image
image
1
Strategie
zur Digitalisierung in der
Hochschulbildung
Foto: SMWK / Stephan Floss

2
INHALTSVERZEICHNIS
1
EINLEITUNG ............................................................................................................................................. 3
1.1
AUFTRAG .................................................................................................................................................. 3
1.2
DIGITALISIERUNG DER HOCHSCHULBILDUNG – GRUNDVERSTÄNDNIS..................................................................... 4
2
ZIELE ........................................................................................................................................................ 4
3
SACHSTAND AN DEN SÄCHSISCHEN HOCHSCHULEN ................................................................................ 7
3.1
ENTWICKLUNG DES EINSATZES DIGITALER INSTRUMENTE IM FREISTAAT SACHSEN .................................................... 7
3.2
STÄRKEN ................................................................................................................................................... 8
3.3
HERAUSFORDERUNGEN ................................................................................................................................ 8
4
HANDLUNGSFELDER .............................................................................................................................. 10
4.1
VERMITTLUNG DIGITALER KOMPETENZ .......................................................................................................... 11
4.2
ERHÖHUNG DER AKZEPTANZ FÜR DIGITALE LEHRE BEIM LEHRPERSONAL .............................................................. 11
4.3
VERANKERUNG IN DER LEHRE ...................................................................................................................... 12
4.4
LERNEN MIT DIGITALEN MEDIEN ................................................................................................................. 13
4.5
NACHHALTIGKEIT DES EINSATZES VON DIGITALEN MEDIEN ................................................................................ 13
5
MAßNAHMEN ........................................................................................................................................ 14
6
AUSBLICK ............................................................................................................................................... 15
QUELLENVERZEICHNIS .................................................................................................................................... 17
Hinweis: Die weibliche Form ist der männlichen Form in diesem Strategiepapier gleich-
gestellt; lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wurde die männliche Form ge-
wählt.

 
3
1
EINLEITUNG
Die Digitalisierung ist einer der Trends des 21. Jahrhunderts und durchdringt inzwischen alle
gesellschaftlichen Bereiche. Mit ihr einhergehende Erfordernisse betreffen ebenso die Hoch-
schulen, die sich mit vielfältigen Konzepten und Strategien der Weiterentwicklung des Lehrens
und des Lernens im digitalen Zeitalter befassen: Neue Technologien und Methoden sollen –
überlegt und zielorientiert eingesetzt – einen Beitrag für die Optimierung der akademischen
Bildung hinsichtlich ihrer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe leisten. Auf diese Weise können
heute vor dem Hintergrund einer zunehmend digitalisierten Berufswelt notwendige, digitale
Kompetenzen vermittelt und damit das lebenslange Lernen und die Durchlässigkeit des Bil-
dungssystems gefördert werden. Schließlich gestaltet sich der digitale Wandel aus dem akti-
ven Zusammenspiel von Wissenschaftlern, Lehrenden sowie Studierenden. In den kommen-
den Jahren ist die Digitalisierung in der Hochschulbildung somit eine neue Kernaufgabe der
sächsischen Hochschulentwicklung, wofür auch das vorliegende Strategiepapier steht.
1.1
Auftrag
Auf Grundlage der bundesweiten Strategien im Bereich der Digitalisierung „Bildungsoffensive
für die digitale Wissensgesellschaft“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
(BMBF) und der Strategie der Kultusministerkonferenz (KMK) „Bildung in der digitalen Welt“
sowie der Digitalisierungsstrategie des Freistaates Sachsen – Sachsen Digital – wurde ge-
meinsam mit den sächsischen Hochschulen eine Strategie zur Digitalisierung in der Hoch-
schulbildung erarbeitet. In Anlehnung an den Sächsischen Hochschulentwicklungsplan 2025
blickt die Strategie auf einen Zeithorizont bis 2025.
Die hier vorliegende Strategie versteht sich nicht als statisch, sondern als dynamisch und wird
mit Blick auf aktuelle Entwicklungen bei Bedarf fortzuschreiben sein. Sie wurde in Workshops
mit den für Lehre zuständigen Prorektoren der staatlichen sächsischen Hochschulen und unter
Einbeziehung des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsens, des Arbeitskreises E-Learning
(AK E-Learning) der Landesrektorenkonferenz sowie der Vertretung der Konferenz Sächsi-
scher Studierendenschaften erarbeitet. Auch die bereits erstellten inhaltlichen Konzepte des
AK E-Learning wurden berücksichtigt.
Die Strategie konzentriert sich auf die Bereiche des Lernens und Lehrens an Hochschulen,
wenngleich das Thema Digitalisierung weitaus mehr Aspekte umfasst, wie Forschung, Trans-
fer, Internationales und Infrastruktur. Ziel ist es, Potentiale zur Verbesserung der Qualität der
Lehre einhergehend mit verbesserter Wettbewerbsfähigkeit und internationaler Sichtbarkeit
sächsischer Hochschulen zu erschließen und den Studienerfolg der diverser werdenden Stu-
dierendenschaft zu erhöhen.
Als eine Methode in der Lehre steht der Einsatz digitaler Instrumente im Vordergrund. Digitale
Lehrangebote werden auch zukünftig nicht vollständig an die Stelle der Präsenzlehre treten,
sie werden diese vielmehr erweitern und den Erkenntnisprozess bei den Lernenden verbes-
sern. Der Einsatz digitaler Elemente bedeutet eine Transformation der traditionellen Hoch-
schullehre. Damit innovative Lehr-/Lernmethoden und -formate erfolgreich in die Präsenzlehre
implementiert werden können, müssen nicht nur Veränderungen in der Lehr-/Lernkultur und
den Lehr-/Lernformen eingeleitet werden – es bedarf neben einer modernisierten organisato-
rischen und technischen Infrastruktur ebenso der Anpassung von Rahmenbedingungen.

 
4
1.2
Digitalisierung der Hochschulbildung – Grundverständnis
Unter Digitalisierung der Hochschulbildung wird neben der Kompetenzvermittlung an Studie-
rende für die digitalisierte Arbeitswelt insbesondere die Weiterentwicklung der Methoden der
Lehr- und Lernprozesse sowie das Erreichen neuer Qualität bei Lehr- und Lernvorgängen ver-
standen. Dies geschieht unter Berücksichtigung der Lernbedarfe der Studierenden auf unter-
schiedliche Art und Weise. Hier können digitale Werkzeuge zur Ergänzung der Lehre zum
Einsatz kommen, aber teils auch an die Stelle von Präsenzveranstaltungen treten.
In diesem Zusammenhang wird von E-Learning oder E-Teaching gesprochen. Darunter wird
die Unterstützung von Lehr/Lernprozessen mit Informations- und Kommunikationstechnolo-
gien verstanden. E-Learning oder Electronic Learning umfasst nach Kerres
1
alle Formen von
Lernen, „bei denen elektronische oder digitale Medien für die Präsentation und Distribution
von Lernmaterialien und/oder Unterstützung zwischenmenschlicher Kommunikation zum Ein-
satz kommen.“ Die Unterstützung umfasst verschiedene Dimensionen von Lehr/Lernprozes-
sen: Lehrorganisation, Wissensvermittlung, Konstruktion von Wissen und die Überprüfung von
Wissen. Der Einsatz neuer Medien in der Lehre reicht von der organisatorischen Unterstützung
der Präsenzlehre, z.B. der Distribution von digitalen Lehrmaterialien (Anreicherung) über In-
tegrationskonzepte (Blended Learning) bis hin zu vollständig netzbasiert durchgeführten Lehr-
veranstaltungen (Virtualisierung).
Dabei versprechen Formen des Blended Learning, die möglichst viele Stufen des Lernprozes-
ses adressieren (Wissensvermittlung, Konstruktion, Überprüfung, Kommunikation und Kolla-
boration, Evaluation und Reflexion) und eine didaktische Verbindung zur Präsenzlehre schaf-
fen, besondere Vorteile. Das Verständnis geht über das digital gestützte Lehren und Lernen
hinaus. So ist in diesem Kontext ebenfalls die Entwicklung von Modulen und Studiengängen
auf Basis des Constructive Alignment und Kompetenzorientierung wichtig.
2
ZIELE
Der Einsatz digitaler Werkzeuge dient nicht als Selbstzweck, er soll vielmehr dort, wo er von
den Lehrenden als sinnvoll eingeschätzt wird, in der Lehre wirken und sie unterstützen. Digi-
tale Werkzeuge müssen zu Lern- und Lehrzielen passen. Die Entscheidung über den Einsatz
digitaler Lehrformate und -instrumente verbleibt grundsätzlich beim Lehrenden, wobei die viel-
fältige, selbstgesteuerte Nutzung derartiger Werkzeuge seitens der Studierenden deutlicher
als bisher Beachtung finden muss.
Mit der Umsetzung der Strategie soll der Einsatz digitaler Werkzeuge in der Hochschullehre
unterstützt bzw. erleichtert werden. Die Strategie verfolgt folgende Zielstellungen:
Erschließung von Potential zur Verbesserung der Qualität der Lehre,
Verbesserung des Studienerfolges,
Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der sächsischen Hochschulen,
Erhöhung der internationalen Sichtbarkeit.
Die Ziele sollen durch Ergänzung der Präsenzlehre mit digitalen Lehr- und Lernangeboten
erreicht werden. Die neuen technischen Möglichkeiten sollen Lehr-/Lernprozesse gezielt un-
terstützen und möglichst vielfältige Lehr-/Lernszenarien ermöglichen. Die Bedeutung digitaler
1
Kerres (2001)

image
image
image
image
image
image
5
Angebote wird auch im Bereich des Übergangs von der Schule zur Hochschule sowie in der
Studieneingangsphase wachsen, u.a. auch um einer zunehmenden Diversität von Studienin-
teressierten und Studierendenschaft gerechter zu werden und Bildungsübergänge zu erleich-
tern.
2
Darüber hinaus kann der Einsatz der digitalen Möglichkeiten die Chancengleichheit ver-
bessern (Studierende in besonderen Lebenslagen, familienfreundliche Hochschule). Auch der
Ansatz des „Lebenslangen Lernens“ im Rahmen der beruflichen Qualifizierung und des Trans-
fers von Bildung kann gefördert werden.
Durch die Kompetenzvermittlung im Umgang mit den digitalen Medien werden die Studieren-
den für bzw. auf eine digital-orientierte Berufswelt sowie eine kritische Umgangsweise mit di-
gitalen Medien vorbereitet. Die Hochschulen werden den Digitalen Wandel, der sowohl Chan-
cen als auch Risiken mit sich bringt, umso erfolgreicher bewältigen, je gezielter sie Digitalisie-
rungsstrategien entwickeln und digitale Technologien verstärkt in ihren Dienst stellen. Die Di-
gitalisierung muss sich mit Zielen, Zielgruppen und Profil der jeweiligen Hochschule verbin-
den.
3
In Anlehnung an die Strategietypologie von E-Learning
4
, können hinter den Digitalisie-
rungsbestrebungen der Hochschulen dabei eine oder mehrere der nachfolgenden Strategie-
ansätze stehen:
Quelle: Zuarbeit Halgasch, Jana; Sonntag, Ralph (HTW Dresden), Reilein, Robert (U Leipzig) in Anlehnung an: Euler; Seufert
(2005): 10.
Die unter 2. genannten Strategieziele können durch den Einsatz digitaler Instrumente wie folgt
erreicht werden:
2
Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg Drs. 20/14262: „Digitales Lehren und Lernen an
den staatlichen Hamburger Hochschulen“
3
Ebd.
4
Euler; Seufert (2005): 10
Innovationsrichtung innen
Innovationsrichtung außen
Innovationsfokus: Optimierung
Reform
Reformstrategie
Wandel der Lehr-/Lernkultur
Schlüsselkompetenzen Digitalisierung
Weiterentwicklung von Bildungsangeboten
Vermarktungsstrategie
Attraktivität national und international erhö-
hen
Professionalisierungsstrategie
Qualität der Lehre steigern
Individualisierung des Lernens (Adaptivität)
Effizienz organisatorischer Prozesse
Flexibilisierungsstrategie
Lehre zeitlich und örtlich flexibilisieren
Teilzeit, Internationalisierung, Mobilität

6
Für die Lehrenden:
-
Erschließen unterschiedlicher und auch neuer Zielgruppen,
- Langfristig bessere Arbeitsbedingungen (Reduktion von Verwaltungs- und Korrektur-
aufwand),
-
Optimierungseffekte, z.B. durch Wiederverwendbarkeit oder ggf. mögliche auch paral-
lele Verwendung einmal erzeugter digitaler Lehr-/Lernszenarien,
- Unterstützung von Blended-Learning-Ansätzen in der wissenschaftlichen Aus- und
Weiterbildung,
- Anbieten von Online-Lehrveranstaltungen (z.B. per Webkonferenz) anstelle von Prä-
senzseminaren, z.B. zur Prüfungsvorbereitung (Minimierung An- und Abreisehäufigkei-
ten zu Präsenzterminen sowohl für Teilnehmer in Präsenz und für berufsbegleitende
bzw. Fernstudiengänge),
-
Anbieten von Lernformaten, in denen die Studierenden den Lehrinhalt aktiv mitgestal-
ten (gemeinsames Arbeiten an digitalen Werkzeugen).
Für die Studierenden:
- Individualisierung des Lernens z.B. durch aktives Lernen mit sofortigem leistungsab-
hängigem Feedback; Lernen mit eigener Geschwindigkeit; Förderung des aktiven Ler-
nens (z.B. digitale Werkzeuge für Gruppenarbeit),
-
Flexibilisierung im Hinblick auf unterschiedliche Studienvoraussetzungen sowie auch
im Hinblick auf Raum und Zeit, wodurch es einer größeren Personengruppe möglich
ist, an den vorgehaltenen Angeboten teilzuhaben,
- Unterstützung des Selbststudiums; Steigerung der Selbstlernkompetenzen; Steige-
rung der studentischen Eigenverantwortung,
- Anreicherung des Präsenz- und Selbststudiums durch Konsumierung zusätzlicher
Lehrinhalte/Kompetenzaufbau,
-
Wahrnehmen von Online-Lehrveranstaltungen,
-
Bildung von Arbeitsgruppen unter Studierenden zum gemeinsamen Lernen, zum Wis-
sensaustausch, zur Prüfungsvorbereitung etc.,
-
Erhöhung des Studienerfolgs durch den Einsatz von Online-Selbsttests, elektronischen
Test- oder Probeklausuren mit Feedback etc,.
-
Erwerb von notwendigen Kompetenzen für eine digital geprägte Arbeitswelt.
Für beide:
-
Entlastung der Lehrenden und Studierenden auf organisatorischer Ebene durch Mög-
lichkeiten zur Realisierung komplexer Online-Einschreibeszenarien, Vergabe von Ter-
minen/Aufgaben/Themen oder Online-Sprechstunden etc.; dies setzt ein gut funktio-
nierendes Campusmanagement bzw. Lernmanagementsystem voraus,
- Schaffung bzw. Erweiterung gemeinsamer Online-Wissensbasen zu bestimmten
Lehrinhalten (Wikis, FAQs, freie Lerninhalte im Sinne von Open Educational Re-
sources),
-
Erweiterung von Kommunikations- und Kooperationsmöglichkeiten (Wikis, Foren etc.)
zwischen Lehrenden und Studierenden sowie der Studierenden untereinander,
-
Konzentration auf den Kompetenzaufbau durch stärkere Verlagerung der Vermittlung
reinen Fachwissens durch digitale Medien,

 
7
-
Erhöhung von Wissensbeständen; Kompetenzzuwächse und Vorteile der interdiszipli-
nären Herangehensweise.
Neuartige Formen des Lernens, die es ohne digitale Instrumente nicht gäbe, werden möglich.
So können beispielsweise für aufwendig experimentierbare Szenarien digitale Simulationen
durchgeführt werden. „Hochschulische Lehr- und Lernszenarien werden umso erfolgreicher
sein, als in ihnen partizipative, kollaborative und vernetzende Elemente verankert sind und
damit einer Perspektive gefolgt wird, die auf die Studierenden ausgerichtet ist.“
5
3
SACHSTAND AN DEN SÄCHSISCHEN HOCHSCHULEN
Die Hochschulen Sachsens sind im Zusammenwirken mit dem Sächsischen Staatsministerium
für Wissenschaft und Kunst (SMWK) bereits seit mehr als 15 Jahren im Bereich des Einsatzes
digitaler Medien in der Lehre aktiv. Hierin kommt eine grundsätzliche Offenheit der Akteure für
das Thema zum Ausdruck.
3.1
Entwicklung des Einsatzes digitaler Instrumente im Freistaat Sachsen
Das Bildungsportal Sachsen wurde im Jahr 2001 als Internetportal mit E-Learning-Option über
eine hochschulübergreifende Lehr-Lern-Plattform aufgebaut. Zunächst entstand aus kleineren
Projekten zur Contententwicklung eine Grundlage für digitale Lehr- und Lernangebote. Dar-
über hinaus erfolgte die Planung und Umsetzung eines regionalen Betreuungssystems. In den
Folgejahren ab 2004 galt es, die erzielten Ergebnisse in die Breite zu tragen. Der Aufbau von
Strukturen auf Hochschul- und Landesebene für eine Verstetigung digitaler Werkzeuge und
für dessen durchgängige Integration in die Hochschullehre standen dabei im Mittelpunkt. Im
Jahr 2007 gründete sich der AK E-Learning der Landesrektorenkonferenz. Dieser entwickelt
Vorgaben und bestimmt maßgeblich die Einführung und Verstetigung von technologischen
und methodischen Innovationen für Lehren und Lernen mit neuen Medien. Darüber hinaus
strebt er die Vermittlung von digitalen Werkzeugen als strategische Aufgabe auf Ebene der
Hochschulleitungen, die Steigerung von Effizienz und Nutzung dieser sowie die Beförderung
des koordinierten/kooperativen Vorgehens an. Damit verbunden ist die kontinuierliche Begut-
achtung, Auswahl und Begleitung von Vorhaben und Instrumenten, die auf den gesamten
Hochschulraum wirken. Das SMWK unterstützt diese Projekte finanziell in Abstimmung mit
dem AK E-Learning. Die mit digitalen Werkzeugen verbundenen Studien-, Verwaltungs- und
Koordinationsprozessen und -strukturen wurden kontinuierlich weiterentwickelt.
Schließlich galt es – forciert durch technologische Sprünge in der Consumerelektronik und
sich veränderndem Nutzungsverhalten durch soziale Netzwerke seit dem Jahr 2009 – die Ak-
zeptanz und Verbreitung des Einsatzes digitaler Instrumente in der Lehre weiter zu befördern
(z.B. Mobilität, E-Assessment) und Synergien und kooperative Handlungsweisen auszubauen.
Ergänzende Serviceangebote für Studium, Lehre und Forschung zur Stärkung der Qualität
akademischer Lehre durch die konsequente Umsetzung und modellhafte Erprobung neuarti-
ger Lehr- und Lernformen traten hinzu.
Aber nicht allein die Technologien, sondern auch die Methoden zu deren gewinnbringendem
Einsatz müssen stets dem aktuellen Stand entsprechen, (weiter-)entwickelt und dabei auf di-
5
Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg Drs. 20/14262: „Digitales Lehren und Lernen an
den staatlichen Hamburger Hochschulen“, Abschnitt A 1.

 
8
daktische Eignung hin geprüft werden. E-Assessments, E-Portfolios, Online-Lerngruppenar-
rangements und Mobile-Learning-Szenarien sind hier wichtige Beispiele aus den vergangenen
Jahren.
3.2
Stärken
Besondere Stärke im Freistaat Sachsen ist die zentral koordinierte Unterstützung im Verbund
mit einer guten Kooperation aller interessierten Hochschulen. Dabei konnten in den Jahren
seit 2001 mehr als 200 Projekte zur Digitalisierung der Lehre an sächsischen Hochschulen
gefördert werden. Die Ergebnisse sind weiter in die Breite zu tragen und digitale Medien als
eine selbstverständliche Unterstützung in der Hochschuldidaktik zu etablieren. Diese struktu-
rierte und seit 2012 in Clustern organisierte Unterstützung im Kontext des AK E-Learning hat
dazu geführt, dass sächsische Hochschulen in führender Rolle an bundesweiten BMBF-Pro-
jekten zur Digitalisierung von Bildung beteiligt sind. Angebote des Hochschuldidaktischen
Zentrums Sachsen an die Lehrenden unterstützen diesen Prozess und dienen insbesondere
der nachhaltigen Verbreitung durch die Kompetenzentwicklung bei den Lehrenden.
Gute Akzeptanz finden die an den Hochschulen im Freistaat eingesetzten Lernplattformen, die
auf stetig steigende Nutzerzahlen verweisen können. Die Integration unterschiedlicher Platt-
formen zu einem gemeinsam nutzbaren Werkzeug ist zu prüfen.
Zusätzlich existieren an den Hochschulen selbst zahlreiche Aktivitäten neben den im Rahmen
des AK E-Learning der LRK initiierten Projekten. Dies reicht von technischen und didaktischen
Schulungen und Beratungen der Lehrenden über die Koordinierungsstellen E-Learning mit
eigenem Personal bis hin zur Einrichtung von Kompetenzzentren zum E-Learning und der
Etablierung von eigenen Digitalisierungsstrategien.
Rechtlich gesehen gibt es im Hinblick auf die Sächsische Dienstaufgabenverordnung an Hoch-
schulen (DAVOHS) durch die Nutzung der §§ 3 Abs. 2 und 8 Abs. 5 Möglichkeiten für den
Einsatz und die Anerkennung von digitalen Lehr-/Lernformaten, diese sind präsenzbasierter
Lehre in ihrer curricularen Anrechenbarkeit prinzipiell gleichgestellt.
3.3
Herausforderungen
Trotz erzielter Fortschritte und Erfolge herrscht an den sächsischen Hochschulen teils aber
auch noch Unsicherheit bezüglich des Einsatzes von digitalen Medien. Dies trifft sowohl auf
die didaktischen, technischen aber auch auf die rechtlichen Aspekte zu. Auch ein erhöhter
Zeitaufwand für Lehrende bei der erstmaligen Erstellung digitaler Lerninhalte und eine weniger
positive Einstellung zum Nutzen des Einsatzes bzw. zum Medium überhaupt kann von dem
Einsatz digitaler Werkzeuge abhalten.
Es gilt für die Zukunft, die bisherige Lehr- und Lernkultur zu überprüfen sowie die Rahmenbe-
dingungen deutlich zu vermitteln. Die im Rahmen der DAVOHS gegebenen Möglichkeiten soll-
ten stärker zum Einsatz kommen. Mit dem Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz
(UrhWissG) wurde allen Anwendern eine größere Rechtssicherheit bei der Nutzung digitaler
Inhalte in Lehre und Forschung in Aussicht gestellt.
Es wird notwendig sein, die Lehrenden über den Einsatzzweck und Nutzen digitaler Instru-
mente noch stärker und vor allem passgenauer zu informieren. Bei den Lehrenden besteht ein
erhöhter Informations- und Schulungsbedarf. Eine weitere Herausforderung besteht darin,

9
dass die Lehrenden den forschungsmethodisch-didaktischen Zusammenhang zwischen For-
schung und Lehre und der Nutzung digitaler Werkzeuge (Augmentierung, Virtualisierung, Di-
gitalisierung, Open Science u.a.) näher in den Blick nehmen. Unterstützungsleistungen bei der
Erstellung und Betreuung von E-Learning-Elementen müssen ebenso stärker ausgebaut wer-
den. Dies wäre beispielsweise über zentrale Servicestellen möglich. Die vielfach vorhandenen
Einzellösungen sollten zugunsten einer besseren Koordination, eines Austauschs und der Be-
treuung für gemeinsame Initiativen hochschulindividuell und hochschulübergreifend zusam-
mengeführt werden. Die Akzeptanz von digitalen Werkzeugen bzw. der Digitalisierung von
akademischer Bildung muss besonders bei den Lehrenden aber auch bei den Studierenden
gefördert werden.
Als förderlich werden neben der Bereitstellung einer funktionierenden Infrastruktur (Campus-
management, kompatible und nutzerfreundliche Lernplattformen) hochschuleigene Digitalisie-
rungsstrategien gesehen. Es empfiehlt sich, digitale Standards darin festzuhalten. Darunter
wird die Klärung nachfolgender Fragen verstanden:
Welche Kompetenzen müssen Studierende für einen Studiengang im Hinblick auf den
Umgang mit digitalen Instrumenten mitbringen?
Welche Kompetenzen müssen sie sich zu Studienbeginn im Hinblick auf den Umgang
mit im Studium eingesetzten digitalen Instrumenten aneignen?
Werden eigene Endgeräte im Studium genutzt bzw. dürfen Sie genutzt werden?
o
Falls ja, wie können eigene Endgeräte im Studium genutzt werden?
Wie kann die Motivation von Studierenden bei Nutzung von digitalen Werkzeugen er-
höht werden?
Hier gilt es also, fächerbezogen Fragen der Qualifizierung und Infrastruktur zu klären.
In besonderem Maße spielen die Vermittlung einer auf die Digitalisierung bezogenen Medien-
bildung sowie von Medienpädagogik und allgemeinen medienbezogenen Kompetenzen als
Querschnittsthemen in den Lehramtsstudiengängen eine Rolle. Angehende Lehrer sind in die-
sem Zusammenhang sowohl in den Bildungswissenschaften, als auch in den Fachwissen-
schaften und Fachdidaktiken vor allem mit Themenbereichen konfrontiert, wie
a) die generelle Bedeutung von Medien für die Sozialisation in der Wissensgesellschaft
sowie die dem Medienhandeln und den Medienangeboten zugrundeliegenden Intentio-
nen, technischen Prozesse und gesellschaftlichen Implikationen,
b) die Alltagseinbettung der Mediennutzung,
c) eine ganzheitliche sowie fachspezifische Medienkompetenzförderung im Sinne der Me-
dienbildung,
d) die Nutzung digitaler Technologien in Lehr-Lernsituationen,
e) entsprechende Entwicklungen in den fachlichen Bezugswissenschaften,
f) Fragen der Schulentwicklung unter dem Aspekt digitaler Transformation.
Die Vermittlung von Medienpädagogik ist im Grundsatz bereits in der Lehramtsprüfungsord-
nung I (LAPO) verankert. Hierin besteht eine wichtige Grundlage dafür, das Thema künftig
noch stärker in der Lehre zu verankern. Die von Bildungsexperten geforderte Einbettung der

image
 
10
Themen Medienbildung und Digitalisierung in die Lehramtsausbildung füllt eine inhaltliche Lü-
cke in der Lehrerausbildung (vgl. Kultusministerkonferenz 3/2012 sowie 12/2016). Sie trägt zur
Zukunftsfähigkeit der Lehrerbildung und damit einer wichtigen Säule im Spektrum der univer-
sitären Bildung bei.
Die Kompetenzvermittlung an angehende Lehrer sollte daher zum einen in den hochschulei-
genen Digitalisierungsstrategien der lehrerbildenden Universitäten und zum anderen in den
Studienordnungen in Anlehnung an die LAPO I festgeschrieben werden.
Orientierung geben dazu unter anderem die entsprechenden Empfehlungen der KMK, die Er-
gebnisse der Ad-Hoc Arbeitsgruppe des Hochschulforums Digitalisierung
6
sowie die Änderun-
gen der LAPO I.
Bei den Lehrenden und Lernenden der sächsischen Kunsthochschulen kommen digitale In-
strumente aufgrund der Spezifik der Kunstausbildung bisher in geringem Maße zum Einsatz.
Hier gilt es zunächst die Akzeptanz für digitale Werkzeuge als Lehrmittel in Ergänzung zur
analogen Lehre zu erhöhen und anhand von Best-practice-Beispielen aus dem Kunst- und
Musikmarkt Modelle zum Einsatz in der künstlerischen Lehre zu entwickeln.
4
HANDLUNGSFELDER
Aus den bereits existierenden Überlegungen auf Bundes- und Länderebene, wie auch im Frei-
staat Sachsen, ergeben sich die in der unten stehenden Übersicht dargestellten Handlungs-
felder. In ihnen sind Maßnahmen zu definieren und umzusetzen, um den im obigen Kapitel
genannten Herausforderungen Rechnung tragen und die digitalen Werkzeuge effektiv zur Er-
füllung der unter 2. genannten Strategieziele zum Einsatz zu bringen.
SMWK, eigene Darstellung
6
Die Ergebnisse werden im Juni 2018 erwartet.

 
11
4.1
Vermittlung digitaler Kompetenz
Vermittlung der digitalen Kompetenz an das Lehrpersonal
Wie es bereits die Strategie der KMK „Bildung in der digitalen Welt“ zum Ausdruck bringt,
müssen Lehrende dazu befähigt werden, aktuelle und zukünftige technologische Entwicklun-
gen hinsichtlich ihrer Einsetzbarkeit im Lehr-Lernprozess zu identifizieren, erfolgreich in ihren
Lehrveranstaltungen zur Anwendung zu bringen
7
sowie sich ihrer veränderten Rolle vom Leh-
renden zum Lernbegleiter bewusst zu werden.
Die Hochschulen sollten Maßnahmen für ihr Lehrpersonal etablieren sowie bereits vorhandene
fortsetzen und intensivieren, um dieses Ziel langfristig zu erreichen. Hierzu zählen regelmä-
ßige Schulungen der Lehrenden oder auch der Einsatz von Peer-to-Peer-Beratungen. Bei letz-
teren handelt es sich um Beratungs- und Unterstützungsleistungen von Hochschullehrenden,
die mit der Entwicklung und Erarbeitung digitaler Lehre besonders vertraut sind, gegenüber
ihren Fachkollegen.
Weiterhin zielführend kann die Einrichtung einer an der Hochschule zentralen, langfristig an-
gelegten Anlaufstelle sein, welche beratende, betreuende und multiplikatorische Funktionen
in technischen, didaktischen und organisatorischen Belangen im Zusammenhang mit digitalen
Werkzeugen erfüllt.
Vermittlung der digitalen Kompetenz an die Studierenden
Nicht nur Lehrende sollten im Fokus der Hochschulen stehen, sich Kompetenz in Sachen di-
gitaler Medien anzueignen. Gleiches gilt auch für die Seite der Studierenden (siehe hierzu 4.4).
Für beide Zielgruppen – Lehrpersonal und Studierende – ist es prinzipiell denkbar, dass Stan-
dards wie das Digital Competence Framework 2.0 (https://ec.europa.eu/jrc/en/digcomp/digital-
competence-framework) verstärkt Berücksichtigung finden.
4.2
Erhöhung der Akzeptanz für digitale Lehre beim Lehrpersonal
Als Hürde für den Einsatz digitaler Medien wird der zeitliche Aufwand genannt, der erforderlich
ist, um Lehrveranstaltungen unter Einbeziehung digitaler Medien vorzubereiten und durchzu-
führen. Um den Aufwand bei der Erstellung und dem Einsatz digitaler Instrumente für den
Lehrenden zu berücksichtigen, kann eine Anrechnung für die Erfüllung der Lehrverpflichtung
gem. §§ 3 Abs. 2 und 8 Abs. 5 DAVOHS erfolgen.
Die Erprobung und Umsetzung innovativer bzw. digitaler Lehrmethoden ist selbstverständlich
zunächst mit Aufwand verbunden. Hier können die Hochschulen jedoch untereinander Unter-
stützung anbieten und auch Anreizmöglichkeiten schaffen.
Die hochschulindividuelle Unterstützung kann beispielsweise durch das Betreiben eigener
Dienstleistungs- und Supportstrukturen gelingen, wenn deren wesentliche Arbeitsschwer-
punkte im Bereich der Lehrerfordernisse liegen. Die Mitarbeiter in diesen Strukturen können
als Kompetenzträger sowohl Wissensproduzenten als auch Transaktionsdienstleister sein. Sie
können den Wissenstransfer zwischen Fachbereichen unterstützen und Ansprechpartner ver-
mitteln, um Best-Practices für die eigene Hochschule zu adaptieren.
8
Hierfür sollten auch die
7
Sekretariat der Kultusministerkonferenz (2016): 46
8
Schulz (2017): 220

 
12
Kompetenzen des AK E-Learning der Landesrektorenkonferenz und die des Hochschuldidak-
tischen Zentrums einbezogen werden.
Beispielhaft ist hier das Projekt Lehrpraxis im Transfer plus (LiT und LiT+) zu nennen. Den
Kern des Verbundprojektes bildeten Vorhaben, die insbesondere auch eine hochschulüber-
greifende Vernetzung von Lehrenden zu hochschuldidaktischen Themen zum Ziel haben. Ne-
ben fachspezifischen Weiterbildungs- und Beratungsmöglichkeiten in der Hochschuldidaktik
wurden Lehrende zudem beim Einsatz neuer Medien in der Lehre didaktisch begleitet.
Erforderlich ist weiterhin die Verankerung der digitalen Bildung als strategisches Handlungs-
feld auf der Leitungsebene der Hochschule und in den dezentralen Hochschulstrukturen. Dies
geht mit der Abbildung im Profilbildungsprozess der Hochschule sowie einer Veränderung der
Infrastruktur, Organisationskultur und Personalentwicklung der Hochschule einher.
Eine weitere Möglichkeit wurde von der KMK vorgeschlagen: die Verankerung von Zielen zur
Qualifizierung und Durchführung digitaler Lehre in Berufungsvereinbarungen.
9
Hierzu wird auf
die Erstellung von hochschuleigenen Digitalisierungsstrategien verwiesen (siehe Kapitel 3).
4.3
Verankerung in der Lehre
Im Rahmen dieses Handlungsfeldes soll betrachtet werden, mit welchen Maßnahmen es ge-
lingen kann, das Lehren mit digitalen Medien als Standard an der Hochschule zu etablieren.
Hier kann es sinnvoll sein, gezielt die Weiterentwicklung von Studiengängen im Sinne der Ab-
bildung von Kompetenzen in einer digitalisierten Arbeitswelt zu fördern und dabei Standard-
setzungen (wie Qualifizierung der Studierenden und Nutzung der Infrastruktur) zu berücksich-
tigen. Es ist notwendig, eine ausgewogene Balance zwischen Steuerungsmechanismen (Stan-
dards) und Freiheit der Lehre und deren variabler Gestaltung zu finden. Der Diskurs darüber,
wie Lehre gestaltet werden kann (Leitbild für Lehre) und welchen Grundsätzen sie folgen
könnte (z.B. Diversität, Kompetenzorientierung, Innovation, Selbststudium und Studieren-
denorientierung, Forschendes Lernen) sollte an den Hochschulen geführt werden.
Auf Bundesebene wird angestrebt, die akademische Bildung mit Blick auf die Anforderungen
des digitalen Zeitalters zu unterstützen und zu diesem Zweck die Modernisierung von Ausbil-
dungsordnungen und Studiengängen aktiv voranzutreiben.
10
Hierzu könnten die Hochschulen
auf lange Sicht dazu übergehen, die Curricula im Sinne des Erwerbs von Kompetenzen im
Umgang mit und der Anwendung von digitalen Medien und Werkzeugen weiterzuentwickeln
und anzupassen. Als innovative Lehrmethoden, die es zu verstetigen gilt, werden beispiels-
weise Inverted Classroom-Konzepte, Lernen in virtuellen Klassenräumen, Online-Kurse oder
Blended Learning (und Interaktivität) angesehen.
Ein wichtiges Instrument hierfür sind Open Educational Resources (OER). Dabei handelt es
sich um Lehr- und Lernmittel, die bei entsprechender Lizenzierung prinzipiell ohne Beschrän-
kung genutzt, verändert und weiterverbreitet werden können. Dadurch ergibt sich eine Vielzahl
an neuen Quellen zur Erschließung von Lehrmaterialien. Mit der Bereitstellung dieser offenen
Bildungsangebote für die interessierte Öffentlichkeit können die Lehrthemen der Hochschulen
9
Sekretariat der Kultusministerkonferenz (2016): 47
10
Bundesministerium für Bildung und Forschung (2016): 15

 
13
noch besser sichtbar gemacht und potentielle Studieninteressierte gewonnen werden. Lang-
fristig sollte daher nach Klärung der rechtlichen Rahmenbedingungen der Ausbau von OER
an den sächsischen Hochschulen befördert werden.
4.4
Lernen mit Digitalen Medien
Bei diesem Handlungsfeld geht es darum, die Studierenden dabei zu unterstützen, digitale
Medien gezielt und effektiv zu nutzen, um sich Wissen anzueignen und nachhaltig zu veran-
kern.
Aufbauend auf die schulische Vorbildung in diesem Bereich, sollte es Aufgabe der Hochschu-
len sein, ihre Lernenden weiterführend auf die digitalen Anforderungen an ein wissenschaftli-
ches Hochschulstudium vorzubereiten. Die Studierenden sollten durch das Lehrpersonal in die
Lage versetzt werden, selbstständig mit neuen Techniken umzugehen, diese sinnvoll einzu-
setzen, aber auch kritisch zu hinterfragen.
11
Aktuell kommt der verstärkten Nutzung von online
Self Assessments sowie videobasierten Inhalten durch die Studierenden besondere Bedeu-
tung zu. Hier kann es sinnvoll sein, die hochschulübergreifende Kooperation auszubauen, um
Synergien und Wirksamkeit zu sichern – wie dies beispielsweise in den Verbünden rund um
den Videocampus Sachsen oder das eAssessment der Fall ist.
Demgemäß sollte bei den Studierenden die Fähigkeit zur Selbstorganisation und zum selbst-
gesteuerten Lernen weiterentwickelt und gefördert werden, was sich auch für ein Lebenslan-
ges Lernen als notwendig erweisen wird. Diese Fähigkeit kann insbesondere durch gezielten
Einsatz von handlungsorientierten und digitalen Selbstlerneinheiten, also durch digitale Praxis,
gefördert werden. Ebenfalls sollte bei den Studierenden die Fähigkeit zum aktiven Lernen in
und mit den digitalen Werkzeugen und Medien, mit denen Wissenschaftler heute umgehen,
sowie die Lernprozesse, noch weiter entwickelt werden. Dies kann beispielsweise unter Nut-
zung aktueller Unterstützungssysteme (formative und summative Assessments, Feedback-
Systeme, Tailored Learnings) und/oder durch das Angebot von Einführungskursen für Studi-
enanfänger bzw. durch Zusatzseminare im Rahmen des Studiums erreicht werden. Zielfüh-
rend können ebenfalls integrative Angebote in bestehenden Modulen sein. Häufiger ist es je-
doch der Fall, dass diese Kurse auf fakultativer Ebene angeboten werden. Digitale Kompetenz
bei Studierenden kann jedoch im Kern nur durch digitale Praxis im Studium und in den einzel-
nen Lehrveranstaltungen selbst aufgebaut werden. Langfristig könnte daher von den Hoch-
schulen überlegt werden, derartige Veranstaltungen für Studienanfänger als Pflichtbestandteil
in den regulären Studienablauf zu integrieren. Die additiven, freiwilligen Kurse könnten darüber
hinaus beibehalten und noch weiter ausgebaut werden.
4.5
Nachhaltigkeit des Einsatzes von digitalen Medien
Digitale Medien kommen noch nicht als standardmäßiges Instrument zur verbesserten Zieler-
reichung der sächsischen Hochschulbildung zum Einsatz. Hierin liegt vielmehr eine längerfris-
tige Herausforderung. Im Rahmen eines Veränderungsprozesses könnten sich die Hochschu-
len zur Aufgabe machen, die Wirksamkeit der Maßnahmen zur Digitalisierung einer regelmä-
ßigen Evaluierung und Weiterentwicklung zu unterziehen, das heißt, dieses in das bestehende
Qualitätsmanagementsystem zu integrieren und der Wirksamkeit der Umsetzung von Digitali-
sierung im Rahmen der (Re-) Akkreditierung besondere Beachtung zu schenken. Die KMK
11
Sekretariat der Kultusministerkonferenz (2016): 46

 
14
schätzt ein, dass den Hochschulen in diesem Zusammenhang die Rolle eines wissenschaftli-
chen Begleiters der digitalen Veränderungen der Lehr- und Lernwelten zukommt.
12
Die Nachhaltigkeit wird vor allem durch die Verankerung in Lehr-/Lernprozessen erreicht, im-
mer unter der Prämisse, dass alle Studierenden entsprechend ihren individuellen Vorausset-
zungen erfolgreich lernen können und dabei wie folgt vom Einsatz digitaler Medien in der Lehre
unterstützt werden:
Verbesserung der Zugänglichkeit: einem breiteren Kreis von Studierenden ist es mög-
lich, Lernangebote wahrzunehmen (zeitliche, räumliche, personelle, institutionelle Flexi-
bilität der Nutzung von Lernangeboten),
Erhöhung der Betreuungsdichte: durch elektronische Formate können Studierende in-
tensiver und häufiger betreut werden (z. B. Feedbackmöglichkeiten in der Lernplattform,
elektronische Sprechstunden, automatisches Feedback in digitalen Lernformaten, Nut-
zung von Self- und Peer-Assessments über elektronische Kanäle),
Schaffung von authentischen Kommunikationsmöglichkeiten, die im Präsenzunterricht
nicht möglich sind (z. B. die Möglichkeit, sich mit anderen Hochschulmitgliedern in Vide-
okonferenzen über fachliche Themen auszutauschen),
Effektives Eingehen auf individuelle Bedürfnisse heterogener Zielgruppen und Einbezie-
hung des Inklusionsgedankens,
Erhöhung der Autonomie der Lernenden durch die Notwendigkeit, Lernprozesse in ei-
nem höheren Maß als im Präsenzunterricht allein zu planen, zu steuern und zu überwa-
chen.
5
MAßNAHMEN
Als zu unterstützende Maßnahmen – über die des AK E-Learning hinaus – wurden folgende
Vorhaben identifiziert:
1. Einrichtung/Ausbau von dezentralen und zentralen Servicestellen in Kooperation mit
dem Hochschuldidaktischen Zentrum Sachsen sowie dem AK E-Learning und der BPS
Bildungsportal Sachsen GmbH,
2. Begleitung bei der Weiterentwicklung von Studiengängen z.B. durch Peers,
3. allgemeine Unterstützung bei der Umsetzung innovativer und/oder digitaler Lehre – sei
es für Technik oder Personal (wissenschaftliche oder studentische Hilfskräfte); für die
Erarbeitung didaktischer Konzepte von Studiengängen und Überarbeitung der Modul-
beschreibungen etc.,
4. Mittel für Anreize an Hochschullehrende für den Einsatz digitaler Werkzeuge,
5. externe Impulse bei der Erstellung und Implementierung der hochschuleigenen Digita-
lisierungsstrategien nutzen, zum Beispiel durch Begleitung des Hochschulforum Digi-
talisierung, der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft oder internationale und
nationale Entwicklungsverbünde (insbesondere im Kontext der Programme von EU
und BMBF); hilfreiche Plattformen sind beispielsweise auch E-Teaching.org oder e-
Cult+,
6. Verankerung von Zielen, Vorgehensweisen sowie Maßnahmen in hochschuleigenen
Digitalisierungsstrategien,
12
Sekretariat der Kultusministerkonferenz (2016): 48

 
15
7. Organisation einer regelmäßig stattfindenden Veranstaltung zum Austausch über Best-
Practice-Beispiele sowie über Probleme bei der Etablierung und Umsetzung; zwi-
schenzeitlich kontinuierliche Informations- und Vernetzungsangebote für das Hoch-
schulpersonal über das Bildungsportal Sachsen,
8. Unterstützung bei der Integration von Open-Source Software in die Hochschulinfra-
struktur.
Darüber hinaus ergeben sich weitere Aspekte, deren Umsetzung perspektivisch geprüft wer-
den kann:
Es wird empfohlen, die Qualitätssicherungsmodelle von Präsenzlehre auf digital-ge-
stützte Lehrinhalte auszuweiten und auch in Akkreditierungsverfahren einzubeziehen.
Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe „Innovationen in Lern- und Prüfungsszenarien“ des
Hochschulforums Digitalisierung sind zu berücksichtigen.
Von Hochschulvertretern wurde ein Freisemester für die Weiterentwicklung von Lehrver-
anstaltungen im Sinne der Didaktik angeregt. Bei einer Novellierung des SächsHSFG
wäre zu prüfen, ob die derzeit mögliche Freistellung gem. § 68 um didaktische Aspekte
ergänzt werden sollte. Die Hochschulleitungen können die bestehenden Regelungen
des SächsHSFG und der DAVOHS vor diesem Hintergrund interpretieren und anwen-
den.
Es ist grundsätzlich zu prüfen, ob und wie elektronische Prüfungen rechtlich eingesetzt
werden könnten. Die am besten geeignete Infrastruktur für elektronische Prüfungen
muss entsprechend bestimmt und geschaffen werden.
6
AUSBLICK
Es zeigt sich eine Vielfalt von Maßnahmen im Bereich des Einsatzes von digitalen Werkzeu-
gen, die in den nächsten Jahren von den sächsischen Hochschulen umgesetzt werden sollten.
Auch wenn auf diesem Gebiet bereits vieles erreicht wurde, sollten die digitalen Instrumente
unbedingt weiterentwickelt und vor allem in der Breite genutzt werden.
Anforderungen der Gesellschaft an die Absolventen in wenigen Jahren sind im Bereich der
Digitalisierung schwer vorauszusehen. Deshalb sollten neue Studienformen und neue Lehr-
und Lernkulturen etabliert werden, wenn ihr Einsatz fachlich sinnvoll und förderlich ist. Dies
setzt fachdidaktische Diskussionen und Entscheidungen innerhalb der Fächer und Studien-
gänge voraus. Entscheidend für den Einsatz digitaler Instrumente sollte auch künftig die Frage
sein, inwieweit sie eine bessere Lösung didaktischer oder organisatorischer Herausforderun-
gen ermöglichen als dies mit klassischen Lehrveranstaltungsformaten möglich ist.
Die Hochschulen sollten die bestehenden kooperativen Projekte und den hochschulübergrei-
fenden Austausch für die Weiterentwicklung sowohl der Formate als auch der Didaktik nutzen.
Clusteransätze sind dabei Insellösungen vorzuziehen.
In Berufungsvoraussetzungen könnten die Erfahrungen im Einsatz von digitalen Medien und
die Bereitschaft zur Weiterentwicklung eigener integrativer Lehre gefordert werden.
Insgesamt muss für eine flächendeckende Digitalisierung der Lehre in die technische (Lehr-
/Lern-) Infrastruktur an den sächsischen Hochschulen investiert, es müssen moderne Hard-,

16
Software- und Cloudlösungen finanziert sowie diese auf dem aktuellen Stand gehalten wer-
den. Hierzu wird auf die übergreifende Digitalisierungsstrategie des SMWK sowie auf die Stra-
tegie des Freistaates Sachsen insgesamt, Sachsen Digital, verwiesen.

 
17
QUELLENVERZEICHNIS
Bundesministerium für Bildung und Forschung (2016): Bildungsoffensive für die digitale Wis-
sensgesellschaft. Strategie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
Euler, Dieter; Seufert, Sabine (2005): Change Management in der Hochschullehre: Die nach-
haltige Implementierung von e-Learning-Innovation. In: Euler, Dieter; Kerres, Michael (Hrsg.):
Zeitschrift für Hochschulentwicklung, Jg. 5 Nr. 3, 2005, Graz
(http://www.zfhe.at/in-
dex.php/zfhe/article/download/187/314)
Kerres, Michael (2001): Multimediale und telemediale Lernumgebungen. Konzeption und
Entwicklung (2. Aufl.): München: Oldenbourg
Verfügbar unter: https://books.google.de/books?id=pcXnBQAAQBAJ&printsec=frontco-
ver&dq=Kerres+2001&hl=de&sa=X&ved=0ahKEwjYwKHPp_3ZAhXL26QKHSQbCLkQ6AEI-
JzAA#v=onepage&q&f=false
Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg Drs. 20/14262:
„Digitales Lehren und Lernen an den staatlichen Hamburger Hochschulen“; 13.01.15
Schulz, Jens (2017): Hochschulentwicklung und E-Learning. Digitalisierung als organisatio-
nale Herausforderung. Verlag Werner Hülsbusch: Glückstadt
Sekretariat der Kultusministerkonferenz (Hrsg.) (2016): Strategie der Kultusministerkonferenz:
Bildung in der digitalen Welt
Dresden, 24.04.2018