image
image
CONBIOS s. r. o.
Conservation Biology Service
Ostřihom 31, CZ-664 91 Ivančice
Id-Nr.:
29231621
Steuer-ID-Nr.:CZ29231621
Tel.:
605 476 698/ 604 243 068
E-Mail: info@conbios.eu
Neue Kernkraftanlage am Standort Dukovany
Biologische Untersuchungen und Bewertung
Verfasser:
RNDr. Vlastimil Kostkan, Ph. D.,
Herausgeber und autorisierte Person für die Biologische
Beurteilung im Sinne des § 67 gemäß § 45i des tschechischen Gesetzes Nr. 114/1992 Gbl.
über Natur- und Landschaftsschutz in der geltenden Fassung.
Ivančice, Mai 2017

Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
FACHSPEZIALISTEN:
Name
Fachgebiet
Ing. Alexandra Masopustová
Botanik, NaturaServis s. r. o. 2013, 2014
Mgr. Václav Dvořák
Botanik 2015, 2016
Ing. Jiří Francek
Bearbeitungsausgänge NaturaServis s. r. o. 2014
Mgr. Filip Trnka
Entomologie 2015, 2016
Ing. Petr Hesoun
Entomologie, NaturaServis s. r. o. 2013, 2014
Mgr. Zdeněk Mačát
Herpetologie 2015, 2016
Karel Rozínek
Herpetologie, NaturaServis s. r. o. 2013, 2014
Roman Rozínek
Herpetologie, NaturaServis s. r. o. 2013, 2014
Doz. Radovan Kopp, Ph.D.
Hydrobiologie - Wasserpflanzen 2013, 2014, 2016
Mgr. Pavla Řezníčková, Ph.D.
Hydrobiologie – Benthos 2013, 2014, 2016
RNDr. Lenka Šikulová
Hydrobiologie – Benthos, Wasserqualitätsparameter 2013,
2014, 2016
Mgr. David Fischer
Ichthyologie, NaturaServis s. r. o. 2013, 2014
RNDr. Pavel Vlach, Ph.D.
Ichthyologie, NaturaServis s. r. o. 2013, 2014
RNDr. Lukáš Merta, Ph. D.
Ichthyologie 2016
Mgr. Jana Laciná
Überprüfung und Bearbeitung des Dokuments 2013, 2014,
2015, 2016, 2016
RNDr. Luboš Beran, Ph.D.
Malakologie, NaturaServis s. r. o. 2014
Mgr. Aleš Svoboda, Ph.D.
Mammalogie, Ornithologie, NaturaServis s. r. o. 2013, 2014
RNDr. Vlastimil Kostkan, Ph.D. Mammalogie, Ornithologie 2015, 2016, 2017
RNDr. Jan Losík, Ph.D.
Mammalogie 2016
Jan Švorc
Felddatenerfassung - Ornithologie 2013, 2014

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
2
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
INHALT
1.
Einleitung ................................................................................................................... 15
2.
Kurze Beschreibung des Vorhabens .......................................................................... 17
3.
Abgrenzung des Interessengebietes und Zeitbegrenzung der Datenerfassung .......... 22
3.1.
Ein- und Ausgänge des Vorhabens ............................................................................ 23
4.
Fachmethodiken ......................................................................................................... 25
4.1.
Floristik ...................................................................................................................... 25
4.1.1.
Datenerfassungsmethode ........................................................................................... 25
4.1.2.
Die untersuchten Standorte der floristischen Forschung ........................................... 25
4.2.
Malakologie ............................................................................................................... 26
4.2.1.
Datenerfassungsmethode ........................................................................................... 26
4.2.2. Probenentnahmestellen für die malacologische Forschung ....................................... 27
4.3.
Astakologie ................................................................................................................ 28
4.4.
Entomologie ............................................................................................................... 28
4.4.1.
Datenerfassungsmethode ........................................................................................... 28
4.4.2.
Merkmale der erkundeten Standorte der entomologischen Forschung ...................... 32
4.5.
Hydrobiologie ............................................................................................................ 35
4.5.1. Überwachte Parameter ............................................................................................... 35
4.5.2.
Arbeitsplan ................................................................................................................. 36
4.5.3. Überwachte Standorte ................................................................................................ 36
4.5.4.
Entnahme- und Analysemethoden der Proben ........................................................... 40
4.6.
Ichthyologie ............................................................................................................... 45
4.6.1.
Datenerfassungsmethode ........................................................................................... 45
4.6.2.
Untersuchte Standorte der ichthyologischen Forschung ............................................ 47
4.7.
Herpetologie und Batrachologie ................................................................................ 51
4.7.1.
Datenerfassungsmethode ........................................................................................... 51
4.7.2.
Untersuchte Standorte der Herpetologie-Forschung .................................................. 53
4.8.
Ornithologie ............................................................................................................... 58
4.8.1.
Datenerfassungsmethode ........................................................................................... 58
4.8.2.
Untersuchte Standorte der ornithologischen Forschung ............................................ 60
4.9.
Mammalogie .............................................................................................................. 60
4.9.1.
Datenerfassungsmethode ........................................................................................... 60
4.10.
Recherche der verfügbaren Literaturquellen .............................................................. 61
4.10.1. Datenerfassungsmethode ........................................................................................... 61
4.11.
Daten aus der Funddatenbank der Agentur für Naturschutz und Landschaftsschutz 62
4.11.1. Datenerfassungsmethode ........................................................................................... 62
4.12.
Besonders geschützte Naturgebiete ........................................................................... 63
4.13.
Wichtige Landschaftselemente .................................................................................. 66
4.14.
Territoriales System der ökologischen Stabilität ....................................................... 66
4.15.
Denkmalgeschützte Bäume ........................................................................................ 66
4.16.
Beschattung durch Dampffahne ................................................................................. 67
4.16.1. Datenerfassungsmethode ........................................................................................... 67
4.16.2. Überwachte Standorte ................................................................................................ 67
5.
Ergebnisse .................................................................................................................. 69
5.1.
Floristik ...................................................................................................................... 69
5.1.1. Floristik- und Vegetationscharakteristik der Teilflächen (2013-16) .......................... 69
5.1.2. Besonders geschützte und gefährdete Arten .............................................................. 86
5.2.
Malakologie ............................................................................................................... 87
5.2.1.
Bewertung der wichtigeren Standorte mit Vorkommen von Weichtieren ................. 88
5.3.
Astakologie ................................................................................................................ 89
5.4.
Entomologie ............................................................................................................... 89

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
3
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
5.5.
Hydrobiologie ............................................................................................................ 99
5.5.1. Ergebnisse derÜberwachung der physikalisch-chemischen Parameter ..................... 99
5.5.2.
Die Ergebnisse der Analysen des Makrozoobenthos ............................................... 108
5.5.3.
Ergebnisse der Phytoplankton-Analysen ................................................................. 125
5.5.4.
Ergebnisse der Phytobenthos-Analysen – 2013 und 2014 ....................................... 127
5.5.5.
Ergebnisse der Analyse des Phytobenthos - 2016 ................................................... 130
5.5.6.
Ergebnisse der Makrophyten-Erkundungen am Fluss Jihlava ................................. 136
5.6.
Ichthyologie ............................................................................................................. 138
5.6.1.
Fangprofile 1 - 3 - Olešná ........................................................................................ 139
5.6.2.
Fangprofil 4 - Heřmanický Bach ............................................................................. 139
5.6.3.
Fangprofil 5 - Lipňanský Bach ................................................................................ 139
5.6.4. Skryjský Bach .......................................................................................................... 139
5.6.5.
Wasserreservoir Mohelno ........................................................................................ 140
5.6.6. Fluss Jihlava flussabwärts unterhalb des Wasserreservoirs ..................................... 140
5.7.
Herpetologie ............................................................................................................. 141
5.7.1.
Fläche A ................................................................................................................... 141
5.7.2.
Fläche B ................................................................................................................... 141
5.7.3.
Fläche C ................................................................................................................... 142
5.7.4.
Fläche D ................................................................................................................... 142
5.8.
Ornithologie ............................................................................................................. 144
5.8.1.
Verzeichnete Arten .................................................................................................. 144
5.8.2. Bewertung der gefährdeten Arten in der Umgebung der NKKA ............................ 146
5.8.3. BrütendeVogelpopulation ........................................................................................ 152
5.9.
Mammalogie ............................................................................................................ 155
5.10.
Jagdwesen ................................................................................................................ 159
5.11.
Recherchen in den verfügbaren Literaturquellen ..................................................... 160
5.11.1. Botanische Quellen .................................................................................................. 161
5.11.2. Entomologische Quellen .......................................................................................... 163
5.11.3. Herpetologische Quellen .......................................................................................... 166
5.11.4. Ornithologische Quellen .......................................................................................... 167
5.11.5. Mammalogische Quellen ......................................................................................... 168
5.12. Informationen der Datenbank der Agentur für Naturschutz und Landschaftsschutz169
5.13.
Besonders geschützte Naturgebiete (ZCHÚ) ........................................................... 169
5.14.
Bedeutende Landschaftselemente ............................................................................ 171
5.15.
Territoriales System der ökologischen Stabilität (ÚSES) ........................................ 172
5.15.1. Regionale und überregionale ÚSES ......................................................................... 172
5.15.2. Lokale ÚSES ............................................................................................................ 176
5.16.
Baumdenkmäler ....................................................................................................... 179
5.17. Auswirkungen des Betriebs der neuen Kernkraftanlage auf das Klima, einschließlich
Schatten durch Gebäude und Dampfschleppe.......................................................... 180
5.17.1. Die Auswirkungen der Verkehrsbelastung während des Baus ................................ 189
6.
Abschließende Beurteilung ...................................................................................... 190
6.1.
Botanik ..................................................................................................................... 190
6.1.1.
Zusammenfassung .................................................................................................... 192
6.2.
Malakozoologie ........................................................................................................ 193
6.2.1 . Zusammenfassung .................................................................................................... 195
6.3.
Entomologie ............................................................................................................. 196
6.3.1.
Zusammenfassung .................................................................................................... 199
6.4.
Hydrobiologie .......................................................................................................... 200
6.4.1.
Zusammenfassung .................................................................................................... 203
6.5.
Ichthyologie ............................................................................................................. 205
6.5.1.
Zusammenfassung .................................................................................................... 205

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
4
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
6.6.
Herpetologie ............................................................................................................. 207
6.6.1.
Zusammenfassung .................................................................................................... 208
6.7.
Ornithologie ............................................................................................................. 209
6.7.1.
Zusammenfassung .................................................................................................... 211
6.8.
Mammalogie ............................................................................................................ 212
6.8.1.
Zusammenfassung .................................................................................................... 214
6.9.
Informationen der Datenbank der Agentur für Natur- und Landschaftsschutz ....... 215
6.10.
Besonders geschützte Naturgebiete (ZCHÚ) ........................................................... 215
6.10.1. Zusammenfassung .................................................................................................... 216
6.11.
Bedeutende Landschaftselemente ............................................................................ 217
6.11.1. Zusammenfassung .................................................................................................... 218
6.12.
Territoriales System der ökologischen Stabilität ..................................................... 218
6.12.1. Überregionale ÚSES-Strukturen .............................................................................. 219
6.12.2. Regionale ÚSES-Strukturen .................................................................................... 219
6.12.3. Lokale ÚSES-Strukturen .......................................................................................... 219
6.12.4. Zusammenfassung .................................................................................................... 220
6.13.
Baumdenkmäler ....................................................................................................... 221
6.13.1. Zusammenfassung .................................................................................................... 221
6.14.
Gesamtübersicht über die Resultate der biologischen Bewertung ........................... 222
7.
Minderungsmaßnahmen ........................................................................................... 223
7.1.
Potenzielle Minderungsmaßnahmen im Rahmen des Baus der NKKA .................. 224
7.1.1. Minderungsmaßnahmen vor der Ausbau ................................................................. 224
7.1.2. Minderungsmaßnahmen während der Ausbau ......................................................... 225
7.1.3. Folgemaßnahmen ..................................................................................................... 227
7.2.
Zusammenfassung der Minderungsaßnahmen ......................................................... 228
7.2.1. Einrichtung einer ökologischen (biologischen) Beaufsichtigung des gesamten
Bauprozesses ............................................................................................................ 229
8.
Übersicht über die im Rahmen des Projekts erforderlichen Ausnahmen vom
Gesetz Nr. 114/1992 Gbl. über Natur- und Landschaftsschutz ............................... 230
8.1.
Umweltministerium ................................................................................................. 230
8.2.
Agentur für Natur- und Landschaftsschutz der Tschechischen Republik ................ 230
8.3.
Regionale Behörden (Regionen Südmähren und Vysočina) .................................... 230
8.4.
Gemeinden mit erweiterten Befugnissen (ORP) und beauftragte Gemeinden ........ 234
9.
Bibliographie ............................................................................................................ 235
10.
Anhang Bilder .......................................................................................................... 251
Funde in den untersuchten Gebieten, einschließlich Informationen aus der NDOP .............. 251
10.1.
Fotodokumentation .................................................................................................. 292
10.1.1. Fotodokumentation der Lebensräume (A. Masopustová) ........................................ 292
10.1.2. Standorte der malakologische Untersuchung (Luboš Beran) .................................. 298
10.1.3. Standorte der hydrologischen Probenahmen und Untersuchungen (alle Teile der
Entwicklungsfläche D) ............................................................................................. 306
10.1.4. Fotodokumentation der Herpetologie ...................................................................... 318
10.1.5. Fotodokumentation der ichthyologischen Untersuchungen (alle außerhalb der
Entwicklungsflächen) ............................................................................................... 348
10.2.
Anhang 1 .................................................................................................................. 363
10.3.
Anhang 2 .................................................................................................................. 364

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
5
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
VERZEICHNIS DER ABKÜRZUNGEN UND EINHEITEN
ANL
Agentur für Natur- und Landschaftsschutz
BK/RBK
Biokorridor/regionaler Biokorridor
EDU1-4
Blöcke 1 bis 4 des Kraftwerks Dukovany
EU
Geschützte Arten gemäß Anhang II oder IV der Richtlinie Nr. 92/43/EWG
über den Schutz der natürlichen Lebensräume und der wildlebenden Tiere
und Pflanzen („Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, FFH“)
FFH
FFH-Gebiet (Standort des Systems Natura 2000)
FB
Phytobenthos
FP
Phytoplankton
Gbl.
Gesetzblatt
Gy
Gray ist eine Einheit der Energiedosis im SI-System. 1 Gy entspricht einer
Strahlenenergie von einem Joule, absorbiert von 1 kg Masse. Die Größe
der Einheit Gray ist dieselbe wie im Fall einer äquivalenten Dosis von
Sievert. Für die Einheitlichkeit müssen daher immer Einheiten Gray für
die Energiedosis und Sievert für die Äquivalentdosis verwendet werden,
nie jedoch Joule pro Kilogramm.
IAEA
Internationale Atomenergie-Organisation (International Atomic Energy
Agency)
K
Korridor
MF
Makrophyten
MO MRS
Örtliche Organisation des Mährischen Fischervereins
MS
Jagdverband
MVE
kleines Wasserkraftwerk
MZB
Makrozoobenthos
NKKA
Neue Kernkraftanlage
NNR
Nationale Naturreservation
NR
Naturreservation
ok. ú.
Kreisamt
RL
Rote Liste
ÚSES
Territoriales System der ökologischen Stabilität
UVP
Umweltverträglichkeitsprüfung (Environmental Impact Assessment)
VKP
Bedeutendes Landschaftselement
VÚV T. G. M. Wasserforschungsinstitut Tomáš Garrigue Masaryk
WW
Wasserwerk
ZCHÚ
Besonders geschützte Naturgebiete
§
Gefährdungskategorie gemäß der Bekanntmachung Nr. 395/1992 Gbl.
Gefährdungskategorie gemäß der Bekanntmachung Nr. 395/1992 Gbl.
KO
vom Aussterben bedroht
SO
stark gefährdet
O
gefährdet
Gefährdungskategorien laut Roter Liste der Tschechischen Republik (IUCN-Kategorie) und
der IUCN-Roten Liste
RE
CR
regionally extinct (regional, d. h. in der Tschechischen Republik
ausgestorben, RE)
critically endangered (kritisch bedroht)
EN
endangered (stark gefährdet, EN)
VU
vulnerable (gefährdet, VU)

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
6
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
NT
near threatened (potenziell gefährdet, NT)
LC
least concern (nicht gefährdet, LC)
NE
not evaluated (nicht beurteilt, NE)
Kategorie der Arteneingliederung laut Anhängen der Vogelschutzrichtlinie
I
Arten der Anhänge I
Arten, aufgeführt im Anhang der Richtlinie 92/43/EWG vom 21.Mai 1992 zur Erhaltung der
natürlichen Lebensräume und der wildlebenden Tiere sowie der wildwachsenden Pflanzen
(Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie)
IV
Streng zu schützende Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem
Interesse
Abkürzungen laut der Roten Liste für Gefäßpflanzen der Tschechischen Republik
C1
vom Aussterben bedroht
C2
stark gefährdet
C3
gefährdet
C4
Seltene Arten, die besondere Beachtung erfordern
Berner Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und
Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume
Bern II
Streng geschützte Tierarten
Bern III
Geschützte Tierarten
Bezeichnung des Standorts der hydrobiologischen Erkundung
HER
Heřmanický Bach
JI-M
Fluss Jihlava unterhalb der Talsperre Mohelno
LIP
Lipňanský Bach
LU/LUHY
Bach Luhy
SP0
Skryjský Bach oberhalb vom Wasserspeicher bei der Abwasseranlage von
EDU1-4
SP1
Skryjský Bach - unterhalb vom Wasserspeicher bei der Abwasseranlage
von EDU1-4
SP2
Skryjský Bach unterhalb des Zusammenflusses mit Luhy
SP3
Skryjský Bach - Mündung

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
7
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abb. 1 Das von der neuen Kernkraftanlage mit den Entwicklungsflächen A bis D
vereinnahmte Gebiet .................................................................................................. 18
Abb. 2 Sonderschutzgebiete im Umkreis bis zu 5 km von der neuen Kernkraftanlage ........ 64
Abb. 3 Sonderschutzgebiete im Umkreis bis zu 10 km von der neuen Kernkraftanlage
(NKKA) ..................................................................................................................... 65
Abb. 4 Auswirkungen der Wärmeemission von EDU1-4 auf die Wassertemperatur des
Skryjský Bachs (Ort SP2) im Vergleich zur Temperatur des Bachs Luhy (Zulauf
vom Skryjský Bach) ohne Auswirkungen von EDU 1-4 (Jahr 2014). .................... 105
Abb. 5 Monatsvolumen (m
3
) des Wassers, das in den Skryjský Bach aus den Kühltürmen
fließt ......................................................................................................................... 106
Abb. 6 Abundanz an den einzelnen überwachten Standorten in den Jahren 2013, 2014
und 2016 ................................................................................................................... 110
Abb. 7 Taxazahl des Makrozoobenthos an den einzelnen überwachten Standorten 2013,
2014 und 2016 .......................................................................................................... 112
Abb. 8 Bestand der wichtigsten Gruppen von Makrozoobenthien an den einzelnen
überwachten Standorten 2013, 2014 und 2016 ........................................................ 115
Abb. 9 Makrozoobenthos-Diversität an den einzelnen Standorten...................................... 121
Abb. 10 Prozentuelle
Darstellung
des
Vorkommens
von
Hauptgruppen
von
Phytoplanktonim Sammelbecken (Standort RY) im Jahr 2014 ............................... 126
Abb. 11 Prozentuelle Darstellung des Vorkommens der Hauptgruppen von Phytoplankton
in den Teichen um EDU1-4 herum im Jahr 2016 .................................................... 127
Abb. 12 Vertreter der Kieselalgen mit dem höchsten Bestand an den Standorten des
Monitorings .............................................................................................................. 135
Abb. 13 Invasive, nicht einheimische Algenarten. A -
Pleurosira laevis
, B -
Compsopogon
aeruginosum
............................................................................................................. 136
Abb. 14 Übersicht über die Vogelarten nach Klassifizierung gemäß Gefährdungskategorie
der Roten Liste (A) und gemäß Verordnung Nr. 395/1992 Gbl. (B), die in der
Umgebung der NKKA 2014 registriert wurden (n = 99) ......................................... 145
Abb. 15 Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der brütenden Kategorie für die
Populationen der brütenden Vögel in der Umgebung der NKKA 2014 (n = 94) .... 153
Abb. 16 Abundanz von Arten kleiner Landsäugetiere, registriert mithilfe von Klappfallen
in der Umgebung der NKKA im Jahr 2014 (n = 370) ............................................. 157
Abb. 17 Abundanz der Arten kleiner Landsäugetiere an jeder Fangstelle (1 - 10) in der
Umgebung der NKKA im Jahr 2014 ....................................................................... 158
Abb. 18 Umfang der Beschattung durch die Bauten (Stunden pro Jahr) beim jetzigen
Betrieb (S) (Siebert et al 2016)................................................................................ 183
Abb. 19 Das Ausmaß der Schattenbildung durch die Gebäude (Stunden pro Jahr) für die
Alternative (S+LPA 2U 4T) (Siebert u.a. 2016) ...................................................... 184
Abb. 20 Das Ausmaß der Schattenbildung durch die Gebäude (Stunden pro Jahr) für die
Alternative (S+HPA 1U 2T) (Siebert u.a. 2016) ..................................................... 185
Abb. 21 Das Ausmaß der Schattenbildung durch die Gebäude (Stunden pro Jahr) für die
Alternative (LPA 2U 4T) (Siebert u.a. 2016) .......................................................... 186
Abb. 22 Das Ausmaß der Schattenbildung durch die Gebäude (Stunden pro Jahr) für die
Alternativ (HPA 1U 2T) (Siebert u.a. 2016) ............................................................ 187
Abb. 23 Natürliche Biotope in Gebieten, die sich mit der Entwicklungsfläche
überschneiden (Teil NW) ........................................................................................ 252
Abb. 24 Natürliche Biotope in Gebieten, die sich mit der Entwicklungsfläche
überschneiden (Teil NO) .......................................................................................... 254
Abb. 25 Natürliche Biotope in Gebieten, die sich mit den Entwicklungsflächen
überschneiden (Teil SW) ......................................................................................... 256

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
8
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Abb. 26 Natürliche Biotope, die sich mit den Entwicklungsflächen überschneiden (Teil
SO) ........................................................................................................................... 258
Abb. 27 Standorte besonders geschützter Pflanzenarten (Teil NW des überwachten
Gebiets) .................................................................................................................... 266
Abb. 28 Standorte besonders geschützter Pflanzenarten (Teil NO des überwachten
Gebiets) .................................................................................................................... 267
Abb. 29 Standorte besonders geschützter Pflanzenarten (Teil NO des überwachten
Gebiets) .................................................................................................................... 268
Abb. 30 Standorte besonders geschützter Pflanzenarten (Teil SW des überwachten
Gebiets) .................................................................................................................... 269
Abb. 31 Standorte besonders geschützter Pflanzenarten (Teil SO des überwachten Gebiets)270
Abb. 32 Standorte der hydrobiologischen Probenahmen ...................................................... 271
Abb. 33 Standorte der Weichtier-Untersuchungen ................................................................ 273
Abb. 34 Standorte der Insektenfunde und in der NDOP ....................................................... 275
Abb. 35 Fischgründe des Flusses Jihlava - Abschnitt von Dalešice bis Mohelnička ............ 277
Abb. 36 Standorte der Fischfangprofile der ichthyologischen Untersuchung ....................... 278
Abb. 37 Standorte eigener Amphibienfunde und der Funde in der NDOP ........................... 280
Abb. 38 Standorte eigener Amphibienfunde und der Funde in der NDOP .......................... 282
Abb. 39 Standorte der eigenen Beobachtungen und Aufzeichnungen der NDOP über
besonders geschützte Vogelarten (nachgewiesene und potenzielle Brutvögel) ....... 284
Abb. 40 Standorte der Fallen für Säugetiere und Beobachtung der bedrohten und besonders
geschützten Säugetierarten ....................................................................................... 286
Abb. 41 Besonders geschützte Gebiete im Umkreis von 5 km von der NKKA .................... 288
Abb. 42 Besonders geschützte Gebiet im Umkreis von 10 km von der NKKA .................... 289
Abb. 43 Bedeutende Landschaftsbestandteile (ÚSES) per Gesetz in der Umgebung der
NKKA ...................................................................................................................... 291
Abb. 44 Ruderale Kräutervegetation (X7) mit Land-Reitgras (
Calamagrostis epigejos
),
von Sträuchern überwuchert (K3) (Entwicklungsfläche B) ..................................... 292
Abb. 45 Eschen-, Erlen- und Weichholzauenwald (L2.2) (Entwicklungsfläche D) .............. 293
Abb. 46 Eschen-, Erlen- und Weichholzauenwald (L2.2) mit Salweide (
Salix fragilis
)
(Entwicklungsfläche D) ........................................................................................... 293
Abb. 47 Eichen-Hainbuchenwald (L3.1) mit gelegentlichem Bach (außerhalb der
Entwicklungsfläche) ................................................................................................. 294
Abb. 48 Massive Felsenvorsprünge mit Felsvegetation mit Schwingel (Festuca pallens)
(T3.1) und mit thermophilen Eichenwäldern (L6.5) (außerhalb der
Entwicklungsfläche) ................................................................................................. 294
Abb. 49 Mosaik der gemähten Glatthaferwiesen (T1.1) und Obstbaum-Alleen (X13)
(Entwicklungsfläche C und D) ................................................................................. 295
Abb. 50 Eschen-, Erlen- und Weichholzauenwald (L2.2) am Heřmanický Bach entlang
(Entwicklungsfläche D) ........................................................................................... 295
Abb. 51 Minderwertige herkynische Eichen-Hainbuchenwald (L3.1) mit Unterholz mit
kleinblütigem Springkraut (Impatiens parviflora) (Entwicklungsfläche D) ............ 296
Abb. 52 Eichen-Hainbuchenwald (L3.1) mit dominanten selbstaussamenden Gewächsen
(Entwicklungsfläche D) ........................................................................................... 297
Abb. 53 Nicht bewirtschaftete Glatthaferwiesen (T1.1) (Entwicklungsfläche D) ................. 297
Abb. 54 Eingezäuntes Gebiet des Wasserreservoirs mit Glatthaferwiesen (T1.1)
(Entwicklungsfläche D) ........................................................................................... 298
Abb. 55 Wasserreservoir bei Rouchovany (außerhalb der Entwicklungsflächen) ................ 298
ABB. 56 Feuchtgebiete an der Mündung des Lipňanský Bach in das Wasserreservoir bei
Rouchovany (Entwicklungsfläche D) ...................................................................... 299
Abb. 57 Tümpel stromabwärts unterhalb des Wasserreservoirs am Lipňanský Bach
(Entwicklungsfläche D) ........................................................................................... 299

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
9
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Abb. 58 Wasserreservoir am Lipňanský Bach (Entwicklungsfläche D) ............................... 300
Abb. 59 Feuchtgebiet stromaufwärts oberhalb des Wasserreservoirs am Lipňanský Bach
(Entwicklungsfläche D) ........................................................................................... 301
Abb. 60 Teich am Lipňanský Bach (Entwicklungsfläche D) ................................................ 301
Abb. 61 Lipňanský Bach oberhalb des Teichs (Entwicklungsfläche D) ............................... 302
Abb. 62 Zufluss vom Skryjský Bach in das Wasserreservoir der EDU1-4-Abwasseranlage
(Entwicklungsfläche D) ........................................................................................... 303
Abb. 63 Rückhaltebecken unterhalb der EDU1-4-Abwasseranlage (Entwicklungsfläche D)303
Abb. 64 Namenloser Bach (ein linksseitiger Zufluss des Bachs Luhy) am Waldrand
unterhalb des Abflusses der Amelioration (außerhalb der Entwicklungsfläche) ..... 304
Abb. 65 Bach unterhalb des Abflusses aus dem Wasserreservoir südlich der früheren
Mühle von Skryje (Entwicklungsfläche D) ............................................................. 305
Abb. 66 Probenahmestelle SP0 (Entwicklungsfläche D) ...................................................... 306
Abb. 67 Probenahmestelle RY (Entwicklungsfläche D) ....................................................... 307
Abb. 68 Probenahmegebiet SP1 (Entwicklungsfläche) ......................................................... 307
Abb. 68 Probenahmestelle SP2 (Entwicklungsfläche D) ...................................................... 309
Abb. 69 Probenahmestelle Luhy (außerhalb der Entwicklungsfläche).................................. 310
Abb. 70 Probenahmestelle SP3 (Entwicklungsfläche D) ...................................................... 311
Abb. 71 Probenahmestelle LIP (Entwicklungsfläche D) ....................................................... 312
Abb. 72 Probenahmestelle HER (Entwicklungsfläche D) ..................................................... 312
Abb. 73 Demonstration des überwachten Abschnitts des Flusses Jihlava (Probenahmestelle
JI-M) ......................................................................................................................... 313
Abb. 74 Makroskopische Algen mit überwiegender Gattung
Voucheria
stromabwärts
unterhalb des Wasserreservoirs Mohelno ................................................................ 313
Abb. 75 Gemeinsam anzutreffende Moose und der Rotalge
Hildebrandia rivularis
............ 314
Abb. 76 Abschnitt des Flusses Jihlava mit Dominanz der Rotalge
Hildebrandia rivularis
.. 314
Abb. 77 Gemeinsames Auftreten von Flutendem Wasserhahnenfuß
Batrachium fluitans
und Rotalge
Hildebrandia rivularis
......................................................................... 315
Abb. 78 Detailansicht des Bestands des Flutenden Wasserhahnenfußes
Batrachium fluitans
316
Abb. 79 Dominanter Flutender Wasserhahnenfuß
Batrachium fluitans
................................ 316
Abb. 80 Dominanter Flutender Wasserhahnenfuß
Batrachium fluitans
................................ 317
Abb. 81 Gemeinsames Auftreten von Flutendem Wasserhahnenfuß
Batrachium fluitans
und Kleiner Wasserlinse
Lemna minor
.................................................................... 317
Abb. 82 Gemeinsames Auftreten von Flutendem Wasserhahnenfuß
Batrachium fluitans
und Kleiner Wasserlinse
Lemna minor
.................................................................... 318
Abb. 83 Getarnte Falle für Molche im Tümpel beim Lipňanský Bach (unter der
Entwicklungsfläche D) ............................................................................................. 319
Abb. 84 Beispiel des künstlichen Verstecks für den Reptilienfang am Standort Háječný
Hügel auf der Entwicklungsfläche D) ...................................................................... 319
Abb. 85 Bereich der Gräben (Fläche A befindet sich auf beiden Seiten) .............................. 320
Abb. 86 Rasenfläche mit Heckenrand am Parkplatz, Entwicklungsfläche A ........................ 320
Abb. 87 Feldrand
und
Hang
mit
einer
Mauer
von
EDU1-4
(Ostgrenze
der
Entwicklungsfläche A) ............................................................................................. 321
Abb. 88 Feld südlich von EDU1-4 Entwicklungsfläche B .................................................... 321
Abb. 89 Feldrand und Sträucher im südlichen Teil der Entwicklungsfläche B ..................... 322
Abb. 90 Schutt - Standort der Beobachtung der Schlingnatter und der Zauneidechse auf der
Entwicklungsfläche B .............................................................................................. 323
Abb. 91 Schutt - zeitweise austrocknender Tümpel an der Grenze der Entwicklungsfläche
B ............................................................................................................................... 323
Abb. 92 Feldrand und Hang unterhalb der Mauer des Geländes der KKA Dukovany am
nördlichen Rand der Fläche B .................................................................................. 324

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
10
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Abb. 93 Kontaktbereich der Flächen A und B (im Hintergrund die Fläche B) und die
Südgrenze der Entwicklungsfläche B (Feldweg) ..................................................... 324
Abb. 94 Gesamtansicht des Ostteils der Fläche B ................................................................. 325
Abb. 95 Bereich des Eisenbahnanschlusses am Rand der Entwicklungsfläche B ................. 325
Abb. 96 Grabenvegetation in der Nähe des Bahnübergangs der Entwicklungsfläche B ....... 326
Abb. 97 Überwucherter Aufschutthügel (hinter dem Zaun) und angrenzender Bereich
(Nordteil der Entwicklungsfläche B) ....................................................................... 326
Abb. 98 Lange Heckenvegetation in der Nähe des Fließgewässers bis in das Feld im
Nordteil der Entwicklungsfläche B .......................................................................... 327
Abb. 99 Heřmanický Bach in der Mitte vom des langen Grabens im Westteil der
Entwicklungsfläche D .............................................................................................. 327
Abb. 100 Überwucherter Hang und Wand vor des KKA-Komplexes am Standort
Dukovany im nordwestlichen Teil der Entwicklungsfläche B .............................. 328
Abb. 101 Gesamtansicht der Schutthalde in der Mitte des Felds (Entwicklungsfläche B) ... 328
Abb. 102 Schutthalde (Entwicklungsfläche B, 2014) ........................................................... 329
Abb. 103 Ansicht des Hangs unterhalb der KKA Dukovany an der Nordgrenze der
Entwicklungsfläche B ............................................................................................ 329
Abb. 104 Straßenränder der Hauptstraße II/152 (Entwicklungsfläche C) ............................. 330
Abb. 105 Nordteil der Hecke in der Mitte der Entwicklungsfläche C .................................. 330
Abb. 106 Zufahrtsstraße zum Umspannwerk Slavětice (Westteil der Fläche C) .................. 331
Abb. 107 Grenze von Weide und Umspannwerk Slavětice (Entwicklungsfläche C) ........... 332
Abb. 108 Ecke der Hecke, die vom Osten die Entwicklungsfläche C berührt ...................... 332
Abb. 109 Tümpel in der Hecke in unmittelbarer Nähe des Ostteils der Entwicklungsfläche
C ............................................................................................................................. 333
Abb. 110 Die Zufahrtsstraße zur Wetterstation mit Allee (Entwicklungsfläche C) .............. 333
Abb. 111 Wasserreservoir auf dem Wall (Entwicklungsfläche D) ...................................... 334
Abb. 112 Westteil der Entwicklungsfläche D, an der Stelle der Überschneidung mit dem
Feldweg .................................................................................................................. 334
Abb. 113 Aussicht von der Straße oberhalb der Wasserpumpstation für EDU1-4 auf das
Wasserreservoir Mohelno (Entwicklungsfläche D) ............................................... 335
Abb. 114 Mittlerer Teil der Waldschneise
um die Oberleitungen am Hang zur
Wasserpumpstation
für
EDU1-4
am
Wasserreservoir
Mohelno
(Entwicklungsfläche D) ......................................................................................... 336
Abb. 115 Kondensator des Abschlämmbehälters der Abwasseranlage ................................ 337
Abb. 116 Steinhaufen in der Nähe des künstlichen Obdachs in unmittelbarer Nähe von
EDU1-4 (Entwicklungsfläche D) .......................................................................... 337
Abb. 117 Steinwand in unmittelbarer Nähe des Rückhaltebeckens unterhalb der
Abwasseranlage von EDU1-4 am Skryjský Bach ................................................. 338
Abb. 118 Ableitung des Skryjský Bachs aus dem Rückhaltebeckenunterhalb der EDU1-4-
Abwasseranlage ..................................................................................................... 338
Abb. 119 Kleines Wasserreservoir des Kleinwasserkraftwerks am Skryjský Bach (Ansicht
vom Damm) ........................................................................................................... 339
Abb. 120 An dieser Stelle fließt der Skryjský Bach in den Wald ......................................... 339
Abb. 121 Ansicht des Waldabschnitts des Skryjský Bachs ................................................... 340
Abb. 122 Zusammenfluss der Bäche Skryjský und Luhy ..................................................... 341
Abb. 123 Vegetation in der Nähe des Zusammenflusses der zwei Bäche ............................ 341
Abb. 124 Betonbett des Skryjský Bachs vor dem Eintritt in das Wasserreservoir Mohelno 342
Abb. 125 Bank des Skryjský Bachs vor seiner Einmündung in das Wasserreservoir
Mohelno - Stelle, an der die grüne Eidechse beobachtet wurde ............................ 342
Abb. 126 Gesamtansicht des Betonbetts des Skryjský Bachs vor der Einmündung in das
Wasserreservoir Mohelno mit Rohwasserpumpstation für EDU1-4 .................... 343

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
11
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Abb. 127 Oberer kleiner Teich am Lipňanský Bach unterhalb der Entwicklungsfläche D,
Ansicht von Süden ................................................................................................. 343
Abb. 128 Oberer kleiner Teich am Lipňanský Bach unterhalb der Entwicklungsfläche D,
Ansicht von Norden ............................................................................................... 344
Abb. 129 Kleiner Teich am Lipňanský Bach, Ansicht von Süden (2013) ............................ 344
Abb. 130 Gebiet der drei Teiche (der dritte ist rechts hinter einem Baum) in der
unmittelbaren Nähe des Lipňanský Bachs unter der Entwicklungsfläche D
(2013) ..................................................................................................................... 345
Abb. 131 Gebiet der drei Teiche (der dritte ist rechts hinter einem Baum) in der
unmittelbaren Nähe des Lipňanský Bachs unter der Entwicklungsfläche D
(2016, Foto V. Kostkan) ........................................................................................ 345
Abb. 132 Der größte der drei Teiche in der Nähe des Lipňanský Bachs unterhalb der
Entwicklungsfläche D ............................................................................................ 346
Abb. 133 Wiese am Lipňanský Bach unterhalb der Entwicklungsfläche D ......................... 346
Abb. 134 Waldrand von der Asphaltstraße (Hügel Háječný im Hintergrund)
(Entwicklungsfläche D) ......................................................................................... 347
Abb. 135 Standort an der Straße oberhalb der Wasserpumpstation für EDU1-4 am
Wasserreservoir Mohelno (Entwicklungsfläche D) ............................................... 347
Abb. 136 Fischfangprofil 1 (Olešná) - Wende unterhalb des Wasserreservoirs ................... 348
Abb. 137 Fischfangprofil 1 (Olešná) - wasserführender Teil des Flusses mit Tümpeln ....... 348
Abb. 138 Fischfangprofil 1 (Olešná) - fast ausgetrockneter Teil des Kanals ........................ 349
Abb. 139 Fischfangprofil 1 (Olešná) - ausgetrockneter Teil des Flusses .............................. 349
Abb. 140 Fischfangprofil 2 (Olešná) - oberer Teil der Lagune oberhalb des Biberdamms .. 350
Abb. 141 Fischfangprofil 2 (Olešná) - nicht für Fischfang geeigneter Teil der Lagune ....... 350
Abb. 142 Fischfangprofil 2 (Olešná) - austrocknende Teile des Fließgewässers ................. 351
Abb. 143 Fischfangprofil 2 (Olešná) - vollständig ausgetrockneter Teil des Fließgewässers351
Abb. 144 a, b Fischfangprofil 3 (Olešná) .............................................................................. 352
Abb. 145 Fischfangprofil 4 (Heřmanický Bach) - Rückstau oberhalb des Biberdamms ...... 352
Abb. 146 Fischfangprofil 4 (Heřmanický Bach) - Biberdamm ............................................. 353
Abb. 147 a, b Fischfangprofil 4 (Heřmanický Bach) - Teil des Wasserverlaufs ohne
Auswirkungen der Aktivitäten des Bibers ............................................................. 353
Abb. 148 a, b Fischfangprofil 5 (Lipňanský Bach) - trockenes, zugewachsenes Bett .......... 354
Abb. 149 Überregionale ÚSES-Strukturen im Umkreis von 5 km von der NKKA .............. 355
Abb. 150 Regionale ÚSES-Strukturen im Umkreis von 5 km von der NKKA .................... 357
Abb. 151 Regionale ÚSES-Strukturen im Umkreis von 5 km von der NKKA .................... 359
Abb. 152 Registrierte VKP und Baumdenkmäler in der Umgebung der NKKA .................. 361
Abb. 153 Tatsächliche Position der denkmalgeschützten Linde von Lipňany ...................... 362

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
12
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
TABELLENVERZEICHNIS
Tab. 1 Übersicht der im Rahmen der malacologische Forschung2010 bis 2013
erkundeten Standorte (Abb. 33) ................................................................................. 27
Tab. 2 Übersicht der überwachten Parameter an den einzelnen Standorten ......................... 35
Tab. 3 Arbeitsplan ................................................................................................................. 36
Tab. 4 Ökologische Klassen-Grenzen gemäß AQEM 2002 ................................................. 43
Tab. 5 Aufteilung der einzelnen Besuche der ornithologischen Untersuchung im Umkreis
der NKKA in den Jahren 2014 bis 2017 .................................................................... 58
Tab. 6 Liste der wichtigen Arten auf dem Schuttabladeplatz in der Entwicklungsfläche B . 70
Tab. 7 Liste der wichtigen Arten im Bereich von Teichen am Lipňanský Bach .................. 72
Tab. 8 Liste der wichtigen Arten an der Quelle des Skryjský Bachs .................................... 74
Tab. 9 Liste der wichtigen Arten in Kultur-Eichen-Hainbuchen .......................................... 75
Tab. 10 Liste der wichtigen Arten in Eichen-Hainbuchen oberhalb des Wasserreservoirs
Mohelno ..................................................................................................................... 75
Tab. 11 Liste der wichtigen Arten im Tal des Skryjský Bachs ............................................... 77
Tab. 12 Liste der wichtigen Arten im Kiefern- und Lärchen-Jungholz .................................. 78
Tab. 13 Liste der wichtigen Arten auf Ausläufern einer Plattform über dem
Wasserreservoir Mohelno .......................................................................................... 78
Tab. 14 Liste der wichtigen Arten von Geröllen oberhalb vom Wasserwerk Mohelno ......... 79
Tab. 15 Liste der wichtigen Arten unterhalb der elektrischen Anlage .................................... 80
Tab. 16 Liste der wichtigen Arten unterhalb der Abwasseranlage ......................................... 81
Tab. 17 Liste der wichtigen Arten in der Trasse der bestehenden Wasserzuleitung .............. 82
Tab. 18 Liste der wichtigen Arten in Feldern ......................................................................... 85
Tab. 19 Liste der wichtigen Arten im Kultur-Kiefernwald ..................................................... 86
Tab. 20 Physikalisch-chemische Parameter-Werte gemessen am 15. 7. 2013 und am 27. 8.
2013 .......................................................................................................................... 100
Tab. 21 Physikalisch-chemische Parameter-Werte gemessen am 21. 10. 2013 ................... 100
Tab. 22 Physikalisch-chemische Parameter-Werte gemessen am 20. 3. 2014 ..................... 101
Tab. 23 Physikalisch-chemische Parameter-Werte gemessen am 31. 7. 2014 ..................... 101
Tab. 24 Physikalisch-chemische Parameter-Werte gemessen am 4. 5. 2016 ....................... 102
Tab. 25 Physikalisch-chemische Parameter-Werte gemessen am 2. 8. 2016 ....................... 103
Tab. 26 Physikalisch-chemische Parameter-Werte gemessen am 17. 10. 2016 ................... 104
Tab. 27 Übersicht über Ausfälleder einzelnen Einheiten, entsprechend den Ableitungen,
aufgezeichnet in der Grafik (Abb. 5) ....................................................................... 106
Tab. 28 Saprobität an den Entnahmeprofilen ........................................................................ 124
Tab. 29 Bewertung des ökologischen Zustands mittel der Anwendung vom
Multimetrischen Index (MI) ..................................................................................... 124
Tab. 30 Werte des Saprobienindex des Phytobenthos an den Standorten des Monitorings . 134
Tab. 31 Bewertung der in der Umgebung des NKKA 2014 (n = 45) gefundenen Arten, die
in der Roten Liste als gefährdet eingestuft und gemäß Verordnung Nr. 395/1992
Gbl. besonders geschützt sind. ................................................................................. 146
Tab. 32 Wahrscheinlichkeit des Brütens (Populationen der Brutvögel) auf der Basis der
Beobachtungen während der ornithologischen Erkundungen in der Umgebung der
NKKA 2014 2015 und 2016 .................................................................................... 153
Tab. 33 Übersicht der kleinen Säugetiere, die 2016 gefangen wurden (alle Fallen-
Standorte sind in Abb. 40 aufgeführt)...................................................................... 156
Tab. 34 Überblick der ermittelten Säugetierarten, die auf der Roten Liste oder der Liste
der besonders geschützten Arten stehen .................................................................. 159
Tab. 35 Abundanz und „Bestände“ (Häufigkeit) von Jagdwildarten, registriert im
Jagdrevier Dukovany 2013 und 2016 ...................................................................... 159

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
13
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Tab. 36 Abundanz und „Bestände“ (Häufigkeit) vom „Federwild“, registriert im
Jagdrevier Dukovany in den Jahren 2013 und 2016 ................................................ 159
Tab. 37 Übersicht über die gefährdeten Pflanzenarten, die in verwandten Bereichen,
insbesondere in den einzelnen ZCHÚ bis zum Jahr 2017 aufgezeichnet wurden ... 161
Tab. 38 Übersicht über die gefährdeten Pflanzenarten, verzeichnet in der Umgebung der
Gemeinde Rouchovany in den Jahren 2009-2010 ................................................... 162
Tab. 39 Übersicht der wichtigsten Arten, die besondere Beachtung erfordern (d. h. Relikt-
Arten oder bioindikative Arten oder Arten mit einem lokal begrenzten
Vorkommen und vom Aussterben bedrohte Arten), die bei der entomologischen
Untersuchung in der Umgebung von Rouchovany in den Jahren 2009 und 2010
aufgezeichnet wurden. ............................................................................................. 164
Tab. 40 Überblick über die gefährdeten Schmetterlingsarten, gefunden auf dem Gebiet NR
Mühle Dukovany 2009 und 2010 ............................................................................. 166
Tab. 41 Amphibien- und Reptilienarten, erwähnt in Veröffentlichungen anderer
wissenschaftlicher Forschungen 2009 - 2013 im betreffenden Gebiet .................... 167
Tab. 42 Überblick über die gefährdeten Vogelarten, aufgezeichnet bei anderen
biologischen Erkundungen im Untersuchungsgebiet ............................................... 168
Tab. 43 Besonders geschützte Naturgebiete (Stand 1. April 2017) ...................................... 170
Tab. 44 TR-R ÚSES im untersuchten Gebiet ....................................................................... 173
Tab. 45 ÚSES laut Generalplan der ausgewählten Gemeinden im untersuchten Gebiet ...... 176
Tab. 46 Baumdenkmäler (einzelne Bäume und Baumgruppen) in der unmittelbaren Nähe
der neuen Kernkraftanlage Dukovany ..................................................................... 180
Tab. 47 Die beständige Dauer der Schattenbildung in besonders geschützten Gebieten in
der direkten Nähe der KKA Dukovany 1-4 (h/Jahr) ................................................ 188
Tab. 48 Liste der geschützten und gefährdeten Insektenarten entlang des Verlaufs der
Rohwasserleitung ..................................................................................................... 197
Tab. 49 Liste der geschützten und gefährdeten Insektenartenam Lipňanský Bach (Fläche
D) ............................................................................................................................. 197
Tab. 50 Kleinräumige besonders geschützte Gebiete ZCHÚ im Umkreis von 5 km zur
NKKA ...................................................................................................................... 216
Tab. 51 Registrierte bedeutende Landschaftselement im Umkreis von 5 km von der
NKKA ...................................................................................................................... 217
Tab. 52 Gesamtübersicht über die Baumdenkmäler im Umkreis von 5 km zur NKKA. ...... 221
Tab. 53 Übersicht über die besonders geschützten und potenziell betroffenen Pflanzen, für
die es angemessen wäre, eine Ausnahme vom Gesetz Nr. 114/1992 Gbl. über den
Natur- und Landschaftsschutz, in geltender Fassung, zu beantragen ...................... 231
Tab. 54 Übersicht über die besonders geschützten und potenziell betroffenen Insekten, für
die es angemessen wäre, eine Ausnahme vom Gesetz Nr. 114/1992 Gbl. über den
Natur- und Landschaftsschutz, in geltender Fassung, zu beantragen ...................... 231
Tab. 55 Übersicht über die besonders geschützten und potenziell betroffenen Amphibien
und Reptilien, für die es angemessen wäre, eine Ausnahme vom Gesetz Nr.
114/1992 Gbl. über den Natur- und Landschaftsschutz, in geltender Fassung, zu
beantragen ................................................................................................................ 232
Tab. 56 Übersicht über die besonders geschützten und potenziell betroffenen Vögel, für
die es angemessen wäre, eine Ausnahme vom Gesetz Nr. 114/1992 Gbl. über den
Natur- und Landschaftsschutz, in geltender Fassung, zu beantragen ...................... 233
Tab. 57 Übersicht über die besonders geschützten Säugetiere, für die es angemessen wäre,
eine Ausnahme vom Gesetz Nr. 114/1992 Gbl. über den Natur- und
Landschaftsschutz, in geltender Fassung, zu beantragen ......................................... 233
Tab. 58 Beschreibung der in den Habitat-Karten eingezeichneten Biotope (Abb. 23, Abb.
24, Abb. 25, Abb. 26) ............................................................................................... 260

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
14
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
15
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
1.
EINLEITUNG
Die biologische Beurteilung ist die spezifische Form der Einschätzung der Auswirkungen auf
einen
Umweltbestandteil
(in
diesem
Fall
auf
die
Interessen
des
Natur-
und
Landschaftsschutzes, definiert durch das tschechische Gesetz Nr. 114/1992 Gbl., über den
Natur- und Landschaftsschutz, in geltender Fassung). Die Verarbeitung der biologischen
Beurteilung wird separat gespeichert gemäß § 67 des tschechischen Gesetzes Nr. 114/1992
Gbl. über den Natur- und Landschaftsschutz, in geltender Fassung. Der angewandte § sieht im
Absatz. 2 außerdem vor, dass die getrennte biologische Bewertung nicht angegeben wird,
wenn sie Bestandteil einer anderen Bewertung ist, die die Anforderungen der biologischen
Bewertung erfüllt.
Diese Bewertung des NKKA-Bauvorhabens wird als separate Anlage zur UVP-
Dokumentation im Prozess der Umweltverträglichkeitsprüfung (sog. UVP) erarbeitet. Sie ist
keine eigenständige biologische Bewertung (Abs. 2 § 67 des tschechischen Gesetzes Nr.
114/1992 Gbl..) und daher gibt es einige Kapitel, die in einer separat (außerhalb der UVP-
Dokumentation) bearbeiteten biologischen Bewertung unverzichtbar sind. In erster Linie ist
das eine Beschreibung des Vorhabens, seiner technischen und technologischen Eigenschaften.
Diese Details wurden als Ausgangsdaten für die biologische Beurteilung aus den
Hauptkapiteln der UVP-Dokumentation übernommen.
Im Jahre 2009 wurde eine methodische Anleitung (ANONYMOUS 2009) veröffentlicht.
Darin wird das Verfahren für die Erstellung der separaten biologischen Beurteilung gemäß §
67 des tschechischen Gesetzes Nr. 114/1992 Gbl.. über den Natur- und Landschaftsschutz, in
geltender Fassung, spezifiziert. Dieses Dokument wurde als Ausgangsmaterial für diesen
Anhang der UVP-Dokumentation zum Vorhaben „Neue Kernkraftanlage am Standort
Dukovany“, im Weiteren NKKA, verwendet. Angesichts der Größe des Vorhabens, das allein
in der biologischen Bewertung (UVP darüber hinaus) wesentlich umfangreicher ist als die
evaluierten Projekte, wurden in diesem Dokument einige Kapitel weggelassen. Das betrifft
insbesondere die Beschreibung des Vorhabens, die im Grundtext der UVP-Dokumentation für
die NKKA enthalten ist.
Im Interesse des Naturschutzes richtet sich die Bewertung in diesem Dokument gemäß
dem tschechischen Gesetz Nr. 114/1992 Gbl. über den Natur- und Landschaftsschutz, in
geltender Fassung, auf Folgendes:
Besonderer Naturschutz:
-
Besondere Schutzgebiete
(Teil drei des tschechischen Gesetzes Nr. 114/1992
Gbl..),
-
Besonders geschützte Arten von Pflanzen und Tieren
(§§ 48–50 des
tschechischen Gesetzes Nr. 114/1992 Gbl..),
Allgemeiner Naturschutz:
-
Wildwachsende Pflanzenarten und wildlebende Tierarten,
die allgemein
gefährdet sind (§ 5 des tschechischen Gesetzes Nr. 114/1992 Gbl..)
-
Wichtige Landschaftselemente
(§ 4 Abs. 2 des tschechischen Gesetzes Nr.
114/1992 Gbl..),
-
ÚSES-Elemente
(§ 4 Abs. 1 des tschechischen Gesetzes Nr. 114/1992 Gbl..),
-
Denkmalgeschützte Bäume
(§ 46 des tschechischen Gesetzes Nr. 114/1992 Gbl..).
Als zusätzliches Kriterium bei der Bewertung der Auswirkungen auf die
Naturschutzobjekte (insbesondere auf Pflanzen- und Tierarten und natürliche Lebensräume)
wurden Prognosen unter Verwendung der Begriffe „
reversibel
“ und „
irreversible
“ negative
Auswirkungen oder Veränderungen erstellt. Im ersten Fall handelt es sich um Fälle, bei denen

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
16
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
(vor allem während des Bau) zur vorübergehende Verschiebung einiger Lebensräume und vor
allem von Arten, oder auch zur zufälliger Tötung von Exemplaren der seltenen Arten
kommen kann, aber die Populationen dieser Arten sind im breiteren Gebiet weit verbreitet
und am Ende der Bautätigkeiten werden sie in den vorübergehend betroffenen Bereich
zurückkehren. Aber auch für diese Arten wird es erforderlich sein, eine Ausnahme von §§ 48-
50 des tschechischen Gesetzes Nr. 114/1992 Gbl. über den Natur- und Landschaftsschutz, in
der geltenden Fassung, zu erwirken.
Im Gegensatz dazu werden als irreversible Veränderungen von dauerhafter Art
ausgewertet (z. B. dauerhaft bebaute Flächen und Flächen, die durch den Betrieb oder infolge
des Betriebes dauerhaft betroffen sind).
Ein Bestandteil dieses Dokuments sind auch
die Vorschläge für alternative
(
mildernde
)
Maßnahmen
(§ 67 Abs. 5 des tschechischen Gesetzes Nr. 114/1992 Gbl..). Sie
wurden entwickelt, um die möglichen negativen Auswirkungen des Vorhabens auf die
betroffenen Interessen des Naturschutzes zu reduzieren.
Die Gebiete des Natura 2000-Systems sind aufgrund der unterschiedlichen
Gesetzgebung (§ 45i des tschechischen Gesetzes Nr. 114/1992 Gbl..) und spezifischen
Verfahren für die Bewertung in einem gesonderten Anhang der UVP-Dokumentation
ausgewertet und somit kein Bestandteil dieser Bewertung.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
17
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
2.
KURZE BESCHREIBUNG DES VORHABENS
Die neue Kernkraftanlage am Standort Dukovany wird auf einem Gebiet platziert, das an das
Gelände des bestehenden Kraftwerkes EDU1-4 anschließt. Die Flächen für den Standort des
Vorhabens sind dem beigefügten Situationsplan (Abb. 1) zu entnehmen, d. h. die Fläche A
des Standorts der Kraftwerksblöcke, die Fläche B des Standorts der Baustelleneinrichtung
(vorübergehender Charakter) und die Flächen C und D des Standorts der Anschlüsse an die
Strom- und Wasserversorgung. Das bewertete Vorhaben betrifft folgende Katastergebiete:
Skryje nad Jihlavou, Lipňany u Skryjí, Dukovany, Slavětice und Heřmanice u Rouchovan.
In der Bekanntgabe des Vorhabens der NKKA (Mynář 2016) wurden diese 14
Gemeinden als betroffen bezeichnet:
Dukovany, Slavětice, Rouchovany, Mohelno, Lhánice, Kladeruby nad Oslavou,
Kramolín, Dalešice, Hrotovice, Litovany, Přešovice, Rešice, Horní Dubňany, Horní
Kounice
.
Auf dem Katastergebiet dieser Gemeinden könnten sich alle potenziellen Einflüsse des
Baus und des Betriebs der NKKA auswirken, worunter zu verstehen ist:
auf ihrem Gebiet befinden sich physisch alle Bestandteile des Vorhabens
ferner sind das die Gemeinden, deren Katastergebiete sich, wenn auch nur teilweise, in
einer Entfernung von bis zu 5 km zur Grenze der Fläche der Errichtung der NKKA
befinden
die durch wichtige Einflüsse des Vorhabens betroffen sein könnten
Der oben beschriebene Umfang der Gemeinden wurde bei der Aufnahme des
Ermittlungsverfahrens (Umweltministerium, 50018/ENV/16 vom 28. 7. 2016) als betroffene
Gebietskörperschaften betrachtet.In die Bewertung wurden außerdem die Gemeinden
Biskoupky, Hrubšice, Ivančice, Moravské Bránice
nachträglich aufgenommen, die
Trinkwasser aus den Quellen nutzen, die durch den Fluss Jihlava gespeist werden.
Der Bau sowie der Betrieb der NKKA sind Gegenstand des UVP-Prozesses,
einschließlich der Beurteilung der Auswirkung des Bau- und Betriebsvorhabens auf die
Schutzobjekte des Natur- und Landschaftsschutzes.
Die Entsorgung des Vorhabens der NKKA nach der Beendigung von dessen
Lebensdauer ist nicht Gegenstand der Beurteilung der Auswirkungen des Bauvorhabens und
des Betriebs auf die Schutzobjekte des Naturschutzes. Es handelt sich um eine Investition mit
einer sehr hohen Lebenserwartung (mindestens 60 Jahre Betrieb). In diesem langfristigen
Zeithorizont können die Auswirkungen der Liquidation auf die Pflanzen, Tiere und
Ökosysteme nicht beurteilt werden, da sich nicht nur die Technologien, die seit Jahrzehnten
bei der Liquidation verwendet werden, sondern auch die externen Umweltbedingungen und
das Vorkommen von Arten sich von der Gegenwart deutlich unterscheiden können.
Gegenstand des Vorhabens ist der Bau zweier Reaktoren vom Typ PWR der Generation
III+ und der zugehörigen infrastrukturellen Anschlüsse (Entwurf in mehreren im Weiteren
beschriebenen Realisierungsalternativen). Die minimale Lebensdauer der Blöcke der NKKA
beträgt 60 Jahre, was den Standardprojekten PWR der Generation III+ entspricht. In allen
Realisierungsalternativen wird die Kühlung jedes Blocks der NKKA mit Hilfe von 1-2
Naturzug-Nasskühltürmen (Iterson) pro Block vorausgesetzt. Es wird weder die trockene
noch die nass-trockene Kühlung berücksichtigt.

image
image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
18
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Abb. 1 Das von der neuen Kernkraftanlage mit den Entwicklungsflächen A bis D
vereinnahmte Gebiet
Plocha
Fläche
Rozvojová plocha
Entwicklungsfläche

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
19
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Voraussichtliche Anordnung der Flächen (Abb. 1) des Vorhabens:
A – Fläche für den Standort des Kraftwerksblocks, Hauptbaustelle
B – Fläche für den Standort der Baustelleneinrichtung (nur vorübergehende Beschlagnahme)
C – Fläche für den Standort des Stromanschlusses
D – Fläche für den Standort des wasserwirtschaftlichen Anschlusses
EDU1-4 - bewachter Raum der bestehenden Kraftanlage (stellt keine Entwicklungsfläche des
Vorhabens dar)
Der konkrete Auftragnehmer der NKKA wird im Verlauf der nächsten Vorbereitung des
Vorhabens ausgewählt, deshalb wurden die Parameter aller in dieser Zeit angebotenen
Reaktoren der Generation PWRIII+ zur Bewertung als Bezugsparameter erwogen:
- AP1000
- Westinghouse Electric Company LLC (USA)
- VVER-1200
- Rosatom (Russland)
- EPR
- AREVA (Frankreich)
- ATMEA1
– ATMEA (AREVA/Mitsubishi Heavy Industries) (Frankreich/Japan)
- EU-APR
- Korea Hydro&Nuclear Power (Südkorea)
- APR1000+
- Korea Hydro&Nuclear Power (Südkorea)
- HPR1000
- Projekt China General Nuclear Power Corporation (China)
Der mögliche Lieferant der NKKA ist derjenige Hersteller, der alle gesetzlichen
Bedingungen erfüllt, insbesondere diejenigen, die für die Sicherung der Sicherheit einer
Kernenergieanlage verlangt werden. Das Projekt der NKKA wird allen anwendbaren
Sicherheitsstandards gerecht. Gegenwärtig sind das vor allem die geltenden Anforderungen
des Atomgesetzes und der daran anschließenden Rechtsvorschriften. Die Erfüllung dieser
Anforderungen wird von der Staatlichen Behörde für Atomsicherheit, der zentralen Behörde
der Staatsverwaltung auf dem Gebiet der Kernenergetik, kontrolliert.
Die biologische Bewertung der Auswirkungen des Baus und des Betriebs der NKKA
auf die Interessen des Naturschutzes geht von den Hüllenwerten der Eigenschaften der
Projekte aller potenziellen Lieferanten aus (zum Beispiel maximale Ableitung radioaktiver
Stoffe, maximale Wasserabnahme, maximale Abmessungen u. Ä.). Sie ist somit so bearbeitet,
dass alle Einflüsse in ihrem potenziellen Maximum ausgewertet werden. Gleichzeitig wird in
der Bewertung auch das Zusammenwirken der anderen Anlagen am Standort (besonders des
bestehenden Kraftwerkes EDU1-4) und des bestehenden Zustandes der Umwelt einschließlich
dessen Entwicklungstrends berücksichtigt.
Die Rohwasserquelle ist der Fluss Jihlava (Wasserreservoir Mohelno), in den auch das
Abwasser abgeleitet wird (Analog zum wasserwirtschaftlichen Anschluss des bestehenden
Kraftwerks). Die elektrische Leistung der neuen Energiequelle wird (ähnlich wie aus dem
bestehenden Kraftwerk) in das Umspannwerk Slavětice abgeleitet. (ČEZ 2017)
Der
Aufbau
und
der
Betrieb
der
NKKA
werden
nach
den
folgenden
Leistungsalternativen und nach deren Kombinationen mit dem Betrieb und weiter mit dem
Ausschalten des bestehenden Kraftwerks (EDU1-4) erfolgen. Auswirkungen des Vorhabens
der neuen Kernkraftanlage (NKKA) in Bezug auf das Naturschutzinteresse ist somit auch das
Zusammenwirken mit der bestehenden EDU1-4, die bei der Bewertung berücksichtigt wird.
Alle betrachteten Leistungsalternativen
In den Jahren 2025-2035 Gleichlauf von EDU1-4 mit dem Aufbau des 1. Blocks der
NKKA (EDU 5) und konservativ auch mit dem Aufbau des 2. Blocks der NKKA (EDU 6).

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
20
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Leistungsalternative I (1. Phase):
In den Jahren 2035-2045 Gleichlauf des Betriebs von EDU1-4 und des 1. Blocks der
NKKA (EDU5) mit einer elektrischen Nettoleistung von bis zu 1200 MW
e
und des
Aufbaus des 2. Blocks der NKKA (EDU6) mit einer elektrischen Nettoleistung von bis zu
1200 MW
e
.
Leistungsalternative I (2. Phase):
In den Jahren 2045-2105, Stilllegung von EDU1-4 und Betrieb von zwei Blöcken der
NKKA (EDU5 und 6) mit einer elektrischen Gesamtnettoleistung von bis zu 2400 MW
e.
.
Leistungsalternative II (1. Phase):
In den Jahren 2035-2045 Gleichlauf des Betriebs von EDU2-4 und des 1. Blocks der
NKKA (EDU5) mit einer elektrischen Nettoleistung von bis zu 1750 MW
e,
ohne Bau des
weiteren Blocks und bei gleichzeitiger Stilllegung von EDU1
Leistungsalternative II (2. Phase):
In den Jahren 2045-2105 Gleichlauf der Stilllegung von EDU1-4 und des Betriebs eines
Blocks der NKKA (EDU5) mit einer elektrischen Nettoleistung von bis zu 1750 MW
e
Zur Rohwasserabnahmestelle wird das Wasserreservoir Mohelno – die bestehende
rekonstruierte oder neue Pumpanlage in der Nähe der bestehenden Pumpanlage. Die
bevorzugte Lösung besteht in der Verlegung neuer Druckrohrleitungen durch den neuen
Korridor in den neuen Wasserbehälter und durch neue Gravitationsrohrleitungen in die
NKKA. Als Alternative werden die neuen Druckrohrleitungen berücksichtigt, die parallel zu
den bestehenden Druckrohrleitungen in den neuen Wasserbehälter und durch neue
Gravitationsrohrleitungen in die NKKA geführt werden. Es wird der bestehende
Vorratsumfang des Wasserreservoirs Mohelno nach der gültigen Manipulationsordnung
berücksichtigt. Die Überführung (Aufbesserung) des Wassers aus anderen Wasserläufen in
den Fluss Jihlava wird nicht berücksichtigt. Die NKKA wird ein eigenes System der
Aufbereitung des Kühlwassers und für die Erzeugung des Demiwassers sowie auch ein
eigenes System der Reinigung und der Ableitung der Abwässer (einschließlich der
Kläranlage) haben. Bei der Kalkulation der Abnahmen und des Wasserverbrauchs sowie der
qualitativen und quantitativen Parameter des Flusses Jihlava wurde auch der Klimawandel
von +2 °C bis zum Jahr 2100 berücksichtigt.
Die Ableitung des Abwassers (einschließlich des gereinigten Schmutzwassers) aus der
NKKA wird durch neue Abfallrohrleitungen gelöst, die bis zum Wasserreservoir Mohelno
führen.
Das Niederschlagswasser wird während des Baus und des Betriebs durch neue
Überlaufsammler in das bestehende Auffangbecken am Skryjský Bach, und weiter dann durch
sein Bachbett in das Wasserreservoir Mohelno abgeleitet, ein Teil des Niederschlagswassers
wird während des Baus und des Betriebs durch neue Überlaufsammler ins
Wassereinzugsgebiet Olešná abgeleitet.
Die Qualität des Abwassers aus der NKKA und die Verdichtung des Wassers im
Kühlkreis werden der Qualität des Abwassers und der Verdichtung des Wassers im Kühlkreis
(Z = 2,5) aus EDU1-4 annähernd entsprechen, in den Bilanzen wurde für die NKKA auch die
mögliche Verschlechterung bis auf das Niveau von Z = 2,3 erwogen.
Im Moment des Aufbaus der NKKA wird das Rohwasser durch eine Abzweigung von
den Gravitationsrohrleitungen von EDU1-4 zugeführt. Die Abwässer (einschließlich des
gereinigten Schmutzwassers) werden von den Flächen A und B während des Baus durch die
neue Rohrleitung ins Auffangbecken am Skryjský Bach zusammengeführt, und ferner dann

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
21
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
zusammen mit sonstigem Abwasser und Niederschlagswasser aus betriebenen EDU1-4 durch
das Bachbett von Skryjský Bach in das Wasserreservoir Mohelno abgeleitet.
Die Rohwassermenge, Abwasser, Niederschlagswasser, die Abdampfung aus den
Kühltürmen, die quantitativen und qualitativen Parameter des Flusses Jihlava für alle
Leistungsalternativen der NKKA, die bei der Bewertung der Auswirkungen des Vorhabens
des Baus und des Betriebs der NKKA auf die Schutzobjekte des Natur- und
Landschaftsschutzes verwendet werden, entsprechen den Angaben der UVP-Dokumentation.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
22
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
3.
ABGRENZUNG DES INTERESSENGEBIETES UND
ZEITBEGRENZUNG DER DATENERFASSUNG
Die Lokalisierung der durchgeführten Untersuchungen konzentriert sich in erster Linie auf die
sog. Entwicklungsflächen A-D (Abb. 1), die den Umfang des Baus sowie der
Gebäudeausrüstung definieren. Für weitere beweglichere Arten, bei denen die
Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie in die Entwicklungsbereiche eindringen können, oder in
der jetzigen Zeit schon eingedrungen sind (ohne dass sie sich dort fortpflanzen), wurde
zumeist eine Untersuchung in einem breiteren Gebiet, entsprechend ihren Ansprüchen an die
grundlegenden Fortpflanzungsbiotope, durchgeführt.
Die Hauptgebiete, in denen die verschiedenen Gruppen von Organismen untersucht
wurden, sind immer im betreffenden Kapitel „Methode der Datenerhebung“ spezifiziert. Die
Landkarte der untersuchten Gebiete sowie der festgestellten Beobachtungen befindet sich im
Landkartenteil der Anlage mit Bildern (0).
Zusätzlich zu eigenen Entwicklungsflächen wurden auch die Untersuchungen an
Standorten durchgeführt, die durch andere Faktoren bezüglich des Baus und Betriebs der
NKKA beeinflusst werden können. Es handelt sich vor allem um Wasserläufe und an das
NKKA-Gebiet angebundene stehende Gewässer (Ableitung aller Abwässer aus dem Gebiet
von EDU1-4 und der NKKA, einschließlich des Oberflächenregenwassers aus dem Gebiet
von EDU1-4 und der NKKA sowie der Ausrüstung der zu erwartenden Baustelle und deren
vorübergehender Entwässerung). Diese Standorte umfassen hauptsächlich das
Wasserreservoir Mohelno mit einem Nebenfluss (Skryjský Bach), im dessen Bett das
Abwasser, sowie das Regenwasser aus EDU1-4 in das Reservoir (d.h. in den Fluss Jihlava)
abgeleitet werden.
Im Zusammenhang mit dem NKKA-Vorhaben wurden auch kleine Wasserläufer
südlich vom EDU1-4-Gebiet (Lipňanský Bach, Heřmanický Bach und Bach Olešná)
untersucht, in die das Regenwasser aus der Baustelleneinrichtung, sowie aus Teilen der
Flächen innerhalb der NKKA abgeleitet wird. Das Schmutzwasser aus der NKKA wird nach
der Aufbereitung in der neuen Kläranlage durch selbständige neue Rohrleitungen im Korridor
des Skryjský Bachs in den Rezipienten, d.h. ins Wasserreservoir Mohelno (d.h. Fluss Jihlava)
abgeleitet. Skryjský Bach abgeleitet. In diese neuen Rohrleitungen wird auch das
Prozesswasser der NKKA münden.
Mögliche Auswirkungen auf die Gebiete, die sich nicht in unmittelbarer Nähe des
NKKA- Bauvorhabens befinden, beziehen sich in erster Linie auf den möglichen Einfluss von
Abwasser, Verkehrsauswirkungen während des Baus auf die klimatischen Bedingungen,
einschließlich der möglichen Beschattung der benachbarten, biologisch wertvollen Gebiete
durch die Dampfschleife aus den NKKA-Kühltürmen. Die Aufmerksamkeit wurde daher auf
äußerst wertvolles besonders geschütztes Gebiet der NKKA Mohelno-Serpentinit-Steppe
gerichtet.
Die Bewertung der potenziellen Auswirkungen auf Natura-2000-Gebiete (Kostkan
2017) ist in einer Sonderanlage der UVP-Dokumentation angegeben.
Die Hauptuntersuchungen fanden in den Jahren zwischen 2013 und 2017 statt und
wurden im Januar bis März 2017 um einige Teiluntersuchungen ergänzt, die methodisch an
den Winter gebunden waren.
Zur Auswertung wurden auch ältere Informationen aus Untersuchungen verwendet,
durchgeführt für die Studie der Durchführung des Vorhabens NKKA in Jahren 2009 - 2010
(KOSTKAN 2010). Es wurden auch Daten der Literaturrecherchen in den verfügbaren

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
23
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
publizierten Unterlagen ausgewertet (KOSTKAN ET AL. 2014) inklusive der Funddatenbank der
ANL TR (NDOP).
Im kompletten Verlauf der Überwachung der EDU 1-4-Umgebung sowie der geplanten
NKKA wurden die Untersuchungsstandorte, nach und nach (vor allem in Jahren 2016 und
2017) für die Standorte mit der höchsten Artenvielfalt spezifiziert, um die am häufigsten
auftretenden und insbesondere seltenen und gefährdeten Pflanzen und Tiere zu beschreiben.
Da diese Standorte nicht landwirtschaftlich genutzt werden, stellen sie die artenreichsten
Biotope in der Umgebung der geplanten NKKA dar.
3.1. Ein- und Ausgänge des Vorhabens
Das bewertete Bauvorhaben stellt in Bezug auf die Auswirkungen auf Interesse des
Naturschutzes ein umfangreiches Gebiet mit langfristigen und kurzfristigen Auswirkungen
dar. Demnach wurde auch das Gebiet für die Geländeuntersuchungen sowie für die Analyse
der literarischen Unterlagen und der Datenbanken von ANL der Tschechischen Republik
definiert.
Als Ein- und Ausgänge (Faktoren, die sich potenziell auf die Interessen des
Naturschutzes auswirken) wurden weiter ausgewertet:
Direkte, dauerhafte Flächenbesetzung (Fläche der eigenen Objekte der NKKA und
oberirdische Infrastrukturelemente)
Direkte temporäre Flächenbesetzung (insbesondere Baustellenausrüstung sowie einige
Infrastrukturelemente, die unter die Erde verlegt werden
Wasserentnahmen für technologische Zwecke, insbesondere zur Kühlung
Technologisches Abwasser (vor allem Wasser aus Kühltürmen)
Das Abwasser aus anderen (nicht nuklearen) Betrieben, vom Charakter kommunales
Abwasser
Auswirkungen des Verkehrs während der Bauphase
Auswirkungen während des Betriebs
Strahlenemissionen
Auswirkungen auf das Klima, verursacht durch Energielecks und Dampffahne aus
Kühltürmen
Während die direkten Auswirkungen der Flächenbesetzung (vorübergehende und
permanente) fest abgegrenzt werden können und allgemein in der Landkarte der
Entwicklungsflächen definiert sind (Abb. 1), treten weitere Auswirkungen mehr oder weniger
außerhalb dieses Gebiets und in einigen Fällen (in erster Linie verbunden mit der Ableitung
von Abwasser, mit der Verdampfung aus den Kühltürmen und mit radioaktiven Emissionen in
die Luft und in den Wasserlauf) auf und können somit die Entwicklungsflächen überschreiten.
Daher konzentrierten sich die Untersuchungen von Pflanzen und weniger beweglichen
terrestrischen Organismen hauptsächlich auf die Entwicklungsflächen und ihre unmittelbare
Umgebung. Die Flächen für alle klimatischen durch die Kühltürme verursachten
Auswirkungen wurden mit Hilfe unterstützender meteorologischer Studien modelliert unter
Berücksichtigung der Wasserläufe, in denen sich die Auswirkungen verbunden mit der
Ableitung von Abwasser bei den Rezipienten auch in einer Entfernung von vielen Kilometern
zeigen können.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
24
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Aus diesen Gründen werden für jede bewertete Gruppe die Bereiche der untersuchten
Flächen ausgewählt, sodass die ermittelten Daten der Interaktion zwischen der jeweiligen
Gruppe und den Umweltfaktoren, auf die sich die Eingängen und Ausgängen des Vorhabens
auswirken, entsprechen.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
25
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
4.
FACHMETHODIKEN
4.1.
Floristik
4.1.1. Datenerfassungsmethode
Die Botanik-Untersuchung des größten Teils des betreffenden Gebiets wurde vom Juni 2013
bis zum Juli 2014 durchgeführt. Ergänzende botanische Untersuchungen wurden nach der
Spezifikation der Entwicklungsflächen vom Mai bis zum Juli 2015 und im Rahmen der
Prüfungsuntersuchungen im 2016 durchgeführt.
Auf jeder Teilfläche wurde ein umfassendes Verzeichnis der gefundenen Taxa inkl.
ihrer möglichen Aufnahme in die Gefährdungskategorien gemäß dem tschechischen Gesetz
Nr. 114/92 Gbl.. über den Natur- und Landschaftsschutz in der geltenden Fassung und der
tschechischen Bekanntmachung Nr. 395/92., Gbl.., in der geltenden Fassung sowie gemäß der
Roten Liste der Tschechischen Republik erstellt. (GRULICH 2012). Die Liste aller gefundenen
Taxa ist im Anhang 1 enthalten. Falls auf der Fläche wichtige, zu schützende Arten gefunden
wurden, sind diese hinter der Charakteristik der Fläche in einer übersichtlichen Tabelle
angegeben.
Das Auftreten von besonders geschützten Pflanzenarten ist in die Landkarten
eingezeichnet. Hinsichtlich der Menge der Daten und der Größe des Gebiets sind in den
Landkarten nur Vorkommen der Arten eingezeichnet, die durch das tschechische Gesetz Nr.
114/1992 Gbl.. über den Natur- und Landschaftsschutz geschützt sind.. In die Landkarten
wurden keine Arten eingezeichnet, für die es in der Rote Liste (RL) keinen direkten Verweis
auf die Gesetzgebung gibt, denn eine solche Landkarte wäre unübersichtlich. Falls ein Risiko
des regionalen Aussterbens drohen würde, könnten die betroffenen Arten aufgrund des sog.
Allgemeinen Artenschutzes (§ 5 des tschechischen Gesetzes Nr. 114/1992 Gbl.. über den
Natur- und Landschaftsschutz, in geltender) geschützt werden. Ein solcher Fall wurde im
Untersuchungsgebiet
nicht
aufgezeichnet.
In
der
weiteren
Umgebung
des
Untersuchungsgebiets befinden sich für die beobachteten Arten aus der RL, vor allem für
thermophile Arten, einige geeignete Biotope. Zudem befinden sich in der Umgebung von
EDU1-4 Saatquellen der thermophilen Pflanzen in einer Reihe von ZCHÚ.
Zusätzlich zu den Ergebnissen unserer eigenen Untersuchung auf dem Gebiet aus den
Jahren 2013, 2014, 2015, 2016 und 2017 stehen zum betroffenen Gebiet die Ergebnisse der
Untersuchungen im Rahmen der Machbarkeitsstudie zur Verfügung (KOSTKAN et al 2011)
sowie die Ergebnisse der Biotopkartierung für die Agentur für Naturschutz und Landschaft
der Tschechischen Republik, die frei verfügbar sind unter
http://mapy.nature.cz.
Die Nomenklatur der Taxa wurde auf der Basis des Schlüssels zur Flora der
Tschechischen Republik verwendet (KUBÁT ET AL., 2002).
4.1.2. Die untersuchten Standorte der floristischen Forschung
Das Gebiet wurde in Teilflächen entsprechend der vorherrschenden Art der Vegetation
aufgeteilt. Die Vegetationseinheiten wurden entsprechend dem Katalog der Biotope der
Tschechischen Republik ausgegliedert und im Einzelnen charakterisiert (CHYTRÝ ET AL.
2010). Jeder Teilbereich umfasst ein sog. „natürliches“ oder „nicht natürliches“ Biotop. Diese
Klassifizierung ist zwar nicht ganz korrekt, weil die sog. „natürliche Biotope “ auch durch
langfristige menschliche Aktivitäten entstanden sind (z. B. langfristig gemähte Wiesen,
Weiden oder Wälder) bezeichnen, aber in der Regel enthalten sie außergewöhnliche und

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
26
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
seltene Gemeinschaften der gefährdeten Pflanzen- und Tierarten. Dieses System ist viel näher
am tatsächlichen Zustand als die möglichen Landkarten einer potentiellen Vegetation, die nur
eine theoretische Voraussetzung darstellen und meist nicht der aktuellen Situation
entsprechen.
Innerhalb der Teilflächen (definiert durch den Charakter des Biotops) wurden auch Orte
des Vorkommens von gefährdeten und insbesondere geschützten Pflanzen charakterisiert,
insbesondere im Kapitel 5.1.1, das der Floristik gewidmet ist.
4.2.
Malakologie
4.2.1. Datenerfassungsmethode
Die in der biologischen Bewertung verwendeten Daten, wurden bei einer
Geländeuntersuchung im Jahre 2013 erfasst (KOSTKAN ET LACINÁ 2013a). In der Aufzählung
der Arten wurden auch einige Daten aus Voruntersuchungen für die Machbarkeitsstudie von
2010 verwendet (BERAN 2010a, BERAN 2010b). Später wurden die Untersuchungen der
Weichtiere nicht mehr wiederholt, weil weder seltene Arten noch geeignete Biotopen mit
einem möglichen Vorkommen seltener Arten von Weichtieren gefunden wurden.
Für die Analyse von Weichtieren wurden bei der visuellen Untersuchung kombinierte
Methoden sowie Sammlungen der terrestrischer und aquatischen Vegetation verwendet. Die
Entnahmen von Weichtieren aus Wassersedimenten wurden mittels eines Metallküchensiebs
(Sieb-Durchmesser 20 cm, Maschenweite 0,5-1 mm) durchgeführt. Die Angaben zu den
Funden von Wasserweichtieren sind auch in den Analysen der Proben, die im Rahmen der
hydrobiologischen Untersuchungen erhoben wurden, sind im Kapitel 5.5.2 angegeben.
Das bei den Untersuchungen wurde das gewonnene Material in den meisten Fällen vor
Ort bestimmt und an den Standort zurückgegeben. Bei den Arten, die nur mit einer Lupe
bestimmt werden konnten, wurde das Material auf dem Gelände entnommen und mittels einer
binokularen Lupe im Labor bestimmt. In ähnlicher Weise wurde bei den Arten verfahren, bei
denen eine Autopsie erforderlich ist (Gattung Stagnicola).
Zur Bestimmung sowie zur Obduktion wurden mit heißem Wasser getötet
Einzelexemplare verwendet und anschließend in 70 % Ethanol gelegt. Das System und die
Nomenklatura werden entsprechend der aktuellen Version der Übersicht von Krustentieren
der Tschechischen Republik festgelegt (HORSÁK ET AL. 2010).
Innerhalb dieser Gruppe wurden in der ersten Phase der Untersuchung die wichtigen
geschützten Arten bestimmt, die nur im kurzen Abschnitt des Skryjský Bachs zwischen der
Ausmündung der meliorativen Leitplanke und dem Auffangbehälter gefunden wurden. In
diesem Bereich wurden außerdem die Benthos-Proben von den Hydrobiologen entnommen.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
27
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
4.2.2. Probenentnahmestellen für die malacologische Forschung
Tab. 1 Übersicht der im Rahmen der malacologische Forschung2010 bis 2013
erkundeten Standorte (Abb. 33)
Stando
rtnum
mer
Koordinate
n
Standortbeschreibung
Erkundung
stermine
Entwickl
ungsfläch
e
1
49°04'34"N,
16°07'41"E
Staubecken Olešná an der Mündung
vom Lipňanský Bach
19. 8. 2010
28. 6. 2013
D
2
49°04'34"N,
16°07'42"E
Südliche Ufer des Staubeckens Olešná
28. 6. 2013
D
3
49°04'36"N,
16°07'41"E
Lipňanský Bach vor der Mündung in
das
Staubecken
Olešná
sowie
benachbarte Feuchtgebiete
19. 8. 2010
29. 6. 2013
D
4
49°04'47"N,
16°07'50"E
Tümpelumgebung unterhalb der Teiche
am Lipňanský Bach
19. 8. 2010
29. 6. 2013
D
5
49°04'47"N,
16°07'51"E
Tiefer liegender Teich am Lipňanský
Bach
19. 8. 2010
29. 6. 2013
D
6
49°04'47"N,
16°07'54"E
Tümpel und Feuchtgebiete unterhalb
der Teiche am Lipňanský Bach
19. 8. 2010
29. 6. 2013
D
7
49°04'51"N,
14°07'56"E
Höher gelegener Teich am Lipňanský
Bach
19. 8. 2010
29. 6. 2013
D
8
49°04'52"N,
16°07'56"E
Der Lipňanský Bach oberhalb des
Teichs und seiner Quellenfeld-Flur
(bewaldeter Teil der Flur)
19. 8.2010
29. 6. 2013
D
9
49°05'34"N,
16°08'37"E
Skryjský Bach oberhalb der Mündung
in das (nachkühlende) Auffangbecken
unterhalb der Kläranlage von EDU1-4
19. 8. 2010
5. 7. 2013
D
10
49°05'36"N,
16°08'51"E
Sammelbehälter
unterhalb
der
Abwasseranlage und dessen Umgebung
19. 8. 2010
5. 7. 2013
D
11
49°05'19"N,
16°09'40"E
Namenloser
Bach
(linksseitiger
Nebenfluss vom Luhy) am Waldrand
unterhalb seiner Ableitung aus der
Rückgewinnung und seiner Flur
19. 8. 2010
5. 7. 2013
D
12
49°05'37"N,
16°09'36"E
Ein kleiner Wasserspeicher bei MVE im
Wald südlich von der ehemaligen
Mühle Skryje und deren Umgebung -
Mischwald mit Dominanz der Fichte
19. 8. 2010
5. 7. 2013
D
13
49°05'39"N,
16°09'34"E
Bach Luhy oberhalb der Einmündung
des Skryjský Bachs
19. 8. 2010
5. 7. 2013
D
14
49°05'46"N,
16°09'15"E
Skryjský Bach an der Mündung in den
Bach LUHY sowie die Vegetation in
der Umgebung
5. 7. 2013
D
Anm.: Die Koordinaten der Standorte wurden der Digital-Landkarte entnommen, verfügbar
unter
http://www.cuzk.cz/
und die Positionen sind auf Abb. 33abgebildet.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
28
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
4.3.
Astakologie
Die Untersuchungen, die sich auf die mögliche Beobachtung von Krebsen in den
Wasserläufern richteten, auf die sich die Abwässer sowie das Regenwasser direkt auswirken,
wurden gezielt mit der Methodik der ANL der Tschechischen Republik durchgeführt
(ŠTAMBERGOVÁ ET AL 2004, ŠTAMBERGOVÁ 2009). Überreste von Krabben wurden im Kot
von Ottern im Lipňanský Bach und im Bach Luhy gefunden. Krebse oder deren Überreste
wurden jedoch nicht gefunden. Untersucht wurden diese Wasserläufe:
Skryjský Bach (Entwicklungsfläche D)
Luhy – Zufluss des Skryjský Bachs (außerhalb der Entwicklungsfläche)
Lipňanský Bach (Entwicklungsfläche D)
Heřmanický Bach (Entwicklungsfläche D)
Bach Olešná (Rezipient der Bäche Lipňanský und Heřmaniký), (Entwicklungsfläche D)
Da zu diesem Zeitpunkt keine Krebse gefunden wurden und auch die natürlichen
Bedingungen für Krebse nicht geeignet sind, wurden die gezielten astakologischen
Untersuchungen nicht mehr wiederholt. Jedoch wurden in den Jahren 2013, 2014 und 2016
bei den malakozoologischen, ichthyologischen und hydrobiologischen Untersuchungen auf
das mögliche Vorkommen von Krebsen oder deren Larven geachtet.
4.4.
Entomologie
4.4.1. Datenerfassungsmethode
Die von Juni bis August 2013 durchgeführten Untersuchungen, folgten den früher
durchgeführten Untersuchungen im Rahmen einer Machbarkeitsstudie in Jahren 2010 und
2011 (KOSTKAN 2011). Die Untersuchungen wurden auf das Gebiet eingeschränkt, das 2013
als Entwicklungsflächen für den Bau der NKKA und dessen Umgebung definiert worden
waren. Die zweite Welle der Untersuchungen fand statt vom 10. 4. 2014 bis Herbst 2014 und
weiter vom Frühjahr 2015 bis Herbst 2016 im Rahmen der Ergänzung von Informationen zur
Präzisierung
der
Entwicklungsflächengrenzen
und
der
Durchführung
von
Verifizierungsuntersuchungen.
Die Methodik der Inventarisation aller Gruppen von Insekten basiert auf methodische
Materialien der ANL für die Inventarisation der besonders geschützten Gebiete (KRÁSENSKÝ
2005). Durchgeführt wurde Abwischen und Abklopfen aus Zweigen und anderer Vegetation,
Fang in Bodenfallen und gezielte Sammlung von beobachteten Einzelexemplaren.
Die Auswahl der Gruppen wirbelloser Tieren, die am Standort inventarisiert wurden,
entspricht dem Biotopcharakter, dessen Ausdehnung und konzentriert sich insbesondere auf
Bioindikationsgruppen und wichtige Gruppen, die für die Bewertung der Erhaltung des
Gebietszustands sowie zur Festsetzung der Prioritäten von Managementmaßnahmen
verwendet werden können.
Untersucht wurden diese Insektengruppen:
- Lepidoptera (Schmetterlinge): Papilionoidea, Hesperoidea, Zygaenidae,
- Coleoptera (Käfer): Carabidae, Scarabaeidae, Geotrupidae, Buprestidae,
Tenebrionidae, Elateridae, Chrysomelidae, Melyridae, Curculionidae u.a.,
- Orthopteroidea (Heuschrecken),

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
29
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
- Odonata (Libellen)
- Mantodea (Fangschrecken)
- Dermaptera (Ohrwürmer),
- Blattaria (Schaben)
- Hymenoptera (Hautflügler).
Alle festgestellten Arten sind in der Tabelle im Anhang 1 angegeben.
Wichtige Arten in Bezug auf die Fauna, Rechtsgesichtspunkt und Naturschutz sind
weiter im Text aufgeführt:
- welche Orte werden von Arten im Untersuchungsgebiet bewohnt,
- welchen Typ von Biotop braucht sie, Artenbionomie, falls bekannt,
- Schätzung der Population oder des Charakters des Vorkommens,
- ist für die Art Management erforderlich oder hat sie besondere Beachtung verdient.
Käfer (Coleoptera)
Die Untersuchung der Käfer war auf Gruppen von epigäischen, phytophagischen und
Wasserkäfer gerichtet.
Epigeon
stellt eine große Gruppe von wirbellosen Tieren dar, die sich über die
Erdoberfläche bewegen. Zu dieser Gruppe gehört unter anderem auch eine große Gruppe von
gefährdeten und besonders geschützten Arten von wirbellosen Tieren, insbesondere von
Raubtieren, vor allem aus der Familie der Laufkäfer (Carabidae), die häufig als
Indikationsgruppe zur Bewertung der Qualität von Ökosystemen verwendet wird. Für diese
Familie ist eine Methodik zur Erfassung, Klassifizierung in Umweltgruppen sehr gut
ausgearbeitet und es gibt viele faunistische Daten, aufgrund denen es möglich ist, die
Bedeutung des Standorts auf regionaler und breiterer Skala zu bewerten. Die Epigeon-
Untersuchung wurde in erster Linie mit der Methode von Bodenfallen durchgeführt, ergänzt
von der Suche nach Einzelexemplaren unter den Steinen, Holz usw..
Von den Epigeon wurde insbesondere die Familie Carabidae (Laufkäfer) untersucht, bei
der die Klassifizierung in Umweltgruppen sehr gut ausgearbeitet ist und viele faunistische
Daten vorliegen, aufgrund derer es möglich ist, die Bedeutung des Standorts auf der
regionalen und breiteren Skala zu bewerten. Die Epigeon-Untersuchung wurde in erster Linie
mit der Methode von Bodenfallen durchgeführt, ergänzt von der Suche nach
Einzelexemplaren unter den Steinen, Holz usw. ergänzt wurde. Die Bodenfallen wurden in
den Flächen gelegt. Diverse Flächen wurden dann weiter unterteilt und in jeder von ihnen
wurden zwei Transekten von Bodenfallen platziert. Jedes Transekt umfasst 4 Bodenfallen,
platziert in einer Linie, wobei der Abstand zwischen allen Bodenfallen 10 m betrug.
In die
Xylophagen-Gruppe
gehören überwiegend Arten der Familie Cerambycidae,
Buprestidae, Scolytidae und teilweise aus der Familie Ptinidae. Eine Reihe von Arten zeigt
sich durch eine gute Erhaltung, Alter- und Artheterogenität der Wälder und teilweise auch
durch die Vertretung einzelner Holzarten.
Die Phytophagen-Arten
werden insbesondere durch die Familie Rüsselkäfer),
Chrysomelidae (Kartoffelkäfer), Teil Cerambycidae (Bockkäfer) und Buprestidae
(Prachtkäfer) vertreten. Aufgrund des festgestellten Spektrums von Arten kann auch der
Standort in Bezug auf die Konservierung von Pflanzengemeinschaften gut charakterisiert
werden. Diese Gruppe von Familien mit einer großen Anzahl von gefährdeten Arten ist auch
für einen Methodenvorschlag der Standortpflege geeignet. Das Sammeln wurde vor allem

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
30
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
durch Fegen der Vegetation und Sträucher durchgeführt. Diese Methode ergänzte das Suchen
von Einzelexemplaren an Blumen usw.
Von den Familien der
Wasserkäfer
wurden insbesondere Dytiscidae (Schwimmkäfer)
und Hydrophilidae (Hydrophilidae) untersucht. Diese Familien sind zur Beurteilung der
Bedeutung von Wasser- und Feuchtgebieten geeignet. Gefangen wurde mittels Wassernetzen
sowie in bändigenden Fallen mit Ködern.
Die Methodik der Inventarisation aller Gruppen von Käfern basiert auf methodische
Materialien der ANL für die Inventarisation der besonders geschützten Gebiete (KRÁSENSKÝ
2005).
Schmetterlinge (Lepidoptera)
Aus dieser Gattung wurden systematisch nur so genannte „Tagschmetterlinge“ (Familie
Papilionoidea, Hesperoidea, Zygaenidae) untersucht, von anderen Familien wurden nur
zufällig gefundene Arten aufgezeichnet. Angesichts der zeitlichen, technischen und
finanziellen Aufwendungen wurden die Nachtschmetterlinge nicht untersucht.
Die Tagesschmetterlinge werden derzeit im Detail nicht nur hinsichtlich der Fauna
untersucht, sondern auch im Hinblick auf die Bindung an das Biotop und die Auswirkungen
der Biotoppflege auf die Populationen der gefährdeten Arten. Aus diesen Gründen ist es
möglich, diese Gruppe von phytophagen Insekten als Modell für die Bewertung der Erhaltung
des Naturschutzgebiets zu nutzen und die Grundsätze der Versorgung für die meisten Nicht-
Wald-Arten und in geringerem Maße auch für die Waldbiotope zu bestimmen. Die Methodik
der Kartierung des Auftretens der Tagesschmetterlinge wurde aus der Arbeit von BENEŠ UND
KONVIČKA (2002) übernommen.
Die Gruppe von Nachtschmetterlingen wurde nicht untersucht, weil die Untersuchung
teure und zeitaufwendig Methoden erfordert und zugleich gibt es in der großen Vielfalt der
Arten von Nachtschmetterlingen relativ wenig Arten, die für den Naturschutz von Bedeutung
sind.
Heuschrecken (Orthopteroidea)
Diese Gruppe umfasst insbesondere die Reihe Orthoptera, und zwar phytophage Grashüpfer
(Caelifera), gefunden hauptsächlich in offene Wiesenbiotopen. Wiesenvegetation und
Gesträuche werden von den meisten Arten der Unterordnung Grashüpfer (Ensifera) bewohnt.
Zusätzlich zu dieser Gattung wurden in die Untersuchung auch die Gattungen der
Fangschrecken (Mantodea) und Ohrwürmer (Dermaptera) einbezogen. Die Anforderungen an
den Lebensraum vieler Arten sind ausgeprägt und daher sind sie gute Indikatoren für die
Lebensbedingungen, vor allem der offenen Biotope. Das Material wurde durch Einfangen von
Einzelexemplaren mit dem Netz und durch Herausnehmen aus dem Sammelnetz gewonnen.
Im Fall von terrestrischen Arten wurde das Material auch aus Bodenfallen gewonnen. Die
Methodik der Verfolgung der Ordnung Orthoptera wurde aus der Arbeit von KOČÁREK,
HOLUŠA A VIDLIČKA (2005) ÜBERNOMMEN.
Libellen (Odonata)
Zu dieser Gruppe gehören Arten, deren Larven sich in Gewässern entwickeln. Die
Anforderungen der meisten Arten sind ausgeprägt und ihre Erweiterungen und Ethologie
wurden kürzlich intensiv untersucht, so dass es möglich ist, diese Gruppe für die Beurteilung

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
31
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
der Bedeutung von Wasserflächen und Bächen effizient zu nutzen. Das Material wurde in
erster Linie durch die Überwachung und den Fang erwachsener Exemplare mit dem Netz
gewonnen, ergänzt vom Sammeln und Einfangen von Exuvien und Larven in einem Sieb. Die
Methodik wurde aus der Arbeit von DOLNÝ, BÁRTA ET AL übernommen. (2007).
Fangschrecken (Mantodea)
Diese Gruppe ist bei uns durch eine einzige Art vertreten, die Europäische Gottesanbeterin
(Mantis religiosa). Das ist eine typische thermophile Insektenart, die Grünland (Steppen) und
Buschformationen vorzieht. Bis zum Ende des zwanzigsten Jahrhunderts war sie eine relativ
seltene Art, aber in den letzten Jahrzehnten kommt es in ganz Mitteleuropa zu raschen
Ausbreitung, wobei die Fangschrecken meist sekundäre, vom Menschen geschaffenen
Biotope (Grenzen, Remise, Weiden, sowie Gärten in städtischen Gebieten) vereinnahmen.
Die indikativen Eigenschaften dieser Art sind somit deutlich reduziert.
Schaben (Blattaria) und Ohrwürmer (Dermaptera)
Beide Gruppen kommen üblicherweise in verschiedenen Arten von Biotopen mit genügend
Pflanzenabfall vor, der für sie einen Schutz bildet und zum Teil eine Nahrungsquelle und sie
sind konventionell Insekten, die in den Bodenfallen während der Untersuchungen von
Edaphon zu finden sind. Mit Ausnahme von einer Art von Kakerlaken und zwei Arten von
Termiten (auf dem Gebiet um EDU1-4 wurden sie nicht gefunden) handelt es sich um keine
definitiven und zu schützenden Gruppen (FARKAČ ET AL 2005).
Hautflügler (Hymenoptera)
In der Gruppe Hautflügler sind die Familien sehr schwer zu bestimmen. Diese werden nur
von wenigen Spezialisten in der Tschechischen Republik erforscht, daher sind nur zwei
Vertreter (Familien) in der tschechischen Verordnung Nr. 395/1992 Gbl., in geltender
Fassung, angegeben.
In trockenen Waldbiotopen über dem Wasserspeicher Mohelno wurde flächenhaftes
Vorkommen von Ameisen aufgezeichnet (Gattung
Formica sp
.), jedoch keine großen Nester
(Ameisenhaufen ). Diese Gattung kommt also auf dem Gebiet der geplanten
Entwicklungsfläche D - in erster Linie der Rohwasserszuleitung aus dem Wasserspeicher
Mohelno, vor. Während des Baus wird es zur Tötung der Vertreter dieser Familie kommen,
was jedoch praktisch unvermeidbar ist.. Nach Bauabschluss werden alle Ameisen aus der
Umgebung den Raum wieder besiedeln. Man kann sogar davon ausgehen, dass der
Schnittpunkt mit der Zubringerstrecke und damit Wasser - für sie bessere Bedingungen
schaffen wird als die bestehenden schattigen Wälder (vor allem Wachstum der gemeinen
Douglasie).
Auf offenen Feldflächen (alle Entwicklungsflächen) wurden die Hummeln (Gattung Bombus
spp.) beobachtet. Da die Hummelnester in jeder Saison an verschiedenen Standorten zu finden
sind, kann man nicht genau ermitteln, wo und wie viele durch den Bau zerstört werden. Mehr
von ihnen wird sich auf trockenen Flächen außerhalb des Ackerlands, in ruderalen und
eutrophen Beständen oder in angrenzenden Beständen von Sträuchern und Bäumen befinden.
Das am besten geeignete Biotop für Hummeln ist Schutt bei der Kapelle des ehemaligen
Lipňan (Entwicklungsfläche D). Im Laufe des Ausbaus werden auf der Baustelle sowie an
den Ausrüstungen der Baustelle vorübergehend viele gute Möglichkeiten für die Platzierung

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
32
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
der Hummelnester (Erdreichdeponie, Boden frei von Vegetation etc.) entstehen, die am Ende
des Baus wieder verschwinden.
Beide erwähnten Gattungen (
Bombus sp. und Formica sp.
) sind in der Tschechischen
Republik sehr weit verbreitet und verwenden häufig Biotope, die spontan bei den
menschlichen Tätigkeiten entstehen. Für Hummeln kann es auch ein Standort sein, wo sie ihre
Nester in Haufen von Verstecken oder anderem Material bauen, die Ameisen besetzen oft
bereits Pionier-Waldstadien auf verlassenen Flächen. Ein gutes Beispiel ist der Schuttplatz bei
der Kapelle des ehemaligen Lipňany auf der Entwicklungsfläche B, wobei beide Gruppen
reichlich vorhanden sind, oder die überwucherte Plattform oberhalb der Talsperre Mohelno
(Entwicklungsfläche D).
4.4.2. Merkmale der erkundeten Standorte der entomologischen Forschung
Im Rahmen der entomologischen Untersuchung wurde neben einem allgemeinen
Untersuchungsgebiet (dabei wurde eine zufällige Sammlung und Beobachtung durchgeführt),
die Ermittlung von 12 an Biotopen reichen L Standorten durchgeführt (Abb. 34), in denen
anschließend detaillierte Untersuchungen zu verschiedenen Jahreszeiten stattfanden und
Bodenfallen aufgestellt wurden. Die anderen sechs Standorte wurden 2016 nach der
Spezifikation der Grenze der Entwicklungsflächen untersucht. Diese Untersuchungen fanden
in einigen Fällen in der Nähe des Standorts des Jahres 2014 statt, aber sie waren in Bezug auf
die genaue Definition der Entwicklungsflächen in diesem Jahr detaillierter.
Forschungsstandorte im Jahr 2014
Standort 1
Rand des Luzernenfelds. Im südlichen Teil befinden sich einige Büsche und dann offenes
Unterholz mit Fragmenten von Steppenvegetation. Im nördlichen Teil folgt ein feuchter
grasbewachsener Rand, der sich an den Laubwald mit Dominanz von Sommer-Eiche
anschließt. Es wurden hier zwei Transekte von Bodenfallen im südlichen Teil des trockenen
und im feuchten nördlichen Teil entlang des Waldes platziert, außerdem wurde hier bei jedem
Besuch eine Gleitung der Vegetation sowie das Abklopfen von Bäumen durchgeführt.
Standort 2
Eine Rodung im Laubwald und an den Waldrändern entlang der Straße. Hier wurden
hauptsächlich Tagschmetterlinge gefangen, an der Vegetation gezogen und die Bäume
abgeklopft.
Standort 3
Ufer des Staudamms. Es besteht hauptsächlich aus Steinen und im oberen Teile befinden sich
hochkrautige Waldränder. Hier wurden Schmetterlinge am Waldrand untersucht, erwachsene
Libellen gefangen und einzelne Epigeon unter Steinen gesucht. Aufgrund der großen
Niveauschwankungen kam Epigeon fast nicht vor, deshalb wurden keine Bodenfallen
ausgelegt.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
33
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Standort 4
Zusammenfluss des Skryjský Bachs mit dem Bach Luhy. Im Umfeld befindet sich ein
Mischwald. Hier wurde ein Transekt von Bodenfallen platziert. Auch Wasserkäfer wurden
mittels Sieb gefangen.
Standort 5
Vor Kurzem geschaffener Speicher an der Einmündung des Bachs Luhy und seinem
unbenanntem linksseitigen Nebenfluss mit kahlen Ufern mit spärlicher Vegetation und
niedriger Anpflanzung von Kiefernwald. Hier wurde der Tageskäfer gefangen, an der der
Vegetation gezogen und es wurden Holzarten abgeklopft. Es wurden einzelne Grillen und
Ölkäfer gesucht.
Standort 6
Waldbestand an einem Hang, oberhalb des Damms. Der südliche Teil wird durch einen
hellen, trockenen Laubwald (Eiche, Hainbuche) gebildet. Unter der Straße schließt sich dann
der Schutt-Wald von Inversionsflächen weiter steil ins Tal eines namenlosen kleinen
Zuflusses des Jihlavas an. In jedem Teil des Waldes wurde ein Transekt von Bodenfallen
ausgelegt. Außerdem wurden einzelne Käfer im Totholz gesucht.
Standort 7
Die feuchte Wiese wird nur teilweise gemäht, einen großen Teil bildet eine hochstielige
Ruderalvegetation. Hier wurde an der Grenze zwischen der Wiese und dem Wald auch ein
Transekt von Bodenfallen platziert. Des Weiteren wurde bei jedem Besuch das Ziehen an der
Vegetation sowie das Abklopfen der Holzarten durchgeführt.
Standort 8
Das Feuchtgebiet, gebildet von einem relativ reichen Mosaik, geschaffen weitgehend bei der
Revitalisierung der Becken am Lipňanský Bach. Es enthält sowohl ein Fragment Auwald mit
durchfließendem Bach, zwei Becken mit reichlichen Litoralen, gebildet hauptsächlich von
Rohrkolben, offenem Feuchtgebiet zwischen den beiden Becken mit Tümpeln, getrennt von
den Becken und dem anschließenden Fluss. Im Fragment alluvialer Vegetation wurde ein
Transekt von Bodenfallen ausgelegt. 2011 wurde ein Transekt von Fallen auch im
Feuchtgebiet zwischen den beiden Teichen ausgelegt. Die Wasserkäfer und Libellenlarven
wurden in beiden Becken und in umliegenden Tümpeln mittels eines Siebs und Köderfallen
gefangen. Es wurden einzelne Schmetterlinge, Libellen und Heuschrecken gefangen. Das
Vorkommen von Libellen wurde weiter durch das Sammeln von Häutung (exuvií) belegt.
Standort 9
Ab und an Tümpel auf dem Ackerland. Diese entstanden dank überdurchschnittlichen
Niederschlägen im Frühsommer dieses Jahres. Hier wurden wirbellose Wassertierchen mit
einem Sieb und in Köderfallen gefangen und an den Ufern nach einzelnen Feuchtgebiet-Käfer
gesucht.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
34
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Standort 10
Das Fragment der Steppenvegetation in großem Maßstab, überwuchert von der hochstieligen
Vegetation und an den Rändern mit Besamung der Holzgewächse. Hier wurde ein Transekt
Bodenfallen gelegt, so dass es sowohl in die Formationen mit niedrigen Halmen als auch an
Orten, verwachsen mit hoher Vegetation in das Holzgewächs eingreift. Außerdem wurde bei
jedem Besuch das Ziehen an der Vegetation sowie das Abklopfen der Holzarten durchgeführt.
Auch hier wurde verbreitete Insekten in Verbundholzpfählen gesucht und einzelne
Schmetterlinge und Grillen gefangen.
Standort 11
Feldrand gebildet durch den Grasweg mit Gassen von Obstbäumen. Hier wurde in jedem
offenen Teil ein Transekt von Bodenfallen ausgelegt. Des Weiteren wurde bei jedem Besuch
das Ziehen an der Vegetation sowie das Abklopfen der Holzarten durchgeführt.
Standort 12
Ein weiteres Fragment der Steppenvegetation, für die noch deutlich größerer, nitrophiler und
stark verwachsener Vegetation mit hohen Halmen, niedrigerem und deutlich verwachsenerem
Holzgewächs als auf Fläche 10. Auch hier wurde ein Transekt Bodenfallen gelegt, so dass es
sowohl in die Formationen mit niedrigen Halmen als auch an Orten, verwachsen mit hoher
Vegetation in das Holzgewächs eingreift. Des Weiteren wurde bei jedem Besuch das Ziehen
an der Vegetation sowie das Abklopfen der Holzarten durchgeführt. Auch hier wurden
einzelne Schmetterlinge und Heuschrecken gefangen.
Forschungsstandorte, ergänzt 2016
Standort 13
Durch Pionier-Holzgewächs (Birke, Weide, Erle) überwuchern Schutt in der Nähe der
Kapelle der ehemaligen Gemeinde Lipňany (Überlappungsbereiche B und D) mit Überresten
von Bauten und blanken durch Beton, Steine und Sand gebildeten Flächen.
Standort 14
Nach Süden ausgerichtete Böschungen unter dem Anschlussgleis in den Bereich von EDU1-4
und teilweise unter dem südöstlichen Zaun von EDU1-4.
Standort 15
Das Tal des Skryjský Bachs zwischen dem kleinen Wasserreservoir im Wald und der
Einmündung des Bachs Luhy in den Skryjský Bach.
Standort 16
Der Rand des Tals des Skryjský Bach unterhalb des Sammelbehälters von EDU1-4 stark
ruderalisierter Bestand von Pionierbäumen und ein Hainbuche-Rand.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
35
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Standort 17
Waldgürtel zwischen dem Wasserspeicher und der Talsperre Mohelno. Im oberen Teil
Mischwald (Waldkiefer, Eiche), im zentralen Teil Bestand von Douglasie und im unteren Teil
Mischwaldbestand, bestehend aus Eiche, Hainbuche und Pionier-Holzgewächs.
Standort 18
Die ursprünglich waldlose Plattform oberhalb der Talsperre Mohelno, nicht gemäht mit einer
Dominanz von Schilfgras und progressiv verlaufender Aufeinanderfolge (Kiefer, Espe, Eiche,
Birke).
4.5.
Hydrobiologie
4.5.1. Überwachte Parameter
Im Interessengebiet der NKKA wurden im Rahmen der hydrobiologischen Untersuchung die
biologischen Komponenten, die für die Überwachung des ökologischen Zustands der
Oberflächengewässer und für die Art von Wasser häufig verwendet werden, beobachtet und
für den jeweiligen Wassertyp erwiesenermaßen, am besten geeignet sind. In kleinen
Fließgewässern wurden Makrozoobenthos und Phytobenthos, in stehenden Gewässern
Phytoplankton sowie im Fluss Jihlava unter der Talsperre Mohelno Makrophyten beobachten.
Gleichzeitig wurden in situ (direkt am Standort) die grundlegenden physikalisch-
chemischen Parametern (Luft- und Wasser-Temperatur, Leitfähigkeit, pH, gelöste Sauerstoff-
Menge) gemessen und für eine ausgewählte chemische Analyse (N
cel.
, P
cel.
, N-NH
4
, N-NO
2
, P-
PO
4
, N-NO
3
, CSB
Cr
, SNK, Cl
-
, Ca
2+
) Proben entnommen.
Eine Übersicht der biologischen Komponenten und der chemischen und physikalisch-
chemischen Parameter, die an verschiedenen Standorten überwacht wurden, sind in der
folgenden Tabelle angegeben (Tab. 2). Die Landkarte mit den angegebenen Standorten
befindet sich in Abb. 32.
Tab. 2 Übersicht der überwachten Parameter an den einzelnen Standorten
Standort
FP
FB
MZB
MF
Phys.- chem.
Parameter
SP0
-
+
+
-
+
RY
+
-
-
-
+
SP1
-
+
+
-
+
SP2
-
+
+
-
+
LUHY
-
+
+
-
+
SP3
-
+
+
-
+
LIP
-
+
+
-
+
HER
-
+
+
-
+
JI-M
-
-
-
+
-
Erläuterungen:FP – Phytoplankton
FB - Phytobenthos
MZB - Makrozzobenthos
MF – Wasser-Makrophyten (höhere Pflanzen)
Die Abkürzungen für die Standorte sind im Kapitel 4.5.3erklärt

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
36
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
4.5.2. Arbeitsplan
Die Probeentnahmen wurden 2013-2016 nach dem unten angegebenen Zeitplan durchgeführt.
Tab. 3 Arbeitsplan
FP
FB
MZB
MF
Phys.- chem.
Parameter
Sommer 2013
+
+
-
+
+
Herbst 2013
+
+
+
-
+
Frühling 2014
+
+
+
-
+
Sommer 2014
+
+
-
+
+
Frühling 2016
+
+
+
-
+
Sommer 2016
+
+
-
+
+
Herbst 2016
+
+
+
-
+
Erläuterungen:FP – Phytoplankton
FB - Phytobenthos
MZB - Makrozzobenthos
MF – Wasser-Makrophyten (höhere Pflanzen)
4.5.3. Überwachte Standorte
Die hydrobiologischen Untersuchungen wurden an vier Standorten am Skryjský Bach (SP0,
SP1, SP2 und SP3) durchgeführt, mit Auswirkungen (mit Ausnahme von SP0) durch die
Ableitung von erwärmtem Wasser aus EDU1-4. Zum Vergleich wurde in den Jahren 2013
und 2014 ein Referenzstandort für den Bach Luhy verwendet, der ein Nebenfluss des
Skryjský Bachs ist und der durch den Verkehr von EDU1-4 nicht beeinflusst wird. Darüber
hinaus wurde eine Untersuchung am Lipňanský Bach und Heřmanický Bach, südlich vom
Areal von EDU1-4 durchgeführt. Diese Flüsse wurden als potenziell betroffene nach dem
NKKA-Bau durch das Regenwasser, abgeleitet aus den geplanten befestigten Flächen,
identifiziert. In den Heřmanický Bach wird derzeit bereits ein Teil des Regenwassers aus dem
Gebiet Heřmanice (am östlichen Rande der Kraftwerkanlage) abgeleitet, die erwärmten
Gewässer haben jedoch keine Auswirkungen auf diese Flüsse, sodass auch diese Flüsse als
Referenz gegenüber dem Skryjský Bach berücksichtigt werden können.
Zusätzlich zu den oben genannten kleinen Flüssen im betreffenden Gebiet konzentrierte
sich die Untersuchung auch auf den Wasserspeicher, der sich direkt an der Abwasseranlage
von EDU1-4 befindet und in den außer dem aufbereiteten Wassers aus der Abwasseranlage
auch erwärmtes Wasser aus dem Kühlsystem von EDU1-4 abgeleitet wird.
Im Fluss von Jihlava wurde wiederholt (2013, 2014, 2016) eine Untersuchung von
Makrophyten durchgeführt, und zwar im Abschnitt zwischen dem Damm der Talsperre
Mohelno und der Brücke über den Jihlava auf der Straße zwischen den Gemeinden Hrubšice
und Biskoupky. Es handelt sich um einen Abschnitt, der Bestandteil des FFH Tals Jihlava
(CZ0614134) ist. Im Rahmen einer aktuellen hydrobiologischen Untersuchung wurden keine
anderen Profile am Fluss Jihlava und im Wasserspeichersystem Dalešice-Mohelno überwacht.
Aufgrund der Art der Profile erscheint die Beobachtung sowie die Bewertung von Bioseston
(d. h. durch das Wasser mitgerissenes Phytoplankton), die seit langem vom VÚV T. G. M.
durchgeführt wird, v. v.i. für angemessen und die erfassten Daten sind ausreichend detailliert
und auf dem neuesten Stand, daher war es nicht notwendig, diese zu ergänzen (ROSENDORF ET
AL. 2017). Diese Daten wurden im Dokument, in dem die Auswirkungen auf die
Schutzobjekte des Natura-2000-Systems im Jahr 2017 beurteilt wird, verwendet und

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
37
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
ausgewertet (KOSTKAN ET AL. 2017). Eine weitere Tatsache ist, dass wegen des Regimes und
wegen der am System von Stauseen Dalešice-Mohelno vorgenommenen Manipulationen
nicht zusätzlich angenommen kann, dass hier der Bau einer Kraftwerkanlage solche
Änderungen der Umstände verursachen könnte, die durch hydrobiologische Analysen von
Zoobenthos und Phytobenthos nachweisbar wären. Denn gerade die Manipulationen am
System sind in diesem Fall absolut entscheidend für Bioten-Becken.
Die Lage der überwachten Standorte ist in der Landkarte in Abb. 32 zu sehen.
Standort SP0 – Skryjský Bach oberhalb des Wasserspeichers an der Abwasseranlage von
EDU1-4
GPS:
N 49.0930428, E 16.1438317 (Abb. 66)
Beschreibung des Standorts: Die Probeentnahmestelle befand sich auf dem kurzen Abschnitt
des Flusseses knapp über dem Wasserspeicher an der Abwasseranlage von
EDU1-4. Der oben liegende Flussabschnitt ist verrohrt, praktisch handelt es
sich um einen Wasserabfluss aus dem Meliorationssystem des oben liegenden
Felds.
Der Fluss ist beschattet, der Grund sowie die Ufer sind betoniert und dieses
feste Substrat ist mit einer Schicht von mehreren Zentimetern von Schlamm
und einer feinen und groben organischen Substanz bedeckt. Der Uferrand
besteht hauptsächlich aus Gräsern und Kräutern, Sträucher wachsen hier
unzusammenhängend (10-50 %) und die Bäume sind inkohärent und dicht
(mehr als 50 %). In den Jahren 2013 und 2014 war der Durchfluss hier
extrem niedrig, er erreichte weniger als 1 l/s. Im Jahr 2016 war er sogar noch
niedriger und am Rande des Austrocknens. Es war eine offensichtliche Folge
der außergewöhnlich trockenen Jahre 2015 und 2016, inklusive des trockenen
Winters zwischen den beiden Jahren.
Standort RY – Wasserspeicher an der Abwasseranlage von EDU1-4
GPS:
N 49.09260, E 16.14809 (Abb. 67)
Beschreibung des Standorts:Der Wasserspeicher (Auffangbecken) befindet sich unmittelbar
am Kraftwerk Dukovany. In den Wasserspeicher wird das aufbereitete
Wasser aus der Kläranlage/Abwasseranlage von EDU1-4 abgeführt und das
erwärmte Wasser aus dem Kühlsystem von EDU1-4. Die Proben wurden von
der Anlegestelle in der Nähe der Staumauer entnommen. Der Standort ist
durch die erwärmten Gewässer stark beeinflusst.
Standort SP1 – Skryjský Bach unterhalb des Wasserspeichers an der Abwasseranlage von
EDU1-4
GPS:
N 49.0926356, E 16.1495206 (0)
Beschreibung des Standorts:Nach der Ableitung aus dem Wasserspeicher der Abwasseranlage
von EDU1-4 fließt der Bach weiter durch den Taleinschnitt. Die
Probeentnahmestelle befand sich ca. 150-200 m unter dem Wasserspeicher,
wo das Flussbett nicht mehr durch schweres Felsgestein befestigt ist. Der
Grund hat einen mehr oder weniger natürlichen Charakter, die Ufer sind mit
Steinen verstärkt, diese sind auch nach oben aufgespalten, der Fluss ist
beschattet. Ferner befindet sich am Fluss ein anderer Teich, in dem ein Teil
des erwärmten Wassers des Standorts RY über den Wassergraben abgeführt
wird, wo sich kleine Wasserkraftwerke befinden.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
38
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Dieser Standort verzeichnet durch die Ableitung des erwärmten Abwassers
negative Auswirkungen, aber auch durch das sprunghafte hydrologische
Regime. Im Sommer wurde hier ein Null-Durchfluss aufgezeichnet, bei
Probeentnahmen im Herbst (im Oktober 2013) waren Wasserstände sehr hoch
und bei Probeentnahmen im Frühjahr (März 2014) eher umgekehrt
subnormal. 2016 gab es höhere und relativ stabile Durchflüsse. Die
schwankenden Strömungen haben auf das aquatische Biotopen entscheidende
Auswirkungen und die Gemeinschaft kann durch sie vollständig zerstört
werden.
Standort SP2 – Skryjský Bach unterhalb des Zusammenflusses mit dem Luhy
GPS:
N 49.09608, E 16.15427 (Abb. 68)
Beschreibung des Standorts:Der Entnahmestandort befand sich ca. 150 m oberhalb der
Einmündung in den Bach Luhy. Der Fluss ist in diesem Abschnitt beschattet,
der Grund sowie die Ufer sind in diesem Teil ohne Modifikation.
Der Uferrand ist von einzelnen Büschen (weniger als 10 %) und
inkohärent/dicht von Bäumen (mehr als 50 %) bewachsen. Das Substrat am
Entnahmestandort ist grob, es überwiegen Steine und Geröll. In einigen
Teilen des Flusseses befand sich die Holzmasse. Wie am vorherigen Standort
wird auch dieser Teil des Flusses deutlich von der hohen Wassertemperatur
und dem schwankenden Wasserhaushalt beeinflusst. Hier wurde im Oktober
2013 eine extrem hohe Durchflussgeschwindigkeit beobachtet, im März 2014
war der Durchfluss normal. Im Jahr 2016 gab es höhere und relativ
ausgeglichene Durchflüsse.
Standort LUHY – Bach Luhy
GPS:
N 49.09591, E 16.15478 (Abb. 69)
Beschreibung des Standorts:Der Bach Luhy ist ein rechtsseitiger Nebenfluss des Skryjský
Bachs. Die Probeentnahmestelle befand sich ca. 150 m oberhalb der
Einmündung in den Skryjský Bach. Weiter oben stromaufwärts befindet sich
ein kleines Becken, aber sonst ist dieser Bach ohne Modifikationen und nicht
sichtbar durch menschliche Aktivitäten beeinflusst, er befindet sich in einem
bewaldeten Tal und ist beschattet. Im Vergleich zum Skryjský Bach hat
dieser weniger Wasser.
Der Bach Luhy in der Entnahmelokalität ist minimal durch menschliche
Aktivitäten beeinflusst, die Uferkante wird von dünn wachsenden Sträuchern
(10-50 %) und Bäumen (über 50 %) gebildet. Das vorherrschendes
Bodensubstrat ist Kies und Sand. Bei der herbstlichen Entnahme war der
Grund teilweise mit einer groben organischen Masse, mit dem Blattfall
bedeckt.
Standort SP3 – Skryjský Bach - Mündung
GPS:
N 49.09749, E 16.15171 (Abb. 70)
Beschreibung des Standorts:Der Endabschnitt des Skryjský Bachs ist vollständig
morphologisch entwertet, der Grund sowie die Ufer sind betoniert. Die
Entnahmestelle befand sich knapp vor der Mündung des Bachs in die
Talsperre Mohelno. Der Fluss hat hier keine Beschattung. Aufgrund der
großen Strömungsgeschwindigkeit, des glatten Grundes des Flusses an

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
39
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Beton- „Riefen“ ohne Strukturen und des hohen Durchflusses, ist hier ein
Leben von Makrozoobenthos fast unmöglich. Es war auch extrem schwierig,
an diesen Stellen Proben zu entnehmen.
Wie an den Standorten SP1 und SP2 ist der letzte Teil des Skryjský Bachs
wesentlich von den Auswirkungen der Ableitung des erwärmten Abwassers
betroffen, aber er ist auch von der morphologischen Seite her vollständig
zerstört. Bei der Entnahme im Oktober 2013 wurde hier, wie in den
vorhergehenden Standorten, ein hoher Durchfluss verzeichnet, der völlig die
Probeentnahme unmöglich gemacht hat. Die Probeentnahme erfolgte daher
stromaufwärts an der nächstmöglichen Stelle. Phytobenthische Probe wurde
an der ursprünglichen Stelle entnommen. Im Frühling 2014 war der
Durchfluss normal. 2016 war der Durchfluss relativ hoch und stabil.
Standort LIP – Lipňanský Bach
GPS:
N 49.08159, E 16.13217 (Abb. 71)
Beschreibung des Standorts:Die Probeentnahmestelle befand sich am Lipňanský Bach im
Abschnitt südlich vom Areal von EDU1-4 und oberhalb der beiden Teiche. In
diesem Abschnitt ist der Bach beschattet und mit Vegetation bewachsen. Der
Bach ist an diesen Stellen maximal 0,5 m breit und hat sehr wenig Wasser.
Der Grund sowie die Ufer sind ohne Modifikation, hier überwiegt ein feines
Substrat, d. h. er ist schlammig.
Der Lipňanský Bach ist an der Entnahmestelle in geringem Ausmaß durch
menschliche Tätigkeiten beeinflusst. Der Uferrand wird von Kräutern und
Gräsern gebildet, selten befinden sich hier Sträucher und Bäume (weniger als
10 %). Der Wasserspiegel des Flusses ist niedrig, das Substrat ist
gleichförmig, feinkörnig (schlammig). Daher hat der Fluss keine Vielfalt an
Lebensräumen.
Da praktisch die gesamte Strecke vom Lipňanský Bach zum Becken Olešná
Bestandteil der Entwicklungsfläche „D“ ist, wurden hier bei den
Untersuchungen 2016 drei weitere Probenahmeprofile hinzugefügt (viz Abb.
32), um übersichtliche Informationen über den Charakter des gesamten
Flusses und eine repräsentative Probe von dessen Besiedlung zu erhalten. Der
Bach ist unterschiedlich sonnendurchflutet oder beschattet aufgrund der
Vegetation, hat mehr oder weniger fließende Abschnitte und deshalb kann
das gesamte Spektrum der Artenvielfalt von mehreren Entnahmeprofilen
besser erfasst werden.
Standort HER – Heřmanický Bach
GPS:
N 49.07029, E 16.14586 (Abb. 72)
Beschreibung des Standorts:Die Probeentnahmestelle befand sich am Heřmanický Bach
südlich des EDU1-4-Areals und vor der Mündung in den Wasserspeicher bis
zum Zusammenfluss mit dem Fluss Olešná. Der erste Teil des Flusses ist
verrohrt, anschließend verläuft er durch eine tief geschnittene Kerbe und eine
Betonrinne. Die Biotenproben wurden erst nach diesem Abschnitt
entnommen, wobei weder der Grund noch die Ufer sichtbar gepflegt sind.
Der Bach wird an diesen Stellen in geringem Ausmaß durch menschliche
Tätigkeiten beeinflusst. Hier überwiegt ein schlammiges Substrat aus Sand
und Kies, der Grund ist stellenweise sehr hart. Der Uferrand ist von einzelnen

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
40
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Büschen (weniger als 10 %) und inkohärent von Bäumen (mehr als 50 %)
bewachsen. Das Flussbett ist deutlich tiefer als das Niveau des umgebenden
Geländes und es gibt eine stark sichtbare Kolmatage des Grundes, die das
Vorkommen von bestimmten Organismenarten einschränken kann.
Nach der Spezifikation der Grenzen der Entwicklungsfläche D wurde am
Heřmanický Bach bei den Untersuchungen im Jahr 2016 noch ein weiteres
Probeentnahmeprofil hinzugefügt, um die gesamte Strömung und nicht nur
ein Ort charakterisieren zu können. (Abb. 32). Der beobachtete Abschnitt hat
mehr oder weniger den gleichen Charakter, jedoch kann sich das
Artenspektrum leicht verändern (anderer Farbton, mehr oder weniger
fließenden Regionen). Durch die Probeentnahme an mehreren Stellen wird
die perfekte Erfassung gesichert.
Standort JI-M – Fluss Jihlava unterhalb der Talsperre Mohelno
GPS:
Anfang des Abschnittes - N 49.1025897, E 16.1819739 (Abb. 73 bis Abb. 82)
Ende des Abschnittes - N 49.0949783, E 16.2936275
Beschreibung des Standorts:Die Strecke des Flusses Jihlava mit einer Länge von ca. 12 km
unterhalb des Staudamms der Talsperre Mohelno bis zur Brücke über den
Jihlava auf der Straße zwischen den Gemeinden Hrubšice und Biskoupky.
Dieser Abschnitt des Flusses ist Bestandteil des FFH-Gebietes Tal des Jihlava
(CZ0614134). In diesem Abschnitt wurden Wasserpflanzen untersucht, die in
der jeweiligen FFH geschützt sind, und zwar durch Schutz des Standortes
3260 - Tiefland- bis Bergströme mit Vegetation von Verbänden der
Ranunculion fluitantis
und des
Callitricho-Batrachion
.
Der Abschnitt Jihlava unter dem Damm der Talsperre Mohelno bis zur
Gemeinde Biskoupky (und noch weiter stromabwärts bis zum Gemeinde
Ivančice, dieser Teil gehört jedoch nicht mehr fällt zum FFH Tal des Jihlava)
ist sehr wertvoll, was das Vorkommen von Wasserpflanzen betrifft. In der
aktualisierten Kartierung von Biotopen (ANL TR) wurde der Standort 3260
in diesem Abschnitt von Jihlava kontinuierlich und praktisch in der gesamten
Oberfläche des Wasserlaufs kartiert.
4.5.4. Entnahme- und Analysemethoden der Proben
Messung und Bestimmung von physikalisch-chemischen Parametern
Die Wasserproben für die chemische Analyse wurden direkt aus dem Fluss in
Kunststoffprobenbehältern mit einem Volumen von 1 Liter entnommen. Direkt am Standort
wurden die gelöste Sauerstoff-Menge, der pH-Wert und die Temperatur des Wassers mittels
eines Geräts der Firma Hach-Lange HACH HQ40d beobachtet. Der Wasserleitfähigkeitswert
wurde unter Verwendung der Geräte der Firma Hanna HI98130 Combo ermittelt.
Der Einfluss der Wärmeverunreinigung erzeugt von EDU1-4 wurde durch automatische
Temperatursensoren minikin T IrDA, der Firma EMS Brno, überwacht. Diese
Überwachungsgeräte wurden an den Standorten SP2 und LUHY installiert, wo sie im
Zeitraum vom 8. 1. 2014 bis zum 31. 7. 2014 die Wassertemperatur im Intervall von 1 Stunde
aufgezeichnet haben.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
41
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Im chemischen Labor wurden die folgenden zusätzlichen Merkmale bestimmt:
- Ammoniakstickstoff (N-NH
4
) Mittels der spektrophotometrischen Methode mit
Natriumsalicylate und Hypochlorit-Ionen in der Umgebung von Natriumnitroprussid
mit einer blauen Färbung.
- Nitrit-Stickstoff
(N-NO
2
)
Mittels
der
spektrophotometrischen
Methode
mit
Diazotierung von Sulfanilsäure vorliegenden Nitrite und anschließender Kopplung des
Diazoniumsalzes mit N- (l-Naphthyl) ethylendiamin-dihydrochlorid unter der Bildung
eines roten Azo-Farbstoffs.
- Nitratstickstoff (N-NO
3
) Mittels der spektrophotometrischen Methode Reaktionen von
Nitrationen mit 2,6-Dimethylphenol in der Umgebung einer Mischung aus
konzentrierten Säuren (Schwefelsäure, Phosphorsäure, Sulfaminsäure) unter der
Bildung eines ziegelroten 4-Nitro-2,6-Dimethylphenols.
- Ortho-Phosphate (P-PO
4
) Mittels der spektrophotometrischen Methode Reaktionen
von Ortho-Phosphat in der Umgebung der Schwefelsäure unter der katalytischen
Wirkung von Antimon-Ionen mit Ammoniummolybdat und anschließender Reduktion
mit Ascorbinsäure unter der Bildung der blauen Phosphomolybdat-Lösung.
- Chloriden (Cl-) Mittels der spektrophotometrischen Methode für die Reaktion von
Chloriden mit Quecksilber-Thiocyanat unter der Bildung von wenig dissoziierten
Chlorid. Die freigesetzten Thiocyanat-Ionen reagieren mit Fe
3+
-Ionen, enthalten in
dem gemischten Reaktionsmittel, unter der Bildung von einem roten Komplex.
- Kalzium (Ca
2+
) Mittels des Verfahrens der Titration-Bestimmung von Chelaton-
Reaktionen mit Calciumsalze unter der Bildung von undissoziierten Komplexen und
als Indikator verwendetes Murexid (organisches Pigment).
- Säureneutralisationskapazität (SNK) Mittels des Verfahrens der Titrationsbestimmung
mit Salzsäure auf pH 4,5, unter Verwendung von Mischindikatoren.
Alle oben genannten Indikatoren wurden entsprechend der standardisierten Methoden
ermittelt (HORÁKOVÁ a kol. 2007).
- Gesamtstickstoff (N
cel.
) Verfahren auf der Basis der Umwandlung aller Nitratformen
in Stickstoff im Verfahren nach Koroleff mit der spektrophotometrischen Spitze.
- Gesamt-Phosphor (P
cel.
) Verfahren auf der Basis der Umwandlung aller Formen von
Phosphor in Phosphat, das mit Molybdat in Gegenwart von Schwefelsäure und
anschließender Reduktion mit Ascorbinsäure zum Phosphat-Molybdän-Blau reagiert,
deren Intensität wird spektrophotometrisch bestimmt.
- Chemischer Sauerstoffverbrauch (CSB
Cr
) Verfahren, basierend auf der Oxidation von
organischen Substanzen in Wasser durch Proben Kaliumdichromat in einem stark
sauren Medium, Schwefelsäure, Silberionen und Quecksilbersulfat unter Rückfluss
zwei Stunden. Die Konzentration der Chromionen, die zum Gehalt der organischen
Stoffe
in
der
Wasserprobe
proportional
ist,
wurde
durch
Absorptionsspektrophotometrie bestimmt.
Der Wert des gesamten Stickstoffs, Phosphors und organischer Stoffe im Wasser wurde
unter Verwendung der handelsüblichen Sets der Firma WTW ermittelt.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
42
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Entnahme und Verarbeitung von Proben der Bioten
Für die Entnahme und Verarbeitung von Bioten-Proben wurden behördlich genehmigte
Methoden angewandt, entwickelt für die Beobachtung und Bewertung des ökologischen
Zustands des Oberflächenwassers anhand biologischer Komponenten Makrozoobenthos,
Algen, Phytoplankton und Makrophyten. Diese Methoden sind frei verfügbar auf der Website
des
tschechischen
Umweltministeriums
(
http://www.mzp.cz/cz/prehled_akceptovanych_metodik_tekoucich_vod
).
Entnahme und Verarbeitung von Makrozoo-Bentos-Proben
Die Proben von Makrozoobenthos wurden aus den oben genannten Stellen insgesamt fünf
Mal entnommen, und zwar am 21. 10. 2013, 20. 3. 2014, 4. 5. 2016, 2. 8. 2016 und 17. 10.
2016. Die Entnahmen wurden anhand der multihabitaten, semi-quantitativen Methode
PERLA durchgeführt (KOKEŠ ET AL. 2006,
ČSN
75 7701).
Die Proben wurden 3 Minuten entnommen, so dass alle betreffenden Lebensräume
(Stromschnellen, Tümpeln, Baumwurzeln, Wasserpflanzen, Steine, etc.) entsprechend deren
Flächenrepräsentation vertreten sind. Es wurde ein Teil, der der 7-fachen Breite des Flusses
entspricht, geprüft. Bei der Probenentnahme ging man stromaufwärts vorwärts. Das Netz mit
Abmessungen von 25 x 25 cm, mit einer Maschenweite von 0,5 mm wurde senkrecht zum
Grund mit der Öffnung stromaufwärts gedrückt. Das Substrat wurde vor dem Netz intensiv
mit dem Fuß zerstört und größere Steine mit der Hand im Netz gewaschen. Aus der Probe
wurden Steine und Sand durch Abgießen entfernt. Aus dem gesammelten Material wurden am
Ort auf weißen fotografischen Platten fragile Arten ausgewählt, damit sie beim Transport ins
Labor nicht beschädigt werden. Das Material wurde mit 4 % Formaldehyd in
Plastikmusterkarten fixiert, nur die Vertreter des Stammes Mollusca und der Familie
Simuliiden wurden mit 80 % Ethyl-Alkohol fixiert. Darüber hinaus wurde das Material dann
im Labor analysiert und bestimmt.
Die Proben der Entnahmen, im Frühling und im Herbst wurden getrennt ausgewertet
(aufgrund der Lebenszyklen von Benthosorganismen ist es nicht möglich, sie zusammen zu
vergleichen und zu bewerten). Die Ergebnisse der Auswirkungen auf die Standorte durch die
Abgabe erwärmten Abwassers aus EDU1-4 wurden mit normalen Referenzstandorten
verglichen, die ein normales Temperaturregime haben.
An allen beobachteten Standorten wurde die taxonomische Zusammensetzung des
Makrozoobenthos, seine Abundanz und die Anzahl der Taxa in einzelnen Proben beschrieben.
Außerdem wurde auch die Taxa-Dominanz bei den einzelnen Probeentnahmen ermittelt und
die Taxa wurden in fünf Dominanz-Klassen nach TISCHLER (in LOSOS 1984) eingeteilt. Des
Weiteren wurde der Shannon-Wiener Diversitätsindex berechnet (ODUM 1977) und aus
biotischen Indizes dann der Sprobitätsindex gemäß der tschechischen Norm ČSN 75 7716
Zur Bestimmung des ökologischen Zustands von Flüssen wurde ein einfacher
multimetrischer Index verwendet entwickelt für die drei Arten von Flüssen in der
Tschechischen Republik im Rahmen der Methodik des Projektes AQEM (BRABEC A KOL.
2004). Es handelt sich um eine Kombination aus 3 Metriken - Saprobienindex, Index RETI
und ASPT. Der RETI-Index beschreibt die Funktionsanteile der Nahrungsmittelgruppen
(Anteil der Zerfaserer, Xylofagen und Picker gegenüber aller trophischen Gruppen). ASPT ist
ein britischer biotischer Index, basierend auf der Ebene der Familien. Die numerische Skala
für die ökologische Bewertung beträgt 1 bis 5, wobei die 5. Klasse des ökologischen Zustands
vom Fluss die beste ist, während die 1. Klasse einen zerstörten Fluss bedeutet. Die
Klassengrenzen der einzelnen Metriken wurden speziell für die Art des Flusses (AQEM 2002)
ermittelt - siehe Tabelle unten (Tab. 4).

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
43
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Tab. 4 Ökologische Klassen-Grenzen gemäß AQEM 2002
Strömungstyp
Ökologischer Strömungszustand
CO1
Metrik
5 (sehr
gut)
4 (gut)
3 (mittel)
2
(beschädigt)
1
(zerstört)
Saprobienindex
(CZ)
< 1.8
1.81-2.10
2.11-2.50
2.51-3.00
> 3.01*
ASPT
> 6.01
> 6.01
5.21-6.00
4.01-5.20
< 4.00*
RETI
> 0.471
0.281-
0.470
0.515-
0.480
0.051-0.150
< 0.050*
Entnahme und Verarbeitung von Phytobenthos-Proben
An den Standorten mit fließendem Wasser wurden phytobenthische Proben entnommen. Die
Entnahme und Verarbeitung der probenthischen Proben wurde gemäß den Standards EN
15708 Wasserqualität - Verfahrensanweisung für die Überwachung, die Probenentnahme und
Laboranalyse von Phytobenthos in flachen Fließgewässern, EN 13946 Wasserqualität -
Verfahrensanweisung für Routineprobenentnahme und Verarbeitung der Proben benthischer
Diatomeen aus Flüssen, EN 14407 Wasserqualität - Verfahrensanweisung für die
Identifizierung und Quantifizierung benthischer Diatomeen aus Wasserläufen und zur
Interpretation der Daten und der Methodologie der Sammlung und Verarbeitung der Proben
aus phytobenthischem Fließgewässern.
An allen Standorten wurden Proben von Diatomeen (Bacillariophyceae) aus Epilith
(Algenperiphyton im Substrat) entnommen, nur im Gebiet des Lipňanský Bachs wurde
Epiphyton (Algenperiphyton auf höheren Pflanzen) entnommen, da hier nur wenige Steine
vorhanden waren. Am Standort des Skryjský Bachs - unterhalb vom Wasserbecken der
Abwasseranlage von EDU1-4 (SP1) kann aufgrund der erheblichen Schwankungen der
Strömung nicht garantiert werden, dass das Substrat für Algen über einen bestimmten
Zeitraum an der Luft gesammelt wird. Die Proben von Cyanobakterien und Algen aus Steinen
wurden mit einem Skalpell, Pinzette und Zahnbürsten entnommen. Die entnommenen Proben
wurden in einer tragbaren Kühlvorrichtung (4 °C) durch das Labor transportiert und im
nativen Zustand unter einem optischen Olympus BX51 Mikroskop bestimmt.Die Quantität
der einzelnen Taxa wurde durch eine siebenstufige Schätzungsskala ausgedrückt (HINDÁK
1978).
Für eine genaue Bestimmung der Arten von Diatomeen war es notwendig, von
Kieselalgen Zellinhalten zu entfernen, und dann eine mikroskopische Probe mit dem
Dichtungsmedium
herzustellen.
Der
Zellinhalt
wurde
unter
Verwendung
von
Wasserstoffperoxid entfernt. Während ein Teil der Probe in einem breiten Schlauch mit
Wasserstoffperoxid eingebettet ist, wird die Probe dann in der abgeschiedenen
Aufschlämmung am Boden stehen gelassen (etwa eine Woche). Nach dem Absetzen wurde
der Überstand abgegossen und durch destilliertes Wasser ersetzt. Dieses Verfahren wurde
mehrmals wiederholt, bis es zur perfekten Entfernung von organischen Partikeln aus der
Probe kam.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
44
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Für die Vorbereitung der dauerhaften Probe wurde die von Kieselalgen-Hüllen
gereinigte Suspension auf die geeignete Konzentration verdünnt. Ein Tropfen der Suspension
wurde dann auf ein sauberes Deckglas platziert und in einer staubfreien Umgebung zum
Verdampfen stehen gelassen. Nach der Verdampfung befanden sich auf der Folie die
Deckgläser mit anhaftendem Film aus Diatomeen auf einem Tropfen Befestigungsmedien mit
einem hohen Brechungsindex (Pleurax) angeordnet. Von dem gesamten Präparat wurde dann
über eine heiße Kochplatte etwas Butanol gegossen und die Präparate wurden bis zum
nächsten Tag zum Abkühlen und Aushärten stehen gelassen.
Die Bestimmung wurde unter einem Lichtmikroskop Olympus BX51 unter
Verwendung des Immersionsobjektivs durchgeführt. Zur Identifizierung der einzelnen Taxa
wurde die neueste taxonomische Literatur verwendet (LANGE-BERTALOT 2013). Die Quantität
der einzelnen Taxa wurde durch eine siebenstufige Schätzungsskala ausgedrückt (HINDÁK
1978) und für jeden Ort wurde nach CSN 75 7716 Wasserqualität -Biologische Analyse -
Bestimmung des Saprobischen Index, saprobischer Index der Diatomeen-Populationen.
Entnahme und Verarbeitung von Phytoplankton-Proben
Phytoplankton wurde lediglich am Standort RY ermittelt (Sammel-Wasserspeicher der
Abwasseranlage von EDU1-4). Probenentnahme und Bestimmung der Abundanz wurde
gemäß CSN75 7717 Wasserqualität - Bestimmung von Plankton und gemäß CSN 75 7712
Wasserqualität - Biologische Analyse - Bestimmung von Bioseston.
Die Proben von Cyanobakterien und Algen wurden unter Verwendung von
Planktonnetzen mit einer Maschenweite von 20 µm entnommen. Die entnommenen
Phytoplankton in 50 ml Probe gegossen, wird in einer tragbaren Kühlvorrichtung (4 °C) durch
das Labor transportiert und im nativen Zustand unter dem optischen Olympus BX51
Mikroskop bestimmt. Die Bilddokumentation wurde mittels der Kamera Olympus DP-71
aufgenommen. Die Quantität der einzelnen Taxa wurde durch eine siebenstufige
Schätzungsskala ausgedrückt (HINDÁK 1978). Die Hauptgruppen von Phytoplankton wurden
auch in der Form eines Prozentsatzes ausgedrückt.
Entnahme und Verarbeitung von Makrophyten-Proben
Die Überwachung von Makrophyten erfolgte nach der tschechischen Norm ČSN EN 14184
Wasserbeschaffenheit - Anleitung für die Überwachung von Wassermakrophyten in
Fließgewässern. Zum Zwecke der Überwachung wurden unter Makrophyten auch alle
Wassergefäßpflanzen, Moose, Charophyceae und Makroalgen-Wucherungen einbezogen. Es
wurde der gesamte Abschnitt des Flusses Jihlava vom Damm des Wasserreservoirs Mohelno
bis zur Straßenbrücke in der Nähe der Gemeinde Biskoupky physisch überwacht. Das
Vorhandensein von Großalgenarten wurde durch Zickzack-Waten durch ausgewählte
Abschnitte des Flussbettes ermittelt.
Aufgrund des hohen Makrophytenvorkommens des Flusses Jihlava, wurde die
fünfstufige Skala für die Ermittlung dieser Abundanz nicht verwendet (in den meisten
Flussabschnitten hätten die Makrophyten die höchste, fünfte Stufe von 10 % Bedeckung
erreicht), sondern es wurde die Prozentzahl der Abdeckung des Flussbetts durch diese Arten
verwendet.
Identifizierung von Wasserpflanzen wurden unter Verwendung der Standardliteratur zur
Bestimmung von Moosen durchgeführt, die von Experten der Fakultät für
Naturwissenschaften, Masaryk-Universität, bestätigt wurde.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
45
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
4.6.
Ichthyologie
4.6.1. Datenerfassungsmethode
Die Wasserbecken Dalešice und Mohelno sind durch langfristigen Betrieb der bestehenden
Anlagen von EDU1-4 betroffen, da sie zur Kühlung von Kraftwerken heute sowohl als Quelle
als auch als Empfänger von Wasser gebaut wurden.
Während des Zyklus der
Energieproduktion fließt ein beträchtliches Wasservolumen aus der Wasserleitung in Dalešice
Mohelno, wobei es zur Abnahme an Wasser in der Größenordnung von 10 Metern oder mehr,
und einer beträchtliche Vermischung zwischen den beiden Wasserbecken kommt. In
Wasserwerken ist somit die Bildung der natürlichen Schichtung (Schichtung) des Wassers
stark begrenzt und auch die Energieströme und der Nährstoffkreislauf sind stark verändert. Es
ist deshalb nicht möglich, die Auswirkungen der NKKA auf die Ichthyofauna (Fische) der
beiden Wasserreservoirs von den Auswirkungen durch die Schwankungen des Wasserstands
in den Reservoirs zu unterscheiden, weil sie geringer wären als die beschriebenen
Auswirkungen des aktuellen Regimes. Die beiden künstlichen Dämme sind zudem erheblich
unnatürlich und die Vielfalt des Fischbestand negativ durch das Pumpregime beeinflusst. Sie
sind somit kein geeigneter Lebensraum für einheimische Arten der Ichthyofauna.
Die Untersuchung der tiefen Wasserspeicher ist methodisch sehr anspruchsvoll, weil
man keine normalen Fangmethoden mit elektrischem Aggregate verwenden kann. Daher
wurden die Daten vom Aussetzen der Fische in den Wasserspeicher Mohelno aus der Evidenz
MO MRS Mohelno, die das Wasserbecken Mohelno als ein Revier außerhalb der Forellen
Jihlava 6 Nr. 461 054 (siehe Abb. 35) verwaltet, genutzt.
Für das Temperaturregime des Flusses Jihlava, der sich unterhalb der Dalešice-
Mohelno-Anlage nach dem Auslass fortsetzt, sind die Auswirkungen des Abwassers von
EDU1-4 (möglicherweise im Zusammenwirken mit der NKKA) nicht signifikant.
Die Auswirkungen des Betriebs von EDU1-4 auf den Fluss Jihlava können deshalb
nicht korrekt bestimmt werden und folglich erst recht nicht die Auswirkungen auf die
Ichthyofauna. Die Ichthyofauna des Flusses Jihlava unterhalb des Wasserwerks Mohelno ist
unnatürlich, denn sie entspricht dem morphologischen Charakter des Flusses nicht, der
eigentlich eine Barbenregion sein müsste. Aufgrund der sommerlichen Temperaturen des
Wassers wurde eine sogenannte degradierte Äscheregion vorgefunden mit einer
eingeschränkten Entwicklung der entsprechenden Fischarten. Aktuell betreffen die Fische im
Fluss Jihlava zwischen dem Austritt aus dem Damm Mohelno bis zum Zussamenfluss mit
Oslava und Rokytná in Ivančice erhebliche Auswirkungen durch die unnatürliche
Wassertemperatur, wie sich aus den Schlussfolgerungen der hydrobiologischen Umfrage
ergab (KOSTKAN ET LACINÁ 2013, Adámek 2017). Das Wasser, dass aus dem unterem
Auslass des Mohelno Reservoirs abgeleitet wird, ist im Winter wärmer als die entsprechenden
Außentemperaturen erwarten lassen und im Sommer kälter als gemäß den Außentemperaturen
erwartet. Die Auswirkungen des Wasserreservoirs verringern sich nach einigen Kilometern in
der Strömung nach dem Zusammenfluss mit anderen Flüssen und damit wird die
Wassertemperatur auf einem natürlichen Niveau wiederhergestellt.
Das Aussetzen der Fische in den Fluss Jihlava ist heute außerdem zu einem großen Teil
abhängig vom Fischereimanagement (Besatzmaßnahmen und die Jagd) und einheimische
Fischpopulationen sind praktisch nicht existent. In einem Fluss von der Größe des Jihlava
kann im genannten Abschnitt nicht zu 100 % die konventionelle Fischfangmethode mit
elektrischen Geräten angewandt werden, da sie eine Reichweite von Dezimetern bis Metern

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
46
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
haben (je nach Leitfähigkeit des Wassers). Im Fluss dieser Art wäre der Fischfang lediglich in
flachen Abschnitte, bis zu einer Tiefe von ca. 1 Meter und optional in den Uferbereichen
möglich. Tiefere Abschnitte (Naturtümpel sowie Becken oberhalb der Wehre) können mit
diesem Verfahren nicht systematisch untersucht werden. Daher wurden für die Bestimmung
der Abschnitt vom Damm des Wasserreservoirs bei Mohelno am Zusammenflusses von
Jihlava mit dem Rokytnou und die entsprechenden Daten der lokalen Fischereiverbände
verwendet: MO MRS Mohelno – Forellen-Revier Jihlava 5C Nr. 463 029 MO MRS Nová
Ves bei Oslavany – Forellen-Revier Jihlava 5B Nr. 463 028 und MO MRS Ivančice –
Forellen-Revier Jihlava 5A Nr. 463 027 sowie außer Forellen-Revier Jihlava 4 Nr. 461 053
(alle Fischreviere siehe Abb. 35).
Der Fluss Jihlava ist im angegebenen Abschnitt ein Bestandteil der FFH CZ0614134
Jihlava Tal, aber die Fische ist nicht geschützt, im Gegensatz zu den Wasserpflanzen (3260
Biotop - Lebensraum V4A makrophytische Vegetation der Wasserstraßen). Daher wurde im
Fluss Jihlava hauptsächlich eine Untersuchung des aktuellen Stands (Struktur und
Abdeckung) dieses Schutzobjekts durchgeführt (KOSTKAN ET LACINÁ 2013, KOSTKAN 2017).
Eine völlig unnatürliche Zusammensetzung des Fischbestandes wurde auch im
Wasserbecken an der Kläranlage Skryjská von EDU1-4 gesammelt, in das Abwasser aus der
Kläranlage von EDU1-4 und das erwärmte Abwasser aus dem Kühlturm EDU1-4 abgeleitet
wird. Der Fischbestand ist hier nicht natürlich entstanden, weil der Skryjský Bach nicht
wieder aufgefüllt wurde und seine Morphologie (Hang), der schwankende Durchfluss und die
aktuellen physikalischen Parameter (Wassertemperatur) keine Fischwanderung entgegen dem
Strom zu lassen. Der Überlauf aus dem Behälter ist auch ein unüberwindliches Hindernis für
die Fische und hier lebende Fische können nur aus künstlichem Aussetzen stammen. Im
Rahmen der breit angelegten Untersuchungen im Rahmen der Machbarkeitsstudie (KOSTKAN
2011) wurden hier nur die widerstandsfähigsten Arten von Fischen gefunden (Karpfen, Döbel
und invasive Blaubandbärbling). Deshalb wurde diese Wasseroberfläche bei der
ichthyologischen Untersuchung nicht weiter beachtet.
Die ichthyologische Untersuchung ausgewählter Wasserläufer (Lipňanský Bach,
Heřmanický Bach, Olešná unterhalb der Einmündung des Baches Lipňany) wurde am 1. 8.
2014 realisiert. Diese Wasserläufe wurden deshalb ausgewählt, weil man im Zusammenhang
mit dem Bau und Betrieb des NKKA Veränderungen in der Qualität und Quantität der
fließenden Gewässer erwarten kann.
Zu den kleinen Wasserströmen in der Nähe von EDU1-4 gehört auch der Skryjský
Bach. Sein Bachbett dient derzeit der Ableitung des Abwassers von EDU1-4, und es wird
auch weiterhin für die Zwecke von EDU1-4 und Ableitung eines Teils des Regenwassers aus
den Flächen der NKKA auf dieselbe Weise genutzt (Abwässer aus der NKKA werden darin
nicht eingemündet). Daher wird weder der Ausbau, noch der Betrieb von NKKA
bedeutendere Auswirkungen auf den Skryjský Bach haben. Da in diesem Fluss die
Wassertemperatur und die Strömungsrate wesentlich stärker schwanken aufgrund des
Betriebes
und
aufgrund
der
kleinen
Wasserkraft
von
Null
nach
einer
Strömungsgeschwindigkeit von 1 m
3
/ s kann diese Strömung aus Sicht der Ichthyofauna
nicht dauerhaft und erheblich sein. Vorübergehend können sich Fische in Tümpeln oder im
kleinen Wasserreservoir des
Skryjský Bachs finden, der vom
Betreiber des
Kleinwasserkraftwerks verwendet wird. Dies zeigte sich auch in der hydrobiologischen
Untersuchung in den Jahren 2013 - 2014 (KOSTKAN 2013), als auf den Fluss Skryjská
Auswirkungen der hohen Temperatur wie niedriger Sauerstoffgehalt und eine fluktuierenden
Strömung und hier nur eine begrenzte Anzahl von Benthien lebt. Die Ichthyofauna-
Untersuchungen am Bach Luhy wurde nicht durchgeführt, der Bau und der Betrieb keine

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
47
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Auswirkungen auf den Wasserlauf haben werden. Seine Ichthyofauna oberhalb der Mündung
des Baches Skryje ist aus den Ergebnissen einer breiteren Forschung der Machbarkeitsstudie
des Jahres 2011 (KOSTKAN 2011) bekannt und enthält nur unbedeutende zu gemeinschaftlich
zu schützende Fischarten.
Der Bau wirkt sich sowohl auf den Heřmanický Bach als auch auf den Lipňanský Bach
aus, weil in diese teilweise das Oberflächenwasser (Regenwasser) der NKKA-Baustelle
abgeleitet wird (Fläche A) und zeitweise Flächen von der Baustelle (Fläche B) besetzt sind.
Auswirkungen auf den Heřmanický Bach enden mit der Beendigung des Baus und der
Sanierung von temporären Einrichtungen vor Ort im Baugebiet B. In den Fluss Lipňanský
wird nach der Fertigstellung des Baus der NKKA permanent Abwasser aus Niederschlägen
des südlichen Teils des Bereichs A (eigene NKKA) eingeleitet. An diesen Flüssen wurde die
Untersuchung lediglich dort durchgeführt, wo das Wasser war. Obwohl diese Flüsse im
Sommer austrocknen, bleiben kleine Wasserbecken, die das Überleben der Fischpopulationen
erlauben können und die untersucht wurden.
Zur Durchführung der Untersuchung wurde die Standardmethode der Elektrofischerei
angewandt
1
(siehe z. B. KESTEMONT ET GOFFAUX 2002). Als Fischfanggerät wurde das
Batterieaggregat LENA (Impulsstrom 60-90 Hz) ausgewählt. Es wurde die Methode des
Watens verwendet. Aufgrund der Natur der einzelnen Strömungen (siehe Beschreibung der
Fischfangprofile unten) wurde keine quantitative Untersuchung implementiert (die Fische
wurde nur im V-Einschnitt unter dem Reservoir von Olešná aufgezeichnet, wobei sicher
Einzelexemplare aus dem Reservoir entkommen sind, die jedoch keine Vertreter der
permanenten Ichthyosen des Bachs sind). An den Stellen mit einer erhaltenen Wassersäule
wurde ein kontinuierlicher Fang angewandt (z. B. VLACH 2008). Gefischt wurde in einer
komplett überfluteten oder verfügbaren (Lagune) Flussprofil. Mit dem Fischfang wurde im
unteren Bereich begonnen und die Fanggruppe ging stromaufwärts. Alle gefangenen Fische
wurden von der Fischergruppe in einen Behälter mit einer ausreichenden Menge Wasser und
Sauerstoff gelegt. Nach dem Messen wurden die Fische am Fangort zurück ins Wasser
geworfen. In Hinblick auf das oben Angegebene wurden die Ergebnisse nicht statistisch
ausgewertet.
Im Rahmen der Untersuchung wurden alle Wasserläufer auch auf Spuren von Fischen
(Neunauge) und für diese geeignete Lebensräume untersucht. Die stehenden Gewässer
wurden nicht untersucht (Rundmäuler treten in stehenden Gewässern nicht auf).
Im Jahr 2016 wurden visuell im Skryjský Bach Fische zwischen dem Sammelbecken
unter der Abwasseranlage und der Einmündung des linken Zuflusses des Luhy beobachtet.
Daher wurden die Untersuchungen um Elektrofang auch in diesem Teil des Flusses vom
Skryjský Bach ergänzt.
4.6.2. Untersuchte Standorte der ichthyologischen Forschung
Der Gegenstand der ichthyologischen Untersuchung waren drei (ohne den Skryjský Bach das
Flusssystem vom Staubecken Dalešice-Mohelno und vom Fluss Jihlava - Begründung siehe
Kapitel. 4.8.1) Wasserläufe (bzw. deren Teile) die sich auf dem Gebiet südlich des
Kernkraftwerkes Dukovany befinden. Es handelt sich um den Bach Olešná, den Lipňanský
Bach und den Heřmanický Bach. In allen Fällen trocknen diese kleinen Ströme periodisch aus
(aber es bleibt immer zumindest ein kleines Wasserbecken für das Überleben der Fische
1
Der Elektrofang wurde lediglich an der Stelle, wo die Wassersäule gehalten wurde, durchgeführt.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
48
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
erhalten) und fließen in landwirtschaftlich intensiv genutzte Landschaft und umgeben von
unterschiedlich breiten Gürteln von Laubbäumen und Sträuchern. Die Übersicht der
Fangprofile, wo die Kontrollen mit Hilfe von Elektrofangs durchgeführt wurden, ist
dargestellt in Abb. 36.
Die Flüsse Olešná und der untere Abschnitt des Heřmanický Bachs sind wesentlich
durch die Aktivitäten des Europäischen Bibers (siehe Kapitel unten) beeinflusst. Der Bach
Olešná (bzw. der Durchfluss darin) wird auch durch das Vorhandensein des großen
Flusswasserspeichers (Olešná) grundlegend beeinflusst. Die Resultate der Feldstudien
ergaben, dass das As Olešná Reservoir nicht genutzt wird, um die Durchflussrate zu erhöhen,
sondern der Fischzucht dient und die Restdurchflussrate beim Wassermanagement nicht
eingehalten wird. Infolge dessen scheint der Bach während der Trockenperioden vollständig
ausgetrocknet zu sein, was einen großen Einfluss auf die permanente Wasserfauna hat.
Obwohl diese Maßnahme das Überleben der Fischbestände und das kontinuierlich
Fischmanagement im Olešná Reservoir ermöglicht, vernichtet sie gleichzeitig die meisten
Fischarten im Wasserlauf des Olešná unterhalb des Reservoirs im untersuchten Gebiet
(unterhalb der Gemeinde Kordula).
Fangprofil 1 - Olešná
Forschungstyp:
qualitativ
Abschnittslänge:
150 m
Strömungsbreite:
durchschnittlich 2,5 m (Flussbett), 0,7 m (Kynette)
Wassertiefe:
max. 100 cm (Sturzbecken an der Fangstelle) 30 cm (Restbecken im Strom);
der Bach war zum Zeitpunkt der Untersuchung praktisch ausgetrocknet - das
Wasser blieb nur in einem Teil des Profils im Restbecken und der Brühe im
Teich des Damms Olešná. Der Abfluss aus dem Teich Olešná wurde auf max.
0,5 l/s geschätzt.
Es handelt sich um ein Flussbett, wahrscheinlich in der Vergangenheit reguliertes, in
einem fortgeschrittenen Stadium der spontanen Renaturierung (Rückkehr zum natürlichen
Charakter, siehe Abb. 136, Abb. 137, Abb. 138 und Abb. 139). Der Fluss ist deutlich unter
das Niveau der umgebenden Flur (durchschnittlich ca. 150 cm) gesenkt. Der Grund ist
natürlich, kiesig und steinig, mit einer minimalen Menge von feinkörnigen Sedimenten. Im
Fluss sammeln sich angeschwemmte Zweige und anderes organisches Material. Einzeln
erstrecken sich in das Bett die Wurzeln der Ufervegetation. Der Fluss hat einen dichten
Bestand an Laubbäume, von denen er deutlich überschattet wird (es dominieren Birke, Espe,
Weide, eher dann einzeln Kirsche oder Kiefer). Im Teil des Flussbettes kommt der Bestand
vom cryophilen Wassermoos vom Gewöhnlichen Quellmoos (
Fontinalis antipyretica
) vor.
An den Flur mit Holzgewächsbestand, Bäumen und Wiesenvegetation-Enklaven, manchmal
bis zu 300 m breit, schließen sich in der weiteren Umgebung große landwirtschaftliche
Anbauflächen an.
Fangprofil 2 - Olešná
Forschungstyp: qualitativ
Abschnittslänge:
ca. 200 m
Strömungsbreite:
durchschnittlich 2 m (außerhalb vom Rückstau), bis ca. 5 m (Rückstau)

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
49
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Wassertiefe:
max. 100 cm (Stauung an der Fangstelle) 30 cm (Restbecken im Strom); der
Bach war zum Zeitpunkt der Untersuchung praktisch versiegt - das Wasser
blieb nur in den restlichen Stauungen und in der Stauung oberhalb des
Biberdamms (Stauungslänge - mehrere hundert Meter)
Es handelt sich um einen stark ausgesparten (ca. 180 cm unterhalb der Höhe des
umgebenden Terrains) und in der Vergangenheit gestreckten Strömungsabschnitt (Abb. 140,
Abb. 141, Abb. 142, Abb. 143), dessen Flussbett trennt ein schmaler Streifen von Bäumen (es
dominiert Esche, es gibt auch Weiden, Holunder usw.) von den landwirtschaftlich
bearbeiteten Grundstücken. Der Grund ist steinig bis felsig, im Wechsel mit strömenden
Abschnitten und kleinen Tümpeln. Die Steine sind mit einer reichen Vegetation des
Gewöhnlichen Quellmooses (Fontinalis antipyretica) bedeckt. Zum Zeitpunkt der
Untersuchung waren die Strömungsabschnitte vollständig ausgetrocknet und das Wasser
wurde nur in wenigen Resttümpeln zurückgehalten. Ein Teil des Fangprofils bildet die
Oberkante einer großen Stauung oberhalb des Biberdamms, der sich einige hundert Meter
stromabwärts befand. Die Lagune ist mit kompakter Vegetation Wasserlinsen bedeckt, der
Grund ist stellenweise schlammig. Stellenweise sind in das Flussbett Zweige und
Baumstämme herabgefallen. Fast in der gesamte Lagune kann man aufgrund der geringen
Tiefe nicht fischen.
Fangprofil 3 - Olešná
Forschungstyp: qualitativ
Profillänge:
50 m
Strömungsbreite:
durchschnittlich 2 m
Wassertiefe:
durchschnittlich 10 cm, max. 20 cm
Das tief eingeschnittene (ca. 140 cm), in der Vergangenheit offenbar begradigte
Flussbett Olešná (Abb. 144) befindet sich am Rande der Gemeinde Kordula. Der Grund ist
natürlich mit einem Kies-Substrat und feinkörniger Ablagerung bedeckt. Der Fluss wird von
dichtem Bestand Sträucher und Holzgewächs, von den er deutlich überschattet wird (über
dem Fluss bildet er eine kompakte undurchgängliche Verhüllung) umsäumt. Das Wasser
(meistens höchstwahrscheinlich aus dem Heřmanický Bach) hat eine hohe Durchsichtigkeit.
Zum Zeitpunkt der Untersuchung wurde das Flussbett überschwemmt (nach Angaben von
Anwohnern durch die jüngsten Regenfälle Zustand - Bach war einen Teil des Sommers 2014
war völlig ausgetrocknet ). Weitere Umgebung besteht aus städtischem Dorf und kultiviertem
Ackerland.
Fangprofil 4 – Heřmanický Bach
Forschungstyp: qualitativ
Profillänge:
ca. 200 m
Strömungsbreite:
in Flächen über dem Biberdamm sind die Lagunen bis ca. 4 m breit
Wassertiefe:
max. 100 cm (Stauung in der Fangstelle), 10 cm (fließende Abschnitte des
Flusses); (das Flussbett eingeschnitten durchschnittlich 1,5 m (außerhalb der
Stauung) unter dem umgebenden Gelände, die Kynette außerhalb der Stauung
durchschnittlich 70 cm)

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
50
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Dieser Wasserlauf, vorher geregelt (um etwa 150 cm unter dem Niveau des
umgebenden Schwemmlands vertieft, begradigt), ist aktuell fragmentiert durch das System
von Biberdämmen und der anschließenden Stauung an diesen Dämmen (Abb. 145, Abb. 146,
Abb. 147). Der Grund ist lehmig, stellenweise kiesig mit schlammigen Ablagerungen
(Erdreich der umgebenden Felder). Im Fluss sammelt sich eine signifikante Menge von Ästen
und anderen organischen Materials. Die unmittelbare Umgebung des Wasserlaufs bildet oft
undurchdringlicher Bestand der Bäume und Sträucher (oft verjüngte Weide), die vollständig
das Flussbett beschatten und darüber im Wesentlichen eine kompakte Verhüllung (außerhalb
des breitesten Teils von Biber-Lagunen) bilden. An den relativ schmalen Rand von Bäumen
und Sträuchern schließen sich Felder (in der Zeit der Untersuchung überwiegend Maisfelder)
an. Das Wasser hat eine hohe Durchsichtigkeit und der Durchfluss in der Zeit der
Untersuchung wurde bezüglich der Einheiten l/s geschätzt (wahrscheinlich ein Zustand, der
durch die letzten Niederschläge verursacht wird - Strom periodisch ausgetrocknet – SVOBODA
IN VERB.).
Fangprofil 5 – Lipňanský Bach
Forschungstyp: qualitativ
Profillänge:
50 m
Strömungsbreite:
durchschnittlich 2 m (Kynette ca. 100 cm)
Wassertiefe:
in der Zeit der Untersuchung war der Bach vollständig ausgetrocknet
Bei diesem kleinen, periodisch ephemeren Wasserlauf (Abb. 148) wurde sein
Waldabschnitt mit schlammigen Grund, verwachsener Feuchtgebietsvegetation untersucht (z.
B. Scirpus, Schachtelhalm usw.). Das Flussbett ist natürlich, ungeregelt, natürlich leicht unter
dem Niveau des umgebenden Geländes gesenkt. Auf dem rechten Ufer des Flusses mit
umfangreichen Feuchtgebiet mit Schilf schließt sich dann am Ufer links ein
Mischwaldbestand an.
Fangprofil 6 – Skryjský Bach zwischen dem Sammelbecken und den linkem Nebenfluss
Luhy
Forschungstyp:
qualitativ, durchgeführt im Jahr 2016 aufgrund der früheren direkten
Beobachtung von Fischen im Tümpel
Profillänge:
50 m
Strömungsbreite:
durchschnittlich 2 m (Kynette ca. 100 cm)
Wassertiefe:
in der Zeit der Forschung 0,5 – 0, 7 m
Dies ist ein Tümpel im tiefen Gesteinseinschnitt, der nicht einmal bei der Ableitung des
gesamten Wassers in den Skryjský Bach ins System des Kleinwasserkraftwerken austrocknet.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
51
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
4.7.
Herpetologie und Batrachologie
4.7.1. Datenerfassungsmethode
Bei Untersuchungen wurden verschiedene Methoden verwendet, die im Bereich der
herpetologischen Untersuchung auf dem Gelände üblich sind. Aufgrund der großen
Reichweite des Standorts ist die identifizierte Artenvielfalt und Abundanz von Amphibien
und Reptilien in allen Teilbereichen schwer durch die Barriere zu kontrollieren und wäre
extrem zeitaufwendig und teuer. Unter anderem würde es erfordern, mehrere Kilometer
Fangbarrieren an den Seiten zu bauen und damit die tägliche Anwesenheit von
Arbeitnehmern. Daher wurden Standardverfahren verwendet und diese um die Methode der
Legung von bändigen Köderfallen ergänzt.
Arten, die außerhalb des Entwicklungsgebietes gefunden wurden, aber mit dem
Potenzial in die Entwicklungsgebiete zu wandern (insbesondere beim Bauvorhaben) sind in
den Ergebnissen ebenfalls aufgeführt.
Da ein erheblicher Teil der Amphibien im Frühjahr nachts aktiviert werden kann
(insbesondere in Zeiten hoher Luftfeuchtigkeit die extrem empfindlichen Amphibien) wurden
sie Tag und Nacht befragt. Einige Methoden (z. B. Direktsuche) sind sowohl am Tag als auch
in der Nacht ähnlich, und deshalb wurden sie im Laufe des täglichen Zyklus durchgeführt.
Andere Verfahren sind nachts effizienter (z. B. Erkennung von akustischen Manifestationen)
und diese Methoden wurden in der Umfrage bevorzugt in der Nacht verwendet.
Tägliche Forschungsmethoden
- Identifizierung der einzelnen Arten aufgrund der gefundenen Anhäufungen
Das Verfahren beinhaltet in erster Linie die täglichen Untersuchungen, und wurde in erster
Linie im Fall von Fröschen angewandt, wobei die Kopplungen der Bestimmung ausreichend
schlüssig sind.
- visuelle Beobachtung
Dieses Verfahren wurde vor allem in den klareren Teilen an der Seite angewandt
(beispielsweise ein viel dünnerer Bestand Uferpflanzen am Damm), die anderen am Ufer
(beispielsweise ein Komplex von grünen Jumpern); das Verfahren bei Tag- und
Nachtuntersuchungen.
- stichprobenweise Fischerei in unübersichtlichen Wasserflächen mit Hamen
Das Verfahren wurde darauf konzentriert, erwachsene Exemplare zu fangen (insbesondere
caudate Amphibien) und auf die Identifizierung von jeweils durch die Larven gefangene
Arten; Verfahren geht es vor allem um die täglichen Untersuchungen. Um die negativen
Auswirkungen
auf
betreffende
Population
zu
minimieren
(Kopplungen
Schaden,
Verwundung,. Töten der Larven) wird vor allem in der Zeit realisiert, wenn die die einzelne
Population bereits weiter entwickelt sind.
- Suche nach Einzelexemplaren, getötet auf örtlichen Straßen
Dieses Verfahren stellt eine relativ große Menge an Daten, vor allem, wenn die Untersuchung
zu einem Zeitpunkt stattfindet, wenn es nach einer längeren Trockenperiode zu regnen
beginnt. Das Verfahren beinhaltet in erster Linie tägliche Untersuchungen, weil die toten
Amphibien am besten auf den Straßen während des Tages zu finden sind.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
52
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Nachtforschungsmethoden
- Identifizierung der einzelnen Arten aufgrund der akustischen Äußerungen
Durchgeführt wird sie vor allem während der Paarung und des Laichens der Frösche; diese
Methode beinhaltet Tages- und Nachtuntersuchungen.
- Durchsuchen der potentiellen terrestrischen Verstecke
Untersucht werden z. B. die Bereiche unter den großen Steinen, Stämmen, Platten usw. Diese
Methode beinhaltet einen Tages- und Nachtteil der Untersuchung.
- Lebendfallen mit Köder (Fallen für Molche)
Die Fallen wurden meist am Abend gelegt und am nächsten Morgen überprüft. Es handelt
sich um eine sehr effiziente Methode der Ermittlung des Vorhandenseins von Molchen und
welche auch geeignet ist, die Größe der Population zu schätzen. Die Falle darf auf keinen Fall
vollständig versenkt werden, weil dies zum Ertrinken der gefangenen Tiere führen kann. Eine
weitere Gefahr droht von verschiedenen Raubtieren. Zum Beispiel Watvögel können
gefangene Tiere angreifen und schwer verletzen oder töten. Dies wurde einfach durch
Maskieren der Fallen (zugleich reduziert sich das Risiko von Diebstahl von Fallen oder
vorsätzlicher Schäden an Personen, siehe Abb. 83) vermieden.
Die Fallen für Molche wurden in den Wasserbehälter gelegt, wo es die Konfiguration
des Geländes erlaubt und zwar in Entwicklungsgebieten oder in ihrer Nähe. Konkret an den
Standorten:
- Lipňanský Bach (Fläche D) – in zwei Teichen je 4 Fallen, in den Tümpeln 1 – 3 Fallen.
- Tümpel in der Fläche C - 5 Fallen gelegt.
Gemischte (Tag und Nacht) Forschungsmethoden
- Durchsuchen der potentiellen terrestrischen Verstecke
Untersucht werden z. B. die Bereiche unter den großen Steinen, Stämmen, Platten usw. Diese
Methode beinhaltet einen Tages- und Nachtteil der Untersuchung.
- Identifizierung der einzelnen Arten aufgrund der akustischen Äußerungen
Durchgeführt wird sie vor allem während der Paarung und des Laichens der Frösche; diese
Methode beinhaltet Tages- und Nachtuntersuchungen.
Methoden der Herpetologie-Forschung
Reptilien, Amphibien waren anders als im Frühjahr unter unseren Bedingungen vor allem im
Laufe des Tages aktiv,
wodurch die
Herpetologie-Untersuchung täglich im
Standardverfahren verwendet wurde.
-Feststellung der Anwesenheit einzelner Arten
In diesem Verfahren wird eine Suche nach potentiellem Lebensraum (Überwinterungsplätze
zum Sonnenbad, trophische Standorte) durchgeführt. Er wurden nicht nur „attraktive“ Orte
besucht, sondern alle Biotope , die sich in der jeweiligen Lokalität befinden.
- Durchsuchen der potentiellen Verstecke
Durchsucht wurden Bereiche unter den Steinen, umgefallenen Stämmen, Brettern und andere
Materialien usw. anthropogenen Ursprungs -. Nach dem gleichen Modell wie oben in der
Batrachologie beschrieben.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
53
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
- Suche nach Einzelexemplaren, getötet auf örtlichen Straßen
-Durchsuchen der künstlich erschaffenen Verstecke
Im Frühjahr 2014 wurden im Rahmen der Entwicklungsfläche D von NaturaServis mehrere
künstlichen Verstecke für Reptilien (Abb. 84) platziert. Diese bestehen aus vier separaten
Holzrahmen, abgedeckt mit schwarzer Folie. Diese Schutzräumen schaffen ein günstiges
Mikroklima Reptilien, das vor Feind versteckt und, während Tiere erlaubt bleiben (vor allem
verschiedene Vogelarten ). Diese attraktiven Stellen ziehen Reptilien an und sind daher ein
guter Indikator für ihr Vorkommen.
4.7.2. Untersuchte Standorte der Herpetologie-Forschung
Im Jahr 2014 wurde die Untersuchung in den Orten wiederholt, die 2010 Gegenstand der
Untersuchung waren und wurde über aktuell vorgezeichneten Entwicklungsbereiche A-D für
den Bau von NKKA hinaus erweitert. Die Forschung wurde in Jahren 2015 und 2016 an den
Standorten fortgesetzt. Die Untersuchungen wurden im Jahr 2010 und auf Orte mit
authentifiziertem Vorkommen von Reptilien und Amphibien fokussiert, die in der Nähe der
aktuellen Fördergebiete liegen und wo (oder wohin - Wanderungsgebiete) Tiere während des
Baus an den Ort und Baustelle von NKKA migrieren können. Berücksichtigt wurden (2015
und 2016) auch genauer genannte Grenzen der Entwicklungsflächen der NKKA.
Die Stellen der spezifischen Funde von Arten von Amphibien und Reptilien sind in
Abb. 37 und Abb. 38 abgebildet. Da alle Arten von Amphibien und Reptilien in der Roten
Liste als gefährdet gelistet sind (Plesník et al. 2003), befasst sich die Landkarte mit allen
Arten.
Beachtet wurde auch auf das Gebiet südlich der Entwicklungsbereiche D , wo der
Regenablauf der Seite abgelassen wird und zum Teil aus der eigenen Fläche der NKKA.
Im Jahr 2016 wurde die Umfrage an bestimmten Orte in Grenzentwicklungsflächen
verengt, vor allem für die Fläche D beim Lipňanský Bach und die Wasserzubringerstrecke
von WR Mohelno sowie in der Fläche B im Schutt bei der Kapelle auf dem Gelände der
ehemaligen Gemeinde Lipňany. Aufgrund eines großen Vorkommens der Eidechse auch auf
den südlichen Hängen der Naturschutzhütten und entlang des Gleisanschlusses im Nordosten
der Fläche B.
Entwicklungsfläche A – neue Kernkraftanlage (NKKA)
Der größte Teil der Fläche besteht aus Ackerland. Mehrere Seiten dieser Fläche sind von
Asphaltstraßen begrenzt. Die Gräben werden von den Verwaltungen gemäht. Über die
Lokalität führen mehrere schmale Streifen Holzgewächs. Dieser Lebensraum ist potentiell
geeignet für Eidechsen, andere Arten von Reptilien und Amphibien, die sehr gesellig sind.
Im westlichen Teil der Fläche A befindet sich ein großer Asphalt-Parkplatz und in der
Nähe ist eine kleine, ungepflegte Remise. Alle Grasflächen werden regelmäßig gemäht.
Dieser Bereich ist in der Regel nicht geeignet für Amphibien und Reptilien, jedoch kann man
das Vorkommen von einigen seltenen Arten nicht ausschließen. Remise kann ein geeigneter
Lebensraum für erwachsene Kröten sein.
Ein Teil der Fläche A befindet sich direkt auf einem grasbewachsenen Hang, auf dem
eine Betonwand steht, die die Grenze des bestehenden EDU1-4-Areals bildet. Das Gras wird
an diesen Stellen durch das Mähen gepflegt. Diese Fläche ist eher ungeeignet für die meisten

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
54
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Arten von Amphibien und Reptilien, aber die Gemeinen Eidechsen können hierin einer
kleinen Menge vorkommen.
Fläche B – Baustellenanlage
Der größere Teil der Fläche ist Ackerland, das für Vertreter der Herpetofauna völlig
ungeeignet ist. Nur in der Zeit der gewachsenen Vegetation ist ein kurzfristiges Auftreten von
erwachsenen Exemplaren einiger Arten wie die Erdkröte nicht auszuschließen. Eine
Fortpflanzung von Amphibien und Reptilien ist hier ausgeschlossen.
Der südliche Teil des Gebiets wird von einem Feldweg begrenzt, entlang dem Büsche
wachsen und manchmal sogar auch höhere Bäume. Im westlichen Teil des Gebiets ist ein
umfangreicher Trümmerplatz, wo sich stellenweise kleine illegale Deponien befinden. Die
meisten dieser Schütte sind überwuchert mit Ruderalpflanzen und vor allem in der Peripherie
dieser Gegend sind weite Bereiche selbst aussäender Bäume. In der Vergangenheit gab es hier
periodische Pfützen, die 2014 vollständig ausgetrocknet waren. Eine ähnliche Situation wurde
im Jahre 2016 festgestellt. Der gesamte Standort ist mit Büschen und niedrigeren Laub- bzw.
Nadelbäumen (Waldkiefer) bewachsen. Der Großteil der Fläche wird nach und nach mit
Ruderalpflanzen überwuchert. Insgesamt geht es hier ein sehr trockenes Biotop. Die
Schutthaufen und Menge ursprünglicher Bauten bilden in der gesamten Region reichlich viele
Verstecke und Überwinterungsplätze für Reptilien. Dennoch handelt es sich um einen
sekundären Lebensraum, der für einige Reptilien und Amphibienarten sehr geeignet ist.
Zusammen mit der weiteren Umgebung vom Háječný Hügel gehört es hinsichtlich des
Vorkommens von Herpetofauna zu den reichsten. Im nordöstlichen Teil des Standorts ist
derzeit ein kleines Betonbecken, in dem das Wasser noch gehalten wird. Periodische Pfützen,
die im Jahr 2010 genug Wasser hatten, waren bei den Untersuchungen 2014 und 2016
ausgetrocknet. Nördlicher Rand dieser Lokalität besteht aus hoher Böschung auf der
Oberseite, wo eine Wand der bestehenden Anlage von EDU1-4 steht. Dieser Damm ist mit
Ruderalvegetation bedeckt, die manchmal gehackt wird, aber es gibt auch umfangreiche
Bestände von Bramble und an der Unterseite in der Nähe der Schilffelder und der Vegetation
(aber kein Wasser). Dieser Teil der Fläche ist nicht sehr geeignete für repräsentative
Herpetofauna, weil sonnige Strände als geeignete Lebensräume fehlen.
An den vorherigen Teil schließt sich ein Gebiet mit dichter Vegetation von Büschen und
Bäumen an und führt durch einen unbefestigten Feldweg und kleinen lokalen Wasserlauf mit
ähnlichen Pflanzen. Der zweite Teil ist ein Feldweg, der parallel zum Bahnhof entlang des
Elektrowerkes führt. Der Weg ist von Gebüschen mit gelegentlichen Vorkommen von
Obstbäumen gesäumt. Dieser ganze Teil hat einen wesentlich trockenen Charakter und ist
meist mit Ruderalpflanzen durchwachsen. An die Südseite schließt sich an diesen Teil ein
Feld an.
Der nordwestliche Teil der Fläche wird von einem Feld und Wiesenhang sowie vom
Betonzaun von EDU1-4 gebildet. In diesem Bereich ist es nicht wahrscheinlich, er wird
ziemlich regelmäßig gewartet und ist bewachsen mit Brombeersträuchern. Dieser Teil kann
ein geeignetes Biotop für einige Hygrophill-Reptilien sein.
Innerhalb des Feldes, das sich über die meisten Bereiche der Gebäudeausrüstung
erstreckt, befindet sich eine Erdreichdeponie von 2014 bis 2016, stark bewachsen mit
Vegetation, die kein geeigneter Lebensraum zu sein scheint.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
55
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Fläche C – Leistungserbringung
Auf den meisten seiner Landflächen befindet sich landwirtschaftlich genutztes Ackerland,
teils auch Wiesen und Hecken. Die südliche Grenze wird von der Hauptstraße II/152 gebildet.
Entlang sind grasige Gräben und manchmal wachsen hier vor allem Obstbäume. In diesem
Teil wurde 2010 eine Untersuchung durchgeführt, die Überprüfungsuntersuchungen wurden
nach Klärung der Grenzentwicklungsbereiche in den Jahren 2014, 2015 und 2016
durchgeführt.
Im mittleren Teil der Entwicklungsfläche C ist eine Waldremise auf allen Seiten
umgeben von Feldern. 2010 wurde hier ein kleiner periodischer Waldtümpel, 2014 ohne
Wasser, entdeckt. Im Norden der Remise schließt sich weiter ein trockenes, strauchiges
Biotop an. Im nördlichen Teil des Hügels ist unbebautes Feld mit Schuttplatzvegetation und
ein paar Sträuchern, insbesondere um die fast ungenutzten, unbefestigten Straßen. Der
Charakter dieses Lebensraums ist für Reptilien, Amphibienpotenziell nützlich, aber seine
Lage in der Mitte der landwirtschaftlichen Flächen verhindert die praktische Umsiedlung aus
den benachbarten Ortschaften. Daher lebt hier wahrscheinlich nur eine begrenzte Population
von diesen Tieren.
Im westlichen Teil endet diese Fläche in der Nähe von einem Umspannwerk Slavětice
sowie anderen Gewerbeobjekten (Firma EGEM GmbH). Zur Fläche gehört auch die Zufahrt
zu diesem Objekt. In Bezug auf den geeigneten Lebensraum für Amphibien und Reptilien
scheinen die am besten geeigneter Bereich ´in der Umgebung der Einfahrt mit Beständen von
Sträuchern und kleinen Bäumen auf beiden Seiten zu sein. Dieser Abschnitt schließt sich
einem ähnlichen Biotop in der Umgebung der Einfahrt zum Gelände an. Es gibt Berge alten
Baumaterials, die mit Schuttplatzvegetation, Holzgewächs mit ein paar kleinen Obstbäumen
und Ständen von Brombeeren überwuchert sind. Auf einer Seite ist der Standort von einem
Feld umgeben, auf der zweiten Seite ist ein Zaun von einem elektrischen Umspannwerk.
Dieser Standort scheint für einige Arten von Herpetofauna relativ geeignet zu sein. Dieses
Gebiet wurde nach der Spezifikation der Grenzen der Entwicklungsflächen erneut im Jahr
2015 untersucht.
Im südlichen Teil des Umspannwerks Slavětice ist es der Rand von Weiden für Rinder,
der an das Umspannwerk angrenzt. Geeignete Bedingungen für bestimmte thermophile
Amphibien und Reptilien finden sich vor allem im Innern des Gebäudes des Umspannwerks,
anstatt auf eine Weide, wo die Tiere natürliche Unterstände haben. Die Fläche wird gemäht,
ohne Vegetation, und daher können sie sich dort sonnen.
Im östlichen Teil berührt die Fläche C an zwei Stellen fast die Remise, die sich um die
Quelle vom Skryjský Bach erstreckt. In Remise ist kleiner Teich und auf der nördlichen
(gegenüberliegenden) Seite von der Fläche C ist ein Lebensraum, der einen Steppen-
Charakter hat.
Fläche C gelangt dann durch einen Abschnitt der Zufahrtsstraße zur örtlichen
meteorologischen Station. Der Rasen des Stationsgeländes wird regelmäßig gemäht. Die
Straße ist von Obstbäumen und stellenweise von Sträuchern, oft mit Gestrüpp von
Brombeeren umgeben.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
56
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Fläche D – Infrastruktur der Wasserwirtschaft
Diese Fläche besteht aus mehreren Flächen und Korridoren, wozu auch eine Vorrichtung zum
Pumpen von Rohwasser aus dem Wasserspeicher Mohelno gehört, sowie Ableitung vom
Abwasser aus der NKKA (gereinigtes Schmutzwasser, technologisches Abwasser, Wasser
Oberflächenregenwasser von gepflasterten Oberflächen und von der Baustelleneinrichtung).
Von dem bestehenden Wasserbehälter werden zwei Korridoren der Fläche D in
Richtung zur Talsperre Mohelno quer durch den Wald durch den Nordosten in Richtung vom
Háječný Hügel geführt. Die erste führt die Steigung in Richtung nach unten zur Pumpstation
vom Wasserspeicher Mohelno, der andere mündet beim Becken Mohelno ca. 200 m westlich
von der bestehenden Pumpstation. Dort ist ein langgestreckter waldloser Streifen, auf der
Südseite von großem Wald umgeben und durch den nördlichen Waldgürtel vom
Wasserbecken Mohelno getrennt. An dieser Stelle sollen Pumpen von Rohwasser für die
NKKA Dukovany gebaut werden. Der Bestand wird von einer sekundären, insbesondere
xerophile Vegetation gebildet. Im östlichen Teil sind zwischen den Büschen größere
Trümmerhaufen, die derzeit sehr von der Vegetation überwuchert sind. Zwischen der Wiese
und dem Wasserspeicher sind steile Felshänge.
Geeigneter Lebensraum für einige Reptilien ist auch die Böschung bestehenden
Stauseen, die nur von einer kurzen Asphaltstraße mit Bäumen gesäumt ist. Der Bau selbst ist
hinter einem Zaun und die Hänge um ihn herum werden durch Mähen gepflegt. Hier greift
auch trockener Rand vom kompakten Laubwald ein.
Weitere Bestandteile der Fläche D sind Flächen, die zur Ableitung von Abwasser und
einem Teil der Infrastruktur von Regenwasser bestimmt sind, das den Bereich der Kläranlage
für EDU1-4 in Betrieb (Kläranlage von EDU1-4) und einem angrenzenden Auffangbecken
und Korridor des Skryjský Bachs umfasst, der aus dem Bachbett und der nächsten Umgebung
besteht. Direkt im Areal der Kläranlage befinden sich die Abwasserbecken. Im Areal und die
unmittelbare Nähe dieser Bereiche wird derzeit regelmäßig Gras gemäht und das Areal wird
regelmäßig gepflegt.
In der Umgebung der bestehenden Kläranlage (insbesondere in ihrem nördlichen Teil)
ist eine Laubremise. Diese Remise hat einen ziemlich feuchten Charakter. An einigen Stellen
sind in den Randbereichen auch größere Haufen von Steinen. Bei einer von ihnen wurde ein
künstliches Versteck der Firma NaturaServis platziert, um die Amphibien und Reptilien zu
beruhigen und zu kontrollieren.
Bei Remise ist am Skryjský Bach das Becken der Abwasseranlage von EDU1-4 und in
ihrer Nähe eine Steinmauer, die mit Sträuchern und Kletterpflanzen bewachsen ist. Diese
Wand ist wahrscheinlich auch gut geeignet für die Überwinterung von Amphibien und
Reptilien. In der Nähe ist eine kleine Kapelle und darum herum gibt es andere Orte, besonders
geeignet für Eidechsen und andere Reptilien. Der Dammbereich wird periodisch gemäht, die
entfernte Umgebung ist mit natürlicher Vegetation bedeckt. Das Wasser aus dem Speicher
fließt in den Wald und weiter fließt es in ein breites Flussbett. Das Wasser hier ist sehr heftig,
was sich negativ auf die Amphibien auswirkt, für die der Strom sehr stark ist. In den unteren
Teilen steht im Bach ein kleiner Damm. Unter diesem Speicher ist das Wasser ruhiger.
Am unteren Rand mündet in den Skryjský Bach der kleinere rechte Nebenfluss Luhy,
der kein Bestandteil der Entwicklungsflächen und durch den Bau von NKKA nicht betroffen
ist. Doch selbst in einem Gebiet in der Nähe der Mündung wurde untersucht, ob
möglicherweise wandernde Arten in Entwicklungsflächen D migrieren. Der Bach Luhy ist
nämlich ein wichtiger Zufluchtsort für einheimische Arten an kleinen Waldbächen und eine
ständige Quelle der Arten, die den Skryjský Bach wiederholt besiedeln werden.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
57
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Der östliche Teil der Fläche D in der Nähe des Wasserwerkss Mohelno flankiert die
Region des Skryjský Bach, der zurzeit von einem Betonflussbett zugeführt wird. Dieses
Gebiet ist mit Sträuchern, dichten Beständen von Brombeerstrauch bedeckt und es gibt hier
eine kleine Wiese. Auf der anderen Seite des Baches ist ein sehr steiler felsiger Hang, bedeckt
mit Bäumen. An diesen Stellen fließt der Bach in den Wasserspeicher Mohelno.
Ein Teil der Entwicklungsfläche D sind auch zwei getrennte Gebiete südlich vom Areal
von EDU1-4, bestimmt zur Ableitung von Regenwasser aus dem Areal von EDU1-4.
Der westlich liegende Teil des südlichen Korridors der Entwicklungsfläche D liegt in
der Quelle vom Lipňanský Bach, der später mündet in den Bach Olešná und die zweite
Ableitung von Regenwasser (von der Aufrüstung der Baustelle, Fläche B) mündet in
Heřmanický Bach.
Teiche und Tümpel beim Lipňanský Bach
Der Standort ist Teil der Entwicklungsfläche D. Dies ist der beste Standort für Amphibien in
der gesamten Exploration von Amphibien um die Kernkraftanlage Dukovany und die NKKA.
Der Kern dieser Lokalität wird von zwei Teichen, die am Lipňanský Bach liegen sowie von
mehreren Tümpeln gebildet. Bei beiden Teichen ist eine Uferzone gebildet. In beiden Teichen
leben Fische. Die Reinheit des Wassers war in allen Jahren außer 2010 bei den
Untersuchungen sehr gut mit einer Transparenz von ca. 20-30 cm. Die Lokalität wurde 2010,
2013, 2014 untersucht und im Zusammenhang mit der Angabe der Grenze der
Entwicklungsfläche D im Jahr 2016.
Der wertvollste Teil des Gebietes ist ein System von mehreren Tümpeln zur
Revitalisierung der Fläche unter den zwei Teichen. Deren Vorteil ist, dass sie nicht aus dem
Bach gespeist werden, sondern von der natürlichen Versickerung. Sie haben sauberes Wasser,
aber sie werden schnell überwuchert. In den ersten Jahren (2009) der Untersuchungen
dominierten die Fadenalgen, in den Jahren 2014, 2015 und 2016 haben sich die grünen
Pflanzen stark entwickelt.
Die Umgebung der Teiche wird im Norden von der schlammigen Remise (Quelle des
Lipňanský Bachs), bestehend aus Pappeln, Weiden, Erlen und anderen Laubbäumen, gebildet.
Es hat ein sehr dichtes krautiges Unterholz. In den Wäldern in der Nähe der Straße hat der
Lipňanský Bach seine Quelle, der beide Teiche mit Wasser speist und in einen nahe
gelegenen Teich Olešná fließt. Wahrscheinlich mündet hier auch die meliorative Leitplanke
aus dem Bereich unterhalb der Entwicklungsfläche A.
In der Nähe des westlichen Teils der Fläche B (unter der Fläche A) war es ziemlich
feucht und 2010 der Acker eine periodische Wasserfläche, bevölkert von Amphibien. Dieses
Gebiet wurde in die Untersuchungen 2014 und 2016 einbezogen, aber es war schon völlig
trocken. Dies ist auf ein Defizit des Niederschlags im Winter und Frühjahr des Jahres 2014
und vor allem auf die trockenen Jahre 2015 und 2016 zurückzuführen.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
58
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
4.8.
Ornithologie
4.8.1. Datenerfassungsmethode
Die Grundornithologische Untersuchung von Standorten in der weiteren Umgebung von
NKKA wurde in vier Zeiträumen des Jahres 2014 durchgeführt, diese Zeiträume wurden so
aufgeteilt, dass die meisten die Aktivitäten verschiedener Gruppen lokaler Vertretern erfassen
(Bergsteiger, Eulen, Greifvögel, Langstreckenzieher usw.). Zusätzliche Untersuchungen
wurden im Rahmen der Untersuchungen zur Klärung der Grenzen und Entwicklungsflächen
innerhalb der Überprüfungsuntersuchungen in den Jahren 2016 und 2017 durchgeführt.
Jüngste Untersuchungen wurden im Winter 2016/2017 mit einer Zählung der Wasservögel
von einem Boot auf Wasserreservoir Mohelno im Frühjahr 2017 Umfrage und Nacht
abgeschlossen. Die Datenübersicht der einzelnen Untersuchungen ist in Tab. 5 angegeben.
Tab. 5 Aufteilung der einzelnen Besuche der ornithologischen Untersuchung im
Umkreis der NKKA in den Jahren 2014 bis 2017
Datum der Kontrolle
Monat des Jahres 2014 Tägliche Kontrolle Nachtkontrolle
Februar
10
März
10 bis 12,
10 und 11
April
8 bis 11
8 bis 11
Juni
17 bis 20
18 und 19
Monat des Jahres 2015 Tägliche Kontrolle
April
8 bis 10
Mai
5 bis 9
Juni
6 bis 9
Juli
8 bis 10, 6 bis 9
Monat des Jahres 2016 Tägliche Kontrolle
April
24
Mai
2 und 12
Juni
8 und 29
Juli
3 und 23
Dezember
20
Monat des Jahres 2017 Tägliche Kontrolle Nachtkontrolle
Januar
14
März
21
Da das betreffende Gebiet sehr groß ist und der Auftrag gleichzeitig keine Schätzung
der Größe der Population der einzelnen Vogelarten verlangt, wurde als Verfahren das
systematische Absuchen des Gebiets gewählt, sodass der Radius die größtmögliche Anzahl
unterschiedlicher Lebensräume überschnitt. Bei den täglichen Beobachtungen wurden die
Teilstandorte vor allem morgens bis zum Mittag besucht (von Sonnenaufgang bis 11:00 Uhr),
immer unter geeigneten Wetterbedingungen (d. h. kein Wind oder Regen).
Die
Niveaubeobachtungen am Wasserreservoir Mohelno (Beobachtung auf offenem Wasser) fand
von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr, im Dezember 2016 und Januar 2017 statt. Es wurde ein
Motorboot verwendet und an diesen beiden Daten eine quantitative Zählung der Population
mit Erhebungsmethodik Winterwasser durchgeführt (
TSCHECHISCHE GESELLSCHAFT FÜR

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
59
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
ORNITHOLOGIE 2016, on-line
). Die Nachtkontrollen wurde ab der Dämmerung bis 22:00 Uhr
durchgeführt.
Zur Bestimmung der Artenzusammensetzung im untersuchten Gebiet wurde eine Route
abgelaufen, die repräsentativ für die unterschiedlichen Umgebungen des Lebensraums sind
(Ackerland, Wald, Waldkomplexe, stehende Gewässer, Feuchtgebiete, isolierte Lebensräume,
Sträucher in der Nähe menschlicher Siedlungen).
Beim Durchlauf entlang der Untersuchungstraße (max. Geschwindigkeit der Begehung
3 km/h), wurden alle zu sehenden und zu hörenden Vögel aufgezeichnet. Für Arten in Anhang
I der Richtlinie des Rates Nr. 79/409/EEC über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten
und der gefährdeten Arten, aufgeführt in der Bekanntmachung Nr. 395/1992 Gbl.. in
geltender Fassung, oder der Arten der Roten Liste, die in der Zucht enthalten waren (d. h.
solche, die im betreffenden Bereich nisten) wurde ebenfalls ein Befund mit GPS-Position
aufgezeichnet.
Zur Beobachtung der geschätzten Prävalenz von einigen seltenen und vor allem
nächtlichen Vogelarten wurden auch für die Aufnahme Ihrer MP3-Aufnahme von
artspezifisches Singen oder Rufen zum „Locken“ verwendet.
Das gewählte Verfahren der Untersuchung erlaubt nicht die Berechnung der Dominanz
einzelner Arten nach JANDA & ŘEPA (1986) oder die Umwandlung von Zahlenpaaren auf 10
km. Stanovení Artenreichtum (geschätzte Populationsgröße im Bereich von Interesse) war
nicht Teil des Anlegers, für die biologische Bewertung der Auswirkungen des Projekts ist von
besonderer Bedeutung die Demonstration des möglichen Auftretens von besonders
geschützten und vom Aussterben bedrohter Arten. Darüber hinaus würde die Umsetzung der
quantitativen Forschung in einem so großen Bereich eine viel größere Auswahl an Feldarbeit
und damit höhere Erkundungskosten bedeuten
Aus den Aufzeichnungen wurden Einzelexemplare von der Jagd ausgeschlossen,
insbesondere die Stockente (
Anas platyrhynchos
), und Einzelexemplare der Haustauben
Columba livia
f.
domestica
. Aber die Aufzeichnungen enthalten auch Arten, die nur auf dem
Flyover Gebiet beobachtet wurden, für die es nicht unmöglich ist, dass einige Teile der
überwachten Standorte zumindest Verwendung als Lebensraum oder Migrationsstopp
Nahrungssuche finden.
Um die Wahrscheinlichkeit des Nistens in dem Bereich von Interesse zu bewerten,
waren die verschiedenen Vogelarten zu einer der Kategorien zugeordnet nach der neuen
Methodik für die nationale Zuordnung Brüter 2014–2017
(
http://bigfiles.birdlife.cz
).
- 0: nicht nistende Arten,
- A: mögliches Nisten,
o
A1 – Arten, beobachtet während der Brutzeit in einer geeigneten
Nestumgebung,
o
A2 – Beobachtung eines singenden Männchens oder Hören von Stimmen,
zusammenhängend mit dem Nisten,
- B: wahrscheinliches Nisten,
o
B3 – ein Paar, beobachtet während der Brutzeit in einer geeigneten
Nestumgebung,
o
B4
dauerhafter
Umkreis
mit
wiederholten
Feststellungen
des
Territorialverhaltens,
o
B5 – Beobachtung des Flusseses oder der Paarung,
o
B6 – Besuch der wahrscheinlichen Nistplätze,
o
B7 – aufgewühltes Verhalten oder Warnung wahrscheinlich beim Nest,

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
60
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
o
B8 – Präsenz von Nestfedern,
o
B9 – Beobachtung der Vögel beim Nestbau,
- C: nachgewiesenes Nisten,
o
C10 – Ablenkung der Aufmerksamkeit beim Nest,
o
C11 – Fund des benutzten Nestes,
o
C12 – Fund frisch geschlüpfte Jungen,
o
C13 – Beobachtung alter Vögel, die zu ihrem Nest zufliegen oder vom Nest
abfliegen, bzw. Sitzen im Nest,
o
C14 – Beobachtung der Vögel beim F Füttern oder beim Kotaustragen aus
dem Nest,
o
C15 – Fund eines Nests mit Eiern,
o
C16 – Fund eines Nests mit Jungen,
4.8.2. Untersuchte Standorte der ornithologischen Forschung
Die Beschreibung des Gebiets wurde übernommen und angepasst lt.KOLEGAROVÁ ET AL.
(2009) und ŠEMORA ET AL. (2012). Bei der Untersuchung wurde das Gebiet, ausreichend
abdeckt - aufgrund der erheblichen Mobilität der Vögel alle Entwicklungsflächen NKKA
(siehe Abb. 1). Der untersuchte Bereich von Interesse befindet sich auf den Katastergebieten
Skryje, Slavětice, Mohelno, Rouchovany, Dukovany, Heřmanice, Lipňany im Kreis Třebíč.
Die Untersuchungen wurden nur in der Nähe der Entwicklungsflächen durchgeführt (Abb. 1),
sodass die Strecken während der Untersuchung dem typischen Lebensraum er entsprechenden
Entwicklungsbereiche entsprach. Die Vögel sind sehr mobil und kann die Häufigkeit ihres
Auftretens nicht an einem Punkt beobachtet werden, sondern nur in einem größeren Gebiet.
Untersucht wurde auch der Wasserspeicher Mohelno, vor allem im Hinblick auf seine
Bedeutung für wandernde Wasservögel im Winter.
4.9.
Mammalogie
4.9.1. Datenerfassungsmethode
Die Überwachung von Säugetieren in der Nähe des zukünftigen Baus des neuen
Kernkraftwerks am Standort Dukovany fand vom 24. – 27. 6. 2014 statt und anschließend an
ausgewählten Standorten noch ab dem 6. 9. 2016 bis zum 9. 9. 2016.
Die Anwesenheit von kleinen Säugetieren wurden mittels Trapping durchgeführt, es
wurden Schlagfallen in Linien im gesamten Untersuchungsbereich verstreut, um die
verschiedenen Arten von Lebensräumen von jedem der Entwicklungsbereiche abzudecken
und eine repräsentative Probe von Säugetieren in einem bestimmten Gebiet zu sammeln. Die
Fallen wurden in Linien von fünfzig Stück in Abständen von 2-4 Metern voneinander entfernt
aufgestellt und waren anschließend für drei Nächte im Einsatz. Auf dem Gebiet wurden
insgesamt 500 Fallen auf 10 Linien aufgestellt (10 Standorte) (Abb. 40). Die gefangenen
Einzelexemplare wurden zur Art zugeordnet, es wurde bei ihnen das Alter (Erwachsene /
Jugendliche) festgestellt. Alle Proben wurden dann in 96 % Ethanol für eine spätere Analyse
gespeichert.
Das Auftreten von großen Säugetieren wurde durch direkte Beobachtung und
Überwachung ihrer Aufenthaltsmarke aufgezeichnet (Reste von Haaren, Kot, Mortalitäten,
Spuren im weichen Boden, an Bäumen, Höhlen von Dachsen und Füchsen). Die
Untersuchungen von Wohnspuren der großen Säugetiere wurde bei der Wintererfassung von

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
61
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Wohnspuren von Otter und Biber im Gebiet Stauseen Olešná und Lipňanského an der
Mündung des Baches in das Wasserbecken am 17. 2. 2017 abgeschlossen. Die beiden
genannten Arten hinterlassen am Ende des Winters die meisten Spuren, wenn sie Territorien
festlegen und die vorhandenen Territorien markieren.
Zusätzlich zu den oben genannten Techniken wurde der Leiter der Jagdgesellschaft
Fiola Dukovany, Jaromír Kopeček, über den Zustand der Jagdgründe befragt, die an EDU1-4
und die Entwicklungsfläche der NKKA angrenzen.
Die potenzielle Präsenz des europäischen Ziesels in der Umgebung von NKKA wurde
visuell beurteilt, diese Art ist so selten, dass sie nicht in Fallen gefangen werden kann. Da es
an mehreren Standorten in der Nähe (NNR Mohelno-Serpentinit-Steppe, Biskoupky,
Jamolice) auftritt, waren wir nicht in der Lage, die Anwesenheit des Tieres in der Nähe des
NKKA völlig auszuschließen.
Der Fluss Jihlava wird als ein Wanderkorridor von großen Säugetieren betrachtet.
Deren Migration wird durch hohe Deiche beider Speicher (Mohelno, Dalešice) stark
eingeschränkt. Aber während der Untersuchungen im Jahr 2014 wurden entlang der Talsperre
Mohelno Wohnspuren vom Otter und im Jahr 2016 Wohnspuren vom Biber gefunden. Dies
zeigt die Fähigkeit dieser Säugetiere an Land den hohen Staudamm der Talsperre Mohelno zu
umgehen. Als Beweis ist auch unter den Klärbecken der Abwasseranlage von EDU1-4 der Ort
durch den die Migration von Jihlava Talsperre Mohelno der Biber, nehmen musste und weiter
stromaufwärts vom Skryjský Bach. Der Damm der Talsperre Dalešice ist zwar höher, aber er
ist geschüttet und kann daher für beide Säugetiere passierbar sein. Die Geschichte bezeugt die
Besiedlung des Flusses Jihlava über Dalešice vom Biber. Beim Fischotter gab es eine
Siedlung oberhalb und unterhalb von VD Dalešice - Mohelno vor dem Bau des
Wasserwerkes.
Auf jeden Fall haben die Auswirkungen der Aktivitäten des Baus und Betriebs der
NKKA die Bedingungen für die Migration von Arten nicht verschlechtert, die den Damm des
Stausees umgehen konnten.
4.10. Recherche der verfügbaren Literaturquellen
4.10.1. Datenerfassungsmethode
Das Suchen der literarischen Quellen wurde auf Bereiche des Katastergebiets konzentriert, die
direkt betroffenen sind , in denen die Entwicklungsbereiche im NND und dessen Umgebung
definiert sind, wo seit 2010 eigene Felduntersuchungen durchgeführt werden. Die Auswahl
umfasste auch das angrenzende Land und Territorium, insbesondere dort, wo es verschiedene
Formen von Abwasser gibt, das die biologische Struktur einiger Lebensräume beeinträchtigen
könnte. Dies gilt insbesondere bei der Beobachtung der Gewässer, die einige der Arten von
Abwässern (Oberflächenregenwasser von Gebäuden und Baustellen, das erwärmte Wasser
aus Kühltürmen und gereinigtes kommunales Abwasser aus sanitären Einrichtungen und
Areal-Baustelle erhalten.
Im zusammenfassenden Bericht wurden die Teilergebnisse der biologischen
Untersuchungen verwendet, die NaturaServis s. r. o. und andere in den betreffenden Gebieten
2009 - 2010 im Rahmen der Machbarkeitsstudie durchführten (Kostkan 2010). Außerdem
wurden die technischen Unterlagen der Projektvorbereitung analysiert, die am 1. Juni 2013
veröffentlicht wurden, sowie weitere biologischen Erkundungen anderer Organisationen aus
den 2009-2013 verwendet.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
62
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
4.11. Daten aus der Funddatenbank der Agentur für Naturschutz
und Landschaftsschutz
4.11.1. Datenerfassungsmethode
Die Fund-Datenbank dient vor allem zum Speichern von Daten über Flora und Fauna (die
Ergebnisse) mit ihrer zeitlichen und räumlichen Lokalisierung, einschließlich einer
Beschreibung der erforderlichen Umgebung, die für den aktiven Schutz der Natur (d. h.
Management, Bewertung der Status und Standortänderungen usw.) benötigt wird. Dies sind
vor allem Bestandsdaten aus Untersuchungen, die auf dem Gebiet der bekannten kleineren
besonders geschützten Bereiche durchgeführt wurden. Sie erklären (resp. registrieren)
bedeutende Landschaftselemente, falls erforderlich, die in anderen Bereichen wichtig für den
Natur- und Landschaftsschutz und die biologische Vielfalt sind.
Das obige Zitat ist eine einführende Information der Suche in der Datenbank (NDOP),
die von der Agentur für Naturschutz und Landschaftsschutz der Tschechischen Republik
betrieben wird. Sie wird verwendet (NDOP - Zugriff auf die richtigen Informationen aus der
Datenbank und Abrufen von neuen Informationen ) von den Behörden des Naturschutzes auf
allen Ebenen und weiteren berechtigte Personen für die biologische Bewertung im Sinne des
§ 67 gemäß § 45i des tschechischen Gesetzes § Nr. 114/1992, über Natur- und
Landschaftsschutz in der gültiger Fassung und weitere autorisierte Personen, die berechtigt
sind, Beurteilungen gemäß 45i des tschechischen Gesetzes Nr. 114/1992 über den Natur- und
Landschaftsschutz, in der gültiger Fassung, durchzuführen. Der Zugang des autorisierten
Gutachters wird außer der Autorisierung auch in einem Vertrag zwischen dem Gutachter und
Agentur für Naturschutz und Landschaftsschutz der Tschechischen Republik vereinbart.
Gemäß Vertrag dürfen darf der Gutachter die Daten ausschließlich für zwei Beurteilungstypen
verwenden und auf reziproker Basis bei der Beurteilung und Verarbeitung Daten der eigenen
Feldstudien in die Datenbank eingeben.
Alle Daten werden in der NDOP mit der ersten Stufe der Plausibilität „0“ abgelegt und
nach Überprüfung durch das Personal der ANL TR werden die Daten entweder gespeichert
oder gelöscht´ oder mit der Glaubwürdigkeit mit „1“ bezeichnet. Die NDOP-Daten werden
nicht interpretiert. Das bedeutet, dass nur die Daten des Vorkommens der Pflanzen und Tiere
im angegebenen Bereich verzeichnet wird, nach Möglichkeit mittels quantitativer Daten, ggf.
Spuren der Reproduktion oder Beobachtungen der Wanderungen. Es sind keine
repräsentativen Daten über alle Organismen der Umgebung, enthalten, sondern in erster Linie
gespeicherte Daten der vom Aussterben bedrohten und besonders geschützten Arten von
Flora und Fauna. Dies ist einer der Gründe, warum die Datenbank nicht für die Öffentlichkeit
zugänglich ist, weil die Benutzer das Prinzip der Datenspeicherung, Grenzen und
Möglichkeiten ihrer Anwendung kennen müssen und vor allem ihre korrekte Interpretation.
Die Datenanalyse zumVorkommen von Pflanzen und Tiere, außerhalb der botanischen und
zoologischen Untersuchung, wurde mit dem Ziel durchgeführt, die maximal mögliche
Menge an Daten über die Flora und Fauna für die biologische Bewertung zu sichern.
Die NDOP-Suche wurde im August 2014 und anschließend im Jahr 2016 (für den
Zeitraum vom August 2014 bis Juni 2016) als Stützinformationsquelle über den untersuchten
Bereich der unmittelbaren Umgebung des NND Dukovany und für den östlichen Teil des
FFH CZ0614134 Jihlava Tal, einschließlich NNR Mohelno-Serpentinit-Steppe durchgeführt.
Zur besseren Vergleichbarkeit und Aktualität wurden aus der NDOP nur Informationen über
die Funde aus den Jahren 2009–2016 ausgewählt. Ältere Daten (vor 2009) der NDOP sind für
den Bericht aufgrund der hohen Dynamik der Ökosysteme, nicht relevant und wurden für die
Beurteilung der Auswirkungen des Projekts nicht übernommen

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
63
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Bei der Suche in der NDOP-Datenbank wurden die Daten aller insgesamt 10
Katastergebiet analysiert, die Teil der NKKA-Entwicklungsfläche sind oder direkt damit
verbunden sind und außerdem die Daten des Flusses Jihlava nach dem Zusammenfluss mit
dem Fluss Oslava, wo die Auswirkungen des Wasserreservoirs von Mohelno durch andere
Faktoren überlagert werden (der Oberflächenbereich des Flusslaufs ist stark durch das
besondere Klima des kurvenreichen Jihlavatals beeinflusst und außerdem durch die
Wasserverdünnung durch Zufluss der Flüsse Oslava und Rokyntnà. Hinter ihnen ist es nicht
mehr möglich, alle Auswirkungen des Wasserspeichers Mohelno und des Abwassers der
NKKA zu demonstrieren, die zudem stark im Wasserspeicher Mohelno abfließen, bevor sie in
den Jihlava abfließen. Das sind die Katastergemeinden Slavětice, Rouchovany, Dukovany
Mohelno, Bälge von Jihlava, Heřmanice Rouchovany und Lipňany mit verstecktem Land
anderer Gemeinden (Lhánice, Jamolice, Biskoupky), der Fluss Jihlava im Bereich FFH
CZ0614134 Tal Jihlava, die ebenfalls Teil der Bewertung sind. In diesen Katastern sind im
NDOP fast 40 Tausend Funddaten gespeichert. Davon wurden die Daten von 2009 bis Juni
2016 allmählich aussortiert. Es gibt insgesamt 3071 Einträge über den gesamten Zeitraum.
Diese Daten (Flora und Fauna), wurden für die besonders geschützten Arten verwendet. Eine
Reihe von Informationen in der NDOP sind aber leider nicht genau lokalisiert. Die Daten
werden oft nur auf das Gebiet des Katastersystems der Raster bezogen, die häufig in
Biogeographie verwendet werden. Das quadratische Netz wird aus den geographischen
Koordinaten einer quadratischen Basis abgeleitet und hat Abmessungen von etwa 12 x 11 km,
die Raster sind von der Teilung in Viertel- und Sechzehntel-Subblöcken abzuleiten. Bei der
Vielfalt der Lebensräume in der Umgebung von EDU1-4 kann man die Daten, die nicht genau
lokalisiert sind, zu Beurteilungszwecken verwenden.
Die Daten aus der NDOP dienen für sich genommen nicht für die meisten Prozesse der
Beurteilung (UVP, biologische Bewertung, Beurteilung Objekte Schutz von Natura 2000). Sie
werden nicht systematisch erfasst und es gibt keine Gesetzgebung zu irgendeinem Bestandteil
seitens der öffentlichen Verwaltung oder der Regierung (z. B. ANL) zur systematischen
Speicherung in der Datenbank. Dies ist eine Hilfs-Informationsquelle über die Flora und
Fauna der Gegend, die die aktualisierten Feldstudien lediglich ergänzt.
4.12. Besonders geschützte Naturgebiete
Die Daten wurden aus der Dokumentation Neue Kernkraftanlage am Standort Dukovany –
Sicherung der technischen Unterstützung – Aktualisierung der biogeographischen
Charakteristiken des Gebiets (Koláček 2016) vom August 2016 übernommen.
In der Umgebung der NKKA gibt es eine relativ große Anzahl von kleinen
Schutzgebieten (NNR, NND, NR a ND), aber keine groß angelegten speziell geschützten
Gebiete (Landschaftsschutzgebiete (CHKO) oder NP), (Abb. 2 und Abb. 3).

image
image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
64
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Abb. 2 Sonderschutzgebiete im Umkreis bis zu 5 km von der neuen Kernkraftanlage
MZCHÚ – maloplošné zvláště chráněné
území
MZCHÚ – Kleinflächiges
Sonderschutzgebiet
OP – ochranné pásmo MZCHÚ
OP - Schutzzone MZCHÚ
Rozvojová plocha
Entwicklungsfläche
Území v rozsahu 5 km od EDU
Gebiet im Umkreis von 5 km von EDU
1 – PR U Jezera
1 – NR Am See
2 – NPR Mohelenská hadcová step
2 - NNR Mohelno-Serpentinit-Steppe
3 – PR Dukovanský mlýn
3 - NR Mühle von Dukovany

image
image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
65
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Abb. 3 Sonderschutzgebiete im Umkreis bis zu 10 km von der neuen Kernkraftanlage
(NKKA)
MZCHÚ – maloplošné zvláště chráněné
území
MZCHÚ – Kleinflächiges
Sonderschutzgebiet
OP – ochranné pásmo MZCHÚ
OP - Schutzzone MZCHÚ
Rozvojová plocha
Entwicklungsfläche
Území v rozsahu 10 km od EDU
Gebiet im Umkreis von 10 km von EDU
1 - PR U Jezera
1 – NR Am See
2 - NPR Mohelenská hadcová step
2 - NNR Mohelno-Serpentinit-Steppe
3 - PR Dukovanský mlýn
3 - NR Mühle von Dukovany
4 - PR Mohelnička
4 - NR Mohelnička

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
66
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
5 - PR Havran
5 - NR Havran
6 - PR Pod Havranem
6 - NR Pod Havranem
7 - PR Bílá skála u Jamolic
7 - NR Weißer Felsen bei Jamolice
8 - PR Velká skála
8 - NR Velká skála
9 - PP Kozánek
9 - ND Kozánek
10 - PR Biskupský kopec
10 - NR Biskupský kopec
11 - PR Templštejn
11 - NR Templštejn
12 - PP Čermice
12 - ND Čermice
13 - PP Pustý mlýn
13 - ND Pustý mlýn
14 - PR Údolí Oslavy a Chvojnice
14 - NR Tal von Oslava und Chvojnice
15 - PP Ve Žlebě
15 - ND Ve Žlebě
16 - PP Široký
16 - ND Široký
4.13. Wichtige Landschaftselemente
Die Daten wurden aus der Dokumentation Neue Kernkraftanlage am Standort Dukovany –
Sicherung der technischen Unterstützung – Aktualisierung der biogeographischen
Charakteristiken des Gebiets (Koláček 2016) vom August 2016 übernommen. Neben der
Analyse der registrierten signifikanten Landschaftselemente wurde eine eigene Analyse des
Gebiets durchgeführt, um die Habitate zu bestimmen (Wälder, Sümpfe, Flüsse, Teiche, Seen,
Überflutungsgebiete), die die Definition von SLE gemäß dem Buchstaben b), Abs. 1, § 3 des
tschechischen Gesetzes Nr. 114 / 1992 Gbl.. über den Natur- und Landschaftsschutz, in
geltender Fassung, erfüllen.
4.14. Territoriales System der ökologischen Stabilität
Die Daten wurden aus der Dokumentation Neue Kernkraftanlage am Standort Dukovany –
Sicherung der technischen Unterstützung – Aktualisierung der biogeographischen
Charakteristiken des Gebiets (Koláček 2016) vom August 2016 übernommen.
4.15. Denkmalgeschützte Bäume
Die Daten wurden aus der Dokumentation Neue Kernkraftanlage am Standort Dukovany –
Sicherung der technischen Unterstützung – Aktualisierung der biogeographischen
Charakteristiken des Gebiets (Koláček 2016) vom August 2016 übernommen.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
67
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
4.16. Beschattung durch Dampffahne
4.16.1. Datenerfassungsmethode
Für die Feststellung des möglichen Umfangs und Einflusses durch die Änderung der
mikroklimatischen Charakteristiken, einschließlich der Beschattung des Gebiets durch die
Dampffahne wurden vor allem Berechnungen und Modelle verwendet, die vom Institut für
die Physik der Atmosphäre der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik im
Juni 2016 als Grundlage für diesen Bewertungsteil erstellt wurden (Sokol et Řezáčová 2016).
Bestandteil der angegebenen Studie sind Modelle der Beschattung der Landschaft in der
Umgebung der neuen Kernkraftanlage (NKKA). Die Berechnung wurden mit Hilfe des
Modells CT-PLUME/EDU und unter Verwendung folgender Angaben durchgeführt:
(a) meteorologische Daten, welche die Berechnung der vertikalen Profile der
Temperatur, der Feuchtigkeit, der Richtung und der Geschwindigkeit des Windes
für den betrachteten Standort ermöglichen;
(b) Angaben über die Position und Geometrie des studierten Systems der Kühltürme;
(c) Angaben über die Charakteristiken der Luft, die durch die Mündung der Türme
austritt, in Abhängigkeit von der Temperatur und von der relativen Feuchtigkeit der
Umgebung.
Für die Berechnung wurden die meteorologischen Daten der meteorologischen Station
in Dukovany verwendet, die Raumcharakteristiken (Platzierung und Höhe der geplanten
Kühltürme der NKKA im Kontext mit der Position der bestehenden Kühltürme von EDU1-4)
und Angaben über die Charakteristiken der Luft am Austritt der Türme wurden auf der
Grundlage der von ÚJV Řež, a. s. – Geschäftsbereich Energoprojekt Prag - bereitgestellten
Daten modelliert. Das Substrat enthält die Koordinaten der Zentren und die geometrischen
Parameter des vorhandenen Turmsystem CHV1-8 und für unterschiedliche Konfigurationen
von neuen Kühltürme mit einem natürlichen Zug. Im Modell zur Berechnung der Beschattung
durch den Dampfschleier wurden die Daten über die Gesamtbewölkung in der Umgebung der
NKKA, über die Richtung und Geschwindigkeit des Windes, über die Feuchtigkeit, die die
Menge des nicht zerstreuten Dampfs beeinflusst und die Position sowie die Höhe der Sonne
über dem Horizont berücksichtigt.
4.16.2. Überwachte Standorte
Der Schwerpunkt wurde speziell auf den geschützten Bereich - NNR Mohelno enská
hadcová, das Teil des Natura 2000 - FFH CZ0614134, das Tal des Flusses Jihlava und weitere
Stellen gelegt, die charakteristisch sind für Lebensräume mit Steppencharakter, wo
thermophile und suchomilnými Gemeinschaften und Arten von Pflanzen und Tieren, die im
Schatten leben können, meistens auftreten. Diese Standorte sind auf der rechten Talseite
gegeben,
dominiert
von
pannonischen
Eichenwaldgesellschaften
und
feuchteren
Lebensräume, für die es kein entscheidender Faktor ist in der prallen Sonne zu sein, nicht
beachtet.
Eine Reihe von Gemeinschaften und Gattungen befinden sich hier außerhalb des
üblichen Areals ihrer Verbreitung. Es handelt sich oft um Gattungen, die gewöhnlich in
grundsätzlich wärmeren und trockeneren Gebieten vor allem in Süd- und Südosteuropa (z. B.
im Pannonischen Gebiet) leben. Ihr Vorkommen unter unseren Bedingungen ist meistens
streng an die lokalen mikroklimatischen Bedingungen gebunden, wo es am Standort eine

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
68
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
höhere Infrarotstrahlung gibt, welche meistens durch die Terrainkonfiguration gegeben ist.
Diese Erscheinung ist im grundsätzlichen Teil der NNR Mohelno-Serpentinit-Steppe
außerordentlich stark, weil es sich um steile Hänge handelt, die sich in das Tal des Flusses
Jihlava über dem Flussmäander senken und so jene Form bilden, die mit einer Parabel mit
Orientierung vor allem in den Süden vergleichbar ist und die die Infrarotstrahlen konzentriert.
Weitere anliegende Gebiete, vor allem die Hänge im FFH Tal des Flusses Jihlava über der
Talsperre Mohelno, sind ebenfalls nach Süden hin orientiert. Zur Aufrechterhaltung der
geschützten Gemeinschaften und Arten ist hier der hohe Empfang der Infrarotstrahlung
(Wärme) erforderlich.

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
69
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
5.
ERGEBNISSE
5.1.
Floristik
5.1.1. Floristik- und Vegetationscharakteristik der Teilflächen (2013-16)
Die Landkarten vom Vorkommen der gefundenen besonders geschützten Arten (gemäß
der tschechischen Bekanntmachung Nr. 395/1992 Gbl.) sind in 0, Abb. 28 und 0 enthalten.
Floristisch interessante Biotope, die sich mit den Entwicklungsflächen überlappen, sind
aufgeführt in Abb. 23, Abb. 24, Abb. 25, Abb. 26.
Umfang und der Vielfalt der gesamten Fläche der in der Floristik beschriebenen
Biotope, in Bezug auf ihre Position relativ zu den Entwicklungsflächen.
Schuttabladeplatz in der Entwicklungsfläche B
Es ist eine krautige ruderale Gemeinschaft und mit alten Bäumen bewachse Ruinen. Es gibt
hier gemeinsame Wiesen und Ruderalvegetation ist reichlich vorhanden wie Land-Reitgras
(
Calamagrostis epigejos
) und Gewöhnlicher Glatthafer (
Arrhenatherum elatius
). Im Teil der
Depression des Trocknens dominiert das Schilfrohr (
Phragmites australis
). Außerdem: z. B
Große Brennnessel (
Urtica dioica
), Echte Nelkenwurz (
Geum urbanum
), Knoblauchsrauke
(
Alliaria petiolata
), Kletten-Labkraut und weißes Laubkraut (
Galium aparine, G. mollugo
),
Acker-Kratzdistel (
Cirsium arvense
), Wald-Erdbeere (
Fragaria vesca
), Feinstrahl und
kanadischer Feinstrahl (
Erigeron annua, E. acris
), Gewöhnlicher Natternkopf (
Echium
vulgare
), Gewöhnlicher Hornklee (
Lotus corniculatus
), Hopfenklee (
Medicago lupulina
),
Gelber und Weißer Steinklee (
Melilotus officinalis, M. albus
), Gewöhnliches Knäuelgras
(
Dactylis glomerata
) und viele andere. Selten kommt hier Hundspetersilie (
Aethusa
cynapium
; C4) vor. Der Baum und Strauchbestand: Hänge-Birke (
Betula pendula
), Sal-Weide
(
Salix caprea
), Gemeine Esche (
Fraxinus excelsior
), Waldkiefer (
Pinus sylvestris
), Espe
(
Populus tremula
), Schwarzer Holunder (
Sambucus nigra
), Heckenrose (
Rosa canina
) und
Kriechen-Pflaume (
Prunus insititia
).
Zerstreut sind auf der Oberfläche entwickelt jährliche Vegetationssandbänke mit
dominantem und massenweisem Auftreten von Mäusesschwanz-Federschwingel (
Vulpia
myuros
, C3, herb. OL), seltener vertreten ist Acker-Filzkraut (Filago arvensis, C3, herb. OL)
und andere typische Arten wie Dach-Trespe (
Bromus tectorum
), Silber-Fingerkraut
(
Potentilla argentea
), Gewöhnliches Bitterkraut (
Picris hieracioides
), selten der Löwenzahn
aus der Gruppe Taraxacum erythrospermum – Dunkler Löwenzahn (
Taraxacum prunicolor
,
C4a, herb. OL) und Japanische Trespe (
Bromus japonicus
, C4a, herb. OL).
Die Fläche kann als nicht natürliches Mosaik charakterisiert werden, und halbnatürliche
Lebensräume, wo recht dynamische Veränderungen gegenüber der dominanten Vegetation
von Bäumen und Vegetation mit vorherrschenden Zuckerrohr und Schilf beobachtet werden
kann Auf dem freiliegenden Substrat ist nach wie vor die anfängliche Entwicklung von
Sandbanken von Vegetation möglich, die in Zukunft ohne künstliche Störung verschwinden.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
T5.1 – Einjährige Sandböden-Vegetation (20 %), as. Vulpietum myuri Philippi 1973
X6 – Anthropogene Fläche mit sporadischer Vegetation außerhalb des Hauptsitzes (20 %)

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
70
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
X7A – Ruderale Krautvegetation außerhalb der Siedlungen, wichtige geschützte
Waldbestände (15 %)
X12A – Besamungen der Pionierholzarten, wichtige geschützte Waldbestände (45 %)
Tab. 6 Liste der wichtigen Arten auf dem Schuttabladeplatz in der Entwicklungsfläche
B
Art
Schutz
Wissenschaftlicher Name
Deutscher Name
§/CS/ EU
Vorkommen
Aethusa cynapium
Hundspetersilie
-/C4/-
selten
Vulpia myuros
Mäuseschwanz-
Federschwingel
-/C3/-
zahlreich
Filago arvensis
Acker-Filzkraut
-/C3/-
verstreut
Taraxacum prunicolor
Dunkler Löwenzahn
-/C4a/-
selten
Bromus japonicus
Japanische Trespe
-/C4a/-
selten
Feuchte Senke im Feld (Entwicklungsfläche B)
Es ist ein Feld mit vager Vegetation und schlammiger Depression , die etwas der Vegetation
der schlammigen Flusssedimente ähnelt - M6. Aber in Hinsicht auf die Platzierung handelt es
sich nicht um ein Naturbiotop. Hier dominiert Blauer Wasser-Ehrenpreis (
Veronica anagalis-
aquatica
), sehr verbreitet sind Acker-Hellerkraut (
Thlaspi arvense
), Kröten-Binse (
Juncus
bulbosus
), Wasser-Knöterich (
Persicaria amphibia
) und Kriech-Quecke (
Elytrigia repens
).
Zudem befinden sich hier Wasserpfeffer, Ampfer-Knöterich und Floh-Knöterich (
Persicaria
hydropiper, P. lapathifolia, P. maculosa
), Gift-Hahnenfuß (
Ranunculus sceleratus
), Kleiner
Wegerich (
Plantago uliginosa
) und weiteres Feldunkraut, z.B. Acker-Gauchheil (
Anagalis
arvensis
).
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
X3 – extensiv bewirtschaftete Feldern (100 %)
Anmerkung: Dieser Lebensraum existierte in nassen Jahren 2010 - 2014, ist aber nach den
trockenen Jahren 2015 und 2016 verschwunden und es wurde Ackerland erneuert.
Erle am Lipňanský Bach (Entwicklungsfläche D)
Feuchter Bestand von Schwarz-Erle (
Alnus glutinosa
), Bruch-Weide und Silber-Weide (
Salix
alba, S. fragilis
) sowie Bastard-Schwarz-Pappel (
Populus
x
canadensis
) entlang des Baches
Lipňany. In der Umrandung befinde´n sich ruderalisierte Sträuche (K3) in denen die
Kriechen-Pflaume (
Prunus insititia
) dominiert. Der Bestand ist dicht, dunkel, im Gestrüpp
Ruderalpflanzen. Das Krautniveau bilden die nitrophilen und Feuchtgebietsarten. Reichlich
vorhanden sind Große Brennnessel (
Urtica dioica
) und Giersch (
Aegopodium podagraria
).
Weiter kommen vor: Gewöhnliches Knäuelgras (
Dactylis glomerata
), Echte Nelkenwurz
(
Geum urbanum
), Knoblauchsrauke (
Alliaria petiolata
), Kletten-Labkraut (
Galium aparine
)
und Gundermann (
Glechoma hederifolia
). Stark entwickelt ist eine Strauchschicht mit
Schwarzem Holunder (
Sambucus nigra
). Von den Feuchtgebietarten kommen vor: z. B.
Wald-Simse (
Scirpus sylvaticus
), Sumpfdotterblume (
Caltha palustris
), Bitteres Schaumkraut
(
Cardamine amara
), Flatter-Binse (
Juncus effusus
), Sumpf-Rispengras (
Poa palustris
) und
Geflügelte Braunwurz (
Scrophularia umbrosa
). Selten kommt Breitblättrige Stendelwurz
(
Epipactis helleborine
) vor. Ein Teil der Fläche wurde in der Vergangenheit gelichtet.Der

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
71
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Esche-Erle-Aue (L2.2) ist vertikal gut strukturiert, unter Wasser nur an einem sumpfigen
Bach und stellenweise, sonst mehr ruderalisiert.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
L2.2 – Tal-Esche-Erle-Aue (70 %)
K3 – Hohe mesophile Sträucher (30 %)
Quelle des Lipňanský Bachs (Entwicklungsfläche D)
Das ist ein relativ schmaler Eschen-Erlen-Wald mit ruderaler hydrophiler Vegetation -
Fragment entlang kleinen Strömen, die nach dem Teich in litorale Vegetation übergehen.
Entsprechend dem Katalog der Biotope (Chytrý et al. 2012) ist ein Mosaik aus
Lebensräumen L2.2 - alluviale ash-Erlenwiesen, X7b - ruderaler Krautsaum außerhalb der
menschlichen Siedlungen, andere Vegetation, V1G - makrophytische Vegetation eutrophe
und mesotrophe stehende Gewässer, steht beschützend ohne nennenswertes Wasser,
Makrophyten´ und M1.1 - Röhricht eutrophe stehendes Wasser. Das Vorkommen von
besonders geschützten Arten oder gefährdeten ist für bestehende oder neue Bereiche
dokumentiert, aber Lebensraum L2.2 unter den so genannten prioritären natürlichen
Lebensräumen europaweiter Bedeutung.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
L2.2 – Tal-Esche-Erle-Aue (75 %)
X7B – Ruderale Krautvegetation außerhalb der Siedlungen (5 %)
V1G - makrophytische Vegetation von natürlich eutrophen und mesotrophen stehenden
Gewässern (10 %)
M1.1 – Röhrichte von eutrophen stehenden Gewässern (10 %)
Eine Kaskade von Teichen am Lipňanský Bach (Entwicklungsfläche D)
Der größte obere Teich zeichnet sich mit einen geringen Anteil an Wasserpflanzen, aber einer
qualitativen Ufervegetationszone aus, in der dominieren: Schmalblättriger Rohrkolben (
Typha
angustifolia
), Breitblättriger Rohrkolben (
Typha latifolia
), an den Rändern wachsen Gift-
Hahnenfuß (
Ranunculus scelerathus
), Ufer-Wolfstrapp (
Lycopus europaeus
), Gewöhnlicher
Froschlöffel (Alisma plantago-aquatica), Gewöhnlicher Gilbweiderich (
Lysimachia vulgaris
).
Entlang des Teichs nur selten zu finden: Myosotis sparsiflora (
Myosotis sparsiflora
, C4a),
Breitblättrige Stendelwurz (
Epipactis helleborine
), auf dem gefällten Hang wachsen Bunte
Kronwicke (
Securigera varia
), Feld-Mannstreu (Eryngium campestre), Bärenschote
(
Astragalus glycyphyllos
), Esels-Wolfsmilch (
Euphorbia esula
), Pastinak (
Pastinaca sativa
).
Im Raum zwischen dem oberen und dem mittleren Teich ist eine Feuchtgebiet-
Vegetation mit dominanten Seggen entwickelt, wie Schlank-Segge (
Carex acuta
), außerdem
Wald-Simse (
Scirpus sylvatica
), Echter Beinwell (
Symphytum officinale
), Graue Kratzdistel
(
Cirsium canum
), Schilfrohr (
Phragmites australis
), Rossminze (
Mentha longifolia
) oder
Purpur-Weide (
Salix purpurea
) und Sumpfdotterblume (
Caltha palustris
). Die Vegetation ist
jedoch wenig ausgeprägt.
Im mittleren Teich ist die Makrophytenvegetation entwickelt, in fortgeschrittenem
Vegetationszeit mit völlig dominantem Krausen Laichkraut (
Potamogeton crispus
). Hier

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
72
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
treten auch Zartes Hornblatt (
Ceratophyllum submersum
, C3, herb. OL), Schmalblättriger
Merk (
Berula erecta
, C4a) und Gewöhnlicher Froschlöffel (
Alisma plantago-aquatica
) auf.
Am Hang am rechten Ufer des mittleren Teichs formiert sich ein nicht ausgeprägter
Bestand mit der Neigung zu Hainbuchen mit dem dominanten Vorkommen von Gemeinen
Hasel (
Corylus avellana
), mit Traubeneiche (
Quercus petraea
), Vogel-Kirsche (
Prunus
avium
), im Unterholz mit dem dominanten Hain-Rispengras (
Poa nemoralis
), mit reichlichem
Vorkommen vom Zerstreutblütige Vergissmeinnicht (
Myosotis sparsiflora
, C4a, herb. OL),
disseminiert mit Wald-Veilchen (
Viola reichenbachiana
), Kleinem Springkraut (
Impatiens
parviflora
), Knoblauchsrauke (
Alliaria petiolata
),Wiesen-Kerbel (
Anthriscus sylvestris
),
Wald-Erdbeere (Fragaria vesca), an den Ränden mit Großer Brennnessel (
Urtica dioica
).
Vereinzelt kommt Besenginster (
Cytisus scoparius
) vor.
Im Abflusskanal des mittleren Teichs kommt zahlreich Schmalblättriger Merk (
Berula
erecta
, C4a) vor. In der Umgebung ist ambivalente Wiesenvegetation vorzufinden: Huflattich
(
Tussilago farfara
), Winterkresse (
Barbarea vulgaris
), Gewöhnlicher Rot-Schwingel
(
Festuca rubra
), Wiesen-Lieschgras (Phleum
pratense
), Weiche Trespe (
Bromus mollis
),
Taube Trespe (
B. sterilis
), Knotige Braunwurz (
Scrophularia nodosa
), Purpurrote Taubnessel
(
Lamium purpureum
), Wiesen-Fuchsschwanz (
Alopecurus pratensis
), Weißes Labkraut
(
Galium album
), Wiesen-Klee (
Trifolium pratense
), Gewöhnlicher Löwenzahn (
Taraxaxum
officinale
agg.), Acker-Schachtelhalm (
Equisetum arvense
) und Zinnkrau (
E. palustre
). An
der Unterseite geht sie in die Ufervegetation des unteren Teich über, wo Rotgelbes
Fuchsschwanzgras (
Alopecurus aequalis
), Graue Kratzdistel (
Cirsium canum
), Blaugrüne
Binse (
Juncus inflexus
) und Breitblättriger Rohrkolben (
Typha latifolia
) wachsen.
Einheiten laut Katalog der Biotope (Chytrý et al.,: 2010):
V1G - makrophytische Vegetation, natürlich eutrophe und mesotrophe, geschützte stehende
Gewässer ohne nennenswerte Wasserpflanzen (35 %) - oberer Teich
V1F - Makrophytische Vegetation von natürlich eutrophen und mesotrophen stehenden
Gewässern, Bestände ohne signifikante Wassermakrophyten, charakteristisch für V1A – V1E
(25 %) – mittlerer Teich
M1.1 – Röhrichte der eutrophen stehenden Gewässer (15 %)
L3.1 – Herkynische Eichen-Hainbuchen (10 %)
X7 – Ruderale Krautvegetation außerhalb der Siedlungen (10 %)
Tab. 7 Liste der wichtigen Arten im Bereich von Teichen am Lipňanský Bach
Art
Schutz
Wissenschaftlicher Name
Deutscher Name
§/CS/ EU
Vorkommen
Myosotis sparsiflora
Zerstreutblütiges
Vergissmeinnicht
-/C4a/-
zahlreich
Ceratophyllum submersum
Zartes Hornblatt
-/C3/-
verstreut
Berula erecta
Schmalblättriger Merk
-/C4a/-
zahlreich
Linie von Büschen und Bäumen auf Ackerland und entlang der Straßen in den
Entwicklungsflächen A und B
An umgebenden Straßen und Feldwegen Büsche (K3) und an den Wegen Obstbäume (X13),
insbesondere Echte Walnuss (
Juglans regia
), Pflaumen (
Prunus domestica
) und Äpfel (
Malus
Domestik
). Sehr reichlich verbreitet ist die Kriechen-Pflaume (
Prunus insititia
). Verstreut
kommt eine ganze Reihe von anderen Laubbäumen vor. Unter den Holzgewächsen werden

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
73
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
dann auftreten restliche Vegetation mesophiler Bogen mit thermophilen Elementen (T1.1)
und ruderal krautiger Vegetation (X7). Im Krautniveau kommen Wiesen- und Ruderalarten
vor und an den Feldrändern auch Ackerunkraut. Es dominiert Gewöhnlicher Glatthafer
(
Arrhenatherum elatius
). Im Bereich des ehemaligen Dorfes Lipňany finden sich Rosa rugosa
(
Rosa rugosa
) und Gemeiner Bocksdorn (
Lycium barbatum
). Im Bestand neben einer
landwirtschaftlichen Fläche in der Nähe des ehemaligen Dorfes Heřmanice wurde eine große
Population breitblättrige Helleborine gefunden (
Epipactis helleborine
). Von den Wiesenarten
kommen z. B Wiesen-Fuchsschwanz (
Alopecurus pratensis
), Wiesen-Klee und Weiß-Klee
(
Trifolium pratense, T. repens
), Bunte Kronwicke (
Securigera varia
), Wiesen-Sauerampfer
(
Rumex acetosa
), Gewöhnlicher Hornklee (
Lotus corniculatus
), Wiesen-Flockenblume
(
Centaurea jacea
), Spitzwegerich (
Plantago lanceolata
) und Wiesen-Pippau (
Crepis biennis
)
vor. Außerdem kommen hier vor: Seggen (
Carex hirta
), Land-Reitgras (
Calamagrostis
epigejos
), Wiesen-Kerbel (
Anthriscus sylvestris
), Große Brennnessel (
Urtica dioica
), Kletten-
Labkraut (
Galium aparine
). Am Standort gibt es häufiger eine Ruderalvegetation wie
Persischer Ehrenpreis (Veronica persica), Gewöhnliche Vogelmiere (
Stellaria media
),
Wiesen-Kerbel (
Anthriscus sylvestris
), Beifuß (
Artemisia vulgaria
), Weißer Gänsefuß
(Chenopodium album agg.), Gewöhnliche Besenrauke (
Descurainia sophia
), Purpurrote
Taubnessel
(
Lamium
purpureum
),
Acker-Stiefmütterchen
(
Viola
arvensis
).
Die
Krautvegetation wird von disseminierten Brombeersträucher (
Rubus
spp.) illustriert.
Der Bestand ist vegetativ nicht ausgeprägt.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
T1.1 – Mesophiler Glatthaferwiesen (20 %)
K3 – Hohe mesophile Sträucher (40 %)
X13 – nicht Wald-Baumpflanzung außerhalb der Siedlung (20 %)
X7 – Ruderale Krautvegetation außerhalb der Siedlungen (20 %)
Weiden an der südlichen Grenze der Entwicklungsfläche B
Auf der Fläche befindet sich nicht ausgeprägte Besamung von Laubbäumen (X12) rund um
den Graben unter dem Hof. Auf Baumniveau dominieren Silber-Weide und Bruch-Weide
(
Salix alba, S. fragilis
) und Bastard-Schwarz-Pappel (
Populus
x
canadensis
), disseminiert
sind Gewöhnliche Robinie (
Robinia pseudacacia
) und Vogel-Kirsche (
Prunus avium
). Auf
Strauchniveau werden gefunden: Schwarzer Holunder (
Sambucus nigra
), Asch-Weide (
Salix
cinerea
) und Kriechen-Pflaume (
Prunus insititia
). Im Unterholz sind vorhanden: nitrophile z.
B. Große Brennnessel (
Urtica dioica
), Ruprechtskraut (
Geranium robertianum
) und
Knoblauchsrauke (
Alliaria petiolata
).
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
X12 – Besamungen der Pionierholzarten (100 %)
Ruderalisierter Erlenbestand an der Quelle des Skryjský Bachs (zwischen den Flächen C
und D)
Feuchter Bestand der Schwarz-Erle (
Alnus glutinosa
), Bruch-Weide und Silber-Weide (
Salix
alba, S. fragilis
) und Bastard-Schwarz-Pappel (
Populus
x
canadensis
) an der Quelle des
Skryjský Bachs. In der Umsäumung befinden sich ruderalisierte Sträucher (K3), bei denen
dominieren Kriechen-Pflaume (
Prunus insititia
) und Schwarzer Holunder (
Sambucus nigra
),

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
74
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
der sehr reichlich im Gestrüpp ist. Der Bestand ist dicht, dunkel, im Gestrüpp
Ruderalpflanzen. Das Krautniveau bilden die nitrophilen und Feuchtgebietsarten. Reichlich
vorhanden ist Große Brennnessel (
Urtica dioica
) und dominiert Giersch (
Aegopodium
podagraria
). Weiter kommen vor: Gewöhnliches Knäuelgras (
Dactylis glomerata
), Echte
Nelkenwurz (
Geum urbanum
), Knoblauchsrauke (
Alliaria petiolata
), Kletten-Labkraut
(
Galium aparine
) und Gundermann (
Glechoma hederifolia
). Von den Feuchtgebietarten
kommen vor: z. B. Bachbunge (
Veronica beccabunga
), Sumpfdotterblume (
Caltha palustris
),
Schmalblättriger Merk (
Berula erecta
, C4a), Bitteres Schaumkraut (
Cardamine amara
), Ufer-
Wolfstrapp (
Lycopus europaeus
) und Sumpf-Rispengras (
Poa palustris
). Relativ reichlich
kommt Breitblättrige Stendelwurz (
Epipactis helleborine
) vor. Ein Teil der Fläche wurde in
der Vergangenheit gelichtet.Der Esche-Erle-Aue (L2.2) ist vertikal gut strukturiert, unter
Wasser nur an einem sumpfigen Bach und stellenweise, sonst mehr ruderalisiert.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
L2.2 – Tal-Esche-Erle-Aue (70 %)
K3 – Hohe mesophile Sträucher (30 %)
Tab. 8 Liste der wichtigen Arten an der Quelle des Skryjský Bachs
Art
Wissenschaftlicher Name
Deutscher Name
§/CS/ EU
Vorkommen
Berula erecta
Schmalblättriger Merk
-/C4a/-
verstreut
Ruderalisierte Raine (Entwicklungsfläche D)
Degradierte Waldbestände auf den Rainen im Feld. Es geht um zwei Sublokalitäten. Die
Raine werden vom Schwarzen Holunder (
Sambucus nigra
), stellenweisen von der Kriechen-
Pflaume (
Prunus insititia
) bewachsen. Auf Krautniveau dominieren Gewöhnlicher Glatthafer
(
Arrhenatherum elatius
) und Große Brennnessel (
Urtica dioica
). Vorhanden sind weitere
Ruderalpflanzen und Wiesenarten. Wiesen-Ruderalvegetation (X7) wächst kräftig über die
Ruderalsträuche (X8).
Einheiten entsprechend dem Katalog von Biotopen (CHYTRÝ ET AL., 2010):
X7 – Ruderale Krautvegetation (40 %)
X8 – Sträuche mit Ruderalarten und gebietsfremden Arten (60 %)
Kulturhainbuche unterhalb des Háječný Hügels (Entwicklungsfläche D)
Die Fläche umfasst mehrere Segmente mit Waldbeständen von Waldkiefer (
Pinus sylvestris
)
und Gemeiner Fichte (
Picea abies
) verschiedenen Alters, disseminiert sind Europäische
Lärche (
Larix decidua
), Gemeine Hainbuche (
Carpinus betulus
), Traubeneiche (
Quercus
petraea
) und weitere Laubbäume. In älteren Waldbeständen ist das Strauchniveau besser
entwickelt mit einem höheren Anteil an Edelhölzern, stellenweise ist reichlich Schwarzer
Holunder (
Sambucus nigra
) vorhanden. Im Krautniveau sind reichlich Azidophyten. Es
dominiert Kleines Springkraut (
Impatiens parviflora
), weiter kommen vor Nickendes Perlgras
und Einblütiges Perlgras (
Melica nutans, M. uniflora
), Rubus (
Rubus
sp.), selten Europäisches
Alpenveilchen (
Cyclamen purpurascens
; CITES, O, C4), Hain-Rispengras (
Poa nemoralis
),
Dreinervige Nabelmiere (
Moehringia trinervota
), Gewöhnliche Goldnessel (
Galeobdolon
luteum
) und weitere. Das Kraut-Unterholz hat den Charakter von Eichen-Hainbuchen.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
L3.1 – Herkynische Kultur-Eichen-Hainbuchen (100 %)

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
75
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Tab. 9 Liste der wichtigen Arten in Kultur-Eichen-Hainbuchen
Art
Wissenschaftlicher Name
Deutscher Name
§/CS/ EU
Vorkommen
Cyclamen purpurascens
Europäisches
Alpenveilchen
O/C4/- CITES
selten
Eichen-Hainbuche an den Hängen des Wasserreservoirs Mohelno (rund um die
Entwicklungsfläche D)
Es handelt sich um Waldbestand von Traubeneiche (
Quercus petraea
) an Hängen oberhalb
des Wasserreservoirs Mohelno mit disseminierter Winterlinde und Sommerlinde (
Tilia
cordata, T. platyphyllos
), Waldkiefer (
Pinus sylvestris
), Hainbuche (
Carpinus betulus
),
Europäische Lärche (
Larix decidua
), verstreut kommen vor: Gewöhnliche Robinie (
Robinia
pseudacacia
), Gemeine Fichte (
Picea abies
), Bergulme (
Ulmus glabra
) und weitere. Es
handelt sich um eine ziemlich gute Eichen-Hainbuche (L3.1), wo sich reichlich Unterholz
bildet: Gemeine Hasel (
Corylus avellana
). Das Krautunterholz bilden hier Nickendes Perlgras
und Einblütiges Perlgras (
Melica nutans, M. uniflora
), Kleines Springkraut (
Impatiens
parviflora
), Dreinervige Nabelmiere (
Moehringia trinervota
), Gewöhnliche Goldnessel
(
Galeobdolon luteum
), Knoten-Beinwell (
Symphytum tuberosum
), Mauerlattich (
Mycelis
muralis
), Finger-Segge und Berg-Segge (
Carex digitata, C. montana
), verstreut Europäisches
Alpenveilchen (
Cyclamen purpurascens
; CITES, O, C4), selten Gefingerter Lerchensporn
(
Corydalis solida
; C4), verstreut Echte Schlüsselblume (
Primula veris
; C4), Wald-Zwenke
(
Brachypodium sylvaticum
), Berg-Johanniskraut (
Hypericum montanum
), Leberblümchen
(
Hepatica nobilis
), Echter Wurmfarn (
Dryopteris filix-mas
) und viele andere. In einer
Schlucht kommt gelegentlich ein Bächlein vor, an dessen Rändern sich verstreut Winkel-
Segge (
Carex remota
) befindet. Um die Straßen herum gibt es viele Ruderalpflanzen, Unkraut
und wärmeliebende Arten, z. B. Behaarter Ginster (
Genista pilosa
), Echter Wundklee
(
Anthylis vulneraria
), Gewöhnlicher Wasserdost (
Eupatorium cannabium
), Kanadische
Goldrute (
Solidago canadensis
), selten Hügel-Klee (
Trifolium alpestre
; C4), Österreichische
Königskerze (
Verbascum chaixii
subsp.
austriacum
, C4), Schwalbenwurz (
Vincetoxicum
hirundinaria
) und weitere. Stellenweise sind die Wucherungen steiniger und in der Nähe von
Pumpstationen gibt es anthropogene Ablagerungen mit erhöhtem Anteil Aussaat-Bäumen -
fahl (
Salix caprea
) und Aspen (
Populus tremula
). In der Nähe der Teilfläche 21 kommt
verstreut Breitblättrige Stendelwurz (
Epipactis helleborine
) vor.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
L3.1 – Herkynische Eichen-Hainbuchen (100 %)
Tab. 10 Liste der wichtigen Arten in Eichen-Hainbuchen oberhalb des Wasserreservoirs
Mohelno
Art
Wissenschaftlicher Name
Deutscher Name
§/CS/ EU
Vorkommen
Corydalis solida
Gefingerter
Lerchensporn
-/C4/-
selten
Cyclamen purpurascens
Europäisches
Alpenveilchen
O/C4/-
CITES
verstreut
Primula veris
Echte Schlüsselblume
-/C4/-
verstreut
Trifolium alpestre
Hügel-Klee
-/C4/-
selten
Verbascum chaixii
subsp.
austriacum
Österreichische
Königskerze
-/C4a/-
selten

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
76
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Wald an der Trasse der Zuleitung der Talsperre Mohelno -
oberer Teil des
Wasserreservoirs (Entwicklungsfläche D)
Ein wesentlicher Teil dieses Bereichs nimmt die Anpflanzung von nicht-einheimischen
Koniferen besonders Douglasie (
Pseudotsuga menziesii
), in der Umgebung folgen artenarmen
Bestände der Eichen-Hainbuchen .Aufgrund der starken Beschattung durch Nadelbäume ist
das Krautniveau sehr dürftig. Gewöhnliche Douglasie (
Pseudotsuga menziesii
), Gemeine
Fichte (
Picea abies
), Rotbuche (
Fagus sylvatica
), Steinlinde (
Tilia cordata
), Gemeine
Hainbuche (
Carpinus betulus
), Waldkiefer (
Pinus sylvestris
), Kleines Springkraut (
Impatiens
parviflora
), Hain-Rispengras (
Poa nemoralis
), Einblütiges Perlgras (
Melica uniflora
),
Ruprechtskraut (
Geranium robertianum
), Echter Wurmfarn (
Dryopteris filix
-
mas
), Echter
Schaf-Schwingel (
Festuca ovina
), Wald-Habichtskraut (
Hieracium murorum
), Mauerlattich
(
Mycelis muralis
).
Einheiten laut Katalog der Biotope (Chytrý et al.,: 2010):
X9A – Waldkultur mit nicht einheimischen Nadelhölzern (75 %) in einem Mosaik mit dem
Biotop
L3.1 – Herkynische Eichen-Hainbuchen (25 %)
Wald an der Trasse der Zuleitung von der Talsperre Mohelno - unterer Teil der Straße zur
Tankstelle (Entwicklungsfläche D)
Stark gestörtes Gebiet, das an Eichenhainbuchenwald in unmittelbarer Nähe anschließt und
sich vermehrt in Richtung des ursprünglichen Eichenhainwalds. Jedoch im oberen Teil in
Biotop verschmelzen Pflanzungen mit allochthonem Auftreten von Douglasie (
Pseudotsuga
menziesii
). An diesem Standort kommen in erster Linie Pionierbäume und Kräuter vor,
insbesondere Espe (
Populus tremula
), Weißbirke (
Betula pendula
), Gewöhnliche Douglasie
(
Pseudotsuga menziesii
), Traubeneiche (
Quercus petraea
juv.), Sal-Weide (
Salix caprea
),
Rubus (
Rubus
sp.), Kletten-Labkraut (
Galium aparine
), Silber-Fingerkraut (
Potentilla
argentea
), Knotige Braunwurz (
Scrophularia nodosa
), Gewöhnlicher Glatthafer
(
Arrhenatherum elatius
), Schwärzende Platterbse (
Lathyrus niger
), Acker-Vergissmeinnicht
(
Myosotis arvensis
), Rainfarn (
Tanacetum vulgare
), Echter Hopfen (
Humulus lupulus
),
Acker-Glockenblume (
Campanula rapunculoides
), Wald-Erdbeere (
Fragaria vesca
), Echter
Beinwell (
Pulmonaria officinalis
), Echter Beinwell (
Symphytum officinale
), Hain-Rispengras
(
Poa nemoralis
), Gemeine Schafgarbe (
Achillea millefolium
).
Einheiten laut Katalog der Biotope (Chytrý et al.,: 2010):
L3.1 – Herkynische Eichen-Hainbuchen (30 %)
X9A – Waldkultur mit nicht einheimischen Nadelhölzern (30 %)
X12 – Besamungen der Pionierholzarten (40 %)
Tal vom Skryjský Bach oberhalb des Zusammenflusses mit demBach Luhy
(Entwicklungsfläche D)
Im abgeschnittenen Tal des Wasserlaufs werden Mosaiken von Eichen-Hainbuchen und
Geröllen geformt. Es handelt sich um Waldbestände mit dominanter Traubeneiche (
Quercus
petraea
) und disseminierter Waldkiefer (
Pinus sylvestris
), dem Feldahorn (
Acer campestre
),
der Gemeinen Esche (
Fraxinus excelsior
), der Hainbuche (
Carpinus betulus
), der Winterlinde
(
Tilia cordata
), der Gemeinen Fichte (
Picea abies
). Sträucher sind vertreten durch

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
77
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Gewöhnlichem Liguster (
Ligustrum vulgare
), Gemeiner Hasel (
Corylus avellana
), Roter
Heckenkirsche (
Lonicera xylosteum
) oder Warzen-Spindelstrauch (
Euonymus verrucosa
).
Beim Waldbestand dominieren Arten wie Große Sternmiere (
Stellaria holosteoides
),
Geflecktes Lungenkraut (
Pulmonaria officinalis
), Dunkles Lungenkraut (
Pulmonaria
obscura
), vorhanden sind hier auch Leberblümchen (
Hepatica nobilis
), Hain-Rispengras (
Poa
nemoralis
), Gewöhnliche Goldnessel (
Galeobdolon montanum
), Turmkraut (
Arabis glabra
),
Wald-Segge (
Carex sylvatica
), Finger-Segge (
Carex digitata
), Einblütiges Perlgras (
Melica
uniflora
), Weißliche Hainsimse (
Luzula luzuloides
), Echter Wurmfarn (
Dryopteris filix-mas
),
Breitblättriger Dornfarn (
Dryopteris dilatata
), Gewöhnlicher Tüpfelfarn (
Polypodium
vulgare
), Mauerlattich (
Mycelis muralis
), Gemeiner Rainkohl (
Lapsana communis
). Im
unteren Teil „Unter Rabštejn“ kommen verstreut Europäisches Alpenveilchen (
Cyclamen
purpurascens
, C4a, O) und Vogel-Nestwurz (
Neottia nidus-avis
, C4a) vor, aktuell gefährdet
durch die Holzabladung am Rande der Straße. Im oberen Teil und am rechten Ufer ist der
Wald durch den Bergbau beeinflusst und die Vegetation ist degradiert. Links im Hang
verläuft die Vegetation in Waldschütte. Im unteren Teil an der Einmündung der Wasserläufe
entwickelten sich Formen von Esche-Erle-Auen mit Arten wie Knoblauchsrauke (Alliaria
petiolata), Große Brennnessel (
Urtica dioica
), Scharbockskraut (
Ficaria verna
), Kleines
Springkraut (
Impatiens parviflora
), Kletten-Labkraut (
Galium aparine
), Wiesen-Sauerampfer
(
Oxalis acetosella
), Wasserdarm (
Myosoton aquaticum
), Wechselblättriges Milzkraut
(
Chrysosplenium alternifolium
).
Einheiten laut Katalog der Biotope (Chytrý et al.,: 2010):
L3.1 – Herkynische Eichen-Hainbuchen (70 %)
L4 – Geröllwälder (20 %)
L2.2 – Tal-Esche-Erle-Aue (5 %)
X10 – Waldlichtungen und Waldblößen (5 %)
Tab. 11 Liste der wichtigen Arten im Tal des Skryjský Bachs
Art
Wissenschaftlicher Name
Deutscher Name
§/CS/ EU
Vorkommen
Neottia nidus-avis
Vogel-Nestwurz
-/C4a/-
verstreut
Cyclamen purpurascens
Europäisches
Alpenveilchen
O/C4/- CITES
verstreut
Kiefer- und Lärche-Junghölzer an den Hängen oberhalb des Wasserreservoirs Mohelno
rund um die bestehende Tankstelle herum (in der Nähe der Entwicklungsfläche D)
Die Fläche umfasst junge dichte Bestände von Waldkiefern (
Pinus sylvestris
) und Lärche
(
Larix decidua
). Sonstige Holzarten sind im Gestrüpp. Einzeln kommt Gewöhnliche Robinie
(
Robinia pseudacacia
), aber selten Elsbeere (
Sorbus torminalis
; C4) vor. Im Krautniveau sind
reichlich Land-Reitgras (
Calamagrostis epigejos
) und Hain-Rispengras (
Poa nemoralis
)
vertreten. Darüber hinaus gibt es viele verschiedenen Arten, vor allem entlang von Straßen
und Gräben z. B. Gewöhnlicher Glatthafer (
Arrhenatherum elatius
), Weißes Labkraut
(
Galium album
), Echter Wundklee (
Anthylis vulneraria
), Gewöhnlicher Wasserdost
(
Eupatorium cannabium
), Bunte Kronwicke (
Securigera varia
), Besenginster (
Cytisus
scoparius
), Möhre (Pflanzenart) (
Daucus carota
) und weitere. Am Rande der Straße über die
Pumpstation kommt selten Zweiblättrige Waldhyazinthe (
Platanthera bifolia
; CITES, O, C3)
vor.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
78
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
X9A – Waldkultur mit nicht einheimischen Nadelhölzern (100 %)
Tab. 12 Liste der wichtigen Arten im Kiefern- und Lärchen-Jungholz
Art
Wissenschaftlicher Name
Deutscher Name
§/CS/ EU
Vorkommen
Platanthera bifolia
Zweiblättrige Waldhyazinthe
O/C3/-
CITES
selten
Sorbus torminalis
Elsbeere
-/C4/-
selten
Nichtwald- und Besamungsbestände auf der Plattform über dem Wasserreservoir Mohelno
(Entwicklungsfläche D)
Die Vegetation in der Nähe des Damms wird von Wäldern mit einem dominierenden Anteil
von holzigen Pflanzen gebildet, wie beispielsweise
Gemeine Fichte (
Picea abies
),
Waldkiefer (
Pinus sylvestris
), disseminierte mit Hänge-Birke (
Betula pendula
),Vogelbeere
(
Sorbus aucuparia
), Europäische Lärche (
Larix decidua
), Espe (
Populus tremula
), Rotbuche
(
Fagus sylvatica
), Spitzahorn (
Acer platanoides
), Feldahorn (
Acer campestre
), Gewöhnliche
Robinie (
Robinia pseudoacacia
), Salweide (
Salix caprea
), Gemeine Hasel (
Corylus avellana
)
(Beschreibung siehe im Kap. 0). Die meisten dieser Arten greifen auf benachbarte
synantropische Oberflächen über, die vollständig von Schilf (
Calamagrostis epigejos
)
dominiert sind. Im Waldbestand und an seinen Ränden erscheint Breitblättrige Stendelwurz
(
Epipactis helleborine
), von weiteren Kräutern zum Beispiel Hain-Rispengras (
Poa
nemoralis
), Winkel-Segge (
Carex remota
), Ruprechtskraut(
Geranium robertianum
), Hain-
Wachtelweizen (
Melampyrum nemorosum
), Österreichische Königskerze (
Verbascum chaixii
subsp.
austriacum
, C4a) und Echte Nelkenwurz (
Geum urbanum
). Entlang des Waldes wächst
auch Großblütiger Fingerhut (
Digitalis grandiflora
). Auf der offenen Fläche befinden sich oft
Wald-Erdbeere (
Fragaria vesca
), Rainfarn (
Tanacetum vulgare
), Breitwegerich (Plantago
major), Spitzwegerich (
Plantago lanceolata
), Gamander-Ehrenpreis (
Veronica chamaedrys
),
Echter Ehrenpreis (
V. officinalis
), Echter Hopfen (
Humulus lupulus
), Kleiner Wiesenknopf
(
Sanguisorba minor
), Gewöhnlicher Feldsalat (
Valerianella locusta
), Viersamige Wicke
(
Vicia tetrasperma
), Feinstrahl (
Erigeron annus
), Kanadische Goldrute (
Solidago
canadensis
), Silber-Fingerkraut (
Potentilla argentea
), Möhre (Pflanzenart) (
Daucus carota
),
Kriechendes Fingerkraut (
Potentilla reptans
), Purpurrote Taubnessel (
Lamium purpureum
),
Gewöhnlicher Reiherschnabel (
Erodium cicutarium
), Gewöhnliche Kratzdistel (
Cirsium
vulgare
), Acker-Kratzdistel (
C. arvense
), Echter Beinwell (
Symphytum officinale
), Kleine
Braunelle (
Prunella vulgaris
), Gewöhnlicher Klettenkerbel (
Torilis japonica
).
T1.1 – Stark degradierte mesophile Glatthaferwiesen (30 %)
X7 – Ruderale Krautvegetation (30 %)
X12 – Besamungen der Pionierholzarten (40 %)
Tab. 13 Liste der wichtigen Arten auf Ausläufern einer Plattform über dem
Wasserreservoir Mohelno
Art
Wissenschaftlicher Name
Deutscher Name
§/CS/ EU
Vorkommen
Verbascum
chaixii
subsp
.
austriacum
Österreichische Königskerze
-/C4a/-
selten

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
79
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Eichenwald im Mosaik mit Schluchtwäldern über dem Wasserreservoir Mohelno
(außerhalb der Entwicklungsfläche)
Es handelt sich um einen älteren Waldbestand von Traubeneiche (
Quercus petraea
) und
Waldkiefer (
Pinus sylvestris
) an den dürftigen Hängen stellenweise Schuttwald (L4) mit
Winter- und Sommerlinde (
Tilia cordata, T. platyphyllos
), verstreut Gemeine Hainbuche
(
Carpinus betulus
), Gewöhnliche Berberitze (
Berberis vulgaris
, C4), Gemeine Hasel (
Corylus
avellana
) und Rote Heckenkirsche (
Lonicera xylosteum
). Im Krautniveau ist reichlich
Weißliche Hainsimse (
Luzula luzuloides
), Hain-Rispengras (
Poa nemoralis
), weiter befinden
sich hier z. B. Echter Schaf-Schwingel (
Festuca ovina
), Rundblättrige Glockenblume,
Pfirsichblättrige Glockenblume und Wald-Glockenblume (
Campanula rotundifolia, C.
rapunculoides, C. persicifolia
), Nickendes Perlgras und Einblütiges Perlgras (
Melica nutans,
Melica uniflora
), Kleine Bibernelle (
Pimpinela saxifraga
), Nickendes Leimkraut (
Silene
nutans
), Schwarzwerdender Geißklee (
Cytisus nigricans
), selten Mährisches Labkraut
(
Galium valdepilosum
; C3), selten Bleiches und anderes Habichtskraut (
Hieracium schmidtii
;
C4
, H. laevigatum, H. lachenali, H. murorum, H. racemosum
) und weitere.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
L7.1 – Trockene azidophyle Eichenwälder (80 %)
L4 – Geröllwälder (20 %)
Tab. 14 Liste der wichtigen Arten von Geröllen oberhalb vom Wasserwerk Mohelno
Art
Wissenschaftlicher Name
Deutscher Name
§/CS/ EU
Vorkommen
Berberis vulgaris
Gewöhnliche Berberitze
-/C4/-
verstreut
Galium valdepilosum
Mährisches Labkraut
-/C3/-
selten
Hieracium schmidtii
Bleiches Habichtskraut
-/C4/-
selten
Niederwälder und Jungholz oberhalb des Skryjský Bachs (Entwicklungsfläche D)
Die Fläche umfasst die beiden Segmente an den Hängen, getrennt durch den Skryjský Bach.
Hier befinden sich junge Waldbestände von Gemeiner Esche (
Fraxinus excelsior
), Feldahorn
und Berg-Ahorn (
Acer campestre, A. pseudoplatanus
), Gewöhnliche Robinie (
Robinia
pseudacacia
) und Gemeine Hainbuche (
Carpinus betulus
). Weiter kommt hier vor Rote
Heckenkirsche (
Lonicera xylosteum
), Steinlinde (
Tilia cordata
), Gemeine Hasel (
Corylus
avellana
). Die Waldbestände sind dicht und es handelt sich um ein Jungholz. Im Krautniveau
sind reichlich Kleines Springkraut (
Impatiens parviflora
) und Große Brennnessel (
Urtica
dioica
). Weiter wachsen hier Nickendes Perlgras (
Melica nutans
), Rubus (
Rubus
sp.),
Ruprechtskraut (
Geranium robertianum
), Echte Nelkenwurz (
Geum urbanum
), Geflecktes
Lungenkraut (
Pulmonaria officinalis
), svízel přítula (
Galium aparine
) und weitere.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
L3.1 – Degradierte herkynische Eichen-Hainbuchen (70 %)
X9B – Waldkultur mit nicht einheimischen Laubbäumen (30 %)

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
80
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Verwachsene Hänge unter dem Umspannwerk über dem Skryjský Bach
(Entwicklungsfläche D)
Die Fläche besteht aus nicht gemähter Wiese, stark bewachsen von Bäumen. Die Wiese wird
bewachsen von der Heckenrose (
Rosa canina
), Schlehdorn (
Prunus spinosa
), Schwarzer
Holunder (
Sambucus nigra
), Gewöhnliche Robinie (
Robinia pseudacacia
), Gewöhnlicher
Liguster (
Ligustrum vulgare
) und weiteren. Im Krautniveau dominiert Gewöhnlicher
Glatthafer (
Arrhenatherum elatius
), stellenweise Land-Reitgras (
Calamagrostis epigejos
).
Darüber hinaus wachsen Wiesen-Fuchsschwanz (
Alopecurus pratensis
), Mittlerer Klee und
Weiß-Klee (
Trifolium medium, T. repens
), Spitzwegerich (
Plantago lanceolata
), Acker-
Kratzdistel (
Cirsium arvense
), Wiesen-Flockenblume (
Centaurea jacea
), Gewöhnliches
Knäuelgras (
Dactylis glomerata
), Wiesen-Sauerampfer (
Rumex acetosa
), Steifhaariger
Löwenzahn (
Leontodon hispidus
), Magerwiesen-Margerite (
Leucanthemum vulgare
) und
Wiesen-Rispengras (
Poa pratensis
). Auf dem Fragment von einem höheren
Qualitätscharakter wurden selten auch Österreichische Königskerze (
Verbascum chaixii
subsp. austriacum
, C4), Mährisches Labkraut (
Galium valdepilosum
, C3) gefunden und
stellenweise wächst auf dem Hang auch Flatterulme (
Ulmus glabra
; C4). Die Wiesen sind
dürftig, degradiert durch fehlende Bewirtschaftung.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
T1.1 – Arrhenatherum mesophilen Wiesen (70 %)
K3 – Hohe mesophile Sträucher (30 %)
Tab. 15 Liste der wichtigen Arten unterhalb der elektrischen Anlage
Art
Wissenschaftlicher Name
Deutscher Name
§/CS/ EU
Vorkommen
Galium valdepilosum
Mährisches Labkraut
-/C3/-
selten
Ulmus glabra
Flatterulme
-/C4/-
selten
Verbascum chaixii
subsp.
austriacum
Österreichische
Königskerze
-/C4a/-
selten
Wasserreservoir der Abwasseranlage am Skryjský Bach (Entwicklungsfläche D)
Der Teich mit dem Zulauf von stark erhitztem Wasser hat keine makrophytische Vegetation.
Die Litoralzone ist dürftig, nicht ausreichend entwickelt, mit überwiegend rudalen Arten wie
Große Brennnessel (
Urtica dioica
), Gewöhnlicher Wasserdost (
Eupatorium cannabinum
),
Schilfrohr (
Phragmites australis
),Schmalblättriger Rohrkolben(
Typha angustifolia
), Wald-
Simse (
Scirpus sylvaticus
), mehr weit vom Ufer befindet sich Land-Reitgras (
Calamagrostis
epigejos
),
Wiesen-Storchschnabel
(
Geranium
pratense
),
Gewöhnlicher
Glatthafer
(
Arrhenatherum elatius
), Schwarzer Holunder (
Sambucus nigra
), Geflecktes Johanniskraut
(
Hypericum maculatum
), Gewöhnlicher Klettenkerbel (
Torilis japonica
), Bunte Kronwicke
(
Securigera varia
), Grünes Pfennigkraut (
Lysimachia nummularia
), Kriechendes Fingerkraut
(
Potentilla reptans
), Ufer-Wolfstrapp (
Lycopus europaeus
), Rainfarn (
Tanacetum vulgare
),
Schöllkraut (
Chelidonium majus
), Kleines Immergrün (
Vinca minor
), Hundspetersilie
(
Aethusa cynapium
). Das Gesträuch besteht aus Rosen (
Rosa
sp. div.) und Kletterpflanzen des
Echten Hopfens (
Humulus lupulus
).
Einheiten entsprechend dem Katalog der Biotope (Chytrý et al., 2010):
V1G - Makrophytische Vegetation von natürlich eutrophen und mesotrophen stehenden
Gewässern, Geschützte Bestände ohne signifikante Wassermakrophyten (85%)

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
81
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
X7 – Ruderale Krautvegetation außerhalb der Siedlungen (15 %)
Wasserfläche am Skryjský Bach (Entwicklungsfläche D)
Es handelt sich um ein kleines Rückhaltebecken für MVE am Skryjský Bach. Das Wasser ist
beschattet, ohne Makrophyten. An den Ufern befindet sich Flatter-Binse (
Juncus effusus
).
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
V1G – Makrophytische Vegetation der stehenden Gewässer ohne Makrophyten (100 %)
Gebüsch und Besamungen unterhalb der Abwasseranlage (Entwicklungsfläche D)
Die Fläche umfasst nicht ausgeprägte Laubwälder unter der Kläranlage. Stellenweise deuten
die Bestände die Entwicklung zu den Hercynian-Eichen-Hainbuchen (L3.1) an, stellenweise
sind noch einige Buschreste (K3) zu sehen. Bei den Gesträuchen dominieren Kriechen-
Pflaume (
Prunus insititia
), Heckenrose (
Rosa canina
), Schlehdorn (
Prunus spinosa
) und
weitere. Die Baumbestände bestehen aus Gemeiner Esche (
Fraxinus excelsior
), dem
Feldahorn und dem Berg-Ahorn (
Acer campestre, A. pseudoplatanus
),Gewöhnlicher Robinie
(
Robinia pseudacacia
), der Sal-Weide (
Salix caprea
) und der Sommerlinde und der
Winterlinde (
Tilia platyphyllos, T. cordata
). Außerdem kommen Rote Heckenkirsche
(
Lonicera xylosteum
), Gewöhnliche Schneebeere (
Symphoricarpos albus
), Schwarzer
Holunder (
Sambucus nigra
), Gemeine Hasel (
Corylus avellana
) vor. Die Bestände sind relativ
dicht, präsent ist eine Reihe von Apophytes. Im Krautniveau sind reichlich Kleines
Springkraut (
Impatiens parviflora
) und Große Brennnessel (
Urtica dioica
). Weiter wachsen
hier Kletten-Labkraut (
Galium aparine
), Rubus(
Rubus
spp.), Ruprechtskraut (
Geranium
robertianum
), Echte Nelkenwurz (
Geum urbanum
), Schöllkraut (
Chelidonium majus
), Wald-
Erdbeere (
Fragaria vesca
) und weitere. Selten kommen Zerstreutblütiges Vergissmeinnicht
(
Myosotis sparsiflora
; C4a) und Österreichische Königskerze (
Verbascum chaixii
subsp.
austriacum
; C4) vor.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
L3.1 – Degradierte herkynische Eichen-Hainbuchen (70 %)
X9B – Waldkultur mit nicht einheimischen Laubbäumen (30 %)
Tab. 16 Liste der wichtigen Arten unterhalb der Abwasseranlage
Art
Wissenschaftlicher Name
Deutscher Name
§/CS/ EU
Vorkommen
Myosotis sparsiflora
Zerstreutblütiges
Vergissmeinnicht
-/C4a/-
selten
Verbascum chaixii
subsp.
austriacum
Österreichische
Königskerze
-/C4a/-
selten
Thermophile verwachsene Flächen entlang der Trasse der bestehenden Wasserzuleitung
(Entwicklungsfläche D)
Es handelt sich um nicht gemähte mesophile Arrhenatherum-Wiesen (T1.1) mit thermophilen
Elementen und Besamung von Sträuchern. Die Wiesen werden überwiegend von der
Heckenrose (
Rosa canina
) und der Waldkiefer (
Pinus sylvestris
) bewachsen. Zum Teil gibt es
einen Futterplatz für Tiere, um die sich ein größerer Anteil von Ruderalpflanzen sowie
Topinambur (Helianthus tuberosus) befinden. Auf der Wiese domoniert Gewöhnlicher

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
82
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Glatthafer (
Arrhenatherum elatius
), außerdem kommen vor Echter Schaf-Schwingel und
Roter Schwingel (
Festuca ovina, Festuca rubra
), Wiesen-Fuchsschwanz (
Alopecurus
pratensis
), Land-Reitgras (
Calamagrostis epigejos
), Gemeine Sichelmöhre (
Falcaria
vulgaris
), Feld-Mannstreu (
Eryngium campestre
), Gemeiner Odermennig (
Agrimonia
eupatoria
), Kriechendes Fingerkraut und Silbernes Fingerkraut (
Potentilla reptans, P.
argentea
), Feld-Klee, Mittel-Klee und Ackerland-Klee (
Trifolium campestre, T. medium, T.
arvense
), Gewöhnlicher Natternkopf (
Echium vulgare
), Wald-Erdbeere, Moschus-Erdbeere
und Hügel-Erdbeere (
Fragaria vesca, F. moschata, F. viridis
), Gewöhnlicher Hornklee (
Lotus
corniculatus
), Golddistel (
Carlina vulgaris
), Mittlerer Wegerich (
Plantago media
),
Kartäusernelke (
Dianthus carthusianorum
) und weitere. Selten wurden in der gestörten
Fläche gefunden Kleiner Mäuseschwanz (
Myosurus minimus
; C3) und Heide-Ehrenpreis
(
Veronica dillenii
; C4) und im Jahr 2010 kam hier verstreut vor Echtes Tausendgüldenkraut
(
Centaurium erythrea
, C4).
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
T1.1 – Mesophile Arrhenatherum-Wiesen mit einem Übergang zur breitblättrigen trockenen
Rasenflächen – T3.4 (100 %)
Tab. 17 Liste der wichtigen Arten in der Trasse der bestehenden Wasserzuleitung
Art
Wissenschaftlicher Name
Deutscher Name
§/CS/ EU
Vorkommen
Centaurium erythrea
Echtes Tausendgüldenkraut
-/C4/-
verstreut
Myosurus minimus
Kleiner Mäuseschwanz
-/C3/-
selten
Veronica dillenii
Heide-Ehrenpreis
-/C4/-
selten
Kultur-Hainbuchen oberhalb des Skryjský Bachs (zum Teil Entwicklungsfläche D)
Die Fläche umfasst überwiegend ältere Bestände: Waldkiefer (
Pinus sylvestris
) mit
disseminierter Gemeiner Fichte (
Picea abies
), Traubeneiche (
Quercus petraea
), Hainbuche
(
Carpinus betulus
) und Europäischen Lärche (
Larix decidua
). Im Bestand sind weit
verbreitete Laubbäume, insbesondere Steinlinde (
Tilia cordata
), Gemeine Hasel (
Corylus
avellana
), Faulbaum (
Frangula alnus
), Rote Heckenkirsche (
Lonicera xylosteum
). Diesem
großem Anteil von Laubbäumen entspricht auch das reichliche Krautniveau. Reichlich sind
Nickendes Perlgras und Einblütiges Perlgras (
Melica nutans, M. uniflora
), Rubus (
Rubus
sp.),
Kleines Springkraut (
Impatiens parviflora
), weiter kommen vor Mauerlattich (
Mycelis
muralis
), Weißliche Hainsimse (
Luzula luzuloides
), Dunkles Lungenkraut (
Pulmonaria
obscura
),Wald-Labkraut (
Galium sylvaticum
), Finger-Segge (
Carex digitata
), Gewöhnliche
Goldnessel (
Galeobdolon luteum
), Wald-Erdbeere (
Fragaria vesca
) und weitere.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
L3.1 – Herkynische Kultur-Eichen-Hainbuchen (100 %)
Waldbestände entlang des Skryjský Bachs (Entwicklungsfläche D)
Es handelt sich um Esche-Erle-Auen (L2.2) um den Bach Skryjské herum und teilweise auch
um den Bach Luhy. Die Bestände sind ruderalisiert, das Strauchniveau ist gut entwickelt. Der
Wasserfluss wird ebenfalls reguliert und insbesondere am Boden der Pumpstation sind sie
reichlich vorhanden in natürlicher Vegetation und gepflanzte Ruderalpflanzen. Im Teil ab der
Abwasseranlage ist der Bach sehr steinig. Unter dem Umspannwerk werden die
Holzgewächse abgeschnitten. Im Baumniveau dominieren Schwarz-Erle (
Alnus glutinosa
),

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
83
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Berg-Ahorn (
Acer pseudoplatanus
), Gemeine Esche (
Fraxinus excelsior
) und Espe (
Populus
tremula
). Verbreitet sind Bruch-Weide und Salweide (
Salix fragilis, S. caprea
), Bastard-
Schwarz-Pappel (
Populus
x
canadensis
), Gemeine Hainbuche (
Carpinus betulus
) und
Gewöhnliche Robinie (
Robinia pseudacacia
). Im Sträucherniveau dominiert Schwarzer
Holunder (
Sambucus nigra
) und Gemeine Hasel (
Corylus avellana
). Das Krautniveau besteht
hauptsächlich aus nitrophilen Arten. Reichlich vorhanden sind Große Brennnessel (
Urtica
dioica
) und Kleines Springkraut (
Impatiens parviflora
). Weiter kommen vor Giersch
(
Aegopodium podagraria
), Echte Nelkenwurz (
Geum urbanum
), Wiesen-Kerbel (
Anthriscus
sylvestris
), Seggen (
Carex hirta
) und Gundermann (
Glechoma hederifolia
). Der Esche-Erle-
Aue (L2.2) ist vertikal gut strukturiert, unterwässert nur an einem sumpfigen Bach und
stellenweise, sonst mehr ruderalisiert.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
L2.2 – Tal-Esche-Erle-Aue (100 %)
Bepflanzte Böschungen um das bestehende Kraftwerk (Entwicklungsflächen A und B)
Es handelt sich um die gesäte Bestände von Wiesenarten auf den Hügeln rund um das
Kernkraftwerk Dukovany. Stellenweise befinden sich in den unteren Teilen der Feuchtgebiete
Schilfbestände (
Phragmites australis
). Die Fläche ist teilweise gemäht, im oberen Teil der
Hänge ist sie reicher, im unteren Teil ist sie ruderalisiert. Es dominiert Gewöhnlicher
Glatthafer (
Arrhenatherum elatius
) und reichlich ist auch Land-Reitgras (
Calamagrostis
epigejos
). Von den Ruderalen kommen vor Beifuß (
Artemisia vulgaris
), Acker-Kratzdistel
(
Cirsium arvense
), Acker-Schachtelhalm (
Equisetum arvense
) und Gewöhnliches Knäuelgras
(
Dactylis glomerata
). Von den Wiesenarten z. B. Gewöhnlicher Rot-Schwingel (
Festuca
rubra
), Weiß-Klee (
Trifolium repens
), Bunte Kronwicke (
Securigera varia
), Wiesen-
Rispengras (
Poa pratensis
) und weitere. Reichlich vorhanden ist Gewöhnlicher Natternkopf
(
Echium vulgare
), Möhre (Pflanzenart) (
Daucus carota
), Gewöhnliche Besenrauke
(
Descurainia sophia
) und Kanadisches Berufkraut (
Erigeron acris
). Im östlichen Teil sind es
auch Vielblättrige Lupine (Lupinus polyphyllus) und Airstrikes mehr Sträucher.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
T1.1 - Kultur-Mesophile Glatthaferwiesen (100 %)
Der Damm unter dem Bahnanschluss und südliche Hänge unter dem Zaun von EDU1-4
(Entwicklungsfläche B)
Die Fläche ist durch das Fällen von Bäumen und Sträuchern beeinflusst und wird aus einer
Mischung von Ruderal- und Wiesenarten gebildet. Hier wachsen Arten wie Bunte Kronwicke
(
Securigera varia
), Echtes Johanniskraut (
Hypericum perforatum
), Kleiner Wiesenknopf
(
Sanguisorba minor
), Gemeine Sichelmöhre (
Falcaria vulgaris
), Silber-Fingerkraut
(
Potentilla argentea
), Vogel-Wicke (
Vicia cracca
), Gewöhnlicher Natternkopf (
Echium
vulgare
), Weiße Lichtnelke (
Silene latifolia
subsp.
alba
), Gewöhnlicher Glatthafer
(
Arrhenatherum elatius
), Gewöhnlicher Rot-Schwingel (
Festuca rubra
), Feinblättrige Wicke
(
Vicia tenuifolia
), Acker-Hellerkraut (
Thlaspi arvense
), Acker-Schachtelhalm (
Equisetum
arvense
), Acker-Gauchheil (
Anagallis arvensis
), Krauser Ampfer (
Rumex crispus
), Acker-
Hornkraut (
Cerastium arvense
), Land-Reitgras (
Calamagrostis epigejos
). Am Rande der
Felder wächst sporadisch Unkrautvegetation vertreten durch Gewöhnlichen Feldrittersporn
(
Consolida regalis
). Entlang der Bahn von der Einfahrt zum Straßenraum wachsen
Stängelumfassende Taubnessel (
Lamium amplexicaule
), Acker-Schmalwand (
Arabidopsis

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
84
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
thaliana
), Gewöhnliches Greiskraut (
Senecio vulgaris
) und Nachtkerze (
Oenothera
sp.). Das
Sträurecherniveau wird gebildet von Schlehdorn (
Prunus spinosa
), Hagebutte (
Rosa canina
),
Schwarzer Holunder (
Sambucus nigra
), disseminiert befinden sich hier Bäume wie Pflaume
(
Prunus insititia
) und Waldkiefer (
Pinus sylvestris
). Die Vegetation kann man nicht als
natürlichen Lebensraum bewerten, da sie geringe Tendenz zu azidophilen Formgruppen
aufweist.
Einheiten laut Katalog der Biotope (Chytrý et al.,: 2010):
K3 – Hohe mesophile und xerofile Sträucher (15 %)
X7 – Ruderale Krautvegetation außerhalb der Siedlungen (85 %)
Degradiertes Weideland beim Umspannwerk Slavětice (Entwicklungsbereich C)
Die landwirtschaftliche Fläche, wird intensiv für Weiden und Trinken von Rindern genutzt.
Es überwiegt ein angereichertes, eher ruderales Krautniveau, das an schlammigen
Oberflächen auf eutrophe, schlammige Vegetationssubstrate deutet. Die Umgebung bilden
außerdem verstreute Sträucher, an den Wänden treten lokale Arten auf.Hier befinden sich z.
B. Gift-Hahnenfuß (
Ranunculus scelerathus
), Blauer Wasser-Ehrenpreis (
Veronica anagallis-
aquatica
), Acker-Schachtelhalm (
Equisetum arvense
), Gewöhnliches Rispengras (
Poa
trivialis
), Gewöhnliche Kratzdistel (
Cirsium vulgare
), Kriechender Hahnenfuß (
Ranunculus
repens
), Gänsefingerkraut (
Potentilla anserina
), Breitwegerich (
Plantago major
), Weißer
Gänsefuß (
Chenopodium album
agg.), Große Brennnessel (
Urtica dioica
), Schöllkraut
(
Chelidonium majus
), Taube Trespe (
Bromus sterilis
), Einjähriges Rispengras (
Poa annua
),
Gewöhnliches Hirtentäschel (
Capsella bursa-pastoris
), Schlangen-Knöterich (
Persicaria
sp.),
Echte Kamille (
Chamomilla recutita
), Weiß-Klee (
Trifolium repens
), Roter Hartriegel
(
Cornus sanguinea
), Gewöhnlicher Spindelstrauch (
Eunonymus europaeus
), Weiße
Lichtnelke (
Silene alba
subsp.
latifolia
), Purpurrote Taubnessel (
Lamium purpureum
), Echte
Nelkenwurz (
Geum urbanum
), Acker-Stiefmütterchen (
Viola arvensis
), Erdrauch (
Fumaria
sp.), Stumpfblättriger Ampfer (
Rumex obtusifolius
).
An den Steinmauer befinden sich reichlich Mauerraute (
Asplenium ruta
-
muraria
) und Kelch-
Steinkraut (
Alyssum alyssoides
).
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
X5 – extensiv bewirtschaftete Wiesen (100 %)
Felder (insbesondere Entwicklungsflächen A und B, zum Teil C und D)
Die Teilfläche besteht aus mehreren Segmenten, die alle Feldkultur umfassen. Es sind vor
allem intensiv bewirtschafteten Feldern und Unkrautvegetation vor allem an den Rändern
dieser Felder. Gewöhnlich befinden sich hier Acker-Hellerkraut (
Thlaspi arvense
), Persischer
Ehrenpreis (
Veronica persica
), Küsten-Kamille (
Tripleurospermum maritimum
), Acker-
Stiefmütterchen (
Viola arvensis
), Echte Kamille (
Matricaria recutita
), Gewöhnlicher
Feldrittersporn (
Consolida regalis
), Gemeiner Windhalm (
Apera spica-venti
), seltener Acker-
Gauchheil (
Anagalis arvensis
), Ackerröte (S
herardia arvensis
) und Kornblume (
Centaurea
cyanus
). Selten wurde auch die Hundszunge (
Cynoglossum montanum
; C2) gefunden. Das
Biotop ist vegetativ ausgeprägt.
Einheiten laut Katalog der Biotope (CHYTRÝ ET AL., 2010):
X2 – intensiv bewirtschaftete Felder (100 %)

image
Biologische Bewertung für das Vorhaben einer neuen Kernkraftanlage am Standort Dukovany
85
Conbios s. r. o.
, Conservation Biology Service
Tab. 18 Liste der wichtigen Arten in Feldern
Art
Wissenschaftlicher Name
Deutscher Name
§/CS/ EU
Vorkommen
Cynoglossum montanum
Hundszunge
-/C2/-
selten
Akazienbäume (Waldinsel in der Teilfläche C)
Den Kern des Gebiets bildet Akazienwald mit ruderalisiertem Unterholz, dominiert vom
Gemeinen Glatthafer (Arrhenatherum elatius). In der Nähe wachsen ruderalisierte Wiesen mit
geringer Population der Arten, die von Sträuchern umgeben sind. Stellenweise sind
Steinaufschüttungen anzutreffen. Hier entwickelte sich ein stark nitrophile Vegetation mit
dominanter Brennnessel (Urtica dioica), fragmentarisch ist an den Feldrändern acidophile
Unkrautvegetation erhalten.
An Feldrändern befinden sich überwiegend Kornblume (
Centaurea cyanus
), Weiche
Trespe (
Bromus mollis
), Gewöhnlicher Glatthafer (
Arrhenatherum elatius
), Acker-Hellerkraut
(
Thlaspi arvense
), Gewöhnliche Besenrauke (
Descurainia sophia
), Dach-Trespe (
Bromus
te