1
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Februar 2009
Abt. Natur, Landschaft, Boden
in Zusammenarbeit mit
Staatsbetrieb Sachsenforst,
Obere Forst- und Jagdbehörde, Ref. 54
Arbeitsmaterialien zur Erstellung von FFH-Managementplänen
Kartier- und Bewertungsschlüssel für Wald-Lebensraumtypen
des Anhangs I der Richtlinie 92/43/EWG (FFH-Richtlinie)
Inhaltsverzeichnis
9110 Hainsimsen-Buchenwälder............................................................................................................. 3
9130 Waldmeister-Buchenwälder ........................................................................................................... 8
9160 Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwälder....................................................................................... 12
9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwälder ............................................................................................ 16
9180* Schlucht- und Hangmischwälder ................................................................................................ 20
9190 Eichenwälder auf Sandebenen .................................................................................................... 27
91D1* Birken-Moorwälder ..................................................................................................................... 31
91D2* Waldkiefern-Moorwälder ............................................................................................................ 35
91D3* Bergkiefern-Moorwälder............................................................................................................. 39
91D4* Fichten-Moorwälder.................................................................................................................... 43
91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder.................................................................................. 47
91F0 Hartholzauenwälder ..................................................................................................................... 57
91G0* Pannonische (subkontinentale) Eichen-Hainbuchenwälder ...................................................... 61
91T0 Mitteleuropäische Flechten-Kiefernwälder................................................................................... 65
91U0 Kiefernwälder der sarmatischen Steppe...................................................................................... 70
9410 Montane Fichtenwälder................................................................................................................ 74

2
Abkürzungen
Ass Assoziation
BfN
Bundesamt für Naturschutz
BHD Brusthöhendurchmesser
BI Birke
DG Deckungsgrad
GBI Gemeine Birke
Ges Ranggleiche Gesellschaft
GES Gemeine Esche
GFI Gemeine Fichte
GKI Gemeine Kiefer
HBA Hauptbaumarten
LRT Lebensraumtyp
LR-typisch lebensraumtypisch
MKI Moorkiefer
NBA Nebenbaumarten
pp teilweise
RBU Rotbuche
SEI Stieleiche
SER Schwarzerle
TEI Traubeneiche
UE Bewertete Untereinheit
V Verband
v vollständig
VwV Verwaltungsvorschrift
WFB Bergland-Fichtenwald (Biotoptyp der Sächsischen Biotopkartierung)
ZEh Ranglose Gesellschaft

9110 Hainsimsen-Buchenwälder
3
9110 Hainsimsen-Buchenwälder
Ausführliche Bezeichnung:
9110 Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum)
Interpretation Manual:
9110
Luzulo-Fagetum
beech forests
Ausbildungen:
1) planarer bis submontaner Eichen-Buchenwald frischer,
basenarmer Standorte
2) montaner - hochmontaner Tannen-Fichten-Buchenwald auf
basenarmen Standorten
Zuordnung zum LRT
Definition:
Bodensaure, meist krautarme Buchenwälder der planar-kollinen bis montanen Stufe mit
vorherrschender Rotbuche. Eingeschlossen sind auch buchenreiche Ausbildungen des Betulo-
Quercetum (
Fago-Quercetum
) und die Buchen-Tannen- bzw. Buchen-Tannen-Fichten-Wälder auf
basenarmen Standorten der montanen Stufe. In der Bodenvegetation dominieren acidophile Arten
(
Luzula luzuloides, Deschampsia flexuosa, Vaccinium myrtillus
u.a.).
Der LRT besitzt eine weite standörtliche Amplitude auf basenarmen, mittleren bis ziemlich
nährstoffarmen, frischen bis mäßig trockenen Standorte über silikatischem Grundgestein, Kolluvien
oder sandigen Sedimenten. Die Bodenformen sind meist Braunerden (z.T. podsoliert). Die Humusform
ist meist Moder bis Rohhumus.
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT (2001):
1
2
3
4
36.1.2 V
Luzulo-Fagion
36.1.2.1 Ass
Luzulo-Fagetum
mit unterschiedlichen Höhenstufenausprägungsformen:
Hainsimsen-Eichen-Buchenwald (kollin-submontane Form),
Hainsimsen-Buchenwald, -Tannen-Buchenwald, -Tannen-Fichten-Buchenwald
(montane Form)
Hainsimsen-(Tannen-)Fichten-Buchenwald (hochmontane Form)
v
36.1.2.2 Ass
Deschampsio-flexuosa-Fagetum sylvaticae
v
34.1.2.3 Ass
Calamagrostio villosae-Fagetum
v
36.1.1
V
Quercion roboris
36.1.1.1
Ass
Betulo pendulae-Quercetum roboris
(nur buchenreiche Ausbildungen auf potenziellen
Standorten bodensaurer Buchen-Eichenwälder)
pp
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
(Vaccinium myrtillus-Gruppe)
-
Deschampsia flexuosa-Gruppe
-
Luzula luzuloides-Gruppe
-
Anemone nemorosa-Gruppe
-
Oxalis-Gruppe
-
(Carex-remota-Gruppe auf feuchten bis
sickerfeuchten Standorten)

9110 Hainsimsen-Buchenwälder
4
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LAF 1998)
Klimastufe
Standortsformengruppe
Tm M1-2
Um
Z1-2, SZ1-2, M1-3, SM1-2
Uk
M1-3, SM2-3, WM1-2, WK2
Uff, Uf
Z1-3, SZ1-2, M1-3, SM1-2, NM2,
WM1-2
Klimastufe
Standortsformengruppe
Mm
M1-3, SM1-2, WM1-2
Mf
Z1-3, SZ1-3, M1-3, SM1-3, NK2, NM2
Hf
Z1-2, SZ1-2, M1-3, SM1-3, K2-3,
SK2-3, XK
Kf KII, KX
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Erfasst werden Bestände mit Dominanz der Rotbuche in der Baumschicht. In montanen Lagen kann
ein Fichtenanteil bis 50% toleriert werden. Arrondierungen von Bestandesteilen mit einem höheren
Anteil von Nebenbaumarten sind möglich. In der Bodenvegetation müssen acidophile Arten
dominieren. Arten kräftiger bis reicher Standorte treten nur vereinzelt auf (
Impatiens noli-tangere,
Carex sylvatica, Lamium galeobdolon
u.a.). Voranbauten von Buche unter Nadelbäumen oder
gesellschaftsfremden Baumarten werden nicht in den LRT 9110 einbezogen. Diese Bestände können
ggf. (wenn die Buchen Wuchsklasse 3 / Stangenholz erreicht haben) als LRT-Entwicklungsfläche
kartiert werden. Der LRT ist in der Regel ab einer Größe von 5000m² zu erfassen.
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Kontakte und Übergänge bestehen zu montanen Fichtenwäldern, Schluchtwäldern, Eichen-
Hainbuchenwäldern und bodensauren Eichenwäldern der planaren Stufe. Besonders zu beachten
sind Übergänge zu mesophilen Buchenwäldern. Eine Einordnung in den LRT 9130 Waldmeister-
Buchenwald erfolgt bei Auftreten von Zeigerarten des mesophilen Buchenwaldes, wobei mesophile
gegenüber acidophilen Arten dominieren müssen. Übergangsbereiche müssen einem LRT zugeordnet
werden. Buchenmischwälder in montanen Lagen mit einem Fichtenanteil von ≥ 50% sind auf eine
Zuordnung zum LRT 9410 zu prüfen.
Empfohlener Kartierzeitpunkt / Methode:
Anfang Mai – Ende September
Störungszeiger:
Neben Arten, die lokale anthropogene Einflüsse auf den Lebensraum anzeigen, werden flächige
Dominanzen einzelner Arten (z.B.
Calamagrostis epigejos
) ebenso als Störungen erfasst.
Art der Störung
mögliche Störungszeiger
Eutrophierung / Auflichtung
Rubus fruticosus agg., Pteridium aquilinum, Calamagrostis epigejos
Verdichtung
Juncus ssp., Carex remota

9110 Hainsimsen-Buchenwälder
5
lebensraumtypische Pflanzenarten:
Zu berücksichtigen ist die deutliche höhenzonale Variation des FFH-Lebensraumtyps 9110 mit
unterschiedlichen Haupt- und Nebenbaumarten.
Ausbildung 1) planarer bis submontaner Eichen-Buchenwald frischer, basenarmer Standorte
(Höhenstufen T, U und M):
Baumschicht
HBA
NBA
Fagus sylvatica
(dominant)
,
planar-collin:
Quercus petraea, Quercus
robur
(selten)
Abies alba, Acer div. spec., Betula pendula,
Carpinus betulus, Fraxinus excelsior, Picea
abies, Pinus sylvestris, Populus tremula,
Sorbus aucuparia, Ulmus div. spec.
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Calamagrostis arundinacea
Luzula luzuloides
Carex pilulifera
Maianthemum bifolium
Deschampsia flexuosa
Milium effusum
Digitalis grandiflora
3 Oxalis acetosella
Dryopteris dilatata
Melampyrum pratense
Epilobium angustifolium
Poa nemoralis
Hieracium lachenalii
Vaccinium myrtillus
Hieracium laevigatum
Veronica officinalis
Hieracium murorum
Hieracium sabaudum
Holcus mollis
Moosschicht
azidophytische Moose z.B
. Polytrichum formosum, Dicranella heteromalla, Dicranum
scoparium, Hypnum cupressiforme, Pseudotaxiphyllum elegans
Ausbildung 2) montaner - hochmontaner Tannen-Fichten-Buchenwald auf basenarmen Standorten
(Höhenstufe H, teilweise M und K):
Baumschicht
HBA
NBA
Fagus sylvatica (dominant),
hochmontan:
Picea abies
Abies alba, Acer pseudoplatanus, Sorbus
aucuparia
submontan – montan:
Picea abies
Strauchschicht
Lonicera nigra
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Calamagrostis arundinacea
Poa chaixii
Calamagrostis villosa
Prenanthes purpurea
Deshampsia flexuosa
Polygonatum verticillatum
Dryopteris dilatata
Trientalis europaea
Maianthemum bifolium
Vaccinium myrtillus
Lycopodium annotinum
2
Galium saxatile
Luzula luzuloides
Luzula sylvatica
Moosschicht
azidophytische Moose z.B. Polytrichum formosum, Dicranella heteromalla, Dicranum
scoparium, Pseudotaxiphyllum elegans

9110 Hainsimsen-Buchenwälder
6
Bewertung des LRT 9110 Hainsimsen-Buchenwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
oder
- Waldentwicklungsphasen 3
2 1 1
- Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
100%
≤ 20%
- Verteilung günstig günstig Hallenbestand -
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon
1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
HBA ≥ 90%
RBU dominierend (≥ 50%)*
HBA ≥ 70%
RBU dominierend (≥ 50%)*
RBU dominierend (≥ 50%)*
- gesellschaftsfremde BA
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination;
mit dominierender RBU
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
Bodenvegetation
- Deckungsgrad der
lebensraumtypischen
Bodenvegetation
≥ 5%
≥ 5%
< 5%
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau
(Sand, Gesteine)
weitgehend ohne Schädigung
des Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert
Verdichtung (Befahrung)
nur auf Rückegassen; keine
Mineralbodenfreilegung
nur auf Rückegassen; mäßige
Bodenschäden
flächige Befahrung oder
erhebliche Bodenschäden
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung

9110 Hainsimsen-Buchenwälder
7
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation (anthropogen)
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Vitalitätseinbußen an
Gehölzen (neuartige
Waldschäden etc.)
keine oder unwesentliche
Vitalitätseinbußen
geringe, aber sichtbare
Vitalitätseinbußen in
Teilbereichen
stark herabgesetzte Vitalität der
gesamten Fläche, Schäden
deutlich sichtbar
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
Lärm (z. B. durch Veran-
staltungen, Industrie- oder
Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
sonstige Beeinträchtigung
keine / geringe
stärkere
sehr starke
* Im planaren und kollinen Bereich können auf potenziellen Buchenwaldstandorten in Ausnahmefällen auch Bestände mit
geringerem Buchenanteil ab 30% RBU kartiert werden, wenn die fehlenden Prozente von Eiche eingenommen werden.

9130 Waldmeister-Buchenwälder
8
9130 Waldmeister-Buchenwälder
Ausführliche Bezeichnung:
9130 Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum)
Interpretation Manual:
9130
Asperulo-Fagetum
beech forest
Zuordnung zum LRT
Definition:
Mitteleuropäische, mesophytische Buchenwälder. In der Baumschicht treten zur Buche Edellaub-
baumarten und im montanen Bereich Fichte (
Picea abies
) und Tanne (
Abies alba
) hinzu. Die
Krautschicht ist meist gut entwickelt, arten- und oft geophytenreich. Da in Sachsen Kalkstandorte
weitgehend fehlen, besiedelt der LRT neutrale, aber basenreiche, frische bis mäßig trockene
Standorte auf Moränen, Löss und basenreichen Vulkaniten (Basalte, Diabase). Die Böden sind meist
als Braunerden und Parabraunerden entwickelt, die Humusform meist als Mull.
Neben den namensgebenden Waldmeister-Buchenwäldern (
Galio odorati-Fagetum
) werden die Wald-
gersten-Buchenwälder (
Hordelymo-Fagetum
) der überdurchschnittlich basen- und nährstoffversorgten
Standorte zum LRT gerechnet. Ebenso die feucht-frische Ausprägungen des Springkraut-
Buchenwaldes (
Galio odorati-Fagetum impatientetosum
). In der hochmontanen Region wird der LRT
durch den Bergahron-Buchenwald (
Aceri-Fagetum
) vertreten, dessen Auftreten in Sachsen nur für die
höchsten Lagen des Erzgebirges (Fichtelberggebiet) anzunehmen, aktuell aber nicht belegt ist
(S
CHMIDT et al. 2002).
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT (2001):
1
2
3
4
36.3.4
V
Fagion sylvaticae
36.3.4.1 Ass
Galio odorati-Fagetum
v
36.3.4.2 Ass
Hordelymo-Fagetum
v
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
Galium odoratum-Gruppe
-
Galeobdolon-Gruppe
-
(Mercurialis-Gruppe)
-
Gymnocarpium dryopteris-Gruppe
-
Stachys-Gruppe
-
(Ficaria-Gruppe)
-
(Corydalis-Gruppe)
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LAF 1998)
Klimastufe
Standortsformengruppe
Um
(K1 -K2, R1 -R2; nur stellenweise)
Uk K1-3, R1
Uff, Uf
K1-3, R1-3, WK1-2, WR1-2
Klimastufe
Standortsformengruppe
Mm
K1-3, NK2, WK1-2
Mf
K1-3, R2-3, SK2-3
Hf K1, SK1
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Erfasst werden Bestände mit Dominanz der Rotbuche in der Baumschicht. Arrondierungen von
Bestandesteilen mit einem höheren Anteil von Nebenbaumarten sind möglich. Voranbauten von
Buche unter Nadelbäumen oder gesellschaftsfremden Baumarten werden nicht in den LRT 9130
einbezogen. Diese Bestände können ggf. (wenn die Buchen Wuchsklasse 3 / Stangenholz erreicht
haben) als LRT-Entwicklungsfläche kartiert werden. Der LRT ist in der Regel ab einer Größe von
5000m² zu erfassen.

9130 Waldmeister-Buchenwälder
9
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Einordnung in den LRT 9110 Hainsimsen-Buchenwald bei Fehlen von Zeigerarten des mesophilen
Buchenwaldes oder Dominanz der acidophilen Zeigerarten (
siehe auch Trennarten bei LRT 9110
Hainsimsen-Buchenwald
). Die Abgrenzung zu Orchideen-Buchenwäldern (9150) ist durch das Fehlen
der charakteristischen thermophilen Pflanzenarten gegeben.
Empfohlener Kartierzeitpunkt / Methode:
Ende April – Ende September
Im Frühjahrsaspekt sollten Geophyten besonders beachtet werden.
Störungszeiger:
Neben Arten, die lokale anthropogene Einflüsse auf den Lebensraum anzeigen, werden flächige
Dominanzen einzelner Arten (z.B.
Calamagrostis epigejos
) ebenso als Störungen erfasst.
Art der Störung
Mögliche Störungszeiger
Eutrophierung / Auflichtung
Urtica dioica, Alliaria petiolata, Chaerophyllum temulum, Aegododium
podagraria, Galium aparine, Rubus fruticosus agg.
Verdichtung
Juncus ssp., Carex remota
lebensraumtypische Pflanzenarten:
Baumschicht
HBA
NBA
Fagus sylvatica
(montan:
Abies alba, Picea abies
)
Acer pseudoplatanus, A. platanoides,
Fraxinus excelsior, Ulmus glabra,
Abies alba, Picea abies
Strauchschicht
Daphne mezereum
,
Lonicera nigra (montan)
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Actaea spicata
Phegopteris connectilis
Allium ursinum
Lamium galeobdolon
Anemone nemorosa
Lathyrus vernus
Arum maculatum
Oxalis acetosella
Asarum europaeum
Lilium martagon
3
Brachypodium sylvaticum
Milium effusum
Campanula trachelium
Melica uniflora
Carex sylvatica
Mercurialis perennis
Corydalis cava
Phyteuma spicatum
Dryopteris filix-mas
Polygonatum multiflorum
Festuca altissima
Pulmonaria officinalis agg.
Galium odoratum
Ranunculus auricomus agg.
Galium sylvaticum
Scrophularia nodosa
Gymnocarpium dryopteris
Stachys sylvatica
Hepatica nobilis
3
Viola reichenbachiana
Hordelymus europaeus
3
Krautschicht
montan:
Actaea spicata
Melampyrum sylvaticum
Carex sylvatica
Polygonatum verticillatum
Cardamine bulbifera
Petasites albus
Cardamine enneaphyllos
3 Prenanthes purpurea
Galium rotundifolium
2
Moose
Eurhynchium striatum, Fissidens taxifolius, Neckera crispa, Orthotrichum ssp.,
Plagiochila asplenioides

9130 Waldmeister-Buchenwälder
10
Bewertung des LRT 9130 Waldmeister-Buchenwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
oder
- Waldentwicklungsphasen 3
2 1 1
- Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
100%
≤ 20%
- Verteilung günstig günstig Hallenbestand -
Anteil Mehrschichtigkeit
(einschl. Sträucher)
≥ 35%
fehlend
fehlend
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon
1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
HBA ≥ 70%
RBU dominierend (≥ 50%)
GFI als NBA ≤ 10%
HBA ≥ 70%
RBU dominierend (≥ 50%)
RBU dominierend (≥ 50%)
- gesellschaftsfremde BA
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination;
mit dominierender RBU
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
Bodenvegetation
- DG der lebensraum-
typischen Bodenvegetation
≥ 20%
≥ 20%
< 20%
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
- Geophytenschicht
±
flächig ausgeprägt und
artenreich
höchstens auf Teilflächen
artenreich oder flächig aber
artenarm
nur punktuell vorhanden
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau
(Sand, Gesteine)
weitgehend ohne Schädigung
des Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert
Verdichtung (Befahrung)
nur auf Rückegassen; keine
Mineralbodenfreilegung
nur auf Rückegassen; mäßige
Bodenschäden
flächige Befahrung oder
erhebliche Bodenschäden

9130 Waldmeister-Buchenwälder
11
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation (anthropogen)
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Vitalitätseinbußen an
Gehölzen (neuartige
Waldschäden etc.)
keine oder unwesentliche
Vitalitätseinbußen
geringe, aber sichtbare
Vitalitätseinbußen in
Teilbereichen
stark herabgesetzte Vitalität der
gesamten Fläche, Schäden
deutlich sichtbar
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
Lärm (z. B. durch Veran-
staltungen, Industrie- oder
Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
sonstige Beeinträchtigung
keine / geringe
stärkere
sehr starke

9160 Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwälder
12
9160 Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwälder
Ausführliche Bezeichnung:
9160 Subatlantischer oder mitteleuropäischer Stieleichenwald oder
Eichen-Hainbuchenwald (
Carpinion betuli
) [Stellario-Carpinetum]
Interpretation Manual:
9160 Sub-Atlantic and medio European oak or oak hornbeam
forests of the
Carpinion betuli
Zuordnung zum LRT
Definition:
Subatlantische und mitteleuropäische Stieleichen-Hainbuchenwälder auf zeitweilig oder dauerhaft
feuchten Böden mit hohem Grundwasserstand. Primär auf für Buche ungeeigneten Standorten
(zeitweise vernässt) und sekundär als Ersatzgesellschaft 1. Grades von Buchenwäldern auf Grund
historischer Nutzung (S
SYMANK et al. 1998). Jedoch zählen Stieleichenwälder auf entwässerten
Böden, die aus Buchen-Eichenwäldern durch historische Bewirtschaftung als Nieder- und Mittelwälder
hervorgegangen sind, nicht zu diesem Lebensraumtyp (E
UROPEAN COMMISSION 1999). Hauptbaumart
ist die Stieleiche, der vorrangig Hainbuche und Gemeine Esche beigemischt sind.
Der LRT besiedelt tonig-lehmige Kolluvien und Alluvionen mit hohem Grundwasserstand oder mehr
oder weniger ausgeprägte Staufeuchte (Pseudogleye) im Tief- und Hügelland.
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT (2001):
1
2
3
4
36.3.2 V
Carpinion betuli
36.3.2.2 Ass
Stellario holosteae-Carpinetum betuli
v
36.3.2.2.1 UE
Stellario holosteae-Carpinetum betuli selinetosum
v
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
(Gymnocarpium dryopteris-Gruppe)
-
Anemone-Gruppe
-
Stachys-Gruppe
-
Ficaria-Gruppe
-
Carex remota-Gruppe
-
Corydalis-Gruppe
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LAF 1998)
1
Klimastufe
Standortsformengruppe
Tt, Tm
NM1-2, NK1-2, WM1-2, WK1-2
Utt, Ut
NM1-2, NK1-2, WM1-2, WK1-2
Um
NM1-2, NK1-2, NR1-2, WM1-2, WK1-
2, WR1-2
Klimastufe Standortsformengruppe
Uk NK1-2
Uff, Uf
NM1, NK1-2
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Feuchte Eichen-Hainbuchenwälder auf hydromorph geprägten Standorten außerhalb der Auen sind in
der Regel diesem LRT zuzuordnen. Erfasst werden Bestände mit Dominanz von Eichen und
Hainbuchen in der Baumschicht. Einbeziehung von kleinen, unmittelbar angrenzenden oder
eingeschlossenen Bestandesteilen mit einem höheren Anteil von Nebenbaumarten sind möglich. In
der Bodenvegetation müssen Feuchte- und Wechselfeuchtezeiger wie beispielsweise
Carex brizoides,
Athyrium filix-femina, Stachys sylvatica
oder
Festuca gigantea
dominieren.
Sekundärwälder werden ebenfalls erfasst. Bestände mit nachrückender Buche und anderen
Buchenwaldbaumarten werden dem LRT 9160 zugeordnet, wenn die Zusammensetzung der
1
In den Ökogrammen wird das Vorkommen eines subatlantischen
Stellario-Carpinetum
für Sachsen ausgeschlossen. Im FFH-Handbuch wird der
LRT 9160 vom LRT 9170
Galio-Carpinetum
durch das Wasserregime abgegrenzt. Somit konnte die kräuterreiche und Zittergrasseggen-AF des
Hainbuchen-Eichenwaldes (
Galio-carpinetum
) dem
Stellario-Carpinetum
zugeordnet werden.

9160 Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwälder
13
Hauptschicht der LRT-Definition entspricht. Voranbauten von Eiche unter Nadelbäumen oder
lebensraumuntypischen Baumarten werden nicht in den LRT 9160 einbezogen. Der LRT ist in der
Regel ab einer Größe von 5000 m² zu erfassen.
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Ehemalige Auenwälder, die langfristig nicht mehr durch Überflutungen oder Druckwasser beeinflusst
werden, können bei entsprechender Baumartenzusammensetzung diesem LRT zugeordnet werden.
Oberhalb von 400 - 500 m ü. NN wird dieser LRT von Wäldern des
Tilio-Acerion
(LRT 9180*) abgelöst
(P
OTT 1995).
Empfohlener Kartierzeitpunkt / Methode:
Anfang Mai – Ende September
Geophyten Ende April – Ende Mai
Störungszeiger:
Neben Arten, die lokale anthropogene Einflüsse auf den Lebensraum anzeigen, werden flächige
Dominanzen einzelner Arten (z.B.
Calamagrostis epigejos
) ebenso als Störungen erfasst.
Art der Störung
Mögliche Störungszeiger
Eutrophierung / Auflichtung
Urtica dioica, Galium aparine, Rumex obtusifolius
Verdichtung
Juncus spp., Carex remota
lebensraumtypische Pflanzenarten:
Baumschicht
HBA
NBA
Quercus robur, Quercus petraea, Carpinus
betulus, Fraxinus excelsior, Tilia cordata
Acer campestre, Acer pseudoplatanus,
Prunus avium, Ulmus laevis, Fagus
sylvatica, Malus sylvestris
Strauchschicht
Corylus avellana, Crataegus spp., Euonymus europaea, Viburnum opulus, Rubus div.
spec.
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Aegopodium podagraria
Euphorbia dulcis
Allium ursinum
Lamium galeobdolon
Ajuga reptans
Poa nemoralis
Anemone nemorosa
Melica nutans
Brachypodium sylvaticum
Molinia caerulea
Athyrium filix-femina
Primula elatior
Polygonatum multiflorum
Ranunculus auricomus
agg.
Carex brizoides
Ranunculus ficaria
Carex umbrosa
1
Stachys sylvatica
Circaea lutetiana
Stellaria holostea
Festuca gigantea
Viola reichenbachiana
Deschampsia cespitosa

9160 Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwälder
14
Bewertung des LRT 9160 Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwald
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
- Waldentwicklungsphasen 3
2
1
- Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
≤ 20%
- Anteil Mehrschichtigkeit
(einschl. Sträucher)
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon
1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha
sonstige Strukturmerkmale
positive Ausprägungen sonstiger Strukturmerkmale können zu einer Aufwertung um eine Stufe führen
- Bodenbereiche unterschiedl.
Feuchtigkeit
+ flächig lr-typisch ausgeprägt
vereinzelt / auf Teilflächen
nicht vorhanden oder punktuell
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
HBA ≥ 70%, EI ≥ 35%,
HBU (in HS oder wS) ≥20%
HBA ≥ 50%, EI ≥ 10%
HBA ≥ 50%, El ≥ 10%
- gesellschaftsfremde BA
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination:
EI vorhanden
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
Bodenvegetation
- DG der lebensraum-
typischen Bodenvegetation
≥ 20%
≥ 20%
< 20%
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
- Geophytenschicht
±
flächig ausgeprägt und
artenreich
höchstens auf Teilflächen
artenreich oder flächig aber
artenarm
nur punktuell vorhanden
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Grundwasserabsenkung
(im größeren Umfeld)
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
Entwässerung
(z. B. Gräben)
keine Entwässerung im LRT
oder direkt angrenzend
Entwässerung nur Teilflächen
betreffend
Entwässerungswirkung auf
größeren Teilflächen bzw. der
gesamten LRT-Fläche
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche

9160 Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwälder
15
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Abbau
(Sand, Gesteine)
weitgehend ohne Schädigung
des Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert
Verdichtung (Befahrung)
nur auf Rückegassen; keine
Mineralbodenfreilegung
nur auf Rückegassen; mäßige
Bodenschäden
flächige Befahrung oder
erhebliche Bodenschäden
Wasserstandsschwank-
ungen (anthropogen)
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Nährstoffzeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Entwässerungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation (anthropogen)
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Vitalitätseinbußen an
Gehölzen (neuartige
Waldschäden etc.)
keine oder unwesentliche
Vitalitätseinbußen
geringe, aber sichtbare
Vitalitätseinbußen in
Teilbereichen
stark herabgesetzte Vitalität der
gesamten Fläche, Schäden
deutlich sichtbar
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
Lärm (z. B. durch Veran-
staltungen, Industrie- oder
Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
sonstige Beeinträchtigung
keine / geringe
stärkere
sehr starke

9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwälder
16
9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwälder
Ausführliche Bezeichnung:
9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald (Galio-Carpinetum)
Interpretation Manual:
9170
Galio-Carpinetum
oak-hornbeam forests
Zuordnung zum LRT
Definition:
Subkontinentale, grund- und stauwasserferne Traubeneichen-Hainbuchenwälder (
Galio-Carpinetum
)
innerhalb des mitteleuropäischen Areals der Rotbuche. Die Baumschicht wird von der Traubeneiche
dominiert, Mischbaumarten sind vorrangig Hainbuche, Winterlinde und Gemeine Esche. Weiterhin
sind leicht thermophile Arten wie
Sorbus torminalis, Acer campestre, Ligustrum vulgare, Convallaria
majalis, Carex montana, Carex umbrosa
und
Festuca heterophylla
für diesen LRT kennzeichnend
(E
UROPEAN COMMISSION 1999).
S
CHMIDT et al. (2002) bezeichnen diese Ausprägungen des
Galio-Carpinetum
in Sachsen als Linden-
Eichen-Hainbuchenwälder frischer bis trockener Standorte mit mittlerer bis reicher
Nährstoffversorgung. Unter den heutigen klimatischen Bedingungen befinden sich die potenziell
natürlichen Vorkommen im Tief- und Hügelland Sachsens. Sekundär tritt die Gesellschaft in Folge
forstlicher Überprägung auf Buchenwaldstandorten auf.
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT (2001):
1
2
3
4
36.3.2
V
Carpinion betuli
36.3.2.1
Ass
Galio sylvatici-Carpinetum betuli
v
36.3.2.1.1
UE
Galio sylvatici-Carpinetum betuli sorbetosum
v
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
Carex montana-Gruppe
-
Silene nutans-Gruppe
-
Anemone nemorosa-Gruppe
-
Galium odoratum-Gruppe
-
Stellaria holostea-Gruppe
-
Galeobdolon-Gruppe
-
Mercurialis-Gruppe
-
Cephalanthera-Gruppe
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LAF 1998)
2
Klimastufe
Standortsformengruppe
Tt M1, K1-3
Tm K1-3
Klimastufe
Standortsformengruppe
Utt, Ut
M1-2, SM1-2, K1-2, SK1-2, R2
Um
K1-3, K3-, R1-3, R3-,
teilweise M1-3, SM1-2;
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Eichen-Hainbuchenwälder auf grund- und stauwasserfernen Standorten sind in der Regel diesem LRT
zuzuordnen. Erfasst werden Bestände mit Dominanz von Eichen (z.T. Stiel- und Traubeneiche) und
Hainbuche in der Baumschicht. Einbeziehung von kleinen unmittelbar angrenzenden oder
eingeschlossenen Bestandesteilen mit einem höheren Anteil von Nebenbaumarten sind möglich. In
der Bodenvegetation dominieren Arten trockener bis frischer Standorte. Feuchtezeiger fehlen
weitgehend.
Sekundäre Eichen-Hainbuchenwälder als Ersatzgesellschaften von Buchenwäldern werden dem LRT
9170 ebenfalls zugeordnet. Auch Bestände mit nachrückender Buche und anderen Buchen-
2
In den Ökogrammen wird das Vorkommen eines subatlantischen
Stellario-Carpinetum
für Sachsen ausgeschlossen. Im FFH-Handbuch wird der
LRT 9160 vom LRT 9170
Galio-Carpinetum
durch das Wasserregime abgegrenzt. Dem LRT 9170 werden die terrestrischen Standorte
zugewiesen.

9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwälder
17
waldbaumarten werden dem LRT 9170 zugeordnet, wenn die Zusammensetzung der Hauptschicht
der LRT-Definition entspricht. Voranbauten von Eiche unter Nadelbäumen oder lebens-
raumuntypischen Baumarten werden nicht in den LRT 9170 einbezogen. Der LRT ist in der Regel ab
einer Größe von 5000 m² zu erfassen.
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Die Abgrenzung zum LRT 9160 ist durch die Dominanz von Trauben- und/oder Stieleiche in der
Baumschicht und fehlenden Feuchte- und Nässezeigern in der Krautschicht gegeben.
Waldlabkraut-Eichen-Hainbuchenwälder in der östlichen Oberlausitz (Neißegebiet) tragen bereits eine
subkontinentale Prägung und vermitteln zum weiter östlich verbreiteten Tilio-Carpinetum. Sie sind dem
LRT 91G0* zuzuordnen, wenn sie in wärmebegünstigter Lage als lindenreiche Eichen-Hainbuchen-
wälder vorkommen und in der Bodenvegetation subkontinentale Arten wie
Galium schultesii
auftreten.
Hangwaldbestände mit stärkerer Beteiligung von
Tilia platyphyllos
und
Acer pseudoplatanus
werden
dem LRT 9180* zugeordnet.
Empfohlener Kartierzeitpunkt / Methode:
Anfang Mai – Ende September
Geophyten Ende April – Ende Mai
Störungszeiger:
Neben Arten, die lokale anthropogene Einflüsse auf den Lebensraum anzeigen, werden flächige
Dominanzen einzelner Arten (z.B.
Calamagrostis epigejos
) ebenso als Störungen erfasst.
Art der Störung
Mögliche Störungszeiger
Eutrophierung / Auflichtung
Urtica dioica, Rumex obtusifolius
Verdichtung
Juncus spp.
lebensraumtypische Pflanzenarten:
Baumschicht
HBA
NBA
Quercus petraea, Quercus robur,
Carpinus betulus, Tilia cordata
Fraxinus excelsior,
Sorbus torminalis
,
Fagus sylvatica, Acer pseudoplatanus,
Acer campestre, Acer platanoides, Prunus
avium
Strauchschicht
Cornus sanguinea, Corylus avellana, Crataegus spp., Ligustrum vulgare, Prunus
spinosa
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Anemone nemorosa
Luzula luzuloides
Brachypodium sylvaticum
Melampyrum nemorosum
Bromus ramosus
3
Melica nutans
Convallaria majalis
Melittis melissophyllum
1
Dactylis polygama
Mercurialis perennis
Festuca heterophylla
3
Primula veris
2
Galium odoratum
Poa nemoralis
Galium sylvaticum
Polygonatum multiflorum
Hedera helix
Rubus saxatilis
1
Hieracium div. spec.
Stellaria holostea
Lathyrus niger
2
Vincetoxicum hirundinaria
Lathyrus vernus
Viola reichenbachiana

9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwälder
18
Bewertung des LRT 9170 Waldlabkraut-Eichen-Hainbuchenwald
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
- Waldentwicklungsphasen 3
2
1
- Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
- Anteil Mehrschichtigkeit
(einschl. Sträucher)
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon
1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha
sonstige Strukturmerkmale
positive Ausprägungen sonstiger Strukturmerkmale können zu einer Aufwertung um eine Stufe führen
- Fels, Blöcke, Hangschutt
±
flächig lr-typisch ausgeprägt
vereinzelt / auf Teilflächen
nicht vorhanden oder punktuell
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a)
Hauptschicht
- HBA
HBA ≥ 70%, EI ≥ 35%,
HBU (in HS oder wS) ≥20%
HBA ≥ 50%, EI ≥ 10%
HBA ≥ 50%, EI ≥ 10%
- gesellschaftsfremde BA
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination;
EI vorhanden
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
Bodenvegetation
- DG der lebensraum-
typischen Bodenvegetation
≥ 20%
≥ 20%
< 20%
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
- Geophytenschicht
±
flächig ausgeprägt und
artenreich
höchstens auf Teilflächen
artenreich oder flächig aber
artenarm
nur punktuell vorhanden
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen
:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau
(Sand, Gesteine)
weitgehend ohne Schädigung
des Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert
Verdichtung (Befahrung)
nur auf Rückegassen; keine
Mineralbodenfreilegung
nur auf Rückegassen; mäßige
Bodenschäden
flächige Befahrung oder
erhebliche Bodenschäden

9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwälder
19
Beeinträchtigungen
:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Nährstoffzeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation (anthropogen)
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Vitalitätseinbußen an
Gehölzen (neuartige
Waldschäden etc.)
keine oder unwesentliche
Vitalitätseinbußen
geringe, aber sichtbare
Vitalitätseinbußen in
Teilbereichen
stark herabgesetzte Vitalität der
gesamten Fläche, Schäden
deutlich sichtbar
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
Lärm (z. B. durch Veran-
staltungen, Industrie- oder
Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
sonstige Beeinträchtigung
keine / geringe
stärkere
sehr starke

9180* Schlucht- und Hangmischwälder
20
9180* Schlucht- und Hangmischwälder
Ausführliche Bezeichnung:
9180* Schlucht- und Hangmischwälder (Tilio-Acerion)
Interpretation Manual:
9180* Tilio-Acerion forests of slopes, screes and ravines
Ausbildungen:
1) Schlucht- und Schattwälder feucht-kühler Standorte
2) Hangschuttwälder trocken-warmer Standorte
Zuordnung zum LRT
Definition:
Der LRT umfasst edellaubbaumreiche Mischwälder stark geneigter, nährstoffreicher Hang- und
Schluchtstandorte im collinen bis montanen Bereich. Wegen Blocküberlagerung, häufig nach-
rutschendem Material oder zu hoher Bodenfeuchte sind diese Standorte nicht mehr buchenfähig.
Meist in steil eingeschnittenen Tälern oder am Fuße von Steilwänden und Felsabbrüchen. Mikro-
klimatisch ist der LRT meist durch hohe Luftfeuchtigkeit und ausgeglichenes Mikroklima gekenn-
zeichnet. Über kalkreichen bis silikatischen Lockermaterial bilden sich meist nur Rohböden (Rendzi-
nen, Regosole).
Der LRT wird in zwei Ausbildungen gegliedert:
1) Schluchtwälder feucht-kühler Standorte
Dieser Untertyp repräsentiert die Ausprägungen auf kühl-feuchten, nährstoffreichen (Schatt-)Hängen,
Hangfüßen und Schluchten mit meist schutt- und geröllreichen Böden (S
CHMIDT et al. 2002). Hierzu
zählen Eschen-Ahorn-Schlucht- und Schatthangwald (
Fraxino-Aceretum
), Ahorn-Eschen-Hangfuß-
und Gründchenwald (
Adoxo moschatellinae-Aceretum pseudoplatani
) sowie der in Sachsen sehr
seltene auf Silikat-Blockhalden siedelnde Drahtschmielen-Eichen-Sommerlinden-Blockhaldenwald
(
Aceri platanoidis-Tilietum platyphylli myrtilletosum
). In der oft lückigen und strukturreichen
Baumschicht kommen hauptsächlich anspruchsvolle Baumarten wie Bergahorn, Bergulme, Gemeine
Esche und Sommerlinde, aber auch Hainbuche und Winterlinde vor. In der üppigen Krautschicht
dominieren feuchtigkeitsliebende, anspruchsvolle Arten wie
Mercurialis perennis, Arum maculatum,
Lunaria rediviva, Pulmonaria obscura, Carex sylvatica, Impatiens noli-tangere, Aegopodium
podagraria
sowie eine Vielzahl von Farnen (u.a.
Polystichum aculeatum
).
2) Hangschuttwälder trocken-warmer Standorte
Die eher trocken-warmen, schuttreichen Südhänge werden vom Ahorn-Sommerlinden-Hangschutt-
wald (
Aceri platanoidis-Tilietum platyphylli
) eingenommen. In der Baumschicht bestimmen Spitz- und
Bergahorn, Winterlinde und Hainbuche das Bestandesbild. In der Krautschicht charakterisieren Arten
trocken-warmer, meist süd- bis südwestexponierter Standorte (z.B.
Sedum maximum, Euphorbia
cyparissias
) den LRT. Feuchtigkeitsliebende Arten fehlen weitgehend oder vermitteln zum Eschen-
Ahorn-Schatthangwald.
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT (2001):
1) Schlucht- und Schattwälderwälder feucht-kühler Standorte
1
2
3
4
36.3.3.2 Ass
Fraxino-Aceretum pseudoplatani
v
36.3.3.3 Ass
Adoxo moschatellinae-Aceretum pseudoplatani
v
2) Hangschuttwälder trocken-warmer Standorte
1
2
3
4
36.3.3
V
Tilio platyphylli-Acerion pseudoplatani
36.3.3.1 Ass
Aceri platanoidis-Tilietum platyphylli
v
36.3.3.1.1 UE
Aceri platanoidis-Tilietum platyphylli myrtilletosum
v

9180* Schlucht- und Hangmischwälder
21
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
Ficaria-Gruppe
-
Corydalis-Gruppe
-
Lunaria-Gruppe
sowie eine hohe Vielfalt niederer Pflanzen (Algen,
Pilze, Flechten, Moose), die vor allem Fels- und
Schuttmaterial besiedeln.
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LAF 1998)
Schlucht- und Schattwälder feucht-kühler
Standorte
Klimastufe
Standortsformengruppe
Um SK1-2, SR1-2
Uk
FK, FR, SK1-2, SR1
Uff, Uf
FK, FR, SK1-2, SR1-2
Mm
FK, FR, SK1
Mf
FK, FR, SK1
Hangschuttwälder trocken-warmer Standorte
Klimastufe
Standortsformengruppe
Um SK3, SR3
Uk SK3
Uff, Uf
SK3, SR3
Mm SK3, XK
Mf R3
-
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Voraussetzungen für eine Zuordnung zum LRT 9180* sind starke Hangneigung und bewegte, block-
und schuttreiche, z.T. feinerdearme Rohböden, die für die Buche nicht geeignet sind. Bei der
Kartierung ist immer eine Ausbildung zu benennen. Bei der Trennung der Ausbildungen ist neben der
Zusammensetzung von Baum- und Krautschicht die Orographie bzw. Exposition zu beachten. Eine
Zuordnung zur Ausbildung Hangschuttwälder trockenwarmer Standorte ist bei Fehlen der Frische- und
Feuchtezeiger vorzunehmen. Der LRT ist in der Regel ab einer Größe von 5000 m² zu erfassen.
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Je nach Substrat bei abnehmender Hangneigung und größeren Bodenmächtigkeiten in Buchenwälder
oder (thermophile) Eichenwälder übergehend. Die Abgrenzung von Buchenwäldern (LRT 9110 und
9130) ist durch die geringe Beteiligung der Rotbuche in der Baumschicht und das Fehlen von
Fagion
-
Arten in der Bodenvegetation gegeben. Die Trennung von edellaubbaumreichen Zwischenstadien des
Waldmeister-Buchenwaldes wird im Gelände anhand der Standortmerkmale und der Zusam-
mensetzung der Krautschicht vorgenommen werden. An Hangfüßen und in der Talsohle kann der LRT
9180* fließend in Erlen-Eschen-Bachwälder übergehen. Schwierig ist die Abgrenzung zum
Gründchenwald (
Adoxo moschatellinae-Aceretum pseudoplatani
) mit Eschen und Erlen. Überschwem-
mungsbereiche und Bereiche mit deutlichen und permanenten Sickerwassereinfluss sind dem LRT
91E0* zuzuordnen. Die Abgrenzung der Schluchtwälder von Hainbuchenwäldern (LRT 9160, 9170
und 91G0) ist durch das Fehlen der
Carpinion
-Arten gegeben (siehe Kartierschlüssel der betreffenden
LRT). Im lockeren Drahtschmielen-Eichen-Sommerlinden-Blockhaldenwald sind häufig offene
Geröllbereiche eingestreut, die gegebenenfalls dem LRT 8150 Silikatschutthalden oder anderen Fels-
LRT zuzuordnen sind.
Empfohlener Kartierzeitpunkt / Methode:
Anfang Mai – Ende September
Störungszeiger:
Art der Störung
Mögliche Störungszeiger
Eutrophierung / Auflichtung
Urtica dioica, Galium aparine, Rumex obtusifolius

9180* Schlucht- und Hangmischwälder
22
lebensraumtypische Pflanzenarten:
1) Schlucht- und Schatthangwälder feucht-kühler Standorte
Baumschicht
HBA
NBA
Acer pseudoplatanus, Fraxinus excelsior,
Tilia platyphyllos, Tilia cordata, Ulmus
glabra
Acer platanoides, Fagus sylvatica, Sorbus
aucuparia, Carpinus betulus
Strauchschicht
Corylus avellana,
Lonicera nigra
,
Ribes alpinum
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Actaea spicata
Geranium robertianum
Adoxa moschatellina
Impatiens noli-tangere
Arum maculatum
Lamium galeobdolon
Aruncus dioicus
Lamium montanum
Asarum europaeum
Lunaria rediviva
Athyrium filix-femina
Mercurialis perennis
Campanula latifolia
3
Milium effusum
Carex sylvatica
Phyteuma spicatum
Cicerbita alpina
3
Polystichum aculeatum
1
Corydalis cava
Primula elatior
Corydalis intermedia
Pulmonaria officinalis
agg.
Festuca altissima
Stellaria nemorum
Moosschicht
moosreich u.a
.
Cirriphyllum piliferum
Paraleucobryum longifolium
Conocephalum conicum
Ctenidium molluscum
Hylocomium splendens
2
Porella platyphylla
Neckera complanata
Thamnobryum alopecurum
Neckera crispa
1
Thuidium tamariscinum
2) Hangschuttwälder trocken-warmer Standorte
Baumschicht
HBA
NBA
Tilia cordata, Tilia platyphyllos, Quercus
petraea, Acer pseudoplatanus, Acer
platanoides, Fraxinus excelsior, Carpinus
betulus
Fagus sylvatica, Ulmus glabra, Quercus
robur, Sorbus aucuparia
Strauchschicht
Corylus avellana, Cornus sanguinea, Lonicera xylosteum
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Brachypodium sylvaticum
Melica nutans
Bromus benekenii
Melica uniflora
Campanula trachelium
Mercurialis perennis
Dryopteris filix-mas
Poa nemoralis
Fragaria vesca
Solidago virgaurea
Geranium robertianum
Vincetoxicum hirundinaria
Moosschicht
Grimmia hartmanii
Isothecium myosuroides
Hedwigia ciliata
2
Plagiochila asplenioides
Isothecium alopecuroides

9180* Schlucht- und Hangmischwälder/ Ausbildung 1) Schluchtwälder feucht-kühler Standorte
23
Bewertung des LRT 9180* Schlucht- und Hangmischwälder;
Ausbildung 1) Schluchtwälder feucht-kühler Standorte
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
- Waldentwicklungsphasen 3
2
1
- Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
- Anteil Mehrschichtigkeit
(einschl. Sträucher)
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon
1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha
sonstige Strukturmerkmale
positive Ausprägungen sonstiger Strukturmerkmale können zu einer Aufwertung um eine Stufe führen
- Fels, Blöcke, Hangschutt
±
flächig lr-typisch ausgeprägt
auf Teilflächen lr-typisch
ausgeprägt
nicht vorhanden oder punktuell
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
HBA dominierend (≥ 70%)
HBA dominierend (≥ 50%)
HBA dominierend (≥ 50%)
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination;
HBA vorhanden
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
Bodenvegetation
- DG der lebensraum-
typischen Bodenvegetation
≥ 20%
≥ 20%
< 20%
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und Dominanz-
verteilung weitgehend LR-
typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
- Geophytenschicht
±
flächig ausgeprägt und
artenreich
höchstens auf Teilflächen
artenreich oder flächig aber
artenarm
nur punktuell vorhanden
- Kryptogamen
artenreich und über die gesamte
Fläche verteilt
vereinzelte Vorkommen bzw.
auf Teilflächen artenreich
nicht vorhanden oder punktuell
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau
(Sand, Gesteine)
weitgehend ohne Schädigung
des Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert
Verdichtung (Befahrung)
nur auf Rückegassen; keine
Mineralbodenfreilegung
nur auf Rückegassen; mäßige
Bodenschäden
flächige Befahrung oder
erhebliche Bodenschäden

9180* Schlucht- und Hangmischwälder/ Ausbildung 1) Schluchtwälder feucht-kühler Standorte
24
Beeinträchtigungen
:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation (anthropogen)
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Vitalitätseinbußen an
Gehölzen (neuartige
Waldschäden etc.)
keine oder unwesentliche
Vitalitätseinbußen
geringe, aber sichtbare
Vitalitätseinbußen in
Teilbereichen
stark herabgesetzte Vitalität der
gesamten Fläche, Schäden
deutlich sichtbar
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
Lärm (z. B. durch Veran-
staltungen, Industrie- oder
Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
sonstige Beeinträchtigung
keine / geringe
stärkere
sehr starke

9180* Schlucht- und Hangmischwälder/ Ausbildung 2) Hangschuttwälder trocken-warmer
Standorte
25
Bewertung des LRT 9180* Schlucht- und Hangmischwälder;
Ausbildung 2) Hangschuttwälder trocken-warmer Standorte
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
- Waldentwicklungsphasen 3
2
-
- Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
- Anteil Mehrschichtigkeit
(einschl. Sträucher)
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon
1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha
sonstige Strukturmerkmale
positive Ausprägungen sonstiger Strukturmerkmale können zu einer Aufwertung um eine Stufe führen
- Fels, Blöcke, Hangschutt
±
flächig lr-typisch ausgeprägt
auf Teilflächen lr-typisch
ausgeprägt
nicht vorhanden oder punktuell
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
HBA dominierend (≥ 70%)
HBA dominierend (≥ 50%)
HBA dominierend (≥ 50%)
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination;
HBA vorhanden
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
Bodenvegetation
- DG der lebensraum-
typischen Bodenvegetation
≥ 20%
≥ 20%
< 20%
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und Dominanz-
verteilung weitgehend LR-
typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
- Geophytenschicht
±
flächig ausgeprägt und
artenreich
höchstens auf Teilflächen
artenreich oder flächig aber
artenarm
nur punktuell vorhanden
- Kryptogamen
artenreich und über die gesamte
Fläche verteilt
vereinzelte Vorkommen bzw.
auf Teilflächen artenreich
nicht vorhanden oder punktuell
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen
:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau
(Sand, Gesteine)
weitgehend ohne Schädigung
des Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert
Verdichtung (Befahrung)
nur auf Rückegassen; keine
Mineralbodenfreilegung
nur auf Rückegassen; mäßige
Bodenschäden
flächige Befahrung oder
erhebliche Bodenschäden

9180* Schlucht- und Hangmischwälder/ Ausbildung 2) Hangschuttwälder trocken-warmer
Standorte
26
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation (anthropogen)
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Vitalitätseinbußen an
Gehölzen (neuartige
Waldschäden etc.)
keine oder unwesentliche
Vitalitätseinbußen
geringe, aber sichtbare
Vitalitätseinbußen in
Teilbereichen
stark herabgesetzte Vitalität der
gesamten Fläche, Schäden
deutlich sichtbar
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
Lärm (z. B. durch Veran-
staltungen, Industrie- oder
Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
sonstige Beeinträchtigung
keine / geringe
stärkere
sehr starke

9190 Eichenwälder auf Sandebenen
27
9190 Eichenwälder auf Sandebenen
Ausführliche Bezeichnung:
Alte bodensaure Eichenwälder auf Sandebenen mit
Quercus robur
Interpretation Manual:
Old acidophilous oak woods with
Quercus robur
on sandy plains
Zuordnung zum LRT
Definition:
Naturnahe Birken-Stieleichen- und Buchen-Eichenwälder (
Betulo-Quercetum roboris
) auf Sandstand-
orten des Flachlandes. Besiedelt werden nährstoffarme und saure Binnendünen, Altmoränen und
altpleistozäne Sande. Der LRT beinhaltet sowohl trockene als auch feuchte Ausbildungen mit
Pfeifengras (
Molinia caerulea
). Die Wälder sollen eine lange Biotoptradition aufweisen („Alte
Eichenwälder“), hohes Alter der Baumschicht ist nicht ausschlaggebend. Die meist buchenfreie
Baumschicht ist aus Stieleiche, Traubeneiche, Hänge- und Moorbirke mit Beimischungen von Kiefer,
Eberesche und Aspe aufgebaut. In der spärlichen Strauchschicht ist Faulbaum (
Frangula alnus
) auf
den feuchteren Standorten kennzeichnend. In der Krautschicht können
Deschampsia flexuosa
,
Molinia caerulea
und
Pteridium aquilinum
dominant auftreten. Darüber hinaus sind acidophile Arten in
der Krautschicht typisch.
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT (2001):
1
2
3
4
36.1.1
V
Quercion roboris
36.1.1.1 Ass
Betulo pendulae-Quercetum roboris
v
36.1.1.3 Ass
Calamagrostio arundinaceae-Quercetum petraeae
pp
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
Vaccinium myrtillus-Gruppe
-
Deschampsia flexuosa-Gruppe
-
Lonicera periclymenum-Gruppe
-
Luzula luzuloides-Gruppe
-
Molinia caerulea Gruppe
-
Pteridium aquilinum
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LAF 1998)
Klimastufe
Standortsformengruppe
Tt
Z1-3, M2-3, NA1-2, NZ1-2, WZ1-2
Klimastufe
Standortsformengruppe
Tm
Z3, M3, NA1-2, NZ1-2, WZ1-2
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
In der Baumschicht muss Stiel- oder Traubeneiche (
Quercus robur, Quercus petraea
) dominieren.
Bestände in den Naturräumen D10 Elbe-Mulde-Tiefland und D13 Oberlausitzer Heideland können
dem LRT 9190 zugeordnet werden (S
SYMANK et al. 1998). Bei Vorliegen der standörtlichen
Voraussetzungen gibt es auch Vorkommen auf pleistozänen Sandstandorten des Hügellandes
(Dresdner Heller). Die Fichte wird nur auf feucht-kühlen Standorten des Oberlausitzer Heidelandes als
Nebenbaumart angenommen. Der LRT ist in der Regel ab einer Größe von 5000 m² zu erfassen.
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Gegenüber den mesophilien
Carpinion
-Lebensraumtypen (9160, 9170, 91G0*) fehlen dem LRT 9190
anspruchsvolle Baumarten wie Hainbuche, Winterlinde und Bergahorn sowie die artenreiche
anspruchsvolle Krautschicht.
Buchenreiche Ausprägungen des
Fago-Quercetum
sind gegebenenfalls dem LRT 9110 zuzuordnen.

9190 Eichenwälder auf Sandebenen
28
Empfohlener Kartierzeitpunkt / Methode:
möglich: Anfang Mai – Ende September
günstig: Ende Mai – Ende August
lebensraumtypische Pflanzenarten:
Baumschicht
HBA
NBA
Quercus robur, (Quercus petraea), Betula
pendula, Betula pubescens (auf feuchten
Standorten)
Alnus glutinosa, Carpinus betulus, Fagus
sylvatica, Pinus sylvestris, Populus tremula,
Sorbus aucuparia, Tilia cordata
auf feucht-kühlen Standorten :
Picea abies
Strauchschicht
Frangula alnus, Lonicera periclymenum
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Agrostis capillaris
Hieracium murorum
Calamagrostis arundinacea
Holcus mollis
Calluna vulgaris
Luzula pilosa
Carex pilulifera
Melampyrum pratense
Deschampsia flexuosa
Molinia caerulea
Dryopteris carthusiana
Pteridium aquilinum
Festuca filiformis
Teucrium scorodonia
Galium saxatile
Trientalis europaea
Hieracium laevigatum
Vaccinium myrtillus
Moosschicht
Mnium hornum, Cladonia spp.

9190 Eichenwälder auf Sandebenen
29
Bewertung des LRT 9190 Eichenwälder auf Sandebenen
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
oder
- Waldentwicklungsphasen 3
2 1 1
- Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
100%
≤ 20%
- Verteilung günstig günstig Hallenbestand -
- Anteil Mehrschichtigkeit
(einschl. Sträucher)
≥ 35%
≥ 20%
fehlend
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon
1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha
sonstige Strukturmerkmale
positive Ausprägungen sonstiger Strukturmerkmale können zu einer Aufwertung um eine Stufe führen
- Bodenbereiche unterschiedl.
Feuchtigkeit, Zwergstrauch-
heiden
±
flächig lr-typisch ausgeprägt
auf Teilflächen lr-typisch
ausgeprägt
nicht vorhanden oder punktuell
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
HBA ≥ 90%
EI dominierend (≥ 50%)
HBA ≥ 70%
EI dominierend (≥ 50%)
EI dominierend (≥ 50%)
- gesellschaftsfremde BA
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination;
EI vorhanden
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
Bodenvegetation
- DG der lebensraum-
typischen Bodenvegetation
≥ 20%
≥ 20%
< 20%
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau
(Sand, Gesteine)
weitgehend ohne Schädigung
des Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert
Verdichtung (Befahrung)
nur auf Rückegassen; keine
Mineralbodenfreilegung
nur auf Rückegassen; mäßige
Bodenschäden
flächige Befahrung oder
erhebliche Bodenschäden

9190 Eichenwälder auf Sandebenen
30
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Nährstoffzeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf ≥ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation (anthropogen)
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Vitalitätseinbußen an
Gehölzen (neuartige
Waldschäden etc.)
keine oder unwesentliche
Vitalitätseinbußen
geringe, aber sichtbare
Vitalitätseinbußen in
Teilbereichen
stark herabgesetzte Vitalität der
gesamten Fläche, Schäden
deutlich sichtbar
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Lärm (z. B. durch
Veranstaltungen, Industrie-
oder Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen Waldzusammen-
hangs
Beeinträchtigung des
funktionalen Waldzusammen-
hangs erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen Waldzusammen-
hangs (z. B. mehrseitig
angrenzende bedeutende
Trassen)
sonstige Beeinträchtigungen keine / geringe
stärkere
sehr starke

91D1* Birken-Moorwälder
31
91D1* Birken-Moorwälder
Ausführliche Bezeichnung:
Birken-Moorwälder
Interpretation Manual:
Bog woodland, sub-type: Sphagnum birch woods
Zuordnung zum LRT
Definition:
Laubwälder auf feucht-nassen Torfsubstraten mit oligo- bis schwach mesotrophen Nährstoffverhältnis-
sen und hohem Grundwasserspiegel. Je nach edaphischen oder klimatischen Verhältnissen als
Moorrandwald oder das ganze Moor überziehender lückiger Wald ausgebildet. In Sachsen haupt-
sächlich auf die kühl-feuchten Berglagen und auf Regionen mit stark grundwassergeprägten pleisto-
zänen Sedimenten beschränkt.
Zum LRT gehören lichte, i.d.R. schwachwüchsige Moorbirken-Moorgehölze und –Moorwälder im
planaren bis hochmontanen Bereich in den Rand- oder Übergangsbereichen zum offenen
Zwischenmoor. Extreme standörtliche Bedingungen (z.B. zeitweise sehr hoher Grundwasserstand)
verhindern die Ausbildung eines Schlusswaldes mit Fichte bzw. Kiefer (S
CHMIDT 2002). Neben
verschiedenen Torfmoosarten (
Sphagnum fallax, S. fimbriatum
) treten
Eriophorum angustifolium,
Carex nigra, Carex rostrata, Carex canescens, Agrostis canina
und
Polytrichum commune
auf.
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT (2001):
1
2
3
4
35.1.1 V
Betulion pubescentis
35.1.1.1 Ass
Vaccinio uliginosi-Betuletum pubescentis
v
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
Vaccinium uliginosum-Gruppe
-
Eriophorum vaginatum-Gruppe
-
Comarum-Gruppe
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LAF 1998)
Klimastufe
Standortsformengruppe
Tt, Tm
(OA2-4, OZ2-4)
in Randbereichen möglich
Um OA2
Klimastufe
Standortsformengruppe
Uf, Uff
OA3
Mf, Hf, Kf
(OA I, OZ I, OZ II, OM II)
in Randbereichen möglich
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Moorwälder nasser und nährstoffarmer organischer Standorte mit dominanter Moorbirke. Typisch ist
die deutliche Begrenzung des Baumwachstums und eine lückige Struktur, da die Moorbirke nur in der
Übergangszone zum offenen Moor zur Dominanz gelangen kann. Die Baumschicht erreicht meist nur
die Wuchsklasse 2 – 3. Gutwüchsige Moorbirkenbestände (> Wuchsklasse 3) auf schwach
entwässerten organischen Standorten können dem LRT zugeordnet werden, wenn eine moortypische
Bodenvegetation ausgebildet ist (Moose, Moosbeere, Sumpfporst u.ä.).
Voraussetzung ist ein intaktes Wasserregime. Wälder auf abgetorften, regenerierbaren
Mooren
(analog LRT 7120) sind eingeschlossen, wenn der Grundwasserstand nicht dauerhaft abgesenkt ist.
Wälder auf Mineralböden sind dagegen ausgeschlossen. Moorbirkenwälder auf Torfböden, die nach
Waldbrand, Kahlschlag o.ä. als Sukzessionstadien zu Kiefern- oder Fichtenmoorwäldern auftreten,
werden ebenfalls in den LRT einbezogen. Faulbaumgebüsche werden dem LRT zugeordnet, soweit
die moortypische Bodenvegetation mehr oder weniger vollständig ausgeprägt ist und die Entstehung
nicht auf aktuelle Entfernung der Baumschicht zurückzuführen ist.

91D1* Birken-Moorwälder
32
Der Waldcharakter muss gegeben sein (Überschirmungsgrad i.d.R. ≥ 0,3; räumdig bis licht). Einzeln
stehende Gehölze werden den entsprechenden Moorlebensräumen zugeordnet.
Der LRT ist in der Regel ab einer Größe von 3000m² zu erfassen.
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Moorbirken-Moorwälder gehen bei nährstoffreicheren Standortverhältnissen in Erlen-Moorbirken-
Bruchwälder über, die nicht
zum LRT 91D1* gehören. Wälder mit Erlen-Dominanz sind somit
ausgeschlossen. Moorbirkenmoorwälder sind durch Torfbildner in der Vegetation, wie z.B.
Sphagnen
und torfbildende
Cyperaceae
(
Eriophorum ssp
.) gekennzeichnet. Die Bestände dürfen somit keine
Alnion
-Charakterarten enthalten. Bei zunehmender Beimischung der Kiefer bzw. Fichte ist eine
Zuordnung zum LRT 91D2* Waldkiefern-Moorwälder bzw. 91D4* Fichten-Moorwälder zu erwägen.
Stärker vernässte Bereiche und Übergänge zu offenen Moorbereichen (LRT-Code 71xx) mit vereinzelt
stehenden Gehölzen (Schlußgrad max. räumdig) werden ab 500 m² als separater LRT erfasst.
Abweichende Definition der Waldentwicklungsphasen:
Wuchsklassen werden nicht erfasst. Die Beschreibung der Baumschicht erfolgt durch verbale
Parameter der horizontalen und vertikalen Bestandesstruktur und des Totholzanteils.
Empfohlener Kartierzeitpunkt / Methode:
Ende Mai – Ende August
Hinweis zur Bewertung:
Der Erhaltungszustand A kann nur in unbewirtschafteten LRT-Flächen vergeben werden.
lebensraumtypische Pflanzenarten:
Baumschicht
HBA
NBA
Betula pubescens, Betula pendula
Pinus rotundata, Pinus sylvestris, Picea
abies, Sorbus aucuparia
Strauchschicht
Frangula alnus, Salix aurita, Salix cinerea, Salix pentandra
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Agrostis canina
Eriophorum vaginatum
3
Carex canescens
Galium palustre
Carex nigra
Juncus effusus
Carex rostrata
Molinia caerulea
Cirsium palustre
Vaccinium myrtillus
Drosera rotundifolia
2
Vaccinium oxycoccos
3
Erica tetralix (Flachland)
3
Vaccinium uliginosum
3
Eriophorum angustifolium
3
Viola palustris
Moosschicht
Aulacomnium palustre
3
Sphagnum fimbriatum
Bazzania trilobata
Sphagnum girgensohnii
Polytrichum commune
Sphagnum quinquefarium
Polytrichum strictum
3
Sphagnum papillosum
Sphagnum capillifolium
Sphagnum russowii
Sphagnum fallax

91D1* Birken-Moorwälder
33
Bewertung des LRT 91D1* Birken-Moorwälder
Erhaltungszustand
A – hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
- Bestandesschluss
licht bis räumdig oder lückig
locker bis licht
geschlossen, gedrängt
- vertikale Struktur
gute Höhendifferenzierung (alle
Hohenstufen vorhanden)
geringe Höhendifferenzierung
(wenige Höhenstufen vor-
handen; eine Stufe dominant)
einschichtig bis sehr strukturarm
und mäßig bis gutwüchsig
Totholz
totholzreich mäßig totholzreich totholzarm
Torfmoos-Schicht
1
±
flächig
auf Teilflächen
punktuell
sonstige Strukturmerkmale
- Moorbulte und –schlenken,
dystrophe Kleingewässer,
Heideelemente
±
flächig lr-typisch ausgeprägt
auf Teilflächen lr-typisch
ausgeprägt
nicht vorhanden
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
BI dominierend (≥ 70%)
BI dominierend (≥ 50%)
BI dominierend (≥ 50%)
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination
Moorbirke vorhanden
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
Bodenvegetation
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
- Moose
1
±
flächig typ. Arten
teilweise typ. Arten
nur punktuelle Vorkommen
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Grundwasserabsenkung
1
(im größeren Umfeld)
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
Entwässerung
1
(z. B. Gräben)
keine Entwässerung im LRT
oder direkt angrenzend
Entwässerung nur Teilflächen
betreffend
Entwässerungswirkung auf
größeren Teilflächen bzw. der
gesamten LRT-Fläche
(Grund-) Wasseranstieg
durch Stauhaltung /
Anstaumaßnahmen
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt

91D1* Birken-Moorwälder
34
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau / Bodenentnahme
(Torf)
höchstens sehr kleinflächig und
ohne Schädigung des
Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert
Verdichtung
(Befahrung, Tritt)
keine
auf kleineren Teilflächen ohne
gravierende Folgeschäden
auf größeren Teilflächen mit
gravierenden Folgeschäden
Veränderungen des Torf-
körpers (Sackung, Zer-
setzung, Mineralisation)
1
auf ganzer Fläche nicht oder nur
punktuell erkennbar
auf 10-50% der Fläche
erkennbar
auf >50% der Fläche erkennbar,
insges. bestandsgefährdend
Wasserstandsschwank-
ungen (anthropogen)
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
Eintrag anderer Stoffe (z. B.
Fremdstoffe zur
Wegebefestigung)
keine
geringe Störung in
Randbereichen bzw. auf
Teilflächen
Störung größerer Flächen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Nährstoffzeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störzeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
Entwässerungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation (anthropogen)
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Begängnis / Frequentierung
(Anwesenheit v. Menschen)
geringe bzw. gelegentliche
Störwirkung ohne erhebliche
Auswirkungen auf
Habiatfunktionen
starke Störwirkung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Störwirkung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
Lärm (z. B. durch Veran-
staltungen, Industrie- oder
Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
sonstige Beeinträchtigung
keine / geringe
stärkere
sehr starke
Nutzung/Bewirtschaftung:
Bewirtschaftungsintensität
ungenutzt
extensive Bewirtschaftung ohne
negative Folgen für den LRT
Bewirtschaftung mit erheblich
negativen Folgen auf der
gesamten LRT-Fläche
1
Diese Parameter müssen für einen guten Gesamt-Erhaltungszustand mindestens B erreichen.

91D2* Waldkiefern-Moorwälder
35
91D2* Waldkiefern-Moorwälder
Ausführliche Bezeichnung:
Waldkiefern-Moorwälder
Interpretation Manual:
Bog woodland, sub-type: Scots pine mire woods
Zuordnung zum LRT
Definition:
Nadel(misch)wälder auf feucht-nassen Torfsubstraten mit oligotrophen Nährstoffverhältnissen und
hohem Grundwasserspiegel. Je nach edaphischen oder klimatischen Verhältnissen als Moorrandwald
oder das ganze Moor überziehender lückiger Wald ausgebildet. Die Vorkommen liegen im
sächsischen Tiefland, vorwiegend in der Oberlausitz in Regionen mit stark grundwassergeprägten
pleistozänen Sedimenten.
In der schwachwüchsigen und meist lichten Baumschicht dominiert die Waldkiefer. Bei angrenzenden
Tieflandsfichtenvorkommen ist die Fichte beigemischt, sonst sind Moorbirke und Hängebirke
regelmäßig beteiligt. In der Bodenvegetation treten neben den Kennarten der Moore solche mit
Verbreitungsschwerpunkt im ostsächsischen Tiefland auf wie
Erica tetralix
,
Ledum palustre
und
Sphagnum papillosum
. Wälder mit
Lysimachia vulgaris
und
Viola palustris
leiten bereits zu den Erlen-
Moorbirken-Bruchwäldern über (S
CHMIDT 2002).
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT (2001):
1
2
3
4
35.1.1 V
Betulion pubescentis
35.1.1.2 Ass
Vaccinio uliginosi-Pinetum sylvestris
v
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
Vaccinium uliginosum-Gruppe
-
Eriophorum vaginatum-Gruppe
-
Comarum-Gruppe
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LAF 1998)
Klimastufe
Standortsformengruppe
Tt, Tm
OA2-4, OZ2-4
Um OA2
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Erfasst werden Moorwälder nasser, nährstoffarmer organischer Standorte mit dominanter Waldkiefer.
Waldkiefer-Moorwälder lösen in kontinentalen Bereichen die Moorbirkenmoorwälder ab oder
verdrängen sie in die absoluten Randbereiche. Vorkommen bis in die unteren Berglagen werden
angenommen, konnten jedoch bisher noch nicht nachgewiesen werden (S
CHMIDT 2002).
Voraussetzung ist ein intaktes Wasserregime. Wälder auf abgetorften, regenerierbaren
Mooren
(analog LRT 7120) sind eingeschlossen, wenn der Grundwasserstand nicht dauerhaft abgesenkt ist.
Wälder auf Mineralböden sind ausgeschlossen. Der Waldcharakter muss gegeben sein
(Überschirmungsgrad i.d.R. ≥ 0,3;). Einzeln stehende Gehölze werden den entsprechenden
Moorlebensräumen zugeordnet. Kennzeichnend für diesen LRT ist die deutliche Begrenzung des
Baumwachstums. Die Bäume erreichen maximal die Wuchsklassen 2 - 3. Gutwüchsige
Kiefernbestände (> Wuchsklasse 3) auf schwach entwässerten organischen Standorten können dem
LRT zugeordnet werden, wenn eine moortypische Bodenvegetation ausgebildet ist (Moose,
Moosbeere, Sumpfporst u.ä.). Der LRT ist in der Regel ab einer Größe von 3000m² zu erfassen.

91D2* Waldkiefern-Moorwälder
36
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Der Lebensraumtyp 91D2* kommt vorrangig im Tiefland vor. Bestände mit dominater Moorbirke
werden dem LRT 91D1* zugeordnet, auch wenn es sich um Sukzessionsstadien des Waldkiefern-
Moorwaldes handelt.
In höheren Lagen wird der LRT von Bergkiefern- und Fichten-Moorwäldern abgelöst. Offene
Moorflächen mit vereinzelten Gehölzen werden ab 500 m² als separater LRT erfasst.
Empfohlener Kartierzeitpunkt / Methode:
Ende Mai – Ende August
Abweichende Definition der Waldentwicklungsphasen:
Wuchsklassen werden nicht erfasst. Die Beschreibung der Baumschicht erfolgt durch verbale
Parameter der horizontalen und vertikalen Bestandesstruktur und des Totholzanteils.
Hinweis zur Bewertung:
Der Erhaltungszustand A kann nur in unbewirtschafteten LRT-Flächen vergeben werden
.
lebensraumtypische Pflanzenarten:
Baumschicht
HBA
NBA
Pinus sylvestris
Betula pubescens, Betula pendula
Bei Tieflandsfichtenvorkommen:
Picea abies
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Andromeda polifolia
2
Ledum palustre (Flachland)
3
Carex rostrata
Molinia caerulea
Carex nigra
Vaccinium myrtillus
Drosera rotundifolia
2
Vaccinium oxycoccos
3
Erica tetralix (Flachland)
3
Vaccinium uliginosum
3
Eriophorum angustifolium
3
Vaccinium vitis-idaea
Eriophorum vaginatum
3
Viola palustris
Moosschicht
Aulacomnium palustre
3
Sphagnum fallax
Polytrichum commune
Sphagnum fimbriatum
Polytrichum strictum
3
Sphagnum papillosum
Sphagnum capillifolium

91D2* Waldkiefern-Moorwälder
37
Bewertung des LRT 91D2* Waldkiefern-Moorwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
- Bestandesschluss
licht bis räumdig oder lückig
locker bis licht
geschlossen, gedrängt
- vertikale Struktur
gute Höhendifferenzierung (alle
Hohenstufen vorhanden)
geringe Höhendifferenzierung
(wenige Höhenstufen vor-
handen; eine Stufe dominant)
einschichtig bis sehr strukturarm
und mäßig bis gutwüchsig
Totholz
totholzreich mäßig totholzreich totholzarm
Torfmoos-Schicht
1
±
flächig
auf Teilflächen
wenige Vorkommen
sonstige Strukturmerkmale
- Moorbulte, dystrophe
Kleingewässer,
Heideelemente, Wurzelteller
±
flächig lr-typisch ausgeprägt
auf Teilflächen lr-typisch
ausgeprägt
nicht vorhanden
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
GKI dominierend (≥ 70%)
GKI dominierend (≥ 50%)
GKI dominierend (≥ 50%)
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
Bodenvegetation
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
- Moose
1
±
flächig typ. Arten
teilweise typ. Arten
nur punktuelle Vorkommen
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Grundwasserabsenkung
1
(im größeren Umfeld)
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
Entwässerung
1
(z. B. Gräben)
keine Entwässerung im LRT
oder direkt angrenzend
Entwässerung nur Teilflächen
betreffend
Entwässerungswirkung auf
größeren Teilflächen bzw. der
gesamten LRT-Fläche
(Grund-) Wasseranstieg
durch Stauhaltung /
Anstaumaßnahmen
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau / Bodenentnahme
(Torf)
höchstens sehr kleinflächig und
ohne Schädigung des
Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert

91D2* Waldkiefern-Moorwälder
38
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Verdichtung
(Befahrung, Tritt)
keine
auf kleineren Teilflächen ohne
gravierende Folgeschäden
auf größeren Teilflächen mit
gravierenden Folgeschäden
Veränderungen des Torf-
körpers (Sackung, Zer-
setzung, Mineralisation) 1
auf ganzer Fläche nicht oder nur
punktuell erkennbar
auf 10-50% der Fläche
erkennbar
auf >50% der Fläche erkennbar,
insges. bestandsgefährdend
Wasserstandsschwank-
ungen (anthropogen)
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
Eintrag anderer Stoffe (z. B.
Fremdstoffe zur
Wegebefestigung)
keine
geringe Störung in
Randbereichen bzw. auf
Teilflächen
Störung größerer Flächen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Nährstoffzeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störzeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
Entwässerungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation (anthropogen)
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Begängnis / Frequentierung
(Anwesenheit v. Menschen)
geringe bzw. gelegentliche
Störwirkung ohne erhebliche
Auswirkungen auf
Habiatfunktionen
starke Störwirkung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Störwirkung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
Lärm (z. B. durch Veran-
staltungen, Industrie- oder
Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
sonstige Beeinträchtigung
keine / geringe
stärkere
sehr starke
Nutzung / Bewirtschaftung:
Bewirtschaftungsintensität
ungenutzt
extensive Bewirtschaftung ohne
negative Folgen für den LRT
Bewirtschaftung mit erheblich
negativen Folgen auf der
gesamten LRT-Fläche
1
Diese Parameter müssen für einen guten Gesamt-Erhaltungszustand mindestens B erreichen.

91D3* Bergkiefern-Moorwälder
39
91D3* Bergkiefern-Moorwälder
Ausführliche Bezeichnung:
Bergkiefern-Moorwälder
Interpretation Manual:
Bog woodland, sub-type: Mountain pine bog woods
Zuordnung zum LRT
Definition:
Meist krüppelwüchsige Wälder der Moorkiefer (
Pinus rotundata
) auf sehr nassen Torfsubstraten mit
oligotrophen Nährstoffverhältnissen und hohem Grundwasserspiegel. Die Vorkommen sind auf das
Erzgebirge und das Vogtland beschränkt. Die Gesellschaft siedelt im Übergangsbereich zwischen den
weniger nassen Fichtenmoorwäldern einerseits und den sehr nassen, nicht mehr waldfähigen
Bultengesellschaften der offenen Moorflächen andererseits (S
CHMIDT 2002).
Die Moorkiefer (
Pinus rotundata
) tritt in den Mooren der Kammlagen in sehr nassen Bereichen meist
als mehrstämmig liegende „Moor-Latsche“ (
P. r. grex prostrata
) auf. Dagegen ist in weniger nassen
Randlagen und tieferen Lagen häufiger die aufrechte und höherwüchsige Spirke (
P. r. grex arborea
) in
Mischung mit der Fichte zu finden (L
FUG 2000).
In der Bodenvegetation treten neben den Kennarten der Moore solche mit Verbreitungsschwerpunkt in
Hochmooren auf, wie z.B.
Sphagnum magellanicum, Andromeda polifera
und
Empetrum nigrum
.
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT (2001):
1
2
3
4
35.1.1
V
Betulion pubescentis
35.1.1.3
Ass
Vaccinio uliginosi-Pinetum rotundatae
v
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
Vaccinium uliginosum-Gruppe
-
Eriophorum vaginatum-Gruppe
-
Comarum-Gruppe
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LAF 1998)
Klimastufe
Standortsformengruppe
Mf, Hf, Kf
OA III, OZ III
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Der Waldcharakter muss gegeben sein (Überschirmungsgrad i.d.R. ≥0,3). Vereinzelt stehende
Gehölze werden den entsprechenden Moorlebensräumen zugeordnet. Wälder auf abgetorften,
regenerierbaren
Mooren (analog LRT 7120) sind eingeschlossen, wenn der Grundwasserstand nicht
dauerhaft abgesenkt ist. Vorkommen auf Mineralböden sind ausgeschlossen, ebenso Anbauten von
Pinus mugo s.str
.. Der LRT ist in der Regel ab einer Größe von 3000m² zu erfassen.
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Übergänge zu offenen Moorbereichen (LRT 7110*, 7120, 7140, 7150) mit vereinzelt stehenden
Gehölzen (Schlußgrad max. räumdig) werden ab 500 m² als separater LRT erfasst. Bei
Fichtendominierten Wäldern auf weniger nassen organischen Standorten ist eine Zuordnung zum LRT
91D4* zu erwägen.

91D3* Bergkiefern-Moorwälder
40
Empfohlener Kartierzeitpunkt / Methode:
Ende Mai – Ende August
Abweichende Definition der Waldentwicklungsphasen:
Wuchsklassen werden nicht erfasst. Die Beschreibung der Baumschicht erfolgt durch verbale
Parameter der horizontalen und vertikalen Bestandesstruktur und des Totholzanteils.
Hinweis zur Bewertung:
Der Erhaltungszustand A kann nur in unbewirtschafteten LRT-Flächen vergeben werden
.
lebensraumtypische Pflanzenarten:
Baumschicht
HBA
NBA
Pinus rotundata
Picea abies, Betula pubescens ssp.
pubescens und ssp. carpatica,
Pinus sylvestris
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Andromeda polifolia
2
Melampyrum pratense ssp. paludosum
Carex rostrata
Molinia caerulea
Carex canescens
Vaccinium myrtillus
Carex nigra
Vaccinium oxycoccos
3
Empetrum nigrum
3
Vaccinium uliginosum
3
Eriophorum angustifolium
3
Vaccinium vitis-idaea
Eriophorum vaginatum
3
Moosschicht
Aulacomnium palustre
3
Sphagnum magellanicum
2
Bazzania trilobata
Sphagnum fimbriatum
Polytrichum commune
Sphagnum girgensohnii
Polytrichum strictum
3
Sphagnum quinquefarium
Sphagnum capillifolium
Sphagnum papillosum
3
Sphagnum fallax
Sphagnum russowii

91D3* Bergkiefern-Moorwälder
41
Bewertung des LRT 91D3* Bergkiefern-Moorwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
- Bestandesschluss
licht bis räumdig
oder lückig
locker bis licht
geschlossen, gedrängt
- vertikale Struktur
gute Höhendifferenzierung (alle
Hohenstufen vorhanden)
geringe Höhendifferenzierung
(wenige Höhenstufen vor-
handen; eine Stufe dominant)
einschichtig bis sehr strukturarm
Totholz
totholzreich mäßig totholzreich totholzarm
Torfmoos-Schicht
1
±
flächig
auf Teilflächen
punktuell
sonstige Strukturmerkmale
- Moorbulte und –schlenken,
dystrophe Kleingewässer,
Heideelemente
±
flächig lr-typisch ausgeprägt
auf Teilflächen lr-typisch
ausgeprägt
nicht vorhanden
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
Moor-KI dominierend (≥ 70%)
Moor-KI dominierend (≥ 50%)
Moor-KI dominierend (≥ 50%)
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
Bodenvegetation
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
- Moose
1
±
flächig typ. Arten
teilweise typ. Arten
nur punktuelle Vorkommen
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Grundwasserabsenkung
1
(im größeren Umfeld)
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
Entwässerung
1
(z. B. Gräben)
keine Entwässerung im LRT
oder direkt angrenzend
Entwässerung nur Teilflächen
betreffend
Entwässerungswirkung auf
größeren Teilflächen bzw. der
gesamten LRT-Fläche
(Grund-) Wasseranstieg
durch Stauhaltung /
Anstaumaßnahmen
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau / Bodenentnahme
(Torf)
höchstens sehr kleinflächig und
ohne Schädigung des
Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert

91D3* Bergkiefern-Moorwälder
42
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Verdichtung
(Befahrung, Tritt)
keine
auf kleineren Teilflächen ohne
gravierende Folgeschäden
auf größeren Teilflächen mit
gravierenden Folgeschäden
Veränderungen des Torf-
körpers (Sackung, Zer-
setzung, Mineralisation)
1
auf ganzer Fläche nicht oder nur
punktuell erkennbar
auf 10-50% der Fläche
erkennbar
auf >50% der Fläche erkennbar,
insges. bestandsgefährdend
Eintrag anderer Stoffe (z. B.
Fremdstoffe zur
Wegebefestigung)
keine
geringe Störung in
Randbereichen bzw. auf
Teilflächen
Störung größerer Flächen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Nährstoffzeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störzeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
Entwässerungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation (anthropogen)
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Begängnis / Frequentierung
(Anwesenheit v. Menschen)
geringe bzw. gelegentliche
Störwirkung ohne erhebliche
Auswirkungen auf
Habiatfunktionen
starke Störwirkung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Störwirkung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
Lärm (z. B. durch Veran-
staltungen, Industrie- oder
Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
sonstige Beeinträchtigung
keine / geringe
stärkere
sehr starke
Nutzung / Bewirtschtung:
Bewirtschaftungsintensität
ungenutzt
extensive Bewirtschaftung ohne
negative Folgen für den LRT
Bewirtschaftung mit erheblich
negativen Folgen auf der
gesamten LRT-Fläche
1
Diese Parameter müssen für einen guten Gesamt-Erhaltungszustand mindestens B erreichen.

91D4* Fichten-Moorwälder
43
91D4* Fichten-Moorwälder
Ausführliche Bezeichnung:
Fichten-Moorwälder
Interpretation Manual:
Bog woodland, sub-type: Mire spruce woods
Zuordnung zum LRT
Definition:
Schlecht- bis mäßigwüchsige, lichte und in der Raumstruktur differenzierte Fichtenwälder auf
organischen Nassstandorten in Moorrandlagen. Sekundär häufig in Folge von
Entwässerungsmaßnahmen in Hochmooren. Die Krautschicht wird oft durch Beersträucher und
wenige Moorkennarten (z.B.
Sphagnum
spp.,
Vaccinium oxycoccos, Eriophorum vaginatum
)
bestimmt.
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT 2001:
1
2
3
4
35.1.1
V
Betulion pubescentis
35.1.1.4
Ass
Vaccinio uliginosi-Piceetum
v
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
Vaccinium uliginosum-Gruppe
-
Eriophorum vaginatum-Gruppe
-
Comarum-Gruppe
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LAF 1998)
Klimastufe
Standortsformengruppe
Tm, Tt
in Moorrandlage bei Tieflandsfichtenvorkommen möglich (OZ2-4)
Mf, Hf, Kf
OZ II, OM II
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Als Voraussetzung zur Zuordnung wird das Vorhandensein eines hohen Grundwasserspiegles mit
intakter Torfschicht betrachtet. Wälder auf abgetorften, regenerierbaren
Mooren (analog LRT 7120)
sind eingeschlossen, wenn der Grundwasserstand nicht dauerhaft abgesenkt ist.
Der Waldcharakter muss gegeben sein (Überschirmungsgrad i.d.R. ≥ 0,3). Lose Gehölze werden den
entsprechenden Moorlebensräumen zugeordnet. Kennzeichnend für diesen LRT ist die deutliche
Begrenzung des Baumwachstums. Die Bäume erreichen maximal die Wuchsklassen 2 - 3.
Gutwüchsige Bestände (> Wuchsklasse 3) auf schwach entwässerten organischen Standorten können
dem LRT zugeordnet werden, wenn eine moortypische Bodenvegetation ausgebildet ist (Moose,
Wollgras u.ä.). Der LRT ist in der Regel ab einer Größe von 3000m² zu erfassen.
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Der LRT 91D4* unterscheidet sich von montanen Fichtenwäldern durch das Fehlen der Kennarten des
Fichtenbergwaldes wie z.B.
Calamagrostis villosa, Cicerbita alpina, Homogyne alpina
. Auf feuchteren
Standorten steigt der Anteil der Moor-Kiefer. Bestimmt diese das Bestandesbild, ist eine Zuordnung
zum LRT 91D3* vorzunehmen.
Offene Moorflächen ab 500 m² werden als separater LRT erfasst.

91D4* Fichten-Moorwälder
44
Empfohlener Kartierzeitpunkt / Methode:
Ende Mai – Ende August
Abweichende Definition der Waldentwicklungsphasen:
Wuchsklassen werden nicht erfasst. Die Beschreibung der Baumschicht erfolgt durch verbale
Parameter der horizontalen und vertikalen Bestandesstruktur und des Totholzanteils.
Hinweis zur Bewertung:
Der Erhaltungszustand A kann nur in unbewirtschafteten LRT-Flächen vergeben werden.
lebensraumtypische Pflanzenarten:
Baumschicht
HBA
NBA
Picea abies
Pinus rotundata, Betula pubescens agg.
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Calluna vulgaris
Melampyrum pratense ssp.
paludosum
Deschampsia flexuosa
Vaccinium myrtillus
Dryopteris dilatata
Vaccinium oxycoccos
3
Eriophorum vaginatum
3
Empetrum nigrum
3
Galium saxatile
Vaccinium uliginosum
3
Moosschicht
Bazzania trilobata
Polytrichum commune
Sphagnum quinquefarium
Sphagnum fallax
Sphagnum russowii
Sphagnum girgensohnii

91D4* Fichten-Moorwälder
45
Bewertung des LRT 91D4* Fichten-Moorwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
- Bestandesschluss
licht bis räumdig oder lückig
locker bis licht
geschlossen, gedrängt
- vertikale Struktur
gute Höhendifferenzierung (alle
Hohenstufen vorhanden)
geringe Höhendifferenzierung
(wenige Höhenstufen vor-
handen; eine Stufe dominant)
einschichtig bis sehr strukturarm
und gut wüchsig
Totholz
totholzreich mäßig totholzreich totholzarm
Torfmoos-Schicht
1
±
flächig
auf Teilflächen
punktuell
sonstige Strukturmerkmale
- Moorbulte und –schlenken,
dystrophe Kleingewässer,
Heideelemente, Wurzelteller
±
flächig lr-typisch ausgeprägt
auf Teilflächen lr-typisch
ausgeprägt
nicht vorhanden
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
GFI dominierend (≥ 70%)
GFI dominierend (≥ 50%)
GFI dominierend (≥ 50%)
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
Bodenvegetation
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
- Moose
1
±
flächig typ. Arten
teilweise typ. Arten
nur punktuelle Vorkommen
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Grundwasserabsenkung
1
(im größeren Umfeld)
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
Entwässerung
1
(z. B. Gräben)
keine Entwässerung im LRT
oder direkt angrenzend
Entwässerung nur Teilflächen
betreffend
Entwässerungswirkung auf
größeren Teilflächen bzw. der
gesamten LRT-Fläche
(Grund-) Wasseranstieg
durch Stauhaltung /
Anstaumaßnahmen
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau / Bodenentnahme
(Torf)
höchstens sehr kleinflächig und
ohne Schädigung des
Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert

91D4* Fichten-Moorwälder
46
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Verdichtung
(Befahrung, Tritt)
keine
auf kleineren Teilflächen ohne
gravierende Folgeschäden
auf größeren Teilflächen mit
gravierenden Folgeschäden
Veränderungen des Torf-
körpers (Sackung, Zer-
setzung, Mineralisation)
1
auf ganzer Fläche nicht oder nur
punktuell erkennbar
auf 10-50% der Fläche
erkennbar
auf ≥50% der Fläche erkennbar,
insges. bestandsgefährdend
Eintrag anderer Stoffe (z. B.
Fremdstoffe zur
Wegebefestigung)
keine
geringe Störung in
Randbereichen bzw. auf
Teilflächen
Störung größerer Flächen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Nährstoffzeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störzeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
Entwässerungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation (anthropogen)
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Begängnis / Frequentierung
(Anwesenheit v. Menschen)
geringe bzw. gelegentliche
Störwirkung ohne erhebliche
Auswirkungen auf
Habiatfunktionen
starke Störwirkung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Störwirkung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
Lärm (z. B. durch Veran-
staltungen, Industrie- oder
Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
sonstige Beeinträchtigung
keine / geringe
stärkere
sehr starke
Nutzung / Bewirtschaftung:
Bewirtschaftungsintensität
ungenutzt
extensive Bewirtschaftung ohne
negative Folgen für den LRT
Bewirtschaftung mit erheblich
negativen Folgen auf der
gesamten LRT-Fläche
1
Diese Parameter müssen für einen guten Gesamt-Erhaltungszustand mindestens B erreichen.

91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder/ Ausbildung 1) Eschenbach- und Quellwald
47
91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder
Ausführliche Bezeichnung:
Auenwälder mit
Alnus glutinosa
und
Fraxinus excelsior
(
Alno-
Padion, Alnion incanae, Salicion albae
)
Interpretation Manual:
Alluvial forests with
Alnus glutinosa and Fraxinus
excelsior (
Alno-
Padion, Alnion incanae, Salicion albae
)
Ausbildungen:
1) Bach-Eschenwald auf quelligen und sickerfeuchten Standorten
entlang von Bächen und Hangmulden
2) Schwarzerlenwald und Traubenkirschen-Erlen-Eschenwald an
schnell bis langsam fließenden Bächen und Flüssen
3) Weichholzauenwald mit baumförmigen Weiden am Ufer großer
Flüsse
Zuordnung zum LRT
Aufgrund der großen Unterschiede zwischen den Ausbildungen werden diese einzeln definiert.
Ausbildung 1) Eschenbach- und Quellwald
Definition:
Zum Untertyp gehören sickerwasserbestimmte
Quell- und Bachwälder
fast aller Höhenstufen mit
unterschiedlicher Trophie. Sie treten galerieartig bis kleinflächig in Quellmulden, wasserzügigen
Hängen, an kleinen Bächen und Rinnsalen oder Sohlen von Bachtälchen auf. Erlen und Eschen
kennzeichnen die Baumschicht. Bei besserer Trophie überwiegt Esche. In der Krautschicht sind
Sickerwasserzeiger (
Carex remota, Lysimachia nemorum, Cardamine amara, Chrysosplenium
oppositifolium, u.a.
) kennzeichnend, die keine Sedimentüberlagerung ertragen. Elemente der
Uferstaudenfluren fehlen weitgehend.
Auf ärmeren Standorten geht der Anteil der Esche zurück. In der Krautschicht sind dann
Cardamine
amara, Myosotis nemorosa
und
Stellaria alsine
typisch. Reiche Ausprägungen sind z. B. durch
Equi-
setum telmateia
gekennzeichnet.
Chaerophyllum hirsutum
und
Senecio ovatus
treten im Bergland und
Scirpus sylvaticus
,
Caltha palustris
und
Glyceria fluitans
auf kräftig durchsickerten Standorten hinzu.
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT (2001):
1
2
3
4
36.3.1
V
Alno-Ulmion minoris Br.-Bl. et Tx. ex Tschou 1948/1949
36.3.1.3
Ass
Carici remotae-Fraxinetum W. Koch 1926 ex Faber 1937
v
36.3.1.4 Ges Cardamine amara-Alnus glutinosa-Gesellschaft
v
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
Carex remota-Gruppe
-
Carex pendula-Gruppe
-
Carex acutiformis-Gruppe
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LAF 1998)
Klimastufe
Standortsformengruppe
Um
BM1-2, BK1-2, BR1-2
Uk BM1-2, BK1-2
Uff, Uf
BM1-2, BK1-2, BR1-2
Klimastufe
Standortsformengruppe
Mm BM1-2, BK2
Mf
BM1-2, BK1-2, BR2

91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder/ Ausbildung 1) Eschenbach- und Quellwald
48
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Erfasst werden (Erlen-)Eschenbestände an Bächen, Quellen oder wenigstens stark durchsickerten
Standorten. Sickerwasserzeiger müssen in der Krautschicht dominieren.
Bei linearen Ausprägungen (Mindestlänge: 100m) innerhalb von Wäldern darf der Abstand zwischen
den lebensraumtypischen Baumarten nicht größer als eine Baumlänge sein. Die Anteile
lebensraumtypfremder Baumarten dürfen aber nicht überschritten werden und die Mindestlänge bzw.
Fläche muss auch bei Teilstücken gegeben sein.
Im Offenland gelegene Galeriewälder müssen darüber hinaus in der Bodenvegetation den
Waldcharakter erkennen lassen. Im Bestandesinneren muss annähernd Waldklima gegeben sein.
Einreihige Erlenbestände auch beiderseits des Gewässers sind außerhalb des Waldes daher im
Normalfall kein LRT.
Der LRT ist in der Regel ab einer Größe von 1000m² bzw. bei linearen Objekten ab einer Länge von
100m zu erfassen.
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Zu den Schatthang- und Gründchenwäldern (LRT 9180*) existieren fließende Übergänge, die bei
dominanter Esche oft schwer erkennbar sind. Ausschlaggebend ist die Dominanz von Sickerwasser-
zeigern in der Bodenvegetation.
Die Ausbildung 1 geht mit zunehmender Durchflussmenge und Überschwemmungsdynamik in Stern-
mieren-Schwarzerlenwälder (Ausbildung 2) über. Bei Dominanz von Elementen der Uferstaudenfluren
wie
Chaerophyllum hirsutum
,
Stellaria nemorum
oder
Petasites hybridus
wird eine Zuordnung zur
Ausbildung 2 vorgenommen.
lebensraumtypische Pflanzenarten:
Baumschicht
HBA
NBA
Alnus glutinosa, Fraxinus excelsior
Acer pseudoplatanus
nur montan
: Picea abies
Strauchschicht
Corylus avellana, Viburnum opulus
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Athyrium filix-femina
Crepis paludosa
Caltha palustris
Deschampsia cespitosa
Cardamine amara
Equisetum sylvaticum
Cardamine flexuosa
3
Equisetum telmateia
2
Carex remota
Festuca gigantea
Carex sylvatica
Impatiens noli-tangere
Chaerophyllum hirsutum
Lysimachia nemorum
Chrysosplenium alternifolium
Myosotis nemorosa
Chrysosplenium oppositifolium
Filipendula ulmaria
Circaea alpina
Stellaria alsine
Circaea lutetiana
Stellaria nemorum
Circaea intermedia
Senecio ovatus
Moosschicht
Brachythecium rivulare
Pellia endiviifolia
Bryum pseudotriquetrum
Pellia epiphylla
Climacium dendroides
Plagiomnium affine
Conocephalum conicum
Rhytidiadelphus triquetrus
Eurhynchium hians
Rhizomnium punctatum
Fissidens adianthoides
Sphagnum palustre
Mnium hornum
Trichocolea tomentella

91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder/ Ausbildung 2) Schwarzerlenwald und
Traubenkirschen-Erlen-Eschenwald
49
Ausbildung 2) Schwarzerlenwald und Traubenkirschen-Erlen-Eschenwald
Definition:
Der LRT umfasst fließgewässerbegleitende Hainmieren-Schwarzerlen- und Traubenkirschen-Erlen-
Eschenwälder. Erstere besiedeln die Ufer und Überschwemmungsbereiche schnellfließender,
sauerstoffreicher Bäche und Flüsse des Hügel- und Berglandes als schmaler, oft von Feuchtwiesen
begrenzter Galeriewald. Die Baumschicht wird von der Schwarzerle beherrscht. Bei zunehmendem
Abstand zum Grundwasser durch Sedimentation und Refliefaufhöhung nehmen Anteile von Edellaub-
baumarten (v.a. Esche und Bergahorn) zu. Das Bodensubstrat ist sehr heterogen (steinig, grusig oder
schluffig). Die Ufervegetation setzt sich aus konkurrenzstarken Elementen der Uferstaudenfluren
zusammen (z.B.
Petasites hybridus, Aegopodium podagraria, Silene dioica, Stellaria nemorum
)
(S
CHMIDT 2002).
Traubenkirschen-Erlen-Eschenwälder der Bach- und Flussauen, Niederungen und nassen Senken mit
Schwerpunkt im Tief- und Hügelland gehören ebenfalls zum LRT. Charakteristisch ist das Vorkommen
in Bereichen mit langsam ziehenden, hoch anstehenden Grundwasser. Sie leiten zu den Erlen-
Bruchwäldern über. Der Einfluss von sauerstoffreichem Quell- und Fließwasser fehlt weitgehend.
Nitrophyten wie
Urtica dioica
und
Geum urbanum
kennzeichnen diese Gesellschaft.
Erlenbestände an Fließgewässern innerhalb von Bruchwäldern, die eindeutige Anzeichen
oberflächennaher Wasserzügigkeit (standörtlich oder vegetationskundlich) aufweisen, sind dem LRT
zuzurechnen.
Pflanzengesellschaften (syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT):
1
2
3
4
36.3.1
V
Alno-Ulmion minoris
36.3.1.1 Ass Stellario nemorum-Alnetum glutinosae
v
36.3.1.2 Ass Pruno padi-Fraxinetum Oberd. 1953
pp
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
Carex remota-Gruppe
-
Deschampsia cespitosa-Gruppe
-
Filipendula ulmaria-Gruppe
-
Solanum-Gruppe
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LAF 1998
Klimastufe
Standortsformengruppe
Tt
NR1-2 (an Fließgewässern)
Tm
NR1-2 (an Fließgewässern)
Utt, Ut
BK1-2, BR1-2
Um
BM1-2, BK1-2, BR1-2
Klimastufe
Standortsformengruppe
Uk BM1-2, BK1-2
Uff, Uf
BM1-2, BK1-2, BR1-2
Mm BM1-2, BK2
Mf
BM1-2, BK1-2, BR2
Störungszeiger:
Art der Störung
Mögliche Störungszeiger
Eutrophierung / Auflichtung
Urtica dioica (bei Subtyp Erlen-Eschen-Bachwälder)
Zu berücksichtigen ist die deutliche höhenzonale und standörtliche Variation des FFH-Lebensraum-
typs 91E0* mit unterschiedlichen Haupt- und Nebenbaumarten (betrifft v.a. Gemeine Fichte).

91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder/ Ausbildung 2) Schwarzerlenwald und
Traubenkirschen-Erlen-Eschenwald
50
lebensraumtypische Pflanzenarten:
Baumschicht
HBA
NBA
Alnus glutinosa, Fraxinus excelsior
Acer pseudoplatanus, Prunus padus,
Quercus robur, Salix fragilis, Ulmus laevis,
Ulmus minor
Strauchschicht
Corylus avellana, Euonymus europaea, Viburnum opulus
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Aconitum variegatum
Leucojum vernum
3
Aegopodium podagraria
Lysimachia vulgaris
Anemone nemorosa
Myosotis scorpioides
Aruncus dioicus
Petasites hybridus
Athyrium filix-femina
Phalaris arundinacea
Carex brizoides
Ranunculus ficaria
Chaerophyllum hirsutum
Ranunculus platanifolius
3
Crepis paludosa
Ranunculus repens
Deschampsia cespitosa
Rubus caesius
Equisetum sylvaticum
Scirpus sylvaticus
Festuca gigantea
Stachys sylvatica
Filipendula ulmaria
Stellaria nemorum
Geranium robertianum
Thalictrum aquilegiifolium
Geum urbanum
Urtica dioica
Humulus lupulus
Moosschicht
Plagiomnium undulatum, Mnium hornum, Rhizomnium punctatum

91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder/ Ausbildung 1) Eschenbach- und Quellwald und
Ausbildung 2) Schwarzerlenwald und Traubenkirschen-Erlen-Eschenwald
51
Bewertung des 91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder;
Ausbildungen 1) Bach-Eschenwald und 2) Schwarzerlenwald
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
oder
- Waldentwicklungsphasen 2
2
1
1-2
- Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
100%
< 20%
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
> 0,5 Stück / 100m
(davon
1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
0,2 – 0,5 Stück / 100m
< 1 Stück / ha
< 0,2 Stück / 100m
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
> 1 Stück / 100m
3 bis < 6 Stück / ha
0,4 – 1 Stück / 100m
< 3 Stück / ha
< 0,4 Stück / 100m
sonstige Strukturmerkmale
- Bodenbereiche unterschiedl.
Feuchtigkeit, Staudenfluren
und Säume, Altwässer,
Senken, Flutmulden; frisch
angeschwemmtes Substrat
nur bei Ausb. 2
±
flächig lr-typisch ausgeprägt
auf Teilflächen lr-typisch
ausgeprägt
nicht vorhanden
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
HBA dominierend (≥ 70%)
HBA dominierend (≥ 50%)
HBA dominierend (≥ 50%)
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand und Verjüngung
LR-typische Artenkombination;
HBA vorhanden
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
Bodenvegetation
- DG der lebensraum-
typischen Bodenvegetation
≥ 20%
≥ 20%
< 20%
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
- Geophytenschicht
±
flächig ausgeprägt und
artenreich
höchstens auf Teilflächen
artenreich oder flächig aber
artenarm
nur punktuell vorhanden
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Grundwasserabsenkung
(im größeren Umfeld)
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
Entwässerung
(z. B. Gräben)
keine Entwässerung im LRT
oder direkt angrenzend
Entwässerung nur Teilflächen
betreffend
Entwässerungswirkung auf
größeren Teilflächen bzw. der
gesamten LRT-Fläche
Gewässerverrohrung /
-verlegung / -begradigung /
-verbau; Uferbefestigung
Gewässer ohne Verbau und
dadurch mit natürlicher
Gewässerdynamik
Gewässer in Teilbereichen
verbaut, natürliche
Gewässerdynamik
eingeschränkt
Gewässer überwiegend verbaut,
dadurch keine natürliche
Gewässerdynamik möglich
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar

91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder/ Ausbildung 1) Eschenbach- und Quellwald und
Ausbildung 2) Schwarzerlenwald und Traubenkirschen-Erlen-Eschenwald
52
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau
(Sand, Gesteine)
weitgehend ohne Schädigung
des Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert
Verdichtung (Befahrung)
nur auf Rückegassen; keine
Mineralbodenfreilegung
nur auf Rückegassen; mäßige
Bodenschäden
flächige Befahrung oder
erhebliche Bodenschäden
Wasserstandsschwank-
ungen (anthropogen)
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
sonst. Störungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Entwässerungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden, Viehtritt o.ä.)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Vitalitätseinbußen an
Gehölzen (neuartige
Waldschäden etc.)
keine oder unwesentliche
Vitalitätseinbußen
geringe, aber sichtbare
Vitalitätseinbußen in
Teilbereichen
stark herabgesetzte Vitalität der
gesamten Fläche, Schäden
deutlich sichtbar
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
Lärm (z. B. durch Veran-
staltungen, Industrie- oder
Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
sonstige Beeinträchtigung
keine / geringe
stärkere
sehr starke
Nutzung / Bewirtschaftung:
Gewässerunterhaltung
keine / geringe, punktuelle
Beeinträchtigung des Wald-LRT
funktionale Beeinträchtigung
des Wald-LRT für Teile deutlich
erhebliche funktionale
Beeinträchtigung des Wald-LRT

91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder/ Ausbildung 3) Weichholzauenwald
53
Zuordnung zum LRT
Ausbildung 3) Weichholzauenwald
Definition:
Durch Baumweiden geprägte Auenwälder im fluss- und stromnahen Uferbereich oder an sehr nassen
Bereichen um Altarme. Länger andauernde Überflutung und mechanische Belastungen sind limitieren-
de Faktoren für das Baumwachstum. Nur sehr regenerationsfähige Baumweiden können sich etablier-
en. Die Wälder stocken auf Rambla und können z.T. von Schotter- und Sandbänken durchsetzt sein.
In der Baumschicht dominieren Bruch- und Silberweide, z.T. mit Schwarzpappel (echte
Populus nigra
ist in Sachsen sehr selten!). Zum Ufer hin und in sehr nassen Bereichen treten strauchförmige Weiden
(Korb- und Mandelweide) hinzu. Diese Strauchweidenbereiche sind in die LRT-Fläche einzubeziehen
und entsprechend bei der Beurteilung der Mehrschichtigkeit zu berücksichtigen. Die Krautschicht ist
durch nitrophytische Arten der Uferstaudenfluren und –röhrichte geprägt.
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT (2001):
1
2
3
4
30.1.1 V
Salicion albae
30.1.1.1 Ass
Salicetum triandrae
pp
30.1.1.2 Ass
Salicetum albae
v
30.1.1.3 Ass
Salicetum fragilis
v
30.1.1.4.1 ZEh
Salix purpurea-Salicion albae-Gesellschaft
pp
Standorte:
Eine Zuordnung der Weichholzaue zu Standortsformengruppen ist in LAF 1998 nicht vorgenommen
worden.
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Erfasst werden Weichholzauenwälder und –gebüsche mit Waldcharakter und intaktem Überflutungs-
regime oder Druckwassereinfluss. Vereinzelte Auengebüsche aus Strauchweiden und gepflanzte
Kopfweiden gehören nicht zum LRT. Außerdeichs gelegene Vorkommen ohne Druckwassereinfluss
sind ebenfalls ausgeschlossen. Diese Ausbildung des LRT ist in der Regel ab einer Größe von
1000m² zu erfassen.
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Übergange der Ausbildung 2) zum Weichholzauenwald sind z.T. fließend und durch Zunahme der
Baumweiden gekennzeichnet. Werden Baumweiden dominant, ist die Zuordnung zur Ausbildung 3)
vorzunehmen. Bereiche mit Hochstaudenfluren bzw. Uferröhrichten ohne Baumweiden sind ab 300 m²
auszugrenzen, sofern angrenzende weitere LRT-Flächen trotzdem die Mindestgröße erreichen.

91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder/ Ausbildung 3) Weichholzauenwald
54
lebensraumtypische Pflanzenarten:
Baumschicht
HBA
NBA
Salix alba, Salix fragilis, Salix x rubens
Populus nigra
Strauchschicht
Evonymus europaeus, Humulus lupulus, Ribes rubrum, Rubus caesius, Salix x rubra,
S. triandra, S. viminalis, S. purpurea, Sambucus nigra
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Arctium lappa
Lysimachia vulgaris
Bidens frondosa
Lythrum salicaria
Calystegia sepium
Petasites hybridus
Carduus crispus
Phalaris arundinacea
Cuscuta europaea
Poa palustris
Galium aparine
Persicaria hydropiper
Glechoma hederacea
Ranunculus repens
Glyceria maxima
Solanum dulcamara
Humulus lupulus
Symphytum officinale
Lamium album
Urtica dioica
Lamium maculatum
Moosschicht

91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder/ Ausbildung 3) Weichholzauenwald
55
Bewertung des 91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder;
Ausbildung 3) Weichholzauenwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
oder
- Waldentwicklungsphasen 2
2
1
1-2
- Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
100%
< 20%
- Anteil Mehrschichtigkeit
(einschl. Sträucher)
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
> 0,5 Stück / 100m
(davon
1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
0,2 – 0,5 Stück / 100m
< 1 Stück / ha
< 0,2 Stück / 100m
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
> 1 Stück / 100m
3 bis < 6 Stück / ha
0,4 – 1 Stück / 100m
< 3 Stück / ha
< 0,4 Stück / 100m
sonstige Strukturmerkmale
- Bodenbereiche unterschiedl.
Feuchtigkeit, Lianen,
Staudenfluren und Säume,
Altwässer, Senken,
Flutmulden, frisch ange-
schwemmtes Substrat
±
flächig lr-typisch ausgeprägt
auf Teilflächen lr-typisch
ausgeprägt
nicht vorhanden
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
HBA dominierend (≥70%)
HBA dominierend (≥ 50%)
HBA dominierend (≥ 50%)
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination;
HBA vorhanden
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
Bodenvegetation
- DG der lebensraum-
typischen Bodenvegetation
≥ 20%
≥ 20%
< 20%
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Grundwasserabsenkung
(im größeren Umfeld) z. B.
durch Wasserentnahmen o.
Gewässereintiefung
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
Entwässerung
(z. B. Gräben)
keine Entwässerung im LRT
oder direkt angrenzend
Entwässerung nur Teilflächen
betreffend
Entwässerungswirkung auf
größeren Teilflächen bzw. der
gesamten LRT-Fläche
Gewässerverrohrung /
-verlegung / -begradigung /
-verbau; Uferbefestigung
Gewässer ohne Verbau und
dadurch mit natürlicher
Gewässerdynamik
Gewässer in Teilbereichen
verbaut, natürliche
Gewässerdynamik
eingeschränkt
Gewässer überwiegend verbaut,
dadurch keine natürliche
Gewässerdynamik möglich
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar

91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder/ Ausbildung 3) Weichholzauenwald
56
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau
(Sand, Gesteine)
weitgehend ohne Schädigung
des Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert
Verdichtung (Befahrung)
nur auf Rückegassen; keine
Mineralbodenfreilegung
nur auf Rückegassen; mäßige
Bodenschäden
flächige Befahrung oder
erhebliche Bodenschäden
Wasserstandsschwank-
ungen (anthropogen)
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Entwässerungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden, Viehtritt o.ä)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Vitalitätseinbußen an
Gehölzen (neuartige
Waldschäden etc.)
keine oder unwesentliche
Vitalitätseinbußen
geringe, aber sichtbare
Vitalitätseinbußen in
Teilbereichen
stark herabgesetzte Vitalität der
gesamten Fläche, Schäden
deutlich sichtbar
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Lärm
(z. B. durch
Veranstaltungen, Industrie-
oder Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf
Habiatfunktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
sonstige Beeinträchtigungen keine / geringe
stärkere
sehr starke
Nutzung / Bewirtschaftung:
Gewässerunterhaltung
keine / geringe, punktuelle
Beeinträchtigung des Wald-LRT
funktionale Beeinträchtigung
des Wald-LRT für Teile deutlich
erhebliche funktionale
Beeinträchtigung des Wald-LRT

91F0 Hartholzauenwälder
57
91F0 Hartholzauenwälder
Ausführliche Bezeichnung:
Hartholzauenwälder mit
Quercus robur, Ulmus laevis, Ulmus minor,
Fraxinus excelsior
oder
Fraxinus angustifolia
(
Ulmenion minoris
)
Interpretation Manual:
Riparian mixed forests of
Quercus robur
,
Ulmus laevis
and
Ulmus
minor, Fraxinus excelsior
or
Fraxinus angustifolia
, along the great
rivers (
Ulmenion minoris
)
Zuordnung zum LRT
Definition:
Hartholzauenwälder am Ufer großer Flüsse mit natürlicher Überflutungsdynamik. Der LRT ist von
periodischen (winterlichen) Überflutungen von einigen Tagen bis Wochen geprägt. Auch Bestände,
die hinter Deichen von Druckwasser überstaut werden, sind dem LRT zuzurechnen. Auf den
stickstoffreichen Auenböden (Paternia bis Vega) stocken artenreiche Wälder aus Gemeiner Esche
(
Fraxinus excelsior
), Stieleiche (
Quercus robur
) sowie Feld- und Flatterulme (
Ulmus minor, U. laevis
).
Die Wälder weisen eine ausgeprägte vertikale Schichtung mit üppiger Strauch- und Krautschicht
sowie Lianen auf. In feuchten Ausprägungen tritt die Stieleiche zurück und die Schwarzerle tritt
vermehrt auf. Trockenere Ausprägungen vermitteln dagegen zum
Stellario-Carpinetum
.
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT (2001):
1
2
3
4
36.3.1
V
Alno-Ulmion minoris
36.3.1.5 Ass
Querco-Ulmetum minoris
v
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
Urtica-Gruppe
-
Filipendula ulmaria-Gruppe
-
CorydalisGruppa
-
Ficara-Gruppa
-
Stachys-Gruppa
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LAF 1998)
Klimastufe
Standortsformengruppe
Tt, Tm, Um
ÜK1-2, ÜR1-2
Uk ÜK2
Klimastufe
Standortsformengruppe
Uf, Uff
ÜK1-2
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Der LRT 91F0 besteht in Sachsen nur noch auf vergleichsweise kleinen Flächen. Solange die für
einen Hartholzauenwald typische Baumartenzusammensetzung vorhanden ist, sind auch Bereiche mit
nur seltener Überflutung bzw. Druckwassereinfluß dem LRT zuzurechnen. Hartholzauenwälder, die
nicht mehr überflutet werden (können), entwickeln sich langfristig zu Eichen-Hainbuchenwäldern.
Berg-Ahornreinbestände und vom Bergahorn in der Hauptschicht dominierte Bestände werden
aufgrund der geringen Überflutungstoleranz dieser Baumart nicht als Hartholzauenwälder angesehen.
Der LRT ist in der Regel ab einer Größe von 5000m² zu erfassen.
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Bei vollständig fehlender Überschwemmung ist eine Zuordnung zum
Stellario-Carpinetum
(LRT 9160)
zu erwägen.

91F0 Hartholzauenwälder
58
lebensraumtypische Pflanzenarten:
Baumschicht
HBA
NBA
Fraxinus excelsior, Quercus robur, Ulmus
laevis, Ulmus minor, Acer pseudoplatanus
Alnus glutinosa, Acer platanoides, Acer
campestre, Carpinus betulus, Malus
sylvestris, Populus nigra, Prunus avium,
Prunus padus, Tilia cordata
Strauchschicht
Corylus avellana, Cornus sanguinea, Cornus mas, Crataegus laevigata, Evonymus
europaeus, Ribes uva-crispa, Ribes nigrum, Ribes rubrum, Sambucus nigra, Viburnum
opulus
Lianen:
Clematis vitalba, Humulus lupulus, Hedera helix
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Adoxa moschatellina
Galium aparine
Aegopodium prodagraria
Geum urbanum
Allium ursinum
Glechoma hederacea
Anemone nemorosa
Leucojum vernum
3
Anemone ranunculoides
Pulmonaria obscura
Arum maculatum
Ranunculus ficaria
Carex brizoides
Rubus caesius
Corydalis cava
Stachys sylvatica
Deschampsia cespitosa
Symphytum tuberosum
3
Festuca gigantea
Urtica dioica
Filipendula ulmaria
Veronica hederifolia
Gagea lutea
Moosschicht
Eurhynchium hians
Eurhynchium striatum
Fissidens taxifolius
Plagiomnium undulatum

91F0 Hartholzauenwälder
59
Bewertung des LRT 91F0 Hartholzauenwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
oder
- Waldentwicklungsphasen 3
2
1-2
1
- Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
0%
≤ 20%
- Anteil Mehrschichtigkeit
(einschl. Sträucher und
Lianen)
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon
1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha
sonstige Strukturmerkmale
positive Ausprägungen sonstiger Strukturmerkmale können zu einer Aufwertung um eine Stufe führen
- Bodenbereiche unterschiedl.
Feuchtigkeit, Lianen,
Staudenfluren und Säume,
Altwässer, Senken, Flutmu-
lden, frisch angeschwemmt-
es Substrat
±
flächig lr-typisch ausgeprägt
auf Teilflächen lr-typisch
ausgeprägt
nicht vorhanden
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
HBA ≥ 70%, EI ≥ 35%
HBA ≥ 50%, EI ≥ 10%
HBA ≥ 50%, EI < 10%
- gesellschaftsfremde BA
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination;
EI vorhanden
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
Bodenvegetation
- DG der lebensraum-
typischen Bodenvegetation
≥ 20%
≥ 20%
< 20%
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
- Geophyten
±
flächig ausgeprägt und
artenreich
höchstens auf Teilflächen
artenreich oder flächig aber
artenarm
nur punktuell vorhanden
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Grundwasserabsenkung
(im größeren Umfeld) ) z. B.
durch Wasserentnahmen o.
Gewässereintiefung
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
Entwässerung
(z. B. Gräben)
keine Entwässerung im LRT
oder direkt angrenzend
Entwässerung nur Teilflächen
betreffend
Entwässerungswirkung auf
größeren Teilflächen bzw. der
gesamten LRT-Fläche
Gewässerverrohrung /
-verlegung / -begradigung /
-verbau; Uferbefestigung
Gewässer ohne Verbau und
dadurch mit natürlicher
Gewässerdynamik
Gewässer in Teilbereichen
verbaut, natürliche
Gewässerdynamik
eingeschränkt
Gewässer überwiegend verbaut,
dadurch keine natürliche
Gewässerdynamik möglich

91F0 Hartholzauenwälder
60
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau
(Sand, Gesteine)
weitgehend ohne Schädigung
des Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert
Verdichtung (Befahrung)
nur auf Rückegassen; keine
Mineralbodenfreilegung
nur auf Rückegassen; mäßige
Bodenschäden
flächige Befahrung oder
erhebliche Bodenschäden
Wasserstandsschwank-
ungen (anthropogen)
ohne negative Auswirkungen
auf den LRT
Teilflächen des LRT erkennbar
beeinträchtigt
erhebliche Beeinträchtigung des
LRT auf größeren Teilflächen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Entwässerungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation (anthropogen)
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Vitalitätseinbußen an
Gehölzen (neuartige
Waldschäden etc.)
keine oder unwesentliche
Vitalitätseinbußen
geringe, aber sichtbare
Vitalitätseinbußen in
Teilbereichen
stark herabgesetzte Vitalität der
gesamten Fläche, Schäden
deutlich sichtbar
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
Lärm (z. B. durch Veran-
staltungen, Industrie- oder
Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
sonstige Beeinträchtigungen keine / geringe
stärkere
sehr starke
Nutzung / Bewirtschaftung:
Gewässerunterhaltung
keine / geringe, punktuelle
Beeinträchtigung des Wald-LRT
funktionale Beeinträchtigung des
Wald-LRT für Teile deutlich
erhebliche funktionale
Beeinträchtigung des Wald-LRT

91G0* Pannonische (subkontinentale) Eichen-Hainbuchenwälder
61
91G0* Pannonische (subkontinentale) Eichen-Hainbuchenwälder
Ausführliche Bezeichnung:
Pannonische (subkontinentale) Wälder mit
Quercus petraea
und
Carpinus betulus
Interpretation Manual:
Pannonic woods with
Quercus petraea
and
Carpinus betulus
Zuordnung zum LRT
Definition:
Subkontinentale bis pannonische Eichen-Hainbuchenwälder in Lagen mit kontinentalem Klimaeinfluss
auf gut nährstoffversorgten, stärker tonig-lehmigen und wechseltrockenen Böden. Meist in
wärmebegünstigter, niederschlagsarmer Lage (Talhänge, Kuppen). Die Baumschicht ist meist
lindenreich. In der Strauch- und Krautschicht kommen subkontinentale bis submediterane Pflanzen
wie
Galium schultesii
vor. In Sachsen bestehen mögliche Standorte in wärmebegünstigen Talhängen
und Kuppen im Neißegebiet.
Pflanzengesellschaften (syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT):
1
2
3
4
36.3.2
V
Hainbuchen-Eichenwälder,
Carpinion betuli
36.3.2.1
Ass
Waldlabkraut-Hainbuchen-Traubeneichenwald,
Galio sylvatici-Carpinetum betuli
pp
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
Silene nutans-Gruppe
-
Anemone nemorosa-Gruppe
-
Galium odoratum-Gruppe
-
Stellaria holostea-Gruppe
-
Galeobdolon-Gruppe
-
Mercurialis-Gruppe
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LFP 2004)
(LRT nur in östlichsten Teil Sachsens)
Klimastufe
Standortsformengruppe
Tm K1-3
UM
K1-3, K3-, R1-3, R3-,
teilweise M1-2, SM1-2;

91G0* Pannonische (subkontinentale) Eichen-Hainbuchenwälder
62
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Das Vorkommen des LRT 91G0* ist für Sachsen nicht gesichert.
In der Oberlausitz nimmt die Kontinentalität bereits deutlich zu. In den lindenreichen Eichen-
Hainbuchenwäldern des
Galio-Carpinetum
treten bereits Vorposten des
Tilio-Carpinetum
(
Galium
schultesii
) auf.
Zur Abgrenzung des LRT 91G0* gegenüber dem LRT 9170 werden deshalb folgende standörtliche
Faktoren herangezogen:
-
Lage im Neißetal, dem Berzdorfer und Zittauer Becken und im Gebiet zwischen den Königshainer
Bergen und Görlitz
-
wärmebetonte Lagen mit hoher thermischer Kontinentalität (≥19 K)
-
Standorte guter Trophie, beispielweise über Basalt (Nährkraftstufen M+, K und R der forstlichen
Standortkartierung)
-
Vorkommen in oder im räumlichen Zusammenhang zu den in der PNV-Karte (SCHMIDT et al 2002)
als „Ostsächsischer Eichen-Hainbuchenwald“ ausgewiesenen Einheiten (bei Bedarf kann der
Auftragnehmer eine genaue Karte vom SBS GL erhalten*)
-
aktuelle Vorkommen des Glatten Labkrautes (
Galium schultesii
) in der Bodenvegetation
-
lindenreiche Bestände
Voranbauten von Eiche unter Nadelbäumen oder lebensraumuntypischen Baumarten werden nicht in
den LRT 91G0* einbezogen. Der LRT ist in der Regel ab einer Größe von 5000m² zu erfassen.
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Die Abgrenzung zu den LRT 9160 und 9170 ist durch das Fehlen von
Galium schultesii
in der
Krautschicht und den standörtlichen Abgrenzungskriterien zu vollziehen. Hangwaldbestände mit
stärkerer Beteiligung von
Tilia platyphyllos
und
Acer pseudoplatanus
werden dem LRT 9180*
zugeordnet.
Empfohlener Kartierzeitpunkt / Methode:
Anfang Mai – Ende September
Geophyten Ende April – Ende Mai
Störungszeiger:
Neben Arten, die lokale anthropogene Einflüsse auf den Lebensraum anzeigen, werden flächige
Dominanzen einzelner Arten (z.B.
Calamagrostis epigejos
) ebenso als Störungen erfasst.
Art der Störung
Mögliche Störungszeiger
Eutrophierung / Auflichtung
Urtica dioica, Galium aparine, Rumex obtusifolius
Verdichtung
Juncus ssp.
lebensraumtypische Pflanzenarten:
Baumschicht
HBA
NBA
Carpinus betulus, Tilia cordata,
Quercus robur, (Quercus petraea)
Fraxinus excelsior, Quercus petraea, Acer
pseudoplatanus, Acer campestre, Acer
platanoides, Prunus avium, Ulmus glabra
Strauchschicht
Corylus avellana, Crataegus monogyna, Ligustrum vulgare, Rhamnus cathartica, Rosa
agrestis, Rosa canina
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Anemone ranunculoides
Galium schultesii
Bromus ramosus
3
Hieracium sabaudum
Campanula persicifolia
Glechoma hederacea
Campanula trachelium
Hepatica nobilis
3
Corydalis cava
Lathyrus niger
3
Corydalis intermedia
Mercurialis perennis
Convallaria majalis
Polygonatum odoratum
3
Dactylis polygama
Primula veris
2
Fragaria vesca
Vincetoxicum hirundinaria

91G0* Pannonische (subkontinentale) Eichen-Hainbuchenwälder
63
Bewertung des LRT 91G0* Pannonische (subkontinentale) Eichen-Hainbuchenwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
- Waldentwicklungsphasen 3
2
1
- Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
- Anteil Mehrschichtigkeit
(einschl. Sträucher)
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon
1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
alle HBA vorhanden,
HBA ≥ 70%, EI ≥ 35%
HBA ≥ 50%, EI ≥ 10%
HBA ≥ 50%, EI ≥ 10%
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination;
EI vorhanden
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
Bodenvegetation
- DG der lebensraum-
typischen Bodenvegetation
≥ 20%
≥ 20%
< 20%
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und Dominanz-
verteilung weitgehend LR-
typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und Dominanz-
gefüge
- Geophyten
±
flächig ausgeprägt und
artenreich
höchstens auf Teilflächen
artenreich oder flächig aber
artenarm
nur punktuell vorhanden
Fauna
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG).
- bei Artengruppenunter-
suchungen
LR-typisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau
(Sand, Gesteine)
weitgehend ohne Schädigung
des Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert
Verdichtung (Befahrung)
nur auf Rückegassen; keine
Mineralbodenfreilegung
nur auf Rückegassen; mäßige
Bodenschäden
flächige Befahrung oder
erhebliche Bodenschäden

91G0* Pannonische (subkontinentale) Eichen-Hainbuchenwälder
64
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation (anthropogen)
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden)
stark
Vergrasung
typischer Grasanteil an der
Vegetation
untypische Grasdominanz auf
größeren Flächenanteilen
flächendeckend untypische
verjüngungsgefährdende
Grasdominanz
Vitalitätseinbußen an
Gehölzen (neuartige
Waldschäden etc.)
keine oder unwesentliche
Vitalitätseinbußen
geringe, aber sichtbare
Vitalitätseinbußen in
Teilbereichen
stark herabgesetzte Vitalität der
gesamten Fläche, Schäden
deutlich sichtbar
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
Lärm (z. B. durch Veran-
staltungen, Industrie- oder
Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
sonstige Beeinträchtigungen keine / geringe
stärkere
sehr starke

91T0 Mitteleuropäische Flechten-Kiefernwälder
65
91T0 Mitteleuropäische Flechten-Kiefernwälder
Ausführliche Bezeichnung:
Mitteleuropäische Flechten-Kiefernwälder
Interpretation Manual:
Central European lichen pine forests
Zuordnung zum LRT
Definition:
Natürliche und naturnahe flechtenreiche Kiefern-Trockenwälder im natürlichen Verbreitungsgebiet der
Kiefer auf sehr trockenen, sauren und nährstoffarmen Silikatstandorten. Der Lebensraumtyp nimmt
Grenzstandorte des Waldwachstums ein. Neben den Vorkommen auf pleistozänen Sanden werden
auch flechtenreiche Kiefern-Felswälder auf flachgründigen, sandigen oder sandartigen
Verwitterungsböden saurer Silikatgesteine (z.B. Kreidesandstein, Granit) erfasst. Die Baumschicht ist
aufgrund von Nährstoff- und Wassermangel meist schwachwüchsig und licht. In der Bodenvegetation
überwiegen acidophytische Arten. Flechtenreichtum der Kryptogamenschicht muss gegeben sein.
Zum LRT werden flechtenreiche Ausprägungen des Beerstrauch-Kiefernwaldes (
Leucobryo-Pinetum
)
und der echte Flechten-Kiefernwald (
Cladonio-Pinetum
) gestellt, wobei das Vorkommen der letzteren
Assoziation für Sachsen nicht sicher belegt ist.
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT 2001:
1
2
3
4
34.1.1 V Sand-Kiefernwälder,
Dicrano-Pinion (Libbert 1932) Matuszkiewicz 1962
pp
34.1.1.1 Ass. Beerstrauch-Kiefernwald,
Leucobryo-Pinetum Matuszkiewicz 1962
pp
34.1.1.2 Ass. Flechten-Kiefernwald,
Cladonio-Pinetum Juraszek 1927
v
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
Flechten-Gruppe
-
Leucobryum-Gruppe
-
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LFP 2004)
Klimastufe
Standortsformengruppe
Tt, Tm
A3
Um, Uf
TZ3, TZ3
-
, SZ3, XA
Mm, Mf
TZ3, TZ3
-
, TA3, TA3
-
, SA3, XA, XZ
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Die flechtenreichen
3
Bereiche müssen mindestens 30 % der LRT-Fläche einnehmen. Hinsichtlich der
typischen Strukturen unterscheiden sich flechtenreiche Kiefernwälder auf pleistozänen Sandböden
und Kiefern-Felswälder.
Kiefern-Felswälder
(im Sandstein auch als Riff-Kiefernwälder bezeichnet) sind strukturreiche
Grenzwaldstandorte auf Sandsteinriffen oder Granitfelsen. Sie sind dem
Leucobryo-Pinetum
zuzurechnen und besiedeln die trockensten und ärmsten Bereiche. Die Baumschicht setzt sich
überwiegend aus Kiefer und Birkenarten zusammen. Die Vegetation spiegelt durch ein kleinräumiges
Mosaik aus flechten-, heidekraut- und beerstrauchreichen Bereichen die standörtlichen Bedingungen
aus offenen Felspartien, verhagerten Sandflächen und mehr oder weniger humosen Bereichen wider.
Die Bodenvegetation setzt sich aus
Vaccinium myrtillus
,
V. vitis-idaea
,
Calluna vulgaris
und
3
Unten genannte Flechtenarten bilden den bestimmenden Aspekt der Bodenvegetation.

91T0 Mitteleuropäische Flechten-Kiefernwälder
66
Deschampsia flexuosa
zusammen, dazu können auf Sandstein
Empetrum nigrum
und
Ledum
palustre
, auf Granit
Erica carnea
treten.
Cladonia
- und
Cetraria
Arten kennzeichnen die
Flechtenschicht auf Rohbodensubstraten. Felsbereiche sind meist mit Blatt- und Krustenflechten
überzogen. Als charakteristische Art gilt
Arctoparmelia incurva
(
Parmelia incurva
). Die Raumstruktur
gut ausgebildeter Kiefern-Felswälder ist weitgehend natürlich und durch den hohen seitlichen
Lichteinfall mehrstufig ausgebildet. Hohe Totholzanteile sind in nicht erschlossenen Bereichen
charakteristisch. Da diese Bereiche sehr schwer zugänglich sind, wurden und werden sie nicht oder
nur im außerregelmäßigen Betrieb bewirtschaftet.
Flechtenreiche Kiefern-Wälder auf pleistozänen Sandböden
sind in den Sanderflächen der Urstrom-
täler verbreitet. Auch sie sind in der Regel dem
Leucobryo-Pinetum
zuzuordnen. Bei flächendecken-
dem Vorkommen von Rentierflechten ist die Zuordnung zum
Cladonio-Pinetum
zu prüfen. Die
Baumschicht wird von der Kiefer dominiert und ist meist nicht so stark strukturiert wie bei den Kiefern-
Felswäldern, zum Teil auch einschichtig. In der Bodenvegetation treten Zwergsträucher und Gräser
zurück, Moose und Strauchflechten treten stärker hervor. Zur Entwicklung der Flechtenschicht, die
sich überwiegend aus
Cladonia-
und
Cetraria-
Arten sowie anderen strauch- und blattförmigen
Flechten (
Peltigera ssp.
,
Pycnothelia papillaria
) zusammensetzt, bedarf es eines lockeren bis lückigen,
lichtdurchlässigen Kronendaches. Da es sich meist nur um kleinflächige Vorkommen innerhalb
größerer (Kiefern-)Wälder handelt, werden die Standorte regelmäßig bewirtschaftet
Ausgeschlossen sind:
-
Flächen mit Flechtenvorkommen ausschließlich an Waldaußen- und Waldinnenrändern
(Wegränder, Schneisen, Leitungstrassen)
-
Lichtungen mit Flechtenbewuchs größer als 500 m²
-
Verjüngungsflächen (Anwuchs, Jungwuchs) mit temporär vorherrschender Sandtrocken-
rasenvegetation einschließlich Flechten
Der LRT ist in der Regel ab einer Größe von 3000 m² zu erfassen, bei Kiefern-Felswäldern auch
darunter. Da flächige Flechtenvorkommen sehr selten sind, können auch mehrere kleinflächige
flechtenreiche Bereiche von mindestens 500 m² mit dazwischen liegenden nicht kartierwürdigen
Bereichen arrondiert werden.
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Im Binnenland kann der LRT im Komplex mit Binnendünen (LRT 2310 und 2330) vorkommen. Offene
Bereiche mit Sandheiden- oder Grasfluren auf Binnendünen können ab einer Größe von 500 m² den
LRT 2310 oder 2330 zugeordnet werden. Offene Silikatfelsbereiche sind bei Vorhandensein
entsprechender Vegetation dem LRT 8220 Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation zuzuordnen.

91T0 Mitteleuropäische Flechten-Kiefernwälder
67
lebensraumtypische Pflanzenarten:
HBA
NBA
Baumschicht
Pinus sylvestris
Betula pendula, Betula pubescens, Fagus
sylvatica, Quercus robur, Quercus petraea,
Sorbus aucuparia
Strauchschicht
-
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Calluna vulgaris
Festuca ovina
s.str.
Campanula rotundifolia
Rumex acetosella
Carex arenaria
V
Spergula morisonii
Corynephorus canescens
Teesdalia nudicaulis
V
Deschampsia flexuosa
Vaccinium myrtillus
Festuca filiformis
Vaccinium vitis-idaea
Kryptogamenschi
cht
Moose:
Cetraria islandica
3
Dicranum polysetum
Cetraria muricata
3
Dicranum scoparium
Cladonia arbuscula
2
Dicranum spurium
Cladonia foliacea
Hypnum cupressiforme
Cladonia furcata
Leucobryum juniperoideum
Cladonia gracilis
3
Polytrichum piliferium
Cladonia portentosa
3
Ptilidium ciliare
Cladonia rangiferina
2
Cladonia strepsilis
Flechten:
Cladonia uncialis
3
Arctoparmelia incurva
3
Peltigera didactyla
Cetraria aculeata
V
Peltigera rufescens
3
Cetraria ericetorum
3
Pycnothelia papillaria
3

91T0 Mitteleuropäische Flechten-Kiefernwälder
68
Bewertung des LRT 91T0 Flechten-Kiefernwälder
Erhaltungszustand
A – hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
LR-typische Strukturen:
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
- horizontale Struktur
(Bestandesschluss)
lückig oder stark differenziert
locker bis räumdig
gedrängt bis geschlossen
- vertikale Struktur
gute Höhendifferenzierung
(alle Höhenstufen vorhanden)
geringe Höhendifferenzierung
(wenige Höhenstufen vor-
handen; eine Stufe dominant)
einschichtig bis sehr strukturarm
und gutwüchsig
Totholz
totholzreich mäßig totholzreich totholzarm
Kryptogamenschicht
±
flächig aspektbildend
auf Teilflächen aspektbildend
schwach aspektbildend
sonstige Strukturmerkmale
positive Ausprägungen sonstiger Strukturmerkmale können zu einer Aufwertung um eine Stufe führen
- offene Sandflächen,
kleinflächige Heiden und
Sandtrockenrasen
±
flächig lr-typisch ausgeprägt
auf Teilflächen lr-typisch
ausgeprägt
nicht vorhanden
LR-typisches Arteninventar:
Baum- und Straucharten
typisches Arteninventar
Abweichungen vom typischen
Arteninventar
deutliche Abweichungen vom
typischen Arteninventar
a) Hauptschicht
- HBA
GKI dominierend (≥ 90%)
GKI dominierend (≥ 70%)
GKI dominierend (≥ 50%)
- gesellschaftsfremde BA
≤ 10 %
≤ 20 %
≤ 30%
b) weitere Schichten (soweit vorhanden)
- Unterstand / Verjüngung /
Strauchschicht
LR-typische Artenkombination
LR-typische Artenkombination
LR-untypische Artenkombination
- gesellschaftsfremde BA
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
Bodenvegetation
- Bodenvegetation
LR- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
LR-typisch
erhebliche Abweichung vom LR-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Seltene LR-typische Tierarten
- bei Artengruppenunter-
suchungen
Bewertung analog Flora auf der Basis einer Untersuchung vollständiger Artengruppen (entsprechend
der gebietsspezifischen Vorgabe des LfULG). Bewertungsverfahren wird nach dem Vorliegen erster
Ergebnisse festgelegt.
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Boden, Wasserhaushalt, Stoffhaushalt:
Nährstoffeintrag (N, P)
(einschl. org. Ablagerungen,
Kirrungen, Gartenabfälle
etc.)
keiner oder geringer punktueller
Nährstoffeintrag
punktueller Nährstoffeintrag
erkennbar
flächiger und erheblicher
Nährstoffeintrag erkennbar
Müllablagerung
(anorganische Stoffe)
keine oder geringe punktuelle
Ablagerungen
mehrere punktuelle
Ablagerungen oder Teilbereiche
des LRT beeinträchtigt
flächige Ablagerungen, große
Teile des LRT beeinträchtigt
Schadstoffeintrag (Öl, PAK,
Ruß, Stäube, PSM, Salze)
keine oder geringe punktuelle
Einträge
mehrere punktuelle
Eintragsquellen oder Einträge in
Teilbereiche
Einträge in größere Teilbereiche
bzw. die gesamte Fläche
Abbau / Bodenentnahme
(Sand, Sandstein)
höchstens sehr kleinflächig und
ohne Schädigung des
Lebensraumtyps
deutliche Beeinträchtigungen
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigungen
erkennbar, Bestand dadurch
degeneriert
Verdichtung (Befahrung,
Tritt)
keine
auf kleineren Teilflächen ohne
gravierende Folgeschäden
auf größeren Teilflächen mit
gravierenden Folgeschäden
Eintrag anderer Stoffe (z. B.
Fremdstoffe zur
Wegebefestigung)
keine
geringe Störung in
Randbereichen bzw. auf
Teilflächen
Störung größerer Flächen

91T0 Mitteleuropäische Flechten-Kiefernwälder
69
Beeinträchtigungen:
keine/geringe
Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
LR-untypische Arten /Dominanzen:
Neophyten
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Nährstoffzeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
sonst. Störungszeiger
kein oder nur vereinzeltes
Vorkommen
auf ≤ 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung oder in
Teilbereichen dominant
auf > 50% der Fläche in
nennenswerter Deckung
Störungen an der Vegetationsstruktur:
direkte Schädigung von
Vegetation (anthropogen)
keine
vorhanden (z. B. durch
Rückeschäden)
stark
Verbiss an Verjüngung unbedeutend verjüngungshemmend verjüngungsgefährdend
Schäle unbedeutend bestandesschädigend bestandesgefährdend
Sonstiges:
Zerschneidung
(anthropogen; durch z. B.
Straßen, Eisenbahnen oder
Leitungen)
keine oder geringe
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs
erkennbar
erhebliche Beeinträchtigung des
funktionalen
Waldzusammenhangs (z. B.
mehrseitig angrenzende
bedeutende Trassen)
Lärm (z. B. durch Veran-
staltungen, Industrie- oder
Gewerbebetriebe)
geringe bzw. gelegentliche
Lärmbelastung ohne erhebliche
Auswirkungen auf Habiat-
funktionen
starke Lärmbelastung in
Teilbereichen des LRT, dadurch
Habitatfunktion eingeschränkt
starke andauernde oder häufige
Lärmbelastung in kritischen
Zeiträumen (z. B. während der
Reproduktionszeit)
sonstige Beeinträchtigung
keine / geringe
stärkere
sehr starke

91U0 Kiefernwälder der sarmatischen Steppe
70
91U0 Kiefernwälder der sarmatischen Steppe
Ausführliche Bezeichnung:
Kiefernwälder der sarmatischen Steppe
Interpretation Manual:
Sarmatic steppe pine forests (
Cytiso-Pinetalia
)
Ausbildungen:
1) sarmatische Kiefernwälder auf Sandböden
2) Kiefernwälder auf Serpentinitgestein
Zuordnung zum LRT
Definition:
Trockene, lichte Kiefernwälder kontinentaler Prägung im natürlichen Verbreitungsgebiet der Kiefer. In
Sachsen bestehen potenzielle Standorte vor allem auf mäßig bodensauren Sanden im Bereich des
pleistozän geprägten Tieflandes, aber auch auf ultrabasischem Serpentinitgestein im Hügelland. Die
Bestände zeigen vielfach Merkmale ehemaliger Streunutzung.
Der LRT wird in zwei Ausbildungen gegliedert.
1) sarmatische Kiefernwälder auf Sandböden:
Kennzeichnend ist das stete Auftreten von Wintergrüngewächsen (
Pyrolaceae
) bzw. sarmatischen
Florenelementen in der oft spärlichen Bodenvegetation. Die Sandböden sind in der Regel
oberflächlich versauert.
2) Kiefernwälder auf Serpentinitgestein:
Zu dieser seltenen Ausbildungsform gehören Kiefernwälder flachgründiger, trockener bis
wechseltrockener, kontinental getönter Standorte über Serpentinitgestein. In der Bodenvegetation
treten vor allem Zeiger trockener bis wechseltrockener Standorte auf.
syntaxonomische Einheiten nach B
ÖHNERT, GUTTE, SCHMIDT 2001:
1) sarmatische Kiefernwälder auf Sandböden:
1
2
3
4
33.1.1 V Subkontinentale Steppen-Kiefernwälder,
Cytisio ruthenici-Pinion sylvestris Krausch 1962
pp
33.1.1.1 Ass Haarstrang-Kiefern-Trockenwald, Wintergrün-/Sandnelken-Kiefern-Trockenwald,
Peucedano-Pinetum Matuszkiewicz 1962
v
2) Kiefernwälder auf Serpentinitgestein:
1
2
3
4
34.1.1.3 Ass Serpentinit-Kiefernwald,
Querco-Pinetum serpentinicum Irmscher 2001 nom. prov.,
bei B
ÖHNERT et al. 2001:
Quercus petraea-Pinus sylvestris
-Ges. auf Serpentinstandorten
pp
Ökologische Artengruppen zur Ansprache und Abgrenzung im Gelände (nach
ARBEITSKREIS
STANDORTKARTIERUNG 1996):
-
Flechten-Gruppe
-
Leucobryum-Gruppe
Standorte:
Zuordnung des LRT zu Standortsformengruppen (nach LFP 2004)
sarmatische Kiefernwälder auf Sandböden
Klimastufe
Standortsformengruppe
Tm
A1, A2, Z2
Kiefernwälder auf Serpentinitgestein
Klimastufe
Standortsformengruppe
Um, Uf
TK3, XK (Kleinstandorte nicht
separat kartiert)

91U0 Kiefernwälder der sarmatischen Steppe
71
Hinweise zur Einordnung in den LRT:
Voraussetzung zur Zuordnung ist das Vorkommen sarmatisch bis boreal-subkontinentaler Arten wie
Astragalus arenarius, Chimaphila umbellata, Gypsophila fastigiata, Pyrola media, Pyrola chlorantha
und Moneses uniflora
in der Krautschicht. Wuchs und Form der Kiefern sollten auf einen natürlichen
Kiefernstandort schließen lassen. Da der LRT oft innerhalb größerer Kiefernbestände liegt, ist eine
Abgrenzung anhand von Merkmalen der Bodenvegetation vorzunehmen. Bereiche mit sehr spärlicher
Bodenvegetation und Vorkommen der kennzeichnenden Wintergrüngewächse sind einzubeziehen. Da
Chimaphila umbellata
meist truppweise vorkommt, können die LRT-Flächen oft so arrondiert werden,
dass Bereiche gleichartiger Vegetationsstruktur ohne Vorkommen der kennzeichnenden Arten
eingeschlossen werden. In der Regel deuten Bestände, die stärkeres Wachstum von Moosen,
Heidekraut, Drahtschmiele und Beersträuchern zeigen, auf einen frischeren Standort hin und sind
daher nicht als LRT 91U0 anzusprechen. Angrenzende und eingeschlossene Trockensäume und
-gebüsche sind bei der Abgrenzung mit einzubeziehen.
Über Serpentinitgestein treten aufgrund von Schwermetallreichtum sowie Kalium- und Kalziummangel
andere Zeigerarten als in Ausbildungsform 1 in Erscheinung. Kiefer kann als einzige bestandesbilden-
de Baumart diese Bereiche besiedeln. Charakteristisch sind für die Krautschicht
Molinia caerulea,
Calamagrostis arundinacea, Hypericum montanum, Vaccinium myrtillus, Serratula tinctoria
und
Campanula persicifolia
. Ausgeschlossen werden Kiefernbestände mit lediglich vereinzelten
Vorkommen der kennzeichnenden Arten.
Der LRT ist in der Regel ab einer Größe von 3000 m² zu erfassen, in Einzelfällen auch darunter
Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT:
Treten verstärkt (Strauch-)Flechten auf, kann ab einem Deckungsgrad von 30% an der
Bodenvegetation eine Zuordnung zum LRT 91T0 Mitteleuropäische Flechten-Kiefernwälder geprüft
werden. Offene Bereiche mit Sandheiden- oder Grasfluren auf Binnendünen können ab einer Größe
von 500 m² den LRT 2310 oder 2330 zugeordnet werden.
lebensraumtypische Pflanzenarten:
1) sarmatische Kiefernwälder auf Sandböden:
HBA
NBA
Baumschicht
Pinus sylvestris
Betula pendula, Quercus petraea, Quercus
robur
Strauchschicht
-
Krautschicht
RL
SN
RL
SN
Astragalus arenarius
1
Moneses uniflora
3
Calluna vulgaris
Monotropa hypopitys
2
Carex arenaria
V
Orthilia secunda
V
Carex ericetorum
3
Peucedanum oreoselinum
3
Chimaphila umbellata
2 Pyrola chlorantha
2
Epipactis atrorubens
3
Pyrola media
1
Festuca brevipila.
Scorzonera humilis