image
image
»Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen«
Neubau Verwaltungs-, Versuchs- und Laborbereich
Herausgeber:
Staatsbetrieb
Sächsisches Immobilien- und Baumanagement SIB
Wilhelm-Buck-Straße 4, 01097 Dresden
www.sib.sachsen.de
im Auftrag des Freistaates Sachsen,
Staatsministerium der Finanzen
Texte:
Tanja Scheffler, Architekturjournalistin
Dr. Eberhard Bröhl, Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Dr. Michael Menge, Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft
Ralf Rößler, Bundessortenamt, Prüfstelle Nossen
Olaf Römer, Bernd Bischoff, ARGE
Wolfgang Hasper, Passivhaus Institut Darmstadt
Redaktion:
Michael Ebert, SIB
Olaf Römer, ARGE
Tanja Scheffler, Architekturjournalistin
Fotos Umschlag:
Mirko Hertel Fotografie, Stollberg
Gestaltung und Satz:
Sandstein Kommunikation GmbH, Dresden ·
www.sandstein.de
Druck:
Lausitzer Druckhaus GmbH, Bautzen
Redaktionsschluss:
Februar 2013
Auflagenhöhe:
2.000 Exemplare
Bezug:
Diese Druckschrift kann kostenfrei bezogen werden bei:
Zentraler Broschürenversand
der Sächsischen Staatsregierung
Hammerweg 30, 01127 Dresden
Telefon: + 49 351 2103-671 oder + 49 351 2103-672
Telefax: + 49 351 2103-681
E-Mail: publikationen@sachsen.de
www.publikationen.sachsen.de
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer
verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben.
Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern im Zeitraum von
sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies
gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informations -
ständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer
Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur Ver-
wendung bei der Wahlwerbung.
Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Druck-
schrift nicht so verwendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers zu gunsten
einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig davon,
auf welchem Wege und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem Empfänger zu-
gegangen ist. Erlaubt ist jedoch den Parteien, diese Informationsschrift zur Unterrichtung
ihrer Mitglieder zu verwenden.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des Nach-
druckes von Auszügen und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber
vorbehalten.

Grundriss Ebene 4
Grundriss Ebene 3
Grundriss Ebene 2
Grundriss Ebene 1
Querschnitt
Ansicht
Querschnitt Gesamt
»Landwirtschafts- und
Umweltzentrum Nossen«
Neubau Verwaltungs-, Versuchs- und Laborbereich
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft

Inhalt
Grußworte
02
Grußwort des Sächsischen Staatsministers der Finanzen
05
Grußwort des Sächsischen Staatsministers für Umwelt und Landwirtschaft
Einleitung
06
Einleitung
Standort
10
Regionales Umfeld und Geschichte
16
Landwirtschaftliche Tradition und Perspektiven
Entwurf
22
Ausgangssituation und Entwurfsidee
26
Vom Entwurf zur Umsetzung
34
Kunst am Bau
Passivhaus
38
Pilotprojekt »Energieeffizientes Forschungszentrum«
40
Passivhaus-zertifizierte Laborgebäude
42
Passivhaus-Standard
Daten
48
Projektdaten
49
Projektbeteiligte
52
Quellen und Literatur
Bildnachweis

image
02 | Grußwort
Grußwort
Liebe Leserinnen und Leser,
innovative Behörden benötigen auch innovative Gebäude. Daher erhält das Landesamt für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie in Nossen einen neuen Forschungsstandort mit zahl-
reichen Spezialeinrichtungen. »Tür an Tür« arbeiten die Bereiche Umwelt und Landwirtschaft
an Fragestellungen zur nachhaltigen und umweltverträglichen landwirtschaftlichen Nutzung
unserer Ressourcen Boden, Wasser und Luft.
Mit dieser Baumaßnahme stärkt der Freistaat Sachsen zugleich seine Präsenz im ländlichen
Raum. Dies setzt Impulse für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung dieser
bedeutsamen Region im Herzen Sachsens. Gleichzeitig bewahren wir einen wichtigen Teil
der sächsischen Identität, indem wir an eine über 70-jährige Tradition landwirtschaftlicher
Forschung am Standort Nossen anknüpfen. Der Freistaat Sachsen investierte 41 Millionen Euro
an diesem historischen Ort: Er befindet sich zum einen in der Nähe der »Lommatzscher Pflege« –
seit Jahrhunderten die »Kornkammer Sachsens«. Zum anderen liegt er im unmittelbaren Umfeld
des ehemaligen Zisterzienser-Klosters Altzella, das in diesem Jahr sein 850. Stiftungsjubiläum
feiert und dessen Blütezeit auf einer ertragreichen Landwirtschaft beruhte. Mit dieser Baumaß-
nahme wurde der Weg dieses grünen Zentrums Sachsens, auf dem wir bis auf die Anfangsjahre
sächsischer Geschichte zurückblicken können, auch für zukünftige Generationen geebnet.
Die Mitarbeiter beider Einrichtungen finden hier moderne Forschungs- und Arbeitsbedingungen
vor. Einerseits stehen den beiden Institutionen spezifische fachliche Bereiche zur Verfügung.
Andererseits werden durch die gemeinsame Nutzung von Räumen Synergien erschlossen und
eine enge Zusammenarbeit der sich fachlich ergänzenden Behörden ermöglicht.
Aber auch in ökologischer und ökonomischer Hinsicht sind die Büro- und Laborgebäude des
Zentrums vorbildhaft. Die Bauweise im Passivhaus-Standard spart Energiekosten und senkt
die Umweltbelastungen, weil CO
2
-Emissionen reduziert werden. Nachdem der Erweiterungsbau
des Hauptstaatsarchivs Dresden bereits in Passivhaus-Bauweise ausgeführt wurde, beweist der
Freistaat hier in Nossen ein weiteres Mal, dass er sich seiner Verantwortung sowohl für den
Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen als auch gegenüber dem Steuerzahler bewusst ist.
Derartige Standards sind auch für solche hochspeziellen Nutzungen bei nur geringen Mehrkos-
ten möglich. Für Laborgebäude wurde diese Bauweise hier deutschlandweit erstmals realisiert.
Ich wünsche den Beschäftigten großartige Forschungsergebnisse für eine wettbewerbsfähige
Landwirtschaft in einer lebenswerten Umwelt. Mein Dank richtet sich an die Architekten,
die bauausführenden Firmen und die beteiligten Büros sowie an unsere Bauverwaltung, den
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement.
Prof. Dr. Georg Unland
Staatsminister der Finanzen

image
| 03

image
4 |

image
image
Grußwort | 05
Sehr geehrte Damen und Herren,
als im Juni 2008 der Auftrag für die Große Baumaßnahme »Landesamt für Umwelt, Landwirt-
schaft und Geologie und Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft – ge-
meinsamer Neubau Verwaltungs- und Laborbereich am Standort Nossen« erteilt wurde, brauchte
man noch viel Fantasie, um sich das Landwirtschafts- und Umweltzentrum (LUZ) vorzustellen.
Jetzt ist es fertig und damit ist die bislang größte und umfassendste Baumaßnahme unseres
Geschäftsbereiches abgeschlossen. Hier haben nunmehr die Abteilung »Pflanzliche Erzeugung»
und die Versuchsstation Nossen des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und
Geologie (LfULG) sowie die Geschäftsbereiche Labore Umwelt und Labore Landwirtschaft der
Staatlichen Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft (BfUL) ihr gemeinsames und
hochmodernes Arbeitsdomizil.
Fachleute, Landwirte, Unternehmen und interessierte Bürger haben hier die Möglichkeit, sich
über den Pflanzenanbau, Nachwachsende Rohstoffe, die Boden- und Wasseranalytik, Natur-
schutzmonitoring sowie Futtermittel- und Saatgutverkehrskontrollen zu informieren.
Der überwiegende Teil der Gebäude wurde im Passivhaus-Standard errichtet. Insbesondere
möchte ich die Laborgebäude erwähnen, die erstmals – als Pilotprojekt – in Passivhausbauweise
entstanden. Mit dem Sächsischen Energie- und Klimaprogramm hat sich die Sächsische Staats-
regierung verpflichtet, bei staatlichen Gebäuden höhere energetische Standards umzusetzen.
Bislang gibt es bei staatlichen Gebäuden schon einige erwähnenswerte Beispiele, wie das im
Passivhaus-Standard errichtete Depotgebäude des Hauptstaatsarchivs in Dresden oder das mit
Passivhauselementen sanierte Gebäude des Institutes für theoretische Physik der Universität
Leipzig. Ich freue mich und bin stolz, dass das »Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen«
jetzt mit dazugehört.
Ich danke den Kolleginnen und Kollegen des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und
Baumanagement (SIB), den Architekten und Planern sowie allen am Bau Beteiligten. Sie haben
sich mit großem Engagement der Aufgabe gestellt, einen Verwaltungs- und Laborkomplex zu
schaffen, an dem die Laborgebäude deutschlandweit erstmalig im energieoptimierten Passivhaus-
Standard ausgestattet wurden. Mein Dank gilt aber auch und besonders den Mitarbeiterinnen
und Mitarbeitern des LfULG und der BfUL. Mit dem Wechsel des Arbeitsortes gehen für viele
Kolleginnen und Kollegen auch im persönlichen Bereich Veränderungen einher. Arbeitswege
werden länger, die Bedingungen vor Ort sind andere als die bisher gewohnten. Auch war das
Arbeiten während der Bauphase sicherlich nicht immer leicht. Ich bin aber davon überzeugt,
dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Mit diesen Büro- und Laborgebäuden wurden
moderne Arbeitsplätze auf höchstem Niveau geschaffen.
Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wünsche ich in Fortführung der langjährigen Tradition
der Agrarwissenschaft von Liebig bis Könnecke einerseits und dem Umweltüberwachungsauftrag
andererseits ein interessantes und ideenreiches Arbeiten im »Landwirtschafts- und Umweltzentrum
Nossen«.
Frank Kupfer
Sächsischer Staatsminister
für Umwelt und Landwirtschaft
Grußwort

06 | Einleitung
Mit dem »Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen« ist im Erzgebirgsvorland ein at-
traktiver neuer Forschungsstandort entstanden, der kurze Wege zwischen den verschiedenen
dort tätigen Fachbereichen ermöglicht und gleichzeitig Wissenschaft und Praxis miteinander
verknüpft. Neben der landwirtschaftlichen Versuchstätigkeit des Sächsischen Landesamtes für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) sowie den Wasser- und Bodenuntersuchungen
der Staatlichen Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft (BfUL) finden an diesem
Standort auch öffentliche Fortbildungsveranstaltungen sowie spezielle »Feldtage« statt, an
denen sich die Landwirte und Fachberater gezielt vor Ort zu aktuellen Fragen der Sortenwahl
sowie des Pflanzenbaus und -schutzes informieren können.
Seit Jahrhunderten gilt der landwirtschaftlich intensiv genutzte, überaus fruchtbare Lösslehm-
gürtel der Lommatzscher Pflege als »Kornkammer Sachsens«. Seit dem Mittelalter wird hier
Getreide angebaut. Auch die Zucht von verschiedenen Nährpflanzen hat in dieser Gegend seit
der Klosterwirtschaft der Zisterzienser eine lange Tradition. Die Höhe der landwirtschaftlichen
Erträge wird jedoch nicht nur durch Bodenqualität und Züchtungsfortschritt, sondern ganz
entscheidend von den lokalen klimatischen Bedingungen beeinflusst. Im Jahre 2008 wurde die
sächsische Verwaltung umstrukturiert. Da in Nossen seit den späten 1930er-Jahren Feldversuche
durchgeführt werden, prädestinierten die umfangreichen, bereits vorhandenen Daten und
Ergebnisse diesen Standort für Langzeitstudien zu den Auswirkungen des Klimawandels auf
die Landwirtschaft. Daher wurde die Versuchsstation in den letzten Jahren schrittweise durch
die Verlegung weiterer Fachbereiche nach Nossen zu einem komplexen interdisziplinären For-
schungszentrum für Umwelt, Boden und Landwirtschaft ausgebaut. Dies setzte entscheidende
positive Impulse für die weitere Entwicklung der gesamten Region.
Bereits die ersten Planungen zur Errichtung der Labor- und Verwaltungsneubauten zielten dar-
auf ab, an diesem Bauvorhaben konsequent die konstruktiven und technologischen Möglichkei-
ten zur Energieeinsparung auszuloten. Daher wurden bereits in einer frühen Planungsphase die
Sächsische Energieagentur SAENA sowie das Darmstädter Passivhaus Institut als unterstützende
Berater gewonnen. Im Vergleich zu herkömmlichen Büros verbrauchen Labore – aufgrund der
technischen Ausstattung und der aufwändigen Entlüftungssysteme – deutlich mehr Energie.
Trotzdem nahm der SIB als Projektleiter dieses Pilotvorhabens die Herausforderung an, im
Spagat zwischen umweltgerechtem Bauen und Wirtschaftlichkeit auch noch die Energiebilanz
der Gebäude auf ein Passivhaus-Niveau zu bringen. Durch eine energieeffiziente Bauweise mit
hochwärmegedämmten Fassaden und dreifach verglasten Fenstern sowie die Koppelung der
Lüftung mit einer hocheffektiven Wärmerückgewinnungsanlage ist dies gelungen. In den Jah-
ren 2009 bis 2012 entstand mit dem Landwirtschafts- und Umweltzentrum in Nossen ein neues
Forschungszentrum, das exzellente Arbeitsbedingungen für die unterschiedlichen Fachbereiche
von LfULG und BfUL bietet. Die Laborgebäude in Passivhaus-Bauweise setzen grundlegende
neue energetische Standards. Sie werden künftig, sicherlich auch international, als Vorbild für
weitere Passivhaus-Projekte fungieren.
Einleitung

image
| 07

image
Standort

image

image
10 | Standort
Idyllisch liegt die sächsische Kleinstadt Nossen im bewaldeten Tal der Mulde. Trotzdem gehört
das Lösshügelland mit seinen ackerbaulich genutzten Anhöhen zu den leistungsstärksten
Agrargebieten Deutschlands. Hier werden vor allem Getreide, Zuckerrüben und Raps angebaut,
aber auch Gemüsearten und Obst. Durch die jahrhundertelange Bewirtschaftung entstand eine
für die gesamte Gegend charakteristische, von Menschenhand geschaffene, landwirtschaftlich
geprägte Kulturlandschaft mit vielen kleinen, oft nur aus wenigen Drei- und Vierseithöfen
bestehenden Ortschaften.
Die »Lommatzscher Pflege«
Die an die Region Nossen angrenzende »Lommatzscher Pflege« gehört dank einer durchgängig
mehrere Meter starken (teilweise sogar bis zu 15 Meter dicken) Lössdecke zu den fruchtbarsten
Regionen Sachsens. Seit Jahrhunderten ist dieses traditionelle Ackerbaugebiet weit über die
Landesgrenzen hinaus als »Kornkammer Sachsens« bekannt. Denn die hochwertigen Böden
sorgen in Verbindung mit den günstigen klimatischen Verhältnissen für hervorragende land-
wirtschaftliche Erträge und lassen auch den Anbau anspruchsvoller Fruchtarten zu. Die im
Städtedreieck zwischen Döbeln, Riesa und Meißen gelegene Ackerbürgerstadt Lommatzsch war
Regionales Umfeld und Geschichte
Tanja Scheffler
Landwirtschaftliche Versuchsfelder um Nossen

image
image
Standort | 11
jahrhundertelang ein Zentrum des sächsischen Getreidehandels. Auch heute werden in dieser
Hochertragsregion weiterhin vorrangig Weizen, Gerste, Roggen, Raps und Kartoffeln angebaut.
Die besondere Fruchtbarkeit des Bodens wurde bereits von den frühen Siedlern erkannt. Ab dem
6. Jahrhundert entstanden durch slawische Ansiedlungen erste einzeln stehende, meist in den
flachen Talmulden gelegene bäuerliche Hofgruppen. Die Grundstruktur dieser Kulturlandschaft
entstand jedoch erst ab dem 12. Jahrhundert durch die neuen Flurordnungen der deutschen
Siedler, die den Bauernfamilien einzelne Parzellen Land zuteilte. Durch verbesserte Methoden
der Bodenbearbeitung und den Fruchtwechsel der Dreifelderwirtschaft entwickelte sich die
»Lommatzscher Pflege« zur leistungsstarken Gerste- und Weizenanbauprovinz, zur Kornkammer
der Mark Meißen. So entstand in der sanft gewellten Landschaft nach und nach ein für die
Region typisches, kleinteiliges Gefüge aus Gutshöfen, Weilern und Dörfern zwischen mosaik-
artig angeordneten Block- und Streifenfluren. Erst die während der DDR-Zeit durchgeführte
Umstrukturierung der Landwirtschaft in industrieähnliche Produktionsgenossenschaften
veränderte diese unverwechselbare, über Jahrhunderte gewachsene Struktur durch Flurberei-
nigungen nachhaltig.
Seit Langem verursachen die starken Hangneigungen der die Hügellandschaft prägenden
Bergkuppen zusammen mit den hohen Niederschlagsmengen der Region eine immense Erosi-
onsgefährdung der vegetationslosen Flächen. Aufgrund der seit den 1960er-Jahren üblichen,
technikgerechten Großfelderwirtschaft hat sich diese Bodenerosion durch das Beseitigen der
landschaftsgliedernden Ackerraine, Hecken und Baumreihen noch erhöht. Die Einlagerungen
der erodierten Sedimente sind in den naheliegenden Fließgewässern wie dem Käbschütz- oder
Ketzerbach ein Problem. Gleichzeitig ging in den weitestgehend ausgeräumten Gebieten die
Artenvielfalt zurück. Daher gehört auch die Entwicklung von Konzepten für eine nachhalti-
gere Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse zu den Forschungsfeldern des Sächsischen
Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG). In Form einer Umweltallianz
zwischen Landwirtschaft und Naturschutz wurde dies beim Pilotprojekt »Landwirtschaft und
Ökologie in der Lommatzscher Pflege« (2005–2007) bereits erfolgreich praktiziert.
Die Versuchsstation in Nossen hat als repräsentativer Lössstandort im Bereich der pflanzen-
baulichen Forschung eine lange Tradition. Bereits in der Zeit von 1937 bis 1945 wurden hier
für den Reichsnährstand erste Feldversuche zur Sortenwertprüfung von Kohl- und anderen
Gemüsearten durchgeführt, später dann Register-, Sortenechtheits- und Sortenprüfungen für
das Ministerium für Land- und Forstwirtschaft der DDR. Seit 1992 werden hier für das LfULG
als Versuchsstation für Lössböden vor allem Feldversuche zur Prüfung der Anbaueignung von
verschiedenen Sorten von Getreiden, Raps, Kartoffeln und Hülsenfrüchten durchgeführt sowie
der Nachkontrollanbau von einzelnen Gräser- und Kleearten. Neue Kartoffelsorten werden der
Öffentlichkeit beim jährlich stattfindenden »Sächsischen Kartoffeltag« vorgestellt und dort auch
verkostet. Zu den weiteren Forschungsschwerpunkten gehört der ökologische Landbau. Dabei
wird auf ökologisch bestellten Versuchsfeldern untersucht, welche Pflanzenarten sich am bes-
ten selbständig gegen Unkrautwuchs behaupten können und eigene, natürliche Abwehrkräfte
gegen Krankheiten haben. Die für diese Art der Bewirtschaftung gut geeigneten Sorten von
Getreide, Eiweißpflanzen und Kartoffeln sowie Anbautechnologien werden der interessierten
Öffentlichkeit dann zum »Feldtag Ökolandbau« präsentiert.
Schnitter im Weizenfeld, Lommatzscher Pflege um 1932
Roggenernte, Radschlepper mit Mähbinder

image
12 | Standort
Das Kloster Altzella
Neben den Silbererzfunden in Freiberg gab die Klostergründung in Altzella den entscheidenden
Anstoß für den wirtschaftlichen Aufschwung der Region. Im Jahre 1162 stiftete der Markgraf
Otto der Reiche aus Meißen den Zisterziensern südlich der Freiberger Mulde 800 Hufen Land.
Sie tauschten dieses (dank umfangreicher Silberfunde) überaus begehrte Areal jedoch gegen ein
für sie attraktiveres Grundstück in der »Lommatzscher Pflege« und legten in Altzella ein neues
Kloster an. Die natürlichen Vorzüge der Gegend – vor allem der fruchtbare Boden und der holz-
reiche Zellwald – waren die wirtschaftlichen Grundlagen des Klosterlebens. Denn die Mönche
setzten in ihrem Streben nach wirtschaftlicher Unabhängigkeit auf die Eigenversorgung mit
Rohstoffen und Lebensmitteln.
Altzella entwickelte sich zum bedeutendsten Kloster im mitteldeutschen Raum, zeitweise lebten
hier bis zu 240 Mönche. Gleichzeitig diente die Abtei fast zwei Jahrhunderte lang als Hauskloster
der Wettiner und bevorzugte Begräbnisstätte der Markgrafen von Meißen. Zentrales Element
der Klosterwirtschaft waren die umfangreichen landwirtschaftlichen Gutskomplexe in den Dör-
fern und Städten der näheren Umgebung, auf denen »Konversen« genannte Laienbrüder neben
dem klassischen Ackerbau auch Weinanbau, Fischerei, Schafzucht und verschiedene Handwerke
betrieben. Die Überschüsse wurden auf den Märkten der nahen Städte, unter anderem in Leipzig
und Dresden, angeboten. Diese Wirtschaftsform war damals überaus modern. Im Gegensatz
zur Grundherrschaft, die ihren Leibeigenen nur kleine, zerstückelte Grundstücke zur Nutzung
überließ, bevorzugten die Zisterzienser arrondierte Flächen, die sie einheitlich und mit rationellen
Methoden in Eigenregie bewirtschafteten. Dafür versuchten sie durch strategisch günstige
Zukäufe den durch Schenkungen immer umfangreicher werdenden, sich als Streubesitz des
Klosters weit über die Mark Meißen schließlich bis nach Thüringen und Böhmen ausbreitenden
Grundbesitz zu großzügigen Arealen zusammenzulegen, um dort durch Hofmeister geführte
Agrarhöfe einzurichten. Im Klosterpark kann man durch die mächtigen Ruinen der Schüttge-
bäude erahnen, wie groß die Erträge gewesen sein müssen.
Die durch die Ländereien erwirtschaftete Blüte ermöglichte auch eine kulturelle Entfaltung.
In einer »Skriptorium« genannten Schreibstube fertigten die Mönche hochwertige Handschrif-
ten und Buchmalereien an, verfassten wissenschaftliche Texte oder Prosa und trugen so zur
Verbreitung der hochmittelalterlichen Kultur bei. Die Altzellaer Bibliothek gehörte zu den
bedeutendsten Büchersammlungen Mitteldeutschlands. Mit der Einführung der Reformation in
Sachsen im Jahre 1539 endete diese Entwicklung jedoch abrupt. Das Zisterzienserkloster wurde
aufgelöst. Kurze Zeit später begann man mit dem Abriss der ersten Gebäude und verwendete
Ansicht der Ruinen des Klosters Altzella, 1793, Johann Gottfried Klinsky

image
image
image
Standort | 13
das Material unter anderem für den Ausbau des Nossener Schlosses sowie den Neubau der
Stadtkirche. Bereits Ende des 16. Jahrhunderts war ein Großteil der historischen Gebäude des
Klosters abgebrochen. Auf dem Gelände wurde ein unter kurfürstlicher Verwaltung stehendes
Kammergut eingerichtet, das den Dresdner Hof mit Lebensmitteln versorgte. Dabei entstanden
mehrere neue Gebäude, von denen einige auch heute noch erhalten sind. Nach dem Zweiten
Weltkrieg wurden sie zunächst durch die Deutsche Saatzucht-Gesellschaft genutzt. 1955 wurde
der Wirtschaftshof einem staatlichen Volksgut angegliedert und dieser landwirtschaftliche
Betrieb dann bis 1990 weitergeführt.
Bereits im 17. Jahrhundert geriet das ehemalige Klostergelände in Altzella wieder in den Fokus
von Geschichtswissenschaft und Kunst: Auf der Suche nach den sterblichen Überresten ihrer
Vorfahren veranlassten die albertinischen Wettiner erste Ausgrabungen. Für die dabei zu Tage
gekommenen Grabplatten und Gebeine wurde mit der Errichtung einer neuen Grabkapelle
begonnen, die Ende des 18. Jahrhunderts frühklassizistisch vollendet wurde. Parallel dazu
wurde die weitläufige Anlage unter Einbeziehung der Klosterruinen zu einem romantischen
Landschaftsgarten umgestaltet. Die dramatische Atmosphäre des Parks sowie die pittoresk
verfallenen Gebäude- und Mauerreste der alten Klosteranlage avancierten zum beliebten
Bildmotiv der Romantik. Zahlreiche Künstler, von Caspar David Friedrich bis Ludwig Richter,
ließen sich hier zu symbolisch aufgeladenen Gemälden inspirieren und etablierten Altzella als
attraktives Ausflugsziel.
Die systematische Erforschung durch die Denkmalpflege begann jedoch erst 1955. Durch die
Abbrucharbeiten nach der Säkularisation sind von der mittelalterlichen Klausuranlage nur noch
wenige Teile erhalten geblieben: das monumentale, romanische Klostertor, das jahrhunderte-
lang als Kuhstall genutzte Konversenhaus, die Umfassungsmauern des Schüttgebäudes sowie
Fragmente von weiteren Bauten wie dem Sommerrefektorium (dem Speisesaal der Mönche).
Die Anlage entsprach weitestgehend dem Idealplan eines Zisterzienserklosters: An der Nord-
seite der Klosterkirche schloss sich ein quadratischer Kreuzgang an, um diesen legten sich die
Klausurgebäude mit Sakristei, Kapitelsaal und dem Schlafsaal der Mönche. Ein nördlich daran
angebauter Flügel beherbergte das Sommerrefektorium. Die Bereiche für Mönche und Konverse
waren baulich klar getrennt. Den Laienbrüdern war der separate Westflügel vorbehalten, an den
sich der Wirtschaftshof anschloss. Große Teile des Grundrisses der Klosteranlage waren aus
regelmäßigen Quadraten zusammengesetzt. Dies ergab harmonische Proportionen. In der Abtei
und im Nordflügel konnten die Räume in der kalten Jahreszeit sogar durch hypokaustische
Fußbodenheizungen nach römisch-antikem Vorbild temperiert werden.
Ruine der ehemaligen Abtei
Eingangsportal zum Kloster
Mausoleum im Landschaftspark

image
image
14 | Standort
Heute wird das Gelände vom Schlossbetrieb Schloss Nossen/Kloster Altzella verwaltet. Das im
Zuge der Auflösung des Klosters nach der Reformation für die Verwaltung des Kammergutes
entstandene »Schreiberhaus« dient jetzt als Servicebereich des Klosterparks. Das frühere Kon-
versenhaus wird als Lapidarium (in dem einzelne Fundstücke der mittelalterlichen Klosteranlage
präsentiert werden), Ausstellungs- und Veranstaltungsraum genutzt. Auch der Klosterpark kann
während der Öffnungszeiten besichtigt werden. Die Geschichte des Ortes und die Atmosphäre
der Romantik sind hier bis heute spürbar.
Nossen
Wie die meisten Gemeinden im Klosterbezirk Altzella kann auch die heute rund 7.000 Ein-
wohner umfassende Kleinstadt Nossen auf eine lange Geschichte zurückblicken. Erste Hütten
wurden von sorbischen Siedlern flussaufwärts am Rodigthang aufgestellt, der Herrensitz der
Ritter von Nuzzin wird im Zusammenhang mit einem Rechtsstreit mit dem Kloster Altzella
bereits 1185 urkundlich erwähnt. Nachdem die Ritter auf einem von steil abfallenden Hängen
umgebenden Felssporn eine neue, gut zu verteidigende Burganlage errichtet hatten, entstand in
ihrem Schutz eine kleine, verkehrsgünstig an einer Furt durch die Mulde sowie an den Straßen
nach Leipzig, Meißen und Dresden gelegene Ortschaft, die sogenannte »Unterstadt«. Nach einer
großen Feuersbrunst, die 1540 den gesamten Ort zerstörte, wurde Nossen mit Baumaterialien
aus dem Kloster wieder aufgebaut. Dabei wurden auch die »Oberstadt« und ein umfangreiches
Vorwerk mit 16 Hofstätten errichtet. Nach und nach entstand auf dem Höhenzug ein breiter
Dorfanger, der sich von der Kirche bis zur Straße nach Freiberg hinzog (und erst durch den neu-
zeitlichen Bau des Rathauses eine geschlossene Fassung erhielt). Diese historisch gewachsene,
straßenmarktartige Siedlungsstruktur ist bis heute im Stadtkern erkennbar.
Die nach der Reformation in den Besitz der albertinischen Wettiner übergegangene Burg wurde
ab der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zu einem repräsentativen Schloss im Stile der
Renaissance umgestaltet und erweitert. Auch der Zellwald fiel den Kurfürsten von Sachsen zu.
Schnell etablierte sich das Areal als attraktives Jagdrevier. August der Starke weilte mehrmals
in Nossen. Die Gräfin Cosel, seine in Ungnade gefallene Mätresse, wurde auf dem Weg zur
Burg Stolpen wochenlang im Schloss gefangen halten. Bereits im Jahre 1664 erhielt Nossen
das Stadtrecht. Entscheidender war jedoch der Ausbau der Muldenbrücke. Im »Augusteischen
Zeitalter« wurden die Verkehrswege des gesamten Landes rapide erweitert. Oberlandbaumeister
Pöppelmann war nicht nur für Prestigeprojekte wie den Dresdner Zwinger, sondern auch für den
Straßen-, Wasser- und Brückenbau zuständig. Er ließ 1717 in Nossen statt der einfachen Holz-
konstruktion eine neue steinerne Bogenbrücke mit sorgfältig bearbeiteten Sandsteinquadern
über der Furt der Mulde errichten. Sie legte den Grundstein für die weitere Stadtentwicklung.
Mit der Industrialisierung setzte im 19. Jahrhundert ein starker wirtschaftlicher Aufschwung
ein. Im Muldental entstanden zahlreiche Fabriken, eine Spinnerei und eine Eisengießerei. Nossen
wurde ein regional bedeutender Eisenbahnknotenpunkt und stand Anfang des 20. Jahrhunderts
in voller wirtschaftlicher Blüte. Einige der lokal ansässigen Industriebetriebe wurden zu DDR-
Zeiten auf die Produktion von elektrotechnischen Bauelementen oder elektronischen Geräten
umgestellt und nach der Wende dann geschlossen. Trotzdem haben sich mehrere traditions-
reiche Betriebe – darunter zwei Maschinenfabriken, eine Leder- und eine Papierfabrik – bis
heute erhalten. Die landwirtschaftliche Forschung hat sich in Nossen von den Wirtschaftshöfen
der Zisterzienser bis hin zu dem auf dem ehemaligen Klostergelände angesiedelten Sortenamt
der DDR seit Langem etabliert. Viele der Versuchsfelder werden bereits seit Jahrzehnten be-
wirtschaftet und können sogar Daten für klimatische Langzeitbetrachtungen liefern. Nossen
bietet mit seiner günstigen Lage im Einzugsbereich von allen drei sächsischen Ballungszentren
Dresden, Leipzig und Chemnitz sowie der guten Verkehrsanbindung (an die Autobahnen A 4 und
A 14 sowie die Bundesstraßen B 101 und B 175) viele Standortvorteile. Mit dem Neubau des für
gut 200 hoch qualifizierte Mitarbeiter ausgelegten, von LfULG und BfUL gemeinsam genutzten
»Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen« setzt der Freistaat Sachsen wichtige Impulse
für die weitere Entwicklung der Stadt und stärkt damit gleichzeitig die gesamte Region.
Historische Stadtansicht, um 1900
Blick auf Schloss Nossen und die Mulde, um 1900
Lageplan der LfULG und BfUL Nossen mit Ausrichtung der Labor- und Bürogebäude
®

Klostermauer
Klostermauer
Kloster Altzella
LUZ Nossen
Klostermauer
Klostermauer
Klostermauer
Kloster Altzella
LUZ Nossen
Klostermauer
Klostermauer

16 | Standort
Mit dem »Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen« wird ein historischer Ort in der Mitte
des Freistaates Sachsen um eine Einrichtung bereichert, die Tradition und Zukunft miteinander
verbindet. Der Einzug der Zisterzienser und die Gründung des Klosters Altzella im Jahre 1162
waren in Mittelsachsen der Beginn eines wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens, das
stets mit der Landwirtschaft verbunden war. Diese prägte über Jahrhunderte diese Region und
die Stadt Nossen in all ihren Facetten. Schon im 19. Jahrhundert trug Sachsen maßgeblich zur
Entwicklung der landwirtschaftlichen Lehre und Forschung bei.
Anfänge des landwirtschaftlichen Versuchswesens
1852 gründete die Leipziger Ökonomische Societät die erste landwirtschaftliche Versuchsstation
Deutschlands in Leipzig-Möckern. Sie stand unter der Leitung von Emil von Wolff. Auf der
Basis der Lehre von Justus von Liebig, insbesondere seines grundlegenden Werkes über die »Ag-
rikulturchemie« (1840) galt es, die »Entdeckung der Mineralstoffernährung der Pflanzen« unter
Praxisbedingungen zu prüfen und in der Landwirtschaft nutzbar zu machen. Bedeutende deutsche
Forscher wie Wilhelm Knop, Julius Kühn und Oskar Kellner prägten das wissenschaftliche Funda-
ment der Agrarforschung und damit die Anfänge des Versuchswesens in Deutschland.
1879 übernahm das Sächsische Innenministerium diese Station und benannte sie um in
»Königliche landwirtschaftliche Versuchsstation Möckern«. Die Entwicklung in den folgenden
Jahrzehnten war gekennzeichnet durch die Integration von Tierernährung und Bodenkunde bis
zur Spezialisierung auf die Düngungsforschung unter dem Dach der Akademie für Landwirt-
schaftswissenschaften ab den 1960er-Jahren. 1991 ging das Institut mit seinen Spezialgebieten
»Bodenkultur und Pflanzenbau« und »Landwirtschaftliche Untersuchungen« in die Sächsische
Landesanstalt für Landwirtschaft über.
Beginn der Saatgutuntersuchungen
Friedrich Nobbe prägte als weitere Persönlichkeit mit seiner 1869 in Tharandt gegründeten
»Pflanzenphysiologischen Versuchs- und Samenkontrollstation« die landwirtschaftliche For-
schungslandschaft. Sie war damit der Geburtsort der ersten Samenprüfstelle in Deutschland
und der Welt. Das 1876 erschienene »Handbuch der Samenkunde« wird von der Fachwelt als
eine der größten Taten landwirtschaftlicher Forschung der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts
eingeschätzt. In den Stationen Dresden und Pillnitz mit der »Staatlichen Versuchs- und For-
schungsanstalt für Bodenkunde und Pflanzenbau« wurden dafür maßgebliche wissenschaftliche
Grundlagen geschaffen.
Landwirtschaftliche Tradition und Perspektiven
Dr. Eberhard Bröhl · Dr. Michael Menge · Ralf Rößler

image
Standort | 17
Kornkammer »Lommatzscher Pflege«
Entwicklung des Sortenprüfwesens
In den Jahren 1936/37 war in Deutschland der Aufbau des Sortenregisters im Wesentlichen
abgeschlossen. Die Pflanzenprüfung wurde in einer Hauptprüfungsstelle des damaligen Deutschen
Reiches in Berlin-Dahlem konzentriert, während die Prüforte im ganzen Land erhalten blieben.
Bereits ab 1938 wurden Teile der Zentralstelle des Reichssortenregisters in das Kammergut
Nossen-Zella verlagert. Nach dem Start der Feldversuchsprüfungen mit Gemüse erweiterte sich
das Untersuchungsspektrum unter anderem auf Öl- und Halmfrüchte, Kartoffeln, Rüben und
Beerenfrüchte (Nossener Anzeiger Nr. 171 vom 24.07.1942). In Folge der Kriegswirren siedelte
die Zentrale des Sortenregisters dann im Sommer 1943 ganz von Berlin nach Nossen über.
Bereits im Herbst 1945 gründete die Deutsche Verwaltung für Land- und Forstwirtschaft
der sowjetischen Besatzungszone (SBZ) das Sortenamt für Nutzpflanzen mit der Zentrale in
Berlin. Neben der Hauptstelle, die in Nossen errichtet wurde, gehörte unter anderen auch die
Zweigstelle Leipzig dazu.
Am 1. April 1955 wurde mit dem Zusammenschluss des Sortenamtes für Nutzpflanzen mit
dem Referat für Sortenprüfung des Ministeriums für Land- und Forstwirtschaft der DDR die
Zentralstelle für Sortenwesen (ZfS) gegründet, in der Nossen ab 1959 die zentrale Leitung und
Durchführung des Sortenversuchswesens erhielt. Verteilt über das gesamte Gebiet der DDR
wurde von der ZfS ein Versuchsortsnetz mit 47 Versuchsstationen aufgebaut.
Aufgabentrennung zwischen Bund und Land
Mit Erlass des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vom 28.09.1990
erfolgten die Auflösung der ZfS und die Erweiterung des Zuständigkeitsbereiches des Bun-
dessortenamtes (BSA) auf das Beitrittsgebiet. In der Folge wurden die Versuchsstationen neu
strukturiert und teilweise in die Hoheit der Länder übergeben. Die Liegenschaft der ZfS am
Standort Nossen wurde geteilt in die bundeseigene Prüfstelle und den Fachbereich 5 – Saatgut-
und Sortenwesen – der neu gegründeten Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) des Freistaates
Sachsen.
Ab 1997 wurden die Gebäude des BSA vollständig saniert. Den Abschluss bildete im Jahr 2002
der Werkstatt-Maschinenhallen-Komplex. Damit war eine leistungsfähige Prüfstelle im Bereich
des Bundessortenamtes geschaffen. Zu ihren Aufgaben zählt unter anderem die Wertprüfung
von Halmfrüchten, Zuckerrüben, Leguminosen, Kartoffeln, Gräsern und Mais. Seit 1999 ist die
Prüfstelle federführend mit der Registerprüfung von Sommer- und Wintergerste, Sommer- und
Winterweizen, Hafer, Winterraps sowie einigen Gräserarten beauftragt.

image
18 | Standort
Struktur- und Standortkonzentration
Im Jahre 1994 wurde in Sachsen zur kontinuierlichen Umweltüberwachung der Staatsbetrieb
Umweltbetriebsgesellschaft (UBG) gegründet. Der Sitz des Zentrallabors war in Neusörnewitz
bei Meißen. Das Labor erhebt chemische, physikalische und biologische Daten für die Bereiche
Wasser, Boden und Sediment. Es betreibt Monitoring von Fließ- und Standgewässern sowie des
Grundwassers nach EU-Wasserrahmenrichtlinie und seit 2011 auch das Messnetz Naturschutz.
In den 1990er-Jahren wurde für die Versuchsstationen des Sortenwesens sowie des Pflanzenschut-
zes der Bereiche Leipzig, Chemnitz und Dresden ein Gesamtkonzept entwickelt. Zum Hauptstandort
Nossen gehören weitere Versuchsstationen in den relevanten Boden-Klima-Räumen Sachsens.
Am 01.08.2008 erfolgte der Zusammenschluss des Landesamtes für Umwelt und Geologie
(LfUG) mit der LfL und der Abteilung Landwirtschaft des Regierungspräsidiums Chemnitz zum
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG). Gleichzeitig wurde die Umwelt-
betriebsgesellschaft mit dem Landwirtschaftlichen Untersuchungswesen der LfL zur Staatlichen
Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft (BfUL) zusammengeführt.
Vor diesem Hintergrund entstand das Standortentwicklungskonzept für das Pflanzenbau- und
Laborzentrum, ein »Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen«, das die Abteilung Pflanz-
liche Erzeugung des LfULG und die Labore Umwelt und Landwirtschaft der BfUL an einem Ort
vereint. Um weitere Synergien zwischen Facharbeit, niveauvoller Bildung und sachgerechter
Förderung zu erschließen, sollen in den nächsten Jahren die Bereiche Bildung und Förderung
des LfULG in Nossen angesiedelt werden, wodurch dieser Standort weiter gestärkt wird.
Die Entwicklung einer zukunftsgerichteten Landwirtschaft zu unterstützen, den Zustand von
Natur und Umwelt zu erhalten und zu verbessern und die dafür erforderlichen Daten, Analysen
und Informationen zur Verfügung zu stellen, sind gemeinsame Ziele der in Nossen ansässigen
Bereiche von LfULG und BfUL.
Die am Standort Nossen konzentrierten Aufgaben des LfULG umfassen
Y
die Erarbeitung wissenschaftlicher Grundlagen des Acker- und Pflanzenbaus in den
Bereichen Düngung, Boden- und Pflanzenschutz,
Y
die Durchführung der Landessortenversuche,
Y
den Vollzug von gesetzlichen Aufgaben in den Bereichen Saat- und Pflanzgut, Pflanzen-
schutz, Pflanzengesundheit und Düngung,
Y
die Überwachung und das Monitoring des Schaderregeraufkommens,
Y
wissenschaftliche Versuche im Pflanzenbau in der Gefäßstation, in Lysimetern, Parzellen
und auf Praxisflächen sowie
Y
die Durchführung von Feldtagen, Fachtagungen und Seminaren.
Die Versuchsflächen des LfULG am Standort beiderseits der Straße nach Marbach bieten eine
moderne Versuchsbasis für wissenschaftliche Arbeiten. Diese bilden die Grundlage für Empfeh-
lungen an die landwirtschaftliche Praxis zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen im
Anbau und in der Vermarktung pflanzlicher Produkte.
Optimale landschaftliche Einbindung der neuen Gebäude

image
Standort | 19
Der BfUL stehen am Standort modernste Laboreinrichtungen zur Erfüllung ihrer Aufgaben zur
Verfügung. Diese umfassen
Y
die Amtliche Düngemittelverkehrskontrolle
Y
die Untersuchung von Böden
Y
die Futtermitteluntersuchung (hier im Auftrag des Staatsministeriums für Soziales und
Verbraucherschutz)
Y
die Rückstandsuntersuchungen von Pflanzenschutzmitteln in Erntegut, Boden und Wasser
Y
die Diagnose von Pflanzenkrankheiten
Y
die Sortenbestimmung von Kartoffeln
Y
die Saatgutprüfung relevanter Parameter
Y
die biologische und chemische Überwachung der Qualität von Oberflächen- und Grundwasser
Y
das Vogel- und Naturschutzmonitoring
Y
die Analytik von Abfall
Mit der Benennung von Gebäuden und Wegen nach Persönlichkeiten der deutschen Agrarwis-
senschaft wie Justus von Liebig, Wilhelm Knop, Julius Kühn, Gustav Könnecke, Eilhard Alfred
Mitscherlich, Friedrich Nobbe, Maximilian Klinkowski, Gottlob Ludwig Rabenhorst und Max Eyth
führen beide Einrichtungen ihre Traditionen weiter. Mit dieser neu geschaffenen Clusterstruktur
und der Bündelung der Fachkompetenz in zentraler Lage Mitteldeutschlands hat das »Landwirt-
schafts- und Umweltzentrum Nossen« auch alle Möglichkeiten, sich zu einem attraktiven und
leistungsfähigen Partner der Politik, der Wirtschaft, der Wissenschaft und anderer Fachinstitu-
tionen fortzuentwickeln.
Gerüstet für die Zukunft
Mit der Übergabe des Gesamtkomplexes im Jahr 2012 vereinigt der Standort Nossen herausragende
Bereiche der Landwirtschaft und der Untersuchungskapazitäten:
Y
die Prüfstelle Nossen des Bundessortenamtes (BSA) mit Wert- und Registerprüfungen für
wichtige landwirtschaftliche Kulturarten
Y
die Labore Umwelt und Landwirtschaft der BfUL und
Y
die Abteilung Pflanzliche Erzeugung des LfULG
Wenn es in den letzten beiden Jahrhunderten galt, die Ernährung einer wachsenden Bevölkerung
zu sichern, so steht heute die Effektivität des Einsatzes der Produktionsmittel und die Nachhaltig-
keit in Einheit von Ökonomie, Ökologie und sozialen Aspekten im Vordergrund. Im Pflanzenbau
werden zur Verringerung des Faktoreinsatzes und unter Beachtung der Klimaveränderungen
neue Sorten, neue Bodenbearbeitungs- und Düngungstechnologien und angepasste Pflanzen-
schutzstrategien etabliert. Dabei spielt die Überwachung der Produktsicherheit unter Einsatz
moderner Analysemethoden eine zentrale Rolle. Methoden und Verfahren des präzisen Acker-
baus bilden die Grundlage für eine umweltgerechte Produktion und die Voraussetzung für eine
effiziente Dokumentation der Produktionsprozesse. Die kontinuierliche Umweltüberwachung
sichert und fördert umweltverträgliches Wirtschaften und Handeln.

image
Entwurf

image

image
image
22 | Entwurf
Die landwirtschaftliche Versuchsstation in Nossen wurde bereits in den späten 1930er-Jahren
durch das Reichssortenregister erfolgreich etabliert und während der DDR-Zeit auch weiterhin
von der Zentralstelle für Sortenwesen (ZfS) genutzt. Nach der Wende wurde ein Teil dieser
Station in den Zuständigkeitsbereich des Bundessortenamtes überführt, der andere Teil als
separater Fachbereich für Saatgut- und Sortenwesen (FB 5) in die neugegründete Landesanstalt
für Landwirtschaft des Freistaates Sachsen (LfL) aufgenommen.
Das VOF-Verfahren
Im Jahr 2005 schrieb der Freistaat, vertreten durch den SIB, ein VOF-Verfahren zur Neu-
strukturierung dieses Standortes aus, mit dem Ziel, die Versuchsstation langfristig durch die
Ansiedlung von weiteren landwirtschaftlichen Forschungsinstituten auszubauen. In einer
ersten Entwicklungsstufe sollten für die Sortenprüfstelle mehrere neue Servicegebäude für
den Fuhrpark, die Lagerung des Saatgutes und die Aufbereitung der Proben errichtet werden.
Später sollte dann der stark sanierungsbedürftige Altbau saniert und umgebaut werden, um
zusammen mit mehreren neuen Erweiterungsbauten die Labor-, Büro- und Beratungsräume
weiterer Abteilungen aufnehmen zu können. Für die hier neu unterzubringenden Fachbereiche
für Pflanzliche Erzeugung (FB 4) und Landwirtschaftliches Untersuchungswesen (FB 8) sollten
dabei auch eine Gefäßstation für die Aufzucht von Pflanzen in mobilen Gefäßen, ein fahrbares
Rollgewächshaus sowie eine Mikroparzellenanlage errichtet werden. Darüber hinaus sollten die
Teilnehmer des Wettbewerbs parallel zum Entwurf die Möglichkeiten des Einsatzes alternativer
Anlagentechniken oder regenerativer Energien sowie die Option, die Neubauten im Passivhaus-
Standard zu errichten, untersuchen.
Ausgangssituation und Entwurfsidee
Tanja Scheffler
Idee der topografischen Einbindung der neuen Häuser

image
Entwurf | 23
Visualisierung des ursprünglich geplanten Haupteinganges
Dieses VOF-Verfahren gewann eine ARGE aus den Planungsgesellschaften Hartmann + Helm
(Weimar) und Junk & Reich (Weimar) mit einem – trotz der komplexen Bauaufgabe – überaus
schlüssigen Konzept: Denn der Entwurf nutzt den starken Höhenunterschied des Grundstücks
von etwa 14 Metern zur Ausbildung von mehreren sich abtreppenden ebenen Terrassen, auf
denen die Gebäude und Freibereiche (wie der Wirtschaftshof) entlang einer internen, fußläu-
figen Haupterschließungsachse auf verschiedenen Niveaus angeordnet sind. Diese Terrassen
teilen das Grundstück in mehrere Parzellen, die im Zuge der Verlagerung weiterer Abteilungen
nach Nossen auch schrittweise bebaut werden können. Der vorhandene Altbau sollte damals
noch als Mittelpunkt der gesamten Anlage fungieren. Er nimmt die zentralen und öffentlichen
Einrichtungen auf. Zusammen mit einem neuen, sich daran anschließenden Eingangs- und
Foyerbereich sowie dem großzügigen Vorplatz bildet er ein bereits von Weitem sichtbares
Entree für das Forschungszentrum. Die wetterunabhängige, zweigeschossige (die Ausrichtung
der zentralen Flure des Bestandsgebäudes aufnehmende) interne Erschließungsachse sichert
»kurze Wege« zwischen den einzelnen Abteilungen.

image
24 | Entwurf
Bereits dieser erste Entwurf der ARGE sah einen Niedrigenergiehausstandard für die neu zu
errichtenden Büro- und Laborgebäude vor. Diese sollten in konventioneller Massivbauweise
mit soliden klimatischen Speichermassen, hochwärmegedämmten Fassaden und großzügigen
Fensterbändern (zur optimalen Belichtung der Innenräume) errichtet werden. Die Hallen-
gebäude sollten sich davon gestalterisch klar abheben. Für sie waren damals noch leichte,
modulare »Gewächshauskonstruktionen« mit unterschiedlichen Dacheindeckungen und Fas-
saden-Beplankungen, in Form von durchsichtigen Kunststoffplatten oder auch geschlossenen
Dämmelementen, vorgesehen.
Erst im Laufe der weiteren Planung wurde – parallel zur Zusammenlegung der Landesanstalt
für Landwirtschaft (LfL) mit dem Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG) zum Landesamt
für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) – durch eine neue Machbarkeitsstudie
deutlich, dass bei einer Verlagerung von weiteren freistaatlichen Forschungsabteilungen nach
Nossen durch die gemeinsame Nutzung von Teilen der Räumlichkeiten und Ausstattungen, vor
Erste Visualisierung des neuen Haupteingangs
allem aber auch durch die einfachere Zusammenarbeit zwischen den Instituten, noch stärkere
Synergieeffekte erzielt werden könnten. Durch die zusätzliche Ansiedelung der im Bereich der
Umweltuntersuchungen und –messungen tätigen Staatlichen Betriebsgesellschaft für Umwelt
und Landwirtschaft (BfUL) entwickelte sich das Projekt im Laufe der weiteren Planungsphasen
dann von einer landwirtschaftlichen Versuchsstation zu einem hochkonzentrierten Forschungs-
standort mit zahlreichen verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen und einem deutlich
umfangreicheren Bauvolumen.

image
Entwurf | 25
Entwurfsidee
Eine wesentliche Entwurfsidee des Neubaukomplexes ist es, für die einzelnen Abteilungen
und Institutionen klar abgegrenzte Bereiche zu schaffen und trotzdem eine eindeutig zu-
sammengehörende Gebäudestruktur zu entwickeln, die eine effektive Zusammenarbeit der
Forschungsteams und eine gemeinsame Nutzung von Teilbereichen zulässt. Das zur Verfügung
stehende Grundstück wird durchgängig durch starke Steigungen geprägt. Die Gebäude befin-
den sich auf verschiedenen Geländeniveaus. Durch ihre unterschiedlichen Bauhöhen vermitteln
sie zwischen den Höhenunterschieden des Terrains. Auf dem Hochplateau, direkt an der
Waldheimer Straße und damit auch in der Nähe der Versuchsfelder gelegen, befindet sich der
vom LfULG genutzte Wirtschaftshof mit seinen relativ niedrigen, nur ein- bis zweigeschossigen
Bauten. Der Hof kann durchgängig befahren werden. Er verbindet die Servicestation für die
landwirtschaftlichen Nutzfahrzeuge, eine Mehrzweckhalle sowie mehrere Gebäude für die
Anzucht und Prüfung von verschiedenen Pflanzenarten zu einer klar strukturierten Einheit.
Modell der Funktionsgebäude
Auf der niedrigeren Talsohle befinden sich mehrere riegelartige, viergeschossige Labor- und
Verwaltungsgebäude, die an einer zentralen Achse angeordnet sind und durch das LfULG
und die BfUL genutzt werden. Herzstück der Anlage ist das Julius-Kühn-Haus (Haus 3). Es
fungiert als Verbindung zwischen den Institutionen sowie als Eingangs- und Öffentlichkeits-
bereich. Deutlich von der Straße zurückgesetzt bildet dieses Büro- und Verwaltungsgebäude
einen einladenden Vorplatzbereich aus und ist mit dem Foyer, dem als Kantine oder auch als
Veranstaltungsraum nutzbaren Mehrzwecksaal sowie der gemeinsamen Bibliothek Dreh- und
Angelpunkt der Aktivitäten des Forschungsverbundes sowie die Schnittstelle zwischen Wis-
senschaft und Öffentlichkeit. Durch die kammartige Stellung können alle Gebäude natürlich
belichtet werden. Aufgrund der bewegten Geländetopografie befinden sich die Hofbereiche
zwischen den Bauten jedoch auf unterschiedlichen Terrainhöhen. Durch seine stark aufgeglie-
derte Struktur versucht der Neubaukomplex sich vom Maßstab her in die umliegende, ländliche
Bebauung harmonisch einzufügen. Dies wird durch die naturnahe Farbgestaltung der Gebäude
und die als Stützmauern verwendeten, mit regionaltypischem Gestein gefüllten Gabionen noch
unterstützt.

image
26 | Entwurf
Um die Forschungs-, Verwaltungs- und Beratungstätigkeiten der seit der Wende auf über 30
Standorte und Außenstellen in ganz Sachsen verteilten Staatlichen Ämter für Landwirtschaft
auf wenige Orte konzentrieren und dadurch auch die arbeitsorganisatorischen Abläufe
effektiver gestalten zu können, wurde die Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft 2008
umstrukturiert. Neben der auf Gartenbau spezialisierten Abteilung in Pillnitz wurde die bereits
seit Langem durch das Sorten- und Feldversuchswesen etablierte Versuchsstation in Nossen
zum Hauptstandort des bei dieser Umstrukturierung neu gebildeten Sächsischen Landesamtes
für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) ausgebaut.
Konzentration auf einen Standort
Nossen zeichnet sich nicht nur durch eine gute Verkehrsanbindung sowie die zentrale Lage im
Städtedreieck zwischen Dresden, Chemnitz und Leipzig aus. Der Standort überzeugt auch aus
landwirtschaftlicher Sicht: Denn der fruchtbare Lösslehmboden des Muldentals ermöglicht selbst
Feldversuche mit anspruchsvollen Pflanzenarten und eine anwendungsorientierte Forschungs-
tätigkeit vor Ort. Die angrenzende »Lommatzscher Pflege« ist das am intensivsten genutzte
Agrargebiet Sachsens. Dies bietet die Möglichkeit, auf der Suche nach Konzepten, wie man die
Wettbewerbsfähigkeit der sächsischen Landwirtschaft erhalten und gleichzeitig die ländlichen
Regionen als attraktiven Lebensraum stärken kann, Wissenschaft und Praxis gezielt zu verbinden.
Vom Entwurf zur Umsetzung
Tanja Scheffler
Lageplan der neuen Gebäude

image
image
image
image
Entwurf | 27
Großzügiger Eingangsbereich
Labore mit natürlicher Belichtung
Daher wurden zwei Geschäftsbereiche der Staatlichen Betriebsgesellschaft für Umwelt und
Landwirtschaft (BfUL) wie die landwirtschaftlichen Labore aus Leipzig-Möckern, das Saatgut-
labor aus Dresden-Pillnitz sowie die boden- und wasseranalytischen Labore aus Neusörnewitz
ebenfalls nach Nossen verlagert. Für beide Institutionen wurde ein gemeinsam genutztes neues
Laborzentrum mit zahlreichen innovativen Spezialeinrichtungen errichtet. So entstand mit dem
»Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen« ein hoch konzentrierter Forschungsstandort,
der sich neben der Untersuchung von Pflanzen und landwirtschaftlichen Erzeugnissen, Saatgut,
Futter- sowie sonstigen Produktionsmitteln auch mit der Erhebung von Daten über den Zustand
von Boden, Wasser und Gewässerökologie beschäftigt.
In diesem Laborzentrum arbeiten in Zukunft die Bereiche Umwelt und Landwirtschaft »Tür
an Tür« an Konzepten zum Schutz der Ressourcen Boden, Wasser und Luft im Rahmen der
landwirtschaftlichen Nutzungen. Dadurch werden vielfältige Synergieeffekte zwischen den
sich fachlich ergänzenden Institutionen möglich, die die Leistungsfähigkeit der einzelnen
Abteilungen erhöhen und trotzdem den dafür notwendigen Aufwand – insbesondere bei den
Investitionen – durch die gemeinsame Nutzung der Räumlichkeiten senken. Zusammen mit der
deutlichen Verringerung der Betriebskosten durch den Passivhaus-Standard der Labor- und
Verwaltungsneubauten ist dies ein entscheidender Beitrag zum Schutz der Umwelt.
Die Umsetzung der Entwurfsidee
Im Laufe der mehrjährigen Planungsphase entwickelten die Architekten ausgehend von ihrer
bereits während des VOF-Verfahrens vorgelegten Idee, die Neubauten mit der bewegten Topo-
grafie zu verweben und dabei terrassenförmige Ebenen entstehen zu lassen, eine noch klarere,
überaus funktionale Struktur für das neue Forschungszentrum: Sie ordneten die verschiedenen
Labor-, Verwaltungs- und Funktionsbauten entlang einer internen Erschließungsachse an, die
als bauliches Rückgrat für den gesamten Komplex fungiert. Außerdem nutzt der letztendlich
realisierte Entwurf den starken Höhenunterschied des Geländes, um Teile der gewaltigen
Baumasse in den Hang hineinzuschieben und dadurch die wahrnehmbare Kubatur der Ge-
bäude an den Maßstab der Umgebung anzupassen. Durch die kammartige Struktur können
alle Arbeitsplätze in den Laboren und Büros, die Licht benötigen, natürlich belichtet werden.
Große Nebenräume, Lager- und Technikbereiche wie das Quarantänekartoffellager oder das
institutseigene Blockheizkraftwerk wurden im Haus 5a untergebracht.
An der Kuppe des Hangs wurden die ein- bis zweigeschossigen Bauten des Wirtschaftshofes
angeordnet, am Fuße der Steigung die deutlich höheren Labor- und Verwaltungsgebäude. Da-
durch ergibt sich eine gleichmäßige Dachlandschaft. Die als Passivhaus errichteten Labor- und
Bürobauten bilden dabei einen kompakten zusammenhängenden Forschungskomplex, an den
sich die für die landwirtschaftlichen Versuche nötigen Einrichtungen anschließen. In den Jahren
2009 bis 2012 wurde die einstige Versuchsstation nach und nach in drei Bauabschnitten zum
»Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen« ausgebaut: zuerst wurde der Wirtschaftshof
mit der Gefäßstation und den Gewächshäusern errichtet, anschließend ein Laborgebäude und
als Abschluss dann das zweite Laborgebäude, das gemeinsam genutzte Verwaltungsgebäude
sowie das Quarantänekartoffellager.
Moderner Laborraum
Zentrale Verbindung zwischen den Gebäuden

image
image
image
28 | Entwurf
Der Wirtschaftshof – die Gebäude 1, 2 und 6
Weil die Versuchsfelder an den oberen Bereich des Hangs angrenzen, wurde hier der Wirt-
schaftshof für das Feldversuchswesen und die Sortenprüfung des LfULG angeordnet. Beim
Feldversuchswesen werden neben dem Einsatz unterschiedlicher Pflanzensorten, Dünger und
Pflanzenschutzmittel auch die Auswirkungen verschiedener landwirtschaftlicher Geräte und
Techniken auf Bodenfruchtbarkeit und Ertrag sowie die damit einhergehenden Auswirkungen
für die natürlichen Ressourcen Boden, Wasser und Klima untersucht. Um die Bewirtschaftung
der Versuchsflächen zu erleichtern, gibt es eine direkte Zuwegung zu den Feldern. Außerdem ist
der komplette Hof für die landwirtschaftlichen Maschinen befahrbar und daher versiegelt. An
der Ausfahrt zur Landstraße befindet sich eine überdachte Servicestation, an der die Fahrzeuge
betankt und auch gewaschen werden können.
Das Personal des Wirtschaftshofes ist vorrangig mit praktischen Arbeiten befasst. Im zweige-
schossigen, massiven Stationsgebäude (Gustav-Könnecke-Haus, Haus 1) wird die Bewirtschaf-
tung der landwirtschaftlichen Versuchsflächen vorbereitet und anschließend auch ausgewertet.
In beiden Etagen gibt es verschiedene Labore zu Prüfung der Agrarprodukte. Weitere, die
Untersuchungen vorbereitende Funktionsbereiche befinden sich im Erdgeschoss: hier werden
unter anderem Kartoffeln in einer speziellen Kartoffelwaschanlage gesäubert und Getreide bei
Bedarf in mehreren aneinandergekoppelten Containern durch das Hineinblasen von warmer
Luft getrocknet. Die benachbarte, in Skelettbauweise errichtete Mehrzweckhalle (Max-Eyth-
Haus, Haus 2) dient als Garage für die Fahrzeuge und Lager für die landwirtschaftlichen Geräte.
Die Maschinenhalle kann von allen vorhandenen Nutzfahrzeugen (bis hin zum Mähdrescher)
be- und durchfahren werden. Für die Wartung und Reparatur der Maschinen wurde eine (bis
hin zur Montagegrube) professionell ausgestattete Werkstatt eingerichtet. Im Verbindungstrakt
zwischen Stationsgebäude und Mehrzweckhalle werden Düngemittel gelagert.
Abgeschlossen wird der Bereich des Wirtschaftshofes durch eine sogenannte »Gefäßstation«
(Alfred-Mitscherlich-Haus, Haus 6). Diese besteht aus einer massiven Vegetationshalle und ei-
nem Cabrio-Gewächshaus für umfangreiche erste Testreihen mit Pflanzen in mobilen Gefäßen.
Ein weiteres, deutlich kleineres Gewächshaus enthält drei voneinander abgetrennte, geschlos-
sene Kabinen für Untersuchungen von Pflanzenmaterial unter Quarantänebedingungen.
Blick in die Mehrzweckhalle
Mehrzweckhalle, Standort des Maschinenparks
Wirtschaftshof

image
image
image
Besprechungsräume mit Blick ins Muldental
Entwurf | 29
Eingangsbereich und Beratungsräume
Eingang und Öffentlichkeitsbereich – das Julius-Kühn-Haus (Haus 3)
Neben den landwirtschaftlichen Untersuchungen gehört auch die Öffentlichkeitsarbeit zu den
Aufgabenfeldern des LfULG. Das einzige Gebäude des »Landwirtschafts- und Umweltzentrums
Nossen« mit Publikumsverkehr ist das dreigeschossige Julius-Kühn-Haus (Haus 3). Es ist Adres-
se, Eingang und Öffentlichkeitsbereich des gesamten Forschungszentrums. Hier finden neben
Fachtagungen und Fortbildungen auch stark frequentierte, überregionale Informationsveran-
staltungen wie der »Sächsische Kartoffeltag« statt.
Der leicht ansteigende Vorplatz lenkt Blick und Besucher gezielt in Richtung Haupteingang, an
den sich Windfang und Foyer anschließen. Für die tägliche Öffentlichkeitsarbeit werden hier
mithilfe von mobilen Trennwänden mehrere separate Räume für Beratungsgespräche einge-
richtet. Bei Veranstaltungen steht jedoch die komplette Fläche des Foyers zur Verfügung. Im
Obergeschoss wurde zur täglichen Speisenversorgung der gut 200 Mitarbeiter eine Austeilküche
eingerichtet, die auch bei Veranstaltungen genutzt werden kann. Der Speisesaal kann – je nach
Bedarf – mit einem weiteren, doppelt so großen Besprechungsraum zu einem vielfältig nutz-
baren Mehrzwecksaal zusammengeschaltet werden. Beide Räume verfügen über Akustikdecken
und lange, durchlaufende Panoramafenster mit attraktivem Blick ins Muldental. Der Speisesaal
wird zusätzlich durch einen Wandfries mit abstrahierten Bodenstrukturen akzentuiert, der im
Rahmen der »Kunst am Bau« realisiert wurde. Der Besprechungs- und Veranstaltungsbereich ist
mit der für Vorträge und Tagungen nötigen Technik ausgestattet.
Das Julius-Kühn-Haus (Haus 3) ist nicht nur Eingang, sondern auch der zentrale, interne
Verteiler des Forschungszentrums mit einer witterungsgeschützten Verbindungsachse zum
Justus-von-Liebig-Haus und zum Gottlob-Ludwig-Rabenhorst-Haus (Gebäude 4 und 5) nur für
die Mitarbeiter. Neben Foyer, Kantine und dem großen Saal werden auch andere Räumlichkeiten
– wie die Bibliothek und das Archiv – gemeinsam von LfULG und BfUL genutzt. Im hinteren Teil
des Gebäudes sind in beiden Etagen Büros untergebracht.
Mehrzwecksaal im ersten Obergeschoss

image
image
30 | Entwurf
Die Laborgebäude – das Justus-von-Liebig-Haus und das
Gottlob-Ludwig-Rabenhorst-Haus (Häuser 4 und 5)
Zusätzlich zum Eingangsgebäude gibt es zwei weitere, parallel dazu stehende Laborgebäude,
das Justus-von-Liebig-Haus und das Gottlob-Ludwig-Rabenhorst-Haus (Häuser 4 und 5). Diese
drei- bis viergeschossigen Bauten sind als klassische Dreibundanlagen mit zwei parallelen Flu-
ren konzipiert. Alle Arbeitsräume, die Licht benötigen, liegen an den Außenwänden und werden
natürlich belichtet. Die Labore, in denen Versuche im Dunkeln oder aber gezielt bei Kunstlicht
stattfinden, befinden sich dagegen zusammen mit den Teeküchen, Sanitäranlagen, Kopier- und
Technikräumen in den innenliegenden Bereichen zwischen den beiden Fluren. Das Justus-von-
Liebig-Haus (Haus 4) und das Gottlob-Ludwig-Rabenhorst-Haus (Haus 5) werden von der BfUL
für die Boden-, Umwelt - und Landwirtschaftsuntersuchungen genutzt. Ein Teil dieses Gebäudes
ist ein besonders abgeschotteter Sicherheitsbereich (mit begrenzter Zugangsberechtigung) für
die Arbeit mit problematischen, möglicherweise infizierten Proben. Der Zugang erfolgt über
spezielle Personenschleusen mit doppelten Zutrittstüren. Beide Laborbauten haben – genauso
wie das Eingangsgebäude – auf dem Dach ein zurückspringendes, deutlich kleineres Technikge-
schoss. Ihre Flachdächer sind begrünt.
In beiden Gebäuden befinden sich neben Büros, Mess- und Wägeräumen auch noch zahlreiche,
ganz unterschiedliche chemische und biologische Labore. Diese haben verschiedene Anforderun-
gen und Ausstattungen. So sind beispielsweise die Fußbodenbeläge in den Büros aus Nadelfilz,
in den Laboren dagegen – je nach Nutzung – aus Fliesen oder aber Epoxidharzbeschichtungen.
In den Räumen für die chemischen Untersuchungen bestehen die Arbeitstische und Fußböden
aus besonders beständigen Materialien. Weil die Gebäude Passivhäuser sind, werden sie kom-
plett künstlich belüftet. In den Laborbereichen findet – aufgrund der möglichen Gefährdung
der Mitarbeiter durch bei den Versuchen freiwerdende Gefahrenstoffe – ein permanenter
Luftaustausch mit hohen Luftwechselraten statt. Viele der Versuchseinrichtungen verfügen
zusätzlich über spezielle Punktabsaugungen, für belastetes Material gibt es separat abgesaugte
Laborschränke und bei bestimmten Testreihen ist auch die Zufuhr von Edelgasen möglich.
Fassadengestaltung und Farbkonzept
Eine der zentralen Grundideen des Entwurfes war es, trotz der beträchtlichen Baumasse durch
die Gestaltung der Baukörper sowie die Wahl der Materialien eine dem ländlichen Umfeld
angepasste Form und Farbigkeit für das Forschungszentrum zu finden. So entstand durch die
Staffelung mehrerer horizontaler Baukörper, die zur Hangkuppe hin immer niedriger werden,
eine spannungsreiche Folge von mehreren überschaubaren Strukturen, die sich wohlproportio-
niert an den Hang anlagert. Durch die vorrangige Verwendung von Materialien mit Farben aus
dem breiten Spektrum der Erdtöne fügen sich die Bauten harmonisch in die Umgebung ein.
Fassadengestaltung mit Hochdruck-Schichtpressstoffplatten (HPL) und Aluminium

image
image
Entwurf | 31
Die Fassaden der Labor- und Verwaltungsgebäude wurden mit farblich leicht changierenden,
braunen Hochdruck-Schichtpressstoffplatten (HPL) verkleidet. Denn diese aus miteinander
verpressten Harzen und Zellulosefasern bestehenden Platten sind relativ hart und widerstands-
fähig. Um trotz der (aufgrund des Passivhaus-Standards) relativ kleinen Fensteröffnungen
keine »Schießscharten-Optik« entstehen zu lassen, wurden die Sohlbänke der Fenster stark
abgeschrägt. Gleichzeitig nimmt die braune Tönung der Fassadenplatten den klaren Kuben des
Neubaukomplexes die gestalterische Strenge und optische Dominanz. Daher fügt sich das neue
Forschungszentrum dezent zwischen die landwirtschaftlich genutzten Flächen der sanften
Hügellandschaft ein. Die den Vorplatz flankierende Corten-Stahlwand der »Kunst am Bau« greift
dieses Farbkonzept wieder auf und setzt mit ihrer Rost-Optik einen weiteren spannenden Farb-
akzent. Lediglich die eher unauffällig platzierten technischen Bereiche (wie die auf den Dächern
liegenden Lüftungszentralen oder die Fahrzeughalle) wurden bewusst mit eindeutig technisch
wirkenden Fassadenelementen wie Metalllamellen oder profilierten Metallblechen ausgestattet.
Die Innenräume der drei Verwaltungs- und Laborneubauten (Häuser 3 bis 5) wurden alle nach
klaren, durch die Architekten entwickelten Konzepten gestaltet: In den Laboren und Büroräu-
men dominiert neben der zweckmäßigen Ausstattung und den weißen Wänden der Sichtbeton
der Unterzüge und Decken, unter denen die notwendigen Lüftungsanlagen sichtbar angeordnet
sind. Die Flure sind dagegen auffällig farbig gestaltet. Ihre stattlichen Dimensionen werden
durch den zweifarbigen Bodenbelag mit einem breiten roten, die Mitte optisch betonenden
Bereich kaschiert. Diese Farbgebung setzt sich in den als senkrechte Verteiler fungierenden
Treppenhäusern mit ihrer roten Wandgestaltung fort. Zur besseren Orientierung haben alle La-
bor- und Büroetagen unterschiedliche Wandfarben in verschiedenen natürlichen Farbnuancen
(gelb, grün, braun). So hat beispielsweise der Flur der Etage, in der das Saatgut sortiert wird,
einen gelben Anstrich.
Barrierefreiheit
Im »Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen« sind nicht nur die für den Publikumsverkehr
gedachten öffentlichen Bereiche des Julius-Kühn-Hauses (Haus 3) wie das Foyer, die Bera-
tungszonen und der als Speise- oder Veranstaltungsraum nutzbare Mehrzwecksaal barrierefrei.
Auch die internen Laborbereiche der anderen Gebäude sind durch großzügige Flurfolgen mit
leicht (teilweise sogar automatisch) zu öffnenden Türen für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte
zugänglich. In den Laborgebäuden gibt es zwei für Gehbehinderte geeignete, barrierefreie
Arbeitsplätze, einen im Justus-von-Liebig-Haus (Haus 4) und einen im Gottlob-Ludwig-
Rabenhorst-Haus (Haus 5). Die behindertengerechten Ausstattungen und Dimensionen der
Türen, Flure und Aufzüge erleichtern gleichzeitig den Mitarbeitern den Materialtransport im
Gebäude: hier passen auch große Gasflaschen oder Hubwagen mit Europaletten in den Aufzug.
Farbige Wandflächen als Orientierungsmöglichkeit

image
image
32 | Entwurf
Gefäßstation und Cabrio-Gewächshaus
Als Vorstufe zum Feldversuch werden im »Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen« während
der Vegetationsperiode in einem speziellen, gewächshausähnlichen Gebäude, der »Gefäßstation«
im Alfred-Mitscherlich-Haus (Haus 6), auch landwirtschaftliche Untersuchungen unter weitest-
gehend kontrollierten Bedingungen mit Pflanzen in transportablen Gefäßen durchgeführt. Bei
ersten Tests kann hier in umfangreichen Versuchsreihen mit mehr als 800 Behältern varian-
tenreich und effektiv die Anbaueignung einzelner Getreidearten auf unterschiedlichen Böden
sowie der Einfluss verschiedener Nährstoffkombinationen auf die Pflanzen geprüft werden. Um
eine unkontrollierte Nährstoffzufuhr durch das Regenwasser zu verhindern und Versuche mit
differenzierter Wasserversorgung zu ermöglichen, werden diese Gefäßversuche vor der Wit-
terung geschützt. Weil die Pflanzen trotzdem möglichst naturnahe Klimabedingungen haben
sollen, bestehen herkömmliche Gefäßstationen meist aus einer Vielzahl von Pflanzgefäßen und
einem beweglichen Gewächshaus (das bei einsetzendem Regen über die Pflanzen gefahren
wird). In Nossen entschied man sich jedoch für ein stationäres Cabrio-Gewächshaus mit Dach-
und Fassadenelementen, die sich nahezu vollständig öffnen lassen.
Dieses Gewächshaus wurde in der Venlo-Bauweise errichtet: als Stahlskelettkonstruktion aus
einem standardisierten Stützensystem mit daraufliegenden Fachwerk-Gitterträgern und einer
Außenhaut aus Aluprofilen mit dazwischensitzendem Einscheiben-Sicherheitsglas. Bei diesem
gängigen Baukastensystem können mehrere Einzelschiffe des Daches relativ einfach zu großen
(in Nossen 12,80 Meter breiten) freitragenden Konstruktionen zusammengefasst werden, die
die Bewirtschaftung der Flächen vereinfachen. Die Dachneigung des Gewächshauses liegt
im geschlossenen Zustand bei etwa 24 Grad. Je nach Witterung können die Dachklappen
jedoch bis zu einem Neigungswinkel von maximal 87 Grad (und damit nahezu senkrecht)
hochgeklappt werden. Eine automatische Luv-Lee-Steuerung sorgt mithilfe eines speziellen
Schubstangensystems aus Wellen und Zahnstangen für ein paralleles oder auch gegenläufiges,
windrichtungsabhängiges Öffnen und Schließen der verschiedenen Dachflächen. Diese Lüftung
wird digital durch einen Klimacomputer gesteuert, der an eine Wetterstation mit Regenfühler,
Licht- und Windmesser angeschlossen ist. Die Fassadenelemente können zusätzlich manuell
hochgeschoben werden.
Ein fest eingebautes Transportförderband, die sogenannte »Topfbandanlage«, sorgt dafür, dass
sich die Töpfe mit den Pflanzen umlaufend durch das komplette Gebäude bewegen und dabei
auch regelmäßig die Bewässerungsstation passieren. Hier werden sie (um eine Beeinflussung
der Forschungsergebnisse durch im Trinkwasser enthaltene Bestandteile auszuschließen) mit
destilliertem Wasser bewässert, das - je nach Testreihe - gezielt mit unterschiedlichen Nähr-
stoffkombinationen versetzt ist. Durch den permanenten Standortwechsel auf der Topfband-
anlage werden alle Pflanzen gleichmäßig belüftet und belichtet. Bei schönem und regenfreiem
Wetter herrschen hier nahezu natürliche Wachstumsbedingungen. Trotzdem können die Töpfe
zuverlässig vor der Witterung geschützt werden, weil sich die Dach- und Fassadenelemente
bei einem Wetterumschwung zügig schließen lassen. Dies ermöglicht eine große Bandbreite
von unterschiedlichen Untersuchungen, eine ideale Forschungsgrundlage für die sich daran
anschließenden Parzellenversuche.
Topfbandanlage im Cabrio-Gewächshaus
Vollständige Öffnung des Cabrio-Gewächshauses gewährleistet naturnahe Bedingungen

image
image
Entwurf | 33
Einrichtungen mit EPPO-Standard
Neben der Entwicklung ökonomischer und nachhaltiger Anbauverfahren gehören auch
Untersuchungen zum Pflanzenschutz zu den Aufgaben des Sächsischen Landesamtes für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG). Dafür wurden in Nossen unter anderem eine
EPPO-Zentrale sowie mehrere hermetisch abgeschlossene Gewächshauskabinen und Labore
eingerichtet. Die für Europa und den Mittelmeerraum zuständige Pflanzenschutzorganisation
EPPO (European and Mediterranean Plant Protection Organisation) arbeitet in Zusammenarbeit
mit Experten ihrer Mitgliedsländer an verschiedenen Strategien gegen die Einschleppung und
Verbreitung von gefährlichen Schadorganismen an Kultur- oder Wildpflanzen und entwickelt
parallel dazu auch spezielle Standards zu vielen pflanzengesundheitlichen Themen (wie der
Bekämpfung von Krankheitserregern und Unkraut) für die Pflanzenarten der jeweiligen Region.
Für den Bereich Pflanzenschutz wurde im »Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen«
direkt neben der Gefäßstation ein weiteres, technisch besonders hochwertig ausgestattetes
Gewächshaus errichtet, das Maximilian-Klinkowski-Haus (Haus 6a). Weil hier teilweise auch
bereits mit Schädlingen befallene Pflanzen untersucht werden, lassen sich die Dach- und
Fassadenelemente nicht öffnen. Stattdessen gibt es mehrere voll klimatisierte Kabinen, in
denen sowohl Temperatur als auch Luftfeuchte künstlich geregelt werden. Zwei dieser Kabinen
erfüllen die EPPO-Standards, die vorgeben, dass Räume für Arbeiten mit pflanzlichem Material,
das bereits mit parasitären Schadorganismen (wie Insekten, Milben, Pilzen und Bakterien)
belastet ist – ähnlich wie in einer Quarantänestation – so ausgelegt sein müssen, dass die
jeweiligen Schädlinge weder entweichen noch sich verbreiten können. Dabei müssen nicht nur
bauliche und technische Ausstattung, sondern auch die Arbeitsweise des Personals sowie die
Abfallentsorgung bestimmte Anforderungen (wie getrennte Wasserkreisläufe und eine spezi-
elle Abwasserfilterung) erfüllen. Für die weitere Untersuchung von möglicherweise belasteten
Pflanzen und landwirtschaftlichen Erzeugnissen wurde im Justus-von-Liebig-Haus (Haus 4)
ein separater Quarantänebereich mit mehreren Laboren und entsprechenden Sicherheitsvor-
kehrungen wie einer Personenschleuse mit begrenzter Zugangsberechtigung eingerichtet.
Verunreinigte Abwässer werden entsprechend den gängigen Standards in der zwischen den
Gebäuden 4 und 5 liegenden EPPO-Zentrale mit verschiedenen Reinigungsverfahren bis hin zur
thermischen Abwassersterilisation behandelt.
Gewächshaus mit Quarantänekabinen
Gewächshausversuche zum optimalen Pflanzenschutz

image
34 | Entwurf
Der Haupteingang des »Landwirtschafts- und Umweltzentrums Nossen« ist nicht zu übersehen.
Denn eine strukturierte, den leicht ansteigenden Vorplatzbereich über seine komplette Tiefe von
24 Metern seitlich fassende Metallwand lenkt Blicke und Besucher bereits von Weitem eindeutig
in Richtung Foyer. Damit gelingt der im Rahmen der »Kunst am Bau« realisierten und mit Korn-
motiven übersäten Cortenstahl-Wandscheibe das eindrucksvolle Kunststück, sich durch seine
dezente Farbigkeit stimmig in die bauliche Struktur zu integrieren und trotzdem aufgrund seiner
Größe einen bereits von der Straße aus sichtbaren, auffälligen Akzent zu setzen.
Durch die starke plastische Präsenz dieser Installation, vor allem aber auch durch die klare
künstlerische Idee, an zwei ganz unterschiedlichen Kunstwerken das Thema der Kornmotive zu
variieren und dadurch eine spannungsreiche Beziehung zwischen Außen- und Innenbereich des
Ensembles zu schaffen, konnte sich der Chemnitzer Metallgestalter und Bildhauer Teo Richter in
dem vom SIB ausgeschriebenen Wettbewerb zur »Kunst am Bau« gegen sieben weitere Künstler
durchsetzen. Seine Arbeiten gestalten neben dem Vorplatz des Neubaukomplexes auch eine
Wand im großen Saal des Verwaltungsgebäudes. Sie tragen den Titel »Saat« und stellen das
Korn als symbolische Grundlage für die Nahrungsmittelherstellung dar. Damit schaffen sie einen
direkten Bezug zur Nutzung der Gebäude durch mehrere landwirtschaftliche Einrichtungen und
auch ein Saatgutlabor.
Der Neubau des »Landwirtschafts- und Umweltzentrums Nossen« schiebt sich subtil in den
Hang. Starke Höhenunterschiede prägen das gesamte Areal. Die Stahlwand gibt dem Vorplatz-
bereich jedoch eine klare Fassung, indem sie Teile der stark ansteigenden Böschung verdeckt.
Die waagerechte Oberkante der im vorderen Bereich etwa zwei Meter hohen Wandscheibe
korrespondiert schlüssig mit dem darüberliegenden Terrain. Aufgrund des ansteigenden Vor-
platzes läuft die Metallwand zum Eingangsbereich hin jedoch leicht spitz zu. Dies führt den
Blick zielstrebig in Richtung Foyer.
Spannungsreich belebt wird die Corten-Wandscheibe durch unregelmäßig angeordnete,
kornförmige Durchbrüche mit einer Länge von 35 bis 70 Zentimetern. Diese sind mit opaken,
mehr oder weniger Licht durchlassenden (und an Milchglas erinnernden) Acrylglas-Elementen
gefüllt. Einige wenige rote Körner akzentuieren die Komposition und stellen die besonderen
Qualitäten einzelner Saatkörner dar. Durch eine im Boden eingelassene, nahezu über die ge-
samte Länge reichende Lichtleiste wird die Wandscheibe illuminiert. Der Cortenstahl nimmt
mit seiner markanten Patina die Farbigkeit der Fassade auf. Dadurch gelingt es der Installation,
das Ensemble architektonisch noch zu ergänzen und gleichzeitig auch die strenge Kubatur der
Anlage spielerisch aufzuwerten.
Kunst am Bau
Tanja Scheffler
Corten-Wandscheibe im Außenbereich

image
image
| 35
Hinterleuchtete Kunst im Außenbereich
Wandfries im Mehrzweck- und Speiseraum mit Blick ins Muldental
Die Kornmotive tauchen in leicht veränderter Form im Verwaltungsgebäude wieder auf. In dem
auch für Vortrags- und Informationsveranstaltungen nutzbaren Speisesaal stellt ein nahezu
über die komplette östliche Wand reichender Fries aus bedruckten Aluminiumverbundplat-
ten (Dibond) einen Querschnitt durch einen landwirtschaftlich genutzten Boden dar. Durch
Spiegelung und Farbumkehrung der bereits aus dem Außenbereich bekannten Komposition
entstanden mehrere unterschiedliche, teilweise mit einem blauen »Wasserschleier« überzogene
Bodenschichten mit einer Vielfalt von darin verstreuten Samen. Durch die Wiederaufnahme
des gestalterischen Hauptthemas schafft auch dieser Fries den direkten Bezug zu der sich mit
pflanzenbaulichen Versuchen, Saatgut- und Sortenwesen beschäftigenden Institution.

image
Passivhaus

image

image
image
image
38 | Passivhaus
Der globale Klimawandel und die Verknappung der Ressourcen sind wichtige Themen unserer
heutigen Gesellschaft. Der Freistaat Sachsen hat sich daher im Rahmen seiner Energie- und
Klimaschutzpolitik das Ziel gesetzt, die gesetzlichen EU-Vorgaben zur Energieeffizienz von
Gebäuden deutlich zu übertreffen und den CO
2
-Ausstoß nachhaltig zu senken. Eine wirkungs-
volle Grundlage zur Umsetzung dieser Klimaschutzziele ist die energetische Optimierung von
Gebäuden. Denn mehr als 40 Prozent der in Deutschland verbrauchten Energie wird für die
Heizwärmeversorgung verwendet und der dafür notwendige Energiebedarf sowie die daraus
resultierenden CO
2
-Emissionen sind sehr stark von der Qualität der Gebäudehülle und der
eingesetzten Anlagentechnik abhängig.
Die auf den EU-Richtlinien basierende, aktuell gültige deutsche Energieeinsparverordnung (EnEV
2009) sieht als bautechnische Mindestanforderung für den Neubau und die Sanierung von
Wohn- und Bürogebäuden das Niveau eines Niedrigenergiehauses vor. Der Heizwärmebedarf
dieser Niedrigenergiehäuser darf dabei bis zu 70 kWh / (m²*a) betragen, das entspricht einem
Verbrauch vom sieben Litern Heizöl oder sieben Kubikmetern Erdgas pro Quadratmeter und
Jahr. Dies bedeutet bereits eine deutliche Reduzierung des Energiebedarfes, denn dieser beträgt
zurzeit bei Bauten in Deutschland durchschnittlich etwa 160 kWh / (m²*a) und überschreitet bei
unsanierten Wohngebäuden in Plattenbauweise oft sogar Werte von 300 kWh / (m²*a).
Im Bereich der Niedrigenergiehäuser gibt es jedoch – je nach Energiebedarf – verschiedene Ef-
fizienzstufen. Als eine sehr energieoptimierte Variante gilt dabei das bautechnisch verbesserte,
hoch energieeffiziente Passivhaus mit einem maximalen Heizwärmebedarf von 15 kWh / (m²*a):
Es speichert die Wärmeenergie so gut, dass eine herkömmliche Raumbeheizung nicht nötig ist
und die Temperierung der Räume bereits durch eine mit einer Wärmerückgewinnungsanlage
gekoppelte Lüftung erfolgen kann. Vom Prinzip her erinnern diese Passivhäuser an Thermoskan-
nen: Denn durch eine luftdicht abschließende, stark gedämmte Gebäudehülle wird die Wärme
im Innern nahezu vollständig gespeichert. Diese Wärme entsteht beim Passivhaus jedoch nicht
durch eine reguläre Gebäudeheizung, sondern fällt bereits meist automatisch durch »passive«
Quellen wie die Sonneneinstrahlung oder aber als »Abwärme« von den in diesen Räumen
befindlichen Personen und technischen Geräten von selbst an. Daher werden diese Bauten oft
auch als »Nahe-Null-Energiehaus« bezeichnet
Um die bereits in den frühen 1990er-Jahren entwickelte, anfangs jedoch meist nur bei Wohnbau-
ten angewandte Passivhaus-Bauweise bekannter zu machen, hat das Sächsische Umweltminis-
terium im Jahr 2002 zusammen mit verschiedenen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft
einen »Innovations- und Praxisverbund Passivhäuser« gegründet, der zusätzlich zu dem vom
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung initiierten KfW-Förderprogramm
zum »Energieeffizienten Bauen« gezielt entsprechende sächsische Modellvorhaben privater
oder auch gemeinnütziger Bauherren finanziell und fachlich unterstützt. Die unterschiedlichen
Referenzobjekte zeigen die vielfältigen baukonstruktiven und gestalterischen Umsetzungs-
möglichkeiten des Passivhaus-Standards. Denn die bisher in Sachsen ausgeführten Projekte
umfassen neben Neubauten auch zahlreiche energetische Sanierungen von Wohngebäuden,
Kindergärten und Schulen, vom Plattenbau bis hin zum gründerzeitlichen Baudenkmal.
Pilotprojekt
»Energieeffizientes Forschungszentrum«
Tanja Scheffler
Energieeffizientes Bauen in Sachsen

image
Passivhaus | 39
Auch bei eigenen Bauvorhaben geht der Freistaat mit gutem Beispiel voran und setzt mit
hochrangigen Pilotprojekten für Gebäudetypen, für die es europaweit aufgrund der speziellen
Nutzung sowie der hohen Anforderungen an das Raumklima bislang noch keine Referenzobjekte
auf Passivhaus-Niveau gibt, grundlegende energetische Standards. Das erste vom SIB realisierte
Passivhaus-Pilotprojekt war das Hauptstaatsarchiv in Dresden. Das zweite Pilotprojekt ist der
Laborneubau in Nossen. Das »Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen« besteht aus zwei
unterschiedlichen Baustrukturen: aus einem mit verschiedenen Funktionsgebäuden flankierten
Wirtschaftshof für die praktische Versuchstätigkeit sowie einem Labor- und Verwaltungsneu-
bau. Viele Bauten des Wirtschaftshofes werden wie die als Garage für die landwirtschaftlichen
Fahrzeuge fungierende Maschinenhalle oder das nur während der Vegetationsperiode genutzte
Cabrio-Gewächshaus kaum oder gar nicht beheizt und bieten daher wenig Energieeinspar-
potenzial. Der aus den Häusern 3 bis 5 bestehende Labor- und Verwaltungskomplex bot sich
aufgrund seiner kompakten Struktur dagegen für ein weiteres wegweisendes Pilotprojekt
geradezu an.
Seit den späten 1990er-Jahren gibt es baukonstruktive Standards für Passivhaus-Bürogebäude.
Diese dienten auch in Nossen als bautechnische Grundlage für den Neubau. Laborgebäude
sind aufgrund ihrer energetischen Besonderheiten jedoch deutlich schwieriger auf den
Passivhaus-Standard zu optimieren als reine Verwaltungsgebäude. Denn im Gegensatz zum
normalen Lüftungsbedarf von Büroarbeitsplätzen ist in vielen Laboren, um eine Gefährdung
der Mitarbeiter durch bei den Versuchen freigesetzte giftige Substanzen zu verhindern, ein bis
zu achtfacher Luftwechsel pro Stunde erforderlich. Dabei strömen nicht nur mögliche Gefah-
renstoffe ab, sondern auch die in der Raumluft enthaltene Wärme. Durch speziell abgesaugte
Arbeitsplätze und Gefahrstoffschränke oder die Lüftungsanforderungen einzelner sich stark
erwärmender technischer Geräte kann sich dieser Abluftbedarf noch zusätzlich erhöhen. Daher
ist bei Laborgebäuden der energetische Aufwand für die Be- und Entlüftung deutlich höher als
bei Wohn- oder Bürobauten. Oft macht er zwischen 80 und 90 Prozent des Gesamtenergiever-
brauches der Gebäude aus und bietet daher enorme Einsparpotenziale. Auch beim Labor- und
Verwaltungsneubau in Nossen ist es neben baulichen Maßnahmen wie einer kompakten Kuba-
tur sowie einer umfassenden Dämmung der Gebäudehülle vor allem durch den Einsatz einer
hochenergieeffizienten Lüftungsanlage mit integrierter Wärmerückgewinnung gelungen, das
Niveau eines Passivhauses zu erreichen. Die hier erzielten technischen Standards werden sicher
(auch international) als Wegbereiter für weitere Passivhaus-Laborbauten fungieren.
Vorgehängte hinterlüftete Fassade

image
40 | Passivhaus
Bauliche Umsetzung
Mit Beginn der Ausführungsplanung wurde durch SIB das Passivhausinstitut direkt beauftragt
und den Planern zur Seite gestellt. Ziel war es, die Zertifizierung der Laborgebäude als qualitäts-
geprüfte Passivhäuser durch das PHI zu erreichen.
Mit Blick auf den Wirtschaftlichkeitsaspekt und die Anforderungen aus der Passivhaus-Bauweise
müssen die Laborgebäude kompakt geplant werden. Funktionell mussten jedoch die Nutzungsein-
heiten so angeordnet werden, dass ein reibungsloser Laborbetrieb gewährleistet werden konnte.
Um beide Anforderungen zu erfüllen, wurden die Gebäude als dreibündige Anlagen geplant.
Als Fassade wird eine vorgehängte, hinterlüftete Fassade verwendet. Der Vorteil dieser Fassade
ist die konstruktive Trennung von Witterungs- und Wärmeschutz. Als Bekleidungswerkstoff
kamen großformatige HPL-Fassadenplatten zum Einsatz. Die Dämmung besteht aus 26 cm
Mineralfaserdämmstoff. Als Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit wurde
λ
= 0,035 W/mK
gemäß Vorgabe PHI zu Grunde gelegt. Wichtig für die Umsetzung der energetischen Kennwerte
ist eine möglichst wärmebrückenfreie Unterkonstruktion. Aus wirtschaftlichen und sicher-
heitsrelevanten Erwägungen wurde das erprobte System der klassischen Befestigung mittels
Konsolen gewählt, obwohl damit geringe Wärmebrücken einzukalkulieren waren.
Im Zuge der weiteren Planung fand dann ein neuentwickeltes System mit sogenannten Thermo-
konsolen Anwendung. Der Vorteil dieses Konsolensystems ist die absolute Wärmebrückenfrei-
heit. Damit ergibt sich für die Außenwand ein Wärmedurchgangskoeffizient U = 0,130 W/m²K.
Aufgrund der relativen Produktneuheit wurde die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung beim
Deutschen Institut für Bautechnik (DIBT) erst beantragt, weshalb eine Zulassung im Einzelfall
für das Vorhaben erforderlich wurde.
Um bei den Fenstern den Wärmedurchgangskoeffizienten von Uw <= 0,85 W/m²K sicher zu errei-
chen, wurden anstelle von Fensterbändern Einzelöffnungen geplant. Die Fensterelemente bestehen
aus Holzfenstern mit hochwertiger Dreifachverglasung (Ug <= 0,6 W/m²K) und davor laufendem
Sonnenschutz. Mit Blick auf den gestalterischen Aspekt wurden umlaufende Zargen und abge-
schrägte Fensterbänke gewählt, welche weitestgehend wärmebrückenfrei mit den Fensterelemen-
ten verbunden sind. Die Fassadengestaltung sollte sich nicht bedingungslos den energetischen
Forderungen an die Konstruktion unterordnen, sondern mit dieser eine Einheit bilden.
Technische Umsetzung
Vorrangiges Ziel der Planung ist die Errichtung von einerseits funktionierenden und anderer-
seits energetisch optimalen Laborgebäuden. Bei der technischen Umsetzung gewinnt bei-
spielsweise in Folge der luftdichten und sehr gut gedämmten Bauweise der Gebäudehüllen der
sommerliche Wärmeschutz gegenüber der Deckung der Heizlast der Gebäude an Bedeutung.
So sind bei der Realisierung von Laborgebäuden in Passivhaus-Bauweise neue Wege bei der
Konzipierung und Berechnung der technischen Anlagen zu beschreiten. Dabei spielt für den
Energiebedarf eines Laborgebäudes die Raumlufttechnik eine dominierende Rolle.
Passivhaus-zertifizierte Laborgebäude
Olaf Römer · Bernd Bischoff
Verlegung der Betonkernaktivierung

image
image
image
Passivhaus | 41
Lüftungsbedarf
Der Hauptgrund für den hohen Heizbedarf der Raumlufttechnik sind die technologisch notwendigen
hohen Luftmengen, die aus der Ausstattung der Laborgeräte und der Gefährdungsanalyse der
Räume resultieren. Ziel ist es also, den Luftmengenwechsel auf ein Mindestmaß zu begrenzen.
Durch den Einsatz von Überströmeffekten können gleichfalls Luftmengen eingespart werden.
Bei einer gemeinsamen Anordnung von Büro- und Laborräumen wurden die Büros mit reiner
Zuluft ausgestattet. Die Luft strömt vom Büro in den Flur und von diesem in das Labor, welches
technologisch bedingt im Unterdruck gefahren werden soll. Schon die Anordnung von Räumen
ist also für eine effiziente Lüftungstechnik wichtig! Dabei entstehen jedoch auch zusätzliche
Herausforderungen wie der schwerer umzusetzende Schallschutz in den betroffenen Büros und
erhöhte Anforderungen an die Temperaturregelbarkeit der Räume.
Temperaturregelung der Räume
Schon im Planungsprozess wurde klar, dass die sonst übliche einheitliche Regelung relativ großer
Zonen eines Gebäudes für die Laborgebäude in Nossen nicht umsetzbar ist. Ursache waren die
zum Teil enormen inneren Wärmelasten durch Labor- bzw. Analysegeräte. Dem wurde mit einer
Einzelregelung über Lüftungsnachheizregister in den Laboren Rechnung getragen.
Effizienz des Lüftungssystems
Durch den technologisch bedingten hohen Lüftungsbedarf kommt der Effizienz der Raumluft-
technik-Anlage eine besondere Bedeutung zu. Erschwerend bei Laboren ist, dass aus Sicherheits-
gründen (100-prozentiger Ausschluss von Umluft) nicht alle Systeme der Wärmerückgewinnung
einsetzbar sind. Zum Einsatz kamen doppelte Kreuzstromwärmeübertrager aus Polypropylen
mit Druckumkehr.
Die gewählte räumliche Einordnung der RLT-Zentralgeräte und die Art des Luftverteilnetzes
stellen für die Gebäude in Nossen ein Optimum dar. Die Geräte befinden sich auf der obersten
Etage jeweils in der Mitte des Gebäudeteiles. Außen- und Fortluft können so auf direktem
Weg aus der thermischen Gebäudehülle geführt werden. Die einzelnen Lüftungsstränge werden
spinnenartig aus der Zentrale jeweils auf dem kürzesten Weg zum Verbraucher verteilt. Durch
Einsatz von feuerbeständigen Schächten befindet sich zwischen dem Verbraucher und der
Zentrale jeweils nur eine einzige Brandschutzklappe.
Konsequente Wiederverwertung von inneren (technologischen) Wärmequellen
Während beispielsweise in einem Bürogebäude innere Wärmequellen automatisch bei der
Gebäudeheizung genutzt werden, waren für das Laborgebäude zusätzliche Maßnahmen dafür
erforderlich. Die Druckluftzentrale wurde so in das Lüftungssystem eingebunden, dass über die
RLT-Geräte eine Rückgewinnung der Wärmeenergie erfolgt; nur bei fehlendem Bedarf wird die
warme Luft aus dem Gebäude abgeführt. Die Kälteerzeugung für die Kühlzellen versorgt bei
Bedarf die Haupttechnikzentrale der Laborgebäude mit Wärme.
Die Kälte für weitere technologische Abnehmer und für alle erforderlichen Umluftkühler wird
mit einer Absorptionskältemaschine, die von einem BHKW versorgt wird, betrieben. Die dabei
entstehende Abwärme auf geringem Temperaturniveau kann bei Bedarf durch Einspeisung in
die Betonkernaktivierung wieder dem Gebäude zugeführt und nutzbar gemacht werden.
Extensive Dachbegrünung
Blick in die Laborräume
Haupttechnikzentrale mit Blockheizkraftwerk

image
image
image
42 | Passivhaus
Durch die immer knapper werdenden Energieressourcen und die stetig steigenden Preise ist es
wichtig, eine neue verantwortungsvolle und nachhaltige Haltung im Umgang mit der Energie
zu entwickeln. Denn oft ist gar kein hoher Energieeinsatz erforderlich, um die angestrebte
und erwünschte Leistung zu erzielen: So ist selbst im Winter die Beheizung eines Raumes zur
Erhaltung einer komfortablen Temperatur nicht erforderlich, wenn nur die Wärmeverluste
konsequent vermieden werden.
Wie dies wirtschaftlich gelingen kann, zeigt seit vielen Jahren die Passivhaus-Entwicklung kon-
kret auf. Viele tausend Gebäude mit unterschiedlichen Nutzungen konnten seit der Entwicklung
des Konzeptes Anfang der 1990er-Jahre realisiert werden und die Erfahrungen sind sehr positiv.
Hier wird der Energiebedarf für behaglich temperierte Räume durch wirtschaftlich vernünftigen
Wärmeschutz und den Einsatz baupraktisch einfach handhabbarer Verfahren und Komponenten
gegenüber den üblichen Neubaustandards um circa den Faktor fünf vermindert.
Der Passivhaus-Standard hat sich, ausgehend vom ersten Pilotprojekt als Reihenhaus in Darm-
stadt-Kranichstein über erste Siedlungsprojekte bis hin zum Geschosswohnungsbau im Bereich
der Wohngebäude, sehr gut bewährt. Der hohe Komfort und die Behaglichkeit sowohl während der
Heizperiode als auch in den Sommermonaten sowie die ausgezeichnete Luftqualität sind neben der
Energieeffizienz zum wichtigsten Entscheidungskriterium bei Nutzern und Investoren geworden.
Passivhaus-Standard
Wolfgang Hasper
Die fünf Grundprinzipien des Passivhauses
Quelle: Passivhaus Institut

image
image
image
Passivhaus | 43
Diese guten Erfahrungen im Wohnbereich waren ausschlaggebend für erste Passivhaus-Projekte
auch bei Nichtwohngebäuden. Hier liegen zwar aufgrund der unterschiedlichen Nutzung andere
Randbedingungen hinsichtlich der inneren Wärmequellen und der erforderlichen Luftwechsel
vor; die Ziele, nämlich hohe Behaglichkeit bei möglichst geringem Primärenergiebedarf und
minimalen Betriebskosten, können aber ebenfalls mit dem Passivhaus-Konzept erreicht werden.
Weil es sich im Vergleich zu Wohnbauten fast immer um großvolumige Baukörper handelt, ist
der spezifische Aufwand im Allgemeinen sogar geringer. So sind in den letzten Jahren nicht nur
Bürogebäude, sondern auch andere Nichtwohngebäude wie Schulen, Turnhallen, Einkaufszent-
ren und Fabrikgebäude nach dem Passivhaus-Prinzip errichtet worden.
Bereits das europaweit erste, 1998 in Hessen realisierte Passivhaus-Bürogebäude – ein hoch
wärmegedämmter Verwaltungsbau, bei dem die Frischluftversorgung über eine Lüftungsanlage
mit integrierter Wärmerückgewinnung erfolgt – war Wegbereiter für eine ganz neue Generati-
on von Verwaltungsbauten. Die große Anzahl der Nachfolgeprojekte zeigt auch hinsichtlich der
Kosten, dass es sich hierbei um ein übertragbares und tragfähiges Konzept handelt.
In einer im Vorfeld durchgeführten Studie wurde deutlich, dass das Bauvorhaben am Standort
Nossen für die Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft (BfUL) und
das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) das Potenzial aufweist, die
gesamte Palette vom Büro bis zum Laborgebäude an einem Standort mit entsprechenden
Synergieeffekten (Kostenreduktion durch hohe Stückzahlen, Vorfertigungsgrad oder Know-
how-Transfer etc.) kostengünstig als Passivhaus zu realisieren. Dass es gelungen ist, diese Ziele
zu erreichen, zeigt die vorliegende Schrift.
Die Gebäudehülle der Neubauten in Nossen stellte dank der kompakten Kubatur keine grund-
sätzlich neuartige Herausforderung dar. Viele Erfahrungen aus Vorgängerprojekten konnten
einfließen. Neben den Passivhaus-üblichen Bauteilen und Wärmeschutz-Qualitäten sorgen eine
Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und eine Betonkerntemperierung für angenehme
Raumtemperaturen im Winter wie im Sommer.
Besondere Bedeutung besitzt die Ausstattung mit energieeffizienten Beleuchtungsanlagen
(≤ 2 W/(m² 100lx) und Arbeitshilfen, denn sie trägt weiter zur Energieeinsparung bei und
vermindert
den im Sommer unerwünschten Wärmeeintrag deutlich. Dadurch können die Kühl-
lasten auf die wirtschaftlichste Art gesenkt werden – die geringen Mehrkosten für effizientere
Geräte amortisieren sich schon unmittelbar durch deren geringeren Stromverbrauch, indirekt
aber auch durch die Senkung der Kühllasten [AKKP 26]. Für die Neubeschaffung von Geräten
wurden daher hier schon in einer sehr frühen Phase Vorgaben für die maximale Leistungsauf-
nahme pro PC-Arbeitsplatz und gemeinsam genutzte Arbeitshilfen getroffen. Im besonderen
Umfeld der Labornutzung waren bei einigen Geräten Kompromisse erforderlich, weil keine
energieeffizienteren Alternativen zur Verfügung standen. Hier ist zu hoffen, dass auch dieser
Aspekt bei der Geräteentwicklung für Sonderanwendungen künftig eine stärkere Beachtung
finden wird.
Fassade des ersten Passivhauses
in Darmstadt-Kranichstein
Quelle: Passivhaus Institut Darmstadt
Ev. Kindergarten in Döbeln
Quelle: Architektengemeinschaft
Reiter und Rentzsch
Wohnprojekt Nestwerk in Dresden
Quelle: Architektengemeinschaft
Reiter und Rentzsch

44 | Passivhaus
Aus der obigen Vorstellung des Passivhaus-Konzeptes ist unmittelbar ersichtlich, dass die Vermei-
dung
von Lüftungs-Wärmeverlusten durch Einsatz von Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewin-
nung einen hohen Stellenwert besitzt. In Laboratorien wird ein sehr hoher Abluftvolumenstrom
bezogen auf die Hauptnutzfläche gefordert, was zu einem circa achtfachen Luftwechsel führt.
Die aus solch hohen Luftwechseln resultierenden Wärmeverluste sind enorm, hier liegt also ein
wesentlicher Ansatz zur Steigerung der Energieeffizienz.
Allerdings wird dieser hohe Luftwechsel nur für die Zeiten der bestimmungsgemäßen Nutzung
des Labors gefordert. Außerhalb dieser Zeiten dürfen die Luftvolumenströme reduziert werden.
Eine sorgfältige Planung der lüftungstechnischen Anlagen mit dem Ziel einer Minimierung der
Luftvolumenströme sind daher eine elementare Voraussetzung für das Gelingen solcher Projekte.
Betrachtet man die Reduzierung der Lüftungswärmeverluste näher, so stellt sich heraus, dass
alle Maßnahmen zur Laufzeit- und Volumenstromverringerung sowie die Nutzung der verblei-
benden Abluft über die Wärmerückgewinnung großen Einfluss auf die Gesamtenergiebilanz
eines Laborgebäudes haben. Würden sich die Lüftungswärmeverluste ohne diese Maßnahmen
(reine Abluft ohne WRG, keine Laufzeiten- und Volumenstromreduzierung) auf rund 360 kWh/
(m²a) belaufen, so reduzieren sie sich bei 80 Prozent Wärmebereitstellungsgrad der Lüftung und
Laufzeit- sowie Volumenstromreduzierung auf rund 57 kWh/(m²a).
Der Passivhaus-Standard bei einem solchen Laborgebäude ist nicht durch die (sonst weitge-
hend verwendete) Heizwärmebedarfsbedingung »15 kWh/(m²a)« definiert, sondern durch das
funktionale Kriterium: »Konditionierbarkeit mit der minimierten Zuluftmenge«. Weil bei der
durch die Nutzung vorgegebenen hohen Luftmenge von circa 25 m³/(m²h) eine sehr hohe
Heizleistungsbereitstellung über die Zuluft möglich ist, ergibt sich für das Kriterium Passivhaus
in diesem Fall eine maximale Heiz- oder Kühllast von annähernd 50 W/m².
Bei dem hier realisierten Pilotprojekt ist ein bereits sehr geringer Heizwärmebedarf von ca.
40 kWh/(m²a) erreicht worden. In Feist/Pfluger war ein Heizwärmebedarf von unter 30 kWh/
(m²a) als möglich herausgearbeitet worden. Der Unterschied erklärt sich im Wesentlichen aus
der noch steigerungsfähigen Wärmebereitstellung der Lüftungsanlagen. Die ebenfalls vorge-
sehene Betonkerntemperierung stellt eine weitere leistungsfähige Möglichkeit zur Absicherung
angenehmer Innenraumbedingungen bereit.
Das begleitende Monitoring kann neben Erkenntnissen zur tatsächlichen Energienutzung Auf-
schluss über die Gültigkeit der Annahmen zu Gleichzeitigkeiten im Lüftungssystem und damit
zu den real erforderlichen Luftleistungen bringen. Neben seiner Bedeutung für die Projektierung
und Energiebilanzrechnung in der Planungsphase derartiger Projekte können die Erkenntnisse
langfristig auch zu einer geänderten Geräteauslegung und damit zu Investitionskosteneinspa-
rungen in Folgeprojekten führen.
Zusammenfassung und Ausblick
Mit der Passivhaus-Bebauung auf dem Areal des LfULG und der BfUL am Standort Nossen ist
es vorbildhaft gelungen, mit einem Neubau in zukunftsweisender Qualität den Ansprüchen an
ökologische und auch ökonomische Nachhaltigkeit zu entsprechen. Der Freistaat Sachsen ist nun
dauerhaft gegenüber Folgekosten aus hohen Energiepreisen abgesichert und die Umweltbelastung
durch CO
2
-Emissionen wurde wirkungsvoll gesenkt. Die lange zu erwartende Nutzungsdauer der
Gebäude trägt die Folgen dieser Entscheidung weit in die Zukunft. Ambitionierte Klimaschutzziele
bis zur Mitte des Jahrhunderts zu erreichen, hängt von genau diesen, heute getroffenen Richtungs-
entscheidungen ab.
Mit dem erfolgreichen Pilotprojekt des Passivhaus-Standards für Laborgebäude konnte gezeigt
werden, dass eine enorme Effizienzsteigerung auch für solche hoch speziellen Nutzungen möglich
ist. In den Laborgebäuden ist der Einsatz von Effizienztechnologie, insbesondere im Bereich der
Lüftung mit Wärmerückgewinnung, besonders wirtschaftlich, weil sich damit die signifikant
hohen Lüftungswärmeverluste drastisch reduzieren lassen. Ebenfalls bedeutsam und wirtschaft-
lich ist die Ausstattung mit besonders energieeffizienten Beleuchtungsanlagen in Verbindung
mit wirksamen Maßnahmen zur optimierten Tageslichtnutzung und der Einsatz hoch effizienter
Informations- und Kommunikationstechnik.

image
Passivhaus | 45
Raumlüftung in den Laborgebäuden
Der Freistaat Sachsen war 2010 auch Gastgeber der gemeinsam vom Passivhaus Institut und
der Sächsischen Energieagentur SAENA veranstalteten, erstmalig in den neuen Bundesländern
stattfindenden 14. Internationalen Passivhaustagung, bei der sich mehr als 1.000 Teilnehmer
aus 46 verschiedenen Ländern in Dresden zum fachlichen Diskurs versammelten. Dieser in-
tensive Informations- und Erfahrungsaustausch zu den verschiedenen weltweit realisierten
Passivhäusern gab wichtige Impulse für die Weiterentwicklung und weitere Verbreitung
dieser Bauweise. Neben der Vorstellung praktischer Erfahrungen zur Anpassungsfähigkeit
des Passivhaus-Ansatzes an die unterschiedlichsten Klimate und regionalen Bauweisen (vor
allem in Australien, Japan und dem europäischen Raum), gehörte auch die Entwicklung der
Passivhaus-Standards in Sachsen zusammen mit der Vorstellung hochrangiger bereits in der
Region verwirklichter Projekte zu den Schwerpunkten der Tagung. Bereits hier erregte das
ambitionierte Passivhaus-Konzept des damals noch in der Planungs- und Bauphase befind-
lichen Pilotprojektes »Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen« auch in internationalen
Fachkreisen für Aufsehen.

image
46 |
Daten

image
| 47

48 | Daten
Projektdaten
Gebäudedaten
Gustav-Könnecke-Haus (Haus 1)
Stationsgebäude mit Haus 1a
(Servicestation)
Bruttogrundfläche
1.302 m²
Hauptnutzfläche
988 m²
Bruttorauminhalt
5.068 m³
Max-Eyth-Haus (Haus 2)
Mehrzweckhalle
Bruttogrundfläche
1.427 m²
Hauptnutzfläche
341 m²
Bruttorauminhalt
9.918 m³
Julius-Kühn-Haus (Haus 3)
Büro- und Verwaltungsgebäude
Bruttogrundfläche
3.577 m²
Hauptnutzfläche
1.629 m²
Bruttorauminhalt
12.430 m³
Justus-von-Liebig-Haus (Haus 4)
Laborgebäude
Bruttogrundfläche
5.248 m²
Hauptnutzfläche
2.365 m²
Bruttorauminhalt
20.995 m³
Gottlob-Ludwig-Rabenhorst-Haus
(Haus 5)
Laborgebäude mit Haus 5a
(Kartoffelquarantänelager)
Bruttogrundfläche
5.507 m²
Hauptnutzfläche
2.467 m²
Bruttorauminhalt
21.543 m³
Alfred-Mitscherlich-Haus (Haus 6)
Gefäßstation mit dem Maximilian-
Klinkowski-Haus (Haus 6a)
(Gewächshaus)
Bruttogrundfläche
1.699 m²
Hauptnutzfläche
1.145 m²
Bruttorauminhalt
8.028 m³
Lysimeteranlage
(Freianlage)
Bruttogrundfläche
320 m²
Bauherr
Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium
der Finanzen
Staatsminister der Finanzen
Prof. Dr. Georg Unland
Abteilung Landesvermögen
und Staatshochbau
Abteilungsleiter Johann Gierl
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien-
und Baumanagement SIB
Geschäftsführer Prof. Dieter Janosch
Unternehmensbereich Planungs-
und Baumanagement
stv. Unternehmensbereichsleiter
Matthias von Rüdiger
Niederlassung Dresden I
Niederlassungsleiter Ludwig Coulin
Projektleitung
Karsten Böhm, Hannelore Schmidt,
Ortrun Müller
Prüfbeauftragte
Kathrin Schubert
Technik
Bernd Zschippang, Christian Zinke,
Christian Smie, Klaus Rompe,
Joachim Kretschmar, Konstanze Hasse,
Jürgen Böttger
Ingenieurbau
Silke Nickol, Sven Seidel, Katrin Gorka,
Katrin Berger
Nutzende Dienststelle
LfULG – Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie
BfUL – Staatliche Betriebsgesellschaft
für Umwelt und Landwirtschaft
Projektzeitraum
2005-2012
Baubeginn
2. März 2009
Gesamtbaukosten
41 Millionen Euro

Daten | 49
Projektbeteiligte
Planungsbüros
Architekt
Architektenarbeitsgemeinschaft
Hartmann + Helm
Planungsgesellschaft mbH, Weimar
Junk & Reich Architekten BDA
Planungsgesellschaft mbH, Weimar
Projektsteuerung
Kaiser Baucontrol
Ingenieurgesellschaft mbH, Dresden
Tragwerksplanung
HJW + Partner Architekten + Ingenieure,
Leipzig
Technische Gebäudeausrüstung
CPE Controlling Projektmanagement
Engineering GmbH, Halle
Elektrotechnik
Matic und Müller Ingenieure GmbH
Ingenieurgesellschaft für Gebäudetechnik,
Dresden
Laborplanung
IBA-Planung
Ingenieurbüro für Bau- und Anlagenplanung
GmbH, Borsdorf
Landschaftsarchitekt
Landschaftsarchitektur-Büro Grohmann,
Dresden
Ingenieurbauwerke
Planungsgruppe Brücken-, Ingenieur-
und Tiefbau GbR, Radebeul
Brandschutz
Arnhold Ingenieurbüro für Arbeitssicherheit
und Brandschutz, Weimar
Bauphysik, Raum- und Bauakustik
Büro für Bauphysik Manfred Weiße,
Wansleben am See
Lichtplanung
lichtraum3, Weimar
Aufzugsplanung
Hundt & Partner Ingenieurgesellschaft
mbH & Co. KG, Leipzig
Kommunikationstechnik
Ingenieurbüro K.R.A.C.K., Cottbus
Gewächshausplanung Haus 6a
GEFOMA GmbH Ingenieur- und
Planungsgesellschaft, Großbeeren
Küchenplanung
CPE Controlling Projektmanagement
Engineering GmbH, Halle
Vermessung
GEO-METRIK-
Ingenieurgesellschaft mbH Dresden,
Radeburg
Grenzkataster
Ingenieur- und Vermessungsbüro Heinze,
Bernsdorf
Beratung Passivhausplanung
Passivhaus Institut Darmstadt
Baugrunduntersuchung
Ingenieurbüro Dr. Tille
beratende Ingenieure für Bodenmechanik
und Grundbau, Großenhain
G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH, Freiberg
Bausubstanzuntersuchung
Dr. Fechter GmbH
Ingenieurbüro für Energie- und
Verfahrenstechnik, Dresden
Altlastenuntersuchung
Müller BBM GmbH Niederlassung Dresden
Prüfingenieur Statik
Dipl.-Ing. Andreas Forner
Prüfingenieur für Standsicherheit, Leipzig
Prüfingenieur Brandschutz
Jürgen Hahn
Prüfingenieur für Brandschutz, Leipzig
Beratung Fassadenplanung
iFTD Ingenieurbüro für Fenster- und
Fassadentechnik Dresden GmbH
SiGeKo
DEGAS-ATD
Deutsche Gesellschaft für Anlagensicherheit
und Projektmanagement mbH, Berlin
Fotografische Dokumentation
Mirko Hertel Fotografie, Stollberg
Bausubstanzuntersuchung
Dr. Fechter GmbH
Ingenieurbüro für Energie- und
Verfahrenstechnik, Dresden
Altlastenuntersuchung
Müller BBM GmbH Niederlassung Dresden

50 | Daten
Ausführung - Bau
Erdarbeiten / Verbau
Züblin Spezialtiefbau GmbH
Bereich Nord, Dresden
Bodenverbesserung
SAT GmbH & Co.KG, Erfurt-Stotternheim
Rohbau Haus 5
Wolff & Müller Regionalbau GmbH & Co. KG,
Dresden
Gerüst II
Bau Dresden Gruna, Dresden
Fassade II
S+T Fassaden GmbH, Tessin
Passivhausfenster
Häußler GmbH, Speyer
Dachabdichtung
Sven Görlach GbR, Weißenberg
Metallfenster / Metalltüren
Schreinerei / Metallbau Wagner GmbH,
Niederwürschnitz
Metallfassade
B&B Bausysteme und Bautenschutz GmbH,
Waldsteinberg
Trockenbauarbeiten
HTS Bau GmbH, Frankenberg
Maler / Innenputz
Malerhandwerk Stiller, Dresden
OT Langebrück
Fliesenarbeiten II
Fliesenleger Großmann, Süptitz
Bodenbelagsarbeiten II
Schandert GmbH Raumgestaltung, Jüterbog
Bodenbeschichtungen II
FB-Technik GmbH, Greiz
Baureinigung II (Haus 5)
Reinigungs-Service Richter GmbH,
Großenhain
Estricharbeiten II
KFK, Torgau
Innentüren Holz
ATPW Akustik Trockenbau Peter Weiß GmbH,
Torgau OT Loßwig
Los 35 a Schlosserarbeiten II
Stahl- & Metallbau May GmbH, Dresden
Reinigungsarbeiten
Firma Richter, Großenhain
Tischler II - Teeküchen Haus 3, 4, 5
Firma Küche 3000, Nossen
Ausführung - Bau
Erweiterter Rohbau I
O.H.T. Hoch-und Tiefbau GmbH, Ostrau
Gerüstbau
Bindig Gerüstbau GmbH, Heidenau
Dachabdichtung
Sysdatec GmbH, Zörbig OT Prussendorf
Fassade
Dach-Schneider Weimar GmbH, Umpferstedt
Fassade Metall
STM Montage GmbH, Lunzenau
Alu-Glas-Elemente
Beer u. Lang GmbH, Neunhofen
Trockenbau - Innenputz WDVS
MFC Modell- und Formenbau Chemnitz
GmbH, Chemnitz
Türen Holz
Tischlerei Schneider GmbH, Nünchritz
Türen Stahl
Metallbau Papendick, Wegefarth
Automat. Schiebetüren
Metallbau Papendick, Wegefarth
Tore
Metallbau Köhler, Freiberg
Estrich, Dämmung
Zwethauer Putz- und Estrichbau GmbH,
Zwethau
Fliesen-/ Plattenarbeiten
Bau Wehner GmbH, Großröhrsdorf
Bodenbelag
Seiß und Leitner GmbH, Gera
Bodenbeschichtung
IBOTEC Verarbeitungsbetriebe GmbH,
Frankenberg
Maler
Malerhandwerk Stiller, Dresden
OT Langebrück
Schlosser
Fa. Steffen Voigt, Dippoldiswalde
Gebäudereinigung
Gebäudereinigung Gauglitz GmbH, Meißen
Schließanlage
Wolf-Alarm GmbH, Dresden
Ausführung - Technik
Aufzüge Haus 1
FB-Aufzüge Dresden GmbH & Co. KG,
Arnsdorf
Kranbahn Haus 2
AHA Rainer Anders, Möser
Rauchabzug-Lüftung
Frank Ebert, Dresden
Sanitär, Heizung, RLT, GLT I
Lattermann Haustechnik GmbH, Dresden
Starkstrom I
Duatec GmbH, Dresden
Ausführung - Technik
Haustechnik (Heizung / Lüftung / Sanitär)
KLUGE Klima-Filtertechnik GmbH, Dresden
Aufzug
ELMA Elektro- und Maschinenbau GmbH,
Naumburg
Reinstwasseranlage
Fa. Hartmann GmbH, Hainichen
Kühlzellen / Kälteanlagen
Klima – Kälte – Elektroanlagenbau GmbH,
Mülsen
Druckluft-/ Vakuumanlage
Imtech Deutschland GmbH & Co. KG,
Stuttgart
Labortechnik
ARGE Labor- und Objekteinrichtungen
GmbH, Wathlingen
Sondergasanlage
Friedmann Gas- und Schweißtechnik GmbH,
Brand-Erbisdorf
Schwachstrom II
Ahlbrandt GmbH, Dresden
1. Bauabschnitt
2. Bauabschnitt

Daten | 51
Ausführung - Bau
Los 8d Rohbau Haus 5a
Bau Berger GmbH, Niederwiesa
Bodenverbesserung
Keller Grundbau GmbH, Leipzig
Rohbau Häuser 3 und 4
HIW, Wilsdruff
Gerüstbau III
Gerüstbau Uwe Seyfert, Gornau
Estrich / Dämmung III
Estriche M H Ltd., Geilenkirchen
Trockenbau III
Volkmar Große Innenausbau, Coswig
Estrich / Dämmung IV
PTF-Bau Gesellschaft Meißen mbH, Meißen
Trockenbau IV
Jaeger Ausbau GmbH + Co KG Dresden,
Dresden
Fassade III + Fassade Metall III
(Haus 3 + Haus 4)
Henke AG, Dresden
Fenster + Türen Metall III 3. BA
Leichtmetallbau Richter, Plauen
Dachabdichtung
Sven Görlach GbR, Weißenberg
Passivhausfenster
Ruprecht, Schwarzenberg
Innentüren III (Haus 3 + Haus 4)
Giese Trockenbau GmbH, Coswig (Anhalt)
Türen Fenster Haus 5a
Eilenburger Fenstertechnik GmbH & Co.KG,
Eilenburg
Bodenbelagsarbeiten III (Haus 3 + Haus 4)
Raumstudio Falter GmbH, Dresden
Bodenbeschichtungen III (Haus 4)
FB-Technik GmbH, Greiz
Maler / Innenputz III (Haus 3)
Malerhandwerk Stiller, Dresden
OT Langebrück
Maler / Innenputz IV (Haus 4)
Malerhandwerk Stiller, Dresden
OT Langebrück
Fliesenarbeiten III (Haus 3)
Fliesenfachgeschäft Rolf Albert, Reichenbach
Fliesenarbeiten IV (Haus 4)
Fliesenleger Großmann, Süptitz
Schlosserarbeiten III (Haus 3 + Haus 4)
JT Metallbau GmbH, Zeithain
Innentüren Stahl III (Haus 3 + Haus 4)
Burg Metallbau Handelsgesellschaft mbH,
Markkleeberg
Rollregalanlage Haus 3
Zambelli Metalltechnik GmbH & Co.KG,
Hamm
Mobile Trennwand Haus 3
Franz Nüsing GmbH & Co.KG, Münster
Fliesenarbeiten III
Fliesenleger Großmann, Süptitz
Bodenbeschichtungen III
FB-Technik GmbH, Greiz
Tischlerarbeiten III (Haus 3)
Fa. Loschke, Oppach
Blendschutz und Verdunkelungen
INTERIEURTEAM.GMBH, Leipzig
Ausführung - Technik
Haustechnik (Heizung / Lüftung / Sanitär)
KLUGE Klima-Filtertechnik GmbH, Dresden
Aufzug
ELMA Elektro- und Maschinenbau GmbH,
Naumburg
Reinstwasseranlage
Fa. Hartmann GmbH, Hainichen
Kühlzellen / Kälteanlagen
Kälte- Klima- Elektro Anlagenbau GmbH,
Mülsen
Druckluft- / Vakuumanlage
Imtech Deutschland GmbH & Co. KG,
Stuttgart
Labortechnik
ARGE Labor- und Objekteinrichtungen GmbH,
Wathlingen
Sondergasanlage
Friedmann Gas- und Schweißtechnik GmbH,
Brand-Erbisdorf
Schwachstrom II
Ahlbrandt GmbH, Dresden
Starkstrom II
YIT Germany GmbH, Dresden
3. Bauabschnitt
Gesamtbaumaßnahme
Außenanlage
Ausführung - Außenanlagen
Rodung / Abbruch
Firma Bertram, Dresden
Erdarbeiten
Eurovia VBU, Dresden
Landschaftsbauarbeiten
Steinbach & Richter GbR, Lichtenau
Böhme GmbH
Garten- und Landschaftsbau,
Bannewitz
Ausführung - BE
Baustellenschild
Bau Schulze GmbH, Dresden
Baustelleneinrichtung
B plus L
Bauunternehmen und Baulogistik GmbH,
Niederdorf
Schließanlage gesamt
Ha-Wa Sicherheitstechnik GmbH, Freital
Beschilderung
Schilder Illig GmbH, Stollberg
Kunst am Bau
Teo Richter,
autogenwohnmetall, Chemnitz

52 | Daten
Quellen und Literatur
Bildnachweis
Zum Kloster Altzella
Donath, Matthias; thieMe, anDré
: Kloster Altzella,
Leipzig 2011.
Gurlitt, Cornelius
: Das Zisterzienser-Kloster
Altenzella in Sachsen. Eine baugeschichtliche
Studie. [Ergänzungsheft zur Beschreibenden
Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenk-
mäler Sachsens.] Dresden 1922.
Gurlitt, Cornelius
(Bearb.): Beschreibende
Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenk-
mäler des Königreichs Sachsen, Band 41.
Amtshauptmannschaft Meißen-Land.
Dresden 1923, S. 1–40.
löffler, fritz
(Hrsg.): Kloster Altzella
[Das christliche Denkmal, Heft 60/61],
Berlin 1962.
MaGirius, heinriCh
: Klosterpark Altzella,
Berlin 2000.
sChattkowsky, Martina; thieMe, anDré
(Hrsg.):
Altzelle. Zisterzienserabtei in Mitteldeutsch-
land und Hauskloster der Wettiner,
Leipzig 2002 [Schriften zur Sächsischen
Landesgeschichte, Band 3].
Zur Stadt und zum Schloss Nossen
Gurlitt, Cornelius
(Bearb.): Beschreibende
Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenk-
mäler des Königreichs Sachsen, Band 41.
Amtshauptmannschaft Meißen-Land.
Dresden 1923, S. 360–384.
MosChkau, alfreD
: Nossen und Kloster Altzella.
Ein Führer durch diese Stadt und ihre
Umgebung, insbesondere aber durch das
Kloster Altzella und das Muldental,
Freiberg 1875, S. 1–9.
wunDerwalD, Peter
: Schloss Nossen,
Berlin 2000.
Donath, Matthias; wunDerwalD, Peter
:
Schloss Nossen, Leipzig 2011.
Zur »Lommatzscher Pflege« und den
landwirtschaftlichen Aspekten
Grosse, Martin
: Die Landschaft der
Lommatzscher Pflege. In: Mitteilungen des
Landesvereins Sächsischer Heimatschutz,
Band XXI, Heft 1–3/1932, S. 92–100.
Plaul, hainer
u. a. / Förderverein für Heimat
und Kultur in der Lommatzscher Pflege e. V.
(Hrsg.): Die Lommatzscher Pflege von A bis Z,
Lommatzsch 2002.
säChsisChe lanDesanstalt für lanDwirtsChaft
,
Fachbereich Ländlicher Raum, Betriebswirt-
schaft und Landtechnik, Böhlitz-Ehrenberg
(Red.): Die landwirtschaftlichen Vergleichs-
gebiete im Freistaat Sachsen, Dresden 1999
[Vergleichsgebiet 7 – Mittelsächsisches
Hügelland, S. 44–46 sowie Vergleichsgebiet 8
– Mittelsächsische Platte, S. 47–51].
http://www.smul.sachsen.de/lfl/
publikationen/download/111_1.pdf
VoGelsanG, h.:
Die Lommatzscher Pflege
in landwirtschaftlicher Bedeutung. In:
Mitteilungen des Landesvereins Sächsischer
Heimatschutz, Band XXI, Heft 1–3/1932,
S. 65–74.
Zum Passivhaus
feist, wolfGanG; PfluGer, rainer
: Kurzexpertise
zur kostengünstigen Umsetzung des Passiv-
hauskonzeptes im Neu- und Altbau für
das BV am Standort Nossen der Landesanstalt
für Landwirtschaft (LfL), Darmstadt 2006.
PfluGer, rainer
: Primärenergiekriterien für
Funktionsgebäude, in: Arbeitskreis kosten-
günstige Passivhäuser Phase III (Hrsg.):
Protokollband Nr. 31 – Energieeffiziente
Raumkühlung, [Passivhaus-Institut]
Darmstadt 2005, S. 145–160.
röMer, olaf; fiebiG, aChiM; weisse, ManfreD;
MatusChak, annett
: Pilotprojekt Laborgebäude
als »Passivhaus«, in: FEIST, Wolfgang (Hrsg.):
14. Internationale Passivhaustagung 2012,
Darmstadt 2010, S. 197–202.
feist, wolfGanG
(Hrsg.): 14. Internationale
Passivhaustagung 2012, [Passivhaus-Institut]
Darmstadt 2010 [Tagungsband zur Passiv-
haustagung. 28.–29. Mai 2010 in Dresden].
S. 2: SMF / Oliver Killig
S. 5: SMUL / Oliver Killig
S. 10: LfULG, Dr. Wolfgang Karalus
S. 11 oben: SLUB Dresden / aus: 19.8.02493,
Band XXI, Heft 1 / 3, 1932, Landesverein
Sächsischer Heimatschutz, Mitteilungen
des Landesvereins Sächsischer
Heimatschutz e. V. / Aufnahme: SLUB /
Dresdner Digitalisierungszentrum
S. 11 rechts: SLUB Dresden / Deutsche
Fotothek / Fotoaufnahme: Walter Möbius
S. 12: SLUB Dresden / Deutsche Fotothek /
Kartensammlung KS B2054 / Aufnahme:
SLUB / Dresdner Digitalisierungszentrum
S. 13 (alle 3 Abb.): Schlossbetrieb Klosterpark
Altzella / Schloss Nossen
S. 22–26: Visualisierung ARGE
S. 42: Grafik Passivhausinstitut Darmstadt
S. 43 oben: Passivhausinstitut Darmstadt
S. 43 mitte, unten: Architektengemeinschaft
Reiter und Rentzsch
Weitere Fotos: Mirko Hertel Fotografie,
Stollberg,
www.mirko-hertel.de