minderung der Treibhausgasemissionen in den nächsten zehn Jahren ihren Beitrag zum
internationalen und nationalen Klimaschutz. Dabei konzentrieren sich die erforderlichen
Maßnahmen auf Bereiche wie Gebäude, Verkehr, private Haushalte oder öffentliche
Verwaltung, in denen die Staatsregierung selbst spürbare Minderungseffekte erzielen oder
im
Rahmen
der
Kooperation
mit
Dritten
Anreize
für
die
Umsetzung
von
Minderungsmaßnahmen setzen kann.
10 Technologieoffene Forschung und Entwicklung
Forschung und Entwicklung gewährleisten die Erweiterung der technischen und
technologischen Basis. Das eröffnet Möglichkeiten für die Erschließung innovativer
energetischer Ressourcen und ist gleichzeitig die Voraussetzung, um die Nutzung von
Energie mit den Umwelterfordernissen in Einklang zu bringen. Eine nachhaltige Entwicklung
von Wirtschaft und Gesellschaft erfordert technologieoffene Forschung und Entwicklung. Die
Sächsische Staatsregierung unterstützt Forschung und Entwicklung im Energie- und
Klimabereich. Sie sichert auf diesem Weg eine zukunftsfähige Energieversorgung und die
notwendige Anpassung an Klimaveränderungen. Sie stärkt damit auch den Energie- und
Technologiestandort Sachsen.
11 Information und Motivation für eigenverantwortlich handelnde Bürger
Durch Information, Kommunikation und Motivation sollen die Bürger des Freistaates
Sachsen für die aktuellen Fragen der Energie- und Klimapolitik sensibilisiert und zu
entsprechendem eigenverantwortlichen Handeln motiviert werden. Voraussetzung für eine
effektive Umsetzung der energie- und klimapolitischen Zielstellungen ist eine enge
Zusammenarbeit zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.
Für die Bewältigung der Herausforderungen und die damit verbundenen notwendigen
Veränderungen des Energiesystems soll die Akzeptanz der Bevölkerung gewonnen werden.
Das gilt für den notwendigen Ausbau der Netze und die zu erwartende Flächenbereitstellung
für die Nutzung erneuerbarer Energien ebenso wie für Maßnahmen zur Anpassung an die
Veränderungen des Klimas. Die Sächsische Staatsregierung nimmt die diesbezüglichen
Bedenken der Bürger ernst. Sie trägt diesen Bedenken durch kostenlose Informations- und
Beratungsangebote Rechnung.
12 Herausforderungen sind Chancen
Ressourcen- und Materialeffizienz, Nutzung erneuerbarer Energien, nachhaltige Mobilität,
Abfallvermeidung und -verwertung, intelligente Infrastrukturen und Anpassungstechnologien
an Klimaveränderungen sind weltweit Zukunftstechnologien. In kaum einem anderen Markt
sind in den kommenden Jahrzehnten mehr Investitionen zu erwarten als in
zukunftsweisenden Energie-, Mobilitäts- und Umweltmärkten.
Sachsen ist ein traditionsreiches Energie- und Technologieland. Sächsische Wissenschaftler
haben den weltweiten Fortschritt im Bergbau- und Energiebereich mitbestimmt. Sachsen ist
auch ein starker Industriestandort. Der Maschinen- und Anlagenbau, die Fahrzeug- und

4
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Geräteindustrie aus Sachsen sind mit energieeffizienten Lösungen weltweit bekannt
geworden. Die sächsische Wissenschaft und Wirtschaft besitzen große Potenziale, um von
der Umgestaltung des Energiesektors, vom Klimaschutz und von einer effizienten,
vorausschauenden Anpassung an die Folgen des Klimawandels profitieren zu können. Diese
Potenziale sollen genutzt werden. Die Sächsische Staatsregierung gibt dafür die notwendige
politische, administrative und finanzielle Unterstützung.

5
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Energieprogramm
1.
Ausgangslage
1.1.
Energiewirtschaft
1.1.1. Energiebilanz
In Sachsen wurden im Jahr 2010
2
635,7 PJ Primärenergie mit folgenden Anteilen verbraucht:
42,8 % Braunkohle, 35,1 % Mineralöl, 21,4 % Erdgas, 7,5 % erneuerbare Energieträger,
1,0 %
Steinkohle
und
Sonstige.
Der
Stromexport
entspricht
7,8 %
des
Primärenergieverbrauchs (Abbildung 1).
Abbildung 1: Primärenergieverbrauch im Jahr 2010
Der Gesamtverbrauch an Primärenergie ist seit 1992 nahezu konstant. Deutlich verändert
haben sich dagegen die Anteile einzelner Energieträger. So ist der Anteil der Braunkohle seit
1992 von 76,6 % auf 42,8 % gesunken. Der Anteil von Mineralöl und Erdgas zusammen ist
von 28,4 % auf 56,5 % und derjenige der erneuerbaren Energien von 0,3 % auf 7,5 %
angestiegen. Fasst man die zur Stromerzeugung eingesetzten Energieträger Braunkohle,
Steinkohle
und
Kernenergie
zusammen,
dann
entspricht
die
Struktur
des
Primärenergieverbrauchs in Sachsen derjenigen von Deutschland insgesamt.
Zwei Drittel des Primärenergieverbrauches stehen nach dem Umwandlungsprozess als
unmittelbar nutzbares Energieangebot zur Verfügung. Im Jahr 2010 wurden 60,0 PJ im
nichtenergetischen Bereich, insbesondere in Form von Mineralölprodukten wie Rohbenzin
oder Bitumen, verwendet. Der verbleibende Anteil in Höhe von 365,1 PJ wurde als
Endenergie in den Sektoren Industrie, Verkehr, Haushalte und Kleinverbraucher (Handel,
Gewerbe, Dienstleistungen, Militär) verbraucht (Abbildung 2). Ähnlich wie bei der
Primärenergiebilanz hat sich die Höhe des gesamten Endenergieverbrauches seit 1992 nur
geringfügig verändert, während die Anteile der einzelnen Sektoren unterschiedliche
Entwicklungen aufweisen. Der Verbrauch der Kleinverbraucher ist seit 1992 deutlich
zurückgegangen und derjenige im Verkehrsbereich in gleichem Maße angestiegen.
2
letztverfügbare endgültige statistische Daten
271,9
2,6
223,0
136,3
-49,4
47,5
3,7
635,6
-100
0
100
200
300
400
500
600
700
PJ
Braunkohle
Steinkohle
Mineralöl
Erdgas
Strom
Austausch
-saldo
Erneuerbare
Energien
Sonstige
Gesamt

6
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Abbildung 2: Endenergieverbrauch im Jahr 2010
Erneuerbare Energien hatten 2010 einen Anteil von 7,5 % am Endenergieverbrauch (ohne
Strom) und von 15,2 % am Bruttostromverbrauch
3
. In Abbildung 3 ist die Entwicklung dieser
Anteile seit 2000 dargestellt.
Abbildung 3: Anteile Erneuerbarer Energien am Energieverbrauch
3
Der Bruttostromverbrauch in Sachsen ergibt sich aus dem Stromverbrauch in den Sektoren Industrie, Verkehr,
Haushalte und Gewerbe, Handel, Dienstleistungen zuzüglich der diesem Verbrauch anteilig zuzurechnenden
Werte des Kraftwerkseigenverbrauchs, der Netzverluste und der Verluste, die durch die Speicherung von Strom
in Pumpspeicherkraftwerken entstehen. Im Jahr 2010 betrug der Bruttostromverbrauch in Sachsen 21.278 GWh.
Industrie
79,9
Verkehr
111,9
Haushalte
120,9
Kleinverbraucher
52,4
Gesamt
365,1
0
50
100
150
200
250
300
350
400
PJ
0
2
4
6
8
10
12
14
16
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
%
Anteil erneuerbarer Energien am Primärenergieverbrauch
Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch (ohne Strom)
Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch

7
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Der Endenergieverbrauch aus erneuerbaren Energien (ohne Strom) ergibt sich im Jahr 2010
zu 94,2 % aus der Nutzung von Bioenergie (davon 70,0 % feste, 23,6 % flüssige und 0,6 %
gasförmige biogene Stoffe), zu 3,8 % aus der Nutzung von Umweltwärme und zu 2,0 % aus
der Nutzung der Solarenergie (Solarthermie). Die Stromerzeugung aus erneuerbaren
Energien erfolgte im Jahr 2010 zu 41,3 % aus Windenergie, zu 38,2 % aus Bioenergie, zu
10,0 % aus Wasserkraft und zu 10,5 % aus Solarenergie (Photovoltaik).
Die energetische Effizienz der sächsischen Volkswirtschaft, ausgedrückt durch das
Verhältnis von erzeugtem BIP zu verbrauchter Primärenergie, lag 2010 mit 144 Euro je GJ
unterhalb des gesamtdeutschen Wertes (174 Euro/GJ)
4,5
. Seit 1991 hat sich dieser Indikator
jedoch mehr als verdreifacht (Bezugswert: BIP in jeweiligen Preisen). Beschränkt man die
Analyse auf die Zeit nach 1995, kann der Einfluss des wirtschaftlichen Strukturumbruchs
weitgehend eliminiert werden. Danach beträgt die Steigerung der Energieproduktivität
durchschnittlich 1,5 % pro Jahr (Bezugswert: BIP preisbereinigt, verkettet, Abbildung 4). Die
Werte für die Jahre 1998, 1999 und 2000 sind dabei auf Grund umfangreicher
Abschaltungen von Braunkohlekraftwerken nicht repräsentativ.
Abbildung 4: Entwicklung der Energieproduktivität der sächsischen Volkswirtschaft
(Index bezogen auf das Jahr 2000, entspricht 100 %
6, 7
)
Die Energiebilanz 2010 ist ausführlich auf der Internet-Seite des Sächsischen
Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr veröffentlicht
8
.
4
AG ENERGIEBILANZEN, Bilanzen 1990-2010,
http://www.ag-energiebilanzen.de/,
Zugriff 16.01.2013
5
ARBEITSKREIS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNGEN DER LÄNDER, Reihe 1,
Länderergebnisse Band 1,
http://www.vgrdl.de/,
Zugriff 16.01.2013
6
AG ENERGIEBILANZEN, Bilanzen 1990-2010,
http://www.ag-energiebilanzen.de/,
eigene Darstellung, Dresden,
2012, Zugriff 10.04.2012
7
ARBEITSKREIS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNGEN DER LÄNDER, Reihe 1,
Länderergebnisse Band 1,
http://www.vgrdl.de/,
eigene Darstellung, Dresden 2012, Zugriff 10.04.2012
8
SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, ARBEIT UND VERKEHR, Energiebilanzen des
Freistaates Sachsen seit 1994, Energiebilanz 2010,
http://www.smwa.sachsen.de/de/Wirtschaft/Energie/Energiebilanzen_des_Freistaates_Sachsen_seit_1994/13827
5.html;
Zugriff 03.12.2012
60
70
80
90
100
110
120
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
Index

image
8
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
1.1.2. Struktur der Energiewirtschaft
Die unternehmerische Struktur der leitungsgebundenen Energieversorgung (Strom und Gas)
gliedert sich in Sachsen in drei Ebenen: Verbundunternehmen, Regionalversorger, Stadt-
werke. Infolge der Liberalisierung des Energiemarktes im Jahr 1998 wurden Energielieferung
bzw. Energiehandel und Netzbetrieb entflochten. Im Auftrag der Energielieferanten
transportieren die Netzbetreiber Strom und Gas zu den an das Netz angeschlossenen
Industrie-, Gewerbe- und Haushaltskunden.
Stromversorgung
Die Vattenfall Europe AG betreibt in Sachsen die Kraftwerke Boxberg und Lippendorf sowie
die Tagebaue Nochten und Reichwalde. Der Betrieb des Strom-Übertragungsnetzes erfolgt
durch die 50Hertz Transmission GmbH, die ein Regionalzentrum Süd in Chemnitz, Stadtteil
Röhrsdorf, hat. Netzbetreiber auf regionaler Ebene sind für den Westen und Nordosten
Sachsens die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH (Tochtergesellschaft der envia
Mitteldeutsche Energie AG), für den südlichen Teil des Landes die Netzgesellschaft mbH
Chemnitz (Tochtergesellschaft der eins energie in Sachsen GmbH & Co. KG) und für den
südöstlichen Teil die ENSO-NETZ GmbH (Tochtergesellschaft der ENSO Energie Sachsen
Ost AG). Im kommunalen Bereich sind 33 Energieversorgungsunternehmen und
Netzbetreiber tätig.
Die Stromerzeugungskapazitäten in Sachsen betragen rund 8.370 MW einschließlich
1.272 MW in Pumpspeicherkraftwerken (Abbildung 5). Im Herbst 2012 ist am Standort
Boxberg der jüngste Braunkohleblock mit einer Leistung von 670 MW in Dauerbetrieb
gegangen.
Abbildung 5: Stromerzeugungskapazitäten in Sachsen im Jahr 2011
(Daten erneuerbare Energien: Stand 2010, Daten Braunkohle: Stand 2012)
9
.
Die Länge des Strom-Übertragungsnetzes (380/220-kV-Netz) auf sächsischem Gebiet
beträgt rund 940 km. Da nahezu ausschließlich Doppelleitungen vorhanden sind, entspricht
das einer Trassenlänge von rund 470 km
10
. Hinzu kommt das Stromnetz der
Verteilnetznetzbetreiber mit einer Gesamtlänge von 81.800 km
11
.
9
STATISTISCHES LANDESAMT SACHSEN, Energiedaten,
http://www.statistik.sachsen.de/,
Zugriff 10.04.2012
10
50HERTZ TRANSMISSION GmbH, schriftliche Mitteilung, 2011
11
BUNDESVERBAND DER ENERGIE- UND WASSERWIRTSCHAFT e.V., schriftliche Mitteilung, 2011

9
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Erdgasversorgung
Das Kerngeschäft der VNG-Gruppe mit dem in Leipzig ansässigen Mutterunternehmen
VNG-Verbundnetz Gas AG umfasst den Erdgasimport, den Großhandel mit Erdgas, den
Gastransport und die Gasspeicherung. Der Betrieb des überregionalen Ferngasnetzes in
Sachsen erfolgt durch die ONTRAS–VNG Gastransport GmbH (Tochtergesellschaft der
VNG-Verbundnetz Gas AG). Überregionale Ferngasleitungen werden in Sachsen außerdem
von der GASCADE Gastransport GmbH sowie der OPAL Gastransport GmbH betrieben.
Netzbetreiber auf regionaler Ebene sind für den Westen und Nordosten Sachsens die
Mitteldeutsche Netzgesellschaft Gas mbH (Tochterunternehmen der envia Mitteldeutsche
Energie AG), für den südlichen Teil des Landes die Südsachsen Netz GmbH
(Tochtergesellschaft der eins energie in Sachsen GmbH & Co. KG) und für den südöstlichen
Teil die ENSO NETZ GmbH (Tochtergesellschaft der ENSO Energie Sachsen Ost AG). Im
kommunalen Bereich sind 33 Netzbetreiber tätig.
Das Ferngasleitungssystem in Sachsen umfasst eine Länge von rund 2.950 km. Davon
werden rund 2.700 km von ONTRAS-VNG Gastransport GmbH und ca. 250 km von der
GASCADE Gastransport GmbH bzw. der OPAL Gastransport GmbH betrieben
12
.
Sowohl das Stromübertragungs- als auch das Ferngasleitungsnetz sind mit den
entsprechenden Netzen der benachbarten Länder, der Republik Polen und der
Tschechischen Republik, verbunden. Im Strombereich sind dies die Übertragungsleitungen
Röhrsdorf-Hradec (D-CZ) und Hagenwerder-Mikulowa (D-PL) und im Gasbereich die
Fernleitungen Sayda/Deutschneudorf-Hora Svaté Kateriny bzw. Olbernhau-Hora Svaté
Kateriny (D-CZ) und Lasow (D-PL)
13
.
Mineralölversorgung
In Sachsen sind keine Rohölverarbeitungskapazitäten vorhanden. Alle Mineralölprodukte
werden über Pipeline, Schiene oder Tanklastwagen importiert. Die Mineralölversorgung in
Sachsen ist in den nationalen und internationalen Mineralölmarkt eingebunden. Große
Ölgesellschaften
versorgen
mit
einer
jeweils
eigenen
Versorgungsbasis
den
Tankstellenmarkt. Die Versorgung des Wärmemarktes mit Heizölen und Brennstoffen erfolgt
mehrheitlich durch unabhängige mittelständische Mineralöl- und Brennstoffhändler. Die
mittelständische Mineralölwirtschaft in Sachsen (einschließlich der Brennstoffhändler)
umfasst ca. 110 Unternehmen mit ca. 950 Beschäftigten
14
.
Auf dem Gebiet des Freistaates Sachsen wurden im Jahr 2011 6 Tanklager mit einem
Gesamtvolumen von ca. 535.500 Kubikmetern betrieben
15
. Neben den jeweiligen Betreibern
hält in diesen Lagern auch der Erdölbevorratungsverband Vorratsmengen und erfüllt damit
die
Pflicht
einer
regionalisierten
Erdölbevorratung,
die
sich
aus
dem
Erdölbevorratungsgesetz ergibt.
Sonstige Versorgung
Die Versorgung mit Wärme und Kälte wurde nach einer Erhebung des Statistischen Landes-
amtes Sachsen im Jahr 2010 von 94 Unternehmen wahrgenommen. Im Jahr 2010 wurden in
den Energie-Verbrauchssektoren Industrie, Verkehr, Haushalte und Kleinverbraucher
insgesamt 28,4 PJ Fernwärme verbraucht. Der Anteil der Fernwärme am gesamten
Endenergieverbrauch betrug damit ca. 7,8 %
16
.
12
ONTRAS-VNG GASTRANSPORT GmbH, schriftliche Mitteilung, 2011
13
50HERTZ TRANSMISSION GmbH,
http://www.50hertz-transmission.net;
ONTRAS-VNG GASTRANSPORT
GmbH,
http://www.ontras.com
14
SÄCHSISCHER BRENNSTOFF- UND MINERALÖLHANDELSVERBAND, mündliche Mitteilung, 2011
15
Tanklagererhebung 2011, Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
16
STATISTISCHES LANDESAMT SACHSEN, Energiedaten,
http://www.statistik.sachsen.de/,
Zugriff 03.12.2012

10
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
1.1.3. Energiepreise
Auf die Energiepreise wirkt eine Vielzahl unterschiedlicher Einflussfaktoren. Im Wesentlichen
gehören dazu die Preisentwicklung auf den internationalen Rohstoffmärkten, die
Kostenentwicklung bei inländischen Produktionsfaktoren sowie die Energie- und Steuerpolitik
des Staates. Eine weltweit steigende Nachfrage nach Energie, z. B. durch stark wachsende
Volkswirtschaften in China und Indien, hat steigende Energie- und Rohstoffpreise zur Folge.
Auch die Entwicklung in geopolitisch instabilen Regionen kann einen maßgeblichen Einfluss
auf die Energiepreise haben. Neben den Kosten für die Beschaffung der Energie
(Bezugskosten) fließen die Kosten für die Energieverteilung (Netzentgelte), den Vertrieb
(Vertriebskosten) sowie staatliche Belastungen (Steuern, Abgaben und Umlagen) in die
Energiepreise ein.
Strompreis
Die Strompreise für Industriekunden in Deutschland liegen im europäischen Vergleich im
oberen Drittel, die Strompreise für Haushaltskunden und kleinere Gewerbekunden im
europäischen Mittelfeld.
Zu den staatlichen Belastungen im Jahr 2013 gehören beim Strompreis die Stromsteuer, die
Konzessionsabgabe, die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), die
Umlage
nach
dem
Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz
(KWKG),
die
Umlage
für
netzentgeltbefreite Unternehmen (§ 19 Umlage gem. Netzentgeltverordnung) sowie eine
sogenannte offshore-Umlage. Eine Umlage „Kapazitätsmarkt“ ist noch in Planung. Der Anteil
der Steuern, Abgaben und Umlagen am Strompreis ist in den letzten Jahren kontinuierlich
angestiegen. Zurzeit beträgt er für einen Haushaltskunden mit einem Stromverbrauch von
3.500 kWh/Jahr ca. 50 % einschließlich Mehrwertsteuer. Allein die Umlage nach dem EEG
hat sich im Zeitraum von 2005 (0,58 Cent/kWh) bis 2013 (5,277 Cent/kWh) verneunfacht und
damit maßgeblich zur Erhöhung des Strompreises beigetragen.
Netzentgelte tragen bei Haushaltkunden mit ca. 32 % zum Strompreis bei. Sie bilden die
Kapitalkosten für die Investitionen in das Leitungsnetz sowie die Instandhaltungs- und
Betriebskosten des Netzbetreibers ab. In den kommenden Jahren soll der Anteil von Strom
aus erneuerbaren Energien erheblich ansteigen. Für die Betreiber der Netze ergibt sich
daraus ein hoher, regional jedoch unterschiedlicher Investitionsbedarf, der zu einem weiteren
Anstieg der Netzkosten und damit der Netzentgelte führen wird. Die Kalkulation der
Netzentgelte für Strom und Gas wird durch staatliche Regulierungsbehörden überwacht.
Damit soll gewährleistet werden, dass keine ungerechtfertigten Kosten auf die Verbraucher
abgewälzt werden.
Die Bezugskosten haben einen Anteil von ca. 20 % am Haushalts-Strompreis. Der Preis für
die Strombeschaffung wird durch Angebot und Nachfrage an der Energiebörse EEX u. a.
bestimmt. Ein weiterer Bestandteil des Preises in Höhe von ca. 4 % ergibt sich aus den
Vertriebskosten.
Industriekunden haben deutlich geringere Kosten für die Strombeschaffung als Haushalts-
kunden. Der Grund dafür liegt in den unterschiedlichen Lastprofilen der Kundengruppen. Das
Lastprofil von Haushaltskunden zeigt im Tages- und Jahresverlauf starke Schwankungen.
Das hat hohe Anteile an teurem Peak-Strom zur Folge. Für Industriekunden ist dagegen der
Preis für Base-Strom maßgeblich. Darüber hinaus profitieren Industriekunden auf Grund
ihrer großen Abnahmemengen von günstigen Konditionen der Energieversorger.
Erdgaspreis
Die Gaspreise für Industriekunden in Deutschland liegen im europäischen Vergleich im
oberen Drittel, die Gaspreise für Haushaltkunden und kleinere Gewerbekunden im
europäischen Mittelfeld.
Zu den staatlichen Belastungen gehören beim Erdgaspreis die Erdgassteuer sowie die
Konzessionsabgabe. Der Anteil der Steuern und Abgaben beträgt für einen Haushalts- und

11
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Gewerbekunden (z. B. „Heizgaskunde“ mit einem Jahresverbrauch von ca. 20.000 kWh) ca.
24 % einschließlich Mehrwertsteuer.
Der größte Anteil des Gaspreises für Haushalts- und Gewerbekunden entfällt mit ca. 45 %
auf die Bezugskosten. Der Gasbezugspreis ist in vielen Fällen (zeitlich verzögert) an die
Höhe des Preises für leichtes Heizöl (HEL) gekoppelt. Diese Anbindung ist eine privat-
wirtschaftliche, auf allen Stufen der Lieferkette verhandelbare Vereinbarung. Der Anteil der
Vertriebs- und Verwaltungskosten beträgt ca. 2 %. Netzentgelte tragen bei Haushalts- und
Gewerbekunden mit ca. 20 bis 30 % zum Gaspreis bei. Bei Industriekunden ist der Anteil der
Netzentgelte mit ca. 5 % deutlich geringer.
Mineralölpreis
Die Preise für Mineralölprodukte werden im Wesentlichen von drei Faktoren bestimmt: den
Beschaffungskosten (Kosten für das Rohöl am internationalen Markt), dem Wettbewerb auf
dem nationalen Mineralölmarkt und den Steuern.
Rohöl und Mineralölprodukte werden von den nationalen Mineralölunternehmen am
internationalen Ölmarkt über die so genannten Spotmärkte gehandelt (Ölterminhandel). Der
für Europa relevante Ölmarkt ist der Rotterdamer Spotmarkt, in dem ca. 40 % des weltweiten
Rohöls umgeschlagen werden. Neben dem globalen Verhältnis von Angebot und Nachfrage
wird der Preis des Rohöls für den deutschen Markt auch vom Wechselkurs zwischen Dollar
und Euro bestimmt. In gleichem Maße unterliegen die Preise für Mineralölprodukte, wie
Diesel, Benzin, Kerosin oder Heizöl, den Mechanismen eines international agierenden
Marktes einschließlich möglicher Wechselkursschwankungen.
Einen hohen Anteil an den Preisen für Mineralölprodukte in Deutschland nehmen die
Steuern ein. Bei der Benzinsorte Eurosuper beträgt dieser Anteil 65,5 Cent je Liter und bei
Dieselkraftstoff 47,0 Cent je Liter. Die Steuerbelastung geht damit weit über den in der
europäischen Energiesteuerrichtlinie geforderten Mindestsatz hinaus. Die Verbraucherpreise
für Eurosuper und Dieselkraftstoff in Deutschland liegen mit Steuern im europäischen
Vergleich im oberen Drittel, nach Abzug von Steuern und Abgaben im unteren Drittel.
Energiebörse
Für den Handel mit Energie bietet Sachsen mit der in Leipzig ansässigen „European Energy
Exchange“ (EEX) einen international agierenden Marktplatz. Die EEX wird von der European
Energy Exchange AG betrieben und ist die führende kontinental-europäische Energiebörse.
Gehandelt wird mit Strom, Erdgas, CO
2
-Emissionsberechtigungen und Kohlefutures. Im
Oktober 2010 wurde der neue europäische Strompreisindex „European Electricity Index“
(ELIX) eingeführt, der die Marktgebiete von Deutschland, Frankreich, Österreich und der
Schweiz umfasst. Der Preisindex ELIX deckt bereits 36 % des europäischen Strom-
verbrauches ab und wird als Referenzpreis in ganz Europa verwendet. Ende Januar 2011
erfolgte die Einführung des europäischen Gaspreisindex „European Gas Index“ (EGIX) in
den Markt. Dieser basiert auf allen börslichen Handelsgeschäften, die am Terminmarkt der
Marktgebiete NCG und GASPOOL abgeschlossen werden. Die Zahl der Handelsteilnehmer
steigt stetig. Gegenwärtig agieren mehr als zweihundert Akteure aus über 20 Ländern an der
EEX. Seit ihrer Gründung im Jahr 2002 hat sich die EEX AG unter der Beteiligung des
Freistaates Sachsen zu einem arbeitsmarkt- und wirtschaftspolitisch bedeutsamen
Unternehmen in Sachsen entwickelt. Sie leistet einen wichtigen Beitrag zur internationalen
Profilierung des Energiestandortes Leipzig.
1.2.
Energieanlagenbau und Dienstleistungen
Der Markt wird seit einigen Jahren in allen Bereichen zunehmend durch die Nachfrage nach
energieeffizienten Technologien und nach Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien
bestimmt. Davon profitieren der Maschinen- und Anlagenbau, der Elektroanlagenbau, das
Installationshandwerk und sonstige Dienstleister. In besonderem Maße haben sich neue

12
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Geschäftsfelder für Unternehmen entwickelt, die Anlagen zur Nutzung erneuerbarer
Energien entwickeln, herstellen, planen und errichten.
In den vergangenen ca. 15 Jahren ist in Sachsen eine bedeutende Solarindustrie
entstanden. Die sächsische Photovoltaik-Industrie hat eine internationale Bedeutung. Das
betrifft sowohl die Herstellung von Photovoltaik-Anlagen als auch die Ausrüstung von
Photovoltaik-Fabriken und spezielle Dienstleistungen. Die Industrie im Bereich Solarthermie
verfügt – abgesehen von einzelnen Komponentenlieferanten – noch nicht über eine
vergleichbare Leistungsfähigkeit.
Geothermie gehört für ca. 70 sächsische Unternehmen zu den Hauptgeschäftsfeldern. Die
Firmen sind entlang der gesamten Wertschöpfungskette aufgestellt, von der Planung über
die Bohrung bis hin zur Herstellung von Komponenten. Wirtschaftlich von Bedeutung für die
sächsischen Unternehmen ist zurzeit nur die oberflächennahe Geothermienutzung. Einzelne
Hersteller sind auch international aktiv und exportieren in über 30 Länder.
Die sächsische Bioenergiebranche besteht aus ca. 100 Unternehmen, die prinzipiell alle
Bereiche der energetischen Nutzung von Biomasse abdecken (feste Biomasse, Pflanzenöl,
Biogas, Biotreibstoffe). Dabei handelt es sich vornehmlich um kleine und mittlere
Unternehmen aus den Bereichen Anlagenplanung und –errichtung sowie um Biomasse-
erzeuger (z. B. Pellethersteller). Neben der weit verbreiteten Biomassenutzung zur Wärme–
und Stromerzeugung gewinnen zunehmend Technologien zur Einspeisung von Biogas in
das Erdgasnetz an Bedeutung. Dies stellt auch einen interessanten Markt für den
sächsischen Maschinen- und Anlagenbau dar.
Für Großwindenergieanlagen werden in Sachsen in größerem Umfang Komponenten wie
Generatoren, Getriebe und Stahltürme gefertigt. Darüber hinaus ist eine Reihe kleinerer
Unternehmen mit der Entwicklung und der Produktion von Kleinwindenergieanlagen befasst.
Die Netzintegration zunehmender Strom- und Gasmengen aus erneuerbaren Energiequellen
und die Stromspeicherung sind weitere Zukunftsfelder mit hohen wirtschaftlichen
Potenzialen, in denen sächsische Forschungseinrichtungen und Unternehmen aktiv sind.
Darüber hinaus wird im sächsischen Maschinen- und Anlagenbau eine breite Palette von
energieeffizienten Komponenten und Dienstleistungen angeboten, die im gesamten Energie-
bereich zum Einsatz kommen. Dazu zählen insbesondere Generatoren, Pumpen,
Dampfturbinen, Schaltanlagen, Transformatoren, Komplettlösungen für Fabrikausrüstungen
in der Photovoltaikindustrie, Wärmeübertrager und Wärmepumpen.
1.3.
Forschung und Entwicklung
Der Freistaat Sachsen verfügt über eine traditionsreiche, gut ausgeprägte und leistungs-
starke Energieforschungsinfrastruktur. Dazu gehören zahlreiche Forschungseinrichtungen an
Hochschulen sowie im außeruniversitären Bereich. Darüber hinaus gibt es in einem
bedeutenden Umfang Forschung und Entwicklung zu Energietechnologien innerhalb der
sächsischen Industrie.
Energieforschung als ausgewiesener Schwerpunkt wird an den Technischen Universitäten in
Chemnitz, Dresden und Freiberg sowie an den Fachhochschulen in Mittweida, Zittau/Görlitz
und Zwickau betrieben. Von den 16 in Sachsen ansässigen Einrichtungen der Fraunhofer
Gesellschaft haben 9 Einrichtungen eine energietechnologische Ausrichtung, die Mehrzahl
davon mit Sitz in Dresden. Darüber hinaus sind drei Institute der Leibniz-Gemeinschaft, das
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, sowie das Kurt-Schwabe-Institut für Mess- und
Sensortechnik e. V. Meinsberg auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung zu
Energietechnologien tätig. Die industrielle Energieforschung in Sachsen hat einen
Schwerpunkt im Bereich der Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien.
Die Schwerpunkte der Energieforschung in Sachsen ergeben sich aus den langjährigen
Erfahrungen in speziellen Fachgebieten. Das betrifft vor allem die Veredlung und Nutzung
von fossilen Brennstoffen sowie die konventionelle Kraftwerkstechnik. Die TU Bergakademie
Freiberg nimmt eine über die Grenzen Deutschlands hinaus führende Rolle bei der

13
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Erforschung und Entwicklung von Vergasungstechnologien zur energetischen und stofflichen
Nutzung von festen Kohlenstoffträgern (Kohle, Biomasse und Abfälle) ein. 2005 wurde unter
Leitung Freiberger Wissenschaftler das „Deutsche Zentrum für Vergasungstechnik“
gegründet, das Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen auf diesem Gebiet
zusammenführt. Mit ähnlichem Anliegen und ebenfalls unter Leitung der TU Bergakademie
Freiberg ist 2009 das „Deutsche Energierohstoff-Zentrum Freiberg“ gegründet worden.
Dieses Forschungsspektrum wird zukünftig ergänzt durch Leistungen des Helmholtz-Instituts
Freiberg für Ressourcentechnologie, das seit September 2011 gemeinsam vom Helmholtz-
Zentrum Dresden-Rossendorf und der TU Bergakademie Freiberg aufgebaut wird. Ein
besonderes Know-how gibt es ebenfalls auf dem Gebiet der Kernenergietechnik. Das
„Kompetenzzentrum Ost für Kerntechnik“, das von der TU Dresden, der Hochschule
Zittau/Görlitz und dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf gebildet wird, ist eines von
drei Zentren in Deutschland, die unter dem Dach des nationalen Kompetenzverbundes für
Kerntechnik tätig sind.
Neben diesen traditionellen Fachgebieten sind in den vergangenen Jahren weitere
innovative Energietechnologien zu einem Schwerpunkt der sächsischen Forschung und
Entwicklung geworden. Ausgangspunkt und Grundlage dafür ist die in Sachsen vorhandene
breite technologische Basis. Eine überdurchschnittliche Bedeutung hat dabei die
Photovoltaik. In öffentlichen Forschungseinrichtungen des Freistaates arbeiten zurzeit rund
200 Wissenschaftler sowohl zu Fragen der Material- und Halbleitertechnik als auch der
Prozesstechnik. Das Netzwerk „Solar Valley Mitteldeutschland“, an dem sächsische Forscher
und Entwickler aus Hochschulen, außeruniversitären Einrichtungen und Industrie wesentlich
beteiligt sind, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als Spitzencluster
gefördert. Überregional bedeutsame Ergebnisse gibt es auch bei der Entwicklung von
Brennstoffzellen-Anwendungen. Unter Leitung der Riesaer Brennstoffzellen GmbH haben
mittelständische Partner aus Industrie und Wissenschaft ein funktionsfähiges Gerät für die
Hausenergieversorgung entwickelt, dessen Grundlage Membran-Brennstoffzellen (PEMFC)
sind. Das Fraunhofer Institut für Keramische Technologien und Systeme (Dresden) arbeitet
an
der
Entwicklung
von
unterschiedlichen
Anwendungen
für
Hochtemperatur-
Brennstoffzellen (SOFC).
Die angewandte Forschung und Entwicklung zur energetische Nutzung von Biomasse aus
Reststoffen, Abfällen und nachwachsenden Rohstoffen ist Aufgabengebiet des Deutschen
Biomasse-Forschungszentrums in Leipzig. Hier besteht eine enge Kooperation mit dem
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, das dieses Forschungsthema ebenfalls bearbeitet.
Die Entscheidung für den Standort Leipzig ist nach umfangreicher Prüfung durch das
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 2007 gefallen.
Ausschlaggebend dafür waren die ausgewiesenen Kompetenzen des Institutes für Energetik
und Umwelt im Bereich der Bioenergie und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung,
die beide ihren Sitz in Leipzig haben.
1.4.
Volkswirtschaftliche Bedeutung
Der Energiesektor hat in Sachsen traditionell eine hohe volkswirtschaftliche Bedeutung. Seit
dem Beginn der industriellen Braunkohlenutzung vor rund einhundert Jahren ist die
großtechnische Erzeugung und Verteilung von Energie ein prägendes Kennzeichen der
sächsischen Wirtschaftsstruktur.
Der Anteil der Bruttowertschöpfung des Wirtschaftsbereiches „Energie- und Wasser-
versorgung“ an der Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche betrug im Jahr 2008
3,7 %
17
. Das liegt über dem bundesdeutschen Durchschnittswert von 2,7 %. Im Vergleich
aller Bundesländer steht Sachsen damit nach Brandenburg (5,1 %) und Nordrhein-Westfalen
(4,0 %) an dritter Stelle. Die Entwicklung der Bruttowertschöpfung des Wirtschaftsbereiches
17
Die Bruttowertschöpfung der Energie- und Wasserversorgung liegt nur bis 2008 als Gesamtwert vor. In 2008
erfolgte eine Umstellung der Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ 2008).

14
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
„Energie- und Wasserversorgung“ und der Bruttowertschöpfung der gesamten Wirtschaft in
Sachsen seit 1991 (preisbereinigt, verkettet) ist in Abbildung 6 dargestellt.
Abbildung 6: Bruttowertschöpfung (BWS) 1991 bis 2010; Index bezogen auf das Jahr 2000,
(2000 = 100 %), preisbereinigt, verkettet
18
Von der grundlegenden Umstrukturierung der sächsischen Wirtschaft nach 1990 war in
einem besonderen Maße die Energiewirtschaft betroffen. Insgesamt wurden im Zeitraum von
1991 bis 2010 ca. 16 Mrd. Euro
- zum überwiegenden Teil subventionsfrei - in der
leitungsgebundenen
Energiewirtschaft
(Elektrizitätsversorgung,
Gasversorgung,
Fernwärmeversorgung) investiert. Das ist rund ein Fünftel der in diesem Zeitraum im
produzierenden Gewerbe insgesamt getätigten Investitionen. In Abbildung 7 ist die zeitliche
Entwicklung dieses Anteilswertes von 1991 bis 2009 dargestellt.
Abbildung 7: Anteil der Investitionen in der leitungsgebundenen Energiewirtschaft an den
Investitionen im gesamten produzierenden Gewerbe 1991 – 2009
19
Ein Ergebnis der Neustrukturierung der Energiewirtschaft war der deutliche Rückgang der
Beschäftigten in diesem Bereich. Im Jahr 1991 waren insgesamt ca. 51.500 Arbeitnehmer in
18
ARBEITSKREIS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNGEN DER LÄNDER, Reihe 1,
Länderergebnisse Band 1,
http://www.vgrdl.de/,
eigene Darstellung, Dresden 2012, Zugriff 10.04.2012
19
STATISTISCHES LANDESAMT SACHSEN, eigene Berechnungen,
http://www.statistik.sachsen.de/,
Zugriff
10.04.2012
60
70
80
90
100
110
120
130
140
1991 1993 1995 1997 1999 2001 2003 2005 2007 2009
Index
BWS insgesamt
BWS Energie- und Wasserwirtschaft
0
5
10
15
20
25
30
35
40
1991
1993
1995
1997
1999
2001
2003
2005
2007
2009
%

15
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
den Versorgungsbereichen (Elektrizität, Gas, Mineralöl, feste Brennstoffe, Fernwärme) und
im Braunkohlebergbau beschäftigt. Im Jahr 2009 lag diese Zahl bei ca. 15.000
Arbeitnehmern. Den größten Anteil an dieser Reduzierung hat der Braunkohlebergbau zu
verzeichnen, dessen Anzahl an Beschäftigten zwischen 1991 und 2010 um ca. 92 %
zurückgegangen ist. Mit 15.000 Arbeitnehmern hat die Energiewirtschaft einschließlich
Braunkohlebergbau einen Anteil von ca. fünf Prozent an den im gesamten produzierenden
Gewerbe Beschäftigten.

16
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
2.
Rahmenbedingungen
2.1.
Globale Perspektive
2.1.1. Energiebedarf
Detaillierte Einschätzungen zur Situation der weltweiten Energiewirtschaft einschließlich
Prognosen über die Entwicklung des globalen Energiebedarfes werden in regelmäßigen
Abständen von der Internationalen Energieagentur in der Reihe „World Energy Outlook“
veröffentlicht. Die Prognosen des „World Energy Outlook 2012“ umfassen einen Zeitraum
von rund 25 Jahren bis zum Jahr 2035. Es werden drei unterschiedliche Szenarien für die
Entwicklung der weltweiten Energienachfrage dargestellt und hinsichtlich ihrer Ergebnisse
miteinander verglichen. Das Referenzszenario geht von unveränderten energiepolitischen
Rahmenbedingungen aus. Das Hauptszenario berücksichtigt die von unterschiedlichen
Ländern getätigten politischen Zusagen und angekündigten Pläne und unterstellt, dass diese
auch umgesetzt werden. Das dritte Szenario (450-Szenario) beinhaltet die Zielstellung, den
globalen Temperaturanstieg auf 2
o
C zu begrenzen. Zusätzlich wird ein spezielles Welt-
Effizienz-Szenario gezeigt, dass die Umsetzung aller wirtschaftlichen Maßnahmen zur
Steigerung der Energieeffizienz enthält. Die in den einzelnen Szenarien prognostizierten
Entwicklungstendenzen weisen sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede auf.
Der globale Primärenergiebedarf wird von 2010 bis 2035 im Referenzszenario um ca. 1,5 %
pro Jahr (insgesamt um 47 %), im Hauptszenario um ca. 1,2 % pro Jahr (insgesamt um
35 %) und im 450-Szenario um ca. 0,6 % pro Jahr (insgesamt um 16 %) ansteigen. Im Jahr
2035 ist der Energiebedarf im 450-Szenario 21 % niedriger als im Referenzszenario und
rund 14 % niedriger als im Hauptszenario. Den größten Anteil an diesen Zuwachsraten
haben China und Indien. Die fossilen Brennstoffe Erdöl, Kohle und Erdgas bleiben in allen
drei Szenarien bis 2035 die dominanten Energieträger. Jedoch ändern sich ihre Anteile. Der
Anteil der fossilen Brennstoffe sinkt im Referenzszenario von 81 % des weltweiten
Primärenergieverbrauchs im Jahr 2010 auf 80 % im Jahr 2035, auf 75 % im Hauptszenario
und auf 63 % im 450-Szenario
20
.
Abbildung 8: Prognose Primärenergiebedarf nach Regionen (Hauptszenario)
21
20
INTERNATIONAL ENERGY AGENCY (IEA), World Energy Outlook 2012, Global Energy Trends, Kapitel 2
Energy trends to 2035, S. 50 ff
21
INTERNATIONAL ENERGY AGENCY (IEA), World Energy Outlook 2012, Global Energy Trends, Kapitel 2
Energy trends to 2035, S. 58 ff, eigene Darstellung, Dresden, 2013
0
2000
4000
6000
8000
10000
12000
14000
16000
18000
20000
1990
1995
2000
2005
2010
2015
2020
2025
2030
2035
Weltenergiebedarf in Mtoe
OECD-Staaten
China
Übrige Welt

17
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Für das Hauptszenario sind die Prognosen für die Entwicklung des Primärenergiebedarfs in
Abbildung 8 dargestellt.
Der Anstieg des Primärenergiebedarfs im Hauptszenario resultiert zu 96 % aus den Nicht-
OECD-Staaten. Das durchschnittliche jährliche Wachstum des Energiebedarfs beträgt in
diesen Staaten zwischen 2010 und 2035 ca. 1,9 %. Insgesamt steigt die Nachfrage nach
allen Energieträgern an; es gibt jedoch regionale und artspezifische Unterschiede. In den
OECD-Staaten wird 2035 weniger Öl und Kohle verbraucht als 2009. Der Rückgang wird
durch den Zuwachs in den Nicht-OECD-Staaten deutlich übertroffen. Erdgas ist der einzige
fossile Energieträger, dessen Bedarf sowohl in den OECD- als auch in den Nicht-OECD-
Staaten ansteigt. Der größte absolute Zuwachs wird bis 2035 bei der Nutzung erneuerbarer
Energien erwartet. Die Nutzung der Kernenergie wird in diesem Zeitraum um rund 60 %
ansteigen, insgesamt aber den mit Abstand geringsten Anteil am Primärenergieverbrauch
beibehalten (Abbildung 9)
22
.
Abbildung 9: Verbrauch einzelner Energieträger 2010 (linker Balken) und 2035 (rechter
Balken) (Hauptszenario)
23
Der globale Erdölbedarf nimmt im Hauptszenario von 2010 bis 2035 um 14 % zu
24
, derjenige
von Erdgas um 50 %
25
. Ein Maximum der weltweiten Erdölförderung (peak oil) wird im
Hauptszenario während des Prognosezeitraums nicht erreicht. Im 450-Szenario dagegen
geht die Förderung von Erdöl nach 2020 auf Grund schwächerer Nachfrage deutlich zurück.
Das Erreichen der Förderspitze ist danach lediglich von der Höhe des Bedarfs und nicht
durch die Begrenztheit der Ressourcen bestimmt
26
. Die globale Nachfrage nach Strom steigt
zwischen 2010 und 2035 um ca. 2,2 % pro Jahr und damit deutlich schneller als die
Nachfrage nach den übrigen Formen von Endenergie
27
.
22
INTERNATIONAL ENERGY AGENCY (IEA), World Energy Outlook 2012, Annex A, S. 552 ff
23
INTERNATIONAL ENERGY AGENCY (IEA), World Energy Outlook 2012, Annex A, S. 552, eigene Darstellung,
Dresden, 2013
24
INTERNATIONAL ENERGY AGENCY (IEA), World Energy Outlook 2012, Global Energy Trends, Kapitel 3 - Oil
market outlook, S. 81 ff
25
INTERNATIONAL ENERGY AGENCY (IEA), World Energy Outlook 2012, Global Energy Trends, Kapitel 4 -
Natural gas market outlook, S. 125 ff
26
INTERNATIONAL ENERGY AGENCY (IEA), World Energy Outlook 2012, Global Energy Trends, Kapitel 3 - Oil
market outlook, S. 81 ff
27
INTERNATIONAL ENERGY AGENCY (IEA), World Energy Outlook 2012, Global Energy Trends, Kapitel 6 -
Power sector outlook, S. 179 ff
0
500
1000
1500
2000
2500
3000
3500
4000
4500
5000
Kohle
Öl
Gas
Kernenergie
Erneuerbare
Energien

18
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Trotz der Berücksichtigung von internationalen politischen Zusagen und angekündigten
Plänen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen wird im Hauptszenario das Ziel, den
globalen Temperaturanstieg auf 2 °C gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen,
nicht erreicht. Die weltweiten Emissionen nehmen von 31,2 Gt im Jahr 2011 auf über 37 Gt
im Jahr 2035 zu. Die Randbedingungen für die Erreichung dieser Zielstellung werden im
450-Szenario beschrieben. Dort steigen die Treibhausgasemissionen bis kurz vor 2020 an
und gehen dann bis zum Ende des Prognosezeitraums auf 22,1 Gt zurück
28
.
Der Vergleich der Prognosen, die von der Internationalen Energieagentur seit 1993 zur
Entwicklung
des
weltweiten
Primärenergiebedarfs
vorgelegt
wurden,
zeigt
eine
Trendumkehr. Bis zur Mitte des vergangenen Jahrzehntes sind diese Prognosen mit den
jährlichen Veröffentlichungen des „World Energy Outlook“ nahezu durchgängig nach oben
korrigiert worden. Das heißt, der reale Verbrauch an Primärenergie lag beständig oberhalb
des prognostizierten Wertes. Seit 2007 sinken die prognostizierten Werte. Der Rückgang der
Prognosewerte kann zum einen auf eine geringere Zunahme der Weltbevölkerung als bisher
angenommen zurückgeführt werden. Zum anderen lässt sich daraus aber auch auf das
global zunehmende Wirksamwerden von Maßnahmen zur Reduzierung des Energie-
verbrauches schließen, die über die Referenzannahmen hinausgehen.
2.1.2. Energierohstoffe
Die Situation in Bezug auf die weltweiten Vorräte an den fossilen Energierohstoffen Erdöl,
Erdgas und Kohle sowie an Kernbrennstoffen wird von der Bundesanstalt für Geowissen-
schaften und Rohstoffe (BGR) kontinuierlich analysiert und ausgewertet. Grundlage der
dafür notwendigen Datenbasis sind Informationen aus Fachzeitschriften, wissenschaftlichen
Erhebungen, Berichten aus der Wirtschaft, von Fachorganisationen, politischen Stellen und
Internetquellen sowie eigene Erhebungen der Bundesanstalt.
Aus geologischer Sicht ist kurzfristig nicht mit einer Verknappung fossiler Energieträger zu
rechnen. Die produktionsbedingten Rückgänge der globalen konventionellen Reserven
konnte durch die Überführung von Ressourcen in Reserven ausgeglichen werden. Auch die
nutzbaren Anteile nicht-konventioneller Potenziale sind angestiegen. Entscheidend ist
allerdings die Frage, inwieweit die vorhandenen Rohstoffe bedarfsgerecht zur Verfügung
gestellt werden können. Nicht absehbare Naturkatastrophen, mangelnde Investitionen oder
politisch-wirtschaftliche Krisen können auch künftig Ursache von zeitweisen Lieferengpässen
und damit verbundenen Preissprüngen sein.
Mit Stand Ende 2011 gibt die BGR für nicht erneuerbare Energierohstoffe weltweit Reserven
in Höhe von rund 39.460 EJ und Ressourcen in Höhe von rund 532.000 EJ an. Mit Reserven
werden diejenigen Vorräte bezeichnet, die zu heutigen Preisen und mit heutiger Technik
wirtschaftlich
gewinnbar
sind.
Ressourcen
beinhalten
demgegenüber
sowohl
nachgewiesene, aber derzeit technisch und/oder wirtschaftlich nicht gewinnbare als auch
nicht nachgewiesene aber geologisch mögliche Vorräte. Bezogen auf den weltweiten
Primärenergieverbrauch im Jahr 2011 entsprechen die Reserven einer statischen Reichweite
von rund 73 Jahren und die Ressourcen einer statischen Reichweite von rund 980 Jahren.
Die Aufteilung der angegebenen Werte auf die einzelnen Energieträger ist in Tabelle 1
enthalten
29
.
28
INTERNATIONAL ENERGY AGENCY (IEA), World Energy Outlook 2012, Global Energy Trends, Kapitel 8 -
Climate change mitigation and the 450 Scenario, S. 241
29
BUNDESANSTALT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN UND ROHSTOFFE, Reserven, Ressourcen und
Verfügbarkeit von Energierohstoffen, 2012,
http://www.bgr.bund.de/,
Zugriff 16.01.2013

19
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Energieträger
Reserven
Ressourcen
Erdöl
konventionell:
7.014
nicht konventionell:
2.018
konventionell:
6.637
nicht konventionell:
12.858
Erdgas
konventionell:
7.240
nicht konventionell:
175
konventionell:
11.671
nicht konventionell:
18.171
Kohle
Steinkohle:
18.692
Braunkohle:
3.260
Steinkohle:
424.553
Braunkohle:
49.340
Kernbrennstoffe
Uran:
1.061
Thorium:
-
Uran:
6.254
Thorium:
2.606
Tabelle 1: Reserven und Ressourcen nicht erneuerbarer Energierohstoffe in EJ
30
Das Vorkommen der Vorräte ist regional ungleichmäßig verteilt. Ebenso unterliegt das
Verhältnis von Vorräten, Förderung und Verbrauch zueinander starken regionalen
Schwankungen (Abbildung 10).
OECD: Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, 33 Länder
EU-27: Europäische Union mit Stand vom 1.1 2007, 27 Länder
OPEC-u: Organisation erdölexportierender Länder mit Stand Ende 2009, 12 Länder
Abbildung 10: Vorräte, Förderung und Verbrauch von Energierohstoffen
(weltweit = 100 %)
31
Ein Vergleich der Vorräte an Energierohstoffen mit dem im World Energy Outlook 2012 im
Hauptszenario prognostizierten Primärenergieverbrauch bis 2035 (kumulierter Verbrauch
2012 bis 2035) zeigt, dass sowohl für fossile Energieträger als auch für Uran die
nachgewiesenen Reserven, das heißt die aus heutiger Sicht wirtschaftlich gewinnbaren
Vorräte, ausreichen, um diesen Verbrauch zu decken. Unterschiede gibt es jedoch
hinsichtlich des Anteils, der verbraucht wird. Während für Erdöl und Erdgas dieser Anteil in
der Größenordnung von rund 50 % liegt, beträgt er bei Kohle lediglich rund 20 %. Kohle ist
damit derjenige fossile Energierohstoff, dessen weltweite Reserven die mit Abstand größte
Reichweite aufweisen.
Zusammengefasst lassen sich für die einzelnen nicht erneuerbaren Energierohstoffe aus der
aktuellen Veröffentlichung der BGR (2012) folgende Erkenntnisse ableiten
32
:
30
BUNDESANSTALT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN UND ROHSTOFFE, Reserven, Ressourcen und
Verfügbarkeit von Energierohstoffen, 2012, eigene Darstellung,
http://www.bgr.bund.de/,
Zugriff 16.01.2013
31
wie vor
0
10
20
30
40
50
60
OECD
EU-27
OPEC
Anteil an Welt in Prozent (%)
Reserven und Ressourcen
Förderung 2011
Verbrauch 2011

20
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Die Versorgung mit Erdöl ist für die kommenden Jahre gesichert. Trotz Krisen und
Förderausfällen blieb die Welt-Erdölförderung stabil. Grund dafür sind insbesondere
die Kapazitätsreserven der OPEC. Kurzfristig gesehen sind keine Lieferrisiken zu
erwarten.
Die steile Zunahme der Schieferölförderung der letzten Jahre in
Nordamerika wird einen großen Einfluss auf das Importverhalten der Vereinigten
Staaten von Amerika haben und sich auch auf den Weltölmarkt niederschlagen.
Mit den geologisch vorhandenen Mengen an Erdgas kann auch ein zunehmender
Bedarf noch über Jahrzehnte hinaus gedeckt werden. Die Erfolge bei der
Erschließung nicht-konventioneller Erdgasvorkommen, vor allem in den Vereinigten
Staaten von Amerika, haben die weltweite Angebotssituation verbessert. Der
Flüssiggasmarkt wird weiter wachsen. Der europäische Erdgasmarkt wird von dem
steigenden LNG-Angebot profitieren. Durch den zunehmenden seewärtigen
Transport von Flüssiggas ist eine Entwicklung hin zu einem globalen Markt mit
steigender Bedeutung des Gas-Spotmarktes zu erwarten.
Kohle wird mittelfristig weiterhin eine bedeutende Rolle bei der weltweiten
Energieversorgung einnehmen. Die Nachfrage aus Asien bestimmt maßgeblich die
Zuwächse des globalen Kohlebedarfs. Der Kokskohleweltmarkt wird künftig durch
neue Anbieter wie der Mongolei und Mosambik verstärkt beliefert werden.
Aus geologischer Sicht ist absehbar kein Engpass bei der Versorgung mit Kernbrenn-
stoffen zu erwarten. Die Förderung von Uran erfolgt überwiegend in politisch stabilen
Ländern. Auch nach der Havarie des Kernkraftwerkes in Fukushima (Japan) ist global
ein wachsendes Interesse am Ausbau der Kernenergie zu verzeichnen. Zum
derzeitigen Zeitpunkt ungewiss ist allerdings die weitere Entwicklung der weltweiten
Explorations- und Abbauvorhaben. Steigende Produktionskosten und sinkende Uran-
Spotmarktpreise
setzen
neue
Rahmenbedingungen
für
die
Bewertung
entsprechender Projekte.
Die Entwicklung der zukünftigen Preise für den weltweiten Handel mit Energierohstoffen
unterliegt vielfältigen Einflussfaktoren. Die Situation der Weltwirtschaft, das Verhalten der
OPEC, die ausreichende Bereitstellung von Förder- und Raffineriekapazitäten, die mögliche
Etablierung eines Spotmarktes für Erdgas und die Auswirkungen eines steigenden
asiatischen Kohlebedarfs sind im Detail nicht vorhersehbar. Eine belastbare Prognose für die
Entwicklung der globalen Energiepreise ist deshalb nicht möglich. Unabhängig davon gibt
der World Energy Outlook in seinen Szenarien einen Ausblick auf den Ölpreis bis 2035
(Abbildung
11).
Bei
der
Interpretation
dieser
Darstellung
sind
die
genannten
Einschränkungen zu berücksichtigen.
32
BUNDESANSTALT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN UND ROHSTOFFE, Reserven, Ressourcen und
Verfügbarkeit von Energierohstoffen, 2012,
http://www.bgr.bund.de/,
Zugriff 19.04.2012

21
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Abbildung 11: Prognosen zur Ölpreisentwicklung
33
gemäß World Energy Outlook 2012
34
2.2.
Regionale Perspektive
2.2.1. Energiebedarf
Voraussetzung für eine Prognose über den zukünftigen Energiebedarf im Freistaat Sachsen
ist die Analyse möglicher Entwicklungsperspektiven und die daraus abgeleitete Definition
eines als wahrscheinlich angenommenen Szenarios für die Zeit bis 2020. Grundsätzlich sind
Zukunftsentwicklungen nicht vorhersehbar. Sie sind zum großen Teil das Ergebnis
gestaltender bzw. unterlassender Eingriffe durch die jeweils Handelnden.
Die nachfolgend dargestellten Ergebnisse für den Energiebedarf im Freistaat Sachsen bis
2020 beruhen auf einer Berechnung des Institutes für Energiewirtschaft und Rationelle
Energieanwendung der Universität Stuttgart aus dem Jahr 2004
35
, die mit den aktuell zur
Verfügung stehenden Angaben abgeglichen wurde. Das verwendete Berechnungsmodell
beschreibt das komplexe Zusammenspiel des Systems der Energieversorgung qualitativ und
quantitativ. Dabei wird die gesamte Kette der Energieversorgung von der Gewinnung der
Primärenergie über den Umwandlungssektor bis zur Bereitstellung der Endenergie für die
einzelnen Verbrauchssektoren berücksichtigt.
Grundlage der Szenariorechnung sind Annahmen für die politischen und wirtschaftlichen
Rahmenbedingungen. Es wird von einer stetigen Fortsetzung des notwendigen Umbaus der
Energiewirtschaft ausgegangen. Die gesetzlich verankerte Beendigung der Kernenergie-
nutzung wird umgesetzt, die Nutzung erneuerbarer Energien und die Energieeffizienz
steigen. Der Energiemarkt bleibt zum überwiegenden Teil wettbewerblich organisiert und der
europäische Handel mit Emissionsberechtigungen für Treibhausgase wird weiter ausgebaut.
Für die wirtschaftliche und demografische Entwicklung
in Sachsen liegen die
5. Regionalisierte
Bevölkerungsprognose
(Statistisches
Landesamt)
sowie
eine
33
Preisangabe in Dollar je Barrel (2011)
34
INTERNATIONAL ENERGY AGENCY (IEA), World Energy Outlook 2012, Global Energy Trends, Kapitel 3 –
Oil Market Outlook, S. 82, eigene Darstellung 2013
35
INSTITUT FÜR ENERGIEWIRTSCHAFT UND RATIONELLE ENERGIEANWENDUNG, UNI STUTTGART,
Wissenschaftliche Begleitung des Energieprogramms Sachsen, Schlussbericht, Stuttgart 2004
0
20
40
60
80
100
120
140
160
1980
1990
2000
2010
2020
2030
$ (2010)
Referenzszenario
Hauptszenario
450-Szenario

22
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Langfristprognose des ifo-Instituts aus dem Jahr 2003
36
, die mit aktuellen Schätzungen des
ifo-Instituts abgeglichen wurde
37,38
, vor. Danach werden im Zeitraum bis 2030 sowohl
positive Impulse als auch hemmende Momente für das Wirtschaftswachstum gesehen.
Maßgeblich sind der anhaltende Trend zu einem Bevölkerungsrückgang und die
Verschiebung der Bevölkerungsstruktur hin zu einem höheren Anteil älterer Menschen.
Ausgehend von 2010 wird die Bevölkerungszahl bis zum Jahr 2020 um ca. 280.000
Einwohner und bis 2025 um weitere rund 150.000 Einwohner zurückgehen. Insgesamt wird
jedoch trotz der zurückgehenden Einwohnerzahl von einem absoluten wirtschaftlichen
Wachstum ausgegangen. Das BIP des Freistaates Sachsen wird 2020 bei ca. 110 Mrd. Euro
erwartet. Das entspricht – bezogen auf das Jahr 2010 – einem Wachstum von rund 16 %.
Aufbauend auf diesen Annahmen können Aussagen zu den Rahmenbedingungen für den
Energiebedarf in den Verbrauchssektoren Haushalte, Industrie, Gewerbe und Verkehr
getroffen werden. Die bewohnte Fläche in Wohngebäuden in Sachsen wird danach von rund
130 Mio. m
2
im Jahr 2000 auf rund 140 Mio. m
2
im Jahr 2020 ansteigen. Rund 60 % dieses
Anstieges ist in der Dekade von 2011 bis 2020 zu erwarten. Der Energiebedarf für
Raumheizung und Warmwasser wird bis zum Jahr 2020 trotz zunehmender Wohnfläche um
rund 10 % sinken
39
. Im Verkehrsbereich prognostiziert das ifo Institut eine Zunahme der
Verkehrsleistung von 2010 bis 2020 sowohl für den Personen- als auch für den
Güterverkehr. Dominant ist dabei mit rund 25 % der Anstieg der Güterverkehrsleistung. In
beiden Bereichen wird die Entwicklung geprägt durch den Straßenverkehr (Anstieg von 28 %
im Güterverkehr und von 11 % im Personenverkehr)
40
. Die zunehmende Notwendigkeit,
Energie effizienter und sparsamer einzusetzen, führt auch im Verkehr zu einer Verringerung
des spezifischen Energieverbrauchs.
Für Aussagen über den zu erwartenden Primärenergieverbrauch bis zum Jahr 2020 sind
Annahmen zu den technischen und technologischen Entwicklungen im Bereich der Energie-
technik sowie über die Verfügbarbarkeit von Energieträgern notwendig. Der Anteil der
erneuerbaren Energien wird im Zusammenhang mit dem Umbau der Energiewirtschaft
deutlich ansteigen. Die Zielstellungen der Bundesregierung gehen von 35 % bei der Strom-
erzeugung, 14 % bei der Wärmeerzeugung und 10 % bei der Kraftstofferzeugung aus. Im
Bereich der zentralen und dezentralen fossilen Energietechnik werden wesentliche
technologische Innovationen (z. B. CCS-Technologie, Wasserstoff- und Brennstoff-
zellentechnologien) bis 2020 nicht in großtechnischem Maßstab zum Einsatz kommen.
Maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung der Primärenergiebilanz hat dagegen die
Inbetriebnahme des neuen Braunkohle-Kraftwerksblockes mit einer Leistung von 670 MW
am Standort Boxberg im Oktober 2012.
Auf der Grundlage dieser Rahmenbedingungen und Annahmen wird für den Endenergie-
bedarf im Freistaat Sachsen im Jahr 2020 mit rund 350 PJ ein Wert in etwa der gleichen
Größenordnung wie heute prognostiziert. Der zu erwartende Anstieg in der Industrie wird
durch entsprechenden Rückgang bei den Haushalten und den Kleinverbrauchern
aufgewogen werden. Mit dem Einsatz effizienterer Erzeugungs- und Umwandlungs-
technologien führt ein gleichbleibender Endenergieverbrauch zu einer Reduzierung des
Primärenergieverbrauches. Deutlich zunehmen wird dagegen ab dem Jahr 2013 der
Stromexportsaldo. Die Stromerzeugung aus dem neuen Block R am Kraftwerksstandort
Boxberg wird zu dieser Exportsteigerung beitragen. Insgesamt wird danach bis zum Jahr
36
IFO INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG, Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung Sachsens bis
zum Jahr 2030, Expertise im Auftrag des SMWA, Dresden, 2003
37
IFO INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG, Wirtschaftliche Entwicklung Sachsens im Ländervergleich:
Bestandsaufnahme und Perspektiven, Dresden, 2010
38
IFO INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG, Wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen und seinen
Regionen bis zum Jahr 2020; ifo Dresden berichtet 2/2009, Seite 24 ff
39
INSTITUT FÜR ENERGIEWIRTSCHAFT UND RATIONELLE ENERGIEANWENDUNG, UNI STUTTGART,
Wissenschaftliche Begleitung des Energieprogramms Sachsen, Schlußbericht, Stuttgart, 2004
40
wie vor

23
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
2020 für den Primärenergiebedarf in Sachsen von nur geringfügigen Veränderungen
ausgegangen.
2.2.2. Energieangebot
Braunkohle
Auf dem Gebiet des Freistaates Sachsen wird im Lausitzer Revier und im Mitteldeutschen
Revier Braunkohle abgebaut. Beide Reviere reichen in ihrer gesamten Ausdehnung über die
Landesgrenzen hinaus: das Lausitzer Revier in Richtung Brandenburg und das
Mitteldeutsche Revier in Richtung Sachsen-Anhalt.
In jedem der beiden Reviere sind zurzeit zwei sächsische Tagebaue bzw. Tagebaue mit
sächsischem Anteil aktiv. In der Lausitz sind das die Tagebaue „Nochten“ und „Reichwalde“.
Aus dem Tagebau „Nochten“ wird seit 1990 ununterbrochen Braunkohle gefördert, der
Tagebau „Reichwalde“ ist nach einer 10-jährigen Stundung im Jahr 2010 wieder in Betrieb
gegangen. Beide Tagebaue dienen der Versorgung der Kraftwerke Boxberg und Schwarze
Pumpe. In Mitteldeutschland liegen der Tagebau „Vereinigtes Schleenhain“ vollständig und
der Tagebau „Profen“ teilweise auf sächsischem Gebiet. Der Tagebau „Vereinigtes
Schleenhain“ wurde zwischen 1996 und 1999 umfassend modernisiert und liefert seitdem
den Brennstoff für das Kraftwerk Lippendorf. Insgesamt wurden im Freistaat Sachsen im
Jahr 2011 33,9 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert
41
.
In Tabelle 2 sind die zum Abbau genehmigten verbleibenden Vorräte der laufenden
Tagebaue, einschließlich der in den Braunkohleplänen enthaltenen Vorranggebiete,
dargestellt (Stand: 01.01.2013).
Nochten
Reichwalde
Welzow-
Süd
Schleenhain
Profen
*)
Vorräte
(Mio. t)
623
350
7,0
282,6
0,4
*)
sächsischer Anteil
Tabelle 2: Vorräte in laufenden Tagebauen
42
Zusätzlich zu den bereits zum Abbau genehmigten Vorräten gibt es weitere
Braunkohlenvorräte in Sachsen. Mit Stand 2008 sind das entsprechend dem
Lagerstättenkataster Braunkohle im Fachinformationssystem Rohstoffe für das Lausitzer
Revier 5,26 Milliarden Tonnen und für das Mitteldeutsche Revier 13,15 Milliarden Tonnen
(jeweils sächsischer Anteil der Reviere).
Über die Erweiterung des Tagebaus Nochten, die Erweiterung des Tagebaus Welzow-Süd
(sächsischer Teil) und die Nutzung von Randfeldern des Tagebaus Vereinigtes Schleenhain
hinaus sind derzeit keine Absichten der Unternehmen zur Braunkohleförderung in Sachsen
bekannt. Die vollständige Nutzung dieser Kohlefelder hat Vorrang vor der Erschließung
neuer Lagerstätten.
Erneuerbare Energien
Die theoretischen Potenziale des Energieangebots aus erneuerbaren Energien sind hoch.
Allein die Sonneneinstrahlung stellt Energie in Höhe von ca. 72.000 PJ pro Jahr auf dem
Gebiet des Freistaates Sachsen bereit. Das ist mehr als das 100-fache des gesamten
sächsischen Primärenergieverbrauchs im Jahr 2010. Aufgrund der Umwandlungs-
wirkungsgrade und der Tatsache, dass die Energie nicht flächendeckend genutzt werden
kann,
sind
die
technisch
umsetzbaren
Potenziale
wesentlich
geringer.
Die
41
MITTELDEUTSCHE BRAUNKOHLENGESELLSCHAFT MBH; VATTENFALL EUROPE MINING, schriftliche
Angaben, Dresden, 2012
42
MITTELDEUTSCHE BRAUNKOHLENGESELLSCHAFT MBH; VATTENFALL EUROPE MINING, Mitteilung
Januar 2013

24
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Einstrahlungsverhältnisse unterscheiden sich örtlich nur geringfügig, eine Nutzung der
Solarenergie ist daher an allen geeigneten Standorten möglich.
Ein Stromerzeugungspotenzial von höherer Bedeutung besitzt die Nutzung der Windenergie.
Frühere Untersuchungen hatten gezeigt
43
, dass in den meisten sächsischen Regionen Wind
mit einer für die kommerzielle Nutzung ausreichenden Intensität zur Verfügung steht. Mit den
heute verfügbaren leistungsstarken Windenergieanlagen sowie dem Erschließen stärkerer
und stetiger Windströmungen durch größere Turmhöhen hat sich das Potenzial nochmals
erhöht. Grenzen der Nutzung der Windenergie ergeben sich allerdings zunehmend aus
wachsenden Akzeptanzproblemen in der Bevölkerung und den zu erwartenden
Beeinträchtigungen für Natur und Umwelt.
Für die Nutzung der Bioenergie stehen feste, flüssige und gasförmige Stoffe zur Verfügung.
Die Diskussionen der vergangenen Jahre haben die Grenzen dieser Nutzung aufgezeigt.
Stellvertretend sei hier die Nutzungskonkurrenz zwischen Nahrungsmittel- und Energie-
erzeugung genannt. Deshalb sollen künftig neben Holz aus der Forstwirtschaft verstärkt
landwirtschaftliche Reststoffe und Nebenprodukte sowie Landschaftspflegematerial und
nachwachsende Rohstoffe genutzt werden. Aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit sind hier
aber besondere Anforderungen an einen effizienten Einsatz und die Anwendung in Gebieten
zu stellen, die durch andere erneuerbare Energieträger nicht oder nur unzureichend
abgedeckt werden können (z. B. zum Ausgleich fluktuierender Energiebereitstellung).
Andere erneuerbare Energien sind in Sachsen von geringerer Bedeutung. So ist das
nutzbare Potenzial der Wasserkraft aus gewässerökologischen Gründen weitgehend
ausgeschöpft. Die Erschließung des geothermischen Potenzials zur Stromerzeugung ist
aufgrund weitgehend fehlender oberflächennaher Wärmeanomalien nur mit größeren
Tiefenbohrungen möglich. Für die Bereitstellung von thermischer Energie ist jedoch
grundsätzlich flächendeckend die Nutzung der oberflächennahen Erdwärme möglich.
2.3.
Ordnungsrahmen
Sowohl auf internationaler als auch auf europäischer und auf Bundes-Ebene gibt es
verbindliche
Zielstellungen,
Verpflichtungen
und
Gesetzgebungen,
die
einen
ordnungsrechtlichen
Rahmen
für
die
sächsische
Energiepolitik
darstellen.
Der
Handlungsspielraum
innerhalb
dieses
Rahmens
ist
begrenzt.
Die
Sächsische
Staatsregierung ist bestrebt, die gegebenen Möglichkeiten optimal zu nutzen, um die
Zielstellung ihrer Energiepolitik zu erreichen.
Das Kyoto-Protokoll von 1997 gibt verbindliche Grenzen für die Emission von
Treibhausgasen für eine Reihe von Industriestaaten vor, die bis zum Jahr 2012 erreicht
werden sollten. Trotz internationaler Bemühungen ist es bisher nicht gelungen, diese
Vereinbarungen auf eine neue und erweiterte Basis zu stellen. Auf der jüngsten UN-
Klimakonferenz in Doha (Katar) im Dezember 2012 haben sich die 194 Teilnehmerstaaten
nach langen Verhandlungen lediglich darauf verständigt, das bestehende Abkommen bis
2020 zu verlängern. Wichtige Staaten wie Russland, Kanada und Japan erklärten allerdings
ihren Austritt aus dem Vertrag. Neben den Anforderungen des Klimaschutzes ist die
Globalisierung
wesentlicher
sozialer
und
wirtschaftlicher
Bereiche
eine
weitere
Rahmenbedingung. Die Energiewirtschaft und die Energiepolitik sind davon zum einen durch
die internationalen Märkte für Energieträger (insbesondere Kohle und Öl) und zum anderen
durch
die
zunehmende
internationale
Vernetzung
im
Anlagenbereich,
bei
der
Industriegüterproduktion sowie bei produktbezogenen Energiedienstleistungen betroffen. Die
Liberalisierung der Energiemärkte für Strom und Gas in Europa kann als ein Teil des
Gesamtprozesses der Globalisierung angesehen werden.
43
W. HIRSCH, U.RINDELHARDT, D. BRÜNIG: „Windpotenziale in Sachsen“, Dezember 1997, Materialien zum
Klimaschutz I/1997 – Abschlussbericht im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und
Landwirtschaft

25
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Auf europäischer Ebene ist mit dem Vertrag von Lissabon 2009 erstmals die Zuständigkeit
der Europäischen Union für Energiepolitik in einer expliziten Energiekompetenznorm
geregelt worden. Bis zu diesem Zeitpunkt nahm die EU energiepolitische Verantwortung
über ihre Kompetenzen in den Bereichen Wettbewerb, Umwelt und Außenhandel wahr.
Europäische Zielstellungen in Bezug auf die Energie- und Klimapolitik wurden im Dezember
2008 in einem Klima- und Energiepaket verankert. Danach sollen bis 2020 der Anteil
erneuerbarer
Energien
am
Gesamtenergieverbrauch
auf
20
%
gesteigert,
die
Treibhausgasemission um 20 % gesenkt und der Energieverbrauch um 20 % reduziert
werden. Die Europäische Kommission untersetzt die energiepolitischen Ansätze der EU mit
detaillierten Konzeptionen sowie mit konkreten Richtlinien und Verordnungen. Letztere
betreffen insbesondere die Themenbereiche Energiemarktliberalisierung, Emissions-
rechtehandel, Energieeffizienz sowie Kohlendioxidspeicherung. Aktuell wird die Diskussion
zur EU-Energiepolitik geprägt von der „EU-Energiestrategie 2011-2020“, dem
„Energieinfrastrukturpaket 2020/2030“, dem „Energieeffizienzplan 2011“, der Energie-
Roadmap 2050 und dem Beschluss des Europäischen Parlaments und des Rates zur
Einrichtung eines Mechanismus für den Informationsaustausch über zwischenstaatliche
Abkommen zwischen Mitgliedstaaten und Drittstaaten im Energiebereich (angenommen im
September 2012). Damit trägt die Europäische Union der wachsenden Herausforderung
Rechnung, die sich aus den veränderten internen und externen Rahmenbedingungen für die
europäische
Energieversorgung
ergibt.
Die
hohe
Bedeutung
einer
nachhaltigen
Energiewirtschaft für die Leistungsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen
Wirtschaft und Gesellschaft erfordert dabei zunehmend ein abgestimmtes Handeln.
Auf nationaler Ebene sind im Energiekonzept der Bundesregierung vom 29. September 2010
und im Beschluss der Bundesregierung vom 6. Juni 2011 die aktuellen Ziele der
Energiepolitik definiert. Im Einzelnen wird dazu folgendes angestrebt:
2008
(1990) *
)
2020
2050
Primärenergieverbrauch
100 %
80 %
50 %
Stromverbrauch
100 %
90 %
75 %
Treibhausgasemission *
)
100 %
60 %
20 bis 5 %
Anteil erneuerbarer Energien am
Endenergieverbrauch (brutto)
9,5 %
18 %
60 %
Anteil erneuerbarer Energien am
Stromverbrauch (brutto)
14,5 %
35 %
80 %
*
)
Das Bezugsjahr 1990 gilt für die Treibhausgasemission
Tabelle 3: Quantitative Ziele und Orientierungen der Bundesregierung: Energiekonzept von
2010 und Beschluss 2011
44
Die Gesetzgebung des Bundes mit Bezug auf die Energiewirtschaft ist zum einen geprägt
durch die notwendige Umsetzung europäischer Rechtsakte und setzt zum anderen einen
darüber hinaus gehenden eigenen nationalen Rahmen, wo dies als notwendig erachtet wird.
Zu letzterem gehören die ökologische Steuerreform, die Begrenzung der Laufzeiten für
44
BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND TECHNOLOGIE und BUNDESMINISTERIUM FÜR
UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT, Energiekonzept für eine umweltschonende,
zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung, Der Weg zur Energie der Zukunft – sicher, bezahlbar,
umweltfreundlich vom 28. September 2010,
http://www.bmwi.de,
Zugriff 16.09.2011

26
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Kernkraftwerke, das Erneuerbare-Energien-Gesetz, das Erneuerbare-Energien-Wärme-
gesetz, das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz sowie die Energieeinsparverordnung, soweit
deren Bestimmungen über die europäischen Regelungen hinausgehen. Die verstärkte
Nutzung erneuerbarer Energien und die Verbesserung der Energieeffizienz, die in den
vergangenen Jahren im Freistaat Sachsen erreicht wurden, sind im Wesentlichen von diesen
bundesgesetzlichen Regelungen angetrieben worden.
Einen mittelbaren Bezug auf die Energiewirtschaft besitzt darüber hinaus das Raum-
ordnungsgesetz. Zu den Grundsätzen der Raumordnung gehört es, den räumlichen
Erfordernissen für eine kostengünstige, sichere und umweltverträgliche Energieversorgung
einschließlich des Ausbaus von Energienetzen Rechnung zu tragen und insbesondere auch
die Voraussetzungen für den Ausbau von erneuerbaren Energien, für eine sparsame
Energienutzung sowie für den Erhalt und die Entwicklung natürlicher Senken für
klimaschädliche Stoffe und für die Einlagerung dieser Stoffe zu schaffen. Mit dem
Landesentwicklungsplan Sachsen werden diese Grundsätze aufgegriffen und unter
Berücksichtigung landesspezifischer Gegebenheiten konkretisiert und umgesetzt. Der
geltende Landesentwicklungsplan aus dem Jahr 2003 wird derzeit aktualisiert und
fortgeschrieben.

27
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
3.
Energiepolitik
3.1.
Energiepolitische Grundsätze
Verlässlichkeit und Konsistenz
Die zuverlässige und bedarfsgerechte Verfügbarkeit von Energie ist eine unverzichtbare
Grundlage für jede Volkswirtschaft. In den rund eineinhalb Jahrhunderten seit dem Beginn
der Industrialisierung in Deutschland ist das System der Energieversorgung - parallel zu den
steigenden Anforderungen - kontinuierlich entwickelt und optimiert worden. Der erreichte
hohe Standard der Energieversorgung ist das Ergebnis umfangreicher Investitionen und
einer technisch ausgereiften Infrastruktur. Beide Aspekte, die Bedeutung einer
funktionsfähigen Energiewirtschaft einerseits und ihr wissenschaftlich-technischer und
wirtschaftlicher Wert andererseits, erfordern langfristig verlässliche und konsistente energie-
politische Rahmenbedingungen. Dem hat verantwortungsbewusste Energiepolitik Rechnung
zu tragen. Das gilt insbesondere auch mit Blick auf wechselnde politische Mehrheits-
verhältnisse, die das Wesen einer Demokratie ausmachen. Notwendige Veränderungen der
politischen Rahmensetzungen müssen so gestaltet werden, dass weder die Funktions-
fähigkeit der Energiewirtschaft beeinträchtigt noch erforderliche Investitionen verhindert
werden. Die Energiepolitik der Sächsischen Staatsregierung ist diesem Grundsatz
verpflichtet.
Wettbewerb und Markt
Wettbewerbliche und marktorientierte Strukturen und Mechanismen sind eine wesentliche
Grundlage für effizientes Wirtschaften. Das gilt grundsätzlich auch für die Energiewirtschaft.
Die Rolle des Staates beschränkt sich dabei auf das Definieren des grundlegenden Zieles
der Entwicklung und auf das Gestalten stabiler Rahmenbedingungen, die für das Wirken
eines effizienten Marktes im Sinne dieser Zielstellung erforderlich sind. Die europaweite
Liberalisierung des Energiemarktes und die Bemühungen um einen funktionierenden,
diskriminierungsfreien europäischen Binnenmarkt für Energie sind deshalb ein richtiger
Ansatzpunkt. Gegenwärtig zeichnen sich in der EU- und Bundespolitik Tendenzen ab, die
eine weitgehende staatliche Einflussnahme auf dem Energiemarkt darstellen. Die
Sächsische Staatsregierung wird diese Entwicklungen beobachten, um rechtzeitig und
angemessen reagieren zu können.
Voraussetzung für einen im gesamtgesellschaftlichen Interesse wirkenden Markt ist das
Vorhandensein entsprechender Kosten- und Preissignale. Die Inanspruchnahme von
knappen und endlichen Ressourcen muss einen Wert erhalten, der verursachergerecht
zugeordnet werden kann. Zukunftsfähige Energiewirtschaft erfordert deshalb die
zunehmende Internalisierung externer Kosten. Die Umsetzung derartiger Ansätze muss
jedoch unter Beachtung der global wirkenden Rahmenbedingungen erfolgen. Wettbewerbs-
verzerrungen sind zu vermeiden. Nationale und regionale Maßnahmen müssen sich an dem
EU-weit und international wirkenden Kontext orientieren.
Allseitige Entwicklung
Die Energiepolitik der Sächsischen Staatsregierung orientiert sich an einer allseitigen und
nachhaltigen Entwicklung von Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. Nachfolgenden
Generationen dürfen nicht die Lasten unserer derzeitigen wirtschaftlichen Tätigkeit
aufgebürdet werden. Die gesellschaftliche Verantwortung besteht darin, den notwendigen
wissenschaftlichen und technologischen Vorlauf zu schaffen sowie ökonomische,
ökologische und soziale Aspekte der Entwicklung gleichrangig und gleichwertig zu beachten.
Allseitige und nachhaltige Entwicklung erfordert eine gleichermaßen sichere, wirtschaftliche,
umwelt- und sozialverträgliche Energieversorgung. Darin inbegriffen ist die Notwendigkeit, so
weit wie möglich einen Ausgleich zwischen gegenläufigen Tendenzen herzustellen und
Ungleichgewichte zu vermeiden. Weder darf die Unweltverträglichkeit zugunsten der
Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit vernachlässigt werden, noch umgekehrt. Diese

28
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Ausgewogenheit im Detail zu definieren und umzusetzen gehört zu den anspruchsvollsten
Aufgaben der Energiepolitik.
Wirtschaftliche Energieversorgung
Die Höhe des Preises für die Bereitstellung von Energie wird bestimmt durch die Weltmarkt-
preise für Energieträger, die Gewährleistung des Wettbewerbs im nationalen und
europäischen Maßstab sowie die staatlich administrierten Kosten (Stromsteuer, EEG-
Umlage etc.). Für den Industriestandort Sachsen ist die Sicherung der intermodalen und
internationalen Wettbewerbsfähigkeit und - als Voraussetzung dafür – die Sicherung
wettbewerbsfähiger
Energiepreise
ein
wesentliches
Element
der
Energiepolitik.
Wettbewerbsfähige Energiepreise sichern und schaffen neue Arbeitsplätze in Sachsen.
Insbesondere für Unternehmen energieintensiver Branchen ist der Energiepreis ein
wesentlicher Standortfaktor. Gleichzeitig gewinnen die Energiekosten für private Haushalte
immer größere Bedeutung. Die Gewährleistung der Bezahlbarkeit von Energie für die
gesamte Bevölkerung ist ein wesentlicher sozialer Aspekt der Energiepolitik der Sächsischen
Staatsregierung.
Umweltverträgliche Energieversorgung
Eine wesentliche Anforderung an nachhaltige Energiewirtschaft ist der schonende Umgang
mit der natürlichen Umwelt und die Berücksichtigung der Auswirkungen auf die menschliche
Gesundheit. Dazu gehören die effiziente Nutzung der energetischen Ressourcen, die
Vermeidung von irreversiblen Schädigungen von Natur und Mensch und der vorsorgende
Klimaschutz.
Angesichts
des
hohen
Anteils
der
Energiewirtschaft
an
den
Treibhausgasemissionen ist der vorsorgende Klimaschutz eine besondere Herausforderung
für die Energiepolitik der Sächsischen Staatsregierung.
Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und des Klimas müssen volkswirtschaftlich effizient
sein. Unter der Voraussetzung einer sachgerechten Ausgestaltung sind marktwirtschaftlich
wirkende Instrumente ordnungsrechtlichen Vorgaben vorzuziehen. Für den Energiebereich
stehen dafür geeignete Instrumente zur Verfügung. Der Handel mit begrenzten
Emissionsrechten ist ein solches Instrument. Die Sächsische Staatsregierung setzt sich
dafür ein, das System des Emissionsrechtehandels weiterzuentwickeln und unter Beachtung
des international wirkenden Wettbewerbes auf weitere Bereiche auszudehnen. Wesentlicher
Maßstab dabei ist, dass betriebswirtschaftlich optimiertes Handeln in der Summe
volkswirtschaftlich und ökologisch von Vorteil ist.
Sichere Energieversorgung
Die sichere Versorgung mit Energie ist in Deutschland eine Selbstverständlichkeit. Im
Vergleich mit anderen Industriestaaten ist die Zuverlässigkeit der Stromversorgung sehr
hoch. Industrie, Mittelstand und private Haushalte sollen sich auch in Zukunft darauf
verlassen können, dass Energie stabil und qualitativ hochwertig zur Verfügung steht. Für den
Industriestandort Sachsen ist die Versorgungssicherheit von entscheidender Bedeutung. Je
vielfältiger der Energieträgermix ist und je mehr Bezugsquellen genutzt werden, desto
sicherer ist die Versorgung. Als rohstoffarmes Land ist Deutschland in besonderem Maße
auch im Energiebereich auf Importe angewiesen. Umso wichtiger ist es, die zur Verfügung
stehenden heimischen Energieressourcen effizient zu nutzen.

29
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
3.2.
Energiepolitische Strategien
3.2.1. Energieeffizienz steigern
Der sparsame und rationelle Umgang mit Energie ist eine der entscheidenden
Anforderungen an eine zukunftsfähige Energiepolitik. Unter den Maßgaben von
Ressourcenschonung und Klimaschutz kann Energieversorgung nur dann sowohl sicher und
preisgünstig als auch umweltverträglich sein, wenn jeder nicht notwendige Verbrauch an
Energie soweit wie möglich vermieden wird. Die Verringerung des Energieeinsatzes
entspricht in einem besonderen Maße auch den Kriterien einer nachhaltigen Entwicklung.
Nachhaltigkeit setzt die effiziente Nutzung aller knappen Ressourcen voraus. Neben Arbeit,
Kapital und Umwelt gehört dazu auch die Ressource „Energie“. Effiziente Energienutzung ist
ökonomisch vorteilhaft, weil die Kosten der Energiebereitstellung sinken, ökologisch
vorteilhaft, weil Belastungen der Umwelt geringer werden und sozial vorteilhaft, weil der
ökonomische und ökologische Nutzen allen Verbrauchern zugutekommt. Die Forderung
nach einem sparsamen und rationellen Einsatz von Energie geht dabei von einem
mindestens gleichbleibenden Komfort aus. Das Ziel besteht nicht darin, das Angebot an
Energiedienstleistungen (Licht, Wärme, Kraft oder Mobilität) zu reduzieren, sondern den
energetischen Aufwand, mit dem diese Dienstleistungen bereitgestellt werden. Potenziale für
die Steigerung der Energieeffizienz gibt es entlang der gesamten Umwandlungskette, von
der Erzeugung über die Verteilung bis zur Anwendung von Nutzenergie. Entscheidend für
die Umsetzung von entsprechenden Maßnahmen ist die Frage der Wirtschaftlichkeit.
Betriebswirtschaftlich effizient ist eine Maßnahme dann, wenn aufzuwendende Investitionen
während der Lebensdauer einer Anlage von den eingesparten Energiekosten übertroffen
werden. Volkswirtschaftlich kann es sinnvoll sein, über einen begrenzten Zeitraum bestimmte
(betriebswirtschaftlich nicht effiziente) Maßnahmen finanziell zu unterstützen, bis diese
soweit entwickelt sind, dass sich ein selbsttragender Effekt einstellt.
Erzeugung
Die in Sachsen vorhandenen Großkraftwerke zur Stromerzeugung nutzen einheimische
Braunkohle als Primärenergieträger und sind nach 1990 umfassend saniert oder neu
errichtet worden. Der durchschnittliche Wirkungsgrad des gesamten Kraftwerksparks beträgt
40 %. Das ist weltweit ein Spitzenwert. Im Herbst 2012 ist ein neuer Braunkohle-
Kraftwerksblock mit einem Wirkungsgrad von mehr als 43 % am Standort Boxberg in
Dauerbetrieb gegangen. Der langfristige Erhalt dieser Kraftwerksstandorte wird sowohl aus
Gründen einer sicheren und wirtschaftlichen Stromversorgung als auch aus Gründen der
regionalen Wertschöpfung angestrebt.
Sachsen verfügt über eine im bundesweiten Vergleich große Kapazität an gekoppelter
Strom-
und
Wärmeerzeugung
(KWK).
Der
Anteil
des
KWK-Stromes
am
Bruttostromverbrauch betrug 2010 rund 24 %. Zum Vergleich: im gesamtdeutschen
Durchschnitt lag dieser Wert bei 14 %. Die installierte elektrische Leistung der KWK-Anlagen
hat eine Größenordnung von 1.000 MW. Das sind 14 % der Bruttoleistung aller
Stromerzeugungsanlagen in Sachsen. Anlagen der öffentlichen Versorgung stellen rund vier
Fünftel dieser Leistung bereit; industrielle und sonstige private dezentrale KWK-Anlagen den
verbleibenden Teil. Alle KWK-Anlagen in Sachsen sind nach 1990 neu errichtet oder saniert
worden.
Voraussetzung für den weiteren effizienten Ausbau der KWK ist das Vorhandensein von
entsprechenden Wärmesenken. Der Versorgungsgrad mit Fernwärme ist in Sachsen bereits
hoch. Zusätzliche Ausbaumöglichkeiten sind auch auf Grund des insgesamt zurück
gehenden Wärmebedarfs für Gebäude und Haushalte nur geringfügig vorhanden. Das
wesentliche Potenzial für neue KWK-Anlagen liegt von daher bei industriellen und
gewerblichen Anwendungen sowie im öffentlichen Dienstleistungsbereich. Die Nutzung von
Biomasse kann dabei eine zunehmende Rolle spielen.

30
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Verteilung
Der Transport und die Verteilung leitungsgebundener Energie (Strom, Gas, Fernwärme) sind
mit Verlusten verbunden. Auf der regionalen Verteilebene liegt die Größenordnung dieser
Verluste bei sechs bis neun Prozent im Strombereich, bei eins bis drei Prozent im
Gasbereich und bei rund zehn Prozent im Fernwärmebereich. Sowohl die Strom- als auch
die Gasverteilnetze sind in Sachsen nach 1990 saniert worden und haben einen technisch
hochwertigen Stand. Bei der notwendigen Anpassung der Übertragungs- und Verteilnetze an
die neuen Erfordernisse wird in einem besonderen Maße auf effiziente Lösungen zu achten
sein.
Anwendung
Wirtschaftliche Potenziale zur Steigerung der Energieeffizienz sind in besonderem Maße im
Bereich der Energieanwendung vorhanden. Um diese Potenziale zu erschließen, ist die
Information und Beratung der privaten und gewerblichen Verbraucher eine wesentliche
Voraussetzung. Entsprechende Angebote stellt die Sächsische Energieagentur – SAENA
GmbH bereit. Daneben werden Energieberatungsleistungen in hoher Qualität auch von
anderen Organisationen des privaten und öffentlichen Rechts angeboten, so zum Beispiel
von den Industrie- und Handelskammern, den Handwerkskammern und den Einrichtungen
der Verbraucherzentrale Sachsen e. V.
Industrie und Gewerbe, Handel, Dienstleistungen
Die Sektoren „Industrie“ und „Kleinverbraucher“ (geprägt durch den Bereich „Gewerbe,
Handel, Dienstleistungen“ (GHD)) haben im Jahr 2010 zusammen einen Anteil von 36,2 %
am Endenergieverbrauch in Sachsen (davon: Industrie: 21,9 % und GHD: 14,3 %). Für
Deutschland insgesamt liegt dieser Anteilswert bei 43,8 %. Ein Indikator für die Effizienz der
Energieanwendung
in
der
Industrie
und
im
Bereich
GHD
ist
die
erzeugte
Bruttowertschöpfung bezogen auf den Endenergieverbrauch (Energieproduktivität). In
Abbildung 12 ist die Entwicklung dieses Indikators für Sachsen seit 1991 dargestellt.
Abbildung 12: Energieproduktivität in Industrie und im Bereich GHD 1991 bis 2009
45,46,47
Die Energieproduktivität der sächsischen Industrie ist von 1991 bis 2009 von 55,6 Euro/GJ
auf 198,06 Euro/GJ (gerechnet in jeweiligen Preisen) angestiegen und hat sich damit nahezu
vervierfacht. Für den Bereich GHD kann eine noch höhere Steigerungsrate nachgewiesen
45
Detaillierte statistische Angaben zu den Werten für die Bruttowertschöpfung liegen nur bis 2009 vor.
46
STATISTISCHES LANDESAMT SACHSEN, Energiedaten,
http://www.statistik.sachsen.de/,
Zugriff 10.04.2012
47
ARBEITSKREIS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNGEN DER LÄNDER, Reihe 1,
Länderergebnisse Band 1,
http://www.vgrdl.de/,
eigene Darstellung, Dresden 2012, Zugriff 10.04.2012
0
200
400
600
800
1000
1200
1400
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
Euro/GJ
Industrie
GHD

31
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
werden (von 255,2 Euro/GJ auf 1206,7 Euro/GJ). Ein Vergleich mit anderen Bundesländern
ist auf Grund der unterschiedlichen Wirtschaftsstrukturen nur eingeschränkt möglich.
Bezogen auf Deutschland insgesamt liegt die Energieproduktivität der sächsischen Industrie
leicht über dem Durchschnitt. Unabhängig davon gibt es in Sachsen wirtschaftliche
Potenziale, um die Energieeffizienz sowohl in der Industrie als auch im Bereich GHD weiter
zu verbessern. Entsprechende Studien und Untersuchungen beziffern die möglichen
Einsparungen im Endenergieverbrauch bis 2020 deutschlandweit auf durchschnittlich 10 bis
20 %. Ein großer Teil dieses Potenzials entfällt auf so genannte Querschnittstechnologien
wie die Bereitstellung von Wärme, Motoranwendungen oder Beleuchtung
48
.
Verkehr
Der Endenergieverbrauch im Verkehr liegt seit 1993 nahezu konstant im Bereich zwischen
92 und 112 PJ pro Jahr. Das entspricht rund einem Drittel des gesamten
Endenergieverbrauchs in Sachsen. Nach einem leichten Rückgang beginnend mit dem Jahr
2000 steigt der Verbrauch seit 2006 wieder deutlich an. Eine wesentliche Ursache dafür ist
die Inbetriebnahme des DHL-Luftfrachtzentrums am Flughafen Leipzig/Halle.
Den mit Abstand dominierenden Anteil am Endenergieverbrauch im Verkehr nimmt mit
aktuell rund 90 % der Straßenverkehr ein. Bezogen auf die statistisch ermittelte Fahrleistung
aller Straßenfahrzeuge
49
ist die Effizienz der Energienutzung in diesem Bereich seit 1996 um
14 % angestiegen (1996: 358 km Fahrleistung je GJ, 2010: 418 km Fahrleistung je GJ,
Abbildung 13)
50
. Die Energieproduktivität im Straßenverkehr in Sachsen entspricht damit im
Durchschnitt derjenigen für Deutschland insgesamt
51
.
Abbildung 13: Energieproduktivität im Straßenverkehr Sachsens 1995 bis 2010
Eine weitere Steigerung der Energieeffizienz bzw. eine Verringerung des Energieverbrauchs
im Verkehr ist sowohl durch die technische Weiterentwicklung der Fahrzeugkonzepte als
auch durch Maßnahmen zur strukturellen Verbesserung der Verkehrsprozesse möglich.
48
BUNDESMINISTERIUM FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT, Potenziale und
volkswirtschaftliche Effekte einer ambitionierten Energieeffizienzstrategie für Deutschland, Berlin, 2009,
http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/studie_energieeffizienz.pdf
49
KRAFTFAHRTBUNDESAMT,
http://kba.de/;
DEUTSCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG E.
V.,
http://diw.de,
Zugriff 21.01.2013
50
STATISTISCHES LANDESAMT SACHSEN, Energiedaten,
http://www.statistik.sachsen.de/,
Zugriff 21.01.2013
51
AG ENERGIEBILANZEN E. V., „Ausgewählte Effizienzindikatoren zur Energiebilanz Deutschland“,
http://www.ag-energiebilanzen.de/,
Zugriff 21.01.2013
320
330
340
350
360
370
380
390
400
410
420
430
1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
km/GJ

32
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Zu ersterem gehören neben der Optimierung des konventionellen Verbrennungsmotors und
der innovativen Gestaltung der Fahrzeugkarosserie insbesondere auch die Entwicklung und
der breite Einsatz der Elektromobilität. Bezogen auf die Fahrleistung ist bei einem
elektrischen Antrieb gegenüber einem Antrieb mit Verbrennungsmotoren der Verbrauch an
Endenergie um rund zwei Drittel und der Verbrauch an fossiler Primärenergie – je nach
getroffenen Annahmen – um bis zu einem Viertel geringer. Die strukturelle Verbesserung der
Verkehrsprozesse erfordert langfristig angelegte und nachhaltig wirksame Strategien.
Ansatzpunkte dabei sind die Reduzierung der notwendigen Verkehrsleistung (integrierte
Raum- und Verkehrsplanung), die Verbesserung der Attraktivität energieeffizienter
Verkehrsmittel und eines entsprechenden Nutzerverhaltens sowie die Optimierung des
Verkehrsablaufes (intelligente Verkehrssteuerung, Nutzung moderner Verfahren und
Techniken der Verkehrstelematik). Nur so können die Potenziale zur Energieeinsparung und
zur Steigerung der Energieeffizienz ausgeschöpft werden.
Gebäude/Staatliche Liegenschaften
Auf
den
Gebäudebereich
(Wohngebäude
und
Nicht-Wohngebäude)
entfallen
deutschlandweit 40 % des gesamten Endenergieverbrauchs. In den privaten Haushalten
werden rund 70 % der Endenergie für Heizzwecke eingesetzt. Trotz rückläufiger Tendenz in
den vergangenen Jahren ist die Bereitstellung der Energiedienstleistung „Raumwärme“
damit immer noch die quantitativ wichtigste Ursache für den Energieverbrauch überhaupt.
Die Einsparpotenziale auf diesem Gebiet sind nach wie vor groß. Typische Altbauten
(z. B. Gründerzeithäuser) haben einen jährlichen Wärmeverbrauch von 100 bis 250 kWh/m².
In Neubauten, die der Energieeinsparverordnung entsprechen, liegt dieser Wert bei 40 bis
70 kWh/m², in Passivhäusern bei lediglich 15 kWh/m
2
.
Grundsätzlich sind sowohl für den Neubau als auch für die Sanierung von Gebäuden
unterschiedliche
Kombinationen
von
bauphysikalischen
und
anlagentechnischen
Maßnahmen denkbar, um die energie- und klimapolitisch notwendige Reduzierung des
Energieverbrauchs zu erreichen. Über die konkrete Ausgestaltung ist in jedem Einzelfall
anhand der technischen, wirtschaftlichen und nutzungsbedingten Gegebenheiten zu
entscheiden. Dabei sind die jeweils geltenden rechtlichen Anforderungen, z. B.
Energieeinsparverordnung, zu beachten. Effizienz im umfassenden Sinne heißt jedoch, die
Nachfrage nach Energie von vornherein auf das unabdingbar Notwendige zu beschränken.
Von daher hat die Gestaltung der Gebäudehülle einen maßgeblichen Einfluss.
Gebäudekonstruktionen, die eine möglichst geringe aktive Energiezufuhr erfordern, um ein
behagliches Umfeld aufrechtzuerhalten, sind in einem besonderen Maße zukunftsorientiert.
Auf europäischer Ebene wird mit der Richtlinie 2010/31/EU zur Gesamtenergieeffizienz von
Gebäuden vorgeschrieben, dass ab dem 1. Januar 2021 Neubauten nur noch nach einem
Niedrigstenergiestandard errichtet werden dürfen. Die Sächsische Staatsregierung hat
bereits frühzeitig eine Politik eingeleitet, die auf einen Gebäudestandard mit geringem
Heizwärmebedarf orientiert. Seit 1998 wird der Passivhausstandard im Neubau durch den
Freistaat gefördert.
Im Freistaat Sachsen gibt es etwa 2.325.000 Wohnungen in rund 790.000 Wohngebäuden
52
.
Die Bausubstanz der sächsischen Gebäude ist eine der ältesten im bundesweiten Vergleich.
Von daher ist die energetische Gebäudesanierung gerade auch in Sachsen von großer
Bedeutung. Die Sächsische Staatsregierung unterstützt deshalb alle Anstrengungen, die
energetische Gebäudesanierungsrate wirksam zu erhöhen. Verpflichtende Vorgaben in
diesem Bereich werden jedoch abgelehnt. Die Staatsregierung setzt dagegen auf
Information, Motivation und entsprechende Anreizsysteme für die Verbraucher. So wurde die
Passivhausförderung 2005 auf den Einsatz hocheffizienter Passivhauselemente bei der
Sanierung
von
Gebäuden
ausgeweitet.
In
Modellprojekten
konnte
damit
der
52
STATISTISCHES LANDESAMT SACHSEN,
http://www.statistik.sachsen.de/,
Zugriff 10.04.2012

33
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Heizwärmebedarf um bis zu 90 % gesenkt werden. Darüber hinaus fördert der Freistaat
Sachsen die energetische Sanierung von Wohngebäuden.
Die Bemühungen des Freistaates Sachsen um einen effizienten und sparsamen Umgang mit
Energie betreffen in einem besonderen Maße auch den eigenen Verantwortungsbereich.
Damit nimmt der Freistaat eine notwendige Vorbildfunktion wahr. Im Jahr 2009 betrug der
auf die Bruttogeschossfläche bezogene Heizenergieverbrauch aller Immobilien, die durch
den Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement bewirtschaftet werden,
92,5 kWh/m
2
. Seit 2003 hat sich die absolute Größe des Heizenergieverbrauchs damit um
rund 23 % verringert. Im Rahmen einer Nachhaltigkeitsstrategie sowie eines umfassenden
Investitionsprogramms zur Verbesserung der Energieeffizienz setzt der Staatsbetrieb eine
Vielzahl von Maßnahmen um, die dazu beitragen, die Energieeffizienz der staatlichen
Gebäude weiter zu verbessern. Grundlage dafür ist – neben den bundesgesetzlichen
Regelungen – die ambitionierte Verwaltungsvorschrift Energieeffizienz, die durch einen CO
2
-
Bonus, einen Technologiebonus sowie die Verlängerung der Amortisationsdauer eines
Gebäudes auf 40 Jahre Investitionen in innovative Anlagen- und hocheffiziente
Gebäudetechnik
wirtschaftlich
ermöglicht.
Bei
künftigen
Neubauten
wird
der
Niedrigstenergiestandard angestrebt, darüber hinaus wird die Energieeffizienz von
Bestandsgebäuden schrittweise weiter verbessert. Bereits mehrere Gebäude wurden bisher
im Passivhausstandard errichtet bzw. mit hocheffizienten Passivhauskomponenten saniert.
Kommunen
In Sachsen leben rund 70 % der Bevölkerung in Kommunen mit weniger als
100.000 Einwohnern und rund 37 % in Kommunen mit weniger als 10.000 Einwohnern.
Aufgrund ihrer vielfältigen Einflussbereiche können durch kommunales Handeln wesentliche
Potenziale für die Verbesserung der Energieeffizienz erschlossen werden: bei der
Bewirtschaftung von Gebäuden und Flächen, bei der Beschaffung von Material, bei der Ver-
und Entsorgung, mit der Gestaltung von Satzungsrecht und nicht zuletzt durch die
Information und Beratung der Bürger. Mit der Reduzierung ihres Energieverbrauches können
die Kommunen nicht nur einen Beitrag für ein zukunftsfähiges Energiesystem leisten,
sondern sichern – durch die Entlastung der Haushalte – auch das Funktionieren der
Gesellschaft insgesamt.
Ein europaweit anerkanntes Instrument, das den Kommunen hilft, ihren Energieverbrauch
transparent zu gestalten und Maßnahmen zur Energieeinsparung zu erkennen und
umzusetzen, ist der European Energy Award® (eea). Dieses Qualitätssicherungs- und
Zertifizierungsinstrument ermöglicht es den Kommunen, Stärken und Schwächen ihres
Energieverbrauchs zu analysieren, künftige Planungen zu optimieren und Erfolge zu messen
sowie Kosteneinsparpotenziale zu identifizieren und zu erschließen. Inzwischen beteiligen
sich 38 Städte und Gemeinden und zwei Landkreise in Sachsen am Wettbewerb um den
European Energy Award®. 14 Kommunen und ein Landkreis haben bisher die Auszeichnung
als energieeffiziente Kommune erhalten. Damit leben bereits 46 % der sächsischen
Bevölkerung in einer Kommune, die am eea-Programm teilnimmt.
Private Haushalte
Der Endenergieverbrauch der sächsischen Haushalte ist im Zeitraum von 1992 bis 2003
kontinuierlich angestiegen. Seit 2003 ist dieser Wert weitgehend konstant und nimmt einen
Anteil von rund 30 % am Endenergieverbrauch insgesamt ein. Der spezifische Verbrauch –
bezogen auf die Anzahl der Haushalte – beträgt 54,6 GJ/a. Er liegt damit deutlich unter dem
bundesdeutschen Durchschnittswert (68,0 GJ/a). Der Trend zur Effizienzsteigerung und
Verbrauchsminderung, der in Deutschland in den vergangenen Jahren in den privaten
Haushalten zu beobachten ist, wird derzeit in Sachsen zum großen Teil noch durch die
Zunahme an Komfort und Ausstattung kompensiert. Dieser Prozess kann jedoch für die
Zukunft als weitgehend abgeschlossen angesehen werden.

34
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Die Sächsische Staatsregierung hat das Ziel, die Effizienz der Energieerzeugung, der
Energieverteilung und der Energieanwendung kontinuierlich zu steigern. Dazu sollen in den
nächsten zehn Jahren:
der Anteil des Stromes aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen am Bruttostromverbrauch
auf 30 % erhöht werden,
die Energieproduktivität der sächsischen Industrie um durchschnittlich 1,2 % pro Jahr
und diejenige des Bereiches „Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und sonstige
Kleinverbraucher“ um durchschnittlich 1,5 % pro Jahr verbessert werden,
der Endenergieverbrauch in den Haushalten um 15 % und speziell der Verbrauch an
fossilen Brennstoffen in den Haushalten um 25 % gesenkt werden
*)
,
der auf die Fläche bezogene spezifische Heizenergieverbrauch der staatlichen
Liegenschaften um 18 % gesenkt werden
*)
,
die Potenziale zur Energieeinsparung in Kommunen und privaten Haushalten
kontinuierlich weiter erschlossen werden.
*) Bezugsjahr 2010

35
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
3.2.2. Energiesystem zukunftsfähig gestalten
Für die Zukunftsfähigkeit des Energiesystems ist es erforderlich, seine wesentlichen
Elemente, wie den Mix der Energieträger, die Infrastruktur und deren diskriminierungsfreie
Nutzung sowie die Marktinstrumente, insbesondere die Energiebörse, so zu gestalten, dass
sie den jeweiligen Anforderungen entsprechen.
Energieträger
Die Bereitstellung von nutzbarer Energie in Form von Strom, Wärme und Kraftstoffen erfolgt
in Deutschland auf der Basis eines breiten Mixes an unterschiedlichen Energieträgern. Ein
breites technologisches und stofflich-energetisches Fundament ist für die Sächsische
Staatsregierung auch in Zukunft unverzichtbar, um eine ökologisch, ökonomisch und sozial
ausgewogene Energieversorgung zu gewährleisten. Dabei sollen die verschiedenen
Energieträger so eingesetzt werden, dass ihre jeweiligen Vorteile für das Gesamtsystem den
höchstmöglichen Nutzen bringen.
Braunkohle
Der Anteil der Braunkohle am Primärenergieverbrauch in Deutschland betrug 2009 10,6 %
und ist damit seit mehreren Jahren nahezu konstant. In weitaus überwiegendem Maße wird
die Braunkohle zur Stromerzeugung in Großkraftwerken eingesetzt. Mit einem Anteil von
derzeit rund 23 % steht der Energieträger vor Kernenergie und Steinkohle in der Bilanz der
Bruttostromerzeugung an erster Stelle. Braunkohle leistet damit als heimischer,
subventionsfreier Energieträger einen entscheidenden Beitrag zur Sicherheit, Verlässlichkeit
und Wirtschaftlichkeit der Energieversorgung in Deutschland. Darüber hinaus bietet die
energetische
Nutzung
der
Braunkohle
mit
ihrer
geschlossenen
inländischen
Wertschöpfungskette allein in Sachsen ca. 3.000 qualifizierte Industriearbeitsplätze direkt im
Bergbau und in den Kraftwerken
53
.
Braunkohle hat das Potenzial, auch zukünftig als eine tragende Säule zu einer leistungs-
starken Energiewirtschaft in Deutschland und Sachsen beizutragen. Die bekannten
gewinnbaren Vorräte in Sachsen reichen bei einer dem heutigen Niveau entsprechenden
jährlichen
Förderung
noch
für
mehrere
Generationen.
Die
wirtschaftlichen
Rahmenbedingungen für die Förderung und Nutzung der Braunkohle sind langfristig sicher
und kalkulierbar. Die technischen Rahmenbedingungen sind ausgereift, bewährt und
repräsentieren weltweit höchsten Standard.
Stromerzeugung
aus Braunkohle ist
wettbewerbsfähig. In der Kombination dessen, was die Braunkohle für die Energiewirtschaft
bieten kann – Langfristigkeit, Zuverlässigkeit, Sicherheit, Kalkulierbarkeit, Wirtschaftlichkeit,
Unabhängigkeit und gesellschaftliche Akzeptanz – ist sie derzeit durch keinen anderen
Energieträger zu ersetzen.
Die mit dem vorsorgenden Klimaschutz einhergehenden aktuellen Ziele erfordern eine
deutliche Reduzierung von Kohlendioxid-Emissionen bei der Nutzung von Braunkohle. Dazu
sind unterschiedliche technologische Ansätze verfügbar. Zum einen kann die Effizienz des
konventionellen Braunkohle-Kraftwerksprozesses weiter verbessert werden. Mittelfristig ist
eine Erhöhung des Prozess-Wirkungsgrades auf rund 50 % möglich (derzeit rund 43 %).
Zum zweiten bieten innovative Kraftwerkstechnologien (CCS-Technologie) die Option, die
Emission von Kohlendioxid nahezu vollständig zu vermeiden. Die grundsätzliche
Funktionsfähigkeit dieser Technologie für die Stromerzeugung aus Braunkohle ist in einer
Pilotanlage (Leistung: 30 MW) nachgewiesen. Voraussetzung für eine mögliche
großtechnische Anwendung sind weitere Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowie die
Klärung der Frage, wie das abgeschiedene Kohlendioxid entsorgt, gelagert bzw. als Produkt
genutzt werden kann. Die gesetzlichen Voraussetzungen dafür sind durch die Umsetzung
der Richtlinie 2009/31/EG in nationales Recht in einem ersten Schritt geschaffen worden.
Inwieweit auf dieser Grundlage weitere Schritte folgen, wird wesentlich von der zukünftigen
53
DEUTSCHER BRAUNKOHLEN-INDUSTRIE-VEREIN e.V. (DEBRIV)
http://www.braunkohle.de/,
„Braunkohle
in Deutschland 2009“, Berlin/Köln 2009

36
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
gesellschaftlichen
Akzeptanz
der
CCS-Technologie
abhängig
sein.
Eine
dritte
technologische Option besteht in der gekoppelten stofflichen und energetischen Nutzung der
Braunkohle (Polygeneration). Damit eröffnet sich auch die Möglichkeit, die Abhängigkeit von
Rohstoffimporten für die Erzeugung chemischer Basisprodukte zu verringern.
Erneuerbare Energien
Erneuerbare Energien stehen - wie die Braunkohle - als heimische Energieträger zur
Verfügung. Ihre zunehmende Nutzung im Einklang mit der Anpassung der Netzstruktur und
der Speicherkapazitäten ist ein wichtiger Baustein für ein zukunftsfähiges Energiesystem und
gleichzeitig eine Quelle der Wertschöpfung. Bei der Gestaltung dieses Prozesses müssen
nach Auffassung der Sächsischen Staatsregierung volkswirtschaftlich sinnvolle, wirtschaftlich
effiziente, gesellschaftlich akzeptierte und zugleich umweltverträgliche Lösungen Priorität
haben. Entscheidend ist dabei die Integration der erneuerbaren Energien in das bestehende
Energiesystem. Vor allem mit Blick auf die Stromerzeugung werden derzeit die technischen,
aber auch zunehmend die systemischen und ökonomischen Beschränkungen bei einem
ungeordneten Ausbau erkennbar. Wenn es nicht gelingt, die erneuerbaren Energien in den
Markt zu integrieren, besteht die Gefahr, dass die Energiepreise zum Nachteil der
Verbraucher unangemessen ansteigen.
Zukünftig müssen Betreiber von Anlagen zur
Nutzung erneuerbarer Energien in die Verantwortung für das Funktionieren des
Gesamtsystems einbezogen werden, sowohl in technischer als auch in finanzieller Hinsicht.
Die Potenziale zur Nutzung erneuerbarer Energien sind in besonderem Maße von
geologischen,
topografischen,
landschaftskulturellen
und
landesplanerischen
bzw.
raumordnerischen Gesichtspunkten bestimmt. Ausbaumöglichkeiten in Sachsen ergeben
sich danach im Bereich der Stromerzeugung vor allem für die Nutzung der Solarenergie, der
Bioenergie und der Windenergie. Die gegenwärtig installierte Leistung zur Stromerzeugung
aus Wasserkraft beträgt rund 88 MW. Das entspricht einer Energiemenge von
durchschnittlich 320 GWh/a
54
. Aus Sicht der Sächsischen Staatsregierung ist damit das
Potenzial
der
Wasserkraftnutzung
aus
gewässerökologischen
Gründen
nahezu
ausgeschöpft, auch wenn der Verband der Wasserkraftwerksbetreiber Sachsen und
Sachsen-Anhalt e. V. mittelfristig eine Steigerung der installierten Leistung um 20 MW als
möglich ansieht
55
. Wann und inwieweit in einem nennenswerten Umfang Strom aus
Tiefengeothermie erzeugt werden kann, ist derzeit nicht absehbar.
Aus solarer Strahlungsenergie können aus Sicht der Sächsischen Staatsregierung in den
nächsten zehn Jahren rund 1.800 GWh/a Strom wirtschaftlich sinnvoll bereitgestellt werden
(derzeit: 900 GWh/a
56
). Vor allem kleine Photovoltaikanlagen an Gebäuden können bei
Eigennutzung des erzeugten Stromes und in Kombination mit lokalen Speichern einen
Beitrag für ein stabiles zukunftsfähiges Energiesystem leisten. Die absehbare weitere
Kostendegression der Photovoltaik-Technologie (Erreichung der Netzparität) ist dabei die
Voraussetzung für eine breit angelegte dezentrale Stromerzeugung auf solarer Basis. Die
technologischen Potenziale zum Erreichen dieser Zielstellung sind im Freistaat Sachsen
vorhanden. Grundlage dafür sind sowohl die Produktionskapazitäten der Anlagenbauer als
auch
die
Forschungs-
und
Entwicklungskapazitäten
in
den
universitären
und
außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie in den Unternehmen.
Aus Biomasse werden gegenwärtig ca. 1.385 GWh/a
57
Strom erzeugt. Angesichts der bereits
bestehenden Nutzungskonkurrenzen für heimische Biomasse und der Begrenztheit der zur
Verfügung stehenden landwirtschaftlichen Flächen zur Biomasseerzeugung sind die
54
Der angegebene Wert ist eine Kalkulationsgröße. Der reale jährliche Energieertrag ist insbesondere abhängig
vom Wasserdargebot. Im Jahr 2012 wurden 275 GWh Strom aus Wasserkraft erzeugt, siehe Abbildung 14.
55
VERBAND DER WASSERKRAFTWERKSBETREIBER SACHSEN UND SACHSEN-ANHALT E. V., mündliche
Mitteilung, 05. April 2012
56
vorläufiger Wert für das Jahr 2012
57
wie vor

37
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Möglichkeiten für die Stromerzeugung aus nachwachsenden heimischen Rohstoffen
beschränkt. In den nächsten zehn Jahren wird ein Anstieg auf rund 1.800 GWh/a als
realistisch angesehen.
Der Ausbau der Windenergienutzung kann durch sensibles Repowering bestehender
Anlagen und die zurückhaltende Erschließung neuer Standorte erfolgen. Dabei ist es
unerläßlich, dass die Bürger sowohl bei Neu-Standorten, als auch bei Repowering frühzeitig
und umfassend in die Planungen einbezogen werden. Denn auch Repowering-Anlagen
können durch ihre Größe und die damit verbundenen Auswirkungen auf das Landschaftsbild,
die Umwelt und den Menschen zu vielen Problemen führen. Bei der Errichtung von
Windenergieanlagen müssen die lokale Akzeptanz, der Schutz der betroffenen Anwohner,
die Beachtung der Belange des Umwelt- und Naturschutzes sowie die Einhaltung
hinreichend großer Abstandsflächen zur umgebenden Wohnbebauung Priorität haben.
Darüber hinaus müssen Aspekte des Wertverlustes betroffener Nachbargrundstücke in die
Abwägung zur Ausweisung neuer Standorte einbezogen werden. Die Sächsische
Staatsregierung sieht es auf dieser Grundlage als möglich an, in den nächsten zehn Jahren
die Stromerzeugung aus Windenergie im Wesentlichen auf den bereits durch die
Regionalplanung festgelegten Flächen und einer moderaten Erweiterung dieser Flächen von
1.700 GWh/a
58
auf 2.200 GWh/a zu steigern. In den Raumordnungsplänen sollen durch eine
abschließende flächendeckende Planung die erforderlichen Flächen dafür gesichert werden.
Dabei sollen für notwendige Ausweisungen neuer Flächen wegen der allgemein hohen
Siedlungsdichte im Freistaat Sachsen u. a. technogene Vorbelastungen berücksichtigt
werden, z. B. Kraftwerke, Industrieanlagen im Außenbereich, Bergbaufolgelandschaften des
Braunkohlebergbaus und Konversionsflächen. Dies dient sowohl der Bereitstellung von
Investitionsstandorten als auch dem Schutz der Bevölkerung und der Kulturlandschaften vor
einem ungeordneten Zubau.
In Abbildung 14 sind für die einzelnen erneuerbaren Energieträger der gegenwärtige Stand
der Stromerzeugung und die Potenziale, die für die nächsten zehn Jahre als realistisch
angesehen werden, zusammengestellt.
Abbildung 14: Nutzung erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung,
vorläufige Werte für das Jahr 2012 und Potenziale
58
vorläufiger Wert für das Jahr 2012
1700
900
1385
275
2200
1800
1800
320
0
500
1000
1500
2000
2500
Windenergie
Solarenergie
Bioenergie
Wasserkraft
GWh/a
2012
in 10 Jahren

38
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Im Bereich der Wärmeerzeugung ist der Anteil erneuerbarer Energien derzeit noch deutlich
geringer als bei der Stromerzeugung. Die weitere Erschließung des vorhandenen Potenzials
hat eine hohe Priorität, insbesondere auch, weil systemeigene Anforderungen und
Restriktionen wie im Bereich der Stromerzeugung nicht vorhanden sind. Die zunehmende
Nutzung erneuerbarer Energien zur Wärmebereitstellung – über das Maß der gesetzlichen
Vorgaben hinaus – wird sowohl für die Beheizung/Klimatisierung von Gebäuden als auch für
technologische Prozesse wesentlich von der Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit der
verfügbaren Technologien abhängig sein. Darüber hinaus ist es notwendig, private
Verbraucher und Unternehmen durch Information und Motivation in ausreichendem Maße in
die Lage zu versetzen, diese Technologien zu nutzen.
Erdöl, Erdgas
Mineralöl ist der mit Abstand bedeutendste Energieträger in Deutschland. Das
hauptsächliche Einsatzgebiet ist der Verkehrsbereich. In Sachsen werden rund 93 % des
Energieverbrauches im Verkehr durch Mineralölprodukte gedeckt.
Angesichts der hohen Importabhängigkeitund der daraus resultierenden hohen und nicht
kalkulierbaren Preisvolatilität ist es sinnvoll, den Einsatz von Mineralöl zu verringern. Das
kann zum einen durch effizientere Anwendungen und damit einhergehende Reduzierung der
Nachfrage und zum anderen durch den technologieoffenen schrittweisen Ersatz durch
andere Energieträger erfolgen. Der Substitutionsprozess muss dabei kontinuierlich, jedoch
mit Augenmaß und unter Berücksichtigung aller Nachhaltigkeitsaspekte gestaltet werden. So
hat beispielsweise der Einsatz von Biokraftstoffen in Reinform oder als Beimischung zu
Diesel- und Ottokraftstoffen den Kriterien der Wirtschaftlichkeit und einer umfassenden
Umweltverträglichkeit zu genügen. Dazu gehört die Berücksichtigung von Auswirkungen u. a.
in
Bezug
auf
die
Inanspruchnahme
von
Flächen,
die
Konkurrenz
zur
Nahrungsmittelproduktion, die Biodiversität (schädliche Auswirkungen von Monokulturen auf
den Naturhaushalt) und die Veränderung von Naturräumen und Kulturlandschaften.
Mittelfristig wird Mineralöl allerdings ein notwendiger und wesentlicher Energieträger in
Deutschland und Sachsen bleiben.
Erdgas hat eine zentrale Bedeutung für die Wärmeerzeugung in Industrie und Haushalten.
Deutschlandweit wird der Energieträger zu rund 85 % aus Importen und zu 15 % aus einer
Förderung im Inland bereitgestellt
59
. Der Anteil der Inlandsförderung hat in den vergangenen
Jahren kontinuierlich abgenommen. Die VNG, die als das wichtigste sächsische
Unternehmen die Versorgung auf der Verbundebene in Sachsen maßgeblich absichert,
bezieht Erdgas aus Russland, Norwegen und Deutschland sowie über den kurzfristigen
Einkauf am europäischen Spot- und Terminmarkt.
Der Abschluss langfristiger Lieferverträge, die Diversifizierung des Bezuges auf
unterschiedliche Lieferanten und eine angemessene Vorratshaltung garantieren eine sichere
und zuverlässige Versorgung mit Erdgas auch für die Zukunft. Weniger kalkulierbar ist die
Preisgestaltung. In den vergangenen zehn Jahren sind die Grenzübergangspreise für den
Bezug von Erdgas (ohne Steuern) gegenüber einem relativ konstanten Niveau seit 1990 um
das Zweieinhalb- bis Dreifache angestiegen. Tendenziell ist zukünftig von einer weiteren
Zunahme der Höhe und der Volatilität des internationalen Gaspreises auszugehen. Die
Einbeziehung der Preisentwicklung auf dem freien Gasmarkt in die Lieferverträge (z. B.
anhand eines repräsentativen Marktpreisindexes) kann dazu beitragen, die Gaspreise
sowohl für die Produzenten als auch für die Endkunden marktnah und transparent zu
gestalten. Insgesamt hat die schon in den vergangenen Jahren zu beobachtende
Entkopplung der Gaspreisentwicklung von der Ölpreisentwicklung weiter und nachhaltig
Bestand.
59
BUNDESAMT FÜR WIRTSCHAFT UND AUSFUHRKONTROLLE, Aufkommen und Export von Erdgas,
Eschborn, 2011,
http://www.bafa.de/,
Zugriff 26.09.2011

39
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Die Sächsische Staatsregierung ist der Auffassung, dass Erdgas auch zukünftig eine
wesentliche Rolle für die Gewährleistung einer nachhaltigen Energieversorgung spielen wird.
Dafür
sprechen
insbesondere
die
absehbar
gesicherte
Verfügbarkeit,
die
Umweltfreundlichkeit und die breite technologische Einsatzfähigkeit des Energieträgers. Die
Sächsische Staatsregierung unterstützt daher den geplanten Ausbau der Transport-
kapazitäten durch den Bau von Erdgasinterkonnektoren an der deutsch-polnischen und
deutsch-tschechischen Grenze. Aktuell wird davon ausgegangen, dass Erdgas in den
Bereichen der Wärmebereitstellung, der Mobilität und der dezentralen Stromerzeugung in
KWK-Anlagen am effektivsten einen Beitrag für ein zukunftsfähiges Energiesystem leisten
kann. Eine umfangreiche Stromerzeugung in zentralen Grundlastkraftwerken auf
Erdgasbasis ist unter den derzeitigen Rahmenbedingungen aus Sicht der Sächsischen
Staatsregierung nicht zielführend.
Infrastruktur und Speicher
Hohe Anforderungen an die Effizienz, die Liberalisierung der Energiemärkte und der
zunehmende Anteil erneuerbarer Energien sind neue Herausforderungen für die Netzinfra-
struktur. Davon sind insbesondere die Stromnetze betroffen. Die Aufnahme und Verteilung
der zunehmend variabel und dezentral bereit gestellten elektrischen Energie erfordert eine
neue Qualität für die Struktur und den Betrieb der Netze. „Intelligente Netze“ (smart grids)
bieten dafür den geeigneten Ansatzpunkt. Sie sind die Grundlage dafür, um dezentrale
Erzeugungsanlagen in ein funktionierendes System einzubinden, das Management von
Angebot und Nachfrage zu optimieren und dabei vielfältige und unterschiedliche
Energiespeicher einschließlich mobiler Verbraucher bedarfsgerecht zu steuern.
Der Bedarf für eine Anpassung der Verteil- und Übertragungsnetze ist hoch. Die
Elektrizitätsnetzbetreiber in Sachsen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2020 ca. 270 km
Hochspannungsleitungen, ca. 2.060 km Mittelspannungsleitungen und ca. 940 km
Niederspannungsleitungen
60
um- bzw. ausgebaut werden müssen. Darin inbegriffen sind
technisch notwendige Modernisierungen. Mit der Weiterentwicklung der bestehenden Netze
zu intelligenten Netzen besteht die Möglichkeit, Nachfrage und Angebot von Energie zu
harmonisieren und den erforderlichen Netzausbau damit zu verringern.
Neben der technischen Weiterentwicklung der Netze sieht die Sächsische Staatsregierung
einen diskriminierungsfreien, angemessenen und bezahlbaren Zugang zu diesen Netzen für
alle Anbieter als Grundvoraussetzung für die Zukunftsfähigkeit des Energiesystems. Die
Regulierung
der
Netzentgelte
durch
die
Landesregulierungsbehörde
und
die
Bundesnetzagentur hat in der Vergangenheit zu einer Senkung der Netzkosten geführt.
Strom- und Gaspreiserhöhungen konnten damit zumindest in ihren Auswirkungen gemildert
werden. Instrumente wie die Anreizregulierung der Netzentgelte, der erleichterte
Netzanschluss für neue Kraftwerke und eine verstärkte Aufsicht gegen Missbrauch sind im
Interesse eines effizienten Energiemarktes weiter zu entwickeln und zu etablieren.
Insbesondere die in hohem Maße volatile Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie
erfordert zusätzlich zum Netzausbau die Entwicklung von großtechnischen, wirtschaftlichen
Speichern und die Bereitstellung von Regelenergie. Technisch reif und erprobt sind vor allem
Pumpspeicherwerke. Dafür gibt es auch in Sachsen geografische Voraussetzungen. Eine
weitere Option besteht in der Vernetzung von Strom- und Gasnetzen zur Speicherung von
Stromüberkapazitäten. Das vorhandene Erdgasnetz mit den angeschlossenen Gasspeichern
verfügt im Gegensatz zum Stromnetz über eine hohe Speicherkapazität. Technologien wie
die Erzeugung und Einspeisung von Wasserstoff und synthetischem Methan (Power to Gas)
bzw. Methan aus Biogas in das Erdgasnetz und die Rückverstromung mit hohem
elektrischen Wirkungsgrad (Gas to Power) bieten eine Möglichkeit, diese Kapazitäten zu
60
BUNDESVERBAND DER ENERGIE- UND WASSERWIRTSCHAFT e.V, Ausbaubedarf der Verteilnetze für
Elektroenergie infolge des Erneuerbare-Energien-Gesetzes in Sachsen 2020,
http://www.bdew.de/,
Zugriff
10.04.2012

40
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
nutzen. Durch zielgerichtete Forschung und Entwicklung sind die Potenziale und die
Grenzen derartiger Technologien zu eruieren.
Wärmespeicher sind ein weiterer wesentlicher Bestandteil einer zukunftsfähigen Energie-
versorgung. Das Überangebot an solarer Wärme im Sommer, aber auch an industrieller
Abwärme, stellt ein erhebliches Potential für die Wärmeversorgung im Winter dar.
Technologien zur verlustarmen und wirtschaftlichen Langzeitwärmespeicherung müssen
entwickelt, erprobt und zur breiten Anwendung gebracht werden. Im Freistaat Sachsen
werden derzeit dazu technologisch umsetzbare und wirtschaftlich effiziente Projekte in solar
beheizten
Gebäuden
realisiert.
Die
Ausweitung
von
Speichermöglichkeiten
auf
Nahwärmeinseln oder die Nutzung von Abwärme sind weitere Schritte, um die zeitliche
Diskrepanz zwischen Bereitstellung und Bedarf an Wärmeenergie zu überbrücken und das
Energiesystem damit effizient zu gestalten.
Die Sächsische Staatsregierung ist der Ansicht, dass eine breite gesellschaftliche Akzeptanz
notwendige Voraussetzung für den erforderlichen Ausbau der Energie-Infrastruktur ist. Diese
Akzeptanz muss in einem kontinuierlichen und systematischen Prozess hergestellt werden.
Energiebörse
Die Sächsische Staatsregierung verfolgt das Ziel, der Energiebörse EEX auch in den
europäischen Entwicklungen den maßgebenden Stellenwert zu sichern. Mit der Einführung
des European Electricity Index (ELIX) und des European Gas Index (EGIX) wurde ein
Marktpreis bzw. Referenzpreis für elektrische Energie bzw. Erdgas in einem integrierten
europäischen Binnenmarkt geschaffen. Der EGIX kann zukünftig dazu beitragen die
Gaslieferverträge marktpreisnah zu gestalten. Als Versteigerungsplattform von CO
2
-
Emissionsberechtigungen in Deutschland sowie die Vermarktung von EEG-Strom über die
Schwesterbörse EPEX Spot in Paris, soll die EEX einen wichtiger Beitrag zur marktnahen
Umsetzung europäischer und nationaler Energie- und Klimaziele leisten.
Die Sächsische Staatsregierung hat das Ziel, das System der Energieversorgung so zu
gestalten und weiterzuentwickeln, dass die gleichermaßen sichere, wirtschaftliche, umwelt-
und sozialverträgliche Bereitstellung von Energie zu jedem Zeitpunkt gewährleistet werden
kann. Die wesentlichen Elemente dieses Systems wie der Mix der Energieträger, die
Infrastruktur und die zur Verfügung stehenden Marktinstrumente müssen dieser Anforderung
entsprechen. Dazu sollen in den nächsten zehn Jahren:
die Option einer zukunftsfähigen energetischen (und stofflichen) Nutzung der heimischen
Braunkohle gesichert werden,
der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch auf 28 % steigen,
die in Abbildung 14 dargestellten Potenziale für erneuerbare Energien erschlossen
werden,
der Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch (ohne Strom) zunehmen,
der Um- bzw. Ausbau der Netze zur Übertragung und Verteilung von Strom und Gas
zeitnah und effizient erfolgen,
Potenziale zur Speicherung von Strom und Wärme systematisch erschlossen werden,
die Energiebörse EEX einen wichtigen Beitrag zur Transparenz des Energiemarktes
leisten.

image
41
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
3.2.3. Energietechnologien bereitstellen
Eine zukunftsfähige Energiewirtschaft erfordert langfristig neue Strukturen für die Erzeugung
und Verteilung von Energie. Dazu muss die entsprechende technologische Basis entwickelt
werden. Innovative Energietechnologien sind die Voraussetzung dafür, dass der für eine
Energiedienstleistung notwendige Energieverbrauch weiter gesenkt werden kann, dass die
Nutzung fossiler Energieträger mit den Anforderungen des Umweltschutzes vereinbar wird
und dass nicht fossile Energieträger die tragende Säule einer sicheren, leistungs- und
wettbewerbsfähigen
Energieversorgung
sein
können.
Darüber
hinaus
haben
Energietechnologien
weltweit
ein
Marktpotenzial
mit
überdurchschnittlichen
Wachstumschancen. Die Zunahme des Energiebedarfs in den Schwellen- und
Entwicklungsländern und die Notwendigkeit, diesen Bedarf mittel- und langfristig aus nicht-
konventionellen Quellen bereit zu stellen, ist mit einer steigenden Nachfrage nach neuen,
effizienten Energietechnologien verbunden. Der World Energy Outlook 2012 der
Internationalen Energieagentur gibt für den Zeitraum von 2012 bis 2035 für das
Hauptszenario weltweit einen kumulierten Investitionsbedarf für die Energieversorgungs-
Infrastruktur in Höhe von 37 Billionen US-Dollar
2011
an (Abbildung 15). Das ist ein deutlicher
Anstieg gegenüber der Prognose, die von der Internationalen Energieagentur drei Jahre
zuvor erstellt wurde
61
. Der Freistaat Sachsen als traditionsreiches Energie- und
Technologieland hat die Voraussetzung, um an dieser Entwicklung teilzuhaben. Bereits
heute profitieren sächsische Unternehmen, die in den Bereichen erneuerbare Energien
sowie innovative energieeffiziente Prozesse und Produkte technologisch führend tätig sind,
zunehmend von der deutschlandweit und international steigenden Nachfrage.
Abbildung 15: Kumulierter Investitionsbedarf (Hauptszenario) für die Energieversorgungs-
Infrastruktur 2012 – 2035
62
Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Energietechnologien ist von daher ein
zentrales strategisches Element nachhaltiger Energie- und Wirtschaftspolitik. Die politischen
Rahmenbedingungen, die für den technologischen Innovationsprozess gesetzt werden,
entscheiden mit darüber, ob und unter welchen Bedingungen die Energiewirtschaft
zukunftsfähig gestaltet werden kann und welchen Anteil daran sächsische Unternehmen
61
INTERNATIONAL ENERGY AGENCY (IEA), World Energy Outlook 2012, S.73 ff, Paris, 2012
62
INTERNATIONAL ENERGY AGENCY (IEA), World Energy Outlook 2012, S.73 ff, Paris, 2012
Nordamerika
(OECD)
22%
Europa (OECD)
12%
Indisch-Pazifischer
Ozean (OECD)
5%
Osteuropa/Eurasie
n
11%
Asien
27%
Mittlerer Osten
6%
Afrika
9%
Latein Amerika
8%

42
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
haben werden. Das gilt insbesondere auch angesichts der hohen Importabhängigkeit von
Deutschland und Europa in Bezug auf die Versorgung mit Energierohstoffen.
Energieforschung, die den Erfordernissen einer nachhaltigen Energie- und Wirtschaftspolitik
genügen soll, muss langfristig angelegt, leistungsstark, flexibel und anwendungsorientiert
sein. Das beinhaltet auch den Grundsatz der Technologieneutralität. Die Gewährleistung
einer bedarfsgerechten und umweltverträglichen Energieversorgung gehört sowohl technisch
als auch wirtschaftlich zu den großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Es ist
notwendig, dafür alle zur Verfügung stehenden technologischen Optionen offen zu halten.
Das Wissen darüber, ob und in welchem Maße eine Technologie das Potenzial hat, zu einer
zukunftsfähigen Energiewirtschaft beitragen zu können, unterliegt zeitlichen Veränderungen.
Technologieoffene Energieforschung ist eine notwendige Voraussetzung, um die
Herausforderungen bewältigen zu können.
Sowohl die Anforderungen an eine zukunftsfähige Energiewirtschaft als auch die
Auswirkungen energiepolitischer und energiewirtschaftlicher Entscheidungen sind nicht nur
aus regionaler bzw. nationaler Perspektive zu analysieren. Sie stehen in einem globalen
Zusammenhang. Das betrifft in einem besonderen Maße auch die Energieforschung. Eine
zunehmende überregionale, europäische und internationale Kooperation bei der Entwicklung
und Markteinführung von Energietechnologien ist zwingende Voraussetzung, wenn die
anspruchsvollen Ziele der Energiepolitik erreicht werden sollen. Darüber hinaus stärkt eine
zielgerichtete
Forschungs-
und
Entwicklungszusammenarbeit
die
Position
der
Energietechnologie-Unternehmen im globalen Wettbewerb. Das ist insbesondere für die
mittelständisch geprägten sächsischen Unternehmen von hoher Bedeutung.
Energieversorgung ist eine zentrale Aufgabe der staatlichen Daseinsvorsorge. Sie wird in
Deutschland von der privaten und der kommunalen Wirtschaft wahrgenommen. Die
Erforschung und Entwicklung von Energietechnologien liegt vorrangig in der Verantwortung
der Wirtschaftsakteure. Sie müssen sich im Wettbewerb behaupten und tragen in diesem
Zusammenhang unmittelbar sowohl die Risiken als auch den Nutzen aus dem
Innovationsprozess. Aufgabe des Staates ist es, Rahmenbedingungen zu schaffen, die einen
effizienten Innovationsprozess ermöglichen. In diesem Zusammenhang ergibt sich für den
Staat – anders als in anderen Wirtschaftsbereichen – aus der Pflicht zur Daseinsvorsorge
eine besondere eigene Verantwortung für die Energieforschung. Diese Verantwortung
resultiert zum einen aus der grundlegenden Bedeutung der Energieversorgung für das
Funktionieren einer hoch entwickelten Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft und zum
anderen aus systemeigenen Besonderheiten der Energiewirtschaft, wie eine kapitalintensive
materiell-technische Basis, ein stark vernetztes, technologisch und organisatorisch
anspruchsvolles System und lange Zeithorizonte technologischer Innovationszyklen.
Die Sächsische Staatsregierung unterstützt und fördert die Forschung und Entwicklung im
Bereich der Energietechnologien sowohl durch die zielgerichtete Profilierung der
Hochschulen als auch durch themenspezifische Zuwendungen für außeruniversitäre
Forschungseinrichtungen und durch anteilige Finanzierung von Projekten der Grundlagen-
und der angewandten Forschung sowie zur Errichtung von Demonstrationsanlagen. Der
Umfang der dafür bewilligten Mittel ist seit dem Beginn der Förderung kontinuierlich
angestiegen. Allein für die Projektförderung im Bereich der erneuerbaren Energien betrug die
Fördersumme bis 2012 rund 106 Millionen Euro (Abbildung 16). Weitere rund 70 Millionen
Euro wurden für die Entwicklung von innovativen Produkten und Verfahren auf dem Gebiet
der Energieeffizienz bereitgestellt. Im Vergleich der Bundesländer nimmt Sachsen damit
einen vorderen Platz ein.

image
43
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Abbildung 16: Aufteilung der Fördermittel (Projektförderung) 1992 bis 2012 für Forschung
und Entwicklung auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien.
Die
Sächsische
Staatsregierung
hat
das
Ziel,
die
Marktchancen
innovativer
Energietechnologien in einem bedeutenden Maße für die sächsische Wirtschaft zu nutzen.
Dazu sollen in den nächsten zehn Jahren:
die Leistungsfähigkeit der Energieforschung auf hohem Niveau erhalten und ausgebaut
und
die Wettbewerbsfähigkeit und Exportkraft der Industriebranche „Energie“ gefestigt und
gestärkt werden.
Windenergie-
anlagen
7,40%
Wasserkraft-
anlagen
0,04%
Solarthermie
2,42%
Photovoltaik
66,89%
Biomasse
22,23%
Wärmepumpen
1,66%
Geothermie
0,36%

44
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Klimaprogramm
4.
Ausgangslage
4.1.
Klimaentwicklung in Sachsen
Der globale Klimawandel ist auch in Sachsen spürbar. Die Auswertung der Zeitreihen
meteorologischer Daten dokumentiert die schrittweise Veränderung von Temperatur,
Niederschlag oder Sonnenscheindauer.
4.1.1. Bisherige Klimaentwicklung in Sachsen
Die meteorologischen Beobachtungsdaten für den Freistaat Sachsen weisen ab Ende der
1980er Jahre einen deutlichen Anstieg der langjährigen Jahresmitteltemperatur auf, wobei
sich zum Ende des 20. Jahrhunderts die warmen Jahre zu häufen beginnen (Abbildung 17).
Die Dekade 2000-2009 ist regional die wärmste, nach der Dekade 2001-2010 global die
zweitwärmste Dekade seit Beginn instrumenteller Messungen. Das ist nicht selbstver-
ständlich, denn im regionalen Maßstab kann sich der Temperaturtrend beim Verlauf sowie
bei der Betrachtung von Einzeljahren deutlich vom globalen Trend unterscheiden. Einerseits
ist aufgrund der Lage Sachsens im Übergang von maritimem zu kontinentalem Klima eine
hohe zwischenjährliche Variabilität typisch, andererseits ergeben sich die regionalen
Konsequenzen der globalen Erwärmung für das Klima in Sachsen aus den Veränderungen
der Westwinddrift und der in ihrer Höhenströmung eingebetteten Strahlströme (Jet-Streams).
Abbildung 17: Anomalie und dekadische Variabilität der Jahresmitteltemperatur 1901 – 2010
im Raum Dresden (Referenzperiode 1961 - 1990 mit der Jahresmittel-
temperatur 8,6 °C für Dresden-Klotzsche)
63
Die Erwärmung in Sachsen schritt in den Dekaden 1991 - 2000 und 2001 - 2010 weiter
voran, wobei die Jahreszeiten unterschiedlich zum Anstieg der Jahresmitteltemperatur
beigetragen haben. An der Station Görlitz beispielsweise (Abbildung 18) war der Herbst im
Mittel 1991 - 2000 im Vergleich zu 1981 - 1990 um über 0,4 Grad kühler, von 1991 - 2000 zu
63
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, eigene Auswertung auf
Grundlage der Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD), 2011
-2,5
-2,0
-1,5
-1,0
-0,5
0,0
0,5
1,0
1,5
2,0
2,5
1901
1911
1921
1931
1941
1951
1961
1971
1981
1991
2001
Anomalie [Grad]

45
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
2001 - 2010 folgte dagegen ein Temperaturanstieg von über 0,6 Grad. Wie in Görlitz zeigen
sich im Zeitraum 1981 bis 2010 in ganz Sachsen über alle Jahreszeiten Trends der
Temperaturzunahme. Schwankungen und Änderungen in der atmosphärischen Zirkulation
werden den regionalen und zeitlichen Verlauf des generellen Erwärmungstrends in Sachsen
weiterhin wesentlich prägen. Die in den letzten Jahrzehnten beobachtete dekadische
Erwärmung von ca. 0,35 Grad/ Dekade liegt bereits am oberen Rand der Spannweite aller
für Sachsen vorliegenden, regionalen Klimaprojektionen bis zum Ende des 21. Jahrhunderts.
Aus dem Temperaturanstieg resultierende Veränderungen in der Atmosphäre lassen die
Zunahme extremer Witterung und Wetterereignisse wie Starkniederschläge, Trocken-
perioden, Stürme, Hitzetage, Hagel, Tornados, aber auch äußerst milde Winter und
verkürzte Frühjahre wahrscheinlicher werden. Indizien dafür sind in den letzten zehn Jahren
u. a. die Hochwässer 2002, 2006 und 2010, die Dürresommer 2003 und 2006, der Sturm
Kyrill 2007, die Temperaturextreme des 12-Monatsmittels von 07/2006 bis 06/2007, die
Hitzewelle 2010, der Tornado in Nordsachsen Pfingsten 2010, der Niederschlagsrekord für
den Zeitraum Juli bis September 2010 und die Rekordschneehöhen im Dezember 2010.
Abbildung 18: Anomalie der Mitteltemperatur in den Dekaden 1991 - 2000 und 2000 - 2010
gegenüber der Referenzperiode 1981 - 1990 im Raum Görlitz
64
Die Veränderungen des Niederschlags in Sachsen sind wesentlich schwieriger zu
charakterisieren als die Temperaturänderungen. Im Zeitraum 1951 bis 2000 wurde bei
insgesamt abnehmenden mittleren Jahresniederschlägen eine regional unterschiedlich
ausgeprägte Tendenz der innerjährlichen Umverteilung des Niederschlages von den
Sommer- in die Wintermonate erkennbar (Abbildung 19). Auffällig ist das Ausbleiben sehr
hoher Jahresniederschläge von 1988 bis 2009, während 2003 fast gleichauf mit 1982 das
absolute Minimum des Jahresniederschlages der letzten 50 Jahre registriert wurde.
64
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, eigene Auswertung auf
Grundlage der Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD), 2011
-0,6
-0,4
-0,2
0,0
0,2
0,4
0,6
0,8
1,0
1,2
1,4
Frühjahr
Sommer
Herbst
Winter
Jahr
Temperaturanomalie [GRAD]
1991-2000
2001-2010

46
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Abbildung 19: Abweichung des kumulierten Jahresniederschlages im Raum Dresden von
1961 bis 2010 im Vergleich zum mittleren kumulierten Jahresniederschlag
1961 - 1990
65
Mit dem Jahr 2003 beginnt die Entwicklung hin zu einem Rekord-Niederschlagsdefizit der
letzten 50 Jahre. In Sachsen ist vor dem Hintergrund der globalen Erwärmung eine weitere
Zunahme sowohl der Dürreperioden als auch der Extremniederschläge nicht auszuschließen
(vgl. Abbildung 19 und 20).
Im Sommer überlagert sich der Trend zu mehr Trockenheit mit dem episodischer Stark-
niederschläge. Die Dekade 2001 - 2010 wies Tendenzen der Verschärfung von Trockenheit
und Dürre in der ersten Jahreshälfte und von überdurchschnittlichen Niederschlägen in der
zweiten Jahreshälfte auf (Abbildung 20).
Abbildung 20: Abweichung des kumulierten Tagesniederschlages der feuchtesten und
trockensten Jahre in der Dekade 2001 - 2010 im Vergleich zu 1961 - 1990
an der Station Dresden-Klotzsche
66
In allen vier dargestellten Jahren lag das Niederschlagsdefizit Mitte Mai mehr als 50 mm
unter dem Durchschnitt der Jahre 1961 - 1990, in den Jahren 2002, 2003 und 2006 Ende Juli
sogar 100 mm darunter.
65
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, eigene Auswertung auf
Grundlage der Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD), 2011
66
wie vor
-800
-700
-600
-500
-400
-300
-200
-100
0
100
200
300
1961
1971
1981
1991
2001
Abweichung [mm]
-250
-200
-150
-100
-50
0
50
100
150
200
250
1.01.
1.02.
1.03.
1.04.
1.05.
1.06.
1.07.
1.08.
1.09.
1.10.
1.11.
1.12.
Abweichung [mm]
Datum
2002 + 121 mm
2003 - 245 mm
2006 - 152 mm
2010 + 217 mm
Referenz

47
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Die Niederschlagsmaxima der letzten 50 Jahre traten für Tages- bzw. 24h- Werte am
12./13. August 2002 und für die Niederschlagssumme der Vegetationsperiode 2 (Juli bis
September) im Jahre 2010 auf. Die Sommerhalbjahre 2003 und 2006, das Frühjahr 2007,
der Mai 2008 und die erste Jahreshälfte 2010, welche in Sachsen Trockenheit mit teilweiser
Dürre brachten, scheinen die Tendenzen aus dem Zeitraum 1951 - 2000 zu bestätigen. Als
kritisch zu bewerten ist die in ganz Sachsen zu beobachtende Niederschlagsabnahme in der
Vegetationsperiode April bis Juni, zum Beispiel um rund 20 % an der Station Görlitz in den
letzten 35 Jahren (Abbildung 21).
Abbildung 21: 30jährig gleitendes Mittel des Niederschlags in der Vegetationsperiode 1
(April bis Juni) an der Station Görlitz von 1901 – 2010
67
4.1.2. Zukünftige Klimaentwicklung in Sachsen
Die in allen Jahreszeiten zu beobachtenden Erwärmungstendenzen zeigen, dass die
gegenwärtigen Veränderungen des Klimas in Sachsen schneller und stärker stattfinden als
auf Basis der vorliegenden regionalen Klimaprojektionen bislang zu erwarten war. Markante
Verschiebungen in den Wetterlagenhäufigkeiten sind Indizien für Umstellungsprozesse in der
atmosphärischen Zirkulation. Sogenannte Troglagen, in Sachsen für Extremereignisse wie
Überschwemmungen, Hitze aber auch Dürre und Kälteepisoden verantwortlich, traten in der
Dekade 2001 - 2010 in einer noch nie zu beobachtenden Häufigkeit auf. Setzt sich diese
Entwicklung fort, wird die nähere Klimazukunft von einem sich bereits abzeichnenden,
erhöhten Potenzial für Unwetter und Extremereignisse betroffen sein. Dagegen wurden u. a.
die für den Niederschlag in Sachsen bedeutsamen Nordwestlagen im Sommer seltener.
67
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, eigene Auswertung auf
Grundlage der Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD), 2011
y = -0,3829x + 205,61
160
170
180
190
200
210
1901-1930
1904-1933
1907-1936
1910-1939
1913-1942
1916-1945
1919-1948
1922-1951
1925-1954
1928-1957
1931-1960
1934-1963
1937-1966
1940-1969
1943-1972
1946-1975
1949-1978
1952-1981
1955-1984
1958-1987
1961-1990
1964-1993
1967-1996
1970-1999
1973-2002
1976-2005
1979-2008
Zeitraum
Niederschlag [mm]

48
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Abbildung 22: Projektion der Temperaturänderung in Sachsen 2071 - 2100 gegenüber 1961
- 1990 (STAR2: 2031 - 2060 gegenüber 1981 - 2000) von sechs regionalen
Klimamodellen für das Emissionsszenario A1B (IPCC 2007)
68
In Deutschland werden derzeit vier regionale Klimamodelle zur Erstellung regionaler Klima-
szenarien eingesetzt: Die beiden dynamischen Modelle REMO und CLM sowie das
statistische Modell STAR und das statistisch-dynamische Modell WETTREG bzw. die
Sachsenvariante WEREX. Je nach Klimamodell und Emissionsszenario wird die regionale
Erwärmung im 21. Jahrhundert für Sachsen unterschiedlich stark prognostiziert (Abbildung
22, 23). Die simulierten Trends der Lufttemperatur zeigen für alle regionalen Klimamodelle,
dass etwa bis Mitte des Jahrhunderts keine markanten Unterschiede in der
Temperaturerhöhung zwischen den Emissionsszenarien auftreten. Danach, d.h. zwischen
2050 und 2100 entwickelt sich die Temperaturerhöhung je nach Emissionsszenario sehr
unterschiedlich. Derzeit steigen die jährlichen Treibhausgasemissionen global schneller als
erwartet und liegen bereits oberhalb des vom IPCC angenommenen worst case-Szenarios
(globale Erwärmung um bis zu 6,4 Grad bis 2100).
68
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, Synopse beobachteter
und projizierter Klimate für Sachsen auf der Basis deutscher statistischer und dynamischer Regionalmodelle
(REGKLIM), Dresden, 2010
0
1
2
3
4
5
WEREX III
WEREX IV
WETTREG
2010
CLM
REMO10
STAR2
Temperaturanomalie [K]
Frühjahr
Sommer
Herbst
Winter
Jahr

49
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Abbildung 23: 30jährig gleitendes Mittel der bodennahen Lufttemperatur im Raum Dresden
im Zeitraum 2010 bis 2100 mit einer Projektion für das Emissionsszenario
A1B und einer Bandbreite der Temperaturänderung
69
Ein Vergleich der verschiedenen für Sachsen vorliegenden regionalen Klimaprojektionen im
Hinblick auf die saisonale Niederschlagsänderung (Abbildung 24) zeigt sowohl für den
Winter als auch vor allem für den Sommer, dass im letzten Drittel des Jahrhunderts sehr
markante Veränderungen gegenüber dem Kontrollzeitraum 1961 - 1990 zu erwarten sind.
Besonders im Sommer wird mit einem starken Rückgang der Niederschläge um etwa 20 %
sowie einer anschließenden Stabilisierung auf niedrigem Niveau gerechnet. Für den Winter
sind die Projektionen der Niederschlagsänderung nicht einheitlich. Interessant ist darauf
hinzuweisen, dass Phasen überdurchschnittlicher Niederschläge, die mehrere Jahrzehnte
andauern können, immer wieder von Perioden mit normalen und unterdurchschnittlichen
Niederschlagssummen unterbrochen werden können. Zur besseren Absicherung der Band-
breite möglicher Entwicklungen des Niederschlages in den Jahreszeiten besteht aber noch
Forschungsbedarf. Aussagen zur weiteren Entwicklung der in jüngster Vergangenheit
beobachteten extremen Wetterereignisse (Trockenperioden, Starkniederschläge) können
aus den bisherigen Klimaprojektionen nur bedingt abgeleitet werden und weisen eine hohe
Unsicherheit auf. Ungeachtet dessen ist bis Mitte des 21. Jahrhunderts eine signifikante
Zunahme extremer Witterungssituationen zu erwarten, die sich bereits heute abzeichnet
70
.
69
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, Daten: Deutscher
Wetterdienst (DWD)1901-2009, Projektion 2010-2100 Umweltbundesamt/LfULG-WETTREG, Dresden, 2010
70
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, Synopse beobachteter
und projizierter Klimate für Sachsen auf der Basis deutscher statistischer und dynamischer Regionalmodelle
(REGKLIM), Dresden, 2010
Gleitendes 30-Jahresmittel der Temperatur im Raum Dresden 1901 - 2100
Beobachtung bis 2009
Projektion 2010 - 2100
8
9
10
11
12
13
14
15
1930
1950
1970
1990
2010
2030
2050
2070
2090
Temperatur [°C]

50
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Abbildung 24: Projizierte prozentuale Niederschlagsänderungen verschiedener regionaler
Klimamodelle 2071 - 2100 im Vergleich zu 1961 - 1990 sowie im Zeitraum
1901 - 2006 beobachteter Trend in Sachsen
71
(Projektion vom Globalmodell
ECHAM5 Lauf 1, Emissionsszenario A1B bzw. bei WEREX III ECHAM4,
Emissionsszenario A2, Referenzperiode 1981 - 2000, bzw. bei STAR
Vergleichszeitraum 2031 - 2060 vs. 1981 - 2000)
4.1.3. Klimaentwicklung in Sachsen – Wesentliche Trends
Sachsen weist seit fünf Jahrzehnten einen starken, im Jahresgang unterschiedlich
ausgeprägten, Temperaturanstieg auf.
Die in Sachsen beobachteten Extremereignisse sind, im Einklang mit den derzeitigen
Veränderungen in den atmosphärischen Zirkulationsmustern, bereits Indizien eines erhöhten
Potentials für Extreme. Die Betroffenheiten sind regional unterschiedlich.
Der starke Rückgang des Niederschlages in Sachsen seit 1975 im Zeitraum April bis Juni
(Vegetationsperiode 1) fällt im langfristigen Vergleich deutlich aus der natürlichen Variabilität
heraus.
Regionale Klimaprojektionen unterschätzen die gegenwärtige Klimaänderung in Sachsen.
Vor diesem Hintergrund ist die Interpretation der Projektionen anhand der Kriterien
Plausibilität, Modellbandbreite und beobachteter Klimaentwicklung von zentraler Bedeutung.
Mit den projizierten Rückgängen des Sommerniederschlages im 21. Jahrhundert wird
Sachsen voraussichtlich von Dürre und Trockenheit im besonderen Maße betroffen werden.
Der stärkste Rückgang ist in Regionen zu erwarten, die ohnehin wenig Niederschlag
aufweisen.
71
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, Daten: Deutscher
Wetterdienst (DWD), REGKLIM (2008), Umweltbundesamt, eigene Darstellung, Dresden, 2011
-30
-20
-10
0
10
20
30
WEREX III
WEREX IV
WETTREG
2010
CLM
REMO10
STAR2
Beobachtet
Niederschlagsänderung [%]
Frühjahr
Sommer
Herbst
Winter
Jahr

image
51
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
4.2.
Klimafolgen und Anpassung an den Klimawandel
Eine Anpassung an den bereits stattfindenden Klimawandel ist unumgänglich, zumal offen
ist, ob die internationalen Anstrengungen zum Klimaschutz tatsächlich Erfolg haben werden.
Die Folgen des Klimawandels sind in Sachsen bereits in vielfacher Weise erkennbar. Die
Unsicherheiten in den Klimamodellen sowie die Trägheit des Klimasystems erfordern
aufgrund der nicht mehr vermeidbaren Klimaänderungen Anpassungsstrategien, die auf
sogenannten „no regret“-Maßnahmen gründen, d.h. auf Maßnahmen, die auch dann sinnvoll
sind, wenn der Klimawandel sich vor Ort stärker oder schwächer auswirkt als projiziert. Natur
und Gesellschaft besitzen in den einzelnen Bereichen gegenüber dem Klimawandel nicht nur
sehr unterschiedliche Verwundbarkeiten (Vulnerabilitäten), sondern auch eine jeweils
unterschiedliche Anpassungsfähigkeit an veränderte Rahmenbedingungen.
Direkte Folgen der aktuellen Klimaveränderung zeigen sich zunächst bei den Schutzgütern
Boden, Wasser sowie Natur und Landschaft durch eine Beeinflussung ihrer Funktionen als
Teil des Ökosystems. Darüber hinaus ist auch der Mensch unmittelbar von Klimafolgen
betroffen. Aus diesen Folgen leiten sich über vielfältige Zusammenhänge weitere Folgen für
gesellschaftliche Bereiche ab (Abbildung 25). Diese sind von besonderer Bedeutung, wenn
die Bereiche über hohe Flächenanteile verfügen oder eine hohe Verwundbarkeit aufweisen
wie die Land- und Forstwirtschaft, die Wasserwirtschaft oder der Siedlungsraum mit seiner
technischen und sozialen Infrastruktur, Gebäuden und wirtschaftlichen Strukturen (Gewerbe,
Industrie, Tourismus).
Abbildung 25: Übersicht der von den Auswirkungen des Klimawandels betroffenen
Bereiche
72
Die wichtigsten Auswirkungen des Klimawandels auf verschiedene Bereiche und die
entsprechenden Reaktionen werden nachfolgend aufgezeigt.
72
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, nach Bernhofer, C. et
al., Analyse zum Handlungsbedarf im Bereich Klimaanpassung. Studie im Auftrag des LfULG, S. 13, Dresden,
2008

52
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Wasserhaushalt und Wasserwirtschaft
Die Ressource Wasser ist in mehrfacher Hinsicht durch den Klimawandel betroffen.
Einerseits sind Gewässer wichtige Lebensräume für Fauna und Flora und sichern natürliche
Funktionen der Ökosysteme. Andererseits ist Wasser eine notwendige und unverzichtbare
Ressource für die öffentliche Trinkwasserversorgung sowie für die Industrie, die
Landwirtschaft oder die Energiewirtschaft. Wasser kann aber auch eine Gefahr darstellen,
wenn durch Extremereignisse wie Starkniederschläge, Sturzfluten und Hochwasser die
natürlichen und gesellschaftlichen Systeme beeinträchtigt werden. Von besonderer Relevanz
sind die durch den Klimawandel zu erwartende signifikante Abnahme der Niederschläge im
Sommerhalbjahr, eine erhöhte Verdunstungsrate durch steigende Temperaturen sowie
vermehrt auftretende Extremereignisse wie Hochwasser und anhaltende Trockenperioden.
Im Fokus laufender Forschungsprojekte stehen insbesondere die Wechselbeziehungen
zwischen Landnutzung, Wasser, Boden, Natur und Klima, um die künftigen Auswirkungen
des Klimawandels auf Grundwasserkörper und Oberflächengewässer besser abschätzen
und Empfehlungen für eine angepasste Bewirtschaftung in Wasser-, Forst- und
Landwirtschaft ableiten zu können.
Durch die Veränderung des Klimas und die daraus resultierende veränderte klimatische
Wasserbilanz werden Qualität und Quantität von Grund- und Oberflächenwasser in Sachsen
stark beeinflusst. Diese Auswirkungen werden sich insbesondere in Nord- und Ostsachsen,
bemerkbar machen, wo für den Gebrauch von Wasser überwiegend Grundwasser-
ressourcen genutzt werden. In Sachsen zeigen sich heute bereits an vielen weitgehend von
menschlichen Aktivitäten unbeeinflussten Messstellen sinkende Grundwasserstände
(Abbildung 26), die durch eine Verringerung der Grundwasserneubildung infolge
abnehmender Niederschläge hervorgerufen werden. Diese Verringerung der Grund-
wasserneubildung verändert neben der Menge auch die Grundwasserqualität durch
Aufkonzentration
geogener
und
anthropogener
Stoffe
oder
die
Erhöhung
der
Grundwassertemperatur. In den Zuflüssen zu den sächsischen Talsperren, bei denen es sich
meist um relativ unbeeinflusste Fließgewässer handelt, sind Veränderungen im Abfluss-
verhalten erkennbar.
Sie betreffen die seit etwa 20 Jahren beobachteten größeren
Differenzen zwischen den Sommer- und Winterzuflüssen, ohne dass sich die Zuflüsse im
Jahresmittel bisher signifikant verändert haben. Durch die allgemeine Temperaturerhöhung
hervorgerufene nachweisliche Veränderungen im jährlichen Abfluss beeinflussen das
thermische Schichtungsverhalten von Talsperren. Die künftig noch zu erwartenden
klimawandelbedingten Abflussveränderungen werden die Speicher- und insoweit die
Wasserabgabeleistungen der Talsperren nachhaltig beeinflussen, wobei Leistungseinbußen
nicht ausgeschlossen werden können.

image
53
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Abbildung 26: Beobachtete Veränderungen an unbeeinflussten Grundwassermessstellen in
Sachsen
Im Rahmen des Projekts „Abschätzung der Auswirkung der für Sachsen prognostizierten
Klimaveränderungen auf den Wasser- und Stoffhaushalt in den Einzugsgebieten der
sächsischen Gewässer (KLIWES)“ werden grundlegende Auswirkungen des Klimawandels
auf die sächsischen Gewässereinzugsgebiete (Oberflächen-, Boden- und Grundwasser)
untersucht und Empfehlungen für an den Klimawandel angepasste regionalspezifische
Bewirtschaftungsmaßnahmen in Wasser-, Forst- und Landwirtschaft erstellt. Die Ergebnisse
bilden einen wichtigen Baustein zur Verbesserung der Umsetzung der EU-Wasser-
rahmenrichtlinie und dienen gleichzeitig als Grundlage für Strategien und Maßnahmen zur
Förderung des Wasserrückhalts in der Landschaft.
Landwirtschaft
Die Auswirkungen des Klimawandels auf die einzelnen Bereiche der Landwirtschaft sowie
auf die Agrarökosysteme in Sachsen sind je nach Produktionszweig (Ackerbau, Gartenbau,
Grünland und Futterbau, Tierproduktion, Fischerei) sehr unterschiedlich. Die Temperatur im
Jahresverlauf und -durchschnitt, die Niederschlagshöhe und -verteilung, die Sonnen-
scheindauer sowie die CO
2
-Konzentration in der Atmosphäre sind die wesentlichen
klimatischen Faktoren, die sich auf das Wachstum und den Anbau der Kulturpflanzen und
die Agrarökosysteme auswirken. Hierbei bestehen vielfältige Wechselwirkungen.
Seit Mitte der 1950er-Jahre steigen die Erträge von Winterweizen, Wintergerste, Winter-
roggen, Raps, Sommergerste, Silomais und Grünland deutlich an, wobei der Ertragszuwachs
mittlerweile abnimmt. Der in den letzten Jahrzehnten beobachtete Klimawandel hat aber
offenbar noch zu keinen ertragsmindernden Wirkungen geführt. Allerdings sinkt nahezu
durchgängig die Ertragsstabilität. Dies stellt eines der Hauptprobleme dar. Grundsätzlich
erhöht sich in ganz Sachsen die Verwundbarkeit der landwirtschaftlichen Produktion durch
zunehmende Extremereignisse wie Überschwemmungen, Hitze und Dürreperioden, Hagel
oder Früh- und Spätfröste, die v. a. seit Beginn dieses Jahrhunderts in ihrer Intensität zuge-
nommen haben. Diese sind sehr stark standortabhängig, regional teilweise sehr stark
differenziert und führen im Extremfall zu hohen oder kompletten Ertragsausfällen z. B. im
Gemüse-, Obst- und Weinbau.
Hinsichtlich der zukünftigen Ertragsentwicklung in Sachsen gehen Studien im Falle einer
moderaten Klimaänderung von relativ geringen Ertragsänderungen im langjährigen Mittel bis

image
54
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
2050 aus. Die stärksten negativen Auswirkungen sind künftig in Nord- und Ostsachsen auf-
grund der sandigen Böden und einer Abnahme der klimatischen Wasserbilanz zu erwarten.
Dort werden Trockenjahre zu stärkeren Ertragseinbußen insbesondere bei wasser-
bedürftigen Kulturen wie Mais, Kartoffeln, Rüben und Gräsern führen. Stärkere Ertrags-
schwankungen bis hin zu Ertragsausfällen sind in Trockenjahren vor allem bei Sommer-
kulturen zu erwarten. Im mittelsächsischen Lößgebiet mit sehr guten Böden sind dagegen
nur geringe Veränderungen der Erträge zu erwarten. In den Mittelgebirgen und im Mittel-
gebirgsvorland werden bei ausgeglichener Wasserversorgung Ertragsanstiege vor allem bei
Winterungen und bei Fruchtarten mit höheren Wärmeansprüchen (z. B. Mais und Rüben)
möglich. Mit der erwarteten Zunahme von Extremereignissen könnten künftig aber
zusätzliche Ertrags- und Ausfallrisiken in der Landwirtschaft auftreten (Abbildung 27).
Abbildung 27: Potentielle Veränderungen durch den Klimawandel in den landwirtschaftlichen
Standortregionen
73
Eine ständige Weiterentwicklung von Sortenstrategie, Fruchtfolge, Bodenbearbeitung,
Nährstoffmanagement, Pflanzenschutz und betriebswirtschaftlichem Management trägt
deshalb zu einer besseren Anpassung an den Klimawandel bei. Auch der Anbau
hochproduktiver
Baumarten
auf
landwirtschaftlichen
Flächen
in
Energieholz(Kurz-
umtriebs)plantagen oder anderen Agroforstsystemen kann einen Beitrag zur Anpassung an
den Klimawandel z.B. durch Erosionsminderung darstellen. Die „Strategie zur Anpassung
der sächsischen Landwirtschaft an den Klimawandel“ aus dem Jahr 2009 bewertet die
Folgen des Klimawandels in den einzelnen landwirtschaftlichen Produktionszweigen bis
2050, zeigt Reaktionsmöglichkeiten und Maßnahmen für einen langfristigen und
erfolgreichen Anpassungsprozess auf und bietet dafür konkrete Unterstützung an.
Neben den unmittelbaren Folgen der Klimaentwicklung sind auch die indirekten Klimafolgen
wie z. B. Veränderungen im Nährstoffhaushalt des Bodens für die landwirtschaftliche
Produktion ausschlaggebend. Hieraus können sich einerseits direkte Auswirkungen auf die
Erträge andererseits auch indirekte Auswirkungen durch Änderungen im Spektrum tierischer
und pflanzlicher Schaderreger ergeben.
73
ANNE CHRISTIN WUDTKE: Analyse des Einflusses des Klimawandels auf die Entwicklung der sächsischen
Grundwasserstände – Diagnose und Projektion. Diplomarbeit, 2008

image
55
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Wald und Forstwirtschaft
Der Klimawandel verändert auch die Rahmenbedingungen der Forstwirtschaft in Sachsen
entscheidend. Sein Ausmaß überschreitet mit hoher Wahrscheinlichkeit die Anpassungs-
fähigkeit heutiger Waldökosysteme. Die Kenntnis über direkte und indirekte Klimafolgen und
Rückkopplungen zu Boden- und Wasserhaushalt ist besonders wichtig, da forstliche
Anpassungsprozesse sehr viel Zeit benötigen und forstwirtschaftliche Entscheidungen
aufgrund ihrer langfristigen Wirkung Risiken bergen. Die Veränderung der Temperatur und
der Niederschläge führt zu einer Verschiebung der forstlichen Klimastufen (Abbildung 28),
die entscheidend sind für die Baumartenverteilung und die Baumartenwahl. Die aktuellen
Waldstrukturen zeigen bereits heute Reaktionen auf den beobachteten Klimawandel wie
Vitalitätsverluste der Bäume (v. a. Fichte) und Trockenstress. Die Stabilität der heutigen
Waldökosysteme wird durch den Klimawandel negativ beeinflusst.
Abbildung 28: Veränderungen der Arealbegrenzungen der forstlichen Klimastufen durch den
Klimawandel (verändert nach Staatsbetrieb Sachsenforst)
74
Bei der Stabilität der Waldökosysteme, der Baumartenverteilung und der Waldstruktur sind
neben der durch den Klimawandel bedingten Verschiebung der artenbestimmenden
Klimaareale in Sachsen vor allem Vitalitätsverluste der Fichte durch wiederholte Trocken-
perioden, verminderte Widerstandsfähigkeit der Baumarten gegenüber auftretenden
Schadinsekten durch wiederholte Trockenperioden und stärkere Stürme, erhöhte Repro-
duktionsraten vorhandener sowie Einwanderung neuer Schadinsekten, Veränderungen in
der Baumartenzusammensetzung und Waldstruktur durch häufigere Massenvermehrungen
der Schadinsekten sowie ein erhöhtes Waldbrand- und Sturmbruchrisiko zu beobachten.
Die Notwendigkeit langfristig vorausschauender Planung hat die Forstwirtschaft früh
bewogen, eine Strategie der Anpassung und Risikominderung durch Risikostreuung zu
verfolgen. Wichtigste forstwirtschaftliche Maßnahme ist der Waldumbau, schwerpunktmäßig
im Landeswald auf einer Fläche von rund 1.300 ha im Jahr. Er sorgt für eine langfristige
Anpassung und Stabilisierung der Waldökosysteme durch wärmeangepasste und
trockentolerante Baumarten. Unterstützt werden diese waldbaulichen Planungen durch
Ergebnisse des forstlichen Umweltmonitorings zum Wald- und Bodenzustand. Parallel dazu
74
SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT: Fortschrittsbericht der AG
Klimafolgen für den Berichtszeitraum 2006/2007, S.29, 2007; ergänzt durch LfULG, Abt. Pflanzliche Erzeugung,
2010

56
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
wird die forstliche Ressortforschung auf die Klimafolgen sowie die Ableitung weiterer
konkreter forstwirtschaftlicher Maßnahmen fokussiert.
Für eine erfolgreiche Anpassung der sächsischen Forstwirtschaft an den Klimawandel sind
auch die privaten Waldbesitzer durch geeignete Instrumente wie praxisnahe Beratung,
Förderung und Kooperationsmöglichkeiten anzusprechen und zur Mitwirkung zu bewegen.
Natur und Landschaft
Erste Folgen des Klimawandels auf Natur und Landschaft sind auch in Sachsen bereits zu
beobachten. Sie äußern sich u. a. in der Einwanderung wärmeliebender, südlich verbreiteter
Arten, wie beispielsweise der Feuerlibelle. Als durch den Klimawandel gefährdet gelten
solche Arten und Biotope, die auf nassen und/oder kühl-feuchten Standorten heimisch sind
(z. B. montane Fichtenwälder, Birken-Moorwälder, Hochmoore). Langfristig bedroht sind
auch die an hohe Berglagen angepassten Arten und Biotope, die bei temperaturbedingter
Verschiebung der Höhenstufengrenzen nicht mehr weiter nach oben ausweichen können.
Weitere zu erwartende Auswirkungen des Klimawandels auf Natur und Landschaft in
Sachsen sind die Ausbreitung von Neobiota, Verluste an genetischer Vielfalt durch
Verkleinerung der Populationen vor allem stenöker („sensibler“) Arten, Veränderungen in der
Phänologie (Blühbeginn, Dauer der Vegetationsperiode, Spätfröste, Vogelzug, Brutzeiten),
die Entmischung bisher bestehender Lebensgemeinschaften sowie die Entkopplung von
Nahrungsnetzen. Allerdings sind die möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf die
biologische Vielfalt in Sachsen nur mit Unsicherheit vorherzusehen. Einerseits gibt es bisher
noch keine systematischen, im Rahmen eines Monitorings erhobenen diesbezüglichen
Daten. Andererseits ist die Reaktion sehr komplexer biologischer Systeme wie von
Lebensgemeinschaften oder ganzer Ökosysteme auf den Klimawandel auch im Rahmen von
Modellierungen nur mit Einschränkungen prognostizierbar.
Um die Erkenntnisse zu erweitern, werden die Auswirkungen des Klimawandels auf Arten
und Biotope in Sachsen seit 2005 untersucht, ein Monitoring Klimawandel und Biodiversität
befindet sich in der konzeptionellen Entwicklung.
Anthropogene Beeinträchtigungen wie Landnutzungswandel und -intensivierungen, Stoff-
einträge (insbesondere Eutrophierung), Eingriffe in den Wasserhaushalt oder Flächen-
inanspruchnahme durch Siedlung und Verkehr (Landschaftszerschneidung) überdecken
gegenwärtig noch die Folgen des Klimawandels. Arten, Biotope und Ökosysteme sind
bereits jetzt vielfältigen negativen Einflüssen ausgesetzt und deshalb in ihrer Stabilität und
Anpassungsfähigkeit schon beeinträchtigt. Der Klimawandel als zusätzlicher Wirkfaktor kann
demgegenüber von geringerer Relevanz sein oder aber auch die entscheidende letzte
Beeinträchtigung, die zum Aussterben führt.
Boden
Böden sind wichtige Schnittstellen und Reaktionsräume im Energie- und Klimahaushalt der
Erde. Ihre vielfältigen natürlichen Funktionen sind dabei vom Klimawandel unterschiedlich
stark betroffen. Ein verändertes vermindertes Niederschlagsangebot, die steigende
Variabilität des Klimas verbunden mit mehr Witterungsextremen sowie die temperatur-
bedingte Erhöhung der Verdunstung führen in Sachsen zu regional unterschiedlichen Klima-
folgen für den Bodenwasserhaushalt, die Bodenerosion und den Stoffhaushalt (insb. Humus-
und Nährstoffhaushalt, C
org
-Gehalt).
Zu den Auswirkungen des Klimawandels auf den Boden zählen u. a. das verstärkte Aus-
trocknen der Böden im Sommer durch erhöhte Verdunstung und verminderte Niederschläge.
Dies wiederum führt zur Trockenrissbildung, zur Abnahme des pflanzenverfügbaren Wassers
während der Vegetationsperiode und damit zu einem häufigeren Erreichen des permanenten
Welkepunktes. Weitere Auswirkungen auf die physikalischen, chemischen und biologischen
Prozesse (u. a. Nährstoffverfügbarkeit) stellen u. a. die Zunahme der Bodenerosion durch
erhöhten Starkregenanteil und Oberflächenabfluss (Abbildung 29), durch höhere
Windgeschwindigkeiten, durch eine eventuell abnehmende Bodenbedeckung und einen

image
57
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
temperaturbedingten Humusabbau dar. Außerdem können sich die potenzielle Abnahme der
biologischen Aktivität im Oberboden in Abhängigkeit von Bodennutzung und Boden-
bewirtschaftung, Veränderungen des organischen Kohlenstoffgehaltes durch Beeinflussung
der Bodenbedeckung, der Bodenbearbeitung und des Bodengefüges (Bodenbiologie,
Bodeneigenschaften und -prozesse) sowie die Beeinflussung des Bodenstoffhaushaltes auf
den Boden auswirken.
Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Boden beeinflussen u. a. die Pflanzen-
produktion, die Grundwasserneubildung, die Bodenbiologie oder Biotope mit speziellen
Ansprüchen.
Die Beobachtung des Bodenzustandes erfolgt in Sachsen im Rahmen des Boden-
monitorings. Auf über 50 Bodendauerbeobachtungsflächen werden Klimafolgen regional und
auf unterschiedlichen repräsentativen Böden erfasst. Zusätzlich führt der Staatsbetrieb
Sachsenforst im Rahmen der Bodenzustandserhebung ein spezielles Forstbodenmonitoring
durch. Erkenntnisse aus dem Monitoring dienen u. a. den Maßnahmen zum Erosionsschutz
und zur Verbesserung der Bodenfunktionen (Bodenwasserhaushalt, Stoffhaushalt,
Bodenbildung, Bodenbiologie).
Abbildung 29: Erosionsgefährdungen durch Wasser in Sachsen
.
Siedlungswesen und Gesundheit
In Städten und Gemeinden konzentrieren sich Bevölkerung, menschliche Aktivitäten und
damit verbunden die technische und soziale Infrastruktur sowie alle notwendigen Gebäude
und Anlagen. Gewerbe und Industrie, Freizeit und Tourismus, Wohnen und Arbeiten,
Energie und Verkehr sowie Ver- und Entsorgung weisen jeweils spezifische Betroffenheiten
durch den Klimawandel auf.
Obwohl der Mensch eine hohe Anpassungsfähigkeit besitzt, wird vor allem zur Mitte und in
der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts durch die erwarteten Klimaänderungen mit
erheblichen
gesundheitlichen
Auswirkungen
gerechnet.
Untersuchungen
und
Veröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts, der Weltgesundheitsorganisation WHO und
des Aktionsprogramms Umwelt und Gesundheit des Bundes sowie die Abstimmungen
zwischen Bund und Ländern in der Ad hoc-Arbeitsgruppe „Gesundheitliche Anpassung an

58
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
die Folgen des Klimawandels“ im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie zeigen, dass
gesundheitliche Risiken u. a. durch Hitzewellen und andere Witterungsextreme, durch
erhöhte UV-, Allergen- und Schadstoffexposition sowie durch die Ausbreitung von
Krankheitsüberträgern (Vektoren) steigen können. Diese treffen vor allem solche
Bevölkerungsgruppen, deren Anpassungsfähigkeit eingeschränkt ist (Alte, Kranke,
Kleinkinder).
Im Fremdenverkehr und bei der Naherholung wird der Klimawandel zu Veränderungen in der
saisonalen Attraktivität touristischer Regionen führen (z. B. Verlängerung der Sommersaison,
Hitzebelastungen in Städten, Bedeutungsgewinn der Naherholung, Verkürzung oder Wegfall
der Wintersaison). Regionen und Orte mit einer höheren Diversifizierung touristischer
Angebote sind ökonomisch weniger anfällig gegenüber klimawandelbedingten Risiken.
Gewerbe und Industrie sowie Wohngebäude werden sich auf eine veränderte physikalische
Beanspruchung von Gebäuden und Anlagen (thermische und mechanische Belastung von
Bauteilen und Bauwerken) einstellen müssen. Zur Sicherstellung von Produktionsabläufen
und der Aufenthaltsqualität in Gebäuden wird ein veränderter Ressourcenbedarf erwartet (im
Sommer steigender Kühlungsbedarf, im Winter abnehmender Heizbedarf). Die Risiken durch
Extremereignisse für Gebäude und Anlagen sowie für Produktionsabläufe (z. B. Zerstörung
von Infrastruktur, fehlendes Material, Ausfall der Arbeitskräfte) werden voraussichtlich
zunehmen.
In Städten und Ballungsgebieten wird die Bedeutung zusammenhängender, nicht bebauter
Gebiete (Grünzüge) und Frischluftschneisen künftig zunehmen, um einer Überhitzung im
Sommer vorzubeugen. Die Instrumente der räumlichen Planung von Siedlungsstrukturen
und Gebäuden sind deshalb im Sinne einer Anpassung an den Klimawandel stärker als
bisher an Lösungen zur Vermeidung einer übermäßigen Erwärmung von Gebäuden und
Erholungsflächen im Sommer auszurichten.
Eine Zunahme lang anhaltender Hitzeperioden sowie langfristige Abnahmen des
Grundwasserspiegels können zu Auswirkungen auf den Betrieb von Kraftwerken führen
(Wasserknappheit, Überwärmung von Gewässern). Im Verkehrsbereich bedeuten mildere
Winter eine Erhöhung der Verkehrssicherheit durch geringeren Schneefall und Eisbildung;
gleichzeitig stellen zunehmende Extremereignisse eine Gefahrenzunahme für die
Infrastruktur dar. Für die Elbe ist durch veränderte Abflüsse insbesondere in den Sommer-
monaten eine zunehmende Behinderung der Schifffahrt zu erwarten. Die Unterhaltskosten
für die Verkehrsinfrastruktur können durch eine langfristige Verminderung winterlicher Fröste
und Schneefälle sinken, können aber andererseits durch temperaturbedingte Belastungen im
Sommer oder extreme Witterungserscheinungen im Winter auch ansteigen.
Im Rahmen des BMBF-Forschungsverbundes „Regionales Klimaanpassungsprogramm für
die Modellregion Dresden“ (REGKLAM) werden Klimafolgen und Betroffenheiten in der
Region Dresden intensiv untersucht. Ziel des Vorhabens ist die Erstellung eines integrierten
regionalen Klimaanpassungsprogramms für die Region, das auch die Umsetzung von
Anpassungsmaßnahmen unterstützen wird. Ein enger Bezug ergibt sich zur Weiter-
entwicklung planerischer Instrumente auf lokaler, regionaler und Landesebene. Zur
Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung erfordert der Gesichtspunkt Klimawandel eine
geeignete Sicherung von Gebieten und Landnutzungen zur Minderung und Vermeidung von
Klimafolgen (Retentionsflächen, Flächen zur Biotopvernetzung u. ä.). Hilfestellung geben
hier u. a. zwei Modellvorhaben der Raumordnung in Westsachsen und in der Region Oberes
Elbtal/Osterzgebirge
sowie
die
Vulnerabilitätsanalysen
für
die
Planungsregionen
Westsachsen (Abbildung 30) und Oberlausitz-Niederschlesien, die diese Erfordernisse
insbesondere aus regionaler Sicht darlegen.

image
59
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Abbildung 30: Übersicht zu Klimafolgen und Betroffenheiten im verdichteten Raum (TU
Dresden)
75
Die Raumordnung als fachübergreifende Planung erfüllt durch die Einbeziehung aller
raumrelevanten Planungen eine steuernde und koordinierende/vermittelnde Funktion bei der
vorausschauenden Bewältigung der Folgen des Klimawandels. Gerade beim Aufbau
regionaler Netzwerke und der Intensivierung der Beratungs-, Moderations- und
Koordinierungsfunktion der Regionalplanung –
insbesondere als Bindeglied zur
kommunalen Planung – sind sektorübergreifende Abstimmungen sektoralen Fachpolitiken
vorzuziehen.
4.3.
Treibhausgasbilanz
4.3.1.
Entwicklung der CO
2
-Emissionen von 1990 bis 2010
Die CO
2
-Emissionen sind in Sachsen von 1990 bis 1999 insbesondere auf Grund der
Stilllegung alter Kraftwerke und Industrieanlagen um rund 65 % zurückgegangen. Von 2000
bis 2004 stieg der Ausstoß in Folge der Inbetriebnahme der neuen energieeffizienten
Braunkohle-Kraftwerke Boxberg IV und Lippendorf zwar wieder an, seit 2006 stagniert er
weitgehend. Aufgrund der Wirtschaftskrise waren die sächsischen CO
2
-Emissionen 2008
sogar auf 47,9 Mio. Tonnen gesunken, erhöhten sich mit der konjunkturellen Belebung aber
wieder auf 50,2 Mio. Tonnen im Jahr 2009 und sanken 2010 erneut auf 47,7 Mio. Tonnen
(Abbildung 31). Sachsen leistete im Zeitraum von 1990 bis 2010 einen Anteil von etwa 30 %
an der Reduzierung der bundesdeutschen CO
2
-Emissionen.
Die CO
2
-Emissionen haben einen Anteil von rd. 88 % an den gesamten sächsischen
Treibhausgasemissionen.
75
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, Abteilung Wasser,
Boden, Wertstoffe: Karte zur potenziellen Erosionsgefährdung. ergänzt nach: Bodenatlas des Freistaates
Sachsen – Auswertungskarten zum Bodenschutz, 2007

image
60
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Abbildung 31: Entwicklung der CO
2
-Emissionen in Sachsen 1990 bis 2010
Größter Verursacher der CO
2
-Emissionen waren in den Jahren 1990 bis 2010 stets die
Großfeuerungsanlagen, d.h. vor allem die großen Braunkohlekraftwerke zur Stromerzeugung
(Abbildung 32). Mit größerem Abstand folgen der Verkehr und die Wärmeerzeugung in den
privaten Haushalten (Hausbrand). Unbedeutend sind dagegen die Anteile von Klein-
verbrauchern (Handel, Gewerbe und Dienstleistungen) und sonstigen Quellen.
Abbildung 32: Verursacher der CO
2
-Emissionen im Jahr 2010 nach Sektoren
4.3.2. Bisherige Klimaschutzziele und deren Erfüllung
2001 hat die Sächsische Staatsregierung das erste Klimaschutzprogramm des Freistaates
Sachsen verabschiedet, in dem für den Zeitraum 2005 bis 2010 folgendes CO
2
-Min-
derungsziel formuliert wurde:
Reduktion der jährlichen CO
2
-Emissionen in den Bereichen Industrie, Verkehr, private
Haushalte und Kleinverbraucher gegenüber 1998 um insgesamt 2,5 Mio. t.
5%
2%
9%
19%
1%
64%
Großfeuerungs-
anlagen (GFA)
Industrie (ohne
GFA)
Kleinverbraucher
Haushalte
Verkehr
sonstige

61
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Nicht berücksichtigt sind in dieser CO
2
-Bilanzierung die Großfeuerungsanlagen zur
Stromerzeugung aus Braunkohle, die einen erheblichen Teil der erzeugten Strommenge
über die Landesgrenze exportieren.
Sektor
Zielstellung für 2005 bis 2010
Minderung in Mio. t CO
2
/a
Stand 2008
in Mio. t CO
2
/a
Private Haushalte
- 1,0
- 0,13
Industrie
- 0,5
- 1,84
Kleinverbraucher
- 0,5
- 0,37
Verkehr
- 0,5
+ 0,23
Gesamt
- 2,5
- 2,57
Tabelle 4: Zielstellung und aktueller Stand zur Reduktion der jährlichen CO
2
-Emissionen in
den Bereichen Industrie, Verkehr, private Haushalte und Kleinverbraucher
Das Ziel wurde bereits 2008 insgesamt entsprechend obiger Tabelle 4 erreicht.
Am 3. März 2009 hat die Sächsische Staatsregierung auf der Basis des Aktionsplans Klima
und Energie ein neues CO
2
-Minderungsziel für die künftige sächsische Energie- und Klima-
schutzpolitik beschlossen:
Reduktion der jährlichen energiebedingten CO
2
-Emissionen des Nicht-Emissionshandels-
sektors bis zum Jahr 2020 gegenüber 2006 um mindestens 6,5 Mio. Tonnen.
Bis zum Jahr 2010 wurde im Nicht-Emissionshandelssektor eine Emissionsminderung um
1,8 Mio. Tonnen gegenüber 2006 erzielt (Tabelle 5).
CO
2
-Emission in Mio t/a
2006
2010
Ziel für 2020
( vom 03.03.2009)
Gesamt-CO
2
-Emission
76
51,4
47,7
Nicht-Emissionshandelssektor
18,7
17,2
12,2
davon
Verkehr,
Haushalte,
Kleinverbraucher, Sonstige
15,6
14,9
Nicht-Emissionshandelssektor,
Änderung gegenüber 2006
- 1,8
- 6,5
Tabelle 5: Veränderung der CO
2
-Emissionen von 2006 – 2020
76
Zahlen aus LfULG-Emissionskataster

62
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
5.
Rahmenbedingungen
5.1.
Internationale Klimapolitik
Die Klimaschutzverhandlungen auf internationaler Ebene sind in den letzten Jahren ins
Stocken geraten. Insbesondere konnte sich die Staatengemeinschaft bislang nicht auf ein
Post-Kyoto-Abkommen und damit auf konkrete Treibhausgas-Minderungsziele verständigen.
Zwar haben die Staaten, die 2009 den Kopenhagen-Accord unterzeichnet haben, Selbst-
verpflichtungen für Minderungsziele angeboten, die in der Summe aber nur zu einer
Begrenzung der globalen Temperaturerhöhung um etwa 3,5 Grad führen würden und damit
bei weitem nicht ausreichend sind, um die Erhöhung auf zwei Grad zu begrenzen und den
Klimawandel wirksam einzudämmen.
Erstmals hat sich die internationale Staatengemeinschaft auf der Klimakonferenz 2010 in
Cancun auf eine Begrenzung des Klimawandels verständigt und das 2 Grad-Ziel offiziell
anerkannt. Dieses Ziel bildet künftig den Orientierungsrahmen für die weiteren
Abstimmungen zur Entwicklung der Grundlagen für eine künftige
internationale
Vereinbarung, die das Kyoto-Protokoll ab 2015 ablösen soll.
Ziel der Europäischen Union ist die Begrenzung des Anstiegs der globalen Mitteltemperatur
auf maximal 2 Grad über dem vorindustriellen Niveau. Im März 2007 haben deshalb die
Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten beschlossen, den gemeinschaftsweiten
Ausstoß von Treibhausgasen unabhängig vom Verlauf der internationalen Klima-
verhandlungen bis 2020 um 20 % und bei einer entsprechenden Verpflichtung anderer
Industrieländer und einer angemessenen Beteiligung der Schwellenländer um 30 %
gegenüber 1990 zu senken. Mit dem im Dezember 2008 beschlossenen Klima- und
Energiepaket soll dieses Ziel erreicht werden.
Innerhalb der Europäischen Union wurde zwar über eine einseitige Erhöhung des EU-
Minderungsziels diskutiert, bislang konnten sich die Mitgliedstaaten jedoch nicht auf eine
einseitige Erhöhung des CO
2
-Minderungsziels von 20 % auf 30 % bis 2020 einigen, wie sie
auch von der deutschen Umweltministerkonferenz gefordert worden war.
5.2.
Nationale Klimapolitik
Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die CO
2
-Emissionen bis zum Jahr 2020 um
40 % gegenüber 1990 zu reduzieren wenn die EU-Mitgliedstaaten einer Reduzierung der
europäischen Emissionen um 30 % im gleichen Zeitraum zustimmen. Deutschland
übernimmt damit einen Hauptteil der europäischen Anstrengungen zum Klimaschutz. Mit den
Maßnahmen des Integrierten Energie- und Klimaprogramms vom 5. Dezember 2007, einem
Paket von 14 Gesetzen und Verordnungen sowie weiteren Maßnahmen, soll dieses Ziel
erreicht werden.
Am 28. September 2010 hat die Bundesregierung ein Energiekonzept beschlossen, das die
Leitlinien für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung
formuliert und den Weg in das Zeitalter der erneuerbaren Energien beschreibt. Nach dem
Reaktorunfall in Fukushima und dem in der Folge von der Bundesregierung eingeleiteten
Atomausstieg wurde das Energiekonzept im Sommer 2011 im Hinblick auf eine
beschleunigte Energiewende überarbeitet und auf die wesentlichen künftig notwendigen
Maßnahmen fokussiert. Im Mittelpunkt stehen dabei u. a. die Verbesserung der Energie-
effizienz in den verschiedenen Sektoren, insbesondere im Gebäudebereich, die verstärkte
Nutzung der erneuerbaren Energien und der zügige Ausbau der Stromnetze und Speicher.

63
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
6.
Klimapolitik
6.1.
Klimapolitische Grundsätze
Das Klima auf der Erde ändert sich. Klimamodelle, die ausschließlich natürliche
Antriebskräfte berücksichtigen, können Geschwindigkeit und Ausmaß des beobachteten
weltweiten Temperaturanstiegs nicht erklären. Konsens besteht darüber, dass einem
gefährlichen Klimawandel mit einer Doppelstrategie begegnet werden muss. Deshalb strebt
die Klimapolitik der Sächsischen Staatsregierung an, den Ausstoß von Treibhausgasen
weiter zu verringern oder besser ganz zu vermeiden. Da die globale Erwärmung aber bereits
im Gange ist und sich allenfalls eindämmen, aber nicht mehr verhindern lässt, muss zugleich
die Anpassung an die Folgen des Klimawandels forciert werden, um Chancen zu nutzen und
Schäden so gering wie möglich zu halten.
Die Sächsische Staatsregierung verfolgt mit ihrer Klimapolitik folgende Schwerpunkte:
Klimaentwicklung beobachten, Klimafolgen ermitteln und Anpassungsstrategien entwickeln
sowie Maßnahmen zur Treibhausgasminderung umsetzen.
Um unkalkulierbare Störungen des Klimasystems und damit irreversible Schäden für Mensch
und Ökosysteme zu vermeiden, hat sich die internationale Staatengemeinschaft auf der
Klimakonferenz in Cancun darauf verständigt, die globale Temperaturerhöhung auf 2 Grad
zu begrenzen - das bedeutet, die Treibhausgasemissionen bis 2050 weltweit gegenüber
1990 zu halbieren, in den Industrieländern sogar um 80 bis 95 % zu senken. Für die
Erreichung dieses Ziels ist es notwendig, die Maßnahmen zur Energieeinsparung, zur
Verbesserung der Energieeffizienz und zum Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien
auszuweiten und zu intensivieren. Klimaschutz kann bei verlässlichen Rahmenbedingungen
Wirtschaftswachstum und Beschäftigung schaffen. Insbesondere die Steigerung der
Energieeffizienz von Gebäuden, in Unternehmen und im Verkehr schafft Arbeitsplätze,
fördert Innovationen und stärkt sächsische Unternehmen im internationalen Wettbewerb auf
den Exportmärkten.
Im Rahmen ihrer bereits seit Jahren erfolgreichen Klimaschutzpolitik gibt die Sächsische
Staatsregierung Investitionsanreize in Form von Förderprogrammen und sorgt für
Information, Beratung und Qualitätssicherung.
Neben der Reduktion der Treibhausgasemissionen müssen aber aufgrund des
fortschreitenden Klimawandels auch die Betroffenheiten vom Klimawandel ermittelt, die
möglichen Auswirkungen des Klimawandels abgeschätzt und rechtzeitig entsprechende
Anpassungsstrategien entwickelt werden.
Während bei der CO
2
-Vermeidung jede vermiedene Tonne CO
2
global wirksam wird und
neben dem Vermeider, der auch die Kosten trägt, alle Akteure profitieren, die ansonsten
unter dem Klimawandel leiden würden, kommen im Gegensatz dazu die positiven Wirkungen
von Anpassungsmaßnahmen im Wesentlichen dem Akteur direkt zu Gute. Vergleichbare
positive Auswirkungen auf Akteure global bleiben meist aus.
Die Sächsische Staatsregierung beabsichtigt, den Klimaschutz und die Anpassung an den
Klimawandel mit gleicher Priorität umzusetzen und wo möglich Synergieeffekte zu nutzen. In
jedem Fall soll vermieden werden, dass die Umsetzung von Maßnahmen in einem Sektor
zulasten eines anderen Sektors geht.
Je eher gehandelt wird, umso wirksamer ist es für das Klima und umso verträglicher wird es
für Wirtschaft und Gesellschaft sein. Nur durch die Umsetzung wirksamer Maßnahmen im
Klimaschutz und bei der Klimaanpassung kann dem Klimawandel und seinen Folgen
erfolgreich entgegenwirken werden.
6.2.
Strategien sächsischer Klimapolitik
6.2.1. Klimaentwicklung beobachten und Klimawissen bereitstellen
Der Klimawandel erfordert neben den Anstrengungen im Klimaschutz ein gesellschaftliches
Handeln zur Anpassung an den Klimawandel. Die Klimaänderungen sind durch eine hohe

64
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Komplexität, regionale Differenzierungen und derzeit in Sachsen unerwartet starke Signale
gekennzeichnet.
Bedingt durch Modellunsicherheiten, Unwägbarkeiten im Hinblick auf die weitere globale
Emissionsentwicklung und die Trägheit in der Reaktion des Klimasystems selbst können
belastbare wissenschaftliche Aussagen über die zu erwartenden regionalen Klima-
änderungen bis zum Ende des 21. Jahrhunderts auf der Grundlage komplexer Klimamodelle
nur in einer Bandbreite getroffen werden.
Unsicherheiten bestehen darüber hinaus auch in der Abschätzung, welche tatsächlichen
Folgen jeweils mit einem bestimmten Temperaturanstieg und veränderten Niederschlags-
verhältnissen verbunden sind. Für langfristige Planungen und Entscheidungen müssen diese
Unsicherheiten in geeigneter Weise kommuniziert werden.
Den künftigen Schwerpunkt der Klimabeobachtung in Sachsen werden Arbeiten zur
Entwicklung von Extremereignissen in der Zukunft bilden. Einerseits sollen in diesem
Rahmen Extremereignisse der Vergangenheit analysiert, andererseits auch das Potenzial
von Extremereignissen in der Zukunft aufgrund veränderter Wetterlagen abgeschätzt
werden. Insbesondere für die Planung und Entwicklung von Anpassungsstrategien und
-maßnahmen steht die Betrachtung von Witterungsextremen im Vordergrund, weniger die
Veränderung mittlerer Zustände von Temperatur und Niederschlag.
Analysen von Klimadaten und Aussagen zum erwarteten künftigen regionalen Klimawandel
müssen deshalb sektoral, problemspezifisch und verständlich bereitgestellt werden.
Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel können zielgerichtet nur auf den in
Sachsen vorhandenen regionalspezifischen Kompetenzen entwickelt werden. Sachsen kann
hier an seine bundesweite Vorreiterrolle bei der regionalen Klimaprojektion anknüpfen. Die
komplexen Zusammenhänge und Veränderungen müssen adressatengerecht an die
verschiedenen Entscheidungsträger und Akteure in Politik, Verwaltung, Wirtschaft,
Wissenschaft und Gesellschaft kommuniziert werden.
Aus diesen Rahmenbedingungen leiten sich folgende strategische Schwerpunkte ab:
Bisherige Klimaentwicklung
Die Analyse, Interpretation und Darstellung rezenter Klimaänderungen anhand gemessener,
projizierter und interpolierter Klimadaten zeigt die Dynamik des Klimawandels und seiner
Auswirkungen für Sachsen auf. Interessant sind in diesem Zusammenhang insbesondere die
statistische und meteorologische Bewertung regionaler Klimabesonderheiten in Sachsen,
Trendanalysen sowie die Darstellung regionaler Konsequenzen aus Veränderungen der
atmosphärischen Zirkulation. Im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Klimafolgenabschätzung
und die Entwicklung von Anpassungsmaßnahmen werden darüber hinaus bisherige Extrem-
ereignisse analysiert, außerdem die kurz- bis mittelfristige Klimaentwicklung extrapoliert
sowie die bisherigen Erkenntnisse bewertet und in nationale und internationale
Entwicklungen eingeordnet.
Zukünftige Klimaentwicklung
Neben dem Blick zurück ist vor allem die künftige Entwicklung für die Bewertung und
Einordnung des regionalen Klimawandels und seiner Auswirkungen zwingend notwendig.
Dazu gehören die Analyse und Interpretation der Projektionen globaler Klimamodelle für
Mitteleuropa mit Fokus auf Sachsen, die Weiterentwicklung des sächsischen Klimamodells
WEREX bzw. WETTREG sowie die Evaluierung regionaler Klimaprojektionen anhand von
Trendauswertungen und Analysen. Von herausragender Bedeutung ist insbesondere die
Analyse des Potenzials von Extremereignissen in der Zukunft aufgrund veränderter
Wetterlagen (Hitze, Hoch- und Niedrigwasser, Hagel, Sturm, Trockenheit, Starkniederschlag,
Spät- und Frühfröste). Die daraus gewonnenen Erkenntnisse können dann in Leitfäden,
Schulungsveranstaltungen und Beratungsangebote einfließen.

65
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Regionale Klimainformationen
Die Herausforderung für die Öffentlichkeitsarbeit besteht darin, das vorhandene Klimawissen
in
Sachsen
(Klimadaten,
wissenschaftliche
Studien,
Demonstrationsprojekte
etc.)
zielgerichtet den entsprechenden Nutzern zu vermitteln und es damit für die Praxis
verwendbar zu machen.
Den Schwerpunkt wird deshalb die Weiterentwicklung des bisherigen Klimadatenbestandes
(gemessene, projizierte und interpolierte Klimadaten) zu einem nutzer- und bedarfs-
orientierten internetbasierten Klima-Informationssystem darstellen, in dem alle regionalen
Klimadaten einschl. spezifischer Auswertungen und kartographischer Darstellungen
zusammengeführt werden. Dazu wird sowohl im Vorfeld der Einrichtung als auch später im
laufenden Betrieb eine kontinuierliche Abstimmung mit den Nutzern dieses Informations-
systems zwecks Einsatz der Klimadaten zur Ermittlung von Betroffenheiten sowie zur
Entwicklung von Anpassungsmaßnahmen in klimarelevanten Sektoren (Wasserwirtschaft,
Landwirtschaft, Naturschutz, Bodenschutz, Raumplanung, Gesundheitsvorsorge, Forst-
wirtschaft, Städtebau) erfolgen. Dieses Klima-Informationssystem wird als „REKIS –
Regionales Klimainformationssystem Sachsen/ Sachsen-Anhalt/ Thüringen“ länder-
übergreifend ausgebaut und ab 2012 durch die TU Dresden betrieben.
Dazu ist es dringend erforderlich, dass der Deutsche Wetterdienst (DWD) als nationaler
meteorologischer Dienst auch weiterhin ein adäquates, flächendeckendes Messnetz zur
Erfassung der meteorologischen Daten betreibt und das entsprechende regionale Wissen
bereit hält.
Die Sächsische Staatsregierung verfolgt das Ziel, die bisherige ebenso wie die künftige
Klimaentwicklung in Sachsen zu beobachten, zu analysieren und das vorhandene regionale
Klimawissen allen potenziellen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Dazu sollen
die bisherige Klimaentwicklung bewertet und entsprechende Trendanalysen abgeleitet
werden,
regionale Klimaprojektionen für die künftige Klimaentwicklung insbesondere mit dem
Schwerpunkt auf der Entwicklung von Extremereignissen weiterentwickelt werden,
verstärkt Ensembleansätze zum Aufzeigen der Spannbreite klimatischer Veränderungen
verwendet werden,
nutzerorientiert regionale Klimainformationen bereitgestellt werden.
6.2.2. Betroffenheiten ermitteln, Klimafolgen abschätzen und Anpassungsstrategien
entwickeln
Die Auswirkungen des Klimawandels sind bereits heute in Sachsen spürbar. Auch wenn die
Treibhausgasemissionen künftig durch wirksame Klimaschutzmaßnahmen zurückgehen
sollten, werden sich diese Emissionen noch Jahrzehnte auswirken. Deshalb müssen die
Risiken rechtzeitig vermindert und die Chancen genutzt werden. Frühzeitig entwickelte
Anpassungsmaßnahmen dienen ebenso wie Aktivitäten zum Klimaschutz dazu, irreversible
Schäden und ausufernde Kosten zu vermeiden.
Ausmaß und Komplexität der Betroffenheiten vom Klimawandel sowie Wechsel- und Folge-
wirkungen erschweren eine zielgerichtete Anpassung an den Klimawandel ebenso wie
fehlende praktische Erfahrungen sowie Unsicherheiten hinsichtlich der künftigen Klima-
entwicklung, der resultierenden Klimafolgen oder der Wirkung von Anpassungsmaßnahmen.
Aufgabe der Anpassung an den Klimawandel ist deshalb die Verringerung der
Verwundbarkeit. Eine detaillierte und räumlich differenzierte Betrachtung von Klimafolgen
muss sowohl regionalklimatische Besonderheiten als auch
spezifische sektorale
Betroffenheiten einbeziehen.

66
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Schwerpunkt der Anpassung an den Klimawandel ist es, nicht nur das Wissen zur Klima-
entwicklung und zu den Klimafolgen zu verbessern sowie Entscheidungsträger und Akteure
zu sensibilisieren und zu informieren, sondern zugleich fachlich fundierte Strategien für die in
Sachsen vom Klimawandel betroffenen Bereiche zu entwickeln. In diesen Prozess sollen die
Landnutzer rechtzeitig einbezogen werden um die Akzeptanz der Maßnahmen zu
gewährleisten.
Der bisherige Aktionsplan Klima und Energie sowie das Fachpolitische Programm des SMUL
sehen deshalb für Sachsen im Zeitraum bis 2014 die Entwicklung entsprechender
Anpassungsstrategien vor.
Sachsen hat sich dabei zum Ziel gesetzt, sektorale Anpassungsstrategien in verschiedenen
Bereichen zu entwickeln. Spezifische Strategien ermöglichen es, frühzeitiger, intensiver und
abgestimmt mit anderen Entwicklungszielen auf regionale und fachliche Spezifika
einzugehen. Fachübergreifende Abstimmungen sollen Synergien herausarbeiten, negative
Nebenwirkungen vermeiden und eine ganzheitliche Betrachtung ermöglichen. Ein Beispiel
für dieses sektorale Vorgehen ist die bereits im Jahr 2009 veröffentlichte „Strategie zur
Anpassung der sächsischen Landwirtschaft an den Klimawandel“. Sie zeigt die
Betroffenheiten auf, weist entsprechende Anpassungsmaßnahmen aus und bietet
Unterstützung durch den Freistaat an. In regionalen Arbeitskreisen wird nun die Umsetzung
der Maßnahmen vorbereitet.
Vulnerabilitäten verschiedener Bereiche im Hinblick auf den Klimawandel
Bevor zielgerichtete Anpassungsmaßnahmen geplant und konkret vorbereitet werden
können, sind ausreichende Kenntnisse über die bereits vorhandenen bzw. in der Zukunft zu
erwartenden konkreten Auswirkungen klimatischer Veränderungen auf den jeweiligen
Betrachtungsbereich unerlässlich. Über die Wirkungen und Folgen des Klimawandels auf
regionaler Ebene ist jedoch häufig noch zu wenig bekannt. Deshalb bedarf es regionaler
Klima- und Wirkungsszenarien, regionaler Vulnerabilitätsstudien und eines entsprechenden
Monitorings. Deshalb müssen entsprechende regionale oder sektorale Untersuchungen
durchgeführt werden, um diese Auswirkungen zu erfassen und in ihrem Ausmaß und ihrer
Bedeutung bewerten zu können. Dabei sind enge Kooperationen mit wissenschaftlichen
Einrichtungen (Universitäten, Forschungsinstitute etc.) zu suchen bzw. weiterzuentwickeln
und zu intensivieren.
Für einige Regionen in Sachsen liegen bereits im Auftrag der jeweiligen Regionalen
Planungsverbände erarbeitete Vulnerabilitätsstudien vor. Bislang fehlt aber eine landesweite
Gesamtsicht und -bewertung der Verwundbarkeit durch den Klimawandel. Deshalb wird die
Durchführung einer landesweiten Vulnerabilitätsbetrachtung unter Berücksichtigung der
Intentionen und Aktivitäten des Bundes im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie
angestrebt. Im Vorfeld werden dazu die bundesweit für Vulnerabilitätsbetrachtungen
verwendeten methodischen Ansätze sowie die Aussagekraft der bislang vorliegenden
regionalen Vulnerabilitätsstudien analysiert.
Klimafolgenmonitoring
Für die zielgerichtete Planung, Entwicklung und Umsetzung von Anpassungsstrategien und
konkreten Anpassungsmaßnahmen sowie die Erfolgskontrolle umgesetzter Anpassungs-
maßnahmen ist es unerlässlich, ein darauf abgestimmtes Klimafolgenmonitoring
(KLIMAMONITOR Sachsen) aufzubauen. Nur mit einem solchen den Anpassungsprozess
begleitenden Monitoring lassen sich sowohl die Auswirkungen des Klimawandels als auch
Erfolge von Anpassungsaktivitäten operationalisieren und Trends aufzeigen.
Bei der Auswahl der geeigneten Indikatoren für das Klimafolgenmonitoring in Sachsen
werden insbesondere Kriterien wie Aussagekraft und fachliche Relevanz, Datenverfügbarkeit
und Erhebungsaufwand berücksichtigt. Die Entwicklung des KLIMAMONITORS Sachsen
erfolgt in enger fachlicher Abstimmung mit den verschiedenen Akteuren in Sachsen und den

67
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
entsprechenden Aktivitäten im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie bzw. anderer
Länder.
Unter Berücksichtigung der genannten Kriterien wird zunächst eine Reihe geeigneter
IMPACT-Indikatoren zur Beschreibung der Klimafolgen für Natur, Wasser, Boden, Land- und
Forstwirtschaft identifiziert. In einer zweiten Phase werden diese IMPACT-Indikatoren um
weitere Themenbereiche (Gesundheit, Tourismus o. ä.) in der Zuständigkeit anderer
Ressorts der Sächsischen Staatsregierung erweitert. Schließlich werden geeignete
RESPONSE-Indikatoren
entwickelt,
die
zur
Erfolgskontrolle
umgesetzter
Anpassungsmaßnahmen geeignet sind.
Anpassung der sächsischen Landwirtschaft an den Klimawandel
Bereits im Jahr 2009 hat das SMUL auf Grundlage der vom Sächsischen Landesamt für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie erarbeiteten fachlichen Empfehlungen die „Strategie
zur Anpassung der sächsischen Landwirtschaft an den Klimawandel“ vorgelegt.
Auf der Grundlage dieses Strategiepapiers unterstützt der Freistaat Sachsen den
Anpassungsprozess der sächsischen Landwirtschaft mit verschiedenen Instrumenten:
begleitende Projekte der angewandten Forschung, um praxistaugliche Lösungen für
sächsische Standortbedingungen zu erarbeiten, insbesondere durch die auf
mindestens 30 Jahre angelegten Dauerversuche zur Klimaanpassung in Baruth und
Forchheim,
erweitertes Förderangebot zur Unterstützung des Anpassungsprozesses, z. B.
flächenbezogene Maßnahmen zum Boden- und Gewässerschutz und zu einer
effizienteren Wassernutzung, investive Maßnahmen für innovative Spezialtechnik,
Beregnungsanlagen/-infrastruktur und Hagelschutznetze, klimaangepasste Stall-
anlagen und Diversifizierungsmaßnahmen,
Förderung des Wissens- und Erfahrungsaustauschs durch landesweit angebotene
Fachveranstaltungen, Feldtage und Schulungen zum Klimawandel und möglichen
Anpassungsmaßnahmen. Durch die Gründung regionaler Arbeitskreise bzw.
Akteursnetzwerke wird den Landwirten die Möglichkeit gegeben, auf der Grundlage
von Ergebnissen der angewandten Forschung und eines intensiven Erfahrungs-
austauschs wirksame Anpassungsmaßnahmen abzustimmen und in ihren Betrieben
zu erproben und umzusetzen.
So befasst sich der regionale Arbeitskreis in der Oberlausitz, wo ein besonders hoher
Anpassungsbedarf an zunehmende Trockenperioden besteht, seit Ende 2010 mit 19 Agrar-
betrieben insbesondere mit der Anpassung der Düngungsstrategien an sich ändernde Klima-
verhältnisse. Dafür wird eine Reihe von Demonstrationsversuchen angelegt, u. a. zur
teilschlagspezifischen Düngung, zur wassernutzungseffizienten Bodenbearbeitung (Streifen-
bearbeitung, Direktsaat) sowie zur Bewässerung (u. a. Tröpfchenbewässerung). Einige
Betriebe beabsichtigen außerdem das Entscheidungshilfssystem LandCaRe 2020 (web-
basierte interaktive Wissensplattform) zur betrieblichen Anpassung an den Klimawandel
anzuwenden.
Ein ähnliches regionales Akteursnetzwerk besteht im Rahmen des BMBF-Verbundvorhabens
REGKLAM, in dem für die Modellregion Dresden ein regionales Klimaanpassungsprogramm
erarbeitet und umgesetzt wird. Hier sind neben dem LfULG zehn Ackerbau- sowie fünf Obst-
bau- und zwei Weinbaubetriebe eingebunden. Die Schwerpunkte der Arbeit sind auf
Maßnahmen gegen Trockenstress, Bodenerosion und Extremereignisse (vor allem durch
Hagel und Starkregen im Obstbau) ausgerichtet. Hinsichtlich Trockenstress stehen vor allem
Fragen der Düngungsstrategie (v. a. Injektionsdüngung, stabilisierte Dünger), des Pflanzen-
schutzes, der Sortenwahl und Bestandesführung sowie Anbaualternativen wie z. B. Hirse-
arten im Vordergrund. In einigen Betrieben wird ebenfalls das Entscheidungshilfssystem
LandCaRe 2020 als Hilfsmittel angewendet.

68
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Darüber hinaus arbeiten neun Arbeitskreise an der Umsetzung der EU-Wasser-
rahmenrichtlinie und entsprechenden Maßnahmen mit Synergien zur Anpassung an den
Klimawandel sowie zum Boden- und Klimaschutz (Erhöhung der Stickstoffeffizienz unter
Berücksichtigung zunehmender Trockenphasen, Verminderung der Bodenerosion).
Die Ergebnisse und Erfahrungen aus den Arbeitskreisen sollen künftig landesweit den
Landwirten vermittelt werden.
Anpassung der sächsischen Waldbaustrategie an die Auswirkungen des Klimawandels
Die Stabilität von Waldökosystemen ist das Ergebnis komplexer Wechselbeziehungen
zwischen den Waldlebensgemeinschaften und ihrer abiotischen Umwelt am jeweiligen
Standort (Boden, Klima, Exposition, Relief etc.). Der Klimawandel verändert dieses
Wirkungsgeflecht und damit die natürlichen Produktionsbedingungen für die Forstwirtschaft.
Neue, langfristig wirkende Risiken wie Hitze- und Trockenstress, Brandgefahr, Sturm-
ereignisse und Schaderreger erfordern Anpassungsstrategien im Rahmen einer nachhaltigen
Forstwirtschaft, die gleichermaßen die klimabedingten Erfordernisse wie die Entwicklung
gesellschaftlicher Anforderungen an die Waldfunktionen beachten.
Ziel der Anpassungsmaßnahmen sind die Reduzierung ökologischer und ökonomischer
Risiken durch den Klimawandel, die langfristige Sicherung einer nachhaltigen Wald-
bewirtschaftung sowie der Funktionalität des Waldes in einer intensiv und vielfältig genutzten
Kulturlandschaft, die Verbesserung eines integrativen und dynamischen Natur- und Land-
schaftsschutzes sowie die Unterstützung klimaapolitischer Zielstellungen.
Hauptmaßnahme zur Klimaanpassung bleibt der kontinuierliche, standörtlich und funktional
differenzierte Waldumbau (im Landeswald mindestens 1.300 ha/a), denn das Anpassungs-
potenzial der Waldökosysteme an klimabeeinflusste Veränderungen wird auch entscheidend
von der Baumartenzusammensetzung und der Strukturvielfalt (Entwicklungsstadien, Vitalität)
beeinflusst. Dies gilt v. a. für die weiterhin bedeutenden Fichten- und Kiefernforste in
Sachsen, aber unter spezifischen Gesichtspunkten auch für funktional bedeutsame Wald-
gesellschaften und Habitate wie z. B. Bach begleitende Auenwälder, Waldränder oder
Waldflächen mit vorrangiger Naturschutzfunktion.
Flankiert wird der Waldumbau durch fortdauernde Maßnahmen zur Verbesserung des Wald-
zustandes
wie
z. B.
Kompensationskalkungen,
Bodenschutz
durch
angepassten
Technikeinsatz, Bestandeserziehung und Durchforstung, Forstliches Umweltmonitoring,
Standorterkundungen oder waldbauliche Analysen und Planungen.
Anpassung der Naturschutzstrategien an die Auswirkungen des Klimawandels
Aus Sicht des Naturschutzes gilt der Klimawandel neben Landnutzungsänderungen,
Intensivierungen, invasiven Arten, Eutrophierung usw. als eine zusätzliche, zukünftig noch
an Bedeutung gewinnende Gefahr für die biologische Vielfalt (Biodiversität), die eine
wesentliche Existenzgrundlage der Menschheit darstellt. Durch die zu erwartende
Entmischung, Auflösung und Neubildung von Lebensgemeinschaften, die Verschiebung der
Verbreitungsgebiete (Areale) der Arten oder die Einwanderung neuer Arten wird auch mit
einer Beeinträchtigung bestimmter Schutzgüter und -ziele des Naturschutzes zu rechnen
sein. Die Anpassung bestehender Naturschutzstrategien zur Sicherung von Ökosystemen,
Lebensräumen und Arten an den Klimawandel hat insbesondere dort Vorrang, wo aktuell
schon hohe Beeinträchtigungen beobachtet werden. Neben den direkten klimatischen
Auswirkungen werden Ökosysteme und Arten künftig auch mit Effekten durch eine
veränderte Landnutzung für den Klimaschutz (Energiegewinnung aus Biomasse, Wind- und
Wasserkraft, Kohlenstoffsenken in der Fläche) bzw. zur Anpassung an den Klimawandel
(z. B. technischer Hochwasserschutz, Beregnung in der Landwirtschaft) konfrontiert.
Deshalb sind vor allem solche naturschutzfachlichen Anpassungsmaßnahmen wichtig, die
auch aus anderen Gründen notwendig und sinnvoll sind („no regret“-Maßnahmen, z. B.
Biotopverbund) sowie gleichzeitig die Anpassungsfähigkeit der Natur an den Klimawandel
erhöhen. So werden Maßnahmen zur Stabilisierung von Ökosystemen im Rahmen des

69
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Programms NATURA 2000 realisiert. Die Schaffung von Wanderungskorridoren für Flora und
Fauna
(Biotopverbund)
unterstützt
den
Stabilisierungsprozess
und
ermöglicht
wanderungsfähigen Arten das Ausweichen in geeignete Lebensräume. Letztendlich bietet
eine hohe Biodiversität selbst den besten Puffer für die Anpassung an den Klimawandel.
Die Strategien des Naturschutzes zielen darauf ab, neue Flächenkonkurrenzen und
Gefährdungen für die Biodiversität zu vermeiden oder zu vermindern. Ebenso bedeutend
sind Strategien, die mögliche Synergien zwischen Klimaanpassung, Klimaschutz und
anderen Schutzanforderungen wie dem Natur-, Boden- und Gewässerschutz konsequent
befördern und nutzen. Ein herausragendes Beispiel dafür ist die Renaturierung von Mooren.
Gleichermaßen bilden die Arbeiten im Rahmen von NATURA 2000 (Weiterentwicklung von
Schutzstrategien, Stabilisierung wasserabhängiger Ökosysteme, Projekte zum Schutz
ausgewählter Arten) sowie die Umsetzung ökologischer Verbundsysteme (Biotopverbund,
Wanderungskorridore) eine bedeutende Basis zum Erhalt der Biodiversität. Wesentlich sind
auch die frühzeitige Einbeziehung von Potenzialflächen (z. B. Ausweichhabitaten) sowie die
Bereitstellung ausreichend großer (Puffer-)Flächen und Zeithorizonte, auf geeigneten
Flächen zusätzlich das Instrument des Prozessschutzes, verbunden mit dem Zulassen von
(klimabedingten) Naturentwicklungen ohne lenkende Eingriffe. Ergänzende Vorhaben
verbessern den Kenntnisstand und ermöglichen die Anpassung naturschutzfachlicher
Instrumente an die Erfordernisse des Klimawandels. Die unvermeidbare Verschiebung im
natürlichen Artenspektrum und Biotopinventar bedarf der Überwachung durch ein Monitoring
Biodiversität und Klimawandel.
Anpassung der Wasserwirtschaft an die Auswirkungen des Klimawandels
Aufgabe der Wasserwirtschaft angesichts der Herausforderungen des Klimawandels ist es,
landesweit das Wasserdargebot mit der Nachfrage nach Trink- und Brauchwasser im
Einklang zu halten und nachhaltige Störungen des Wasserhaushalts zu vermeiden. Dies
schließt eine Optimierung des Hoch- und Niedrigwassermanagements ein.
In diesem Zusammenhang steht die weitere Ausgestaltung und Intensivierung der
Verbundbewirtschaftung der sächsischen Stauanlagen mit dem Ziel, nachteilige
Auswirkungen
auch
der
klimawandelbedingten
Abflussveränderungen
durch
Möglichkeiten des Ressourcenausgleichs zu kompensieren. In Anbetracht der
vorhandenen Wasserbereitstellungsreserven in den Talsperren und der prognostizierten
demographischen Entwicklung ist aus heutiger Sicht mit Wasserknappheit in den mit
Talsperrenwasser versorgten Gebieten Sachsens nicht zu rechnen. Insoweit erweist sich
das multifunktionale sächsische Talsperrensystem nach bisherigen Erkenntnissen als flexibel
genug für die Sicherstellung der Trink- und Brauchwasserversorgung bei gleichzeitiger
Gewährleistung der Anforderungen des Hochwasserschutzes. Die letztgenannte Nutzung ist
allerdings inzwischen ausgereizt. Die Neuerrichtung von Stauanlagen – insbesondere von
Hochwasserrückhaltebecken und Poldern - und/oder die Erweiterung bestehender
Stauanlagen wird für eine weitere Verbesserung des Hochwasserschutzes und ggf. für den
notwendigen großräumigen Ressourcenausgleich zwischen Süd- und Nordsachsen
erforderlich.
Daneben stehen entlang der Flüsse umfangreiche Uferfiltratressourcen zur Verfügung, die
die überregionalen Verbundsysteme ergänzen und für die Zukunft gesichert werden müssen.
Die Wasserwirtschaft koppelt ihre Strategien und Maßnahmen zur Anpassung an den
Klimawandel und zum Risikomanagement vor allem an die Umsetzung der EU-Wasser-
rahmenrichtlinie insbesondere im Hinblick auf die Verbesserung der Wasserbeschaffenheit
und des ökologischen Zustandes der Fließ- und Standgewässer. Die Sicherung von
Wassermenge und -qualität, die Gewässerökologie sowie die Verbesserung des Wasser-
rückhalts in der Landschaft erfordern eine intensive Zusammenarbeit der Akteure in der
Land- und Forstwirtschaft (landwirtschaftliche Produktion, Waldumbau), im Naturschutz
(Revitalisierung von Mooren, Niedrigwassermanagement) und in der Wasserwirtschaft
(Trink- und Brauchwassernutzung, Nutzung von Grundwasser).

70
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Es bedarf weiterer vertiefter Untersuchungen, ob aufgrund aktualisierter Aussagen zur
künftigen regionalen Klimaentwicklung größere Risiken für die Wasserversorgung entstehen
können, z. B. durch Reduzierung des jährlichen Wasserdargebots (Oberflächengewässer,
Grundwasser) oder durch Erhöhung der Nachfrage (landwirtschaftliche Bewässerung,
Kühlung in Kondensationskraftwerken u. a.).
Anpassung weiterer Bereiche
Für weitere Sektoren in Wirtschaft und Gesellschaft kann die Entwicklung von Anpassungs-
strategien und Maßnahmen zur Unterstützung von Anpassungsprozessen notwendig
werden. In Betracht kommen hier der Tourismus (z. B. alternative Tourismusangebote für
Wintersportgebiete), Gewerbe und Industrie (z. B. energieeffiziente Kühlprozesse in
Produktionsabläufen), die Energiewirtschaft (z. B. Sicherung von Kühlprozessen bei Wärme-
kraftwerken in Trockenperioden) oder auch die Gesundheitsvorsorge (Abschätzung
möglicher gesundheitlicher Folgen und Entwicklung vorbeugender Maßnahmen).
Auf der Grundlage entsprechender Untersuchungen zur Betroffenheit des jeweiligen Sektors
von den Folgen des Klimawandels werden im Bedarfsfall mit den entsprechenden
Entscheidungsträgern und Akteuren Anpassungsstrategien entwickelt.
Darüber hinaus gewinnen auch zahlreiche Maßnahmen des Bodenschutzes im
Zusammenhang mit dem Klimawandel zusätzliche Relevanz. Die Verbesserung u. a. von
Erosionsschutzmaßnahmen, des Bodenwasser- und Kohlenstoffhaushaltes im Boden, des
Bodenlebens und der Bodenbildung oder der Bodenbedeckung (zeitlich, räumlich) erfolgt
dabei in enger Abstimmung mit den Landnutzern.
Umsetzung von Anpassungsstrategien in der Landes- und Regionalplanung
Die Notwendigkeit, Strategien und Maßnahmen der Anpassung natürlicher und
gesellschaftlicher Systeme an den Klimawandel sowie des Klimaschutzes in der Fläche
integrativ zu bewerten und zu koordinieren bedingt eine neue Funktion der Landes- und
Regionalplanung. Sowohl rechtlich verbindliche Instrumente wie der Landesentwicklungsplan
und die Regionalpläne als auch informelle Instrumente wie Regionale Entwicklungskonzepte
oder Modellvorhaben wie das Integrierte Regionale Klimaanpassungsprogramm für die
Modellregion Dresden im Rahmen des Forschungsverbundes REGKLAM greifen den Klima-
wandel als neuen zusätzlichen Planungsaspekt auf. Klimafolgen sowie daraus resultierende
Anforderungen der Anpassung und Wechselwirkungen zu Klimaschutzstrategien begründen
eine neue vorsorgende gesellschaftliche Verantwortung der Landes- und Regionalplanung.
Dafür bedarf es neuer methodischer Ansätze wie des erstmalig durchgeführten Klimachecks
im Rahmen der Strategischen Umweltprüfung zur Fortschreibung des Landes-
entwicklungsplans 2003.
In der sächsischen Landes- und Regionalplanung werden Belange der Anpassung an den
Klimawandel ausdrücklich bei der Fortschreibung des Landesentwicklungsplans 2003
aufgenommen.
Die Sächsische Staatsregierung verfolgt das Ziel, die Vulnerabilität der verschiedenen
Sektoren gegenüber dem Klimawandel zu analysieren, die entsprechenden Klimafolgen zu
ermitteln und Anpassungsstrategien zu entwickeln. Dazu sollen
die Vulnerabilitäten der verschiedenen Sektoren landesweit insbesondere mit dem Ziel
der Identifizierung von Hot Spots sowie einer Priorisierung im Hinblick auf die Umsetzung
notwendiger Anpassungsmaßnahmen analysiert werden,
ein Klimafolgenmonitoring auf der Grundlage von Impact- und Response-Indikatoren
aufgebaut
werden,
das
den
Einfluss
des
Klimawandels
bzw.
Erfolge
von
Anpassungsmaßnahmen dokumentiert,
sektorale Anpassungsstrategien unter Berücksichtigung sektorübergreifender Aspekte
entwickelt und die Umsetzung unterstützt werden.

71
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
6.2.3. Treibhausgasemissionen mindern
Durch die Freisetzung klimarelevanter Gase (Treibhausgase - THG) in die Atmosphäre
verstärkt der Mensch global den Treibhauseffekt.
Sachsen trägt als Teil der entwickelten Welt eine Verantwortung dafür, Wege zur Minderung
der Treibhausgasemissionen aufzuzeigen und zu beschreiten. Diese Verantwortung nimmt
der Freistaat mit einer seit dem ersten Sächsischen Klimaschutzprogramm im Jahr 2001
konsequent durchgeführten Klimaschutzpolitik wahr. Sie strebt die Minderung der
Treibhausgasemissionen und die Schonung der natürlichen Ressourcen durch die mittel- bis
langfristige Ablösung der fossilen und den sukzessiven Ausbau der erneuerbaren Energien
an. Im Zuge dieses Umstellungsprozesses gilt es, die wirtschaftlichen Chancen in den
Bereichen
erneuerbare
Energien,
Energieeffizienz-Technologien
und
Kohlenstoff-
Management zu nutzen.
Die Sächsische Staatsregierung setzt ihre mit dem Klimaschutzprogramm 2001 begonnene
erfolgreiche Politik zum Schutz des Klimas fort und leistet mit einer weiteren Minderung der
Treibhausgasemissionen bis 2020 ihren Beitrag zum globalen Klimaschutz.
Das Ziel der Sächsischen Staatsregierung die Treibhausgase zu mindern betrifft nicht den
Emissionshandelssektor, der die energieintensiven Industrien und die Energiewirtschaft
umfasst.
In
diesem
Bereich
greift
allein
der
EU-weite
Emissionshandel
als
marktwirtschaftliches Instrument der EU-Klimapolitik mit dem Ziel, die Treibhausgas-
emissionen unter minimalen volkswirtschaftlichen Kosten zu senken. In der Europäischen
Union wird es ab 2013 nur noch eine einzige, EU-weite Emissionsobergrenze für emissions-
handelspflichtige Anlagen der Industrie und der Energiewirtschaft geben. Diese Grenze wird
im Jahr 2013 rund zwei Mrd. Tonnen CO
2
-Äquivalente betragen. Die Menge wird nicht über
die gesamte Handelsperiode bis 2020 konstant bleiben, sondern jährlich linear um 1,74 %
sinken. Für 2020 ergibt sich daraus in der Summe eine Minderung im gesamten
Emissionshandelsbereich von 21 % gegenüber 2005.
Ziel zur Treibhausgasminderung
Die Sächsische Staatsregierung schreibt ihre bisherigen Klimaschutzziele mit einer neuen
ambitionierten Zielsetzung fort (Abbildung 33).
Das neue Ziel bezieht sich ausschließlich auf die CO
2
-Emissionen, weil für diese eine
hinsichtlich der Verursacher weitgehend belastbare Datengrundlage vorliegt. Dagegen
bestehen bei der Erfassung der Treibhausgasemissionen von Methan (CH
4
) und Lachgas
(N
2
O) vorrangig aus Flächenquellen noch zahlreiche offene Fragen, die die Belastbarkeit
bisher vorliegender Daten teilweise in Frage stellt.

72
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Abbildung 33: CO
2
-Emissionen im Nicht-Emissionshandelssektor in Sachsen 2009 und 2020
Landwirtschaft
Der Anteil der Landwirtschaft an den gesamten Treibhausgasemissionen in Sachsen betrug
im Jahr 2009 etwa 5 %. Je Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche (LF) liegen die
mittleren Treibhausgasemissionen der sächsischen Landwirtschaft mit 3,0 t CO
2
-Äquivalente
pro ha LF deutlich niedriger als die mittleren THG-Emissionen der deutschen Landwirtschaft
mit 4,1 t CO
2
-Äquivalente pro ha LF (abgeleitet aus NIR-Bericht 2010).
Im Hinblick auf die Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft kommt dem Stickstoff-
management und den daraus resultierenden N
2
O-Emissionen (60 %-Anteil) sowie den
Methanemissionen aus der Tierhaltung (35 %-Anteil) die größte Bedeutung in Sachsen zu.
Bei den Methanemissionen ist zu berücksichtigen, dass 29 % (entspricht 83 % der
tierhaltungsbedingten Methanemissionen) aus dem internen Stoffwechsel der Tiere resultiert.
Für den landwirtschaftlichen Klimaschutz in Sachsen ergeben sich insbesondere folgende
Schwerpunkte mit Synergieeffekten zum Boden-, Natur-, Gewässer- und zum vorbeugenden
Hochwasserschutz:
Steigerung der Stickstoffeffizienz v. a. durch Verminderung von Überschüssen und
Austrägen.
Erhalt der Kohlenstoffspeicher Dauergrünland und Moorflächen sowie Sicherstellung
der Humusreproduktion auf Ackerflächen.
Einsparung
fossiler
Energieträger
durch
Erzeugung
von
Bioenergie
aus Wirtschaftsdüngern, biogenen Reststoffen, Landschaftspflegematerial und nach-
haltig angebauten nachwachsenden Rohstoffen, einschließlich mehrjährigen Energie-
pflanzen.
Minderung von Emissionen aus der Tierhaltung einschließlich Wirtschaftsdünger-
management v. a. durch Erhöhung der Nutzungsdauer von Milchkühen bei weiter
steigender Milchleistung und Vergärung von Wirtschaftsdüngern in Biogasanlagen.
Die Umsetzung soll vorrangig mit den folgenden Instrumenten erfolgen:
Förderung flächenbezogener Agrarumweltmaßnahmen wie z. B. des Ökolandbaus,
verschiedener
Begrünungs-
und
Grünlandmaßnahmen
und
der
dauerhaft
konservierenden Bodenbearbeitung oder Direktsaat.
Förderung investiver Maßnahmen z. B. im Bereich der Tierhaltung einschließlich des
Wirtschaftsdüngermanagements
(Lagerung
und
Ausbringung),
der
Anlage
Minderungsziele für CO
2
in Sachsen
(2009 -2020)
7,3
9,4
3,3
4,4
1,3
0,9
0,2
0,6
0
4
8
12
16
2009
2020
Mio. t
Verkehr
Haushalte
Kleinverbraucher
Sonstige(*)
(*) Deponien/Altablagerungen, Abwasserbehandlung, Kompostierung
15,5
11,7
-3,8

73
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
mehrjähriger Energiepflanzenbestände, der Nutzung erneuerbarer Energien sowie
innovativer Spezialtechnik etc.
Maßnahmen zur Schulung sowie zum Wissens- und Erfahrungsaustausch z. B. durch
die Einrichtung von Arbeitskreisen insbesondere zur Abstimmung und Umsetzung
von Maßnahmen zur Verbesserung der Stickstoffeffizienz sowie die Anlage von
Demonstrationsvorhaben, die Durchführung von Feldtagen, Fachveranstaltungen und
Schulungen.
Durchführung von Projekten der angewandten Forschung z. B. zur Steigerung der
Stickstoffeffizienz, zur Erhöhung der Energieeffizienz und -ausbeute (Biogas), zum
nachhaltigen Energiepflanzenanbau, zur Direktsaat, zur Ableitung modellgestützter
Empfehlungen zur Humusreproduktion etc.
Neben diesen Instrumenten tragen weitere Instrumente wie die Düngeverordnung zum
landwirtschaftlichen Klimaschutz bei. Im Rahmen eines Projektes ist vorgesehen, die
Treibhausgasemissionen
der
sächsischen
Landwirtschaft
unter
Einbeziehung
der
Emissionen aus der Landnutzung/ Landnutzungsänderung zu ermitteln sowie die künftig
erschließbaren Klimaschutzpotenziale bei Umsetzung weiterer Maßnahmen abzuschätzen.
Damit sollen die Grundlagen für eine umfassendere quantitative Bewertung der
Treibhausgasemissionen sowie der Klimaschutzleistungen der sächsischen Landwirtschaft
geschaffen werden.
Treibhausgas-Speicher und -Senken
In den sächsischen Ökosystemen sind erhebliche Mengen an Kohlenstoff sowohl im Boden
als auch in der oberirdischen Biomasse gespeichert. Ob und in welcher Höhe Ökosysteme
als Treibhausgassenken oder -quellen z. B. für CO
2
, CH
4
und N
2
O wirken, wird von den
Bodeneigenschaften, insbesondere vom Bodenwasserhaushalt, und von der Art und Weise
der Landnutzung bestimmt. Als Kohlenstoffsenken können grundsätzlich insbesondere
Wälder, Auen, Moore und Grünland fungieren.
Die Kohlenstoffbilanz von Wäldern hängt entscheidend von deren Nutzung, der Baumarten-
und Altersklassenstruktur ab. Nur ein vitaler, bewirtschafteter Wald wirkt als Senke. In
bestimmten Stress-Situationen - ausgelöst durch Hitze, Wassermangel, Schädlingsbefall,
Lichtmangel etc. - und durch Waldbrände wird der Wald zur Kohlenstoffquelle. Der
Klimawandel kann den Stress und die Waldbrandgefahr erhöhen.
Hochwertige Hölzer sind Langzeit-Kohlenstoffspeicher, wenn geeignete Nutzungskaskaden
realisiert werden: Als äußerst vielseitiger Baustoff oder als hochwertige Konsumgüter können
für Holz Nutzungszeiten von mehreren Jahrzehnten bis Jahrhunderten erreicht werden.
Die Senkenleistung von Grünland ist trotz höherem photosynthetischem Kohlenstoff-Umsatz
flächenspezifisch geringer und hängt von der Art der Bewirtschaftung ab (standort-
angepasste Weidedichte bzw. Mahd und Abfuhr, angepasste Düngung, Gräserarten, Grad
der Bodenverdichtung). Mit einer negativen Kohlenstoffbilanz ist der Umbruch von Grünland
in Acker verbunden, besonders auf Moor- und anderen Nass-Standorten.
Moorböden sind unter allen Böden die bedeutendsten Kohlenstoffspeicher. Sie weisen im
Vergleich zu Mineralböden die Besonderheit der Kohlenstoff-Speicherung im Unterboden in
teils mehrere Meter mächtigen Torfschichten auf. Entwässerung und wirtschaftliche Nutzung
führen zur Torfzersetzung und damit zur CO
2
-Freisetzung.
Sachsen weist eine Gesamtfläche von organischen Nass-Standorten/ Moorkomplexen von
ca. 46.800 ha auf, davon ca. 7.200 ha Moorfläche (Torf > 30 cm). Knapp 50 % der Moor-
komplexe sind bewaldet, wobei die Nadel- und Nadelmischwälder den größten Flächenanteil
einnehmen. Sowohl bewaldete als auch landwirtschaftlich genutzte Moore sind von
Entwässerung betroffen und somit als Quelle für Treibhausgase wirksam. Naturnahe
wachsende Moore sind die Ausnahme.

74
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Aus diesen Rahmenbedingungen leiten sich insbesondere folgende Schwerpunkte mit
Synergieeffekten zum Boden-, Natur-, Gewässer- und zum vorbeugenden Hochwasser-
schutz ab:
Schutz bestehender Kohlenstoffspeicher wie Moore, Nass-Standorte und Grünland
hat Vorrang gegenüber Anstrengungen zur Erhöhung der Senkenleistung
Aufbau eines sächsischen Monitorings für Treibhausgasspeicher und -senken sowie
Bewertung des Senkenpotenzials von Wald, Mooren, Auen und Grünland
Entwicklung von Landnutzungsszenarien, welche die Senkenfunktion insgesamt
verbessern
landesplanerische Berücksichtigung von Maßnahmen zur Verbesserung der Senken-
leistung und Unterstützung der Akteure
Sicherung und Ausbau des sächsischen Waldes als Kohlenstoffsenke (Erhöhung des
Waldanteils in Sachsen auf 30%)
Entwicklung einer Kaskaden-Nutzung von Holz und Biomasse
Senkengerechte Bewirtschaftung landwirtschaftlich genutzter Böden.
Die Sächsische Staatsregierung verfolgt das Ziel, die Treibhausgasemissionen an den
Quellen zu mindern und dabei auch die Treibhausgasspeicher und -senken einzubeziehen.
Dazu sollen
die jährlichen CO
2
-Emissionen des Nicht-Emissionshandelssektors bis zum Jahr 2020
um 25 % gegenüber 2009 reduziert werden,
die Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft mit Synergien zum Boden-, Natur- und
Gewässerschutz gemindert werden,
Treibhausgasspeicher und -senken in ihren Funktionen geschützt und entwickelt werden.
6.2.4. Forschung fördern, Bildung erweitern und Kooperation ausbauen
Forschung fördern
An den sächsischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen besteht ein breites
Spektrum unterschiedlicher Fachkompetenzen in den Bereichen regionale Klima- und Klima-
folgenforschung. Von diesen Kompetenzen profitiert Sachsen in den verschiedenen
Bereichen, u. a. in der Umwelt- und Landwirtschaftsverwaltung, in der Landes- und
Regionalplanung, aber auch bei vielen Planungen und Entscheidungen auf kommunaler
Ebene, in Unternehmen oder Bildungseinrichtungen. Auch in das Klima-Netzwerk Sachsen
sind die Hochschulen deshalb eingebunden.
Es liegt im besonderen Interesse des Freistaates, die bestehenden Kompetenzen und Kapa-
zitäten der Klimaforschung an den sächsischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen
zu erhalten, zu nutzen und weiterzuentwickeln.
Darüber hinaus sollen die Voraussetzungen für die Mitwirkung sächsischer Hochschulen und
Forschungsinstitute an europäischen und nationalen Forschungsverbünden (Bsp.: BMBF-
Verbundprojekt REGKLAM) und -projekten verbessert werden, um den Wissens- und
Erfahrungstransfer auszubauen.
Bildung erweitern und Beteiligung anregen
Die Sächsische Staatsregierung verankert die Bildung für nachhaltige Entwicklung im
vorschulischen, schulischen und außerschulischen Bereich sowie in der Berufs- und
Hochschulbildung als Handlungsdimension, die Energie- und Klimafragen der Gegenwart

75
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
und Zukunft ebenso berücksichtigt wie Themen der sozialen Gerechtigkeit, der
wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, der ökologischen Nachhaltigkeit und der politischen
Stabilität. Das ermöglicht den Kindern und Jugendlichen, aktiv an der Analyse und
Bewertung von Entwicklungsprozessen teilzuhaben, sich an Kriterien der Nachhaltigkeit im
eigenen Leben zu orientieren und nachhaltige Prozesse gemeinsam mit anderen lokal und
global in Gang zu setzen. Dabei erwerben sie grundlegende Kompetenzen für eine
entsprechende Gestaltung ihres Lebens, für die Mitwirkung in der Gesellschaft und die
Mitverantwortung im globalen Rahmen.
Fragen des Klimaschutzes und der Energieversorgung sind Grundlagen einer nachhaltigen
Entwicklung. Deshalb soll das Thema Klima noch stärker als bisher in die Bildungsangebote
an den Schulen integriert werden. Geeignete Maßnahmen (Materialien, Fortbildung,
Lehrplanentwicklung etc.) sollen die Umsetzung wirksam unterstützen.
Ausreichende Informationen über die Klimaentwicklung und deren mögliche regionale
Auswirkungen sind aber auch für zielgerichtetes Handeln in Politik, Wirtschaft und
Verwaltung unabdingbar. Dieses dynamische Wissen an die unterschiedlichen Zielgruppen
heranzutragen, adressatengerecht aufzubereiten und dabei auch die bestehenden
Unsicherheiten angemessen zu vermitteln, ohne zu verunsichern, ist Aufgabe einer
wirksamen Informationspolitik.
Kooperation ausbauen
Grundlage für eine erfolgreiche Klimapolitik ist die Kooperation mit Entscheidungsträgern
und Akteuren in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft.
Nur die Akteure in den verschiedenen Sektoren selbst können die notwendigen Maßnahmen
zum Klimaschutz bzw. zur Anpassung an den Klimawandel umsetzen, der Staat kann diesen
Prozess initiieren, begleiten und durch vielfältige Instrumente unterstützen.
Deshalb sollen einerseits regionale Kooperationen in Sachsen initiiert, fortgesetzt und
ausgebaut, andererseits auch die Beteiligung am nationalen und internationalen
Informations- und Erfahrungsaustausch sowie an entsprechenden Initiativen ermöglicht und
verstärkt werden.
Das Klima-Netzwerk Sachsen ist ein Beispiel für die funktionierende Zusammenarbeit bei
aktuellen und zukunftsweisenden Fragen zum regionalen Klimawandel. Es wurde im August
2009 gegründet und fungiert als Denkfabrik, in der Vertreter aus Verwaltung, Wissenschaft
und Wirtschaft mitwirken. Sie tragen dazu bei, die für den Klimaschutz und die Anpassung
an den Klimawandel in Sachsen erforderlichen Konsequenzen aus fachlicher Sicht
aufzuzeigen, die Politik bei der Umsetzung der notwendigen Maßnahmen zu beraten und die
Öffentlichkeit über die vielfältigen Aspekte des Klimawandels auf dem jeweils aktuellen
Kenntnisstand zu informieren.
Für Sachsen sind aufgrund seiner Grenzlage zur Republik Polen und zur Tschechischen
Republik internationale Kooperationen von besonderer Bedeutung. Gerade die globale
Herausforderung des Klimawandels erfordert in besonderem Maße eine grenz-
überschreitende Zusammenarbeit, um Lösungen für die anstehenden Probleme gemeinsam
zu entwickeln. Die Europäische territoriale Zusammenarbeit (ETZ) bietet dafür eine
geeignete Grundlage. Die Programme der ETZ werden bereits von Sachsen intensiv genutzt
und sollten auch künftig in Anspruch genommen werden.

76
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Die Sächsische Staatsregierung verfolgt das Ziel, die in Sachsen vorhandenen
Forschungskapazitäten im Bereich regionale Klima- und Klimafolgenforschung zu fördern,
eine umfassende Bildung für nachhaltige Entwicklung aufzubauen und Kooperationen der
Akteure in den verschiedenen Bereichen zu unterstützen. Dazu sollen
die Zusammenarbeit mit den Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Sachsen im
Bereich der Klima- und Klimafolgenforschung fortgesetzt und weiterentwickelt werden,
Energie- und Klimafragen in das Konzept einer Bildung für nachhaltige Entwicklung im
vorschulischen, schulischen und außerschulischen Bereich eingebunden werden,
bestehende Kooperationen und Netzwerke ausgebaut bzw. neue initiiert werden.

VIII
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Anhang
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Primärenergieverbrauch im Jahr 2010 .............................................................. 5
Abbildung 2: Endenergieverbrauch im Jahr 2010 .................................................................. 6
Abbildung 3: Anteile Erneuerbarer Energien am Energieverbrauch ....................................... 6
Abbildung 4: Entwicklung der Energieproduktivität der sächsischen Volkswirtschaft (Index
bezogen auf das Jahr 2000, entspricht 100 %
,
) .................................................................... 7
Abbildung 5: Stromerzeugungskapazitäten in Sachsen im Jahr 2011 (Daten erneuerbare
Energien: Stand 2010, Daten Braunkohle: Stand 2012)........................................................ 8
Abbildung 6: Bruttowertschöpfung (BWS) 1991 bis 2010; Index bezogen auf das Jahr 2000,
(2000 = 100 %), preisbereinigt, verkettet ..............................................................................14
Abbildung 7: Anteil der Investitionen in der leitungsgebundenen Energiewirtschaft an den
Investitionen im gesamten produzierenden Gewerbe 1991 – 2009.......................................14
Abbildung 8: Prognose Primärenergiebedarf nach Regionen (Hauptszenario) .....................16
Abbildung 9: Verbrauch einzelner Energieträger 2010 (linker Balken) und 2035 (rechter
Balken) (Hauptszenario) .......................................................................................................17
Abbildung 10: Vorräte, Förderung und Verbrauch von Energierohstoffen (weltweit = 100 %)
.............................................................................................................................................19
Abbildung 11: Prognosen zur Ölpreisentwicklung gemäß World Energy Outlook 2012.........21
Abbildung 12: Energieproduktivität in Industrie und im Bereich GHD 1991 bis 2009
,,
...........30
Abbildung 13: Energieproduktivität im Straßenverkehr Sachsens 1995 bis 2010..................31
Abbildung 14: Nutzung erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung, vorläufige Werte für
das Jahr 2012 und Potenziale ..............................................................................................37
Abbildung 15: Kumulierter Investitionsbedarf (Hauptszenario) für die Energieversorgungs-
Infrastruktur 2012 – 2035 .....................................................................................................41
Abbildung 16: Aufteilung der Fördermittel (Projektförderung) 1992 bis 2012 für Forschung
und Entwicklung auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien............................................... 43
Abbildung 17: Anomalie und dekadische Variabilität der Jahresmitteltemperatur 1901 – 2010
im Raum Dresden (Referenzperiode 1961 - 1990 mit der Jahresmitteltemperatur 8,6 °C für
Dresden-Klotzsche) ..............................................................................................................44
Abbildung 18: Anomalie der Mitteltemperatur in den Dekaden 1991 - 2000 und 2000 - 2010
gegenüber der Referenzperiode 1981 - 1990 im Raum Görlitz .............................................45
Abbildung 19: Abweichung des kumulierten Jahresniederschlages im Raum Dresden von
1961 bis 2010 im Vergleich zum mittleren kumulierten Jahresniederschlag 1961 - 1990 ......46
Abbildung 20: Abweichung des kumulierten Tagesniederschlages der feuchtesten und
trockensten Jahre in der Dekade 2001 - 2010 im Vergleich zu 1961 - 1990 an der Station
Dresden-Klotzsche ...............................................................................................................46
Abbildung 21: 30jährig gleitendes Mittel des Niederschlags in der Vegetationsperiode 1 (April
bis Juni) an der Station Görlitz von 1901 – 2010 ..................................................................47
Abbildung 22: Projektion der Temperaturänderung in Sachsen 2071 - 2100 gegenüber 1961
- 1990 (STAR2: 2031 - 2060 gegenüber 1981 - 2000) von sechs regionalen Klimamodellen
für das Emissionsszenario A1B (IPCC 2007) .......................................................................48

IX
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Abbildung 23: 30jährig gleitendes Mittel der bodennahen Lufttemperatur im Raum Dresden
im Zeitraum 2010 bis 2100 mit einer Projektion für das Emissionsszenario A1B und einer
Bandbreite der Temperaturänderung ....................................................................................49
Abbildung 24: Projizierte prozentuale Niederschlagsänderungen verschiedener regionaler
Klimamodelle 2071 - 2100 im Vergleich zu 1961 - 1990 sowie im Zeitraum 1901 - 2006
beobachteter Trend in Sachsen (Projektion vom Globalmodell ECHAM5 Lauf 1,
Emissionsszenario A1B bzw. bei WEREX III ECHAM4, Emissionsszenario A2,
Referenzperiode 1981 - 2000, bzw. bei STAR Vergleichszeitraum 2031 - 2060 vs. 1981 -
2000) ....................................................................................................................................50
Abbildung 25: Übersicht der von den Auswirkungen des Klimawandels betroffenen Bereiche
.............................................................................................................................................51
Abbildung 27: Potentielle Veränderungen durch den Klimawandel in den landwirtschaftlichen
Standortregionen ..................................................................................................................54
Abbildung 28: Veränderungen der Arealbegrenzungen der forstlichen Klimastufen durch den
Klimawandel (verändert nach Staatsbetrieb Sachsenforst) ...................................................55
Abbildung 29: Erosionsgefährdungen durch Wasser in Sachsen.......................................... 57
Abbildung 30: Übersicht zu Klimafolgen und Betroffenheiten im verdichteten Raum (TU
Dresden) ..............................................................................................................................59
Abbildung 31: Entwicklung der CO
2
-Emissionen in Sachsen 1990 bis 2010 .........................60
Abbildung 32: Verursacher der CO
2
-Emissionen im Jahr 2010 nach Sektoren .....................60
Abbildung 33: CO
2
-Emissionen im Nicht-Emissionshandelssektor in Sachsen 2009 und 2020
.............................................................................................................................................72
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Reserven und Ressourcen nicht erneuerbarer Energierohstoffe in EJ .................19
Tabelle 2: Vorräte in laufenden Tagebauen ..........................................................................23
Tabelle 4: Zielstellung und aktueller Stand zur Reduktion der jährlichen CO
2
-Emissionen in
den Bereichen Industrie, Verkehr, private Haushalte und Kleinverbraucher .........................61
Tabelle 5: Veränderung der CO
2
-Emissionen von 2006 – 2020 ............................................61

X
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
Quellenverzeichnis
50HERTZ TRANSMISSION GmbH,
http://www.50hertz-transmission.net
AG ENERGIEBILANZEN, „Ausgewählte Effizienzindikatoren zur Energiebilanz Deutschland“,
http://www.ag-energiebilanzen.de
AG ENERGIEBILANZEN, Bilanzen 1990-2010,
http://www.ag-energiebilanzen.de
ANNE CHRISTIN WUDTKE: Analyse des Einflusses des Klimawandels auf die Entwicklung der
sächsischen Grundwasserstände – Diagnose und Projektion. Diplomarbeit, 2008
ARBEITSKREIS VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNGEN DER LÄNDER,
Reihe 1, Länderergebnisse Band 1,
http://www.vgrdl.de
BUNDESAMT FÜR WIRTSCHAFT UND AUSFUHRKONTROLLE, Aufkommen und Export von
Erdgas, Eschborn, 2011,
http://www.bafa.de
BUNDESAMT FÜR WIRTSCHAFT UND AUSFUHRKONTROLLE, Tanklagererhebung 2011
BUNDESANSTALT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN UND ROHSTOFFE, Reserven, Ressourcen und
Verfügbarkeit von Energierohstoffen, 2012,
http://www.bgr.bund.de
BUNDESMINISTERIUM FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT,
Energiekonzept für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung, Der
Weg zur Energie der Zukunft – sicher, bezahlbar, umweltfreundlich vom 28. September 2010,
http://www.bmu.de
BUNDESMINISTERIUM FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT, Potenziale
und volkswirtschaftliche Effekte einer ambitionierten Energieeffizienzstrategie für Deutschland, Berlin,
2009,
http://www.bmu.de
BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND TECHNOLOGIE, Energiekonzept für eine
umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung, Der Weg zur Energie der Zukunft
– sicher, bezahlbar, umweltfreundlich vom 28. September 2010,
http://www.bmwi.de
BUNDESVERBAND DER ENERGIE- UND WASSERWIRTSCHAFT e.V., Ausbaubedarf der
Verteilnetze für Elektroenergie infolge des Erneuerbare-Energien-Gesetzes in Sachsen 2020,
http://www.bdew.de
DEUTSCHER BRAUNKOHLEN-INDUSTRIE-VEREIN e.V. (DEBRIV), „Braunkohle in Deutschland
2009“, Berlin/Köln 2009,
http://www.braunkohle.de
IFO INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG, Wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen und
seinen Regionen bis zum Jahr 2020; ifo Dresden berichtet 2/2009
IFO INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG, Wirtschaftliche Entwicklung Sachsens im
Ländervergleich: Bestandsaufnahme und Perspektiven, Dresden, 2010
IFO INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG, Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung
Sachsens bis zum Jahr 2030, Expertise im Auftrag des SMWA, Dresden, 2003
INSTITUT FÜR ENERGIEWIRTSCHAFT UND RATIONELLE ENERGIEANWENDUNG, UNI
STUTTGART, Wissenschaftliche Begleitung des Energieprogramms Sachsen, Schlußbericht,
Stuttgart, 2004
INTERNATIONAL ENERGY AGENCY (IEA), World Energy Outlook 2012, Paris, 2012
KRAFTFAHRTBUNDESAMT,
http://www.kba.de
MITTELDEUTSCHE BRAUNKOHLENGESELLSCHAFT MBH,
http://www.mibrag.de
ONTRAS-VNG GASTRANSPORT GmbH,
http://www.ontras.com
SÄCHSISCHER BRENNSTOFF UND MINERALÖL HANDELSVERBAND,
http://www.sbmv.de
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, Abteilung
Wasser, Boden, Wertstoffe: Karte zur potenziellen Erosionsgefährdung. ergänzt nach: Bodenatlas des
Freistaates Sachsen – Auswertungskarten zum Bodenschutz, 2007

XI
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom 12. März 2013
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, Daten des
Deutschen Wetterdienstes (DWD), 2011
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, Daten:
Deutscher Wetterdienst (DWD) 1901-2009, Projektion 2010-2100 Umweltbundesamt/LfULG-
WETTREG, Dresden, 2010
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, Daten:
Deutscher Wetterdienst (DWD), REGKLIM (2008), Umweltbundesamt
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE,
Emissionskataster
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE,
http://www.smul.sachsen.de/lfulg/
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, nach
Bernhofer, C. et al., Analyse zum Handlungsbedarf im Bereich Klimaanpassung. Studie im Auftrag des
LfULG, Dresden, 2008
SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE, Synopse
beobachteter und projizierter Klimate für Sachsen auf der Basis deutscher statistischer und
dynamischer Regionalmodelle (REGKLIM), Dresden, 2010
SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT, Fortschrittsbericht
der AG Klimafolgen für den Berichtszeitraum 2006/2007, 2007
SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, ARBEIT UND VERKEHR, Endgültige
Energiedaten 2009,
http://www.smwa.sachsen.de/de/Wirtschaft/Energie/Zahlen
und Fakten
STATISTISCHES LANDESAMT SACHSEN, Energiedaten,
http://www.statistik.sachsen.de
VATTENFALL EUROPE MINING,
http://www.vattenfall.de
VERBAND DER WASSERKRAFTWERKSBETREIBER SACHSEN UND SACHSEN-ANHALT E. V.,
http://www.wasserkraftverband.de
VEREINIGUNG ZUR FÖRDERUNG DER NUTZUNG ERNEUERBARER ENERGIEN/ VEE
SACHSEN e.V., Grüne Ausbaustudie 2020 – Perspektiven für erneuerbare Energien in Sachsen“,
Dresden, 2008,
http://www.vee-sachsen.de
W. HIRSCH, U. RINDELHARDT, D. BRÜNIG: „Windpotenziale in Sachsen“, Dezember 1997,
Materialien zum Klimaschutz I/1997 – Abschlussbericht im Auftrag des Sächsischen
Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft