image
MinRessource
Nachhaltiges Ressourcenmanagement von
mineralischen Primär- und Sekundärbaustoffen

2
Sachstandsanalyse und
Stoffstromentwicklung unter
Berücksichtigung der
Genehmigungssituation in Sachsen
(Modul I)
Georg Schiller, Anne Bräuer, Michael Westphal,
Stefan Zinkler, Ines Friederich, Katja Kramer-Heinke
Unter Mitarbeit von
Karin Gruhler, Norbert Krauß, Regine Ortlepp

3
Inhalt
Zusammenfassung ........................................................................................................................... 9
1
Einführung ....................................................................................................................................... 13
2
Anforderungen an die Entsorgung von Bau- und Abbruchabfällen .......................................... 15
2.1
Regelwerke ....................................................................................................................................... 15
2.1.1
Bundesbodenschutzgesetz und Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung ........................... 16
2.1.2
Wasserhaushaltsgesetz und Grundwasserverordnung .................................................................... 17
2.1.3
Mitteilung 20 der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA M 20) (2003/2004) ................... 17
2.1.4
Anforderungen an die Verwertung mineralischer Bauabfälle; hier Bodenmaterial vom 27.
September 2006 ................................................................................................................................ 18
2.1.5
Vorläufiges Merkblatt zu den Anforderungen an die Verwertung bergbaufremder mineralischer
Abfälle in Tagebauen unter Bergaufsicht (OBA-Merkblatt Abfallverwertung),
Stand 30. Mai 2013 ........................................................................................................................... 18
2.1.6
Erlass „Vorläufige Hinweise zum Einsatz von Baustoffrecyclingmaterial“ des SMUL
vom 11. Juni 2006, verlängert am 24. Oktober 2014 ........................................................................ 18
2.1.7
Erlass „Verwertung von mineralischen Abfällen; hier Porenbeton“ des SMUL vom 08.10.2009 ..... 18
2.1.8
Grundsätze für das Einbringen von Bodenmaterial und mineralischen Abfällen in das
Grundwasser (Entwurf vom 22.05.2014) .......................................................................................... 19
2.1.9
Deponieverordnung ........................................................................................................................... 19
2.2
Genehmigung der Verwertung von Bau- und Abbruchabfällen in übertägigen Abbaustätten .......... 19
2.2.1
Betriebsplanarten für Tagebaue unter Bergaufsicht ......................................................................... 19
2.2.2
Genehmigungssituation der Verwertung von Bau- und Abbruchabfällen in Tagebauen unter
Bergaufsicht ...................................................................................................................................... 21
2.2.3
Genehmigung von Tagebauen außerhalb der Bergaufsicht ............................................................. 21
3
Entsorgung von mineralischen Bau- und Abbruchabfällen ....................................................... 22
3.1
Mineralische Bau- und Abbruchabfälle in den Jahren 2010/2012 .................................................... 22
3.1.1
Fokussierung auf mengenrelevante Abfallarten ............................................................................... 22
3.1.2
Ausgangsdaten für die Schätzung zukünftiger Bauabfallmengen .................................................... 26
3.2
Veränderung der Bauabfallströme von 2006 bis 2012 ..................................................................... 27
3.2.1
Entsorgung ........................................................................................................................................ 27
3.2.2
Entsorgungswege entsorgter Bau- und Abbruchabfälle von 2006 bis 2012 ..................................... 29
4
Zukünftige Mengen an Bau- und Abbruchabfällen ...................................................................... 31
4.1
Entwicklung der Bau- und Abrisstätigkeit.......................................................................................... 31
4.1.1
Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen .............................................................................. 31
4.1.2
Bau- und Abrisstätigkeit im Wohnungsbestand ................................................................................ 31
4.1.3
Bau- und Abrisstätigkeit im Nichtwohngebäudebestand .................................................................. 33
4.1.4
Straßen- und Wegenetz .................................................................................................................... 34
4.2
Mengenentwicklung der Bau- und Abbruchabfälle bis 2060............................................................. 35
4.2.1
Bodenmaterial ................................................................................................................................... 35
4.2.2
Bauschutt .......................................................................................................................................... 37
4.2.3
Bodenmaterial und Bauschutt ........................................................................................................... 39
5
Qualitative Charakterisierung der relevanten Abfallfraktionen ................................................. 41
5.1
Bodenmaterial ................................................................................................................................... 41
5.2
Bauschutt .......................................................................................................................................... 43

4
6
Genehmigte Verwertungsmengen in übertägigen Abbaustätten .............................................. 44
6.1
Tagebaue unter Bergaufsicht ............................................................................................................ 44
6.1.1
Auswertung von Zulassungsakten des Oberbergamtes ................................................................... 45
6.1.2
Hochrechnungen für alle Betriebe unter Bergaufsicht ...................................................................... 50
6.2
Übertägige Abbaustätten außerhalb der Bergaufsicht ...................................................................... 56
7
Bilanzierung des Anfalls und der Entsorgung zukünftiger Bau- und Abbruchabfälle ............ 59
7.1
Bilanzierung unter der Annahme aktueller Entsorgungsquoten ....................................................... 61
7.1.1
Annahmepreise und Transportkosten ............................................................................................... 61
7.1.2
Entsorgung in übertägigen Abbaustätten.......................................................................................... 63
7.1.3
Entsorgung in Anlagen ...................................................................................................................... 76
7.1.4
Entsorgung in Deponien.................................................................................................................... 77
7.2
Fehlerdiskussion ............................................................................................................................... 80
7.2.1
Angebot ............................................................................................................................................. 81
7.2.2
Nachfrage .......................................................................................................................................... 84
7.2.3
Bilanzierung ...................................................................................................................................... 88
7.2.4
Zusammenfassende Einschätzung ................................................................................................... 89
8
Fazit .................................................................................................................................................. 90
9
Empfehlungen ................................................................................................................................. 91
Literaturverzeichnis ........................................................................................................................ 93
Machbarkeitsüberprüfung: Abschätzung der Volumina vorliegender Abgrabungen aus
Risswerken ...................................................................................................................................... 97

5
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1:
Ausgewählte Bau- und Abbruchabfälle, die in Sachsen von 2006 bis 2012 entsorgt
wurden .................................................................................................................................... 27
Abbildung 2:
Entwicklung des Anfalls an Bodenmaterial und Entwicklung der Neubautätigkeit im
Hochbau im Freistaat Sachsen (Darstellung IÖR auf Grundlage von Daten des StLA) ........ 28
Abbildung 3:
Ausgewählte Bau- und Abbruchabfälle in Sachsen von 2006 bis 2012 nach
Entsorgungswegen ................................................................................................................. 30
Abbildung 4:
Anteile ausgewählter Bau- und Abbruchabfälle in Sachsen von 2006 bis 2012 nach
Entsorgungswegen ................................................................................................................. 30
Abbildung 5:
Wohnungsbestandsentwicklung im Freistaat Sachsen .......................................................... 33
Abbildung 6:
Entwicklung des Nichtwohngebäudebestandes im Freistaat Sachsen .................................. 34
Abbildung 7:
Entwicklung der zur Entsorgung anfallenden Mengen der Abfallfraktion Bodenmaterial ....... 36
Abbildung 8:
Bauschutt aus dem Abgang von Gebäuden ........................................................................... 38
Abbildung 9:
Entwicklung der zur Entsorgung anfallenden Mengen der Abfallfraktion Bauschutt .............. 39
Abbildung 10: Entwicklung der zur Entsorgung anfallenden Mengen der Abfallfraktionen Bodenmaterial
und Bauschutt ......................................................................................................................... 40
Abbildung 11: Anteile der zur Entsorgung anfallenden Mengen der Abfallfraktionen Bodenmaterial und
Bauschutt ................................................................................................................................ 40
Abbildung 12: Berechnetes Verfüllungsvolumen der Stichprobe .................................................................. 47
Abbildung 13: Zugelassenes Verfüllungsvolumen der Stichprobe nach Art der Tagebaue, Art der
Zulassung und Zeitraum ......................................................................................................... 48
Abbildung 14: Berechnetes Verfüllungsvolumen der Stichprobe nach „Trocken/Nass“ ................................ 50
Abbildung 15: Berechnete Verfüllungsvolumina in Tagebauen unter Bergaufsicht im Freistaat Sachsen,
die bergbaufremde mineralische Abfälle verfüllen .................................................................. 53
Abbildung 16: Berechnete Verfüllungsvolumina in Tagebauen unter Bergaufsicht im Freistaat Sachsen,
die bergbaufremde mineralische Abfälle verfüllen nach Art der Tagebaue, Art der
Zulassung und Zeitraum ......................................................................................................... 54
Abbildung 17: Berechnete Verfüllungsvolumina aller Tagebaue im Freistaat Sachsen unter Bergaufsicht,
die bergbaufremde mineralische Abfälle verfüllen, unter Beachtung des Aspekts
„Trocken/ Nass“ ...................................................................................................................... 55
Abbildung 18: Angebot an Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten,
aufsummiert über den mittelfristigen Zeitraum 2015 bis 2034 ............................................... 64
Abbildung 19: Angebot an Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten,
aufsummiert über den mittelfristigen Zeitraum 2015 bis 2034, dargestellt als 5-Jahres-
Perioden .................................................................................................................................. 64
Abbildung 20: Angebot an Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten,
aufsummiert über den langfristigen Zeitraum 2035 bis 2060 ................................................. 65
Abbildung 21: Angebot an Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten,
aufsummiert über den mittel- und langfristigen Zeitraum 2015 bis 2060 ............................... 65
Abbildung 22: Nachfrage nach Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten
unter Bergaufsicht, aufsummiert über den mittelfristigen Zeitraum 2015 bis 2034 ................ 68

6
Abbildung 23: Nachfrage nach Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten
unter Bergaufsicht, aufsummiert über den mittelfristigen Zeitraum 2015 bis 2034,
dargestellt in 5-Jahres-Perioden ............................................................................................. 69
Abbildung 24: Nachfrage nach Bauabfall und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten
unter Bergaufsicht, aufsummiert über den langfristigen Zeitraum 2035 bis 2060 .................. 70
Abbildung 25: Nachfrage nach Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten
unter Bergaufsicht, aufsummiert über den mittel- und langfristigen Zeitraum 2015 bis
2060 ........................................................................................................................................ 70
Abbildung 26: Bilanzierung von Angebot und Nachfrage (aus Betrieben unter Bergaufsicht) für die
Verwertung in übertägigen Abbaustätten im Zeitraum 2015 bis 2034 ................................... 72
Abbildung 27: Bilanzierung von Angebot und Nachfrage (aus Betrieben unter Bergaufsicht) für die
Verwertung in übertägigen Abbaustätten im Zeitverlauf von 2015 bis 2060 (kumulierte
Zeitreihenbetrachtung) ............................................................................................................ 74
Abbildung 28: Bilanzierung von Angebot und Nachfrage (Betriebe unter Bergaufsicht) für die
Verwertung in übertägigen Abbaustätten im mittel- und langfristigen Zeitraum von
2015 bis 2060 ......................................................................................................................... 76
Abbildung 29: Angebot und Nachfrage für die Verwertung in Anlagen und deren Bilanzierung ................... 77
Abbildung 30: Angebot und Nachfrage für die Verwertung und Beseitigung in Deponien und deren
Bilanzierung (Stand 2014) ...................................................................................................... 79
Abbildung 31: Angebot (kumuliert) und Nachfrage für die Verwertung und Beseitigung in Deponien
(2015 bis 2060) ....................................................................................................................... 80
Abbildung 32: Bestimmung der Abgrabungstiefe in Risswerken zur Berechnung des
Abgrabungsvolumens. Datengrundlage: Risswerke des Oberbergamtes, Kartierungen
und Berechnungen des IÖR ................................................................................................... 98

7
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1:
Entsorgte Menge an mineralischen Bau- und Abbruchabfällen im Freistaat Sachsen
im Jahre 2010 .............................................................................................................................. 23
Tabelle 2:
Verwertung und Beseitigung mineralischer Bau- und Abbruchabfälle im Freistaat Sachsen
im Jahre 2010 nach „praxisrelevanten Abfallfraktionen“ und Entsorgungsarten und -wegen ..... 24
Tabelle 3: Anteile der „praxisrelevanten Abfallfraktionen“ innerhalb der in der Abfallstatistik
unterschiedenen Entsorgungswege im Freistaat Sachsen im Jahr 2010.................................... 24
Tabelle 4:
Verwertung von Abfällen in übertägigen Abbaustätten im Freistaat Sachsen nach Kapitel
des Abfallverzeichnisses nach AVV im Jahre 2010..................................................................... 25
Tabelle 5:
Verwertung und Beseitigung der relevanten Abfallfraktionen im Freistaat Sachsen im Jahre
2012 ............................................................................................................................................. 26
Tabelle 6:
Qualitätsannahmen für Bodenmaterial nach Feststoffwerten ...................................................... 42
Tabelle 7:
Qualitätsannahmen für Bodenmaterial nach Eluatwerten ........................................................... 43
Tabelle 8:
Qualitätsannahmen für Bauschutt................................................................................................ 43
Tabelle 9:
Bodenschatzspezifische Dichtewerte .......................................................................................... 45
Tabelle 10: Aufteilung des berechneten Verfüllungsvolumens der Stichprobe nach Art der Tagebaue,
Art der Zulassung und Zeitraum .................................................................................................. 49
Tabelle 11: Berechnetes Verfüllungsvolumen der Stichprobe nach „Trocken/Nass“
36
.................................. 49
Tabelle 12: Näherungsweise Bestimmung der Mächtigkeit von Bodenschatz und Hohlraum ....................... 51
Tabelle 13: Berechnete Verfüllungsvolumina aller Tagebaue unter Bergaufsicht nach „Trocken/Nass“ ....... 55
Tabelle 14: Tagebaue außerhalb der Bergaufsicht nach Art der Genehmigung ............................................ 57
Tabelle 15: Tagebaue außerhalb der Bergaufsicht nach Art des Bodenschatzes ......................................... 57
Tabelle 16: Tagebaue außerhalb der Bergaufsicht nach Art der genehmigten Abfallarten/-fraktionen ......... 57
Tabelle 17: Tagebaue außerhalb der Bergaufsicht nach genehmigten Zuordnungswerten .......................... 58
Tabelle 18: Tagebaue außerhalb der Bergaufsicht nach genehmigten Einbaukonfigurationen .................... 58
Tabelle 19: Annahmepreise nach Entsorgungsweg und Art des Materials .................................................... 61
Tabelle 20: Transportentfernungen und Transportkosten .............................................................................. 62
Tabelle 21: Annahmen zur Beschreibung der zugelassenen Abfallqualitäten ............................................... 67
Tabelle 22: Bilanzierung von Angebot und Nachfrage (aus Betrieben unter Bergaufsicht) für die
Verwertung in übertägigen Abbaustätten im Zeitraum 2015 bis 2034......................................... 73
Tabelle 23: Genehmigte Deponiekapazitäten im Freistaat Sachsen nach Angaben des LfULG
(Stand 07/2014) ........................................................................................................................... 78

8
Abkürzungsverzeichnis
ABP
Abschlussbetriebsplan
ASN
Abfallschlüsselnummer nach Abfallverzeichnis-Verordnung
AVV
Abfallverzeichnis-Verordnung
BBergG
Bundesberggesetz
BBodSchG
Bundesbodenschutzgesetz
BBodSchV
Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung
BBS
Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden e. V.
BMU
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, heute BMUB
BMUB
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
BVerwG
Bundesverwaltungsgericht
bvse
Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.
DepV
Deponieverordnung
fRBP
fakultativer Rahmenbetriebsplan
GrwV
Grundwasserverordnung
HBP
Hauptbetriebsplan
KOM
Europäische Kommission
KrWG
Kreislaufwirtschaftsgesetz
LAGA
Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall
LAGA M 20
Mitteilung 20 der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall
LfUG
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie, heute LfULG
LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
LVR
Landesverband der Recyclingwirtschaft Sachsen e. V.
MantelV
Mantelverordnung
NWG
Nicht-Wohngebäude
OBA
Sächsisches Oberbergamt
oRBP
obligatorischer Rahmenbetriebsplan
örE
Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger
RBP
Rahmenbetriebsplan
RC
Recycling
SBIS
Sächsisches Bergbauinformationssystem
SMUL
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
SMWA
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
StBA
Statistisches Bundesamt
StLA
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
TR Boden
Technische Regeln für die Verwertung, 1.2 Bodenmaterial
UStatG
Umweltstatistikgesetz
UVMB
Unternehmerverband Mineralischer Baustoffe e.V.
WHG
Wasserhaushaltsgesetz
W-Wert
Zuordnungswert (Obergrenze der jeweiligen Einbaukonfigurationen für Baustoffrecyclingma-
terial nach SMUL-Erlass „Vorläufige Hinweise zum Einsatz von Baustoffrecyclingmaterial“)
Z-Wert
Zuordnungswert (Obergrenze der jeweiligen Einbauklassen nach LAGA M 20)

 
9
Zusammenfassung
Mit der Rohstoffstrategie für Sachsen legte der Freistaat im Jahr 2012 ein strategisches Konzept vor, das
Leitlinien und Ziele zur Ausrichtung der sächsischen Rohstoffpolitik festschreibt. Das Vorhaben „MinRes-
source – Nachhaltiges Ressourcenmanagement von mineralischen Primär- und Sekundärbaustoffen“ ist
eines der Vorhaben, das zur Umsetzung der Rohstoffstrategie des Freistaates Sachsen initiiert wurde. Der
hier vorliegende Bericht dokumentiert die Ergebnisse von Modul I dieses Vorhabens „Sachstandsanalyse
und Stoffstromentwicklung unter Berücksichtigung der Genehmigungssituation in Sachsen“. Hierin werden
Einschätzungen vorgenommen, inwieweit sich derzeitige Rahmenbedingungen für die Genehmigung der
Einbringung von bergbaufremden mineralischen Abfällen in Tagebauen auf die zukünftige Verwertung und
Beseitigung mineralischer Bau- und Abbruchabfälle in Tagebauen, in Aufbereitungsanlagen zur Herstellung
von Sekundärrohstoffen sowie in Deponien auswirken können.
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) arbeitet seit mehreren
Jahren an einer Verordnung, mit der die Rechtssicherheit und der einheitliche Vollzug in den Ländern bei der
Bewertung der Schadlosigkeit der Verwertung von mineralischen Abfällen verbessert werden sollen, der sog.
Mantelverordnung. Bis zur Einführung der Bundesverordnung regeln länderbezogene Regelwerke die Anfor-
derungen an die Verwertung von mineralischen Abfällen. Auch für Sachsen liegen entsprechende Regelun-
gen vor.
Bedingt durch Regelungen des Einigungsvertrages steht in Sachsen der Großteil der Steine-Erden-
Tagebaue unter Bergaufsicht. Zur Regelung der Abfallverwertung in Tagebauen unter Bergaufsicht hat das
Sächsische Oberbergamt (OBA) mit dem Merkblatt „Abfallverwertung mit Anforderungen an die Verwertung
bergbaufremder mineralischer Abfälle in Tagebauen unter Bergaufsicht“ (OBA-Merkblatt Abfallverwertung)
im Jahr 2013 verbindliche Festlegungen getroffen, die bei der Zulassung der Betriebspläne für Tagebaue
einzuhalten sind. Mit der neuen sächsischen Regelung zur Verwertung von Bodenmaterial vom 21. Juli 2015
wurde das OBA-Merkblatt Abfallverwertung zum 29. Juli 2015 angepasst.
Bau- und Abbruchabfälle sind der bedeutendste Massenabfall im Freistaat Sachsen. Im Jahre 2012 wurden
10,9 Mio. t Bau- und Abbruchabfälle in Sachsen entsorgt. 10,5 Mio. t wurden verwertet, davon 9,4 Mio. t in
Anlagen (Bauschuttrecyclinganlagen, Asphaltmischanlagen), übertägigen Abbaustätten und Deponien.
0,4 Mio. t wurden in Deponien beseitigt. Überwiegend handelt es sich dabei um mineralische Abfälle der
Abfallfraktionen Bodenmaterial und Bauschutt. Diese stehen im Fokus dieser Studie.
Zur Einschätzung der zukünftigen Entwicklung der Entsorgungssituation werden zukünftige Mengenentwick-
lungen von Bodenmaterial und Bauschutt eingeschätzt, potenzielle Entsorgungskapazitäten in Tagebauen,
Anlagen und Deponien beschrieben und beides anschließend bilanziert.
Gemäß Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) sind Abfälle in erster Linie zu vermeiden. Nicht vermeidbare Ab-
fälle sind ordnungsgemäß und schadlos zu verwerten, nicht verwertbare Abfälle ordnungsgemäß zu beseiti-
gen. Die Perspektive der Verwertungs- und Entsorgungswirtschaft unterscheidet sich hiervon darin, dass
hier üblicherweise eine marktbezogene Sichtweise vorherrscht. So stellen Bau- und Abbruchabfälle bei-
spielsweise für Bergbaubetriebe ein potenzielles Angebot dar, das diese zur Erfüllung von Anforderungen
der Wiedernutzbarmachung nachfragen. Ähnliches gilt für die Recyclingwirtschaft und grundsätzlich auch für

10
den Deponiebetreiber. Aus den dargestellten Perspektiven ergeben sich Spannungsfelder, innerhalb derer
sich die hier vorgenommenen Bilanzierungen bewegen. Die in dieser Studie gewählten begrifflichen Festle-
gungen orientieren sich an einer entsorgungsmarktwirtschaftlichen Perspektive. Anfallende Mengen zu ent-
sorgender Bau- und Abbruchabfälle werden als Angebot bezeichnet, die Entsorgungskapazitäten in Tage-
bauen, Anlagen und Deponien als Nachfrage.
Das zukünftige Angebot wird auf Grundlage von Vorausberechnungen zur demografischen Entwicklung und
Überlegungen zu deren Einfluss auf die Bau- und Abrisstätigkeit eingeschätzt. Für Bodenmaterial wird für
die kommenden Dekaden von einem leichten Rückgang der Mengen ausgegangen, bei Bauschutt ein deutli-
ches Ansteigen der entsorgten Menge erwartet. Bis zum Jahre 2060 resultieren hieraus 14 % zusätzlich zu
entsorgende Mengen. Das heute etwa ausgeglichene Mengenverhältnis von Bodenmaterial zu Bauschutt
verschiebt sich zugunsten des Bauschutts. Einschätzungen zur Qualität von Bodenmaterial und Bauschutt
basieren auf vorliegenden Auswertungen von Analysen sächsischer Böden sowie auf Analyseberichten zu
Bauschuttuntersuchungen aus Sachsen.
Die Nachfrage in Tagebauen wird entsprechend der genehmigten Bauabfall-Mengen angenommen, die in
Tagebauen verfüllt oder eingebaut werden können. Grundlagen hierfür sind eigene Auswertungen von Zu-
lassungsunterlagen und von Daten des Sächsischen Bergbauinformationssystems (SBIS) des OBA zu Be-
trieben unter Bergaufsicht sowie eine Befragung der Landkreise und kreisfreien Städte bezüglich der Betrie-
be außerhalb der Bergaufsicht. Unterschieden werden die beiden Abbauarten „Trockenabbau“ und „Nass-
abbau“.
Im Jahr 2014 standen 338 Steine-Erden-Betriebe unter Bergaufsicht. Darunter verfüllen 203 Betriebe berg-
baufremde mineralische Abfälle, zusätzlich verfüllen zwei bergbaulich zugelassene Betriebe des Braunkoh-
letagebaus Bauabfälle. Nach Angaben der Landkreise und kreisfreien Städte
1
wurden im Jahr 2014 62 Ta-
gebaue mit Verfüllung von Bauabfall außerhalb der Bergaufsicht betrieben. Hierbei handelt es sich überwie-
gend um kleinere Betriebe. Deren genehmigte jährliche Jahresverfüllungsmenge liegt bei 6 % der für 2015
ermittelten genehmigten Verfüllungsvolumina in bergbaulich genehmigten Betrieben. Die Qualität der nach-
gefragten Mengen ergibt sich bei Betrieben unter Bergaufsicht in erster Linie aus der zugrunde liegenden
Betriebsplanart und dem Genehmigungszeitpunkt. Zu unterscheiden sind Betriebe, die unter Zugrundele-
gung der Maßgaben des OBA-Merkblattes Abfallverwertung genehmigt sind, von solchen, die Bestands-
schutz genießen und zum Teil noch mit Material geringerer Qualität verfüllen.
Die Nachfrage in Anlagen wird entsprechend der aktuellen Entsorgungsquoten angenommen, die Nachfrage
in Deponien entsprechend verfügbarer Angaben zu Deponiekapazitäten. Diese werden nach Deponieklas-
sen gemäß der Deponieverordnung unterschieden.
Die Aufteilung des Gesamtangebotes (Anfall an Bodenmaterial und Bauschutt) auf die Nachfrager wird ent-
sprechend der aktuellen
2
Entsorgungsquoten auf die Entsorgungswege aufgeteilt und mit der jeweiligen
1
Die tatsächliche Anzahl der Tagebaue mit Verfüllung könnte höher sein, insbesondere weil derartige Vorhaben auch unter Aufsicht
von kreisangehörigen Städten, die untere Bauaufsichtsbehörde sind, bestehen können, die im Rahmen dieser Studie nicht in die Um-
frage mit einbezogen wurden. Es ist aber anzunehmen, dass die von den Landkreisen und kreisfreien Städten benannten Betriebe den
Großteil der relevanten „aktiven“ Betriebe umfassen. Konsequenzen hieraus werden in der Fehlerbetrachtung (Kapitel 7.2) diskutiert.
2
Jahr 2012

11
Nachfrage bilanziert. Übersteigt das Angebot die Nachfrage innerhalb eines Entsorgungsweges, wird ein
Angebotsüberschuss ausgewiesen. Im umgekehrten Falle errechnet sich ein Nachfrageüberschuss. Die
Methodik der Aufteilung des Gesamtangebotes entsprechend der aktuellen Entsorgungsquoten kommt zur
Anwendung, weil Prognosen zur zukünftigen Aufteilung der entsorgten Menge an Bauabfällen auf die unter-
schiedlichen Entsorgungswege weder vorliegen noch Gegenstand dieser Studie sind.
Mittelfristig fragen Tagebaue
3
Bodenmaterial bis zu Qualitäten nach, die den eingeschränkten offenen Ein-
bau bei hydrogeologisch günstigen Bedingungen ermöglicht. Der gleiche Maßstab gilt für Bauschutt, der zu
berg- und betriebstechnischen Zwecken eingebaut werden soll. Diese Nachfrage wird mit dem Angebot ent-
sprechender Qualität nicht vollständig bedient. Es bleibt ein Nachfrageüberschuss – also Hohlräume, die
zumindest später als ursprünglich geplant verfüllt werden können. Ggf. ist für diese nach alternativen Lösun-
gen der Wiedernutzbarmachung zu suchen. In diesem Zusammenhang ist der Umstand hervorzuheben,
dass die genehmigten Verfüllungsvolumina in Betrieben, in denen zumindest teilweise Nassabbau erfolgt,
deutlich geringer sind als der insgesamt ausgewiesene Nachfrageüberschuss. Ein Verzicht der Einbringung
von bergbaufremden mineralischen Abfällen in Betriebe dieser Kategorie hätte damit kaum Auswirkungen
auf die Entsorgungssituation von Bauabfällen insgesamt.
Die Verwertung von Bauabfällen in Aufbereitungsanlagen hat ein beachtliches Niveau erreicht. Vor allem
Bauschutt wird in Anlagen zur weiteren Verwertung aufbereitet. Angesichts einer Verschärfung der Marktsi-
tuation für Recyclingprodukte, die aufgrund einer rückläufigen Neubautätigkeit und damit einhergehenden
stagnierenden Bauproduktnachfrage zu erwarten ist, stellt allein das Beibehalten des heute bereits be-
stehenden Niveaus des Recyclings eine Herausforderung dar, umso mehr aber eine Erhöhung dieser Men-
ge mit dem Ziel einer verstärkten Ressourcenschonung. Vor diesem Hintergrund werden die Möglichkeiten,
mittelfristig zusätzliches Material der Verwertung über Aufbereitungsanlagen zuzuführen, als schwierig ein-
geschätzt. Es dürfte erhebliche Anstrengungen kosten, auf die für die Nachfrage von Recyclingbaustoffen
verantwortlichen Akteurgruppen entsprechend Einfluss zu nehmen.
Die qualitativen Restriktionen einer Verwertung von Bauabfall in Tagebauen sowie die verschärfenden
Marktbedingungen für Recyclingprodukte haben zur Konsequenz, dass das Angebot an Bauabfall zur Ent-
sorgung auf Deponien bei Anwendung der gewählten Bilanzierungsmethode nach derzeitigen Quoten an-
steigen wird. Dabei ist vor allem mit einem Anstieg des Angebotes von qualitativ minderwertigem Material an
Deponien zu rechnen. Tatsächlich ist jedoch zu erwarten, dass diese Mengen aufgrund des markanten
Preisgefälles zwischen Verfüllung und Deponierung selbst bei längeren Transportwegen zur Verfüllung von
bestandsgeschützten Tagebauen genutzt werden. Deshalb werden ausreichende Kapazitäten an Bauschutt-
Deponievolumina spätestens dann benötigt, wenn bestandsgeschützte Verfüllungskapazitäten nicht mehr
verfügbar sind. Das ist dann der Fall, wenn sie verfüllt sind, oder wenn sie aufgrund rechtlicher Änderungen
nicht mehr genutzt werden dürften. Deponien der Klassen II und III, wo Bauschutt sowohl im geringen Um-
fang für Deponiebaumaßnahmen eingesetzt als auch abgelagert wird, bieten währenddessen zusätzliche
Entsorgungssicherheit.
3
Diese Aussagen beruhen auf Hochrechnungen aus 73 Zulassungsakten (von insgesamt 206 Betrieben) und SBIS für den Bereich der
Tagebaue unter Bergaufsicht. Für die Betriebe außerhalb Bergaufsicht ist die Datenbasis nicht repräsentativ, vergl. Kap. 6.2.

12
Innerhalb des Planungshorizontes des aktuellen Abfallwirtschaftsplanes (bis 2025) können aufgrund der zur
Anwendung gekommenen Methodik keine ausreichend genauen Aussagen
4
zum Deponiebedarf getroffen
werden. Notwendig ist deshalb, den Kapazitätsbedarf an Deponiebedarf der Klasse 0 und I in Fortsetzung
des Projektes MinRessource mit einer dafür geeigneten Methodik unter Berücksichtigung der wesentlichen
Einflussfaktoren abzuschätzen.
Die Aufbereitung von Bau- und Abbruchabfällen zu Recyclingbaustoffen, ihre Nutzung bei der Verfüllung von
Tagebauen und bei Deponiebaumaßnahmen stellen Formen der Abfallverwertung dar. Dagegen ist die Ab-
lagerung von Bau- und Abbruchabfällen auf Deponien eine Abfallbeseitigungsmaßnahme.
Die nach § 14 Abs. 3 KrWG zu erreichende Verwertungsquote von 70 % für Bau- und Abbruchabfälle (mit
Ausnahme von in der Natur vorkommenden Materialien mit dem Abfallschlüssel 17 05 04), bemisst sich
nach dem Anteil der einer Vorbereitung zur Wiederverwendung, dem Recycling oder der sonstigen stoffli-
chen Verwertung (einschließlich der Verfüllung) zugeführten Bau- und Abbruchabfälle. Sowohl die zu erwar-
tende Verringerung der Abfallmengen, die zur Verfüllung von Tagebauen genutzt werden, als auch eine
Steigerung der auf Deponien beseitigten Abfallmengen, würde zu einer Verringerung der Verwertungsquote
nach § 14 Abs. 3 KrWG führen. Um die Quotenvorgabe des § 14 Abs. 3 KrWG erreichen zu können, müssen
vor allem Anstrengungen zur Stärkung des Recycling von Bau- und Abbruchabfällen unternommen werden.
Die Potenziale des Recyclings von Bau- und Abbruchabfällen in Sachsen sowie die dafür notwendigen Ver-
änderungen der Rahmenbedingungen sind in Fortsetzung des Projektes MinRessource zu untersuchen.
Abschließende Empfehlungen zielen auf die Gestaltung von Rahmenbedingungen im Hinblick auf eine res-
sourcenschonende Entsorgung von Bauabfallströmen für die in dieser Studie betrachteten Entsorgungsarten
ab. Eckpunkte hiervon sind:
Notwendigkeit von Verfüllungen überprüfen
Recyclingpotenziale feststellen
Rahmenbedingungen zur Stärkung des Recyclings verbessern
Deponiebedarf für Bau- und Abbruchabfälle ermitteln
Wissensstand zu Verfüllungen in Tagebauen außerhalb der Bergaufsicht erhöhen
4
Eine ausführliche Fehlerdiskussion der zahlreichen getroffenen Annahmen wurde in Kapitel 7.2 vorgenommen.

 
13
1 Einführung
Der effiziente und schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen ist eine der größten Herausforderungen
unserer Zeit und steht auf der Agenda zahlreicher nationaler und internationaler politischer Aktivitäten. Die
Europäische Kommission legte 2011 einen Fahrplan zur Umsetzung der Leitinitiative „Ressourcenschonen-
des Europa“ vor und fasste damit zahlreiche europäische Ressourceneffizienzinitiativen zusammen (KOM
2011). Deutschland hat sich mit der Verabschiedung von „ProgRess“ ein eigenes Ressourceneffizienzpro-
gramm auferlegt (BMU 2012). Hinzu kommen die Initiativen auf Länderebene. Der Freistaat Sachsen verab-
schiedete im Jahr 2012 eine Rohstoffstrategie, in der u. a. das Ziel formuliert wird, den Freistaat zum Se-
kundärrohstoffland auszubauen, um dazu beizutragen, Sachsen zu einem führenden Standort der Rückge-
winnungswirtschaft in Deutschland und Europa zu machen (SMWA 2012, S. 29). Der vorliegende Bericht
umfasst das Modul I im Rahmen des Vorhabens „MinRessource – Nachhaltiges Ressourcenmanagement
von mineralischen Primär- und Sekundärbaustoffen“. Es ist ein Vorhaben zur Umsetzung der Rohstoffstrate-
gie des Freistaates Sachsen.
Bau- und Abbruchabfälle sind der bedeutendste Massenabfall im Freistaat Sachsen. Im Jahre 2012 wurden
10,9 Mio. t Bau- und Abbruchabfälle im Freistaat Sachsen entsorgt. 10,5 Mio. t wurden verwertet, davon 9,4
Mio. t in Anlagen (Bauschuttrecyclinganlagen, Asphaltmischanlagen) und übertägigen Abbaustätten. 0,4
Mio. t wurden auf Deponien beseitigt (StLA 2014a, S. 8, StLA 2014b, S.11, S. 22). Überwiegend handelt es
sich dabei um mineralische Abfälle der Abfallfraktionen Bodenmaterial und Bauschutt.
Das KrWG normiert in § 7 Abs. 3, dass die Verwertung von Abfällen ordnungsgemäß und schadlos zu erfol-
gen hat. Das bedeutet, auch die Verwertung mineralischer Abfälle muss im Einklang mit dem KrWG und
anderen öffentlich-rechtlichen Vorschriften stehen, insbesondere den bodenschutz- und wasserrechtlichen
Vorschriften. Außerdem dürfen keine Beeinträchtigungen des Wohls der Allgemeinheit zu erwarten sein,
insbesondere keine Schadstoffanreicherung im Wertstoffkreislauf.
Das BMUB arbeitet seit mehreren Jahren an der sog. MantelV
5
, mit der die Rechtssicherheit und der einheit-
liche Vollzug in den Ländern bei der Bewertung der Schadlosigkeit der Verwertung von mineralischen Abfäl-
len verbessert werden sollen. Ausgehend von wasserrechtlichen Geringfügigkeitsschwellen zum Schutz des
Grundwassers und von den Anforderungen des vorsorgenden Bodenschutzes sollen in der MantelV Para-
meter und Werte für mineralische Abfälle einschließlich Bodenmaterial festgelegt werden, die bei der Ver-
wertung in technischen Bauwerken (wie Straßen- und Erdbauwerke) und in bodenähnlichen Anwendungen
(z. B. Verfüllungen) einzuhalten sind. Eine Einigung über den Verordnungsentwurf zwischen Umwelt- und
Wirtschaftsverbänden, Bund und Ländern kam bisher nicht zustande. Am 23. Juli 2015 wurde der dritte
Arbeitsentwurf der MantelV veröffentlicht. Dieser Entwurf dient als Grundlage für ein Planspiel im Rahmen
eines UFOPLAN-Vorhabens des Umweltbundesamtes, in dem die Regelungen der MantelV insbesondere
auf ihre Praxistauglichkeit und ihre Rechtsfolgen hin untersucht werden sollen.
5
Verordnung zur Festlegung von Anforderungen für das Einbringen oder das Einleiten von Stoffen in das Grundwasser, an den Einbau
von Ersatzstoffen und für die Verwendung von Boden und bodenähnlichem Material
(http://www.bmub.bund.de/themen/wasser-abfall-
boden/bodenschutz-und-altlasten/;
letzter Abruf 17. Juni 2014)

14
Um bis zum Inkrafttreten einer bundeseinheitlichen Verordnung die Verwertung mineralischer Abfälle im
Freistaat Sachsen zu ermöglichen, hat das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
(SMUL) zur Umsetzung der Forderung der ordnungsgemäßen und schadlosen Verwertung verschiedene
Regelungen erlassen, die Anforderungen an die Verwertung von mineralischen Abfällen enthalten: unter
anderem zum Einsatz von Recyclingbaustoffen sowie zur stofflichen Verwertung von Bodenmaterial. Diese
entsprechen weitgehend den Anforderungen der LAGA-Mitteilung M 20 aus dem Jahr 2004, die auch von
den meisten anderen Bundesländern zur Grundlage eigener Regelungen gemacht wurde.
Mit dem vorläufigen Merkblatt zu den Anforderungen an die Verwertung bergbaufremder mineralischer Ab-
fälle in Tagebauen unter Bergaufsicht (OBA-Merkblatt „Abfallverwertung mit Anforderungen an die Verwer-
tung bergbaufremder mineralischer Abfälle in Tagebauen unter Bergaufsicht“) hat das OBA 2013 Maßstäbe
für die Zulassung von Betriebsplänen für Tagebaue unter Bergaufsicht aufgestellt, die weitgehend der TR
Boden entsprachen.
Unter der Federführung des SMUL werden, ausgehend von den Abstimmungen zu den vorgenannten Rege-
lungen, derzeit Grundsätze erarbeitet und diskutiert, die beim Einbringen von Bodenmaterial und minerali-
schen Abfällen in das Grundwasser im Rahmen von Nassverfüllungen zu berücksichtigen sind (SMUL 2014).
Inwieweit sich diese Rahmenbedingungen auf die künftige Entsorgung mineralischer Bau- und Abbruchab-
fälle auswirken können, soll im Rahmen dieser Studie beleuchtet werden. Anfall, Herkunft und Verbleib mi-
neralischer Bau- und Abbruchabfälle werden untersucht und dargestellt und mögliche Entwicklungen der
Abfallströme aufgezeigt. Dies wird der vorhandenen Aufnahmekapazität der betrachteten Entsorgungswege
gegenüber gestellt. Abschließend werden Empfehlungen formuliert im Hinblick auf Ansatzpunkte der Aus-
richtung der Zulassungspraxis mit Wirkung auf die Einbringung von bergbaufremden mineralischen Abfällen
in Tagebauen sowie auf weiterreichende Ansatzpunkte, die eine ressourcenschonende Gestaltung der Fol-
gen hieraus befördern.
Methodisch baut die Studie auf vier Bausteinen auf:
Analyse statistischer Daten zum zur Entsorgung mineralischer Bau- und Abbruchabfälle,
Abschätzung des zukünftigen Anfalls an mineralischen Bau- und Abbruchabfällen unter Nutzung
von Modellrechnungen zur zukünftigen Entwicklung der Bauwirtschaft,
Abschätzung genehmigter Kapazitäten zur Entsorgung von Bau- und Abbruchabfällen (Ein
Schwerpunkt liegt in der Einschätzung genehmigter Verfüllungsvolumina für Bau- und Abbruchab-
fälle in Tagebauen.),
Simulation von Bedarf und Auslastung von Entsorgungskapazitäten.
Folgende Entsorgungswege werden betrachtet:
Verwertung in übertägigen Abbaustätten (Verfüllung und Einbau),
Verwertung in Aufbereitungsanlagen,
Verwertung und Beseitigung auf Deponien.

 
15
Im Vordergrund stehen mineralische Bau- und Abbruchabfälle, die im Spannungsfeld der betrachteten Ent-
sorgungswege von besonderem Interesse sind. Diese werden in dieser Studie zu folgenden Gruppen zu-
sammengefasst:
Bodenmaterial: Boden und Steine (ASN 17 05 04), Baggergut (ASN 17 05 06),
Bauschutt: Beton (ASN 17 01 01), Ziegel (ASN 17 01 02), Fliesen, Ziegel und Keramik (ASN 17
01 03) Gemische aus Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik (ASN 17 01 07).
2 Anforderungen an die Entsorgung von
Bau- und Abbruchabfällen
2.1 Regelwerke
Gemäß § 6 Abs. 1 KrWG stehen Maßnahmen der Vermeidung und der Abfallbewirtschaftung in folgender
Rangfolge: Vermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung, Recycling, sonstige Verwertung, insbesonde-
re energetische Verwertung und Verfüllung, Beseitigung.
Sofern mineralische Abfälle nicht vermieden werden können, sind sie nach § 7 Abs. 2 KrWG vorrangig zu
verwerten. Bislang enthalten jedoch weder das KrWG noch sein untergesetzliches Regelwerk konkrete
Normen, welche zur Bewertung der Schadlosigkeit bei der Verwertung von Bau- und Abbruchabfällen zu-
grunde gelegt werden können. Im Zusammenhang mit der Konkretisierung dieser Anforderungen bei der
Verwertung mineralischer Abfälle ist die Entscheidung des BVerwG vom 14. April 2005 (AZ: 7 C 26.03) –
Bodenschutzanforderungen bei der Verfüllung einer Tongrube – zu beachten. In diesem sog. „Tongruben-
urteil“ stellt das BVerwG fest, dass im Rahmen eines bergrechtlichen Zulassungsverfahrens die materiellen
Maßstäbe des Umweltrechts, insbesondere Bodenschutz-, Abfall- und Wasserrecht, inhaltlich voll anzuwen-
den sind. Gleiches gilt auch für die Verfüllung von Abgrabungen außerhalb des Bergrechtes.
Der Entscheidung liegt eine Fallgestaltung zu Grunde, in der das eingebrachte Material als Unterboden die
Grundlage für die Wiederherstellung von Landschaftsflächen bilden sollte, also kein technisches Bauwerk
errichtet wird. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Bedeutung der Vorsorgewerte nach Bundesboden-
schutzgesetz (BBodSchG) und Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) betont. Eine
Heranziehung des LAGA-Merkblattes M 20, Stand November 1997 scheide deshalb aus, weil diese Regeln
nach dem damaligen Stand noch nicht an BBodSchG und BBodSchV angepasst waren.
Seit dem Jahr 2003 liegt aber ein § 7 BBodSchG sowie § 9 BBodSchV berücksichtigender, fachlich sowie
rechtlich abgestimmter Allgemeiner Teil der LAGA M 20 in der Endfassung vom 6. November 2003 vor, der
im Freistaat Sachsen zur Anwendung empfohlen wurde. Weiterhin wurden die TR Boden und der Teil „Pro-
benahme und Analytik" unter Berücksichtigung des geltenden Bodenschutzrechts überarbeitet und von der
63. Umweltministerkonferenz im Herbst 2004 zur Kenntnis genommen.
Zur Untersetzung der materiellen Vorgaben des Umweltrechts, insbesondere des Bodenschutz- und Was-
serrechtes sowie des Abfallrechtes bei der Verwertung von Bodenmaterial hatte das SMUL mit Erlass vom
27. September 2006 geregelt, dass bei der Bewertung von Verwertungsmaßnahmen mineralischer Abfälle

 
16
zunächst der Teil I „Allgemeiner Teil“ der LAGA M 20 sowie der ebenfalls überarbeitete Teil III „Probenahme
und Analytik“ heranzuziehen sind. Hinsichtlich der Parameterwerte wurde im o. g. Erlass auf die TR Boden
(Stand 2004) verwiesen.
Mit der derzeit in der Abstimmung stehenden MantelV soll die Rechtssicherheit und der bundeseinheitliche
Vollzug bei der Bewertung der Schadlosigkeit der Verwertung von mineralischen Abfällen gewährleistet wer-
den.
Auf die Regelwerke, die zur Beurteilung der Schadlosigkeit der Verwertung mineralischer Bau- und Ab-
bruchabfälle im Freistaat Sachsen im Zeitraum der Bearbeitung vorlagen, wird im Folgenden kurz eingegan-
gen
6
:
BBodSchG und BBodSchV, zuletzt geändert am 24. Februar 2012,
Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und Grundwasserverordnung (GrwV), zuletzt geändert August
2016
Mitteilung 20 der LAGA (LAGA M 20 2003/2004),
SMUL-Erlass „Anforderungen an die Verwertung mineralischer Bauabfälle; hier Bodenmaterial“
vom 27. September 2006 (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft 2006)
7
,
Vorläufiges Merkblatt zu den Anforderungen an die Verwertung bergbaufremder mineralischer Ab-
fälle in Tagebaue unter Bergaufsicht (OBA-Merkblatt Abfallverwertung), Stand 30. Mai 2013
(Sächsisches Oberbergamt 2013)
8
,
SMUL-Erlass „Vorläufige Hinweise zum Einsatz von Baustoffrecyclingmaterial“ vom 11.Juni 2006
(Recyclingerlass), zuletzt verlängert mit Erlass des SMUL vom 24.Oktober 2014 (Sächsisches
Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft 2006/2014),
SMUL-Erlass „Verwertung von mineralischen Abfällen; hier Porenbeton“ vom 08. Oktober 2009
(Erlass Porenbeton) (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft 2009),
Grundsätze für das Einbringen von Bodenmaterial und mineralischen Abfällen in das Grundwasser
(Entwurf vom 22.05.2014) (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft 2014),
Deponieverordnung (DepV vom 27. April 2009, zuletzt geändert durch Art. 7 der Verordnung vom
02. Mai 2013).
2.1.1
Bundesbodenschutzgesetz und Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung
Die BBodSchV vom 12. Juli 1999 konkretisiert das BBodSchG vom 17. März 1998. Bei der Verfüllung von
Tagebauen sind die Anforderungen des Bodenschutzrechtes zu beachten. In Anhang 2 Nr. 4 BBodSchV
werden Vorsorgewerte beschrieben, bei deren Unterschreitung gemäß § 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BBodSchV in
der Regel von einer Einhaltung des vorsorgenden Bodenschutzes ausgegangen werden kann.
6
Eine Übersicht über einschlägige bundesübergreifende und länderspezifische Regelwerke liefert u.e.c. (2013, S. 22 ff.).
7
Mittlerweile wurde dieser Erlass durch den SMUL-Erlass „Anforderungen an die stoffliche Verwertung mineralischer Abfälle; hier: TR
Boden und Regelungen für die Verwertung in Tagebaue und Abgrabungen“ vom 21. Juli 2015 abgelöst.
8
Zum 29. Juli 2015 wurde das OBA Merkblatt an den SMUL-Erlass vom 21. Juli 2015 angepasst.

 
17
2.1.2
Wasserhaushaltsgesetz und Grundwasserverordnung
Das WHG vom 31. Juli 2009 legt fest, dass oberirdische Gewässer, Küsten- und Grundgewässer durch eine
nachhaltige Gewässerbewirtschaftung als Lebensgrundlage und Lebensraum für Menschen, Tiere und
Pflanzen zu schützen sind. Zum Schutz der Gewässer bedürfen Gewässerbenutzungen einer Erlaubnis bzw.
Bewilligung, um nachteilige Veränderungen der Wasserbeschaffenheit zu verhindern, wie zum Beispiel
durch Trockenverfüllungen in Abbaustätten. Die GrwV definiert, was ein Eintrag ins Grundwasser ist und
regelt, wie Einträge bestimmter Stoffe in das Grundwasser zu verhindern bzw. zu begrenzen sind.
2.1.3
Mitteilung 20 der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA M 20) (2003/2004)
Die LAGA-Mitteilung „Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen – Technische
Regeln“ (LAGA M 20) definiert übergreifende Verwertungsgrundsätze für die Verwertung von mineralischen
Abfällen, z. B. im Erd-, Straßen- und Landschaftsbau sowie für bergbauliche Verfüllungen unterhalb der
durchwurzelbaren Bodenschicht. Sie besteht aus drei Teilen: Allgemeiner Teil (Teil I), Technische Regeln
(Teil II), Probenahme und Analytik (Teil III) (2004). Diese drei Teile wurden durch das SMUL in Sachsen zur
Anwendung empfohlen.
Die LAGA M 20 unterscheidet drei Einbauklassen, gemäß denen mineralische Abfälle eingebracht werden
können. Diese sind durch Zuordnungswerte (Z-Werte) begrenzt
9
:
Einbauklasse 0: uneingeschränkte Verwertung von geeignetem Bodenmaterial in bodenähnlichen
Anwendungen (Verfüllungen von Abgrabungen und Abfallverwertung im Landschaftsbau außer-
halb von Bauwerken) (Z 0 und Z 0*),
Einbauklasse 1: Eingeschränkter offener Einbau in Anlagen (wasserdurchlässige Bauweise) (Z 1.1
und Z 1.2),
Einbauklasse 2: Eingeschränkter Einbau mit definierten technischen Sicherungsmaßnahmen (nicht
oder nur gering wasserdurchlässige Bauweise) (Z 2).
Die Zuordnungswerte stellen Orientierungswerte dar. Abweichungen können im Einzelfall zugelassen wer-
den.
Für Verfüllungen von Abgrabungen unterhalb der durchwurzelbaren Bodenschicht darf in der Regel nur Bo-
denmaterial verwendet werden, das die Anforderungen der Einbauklasse Z 0/Z 0* erfüllt. Aufbereiteter Bau-
schutt, der die Anforderungen des Boden- und Grundwasserschutzes erfüllt, darf für betriebstechnische
Zwecke in konkret geplanten und zugelassenen Bauwerken verwendet werden.
Z 1- und Z 2-Material darf unter Einhaltung der genannten Anforderungen in technischen Bauwerken
10
ein-
gebaut werden.
9
Zuordnungswerte sind „zulässige Schadstoffkonzentrationen im Eluat (Eluatkonzentrationen) bzw. zulässige Schadstoffgehalte im
Feststoff (Feststoffgehalte), die für den Einbau eines Abfalls festgelegt werden, damit dieser unter den für die jeweilige Einbauklasse
vorgegebenen Anforderungen eingebaut/verwendet werden kann“ (LAGA M 20 2003, S.10).
10
Technische Bauwerke im Sinne der LAGA M 20 sind „mit dem Boden verbundene Anlagen, die aus Bauprodukten und/oder minerali-
schen Abfällen hergestellt werden und technische Funktionen erfüllen. Hierzu gehören insbesondere Straßen, Wege, Verkehrs-, Indus-
trie-, Gewerbeflächen (Ober- und Unterbau) einschließlich begleitender Erdbaumaßnahmen (z. B. Lärm- und Sichtschutzwälle, Gebäu-
de (einschließlich Unterbau)“ (LAGA M 20, 2003).

 
18
2.1.4
Anforderungen an die Verwertung mineralischer Bauabfälle; hier Bodenmaterial vom 27. Sep-
tember 2006
In den Anforderungen an die Verwertung von Bodenmaterial empfiehlt das SMUL per Erlass, als Maßgaben
bei der Verfüllungen von Abgrabungen die Regelungen der LAGA M 20 heranzuziehen (SMUL 2006)
7
.
2.1.5
Vorläufiges Merkblatt zu den Anforderungen an die Verwertung bergbaufremder minerali-
scher Abfälle in Tagebauen unter Bergaufsicht (OBA-Merkblatt Abfallverwertung), Stand 30. Mai 2013
Mit dem vorläufigen OBA-Merkblatt Abfallverwertung legte das OBA Maßstäbe für die Zulassung von Be-
triebsplänen und für die Wahrnehmung der Bergaufsicht vor. Es orientierte sich an der Mitteilung M 20 der
LAGA, TR Boden, an der BBodSchV, dem Recyclingerlass sowie am Entwurf der Mantelverordnung und gab
den Rahmen für die verbindlichen Festlegungen zur Abfallverwertung in Tagebauen unter Bergaufsicht vor.
Gemäß OBA-Merkblatt beschränkt sich die Verfüllung ins Trockene unterhalb der durchwurzelbaren Boden-
schicht auf die Abfallarten Boden und Steine sowie Baggergut. Weitere Abfallarten sind je nach Standortver-
hältnissen im Einzelfall zulassungsfähig. Die Zuordnungswerte orientieren sich an den in der TR Boden der
LAGA M 20 genannten Werten für Z 0 und Z 0*.
Für Verfüllungen ins Nasse wird der Hinweis gegeben, dass dies in der Regel entweder gar nicht oder mit
standorteigenem Bodenmaterial erfolgen sollte.
Bauschutt ist zum Einsatz in berg- und/oder betriebstechnischen Zwecken in konkret geplanten Bauwerken
zulassungsfähig. Einzuhaltende Grenzwerte werden genannt. Diese entsprechen im Wesentlichen den im
Recyclingerlass des SMUL (s. u.) genannten Zuordnungswerten der Kategorie W 1.1, berücksichtigen aber
nicht bodenschutzrechtliche Maßstäbe, weil die Prüfung einer Vielzahl von Feststoffwerten unterbleibt.
2.1.6
Erlass „Vorläufige Hinweise zum Einsatz von Baustoffrecyclingmaterial“ des SMUL vom
11. Juni 2006, verlängert am 24. Oktober 2014
Dieser Erlass regelt die Verwertung von Bau- und Abbruchabfällen in technischen Bauwerken. Er schließt
für Sachsen eine Regelungslücke, die durch die nur auf Bodenmaterial, Baggergut und Gleisschotter be-
grenzte Novellierung des Merkblatts M20 der LAGA-TR entstanden war. Der Recyclingerlass beinhaltet
Hinweise zum Einsatz von Baustoffrecyclingmaterial im Freistaat Sachsen. Für mehrere Arten von Recy-
clingbaustoffen werden mögliche Einbaukonfigurationen und zu beachtende Zuordnungswerte festgelegt.
Unterschieden werden:
Einbaukonfiguration W 1.1 – Verwendung in technischen Bauwerken (offen),
Einbaukonfiguration W 1.2 – Verwendung in technischen Bauwerken (offen) unter günstigen hy-
drologischen Voraussetzungen,
Einbaukonfiguration W 2 – Eingeschränkter Einbau mit definierten technischen Sicherungsmaß-
nahmen.
Der Recyclingerlass ist nicht für die Verfüllung von Tagebauen und Abgrabungen anzuwenden.
2.1.7 Erlass „Verwertung von mineralischen Abfällen; hier Porenbeton“ des SMUL vom 08.10.2009
Im Erlass Porenbeton wird darauf hingewiesen, dass aufgrund der physikalischen Eigenschaften von Poren-
beton Zweifel bestehen, dass hieraus entstehender Abfall „in jedem Fall zur Verwertung in technischen

 
19
Maßnahmen geeignet“ ist und es sich bei fehlender Eignung nicht um eine Verwertung, sondern um Beseiti-
gung handelt.
2.1.8
Grundsätze für das Einbringen von Bodenmaterial und mineralischen Abfällen in das Grund-
wasser (Entwurf vom 22.05.2014)
Die Veranlassung für den Freistaat Sachsen, Grundsätze für das Einbringen von Bodenmaterial und minera-
lischer Abfälle ins Nasse zu formulieren, sind vor allem dem Umstand geschuldet, dass vorliegende Regel-
werke und Empfehlungen, insbesondere die LAGA M 20, hierfür nicht herangezogen werden können. Die
Diskussion dieser Grundsätze wird derzeit federführend vom SMUL vorangebracht. Am 22.05.2014 ging der
aktuell vorliegende Entwurf in die Anhörung. Der Geltungsbereich der Grundsätze soll sich auf das Einbrin-
gen von mineralischen Abfällen und Bodenmaterial in das Grundwasser erstrecken. Dabei ist generell das
Einbringen in den aktuell noch trockenen, später aber wassergesättigten Bereich wie das Einbringen in frei-
gelegtes Grundwasser zu behandeln.
Die Grundsätze fordern, Nassabbaue bzw. entsprechende Hohlformen ausschließlich mit unbedenklichem,
standorteigenem Bodenmaterial zu verfüllen. Standortfremdes Bodenmaterial soll dagegen nur in Ausnah-
mefällen mit entsprechendem Nachweis der Unbedenklichkeit erfolgen.
2.1.9
Deponieverordnung
Die Deponieverordnung vom 27.04.2009, zuletzt geändert durch Art. 7 der Verordnung vom 02.05.2013,
regelt neben der Errichtung, dem Betrieb, der Stilllegung und der Nachsorge von Deponien die Zuordnung
von Abfällen zu unterschiedlichen Deponietypen. Die Zuordnung zu einer Deponieklasse erfolgt nach dem
Schadstoffgehalt der abzulagernden Abfälle. Zuordnungswerte werden als Eluat- und Feststoffwerte ange-
geben. Nach der Deponieverordnung ist ein größeres Spektrum an Parametern als nach LAGA M 20 zu
untersuchen.
2.2 Genehmigung der Verwertung von Bau- und Abbruch-
abfällen in übertägigen Abbaustätten
Tagebaue stehen entweder unter der Aufsicht des OBA als obere Bergbehörde oder unter der Aufsicht der
Landkreise, kreisfreien Städte sowie weiterer Städte als untere Vollzugsbehörden. Die Zuordnung regeln § 3
Bundesberggesetz (BBergG) sowie ergänzend dazu das Merkblatt zum Nachweis grundeigener Boden-
schätze des Oberbergamtes vom 16.12.2003 (OBA 2003, S.1). Sie richtet sich in erster Linie nach der Art
des Bodenschatzes. Im Freistaat Sachsen wurden 1990 mit dem Einigungsvertrag und daran anknüpfenden
gesetzlichen Regelungen Steine-Erden-Tagebaue, die vor 1990 bereits bestanden, unter die Aufsicht des
OBA gestellt.
2.2.1
Betriebsplanarten für Tagebaue unter Bergaufsicht
Gemäß § 51 Abs. 1 BBergG dürfen Aufsuchungs-, Gewinnungs- und Aufbereitungsbetriebe, die unter Berg-
aufsicht stehen, nur aufgrund von Betriebsplänen errichtet, geführt und eingestellt werden. Darin werden
u. a. Regelungen zur Wiedernutzbarmachung der Tagebaue getroffen. Das BBergG unterscheidet die Be-
triebsplanarten
Hauptbetriebspläne,
fakultative Rahmenbetriebspläne,

20
obligatorische Rahmenbetriebspläne,
Abschlussbetriebspläne,
Sonderbetriebspläne,
gemeinschaftliche Betriebspläne
11
.
Auf die ersten vier Betriebsplanarten wird im Folgenden näher eingegangen. Sonderbetriebspläne und ge-
meinschaftliche Betriebspläne sind Sonderfälle, die im Rahmen der hier geführten Diskussion von unterge-
ordneter Bedeutung sind.
Hauptbetriebspläne
geben u. a. Auskunft darüber, wie sich der Betrieb innerhalb des Geltungszeitraumes
des Hauptbetriebsplanes entwickeln soll (z. B. der in Aussicht genommene Abbau oder die in Aussicht ge-
nommene Rekultivierung). Zeitlich ist der Hauptbetriebsplan regelmäßig auf einen Zeitraum von zwei Jahren
begrenzt (§ 52 Abs. 1 S. 1 BBergG, s. auch Schilling 2012, S. 130). Die Laufzeit kann in der Praxis um we-
nige Jahre verlängert werden, ohne dass ein neuer Hauptbetriebsplan aufgestellt werden muss. Grundsätz-
lich bietet die Neuaufstellung eines Hauptbetriebsplanes die Möglichkeit, Regelungen zur Verfüllungspraxis
anzupassen (Ausnahmen hierzu siehe nachfolgende Ausführungen).
Rahmenbetriebspläne
bilden die Grundlage und Klammer für einzelne Hauptbetriebspläne und haben eine
umfassende Aufsichts- und Steuerungsfunktion (Schilling 2013, S. 130). Ihre Zulassungszeiträume entspre-
chen regelmäßig zehn bis zwanzig Jahre (ebd., S. 130). Das BBergG unterscheidet fakultative Rahmenbe-
triebspläne von obligatorischen Rahmenbetriebsplänen. Ein wesentlicher Unterschied dieser beiden Be-
triebsplanarten, der für die hier vorzunehmenden Betrachtungen von Bedeutung ist, liegt in deren Regelwir-
kung auf nachgeordnete Betriebspläne, wie beispielsweise den Hauptbetriebsplan.
Der
fakultative Rahmenbetriebsplan
überlässt wesentliche Einzelheiten der Ausführung des bergbaulichen
Vorhabens ebenso wie die Gestattung der Errichtung und Führung des Betriebes späteren Haupt-, Sonder-
und Abschlussbetriebsplänen. Dadurch ist es möglich, in den nachgeordneten Betriebsplänen, die eine deut-
lich engere zeitliche Begrenzung aufweisen als die Rahmenbetriebspläne, Regelungen u. a. bezüglich ein-
zuhaltender Anforderungen für die Entsorgung von Bau- und Abbruchabfällen in kurzen Zyklen anzupassen.
Die Regelungswirkung des
obligatorischen Rahmenbetriebsplanes
ist deutlich umfassender. Über die im
Rahmenbetriebsplan getroffenen Festlegungen bleiben für weitere Regelungen durch andere Betriebsplan-
arten neben den personenbezogenen Zulassungsvoraussetzungen (z. B. Fachkunde des Betreibers) in der
Regel nur noch bergbauliche und bergtechnische Anforderungen, die Dritte außerhalb des Betriebs nicht
berühren (Schilling 2013, S. 134). Die Beeinflussung der vorliegenden Regelungen innerhalb der Laufzeit
des obligatorischen Rahmenbetriebsplanes ist damit sehr begrenzt. Änderungen, z. B. bezüglich einzuhal-
tender Anforderungen für die Entsorgung von Bau- und Abbruchabfällen, sind während der Gültigkeitsdauer
des aufgestellten Rahmenbetriebsplanes in der Regel nicht möglich. Anders als beim fakultativen Rahmen-
betriebsplan ist bei der Aufstellung des obligatorischen Rahmenbetriebsplanes die Durchführung einer Um-
weltverträglichkeitsprüfung erforderlich. Damit wird der Beachtung möglicher Umweltauswirkungen bergbau-
licher Aktivitäten formal größeres Gewicht beigemessen.
11
Ausführlich sind die aufgeführten Betriebsplanarten in Schilling 2013, S.127 ff. beschrieben.

 
21
Der
Abschlussbetriebsplan
wird für die Einstellung eines Betriebes aufgestellt. Abschlussbetriebspläne
enthalten u. a. Regelungen zur Wiedernutzbarmachung. Mit nachgeordneten Betriebsplänen kann hierauf
kein Einfluss genommen werden. Das BBergG sieht zwar vor, dass Abschlussbetriebspläne ergänzt oder
abgeändert werden können (§ 53 Abs. 1 Satz 2). In der Praxis sind die Möglichkeiten zur Änderung einzu-
haltender Anforderungen für die Entsorgung von Bau- und Abbruchabfällen jedoch begrenzt. Nur im Einzel-
fall sind Änderungen möglich, wenn beispielsweise nachweislich Grundwasser und/oder Boden über das
zulässige Maß hinaus beeinflusst werden. Abschlussbetriebspläne unterliegen in den überwiegenden Fällen
keiner zeitlichen Begrenzung. Sie enden, wenn der Bergbaubetrieb formal abgeschlossen ist.
2.2.2
Genehmigungssituation der Verwertung von Bau- und Abbruchabfällen in Tagebauen unter
Bergaufsicht
Seit Beginn der Umsetzung der Musternebenbestimmung im Jahre 2012, welche 2013 vom OBA-Merkblatt
Abfallverwertung abgelöst wurde, dieser aber in den wesentlichen Punkten entsprach, orientiert sich das
OBA bei neuen Betriebszulassungen bzw. bei der Wahrnehmung der Bergaufsicht für Steine-Erde-
Tagebaue an den im Merkblatt festgelegten Maßstäben. Demnach ist davon auszugehen, dass Verfüllungen
mit bergbaufremden mineralischen Abfällen ins Trockene ausschließlich mit Bodenmaterial der Zuord-
nungswerte Z 0/Z 0* erfolgt, Verfüllungen ins Nasse mit standorteigenem Material. Für bau- und betriebs-
technische Zwecke ist in der Regel Bauschutt der Zuordnung W 1.1. gemäß Recyclingerlass zugelassen.
Der Anteil dieser Materialien am Gesamtverfüllungsvolumen liegt nach Einschätzung des OBA
12
in der Grö-
ßenordnung von ca. 15 %.
Verfüllungen in Tagebaue unter Bergaufsicht, deren Genehmigungen vor Einführung der Musternebenbe-
stimmung im Jahre 2012 erteilt wurden, orientieren sich in der Regel nach Maßgabe der in der LAGA M 20,
TR Boden, Stand 2004, beschriebenen Festlegungen. Vor Anwendung der Musternebenbestimmungen
2012 bzw. vor Inkrafttreten des OBA-Merkblattes Abfallverwertung wurden Verfüllungen von Bodenmaterial
und Bauschutt in der Regel bis zum Zuordnungswert Z 0* zugelassen. Es gibt jedoch auch Ausnahmen, bei
denen Verfüllungen bis zum Zuordnungswert Z 1.2 nach LAGA M20 (Stand 1997) zugelassen wurden.
2.2.3
Genehmigung von Tagebauen außerhalb der Bergaufsicht
Tagebaue außerhalb der Bergaufsicht stehen grundsätzlich unter Aufsicht der Landkreise, kreisfreien Städte
als untere Verwaltungsbehörden sowie weiterer Städte, die untere Bauaufsichtsbehörde sind
13
und werden
nach Bauordnungsrecht, Immissionsschutzrecht, Wasserrecht oder Naturschutzrecht genehmigt. Bauord-
nungs-, Immissionsschutz-, Wasser- noch Naturschutzrecht enthalten ebenso wie das Bergrecht keine expli-
ziten Regelungen für die Verfüllungspraxis und den Einbau von bergbaufremden mineralischen Abfällen.
Maßgaben hierfür werden durch die Regelungen der BBodSchV, der LAGA M 20 sowie die genannten säch-
sischen Erlasse gegeben.
12
Angaben OBA, Referat 22, im Zuge der projektinternen Abstimmungsgespräche 2014
13
In Sachsen sind 29 kreisangehörige Städte untere Bauaufsichtsbehörden. Diese wurden im Rahmen dieser Studie nicht befragt. Es
kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch die Bauaufsichtsbehörden der kreisangehörigen Städte Tagebaue nach Bauordnungs-
recht genehmigt haben.

 
22
3 Entsorgung von mineralischen Bau-
und Abbruchabfällen
Bau- und Abbruchabfälle werden im Kapitel 17 der Anlage zu § 2 Abs. 1 Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV)
geführt. Im Rahmen dieser Studie liegt der Fokus auf den mineralischen Bau- und Abbruchabfällen, die kei-
ne „gefährlichen Abfälle“ sind. Diese fallen in den Kategorien Bauschutt, Straßenaufbruch, Boden/Steine und
Baggergut, gemischte Bau- und Abbruchabfälle und Baustoffe auf Gipsbasis an.
In den Veröffentlichungen des Statistischen Landesamt des Freistaates Sachsen (StLA) StLA 2008-2014a
und StLA 2008-2014b, die den Betrachtungen dieser Studie maßgeblich zugrunde liegen, werden statistisch
erfasste Abfallmengen, die in den verschiedenen Anlagentypen entsorgt werden, dargestellt. Zum Zeitpunkt
der Ausarbeitung der Studie lagen aktuelle Daten zur Entsorgung von Bau- und Abbruchabfällen bis zum
Jahr 2010 vor. Dies stellte zunächst das Basisjahr dieser Studie dar. Im Laufe der Bearbeitung wurden zu-
dem Daten für das Jahr 2012 veröffentlicht, die mit berücksichtigt werden.
In den nachfolgenden Kapiteln werden zunächst Bauabfälle nach „praxisrelevanten Abfallfraktionen“ gemäß
der Systematik des Bundesverbandes Baustoffe – Steine und Erden e. V. (BBS) (2013) unterschieden.
Unter Nutzung von Daten aus dem Jahre 2010 wird der Fokus der Betrachtungen schrittweise auf mengen-
mäßig signifikante und hinsichtlich der betrachteten Entsorgungsarten relevante Abfallarten eingegrenzt
(Kapitel 3.1.1).
Die „praxisrelevanten Abfallfraktionen“ des BBS erwiesen sich als geeignet, die Eingrenzung auf mengenre-
levante Abfallarten vorzunehmen, zeigen jedoch Abweichungen zur Gliederungssystematik, entlang derer
Regelwerke formuliert sind, welche den genehmigungsrechtlichen Rahmen für die unterschiedenen Entsor-
gungsarten vorgeben. Um hier Anschlussfähigkeit zu garantieren, wird bei der Aufbereitung der aktuellen
verfügbaren (aus dem Jahr 2012) Ausgangsdaten für die nachfolgenden Schätzungen zukünftiger Bauab-
fallmengen die Gliederungssystematik der TR Boden herangezogen.
In Kapitel 3.2 erfolgt ein Rückblick auf die Entwicklungen der Bauabfallentsorgung der letzten Jahre. Absicht
hierbei ist, mögliche Einflüsse der Dynamik der Bauwirtschaft auf die Entwicklung von Bauabfällen zu disku-
tieren.
3.1 Mineralische Bau- und Abbruchabfälle in den Jahren
2010/2012
3.1.1
Fokussierung auf mengenrelevante Abfallarten
Der BBS ordnet Bau- und Abbruchabfälle den „praxisrelevanten Fraktionen“ Bauschutt, Straßenaufbruch,
Boden und Steine, Bauabfälle auf Gipsbasis und Baustellenabfälle zu (BBS 2013, S. 4).
Im Jahre 2010 wurden in Sachsen ca. 9,8 Mio. Tonnen überwiegend mineralischer Bau- und Abbruchabfälle
entsorgt (Tabelle 1). 92 % der Gesamtsumme entfallen auf die „praxisrelevante Fraktionen“ Boden und Stei-
ne sowie Bauschutt. Straßenaufbruch stellt mit 6 % darüber hinaus eine signifikante Größe dar.

23
Auf Baustellenabfälle entfällt ein Anteil von 1,7 % der Gesamtentsorgung. Diese Abfallfraktion umfasst
neben „gemischten Bauabfällen“ (ASN17 09 04) Bauabfälle aus Holz, Glas und Kunststoff (Abfallgruppe 17
02) sowie Dämmmaterial (ASN 17 06 04). Es handelt sich also überwiegend um Abfallarten, die im hier dis-
kutierten Kontext von untergeordneter Bedeutung sind. Baustellenabfälle werden im Folgenden deshalb
nicht weiter betrachtet. Gleiches gilt aufgrund der geringen Mengenrelevanz für Bauabfälle auf Gipsbasis
(0,2 %).
Tabelle 1: Entsorgte Menge an mineralischen Bau- und Abbruchabfällen im Freistaat Sachsen im
Jahre 2010
Praxisrelevante Fraktionen gemäß BBS (2013, S. 4) und zugeordnete Abfallarten gemäß AVV
14
Entsorgung in 2010
[t]
%
Boden und Steine
15
ASN 170504, 170506, 170508
4.630.260
47,3
Bauschutt
ASN 170101,170102,170103,170107
4.375.632
44,7
Straßenaufbruch
ASN 170302
592.890
6,1
Baustellenabfälle
ASN 170201,170202,170203,170604,170904
163.171
1,7
Bauabfälle auf Gipsbasis
ASN 170802
21.795
0,2
Gesamt
9.783.748
100,0
Quellen: StLA (2012, Tabellen 1, 2) ergänzt durch Einzelabfragen beim StLA
Die amtliche Statistik unterscheidet im Rahmen der Entsorgungsarten Verwertung und Beseitigung unter-
schiedliche Wege der Abfallentsorgung:
Verwertung in übertägigen Abbaustätten, die sowohl unter als auch außerhalb der Bergaufsicht
stehen
Verwertung in Aufbereitungsanlagen
16
Verwertung in Abfallentsorgungsanlagen
Verwertung im Rahmen von Deponiebaumaßnahmen
Beseitigung auf Deponien
Die Verwertung in übertägigen Abbaustätten erfolgt durch Verfüllung und Einbau der Materialien in Tage-
bauen. Die Verwertung in Anlagen erfolgt in Aufbereitungsanlagen oder in Abfallentsorgungsanlagen. Aufbe-
reitungsanlagen im Sinne der Statistik sind Bauschuttrecyclinganlagen oder Asphaltmischanlagen. Zu den
Abfallentsorgungsanlagen zählen u. a. Schredderanlagen, Sortieranlagen und Bodenbehandlungsanlagen.
Die Verwertung auf Deponien bezieht sich auf technische Deponiebaumaßnahmen. Die Ablagerung von
Abfällen auf Deponien stellt eine Form der Beseitigung dar.
14
Die aufgeführten „praxisrelevanten Fraktionen“ sowie die zugeordneten Abfallarten entsprechen der im Monitoringbericht 2010 des
Branchenverbundes Kreislaufwirtschaft Bau verwendeten Systematik (BBS 2013, S. 4).
15
Die „praxisrelevante Fraktion“ „Boden und Steine“ nach BBS (2013, S. 4) umfasst ebenfalls Baggergut und Gleisschotter
16
Im strengen abfallwirtschaftlichen Sinne handelt es sich hierbei noch um keine Verwertung, sondern nur um einen Teilprozess dieser.
In der Abfallstatistik werden dagegen die Mengen, die in entsprechenden Anlagen behandelt werden, als verwertete Mengen erfasst.

24
99 % der betrachteten Abfälle werden einer Verwertung im Sinne der Abfallstatistik zugeführt. Hierbei domi-
nieren die Verwertungswege in übertägigen Abbaustätten (59 %) und in Aufbereitungsanlagen (35 %). Die
Entsorgungswege der betrachteten Abfallfraktionen unterscheiden sich deutlich voneinander (Tabelle 2). Die
Fraktion Boden und Steine wird überwiegend in übertägigen Abbaustätten verwertet. Bei der Verwertung von
Bauschutt kommt sowohl der Verwertung in Aufbereitungsanlagen
16
wie auch der Verwertung in übertägigen
Abbaustätten eine hohe Bedeutung zu. Die Verwertung von Straßenaufbruch erfolgt überwiegend durch
Behandlung in Aufbereitungsanlagen
16
.
Tabelle 2: Verwertung und Beseitigung mineralischer Bau- und Abbruchabfälle im Freistaat Sachsen
im Jahre 2010 nach „praxisrelevanten Abfallfraktionen“ und Entsorgungsarten und -wegen
Praxisrelevante
Fraktionen
gemäß BBS
(2013, S. 4)
14
Verwertung
Beseitigung
Übertägige
Abbaustätten
Aufbereitungs-
anlagen
Abfallentsorgungs-
anlagen
Deponie-
baumaßnahmen
Deponie
1000 t
%
1000 t
%
1000 t
%
1000 t
%
1000 t
%
Boden und
Steine
15
3.926
85
401
9
97
2
151
3
54
1
Bauschutt
1.724
39
2.423
55
46
1
146
3
37
1
Straßenaufbruch
22
4
562
95
3
1
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
Gesamt
5.672
59
3.386
35
146
2
297
3
91
1
Quellen: Einzelanfragen beim StLA
Während Tabelle 2 zeigt, zu welchen Anteilen sich die betrachteten „praxisrelevanten Fraktionen“ gemäß
der Abfallstatistik auf die unterschiedenen Arten und Wege der Entsorgung aufteilen, stellt Tabelle 3 die
Zusammensetzung der Bauabfallströme innerhalb der betrachteten Wege der Entsorgung dar. In Tabelle 3
sind die beiden Kategorien „Aufbereitungsanlagen“ und „Abfallentsorgungsanlagen“ zu „Anlagen“ zusam-
mengefasst. Nachfolgend wird der Begriff „Anlagen“ in diesem Sinne verwendet.
Tabelle 3: Anteile der „praxisrelevanten Abfallfraktionen“ innerhalb der in der Abfallstatistik unter-
schiedenen Entsorgungswege im Freistaat Sachsen im Jahr 2010
Abfallfraktion
14
Übertägige
Abbaustätten
Anlagen
17
Deponiebau
Deponie
Boden und Steine
15
69,2 %
14,1 %
50,9 %
59,1 %
Bauschutt
30,4 %
69,9 %
49,1 %
40,9 %
Straßenaufbruch
0,4 %
16,0 %
0,0 %
0,0 %
Gesamt
100,0 %
100,0 %
100,0 %
100,0 %
Quellen: Berechnungen IÖR auf Grundlage von Einzelanfragen beim StLA
17
Aufbereitungsanlagen, Abfallentsorgungsanlagen

25
Der Anteil des Straßenaufbruchs innerhalb der Entsorgungswege tritt lediglich bei den in Anlagen behandel-
ten Mengen signifikant in Erscheinung. Für die hier zu führende Diskussion, die sich dem Spannungsfeld
zwischen Verwertung in übertägigen Abbaustätten und anderen Entsorgungswegen widmet, ist die Fraktion
des Straßenaufbruchs damit von untergeordneter Bedeutung. Sie wird im Folgenden nicht weiter betrachtet.
Im vorliegenden Vorhaben kommt der Verwertung von Abfällen in übertägigen Abbaustätten eine besondere
Bedeutung zu, da sich die betrachteten zulassungsrechtlichen Veränderungen insbesondere auf diesen
Verwertungsweg auswirken. Überwiegend werden Bau- und Abbruchabfälle (Kapitel 17 des Abfallverzeich-
nisses zur AVV) in übertägigen Abbaustätten verwertet, aber auch Abfälle aus thermischen Prozessen (Ka-
pitel 10 des Abfallverzeichnisses zur AVV) (Tabelle 4). Abfälle aus anderen Kapiteln des Abfallverzeichnis-
ses zur AVV sind demgegenüber nachrangig. Sie werden nicht weiter betrachtet.
Tabelle 4: Verwertung von Abfällen in übertägigen Abbaustätten im Freistaat Sachsen nach Kapitel
des Abfallverzeichnisses nach AVV im Jahre 2010
AVV-Kapitel
Abfallbezeichnung
Verfüllte Abfälle
1000 t
%
17
Bau- und Abbruchabfälle
5.688
77,2
10
Abfälle aus thermischen Prozessen
1.532
20,8
19
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen, öffentlichen Abwasserbehandlungsanlagen sowie der
Aufbereitung von Wasser für den menschlichen Gebrauch und Wasser für industrielle Zwe-
cke
85
1,2
20
Siedlungsabfälle
38
0,5
16
Abfälle, die nicht anderswo im Verzeichnis aufgeführt sind
21
0,3
12
Abfälle aus Prozessen der mechanischen Formgebung sowie der physikalischen und me-
chanischen Oberflächenbearbeitung von Metallen und Kunststoffen
2
0,02
01
Abfälle, die beim Aufsuchen, Ausbeuten und Gewinnen sowie bei der physikalischen und
chemischen Behandlung von Bodenschätzen entstehen
1
0,01
Gesamt
7.367
100
Quellen: StLA (2012, Tabelle 7)
Abfälle aus thermischen Prozessen zählen zwar nicht zu Bauabfällen, wurden aber aufgrund ihrer Bedeu-
tung hinsichtlich des Entsorgungsweges „Verwertung in übertägigen Abbaustätten“ einer Überprüfung hin-
sichtlich deren Relevanz bezüglich der betrachteten Steine-Erden-Tagebaue unterzogen. Eine solche Rele-
vanz konnte nicht festgestellt werden. Vielmehr werden in der Regel Bau- und Abbruchabfälle im Freistaat
Sachsen in Steine-Erden-Tagebauen verwertet, Abfälle aus thermischen Prozessen in der Regel in Braun-
kohletagebauen
18
. Gegenstand der Betrachtungen dieser Studie sind Bau- und Abbruchabfälle und deren
Entsorgungswege. Abfälle aus thermischen Prozessen sind deshalb nicht Gegenstand der Betrachtung.
18
Eine Ausnahme bilden zwei Braunkohletagebaue im Raum Leipzig, in denen signifikante Mengen an Bauabfällen zur Verwertung
genehmigt sind. Diese werden in die Betrachtungen in dieser Studie mit einbezogen.

 
26
Im Ergebnis ist festzuhalten, dass unter Beachtung der hier herangezogenen Systematik der Unterschei-
dung von „praxisrelevanten Abfallfraktionen“ nach BBS (2013) die Fraktionen „Boden und Steine“ sowie
„Bauschutt“ für die in diesem Vorhaben zu führende Diskussion relevant sind. Baustellenabfälle, Baustoffab-
fälle auf Gipsbasis sowie Straßenaufbruch wurden bei den weiteren Betrachtungen vernachlässigt.
3.1.2
Ausgangsdaten für die Schätzung zukünftiger Bauabfallmengen
Die im vorangehenden Kapitel herangezogenen „praxisrelevanten Abfallfraktionen“ des BBS erwiesen sich
als geeignet, die dargestellte Eingrenzung der betrachteten Abfallfraktionen vorzunehmen. Sollen Bezüge zu
den Regelwerken hergestellt werden, welche den zulassungs- bzw. genehmigungsrechtlichen Rahmen für
die unterschiedenen Entsorgungsarten vorgeben, zeigen sich jedoch Abweichungen. Dies betrifft die in Ta-
belle 1 eingeführte „praxisrelevanten Abfallfraktionen Boden und Steine“. Diese Fraktion fasst folgende Ab-
fallarten zusammen: Boden und Steine (ASN 17 05 04)
19
, Baggergut (ASN 17 05 06) und Gleisschotter
(ASN 17 05 08). In der TR Boden werden dagegen Bodenmaterialien verschiedener Herkunftsbereiche ins-
besondere aus Baumaßnahmen, aus Gewinnung/Aufbereitung nichtmetallischer Bodenschätze und aus der
Bodenbehandlung sowie bestimmtes Baggergut zu „Bodenmaterial“ zusammengefasst und mit einheitlichen
Regeln bedacht. Gleisschotter (ASN 17 05 08) wird nach TR Boden nicht dem „Bodenmaterial“ zugeordnet.
In quantitativer Hinsicht sind die Abweichungen zwischen „Boden- und Steine“ nach BBS und „Bodenmate-
rial“ nach TR Boden gering. Der Anteil Gleisschotter an „Boden- und Steine“ nach BBS lag in Sachsen in
den letzten Jahren bei maximal 0,6 Prozent Masseanteil.
20
Die Einschätzung zukünftiger Abfallmengen er-
folgt deshalb für die Abfallfraktion Bodenmaterial, die aus Boden und Steinen (ASN 17 05 04) und Baggergut
(ASN 17 05 06) besteht, sowie für die Abfallfraktion Bauschutt (ASN 170101, ASN 170102, ASN 170103,
ASN 170107). Gleisschotter wird nicht mit betrachtet. Quantitativ ist diese Abfallart vor dem Hintergrund der
zu führenden Diskussion vernachlässigbar. Als Ausgangsdaten werden aktuelle Zahlen aus dem Jahr 2012
herangezogen (Tabelle 5).
Tabelle 5: Verwertung und Beseitigung der relevanten Abfallfraktionen im Freistaat Sachsen im
Jahre 2012
Abfallfraktion
Gesamt
Verwertung
Beseitigung
übertägige Ab-
baustätten
Anlagen
Deponiebau
Deponie
1000 t
%
1000 t
%
1000 t
%
1000 t
%
1000 t
%
Bodenmaterial
4.185
100
3.476
83
429
10
163
4
118
3
Bauschutt
4.350
100
1.392
32
2.787
64
78
2
93
2
Gesamt
8.535
100
4.868
57
3.216
38
241
3
210
2
Quellen: StLA (2008-2014a; 2008-2014b; Einzelanfragen beim StLA)
19
Explizit ist darauf hinzuweisen, dass die praxisrelevante Fraktion „Boden und Steine“ nach BBS nicht gleichzusetzen ist mit der Ab-
fallart „Boden und Steine“ nach AVV, sondern letztere ein (Haupt-)Bestandteil ersterer ist.
20
Nach Berechnungen des LfULG auf Grundlage von Einzelanfragen beim StLA lag der Masseanteil des entsorgten Gleisschotters
(ASN 17 05 08) an der praxisrelevanten Fraktion „Boden und Steine“ nach BBS im Jahr 2006 bei 0,04 %, 2008 bei 0,26 %, 2010 bei
0,53% und 2012 bei 0,55 %.

image
 
27
3.2 Veränderung der Bauabfallströme von 2006 bis 2012
Die nachfolgende Betrachtung von Veränderungen der Bauabfallströme erfolgt grundsätzlich für die in Kapi-
tel 3.1.2 als relevant herausgearbeiteten Abfallarten. Es werden hierfür überwiegend Daten aus StLA 2008-
2014a und StLA 2008-2014b herangezogen. Diese liegen für den Zeitraum ab 2006 bis 2012 in den erfor-
derlichen Details für die in den nachfolgenden Abbildungen betrachteten Jahre vor. Ergänzt werden diese
Daten durch Werte aus Einzelanfragen beim StLA. Betrachtet werden Bauschutt mit den oben beschriebe-
nen zugeordneten Abfallarten sowie die Abfallfraktion Bodenmaterial, bestehend aus den Abfallarten Boden
und Steine (ASN 17 05 04) sowie Baggergut (ASN 17 05 06).
3.2.1
Entsorgung
In den zurückliegenden Jahren waren die Mengen der im Freistaat Sachsen entsorgten Bau- und Abbruch-
abfälle rückläufig. Zwischen den Jahren 2006 und 2012 ging die Menge der betrachteten Abfallarten insge-
samt um 27 % zurück. Der Rückgang von Bodenmaterial betrug 36 %. Bauschutt verringerte sich um 17 %
(siehe auch Abbildung 1). Im Folgenden wird versucht, hierfür Erklärungen insbesondere mit Blick auf die
Entwicklung der Bautätigkeit im vergleichbaren Zeitraum zu finden. Dabei werden die unterschiedenen Ab-
fallfraktionen getrennt diskutiert.
Quellen: StLA (2008-2014a; 2008-2014b, Einzelabfragen beim StLA)
Abbildung 1: Ausgewählte Bau- und Abbruchabfälle, die in Sachsen von 2006 bis 2012 entsorgt wur-
den
Zusammenhänge zwischen Entwicklung der zu entsorgenden Menge an Bauschutt und der Bautätig-
keit
Wird angenommen, dass Bauschutt vor allem aus dem Abriss von Gebäuden resultiert, liegt ein Zusammen-
hang zwischen Abrissdynamik und Entwicklung der Bauschuttmengen nahe. Im betrachteten Zeitraum von
2006 bis 2012 ging der Wohnungsabriss im Freistaat Sachsen nach Expertenschätzungen um ca. 30 %
zurück. Der Abgang an Nutzfläche in Nichtwohngebäuden lag 2012 bei 54 % des für 2006 ausgewiesenen
Wertes (StLA 2014c). Dem steht ein deutlich geringerer Rückgang der Bauschuttmengen um 17 % gegen-
über. Demnach lassen sich die Veränderungen der Bauschuttmengen nur zum Teil mit der Dynamik der
Abrisstätigkeit in statistisch erfassten Gebäudebestand erklären.

28
Neben dem statistisch erfassten Gebäudebestand gibt es eine Fülle von Bauwerken, die nicht Gegenstand
der statistischen Erfassung sind. Beispiele hierfür sind kleinere bauliche Anlagen, wie z. B. Nebengebäude
oder Grundstücksabgrenzungen. Abrisstätigkeiten an diesen Bauwerken setzen ebenfalls Bauschutt frei.
Bei Wohn- wie auch bei Nichtwohngebäuden wird von einem engen Wirkungszusammenhang zwischen
demografischen Veränderungen und Bau- und Abrisstätigkeit ausgegangen. Dies lässt sich so nicht unmit-
telbar auf die angesprochenen weiteren baulichen Anlagen übertragen. Vielmehr wird angenommen, dass
hier der Demografiebezug deutlich schwächer ausgeprägt ist, da stärker von kontinuierlichen Aktivitäten im
gesamten Siedlungsbestand ausgegangen wird. Entsprechend wird vorausgesetzt, dass hieraus resultieren-
de Bauschuttmengen im Zeitverlauf vergleichsweise stabil sind.
Zusammenhänge zwischen Entwicklung der zu entsorgenden Menge an „Bodenmaterial“ und der
Bautätigkeit
Während aus dem Gebäudeabriss vor allem Bauschutt resultiert, ist davon auszugehen, dass beim Gebäu-
deneubau mit dem damit verbundenen Aushub der Baugruben erhebliche Mengen an Bodenmaterial anfal-
len. Inwieweit sich diese Zusammenhänge mit verfügbaren Daten der amtlichen Statistik erhärten lassen,
soll anhand der in Abbildung 2 dargelegten Daten diskutiert werden, obgleich an dieser Stelle darauf hinzu-
weisen ist, dass die nachfolgend getroffenen Aussagen aufgrund der wenigen Zeitpunkte, die hier betrachtet
werden können, statistisch wenig belastbar sind.
Quellen: StLA (2014c; 2008-2014a) und Einzelabfragen beim StLA
Abbildung 2: Entwicklung des Anfalls an Bodenmaterial und Entwicklung der Neubautätigkeit im
Hochbau im Freistaat Sachsen (Darstellung IÖR auf Grundlage von Daten des StLA)
Die Abbildung zeigt die Entwicklung des Neubaus im Hochbau sowie die Entwicklung des Anfalls der Abfall-
fraktion Bodenmaterial im Freistaat Sachsen für den betrachteten Zeitraum. Dabei wird deutlich, dass sich
der vermutete Zusammenhang in den Daten kaum widerspiegelt.
Insbesondere zwischen der Entwicklung der Neubau-Nutzflächen in Nichtwohngebäuden (NWG) und der
Entwicklung des Anfalls an Bodenmaterial fehlt es an interpretierbaren Zusammenhängen. Erklärungsversu-
che hierfür könnten sein, dass Nichtwohngebäude oftmals nicht unterkellert sind und damit geringe Mengen
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
110%
120%
130%
140%
2006
2008
2010
2012
Wohnungsneubau
Neubau NWG
Bodenmaterial

 
29
an Bauaushub beim Neubau anfallen. Die Vermutung, dass im Gewerbebau ausgehobene Massen nicht
selten auf der Baustelle z. B. zur Geländemodellierung genutzt werden, könnte den fehlenden sichtbaren
Zusammenhang mit erklären.
Die Dynamik der Neubautätigkeit im Wohnungsbau zeigt dagegen Ähnlichkeiten zur Dynamik des Anfalls an
Boden und Steinen. Zwischen 2006 und 2010 ist ein deutlicher Rückgang sowohl beim Wohnungsneubau
wie auch bei der zu entsorgenden Menge an Bodenmaterial zu beobachten. Danach steigt die Wohnungs-
neubautätigkeit deutlich an. Diese Veränderung zeichnet sich bei der Entsorgung von Bodenmaterial so
nicht ab. Allerdings kommt es zu einer leichten Abschwächung dieses Abwärtstrends.
Eine mögliche Interpretation der beschriebenen Zusammenhänge ist, dass ein Einfluss der Neubautätigkeit
auf den Anfall an Bodenmaterial im Nichtwohnungsbau nicht nachweislich, im Hochbau jedoch schwach
gegeben ist. Dieser wird von anderen Faktoren sehr stark überlagert. Von Bedeutung könnte in diesem Zu-
sammenhang die Frage sein, inwieweit anfallende Materialien, die nach AVV Boden und Steine darstellen
würden, als entsorgte Abfälle überhaupt statistisch erfasst werden. Eine direkte Wiederverwendung von
Bodenmaterial auf den Baustellen, z. B. im Rahmen von Profilierungsmaßnahmen, oder dem Bau von Erd-,
Lärmschutz- und Sichtwällen (vgl. HEUSER o. J.), findet keinen Eingang in die Statistik. Falls die Wiederver-
wendung von Bodenmaterial oder die Verwertung außerhalb der statistisch erfassten Anlagen in den ver-
gangenen Jahren zugenommen hätte, könnte dies den deutlichen Rückgang der zu entsorgenden Menge an
Bodenmaterial in den vergangenen Jahren mit erklären. Andere Ursachen als die hier diskutierten können im
Rahmen dieser Studie nicht ermittelt werden.
Für die Fraktion Baggergut (ASN 17 05 06) erfolgt in der Prognose für Bodenmaterial keine gesonderte Teil-
betrachtung, da ihr Anteil an der zu entsorgenden Menge des Bodenmaterials in den Jahren 2006 bis 2012
mit maximal 0,6 % Masseanteil sehr gering war. Auch in Zukunft ist nicht zu erwarten, dass sich der Masse-
anteil an der Gesamtentsorgung des Bodenmaterials deutlich erhöht.
3.2.2
Entsorgungswege entsorgter Bau- und Abbruchabfälle von 2006 bis 2012
Abbildung 3 zeigt die Entwicklung der entsorgten Bau- und Abbruchabfälle zwischen 2006 und 2012 nach
Entsorgungswegen. Die Verwertungsmenge in übertägigen Abbaustätten ging um 28 % zurück, die Verwer-
tung in Anlagen um 5 %. Deutliche Rückgänge gab es auch bei den deponierten (-41 %) sowie bei den im
Deponiebau verwerteten Abfallmengen (-80 %). Insgesamt lässt sich eine relative Verschiebung der hier
betrachteten Bauabfallströme hin zu einer höherwertigen Verwertung beobachten (Abbildung 4).

image
image
30
Quellen: StLA (2008-2014a; 2008-2014b)
Abbildung 3: Ausgewählte Bau- und Abbruchabfälle in Sachsen von 2006 bis 2012 nach Entsor-
gungswegen
Quellen: StLA (2008-2014a; 2008-2014b)
Abbildung 4: Anteile ausgewählter Bau- und Abbruchabfälle in Sachsen von 2006 bis 2012 nach Ent-
sorgungswegen

 
31
4 Zukünftige Mengen an Bau- und Ab-
bruchabfällen
Die Entwicklung der Bautätigkeit ist ein Faktor, der den zukünftigen Anfall an Bau- und Abbruchabfällen we-
sentlich bestimmt. In Kapitel 4.1 werden überschlägige Einschätzungen zur Bau- und Abrisstätigkeit im
Hoch- und Tiefbau im Freistaat Sachsen für den Betrachtungshorizont bis zum Jahre 2060 vorgenommen.
Davon ausgehend werden in Kapitel 4.2 Annahmen zur Mengenentwicklung von Bodenmaterial und Bau-
schutt getroffen.
4.1 Entwicklung der Bau- und Abrisstätigkeit
Die demografische Entwicklung ist eine wichtige Größe zur Einschätzung der Bauwerksentwicklung, insbe-
sondere der Bautätigkeit im Hochbau. Sie bestimmt den Neubaubedarf, die Bestandsauslastung und damit
auch die Abrisstätigkeit wesentlich mit. In den nachfolgenden Kapiteln erfolgt deshalb eine kurze Darstellung
vorliegender Vorausberechnungen zur Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen (Kapitel 4.1.1). An-
schließend werden denkbare Entwicklungen der Bau- und Abrisstätigkeit im Wohnungsbestand (Kapitel
4.1.2), im Nichtwohnungsbestand (Kapitel 4.1.3) sowie im Straßen- und Wegenetz vorgenommen (Kapitel
4.1.4).
4.1.1
Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen
Für den Freistaat Sachsen liegen amtliche Bevölkerungsvorausberechnungen des Statistischen Bundesam-
tes bis zum Jahre 2060 (StBA 2010) sowie des Statistischen Landesamtes bis 2025 (StLA 2010a) vor
21
.
Dabei werden verschiedene Varianten betrachtet, die sich insbesondere in den Annahmen zu den Wande-
rungsgewinnen unterscheiden. Nach der übereinstimmenden Variante beider Vorausbetrachtungen
22
, wel-
che in dieser Studie als Grundlage nachfolgender Betrachtungen herangezogen werden, weil die in Kapitel
4.1.2 herangezogene Studie von EFFENBERGER et. al 2014 es als Referenzszenario nutzt, verringert sich die
Bevölkerungszahl im Freistaat Sachsen zwischen 2010 bis 2025 um 9 %, d. h. von 4,14 Mio. Einwohnern
auf 3,79 Mio. Einwohner. Bis zum Jahre 2060 verringert sich die Einwohnerzahl gemäß der herangezogenen
Variante der Vorausberechnung um weitere 22 %. Für das Jahr 2060 weisen die Vorausberechnungen eine
Bevölkerungszahl in Höhe von 2,86 Mio. Einwohnern aus. Dies entspricht 69 % der Einwohnerzahl des Jah-
res 2010.
4.1.2
Bau- und Abrisstätigkeit im Wohnungsbestand
Wesentliche Einflussfaktoren der Entwicklung der Bau- und Abrisstätigkeit im Wohnungsbestand sind demo-
grafiebezogene Faktoren, wie die Zahl der Haushalte (OERTEL 2012), deren Altersstruktur (SAB 2011, Bay-
ern LB 2009) und qualitative Aspekte, wie z. B. individuelle Wohnwünsche (EICHHORN et al. 2011, SAB
21
Die deutlich erhöhten Wanderungs- und Migrationsbewegungen des Jahres 2015 sind in den hier verwendeten Prognosen nicht
enthalten und können in dieser Studie deshalb keine Berücksichtigung finden.
22
Variante V1W1 der 12. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung des StBA bzw. Variante 1 der 5. Regionalisierten Bevölke-
rungsprognose des StLA.

32
2011), sowie gebäudebestandbezogene Faktoren, wie die vorhandene Gebäudestruktur, das Baualter der
Gebäude und der bereits vorhandene Wohnungsleerstand (EFFENBERGER et al. 2014).
Unter Beachtung dieser Faktoren zeigt die aktuell vorliegende Studie von EFFENBERGER et al. 2014 mögliche
Veränderungen des Wohnungsbestandes und des Wohnungsleerstandes für Deutschland in den kommen-
den fünf Dekaden auf. Betrachtet wird der Zeitraum 2010 bis 2060. In einem Referenzszenario
23
wird ein
nach Auffassung der Autoren „wahrscheinliches“ Bild der Entwicklung der kommenden fünf Jahrzehnte ge-
zeichnet und die Entwicklung der Neubautätigkeit, der Abrisstätigkeit sowie des Wohnungsleerstandes pro-
gnostiziert. Wesentliche Grundlagen hierfür sind u. a. eine Auswertung der Fachliteratur der vergangenen
Jahre und verschiedene Expertenbefragungen zur bisherigen und zukünftigen Höhe der Abgangsquoten im
Wohnungsbestand (EICHHORN et al. 2011) sowie eine umfangreiche Literaturstudie zur Formulierung von
Trendaussagen (EFFENBERGER 2012). Aussagen werden u. a. auf der Ebene von Ländergruppen getroffen.
Hierzu wurden solche Länder zusammengefasst, die eine ähnliche Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung
bis 2060 sowie ähnliche Ausprägungen hinsichtlich des Wohnungsbestandes aufweisen (Gebäudestruktur,
Baualter und Leerstand). Aussagen werden in der Unterscheidung Ost/West sowie nach vier Ländergruppen
getroffen. Sachsen wurde zusammen mit Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern der „Ländergruppe
Ost“ zugeordnet.
„In Ostdeutschland wird nach Ausschöpfung des Abrisspotenzials für Plattenbauten der 1970er und 1980er
Jahre zunehmend der ältere Mehrfamilienhausbestand in den Fokus [des Rückbaus] rücken“ (BMVBS 2008;
DÖRRIES 2010). Der Umfang des Abrisses wird allerdings auch wesentlich von den Förderbedingungen im
Stadtumbau abhängen. Für das Referenzszenario wird angenommen, dass die Abrissförderung zumindest
weitgehend der Leerstandsentwicklung angepasst wird. „Geschieht dies nicht, dann ist für Ostdeutschland
langfristig mit einer gleichbleibenden Zahl von 8,7 Millionen Wohnungen [im Wohnungsbestand] zu rechnen.
[…] Unter Berücksichtigung sinkender Haushaltszahlen ständen im Jahr 2060 ein Drittel aller Wohnungen
leer. […] Um das zu verhindern, ist es notwendig, Alternativen aufzuzeigen“ ( EFFENBERGER 2014, S. 20).
Dies geschieht im Referenzszenario der genannten Studie.
Für Ostdeutschland wird aufgrund sinkender Haushaltszahlen ein Rückgang der Bautätigkeit angenommen
(EFFENBERGER 2014, S. 20 f.). Der Wohnungsabgang hat im Jahre 2012 mit knapp 11.000 Wohnungen den
niedrigsten Stand seit Beginn der Förderung im Stadtumbau erreicht. Die Begründung liegt nach EFFENBER-
GER et al. (2014, S. 23) u. a. mit Verweis auf Aussagen der Sächsischen Aufbaubank (SAB 2008) in einer
derzeit „gefühlten“ deutlichen Entspannung der Leerstandsproblematik sowie in dem Umstand, dass der
Abriss von Gebäuden immer schwieriger wird, da „es kaum noch unsanierte Gebäude gibt und sich der
Leerstand gleichmäßiger innerhalb der Städte über die verschiedenen Baualtersklassen verteilt“. Die Auto-
ren gehen aber davon aus, dass mit steigendem Leerstand die Problemwahrnehmung steigt, was wieder zu
einem Anstieg der Abgänge führen wird. Für Ostdeutschland gehen sie im Referenzszenario davon aus,
dass sich der Wohnungsabgang in den kommenden fünf Dekaden mehr als verdoppelt, woraus ein Leer-
stand im Bestand von 15 % resultiert; derzeit sind es ca. 7 % (EFFENBERGER et al. 2014, S. 25).
Folgt man dieser Argumentation, ist davon auszugehen, dass die Wohnungsabgangszahlen in den ostdeut-
schen Ländern über einen langen Zeitraum ansteigen werden. Dieser Befund begründet sich mit der kombi-
23
Dem Referenzszenario liegt die Variante V1W1 der 12. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung des StBA zugrunde

 
33
nierten Betrachtung der Haushalts-, Wohnungszugangs- und Wohnungsabgangsentwicklung und hieraus
resultierenden Bestandsauslastung, also der kombinierten Betrachtung von Nachfrage- und Bestandspara-
metern.
Die kleinräumigste Einheit, für die EFFENBERGER et. al. (2014) Aussagen treffen, sind die Ländergruppen.
Wie oben dargestellt, ist Sachsen zusammen mit Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zur „Länder-
gruppe Ost“ zusammengefasst. Im Rahmen dieser Studie wird in Korrespondenz mit den Autoren der in
Bezug genommenen Studie eine Schätzung zum sächsischen Anteil an der Bestandsentwicklung der „Län-
dergruppe Ost“ vorgenommen. Abbildung 5 stellt die hieraus resultierende, angenommene Entwicklung des
Zu- und Abganges an Wohnungen sowie die Wohnungsausstattung je Einwohner für den Betrachtungszeit-
raum dar. Aufgetragen sind jeweils Jahreswerte zum Ende einer Dekade
24
.
Berechnungen des IÖR in Anlehnung an Effenberger et al. (2014) und StBA (2010)
Abbildung 5: Wohnungsbestandsentwicklung im Freistaat Sachsen
Der Zugang an Wohnungen sinkt über die dargestellten Dekaden um insgesamt 56 %. Dies ist insbesondere
den hohen Ausgangswerten geschuldet, die dem hohen Zubau in der ersten Hälfte der zurückliegenden
Dekade zuzurechnen sind. Der Wohnungsabgang steigt um 34 % an. Dennoch nimmt die spezifische Woh-
nungsausstattung je Einwohner um ca. 6 % zu. Der Wohnungsleerstand steigt von ca. 10 % auf ca. 15 % an.
4.1.3
Bau- und Abrisstätigkeit im Nichtwohngebäudebestand
Aussagen zur Entwicklung der Bau- und Abrisstätigkeit im Nichtwohngebäudebestand
25
basieren auf der
Annahme, dass das potenzielle Arbeitskräfteangebot in engem Bezug zur demografischen Entwicklung steht
(BBR 2005, S. 57 ff.) und seinen Niederschlag auch in der Bausubstanz der Gewerbebauten bzw. Bauten
der Nichtwohngebäude findet (UBA 2010). Unter Beachtung dessen erfolgt die Einschätzung der Bau- und
24
Der Wert für 2010 entspricht demnach dem Mittelwert der Dekade 2001 bis 2010, für 2020 dem Mittelwert der Dekade 2011 bis 2020
etc.
25
Die amtliche Statistik fasst unter der Kategorie der Nichtwohngebäude jene Gebäude, die nicht unmittelbar dem Zweck des Wohnens
dienen, zusammen. Unterschieden werden Büro- und Verwaltungsgebäude, Anstaltsgebäude, Hotels und Gaststätten, Handels- und
Lagergebäude, Fabrik- und Werkstattgebäude, landwirtschaftliche Betriebsgebäude und sonstige Nichtwohngebäude.
0,51
0,52
0,53
0,54
0,55
0,56
0,57
0,58
0,59
0,60
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
2010
2020
2030
2040
2050
2060
Wohnungen / Einwohner
Tausend Wohnungen / Jahr
Zugang
Abgang
Bestand je Einwohner

 
34
Abrisstätigkeit mit Hilfe einwohnerbezogener Zugangs- und Abgangsraten von Nichtwohngebäuden bzw.
des Nichtwohngebäudebestandes. Zusätzlich erfolgt in Anlehnung an BBSR (2014, S. 91 ff.) eine Begren-
zung der Zunahme des spezifischen Bauwerksbestandes für Nichtwohngebäude auf ein realistisches Aus-
maß. Dabei wird angenommen, dass die einwohnerspezifische Nutzfläche unter gegebenen demografischen
Bedingungen einen Zuwachs von 30 % gegenüber dem heutigen Wert nicht überschreitet.
Hieraus ergibt sich für den Freistaat Sachsen zwischen 2010 und 2060 ein Abschwächen der Neubautätig-
keit im Nichtwohngebäudebestand um nahezu 60 % sowie einen Anstieg der Abrisstätigkeit um 86 %
gegenüber dem heutigen Niveau. Der spezifische Nichtwohngebäudebestand (Nutzfläche je Einwohner)
erhöht sich dabei um 30 % (Abbildung 6).
Berechnungen des IÖR in Anlehnung an BBSR 2014 und StBA (2010)
Abbildung 6: Entwicklung des Nichtwohngebäudebestandes im Freistaat Sachsen
4.1.4
Straßen- und Wegenetz
Hinsichtlich der hier betrachteten mineralischen Abfallfraktionen ist unter den technischen Infrastrukturen vor
allem das Straßen- und Wegenetz von Bedeutung. Nach Einschätzungen von STEGER et al. (2011) trägt
dieses zu ca. 70 % zu den Outputmengen an mineralischen Materialien aus technischen Infrastrukturen bei.
Bedeutsam sind darüber hinaus Schieneninfrastrukturen mit 27 %. Dagegen spielen Infrastrukturen der
Wasserver- und -entsorgung sowie der Energieversorgung eine untergeordnete Rolle.
Nach Angaben des Landesverkehrsplanes Sachsen 2025 verfügt der Freistaat Sachsen über ein dichtes
und weit verzweigtes Straßennetz (SMWA 2014, S. 65). Zukünftig erfolgt zunehmend eine Schwerpunktset-
zung auf den Erhalt.
Dies spiegelt sich auch in der Finanzmittelausstattung wider. Die hierfür vorgesehenen Landesmittel lagen
im Jahre 2012 bei 44 Mio. Euro, 2013 bei rund 60 Mio. und 2014 bei 63 Mio. Euro
(SMWA
2014). Ähnliche
Aussagen zum Schienenverkehrsnetz liegen nicht vor.
0
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
0
300
600
900
1.200
1.500
2011
2020
2030
3040
2050
2060
m² Nutzfläche / Einwohner
Tausend m² Nutzfläche / Jahr
Zugang
Abgang
Bestand je Einwohner

 
35
4.2 Mengenentwicklung der Bau- und Abbruchabfälle bis
2060
In den folgenden Kapiteln werden Annahmen zur Entwicklung des Bodenmaterials und des Bauschutts ge-
troffen. Dabei wird reflektiert, bei welchen Vorhaben und Maßnahmen die entsprechenden Abfallfraktionen
anfallen. Soweit möglich, werden Bezüge zur eingeschätzten Bau- und Abrisstätigkeit hergestellt. Diese
werden durch weitere Annahmen ergänzt. Die Einschätzungen werden getrennt nach den beiden Abfallfrak-
tionen Bodenmaterial (Kapitel 4.2.1) und Bauschutt (Kapitel 4.2.2) vorgenommen, bevor abschließend eine
zusammenfassende Darstellung der angenommenen Entwicklung erfolgt (Kapitel 4.2.3)
4.2.1
Bodenmaterial
Bodenmaterial fällt u. a. bei Bauvorhaben, Erdarbeiten, Bodensanierungen, Ausbaggern von Gewässern und
Gewinnung von Bodenschätzen
26
an (u. a. DEHOUST et al. 2008, S. 32). Bauvorhaben begründen damit
einen Teil des Anfalls an Bodenmaterial.
Bei Bauvorhaben im Hochbau fällt Bodenmaterial insbesondere beim Ausheben von Baugruben im Zuge der
Erstellung neuer Gebäude an. Im Tiefbau, der u. a. den Straßenbau und den Bauleitungsgebundener Infra-
strukturen umfasst, fällt Bodenmaterial sowohl beim Neubau von Anlagen als auch bei Erneuerungsmaß-
nahmen bestehender Anlagen an. Vor allem der Unterbau von Straßen besteht aus Materialien wie Schotter,
Kies, Sand oder Splitt, die beim Ausbau als Bodenmaterial anfallen können. Das durch Baumaßnahmen
entstehende Material wird nur dann statistisch erfasst, wenn es in den durch die Statistik befragten Anlagen
entsorgt wird. Ein nicht unerheblicher Anteil wird direkt auf den Baustellen wiederverwendet (Geländeaus-
gleich etc.), wird somit in der Statistik nach UStatG nicht erfasst und ist nicht Gegenstand dieser Studie.
Wie oben dargestellt, ist im Freistaat Sachsen zukünftig mit einer rückläufigen Neubautätigkeit im Hochbau
zu rechnen. Dies wirkt sich in der Tendenz mindernd auf den Anfall von Bodenmaterial aus.
Aus den oben beschriebenen Entwicklungen der Bautätigkeit im Straßenbau sind Rückschlüsse auf den
Anfall von Bodenmaterial kaum zu treffen. Sowohl bei Straßenneubau als auch bei Erhaltungsmaßnahmen
fällt Bodenmaterial an.
In welchem Umfang Bodenmaterial zukünftig entweder vor Ort wiederverwendet oder zur Entsorgung anfällt,
wird auch von den zukünftigen Marktbedingungen für die Entsorgung dieser Materialien bestimmt. So dürfte
ein Nachfrageüberschuss für Bodenmaterial zumindest keinen erhöhenden, ggf. einen verringernden Ein-
fluss auf die Wiederverwendung vor Ort haben.
Die betrachteten Einflussgrößen - Bautätigkeit im Hochbau, Bau- und Sanierungstätigkeit im Tiefbau - auf
den Anfall von Bodenmaterial haben gemeinsam, dass sich aus deren Entwicklungen keine Zunahme des
zukünftigen Anfalls an Bodenmaterial begründen lässt. Die Menge an Bodenmaterial aus Baugruben, die im
Zuge des Gebäudeneubaus ausgehoben werden, ist in der Tendenz rückläufig, die zweitgenannte Einfluss-
größe wirkt nach derzeitiger Einschätzung zumindest nicht gegenläufig.
26
sofern der Aushub als Abfall entsorgt wird

36
In Kapitel 3.2.1 werden die Einflüsse der Neubautätigkeit im Hochbau auf die Entwicklung der Abfallart Bo-
den und Steine diskutiert, aus der Bodenmaterial im Wesentlichen besteht. Die wenigen verfügbaren Daten,
die hierbei herangezogen werden konnten, lassen vermuten, dass der Einfluss der Neubautätigkeit im
Hochbau auf den Anfall von Bodenmaterial zwar gegeben ist, dieser aber deutlich von anderen Einflüssen
überlagert und damit deutlich abgeschwächt wird.
Eingedenk dessen wird für die zukünftige Entwicklung der Abfallfraktion Bodenmaterial die pauschale An-
nahme getroffen, dass sich die anfallende Menge in den kommenden fünf Dekaden gegenüber 2012 um
ca. 10 % reduzieren wird. Dies entspricht einem Rückgang der Abfallmengen dieser Fraktion um ca. 0,2 %
pro Jahr. Verursacht wird dies durch eine Überlagerung der diskutierten Einflussgrößen, wobei davon aus-
gegangen wird, dass deren Entwicklungen in Summe tendenziell mindernde Wirkung auf die Menge des
anfallenden Bodenmaterials haben.
Für 2015, dem Ausgangsjahr der prognostischen Betrachtung, wird die in der Statistik ausgewiesene Menge
an Bodenmaterial des Jahre 2012 angenommen, welche ca. 10 % geringer ist als der für 2010 ausgewiese-
ne Wert. Wie in Kapitel 3.2.1 beschrieben, könnten die Wiederverwendung von Bodenmaterial und die Ver-
wertung außerhalb der statistisch erfassten Anlagen in den letzten Jahren jeweils deutlichen Zuwachs erfah-
ren haben. In Zukunft könnten sie sich jedoch wieder abschwächen. Abbildung 7 zeigt die auf obiger Grund-
lage prognostizierte Entwicklung der Abfallfraktion Bodenmaterial.
Quellen: StLA (2008-2014a; 2008-2014b), Annahmen IÖR
Abbildung 7: Entwicklung der zur Entsorgung anfallenden Mengen der Abfallfraktion Bodenmaterial
Gegenüber dem Jahr 2010 reduziert sich die Menge an Bodenmaterial in den kommenden fünf Dekaden
damit insgesamt um ca. 18 %
27
.
27
2015 liegt der Wert bei ca. 4.161, 2035 bei 3.986 und 2060 bei 3.768, jeweils in 1.000 t.
0
1.000
2.000
3.000
4.000
5.000
6.000
7.000
2006
2008
2010
2012
2015
2020
2025
2030
2035
2040
2045
2050
2055
2060
1000 t/Jahr

 
37
Dies liegt in ähnlicher Größenordnung der Annahmen, welche u.e.c. (2013) für die Entwicklung der Abfall-
fraktion Boden und Steine in Sachsen-Anhalt getroffen hat. Dort wird ein Rückgang um 5,8 % zwischen 2011
und 2020 prognostiziert. Die Begründung, die u.e.c. (2013, s. S. 83) hierfür gibt („nachlassende Baukonjunk-
tur“), weicht jedoch von der oben dargelegten ab.
4.2.2
Bauschutt
Mineralische Bau- und Abbruchabfälle, die im Zuge des Abgangs von Gebäuden anfallen, können im We-
sentlichen der Abfallfraktion Bauschutt zugeordnet werden
28
.
Für das Jahr 2010 wurden aus dem geschätzten Abriss von rund 12.700 Wohnungen sowie von Nichtwohn-
gebäuden mit ca. 550.000 m² Nutzfläche unter Anwendung bauwerksspezifischer Materialkenngrößen eine
zu entsorgende Menge von ca. 3,1 Mio. Tonnen an Bauschutt aus dem Abgang von Gebäuden errechnet
(Abbildung 8). Dem stehen ca. 4,4 Mio. Tonnen im gleichen Jahr in Sachsen entsorgter Bauschutt gegen-
über (Kapitel 3.1). Die gebäudebezogenen Hochrechnungen bilden damit 70 % des in Sachsen entsorgten
Bauschutts ab.
Mit der Hochrechnung finden hochbauliche Aktivitäten Berücksichtigung, die sich auf statistisch erfasste
Aktivitäten bzw. auf den statistisch ausgewiesenen Bauwerksbestand beziehen. Vorliegende Untersuchun-
gen weisen darauf hin, dass damit keine Vollständigkeit gegeben ist. Gründe hierfür liegen u. a. in Ab-
schneidekriterien, welche die Bautätigkeitsstatistik bei der Erfassung von Nichtwohngebäuden anwendet.
Kleinstgebäude in Wohngebieten oder andere kleinere Bauwerke, wie z. B. Grundstücksbegrenzungen,
Stützmauern etc., bleiben in der hier vorgenommenen Hochrechnung unberücksichtigt (UBA 2015, BBSR
2014). Angesichts dessen ist eine mit der Hochrechnung aufgetretene Unterschätzung der zu entsorgenden
Menge an Bauschutt plausibel.
Abbildung 8 zeigt das Ergebnis der Modellierung zukünftiger Abgänge mineralischer Abfallfraktionen aus
dem Bauwerksbestand infolge des angenommenen Gebäudeabrisses. Der Anstieg der Abgangsmengen an
mineralischem Material liegt mit 37 % um drei Prozentpunkte über der prozentualen Zunahme der Woh-
nungsabgänge im vergleichbaren Zeitraum. Dies ist der Annahme geschuldet, dass der Anteil abgehender
Ein- und Zweifamilienhäuser am Gesamtabriss ansteigen wird und diese eine höhere spezifische Masse
aufweisen. Im Nicht-Wohngebäude-Bestand entspricht der prozentuale Anstieg des berechneten Abgangs
modellbedingt der entsprechenden Steigerung der abgehenden Nutzflächen. Sie beträgt 86 % im Zeitraum
von 2010 bis 2060 (Kapitel 4.1.3). Hieraus resultiert eine Zunahme der mit der Hochrechnung ermittelten
Abgänge an mineralischen Materialien um insgesamt 55 %.
28
Die dem Bauschutt zugeordneten Abfallarten sind u. a. in Kapitel 1 aufgeführt.

38
Hochrechnungen IÖR unter Anwendung gebäudetypenspezifischer Materialkennziffern
Abbildung 8: Bauschutt aus dem Abgang von Gebäuden
Die in Kapitel 4.1 dargelegten Einschätzungen der Entwicklung des statistisch erfassten Gebäudebestandes
der Wohn- und Nichtwohngebäude basieren auf Annahmen zum Einfluss demografischer Veränderungen
auf die Bautätigkeit. Für die oben angesprochenen Baumaßnahmen an kleineren baulichen Anlagen, welche
in der Hochrechnung keine Berücksichtigung finden, wird angenommen, dass der Einfluss demografischer
Veränderungen auf deren Veränderungsdynamik weit weniger deutlich ausgeprägt ist. Neben der Entwick-
lung des Gebäudebestandes kommen hier den Aspekten der Entwicklung des Siedlungsflächenbestandes
und dessen Nutzung stärker zum Tragen. Hinweise auf Veränderungsrichtungen der hiervon betroffenen
Maßnahmen liegen nicht vor. Bei der Einschätzung der zukünftigen Entwicklung der Bauschuttmenge wird
deshalb zwischen einem stärker und einem weniger demografieabhängigen Anteil unterschieden. Ersterer
entspricht den in der Hochrechnung ermittelten Massen, die (2010) einen Anteil von 70 % der zu entsorgen-
den Menge an Bauschutt einnehmen. Letzterer entspricht den verbleibenden 30 % der in der Hochrechnung
nicht berücksichtigten Massen. Die Veränderungsrate des demografieabhängigen Anteils wird entsprechend
der in diesem Kapitel dargestellten Dynamik abgehender Baumassen aus dem Bauwerksbestand mit einer
Zunahme von 55 % bis 2060 angenommen. Der weniger demografieabhängige Anteil wird dagegen über
den Betrachtungszeitraum als fix angenommen.
Abbildung 9 zeigt die mit diesen Annahmen berechnete Entwicklung der Bauschuttmengen für die kommen-
den fünf Dekaden. Gegenüber 2010 wurde ein Anstieg der Bauschuttmengen um 37 % ermittelt, gegenüber
2012 steigen die Mengen bis 2060 um 38 % an.
29
Im Mittel liegt die jährliche Veränderungsrate ab 2012 bei
0,7 %.
29
2015 liegt der Wert bei 4.359, 2035 bei 5.040 und 2060 bei 5.890, jeweils in der Einheit 1.000 t.
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
3.000
3.500
4.000
4.500
5.000
2010
2020
2030
2040
2050
2060
Tausend Tonnen / Jahr
aus Wohnungsabgang
aus Abgang NWG
Gesamt

image
 
39
Quellen: StLA (2008-2014a; 2008-2014b), Annahmen IÖR
Abbildung 9: Entwicklung der zur Entsorgung anfallenden Mengen der Abfallfraktion Bauschutt
Dieser Befund weicht von Aussagen der von u.e.c. (2013) für Sachsen-Anhalt vorliegenden Studie ab. Diese
geht wegen sinkender Bevölkerungszahlen von einem Rückgang der Bauaktivitäten und damit auch einem
Rückgang der anfallenden Bauschuttmengen aus. Grundsätzliche Übereinstimmungen bestehen mit einer
von Knappe und Lansche (2010) für Baden-Württemberg vorliegende Studie insofern, dass auch hier die
Situation der Gebäudebestandsnutzung mit eingeflossen ist. So lehnen sich die Autoren der letztgenannten
Studie bei der Einschätzung der zukünftigen Entwicklung von Bauschutt an eine Studie zur Entwicklung re-
gionaler Wohnungsmärkte an, die von einer leicht zunehmenden Abrisstätigkeit und Neubautätigkeit (insbe-
sondere Ersatzneubau) im Siedlungsbestand ausgeht. Hieraus schlussfolgern sie, dass mit einer ansteigen-
den Menge an Bauschutt zu rechnen ist, ohne dies weiter zu quantifizieren.
4.2.3
Bodenmaterial und Bauschutt
Abbildung 10 und Abbildung 11 fassen die Materialflussvorausberechnungen für Bodenmaterial und Bau-
schutt zusammen. Im Ergebnis der rückläufigen Mengen an Bodenmaterial und der ansteigenden Mengen
an Bauschutt steigt die Gesamtmenge der berechneten Bau- und Abbruchabfälle im Betrachtungszeitraum
gegenüber 2012 um 14 % an.
Die in der vorliegenden Statistik der zurückliegenden Jahre bereits zum Ausdruck kommende Verschiebung
der Anteile der beiden betrachteten Abfallfraktionen Bodenmaterial und Bauschutt an der Gesamtentsorgung
der Bau- und Abbruchabfälle setzt sich im Prognosezeitraum weiter fort (Abbildung 11). Während 2012 bei-
de Fraktionen zu nahezu gleichen Anteilen die Menge der Bau- und Abbruchabfälle bestimmen, verschiebt
sich das Verhältnis zwischen prognostizierten Mengen an zur Entsorgung anfallendem Bodenmaterial zu
Bauschutt bis 2060 auf etwa 40 : 60.

image
40
Quellen: StLA (2008-2014a; 2008-2014b), Annahmen IÖR
Abbildung 10: Entwicklung der zur Entsorgung anfallenden Mengen der Abfallfraktionen Bodenmate-
rial und Bauschutt
Quellen: StLA (2008-2014a; 2008-2014b), Annahmen IÖR
Abbildung 11: Anteile der zur Entsorgung anfallenden Mengen der Abfallfraktionen Bodenmaterial
und Bauschutt
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
2006
2008
2010
2012
2015
2020
2025
2030
2035
2040
2045
2050
2055
2060
Bodenmaterial
Bauschutt

 
41
5 Qualitative Charakterisierung der rele-
vanten Abfallfraktionen
Die amtliche Statistik macht u. a. Angaben zur Entsorgung von Bau- und Abbruchabfällen. Dabei wird nach
Abfallarten entsprechend der Abfallverzeichnisverordnung (AVV) unterschieden. Angaben zur Qualität der
Abfälle sind nicht Gegenstand der Statistik nach UStatG.
Zur Bewertung der Schadlosigkeit der Verwertung muss die Qualität der Abfälle bekannt sein (s. Kapitel 2.1).
Es reicht nicht aus, Aussagen über eine mittlere Qualität der im Fokus stehenden Abfallarten zu treffen, wie
es beispielsweise auf Grundlage von Daten einschlägiger Abfalldatenbanken möglich ist. Vielmehr gilt es
einzuschätzen, zu welchen Anteilen sich die jeweiligen Abfallarten in Qualitätskategorien einteilen lassen,
die sich aus den relevanten Regelwerken zur Verwertung mineralischer Bau- und Abbruchabfälle ergeben.
Ein grundsätzliches Problem hierbei ist, dass die Zusammensetzung von Abfallarten und Abfallfraktionen der
Bau- und Abbruchabfälle variiert. Deshalb ist es wünschenswert, sich bei der hier angesprochenen Ein-
schätzung auf eine möglichst breite empirische Datenbasis zu stützen. Zur qualitativen Einschätzung von
Bodenmaterial bieten insbesondere vorliegende „Untersuchungen Bodenmaterial“ des LfUG (2007) einen
Zugang. Diese nehmen eine Einschätzung der Zuordnung natürlicher sächsischer Böden in Zuordnungs-
klassen gemäß der TR Boden vor. Grundlage hierfür sind ca. 7.000 Analysen aus Sachsen.
Hinweise zur Qualität von Bauschutt liefert ein interner Entwurf der im vorangegangenen Absatz genannten
Studie, der 2006 mit dem Titel „Untersuchung zur Einführung der LAGA TR Boden im Freistaat Sachsen“
vorgelegt wurde (LfUG 2006). Die getroffenen Aussagen basieren auf Auswertungen von 292 Analysebe-
richten mit 4.707 Einzeluntersuchungen von insgesamt 265.000 Tonnen Bauschutt, was etwa 4 % des zum
Untersuchungszeitpunkt in Sachsen anfallenden Bauschutts entspricht. Als Grundlage für Zuordnung des
Bauschutts in verschiedene Einbauklassen diente der SMUL-Erlass „Vorläufige Hinweise zum Einsatz von
Baustoffrecyclingmaterial“ aus dem Jahr 2006.
Weitere Hinweise zur Qualität von Bodenmaterial sowie Bauschutt in Deutschland sind einer Studie von
Prognos/Ecowin (2011) zu entnehmen, welche im Zusammenhang einer Folgeneinschätzung der MantelV
für das BBR/BMVBS entsprechende Annahmen treffen. Diese basieren auf einer Fragebogenerhebung bei
betroffenen Wirtschaftsverbänden, ausgewählten Unternehmen sowie bei Bundesbehörden.
5.1 Bodenmaterial
Die aufgeführte LfUG-Studie ordnet natürliche sächsische Böden unter Anwendung geostatistischer Metho-
den den Einbauklassen nach LAGA M 20 zu (LfUG 2007, S. 9). Demnach weisen natürliche sächsische
Böden einschließlich der mit geogenen Belastungen bezogen auf nahezu alle betrachteten Elemente auf
98 % der Landesfläche Ausprägungen auf, die unter den Z 0*-Werten der LAGA M 20 liegen. Die Ausnahme
bilden die Ausprägungen der Arsen- und Thalliumkonzentrationen, gemäß derer lediglich 68 % bzw. 89 %
der Böden Sachsens Z 0* zuzuordnen sind. In Anlehnung an diese Flächenanteile werden die Annahmen
zur Qualität von Bodenmaterial im Freistaat Sachsen getroffen (Tabelle 6). Dabei erfolgt eine Orientierung

42
an die für Arsen ausgewiesenen Anteile (vgl. LfUG 2007, S. 10, Tabelle 1). Die Vorgehensweise, dass aus
Bodenflächenanteilen Annahmen zu Entsorgungsanteilen von Bodenmaterial mit verschiedenen Qualitäten
getroffen werden, erfolgt mangels diesbezüglicher Erhebungen der Statistik
In der LfUG-Studie (2006) sind die Flächenanteile der Stoffkonzentrationen nach Zuordnungsklassen im
Freistaat Sachsen lediglich auf der Basis von Feststoffwerten ausgewiesen. Damit wurden Einschränkungen
der Verwertbarkeit aufgrund der Überschreitungen von Eluatwerten in dieser Studie nicht berücksichtigt.
Der Unternehmensverband Mineralischer Baustoffe e. V. (UVMB) geht in dem von ihm vorgelegten Memo-
randum zur Verwertung mineralischer Abfälle im Freistaat Sachsen von 2012 (UVMB 2012) davon aus, dass
ein Drittel aller natürlichen Böden und Steine in Sachsen höhere Schadstoffgehalte als Z 0* aufweisen
30
.
Dies deckt sich weitgehend mit den hier getroffenen Annahmen.
Prognos/Ecowin (2011, S. 14 ff.) weisen bezogen auf Deutschland ein abweichendes Qualitätsbild für Bo-
denmaterial aus. Dies ergibt sich jedoch unter anderem aus der Tatsache, dass in dieser Studie keine sepa-
rate Erfassung und Auswertung sächsischer Daten erfolgte. 50 % des Bodenmaterials ordnen sie der Ein-
bauklasse Z 0/ Z 0* zu, 36 % der zusammengefassten Einbauklassen Z 1/Z 2 und 14 % der Qualität > Z 2
(zur Beseitigung). Es zeigen sich Ähnlichkeiten in der Qualitätsstruktur des Bodenmaterials der Untersu-
chungen von Prognos/Ecowin (2011) und des LfUG (2007). So weisen beide der Einbauklasse Z 0/ Z 0* die
größten Anteile zu, gefolgt von Z 1/Z 2 und > Z 2. Die Studie von Prognos/Ecowin (2011) berücksichtigt
Feststoff- und Eluatwerte und weist daher eine etwas geringere Verwertbarkeit des Bodenmaterials aus als
im vorliegenden Bericht. Es ist weiterhin davon auszugehen, dass die Bodenqualitäten in Sachsen nicht
genau mit den in gemittelten Qualitäten in Deutschland übereinstimmen und dass das auf Grundlage der
Feststoffwerte natürlicher Böden beschriebene Qualitätsprofil die Situation eher zu positiv einschätzt.
Tabelle 6: Qualitätsannahmen für Bodenmaterial nach Feststoffwerten
Zuordnungswerte
Z 0 / Z 0*
Z 1
Z 2
>Z 2
Anteile des zuzuordnenden
Bodenmaterials
68 %
(34% Z 0, 34% Z 0*)
31
26 %
5 %
1 %
Annahmen IÖR in Anlehnung an LfUG (2007, S. 10, Tabelle 1)
Die in Tabelle 6 dargelegten Annahmen beziehen sich auf Feststoffgehalte. Einzuhaltende Zulassungswerte
für das Einbringen von bergbaufremden mineralischen Abfällen in bestehende Tagebaue beziehen sich je-
doch auf Feststoffwerte als auch auf Eluatwerte. Eluatwerte werden nach den Einbauklassen Z 0/Z 0*, Z 1.1,
Z 1.2 und Z 2 unterschieden (LAGA M20 (2003/2004), TR Boden (2004)). Vereinfachend wird in dieser Stu-
die angenommen, dass die Berücksichtigung der Eluatwerte des Bodenmaterials nicht zu Verschiebung der
Anteile in den Zuordnungsklassen führen würde.
30
Der UVMB benennt hierfür keine nachprüfbare Quelle.
31
Die Anteile des Materials der Qualität ≤ Z0* (68 %) wurde für die Modellierung zu je gleichen Anteilen den Klassen Z 0 und Z 0* zu-
geordnet

 
43
Tabelle 7: Qualitätsannahmen für Bodenmaterial nach Eluatwerten
Einbauklassen
Z 0 / Z 0*
Z 1.1
Z 1.2
Z 2
>Z 2
Anteile des zuzuordnenden
Bodenmaterials
68 %
(34% Z 0, 34% Z 0*)
13 %
13 %
5 %
1 %
Annahmen IÖR in Anlehnung an LfUG (2007, S. 10, Tabelle 1)
5.2 Bauschutt
Im oben bereits genannten Berichtsentwurf des LfUG (2006) wird u. a. dargestellt, inwieweit die Eluatwerte
des Medians sowie des 90-%-Perzentil der berücksichtigten Analyseberichte und Einzeluntersuchungen die
Anforderungen der Zuordnungsklassen gemäß Recyclingerlass des SMUL (2006) erfüllen. Auf dieser Grund-
lage können Aussagen getroffen werden, inwieweit die Hälfte der Proben (Median) bzw. 90 % der Proben
(90-%-Perzentil) die Anforderungen der Zuordnungswerte (W-Werte) erfüllen (LfUG 2006, S. 54 f.).
Der Median aller Parameter der Analyseberichte und Einzeluntersuchungen erfüllt die Anforderungen der
Zuordnungswerte W 1.1 nach Recyclingerlass (LfUG 2006, S. 54). Basierend hierauf wird die Annahme ge-
troffen, dass mindestens die Hälfte des Bauschutts in Sachsen die Anforderungen der Zuordnungswerte
W 1.1 erfüllt bzw. höchstens die Hälfte des Bauschutts der Einbauklasse > W 1.1 zuzuordnen ist
32
.
Tabelle 8: Qualitätsannahmen für Bauschutt
Zuordnungswerte/Einbauklasse
W 1.1
> W 1.1
Anteile des zuzuordnenden Bauschutts
50 %
50 %
Annahmen IÖR in Anlehnung an LfUG (2006, S. 54 ff.)
Die in Prognos/Ecowin (2011, S. 14ff.) genannten Qualitätswerte für „Bau- und Abbruchmaterial“ lassen sich
nicht unmittelbar mit den Angaben aus LfUG (2006) vergleichen. Während in LfUG (2006) W-Werte nach
Recyclingerlass bewertet werden, werden in Prognos/Ecowin (2011) Z-Werte nach LAGA M 20 herangezo-
gen. Demnach erfüllen 39 % des Bau- und Abbruchmaterials die Anforderungen von Z 0*, weitere 49 % die
Anforderungen von Z 2, und 12 % zeigen Werte auf, die über den Grenzwerten von Z 2 liegen.
32
Der zitierte Bericht (LfUG 2006) trifft Aussagen in Bezug auf Eluatwerte. Bei Bauabfällen, die verfüllt werden (ist in der Regel nur
vereinzelt in Tagebauen mit Bestandsschutz zulässig) sind zur Sicherstellung der Schadlosigkeit zusätzlich die Feststoffwerte zu beach-
ten. Deshalb sind auch diesbezüglich Annahmen zur Qualitätsverteilung des Bauschutts erforderlich. Hinweise hierzu liegen nicht vor.
Vereinfacht wird die Qualitätsverteilung des Bauschutts in der Unterscheidung W 1.1. und > W 1.1 nach Feststoffwerten entsprechend
der in Tabelle 8 dargestellten Verteilung (nach Eluatwerten) angenommen.

 
44
6 Genehmigte Verwertungsmengen in
übertägigen Abbaustätten
In Sachsen steht der überwiegende Teil der Steine-Erden-Tagebaue unter Bergaufsicht. Dies steht im Zu-
sammenhang mit den 1990 getroffenen Regelungen des Einigungsvertrages, wonach sämtliche 1990 bereits
bestandenen Steine-Erden-Tagebaue unter Aufsicht des OBA gestellt wurden (s. Kapitel 2.2).
Nach Angaben des OBA standen 2014 im Freistaat Sachsen 338 Steine-Erden-Betriebe
33
unter Bergauf-
sicht. Darunter fallen 203 Betriebe, die nach Aktenlage des OBA bergbaufremde mineralische Abfälle verfül-
len. Darüber hinaus verwerten zwei Betriebe des Braunkohletagebaus ebenfalls mineralische Bau- und Ab-
bruchabfälle.
Zusätzlich werden in Sachsen Steine-Erden-Tagebaue außerhalb der Bergaufsicht betrieben. Diese stehen
unter Aufsicht der zuständigen Genehmigungsbehörden der Landkreise, kreisfreien Städte und weiterer
Städte
13
.
Nach Angaben der Landkreise und kreisfreien Städte wurden 2014 in Sachsen insgesamt 62
34
genehmigte
Tagebaue betrieben bzw. rekultiviert, die auch Zulassungen zur Einbringung von bergbaufremden minerali-
schen Abfällen haben, von denen nachfolgend nur 57 berücksichtigt werden
35
.
In Kapitel 6 wird eine Einschätzung der Volumina in Tagebauen vorgenommen, die für die Verwertung von
Bauabfall genehmigt sind. In Kapitel 6.1 erfolgt dies für Tagebaue unter Bergaufsicht, in Kapitel 6.2 für Ta-
gebaue unter Aufsicht der Landkreise und kreisfreien Städte.
6.1 Tagebaue unter Bergaufsicht
Zur Einschätzung der Volumina in Tagebauen unter Bergaufsicht, in denen die Verwertung von Bauabfall
zugelassen ist, wurden Datenquellen des OBA ausgewertet. Das OBA führt einerseits Zulassungsakten zu
den Betrieben unter seiner Aufsicht und pflegt darüber hinaus ein behördeninternes „Sächsisches Bergbau-
informationssystem“ (SBIS). Die genannten Quellen umfassen ein unterschiedliches Spektrum an Informa-
tionen. Darüber hinaus unterscheiden sich die beiden Quellen wesentlich bezüglich des Aufwandes der
Datenerhebung. Während es sich beim SBIS um eine digitale Datenbank handelt, liegen die Akten analog
33
Das OBA verwendet in der Datenbank SBIS den Begriff „Betrieb“. Ein Betrieb entspricht einem Tagebau. Dagegen kann ein Unter-
nehmen mehrere Tagebaue betreiben.
34
Insgesamt wurden Angaben zu 62 Betrieben gemacht. Für fünf der 62 Betriebe ist davon auszugehen, dass diese nach 2015 keine
bergbaufremden mineralischen Abfälle mehr aufnehmen. In einem Fall ist die Wiedernutzbarmachung abgeschlossen, in vier Fällen
wird die Aussage getroffen, dass der Abschluss 2014 oder 2015 erfolgt. Dadurch reduziert sich die Zahl der hier berücksichtigten Be-
triebe unter Aufsicht der Landkreise und kreisfreien Städte, die potenziell bergbaufremde mineralische Abfälle verfüllen bzw. verwerten,
auf 57.
35
Die tatsächliche Anzahl der Tagebaue mit Verfüllung könnte höher sein, insbesondere weil derartige Vorhaben auch unter Aufsicht
von kreisangehörigen Städten, die untere Bauaufsichtsbehörde sind, bestehen können, die im Rahmen dieser Studie abgefragt wurden.
Es ist aber anzunehmen, dass die von den Landkreisen und kreisfreien Städten benannten Betriebe den Großteil der relevanten „akti-
ven“ Betriebe umfassen.

 
45
vor, deren Standorte sich dezentral auf unterschiedliche Bearbeitungsbereiche und Standorte innerhalb des
OBA verteilen. Eingedenk dessen wurde ein Erhebungskonzept verfolgt, das eine Stichprobenerhebung aus
Akten (Kapitel 6.1.1) mit Hochrechnungen unter Nutzung von Angaben aus SBIS (Kapitel 6.1.2) kombiniert.
6.1.1
Auswertung von Zulassungsakten des Oberbergamtes
Für die Stichprobenerhebung
36
standen 71 Zulassungsakten von Steine-Erden-Betrieben zur Verfügung, die
verwertbare Angaben zur Quantifizierung geplanter Verwertungsmengen in übertägigen Abbaustätten zulas-
sen. Die Verwertung von Bauabfällen in Tagebauen beschränkt sich im Freistaat Sachsen weitestgehend
auf Steine-Erden-Tagebaue. Für Betrieb und Wiedernutzbarmachung von Braunkohletagebauen wird übli-
cherweise nicht die Verwertung von Bauabfällen zugelassen - bis auf die oben genannten zwei Ausnahmen.
Diese wurden zusätzlich in die Stichprobenerhebung mit aufgenommen. Insgesamt erhöht sich die Stichpro-
be dadurch auf 73 Betriebe, und die Gesamtheit der Tagebaue, die für die Verwertung von Bau- und Ab-
bruchabfällen zugelassen sind, auf 206 Betriebe.
Aus den vorliegenden Zulassungsakten wurden, soweit vorhanden, folgende Angaben erhoben:
Art des Planes (Rahmenbetriebsplan - fakultativ oder obligatorisch, Abschlussbetriebsplan, Haupt-
betriebsplan)
Bodenschatz
genehmigte Abgrabungs- und Verfüllungsmenge
genehmigtes Verfüllungsniveau (geländegleich, teilverfüllt)
Zeitraum, auf den sich die Zulassung bezieht
Aus diesen Daten wurde die mögliche Menge zur Einbringung von Bau- und Abbruchabfällen ermittelt bzw.
geschätzt. Dabei wurde folgendes Verfahren angewendet:
Ermittlung der Abgrabungsmenge (soweit vorhanden). In der Regel erfolgt eine Angabe in Tonnen.
Umrechnung der Abgrabungsmenge von Tonnen in Kubikmeter. Hierzu wurden Annahmen zur
Dichte des abzugrabenden Bodenschatzes entsprechend vorliegender spezifischer Dichtewerte für
die aufgeführten Bodenschätze vorgenommen (Tabelle 9).
Tabelle 9: Bodenschatzspezifische Dichtewerte
Bodenschatz
Dichte [t/m²]
Dolomit
2,7
Gesteine zur Herstellung von Schotter und Splitt
2,7
Gesteine zur Herstellung von Werk- und Dekosteinen
2,7
Kaolin für Papier-, Keramik- oder Feuerfestindustrie
2,0
Kiese und Kiessande zur Herstellung von Betonzuschlagstoffen
2,0
tonige Gesteine für Aluminiumherstellung und feuer-/säurefeste Erzeugnisse
2,0
36
Die Erhebung fand im Frühsommer 2014 statt.

46
Bodenschatz
Dichte [t/m²]
tonige Gesteine für Herstellung von Fein- und Sanitärkeramik
2,0
tonige Gesteine zur Herstellung kleinformatiger Wandbauelemente
2,0
tonige Gesteine zur Herstellung von Mauerklinkern und Hartbrandziegeln
2,0
nach Angaben des LfULG, Ref. Rohstoffgeologie, 2014
Das Abgrabungsvolumen bezieht sich nur auf den zu gewinnenden Bodenschatz, nicht auf die da-
rüber liegende durchwurzelbare Bodenschicht. Somit entspricht das Abgrabungsvolumen nähe-
rungsweise dem Volumen, das unter Annahme einer geländegleichen Verfüllung wieder einzubrin-
gen ist. Für Tagebaue, bei denen sich die Zulassung auf geländegleiche Verfüllung bezieht, wird
das einzubringende Volumen der Abgrabungsmenge des Bodenschatzes gleichgesetzt. Somit ist
der Anforderung „Verfüllung bis max. 2 m unterhalb der durchwurzelbaren Bodenschicht“, wie es
z. B. die LAGA M 20 einfordert, Rechnung getragen. Sofern die Zulassungsakten explizit Angaben
zum Verfüllungsvolumen enthielten, was die Ausnahme darstellt, wurden diese verwendet.
Der Wiedereinbau nicht verwendbarer Bodenschätze bleibt unberücksichtigt. Abraum bleibt sowohl
beim Abbau als auch beim Wiedereinbau unberücksichtigt
Ist in einem Betrieb Teilverfüllung zugelassen und fehlen die Angaben zum Verfüllungsvolumen,
wird der Faktor von 0,5 auf das Abgrabungsvolumen zum Ansatz gebracht. Dieser Faktor er-
scheint nach augenscheinlicher Sichtung angegebener Werte in den Planungsakten plausibel und
entspricht den Erfahrungswerten des OBA für eine Teilverfüllung.
Sofern nicht explizit Angaben zu Jahresmengen in den Akten enthalten waren, wurde zur Ermitt-
lung der jährlich zugelassenen Abbau- und Verfüllungsvolumina die Annahme getroffen, dass sich
das zugelassene Verfüllungsvolumen gleichmäßig auf alle Jahre im Zulassungszeitraum verteilt.
Die in der Praxis üblicherweise auftretende zeitliche Verzögerung zwischen Abbau- und Verfül-
lungsaktivitäten bleibt dabei unberücksichtigt.
Auf Grundlage der zur Verfügung stehenden Daten und Annahmen wurde das zugelassene Verfüllungsvo-
lumen in den jeweils zugrunde liegenden Zulassungszeiträumen berechnet. Berücksichtigt werden alle Vo-
lumina, in die unter Beachtung der Regelwerke potenziell Bau- und Abbruchabfall eingebracht werden kann.
Ausgenommen sind Tagebaue, die als „Nassabbau“ gekennzeichnet sind und für die kein Bestandsschutz
besteht. Dagegen sind Tagebaue mit Nassabbau enthalten, sofern für sie Bestandsschutz besteht.

47
Quelle: Auswertung von 73 Zulassungsakten des OBA
Abbildung 12: Berechnetes Verfüllungsvolumen der Stichprobe
Abbildung 12 stellt das ermittelte Verfüllungsvolumen dar, das aus den 73 ausgewerteten Zulassungsakten
(71 Steine-Erden-, zwei Braunkohle-Tagebaue) berechnet wurde. Es zeigt an, welches Volumen nach aktu-
eller Zulassungslage zur Verfüllung vorgesehen ist. Die tatsächliche Abbau- und Verfüllungstätigkeit kann
hiervon abweichen.
Der Zeitraum, auf den sich die Zulassungen beziehen, erstreckt sich von 1990 bis 2060. Insgesamt umfasst
das erhobene berechnete Verfüllungsvolumen der Stichprobe für den gesamten betrachteten Zeitraum von
1990 bis 2060 129,4 Mio. m³. 91 % dieses Volumens entfällt auf Steine-Erden-Tagebaue.
In Abbildung 13 ist die Verteilung der berechneten Volumina im Rückblick (1990 bis 2014) sowie für die Zu-
lassungszeiträume „2015 bis 2034“ und „2035 bis 2060“ aufgetragen, unterschieden nach Art der Tagebaue
(Steine-Erden und Braunkohle) sowie weiter unterschieden nach Betriebsplanart.
0
1
2
3
4
5
6
1990
1995
2000
2005
2010
2015
2020
2025
2030
2035
2040
2045
2050
2055
2060
Verfüllungsvolumen in Mio. m³
Steine-Erden-Tagebaue
Braunkohlentagebaue

image
48
Quelle: Auswertung von 73 Zulassungsakten des OBA
Abbildung 13: Zugelassenes Verfüllungsvolumen der Stichprobe nach Art der Tagebaue, Art der Zu-
lassung und Zeitraum
Der überwiegende Teil des ausgewiesenen Volumens ist über Rahmenbetriebspläne (RBP) zugelassen
(84 %). Auf Abschlussbetriebspläne (ABP) für Steine-Erden-Tagebaue entfallen 7 % des Volumens. Das
erhobene Volumen, das über Hauptbetriebspläne (HBP) zugelassen ist, beträgt 0,04 %. Die zugelassenen
Volumina, die über obligatorische (oRBP) oder fakultative (fRBP) Rahmenbetriebspläne zugelassen sind,
sind im Rückblick und für den mittelfristigen Zulassungszeitraum ähnlich, wobei die obligatorischen Rah-
menbetriebspläne leicht überwiegen. In der langfristigen Zulassungsperiode dominieren ebenfalls die obliga-
torischen Rahmenbetriebspläne (s. auch Tabelle 10).

49
Tabelle 10: Aufteilung des berechneten Verfüllungsvolumens der Stichprobe nach Art der Tagebaue,
Art der Zulassung und Zeitraum
37
Art des Tagebaus
Art der Zulassung
Bezugszeitraum
1990-2014
2015-2034
2035-2060
1990-2060
Steine-Erden
oRBP
42 %
45 %
59 %
44 %
fRBP
38 %
42 %
41 %
39 %
ABP
11 %
3 %
0 %
7 %
HBP
0 %
0 %
0 %
0 %
Braunkohle
ABP
10 %
10 %
0 %
9 %
Gesamt
100 %
100 %
100 %
100 %
Quelle: Auswertung von 73 Zulassungsakten des OBA
Abbildung 14 und Tabelle 11 zeigen eine Auswertung der erhobenen Daten der Stichprobe unter dem As-
pekt der potenziellen Verfüllung ins Nasse oder ins Trockene. Drei Kategorien werden unterschieden:
Trocken: Kies/Sand-Tagebaue mit Abbau über der Grundwasseroberfläche
Nass: Tagebaue (i. d. R. Kies/Sand) mit Abbau unter der Grundwasseroberfläche
38
Potenziell später wassergesättigt: Tagebaue der Bodenschätze Ton, Kaolin und Festgestein. Die-
se Zuordnung berücksichtigt pauschal das spätere potenzielle hydrogeologische Verhalten des
Untergrundes. Für die genannten Bodenschätze wird angenommen, dass aufgrund der geologi-
schen Situation nach dem Ende der Bergbautätigkeit ein späterer Grundwasseranstieg potenziell
möglich ist
39
.
Tabelle 11: Berechnetes Verfüllungsvolumen der Stichprobe nach „Trocken/Nass“
37
Kategorien zu „Trocken/Nass“
1990 bis 2060
Mio. m³
Anteile
trocken
54,2
42 %
nass
20,7
16 %
potenziell später wassergesättigt
54,4
42 %
Summe
129,4
100 %
Quelle: Auswertung von 73 Zulassungsakten des OBA
37
Werte sind gerundet, die Summe der angegebenen Einzelwerte kann deshalb von 100 % abweichen.
38
Berücksichtigt werden Tagebaue mit Nassabbau und Bestandsschutz. Tagebaue mit Nassabbau ohne Bestandsschutz finden hier
keine Berücksichtigung, da nach geltenden Regelungen hier keine bergbaufremden mineralischen Abfälle eingebracht werden können
39
Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn sie von der Höhenlage her im Niveau des sich zukünftig einstellenden Grundwasserspie-
gels liegen und mit dem Grundwasserleiter über das hydraulisch wirksame Trennflächengefüge (u. a. über Klüfte, Störungen) kommuni-
zieren und weiterhin keine Vorkehrungen getroffen werden, dass der Zutritt von Niederschlagswasser minimiert oder unterbunden wird.
Derlei spezifische Angaben liegen für die betrachteten Tagebaue nicht vor. Aufgrund der grundsätzlichen geologischen Voraussetzung
für „später wassergesättigt“, die mit der Art des Bodenschatzes gegeben ist, wird deshalb von „potenziell später wassergesättigt“ ge-
sprochen. Anzumerken ist, dass die Möglichkeit des "Volllaufens resp. Überlaufens" hier nicht explizit berücksichtigt wird, was z.B. bei
nach unten "dichten" Steinbrüchen über dem GW-Spiegel auftreten kann. Dies wirkt sich aber bei der Art, wie diese Tagebaue berück-
sichtigt wurden, nicht auf das Ergebnis aus.

 
50
Quelle: Auswertung von 73 Zulassungsakten des OBA
Abbildung 14: Berechnetes Verfüllungsvolumen der Stichprobe nach „Trocken/Nass“
42 % des berechneten Verfüllungsvolumens der Stichprobe ist der Kategorie „trocken“ zuzuordnen, 16 %
der Kategorie „nass“. Auf die Kategorie „potenziell später wassergesättigt“ entfallen weitere 42 % des be-
rechneten Verfüllungsvolumens.
Hinsichtlich des potenziellen Verfüllungsvolumens müssen Tagebaue, deren Zulassung eine geländegleiche
Verfüllung vorsieht, von denjenigen Tagebauen unterschieden werden, für die eine Teilverfüllung vorgese-
hen ist. 55 % des in der Stichprobe erhobenen Verfüllungsvolumens bezieht sich auf Tagebaue, für die eine
geländegleiche Verfüllung in den Zulassungsakten vorgesehen ist, 45 % des Volumens bezieht sich auf
Tagebaue, deren Zulassung eine Teilverfüllung vorsieht.
6.1.2
Hochrechnungen für alle Betriebe unter Bergaufsicht
Die wesentlichen „Wissenslücken“ des SBIS gegenüber den Daten, die aus den Zulassungsakten erhoben
werden können und die für die hier vorzunehmende Abschätzung relevant sind, liegen bei Angaben zur zu-
gelassenen Abgrabungs- und Verfüllungsmenge und zum Verfüllungsniveau (geländegleich, teilverfüllt).
Diese werden im SBIS nicht geführt. Bekannt sind dagegen u. a. die Größe der Betriebsflächen der jeweili-
gen Betriebsplanarten
40
sowie die Art des abzubauenden Bodenschatzes. Diese Angaben werden für die
Hochrechnungen genutzt, um basierend auf Annahmen zur Mächtigkeit des Bodenschatzes bzw. des nach
Abbau entstandenen Hohlraumes, welche sich auf Auswertungen der Stichprobe stützen, über die Betriebs-
fläche die zugelassenen Abbau- bzw. Verfüllungsvolumina zu berechnen. Hierbei wird angenommen, dass
40
Beschreibung der Betriebsplanarten siehe Kapitel 2.2.1
-
10
20
30
40
50
60
trocken
nass
potenziell später
wassergesättigt
Mio. m³

51
sich der Bodenschatz bzw. das nach dessen Abbau vorliegende Verfüllungsvolumen näherungsweise
gleichverteilt unter den zugelassenen Betriebsflächen befindet.
Aus SBIS wurden folgende Angaben herangezogen:
Art des Planes (fRBP oder oRBP, ABP, HBP)
Betriebsfläche der jeweiligen Planarten
Bodenschatz
Ausweisung der Betriebe, die Nassabbau betreiben
Zeitraum, auf den sich die Zulassung bezieht
Die Schätzung zur Mächtigkeit des Bodenschatzes erfolgt auf Grundlage einer Auswertung verwertbarer
Angaben der Zulassungsakten von RBP aus der Stichprobe. Dabei wird die Mächtigkeit durch Division des
zugelassenen Abbauvolumens durch die zugelassene Betriebsfläche in den jeweiligen Betrieben mit verfüg-
baren Daten näherungsweise bestimmt. In Betrieben mit ABP ist der Abbau in der Regel bereits erfolgt. Vor-
liegende Mengenangaben beziehen sich in der Regel auf die zugelassene Verfüllungsmenge, die im Zuge
des Abschlusses des Tagebaus realisiert werden soll. Hier erfolgt eine Schätzung der „Mächtigkeit“ des
nach Abbau zu verfüllenden Volumens. Dabei wird dasselbe Verfahren angewendet, das auch der Berech-
nung der Mächtigkeit des Bodenschatzes zugrunde liegt. Anstatt des Abbauvolumens wird das in den Akten
ausgewiesene Verfüllungsvolumen angesetzt. Als Bezugsfläche wird die Fläche herangezogen, auf die sich
der ABP bezieht.
Um unterschiedlichen Lagerungsverhältnissen der Gesteinsarten Rechnung zu tragen, werden die Mächtig-
keiten sowohl des Bodenschatzes (für RBP) als auch des Hohlraumes bzw. des zugelassenen Verfüllungs-
volumens (für ABP) für Festgestein- und Lockergesteinsarten (Kies/Sand, Ton und Kaolin) separat ermittelt
(Tabelle 14).
Tabelle 12: Näherungsweise Bestimmung der Mächtigkeit von Bodenschatz und Hohlraum
Betriebsplanart
Bodenschatz
Kies/Sand
Festgestein
Ton
Kaolin
Rahmen-
betriebsplan
Anzahl
30
14
4
2
Wertebereich
0,3 - 17,5
1,6 - 32,0
2,0 - 15,1
3,1 - 3,5
Annahme zur Mächtigkeit des
vorhandenen Bodenschatzes
(Median) [m]
1)
5,9
10,5
4,7
3,3
Abschluss-
betriebsplan
Anzahl
11
4
1
-
Wertebereich
0,3 - 7,4
2,9 – 9,9
-
-
Annahme zur Mächtigkeit des
vorhandenen Hohlraumes (Median)
[m]
1)
2,0
7,8
2,5
2,5
Grundlage: Auswertung von Zulassungsakten des OBA
1)
Annahmen des IÖR, da keine Berechnungsgrundlage in den Akten vorhanden ist.

52
Ausgehend von den in Tabelle 12 aufgeführten Annahmen zur Mächtigkeit und den Betriebsflächen aus
SBIS wird das genehmigte Verfüllungsvolumen für die Betriebe außerhalb der Stichprobe rechnerisch ermit-
telt (Hochrechnung). Die Abbauvolumina (für RBP) und die Verfüllungsvolumina (für ABP) werden nach
nachfolgend dargestellten Formeln berechnet.
Um das für RBP berechnete Abbauvolumen in Verfüllungsvolumen zu überführen, wird angenommen, dass
bei geländegleicher Verfüllung das Abbauvolumen dem Verfüllungsvolumen entspricht. Liegen keine Anga-
ben zum Verfüllungsniveau vor, wird das Verhältnis geländegleich zu teilverfüllt entsprechend der Stichprobe
angenommen (55 : 45). Für die Berechnung der Verfüllungsvolumina in ABP wird die Mächtigkeit des vor-
handenen zu verfüllenden Hohlraumes direkt angewendet. Eine Korrektur um den Faktor „Teilverfüllung“
unterbleibt hier, da dies anders als beim Abbauvolumen beim zu verfüllenden Volumen bereits berücksichtigt
ist. Für die Berechnung wurde vereinfachend eine Quaderform für Abbau und Verfüllung angenommen.
F
RBP
* M
Bsch
= V
Abbau
F
ABP
* M
Hohl
= V
Verfüll
F
RBP
:
Fläche des Rahmenbetriebsplanes [m²];
F
ABP
:
Fläche des Abschlussbetriebsplanes [m²];
M
Bsch
: Mächtigkeit Bodenschatz [m];
M
Hohl
:
Mächtigkeit Hohlraum [m];
V
Abbau
: zugelassenes Abbauvolumen [m³];
V
Verfüll
: zugelassenes Verfüllungsvolumen (geländegleich) [m³]
Weitere Annahmen beziehen sich auf den Anteil der erforderlichen bergbaufremden mineralischen Abfälle
für betriebstechnische Zwecke am Verfüllungsvolumen. Diese Angabe ist deshalb von Bedeutung, da nach
aktueller Lage der zulassungsrechtlichen Regelungen Bauschutt in Tagebauen nur für diesen Zweck verwer-
tet werden kann, ansonsten beziehen sich die Verfüllungsmengen auf Bodenmaterial. In Anlehnung an Er-
fahrungswerte des OBA wird angenommen, dass der Einbau von bergbaufremden mineralischen Abfällen
für betriebstechnische Zwecke für 15 % des Verfüllungsvolumens erfolgt. Bezieht sich die Zulassung nur auf
Einbringung von bergbaufremden mineralischen Abfällen zu betriebstechnischen Zwecken, werden 15 %
des Verfüllungsvolumens (geländegleich) angesetzt.
Zur Berechnung von Jahreswerten wird das berechnete zugelassene Verfüllungsvolumen auf den Zulas-
sungszeitraum gleichverteilt. Dies ist nicht gleichzusetzen mit der tatsächlichen Abbau- und Verfüllungstätig-
keit, die hiervon deutlich abweichen kann.
Abbildung 15 stellt das berechnete Verfüllungsvolumen aus der Stichprobe der Steine und Erden Tagebaue
(71 Betriebe) und der betrachteten Braunkohletagebaue (zwei Betriebe) sowie der Hochrechnung (132 Be-
triebe) über den betrachteten Zulassungszeitraum dar. Insgesamt ergibt sich für den Gesamtzeitraum ein
berechnetes Verfüllungsvolumen in Höhe von ca. 298,6 Mio. m³. 43 % entfallen auf Steine-Erden-Tagebaue
und die mitberücksichtigten Braunkohletagebaue der Stichprobe, 57% auf Betriebe, für die Hochrechnungen
vorgenommen wurden. Für den Zulassungszeitraum ab 2015 summiert sich das berechnete Verfüllvolumina
auf ca. 136 Mio. m³.

53
IÖR-Berechnung auf Grundlage der SBIS-Datenbank und Auswertungen von Zulassungsakten des OBA
Abbildung 15: Berechnete Verfüllungsvolumina in Tagebauen unter Bergaufsicht im Freistaat Sach-
sen, die bergbaufremde mineralische Abfälle verfüllen
Die Berechnung der Verfüllvolumina nach Art der Tagebaue (Steine-Erden und Braunkohle) sowie nach
Betriebsplanart der Grundgesamtheit (Abbildung 16) unterscheidet sich von dem Bild, das sich in der Stich-
probe zeigt (Abbildung 13). Auffallend ist die Dominanz der durch fRBP zugelassenen Betriebe, welche in
diesem Ausmaß in der Stichprobe nicht ausgeprägt ist.
0
2
4
6
8
10
12
14
1990
1995
2000
2005
2010
2015
2020
2025
2030
2035
2040
2045
2050
2055
2060
Mio. m³
Steine-Erden-Tagebaue
(Hochrechnung)
Steine-Erden-Tagebaue
(Stichprobe)
Braunkohlentagebaue

54
Berechnung IÖR auf Grundlage der SBIS-Datenbank und Auswertungen von Zulassungsakten des OBA
Abbildung 16: Berechnete Verfüllungsvolumina in Tagebauen unter Bergaufsicht im Freistaat Sach-
sen, die bergbaufremde mineralische Abfälle verfüllen nach Art der Tagebaue, Art der Zulassung und
Zeitraum
Abbildung 17 und Tabelle 13 zeigen die Aufteilung der Verfüllvolumina aller Tagebaue unter Bergaufsicht mit
Fremdverfüllung unter Beachtung des Aspekts „Trocken/Nass“. Die Zuordnung in die aufgeführten Katego-
rien erfolgt analog zum Vorgehen, das auch bei der Stichprobe angewendet wurde (Kapitel 6.1.1).
Das Volumen wird dann mit „nass“ deklariert, wenn es in den Akten bzw. in SBIS entsprechend ausgewie-
sen ist. Zu beachten ist hier, dass bei der gesamten Betrachtung der Verfüllungsvolumina nur solche be-
trachtet werden, die nach geltenden zulassungsrechtlichen Regelungen bergbaufremde mineralische Abfälle
aufnehmen können. Dies trifft grundsätzlich für alle Tagebaue zu, für die nach Aktenlage des OBA Zulas-
sungen zur Einbringung vom Bau- und Abbruchabfall bestehen. Im Falle von Tagebauen, die Nassabbau
betreiben, betrifft dies jedoch nur solche mit Bestandsschutz. Bei Tagebauen, die mit „Nassabbau“ gekenn-
zeichnet sind und für die kein Bestandsschutz besteht, wird angenommen, dass aktuelle Regelungen des
OBA-Merkblattes Berücksichtigung finden. Demnach ist keine Verfüllung von bergbaufremden mineralischen
Abfällen möglich. Diese Volumina finden keine Berücksichtigung
41
.
41
Ergänzend hierzu ist darauf hinzuweisen, dass die Kennzeichnung von „nass“ in den Zulassungsakten des OBA nicht bedeutet, dass
dies das gesamte Volumen des betroffenen Betriebes betrifft. Die Kennzeichnung von „nass“ wird auch dann vergeben, wenn nur Ab-
schnitte innerhalb des Betriebes Nassverfüllungen darstellen.
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
oRBP
fRBP
ABP
HBP
ABP
Steine-Erden-Tagebaue
Braunkohle-
tagebaue
Verfüllung in Mio. m³
1990-2014
2015-2034
2035-2060

image
55
Für Betriebe, die in den Zulassungsakten des OBA als „trocken“ ausgewiesen sind, erfolgt eine Differenzie-
rung nach „trocken“ und „potenziell später wassergesättigt“ unter Beachtung des Bodenschatzes entspre-
chend der in Kapitel 6.1.1 aufgeführten Annahmen.
Berechnung IÖR auf Grundlage der SBIS-Datenbank und Auswertungen von Zulassungsakten des OBA
Abbildung 17: Berechnete Verfüllungsvolumina aller Tagebaue im Freistaat Sachsen unter Bergauf-
sicht, die bergbaufremde mineralische Abfälle verfüllen, unter Beachtung des Aspekts „Trocken/
Nass“
Tabelle 13: Berechnete Verfüllungsvolumina aller Tagebaue unter Bergaufsicht nach „Trocken/
Nass“
42
Kategorien zu
„Trocken/Nass“
1990-2014
2015-2034
2035-2060
2015-2060
1990-2060
Mio. m³
trocken
54,4
25,6
6,9
32,5
85,9
nass
20,6
9,0
0,1
9,1
29,7
potenziell später
wassergesättigt
88,0
72,5
21,5
94,0
182,0
Summe
163,0
107,2
28,4
135,6
298,6
42
Werte sind gerundet, die Summe der angegebenen Einzelwerte kann deshalb von 100 % abweichen.

 
56
%
trocken
33 %
24 %
24 %
24 %
29 %
nass
13 %
8 %
0 %
7 %
10 %
potenziell später
wassergesättigt
54 %
68 %
76 %
69 %
61 %
Summe
100 %
100 %
100 %
100 %
100 %
Berechnung IÖR auf Grundlage der SBIS-Datenbank und Auswertungen von Zulassungsakten des OBA
6.2 Übertägige Abbaustätten außerhalb der Bergaufsicht
Tagebaue außerhalb der Bergbauaufsicht stehen unter der Aufsicht der Landkreise, kreisfreien Städte und
weiterer Städte, sofern letztgenannte untere Bauaufsichtsbehörden sind. Die Genehmigungen für den Roh-
stoffabbau erfolgen durch die zuständigen Behörden nach Bauordnungs-, Wasser-, Immissionsschutz- oder
Naturschutzrecht (vgl. Kapitel 2.2.3). Die Daten bzw. Genehmigungsunterlagen zu den Tagebauen außer-
halb der Bergaufsicht werden dezentral von den unteren Genehmigungsbehörden gehalten.
Zur Untersuchung der Abbaugenehmigungen für diese Tagebaue wurden die Landkreise und kreisfreien
Städte schriftlich mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens befragt
43
. Hierzu wurden die zuständigen
Stellen
44
der zehn Landkreise und drei kreisfreien Städte im Freistaat Sachsen angeschrieben. Zur Gewähr-
leistung eines möglichst umfassenden Rücklaufs und Klärung einzelner Fragen wurden einzelne Behörden
zudem telefonisch kontaktiert. Rückmeldungen erfolgten von allen Landkreisen und kreisfreien Städten. Ins-
gesamt wurden zu 57 Betrieben Angaben gemacht, in denen Bau- und Abbruchabfall verwertet wird
45
. Neun
Landkreise und eine kreisfreie Stadt gaben an, dass in ihrem Zuständigkeitsgebiet Steine-Erden-Tagebaue
unter ihrer Aufsicht stehen. Zu 22 Tagebauen wurden vollständige Angaben entsprechend dem Fragebogen
gemacht. Zu den übrigen Tagebauen wurden von den zuständigen Behörden nur Teilangaben gemacht. In
den nachfolgenden Tabellen werden die Ergebnisse bzgl. der abgefragten Merkmale die 57 Betriebe darge-
stellt.
43
Kreisangehörige Städte, die untere Bauaufsichtsbehörden sind, waren nicht in die Umfrage einbezogen. Konsequenzen hieraus
werden in der Fehlerbetrachtung diskutiert.
44
untere Bauaufsichtsbehörden, untere Immissionsschutzbehörden, untere Wasserbehörde, untere Naturschutzbehörde
45
Die Abfragen bezogen sich auf die Verwertung von Bauabfällen in Tagebauen, die unter der Aufsicht der Landkreise sowie der kreis-
freien Städte stehen. Es wurden alle Betriebe berücksichtigt und in der Auswertung als „Tagebaue“ behandelt, zu denen Angaben
gemacht wurden. Mögliche Tagebaue unter Aufsicht von kreisangehörigen Städten, die untere Bauaufsichtsbehörde sind, bleiben unbe-
rücksichtigt.

57
Art der Genehmigung
Angaben zur Art der Genehmigung liegen zu allen Tagebauen vor, die von den Landkreisen und kreisfreien
Städten benannt wurden. Der überwiegende Teil der Tagebaue ist nach Bauordnungsrecht genehmigt.
Tabelle 14: Tagebaue außerhalb der Bergaufsicht nach Art der Genehmigung
Anzahl
45
46
Merkmalsausprägung/Anzahl der Nennungen
bauordnungsrechtlich
Immissionsschutzrechtlich
wasserrechtlich
57
52
3
2
Grundlage: Befragung der Landkreise und kreisfreien Städte
Art des Bodenschatzes
Zu 52 Betrieben liegen Angaben zur Art des abgebauten Bodenschatzes vor. Überwiegend werden Kies und
Sand abgebaut.
Tabelle 15: Tagebaue außerhalb der Bergaufsicht nach Art des Bodenschatzes
Anzahl
46
Merkmalsausprägung/Anzahl der Nennungen
Kies/Sand
Lehm/Ton
Festgestein
52
46
3
5
Grundlage: Befragung der Landkreise und kreisfreien Städte; beinhaltet Mehrfachnennungen
Genehmigte Abfallarten
Aus den Mehrfachnennungen zur genehmigten Abfallart geht hervor, dass überwiegend mehrere Abfallarten
zur Verfüllung zugelassen sind.
Tabelle 16: Tagebaue außerhalb der Bergaufsicht nach Art der genehmigten Abfallarten/-fraktionen
Anzahl
46
Merkmalsausprägung/Anzahl der Nennungen
Boden/Steine
Bauschutt
sonstige
47
38
34
18
15
Grundlage: Befragung der Landkreise und kreisfreien Städte; beinhaltet Mehrfachnennungen
46
Anzahl der Tagebaue, für die Angaben zum entsprechenden Merkmal vorliegen.
47
Abfallschlüssel 01 (Abfälle, die beim Aufsuchen, Ausbeuten und Gewinnen sowie bei der physikalischen und chemischen Behandlung
von Bodenschätzen entstehen), 02 (Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei sowie
der Herstellung und Verarbeitung von Nahrungsmitteln), 10 (Abfälle aus thermischen Prozessen), 12 (Abfälle aus Prozessen der me-
chanischen Formgebung sowie der physikalischen und mechanischen Oberflächenbearbeitung von Metallen und Kunststoffen,
15 (Verpackungsabfall, Aufsaugmassen, Wischtücher, Filtermaterialien und Schutzkleidung (a. n. g.)), 16 (Abfälle, die nicht anderswo
im Verzeichnis aufgeführt sind), 19 (Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen, öffentlichen Abwasserbehandlungsanlagen sowie der Auf-
bereitung von Wasser für den menschlichen Gebrauch und Wasser für industrielle Zwecke), 20 (Siedlungsabfälle (Haushaltabfälle und
ähnliche gewerbliche und industrielle Abfälle sowie Abfälle aus Einrichtungen), einschließlich getrennt gesammelter Fraktionen)

58
Zuordnungswerte Bodenmaterial
Überwiegend werden Zuordnungswerte gemäß LAGA M 20, TR Boden genehmigt (≤ Z 0*).
Tabelle 17: Tagebaue außerhalb der Bergaufsicht nach genehmigten Zuordnungswerten
Anzahl
46
Merkmalsausprägung/Anzahl der Nennungen
≤ Z 0*
(Feststoff, Eluat)
Z 1.1
(Eluat)
Z 1.2
(Eluat)
39
27
14
3
Grundlage: Befragung der Landkreise und kreisfreien Städte; beinhaltet Mehrfachnennungen
Zuordnungswerte Bauschutt
Angaben zu Zuordnungswerten gemäß Recyclingerlass des SMUL (2006/2014) wurden nur für zwei Tage-
baue gemacht.
Tabelle 18: Tagebaue außerhalb der Bergaufsicht nach genehmigten Einbaukonfigurationen
Anzahl
46
Merkmalsausprägung / Anzahl der Nennungen
W 1.1
W 1.2
2
2
1
Grundlage: Befragung der Landkreise und kreisfreien Städte; beinhaltet Mehrfachnennungen
Genehmigte Verfüllungsmenge
Für 25 der 57 berücksichtigten Tagebaue liegen quantitative Angaben vor, die Rückschlüsse auf die geneh-
migten jährlichen Verfüllungsmengen ermöglichen. Dies ist in den Fällen möglich, für die Angaben zu jährli-
chen Verfüllungsmengen, zu Gesamtverfüllungsmengen, zu einem Zeitraum, auf den sich diese Mengen
beziehen sowie zu jährlichen Abbaumengen vorliegen
48
.
Insgesamt umfassen die genehmigten Verfüllungsmengen in diesen 25 Tagebauen ein Volumen von
7,1 Mio. m³. Der Mittelwert der jährlichen genehmigten Verfüllungsmenge beträgt 14.000 m³ pro Jahr und
Betrieb, der Median liegt bei 8.800 m³ pro Jahr und Tagebau.
Nass/Trocken
Für 46 Tagebaue kann aus der Art der Genehmigung (nicht wasserrechtlich) und der Art des Bodenschatzes
(Kies-Sand) angenommen werden, dass die Verfüllung ins Trockene erfolgt. Für die zwei wasserrechtlich
genehmigten Tagebaue wird angenommen, dass die Verfüllung ins Nasse erfolgt. Die weiteren Tagebaue
können auf Grundlage der erhobenen Daten nicht zugeordnet werden.
48
In diesem Fall wird angenommen, dass das Abbauvolumen dem Verfüllungsvolumen entspricht. Diese Annahme wird bei vier Tage-
bauen so getroffen.

 
59
7 Bilanzierung des Anfalls und der Ent-
sorgung zukünftiger Bau- und Abbruch-
abfälle
In diesem Kapitel werden zu entsorgende Mengen an Bau- und Abbruchabfällen und die potenziellen Ent-
sorgungskapazitäten bilanziert.
Die Maßnahmen der Vermeidung und der Abfallbewirtschaftung stehen nach § 6 KrWG in der Rangfolge: 1.
Vermeidung, 2. Vorbereitung zur Wiederverwendung, 3. Recycling, 4. Sonstige Verwertung, 5. Beseitigung.
Ausgehend von dieser Rangfolge soll diejenige Maßnahme Vorrang haben, die den Schutz von Mensch und
Umwelt am besten gewährleistet.
Allerdings ist die Entsorgung von Bau- und Abbruchabfällen in der Praxis von markwirtschaftlichen Rahmen-
bedingungen bestimmt. Im Rahmen der abfallrechtlichen Pflichten wirken die Mechanismen des Marktes, in
denen Angebot und Nachfrage entscheidende Faktoren sind. So stellen Bau- und Abbruchabfälle z.B. für
Bergbaubetriebe ein potenzielles Angebot dar, das diese zur Wiedernutzbarmachung der Oberfläche der
von ihnen in Anspruch genommenen Flächen nachfragen. Ähnliches gilt für die Recyclingwirtschaft und
grundsätzlich auch für die Deponiebetreiber.
Überlassungspflichten der Abfallbesitzer gegenüber den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern (örE)
spielen bei Bauabfällen derzeit praktisch kaum eine Rolle, weil es sich grundsätzlich um Abfälle zur Verwer-
tung aus anderen Herkunftsbereichen als aus privaten Haushaltungen handelt, die keiner Überlassungs-
pflicht gegenüber dem örE unterliegen. Lediglich dann, wenn der Abfallbesitzer keine Verwertung vorsieht
oder die Abfälle nicht verwerten (lassen) kann, müssen Überlassungspflichten gegenüber dem örE geprüft
werden. Allerdings haben örE vielfach Bauabfälle von der Entsorgung ausgeschlossen. Ein Überlassungswil-
le von Besitzern von Bauabfällen könnte zukünftig an Bedeutung gewinnen, falls nicht mehr ausreichende
Verwertungsmöglichkeiten vorhanden wären.
In Zusammenhang mit den marktwirtschaftlichen Gegebenheiten stellt sich die Frage, wie die zu bilanzie-
renden Größen in geeigneter Weise begrifflich gefasst werden können. Vorliegende Studien, die ähnliche
Fragen thematisieren, stellen implizit die entsorgungswirtschaftliche Perspektive in den Vordergrund. Prog-
nos/Ecowin (2011, S. 13) interpretieren anfallende Abfallmengen als Angebot für Entsorgungswirtschaft.
Deren Kapazitäten werden als Nachfrage interpretiert. Auch u.e.c. (2013) verwendet an mehreren Stellen die
Begriffe von Angebot und Nachfrage in diesem Sinne. Aus Gründen der begrifflichen Anschlussfähigkeit
werden auch in dieser Studie die Begriffe Angebot und Nachfrage entsprechend verwendet.
Das Angebot ergibt sich aus den anfallenden Mengen zu entsorgender Bau- und Abbruchabfälle. Eine Ab-
schätzung der zukünftig zu entsorgenden Mengen an Bau- und Abbruchabfällen erfolgte in Kapitel 4. Dies
bildet die Grundlage für die Quantifizierung des Angebotes.
Die Nachfrage resultiert dagegen aus bestehenden Entsorgungskapazitäten in der Unterscheidung nach
Entsorgungswegen. Im Falle der Verwertung von Abfällen in übertägigen Abbaustätten entspricht die Nach-
frage den zugelassenen Mengen an bergbaufremden mineralische Abfällen zur Einbringung in übertägigen

60
Abbaustätten, deren Abschätzung Gegenstand von Kapitel 6 ist. Im Falle der Verwertung in Anlagen ist es
deren Nachfrage nach Input-Material
49
und im Falle der Entsorgung auf Deponien die Deponiekapazitäten.
Sowohl Entsorgungskapazitäten in Tagebauen wie auch in Deponien werden in Kubikmetern angegeben.
Aufgrund dessen erfolgt auch die Bilanzierung von Angebot und Nachfrage in Kubikmetern. Die Umrech-
nung zur Entsorgung anfallenden Mengen an Bau- und Abbruchabfällen erfolgt unter Annahme einer mittle-
ren Dichte von 1,7 t/m³
50
.
Um eine Bilanzierung zu ermöglichen, gilt es einen Weg zu finden, das Gesamtangebot auf die Nachfrager
aufzuteilen. Hier ist dem Umstand angemessen Rechnung zu tragen, dass es sich bei diesem Entsor-
gungsmarkt um ein dynamisches System mit vielfältigen Wechselwirkungen handelt. Die Nachfrager stehen
dabei in Konkurrenz zueinander. Veränderungen von Rahmenbedingungen für eine Entsorgungsart haben
unmittelbar Auswirkungen auf andere Entsorgungsarten. Grundsätzlich steht das Gesamtangebot allen
Nachfragern zur Verfügung. Die Zugriffs- und Einsatzmöglichkeiten der Nachfrager auf das Angebot werden
aber durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Zu nennen wären erstens Qualitätsanforderungen an die
Abfälle, die aus den verschiedenen Entsorgungsarten resultieren. Zweitens handelt es sich um Rahmenbe-
dingungen, welche die Wirtschaftlichkeit innerhalb der unterschiedenen Entsorgungsarten bestimmen.
Um diesen Zusammenhängen einerseits gerecht zu werden, andererseits die Komplexität der Betrachtungen
im Rahmen zu halten, erfolgt in dieser Studie eine Bilanzierung des Gesamtangebotes an zukünftigem Bo-
denmaterial (siehe Kapitel 3.1.2) und Bauschutt entsprechend der aktuellen Entsorgungsquoten. Diese Me-
thode kommt deshalb zur Anwendung, weil grundlegende Veränderungen des Marktes zugunsten oder zu-
lasten bestimmter Entsorgungswege weder bekannt noch Gegenstand dieser Studie sind. Das Angebot an
Bodenmaterial und Bauschutt nach Entsorgungswegen errechnet sich demgemäß aus den in Kapitel 4.2
aufgeführten Prognosen für die betrachteten Abfallarten unter Verwendung von Jahreswerten. Die Verteilung
der prognostizierten Gesamtsumme an Bodenmaterial und Bauschutt auf die Entsorgungswege erfolgt an-
teilmäßig wie im Jahr 2012 (siehe Kapitel 3.1.2, Tabelle 5).
Das Angebot wird mit der jeweiligen Nachfrage innerhalb der unterschiedenen Entsorgungswege bilanziert.
Übersteigen die angebotenen Mengen die Nachfrage innerhalb eines Entsorgungsweges, wird ein Ange-
botsüberschuss ausgewiesen. Im umgekehrten Falle errechnet sich ein Nachfrageüberschuss.
Ausgehend von der so vorgenommenen Bilanzierung können weitergehende Abschätzungen von zukünfti-
gen Entwicklungen des Entsorgungsmarktes für Bauabfälle vorgenommen werden, die jedoch nicht Gegen-
stand dieses Berichts sind. Das zukünftige Angebot an Bau- und Abbruchabfällen wird unter Anwendung der
in Kapitel 5 getroffenen Annahmen zur Qualität der Abfälle nach Qualitätsklassen unterschieden. Dies erfolgt
getrennt nach Bodenmaterial und Bauschutt. Die tatsächlichen Qualitäten der eingesetzten Abfallfraktionen
je Entsorgungsweg sind nicht bekannt. Insofern kann diese Unterscheidung nicht vorgenommen werden. Bei
der differenzierten Beschreibung des Angebotes nach Entsorgungsweg werden deshalb jeweils identische
Qualitäten angenommen. Konsequenzen hieraus werden in den Diskussionen in Kapitel 7.2 aufgegriffen.
49
Die Nachfrage der Verwertung in Anlagen ergibt sich nicht vorrangig aus den Kapazitäten dieser Anlagen, sondern wird vor allem
durch die Nachfrage nach Recyclingmaterial am Baustoffmarkt bestimmt.
50
Der verwendete Dichtewert findet implizit in den Ausführungen des OBA-Merkblatts Abfallverwertung Verwendung.

 
61
7.1 Bilanzierung unter der Annahme aktueller Entsor-
gungsquoten
Die nachfolgend gewählte Reihenfolge, entlang derer die Betrachtungen vorgenommen wurden, nimmt ihren
Ausgangspunkt bei den zulassungsrechtlichen Veränderungen hinsichtlich der Verwertung von Abfällen in
übertägigen Abbaustätten. Sie folgt damit grundsätzlich den bestehenden Preisunterschieden zwischen den
betrachteten Entsorgungsarten (Kapitel 7.1.1), auch wenn diese bei Bodenmaterial nicht so stark ausgeprägt
sind wie beim Bauschutt. Entsprechend wird die Entsorgungsart der Verwertung von Abfällen in übertägigen
Abbaustätten an erster Stelle betrachtet (Kapitel 7.1.2), gefolgt von der Verwertung in Anlagen (Kapitel
7.1.3) und der Entsorgung in Deponien (Kapitel 7.1.4). Eine abfallwirtschaftliche Priorisierung bestimmter
Entsorgungsarten ist mit der Wahl der Reihenfolge nicht verbunden.
7.1.1
Annahmepreise und Transportkosten
Die in Tabelle 19 zusammengestellten aktuellen Annahmepreise basieren auf Auskünften des Unterneh-
mensverbandes mineralischer Baustoffe und des Landesverbandes der Recyclingwirtschaft Sachsen sowie
ergänzend dazu auf Auskünften eines sächsischen Bergbauunternehmens. In der Regel wurden Angaben in
Form von üblichen Spannen angegeben, innerhalb derer Preise erfahrungsgemäß variieren können. Diese
wurden in Modellannahmen überführt, die mittlere Werte innerhalb der angegebenen Spannen darstellen.
Tabelle 19: Annahmepreise nach Entsorgungsweg und Art des Materials
Art der Entsorgung
Art des Materials
Annahmepreise (€/t)
Verwertung in Tagebauen
Bodenmaterial
2 bis 3
Bauschutt
4 bis 5
Verwertung in Aufbereitungsanlagen
Bodenmaterial
4 bis 5
Bauschutt sortiert
4 bis 7
Bauschuttgemisch
8,5 bis 12,5
Entsorgung auf Deponien
Abfälle der DK 0
5 bis 12
Abfälle der DK I
20 bis 30
Quellen: Anfragen beim Unternehmensverband mineralischer Baustoffe, Landesverband der Recyclingwirtschaft
Sachsen, Auskünfte von Dr. Fleischer, Steine und Erden Lagerstättenwirtschaft GmbH jeweils im Jahr 2014
Bei der Entsorgung auf Deponien hängen die Annahmepreise tendenziell davon ab, ob die Abfälle für den
Deponiebau verwendet (also verwertet) oder beseitigt werden. Als Beispiel wird auf den Zweckverband Ab-
fallwirtschaft Oberes Elbtal verwiesen, dessen Annahmegebühren für die DK-II-Deponie Gröbern sich für
vergleichbare mineralische Abfälle in Abhängigkeit bei von der Verwendung zum Deponiebau (25 EUR/t)
oder zur Beseitigung (40 EUR/t) deutlich unterscheiden (ZAOE 2011). Die Abhängigkeiten der Annahme-
preise von den Qualitäten des Abfalls wurden nicht abgefragt und können deshalb im Rahmen dieser Studie
nicht betrachtet werden. Neben den Annahmepreisen zur Entsorgung von Abfallarten werden Kosten be-
trachtet, die beim Transport vom Ort des Anfalls der Abfälle zum Ort der Entsorgung entstehen. Diese wer-
den auf Grundlage überschlägiger Einschätzungen von INTECUS (2014) hinsichtlich spezifischer Transport-
kosten je Tonne transportierten Abfalls sowie angenommener Entfernung in Abhängigkeit vom Entsor-
gungsweg getroffen. Nach Angaben von INTECUS (2014) bewegen sich die spezifischen Transportkosten
üblicherweise in Größenordnungen um 0,2 € /(km*t) bis 0,4 € /(km*t). Im Einzelfall können diese Kosten

62
stark variieren. Wesentliche Einflussgrößen sind die spezifischen Transportmengen je Transport sowie die
Transportentfernung. Tendenziell führt die Zunahme der Transportentfernungen sowie der spezifische
Transportmengen zu einer Reduktion der spezifischen Transportkosten. Zurückzuführen ist dies auf Skalen-
effekte bezüglich der Fixkostenanteile, die z. B. für das Be- und Entladen anfallen. Die Angaben zu den
Transportentfernungen sind einer Studie von Prognos/Ecowin (2011) entnommen. Diese trifft entsprechende
Aussagen unter Berücksichtigung charakteristischer Standortdichten für die unterschiedenen Entsorgungsar-
ten.
Die in Tabelle 20 aufgeführten spezifischen Transportkosten wurden durch Multiplikation der entsorgungs-
artspezifischen Entfernungswerte mit den spezifischen Kosten je Tonne und Kilometer berechnet. Die hier-
bei getroffenen Annahmen berücksichtigen die oben erwähnten Skaleneffekte, insbesondere die entfer-
nungsbedingten. Bei relativ großen Entfernungen wird der Wert am unteren Rand des angegebenen Werte-
intervalls angenommen, bei relativ kleinen Entfernungen der Wert am oberen Rand des Intervalls. Bei der
mittleren Entfernung wird pauschal der Wert aus der Mitte des Intervalls angesetzt.
Tabelle 20: Transportentfernungen und Transportkosten
Transportentfernung
Entfernungen
Spezifische Transportkosten
km
€/(km*t)
€/ t
Kurze Entfernung
8
0,4
3,2
Mittlere Entfernung
20
0,3
6
Große Entfernung
60
0,2
12
Berechnungen IÖR auf Grundlage von Angaben zu Entfernungen aus Prognos/Ecowin 2011, Annahmen zu spezifischen Transportkos-
ten auf Grundlage von Expertenschätzungen von INTECUS GmbH Dresden
Für alle in Tabelle 19 dargestellten Abfallarten stellt die Verbringung in Tagebauen ohne Berücksichtigung
von Transportkosten tendenziell die kostengünstigste Entsorgungsart dar, gefolgt von Verwertung in Anla-
gen, Deponierung in DK 0-Deponien und Deponierung in DK I-Deponien
51
. Unter Berücksichtigung der
Transportkosten gilt diese Reihenfolge für Bauschutt ebenfalls, weil selbst bei langen Transportwegen die
Gesamtaufwendungen
52
bei Verwertung in Tagebauen und bedingt in Aufbereitungsanlagen niedriger als die
Gesamtkosten der Entsorgung auf einer DK I-Deponie sind. Das resultiert im Wesentlichen aus der erhebli-
chen Spannweite der Annahmepreise nach Entsorgungsweg, insbesondere zwischen der Verwertung in
Tagebauen und der Entsorgung auf Deponien. Die Gesamtaufwendungen bei der Deponierung sind selbst
bei geringen Transportentfernungen deutlich höher als die Gesamtkosten bei der Verwertung in Tagebauen
bei langen Transportwegen. Für Bodenmaterial liegen die Annahmepreise, sofern es sich nicht um Boden-
material handelt, welches aufgrund seiner Qualität der DK I zuzuordnen ist, in einer deutlich geringeren
Spannweite als beim Bauschutt. Außerdem liegen die Transportkosten absolut und in ihrer Spannweite zwi-
schen kurzen und großen Entfernungen in gleicher Größenordnung wie die absoluten Annahmepreise und
ihre Spannweite zwischen den Entsorgungswegen. Damit hat bei Bodenmaterial die Transportentfernung
51
Für Abfallarten, die Bauschutt enthalten, sind keine Preise oder Kosten zur Entsorgung in DK 0-Deponien ausgewiesen, da W 1.1 und
W 1.2 die Grenzwerte von DK 0-Deponien nicht erfüllen (s. auch Kapitel 7.1.4).
52
Dass hier unterschiedliche monetäre Größen zusammengeführt werden, einerseits Kosten und andererseits Preise, wird für die hier
verfolgte Absicht, grundsätzliche Einflüsse von Entsorgungsart (Annahmepreis) und Transportentfernung (Transportkosten) auf den
monetären Aufwand insgesamt aufzuzeigen, vereinfachend als zulässig erachtet.

 
63
zwar einen deutlich größeren Einfluss auf die Frage, welche Entsorgungsweg gewählt wird, wenn jedoch alle
Entsorgungswege in kurzer Entfernung verfügbar sind, ergibt sich der Vorrang für denjenigen mit den güns-
tigsten Annahmepreisen, respektive die Verwertung in Tagebauen.
7.1.2
Entsorgung in übertägigen Abbaustätten
In den drei nachfolgenden Kapiteln werden Angebot und Nachfrage der Entsorgung in übertägigen Abbau-
stätten beschrieben und bilanziert. Es werden unterschiedliche Zeiträume betrachtet, innerhalb derer Ange-
bot und Nachfrage gegenübergestellt werden:
mittelfristig: 2015 bis 2034
5-Jahres-Perioden innerhalb des mittelfristigen Zeitraumes 2015 bis 2034, langfristig: 2035 bis
2060
mittel- und langfristig: 2015 bis 2060
Dies ermöglicht eine Diskussion resultierender Angebots-/Nachfragebilanzen unter Beachtung veränderter
Angebotsmengen, Nachfragemengen, zulassungsrechtlicher Rahmenbedingungen unter Beachtung der
Möglichkeiten und Grenzen des Bilanzierungsansatzes.
Angebot an Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten
Die Angebotsmengen resultieren aus dem geschätzten zukünftigen Gesamtangebot an Bodenmaterial und
Bauschutt. Wie in Kapitel 7 beschrieben, wird angenommen, dass analog zu den Entsorgungswegen im Jahr
2012 83 % des Bodenmaterials und 32 % des Bauschutts (s. Kapitel 3.1.2, Tabelle 5) als Angebot für über-
tägige Abbaustätten zur Verfügung stehen. Die qualitative Zusammensetzung des Angebotes wird in allen
betrachteten Zeitintervallen als konstant angenommen.
Hinsichtlich der Abfallqualitäten werden die Verteilungen der Zuordnungswerte aus Kapitel 5 angesetzt. Für
Bodenmaterial werden Zuordnungsklassen nach TR Boden (Z-Werte), für Bauschutt Zuordnungsklassen
nach Recyclingerlass (W-Werte) (SMUL 2006/2014) angegeben.
Im mittelfristigen Zeitraum von 20 Jahren zwischen 2015 bis 2034, beträgt das Angebot an Bodenmaterial
und Bauschutt 56,9 Mio. m³ (Abbildung 18). Die in Kapitel 4 getroffenen Annahmen zur Entwicklung der zu-
künftigen Abfallmengen gehen von einem Anstieg der Bauschuttmengen und Rückgang der Mengen an
Bodenmaterial aus. Aufgrund der Dominanz des Bodenmaterials innerhalb der hier betrachteten Entsor-
gungswege geht die Gesamtmenge des Angebotes insgesamt leicht zurück. Dies spiegelt sich auch in den
5-Jahres-Werten wider (Abbildung 19)..

64
Bodenmaterial
(Mio. m³)
Bauschutt
(Mio. m³)
Z 0
13,4
Z 0*
13,4
Z 1.1
5,1
Z 1.2
5,1
≥ Z2
2,4
W 1.1
8,8
> W 1.1
8,8
Teilsummen
39,3
17,6
Gesamtsumme
56,9
Berechnungen IÖR
Abbildung 18: Angebot an Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustät-
ten, aufsummiert über den mittelfristigen Zeitraum 2015 bis 2034
2015-
2019
2020-
2024
2025-
2029
2030-
2034
Z 0
3,4
3,4
3,3
3,3
Z 0*
3,4
3,4
3,3
3,3
Z 1.1
1,3
1,3
1,3
1,3
Z 1.2
1,3
1,3
1,3
1,3
≥ Z2
0,6
0,6
0,6
0,6
W 1.1
2,1
2,2
2,2
2,3
> W 1.1
2,1
2,2
2,2
2,3
Teilsummen
10,0
9,9
9,8
9,7
Gesamtsumme
56,9
Berechnungen IÖR
Abbildung 19: Angebot an Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustät-
ten, aufsummiert über den mittelfristigen Zeitraum 2015 bis 2034, dargestellt als 5-Jahres-Perioden
Der langfristige Zeitraum zwischen 2035 bis 2060 umfasst 26 Jahre. Für diesen Zeitraum wird ein Angebot in
Höhe von 75,3 Mio. m³ errechnet (Abbildung 20).
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
Bodenmaterial
Bauschutt
Angebot
Verwertung in übertägigen Abbaustätten
2015-2034
Mio m³
0
5
10
15
20
25
30
35
40
2015-2019
2020-2024
2025-2029
2030-2034
Angebot
Verwertung in übertägigen Abbaustätten
Mio m³

65
Bodenmaterial
(Mio. m³)
Bauschutt
(Mio. m³)
Z 0
16,5
Z 0*
16,5
Z 1.1
6,3
Z 1.2
6,3
≥ Z2
2,9
W 1.1
13,4
> W 1.1
13,4
Teilsummen
48,5
26,7
Gesamtsumme
75,3
Berechnungen IÖR
Abbildung 20: Angebot an Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustät-
ten, aufsummiert über den langfristigen Zeitraum 2035 bis 2060
Über den Gesamtbetrachtungszeitraum von 2015 bis 2060 summiert sich das Angebot an Bodenmaterial
und Bauschutt auf 132,3 Mio. m³ (Abbildung 21).
Bodenmaterial
(Mio. m³)
Bauschutt
(Mio. m³)
Z 0
29,9
Z 0*
29,9
Z 1.1
11,4
Z 1.2
11,4
≥ Z2
5,3
W 1.1
22,2
> W 1.1
22,2
Teilsummen
87,9
44,4
Gesamtsumme
132,3
Berechnungen IÖR
Abbildung 21: Angebot an Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustät-
ten, aufsummiert über den mittel- und langfristigen Zeitraum 2015 bis 2060
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
Bodenmaterial
Bauschutt
Angebot
Verwertung in übertägigen Abbaustätten
2035-2060
Mio m³
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
110
120
Bodenmaterial
Bauschutt
Angebot
Verwertung in übertägigen Abbaustätten
2015-2060
Mio m³

66
Nachfrage nach Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten
Die Nachfrage nach Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten entspricht
nach dem hier zugrunde liegenden Verständnis dem berechneten Volumen, das zur Verwertung von berg-
baufremden mineralischen Abfällen in Tagebauen
53
zur Verfügung steht. Dies umfasst die übertägigen Ab-
baustätten unter Bergaufsicht sowie die Betriebe unter der Aufsicht der Landkreise, der kreisfreien Städte
und weiterer Städte, die eigene Bauaufsichtsbehörden haben. Während die zugelassenen Verfüllungsvolu-
mina der Betriebe unter Bergaufsicht mit der vorliegenden Datenbasis ausreichend quantitativ beschrieben
werden können, erlaubt das die Datenlage zu den Verfüllungsvolumina in Betrieben unter der Aufsicht der
abgefragten Landkreise und kreisfreien Städte
45
nicht in gleichem Maße. Sie ermöglicht lediglich eine Ein-
schätzung der Bedeutung der Verfüllung außerhalb der Bergaufsicht. Die in den nachfolgenden Abbildungen
quantifizierte Nachfrage umfasst daher nur die Nachfrage der Betriebe unter Bergaufsicht. Diese wird dem
oben beschriebenen Angebot gegenübergestellt.
Die qualitative Beschreibung des Verfüllungsvolumens unter Bergaufsicht erfolgt auf Grundlage nachfolgend
aufgeführter Annahmen mit Verweis auf die den Zulassungen zugrundeliegenden Betriebsplanarten (vgl.
Kapitel 2.2.1 und 2.2.2):
RBP und ABP mit Zulassungsdatum nach 2012: Zugrundelegung der Maßgaben des OBA-
Merkblattes Abfallverwertung.
Die Regelungen des OBA-Merkblattes Abfallverwertung bzw. der Musternebenbestimmung sind im Frei-
staat Sachsen für Tagebaue unter Bergaufsicht seit 2012 zu berücksichtigen. Unter Berücksichtigung der
Zulassungspraxis wird angenommen, dass 85 % des Verfüllungsvolumens für die Verfüllung von Boden-
material vorgesehen ist und 15 % des Volumens für den Einbau von Bauschutt zu berg- und betriebstech-
nischen Zwecken
54
. Gemäß dem Merkblatt kann in der Regel Bodenmaterial bis zu einem Zuordnungswert
von Z 0* verfüllt und Bauschutt bis zu einem Zuordnungswert von W 1.1 eingebaut werden. Verfüllungen
und Einbau von bergbaufremden mineralischen Abfällen können nur ins Trockene erfolgen. Für Tagebaue
mit Nassabbau und Rahmen- und Abschlussbetriebsplänen mit Zulassungsdatum nach 2012 wird keine
Nachfrage nach bergbaufremden mineralischen Abfällen angenommen.
fRBP sowie HBP ohne weitergehende Regelungen mit Zulassungsdatum vor 2012: Zugrundele-
gung der Maßgaben des OBA-Merkblattes Abfallverwertung
In der Regel ist in einem Zyklus von zwei Jahren die Neuaufstellung der HBP erforderlich, mit denen Rege-
lungen vorliegender übergeordneter Betriebspläne ohne langfristige Bindungswirkung angepasst werden
können. Dies gilt in der Regel spätestens ab 2014 für alle betroffenen Betriebspläne dieser Kategorie. Die
Qualitätsvoraussetzungen, die hierfür für das Einbringen von Bodenmaterial und Bauschutt getroffen wer-
den, entsprechen den Ausführungen des vorangegangenen Punktes.
oRBP mit Zulassungsdatum vor 2012: Zugrundelegung der in den Zulassungsakten niedergeleg-
ten Zulassungswerte bis zum Auslaufen der Gültigkeit des Betriebsplanes, danach Zugrundele-
gung der Maßgaben des OBA-Merkblattes Abfallverwertung.
53
Die Einbringung von bergbaufremden mineralischen Abfällen in Tagebauen erfolgt in erster Linie durch Verfüllung, in kleinerem Um-
fang in Form des Einbaus von Material zu berg- und betriebstechnischen Zwecken. Es wird im Zuge der Wiedernutzbarmachung in die
Tagebaue eingebracht. Im Folgenden wird in diesem Zusammenhang auch von Rekultivierungsvolumen gesprochen.
54
Diese Annahmen beruhen auf Einschätzungen des OBA.

67
In der Regel werden oRBP über eine Dauer von 20 Jahren zugelassen. Es wird angenommen, dass spä-
testens ab 2035
55
keine oRBP mehr bestehen, die vor 2012 zugelassen wurden und Bestandsschutz be-
sitzen.
Für zum Zeitpunkt der Erhebung (Frühjahr 2014) vorliegende
56
oRBP mit Bestandsschutz wurden Anga-
ben zu genehmigten Zulassungswerten vom OBA zur Verfügung gestellt. Häufig ist die Verfüllung auf Bo-
denmaterial mit Zulassungswerten bis Z 0* beschränkt, zum Teil ist Z 1.1 zugelassen, in Einzelfällen bis
Z 1.2. Zum Teil ist Verfüllung ins Nasse genehmigt
57 58
. Für technische Maßnahmen sind in den zur Verfü-
gung gestellten Daten unterschiedliche Zulassungswerte enthalten, in einigen Fällen fehlen Angaben dazu.
Zur Vereinfachung wird die Annahme gemacht, dass 15 % des Verfüllungsvolumens dem Einbau von
Bauschutt bis zu einem Zuordnungswert von W 1.1 zu berg- und betriebstechnischen Zwecken vorenthal-
ten ist.
ABP mit Zulassungsdatum vor 2012
59
: übliche Verfüllungspraxis vor Inkrafttreten des OBA-
Merkblattes Abfallverwertung bzw. der Musternebenbestimmung bis zum Abschluss des Betriebes
(vgl. Kapitel 2.2.2).
Angenommen wird
60
die Zulässigkeit von Verfüllungen bis zu einem Zulassungswert Z 1.1 und des Ein-
baus bis zu einem Zulassungswert von W 1.1. Zum Teil ist Verfüllung ins Nasse genehmigt
57
. Hierfür wird
als maximaler Zulassungswert Z 0 angenommen
60
. Tabelle 21 fasst die beschriebenen Annahmen als
Übersicht zusammen.
Tabelle 21: Annahmen zur Beschreibung der zugelassenen Abfallqualitäten
Fallkonstellation
Annahmen
RBP und ABP mit Zulassungsdatum nach 2012
Verfüllung von Bodenmaterial bis Z 0*
Einbau von bis zu 15 % Bauschutt bis W 1.1
Keine bergbaufremden mineralischen Abfälle ins Nasse
fRBP sowie HBP ohne weitergehende Regelungen mit Zulas-
sungsdatum vor 2012
Verfüllung von Bodenmaterial bis Z 0*
Einbau von bis zu 15 % Bauschutt bis W 1.1
Keine bergbaufremden mineralischen Abfälle ins Nasse
oRBP mit Zulassungsdatum vor 2012
Bestandsschutz bis Ablauf der RBP
Zulassungswerte entsprechend der vorliegenden Zulassungen
z.T. ist Verfüllung ins Nasse genehmigt
ABP mit Zulassungsdatum vor 2012
Bestandsschutz bis Abschluss der Wiedernutzbarmachung
RBP;
Verfüllung bis Z 1.1; Einbau bis W 1.1
z. T. ist Verfüllung ins Nasse genehmigt (Annahme: Z 0)
In den nachfolgenden Abbildungen werden Angaben zur Nachfrage in den Kategorien Bodenmaterial, Bau-
schutt und „nicht differenziert“ gemacht. Bei den beiden erstgenannten Kategorien beziehen sich die Zulas-
55
2012 (Einführung der Musternebenbestimmung) + 20 Jahre + 2 Jahre angenommene maximale Übergangsfrist
56
Alle Betriebe, die nach SBIS nach oRBP genehmigt sind mit Genehmigungsdatum vor 2012
57
„Nass“ wird dann angenommen, wenn ein Betrieb gemäß der Angaben des OBA entsprechend zugeordnet wurde. Dies schließt nicht
aus, dass innerhalb des Betriebes auch Trockenabbau erfolgt.
58
Sofern Verfüllung ins Nasse genehmigt ist, ist wird als Zuordnungswert jener angesetzt, der in den SBIS-Daten genannt ist.
59
Alle Betriebe mit ABP mit Genehmigungsdatum vor 2012, die in SBIS als solche geführt werden.
60
Die Annahmen basieren auf Aussagen aus dem OBA.

68
sungen auf die Verfüllung von Bodenmaterial oder auf den Einbau von Bauschutt. Letztgenannte Kategorie
bezieht sich auf Fälle, in denen die Verwertung sowohl von Bodenmaterial als auch von Bauschutt zugelas-
sen ist.
61
Im mittelfristigen Zeitraum zwischen 2015 bis 2034 summiert sich die Nachfrage nach Bodenmaterial und
Bauschutt zur Wiedernutzbarmachung von Tagebauen unter Bergaufsicht auf 107,2 Mio. m³ (Abbildung 22).
74 %
62
davon erfüllen mit ihren Zulassungswerten die Anforderungen des OBA-Merkblattes Abfallverwertung
(Verfüllung bis Z 0* und Einbau bis W 1.1)
63
.
Boden-
material
Bau-
schutt
nicht
differenziert
61
(Mio. m³)
Z 0
14,8
Z 0*
49,8
Z 1.1
19,4
1,9
Z 1.2
5,5
1,4
≥ Z2
W 1.1
14,3
> W 1.1
Teilsummen
89,6
14,3
3,3
Gesamtsumme
107,2
Berechnungen IÖR
Abbildung 22: Nachfrage nach Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbau-
stätten unter Bergaufsicht, aufsummiert über den mittelfristigen Zeitraum 2015 bis 2034
61
Die Kategorie „nicht differenziert“ resultiert aus früheren oRBP, bei denen die Zulassungen nicht zwischen Bodenmaterial und Bau-
schutt differenziert. Da dort lediglich Z-Werte angegeben sind, werden in Abbildung 22 die berechneten Summen (1,9 Mio. m³, 1,4 Mio.
m³) den jeweiligen Z-Werten zugeordnet.
62
Berechnet aus Angaben in Abbildung 22.
63
Der Anteil des zur Verwertung von Bauschutt zugelassenen Einbauvolumens liegt bei 13 %, obgleich die Modellannahmen in der
Regel von einem Anteil von 15 % ausgehen. Die geringe Abweichung hiervon ist auf Einzelfälle zurückzuführen, für die konkrete Anga-
ben hinsichtlich der tatsächlich zugelassenen Zuordnungswerte vorliegen (oRBP) bzw. für die die Einbringung von bergbaufremden
mineralischen Abfällen der Qualität Z 0 ins Nasse angenommen wird (ABP mit Bestandsschutz).
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
Bodenmaterial
Bauschutt
nicht differenziert
Nachfrage
zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten 2015-2034
Mio m³

69
2015-
2019
2020-
2024
2025-
2029
2030-
2034
Z 0
4,5
4,0
3,8
2,5
Z 0*
19,8
15,0
9,5
5,6
Z 1.1
6,7
5,7
4,8
4,0
Z 1.2
2,3
1,8
1,7
1,1
≥ Z2
W 1.1
5,1
4,1
3,1
2,1
> W 1.1
Teilsummen
38,4
30,7
23,0
15,2
Gesamtsumme
107,2
Berechnungen IÖR
Abbildung 23: Nachfrage nach Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbau-
stätten unter Bergaufsicht, aufsummiert über den mittelfristigen Zeitraum 2015 bis 2034, dargestellt
in 5-Jahres-Perioden
Die Zuordnung der berechneten Nachfrage zu 5-Jahres-Perioden innerhalb des mittelfristigen Zeitraumes
von 2015 bis 2034 zeigt Abbildung 23. Deutlich ist ein Rückgang der zugeordneten Nachfrage über die vier
gebildeten 5-Jahres-Perioden hinweg zu erkennen, der aus dem Auslaufen eines Teils der Zulassungen im
Betrachtungszeitraum resultiert.
Die in der Praxis üblicherweise auftretende zeitliche Verzögerung zwischen Abbau- und Verfüllungsaktivitä-
ten (siehe Kapitel 6.1.1) führt bei zeitraumbezogenen Darstellungen der Nachfrage nach Rekultivierungsvo-
lumen unter Nutzung von Zulassungsdaten zu Fehleinschätzungen. Unberücksichtigt bleibt, dass die Nach-
frage nach Verfüllungsvolumen einer frühen Periode, die wegen der o. g. zeitlichen Verzögerungen nicht
realisiert wird, zu einem späteren Zeitpunkt anfällt. Die Abweichungen sind schwerwiegend bei kurzen Be-
trachtungszeiträumen und bei Betrachtungszeiträumen, die von der Gegenwart entfernt in der Zukunft lie-
gen. Aus diesem Grunde sind quantitative Einschätzungen der Nachfrage nach Verfüllungsvolumen auf
Grundlage von Zulassungsdaten sowohl für kurze Zeiträume als auch für von der Gegenwart entfernt in der
Zukunft liegende Betrachtungszeiträume (Abbildung 23 und Abbildung 24 ) für eine Bilanzierung ungeeignet.
Sie werden zur Verdeutlichung der beschriebenen Zusammenhänge hier aufgeführt, in der nachfolgenden
Bilanzierung jedoch nicht weiter betrachtet.
0
5
10
15
20
25
30
35
40
2015-2019
2020-2024
2025-2029
2030-2034
Nachfrage
Verwertung im übertägigen Abbaustätten
Mio m³

70
Boden-
material
Bau-
schutt
nicht
differenziert
(Mio. m³)
Z 0
2,4
Z 0*
16,7
Z 1.1
5,2
Z 1.2
≥ Z2
W 1.1
4,2
> W 1.1
Teilsummen
24,2
4,2
Gesamtsumme
28,4
Berechnungen IÖR
Abbildung 24: Nachfrage nach Bauabfall und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten
unter Bergaufsicht, aufsummiert über den langfristigen Zeitraum 2035 bis 2060
Dagegen wird die Nachfrage der mittelfristigen Betrachtungsperspektive (2015 bis 2034; s. Abbildung 22)
sowie des mittel- und langfristigen Zeitraumes (2015 bis 2060; s. Abbildung 25) in der nachfolgenden Bilan-
zierung von Angebot und Nachfrage aufgegriffen. Beiden ist gemein, dass sie am Zeitpunkt der Datenerhe-
bung ansetzen und keine kurzen Zeiträume darstellen. Damit ist ein „Übertrag“ der in der Bilanzierung nicht
mit einem entsprechenden Angebot verrechneten Nachfrage auf spätere Jahre innerhalb der Betrachtungs-
zeiträume implizit gegeben. Fehleinschätzungen aufgrund zeitlicher Verzögerungen zwischen dem Zulas-
sungs- und Realisierungszeitraum sind dadurch geringer.
Boden-
material
Bau-
schutt
nicht
differenziert
(Mio. m³)
Z 0
17,2
Z 0*
66,6
Z 1.1
24,6
1,9
Z 1.2
5,5
1,4
≥ Z2
W 1.1
18,5
>W 1.1
Teilsummen
113,8
18,5
3,3
Gesamtsumme
135,6
Berechnungen IÖR
Abbildung 25: Nachfrage nach Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Abbau-
stätten unter Bergaufsicht, aufsummiert über den mittel- und langfristigen Zeitraum 2015 bis 2060
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
Bodenmaterial
Bauschutt
nicht differenziert
Nachfrage
zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten 2035-2060
Mio m³
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
110
120
Bodenmaterial
Bauschutt
nicht differenziert
Nachfrage
zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten 2015-2060
Mio m³

71
Während die Einschätzung der Nachfrage für die Verwertung in übertägigen Abbaustätten unter Bergauf-
sicht mit den vorliegenden Daten trotz der dargestellten Einschränkungen vergleichsweise detailliert erfolgen
kann, ist eine entsprechende Einschätzung der Nachfrage für die Entsorgungsart der Verwertung in übertä-
gigen Abbaustätten unter der Aufsicht der Landkreise und kreisfreien Städte auf Grundlage der vorliegenden
Daten nur überschlägig möglich. Auf Basis verfügbarer Angaben von befragten Landkreisen und kreisfreien
Städten zu 25 Betrieben unter deren Aufsicht wurde im Mittel (Median) ein berechnetes Verfüllungsvolumen
in Höhe von 8.800 m³ pro Jahr und Betrieb errechnet (vgl. Kapitel 6.2). Hochgerechnet auf 57 Betriebe kann
das aktuell berechnete Jahresverfüllungsvolumen auf rund 0,5 Mio. m³ geschätzt werden. Das ermittelte
zugelassene Jahresverfüllungsvolumen in Betrieben unter Bergaufsicht lässt sich auf Grundlage der Daten
des OBA für das Jahr 2015 auf 8,9 Mio. m³ schätzen.
64
Demgegenüber liegt das berechnete Jahresverfül-
lungsvolumen in Betrieben unter Aufsicht der Landkreise und kreisfreien Städte in der Größenordnung von
rund 6 % des bergrechtlich zugelassenen Jahresverfüllungsvolumens. Aus den Angaben der Landkreise und
kreisfreien Städte zeichnet sich ab, dass zugelassene Zuordnungswerte eine ähnliche Struktur aufweisen,
wie sie auch bei Betrieben unter Bergaufsicht in der Stichprobe enthalten sind. Ein Großteil der Nennungen
beziehen sich auf Zuordnungswerte, die den Vorgaben des OBA-Merkblattes Abfallverwertung
65
entspre-
chen. Vereinzelt ist das Einbringen von Z 1.2-Material zulässig.
Aufgrund der dargelegten Größenordnungen und Verhältnisse wird für die weiteren Ausführungen davon
ausgegangen, dass sich Nachfrage nach Bodenmaterial und Bauschutt zur Verwertung in übertägigen Ab-
baustätten um rund 6 % erhöht, wenn zusätzlich zu den zugelassenen Verfüllungsvolumina unter Bergauf-
sicht die entsprechenden Volumina unter der Aufsicht der Landkreise und kreisfreien Städte mit berücksich-
tigt werden. Dies wird, bezogen auf alle nachfolgenden Betrachtungszeiträume, vereinfachend so ange-
nommen, zu gleichen Anteilen innerhalb aller Zuordnungsklassen.
Bilanzierung von Angebot und Nachfrage für die Entsorgung in übertägigen Abbaustätten
In diesem Kapitel erfolgt die Bilanzierung des oben dargelegten Angebotes und der Nachfrage für die Ent-
sorgung in übertägigen Abbaustätten. In den Abbildungen und Tabellen ist das Angebot der Nachfrage von
Betrieben unter Bergaufsicht gegenübergestellt. Die zusätzlich geschätzte Nachfrage von rund 6 % (0,5 Mio.
m³) in Betrieben unter der Aufsicht der Landkreise und kreisfreien Städte wird im Text mit aufgegriffen.
Wie oben bereits begründet, werden zwei Bilanzierungszeiträume betrachtet: Mittelfristig (2015 bis 2034)
sowie mittel- und langfristig (2015 bis 2060). Für den mittelfristigen Zeitraum von 20 Jahren werden Angebot
und Nachfrage der gesamten Periode aufsummiert und gegenübergestellt. Bei der Mittel- und Langzeitbe-
trachtung (2015 bis 2060) wird neben der Gegenüberstellung zusätzlich eine kumulierte Zeitreihenbetrach-
tung (Abbildung 27) durchgeführt. Dabei werden die jährlich ermittelten Angebots- und Nachfragemengen,
differenziert nach Zuordnungsklassen, über den gesamten Zeitraum schrittweise aufsummiert und gegen-
übergestellt.
Bei der Bilanzierung wird das Angebot mit der Nachfrage verrechnet. Verbleibt nach dieser Bilanzierung ein
positives Angebot, das mit keiner Nachfrage verrechnet werden kann, entsteht ein Angebotsüberschuss,
64
Zugelassenes Verfüllungsvolumen im Jahre 2015 in Tagebauen unter Bergaufsicht im Freistaat Sachsen, die bergbaufremde minera-
lische Abfälle verfüllen, ermittelt auf Grundlage der Stichprobenerhebung (Akteneinsicht) und Hochrechnung (unter Verwendung der
SBIS-Angaben; s. auch Abbildung 15 sowie Ausführungen in Kapitel 6.1.
65
Das OBA-Merkblatt Abfallverwertung gibt den zulassungsrechtlichen Rahmen für Betriebe unter Bergaufsicht vor. Genehmigungen
von Betrieben unter der Aufsicht der Landkreise und kreisfreien Städte werden hiervon nicht berührt. Dennoch wird das OBA-Merkblatt
zu Vergleichszwecken an dieser Stelle zitiert.

72
verbleibt eine positive Nachfrage, wird diese entsprechend als Nachfrageüberschuss bezeichnet. Die Bilan-
zierung erfolgt zunächst innerhalb der Zuordnungsklassen. Verbleibt innerhalb einer Zuordnungsklasse ein
Angebotsüberschuss, so wird dieser mit einer Nachfrage mit geringeren Qualitätsanforderungen verrechnet,
sofern dort ein Nachfrageüberschuss besteht.
Abbildung 26 und Tabelle 22 zeigen das Ergebnis der Bilanzierung für den mittelfristigen Zeitraum 2015 bis
2034. Dargestellt sind die resultierenden Mengen des Angebotsüberschusses sowie des Nachfrageüber-
schusses. Der Angebotsüberschuss setzt sich aus Abfällen mit Zuordnungswerten ≥ Z 2 und > W 1.1 zu-
sammen. Diesen Abfällen steht weder mittelfristig im betrachteten Zeitraum noch langfristig bis 2060
(Abbildung 25) eine entsprechende Nachfrage gegenüber. Eine zusätzliche Nachfrage von Betrieben unter
der Aufsicht der Landkreise und kreisfreien Städte wurde in den genannten Zuordnungsklassen nicht aus-
gewiesen.
Berechnungen IÖR
Abbildung 26: Bilanzierung von Angebot und Nachfrage (aus Betrieben unter Bergaufsicht) für die
Verwertung in übertägigen Abbaustätten im Zeitraum 2015 bis 2034
Der nach Tabelle 22 ermittelte Nachfrageüberschuss summiert sich einschließlich der Nachfrage aus den
Betrieben unter Aufsicht der Landkreise und kreisfreien Städte (0,5 Mio. m³) auf insgesamt 62 Mio. m³.
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
Bodenmaterial
Bauschutt
Angebotsüberschuss
2015 bis 2034
Mio m³
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
für Bodenmaterial
für Bauschutt
nicht differenziert
Nachfrageüberschuss
2015 bis 2035
Mio m³
höher W1.1
W1.1
≥Z2
Z1.2
Z1.1
Z0*
Z0

73
Tabelle 22: Bilanzierung von Angebot und Nachfrage (aus Betrieben unter Bergaufsicht) für die Ver-
wertung in übertägigen Abbaustätten im Zeitraum 2015 bis 2034
Bilanzierungszeitraum 2015 bis 2035
Angebotsüberschuss
Nachfrageüberschuss
Bodenmaterial
Bauschutt
Bodenmaterial
Bauschutt
nicht differenziert.
Mio. m³
Mio. m³
Mio. m³
Mio. m³
Mio. m³
Z 0
1,4
Z 0*
36,5
Z 1.1
14,3
1,9
Z 1.2
0,4
1,4
≥ Z 2
2,4
W 1.1
5,5
> W 1.1
8,8
Summe
11,2
61,4
Berechnungen IÖR
Die zugelassenen Verfüllungsvolumina des mittelfristigen Zeitraumes 2015 bis 2034, die den Kategorien
„nass“ und „potenziell später wassergesättigt“ zugeordnet wurden, summieren sich auf 81,5 Mio. m³. Davon
entfallen 9 Mio. m³ auf „nass“ und 72,5 Mio. m³ auf „potenziell später wassergesättigt“ (vgl. Abbildung 17 und
Tabelle 13). Rechnerisch übersteigt der Nachfrageüberschuss im mittelfristigen Zeitraum die Nachfrage in
Betrieben der Kategorie „nass“ deutlich. Würde man in der Priorisierung der Bilanzierungsabfolge „trocken“
vor „potenziell später wassergesättigt“ vor „nass“
66
folgen, würde der ausgewiesene Nachfrageüberschuss
die gesamte zugelassene Nachfrage in Betrieben der Kategorie „nass“ sowie ca. 70 % der zugelassenen
Nachfrage in Betrieben der Kategorie „potenziell später wassergesättigt“ umfassen, d. h. diese Nachfragen
könnten nicht bedient werden.
Rechnerisch verändert sich der Angebotsüberschuss nicht, wenn Betriebe der Kategorie „nass“ in der Bilan-
zierung unberücksichtigt bleiben. Gleiches gilt für einen überwiegenden Anteil der Verfüllungsvolumina in
Betrieben der Kategorie „potenziell später wassergesättigt“.
In Abbildung 27 ist die Bilanzierung von Angebot und Nachfrage (aus Betrieben unter Bergaufsicht) für die
Entsorgung in übertägigen Abbaustätten im Zeitverlauf von 2015 bis 2060 in der Differenzierung nach Zu-
ordnungsklassen aufgetragen. Dazu wurden sowohl Angebot als auch Nachfrage
67
als Jahreswerte ermittelt
und über den Zeitraum aufsummiert.
66
Diese Priorisierungsabfolge leitet sich aus Sicht des Grundwasserschutzes ab.
67
Wie in allen Betrachtungen zur Nachfrage nach Bodenmaterial und Bauschutt erfolgt auch hier die Modellierung der Nachfrage unter
Berücksichtigung der Genehmigungszeiträume aller relevanten Betriebspläne der Betriebe unter Bergaufsicht, die bergbaufremde
mineralische Abfälle verfüllen, also auch jener, für die derzeit Bestandsschutz besteht.

74
durchgezogene Kurven: kumulierte Nachfrage in Betrieben unter Bergaufsicht; gestrichelte Kurven: kumuliertes Angebot;
durchgezogene horizontale Linie: aufsummierte Nachfrage über den Gesamtzeitraum; Berechnungen IÖR
Abbildung 27: Bilanzierung von Angebot und Nachfrage (aus Betrieben unter Bergaufsicht) für die
Verwertung in übertägigen Abbaustätten im Zeitverlauf von 2015 bis 2060 (kumulierte Zeitreihenbe-
trachtung)
Die in den Grafiken der Abbildung 27 dargestellten durchgezogenen Kurven entsprechen der kumulierten
Nachfrage in Betrieben unter Bergaufsicht, die gestrichelten Kurven dem kumulierten Verlauf des Angebo-
tes. Zusätzlich ist das Gesamtangebot des Betrachtungszeitraumes als horizontale Linie eingetragen.
Unter den getroffenen Annahmen bleibt in den Zuordnungsklassen ≤ Z 0* und Z 1.1 über den gesamten
Zeitraum und darüber hinaus ein Nachfrageüberschuss bestehen. Das gesamte angenommene Angebot der
entsprechenden Qualität kann von den Tagebauen unter Bergaufsicht rechnerisch aufgenommen werden.
Mit der zusätzlichen Berücksichtigung der Nachfrage aus Betrieben unter der Aufsicht der Landkreise und
kreisfreien Städte erhöht sich der Nachfrageüberschuss innerhalb dieser Zuordnungsklassen weiter.
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
2015
2020
2025
2030
2035
2040
2045
2050
2055
2060
Millionen m³
Z0/Z0*
0
5
10
15
20
25
30
2015
2020
2025
2030
2035
2040
2045
2050
2055
2060
Millionen m³
Z1.1
0
5
10
15
20
25
30
2015
2020
2025
2030
2035
2040
2045
2050
2055
2060
Millionen m³
Z1.2
0
5
10
15
20
25
30
2015
2020
2025
2030
2035
2040
2045
2050
2055
2060
Millionen m³
>=Z2
0
5
10
15
20
25
30
2015
2020
2025
2030
2035
2040
2045
2050
2055
2060
Millionen m³
W1.1
0
5
10
15
20
25
30
2015
2020
2025
2030
2035
2040
2045
2050
2055
2060
Millionen m³
>W1.1

75
In den Zuordnungsklassen ≥ Z 1.2 und > W 1.1 wird in Tagebauen keine Nachfrage ausgewiesen. Rechne-
risch fällt somit das gesamte Angebot innerhalb dieser Klassen als Angebotsüberschuss an. Dies ändert sich
nur marginal mit der Berücksichtigung der Nachfrage von Betrieben unter der Aufsicht der Landkreise und
kreisfreien Städte, wo in einem Fall u. a. > W 1.1 als zulässiges Einbaumaterial genannt wird.
In den Zuordnungsklassen Z 1.2 und W 1.1 liegen die rechnerisch ermittelten Kurven der kumulierten Nach-
frage zunächst über den entsprechenden Kurven des kumulierten Angebotes. In der Zuordnungsklasse
Z 1.2 schneiden sich die Kurven Anfang der 2040er-Jahre (2041), in der Zuordnungsklasse W 1.1 Anfang
der 2050er-Jahre (2053). Bis zu den entsprechenden Jahren, in denen sich die Kurven kreuzen, wird rech-
nerisch ein Nachfrageüberschuss ausgewiesen, ab den entsprechenden Jahren erwächst ein Angebots-
überschuss innerhalb der jeweiligen Zuordnungsklassen. Eine Berücksichtigung der Nachfrage von Betrie-
ben unter der Aufsicht der Landkreise und kreisfreien Städte führt in der Tendenz dazu, dass sich die
Schnittpunkte zeitlich jeweils um wenige Jahre nach hinten verschieben.
Die zusammenfassende Darstellung des Ergebnisses der Bilanzierung von Angebot und Nachfrage über
den Zeitraum 2015 bis 2060 zeigt Abbildung 28
68
.
Bezogen auf diesen Zeitraum gehen 9,1 Mio. m³ der Nachfrage auf Tagebaue zurück, die mit „nass“ ge-
kennzeichnet sind. Dieser Wert liegt deutlich unter dem Nachfrageüberschuss. Das für diesen Zeitraum er-
mittelte bergbaulich zugelassene Verfüllungsvolumen der Kategorie „potenziell später wassergesättigt“
summiert sich auf 94 Mio. m³ (vgl. Tabelle 13). Würde man entsprechend der Ausführungen oben in der
Priorisierung der Bilanzierungsabfolge der Abfolge „trocken“ vor „potenziell später wassergesättigt“ vor
„nass“ folgen, würde der ausgewiesene Nachfrageüberschuss die gesamte genehmigte Nachfrage in Betrie-
ben der Kategorie „nass“ und ca. 32 % der genehmigte Nachfrage in Betrieben der Kategorie „potenziell
später wassergesättigt“ umfassen.
66
Rechnerisch verändert sich der Angebotsüberschuss nicht, wenn Betriebe der Kategorie „nass“ in der Bilan-
zierung unberücksichtigt bleiben. Gleiches gilt für knapp ein Drittel der Verfüllungsvolumina in Betrieben der
Kategorie „potenziell später wassergesättigt“.
Bei zusätzlicher Berücksichtigung der Nachfrage in Tagebauen außerhalb der Bergaufsicht bleiben die Ten-
denzen der in Abbildung 28 dargestellten Überschüsse unter den getroffenen Annahmen in der grundsätzli-
chen Ausprägung unverändert. Veränderungen errechnen sich dagegen in den quantitativen Ausprägungen
der Überschüsse. Die Summe des Betrages des Nachfrageüberschusses der Zuordnungsklassen < Z 1.1
steigt um insgesamt 17 % an, die Summe des Betrages des Angebotsüberschusses verringert sich dagegen
um insgesamt 4 %.
68
Aus Gründen der Übersichtlichkeit ist in der Abbildung der Nachfrageüberschuss als negativer Wert aufgetragen, in der Tabelle wird
der Nachfrageüberschuss mit positiven Werten dargestellt.

 
76
Angebotsüberschuss
4,5
5,3
3,7
22,2
Nachfrageüber-
schuss
23,9
15,0
Berechnungen IÖR
Abbildung 28: Bilanzierung von Angebot und Nachfrage (Betriebe unter Bergaufsicht) für die Verwer-
tung in übertägigen Abbaustätten im mittel- und langfristigen Zeitraum von 2015 bis 2060
7.1.3
Entsorgung in Anlagen
In diesem Kapitel werden die unter Annahme der aktuellen Entsorgungsquoten angenommenen Angebots-
mengen sowie die angenommene Nachfrage der Entsorgung in Anlagen dargestellt und bilanziert (siehe
auch einleitende Ausführungen in Kapitel 7). Die Darstellungen erfolgen in den Zeitperioden, wie sie auch
den Bilanzierungen des vorangegangenen Kapitels zugrunde liegen.
Die Angebotsmengen resultieren aus dem geschätzten zukünftigen Gesamtangebot an Bodenmaterial und
Bauschutt. Die Anteile daran, die als Angebot zur Entsorgung in Anlagen in diesem Kapitel angenommen
werden, belaufen sich auf 10 % des Bodenmaterials und 64 % des Bauschutts (s. Kapitel 7 in Verbindung
mit Kapitel 3.1.2, Tabelle 5).
Hinsichtlich der Abfallqualitäten werden wie im vorangegangenen Kapitel die Verteilungen der Zuordnungs-
werte aus Kapitel 5 angesetzt. Für Bodenmaterial werden Zuordnungsklassen nach TR Boden (Z-Werte), für
Bauschutt Zuordnungsklassen nach Recyclingerlass (W-Werte) (SMUL 2006/2014) angegeben. Die berech-
neten Angebotsmengen sind in Abbildung 29 in der Unterscheidung nach Bodenmaterial und Bauschutt
aufgetragen. In den Abbildungen sind zudem die Anteile der unterschiedenen Zuordnungsklassen darge-
stellt.
Während für die Abschätzung der zukünftigen Nachfrage der Entsorgung in übertägigen Abbaustätten mit
den herangezogenen Zulassungsdaten Anhaltspunkte vorliegen, die Orientierung geben können, fehlen
vergleichbare Angaben für den Entsorgungsweg der Verwertung in Anlagen. Für die nachfolgende Bilanzie-
-30
-20
-10
0
10
20
30
Z0/Z0*
Z1.1
Z1.2
>=Z2
W1.1
>W1.1
Millionen m³
Nachfrage-
Angebots-
überschuss
überschuss
2015-2060

 
77
rung wird deshalb angenommen, dass die 2012 ausgewiesenen Verwertungsmengen der Nachfrage ent-
sprechen (s. Kapitel 3.1.2, Tabelle 5
69
). Rechnerisch ergeben die Bilanzen Nachfrageüberschüsse für Bo-
denmaterial und Angebotsüberschüsse für Bauschutt.
Mio. m³
Bodenmaterial
Bauschutt
2015-2034
2015-2060
2015-2034
2015-2060
Angebot
4,9
10,9
35,3
88,9
Nachfrage
5,1
11,8
32,8
75,4
Angebotsüberschuss
2,5
13,4
Nachfrageüberschuss
0,3
0,9
Berechnungen IÖR
Abbildung 29: Angebot und Nachfrage für die Verwertung in Anlagen und deren Bilanzierung
7.1.4
Entsorgung in Deponien
Die Anteile des Angebotes an Deponien vom gesamten zukünftigen Angebot betragen 7 % des Bodenmate-
rials und 4 % des Bauschutts (s. Kapitel 3.1.2, Tabelle 5). Die Qualität des Materials wird entsprechend der
Beschaffenheit der Gesamtmenge an Bodenmaterial und Bauschutt angenommen (s. einleitende Ausfüh-
rungen in Kapitel 7).
Die berechneten Angebotsmengen von Bodenmaterial und Bauschutt an Deponien für die beiden in der
Bilanzierung betrachteten Zeiträume sind in Abbildung 30 dargestellt. In den grafischen Darstellungen sind
zudem die Anteile der unterschiedenen Zuordnungsklassen angedeutet.
69
Die Werte in Tabelle 5 sind in Tonnen angegeben. Die Umrechnung in Volumeneinheiten erfolgt unter Annahme der Dichte von
1,7 t/m³.
0
10
20
30
40
50
60
Angebot
Nachfrage
Beseitigung in Anlagen 2015-2034
Mio m³
0
2
4
6
8
10
12
14
Angebot
Nachfrage
Verwertung in Deponien 2015-
2060
Mio. m³
höher W1.1
W1.1
≥Z2
Z1.2
Z1.1
Z0*
Z0
Deponiebau in
DKI/II-Deponien
genehmigte Bau-
abfalldeponien

78
Zur Schätzung der zukünftigen Nachfrage der Entsorgung in Deponien können als Anhaltspunkte Angaben
des LfULG zu Deponiekapazitäten herangezogen werden. Hierbei werden die Kapazitäten nach Deponie-
klassen gemäß der DepV sowie nach Verfügbarkeit unterschieden.
Kapazitätsangaben liegen für die Deponieklassen DK 0, DK I, DK II und DK III vor. DK 0- und DK I-Deponien
eignen sich vor allem für die Ablagerung von Bau- und Abbruchabfällen. Bei der Entsorgung von Bauabfall
auf Deponien sind die in der Deponieverordnung genannten Zuordnungswerte zu beachten. Die Zuord-
nungswerte von DK 0-Deponien werden von Materialien der Zuordnungsklassen < Z 1.2 nach TR Boden
erfüllt. Die Ausprägungen einzelner Parameter der Zuordnungsklassen Z 2 nach TR Boden, W 1.1 und
W 1.2 nach Recyclingerlass liegen über den in der Deponieverordnung für DK 0 geforderten Werten, jedoch
im zulässigen Spektrum der Zuordnungswerte für DK I-Deponien (NGS 2013, SMUL 2006/2014). DK II-
Deponien eignen sich vor allem für die Ablagerung von Abfällen aus dem Siedlungsbereich. DK III-Deponien
sind baulich so ausgeführt, dass Abfälle mit höheren Zuordnungswerten aufgenommen werden können.
DK II- und DK III-Deponien sind für die Beseitigung von Abfällen mit höheren Schadstoffgehalten als in Bau-
und Abbruchabfällen vorgesehen. Das erfordert entsprechende bauliche Maßnahmen, die sich auch in den
Beseitigungskosten niederschlagen. Ausgeschlossen ist eine Ablagerung von Bau- und Abbruchabfällen auf
diesen Deponien jedoch nicht. Im Rahmen von Deponiebaumaßnahmen werden in der Regel Bau- und Ab-
bruchabfälle auch auf DK II- und DK III-Deponien eingesetzt. In Anlehnung an entsprechende Anteile bei der
Verfüllung übertägiger Abbaustätten wird vereinfachend davon ausgegangen, dass Deponiebaumaßnahmen
etwa 15 % des Deponievolumens beanspruchen.
In die Betrachtung einbezogen werden nur genehmigte Kapazitäten, weil bei sich im Genehmigungsverfah-
ren befindenden Deponiebauvorhaben erhebliche Unsicherheiten hinsichtlich der Genehmigung und Reali-
sierung bestehen. Neben der Einordnung der Deponiekapazitäten nach Deponieklassen liegen Angaben zur
Verfügbarkeit vor. Als verfügbar gelten Restvolumina in bereits ausgebauten Deponieabschnitten, die zur
Abfallentsorgung sofort zur Verfügung stehen. Nicht verfügbar sind jene Kapazitäten, für die noch nicht alle
baulichen Voraussetzungen für die Ablagerung von Abfällen geschaffen wurden. Tabelle 23 fasst die De-
poniekapazitäten im Freistaat Sachsen in der beschriebenen Unterscheidung zusammen, in denen die Ent-
sorgung von Bau- und Abbruchabfällen grundsätzlich zulässig ist
70
.
Tabelle 23: Genehmigte Deponiekapazitäten im Freistaat Sachsen nach Angaben des LfULG
(Stand 07/2014)
Deponieklasse
Verfügbares
genehmigtes
Restvolumen [1.000 m
3
]
Nicht verfügbares
genehmigtes
Restvolumen [1.000 m
3
]
Summe der genehmigten
Restvolumina [1.000 m
3
]
DK 0
108
0
108
DK I
4
0
4
DK II
3.909
5.880
9.789
DK III
6.160
0
6.160
Gesamt
10.180
5.880
16.060
70
In Sachsen bestehen auch Deponien, auf die lediglich Abfälle im Rahmen des Eigenbedarfs des Inhabers abgelagert werden.

79
Die in Tabelle 23 aufgeführten Kapazitäten bilden die Grundlage zur Abbildung der Nachfrage von De-
ponien. Diese wird in der nachfolgenden Bilanzierung zu folgenden Gruppen zusammengefasst:
Ablagerung auf DK 0 und DK I: genehmigte Restvolumina in Deponien der Klassen DK 0 und DK I
(Summe aus verfügbarem und nicht verfügbarem Anteil)
71
Deponiebau in DK II- und DK III-Deponien: 15 % der genehmigten Restvolumina in DK I und DK II
(Summe aus verfügbarem und nicht verfügbarem Anteil)
Mio. m³
Ablagerung DK 0 und DK I
Ablagerung DK 0 und DK I
+ Deponiebau in DK II/III
2015-2034
2015-2060
2015-2034
2015-2060
Angebot
5,3
12,5
5,3
12,5
Nachfrage
0,1
2,5
Angebotsüberschuss
5,2
12,4
2,8
10,0
Berechnungen IÖR/LfULG
Abbildung 30: Angebot und Nachfrage für die Verwertung und Beseitigung in Deponien und deren
Bilanzierung (Stand 2014)
Abbildung 30 stellt das Angebot der Nachfrage in der Unterscheidung der zwei aufgeführten Gruppen in den
mittelfristigen (2015 bis 2034) und mittel- und langfristigen (2015 bis 2060) Zeitintervallen gegenüber.
Die vorhandenen Kapazitäten genehmigter Deponien der DK 0 und DK I können rechnerisch 2 % des Ange-
botes aus 2015 bis 2035 bzw. 1 % des Angebotes aus 2015 bis 2060 aufnehmen. Der überwiegende Teil
des Angebotes fällt bei dieser Gegenüberstellung als Angebotsüberschuss an. Mittelfristig entsteht für De-
ponien der DK 0 und DK I ein Angebotsüberschuss in Höhe von 5,2 Mio. m³ und mittel- bis langfristig von
71
Weil es im Bereich DK 0 und DK I kein „Nicht verfügbares genehmigtes Restvolumen“ gibt, entspricht das genehmigte dem verfügba-
ren Restvolumen.
0
1
2
3
4
5
6
7
8
Angebot
Nachfrage
Beseitigung in Deponien 2015-2034
Mio. m³
0
2
4
6
8
10
12
14
Angebot
Nachfrage
Verwertung in Deponien 2015-
2060
Mio. m³
höher W1.1
W1.1
≥Z2
Z1.2
Z1.1
Z0*
Z0
Deponiebau in
DKI/II-Deponien
genehmigte Bau-
abfalldeponien
Deponiebau in
DKI/II-Deponien
genehmigte Bau-
abfalldeponien

 
80
12,4 Mio. m². Wird zusätzlich die Nachfrage an Bau- und Abbruchabfällen im Deponiebau in DK II- und
DK III-Deponien mit berücksichtigt, reduzieren sich diese Angebotsüberschüsse im mittelfristigen Zeitraum
auf 2,8 Mio. m³ und für den mittel- und langfristigen Zeitraum auf 10,0 Mio. m³.
Abbildung 31 zeigt die Gegenüberstellung des kumulierten Angebotes über den mittel- und langfristigen
Betrachtungszeitraum (2015 bis 2060) mit der Nachfrage in Deponien in der Differenzierung nach oben dar-
gestellten Gruppen, die Nachfrage, die sich aus den Kapazitäten genehmigter Bauabfalldeponien ergibt
(DK 0/I genehmigt) sowie die Nachfrage, die sich aus der Summe der Kapazitäten genehmigter Deponien
der DK 0 und DK I und des angenommenen Deponiebaus in DK II- und DK III-Deponien ergibt (DK 0/I ge-
nehmigt + Deponiebau DK II/III). Auf Grundlage dieser Darstellung ist eine Diskussion der zeitlichen Reich-
weite der unterschiedlich gebildeten Nachfragen möglich.
Das kumulierte Angebot übersteigt bereits im ersten Jahr der Zeitreihe die Nachfrage aus genehmigten De-
ponien der DK 0 und DK I um Faktor 2,0. Der Schnittpunkt des kumulierten Angebotes mit der Nachfrage,
die aus der Summe der Kapazitäten genehmigter DK-0- und DK-I-Deponien sowie des angenommenen De-
poniebaus in DK II- und DK III-Deponien berechnet wird, liegt im Jahre 2023.
Berechnungen IÖR
Abbildung 31: Angebot (kumuliert) und Nachfrage für die Verwertung und Beseitigung in Deponien
(2015 bis 2060)
7.2 Fehlerdiskussion
Kern der vorliegenden Studie ist die Bilanzierung von Angebotsmengen und Nachfragemengen von Boden-
material und Bauschutt ausgehend von den zulassungsrechtlichen Veränderungen bei der Verwertung von
Abfällen in übertägigen Abbaustätten. Als Angebot wird die zu entsorgende Menge von Bodenmaterial und
0
2
4
6
8
10
12
14
2015
2020
2025
2030
2035
2040
2045
2050
2055
2060
Millionen m³
Angebot an Deponien
(kumuliert)
DK 0/I (genehmigt) +
Deponiebau DK II/III
DK 0/I (genehmigt)

 
81
Bauschutt interpretiert. Als Nachfrage werden die Entsorgungskapazitäten in der Unterscheidung nach den
Entsorgungswegen Verwertung in übertägigen Abbaustätten, Verwertung in Anlagen sowie Entsorgung in
Deponien interpretiert.
Hintergrund und Anlass dieser Betrachtungen stellen die zulassungsrechtlichen Rahmenbedingungen und
deren Veränderungen dar, welche die Zulässigkeit der Verwertung von Bauabfällen in übertägigen Abbau-
stätten bestimmen. Die zentrale Frage hierbei ist, wie massiv sich diese Rahmenbedingungen auf der Nach-
frageseite auswirken. Dabei sind grundsätzlich alle drei relevanten Entsorgungswege von Relevanz – die
Verwertung in Tagebauen, die Verwertung in Anlagen und die Entsorgung in Deponien. Ein besonderes
Gewicht liegt bei der Quantifizierung der Verwertungsmöglichkeiten in übertägigen Abbaustätten. Diese
Schwerpunktsetzung stellt die Verwertung in Anlagen und deren höhere Bedeutung in der Abfallhierarchie
nicht in Frage. Der Grund dieser Schwerpunktsetzung ist vielmehr in den unmittelbaren Handlungszwängen
zu suchen, welche die veränderte zulassungsrechtliche Situation der Verwertung in Tagebauen nach sich
ziehen könnten. Dies betrifft insbesondere die Frage der zu errichtenden Deponiekapazitäten. Diesbezüglich
sind die Unsicherheiten vor dem Hintergrund der skizzierten Veränderungen auf der Nachfrageseite groß.
Hinzu kommen mögliche Veränderungen, die sich auf der Angebotsseite einstellen können. Bauabfall resul-
tiert aus Bautätigkeit. Diese wiederum steht im Zusammenhang mit der demografischen Entwicklung. Für
den Freistaat Sachsen gehen vorliegende Vorausberechnungen für die kommenden Jahrzehnte von einem
deutlichen Rückgang der Einwohnerzahlen aus. Wie sich dies auf das Bau- und Abrissgeschehen auswirken
kann, ist die zentrale Frage, die sich vor allem auf der Angebotsseite stellt, durchaus aber auch auf die
Nachfrageseite wirkt, beispielsweise bezüglich der Absatzchancen von Recyclingprodukten.
Unter Beachtung dessen erfolgt in diesem Kapitel eine überwiegend qualitative Fehlerdiskussion mit dem
Ziel, signifikante Fehlerbereiche aufzuzeigen. Die Abhandlungen folgen entsprechend des Grundaufbaus der
vorliegenden Studie einer Gliederung nach Angebot, Nachfrage und Bilanz, innerhalb derer eine weitere
Untergliederung nach Einzelaspekten erfolgt.
7.2.1
Angebot
Zu entsorgende Mengen Bauabfall
Als Angebot werden die anfallenden Mengen zu entsorgender Bau- und Abbruchabfälle bezeichnet.
Betrachtet werden in dieser Studie nur Bau- und Abbruchabfälle aus Kapitel 17 des Abfallverzeichnisses zur
AVV. Für Abfälle aus AVV-Kapitel 10 (Abfälle aus thermischen Prozessen) konnte keine Relevanz für Stei-
ne-Erde-Tagebaue festgestellt werden. Vernachlässigt werden Baustellenabfälle, Abfälle aus Baustoffen auf
Gipsbasis sowie Straßenaufbruch aufgrund ihrer geringen Mengen gegenüber den betrachteten Fraktionen
Bodenmaterial und Bauschutt. Weil es keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass sich die Mengenrelevanz dieser
Abfallarten in der Zukunft vergrößert, wird diese Vernachlässigung als gerechtfertigt betrachtet.
In dieser Studie werden unter „Bodenmaterial“ in der Regel Boden und Steine (ASN 17 05 04) sowie Bag-
gergut (ASN 17 05 06) verstanden. Gleisschotter (ASN 17 05 08), der Teil des AVV-Kapitels 17 05 („Boden,
Steine, Baggergut“) ist, wird aufgrund seiner geringen Masserelevanz (maximal 0,6 % in den Jahren 2006
bis 2012) ebenfalls vernachlässigt. Auch hier sind keine Anhaltspunkte gegeben, dass sich die Mengenrele-
vanz dieser Abfallart in der Zukunft vergrößert, woraus sich die Vernachlässigung dieser Abfallart rechtfer-
tigt.

82
Mengenentwicklung Bauabfall
Die Abschätzung der zukünftigen Mengenentwicklung des Bauabfalls erfolgt ausgehend von aktuellen ab-
fallwirtschaftlichen Daten unter Beachtung von Prognosen zur demografischen Entwicklung und deren Aus-
wirkungen auf die Bau- und Abrisstätigkeit unter Berücksichtigung der Bauwerksbelegung. Die Auswirkung
auf die Bautätigkeit in den unterschiedlichen Bereichen wird systematisch diskutiert. Basierend darauf wer-
den Plausibilitätsannahmen getroffen und untersucht. Bodenmaterial und Bauschutt werden separat disku-
tiert, es werden Bezüge zu Bereichen der Bautätigkeit hergestellt und deren Dynamik im Kontext der Bevöl-
kerungsdynamik erörtert.
Die prognostischen demografiebezogenen Betrachtungen setzen an einer mittleren Variante der 12. Koordi-
nierten Vorausberechnung des Statistischen Bundesamtes (StBA 2010) an. Diese deckt sich über die
Reichweite der aktuellen 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose des Freistaates (bis 2025) mit der dort
geführten Variante 1, welche von optimistischen Wanderungssalden ausgeht. Die Übersetzung in Bautätig-
keit erfolgt für den Bereich Wohnen auf Grundlage einer umfassenden Studie von Effenberger et al. (2014),
basierend auf StBA 2010, für den Bereich Gewerbe unter Nutzung von Erkenntnissen einer breit angelegten
Expertendiskussion im Rahmen von BBSR (2014) und für den Bereich des Tiefbaus auf eigenen dargeleg-
ten Plausibilitätsüberlegungen.
Die aktuellen Entwicklungen bei der Bevölkerungsentwicklung durch Zuwanderung im Jahr 2015 konnten in
diesem Bericht nicht berücksichtigt werden, weil noch keine neue Bevölkerungsprognose veröffentlicht ist,
die diese Zuwanderung umfasst. Jedoch dürfte die verwendete Variante 1 der 5. Regionalisierten Bevölke-
rungsprognose des Freistaates Sachsen im Vergleich zu den anderen Varianten dieser Prognose den aktu-
ellen Entwicklungen am nächsten liegen. Mangels einer neuen Bevölkerungsprognose, die die Zuwanderung
umfasst, lässt sich der daraus resultierende Fehler quantitativ nicht abschätzen.
Bodenmaterial wird vor allem durch Hochbau und Tiefbau verursacht. Für die Mengenentwicklung von Bo-
denmaterial wird für die kommenden Dekaden ein leichter Rückgang angenommen, begründet mit einer
zurückgehenden Bautätigkeit im Hochbau und Tendenzen im Tiefbau, die diesem Trend nicht entgegenwir-
ken, ansonsten vergleichsweise indifferent sind. Auch unter Berücksichtigung des in den letzten Jahren
deutlichen, aber sich abschwächenden Rückgangs der zu entsorgenden Menge an Bodenmaterial erscheint
diese Prognose plausibel. Anhaltspunkte dafür, dass dieser abgeschwächte Rückgang des zu entsorgenden
Bodenmaterials zukünftig wieder an Umfang deutlich zunehmen wird, sind nicht vorhanden.
Bauschutt resultiert vor allem aus dem Gebäudeabriss. Für den statistisch erfassten Teil der Gebäude wird
ein starker Bezug zwischen Demografie und Entwicklung der Bautätigkeit unterstellt (Wohn- und Nichtwohn-
gebäude). Bei kleineren sonstigen Baumaßnahmen wird von stärkerem Flächen- und Bestandsbezug aus-
gegangen, demografiebezogene Einflüsse sind dort nach vorliegender Einschätzung wenig ausgeprägt.
Hieraus ergeben sich ein dynamischer und ein statischer Anteil, aus dem sich die zukünftigen Bauschutt-
mengen berechnen.
Qualität des Bauabfalls
Hinsichtlich der Qualität der betrachteten Abfallfraktionen werden in Kapitel 5 die Verteilungen nach Zuord-
nungswerten angesetzt. Für Bodenmaterial werden Zuordnungsklassen nach TR Boden (Z-Werte), für Bau-
schutt Zuordnungsklassen nach Recyclingerlass (W-Werte) (SMUL 2006/2014) angegeben.

83
Die Schätzungen dazu basieren auf Studien des LfUG (2006 und 2007), die sich auf Untersuchungen natür-
licher und anthropogen veränderter sächsischer Böden sowie zusammenfassenden Auswertungen von Bau-
schuttanalysen beziehen. Diese Studien wurden jedoch mit dem Ziel erstellt, die Auswirkungen der Einfüh-
rung der TR Boden (2004) in Sachsen auf die Verwertbarkeit des anfallenden Bodenmaterials und Bau-
schutts zu untersuchen. Dazu wurde ein Vergleich der Bewertung einer Vielzahl von Proben von Bodenma-
terial und Bauschutt auf Grundlage einerseits der TR Boden (2004) und andererseits der vorher geltenden
Technischen Regeln der LAGA aus dem Jahr 1997 vorgenommen. Angaben zu der entsorgenden Menge an
Bodenmaterial von natürlichen, geogen belasteten sowie anthropogen veränderten Bodenflächen in Sach-
sen enthalten diese Studien nicht. Jedoch enthalten sie prozentuale Flächenanteile des Freistaates, aus
denen die Landesfläche mit natürlichen, einschließlich geogen belasteten Böden Zuordnungswerten nach
TR Boden (2004) zugeordnet werden kann. Anthropogen veränderte Böden (z. B. Stadtböden) wurden in
den vorliegenden Studien des LfUG (2006 und 2007) nicht mit einbezogen.
Aus der oben beschriebenen Verwendung der in den Studien des LfUG (2006 und 2007) beschriebenen
Materialqualitäten resultieren drei Fehlerquellen:
Erstens werden die Entsorgungsanteile der einzelnen Zuordnungsklassen direkt von Flächenanteilen der
sächsischen Landesfläche abgeleitet, denn Angaben zur Aufteilung des in Sachsen anfallenden Bodenmate-
rials nach Zuordnungsklassen können weder aus Statistiken noch aus Studien entnommen werden. Deshalb
hat auch das LfUG (2005) diese Vorgehensweise gewählt. Die tatsächlichen Entsorgungsanteile von Bo-
denmaterial können von den entsprechenden Flächenanteilen deutlich abweichen, weil sie insbesondere
von der Lage der Baustandorte abhängen. Quantitativ lässt sich der daraus resultierende Fehler bei der
Zuordnung von Bodenmaterialanteilen zu Zuordnungsklassen nicht abschätzen. Selbst Aussagen, in welche
Richtung dieser Fehler tendiert, sind mangels vorliegender Anhaltspunkte nicht möglich.
Zweitens wurden die Untersuchungsergebnisse der Studie des LfUG (2006) zu anthropogen verändertem
Böden nicht in die vorliegende Studie einbezogen, sondern nur die der natürlichen einschließlich der geogen
veränderten Böden. Diese Vorgehensweise fußt auf dem Umstand, dass die im Rahmen der LfUG-Studien
(2006) untersuchten Bodenproben von Abfallverbänden, dem Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und
Baumanagement und der Landeshauptstadt Dresden die Qualität der zu entsorgenden Menge an Bodenma-
terial nicht repräsentativ beschreiben können. Eine repräsentative Auswahl erfolgte seinerzeit nicht; vielmehr
wurden alle verfügbaren Bodenproben einbezogen. Die Nichtberücksichtigung der anthropogen veränderten
Böden führt tendenziell zu einer Überschätzung der Qualität des anfallenden Bodenmaterials, weil Baumaß-
nahmen, bei denen Bodenmaterial anfällt, nicht nur auf Standorten mit natürlichen einschließlich geogen
veränderter Böden stattfinden, sondern auch in Siedlungszentren mit anthropogen veränderten Böden.
Quantitativ lässt sich der daraus resultierende Fehler nicht einschätzen.
Dies führt insgesamt zu einer Überschätzung der Qualität sächsischer Böden und entsprechenden Fehlern
bei der Bilanzierung. Weitere Angaben, die Anhaltspunkte für die Qualitätseinschätzung liefern können, lie-
gen mit der in Kapitel 5 zitierten Studie von Prognos/Ecowin (2011) vor. Obwohl deren Vergleichbarkeit mit
den o. g. Studien des LfUG insbesondere aufgrund methodischer Unterschiede und ihrer bundesweiten Be-
zugnahme begrenzt ist, unterstreicht die Gegenüberstellung, dass die Qualitätsannahmen der hier vorlie-
genden Studie, die lediglich auf den Untersuchungsergebnissen natürlicher Böden aus LfULG (2006 und
2007) formuliert sind, von zu hohen Qualitäten ausgehen.

 
84
Die in den LfUG-Studien (2006 und 2007) getroffenen Qualitätsaussagen und daraus abgeleiteten Annah-
men beziehen sich drittens jeweils auf den Anfall von Bodenmaterial und Bauschutt insgesamt, ohne Diffe-
renzierung nach den unterschiedlichen Entsorgungswegen. Es ist davon auszugehen, dass in dieser Studie
infolge dessen die Qualität des Angebotes an Deponien in der Tendenz überschätzt und die Qualität des
Angebotes an übertägige Abbaustätten und Anlagen unterschätzt wird. Letzterem wirkt die oben angespro-
chene insgesamt zu positive Qualitätseinschätzung der sächsischen Böden entgegen, die in der Tendenz zu
einer Überschätzung der Abfallqualitäten führt. Die beiden Trends kompensieren sich zum Teil. Allerdings
lassen sich die Auswirkungen dieser gegenläufig wirkenden Fehleinschätzungen als Mengenverschiebungen
zwischen den Zuordnungsklassen ebenso wenig quantifizieren wie deren Kompensation untereinander.
Entwicklung der Entsorgungsstruktur
Neben der Prognose der zu entsorgenden Menge an Bodenmaterial und Bauschutt sowie der Einschätzung
von deren Qualitäten ist die zukünftige Aufteilung auf die unterschiedenen Entsorgungsarten eine weitere
unsichere Größe. Einfluss hierauf hat eine Vielzahl von Rahmenbedingungen. Zu ihnen gehören abfallwirt-
schaftliche, bergbauliche, rechtliche, konjunkturelle (insbesondere baukonjunkturelle) sowie Entwicklungen
auf den betroffenen Märkten. Diesem Bericht liegt eine Modellierung über den Betrachtungszeitraum unter
Annahme einer proportionalen Aufteilung der Abfallströme auf die betrachteten Entsorgungswege wie 2012
zugrunde, weil grundlegende Veränderungen des Marktes zugunsten oder zulasten bestimmter Entsor-
gungsarten in der Zukunft weder bekannt noch Gegenstand dieser Studie sind. Auch wenn diese Annahme
die komplexen Vorgänge eines Marktes über Zeiträume nur bedingt abbilden kann, sind Mechanismen und
Wirkungsweisen ablesbar. Ausgehend hiervon können in weitergehenden Analysen und Betrachtungen
Marktentwicklungen abgeleitet und diskutiert werden.
7.2.2
Nachfrage
Nachfrage resultiert aus Entsorgungskapazitäten in der Unterscheidung nach Entsorgungswegen. Im Falle
der Verwertung von Abfällen in übertägigen Abbaustätten entspricht Nachfrage den zugelassenen Mengen
an bergbaufremden mineralischen Abfällen zur Einbringung in übertägigen Abbaustätten, im Falle der Ver-
wertung in Anlagen wurde der Input als Nachfrage definiert und im Falle der Entsorgung auf Deponien die
Deponiekapazitäten.
Mengen an bergbaufremden mineralischen Abfällen zur Einbringung in übertägigen Abbaustätten
unter Bergaufsicht
Bei der Verwertung von bergbaufremden mineralischen Abfällen in übertägigen Abbaustätten muss zwi-
schen der Verfüllung und dem Einbau zu bergtechnischen Zwecken unterschieden werden. Für die Verfül-
lung wird in der Regel Bodenmaterial genutzt, für den Einsatz zu bergtechnischen Zwecken in der Regel
Bauschutt. Betrachtet werden in der Regel zugelassene Abbauvolumina, aus denen die Verfüllungsvolumina
abgeleitet wurden.
Die Schätzungen der unter Bergaufsicht zur Verwertung in übertägigen Abbaustätten zugelassenen Mengen
erfolgen auf Grundlage von Angaben aus Zulassungsakten und des Bergbauinformationssystems SBIS. Die
ausgewerteten Zulassungsakten beinhalten überwiegend Angaben, die Aussagen zu genehmigten Abbau-
mengen und zum Teil zu genehmigten Verfüllungsmengen erlauben. Die Daten aus Zulassungsakten um-
fassen nach Angaben des OBA 36 % der Betriebe, die über Zulassungen zur Einbringung von bergbaufrem-
den mineralischen Abfällen verfügen. Bezogen auf die Flächen der relevanten Betriebspläne umfassen die
ausgewerteten Daten aus Zulassungsakten einen Umfang von 45 %.

85
Sofern Angaben zum Verfüllungsvolumen in den Zulassungsakten genannt werden, werden diese verwen-
det. Zum Teil liegen nur Angaben zum Abgrabungsvolumen vor. In der Regel betrifft dies Betriebe mit ge-
nehmigter Vollverfüllung. In diesen Fällen wird Abgrabungsvolumen dem Verfüllungsvolumen gleichgesetzt.
Berücksichtigt ist dabei bereits die durchwurzelbare Bodenschicht, weil sich das Abgrabungsvolumen auf
den Bodenschatz bezieht und diese hiervon bereits abgezogen ist. Dagegen bleibt anfallender Abraum, der
rückverfüllt wird und somit ein Teil des Verfüllungsvolumens beansprucht, unberücksichtigt. Tendenziell
kommt es damit zu einer Überschätzung des zur Verfüllung zur Verfügung stehenden Volumens, die man-
gels Kenntnissen über Anteile der Abraumvolumina an den Verfüllungsvolumina nicht quantifiziert werden
kann.
45 % des Abgrabungsvolumens bezieht sich auf Tagebaue, die für eine Teilverfüllung zugelassen sind. Falls
für diese Betriebe nicht explizit in den Zulassungsakten das Verfüllungsvolumen angegeben ist, wird eine
Verfüllung in Höhe von 50 % des Abgrabungsvolumens angesetzt. Aus dieser Annahme erwächst eine wei-
tere Unsicherheit. In Verbindung mit der Tatsache, dass die untersuchten Akten selbst nur eine Stichprobe
von 73 aus 206 Betrieben darstellen, deren Repräsentativität nicht bekannt ist, kann diese Unsicherheit
quantitativ ebenfalls nicht abgeschätzt werden.
Für 64 % der Betriebe bzw. 55 % der Betriebsflächen werden Abgrabungs- und Verfüllungsmengen unter
Verwendung eines flächenbezogenen Schätzverfahrens ermittelt. Hierbei werden Annahmen zur Mächtigkeit
von Bodenschatz und Hohlraum getroffen um das Abgrabungs- und Verfüllungsvolumen zu schätzen. Für
die Berechnung wurde vereinfachend eine Quaderform für Abbau und Verfüllung angenommen, in der Reali-
tät ist die Abbauform in der Regel prismenförmig. Es wird jedoch eingeschätzt, dass der daraus resultieren-
de Fehler unwesentlich im Verhältnis zu den Unsicherheiten ist, die sich aus dem Prinzip des verwendeten
Schätzverfahrens ergeben. Die Annahmen basieren auf Durchschnittswerten ausgewerteten Zulassungsak-
ten
72
bei RBP und ABP. Es wird nach Art des Bodenschatzes differenziert, um damit geologische Besonder-
heiten zu antizipieren, die statistische Grundlage der Formulierung der Mächtigkeitskennziffern ist jedoch
schwach. Dies führt zu Unsicherheiten der damit berechneten Nachfrage nach Verfüllungsmengen.
Unterschiede zwischen Stichprobe und der Gesamtheit der Tagebaue unter Bergaufsicht, die bergbaufrem-
de mineralische Abfälle Fremdmaterial verfüllen, zeigen sich insbesondere in den Verhältnissen der Verfül-
lungsvolumen in Bezug auf verschiedene Betriebsplanarten. Während die Stichprobe ein etwa ausgegliche-
nes Verhältnis zwischen den zugelassenen Verfüllungsvolumen bei einerseits oRBP und andererseits fRBP
zeigt (Abbildung 13), ergibt die Auswertung von SBIS bei den fRBP ein deutlich höheres zugelassenes Ver-
füllungsvolumen als bei oRBP (Abbildung 16). Das ist ein Hinweis darauf, dass die Stichprobe gerade bei
den betroffenen Betriebsplanarten deutlich von der Gesamtheit abweichen dürfte.
Eine Bezifferung dieser Unsicherheit ist mit den gegebenen Daten nicht möglich. Sie grenzt sich dadurch
ein, dass sie sich auf 55 % der gesamten relevanten Betriebsflächen beschränkt.
Pauschal wird angenommen, dass sich 15 % des eingebrachten Volumens an bergbaufremden minerali-
schen Abfällen auf Baumaßnahmen zu berg- und betriebstechnischen Zwecken beziehen. Diese Angabe
stützt sich auf Erfahrungswerte des OBA und wird deshalb als vergleichsweise robust eingeschätzt.
72
Vergl. Kapitel 6.2

86
Hinsichtlich der Qualitäten der Abfälle geht die Studie davon aus, dass Bodenmaterial bis maximal Z 1.2 und
Bauschutt bis maximal W 1.1 in übertägigen Abbaustätten verfüllt wird. Allerdings enthält eine Anzahl von
Betrieben in ihren Zulassungen keine Festlegungen zu den Qualitäten der zur Verfüllung kommenden Abfäl-
le. Soweit solche Anlagen hinsichtlich der Verfüllung unter Bestandsschutz bestehen, kann mangels Kennt-
nissen aus der Verfüllungspraxis nicht ausgeschlossen werden, dass auch Material mit schlechteren Qualitä-
ten zum Einsatz kommt.
Mengen an bergbaufremden mineralischen Abfällen zur Einbringung in übertägigen Abbaustätten
außerhalb der Bergaufsicht
Anders als die Daten zu bergrechtlich zugelassenen Tagebauen, die zentral vom OBA geführt werden, sind
Genehmigungen und damit auch die Datenhaltung, bezogen auf Tagebaue, unter der Aufsicht von Landkrei-
sen, kreisfreien und weiteren Städten dezentral in den zuständigen unteren Verwaltungsbehörden organi-
siert. Im Rahmen der vorliegenden Studie wurden lediglich Daten in Rahmen einer Erhebung mit Fragebo-
gen bei den Landkreisen und kreisfreien Städten abgefragt
73
. Der Umfang der Angaben, die dabei gewon-
nen werden konnten, weicht stark von dem ab, der bezogen auf Zulassungen unter Bergaufsicht erhoben
werden konnte. Gründe hierfür werden neben dem Aspekt der Dezentralität auch in den sehr unterschiedli-
chen genehmigungsrechtlichen Hintergründen und der unterschiedlichen Art der Datenhaltung vermutet. Mit
den Angaben der Landkreise und kreisfreien Städte kann überschlägig eine Größenordnung ermittelt wer-
den, welche eine Einschätzung der Bedeutung der unter deren Aufsicht stehenden Verfüllungen zulässt.
Diese liegt in der Größenordnung von 6 %, gemessen an den unter Bergaufsicht genehmigten jährlichen
Verfüllungen. Angesichts dieses Anteils relativieren sich Unsicherheiten bezüglich der genehmigten Mengen
unter Aufsicht der Landkreise; kreisfreien und weiterer Städte. Weitere Unsicherheiten entstehen dadurch,
dass kreisangehörige Städte, die über eigene Bauaufsichtsbehörden verfügen, nicht in die Befragung einge-
schlossen waren. Dies führt in der Tendenz zu einer Unterschätzung der genehmigten Volumina außerhalb
der Bergaufsicht.
Zeitliche Aspekte der Abgrabung und der Einbringung von bergbaufremden mineralischen Abfällen
Bei der Berechnung von Jahresabgrabungs- und Jahresverfüllungs- bzw. -einbaumengen werden ermittelte
Abgrabungs-, Verfüllungs- und Einbaumengen zu gleichen Teilen auf den Zulassungszeitraum verteilt. Hier-
bei kommt es zu Fehleinschätzungen der Verfüllungszeiträume, denn einerseits erfolgt das Einbringen von
Abfällen zur Verfüllung in der Regel zeitverzögert gegenüber dem Abbau, und andererseits erfolgt schon der
Abbau und in Folge dessen auch das Einbringen von Abfällen in der Regel in geringerer Intensität, als dies
die Zulassung zulässt. Damit kommt es in der Regel zu einer Verlängerung der Abbau- und Verfüllungszeit-
räume. Deutliches Indiz hierfür sind entsprechende Anpassungen der Zulassungszeiträume in den Zulas-
sungsakten. Bezogen auf kurze Zeiträume resultiert hieraus eine Überschätzung der Abgrabungs- und Ver-
füllungsmengen. Lediglich bei langen Betrachtungszeiträumen gleicht sich dies aus, da davon auszugehen
ist, dass nicht realisierte Abgrabungen und Verfüllungen in zukünftige Zeiträume verlagert werden. Gleiches
gilt für Volumina, die entsprechend der modellierten zeitlichen Verteilung in den Zeitraum vor Beginn der hier
vorgenommenen Betrachtungen (2015) fallen.
Zulässige Zuordnungswerte in den Tagebauen
Neben Höhe der Nachfrage nach Baumaterial in Tagebauen je Zeiteinheit sind die zugelassenen Zuord-
nungswerte, welche die Zulässigkeit der Einbringung von bergbaufremden mineralischen Abfällen regeln,
73
Vergl. Fußnote 44

87
von Bedeutung. Für die Berechnungen wurden differenzierte Annahmen hinsichtlich der geforderten Qualität
getroffen. Für alle Zulassungen, die nach Beginn der Umsetzung des OBA-Merkblattes Abfallverwertung
erfolgt sind, wird angenommen, dass die Vorgaben des Merkblattes eingehalten werden. Bestandsschutz
besteht für Betriebe mit oRBP und mit Abschlussbetriebsplänen. Für oRBP stehen die Zuordnungswerte für
die betreffenden Betriebe aus Daten des OBA zur Verfügung. Für Abschlussbetriebspläne mit Bestands-
schutz wurden in Absprache mit dem OBA pauschale Annahmen unter Berücksichtigung einer üblichen Zu-
lassungspraxis getroffen.
Im Rahmen der Abfrage bei den Landkreisen und kreisfreien Städten konnten keine vollständigen Informa-
tionen zu den genehmigten Zuordnungswerten in Tagebauen außerhalb der Bergaufsicht gewonnen werden,
weil die Verfüllung von Tagebauen außerhalb der Bergaufsicht in der Regel keiner Genehmigung bedarf.
Aus den vorliegenden Informationen ergeben sich keine Hinweise, dass die Zuordnungswerte der verfüllten
Abfälle außerhalb der Bergaufsicht signifikant von denen in Tagebauen unter Bergaufsicht abweichen.
Anlageninput
Die Schätzung der Nachfrage zur Verwertung in Anlagen erfolgt mangels weiterer Kenntnisse ausgehend
von aktuell auf diesem Wege verwerteten Mengen. Eingedenk der Position des Recyclings in der abfallwirt-
schaftlichen Hierarchie hat dieser Entsorgungsweg innerhalb der betrachteten Entsorgungswege die höchste
Priorität, so dass auch unter Berücksichtigung der Rohstoffstrategie für Sachsen (SMWA 2012) in Sachsen
die Zielstellung steht, dass sich zukünftig der Anteil der Sekundärbaustoffe an den Baustoffen erhöht. Die
aktuell vorgeschriebene Recyclingquote nach § 14 Abs. 3 KrWG beträgt 70 Gewichtsprozent spätestens ab
2020 für Bau- und Abbruchabfälle mit Ausnahme von in der Natur vorkommenden Materialien
(ASN 17 05 04). Eine Fehlerdiskussion der Nachfrage zur Verwertung in Anlagen kann an dieser Stelle nicht
geführt werden, weil die tatsächliche Entwicklung weder bisher Gegenstand von Untersuchungen war noch
anderweitige Kenntnisse dazu vorliegen.
Deponiekapazitäten
Die Schätzung der Nachfrage zur Entsorgung von Bauabfällen auf Deponien erfolgt – ähnlich zum Vorgehen
bei der Schätzung der Nachfrage nach Bauabfällen in übertägigen Abbaustätten – auf Grundlage von An-
gaben zu genehmigten Kapazitäten.
Die Nachfrage für Deponiebaumaterial in DK II- und DK III-Deponien wurde in Anlehnung an Verfüllungsan-
teile in übertägigen Abbaustätten mit 15 % des Restvolumens angenommen. Daraus resultiert eine Unsi-
cherheit, weil eine empirische Untersetzung im Rahmen der Studie nicht erfolgen konnte und darüber hinaus
starke zeitliche Abhängigkeiten von der jeweiligen Deponiephase bestehen. So werden regelmäßig bei der
Errichtung und der Stilllegung erhebliche Mengen Deponiebaumaterial benötigt, dagegen weniger in der
Ablagerungsphase.
Diese Nachfrage für Deponiebaumaterial hat für den Bedarf an DK-0- und DK-I-Deponien jedoch eine gerin-
ge Bedeutung, weil die Nachfrage nach Deponiebaumaterial im Verhältnis zu der Entsorgungsmenge an
Bau- und Abbruchabfällen gering ist. Bedeutung für die Entsorgungssicherheit kommt vielmehr den Fragen
zu, welche Mengen an Bau- und Abbruchabfällen minderer Qualitäten, die weder in übertägigen Abbaustät-
ten noch in Anlagen entsorgt werden können, und in welcher Zeitspanne mangels Kapazitäten der DK I auf
DK-II- und DK-III-Deponien abgelagert werden können. Diese Fragen lassen sich auf Grundlage des mit
dieser Studie erarbeiteten Kenntnisstandes noch nicht beantworten.

 
88
7.2.3
Bilanzierung
Im Zuge der Bilanzierung werden Angebot und Nachfrage innerhalb der unterschiedenen Entsorgungsarten
gegenübergestellt, um hieraus Überschussmengen (Angebotsüberschuss oder Nachfrageüberschuss) zu
ermitteln. Ausgehend hiervon erfolgt eine Erörterung denkbarer Verlagerungen insbesondere der ermittelten
Angebotsüberschüsse. An dieser Stelle erfolgen ergänzende Überlegungen unter Beachtung des zeitlichen
und räumlichen Bezugs der vorgenommenen Bilanzierungen. Fragen hierzu stellen sich in Bezug auf die
Bilanzierung von Angebot und Nachfrage in übertägigen Abbaustätten.
Zeitlicher Bezug
Unter Beachtung der Unschärfen, die im Zusammenhang mit der zeitlichen Verteilung der genehmigten Ka-
pazitäten zur Einbringung von bergbaufremden mineralischen Abfällen in Tagebauen auftreten, werden für
die Bilanzierung Zeiträume gebildet, die erstens eine längere Periode umfassen und zweitens jeweils am
Zeitpunkt der Erhebungen ansetzen. Dadurch wird die implizite Berücksichtigung einer Verlagerung von
Abbau- und Verfüllungsaktivitäten in spätere Zeiträume zwar möglich, jedoch nicht quantifizierbar, weil re-
präsentative Daten für diese zeitlichen Verlagerungen nicht vorliegen. Die Wahl kurzer Zeiträume und die
isolierte Betrachtung zeitlich vom aktuellen Erhebungszeitpunkt der Daten entfernter Perioden führt zu wenig
sicheren Aussagen, insbesondere wegen der zeitlichen Verzögerung zwischen Abbau und Verfüllung. Des-
halb erweist sich die verwendete Methodik nicht für Prognosen innerhalb relativ kurzer Betrachtungszeiträu-
me als geeignet. Dies trifft insbesondere auf die Bestimmung des Bedarfs von Deponiekapazitäten für die
betrachteten Abfallarten zu.
Räumlicher Bezug
Die vorgenommene Bilanzierung bezieht sich auf das Gebiet des Freistaates Sachsen. Grenzüberschreiten-
de Abfallströme über die Landesgrenzen hinaus wurden nicht gesondert betrachtet, sind jedoch implizit in
der ermittelten zu entsorgenden Menge der betrachteten Bau- und Abbruchabfälle soweit enthalten, wie
außerhalb Sachsens erzeugte Mengen in sächsischen Anlagen entsorgt, jedoch nicht getrennt statistisch
ausgewiesen werden.
Innerhalb des Freistaates Sachsen ist keine Regionalisierung erfolgt. Grundsätzlich ist davon auszugehen,
dass der Transportradius sowohl von Massenbaustoffen wie auch Bauabfällen begrenzt ist. Maßgeblich
hierfür sind insbesondere ökonomische Abwägungen von Transportkosten und unterschiedlichen Entsor-
gungspreisen. Welche Auswirkungen dies auf Verlagerungen von Angebotsmengen zwischen den betrach-
teten Entsorgungswegen haben kann, wurde mit den Ergebnissen der vorliegenden Studie nicht betrachtet.
Es ist anzunehmen, dass die Frage der Transportentfernungen mit abnehmender Nachfrage in Tagebauen
mit Bestandsschutz, welche die Einbringung von bergbaufremden mineralischen Abfällen geringerer Qualitä-
ten erlauben, an Bedeutung gewinnt.
Bilanzierung bei Anlagen
Da einerseits auf der Angebotsseite sowohl bei den prognostizierten Mengen als auch bei den Qualitäten
(jeweils Annahme der derzeitigen Quoten) eine stark vereinfacht Betrachtung erfolgt und andererseits auf
der Nachfrageseite mangels Kenntnis zukünftiger Entwicklungen ebenfalls nur die derzeitige Situation fort-
geschrieben wird, haben die Aussagen zu Nachfrage- und Bedarfsüberschüssen geringen Aussagewert.
Bilanzierung bei Deponien
Die Methode der Bilanzierung nach derzeitigen Quoten (Mengen und Qualitäten) erscheint für den Entsor-
gungsweg der Deponierung nicht ausreichend, weil sie die erheblichen Unterschiede der Annahmepreise

 
89
zwischen übertägiger Verfüllung und Entsorgung auf Deponien und deren Wirkungen am Entsorgungsmarkt
vernachlässigt. Solange ein Nachfrageüberschuss bei Entsorgungswegen mit deutlich niedrigeren Annah-
mepreisen als bei der Entsorgung auf Deponien besteht, wird sich das tatsächliche Angebot an Deponien in
Grenzen halten. Das gilt gänzlich für die höheren Qualitäten und eingeschränkt für niedrigere, soweit und
solange noch Verfüllungen mit diesen Qualitäten in bestandsgeschützten Tagebauen selbst bei längeren
Transportwegen insgesamt preisgünstiger sind als deren Deponierung.
7.2.4
Zusammenfassende Einschätzung
Es bestehen sowohl Unsicherheiten bei der Einschätzung der Menge als auch der Qualitäten anfallenden
Bodenmaterials und Bauschutts. Dabei sind Unterschiede in der zeitlichen Einordnung der Unsicherheiten
gegeben. Weil die entsorgten Mengen regelmäßig statistisch erfasst werden, bieten die genutzten Werte für
das Jahr 2012 für die Mengenprognose einen sicheren Ausgangspunkt. Die Unsicherheiten bei den Mengen
ist anfangs gering und nimmt zu, umso weiter die Prognosewerte in der Zukunft liegen. Die Unsicherheiten
zu den Qualitäten – es bestehen Hinweise zur Überschätzung der Qualitäten der betrachteten Abfallfraktio-
nen Bodenmaterial und Bauschutt - bestehen dagegen unabhängig von zeitlichen Aspekten, weil für Sach-
sen bisher keine repräsentativen Erhebungen der Zusammensetzung der Bauabfälle hinsichtlich ihrer Quali-
täten vorliegen. Insofern wiegen die Unsicherheiten bei den Qualitäten kurzfristig schwerer als die bei den
Mengen. Umso länger die Prognose in die Zukunft reicht, desto mehr gewinnen die Mengenunsicherheiten
zusätzlich zu den Qualitätsunsicherheiten an Bedeutung. Unsicherheiten bei Mengen und Qualitäten der zu
entsorgenden Bau- und Abbruchabfälle wirken sich als Unsicherheit auf die Ergebnisse der Bilanzierung
aus.
Auf der Nachfrageseite bestehen vor allem Unsicherheiten hinsichtlich der Quantifizierung der zugelassenen
Verfüllungsvolumina. Dies betrifft insbesondere Hochrechnungen, welche im Rahmen des flächenbezoge-
nen Schätzansatzes für die Betriebe getroffen werden, für die keine Aktenauswertung erfolgen konnte. Da-
rüber hinaus bleiben Unsicherheiten aufgrund zeitlicher Verzögerung der Verfüllung gegenüber dem Abbau,
Zurückbleiben des Abbaus respektive der Verfüllung gegenüber der Zulassung sowie aus den Annahmen
zur Verfüllungsmenge bei zugelassener Teilverfüllung bestehen. Unsicherheiten auf der Nachfrageseite
wirken sich ebenfalls als Unsicherheiten bei der Bilanzierung aus.
Insgesamt kommt es bei der Bilanzierung zu einer Überlagerung vorgenannter Unsicherheiten. In kurzen
Betrachtungszeiträumen wirken vor allem die angebotsbezogenen Unsicherheiten bei den Qualitäten der
betrachteten Abfälle sowie die nachfragebezogenen aus den zeitlichen Unsicherheiten zwischen Abbau und
Verfüllung sowie zwischen Zulassung und Realisierung des Abbaus bei den betrachteten Tagebauen. In
längeren Betrachtungszeiträumen (mittel- und langfristig) kommen zu den angebotsbezogenen Unsicherhei-
ten bei der Qualität der betrachteten Abfälle die Unsicherheiten zur Entsorgungsmenge hinzu, während die
Nachfrageunsicherheiten aufgrund der Verzögerung zwischen Abbau und Verfüllung sowie zwischen Zulas-
sung und Realisierung des Abbaus durch die Nachholung nicht realisierten Abbaus an Bedeutung verlieren.
Zusammenfassend muss eingeschätzt werden, dass aufgrund der Überlagerung der beschriebenen, im Ein-
zelnen nicht quantifizierbaren Unsicherheiten die dargestellten Ergebnisse der Bilanzierung insbesondere für
kurze Zeiträume nicht für quantitative Aussagen der Abfallwirtschaftsplanung weiterverwendet werden kön-
nen. D. h., eine Prognose des zukünftigen Bedarfs an DK-0- und DK-I-Deponien lässt sich auf Grundlage
dieser Studie nicht realisieren.

 
90
8 Fazit
Ziel dieser Studie war es, auf Grundlage der derzeitigen Entsorgungssituation relevanter mineralischer Ab-
fälle und der Entwicklung der Zulassungssituation übertägiger Abbauvorhaben Mengenverschiebungen zwi-
schen den betrachteten Entsorgungswegen, daraus erforderlich werdenden Deponieraum sowie ein eventu-
elles Massendefizit für die Wiedernutzbarmachung von übertägigen Abbaustätten abzuschätzen.
Bei ansteigenden Mengen an Bauschutt und leicht zurückgehenden Mengen an Bodenmaterial, die in den
kommenden Dekaden zu erwarten sind, stellt sich in Tagebauen, Aufbereitungsanlagen und Deponien be-
reits kurzfristig für bestimmte Qualitäten der Abfallfraktionen ein Angebotsüberschuss ein. Zugleich zeigen
sich insbesondere in Tagebauen Nachfrageüberschüsse für Material höherer Qualität. Für Anlagen und De-
ponien stellt sich die Frage, inwieweit sich die Nachfrage ausbauen lässt bzw. auszubauen ist, um im ersten
Falle das Recycling zu stärken und im letzteren Falle die Entsorgungssicherheit zu gewährleisten. Die Quali-
tät der Materialien ist neben den Kosten bzw. Preisen der Entsorgung
74
ein wesentlicher Faktor, welcher
bestimmend ist für die Aufteilung von Angebotsmengen auf die betrachteten Entsorgungsarten.
Mittelfristig fragen Tagebaue mit bestandsgeschützter Zulassung Bodenmaterial bis zu einer Qualität Z 1.2
nach. Gleiches gilt für Bauschutt bis zu einer Qualität von W 1.1, der zu berg- und betriebstechnischen Zwe-
cken eingebaut werden kann. Beide Nachfragen werden mit den Angeboten entsprechender Qualität nicht
vollständig bedient werden können. Es bleiben Nachfrageüberschüsse – also Hohlräume, die erst später als
geplant verfüllt werden können. Deshalb sollte geprüft werden, ob andere Lösungen der Wiedernutzbarma-
chung möglich sind oder Abbauvorhaben zu modifizieren sind. In diesem Zusammenhang ist der Umstand
hervorzuheben, dass die genehmigten Verfüllungsvolumina in Betrieben, in denen zumindest teilweise
Nassabbau erfolgt, deutlich geringer sind als der insgesamt ausgewiesene Nachfrageüberschuss. Ein Ver-
zicht der Einbringung von bergbaufremden mineralischen Abfällen in Betriebe dieser Kategorie hätte damit
keinerlei Auswirkungen auf die Entsorgungssituation von Bauabfällen insgesamt.
Die Verwertung von Bauabfällen in Aufbereitungsanlagen hat ein beachtliches Niveau erreicht. Vor allem
Bauschutt wird in Anlagen zur weiteren Verwertung als Recyclingbaustoff aufbereitet. Angesichts einer Ver-
schärfung der Marktsituation für Recyclingprodukte, die aufgrund einer rückläufigen Neubautätigkeit und
damit einhergehenden stagnierenden Bauproduktnachfrage zu erwarten ist, stellt bereits das Beibehalten
des heute bereits bestehenden Niveaus des Recyclings eine Herausforderung dar, erst Recht aber eine
Erhöhung dieser Menge mit dem Ziel einer verstärkten Ressourcenschonung. Potenziale für eine Erhöhung
der Nachfrage werden sowohl durch Erhöhung der Nachfrage von RC-Material sowie verstärkter Aufberei-
tung von Bodenmaterial und Bauschutt niedriger Qualitäten, für die ein Angebotsüberschuss prognostiziert
ist, zu höheren Qualitäten, sodass damit der berechnete Nachfrageüberschuss bedient werden kann.
Die nach § 14 Abs. 3 KrWG zu erreichende Verwertungsquote von 70 % für Bau- und Abbruchabfälle (mit
Ausnahme von in der Natur vorkommenden Materialien mit der ASN 17 05 04), bemisst sich nach dem An-
teil der einer Vorbereitung zur Wiederverwendung, dem Recycling oder der sonstigen stofflichen Verwertung
(einschließlich der Verfüllung) zugeführten Bau- und Abbruchabfälle. Sowohl die zu erwartende Verringerung
74
Kostenaspekte werden in diesem Bericht nicht explizit betrachtet.

 
91
der Abfallmengen, die zur Verfüllung von Tagebauen genutzt werden, als auch eine Steigerung der auf De-
ponien beseitigten Abfallmengen, würde zu einer Verringerung der Verwertungsquote nach § 14 Abs. 3
KrWG führen. Um die Quotenvorgabe des § 14 Abs. 3 KrWG erreichen zu können, müssen vor allem An-
strengungen zur Stärkung des Recycling von Bau- und Abbruchabfällen unternommen werden. Aufgrund der
Bedeutung des Recyclings für den Ressourcenschutz sollten die Möglichkeiten der Stärkung des Bauabfall-
recyclings in Sachsen untersucht werden.
Die qualitativen Anforderungen an eine Verwertung von Bauabfall in Tagebauen haben zur Konsequenz,
dass das Angebot ansteigen wird. Dabei ist vor allem mit einem Anstieg des Angebotes von Bauschutt mit
Zuordnungswerten größer W 1.1 an Deponien zu rechnen. Tagebaue, bei denen hinsichtlich der Verfüllung
Bestandsschutz besteht, weil sie vor 2012 mit oRBP oder ABP zugelassen wurden, werden dieses Angebot
durch entsprechende Nachfragen bis zu ihrer vollständigen Verfüllung noch eine Zeit lang und bis zu be-
stimmten Qualitäten aufnehmen können. Sobald jedoch diese Verfüllungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind,
werden in Sachsen auch Deponiekapazitäten der DK I benötigt, wenn das Angebot an qualitativ minderwer-
tigem Bauschutt sowie in geringerem Umfang auch Bodenmaterial die Kapazitäten der vorhandenen De-
ponien der Klassen II und III nicht unnötig belasten soll. Diese Deponien, bei denen Bauschutt auch für De-
poniebaumaßnahmen eingesetzt wird, tragen einstweilen zur Entsorgungssicherheit bei.
Aufgrund der erheblichen Unsicherheiten (siehe Fehlerdiskussion in Kapitel 7.2) sind die quantitativen Er-
gebnisse der Studie nicht für eine konkrete Abschätzung des Deponiebedarfs insbesondere innerhalb des
Planungshorizontes des aktuellen Abfallwirtschaftsplanes geeignet. Notwendig ist deshalb, den künftigen
Deponiebedarf z.B. in einem weiteren Modul von MinRessource mit einer dafür geeigneten Methodik unter
Berücksichtigung der wesentlichen Einflussfaktoren abzuschätzen.
Aus der Fehlerdiskussion kann des Weiteren folgende Schlussfolgerung für die Fortsetzung von MinRes-
souce gezogen werden: Die vorliegende Abschätzung der zukünftig zu entsorgenden Menge an Bodenmate-
rial und Bauschutt sollte vor dem Hintergrund der stark angestiegenen Zuwanderung des Jahres 2015 reflek-
tiert werden. Aufgrund der geringen Sicherheit der Qualitätsannahmen der betrachteten Abfallmengen sollte
der Wissenstand zu den Entsorgungsmengen nach Abfallqualitäten verbessert werden. Da für die Prognose
des Bedarfs an Deponien der DK 0 und DK I die Tagebaue mit bestandgeschützter Zulassung der Verfüllung
besondere Bedeutung haben, sollten diese umfassender betrachtet werden.
9 Empfehlungen
Die hier dargelegten Empfehlungen zielen auf die Gestaltung von Rahmenbedingungen im Hinblick auf eine
ressourcenschonende Entsorgung von Bauabfallströmen für die in dieser Studie betrachteten Entsorgungs-
arten ab.
Notwendigkeit von Verfüllungen überprüfen
Die in den Zulassungen ermöglichten Verfüllungsvolumina übersteigen das Angebot an Bodenmaterial in
den geforderten Qualitäten. Bei der Fortschreibung der Zulassungen bzw. bei Neuzulassungen sollte der
antragstellende Bergbauunternehmer daher aufgefordert werden zu prüfen, inwieweit Spielräume zur Ab-

92
weichung von geländegleicher Verfüllung gegeben sind und Modifizierungen von Abbauvorhaben erfolgen
können.
Voraussetzungen zur Stärkung des Recyclings schaffen
Aufgrund steigender Mengen an Bauschutt infolge einer wahrscheinlich steigenden Abrisstätigkeit steht
zukünftig mehr Material zur Verfügung. Schwindende Verwertungsmöglichkeiten in Tagebauen und be-
stehende Kostenvorteile der Aufbereitung gegenüber der Entsorgung auf Deponien bilden gute Vorausset-
zungen, das Recycling zu stärken und die entsprechenden Teilziele der Rohstoffstrategie umzusetzen. In
Rahmen der Fortsetzung von MinRessource sind deshalb die Möglichkeiten zu untersuchen, um das Bau-
abfallrecycling in Sachsen zu stärken. Bestandteil dieser Untersuchung sollte eine Abschätzung der Men-
gen an Bauabfällen sein, die zukünftig in diesen Entsorgungsweg gehen, um diese Daten in der Prognose
des zukünftigen Deponiebedarfs mit einfließen lassen zu können
Deponiebedarf ermitteln
Derzeit im Freistaat Sachsen genehmigte Volumen auf DK-0- und DK-I-Deponien haben eine errechnete
Reichweite von wenigen Monaten. Notwendig ist deshalb, den Deponiebedarf in Fortsetzung des Projektes
MinRessource mit einer dafür geeigneten Methodik unter Berücksichtigung der wesentlichen Einflussfakto-
ren abzuschätzen. Dazu sollte insbesondere eine vertiefende Betrachtung der Qualitäten der zu entsor-
genden Menge an Bau- und Abbruchabfällen erfolgen. Ebenso sollte das Verfüllungsvolumen der be-
standsgeschützten Tagebaue unter Einbeziehung sämtlicher Tagebaue mit obligatorischem Rahmenbe-
triebsplan und Hauptbetriebsplan, die vor 2012 zugelassen wurden, einbezogen werden. Weiterhin ist ab-
zuwägen, ob Abfalltransporte über die Landesgrenzen hinaus zu berücksichtigen sind.
Wissensstand zu Verfüllungen in Tagebauen außerhalb der Bergaufsicht verbessern
Weil bei der Abfrage der Behörden bezüglich der Tagebaue außerhalb der Bergaufsicht die unteren Bau-
aufsichtsbehörden bei den kreisangehörigen Städten, nicht einbezogen waren und die Antworten der
Landkreise und kreisfreien Städte teilweise nicht vollständig waren, sollten diese Informationslücken ge-
schlossen werden.

 
93
Literaturverzeichnis
ALWAST, H. (2011): Auswirkungsanalysen der Mantelverordnung – Folgenabschätzung. Vortrag im Rahmen
des 14. Baustoff-Recycling-Tag, Filderstadt, 6. Oktober 2011
Bayern LB (2009): Deutschland bis 2040. Langfristige Trends und ihre Bedeutung für den Immobilienmarkt.
Ausgewählte Ergebnisse-Kurzfassung.
BBergG – Bundesberggesetz vom 13.08.1980, Inkrafttreten 1.1.1982, letzte Änderung vom 1.3.2010
BBodSchG - Bundes-Bodenschutzgesetz vom 17.3.1998, Inkrafttreten 1.3.1999, letzte Änderung vom
1.6.2012,
BERTRAM, H. U. (2011): Neues Recht für die Verwertung mineralischer Abfälle aus Sicht des Vollzuges. Re-
cycling und Baustoffe, Band 4, Juni 2011.
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) 2005: Raumordnungsprognose 2020/2050 - Bevölke-
rung, private Haushalte, Erwerbspersonen, Wohnungsmarkt. Berichte Bd. 23, Bonn.
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) 2014: Sensitivitätsstudie zum Kreislaufwirt-
schaftspotenzial im Hochbau. Forschungsvorhaben 10.08.17.7-12.29 im Rahmen des Forschungspro-
grammes Zukunft Bau, Endbericht (Stand 17.Juli 2014).
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.) (2012): Deutsches Res-
sourceneffizienzprogramm. Berlin.
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) (2012): Planspiel Mantel-
verordnung – Leistungsbeschreibung.
Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden e.V. (BBS) (2013): Mineralische Bauabfälle Monitoring 2010.
Berlin
bvse – Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (2015); Vermehrter Einsatz von Recyclingbau-
stoffen kann Deponieengpass entschärfen.
http://www.bvse.de
– news (Abrufdatum 14.04.2015).
DAMMERT & RIEGER (2012): Verfüllung von Tagebauen mit mineralischen Rohstoffen – Geltung und Wirkung
der BBodSchV. Rechtsgutachten im Auftrag des Unternehmerverbandes Mineralischer Baustoffe
(UVMB) e.V., Anlage 2 des Memorandum des Unternehmerverbandes Mineralischer Baustoffe (UVMB)
e.V. zu Problemen der Verwertung mineralischer Abfälle im Freistaat Sachsen vom 20. März 2012.
DEHOUST, G. et al. (2008): Aufkommen, Qualität und Verbleib mineralischer Abfälle. Forschungsprojekt im
Auftrag des Umweltbundesamtes FuE-Vorhaben Förderkennzeichen 204 33 325.
DEHOUST, G., BLEHER, D., BERGMANN, T. (2014): Recyclingbaustoffe in Baden-Württemberg. Studie im Auf-
trag der Landesanstalt für Umweltschutz, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg.
EFFENBERGER, K.-H. (2012): Trends der Wohnungsbestandsentwicklung – Literaturrecherche (unveröffent-
licht)
EFFENBERGER, K.-H., BANSE, J., OERTEL, H. (2014):Deutschland 2060 Die Auswirkungen des demographi-
schen Wandels auf den Wohnungsbestand. Fraunhofer IRB Verlag, Reihe Wissenschaft, Band 39.
EICHHORN, D. et al. (2011): Nachfragepotenzial nach Wohnungsneubau in Baden-Württemberg. Im Auftrag
der Arbeitsgemeinschaft der baden Württembergischer Bausparkassen.
Europäische Kommission (KOM) (2011):Ressourcenschonendes Europa – eine Leitinitiative innerhalb der
Strategie Europa 2020. Mitteilungen der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den
Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen, KOM(2011)21,
Brüssel.
Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirtschaftung von
Abfällen (Kreislaufwirtschaftsgesetz - KrWG). Ausfertigungsdatum: 24.02.2012.

94
INTECUS GmbH, Reichenbach, J. (2014): Aussagen zu spezifischen Transportkosten von Abfällen
KNAPPE, F. & LANSCHE, J (2010): Optimierung der Verwertung mineralischer Bauabfälle in Baden Württem-
berg. Für das Umweltministerium Baden- Württemberg. Heidelberg.
LAGA M20 (2003/2004): Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen. Mitteilung
der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) 20. Allgemeiner Teil (2003), TR Boden (2004), Analytik
(2004).
Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG) (2005): Bericht zum Auftrag „Prüfung der Anwendbarkeit der
vorliegenden Form der TR Boden“, Stand 15.07.2005 (unveröffentlicht).
Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG) (2006): Untersuchung zur Auswirkung der LAGA TR Boden
(neu) auf die Verwertung von Bodenmaterial im Freistaat Sachsen – Endbericht-Entwurf, Stand
18.07.2006 (unveröffentlicht).
Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG) (2007): Untersuchung Bodenmaterial. Bericht zur Auswertung
analytischer Daten zu Unterböden und Bodenaushub.
NGS (2013): Übersicht über die Zuordnungswerte TR Boden der LAGA M20, Deponieverordnung. Nieder-
sächsische Gesellschaft zur Endablagerung von Sonderabfall mbH. Hannover
Muster-Nebenbestimmung für die Verwertung mineralischer Abfälle in Tagebauen unter Bergaufsicht (Stand
23.11.2011, aktualisiert 22.02.2012).
OBERDÖRFER, M. (2012): Die abfallwirtschaftlichen Folgen der Mantelverordnung. 8. Sächsischer Abfalltag
am 5. September 2012, Freiberg.
OERTEL, H. (2012): Vorausschätzung der Zahl und Struktur privater Haushalte in Deutschland bis zum Jahr
2060. Projektbericht, Dresden, unveröffentlicht.
Oetjen-Dehne & Partner Umwelt- und Energie – Consult GmbH (uec) (2013): Aktuelle und künftige Entsor-
gung relevanter mineralischer Abfälle des Landes Sachsen Anhalt im Fokus der Anforderungen des
Kreislaufwirtschaftsgesetzes. Endbericht vom 8. Oktober 2013.
Prognos/Ecowin (2011): Bewertung der Mantelverordnung des BMU zur Grundwasserverordnung, Ersatz-
baustoffverordnung und Änderung der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung vom 06.01.2011.
Endbericht. für das BBR/BMVBS, Berlin 2011.
SAB (2008): Wohnungsbaumonitoring 2008. Perspektiven und Trends der Entwicklung auf dem Sächsi-
schen Wohnungsmarkt. Dresden.
SAB (2011): Wohnungsbaumonitoring 2011. Perspektiven und Trends der Entwicklung auf dem Sächsi-
schen Wohnungsmarkt. Dresden.
Sächsisches Oberbergamt (OBA) (2003): Merkblatt zum Nachweis grundeigener Bodenschätze nach § 3
Abs. 4 BbergG.
Sächsisches Oberbergamt (OBA) (2013): Merkblatt zu den Abforderungen an die Verwertung Bergbaufrem-
der mineralischer Abfälle in Tagebauen unter Bergaufsicht (OBA-Merkblatt Abfallverwertung), Stand 30.
Mai 2013.
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) (2009): Verwertung von minerali-
schen Abfällen; hier Porenbeton. Erlass vom 08.10.2009.
http://www.umwelt.sachsen.
de/ um-
welt/wertstoffe/13770.htm.
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) (2014): Grundsätze für das Einbrin-
gen von Bodenmaterial und mineralischen Abfällen in das Grundwasser – Entwurf vom 22.05.2014.
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) (2006): Anforderungen an die Ver-
wertung mineralischer Bauabfälle; hier Bodenmaterial. Erlass vom 27.09.2006.
http://www.umwelt.sachsen.
de/umwelt/wertstoffe/13770.htm

95
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) (2006/2014): Vorläufige Hinweise
zum Einsatz von Baustoffrecyclingmaterial. Erlass von 2006, Verlängerung vom 24. Oktober 2014.
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wertstoffe/13770.htm
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) (2014): Landesverkehrsplan
Sachsen 2025.
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) (Hg) (2012): Rohstoffstrategie für
Sachsen.
SCHILLING, J. (2013): Planerische Steuerung von unterirdischen Raum- und Grundstücksnutzungen. Kom-
munalwirtschaftliche Forschung und Praxis, Band 23.
Statistisches Bundesamt (StBA) (2010). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit – Bevölkerung in den Bundeslän-
dern, dem früheren Bundesgebiet und den neuen Ländern bis 2060. Ergebnisse der 12. Koordinierten
Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden.
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (StLA) (Hg) (2008-2014a): Verwertung von Abfällen im
Freistaat Sachsen. Statistischer Bericht Q II 4.
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (StLA) (Hg) (2008-2014b): Behandlung und Beseitigung
von Abfällen in Abfallentsorgungsanlagen im Freistaat Sachsen. Statistischer Bericht Q II 8.
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (StLA) (Hg) (2010): Bevölkerungsprognose in Sachsen
bis 2025.
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (StLA) (Hg) (2012): Verwertung von Abfällen im Freistaat
Sachsen 2010. Statistischer Bericht Q II 4 – j/10.
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (StLA) (Hg) (2014a): Verwertung von Abfällen im Freistaat
Sachsen 2012. Statistischer Bericht Q II 4 – j/12.
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (StLA) (Hg) (2014b): Behandlung und Beseitigung von
Abfällen in Abfallentsorgungsanlagen im Freistaat Sachsen. Statistischer Bericht Q II 8 – j/12.
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (StLA) (Hg) (2014c): Baufertigstellungen, Bauabgänge
(lange Reihen)...
STEGER, S., FEKKAK, M., BRINGEZU S. (2011) Materialbestand und Materialflüsse in Infrastrukturen. Wuppertal.
SUSSET, W., LEUCHS, B. (2008): Stofffreisetzung aus mineralischen Ersatzbaustoffen und Böden – Ermittlung
der Quellstärke-Entwicklung und des Rückhalte- und/oder Abbaupotentials mittels Freilandlysimetern
und Laborelutionsmethoden. Endbericht im Auftrag des LANUV NRW, Recklinghausen, Deutschland.
UBA (2010): Ermittlung von Ressourcenschonungspotenzialen bei der Verwertung von Bauabfällen und
Erarbeitung von Empfehlungen zu deren Nutzung. UBA-Texte 56/2010.
UBA (2012): Steigerung von Akzeptanz und Einsatz mineralischer Sekundärrohstoffe unter Berücksichtigung
schutzbezogener und anwendungsbezogener Anforderungen, des potenziellen, volkswirtschaftlichen
Nutzens sowie branchenbezogener, ökonomischer Anreizinstrumente. UBA-Texte 28/2012.
UBA (2014): Kartierung des anthropogenen Lagers in Deutschland zur Optimierung der Sekundärrohstoff-
wirtschaft. Entwurf des Abschlussberichtes (unveröffentlicht).
Unternehmerverbandes Mineralischer Baustoffe (UVMB) e.V. (2012): Memorandum des Unternehmerver-
bandes Mineralische Baustoffe (UVMB) e. V. zu Problemen der Verwertung mineralischer Abfälle im
Freistaat Sachsen, Leipzig 2012.
VAN DER SLOOT, H. A., DIJKSTRA, J., HJELMAR, O., SPANKA, G., BLUYSSEN, P., GISELSSON, S. (2008): Evaluation
of a horizontal approach to assess the possible release of dangerous substances from construction
products in support of requirements from the construction products directive. Report Nr. ECN-E--08-089
of the Energy Research Centre of the Netherlands.

96
Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis (Abfallverzeichnis-Verordnung - AVV) (2001): "Abfall-
verzeichnis-Verordnung vom 10. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3379), die zuletzt durch Artikel 5 Absatz
22 des Gesetzes vom 24. Februar 2012 (BGBl. I S. 212) geändert worden ist.
Verordnung zur Festlegung von Anforderungen für das Einbringen oder das Einleiten von Stoffen in das
Grundwasser, an den Einbau von Ersatzstoffen und für die Verwendung von Boden und bodenähnli-
chem Material – Entwurf, Stand 31.10.2012 (E-MantelV 2012).
Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE) (2011): Gebührensatzung des ZAOE für die Benut-
zung der Abfallentsorgungsanlagen, Radebeul, 12.10.2011

 
97
Machbarkeitsüberprüfung: Abschätzung
der Volumina vorliegender Abgrabungen
aus Risswerken
Die Risswerke des OBA stellen den aktuellen Zustand der Abgrabungsunternehmen und die Grenzen der
aktuell gültigen Betriebspläne dar. Es wurde geprüft, inwieweit es möglich ist, hieraus Aussagen zum Verfül-
lungsvolumen abzuleiten. Diese Volumina sind nicht zu verwechseln mit den Angaben aus SBIS und den
Zulassungsakten. Während sich letztgenannte auf Planungsgrößen beziehen, bilden die Risswerke aktuelle
Zustände ab, die sich zum Zeitpunkt der Risswerkerstellung bzw. der letzten Aktualisierung darstellen.
Die Analyse wurde in Form einer GIS-Analyse aufgebaut. Hierbei werden entlang eines vereinfachten Ver-
fahrens die Höhenprofile der Sohle sowie der ursprünglichen Geländeoberfläche modelliert und aus der Dif-
ferenz im Rahmen einer dreidimensionalen Analyse das vorliegende offene Abgrabungsvolumen ermittelt.
Grundsätzlich werden folgende Schritte durchlaufen:
Kartierung der Begrenzung der Abgrabung
Kartierung von Höheninformationen zur Modellierung der Geländeoberfläche
Dazu werden sowohl Höheninformationen innerhalb der Abgrabung als auch in ausreichendem
Abstand außerhalb verwendet
Modellierung der Geländeoberfläche der Abgrabung durch Einbeziehen aller kartierten Höhen-
punkte
Modellierung der „natürlichen“ Geländeoberfläche. Diese wird durch Verwenden aller Höhenpunkte
außerhalb der Abgrabung durch eine lineare Interpolation schätzungsweise modelliert (Abbildung
32).
Bestimmen der Abgrabungstiefe durch die Bildung der Differenz zwischen Geländeoberfläche der
Abgrabung und der „natürlichen“ Geländeoberfläche. Aus Fläche und Abgrabungstiefe kann ab-
schließend das Abgrabungsvolumen (und damit das Verfüllungsvolumen) ermittelt werden.

image
98
Abbildung 32: Bestimmung der Abgrabungstiefe in Risswerken zur Berechnung des Abgrabungsvo-
lumens. Datengrundlage: Risswerke des Oberbergamtes, Kartierungen und Berechnungen des IÖR
Grundsätzlich ist die überschlägige Ermittlung des in den Risswerken abgebildeten Abgrabungs- bzw. Ver-
füllungsvolumens möglich. Aufgrund durchgeführter Plausibilitätskontrolle wird das Verfahren als belastbar
eingeschätzt.
Mit der vorgenommenen Vereinfachung und einer überwiegenden Automatisierung der Modellierung unter
Verwendung geeigneter GIS-Routinen ist das Verfahren gegenüber einer analogen Ermittlung mit deutlich
geringerem Aufwand durchführbar. Dennoch bleibt ein nicht zu unterschätzender Aufwand für die Digitalisie-
rung insbesondere von Höhenpunkten und Abmessungen. Auch zeigt eine erste Sichtung unterschiedlicher
Risswerke, dass sich Darstellungen in den Risswerken stark unterscheiden können. Gleiches gilt für die
Komplexität der Kartierung. Die notwendige Georeferenzierung der Risswerke stellet einen weiteren, nicht
zu unterschätzenden Aufwand dar.
Aussagen beschränken sich auf den aktuellen Zustand der Abgrabung. Es können keine Aussagen zu pla-
nungsbezogenen Abgrabungen gewonnen werden. Obgleich die gewinnbaren Informationen generell von
Interesse sein können, liefern sie nur eine Momentaufnahme und allenfalls ergänzende Informationen im
Rahmen der in MinRessource Modul 1 angestellten Betrachtungen. Der Erhebungsaufwand würde, soweit
dies auf Grundlage der Einzelfallbetrachtung derzeit eingeschätzt werden kann, die verfügbaren Mittel deut-
lich überschreiten, die den zu erwartenden inhaltlichen Aussagen vor dem Hintergrund der zu führenden
Diskussion nach derzeitiger Einschätzung nicht angemessen sind. Im Rahmen dieses Vorhabens wurde
diese Linie deshalb nicht weiter verfolgt.

99
Herausgeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Pillnitzer Platz 3, 01326 Dresden
Telefon: + 49 351 2612-0
Telefax: + 49 351 2612-1099
E-Mail: lfulg@smul.sachsen.de
www.smul.sachsen.de/lfulg
Autoren:
Dr.-Ing. Georg Schiller, Anne Bräuer, Michael Westphal
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.
Weberplatz 1, 01217 Dresden
Telefon: +49 351 4679259
E-Mail: g.schiller@ioer.de
Stefan Zinkler, Ines Friederich, Katja Kramer-Heinke
LfULG, Abteilung Wasser, Boden, Wertstoffe/Referat Wertstoffwirtschaft
Zur Wetterwarte 11, 01109 Dresden
Telefon: + 49 351 8928-4100/-4104
Telefax: + 49 351 8928-4199
E-Mail:
stefan.zinkler@smul.sachsen.de;
ines.friederich@smul.sachsen.de
Redaktion:
Stefan Zinkler, Ines Friederich
Fotos:
IÖR
Titel: Dresden, Abbruch Blaues Haus
(Bürogemeinschaft Stübner + Otto im Auftrag des SIB, 2014)
Redaktionsschluss:
30.11.2016
Hinweis:
Die Broschüre steht nicht als Printmedium zur Verfügung, kann aber als PDF-
Datei
unter
https://publikationen.sachsen.de/bdb/
heruntergeladen werden.
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen
ihrer verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit he-
rausgegeben.
Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern im Zeit-
raum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung ver-
wendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an
Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkle-
ben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist auch die
Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der Wahlwerbung. Auch ohne zeitli-
chen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Druckschrift
nicht so verwendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers zu-
gunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig
davon, auf welchem Wege und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem
Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist jedoch den Parteien, diese Informations-
schrift zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden.