Seite 1 von 2
Medieninformation
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Ihr Ansprechpartner
Frank Meyer
Durchwahl
Telefon +49 351 564 20040
Telefax +49 351 564 2059
presse@smul.sachsen.de*
06.05.2019
Dresdner Frauenkirche steht im Wald
Sachsenforst verwandelt die Dresdner Innenstadt in ein
Walderlebnis
Wer am kommenden Wochenende auf dem Dresdner Neu- und Altmarkt
unterwegs ist, wird staunen: Der Staatsbetrieb Sachsenforst lässt in der
Innenstadt einen bunten Wald entstehen. Vor den Türen der Dresdner
Frauenkirche wird vom 10. bis 12. Mai 2019 ein abwechslungsreicher
Waldmarkt aufgebaut. Der Markt ist konzipiert als Walderlebnisraum
für Groß und Klein. Mit zahlreichen Holzhütten, Bühnenprogramm und
originellen waldpädagogischen Angeboten wird der Wald mit seiner
vielfältigen Flora und Fauna auf ungewöhnlichem Terrain mitten in der
Stadt erlebbar gemacht. Auf dem Altmarkt wird der Sachsenforst mit seinen
Partnern, als Teil des Dresdner Frühjahrsmarktes, rund um das Thema
Holznutzung informieren. So werden unter anderem künstlerische Werke
mit der Kettensäge hergestellt und forstliche Großtechnik erläutert.
Der Waldmarkt wird anlässlich der 69. Tagung des Deutschen Forstvereins
e. V. (DFV) veranstaltet. Der Verband, der für die Interessen von Wald
und Forstwirtschaft eintritt, ist mit seiner Veranstaltung vom 8. bis zum
12. Mai 2019 im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sowie in Sachsens
Wäldern zu Gast. Bei dieser größten deutschen Forstfachtagung kommen
über 1 100 Waldexperten aus ganz Deutschland sowie dem europäischen
Ausland unter dem Motto „WaldGesellschaft“ zusammen. Dabei wird der
thematische Fokus auf die vielfältige Bedeutung des Waldes für das Leben
der Menschen insbesondere im ländlichen Raum gerichtet.
Staatsminister Thomas Schmidt, Dresdens Umweltbürgermeisterin Eva
Jähnigen und Carsten Wilke, Präsident des Deutschen Forstvereins e. V.,
informierten heute (6. Mai 2019) auf dem Neumarkt über den Waldmarkt und
die anstehende Forsttagung. Bereits zum dritten Mal nach 1928 und 2001
empfängt die Landeshauptstadt den Deutschen Forstverein zu dessen im
zweijährigen Turnus statt ndenden Tagung. Die Tagungsteilnehmer werden
in fünf Seminarreihen gemeinsam mit Fachexperten und Wissenschaftlern
* Kein Zugang für verschlüsselte
elektronische Dokumente. Zugang
für quali ziert elektronisch signierte
Dokumente nur unter den auf
www.lsf.sachsen.de/eSignatur.html
vermerkten Voraussetzungen.

Seite 2 von 2
sowie Vertretern aus Politik und Gesellschaft aktuelle Herausforderungen
der Forstwirtschaft erörtern. Weiterhin werden über 50 Exkursionen die
Teilnehmer in die Wälder Sachsens wie auch nach Polen und Tschechien
führen.
„Gerade in der momentan schwierigen Situation des Waldes ist es
wichtig, mit Fachkolleginnen und -kollegen aus dem In- und Ausland
über die Herausforderungen des Klimawandels zu diskutieren und vor
allem auch darüber, wie wir unsere Wälder widerstandsfähiger gegen
Stürme, Trockenheit und Borkenkäfer machen können“, sagte Staatsminister
Schmidt. „Den von uns längst begonnenen Waldumbau in stabile,
leistungsfähige, arten- und strukturreiche Mischwälder werden wir weiter
forcieren.“ Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen freute sich, dass der
Deutsche Forstverein erneut den Weg ins Elb orenz gefunden hat und
begrüßte alle Gäste in der Landeshauptstadt. „Dresden zählt zu den
grünsten Städten Europas. Etwa 62 Prozent der Stadt äche sind Wald- und
Grün ächen. Daher kann ich mir keinen besseren Tagungsort vorstellen“,
bekräftigte Jähnigen. DFV-Präsident Wilke verwies darauf, dass Sachsen die
Wiege nachhaltiger Forstwirtschaft sei, weil im Jahr 1713 der Sächsische
Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz das Prinzip der Nachhaltigkeit
de nierte. Wilke dankte allen Beteiligten für die Unterstützung der 69.
Tagung des Verbandes. Angesichts des spürbaren Klimawandels und der
dadurch verursachten aktuellen Waldschäden komme Forstleuten und
ihrer Arbeit in den nächsten Jahren eine immer größere Bedeutung zu.
Ganze Wald ächen, die Stürmen, Dürre und Borkenkäfern in den letzten
zwei Jahren zum Opfer gefallen seien, müssten nun wieder bewaldet und
dabei die gesamte Baumartenzusammensetzung neu überdacht und geplant
werden. Schließlich seien Mischbestände deutlich widerstandsfähiger in
einem sich änderndem Klima. Um diese Jahrhundert-Aufgabe bewältigen zu
können, fordert Wilke: „Mehr Wald braucht das Land, mehr Försterinnen und
Förster braucht der Wald.“
Neben dem Fachprogramm sind im Rahmen der Tagung neben dem
Waldmarkt weitere Veranstaltungen für die Öffentlichkeit geplant. So lädt
das Deutsche Hygiene-Museum Dresden am Donnerstag (9. Mai 2019)
um 20 Uhr zu dem Science-Slam „Waldmenschen“ ein. Am Freitag (10.
Mai 2019) ndet um 20 Uhr in der Dresdner Hofkirche ein ökumenischer
Dankgottesdienst mit Hörnerklang statt. Zur gleichen Zeit startet die
Försterparty im Studentenclub „Bärenzwinger“.
Medien:
Programm
yer
Waldmarkt
2019
Medienübersicht
Links:
69.
Forstvereinstagung