Seite
1
von
19
Verordnung
des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales
und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
zur Regelung von Notfallmaßnahmen zur Brechung
der vierten Coronavirus SARS-CoV-2-Welle
(Sächsische Corona-Notfall-Verordnung – SächsCoronaNotVO)
Vom 19. November 2021
Auf Grund des § 32 Satz 1 in Verbindung mit § 28 Absatz 1 Satz 1 und 2, § 28a Absatz 1,
Absatz 2 Satz 1, Absatz 3 und Absatz 6 des Infektionsschutzgesetzes vom 20. Juli 2000
(BGBl. I S. 1045), von denen
§ 28 Absatz 1 Satz 1 durch Artikel 1 Nummer 16 des Gesetzes vom 18. November
2020 (BGBl. I S. 2397) geändert worden ist,
§ 28 Absatz 1 Satz 2 durch Artikel 1 Nummer 6 des Gesetzes vom 27. März 2020
(BGBl. I S. 587) neu gefasst worden ist,
§ 28a Absatz 3 zuletzt durch Artikel 12 des Gesetzes vom 10. September 2021
(BGBl. I S. 4147) geändert worden ist,
§ 28a Absatz 2 Satz 1 und Absatz 6 durch Artikel 1 Nummer 17 des Gesetzes vom
18. November 2020 (BGBl. I S. 2397) eingefügt worden ist,
§ 31 Satz 1 zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20. Juli 2000 (BGBl. I
S. 1045),
§ 32 Satz 1 durch Artikel 1 des Gesetzes vom 22. April 2021 (BGBl. I S. 802) neu ge-
fasst worden ist,
in Verbindung mit § 7 Absatz 1 der Infektionsschutzgesetz-Zuständigkeitsverordnung vom
9. Januar 2019 (SächsGVBl. S. 83), der zuletzt durch die Verordnung vom 8. Juni 2021
(SächsGVBl. S. 594) neu gefasst worden ist, verordnet das Staatsministerium für Soziales und
Gesellschaftlichen Zusammenhalt:
Inhaltsübersicht
Teil 1 – Grundsätze
§ 1 Grundsatz
§ 2 Grundsätze zur Kontakterfassung
§ 3 Grundsätze für den Impf-, Genesenen- und Testnachweis
Teil 2 – Basisschutzmaßnahmen
§ 4 Hygienekonzept, Mindestabstand
§ 5 Maskenpflicht
Teil 3 – Notfallmaßnahmen
§ 6 Zusammenkünfte
§ 7 Versammlungen
§ 8 Handel
§ 9 Dienstleistungen
§ 10 Gastronomie
§ 11 Kultur, Freizeit
§ 12 Veranstaltungen, Feste, Großveranstaltungen und Messen
Lesefassung vom 12. Januar 2022

Seite
2
von
19
§ 13 Sport
§ 14 Beherbergung und Tourismus
§ 15 Außerschulische Bildung
§ 16 Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens
§ 17 (weggefallen)
§ 18 Kirchen und Religionsgemeinschaften
§ 18a Beerdigungen
§ 19 Saisonarbeitskräfte
§ 20 Sächsischer Landtag
Teil 4 –Sonderregelungen
§ 21 Ausgangsbeschränkungen
§ 21a Erleichterungen bei Rückgang des Infektionsgeschehens
Teil 5 – Ordnungswidrigkeiten und Schlussvorschriften
§ 22 Vollstreckungshilfe, Ordnungswidrigkeiten
§ 23 Inkrafttreten, Außerkrafttreten
Teil 1 – Grundsätze
§ 1 Grundsatz
(1) Die Öffnung, Inanspruchnahme und der Betrieb von Geschäften, Einrichtungen, Unterneh-
men, Veranstaltungen und sonstigen Angeboten ist unter Beachtung der nachfolgenden Vor-
schriften gestattet. Die Landkreise und Kreisfreien Städte können abweichend von dieser Ver-
ordnung weitergehende Schutzmaßnahmen anordnen.
(2) Diese Verordnung gilt nicht für den Betrieb der Einrichtungen nach § 1 Absatz 1 der Schul-
und Kita-Coronaverordnung vom 10. Dezember 2021 (SächsGVBl. S.1299).
(3) Die Einhaltung dieser Verordnung ist von den zuständigen Behörden insbesondere durch
Stichproben zu kontrollieren.
(4) Die Landkreise und Kreisfreien Städte sind verpflichtet, ein umfassendes oder auf be-
stimmte Zeiten beschränktes Verbot der Alkoholabgabe oder des Alkoholkonsums auf be-
stimmten öffentlichen Plätzen oder in bestimmten öffentlich zugänglichen Einrichtungen zu
erlassen. Die Abgabe von alkoholhaltigen Getränken ist dort nur in mitnahmefähigen und ver-
schlossenen Behältnissen erlaubt.
(5) Die Verpflichtung zur Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises nach dieser
Verordnung gilt nicht für Einsatzkräfte der Polizei, der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und
des Katastrophenschutzes im Einsatz.
§ 2 Grundsätze zur Kontakterfassung
(1) Sofern nach dieser Verordnung eine Kontakterfassung erforderlich ist, sollen Veranstalter
und Betreiber vorrangig digitale Systeme, insbesondere die Corona-Warn-App, für die Kon-
takterfassung einsetzen. Zusätzlich ist eine analoge Form der Kontakterfassung entsprechend

Seite
3
von
19
Absatz 2 anzubieten. Die Sätze 1 und 2 gelten nicht für Berufsgeheimnisträger nach § 53 Ab-
satz 1 der Strafprozessordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. April 1987
(BGBl. I S. 1074, 1319), die zuletzt durch Artikel 4 des Gesetzes vom 5. Oktober 2021 (BGBl. I
S. 4607) geändert worden ist, den Bereich von Groß- und Einzelhandelsgeschäften, Läden
und Verkaufsständen sowie bei Lieferung und Abholung von mitnahmefähigen Speisen und
Getränken.
(2) Sofern die Kontakterfassung nicht digital erfolgt, sind
1. eine analoge Erhebung von Kontaktdaten der Besucherin oder des Besuchers und
2. eine barrierefreie Datenerhebung
vorzusehen. Zu diesem Zweck sind folgende personenbezogene Daten zu verarbeiten: Name,
Telefonnummer oder E-Mail-Adresse und Anschrift der Besucherinnen und Besucher sowie
Zeitraum und Ort des Besuchs. Es ist sicherzustellen, dass eine Kenntnisnahme der erfassten
Daten durch Unbefugte ausgeschlossen ist. Die Daten dürfen nur zum Zweck der Kontakt-
nachverfolgung verarbeitet werden. Die Verarbeitung zu anderen Zwecken als der Kontakt-
nachverfolgung ist unzulässig. Die Daten sind unverzüglich zu löschen oder zu vernichten,
sobald sie für die Kontaktnachverfolgung nicht mehr benötigt werden, spätestens nach vier
Wochen.
(3) Gerichte und Behörden sind zur Kontakterfassung von Besucherinnen und Besuchern ver-
pflichtet.
§ 3 Grundsätze für den Impf-, Genesenen- und Testnachweis
(1) Für die Nachweise und Testpflichten gilt Folgendes:
1. Für den Impfnachweis findet die Regelung in § 2 Nummer 3 der COVID-19-Schutz-
maßnahmen-Ausnahmenverordnung vom 8. Mai 2021 (BAnz AT 08.05.2021 V1), die
durch Artikel 1 der Verordnung vom 10. Dezember 2021 (BGBl. I S. 5175) geändert
worden ist, in der jeweils geltenden Fassung, Anwendung.
2. Für den Genesenennachweis findet die Regelung in § 2 Nummer 5 der COVID-19-
Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung Anwendung.
3. Besteht nach oder aufgrund dieser Verordnung eine Testpflicht oder ist das Nichtvor-
liegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 nachzuweisen, findet § 2 Nummer 7 der CO-
VID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung Anwendung.
(2) Der Impf- oder Genesenennachweis kann durch einen Testnachweis ersetzt werden, wenn
1. die verpflichtete Person das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder
2. für die verpflichtete Person aus gesundheitlichen Gründen keine Impfempfehlung der
Ständigen Impfkommission (STIKO) ausgesprochen wurde.
Für den Nachweis nach Satz 1 Nummer 2 ist eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen. In die-
ser Bescheinigung ist auch anzugeben, wann die gesundheitlichen Gründe voraussichtlich
entfallen. Satz 1 gilt auch für den Zeitraum von acht Wochen nach dem Wegfall des Grundes
für die fehlende Impfung nach Satz 1 Nummer 1 und 2.
(3) Wenn nach oder aufgrund dieser Verordnung ein Testnachweis gefordert wird, gilt, dass
dessen Vornahme zum Zeitpunkt der Inanspruchnahme von Angeboten und Leistungen nicht
länger als 24 Stunden zurückliegen darf, es sei denn, in dieser Verordnung ist etwas anderes
geregelt. Abweichend von Satz 1 gilt bei einem Test, der auf der sogenannten Polymerase-
Kettenreaktion beruht und die Erbsubstanz des Virus in der Probe im Labor nachweisen kann
(PCR-Test), dass dessen Vornahme nicht länger als 48 Stunden zurückliegen darf.
(4) Ein Testnachweis ist nicht erforderlich für Schülerinnen und Schüler, die einer Testpflicht
nach der Schul- und Kita-Coronaverordnung unterliegen.
(5) Die Testpflichten gelten nicht für Personen bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres oder
die, die noch nicht eingeschult wurden.

Seite
4
von
19
(6) Besteht nach dieser Verordnung die Verpflichtung, einen Impf-, Genesenen- oder Test-
nachweis vorzulegen, sind die Besucherinnen und Besucher sowie Kundinnen und Kunden
der jeweiligen Einrichtung vor dem Zugang oder der Inanspruchnahme verpflichtet, einen sol-
chen Nachweis zu führen. Zur Nachweisführung genügt die Gewährung der Einsichtnahme in
die Impf-, Genesenen- oder Testnachweise gemeinsam mit einem amtlichen Ausweispapier
im Original. Statt einer Kontrolle des Impf- oder Genesenennachweises sowie gegebenenfalls
eines zusätzlich erforderlichen Testnachweises in jeder Einrichtung ist der Zutritt zu Einrich-
tungen in einem abgegrenzten Gebiet alternativ mit einem fälschungssicheren, personenge-
bundenen, nicht übertragbaren und nur an dem Tag der Prüfung gültigen Zutrittsberechti-
gungskennzeichen zulässig (sogenannte Bändchen-Lösung). Der damit sichtbar dokumen-
tierte Status (2Gplus, 2G) ersetzt nicht die Mitführpflicht der für den Nachweis erforderlichen
Dokumente, diese müssen zusammen mit einem amtlichen Ausweispapier im Original mitge-
führt werden.
(7) Impf- und Genesenennachweise sind bei privaten Zusammenkünften und beim Verlassen
der Unterkunft während der Geltungsdauer der Ausgangsbeschränkungen mitzuführen und
zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung vorzuzeigen.
(8) Besteht nach dieser Verordnung die Verpflichtung zur Vorlage eines Impf- oder Genese-
nennachweises sowie jeweils eines Testnachweises, kann auf die Vorlage dieses zusätzlichen
Testnachweises verzichtet werden,
1. wenn neben dem Nachweis einer vollständigen Schutzimpfung im Sinne des § 2 Num-
mer 3 COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung, ein Nachweis über eine
zusätzliche Impfdosis als Auffrischungsimpfung vorgelegt wird,
2. bei Personen nach Absatz 2 Satz 1 Nummer 2,
3. bei Schülerinnen und Schülern nach Absatz 4,
4. bei Personen nach Absatz 5,
5. wenn neben dem Nachweis einer vollständigen Schutzimpfung im Sinne des § 2 Num-
mer 3 COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung, ein Genesenennach-
weis im Sinne von § 2 Nummer 5 COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverord-
nung, vorgelegt wird,
6. wenn der Nachweis einer vollständigen Schutzimpfung im Sinne des § 2 Nummer 3
COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung vorgelegt wird und die letzte
Impfung mindestens 14 Tage und höchstens drei Monate zurückliegt.
Teil 2 – Basisschutzmaßnahmen
§ 4 Hygienekonzept, Mindestabstand
(1) Die Öffnung, Inanspruchnahme und der Betrieb von Geschäften, Einrichtungen, Unterneh-
men, Veranstaltungen und sonstigen Angeboten ist unter Einhaltung eines schriftlichen Hygi-
enekonzepts zulässig. Dabei sind die Anforderungen des Infektionsschutzes zu berücksichti-
gen, insbesondere die Schutzvorschriften gemäß der Allgemeinverfügung des Staatsministe-
riums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zur Anordnung von Hygieneauflagen
zur Verhinderung der Verbreitung der Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19). Die zustän-
dige Behörde kann das Hygienekonzept und seine Einhaltung überprüfen.
(2) Es besteht die Pflicht zur Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern im öffentlichen
Raum zu anderen Personen im Rahmen der Kontaktbeschränkung soweit tatsächlich möglich.
In den Hygienekonzepten soll diese dringende Empfehlung berücksichtigt werden. Durch die
Allgemeinverfügung des Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammen-
halt zur Anordnung von Hygieneauflagen zur Verhinderung der Verbreitung der Coronavirus-
Krankheit-2019 (COVID-19) kann ein Mindestabstand festgelegt werden.

Seite
5
von
19
§ 5 Maskenpflicht
(1) Eine Mund-Nasen-Bedeckung soll getragen werden, wenn sich Menschen im öffentlichen
Raum unter freiem Himmel begegnen, ohne dass der Mindestabstand von 1,5 Metern einge-
halten wird, soweit in dieser Verordnung nichts anderes geregelt ist.
(2) Für das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, eines medizinischen Mund-Nasen-Schut-
zes (sogenannte OP-Maske), einer FFP2-Maske oder vergleichbaren Atemschutzmaske
(Maskenpflicht) gilt:
1. die Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes wird auch
mit dem Tragen einer FFP2-Maske oder vergleichbaren Atemschutzmaske erfüllt,
FFP2-Masken und vergleichbare Atemschutzmasken sind jeweils nur ohne Ausatem-
ventil zulässig,
2. Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres sind von der Maskenpflicht befreit,
3. die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske oder vergleichbarer Atemschutz-
maske gilt für Kinder zwischen der Vollendung des 6. und 16. Lebensjahres mit der
Maßgabe, dass sie nur einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen,
4. Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen der vorgeschriebenen
Maske aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich
oder unzumutbar ist, sind von der Trageverpflichtung befreit; insoweit kann ihnen aus
infektionsschutzrechtlichen Gründen die Nutzung einschlägiger Angebote und der Auf-
enthalt in einschlägigen Einrichtungen nicht versagt werden; arbeitsschutzrechtliche
Vorgaben, die bei einer Befreiung von der Pflicht zum Tragen einer Maske dazu führen,
dass eine Beschäftigung nicht zulässig ist, bleiben unberührt; die Glaubhaftmachung
erfolgt bei gesundheitlichen Gründen insbesondere durch eine ärztliche Bescheinigung
im Original, dass aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, einer chronischen
Erkrankung oder einer Behinderung keine Maske getragen werden kann,
5. das Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung oder Maske ist zulässig, solange es zu
Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung er-
forderlich ist,
6. ausgenommen von der Maskenpflicht sind ferner:
a) Personen, die sich sportlich betätigen,
b) Personen, denen das Rederecht bei einer Versammlung im Sinne des Sächsi-
schen Versammlungsgesetzes vom 25. Januar 2012 (SächsGVBl. S. 54), das
zuletzt durch Artikel 7 des Gesetzes vom 11. Mai 2019 (SächsGVBl. S. 358)
geändert worden ist und bei Zusammenkünften erteilt wird,
c) Personen, die bei Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften vortragen,
d) Personen, die sich im Badebereich von Schwimmbädern oder in Saunen auf-
halten,
7. das Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung oder Maske ist zulässig, wenn dies aus
sonstigen unabweisbaren Gründen erforderlich ist.
(3) Eine Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes besteht
1. bei der Schülerbeförderung,
2. für das Kontroll- und Servicepersonal im öffentlichen Personennah- und -fernverkehr,
3. für Handwerker und Dienstleister in und vor den Räumlichkeiten der Auftraggeber,
sofern dort andere Personen anwesend sind.
(4) Eine Verpflichtung zum Tragen von FFP2-Masken oder vergleichbaren Atemschutzmasken
besteht
1. in geschlossenen Räumen von Einrichtungen, Betrieben, Läden, Angeboten, Behör-
den und Gerichten, sofern es sich um öffentlich zugängliche Verkehrsflächen handelt,
2. bei körpernahen Dienstleistungen,

Seite
6
von
19
3. bei der Beförderung von Personen im öffentlichen Personennah- oder -fernverkehr ein-
schließlich der entgeltlichen oder geschäftsmäßigen Beförderung von Personen mit
Kraftfahrzeugen samt Taxen und der Beförderung zwischen dem Wohnort oder der
Wohnstätte und Einrichtungen von Menschen mit Behinderungen, pflegebedürftigen
Menschen und Patienten zu deren Behandlung, für Fahrgäste sowohl während der Be-
förderung als auch während des Aufenthalts in einer zu dem jeweiligen Verkehr gehö-
renden Einrichtung,
4. für die Beschäftigten ambulanter Pflegedienste sowie der spezialisierten ambulanten
Palliativversorgung bei der Ausübung der Pflege und Behandlung im Rahmen der ar-
beitsschutzrechtlichen Bestimmungen,
5. für die Beschäftigten in Einrichtungen nach § 36 Absatz 1 Nummer 2 des Infektions-
schutzgesetzes bei der Ausübung der Pflege und Betreuung im Rahmen der arbeits-
schutzrechtlichen Bestimmungen,
6. für die Besucherinnen und Besucher der Einrichtungen nach Nummer 4 und 5 und
7. bei Sitzungen und Veranstaltungen nach § 6 Absatz 3 mit Ausnahme desjenigen, der
das Rederecht innehat.
Sofern arbeitsschutzrechtliche Bestimmungen dem Tragen einer FFP2-Maske entgegenste-
hen, besteht die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes. Satz 1 gilt
nicht für den polizeilichen Einsatz und die Selbstverteidigungsaus- und -fortbildung, den Ein-
satz der Feuerwehren, des Rettungsdienstes des Katastrophenschutzes und der Sicherheits-
kräfte in den Gerichten und Staatsanwaltschaften und deren Einsatzaus- und -fortbildung so-
wie in den Behandlungsräumen, soweit die Behandlung dies nicht zulässt, und Patientenzim-
mern der Gesundheitseinrichtungen nach § 23 Absatz 3 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes
für die Patientinnen und Patienten sowie für Bewohnerinnen und Bewohner von Einrichtungen
nach § 36 Absatz 1 Nummer 2 des Infektionsschutzgesetzes. Einrichtungen nach § 15 Ab-
satz 4 sowie die für sie zuständige Prüfungsbehörde können Unterrichtende, Beteiligte einer
Prüfung oder Lernende am eigenen Platz von der Maskenpflicht befreien, soweit der Mindest-
abstand von 1,5 Metern eingehalten wird. In Gerichten kann die oder der Vorsitzende die Ver-
fahrensbeteiligten von der Trageverpflichtung im Gerichtssaal während einer Anhörung oder
Verhandlung entbinden.
Teil 3 – Notfallmaßnahmen
§ 6 Zusammenkünfte
(1) Private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum, an denen mindestens eine
nicht geimpfte oder nicht genesene Person teilnimmt, sind auf den eigenen Haushalt sowie
höchstens eine Person eines weiteren Haushaltes beschränkt. Kinder bis zur Vollendung des
16. Lebensjahres sowie persönliche Assistenten der Menschen mit Behinderungen sind hier-
von ausgenommen. Ehegatten, Lebenspartner und Partnerinnen oder Partner einer nichtehe-
lichen Lebensgemeinschaft gelten als ein Haushalt, auch wenn sie keinen gemeinsamen
Wohnsitz haben. Satz 1 gilt nicht
1. bei Maßnahmen der Schulbegleitung in häuslicher Lernzeit,
2. bei Angeboten nach den §§ 11 bis 14, 16, 19, 20, 27 bis 35a, 41, 42, 42a des Achten
Buches Sozialgesetzbuch,
3. bei therapeutischen Angeboten in stationären und teilstationären Einrichtungen nach
§ 23 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 und 3 des Infektionsschutzgesetzes,
4. in heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen und anderen teilstationären und stati-
onären Einrichtungen und Angeboten der Eingliederungshilfe unter Beachtung der ar-
beitsschutzrechtlichen Bestimmungen und
5. in Einrichtungen nach § 16.

Seite
7
von
19
(2) An privaten Zusammenkünften, an denen ausschließlich geimpfte und genesene Personen
teilnehmen, dürfen höchstens 10 Personen teilnehmen. Absatz 1 Satz 2 bis 4 gilt entspre-
chend. Es wird dringend empfohlen, sich vorher zu testen oder testen zu lassen.
(3) Sitzungen von Gremien, Parteien und Wählervereinigungen sind untersagt mit Ausnahme
von zwingend vorgeschriebenen Sitzungen, die aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen
nicht online durchgeführt werden können. Für die Teilnahme an zulässigen Sitzungen nach
Satz 1 unabhängig vom Ort der Sitzung und für dienstliche Veranstaltungen sowie den Rechts-
und Geschäftsverkehr von und mit staatlichen und kommunalen Stellen gilt die Pflicht zur Vor-
lage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises und zur Kontrolle der jeweiligen Nach-
weise durch den Verantwortlichen. Das gilt für den Zutritt zu Gerichten und Staatsanwaltschaf-
ten nur für ehrenamtliche Richterinnen und Richter sowie für nicht an Verhandlungen, Verneh-
mungen oder Anhörungen beteiligte Personen.
§ 7 Versammlungen
(1) Versammlungen im Sinne des Sächsischen Versammlungsgesetzes unter freiem Himmel
sind ausschließlich ortsfest zulässig und auf eine Teilnehmerzahl von 200 Personen begrenzt.
Ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz ist zu tragen, wenn der Mindestabstand nach § 4 Ab-
satz 2 Satz 1 nicht eingehalten werden kann.
(2) Versammlungen in geschlossenen Räumen sind nur zulässig, wenn ausschließlich Perso-
nen teilnehmen, die einen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis besitzen und zur Kontrolle
vorlegen. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 Personen begrenzt.
(3) Im Einzelfall können Ausnahmen bewilligt oder Beschränkungen erteilt werden, wenn dies
aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar oder erforderlich ist.
(4) Das Sächsische Versammlungsgesetz bleibt im Übrigen unberührt.
§ 8 Handel
(1) Es besteht die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises und zur Kon-
trolle der jeweiligen Nachweise durch den Betreiber für den Zugang zu Einzel- und Großhan-
delsgeschäften. Zulässig ist die Öffnung für Publikumsverkehr täglich zwischen 06:00 Uhr und
20:00 Uhr.
(2) Absatz 1 gilt nicht für den Zugang zu Lebensmittelhandel, Tierbedarf, Getränkemärkten,
Apotheken, Drogerien, Sanitätshäusern, Babyfachmärkten, Orthopädieschuhtechnikern, Opti-
kern, Hörgeräteakustikern, Ladengeschäften des Zeitungsverkaufs, Tankstellen und den
Großhandel für Gewerbetreibende.
(3) In Groß- und Einzelhandelsgeschäften und Läden mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800
qm darf sich nicht mehr als ein Kunde pro zehn qm Verkaufsfläche aufhalten. Bei Groß- und
Einzelhandelsgeschäften sowie Läden mit einer Verkaufsfläche von mehr als 800 qm darf sich
insgesamt auf einer Fläche von 800 qm höchstens ein Kunde pro zehn qm Verkaufsfläche und
auf der 800 qm übersteigenden Fläche höchstens ein Kunde pro 20 qm Verkaufsfläche auf-
halten. Für Einkaufszentren ist für die Berechnung nach den Sätzen 1 und 2 die jeweilige
Gesamtverkaufsfläche anzusetzen. Durch ein mit eigenem oder beauftragtem Personal abge-
sichertes Einlassmanagement müssen Einkaufszentren und Geschäfte verhindern, dass es im
Innenbereich von Einkaufspassagen oder Einkaufszentren zu Schlangenbildungen kommt.
Die zulässige Höchstkundenzahl, welche gleichzeitig anwesend sein darf, ist im Eingangsbe-
reich sichtbar auszuweisen.

Seite
8
von
19
(4) Die Abholung vorbestellter Ware ist ohne die zeitliche Einschränkung des Absatz 1 Satz 2
zulässig (click & collect).
§ 9 Dienstleistungen
(1) Für die Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen besteht die Pflicht zur Vorlage
eines Impf- oder Genesenennachweises für Kundinnen und Kunden sowie zur Kontrolle der
jeweiligen Nachweise und zur Kontakterfassung durch den Dienstleister. Bei der Inanspruch-
nahme von körpernahen Dienstleistungen, die medizinischen, therapeutischen, pflegerischen,
heilpädagogischen oder seelsorgerischen Zwecken dienen, sowie für Friseurdienstleistungen
besteht die Pflicht zur Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises, zur Kontrolle
der jeweiligen Nachweise und zur Kontakterfassung durch den Dienstleister.
(2) Für die jeweiligen Schülerinnen und Schüler besteht die Pflicht zur Vorlage eines Impf-
oder Genesenennachweises, zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise durch den Betreiber und
zur Kontakterfassung in Fahrschulen, Bootsschulen, Flugschulen und vergleichbaren Einrich-
tungen und Angeboten. Für Unterrichtende besteht abweichend von Satz 1 die Pflicht zur Vor-
lage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises. In Nachhilfeeinrichtungen besteht die
Pflicht zur Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweis, zur Kontrolle der jeweiligen
Nachweise durch den Betreiber und zur Kontakterfassung.
(3) Die Öffnung von Reisebüros, Versicherungsagenturen, Vermögensberatungsbüros, Unter-
nehmensberatungsbüros, Finanzdienstleistungsbüros mit Ausnahme der Banken und Spar-
kassen, für Publikumsverkehr ist untersagt.
(4) Prostitution ist untersagt.
§ 10 Gastronomie
(1) Für den Zugang
1. zur Innengastronomie besteht die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenen-
nachweises sowie jeweils eines Testnachweises,
2. zur Außengastronomie besteht die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenen-
nachweises
sowie jeweils zur Kontrolle der Nachweise durch den Betreiber oder Veranstalter und zur Kon-
takterfassung. Zulässig ist die Öffnung für Publikumsverkehr täglich zwischen 06:00 Uhr und
20:00 Uhr.
(2) Die Verpflichtung nach Absatz 1 gilt nicht für:
1. Angebote, die für die Versorgung obdachloser Menschen erforderlich sind,
2. Angebote zur Bewirtung von Fernbusfahrerinnen und Fernbusfahrern sowie Fernfah-
rerinnen und Fernfahrern, die beruflich bedingt Waren oder Güter auf der Straße be-
fördern und dies jeweils durch eine Arbeitgeberbescheinigung nachweisen können,
3. nichtöffentliche Personalrestaurants, Kantinen und Mensen,
4. Lieferangebote und Abholung von mitnahmefähigen Speisen und Getränken,
5. Bewirtung von Gästen in Beherbergungsbetrieben.
(3) Überschreitet die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100 000
Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) in einem Landkreis oder einer
Kreisfreien Stadt den Schwellenwert von 1 500 an drei aufeinanderfolgenden Tagen, ist ab-
weichend vom Absatz 1 ab dem übernächsten Tag die Öffnung von Gastronomiebetrieben
untersagt. Absatz 2 gilt entsprechend. Wird der Schwellenwert nach Satz 1 an drei aufeinan-
derfolgenden Tagen unterschritten, gilt die Untersagung nach Satz 1 ab dem übernächsten
Tag nicht mehr.

Seite
9
von
19
(4) Maßgeblich für die Sieben-Tage-Inzidenz sind die unter
https://www.rki.de/inzidenzen
durch das Robert Koch-Institut im Internet veröffentlichten Zahlen. Der Landkreis oder die
Kreisfreie Stadt gibt unverzüglich nach der Veröffentlichung nach Satz 1 den Tag bekannt, ab
dem die Schutzmaßnahme nach Absatz 3 gilt oder nicht mehr gilt.
§ 11 Kultur, Freizeit
(1) Die Öffnung von Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Diskotheken, Clubs und Bars für Publi-
kumsverkehr ist untersagt. Dies gilt nicht für
1. Archive, Bibliotheken und Außenbereiche von botanischen und zoologischen Gärten
sowie Tierparks und
2. Museen, Gedenkstätten, Ausstellungsräume und Innenbereiche von botanischen und
zoologischen Gärten sowie Tierparks.
Für den Zugang zu den in Satz 2 Nummer 1 genannten Einrichtungen besteht die Pflicht zur
Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises und zur Kontrolle der jeweiligen Nach-
weise und zur Kontakterfassung durch den Betreiber. Für den Zugang zu den in Satz 2 Num-
mer 2 genannten Einrichtungen besteht die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenen-
nachweises und zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise und zur Kontakterfassung durch den
Betreiber. Für die in Satz 2 Nummer 2 genannten Einrichtungen gilt § 8 Absatz 3 entsprechend.
(2) Absatz 1 Satz 1 gilt auch für Proben von Laien und Amateuren.
(3) Die Öffnung von Bädern und Saunen aller Art sowie Solarien für Publikumsverkehr ist un-
tersagt. Dies gilt nicht für rehabilitations- und medizinische Zwecke, die berufsbedingte prakti-
sche Ausbildung und Prüfung, die schulische Nutzung zum Schulschwimmen, die Aus- und
Fortbildung von Lehrkräften zum Nachweis der Rettungsfähigkeit sowie die Ausübung von
Sport nach § 13. Bei der Inanspruchnahme von zulässig geöffneten Einrichtungen nach Satz
2 besteht die Pflicht zur Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises und zur Kon-
trolle der jeweiligen Nachweise und zur Kontakterfassung durch den Betreiber.
(4) Die Öffnung von Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnlichen Einrichtun-
gen für Publikumsverkehr ist untersagt. Abweichend von Satz 1 besteht für die Abgabe und
Entgegennahme von Spielscheinen und Durchführung von Zahlungsvorgängen bei Wettan-
nahmestellen die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises und zur Kontrolle
der jeweiligen Nachweise durch den Betreiber.
§ 12 Veranstaltungen, Feste, Großveranstaltungen und Messen
Großveranstaltungen, Messen, Feste und Veranstaltungen, insbesondere landestypische Ver-
anstaltungen, sind untersagt.
§ 13 Sport
(1) Die Öffnung von Anlagen und Einrichtungen des Sportbetriebs, Fitnessstudios und ähnli-
che Einrichtungen für Publikumsverkehr ist untersagt.
(2) Abweichend von Absatz 1 ist die Öffnung zulässig für die Ausübung von Sport im Rahmen
von Dienstsport, sportwissenschaftlichen Studiengängen, der vertieften sportlichen Ausbil-
dung, Schwimmkursen sowie für Leistungssportlerinnen und -sportler der Bundes- und Lan-
deskader, lizenzierte Profisportlerinnen und -sportler, Berufssportlerinnen und -sportler und
Nachwuchssportlerinnen und -sportler, die in einem Nachwuchsleistungszentrum der profes-
sionellen Teamsportarten trainieren. Es besteht die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Gene-
senen- oder Testnachweises, zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise durch den Betreiber und
zur Kontakterfassung.

Seite
10
von
19
(3) Abweichend von Absatz 1 ist die Öffnung zulässig für Kinder und Jugendliche bis zur Voll-
endung des 18. Lebensjahres. Die Kontaktbeschränkungen nach § 6 Absatz 1 und 2 gelten
dabei für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres nicht. Für Kinder
und Jugendliche sowie Anleitungspersonal gilt Absatz 2 Satz 2.
(4) Absatz 1 gilt nicht für medizinisch notwendige Behandlungen. Bei der Inanspruchnahme
von zulässig geöffneten Einrichtungen nach Absatz 1 besteht die Pflicht zur Vorlage eines
Impf-, Genesenen- oder Testnachweises und zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise und zur
Kontakterfassung durch den Betreiber.
(5) Absatz 1 gilt nicht für die schulische Nutzung für den Schulsport.
§ 14 Beherbergung und Tourismus
(1) Die Durchführung, Öffnung oder Überlassung zu touristischen Zwecken von
1. kommerziellen und gewerblichen Reisen,
2. Bus- und Bahnfahrten, auch im Gelegenheits- sowie Linienverkehr,
3. Beherbergungen,
4. Camping- und Caravaningplätzen für Publikumsverkehr und
5. Ferienwohnungen
ist untersagt.
(2) Es besteht die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenen- oder Testnachweises, zur
Kontrolle der jeweiligen Nachweise durch den Betreiber und zur Kontakterfassung für den Zu-
gang zu Einrichtungen nach Absatz 1 Nummer 3 bis 5 bei nicht-touristischer Beherbergung.
§ 15 Außerschulische Bildung
(1) Präsenzveranstaltungen in Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtungen und Einrichtungen
der Erwachsenenbildung, ähnlichen Einrichtungen sowie Volkshochschulen, Kunst-, Musik-
und Tanzschulen sind untersagt.
(2) Abweichend von Absatz 1 ist der vorbereitende Unterricht in Kunst-, Musik- und Tanzschu-
len für Personen, die vor einer für die weitere Ausbildung ausschlaggebenden Prüfung stehen,
im kommenden Jahr ein Studium aufnehmen oder die an internationalen oder nationalen Wett-
bewerben teilnehmen werden, zulässig. Für die in Satz 1 genannten Personen und Anleitungs-
personal besteht die Pflicht zur Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises und
zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise und zur Kontakterfassung durch den Betreiber.
(3) Absatz 1 gilt nicht für Angebote für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18.
Lebensjahres. In diesem Fall besteht für Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Betreuerin-
nen und Betreuer sowie Anleitungspersonal die Pflicht zur Vorlage eines Impf-, Genesenen-
oder Testnachweises zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise durch den Betreiber und zur Kon-
takterfassung.
(4) Absatz 1 gilt nicht für Hochschulen, Ausbildungseinrichtungen und die Berufsakademie
Sachsen und unaufschiebbare berufliche oder sicherheitsrelevante oder pandemiebedingte
Lehrveranstaltungen und Prüfungen. Es besteht die Pflicht zur Vorlage eines Impf-, Genese-
nen- oder Testnachweises zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise gegenüber dem Betreiber
und zur Kontakterfassung.

Seite
11
von
19
(5) Die in Absatz 2 bis 4 genannten Einrichtungen können das Nähere zur Überprüfung des
Impf-, Genesenen- und Testnachweises regeln sowie weitergehende Schutzmaßnahmen an-
ordnen.
§ 16 Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens
(1) Die Bestimmungen des § 28b Absatz 2 und 3 des Infektionsschutzgesetzes gelten auch
für ambulante Pflegedienste nach § 23 Absatz 3 Nummer 11 des Infektionsschutzgesetzes,
ambulante Hospizdienste und Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativver-
sorgung entsprechend. § 28b Absatz 2 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes findet – abwei-
chend von § 28b Absatz 2 Satz 2 des Infektionsschutzgesetzes – auch für die in Tagespflege-
einrichtungen nach Satz 4 Nummer 2 betreuten Personen entsprechende Anwendung. § 28b
Absatz 2 Satz 2 des Infektionsschutzgesetzes gilt nicht für Begleitpersonen von in Einrichtun-
gen nach Satz 4 Nummer 1 gepflegten Personen. In folgenden Einrichtungen und Unterneh-
men muss die Testung für Arbeitgeber und Beschäftigte, die geimpfte Personen oder gene-
sene Personen im Sinne des § 2 Nummer 2 oder Nummer 4 der COVID-19-Schutzmaßnah-
men-Ausnahmenverordnung, in der jeweils geltenden Fassung, sind, abweichend von § 28b
Absatz 2 Satz 5 des Infektionsschutzgesetzes mindestens dreimal pro Kalenderwoche durch-
geführt werden:
1. stationäre Pflegeeinrichtungen einschließlich stationärer Hospize und Kurzzeitpflege-
einrichtungen,
2. Tagespflegeeinrichtungen gemäß § 71 Absatz 2 Nummer 2, zweite Alternative des Elf-
ten Buches Sozialgesetzbuch – Soziale Pflegeversicherung – (Artikel 1 des Gesetzes
vom 26. Mai 1994, BGBl. I S. 1014, 1015), das zuletzt durch Artikel 8 des Gesetzes
vom 22. November 2021 (BGBl. I S. 4906) geändert worden ist,
3. ambulante Pflegedienste nach § 23 Absatz 3 Nummer 11 des Infektionsschutzgeset-
zes, ambulante Pflegedienste nach § 36 Absatz 1 Nummer 7 des Infektionsschutzge-
setzes und Unternehmen, die den Einrichtungen nach § 36 Absatz 1 Nummer 2 des
Infektionsschutzgesetzes vergleichbare Dienstleistungen anbieten, ambulante Hospiz-
dienste und Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung.
§ 28b Absatz 2 Satz 6 des Infektionsschutzgesetzes gilt mit der Maßgabe, dass auch kein
Kontakt zu Pflege- und Betreuungspersonal bestehen darf. Einrichtungen nach Satz 2 Num-
mer 1 haben im Rahmen des zu erstellenden Hygieneplans nach § 36 Absatz 1 Nummer 2
des Infektionsschutzgesetzes oder eines eigenständigen Konzepts Regelungen zum Besuch
einschließlich der Ermöglichung von Sterbebegleitung und des Besuchs zur seelsorgerischen
Begleitung, zum vorübergehenden Verlassen der Einrichtungen durch die Bewohnerinnen und
Bewohner sowie zur Sicherstellung der fortlaufenden praktischen Ausbildung in Berufen des
Gesundheits- und Sozialwesens und der studienqualifizierenden Ausbildung an der Fachober-
schule zu treffen und eine Kontakterfassung vorzusehen. Die Besuchsregelungen sind an die
aktuelle Infektionslage anzupassen sowie auf der Internetseite der Einrichtung zu veröffentli-
chen. Soweit eine Veröffentlichung auf der Internetseite nicht möglich ist, muss dies auf andere
geeignete Weise erfolgen.
(2) Testkonzepte nach § 28b Absatz 2 Satz 8 des Infektionsschutzgesetzes von Werkstätten
für behinderte Menschen, anderen Leistungsanbietern gemäß § 60 des Neunten Buches So-
zialgesetzbuch, Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation gemäß § 51 des Neunten Buches
Sozialgesetzbuch und anderen tagesstrukturierenden Angeboten für Menschen mit Behinde-
rungen sind mit den Leitungen der Einrichtungen nach § 2 Absatz 1 des Sächsischen Betreu-
ungs- und Wohnqualitätsgesetzes vom 12. Juli 2012 (SächsGVBl. S. 397), das zuletzt durch
das Gesetz vom 6. Juni 2019 (SächsGVBl. S. 466) geändert worden ist, und ambulant betreute
Wohngemeinschaften sowie Wohngruppen mit Menschen mit Behinderungen nach § 2 Absatz
2 und 3 des Sächsischen Betreuungs- und Wohnqualitätsgesetzes, soweit für diese der Teil 2

Seite
12
von
19
des Sächsischen Betreuungs- und Wohnqualitätsgesetzes Anwendung findet, abzustimmen,
in denen die dort betreuten oder beschäftigten Menschen mit Behinderungen wohnen. In den
Testkonzepten nach § 28b Absatz 2 Satz 8 des Infektionsschutzgesetzes von Werkstätten für
behinderte Menschen, anderen Leistungsanbietern gemäß § 60 des Neunten Buches Sozial-
gesetzbuch, Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation gemäß § 51 des Neunten Buches
Sozialgesetzbuch sind Antigen-Tests zur Eigenanwendung ohne Überwachung nach § 28b
Absatz 2 Satz 4 Halbsatz 1 des Infektionsschutzgesetzes auszuschließen.
(3) Für heilpädagogische Kindertageseinrichtungen und heilpädagogische Einrichtungen der
Ganztags- und Ferienbetreuung finden die Regelungen der Schul- und Kita-Coronaverord-
nung entsprechend Anwendung.
(4) Krankenhäuser sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, auch wenn dort keine
den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt, (Einrichtungen nach
§ 23 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 und 3 mit der Maßgabe nach § 28b Absatz 2 Satz 1 Nummer
1 des Infektionsschutzgesetzes) haben im Rahmen des zu erstellenden Hygieneplans nach §
23 Absatz 5 des Infektionsschutzgesetzes oder eines eigenständigen Konzepts Regelungen
zum Besuch einschließlich der Ermöglichung von Sterbebegleitung und des Besuchs zur seel-
sorgerischen Begleitung sowie zur Sicherstellung der fortlaufenden praktischen Ausbildung in
Berufen des Gesundheits- und Sozialwesens und der studienqualifizierenden Ausbildung an
der Fachoberschule zu treffen und eine Kontakterfassung vorzusehen. Die Besuchsregelun-
gen sind an die aktuelle Infektionslage anzupassen sowie auf der Internetseite der Einrichtung
zu veröffentlichen. Soweit eine Veröffentlichung auf der Internetseite nicht möglich ist, muss
dies auf andere geeignete Weise erfolgen. Die Krankenhäuser melden die tagesaktuelle Be-
legung der Krankenhausbetten mit an COVID-19-Erkrankten, getrennt nach Normalstationen
und Intensivstationen, jeweils über die im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie eingerichteten
sächsischen Dashboards an die oberste Landesgesundheitsbehörde.
(5) In genehmigungspflichtigen stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe gemäß
§ 13 Absatz 3 Satz 1, § 19 Absatz 1 Satz 1, § 34 Satz 1, § 35, § 35a Absatz 2 Nummer 3
und 4, § 42 Absatz 1 Satz 2 sowie § 42a Absatz 1 des Achten Buches Sozialgesetzbuch sind
im Rahmen des zu erstellenden Hygieneplans nach § 36 Absatz 1 Nummer 1 des Infektions-
schutzgesetzes oder eines eigenständigen Konzepts Regelungen zum Besuch, zum vorüber-
gehenden Verlassen der Einrichtungen durch die Bewohnerinnen und Bewohner sowie zur
Sicherstellung der fortlaufenden praktischen Ausbildung in Berufen des Gesundheits- und So-
zialwesens und der studienqualifizierenden Ausbildung an der Fachoberschule zu treffen und
eine Kontakterfassung vorzusehen. Die Besuchsregelungen sind an die aktuelle Infektionslage
anzupassen.
(6) Richterliche Anhörungen dürfen in allen Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens
stattfinden. Das schließt das Anwesenheitsrecht von Verfahrensbeiständen, Verfahrenspfle-
gerinnen und Verfahrenspflegern, gerichtlich bestellten Gutachterinnen und Gutachtern sowie
sonstigen Verfahrensbeteiligten ein.
(7) Das Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt kann durch All-
gemeinverfügung weitere Regelungen und Hygienevorschriften erlassen. Ausnahmen können
durch die zuständigen kommunalen Behörden im Einzelfall zugelassen werden, soweit dies
infektionsschutzrechtlich notwendig oder vertretbar ist.

Seite
13
von
19
§ 17 (weggefallen)
§ 18 Kirchen und Religionsgemeinschaften
Die Pflicht zur Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises und zur Kontrolle der
jeweiligen Nachweise durch den Verantwortlichen besteht für die Zusammenkünfte der Kir-
chen und Religionsgemeinschaften. Darüber hinaus regeln Kirchen und Religionsgemein-
schaften ihre Zusammenkünfte zum Zwecke der Religionsausübung in eigener Verantwortung
mit verpflichtender Wirkung. Für Zusammenkünfte in Kirchen und von Religionsgemeinschaf-
ten zum Zweck der Religionsausübung sind Hygienekonzepte aufzustellen und der besonde-
ren Infektionslage anzupassen.
§ 18a Beerdigungen
An Beerdigungen dürfen höchstens 20 Personen teilnehmen. Für Teilnehmerinnen und Teil-
nehmer an Beerdigungen besteht die Pflicht zur Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Test-
nachweises.
§ 19 Saisonarbeitskräfte
Wer Personen beschäftigt, die
1. zum Zweck einer turnusgemäßen oder zu einer bestimmten Zeit innerhalb eines Jahres
mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme vorübergehend aus dem Ausland in das
Gebiet des Freistaates Sachsen einreisen,
2. in Gemeinschaftsunterkünften wohnen und
3. in Betrieben arbeiten, in denen gleichzeitig mehr als zehn Beschäftigte einschließlich
Leiharbeitskräften, Beschäftigten eines Werkunternehmens und sonstige Personen tä-
tig sind (Saisonarbeitskräfte),
muss sicherstellen, dass bei Beginn der Beschäftigung oder dem Bezug der Gemeinschafts-
unterkunft ein tagesaktueller Test vorliegt. Personen, welche nicht über ein Testergebnis nach
Satz 1 verfügen, dürfen nicht beschäftigt werden. Der Betriebsinhaber, der Saisonarbeitskräfte
beschäftigt, ist verpflichtet, die Arbeitsaufnahme der Saisonarbeitskräfte jeweils grundsätzlich
48 Stunden vor ihrem Beginn der zuständigen Behörde sowie der für den Arbeitsschutz zu-
ständigen Behörde anzuzeigen. Eine spätere Anzeige ist nur ausreichend, wenn der Betriebs-
inhaber glaubhaft macht, dass eine frühere Anzeige aus zwingenden betrieblichen oder sons-
tigen Gründen nicht möglich war. Die Anzeige hat die Namen der Saisonarbeitskräfte, deren
Unterbringungsort, Art und Zeitraum der Tätigkeit sowie die Kontaktdaten des Betriebsinha-
bers zu enthalten. Die Anzeigepflicht besteht auch, wenn die Saisonarbeitskräfte während ih-
res Aufenthalts in der Bundesrepublik Deutschland den Betrieb oder den Arbeitgeber wech-
seln. Landwirtschaftliche Betriebe haben bei der Erstellung des Hygienekonzeptes die Maß-
nahmen der „Rahmenbedingungen für Saisonbeschäftigte in der Landwirtschaft im Hinblick
auf die Corona-Pandemie“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft in der
jeweils aktuellen Fassung zu berücksichtigen.
§ 20 Sächsischer Landtag
Von den Bestimmungen dieser Verordnung ist der Sächsische Landtag aufgrund seines ver-
fassungsrechtlichen Selbstorganisationsrechts sowie des Hausrechts und der Polizeigewalt
des Landtagspräsidenten gemäß Artikel 47 Absatz 3 der Verfassung des Freistaates Sachsen
ausgenommen. Darüber hinaus haben die zuständigen Behörden die besondere verfassungs-
rechtliche Stellung des Landtags und seiner Mitglieder im Rahmen von Maßnahmen auf der
Grundlage des Infektionsschutzgesetzes zu beachten.

Seite
14
von
19
Teil 4 –Sonderregelungen
§ 21 Ausgangsbeschränkungen
(1) Überschreitet die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100 000
Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) in einem Landkreis oder einer
Kreisfreien Stadt den Schwellenwert von 1 500, gilt ab dem nächsten Tag zwischen 22:00 Uhr
und 6:00 Uhr des Folgetages eine Ausgangsbeschränkung. Das Verlassen der Unterkunft ist
in dieser Zeit nur aus den folgenden triftigen Gründen zulässig:
1. die Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben, Kindeswohl und Eigentum,
2. die Jagd zur Prävention der Afrikanischen Schweinepest,
3. die Ausübung beruflicher, hochschulischer oder schulischer Tätigkeiten und kommunal-
politischer Funktionen,
4. die Wahrnehmung des notwendigen Lieferverkehrs, einschließlich Brief- und Versand-
handel,
5. Fahrten von Feuerwehr-, Polizei-, Rettungs- oder Katastrophenschutzkräften oder Ein-
satzkräften des Technischen Hilfswerks zum jeweiligen Stützpunkt oder Einsatzort,
6. der Besuch von Ehe- und Lebenspartnern sowie von Partnern von Lebensgemeinschaf-
ten, hilfsbedürftigen Menschen, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen und die
Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts im jeweiligen privaten Bereich sowie
Besuche im Sinne des § 16,
7. die Inanspruchnahme medizinischer, psychosozialer und veterinärmedizinischer Ver-
sorgungsleistungen sowie der Besuch Angehöriger der Heil- und Gesundheitsberufe,
soweit dies medizinisch erforderlich ist oder im Rahmen einer erforderlichen seelsorge-
rischen Betreuung,
8. die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,
9. die Begleitung Sterbender im engsten Familienkreis und
10. unabdingbare Handlungen zur Versorgung von Tieren.
Satz 1 gilt nicht für geimpfte oder genesene Personen.
(2) Wird der Schwellenwert nach Absatz 1 an drei aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten,
gelten die Ausgangsbeschränkungen nach Absatz 1 Satz 1 ab dem nächsten Tag nicht mehr.
(3) Maßgeblich für die Sieben-Tage-Inzidenz sind die unter
https://www.rki.de/inzidenzen
durch das Robert Koch-Institut im Internet veröffentlichten Zahlen. Der Landkreis oder die
Kreisfreie Stadt gibt unverzüglich nach der Veröffentlichung nach Satz 1 den Tag bekannt, ab
dem die Ausgangsbeschränkungen gelten oder nicht mehr gelten.
§ 21a Erleichterungen bei Rückgang des Infektionsgeschehens
(1) Werden an drei aufeinanderfolgenden Tagen
1. in einem Landkreis oder einer Kreisfreien Stadt die Anzahl von 1 500 Neuinfektionen
mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen,
2. der Belastungswert Normalstation (Anzahl der belegten Krankenhausbetten der Nor-
malstationen mit an COVID-19-Erkrankten im Freistaat Sachsen) von 1 300 und
3. der Belastungswert Intensivstation (Anzahl der belegten Krankenhausbetten der Inten-
sivstationen mit an COVID-19-Erkrankten im Freistaat Sachsen) von 420
unterschritten, gelten in dem jeweiligen Landkreis oder der jeweiligen Kreisfreien Stadt die
Regelungen der nachfolgenden Absätze ab dem übernächsten Tag. Wird einer der in Satz 1
genannten Schwellenwerte an drei aufeinanderfolgenden Tagen wieder überschritten, gelten
die Regelungen der nachfolgenden Absätze ab dem übernächsten Tag nicht mehr. Die Werte

Seite
15
von
19
nach Satz 1 Nummer 2 und 3 werden durch die Oberste Landesgesundheitsbehörde unter
https://www.coronavirus.sachsen.de/infektionsfaelle-in-sachsen-4151.html
veröffentlicht. Im
Übrigen gilt § 21 Absatz 3 entsprechend.
(2) Abweichend von § 6 Absatz 3 Satz 1 sind Sitzungen von Gremien, Parteien und Wähler-
vereinigungen unter der Maßgabe, dass für den Zugang die Pflicht zur Vorlage eines Impf-
oder Genesenennachweises und zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise durch den Verant-
wortlichen besteht, zulässig. § 6 Absatz 3 Satz 2 und 3 bleibt unberührt.
(3) Abweichend von § 7 Absatz 1 sind Versammlungen unter freiem Himmel ohne die Be-
schränkung auf Ortsfestigkeit auf eine Teilnehmerzahl von 1 000 Personen begrenzt.
(4) Abweichend von § 7 Absatz 2 darf bei Versammlungen in geschlossenen Räumen die
zulässige Auslastung
1. nicht mehr als 50 Prozent der jeweiligen Höchstkapazität, höchstens jedoch bis zu 500
Teilnehmerinnen und Teilnehmer gleichzeitig oder
2. nicht mehr als 25 Prozent der jeweiligen Höchstkapazität, höchstens jedoch bis zu 1
000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gleichzeitig
betragen.
(5) Abweichend von § 9 Absatz 3 dürfen die untersagten Dienstleistungen öffnen unter der
Maßgabe, dass für den Zugang die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenennachwei-
ses und zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise und zur Kontakterfassung durch den Dienst-
leister besteht.
(6) Abweichend von § 9 Absatz 4 ist der Zugang zu Prostitutionsstätten gestattet unter der
Maßgabe, dass für den Zugang die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenennachwei-
ses sowie jeweils eines Testnachweises und zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise und zur
Kontakterfassung durch den Betreiber besteht. Prostitutionsveranstaltungen sind untersagt.
(7) Abweichend von § 10 Absatz 1 Satz 2 ist die Öffnung für Publikumsverkehr täglich zwi-
schen 06:00 Uhr und 22:00 Uhr zulässig.
(8) Abweichend von § 11 Absatz 1 Satz 1 dürfen Kultur- und Freizeiteinrichtungen öffnen unter
der Maßgabe, dass für den Zugang die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenennach-
weises sowie jeweils eines Testnachweises und zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise und
zur Kontakterfassung durch den Betreiber besteht. Die zulässige Auslastung darf
1. nicht mehr als 50 Prozent der jeweiligen Höchstkapazität, höchstens jedoch bis zu 500
Besucherinnen und Besucher gleichzeitig oder
2. nicht mehr als 25 Prozent der jeweiligen Höchstkapazität, höchstens jedoch bis zu 1
000 Besucherinnen und Besucher gleichzeitig
betragen. Die Öffnung von Diskotheken, Clubs und Bars für Publikumsverkehr ist weiterhin
untersagt.
(9) Abweichend von § 11 Absatz 2 sind Proben von Laien und Amateuren unter der Maßgabe
zulässig, dass die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises sowie jeweils
eines Testnachweises und zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise und zur Kontakterfassung
durch den Betreiber besteht.

Seite
16
von
19
(10) Abweichend von § 11 Absatz 3 Satz 1 ist die Öffnung von Solarien für Publikumsverkehr
unter der Maßgabe, dass für den Zugang die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenen-
nachweises und zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise und zur Kontakterfassung durch den
Betreiber besteht, zulässig.
(11) Abweichend von § 11 Absatz 3 Satz 1 ist die Öffnung von Bädern und Saunen mit Aus-
nahme von Dampfsaunen und Dampfbädern für Publikumsverkehr unter der Maßgabe, dass
für den Zugang die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises sowie jeweils
eines Testnachweises und zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise und zur Kontakterfassung
durch den Betreiber besteht, zulässig.
(12) Abweichend von § 11 Absatz 4 Satz 1 ist die Öffnung von Spielhallen, Spielbanken, Wett-
annahmestellen und ähnlichen Einrichtungen unter der Maßgabe, dass für den Zugang die
Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises sowie jeweils eines Testnachwei-
ses und zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise und zur Kontakterfassung durch den Betreiber
besteht, zulässig. § 8 Absatz 3 gilt entsprechend.
(13) Abweichend von den §§ 12 und 13 dürfen Sportveranstaltungen mit Zuschauerinnen und
Zuschauern unter der Maßgabe stattfinden, dass für den Zugang die Pflicht zur Vorlage eines
Impf- oder Genesenennachweises sowie jeweils eines Testnachweises und zur Kontrolle der
jeweiligen Nachweise und zur Kontakterfassung durch den Betreiber besteht. Die zulässige
Auslastung darf
1. nicht mehr als 50 Prozent der jeweiligen Höchstkapazität, höchstens jedoch bis zu 500
Zuschauerinnen und Zuschauer gleichzeitig oder
2. nicht mehr als 25 Prozent der jeweiligen Höchstkapazität, höchstens jedoch bis zu 1
000 Zuschauerinnen und Zuschauer gleichzeitig
betragen.
(14) Abweichend von § 13 Absatz 1 ist die Öffnung von Anlagen und Einrichtungen des Sport-
betriebs, Fitnessstudios und ähnlichen Einrichtungen zulässig unter der Maßgabe, dass für
den Zugang
1. zu Innensportanlagen die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises
sowie jeweils eines Testnachweises und zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise und
zur Kontakterfassung durch den Betreiber besteht
2. zu Außensportanlagen die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises
und zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise und zur Kontakterfassung durch den Be-
treiber besteht. Von der Kontakterfassung ausgenommen sind Skiaufstiegsanlagen.
Für den organisierten Vereinssport gelten die Kontaktbeschränkungen nach § 6 Absatz 2
Satz 1 nicht. § 13 Absatz 2 und 3 bleibt unberührt.
(15) Abweichend von § 14 Absatz 1 und 2 ist die Durchführung, Öffnung oder Überlassung
unter der Maßgabe, dass für den Zugang die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenen-
nachweises sowie jeweils eines Testnachweises und zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise
bei Anreise und zur Kontakterfassung durch den Betreiber besteht, zulässig.
(16) Abweichend von § 15 Absatz 1 sind Präsenzveranstaltungen unter der Maßgabe zulässig,
dass für den Zugang die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises und zur
Kontrolle der jeweiligen Nachweise und zur Kontakterfassung durch den Veranstalter besteht.
§ 15 Absatz 2 bis 4 gilt entsprechend.

Seite
17
von
19
Teil 5 – Ordnungswidrigkeiten und Schlussvorschriften
§ 22 Vollstreckungshilfe, Ordnungswidrigkeiten
(1) Die nach § 1 Absatz 1 Satz 1 der Infektionsschutzgesetz-Zuständigkeitsverordnung zu-
ständigen Behörden haben
1. die Bestimmungen dieser Verordnung,
2. die von der obersten Landesgesundheitsbehörde gemäß § 1 Absatz 1 Satz 3 der In-
fektionsschutzgesetz-Zuständigkeitsverordnung in Eilfällen wahrgenommenen Aufga-
ben und Befugnisse und
3. die von der obersten Landesgesundheitsbehörde gemäß § 1 Absatz 2 der Infektions-
schutzgesetz-Zuständigkeitsverordnung getroffenen Maßnahmen
umzusetzen. Dabei ist der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu wahren. Sie können dabei
die Ortspolizeibehörden um Vollzugs- und Vollstreckungshilfe ersuchen. Die Zuständigkeiten
zum Vollzug der Arbeitsschutzvorschriften gemäß der Sächsischen Arbeitsschutzzuständig-
keitsverordnung vom 6. Juli 2008 (SächsGVBl. S. 416), die zuletzt durch die Verordnung vom
8. Oktober 2019 (SächsGVBl. S. 706) geändert worden ist, bleiben unberührt.
(2) Ordnungswidrig im Sinne des § 73 Absatz 1a Nummer 24 des Infektionsschutzgesetzes
handelt, wer
1. vorsätzlich
a) entgegen § 3 Absatz 6 Satz 2 einen unrichtigen Impf-, Genesenen- oder Test-
nachweis vorlegt,
b) entgegen § 6 Absatz 1 Satz 1 oder Absatz 2 Satz 1, § 18a Satz 1 an einer Zu-
sammenkunft teilnimmt, die die zulässige Personenanzahl überschreitet,
c) entgegen § 7 Absatz 1 Satz 1, Absatz 2 Satz 2 oder Absatz 3, § 21a Absatz 3
oder Absatz 4 Nummer 1 oder 2 eine Versammlung veranstaltet, die nicht ortsfest
ist oder an der mehr Personen teilnehmen, als zulässig sind,
d) entgegen § 7 Absatz 1 Satz 1, Absatz 2 Satz 2 oder Absatz 3, § 21a Absatz 3
oder Absatz 4 Nummer 1 oder 2 an einer Versammlung teilnimmt, die nicht orts-
fest ist oder an der mehr Personen teilnehmen, als zulässig sind,
e) entgegen § 21 Absatz 1 Satz 1 die Unterkunft ohne triftigen Grund verlässt,
2. fahrlässig oder vorsätzlich
a) entgegen § 3 Absatz 7 den entsprechenden Nachweis nicht mit sich führt oder
nicht vorzeigt,
b) entgegen § 4 Absatz 1 Satz 1 Geschäfte, Einrichtungen, Unternehmen, Veran-
staltungen oder Angebote ohne Hygienekonzept betreibt oder durchführt oder
das Hygienekonzept nicht einhält,
c) entgegen § 5 Absatz 3, Absatz 4 Satz 2 oder § 7 Absatz 1 Satz 2 keinen medizi-
nischen Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske oder keine vergleichbare Atem-
schutzmaske trägt,
d) entgegen § 5 Absatz 4 Satz 1 keine FFP2-Maske oder keine vergleichbare Atem-
schutzmaske trägt,
e) entgegen § 6 Absatz 3 Satz 2, § 7 Absatz 2 Satz 1, § 8 Absatz 1 Satz 1, § 9 Ab-
satz 1 Satz 1 oder 2, Absatz 2 Satz 1, Satz 2 oder Satz 3, § 10 Absatz 1 Satz 1
Nummer 1 oder 2, § 11 Absatz 1 Satz 3 oder Satz 4, Absatz 3 Satz 3, Absatz 4
Satz 2, § 13 Absatz 2 Satz 2, Absatz 3 Satz 3, Absatz 4 Satz 2, § 14 Absatz 2,
§ 15 Absatz 2 Satz 2, Absatz 3 Satz 2, Absatz 4 Satz 2, § 18 Satz 1, § 18a Satz
2, § 21a Absatz 2 Satz 1, Absatz 5, Absatz 6 Satz 1, Absatz 8 Satz 1, Absatz 9,

Seite
18
von
19
Absatz 10, Absatz 11, Absatz 12 Satz 1, Absatz 13 Satz 1, Absatz 14 Satz 1
Nummer 1 oder 2, Absatz 15 oder Absatz 16 Satz 1 den Zutritt oder das Angebot
unberechtigt gewährt,
f)
entgegen § 8 Absatz 3 Satz 1 oder Satz 2, § 11 Absatz 1 Satz 5 oder § 21a Ab-
satz 12 Satz 2 mehr als die pro Quadratmeter Verkaufsfläche zulässige Anzahl
an Kunden einlässt,
g) entgegen § 9 Absatz 3 oder Absatz 4, § 10 Absatz 3 Satz 1, § 11 Absatz 1
Satz 1, Absatz 2, Absatz 3 Satz 1, Absatz 4 Satz 1, § 12, § 13 Absatz 1, § 14
Absatz 1, § 15 Absatz 1 die jeweiligen Einrichtungen oder Angebote öffnet, be-
treibt, durchführt, besucht oder nutzt,
h) entgegen § 8 Absatz 1 Satz 2, § 10 Absatz 1 Satz 2 oder § 21a Absatz 7 die je-
weilige Einrichtung außerhalb der zulässigen Öffnungszeiten für Publikumsver-
kehr öffnet,
i)
entgegen § 9 Absatz 1 Satz 1 oder 2, Absatz 2 Satz 1 oder 3, § 10 Absatz 1
Satz 1, § 11 Absatz 1 Satz 3 oder Satz 4, Absatz 3 Satz 3, § 13 Absatz 2 Satz 2,
Absatz 3 Satz 3, Absatz 4 Satz 2, § 14 Absatz 2, § 15 Absatz 2 Satz 2, Absatz 3
Satz 2, Absatz 4 Satz 2, § 21a Absatz 5, Absatz 6 Satz 1, Absatz 8 Satz 1, Absatz
9, Absatz 10, Absatz 11, Absatz 12 Satz 1, Absatz 13 Satz 1, Absatz 14 Satz 1
Nummer 1 oder Nummer 2, Absatz 15 oder Absatz 16 Satz 1 Kontakte nicht er-
fasst,
j)
entgegen § 6 Absatz 3 Satz 2, § 7 Absatz 2 Satz 1, § 8 Absatz 1 Satz 1, § 9 Ab-
satz 1 Satz 1 oder 2, Absatz 2 Satz 1, Satz 2 oder Satz 3, § 10 Absatz 1 Satz 1
Nummer 1 oder 2, § 11 Absatz 1 Satz 3 oder Satz 4, Absatz 3 Satz 3, Absatz 4
Satz 2, § 13 Absatz 2 Satz 2, Absatz 3 Satz 3, Absatz 4 Satz 2, § 14 Absatz 2,
§ 15 Absatz 2 Satz 2, Absatz 3 Satz 2, Absatz 4 Satz 2, § 18 Satz 1, § 18a Satz
2, § 21a Absatz 2, Absatz 5, Absatz 6 Satz 1, Absatz 8 Satz 1, Absatz 9, Absatz
10, Absatz 11, Absatz 12 Satz 1, Absatz 13 Satz 1, Absatz 14 Satz 1 Nummer 1
oder 2, Absatz 15 oder Absatz 16 Satz 1 ohne den entsprechenden Nachweis
ein Angebot in Anspruch nimmt oder Einrichtungen oder Veranstaltungen be-
sucht oder nutzt oder an einer Versammlung teilnimmt,
k) entgegen § 16 Absatz 1 Satz 6, Absatz 4 Satz 1, Absatz 5 Satz 1 kein Konzept
zum Besuch und zum vorübergehenden Verlassen der Einrichtung durch die Be-
wohnerinnen und Bewohner erstellt,
l)
entgegen § 16 Absatz 1 Satz 6, Absatz 4 Satz 1 oder Absatz 5 Satz 1 im Rahmen
des zu erstellenden Hygieneplans oder eines eigenständigen Konzepts eine Kon-
takterfassung nicht vorsieht,
m) entgegen § 19 Satz 1 eine Person ohne einen Impf-, Genesenen- oder Testnach-
weis beschäftigt oder die Anzeige nach § 19 Satz 3 nicht oder nicht rechtzeitig
vornimmt,
n) entgegen § 21a Absatz 8 Satz 2 Nummer 1 oder 2, Absatz 13 Satz 2 Nummer 1
oder Nummer 2 zu Angeboten, Einrichtungen und Veranstaltungen mehr Besu-
cherinnen und Besuchern als erlaubt zulässt.
§ 23 Inkrafttreten, Außerkrafttreten
(1) Diese Verordnung tritt am 22. November 2021 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Sächsische
Corona-Schutz-Verordnung vom 5. November 2021 (SächsGVBl. S. 1232) außer Kraft.
(2) Diese Verordnung tritt mit Ablauf des 6. Februar 2022 außer Kraft.
Dresden, den 19. November 2021

Seite
19
von
19
Die Staatsministerin für Soziales
und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Petra Köpping