image
Beteiligungsbericht 2020
Beteiligungen des Freistaates Sachsen an Unter-
nehmen des privaten und öffentlichen Rechts
Redaktionsschluss: 13. Januar 2021
Mit den Jahresabschlussdaten zum 31. Dezember 2019

-2-
Beteiligungsbericht 2020

image
 
Beteiligungsbericht 2020
-3-
Vorwort zum Beteiligungsbericht 2020
Der vorliegende Bericht stellt dar, an welchen Unternehmen
der Freistaat Sachsen unmittelbar und mittelbar beteiligt ist. Er
enthält für Unternehmen, an denen der Freistaat Sachsen
unmittelbar beteiligt ist, die Jahresabschlussdaten zum 31.
Dezember 2019 und wesentliche Informationen zur
Geschäftsentwicklung. Zum ersten Mal umfasst der Bericht
dabei auch alle geleisteten Zahlungen des Freistaates
Sachsen im Berichtsjahr 2019 an die Unternehmen und
umgekehrt.
Die Beteiligungsunternehmen des Freistaates Sachsen
umfassen
ein breit gefächertes Portfolio. Sie sind
schwerpunktmäßig in den Bereichen Infrastruktur, Kultur und Wirtschaft tätig.
Der diesjährige Beteiligungsbericht stellt in einem gesonderten Abschnitt diejenigen
Beteiligungsunternehmen vor, die für den Freistaat Sachsen im Bereich der
Wirtschaftsförderung tätig sind. Die Sächsische Aufbaubank unterstützt den Freistaat
insbesondere durch die Durchführung von Fördermaßnahmen bei der Erfüllung seiner
öffentlichen Aufgaben. Die Wirtschaftsförderung Sachsen betreibt Standortwerbung für
Sachsen, berät potenzielle Investoren und unterstützt sächsische Unternehmen bei ihren
Exportbestrebungen. futureSAX ist der zentrale Ansprechpartner im Gründer- &
Innovationsökosystem Sachsen mit dem Ziel, Innovationen sichtbarer zu machen. Die
traditionsreiche Leipziger Messe, an der der Freistaat Sachsen neben der Stadt Leipzig beteiligt
ist, gehört zu den zehn größten Messegesellschaften in Deutschland. Die Sächsische Agentur
für Strukturentwicklung unterstützt in den Braunkohleregionen Initiatoren von
Strukturentwicklungsprojekten als Förderlotse und Programmberater und bereitet die Auswahl
von Förderverfahren in diesen Regionen vor. Die Sächsische Energieagentur berät unabhängig
rund um Klimaschutz, Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Mobilität.
Der Abschnitt stellt im Übrigen auch dar, in welchem großen Umfang die Sächsische
Aufbaubank
in der Coronakrise unserer Wirtschaft Hilfe leistete. Um die Anträge schnell zu
bearbeiten, hatte sie sehr kurzfristig auf Zweischichtbetrieb umgestellt und auch am
Wochenende gearbeitet.

image
-4-
Beteiligungsbericht 2020
Die Coronakrise hat Auswirkungen auf nahezu alle Beteiligungsunternehmen des Freistaates
Sachsen. Die Leipziger Messe musste im Jahr 2020 ihren Betrieb weitgehend einstellen; alle
Planungen waren vorläufig und teilweise bereits nach kurzer Zeit wieder überholt.
Die Flughäfen Leipzig und Dresden erlitten massive Einbrüche im Passagierverkehr, leisteten
aber gleichzeitig
als Europas fünftgrößtes Luftfrachtdrehkreuz einen wichtigen Beitrag im
Frachtverkehr. Mit über eintausend wöchentlichen Starts und Landungen im Frachtverkehr
gewährleistete der Flughafen Leipzig/Halle inmitten der Corona-Krise verlässliche Logistik- und
Versorgungsketten für die Bevölkerung und Industrie. So wurden unter anderem dutzende
Hilfsflüge abgefertigt, die medizinische Ausrüstung zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie in
die Region, nach Deutschland und Europa beförderten. Auch für den Umschlag von Impfstoffen
ist der Flughafen gerüstet: Seit Anfang des Jahres 2020 ist der Airport dafür zertifiziert, rund um
die Uhr temperatur- und zeitkritische Pharmasendungen abzufertigen.
Die Schlösser, Burgen und Gärten im Freistaat Sachsen waren einerseits monatelang als
Kultureinrichtungen
geschlossen, andererseits bewältigten sie in den Sommermonaten einen
großen Besucheransturm.
Die Beteiligungsunternehmen des Freistaates Sachsen waren damit nicht nur von der
Coronakrise betroffen; sie leisteten auch in der Krise ihren Beitrag, sei es für die Wirtschaft im
Freistaat Sachsen, sei es für die Lebensqualität oder für die kulturelle Identität und Vielfalt in
unserer Heimat.
In den Geschäftszahlen der Beteiligungsunternehmen spiegelt sich das erst in den nächsten
Beteiligungsberichten
wieder. Auch in den nächsten Jahren werden die
Beteiligungsunternehmen vor großen Herausforderungen stehen.
Ich möchte diesen Bericht zum Anlass nehmen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den
sächsischen
Beteiligungsunternehmen dieses Mal ganz besonders für ihren Einsatz und die
geleistete Arbeit zu danken.
Dresden, im Februar 2021
Ihr
Hartmut Vorjohann
Staatsminister der Finanzen

Beteiligungsbericht 2020
-5-
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zum Beteiligungsbericht 2020 ................................................................................... 3
Abbildungsverzeichnis ................................................................................................................ 7
1. Allgemeiner Überblick über die Beteiligungsverwaltung ................................................. 9
1.1. Die Beteiligung des Freistaates Sachsen an privatrechtlichen Unternehmen ..................... 11
1.2. Die Beteiligung des Freistaates Sachsen an öffentlich-rechtlichen Unternehmen .............. 16
1.3. Die Beteiligungen als Instrumente strategischer Interessen ............................................... 17
1.4. Einordnung der Beteiligungen - Gesamtüberblick .............................................................. 25
1.5. Entwicklung der Beteiligungen ........................................................................................... 27
1.6. Aktuelles aus den Beteiligungsunternehmen im Bereich Wirtschaftsförderung .................. 32
2. Das Beteiligungsportfolio .................................................................................................. 43
2.1. Unmittelbare Beteiligungen im Überblick ........................................................................... 44
2.2. Einzeldarstellungen der unmittelbaren Beteiligungen ......................................................... 47
Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH ................................. 48
DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH .................................... 55
Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH .......................... 61
EEX European Energy Exchange AG ................................................................................ 67
Festung Königstein gGmbH .............................................................................................. 74
Flughafen Dresden GmbH ................................................................................................. 81
Flughafen Leipzig/Halle GmbH .......................................................................................... 88
futureSAX GmbH............................................................................................................... 96
FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht Gemeinnützige GmbH ..... 102
Gemeinsame Klassenlotterie der Länder ......................................................................... 109
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ ................................................... 114
Kreditanstalt für Wiederaufbau ........................................................................................ 121
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH ........................... 123
Landesbühnen Sachsen GmbH ....................................................................................... 130
Leipziger Messe GmbH ................................................................................................... 136
LISt Gesellschaft für Verkehrswesen und ingenieurtechnische Dienstleistungen mbH .... 144
Meissen Porzellan-Stiftung GmbH ................................................................................... 149
Mitteldeutsche Flughafen AG .......................................................................................... 156
Mitteldeutsche Medienförderung GmbH .......................................................................... 165
Sächsische Agentur für Strukturentwicklung GmbH ........................................................
172
Sächsische Aufbaubank - Förderbank - ........................................................................... 176
Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH ...................................................................... 185

-6-
Beteiligungsbericht 2020
Sächsische Dampfschiffahrts-GmbH ............................................................................... 193
Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH .................................................................. 196
Sächsische Lotto-GmbH .................................................................................................. 203
Sächsische Spielbankenbeteiligungs-GmbH ................................................................... 208
Sächsische Spielbanken-GmbH & Co. KG ...................................................................... 211
Sächsische Staatsbäder GmbH ....................................................................................... 216
Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH............................................................. 223
Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH ...................... 231
Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH ............................................................................. 238
2.3. Mittelbare Beteiligungen im Überblick .............................................................................. 247
3. Gremienmitglieder ............................................................................................................ 253
4. Anhang .............................................................................................................................. 267
4.1. Hinweise .......................................................................................................................... 268
4.2. Abkürzungsverzeichnis .................................................................................................... 269
4.3. Bildnachweis .................................................................................................................... 271
4.4. Impressum ....................................................................................................................... 273

 
Beteiligungsbericht 2020
-7-
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1 Übersicht Unternehmensorgane ........................................................................................... 12
Abbildung
2
Systematik
strategischer
Interessen
.....................................................................................
17
Abbildung 3 Leitziel I - Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Wirtschaftsstandortes ............... 20
Abbildung 4 Leitziel II - Stärkung der Leistungsfähigkeit des Wissenschaftsstandortes .......................... 21
Abbildung 5 Leitziel III - Erhöhung der Lebensqualität ............................................................................. 21
Abbildung 6 Leitziel IV - Bewahrung und Förderung der kulturellen Identität und Vielfalt ........................ 22
Abbildung 7 Leitziel V - Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Film- und Medienstandorts ...... 22
Abbildung 8 Übersicht der in den Abbildungen verwendeten, teils nicht offiziellen Abkürzungen ........... 23
Abbildung 9 Einordnung der Beteiligungen - Gesamtüberblick ................................................................ 26
Abbildung 10 Beteiligungsentwicklung ........................................................................................................ 28
Abbildung 11 Anteile des Freistaates Sachsen am Nennkapital zum 31.12.2019 ..................................... 29
Abbildung 12 Entwicklungskennziffern der Unternehmen (Stand 31.12.2019) der Jahre 2017 – 2019 ..... 30
Abbildung 13 Beteiligungen des Freistaates Sachsen – Unternehmenssitze zum 31.12.2019 ................. 31

-8-
Beteiligungsbericht 2020

 
Beteiligungsbericht 2020
-9-
1.
Allgemeiner Überblick über die Beteiligungsverwaltung

-10-
Beteiligungsbericht 2020

 
Beteiligungsbericht 2020
-11-
1.1. Die Beteiligung des Freistaates Sachsen an privatrechtlichen
Unternehmen
Rechtlicher Rahmen
Gemäß § 65 Abs. 1 Sächsische Haushaltsordnung (SäHO) soll sich der Freistaat Sachsen
an der Gründung eines Unternehmens oder an einem bestehenden Unternehmen in einer
Rechtsform des privaten Rechts nur dann beteiligen, wenn
ein wichtiges Interesse des Staates vorliegt und sich der vom Staat angestrebte Zweck
nicht besser und wirtschaftlicher auf andere Weise erreichen lässt,
die Einzahlungsverpflichtung des Staates auf einen bestimmten Betrag begrenzt ist,
der Freistaat einen angemessenen Einfluss, insbesondere im Aufsichtsrat oder in einem
entsprechenden
Überwachungsorgan erhält,
gewährleistet ist, dass der Jahresabschluss und der Lagebericht, soweit nicht
weitergehende
gesetzliche Vorschriften gelten oder andere gesetzliche Vorschriften
entgegenstehen, in entsprechender Anwendung der Vorschriften des Dritten Buches des
Handelsgesetzbuches für große Kapitalgesellschaften aufgestellt und geprüft werden.
Unter Beteiligung i. S. d. § 65 SäHO ist nach Ziff. 1.2. der Verwaltungsvorschriften zu
§ 65 SäHO jede kapitalmäßige Beteiligung zu verstehen, die eine Dauerbeziehung zu dem
Unternehmen begründen soll. Ein Mindestanteil ist dafür nicht Voraussetzung. Der Freistaat
Sachsen ist an Unternehmen des privaten Rechts überwiegend in der Rechtsform der
Gesellschaft mit beschränkter Haftung beteiligt. Daneben bestehen zwei Beteiligungen an
Aktiengesellschaften sowie eine Beteiligung als Kommanditist.
Organe eines Beteiligungsunternehmens
In der Regel verfügt jedes Unternehmen unabhängig von seiner Rechtsform über eine
dreigliedrige Organstruktur:

-12-
Beteiligungsbericht 2020
Abbildung 1 Übersicht Unternehmensorgane
Die Geschäftsleitung
Die Geschäftsleitung ist das operativ handelnde Organ des Unternehmens. Ihre Aufgaben
sind im Wesentlichen folgende:
Unternehmensführung zur Verwirklichung des Unternehmenszwecks und der
Unternehmensstrategie,
Vertretung des Unternehmens im Rechtsverkehr,
Finanzcontrolling und Buchführung sowie Aufstellung von Jahresabschluss und
Lagebericht,
Personalverantwortung.
Die Geschäftsleitung vertritt das Unternehmen nach außen und trifft die unmittelbare
Entscheidung über das operative Geschäft. Ihr obliegt dabei die eigenverantwortliche
Beurteilung der Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit der Geschäfte sowie deren
Übereinstimmung mit geltendem Recht und den Beschlüssen des Überwachungsorgans und
der Anteilseignerversammlung zum Wohle der Gesellschaft. Neben den gesetzlichen
Vorgaben können in dem Gesellschaftsvertrag/der Satzung und in den Geschäftsordnungen
von Geschäftsleitung und Überwachungsorgan weitere Regelungen für die Geschäftsleitung
getroffen werden, insbesondere Zustimmungsvorbehalte von Überwachungsorgan und
Anteilseignerversammlung. Dabei sind die jeweiligen Gesellschaftsverträge und
Geschäftsordnungen auf die Besonderheiten der jeweiligen Unternehmen und ihrer
Geschäftsfelder abgestimmt.
Organe eines
Unternehmens
Geschäftsleitung
(Geschäftsführung/Vorstand)
Überwachungsorgan
(Aufsichtsrat/Verwaltungsrat)
Anteilseignerversammlung
(Gesellschafterversammlung/
Hauptversammlung)

Beteiligungsbericht 2020
-13-
Das Überwachungsorgan
Die Hauptaufgabe der Überwachungsorgane in den Unternehmen ist es, die
Geschäftsleitung bei der Führung des Unternehmens zu überwachen (vgl. z.B. § 111
Abs. 1 Aktiengesetz (AktG), § 52 Abs. 1 Gesetz betreffend die Gesellschaften mit
beschränkter Haftung (GmbHG)). Hierzu gehören insbesondere die Überwachung der
Betätigung des Unternehmens im Rahmen seiner satzungsmäßigen Aufgaben sowie die
Mitwirkung an der Entwicklung der Grundsätze der Geschäftspolitik (Ordnungsmäßigkeit,
Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit der Geschäftsleitungsentscheidungen). Die
Überwachung umfasst auch die Beratung der Geschäftsleitung in bedeutsamen
Unternehmensangelegenheiten. Es ist nicht Aufgabe des Überwachungsorgans, die
Geschäfte des Unternehmens selbst zu führen.
Zur Erfüllung der Überwachungsaufgabe stehen dem Überwachungsorgan umfassende
Informationsrechte zu. Vorstand und Geschäftsführung sind nach den §§ 90 Abs. 3
AktG, 52 Abs. 1 GmbHG zu einer umfangreichen Berichterstattung an das
Überwachungsorgan verpflichtet.
Durch die Entsendung bzw. die Wahl staatlicher Vertreter in die Überwachungsorgane wird
die von § 65 Abs. 1 Nr. 3 und Abs. 4 SäHO geforderte Einflussnahme des Freistaates
Sachsen in den Beteiligungsunternehmen sichergestellt. Im Regelfall gehören dem
Überwachungsorgan auch Vertreter des jeweils fachlich zuständigen Staatsministeriums
sowie externe Fachleute an.
Die Anteilseignerversammlung
Der Freistaat Sachsen nimmt seine Rechte als Anteilseigner in der Versammlung der
Anteilseigner wahr.
Die Rechte bzw. Aufgaben der Anteilseignerversammlung konzentrieren sich auf
Angelegenheiten von grundlegender Bedeutung, die dem Gesellschafter vorbehalten sind.
Eine Aufzählung typischer Beschlussgegenstände findet sich in § 46 GmbHG bzw.
§ 119 Abs. 1 AktG.
Im Rahmen ihrer Zuständigkeiten entscheidet die Anteilseignerversammlung sowohl bei der
GmbH als auch bei der Aktiengesellschaft in der Regel zu folgenden Themen:

-14-
Beteiligungsbericht 2020
Verwendung des Ergebnisses nach Vorlage des Jahresabschlusses und des
Lageberichts,
Bestellung und Abberufung der Mitglieder von Geschäftsleitung und
Überwachungsorgan,
Entlastung von Geschäftsleitung und Überwachungsorgan,
Wahl des Abschlussprüfers,
Satzung und Gegenstand des Unternehmens,
Auflösung der Gesellschaft.
Über die Feststellung des Jahresabschlusses entscheidet bei der GmbH die
Anteilseignerversammlung und bei der Aktiengesellschaft im Regelfall der Aufsichtsrat.
Die Beteiligungsverwaltung
Soweit der Freistaat Sachsen als Eigentümer von Anteilen an Unternehmen im Rechts- und
Geschäftsverkehr auftritt, nimmt die Beteiligungsverwaltung die Rechte des Freistaates
wahr.
Mit dem fachlich zuständigen Staatsministerium überprüft die Beteiligungsverwaltung das
Vorliegen des wichtigen Staatsinteresses i. S. d. § 65 SäHO.
Wahrnehmung Anteilseignerrechte
Die Kernaufgabe der Beteiligungsverwaltung liegt in der Wahrnehmung der
Anteilseignerrechte für den Freistaat Sachsen in den Anteilseignerversammlungen.
Beteiligungscontrolling
Für eine zielorientierte Wahrnehmung der Eigentümerposition wertet die
Beteiligungsverwaltung die wirtschaftliche Berichterstattung der Unternehmen sowie die
Jahresabschlüsse mit den Prüfungsberichten der Abschlussprüfer aus.
Der Freistaat Sachsen verlangt bei Gesellschaften, an denen er mit mindestens einem
Viertel beteiligt ist, auch eine Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung durch
den Abschlussprüfer gemäß § 53 Abs. 1 Haushaltsgrundsätzegesetz (HGrG).
Fortbildung der Mandatsträger
Die Beteiligungsverwaltung organisiert Fortbildungsmaßnahmen für diejenigen
Mandatsträger, die auf Veranlassung des Freistaates in die Überwachungsorgane gewählt
oder entsandt wurden (§ 65 Abs. 4 Satz 3 SäHO).

Beteiligungsbericht 2020
-15-
Beteiligung des Sächsischen Landtags
Der Landtag gewährt im Rahmen der Beratung des Haushaltsplanentwurfs und der
Feststellung des Haushaltsplans durch das Haushaltsgesetz die für die Verwaltung der
Beteiligung erforderlichen Ausgabeermächtigungen und billigt die im Haushaltsplan
vorgesehenen Einnahmen.
Haben Anteile an Unternehmen besondere Bedeutung und ist deren Veräußerung im
Haushaltsplan nicht vorgesehen, so dürfen sie nur mit Einwilligung des Landtags veräußert
werden, soweit nicht aus zwingenden Gründen eine Ausnahme geboten ist. Ist die
Einwilligung nicht eingeholt worden, so ist der Landtag alsbald von der Veräußerung zu
unterrichten (§ 65 Abs. 5 SäHO).
Unterrichtung und Beteiligung des Sächsischen Rechnungshofs
Die Beteiligungsverwaltung ist auch für die Unterrichtung und Beteiligung des Sächsischen
Rechnungshofs zuständig. In diesem Rahmen erteilt der Rechnungshof, soweit vorgesehen,
sein Einvernehmen zur Wahl oder Bestellung des Abschlussprüfers (§ 68 Abs. 1 Satz 2
SäHO). Er erhält einmal jährlich wesentliche Unterlagen zum Unternehmen (u.a.
Jahresabschluss inkl. Prüfungsbericht des Abschlussprüfers, Niederschriften der
Gremiensitzungen, § 69 SäHO) und wird über wesentliche Änderungen oder die Aufgabe
einer Beteiligung unterrichtet (§ 102 Abs. 1 Nr. 3 SäHO).

 
-16-
Beteiligungsbericht 2020
1.2. Die Beteiligung des Freistaates Sachsen an öffentlich-
rechtlichen Unternehmen
Der Freistaat Sachsen ist auch an Unternehmen in der Rechtsform juristischer Personen des
öffentlichen Rechts beteiligt.
Die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau
(KfW) sind Anstalten des öffentlichen Rechts. Ihre Aufgaben sind ihnen gesetzlich
zugewiesen worden (Gesetz zur Errichtung der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank –,
Gesetz über die Kreditanstalt für Wiederaufbau).
Die SAB ist eine landesunmittelbare juristische Person des öffentlichen Rechts, d. h., sie
untersteht der Aufsicht des Freistaates Sachsen. Der Anteil des Freistaates Sachsen an der
SAB beträgt 100 %. Die KfW ist eine bundesunmittelbare juristische Person des öffentlichen
Rechts, d. h., sie unterliegt der Aufsicht des Bundes. Der Anteil des Freistaates Sachsen an
der KfW beträgt 1,07 %. Die Beteiligungen an der SAB und KfW beruhen auf den genannten
Gesetzen.
Der strukturelle Aufbau dieser Unternehmen ist grundsätzlich mit anderen Gesellschaften
vergleichbar. Organe sind der Vorstand und der Verwaltungsrat. Eine
Anteilseignerversammlung haben diese Unternehmen nicht. Es besteht jedoch eine Aufsicht
und eine Haftung des jeweiligen staatlichen Trägers.
Die Gemeinsame Klassenlotterie der Länder (GKL) wurde auf Grundlage des Staatsvertrags
über die Gründung der GKL Gemeinsame Klassenlotterie der Länder (GKL-StV) vom 15.
Dezember 2011 mit dessen Inkrafttreten zum 1. Juli 2012 errichtet. Die Bundesländer sind
als Vertragsländer nach dem Königsteiner Schlüssel an der Anstalt beteiligt (Freistaat
Sachsen zum 31. Dezember 2018: 4,99 %).
Die Organe und der Zweck der GKL werden durch den GKL-StV definiert. Neben dem
Vorstand besteht die Versammlung der Trägerländer als sogenannte
Gewährträgerversammlung. Die Gewährträgerversammlung überwacht die
Geschäftsführung und bestimmt die Grundzüge der Geschäftspolitik.

image
 
Beteiligungsbericht 2020
-17-
1.3. Die Beteiligungen als Instrumente strategischer Interessen
Die Beteiligungsaktivitäten des Freistaates Sachsen dienen der Förderung des
Gemeinwohls. Damit gehen konkrete staatliche Interessen nach § 65 SäHO einher.
Um die Aktivitäten der privatrechtlich als auch öffentlich-rechtlich organisierten Unternehmen
im Freistaat Sachsen nach deren strategischer Bedeutung einzuordnen, ist es sinnvoll darin
zu unterscheiden, ob durch die Beteiligung
Ziele innerhalb konkreter Politikfelder,
politikfeldübergreifende Zielstellungen oder
ordnungspolitische Ziele
verfolgt werden. Im Folgenden werden die strategischen Überlegungen und die jeweilig
relevanten Beteiligungen anhand dieser Einteilung vorgestellt.
Beteiligungsaktivitäten mit strategischer Zielstellung innerhalb von Politikfeldern
Die Festlegung von Leitzielen konkretisiert die Förderung des Gemeinwohls (siehe Abb. 2).
Im Rahmen von Politikfeldern werden spezifische strategische Ziele formuliert. Diese
strategischen Ziele werden durch die Unternehmensgegenstände des Freistaates Sachsen
aufgegriffen.
Im Rahmen der sächsischen Beteiligungspolitik sind die nachfolgenden
Leitziele
von
zentraler Bedeutung:
Abbildung 2 Systematik strategischer Interessen

-18-
Beteiligungsbericht 2020
I.
Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Wirtschaftsstandortes
II.
Stärkung der Leistungsfähigkeit des Wissenschaftsstandortes
III.
Erhöhung der Lebensqualität
IV.
Bewahrung und Förderung der kulturellen Identität und Vielfalt
V.
Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Film- und Medienstandortes
Um diese Ziele zu erreichen, werden insbesondere die folgenden
Politikfelder
aktiv besetzt:
Bildung
Infrastruktur
Kultur
Medien
Umwelt
Wirtschaft
Wissenschaft und Technologie
Die Beteiligungen des Freistaates Sachsen werden schwerpunktmäßig in den Politikfeldern
Infrastruktur, Kultur und Wirtschaft aktiv. So stärken die sächsischen Flughäfen und
Binnenhäfen die Leistungsfähigkeit der Verkehrsinfrastruktur, die Berater der
Wirtschaftsförderung Sachsen helfen Unternehmen, neue Märkte zu erschließen, ebenso
wie die Messe in Leipzig. Andere Gesellschaften widmen sich dem Erhalt und der
Vermittlung des kulturellen Erbes in Sachsen.
Auch in den übrigen Politikfeldern tragen die Beteiligungen des Freistaates Sachsen dazu
bei, die Leitziele zu erreichen. Dies wird, ausgehend von der Systematik in Abbildung 2, in
den nachfolgenden Abbildungen dargestellt. Im Rahmen einer Prüfung des staatlichen
Interesses für jede Einzelbeteiligung gemäß § 65 SäHO wurden die
Beteiligungsunternehmen den Leitzielen zugeordnet. Die dabei relevanten Politikfelder
wurden durch spezifische strategische Ziele, die das konkrete staatliche Interesse
widerspiegeln, konkretisiert. Diese strategischen Ziele werden regelmäßig mit den jeweiligen
Ressorts weiterentwickelt.
Beispielsweise wird in Abbildung 3 das Leitziel „Stärkung der Attraktivität und Produktivität
des Wirtschaftsstandortes“ dargestellt. U.a. werden im Politikfeld Wirtschaft gleich mehrere
strategische Ziele verfolgt, so beispielsweise die „Erschließung neuer Märkte - insbesondere
im Ausland - und Förderung der Innovationstätigkeit der Unternehmen“ oder „Image für den
Freistaat steigern“. Um diese Ziele zu erreichen, kommen die konkreten

Beteiligungsbericht 2020
-19-
Unternehmensgegenstände der Beteiligungen zum Einsatz. Der Betrieb einer
Messeplattform durch die
Leipziger Messe GmbH (LMG)
richtet sich insbesondere auf
erstgenanntes Ziel, der Betrieb einer elektronischen Börse durch die
European Energy
Exchange AG (EEX)
u.a. auf letztgenanntes
.
Die Aktivitäten der
Wirtschaftsförderung
Sachsen GmbH (WFS)
in Form von Beratung und Förderung im Bereich Wirtschaft verfolgen
wiederum beide benannten strategischen Ziele.
Die Beteiligungen des Freistaates sind nicht zwingend nur einem Leitziel und einem
Politikfeld zuordenbar, sondern können durch ihre jeweiligen Zwecke wichtige strategische
Ziele innerhalb unterschiedlicher Politikfelder und Leitziele verfolgen. So ist der Betrieb von
Binnenhäfen durch die
Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO)
sowohl für das
Politikfeld Infrastruktur zur Erreichung des strategischen Ziels „Leistungsfähige
Verkehrsinfrastruktur“ (Abbildung 3) relevant als auch für das Politikfeld Umwelt zur
Erreichung des strategischen Ziels „Energieverbrauch und CO
2
-Emmissionen verringern“
(Abbildung 5). Nicht alle strategischen Politikfelder sind dabei primäre Politikfelder der
Beteiligungen. Sie können auch sekundären bzw. nachgeordneten Charakter haben. So
steht erstgenanntes Politikfeld für die
SBO
im Vordergrund (= primär), letztgenanntes hat
eher nachgeordneten Charakter (= sekundär).
Im Anschluss an die Darstellung der Leitziele werden die Beteiligungen in einer
Gesamtübersicht im Abschnitt 1.4 anhand ihrer primär relevanten Politikfelder
zusammengefasst.
Um die Darstellung zu vereinfachen, werden in den Abbildungen (teils nicht-offizielle)
Abkürzungen für die Beteiligungen verwendet. Die Tabelle in Abbildung 8 gibt eine
entsprechende Übersicht.
Weitere Ausführungen zum staatlichen Interesse an den einzelnen Beteiligungen des
Freistaates Sachsen finden sich im Kapitel 2 bei den Einzeldarstellungen der
privatrechtlichen Unternehmen. Hier finden sich auch – sofern diese vorliegen –
unternehmensspezifische Kennziffern zur Beurteilung des staatlichen Interesses (bspw.
Anzahl der Besucher, Aussteller oder Veranstaltungen) und die Entwicklungsperspektiven
der Gesellschaften.

image
-20-
Beteiligungsbericht 2020
Abbildung 3 Leitziel I - Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Wirtschaftsstandortes

image
image
Beteiligungsbericht 2020
-21-
Abbildung 4 Leitziel II - Stärkung der Leistungsfähigkeit des Wissenschaftsstandortes
Abbildung 5 Leitziel III - Erhöhung der Lebensqualität

image
image
-22-
Beteiligungsbericht 2020
Abbildung 6 Leitziel IV - Bewahrung und Förderung der kulturellen Identität und Vielfalt
Abbildung 7 Leitziel V - Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Film- und Medienstandorts

Beteiligungsbericht 2020
-23-
Abkürzung
Beteiligung
Abkürzung
Beteiligung
ASL
Augustusburg/Scharfenstein/
Lichtenwalde Schlossbetriebe
gGmbH
MDM
Mitteldeutsche Medienförderung
GmbH
DEGES
DEGES Deutsche Einheit
Fernstraßenplanungs- und Bau
GmbH
MFAG
Mitteldeutsche Flughafen AG
DZHW
Deutsche Zentrum für Hochschul-
und Wissenschaftsforschung GmbH
MPS
Meissen Porzellan-Stiftung
GmbH
EEX
European Energy Exchange AG
SAENA
Sächsische Energieagentur
GmbH
FHD
Flughafen Dresden GmbH
SAS
Sächsische Agentur für
Strukturentwicklung GmbH
FLH
Flughafen Leipzig GmbH
SBGS
Staatliche Schlösser, Burgen
und Gärten Sachsen gGmbH
FWU
Institut für Film und Bild in
Wissenschaft und Unterricht
gGmbH
SBO
Sächsische Binnenhäfen
Oberelbe GmbH
KAH
Kunst- und Ausstellungshalle
GmbH
SPM
Staatliche Porzellan-Manufaktur
Meissen GmbH
LBS
Landesbühnen Sachsen GmbH
SSB
Sächsische Staatsbäder GmbH
LISt
LISt Gesellschaft für
Verkehrswesen und
ingenieurtechnische
Dienstleistungen mbH
UFZ
Helmholtz-Zentrum für
Umweltforschung GmbH
LMG
Leipziger Messe GmbH
WFS
Wirtschaftsförderung Sachsen
GmbH
Abbildung 8 Übersicht der in den Abbildungen verwendeten, teils nicht-offiziellen Abkürzungen
Beteiligungsaktivitäten mit politikfeldübergreifenden Zielstellungen
Der Freistaat Sachsen hält Beteiligungen sowohl an der
Sächsischen Aufbaubank (SAB)
als auch der
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
. Deren Hauptaufgabe liegt in der
Durchführung von Förderaufgaben. Dabei fokussiert sich die SAB auf Fördermaßnahmen
des Freistaates, während die KfW insbesondere Fördermaßnahmen des Bundes begleitet.
Die Gesamtheit des Förderportfolios beider Institute ermöglicht die Finanzierung wichtiger
Vorhaben und Maßnahmen im Freistaat Sachsen zur Erreichung zentraler Entwicklungsziele
u. a. in den Bereichen Wirtschaft, Infrastruktur, Arbeitsmarkt, Bildung, Umwelt und
Wohnraum.

-24-
Beteiligungsbericht 2020
Beteiligungsaktivitäten zur Verfolgung ordnungspolitischer Ziele
Die Beteiligungen des Freistaates, die ordnungspolitische Ziele verfolgen, sind die
Gemeinsame Klassenlotterie der Länder (GKL)
, die
Sächsische Lotto GmbH (SLG)
, die
Sächsische Spielbanken GmbH & Co. KG (SSG)
und die
Sächsische
Spielbankenbeteiligungs-GmbH (SBG)
.
Zur Minimierung von Sucht-, Missbrauchs- und Manipulationsgefahren ist es aus
gesundheits- und ordnungspolitischen Gesichtspunkten geboten, staatlich überwachte,
sichere und seriöse Glücksspielmöglichkeiten zu schaffen. Dem trägt der
Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) Rechnung, dessen Ziele sind:
Verhinderung der Entstehung von Glücksspiel- und Wettsucht und Voraussetzungen
für
wirksame Suchtbekämpfung zu schaffen,
Angebot einer geeigneten Alternative zum nicht erlaubten Glücksspiel,
Entgegenwirken der Entwicklung und Ausbreitung von unerlaubten Glücksspielen in
Schwarzmärkten,
Gewährleistung des Jugend- und Spielerschutzes,
Sicherstellung der ordnungsgemäßen Durchführung von Glücksspielen,
Abwehr von Folge- und Begleitkriminalität,
Vorbeugung gegen Gefahren für die Integrität des sportlichen Wettbewerbs bei der
Veranstaltung
und dem Vertrieb von Sportwetten.

 
Beteiligungsbericht 2020
-25-
1.4. Einordnung der Beteiligungen - Gesamtüberblick

image
image
-26-
Beteiligungsbericht 2020
Infrastruktur
DEGES Deutsche Einheit
Fernstraßenplanungs- und -bau
GmbH
5,91 %
Flughafen Dresden GmbH
4,84 %
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
5,50 %
LISt Gesellschaft für
Verkehrswesen und
ingenieurtechnische
Dienstleistungen mbH
100,00 %
Mitteldeutsche Flughafen AG
77,29 %
Sächsische Binnenhäfen
Oberelbe GmbH
100,00 %
Wirtschaft
,
Umwelt,
Wissenschaft und
Technologie
DZHW Deutsches Zentrum für
Hochschul-und Wissenschafts-
forschung GmbH
1,85 %
EEX European Energy
Exchange AG
4,51 %
futureSAX GmbH
51,00 %
Leipziger Messe GmbH
50,00 %
Helmholz-Zentrum für
Umweltforschung GmbH –UFZ
5,00 %
Wirtschaftsförderung Sachsen
GmbH
100,00 %
Kultur, Bildung und
Medien
Augustusburg/Scharfen-
stein/Lichtenwalde
Schlossbetriebe gGmbH
100,00 %
Festung Königstein gGmbH
100,00 %
FWU Institut für Film und Bild in
Wissenschaft und Unterricht
Gemeinnützige GmbH
6,25 %
Kunst- und Ausstellungshalle
der Bundesrepublik
Deutschland GmbH
2,44 %
Landesbühnen Sachsen GmbH
100,00 %
Meissen Porzellan-Stiftung
GmbH
100,00 %
Mitteldeutsche
Medienförderung GmbH
30,00 %
Sächsische Dampfschiffahrts-
GmbH
51,00 %
Staatliche Porzellan-Manufaktur
Meissen GmbH
100,00 %
Staatliche Schlösser, Burgen
und Gärten Sachsen
gemeinnützige GmbH
100,00 %
Sächsische Staatsbäder GmbH
100,00 %
Nach Politikfeldern
politikfeldübergreifend
ordnungspolitisch
Sächsische Aufbaubank
–Förderbank –
100,00 %
Sächsische Energieagentur -
SAENA GmbH
51,00 %
Kreditanstalt für Wiederaufbau
1,07 %
Gemeinsame Klassenlotterie der
Länder
5,17 %
Sächsische LOTTO-GmbH
100,00 %
Sächsische
Spielbankenbeteiligungs-GmbH
100,00 %
Sächsische Spielbanken GmbH &
Co. KG
100,00 %
Sächsische Agentur für
Strukturentwicklung GmbH
51,00 %
Abbildung 9 Einordnung der Beteiligungen - Gesamtüberblick

 
Beteiligungsbericht 2020
-27-
1.5. Entwicklung der Beteiligungen
Anzahl der Beteiligungen
Die Entwicklung der Anzahl der Beteiligungsunternehmen im Zeitraum 2017 bis 2019 ist in Abbildung
10 dargestellt.
Anzahl der Beteiligungen
31.12.2017
31.12.2018
31.12.2019
unmittelbare Beteiligungen
30
30
31
1
davon Mehrheitsbeteiligungen
19
19
20
davon Minderheitsbeteiligungen
11
11
11
mittelbare Beteiligungen (1. Grades)
47
46
51
Unternehmen in Gründung
(unmittelbare Beteiligung)
Unternehmen in Liquidation
0
0
0
Die nachstehende Übersicht dokumentiert die Veränderung des Portfolios der unmittelbaren
Beteiligungen.
Veräußerung/Liquidation
Erwerb/Gründung
2017
Veräußerung der Sächsischen Landsiedlung
Gesellschaft mit beschränkter Haftung am
27. Oktober 2017
Veräußerung der LSEG Landessiedlungs-
und Entwicklungsgesellschaft Sachsen mbH
i. L. am 27. Oktober 2017
Gründung der futureSAX GmbH am
8. Dezember 2017
2019
1
Gründung der Sächsischen Agentur für
Strukturentwicklung GmbH am
19. November 2019

-28-
Beteiligungsbericht 2020
Abbildung 10 Beteiligungsentwicklung
Kapitalentwicklung der unmittelbaren Beteiligungen
31.12.2017
31.12.2018
31.12.2019
Summe Nennkapital
4.400.045.821 €
4.400.045.821 €
4.400.070.821 €
Summe Nennkapital
ohne Banken (SAB, KfW)
150.045.821 €
150.045.821 €
150.070.821 €
Summe der Anteile des Freistaates
Sachsen am Nennkapital
594.454.416 €
594.522.315 €
594.533.101 €
Summe der Anteile des Freistaates
Sachsen am Nennkapital
ohne Banken (SAB, KfW)
54.329.416 €
54.329.416 €
54.340.201 €
Summe der Anteile des Freistaates
Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital
1.360.187.665 €
1.348.872.300 €
1.319.898.221 €
Summe der Anteile des Freistaates
Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital
ohne Banken (SAB, KfW)
702.119.769 €
685.745.744 €
650.157.388 €
0
5
10
15
20
25
30
35
2017
2018
2019
Beteiligungsentwicklung im Freistaat Sachsen
Liquidationsgesellschaften >50%
Minderheitsbeteiligungen ≤50%
Mehrheitsbeteiligungen >50%

image
Beteiligungsbericht 2020
-29-
Anteile des Freistaates Sachsen am Nennkapital zum 31.12.2019
Abbildung 11 Anteile des Freistaates Sachsen am Nennkapital zum 31.12.2019
Mitarbeiter der unmittelbaren Beteiligungen
31.12.2017
31.12.2018
31.12.2019
Anzahl der Mitarbeiter der
unmittelbaren Beteiligungen
10.935
11.400
11.844
Anzahl der Mitarbeiter der unmittelbaren
Beteiligungen mit Sitz im Freistaat
Sachsen
5.241
5.480
5.541
500.000.000
40.192.899
25.564.600
8.000.000
6.337.780
4.000.000
10.437.821

-30-
Beteiligungsbericht 2020
Entwicklungskennziffern der Unternehmen (Stand 31.12.2019) der Jahre 2017 – 2019
Unternehmen
Anteil FS in %
Eigenkapital
TEur
Bilanzsumme
TEur
Jahresüberschuss/-fehlbetrag
TEur
Beschäftigte (Durchschnitt)
2017
2018
2019
2017
2018
2019
2017
2018
2019
2017
2018
2019
Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH
100,00 %
1.578
1.637
1.686
4.955
5.064
5.362
-100
59
49
35
37
37
DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
5,91 %
123
129
135
591.372
672.876
823.398
6
6
6
311
352
419
DZHW Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH
1,85 %
533
531
223
9.511
11.863
14.576
49
-2
-308
180
198
278
EEX European Energy Exchange AG
3,01%
311.056
340.295
378.879
368.542
408.308
424.724
36.740
45.459
54.804
162
192
198
Festung Königstein gGmbH
100,00 %
7.020
7.577
8.002
7.448
8.099
8.536
254
557
425
67
71
72
Flughafen Dresden GmbH
4,84 %
159.316
155.258
146.541
186.761
178.556
167.796
0
0
0
220
229
228
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
5,50 %
455.041
462.856
448.987
626.040
629.899
613.155
0
0
0
394
419
434
futureSAX GmbH
51,00%
435
556
568
437
788
726
-10
-297
-377
1
6
9
FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht Gemeinnützige GmbH
6,25 %
1.069
1.032
1.046
3.247
3.251
2.913
-15
-37
14
44
45
43
Gemeinsame Klassenlotterie der Länder
5,17 %
29.633
29.936
35.728
136.838
130.322
125.297
2.237
303
5.792
89
89
84
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
2,44 %
6.521
42
42
9.395
2.991
3.255
-7.691
-6.479
0
132
133
120
Kreditanstalt für Wiederaufbau
1,07 %
24.067.577 24.951.936 26.232.328
477.946.602
489.634.452
505.990.597 895.417
884.359
1.280.393
4.910
5.103
5.359
Landesbühnen Sachsen GmbH
100,00 %
13.387
12.991
12.513
31.041
32.716
32.719
-862
-396
-478
220
228
232
LISt Gesellschaft für Verkehrswesen und ingenieurtechnische Dienstleistungen mbH
100,00 %
3.870
4.377
4.950
9.451
10.005
8.816
208
507
572
153
189
192
Leipziger Messe GmbH
50,00 %
167.115
164.569
161.671
193.599
193.189
187.304
-4.402
-4.546
-4.898
299
307
327
Mitteldeutsche Medienförderung GmbH
30,00 %
13.249
15.403
15.445
13.865
16.019
16.198
-13.086
-13.320
-15.432
21
21
21
Mitteldeutsche Flughafen AG
77,29 %
495.801
482.176
458.519
666.610
669.105
635.145
-25.634
-15.502
-25.685
116
102
129
Meissen Porzellan-Stiftung GmbH
100,00 %
21.000
21.000
21.000
21.881
21.864
21.971
-2
-1
0
4
5
5
Sächsische Aufbaubank - Förderbank -
100,00 %
567.801
568.713
569.678
7.567.706
7.514.919
7.049.041
874
912
965
944
969
935
Sächsische Agentur für Strukturentwicklung GmbH
51,00%
2.019
2.024
-4
1
Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH
51,00 %
1.369
1.461
1.416
1.714
1.876
1.850
-2.049
-2.142
-2.318
40
39
35
Sächsische Spielbankenbeteiligungs-GmbH
100,00 %
134
136
135
167
171
146
2
2
0
3
3
3
Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH
100,00 %
2.472
3.050
1.845
12.884
15.866
16.608
-161
578
-1.205
363
355
369
Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH
100,00 %
15.425
15.346
16.771
75.670
83.120
86.217
-165
-80
-575
103
111
113
Sächsische Dampfschiffahrts-GmbH
51,00 %
118
130
k.A.
131
149
k.A.
11
12
k.A.
1
1
k.A.
Sächsische LOTTO-GmbH
100,00 %
22.885
22.961
23.020
68.754
70.859
73.481
74
76
60
120
122
123
Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH
100,00 %
54.511
45.472
26.484
91.063
79.760
70.962
-3.223
-9.039
-18.988
660
650
635
Sächsische Staatsbäder GmbH
100,00 %
14.377
14.200
14.024
118.121
113.808
120.209
-176
-176
-176
198
206
204
Sächsische Spielbanken-GmbH & Co. KG
100,00 %
15.241
16.936
18.437
16.126
17.916
19.632
1.829
3.695
4.001
29
29
30
Helmholz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ
5,00 %
26
26
26
85.503
85.121
70.887
0
0
0
1059
1095
1154
Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH
100,00 %
646
646
646
5.400
4.925
5.562
0
0
394
56
56
55
Abbildung 12 Entwicklungskennziffern der Unternehmen (Stand 31.12.2019) der Jahre 2017 – 2019

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Beteiligungsbericht 2020
-31-
1
unmittelbare Beteiligungen, Anteil mindestens 50 %
unmittelbare Beteiligungen, Anteil < 50 %
24
26 27
29
30
1) Augustusburg/Scharfenstein/
Lichtenwalde
Schlossbetriebe gGmbH
2) Festung Königstein gGmbH
3) futureSAX GmbH
4) Landesbühnen Sachsen GmbH
5) Leipziger Messe GmbH
6) LISt Gesellschaft für Verkehrswesen und
ingenieurtechnische Dienstleistungen mbH
7) Meissen Porzellan-StiftungGmbH
8) Mitteldeutsche Flughafen AG
9) Sächsische Agentur für
Strukturentwicklung GmbH
17
25
27
31
23
10
14
15
16
18
19 20
10) Sächsische Aufbaubank
–Förderbank
11) SächsischeBinnenhäfen OberelbeGmbH
12) Sächsische Dampfschiffahrts-GmbH
13) SächsischeEnergieagentur
- SAENA
GmbH
14) Sächsische LOTTO-GmbH
15) Sächsische Spielbankenbeteiligungs-
GmbH
16) SächsischeSpielbanken-GmbH & Co. KG
17) Sächsische Staatsbäder GmbH
18) Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen
GmbH
19) Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten
Sachsen gGmbH
20) WirtschaftsförderungSachsen GmbH
21) DEGES Deutsche Einheit Fernstraßen-
planungs-und -bauGmbH
22) DZHW Deutsches Zentrum für Hoch-
schul- u. Wissenschaftsforschung GmbH
23) EEX European Energy Exchange AG
24) FlughafenDresden GmbH
25) FlughafenLeipzig/Halle GmbH
26) FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und
Unterricht gGmbH
27)GemeinsameKlassenlotterie der Länder
28)Helmholz-Zentrumfür Umweltforschung GmbH -UFZ
29)Kreditanstaltfür Wiederaufbau
30)Kunst-und Ausstellungshalle der
Bundesrepublik Deutschland GmbH
31) Mitteldeutsche Medienförderung GmbH
21
22 27
2
4
5
8
6
3
7
Beteiligungen des Freistaates Sachsen -Unternehmenssitze zum 31. Dezember2019
11 12 13
© Landkarte Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung
Sachsen 2013
9
Abbildung 13 Beteiligungen des Freistaates Sachsen – Unternehmenssitze zum 31.12.2019

image
 
-32-
Beteiligungsbericht 2020
1.6. Aktuelles aus den Beteiligungsunternehmen im Bereich
Wirtschaftsförderung
Einführung
Kleine und mittlere Unternehmen sowie Handel, Freie Berufe und Handwerk bilden gemeinsam
mit der Industrie das Rückgrat der sächsischen Wirtschaft. Investitionen und Innovationen
entscheiden über die Zukunftsfähigkeit des Landes – die Anreize hierfür zu schaffen, ist ein
vorrangiges Ziel der sächsischen Wirtschaftspolitik.
Die Wirtschaft benötigt dabei verlässliche Rahmenbedingungen, ein hohes Maß an
unternehmerischer
Freiheit sowie serviceorientierte Unterstützung.
Mit seiner Wirtschaftspolitik will der Freistaat Sachsen darüber hinaus anpassungsfähige und
effiziente
Strukturen in der gesamten Wirtschaft schaffen, die in der Lage sind, auf die
Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte flexibel zu reagieren.
So soll Sachsen als attraktiver Wirtschaftsstandort weiter gestärkt werden.
Diesen Zielen dienen auch die Beteiligungsunternehmen des Freistaates Sachsen im Bereich
der Wirtschaftsförderung.
Dieses Kapitel stellt die Beteiligungen des Freistaates Sachsen im Bereich Wirtschaftsförderung
näher vor
und berichtet über aktuelle Entwicklungen in den Unternehmen.
Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB)
Bild 1 Bankgebäude der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank – in Dresden (© SAB)
Die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB) mit ihren ca. 935 Beschäftigten ist das
zentrale Förderinstitut des Freistaates Sachsen. Die SAB ist ein Kreditinstitut in der Rechtsform
einer Anstalt des öffentlichen Rechts.

Beteiligungsbericht 2020
-33-
Zur Durchführung ihrer gesetzlich festgelegten staatlichen Förderaufgaben vergibt die SAB
insbesondere Darlehen und Zuschüsse, übernimmt Bürgschaften und geht Beteiligungen ein.
Im Rahmen ihres Förderauftrags ist die SAB dabei in den nachfolgenden Förderbereichen tätig:
Förderung im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung, des Wohnungs- und
Siedlungswesens und der Wohnungswirtschaft,
Förderung der Wirtschaft unter besonderer Berücksichtigung des Mittelstands sowie der
freien
Berufe, der Gründung von Start-ups, der Ansiedlung von Unternehmen, des
technischen Fortschritts, dabei insbesondere der Technologie und
Innovationsfinanzierung sowie Förderung durch die Bereitstellung von Risikokapital,
Förderung von Infrastrukturmaßnahmen, der baulichen Entwicklung der Städte und
Gemeinden,
von Maßnahmen zur Entwicklung strukturschwacher Gebiete,
Förderung von Land- und Forstwirtschaft und des ländlichen Raums sowie des Umwelt-,
Natur-
und Landschaftsschutzes,
Förderung von Bildungsmaßnahmen, von Kunst, Kultur, Wissenschaft und Forschung im
Rahmen international vereinbarter Förderprogramme, des Gesundheitswesens, von
Familie, Jugend und Sport sowie der Gleichstellung von Frau und Mann.
Das Neugeschäftsvolumen der SAB (Zuschüsse, Darlehen, Bürgschaften) war im Jahr 2019 um
40 Prozent auf ca. 2,35 Milliarden Euro (2018: ca. 1,68 Milliarden Euro) gestiegen. Die
Bedeutung und Leistungsfähigkeit der SAB für Sachsen und die Erhaltung seiner
Wirtschaftskraft wurde im Zusammenhang mit der Bewältigung der Corona-Pandemie erneut
deutlich. Die Abwicklung der Corona-Hilfen zusätzlich zur Verwaltung der schon laufenden
Förderprogramme war ein großer Kraftakt, den die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SAB
beginnend mit dem Frühjahr 2020 mit großem Engagement gestemmt haben. Bis Ende des
Jahres 2020 hat die SAB rd. 1,5 Mrd. EUR an Soforthilfe-Darlehen und -Zuschüssen
überwiegend zur Unterstützung der sächsischen Wirtschaft ausgezahlt und so entscheidend
dazu beigetragen, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie für sächsische
Unternehmen abzumildern.
Insgesamt zahlte die SAB in rund 19.000 Fällen Soforthilfe-Darlehen des Sächsischen
Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und 83.000 Soforthilfen des Bundes aus.

image
-34-
Beteiligungsbericht 2020
Diese Maßnahmen bildeten mit großem Abstand den zahlenmäßigen Schwerpunkt der
Unterstützung im Jahr 2020. Damit wurden in Sachsen über die Bank über 10 Prozent der ca.
162.000 für das Soforthilfe-Darlehen förderberechtigten Unternehmen gefördert. Über den
Soforthilfe-Zuschuss des Bundes wurden etwa 57 Prozent der zuschussberechtigten ca.
146.000 Firmen unterstützt. Aktuell bilden die Überbrückungshilfen des Bundes für
Unternehmen einen neuen Schwerpunkt für die Arbeit der SAB.
Die SAB hat im Sommer 2020 einen umfassenden Strategie- und Transformationsprozess
gestartet, der das Ziel verfolgt, Beweglichkeit und Wirksamkeit der SAB zu erhöhen, um auch
zukünftig leistungsfähig für Sachsen zu sein. Mit dem Prozess hat eine strategische
Neuausrichtung der SAB begonnen. Diese stärkt das Geschäftsmodell, setzt auf konsequente
Kundenorientierung und Digitalisierung und entwickelt die SAB als Organisation ganzheitlich
weiter. Besonderes Augenmerk wird auf Programmen liegen, die die sächsische Wirtschaft
stärken. Förderprogramme und Prozesse sollen vereinfacht und digitalisiert werden. Dafür hat
auch die Corona-Bewältigung wichtige Weichen gestellt: Nahezu 70 Prozent aller
Förderanträge kamen digital über das Förderportal zur SAB. Nur so war die SAB in der Lage,
die Unternehmen zügig mit Liquidität zu versorgen.
Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS)
Bild 2 Ansiedlung Yellow Tec Holding GmbH,
Neubau einer Produktionsstätte für Kunststoffprodukte im Bereich Medizin in Görlitz
Patrick Ludwigkeit (Bauplanungsbüro), Sven Fiedler (Volksbank),
Andrea Behr (Europastadt Görlitz Zgorzelec GmbH), Ministerpräsident Michael Kretschmer,
Siegfried Deinege (OB Görlitz), Hans-Jürgen Große (Yellow Tec ) beim Spatenstich
am 17.04.2019 (v.l.n.r.), (Foto: Artjom Belan, © WFS)

Beteiligungsbericht 2020
-35-
Es gibt viele gute Gründe, warum der Freistaat Sachsen ein Top-Standort für international
agierende Unternehmen wie Volkswagen, BMW, Porsche, Infineon, Globalfoundries, DHL und
Bosch sowie für zahlreiche innovative Technologieunternehmen, wachstumsstarke KMU und
Hidden Champions ist. Darüber eine möglichst breite Zielgruppe deutschland-, europa- und
weltweit zu informieren und das Interesse am Wirtschaftsstandort Sachsen zu wecken, ist eine
der Kernaufgaben der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS).
Im Jahr 1991 als landeseigenes Unternehmen gegründet, greift die WFS heute auf einen
breiten
Erfahrungsschatz in der Standortwerbung sowie in der Investorenansprache und -
betreuung zurück. Wie ein Lotse begleitet sie Investoren zielsicher durch alle
Entscheidungsprozesse. Ansiedlungs- und Firmenerweiterungsprojekte werden von der Idee
bis hin zu ihrer Realisierung unterstützt. Allein in den vergangenen zehn Jahren konnten so
Investitionen von knapp vier Milliarden Euro in Sachsen realisiert werden – über 12.000
Arbeitsplätze wurden damit geschaffen.
Zur Steigerung der Wirtschaftsleistung braucht Sachsen zugleich aber auch endogenes
Wachstum.
Um sächsische Unternehmen bei der Erschließung ausländischer Märkte sowie der
Entwicklung neuer Absatzchancen und Zulieferbeziehungen zu unterstützen, organisiert die
WFS u. a. technologie- und branchenbezogene Unternehmerreisen, sächsische
Gemeinschaftsstände auf internationalen Messen sowie Konferenzbeteiligungen, betreut
Wirtschaftsdelegationen aus aller Welt und vermittelt nationale und internationale
Kooperationspartner.
Seit über zehn Jahren stärkt die WFS zudem die Wettbewerbsfähigkeit der sächsischen
Wirtschaft
durch gezielte Maßnahmen im Bereich des Technologietransfers. Dafür setzt die
Gesellschaft in den sächsischen Kernbranchen Branchenexperten ein, die relevante
Technologie- und Metatrends frühzeitig erkennen und durch Projektwerkstätten und weitere
Formen der Netzwerkarbeit ihre Expertise mit den sächsischen Unternehmen teilen.
Kurz: Die WFS fungiert als wichtiger Brückenbauer zwischen Investoren und dem Freistaat
Sachsen,
zwischen verschiedenen Unternehmen und zwischen Wirtschaft und Wissenschaft.
Im von der Coronapandemie geprägten Geschäftsjahr 2020 konnte die Gesellschaft trotz der
sehr
schwierigen wirtschaftlichen Gesamtsituation Investitionen in einem Volumen von mehr als
400 Mio. EUR und ca. 1.000 Arbeitsplätze nach Sachsen lotsen. Die kurzfristige Umstellung der
Investorenakquise der Gesellschaft auf virtuelle Formate überzeugte – zusammen mit den
anderen zahlreichen Standortfaktoren – die potentiellen Investoren von der Leistungsfähigkeit
des Wirtschaftsstandortes Sachsen. Innerhalb der vergangenen fünf Jahre konnte die WFS in
drei Jahren außergewöhnlich hohe Investitionen und Arbeitsplätze für den Freistaat Sachsen
attrahieren.

image
-36-
Beteiligungsbericht 2020
Im Bereich der außenwirtschaftlichen Maßnahmen verfolgte die Gesellschaft im Jahr 2020
durch eine kurzfristige Umstellung des Projektgeschäfts erfolgreich den Ansatz, den
sächsischen Unternehmen mit digitalen Instrumenten der Markterschließung und
Kooperationsanbahnung Markt- und Absatzchancen zu eröffnen.
Die WFS hat damit gezeigt, dass sie auch in Zukunft in sich dynamisch verändernden
Marktumfeldern
den potentiellen Investoren sowie der sächsischen Wirtschaft die richtigen
Angebote unterbreiten kann.
futureSAX GmbH
Sachsen besitzt als erfolgreicher Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort - als Land der Tüftler
und Erfinder - die richtigen Voraussetzungen, um aus dem stetig wachsenden Wissen
Antworten und Lösungen für die Zukunft zu entwickeln und umzusetzen. Dies gilt es im
globalen Wettbewerb, um innovative Ideen und kluge Köpfe weiter auszubauen und sichtbar zu
machen. Die Kleinteiligkeit der sächsischen Wirtschaft und die Vielfalt der
Forschungslandschaft sind ein perfekter Nährboden, erfordern aber Transparenz nach innen
und außen, branchenübergreifende Impulse und immer wieder neue Kontakte, um sich agil
weiterzuentwickeln und Sachsen als Innovationsregion darzustellen.
Zur Stärkung der Innovationskraft bedarf es wissensbasierter Gründungen (Start-ups) sowie
Innovationen
in etablierten Unternehmen und ein starkes Transfergeschehen. Dies erfordert
nicht nur die Entwicklung neuer Technologien, Produkte und Dienstleistungen, sondern auch
die Weiterentwicklung einer entsprechenden Kultur in allen Teilen der Wirtschaft und
Gesellschaft: der Innovationskultur.
Bild 3 futureSAX Wettbewerb (© futureSAX GmbH)

Beteiligungsbericht 2020
-37-
futureSAX – die Innovationsplattform des Freistaates Sachsen – ist der zentrale Anlaufpunkt im
sächsischen Gründungs- und Innovationsökosystem und unterstützt und begleitet die darin
agierenden Akteure dabei, den Wandel aktiv mitzugestalten. futureSAX kommen dabei zwei
zentrale Aufgaben zu:
Die Innovationsplattform sensibilisiert und verbindet Menschen aus den Bereichen
Gründen, Unternehmen, Forschung & Transfer, Kapital, der NextGen (Jugendliche
zwischen 14 und 17 Jahren) aber auch der Gesellschaft allgemein für den notwendigen
kulturellen Wandel durch Impulsgebung und Sichtbarkeit von Best Practice Beispielen.
Die Innovationsplattform erhöht die Effizienz von Innovations- und Wachstumsprozessen
durch einen sachsenweiten, branchenübergreifenden Erfahrungsaustausch und die
gezielte Vernetzung der verschiedenen Akteure sowie die Erhöhung ihrer Bekanntheit
durch verschiedene Veranstaltungen, Wettbewerbe und Formate. In Präsenz und online.
Seit Jahresbeginn 2020 ist die Zielgruppe der unter 18-Jährigen als eigener Aufgabenbereich
integriert worden. Ziel ist es, durch die Schaffung von außerschulischen Angeboten und durch
verstärkte Zusammenarbeit mit Jugendorganisationen die Entwicklung unternehmerischer
Kompetenzen zu stärken und Jugendliche für Unternehmertum zu sensibilisieren.
In der Corona-Pandemie konnte futureSAX über 50 Formate erfolgreich den neuen
Anforderungen
anpassen und umsetzen. Bei der übergreifenden Innovationskonferenz kamen
in zwei Teilformaten insgesamt über 1.500 Innovationsbegeisterte in interaktiven hybriden bzw.
Online-Formaten (inkl. Live-Stream auf facebook und Youtube) zusammen.
Für das Jahr 2021 stehen die Stärkung des Bereiches Kapitaltransfer (u.a. Etablierung der
sächsischen
Business Angel Szene) sowie die gezielte Unterstützung innovativer Unternehmen
im Wandlungsprozess im Fokus.
Sächsische Agentur für Strukturentwicklung GmbH (SAS)
Die vorzeitige Beendigung der Förderung und Verstromung von Braunkohle in Deutschland
erfordert einen gezielten Strukturwandel unter anderem im Lausitzer Revier und im
Mitteldeutschen Revier im Freistaat Sachsen. Dieser ist eine große Herausforderung für die
Menschen in den Regionen. Gleichzeitig stellt er aber auch eine hervorragende Chance dar, die
beiden Regionen maßgeblich zu entwickeln, um moderne Arbeitsplätze und eine hohe
Lebensqualität zu schaffen.

image
-38-
Beteiligungsbericht 2020
Im Rahmen des Strukturstärkungsgesetzes Kohleregionen (StStG) stehen dem Freistaat
Sachsen rund 3,5 Mrd. € Finanzhilfen des Bundes zum Zweck der Strukturentwicklung in den
sächsischen Braunkohleregionen für investive Fördermaßnahmen zur Verfügung.
Die SAS ist im Jahr 2019 angetreten, um den Prozess der Strukturentwicklung in den
sächsischen Braunkohleregionen zum Erfolg zu führen. Die Gesellschaft versteht sich als
Dienstleister des Freistaates Sachsen für die Landkreise, Kommunen, lokalen Akteure und
Projektträger beim Strukturwandel. Sie ist das Bindeglied zwischen den Menschen in den
Revieren, den Projektträgern und der Staatsregierung im Freistaat Sachsen. Kurzfristig wird sie
den Aufbau der eigenen Organisationsstruktur und die Eröffnung der Büros an den Standorten
Weißwasser, Borna, Dresden und Leipzig umsetzen. Die Präsenz vor Ort in den Revieren ist
mittlerweile gegeben – die SAS ist als Ansprechpartnerin in den Regionen angekommen. Die
Beratungen der Projektträger vor Ort laufen bereits intensiv, so dass in 2020 die ersten Projekte
auf den Weg gebracht werden können. Mit der Einstellung weiterer Mitarbeiter wird die SAS die
notwendige Schlagkraft erreichen, um die beabsichtigte Unterstützung in den Regionen zu
leisten. Die zahlreichen positiven Rückmeldungen von den beteiligten Kommunen und
Landkreisen stimmen bereits zuversichtlich.
Leipziger Messe GmbH (LMG)
Messen sind traditionell bewährte Instrumente der Wirtschaftsförderung. Die Messe- und
Kongresswirtschaft gehört zu den stärksten Impulsgebern für die wirtschaftliche Entwicklung in
Deutschland. Für Unternehmen, Organisationen und Institutionen sind Messen und Kongresse
unverzichtbare und effektive Instrumente. Sie sind gesellschaftlich wichtige Plattformen für
Marketing, Informationsvermittlung, Wissenstransfer und Bildung. Die Leipziger Messe hat mit
280 Veranstaltungen im Jahr die Motorfunktion der Messe- und Kongresswirtschaft für die Stadt
Leipzig, für den Freistaat Sachsen und für die gesamte mitteldeutsche Region.
Bild 4 Messe „denkmal“ (© Tom Schulze, Leipzig)

Beteiligungsbericht 2020
-39-
Durch ihr unternehmerisches Handeln erzeugt die Leipziger Messe laut ifo-Studie eine Kaufkraft
für Sachsen und den mitteldeutschen Raum von über 450 Millionen Euro, ein
Steueraufkommen von rund 40 Millionen Euro und über 5.000 Arbeitsplätze. Zudem beeinflusst
sie das touristische sowie kulturelle Leben nachhaltig. Die Identität Sachsens als weltoffener
Handelsplatz ist unmittelbar mit der Leipziger Messe verbunden.
Seit über 850 Jahren ist die Leipziger Messe für die Region gleichermaßen Wirtschaftsmotor
und innovative Plattform. In den vergangenen zwei Jahrzehnten entstanden in ihren Hallen über
30 Fach- und Publikumsmessen – kein anderer deutscher Messeplatz kann mehr
Eigenentwicklungen in so kurzer Zeit vorweisen. Darüber hinaus haben sich das Congress
Center Leipzig und die KONGRESSHALLE am Zoo als wichtige Standorte der internationalen
Kongresswirtschaft positioniert.
Offen für Veränderungen steht die Unternehmensgruppe mit ihren Mitarbeitern seit jeher für
Innovationen und Wandel. Dies zeigt sich an zahlreichen Weiterentwicklungen, zu denen auch
unterschiedlichste digitale Formate gehören, die analoge Themenwelten ergänzen.
Mit ihren Multi-Location-Konzepten ist die Leipziger Messe ein relevanter und sichtbarer
Botschafter der Wirtschaft, des Handels sowie des Innovationsvermögens Sachsens. Zudem ist
sie mitentscheidend für die sächsische Industrie in ihrem Bestreben, sich auf den europäischen
und internationalen Märkten weiterhin zu etablieren. Dies zeigen die Restaurierungsmessen,
welche die Leipziger Messe nach dem Vorbild der denkmal Leipzig auch in Moskau und
Shanghai durchführt, die CosmeticBusiness mit ihrer Schwesterveranstaltung in Warschau oder
die OTWorld im Verbund mit dem Weltkongress der International Society for Prosthetics and
Orthotics.
Die Leipziger Messe ist Plattform und Standort für Zukunftsthemen. Sie bringt Bildung,
Forschung sowie Wissenschaft zusammen und bildet den zentralen Treffpunkt für die
mitteldeutsche Industrie und das Handwerk. Maschinenbau, Automobil- und Zulieferindustrie,
Umwelt- und Energietechnik, Medizin und Medizintechnik – sie alle bekommen hier eine Bühne
sowie einen Zugang zu den Weltmärkten.
Die Corona-Pandemie hat die Leipziger Messe hart getroffen. Die Messe hat sofort reagiert und
digitale Veranstaltungsformate verstärkt eingesetzt. Jedoch zeigen die bisherigen Erfahrungen,
dass die Präsenzveranstaltung, ergänzt durch digitale Formate bei den Ausstellern und
Besuchern immer wichtig bleibt. Im September 2020 gelang ein erfolgreicher Re-Start mit den

image
-40-
Beteiligungsbericht 2020
Fachmessen CADEAUX und MIDORA. Mit rund 7.700 Fachbesuchern konnten die beiden
Fachmessen das Vorjahresergebnis zwar erwartungsgemäß nicht erreichen, wohl aber ihre
unverzichtbare Rolle als Handelsplattform unter Beweis stellen.
Durch den wiederholten Lockdown war das Messegelände verwaist. Allerdings ist
zwischenzeitlich auf dem Gelände eines der ersten 13 Impfzentren in Sachsen entstanden. Ab
Verfügbarkeit des Impfstoffes können dort rund 1.000 Dosen pro Tag verabreicht werden. Damit
leistet die Messe nunmehr ihren Beitrag für die Menschen in der Region.
Sächsische Energieagentur GmbH (SAENA)
Die SAENA unterstützt in Sachsen durch ihre Tätigkeit die Schonung der Ressourcen und die
Erhaltung der Lebensgrundlagen durch aktiven Klimaschutz und die Steigerung der
Energieeffizienz. Sie begleitet die sächsischen Unternehmen bei der Dekarbonisierung, und gibt
Impulse zur Erhöhung der Energieeffizienz sowie zum Einsatz erneuerbarer Energien. Dazu
bietet sie Beratungsaktivitäten und technische Fachkompetenz, vernetzt unterschiedliche
Akteure aus der Wirtschaft sowie initiiert und begleitet Modellprojekte und Verbundvorhaben.
Bild 5 Urkundenübergabe Sächsischer Gewerbeenergiepass
(© Daniel Koch)
So werden schon seit mehreren Jahren beispielsweise im Rahmen des „Sächsischen Ge-
werbeenergiepasses“
und den „Unternehmensnetzwerken Energieeffizienz“ erfolgreich die
Sensibilisierung und die Förderung des Austauschs der gewerblichen Wirtschaftsunternehmen
untereinander unterstützt. Seit dem Jahr 2020 begleitet die SAENA noch intensiver den für
Sachsen wichtigen Transformationsprozess in der Automobil(zuliefer)industrie.

Beteiligungsbericht 2020
-41-
Energie- und CO
2
-Kosten sowie eine perspektivisch CO
2
-neutrale Produktion werden immer
wichtiger für die Wettbewerbsfähigkeit. Für die KMU-geprägte Wirtschaftslandschaft in Sachsen
ist dies nicht nur eine große Herausforderung, sondern bietet im Wettbewerb auch neue
Chancen. Das gilt sowohl für die eigentliche Produktion als auch für entsprechende Produkte
und Lösungen, für welche die Dekarbonisierung neue Märkte eröffnet. Sachsen hat hier mit
seiner breit aufgestellten und sehr gut entwickelten F&E-Landschaft gute Möglichkeiten für
einen wechselseitigen Transfer mit gegenseitigem Nutzen, den die SAENA verstärkt
unterstützen möchte.
Außerdem soll das Denken über die Grenzen des Unternehmens hinaus gefördert werden. Das
betrifft Vorlieferketten, wo durch kurze Wege regionales Sourcing zunehmende Bedeutung
bekommt und die auf CO
2
-armes Material, recylingfähige Konstruktion und andere über
Wertschöpfungsketten und Lebenszyklus gedachte Aspekte ausgerichtet sind. Die
Zusammenarbeit von mehreren Unternehmen, beispielsweise in einem Gewerbegebiet, soll bei
der Abwärmenutzung sowie der gemeinsamen Nutzung von erneuerbaren Energien, Speichern
oder Ladeinfrastruktur unterstützt werden.

-42-
Beteiligungsbericht 2020

 
Beteiligungsbericht 2020
-43-
2.
Das Beteiligungsportfolio

 
-44-
Beteiligungsbericht 2020
2.1. Unmittelbare Beteiligungen im Überblick
Stand: 31.12.2019
Firma und
Sitzgemeinde
Nennkapital
Anteil des FS
absolut
Anteil des FS
Anteil des FS
am
buchmäßigen
Eigenkapital
Jahres-
überschuss/
fehlbetrag
Augustusburg/
Scharfenstein/
Lichtenwalde
Schlossbetriebe
gGmbH
Augustusburg
25.000,00
EUR
25.000,00
EUR
100,00 %
1.685.819,87
EUR
48.780,72
EUR
DEGES Deutsche
Einheit
Fernstraßenplnungs-
und -bau GmbH
Berlin
62.600,00
EUR
3.700,00
EUR
5,91 %
7.999,78
EUR
6.260,00
EUR
Deutsches Zentrum
für Hochschul- und
Wissenschafts-
forschung GmbH
Hannover
27.000,00
EUR
500,00
EUR
1,85 %
4.127,74
EUR
-308.206,31
EUR
EEX Eurpean Energy
Exchange AG
Leipzig
60.075.000,00
EUR
1.806.398,00
EUR
3,01 %
11.404.255,19
EUR
54.804.167,00
EUR
Festung Königstein
gGmbH
Königstein
25.000,00
EUR
25.000,00
EUR
100,00 %
8.002.065,74
EUR
425.288,73
EUR
Flughafen Dresden
GmbH
Dresden
3.065.706,12
EUR
148.274,65 EUR
4,84 %
7.087.543,16
EUR
0,00
EUR
Flughafen
Leipzig/Halle GmbH
Leipzig
5.112.918,82
EUR
281.210,54 EUR
5,50 %
24.694.278,59
EUR
0,00
EUR
futureSAX GmbH
Dresden
25.000,00
EUR
12.750,00
EUR
51,00 %
289.613,37
EUR
-376.822,31
EUR
FWU Institut für Film
und Bild in
Wissenschaft und
Unterricht
Gemeinnützige
GmbH
Grünwald
320.000,00
DM
20.000,00
DM
6,25 %
65.374,62
EUR
13.817,78
EUR
Gemeinsame
Klassenlotterie der
Länder
München
2.000.000,00
EUR
103.400,00
EUR
5,17 %
1.847.122,17
EUR
5.791.769,32
EUR

Beteiligungsbericht 2020
-45-
Firma und
Sitzgemeinde
Nennkapital
Anteil des FS
absolut
Anteil des FS
Anteil des FS
am
buchmäßigen
Eigenkapital
Jahres-
überschuss/
fehlbetrag
Helmholtz-Zentrum
für Umweltforschung
GmbH - UFZ
26.000,00
EUR
1.300,00
EUR
5,00 %
1.300,00
EUR
0,00
EUR
Leipzig
Kreditanstalt für
Wiederaufbau
3.750.000.000,00
EUR
40.192.899,49
EUR
1,07 % 100.062.776,83
EUR
1.280.392.510,01
EUR
Frankfurt am Main
Kunst- und
Ausstellungshalle
der Bundesrepublik
Deutschland GmbH
41.925,93
EUR
1.022,58
EUR
2,44 %
1.022,58
EUR
0,00
EUR
Bonn
Landesbühnen
Sachsen GmbH
4.000.000,00
EUR
4.000.000,00
EUR
100,00 %
12.513.199,38
EUR
-477.955,75
EUR
Radebeul
Leipziger Messe
GmbH
51.129.200,00
EUR
25.564.600,00
EUR
50,00 %
80.835.417,00
EUR
-4.898.436,66
EUR
Leipzig
LISt Gesellschaft für
Verkehrswesen und
25.000,00
EUR
25.000,00
EUR
100,00 %
4.949.929,34
EUR
572.469,32
EUR
ingenieurtechnische
Dienstleistungen
mbH
Hainichen
Meissen Porzellan-
Stiftung GmbH
25.000,00
EUR
25.000,00
EUR
100,00 %
20.999.514,00
EUR
-262,00
EUR
Meißen
Mitteldeutsche
Flughafen AG
8.200.000,00
EUR
6.337.780,00
EUR
77,29 % 368.018.749,59
EUR
-25.684.785,89
EUR
Leipzig
Mitteldeutsche
Medienförderung
GmbH
100.000,00
DM
30.000,00
DM
30,00 %
4.633.474,88
EUR
-15.432.414,42
EUR
Leipzig
Sächsische Agentur
für
25.000,00
EUR
12.750,00
EUR
51,00 %
1.029.914,52
Euro
-4.459,76
Euro
Strukturentwicklung
GmbH
Dresden
Sächsische
Aufbaubank
500.000.000,00
EUR
500.000.000,00
EUR
100,00 % 569.678.055,78
EUR
965.064,79
EUR
- Förderbank -
Dresden
Sächsische
Binnenhäfen
Oberelbe GmbH
2.709.846,97
EUR
2.709.846,97
EUR
100,00 %
16.770.865,00
EUR
-574.812,00
EUR

-46-
Beteiligungsbericht 2020
Firma und
Sitzgemeinde
Nennkapital
Anteil des FS
absolut
Anteil des FS
Anteil des FS
am
buchmäßigen
Eigenkapital
Jahres-
überschuss/
fehlbetrag
Dresden
Sächsische
Dampfschiffahrts-
GmbH
25.564,59
EUR
13.037,94
EUR
51,00 %
k.A.
k.A.
Dresden
Sächsische
Energieagentur –
SAENA GmbH
25.000,00 EUR 12.750,00 EUR
51,00 %
721.970,82
EUR
-2.317.802,90
EUR
Dresden
Sächsische Lotto-
GmbH
511.292,00
EUR
511.292,00
EUR
100,00 %
23.020.318,86
EUR
59.632,79
EUR
Leipzig
Sächsische
Spielbanken-
beteiligungs-GmbH
25.565,00
EUR
25.565,00
EUR
100,00 %
135.444,97
EUR
-168,15
EUR
Leipzig
Sächsische
Spielbanken-GmbH &
Co. KG
2.556.459,00
EUR
2.556.459,00
EUR
100,00 %
18.437.050,85
EUR
4.001.267,45
EUR
Leipzig
Sächsische
Staatsbäder GmbH
512.000,00
EUR
512.000,00
EUR
100,00 %
14.023.952,41
EUR
-176.411,00
EUR
Bad Elster
Staatliche Porzellan-
Manufaktur Meissen
8.000.000,00
EUR
8.000.000,00
EUR
100,00 %
26.483.673,35
EUR
-18.987.930,48
EUR
GmbH
Meißen
Staatliche Schlösser,
Burgen und Gärten
Sachsen
1.500.000,00
EUR
1.500.000,00
EUR
100,00 %
1.845.335,38
EUR
-1.204.532,08
EUR
gemeinnützige GmbH
Dresden
Wirtschaftsförderung
Sachsen GmbH
100.000,00
EUR
100.000,00
EUR
100,00 %
645.668,00
EUR
394.181,81
EUR
Dresden

 
Beteiligungsbericht 2020
-47-
2.2.
Einzeldarstellungen der unmittelbaren Beteiligungen

image
image
 
Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH
-48-
Beteiligungsbericht 2020
AUGUSTUSBURG/SCHARFENSTEIN/LICHTENWALDE SCHLOSSBETRIEBE gGMBH
Allgemeine Angaben zum Unternehmen:
Sitz
09573 Augustusburg
Internet
www.die-sehenswerten-drei.de
Bild 6 Schloss Lichtenwalde
(© Silvio Dittrich)
Geschäftsführung
Patrizia Meyn
Unternehmenszweck
Gegenstand des Unternehmens ist die Bewirtschaftung und Verwaltung sowie die Pflege, der Erhalt und
die Nutzung aller zu den Schlössern Augustusburg und Lichtenwalde sowie der Burg Scharfenstein
gehörenden von dem Unternehmen anzupachtenden Grundstücke und Bauwerke einschließlich des
vollständigen dort vorhandenen Zubehörs sowie sonstiger gesondert überlassener Gegenstände.
Stammkapital
Gesellschafter
EUR
%
Freistaat Sachsen
25.000,00
100,00
Summe
25.000,00

image
Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH
Beteiligungsbericht 2020
-49-
Wichtiges staatliches Interesse:
Leitziele
Erhöhung der Lebensqualität
Bewahrung und Förderung der kulturellen Identität und Vielfalt
Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Wirtschaftsstandortes
Strategische
Ziele
Stärkung des Kulturreiselands Sachsen
Erläuterung: Sachsen ist das Kulturreiseland Nummer 1 in Deutschland. Dabei
bündelt die Tourismus- und Marketinggesellschaft Sachsen mbH
1
die hochwertigen
touristischen Angebote, so auch für die Schlossliegenschaften
des Freistaates
Sachsen.
Politikfeld Wirtschaftspolitik
Kulturpolitik: Erhalt und Vermittlung des kulturellen Erbes des Freistaates Sachsen
Erläuterung: Im Freistaat hat Kultur einen hohen Stellenwert. Der Freistaat ist stolz
auf seine Kunstschätze, seine Geschichte und historischen Bauten sowie auf
Persönlichkeiten, die in der Welt berühmt sind.
Politikfeld Kultur
Abbildung und Erläuterung des wichtigen staatlichen Interesses
1
www.sachsen-tourismus.de

Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH
-50-
Beteiligungsbericht 2020
1. Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH als Instrument der
Wirtschaftspolitik
Jährlich werden die Liegenschaften von mehreren hunderttausend Gästen besucht. Sie sind dadurch
ein wesentlicher Tourismusmagnet im Freistaat Sachsen.
2. Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH als Instrument der Kulturpolitik
Die Objekte der Augustusburg, Scharfenstein und Lichtenwalde sind kulturhistorisch von
herausragender Bedeutung für den Freistaat und damit auch identitätsstiftend. Die
Schlossliegenschaften sind Teil der kulturellen Infrastruktur des Freistaates Sachsen. Die Förderung
von Kunst und Kultur ist im Freistaat Verfassungsauftrag. Die Teilnahme an Kultur ist der gesamten
Bevölkerung zu ermöglichen. Dies geschieht durch eine moderate Eintrittspreisgestaltung. Im
erforderlichen Umfang wäre kein Privater bereit, dies fortzuführen oder gar auszubauen.
Gremien und ihre Mitglieder:
Verwaltungsrat
Name
Beruf/Amt Firma/Behörde bzw. Ort
Gremienrolle
Catrin Liebold
Hauptgeschäftsführerin
DPFA Akademiegruppe
GmbH
Vorsitzende
Volker Kylau
Technischer
Geschäftsführer
Staatsbetrieb Sächsisches
Immobilien- und
Baumanagement
Stellvertretender
Vorsitzender
Prof. Dr. Matthias Munkwitz
Prodekan a.D.
Dr. Peter Plaßmeyer
Direktor Mathematisch-
Physikalischer Salon der
Staatlichen
Kunstsammlungen
Dresden

Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH
Beteiligungsbericht 2020
-51-
Wirtschaftsdaten:
Angaben in Euro
Bilanz Aktiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Anlagevermögen
4.703.566
4.639.502
4.499.712
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
318.529
288.794
273.992
II. Sachanlagen
4.385.037
4.350.707
4.225.720
B. Umlaufvermögen
239.314
402.912
853.184
I. Vorräte
41.226
44.888
42.575
II. Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
57.101
85.105
100.064
IV. Kassenbestand, Guthaben bei
Kreditinstituten
140.987
272.919
710.545
D. Rechnungsabgrenzungsposten
12.097
21.560
8.913
Summe Aktiva
4.954.978
5.063.974
5.361.809
Bilanz Passiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Eigenkapital
1.577.584
1.637.039
1.685.820
I. Stammkapital
25.000
25.000
25.000
II. Kapitalrücklage
1.906.534
1.906.429
1.906.353
VII. Bilanzgewinn/Bilanzverlust
-353.951
-294.390
-245.533
B. Sonderposten
3.000.982
2.931.133
2.791.586
C. Rückstellungen
192.717
207.237
291.764
2. Steuerrückstellungen
21.970
38.811
3. Sonstige Rückstellungen
192.717
185.267
252.953
D. Verbindlichkeiten
181.603
288.145
591.458
3. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen
8.608
9.936
14.762
4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
70.224
63.488
105.205
9. Sonstige Verbindlichkeiten
102.771
20.240
47.937
8. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter
194.480
423.554
E. Rechnungsabgrenzungsposten
2.093
420
1.182
Summe Passiva
4.954.978
5.063.974
5.361.809

Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH
-52-
Beteiligungsbericht 2020
Gewinn- und Verlustrechnung
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
1. Umsatz
1.526.176
1.437.631
1.867.350
3. Andere aktivierte Eigenleistungen
1.640
4. Sonstige betriebliche Erträge
2.192.574
2.468.099
2.523.819
5. Materialaufwand
789.223
637.056
946.250
6. Personalaufwand
1.360.404
1.603.178
1.741.412
7. Abschreibungen
415.110
384.773
397.418
8. Sonstige betriebliche Aufwendungen
1.237.076
1.173.071
1.221.972
12. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
3.814
15. Zinsen und ähnliche Aufwendungen
291
278
III. Finanzergebnis
3.523
-278
IV. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
-77.899
107.373
84.118
18. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
13.938
41.667
28.798
19. Sonstige Steuern
7.905
6.252
6.539
VI. Jahresüberschuss/-fehlbetrag
-99.741
59.454
48.781
Mitarbeiter
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Beschäftigte (Durchschnitt)
35
37
37
Auszubildende
2
1
1
Anteil des Freistaates Sachsen am Eigenkapital
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Anteil des Freistaates Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital
1.577.584
1.637.039
1.685.820
Zahlungen Freistaat Sachsen - Beteiligungsunternehmen
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Kapitalzuführungen für laufende Zwecke
1.350.000
1.816.800
1.792.500
Kapitalzuführungen für investive Zwecke
350.000
350.000
500.000
Haftungsverhältnisse
Haftungsverhältnisse im Sinne von § 251 HGB zwischen dem Unternehmen und dem Freistaat Sachsen bestanden
nicht.
Unternehmensbezogene Kennziffern
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Liquidität 1. Grades in %
90,45
3,72
0,80
Eigenkapitalrentabilität in %
-6,32
3,60
2,90
Eigenkapitalquote in %
31,84
32,30
31,40
Anlagenintensität in %
95,16
85,90
78,80
Besuche
311.857
286.323
349.730

image
image
image
Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH
Beteiligungsbericht 2020
-53-

Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH
-54-
Beteiligungsbericht 2020
Entwicklungsperspektiven der Gesellschaft (Stand Jahresabschluss 2019):
In den nächsten Jahren werden im Bereich der Museen in allen drei Schlössern weitere Veränderungen
erfolgen, die auch mit dem Investitionsbedarf einhergehen. Ziel ist es, für die Besucher attraktive Dauer-
und Sonderausstellungen zu schaffen, um die Besucherzahlen nachhaltig zu entwickeln. Grundlage für
die weitere Entwicklung des Unternehmens ist das Unternehmenskonzept 2017 - 2022, welches den Weg
und die Ziele des Unternehmens darstellt.
Wesentliche Änderungen in der Geschäftspolitik sind nicht zu erwarten.
Das Geschäftsjahr 2020 startete sehr positiv, war jedoch in der Folge stark von den Auswirkungen der
Corona-Krise geprägt. Auch in den Folgejahren ist mit Einschränkungen und damit verbundenen
Besucher- und Umsatzrückgängen zu rechnen.
***

image
image
 
DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-55-
DEGES DEUTSCHE EINHEIT FERNSTRAßENPLANUNGS- UND -BAU GMBH
Allgemeine Angaben zum Unternehmen:
Sitz
Zimmerstraße 54
10117 Berlin
Internet
www.deges.de
Bild 7 Erweiterung A 4 VDE, Bahrebachmühlenviadukt bei Chemnitz
(© DEGES)
Geschäftsführung
Bodo Baumbach
Dirk Brandenburger
Unternehmenszweck
Planung und Baudurchführung (Bauvorbereitung und Bauüberwachung) von und für Bundesfernstraßen
oder wesentliche
Teile davon im Rahmen der Auftragsverwaltung gemäß Art. 90 Grundgesetz.
Entsprechendes gilt für vergleichbare Verkehrsinfrastrukturprojekte im Aufgabenbereich der
Gesellschafter einschließlich zugehöriger Aufgaben. Die Beauftragung erfolgt jeweils durch einen
Einzelauftrag des beauftragenden Gesellschafters auf der Grundlage des Rahmenvertrages mit dem
beauftragenden Gesellschafter.

image
DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
-56-
Beteiligungsbericht 2020
Stammkapital
Gesellschafter
EUR
%
Bundesrepublik
Deutschland
18.200,00
29,07
Freie Hansestadt Bremen
3.700,00
5,91
Freie und Hansestadt
Hamburg
3.700,00
5,91
Freistaat Sachsen
3.700,00
5,91
Freistaat Thüringen
3.700,00
5,91
Land Baden-Württemberg
3.700,00
5,91
Land Berlin
3.700,00
5,91
Land Brandenburg
3.700,00
5,91
Land Hessen
3.700,00
5,91
Land Mecklenburg-
Vorpommern
3.700,00
5,91
Land Nordrhein-Westfalen
3.700,00
5,91
Land Sachsen-Anhalt
3.700,00
5,91
Land Schleswig-Holstein
3.700,00
5,91
Summe
62.600,00
100,00
Wichtiges staatliches Interesse:
Leitziele
Erhöhung der Lebensqualität
Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Wirtschaftsstandortes
Strategische
Ziele
Erhöhung der Leistungsfähigkeit der sächsischen Verkehrsinfrastruktur
Erläuterung: Senkung von Transportkosten und Förderung der
Wettbewerbsfähigkeit und somit Ansiedlung von Unternehmen.
Politikfeld Infrastruktur
Abbildung und Erläuterung des wichtigen staatlichen Interesses

DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-57-
Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH als Instrument der Verkehrs- und
Infrastrukturpolitik
Ziel der Sächsischen Staatsregierung ist es, für die sächsische Bevölkerung und die Entwicklung der
Wirtschaft im Freistaat Sachsen eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur vorzuhalten und
weiterzuentwickeln. Der Erhalt und Ausbau des vorhandenen Straßennetzes hat dabei Priorität.
Ortsumfahrungen sollen den Verkehr beschleunigen und die Bürger entlasten (KV 2014, S. 45).
Sachsen ist als Industrie- und Transitland auf ein leistungsfähiges Straßennetz angewiesen. Zudem
stellen die schnelle Erreichbarkeit von
Autobahnen bzw. Autobahnanschlussstellen einen
Standortvorteil bei der Neuansiedlung von Industrie und Gewerbe im Freistaat dar. Von besonderer
verkehrspolitischer Bedeutung sind damit die Fertigstellung der überregionalen
Verkehrsverbindungsachsen Sachsens
und die Einbindung Sachsens in das transeuropäische
Straßennetz. Die Gewährleistung des Straßenverkehrs ist eine Aufgabe der Daseinsvorsorge, die vor
allem im ländlichen Raum zu einer Angleichung der Lebensverhältnisse führt. Die konkreten Projekte
bis 2025 lassen sich dem Landesverkehrsplan 2025 entnehmen. Dort liegt der Schwerpunkt im
Bundesfernstraßen- und Staatsstraßennetz auf der Erhöhung der Verbindungsqualität überregionaler
Achsen. Die hierfür noch erforderlichen Lückenschlüsse sowie die Vervollständigung
des
übergeordneten Straßennetzes sollen deshalb zügig umgesetzt werden. Die Projekte lassen sich bis
2025 nur erreichen, wenn erfahrene Projektmanagementgesellschaften mit Kompetenzen bei der
Realisierung komplexer, auch länderübergreifender Verkehrsprojekte
einbezogen und
Planungsprozesse beschleunigt werden.
Gremien und ihre Mitglieder:
Aufsichtsrat
In dieses Gremium ist zum Stichtag 31.12.2019 kein Vertreter des Freistaates Sachsen entsandt.

DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
-58-
Beteiligungsbericht 2020
Wirtschaftsdaten:
Angaben in Euro
Bilanz Aktiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Anlagevermögen
3.560.277
4.280.059
5.079.872
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
798.097
1.051.256
1.154.366
II. Sachanlagen
2.656.988
3.027.019
3.652.894
III. Finanzanlagen
105.192
201.784
272.613
B. Umlaufvermögen
587.387.718
668.163.286
817.874.635
I. Vorräte
581.912.335
663.496.340
796.509.151
II. Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
400.026
186.179
1.061.217
IV. Kassenbestand, Guthaben bei
Kreditinstituten
5.075.357
4.480.767
20.304.267
D. Rechnungsabgrenzungsposten
408.029
426.808
440.696
G. Aktiver Unterschiedsbetrag aus der
Vermögensverrechnung
16.115
6.118
2.929
Summe Aktiva
591.372.139
672.876.271
823.398.132
Bilanz Passiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Eigenkapital
122.840
129.100
135.360
I. Stammkapital
62.600
62.600
62.600
II. Kapitalrücklage
35.200
35.200
35.200
V. Gewinnvortrag/Verlustvortrag
18.780
25.040
31.300
VI. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag
6.260
6.260
6.260
C. Rückstellungen
3.754.865
4.704.902
5.339.190
1. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche
Verpflichtungen
1.054.595
1.301.529
1.486.460
2. Steuerrückstellungen
15.400
66.356
64.705
3. Sonstige Rückstellungen
2.684.870
3.337.016
3.788.025
D. Verbindlichkeiten
587.494.434
668.042.269
817.923.582
4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
1.830.711
1.504.636
2.852.739
9. Sonstige Verbindlichkeiten
627.985
1.199.050
1.822.784
8. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter
585.035.739
665.338.583
813.248.059
Summe Passiva
591.372.139
672.876.271
823.398.132

DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-59-
Gewinn- und Verlustrechnung
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
1. Umsatz
22.755.478
45.877.702
15.943.317
2. Bestandsveränderungen
56.038.817
28.551.504
86.223.747
4. Sonstige betriebliche Erträge
419.594
423.218
518.810
5. Materialaufwand
44.341.918
33.069.697
52.191.751
6. Personalaufwand
27.316.776
32.275.857
38.470.499
7. Abschreibungen
1.103.367
1.396.510
1.638.742
8. Sonstige betriebliche Aufwendungen
6.262.284
7.852.546
9.973.524
12. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
2.191
2.003
4.220
15. Zinsen und ähnliche Aufwendungen
97.348
142.717
247.958
III. Finanzergebnis
-95.157
-140.714
-243.738
IV. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
94.385
117.100
167.620
18. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
78.073
102.700
152.453
19. Sonstige Steuern
10.052
8.140
8.907
VI. Jahresüberschuss/-fehlbetrag
6.260
6.260
6.260
Mitarbeiter
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Beschäftigte (Durchschnitt)
311
352
419
Anteil des Freistaates Sachsen am Eigenkapital
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Anteil des Freistaates Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital
7.261
7.630
8.000
Zahlungen Freistaat Sachsen - Beteiligungsunternehmen
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Entgelte aus Verträgen mit dem Freistaat Sachsen
(Verwaltungskosten (netto) auf Basis der
Dienstleistungsverträge zwischen dem Freistaat
Sachsen und DEGES)
7.426.795
7.038.811
9.740.912
Haftungsverhältnisse
Haftungsverhältnisse im Sinne von § 251 HGB zwischen dem Unternehmen und dem Freistaat Sachsen bestanden
nicht.
Unternehmensbezogene Kennziffern
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Liquidität 1. Grades in %
5,00
0,67
22,42
Eigenkapitalrentabilität in %
5,00
4,85
4,62
Eigenkapitalquote in %
0,02
0,02
0,02
Anlagenintensität in %
0,60
0,64
0,62

DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
-60-
Beteiligungsbericht 2020
Entwicklungsperspektiven der Gesellschaft (Stand Jahresabschluss 2019):
Die geplante Verschmelzung auf die Autobahn GmbH eröffnet die Chance, den Mitarbeiter/innen der
DEGES im Kontext mit der Reform der Bundesfernstraßenverwaltung zeitnah eine sichere Zukunft zu
geben und so ihr Know-how, ihre Leistungsbereitschaft und Flexibilität für die weitere Projektrealisierung
und den Aufbau der Autobahn GmbH im Interesse ihrer Gesellschafter zu nutzen.
Die wesentlichen Risiken für die Tätigkeit der DEGES sieht die Geschäftsführung im Rahmen der termin-,
kosten-
und qualitätsgerechten Planung und Durchführung der jeweiligen Projekte.
***

image
image
 
Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-61-
DEUTSCHES ZENTRUM FÜR HOCHSCHUL- UND WISSENSCHAFTSFORSCHUNG
GMBH
Allgemeine Angaben zum Unternehmen:
Sitz
Lange Laube 12
30159 Hannover
Internet
www.dzhw.eu
Bild 8 5-Jahresfeier DZHW 2019
(© DZHW)
Geschäftsführung
Karen Schlüter, Geschäftsführerin
Prof. Dr. Monika Jungbauer-Gans, wissenschaftliche Geschäftsführerin
Unternehmenszweck
Die Gesellschaft dient als Kompetenzzentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung der Stärkung
der Hochschul-
und Wissenschaftsforschung in Deutschland und der Erfüllung des Bedarfs an
forschungsbasierten Dienstleistungen seitens der Akteure der Hochschul- und Wissenschaftspolitik. Sie
stellt wissenschaftliche Infrastrukturen für die Hochschul- und Wissenschaftsforschung bereit.
Die Gesellschaft erfüllt diese Zwecke insbesondere durch:
a) Durchführung von Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Hochschul- und
Wissenschaftsforschung
einschließlich internationaler Kooperationen,

Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH
-62-
Beteiligungsbericht 2020
b) Datenerhebungen und Dauerbeobachtungen einschließlich der methodischen und theoretischen
Weiterentwicklung der Erhebungsinstrumente, Auswertungsmethoden und Ergebnisaufbereitung,
c) Bereitstellung von Informationen als Entscheidungsgrundlagen für die Akteure der Politik und des
Managements in Hochschule und Wissenschaft,
d) Archivierung, Dokumentation und Langzeitsicherung wissenschaftlicher Daten einschließlich ihrer
Erschließung
sowie qualitativ hochwertigen Aufbereitung besonders relevanter Daten für
Sekundäranalysen für das Hochschul- und Wissenschaftssystem (Forschungsdatenzentrum),
e) die Erfassung, den Austausch und den Transfer von Forschungsergebnissen im nationalen und
internationalen Rahmen zum gemeinsamen Nutzen von Hochschul- und Wissenschaftsforschung,
der tertiären Bildungspraxis, der Hochschul- und Wissenschaftspolitik und Verwaltung, und der
Allgemeinheit sowie
f) die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf diesen Gebieten.
Stammkapital
Gesellschafter
EUR
%
Bundesrepublik
Deutschland
19.000,00
70,40
Freie Hansestadt Bremen
500,00
1,85
Freie und Hansestadt
Hamburg
500,00
1,85
Freistaat Bayern
500,00
1,85
Freistaat Sachsen
500,00
1,85
Freistaat Thüringen
500,00
1,85
Land Baden-Württemberg
500,00
1,85
Land Berlin
500,00
1,85
Land Brandenburg
500,00
1,85
Land Hessen
500,00
1,85
Land Mecklenburg-
Vorpommern
500,00
1,85
Land Niedersachsen
500,00
1,85
Land Nordrhein-Westfalen
500,00
1,85
Land Rheinland-Pfalz
500,00
1,85
Land Sachsen-Anhalt
500,00
1,85
Land Schleswig-Holstein
500,00
1,85
Saarland
500,00
1,85
Summe
27.000,00
100,00
Wichtiges staatliches Interesse:
Leitziele
Stärkung der Leistungsfähigkeit des Wissenschaftsstandortes
Strategische
Ziele
Qualität der Lehre und Forschung verbessern
Erläuterung: Die Qualität von Lehre und Forschung im Freistaat soll auf einem
hohen Niveau und in vielfältigen Bereichen erhalten bleiben.
Politikfeld Wissenschaft und Technologie

image
Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-63-
Abbildung und Erläuterung des wichtigen staatlichen Interesses
Hochschul- und Wissenschaftsforschung als Instrument der Wissenschafts- und Technologiepolitik
Ziel ist es, für die positive Entwicklung der Wissenschaft im Freistaat Sachsen eine qualitativ
hochwertige Wissenschafts- und Technologielandschaft vorzuhalten
und unter Verbesserung der
Qualität der Lehre und Forschung stetig weiterzuentwickeln. Der Hochschul- und
Wissenschaftsforschung kommt dabei als unverzichtbare Erkenntnisgrundlage für hochschul- und
wissenschaftspolitische Entscheidungsprozesse besondere Bedeutung zu. Zu den Dienstleistungen
der Hochschul- und Wissenschaftsforschung zählen dabei schwerpunktmäßig das Bildungsmonitoring
und die Konzeption, der Aufbau und Betrieb von Datenportalen und Informationssystemen. Die
Hochschul- und Wissenschaftsforschung
benötigt dafür insbesondere die Bereitstellung
wissenschaftlicher Infrastrukturen.
Gremien und ihre Mitglieder:
Aufsichtsrat
In dieses Gremium ist kein Vertreter des Freistaates Sachsen entsandt.

Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH
-64-
Beteiligungsbericht 2020
Wirtschaftsdaten:
Angaben in Euro
Bilanz Aktiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Anlagevermögen
492.336
542.435
605.429
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
157.505
135.200
173.397
II. Sachanlagen
334.831
407.235
432.032
B. Umlaufvermögen
8.958.116
11.112.546
13.308.835
I. Vorräte
4.891.865
5.552.804
8.268.159
II. Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
578.719
579.173
1.037.674
IV. Kassenbestand, Guthaben bei
Kreditinstituten
3.487.532
4.980.570
4.003.003
D. Rechnungsabgrenzungsposten
60.881
207.715
662.087
Summe Aktiva
9.511.333
11.862.696
14.576.351
Bilanz Passiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Eigenkapital
533.333
531.327
223.121
I. Stammkapital
27.000
27.000
27.000
B. Sonderposten
492.336
542.435
605.429
C. Rückstellungen
1.054.360
2.155.876
2.993.590
3. Sonstige Rückstellungen
1.054.360
2.155.876
2.993.590
D. Verbindlichkeiten
7.427.183
8.628.877
10.749.697
3. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen
7.173.394
8.429.456
10.528.292
4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
182.717
113.920
12.832
9. Sonstige Verbindlichkeiten
66.040
73.673
199.869
8. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter
5.032
11.828
8.703
E. Rechnungsabgrenzungsposten
4.120
4.182
4.514
Summe Passiva
9.511.333
11.862.696
14.576.351
Gewinn- und Verlustrechnung
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
2. Bestandsveränderungen
1.022.038
660.939
2.715.355
4. Sonstige betriebliche Erträge
15.002.269
17.347.385
16.210.912
6. Personalaufwand
11.915.352
13.483.169
14.128.821
7. Abschreibungen
197.121
204.204
224.223
8. Sonstige betriebliche Aufwendungen
3.863.010
4.317.948
4.881.430
12. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
1
III. Finanzergebnis
1
IV. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
48.824
3.002
-308.206
18. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
5.009
19. Sonstige Steuern
40
VI. Jahresüberschuss/-fehlbetrag
48.784
-2.006
-308.206

image
Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-65-
Mitarbeiter
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Beschäftigte (Durchschnitt)
180
198
278
Anteil des Freistaates Sachsen am Eigenkapital
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Anteil des Freistaates Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital
9.867
9.830
4.128
Zahlungen Freistaat Sachsen - Beteiligungsunternehmen
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Zuwendungen für laufende Zwecke
95.912
101.878
103.734
Haftungsverhältnisse
Haftungsverhältnisse im Sinne von § 251 HGB zwischen dem Unternehmen und dem Freistaat Sachsen bestanden
nicht.
Unternehmensbezogene Kennziffern
Ist 2016
Ist 2017
Ist 2018
Liquidität 1. Grades in %
46,96
57,72
37,23
Eigenkapitalrentabilität in %
0
0
-138,10
Eigenkapitalquote in %
5,60
4,48
1,53
Anlagenintensität in %
5,18
4,57
4,15

Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH
-66-
Beteiligungsbericht 2020
Entwicklungsperspektiven der Gesellschaft (Stand Jahresabschluss 2019):
Als Meilensteine in der laufenden Entwicklung mit Bedeutung für die zukünftige wissenschaftliche Weiter-
entwicklung sind vorrangig die Umsetzung der Empfehlungen der Stellungnahme des Wissenschaftsrates
und die Erarbeitung eines Strategiepapiers zur mittel- und langfristigen Fortentwicklung sowie weiterhin
der Ausbau der nationalen und internationalen Kooperationen mit anderen mit Universitäten zu nennen.
Aufgrund der für das Jahr 2020 erteilten Zuwendungsbescheide und der bereits bestehenden Verträge
sind Mittelzuflüsse zu erwarten, die ausreichen, um die zu erwartenden Kosten und Ausgaben in 2020
ausgleichen zu können. Infolge der Corona-Pandemie und der daraufhin erfolgten behördlichen
Maßgaben kann nicht ausgeschlossen werden, dass Meilensteine und Projektziele nicht fristgerecht
eingehalten werden können.
***

image
image
 
EEX European Energy Exchange AG
Beteiligungsbericht 2020
-67-
EEX EUROPEAN ENERGY EXCHANGE AG
Allgemeine Angaben zum Unternehmen:
Sitz
Augustusplatz 9
04109 Leipzig
Internet
www.eex.com/de
Bild 9 EEX Marktsteuerung (© EEX AG)
Vorstand
Peter Reitz, Vorstandsvorsitzender
Steffen Köhler
Dr. Egbert Laege
Dr. Dr. Tobias Paulun
Jens Rick
Iris Weidinger
Unternehmenszweck
Die European Energy Exchange AG (EEX) ist die Energiebörse Deutschlands. Vorausgegangen waren
die LPX
Leipzig Power Exchange GmbH mit Sitz in Leipzig und die European Energy Exchange AG mit
Sitz in Frankfurt. Beide Börsen und die dazugehörigen Trägergesellschaften wurden im Laufe des Jahres
2002 zusammengelegt. Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb und die Trägerschaft einer
elektronischen Börse für Energie und andere Produkte. Gegenstand des Unternehmens laut HR: der

EEX European Energy Exchange AG
-68-
Beteiligungsbericht 2020
Betrieb und die Trägerschaft einer elektronischen Börse für Energie und andere Produkte nach Maßgabe
der gesetzlichen Bestimmungen. Dies umfasst insbesondere:
die Planung, Entwicklung und Durchführung elektronischer Datenverarbeitung im Bereich des
Börsengeschäfts,
die Sammlung, Verarbeitung und den Vertrieb von auf Strom und andere Produkte bezogenen
Informationen,
die Erbringung von unterstützenden Dienstleistungen für die mit den vorstehend beschriebenen
sowie
anderen Produkten befassten Unternehmen.
Grundkapital
Gesellschafter
EUR
%
Deutsche Börse AG
45.084.011,00
75,05
Pool
(Industriegesellschafter)
10.221.764,00
17,02
LVV Leipziger
Versorgungs- und
Verkehrsgesellschaft mbH
2.957.614,00
4,92
Freistaat Sachsen
1.806.398,00
3,01
Stadt Leipzig
5.213,00
0,01
Summe
60.075.000,00
100,00
Wichtiges staatliches Interesse:
Leitziele
Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Wirtschaftsstandortes
Strategische
Ziele
Steigerung des Images des Freistaates Sachsen
Erläuterung: Ein vielfältiges Arbeitsmarktangebot, insbesondere auch für
hochwertige Arbeitsplätze, dient einer positiven Außenwirkung Sachsens für
auswärtige Arbeitskräfte.
Politikfeld Wirtschaft
Stärkung der Rolle Sachsens als traditioneller Energiestandort auch im Energie-
system der Zukunft
Erläuterung: Aufbauend auf dem erreichten hohen Entwicklungsstand der
Energiewirtschaft möchte der Freistaat Sachsen den eingeleiteten Prozess des
Umbaus der Energiewirtschaft und insbesondere die marktnahe Integration
Erneuerbarer Energien in das Strom- und Energiesystem der Zukunft unterstützen.
Politikfeld Wirtschaft

image
EEX European Energy Exchange AG
Beteiligungsbericht 2020
-69-
Abbildung und Erläuterung des wichtigen staatlichen Interesses
Betrieb einer elektronischen Börse als Instrument der Wirtschaftspolitik
Die Sicherung des erforderlichen Fachkräftebedarfs ist von besonderer Bedeutung für den
Wirtschaftsstandort Sachsen. Dies setzt ein vielfältiges Arbeitsmarktangebot voraus. Der Betrieb einer
deutschlandweit einzigartigen und europaweit agierenden elektronischen
Börse mit dauerhaft
hochwertigen Arbeitsplätzen wertet neben den direkten wirtschaftlichen Effekten auch mittelbar den
Wirtschaftsstandort Leipzig auf und generiert für Sachsen insgesamt einen Imagegewinn. Die
Energiebörse ist einer der wichtigsten Akteure am Energie- bzw. Strommarkt der Zukunft: Sie setzt
entscheidende Impulse für die marktlich orientierte Umsetzung der Energiewende – sowohl durch
Herausbildung transparenter Referenzpreise als auch durch das Angebot flexibilitätsorientierter
Produkte sowie durch die preisliche Risikoabsicherung in einem zunehmend stärker volatil geprägten
Stromerzeugungssystem. Als Standort für einen der zentralen Akteure im „Energiesystem der Zukunft“
behält der traditionsreiche Energiestandort Sachsen damit auch weiterhin seine wichtige Rolle.

EEX European Energy Exchange AG
-70-
Beteiligungsbericht 2020
Beteiligungsgesellschaften:
Firma, Sitz und Gegenstand des Unternehmens
Nennkapital
Anteil
%
EEX Asia Pte Ltd.
Sitz Singapur
Plattform für Handel an den Märkten für Fracht, Eisenerz,
Schiffsdiesel und Dünger.
16.500.000
EUR
16.500.000
EUR
100,00
enermarket GmbH
Sitz Frankfurt am Main
Der Eigenhandel mit Finanzinstrumenten mit den Waren
Strom und Gas als Basiswerten sowie der Eigenhandel mit
Termingeschäften einschließlich Optionen mit den Waren
Strom und Gas als Basiswerten, die keine Finanzinstrumente
darstellen.
50.000
EUR
20.000
EUR
40,00
EPEX Spot SE
Sitz Paris
Die EPEX SPOT SE betreibt für die EEX AG und die
französische Strombörse Powernext SA den kurzfristigen
Stromhandel.
4.973.094
EUR
531.624
EUR
10,69
European Commodity Clearing Aktiengesellschaft
Sitz Leipzig
Die ECC AG ist das Clearinghaus des EEX-Konzerns,
welches auch für andere Börsen (Endex N.V., Powernext
S.A., CEGH Gas Exchange) energienahe Dienstleistungen im
Bereich Clearing und Settlement erbringt.
1.015.227
EUR
1.015.227
EUR
100,00
Grexel Sytems Oy (Grexel)
Sitz Helsinki
0
100,00
Nodal Exchange Holdings, LLC
Sitz Washington D.C.
0
100,00
Power Exchange Central Europe
Sitz Praha
Handel mit Strom für Tschechien, die Slowakei, Ungarn,
Polen und Rumänien und
Betrieb des tschechischen Gas-Terminmarkts der
österreichischen Central European Gas Hub AG (CEGH) in
Zusammenarbeit mit der CEGH.
300.000.000
CZK
200.010.000
CZK
66,67
Powernext S. A.
Sitz Paris
Betrieb einer Erdgasbörse
12.583.640,00
EUR
12.583.640
EUR
100,00
Powernext SAS
Sitz Paris
0
100,00

EEX European Energy Exchange AG
Beteiligungsbericht 2020
-71-
Gremien und ihre Mitglieder:
Aufsichtsrat (sächsische Mandatsträger)
Name
Beruf/Amt
Firma/Behörde bzw. Ort
Gremienrolle
Dr. Hartmut Mangold
Staatssekretär
Sächsisches
Staatsministerium für
Wirtschaft, Arbeit und
Verkehr
Stellvertretender
Vorsitzender
Wirtschaftsdaten:
Angaben in Euro
Bilanz Aktiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Anlagevermögen
342.340.449
349.018.991
372.201.455
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
7.857.519
7.109.934
9.156.475
II. Sachanlagen
838.172
2.113.897
1.865.903
III. Finanzanlagen
333.644.758
339.795.160
361.179.077
B. Umlaufvermögen
25.138.928
57.421.023
50.760.992
II. Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
23.686.336
53.347.749
47.960.944
IV. Kassenbestand, Guthaben bei
Kreditinstituten
1.452.592
4.073.274
2.800.048
D. Rechnungsabgrenzungsposten
1.062.232
1.867.918
1.787.278
Summe Aktiva
368.541.608
408.307.932
424.749.726
Bilanz Passiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Eigenkapital
311.056.083
340.294.991
378.878.910
I. Stammkapital
60.075.000
60.075.000
60.075.000
II. Kapitalrücklage
145.458.499
145.458.499
145.458.499
IV. Gewinnrücklagen
84.023.068
106.752.647
134.154.731
V. Gewinnvortrag/Verlustvortrag
3.129.623
5.279.266
11.788.596
VI. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag
18.369.893
22.729.579
27.402.084
C. Rückstellungen
8.496.248
16.949.373
19.320.263
2. Steuerrückstellungen
234.343
134.607
518.551
3. Sonstige Rückstellungen
8.261.905
16.814.766
18.801.712
D. Verbindlichkeiten
48.985.197
51.055.184
26.525.106
2. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
7.000.000
0
25.447
4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
1.227.305
1.049.944
1.452.168
6. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen
Unternehmen
40.419.083
49.531.371
23.825.138
9. Sonstige Verbindlichkeiten
338.809
473.869
1.247.800
E. Rechnungsabgrenzungsposten
4.080
8.383
0
Summe Passiva
368.541.608
408.307.932
424.749.726

EEX European Energy Exchange AG
-72-
Beteiligungsbericht 2020
Gewinn- und Verlustrechnung
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
1. Umsatz
29.760.888
74.562.409
83.852.297
4. Sonstige betriebliche Erträge
784.157
2.369.095
2.565.951
6. Personalaufwand
15.776.616
22.551.253
22.507.070
7. Abschreibungen
4.159.467
5.136.898
3.459.734
8. Sonstige betriebliche Aufwendungen
27.026.286
53.756.401
58.871.192
10. Erträge aus Beteiligungen
71.261.964
65.911.112
17.487.127
12. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
716.447
1.093.958
1.109.530
15. Zinsen und ähnliche Aufwendungen
179.852
208.161
230.214
9. Erträge aus Gewinnabführungsvertrag
51.955.951
14. Aufwendungen aus Verlustübernahme
3.053.601
III. Finanzergebnis
68.744.958
66.796.909
70.322.394
IV. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
52.327.634
62.283.861
71.902.646
18. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
15.586.980
16.821.320
17.090.694
19. Sonstige Steuern
867
3.381
7.785
VI. Jahresüberschuss/-fehlbetrag
36.739.786
45.459.160
54.804.167
Mitarbeiter
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Beschäftigte (Durchschnitt)
162
192
198
Anteil des Freistaates Sachsen am Eigenkapital
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Anteil des Freistaates Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital
9.362.788
10.242.879
11.404.255
Zahlungen Freistaat Sachsen - Beteiligungsunternehmen
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Ausschüttungen (Negativbetrag = Zahlung an den
Freistaat Sachsen)
-410.545
-410.545
-410.545
Haftungsverhältnisse
Haftungsverhältnisse im Sinne von § 251 HGB zwischen dem Unternehmen und dem Freistaat Sachsen bestanden
nicht.
Unternehmensbezogene Kennziffern
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Liquidität 1. Grades in %
48,60
7,97
10,50
Eigenkapitalrentabilität in %
11,80
13,36
14,46
Eigenkapitalquote in %
84,00
83,34
89,20
Anlagenintensität in %
92,90
85,87
87,99

image
image
EEX European Energy Exchange AG
Beteiligungsbericht 2020
-73-
Entwicklungsperspektiven der Gesellschaft (Stand Jahresabschluss 2019):
Organische Wachstumspotenziale bestehen für die EEX Group insbesondere in der Steigerung ihrer
Marktanteile in den bereits bestehenden Märkten sowie durch die Erschließung neuer Märkte. Die
Gruppe sieht sich mit ihrem diversifizierten Geschäftsmodell weiterhin sehr gut aufgestellt und rechnet
2020 sowie mittelfristig mit einer positiven Entwicklung ihrer Ertragslage. Insgesamt wird für die EEX AG
2020 ein Jahresüberschuss in Höhe von 60.578 T€ bis 66.954 T€ erwartet.
***

image
image
 
Festung Königstein gGmbH
-74-
Beteiligungsbericht 2020
FESTUNG KÖNIGSTEIN gGMBH
Allgemeine Angaben zum Unternehmen:
Sitz
01824 Königstein
Internet
www.festung-koenigstein.de
Bild 10 Georgenburg von Osten nach der Sanierung
(© Archiv Festung Königstein gGmbH)
Geschäftsführung
Dr. Angelika Taube
Unternehmenszweck
Gegenstand des Unternehmens ist die Bewirtschaftung und Verwaltung sowie die Pflege, der Erhalt und
die
Nutzung aller zur Festung Königstein gehörenden und von dem Unternehmen anzupachtenden
Grundstücke und Bauwerke einschließlich des vollständigen dort vorhandenen Zubehörs sowie sonstiger
gesondert überlassener Gegenstände.

image
Festung Königstein gGmbH
Beteiligungsbericht 2020
-75-
Stammkapital
Gesellschafter
EUR
%
Freistaat Sachsen
25.000,00
100,00
Summe
25.000,00
Wichtiges staatliches Interesse:
Leitziele
Erhöhung der Lebensqualität
Bewahrung und Förderung der kulturellen Identität und Vielfalt
Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Wirtschaftsstandortes
Strategische
Ziele
Stärkung des Kulturreiselands Sachsen
Erläuterung: Sachsen ist das Kulturreiseland Nummer 1 in Deutschland. Dabei
bündelt die Tourismus- und Marketinggesellschaft Sachsen mbH
2
die hochwertigen
touristischen Angebote, so auch für die Schlossliegenschaften des Freistaates
Sachsen.
Politikfeld Wirtschaftspolitik
Erhalt und Vermittlung des kulturellen Erbes des Freistaates Sachsen
Erläuterung: Im Freistaat hat Kultur einen hohen Stellenwert. Der Freistaat ist stolz
auf seine Kunstschätze, seine Geschichte und
historischen Bauten sowie auf
Persönlichkeiten, die in der Welt berühmt sind.
Politikfeld Kultur
Abbildung und Erläuterung des wichtigen staatlichen Interesses
2
www.sachsen-tourismus.de

Festung Königstein gGmbH
-76-
Beteiligungsbericht 2020
1. Festung Königstein gGmbH als Instrument der Wirtschaftspolitik
Jährlich werden die Liegenschaften von mehreren hunderttausend Gästen besucht. Sie sind dadurch
ein wesentlicher Tourismusmagnet im Freistaat Sachsen.
2. Festung Königstein gGmbH als Instrument der Kulturpolitik
Die Festung Königstein ist kulturhistorisch von herausragender Bedeutung für den Freistaat und damit
auch identitätsstiftend. Die Schlossliegenschaft ist Teil der kulturellen Infrastruktur des Freistaates
Sachsen. Die Förderung von Kunst und Kultur ist im Freistaat Verfassungsauftrag. Die Teilnahme an
Kultur ist der gesamten
Bevölkerung zu ermöglichen. Dies geschieht durch eine moderate
Eintrittspreisgestaltung. Im erforderlichen Umfang wäre kein Privater bereit, dies fortzuführen oder gar
auszubauen.
Gremien und ihre Mitglieder:
Verwaltungsrat
Name
Beruf/Amt
Firma/Behörde bzw. Ort
Gremienrolle
Jens Kobarg
stellvertretendes
Vorstandsmitglied
Ostsächsische Sparkasse
Dresden
Vorsitzender
Volker Kylau
Technischer
Geschäftsführer
Staatsbetrieb Sächsisches
Immobilien- und
Baumanagement
Stellvertretender
Vorsitzender
André Kaldenhoff
Geschäftsbereichsleiter
Kongresse
Leipziger Messe GmbH
Tobias Kummer
Oberbürgermeister
Stadt Königstein
Werner Sieber
Pensionär
Prof. Dr. Dirk Syndram
Direktor Rüstkammer und
Grünes Gewölbe
Staatliche
Kunstsammlungen
Dresden

Festung Königstein gGmbH
Beteiligungsbericht 2020
-77-
Wirtschaftsdaten:
Angaben in Euro
Bilanz Aktiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Anlagevermögen
4.217.880
4.728.740
4.706.680
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
136.902
96.005
65.801
II. Sachanlagen
4.080.978
4.632.736
4.640.880
B. Umlaufvermögen
3.215.352
3.352.213
3.791.847
I. Vorräte
118.279
139.755
139.956
II. Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
110.543
321.297
186.191
IV. Kassenbestand, Guthaben bei
Kreditinstituten
2.986.530
2.891.160
3.465.699
D. Rechnungsabgrenzungsposten
15.102
17.765
37.733
Summe Aktiva
7.448.333
8.098.718
8.536.294
Bilanz Passiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Eigenkapital
7.019.769
7.576.777
8.002.066
I. Stammkapital
25.000
25.000
25.000
II. Kapitalrücklage
968.049
968.049
968.049
V. Gewinnvortrag/Verlustvortrag
5.772.662
6.026.720
6.583.728
VI. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag
254.059
557.008
425.289
C. Rückstellungen
56.302
265.704
251.591
3. Sonstige Rückstellungen
56.302
265.704
251.591
D. Verbindlichkeiten
371.426
256.237
282.638
3. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen
4.663
5.757
6.970
4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
204.333
181.621
208.473
6. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen
Unternehmen
29.271
45.581
19.493
9. Sonstige Verbindlichkeiten
133.160
23.278
47.701
E. Rechnungsabgrenzungsposten
836
Summe Passiva
7.448.333
8.098.718
8.536.294

Festung Königstein gGmbH
-78-
Beteiligungsbericht 2020
Gewinn- und Verlustrechnung
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
1. Umsatz
4.747.164
5.048.460
5.698.757
4. Sonstige betriebliche Erträge
22.021
61.298
14.657
5. Materialaufwand
730.577
417.842
892.149
6. Personalaufwand
2.202.099
2.353.973
2.533.290
7. Abschreibungen
462.231
542.261
607.826
8. Sonstige betriebliche Aufwendungen
1.114.647
1.233.261
1.241.390
12. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
188
91
240
15. Zinsen und ähnliche Aufwendungen
1.575
501
158
III. Finanzergebnis
-1.387
-410
82
IV. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
258.245
562.011
438.841
18. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
9.084
19. Sonstige Steuern
4.187
5.003
4.469
VI. Jahresüberschuss/-fehlbetrag
254.059
557.008
425.289
Mitarbeiter
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Beschäftigte (Durchschnitt)
67
71
72
Anteil des Freistaates Sachsen am Eigenkapital
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Anteil des Freistaates Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital
7.019.769
7.576.777
8.002.066
Zahlungen Freistaat Sachsen - Beteiligungsunternehmen
In den vergangenen Jahren erfolgten keine Zahlungen.
Haftungsverhältnisse
Haftungsverhältnisse im Sinne von § 251 HGB zwischen dem Unternehmen und dem Freistaat Sachsen bestanden
nicht.
Unternehmensbezogene Kennziffern
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Liquidität 1. Grades in %
862,59
1.128,00
1.226,20
Eigenkapitalrentabilität in %
3,62
7,00
5,31
Eigenkapitalquote in %
94,25
94,00
93,74
Anlagenintensität in %
56,74
58,00
55,14
Besuche
476.481
497.465
507.458

image
image
image
Festung Königstein gGmbH
Beteiligungsbericht 2020
-79-

Festung Königstein gGmbH
-80-
Beteiligungsbericht 2020
Entwicklungsperspektiven der Gesellschaft (Stand Jahresabschluss 2019):
Die Attraktivität der Festung Königstein als Baudenkmal und Museum und das anhaltend gute Preis-
Leistungs-Verhältnis werden voraussichtlich auch weiterhin für hohe Besucherzahlen und damit auch für
entsprechende Umsätze sorgen. Zentraler Baustein dafür wird weiterhin die bestehende
Dauerausstellung „IN LAPIDE REGIS“ sein. Mit den neu gestalteten Dauerausstellungen im Brunnenhaus
und in der Georgenburg wird sich die Attraktivität der Festung Königstein als Ausflugsziel auch in der
Nebensaison weiter erhöhen.
Ein Schwerpunkt bleibt der Ausbau der Museumspädagogik. An der Durchführung etablierter
Veranstaltungen wird weiter festgehalten. Neue Formate sollen entwickelt werden.
Am 05.06.2020 wurde die Ausstellung des Militärhistorischen Museums im Neuen Zeughaus auf der
Festung Königstein eröffnet.
Eine Wanderausstellung über die Festung Königstein soll 2021 in China zu sehen sein.
Das Geschäftsjahr 2020 war stark von den Auswirkungen der Corona-Krise geprägt. Auch in den
Folgejahren ist mit Einschränkungen und damit verbundenen Besucher- und Umsatzrückgängen zu
rechnen.
***

image
image
 
Flughafen Dresden GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-81-
FLUGHAFEN DRESDEN GMBH
Allgemeine Angaben zum Unternehmen:
Sitz
Flughafenstraße
01109 Dresden
Internet
www.dresden-airport.de
Bild 11 Airbus A320 von Sundair
(© Flughafen Dresden GmbH, Michael Weimer)
Geschäftsführung
Götz Ahmelmann
Unternehmenszweck
Betrieb und Ausbau des Flughafens Dresden sowie sämtliche Geschäfte, die mit dem Betrieb des
Flughafens
und der auf dem Flughafen errichteten Anlagen zusammenhängen einschließlich der
dazugehörenden Nebengeschäfte.
Stammkapital
Gesellschafter
EUR
%
Mitteldeutsche Flughafen
AG
2.881.641,04
94,00
Freistaat Sachsen
148.274,65
4,84
Landkreis Bautzen
17.895,21
0,58
Landkreis Meißen
17.895,22
0,58
Summe
3.065.706,12
100,00

image
image
Flughafen Dresden GmbH
-82-
Beteiligungsbericht 2020
Wichtiges staatliches Interesse:
Leitziele
Erhöhung der Lebensqualität
Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Wirtschaftsstandortes
Strategische
Ziele
Erhöhung der Leistungsfähigkeit der sächsischen Verkehrsinfrastruktur
Erläuterung: Senkung von Transportkosten und Förderung der
Wettbewerbsfähigkeit und somit Ansiedlung von Unternehmen.
Politikfeld Infrastruktur
Abbildung und Erläuterung des wichtigen staatlichen Interesses
Flughafen Dresden als Instrument der Infrastrukturpolitik
Ziel der Sächsischen Staatsregierung ist es, für die sächsische Bevölkerung und die Entwicklung der
Wirtschaft im Freistaat Sachsen eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur vorzuhalten und
weiterzuentwickeln. Grundlage einer zukunftsfähigen Verkehrspolitik im Freistaat Sachsen sind die
Gewährleistung bezahlbarer und finanzierbarer Mobilität, die Aufrechterhaltung einer funktionsfähigen
Infrastruktur und die Reduzierung der negativen Effekte. Der Flughafen Dresden ist unverzichtbarer
Bestandteil des Personenverkehrs und Warenaustauschs. Flughäfen sind ein wichtiger Standortfaktor
für die Ansiedlung und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und damit für den Erhalt und die
Schaffung von Arbeitsplätzen. Der Ausbau des kommerziellen Passagierverkehrs
mit einer
verbesserten Erreichbarkeit touristischer Ziele trägt zudem zur Erhöhung der Lebensqualität im
Freistaat Sachsen bei. Vom Betrieb und Ausbau des Flughafens Dresdens profitiert der
Wirtschaftsstandort Sachsen.

Flughafen Dresden GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-83-
Beteiligungsgesellschaften:
Firma, Sitz und Gegenstand des Unternehmens
Nennkapital
Anteil
%
FDS Flughafen Dresden Service GmbH
Sitz Dresden
Dienstleistungen im Bereich Luftfahrt, insbesondere
Abfertigungs- und Serviceleistungen
25.565,00 EUR
25.565 EUR
100,00
Gremien und ihre Mitglieder:
Aufsichtsrat
Name
Beruf/Amt
Firma/Behörde bzw. Ort
Gremienrolle
Dieter Köhler
Generalbevollmächtigter
Mitteldeutsche Flughafen
AG
Vorsitzender
Stefan Brangs
Staatssekretär
Sächsisches
Staatsministerium für
Wirtschaft, Arbeit und
Verkehr
Stellvertretender
Vorsitzender
Detlef Sittel
Beigeordneter
Landeshauptstadt
Dresden
Stellvertretender
Vorsitzender
Dr. Christian Bösl
Stadtrat
Landeshauptstadt
Dresden
Bernd Engelsberger
Abteilungsleiter
Sächsisches
Staatsministerium der
Finanzen
Maik Förster
Kreisrat CDU Fraktion
Alexander König
Geschäftsführer
PortGround GmbH
Thomas Schubert
Bürgermeister
Stadt Coswig
Uwe Hauswald
Sachbearbeiter
Anlagentechnik
Flughafen Dresden GmbH

Flughafen Dresden GmbH
-84-
Beteiligungsbericht 2020
Wirtschaftsdaten:
Angaben in Euro
Bilanz Aktiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Anlagevermögen
170.706.490
163.258.879
155.855.252
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
229.542
323.908
330.954
II. Sachanlagen
170.451.384
162.909.406
155.498.734
III. Finanzanlagen
25.565
25.565
25.565
B. Umlaufvermögen
15.986.823
15.223.258
11.874.386
I. Vorräte
537.855
567.062
586.381
II. Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
5.443.192
5.881.445
5.858.920
IV. Kassenbestand, Guthaben bei
Kreditinstituten
10.005.776
8.774.752
5.429.085
D. Rechnungsabgrenzungsposten
68.005
73.926
66.014
Summe Aktiva
186.761.318
178.556.063
167.795.652
Bilanz Passiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Eigenkapital
159.315.634
155.258.426
146.541.060
I. Stammkapital
3.065.706
3.065.706
3.065.706
II. Kapitalrücklage
151.922.180
147.864.972
139.147.606
IV. Gewinnrücklagen
4.327.748
4.327.748
4.327.748
C. Rückstellungen
4.094.807
4.277.257
4.369.908
2. Steuerrückstellungen
2.095
2.095
2.095
3. Sonstige Rückstellungen
4.092.712
4.275.162
4.367.813
D. Verbindlichkeiten
23.075.238
18.818.730
16.713.423
4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
2.218.182
2.218.383
2.718.086
6. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen
Unternehmen
20.296.533
15.899.859
13.232.830
9. Sonstige Verbindlichkeiten
560.524
700.488
762.507
E. Rechnungsabgrenzungsposten
275.638
201.651
171.261
Summe Passiva
186.761.318
178.556.063
167.795.652

Flughafen Dresden GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-85-
Gewinn- und Verlustrechnung
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
1. Umsatz
44.185.713
48.121.573
46.241.040
4. Sonstige betriebliche Erträge
1.070.530
1.403.834
870.148
5. Materialaufwand
22.936.721
23.736.771
24.574.112
6. Personalaufwand
10.747.016
11.461.831
12.334.316
7. Abschreibungen
10.058.222
9.711.012
9.580.399
8. Sonstige betriebliche Aufwendungen
6.687.243
8.405.412
8.673.782
12. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
56.818
20.895
30.242
15. Zinsen und ähnliche Aufwendungen
416.461
334.293
243.397
III. Finanzergebnis
-359.643
-313.398
-213.155
IV. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
-5.532.601
-4.103.017
-8.264.576
19. Sonstige Steuern
616.529
628.519
607.555
22. Erträge aus Verlustübernahme
6.149.130
4.731.537
8.872.131
VI. Jahresüberschuss/-fehlbetrag
0
0
0
Mitarbeiter
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Beschäftigte (Durchschnitt)
220
229
228
Auszubildende
6
7
8
Anteil des Freistaates Sachsen am Eigenkapital
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Anteil des Freistaates Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital
7.705.393
7.509.164
7.087.543
Zahlungen Freistaat Sachsen - Beteiligungsunternehmen
In den vergangenen Jahren erfolgten keine Zahlungen.
Haftungsverhältnisse
Haftungsverhältnisse im Sinne von § 251 HGB zwischen dem Unternehmen und dem Freistaat Sachsen bestanden
nicht.
Unternehmensbezogene Kennziffern
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Liquidität 1. Grades
87,20
45,90
32,50
Eigenkapitalrentabilität
-3,90
-3,00
-6,10
Eigenkapitalquote
85,30
87,00
87,30
Anlagenintensität
91,40
91,40
92,90
Passagiere
1.709.277
1.762.175
1.598.784
Flugbewegungen
29.216
30.273
28.583
Frachttonnage in t
455
289
225

image
image
image
Flughafen Dresden GmbH
-86-
Beteiligungsbericht 2020

Flughafen Dresden GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-87-
Entwicklungsperspektiven der Gesellschaft (Stand Jahresabschluss 2019):
Die weitere Entwicklung ist aufgrund der durch die Corona-Pandemie hervorgerufenen internationalen
Krise im Flugverkehr aktuell nicht belastbar vorherzusagen. Zum Zeitpunkt der Budgeterstellung war
noch von einem zweistelligen Wachstum des Passagieraufkommens ausgegangen worden. Die
Geschäftsführung rechnet trotz der eingeleiteten Maßnahmen zur Schadensbegrenzung (Stilllegung von
Infrastruktur-Kapazitäten, Kurzarbeit) mit erheblichen zusätzlichen geschäftlichen Verlusten gegenüber
dem Budget. Die Liquidität wird nur mit Darlehensneuaufnahmen bei der Muttergesellschaft MFAG
sichergestellt werden können.
***

image
image
 
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
-88-
Beteiligungsbericht 2020
FLUGHAFEN LEIPZIG/HALLE GMBH
Allgemeine Angaben zum Unternehmen:
Sitz
Terminalring 11
04435 Leipzig
Internet
www.leipzig-halle-airport.de
Bild 12 Frachtverladung am Flughafen Leipzig/Halle
(© Flughafen Leipzig/Halle GmbH, Kathrin Falke)
Geschäftsführung
Götz Ahmelmann
Unternehmenszweck
Gegenstand des Unternehmens sind die Anlegung, der Betrieb und Ausbau des Verkehrsflughafens
Leipzig/Halle sowie sämtliche Geschäfte, die mit dem Betrieb des Flughafens und der auf dem Flughafen
errichteten Anlagen zusammenhängen, einschließlich der dazugehörenden Nebengeschäfte.

image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-89-
Stammkapital
Gesellschafter
EUR
%
Mitteldeutsche Flughafen
AG
4.806.143,68
94,00
Freistaat Sachsen
281.210,54
5,50
Landkreis Nordsachsen
12.782,30
0,25
Stadt Schkeuditz
12.782,30
0,25
Summe
5.112.918,82
100,00
Wichtiges staatliches Interesse:
Leitziele
Erhöhung der Lebensqualität
Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Wirtschaftsstandortes
Strategische
Ziele
Erhöhung der Leistungsfähigkeit der sächsischen Verkehrsinfrastruktur
Erläuterung: Senkung von Transportkosten sowie Förderung der
Wettbewerbsfähigkeit und somit Ansiedlung von Unternehmen.
Politikfeld Infrastruktur
Abbildung und Erläuterung des wichtigen staatlichen Interesses
Flughafen Leipzig/Halle als Instrument der Infrastrukturpolitik
Ziel der Sächsischen Staatsregierung ist es, für die sächsische Bevölkerung und die Entwicklung der
Wirtschaft im Freistaat Sachsen eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur vorzuhalten und
weiterzuentwickeln. Grundlage einer zukunftsfähigen Verkehrspolitik im Freistaat Sachsen sind die
Gewährleistung bezahlbarer und finanzierbarer Mobilität, die Aufrechterhaltung einer funktionsfähigen
Infrastruktur und die Reduzierung der negativen Effekte. Flughäfen sind ein wichtiger Standortfaktor für
die Ansiedlung und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und damit für den Erhalt und die
Schaffung von Arbeitsplätzen. Vom Betrieb und Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle profitiert der
Wirtschaftsstandort Sachsen.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
-90-
Beteiligungsbericht 2020
Der Ausbau des kommerziellen Passagierverkehrs mit einer verbesserten Erreichbarkeit touristischer
Ziele trägt zudem zur Erhöhung der Lebensqualität im
Freistaat Sachsen bei. Der Flughafen
Leipzig/Halle ist unverzichtbarer Bestandteil des Personenverkehrs und Warenaustauschs. Beim
weltweiten Frachtflugverkehr soll
der Flughafen Leipzig/Halle seine führende Position unter
Berücksichtigung der Belange des Gesundheitsschutzes ausbauen. Hierfür muss das Angebot an
Luftverkehrsverbindungen vervollständigt werden, indem auch ausländische Fluggesellschaften Start-
und Landerechte am Flughafen Leipzig/Halle erhalten.
Beteiligungsgesellschaften:
Firma, Sitz und Gegenstand des Unternehmens
Nennkapital
Anteil
%
Flughafen 1. Objektgesellschaft mbH
Sitz Leipzig
Der Abschluss eines Erbbaurechtsvertrages mit der Flughafen
Leipzig/Halle GmbH sowie die Errichtung und der Betrieb
sowie die Vermarktung eines Büro- und Produktionsgebäudes
durch die Gesellschaft als Erbbaurechtsnehmer auf einer
noch zu vermessenden Teilfläche des Grundstückes FlSt.Nr.
51/12 der Gemarkung Schkeuditz sowie sämtlicher Geschäfte
und Maßnahmen, die geeignet erscheinen, den Gegenstand
des Unternehmens unmittelbar oder mittelbar zu fördern.
100.000 EUR
50.000 EUR
50,00
Flughafen 2. Objektgesellschaft mbH & Co. KG
Sitz Leipzig
Errichtung und der Betrieb eines Bürogebäudes als
Erbbaurechtsnehmer auf einer noch zu vermessenden
Teilfläche der Grundstücke Flurstücksnummern 3/10 und
3/11, Flur 2 der Gemarkung Kursdorf
80.000 EUR
40.000 EUR
50,00
Flughafen 2. Objektverwaltungsgesellschaft mbH
Sitz Leipzig
Erwerb und die Verwaltung von Beteiligungen sowie die
Übernahme der persönlichen Haftung und der
Geschäftsführung bei Handelsgesellschaften, insbesondere
die Beteiligung als persönlich haftende geschäftsführende
Gesellschafterin an der Flughafen 2. Objektgesellschaft mbH
& Co. KG, die die Errichtung und der Betrieb eines
Bürogebäudes als Erbbaurechtsnehmer auf einer noch zu
vermessenden Teilfläche der Grundstücke
Flurstücksnummern 3/10 und 3/11, Flur 2 der Gemarkung
Kursdorf zum Gegenstand hat
25.000 EUR
12.500 EUR
50,00

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-91-
Gremien und ihre Mitglieder:
Aufsichtsrat
Name
Beruf/Amt Firma/Behörde bzw. Ort
Gremienrolle
Dieter Köhler
Generalbevollmächtigter
Mitteldeutsche Flughafen
AG
Vorsitzender
Uwe Albrecht
Beigeordneter für
Wirtschaft
Stadt Leipzig
Stellvertretender
Vorsitzender
Stefan Brangs
Staatssekretär
Sächsisches
Staatsministerium für
Wirtschaft, Arbeit und
Verkehr
Stellvertretender
Vorsitzender
Rayk Bergner
Oberbürgermeister
Stadt Schkeuditz
Daniela Düring
Referentin
Ministerium für
Landesentwicklung und
Verkehr des Landes
Sachsen-Anhalt
Bernd Engelsberger
Abteilungsleiter
Sächsisches
Staatsministerium der
Finanzen
Katja Hoffbauer
Gemeinschaftsbetriebsrätin
Flughafen Leipzig/Halle
GmbH
Flughafen Leipzig/Halle
GmbH
René Rebenstorf
Beigeordneter für den
Geschäftsbereich
Stadtentwicklung und
Umwelt
Stadt Halle/Saale
Dr. Eckhard Rexroth
Beigeordneter
Landkreis Nordsachsen

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
-92-
Beteiligungsbericht 2020
Wirtschaftsdaten:
Angaben in Euro
Bilanz Aktiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Anlagevermögen
581.492.380
586.291.448
567.514.219
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
129.278
267.312
369.100
II. Sachanlagen
581.337.538
585.921.637
566.917.619
III. Finanzanlagen
25.565
102.500
227.500
B. Umlaufvermögen
41.452.911
41.548.759
43.627.372
I. Vorräte
691.216
634.000
652.478
II. Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
18.927.195
20.072.988
22.464.694
IV. Kassenbestand, Guthaben bei
Kreditinstituten
21.834.500
20.841.771
20.510.201
D. Rechnungsabgrenzungsposten
3.095.071
2.058.568
2.013.180
Summe Aktiva
626.040.363
629.898.775
613.154.771
Bilanz Passiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Eigenkapital
455.041.287
462.855.608
448.986.883
I. Stammkapital
5.112.919
5.112.919
5.112.919
II. Kapitalrücklage
449.928.368
457.742.690
443.873.965
C. Rückstellungen
17.957.663
22.535.140
24.975.940
1. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche
Verpflichtungen
732.966
1.087.866
1.460.935
2. Steuerrückstellungen
35.565
26.250
52.000
3. Sonstige Rückstellungen
17.189.132
21.421.024
23.463.005
D. Verbindlichkeiten
151.619.456
143.086.214
137.729.148
4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
6.294.790
7.351.186
7.850.034
6. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen
Unternehmen
120.016.586
131.616.834
125.774.062
7. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen,
mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht
21.501.708
616.498
572.703
9. Sonstige Verbindlichkeiten
3.806.372
3.501.695
3.532.349
E. Rechnungsabgrenzungsposten
1.421.957
1.421.813
1.462.800
Summe Passiva
626.040.363
629.898.775
613.154.771

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-93-
Gewinn- und Verlustrechnung
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
1. Umsatz
102.278.474
118.965.762
123.468.693
4. Sonstige betriebliche Erträge
4.934.786
6.606.654
5.820.786
5. Materialaufwand
57.605.910
62.057.856
67.278.844
6. Personalaufwand
17.886.202
20.202.967
22.531.128
7. Abschreibungen
34.854.183
33.672.659
34.373.492
8. Sonstige betriebliche Aufwendungen
14.041.101
19.576.083
20.492.541
10. Erträge aus Beteiligungen
6.600
12. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
102.538
75.472
59.829
15. Zinsen und ähnliche Aufwendungen
4.118.645
2.300.868
2.465.779
III. Finanzergebnis
-4.009.507
-2.225.396
-2.405.950
IV. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
-21.183.642
-12.162.545
-17.792.476
19. Sonstige Steuern
900.405
900.041
942.355
22. Erträge aus Verlustübernahme
22.084.047
13.062.587
18.734.831
VI. Jahresüberschuss/-fehlbetrag
0
0
0
Mitarbeiter
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Beschäftigte (Durchschnitt)
394
419
434
Auszubildende
14
13
13
Anteil des Freistaates Sachsen am Eigenkapital
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Anteil des Freistaates Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital
25.027.271
25.457.058
24.694.279
Zahlungen Freistaat Sachsen - Beteiligungsunternehmen
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Darlehen (Valutierung, Negativbetrag = Tilgung)
-4.700.000
-1.865.399
0
Entgelte aus Verträgen mit dem Freistaat Sachsen
922.130
45.082
0
Haftungsverhältnisse
Haftungsverhältnisse im Sinne von § 251 HGB zwischen dem Unternehmen und dem Freistaat Sachsen bestanden
nicht.
Unternehmensbezogene Kennziffern
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Liquidität 1. Grades
43,00
41,70
36,70
Eigenkapitalrentabilität
-4,80
-2,80
-4,20
Eigenkapitalquote
72,70
73,50
73,20
Anlagenintensität
92,90
93,10
92,60
Passagiere
2.365.141
2.571.119
2.618.772
Flugbewegungen
69.815
79.218
78.980
Frachttonnage in t
1.138.477
1.221.429
1.238.343

image
image
image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
-94-
Beteiligungsbericht 2020

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-95-
Entwicklungsperspektiven der Gesellschaft (Stand Jahresabschluss 2019):
Auch für die Flughafen Leipzig/Halle GmbH ist das Jahr 2020 ein Ausnahmejahr. Bereits jetzt steht fest,
dass die aktuellen Verluste bis zum Jahresende nicht zu kompensieren sein werden. Der Flughafen ist
aus Kostengründen in einen Notbetrieb übergangen, dessen Umfang von einem Krisenstab festgelegt
wird. Aufgrund des wachsenden Bedarfs und des steigenden Frachtaufkommens wird der Flughafen
Leipzig/ Halle in den kommenden Jahren umfangreiche Mittel investieren.
***

image
image
 
futureSAX GmbH
-96-
Beteiligungsbericht 2020
futureSAX GMBH
Allgemeine Angaben zum Unternehmen:
Sitz
Anton-Graff-Straße 20
01309 Dresden
Internet
www.futuresax.de
Bild 13 Innovationskonferenz 2019 (© BLEND3 Frank Grätz)
Geschäftsführung
Marina Heimann
Unternehmenszweck
Zweck der Gesellschaft ist es, Impulse für mehr wissensbasierte Gründungen (Start-ups), für mehr
Transfer
zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und für mehr Innovationen in etablierten Unternehmen zu
setzen. Dazu vernetzt die Gesellschaft in verschiedensten Veranstaltungsformaten, Wettbewerben und
auch unter Nutzung moderner technischer Möglichkeiten Wissenschaft, Forschung, Gründungen,
Unternehmen, Selbstständige, Investment und Technologievermittlung (Innovationsplattform). Die
Gesellschaft trägt damit dazu bei, Sachsen als erfolgreichen und attraktiven Standort für Forschung,
Gründung, Start-ups, innovative Unternehmen und Investment weiterzuentwickeln, sichtbar zu machen,
die Innovationskraft Sachsens zu steigern und die Effektivität von Innovationsprozessen zu erhöhen.

image
futureSAX GmbH
-97-
Beteiligungsbericht 2020
Vernetzung von Wissenschaft, Wirtschaft, Gründungen, Know-how- und Kapital-Investment durch
verschiedene Formate (Wettbewerbe, Veranstaltungen, Börsen, digital und physisch).
Öffentlichkeitsarbeit
Darstellung Sachsens als Innovationsregion mit starkem Gründergeschehen
futureSAX ist die Innovationsplattform des Freistaates Sachsen und damit ein zentraler
Ansprechpartner innerhalb des Gründungs- und Innovationsökosystems des Freistaates
(Verbindung der Aktivitäten und Akteure)
Stammkapital
Gesellschafter
EUR
%
Freistaat Sachsen
12.750,00
51,00
Wirtschaftsförderung
Sachsen GmbH
12.250,00
49,00
Summe
25.000,00
100,00
Wichtiges staatliches Interesse:
Leitziel
Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Wirtschaftsstandortes
Strategische
Ziele
Wirtschaftspolitik: Stärkung der Innovationskultur, der Innovationskraft und des
Unternehmertums im Freistaat Sachen
Erläuterung: Neues Wissen generieren, Know-how nutzen und in erfolgreiche
Produkte, Dienstleistungen, Verfahren und Geschäftsmodelle umwandeln.
Politikfeld Wirtschaft
Wirtschaftspolitik: Imageverbesserung des Wirtschaftsstandorts
Erläuterung: Wahrnehmung sächsischer Interessen im nationalen und
internationalen Wettbewerb um Investoren.
Politikfeld Wirtschaft
Abbildung und Erläuterung des wichtigen staatlichen Interesses

futureSAX GmbH
-98-
Beteiligungsbericht 2020
Die futureSAX GmbH als Instrument zur Stärkung der Attraktivität und Produktivität des
Wirtschaftsstandortes Sachsen
Ziel ist die Erhöhung der Sichtbarkeit Sachsens als Gründer- und Innovationsland sowie die Steigerung
der Innovationskraft und -kultur
Sachsens. Die sächsische Staatsregierung hat dies in den
bestehenden Strategien formuliert: Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen, Sächsischer
Technologiebericht 2015, Bericht der Enquete-Kommission „Strategie für eine zukunftsorientierte
Technologie-
und Innovationspolitik im Freistaat Sachsen“, Sächsische Gründungsstrategie,
Digitalisierungsstrategie „Sachsen Digital“. Innovation ist nachweislich eine notwendige Voraussetzung
für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg.
Zur Stärkung der Innovationskraft bedarf es junger wissensbasierter Gründungen (Start-ups) sowie
Innovationen in etablierten Unternehmen. Um diese Ziele zu erreichen, ist es notwendig, neben
Förderprogrammen eine Innovationsplattform für Gründer, Unternehmer, Kapitalgeber und
Transferakteure zu bieten. Mit dem Projekt futureSAX hat das SMWA in den letzten Jahren eine
Innovationsplattform mit einer Vielzahl von Kontakten, Formaten und einem guten Ruf aufgebaut. Dies
gilt es zu erhalten, weiterzuentwickeln und auch nach außen erkennbar zu verstetigen.
Gegenstand des Unternehmens ist das Fungieren als eine „Innovationsplattform des Freistaates
Sachsen“, das heißt als zentraler Ansprechpartner und Kommunikationsplattform. futureSAX dient als
operative Ebene für die Umsetzung wichtiger Ziele und Maßnahmen der Innovationsstrategie des
Freistaates Sachsen. Sie soll Impulse setzen, dass noch mehr öffentlich finanziertes Wissen aus den
sächsischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen den Weg in die Wirtschaft und damit
wertschöpfungsorientierte Verwertung findet – sei es durch Technologietransfer oder Ausgründungen,
aber auch durch Werbung für Sachsen als attraktiven Standort für innovative Gründungen oder für
Beteiligungen an sächsischen Start-ups durch Kapitalgeber von außerhalb Sachsens. Darüber hinaus
soll die Gesellschaft zur Steigerung der Innovationskultur insgesamt sowie überregional zur Profilierung
des Standortes Sachsen beitragen.
Die Aktivitäten reichen je nach Zielgruppe von der Ausrichtung von Wettbewerben über Foren und
Konferenzen bis hin zu kleinteiligen gruppenspezifischen Formaten wie Investoren-Roadshows (Start-
ups stellen sich potenziellen Kapitalgebern vor), Innovationsbörsen (Unternehmen oder Wissenschaft
suchen Kooperationspartner) sowie Online-Angeboten. Die Pflege und der Ausbau des bestehenden
futureSAX-Netzwerks (Start-up-Partner, Know-how, Investorennetzwerk, Alumni) schafft Vertrauen und
Gelegenheit zur Vernetzung. Information und Vernetzung sind Schwerpunkte der Maßnahmen. So
profitieren auch etablierte Unternehmen von den Impulsen der Start-up-Welt. Über die Wettbewerbe
(Idee, Transfer, Innovation) werden Gründungsideen, Transferprojekte
und Innovationen in
Unternehmen sichtbar.
Zielgruppen der Geschäftstätigkeit sind vor allem innovative Start-ups und junge Unternehmen,
Wissenschaftler, relevante Akteure des sächsischen Innovationssystems (Hochschulen,
Forschungseinrichtungen, Cluster, Netzwerke), FuE betreibende Unternehmen (insb. KMU) und
Kapitalgeber inklusive Venture Capital und Stiftungen. Die Aufgaben sind sachsenweit von Bedeutung.
Gremien und ihre Mitglieder:
Beirat
Name
Beruf/Amt
Firma/Behörde bzw. Ort
Gremienrolle
Evelyn Duarte Martinez
Geschäftsführerin
FEP Fahrzeugtechnik
Pirna GmbH & Co. KG
Vorsitzende
Lutz Berger
Geschäftsführer
digades GmbH
Manuela Harken
Bereichsleiterin
Sächsische Aufbaubank
- Förderbank -
Dipl.Ing. Dietrich Hoffmann
Leiter Fachbereich
Unternehmensgründungen
Projektträger Jülich,
Forschungszentrum Jülich
GmbH
Dr. Frank Pankotsch
Geschäftsführer
dresden | exists

futureSAX GmbH
-99-
Beteiligungsbericht 2020
Wirtschaftsdaten:
Angaben in Euro
Bilanz Aktiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Anlagevermögen
25.253
23.972
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
2.556
1.376
II. Sachanlagen
22.697
22.596
B. Umlaufvermögen
436.779
761.573
687.786
II. Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
1.529
2.501
40.123
IV. Kassenbestand, Guthaben bei
Kreditinstituten
435.250
759.072
647.662
D. Rechnungsabgrenzungsposten
943
14.696
Summe Aktiva
436.779
787.769
726.454
Bilanz Passiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Eigenkapital
434.879
555.776
567.869
I. Stammkapital
25.000
25.000
25.000
II. Kapitalrücklage
420.000
530.776
542.869
VI. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag
-10.121
C. Rückstellungen
1.900
20.009
36.286
3. Sonstige Rückstellungen
1.900
20.009
36.286
D. Verbindlichkeiten
211.984
122.299
3. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen
181.112
84.796
4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
3.124
18.710
9. Sonstige Verbindlichkeiten
27.748
18.793
Summe Passiva
436.779
787.769
726.454
Gewinn- und Verlustrechnung
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
1. Umsatz
545.779
1.104.719
4. Sonstige betriebliche Erträge
18.352
34.766
5. Materialaufwand
277.842
694.830
6. Personalaufwand
425.752
628.649
7. Abschreibungen
12.523
13.164
8. Sonstige betriebliche Aufwendungen
10.121
145.158
179.442
IV. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
-10.121
-297.145
-376.600
19. Sonstige Steuern
222
222
VI. Jahresüberschuss/-fehlbetrag
-10.121
-297.367
-376.822
Mitarbeiter
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Beschäftigte (Durchschnitt)
1
6
9

image
futureSAX GmbH
-100-
Beteiligungsbericht 2020
Anteil des Freistaates Sachsen am Eigenkapital
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Anteil des Freistaates Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital
221.788
283.446
289.613
Zahlungen Freistaat Sachsen - Beteiligungsunternehmen
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Kapitalzuführungen für laufende Zwecke
420.000
396.914
372.915
Kapitalzuführungen für investive Zwecke
-
21.350
16.000
Entgelte aus Verträgen mit dem Freistaat Sachsen
(Zinsen, Vergütungen etc.)
-
545.779
1.104.719
Haftungsverhältnisse
Haftungsverhältnisse im Sinne von § 251 HGB zwischen dem Unternehmen und dem Freistaat Sachsen bestanden
nicht.
Unternehmensbezogene Kennziffern
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Liquidität 1. Grades in %
358,10
529,57
Eigenkapitalrentabilität in %
-53,50
-66,36
Eigenkapitalquote in %
70,60
78,17
Anlagenintensität in %
3,20
3,37

image
futureSAX GmbH
-101-
Beteiligungsbericht 2020
Entwicklungsperspektiven der Gesellschaft (Stand Jahresabschluss 2019):
Den inhaltlichen Schwerpunkt der Gesellschaft bildet die Fortführung und Weiterentwicklung der bereits
etablierten Innovationsplattform futureSAX sowie des Modellprojektes Gründungsförderung
InnoStartBonus. Die Umsetzung erfolgt mittels der beiden Geschäftsbesorgungsverträge und der in
diesem Zusammenhang bestehenden Veranstaltungen und Maßnahmen.
Die bestehenden Formate werden durch zusätzliche Aktivitäten in den Bereichen Transfer (Stärkung des
Austausches zwischen Wissenschaft und Wirtschaft) und Unternehmertum bei Jugendlichen (NextGen)
erweitert.
***

image
image
 
FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht Gemeinnützige GmbH
-102-
Beteiligungsbericht 2020
FWU INSTITUT FÜR FILM UND BILD IN WISSENSCHAFT UND UNTERRICHT
GEMEINNÜTZIGE GMBH
Allgemeine Angaben zum Unternehmen:
Sitz
Bavariafilmplatz 3
82031 Grünwald
Internet
www.fwu.de
Bild 14 Startbildschirm der FWU-Mediathek
(
©
FWU, Alex Timaios Photograpy)
Geschäftsführung
Michael Frost
Rüdiger Nill
Unternehmenszweck
Die Gesellschaft hat die Aufgabe, audiovisuelle Medien herzustellen und deren Verwendung als Lehr-
und Lernmittel
in Bildung, Erziehung und Wissenschaft zu fördern und damit der Allgemeinheit zu dienen.
Dazu gehören auch Dienstleistungen wie Beratung zu und Entwicklung von geeigneten
Mediendistributions- und Nutzungslösungen. Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich, unmittelbar und
selbstlos gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der
Abgabenordnung.

FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht Gemeinnützige GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-103-
Stammkapital
Gesellschafter
DM
%
Freie Hansestadt Bremen
20.000,00
6,25
Freie und Hansestadt
Hamburg
20.000,00
6,25
Freistaat Bayern
20.000,00
6,25
Freistaat Sachsen
20.000,00
6,25
Freistaat Thüringen
20.000,00
6,25
Land Baden-Württemberg
20.000,00
6,25
Land Berlin
20.000,00
6,25
Land Brandenburg
20.000,00
6,25
Land Hessen
20.000,00
6,25
Land Mecklenburg-
Vorpommern
20.000,00
6,25
Land Niedersachsen
20.000,00
6,25
Land Nordrhein-Westfalen
20.000,00
6,25
Land Rheinland-Pfalz
20.000,00
6,25
Land Sachsen-Anhalt
20.000,00
6,25
Land Schleswig-Holstein
20.000,00
6,25
Saarland
20.000,00
6,25
Summe
320.000,00
100,00
Wichtiges staatliches Interesse:
Leitziele
Erhöhung der Lebensqualität
Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Wirtschaftsstandortes
Strategische
Ziele
Flexibles und differenziertes Bildungssystem
Erläuterung: Differenziertes und hochwertiges Bildungsangebot. Schnelle Reaktion
auf veränderte Anforderung ohne rein wirtschaftliche Betrachtungen. Qualitativ
hochwertige Bildungsmedien auch für kleine Zielgruppen und Nischenthemen.
Politikfeld Bildung
Digitalisierung im Bildungswesen
Erläuterung: Schulen sollen Wissen, Kompetenzen und Werte mit zeitgemäßen
Lerninhalten und Medien vermitteln. Die Teilhabe der Schüler an der digitalen Welt
ist dabei ein wichtiges Element.
Politikfeld Bildung

image
FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht Gemeinnützige GmbH
-104-
Beteiligungsbericht 2020
Abbildung und Erläuterung des wichtigen staatlichen Interesses
Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht als Instrument der Bildungspolitik
Eine hohe Qualität an Schulbildung trägt wesentlich zu einer Stärkung der Produktivität des
Wirtschaftsstandorts Sachsen bei und generiert daneben positive Effekte für die Lebensqualität im
Freistaat Sachsen. Dazu werden den sächsischen Lehrkräften qualitativ
anspruchsvolle
Lehrmaterialien und entsprechende ländergemeinsame Bildungsmedieninfrastrukturen bereitgestellt,
die dem neuesten (digitalen) Standard entsprechen. Dabei rangiert ein hohes Bildungsniveau im
Zweifel vor marktwirtschaftlichen Erwägungen. Der Akzent liegt auf modernen Formen der Vermittlung,
um ein zeitgemäßes Bildungsangebot
auch für kleine Zielgruppen und landesspezifische
Nischenthemen zu sichern.
Gremien und ihre Mitglieder:
Aufsichtsrat (sächsische Mandatsträger)
Name
Beruf/Amt
Firma/Behörde bzw. Ort
Gremienrolle
Gabriele Altmeyer
Referatsleiterin
Sächsisches
Staatsministerium der
Finanzen

FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht Gemeinnützige GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-105-
Wirtschaftsdaten:
Angaben in Euro
Bilanz Aktiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Anlagevermögen
1.910.625
1.852.525
1.712.952
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
1.041.217
1.084.649
1.016.991
II. Sachanlagen
869.407
767.876
695.961
B. Umlaufvermögen
1.301.798
1.368.406
1.170.445
I. Vorräte
-0
61.466
50.960
II. Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
659.476
350.102
523.768
IV. Kassenbestand, Guthaben bei
Kreditinstituten
642.322
956.838
595.717
D. Rechnungsabgrenzungsposten
34.316
30.106
29.567
Summe Aktiva
3.246.739
3.251.038
2.912.964
Bilanz Passiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Eigenkapital
1.068.956
1.032.176
1.045.994
I. Stammkapital
163.613
163.613
163.613
IV. Gewinnrücklagen
920.270
905.342
868.562
VI. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag
-14.927
-36.780
13.818
C. Rückstellungen
1.829.095
1.750.923
1.352.955
1. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche
Verpflichtungen
697.063
733.457
727.226
3. Sonstige Rückstellungen
1.132.032
1.017.466
625.729
D. Verbindlichkeiten
346.006
463.564
509.805
3. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen
153.771
304.970
312.842
4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
151.350
113.298
150.743
9. Sonstige Verbindlichkeiten
40.886
45.296
46.220
E. Rechnungsabgrenzungsposten
2.682
4.375
4.210
Summe Passiva
3.246.739
3.251.038
2.912.964
Gewinn- und Verlustrechnung
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
1. Umsatz
4.442.459
4.400.231
4.465.184
2. Bestandsveränderungen
160.854
-163.344
109.602
4. Sonstige betriebliche Erträge
220.960
512.894
548.310
5. Materialaufwand
678.405
476.060
700.846
6. Personalaufwand
2.748.258
2.923.129
2.950.509
7. Abschreibungen
1.213.317
1.260.844
1.350.222
8. Sonstige betriebliche Aufwendungen
745.133
657.508
658.918
12. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
835
2.550
15. Zinsen und ähnliche Aufwendungen
27.741
24.390
24.602
III. Finanzergebnis
-26.906
-21.840
-24.602
IV. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
-587.746
-589.599
-562.001
19. Sonstige Steuern
581
581
581
22. Erträge aus Verlustübernahme
573.400
553.400
576.400
VI. Jahresüberschuss/-fehlbetrag
-14.927
-36.780
13.818

image
FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht Gemeinnützige GmbH
-106-
Beteiligungsbericht 2020
Mitarbeiter
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Beschäftigte (Durchschnitt)
44
45
43
Anteil des Freistaates Sachsen am Eigenkapital
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Anteil des Freistaates Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital in Euro
66.810
64.511
65.375
Zahlungen Freistaat Sachsen - Beteiligungsunternehmen
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Defizitausgleich (Landesbeitrag Freistaat Sachsen)
24.713
23.851
24.611
Entgelte aus Verträgen mit dem Freistaat Sachsen
93.341
4.000
4.000
Haftungsverhältnisse
Haftungsverhältnisse im Sinne von § 251 HGB zwischen dem Unternehmen und dem Freistaat Sachsen bestanden
nicht.
Unternehmensbezogene Kennziffern
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Liquidität 1. Grades in %
186,00
306,32
117,92
Eigenkapitalrentabilität in %
-1,40
-3,56
1,32
Eigenkapitalquote in %
32,92
31,75
35,91
Anlagenintensität in %
58,85
56,98
59,41

image
image
FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht Gemeinnützige GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-107-
Entwicklungsperspektiven der Gesellschaft (Stand Jahresabschluss 2019):
Von staatlichen Stellen angeordnete Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus führen zu
umfassenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einschränkungen. Aus der Corona-Pandemie ist mit
erheblichen Risiken für die Geschäftsentwicklung und den zukünftigen Geschäftsverlauf zu rechnen.
Andererseits werden die landesweiten Schulschließungen und die Notwendigkeit von „Homeschooling“
der digitalen Bildung in Deutschland kurzfristig zusätzlichen Schub und Dynamik verleihen. Es ist zu
erwarten, dass digitaler Unterricht verstärkt zu blended Learning und eigenständigen digitalen
Unterrichtsmodulen weiterentwickelt wird.
Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat Ende 2016 die Strategie „Bildung in der digitalen Welt“
verabschiedet. Die Strategie benennt als Handlungsfelder u.a. „Bildungsmedien“ und „Infrastruktur und
Ausstattung“. Mit dem am 17. Mai 2019 gestarteten DigitalPakt Schule wollen Bund und Länder bis 2024
für eine bessere Ausstattung der Schulen mit digitaler Technik sorgen. Der Bund stellt dafür insgesamt 5
Mrd. € zur Verfügung, der mit einem finanziellen Eigenanteil von 550 Mio. € durch die Länder/Kommunen
aufgestockt wird. Als Reaktion auf die bundesweit geschlossenen Schulen in Folge der Corona-

FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht Gemeinnützige GmbH
-108-
Beteiligungsbericht 2020
Pandemie sollen kurzfristig 100 Mio. € für Bildungsmedieninfrastruktur und digitalen Content aus den
Mitteln des DigitalPakt Schule zur Verfügung gestellt werden. Das FWU steht bereit, in Abstimmung mit
seinen Gesellschaftern die KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ und die Umsetzung des
DigitalPakts Schule durch seine Mediendienstleistungen aktiv zu begleiten und durch qualitativ
hochwertige Medienproduktionen zu unterstützen. Im Rahmen der für 2020 vorgesehenen
Sofortmaßnahmen hat das FWU kurzfristig entsprechende Projektvorschläge eingereicht.
Im Geschäftsfeld Mediendienstleistungen ist die Zielsetzung, die bestehenden größeren
Dienstleistungsprojekte zu verstetigen und – auch mit Mitteln aus dem DigitalPakt Schule – auszubauen.
Das FWU sieht in diesem Geschäftsfeld deutliche Wachstumschancen für die Zukunft. Durch neue
Mediendienstleistungsprojekte sollen evtl. Rückgänge beim Medienverkauf im Zuge der Corona-Krise
zumindest teilweise kompensiert werden.
Die Erlöse aus dem Medienverkauf sollen stabilisiert werden. Dazu ist es notwendig, den Marktanteil des
FWU bei den Medienverkäufen in einem insgesamt eher schrumpfenden Markt für kostenpflichtige
audiovisuelle Unterrichtsmedien durch innovative Gestaltungs- und Angebotsformen sowie eine
überzeugende Produktqualität zu erhöhen.
Für 2020 wird mit einem Umsatzanstieg von ca. 1,5 % gerechnet. Die Erträge und Aufwendungen sollen
unter dem Niveau von 2019 bleiben. Bei etwas niedrigeren Länderbeiträgen wird ein moderates
Jahresdefizit 2020 erwartet.
***

image
image
 
Gemeinsame Klassenlotterie der Länder
Beteiligungsbericht 2020
-109-
GEMEINSAME KLASSENLOTTERIE DER LÄNDER
Allgemeine Angaben zum Unternehmen:
Sitz
Bayerwaldstraße 1
81737 München
Zweiter Sitz
Überseering 4
22297 Hamburg
Internet
www.gkl.org
Bild 15 Sitz der Anstalt Gemeinsame
Klassenlotterie der Länder in Hamburg
(© Kai Joachim Paarmann)
Vorstand
Günther Schneider, Vorstandsvorsitzender
Dr. Bettina Rothärmel
Unternehmenszweck
Die Anstalt führt staatliche Klassenlotterien durch.

Gemeinsame Klassenlotterie der Länder
-110-
Beteiligungsbericht 2020
Stammkapital
Gesellschafter
EUR
%
Land Nordrhein-Westfalen
428.845,40
21,44
Freistaat Bayern
303.859,40
15,19
Land Baden-Württemberg
256.290,00
12,81
Land Niedersachsen
186.277,60
9,31
Land Hessen
144.438,60
7,22
Freistaat Sachsen
103.400,00
5,17
Land Berlin
100.800,00
5,04
Land Rheinland-Pfalz
96.256,80
4,81
Land Schleswig-Holstein
67.443,60
3,37
Land Brandenburg
62.090,40
3,10
Land Sachsen-Anhalt
58.600,00
2,93
Freistaat Thüringen
55.896,80
2,79
Freie und Hansestadt
Hamburg
50.907,40
2,55
Land Mecklenburg-
Vorpommern
41.647,40
2,08
Saarland
24.622,80
1,23
Freie Hansestadt Bremen
18.623,80
0,93
Summe
2.000.000,00
Erläuterung:
Die Gemeinsame Klassenlotterie der Länder (GKL) bietet als Anstalt des öffentlichen Rechts über den
Vertrieb der Lotterieeinnehmer traditionelle Klassenlotterieprodukte an. Die GKL ist im Wege der
Gesamtrechtsnachfolge der Altanstalten Nordwestdeutsche Klassenlotterie (NKL) und Süddeutsche
Klassenlotterie (SKL) zum 01. Juli 2012 gegründet worden. Die GKL verfügt im Rahmen ihrer zwei
Produktlinien „NKL“ und „SKL“ über ein aus sechs Spielen und einer Spielergänzung bestehendes
Produktportfolio. Sie wirkt dabei gemäß § 10 Absatz 1 i.V.m. § 10 Absatz 3 Glücksspielstaatsvertrag an
der ordnungsrechtlichen Aufgabe der Zielerreichung des Glücksspielstaatsvertrages mit.
Aufgrund von § 2 Staatsvertrag über die Gründung der GKL Gemeinsame Klassenlotterie der Länder
ist
eine alternative Rechtsform für die Veranstaltung der Klassenlotterien nicht möglich.

Gemeinsame Klassenlotterie der Länder
Beteiligungsbericht 2020
-111-
Wirtschaftsdaten:
Angaben in Euro
Bilanz Aktiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Anlagevermögen
77.636.419
78.881.021
80.253.896
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
20.049
148.258
133.901
II. Sachanlagen
2.976.807
2.831.859
2.999.941
III. Finanzanlagen
74.639.564
75.900.904
77.120.053
B. Umlaufvermögen
58.974.018
51.185.350
44.819.791
II. Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
1.634.284
2.599.114
2.337.968
IV. Kassenbestand, Guthaben bei
Kreditinstituten
57.339.734
48.586.237
42.481.823
D. Rechnungsabgrenzungsposten
227.926
255.136
223.486
Summe Aktiva
136.838.363
130.321.508
125.297.173
Bilanz Passiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Eigenkapital
29.633.295
29.935.932
35.727.702
I. Stammkapital
2.000.000
2.000.000
2.000.000
IV. Gewinnrücklagen
22.440.447
23.603.123
25.596.837
V. Gewinnvortrag/Verlustvortrag
-2.287.331
VII. Bilanzgewinn/Bilanzverlust
3.450.006
1.993.714
6.541.142
C. Rückstellungen
13.955.918
15.301.672
16.558.633
1. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche
Verpflichtungen
12.750.318
13.869.412
14.545.147
3. Sonstige Rückstellungen
1.205.600
1.432.260
2.013.486
D. Verbindlichkeiten
93.249.150
85.083.904
73.010.838
2. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
2.735
1.157
231
4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
447.400
343.634
761.619
9. Sonstige Verbindlichkeiten
92.799.015
84.739.113
72.248.989
Summe Passiva
136.838.363
130.321.508
125.297.173
Gewinn- und Verlustrechnung
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
1. Umsatz
299.464.657
288.004.871
282.446.769
4. Sonstige betriebliche Erträge
1.535.119
904.276
1.469.270
5. Materialaufwand
261.984.142
250.815.677
6. Personalaufwand
6.643.232
6.962.466
6.349.199
7. Abschreibungen
1.085.797
677.209
475.491
8. Sonstige betriebliche Aufwendungen
290.622.892
17.588.765
19.537.382
11. Erträge aus anderen Wertpapieren und
Ausleihungen des Finanzanlagevermögens
1.982.648
1.315.638
1.213.389
12. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
815.590
386.947
208.342
15. Zinsen und ähnliche Aufwendungen
3.208.202
3.094.884
2.366.757
III. Finanzergebnis
-409.965
-1.392.299
-945.026
IV. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
2.237.890
304.266
5.793.262
19. Sonstige Steuern
1.030
1.629
1.493
VI. Jahresüberschuss/-fehlbetrag
2.236.860
302.637
5.791.769

image
Gemeinsame Klassenlotterie der Länder
-112-
Beteiligungsbericht 2020
Mitarbeiter
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Beschäftigte (Durchschnitt)
89
89
84
Auszubildende
2
3
2
Anteil des Freistaates Sachsen am Eigenkapital
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Anteil des Freistaates Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital in Euro
1.532.041
1.547.688
1.847.122
Zahlungen Freistaat Sachsen - Beteiligungsunternehmen
In den vergangenen Jahren erfolgten keine Zahlungen.
Haftungsverhältnisse
Haftungsverhältnisse im Sinne von § 251 HGB zwischen dem Unternehmen und dem Freistaat Sachsen bestanden
nicht.
Unternehmensbezogene Kennziffern
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Liquidität 1. Grades in %
167,66
171,85
139,30
Eigenkapitalrentabilität in %
7,55
1,01
18,30
Eigenkapitalquote in %
21,66
22,97
28,50
Anlagenintensität in %
56,74
60,65
64,10
Umsatzrendite in %
0,62
0,89
2,30

image
image
Gemeinsame Klassenlotterie der Länder
Beteiligungsbericht 2020
-113-
Entwicklungsperspektiven der Gesellschaft (Stand Jahresabschluss 2019):
Die Ende 2016 begonnene Neuausrichtung der Geschäftspolitik nach Beendigung des
Auslandsgeschäfts könnte zur weiterhin vorübergehend, ggf. auch zur dauerhaften Schwächung der
Ertragskraft der GKL führen. In diesem Zusammenhang sind weitere einmalige Lasten nicht
ausgeschlossen, die Einfluss auf die Entwicklung der GKL haben können.
Die GKL arbeitet mit der Vertriebsorganisation daran, die bestehenden Produkte systematisch
weiterzuentwickeln.
An den Haushalt des Freistaates Sachsen wurde aufgrund der Tätigkeit der GKL Lotteriesteuer
abgeführt,
für das Geschäftsjahr 2019 in Höhe von rund 2,5 Mio. EUR.
Für das Geschäftsjahr 2020 und die Folgejahre erscheint unter Annahme gleichbleibender
Rahmenbedingungen
eine Umsatzstabilisierung möglich.
***

image
image
 
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ
-114-
Beteiligungsbericht 2020
HELMHOLTZ-ZENTRUM FÜR UMWELTFORSCHUNG GMBH - UFZ
Allgemeine Angaben zum Unternehmen:
Sitz
Permoserstraße 15
04318 Leipzig
Internet
www.ufz.de
Bild 16 Deutschland Dürremonitor Gesamtboden 1,80 m
(© UFZ)
Geschäftsführung
Dr. Sabine König, administrative Geschäftsführerin
Prof. Dr. Georg Teutsch, wissenschaftlicher Geschäftsführer

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ
Beteiligungsbericht 2020
-115-
Unternehmenszweck
Aufgabe der Gesellschaft ist es, Forschung und Entwicklung auf den Gebieten Umwelt und Nachhaltigkeit
in vornehmlich
multidisziplinärer Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen zu betreiben, die
Fortbildung des wissenschaftlichen und technischen Nachwuchses zu fördern sowie das generierte
Know-how der Gesellschaft im Rahmen von Wissenstransfer weiterzugeben. Die Gesellschaft kann
weitere Aufgaben übernehmen, die im Zusammenhang mit Arbeiten auf dem Gebiet der
Umweltforschung und -entwicklung stehen. Die Gesellschaft verfolgt als Mitglied der Hermann von
Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. (nachfolgend als „HGF“ bezeichnet)
langfristige Forschungs- und Bildungsziele des Staates und der Gesellschaft und ist in das an diesen
Zielen orientierte Finanzierungsverfahren eingebunden. Die Forschung und Entwicklung soll
anwendungsorientiert erfolgen und grundsätzlich zu einem Technologietransfer in die Wirtschaft führen.
Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeiten sollen veröffentlicht und der Öffentlichkeit in geeigneter
Weise zugänglich gemacht werden.
Stammkapital
Gesellschafter
EUR
%
Bundesrepublik
Deutschland
23.400,00
90,00
Freistaat Sachsen
1.300,00
5,00
Land Sachsen-Anhalt
1.300,00
5,00
Summe
26.000,00
100,00
Wichtiges staatliches Interesse:
Leitziele
Stärkung der Leistungsfähigkeit des Wissenschaftsstandortes
Erhöhung der Lebensqualität
Strategische
Ziele
Grundlagenforschung und anwendungsorientierte Forschung ausbauen
Zukünftig sollen mind. 3% des sächsischen BIPs für Forschung u. Entwicklung
eingesetzt werden. Dabei soll die Vernetzung mit der Privatwirtschaft forciert
werden, um einen Wissenstransfer zu verwirklichen. Ebenso soll die
Zusammenarbeit zwischen außeruniversitären Forschungseinrichtungen,
sächsischen Hochschulen u. Wirtschaft unterstützt und die Gründerkultur an
Wissenschaftseinrichtungen gestärkt werden. Es gilt schließlich Fachpersonal zu
qualifizieren. Wissenschaftliche Einrichtungen verbessern das Image des
Wissenschaftsstandorts Sachsen.
Politikfeld Wissenschaft und Technologie
Sicherung Natur und Landschaft als Lebensgrundlage und Umweltschutz
Erhalt der Natur und Landschaft als Lebensgrundlage der Menschen für künftige
Generationen und Bewahrung der Schöpfung sowie Sicherung und Förderung der
Biologischen Vielfalt („Biodiversität“).
Politikfeld Umwelt

image
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ
-116-
Beteiligungsbericht 2020
Abbildung und Erläuterung des wichtigen staatlichen Interesses
1. Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung als Instrument der Wissenschafts- und Technologiepolitik
Ziel ist es, für eine positive Entwicklung der Wissenschaft im Freistaat Sachsen eine qualitativ
hochwertige Wissenschafts- und
Technologielandschaft vorzuhalten und unter Ausbau der
Grundlagenforschung und anwendungsorientierten Forschung stetig weiterzuentwickeln. Dabei ist eine
Vernetzung mit der Privatwirtschaft förderlich, um einen Wissenstransfer zu verwirklichen. Ein weiteres
wesentliches Element ist die Zusammenarbeit zwischen außeruniversitären Forschungseinrichtungen,
sächsischen Hochschulen und Wirtschaft sowie die Gründerkultur an Wissenschaftseinrichtungen. Der
anwendungsorientierten Forschung und Entwicklung im Bereich
Umwelt und Nachhaltigkeit, die
vornehmlich in multidisziplinärer Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen erfolgt und zu einem
grundsätzlichen Technologietransfer in die Wirtschaft und Gesellschaft führt, kommt in diesem
Zusammenhang eine besondere Bedeutung zu.
2. Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung als Instrument der Umweltpolitik
Für eine hohe Lebensqualität im Freistaat Sachsen und in Deutschland insgesamt ist der Erhalt der
Natur und Landschaft als Lebensgrundlage der Menschen und der Umweltschutz
für künftige
Generationen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe notwendig. Die Forschung und Entwicklung im
Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit liefert dabei Ergebnisse, die konkrete Anwendungsmöglichkeiten
eröffnen und die Anpassungsfähigkeit an den Klimawandel verbessern. Um damit auch künftig als
Grundlage umweltpolitischer Entscheidungsprozesse und dem Informationsbedürfnis der breiten
Öffentlichkeit dienen zu können, ist die Forschung und Entwicklung im Bereich Umwelt und
Nachhaltigkeit weiter voranzutreiben.

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ
Beteiligungsbericht 2020
-117-
Gremien und ihre Mitglieder:
Aufsichtsrat (sächsische Mandatsträger)
Name
Beruf/Amt Firma/Behörde bzw. Ort
Gremienrolle
Dr. Babett Gläser
Abteilungsleiterin
Sächsisches
Staatsministerium für
Wissenschaft, Kultur und
Tourismus
Stellvertretende
Vorsitzende
Wirtschaftsdaten:
Angaben in Euro
Bilanz Aktiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Anlagevermögen
45.880.011
40.214.191
44.390.677
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
124.151
275.499
796.260
II. Sachanlagen
45.755.860
39.938.692
43.594.417
B. Umlaufvermögen
38.525.602
43.865.355
25.482.458
II. Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
37.490.570
43.402.873
24.617.948
IV. Kassenbestand, Guthaben bei
Kreditinstituten
1.035.033
462.482
864.511
D. Rechnungsabgrenzungsposten
1.097.208
1.041.086
1.013.502
Summe Aktiva
85.502.822
85.120.633
70.886.637
Bilanz Passiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Eigenkapital
26.000
26.000
26.000
I. Stammkapital
26.000
26.000
26.000
B. Sonderposten
48.547.456
43.130.543
47.393.786
C. Rückstellungen
8.195.363
9.239.614
9.383.275
1. Rückstellunge für Pensionen und ähnliche
Verpflichtungen
2.111.197
2.374.224
1.924.815
3. Sonstige Rückstellungen
6.084.166
6.865.390
7.458.460
D. Verbindlichkeiten
28.734.002
32.724.476
14.083.576
4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
823.430
1.000.380
2.370.439
9. Sonstige Verbindlichkeiten
27.910.573
31.724.096
11.713.138
Summe Passiva
85.502.822
85.120.633
70.886.637

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ
-118-
Beteiligungsbericht 2020
Gewinn- und Verlustrechnung
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
4. Sonstige betriebliche Erträge
79.835.700
85.026.981
91.469.460
5. Materialaufwand
6.884.338
7.569.167
8.096.786
6. Personalaufwand
61.524.661
65.061.018
70.667.256
7. Abschreibungen
14.507.054
13.900.246
12.407.721
8. Sonstige betriebliche Aufwendungen
11.312.672
12.289.614
12.609.366
12. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
14.507.054
13.900.246
12.407.721
15. Zinsen und ähnliche Aufwendungen
111.128
97.752
95.738
III. Finanzergebnis
14.395.925
13.802.494
12.311.983
IV. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
2.900
9.429
313
18. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
2.900
9.429
313
VI. Jahresüberschuss/-fehlbetrag
0
0
0
Mitarbeiter
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Beschäftigte (Durchschnitt)
1.059
1.095
1.154
Auszubildende
54
53
55
Anteil des Freistaates Sachsen am Eigenkapital
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Anteil des Freistaates Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital
1.300
1.300
1.300
Zahlungen Freistaat Sachsen - Beteiligungsunternehmen
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Zuwendungen für Investitionen
564.150
695.500
1.083.530
Zuwendungen für laufende Zwecke
2.576.381
2.153.500
3.072.700
Haftungsverhältnisse
Haftungsverhältnisse im Sinne von § 251 HGB zwischen dem Unternehmen und dem Freistaat Sachsen bestanden
nicht.
Unternehmensbezogene Kennziffern
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Liquidität 1. Grades in %
3,60
1,41
1,00
Eigenkapitalrentabilität in %
0
0
0
Eigenkapitalquote in %
0
0
0
Anlagenintensität in %
53,70
47,20
62,60

image
image
image
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ
Beteiligungsbericht 2020
-119-

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ
-120-
Beteiligungsbericht 2020
Entwicklungsperspektiven der Gesellschaft (Stand Jahresabschluss 2019):
Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat erneut 25 % der Betriebsmittel 2020 der Helmholtz-
Zentren gesperrt. Die Entsperrung dieser Mittel wird erst möglich sein, wenn die
Selbstbewirtschaftungsmittel (SBM) 2019 für Betrieb und 75 % der Zuwendung 2020 für Betrieb
ausgegeben sind. Das UFZ geht davon aus, dass eine Entsperrung der Mittel im September oder
Oktober 2020 notwendig wird. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind derzeit nicht absehbar.
3
3
Anmerkung: Die Entsperrung der Haushaltsmittel erfolgte am 7. Oktober 2020.
***

image
image
 
Kreditanstalt für Wiederaufbau
Beteiligungsbericht 2020
-121-
KREDITANSTALT FÜR WIEDERAUFBAU
Allgemeine Angaben zum Unternehmen:
Sitz
Palmengartenstraße 5-9
60325 Frankfurt am Main
Internet
www.kfw.de
Bild 17 KfW Standort Frankfurt am Main, Nordarkade und IPEX
(©KfW-Bildarchiv / Alex Habermehl)
Gegenstand des Unternehmens:
Die KfW als eine Förderbank der Bundesrepublik Deutschland – Eigentümer sind zu 80 % der Bund und
zu 20 %
die Bundesländer – fördert die nachhaltige Verbesserung der wirtschaftlichen, sozialen und
ökologischen Lebensbedingungen weltweit – mit einem Schwerpunkt auf der inländischen Förderung. Die
verschiedenen Finanzierungsprodukte und Dienstleistungen betreffen insbesondere die Bereiche
Mittelstand, Existenzgründung, Innovation, Klima- und Umweltschutz, Wohnungswirtschaft, Infrastruktur,
Bildungsförderung, Export- und Projektfinanzierung sowie Entwicklungszusammenarbeit.

Kreditanstalt für Wiederaufbau
-122-
Beteiligungsbericht 2020
Grundkapital
Gesellschafter
EUR
%
Freistaat Sachsen
40.192.899
1,07
Bund
3.000.000.000
80,00
übrige Bundesländer
709.807.101
18,93
Summe
3.750.000.000
100,00
Gremien und ihre Mitglieder:
Verwaltungsrat
In dieses Gremium ist kein Vertreter des Freistaates Sachsen entsandt.
Die Beteiligung des Freistaates Sachsen an der KfW beruht auf dem Gesetz über die Kreditanstalt für
Wiederaufbau. Nach diesem Bundesgesetz sind der Bund und alle Länder an der KfW beteiligt.
In Anbetracht der geringfügigen Beteiligung wird hier von einer ausführlicheren Berichterstattung
abgesehen.
***

image
image
 
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-123-
KUNST- UND AUSSTELLUNGSHALLE DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GMBH
Allgemeine Angaben zum Unternehmen:
Sitz
Helmut-Kohl-Allee 4
53113 Bonn
Internet
www.bundeskunsthalle.de
Bild 18 Tastmodell Bundeskunsthalle
(© Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH)
Geschäftsführung
Patrick Schmeing, Kaufmännischer Geschäftsführer
Unternehmenszweck
Betrieb der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. Sichtbarmachung geistiger
und kultureller
Entwicklungen von nationaler und internationaler Bedeutung, insbesondere durch
Ausstellungen, die von der Gesellschaft veranstaltet oder – auch im Austausch – übernommen werden.
Die Gesellschaft kann auch Vorträge, Diskussionen, Film- und Musikaufführungen sowie andere
Präsentationen veranstalten und steht als Forum für Gespräche zwischen Persönlichkeiten aus Kunst,
Kultur und Geistesleben sowie aus dem Bereich der Politik zur Verfügung. Die Gesellschaft verfolgt
ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung.

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
-124-
Beteiligungsbericht 2020
Stammkapital
Gesellschafter
EUR
%
Bundesrepublik
Deutschland
25.564,59
60,98
Freie Hansestadt Bremen
1.022,59
2,44
Freie und Hansestadt
Hamburg
1.022,59
2,44
Freistaat Bayern
1.022,59
2,44
Freistaat Sachsen
1.022,58
2,44
Freistaat Thüringen
1.022,58
2,44
Land Baden-Württemberg
1.022,59
2,44
Land Berlin
1.022,59
2,44
Land Brandenburg
1.022,59
2,44
Land Hessen
1.022,58
2,44
Land Mecklenburg-
Vorpommern
1.022,58
2,44
Land Niedersachsen
1.022,58
2,44
Land Nordrhein-Westfalen
1.022,58
2,44
Land Rheinland-Pfalz
1.022,58
2,44
Land Sachsen-Anhalt
1.022,58
2,44
Land Schleswig-Holstein
1.022,58
2,44
Saarland
1.022,58
2,44
Summe
41.925,93
100,00
Wichtiges staatliches Interesse:
Leitziele
Stärkung der Leistungsfähigkeit des Wissenschaftsstandortes
Bewahrung und Förderung der kulturellen Identität und Vielfalt
Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Wirtschaftsstandortes
Strategische
Ziele
Imageverbesserung für den Freistaat Sachsen
Erläuterung: Ein positives Image des Freistaates in Deutschland und der Welt soll
vielfältig gefördert werden.
Politikfeld Wirtschaft
Verbesserung der Qualität von Lehre und Forschung
Erläuterung: Die Qualität von Lehre und Forschung im Freistaat Sachsen soll auf
einem hohen Niveau und in vielfältigen Bereichen erhalten bleiben.
Politikfeld Wissenschaft und Technologie
Bildung der Besucher in den unterschiedlichsten Bereichen der Kunst und Kultur
Erläuterung: Es gilt, die kulturelle Freiheit und ihre demokratische
Gestaltungsmöglichkeit sowie die Zugänglichkeit zur Kultur für alle Menschen zu
ermöglichen sowie die Kultur der Anerkennung und des Respekts und die
Interkulturalität zu fördern. Kultur ist keine Dienstleistung oder Luxus, sondern eine
Lebensgrundlage des Menschen, Element der Bildung, der
Persönlichkeitsentwicklung und -entfaltung sowie Basis für eine demokratische
Gesellschaft.
Politikfeld Bildung

image
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-125-
Abbildung und Erläuterung des wichtigen staatlichen Interesses
Kunst- und Ausstellungshalle GmbH als Instrument der Bildungs-, Wissenschafts- und Technologie-
sowie Wirtschaftspolitik
Die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland bietet ein breites Spektrum an
Ausstellungen zu den unterschiedlichsten Themen und für ein breitgefächertes Publikum an. Sie ist
kein nur einer Kunstsparte verpflichtetes Haus und kann daher die aktuellen Strömungen in der
Gesellschaft aufgreifen und dazu Ausstellungen organisieren bzw. übernehmen. Sie arbeitet mit den
unterschiedlichsten nationalen und internationalen Partnern zusammen. Zu den Ausstellungen ist ein
dazu passendes Rahmenprogramm möglich. Zudem bietet sie den Raum für die Verknüpfung
zwischen Kunst und Kultur sowie Politik.
Beteiligungsgesellschaften:
Firma, Sitz und Gegenstand des Unternehmens
Nennkapital
Anteil
%
GID-Gesellschaft für Infrastrukturelle Dienste mbH
Sitz Köln
Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung von
infrastrukturellen Dienstleistungen aller Art für öffentliche
Auftraggeber, insbesondere Wachdienstleistungen gemäß
§ 34 GewO
100.000 EUR
20.000 EUR
20,00

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
-126-
Beteiligungsbericht 2020
Gremien und ihre Mitglieder:
Kuratorium
In dieses Gremium ist kein Vertreter des Freistaates Sachsen entsandt.
Wirtschaftsdaten:
Angaben in Euro
Bilanz Aktiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Anlagevermögen
20.000
20.000
20.000
III. Finanzanlagen
20.000
20.000
20.000
B. Umlaufvermögen
9.328.905
2.878.487
3.183.398
I. Vorräte
273.053
228.520
190.955
II. Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
7.837.855
1.432.947
947.646
IV. Kassenbestand, Guthaben bei
Kreditinstituten
1.217.998
1.217.020
2.044.797
D. Rechnungsabgrenzungsposten
45.824
92.091
51.712
Summe Aktiva
9.394.730
2.990.578
3.255.110
Bilanz Passiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Eigenkapital
6.521.280
41.926
41.926
I. Stammkapital
41.926
41.926
41.926
V. Gewinnvortrag/Verlustvortrag
14.170.644
6.479.354
VI. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag
-7.691.290
-6.479.354
C. Rückstellungen
395.359
377.748
565.767
2. Steuerrückstellungen
4.459
3. Sonstige Rückstellungen
390.900
377.748
565.767
D. Verbindlichkeiten
2.281.577
2.361.779
2.436.741
4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
1.775.822
2.000.870
1.935.811
7. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen,
mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht
252.967
65.642
164.329
9. Sonstige Verbindlichkeiten
252.789
295.268
173.463
8. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter
163.138
E. Rechnungsabgrenzungsposten
196.514
209.125
210.676
Summe Passiva
9.394.730
2.990.578
3.255.110

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-127-
Gewinn- und Verlustrechnung
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
1. Umsatz
3.526.123
3.787.902
2.869.931
2. Bestandsveränderungen
-22.081
-38.752
-36.717
4. Sonstige betriebliche Erträge
12.040.307
11.808.180
19.624.490
5. Materialaufwand
8.726.705
7.221.651
7.599.309
6. Personalaufwand
6.216.835
6.330.124
6.419.362
8. Sonstige betriebliche Aufwendungen
8.227.627
8.446.676
8.369.406
12. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
7
15. Zinsen und ähnliche Aufwendungen
4.647
231
33.306
III. Finanzergebnis
-4.640
-231
-33.306
IV. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
-7.631.458
-6.441.352
36.320
18. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
31.338
27.241
25.491
19. Sonstige Steuern
28.495
10.761
10.830
VI. Jahresüberschuss/-fehlbetrag
-7.691.290
-6.479.354
0
Mitarbeiter
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Beschäftigte (Durchschnitt)
132
133
120
Auszubildende
10
9
8
Anteil des Freistaates Sachsen am Eigenkapital
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Anteil des Freistaates Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital
159.055
1.023
1.023
Zahlungen Freistaat Sachsen - Beteiligungsunternehmen
In den vergangenen Jahren erfolgten keine Zahlungen.
Haftungsverhältnisse
Haftungsverhältnisse im Sinne von § 251 HGB zwischen dem Unternehmen und dem Freistaat Sachsen bestanden
nicht.
Unternehmensbezogene Kennziffern
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Liquidität 1. Grades in %
53,38
51,53
83,92
Eigenkapitalrentabilität in %
-117,94
-15.454,29
0
Eigenkapitalquote in %
69,41
1,40
1,29
Anlagenintensität in %
4
0
0
0
Besucher
608.530
673.883
492.325
4
Die Anlagenintensität beträgt stets 0%, da die Gesellschaft über kein Anlagevermögen verfügt.

image
image
image
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
-128-
Beteiligungsbericht 2020

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-129-
Entwicklungsperspektiven der Gesellschaft (Stand Jahresabschluss 2019):
Der Wirtschaftsplan für das Jahr 2020 wurde vom Kuratorium am 21. November 2019 festgestellt. Dieser
hat ein Volumen von 24.407 T€, das sind 107 T€ mehr als im Vorjahr.
Hauptaufgabe der KAH ist die Durchführung von Ausstellungen. Für 2020 waren insgesamt 11
Ausstellungen vorgesehen. Bedingt durch die COVID-19-Pandemie wurden die Laufzeiten von sechs
Ausstellungen angepasst. Zwei Ausstellungen mussten gänzlich abgesagt werden.
Veranstaltungen werden im Rahmenprogramm zu den Ausstellungen und als eigenständige Formate
durchgeführt. In Vorbereitung sind weitere Ausstellungsprojekte, die für die folgenden Jahre geplant sind.
Die Geschäftsführung wird weiterhin internationale Kooperationen eingehen sowie Ausstellungen
weitergeben und übernehmen.
***

image
image
 
Landesbühnen Sachsen GmbH
-130-
Beteiligungsbericht 2020
LANDESBÜHNEN SACHSEN GMBH
Allgemeine Angaben zum Unternehmen:
Sitz
Meißner Straße 152
01445 Radebeul
Internet
www.landesbuehnen-sachsen.de
Bild 19 Landesbühnen Sachsen, Stammhaus Frontansicht am Abend
(© Martin Reißmann)
Geschäftsführung
Manuel Schöbel, Intendant
Artemis Willms, Kaufmännische Geschäftsführerin
Unternehmenszweck
Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb einer Landesbühne, welche Aufgaben eines
Repertoiretheaters
für ein regionales Spielgebiet mit Aufführungen an Abstecherorten insbesondere in
den Kulturräumen des Freistaates Sachsen erfüllt. Die Gesellschaft plant, organisiert und vermarktet
kulturelle und sonstige Veranstaltungen und führt diese durch. Die Gesellschaft übernimmt die alleinige
Vermarktung, Verwaltung und Bewirtschaftung der ihr überlassenen bzw. gehörenden
Veranstaltungsstätten. Die Gesellschaft kann alle Geschäfte betreiben, die unmittelbar oder mittelbar
dem Gegenstand des Unternehmens dienen, ihn fördern oder wirtschaftlich berühren. Sie kann sich an
anderen Unternehmen beteiligen, solche erwerben oder veräußern, wenn diese mit dem Gegenstand des
Unternehmens im Zusammenhang stehen.

image
Landesbühnen Sachsen GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-131-
Stammkapital
Gesellschafter
EUR
%
Freistaat Sachsen
4.000.000,00
100,00
Summe
4.000.000,00
Wichtiges staatliches Interesse:
Leitziele
Erhöhung der Lebensqualität
Bewahrung und Förderung der kulturellen Identität und Vielfalt
Stärkung der Attraktivität und Produktivität des Wirtschaftsstandortes
Strategische
Ziele
Stärkung des Kulturreiselands Sachsen
Erläuterung: Sachsen ist das Kulturreiseland Nummer 1 in Deutschland. Dabei
bündelt die Tourismus- und Marketinggesellschaft Sachsen mbH
5
die hochwertigen
touristischen Angebote.
Politikfeld Wirtschaftspolitik
Ausgewogenes theatrales Angebot bei gleichbleibend hoher Qualität
Erläuterung: Im Freistaat Sachsen hat Kultur einen hohen Stellenwert. Dazu gehört
auch das Angebot vielfältiger und abwechslungsreicher Theaterkunst.
Politikfeld Kultur
Abbildung und Erläuterung des wichtigen staatlichen Interesses
5
www.sachsen-tourismus.de.

Landesbühnen Sachsen GmbH
-132-
Beteiligungsbericht 2020
1. Landesbühnen Sachsen GmbH als Instrument der Wirtschaftspolitik
Mit dem Stammhaus in Radebeul und der Felsenbühne in Rathen sowie Aufführungen an weiteren
Spielstätten, insbesondere in den Kulturräumen des Freistaates Sachsen, ziehen die Landesbühnen
jährlich zirka 180.000 Besucher an. Das theatrale Angebot ist attraktiv für Touristen, die Sachsen bzw.
Dresden und Umland besuchen.
2. Landesbühnen Sachsen GmbH als Instrument der Kulturpolitik
Das Kulturangebot wirkt identitätsstiftend für die lokale Bevölkerung. Insbesondere die intensive
Reisetätigkeit innerhalb Sachens trägt zu einer Verstärkung des Kulturangebots im ländlichen Raum
bei. Die Förderung von Kunst und Kultur ist im Freistaat Sachsen Verfassungsauftrag. Die Teilnahme
an Kultur ist der gesamten Bevölkerung zu ermöglichen. Dies geschieht durch eine moderate
Eintrittspreisgestaltung. Im erforderlichen Umfang wäre kein Privater bereit, dies fortzuführen oder gar
auszubauen.
Gremien und ihre Mitglieder:
Aufsichtsrat
Name
Beruf/Amt
Firma/Behörde bzw. Ort
Gremienrolle
Thomas Früh
Abteilungsleiter
Sächsisches
Staatsministerium für
Wissenschaft, Kultur und
Tourismus
Vorsitzender
Günther Störzinger
Ministerialbeamter a.D.
Stellvertretender
Vorsitzender
Barbara Kunz
im Ruhestand
ehem. Stellv.
Intendantin/Verwaltungs-
direktorin bei:
Staatsbetrieb
Landesbühnen Sachsen
Christian Schramm
Oberbürgermeister a.D.
Bert Wendsche
Oberbürgermeister
Stadt Radebeul

Landesbühnen Sachsen GmbH
Beteiligungsbericht 2020
-133-
Wirtschaftsdaten:
Angaben in Euro
Bilanz Aktiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Anlagevermögen
28.431.367
29.430.248
29.674.786
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
36.697
27.949
20.149
II. Sachanlagen
27.404.670
28.302.299
28.739.637
III. Finanzanlagen
990.000
1.100.000
915.000
B. Umlaufvermögen
2.574.983
3.240.962
2.965.050
I. Vorräte
144.199
143.461
138.406
II. Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
125.806
128.691
121.371
IV. Kassenbestand, Guthaben bei
Kreditinstituten
2.304.978
2.968.810
2.705.273
D. Rechnungsabgrenzungsposten
34.667
45.001
78.969
Summe Aktiva
31.041.017
32.716.211
32.718.805
Bilanz Passiva
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
A. Eigenkapital
13.387.094
12.991.155
12.513.199
I. Stammkapital
4.000.000
4.000.000
4.000.000
II. Kapitalrücklage
9.500.141
9.105.877
8.712.004
VII. Bilanzgewinn/Bilanzverlust
-113.047
-114.722
-198.805
B. Sonderposten
15.444.510
16.729.330
17.554.417
C. Rückstellungen
667.471
813.029
649.422
3. Sonstige Rückstellungen
667.471
813.029
649.422
D. Verbindlichkeiten
1.541.942
2.182.697
2.001.767
3. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen
283.891
256.228
290.711
4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
372.567
395.768
510.034
9. Sonstige Verbindlichkeiten
885.483
1.530.701
1.201.022
Summe Passiva
31.041.017
32.716.211
32.718.805
Gewinn- und Verlustrechnung
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
1. Umsatz
2.251.530
2.154.799
2.119.237
4. Sonstige betriebliche Erträge
16.806.333
17.406.708
18.377.332
5. Materialaufwand
4.924.698
4.889.085
5.382.866
6. Personalaufwand
11.016.482
11.227.122
11.781.306
7. Abschreibungen
1.333.748
1.401.561
1.420.285
8. Sonstige betriebliche Aufwendungen
2.616.676
2.418.536
2.360.990
11. Erträge aus anderen Wertpapieren und
Ausleihungen des Finanzanlagevermögens
14.279
19.347
17.111
12. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
57
15. Zinsen und ähnliche Aufwendungen
11.193
13.114
18.367
III. Finanzergebnis
3.143
6.233
-1.255
IV. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
-830.597
-368.564
-450.135
19. Sonstige Steuern
31.884
27.375
27.821
VI. Jahresüberschuss/-fehlbetrag
-862.481
-395.939
-477.956

image
Landesbühnen Sachsen GmbH
-134-
Beteiligungsbericht 2020
Mitarbeiter
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Beschäftigte (Durchschnitt)
220
228
232
Anteil des Freistaates Sachsen am Eigenkapital
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Anteil des Freistaates Sachsen am buchmäßigen
Eigenkapital
13.387.094
12.991.155
12.513.199
Zahlungen Freistaat Sachsen - Beteiligungsunternehmen
Angaben in Euro
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Defizitausgleich inkl. Zuführungen auf Grundlage
SächsKRG
14.990.000
15.757.500
16.602.719
Zuführungen für investive Zwecke
1.915.400
2.804.700
1.567.875
Zuwendungen für laufende Zwecke
Mittel zur Führung der KOST (SMWKT)
197.128
211.000
211.131
Haftungsverhältnisse
Haftungsverhältnisse im Sinne von § 251 HGB zwischen dem Unternehmen und dem Freistaat Sachsen bestanden
nicht.
Unternehmensbezogene Kennziffern
Ist 2017
Ist 2018
Ist 2019
Liquidität 1. Grades in %
151,98
138,67
104,00
Eigenkapitalrentabilität in %
-6,44
-3,05
-3,80
Eigenkapitalquote in %
43,00
39,71
38,24
Anlagenintensität in %