image
image
Mensa Jahnallee
Umbau und Sanierung für das Studentenwerk Leipzig AöR und
Kapazitätserweiterung für die Handelshochschule Leipzig (HHL)
Herausgeber
Staatsbetrieb
Sächsisches Immobilien- und Baumanagement
Wilhelm-Buck-Straße 4, 01097 Dresden
www.sib.sachsen.de
im Auftrag des Freistaates Sachsen
Sächsisches Staatsministerium der Finanzen
Redaktion
SIB Niederlassung Leipzig II
Gestaltung
SIB Niederlassung Leipzig II, Andreas Bock
MEDIEN PROFIS Leipzig, Sabine Klemm
Fotografie
SIB Niederlassung Leipzig II
Andreas Bock
Druck
MEDIEN PROFIS grafische produktionen, Leipzig
Auflage
1.000 Stück
Redaktionsschluss
Februar 2012
Bezug
Diese Druckschrift kann kostenfrei bezogen werden bei:
SIB Niederlassung Leipzig II
Tieckstraße 2, 04275 Leipzig
Telefon: + 49 341 2175 0
Telefax: +49 341 2175 222
E-Mail: poststelle@sib-l2.smf.sachsen.de
Verteilungshinweis:
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen
Staatsregierung im Rahmen ihrer verfassungsmäßi-
gen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit
herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von
deren Kandidaten oder Helfern im Zeitraum von sechs
Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung
verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahl-
veranstaltungen, an Informationsständen der Parteien
sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben partei-
politischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt
ist auch die Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei
der Wahlwerbung. Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer
bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Druckschrift
nicht so verwendet werden, dass dies als Parteinahme
des Herausgebers zu Gunsten einzelner politischer Grup-
pen verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Ver-
triebsweg, also unabhängig davon, auf welchem Wege
und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem
Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist es jedoch Par-
teien, diese Informationsschrift zur Unterrichtung ihrer
Mitglieder zu verwenden.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt.
Alle Rechte, auch die des Nachdruckes von Auszügen
und der fotografischen Wiedergabe, sind dem Heraus-
geber vorbehalten.
Bauherr
Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium der Finanzen
Staatsminister der Finanzen, Prof. Dr. Georg Unland
Staatsbetrieb
Sächsisches Immobilien- und Baumanagement
Geschäftsführer Prof. Dieter Janosch
Unternehmensbereich
Planungs- und Baumanagement,
Unternehmensbereichsleiter Volker Kylau
SIB Niederlassung Leipzig II
Niederlassungsleitung
Petra Förster
Projektleitung
Cornelia Ködderitzsch, Andreas Bock, Katrin Schulz,
Dirk Stiller, Angela Töpfer, Andreas Wuschke
Technik
Jürgen Stötzner, Mario Betka, Dr. Roland Graw,
Bianco Neuber, Kristine Loeser, Martin Jäger
Ingenieurbau
Jürgen Patz
Planungsbeteiligte
Architektur und Bauleitung
HTP Architekten und Ingenieure, Braunschweig
Bauleitung
HTP Architekten und Ingenieure, Braunschweig
K+P Architekten und Stadtplaner GmbH, München
Tragwerksplanung
Ingenieurbüro Fankhänel & Müller, Leipzig
Technische Ausrüstung
Ingenieurbüro Scheibner, Schkeuditz
Ingenieurbüro Weinert, Geithain
technik-plan Ingenieurbüro Borowski, Dresden
Ingenieurbüro Krone + Müller, Hannover
Brandschutz
Ingenieurbüro Christian Wolff, Leipzig
Freianlagen
Architekturbüro Näther, Markranstädt
Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator
Bürogemeinschaft BAUKOMPLEX, Leipzig
Gebäudedaten
Mensa
Nutzfläche:
2.583 m²
Funktionsfläche:
625 m²
Verkehrsfläche:
1.145 m²
Nettogrundfläche:
4.353 m²
Bruttogrundfläche:
5.289 m²
Bruttorauminhalt:
23.243 m³
Handelshochschule
Nutzfläche:
811 m²
Funktionsfläche:
9 m²
Verkehrsfläche:
298 m²
Nettogrundfläche:
1.118 m²
Bruttogrundfläche:
1.289 m²
Bruttorauminhalt:
5.888 m³
Gesamtbaukosten:
Mensa:
10.096.500
Handelshochschule:
2.520.000
Planungsauftrag:
28. 11. 2007
Bauauftrag:
07.07.2009
Baubeginn:
05.10.2009
Fertigstellung:
21. 07. 2011
Faltblatt MENSA JAHNALLEE 1 16-03-12_final.indd 2
22.03.12 13:26

image
image
image
image
image
image
Standort
Das Grundstück Jahnallee 59 befindet sich nordwestlich der Leipziger Innenstadt unmittelbar gegen-
über dem Leipziger Sportforum, bekannt durch das ehemalige Zentralstadion mit seinem markanten
Glockenturm. Auf dem insgesamt etwa 200.000 Quadratmeter großen Areal sind die Sportwissen-
schaftliche Fakultät der Universität Leipzig, das Institut für Angewandte Trainingswissenschaften und
die Handelshochschule Leipzig angesiedelt. Auf diesem Campus wurde 1977 das freistehende Gebäu-
de der Mensa auf der Grundlage eines mehrfach in der ehemaligen DDR verwendeten Typenbaus er-
richtet. Es bildet als rechteckige Großform im rückwärtigen Bereich des Hauptgebäudes einen zentra-
len Orientierungspunkt innerhalb des Sportcampus. Die Mensa befindet sich auf einem weitgehend
ebenen Gelände mit einem leichten Höhenunterschied von etwa 1,5 Metern von Norden nach Süden.
Innenraumgestaltung
In der Mensa wurde besonderer Wert auf die Entwicklung einer eindeutigen, kreuzungsfreien We-
geführung des Gastes gelegt. Die zentrale Aufgangstreppe führt über einen großzügigen Luftraum
in das Herzstück der Mensa, den Ausgabebereich. Dieser ist als Free-Flow-Ausgabe für eine freie
Auswahl von Menüs oder Menükomponenten, welche zu großen Teilen auch in Selbstbedienung
entnommen werden können, konzipiert. Besondere Aktionstheken zur frischen Zubereitung von
Spezialitäten steigern die Attraktivität des Angebotes. Eine Besonderheit stellt der ovale Tresen im
Zentrum der Ausgabe dar, der auf der einen Seite eine Getränke- und Salatbar, auf der dem Speise-
saal zugewandten Seite eine Bar für Snacks und Getränke bietet. In Verbindung mit dem großen,
jedoch variabel teilbaren Speisesaal mit angrenzendem Konferenzraum ergeben sich zahlreiche
Möglichkeiten einer vielfältigen Nutzung über die studentische Mittagsversorgung hinaus. Unter-
stützt und ergänzt wird diese Vielseitigkeit durch die Cafeteria im Erdgeschoss, welche folgerichtig
über eine eigene Terrasse auf der Westseite des Gebäudes verfügt.
Letztlich aus den Anforderungen des Brandschutzes heraus konnte für den Bereich der Handels-
hochschule auf beiden Etagen ein Grundriss entwickelt werden, welcher durch seine Einfachheit
überzeugt. Ein einhüftiger Flur ist klassisch zwischen zwei Treppenhäusern angeordnet und wird
von jeweils großen Seminar- bzw. Konferenzräumen gefasst. Im Obergeschoss ist dieser Flur je-
doch an der Außenfassade angeordnet, so dass er einerseits beachtliche Aufenthalts- und Pausen-
qualitäten entwickelt, andererseits der daran anschließende Hörsaal nunmehr im Gebäudeinneren
liegt und so die für konzentriertes Lernen erforderlichen Rahmenbedingungen bietet.
Architektur
Das Spiel mit großen und kleineren Fensteröffnungen ist ebenso architektonisches Merkmal wie
die teilweise geneigten Fensterbrüstungen und –stürze, welche die dahinter liegenden Funktio-
nen entsprechend ihrer Bedeutung preisgeben und der ursprünglich kubischen Großform Dyna-
mik verleihen. Die weißen Metalltafeln der Fassadenbekleidung bauen die gedankliche Brücke zu
dem in den siebziger Jahren häufig verwendeten Fassadenmaterial an den oft bemerkenswert
qualitätvollen öffentlichen Gebäuden. Das Thema der gebrochenen dynamischen Flächen setzt
sich am und im gesamten Gebäude fort, zum Beispiel mit bewusst flächig gehaltenen und mit
Geraden und Neigungen spielenden Brüstungen und Geländern.
Funktion
War die Mensa bei Inbetriebnahme für die
Produktion von 5.000 Mahlzeiten täglich aus-
gelegt, ist auf Grund von Bedarfsänderungen
und neuer Koch- und Küchentechnik heute
nur noch eine Kapazität von 2.400 Mahlzeiten
erforderlich. Für die freiwerdenden Flächen
mussten daher neue Funktionen gefunden
werden. Auf Grund des gleichförmigen Stahl-
betonrasters und der großzügigen Einzel-
flächen erschien eine Seminar- oder Hör-
saalnutzung sinnvoll, für die seitens der
Handelshochschule Leipzig Bedarf bestand, so
dass diese künftig etwa ein Viertel der
vorhandenen Flächen nutzen wird. Daraus
folgend wurde die ursprünglich axiale sym-
metrische Grundrissorganisation zu Gunsten
eines neuen Erschließungskonzeptes aufge-
geben. Der Entwurf setzt das Konzept der
räumlichen, funktionalen und gebäudetech-
nischen Trennung der beiden Bereiche Mensa
und Handelhochschule so konsequent um,
dass es sich letztlich um zwei Gebäude in
einer Hülle handelt. Die Mensa wendet sich
nun deutlich dem Schwerpunkt der umge-
benden Hochschulgebäude zu, so dass der ge-
stalterisch hochwertige westlich vorgelagerte
Freibereich optimal in deren Nutzungs konzept
mit einbezogen werden konnte. Die Räume
der Handelshochschule werden von der öst-
lichen Gebäudeseite aus erschlossen.
Außenanlagen
Das Gebäude ist allseitig von befestig -
ten Verkehrsflächen und Einzelgrün um-
schlossen. Trotz der beachtlichen Größe
des Gesamtareals beschränken sich die di-
rekt dem Gebäude zuzuordnenden Außen-
anlagen auf einen Streifen von fünf bis
höchstens 15 Meter um das Gebäude her-
um. Da dieser Bereich während der Bau-
maßnahme vollständig für die Baustellen-
einrichtung genutzt wurde, beschränken
sich die Arbeiten an den Außenanlagen
auf deren Wiederherstellung. Nach der
Sanierung wurde die bisherige Gesamt-
konzeption mit Vorplatz im Norden, An-
lieferhof im Süden, Fußweg im Osten so-
wie Freisitz im Westen nach der Sanierung
durch eine nordwestlich angeordnete, groß-
zügige Terrasse im ersten Obergeschoss
ergänzt.
Sanierung
Trotz zahlreicher Einzelmodernisierungen entsprach das Gebäude baulich, funktionell, hygie-
nisch und ausrüstungsseitig nicht mehr den gegenwätigen Anforderungen und Standards.
Darüber hinaus erfüllte das Gebäude in keiner Weise mehr die Anforderungen an den bau lichen
Brandschutz. Aus diesem Grund wurde das Gebäude bis auf das tragende System entkernt
und alle Bauteile und technischen Einrichtungen erneuert. Durch die guten baukonstruktiven
Voraussetzungen und insbesondere durch die vollständige Entkernung war es letztlich realisier-
bar, sämtliche dem aktuellen Stand erforderliche Technik einzubauen und unter anderem auch
die Vorgaben der EnEV 2009 problemlos zu erfüllen.
Faltblatt MENSA JAHNALLEE 1 16-03-12_final.indd 5
22.03.12 13:26