Naturwissenschaftliche Universität in Breslau
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut
Prof. dr hab. Barbara Kutkowska
Diversifizierung der Stützungsniveaus für Landwirtschaft und ländliche Gebiete
aus den EU-Mitteln in den Jahren 2004-2009 in den niederschlesischen
Teilregionen
Jelenia Góra (Hirschberg) 2011

Lfd.
Nr.
Bezeichnung
Woiwodschaft
Niederschlesien
Polen
Niederschlesien als
% des Landes
1. Direktzahlungen und die
gemeinsame Marktorganisation für
Obst und Gemüse
3 209 080 213
51231399 515
6,26
2.
EPLR 2007-2013
759 449 329
16871256623
4,50
3.
EPLR 2004-2006
370 746 968
10 769478170
3,44
4.
SOP 2004-2006
192 941 913
6 311 109 178
3,06
5.
SAPARD
147 342 696
4 470 347 225
3,30
6.
OP FISCH
3 922392
395 101 339
0,99
7.
GESAMT
4 683 483513
90 048692061
5,20
Tabelle 1. Die Höhe der realisierten Zahlungen im Rahmen der Direktzahlungen im Rahmen
der Kampagnen 2004-2009 und der Maßnahmen, die von ARMA umgesetzt wurden, kumuliert
bis 30.09.2010

Lf
d.
N
r.
Bezeichnung Woiwodschaft
Niederschlesien
Polen
Niederschlesien
als % des
Landes
8
Gesamt pro 1 ha der
landwirtschaftlich genutzten
Flächen [PLN]
4 867,5
5 681,8
85,7
9
Gesamt pro 1 Betrieb mit der
Fläche über 1 ha [PLN]
63 541,0
44 447,0
118,0
Tabelle 1a. Die Höhe der Zahlungen im Rahmen der Direktzahlungen im Rahmen der
Kampagnen 2004-2009 und Maßnahmen, die von ARMA kumuliert bis 30.09.2010
umgesetzt wurden
Quelle: ARMA OT. Wrocław (2010.09.30 r.)

EPLR 2007-2013
16%
SOP 2004-2006
5%
SAPARD
3%
OP Fisch
1%
EPLR 2004-2006
8%
Direktzahlungen GMO
Obst und Gemüse
67%
Abb. 1. Formen der finanziellen Unterstützung von Landwirtschaft in Niederschlesien im Rahmen der
GAP - Zahlungen bis 30.09.2010.
Quelle: ARMA OT Wrocław

image
Karte 1. Prozentuale Verteilung der über ARMA realisierten Zahlungen im Rahmen der
Programme: SAPARD, EPLR 2004-2006, SOP 2004-2006, EPLR 2007-2013 und Direktzahlungen
nach Landkreisen in der Woiwodschaft Niederschlesien

49,13%
14,91%
12,49%
13,42%
10,05%
Intensive Landw irtschaft
Landw irtschaft und Erholung
Freizeit-und Tourismus
Landw irtschaft und Industrie
Landw irtschaft, Industrie und
Erholung
Abb. 2. Subventionierung der niederschlesischen Landwirtschaft im Rahmen der
GAP nach den funktionelle Regionen der ländlichen Gebiete.

Die größten Nutznießer der GAP sind die Landwirte im Landkreis
Wrocław (Breslau). Sie erhielten aus den EU-Haushalt ein Betrag,
der 10,42% der Förderung für Niederschlesien in der Zeit vom
Beginn der Vorbereitung auf den Beitritt SAPARD bis Ende
September 2010 ausmacht.
Auch die Landwirte und Bewohner der Dörfer im Landkreis
Kłodzko (Glatz) erhielten erhebliche Unterstützung - 6,24% der
Gesamtunterstützung für die Woiwodschaft.
Ca. fünfprozentige Finanzierung haben die Landkreise: Świdnica
(Schweidnitz), Ząbkowice (Frankenstein), Trzebnica (Trebnitz)
und Strzelin (Strehlen) erhalten.
Die kleinsten Mittel wurden in den Landkreisen Wałbrzych
(Waldenburg) und Zgorzelec (Görlitz), jeweils 1,87% und 1,88%
der Gesamtunterstützung für die Woiwodschaft, verwendet.

image
Karte 2. Finanzielle Unterstützung pro 1 ha der landwirtschaftlich genutzten Flächen der
über ARMA gerichteten Zahlungen im Rahmen der Programme: SAPARD, EPLR 2004-
2006, SOP 2004-2006, EPLR 2007-2013 und Direktzahlungen nach Landkreisen in der
Woiwodschaft Niederschlesien

Die finanzielle Unterstützung der Landwirte umgerechnet auf 1 ha
der landwirtschaftlich benutzten Flächen war in der Woiwodschaft
sehr ungleichmäßig verteilt. Sie betrug je nach Landkreis von 2511
PLN bis 5650 PLN.
Die höchsten Beträge erhielten Landwirte aus zwei Landkreisen:
Wrocław (Breslau) und Oława (Ohlau); etwas niedrigere Beträge
zwischen 4075 PLN und 4629 PLN wurden den Landwirtem aus
den Landkreisen Milicz (Militsch), Świdnica (Schweidnitz),
Strzelin (Strehlen), Jawor (Jauer) und Kamienna Góra (Landeshut)
ausgezahlt.
Die niedrigste Förderung umgerechnet auf 1 Hektar in der
gesamten Woiwodschaft Niederschlesien von 2,5 T. PLN bis 3,5
T. PLN wurde an 11, d.h. 70% aller Landkreise gerichtet.

image
Karte 3. Finanzielle Unterstützung pro 1 Betrieb von Fläche größer als 1 ha der landwirtschaftlich
genutzten Flächen der über ARMA gerichteten Zahlungen im Rahmen der Programme: SAPARD,
EPLR 2004-2006, SOP 2004-2006, EPLR 2007-2013 und Direktzahlungen nach Landkreisen in
der Woiwodschaft Niederschlesien

Die Finanzielle Unterstützung pro 1 Betrieb von fläche größer als 1
ha der landwirtschaftlich genutzten Flächen von 94 T. PLN und 69,9
T. PLN erhielten Landwirte aus zwei Landkreisen: Głogów (Glogau)
und Wrocław (Breslau), was sich aus der erhaltenen Summe der
Unterstützung (Landkreis Breslau) und den kleinen Anzahl von
Betrieben mit größeren Flächen (Kreis Glogau) ergibt.
Der durchschnittliche Fördersatz in den meisten Landkreisen der
Woiwodschaft Niederschlesien reichte von 38 T. PLN bis 46 T. PLN
pro Betrieb.

image
Karte 4. Prozentuale Verteilung der Direktzahlungen in den Jahren 2007-2010 nach
Landkreisen [Niederschlesien = 100%]

Bei der Verwendung von Subventionen führen die Landwirte
aus dem Landkreis Breslau, die in den Jahren 2004 -2009 11%
der gesamten Zahlungen für die Woiwodschaft erhielten.
Landwirte aus neun Landkreisen erhielten Unterstützung
innerhalb der Grenzen der durchschnittlichen Anteil von 4,41%
bis 6% des Gesamtbetrags für die Woiwodschaft.
Am wenigsten Direktzahlungen erhielten Landwirte aus den
Landkreisen Wałbrzych (Waldenburg) (1,33%) und Zgorzelec
(Görlitz).

image
Karte 5. Prozentuale Verteilung der Zahlungen im Rahmen EPLR 2004-2006
nach Landkreisen [Niederschlesien = 100%]

Die größten Nutznießer des EPLR 2004-2006 waren die
Dorfbewohner im Landkreis Kłodzko (Glatz), die 10% des
Betrags für die Ganze Woiwodschaft erhalten haben, und im
Landkreis Wrocław (Breslau) (9,8%).
Den kleinstem Anteil in diesem Programm hatten Bewohner der
ländlichen Gebiete im Landkreisen: Zgorzelec (Görlitz) (1,5%),
Dzierżoniów (Reichenbach) (1,6%), Strzelin (Strehlen) (1,7%)
sowie Lubań (Lauban), Świdnica (Schweidnitz) und Środa
(Neumarkt) (je 2%)

3,17
17,15
34,45
4,27
9,93
4,51
19,73
23,95
24,4
2,71
5,73
9,26
14,66
26,09
0
5
10
15
20
25
30
35
40
M 1. EPLR
Vorruhestand
M. 2 EPLR Semi‐
Subsistenzbetriebe
M. 3 EPLR LFA‐
Gebiete
M. 4 EPLR
Agrarumwelt‐
programm
M. 5 ELPR Aufforstung M. 6 EPLR Anpassung
an EU‐Standards
sonstige Maßnahmen
EPLR‐Mittel für Woiwodschaft [%]
EPLR‐Mittel für Polen [%]
Abb. 4. Struktur der Ausgaben EPLR 2004-2006 nach Maßnahmen in der
Woiwodschaft Niederschlesien auf dem Hintergrund der nationalen Struktur
Quelle: [Eine vorläufige Analyse... .... 2009]

image
Karte 6. Prozentuale Verteilung der Zahlungen im Rahmen des Programms SOP Landwirtschaft
2004-2006 nach Landkreisen [Niederschlesien = 100%]

Die größten Subventionen erhielten Landwirte, die in den
Landkriesen Trzebnica (Trebnitz) (15,5% des SOP-Betrags für die
ganze Woiwodschaft), Wrocław (Breslau) (7,35% der gesamten
Unterstützung) und Świdnica (Schweidnitz) (6% dieses Betrages)
leben
Nur winzige finanzielle Unterstützung erhielten die Landwirte aus
den Sudeten, insbesondere in den Landkreisen Wałbrzych
(Waldenburg) (0,68%) und
Jelenia Góra (Hirschberg) (1,25%)

Investitionen in
landwirtschaftlich-
en Betrieben
56%
Einrichtungsbeihi-
lfe
16%
Entwicklung
der
technischen
Ifrastruktur
2%
Einkommensquell
en
Verbesserung der
4%
Verarbeitung und
Vermarktung
landwirtschaftlich-
er Erzeugnisse
22%
Abb. 4. Die Struktur der realisierten Maßnahmen nach den ausgezahlten Beträgen in der
Woiwodschaft Niederschlesien im Rahmen von SOP "Umstrukturierung und Modernisierung
der Agrar-und Ernährungswirtschaft und ländliche Entwicklung"
Quelle: Eigene Berechnungen auf Basis der Daten von ARMA

image
image
Karte 8. Verteilung der Zahlungen EPLR 2007 - 2013, die über ARMA realisiert werden, nach
Landkreisen [Niederschlesien = 100%]

Die größten Nutznießer des EPLR-Programms in diesem
Zeitraum sind die Landwirte und ländlichen Bewohner des
Landkreises Kłodzko (Glatz). Sie erhielten fast 12% der
Gesamtförderung.
Erhebliche Beträge erhielten auch Landwirte aus den
Landkreis Wrocław (Breslau) (7%), gefolgt von Landkreisen:
Wołów (Wohlau) und Góra (Guhrau) (je ca. 5,3%).
Am wenigsten haben von diesem Programm die
Dorfbewohner der Landkreise Lubań (Lauban) und Zgorzelec
(Görlitz) (ca. 1,5%) profitiert.

33,64%
19,32%
23,85%
13,94%
9,25%
Intensive
Landwirtschaft
Landwirtschaft und
Erholung
Erholung und
Tourismus
Landwirtschaft und
Industrie
Landwirtschaft,
Abb. 6. Verwendung von Finanzmitteln des EPLR 2007-2013, die über ARMA OT in Breslau umgesetzt
wurden, in den den funktionelle Regionen der niederschlesischen ländlichen Gebiete

Im Kompetenz der Selbstverwaltung der Woiwodschaft
(Marschallsamt Breslau) waren die Beschlüsse über die
Durchführung von Maßnahmen im Zusammenhang mit
Erneuerung und Entwicklung des ländlichen Raums und über
die Bewahrung des kulturellen Erbes und Maßnahmen für
Verbesserung der Erbringung der Grundversorgung für die
ländliche Wirtschaft und Bevölkerung sowie die
Modernisierung und Entwicklung der Infrastruktur im
Zusammenhang mit der Entwicklung und Anpassung der
Landwirtschaft und Forstwirtschaft, wie die Zusammenlegung
von Land und Wassermanagement.
Für die Umsetzung dieser Maßnahmen hat Marschallsamt
Wrocław, gemäß der abgeschlossene Verträge, den Betrag von
615 Millionen PLN, von denen 391 Mio. (64%) aus dem
Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des
ländlichen Raums stammt, zur Verfügung gestellt

Bis jetzt wurde 11% der geplanten Summe in Anspruch genommen.
Problemlos läuft die Umsetzung der Maßnahme für ländliche
Erneuerung, bei der fast die Hälfte des Wertes der abgeschlossenen
Verträge und Maßnahmen im Rahmen der Achse 4 "Leader" bereits
verwendet wurde. Insbesondere betrifft das die Förderung der
lokalen Aktionsgruppen, wo bereits die 66% dieses Betrages in
Anspruch genommen wurde.
Weniger fortgeschritten ist die Umsetzung der Maßnahme im
Zusammenhang mit der Bereitstellung der grundlegenden Dienste
für die ländliche Bevölkerung und der Maßnahme "Verbesserung
und Ausbau der Infrastruktur im Zusammenhang mit Entwicklung
und Anpassung der Land- und Forstwirtschaft", be der die
Umsetzung von Investitionsprojekten nötig ist.

image
Karte 9. Prozentuale Verteilung der EPLR-Projekte nach Gemeinden in der
Woiwodschaft Niederschlesien - ländliche Gemeinden
Quelle: Marschallsamt Wrocław (Stand zum: 19.11.2010)
Anzahl der Projekte - 515
311 Millionen PLN = 100%

image
Karte 10. Prozentuale Verteilung der EPLR-Projekte nach Gemeinden in der Woiwodschaft
Niederschlesien - Stadt- und Landgemeinden
Quelle: Marschallsamt Wrocław (Stand zum: 19.11.2010)

Zusammenfassung
Die Nutzung der GAP-Unterstützung war in den einzelnen funktionelle Regionen
und Landkreisen der Woiwodschaft Niederschlesien uneinheitlich. Der weitaus
größte Teil der eingesetzten Mittel haben Landwirte und Bewohner des ländlichen
Raums in der Region I - intensive Landwirtschaft (49%) und vor allem die
Bewohner vom Landkreis Breslau (10%) in Anspruch genommen. In den Regionen:
II Landwirtschaft und Erholung, die 15% Unterstützung in der gesamten
Woiwodschaft in Anspruch genommen hat, und III Industrie-, Freizeit-und
Tourismus (13%) mit erheblichen natürlichen Ressourcen überwiegte die Förderung
der LFA-Gebiete und Agrarumweltprogramme. In diesen Regionen waren am
aktivsten bei der
, Engagement in der Beschaffung von Mitteln insbesondere die
Landkreise Kłodzko (Glatz) (6,2%) und Trzebnica (Trebnitz) (5%). Die am
wenigsten aktiv bei Maßnahmen im Zusammenhang mit beiden Programmen waren
die Landkreise des westlichen Grenzgebietes, die zum Region V Industrie, Erholung
und Tourismus gehören. Diese Region hat 10% Unterstützung der ländliche Gebiete
nach 2004 erhalten.

Die prozentuale Verteilung der Nutzungsgrad der Fördermittel beträgt bei den
ländlichen Gemeinden von 0,28% bis 1,81%. Den größten Anteil bei der
Verwendung von diesen Mitteln (von 1,67% bis 1,81%) haben die Gemeinden:
Miękinia (Nimkau), Dobroszyce (Juliusburg), Domaniów (Thomaskirch),
Czarny Bór (Schwarzwaldau), Janowice Wielkie (Jannowitz), Krośnice
(Kraschnitz), Lubań (Lauban), Marcinowice (Groß Merzdorf), Nowa Ruda
(Neurode), Paszowice (Poischwitz), Osiecznica (Wehrau).
Die prozentuale Verteilung der Finanzierung der EPLR-Maßnahmen in den
Stadt- und Landgemeinden ist nicht so gleichmäßig und schwankt zwischen
0,18% und 2,08%. Bei der Beschaffung dieser Mittel führen in der
Woiwodschaft die Gemeinden: Szczytna (Rückers), Lwówek Śląski
(Löwenberg) und Środa Śląska (Neumarkt in Schlesien). Die Behörden dieser
Gemeinden haben Fondsmitteln von 1,77% bis 2,08% der Gesamtmittlen für
die Woiwodschaft verschaffen. Erhebliche Mittel wurden für die folgenden
Gemeinden geschickt: Radków (Wünschelburg), Bierutów (Bernstadt),
Strzelin (Strehlen), Twardogóra (Festenberg), Kąty Wrocławskie (Kanth),
Wołów (Wohlau) und Przemków (Primkenau).

Subventionen für Landwirtschaft und ländliche Gebiete in
Niederschlesien bezogen auf 1 ha landwirtschaftlicher Flächen
schwankten je nach Subregion und Landkreis zwischen 2511
PLN/ha und 5650 PLN/ha. Die höchsten Beträge erhielten die
Landwirte in den Landkreisen Wrocław (Breslau) und Oława
(Ohlau) (Region I). Die Finanzierung bezogen auf einen
landwirtschaftlichen Betrieb mit einer Fläche von über 1 ha
schwankte zwischen 25.000 PLN / Betrieb und 94.000 PLN /
Betrieb. Die höchste Unterstützung bezogen auf ein Betrieb erhielten
die Landwirte im Landkreis Wrocław (Breslau).