1
Stand: 01. Juni 2001
Klimaschutzprogramm
des
Freistaates Sachsen
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und
Landwirtschaft; Dresden 2001

2
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Inhalt
Inhalt
Präambel
4
Zusammenfassung
7
1.
Klima und Klimatrends in Sachsen
12
1.1
Der anthropogene Treibhauseffekt und das globale Klima
12
1.2
Klimaänderungen in Deutschland und Sachsen
13
2.
Emissionen klimarelevanter Gase im Freistaat Sachsen
18
3.
Minderung der klimarelevanten Emissionen
23
3.1.
Energieerzeugung
23
3.1.1 Modernisierung der Großfeuerungsanlagen
23
3.1.2 Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien
25
3.1.3 Nutzung der Energie aus Restabfällen
36
3.2
Verkehr
39
3.2.1 Infrastruktur und Organisation des Verkehrs
42
3.2.2 Technik
45
3.2.3 Verhalten
46
3.3
Bauen und Wohnen
49
3.3.1 Energetische Modernisierung des Gebäudebestandes
49
3.3.2 Neubau
59
3.4
Landwirtschaft
61
3.4.1 Management
64
3.4.2 Maßnahmen im Stall
66
3.4.3 Lagerung von Wirtschaftsdüngern
66
3.4.4 Biogaserzeugung in der Landwirtschaft
67
3.4.5 Ausbringung der Wirtschaftsdünger
68
3.4.6 Programm "Umweltgerechte Landwirtschaft"
69
3.4.7 Projekte zur Emissionsminderung in der sächsischen Landwirtschaft
70
3.5
Abfallwirtschaft
73
3.5.1 Abfallvermeidung
75
3.5.2 Energetische Verwertung des Deponiegases
76
3.5.3 Thermische Behandlung/ Energetische Verwertung/ Mechanisch-biologische
Behandlung von Restabfällen
78

3
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Inhalt
3.5.4 Stoffliche Verwertung von Abfällen
79
3.6
Industrie und Gewerbe
82
3.6.1 Modellprojekt "Energieeffizienz in sächsischen Unternehmen"
84
3.6.2 Informationssystem Energieeffizienz in Gewerbe und Industrie
84
3.6.3 Modellprojekt zu Erfassung und Vergleich von Energieverbräuchen
86
3.6.4 CO
2
-Minderungsziele und CO
2
-Monitoring
86
3.7
Forstwirtschaft
89
3.7.1 Waldmehrung durch Neu- und Wiederaufforstung
90
3.7.2 Erhöhung der Holzvorräte
91
3.7.3 Förderung der Holznutzung
91
3.8
Vorbildfunktion der Öffentlichen Verwaltung
93
3.8.1 Berücksichtigung des Umweltschutzes bei Beschaffung und Vergabe von Lei-
94
stungen
94
3.8.2 Umweltfreundliche Beschaffung im Fahrzeugwesen
95
3.8.3 Mobilitätsmanagement
95
3.8.4 Rationelle Energieverwendung und Energieeinsparung
96
3.9
Bildung, Information und Beratung
103
3.9.1 Handlungsorientierte Klimaschutz- und Energiesparprojekte in den Schulen
103
3.9.2 Landesweites Impulsprogramm Bau und Energie
106
3.9.3 Kampagne zur Energieeinsparung im Gebäudebestand
106
3.9.4 Netzwerk Energieberatung
108
3.10
„Ökologische Modellstadt Taucha - Ein Projekt der Sächsischen Staatsregierung
zur Agenda 21“
110
3.10.1 Verkehr
111
3.10.2 Energie/Klimaschutz
111
3.11
Sächsisches Energieeffizienzzentrum
115
Abbildungsverzeichnis
118
Tabellenverzeichnis
119
Abkürzungsverzeichnis
120
Literaturverzeichnis
121

4
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Präambel
Präambel
Auf der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de
Janeiro hat sich die internationale Staatengemeinschaft dem Leitbild einer nachhaltigen Ent-
wicklung verpflichtet und sich mit der Agenda 21 ein globales Aktionsprogramm für das 21.
Jahrhundert gegeben. Anlässlich dieser Konferenz wurde die Klimarahmenkonvention von
150 Staaten gezeichnet, die heute die völkerrechtliche Vertragsgrundlage für den internatio-
nalen Klimaschutz bildet. Darin ist festgeschrieben, dass die Konzentration der Treibhausgase
in der Atmosphäre auf einem solchen Niveau stabilisiert werden soll, das gefährliche Auswir-
kungen des Klimawandels auf Mensch und Umwelt verhindert.
Nach Einschätzung des UN-Umweltprogramms UNEP befindet sich die Welt bereits mitten
im Klimawandel. Zwar fehlt bislang aufgrund der komplexen Rechenmodelle eine lückenlose
Beweiskette, die Indizien wie die weltweite Zunahme der Naturkatastrophen oder auch die
immer neuen Rekorde der global gemittelten Lufttemperatur deuten jedoch immer mehr auf
eine anthropogen beeinflusste Klimaveränderung hin. Weltweit hat sich die Zahl der Natur-
katastrophen nach Angaben der Münchener Rückversicherungsgesellschaft in den letzten 30
Jahren vervierfacht, gleichzeitig haben sich die dadurch verursachten volkswirtschaftlichen
Schäden verachtfacht [1].
Deutschland hat sich auf der 1. Vertragsstaatenkonferenz zur Klimarahmenkonvention 1995
in Berlin verpflichtet, seine CO
2
-Emissionen bis zum Jahr 2005 um 25 % bezogen auf das
Basisjahr 1990 zu reduzieren. Das auf der 3. Vertragsstaatenkonferenz 1997 verabschiedete
Kioto-Protokoll sieht für die EU eine Reduzierung der Treibhausgase um 8 % bis zum Zeit-
raum 2008 bis 2012 gegenüber 1990 vor. Im Rahmen des "burden sharings" der EU soll
Deutschland als größter Emittent eine Reduzierung von 21 % seiner Treibhausgase beitragen.
Unabhängig davon hat die Bundesregierung ihr Ziel bekräftigt, die deutschen CO
2
-
Emissionen bis zum Jahr 2005 um 25 % bezogen auf das Basisjahr 1990 zu senken.
Das vom Bundeskabinett am 18.10.2000 beschlossene nationale Klimaschutzprogramm sieht
erstmals sektorale Minderungsbeiträge für die Bereiche private Haushalte und Gebäudebe-
stand (18-25 Mio. t), Energiewirtschaft und Industrie (20 - 25 Mio. t) sowie Verkehr (15-20

5
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Präambel
Mio. t) vor, um die bis 2005 noch verbleibende Minderungslücke von etwa 50 - 70 Mio. t CO
2
zu schließen. Da das Programm wenig konkrete Maßnahmen z. B. im Verkehrsbereich als
einem wesentlichen Verursacher der CO
2
-Emissionen nennt, bleibt es jedoch fraglich, inwie-
weit das Ziel der CO
2
-Minderung bis 2005 tatsächlich noch erreicht werden kann.
Die Sächsische Staatsregierung unterstützt die Bemühungen zur CO
2
-Minderung und zum
Klimaschutz. Sie will dazu beitragen, dass die im internationalen Vergleich anspruchsvolle
nationale Zielsetzung erfüllt werden kann. Die speziellen Rahmenbedingungen in Sachsen,
insbesondere die Bedeutung der Stromerzeugung aus Braunkohle und der damit verbundene
hohe Anteil des Stromexports müssen dabei jedoch berücksichtigt werden. Seit der deutschen
Einheit im Jahr 1990 konnten die CO
2
-Emissionen in Sachsen bereits drastisch reduziert wer-
den. Zwar gehen diese Reduktionen zum größten Teil auf die Stillegungen von Betrieben zu-
rück, wesentlich ist aber auch, dass in den vergangenen Jahren große Anstrengungen seitens
der Staatsregierung beispielsweise für eine umweltgerechte Modernisierung bzw. den Neubau
von Braunkohlekraftwerken oder die Ansiedlung zukunftsfähiger, energieeffizienter und um-
weltfreundlicher Industrien unternommen wurden.
Mit dem vorliegenden Klimaschutzprogramm sollen die Anstrengungen der Staatsregierung
zum Klimaschutz im Sinne einer Effizienzsteigerung und Nutzung von Synergieeffekten ge-
bündelt werden. Auf der Grundlage der ermittelten Minderungspotenziale sollen wirksame
Reduktionsmaßnahmen angeregt und gemeinsam mit den zahlreichen Entscheidungsträgern
und Akteuren in den verschiedenen Handlungsfeldern umgesetzt werden. Im Mittelpunkt ste-
hen dabei Maßnahmen mit Synergieeffekten zur Erhöhung der Energieeffizienz bei Energie-
erzeugung und Energieverbrauch (Wirtschaftlichkeit), zur Reduzierung der Luftschadstoffe
(Gesundheitsvorsorge) und zur Stärkung des regionalen Handwerks und Gewerbes (Sicherung
und Schaffung von Arbeitsplätzen).
Neben der Reduzierung der Kosten und Risiken des anthropogenen Treibhauseffektes bietet
der Klimaschutz unmittelbare wirtschaftliche Chancen und Vorteile. Energiesparmaßnahmen
rentieren sich zum Teil schon heute durch die damit erreichbaren Kosteneinsparungen. Hohe
Potenziale bestehen auch in der energetischen Gebäudesanierung sowie dem Ausbau der Nut-
zung der erneuerbaren Energien. Energiespartechniken, Kraft-Wärme-Kopplung und erneuer-
bare Energien stellen einen dynamisch wachsenden Zukunftsmarkt dar. Die hier initiierten

6
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Präambel
Innovationen zahlen sich auch in Form einer Stärkung der Wettbewerbs- sowie der Exportfä-
higkeit der Unternehmen aus.
Die Beschäftigungseffekte des Klimaschutzes sind per Saldo positiv. So überwiegen die posi-
tiven Effekte auf Hersteller von Wärmedämmung und Anlagen zur Energieerzeugung aus
erneuerbaren Energien, in der Bauwirtschaft und im Handwerk deutlich.
Verschiedene Studien [2] [3] erwarten für Deutschland je nach Ausgestaltung eines an-
spruchsvollen Wärmeschutzszenarios zwischen 77.000 und 400.000 zusätzliche Arbeitsplätze
im Bau- und Ausbaugewerbe sowie in anderen Sektoren. Die deutliche Zunahme der Beschäf-
tigung ist vor allem darauf zurückzuführen, dass Sanierungsmaßnahmen sehr arbeitsintensiv
sind. Während bei Sanierungsmaßnahmen rund zwei Drittel der Kosten auf den Faktor Arbeit
entfallen, macht dieser z. B. bei Neubauten nur rund ein Drittel aus. Die Impulse für Beschäf-
tigung in den anderen Sektoren ergeben sich zum einen bei den Zulieferern des Bau- und
Ausbaugewerbes und zum anderen daraus, dass die neu beschäftigten Personen ihre Konsum-
ausgaben steigern.
Von den aufgezeigten positiven Beschäftigungseffekten vor allem im Bau- und Ausbauge-
werbe profitiert auch der Freistaat Sachsen mit seinem erheblichen Altbaubestand regional-
und strukturpolitisch in besonderem Maße.
Für die Umsetzung der Maßnahmen sollen, soweit eine Finanzierung aus Landesmitteln er-
forderlich ist, grundsätzlich die bestehenden Förderprogramme genutzt werden. Zusätzlich
sollen Fördermittel des Bundes und der EU in Anspruch genommen werden.
Die Umsetzung des vorliegenden Klimaschutzprogramms wird von einer interministeriellen
Arbeitsgruppe unter Federführung des SMUL koordiniert und begleitet.

7
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Zusammenfassung
Zusammenfassung
Das vorliegende Klimaschutzprogramm für den Freistaat Sachsen konkretisiert die fachüber-
greifende Klimaschutzpolitik der Sächsischen Staatsregierung und zielt angesichts des ge-
genwärtigen Trends einer Niederschlagsabnahme und einer Zunahme der mittleren Lufttem-
peratur im Sommer auf die Reduzierung der Treibhausgase mit Hilfe effizienter und wirksa-
mer Maßnahmen.
Die Hauptverursacher der Emissionen klimarelevanter Gase in Sachsen stellen die Energieer-
zeugung, der Verkehr und die privaten Haushalte, hier insbesondere der Gebäudebestand dar.
Auf der Grundlage der ermittelten Minderungspotenziale werden für diese und weitere Hand-
lungsfelder wie die Land- und Forstwirtschaft, die Abfallwirtschaft, Industrie und Gewerbe
konkrete und umsetzbare Maßnahmen zur Reduzierung der Emissionen unter Berücksichti-
gung der Situation des Staatshaushaltes aufgezeigt und erläutert.
Einerseits umfasst das Klimaschutzprogramm Maßnahmen, die direkt von der Staatsregierung
initiiert, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel finanziert und umgesetzt
werden können. Andererseits bekräftigt und konkretisiert die Staatsregierung mit diesem Pro-
gramm ihren Willen zur Zusammenarbeit mit allen gesellschaftlichen Kräften, da der Klima-
schutz als gesamtgesellschaftliche Querschnittsaufgabe Kooperation und Konsens erfordert.
Nur diese Kooperation mit den verschiedenen Entscheidungsträgern und Akteuren schafft die
notwendige Akzeptanz zur erfolgreichen Umsetzung der geplanten Maßnahmen, wie z. B. der
Einführung eines Energiepasses für den Gebäudebestand, den Aufbau eines Sächsischen
Energieeffizienzzentrums oder die landesweite Implementierung von Klimaschutz- und Ener-
giesparprojekten in den Schulen.
Tabelle 1 enthält eine Übersicht der wesentlichen im Sächsischen Klimaschutzprogramm vor-
geschlagenen Maßnahmen nach Handlungsfeldern und Prioritäten. In der Gegenüberstellung
mit den im nationalen Klimaschutzprogramm des Bundes enthaltenen Maßnahmen wird deut-
lich, dass sie die Maßnahmen des Bundes ergänzen, aber nicht mit diesen konkurrieren.

8
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Zusammenfassung
Tab. 1: Maßnahmen im sächsischen Klimaschutzprogramm nach Handlungsfeldern und
Prioritäten
Prio-
rität
Bezeichnung der Maßnahme
Akteure
Umset-
zungs-
zeit-
raum
entsprechende
Maßnahmen des Bundes
im nationalen
Klimaschutzprogramm
Bauen und Wohnen
1
Einführung eines Energiepas-
ses für den Gebäudebestand in
Sachsen
Staatsregierung (SMUL, SMI,
SMWA), Wohnungs- und Bauwirt-
schaft, Handwerk, Architekten,
Ingenieure, Energieberater, Schorn-
steinfeger
2001:
Modell-
versuch
ab 2002:
flächen-
hafte
Einfüh-
rung
1.
Energieeinsparverord-
nung (EnEV)
2.
CO
2
-
Gebäudesanierungs-
programm
3.
Kampagne "Klima-
schutz in privaten Haus-
halten"
2
Kampagne zur Energieeinspa-
rung im Gebäudebestand –
Flächenhafte Einführung des
Energiepasses
Staatsregierung (SMUL, SMI,
SMWA)
ab 2002
3
Optimierung der Förderpro-
gramme im Bereich Bauen und
Wohnen unter energetischen
Aspekten
Staatsregierung (SMUL, SMI)
ab 2001
4
Einführung eines IMPULS-
Programms zur Weiterbildung
der am Bau tätigen Akteure
Staatsregierung (SMUL, SMI,
SMWA), Bau- und Wohnungswirt-
schaft, Handwerk, Kommunen,
Ingenieure, Architekten
2002
5
Verbreitung der Passivhaus-
bauweise durch Förderung
sowie Aufbau eines For-
schungs- und Praxisverbundes
Staatsregierung (SMUL, SMI)
ab 2001
Industrie und Gewerbe
1
CO
2
-Minderungsziele und
CO
2
-Monitoring in der sächsi-
schen Wirtschaft
Staatsregierung (SMUL, SMWA),
Verbände und Unternehmen der
sächsischen Wirtschaft
Weiterentwicklung der "Er-
klärung der deutschen Wirt-
schaft zur Klimavorsorge"
2
Durchführung eines Modell-
projekts "Energie-effizienz in
sächsischen Unternehmen" und
Aufbau eines entsprechenden
Informationssystems
Staatsregierung (SMUL, SMWA),
Verbände und Unternehmen der
sächsischen Wirtschaft
Vorb.
2001
Beginn
2002
Vorbildfunktion der öffentlichen Verwaltung
1
rationelle Energieverwendung
und -einsparung:
-
Energieeinspar-
Contracting
-
kommunales Energiema-
nagement
-
kommunale Energie- und
Klimaschutzkonzepte
Staatsregierung, Kommunen
Beginn
2001
Selbstverpflichtung der
Bundesregierung
2
Berücksichtigung des Umwelt-
schutzes bei Beschaffung und
Vergabe von Leistungen
Staatsregierung
2002
Selbstverpflichtung der
Bundesregierung

9
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Zusammenfassung
Prio-
rität
Bezeichnung der Maßnahme
Akteure
Umset-
zungs-
zeit-
raum
entsprechende
Maßnahmen des Bundes
im nationalen
Klimaschutzprogramm
Energieeffizienzzentrum
Einrichtung eines Sächsischen
Energieeffizienzzentrums
Wohnungs- und Eigentümergesell-
schaften, Energieversorger, KMU,
Energieberater, Vereine und Ver-
bände, Planer, Architekten, Hoch-
schulen, Handwerk, Energieleitstelle
ab 2002
Gründung der Deutschen
Energieagentur
Ökologische Modellstadt Taucha
Durchführung von modellhaf-
ten Maßnahmen zur Erhöhung
der Energieeffizienz und zur
umweltverträglichen Energie-
erzeugung durch innovative
Technologien und erneuerbare
Energien
Staatsregierung (SMUL), Stadt
Taucha, lokale und regionale Partner
seit
1997
Bildung, Information, Beratung
1
Initiierung handlungsorientier-
ter Klimaschutz- und Energie-
sparprojekte in den Schulen
Staatsregierung (SMUL, SMK),
Schulträger, Schüler, Lehrer
Vorb.
2001/02
Realis.
2002/03
2
Aufbau eines Netzwerkes
Energieberatung
Energieberater, Energieversorgungs-
unternehmen, Verbraucherverbände,
Architekten, Handwerker
Verkehr
1
Erhöhung der Energieeffizienz
von Verkehrsmitteln; Einsatz
alternativer Antriebe bzw.
Kraftstoffe
Staatsregierung (SMUL, SMWA,
SMI), Verkehrsverbünde, Landkrei-
se und Kommunen, Deutsche Bahn,
Wirtschaft, sonstige Flotten- und
Fahrzeugbetreiber
laufend
1.
Ökologische Steuerre-
form
2.
Förderung schwefelar-
mer Kraftstoffe
3.
Nutzung alternativer
Treibstoffe wie Erdgas,
Wasserstoff, Methanol
4.
Schaffung von Voraus-
setzungen für einen ener-
giesparenden Verkehrs-
trägermix
2
Vernetzung aller Verkehrsträ-
ger – Stärkung des Umweltver-
bundes
Staatsregierung; Verkehrsverbünde,
Landkreise und Kommunen, Deut-
sche Bahn, Wirtschaft
laufend
1.
verkehrsmittelunabh.
Entfernungspauschale
2.
integrierte Verkehrspla-
nung
3.
zusätzliche Haushalts-
mittel für Investitionen in
die Schieneninfrastruktur
4.
Telematik und Flotten-
managementsysteme
5.
Förderung des Fahrrad-
verkehrs
6.
Schaffung von Güter-
verkehrs- und Güterver-
teilzentren

10
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Zusammenfassung
Prio-
rität
Bezeichnung der Maßnahme
Akteure
Umset-
zungs-
zeit-
raum
entsprechende
Maßnahmen des Bundes
im nationalen
Klimaschutzprogramm
3
-
Vorbildfunktion
(z.B. Einsatz besonders
lärmarmer Fahrzeuge)
-
Modellprojekte
(z.B. mobile Emissions-
messung)
Staatsregierung, Kommunen
Staatsregierung
2002
laufend
1.
Förderung schwefelar-
mer Kraftstoffe
2.
Leichtlauföle und
Leichtlaufreifen in neuen
Pkw
3.
Förderung verbrauchs-
armer Pkw
4.
Nutzung alternativer
Treibstoffe
Forschungs-, Entwicklungs-
und Demonstrationsvorha-
ben
Erneuerbare Energien
1
Förderung
-
landwirtschaftliche Betrie-
be: u. a. Solaranlagen, Nut-
zung von Biomasse
-
Breitenförderung Biomas-
se mit Solarthermie
Staatsregierung (SMUL)
ab 2001
1.
Erneuerbare -Energien-
Gesetz
2.
Markteinführungspro-
gramm
3.
100.000-Dächer-
Solarstromprogramm
2
Durchführung von Fachtagun-
gen, Workshops
fachspezifische Arbeitskreise
Staatsregierung (SMUL), Hochschu-
len, Landesstiftung Natur und Um-
welt,
Staatsregierung (SMUL), interessier-
te Verbände, Unternehmen, Einzel-
personen
laufend
3
Kampagnen zur Aufklärung der
Öffentlichkeit
(z.B. sächs. Solarinitiative)
Staatsregierung (SMUL), Verbände,
Vereine
ab 2001
1.
Verbesserung von In-
formation und Beratung
2.
Solarkampagne 2000
4
begleitende Forschung, Poten-
zialstudien, Begleitung von
Modellvorhaben
Staatsregierung (SMUL), Hochschu-
len, außeruniversitäre Forschungs-
einrichtungen
laufend
Abfallwirtschaft
1
Nutzung der Energie aus
Restabfällen
Öffentlich-rechtliche Entsorgungs-
träger, private Anlagenbetreiber
laufend
Maßnahmen im Bereich
"Siedlungsabfall"
2
Stoffliche Verwertung von
Abfällen
Öffentlich-rechtliche Entsorgungs-
träger, privates Gewerbe
bis 2005
3
Energetische Verwertung des
Deponiegases
Deponiebetreiber
bis 2005
4
Thermische Behandlung/ Ener-
getische Verwertung/ Mecha-
nisch-biologische Behandlung
von Restabfällen
Öffentlich-rechtliche Entsorgungs-
träger
laufend
Landwirtschaft
1
Ausbau der Biogaserzeugung
in der Landwirtschaft
Staatsregierung (SMUL), landwirt-
schaftliche Betriebe, Verbände
bis 2006
2
Programm "Umweltgerechte
Landwirtschaft", u. a. Minde-
rung der N-Düngung
Staatsregierung (SMUL), landwirt-
schaftliche Betriebe, Verbände
bis 2006

11
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Zusammenfassung
Prio-
rität
Bezeichnung der Maßnahme
Akteure
Umset-
zungs-
zeit-
raum
entsprechende
Maßnahmen des Bundes
im nationalen
Klimaschutzprogramm
3
Emissionsarme Ausbringung
von Wirtschaftsdünger
Staatsregierung (SMUL), landwirt-
schaftliche Betriebe, Verbände
bis 2006
Forstwirtschaft
1
Waldmehrung durch Neu- und
Wiederaufforstung
Staatsregierung (SMUL), forst- und
landwirtschaftliche Betriebe, Ver-
bände
laufend
Pflege und Erhaltung beste-
hender Wälder/ Erstauffor-
stung (CO
2
-Senke)
2
Förderung der Holznutzung
Staatsregierung (SMUL), Wirtschaft,
Verbände
laufend
Im Vordergrund stehen dabei vor allem Maßnahmen mit Synergieeffekten zur Erhöhung der
Energieeffizienz bei Energieerzeugung und Energieverbrauch (Wirtschaftlichkeit), zur Redu-
zierung der Luftschadstoffe (Gesundheitsvorsorge) und zur Stärkung der regionalen Wirt-
schaft (Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen). Beispielhaft dafür stehen Maßnahmen
zur Erhöhung der Energieeffizienz in sächsischen Unternehmen oder die Einrichtung eines
sächsischen Impulsprogramms zur Weiterbildung der im Bereich Bau und Energie tätigen
Akteure im Hinblick auf eine Energieeinsparung im Gebäudebestand.
Damit dient das Klimaschutzprogramm nicht nur der Umweltvorsorge sondern schafft auch
Arbeitsplätze und verbessert die Wettbewerbschancen sächsischer Unternehmen. Es wendet
ökologische Risiken ab und vermeidet volks- und betriebswirtschaftliche Kosten in der Zu-
kunft.

12
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Der anthropogene Treibhauseffekt und das globale Klima
1.
Klima und Klimatrends in Sachsen
1.1
Der anthropogene Treibhauseffekt und das globale Klima
Während die Zusammensetzung der Atmosphäre hinsichtlich der Hauptkomponenten Stick-
stoff, Sauerstoff und Edelgase als konstant angesehen werden kann, nehmen etwa seit 1950
die Konzentrationen der klimarelevanten Spurengase CO
2
, CH
4
und N
2
O stark zu. Dieser Zu-
wachs entwickelt sich in Korrelation zur anthropogenen Freisetzung dieser Gase und bewirkt
den anthropogenen Treibhauseffekt. Letzterer wird nach derzeitigem wissenschaftlichen Er-
kenntnisstand zu ca. 50 % durch CO
2
-Emissionen in Folge Verbrennung fossiler Energieträ-
ger verursacht und verstärkt den durch Wasserdampf, CO
2
, CH
4,
N
2
O und Ozon bedingten
natürlichen Treibhauseffekt , der durch die Erhöhung der bodennahen Lufttemperatur Leben
auf der Erde erst ermöglicht. Seit 1958 zeigen die Messungen am Observatorium Mauna Loa
(Hawaii) sowie weltweite Vergleichsmessungen eine stetige Zunahme des CO
2
-Gehaltes in
der Atmosphäre. Danach ist die mittlere CO
2
-Konzentration der Atmosphäre seit Beginn der
Industrialisierung bereits von 280 ppm um 30 % auf 364 ppm gestiegen. Die Atmosphäre
enthält derzeit so viel CO
2
wie seit 160.000 Jahren nicht mehr. Während die physikalischen
Grundlagen des Treibhauseffekts so gut wie kaum ein Gebiet der Klimaforschung untersucht
worden sind, sind die Auswirkungen des Treibhauseffektes auf das globale Klima auf der
Grundlage komplexer Klimamodelle derzeit nur größenordnungsmäßig abschätzbar. Am we-
nigsten vorhersehbar sind die Auswirkungen der prognostizierten Klimaänderungen auf Öko-
systeme und Lebensbedingungen des Menschen.
Der Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), ein 1988 vom Umweltprogramm
der Vereinten Nationen und der Meteorologischen Weltorganisation gegründetes weltweites
Forum von Wissenschaftlern, das der Klimapolitik beratend zur Seite steht, geht derzeit auf-
grund der Aussagen der Klimamodelle bei einem weiterhin ungebremsten Anstieg der CO
2
-
Konzentration in der Atmosphäre von einer Zunahme der globalen Mitteltemperatur von 1,5
bis 6,0° C bis etwa zum Jahr 2100 aus. Eine frühere Prognose, die noch von einem Anstieg
zwischen 1,0° und 3,5° C ausging, wurde damit korrigiert. Neuere Untersuchungen lassen
bereits erkennen, dass die weltweit beobachteten Veränderungen bei Temperatur und Nieder-
schlag mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 95 % anthropogen verursacht sind. Ein ein-
deutiger Nachweis wird durch überlagerte natürliche Klimaschwankungen allerdings er-
schwert.

13
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Klimaänderungen in Deutschland und Sachsen
1.2
Klimaänderungen in Deutschland und Sachsen
In Mitteleuropa ist seit Ende der sechziger Jahre eine Zunahme der Westwetterlagen in den
Wintermonaten zu beobachten, die in Deutschland zu insgesamt milderen und feuchteren
Wintern geführt hat. Für die Sommer ist andererseits seit den fünfziger Jahren eine Abnahme
der West- sowie der ebenfalls sommerkühlen Nord- und Nordwestwetterlagen und damit ins-
gesamt eine Tendenz zu wärmeren und trockeneren Sommern festzustellen. Die genannten
jahreszeitlichen Tendenzen in den Häufigkeiten der Großwetterlagen Mitteleuropas stehen im
Einklang mit dem im gleichen Zeitraum beobachteten Anstieg der mittleren Lufttemperatur.
1999 war das 21. Jahr in Folge mit einer Durchschnittstemperatur über dem langjährigen Mit-
tel (1961-1990). Untersuchungen von Eisbohrkernen haben ergeben, dass weltweit in den
achtziger und neunziger Jahren die zehn wärmsten Jahre seit fast tausend Jahren auftraten,
1998 war das im globalen Mittel mit Abstand wärmste Jahr seit Beginn weltweiter Messun-
gen vor rund 150 Jahren.
In Deutschland war das Jahr 2000 das wärmste Jahr des abgelaufenen Jahrhunderts mit einem
Jahresmittelwert von 9,9° C. Detaillierte Untersuchungen dokumentieren einen Anstieg des
Jahresmittels der Lufttemperatur um 0,5 bis 1K, der in den Wintermonaten der letzten Jahr-
zehnte sogar noch drastischer war. Es zeigt sich darüber hinaus eine bemerkenswerte jahres-
zeitliche Umverteilung des Niederschlags derart, dass die Sommer eher trockener, die Win-
termonate dagegen in weiten Teilen Deutschlands deutlich feuchter werden [4].
Die erwarteten Klimaveränderungen werden in Deutschland vor allem zu einer auffälligen
regionalen Differenzierung der Niederschlagsverteilung führen, die sich mit der Lage
Deutschlands im Übergangsbereich von vorherrschend ozeanischem zu stärker kontinental
geprägtem Klima und der Ausrichtung der Mittelgebirge erklären lässt.
Verstärken sich die gegenwärtig zu beobachtenden Tendenzen in Richtung Zirkulationsum-
stellung, so muss in weiten Teilen Sachsens im Frühjahr und Sommer künftig mit geringeren
Niederschlägen und einer stärkeren Verdunstung infolge Temperaturerhöhung gerechnet wer-
den. Für den Winter ist dann eine nicht ausreichende Grundwasserneubildung durch im sta-
tistischen Mittel abnehmende Niederschlagshöhen infolge charakteristischer Föhneffekte bei
vorherrschender Südwestanströmung des Erzgebirges in Verbindung mit Westwetterlagen

14
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Klimaänderungen in Deutschland und Sachsen
zu erwarten. Beispielhaft sei hier der durch Westwetterlagen geprägte Monat Dezember 1999
genannt, der in Sachsen deutlich zu trocken, in den anderen Bundesländern deutlich zu feucht
war. Dabei bestimmten Westwetterlagen an 25 Tagen des Monats das Wettergeschehen. Auch
die extreme Frühjahrs- und Frühsommertrockenheit 2000 deutet an, mit welch gravierenden
negativen Konsequenzen bei derartigen Klimaänderungen in Sachsen gerechnet werden muss.
Vorläufige Ergebnisse von Trendanalysen für Niederschlagsmessstellen in Sachsen lassen
erkennen, dass die Jahressummen des Niederschlages innerhalb des Zeitraumes 1951-1990
z. T. erheblich abgenommen haben. Für diesen Zeitraum sind gebietsweise drastische Verän-
derungen festzustellen. In Abb. 1 ist der vielerorts zu beobachtende Rückgang der mittleren
Jahressummen des Niederschlages im betrachteten Zeitraum exemplarisch für die Station
Gröditz bei Riesa dargestellt. Dort lagen die Jahressummen am Ende des Zeitraumes im sta-
tistischen Mittel um ca. 120 mm unter den Jahressummen zu Beginn des Zeitraumes.
0
200
400
600
800
1000
1951
1955
1959
1963
1967
1971
1975
1979
1983
1987
Jahressumme in mm
Jahr
Trend der Jahres-Niederschlagssummen 1951 - 1990
in Gröditz
Abb. 1: Trend der Jahres-Niederschlagssummen 1951-1990 in Gröditz
Quelle: DWD
In Abb. 2 ist exemplarisch der zeitliche Verlauf der jährlichen Kältesummen (Summe der Ab-
solutwerte aller beobachteten negativen Tagesmittelwerte) an der meteorologischen Station
Görlitz für den Zeitraum 1947 bis 1997 dargestellt. Trotz der typischen jährlichen Schwan-
kungen kommt eine Tendenz zu milderen Wintern zum Ausdruck. Eine lineare Regression

15
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Klimaänderungen in Deutschland und Sachsen
der entsprechenden Temperaturaufzeichnungen ergibt einen Anstieg der mittleren Lufttempe-
ratur um ca. 0,5 K im betrachteten Zeitraum.
Abb. 2: Jährliche Kältesummen an der meteorologischen Station Görlitz 1947 - 1997
Quelle: DWD
Eine umfassende Bestandsaufnahme des Klimas in Sachsen einschließlich der hierbei wichti-
gen Repräsentanz-, Trend- und Feldanalysen sowie eine Analyse möglicher Auswirkungen
der Szenarien globaler Klimamodelle auf die künftige Entwicklung des regionalen Klimas in
Sachsen standen bisher noch aus. Setzen sich die gegenwärtigen Tendenzen in Sachsen - ins-
besondere die Niederschlagsabnahme und die Erhöhung der mittleren Lufttemperatur im
Sommer - im Zeitraum 2000 bis 2050 weiter fort, muss in weiten Teilen Sachsens mit gravie-
renden Auswirkungen auf Land-, Wasser- und Forstwirtschaft (Stabilität der Waldökosys-
teme) gerechnet werden. Die zunehmende Wasserknappheit könnte zu erheblichen Konse-
quenzen für die Wasserhaltung in den Talsperren, zu Trockenheitsstress in den Ökosystemen,
zu erheblichen Ernteausfällen in der Landwirtschaft, zur Austrocknung von Gewässern etc.
führen.
Da die regionalen und lokalen Auswirkungen möglicher Klimaänderungen auch für den Frei-
staat Sachsen von grundlegendem Interesse sind, wurde 1999 die Freie Universität Berlin,
Institut für Meteorologie mit der Entwicklung einer Klimaprognose für Sachsen beauftragt.
Im Rahmen des Projektes "Regionalisierung von Klimamodell-Ergebnissen mit Hilfe statisti-
Jährliche Kältesummen an der meteorologischen Station Görlitz 1947 - 1997
0
100
200
300
400
500
600
700
800
1947
1951
1955
1959
1963
1967
1971
1975
1979
1983
1987
1991
1995
Jahr
Kältesumme in °C
KS in °C
Linear
(KS in
°C)

16
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Klimaänderungen in Deutschland und Sachsen
scher Verfahren" wurde der Fragestellung nachgegangen, welche Auswirkungen die vom glo-
balen Klimamodell (ECHAM 4) des Deutschen Klimarechenzentrums in Hamburg vorge-
zeichneten Szenarien auf das Klima in Sachsen, insbesondere auf Temperatur- und Nieder-
schlagsentwicklung haben werden. Die Ergebnisse dieses Vorhabens lassen unter der An-
nahme einer Verdoppelung des CO
2
-Gehaltes der Atmosphäre etwa bis zum Jahr 2050 fol-
gende langfristige Tendenzen für Sachsen erkennen [5]:
Anstieg der mittleren Lufttemperatur um etwa 3 Grad, wobei im Frühjahr und Sommer
mit bis zu 4 Grad die größte Zunahme erwartet wird (Abb.3). In den sehr warmen und tro-
ckenen Frühjahrsmonaten April und Mai 2000 lag die positive Abweichung der Monats-
mittelwerte der Lufttemperatur in Sachsen im Vergleich zum langjährigen Mittel 1961 -
1990 etwa in dieser Größenordnung.
Abnahme des Niederschlags vor allem im Frühjahr und Sommer, d. h. in der Vegetations-
periode, um bis zu 14 mm im Monat (Abb.4). Damit sind regional vor allem in Nord- und
Ostsachsen mittlere Jahresniederschläge unter 500 mm zu erwarten.
Verstärkung der negativen Auswirkungen der abnehmenden Niederschläge durch die
gleichzeitige Erhöhung der Sonnenscheindauer vor allem im Frühjahr und Sommer und
die damit verbundene höhere Verdunstung (Abb.5).
Abb. 3 : Prognostizierte Änderung der mittleren Lufttemperatur in Sachsen bis
2050 im Vergleich mit Referenzwerten für den Zeitraum 1970 - 1997 Quelle: [5]
Prognostizierte Änderung der mittleren
Lufttemperatur in Sachsen
-5
0
5
10
15
20
25
Winter
Frühling
Sommer
Herbst
Lufttemperatur in °C
Mittel 1970 - 1997
2050

image
image
17
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Klimaänderungen in Deutschland und Sachsen
Abb.4: Prognostizierte Änderung der mittleren monatlichen Niederschlagssummen in Sachsen
bis 2050 im Vergleich mit Referenzwerten für den Zeitraum 1970 -1997
Quelle: [5]
Abb.5 : Prognostizierte Änderung der mittleren monatlichen Sonnenscheindauer in Sachsen
bis 2050 im Vergleich mit Referenzwerten für den Zeitraum 1970 -1997 Quelle: [5]
Mittel 1970 - 1997
2050
Mittel 1970 - 1997
2050

18
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Emissionen klimarelevanter Gase im Freistaat Sachsen
2.
Emissionen klimarelevanter Gase im Freistaat Sachsen
Für das vorliegende Klimaschutzprogramm wurde aus Gründen der Einheitlichkeit und Ver-
gleichbarkeit die vom IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) für nationale
Treibhausgasinventare vorgegebene Emittentenstruktur verwendet. Für das Jahr 1998 ergeben
sich danach für die CO
2
-Äquivalente der drei wichtigsten direkten Treibhausgase Kohlendi-
oxid (CO
2
), Methan (CH
4
) und Lachgas (N
2
O) im Freistaat Sachsen quellbezogen folgende
Anteile:
Abb. 6: Emissionen klimarelevanter Gase im Freistaat Sachsen 1998 nach Verursachern (in %)
Quellen: (s. Tab.1)
7,5%
5,4%
22,3%
10,2%
2,1%1,4%
4,6%
3,2%
43,2%
Großfeuerung
Verkehr
Haushalte
Kleinverbraucher
Land- und Forstwirtschaft
Industrie
Deponien/Altablagerungen
Oberflächengewässer/Grundwasser
Sonstige
Emissionen klimarelevanter Gase im Freistaat Sachsen 1998 nach
Verursachern (in %)

19
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Emissionen klimarelevanter Gase im Freistaat Sachsen
Tab. 2: Emittenten klimarelevanter Gase im Freistaat Sachsen 1998 (in kt CO
2
-Äquiv.)
Emittent
CO
2
CH
4
N
2
O
Summe
Großfeuerung
1)
18.679
48,6 %
31
1,0 %
184
8,4 % 18.894
43,2 %
Straßenverkehr
2)
9.137
23,8 %
32
1,0 %
289
13,2 %
9.458
21,6 %
übriger Verkehr
2)
323
0,8 %
0,2 0,006 %
0
0 %
323
0,7 %
Haushalte
1)
4.427
11,5 %
7
0,2 %
8
0,4 %
4.442
10,2 %
Kleinverbrau-
cher
1)
3.268
8,5 %
3
0,1 %
7
0,3 %
3.278
7,5 %
Landwirtschaft
3)
(verbrennungsbedingt)
288
0,7 %
1
0,04 %
18
0,8 %
307
0,7 %
Landwirtschaft
4)
(prozessbedingt)
0
0 %
1.247
40,4 %
650
29,6 %
1.897
4,3 %
Industrie
1)
(verbrennungsbedingt)
1.069
2,8 %
22
0,7 %
20
0,9 %
1.112
2,5 %
Industrie
1)5)
(prozessbedingt)
757
2,0 %
48
1,6 %
118
5,4 %
923
2,1 %
Forstwirtschaft
7)
0
0 %
0
0 %
173
7,9 %
173
0,4 %
Deponien
1)6)
305
0,8 %
1.114
36,1 %
0
0 %
1.419
3,2 %
Abfall-
kompostierung
1)
89
0,2 %
20
0,6 %
20
0,9 %
129
0,3 %
Abwasser-
reinigung
1)
89
0,2 %
20
0,6 %
20
0,9 %
129
0,3 %
Braunkohle-
tagebau
1)
0
0 %
22
0,7 %
0
0 %
22
0,1 %
Oberflächen-
gewässer
7)
0
0 %
30
1,0 %
189
8,6 %
219
0,5 %
Grundwasser
7)
0
0 %
201
6,5 %
496
22,6 %
697
1,6 %
Leckagen
1)
( Gasverteilung und
-verbrauch)
0
0 %
288
9,3 %
0
0 %
288
0,7 %
Gesamt
38.431 100,0 % 3.086
100,0 % 2.193
100,0 % 43.709 100,0 %
1)
Erhebungen/Berechnungen LfUG
2)
TU Dresden, Verkehrsökologie
3)
Berechnung auf Basis des mit der Gasölbeihilfe geförderten Dieselverbrauchs
4)
Emissionsfaktoren N
2
O, CH
4
der LfL
5)
Ergebnisse der Emissionserklärung 1996
6)
Abfallmengen ab 1994 auf 1998 in Betrieb befindlichen Deponien berücksichtigt
7)
Ökodata GmbH 1999 (OMKAS)
Die Tab. 2 weist für die Treibhausgasemissionen die massebezogenen CO
2
-Äquivalente in
Kilotonnen (kt) aus. Diese errechnen sich aus den tatsächlichen Emissionen der drei aufge-
führten Treibhausgase multipliziert mit den entsprechenden GWP-Werten (Global Warming
Potential), dem jeweils spezifischen Treibhauspotenzial zur Bestimmung der Klimawirksam-
keit eines Stoffes.

20
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Emissionen klimarelevanter Gase im Freistaat Sachsen
Tab. 3: GWP-Werte für die Treibhausgase CO
2
, CH
4
, N
2
O
Treibhausgas
GWP-Wert
CO
2
1
CH
4
21
N
2
O
310
Mit dieser Methodik wird eine einheitliche Basis geschaffen, um die Klimawirksamkeit der
Emissionen der drei aufgeführten Gase vergleichend abschätzen zu können.
Neben den energiebedingten Emissionen werden auch die Emissionen aus Prozessen und
sonstigen Vorgängen erfasst. Die Ermittlung der Emissionen erfolgt im einzelnen rechnerisch
mittels spezieller Emissionsfaktoren auf der Grundlage sozioökonomischer Daten bzw. der
Brenn- und Treibstoffverbräuche. Die in Tab. 2 enthaltenen Emissionsangaben sind deshalb
mit differenzierten Unsicherheiten behaftet. Grundsätzlich gilt, dass die verbrennungsbeding-
ten Emissionen zuverlässiger angegeben werden können als die Emissionen aus sonstigen
Vorgängen mit teilweise sehr komplexen Entstehungsprozessen.
Während die verbrennungsbedingten Emissionen weitgehend vom Sächsischen Landesamt für
Umwelt und Geologie auf der Grundlage des dynamisierten Emissionskatasters berechnet
wurden, basieren die Angaben zu den Emissionen aus der Landwirtschaft auf einem 1999
veröffentlichten Statusbericht der Landesanstalt für Landwirtschaft [6]. Da Daten zu den
Emissionen klimarelevanter Gase aus der Abwasserentsorgung Sachsens nicht vorliegen,
wurden die für Deutschland vom Umweltbundesamt errechneten Werte einwohnerbezogen
auf Sachsen umgerechnet. Die Deponiegasemissionen wurden aus den seit 1994 auf Sied-
lungsabfalldeponien abgelagerten Abfällen errechnet, da andere Daten nicht zur Verfügung
stehen. Für die Lachgas-Emissionen aus der Land- und Forstwirtschaft konnten Emissionsan-
gaben aus dem vor etwa einem Jahr abgeschlossenen INTERREG-II-Projekt OMKAS ver-
wendet werden.
Den Hauptanteil der CO
2
-Emissionen verursachen in Sachsen aufgrund der vorhandenen
Struktur der Energieversorgung die Großfeuerungsanlagen, insbesondere die Braunkohle-
kraftwerke. Veränderungen in diesem Bereich haben enorme Auswirkungen auf die Emitten-
tenstruktur in Sachsen, insbesondere aber auf die CO
2
-Gesamtemission in Sachsen. So nah-
men die CO
2
-Emissionen aus Großfeuerungsanlagen von 1996 bis 1999 in Folge

21
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Emissionen klimarelevanter Gase im Freistaat Sachsen
der Stillegung des Kraftwerkes Hagenwerder und der Stillegung von Blöcken in den Kraft-
werken Boxberg und Lippendorf von rund 37 Mio. t auf etwa 18 Mio. t ab. Ihr Anteil an den
sächsischen CO
2
-Emissionen reduzierte sich damit von 67,6 auf 48,6 %. Mit der Inbetrieb-
nahme der Neubaublöcke im Kraftwerk Lippendorf und in Boxberg im Jahr 2000 sind die
CO
2
-Emissionen wieder angestiegen und werden sich ab 2001 etwa bei 27 Mio. t jährlich ein-
pendeln (s. 3.1.1).
Beim Verkehr sind weiterhin zunehmende CO
2
-Emissionen zu beobachten. So stiegen allein
die CO
2
-Emissionen aus dem Straßenverkehr in Sachsen zwischen 1996 und 1998 von 8,0 auf
9,0 Mio. t an und folgen damit dem derzeit bundesweit zu beobachtenden Trend, der sich seit
1999 jedoch zunehmend abschwächt. Gleiches gilt für die privaten Haushalte, die dem Bun-
destrend folgend, im gleichen Zeitraum bei den CO
2
-Emissionen um knapp 10 % zulegten.
Im Gegensatz zu den CO
2
-Emissionen sind energetische Prozesse für die Emissionen von
Methan nur von untergeordneter Bedeutung. Hauptquellen der Methanemissionen sind die
Abfallwirtschaft und die landwirtschaftliche Tierhaltung.
Die N
2
O-Emissionen in Sachsen stammen vor allem aus der Landwirtschaft, fossilen Ver-
brennungsprozessen (Feuerungsanlagen, Straßenverkehr) sowie Oberflächengewässern und
Grundwasser. Industrielle Produktionsprozesse wie die Adipinsäureherstellung als mögliche
Emissionsquellen spielen für Sachsen keine Rolle. Im Straßenverkehr stiegen bislang die
N
2
O-Emissionen in Folge des zunehmenden Einsatzes von Katalysatoren an.
Ziel
Die Staatsregierung strebt an, den CO
2
-Ausstoß in Sachsen in den Bereichen Verkehr, private
Haushalte, Kleinverbraucher und Industrie bis zum Zeitraum 2005 bis 2010 um 2,5 Mio. t
gegenüber 1998 zu senken.
Da in Sachsen nach der Inbetriebnahme der Neubaublöcke im Kraftwerk Lippendorf sowie in
Boxberg die weltweit modernsten Braunkohlekraftwerke mit Wirkungsgraden über 40% ste-
hen, ist das Reduktionspotenzial der CO
2
-Emissionen aus Großfeuerungsanlagen in

22
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Emissionen klimarelevanter Gase im Freistaat Sachsen
Sachsen auf lange Sicht weitgehend ausgeschöpft. Aus heutiger Sicht werden sich die CO
2
-
Emissionen ab 2001 dauerhaft bei etwa 27 Mio. t jährlich einpendeln.
Die Staatsregierung richtet deshalb ihre Bemühungen zur CO
2
-Minderung vorrangig auf die
neben den Großfeuerungsanlagen wichtigsten Verursacher Verkehr, private Haushalte, Klein-
verbraucher und Industrie.
Die angestrebte Reduzierung der Emissionen um 2,5 Mio. t bis zum Zeitraum 2005 bis 2010
erbringt nach derzeitiger Schätzung eine CO
2
-Gesamtemission in Sachsen im Zeitraum 2005
bis 2010 von etwa 44 Mio. t jährlich.
102
83 (81%)
44,3
38,5
0,8 (2%)
1,8 (5%)
3,3 (9%)
4,4 (11%)
9,5 (25%)
18,7 (49%)
0,8 (2%)
1,3 (3%)
2,8 (6%)
3,4 (8%)
9
(20%)
27 (61%)
1990
1998
2005/2010
sonstige
Land- und
Forstwirtschaft
Deponien/Altablagerungen
biologische Emissionen
Industrie
Kleinverbraucher
Haushalte
Verkehr
Großfeuerungsanlagen
Abb. 7: CO
2
-Emissionen im Freistaat Sachsen 1990, 1998 und 2005/2010 (in Mio. t)
CO
2
-Emissionen im Freistaat Sachsen 1990, 1998 und
2005/2010 in Mio. t

23
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Minderung der klimarelevanten Emissionen
3.
Minderung der klimarelevanten Emissionen
Die Hauptemittenten der klimarelevanten Gase sind im Freistaat Sachsen die Energieerzeu-
gung vorrangig aus Braunkohle, der Verkehr sowie die privaten Haushalte, hier insbesondere
der Bereich Raumwärmeerzeugung (s. Tab. 2, Abb. 6). Sie stellen zusammen etwa 75 % der
Klimagasemissionen in CO
2
-Äquvalenten. Erst mit deutlichem Abstand folgen Landwirt-
schaft, Industrie/Gewerbe und Abfallwirtschaft.
Im folgenden werden für die einzelnen Handlungsfelder in der Reihenfolge ihres Anteils an
den klimarelevanten Emissionen wirksame und umsetzbare Maßnahmen zur Reduzierung
dieser Emissionen vorgeschlagen. Dabei werden jeweils der aktuelle Stand, das Ziel und die
Umsetzung der zum Ziel führenden Maßnahmen dargestellt und erläutert.
3.1.
Energieerzeugung
3.1.1 Modernisierung der Großfeuerungsanlagen
48,6 % der CO
2
-Emissionen in Sachsen wurden 1998 durch die Großfeuerungsanlagen, d. h.
Anlagen mit einer Feuerungswärmeleistung ab 50 MW verursacht. Von 84 Großfeuerungs-
anlagen mit einer Feuerungswärmeleistung von ca. 35.000 MW im Jahr 1990 ging ihre Zahl
auf 26 Anlagen mit einer Feuerungswärmeleistung von ca. 14.000 MW im Jahr 1998 zurück.
Der Grund für diesen Rückgang liegt im erheblich gesunkenen Energiebedarf von Industrie
und Gewerbe, wodurch viele Altanlagen nach den gesetzlich vorgeschriebenen Auslaufzeiten
stillgelegt bzw. nach dem Energieträgerwechsel von Braunkohle auf Heizöl oder Erdgas stark
verkleinert wurden.
Im Zeitraum von 1990 bis 1999 sanken die CO
2
-Emissionen aus sächsischen Großfeuerungs-
anlagen von ca. 83 Mio. t auf ca. 18 Mio. t, d. h. um 78 % in Folge der oben erwähnten Ver-
änderungen im Energiebedarf und in der Energiewirtschaft. Trotzdem blieb auch 1999 die
Braunkohle Sachsens wichtigster Energieträger zur Stromerzeugung. Nach ehemals über 30
Mrd. kWh Anfang der 90er Jahre wurden in den sächsischen Braunkohle-
Grundlastkraftwerken der VEAG im Jahr 1998 noch ca. 13 Mrd. kWh Strom erzeugt. Da die
Grundlastkraftwerke in Sachsen wesentlich zu den CO
2
-Emissionen aus Großfeuerungsanla-
gen beitragen, hat insbesondere das Stillegungs-

24
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
und Modernisierungsprogramm der VEAG entscheidend zu der o. g. CO
2
-Minderung der letz-
ten Jahre geführt.
Heute stehen in Sachsen und Brandenburg die weltweit modernsten Braunkohlekraftwerke
mit Wirkungsgraden über 40 %.
Tab. 4: CO
2
-Emissionen aus sächsischen Großfeuerungsanlagen 1990-1999 (in Mio. t)
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
CO
2
aus
GFA
82.976
65.616
54.498
51.871
45.490
42.852
37.603
32.707
18.679
18.064
Rück-
gang
zu
1990
21 %
34 %
37 %
45 %
48 %
55 %
60 %
77 %
78 %
Der einschneidende Rückgang der CO
2
-Emissionen von 1997 zu 1998 ist vor allem auf die
Stillegung der VEAG-Kraftwerke Hagenwerder und Boxberg I zurückzuführen. Ab dem Jahr
2000 werden die CO
2
-Emissionen aufgrund der Inbetriebnahme der Neubaublöcke im VEAG-
Kraftwerk Lippendorf und des Neubaublocks Boxberg IV mit einer neu installierten elektri-
schen Leistung von 2.781 MW jedoch wieder deutlich ansteigen.
Die folgende Tab. 5 zeigt das Stilllegungs- und Modernisierungsprogramm der VEAG und
erklärt damit den o.g. Verlauf der Entwicklung der CO
2
-Emissionen aus den sächsischen
Großfeuerungsanlagen von 1990 bis 1999. 1996 verursachten die Grundlastkraftwerke der
VEAG etwa 78 % aller CO
2
-Emissionen aus sächsischen Großfeuerungsanlagen.

25
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
Tab. 5: Grundlast-Kraftwerke der VEAG
Anlage bzw. Anla-
genteil
Installierte Leistung
(in MW
el
)
Stillegungstermin
CO
2-
Emission 1996
(in Mio. t)
Boxberg I
1.260
04/98
15,3
-
Boxberg II
1.260
06/96
Boxberg III (saniert)
1.000
Weiterbetrieb
bis ca. 2015
Boxberg IV (neu)
915
Inbetriebnahme 08/00
-
Lippendorf IKW (alt)
200
04/00
Lippendorf Kond (alt)
400
06/96
2,7
Lippendorf (neu)
2 x 933
Inbetriebnahme
12/99 und 06/00
-
Hagenwerder I
300
10/91
Hagenwerder II
200
09/96
6,5
Hagenwerder III
1.000
12/97
Thierbach
840
09/99
5
Hirschfelde
210
11/92
-
Gesamt
-
-
29,5
Die erreichten Stillegungen bzw. Modernisierungen und Neubauten im Kraftwerkspark der
VEAG sind entscheidend auf einen zwischen dem Sächsischen Umweltministerium und der
VEAG 1993 geschlossenen öffentlich-rechtlichen Vertrag zurückzuführen. Dieser sieht einer-
seits die Gewährung von Ausnahmen von der 13. BImSchV hinsichtlich Stillegungs- bzw.
Modernisierungsfristen im Sinne verlängerter Übergangsfristen, andererseits aber auch vor-
zeitige Stillegungen einzelner Kraftwerksblöcke bzw. Kraftwerke vor.
Da mit der Inbetriebnahme des Kraftwerkes Lippendorf (neu) und des Kraftwerksblocks
Boxberg IV das Modernisierungs- und Neubauprogramm des VEAG-Kraftwerksparks abge-
schlossen ist, sind weitere Reduzierungen der CO
2
-Emissionen aus sächsischen Großfeue-
rungsanlagen langfristig eher unwahrscheinlich.
Die CO
2
-Emissionen dürften sich ab 2001 bei etwa 27 Mio. t jährlich einpendeln.
3.1.2 Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien
Biomasse/Biogas/Windkraft/Wasserkraft/Solarthermie/Fotovoltaik/Erd-und
Umgebungswärme
Im Interesse einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Energieversorgung, die den Umwelt- und
Klimaschutz ebenso berücksichtigt wie die Endlichkeit der Ressourcen ist es unabdingbar, die
Nutzung der erneuerbaren Energien zu steigern. Der verstärkte Ausbau der Nutzung erneuer-
barer Energien ist ein wesentlicher Bestandteil des sächsischen Klimaschutzprogramms. Sie

26
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
können jedoch wegen ihrer begrenzten Potenziale mittelfristig im Energiemix nur dann einen
entscheidenden Beitrag zu einer nachhaltigen Energieversorgung leisten, wenn es gelingt,
gleichzeitig den Gesamtenergiebedarf durch höhere Energieeffizienz und Energieeinsparung
zu senken.
Erneuerbare Energien werden sowohl im stromerzeugenden als auch wärmeerzeugenden Be-
reich eingesetzt. Da die Nutzung erneuerbarer Energien vorerst nur in wenigen Einsatzberei-
chen wirtschaftlich ist, bedarf der angestrebte Ausbau noch der Unterstützung durch den
Staat. Neben verschiedenen Förderprogrammen des Bundes und der Länder dient insbeson-
dere das Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG) dazu, stromerzeugenden Anla-
gen zur Nutzung erneuerbarer Energien durch entsprechend angepasste Einspeisevergütungen
einen wirtschaftlichen Betrieb zu ermöglichen. Für die Wärmeerzeugung gibt es zunächst bis
auf kraft-wärme-gekoppelte Biomasseanlagen keine entsprechende Unterstützung.
Die sächsische Staatsregierung hat in den zurückliegenden Jahren erhebliche Anstrengungen
unternommen, die Errichtung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien zu unterstüt-
zen. Bis Ende 2000 wurden im Freistaat Sachsen etwa 130 Mio. DM Fördermittel für diesen
Zweck zur Verfügung gestellt.
Nach Untersuchungen des SMWA sind bis 1998 in der sächsischen Wirtschaft etwa 1.100
Arbeitsplätze im Bereich erneuerbare Energien entstanden [12]. Der Anteil der erneuerbaren
Energien am Endenergieverbrauch lag Ende 1998 in Sachsen bei über 1 %. Der Anteil der
erneuerbaren Energien an der öffentlichen Stromversorgung erhöhte sich dagegen allein von
1997 bis 1999 von 1,9 % auf 3,3 % [11].

27
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
Entwicklung der erneuerbaren Energien in Sachsen
0
50
100
150
200
250
300
350
1930
1960
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
installierte Leistung [MW]
0
10000
20000
30000
40000
50000
60000
70000
80000
installierte Kollektorfläche [m²]
Wasser
Wind
Solarthermie [m²]
Abb. 8: Entwicklung der erneuerbaren Energien in Sachsen
Quelle: Projektträger Umwelt und Energie; SMUL
Ziel
Die EU strebt an, bis 2010 den Anteil erneuerbarer Energien von heute 6 % auf 12 % des
Bruttoinlandsenergieverbrauchs zu verdoppeln. Beispielsweise wird für solarthermische An-
lagen ein Ausbau der Kollektorfläche bis zum Jahr 2010 auf etwa 270 m² je 1000 Einwohner
angestrebt. Bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien wird bis 2010 ein Anteil von
22,1 % angestrebt. Der Zielrichtwert der EU für Deutschland beträgt dabei 12,5%.
Das BMU verfolgt für Deutschland das Ziel, 50 % des Energieeinsatzes durch die Nutzung
erneuerbarer Energien bis 2050 zu decken. Als Etappenziel hat die Bundesregierung festge-
legt, bis 2010 mindestens die Verdopplung des Anteils erneuerbarer Energien an der
Energieversorgung in Deutschland zu erreichen, d. h. von heute ca. 6 % auf mindestens 10 %
bei der Stromerzeugung sowie von heute reichlich 2 % auf 5 % beim Primärenergieeinsatz.
Insbesondere wird durch die bundesweite Initiative "Solar - na klar!" eine Steigerung der jähr-
lich installierten Kollektorfläche von derzeit 400.000 m
2
/a auf etwa 1 Mio. m
2
/a im Jahr 2003
angestrebt.

28
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
Sächsisches Umweltqualitätsziel ist es, 5 % des Endenergieverbrauches in Sachsen bis zum
Zeitraum 2005 bis 2010 aus erneuerbaren Energien zu decken [13]. Im Hinblick auf Energie-
einsparung und die weitere geordnete Entwicklung der erneuerbaren Energien ist der Bezug
zum Endenergieverbrauch sinnvoll. Dadurch wird der relative Anteil einerseits nicht durch
einen schwankenden Primärenergieverbrauch beeinflusst. Andererseits wird er entweder auf-
grund von Änderungen im Verbraucherverhalten (Ziel: sinkender Endenergieverbrauch)
und/oder der Steigerung des absoluten Anteils der erneuerbaren Energien verändert.
Zur Erfüllung dieses Zieles muss der Anteil der erneuerbaren Energieträger am Energiemix
erheblich gesteigert werden.
0
500
1000
1500
2000
2500
3000
3500
4000
4500
5000
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005-2010
thermische und elektrische Arbeit (GWh)
Windkraft
Solarthermie/
Fotovoltaik
Wasserkraft
Biomasse
Daten bis 2000 ausgewertet
ab 2001 Prognosedaten
4.600
Ziel 2005 - 2010
5 % Endenergie
Stand und Ziel der Nutzung erneuerbarer Energien in Sachsen
(Strom und Wärme)
Abb. 9: Stand und Ziel der Nutzung erneuerbarer Energien in Sachsen
Quelle: SMUL
Größte Wachstumschancen werden in Sachsen für Biomasse einschließlich Biogas gesehen.
Umweltpolitische Ziele sind die möglichst vollständige Nutzung des Energiepotenzials bei
Intensivtierhaltungen in Sachsen innerhalb der nächsten fünf Jahre sowie die ver-
mehrte Nutzung z. B. der in der Biotonne gesammelten Abfälle als Koferment zur Biogasnut

29
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
zung. Aus dem erstgenannten Ziel ergibt sich unter Berücksichtigung der Intensivtierhaltun-
gen ab 100 Großvieheinheiten (GV) ein Potenzial in Sachsen von etwa 250 Biogasanlagen.
Während die Nutzung der Windenergie mit den gesetzlich vorgegebenen Planungsinstrumen-
ten geordnet ausgebaut werden soll, ist das umsetzbare Potenzial der Wasserkraft aus gewäs-
serökologischen Gründen bereits weitgehend ausgeschöpft.
Die Nutzung der Sonnenenergie soll in diesem Zeitraum ihren Beitrag kontinuierlich steigern.
Abb. 10: Erneuerbare Energiequellen in Sachsen 1998 und 2005/10 - Wärme- und Stromerzeugung
Quelle: SMUL
Stand und geplante Maßnahmen
Zentrale Instrumente zum Ausbau der erneuerbaren Energien sind das Gesetz für den Vorrang
Erneuerbarer Energien (EEG) sowie Förderprogramme des Bundes und des Freistaates Sach-
sen durch Bereitstellung von Zuschüssen und zinsverbilligten Darlehen. Insbesondere muss
die Marktdurchdringung von Technologien der erneuerbaren Energien in der Breite dadurch
gestärkt werden, dass für private Investoren durch Zuschüsse ein Anreiz zur Nutzung solcher
Technologien geschaffen wird. Der Freistaat Sachsen fördert den verstärkten Einsatz erneuer-
Wind
40%
Biomasse/
biogene Abfälle
47%
Solar
2%
Wasser
19%
Wind
25%
Wasser
6%
Biomasse
/
biogene
Abfälle
67%
Solar
2%
Erneuerbare Energiequellen in Sachsen 2000 und 2005-2010
Wärme- und Stromerzeugung
2000
ca. 1.200 GWh
(ca. 1,2 % des Endenergieverbrauchs)
verbrauchs)
Ziel 2005 - 2010
4.600 GWh
(ca. 5% des Endenergieverbrauchs)

30
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
barer Energien, um so zur Senkung der Kosten und zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit
beizutragen. Das bestehende Förderprogramm zum Immissions- und Klimaschutz wird im
Hinblick auf die neuen umweltpolitischen Schwerpunktsetzungen (z. B. EU-Richtlinie zur
Reinhaltung der Luft, Minderung klimarelevanter Gase) und unter Berücksichtigung der vom
Bund intensivierten Breitenförderung überarbeitet. Die Förderung konzentriert sich künftig
auf Ergänzungen zum Bundesprogramm, d. h. Solaranlagen, Biomasse- und Biogasanlagen
nur noch für juristische Personen des öffentlichen Rechts sowie soziale, gemeinnützige, kari-
tative und kirchliche Einrichtungen. Einen Schwerpunkt wird die Förderung von Pilot- und
Demonstrationsvorhaben zur Umsetzung des sächsischen Klimaschutzprogramms darstellen.
Neben der Abwicklung des Förderprogramms Immissions- und Klimaschutz/Erneuerbare
Energien hat der Projektträger Umwelt und Energie (PTU) auch die Aufgabe, die Ergebnisse
der Ertragsmessungen bei solarthermischen Anlagen kontinuierlich zu evaluieren und die dar-
aus gewonnenen Erkenntnisse in die weitere Förderung einzubringen.
Insgesamt muss in allen Bereichen der Nutzung erneuerbarer Energien die Zusammenarbeit
mit den Verbänden wie Initiative für Regenerative Energien in Sachsen e. V. (IRES), Verei
nigung zur Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien (VEE Sachsen e. V.), Union nach-
wachsende Rohstoffe Sachsen e. V. (UNROS), Fachverband Biogas Regionalgruppe Sachsen-
Thüringen, Bundesverband für Windenergie, Landesverband Sachsen u. v. a. intensiviert
werden, um die verschiedenen Multiplikatoren noch besser unterstützen zu können.
Biomasse/biogene Abfälle
Die Nutzung der Biomasse/biogenen Abfälle (z. B. Holz, Altholz, Stroh, Biogas) für die
Wärmeerzeugung, in Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung und als Kraftstoff findet verbreite-
te Anwendung. Schwerpunkt in der Förderung zwischen 1993 und 2000 waren Holzfeue-
rungsanlagen ab 15 kW Nennwärmeleistung. Es wurden 3.565 Anlagen mit 162 MW
th
und
3,2 MW
el
gefördert (Stand 31.12.2000).
Altholz und andere biogene Abfälle werden mit steigender Tendenz gemeinsam mit anderen
Biomassen energetisch verwertet. Künftig ist damit zu rechnen, dass aufgrund der Biomasse-
verordnung Altholz unter bestimmten Umweltanforderungen verstärkt zur Stromerzeugung
genutzt wird. Eine weitere Möglichkeit stellt die Co-Vergärung von Bioabfall und organi-

31
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
schen Reststoffen aus der Nutztierhaltung dar. Als Beispiel für die effektive energetische
Nutzung von Biogas aus der Co-Vergärung kann die Vergärungsanlage am Standort Zobes
bei Plauen genannt werden. Die Biogasanlage ist Referenzanlage des Freistaates Sachsen.
Gleichzeitig wird auch Deponiegas aus der benachbarten Deponie übernommen. Aus Depo-
niegas und Biogas wird im Blockheizkraftwerk Strom und Wärme erzeugt.
Die Nutzung von Biogas (aus organischen Reststoffen und Abfällen) zur Wärmeerzeugung
oder in Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung befindet sich in Sachsen noch in den Anfängen
mit derzeit 12 Anlagen in Betrieb bzw. in Bau. Die energetische Nutzung von Stroh wird z.
Zt. in Sachsen aus verschiedenen, vorrangig wirtschaftlichen Gründen noch nicht betrieben.
Deponiegas und Klärgas werden bereits zur Strom- und Wärmeerzeugung genutzt.
Sachsen verfügt über ein großes Potenzial an energetisch nutzbarem Waldrestholz, Getreide-
und Rapsstroh sowie organischen Reststoffen der Nutztierhaltung und Zuckerrübenblättern,
das heute nur in geringem Maß energetisch genutzt wird. Für interessierte Investoren liegt
inzwischen eine kleinräumige Datengrundlage in Form einer Potenzialstudie vor [14], die
zum Ausbau der Nutzung der Biomasse beitragen soll. Für Sachsen steht ein technisch nutz-
bares Potenzial von insgesamt etwa 4.500 GWh zur Verfügung. Dies entspricht etwa 3,0 %
des derzeitigen Primärenergieverbrauchs von ca.
!Syntaxfehler, )
000 GWh (etwa 549 PJ im
Jahre 1998).
Neben der Förderung sollen weitere im folgenden näher vorgestellte Maßnahmen wie die
Verbesserung der Rahmenbedingungen, Förderung von Forschungs- und Entwicklungspro-
jekten, Pilot- und Demonstrationsvorhaben sowie Markteinführung und Öffentlichkeitsarbeit
zur Erreichung des ehrgeizigen sächsischen Ziels beitragen. Vor allem sollen sie eine erhöhte
Akzeptanz für die Nutzung der Biomasse schaffen.
Grundlage der Aktivitäten im Bereich des Biomasseeinsatzes bildet die "Konzeption zur För-
derung von Anbau und Verwertung nachwachsender Rohstoffe im Freistaat Sachsen". Mit
höchster Priorität wurde darin insbesondere die energetische Nutzung von Biomasse ein-
schließlich Biogas eingestuft. Im Zusammenhang mit der genannten Konzeption konstituierte
sich der Facharbeitskreis Biomasse unter Leitung der Sächsischen Landesanstalt für Land

32
wirtschaft (LfL). Inzwischen hat er sich als ein wichtiges Gremium zur Verbreitung von In-
formationen an Multiplikatoren in der Verwaltung, den Forschungseinrichtungen, Planungs-
büros, Verbänden, Firmen und Betreibern etabliert. Dieser Arbeitskreis wird auch weiterhin
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
vor allem bei der Identifizierung und Überwindung von Hemmnissen für eine verstärkte Nut-
zung der Biomasse mitwirken.
Insbesondere bei der Biogasnutzung bestehen positive Synergieeffekte, da sie nicht nur einen
energetischen Nutzen bei der CO
2
-Substitution von fossilen Brennstoffen erbringt sondern
auch das klimaschädliche Methan und die Geruchsemissionen reduziert sowie den Düngewert
durch Ausfaulung/Vergasung der Gülle verbessert (s. Kap. 3.4.4).
Weiterhin stellt eine begleitende Forschung, die die Biomassenutzung vom Anbau über die
Verarbeitung bis hin zur Entwicklung von effizienten Heizungsanlagen betrachtet, eine we-
sentliche Aufgabe dar. Dabei wird insbesondere eine Kostensenkung in allen Verfahrens-
schritten angestrebt. Künftige Schwerpunkte sind die Optimierung der Verfahren zur stoffli-
chen Biomassenutzung, die Erschließung neuer Einsatzfelder insbesondere mit hohem Wert-
schöpfungsniveau, die energetische Biomassenutzung unter besonderer Berücksichtigung der
Kraft-Wärme-Kopplung sowie die Untersuchung von stofflichen und energetischen Einsatz-
möglichkeiten von Pflanzenöl, Zucker und Stärke im Non-Food-Bereich. In die Wirtschafts-
förderung müssen künftig verstärkt auch neue Technologien zur Biomassenutzung aufge-
nommen werden.
Im Rahmen einer Studie im Auftrag des SMUL wurden bestehende Feuerungsanlagen auf
ihre Eignung für den Einsatz von biogenen Brennstoffen untersucht sowie entsprechende
Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen durchgeführt und Finanzierungsmodelle vorgeschlagen [15].
Aufgrund der Ergebnisse der Studie sollen gezielt Betreiber genehmigungsbedürftiger und
nicht genehmigungsbedürftiger Anlagen angesprochen werden, um sie zu einer Umstellung
ihrer Anlage auf Feuerung bzw. Zufeuerung mit biogenen Brennstoffen zu bewegen.
Die Internationale Fachtagung "Energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe" in Frei-
berg, die vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, der Techni-
schen Universität Dresden und der Technischen Universität Bergakademie Freiberg unter-
stützt wird, findet jährlich unter breiter nationaler und internationaler Beteiligung statt. Sie
schafft die Voraussetzung für einen schnellen Austausch von neuen Entwicklungen und för-
dert damit zusätzliche Anwendungsmöglichkeiten der Biomasse.

33
Eine kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit soll künftig verstärkt an geeigneten Standorten ins-
besondere potenzielle Betreiber von Anlagen mit biogenen Brennstoffen ansprechen.
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
Windkraft
Die Windkraftnutzung hat sich in Sachsen von Null im Jahre 1990 über 14 Anlagen mit
2 MW installierter Leistung im Jahre 1993 auf 412 errichtete Anlagen mit etwa 300 MW in-
stallierter Leistung Ende 2000 dynamisch entwickelt. Hinsichtlich des Anteils des poten-
ziellen Jahresenergieertrages aus Windkraftanlagen am Nettostromverbrauch der Bundes-
länder befindet sich Sachsen mit 1,9 % derzeit auf dem sechsten Platz. Die Grundlage für den
Ausbau der Windkraftnutzung in Sachsen bilden die Windmessprogramme I und II sowie die
Windpotenzialstudie, die den Freistaat als eines der windreichsten deutschen Binnenländer
ausgewiesen haben [7] [8] [9]. Die Staatsregierung befürwortet die geordnete Entwicklung bei
der Errichtung von Windkraftanlagen. In diesem Zusammenhang trägt insbesondere die Be-
rücksichtigung der Belange des Natur- und Landschaftsschutzes entscheidend zur langfristi-
gen Akzeptanz dieser Energienutzung in der Bevölkerung bei. 1995 wurden die Regionalen
Planungsverbände aufgefordert, Vorrang- und Vorbehaltsgebiete für die Nutzung der Wind-
energie auszuweisen. Ziel war dabei, über diese Gebiete im regionalen Entscheidungsprozess
50 % des im Windmessprogramm I aufgeführten Potenzials (d. h. etwa 650 MW) raumordne-
risch zu sichern. Die Förderung von Windkraftanlagen wurde ab 1997 auf Vorrang- und
Vorbehaltsgebiete beschränkt, um auf diese Weise die geordnete Entwicklung zu unterstüt-
zen. Da Windkraftanlagen mit der gesetzlich festgelegten Einspeisevergütung die Schwelle
zur Wirtschaftlichkeit an vielen Standorten inzwischen überschritten hatten, wurde Ende 1998
die finanzielle Unterstützung seitens der Staatsregierung eingestellt.
Die sächsische Staatsregierung setzt sich für eine geordnete Entwicklung bei der Errichtung
von Windkraftanlagen unter Beachtung des Natur- und Landschaftsschutzes als unabdingbare
Voraussetzung für eine langfristige Sicherung der Akzeptanz der Windenergienutzung in der
Bevölkerung ein. Die Verantwortung hierfür liegt bei den Kommunen und den kommunal
verfassten Regionalen Planungsverbänden. Insbesondere sind die Kommunen in die Pflicht zu
nehmen, in ihren Flächennutzungsplänen die Ausweisung von Flächen für die Windenergie-
nutzung zu prüfen. Dies ist bisher trotz der gewährten mehrjährigen Übergangsfrist gemäß §
35 BauGB i.V.m. § 245b BauGB nur in geringem Umfang erfolgt. Die fünf sächsischen

34
kommunal verfassten Regionalen Planungsverbände sind seit 1995 aufgefordert, eine geord-
nete Entwicklung durch die Ausweisung von Vorrang- und Vorbehaltsgebieten für die Nut-
zung der Windenergie zu sichern. Die Regionalen Planungsverbände haben die Möglichkeiten
dieses planungsrechtlichen Instruments bislang nur teilweise ausgeschöpft. Im Rahmen der
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
Fortschreibung der Regionalpläne zur Windenergienutzung sollen diese den aktuellen techni-
schen Entwicklungen angepasst werden. Das SMUL wird sich auch weiterhin gemeinsam mit
dem zuständigen SMI intensiv für die Sicherung der Belange einer geordneten Entwicklung
der Windkraftnutzung im Rahmen der Regional- und Flächennutzungsplanung einsetzen. Der
Leitfaden zur Genehmigung und Errichtung von Windkraftanlagen des SMUL dient den zu-
ständigen Behörden als Entscheidungshilfe im Genehmigungsverfahren und stellt potenziellen
Investoren wichtige Informationen zur Verfügung [10]. Der Leitfaden wird in aktualisierter
Form im Jahr 2001 neu veröffentlicht.
Solarthermie
Der erreichte Ausbaustand bei den Sonnenkollektoranlagen weist in Sachsen gegenüber dem
Bundesdurchschnitt noch einen erheblichen Nachholbedarf aus. Während die Solarthermie in
Sachsen mit einer Kollektorfläche von etwa 18 m
2
pro 1000 Einwohner im Jahr 2000 (insge-
samt 78.850 m²) noch unterrepräsentiert ist, waren es in Deutschland zur gleichen Zeit bereits
etwa 37 m
2
pro 1000 Einwohner (insgesamt 3 Mio. m²). Mit der Solarinitiative Sachsen
1999/2000 und der bundesweiten Solarkampagne „Solar – na klar!“ unter Federführung des
B.A.U.M. e. V. wurde ein wichtiger Impuls für einen verstärkten Ausbau der Solarthermie
gegeben, um den bestehenden Rückstand in Sachsen aufzuholen.
Die Sächsische Staatsregierung startete 1999 die Solarinitiative in Verbindung mit der Infor-
mation und Motivationskampagne „Solar - na klar!“ unter der Federführung des
Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management e. V. (B.A.U.M.). Mit
dem Förderschwerpunkt Solaranlagen zur Wärmeversorgung sollen bis zum Jahr 2003
30.000 m
2
Kollektorfläche in Sachsen zusätzlich installiert werden. Insbesondere in den Jah-
ren 2001/2002 sind vielfältige Aktivitäten zur Unterstützung der Solarinitiative geplant. Der
Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Sachsen zeichnet gemeinsam mit dem SMUL die säch-
sische Firma mit der größten installierten Kollektorfläche im Rahmen des Wettbewerbs "So-
larmeister Sachsen" aus.

35
Eine Broschüre mit vorbildhaften Sonnenkollektoranlagen ist für das Jahr 2001 geplant und
soll insbesondere die Akzeptanz und Investitionsbereitschaft zur Errichtung großflächiger
solarthermischer Anlagen bei potenziellen Betreibern erhöhen.
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
Fotovoltaik
Fotovoltaische Anlagen nutzen die solare Direkt- und Diffusstrahlung zur Stromerzeugung.
Ihr Anteil an der Stromerzeugung ist derzeit in Sachsen sehr gering. Zum 31.12.2000 haben
320 netzgekoppelte Fotovoltaikanlagen mit einer Leistung von etwa 1 MW in das öffentliche
Netz eingespeist. Im Rahmen des bundesweiten 100.000 Dächer-Solarstrom-Programms er-
hielten bis 30.04.2001 143 Antragsteller aus Sachsen eine Bewilligungszusage der Kredit-
anstalt für Wiederaufbau (Nennleistung 0,41 MW). Auf 10 sächsischen Schulen wurden im
Rahmen der Aktion "Sonne an Sachsens Schulen" bislang insgesamt etwa 10 kW installiert.
Interessierten sächsischen Investoren für Fotovoltaikanlagen stehen gegenwärtig u.a. die er-
höhte Einspeisevergütung nach EEG, das 100.000-Dächer-Solarstrom-Programm und das
KfW-Programm zur CO
2
-Minderung zur Verfügung.
Wasserkraft
Die Wasserkraftnutzung zur Erzeugung von Elektroenergie wurde 1999 von der Windener-
gienutzung auf den zweiten Rang beim Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergie-
verbrauch in Sachsen verdrängt. Mit der Novelle des Sächsischen Wassergesetzes hat der Ge-
setzgeber die Wasserkraftnutzung als Quelle zur Gewinnung erneuerbarer Energie anerkannt.
Aufgrund gewässerökologischer Rahmenbedingungen und Anforderungen ist das Potenzial
jedoch weitgehend erschöpft und nur noch ein geringer Ausbau möglich. Dazu gehört die
Untersuchung bestehender Querverbauungen im Hinblick auf ihre Eignung zur Wasserkraft-
nutzung. Altanlagen sollen in der Regel nicht in ihrem Bestand gefährdet werden. Unter aus-
gewogener Berücksichtigung aller umweltrelevanten Aspekte muss die Wasserkraftnutzung
auch künftig ihren besonderen Stellenwert im Rahmen der Energieerzeugung aus erneuerba-
ren Energien beibehalten. Dies bedeutet insbesondere, dass bei der Errichtung und dem Be-
trieb von Wasserkraftanlagen auf die Belange der Fischerei, des Natur- und Bodenschutzes,
der Landschaftspflege und der Erholungsvorsorge besondere Rücksicht zu nehmen ist. Der-
zeit sind in Sachsen 265 Anlagen mit 71,5 MW installierter Leistung (Stand: 31.03.2001), die

36
ins Netz einspeisen, in Betrieb. Hinzu kommen etwa 14 bekannte Anlagen mit insgesamt 1
MW für die Eigenversorgung [11].
Aufstau und Ausleitung von Wasser aus Gewässern kann nur zugelassen werden, wenn ge-
währleistet ist, dass die für die ökologische Funktionsfähigkeit des Gewässers erforderliche
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
Abflussmenge (Mindestwasserführung) erhalten bleibt. Dabei stehen auch die Anordnungen
von Mindestwasserabflüssen bei Altanlagen unter dem Gebot der Verhältnismäßigkeit.
Die Fischdurchgängigkeit in den sächsischen Fließgewässerabschnitten soll durch ein Priori-
tätenprogramm erhalten bzw. wiederhergestellt werden.
Weitere Potenziale zur Wasserkraftnutzung wie die Flutung von Tagebaurestlöchern oder die
Grubenwassernutzung werden auf ihre Erschließung geprüft.
Erdwärme/ Umgebungswärme
Eine direkte energetische Nutzung der Geothermie ist in Sachsen aufgrund weitgehender feh-
lender hydrothermaler Energievorkommen im Gegensatz zum norddeutschen Becken oder
nordalpinen Molassebecken nur sehr eingeschränkt möglich. Hot-Dry-Rock-Verfahren zur
Nutzung des heißen in mehreren Kilometer unterirdisch gelegenen Gesteins sind aus dem
Pilotstadium weltweit noch nicht heraus. Grundsätzlich stehen daher nur niedrig temperierte
Wärmequellen aus den obersten Erdbereichen (bis etwa 100 m Tiefe) und der Umgebungsluft
zur Verfügung. Zur Wärmebereitstellung sind diese jedoch auf in der Regel elektrisch ange-
triebene Wärmepumpen mit unterschiedlichen Gesamtwirkungsgraden angewiesen. Gefördert
werden diese über KfW-Programme, das Eigenheimzulage-Gesetz sowie über Zuschüsse und
günstige Strombezugskosten der Elektrizitätsversorger.
Das SMUL hat bisher besonders ökologische Vorhaben und modellhafte Projekte wie z.B. die
Grubenwassernutzung des Zinnerzbergwerkes Ehrenfriedersdorf gefördert. Der erste Teil ei-
ner Studie zur "Bewertung des Grubenwasserpotenzials Sachsens und Verifizierung umsetz-
barer Standorte unter Einbeziehung des Eintrags solarer Wärmegewinne" wird in Kürze fer-
tiggestellt sein.
3.1.3 Nutzung der Energie aus Restabfällen
Ein maßgeblicher Beitrag zum Klimaschutz kann auch durch die Nutzung der Energie aus
Restabfällen geleistet werden. Unter Restabfällen sind Abfälle zur Beseitigung aus Haushal-

37
tungen und Gewerbe einschließlich sperriger Abfälle, von öffentlichen Flächen und aus der
Sortierung sowie produktionsspezifische Abfälle zur Beseitigung zu verstehen.
Restabfall ist von seiner Zusammensetzung ein Gemisch aus fossilen und rezenten Kohlen-
stoffquellen (Biomasse, biogene Stoffe). Der beachtliche Teil, der aus nachwachsender Bio-
masse besteht, leistet bei einer Nutzung des im Restabfall insgesamt enthaltenen energeti
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
schen Potenzials einen Beitrag zum Klimaschutz. Darüber hinaus tragen sowohl die thermi-
sche Behandlung der Restabfälle als auch die energetische Verwertung einzelner Abfallarten
oder aus einzelnen Abfallarten gewonnene Energieträger zur Substitution fossiler Energieträ-
ger bei.
Zur thermischen Behandlung von Restabfällen vor deren Ablagerung ist die Verbrennung seit
vielen Jahren Stand der Technik. In jüngster Zeit kommen auch Vergasungsverfahren zum
Einsatz. Die dabei freigesetzte Energie wird in Energieerzeugungsanlagen in Strom und/oder
Wärme umgewandelt. Restabfallheizwerke und Restabfallheizkraftwerke können ebenso zur
Strom- und Wärmeversorgung von Wohn- und Industriegebieten beitragen wie mit fossilen
Brennstoffen (Kohle, Heizöl, Gas) gefeuerte Energieerzeugungsanlagen.
In Umsetzung der TA Siedlungsabfall ist ab dem 1. Juni 2005 die Ablagerung von unbehan-
deltem Restabfall auf sächsischen Deponien nicht mehr zulässig. Die dann für eine thermi-
sche Behandlung mit Nutzung der freiwerdenden Energie zur Verfügung stehende Restab-
fallmenge wird auf ca. 1,2 Mio t/a geschätzt, wobei diese Menge nur teilweise von den öf-
fentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern zu behandeln sein wird.
Ausbaustand
Möglichkeiten zur energetischen Verwertung von einzelnen Abfallarten werden in Sachsen
bereits genutzt. So sind die Mitverbrennung von Klärschlamm im Kraftwerk Boxberg, die
stoffliche und energetische Nutzung einzelner Abfallfraktionen in den Vergasungsanlagen des
Sekundärrohstoff-Verwertungszentrums (SVZ) "Schwarze Pumpe", die energetische Nutzung
von Gas aus der Klärschlammfaulung und von Deponiegas in Blockheizkraftwerken sowie
die Verbrennung, Vergasung oder Mitverbrennung von Altholz in Heizkraft- oder Heizwer-
ken beispielhaft zu nennen.

38
Gegenwärtig sind die Abfallverbände damit befasst, Anlagen zur Restabfallbehandlung zu
errichten oder vertraglich zu binden. Die Stadt Dresden realisiert gegenwärtig eine Anlage, in
der aus Restabfällen energiereiches Trockenstabilat gewonnen wird (s. Kap. 3.5.2). Es ist
vorgesehen, das Stabilat im SVZ "Schwarze Pumpe" zu vergasen. Die erste Restabfall-
verbrennungsanlage in Sachsen ist für den Standort Lauta genehmigt und soll im Jahr 2003
den Betrieb aufnehmen.
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Energieerzeugung
Maßnahmen
Die in Sachsen zukünftig thermisch zu behandelnde Abfallmenge stellt bei einem mittleren
Heizwert von ca. 9 MJ/kg ein energetisches Potenzial von ca. 3.000 GWh/a dar. Gemessen
am derzeitigen Primärenergieverbrauch in Sachsen (für das Jahr 1998 ca. 142.114 GWh) ent-
spricht das einem Anteil von 2,1 %.
Die effektivste Möglichkeit dieses Potenzial zu nutzen ist die Kraft-Wärme-Kopplung. Deren
Anwendung ist allerdings von geeigneten Abnehmern für Wärmeenergie abhängig. Bei der
Standortwahl für Behandlungsanlagen in Sachsen soll daher auf entsprechende Möglichkeiten
geachtet werden.
Bei vollständiger energetischer Nutzung der Restabfallmenge in thermischen Behandlungs-
anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplungssystemen wäre in Sachsen mit dem Energieträger Rest-
abfall unter Berücksichtigung des Wirkungsgrades eine thermische und elektrische Arbeit von
910 GWh/a leistbar. Diese Menge könnte in Ergänzung der erneuerbaren Energien Solarther-
mie, Wasserkraft und Windkraft das Substitutionspotenzial für fossile Brennstoffe in Sachsen
in einem Energiemix weiter erhöhen.

39
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Verkehr
3.2
Verkehr
Ausgangssituation
Ein leistungsfähiges Verkehrswesen sichert wesentliche gesellschaftliche Daseinsgrundfunk-
tionen: Arbeit, Wohnen, Bildung, Freizeit und Kultur. Die Wiedervereinigung Deutschlands,
die Bildung und Vergrößerung des gemeinsamen Marktes in der EU sowie die zunehmende
Integration der osteuropäischen Staaten in die EU wirken sich gerade auch auf den Verkehr
im Freistaat Sachsen in erheblichem Maße aus.
Die Bestände und die Fahrleistungen der Kraftfahrzeuge sind in Sachsen seit 1989 stark ge-
stiegen. So nahm der Pkw-Bestand von 1,2 Mio. auf fast 2,2 Mio. im Jahr 1998, d.h. um 79 %
zu. Der Motorisierungsgrad in Sachsen stieg von 245 Pkw pro 1000 Einwohner im Jahr 1989
auf 478 Pkw pro 1000 Einwohner Ende 1998 und erreichte damit ca. 94 % des bundesdeut-
schen Motorisierungsgrades. Der Lkw-Bestand pro 1000 Einwohner lag sogar um ca. 41 %
über dem bundesdeutschen Durchschnitt. Gleichzeitig erhöhte sich die Fahrleistung bei PKW
von 10 auf 27 Mrd. Fahrzeug-km und bei LKW von 1 auf 5,4 Mrd. Fahrzeug-km / Jahr im
1998 (Quelle: LfUG).
Verbesserungen in der Fahrzeugtechnik hin zu geringerem Kraftstoffverbrauch wurden durch
die stärkere Motorisierung der Fahrzeuge und das Wachstum der Fahrzeugbestände sowie der
Fahrleistungen mehr als kompensiert.
Seit einigen Jahren steigen die CO
2
-Emissionen aus dem Verkehr stetig an. 1998 hatte der
Verkehr bereits mit ca. 9.460 kt CO
2
einen Anteil von 24,6 % an den CO
2
-Emissionen im
Freistaat Sachsen. Davon entfallen 9.140 kt CO
2
auf den Straßenverkehr. Betrachtet man den
Endenergieverbrauch in Sachsen, so beträgt der Anteil des Verkehrs im Jahr 1998 bereits
28 % (z. Vgl. 1990: 14 %).
Abbildung 11 zeigt die verkehrsbedingten CO
2
-Emissionen in Sachsen 1996 sowie die künf-
tige Entwicklung in einem Trend-Szenario für 2005 und 2010. Dieses basiert auf der Annah-
me, dass sich im Verkehrsbereich der bisherige Trend fortsetzt und keine zusätzlichen Maß-
nahmen zur Emissionsminderung umgesetzt werden.

40
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Verkehr
Abb. 11: Entwicklung der verkehrsbedingten CO
2
-Emissionen im Freistaat Sachsen von 1996 bis 2010 nach
dem Inlands- und dem Inländerprinzip
Quelle: [15a, 15b]
Danach ist bis zum Jahr 2005 zunächst eine weitere deutliche Steigerung des CO
2
-Ausstoßes
zu erwarten. Dieser Anstieg wird vor allem von den Zunahmen im Luft- und Straßenverkehr
getragen und ist trotz sinkender spezifischer CO
2
-Emissionen im Straßen- sowie im Luftver-
kehr auf die weiterhin steigenden Fahrleistungen bzw. Flugbewegungen zurückzuführen. In
der Prognose bis 2010 schwächt sich dann der Anstieg nach 2005 ab. Eine Ursache dafür ist
die prognostizierte sinkende Bevölkerungszahl in Sachsen [16].
Interessant ist in diesem Zusammenhang eine vergleichende Betrachtung der verkehrsbeding-
ten CO
2
-Emissionen nach dem Inlands- und nach dem Inländerprinzip (s. Abb.11). Während
im Straßen- und Schienenverkehr davon ausgegangen wird, dass die Fahrleistungen der Sach-
sen außerhalb Sachsens annähernd denen der Nichtsachen innerhalb Sachsens entsprechen, ist
der Unterschied im Luftverkehr zwischen beiden Ansätzen extrem groß. Nach dem Inlands-
prinzip werden nur die bodennahen Emissionen, d.h. die Emissionen bei Start und Landung
bis zu einer Höhe von 3.000 ft (915 m) berücksichtigt. Da die Flüge aber nicht in einer Höhe
von 3000 ft enden, sieht das Inländerprinzip eine hälftige Aufteilung der Emissionen aller
sächsischen Flüge auf Herkunfts- und Zielland vor. Damit werden die global wirkenden CO
2
-
Emissionen nach dem Inländerprinzip in der globalen Bilanz zutreffend zugeordnet und auch
die Emissionen z. B. über den Weltmeeren berücksichtigt.
Entwicklung der verkehrsbedingten CO
2
-Emissionen im Freistaat
Sachsen von 1996 bis 2010 nach dem Inlands- und Inländerprinzip
7
8
8
9
9
10
10
11
11
12
12
1996
1996
2005
2005
2010
2010
CO
2
in Mio. t
Straße
Schiene
Luft (Inlandsprinzip)
Luft (Inländerprinzip)

41
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Verkehr
Abb. 12: Prozentualer Anteil der Verkehrsträger an den verkehrsbedingten CO
2
-Emissionen in Sachsen
1996 und 2010 nach dem Inlands- und dem Inländerprinzip
Quelle: [16; 17]
Ziele
Echte CO
2
-Reduktionen im Verkehr werden sich nach den o.g. im Auftrag des Sächsischen
Landesamtes für Umwelt und Geologie (LfUG) erarbeiteten Maßnahme-Szenarien für das
Jahr 2010 nicht oder nur sehr schwer erreichen lassen. Jede der im folgenden betrachteten
Maßnahmen führt für sich nicht zu einer Verringerung, sondern allenfalls zu einer Verlang-
samung des Anstiegs der verkehrsbedingten CO
2
-Emissionen. Allerdings ist es möglich, dass
die Umsetzung von Maßnahmebündeln bei entsprechender Ausgestaltung und in Abhängig-
keit der Rahmenbedingungen auf Bundes- und EU-Ebene echte Einsparungen erbringen kann.
Die Präambel des Fachlichen Entwicklungsplans Verkehr (FEV) des Freistaates Sachsen vom
24. Juni 1999, der den Landesentwicklungsplan konkretisiert, formuliert als Aufgabe, die
Verkehrsträger in Sachsen zu einem leistungsfähigen, ökologisch verträglichen und ökonomi-
schen Verkehrssystem zu entwickeln. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen u. a. zusätzliche
Verkehre möglichst vermieden, Umweltbelastungen weiter abgebaut sowie die Verkehrsarten
Schienenverkehr, ÖPNV, Binnenschifffahrt, Fahrrad- und Fußgängerverkehr verstärkt genutzt
werden [18].
Die Handlungen der Staatsregierung sollen baldmöglichst spürbare Auswirkungen erzielen
und sind deshalb vor allem ausgerichtet auf
die Gestaltung eines möglichst umweltverträglichen Verkehrsablaufs
die Ausschöpfung technischer Potenziale zur Reduzierung der Umweltauswirkungen des
Verkehrs
Prozentualer Anteil der Verkehrsträger an den verkehrsbedingten
CO
2
-Emissionen in Sachsen nach
96,4
3,1
0,5
Straße
Schiene
Luft (Inlandsprinzip)
Inlandsprinzip
Inländerprinzip
1996
2010
1996
2010
0,5
3,6
95,9
85,4
2,7
11,8
Luft (Inländerprinzip)
80,0
3,0
17,0

42
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Verkehr
die Verlagerung insbesondere von Straßenverkehr auf umweltfreundlichere Verkehrsträ-
ger durch Stärkung des Umweltverbundes (Bahn, Bus, Rad, Fuß)
die Vermeidung von unnötigem Verkehr durch langfristige Orientierung auf verkehrsver-
meidende und verkehrsreduzierende Raumstrukturen
die Entwicklung eines umweltverträglichen Verkehrs- und Mobilitätsverhaltens.
Als Handlungsschwerpunkte werden dabei der Straßengüterfernverkehr und der motorisierte
Individualverkehr in den Ballungsräumen angesehen. Auf dieser Grundlage werden die im
folgenden dargestellten Maßnahmen zur Reduzierung der verkehrsbedingten CO
2
-Emissionen
im Freistaat Sachsen vorgeschlagen.
Maßnahmen
3.2.1 Infrastruktur und Organisation des Verkehrs
Stärkung der Verkehrsträger des Umweltverbunds
Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) zeichnet sich gegenüber dem motorisierten In-
dividualverkehr (MIV) durch einen wesentlich effizienteren Energieeinsatz aus. Im bundes-
deutschen Durchschnitt sind die CO
2
-Emissionen pro Fahrgast und Strecke im ÖPNV um den
Faktor 3 bis 4 geringer als im MIV [17]. Eine Verlagerung von Fahrten zum ÖPNV birgt da-
her ein potenziell großes Einsparvolumen an CO
2
.
Um diese Verlagerung zu forcieren und damit insbesondere die Verkehrs- und Umweltprob-
leme in den Städten und Ballungsräumen zu reduzieren, muss die Attraktivität der Verkehrs-
träger des Umweltverbundes (Bahn, Bus, Rad, Fuß) deutlich erhöht werden. Dies setzt in den
kommenden Jahren erhebliche Investitionen und Betriebskostenzuschüsse durch die Aufga-
benträger des ÖPNV voraus. Zur Entlastung der öffentlichen Haushalte und zur Stärkung des
Wettbewerbs sind dabei weitere Deregulierungen und Privatisierungen der öffentlichen Ver-
kehrssysteme einzubeziehen:
öffentliche Ausschreibung von SPNV/ÖPNV-Leistungen analog dem Projekt Vogtland-
bahn
Bevorrechtung von Bahn und Bus bei der Verkehrsorganisation

43
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Verkehr
Förderung kommunaler Maßnahmen zur Erhöhung des Rad- und Fußverkehrsanteils,
ggf. auch unabhängig vom Straßenbau.
Optimale Vernetzung aller Verkehrsträger
Jeder Verkehrsträger besitzt spezifische Vor- und Nachteile. Fehlende oder unzureichend aus-
gebaute Schnittstellen bedingen jedoch derzeit eine nur unzureichende Kopplung dieser Vor-
teile.
Ziel ist es, die spezifischen Vorteile jedes Verkehrsträgers durch eine optimale Vernetzung
untereinander zu nutzen, um dadurch bei gleichzeitig steigender Mobilität einen Beitrag zur
CO
2
-Minderung zu leisten.
Folgende Maßnahmen sollen dazu beitragen, dieses Ziel zu erreichen:
weiterer Ausbau der sächsischen Güterverkehrszentren (GVZ), insbesondere der Anla-
gen für den kombinierten Ladungsverkehr
Aufbau eines landesweiten Netzes von Zentren für den kombinierten Ladungsverkehr
und von Gütertransportzentren
Nutzung der Möglichkeiten der Telematik zur Vernetzung der Verkehrsträger
Umsetzung der Erkenntnisse aus dem BMBF-Leitprojekt "intermobil in Dresden".
Das Vorhaben entwickelt eine Gesamtstrategie für eine nachhaltige Mobilitätssiche-
rung, die dem Suburbanisierungsprozess und der Zunahme der individuellen Motorisie-
rung im Verdichtungsraum Dresden entgegenwirken soll.
Kommunale Initiativen zur Schaffung eines Systems von Park & Ride- sowie
Bike & Ride-Plätzen
Initiativen zur Erweiterung der Car-Sharing-Angebote in Verbindung mit ÖPNV-Un-
ternehmen.
Verstetigung des Verkehrs
Die Vermeidung von Staus und damit die Verstetigung des Verkehrs durch intelligente Ver-
kehrsorganisation können zu einer Reduzierung der vorhandenen Umweltbelastungen aus
dem Verkehr führen.

44
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Verkehr
Auf die Optimierung des Gesamtsystems ausgerichtete Telematiksysteme können Staus, Ziel-
und Parkplatzsuchverkehre reduzieren sowie zu einer besseren Ausnutzung der Infrastruktur-
kapazitäten, zur stärkeren Inanspruchnahme des ÖPNV und zur Verbesserung des Verkehrs-
flusses und der Verkehrssicherheit beitragen.
In folgenden Bereichen sollen deshalb Telematiksysteme eingeführt werden:
optimale Vernetzung aller Verkehrsträger,
Beeinflussung und Verstetigung des Straßenverkehrs sowie Vermeidung unnötiger Be-
schleunigungsvorgänge,
Einrichtung dynamischer Parkleitsysteme,
dynamische Anpassung von Lichtsignalanlagen an die jeweils aktuellen Verkehrsbedin-
gungen.
Integration von Verkehrs- und Bauleitplanung
Verkehr steht in engem Zusammenhang mit den Raumstrukturen. Die Vorgaben der Bauleit-
planung beeinflussen die Zahl der erzeugten Wege bzw. Fahrten und bestimmen wesentlich
die Länge der Wege bzw. Fahrten und die Wahl der Verkehrsmittel. Eine frühzeitige Ab-
stimmung von Verkehrs- und Bauleitplanung stellt daher eine effiziente Maßnahme zur Ver-
meidung von zusätzlichem Verkehr und zur Reduzierung von CO
2
-Emissionen dar.
Die Träger der Bauleitplanung sind die Kommunen. Die Staatsregierung wird sich für die
Umsetzung folgender Maßnahmen auf kommunaler Ebene einsetzen:
Orientierung auf kurze Wege und Nutzungsmischung in der Bauleitplanung sowie
Attraktivitätssteigerung der Innenstädte und Siedlungsschwerpunkte,
Ausrichtung der Standortentscheidungen für publikumsintensive Einrichtungen an der
Nähe zum ÖPNV und der guten Erreichbarkeit für Fuß- und Radverkehr,
Integration der Verkehrsplanung mit der Luftreinhalte- und der Lärmminderungspla-
nung.

45
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Verkehr
3.2.2 Technik
Erhöhung der Energieeffizienz von Verkehrsmitteln
Der im PKW-Bereich in den letzten Jahren erreichte technische Entwicklungsstand hat sich
nicht in einer entsprechenden Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs bemerkbar gemacht.
Zwar sanken die spezifischen Kraftstoffverbräuche, aber der gleichzeitige Anstieg der instal-
lierten Motorleistung und sonstige Fahrzeugausstattungen (z. B. Klimaanlage) führten dazu,
dass in der Summe nur ein geringer Rückgang festzustellen ist. Eine Trendwende in der Ent-
wicklung der CO
2
-Emissionen des Verkehrs ist derzeit noch nicht erkennbar. 1998 hat die
EU-Kommission mit der europäischen Automobilindustrie eine Vereinbarung zur Reduzie-
rung der CO
2
-Emissionen bei Neuwagen auf 140 g/km, das entspricht einem Kraftstoffver-
brauch von 6 l/100 km, bis zum Jahr 2008 getroffen. Energieintensive Zusatzausstattungen
werden dabei jedoch nicht erfasst.
Im Entscheidungsbereich des Freistaates Sachsen sind die Möglichkeiten begrenzt, direkt auf
die Ausschöpfung der technischen Potenziale Einfluss zu nehmen. Vor allem kann die staatli-
che Verwaltung künftig ihre Vorbildfunktion wahrnehmen und damit einen wichtigen Beitrag
zur Marktdurchdringung leisten.
Folgende Einzelmaßnahmen werden angestrebt:
Die Staatsregierung beschafft künftig ausschließlich Fahrzeuge nach der erst ab dem
Jahr 2005 verbindlichen Euro-4-/ D 4-Norm mit geringem Kraftstoffverbrauch und
niedrigen CO
2
-Emissionen (s. Typprüfwerte für Kfz).
Die Staatsregierung wirkt darauf hin, dass sich auch die Kommunen diesem Engage-
ment anschließen.
Die Staatsregierung wird darauf hinwirken, dass die Träger des ÖPNV/SPNV in den
Ausschreibungen für Verkehrsleistungen Umweltkriterien verankern, um auch in die-
sem Bereich u. a. die Energieeffizienz deutlich zu erhöhen.
Die Staatsregierung setzt sich gegenüber der Bundesregierung und der EU für eine ver-
stärkte steuerliche Förderung von Euro-4-/D 4-Fahrzeugen mit geringem Kraftstoff-
verbrauch ein, um die Markteinführung derartiger Fahrzeuge zu beschleunigen.

46
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Verkehr
Die Staatsregierung setzt sich gegenüber der Bundesregierung und der EU für eine mög-
lichst rasche Einführung weiter verbesserter Kraftstoffe (z. B. besonders schwefelarm)
ein, um so die Markteinführung besonders kraftstoffsparender Motortechnologien zu er-
möglichen.
Verstärkter Einsatz alternativer Antriebe bzw. Kraftstoffe
Alternativen zum benzin- und dieselbetriebenen Verbrennungsmotor bestehen im
Einsatz alternativer Kraftstoffe (Erdgas, Flüssiggas, Wasserstoff, kaltgepresstes Pflan-
zenöl, RME) in Verbrennungsmotoren oder im
Einsatz alternativer Antriebe (meist Elektroantrieb mit Akkumulatoren oder Brennstoff-
zelle als Energiequelle).
Derzeit stellt der erdgas- oder flüssiggasbetriebene Motor unter volkswirtschaftlichen Aspek-
ten die kosteneffizienteste Möglichkeit dar, über alternative Antriebe zusätzliche Reduzierun-
gen der CO
2
-Emissionen zu erreichen.
Die Staatsregierung plant folgende Aktivitäten zur Unterstützung der Einführung alternativer
Antriebe:
Förderung gasbetriebener Nutzfahrzeuge möglichst im Flotteneinsatz insbesondere im
kommunalen Bereich im Rahmen des Immissions- und Klimaschutzprogramms mit dem
Ziel der verstärkten Markteinführung dieser Antriebe,
Unterstützung des Einsatzes von Pflanzenöl oder RME als Kraftstoff in umweltsensib-
len Bereichen, insbesondere der Land- und Forstwirtschaft,
Unterstützung der Entwicklung und Einführung innovativer Antriebstechnologien wie
der Brennstoffzelle im Rahmen der sächsischen Ansiedlungs- und Technologiepolitik.
3.2.3 Verhalten
Vorbildfunktion der öffentlichen Verwaltung
Angesichts der notwendigen o. g. Veränderungen im Verkehrsbereich ist es dringend erfor-
derlich, dass die öffentliche Verwaltung beispielhaft vorangeht und eine Vorbildfunktion

47
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Verkehr
übernimmt. Die Umsetzung möglicher Maßnahmen ist in den Kapiteln 3.8.2 und 3.8.3 im
einzelnen erläutert.
Verkehrs- und Mobilitätsberatung
Während in der Vergangenheit vor allem technische Lösungen im Verkehr umgesetzt wurden,
waren umweltentlastende Änderungen beim Mobilitäts- bzw. Fahrverhalten kaum beobacht-
bar. Sie werden jedoch nicht nur aus ökologischen, sondern vor allem auch aus ökonomischen
Gründen immer wichtiger. Einzelne Veränderungen im Verkehrs- und Fahrverhalten sind
deshalb langfristig kaum ausreichend. Vielmehr ist eine grundlegende Veränderung des Mo-
bilitätsverhaltens erforderlich, die vor allem auch über geeignete Multiplikatoren erreicht
werden kann.
Folgende Maßnahmen werden deshalb angestrebt:
Zielgruppenspezifische Informationen und Programme für Bildungseinrichtungen und
Schulen zum Thema umweltgerechte Mobilität/ Mobilitätsverhalten,
Entwicklung eines Ausbildungsbausteins "Verkehrs-/Mobilitätsverhalten" für Fahrschu-
len,
Information der Verkehrsteilnehmer zur umweltgerechten Kfz-Nutzung,
Durchführung von Kampagnen zur Information und Sensibilisierung der Bevölkerung,
Unterstützung von Mobilitätsberatungen in Kommunen,
Integration des Verkehrsbereichs in die Lokale Agenda 21-Prozesse.
Durchführung von Modellprojekten
Durch die Förderung von geeigneten Modellprojekten zur Reduzierung verkehrsbedingter
Umweltbelastungen wird die Umsetzung integrierter Lösungen und ausgewogener Konzepte
aus Angeboten und Beschränkungen (Push-und Pull-Maßnahmen) zur Reduzierung der ver-
kehrsbedingten Umweltbelastungen in den Kommunen unterstützt.
Die Staatsregierung wird die Durchführung derartiger Modellprojekte im Rahmen der Mög-
lichkeiten bestehender Förderprogramme unterstützen.
Innerhalb des Projektes „Ökologische Modellstadt Taucha“ wurde erstmals in Sachsen ein
kommunales Verkehrskonzept auf der Basis einer integrierten Lärmminderungs- und Luft-

48
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Verkehr
reinhalteplanung erstellt [19], das durch Untersuchungen zur Errichtung einer Stadtbuslinie
und ein Radverkehrskonzept ergänzt wird.
Bewertet man die o. g. Reduktionsmaßnahmen hinsichtlich der zu erwartenden Minderungsef-
fekte, so ist festzustellen, dass die größten Effekte zur CO
2
-Minderung von den infrastruktur-
verändernden und den technischen Maßnahmen zu erwarten sind. Während die erstgenannten
Maßnahmen weitgehend im Einfluss- und Entscheidungsbereich der Staatsregierung liegen,
kann der Freistaat Sachsen auf technische Maßnahmen nur sehr bedingt u. a. über Bundes-
ratsinitiativen und eigene Beschaffung einwirken.
Die verhaltensbedingten Maßnahmen sind in ihren Ausrichtungen eher langfristig angelegt
und daher in ihren Minderungseffekten derzeit schwer quantifizierbar. Sie sind jedoch ent-
sprechend der auf der Nettetaler Konferenz der Verkehrs-, Umwelt- und Raumordnungsmi-
nister 1992 beschlossenen angestrebten Trendänderung in der Verkehrspolitik unabdingbar.

49
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bauen und Wohnen
3.3
Bauen und Wohnen
3.3.1 Energetische Modernisierung des Gebäudebestandes
Ausgangssituation
Sachsen weist von allen Bundesländern den größten Anteil an Wohnungen im Altbaubestand
auf, 68,8 % der Wohngebäude und 56,8 % der Wohnungen wurden vor 1949 gebaut. Zugleich
stehen im Freistaat die meisten Plattenbauten der neuen Bundesländer.
Der Endenergiebedarf der privaten Haushalte resultiert in Sachsen zu ca. 75 % aus der Erzeu-
gung von Raumwärme zur Beheizung von Gebäuden. Das bedeutet bei einem Endenergiebe-
darf der privaten Haushalte von 29.900 GWh einen Anteil der Raumwärme von 22.425 GWh.
Mit diesem Energieverbrauch ist eine CO
2
-Emission von 13 Mio. t pro Jahr verbunden, an der
die Raumwärme wiederum mit 55,5 % oder 7,2 Mio. t CO
2
den größten Anteil hat [20]. Beim
Raumwärmebedarf ist der Gebäudebestand die bestimmende Größe.
Unabhängig vom Energieverbrauch der Haushalte und den damit verbundenen CO
2
-
Emissionen ist der sächsische Wohnungsmarkt in zunehmendem Maße von der Leerstands-
problematik betroffen. Insbesondere der verstreute Leerstand von Wohngebäuden hat Aus-
wirkungen auf den Energieverbrauch bei der Raumwärmeerzeugung und damit auch auf die
CO
2
-Emissionen. Unter verstreutem Leerstand ist ein teilweise leergezogenes Gebäude zu
verstehen, in dem für die noch bewohnten Wohnungen ein erhöhter Energieaufwand für die
Raumwärmeerzeugung erforderlich ist, der wiederum mit höheren CO
2
-Emissionen verbun-
den ist.
In der Baualtersklasse bis 1918 steht derzeit jede vierte Wohnung leer. In der Baualtersklasse
1949-1990, insbesondere in den Plattenbaugebieten, ist in den letzten Jahren der höchste Zu-
wachs leerstehender Wohnungen zu verzeichnen. Hier ist der Leerstand allein von 1995 bis
1998 auf fast das Fünffache angestiegen. 1998 standen 16,8 % des gesamten Wohnungsbe-
standes in Sachsen und damit mehr als jede sechste der rund 2,3 Mio. Wohnungen leer. Auf
Sachsen entfallen damit fast 40 % des Zuwachses im Wohnungsleerstand in Ostdeutschland
zwischen 1995 und 1998 [21].

50
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bauen und Wohnen
Abb. 13: Endenergiebedarf und CO
2
-Emissionen der privaten Haushalte in Sachsen 1995
Quelle: ifeu 1999
Gerade im Gebäudebestand können durch geeignete und wirtschaftliche Wärmeschutzmaß-
nahmen erhebliche Energieeinsparpotenziale erschlossen werden. Nach Untersuchungen im
Auftrag der Enquete-Kommission „Schutz der Erdatmosphäre“ können bei der Raumwärme
Einsparungen von etwa 36 % innerhalb von 15 Jahren bzw. mehr als 50 % bis etwa 2050 er-
zielt werden. Das technische Einsparpotenzial beträgt mit den heute auf dem Markt verfügba-
ren Techniken sogar bis zu 70 % [22].
Von 1991 bis 1998 wurden von den 2,3 Mio. Wohnungen im Freistaat Sachsen 1,3 Mio., d. h.
mehr als 50 %, mit Bundes- und Landesmitteln auch unter energetischen Aspekten instandge-
setzt und teilmodernisiert.
Ziel
Nach Berechnungen des Ifeu-Instituts können unter der Annahme einer gezielten Forcierung
der Energieeffizienz im Haushaltsbereich (z. B. Neubauten als Niedrigenergiehäuser, höhere
Dämmstoffstärken bei nachträglichen Wärmedämmungen, jeweils effizienteste Haushaltsge-
räte und Heizungssysteme, forcierte solare Warmwasserbereitung) in einem sogenannten
Klima-Szenario die CO
2
-Emissionen der privaten Haushalte um 41 % auf 7,6 Mio. t bis zum
Jahr 2010 gesenkt werden. An der Reduzierung der CO
2
-Emissionen um 5,4 Mio. t hat die
Gebäudedämmung den größten Anteil [20].
Endenergiebedarf der privaten
Haushalte 1995
nach Anwendungen
Raum-
wärme
75,7 %
Warm-
wasser
12,3 %
Endenergieverbrauch: 29.900 GWh
Haushaltsstrom
12,0 %
Raum-
wärme
55,5%
CO
2
-Emissionen der privaten
Haushalte 1995 nach Anwendungen
Gesamtemissionen: 13.000.000 t
Haushaltsstrom
32,2%
Warmwasser
12,3%

image
51
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bauen und Wohnen
Abb. 14: CO
2
-Emissionen der privaten Haushalte 1996 und 2010 - Einspareffekte verschiedener Maßnahmen in
Sachsen
Quelle: [21]
Neben flankierenden ordnungsrechtlichen Maßnahmen auf Bundesebene wie der geplanten
Energieeinsparverordnung (EnEV) sind auf Landesebene insbesondere in den Bereichen
Wärmeschutzverbesserungen
Heizungsmodernisierung
Energiemanagement
Änderung des Nutzerverhaltens
zusätzliche Maßnahmen notwendig, um die Energieeinspar- und CO
2
-Reduktionspotenziale
im Gebäudebestand zu erschließen. Die folgenden Maßnahmen zur wirksamen Verbesserung
der energetischen Qualität des Gebäudebestandes sollen dazu beitragen, diese Potenziale zu
aktivieren.
in Sachsen

52
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bauen und Wohnen
Maßnahmen
1.
Landesweite Einführung eines Energiepasses
Die oben aufgezeigten Energieeinspar- und CO
2
-Minderungspotenziale im Gebäudebestand in
Sachsen sollen durch die landesweite Einführung eines Energiepasses auf der Grundlage einer
Gebäudetypologie für den Gebäudebestand als marktwirtschaftliches Instrument erschlossen
werden.
Energiepass - Instrument zur Energieeinsparung im Gebäudebestand
Abb. 15: Energiepass - Instrument zur Energieeinsparung im Gebäudebestand
Die Einführung eines Energiepasses im Gebäudebestand dient in erster Linie dazu, die Markt-
transparenz bezüglich der energietechnischen Qualität der Gebäude zu verbessern und damit
Investitionsanreize für wärmetechnische Gebäudesanierungen (Optimierung von Wär-
medämmung und Heizungsanlage) zur Erhöhung der Energieeffizienz zu schaffen. Die Ge-
samtkostenbetrachtung von Investitions- und Betriebskosten als entscheidendes Kriterium bei
Energiepass
Klassifizierung
Gebäudetypologie
Auswirkung konkreter
Maßnahmen
Initial-
beratung
statistische
Daten
Gebäudewert
(Verkauf/Vermietung)
Energie-
beratung
Potenziale
(Gebäudegesamtheiten)
Finanzieller Anreiz
(Wert-/Ertragssteigerung)
Information
Motivation
Verbesserung der
Rahmenbedingungen
durch die Politik
forcierte Durchführung von
Energiesparmaßnahmen
Quelle: Institut Wohnen und Umwelt

53
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bauen und Wohnen
Immobilienkauf und -vermietung wird künftig aufgrund der Entwicklung der Brennstoffpreise
deutlich an Bedeutung gewinnen. Der Energiepass wird Verkäufern/Käufern bzw. Vermie-
tern/Mietern diese Betrachtung künftig ermöglichen und sich deshalb als marktwirtschaftli-
ches Instrument auf dem Immobilienmarkt durchsetzen.
Folgende wesentliche Voraussetzungen muss der Energiepass erfüllen:
Der Energiepass soll sich aufgrund der Gebäude- und Eigentumsstruktur in Sachsen an
private Eigentümer und Wohnungsgesellschaften bzw. -genossenschaften wie auch an
Mieter wenden und dabei deren unterschiedliche Interessenslagen berücksichtigen.
Der Energiepass muss neben der energetischen Qualität des Wohngebäudes den Energie-
verbrauch unter Berücksichtigung des Nutzerverhaltens dokumentieren und wirtschaftli-
che Sanierungsvarianten aufzeigen.
Der Energiepass muss in seiner Funktion als Marketinginstrument klare und verständli-
che Verbraucherinformationen enthalten.
Der Energiepass muss kostengünstig durch qualifiziertes, von Firmeninteressen unabhän-
giges Personal (z. B. Schornsteinfeger, Energieberater, Bausachverständige) ausgestellt
werden.
Der bisherige Entwurf der Energieeinsparverordnung (EnEV) sieht aus verfassungsrechtli-
chen Gründen einen Energiebedarfsausweis für Neubauten vor. Der sächsische Energiepass
für den Gebäudebestand soll aus Gründen der Kompatibilität an diesen Energie-
bedarfsausweis nach EnEV weitgehend angelehnt werden.
Zur Einführung des Energiepasses für den Gebäudebestand in Sachsen wird folgende Strate-
gie vorgeschlagen:
Machbarkeitsstudie zur Einführung des Energiepasses
Eine Machbarkeitsstudie trifft im Vorfeld der landesweiten Einführung des Energiepasses
Aussagen zu den erforderlichen Inhalten und Parametern, zu Form und Detaillierungsgrad des
Energiepasses, der Art der Erstellung, der zugehörigen Software sowie zu den Kosten und
unterbreitet entsprechende Vorschläge. Insbesondere wird in diesem Rahmen eine Marke-
tingstrategie entwickelt, die unter Einbeziehung aller wichtigen Entscheidungsträger und Ak-

54
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bauen und Wohnen
teure dem Energiepass zur angestrebten landesweiten Akzeptanz verhelfen soll und seine
Durchsetzung auf dem Immobilienmarkt ermöglicht.
Um den Aufwand für die Erstellung von Energiepässen zu reduzieren und zu einer kosten-
günstigen Verbreitung dieses Instrumentes beizutragen, soll eine Gebäudetypologie für Sach-
sen erstellt werden. Sie soll für den sächsischen Gebäudebestand einen akzeptablen Kompro-
miss im Konflikt zwischen Kostengünstigkeit und Genauigkeit darstellen und insbesondere
auch regionalspezifische Ausprägungen des sächsischen Gebäudebestands berücksichtigen.
In einer Gebäudetypologie wird der Wohnungsbestand nach verschiedenen Gebäudetypen
differenziert, für die mit hinreichender Genauigkeit gleiche energetische Verhältnisse vorlie-
gen. Die Gebäudetypologie ermöglicht eine grobe energetische Bewertung eines bestehenden
Gebäudes und geplanter Sanierungsmaßnahmen im Rahmen einer Initialberatung. Dazu stellt
sie in Übersichten den Ist-Zustand und den empfohlenen sanierten Zustand dar.
Durchführung eines Modellversuchs als Vorlaufphase zur landesweiten Einführung des
Energiepasses
Auf der Grundlage der Ergebnisse der o. g. Machbarkeitsstudie sollen mit dem Modellversuch
- beginnend noch im Jahr 2001 in der Region Zwickau - regional Erfahrungen bei der Hand-
habbarkeit und der Akzeptanz des Energiepasses gesammelt werden. Nach Auswertung der
Ergebnisse dieser Vorlaufphase können entsprechende Entscheidungen über eine landesweite
Einführung des Energiepasses getroffen werden.
Anschubförderung
Damit der Energiepass seine Funktion auf dem Immobilienmarkt erfüllen kann, muss er als
freiwilliges Instrument breite Akzeptanz finden.
Um diesen Prozess zu beschleunigen, soll eine zeitlich befristete Anschubförderung die Er-
stellung von Energiepässen unterstützen.
Die erforderlichen Mittel werden ab 2001 im Rahmen des überarbeiteten Immissions- und
Klimaschutzprogramms bereitgestellt.

55
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bauen und Wohnen
2.
Förderung
Optimierung der Förderprogramme des Freistaates Sachsen im Bereich Bauen und
Wohnen
Aus Gründen des Klimaschutzes und der Ressourcenschonung wie auch angesichts der immer
knapperen öffentlichen Mittel sollte die staatliche Förderung künftig an verschärfte Anforde-
rungen im Bereich der Berücksichtigung energetischer Aspekte geknüpft werden. Die Inte-
gration energetischer Aspekte wie verbesserter Wärmedämmstandards (z. B. mindestens 10
cm Außenwanddämmung, 18 cm Dachdämmung) oder effizienter Heizungsanlagen in die
Förderprogramme ermöglicht es, die Energieeinsparpotenziale im Gebäudebestand wirksam
zu erschließen. Bei den geforderten Wärmedämmstandards werden Ausnahmeregelungen z.
B. für denkmalgeschützte und atypische Gebäude vorgesehen. Die Formulierung durchgängi-
ger Anforderungen an die Sanierung in allen wohnungsbaurelevanten Förderprogrammen
setzt einen Standard, der auf dem Markt zu kostengünstigen Lösungen führen wird. Zugleich
setzt eine solche an verschärfte energetische Anforderungen geknüpfte Förderung die zur Ver-
fügung stehenden knappen öffentlichen Mittel gezielt ein und gewährleistet angesichts des
Wohnungsleerstandes in Sachsen durch den angestrebten hohen Qualitätsstandard eine ver-
besserte Position im Wettbewerb und damit eine langfristige Nutzung des Wohnraumes.
Um die breite Einführung und Akzeptanz des Instrumentes Energiepass in Sachsen sowie
seine Funktion als marktwirtschaftliches Instrument zu unterstützen, sollten künftig staatliche
Förderprogramme an die vorherige Ausstellung eines Energiepasses gekoppelt werden. Dies
ist jedoch erst möglich, wenn der vorausgegangene Modellversuch abgeschlossen und die
Infrastruktur zur landesweiten Ausstellung des Energiepasses aufgebaut ist.
Der erstmals in den Wohnungsbauförderprogrammen 2000 eingeschlagene Weg der Festle-
gung von Zielwerten für die Wärmedämmung und der Aufnahme eines Katalogs förderfähi-
ger heizungstechnischer Maßnahmen sollte bei künftigen Novellierungen der Förderrichtli-
nien im Hinblick auf das Ziel, bei Sanierungsvorhaben grundsätzlich den Niedrigenergiehaus-
Standard einzuhalten und den Passivhaus-Standard anzustreben, weiterentwickelt werden.

56
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bauen und Wohnen
3.
Aufbau eines landesweiten IMPULS-Programms "Bau und Energie"
Die Erfahrungen in Sachsen zeigen, dass ein beträchtliches Potenzial zur Energieeinsparung
im Bereich Bauen und Wohnen bislang nicht ausgeschöpft wird. Dies ist unter anderem auch
auf einen ungenügenden Transfer der vorliegenden Erkenntnisse in die Praxis zurückzufüh-
ren.
Die durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) gesetzlich vorgegebene Gesamtbetrachtung
der Energieeinsparung hinsichtlich Wärmeschutz des Gebäudes und Anlagentechnik erfordert
neben den postgradualen Qualifikationen zukünftig auch ein neues Berufsbild in der Ausbil-
dung. Die Entscheidungen für ein energieökonomisches und umweltbewusstes Bauen muss
durch die Planer schon beim Entwurf fallen. Dieses Wissen kann künftig nicht erst durch Er-
fahrungen in der Praxis gewonnen werden, sondern muss bereits Bestandteil der Ausbildung
sein.
Im Bereich der Weiterbildung schaffen IMPULS-Programme, wie sie bereits in mehreren
Bundesländern erfolgreich praktiziert werden, ein systematisches Qualifikationsangebot zu
Energieeffizienz-Techniken für wichtige Multiplikatoren. Wichtigste Kriterien des Seminar-
angebots sind die hohe Qualität und die schnelle Umsetzbarkeit in die Praxis. Durchgeführt
werden die Seminare von Weiterbildungsträgern, Berufs- und Fachschulen, Kammern, Ver-
bänden oder Volkshochschulen, denen die Seminarkonzepte unentgeltlich zur Verfügung ge-
stellt werden.
In Sachsen besteht derzeit kein vergleichbares systematisch aufeinander abgestimmtes Wei-
terbildungsangebot im Bereich Bau und Energie [20]. Es fehlt ein umfassendes berufsbeglei-
tendes Fortbildungs- und Qualifikationsangebot für Handwerker, Architekten, Planer und In-
genieure mit attraktiven, kostengünstigen, produkt- und anbieterneutralen und fachlich fun-
dierten Seminaren.
Aufgrund der positiven Erfahrungen anderer Bundesländer wird für den Freistaat Sachsen der
Aufbau eines IMPULS-Programms „Bau und Energie“ ab 2002 vorgeschlagen. Dabei können
die Erfahrungen und Materialien anderer Bundesländer genutzt werden.

57
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bauen und Wohnen
Das IMPULS-Programm verfolgt folgende Zielsetzungen:
Schaffung von Nachfrage
Bei potenziellen Investoren soll das Interesse an energiesparenden Maßnahmen geför-
dert und eine Nachfrage nach entsprechenden Dienstleistungen erzeugt werden. Das
IMPULS-Programm soll dazu dienen, einen Markt zu entwickeln, der auch ohne Förde-
rung wirtschaftlich interessante Perspektiven für verschiedene Zielgruppen bietet und
den Wachstumsmarkt Energieeffizienz für neue Produkte und integrierte Planungen
öffnet.
Vermittlung von Fachkenntnissen
Durch praxisbezogene und umsetzungsorientierte Qualifizierung und Information soll
die Wirtschaft in die Lage versetzt werden, die Dienstleistung Energieeinsparung opti-
mal unter Beachtung betriebswirtschaftlicher Kriterien mit einer hohen Qualität der
Planung und Ausführung anzubieten.
.
Effiziente Abstimmung von Maßnahmen
Durch die angestrebte Vernetzung von Strukturen unter dem Dach des IMPULS-Pro-
gramms soll fachübergreifendes Denken und Handeln gefördert werden.
Das IMPULS-Programm richtet sich an die verschiedenen Multiplikatoren in der Bauwirt-
schaft wie Architekten, Ingenieure, Fachplaner, Bausachverständige, Handwerker, Woh-
nungsbaugesellschaften, private Bauherren, Gebietskörperschaften sowie Energieberater.
Im Rahmen des IMPULS-Programms Bau und Energie wird ein Pool von Fachseminaren mit
berufspraktischen Fortbildungs- und Qualifikationsangeboten aufgebaut, der auf die jeweili-
gen Zielgruppenbedürfnisse zugeschnitten ist und laufend aktualisiert wird. Dazu gehören
z. B. Themen wie wärmetechnische Gebäudesanierung, Energiediagnose bestehender Ge-
bäude, Energiemanagement für öffentliche Gebäude u. a.
Die Koordinierung und Betreuung des IMPULS-Programms übernimmt das Sächsische Ener-
gieeffizenzzentrum als zentrale Einrichtung für Sachsen (s. Kap. 3.11). Es koordiniert das
Kursangebot und seine laufende Aktualisierung, hält den Kontakt zu den Weiterbildungs-
trägern und organisiert die Öffentlichkeitsarbeit.

58
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bauen und Wohnen
Die Kurse selbst werden sachsenweit von verschiedenen Weiterbildungseinrichtungen ange-
boten. Ein Fachbeirat begleitet Konzeption und Einführung des IMPULS-Programms.
Die Teilnehmer an Kursen des IMPULS-Programms erhalten ein Teilnahmezertifikat. Welche
Bedeutung ein solches Zertifikat landesweit bekommt, hängt weitgehend von der Kopplung
des Zertifikats z. B. mit der Bewilligung von Fördermitteln ab. So könnten z. B. Fördermittel
nur dann ausgereicht werden, wenn zertifizierte Betriebe/Personen die Wärmedämmung auf-
bringen. Die gewünschte Bedeutung können die Zertifikate mittelfristig dann erlangen, wenn
eine ausreichende Zahl von Betrieben/Personen die Möglichkeit hatte, diese Zertifikate zu
erwerben.
4.
Kampagne zur Energieeinsparung im Gebäudebestand
Ziel und Durchführung der Informations- und Motivationskampagne werden im Kap. 3.9.3
ausführlich erläutert.
5.
Aufbau eines Netzwerkes Energieberatung
Aufbau und Arbeitsweise des Netzwerkes Energieberatung werden in Kap. 3.9.4 ausführlich
erläutert.
6.
Prüfung des Vollzugs von Gesetzen und Verordnungen
Die Erfahrungen aus der Praxis beim Vollzug der bestehenden Gesetze und Verordnungen
zeigen, dass vielfach die Ausführung der für die Energieeffizienz vorgeschriebenen Maßnah-
men nicht gewährleistet ist. Gründe dafür sind u. a.
nicht ausreichende Kenntnisse von Planern, Architekten und Handwerkern,
starke Konkurrenzsituation im Baugewerbe,
nicht oder falsch ausgeführte Maßnahmen sind später häufig nicht erkennbar,
Bauherren können mangels ausreichender Kenntnisse die Ausführung nicht kontrollieren,
Bauherren sind häufig nicht selbst die späteren Bewohner und deshalb nur begrenzt an
solchen Maßnahmen interessiert,
integrierte Planung ist heute noch der Einzelfall.
Die Überwachung der Einhaltung der jetzigen Wärmeschutzverordnung und künftigen Ener-
gieeinsparverordnung (EnEV) ist nach dem Energieeinspargesetz den Ländern übertragen, die

59
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bauen und Wohnen
dazu entsprechende Verordnungen erlassen können. In Sachsen ist lediglich mit einem Zu-
ständigkeitsgesetz geregelt, dass die Bauaufsichtsbehörden die zuständigen Stellen für Aus-
nahmen und Befreiungen sind. Die Kontrolle der Einhaltung der Verordnung ist nicht gere-
gelt. Es gibt auch keine länderübergreifende Tendenz. Die Bauaufsichtsbehörden stehen für
diese Aufgabe definitiv nicht zur Verfügung, da durch die grundsätzliche Beschränkung auf
Gefahrenabwehr der Wärmeschutz kein Prüffeld der Bauaufsichtsbehörden mehr ist. Die in
der Sächsischen Bauordnung geforderte Bestätigung durch den Entwurfsverfasser und den
Bauleiter ist keine ausreichende Kontrolle der Einhaltung der Vorschriften. Hinsichtlich der
Überwachung muss deshalb in Sachsen ressortübergreifend eine Klärung gesucht werden.
3.3.2 Neubau
Von den 695.664 Wohngebäuden im Jahr 1995 [23] in Sachsen entstanden mehr als 5 % seit
1990. Aufgrund der Erfahrungen mit der Bautätigkeit in den vergangenen Jahren ist bei den
Wohngebäuden von einem jährlichen Zuwachs an Neubauten von etwa 1 % auszugehen. Da-
mit besitzen die Neubauten im Hinblick auf das hohe Energie- und CO
2
-Einsparpotenzial im
Gebäudebestand nur eine vergleichsweise geringe Bedeutung. Da sie jedoch langfristig den
Gebäudebestand von morgen prägen werden, sind auch in diesem Bereich frühzeitig wirk-
same Maßnahmen einzuleiten, um nicht neue künftige Sanierungsfälle zu schaffen. An die
Errichtung von Neubauten sind aus Gründen der Energieeinsparung, der Ressourcenschonung
und des Klimaschutzes höhere Anforderungen zu stellen, als sie bislang in der WSVO und im
Entwurf der EnEV 2000 bestehen. Da bereits heute bei Neubauten weitgehend der Niedrig-
energiehaus-Standard erreicht wird, konzentrieren sich künftige Maßnahmen auf ver-
gleichsweise weiter energetisch optimierte Bauweisen wie das Passivhaus.
Maßnahmen
1.
Forschungs- und Praxisverbund für Passivhäuser zur Verbreitung der Idee einer
energieoptimierten Bauweise
Das Passivhaus mit einem Energiekennwert < 15 kWh/m
2
a stellt gegenüber dem Niedrig-
energiehaus mit einem Energiekennwert < 70 kWh/m
2
a eine energetisch weiter optimierte
Bauweise dar. Während der Niedrigenergiehaus-Standard heute bereits von vielen Anbietern
erreicht wird und mit Inkrafttreten der neuen Energieeinsparverordnung allgemein gültig wer-
den soll, gibt es in Sachsen erst sehr vereinzelt Projekte zur Passivhausbauweise.

60
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bauen und Wohnen
Um die Markteinführung der Passivhausbauweise in Sachsen zu beschleunigen und zugleich
den wissenschaftlich-technischen Fortschritt im Passivhausbereich in Sachsen voranzubrin-
gen, soll parallel zur Realisierung von Bauprojekten in verschiedenen sächsischen Regionen
ein Kreis von Multiplikatoren aufgebaut werden, der für Produktinnovation, Forschung, Qua-
lifizierung von Planung und Ausführung und den Wissenstransfer genutzt werden kann.
Das Vorhaben wurde durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
initiiert und soll in den Jahren 2001 bis 2002 durchgeführt werden.
2.
Förderung der Passivhausbauweise durch den Freistaat Sachsen
Da bei Neubauten heute bereits weitgehend der Niedrigenergiehaus-Standard erreicht und mit
der künftigen EnEV grundsätzlich gefordert wird, sollte sich die staatliche Förderung in die-
sem Bereich auf energetisch im Vergleich zur WSVO 95 bzw. zur EnEV weiter optimierte
Bauweisen konzentrieren, beispielsweise die Passivhausbauweise. Im Eigentumsprogramm
2000 des Freistaates Sachsen war erstmals die Förderung der Passivhausbauweise vorgese-
hen, wobei der Antragsteller zwischen einem zinsverbilligten Kapitalmarktdarlehen aus Zins-
zuschüssen des Freistaates Sachsen und der Kreditanstalt für Wiederaufbau oder einem erhöh-
ten Wohnungsbaudarlehen wählen kann.
Diese Förderung ist im Hinblick auf ihre Inanspruchnahme, d. h. insbesondere die gewählten
Zuwendungsbedingungen und damit letztlich auf die Verbreitung der Passivhausbauweise in
Sachsen zu evaluieren und ggf. zu optimieren.
Zugleich sind entsprechende Modellvorhaben zu unterstützen, um weitere Erfahrungen mit
dieser energieoptimierten Bauweise und deren Akzeptanz bei potenziellen Bauherren zu sam-
meln.

61
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Landwirtschaft
3.4
Landwirtschaft
Ausgangssituation
Die Emissionen der klimarelevanten Gase CO
2
, CH
4
und N
2
O aus der Landwirtschaft hatten
1998 in Sachsen einen Anteil von 5,0 % an den Gesamtemissionen dieser Treibhausgase.
Abbildung 16 zeigt die Anteile der jeweiligen Emissionen aus der Landwirtschaft an der spe-
zifischen Gesamt-Emission von CO
2
, CH
4
und N
2
O sowie die Summe dieser Beiträge an den
Gesamtemissionen in Sachsen.
Abb. 16: Anteile der Landwirtschaft an den Emissionen von CO
2
, CH
4
und N
2
O in Sachsen 1998
Quelle: [6]
Neben den genannten direkten Treibhausgasen kommt vor allem dem indirekt klima-
wirksamen Spurengas Ammoniak (NH
3
) in der Landwirtschaft besondere Bedeutung zu.
Ammoniak trägt zur Eutrophierung der Ökosysteme und in Folge des Stickstoffüberangebotes
zur Freisetzung des Klimagases N
2
O bei. Durch die Versauerung der Böden verursacht Am-
moniak Waldschäden, in deren Folge die Kohlenstoffaufnahme reduziert und damit die Funk-
tion der Wälder als Senken geschwächt wird. Quantitative Bilanzen liegen zu dieser Proble-
matik bislang nicht vor.
0,7
40,4
30,4
5,0
0
10
20
30
40
50
CO2
CH4
N2O
Summe
Treibhausgase
Anteil in %
Anteile der Landwirtschaft an den Emissionen von CO
2
, CH
4
und N
2
O
in Sachsen 1998

62
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Landwirtschaft
Während die Emissionen von CO
2
, N
2
O und NH
3
1996/97 im Vergleich zu 1993/94 geringfü-
gig zugenommen haben, blieben die Methanemissionen nahezu unverändert. Gesteigerter N-
Mineraldünger- und Kalkabsatz waren die wesentlichen Ursachen für die Emissionszunahme.
Trotz dieser geringfügigen Zunahme konnten emissionsmindernde Effekte des Förderpro-
gramms "Umweltgerechte Landwirtschaft", der Schutzbestimmungen nach der Sächsischen
Schutz- und Ausgleichsverordnung für die Land- und Forstwirtschaft, der Flächenstillegung
und Aufforstung landwirtschaftlich genutzter Flächen in Folge reduzierter bzw. unterlassener
Mineraldünger- und Pflanzenschutzmittelanwendungen nachgewiesen werden.
Im Vergleich zum bundesdeutschen Durchschnitt verursachten ein geringerer Mineraldünger-
absatz und Viehbestand deutlich niedrigere Emissionen der sächsischen gegenüber der deut-
schen Landwirtschaft bei Ammoniak, Methan und Distickstoffoxid (Lachgas).
Tab. 6: Tierbesatz in Deutschland und Sachsen 1996 (Anzahl) [24] [25]
Deutschland
pro Einwohner
Sachsen
pro Einwohner
in % zu D
Rinder
15.760.000
0,19
629.538
0,14
72
Schweine
24.283.000
0,30
567.314
0,12
42
Geflügel
112.507.000
1,37
5.505.123
1,21
88
So liegen die auf den tatsächlichen Viehbestand, Mineraldünger- und Kalkabsatz zurückführ-
baren äquivalenten Emissionen in Sachsen um 22,5 % bei CH
4
, um 23,9 % bei N
2
O und um
24,8 % bei NH
3
unter den Emissionen, die aufgrund des Anteils der sächsischen an der bun-
desdeutschen Landwirtschaftsfläche zu erwarten wären.
Zunächst werden im folgenden Maßnahmen zur Minderung der Ammoniakemissionen aus der
Landwirtschaft näher betrachtet. Die NH
3
-Emissionen sind in Sachsen seit Anfang der 90er
Jahre mit dem Rückgang der Tierbestände drastisch gesunken und betrugen in den Jahren
1996/1997 etwa 24.860 t gegenüber 41.718 t im Jahr 1989 [6]. Hauptverursacher der Ammo-
niakemissionen ist mit etwa 78,4 % die Tierhaltung, die damit etwa 81 % der Gesamtemissio-
nen aus der sächsischen Landwirtschaft verursacht. Von den Ammoniakemissionen aus der
Tierhaltung entfallen auf die Haltung von Rindern 74 %, von Schweinen 15 % und von Ge-
flügel 9,6 % [6].

63
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Landwirtschaft
Im Wirtschaftsjahr 1996/97 wurden aus der sächsischen Landwirtschaft insgesamt ca. 1734 t
N
2
O-N emittiert, wobei als Quellen vor allem der Wirtschaftsdüngereinsatz (ca. 46 %) sowie
der Stickstoff-Mineraldüngereinsatz (ca. 17 %) hervorzuheben sind [6].
Im Rahmen des Projektes OMKAS [31] erfolgte eine erste Abschätzung von Lachgas-Emis-
sionen aus landwirtschaftlich genutzten Flächen und aus den Ökosystemen Sachsens unter
Berücksichtigung der anthropogenen Schadstoffeinträge. Relevante Lachgasemissionen gehen
von ca. 68 % der Gesamtfläche Sachsens aus. Durchschnittlich wurden ca. 2,54 kg N
2
O-
N/ha*a freigesetzt.
Der Stickstoffumsatz und damit auch die Lachgas-Freisetzungsrate werden durch Düngung
bzw. Stickstoffzufuhr in der Landwirtschaft erhöht. Untersuchungen zeigten weiterhin, dass
die Lachgas-Emissionsraten für Ammoniak- und Ammoniumdünger höher liegen als für Nit-
ratdünger. Für alle Dünger zusammengenommen ist mit einem Stickstoffverlust (als N
2
O-N)
von 0,2 - 1,6 % zu rechnen [32].
Im Wirtschaftsjahr 1996/97 wurden aus der sächsischen Landwirtschaft insgesamt ca.
65 367 t Methan emittiert, wobei die Rinderhaltung als Quelle den weitaus größten Anteil (ca.
88 %) liefert [6]. Die mit der Schweinehaltung verbundenen Methanemissionen lagen im be-
trachteten Wirtschaftsjahr bei ca. 8 %.
Maßnahmen
Trotz der bereits nachgewiesenen emissionsreduzierenden Effekte der o. g. Maßnahmen und
des im bundesdeutschen Vergleich geringeren Viehbesatzes bestehen weitere noch zu er-
schließende Minderungspotenziale. Auf der Grundlage einer allgemeinen Bewertung der po-
tenziellen Minderungsmaßnahmen in der sächsischen Landwirtschaft werden im folgenden
pragmatische Lösungsansätze zur nachhaltigen Minderung der Stickstoffemissionen (Lachgas
und Ammoniak) sowie der Methanemissionen herausgestellt und realistische Szenarien zu
ihrer Umsetzung entwickelt. Im Mittelpunkt stehen dabei praktikable und ökonomisch ver-
tretbare Lösungsmöglichkeiten, die durch technische Maßnahmen an den mit der Tierhaltung
verbundenen Emissionsquellen erreicht werden sollen.
Grundsätzlich bestehen verschiedene Ansatzpunkte für Maßnahmen zur Minderung der Am-
moniakemissionen:

64
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Landwirtschaft
Tab. 7:
Maßnahmen zur Emissionsminderung von Ammoniak [26]
Bereich
Maßnahmen
Management
- optimierte Tierbesatzdichten
- Nährstoffbilanzierung
- bedarfsgerechte Fütterung
Stall
- saubere und trockene Flächen
- Lüftung (z. B. niedrige Luftgeschwindigkeiten über verschmutzten
Flächen, Verringerung der Zuglufttemperatur)
- emissionsarme Aufstallungssysteme
- geringe Größe der emissionswirksamen Fläche
Ausbringung des
Wirtschaftsdüngers
- witterungsangepasste und bodennahe Ausbringung
- schnelle Einarbeitung
Lagerung der Ex-
kremente
- geringe Größe der emissionswirksamen Flächen
- Abdeckung von Behältern
- Güllezusätze
3.4.1 Management
Tierbesatz
In Sachsen wurden 1998 nur etwa 0,6 Großvieheinheiten (GV) pro ha landwirtschaftlich ge-
nutzte Fläche gehalten. Dieser Wert entspricht etwa dem Orientierungswert des ökologischen
Landbaus von 0,5 GV / ha LN, liegt aber deutlich unter dem derzeitigen bundesdeutschen
Durchschnitt. Ein weiterer Abbau der Tierbestände ist aus landwirtschaftlicher Sicht nicht
vertretbar und muss auch aus landschaftserhaltenden Gründen (nachhaltige Nutzung der Wei-
deflächen ohne Überdüngung) in Frage gestellt werden. Da die Rinderhaltung als Quelle mit
ca. 88 % den weitaus größten Anteil an den Methanemissionen liefert, könnte einerseits eine
drastische Verringerung des Rinderbestandes zur effektiven Methanminderung führen, was
aber in Anbetracht des ohnehin geringeren Viehbestandes in Sachsen im Vergleich zum mitt-
leren Viehbesatz in Deutschland unrealistisch ist und nicht angestrebt wird. Andererseits
könnte die Nutzung des Methans in Biogasanlagen zu einer drastischen Reduzierung der
Emissionen bei gleichzeitiger CO
2
-Einsparung durch einen verminderten fossil erzeugten

65
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Landwirtschaft
Energieverbrauch führen. Für die Zukunft zeichnet sich ab, dass insbesondere die Schweine-
bestände deutlich erhöht werden, da die sächsischen Schweinezüchter das regionale Markt-
potenzial bislang nur zu etwa 25 % ausschöpfen (Stand 1999) und die Schweineproduktion
als einer der wenigen nicht reglementierten Märkte in der Agrarwirtschaft günstige Wachs-
tumsmöglichkeiten bietet. Die Ansiedlung neuer bzw. die Erweiterung bestehender schweine-
haltender Betriebe sollte vorrangig in den Tieflandregionen mit geringerem Tierbesatz erfol-
gen.
Fütterung
Die Hauptemissionsquelle für NH
3
stellen die Tierexkremente, insbesondere mit dem Harn
ausgeschiedene Stickstoffverbindungen dar. Durch eine Optimierung der Fütterung, d. h. eine
dem Bedarf der Tiere angepasste Versorgung mit Rohprotein ohne Beeinträchtigung des
Wachstums oder des Gesundheitszustandes lassen sich die NH
3
- bzw. N
2
O-Emissionen redu-
zieren.
Die Minderungsmöglichkeiten aufgrund einer solchen umweltgerechten Fütterung sind in
ihren Auswirkungen, wie die Praxis zeigt, eingeschränkt und lassen sich wie folgt zusammen-
fassen:
1.
Vermeidung von Über- und Unterversorgungen mit essentiellen Nährstoffen:
-
Bedarfsgerechte Fütterung optimierter Futtermischungen (Phasenfütterung)
2.
Erhöhung der Nährstoffverwertung durch:
-
Rationsoptimierung (z. B. Einsatz hochverdaulicher Einzelfutterkomponenten, Ein-
haltung von futtermittelspezifischen Restriktionen, optimierte Futtermittelstruktur
usw.)
-
Einsatz von Zusatzstoffen (z. B. Enzyme, Probiotika, Aromastoffe, puffernde Mine-
ralien)
-
Futtermittelbehandlung (z. B. Hitze, Keimen, Zerkleinern)
Für die Rinderhaltung ist das Potenzial zur Minderung der Stickstoff-Ausscheidungen schwer
abzuschätzen, da der Stickstoffgehalt der Grundfuttermittel in Abhängigkeit vom Düngungs-
niveau stark variieren kann. Aus der sächsischen Rinderhaltung wurden 1996/1997

66
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Landwirtschaft
ca.14.400 t Ammoniak freigesetzt. In schweinehaltenden Betrieben Sachsens kann der Aus-
bau der Dreiphasen- bzw. Multiphasenfütterung ein Stickstoff-Minderungspotenzial von etwa
10 % erschließen. Dies soll durch Beratung und zentrale bzw. dezentrale Schulungs-
maßnahmen erreicht werden.
Tab. 8: Einsatz der Phasenfütterung in schweinehaltenden Betrieben Sachsens [26]
Art der Phasenfütterung
Anteil in %
Mastschweine
Zweiphasenfütterung
52
Dreiphasenfütterung
16
Multiphasenfütterung
0,3
Sauen
Zweiphasenfütterung
71
3.4.2 Maßnahmen im Stall
Beim Einsatz automatisierter Schiebersysteme werden die Exkremente in Intervallen von ein
bis vier Stunden aus dem Stall entfernt. Die emissionsmindernde Wirkung ist dabei eng ge-
koppelt an die Reinigungswirkung. Beispielsweise bewirken spezielle Harn-Abflussrinnen
und geneigte Böden (2 - 3 %) eine 15 %ige Emissionsminderung.
In der Schweinemast werden in Tiefstreuställen (z. B. unterliegende Strohschicht) etwa 50 %
weniger Ammoniak freigesetzt als in Gülleverfahren [27]. Die ökologische Wirkung ist je-
doch umstritten, da im Gegenzug mehr Lachgas als bei Gülleverfahren emittiert wird.
Emissionsarme Stallinnenflächen sind durch die optimierte Anordnung des Futtertroges und
gezielte Luftführung im Stall zu erreichen. Diese umweltentlastenden Maßnahmen wurden
bisher gefördert und sollen auch weiterhin gefördert werden. Außerdem sind sie Gegenstand
von Beratungs- und Schulungsmaßnahmen.
3.4.3 Lagerung von Wirtschaftsdüngern
Die höchsten emissionsmindernden Effekte bei der Lagerung sind durch eine Abdeckung von
Flüssigmistbehältern zu erreichen.

67
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Landwirtschaft
Tab. 9: Ammoniak-Emissionsminderung durch Güllebehälterabdeckungen [26]
Behälterabdeckung
relative Emissionsminderung
Natürliche Schwimmdecken
Strohhäckseldecken
40 - 90 % *
Granulatschüttungen
60 - 90 % *
schwimmende Folie
80 - 95 %
Zeltdach
90 - 99 %
Befahrbare Betondecke
95 - 99 %
* Untergrenzen gelten nur bei unsachgemäßer Handhabung
Abb. 17: Anteile verschiedener Gülleabdeckungen in Sachsen
Quelle: [26]
In Sachsen werden ca. 48 % der Gülle in Erdbecken und 52 % in Hochbehältern gelagert. Die
Güllelager sind zu ca. 97 % abgedeckt (Abb. 17). Die Abdeckung bedeutet eine Senkung der
Ammoniakemission um durchschnittlich 62 % im Vergleich zu nichtabgedeckten Güllelagern.
Bezogen auf die Gesamtemissionen aus der Tierhaltung werden die Ammoniakemissionen
damit um ca. 5,6 % reduziert.
Die umweltgerechte Lagerung von Wirtschaftsdüngern wurde bisher und soll auch künftig
gefördert werden.
3.4.4 Biogaserzeugung in der Landwirtschaft
Primäre Ausgangsstoffe für die Biogasproduktion sind die Exkremente aus der Tierhaltung.
Jedoch ist die Mitvergärung (Kofermentation) von anderen Stoffen wie Grasschnitt etc. die
84,8 %
7,5 % 2,9 %
3,4 %
1,4 %
ohne Abdeckung
natürliche Schwimmschicht
Granulatschüttung
Schwimmfolie
Zelt-/Betondach
Anteile verschiedener Gülleabdeckungen in Sachsen

68
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Landwirtschaft
Basis für die Stabilität der Methanfreisetzung. Durch die Vergärung von Gülle entsteht ein
Gasgemisch, das etwa zu zwei Dritteln aus Methan und etwa zu einem Drittel aus Kohlendi-
oxid besteht. Pro GV entstehen ca. 1,5 m
3
Biogas am Tag.
Die Biogaserzeugung erbringt nicht nur einen energetischen Nutzen bei der CO
2
-Substitution
von fossilen Brennstoffen, sondern bietet auch Vorteile bei der Weiterverwendung der ausge-
faulten Gülle. Neben der Verbesserung des Düngewertes ist diese Gülle nur noch etwa halb so
geruchsintensiv. Sie kann als Dünger während der Wachstumsphase ausgebracht werden, da
die Ätzwirkung der frischen Gülle nicht mehr vorhanden ist und die Nährstoffe von der Pflan-
ze deshalb schneller aufgenommen werden können, was wiederum die Belastung des Grund-
wassers mit Nitrat vermindert.
Durch die Verbrennung des Biogases in einem BHKW wird Strom und Wärme erzeugt.
Eine Beratungsunterlage der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft soll auch kleinere
Betriebe zur Biogasnutzung anregen [28]. Während bisher überwiegend Betriebe mit 1.000
GV Biogasanlagen errichtet haben, sollen in Zukunft auch bereits Betriebe ab einer Mindest-
größe von 100 GV Biogas nutzen.
3.4.5 Ausbringung der Wirtschaftsdünger
Für eine emissionsarme Ausbringung stehen folgende Systeme zur Verfügung :
Tab. 10: Systeme zur emissionsarmen Ausbringung [26]
Systeme
Arbeitstiefe / cm
Reduktion der Emissionen/ %
Schleppschlauch
0
30-60
Schleppschuh
0-3
50-80
Flache Injektion (Schlitzdrill)
4-8
60-80
Tiefe Injektion
15-20
90
Der Einsatz emissionsarmer Ausbringtechnik stellt die effektivste Maßnahme zur Vermei-
dung bzw. Verminderung von Ammoniak- und Lachgasemissionen dar. Eine Minderung der
Ammoniak-Emissionen führt aber nicht zwingend zu einer Minderung der Lachgas-Emissio-
nen. So ist nicht auszuschließen, dass durch eine NH
3
-emissionsmindernde Injektion der

69
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Landwirtschaft
Gülle in tiefere Bodenschichten eine Verlagerung der Stickstoffüberschüsse in andere Um-
weltkompartimente bzw. eine erhöhte Freisetzung des Stickstoffs in Form von Lachgas be-
günstigt wird. Bei der Auswahl und Umsetzung effektiver emissionsmindernder Maßnahmen
in der Landwirtschaft sollten deshalb die Zusammenhänge zwischen Ammoniak- und Lach-
gas-Emissionen Berücksichtigung finden. Die Applikation der anfallenden Gülle erfolgt in
Sachsen gegenwärtig mit verschiedenen Techniken (s. Abb. 18).
Abb. 18: Einsatz verschiedener Gülleausbringtechniken in Sachsen
Quelle: [26]
Unter Berücksichtigung der prozentualen Verteilung der verschiedenen Applikationstechni-
ken und der o. g. Reduktionspotenziale wird in Sachsen im Vergleich zur konventionellen
breitflächigen Ausbringung (Prallteller) eine mittlere Emissionsminderung von 50 % erreicht.
Geht man weiterhin davon aus, dass etwa 60 % der Ammoniakemissionen bei der Gülleaus-
bringung entstehen, wurde die Ammoniak-Freisetzung durch die Anwendung emissionsarmer
Ausbringtechnik bereits um etwa 2868 t / a, das entspricht 14,7 % der Gesamtemissionen,
reduziert (Stand 1999).
Durch investive Fördermaßnahmen sowie Schulung und Beratung wird eine weitere Steige-
rung des Anwendungsumfangs emissionsarmer Ausbringungstechnik angestrebt.
3.4.6 Programm "Umweltgerechte Landwirtschaft"
Seit 1993 läuft in Sachsen das Programm "Umweltgerechte Landwirtschaft"(UL) nach der
VO (EWG) Nr. 2078/92, an dessen Finanzierung sich die EU mit 75 % der Kosten beteiligt.
9,9 %
36,6 %
24,2 %
2,1 %
27,1 %
Prallteller + sofortige
Einarbeitung
sprüharmer Prallteller
Schleppschlauch
Schleppschuh
Injektor
Einsatz verschiedener Gülleausbringtechniken in Sachsen

70
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Landwirtschaft
Seitdem nimmt die Zahl der teilnehmenden Betriebe sowie die Fläche im Rahmen dieses Pro-
gramms stetig zu. Schwerpunkt des Programms UL bildet das Teilprogramm Umweltgerech-
ter Ackerbau, das inzwischen rund 70 % des Ackerlandes in Sachsen umfasst.
Rund 98 % dieser Fläche werden nach den Grundsätzen des integrierten Landbaus, rund 2 %
nach den Grundsätzen des ökologischen Landbaus bewirtschaftet. Mittelfristig soll der Anteil
des ökologischen Landbaus an der landwirtschaftlich genutzten Fläche auf bis zu 10 % ge-
steigert werden [29].
Erste positive Umwelteffekte können inzwischen belegt werden. Die eingeschränkte Anwen-
dung stickstoffhaltiger Düngemittel in diesem Teilprogramm führte allein 1996/97 zu Emissi-
onsminderungen bei N
2
O um etwa 1 % und bei NH
3
um rund 0,8 % gegenüber einer konven-
tionellen Bewirtschaftung. Zusammen mit der N-Düngerbeschränkung auf Grünlandflächen
im Kulturlandschaftsprogramm ergeben sich durch das UL-Programm für 1996/97 insgesamt
Emissionsminderungen von 2,4 % bei N
2
O und 2,0 % bei NH
3
. Durch den Verzicht auf mine-
ralischen Stickstoffdünger und chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel sowie geringere
Futtermittelzukäufe liegt die Energieeinsparung beim Ökolandbau ertragsbezogen bei bis zu
60 % im Vergleich zum konventionellen Anbau, auch der Ausstoß der klimarelevanten Gase
ist geringer [32].
Bei einer weiteren Ausdehnung des Programms "Umweltgerechte Landwirtschaft" entspre-
chend den Zuwachsraten der letzten Jahre dürften zusätzliche Reduzierungen bei den Emissi-
onen klimarelevanter Gase zu erwarten sein. Durch Schulung, Beratung und Förderung wird
ein weitere Erhöhung der Teilnehmer am Programm UL angestrebt.
3.4.7 Projekte zur Emissionsminderung in der sächsischen Landwirtschaft
In zahlreichen Projekten des Landesamtes für Umwelt und Geologie (LfUG) wurden und
werden in enger Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Fragestel-
lungen bearbeitet, die mit Ausnahme der Gülleausbringung alle emissionsrelevanten Teile der
Tierproduktion in Sachsen umfassen (Stall, Güllelagerung, Biogaserzeugung).

71
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Landwirtschaft
Tab. 11: Projekte zur Emissionsminderung in der sächsischen Landwirtschaft
Quelle: LfUG/LfL
Projekt
Ziel / Fragestellung
1. Strohhäcksel auf Rindergüllelagern
(Becken und Hochbehälter)
Erreichbare Emissionsminderungsgrade NH
3
,CH
4
,
N
2
O
2. Strohhäcksel auf Schweinegülle-
lagern (Hochbehälter)
Erreichbare Emissionsminderungsgrade NH
3
,CH
4
,
N
2
O, Gerüche
3.Emissionsminderung durch einen
Biowäscher in einer Hähnchenmast-
anlage
- Langzeitverhalten Emissionsminderungsgrade
- Erste Erfahrungen in Betreiberhandhabung
- Aufwand an Arbeitszeit; Energie und Wasser
4. Ökolog. Bewertung verschiedener
Haltungssysteme in der Milchvieh-
haltung
- Erfassung u. Bewertung von Stallemissionen
- Gesamtbetriebliche Beurteilung der Umwelt-
relevanz
5. Schweinegüllelagerabdeckung mit
dem Baustoff Pegülit (Becken)
Erreichbare Emissionsminderungsgrade NH
3
,CH
4
,
N
2
O, Gerüche
6. Emissionen bei der Biogas-
Erzeugung
Erfassung und differenzierende Bewertung von
Emissionen aus vergorener und unvergorener
Gülle NH
3
,CH
4
, N
2
O
7. Kombinierter Bio-Abluftwäscher
für intensive Schweinehaltung in
großen Stalleinheiten
- Erfassung der Emissionsminderung durch Bio-
Abluftwäscher in der Läuferhaltung
- Beurteilung der Wirtschaftlichkeit
Die Ergebnisse der Projekte 1 und 2 zeigen, dass mindestens 10 cm dicke strohhäckselver-
stärkte Schwimmschichten über gute emissionsmindernde Wirkungen verfügen. So werden
Ammoniakemissionen um durchschnittlich 86 % und Methanemissionen um 95 % reduziert.
Im Rahmen des Projektes 5 zeigten Versuche zur Abdeckung von Schweinegüllebecken mit
einer 12 cm starken Deckschicht des Abdeckmaterials Pegülit-M, das aus dem Naturgestein
Perlit und Monoamonphosphat besteht, dass dadurch die NH
3
-Emissionen um 80 bis 90 % im
Vergleich zu unabgedeckter Gülle vermindert werden können.

72
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Landwirtschaft
Die praktische Umsetzung der Ergebnisse der genannten Projekte ist bereits angelaufen bzw.
befindet sich in der Vorbereitung.
Die folgende Übersicht fasst abschließend die bereits realisierte Minderung bzw. die noch zu
erschließenden Minderungspotenziale für die Ammoniakemissionen aus der sächsischen
Landwirtschaft zusammen. Sie basiert auf den Annahmen, dass aus den dargestellten Gründen
eine weitere Verringerung der sächsischen Tierbestände nicht möglich ist und die Abdeckung
von Güllelagern entsprechend den o. g. Projekten 1, 2 und 5 bereits weitgehend realisiert ist.
Ein noch erschließbares NH
3
-Minderungspotenzial liegt in einer Steigerung der Milch-
leistung. Das bedeutet, dass bei einer erhöhten Milchleistung der einzelnen Kuh aufgrund der
konstanten Milchquote die Zahl der Milchkühe reduziert werden muss und damit auch die
Exkrement- und Stickstoffausscheidungen effektiv sinken.
Tab. 12: Minderung der Ammoniakemissionen in der sächsischen Landwirtschaft - Stand
und Potenziale [26]
Maßnahme
realisierte Minderung
Minderungs-
potenzial
Reduzierung der Tierbestände
1989 bis 1996/1997
14.776 t / a
bedarfsgerechte N-reduzierte Fütterung
570 t / a
Steigerung der Milchleistung
938 t / a
206 t / a
Abdeckung von Güllelagern
1099 t / a
36 t / a
Gülleausbringung
2868 t / a
574 t /a

73
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Abfallwirtschaft
3.5
Abfallwirtschaft
Ausgangssituation
Obwohl der Umgang mit Abfällen für den Klimaschutz von erheblicher Bedeutung ist, spiel-
ten bisher bei der Abfallentsorgung Klimaschutzaspekte eine eher untergeordnete Rolle. Die
TA Siedlungsabfall (TASi) vom 14.05.1993 und das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz
vom 27.09.1994 haben hier ein Umdenken eingeleitet. So ist nach der TASi und der Verord-
nung über die umweltverträgliche Ablagerung von Siedlungsabfällen vom 20.02.2001 eine
direkte Deponierung von Restabfällen mit der Folge u. a. unkontrollierter CO
2
- und CH
4
-
Emissionen spätestens ab dem Jahr 2005 vollständig untersagt.
Die Klimarelevanz von Kreislauf- und Abfallwirtschaft umfasst vor allem folgende Bereiche,
in denen künftig zunehmender Handlungsbedarf besteht:
1. Erhöhung der Rohstoffproduktivität (Abfallvermeidung),
2. stoffliche Verwertung von Abfällen,
3. energetische Verwertung von Abfällen,
4. Behandlung und Ablagerung von Abfällen.
Etwa 40 % der anthropogen verursachten Methanemissionen stammen aus der Ablagerung
unbehandelter Abfälle auf Deponien sowie von Altablagerungen. Im Hinblick auf ihr Treib-
hausgaspotenzial sind diese Methanemissionen von wesentlicher Bedeutung. Der zweite Na-
tionalbericht Deutschlands zur Klimarahmenkonvention sieht für die Zukunft eine deutliche
Reduzierung der Methanemissionen vor, die in erster Linie auf dem Wege der Senkung der
Deponiegasemissionen erfolgen soll.
Neben der Betrachtung der Methanemissionen ist auch das CO
2
-Freisetzungspotenzial des
Abfallaufkommens nicht zu vernachlässigen.

image
74
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Abfallwirtschaft
Gaszusammensetzung im Deponiekörper im zeitlichen
Verlauf
Abb. 19: Gaszusammensetzung im Deponiekörper im zeitlichen Verlauf [33]
Die Hauptphase der Gasbildung beträgt bei Deponien mehrere Jahrzehnte. Zusammensetzung
und Menge des Deponiegases sind im zeitlichen Verlauf jedoch nicht konstant sondern verän-
dern sich mit zunehmendem Alter der Deponie. Sie hängen außerdem von einer Reihe weite-
rer Faktoren ab.
Beim Einbau der Abfälle ist zunächst ausreichend atmosphärischer Sauerstoff vorhanden, so
dass der organische Anteil in den Abfällen aerob zu CO
2
und Wasser im Verlauf einiger Tage
bis Wochen umgesetzt wird (Phase I). Reicht die Sauerstoffkonzentration für den aeroben
Abbau nicht mehr aus, erfolgt danach im Verlauf einiger Monate ein anaerober Stoffabbau,
bei dem u.a. auch CO
2
und Wasser entstehen (Phase II). Methanbildende Bakterien zersetzen
die Abbauprodukte anschließend zu CO
2
und CH
4
(Phase III). Etwa ein halbes bis ein Jahr
nach Ablagerung stellt sich ein Maximum der Gasproduktion mit einem Verhältnis CH
4
zu
CO
2
von etwa 3 : 2 ein (Phase IV). Die Methanproduktion kann je nach Mächtigkeit des De-
poniekörpers mehrere Jahrzehnte anhalten. Der weitere zeitliche Verlauf der Deponiegasent-
wicklung (Phasen V bis IX, in Abb. 19 nicht mehr dargestellt) ist durch einen Anstieg der
Methanproduktion auf über 60 % und eine anschließende starke Abnahme in Folge zurück-
gehender Gasproduktion gekennzeichnet, bis die Methanbildung nahezu zum Erliegen
kommt. Gleichzeitig geht auch die CO
2
-Konzentration auf minimale Werte zurück.
Ziel
Durch Abfallvermeidung und Abfallverwertung sollen wichtige Beiträge zum Klimaschutz
geleistet werden. Diese Beiträge ergeben sich sowohl durch Rohstoffeinsparungseffekte als

75
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Abfallwirtschaft
auch durch Folgewirkungen wie Energieeinsparungen und geringere Mengen zu deponieren-
der Abfälle. Durch drastisches Absenken insbesondere der Methangasemissionen bei Depo-
nien und Altablagerungen sowie Vermeidung/Verminderung der CO
2
-Emissionen durch den
Einsatz von Abfallbehandlungsanlagen, die dem Stand der Technik entsprechen, sollen die
sächsischen Treibhausgasemissionen zusätzlich wirksam reduziert werden. Der Klimaschutz
erhält damit künftig in der Abfallwirtschaft vor dem Hintergrund des anspruchsvollen deut-
schen Minderungsziels ein deutlich größeres Gewicht.
Maßnahmen
3.5.1 Abfallvermeidung
Nach § 4 Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) und § 1 Sächsisches Abfall-
wirtschafts- und Bodenschutzgesetz (SächsABG) sind Abfälle in erster Linie zu vermeiden.
Entsprechend § 1 Abs. 3 SächsABG haben der Freistaat Sachsen, die Landkreise und Ge-
meinden und sonstige juristische Personen des öffentlichen Rechts zur Erreichung dieses
Ziels der Abfallwirtschaft vorbildhaft beizutragen. § 1 Abs. 4 legt fest, dass Empfänger von
Fördermitteln des Landes zur vorbildhaften Einhaltung der Ziele der Abfallwirtschaft zu ver-
pflichten sind. In der Umweltallianz verpflichtet sich die sächsische Wirtschaft in allen ab-
fallwirtschaftlich relevanten Branchen durch die Erarbeitung und Umsetzung von Abfallwirt-
schaftskonzepten Abfallvermeidungs- und -verwertungspotentiale zu erschließen. Die Sächsi-
sche Staatsregierung hat sich verpflichtet diese Aktivitäten insbesondere durch Mitarbeit
staatlicher Behörden in den unter dem Dach der Industrieabfall-Koordinierungsstelle Sachsen
tätigen abfallwirtschaftlichen Branchenarbeitskreisen sowie durch die Förderung von Modell-
projekten zur Abfallvermeidung und -verwertung zu unterstützen. Die Umsetzung aller dieser
Abfallvermeidungsmaßnahmen wird zu wichtigen Beiträgen für den Klimaschutz führen.
Wegen der Kombination direkter und indirekter Wirkungen der Abfallvermeidung für den
Klimaschutz sind die Gesamteffekte aber schwer zu prognostizieren. Allen Akteuren, die
konkrete Abfallvermeidungsmaßnahmen konzipieren und umsetzen, ist deshalb im Sinne ei-
ner zukünftigen Erarbeitung von Lenkungsinstrumenten für den Klimaschutz zu empfehlen,
frühzeitig die klimarelevanten Effekte ihrer Maßnahmen abzuschätzen und zu berücksichti-
gen.

76
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Abfallwirtschaft
3.5.2 Energetische Verwertung des Deponiegases
Die TA Siedlungsabfall legt u. a. Kriterien und Fristen für die Ablagerung von Abfällen fest,
die spätestens für nach dem Jahr 2005 neu abzulagernde vorbehandelte Abfälle eine deutliche
Minimierung des Deponiegasbildungspotenzials zur Folge haben werden. Ab diesem Zeit-
punkt dürfen nur noch Abfälle mit einem organischen Anteil bestimmt als Glühverlust
5 Masse-% oder bestimmt als Gesamtkohlenstoffgehalt
3 Masse-% deponiert werden.
Durch die Einhaltung dieser Werte soll insbesondere erreicht werden, dass sich praktisch kein
Deponiegas entwickelt.
Durch die Umsetzung der TA Siedlungsabfall und der Verordnung über die umweltverträgli-
che Ablagerung von Siedlungsabfällen wird bundesweit mit einem drastischen Rückgang der
Deponiegasemissionen um mehr als 90 % bis zum Jahr 2020 gerechnet.
Weitere in den genannten gesetzlichen Regelungen vorgeschriebene Maßnahmen zur Stillle-
gung, Sicherung und Nachsorge bestehender Siedlungsabfalldeponien (Altanlagen) zielen auf
die Reduzierung bzw. Unterbindung des ungehinderten Austritts von Deponiegasemissionen
in die Atmosphäre ab. Danach ist das Deponiegas nach dem Stand der Technik zu erfassen
und vorrangig energetisch zu nutzen.
Um den Anteil des in die Atmosphäre entweichenden Deponiegases spürbar zu reduzieren
und zugleich die Vorgaben der TA Siedlungabfall zu erreichen, können verschiedene Maß-
nahmen zur Fassung und Verwertung des Deponiegases ergriffen werden:
Bei schwach entgasenden Deponien kann eine Methanoxidation durch Einbau besonderer
Milieubedingungen in der
Abdeckschicht
erreicht werden.
Abdichtungen
in Verbindung mit
Gasfassungen
verhindern unkontrolliertes Entweichen
von Deponiegas in die Atmosphäre.
Deponiegas ist in den Fällen einer wirtschaftlich nicht möglichen Nutzung abzufackeln,
um die Explosionsgefahr durch brennbares Methan zu vermindern. Das
Abfackeln
setzt
die Klimawirksamkeit der Emissionen etwa auf ein Fünftel herab.

77
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Abfallwirtschaft
Die
Nutzung
des Deponiegases für die Erzeugung von Strom und Wärme in Kraft-
Wärme-Kopplungsanlagen ist energetisch und für die Emissionsbilanz günstiger als ein
einfaches Abfackeln des Deponiegases.
Einen Überblick über den Stand der Fassung und Verwertung von Deponiegas auf den sächsi-
schen Siedlungsabfalldeponien, die im Jahre 1999 in Betrieb waren, gibt Tab. 13.
Tab. 13: Gasfassungen und Gasverwertung auf im Jahr 1999 betriebenen Siedlungsabfallde-
ponien in Sachsen (Quelle: LfUG)
Deponie/Standort
Gasfassung
Fackel
Gasverwertung
Radeburger Str., Dresden
ja
ja
ja
Langebrücker Str., Dresden
ja
ja
ja
Gröbern
in Planung
Cunnersdorf
in Planung
-
Groptitz
in Bau
-
Freital-Saugrund, ST 2
in Bau
-
Kleincotta
ja
ja
ja
Kunnersdorf
ja
ja
in Planung
Nadelwitz
ja
ja
ja
Radgendorf
ja
ja
ja
Hufe-Pulsnitz
ja
ja
-
Grüne Fichte, Weißwasser
ja
-
-
Niedercunnersdorf
ja
in Planung
Weißer Weg, Chemnitz
ja
ja
ja
Himmelsfürst, Brand-Erbisdorf
ja
ja
-
Wittgensdorf
ja
ja
-
Grießbach
ja
ja
-
Himmlisch Heer
ja
ja
-
Niederdorf
ja
ja
in Planung
Lumpicht
ja
ja
ja
Lipprandis
ja
ja
-
Lohe
ja
ja
-
Zobes
ja
ja
ja
Adorf
-
-
-
Schneidenbach
ja
ja
-
Hohenlauft
ja
ja
-
Lüttnitz
in Planung
Süptitzer Weg, Torgau
in Planung
Cröbern
ja
ja
in Planung
Seehausen, Leipzig
ja
ja
ja
Groitzsch-Wischstauden
in Planung
Spröda
in Planung

78
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Abfallwirtschaft
Wie der Tabelle zu entnehmen ist, ist der Prozess der Gasfassung und Gasverwertung oder
Beseitigung durch Abfackeln derzeit auf den in Sachsen betriebenen Siedlungsabfalldeponien
schon weit fortgeschritten. Die bestehenden Planungen sind noch umzusetzen. Darüber hinaus
wird die Bildung von Deponiegas auf allen bereits stillgelegten Deponien und Altabla-
gerungen durch Messungen bewertet, um über entsprechende Maßnahmen, die den Austritt
des Deponiegases in die Umwelt verhindern, entscheiden zu können.
3.5.3 Thermische Behandlung/ Energetische Verwertung/ Mechanisch-biologische Be-
handlung von Restabfällen
Durch die Nutzung der Energie, die im Rahmen der thermischen Behandlung von Restabfäl-
len oder im Falle der Überschreitung des Mindestheizwertes von 11.000 kJ/kg gemäß § 6
Abs. 1 des KrW-/AbfG bei deren energetischer Verwertung anfällt, werden einerseits fossile
Brennstoffe ersetzt, andererseits wird ein Beitrag geleistet, die Energie ganz oder teilweise
zurückzugewinnen, die für die Produktion der ursprünglichen Erzeugnisse eingesetzt wurde.
Gemäß § 8 der 17.BImschV ist in Anlagen, in denen feste oder flüssige Abfälle verbrannt
werden, entstehende Wärme, die nicht an Dritte abgegeben wird, in Anlagen des Betreibers zu
nutzen. Soweit keine Abgabe der Wärme an Dritte oder keine Nutzung in Anlagen des Be-
treibers erfolgt, aber eine elektrische Leistung größer 0,5 MW erzeugbar ist, ist elektrische
Energie zu erzeugen. Durch die Kraft-Wärme-Kopplung kann im Vergleich zu reiner Strom-
erzeugung ein deutlich höherer Wirkungsgrad erzielt werden. Standorte zukünftiger Anlagen
zur Verbrennung von Restabfällen in Sachsen sollen auf diese Möglichkeit (z. B. Einbindung
in vorhandene Industrie- oder Kraftwerksanlagen) geprüft werden. Dabei ist das CO
2
-Ein-
sparpotenzial um so höher, je höher der Anteil der Wärmenutzung ist. Das bedeutet, dass die
Verbrennung von Abfällen gegenüber der derzeit in Sachsen noch betriebenen Ablagerung
von unbehandeltem Restabfall hinsichtlich des Klimaschutzes das größte Minderungspoten-
zial beinhaltet [34].
Zwar führen auch mechanisch-biologische Behandlungsverfahren (MBA) mit anschließender
Ablagerung oder MBA mit thermischer Behandlung eines Teilstromes oder MBA ohne di-
rekte Ablagerung (Trockenstabilatverfahren) zu gegenüber der Rohmüllablagerung geringeren
Treibhausgasemissionen. Aus Sicht des Klimaschutzes ist die mechanisch-biologische Ab-
fallbehandlung jedoch differenziert zu bewerten [34]. Während Verfahren, in denen eine

79
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Abfallwirtschaft
heizwertreiche Fraktion zur anschließenden Energiegewinnung erzeugt wird, wie z. B. das
Stabilat-Verfahren, die Nutzbarkeit sowohl der erneuerbaren als auch der fossilen Kohlen-
stoffanteile erhalten, verzichten Endrotteverfahren, in denen die im Restabfall enthaltene Bi-
omasse durch den biologischen Behandlungsschritt weitgehend abgebaut wird, weitgehend
auf das Substitutionspotenzial für fossile Brennstoffe. Damit besteht bei Endrotteverfahren
allenfalls die Möglichkeit Abfallbestandteile fossilen Ursprungs energetisch zu nutzen.
Da die Deponierung des Abfalls ohne Vorbehandlung das aus Sicht des Klimaschutzes un-
günstigste Verfahren darstellt [34], werden in Sachsen erhebliche Anstrengungen unternom-
men, so schnell wie möglich, jedoch spätestens im Jahr 2005, die Ablagerung von unbehan-
deltem Restabfall zu beenden und Anlagen zur Abfallvorbehandlung zu errichten.
3.5.4 Stoffliche Verwertung von Abfällen
Durch die Gewinnung von Sekundärrohstoffen aus Abfällen kann ein erheblicher Beitrag zum
Klimaschutz geleistet werden. Sie ist immer dann von Bedeutung, wenn der für das Recycling
benötigte Energieaufwand deutlich geringer ist als der Energieaufwand zur Gewinnung der
gleichen Menge an Primärmaterial. Nach diesem Prinzip können heute viele Recyclingverfah-
ren wirtschaftlich betrieben werden. Besonders effektive Beispiele stellen die klassischen
stofflichen Recyclingverfahren dar. Tabelle 14 zeigt Energie- und CO
2
-Einsparpotenziale für
einige massenmäßig bedeutsame aus Abfällen gewinnbare Sekundärrohstoffe.
Tab. 14: Energie- und CO
2
-Einsparpotenziale pro Tonne Rohmaterial bei der Wiederver-
wertung ausgewählter Wertstoffe
Sekundärrohstoff
Energieeinsparung gegen-
über Primärgewinnung
CO
2
-Einsparung pro Tonne
Material
Aluminium
83 - 90 %
9,8 t
Stahl
88 - 92 %
1,3 t
Papier/Pappe
ca. 50 %
0,9 t
Behälterglas
ca. 25 %
0,4 t
Seit 1991 steigen in Sachsen die Mengen der getrennt gesammelten Altstoffe Papier/Pappe,
Glas und Leichtverpackungen aus Haushalten kontinuierlich an, während die sonstigen Alt-
stoffe (Textilien, Holz, Metalle) starken Schwankungen unterliegen.

80
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Abfallwirtschaft
Abb. 20: Einwohnerspezifisches Aufkommen an getrennt erfassten Altstoffen 1993 - 1998
(Quelle: LfUG)
Auch die Mengen getrennt erfasster Bioabfälle nehmen seit 1994 in Sachsen kontinuierlich
zu. Zur Verwertung dieser Bioabfälle bieten sich sowohl aerobe Verfahren (Kompostierung)
als auch anaerobe Verfahren (Vergärung) an. Komposte und Gärrückstände können als Dün-
gemittel in der Landwirtschaft eingesetzt werden und sind damit in der Lage, mineralischen
Dünger zu ersetzen, dessen Produktion in der Regel ein energieintensiver Prozess unter Frei-
setzung großer Treibhausgasmengen ist. Damit wird durch die mittels Kompostierung und
Vergärung erreichbare Rückführung von Abfallstoffen in den natürlichen Stoffkreislauf und
die Vermeidung der Freisetzung von klimarelevantem Methan auf Deponien ein wichtiger
Beitrag zum Klimaschutz erbracht.
Bei der Verwertung von Bioabfällen ist es darüber hinaus aber auch möglich, zusätzliche kli-
mawirksame Beiträge zu leisten. Dies ergibt sich aus der Möglichkeit, die in den eingesetzten
Bioabfällen enthaltenen Stoffe unterschiedlich zu nutzen. Im Ergebnis weisen Rückstände aus
der Vergärung, aber auch Komposte gegenüber den eingesetzten Bioabfällen einen deutlich
geringeren Energieinhalt auf. Einen beachtlichen Teil dieser Energiedifferenz kann man bei
der Vergärung von Bioabfällen durch die Erzeugung von Biogas und die energetische Nut-
zung des Biogases in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen gewinnen. Damit besitzen anaerobe
Verfahren der Verwertung von Bioabfällen wegen ihrer zusätzlichen Beiträge zum Klima-
0
10
20
30
40
50
60
70
80
1993
1994
1995
1996
1997
1998
Sammeljahr
kg/(E*a)
Altpapier
Altglas
Leichtverpackungen
Einwohnerspezifisches Aufkommen an getrennt erfassten Altstoffen 1993 - 1998

81
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Abfallwirtschaft
schutz grundsätzlich ökologische Vorteile gegenüber Kompostierungsverfahren. Vor allem im
wissenschaftlichen Bereich wurde daher die Untersuchung anaerober Verwertungsverfahren
in Sachsen besonders gefördert.

82
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Industrie und Gewerbe
3.6
Industrie und Gewerbe
Ausgangssituation
Anlässlich der 1. Vertragsstaatenkonferenz zur Klimarahmenkonvention 1995 hat die deut-
sche Wirtschaft als ihren Beitrag zum nationalen Klimaschutzziel die "Erklärung der deut-
schen Wirtschaft zur Klimavorsorge" vorgelegt, die im März 1996 nochmals aktualisiert wur-
de. Darin verpflichtet sie sich "auf freiwilliger Basis besondere Anstrengungen zu unter-
nehmen, ihre spezifischen CO
2
-Emissionen bzw. den spezifischen Energieverbrauch bis zum
Jahr 2005 um 20 % bezogen auf 1990 zu verringern". Diese Selbstverpflichtung wird von fünf
Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft und 14 Verbänden des Verarbeitenden Gewerbes
getragen [35]. Ein begleitendes Monitoring stellt die Minderungserfolge in jährlichen Abstän-
den dar und überprüft sie auf ihre Zielkonformität.
Angesichts der Ergebnisse der Monitoring-Berichte 1997 und 1999 [36] [37] haben sich Bun-
desregierung und Deutsche Wirtschaft auf eine Weiterentwicklung der bisherigen Erklärung
zur Klimavorsorge verständigt und am 9. November 2000 die "Vereinbarung der Regierung
der Bundesrepublik Deutschland und der deutschen Wirtschaft zur Klimavorsorge" unter-
zeichnet.
Darin verpflichtet sich die deutsche Wirtschaft, ihre spezifischen CO
2
-Emissionen um 28 %
bis zum Jahr 2005 sowie ihre spezifischen Emissionen über alle sechs Kioto-Gase um 35 %
bis zum Jahr 2012 im Vergleich zu 1990 zu mindern. Im Rahmen des nationalen Klima-
schutzprogramms wird damit ein zusätzliches CO
2
-Minderungspotenzial von 10 Mio. t bis
zum Jahr 2005 erschlossen.
1998 vereinbarten die Sächsische Staatsregierung und die sächsische Wirtschaft die Umwelt-
allianz Sachsen, die
- zur weiteren Entlastung der Umwelt beiträgt,
- den Wirtschaftsstandort Sachsen attraktiver macht,
- die Belastungen für die Unternehmen reduziert,
- die Eigenverantwortung der Unternehmen fordert, anerkennt und stärkt,
- zur Verwaltungsvereinfachung führt.

83
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Industrie und Gewerbe
Sie wurde seitens der Wirtschaft von den sächsischen Industrie- und Handelskammern sowie
den Handwerkskammern, dem Landesverband der sächsischen Industrie und der Vereinigung
der Arbeitgeberverbände Sachsen unterzeichnet [38]. In der Umweltallianz verpflichtet sich
die sächsische Wirtschaft u.a. zu folgender Maßnahme: "Die sächsische Wirtschaft unterstützt
aktiv die Verpflichtung der deutschen Wirtschaft zur Klimavorsorge." Spezielle Instrumente
zur Durchsetzung dieser Zusage wurden jedoch nicht vereinbart.
In einer vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit in Auftrag gegebenen
Studie wurden Untersuchungen zur Energieintensität der Wirtschaftszweige im Verarbeiten-
den Gewerbe Sachsens durchgeführt [39]. Danach sind im Durchschnitt aller untersuchten
Branchen der Energieverbrauch in Sachsen um ca. 25 % und die CO
2
-Emissionen um ca.
75 % höher als der entsprechende bundesdeutsche Durchschnitt. Obwohl aufgrund der ge-
wählten Bezugsgrößen und der Methodik die quantitative Aussagekraft des Ergebnisses sehr
eingeschränkt ist [20], sind vorhandene Potenziale zur Energieeinsparung und zur CO
2
-
Minderung unbestritten. Die Ursachen für diese Potenziale sind insbesondere
veraltete Produktionsanlagen
nicht ausgelastete Produktionskapazitäten (hoher Anteil des energetischen Neben-
verbrauchs für Raumklima, Beleuchtung, Lüftung etc.)
veraltete Heizungsanlagen (insb. Dampfheizungen)
schlechter baulicher Zustand der Produktionsstätten
hoher Anteil von Kohle am Brennstoffmix.
Ziel
Maßnahmen zur künftigen Erhöhung der Energieeffizienz sollten sich aber weniger am bun-
desdeutschen Durchschnitt oder einem Vergleich mit den alten Bundesländern orientieren
sondern am technisch-wirtschaftlich möglichen Optimum. Da die Unternehmen aus Wettbe-
werbsgründen gezwungen sind, Effizienzsteigerungen vorzunehmen und damit Energieein-
sparpotenziale zu erschließen, können die folgenden Maßnahmen ausschließlich Möglichkei-
ten der Unterstützung der sächsischen Unternehmen in diesem Anpassungsprozess aufzeigen.
Letztlich tragen diese Maßnahmen zu einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit sächsi-
scher Unternehmen und zur Erhöhung der Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Sachsen bei.

84
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Industrie und Gewerbe
Maßnahmen
3.6.1 Modellprojekt "Energieeffizienz in sächsischen Unternehmen"
Nach einer im Auftrag des Landesamtes für Umwelt und Geologie erstellten Studie werden
die allein durch Effizienzsteigerungen erschließbaren CO
2
-Minderungspotenziale in der säch-
sischen Industrie auf 31 % und im sächsischen Gewerbe auf etwa 39 % geschätzt [20]. Davon
entfallen 10 % bzw. 25 % auf die Querschnittstechnologien, zu denen u. a. Beleuchtungs-,
Heizungs- und Lüftungsanlagen zählen. Eine solche Abschätzung kann zwar nur ungefähre
Anhaltspunkte liefern, zeigt jedoch, dass die Unternehmen sich bislang vor allem auf die Op-
timierung der Kerngeschäfte und die offensichtlichsten Schwachstellen (z. B. Kesselanlagen)
konzentriert haben, aber noch erhebliche Einsparpotenziale im Bereich der Energiean-
wendungen für Raumwärme, Warmwasser, Licht, Kühlen, Lüften und Bürogeräte bestehen.
Da die Strukturen von Betrieb zu Betrieb insbesondere im Bereich des produzierenden Ge-
werbes und der Industrie sehr verschieden sind, soll im Rahmen eines Modellprojektes "Ener-
gieeffizienz in sächsischen Unternehmen" eine begrenzte Anzahl von Betrieben exemplarisch
bei der Analyse und Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen unterstützt werden. Dabei
sollen ältere und neuere Betriebe sowie verschiedene Wirtschaftszweige berücksichtigt wer-
den, die durch einen vergleichsweise hohen Energieverbrauch gekennzeichnet sind. Zudem
soll ein Schwerpunkt auf der Betrachtung der o. g. Querschnittstechnologien liegen, um mög-
lichst allgemeingültige und übertragbare Ergebnisse zu erzielen. Im Rahmen des Modellpro-
jektes werden zugleich Checklisten und Planungshilfen entwickelt oder evaluiert, die in einem
ebenfalls zu konzipierenden Leitfaden einsetzbar sind.
Mit den Vorarbeiten zur konkreten Ausgestaltung des Modellprojektes werden SMWA und
SMUL noch im Jahr 2001 beginnen, das Projekt selbst soll dann im Jahr 2002 gestartet wer-
den.
3.6.2 Informationssystem Energieeffizienz in Gewerbe und Industrie
Zur Unterstützung der Entscheidungsträger und Akteure in der gewerblichen Wirtschaft Sach-
sens wird im Hinblick auf die Durchführung von Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffi-
zienz in den Betrieben der Aufbau eines abgestimmten Informationssystems vorgeschlagen.

85
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Industrie und Gewerbe
Dieses Informationssystem soll aus folgenden Maßnahmen bestehen, die durch eine ziel-
gruppenspezifische Öffentlichkeitsarbeit begleitet werden:
Bündelung der Informationen zu Finanzierungshilfen
Für sächsische Unternehmen existiert zwar ein großes Angebot an finanzieller Unterstüt-
zung für Energieberatung und Umsetzung energieeffizienter Maßnahmen, doch besteht of-
fensichtlich ein erhebliches Informationsdefizit bei den potentiellen Adressaten hinsicht-
lich der spezifischen Förderprogramme, die für eine Steigerung der Energieeffizienz he-
rangezogen werden können. Dieses ist teilweise in der großen Zahl der Bundes- und Lan-
desprogramme begründet, die überdies nicht konsequent aufeinander abgestimmt sind.
Teilweise ist das Informationsdefizit aber auch darauf zurückzuführen, dass die Betreuung
der Förderprogramme auf die verschiedenen Institutionen verteilt ist und kompetente An-
sprechpartner für eine vertiefte Beratung zu allen Förderprogrammen bislang offensicht-
lich fehlen.
Deshalb wäre es hilfreich, alle Informationen zu Finanzierungshilfen zu bündeln und eine
zentrale Einrichtung als erste Anlaufstelle für Fragen zu Förderprogrammen zu benennen,
anstatt wie bisher auf die jeweils zuständigen Stellen für die verschiedenen Förderpro-
gramme zu verweisen. Ein Finanzierungsleitfaden Energieeffizienz mit einem Leitfaden
zum Contracting als zentralem Element, der jeweils aktualisiert und benutzerfreundlicher
als bisher in Form von Schlagworten zur Energieeffizienz auch im Internet eingestellt
wird, soll die Aktivitäten ergänzen. Neue oder weitergehende Förderprogramme für Ge-
werbe und Industrie werden für nicht notwendig erachtet.
Branchenspezifische Leitfäden Energieeffizienz
Nach dem Vorbild der sächsischen Textilindustrie sollen auch für andere Wirtschafts-
zweige in Abstimmung mit den entsprechenden Wirtschaftsverbänden beispielhafte Zu-
sammenstellungen von ressourcen- und umweltschonenden Maßnahmen erstellt werden.
Sie sollen durch branchenspezifische Checklisten zu Energiefragen ergänzt werden, die
u.a. im Rahmen des Öko-Audits eingesetzt werden können. Vorrangig sollen dabei Wirt-
schaftszweige mit einem hohem Anteil am Endenergieverbrauch des Produzierenden Ge-
werbes in Sachsen berücksichtigt werden.

86
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Industrie und Gewerbe
Leitfäden zu energieeffizienten Querschnittstechnologien
Da die o. g. Leitfäden kurz- bis mittelfristig nicht für alle Branchen entwickelt werden
können, sollen für die nahezu in allen Wirtschaftszweigen zum Einsatz kommenden Quer-
schnittstechnologien gesonderte Leitfäden erstellt werden. Dadurch können die beachtli-
chen Energieeinspar- und damit auch die CO
2
-Minderungspotenziale in den Bereichen
Heizung, Beleuchtung, Lüftung und Klimatisierung schneller erschlossen werden.
Der Aufbau des "Informationssystems Energieeffizienz in Gewerbe und Industrie" muss
durch eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit begleitet werden, die Wettbewerbe, Veranstal-
tungen und Internetangebote einschließt. Vor allem müssen frühzeitig die Branchenver-
bände und ggf. auch einzelne Betriebe einbezogen werden, um eine hohe Akzeptanz und
Praxisrelevanz zu gewährleisten. Erfahrungen aus anderen Bundesländern werden dabei
genutzt.
3.6.3 Modellprojekt zu Erfassung und Vergleich von Energieverbräuchen
Ein Modellprojekt zu Erfassung und Vergleich der Energieverbräuche in vergleichbaren Ein-
richtungen soll in Verbindung mit einem handlungs- und maßnahmeorientierten Feedback
Bewusstsein und Motivation für die Erhöhung der Energieeffizienz fördern.
Eine Untersuchung des Niedersächsischen Krankenkassenverbandes in niedersächsischen
Krankenhäusern kam beispielsweise zu dem Ergebnis, dass deren Gesamtenergieverbrauch
um bis zu 40 % reduziert werden kann. Bundesweit würde dies eine Gesamtenergiekosten-
einsparung von ca. 1,1 Mrd. DM und eine CO
2
-Reduzierung um 0,5 % allein durch die Erhö-
hung der Energieeffizienz in Krankenhäusern bedeuten.
Die Staatsregierung wird deshalb in Zusammenarbeit mit entsprechenden Verbänden derar-
tige Modellprojekte zur Mobilisierung der Einsparpotenziale anregen.
3.6.4 CO
2
-Minderungsziele und CO
2
-Monitoring
Die sächsische Wirtschaft ist in der Umweltallianz Sachsen eine Selbstverpflichtung einge-
gangen, die Anstrengungen der deutschen Wirtschaft zur Klimavorsorge aktiv zu unterstüt-
zen. Instrumente zur Umsetzung dieser Verpflichtung wurden zwischen der Staatsregierung
und der sächsischen Wirtschaft bisher nicht vereinbart.

87
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Industrie und Gewerbe
Die grundsätzliche Bedeutung der Selbstverpflichtung liegt darin, dass sie durch die eindeuti-
ge Festlegung zu erreichender Ziele und die nachvollziehbare Kontrolle ihrer Einhaltung zu
effektivem Umwelthandeln beiträgt und damit ordnungsrechtliche Eingriffe des Staates erüb-
rigt. Voraussetzung für die Akzeptanz von Selbstverpflichtungserklärungen ist ein anspruchs-
volles und transparentes Monitoring, das die Minderungserfolge in regelmäßigen Abständen
darstellt und auf ihre Zielkonformität hin überprüft.
Die sächsische Staatsregierung wird deshalb Gespräche mit den Branchenverbänden der säch-
sischen Wirtschaft mit dem Ziel führen, deren Beiträge zur Energieeinsparung und zur CO
2
-
Minderung künftig transparent zu machen. Dieses kann beispielsweise dadurch erfolgen, dass
ein regelmäßiges Monitoring den sächsischen Beitrag der einzelnen Branchen zur bundes-
deutschen Selbstverpflichtung transparent macht. Aber auch die Festlegung konkreter bran-
chenspezifischer CO
2
-Minderungsziele, die zwischen der Staatsregierung und der sächsischen
Wirtschaft abgestimmt werden, einschließlich eines CO
2
-Monitorings stellt eine Möglichkeit
für wirksamen Klimaschutz dar. Solche CO
2
-Minderungsziele könnten als Instrumente in der
Umweltallianz verankert werden und würden einschließlich eines CO
2
-Monitorings zu einer
weiteren Erhöhung der Akzeptanz der Umweltallianz und des Instrumentes der Selbstver-
pflichtung im Umweltschutz beitragen.
Die für den Klimaschutz wirksamste und aus Sicht der Wirtschaft kosteneffizienteste Variante
soll in Gesprächen zwischen der Staatsregierung und der sächsischen Wirtschaft unter Be-
rücksichtigung der spezifischen Situation sächsischer Unternehmen entwickelt und abge-
stimmt werden.
Die Festlegung konkreter branchenspezifischer CO
2
-Minderungsziele setzt die Bereitschaft
der Verbände voraus, Informationen über Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz
offenzulegen. Ein künftiges CO
2
-Monitoring wird vor allem auf den Angaben der Verbände
basieren. Diese Angaben betreffen nicht nur den Energieverbrauch und die erreichten Effi-
zienzsteigerungen, sondern insbesondere auch die Verringerung der CO
2
-Emissionen.
Da die Entwicklung der CO
2
-Emissionen nicht allein von den Anstrengungen der Unterneh-
men, sondern auch von weiteren Determinanten und Wirkungszusammenhänge beeinflusst
wird, sind auch diese so weit wie möglich im Monitoring zu berücksichtigen und zu analy-
sieren. Dazu gehören die Energiepreise auf dem Weltenergiemarkt , sektorale und makroöko

88
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Industrie und Gewerbe
nomische Produktionsveränderungen, rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen oder
Temperatureinflüsse. Insbesondere ist dabei auch die wirtschaftliche Situation der sächsischen
Unternehmen zu berücksichtigen.
Das CO
2
-Monitoring soll in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden, um die in den
jeweiligen Berichtszeiträumen erzielten Minderungen im Energieeinsatz und bei den CO
2
-
Emissionen in Form einer transparenten Bilanz nachvollziehbar offenzulegen.
Der Zeitpunkt für eine Festlegung konkreter CO
2
-Minderungsziele und ihre mögliche Auf-
nahme in die Umweltallianz Sachsen ist insofern günstig, als sich auch die Bundesregierung
mit den Spitzen- und Branchenverbänden der deutschen Wirtschaft über eine substanzielle
Weiterentwicklung der Erklärung der deutschen Wirtschaft zur Klimavorsorge von 1996 ver-
ständigt hat. Zu dieser Weiterentwicklung gehören beispielsweise die im RWI-
Monitoringbericht von 1999 [37] aufgezeigten anspruchsvolleren Zielsetzungen bei der Min-
derung der im Kioto-Protokoll aufgeführten Gase und die Aufnahme weiterer Verbände in die
Erklärung der deutschen Wirtschaft.
Der Verband der Nordostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie hat als erster sächsischer
Arbeitgeberverband 1998 einen Bericht zur Minderung des CO
2
-Ausstoßes vorgelegt [40].
Dieses Beispiel kann in Sachsen als ausbaufähige Grundlage für andere Verbände genutzt
werden.

89
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Forstwirtschaft
3.7
Forstwirtschaft
Die Maßnahmen zur Reduzierung der Emissionen klimarelevanter Gase an den Quellen müs-
sen durch Maßnahmen zur stärkeren Bindung von CO
2
in Senken und Speichern ergänzt wer-
den, um tatsächlich zu wirksamen Reduktionen gelangen.
Die Bedeutung von Senken und Speichern für die Bindung von CO
2
ist bereits im Artikel 2
des Kioto-Protokolls verankert "Schutz und Verstärkung von Senken und Speichern ..... sowie
Förderung nachhaltiger Waldbewirtschaftungsmethoden, Aufforstung und Wiederauffors-
tung." Grundsätzlich sieht das Kioto-Protokoll die Einbeziehung von Senken in die nationalen
Berechnungen des CO
2
-Haushaltes vor. Aufgrund der zahlreichen noch ungeklärten methodi-
schen Probleme bei der Bestimmung der Kohlenstoffbindung im Zusammenhang mit der
Kohlenstoffsenke Biomasse, aber erst recht mit der Senke Boden sind die konkreten Bedin-
gungen für die Anrechnung von Senken für die nationalen Minderungsstrategien noch zu de-
finieren. Um die Frage zu entscheiden, welche Senken künftig im Rahmen des Kioto-Proto-
kolls angerechnet werden, hat die 5. Vertragsstaatenkonferenz 1999 in Bonn die Industrie-
länder aufgefordert, nationale Daten zur Berechnung und Bewertung der Emissionen und
Senkenfunktion des Waldes sowie zu Vorschlägen vorzulegen, welche Aktivitäten zur Erhö-
hung des Kohlenstoffgehalts in Wäldern und landwirtschaftlichen Böden angerechnet werden
können.
Ausgangssituation
Der Freistaat Sachsen besitzt derzeit eine Waldfläche von 512.642 Hektar, das entspricht ei-
nem Anteil von 27,8 % an der Landesfläche. Damit gehört Sachsen zu den waldärmeren deut-
schen Bundesländern. Je nach Alter, Baumartenzusammensetzung, Ertragsklassen etc. kann
ein Hektar Wald 7 bis 22 Tonnen CO
2
der Atmosphäre entziehen und in Holz binden. Bei
einer mittleren CO
2
-Bindung von 8,2 t/ ha a entspricht dies einem laufenden jährlichen CO
2
-
Entzug von 4,2 Mio. t.
Ziel
Der Landesentwicklungsplan (LEP) 1994 sieht vor, den Waldanteil in Sachsen aufgrund der
besonderen Bedeutung des Waldes für Bodenschutz, Trinkwasser- und Hochwasserschutz,
Klima- und Immissionsschutz, Erholung, ökologischen Ausgleich und als Lebensraum für

90
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Forstwirtschaft
Flora und Fauna mittelfristig von 27,6 % auf 30 % zu erhöhen [41]. Ein Kabinettsbeschluss
vom 31.03.1998 konkretisiert die Aufforstungsstrategie.
Um dieses Ziel zu verwirklichen, sind in den nächsten Jahren ca. 44.000 ha Wald aufzufors-
ten.
Maßnahmen
3.7.1 Waldmehrung durch Neu- und Wiederaufforstung
Die zur Erreichung des o. g. Ziels notwendigen Aufforstungsmaßnahmen sind lt. Landesent-
wicklungsplan Ziel III 10.2.1 " vorrangig ... in ausgeräumten Agrargebieten und in Bergbau-
folgelandschaften durchzuführen"[41].
Neue Waldflächen sollen vorrangig dort entstehen, wo Wald aufgrund seiner Lage, seiner
Wechselwirkungen mit dem Naturhaushalt und anderer Faktoren besondere Schutz- und Er-
holungsfunktionen erfüllt.
Schwerpunkte sind die Bergbaufolgelandschaft im Großraum Leipzig und waldarme Teile des
Erzgebirgsvorlandes.
In der Zeit von 1993 bis 1999 wurde in Sachsen eine Fläche von 5.052 ha aufgeforstet. Diese
Waldflächenzunahme ist in erster Linie auf die Rekultivierung von Kippenflächen des Braun-
kohletagebaus (2.945 ha) zurückzuführen. Allerdings gingen dort im gleichen Zeitraum durch
die Neuerschließung von Tagebauen auch 1.600 ha Wald verloren. In der Bilanz ergibt sich
eine Waldflächenzunahme von 1993 bis 1999 um 2.944 ha, d. h. um ca. 490 ha jährlich [40].
Diese Zunahme reicht bei weitem nicht aus, um das angestrebte Ziel der Waldmehrung mittel-
fristig zu erreichen. Die Hemmnisse für eine deutliche Ausweitung der Erstaufforstungsflä-
chen liegen u. a. in den für viele Eigentümer bisher zu geringen Fördersätzen für Erstauf-
forstungen.
In den Immissionsschadgebieten vor allem des Erzgebirges werden die entstandenen Kahlflä-
chen und die stark gelichteten Bestände zielgerichtet und zeitnah wieder aufgeforstet. Durch
die Wiederaufforstung soll der Wald für die Region und die dort lebenden Menschen erhalten
werden, um auch künftig seine Funktionen als Schutz der natürlichen Ressourcen, zur Erho-
lung der Bevölkerung und zur nachhaltigen Holznutzung erfüllen zu können.

91
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Forstwirtschaft
Die Staatsregierung fördert private und kommunale Aufforstungsmaßnahmen mit EU-, Bun-
des- und Landesmitteln. Die 1996 gegründete "Stiftung Wald für Sachsen" soll die Waldmeh-
rung vorantreiben, indem sie private wie kommunale Projekte anregt, unterstützt und begleitet
sowie eigene Aufforstungsprojekte u. a. im Südraum Leipzig durchführt.
Bei einem Waldanteil von 30 % würden der Atmosphäre jährlich 4,6 Mio. t CO
2
entzogen
(zum Vergleich 1999: 4,2 Mio. t/ a). Zugleich würde der Gesamtvorrat an CO
2
in den sächsi-
schen Wäldern langfristig um 9 Mio. t steigen.
3.7.2 Erhöhung der Holzvorräte
Im Durchschnitt stehen in den sächsischen Wäldern je Hektar 221 m
3
(sog. Vorratsfestmeter,
Vfm) Holz, in Sachsen insgesamt ca. 112 Millionen m
3
. Damit liegen die Vorräte unter dem
Bundesdurchschnitt von derzeit 270 Vfm/ha. Grund hierfür sind ungünstigere Standortbedin-
gungen als im Bundesdurchschnitt sowie die hohen Holznutzungen in der DDR.
Auch die Altersklassenverteilung über alle Baumarten weicht in Sachsen vom Bundesdurch-
schnitt ab. Während im Idealfall eine Altersklassenverteilung ausgeglichen ist, sind in den
sächsischen Wäldern 41-60 jährige Bestände besonders stark vertreten, dagegen herrscht ein
Mangel an alten Bäumen.
Da alte und starke Bäume mehr CO
2
binden können, sollen die Holzvorräte künftig durch den
Aufbau mehrschichtiger Bestände, die Verlängerung der Umtriebszeiten soweit möglich und
eine schonende Bewirtschaftung erhöht werden. Mittelfristig kann bei einer Erhöhung der
Holzvorräte auf 265 m
3
/ha der Gesamtvorrat der sächsischen Wälder an CO
2
um 20 Mio. t
steigen (z. Vergleich 1999: 102 Mio. t CO
2
).
3.7.3 Förderung der Holznutzung
Neben der Waldmehrung durch Neuaufforstung und Wiederaufforstung immissionsgeschä-
digter Wälder sowie der Erhöhung der Holzvorräte ist die Verwendung möglichst langlebiger
Holzprodukte unter Gesichtspunkten des Klimaschutzes positiv zu bewerten. Eine Tonne
Holz im Gebrauch speichert 3,6 t CO
2
in Form von Holzprodukten. Aus diesem Grund ver-
schafft die Verwendung des Holzes in langlebigen Produkte im Bauwesen oder in verschiede-
nen Holzprodukten einen Zeitgewinn, da das im Holz gespeicherte CO
2
erst bei Verrottung
oder Verbrennung wieder freigesetzt wird.

92
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Forstwirtschaft
Durch geeignete zielgruppenorientierte Öffentlichkeitsarbeit soll vor allem eine verstärkte
stoffliche Verwendung von Holz als Baustoff angestrebt werden. Aber auch der Einsatz von
Holz als Energieträger soll in Regionen, in denen genügend Rohstoff vorhanden ist, intensi-
viert werden.
Da durchschnittlich 8,1 t Holzmasse je Bundesbürger im Gebrauch sind (u. a. für Holzhäuser,
Möbel, Papier etc.) würde eine Steigerung der Holznutzung um 10 % im Freistaat Sachsen
insgesamt 7 Mio. t CO
2
zusätzlich binden. Gleichzeitig würde damit durch den Ersatz fossiler
Energieträger bzw. den Ersatz von Baustoffen mit hohem Erstellungsenergiebedarf eine Min-
derung der CO
2
-Emissionen in Höhe von jährlich 1,1 Mio. t CO
2
erzielt.
Die abschließende Übersicht stellt die o. g. Maßnahmen in ihren Auswirkungen auf eine spür-
bare CO
2
-Bindung gegenüber. Sie zeigt, dass die Bedeutung der sächsischen Wälder als CO
2
-
Senke im Rahmen einer nachhaltigen Forstwirtschaft nicht zu unterschätzen ist und durch
geeignete Maßnahmen zur Erhöhung der Holzvorräte sowie eine Waldmehrung noch erhöht
werden kann. Zugleich werden mit diesen Maßnahmen die vielfältigen Funktionen des Wal-
des gestärkt und damit Synergieeffekte genutzt. Auch wenn mit allen dargestellten Maßnah-
men gerade einmal die CO
2
-Emissionen aus dem Verkehr in Sachsen gebunden werden kön-
nen, so liefern diese doch neben den Reduktionsbemühungen an den Quellen einen wichtigen
Beitrag im Rahmen des vorliegenden Gesamtkonzeptes zur CO
2
-Minderung und zum Klima-
schutz in Sachsen.
Tab. 15: CO
2
-Bindung durch forstwirtschaftliche Maßnahmen in Sachsen
Ist-Stand
mittelfristig angestrebter Soll-Zustand
Erhöhung des
Waldanteils auf
30%
Erhöhung der
Holzvorräte um
20%
Erhöhung der Holz-
menge im Ge- und
Verbrauch um 10%
Waldfläche
512.642 ha
552.000 ha
8,2 t/ ha a
4,2 Mio. t
Waldanteil
27,8 %
30 %
Holzvorrat
221 m
3
/ha
265 m
3
/ha
Durch Holz
gebundenes CO
2
- im Wald
- im Gebrauch
- 102 Mio. t
- 69 Mio. t
zusätzlich
- 9 Mio. t
zusätzlich
- 20 Mio. t
zusätzlich
- 7 Mio. t
Jährliche CO
2
-
Minderung durch
- Holznutzung
- Erstaufforstung
- Vorratsaufbau
- 8 Mio. t
zusätzlich
- 0,5 Mio. t
zusätzlich
- 1,0 Mio. t
zusätzlich
- 1,1 Mio. t

93
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Vorbildfunktion der Öffentlichen Verwaltung
3.8
Vorbildfunktion der Öffentlichen Verwaltung
Die öffentliche Hand hat aufgrund ihrer Verpflichtung für das Gemeinwohl eine besondere
Verantwortung für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen Luft, Wasser, Boden und
Klima, den Schutz des Naturhaushalts und die Schonung der natürlichen Ressourcen. Sie ist
auch im Artikel 10 der Sächsischen Verfassung verankert. Die Verpflichtung erstreckt sich
nicht nur darauf, Regelungen und Initiativen zur Verringerung der Umweltbelastungen durch
Dritte zu ergreifen, sondern umfasst auch den eigenen Bereich.
Aufgrund dieser besonderen Verantwortung muss die öffentliche Hand bei Beschaffungen
und der Vergabe öffentlicher Aufträge eine Vorreiterrolle übernehmen und dadurch unmittel-
bar zur Reduzierung der Umweltprobleme und der Entwicklung, Markteinführung und Ver-
breitung umweltfreundlicher Produkte beitragen. Nach einer OECD-Statistik aus dem Jahr
1997 besitzt das öffentliche Auftragswesen in Deutschland einen Anteil von 13 % am Brutto-
sozialprodukt. Das Nachfragepotenzial der öffentlichen Hand liegt bei etwa 150 Mrd. DM.
1997 verfügten beispielsweise 86 % der Bundesbehörden über Leitlinien und Empfehlungen
zur umweltfreundlichen Beschaffung. Zugleich bezogen 90 % der Behörden Umweltanforde-
rungen in Leistungsbeschreibungen nach VOL/A und 63 % nach VOB ein [43].
Ein wesentliches Hemmnis liegt in der nach wie vor nicht hinreichenden kontinuierlichen
Information der Beschaffungs- und Auftragsstellen über die zu beachtenden Umweltschutz-
aspekte. Der früher in diesem Zusammenhang häufig artikulierte Informationsmangel ist heu-
te einem Informationsüberangebot gewichen, das Probleme und Verunsicherung bei der Aus-
wahl und Bewertung verschiedener Informationsquellen mit sich bringt. Erfolge in der um-
weltfreundlichen Beschaffung hängen deshalb von drei Faktoren ab:

94
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Vorbildfunktion der Öffentlichen Verwaltung
Erfolgsfaktoren der umweltfreundlichen Beschaffung
Abb. 21: Erfolgsfaktoren der umweltfreundlichen Beschaffung [43]
Die sächsische Staatsregierung will mit dem vorliegenden Klimaschutzprogramm nicht nur
andere Entscheidungsträger und Akteure dazu anregen, einen Beitrag zum Klimaschutz zu
leisten, sondern selbst auch beispielhaft handeln. Deshalb sollen einerseits im Sinne der o. g.
Vorbildfunktion Maßnahmen zur umweltfreundlichen Beschaffung im Bereich der staatlichen
Verwaltung initiiert und umgesetzt werden. Andererseits sollen die Kommunen, auf die etwa
50 % des gesamten Nachfragepotenzials der öffentlichen Hand entfallen, in ihrer unmittelba-
ren Vorbildfunktion für die Bürger durch geeignete Maßnahmen der Staatsregierung unter-
stützt werden.
Maßnahmen
Die öffentliche Verwaltung kann aufgrund ihres hohen Auftragsvolumens bei der Beschaf-
fung von Produkten und der Vergabe von Leistungen über die Berücksichtigung von Um-
weltaspekten erhebliche Anreize für die Markteinführung besonders umweltverträglicher Pro-
dukte und Leistungen geben. Damit trägt sie wesentlich zur Durchdringung des Marktes mit
umweltfreundlichen Produkten bei.
3.8.1 Berücksichtigung des Umweltschutzes bei Beschaffung und Vergabe von Lei-
stungen
Auf Landesebene wird unter Federführung des SMUL ein Gemeinsamer Erlass aller Staats-
ministerien zur Berücksichtigung des Umweltschutzes bei der Beschaffung und der Ver-
gabe von Leistungen erarbeitet, der in der Praxis auch handhabbar ist. Entsprechende Hilfe-
stellungen für die Beschaffungs- und Auftragsstellen in Form von Informationsmaterialien
Politische Vorgaben
z. B. Erlasse
Informationen über Um-
weltprobleme, Produkte,
Anwendererfahrungen
Engagierte und besonders
aus- und fortgebildete
Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter
Umweltfreundliche
Beschaffung

95
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Vorbildfunktion der Öffentlichen Verwaltung
und Fortbildungen sowie Erfolgskontrollen sollen gewährleisten, dass der Umstellungspro-
zess gelingt. Damit wird die Staatsregierung ihrer Vorbildfunktion gerecht.
Ein entsprechender Erlass aus dem Jahr 1991 war dringend überarbeitungsbedürftig und ist
seit 1997 außer Kraft.
Die folgende Übersicht umfasst ausschließlich Maßnahmen mit CO
2
-mindernden Effekten
und stellt damit nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Spektrum möglicher Aktivitäten der
öffentlichen Verwaltung zur umweltfreundlichen Beschaffung dar.
3.8.2 Umweltfreundliche Beschaffung im Fahrzeugwesen
Bei der Beschaffung von Kraftfahrzeugen soll die Vorbildfunktion künftig durch folgende
Maßnahmen wahrgenommen werden:
die ausschließliche Beschaffung besonders emissionsarmer Pkw nach Euro-4-/D 4-
Norm
die vorrangige Beschaffung von Kfz mit einer maximalen CO
2
-Emission von
120 g/km (s. Typprüfwerte für Kfz)
die ausschließliche Beschaffung von Reifen bzw. von Pkw mit Reifen, die den Anforde-
rungen des Umweltzeichens "Blauer Engel" (lärmarm und kraftstoffsparend) entspre-
chen
die Beschaffung besonders emissionsarmer Kfz mit alternativen Antrieben in geeigne-
ten Einsatzbereichen (z. B. Gasfahrzeuge, Brennstoffzellen-Kfz)
den bevorzugten Einsatz verbesserter Kraftstoffe (z. B. schwefelarm)
die Teilnahme am car-sharing als (teilweisen) Ersatz eigener Kfz-Flotten
3.8.3 Mobilitätsmanagement
Die Mehrzahl der Fahrten der Bediensteten des öffentlichen Dienstes vom und zum Arbeits-
platz kann mit dem ÖPNV, dem Fahrrad oder unter besserer Auslastung der Pkw erfolgen.
Die öffentliche Verwaltung kann wie auch andere Arbeitgeber ihren Bediensteten besondere
Anreize zur Benutzung des ÖPNV anbieten:

96
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Vorbildfunktion der Öffentlichen Verwaltung
Einführung von Job- bzw. Umwelttickets für die Bediensteten in Verbindung mit der
Überlassung von Stellplätzen für car-sharing-Initiativen auf öffentlichen Grundstücken.
3.8.4 Rationelle Energieverwendung und Energieeinsparung
Energieleitstelle für die landeseigenen Liegenschaften
Voraussetzung für die Erhöhung der Energieeffizienz und für Energieeinsparung ist die
Kenntnis des tatsächlichen Energieverbrauchs einer Liegenschaft und seine Einordnung in die
Energieverbräuche anderer vergleichbarer Liegenschaften.
Zum 1.12.2000 wurde in der Oberfinanzdirektion Chemnitz eine Energieleitstelle eingerich-
tet, die das gesamte Energiemanagement für die landeseigenen Liegenschaften koordiniert,
überwacht und steuert. Zu ihren Hauptaufgaben gehören die Erstellung eines Energieberichts
für alle landeseigenen Liegenschaften und dessen jährliche Fortschreibung sowie die Beglei-
tung von Maßnahmen zum Energieeinsparcontracting.
Ziel der Energieleitstelle ist insbesondere die konsequente Energieeinsparung an landeseige-
nen Liegenschaften. Damit unterstreicht sie die Bemühungen der Staatsregierung zum Klima-
und Ressourcenschutz im eigenen Geschäftsbereich und regt durch diese Vorbildfunktion
andere Energieverbraucher zur Nachahmung an.
Beschaffung energieeffizienter Bürogeräte
In Deutschland werden jedes Jahr rund 20.000 GWh Strom durch Leerlaufverluste (z. B.
Stand-by-Schaltungen) in Haushalten und Büros verschwendet [44]. Bezogen auf den gegen-
wärtigen Gesamtstromverbrauch in Deutschland von etwa 470.000 GWh sind damit rund 4,4
Prozent den Leerlaufverlusten anzurechnen. Umgerechnet entspricht dies einer CO
2
-Emission
von etwa 14 Mio. t/a, das sind rund 1,5 Prozent aller deutschen CO
2
-Emissionen.
Mit Leerlaufverlusten ist der Stromverbrauch elektrischer Geräte gemeint, die gerade nicht
genutzt werden, aber trotzdem eingeschaltet sind, damit sie bei Bedarf selbsttätig in Betrieb
gehen, durch externe Signale geschaltet werden können oder auf manuelle Anforderung
schneller oder bequemer betriebsbereit sind. Allein etwa 6.500 GWh des Stromverbrauchs für
Leerlaufverluste sind dem Bürobereich zuzuordnen. Davon entfallen etwa 3.500 GWh auf die

97
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Vorbildfunktion der Öffentlichen Verwaltung
Telekommunikation und etwa 3.000 GWh auf die Informationstechnik. Die Zahl der Geräte
mit Leerlaufverlusten nimmt derzeit weiter zu.
Abb. 22: Leerlaufverluste im Bürobereich nach Anwendungen [44]
Zur Minderung der Leerlaufverluste gerade auch im Bürobereich haben sich in anderen Län-
dern wie der Schweiz solche Maßnahmen als besonders erfolgreich erwiesen, die insbeson-
dere die großen Geräteeinkäufer erfassen. Zu ihnen gehören beispielsweise auch die staatli-
chen und kommunalen Beschaffungsstellen. Sie können durch ihre Nachfrage nach energieef-
fizienten Geräten wesentlich die technische Weiterentwicklung der Geräte hin zu sparsamen
Geräten forcieren und damit einen deutlichen Einfluss auf den Markt ausüben. Vor allem
müssen dabei die Gerätegruppen mit den größten Leerlaufverlusten wie Telefonanlagen, Ko-
pierer, Personalcomputer und Faxgeräte einbezogen werden. Neben dem positiven Effekten
für Energieeinsparung und Klimaschutz werden durch eine spürbare Minderung der Leerlauf-
verluste auch ökonomische Vorteile in Form einer Energiekosteneinsparung erzielt. Für Groß-
Leerlaufverluste im Bürobereich nach Anwendungen
Fax und Modem
12,5 %
Rechner
19,1 %
Kopierer
19,2 %
Fernsprechanlagen
37,9 %
Schreibmasch.
1,5 %
Drucker
5,8 %
Sonst. Telekom.
3,9 %
Plotter u. Scanner
0,1 %
gesamter Leerlauf-Stromverbrauch: 6,5 TWh

98
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Vorbildfunktion der Öffentlichen Verwaltung
einkäufer wie staatliche und kommunale Beschaffungsstellen ergibt sich in der Addition eine
durchaus nennenswerte Kostenersparnis. Ziel muss deshalb sein, in den entsprechenden Be-
schaffungsrichtlinien die Auswahl von energiesparenden Geräten nach entsprechenden Krite-
rien vorzuschreiben.
Hilfestellung bei der Beschaffung entsprechender Geräte gibt es von der Gemeinschaft Ener-
gielabel Deutschland (GED), die ihre Aktivitäten vor allem auf öffentliche und private Groß-
einkäufer ausrichtet. Sie setzt in einem jährlichen Zyklus in Kooperation mit den anderen eu-
ropäischen Organisationen und den Herstellerverbänden die Grenzwerte für die verschiedenen
Gerätegruppen der Büro- und Unterhaltungselektronik fest und vergibt für die jeweils besten
(20-30%) der am Markt befindlichen Geräte das Energielabel. Bei den bislang ausgezeichne-
ten Geräten konnten bereits erhebliche Reduktionen beim Stromverbrauch z. B. im Stand-by-
Betrieb erzielt werden [45].
Tab. 16: Verbrauchsreduktionen GED-ausgezeichneter Geräte im Stand-by
PC
40%
Bildschirm
65%
Drucker
20%
Kopierer
35%
FAX
40%
Eine laufend aktualisierte Übersicht steht den Beschaffungsstellen als wertvolle Hilfe zur
Verfügung. Zudem können sich Einrichtungen, die sich zum Kauf energiesparender Geräte
entschlossen haben, auf einer Liste fortschrittlicher Einkäufer registrieren lassen und damit ihr
ökologisches Engagement auch nach außen verdeutlichen. Die Staatsregierung strebt eine
solche Registrierung an.
Förderung der Erarbeitung und Umsetzung kommunaler Energie- und
Klimaschutzkonzepte
Die Förderung integrierter Energie- und Klimaschutzkonzepte dient der systematischen Er-
mittlung von technisch und wirtschaftlich darstellbaren Maßnahmen zur Energieeinsparung
und rationellen Energieverwendung in den Kommunen.
Vor allem in den Kommunen umfasst die rationelle Energieverwendung ein breites Hand-
lungsspektrum, da diese als Energie-Großabnehmer, Planer öffentlicher Bauvorhaben, Ener-

99
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Vorbildfunktion der Öffentlichen Verwaltung
gieerzeuger oder Anteilseigner von Energieversorgungsunternehmen, Träger von Beratungs-
einrichtungen und Vorbild auftreten.
Im Rahmen kommunaler Energie- und Klimaschutzkonzepte wird der künftige Energiebedarf
der Kommune auf der Grundlage des bisherigen Energieverbrauchs für einen definierten Zeit-
raum ermittelt. Darauf aufbauend werden mögliche Maßnahmen zur Energieeinsparung, zur
rationellen Energienutzung und zum Einsatz erneuerbarer Energien sowie zur CO
2
-Minde-
rung untersucht und bewertet. Das Energiekonzept ist damit für die Kommune ein Instrument
ihrer Energiepolitik, d. h. ein Energieleitbild, aus dem für den Betrachtungszeitraum konkrete
Handlungsanweisungen ableitbar sind.
Die bereits in zahlreichen sächsischen Kommunen bestehenden Aktivitäten zur Energieein-
sparung sollen künftig durch einen Förderschwerpunkt „Erstellung von kommunalen Energie-
und Klimaschutzkonzepten“ im Immissions- und Klimaschutzprogramm des SMUL forciert
und flächendeckend ausgeweitet werden. Um auch quantifizierbare Beiträge zur Energieein-
sparung und zum Klimaschutz zu erbringen, wird die Förderung an die Bedingung der Um-
setzung entsprechender im Konzept genannter Maßnahmen geknüpft.
Durch die Förderung dieser Konzepte will die Staatsregierung den Wandel von den klassi-
schen Energieversorgungskonzepten, die sich einseitig auf den Versorgungsaspekt beschrän-
ken, hin zu zukunftsweisenden integrierten Energie- und Klimaschutzkonzepten einleiten, die
energie-, umwelt-, wohnungs- und stadtentwicklungs- sowie wirtschaftspolitische Aspekte
einbeziehen.
Förderung des Aufbaus eines kommunalen Energiemanagements
Energiesparmaßnahmen im kommunalen Gebäudebestand kommt eine besondere Bedeutung
zu, da sie nicht nur die Ressourcen schonen und die CO
2
-Emissionen reduzieren, sondern
auch unmittelbar zu einer finanziellen Entlastung der kommunalen Haushalte führen. Ener-
giemanagement bedeutet, die Verbrauchsdaten für Wärme und Strom in den Gebäuden und
Liegenschaften systematisch zu erfassen und zu bewerten. Das Ziel besteht darin, durch die
Koordination und Verknüpfung aller geeigneten organisatorischen und technisch-investiven
Maßnahmen den Verbrauch und damit auch die Energiekosten zu senken.

100
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Vorbildfunktion der Öffentlichen Verwaltung
Tab. 17: Maßnahmen des Kommunalen Energiemanagements [46]
A. Organisatorische Maßnahmen
B. Investive Maßnahmen
-
Energieverbrauchsüberwachung kommunaler Ge-
bäude und Einrichtungen
-
Kontrolle der Verbrauchskosten, Brennstoffein-
kauf und Energiebezug
-
Technische Überwachung der Energieanlagen
-
Optimierung der Nutzung der energietechnischen
Anlagen
-
Schulung und Weiterbildung von Anlagenbedie-
nern
-
Kooperation der verwaltungsinternen und lokalen
Zusammenarbeit
-
Beeinflussung des Nutzerverhaltens
-
Energieberichtswesen
-
Erstellung von bzw. Mitwirkung
an Investitionsplänen für öffentli-
che Gebäude
-
Umsetzung von Energieanlagen-
und Energiesparinvestitionen
-
Optimierung des Energie-
verbrauchs bei
Neu(bau)planungen
-
Vorbereitung und Durchführung
der Vergabe von Fremdleistungen
-
Durchführung vorbildhafter Ener-
giesparmaßnahmen
Kommunales Energiemanagement ist darüber hinaus ein unverzichtbarer Bestandteil eines
modernen Verwaltungsmanagements, das zum Ziel hat, die notwendigen Dienstleistungen für
die Bürger zu erbringen und dabei die knappen Ressourcen so effizient wie möglich einzuset-
zen. Die Kommune hat dabei auch eine Vorbildfunktion für ihre Bürger, indem sie an ihren
eigenen Gebäuden demonstriert, wie energiesparende Technologien wirtschaftlich eingesetzt
werden können.
Damit ist der Einstieg in ein kommunales Energiemanagement, das alle im Eigentum der
Kommune befindlichen Einrichtungen und Anlagen umfasst, konsequente Folge der Erstel-
lung eines kommunalen Energie- und Klimaschutzkonzeptes.
Allein die Stromeinsparpotenziale in öffentlichen Gebäuden sind erheblich [46]:
Raumheizung
50 %
Warmwasser
30 %
Prozesswärme
20 %
Lüftung
65 %
Kühlung
25 %
Beleuchtung
40 %
Aufzüge, Heizpumpen etc.
15 %
PC, Drucker, Kopierer etc.
17 %
Zentrale Dienste
30 %

101
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Vorbildfunktion der Öffentlichen Verwaltung
Erfahrungen mit dem Energiemanagement zeigen, dass eine zentrale Stelle, z. B. ein Energie-
beauftragter, die Koordination dieses Prozesses übernehmen muss. Energiemanagement zahlt
sich finanziell aus: Allein durch organisatorische, d. h. nicht- bzw. geringinvestive Maßnah-
men können Einsparpotenziale von ca. 15 % des Energiebedarfs und der Kosten mobilisiert
werden, wie Beispiele aus anderen Bundesländern zeigen. Neben den umweltentlastenden
Effekten trägt das Energiemanagement dazu bei, die Vorbildfunktion der Kommune zu beto-
nen und zugleich den kommunalen Haushalt auch kurzfristig zu entlasten.
Das SMUL wird die Einführung des kommunalen Energiemanagements insbesondere in den
kleinen und mittleren Kommunen Sachsens durch einen Förderschwerpunkt im Immissions-
und Klimaschutzprogramm unterstützen, um die erheblichen Energieeinsparpotenziale zu mo-
bilisieren und durch die Vorbildfunktion der Kommunen zu einer wirksamen landesweiten
CO
2
-Minderung beizutragen.
Umsetzung von Energieeinsparmaßnahmen durch Energieeinspar-Contracting
Da notwendige Energiesparmaßnahmen die öffentlichen Kassen belasten können, hat sich das
Energieeinspar-Contracting in Zeiten knapper finanzieller Mittel als ein gangbarer Weg zur
Finanzierung wirtschaftlich sinnvoller Energiesparmaßnahmen herausgestellt. Wenngleich es
inzwischen eine Vielzahl von Contracting-Varianten und -Möglichkeiten gibt, so basieren alle
auf dem Prinzip der Vorfinanzierung von Investitionen zur Energieeinsparung durch einen
Contractor, der seine Kosten aus dem erzielten Einsparerfolg refinanziert. Die deutschland-
weit bislang realisierten Beispiele zeigen, dass mit diesem Verfahren Energiesparmaßnahmen
erfolgreich ohne zusätzliche Belastung der öffentlichen Kassen durchgeführt werden können.
Der Freistaat Sachsen hat kürzlich die Rechte zum Nachdruck des bundesweit vorbildlichen
"Contracting-Leitfadens für öffentliche Liegenschaften des Landes Hessen" [47] erworben.
Das SMUL wird diese Handreichung an die Kommunen weiterleiten, um ihnen die Möglich-
keit zu eröffnen, Maßnahmen zur effizienten Energienutzung ohne eigene Mittelbereitstellung
aus den ersparten Energiekosten zu refinanzieren und damit das Instrument Contracting stär-
ker als bisher nutzen zu können.

102
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Vorbildfunktion der Öffentlichen Verwaltung
Das geplante Sächsische Energieeffizienzzentrum (s. Kap. 3.11) soll die Kommunen künftig
zu allen Fragen des Contractings beraten sowie entsprechende Modellprojekte initiieren und
begleiten.
3.8.5 Nutzung erneuerbarer Energien
Im Sinne der o.g. Vorbildfunktion wird die Staatsregierung künftig bei Neubau, Sanierung
und Instandhaltung staatlicher Gebäude die Nutzung erneuerbarer Energien, insbesondere von
Biomasse und Solarenergie prüfen und wenn möglich entsprechende Anlagen zur Nutzung
installieren. Auch ihre Beteiligungen an Gesellschaften (z. B. Messe Leipzig, Flughäfen Leip-
zig, Dresden) wird die Staatsregierung dazu nutzen, auf die Nutzung erneuerbarer Energien
hinzuwirken.

103
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bildung, Information und Beratung
3.9
Bildung, Information und Beratung
Die Gestaltung der Rahmenbedingungen für Information, Bildung und Beratung stellt in der
Informationsgesellschaft ein wesentliches Kriterium für eine energie- und ressourceneffi-
ziente Politik dar. Neben den fiskalischen und ordnungspolitischen Maßnahmen spielten sie
jedoch bislang eine eher untergeordnete Rolle. Ihre Bedeutung wird aber in der Folge der De-
regulierungstendenzen auf einem freien Markt zunehmen, damit durch die Entscheidungsträ-
ger und Akteure tatsächlich betriebs- und volkswirtschaftlich sinnvolle Entscheidungen ge-
troffen werden können.
In einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage im Auftrag des Umweltbundesamtes hielten im
Jahr 2000 66 % der Befragten die Reduktion klimaschädlicher Gase für sehr wichtig und
32 % für wichtig. Zugleich haben jedoch 57 % der Befragten bisher keine wesentlichen Fort-
schritte im Klimaschutz wahrgenommen, 28 % sagten sogar, es sei eher schlimmer geworden.
Etwa 90 % erwarten in den nächsten 50 Jahren eine spürbare Erwärmung des Klimas [48].
Die Ergebnisse dieser Befragung zeigen, dass einerseits das Bewusstsein für den Klimaschutz
deutlich gestiegen ist, andererseits aber ausreichendes politisches Handeln vermisst wird. Für
die Umsetzung des vorliegenden Sächsischen Klimaschutzprogramms muss dies bedeuten,
dass eine grundsätzliche Akzeptanz für Klimaschutzmaßnahmen vorhanden ist, dass aber bei
der Umsetzung auch die ökologischen und ökonomischen Effekte deutlich gemacht werden
müssen.
Da Information und Beratung vor allem dann wirksam sind, wenn sie zielgruppenspezifisch
vermittelt werden und an Bekanntem, d.h. häufig Regionalem ansetzen, ist dieser Bereich vor
allem auf Landes- und kommunaler Ebene effizient umzusetzen. Die Allgemeinbildung und
die berufliche Fort- und Weiterbildung sowie die Energieberatung und die Öffentlichkeitsar-
beit werden im folgenden als Handlungsschwerpunkte näher betrachtet.
Bildung
3.9.1 Handlungsorientierte Klimaschutz- und Energiesparprojekte in den Schulen
Die Umwelterziehung wird als fächerübergreifendes Bildungs- und Erziehungsziel definiert.
Ausgangspunkt für schulische Umwelterziehung bilden die Artikel 10 und 101 der Verfas-
sung des Freistaates Sachsen.

104
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bildung, Information und Beratung
In § 37 des Schulgesetzes für den Freistaat Sachsen wird dazu weiter ausgeführt, dass es Ziel
des Unterrichts in der Schule ist, den Schülern eine ökologische Grundbildung zu gewährlei-
sten, eine positive Einstellung zur Umwelt sowie ein aktives Engagement für ihre Bewahrung
zu erreichen. Die Schulen werden dabei angehalten, mit ihren Möglichkeiten praktischen
Umweltschutz zu fördern.
In die Lehrpläne der allgemeinbildenden Schulen ist die Umwelterziehung als fächerübergrei-
fendes Bildungs- und Erziehungsziel integriert. Bereits im Heimatkunde-/ Sachunterricht der
Grundschule werden die Schüler mit den Erscheinungen der sie umgebenden Umwelt bekannt
gemacht. Ab Klasse 5 werden die Schüler besonders im Geographieunterricht entsprechend
dem konzentrischen, regional-thematischen Lehrplanaufbau mit den Klimaten der Erde sowie
klimarelevanten Zusammenhängen bekannt gemacht.
Die sächsischen Lehrpläne bieten hinreichend Möglichkeiten, das Thema Klimaschutz in ver-
schiedenen Fächern an den unterschiedlichen Schularten in den Unterricht zu integrieren.
Ökologische Grundbildung bedeutet, dass Schüler mit den globalen Problemen der Erde be-
kannt gemacht und motiviert werden, ihr eigenes Handeln entsprechend umweltbewusst aus-
zurichten. Es ist notwendig, die Schulen für Energiesparprojekte zu gewinnen, deren Umset-
zung zu begleiten und zu unterstützen sowie die Lehrerfortbildung bedarfsgerecht zu intensi-
vieren.
Das Ziel der Förderung von Energiesparmaßnahmen und handlungsorientierten Klimaschutz-
projekten an Schulen besteht vor allem darin, alle Beteiligten für den Klimaschutz zu sensibi-
lisieren, den Energieverbrauch der Schule zu analysieren und Möglichkeiten zum Energiespa-
ren sowie zum Einsatz erneuerbarer Energien an der Schule in Abstimmung mit den Schulträ-
gern zu konzipieren und in die Praxis umzusetzen.
In Sachsen werden bereits in einigen Städten handlungsorientierte Energiesparprojekte an
Schulen erfolgreich durchgeführt, so u. a. in Dresden, Leipzig, Riesa, Sebnitz und Zwickau.
Dabei konnten allein durch verändertes Nutzerverhalten Einsparungen von 10 % der Kosten
und Emissionen erzielt werden. Eine Abschätzung des Minderungspotenzials aller sächsischer

105
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bildung, Information und Beratung
Schulen ergibt eine CO
2
-Einsparung von ca. 50.000 t jährlich sowie eine Energiekostenein-
sparung von ca. 8 Mio. DM jährlich [20].
Diese sowie weitere Beispiele aus verschiedenen Bundesländern verdeutlichen, dass zusätzli-
che Anreize für die Durchführung derartiger Projekte durch sogenannte Fifty/Fifty-Ansätze
geschaffen werden können. Dabei erhalten die Schulen vom Schulträger die Hälfte bzw. einen
anderen definierten Anteil der eingesparten Energiekosten für andere Projekte zur freien Ver-
fügung. Die Motivation bei Schülern und Lehrern kann dadurch erhöht werden.
Die positiven Erfahrungen sächsischer Schulen, die bereits Energiespar- und Klimaschutz-
projekte durchgeführt haben, bilden den Anknüpfungspunkt für die Umsetzung der folgenden
Maßnahmen. Diese sind notwendig, um den Erfahrungsaustausch zwischen den Schulen zu
verstärken, das vorhandene Wissen zu handlungsorientierten Ansätzen zum Energiesparen
durch Klimaschutz zu bündeln und durch eine verstärkte Mitwirkung von Schulen an derarti-
gen Projekten einen spürbaren Energieeinspar- und CO
2
-Minderungseffekt zu erzielen.
Folgende Maßnahmen sind vorgesehen:
Erarbeitung eines Konzeptes für eine landesweite Initiative zum Klimaschutz an Sach-
sens Schulen
Durch die Sächsischen Staatsministerien für Umwelt und Landwirtschaft und für Kultus wird
ein abgestimmtes Konzept für eine landesweite Initiative zum Klimaschutz durch Energiespa-
ren an Schulen erarbeitet. Im Konzept werden Ziele, Inhalte, Vorgehensweise und Finanzie-
rung für eine solche landesweite Initiative ausgewiesen.
Diskussion des Konzeptes in einem Strategiegespräch der wichtigsten Akteure
Das Strategiegespräch mit den wichtigsten Akteuren (Staatsministerien, Schulträger, Regio-
nalschulämter, Landeselternrat, Landesschülerrat, bereits im Klimaschutz aktive Schulen etc.)
dient der Diskussion des gemeinsamen Konzeptes von SMUL und SMK.
Erprobung des Konzeptes und Veröffentlichung der Ergebnisse
Das Konzept soll zunächst mit einer begrenzten Anzahl ausgewählter Schulen über einen
Zeitraum von bis zu zwei Jahren durchgeführt werden. Im Ergebnis wird eine geeignete Ver-

106
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bildung, Information und Beratung
öffentlichung erstellt, die landesweit handlungsorientierte Projekte zum Klimaschutz durch
Energiesparen an Schulen anregen soll.
Intensivierung der Lehrerfortbildung
Das SMK sorgt für eine Weiterentwicklung von Fortbildungsangeboten zum Thema hand-
lungsorientierter Klimaschutz im Hinblick auf eine praxisorientierte Vermittlung der natur-
wissenschaftlich-technischen Zusammenhänge und der pädagogisch-kommunikativen Grund-
lagen zum Umgang mit komplexen handlungsorientierten Konzepten auf der Grundlage aktu-
eller Bedarfsanalysen.
3.9.2 Landesweites Impulsprogramm Bau und Energie
Aufbau, inhaltliche Gestaltung und Organisation des Impulsprogramms sind im Kapitel 3.3.1
ausführlich dargestellt und erläutert.
Information, Beratung
Ein umfassendes Informations- und Beratungsangebot zu den Themen Energieeffizienz und
Klimaschutz reicht von einer mehr allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit, die auf die verschiede-
nen Beratungsangebote aufmerksam macht bis hin zu spezifischen und differenzierten Ange-
boten. Es muss vor allem berücksichtigen, dass Menschen individuell aus sehr unterschiedli-
chen Motiven handeln. Deshalb sind solche Konzepte erfolgversprechend, die die verschiede-
nen Interessenslagen gezielt ansprechen. Dies betrifft einerseits die unterschiedlichen Rollen
der Akteure wie z. B. Anwender und Multiplikatoren, andererseits die auch innerhalb dieser
Rollen sehr verschiedenen individuellen Werte und Einstellungen, die das Handeln des Ein-
zelnen beeinflussen. Eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit zum Klimaschutz muss sich deshalb
an Methoden des Sozialen Marketings orientieren und auf einer Zielgruppenanalyse anhand
des Lebensstilmodells aufbauen.
3.9.3 Kampagne zur Energieeinsparung im Gebäudebestand
Bislang fehlt für den Bereich der energetischen Gebäudesanierung weitgehend eine Öffent-
lichkeitsarbeit mit positiven Impulsen.

107
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bildung, Information und Beratung
Öffentlichkeitsarbeit als ein Baustein des energiesparenden Bauens und Sanierens muss ein
Bewusstsein für den Umgang mit Energie in Wohngebäuden schaffen und die gesellschaftli-
che Wertigkeit der Energieeinsparung erhöhen.
Öffentlichkeitsarbeit mit der vagen Formulierung eines volkswirtschaftlichen oder ökologi-
schen Nutzens erreicht die Zielgruppen kaum. Da jede Zielgruppe individuelle Wertvorstel-
lungen und Lebensstile hat, sind die Argumente entsprechend spezifisch zu formulieren.
Für den Freistaat Sachsen wird eine Informations- und Motivationskampagne zur Energieein-
sparung im Gebäudebestand mit einem integrierten Wettbewerb zu energetisch vorbildlichen
Gebäuden vorgeschlagen. Um zu vermeiden, dass die Kampagne in der Masse der täglichen
Informationsflut "untergeht" und ihre gewünschten Wirkungen nicht erreicht, muss sie als
professionelle Marketingstrategie konzipiert werden. Die Kampagne muss die Meinungs-
führer in vorhandenen sozialen Netzen integrieren und durch Hinweise auf weitere Beratungs-
und Handlungsmöglichkeiten ergänzt werden. Da eine Kampagne vor allem Aufmerksamkeit
erzeugen soll, damit andere begleitende Maßnahmen greifen können, ist ihre Wirkungstiefe
eher gering. Erst im Verbund mit anderen Maßnahmen, z. B. dem Start des Impulsprogramms
"Bau und Energie" oder der Einführung des Energiepasses erhöht sich die Wirksamkeit einer
solchen Kampagne. Im Hinblick auf den geplanten Wettbewerb, der vorbildlich gedämmte
Gebäude in Sachsen prämiert, bietet sich ggf. eine Integration in den Sächsischen Umwelt-
preis oder den Sächsischen Staatspreis für Architektur und Bauwesen an.
Die Kampagne wird unter Berücksichtigung der folgenden Kriterien des Sozialen Marketings
konzipiert, um ihre Effizienz zu erhöhen und entsprechende Breitenwirkung zu erzielen:
1.
Zielgruppe
Festlegung der Zielgruppe
Analyse der für diese Zielgruppe typischen Lebensstiltypen und Kommunikations-
wege
Entwicklung entsprechender zielgruppenspezifischer Materialien
2.
Vorlaufphase
Test, inwieweit Materialien die Zielgruppe ansprechen (ggf. Veränderungen)
Test, inwieweit die entwickelten Kriterien für den Wettbewerb praktikabel sind

108
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bildung, Information und Beratung
3.
Kopplung mit anderen thematisch verwandten Aktivitäten
z. B. Start des Impulsprogramms Bau und Energie
z. B. Einführung des Energiepasses
4.
Einbeziehung sozialer Netze
5.
Publikation der Wettbewerbsbeiträge
6.
Nachträgliche Evaluation
7.
Feedback für Teilnehmer
Mitteilung über eingesparte Energie, Energiekosten und CO
2
einschl. Hochrechnung
für Sachsen
3.9.4 Netzwerk Energieberatung
Energieberatung muss vor dem Hintergrund ihrer Glaubwürdigkeit unabhängig von produkt-
spezifischen Einzelinteressen als eine integrierte Beratung durchgeführt werden, die das Ge-
bäude als Gesamtsystem aus Heiztechnik, Wärmeschutz und Stromeinsparung erfasst. Da
durch sollen wirtschaftlich vertretbare Investitionen zur rationellen Energienutzung ausgelöst
werden. Zugleich wird damit ein Beitrag zur Ressourcenschonung und zur Arbeitsplatzsiche-
rung geleistet.
Nach Untersuchungen des ifeu-Instituts ist der Umfang der in Sachsen bestehenden produkt-
und anbieterunabhängigen energetischen Initial- und Kurzberatung nicht ausreichend. Vor
allem im Hinblick auf die Vereinfachung des Informationszugangs, die Akzeptanz und die
Qualität der Angebote bestehen deutliche Defizite .
Es wird deshalb der Aufbau eines Netzwerks Energieberatung vorgeschlagen, das folgende
Ziele verfolgt:
Definition von Qualitätsstandards
Einhaltung dieser Standards
Vermeidung widersprüchlicher Beratungsaussagen
Steigerung der Akzeptanz der Beratungsangebote
Steigerung der Effizienz der Beratung durch Nutzung der Synergieeffekte des Netz-
werks.

109
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Bildung, Information und Beratung
Die Koordinierung und Geschäftsführung des Netzwerks wird von einer zentralen Stelle
wahrgenommen, beispielsweise dem im Kapitel 3.11 näher erläuterten Sächsischen Energie-
effizienzzentrum. Teilnehmer des Netzwerks sind u.a. Energieberater, Energieversor-
gungsunternehmen, Verbraucherverbände, Architekten, Handwerk. Sie bringen ihre Angebote
als Input in das Netzwerk ein, stimmen sie aufeinander ab, einigen sich auf Qualitätsstan-
dards, deren Einhaltung sie auch kontrollieren und machen die Angebote in ihren jeweiligen
Zielgruppen bekannt.
Für die am Netzwerk beteiligten Akteure ergeben sich folgende Vorteile:
für den Freistaat Sachsen
Erreichbarkeit der o. g. Ziele,
Einfluss auf Qualität des Beratungsangebotes,
Höhere Wirksamkeit der Beratung (im Hinblick auf volkswirtschaftlich gezieltere In-
vestitionen),
Integration in die Landesenergiepolitik,
Nutzung des Netzwerks für andere energierelevante Projekte,
für die Teilnehmer
Zugang zu aktuellsten Informationsquellen,
Vermeidung von Doppelarbeit durch Nutzung von Synergieeffekten,
Einhaltung von Qualitätsstandards.

110
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Ökologische Modellstadt Taucha
3.10 „Ökologische Modellstadt Taucha - Ein Projekt der Sächsischen Staatsregierung
zur Agenda 21“
Am 28. April 1997 hat das damalige Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landes-
entwicklung das Projekt „Ökologische Modellstadt Taucha“ offiziell eröffnet. Durch Kabi-
nettsbeschluss vom 20.07.1999 erhielt das Vorhaben die Bedeutung eines Projektes der Säch-
sischen Staatsregierung zur Agenda 21.
Ziel
Das Vorhaben geht zurück auf eine im Jahr 1996 durchgeführte landesweite Ausschreibung
unter den sächsischen Kommunen mit mehr als 5.000 Einwohnern. Die Entscheidung für die
Stadt Taucha fiel aufgrund der für eine Kommune dieser Größenordnung in Sachsen typi-
schen Problemlage und des bisherigen Engagements von Rat, Verwaltung und Bürgerschaft
im kommunalen Umweltschutz. Ziel des Projektes ist es, bis zum Jahr 2005 am Beispiel der
15.000 Einwohner zählenden Stadt Taucha am Rande Leipzigs Möglichkeiten und Wege ei-
ner nachhaltigen Stadtentwicklung zu erproben, die bei kommunalen Planungen und Ent-
scheidungen frühzeitig die ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekte berücksichtigt.
Im einzelnen stehen insbesondere folgende Maßnahmen in den Handlungsfeldern Ener-
gie/Klimaschutz/Luftreinhaltung, Bauleitplanung, Verkehr/Lärm im Vordergrund:
Umweltverträgliche Deckung des Energiebedarfs unter Einbeziehung innovativer Tech-
nologien und erneuerbarer Energien sowie Erhöhung der Energieeffizienz im Gebäude-
bestand
Aufbau eines umweltgerechten Verkehrssystems, d. h. insbesondere eine Stärkung des
Umweltverbundes durch einen attraktiven ÖPNV und ein nutzerfreundliches Radver-
kehrsnetz
Umweltorientierte Stadtplanung durch Schaffung zukunftsfähiger räumlicher Stadt-
strukturen und ein ökologisch orientiertes Flächenmanagement zur Steuerung von Bau-
landnachfrage und –angebot.
Das Vorhaben soll aufgrund der gewählten modellhaften Rahmenbedingungen (Aufgaben,
Finanzierung etc.) andere sächsische Kommunen zur Nachahmung anregen.

111
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Die Ökologische Modellstadt Taucha
Um dem genannten Modell- und Demonstrationscharakter gerecht zu werden, stützt sich das
Vorhaben in seiner Finanzierung ausschließlich auf bestehende Förderprogramme des Frei-
staates Sachsen, des Bundes und der EU.
Maßnahmen
Seit Beginn des Projektes konnte eine Vielzahl von Maßnahmen planerisch vorbereitet und
teilweise auch bereits umgesetzt werden. Einige Beispiele, die in engem thematischen Zu-
sammenhang zur Energieeffizienz und zum Klimaschutz stehen und zu einer CO
2
-Minderung
beitragen sollen, werden im folgenden erläutert.
3.10.1 Verkehr
Erstmals in Sachsen wurde ein integriertes kommunales Verkehrskonzept erarbeitet, das pla-
nerische Empfehlungen auf der Grundlage eines Lärmminderungsplanes und der Ermittlung
der durch den Straßenverkehr verursachten Luftschadstoffbelastung gibt [19]. Diese Emp-
fehlungen werden zur Stärkung des Umweltverbundes durch Untersuchungen zum Aufbau
eines Stadtbussystems und eines Radverkehrsnetzes ergänzt.
Auf der Grundlage einer vorgelegten Konzeption zur Einrichtung eines Stadtbussystems in
Taucha werden derzeit Organisation, Durchführung und Finanzierungsmöglichkeiten mit dem
Ziel der Einführung im Jahr 2001 geprüft.
Das vorrangige Verkehrsproblem Tauchas ist die durch die Stadt verlaufende Trasse der Bun-
desstraße 87. Es wird in Zukunft eine innerörtliche Teilverlegung dieser Trasse angestrebt,
um die Belastungen der Anwohner durch Lärm und Luftschadstoffe wirksam zu verringern.
Der Freistaat Sachsen hat diese Maßnahme für den Bundesverkehrswegeplan angemeldet.
3.10.2 Energie/Klimaschutz
Im Handlungsfeld Energie stehen die umweltverträgliche Energieerzeugung durch innovative
Technologien und erneuerbare Energien sowie die Erhöhung der Energieeffizienz insbeson-
dere im Altbaubestand im Vordergrund.

112
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Die Ökologische Modellstadt Taucha
Ein Schwerpunkt des Projektes „Ökologische Modellstadt Taucha“ ist die künftige Sanierung
der in kommunalem Besitz befindlichen Wohnsiedlungen. Bislang basierte die Wärmeversor-
gung dort weitgehend auf Braunkohleeinzelfeuerungen.
Zur Ideenfindung einer innovativen Lösung für die Energieversorgung der Zwick‘schen Sied-
lung mit ca. 1.500 Wohneinheiten hat das SMUL deshalb 1998 einen bundesweiten Ideen-
wettbewerb ausgeschrieben, aus dem drei Beiträge auf der Basis der innovativen Brenn-
stoffzellentechnologie als Preisträger hervorgingen. Aufgrund des zwischenzeitlichen Fort-
schritts in der Entwicklung der Brennstoffzellentechnologie wurde das Konzept dahingehend
verändert, dass an Stelle eines zentralen 250 kW-Brennstoffzellen-BHKW nunmehr dezentra-
le kleine Aggregate flexiblere Lösungen der Energieversorgung ermöglichen sollen. Nach
dem derzeitigen Stand der Planungen werden zum Ende des Jahres 2001 Brennstoffzellen-
aggregate kleiner Leistung zur Strom- und Wärmeversorgung von Wohnungen installiert. Sie
sollen im praktischen Einsatz mit ebenfalls installierten gasmotorbetriebenen BHKW vergli-
chen werden.
In einer weiteren kommunalen Siedlung wird eine Wärmeversorgung auf der Basis von So-
larthermie (großflächige Sonnenkollektoranlagen) und Gasbrennwerttechnik realisiert.
Mit einem kommunalen Förderprogramm für Solarthermie, ergänzt durch Landesmittel, un-
terstützt die Stadt Taucha seit Beginn des Jahres 1999 den Einsatz erneuerbarer Energien.
Einerseits soll damit die Akzeptanz der Nutzung der Solarenergie zur Warmwasserbereitung
in der Bevölkerung erhöht werden, andererseits wird das Handwerk im Sinne regionaler Wirt-
schaftsförderung angesprochen. Zahlreiche solarthermische Anlagen, z. T. auch großflächige,
konnten seitdem errichtet werden.
Die Stadt Taucha hat in ihren Grenzen eine Reihe dörflich strukturierter Ortsteile. Der Ortsteil
Sehlis soll in den kommenden Jahren als Programmdorf zur Dorfentwicklung auf der Grund-
lage eines örtlichen Entwicklungskonzeptes und der Initiative eines engagierten Bürgerver-
eins ein Beispiel für nachhaltige Entwicklung im ländlichen Raum werden. Das vor der Um-
setzung stehende Initialvorhaben "Ökologischer Wohn- und Gewerbehof" soll u. a. die um-

113
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Ökologische Modellstadt Taucha
weltfreundliche Strom- und Wärmeerzeugung mittels einer Fotovoltaik-Anlage und eines
Pflanzenöl-BHKW demonstrieren und weitere entsprechende Projekte in Sehlis anregen.
Mit einem Aufstellungsbeschluss vom Dezember 1998 hat Taucha alle Aktivitäten in einer
"Lokalen Agenda 21" gebündelt. Gemeinsam stellen sich Stadtrat, Verwaltung und Stadtmar-
keting-Verein damit der Aufgabe einer zukunftsfähigen Stadtentwicklung im Sinne des Pro-
jektes und fordern die Bürger zur Mitarbeit und Mitgestaltung auf.

114
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Ökologische Modellstadt Taucha
Tab. 18:
Maßnahmeplan "Ökologische Modellstadt Taucha 1997-2000“
Lfd
.
Nr.
Vorhaben
Realisierung
Verkehr/ Lärm
1.
Untersuchung zum Aufbau eines Citybus-Systems
Vorbereitung der Umsetzung
8/97 – 9/98
seit 1/99
2.
Erarbeitung einer Radwegekonzeption
Abstimmung mit Verbänden, Vereinen und in den polit. Gremien
8 - 12/97
3.
Durchführung einer „Verkehrsplanung mit integrierter Lärmminderungs- und
Luftreinhalteplanung
A. Verkehrsplanung (Parkraumkonzept, Verkehrsberuhigung Innenstadt,
Variantenberechnung
B. Lärmminderungsplanung
C. Luftreinhalteplanung (Verkehr)
9/97 – 7/98
Energie/Klimaschutz/Luftreinhaltung
4.
Erstellung einer Gebäudetypologie für die Stadt Taucha zur Erfassung der Ener-
gieeinsparpotenziale und als Grundlage für eine Energieberatung
10-12/97
5.
Durchführung einer Energieberatung für Haus- und Wohnungseigentümer
9/98 – 12/98
6.
Heizträgerumstellung und Installation einer Sonnenkollektoranlage zur Brauch-
wassererwärmung und Heizungsunterstützung im Zuge der Sanierung der Kin-
dertagesstätte Graßdorfer Str.
10/97 – 3/98
7. Untersuchung zum Einsatz eines BHKW im „Wohngebiet An der Mühle/ Dewit-
zer Str.“
12/97 – 1/98
8.
Planung, Vorbereitung und Umsetzung einer Wärmeversorgung im „Wohngebiet
An der Mühle/ Dewitzer Str.“ auf der Basis von Solarwärme und Brenn-
werttechnik
11/98 – 5/00
9.
Bundesweiter Ideenwettbewerb zur innovativen Wärmeversorgung der
Zwick’schen Siedlung (einsch. Auswertung)
Preisverleihung
Vorbereitung der Umsetzung unter Beteiligung der Preisträger
5 – 12/98
4.02.99
seit 3/99
10.
Inbetriebnahme zweier BHKW zur Energieversorgung mehrerer Wohnblöcke in
der Zwick'schen Siedlung
11/00
11.
Inbetriebnahme einer 21 qm-Sonnenkollektoranlage auf dem Ökologischen Gut
Graßdorf
25.11.99
12.
Kommunales Solarförderprogramm
ab 3/99
Bauleitplanung, Stadt- und Dorfentwicklung
13.
Antragstellung bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zur Förderung des
Vorhabens „Ökologischer Wohn- und Gewerbehof im Ortsteil Sehlis“
6/98
14.
Aufnahme des Ortsteiles Sehlis als Modelldorf in das Sächsische Dorfentwick-
lungsprogramm
4/98
15.
Kommunales Fassadenbegrünungsprogramm
ab 1/98
16.
Renaturierung des Altarms der Parthe und der begleitenden Partheaue sowie
Erarbeitung eines Gewässerentwicklungskonzeptes
ab 12/00
17.
Spatenstich für das Sport- und Freizeitzentrum Kriekauer Str.
Einweihung
6.08.99
09.09.00
Öffentlichkeitsarbeit, Lokale Agenda 21
18.
Erarbeitung eines Statusberichts "Ökologische Modellstadt Taucha"
8 - 11/97
19. Veröffentlichung der Broschüre „Die ökologische Stadt in Sachsen“
12/97 – 2/98
20.
1. Tauchaer Umweltgespräch "Verkehr"
15./16.12.97
21.
2. Tauchaer Umweltgespräch "Sanierung und Wohnumfeldverbesserung"
16./17.10.98
22.
3. Tauchaer Umweltgespräch "Lokale Agenda 21"
25.11.99
23. 4. Tauchaer Umweltgespräch „Parkanlagen“
20.09.00
24.
Beginn des Lokale Agenda 21-Prozesses; Stadtratsbeschluss
10.12.98

115
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Sächsisches Energieeffizienzzentrum
3.11
Sächsisches Energieeffizienzzentrum
In Sachsen fehlt bislang eine zentrale anbieter- und produktunabhängige nicht kommerzielle
Einrichtung, die im Energiebereich Aufgaben im Interesse des Landes wahrnimmt. Ange-
sichts der umwelt-, wirtschafts- und strukturpolitischen Herausforderungen, die sich insbe-
sondere aus der Liberalisierung der Energiemärkte, der zunehmenden Bedeutung von Ener-
giedienstleistungen und der Einführung neuer Energietechnologien ergeben, wird der Aufbau
einer solchen zentralen Einrichtung immer dringlicher.
Deshalb wird der Aufbau eines Sächsischen Energieeffizienzzentrums vorgeschlagen.
Ziele
Das Sächsische Energieeffizienzzentrum soll vor allem
-
zu einer größeren Transparenz auf dem Markt der Energiedienstleistungen beitragen und
den Akteuren den Zugang zu den relevanten Informationen erleichtern,
-
Arbeitsplätze in Zukunftstechnologien insbesondere in den ländlichen und strukturschwa-
chen Räumen Sachsens sichern und ausbauen,
-
als Katalysator für innovative Lösungen auf einem sich rasch verändernden Ener-
gie(anwendungs)markt fungieren,
-
eine Koordinierungsfunktion bei der Erreichung des Klimaschutzziels des Freistaates
Sachsen übernehmen.
Aufgaben
Das Sächsische Energieeffizienzzentrum hat folgende wesentliche Aufgaben:
1. Das Sächsische Energieeffizienzzentrum ist neutraler Ansprechpartner für Verwaltung,
Gewerbe und Bürger in allen Fragen der Energieerzeugung, der Energieeffizienz und der
Energiedienstleistungen. Es bietet als Zentrum eines Netzwerkes (s. Abb. 23) aller rele-
vanten öffentlichen und privaten Akteure auf dem Energiedienstleistungsmarkt, das konk-
ret aufgaben- und projektorientiert arbeitet, eine Übersicht über alle Beratungseinrichtun-
gen im Freistaat Sachsen sowie über Fördermöglichkeiten von der Landes- bis zur EU-
Ebene im Bereich Energie und vermittelt die jeweiligen Ansprechpartner.

116
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Sächsisches Energieeffizienzzentrum
Sächsisches Netzwerk Energieeffizienz
Abb. 23: Sächsisches Netzwerk Energieeffizienz
2. Das Sächsische Energieeffizienzzentrum bietet Politik und Verwaltung fachliche Unter-
stützung bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben (Berichtspflicht). Durch die Ermittlung
und Pflege fachspezifischer Daten und Statistiken ermöglicht das Energieeffizienzzentrum
jederzeit den Zugriff auf aktuelle Datenbestände.
3. Das Sächsische Energieeffizienzzentrum unterstützt die Einführung von Contracting-Mo-
dellen durch Beratung von Kommunen und Gewerbe sowie die Begleitung und Auswer-
tung von Pilotvorhaben.
4. Das Sächsische Energieeffizienzzentrum begleitet die Förderschwerpunkte des Pro-
gramms "Immissions- und Klimaschutz" und unterstützt insbesondere die Erarbeitung
kommunaler Energie-/Klimaschutzkonzepte, die Einführung des kommunalen Energie-
managements und eines betrieblichen Energie- und Stoffstrommanagements sowie die
landesweite Verbreitung des Energiepasses für den Gebäudebestand.
5. Das Sächsische Energieeffizienzzentrum initiiert und begleitet innovative Modellvorha-
ben im Auftrag der Staatsregierung.
Sächsisches
Energieeffizienzzentrum
Handwerk
(Bauhandwerk, Heizung-
Sanitär-Klima, Elektro)
Hochschulen
Architekten
Planer
Vereine, Verbände (Wirtschaft,
Erneuerbare Energien, innova-
tive Technologien)
Energieberater (Verbraucher-
zentrale, Ingenieurbüros)
Kleine und mittlere
Unternehmen
Energieversorger (Re-
gionalversorger,
Stadtwerke)
Wohnungsbau- und
Eigentümergesellschaften
Energieleitstelle
für staatliche
Liegenschaften
Kommunen

117
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Sächsisches Energieeffizienzzentrum
6. Das Sächsische Energieeffizienzzentrum vertritt Sachsen als Landeskoordinator der bun-
desweiten Kampagne "Solar-na klar!". Es betreut die Sächsische Solarinitiative und ist
Kontaktstelle zu Fachverbänden, Umweltinitiativen und Bürgern.
7. Das Sächsische Energieeffizienzzentrum initiiert und koordiniert die Öffentlichkeitsarbeit
zu landesweit relevanten Energiethemen, organisiert Fachtagungen und intensiviert den
Erfahrungsaustausch der Akteure in Sachsen.
8. Das Sächsische Energieeffizienzzentrum koordiniert und begleitet ein Impulsprogramm
"Bau und Energie" zur Weiterbildung und Qualifizierung von Architekten, Planern und
Handwerk, das durch bestehende Weiterbildungseinrichtungen getragen wird.
Mit dem o. g. Aufgabenspektrum ist gewährleistet, dass das Zentrum ausschließlich eine
Marktöffnungsfunktion für Energiedienstleistungen wahrnimmt. Damit tritt es nicht in Kon-
kurrenz zu anderen Dienstleistern auf dem Markt. Es übernimmt keine Aufgaben des ersten
Arbeitsmarktes. Das Sächsische Energieeffizienzzentrum soll mit Mitteln des Freistaates
Sachsen aufgebaut und vom Freistaat Sachsen getragen werden.
Das um das Zentrum zu entwickelnde Netzwerk Energieeffizienz soll die Einbindung der In-
teressen von Anbietern und Nachfragern nach Energiedienstleistungen gewährleisten und da-
mit für die entsprechende Praxisrelevanz sorgen. Je nach aktuellen Themenschwerpunkten
werden Arbeitskreise gebildet, die die Projekte fachlich betreuen.
Das Sächsische Energieeffizienzzentrum stellt mit seinem Netzwerk die zentrale Einrichtung
zur Umsetzung der energiebezogenen Maßnahmen des vorliegenden Klimaschutzprogramms
dar. Mit Hilfe dieser Einrichtung sollen Informationen vermittelt, Maßnahmen initiiert und
Akzeptanz für die Erschließung der Minderungspotenziale in den verschiedenen gesell-
schaftlichen Gruppen geschaffen werden.

118
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Abbildungsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Keine Indexeinträge gefunden.

119
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Abbildungsverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
B.A.U.M.
Bundesdeutscher Arbeitskreis für umweltbewusstes Management
BHKW
Blockheizkraftwerk
CO
2
Kohlendioxid
CH
4
Methan
EEG
Erneuerbare-Energien-Gesetz
EN
Europäische Norm
EnEV
Energieeinsparverordnung
FEV
Fachlicher Entwicklungsplan Verkehr
GED
Gemeinschaft Energielabel Deutschland
GV
Großvieheinheiten
GWh
Gigawattstunden
GWP
Global Warming Potential
IPCC
Intergovernmental Panel on Climate Change
LEP
Landesentwicklungsplan
LfL
Landesanstalt für Landwirtschaft
LfUG
Landesamt für Umwelt und Geologie
MIV
Motorisierter Individualverkehr
N
2
O
Distickstoffoxid, Lachgas
NH
3
Ammoniak
Nm
3
Normkubikmeter
ÖPNV
Öffentlicher Personennahverkehr
OMKAS
Optimierung emissionsmindernder Maßnahmen bei gleichzeitiger
Kontrolle der Aciditäts- und Luftschadstoffentwicklung für die Grenz-
regionen des Freistaates Sachsen
PTU
Projektträger Umwelt und Energie
RME
Rapsmethylester
SPNV
Schienenpersonennahverkehr
UL
Programm "Umweltgerechte Landwirtschaft"
UNEP
United Nations Environment Programme (UN-Umweltprogramm)
VEAG
Vereinigte Energiewerke AG
VOL/ VOB
Verdingungsordnung für Leistungen/ Bauleistungen

120
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Literaturverzeichnis
Literaturverzeichnis
[1]
Münchener Rück, Topics Jahresrückblick 1999, München 2000
[2]
Greenpeace/IG Bau-Agrar-Umwelt, Gebäudesanierung – Eine Chance für Klima und
Arbeitsmarkt, Wuppertal 1999
[3]
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Jobs fürs Klima – Beschäftigungspotenzi-
ale von Energiesparmaßnahmen im Raumwärmebereich, Berlin 1997
[4]
RAPP, J. und Ch. Schönwiese: Atlas der Niederschlags- und Temperaturtrends in
Deutschland 1891 – 1990, Frankfurter geowissenschaftliche Arbeiten: Ser. B, Meteo-
rologie und Geophysik; Frankfurt am Main, 1996
[5]
ENKE, W.: Regionalisierung von Klimamodell-Ergebnissen mit Hilfe des statistischen
Verfahrens der Wetterlagenklassifikation und nachgeordneter multipler Regressionsana-
lyse für Sachsen, Abschlußbericht, Berlin 2001
[6]
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft, Abschätzung der Emission umweltrele-
vanter Spurengase aus der sächsischen Landwirtschaft, Dresden 1999
[7]
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landesentwicklung (Hrsg.), Windener-
gienutzung im Freistaat Sachsen, Windmessprogramm (2 Bd.), Dresden 1995
[8]
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landesentwicklung (Hrsg.), Windener-
gienutzung im Freistaat Sachsen, Windmessprogramm Teil II, Dresden 1996
[9]
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landesentwicklung (Hrsg.), Windener-
gienutzung im Freistaat Sachsen, Windpotentiale, Dresden 1997
[10] Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landesentwicklung (Hrsg.), Leitfaden
zur Genehmigung und Errichtung von Windkraftanlagen, Dresden 1998
[11] RINDELHARDT, U., Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Sachsen 1998,
Dezember 1999
[12] SEIDEL, FH Zittau/Görlitz, Beschäftigungseffekte durch Nutzung erneuerbarer Ener-
gien, Praktikumsarbeit im SMWA 1999
[13] Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landesentwicklung (SMU), Konzept
umwelt- u. landesentwicklungspolitischer Grundsätze und Ziele, Dresden 1998
[14] Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft, Erfassung des Potenzials an land- und
forstwirtschaftlicher Biomasse zur stofflich/energetischen Nutzung für unterschiedliche
Verwaltungseinheiten des Freistaates Sachsen, Dresden 2000

121
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Literaturverzeichnis
[15] Büro für Energiewirtschaft und technische Planung, Lösungsstrategien für den Einsatz
von Biomasse an Standorten mit bestehender Abnehmerstruktur, Bericht im Auftrag des
SMUL (unveröffentlicht), Leipzig 1999
[16] ELSEL, E. u. a. (TU Dresden), Klimaschutzuntersuchungen im Freistaat Sachsen, Er-
mittlung und Bewertung der Minderungspotenziale klimarelevanter Gase sowie Dar-
stellung umsetzbarer Maßnahmen zur Emissionsreduzierung im Verkehr, Dresden 1999
[17] BECKER, U. u.a. (TU Dresden), CO
2
-Emissionsprognose für den Verkehr im Freistaat
Sachsen nach dem Inlandsprinzip, Dresden 2000
[18] Sächsische Staatskanzlei (Hrsg.), Sächsisches Gesetz und Verordnungsblatt Nr.
17/1999: Fachlicher Entwicklungsplan Verkehr des Freistaates Sachsen, Dresden 1999
[19] HUNGER, D. u.a., Verkehrsplanung mit integrierter Lärmminderungs- und Luftrein-
halteplanung für die Stadt Taucha, Bd. 1 und 2, Dresden 1998
[20] DUSCHA, M. u. a., Klimaschutzuntersuchungen im Freistaat Sachsen, Ermittlung und
Bewertung der Minderungspotenziale klimarelevanter Gase sowie Darstellung umsetz-
barer Maßnahmen zur Emissionsreduzierung, Heidelberg 1999
[21] Institut für ökologische Raumentwicklung (Hrsg.),Wohnungsleerstand und Wohnungs-
versorgung in sächsischen Städten, IÖR-Texte 127, Dresden 1999
[22] EBEL W. u.a., Einsparung beim Heizwärmebedarf – ein Schlüssel zum Klimaproblem,
Darmstadt 1995
[23] Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Gebäude- und Wohnungszählung im
Freistaat Sachsen am 30.9.1995, Kamenz 1996
[24] Umweltbundesamt, Jahresbericht 1998, Berlin 1999
[25] Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Statistisches Jahrbuch Sachsen 1998,
Kamenz 1999
[26] Landesanstalt für Landwirtschaft (Hrsg.), Ammoniakemissionen aus der sächsischen
Tierhaltung und Beurteilung emissionsmindernder Maßnahmen, Dresden 1999
[27] ISERMANN, K., Ammoniakemissionen in der Landwirtschaft als Bestandteil ihrer
Stickstoffbilanz und Lösungsansätze zur hinreichenden Minderung in: Ammoniak und
Umwelt, VDI/KTBL (Hrsg.), Münster 1990
[28] Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft, Landwirtschaftliche Biogaserzeugung und
-verwertung, Dresden 1998
[29] Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Konzept Ökologischer
Landbau im Freistaat Sachsen, Dresden 1999

122
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Literaturverzeichnis
[30] HAAS, G. u. a., Vergleich Konventioneller und Organischer Landbau- Teil I: Klimare-
levante Kohlendioxid-Emission Ber. Ldw. 73, Münster 1995
[31] Ökodata Strausberg GmbH, Erfassung und Kartierung von Ökologischen Belastungs-
grenzen – Critical Loads – für den Freistaat Sachsen, Abschlußbericht, Strausberg 1999
[32] FLAIG und Mohr, Energie aus Biomasse- eine Chance für die Landwirtschaft, Berlin
1993
[33] SCHRÖTER, A., Berechnung der Emissionen von in Betrieb befindlichen Siedlungsab-
falldeponien für das Jahr 1998, Praktikumsarbeit im Sächsischen Landesamt für Um-
welt und Geologie, Riesa 1999
[34] HACKL, A., und G. Mauschitz, Klimarelevanz der Abfallwirtschaft, Studie im Auftrag
des BMUJF, Wien 1997
[35] Bundesverband der Deutschen Industrie e. V., Aktualisierte Erklärung der deutschen
Wirtschaft zur Klimavorsorge, Köln 1996
[36] BUTTERMANN, H.G. u. a., CO
2
-Monitoring der deutschen Industrie – ökologische
und ökonomische Verifikation, Essen 1997
[37] BUTTERMANN, H.G. u. a., CO
2
-Emissionen und wirtschaftliche Entwicklung, Moni-
toring-Bericht 1998, Essen 1999
[38] Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landesentwicklung, Kursbuch Umwelt,
Dresden 1998
[39] RIESNER, W., FH Zittau/Görlitz, Vergleichende Untersuchung der Energieintensität
des Umsatzes und der CO
2
-Emissionen für die Wirtschaftszweige des verarbeitenden
Gewerbes Sachsens, Zittau 2000
[40] Verband der Nordostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie, Leitfaden zur Minde-
rung der Umweltbelastung insbesondere des CO
2
-Ausstoßes in der Textil- und Beklei-
dungsindustrie, 1997
[41] Staatsministerium für Umwelt und Landesentwicklung, Landesentwicklungsplan Sach-
sen, Dresden 1994
[42] Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Sächsischer Agrarbe-
richt 1999, Dresden 2000
[43] Umweltbundesamt, Handbuch Umweltfreundliche Beschaffung, Berlin 1999
[44] RATH, U. u. a., Klimaschutz durch Minderung von Leerlaufverlusten bei Elektrogerä-
ten, UBA-Texte 45/97, Berlin 1997

123
Klimaschutzprogramm des Freistaates Sachsen
Literaturverzeichnis
[45] Gemeinschaft Energielabel Deutschland, Faltblatt, Darmstadt 1999
[46] FISCHER, A. und C. Kallen, Klimaschutz in Kommunen, Berlin 1997
[47] Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Jugend, Familie und Gesundheit,
Contracting-Leitfaden für öffentliche Liegenschaften in Hessen, Wiesbaden 1998
[48] Umweltbundesamt, Umweltbewusstsein in Deutschland 2000, Berlin 2000