image
 
PACK DEIN
STUDIUM.
AM BESTEN IN
SACHSEN.
WWW.PACK-DEIN-STUDIUM.DE
DRESDEN
LEIPZIG
CHEMNITZ
FREIBERG
ZWICKAU
MITTWEIDA
GÖRLITZ
ZITTAU

Pack dein
Studium.
am besten in
Sachsen.

 
Die Kampagne
»
PACK DEIN STUDIUM. AM BESTEN IN SACHSEN.
«
ist 2008 an den Start gegangen, um den Hochschulstandort Sachsen
und seine attraktiven Studienmöglichkeiten bekannter zu machen.
Ziel war es, die Zahl der Studienanfänger aus den alten Bundeslän -
dern zu erhöhen und damit den Hochschulpakt zu erfüllen. Beides
ist gelungen: Die zur Erfüllung des Hochschulpakts erforderliche
Studien anfängerzahl wurde seit 2008 jährlich erreicht und der Anteil
der Studienanfänger aus den westdeutschen Bundesländern wuchs
von neun Prozent im Jahr 2005 auf 25 Prozent im Jahr 2011 und hält
seitdem in etwa dieses Niveau. Der demografisch bedingte Rückgang
der Abiturienten aus Sachsen um 40 Prozent konnte damit vollstän -
dig kompensiert werden. Nun soll die Kampagne zur Anlaufstelle für
alle Fragen rund um die Studienorientierung entwickelt werden.
Infos, Termine und FIlme
www.pack-dein-studium.de
www.facebook.com/packdeinstudium
www.pack-dein-studium.de/youtube

image
image
 
3
In Sachsen
kann man sein Studium gut packen
LIEBE SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER,
LIEBE ABITURIENTINNEN UND
ABITURIENTEN,
bald stehen für Sie wichtige Entscheidungen an. Nach der Prüfungszeit und hoffentlich er
folgreichem Abschluss beginnt für die meisten die
»
heiße Phase
«
der Wahl eines Studiums
oder einer Ausbildung. Welcher Studiengang ist der passende? Welche Berufsaussichten habe
ich? Welche Anforderung stellt das jeweilige Studium? – All diese Fragen werden Sie bald
beschäftigen. Für eine gute Entscheidung zur Berufs- oder Studienwahl ist eine umfassende
Information im Vorfeld besonders wichtig.
-
-
Mit der Kampagne
»
PACK DEIN STUDIUM. AM BESTEN IN SACHSEN.
«
informieren das
sächsische Wissenschaftsministerium und die sächsischen Hochschulen über die Studien
möglichkeiten an den 14 staatlichen Hochschulen und sieben Standorten der Berufsakademie
im Freistaat. Auf der Webseite können Sie schon von zu Hause aus Ihre Wunschhochschule vir
tuell erkunden und sich einen Überblick über alle Studiengänge verschaffen. In den Rubriken
»
Wer ist schon da?
«
und
»
Was geht hier so nach dem Studium
«
berichten Studenten und
Absolventen von ihrem Studium und ihrem Einstieg ins Berufsleben. Und Sie
finden wichtige Termine zu Messen oder offenen Tagen an den Hochschulen.
Mit einem neuen Gemeinschaftsstand der sächsischen Hochschulen ist die
Kampagne rund ums Jahr auf mehreren Bildungsmessen in ganz Deutschland
unterwegs. Solche Gelegenheiten sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Auf
Messen oder direkt an den Hochschulen finden Sie die beste Beratung durch
Studienberater, Professoren oder Studierende. Hier können Sie sich ein gutes
Bild von verschiedenen Studiengängen und möglichen Berufsaussichten
machen.
-
Unsere neue Broschüre soll Ihnen den Einstieg erleichtern und ein Ratgeber
sein mit vielen wichtigen Informationen. Aber es geht auch um ganz persön
liche Geschichten: Studierende erzählen, wie sie ihre Hochschule und ihren
Studiengang
»
gefunden
«
haben oder in welchem Beruf sie nun als Absolventen arbeiten.
Unsere Geschichtenerzähler finden Sie übrigens nicht nur im Foto – mit Hilfe des QR-Codes
können Sie diese auch im Film sehen.
-
VIEL SPASS MIT UNSERER BROSCHÜRE WÜNSCHT IHNEN
DR. EVA-MARIA STANGE
Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst

 
3
VORWORT
6
ABI IN DER TASCHE
UND NUN?
10
GUTE GRÜNDE
FÜR EIN STUDIUM
IN
SACHSEN
88
DAS GROSSE
HOCHSCHUL-ABC
93
ANHANG
100
IMPRESSUM
36
DRESDEN
38
LEIPZIG
40
CHEMNITZ
42
FREIBERG
44
ZWICKAU
46
MITTWEIDA
48/49
GÖRLITZ
ZITTAU
13
Universitäten
14
TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN
MARK NORMAN: STECKBRIEF SAGT ZUKUNFT VORAUS
KLARA: FASZINIERT VOM MATERIAL DER ZUKUNFT
20
UNIVERSITÄT LEIPZIG
CHARLOTTE: LEIPZIG JE T‘AIME
PETER: UND DU WILLST WIRKLICH LEHRER WERDEN?
25
TECHNISCHE UNIVERSITÄT
CHEMNITZ
MINKYUNG: KLARHEIT ÜBER DAS EIGENE
DENKEN
GEWINNEN
SEBASTIAN: KENNER & KÖNNER VON
JAVASCRIPT, HTML & CO
30
TECHNISCHE UNIVERSITÄT
BERGAKADEMIE
FREIBERG
NADJA: BRÜCKEN SCHLAGEN
WAS MACHT EIGENTLICH EIN ...
17
FORSTWISSENSCHAFTLER
DER EXPERTE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG
32
GEOÖKOLOGE
DER SPEZIALIST FÜR VERNETZTES UMWELTDENKEN
67
KÜNSTLER
DER MACHER MIT FREIRAUM
HOCHSCHULSTÄDTE
IM PORTRAIT

5
69
Fachhochschulen
70
HOCHSCHULE FÜR TECHNIK
UND
WIRTSCHAFT
DRESDEN
CARLOS: STÜRMISCH DURCHS STUDIUM
73
HOCHSCHULE FÜR TECHNIK,
WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG
MICHAEL: IN DER WELT ZU HAUSE
76
WESTSÄCHSISCHE
HOCHSCHULE ZWICKAU
LUCAS: IN ZWICKAU ZUR POLE POSITION
79
HOCHSCHULE MITTWEIDA
MONIQUE: GUT BERATEN STARTEN
82
HOCHSCHULE ZITTAU/GÖRLITZ
MELANIE: HEUTE BIN ICH EINE SOZIALE CHEMIKERIN
86
Berufsakademie Sachsen
JULIA: HIER BIST DU RICHTIG, WENN DU ES
BESONDERS PRAXISNAH MAGST
51
Kunsthochschulen
52
HOCHSCHULE FÜR
GRAFIK UND BUCHKUNST LEIPZIG
CHARLOTTE: UTOPIE UND SCIENCE FICTION
55
HOCHSCHULE FÜR
MUSIK UND THEATER
>>
FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY
<<
LEIPZIG
JENNY: DEN TON ANGEBEN
58
HOCHSCHULE FÜR
BILDENDE KÜNSTE DRESDEN
PROF. KLÜMPEN: KUNST BRAUCHT RAUM
61
HOCHSCHULE FÜR
MUSIK CARL MARIA VON WEBER
DRESDEN
MARIE: ICH LIEBE DIE REAKTION DES PUBLIKUMS
64
PALUCCA HOCHSCHULE FÜR
TANZ
DRESDEN
ANTHONY: EIN FRANZÖSISCHES AUSNAHMETALENT

 
WELCHE HOCHSCHULE
PASST ZU MIR?
DIE VIELFÄLTIGEN
UNIVERSITÄT & FACHHOCHSCHULE
Grundlegend ist in jedem Fall die Wahl der Hochschulart. Während Univer
sitäten in erster Linie auf die wissenschaftliche Arbeit ausgerichtet sind,
steht bei den Fachhochschulen eher die Praxis im Vordergrund. Um die
Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses geht es bei beiden Hoch-
schultypen. An Universitäten spielt die Forschung zusätzlich eine große
Rolle. Nicht zuletzt deshalb bieten sie das größte Fächerspektrum an. Wer
weiß, dass er nach dem Studium zusätzlich noch den akademischen Weg
zur Doktorwürde gehen möchte, ist deshalb an einer Universität bestens
aufgehoben. Mediziner oder Lehrer in spe haben ohnehin keine andere
Wahl. Humanmedizin oder Lehramt sind einige der wenigen Studiengän
ge, die ausschließlich an Universitäten angeboten werden. Voraussetzung
für ein Universitätsstudium ist die allgemeine bzw. die fachgebundene
Hochschulreife. Das Abitur öffnet den Zugang zu allen Studiengängen, die
fachgebundene Hochschulreife nur zu bestimmten Fächern.
-
-
Eher anwendungsorientiert geht es an Fachhochschulen – kurz FH genannt
– zu. Weil das Studium sich dort stärker an den Anforderungen in der Pra
xis orientiert, heißen sie in Sachsen auch
»
Hochschulen für angewandte
Wissenschaften
«
. Im Vergleich zu den Universitäten ist ihr Fächerspektrum
eingeschränkter, dafür kooperieren viele Fachhochschulen auch mit Praxis
unternehmen – zum Vorteil derjenigen Studenten, die den dualen Weg ge-
hen wollen. Wer an einer Fachhochschule studieren will, braucht entweder
das Abitur, die Fachhochschulreife oder die fachgebundene Hochschulreife. Auch mit fachbezo
gener Meisterprüfung oder einer durch die Hochschule als gleichwertig anerkannten Vorbildung
kann man hier studieren – am besten, einfach bei der jeweiligen Hochschule nachfragen!
-
-
-
DIE SPEZIELLEN
KUNSTHOCHSCHULEN
Die Kunsthochschulen öffnen ihre Tore jenen, die ihr Talent in Eignungsprüfungen bewiesen
haben. Daher ist nicht in jedem Fall das Abitur erforderlich. Die Struktur des Studiums ähnelt
der von Universitäten. Fester Bestandteil der Ausbildung ist die Zusammenarbeit mit nam
haften Orchestern oder Theatern. Ein akademischer Abschluss wie Bachelor, Master oder auch
das Diplom ist wie an Universitäten und Fachhochschulen der Lohn für alle Mühe.
-
DIE PRAKTISCHE
BERUFSAKADEMIE
Als Alternative zum Hochschulstudium winkt die Berufsakademie – BA abgekürzt – mit ihren
sieben Standorten in Sachsen mit der engst möglichen Verknüpfung von Theorie und Praxis.
Zwei Partner übernehmen hierbei die Aufgabe, die Studierenden für ihren Beruf optimal zu
qualifizieren: Ein Unternehmen als Lernort für die Praxis und die Berufsakademie Sachsen als
Lernort für die Theorie. In drei Jahren erlangen die Absolventen der Berufsakademie einen
anerkannten Bachelor- bzw. Diplomabschluss.
Abi in der Tasche
und nun?
Gut informiert ist halb studiert. Wer das Abitur
geschafft hat, steht vor wichtigen Entscheidun
gen. Die Übersicht gibt Orientierung über die
Studienwege nach der Schule.
-
Liegt mir die Wissenschaft oder eher die Praxis?
Ist eine Universität das richtige für mich? Und
welchen Beruf möchte ich eigentlich wählen?
Solche und noch viele Fragen mehr drängen sich
auf, kaum dass die Abiturprüfungen geschafft
sind – zumindest dann, wenn die Richtung der
Studienwahl noch nicht feststeht. Gut beraten
ist, wer sich selbst einschätzen kann und seine
Ziele kennt. Für alle anderen bietet zum Beispiel
die Bundesagentur für Arbeit mit ihrer Berufsbe
ratung nicht nur Hilfe, sondern auch zwei Tests:
die
»
Selbsteinschätzung studienrelevanter Per
sonenmerkmale
«
(SSP) und den
»
Studienfeld
bezogenen Beratungstest
«
(SFBT) für alle dieje
nigen, die in etwa wissen, dass sie studieren und
welche Studienrichtung sie einschlagen wollen.
-
-
-
-

7
DIE BASIS
DER BACHELOR
Egal, für welche Hochschul- beziehungsweise Studienart die
Entscheidung gefallen ist, die international anerkannten Ab
schlüsse Bachelor und Master verleihen alle Hochschulen. Der
Bachelor ist die Basis und der Eintritt in die wissenschaftliche
Welt. Nach einem drei- bis vierjährigen Studium ist er der
erste akademische Grad. Ohne ihn ist kein anschließendes
Masterstudium möglich – allerdings eine Pause. Wer mag,
kann nach dem Bachelorstudium erst einmal ins Berufsleben
starten.
-
DIE KÜR
DER MASTER
Wer tiefer in die wissenschaftliche Welt eintauchen oder das
Wissen aus der Berufstätigkeit verbreitern möchte, schließt
ein Masterstudium an. Berufserfahrene wählen am besten
Studiengänge mit anwendungsorientierten Profilen. Für alle,
die mit einer akademischen Karriere wie Doktorwürde oder
Professorenruf liebäugeln, sind dagegen Masterangebote mit
forschungsorientiertem Profil ein Muss. Immer steht die Wahl
zwischen einem konsekutiven oder einem weiterbildenden,
oft auch berufsbegleitenden Masterstudiengang. Konseku
tive Studiengänge bauen auf das Wissen aus dem Bachelor
studium auf und verbreitern, vertiefen und erweitern es noch.
-
-
Je nachdem, in welcher Fächergruppe Bachelor und Master
erworben werden, heißen sie unterschiedlich. Sprach-, Kul
tur-, Sport-, Sozial- und Kunstwissenschaftler führen nach
erfolgreichem Studium den Bachelor bzw. Master of Arts
(B.A./M.A.). Mathematiker, Naturwissenschaftler, Agrar-,
Forst- und Ernährungswissenschaftler erhalten dagegen den
Bachelor bzw. Master of Science (B.Sc./M.Sc.) – ebenso die
Ingenieure, die sich obendrein noch mit dem Bachelor bzw.
Master of Engineering (B.Eng./M.Eng.) schmücken können.
Rechtswissenschaftler bekommen einen Bachelor bzw. Mas
ter of Laws (LL.B./LL.M.), sofern sie ihr Studium nicht ohne-
hin mit dem Staatsexamen gekrönt haben. Absolventen
künstlerisch angewandter oder darstellender Studiengänge
und Musiker erhalten den Bachelor bzw. Master of Fine Arts
(B.F.A./M.F.A.) beziehungsweise den Bachelor bzw. Master
of Music (B.Mus./M.Mus). An welcher Hochschulart Bachelor
oder Master erworben wurden, ist bei der Namensnennung
übrigens nicht entscheidend. Hochschulrechtlich sind die
Abschlüsse
gleichgestellt.
-
-
DAS BESTÄNDIGE
DAS STAATSEXAMEN
Eine kleine Auswahl an Studiengängen schließt mit dem
Staatsexamen ab. Dazu gehören neben Human-, Tier- und
Zahnmedizin, Pharmazie, Lebensmittelchemie und Rechts
wissenschaften – in Sachsen auch die Lehramtsstudiengänge.
Ihre Abschlussprüfungen sind staatlich geregelt. Nach dem
ersten Staatsexamen leisten die Absolventen einen mehrmo
natigen Vorbereitungsdienst, Referendariat genannt, der mit
dem zweiten Staatsexamen, einer Art praktischen Prüfung,
gekürt wird.
-
-
DAS TRADITIONELLE
DAS DIPLOM
Das Studium mit dem Diplom-Ingenieur abschließen – auch
das geht in Sachsen. Die TU Dresden ist die einzige der neun
führenden Technischen Universitäten Deutschlands (
»
TU9
«
),
die auch weiterhin traditionell einstufige Diplomstudiengän-
ge anbietet. International anerkannt und vergleichbar sind
diese Studiengänge dennoch. Die Modularisierung macht das
möglich. Wie in den Bachelor- und Masterstudiengängen gibt
es auch in den Diplomstudi-
engängen Kreditpunkte.
DIE KRÖNUNG
DIE PROMOTION
Wer nach dem erfolgreichen
Master-, Diplom- oder Staats-
examensstudium
w
eiter
wis
-
senschaftlich arbeiten möch-
te, schreibt eine Dissertation
– in der Regel an einer Universität. Künstler dürfen außer
dem an einer Kunsthochschule promovieren, allerdings nur in
Fachgebieten mit besonders wissenschaftlicher Ausrichtung.
Für Absolventen von Fachhochschulen gibt es in Sachsen mit
dem kooperativen Promotionsverfahren einen Sonderweg.
Dabei betreuen jeweils ein Hochschullehrer einer Universi-
tät und einer Fachhochschule gemeinsam ihre Doktoranden,
die darüber hinaus zusätzliche Universitätskurse belegen
müssen. Der Lohn für die oftmals mehrjährige Mühe ist die
Doktorwürde. Der nächsthöhere Schritt auf der wissen
schaftlichen Karriereleiter ist die Habilitation, da rüber steht
nur noch der Ruf zu einer Professur.
-
-
WELCHER ABSCHLUSS PASST ZU MIR?
Infos
www.pack-dein-studium.de
www.studieren.sachsen.de
www.abi.de
www.regional.abi.de
www.hochschulkompass.de/
studium-interessentest.html

RICHTUNG
HAMBURG
3H
RICHTUNG
FRANKFURT
2H
RICHTUNG
MÜNCHEN
2H
LEIPZIG
PLAUEN
GLAUCHAU
BREITENBRUNN
RIESA
A4
A14
A72
A38
CHEMNITZ
ZWICKAU
MITTWEIDA
UNIVERSITÄT
LEIPZIG
20
HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER
LEIPZIG
55
HOCHSCHULE FÜR GRAFIK UND BUCHKUNST
LEIPZIG
52
HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR
LEIPZIG
73
STAATLICHE STUDIENAKADEMIE
LEIPZIG
86
HOCHSCHULE
MITTWEIDA
79
TECHNISCHE UNIVERSITÄT
CHEMNITZ
25
STAATLICHE STUDIENAKADEMIE
GLAUCHAU
86
WESTSÄCHSISCHE HOCHSCHULE
ZWICKAU
76
STAATLICHE STUDIENAKADEMIE
PLAUEN
86
STAATLICHE STUDIENAKADEMIE
BREITENBRUNN
86
STAATLICHE STUDIENAKADEMIE
RIESA
86

DRESDEN
RICHTUNG
PRAG
2H
RICHTUNG
BRESLAU
2H
RICHTUNG
BERLIN
2H
ZITTAU
GÖRLITZ
BAUTZEN
A13
A4
A17
FREIBERG
BERLIN
HAMBURG
HANNOVER
FRANKFURT
KÖLN
STUTTGART
NÜRNBERG
MÜNCHEN
100 KM
200 KM
300 KM
400 KM
500 KM
9
86
STAATLICHE
STUDIENAKADEMIE
BAUTZEN
82
HOCHSCHULE
ZITTAU/ GÖRLITZ
14
TECHNISCHE UNIVERSITÄT
DRESDEN
58
HOCHSCHULE FÜR BILDENDE KÜNSTE
DRESDEN
61
HOCHSCHULE FÜR MUSIK
DRESDEN
64
PALUCCA HOCHSCHULE FÜR TANZ
DRESDEN
70
HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT
DRESDEN
86
STAATLICHE STUDIENAKADEMIE
DRESDEN
30
TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE
FREIBERG

 
GUTE GRÜNDE
FÜR EIN STUDIUM IN
SACHSEN
1
BREITES FÄCHERANGEBOT
Vier Universitäten – darunter eine Exzellenz-Universität – fünf
Kunsthochschulen, fünf Fachhochschulen und das besondere
Angebot der sieben Studienakademien der Berufsakademie
Sachsen bieten zusammengenommen ein riesiges Spektrum
an über 450 Studienmöglichkeiten von A wie Afrikastudien
bis Z wie Zahnmedizin. Viele Studiengänge sind selten oder
sogar einmalig in Deutschland. Die traditionsreichen Fächer
rund um das Buch an der HTWK Leipzig zum Beispiel, die
Studiengänge
»
Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
«
,
»
Ökologie und Umweltschutz
«
an der Hochschule Zittau/
Görlitz oder auch die Fachkombinationen
»
Präventions-,
Rehabilitations- und Fitnesssport
«
an der TU Chemnitz.
2
MODERNE AUSSTATTUNG
Für alle, die exzellente Studienbedingungen, intensive Be
treuung und hochmoderne Ausstattung für ihr Studium
wünschen, sind die Hochschulen in Sachsen perfekt. Hoch-
schulgebäude wie das Leipziger Paulinum, die mathema-
tisch- und naturwissenschaftlichen Institute der TU Dresden
oder das europaweit einzigartige Zentrum für Materialien,
Architekturen und Integration von Nanomembranen, das
gerade an der TU Chemnitz entsteht, lassen Tradition auf
fortschrittlichste Architektur treffen. Eines der modernsten
Ausbildungszentren für Medien in Europa steht in Mittwei
da. Von der Pike auf lernen angehende Medienmacher dort
ihr Handwerk und proben jeden Schritt in den professionell
eingerichteten Sendestudios und Redaktionsräumen in der
Praxis.
-
-
3
GÜNSTIGES STUDIUM
Studiengebühren? Die kennen Sachsens Studenten nicht!
Das Erststudium ist überall kostenfrei, und das Leben drum
herum übrigens auch ziemlich günstig. Der Lebenskosten
rechner der Plattform
»
Unicum.de
«
summiert die monatli-
chen Kosten für ein Studentenleben (Miete, Ernährung, Klei
dung, Verkehrsmittel, Versicherung, Telefon, Lernmittel, etc.)
in den Hochschulstädten aller 16 Bundesländer und kommt
zu dem Ergebnis: In Freiberg leben Studenten deutschland
weit am günstigsten! Mit 665,72 Euro kommt man hier bes
tens über die Runden. Nur ein paar Euro mehr braucht man
in Zwickau, Chemnitz oder Dresden – die gehören nämlich
ebenso zu den Top-Zehn der günstigsten Studentenstädte.
-
-
-
-
4
KULTURELLE HOCHGENÜSSE
& KULTIGE STUDENTENSZENE
Ohne Kunst und Kultur kein Sachsen, sie prägen seit jeher die
Landesgeschichte. Über 400 Museen im ganzen Freistaat,
darunter die legendären Staatlichen Kunstsammlungen mit
einer der reichsten Schatzkammern Europas, dem Grünen
Gewölbe, erzählen davon. Ganz frische Kunst servieren da
gegen die Leipziger Baumwollspinnerei oder die internationa
le Kunstschau Ostrale in Dresden, die mittlerweile – jährlich
wiederkehrend und stets hochgelobt – zur
»
documenta
«
des Ostens avanciert. Etliche Kirchen, Theater und Opern
häuser wie die Semperoper Dresden oder das Leipziger Ge
wandhaus machen Sachsens Kulturlandschaft so einzigartig.
Und der Ruf ihrer legendären Subkultur eilt den sächsischen
Studentenstädten weit voraus. Ob in der Leipziger Moritz
bastei, im Dresdner Bärenzwinger oder im Freiberger Erd
alchimistenclub – Generationen von Studenten haben hier
schon die Erfolge ihres Studiums begossen.
-
-
-
-
-
-
5
PERFEKTE LAGE
Im äußersten Osten Deutschlands gelegen, genießt der Frei
staat den Vorteil, mit Polen und der Tschechischen Republik
gleich zwei europäische Nachbarländer zu haben. Mal eben
für ein durchtanztes Wochenende in die Hauptstadt, zum
Flanieren nach Prag oder für den Kunstbesuch nach Breslau?
Für sächsische Studierende ist der Ausflug in die Metropolen
keine große Sache. Gerade einmal drei Stunden sind es mit
-

11
dem Auto von Dresden ins polnische Breslau. Fast eine Stun
de schneller erreichbar warten Berlin und das tschechische
Prag auf Besucher.
-
6
BUNTE GEMEINSCHAFT
Die sächsischen Hochschulen sind bunt: Sie sind Orte der
kulturellen Vielfalt und Weltoffenheit! Von den insgesamt
112.000 Studenten sind über 15.000 Ausländer. Beispiel TU
Dresden: Im Wintersemester 2015 kamen fast ein Viertel aller
Studierenden des 1. Hochschulsemesters (1.192) aus dem Aus
land. Zudem arbeiten an sächsischen Hochschulen fast 2.000
Lehrkräfte aus dem Ausland. Im Hochschul-, aber auch im
Kulturbereich gibt es unzählige Möglichkeiten, mitzumachen
und sich einzubringen. Denn: Studentenleben ist mehr als
pauken. Studieren ist ein intensiver Abschnitt, der das Leben
formt, in dem man Freunde für immer findet, mit anderen Ge
meinsamkeiten oder ganz neue Seiten in sich entdeckt. Ganz
viele Hochschulmitglieder – vom Studenten bis zum Profes
sor – engagieren sich zum Beispiel für ein gutes Ankommen
von Flüchtlingen. Vielleicht bist auch du bald dabei.
-
-
-
7
INTERNTIONALE FORSCHUNG
Das außeruniversitäre Forschungsfeld ist in Sachsen dicht be
stellt. Mit ihren 14 Instituten und Einrichtungen ist die Fraun
hofer-Gesellschaft am häufigsten vertreten, dicht gefolgt von
der Max-Planck-Gesellschaft, die hier an sechs Instituten die
Zukunft erforscht. Ebenfalls sechs Institute und zwei Außen
stellen der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm
Leibniz, zwei Helmholtz-Zentren, ein Helmholtz-Institut so
wie neun landesfinanzierte Forschungseinrichtungen treiben
die Wissenschaft voran. Vor allem in Sachen Mikroelektronik,
Nanotechnologie, dem Maschinen- und Fahrzeugbau, den
Material- und Werkstoffwissenschaften, der Biotechnologie,
den Neurowissenschaften, der Medizintechnik und der Um
weltforschung rangiert die hiesige Forschung auch interna
tional auf höchstem Niveau. Davon zeugen nicht zuletzt das
im Jahr 2000 gegründete und mittlerweile größte Mikroelek
troniknetzwerk Europas, das sogenannte
»
Silicon Saxony
«
.
Auch im Bereich der Biotechnologie und der angrenzenden
Ingenieurwissenschaften steht Spitzenforschung im 2009
gegründeten Netzwerk
»
Biosaxony
«
auf dem Programm.
-
-
-
-
-
-
-
8
BEWÄHRTE ABSCHLÜSSE
Einen ganz besonderen Bonus bietet das breite Spektrum an
Studienmöglichkeiten: den Diplom-Abschluss! Viele der säch
sischen Hochschulen haben auch weiterhin die bewährten
und im Ausland sehr gern gesehenen Diplomstudiengänge im
Angebot. Zudem legen angehende Lehrer in Sachsen wieder
das Staatsexamen ab.
-
9
BESTE ZUKUNFT
Für sächsische Hochschulabsolventen sind die Berufsaus
sichten glänzend, nicht nur bei regionalen Unternehmen.
Deutschlands Hightech-Standort trumpft mit namhaften
Konzernen und mit zahlreichen Forschungsnetzwerken auf.
Die Karrierechancen für junge Wissenschaftler sind optimal!
Wer in Sachsen sein Studium mit einer Doktorarbeit krönen
will, wird zusätzlich gefördert.
-
-
10
NATUR & FAMILIE
Berge, Seen und Wälder – für Genießer, Sportler und alle, die
neben dem Studium einen Ausgleich in der Natur suchen, ist
die Landschaft Sachsens wie geschaffen. Das Erz- und das
Elbsandsteingebirge liegen für Kletter- und Erlebnissportler
quasi an beinahe jedem Hochschulstandort vor der Haustür,
genauso wie die Radler und Wanderer einladende Leipziger
Tieflandsbucht sowie die Ober- und die Niederlausitz. Zu
frischen Ufern macht sich indes das Leipziger Neuseenland
auf. Wo sich früher im Gebiet rund um Leipzig Tagebaue zur
Braunkohlegewinnung ausdehnten, warten heute Sand
strände und bestens ausgebaute Sportlandschaften auf Er-
holungssuchende.
Betreuungsangebote für den Nachwuchs, flexible Studien
zeiten und Unterbrechung für die Pflege von Angehörigen
– alles das gehört an sächsischen Hochschulen wie selbstver
ständlich zum Studium. Viele Einrichtungen sind als familien
freundliche Hochschule zertifiziert und bieten ihren Studie
renden umfassenden Service für ein sorgenfreies Studium in
Familie.
-
-
-
-
Mehr über den Freistaat Sachsen, über Land & Leute erfährst
du hier:
www.so-geht-saechsisch.de

 
UNI VERSITÄTEN
14
TU
Dresden
20
Universität
Leipzig
25
TU
Chemnitz
30
TU Bergakademie
Freiberg

 
St e ckbrie f s ag t
Zukunf t v ora us
/ ››Ich bin im Wald groß geworden,
gehe jagen oder einfach nur spazieren.
Es wurde Zeit für mich zu wissen, wo
Holz eigentlich herkommt.‹‹ Heute studiert
der 26-jährige Mark Forstwissenschaften.
Nach Abitur, Wehrdienst
und kurzer Auszeit in
Schweden hat Mark, da-
mals 20 Jahre alt, eine Ausbildung zum Tischler begonnen und 2012 als Innungsbester abge
schlossen. Sein Interesse am Rohstoff Holz war mittlerweile so groß, dass ihm das Wissen um
dessen Verarbeitung nicht mehr ausreichte.
»
Außerdem wollte ich sowieso studieren, ein
fach, um es mal gemacht zu haben
«
, sagt Mark und lacht.
»
Bei Forstwissen schaften machst
du wirklich alles, von biologischen Prozessen, Grundlagenchemie, Bodenkunde, Insekten- und
Waldwachstumslehre, Mathematik, Statistik bis hin zu Inventur, Betriebsführung, Manage
ment und Forstpolitik.
«
-
-
-
Von der Heide an die Elbe
Auf Dresden aufmerksam wurde Mark durch die Broschüre
»
Pack dein Studium
«
.
»
Das In
teresse der Uni, junge Leute für ihre Studiengänge zu begeistern, hat mir imponiert. Naja und
ich musste hier kein Vorpraktikum machen und auch keine Studiengebühren zahlen. Und nach
23 Jahren in meinem Heimatort Celle wollte ich irgendwohin, wo ich noch nie war und keinen
kannte. Der Anblick der Elbpromenade hat mich dann auch gleich geflasht.
«
Auf die ist er an
seinem ersten Tag eher aus Versehen gestoßen. Eigentlich wollte er zum Studentenwohnheim,
hat sich aber mit seinem Motorrad völlig verfahren.
»
Ich war erstaunt, wie groß das alles ist.
Also zumindest für mich, der da irgendwo aus der Heide kommt.
«
-
Obwohl zur TU Dresden gehörend, wird die Fachrichtung Forstwissenschaft 20
Kilo meter außerhalb von der Landeshauptstadt gelehrt.
»
Tharandt ist ein kleiner
Ort. Dennoch gibt es hier alles, was man braucht. Es ist sehr familiär und ich habe
schnell Anschluss gefunden. Die Professoren können sehr ernst sein, sind aber auch
Kumpel typen. Sie lassen dich niemals alleine. Und wir haben hier den Laufsteg für
Forstmode. Der einzige Nachteil: Der Campus hat keine Kneipe. Dafür schätze ich
die Nähe zur Dresdner Neustadt sehr, denn als Förster sollte man definitiv feiern
können.
«
Erlebe M ark und seine
Waldleidenschaft!
Grün, grün, grün ist alles, was ich tue
Neben seinem Studium ist Mark im Fachschaftsrat aktiv und engagiert sich für alles, was ir
gendwie mit Wald zu tun hat. Im Heinrich Cotta Club, der nach dem Gründervater der Au
ßenstelle Tharandt benannt ist, organisieren die Studenten grüne Bälle, Themenabende mit
Professoren, Sportveranstaltungen, Campusfeste und Clubabende. Ein größeres Projekt
sind die
»
Tharandter Gespräche
«
, ein Kongress, zu dem Forststudenten aus ganz Deutsch-
land kommen, um sich in Seminaren, Workshops und Exkursionen auszutauschen. Durch die
Gremienarbeit muss er jetzt ein Jahr länger studieren.
»
Aber das ist mein Weg. Ich kann nur
jedem empfehlen, einfach das zu machen, was man machen will und sich davon nicht abbrin
gen zu lassen.
«
-
-
-

image
image
15
TECHNISCHE
UNIVERSITÄT
DRESDEN
FORST
WISSEN SCHAFT
/ MARK NORMAN WREDE /

Technische Universität Dresden
»
Wissenschaft = international
«
– so das Credo der TU Dresden. Seit vielen
Jahren versucht die Uni erfolgreich, die besten Köpfe weltweit für ein Studi
um oder eine Mitarbeit zu gewinnen.
»
Offenheit, Neugier, kulturelle Vielfalt
und internationale Zusammenarbeit sind die Basis für gute Bildung, Wissen
schaft und Wohlstand – in Dresden, Sachsen, Europa, weltweit
«
, sagt der
Rektor der TUD, Professor Hans Müller-Steinhagen. Zur Campusfamilie mit
36.000 Studierenden gehören mehr als 5.000 internationale Studierende und
Mitarbeiter, die aus 125 Ländern kommen.
-
-
Die Tradition der
Technischen Universität Dresden
reicht bis ins Jahr 1828 zu
rück. Mit ihren 187 Jahren ist sie eine der ältesten technischen Hochschulen
bundesweit. Sie gilt als größte TU Deutschlands.
36.000 Studierende
nutzen
derzeit das breite Studienangebot dieser Volluniversität.
-
Die TU Dresden bietet
125 Studiengänge
, verteilt auf
14 Fakultäten
. Dazu
gehören neben den mathematischen, technischen und naturwissenschaft
lichen Bereichen auch sämtliche Fächergruppen aus den Geistes-, Sozial- und
Kultur wissenschaften sowie der Medizin. Damit hat die TU Dresden eines der
breitesten Fächerspektren in Deutschland.
-
Als Zentrum des 2009 gegründeten Wissenschaftsverbundes
»
DRESDEN
concept
«
– einem Zusammenschluss von 22 Partnern aus Wissenschaft
und Kultur, darunter die außeruniversitären Forschungseinrichtungen der
Max-Planck- und der Fraunhofer-Gesellschaft sowie der Leibniz- und Helm
holtz-Gemeinschaft – hat die TU Dresden
in der Exzellenzinitiative des Bundes über
zeugt. Seit 2012 trägt sie den Titel
Exzellenz
Universität
. Damit gehört sie zu den elf
Spitzenuniversitäten
Deutschlands.
-
-
-
-
Als einzige der neun führenden Technischen
Universitäten bietet die TU Dresden noch
immer grundständige
Diplomstudiengänge
an. Der Dipl.-Ing. gilt weltweit als Qualitäts
abschluss. Vorrangig in den Ingenieur- und
Wirtschaftswissenschaften können die 15
klassischen, universitären Diplom-Studien
gänge absolviert werden.
-
-
Neben ihren Präsenzstudiengängen bietet die TU Dresden in
den Fächern Bauingenieurwesen und Maschinenbau zusätz
lich ein technisches Fernstudium an. Damit ist sie die einzige
Präsenzuniversität Deutschlands mit einem solchen Angebot
und gleichzeitig auch die älteste deutsche technische Hoch
schulfernstudieneinrichtung. Bis in die 1950er Jahre reicht
diese Tradition zurück.
-
-
Der
Hauptcampus
befindet sich in der Dresdner Südvorstadt
und liegt
innenstadtnah
. Die Lebenswissenschaften prägen
den Campus Johannstadt. Das Institut für Abfallwirtschaft
und Altlasten ist in Pirna-Copitz angesiedelt und die angehen
den Forstwissenschaftler studieren zwischen Osterzgebirge
und Sächsischer Schweiz in Tharandt.
-
Das Motto der TU Dresden lautet
»
Wissen schafft Brücken
«
– auch zwischen den Generationen. Deshalb umsorgt das
Campus-Büro
»
Uni mit Kind
«
als Kooperationseinrichtung
von Studentenwerk und TU Dresden studentische Eltern von
der Kinderbetreuung über Kurse und Workshops bis hin zur
flexiblen Kurzzeitbetreuung.
www.tu-dresden.de

 
17
WAS
MACHT
EIGENTLICH
EIN
...
Forstwissenschaftler
DER EXPERTE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG
Berufsbeschreibung – Was macht ein Forstwissenschaftler?
»
Der Wald ist für den Menschen
seit jeher Lebensraum, Erholungsort, Inspirationsquelle und Rohstofflieferant. Forstwissen
schaftler kümmern sich um Erhalt, Aufforstung sowie Bewirtschaftung von Wäldern. Dabei
sind sie dem Prinzip der Nachhaltigkeit verpflichtet, nach dem nicht mehr Holz gefällt werden
darf, als jeweils nachwachsen, sich regenerieren und wieder bereitgestellt werden kann.
«
-
Anforderungen – Welche Voraussetzungen solltest du mitbringen?
»
Umweltbewusstsein,
Interesse an Pflanzen und biologischen Ökosystemen, Sinn für Betriebswirtschaft und Freude
an der Arbeit draußen und drinnen. Mit Interesse und Begeisterung in den MINT-Fächern (Ma
thematik, Informatik, Physik, Chemie, Biologie) sowie Wirtschaft/Recht, Politik und Englisch
bringst du die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium mit.
«
-
Ausbildungsweg – Wie kannst du diesen Beruf erlernen?
»
Im Bachelorstudium der Forst
wissenschaft an der TU Dresden erwirbst du wissenschaftliches und praktisches Grundlagen-
wissen, z. B. ökologische Zusammenhänge, Waldwirtschaft und Ressourcenmanagement.
Im Anschluss kannst du dich in einem Masterstudium auf einzelne Themenbereiche aus dem
Bachelorstudium spezialisieren, z. B.
Forstliche Umweltsysteme
,
Biodiversität und Orga
nismen
,
Management von Waldressourcen
.
«
-
-
Einsatzmöglichkeiten – Wo kannst du nach deinem Studium arbeiten?
»
Forstwissenschaftler
leiten Forstbetriebe, sind in Landwirtschafts- und Umweltschutzbehörden angestellt, arbeiten
bei Baumpflegebetrieben oder in der Holzindustrie, sind in Forschung und Lehre an Hochschu
len tätig oder üben eine selbstständige Gutachter- und Sachverständigentätigkeit aus.
«
-

image
image
 
TECHNISCHE
UNIVERSITÄT
DRESDEN
WERKSTOFF
WISSENSCHAFT
/ KLARA LÜNSER /

image
image
19
-
-
-
-
-
Fasziniert
vom Material
der Zukunft
/
Ohne
Werkstoffingenieure
kommt heute kaum mehr
eine Branche aus.
Unternehmen aller Industriezweige sind auf der Suche nach neuen Materialien – Materialien,
die ökologischer, leichter, bequemer, sicherer oder multifunktionaler sind. Das hat Klara faszi
niert und sie beginnt deshalb nicht wie geplant ein Physikstudium, sondern schreibt sich für
Werkstoffwissenschaft ein. Das studiert die 20-Jährige heute an der Technischen Universität
Dresden.
Werkstoffwissenschaft beschäftigt sich mit Materialen wie Metallen, Keramik, Kunststoffen
und Biomaterialien, die beispielsweise für Zahnimplantate oder künstliche Hüftgelenke ver
wendet werden. Um die Eigenschaften der Werkstoffe zu verstehen, pauken die Studenten
Physik, Chemie, Mathe, aber auch Grundlagen der Ingenieurwissenschaften.
»
Wir unter
suchen, wie sich Werkstoffe unter bestimmten Bedingungen verhalten, was sie kosten und
wie man sie herstellt. Wir suchen für jeden Anwendungsfall den passenden Werkstoff
«
, so
Klara.
»
In der Medizin zum Beispiel sind wir es, die die Materialen für künstliche Hüftgelenke
untersuchen, damit sie für den Körper verträglicher sind und länger halten.
«
Hotspot Dresden
Das Studium orientiert sich an der Praxis. Vorlesungen werden von verschiedenen Praktika
begleitet, im Labor wird experimentiert.
»
Dresden ist ein Hotspot für Werkstoffwissenschaft.
Es gibt hier allein 20 Institute, die sich mit Werkstoffen beschäftigen, darunter mehrere
Fraunhofer-Institute. Dort haben wir zum Teil unsere Praktika und lernen, mit Verfahren und
Maschinen umzugehen, mit denen wir auch später arbeiten werden.
«
Das siebente Semester
des zehnsemestrigen Studiums ist ein Praxissemester, in dem die Studenten für knapp vier
Monate in einer Firma arbeiten. Hier können sie bereits Kontakte zu möglichen Arbeitgebern
knüpfen. Was Klara später mal machen will, weiß sie noch nicht.
»
Ich finde Verfahren span
nend, mit denen Werkstoffe überprüft werden können, also alles, was mit Röntgen, Ultra
schall und Rasterelektronenmikroskopen zu tun hat
«
. Klara fühlt sich in Dresden sehr wohl.
Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten im Großen Garten, an der Elbe oder in den Sport-
kursen, die von der Universität angeboten werden.
B lick mit Klara in die
W elt der Werkstoffe!

image
 
UNIVERSITÄT
LEIPZIG
WIRTSCHAFTS
PÄDAGOGIK
/ CHARLOTTE KOHLER /

21
Leipzig je t‘aime
»
An meinem Nürnberger Gymnasium waren
Wirt schafts- und Rechtslehre sowie Geschichte
immer meine Lieblingsfächer. Nach dem Abitur
habe ich mich 2010 auch aus diesem Grund für
Wirtschaftswissenschaften, einer Mischung
aus Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsrecht und Rechnungswesen, an der Uni
versität Leipzig, eingeschrieben. Die Entscheidung für Leipzig war eher eine praktische gewe
sen. Ich wollte Wirtschaftswissenschaften studieren, wo, war nachrangig. Eine Schulfreundin
von mir studierte schon an der TU Dresden. Ich habe dagegen beim ersten Besuch in Leipzig
mein Herz an diese Stadt verloren. Die schöne Innenstadt, die vielen Parks und der komplette
Neubau des Institutsgebäudes meiner Fakultät gefielen mir auf Anhieb.
-
-
Nach ein paar Semestern bekam ich aber das Gefühl, dass mir bei der rein ökonomischen Aus
richtung in meinem Studium irgendwie etwas fehlt und Wirtschaftswissenschaften vielleicht
doch nicht das passende Fach für mich ist. Die Demotivation führte zu schlechteren Noten.
Eine Kommilitonin brachte mich schließlich auf die Idee, zu Wirtschaftspädagogik zu wechseln,
mit Geschichte als Zweitfach. Das ist für mich wie die Symbiose meiner Interessengebiete. Als
weiteren Pluspunkt steht mir mit dem Wechsel die Möglichkeit offen, ins Lehramt zu gehen.
Auch wenn ich meinen Abschluss nun etwas später mache, als eigentlich geplant, bin ich mit
meiner Entscheidung sehr glücklich. Der Zusammenhalt ist in einem kleinen Studiengang wie
Wirtschaftspädagogik sehr viel größer und durch Geschichte lerne ich eine völlig andere Welt
des Studiums und der Wissenschaft an der Uni kennen, das ist für mich eine große persönliche
Bereicherung.
-
Leipzig hat es mir von Anfang an leicht gemacht, mich einzuleben. An der Uni wurde ich von
den älteren Semestern freundlich aufgenommen, bekam Hilfe beim Einschreiben in meine
Kurse und nahm an Erstsemesterveranstaltungen teil. Zu Schulzeiten war ich bereits Schüler
sprecherin, an der Uni Leipzig engagiere ich mich seit Studienbeginn im Fachschaftsrat meiner
Fakultät, um mit meinen Erfahrungen auch nachfolgenden Generationen von Studierenden zu
helfen und mich für ihre Interessen einzusetzen.
-
Wie und wo es nach dem Bachelor für mich genau weitergeht, weiß ich ehrlich gesagt noch
nicht hundertprozentig. Ich würde gern einen Master anschließen, aber vielleicht kommt es ja
doch wieder ganz anders als ursprünglich geplant.
«
/ Ein Besuch genügte Charlotte, um sich in
Leipzig zu verlieben. Nicht nur die quirlige
Studentenstadt, sondern auch die Uni lockte
die Nürnbergerin mit ihrem ganz eigenen Flair.

Traumberuf Lehrer: Jetzt mal ehrlich. Gab es da nicht auch mal etwas anderes? Feuerwehr
mann zum Beispiel?
»
Nein, ich wollte wirklich Lehrer werden. Als ich auf der Realschule war,
hatte ich mal Streetworker im Sinn. Aber dann konnte ich aufs Gymnasium wechseln und mein
Wunsch wurde wieder real.
«
-
Warum gerade Mathematik und Informatik?
»
Ich habe mir überlegt, was ich wirklich unter
richten könnte. Mathe konnte ich schon immer gut, mit Computern kannte ich mich aus. Ich
habe mit meinen Lehrern gesprochen, ob die mich dafür geeignet hielten. Auf die Studien
inhalte habe ich mich einfach eingelassen.
«
-
-
Du studierst an der Universität Leipzig. Kamen für dich auch andere Unis in Frage?
»
Nicht
wirklich. Ich mochte die Uni von Anfang an. Sie ist sehr modern, unterstützt, wo sie kann,
informiert und berät in verschiedenen Lebenslagen und verfügt über ein immenses Freizeit
angebot, zum Beispiel Radio Mephisto, bei dem man mitmachen kann. Das fühlt sich gar nicht
mehr wie studieren an, sondern eher sehr familiär.
«
-
Was macht Leipzig als Unistadt für dich aus?
»
Leipzig ist toll. Die Stadt ist kulturell so vielfäl
tig, weil auch viele von außerhalb kommen. Es gibt viele Seen und Wald, was man von einer
Stadt nicht unbedingt erwartet. Mein Lieblingssee ist der Cospudener See im Süden Leipzigs.
«
-
Erinnerst du dich an deine ersten Tage an der Uni?
»
Ja, das ist ja nicht so lange her. Und ich
hatte tolle erste Eindrücke. Die Uni hat große neue Gebäude, die Lehre wird unterstützt, indem
zum Beispiel Lizenzen für Arbeitsprogramme gestellt werden. Aber ich war auch erschlagen
von den ganzen neuen Sachen – allein die Studienordnungen …
«
Vor welchen Herausforderungen hast du noch gestanden?
»
Jede Mathevorlesung ist eine
Heraus forderung. Das Niveau ist sehr hoch, aber mir waren die Anforderungen bewusst.
Ich wollte mich daher erst einfinden und dann meine Leistungen verbessern. Ich glaube die
jenigen, die immer nur Einsen wie in der Schule schreiben wollten, haben eher Rückschläge
erfahren als ich.
«
-
Was ist dein Antrieb?
»
Ich bin ehrenamtlich bei der Wasserwacht als Rettungsschwimmer.
Bei unseren Tauchsymposien spricht am Ende des Tages immer ein Biologe über Meeres-
biologie. Er macht das so unterhaltsam, dass ich ihm trotz sechs anderer Vorträge immer noch
zuhöre. So will ich auch mal Wissen vermitteln können.
«
Und du willst
wirklich
Lehrer
werden?
/ Sein Berufswunsch wurde immer mit
einem »Oh Gott!« kommentiert. Dennoch
hielt Peter daran fest und jongliert seit
einem Jahr mit Zahlen. Der 20-Jährige
studiert Lehramt an Gymnasien in den
Fächern Mathematik und Informatik.

image
 
23
UNIVERSITÄT
LEIPZIG
Mit Peter kannst
du rechnen!
LEHRAMT
/ PETER KIESSLING /

In den studentischen Alltag schnuppern, das geht via YouTube
ganz leicht: Fünf Erstsemester verschiedener Fachrichtungen
haben jede Woche über ihren Studienstart an der Leipziger
Uni gebloggt.
»
VLogs
«
heißen die Online-Videotagebücher,
die über den Kanal der Hochschule zu finden sind:
Erstklassig vernetzt arbeiten Leipziger Doktoranden. In der
2006 gegründeten Research Academy Leipzig sind alle struk
turierten Promotionsprogramme der Uni zusammengeführt.
Über Fächergrenzen hinweg forschen angehende Doktoren
gemeinsam. So setzt das Programm neue Maßstäbe in der
Doktorandenausbildung
.
-
www.uni-leipzig.de
www.leipzig-studieren.de
Universität Leipzig
Mehr als
150 Studiengänge
von A wie Afrikanistik bis Z wie Zahnmedizin,
14
Fakultäten
mit 150 Instituten,
28.300 Studierende
, davon 3.400 aus dem
Ausland – das ist die bereits 1409 gegründete Universität Leipzig heute.
Dort, wo 1968 die Universitätskirche St. Pauli gesprengt wurde, zieht jetzt
extravagante Architektur das Studentenleben in die Innenstadt. Im
Neuen
Augusteum
befindet sich der größte Hörsaal der Universität – 800 Studieren
de finden hier Platz – mit zwei Kabinen zum Teledolmetschen, die dem Aud
max direkt zugeschaltet werden können. Außerdem gibt es im Gebäude eine
ausgetüftelte Trainingsanlage für angehende Dolmetscher. Der das Stadtbild
prägende Gebäudekomplex Augusteum/Paulinum beherbergt auch zahl
reiche Kunstgegenstände, die aus der wechselvollen Universitätsgeschichte
erzählen und an große Gelehrte und Leipziger Studenten wie Lessing, Leibniz
oder Goethe erinnern. Das
Paulinum
(Aula/Universitätskirche St. Pauli) greift
die jahrhundertealte Universitätstradition an diesem Ort auf und wird sich
in absehbarer Zeit zu einem Wissenschaftskommunikationszentrum für die
Universität und die Stadt etablieren.
-
i-
-
Hinter der auffälligen Fassadengestaltung des Paulinums, die auch an Ele
mente des historischen Kirchenbaus erinnert, hat die Fakultät für Mathe matik
und Informatik ihren Sitz – mit phänomenalem Blick aus den Seminarräumen
und Büros über die Leipziger City.
-
Frisch saniert bietet auch das
Hörsaalgebäude
unweit des legendären Stu
dentenclubs Moritzbastei nicht nur 21 Hörsälen mit insgesamt 2.600 Sitzen,
sondern auch der Campusbibliothek Platz. Literatur der Wirtschaftswissen
schaften, Mathematik, Informatik sowie
Kommunikations- und Medienwissenschaft
steht hier sieben Tage die Woche rund um
die Uhr bereit. Noch mehr Wissen offeriert
die altehrwürdige
Bibliotheca Albertina
in
der Beethovenstraße.
-
-

 
25
Die TU Chemnitz lebt
Internationalität
.
Aktuell kommen 2.200 aller Studierenden
aus dem Ausland. Die Hochschule pflegt
Kooperationsbeziehungen mit über 100
Partnereinrichtungen in aller Welt. Über die
se Kooperationen können Studierende und
Wissenschaftler gemeinsame Forschungs
vorhaben und Auslandsaufenthalte reali
sieren. Innerhalb der Europäischen Union
führt die Hochschule zahlreiche Erasmus
Partnerschaften. Und darüber hinaus setzt
sich die TU Chemnitz aktiv in internationalen
Netzwerkorganisationen für die Weiterent
wicklung der globalen Wissensgesellschaft
ein, wie etwa dem Zusammenschluss
»
Aca
demic Consortium 21
«
, in dem sich 19 der
weltweit angesehensten Bildungs- und For
schungseinrichtungen mit der Rolle der Uni
versitäten im 21. Jahrhundert beschäftigen.
-
-
-
-
-
-
-
-
Neues bekommen Chemnitzer Studierende
regelmäßig in die Ohren. Denn was an der
Hochschule aktuell passiert, ist im
Radio
zu hören. Mit
»
Radio
UNiCC
«
ist ein studentischer Kanal gewachsen, dem im Raum
Chemnitz auf UKW 102,7 MHz (täglich 18 bis 19 Uhr), im Kabel
netz der Primacom auf 98,25 MHz und RFC auf 103,7 MHz via
Internetstream auf
www.radio-unicc.de
zu lauschen ist.
-
www.tu-chemnitz.de
Technische Universität
Chemnitz
Im Jahr 1836 als
»
Königliche Gewerbeschule
«
gegründet ist
die
Technische Universität Chemnitz
heute die drittgrößte
Hochschule in Sachsen. Nur die TU Dresden und die Universi
tät Leipzig sind größer.
-
1993 erhielt die Universität eine Fakultät für Wirtschafts
wissenschaften, 1994 wurde die Philosophische Fakultät ge
gründet.
-
-
156 Professuren verteilen sich auf
acht Fakultäten
und das
Zentrum für Lehrerbildung. Aktuell sind mehr als
11.600
Studierende
in
37 Bachelor-
,
58 Masterstudiengängen
und
einem Lehramtsstudiengang, der mit dem Staatsexamen ab
schließt, eingeschrieben.
-
Mit den Bachelor- und Masterstudiengängen Sensorik und
kognitive Psychologie bietet die Hochschule
einzigartige
Möglichkeiten
, denn diese Fachkombination gibt es nur in
Chemnitz. Auch wer in Sachsen Automobilproduktion stu
dieren möchte, findet mit dem Bachelor- und einem anschlie-
ßenden Masterstudiengang in Chemnitz beste Aussichten;
in Sachsen hat das Fach nur noch die Westsächsische Hoch
schule Zwickau als Diplomstudiengang im Programm.
-
-
Angehenden Wissenschaftlern fühlt sich die TU Chemnitz
besonders verbunden. Als fachübergreifende Koordinations
und Serviceeinrichtung für Wissenschaftler in der Promo
tions- bzw. Postdocphase wurde 2014 das
Zentrum für den
wissenschaftlichen Nachwuchs
gegründet. Hier werden
junge Wissenschaftler nicht nur in besonders herausfordern
den Phasen individuell betreut, sondern auch vernetzt und in
ihrer Karriereentwicklung gefördert.
-
-
-

 
Beim Philosophieren mit Kindern geht es um ein Gespräch,
in dem die Mädchen und Jungen über Themen wie Freund
schaft oder Glück gemeinsam nachdenken.
»
Dabei lernen
sie, eigene Meinungen und Argumente zu äußern und eine Klarheit über das eigene Denken zu
gewinnen. Das Philosophieren soll auch eine demokratische Gesprächskultur bei den Kindern
fördern, indem die Fähigkeiten, anderen zuzuhören oder andere Meinungen zu respektieren,
geübt werden
«
, sagt die Junior-Professorin.
-
Nach der Schulausbildung in Südkorea kam Minkyung Kim zum Studium nach Deutschland.
Nach einer einjährigen Sprachlernphase begann sie ihr Magisterstudium in Pädagogik an der
Uni Würzburg. Eine Promotion an der Graduate School of Humanities über das Thema
»
Phi-
losophieren mit Kindern als Möglichkeit des interkulturellen Lernens
«
und eine Stelle als
wissenschaftliche Mitarbeiterin schlossen sich an.
Beschreiben Sie Ihre Studienzeit in maximal 15 Worten.
»
Eine Ansammlung von Zufällen und
Ereignissen, die am Ende doch Sinn gemacht haben.
«
Hatten Sie während Ihrer Studienzeit Vorbilder, die Sie zur wissenschaftlichen Karriere
ermutigt haben?
»
Zu Beginn meiner Studienzeit waren die guten Studierenden im höheren
Semester für mich vorbildhaft, vor allem die, die aus einem anderen Land kamen, aber äußerst
gut Deutsch sprachen und ihr Studium und Leben in Deutschland eigenständig meisterten.
Aber natürlich gab und gibt es viele Wissenschaftler, die ich sehr respektiere und von denen
ich versuche, mir Sachen abzuschauen, ohne jedoch ein konkretes Vorbild zu haben.
«
Die TU Chemnitz ist für mich als Juniorprofessorin die richtige Wahl, weil …
»
… mir ein großer
Freiraum geboten wird, in meinem Fachgebiet selbstverantwortlich vieles neu aufzubauen und
auch die Möglichkeit besteht, mit anderen Fachdisziplinen spannende Forschungsprojekte zu
entwickeln.
«
Was geben Sie jungen Studierenden und Absolventen mit auf den Weg?
»
Frustration gehört
auch zum Studium. Wichtig ist es, die gesamte Studienzeit als einen Zeitraum sowohl für die
geistige als auch die persönliche Entwicklung wertzuschätzen. Nutzen Sie die Zeit auch, durch
ein Auslandssemester oder ähnliches einen neuen Blickwinkel auf das Vertraute zu erlangen!
«
Was möchten Sie künftig in der Lehre erreichen?
»
Dass die Studierenden später als Lehrer
selbst philosophischen Ethos haben, neugierig und offen sind und sich kritisch hinterfragen.
«
Klarheit über das
eigene Denken
gewinnen
/ Was macht Kinder tolerant? Wie
gelingt interkulturelle Bildung? Das
sind Fragen, mit denen sich Minkyung
Kim beschäftigt. Die 31-Jährige ist
seit Oktober 2014 Inhaberin der
Juniorprofessur
Grundschuldidaktik
Philosophieren mit Kindern an der
TU Chemnitz.

image
27
JUNIORPROFESSUR
/ DR. MINKYUNG KIM /
TECHNISCHE
UNIVERSITÄT
CHEMNITZ

image
 
Kenner
Könner von
Javascript,
HTML Co
Warum gerade Informatik?
»
Ja, ich war schon in der
Schule gut in Informatik und habe mich zum Abitur nur
noch gelangweilt. Da war es ziemlich schnell klar, dass ich
Informatik studieren möchte. Bei der Auswahl haben mir der Tag der offenen Tür und das
Uniranking geholfen. Die Uni hatte sehr gute Bewertungen, also warum weggehen?!
«
Was zeichnet die Technische Universität Chemnitz aus?
»
Eine super Betreuung. Die Hoch
schullehrer sind locker und nett, und man kommt schnell ins Gespräch. Auch der Kontakt zu
anderen Studenten, selbst aus höheren Semestern ist total unkompliziert und familiär. Insge
samt herrscht hier eine gute Atmosphäre. Vergangenes Semester haben wir z. B. im Team ein
Spiel programmiert. Aber auch neben dem Studium gibt es viele Möglichkeiten sich auszupro
bieren. Ich war schon als Hilfskraft an der Uni tätig und gehöre jetzt zum Team des
Future
truck
der TU Chemnitz. Das ist ein mit verschiedenen Exponaten (z. B. 2- und 4-Takt-Verbren
nungsmotoren oder Flaschenzug) ausgestatteter LKW, mit dem wir regelmäßig durch Sachsen
und andere Bundesländer fahren, um Schülern anhand von interaktiven Experimenten Natur
wissenschaften und Informatik näherzubringen. Beim Robo-Experiment z. B. bastelt man sich
am Rechner ein Programm zusammen, übersetzt es in Maschinensprache und überträgt es
auf den Roboter. Und der reagiert dann hoffentlich in der gewünschten Form. Es gefällt mir
sehr, dass ich Schülern etwas beibringen und sie für Informatik begeistern kann. Seit ein paar
Jahren engagiere ich mich auch bei den Chemnitzer Linux-Tagen. Das ist eine ziemlich große
Veranstaltung rund um das Linux-Betriebssystem und freie Software, die von Studenten, Ab
solventen und Mitarbeitern der TU Chemnitz ehrenamtlich organisiert wird. Das macht mir
viel Spaß, weil ich neben dem Orga-Aufwand auch einiges über spannende Themen und neue
Entwicklungen erfahren kann.
«
-
-
-
-
-
-
-
Was magst du an Chemnitz?
»
Chemnitz ist meine Heimatstadt, meine Freunde und meine
Familie sind hier, das Erzgebirge liegt vor der Tür. Wenn man eher der ruhige Typ ist und wie ich
das Fahrradfahren in schöner Landschaft liebt, dann ist Chemnitz genau die richtige Wahl.
«
Was empfiehlst du Studienanfängern?
»
Hört in euch selbst hinein. Lasst euch nicht in eine
Schublade pressen, lauft nicht einfach mit, sondern schaut, was ihr wirklich könnt, wo eure
Stärken liegen und was euch Spaß macht. Und kommt nach Chemnitz, es lohnt sich!
«
/ Sebastian ist 21 Jahre alt, in Chemnitz
geboren und sieht gar keinen Grund
wegzugehen. Seit sechs Semestern studiert
er an der Tu Chemnitz Angewandte
Informatik. Informatik ist seine Leiden
schaft, die er auch gern teilt.
-
Komm zu
Sebastian in den
Futuretruck!

image
image
29
TECHNISCHE
UNIVERSITÄT
CHEMNITZ
INFORMATIK
/ SEBASTIAN ARNDT /

image
image
 
TU
BERGAKADEMIE
FREIBERG

31
Noch so ein Wort, mit dem sich Abiturienten auseinandersetzen müssen. Interdisziplinäre Stu
diengänge sind all jene, die verschiedene Wissenschaftsdisziplinen beinhalten. Dabei geht es
darum,
»
Global Player
«
auszubilden, die sich neben Expertenwissen auch in anderen Fachrich
tungen auskennen.
»
Brücken schlagen
«
ist das Motto. Nadja ist diesem bereits 1996 gefolgt,
als sie sich in Freiberg für Geoökologie einschrieb:
»
Ich habe mich schon immer für Geologie und
Biologie interessiert und mir auch beide Studiengänge angesehen. Geoökologie, eine Mischung
aus beiden Fachrichtungen, wurde damals gerade gegründet. Freiberg war zu dem Zeitpunkt
eine der wenigen Unis in Deutschland, die das anbot. Im Hauptstudium belegte ich vier Ver
tiefungen: Mikrobiologie, Umweltanalytik, Geotechnik, also Bergbau, und Hydrogeologie.
«
-
-
-
Früh übt sich
Während ihres Studiums hat Nadja in einer Naturschutzstation gearbeitet und Schüler in den
Ferien betreut. Später hat sie bei der Landestalsperrenverwaltung geholfen, Wasserproben zu
analysieren. Durch das interdisziplinäre Angebot ihres Studiums hat sie ihre Diplomarbeit in der
Mikrobiologie schreiben können. Das und die speziell an der Uni gelernte Fluoreszenzmikroskopie
haben ihr zu ihrem ersten Job verholfen:
»
Ich habe mich an der Dresdner Uniklinik beworben,
wo jemand für ein Forschungsprojekt in der Reproduktionsmedizin gesucht wurde. Ich habe
auch Vorträge gehalten, an eigenen Veröffentlichungen gearbeitet und bin viel rumgekom
men.
«
Das Berufsfeld solcher Studiengänge ist vielfältig. Nadjas Kommilitonen arbeiten z. B. in
Ingenieurbüros, Umweltämtern, Umweltredaktionen sowie in der Entsorgung, Abfallwirtschaft,
Wasserwirtschaft, Hygiene oder Öffentlichkeitsarbeit.
»
Man steht in all diesen Disziplinen aber
in Konkurrenz mit den Fachstudenten. Daher ist eine Spezialisierung irgendwann schon not
wendig. Aber man ist vom Wissen her breiter aufgestellt und kann Brücken schlagen
«
.
-
-
Bei ihrem jetzigen Job im Schülerlabor DeltaX des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf
(HZDR) kommt ihr die Vielfalt der Ausbildung zu Gute.
»
Ich habe während meines Studiums
festgestellt, dass ich gern mit Jugendlichen arbeite. Als 2012 ein Mitarbeiter für das Schüler
labor gesucht wurde, habe ich mich beworben und den Job bekommen.
«
Das HZDR ist mit etwa
1.100 Mitarbeitern das größte außeruniversitäre Forschungsinstitut in Sachsen.
»
Ins Schüler
labor kommen im Jahr aktuell 2.500 Schüler. Wir wollen ihr Interesse an Physik und den Natur
wissenschaften wecken und zeigen, was man als Wissenschaftler, Techniker oder sonst so
im MINT-Bereich machen kann. Mit meiner jetzigen Arbeitsstelle bin ich sehr glücklich.
«
-
-
-
/ Nadja Gneist, Diplom- Geoökologin,
schwört auf interdisziplinäre
Studiengänge.
Brücken schlagen
GEOÖKOLOGIE
/ NADJA GNEIST /
Besuch N adja in
ihrem Schülerlabor!

 
Berufsbeschreibung – Was macht ein Geoökologe?
»
Die Erde ist ein komplexes und sensibles
Ökosystem. Geoökologen untersuchen die Wechselwirkungen der Biosphäre mit der Geo
sphäre in vielfältigen Ansätzen. Sie erforschen und bewerten die Auswirkungen menschlichen
Lebens und Handelns für Boden, Grundwasser und Atmosphäre, um Umweltgefährdungen zu
erkennen und zu minimieren.
«
-
Anforderungen – Welche Voraussetzungen solltest du mitbringen?
»
Interesse und Neugier
für Wirkungszusammenhänge, Fähigkeit zu komplexem, analytischem Denken und technische
Fertigkeiten. Die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Biologie, Chemie, Physik) sowie Geo
grafie und Englisch sollten dir liegen.
«
-
Ausbildungsweg – Wie kannst du diesen Beruf erlernen?
»
Im Bachelorstudium der Geoökolo
gie an der TU Bergakademie Freiberg erwirbst du naturwissenschaftliches und methodisches
Grundlagenwissen in Mathematik, Informatik, Physik, Chemie, Biologie und den Geowissen
schaften. Im Anschluss kannst du dich in einem Masterstudium auf einzelne Themenbereiche
aus dem Bachelorstudium spezialisieren, z. B. in Umwelt- und Geobiotechnologien, Wasser
wirtschaft oder Ökosystem- und Landschaftsmanagement.
«
-
-
-
Einsatzmöglichkeiten – Wo kannst du nach deinem Studium arbeiten?
»
Geoökologen ar
beiten als Natur- und Umweltschutzbeauftragte in öffentlichen Behörden, als Umwelt- oder
Ressourcen manager in der Industrie oder als Projektleiter und Berater in Ingenieurbüros und
Beratungsfirmen. Als Mitarbeiter in Versicherungsunternehmen bewerten sie Umwelt risiken
oder sind in der naturwissenschaftlichen Forschung und Lehre an Hochschulen tätig.
«
-
Geoökologe
DER SPEZIALIST FÜR VERNETZTES UMWELTDENKEN
WAS
MACHT
EIGENTLICH
EIN
...

 
33
Technische Universität
Bergakademie
Freiberg
Bis ins Jahr 1765 reichen die Wurzeln der
TU Bergakademie Freiberg
zurück.
Damit zählt die Universität bereits 250 Jahre und ist die älteste montanwis
senschaftliche Hochschule der Welt.
-
Mit den vier Schwerpunkten Geoökologie, Material, Energie und Umwelt prä
sentiert sich die Bergakademie als
Ressourcenuniversität
. Ihre Studierenden
und Wissenschaftler erkunden nicht nur neue Rohstofflagerstätten, deren
umweltschonende Gewinnung und Recycling, sondern haben auch die Ent
wicklung alternativer Energietechniken im Blick.
-
-
Aktuell sind 5.300 Studierende in 62 Studiengängen eingeschrieben. Neben
16 Bachelor- und 33 Masterstudiengängen – von denen sieben englischspra
chig sind – bietet die Bergakademie nicht nur elf Studiengänge, die mit dem
Diplom
abschließen, sondern auch einzigartige Studien
möglichkeiten. Der Studiengang Industriearchäologie zum
Beispiel ist einmalig in Deutschland und wird nur in Frei
berg angeboten.
-
-
-
Durch ihre intensiven Kooperationen mit der regionalen
und nationalen Industrie sowie Unternehmen weltweit
zählt die Bergakademie zu den zehn forschungsstärksten
Universitäten in Deutschland. Eng arbeitet die Hochschule
auch mit dem Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcen
technologie zusammen, das zum renommierten Helm
holtz-Zentrum Dresden-Rossendorf gehört. Seit Jahren
hat die Hochschule eine
Spitzenposition
inne, wenn es um
die Einwerbung von Drittmitteln geht.
-
-
Mit den eigenen
Forschungs- und Lehrbergwerken
»
Rei
che Zeche
«
und
»
Alte Elisabeth
«
verbindet die Bergaka-
demie Theorie und Praxis. Hier fahren die Studierenden
traditionell selber ein und wenden Wissen ganz praktisch
an.
-
»
Wir sind ganz oben, wenn’s um die Rankings geht. Wir sind
ganz unten, wenn sich’s ums Bergwerk dreht. Wir machen
Umwelt, Geomaterial und Energie. Wir sind die Bergaka
demie.
«
So selbstbewusst und fröhlich besingen sich die
Freiberger. Idee, Text und Musik zum eigenen
Hochschullied
stammen aus der Feder von Prof. Matthias Reich vom Institut
für Bohrtechnik und Fluidbergbau. Zu hören und zu sehen
gibt es das Video zum Lied im YouTube-Kanal der Hochschule:
-
Dass Tradition in der Bergstadt gelebt wird, sieht man bei
sämtlichen akademischen Anlässen. Das Ehrenkleid der
Bergleute, der schwarz gehaltene Bergkittel, ist noch heute
das beste Kleidungsstück für akademische Feste, bei denen
auch das
Steigerlied
nicht fehlen darf. Zum Schichtwechsel
um Mitternacht als Höhepunkt fröhlicher Feste, als Abschluss
akademischer Festveranstaltungen oder beim Auszug der Eh
rengäste, des Rektorats und Senats erklingt stets die fünfte
Strophe der inoffiziellen Hymne:
»
Und kehr ich heim, zum
Schätzelein …
.
-
«
www.tu-freiberg.de

 
36
Dresden
42
Freiberg
40
Chemnitz
48
Görlitz

38
Leipzig
44
Zwickau
46
Mittweida
49
Zittau

image

 
37
Dresden ist das Herz von Sachsen, nicht nur geografisch! Im
idyllischen Elbtal gelegen ist die Studenten-Metropole die
Landeshauptstadt des Freistaates und eine der grünsten
Großstädte Europas. Dafür sorgen das Dresdner Elbtal, die
Dresdner Heide und zahlreiche Gärten und Parkanlagen. Drei
Naturschutzgebiete liegen innerhalb des Stadtgebiets.
Vollhumid nennen die Meteorologen das Klima der Stadt.
Im Jahresmittel haben sie 10,4 °C im Innenstadtbereich ge
messen. Damit gehört Dresden zu den wärmsten Städten in
Deutschland. Einheimische und Zugezogene wissen das zu
schätzen und feiern den Sommer am liebsten draußen – mit
Stadtstränden, Draußenfestivals, Straßenfesten, Sommer
bühnen und einer legendären Freiluftkinokulisse am Elbufer.
-
-
Internationale Wissenschaft gehört hier zum Alltag. Neben
den neun Hochschulen und der Staatlichen Studienakade
mie Dresden gibt es in Dresden ein dichtes Netz außeruni
versitärer Forschungseinrichtungen. Mit zehn Einrichtungen
betreibt die Fraunhofer-Gesellschaft hier deutschlandweit
ihren größten Standort. Auch die Leibniz-Gemeinschaft, die
Helmholtz-Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft und
der
»
DRESDEN-concept
«
genannte Zusammenschluss von
14 Partnern aus Wissenschaft und Kultur treiben die wissen
schaftliche Vernetzung in Dresden voran.
-
-
-
Begrüßung mit Herz: Damit sich internationale Wissenschaft
ler in der Stadt an der Elbe zuhause fühlen, haben die TU
Dresden und die Stadt Dresden
»
Welcome Center
«
einge
richtet, die zum Beispiel bei der Wohnungssuche, Kinderbe
treuung oder Behördengängen helfen.
»
Dresden für alle
«
heißt eine der vielen Initiativen in der Stadt, die sich wie auch
die Hochschulen für ein gutes Zusammenleben und -arbeiten
von Einheimischen und Zugereisten einsetzen.
-
-
-
Mehr als 40.000 Studenten machen das Stadtleben bunt
und erklären Dresden zur Hauptstadt der Studentenclubs.
Satte 15 von ihnen verteilen sich mit ganz eigenem Ambiente
über das Stadtgebiet – allesamt werden sie von Studenten
geführt, doch längst nicht nur von ihnen besucht.
Aus 64 Stadtteilen setzt sich das Dresdner Stadtgebiet
zusammen. Am buntesten lebt es sich in der Inneren und
Äußeren Neustadt. Die meisten Studenten wohnen hier. Aber
auch Löbtau, Friedrichstadt und Plauen stehen hoch in der
Studentengunst, nicht zuletzt wegen ihrer kurzen Wege zur
Technischen Universität und zur Hochschule für Technik und
Wirtschaft. Dank des dichten Netzes öffentlicher Verkehrs
mittel und gut ausgebauter Radwege ist man von überall
schnell an den Hochschulen der Stadt.
-
Das Studium einfach mal links liegen lassen – das geht am
besten in den Kneipen und Bars der
»
Dresdner Neustadt
«
(wie im Raskolnikoff im Bild links) und der
»
Weißen Gasse
«
in der Altstadt. Ausgehtechnisch hat sich auch das ehemalige
Industriegelände im Norden mit dem
»
Kulturzentrum Stra
ße E
«
gemausert. Zahlreiche Clubs servieren dem Feiervolk
Musikalisches aller Genres. Mitten in der Stadt dagegen sorgt
das frisch sanierte Kulturkraftwerk für Unterhaltung. Das
einstige Kraftwerk Mitte ist auf dem Weg, ein Zentrum für
Kunst, Kreativität und Kultur in der Mitte der Landeshaupt-
stadt zu werden. Noch sind die Bauarbeiter am Werk. Sind sie
fertig, sollen hier die Staatsoperette und das
»
tjg. theater
junge generation
«
ihre neue Heimstätte bekommen. Der
»
Kraftwerk-Club
«
und das
»
KraftWerk Dresdner Energie-
Museum
«
sind schon eingezogen.
-
Geliebt, gelebt und gestorben wird in Dresden beinahe täglich
– und am liebsten auf der Bühne. Auf der altstädtischen Elb
seite reiht sich das mondän ausgestattete Schauspielhaus in
die Liga der alten Bekannten wie Semperoper, Zwinger oder
Frauenkirche ein. Das Kleine Haus des Staatsschauspiels mit
seiner Bürgerbühne zum Mitmachen, das traditionsreiche
Kabarett Herkuleskeule, die Staatsoperette und viele kleinere
Spielstätten vom Großen Garten bis zum kleinen Hinterhof
machen den zum Künstler, dem es gelingt, ob der Angebots
fülle den Überblick zu wahren.
-
-
Ältere und Neue Meister sind in den Staatlichen Kunstsamm-
lungen Dresden beheimatet, das Grüne Gewölbe ist legendär.
Kunst gehört in Dresden einfach dazu. Ums Neue, manchmal
auch Extraordinäre, kümmern sich die Ausstellungen der
Hochschule für Bildende Künste, die internationale Kunst
schau Ostrale auf dem Gelände des einstigen Schlachthofes
und die vielen kleinen Galerien. Das Deutsche Hygiene
Museum, einst mit aufklärerischem Willen vom Odol-Erfinder
Karl August Lingner gegründet, thront vor den Toren des
Großen
Gartens.
-
-
www.dresden.de
Dresden

 
Leipzig
Ort bei den Linden – so idyllisch sollen die sorbischen Sied
ler ihre Niederlassung genannt haben. Aus dem sorbischen
»
Lipzk
«
wurde der Name Leipzig und der Ort wuchs zur
Stadt. Im Jahr 1165 erhielt Leipzig den Stadtbrief und das
Marktrecht, wuchs an zum bedeutenden Handelszentrum
und gewinnt heute den internen Wettstreit um die Einwoh
nerzahl in Sachsen.
-
-
Mit knapp 550.000 Einwohnern – davon sind rund 36.000
Studenten – liegt Leipzig vor Dresden und ist damit nicht nur
die bevölkerungsreichste Stadt in Sachsen, sondern auch die
am schnellsten wachsende Großstadt Deutschlands.
Internationalität hat in Leipzig Tradition:
Handel, Kultur und Wissenschaft haben sich
seit dem Mittelalter an diesem Kreuzungs
punkt wichtiger Handelsstraßen entfaltet.
Weltoffen war schon immer der Leipziger
Bürgergeist.
-
Leipzig ist ein lebendiges Denkmal für den
Wandel. Von der als Messestadt bekann
ten Handelsmetropole verbreiteten sich zu
Zeiten des Kalten Krieges die Montagsde
mos über die DDR. Nach der friedlichen
Revolution im Jahr 1989, die den Sturz des
SED-Regimes einleitete und die deutsche
Wiedervereinigung erkämpfte, wuchs Leip
zig zu einer modernen Großstadt mit euro
päischen Dimensionen.
-
-
-
-
Auf knapp 300 Quadratkilometer erstreckt
sich das Stadtgebiet, das für das Bundes
amt für Naturschutz Neues probt. Leipzig
ist nämlich Modellregion für das Erpro
bungs- und Entwicklungsvorhaben
»
Urbane
Waldflächen
«
. Auf innerstädtischen Brach-
flächen wurden und werden verschiedene
Wälder angepflanzt, um deren Wirkung auf
das Stadtklima zu erforschen. Nicht zuletzt
deshalb wohnen die Leipziger in einer der
grünsten Städte Deutschlands.
-
-
Mal eben nach der Uni eine Erfrischungsrunde im kühlen
Wasser drehen? In Leipzig ist das kein Problem! Bis in das
Stadtgebiet hinein reicht das Leipziger Neuseenland. Wo die
ehemaligen Tagebaurestlöcher aus dem Umland nach und
nach geflutet werden, entsteht in den nächsten Jahren ein
Seenverbund mit einer Wasserfläche von über 70 Quadrat
kilometern.
-
Mathematik in den Naturwissenschaften, evolutionäre An-
thropologie oder Kognitions- und Neurowissenschaften –
die außeruniversitäre Forschung widmet sich in Leipzig
den verschiedensten Wissenschaften. Mit den Leibniz-, Max-
Planck- oder Fraunhofer-Instituten, dem Helmholtz-Zentrum
oder der Akademie der Wissenschaften findet die Liste der
Forschungseinrichtungen zusätzlich zu den vier staatlichen
Hochschulen der Stadt noch immer kein Ende. Dass hier Stu
denten und Wissenschaftler aus aller Welt willkommen sind,
ist selbstverständlich!
-
Wer viel studiert, muss auch genießen – das wusste schon
der junge Goethe, der die Stadt sein
»
Klein-Paris
«
taufte.
Philosophen wie Leibniz und Nietzsche haben das Denken
der Stadt bis heute beeinflusst. Musikalisch steht die Tradi
tion dagegen ganz im Zeichen von Bach und Mendelssohn
Bartholdy. Damals wie heute prägen der Thomaner-Chor, das
Gewandhaus-Orchester, die vielen Museen und eine lebhafte
Theater- und Kleinkunstszene das Kulturleben der Stadt. Und
in Sachen Kunst und vor allem Malerei machen die
»
Leipzi
ger Schule
«
und die
»
Baumwollspinnerei
«
als Quartier mit
Galerien, Ateliers und Läden in der ganzen Welt von sich re-
den. In Leipzig entwickelt sich zudem die Kultur- und Kreativ
wirtschaft zu einer eigenständigen Branche.
-
-
-
www.leipzig.de

image
39

image

 
41
Chemnitz
Zu Füßen des Erzgebirges gelegen ist Chemnitz bester Aus-
gangspunkt für Wander-, Kletter- und Skitouren ins Bergland.
Aber auch innerstädtisch ist es grün. Bei mehr als 1.000 Hek
tar an Parks, Wiesen und Waldgebieten darf sich jeder der
242.000 Einwohner über mehr als 60 Quadratmeter eigene
Grünfläche freuen, zumindest statistisch gesehen.
-
Zu Beginn der Industrialisierung erlebte die Stadt einen Auf-
schwung, der ihr am Ende des 19. Jahrhunderts den Ruf als
»
sächsisches Manchester
«
einbrachte. Das daraus erwach
sene, reiche Bürgertum ließ sich im heute größten erhaltenen
Gründerzeit- und Jugendstilviertel Europas auf dem Kaßberg
nieder, der auch dank der günstigen Mieten ein beliebtes
Wohnviertel für Studenten ist.
-
Nachdem Chemnitz im Zweiten Weltkrieg
einen Großteil seiner Gründerzeitarchitektur
verlor, als sozialistische Musterstadt namens
Karl-Marx-Stadt zu DDR-Zeiten zeitgenös
sisch wiederaufgebaut und nach der deut
schen Einheit modern vervollständigt wurde,
macht die Stadt aus dieser Not eine Tugend
und nennt sich heute
»
Stadt der Moderne
«
.
Ein Spiegel der 850-jährigen Stadtgeschich
te sind die Industriedenkmale, das Kaufhaus
Schocken, die Villa Esche oder die nach der
politischen Wende 1990 vollkommen verän
derte Innenstadt. Und mindestens ebenso
berühmt ist Chemnitz‘ größter Kopf: der 7,10
Meter und 40 Tonnen schwere Karl-Marx-
Kopf aus Bronze – von den Chemnitzern
mundartlich nur
»
Nischel
«
genannt.
-
-
-
-
Neben den Ausstellungen der städtischen Kunstsammlungen,
der Skulpturensammlung im Schlossbergmuseum oder dem
Museum Gunzenhauser, das rund 2.500 Werke der klassi
schen Moderne mit einer der weltgrößten Dix-Sammlungen
beherbergt, stemmt die lebendige Kreativszene der Stadt
jedes Jahr das Kunst- und Kulturevent
»
Begehungen
«
in
der ehemaligen Vollzugsanstalt Kaßberg. Jahrtausende im
erdgeschichtlichen Zeitraffer erlebt man dagegen im Staatli
chen Museum für Archäologie Chemnitz. Im traditionsreichen
Kaufhaus Schocken angesiedelt, bilden die Dauer- und ihre
wechselnden Zusatzausstellungen ein eindrückliches Schau
fenster für die Archäologie Sachsens.
-
-
-
Die feine Partykultur beleben regelmäßig das Kulturzentrum
»
Weltecho
«
und seine kleine Kunstgalerie, der Tanzclub
»
Atomino
«
, sowie die Kellerkneipe
»
Subway To Peter
«
auf
dem Sonnenberg. Wer es noch studentischer mag, besucht
den ältesten Studentenclub der Stadt, den 1972 gegründeten
»
FPM-Club
«
auf dem Campus. Dort kosten das Bier maximal
zwei und die Mixgetränke höchstens drei Euro und musika
lisch geht es quer durch die Jahrzehnte.
-
In die Annalen der Stadtgeschichte haben sich nicht nur die
Eiskunstläuferin Katarina Witt, der Gewichtheber-Olympia
sieger Matthias Steiner und der ehemalige Fußball-National
Elf-Kapitän Michael Ballack eingeschrieben, der hier in seinen
Jugendjahren trainierte. Auch die Zukunft von Matthias
Schweig höfer begann in Chemnitz. Hier hat der Schauspieler
und Produzent nämlich erfolgreich sein Abitur bestanden.
-
-
www.chemnitz.de

image

 
43
Freiberg
Die Universitätsstadt Freiberg liegt in Sachsens Mitte. Dres
den und Chemnitz sind beide etwa 30 Kilometer entfernt. Bis
Leipzig sind es ungefähr 80, bis Berlin fast 180 Kilometer.
-
Im hohen Mittelalter war die silberreiche Stadt die größte der
Mark Meißen und obendrein ein wichtiger Handelsort. Ihre
Geschichte ist eng mit dem Bergbau verbunden. Weil hier
nicht nur Erz abgebaut, sondern auch aufbereitet und ver
hüttet wurde, entfalteten sich Industrie, Handwerk und Wis
senschaft gleichermaßen.
-
-
Der hervorragende Ruf der Montan- und Geowissenschaften
eilte der Stadt schon im 19. Jahrhundert voraus. 1797 be
gann Novalis an der Bergakademie Bergwerkskunde, Chemie
und Mathematik zu studieren. Eine Gedenktafel an seinem
Wohnhaus in der Fußgängerzone erinnert noch heute an den
frühromantischen Dichter und Bergbauingenieur.
-
Auch die Mineraliensammlung
»
terra mineralia
«
im Schloss
Freudenberg steht im Zeichen der Schönheiten aus Erde und
All. Sie nimmt Studenten kostenlos mit auf eine gesteins
kundliche Reise über vier Kontinente und ins Weltall. Wes
sen Neugier dann noch nicht gestillt wurde, kann noch die
Mineralogische Sammlung der Bergakademie im Abraham-
Gottlob-Werner-Bau erkunden.
-
-
Neben der Wissenschaft lockt die 40.000-Einwohnerstadt
Ausgehfreunde in die Altstadt. Die Kneipenmeile verläuft
über die Meißner Gasse, Studenten erholen sich im Konzert-
und Ballhaus Tivoli oder feiern im Erdalchemistenclub und im
Klubhaus.
Für Hochkultur vom feinsten sorgt das Mittelsächsische The
ater mit seinen beiden Standorten Döbeln und Freiberg, das
mit seiner über 200-jährigen Geschichte das älteste Stadt-
theater der Welt ist.
-
Obwohl über 500 Kilometer von Köln entfernt, hat der akade
mische Karneval in Freiberg berüchtigte Tradition. Jedes Jahr
am 11.11. lässt der
»
Karnevalklub
«
den Oberbürgermeister
der Stadt drei Fragen beantworten, den berühmten Sprung
über das Arschleder absolvieren und einen großen Krug Frei -
berger Bier leeren.
-
Ähnlich turbulent geht es zu, wenn die Absolventen ihr be
standenes Studium feiern. Tradition ist es nämlich, dass Frei
berger Studenten nach ihrer erfolgreichen Exmatrikulation in
den Wassern des Löwenbrunnens am Obermarkt baden, qua
si als
»
akademische Taufe
«
. Die steinernen Löwen zu reiten,
ist ein weiterer Brauch. Früher ging das Treiben so lange, bis
die Polizei kam und die jungen Wilden zur Kasse bat. Als tolles
Andenken hängt dieser Strafzettel, der die
»
Erregung öffent-
lichen Ärgernisses durch Löwenreiten
«
bescheinigte, in so
mancher ehemaligen Studierstube.
-
-
-
Ende Juni lockt mit dem Bergstadtfest das größte Volksfest
Mittelsachsens, bevor dann im Dezember die Bergparaden
die traditionelle Erzgebirgsweihnacht einläuten. Bergmänner
und Engel leuchten dann wie vor hundert Jahren in beinahe
jedem Fenster Freibergs.
www.freiberg.de

 
Zwickau
Zwickau liegt im Südwesten Sachsens und bildet den Eingang
zum Erzgebirge und zum Vogtland. Durch die Nähe zur Lan-
desgrenze sind Bayern und Thüringen nur einen sprichwörtli-
chen Katzensprung weit entfernt.
Die Region um Zwickau gilt als die Wiege des Automobil
baus – auch wenn die Wurzeln des Autoschrauberhandwerks
im vogtländischen Reichenbach liegen. Dorthin verlagerte
August Horch nämlich im Jahr 1902 seine gleichnamige Fir
ma, die er zuvor in Köln-Ehrenfeld gegründet hatte. Um sein
Unternehmen zu vergrößern, ging August Horch schließ
lich nach Zwickau, wo er es mit dem Namen
»
Horch & Cie.
Motorwagen-Werke AG
«
ins Handelsregister eintragen
ließ. Schon 1910 wurden daraus die
»
Audi Automobilwerke
GmbH Zwickau
«
.
-
-
-
Zur DDR-Zeit ging Audi im volkseigenen Betrieb (VEB) Sach
senring Automobilwerke Zwickau auf. Die Geschichte von
Audi im Vogtland ist damit geschrieben. Von Oktober 1957 bis
April 1991 rollte in Zwickau der Trabant vom Band.
-
Auch heute spielt der Automobilbau eine wichtige Rolle. Im
Volkswagen-Werk Zwickau werden die Modelle Golf, Passat
und in Zusammenarbeit mit der Automobilmanufaktur Dres
den, der
»
Gläsernen Manufaktur
«
, der VW Phaeton sowie
Karosserien für den Bentley gefertigt.
-
Als perfekte Gegenspieler zur Technik haben auch Musik und
Kunst eine große Tradition in Zwickau – schließlich wurde
hier 1810 Robert Schumann als Sohn des ersten deutschen
Taschenbuchverlegers August Schumann geboren. Nicht nur
das originalgetreu restaurierte Robert-Schumann-Haus, son
dern auch das Robert-Schumann-Konservatorium bewahrt
diese Tradition. In Sachen Kunst wurde die Stadt mit den
beiden
»
Brücke
«
-Künstlern Fritz Bleyl und Max Pechstein
berühmt.
-
Studenten wohnen in der 90.000-Einwohnerstadt Zwickau
günstig. Drei Wohnheime bietet das Studentenwerk und
hilft darüber hinaus auch bei der Suche auf dem freien Woh
nungsmarkt.
-
Über 200 Restaurants, Kneipen, Cafés und Bars in der Innen
stadt sorgen für erlebnisreiche Abende. Beim Kneipenfest,
der Kulturnacht oder bei der legendären Veranstaltung
»
Klassik unter Sternen
«
ist die ganze Stadt feiernd unter
wegs. Und ums Studentenspezifische kümmern sich die drei
Studentenclubs
»
Tivoli
«
,
»
Null13
«
und
»
Collage
«
.
-
-
www.zwickau.de

image
45

image

 
47
Mittweida
Die findige hiesige Hochschule hat sich die
se Idee schützen lassen. Unter dem Label
»
Mittweidaer Modell
«
sorgen deren Stu
denten im neu errichteten Zentrum für Me
dien und Soziale Arbeit dafür, dass das me
diale Rädchen niemals stillsteht. Gemäß dem
Motto
»
vormittags studieren, nachmittags
produzieren
«
lernen die TV-Producer, Ka
mera männer und -frauen, Medienmanager,
Chef redakteure und Moderatoren von mor
gen im modernsten Medienzentrum Europas
das Handwerk von der Pike auf.
-
-
-
-
-
-
Das Farbfernsehen hat die Welt Walter
Bruch zu verdanken, und der wiederum der
Stadt Mittweida. Das Wissen für seine Tüf
telei erlangte der Pionier des deutschen
Fernsehens nämlich am Technikum, dem
Vorläufer der heutigen Hochschule. Auch der
Gründer des Automobilbauunternehmens
Horch und Audi, August Horch, studierte in
der mittelsächsischen Stadt.
-
Eine Tradition, die gerade dabei ist, in die Geschichte der
Stadt
einzugehen, ist das Campusfestival, das seit 2013 jedes
Jahr Ende Juni den Campus zum Beben bringt. Zwei Tage lang
darf die Hochschule dann mal Hochschule sein und Mittweida
feiert. Neben zahlreichen Acts, gigantischen Bühnenshows
und Feuerwerk stellen sogar die Professoren und Dozenten
der Hochschule ihr musikalisches Talent vor großem Publi
kum unter Beweis.
-
www.mittweida.de
Mitten im Mittelsächsischen Bergland liegt Mittweida. Die
Stadt ist ein guter Startpunkt für ausgedehnte Wander
touren ins Erzgebirge und Städtetouren in die Umgebung. So
sind es nur 60 Kilometer bis Dresden, gut 200 Kilometer bis
Prag und etwa 250 Kilometer bis Berlin.
-
Geschichtlich gesehen ist Mittweida eine typische Tuch
weberstadt des Mittelalters. Im 16. Jahrhundert zählte sie zu
den mittelgroßen Gemeinden. Mit Tuchmacherei und Leinen
weberei verdienten sich ihre Einwohner den Lebensunte
halt. Seit der Errichtung der Baumwollspinnerei 1816 wuchs
die Stadt zu einer der bedeutendsten Textilindustriestädte in
Sachsen heran.
-
-
r-
Heute gruppiert sich die 15.000-Einwohnerstadt so bequem
um ihre schnucklige Innenstadt, dass es vom Campus bis zur
nächsten Eisdiele oder zum kleinen Kino gerade einmal fünf
Fußminuten braucht. Ein Vorteil, den Morgenmuffel nicht
unterschätzen sollten: Vom Weckerklingeln bis zum Hörsaal
in einer Viertelstunde – das ist typisch Mittweida!
Mittweida ist selten, ja sogar ein Modell. Wer sich in der
mittelsächsischen Stadt niederlässt, erfährt ein mediales
Rundumsorglospaket, das seinesgleichen in Deutschland
kaum finden wird. Die Lokalzeitung, das Radio und selbst der
Fernsehsender stammen hier aus einer Hand – aus Studen
tenhand.
-
47

 
Den Zweiten Weltkrieg überlebte Görlitz
nahezu unversehrt. Nicht zuletzt deshalb
ist die Stadt eine beliebte Kulisse für Fil
me macher aus aller Welt. Szenen für über
72 Filme – darunter
»
Die Vermessung der
Welt
«
,
»
The Grand Budapest Hotel
«
und
Quentin Tarantinos
»
Inglourious Basterds
«
– wurden in
»
Görliwood
«
gedreht. Diesen
Name trägt Görlitz ganz offiziell, seitdem
sich die Stadt diese Bezeichnung im Jahr
2013 schützen ließ.
-
Filme genießen, das geht in Görlitz ganz ge
mütlich. Klein und fein präsentiert sich das
Kneipenkino Camillo mit seinen 34 Kino
sesseln. Dank des Engagements des ge-
meinnützigen Vereins Camillo laufen hier
vor allem Arthaus- und Independentfilme.
Mobiles Kino und Workshops rund um die
bewegten Bilder bietet der
»
Filmclub von der Rolle 94
«
mit
seinen nostalgischen 16- und 35-mm-Filmapparaten. Holly
woods Streifen flimmern dagegen über die Leinwand des
Filmpalast-Theaters
Görlitz.
-
-
-
Kleine Semperoper wird das Theater Görlitz auch genannt.
Der Spielplan des Dreispartenhauses ist mit Musiktheater,
Tanz und Schauspiel nicht nur prall gefüllt, sondern ein
Kulturgenuss für Drama liebende Studierende. Den traditio
nellen Studentenrabatt gibt es immer noch, auch wenn das
Haus seit der Fusionierung mit dem Zittauer Theater 2011
offiziell Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau heißt.
Und das Beste: Theaterkarten kauft man in Görlitz zum Mit
tagessen, die gibt es nämlich in der Mensa.
-
-
www.görlitz.de
Görlitz
Görlitz ist die östlichste Stadt Deutschlands und Sinnbild für
europäische Einigkeit. Zusammen mit ihrer Schwesterstadt
Zgorzelec bildet Görlitz nämlich eine sogenannte Europa stadt.
Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und der folgenden
Grenzziehung entlang der Flüsse Oder und Neiße wurde der
Ostteil von Görlitz polnisch. Dieser ehemalige Stadtteil entwi
ckelte sich zur eigenständigen Stadt, dem heutigen Zgorzelec.
-
Ländlich und idyllisch bettet sich die 54.000-Einwohnerstadt
zwischen das nördliche Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet
und das südliche Lausitzer Bergland im Dreiländereck von
Polen, Tschechien und Deutschland ein. Knapp 200 Kilometer
entfernt liegen Berlin und Leipzig, schneller ist man im 90
Kilo meter entfernten Dresden.
Hier ein verwunschener Gewölbekeller, dort verwinkelte
Gassen und unter allem ein Geheimgang – über 4.000 größ
tenteils restaurierte Kultur- und Baudenkmale machen die
Görlitzer Innenstadt zum größten zusammenhängenden
Flächen denkmal in Deutschland. Spätgotische, Renaissance
und Barockbürgerhäuser stehen in der Altstadt dicht an dicht
und lassen Geschichte wirklich erlebbar werden.
-
-

 
49
Wo die Grenzen von Deutschland, Polen und Tschechien an
einander stoßen und die Mandau in die Lausitzer Neiße mün
det, liegt Zittau. Eingebettet in das Zittauer Becken, umgeben
vom nach der Stadt benannten Zittauer Gebirge, lockt die
26.000-Einwohnerstadt mit ihrem gemütlichen und trotz
dem internationalen Charme.
-
-
-
Kaum einen Steinwurf weit sind die beiden Nachbarländer
Polen und Tschechien entfernt. Nach Prag sind es nur knapp
130 Kilometer und auch Breslau liegt in 200 Kilometer Nähe.
Die letzten Ausläufer des Jeschken- und
Isergebirges und des Lausitzer Berglandes
vor der Tür, bietet Zittau Wander-, Reit- und
Radfreunden ein großes Aktionsfeld. Das
Wegenetz für Freizeittouren ist bestens aus
gebaut und macht Lust auf Ausflüge in die
nahegelegenen
Wassersportparadiese
in
den stillgelegten und mittlerweile gefluteten
Tage baugebieten in der Umgebung.
-
Das imposante Rathaus, das siebenstöckige
Salzhaus, das ehemalige Franziskanerklos
ter, die Fleischerbastei und etliche alte Kir
chen im Stadtring, deren Glocken übrigens
niemals zur gleichen Zeit schlagen – sie alle
reihen sich im Zittauer Kulturpfad aneinan
der und erzählen die Geschichte einer ehe
mals reichen Tuchmacherstadt.
-
-
-
-
Bekannt ist Zittau für seine zwei berühmten Fastentücher. In
der christlichen Fastenzeit halfen die Tücher, den Gläubigen
den Blick auf das Allerheiligste – Altäre, Reliquien und Bilder
– zu verdecken. Schließlich waren die 46 Fastentage eine Zeit
der Entsagung. Mit der Verhüllung sollten sich die mittelalter
lichen Gläubigen in Buße üben. Heute eilt der Ruf der beiden
einzigartigen Tücher Zittaus in die ganze Welt.
-
Ein wahres Spektakel spielt sich alljährlich am Abend vor
Christi Himmelfahrt ab. Dann, wenn die Uhren ein paar Jahr
hunderte zurückgedreht werden, verwandelt sich Zittau
beim
»
Spectaculum Citavae
«
in ein Gaukleridyll. Dann feiern
Handwerker, Gaukler, Musikanten, Ritter und Landleute den
Charme längst vergangener Zeiten und lassen das Mittelalter
aufleben.
-
Studenten feiern in der DeziBar und im Star Club. Egal ob
Kneipe, Partyveranstalter oder Anlaufpunkt für jedermann
– hier gibt es Musik für jeden Stil auf die Ohren. Klassischer
geht es dagegen im akademischen Chor der Hochschule und
des Internationalen Hochschulinstitutes zu, das mittlerweile
als zentrale wissenschaftliche Einrichtung zur Technischen
Universität Dresden gehört.
www.zittau.de
Zittau

 
K UNST
HO CHSCHULEN
52
Hochschule für
Grafik und Buchkunst
Leipzig
55
Hochschule für
Musik und Theater
>>
Felix Mendelssohn
Bartholdy
<<
Leipzig
58
Hochschule für
Bildende Künste
Dresden
61
Hochschule für
Musik
Carl Maria von Weber
Dresden
64
Palucca
Hochschule für
Tanz
Dresden

 
Charlotte, was genau machst du in deinem Studium?
»
Ich beschäftige mich mit Film. Es gibt
verschiedene Fachklassen, die sich mit einem Medium auseinandersetzen: Malerei, Foto grafie,
Zeichnung etc. Wir schauen uns eben genauer das Medium Film an: Welche Mittel werden wie
verwendet, um was zu erzählen? Wie ist der Schnitt gesetzt? Was transportiert der Sound?
Wie verhält sich die Zeitlichkeit? Es gibt meist ein Semesterthema, z. B. Krise, Repräsentation,
anthropologische Science Fiction, um ein paar zu nennen. Als Input besuchen wir Ausstellun
gen, schauen Filme, machen Exkursionen und wenn Geld da ist, laden wir Leute von außen ein.
Unsere eigenen Projekte besprechen wir in der Klasse, um zu schauen, wie sich die Idee der
Arbeit vermittelt. Ich beschäftige mich gerade viel mit dem Begriff der Utopie – ist es möglich,
eine Fiktion aufzubauen, die nicht die bereits bekannten Strukturen reproduziert? Und ich
glaube, dass Science Fiction eine gute Form ist, um zu versuchen, mit einer Außenperspektive
auf die Dinge in der Gegenwart zu schauen.
«
-
Warum hast du dich für dieses Studium entschieden?
»
Ich habe zuerst Theater-und Medien
wissenschaften in Bayreuth und Berlin studiert und bin dort über meine ehemalige Professo
rin zur Kunst gekommen. Nach dem Bachelor habe ich eine kleine Studien-Auszeit genommen
und mich in Berlin selbstständig mit Kursen im Audio- und Video Bereich gemacht. Eine Bar
hatte ich auch. Zwei Jahre später wollte ich mich aber wieder intensiver auf eine Sache kon
zentrieren und habe mich an der HGB beworben.
«
-
-
-
Deine Wahl ist auf die HGB Leipzig gefallen, weil …
»
… die Schule einen Philosophie-Schwer
punkt hat und ich von ein paar Bekannten ganz gute Sachen über die HGB gehört hatte. Ich
hatte auch Lust, Berlin mal zu verlassen und mir diese Stadt hier anzuschauen. Und ich habe
einen sehr guten Prof!
… ich durch meine Arbeit als DJane schon ein paar Kontakte nach Leipzig über die Berliner
Clubszene gesammelt hatte. Mein allererster Besuch in Leipzig ging tatsächlich direkt ins
Conne
Island.
… ich die Stadt von Anfang an mochte, sie wirkte irgendwie noch nicht fertig, brüchig und auch
ganz gut politisch organisiert.
«
-
Du bist nun seit fünf Jahren in Leipzig. Was magst du besonders?
»
Das kann ich nicht ver
raten. LeipzigHYPE! ;) Aber ich finde die Stadt hat eine bestimmte Wärme, die ich so woanders
noch nicht erlebt habe. Und natürlich gibt es Raum. Man kann hier schon einfacher als an den
meisten Orten einen Off Space, eine Bar, einen Club, ein Hausprojekt etc. aufmachen. Das geht
woanders nicht so, weil die Städte eben zugebaut sind. Auf Holz geklopft, dass das noch eine
Weile so bleibt und die Stadt sich bemüht und nicht in den Ausverkauf geht.
«
-
Utopie und
Science Fiction
/ Charlotte hat sich für eine
sehr junge Kunstform entschieden:
Medienkunst, genauer Expanded
Cinema.
Hör mal bei
Charlotte
rein!

image
image
 
53
HOCHSCHULE FÜ R
GRAFIK UND
BUCHKUNST
LEIPZIG
MEDIENKUNS T
/ CHARLOTTE EIFLER /

Stolz ist die HGB auf die
Verbindung von
Kunststudium und Handwerk
. Die praktische
Ausbildung erfolgt in den Künstlerischen
Werkstätten (Lithographie, Radierung, Sieb
druck, Holzschnitt), in den Grafischen Werk
stätten (Handsatz, Buchdruck, Offsetdruck,
Reproduktion und Bucheinband) und im
neuen Audiovisuellen Labor der Hochschule.
-
-
Voraussetzung
für ein Studium an der HGB
Leipzig sind neben der künstlerischen Eig
nung das Abitur bzw. das Fachabitur. In Aus
nahmefällen werden aber auch Bewerber
zugelassen, die in einer Eignungsprüfung
ihr herausragendes Talent unter Beweis ge
-
-
-
stellt haben.
Mit der Abgabe einer Mappe mit auf den
Studiengang bezogenen künstlerischen Ar
beiten und eines handgeschriebenen (!) Le
bens laufs und Bewerbungsformulars ist der
erste Schritt zur
Bewerbung
getan. Jährlich
werden neue Studenten angenommen. Bewerbungsfrist ist
jeweils vom 15. Dezember bis 1. Februar. Bis Ende Februar
dauert der Zeitraum zur Mappenvorauswahl. Bis 31. März
finden die Eignungsprüfungen statt. Erst nach bestandener
Aufnahmeprüfung muss das Abitur bzw. Fachabitur vorge
legt werden.
-
-
-
Zu den
bekanntesten Absolventen
der HGB zählen u.a. Neo
Rauch, einer der wichtigsten Vertreter der
»
Neuen Leipziger
Schule
«
sowie junge konzeptuell arbeitende KünstlerInnen
wie Tobias Zielony, Clemens von Wedemeyer, Ricarda Roggan
und Loretta Fahrenholtz.
www.hgb-leipzig.de
Hochschule für
Grafik und Buchkunst
Leipzig
Eine Akademie für Malerei gründete Prinz Franz Xaver von
Sachsen im Jahr 1764. Aus ihr ist die
Hochschule für Grafik
und Buchkunst Leipzig
(HGB) hervorgegangen, die heute zu
den ältesten und bedeutendsten Kunsthochschulen Deutsch
lands zählt.
-
Die Studienbedingungen sind ausgezeichnet – bei kleinen
Studiengruppen und hervorragender Ausstattung. Aktuell
genießen das etwa
600
eingeschriebene
Studierende
.
Die Hochschule bildet in
vier Diplomstudiengängen
aus:
Malerei/Grafik, Buchkunst/Grafik-Design, Fotografie und
Medien kunst. Eine Besonderheit der HGB ist das
»
Meister
schüler-Studium
«
, das Graduiertenstudium für Künstlerln
nen. Seit 2009 wendet sich der weiterbildende und deutsch
landweit
einzigartige Masterstudiengang
»
Kulturen des
Kuratorischen
«
an Menschen mit unterschiedlichen diszip
linären oder professionellen Hintergründen.
-
-
-
-
Fünf Jahre dauert die
Ausbildung
an der HGB Leipzig. Das
Studium umfasst zehn Semester Regelstudienzeit und ist
unterteilt in ein zweijähriges Grund- und das anschließende
Hauptstudium. Während sich das Grundstudium durch inter
disziplinäre Studienangebote auszeichnet, ist das Hauptstu
dium fachspezifisch. Die kunsttheoretische Ausbildung ge
hört neben der künstlerisch-praktischen Arbeit ebenso für
alle mit dazu.
-
-
-

 
55
Im
Hochschulsinfonieorchester
setzen die
Studierenden der Studiengänge mit Orches
terinstrumenten das Gelernte praktisch um.
Das Orchester wirkt bei vielen größeren Ver
anstaltungen mit und gibt regelmäßig eigene
Sinfoniekonzerte. Als
»
Nachwuchsschmie
de
«
für das Gewandhausorchester und die
Dresdner Staatskapelle gegründet, kommen
bis heute viele Absolventen in erstklassigen
Orchestern und Ensembles unter.
-
-
-
Schauspiel, Dramaturgie und Musik kann
an der HMT in verschiedensten Ausführun
gen mit
Bachelor- und Masterabschlüssen
studiert werden. Darüber hinaus bietet die
Hochschule den Studiengang Musikwissen
schaft und in Kooperation mit der Universi
tät Leipzig den Staatsexamensstudiengang
Lehramt Musik an. Für talentierte Jugend
liche gibt es eine Nachwuchsförderklasse
Musik. Seit 2002 darf an der HMT außerdem
promoviert und habilitiert werden.
-
-
-
-
Für jeden Studiengang gelten unterschied
liche
Aufnahmekriterien
. Bei besonderer
Eignung werden auch Bewerber ohne Abitur zugelassen.
Einzig für den Studiengang Schauspiel kann sich das ganze
Jahr über angemeldet werden, danach folgt ein zweistufiges
Aufnahmeverfahren. Die Bewerbung und die Anmeldung für
alle Aufnahmeprüfungen erfolgen ausschließlich über das
Online-Portal im Internet.
-
www.hmt-leipzig.de
Hochschule für
Musik und Theater
>>
Felix Mendelssohn
Bartholdy
<<
Leipzig
Deutschlands traditionsreichste Musikausbildungsstätte ist
die
Hochschule für Musik und Theater
»
Felix Mendelssohn
Bartholdy
«
Leipzig (HMT). 1843 von Felix Mendelssohn
Bartholdy selbst gegründet, ist sie bundesweit die älteste
ihrer Art und zählt zu den renommiertesten Konservatorien
Europas.
Jazzer, Instrumentalisten, Kirchenmusiker, Komponisten,
Dirigenten, Dramaturgen, Schauspieler, Sänger und Lehr
amtsstudierende im Fach Musik studieren an der Leipziger
Hochschule unter einem Dach. An der HMT lernen künftige
Berufsmusiker, -pädagogen und -schauspieler auf
höchstem
internationalem Niveau
. Die Hochschule bietet bewusst ke
ne stereotype Virtuosenausbildung, sondern legt auch gro
ßen Wert auf die Reflexion künstlerischen Handelns.
-
i-
-
Der Kontakt zwischen den über
1.000
eingeschriebenen
Studierenden
der verschiedenen Fachrichtungen ist eng und
die
Betreuung erstklassig
. Die Lehrveranstaltungen finden
vorwiegend im Einzelunterricht oder in kleinen Gruppen statt.
Die Hochschule besteht aus vier Gebäuden mit
drei Fakul
täten
im
Musikviertel
genannten Leipziger Stadtteil Zent
rum-Süd. Sie ist wochentags von 7 bis 22 Uhr, aber auch am
Wochenende frei zugänglich. Viel Platz zum Üben und freien
Entfalten ist da garantiert – zum Vernetzen auch. In direkter
Nachbarschaft befinden sich die Hochschule für Grafik und
Buchkunst (HGB) und die Hochschule für Technik, Wirtschaft
und Kultur (HTWK).
-
-

 
»
Als ich das erste Mal vor dem eisernen, reich verzierten Tor in der Grassistraße stand, war
ich ganz ehrfürchtig. Und dann diese Steingebäude und Säulen …
«
, Jenny denkt gern an die
Anfänge ihres Studiums vor sechs Jahren zurück:
»
Ich war berauscht von all den Möglichkei
ten, die einem diese Kunsthochschule bietet – angefangen von den vielen Studienrichtungen,
den Fachschaftsräten bis hin zur Chance, einfach nur Theater zu spielen. Die Leute waren alle
so aufgeschlossen und innerhalb von kürzester Zeit hatte man Freundschaften fürs Leben
geschlossen. Das war schon eine spannende Zeit
«
, schwärmt die 26-Jährige. Mittlerweile ist
Jenny im 4. Mastersemester und gehört zu den Erfahreneren, die genau wissen, wie beson
ders die HMT ist:
»
Die Hochschule hat eine lange Tradition und ist international bekannt, da
sie die älteste ihrer Art in Deutschland ist. Deswegen wollte ich auch unbedingt hierher.
«
-
-
Ihre Erwartungen haben sich weitestgehend erfüllt. Schon vorher wusste Jenny, dass die HMT
vor allem eine künstlerische Ausprägung mit vielen verschiedenen Disziplinen anbietet und
dass Einzelunterricht gang und gäbe ist.
»
Wir haben Dozenten, die mit ihrer Art eine Vorle
sung zu halten, eine neue Welt öffnen. Das finde ich toll. Nur das mit den Pädagogikseminaren
habe ich mir anders vorgestellt. Bei aller Theorie habe ich doch das meiste in den Praktika
gelernt.
«
Am besten gefällt Jenny, dass sie während ihres Studiums künstlerisch aktiv sein
kann. In Opernprojekten werden mit Sängern und einem Orchester professionell Opern insze
niert. Auf Hauskonzerten können sich die Studierenden Bestätigung holen – oder kassieren
auch mal negatives Feedback.
-
-
»
Es gibt manchmal schon Momente, in denen ich an meiner Berufswahl zweifele. Zum Bei
spiel im Schulpraktikum, wenn mal etwas schiefläuft. Dann frage ich mich schon, ob Lehrer
der geeignete Beruf ist. Ich tausche mich dann gern mit Gleichgesinnten aus, denn ehrlich:
Jeder kämpft mit denselben Problemen. Aber ich finde meine Motivation immer wieder am
Klavier. Einfach eine Stunde spielen und ich bin wieder beruhigt.
«
Ihren Ausgleich zum Studi
um holt sich Jenny beim Laufen, Tanzen oder Yoga.
-
-
Neben der Hochschule schätzt Jenny auch ihre Wahlheimat Leipzig. Ihre Lieblingsplätze sind
der Auenwald und die alte Baumwollspinnerei, die Anfang der 1990er Jahre zum künstleri
schen Szeneviertel avanciert ist, gleichzeitig aber immer noch die Geschichte der Industria
lisierung erzählt.
»
Und ich mag die Leute hier. Die sind so freundlich.
«
-
-
/
Den Ton angeben
» Lehrer zu werden, das sollte
eine bewusste Entscheidung sein.«
Jenny (26) lernt mit elf Jahren
Klavier spielen und wird nun
Musiklehrerin.

image
57
/ JENNY KÜHL /
LEHRAMT
HOCHSCHULE FÜR
MUSIK UND THEATER
>>FELIX
MENDELSSOHN
BARTHOLDY<<
LEIPZIG
Lausche dem
Chor von Jenny!

 
Prof. Klümpen, Sie sind selbst Maler. Was bedeutet es für Sie, Künstler zu
sein?
»
Für mich steht es für Individualität, Wahrnehmung und Wahrneh
mungsveränderung, Austausch, Auseinandersetzung, für Machen und Selbst
reflexion und vor allem für Freiheit und eine eigene Haltung. Es ist aber auch
harte Arbeit. Sich für Kunst zu entscheiden, bedeutet auch immer ein Risiko.
Es gibt keine Sicherheiten und man muss lernen, mit Krisen umzugehen. Wer
also hauptsächlich an Karriere denkt, sollte etwas anderes machen. Der An
teil derer, die mit Kunst ihren Lebensunterhalt bestreiten können, ist leider
gering. Das liegt an der Struktur des Marktes und am Stellenwert der Kultur
in unserer Gesellschaft.
«
-
-
-
Was unterscheidet das Kunststudium von anderen Wissenschaften?
»
Persönlichkeits bil
dung. Das wird hier noch ganz groß geschrieben. Es geht weniger um Ausbildung, sondern um
Bildung im klassischen Sinne. Überzeugende Kunst entsteht immer aus einer in sich gefes
tigten Persönlichkeit, aus einer Haltung. Eine Kunsthochschule ist einer der wenigen Orte, an
denen das noch möglich ist und auch sein muss, diese Persönlichkeit und eine Haltung zu ent
wickeln. Die Arbeit eines Künstlers zehrt von Freiheit und Individualität; und führt auf diesem
Wege schließlich zu Innovation. Viele Studenten kommen am Anfang nicht damit klar, dass es
kein
richtig
oder
falsch
gibt, dass sie vielmehr alle Möglichkeiten haben und es auf ihre
eigene Arbeit ankommt. Sie müssen eigene Wege zu und mit ihrer Arbeit finden. Diese Freiheit
ist für viele Studienanfänger Neuland.
-
-
-
«
Sie lehren an der HfBK Dresden und entwickeln in Zusammenarbeit mit Prof. Barbara Wille
die Orientierungsphase für Studierende. Was macht die Hochschule besonders?
»
Zunächst
einmal bietet die Hochschule mit ihren verschiedenen Standorten viel Raum, in dem sich die
Studierenden entfalten können. Denn Kunst zu machen braucht Raum, nicht nur im Kopf.
Raum bedeutet Möglichkeiten. Außerdem ist da die lange Tradition der Schule. Dazu zählt
auch deren Sammlung, mit der man nach wie vor arbeiten kann. Dresden ist durchzogen von
ästhetischen Brüchen: allein der besondere Standort der Hochschule direkt an der Elbe mitten
in der Stadt, umgeben von all den Museen und Sammlungen, die Architektur des Hochschulge
bäudes als Teil der berühmten Barockkulisse, das Japanische Palais, aber auch die Plattenbau
ten, Laubenanlagen und Industriebrachen. Und das Umland mit der beeindruckenden Natur
sowie die Nähe zu anderen wichtigen Kunststandorten sind auch nicht zu vernachlässigen.
All das spielt in der Schulung der Wahrnehmung eine wichtige Rolle, so dass inmitten der
kunst historischen und traditionsreichen Umgebung der Hochschule sehr zeitgemäße Arbeiten
entstehen. Was auch sehr wichtig ist: Unsere Werkstätten sind sehr gut. Zudem stehen wir
alle in regem Austausch miteinander, sowohl unter den Professoren und Lehrenden als auch
mit den Studierenden.
«
-
-
PROFESSOR
/ ROBERT KLÜMPEN /
Kunst
braucht
Raum
/ Zugegeben: Die Vorstellung
vom Künstlerleben ist schon
sehr romantisch. Dabei ist
es mit Arbeit verbunden,
Künstler zu sein - wie in
jedem anderen Beruf auch.
Prof. Robert Klümpen lehrt
an der Hochschule für
Bildende Künste in Dresden
und weiß, worauf es als
Künstler ankommt.
Orientiere dich
bei Prof. Klümpen!

image
image
59
HOCHSCHULE FÜR
BILDENDE KÜNSTE
DRESDEN

Fach zum Gesamtstudium dazu. Darüber
hinaus hat die HfBK den vier Jahre dau
ernden Fachhochschul-Diplomstudiengang
Theaterausstattung in den Spezialisierun
gen Theatermalerei, Theaterplastik, Masken
bild und Kostümgestaltung sowie den Auf
baustudiengang Kunsttherapie im Angebot,
der als einziger Studiengang im Bereich
Kunsttherapie an einer staatlichen Hoch
schule mit einem Hochschul-Diplom ab
schließt. Seit 2002 verfügt die Kunsthoch
schule zudem über das Promotionsrecht.
-
-
-
-
-
-
-
Um an den jährlich stattfindenden
Eignungs
prüfungen
teilnehmen zu dürfen, müssen
Bewerber ihre Unterlagen und ihre künstle
rischen Mappen spätestens zum März jeden
Jahres eingereicht haben. Für die verschie
denen Studiengänge gelten unterschiedliche
Fristen. Das Studium beginnt immer zum
Wintersemester.
-
-
-
Bedeutende
Künstler
wie Canaletto, Giovan
ni Casanova, Caspar David Friedrich, Gott
fried Semper, Oskar Kokoschka oder Otto
Dix waren Professoren an der Dresdner
Kunsthochschule. Auch heute lehren an der HfBK mit Martin
Honert, Carsten Nicolai, Ralf Kerbach oder Monika Brand
meier international agierende Künstler und erfolgreiche
Professoren. Jeder von ihnen hat eine unterschiedliche Werk
auffassung. So stehen die 13 von den Professoren geführten
Klassen in anregendem Austausch zueinander – beste Bedin
gungen für die Studierenden, das spätere Agieren in der Kunst
welt zu erproben.
-
-
-
-
-
-
www.hfbk-dresden.de
Hochschule für
Bildende Künste
Dresden
Bereits über 250 Jahre zurück reichen die Wurzeln der
Hoch
schule für Bildende Künste
(HfBK) in Dresden. Sie wurde 1764
als
»
Haupt-Kunst-Akademie
«
von den Wettinern gegründet
und ist heute eine der ältesten Ausbildungsstätten für Bilden
de Kunst in Europa.
-
-
Die Ausbildung der knapp
650 Studierenden
findet an
drei
Standorten
in Dresden statt. Auf dem gläsernen Dach des
Hauptgebäudes der Hochschule an der berühmten Brühl
schen Terrasse prangt die goldene Göttin Fama. Die Ateliers
und Werkstätten für Bildhauerei befinden sich in der Pfoten-
hauerstraße in der nördlichen Johannstadt. Die Studiengänge
Restaurierung, Bühnen- und Kostümbild und Theaterausstat
tung sind dagegen in den Gebäuden der ehemaligen Akade
mie für Kunstgewerbe in der Güntzstraße in der südlichen
Johannstadt beheimatet.
-
-
-
Mit 800 qm Fläche und einem achteckigen Grundriss bietet
das
Oktogon
des Zentralgebäudes an der Brühlschen Terras
se einen ganz besonderen Raum für ein umfangreiches Aus
stellungsprogramm, darunter die jedes Jahr stattfindende
Präsentation der Diplomanden.
-
-
Die
drei Studiengänge
Bildende Kunst, Restaurierung sowie
Bühnen- und Kostümbild schließen alle mit dem Diplom
ab und dauern fünf Jahre. Die kunsttheoretische, kunst
geschichtliche und philosophische Lehre gehört in jedem
-

61
Für besonders talentierte Absolventen
künstlerischer Studiengänge bietet die Hoch
schule
Meisterklassen
an. Bereits be rufs
tätige Musiker können darüber hinaus einen
der
weiterbildenden
Masterstudiengänge
als
Teilzeitstudium
belegen.
Außerdem
ver-
-
-
fügt die HfM in den Fächern Musik wis
senschaften, Musikpädagogik und Musik
theorie über das Promotionsrecht.
-
-
Neben der Musikerausbildung leistet die
HfM einen wichtigen
wissenschaftlichen
Beitrag
. Zu ihren Forschungseinrichtungen
gehören das Institut für Musikalisches Leh
ren und Lernen, das Zentrum für Musik
theorie, das Institut für Musikermedizin
mit dem Studio für Stimmforschung und
das Institut für Musikwissenschaft, dem
das Heinrich-Schütz-Archiv angeschlossen
ist. Außerdem besitzt die HfM ein Studio
für Elektronische Musik und ein Institut für
Neue Musik. Darüber hinaus hat der Dresd
ner Kammerchor seit seiner Gründung in der
Hochschule hier seine Heimstatt.
-
-
-
-
-
-
-
-
www.hfmdd.de
Hochschule für
Musik
Carl Maria von Weber
Dresden
Die Geschichte der
Hochschule für Musik Carl Maria von
Weber
(HfM) in Dresden reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück.
Im Jahr 1856 als privates Konservatorium gegründet, ist sie
heute eine staatliche Einrichtung auf Universitätsniveau.
Die Hochschule ist vor allem für ihre Ausbildung in den Fach
richtungen Orchestermusik, Gesang und
Jazz, Rock und Pop
bekannt. Letztere wurde im Herbst 1962 begründet und ist
die älteste ihrer Art in Deutschland. Hier studieren Musiker
aus aller Welt.
-
Gut
600
eingeschriebene
Studierende
zählt die Hochschule
aktuell. Unterrichtet werden sie von
international bekann
ten Musikern
sowie von Berufsmusikern traditionsreicher
Orchester. So lernen die Nachwuchsmusiker zum Beispiel
vom ersten Konzertmeister der Dresdner Philharmonie und
Virtuosen an der Geige Wolfgang Hentrich, vom international
angesehenen Komponisten Mark Andre oder von der Jazz
sängerin und Gesangslehrerin Prof. Céline Rudolph, die 2010
den Jazz-Echo gewann.
-
-
Für ihr außergewöhnlich breites Spektrum an
Studienmög
lichkeiten
auf herausragendem Niveau ist die HfM bekannt.
An den beiden Fakultäten wird sowohl in der klassischen
Richtung als auch im Jazz ausgebildet. Neben den künstle
rischen Studiengängen, die mit dem Bachelor- und Master
zeugnis abschließen, bietet die Hochschule auch Lehramts
studiengänge in besonderer Ausführung an. Neben dem
klassischen Lehramtsstudium, bei dem das Schulfach Musik
mit einem weiteren Fach ergänzt wird, kann in Dresden auch
das sogenannte Doppelfach Musik studiert werden, bei dem
stattdessen ein weiteres musikalisches Fach gewählt werden
kann.
-
Zwei Inszenierungen der HfM werden jedes
Jahr in den Spielplan des Dresdner Staats
schauspiels aufgenommen. Dafür arbeiten
die Musikstudenten mit den Studenten der
Hochschule für Bildende Künste und der
Palucca Hochschule für Tanz zusammen.
Bühnenbild, Maske, Kostüm und die Auffüh
rung selbst liegen komplett in Studenten
hand. Dieses in Deutschland
einzigartige Kooperationspro
jekt
ist für die Studenten der Opernklasse und der klassischen
Orchesterausbildung perfekt, um Bühnenerfahrung im pro
fessionellen Umfeld zu sammeln.
-
-
-

image
image
 
HOCHSCHULE FÜR
MUSIK
CARL MARIA VON WEBER
DRESDEN
GESANG/OPER
/ MARIE HÄNSEL /

image
image
63
Der Vorhang öffnet sich, die Musik ertönt und eine wunderbare Stimme schallt über die Sa
loppe, dem kleinen Freilufttheater direkt an der Elbe in Dresden. Das Stück ist eine Produktion
der Serkowitzer Volksoper, bei der die Musikstudentin Marie eine entscheidende Rolle spielt
oder besser – singt.
-
»
Ich liebe die Reaktion des Publikums, vor allem zu merken, dass den Menschen eine Be
geisterungsfähigkeit innewohnt, die ich mit meinem Gesang wecken kann
«
, antwortet die
24-jährige Sopranistin auf die Frage, warum sie Operngesang studiert. 2012 feierte sie ihr
Operndebüt als Barbarina in der Hochschulinszenierung von Mozarts
»
Le nozze di Figaro
«
in
Dresden. In diesem Jahr konnte sie im Rahmen der Bachwoche in Stuttgart unter Leitung von
Hans- Christoph Rademann in einigen Konzerten als Solistin mitwirken. Das alles meistert sie,
obwohl sie erst im zweiten Semester Gesang/Oper an der Hochschule für Musik Carl Maria
von Weber in Dresden studiert. Doch bevor es auf die Bühne geht, stehen unter anderem
Klavierspielen, dramaturgischer Unterricht, Musiktheorie, Bühnentanz und immer wieder Ge
sang, Gesang und Gesang auf dem Studienplan. Neben der umfassenden Ausbildung an der
Hochschule sind es gerade diese kleinen Produktionen, die den Studenten zeigen, wie später
das Berufsleben aussehen wird.
-
-
Das Besondere an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber ist, dass bereits während
des Studiums Produktionen inszeniert werden. Dafür pflegt die Hochschule eine Kooperation
mit dem Staatsschauspiel Dresden. Diese ist einmalig in Deutschland und bietet den Studen
ten eine Spielstätte, in der sie ihre Inszenierungen regelmäßig einem breiten Publikum prä
sentieren können.
-
-
Marie schult ihre Stimme schon sehr lange – erst im Kinderchor und später beim Gesangs
unterricht. Sie hat an der Musikhochschule Dresden ihr Diplom im Fach Gesang absolviert,
bevor sie ihr Masterstudium in der Opernklasse begann. Um zu diesem Studiengang zugelas
sen zu werden, musste sie eine Aufnahmeprüfung in Musiktheorie, Stimm- und Gehörbildung
absolvieren und natürlich vorsingen.
»
Das ist eine sehr aufregende Situation, aber später
muss man sich schließlich auch einem kritischen Publikum stellen
«
, sagt Marie. Die Studie
nentscheidung hängt ihrer Meinung nach sehr davon ab, wie man später leben möchte. Marie
hat vor, als freie Opernsängerin zu arbeiten. Nicht nur beruflich, sondern auch privat genießt
Marie Dresden sehr:
»
Super ist die Kultur-und Kunstatmosphäre in der Stadt. Der Fluss ist
wunderschön und ich gehe gern im Prießnitzgrund spazieren.
«
-
-
-
Marie begeistert die Menschen mit ihrer Stimme, an der Hochschule lernt sie dafür das Hand
werkszeug. Das erkennt auch das Publikum in der Saloppe an und spendet an diesem Abend
viel und lange Beifall.
-
»Ich liebe
die Reaktion
des Publikums«
/ Schon im Kinderchor schulte sie ihre
Stimme. Mit 21 feierte sie singend ihr
Operndebüt. Heute gehört die Bühne ihr.
Dabei studiert Marie gerade einmal im
zweiten Semester.
Geh mit M arie
ins Thea ter!

 
Ein französisches
Ausnahmetalent
»
Meine Mutter sagt immer: Der Junge wollte schon tanzen, bevor er
richtig laufen konnte
«
, erinnert sich Anthony, der in Bordeaux gebo
ren wurde. Erst einmal sollte er aber Schwimmen lernen, entschied
die Mutter. Tanzen wollte Anthony aber weiter. Seit seinem sechsten Lebensjahr nahm er Tanz
unterricht – bis ihm später klar war:
»
Tanzen ist mein Beruf!
«
Sein Vater meldete ihn an der École
Supérieure de Danse in Marseille an. Erst mit 16 Jahren erhielt Anthony seine erste professionelle
Tanzausbildung, in der Tanzwelt ist das ziemlich spät. Eine große Tänzerkarriere schien damit aus
sichtslos – aber nicht für Anthony Bachelier.
-
-
-
Er trainierte in Marseille regelmäßig bis zu 40 Stunden pro Woche und ordnete alles seinem Ziel
unter: gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf, körperlicher und mentaler Ausgleich. Im Früh
jahr 2012 beteiligte er sich in Mailand an einer Eignungsprüfung der Palucca Hochschule für Tanz
Dresden, die regelmäßig in europäischen Tanzmetropolen wie Barcelona, Düsseldorf, Madrid oder
Rom stattfinden. Anthony konnte wegen einer Verletzung zwar nicht vortanzen, überzeugte aber
so mit seiner Videobewerbung auf DVD, dass er zur Aufnahmeprüfung nach Dresden eingeladen
wurde. Dort setzte er sich gegen insgesamt 400 Bewerber durch und erhielt im Wintersemester
2012/13 einen der begehrten 20 Plätze im Bachelor of the Arts – Dance programme.
-
An seinen ersten Abend in Dresden erinnert sich Anthony immer noch gut:
»
In der Semperoper
wurde das Ballett
La Bayadère
gegeben. Mir war sofort klar, dass ich hier und nirgendwo an
ders tanzen will.
«
-
Von Anfang an gefiel Anthony die internationale Atmosphäre und Ausrichtung der Palucca Hoch
schule. Zwei Drittel des Lehrpersonals und gut die Hälfte der 200 Studierenden kommen aus dem
Ausland. Auf dem Campus sind 25 Nationen vertreten.
»
Von Professoren und Choreografen aus
der ganzen Welt ausgebildet zu werden, ist eine außergewöhnliche Chance
«
, sagt Anthony. Und
so international wie seine Ausbildung sind auch seine Vorbilder: Michail Baryschnikow in den USA,
Sylvie Guillem in Frankreich oder Jiří Bubeníček und Elena Vostrotina, die derzeit beide an der
Semperoper tanzen.
-
In Dresden fand er beste Voraussetzungen, um sich seinen Lebenstraum zu erfüllen:
»
Die gleich
zeitige Ausbildung in klassischem, modernem und Improvisationstanz ist in dieser Kombination
einmalig. Sie eröffnet uns Palucca-Absolventen nach der Ausbildung breitere Einsatzmöglich-
keiten und größere Chancen für ein festes Engagement.
«
-
Im August 2015 beendete Anthony sein dreijähriges Studium an der Palucca Hochschule und wech
selte in die Ballettcompany der Dresdner Semperoper. Er ist der erste Palucca-Absolvent bisher,
dem dieser Schritt nach nur fünf Jahren professioneller Tanzausbildung direkt von der Hochschule
aus gelingt. Ein festes Engagement an der Semperoper erhielt bislang nur, wer ein spezielles Vor
bereitungsprogramm und mindestens zehn Jahre Ausbildung absolviert hatte. Damit ist Anthony
erst einmal am Ziel seiner Wünsche, denn das Semperoper Ballett hat international einen guten
Ruf – mit ihm wird er auf den großen Bühnen der Welt tanzen können.
-
-
/ …tanzt in der Semperoper
Dresden - und auch auf
anderen großen Bühnen
der Welt.
Sei dabei, wenn
An thony auf
der Bühne der
Semper oper
D resden tanzt!

image
image
65
PALUCCA
HOCHSCHULE
FÜR
TANZ
DRESDEN
TANZ
/ ANTHONY BACHELIER /

Die Ausbildung an der Tanzhochschule ist viel
seitig.
Zeitgenössischer und Klassischer Tanz
sowie Improvisation
werden zu gleichen An
teilen unterrichtet. Darüber hinaus gehören
theoretische Kenntnisse wie Kulturgeschichte,
Tanzmedizin oder Bewegungswissenschaft
zum Lehrplan.
-
-
Auf der
Bühne
stehen – das gehört für Nach-
wuchstänzer zum Studium. Deutschlandweit
einzigartig ist die Möglichkeit der Koopera
tion mit den anderen Kunsthochschulen der
Stadt: der Hochschule für Musik Carl Maria
von Weber und der Hochschule für Bildende
Künste. Die Studierenden der drei Hochschu-
len gestalten Inszenierungen z. B. am Dresdner
Staatsschauspiel. Bühnenbild, Maske, Kostüm
und die Aufführung selbst liegen dann kom
plett in Studentenhand.
-
-
In Kooperation mit dem Ballett der Semper
oper Dresden wurde das sogenannte
Eleven
programm
initiiert. Sechs ausgewählte junge
Tänzer haben damit die besondere Möglichkeit, ein Jahr lang
praktische Erfahrungen mit dem Semperoper-Ballett zu sam
meln und parallel an der Palucca Hochschule zu studieren.
Diese Kombination aus Praxiserfahrung und Training soll den
Nachwuchstänzern den Einstieg in die professionelle Tanz
welt erleichtern.
-
-
-
-
www.palucca.eu
Palucca
Hochschule für
Tanz
Dresden
Die international ausgerichtete
Palucca Hochschule für
Tanz Dresden
wurde 1925 von der Tänzerin Gret Palucca ge
gründet. Heute ist sie Deutschlands einzige eigenständige
Hochschule für Tanz. Bis 1991 unterrichtete die Gründerin
selbst an der Hochschule.
-
Die
Zahl der Studierenden
ist mit knapp
200
übersichtlich,
eine intensive Betreuung ist an der Tanzhochschule Teil der
exzellenten Ausbildung. Neun Professoren – alle ihrerseits
national und international erfahrene Tänzer wie zum Bei-
spiel Rektor Jason Beechey, Christian Canciani oder Fern
ando Coelho –, zehn künstlerische und wissenschaftliche
Mitarbeiter und eine Lehrkraft für besondere Aufgaben
sind jederzeit für die Nachwuchstänzer da.
-
An der Palucca Hochschule ist die Tanzausbildung in der
Nachwuchsförderstufe mit einer Schulausbildung verbun
den. In die Hochschule ist eine
Oberschule
integriert, die
mit der fünften Klasse beginnt. 84 Schülerinnen und Schü-
ler lernen hier. Wer seine Schulausbildung mit dem Real
schulabschluss absolviert und sein tänzerisches Können
entsprechend unter Beweis gestellt hat, qualifiziert sich für
das Bachelorstudium im Fach Tanz an der Hochschule.
-
-
Generell ist das Abitur keine
Zulassungsvoraussetzung
für ein Studium an der Palucca Hochschule. Entsche
dend sind künstlerische und tänzerische Vorbildung, aber
auch körper liche Eignung. Wer sich für ein Studium in den
Master studiengängen Tanzpädagogik oder Choreografie in
teressiert, muss zum Beispiel praktische Bühnener fahrung
mitbringen.
i-
-

 
67
WAS
MACHT
EIGENTLICH
EIN
...
Berufsbeschreibung – Was macht ein Künstler?
»
Künstler zu sein, ist kein Beruf im herkömmlichen Sinn.
Künstler zu werden ist ein spannender Lebensentwurf. Voraussetzung ist das fundamentale Bedürfnis, sich
in seinem ganzen Sein schöpferisch zu verwirklichen. Künstler erleben und beschreiben die Welt auf ganz
persönliche Weise. Sie bedienen sich dafür vielfältiger Ausdrucksformen wie Malerei, Grafik, Plastik, Foto
grafie, Musik, Literatur, Theater, Tanz oder Film. Künstler zu sein, heißt frei und selbstbestimmt zu leben
und zu arbeiten und bietet die Möglichkeit, Einzigartiges und Innovatives zu schaffen.
«
-
Anforderungen – Welche Voraussetzungen solltest du mitbringen?
»
Kreativität, Talent, Sensibilität,
un abhängiges Denken, Experimentierfreude, Eigenmotivation, Risikobereitschaft, Durchhalte vermögen
und Selbstverantwortung. Mit Interesse für Kunst, Geschichte und Ethik/Philosophie bringst du gute
Voraussetzungen mit. Um herauszufinden, ob du für eine Künstlerlaufbahn geeignet bist, kannst du Be
ratungs- und Infotage, Vorbereitungskurse, Workshops, Mappenkonsultationen und fachspezifischen
Studien beratungen an den Kunsthochschulen besuchen.
«
-
Ausbildungsweg – Wie kannst du diesen Beruf erlernen?
»
In Sachsen kannst du an fünf Kunsthochschu
len verschiedene Bachelor-, Master und Diplomstudiengänge studieren. Das Abitur ist dafür nicht immer
zwingend notwendig, wenn du in einem Eignungstest eine besondere künstlerische Eignung nachweisen
kannst.
«
-
Einsatzmöglichkeiten – Wo kannst du nach deinem Studium arbeiten?
»
Mit einer künstlerischen Aus
bildung kann man den Weg sowohl als freischaffender Künstler wählen, aber auch als fester oder freier
Mitarbeiter in Museen, Galerien, Orchestern, Theatern, Kunstvereinen oder in Bildungseinrichtungen, im
Kunsthandel und in Werbeagenturen angestellt sein. Für Kunsttherapeuten gibt es zudem Einsatzmög
lichkeiten im Gesundheitsbereich, z. B. in Kranken häusern, Kurzentren oder Einrichtungen für Senioren.
«
-
-
Künstler
DER MACHER MIT FREIRAUM
»
Man muss sich bewusst sein, dass auch kleine
Sinnkrisen und Selbstzweifel dazugehören. Kunst
ist kein 9-to-5-Job, es können ja nur wenige davon
leben. Man kann mit Kunst aber die Welt auf eine
Weise beschreiben, wie es in den meisten Berei
chen nicht möglich ist. Und das ist der ganze Zirkus
schon wert.
«
-
Charlotte Eifler, Absolventin HGB Leipzig
»
Kontinuierliches Arbeiten und Selbstverantwor
tung spielen eine zentrale Rolle. Als Künstler sollte
man Durchhaltevermögen haben, denn man steht
unter Druck, ist eventuell mit Existenzangst kon
frontiert, und man muss auch Leere aushalten kön
nen. Es ist ein Risikoberuf. Dessen muss man sich
bewusst sein. Aber als Künstler hat man eben auch
die besondere Möglichkeit, frei und selbstbestimmt
zu arbeiten, und man kann so etwas Einzigartiges
schaffen.
«
-
-
-
Prof. Robert Klümpen, HfBK Dresden

 
F ACH
HO CHSCHULEN
70
Hochschule für
Technik und wirtschaft
dresden
73
Hochschule für
Technik, wirtschaft
und kultur
leipzig
76
Westsächsische
Hochschule
Zwickau
79
Hochschule
Mittweida
82
Hochschule
Zittau/Görlitz

image
 
HOCHSCHULE
FÜR
TECHNIK UND
WIRTSCHAFT
DRESDEN
WIRTSCHAFTS
INGENIEURWESEN
CARLOS WALTHER
/
/

71
Stürmisch durchs
Studium
Weshalb hast du dich für den Studiengang
zu schonen. Im Energiebereich
Wirtschaftsingenieurwesen entschieden?
gern Windanlagen weiter vora
»
Bei meinem ersten Schülerpraktikum in
der VW-Manufaktur hier in Dresden habe ich
Sein Faible: Regenerative Energi
schnell festgestellt, dass ich nicht durchweg
ein reiner Techniker bin. Also habe ich ein Praktikum bei einer Bank und drei Jahre Wirtschafts
gymnasium absolviert. Mir haben beide Bereiche gefallen, und mit Wirtschaftsingenieurwesen
habe ich den perfekten Studiengang für mich gefunden.
«
-
Universität oder Fachhochschule? Was sind deine Argumente für ein Studium an der HTW?
»
Die enge Verknüpfung von Theorie und Praxis und die kleinen Seminargruppen haben mich
überzeugt. Es ist sehr familiär, man lernt schnell Studenten aus anderen Studienrichtungen
kennen und kann sich austauschen, auch die Professoren nehmen sich viel Zeit für die Studie
renden. Das gebe ich auch gern weiter. Ich bin einer von vier ehrenamtlichen Hochschulbot
schaftern. Zur Langen Nacht der Wissenschaften oder auch am Tag der offenen Tür sind wir
Ansprechpartner, Repräsentanten und Berater. Wir führen Besucher durch die HTW, verteilen
Flyer und stehen für Fragen zur Verfügung.
«
-
-
Du stammst aus Dresden. Warum wolltest du hier bleiben?
»
Dresden ist eine sehr schöne
Stadt – nicht zu groß, nicht zu klein. Es ist für jeden etwas dabei: Feiern in der Neustadt, an der
Elbe entspannen oder die kulturellen Höhepunkte der Stadt erkunden. Ich bin gern im Großen
Garten, da kann man Rad fahren, laufen oder sich einfach nur erholen.
«
Wie genau sieht denn die Praxis an deiner Hochschule aus?
»
Zum einen kommen unsere
Lehrkräfte aus der Praxis. Sie wissen genau, wie es läuft und wer oder was gebraucht wird.
Diejenigen, die sich selbstständig machen wollen, werden von Experten aus der Gründungs
schmiede unterstützt. Außerdem gibt es Praxisprojekte, in denen man mit regionalen Unter
nehmen zusammenarbeitet. Ich habe zusammen mit fünf Kommilitonen an solch einem Pro
jekt mitgewirkt. Dabei haben wir ein Geschäftsmodell für einen Windenergieanlagenbetreiber
erarbeitet. Mein Bereich war die Markt-und Wettbewerbsanalyse. Ich habe überprüft, ob
dieses Modell rentabel ist. Zum Schluss haben wir unsere Ergebnisse in einer Arbeit zusam
mengeführt. Schön war die Nachricht, dass das Modell umgesetzt wurde. Und es läuft wohl
ganz gut.
«
-
-
-
-
Wo siehst du dich später?
»
Ich möchte im Projektmanagement im Bereich Energie oder Um
welt arbeiten. Da ich mich nicht in einem großen Unternehmen sehe, habe ich als wirtschaft
liche Vertiefung Führung und Management mittelständischer Unternehmen gewählt.
«
-
-
/ Mit 22 Jahren hat Carlos genaue Vor-
stellungen von seiner Zukunft: » Ich finde
es wichtig, sich für die Umwelt zu engagieren,
Projekte nachhaltig umzusetzen und Ressourcen
würde ich
ntreiben.«
en.
Steig mit Carlos
in höhere Lüfte!

Hochschule für
Technik und Wirtschaft
Dresden
Im Jahr 1992 gegründet, reiht sich die
Hochschule für Technik
und Wirtschaft Dresden
(HTW) heute ein in die Spitzengrup
pe der deutschen Hochschulen für angewandte Wissenschaf
ten.
-
-
Die mehr als
40
anwendungsorientierten
Studiengänge
in den Bereichen Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Ma
schinenbau, Informatik, Geoinformatik, Wirtschaftswissen
schaften, Landbau, Umwelt, Chemie und Gestaltung führen
zu den Abschlüssen Bachelor, Master und Diplom. Unter
den Studiengängen befinden sich für die Hochschulaus-
bildung in Sachsen
einmalige Studienmöglichkeiten
wie
Agrarwirtschaft, Gartenbau, Umweltmonitoring, Kartogra
phie und Vermessungswesen.
-
-
-
»
Praktisch mehr erreichen
«
lautet das Motto der HTW
Dresden. Lehrveranstaltungen mit hohem Praxisanteil sowie
Praktika in kleinen Gruppen kennzeichnen das Studium. An
den beiden Standorten am Campus Friedrich-List-Platz nahe
des Stadtzentrums und am
»
grünen
«
Campus Pillnitz wird
in modernen Laboren, Werkstätten, Versuchsflächen und
Gewächshausanlagen gelehrt und geforscht.
Die Kombination aus Technik, Wirtschaft, Gestaltung und Um
welt macht das wissenschaftliche Leben an der HTW Dresden
einzigartig. Mit acht Fakultäten, ca. 170 Pro
fessoren und mehr als
5.000 Studierenden
ist die
zweitgrößte Hochschule der sächsi
schen Landeshauptstadt
einerseits groß ge-
nug, um die Vernetzung der verschiedenen
Disziplinen erfolgreich zu praktizieren. An
dererseits ist sie so überschaubar, dass sich
Lehrende und Lernende persönlich kennen.
Beste Bedingungen also für ein wirklich indi
viduelles Studium!
-
-
-
-
-
Die Tüftler, Gründer und Nachwuchserfinder unter ihren
Studenten unterstützt die HTW Dresden bei der Umsetzung
ihrer Geschäftsideen. Die extra dafür geschaffene
Grün
dungsschmiede
stellt die gesamte Infrastruktur für die Aus
gründungen zur Verfügung.
-
-
Für alle, die noch unentschieden sind, Hilfe bei der Orien
tierung in Sachen Studienstart suchen oder schlichtweg ihr
Schulwissen auffrischen wollen, bietet die Hochschule regel
mäßig Intensivkurse an. Das Angebot reicht vom Mathema
tik-Intensivkurs bis hin zum
Vorbereitungskurs
»
Studieren
leicht gemacht
«
.
-
-
-
www.htw-dresden.de

 
73
Hochschule für
Technik, Wirtschaft
und Kultur
Leipzig
Seit 1992 trägt die
Hochschule für Technik, Wirtschaft und
Kultur Leipzig
(HTWK Leipzig) ihren heutigen Namen. Als
Hochschule der angewandten Wissenschaften setzt sie eine
lange Tradition der ingenieurtechnischen Bildungseinrichtun
gen und der Lehrstätten für Bibliothekare, Buchhändler und
Museologen in Leipzig fort.
-
Mittlerweile nehmen die Ingenieurwissenschaften und die
Informatik mit 70 Prozent den größten Raum an der HTWK
ein. Ihr Fächerspektrum reicht von Architektur über Fernseh
produktion bis hin zu Verpackungstechnik und Wirtschafts
ingenieurwesen. Damit ist sie die größte Hochschule in der
Region Leipzig mit einer
technischen Ausbildung
.
-
-
Mit ihren mehr als
6.000 Studierenden
gehört die HTWK
Leipzig zu den
größten Fachhochschulen in Sachsen und
Deutschland
. Ihre Studenten studieren an
sieben Fakultäten
in
21 Bachelorstudiengängen
,
19 Masterstudiengängen
und
vier kooperativen Studiengängen.
Die
kooperativen Studiengänge
Bauingenieurwesen, Elek
trotechnik und Informationstechnik, Fernsehproduktion
sowie Wirtschaftsingenieurwesen Produktions- und Energie
wirtschaft verknüpfen das Studium an der HTWK mit einer
Berufsausbildung im kooperierenden Unternehmen. Sie
zeichnen sich durch einen Wechsel zwischen Theorie und
Praxis aus und schließen alle mit dem Bachelorabschluss als
akademischem Grad ab.
-
-
Herausragend positioniert sich die HTWK mit ihren
seltenen
Studiengängen
rund um das Buch. So gibt es für das Studium
»
Buch- und Medienproduktion
«
nur noch einen weiteren
vergleichbaren Abschluss an der Hochschule der Medien in
Stuttgart. Auch den Studiengang Museolo
gie kann man außer an der HTWK nur noch
in Würzburg studieren.
-
Für ihr Konzept der
familiengerechten Hoch
schule
wurde die HTWK ausgezeichnet.
Egal ob es einen Pflegefall in der Familie
gibt oder ob Nachwuchs erwartet wird –
studieren geht an der HTWK ganz flexibel.
So kooperiert die Hochschule unter ande
rem mit Kindertagesstätten in der Nähe
des Campus, bietet ihren Wissenschaftlern
flexible Arbeitszeiten und erprobt mit dem
E-Learning-Projekt
»
University Anywhere
«
die Möglichkeit, Lehrveranstaltungen gänz-
lich ungebunden online zu besuchen.
-
-
www.htwk-leipzig.de

image
 
In der Welt
zu Hause
-
-
-
-
-
Michaels Schwerpunkt ist die Elektrotechnik. Ganz so neu waren die Studieninhalte für ihn
aber nicht. Vor seinem Studium hat er Elektriker gelernt und bereits ein Jahr in der Pro
duktentwicklung gearbeitet.
»
Ich habe mich viel mit Ingenieuren unterhalten, fand es aber
auch spannend, was der Vertrieb macht. Also habe ich mein Abi nachgeholt und angefangen
Wirtschaftsingenieurwesen zu studieren.
«
-
Dennoch hat Michael bei der Wahl seines Studiums großen Wert auf Technik gelegt.
»
Das
sollte für mich die Grundlage sein. Die ersten beiden Semester waren wirklich hart. Da habe
ich schon gezweifelt, ob ich das alles schaffen kann. Ich bin kein Mathematiker und auch kein
angewandter Physiker, musste die Kurse trotzdem besuchen. Aber meine Kommilitonen sa
ßen im selben Boot wie ich. Wir haben uns unterstützt, indem wir gemeinsam gelernt haben.
Und ich dachte immer: Andere vor dir haben das auch geschafft
«
, sagt er und lacht.
»
Nach
dem Grundstudium kommt dann der angenehme Teil des Studiums – so misst man schon mal
im Sommer Solarmodule mit Blick über Leipzig.
«
Michael arbeitete auch in einer der Hoch
schulgruppen an der HTWK Leipzig mit, bei der Studierende selbst einen Roboter bauen und
damit am internationalen Wettbewerb Eurobot teilnehmen.
-
-
Schlüsselerlebnisse waren für ihn aber Module in Medizintechnik und Projektmanagement:
»
Wir haben uns z. B. in der Uniklinik Leipzig die Technik im OP anschauen können. Toll fand
ich auch, dass Manager uns in Seminaren von ihren Erfahrungen berichtet haben. Beides hat
mich inspiriert. Roboter sind im Moment noch eher ein Spielzeug beziehungsweise werden
hauptsächlich in der Industrietechnik eingesetzt. Ich würde sie gern in der Medizintechnik
nutzen oder einen Roboter konstruieren, der uns den Alltag erleichtert
«
, träumt Michael.
/ Michael wollte eigentlich
Pilot werden, bis er fest-
stellte, dass Piloten gar nicht
so viel mit Technik zu tun
haben, wie er sich das vor-
gestellt
hatte.
Jetzt steht Michael kurz vor der Masterarbeit als Wirtschafts
ingenieur und war schon zweimal in China. Für Studenten an
der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig ist
ein Praxissemester Pflicht.
»
Das erste Mal war ich zum Prak
tikum bei BMW in Shenyang/Nordchina. Im Master habe ich
dann chinesisch gelernt und bin nochmal für vier Monate an
die Partnerhochschule der HTWK Leipzig nach Hangzhou in
der Nähe von Shanghai gegangen.
«
Das Reisen war auch der
Grund, warum sich der 27-Jährige für Wirtschaftsingenieur
wesen an genau dieser Hochschule entschieden hat:
»
Ich wusste, was ich studieren wollte,
aber nicht genau wo. Ich habe mich dann unter anderem in der Broschüre
Pack dein Studi
um
schlau gemacht. Dort wurde die HTWK Leipzig vorgestellt, die mir mit ihrer Praxisnähe
und den vielen Auslandskooperationen sofort gefallen hat. Genau das habe ich gesucht. Spä
ter habe ich die Kampagne
Pack dein Studium
selbst bei verschiedenen Messen vorgestellt
und über meine Art der Studienfindung berichtet.
«

image
75
WIRTSCHAFTS
INGENIEURWESEN
/ MICHAEL SCHÄUFLER /
Schau mit Michael
über die D ächer
L eipzigs!
HOCHSCHULE
FÜR
TECHNIK,
WIRTSCHAFT
UND
KULTUR LEIPZIG

image
image
 
WESTSÄCHSISCHE
HOCHSCHULE
ZWICKAU
KRAFTFAHRZEUG
TECHNIK
LUCAS BITTNER
/
/

image
77
In Zwickau
zur Pole Position
Für meinen Studiengang ha
be ich mich entschieden …
»
… obwohl ich mich zuerst
für ein allgemeines Maschi
nenbau-Studium interessiert hatte. Aber ich bin eher ein praktischer Typ und fand den
Zweig Kraftfahrzeugtechnik passender für mich. Also habe ich deutschlandweit nach diesem
Studien gang recherchiert – beim Hochschulinformationstag in Würzburg, im Internet und
über persönliche Kontakte – und mich schließlich in Stuttgart, Esslingen und Zwickau bewor
ben. Für das Studium in Zwickau habe ich mich entschieden, weil die Ausbildung hier sehr
praxisbezogen und das Diplom in der Automobilbranche gut angesehen ist. Mir haben bei
meiner Entscheidung persönliche Gespräche mit Studenten und Absolventen und Besuche vor
Ort in Zwickau geholfen.
«
-
-
-
An der Westsächsischen Hochschule Zwickau schätze ich besonders …
»
… die frühe Verbin
dung zwischen Studium und Berufsleben. Schon ab dem zweitem Semester werden praxis
relevante Module wie Werkstofftechnik und Experimentalphysik angeboten. Die beste Mög
lichkeit, mein im Studium erworbenes Wissen direkt in die Praxis umzusetzen, ist für mich die
Mitarbeit im
Racing Team
unserer Hochschule. Nach kaum vier Wochen Studium konnte ich
schon beim Bau eines neuen Getriebes für einen Elektro-Rennwagen mitmachen. Mit Erfolg!
Denn unser Auto fuhr beim ersten Formula Student-Rennen der Saison 2015 in Silverstone auf
den zweiten Platz und beim letzten Rennen in Italien haben wir sogar gewonnen! Außerdem
sind wir durch die enge Zusammenarbeit mit unseren zahlreichen Partnerfirmen und Spon
soren schon sehr gut mit unseren späteren Arbeitgebern in der Automobilbranche vernetzt.
Angenehm empfinde ich auch die familiäre Atmosphäre auf dem Campus. Wir sind in der Kraft
fahrzeugtechnik 135 Studierende und lernen in kleinen Seminargruppen von 25–30 Leuten. Da
ist man keine Nummer, kennt sich persönlich und der Prof. nennt einen beim Namen.
«
-
-
-
-
-
Schwierig war für mich …
»
… in den ersten Semestern durch die Grundlagenfächer Mathematik,
Physik und Statik zu kommen. Das hatte ich zwar erwartet, hatte dann aber echt Zweifel,
ob ich weitermachen will. Jetzt weiß ich, dass das zweite Semester als das schwierigste gilt.
Danach sind die Kurse mehr auf die Praxis ausgelegt. Ein Lichtblick ist, dass die Noten nach
dem Grundstudium
genullt
werden und erst ab dem 4. Semester ins Diplom einfließen. Bis
dahin heißt es:
Vier gewinnt
.
«
Motivieren kann ich mich …
»
… durch Lerngruppen mit anderen Kommilitonen, die Mitarbeit
im
Racing Team
und die tollen Berufsaussichten.
«
An Zwickau mag ich …
»
… dass die Stadt günstig zum Leben und Wohnen ist. Das Zentrum von
Zwickau ist toll restauriert und das Straßenbahnnetz gut ausgebaut. Die Stadt ist angenehm
ruhig, man findet überall Rückzugsorte. Mein Lieblingsort, neben der
Racing Team
-Werkstatt,
ist der Schwanenteich, wo ich gut lernen oder entspannen kann.
«
/ Hallo, ich bin Lucas, 19 Jahre alt und komme
aus Burgsinn in der Nähe von Würzburg.
Autos begeistern mich schon immer. In Zwickau
kann ich mein Hobby zum Beruf machen.
N imm Fahrt auf
mit L ucas!

Westsächsische
Hochschule
Zwickau
Die
Westsächsische Hochschule Zwickau
(WHZ) geht auf die 1897 gegrün
dete Ingenieurschule Zwickau zurück, die sich um den Bereich Kraftfahr
zeugtechnik verdient gemacht hat. Auch heute nimmt die Technik einen
großen Stellenwert an der Fachhochschule ein. Die Bereiche Wirtschaft und
Lebensqualität sind die beiden zusätzlichen Säulen, auf denen das Studium
an der WHZ fußt.
-
-
Ihr Ruf eilt der Hochschule weltweit voraus. Etwa
5.000 Studierende
sind
aktuell in einem der
50 Studiengänge
eingeschrieben. Ungefähr 1.000 von
ihnen kommen aus dem Ausland. Junge Leute aus knapp 50 Ländern ent
scheiden sich jedes Jahr für ein Studium an der WHZ.
-
Neben den Bachelor- und Masterabschlüssen verleiht die Hochschule
weiterhin das
Diplom
. 15 Studiengänge schließen damit ab. Dazu zählen
unter anderen die Fachrichtungen Maschinenbau, Kraftfahrzeugtechnik und
Wirtschaftswissenschaften.
Die technischen Studiengänge werden von einem
gestalterischen und
interkulturellen Studienangebot
ergänzt. Das Studium der Wirtschaft wird
zum Beispiel mit einer Fremdsprache kombiniert, wobei Französisch, Spa
nisch oder Chinesisch zur Auswahl stehen. Pflege- und
Gesundheitsmanagement und Gebärdensprachdolmet
schen erweitern das Spektrum.
-
-
Neben Zwickau betreibt die Hochschule
Standorte
im
erzgebirgischen Schneeberg und in den vogtländischen
Städten Reichenbach und Markneukirchen. Studenten
der Studien gänge Holzgestaltung, Modedesign und Textil
kunst/Textildesign studieren an der Fakultät Angewandte
Kunst in Schneeberg. Angehende Musikinstrumentenbauer
erlernen ihr Handwerk in Markneukirchen und im Reichen
bacher Hochschulteil sitzt das Institut für Textil- und Leder
technik, das allerdings voraussichtlich im Jahr 2020 nach
Zwickau
umziehen
wird.
-
-
-
Seit Jahren nehmen Zwickauer Studenten erfolgreich an dem
internationalen Konstruktionswettbewerb
»
Formula Stu
dent
«
teil. Dabei planen, bauen und fahren sie ein eigenes
Rennauto. Das aktuelle Fahrzeug heißt
»
eddy
«
und ist be-
reits der zehnte Formula-Student Flitzer aus Zwickau.
-
Internationalität
wird an der WHZ großgeschrieben. Der
neue, trinationale Masterstudiengang
»
Regionale und Euro
päische Projektentwicklung
«
ist der beste Beweis. Das Stu
dium findet an der WHZ, der Universität der Südbretagne in
Frankreich und der Südböhmischen Universität Ceské Bude
jovice in der Tschechischen Republik statt und wird mit einem
gemeinsamen Diplom, dem sogenannten
»
Joint Degree
«
abgeschlossen.
-
-
-
Für sämtliche Fragen rund ums Studium, bei Sorgen in
schwierigen Lebenslagen oder einfach Prüfungsnot steht den
Studenten der WHZ Deutschlands einzige
Campus-Street
workerin
zur Seite. Das Projekt des Studentenwerks Chem
nitz-Zwickau steckt in der Pilot-Phase und verspricht mehr
als erfolgreich zu verlaufen.
-
-
www.fh-zwickau.de
www.studiere-in-zwickau.de

 
79
Typisch für Mittweida sind anwendungsnahe und interdiszi
plinäre Studienangebote. Manches gibt es so auch nur hier
wie
»
Allgemeine und Digitale Forensik
«
oder das cross
mediale
»
Medienmanagement
«
. Auch in der
Forschung
ist Mittweida stark, zum Beispiel in der Lasertechnik. Deren
Instituts neubau ist eines von nur drei Forschungsbauvor
haben an Fachhochschulen, das über die gemeinsame Exzel
lenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert wird.
-
-
-
-
Ebenfalls neu ist das
Zentrum für Medien und Soziale Arbeit
.
Es gehört zu den modernsten akademischen Ausbildungs
zentren Europas im Medienbereich. Im August 2014 öffnete
es seine Türen für die Studenten. Verteilt auf 5.700 Qua
dratmeter und vier Etagen finden sich hier neben Hörsälen
und Seminarräumen nicht nur ein hochmodernes Fernseh
studio, sondern auch Tonstudios und der hochschuleigene
Radiosender
»
99drei Radio Mittweida
«
.
Der sendet nicht nur für den Campus, son
dern rund um die Uhr an sieben Tagen in der
Woche für die Stadt und ist damit der einzige
von Studierenden betriebene Lokalsender
Deutschlands. Viele weitere Produktionen
und Events machen das Medienstudium in
Mittweida einzigartig praxisnah.
-
-
-
-
Als eine der ersten
Partnerhochschulen
des Spitzensports
in Deutschland bietet die
Hoch schule Mittweida Leistungssportlern
besondere, an Trainings- und Wettkampfzei
ten angepasste Studienbedingungen.
-
www.hs-mittweida.de
Hochschule
Mittweida
Vor 150 Jahren
als private technische Lehranstalt für
Maschinenbauer
gegründet
ist die Hochschule Mittweida
heute die größte der fünf sächsischen Hochschulen für
angewandte Wissenschaften mit einem breiten Profil von
Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften bis hin zu
Medien und Sozialer Arbeit.
Wie in den Anfängen ist die Hochschule Mittweida auch heute
eine
Hochschule mitten in der Stadt
. Länger als fünf Minuten
ist man nie unterwegs, um von einer Ecke des Campus in die
andere zu kommen. Für alle, die in einem der Wohnheime in
direkter Nachbarschaft der Hochschule leben, gilt das sowie
so. Aber auch Studenten, die sich eine Bleibe in der beschau
lichen Altstadt gesucht haben, brauchen vom Weckerklingeln
bis zum Hörsaal nur ein paar Minuten. Kurze Wege gehören in
der 15.000-Einwohner-Stadt zum Studium. Auch nach Mitt
weida selbst kommt man schnell: zum Beispiel mit der Stra
ßenbahn aus Chemnitz.
-
-
-
-
Etwa
7.000 Studierende
, darunter viele ausländische Stu
dierende, sind in
mehr als 50
ingenieur-, medien-, wirt
schafts- und sozialwissenschaftlichen
Studiengängen an fünf
Fakultäten
eingeschrieben. Neben den Abschlüssen Bachelor
und Master bietet die Hochschule weiterhin auch Diplom
studiengänge an. Neben dem Direktstudium gibt es berufs
begleitende und Weiterbildungsangebote.
-
-
-
-

 
gut beraten
starten
»
Ob auf Messen, einem Vortrag in der Schule oder einem persönlichen Beratungsgespräch in
Mittweida – ich bin für alle da, die sich über die Studienangebote und vor allem die Hochschule
Mittweida selbst informieren möchten. Informationen über Studieninhalte und Zugangs
voraussetzungen, über Fristen und Bewerbungsunterlagen oder den Ablauf von Auswahlver
fahren sollen bei der Wahl des richtigen Studiengangs helfen.
-
-
Dabei ist Studienberatung viel mehr, als nur Studienablaufpläne und Zu
lassungsverfahren zu beherrschen. In der täglichen Arbeit mit jungen Studien
interessierten wurde mir schnell klar, dass für einen erfolgreichen Studienstart
weitere Punkte eine wichtige Rolle spielen. Wie funktioniert denn Studieren
eigentlich? Worin unterscheidet sich ein Studium an der Universität von dem
an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften? Unter welchen Voraus
setzungen studiere ich dual? Muss mein Studiengang akkreditiert sein? Hier
herrschen oft noch große Unklarheiten.
-
-
-
So habe ich meine Vorträge und Gespräche systematisch um die Themen Einschreibungen,
Stundenpläne, Prüfungszeiten, Lernformen und Selbststudienzeit erweitert. Dabei greife ich
vor allem auf meine eigenen Erfahrungen beim Bachelor- und Masterstudium in Mittweida
zurück. Mir ist wichtig, Studieninteressierte umfassend zu informieren und die Aufklärungs
lücke zwischen der Schule und dem Studium zu schließen. Die Beratungslehrer an den Schulen
können diesen Mehrwert aufgrund oft jährlich wechselnder Besetzung nicht leisten. Natürlich
sammelt jeder ab dem ersten Vorlesungstag im Studium seine eigenen Erfahrungen. Aber
ich hoffe, dass mit meinen zusätzlichen Tipps, Hinweisen und Empfehlungen der Studienstart
optimal gelingt.
-
Noch unentschlossenen Schülern rate ich, sich in den Ferien in
Form eines Praktikums in den entsprechenden Tätigkeitsfeldern
einmal selbst auszuprobieren und die Möglichkeiten der Hoch
schulen zu nutzen: ob Schüleruni, Schnuppervorlesung oder
Gespräche mit Studierenden und Professoren zum Studieninfor
mationstag – die Angebotspalette zur Studienorientierung der
sächsischen Hochschulen ist riesig. Sich gründlich zu informieren,
lässt mögliche Alternativen hervortreten oder schließt auch mal
Unsicherheiten aus.
-
-
Selbst wenn die erste Studiengangswahl eine Fehlentscheidung war, steht mit einem Wechsel
des Faches einem erfolgreichen Studienabschluss nichts im Wege. Denn auch hier kann ich als
Studienberaterin über den Ablauf und mögliche Alternativen informieren.
«
STUDIEN
BERATERIN
/ MONIQUE FURCHNER /
Wie studieren
funktioniert, lass
dir von Monique
erklären!
/ Bereits während ihrer Studienzeit in Mittweida hat
Monique gern voller Feuer und Flamme, jedem der
es wissen wollte, über ihr Medienmanagementstudium
erzählt - aus dieser Begeisterung wurde ihre heutige
Tätigkeit: Studienberaterin.

image
81
HOCHSCHULE
MITTWEIDA

image
 
HOCHSCHULE
ZITTAU/GÖRLITZ
CHEMIE
/ MELANIE KELLERMANN /
Heute bin ich eine
soziale Chemikerin
/ Von Sozialwissenschaften
zu Naturwissenschaften -
von Niederbayern nach
Ostsachsen

83
»
Solange ich denken kann, wollte ich immer nur
irgendwas Soziales
machen. Auf diesen
Wunsch hab ich hingearbeitet: mit vielen Praktika – vom Kindergarten bis zur Wohngruppe
für Schwererziehbare – ehrenamtlichem Engagement und natürlich dem Fachabitur in Sozial
wesen, um überhaupt studieren zu können. Damit habe ich mich an verschiedenen Hochschu
len deutschlandweit für den Studiengang
Soziale Arbeit
sowie an der Hochschule Zittau/
Görlitz für
Behinderten- und Heilpädagogik
beworben.
-
-
Von allen Hochschulen trudelten Absagen ein. Die Hochschule Zittau/Görlitz hatte im Bewer
bungsformular allerdings ein Feld, in das man seinen Zweitwunsch eintragen sollte. Ich kann
das heute nicht mehr richtig nachvollziehen, aber dort hatte ich Chemie hingeschrieben. Und
die Hochschule Zittau/Görlitz wollte mich als Chemiestudentin! Unfassbar!
-
Mein Plan sah vor, in Zittau mit dem Chemiestudium zu beginnen und kurze Zeit
später innerhalb der Hochschule nach Görlitz zu wechseln, um
Behinderten- und
Heilpädagogik
zu studieren. So kam ich jedenfalls nach Zittau. Die 14 anderen
Chemie starter brachten einiges mehr an Physik-, Mathe- und Chemiekenntnissen
mit. Ich will ehrlich sein, es war anfangs nicht leicht, mich zu behaupten. Mir wurde
einiges an Skepsis entgegengebracht und ich musste mich oft erklären, warum
ich aus Niederbayern nach Zittau gekommen bin. In das Studentenleben fand ich
mich allerdings doch schneller ein als gedacht. Dann waren das erste Semester und die ersten
Prüfungen vorbei und ich ging zum Studienberater, um mit ihm meinen Wechselwunsch zu
besprechen. Ich hatte mehr als die Hälfte aller Prüfungen bestanden und stieß auf Verwunde
rung, warum ich überhaupt wechseln will.
-
Dieses Gespräch und auch das Verhalten meiner Freunde in Bayern, die es eher amüsant fan
den, dass ausgerechnet ich Chemie studiere, führten erstaunlicherweise dazu, dass ich mich
doch intensiver mit meinem Studium beschäftigte. Einigen guten Dozenten und einem lieben
Studienfreund mit großem Wissen und noch mehr Geduld habe ich zu verdanken, dass ich
das Grundstudium gut gemeistert habe. Natürlich habe ich innerhalb der Chemie auch etwas
gefunden, was ich unendlich spannend und bis heute interessant finde: Organische Synthese
und alles, was dazugehört. Für alle Nicht-Chemiker sei erklärt: Hierbei geht es um das Kochen
mit Chemikalien. Man beobachtet und prüft, ob das Gewünschte dabei herauskommt und
schmeckt. Auf dieses Thema habe ich mich im Hauptstudium bzw. Praxissemester und Diplom
konzentriert. Letztendlich ist aus mir eine gute und glückliche Chemikerin geworden – mit
einer ordentlichen Eins vor dem Komma.
-
Wenn man – wie ich – zwischen zwei grundsätzlich so unterschiedlichen Dingen entschieden
hat bzw. entscheiden musste, wird es immer mal wieder den Moment des Zweifelns geben:
War das alles richtig? Was wäre geworden, wenn ich zwei, drei Jahre gewartet hätte? Diese
Fragen darf man sich natürlich stellen. Ich bin über meine Entscheidung alles andere als
unglücklich, für mich war es wahrscheinlich so vorbestimmt und meine Ungeduld hat mich
bereichert. Im Alltag übrigens gibt einem das Wissen über Chemie fast genauso viel
Macht
wie Kenntnisse der Psychologie.
«
Experimen tier e
mit M elanie im
Labor!

Zwei Abschlüsse mit einem Studium – das
ist mit dem einzigartigen Masterstudien
gang Mechatronik möglich. Er schließt mit
einem
Doppelabschluss
gemeinsam mit der
Technischen Universität Liberec ab.
-
Neben den
Diplom-, Bachelor- und Master
studiengängen
bietet die Hochschule mit
dem
Kooperativen Studium mit integrierter
Ausbildung
die Möglichkeit, ein Studium mit
einer Berufsausbildung zu verknüpfen.
-
Das Studentenwerk Dresden betreibt
Wohn
heime
in Zittau und Görlitz. Studierende kön
nen zwischen günstigen Zimmern, Wohngemeinschaften und
Wohnungen wählen. Vom mondänen Altbau bis zum Neubau
ist für jeden die passende Wohnung zu haben.
-
-
www.hszg.de
www.studier-hier.de
Hochschule
Zittau/Görlitz
»
Studieren ohne Grenzen
«
: Es gibt kaum bessere Studien
orte, um ein solches Motto Wirklichkeit werden zu lassen, wie
die Städte Zittau und Görlitz. Regional geprägt durch die Ein
bettung ins Dreiländereck Deutschland, Tschechien und Polen
erwartet die Studierenden eine praxisnahe Hochschule. Diese
überzeugt durch intensive Betreuung, eine moderne Ausstat-
tung und zahlreiche Kontakte zu regionalen, nationalen und
internationalen Unternehmen und Einrichtungen. Das sind
optimale Voraussetzungen für ein effektives Studium und
sehr gute Berufsaussichten. Die hohe Vermittlungsquote der
Absolventen ist ein Beweis dafür.
-
-
Die beiden
Standorte
sind etwa 36 Kilometer voneinander
entfernt. 467 Beschäftigte, davon 120 Professoren, kümmern
sich um die rund
3.200 Studierenden
, die in
40 Studiengän
gen
der Ingenieur-, Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissen
schaften an sechs Fakultäten eingeschrieben sind.
-
-
Internationalität
ist eine Säule der Hochschule. Sie unterhält
zu insgesamt 122 Hochschulen in 38 Ländern Partnerschaf
ten: von Südafrika bis in die USA, von Mexiko über Großbri
tannien bis nach Russland. Dazu gehört auch das weltweit
einzigartige trinationale Hochschulnetzwerk
»
Neisse Uni
versity
«
. Das englischsprachige Bachelorstudium in diesem
Netzwerk beginnt in der Tschechischen Republik, findet im
zweiten Jahr in Polen statt und endet in Deutschland. Inte-
graler Teil des Studiums ist ein Praktikum, das in jedem Land
der Welt durchgeführt werden kann.
-
-
-
Wer sich mit der Vielfalt der Kommunikation und deren Aus
wirkungen auf Individuen und Gruppen befassen möchte,
kann am Standort Görlitz Kommunikationspsychologie stu
dieren – ein in Deutschland einzigartiger Bachelorstudien
gang. Auch der Studiengang Soziale Gerontologie ist selten;
die Studiengänge Wohnungs- und Immobilienwirtschaft so
wie Ökologie und Umweltschutz sind durch ihr fächerüber
greifendes Spektrum ebenfalls
einmalig
in Deutschland.
-
-
-
-
-

image
85

 
Wo und was kann ich an
der BA studieren?
»
An
der
Berufsakademie
Sachsen kannst du in Bautzen, Breitenbrunn, Dresden, Glauchau, Plauen, Leipzig oder Riesa
studieren. Das dreijährige Studium in technischen, wirtschaftlichen oder sozialen Studiengän
gen bietet dir eine super Alternative zum Studium an Universitäten und Fachhochschulen,
wenn du es besonders praxisnah magst. Du wirst sowohl an der jeweiligen Studienakademie
als auch bei einem Wirtschafts- bzw. Praxispartner hervorragend auf eine berufliche Lauf
bahn vorbereitet. Die Studienabschnitte sind dabei inhaltlich und organisatorisch aufeinander
abgestimmt. Unsere Standorte und Studienangebote findest du unter:
www.ba-sachsen.de.
«
-
-
Und welchen Abschluss brauche ich, um an der BA zu studieren?
»
Das Studienangebot richtet
sich an Schüler, die die Hochschulreife haben. Hast du eine Meisterprüfung oder Berufsausbil
dung erfolgreich abgeschlossen oder bestehst die Zugangsprüfung, kannst du ebenfalls an der
BA Sachsen studieren. Zugangsvoraussetzungen sind:
-
ein Ausbildungsvertrag mit einem anerkannten Praxispartner und
der Nachweis der allgemeinen oder fachgebundenen Hochschulreife oder
ein gleichwertiger Nachweis (Anerkennung der Gleichwertigkeit durch das Sächsische
Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst) oder
eine Meisterprüfung oder
eine abgeschlossene Berufsausbildung in Verbindung mit einer erfolgreich bestandenen
Zulassungsprüfung.
Zur Vorbereitung auf die Zugangsprüfung werden gezielte Kurse angeboten. In allen Fällen
sind Deutschkenntnisse die Voraussetzung für ein Studium.
«
Worin unterscheidet sich ein Studium an der BA vom Studium an einer Fachhochschule?
»
Der
Unterschied des dualen Studiums zu anderen Studienformen ist die enge Verzahnung von
Wissenschaft und Praxis durch die mehrmonatigen Praxisphasen. Durch die Vergütung bist
du finanziell unabhängig und verfügst damit, anders als beispielweise an der Fachhoch schule,
über ein Sozialversicherungsverhältnis. Du studierst in kleinen Gruppen und wirst durch die
Dozenten und Studiengangleiter intensiv betreut. Durch die enge Bindung an unsere Praxis
partner hast du nach deinem Studium optimale Arbeitsmarktchancen, die Vermittlungs
quoten der Berufsakademie Sachsen liegen bei etwa 90 Prozent.
«
-
-
Welchen Abschluss erhalte ich an der BA?
»
Nach erfolgreichem Abschluss verleiht der Frei
staat Sachsen einen bolognakonformen, international anerkannten Bachelor und auslaufend
ein Diplom. Vergeben werden beispielsweise der Bachelor of Arts (B.A.), der Bachelor of Science
(B.Sc.) und der Bachelor of Engineering (B.Eng.). Die Bachelor-Abschlüsse sind gleichwertig
und gesetzlich gleichgestellt, egal ob du diese an einer Universität, einer Fachhochschule oder
an der Berufsakademie erwirbst. Gleiches gilt in Sachsen auch für die Diplomabschlüsse.
«
-
»Hier bist Du richtig, wenn
Du es besonders praxisnah
magst«
/ Im Gespräch mit Julia Kieselstein, Referentin
für Öffentlichkeitsarbeit an der Zentralen
Geschäftsstelle der Berufsakademie Sachsen

image
87
Wie finde ich einen Praxispartner? Und wie ist es mit der Vergütung?
»
Praxispartner sind
meist mittelständische, aber auch große Unternehmen, Forschungsinstitute, Verbände, Kom
munen, Vereine, Kanzleien, soziale Einrichtungen und andere Institutionen, die regional, aber
auch überregional ansässig sein können. Die Liste der ausbildenden Praxispartner findest du
studiengangbezogen auf den Homepages der einzelnen Staatlichen Studienakademien. Be
gleitet durch Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit, Messeauftritte, Studienberatungen usw.
kannst du so den persönlichen Kontakt mit den Akademien und den Praxispartnern suchen
und dich bewerben. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass du dir deinen Praxispartner
selbst suchst und
mitbringst
. In diesem Fall bedarf es der Anerkennung des Praxispartners
durch die Gremien der Berufsakademie Sachsen. Prinzipiell ist die Höhe der Vergütung Ver
handlungssache und Bestandteil des Vertrages mit dem Praxispartner. Sie darf allerdings in
Sachsen 440 Euro im Monat nicht unterschreiten.
«
-
-
-
Kann ich von der BA an eine Hochschule wechseln?
»
Ja, das ist grundsätzlich möglich, sofern
die Zulassungsvoraussetzungen der aufnehmenden Hochschule erfüllt werden. Hier stellt die
Berufsakademie Sachsen keine Ausnahme gegenüber anderen Hochschulen dar. Die Anerken
nung bereits absolvierter Studienleistungen an der Berufsakademie Sachsen, z. B. bei einem
Wechsel vom laufenden in ein anderes laufendes Studium, unterliegt ebenfalls den Regelun
gen der Hochschule, an die du wechseln willst. Der Abschluss an der BA Sachsen ist grundsätz
lich eine allgemeine Zulassungsvoraussetzung für Masterstudiengänge an Universitäten und
Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Spezielle Zugangsvoraussetzungen sind Sache
der aufnehmenden Hochschule.
«
-
-
-
BERUFSAKADEMIE
SACHSEN
ÖFFENTLICHKEITS
ARBEIT
/ JULIA KIESELSTEIN /

 
B
BAFÖG
Studieren, leben, feiern – das alles kostet Geld. Zum Glück
gibt es mit dem Bundesausbildungsförderungsgesetz, im
Studentenmund kurz BAföG genannt, die Möglichkeit eines
zinslosen Darlehens. Zurückzuzahlen ist nur die Hälfte der
Förderung, den Rest investiert der Staat in deine Zukunft.
Mehr Infos gibt’s auf
www.bafög.de
c
CREDIT POINTS
Mal schließt ein Seminar mit einer Hausarbeit ab, mal mit
einem Vortrag. Um den Arbeitsaufwand zählen und den
Umfang einer Lehrveranstaltung messen zu können, gibt es
Credit Points. 25 bis 30 Arbeitsstunden sollen hinter einem
solchen Leistungspunkt stecken. Pro Semester kommen bis
zu 30 Credit Points zusammen. In sechs Semestern Bache
lorstudium läppert sich das auf 180 Punkte, immerhin 5.400
Stunden bis zum Abschluss!
-
A
ABSCHLUSS
Der Lohn für Fleiß und Mühe heißt an den meisten Hochschu
len Bachelor oder Master. Ein drei- bis vierjähriges Studium
schließt heute in Europa mit einem Bachelor-Abschluss ab.
Das haben die Bildungsminister in Bologna so beschlossen.
So wollen sie das Studium vergleichbarer machen. Wer sich
nach dem Bachelor spezialisieren will, kann sein Wissen mit
einem anschließenden Masterstudium vertiefen. An welcher
Einrichtung, das ist für die Anerkennung des Abschlusses
nicht entscheidend. Hochschulrechtlich sind die Abschlüsse
nämlich gleichgestellt – egal, ob der Bachelor oder Master
an einer Universität oder an einer Fachhochschule erworben
wird. Angehende Ärzte, Tiermediziner, Rechtswissenschaft
ler, Pharmazeuten, Lebensmittelchemiker und Lehrer schlie
ßen ihr Studium trotz Bologna-Reform in Sachsen mit dem
Staatsexamen ab. An den sächsischen Hochschulen werden
zudem die bewährten, und im Ausland sehr gern gesehenen,
Diplomstudiengänge weiterhin angeboten beziehungsweise
wieder eingeführt.
-
-
-
Wer beginnt, der hat schon halb beendet -
Weil das alte Sprichwort Recht hat
und weil ein Neubeginn Orientierung braucht:
26 Tipps und Infos für ein erfolgreiches Studium in Sachsen.
Das große Hochschul-ABC

89
g
GEBÜHRENFREI
Ohne Obolus an die Uni? Das gilt seit jeher in Sachsen. Für
das Erststudium zahlen Studenten in Sachsen nämlich schon
immer keine Gebühren.
h
HOCHSCHULARTEN
Universität oder Technische Universität? Ursprünglich war
die Ingenieursausbildung Sache der Technischen Universi
täten, während Universitäten vor allem den Geisteswissen
schaften ein Zuhause gaben. Heute bieten beide Hochschul
arten die ganze Bandbreite der Studienfächer an. Deutlich
praxisorientierter und straffer strukturiert studiert es sich
dagegen an Fachhochschulen (Hochschulen für angewandte
Wissenschaften). Zwar bieten auch sie mittlerweile das ge
samte Fächerspektrum an, häufig setzen sie aber Praktika
vor Studienbeginn voraus. Wer sich dagegen auf ein Leben
als Künstler, Musiker oder im therapeutischen oder pädago
gischen Bereich vorbereiten möchte, studiert lieber an einer
Kunsthochschule, für die er zwar nicht zwingend das Abitur
braucht, dafür aber nachweisen muss, dass er sich für solch
ein Studium eignet. Keine Eignungsmappe, sondern ein Aus
bildungsvertrag mit einem Praxispartner öffnet dagegen das
Tor zur Berufsakademie. An ihr ist die Ausbildung speziell auf
die Anforderungen des Berufs ausgerichtet.
-
-
-
-
-
-
d
DUAL STUDIEREN
Dual studieren bedeutet, dass ein Hochschulstudium mit
betrieblicher Praxis kombiniert wird. Das geht z. B. an der
Berufsakademie Sachsen, wo sich die Theorie- und Lern
phasen an einer Studienakademie mit Praxisteilen im koope
rierenden Unternehmen im Dreimonatsrhythmus abwech
seln. Innerhalb von drei Jahren haben die Absolventen einen
Bachelorabschluss, der sich nicht vom Bachelorabschluss
einer Universität oder Fachhochschule unterscheidet. Dane
ben gibt es kooperative Studiengänge an allen sächsischen
Fachhochschulen. Bei diesem ausbildungsintegrierten Modell
absolvieren die Studierenden zeitgleich zum Bachelorstudi
um eine Berufsausbildung in einem Partnerunternehmen der
Hochschule.
-
-
-
-
-
e
EXZELLENZUNIS
Dass Sachsens Forschung exzellent ist, hat schon seit der
ersten Förderrunde der Exzellenzinitiative Brief und Siegel.
Neben außerordentlichen Möglichkeiten für junge Wissen
schaftler an den verschiedenen Graduiertenschulen und Ex
zellenzclustern der Universität Leipzig und den Technischen
Universitäten in Chemnitz und Dresden können alle Studen
ten der Technischen Universität Dresden stolz sein – schließ
lich darf ihre Hochschule seit 2012 nun offiziell den Titel
Elite-Uni
tragen.
-
-
-
-
f
FAKULTÄT
Ohne Fakultäten gäbe es keine Hochschulen. Sie sind die Ba
sis jeder Uni, die manchmal auch Fachbereich genannt wird.
Immer sind darin Wissenschaften oder Wissenschaftsgebiete
in Lehre und Forschung als Verwaltungseinheit zusammen
geschlossen. Für die Entwicklung der Fakultät ist stets eine
Dekanin beziehungsweise ein Dekan verantwortlich. In alten
Zeiten waren sie es, die das Siegel der Fakultät führen durf
ten. Heute halten sie vor allem in Sachen Organisation die
Zügel ihres Wissenschaftsbereiches in der Hand.
-
-
-

l
LEHRVERANSTALTUNG
Wer an den Universitäten des Mittelalters studierte, konnte
selten auf Bücher zurückgreifen – der Buchdruck war längst
noch nicht ausgereift. Deshalb lasen Dozenten ihren Stu
denten vor. Vorlesungen heißen solche Lehrveranstaltungen
noch heute, egal ob 100 oder 1.000 Studierende lauschen.
Referate oder Diskussionen haben dagegen Platz in den klei
neren Gruppen von fest strukturierten Seminaren. In Übun
gen, Tutorien und Praktika wird das Wissen angewendet. Und
auf den fachlichen Gedankenaustausch warten in höheren
Semestern Kolloquien. Die finden schon mal ohne feste Form
statt – und können sogar im Biergarten enden.
-
-
-
m
MINT-FÄCHER
Mit Kaugummigeschmack hat das Kürzel für Mathematik, In
formatik, Naturwissenschaft und Technik nichts zu tun, erfri
schend geht es in diesem Bereich dennoch zu. Viele Initiativen
fördern das Studium in den MINT-Gebieten. Schließlich sind
naturwissenschaftlich und technisch qualifizierte Hochschul-
absolventen gefragter denn je – und finden nicht nur in Sach-
sen mit Kusshand einen Arbeitsplatz.
-
-
n
NUMERUS CLAUSUS / N. C.
Du lernst nicht nur für die Schule, sondern fürs Leben! Beim
Numerus clausus, kurz n. c. genannt, bewahrheitet sich
der alte Spruch. Wenn es mehr Bewerber als Studienplät
ze in einem Fach gibt, greift der n.c. als Zulassungsgrenze.
Ausschlaggebend ist die Abiturnote. Diese Notengrenze
kann bundesweit einheitlich geregelt sein oder hochschul
spezifisch gelten. Sie variiert von Jahr zu Jahr, weil sie von der
Anzahl und dem Notendurchschnitt der Bewerber abhängt.
Wer keine entsprechende Abiturnote vorweisen kann, darf
auf seinen Studienplatz warten. Diese Zeiten werden bei der
Berechnung des n. c. angerechnet. Ebenso wie Berufspraxis,
Praktika oder andere von den einzelnen Hochschulen festge
legten Voraussetzungen.
-
-
-
i
INKLUSION
Inklusion heißt wörtlich übersetzt Zugehörigkeit, also das
Gegenteil von Ausgrenzung. Wenn jeder Mensch – mit oder
ohne Behinderung – überall dabei sein kann, in der Schule, in
der Uni, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel, in der Freizeit, dann
ist das gelungene Inklusion. Menschen mit Behinderungen
sollen ohne Diskriminierung und gleichberechtigt mit ande
ren Zugang zu allgemeiner Hochschulbildung haben. Darauf
verpflichtet die UN-Behindertenrechtskonvention die Ver
tragsstaaten. Immer mehr Hochschulen und Studentenwerke
stellen sich dieser Aufgabe. In Sachsen wird gerade an einem
Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskon
vention an den sächsischen Hochschulen gearbeitet, damit
Inklusion noch besser gelingt.
-
-
-
www.studieren.sachsen.de
j
JUNIORPROFESSOR
Junge Professoren sind ziemlich jung! Warum? Weil sie als
Lohn für ihre herausragenden Doktorarbeiten die übliche
Habilitation überspringen und direkt in Forschung und Lehre
arbeiten. Ohne zeitraubende Zwischenschritte dürfen sie sich
so für die Berufung auf eine Professur auf Lebenszeit quali
fizieren – und das sogar schon mit Ende 20! Gerade einmal
28 Jahre jung war Sachsens bisher jüngste Juniorprofessorin.
-
k
KARRIERE
Wie man sich bewirbt, welches Zusatzkönnen vonnöten ist
und wo Hilfe schnell zur Stelle ist – das wissen die Career Ser
vices! Für die Vorbereitung auf ein Leben nach dem Studium
bieten sie an den Hochschulen Kurse, Workshops und viele
Tipps für den Berufseinstieg.
-

91
r
REGELSTUDIENZEIT
Wie lange ein Studium dauern sollte, regelt die Prüfungs
ordnung eines jeden Studiengangs. Darin festgeschrieben ist
nämlich nicht nur die Anzahl der Prüfungen und zu besuchen
den Lehrveranstaltungen. Auch die Zeit, in der das Studium
absolviert werden sollte, ist darin festgelegt. An der Regel
studienzeit orientiert sich ebenso die Dauer einer möglichen
finanziellen Unterstützung wie Stipendien oder BAföG.
-
-
-
s
STUDENTENWERK
Fürs Studieren sind die Hochschulen da, fürs Leben die Stu
dentenwerke. Sie betreiben nicht nur Studentenwohnheime
und Mensen, sondern kümmern sich mit ihren Beratungs
stellen um sämtliche wirtschaftlichen, sozialen und kulturel
len Belange. Darüber hinaus bieten die vier Studentenwerke
in Sachsen Anlaufstellen für Studierende mit Kindern, helfen
Ratsuchenden bei psychologischen Problemen und stehen
bei Bedarf auch bei Rechtsfragen zur Seite.
-
-
-
t
TUTOR
Im alten Rom war ein Tutor ein Beschützer. Für viele Erst
semester ist er das noch immer. Kommilitonen aus höheren
Fachsemestern verdienen sich als studentische Hilfskräfte
etwas dazu und leiten als Tutoren jüngere Fachsemester an.
In Tutorien vertiefen sie den Stoff von Vorlesungen und Semi
naren und stehen Studienanfängern mit ihrem Erfahrungs
schatz zur Seite.
-
-
-
0
OHNE ABITUR STUDIEREN
Wer seinen Meisterbrief bereits in der Tasche hat, kann auch
ohne Abitur an jeder Hochschule vorbehaltlich von Zulas
sungsbeschränkungen alles studieren. Aber wer sich nach
dem Gesellenbrief
»
nur
«
fortgebildet hat, kann unter Um
ständen auch ohne Abitur studieren. Lass dich bitte an der
Hochschule deiner Wahl genau beraten. Es gibt einige Mög
lichkeiten z. B. mit Aufstiegsfortbildungen nach dem Berufs
bildungsgesetz oder mit bestimmten Fachschulabschlüssen.
Wer seine Berufsausbildung erfolgreich absolviert und min
destens drei Jahre im erlernten Beruf gearbeitet hat, darf
sein Können nach einer Beratung durch die Hochschule in
einer Zugangsprüfung unter Beweis stellen und anschließend
das ausgewählte Studium beginnen.
-
-
-
-
-
p
PRAKTIKUM
Wenn in naturwissenschaftlichen und technischen Studien
gängen Studenten im Labor ihr Wissen anwenden, heißt das
meist Praktikum. Solch semesterbegleitende Lehrveranstal
tungen sind Pflicht in vielen Studiengängen und werden mit
Credit Points belohnt. Ebenso wie Praxissemester. Sie sind die
Möglichkeit, ein ganzes Semester Praxisluft in Unter nehmen
zu schnuppern. Im Ausland absolviert sind sie für spätere
Arbeitgeber ein extra Anreiz, den Bewerber ins Unternehmen
zu holen. Wer sich über diese vorgeschriebenen Praktika
hinaus in der vorlesungsfreien Zeit freiwillig praktisch bildet,
kann sich das oft als Studienleistung anrechnen lassen. In
manchen Fachbereichen sind außerdem Orientierungs- oder
Vorpraktika zu Studienbeginn gefordert.
-
-
q
QUEREINSTIEG
Wechseln, um aufzusteigen – das ist das Motto beim Quer
einstieg im Studium. Wer seinen Studiengang während des
Studiums wechselt, kann sich das bereits erworbene Wissen
in Form von besuchten Lehrveranstaltungen und abgelegten
Prüfungen anrechnen lassen – und startet in einem höheren
Fachsemester als das erste. Reibungslos funktioniert der
Quereinstieg deshalb in verwandten Studiengängen. Wer sei
nen angestrebten Studienplatz nicht bekommen hat, könnte
neben einem Studienplatzwechsel auch über einen späteren
Quereinstieg dennoch zum Ziel gelangen.
-
-

x
XEROGRAPHIE
Was die alten Griechen als Begriff für
»
trockenes Schreiben
«
verwendeten, ist die Basis fürs Studium. Ohne die Xerogra
fie, heute viel eher als Fotokopie bekannt, wäre das Studium
nämlich ganz schön teuer. Zum Glück bieten nicht nur die ein
zelnen Hochschulbibliotheken, sondern auch die Sächsische
Staats-, Landes- und Universitätsbibliothek SLUB sowie die
Deutsche Nationalbibliothek in Leipzig beinahe rund um die
Uhr kostenlosen Zugang zu den Büchern dieser Welt – und
wenn es mal wieder ganz schnell gehen muss, auch zu den
Kopiergeräten.
-
-
y
YOUTUBE-STUDIENINFOS
Einen eigenen Filmkanal auf der Online-Plattform
»
You
Tube
«
hat auch die Kampagne
»
Pack dein Studium. Am
besten in Sachsen.
«
Seit September 2008 macht die Initi
ative nicht nur auf das Hochschulland aufmerksam, sondern
gibt zudem Tipps und Infos für ein erfolgreiches Studium im
Freistaat. Neu sind die kleinen Online-Filme, die aus dem stu
dentischen Alltag erzählen.
-
-
-
www.pack-dein-studium.de/youtube
z
ZULASSUNG
Ordnung im Bewerbungswirrwarr bieten bundesweit einheit
liche Zulassungsverfahren für bestimmte Studiengänge. Seit
1973 entschied die Zentralstelle für die Vergabe von Studien
plätzen (ZVS) darüber, wer einen Studienplatz in besonders
begehrten Fächern wie zum Beispiel Medizin bekam. Seit Mai
2010 übernimmt diese Aufgaben nun die Stiftung für Hoch
schulzulassung. Bewerbungen sind nur im Internet über ein
Online-Verfahren möglich:
-
-
-
www.hochschulstart.de
u
URLAUBSSEMESTER
Im Studium hat Urlaub nicht zwingend etwas mit einer Aus
zeit zu tun. Viele Studierende nutzen diese mögliche Pause
vom Studium für ein Praktikum im Ausland, manche sogar
für ein ganzes Auslandssemester. Unterbrechungen des Stu
diums sind allerdings auch für Privates möglich. Wer zum
Beispiel während des Studiums Kinder bekommt oder Ange
hörige pflegt, darf pausieren.
-
-
-
v
VORKURS
Schulwissen auffrischen, um den Studieneinstieg zu erleich
tern – dafür bieten viele Hochschulen sogenannte Vorkurse
an. Solche Kurse sind nicht nur die beste Gelegenheit, eine
Ahnung vom künftigen Studium zu erhaschen. Auch die Ar
beitsweise an einer Hochschule, die ersten Kommilitonen und
der Campus lernen sich so am entspanntesten kennen.
-
-
w
WILLKOMMEN
Deutschkurse, kostenfreie Gasthörerschaft, eine Online
Platt form
für
geflüchtete
Wissenschaftler,
viele
Aktivitäten
des Studentenrates, der vielen ehrenamtlichen Helfer an den
Hochschulen oder des Studentenwerkes: Die Hochschulen
arbeiten mit viel Kraft daran, Flüchtlinge hier willkommen zu
heißen und ihr Ankommen zu erleichtern. Wer die Voraus
setzungen für ein Studium hat, soll hier studieren können!
Vielleicht hast du Lust, dich auch zu engagieren?
-
-
www.studieren.sachsen.de

 
93
TECHNISCHE UNIVERSITÄT
CHEMNITZ
www.tu-chemnitz.de
BESUCHER UND ZENTRALE STUDIENBERATUNG
Straße der Nationen 62
Zimmer 046
09111 Chemnitz
STUDIENBERATUNG
Tel 0371 531-55555
studienberatung@tu-chemnitz.de
TECHNISCHE UNIVERSITÄT
BERGAKADEMIE
FREIBERG
www.tu-freiberg.de
BESUCHER
Akademiestraße 6
Zimmer 06
09599 Freiberg
STUDIENBERATUNG
Tel 03731 39-3469
studienberatung@zuv.tu-freiberg.de
STUDIEN-INFO-ZENTRUM SIZ
Prüferstraße 2
09599 Freiberg
Mo bis Fr 10.00 – 18.00 Uhr
Sa und So 11.00 – 17.00 Uhr
Universitäten
TECHNISCHE UNIVERSITÄT
DRESDEN
www.tu-dresden.de
ZENTRALE INFORMATIONSSTELLE FÜR BESUCHER
Mommsenstraße 9
01062 Dresden
STUDIENBERATUNG
Tel 0351 463-36063
studienberatung@tu-dresden.de
UNIVERSITÄT
LEIPZIG
www.uni-leipzig.de
BESUCHER UND STUDENTEN SERVICE ZENTRUM (SSZ)
Goethestraße 6
04109 Leipzig
STUDIENBERATUNG
Tel 0341 97-32044
ssz-studienberatung@uni-leipzig.de
ANHANG

 
PALUCCA HOCHSCHULE
FÜR TANZ DRESDEN
www.palucca.eu
BESUCHER
Basteiplatz 4
01277 Dresden
STUDENTENBÜRO FÜR STUDIENINTERESSIERTE
Tel 0351 25906-20 /-21 /-92
studentenbuero@palucca.eu
HOCHSCHULE
FÜR MUSIK UND THEATER
FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY
LEIPZIG
<<
www.hmt-leipzig.de
BESUCHER
Grassistraße 8
04107 Leipzig
STUDIENBERATUNG
Tel 0341 2144-620
ute.fries@hmt-leipzig.de
HOCHSCHULE
FÜR GRAFIK UND BUCHKUNST
LEIPZIG
www.hgb-leipzig.de
BESUCHER
Wächterstr. 11
04107 Leipzig
BÜRO FÜR STUDIENANGELEGENHEITEN
Tel
0341 2135-144
sg_studium@hgb-leipzig.de
Kunsthochschulen
HOCHSCHULE
FÜR MUSIK
CARL MARIA VON WEBER
DRESDEN
www.hfmdd.de
BESUCHER
Wettiner Platz 13
01067 Dresden
DEZERNAT FÜR ZULASSUNGS- UND IMMATRIKULATIONS
ANGELEGENHEITEN
Tel 0351 4923-617
studsek@hfmdd.de
-
HOCHSCHULE
FÜR BILDENDE KÜNSTE
DRESDEN
www.hfbk-dresden.de
BESUCHER
Brühlsche Terrasse 1
01067 Dresden
Pfotenhauer Straße 81/83
01307 Dresden
Güntzstraße 34
01307 Dresden
ALLGEMEINE STUDIENBERATUNG
FAKULTÄT I
Studiengang Bildende Kunst, Meisterschülerstudium und
Auslandsstudium
Tel 0351 4402-2141
hintelmann@hfbk-dresden.de
FAKULTÄT II
Studiengänge Bühnen- und Kostümbild, Kunsttechnologie,
Konservierung und Restaurierung von Kunst- und Kulturgut,
Theaterausstattung mit den Studienrichtungen Kostümgestaltung,
Maskenbild, Theatermalerei, Theaterplastik, Aufbaustudiengang
KunstTherapie
Tel 0351 4402-2140
dethloff@hfbk-dresden.de

 
95
HOCHSCHULE
ZITTAU/GÖRLITZ
www.hszg.de
BESUCHER
Theodor-Körner-Allee 16
02763 Zittau
STUDIENBERATUNG
Tel
03583 61-1506
petra.schmidt@hszg.de
Tel
03583 61-1500
d.roessler@hszg.de
WESTSÄCHSISCHE
HOCHSCHULE
ZWICKAU
www.fh-zwickau.de
HOCHSCHULSTANDORT ZWICKAU
Dr.-Friedrichs-Ring 2A
08056 Zwickau
HOCHSCHULSTANDORT REICHENBACH
Klinkhardtstraße
30
08468 Reichenbach
HOCHSCHULSTANDORT SCHNEEBERG
Goethestraße 1
08289 Schneeberg
HOCHSCHULSTANDORT MARKNEUKIRCHEN
Adorfer Straße 38
08258 Markneukirchen
STUDIENBERATUNG
Tel
0375 536-1161
studienberatung@fh-zwickau.de
Fachhochschulen
HOCHSCHULE
FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT
DRESDEN
www.htw-dresden.de
BESUCHER
Friedrich-List-Platz 1
01069 Dresden
STUDIENBERATUNG
Tel 0351 462-3519
studinfo@htw-dresden.de
HOCHSCHULE
FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR
LEIPZIG
www.htwk-leipzig.de
BESUCHER
Karl-Liebknecht-Straße 132
04277 Leipzig
DEZERNAT STUDIENANGELEGENHEITEN
Tel 0341 3076-6508
studienangelegenheiten@htwk-leipzig.de
HOCHSCHULE
MITTWEIDA
www.hs-mittweida.de
BESUCHER
Technikumplatz 17
09648 Mittweida
STUDIENBERATUNG
Tel 03727 5813-09
studienberatung@hs-mittweida.de

 
STAATLICHE STUDIENAKADEMIE
GLAUCHAU
www.ba-glauchau.de
BESUCHER
Kopernikusstraße 51
08371 Glauchau
STUDIENINFORMATION
Tel 03763 173-0
info@ba-glauchau.de
STAATLICHE STUDIENAKADEMIE
LEIPZIG
www.ba-leipzig.de
BESUCHER
Schönauer Straße 113a
04207 Leipzig
STUDIENINFORMATION
Tel 0341 42743-330
info@ba-leipzig.de
STAATLICHE STUDIENAKADEMIE
PLAUEN
www.ba-plauen.de
BESUCHER
Melanchthonstraße 1/3
08523 Plauen
STUDIENINFORMATION
Tel
03741 5709-0
info@ba-plauen.de
STAATLICHE STUDIENAKADEMIE
RIESA
www.ba-riesa.de
BESUCHER
Am Kutzschenstein 6
01591 Riesa
STUDIENINFORMATION
Tel 03525 707-511
info@ba-riesa.de
Berufsakademie Sachsen
ZENTRALE GESCHÄFTSSTELLE
BA SACHSEN
www.ba-sachsen.de
SITZ
Staatliche Studienakademie Glauchau
Kopernikusstraße 51
08371 Glauchau
Tel 03763 173-130
kieselstein@ba-sachsen.de
STAATLICHE STUDIENAKADEMIE
BAUTZEN
www.ba-bautzen.de
BESUCHER
Löbauer Straße 1
02625 Bautzen
STUDIENINFORMATION
Tel 03591 353-00
info@ba-bautzen.de
STAATLICHE STUDIENAKADEMIE
BREITENBRUNN
www.ba-breitenbrunn.de
BESUCHER
Schachtstraße 128
08359 Breitenbrunn
STUDIENINFORMATION
Tel 037756 70-0
info@ba-breitenbrunn.de
STAATLICHE STUDIENAKADEMIE
DRESDEN
www.ba-dresden.de
BESUCHER
Hans-Grundig-Straße 25
01307 Dresden
STUDIENINFORMATION
Tel 0351 44722-0
info@ba-dresden.de

 
97
Kirchliche Hochschulen
HOCHSCHULE FÜR KIRCHENMUSIK
DER EVANGELISCH-LUTHERISCHEN
LANDESKIRCHE SACHSENS
www.kirchenmusik-dresden.de
BESUCHER
Käthe-Kollwitz-Ufer 97
01309 Dresden
Tel 0351 31864-0
info@kirchenmusik-dresden.de
EVANGELISCHE HOCHSCHULE
MORITZBURG
www.fhs-moritzburg.de
BESUCHER
Bahnhofstraße 9
01468 Moritzburg
Tel 035207 84-300
sekretariat@eh-moritzburg.de
EVANGELISCHE HOCHSCHULE
FÜR SOZIALE ARBEIT
DRESDEN
www.ehs-dresden.de
BESUCHER
Dürerstraße 25
01307 Dresden
Tel 0351 46902-0
rektorat@ehs-dresden.de
Studentenwerke
STUDENTENWERK
CHEMNITZ-ZWICKAU
www.swcz.de
STANDORTE
CHEMNITZ, ZWICKAU, SCHNEEBERG
Thüringer Weg 3
09126 Chemnitz
Tel 0371 5628-0
info@swcz.de
STUDENTENWERK
DRESDEN
www.studentenwerk-dresden.de
STANDORTE
DRESDEN, ZITTAU, GÖRLITZ, THARANDT
Fritz-Löffler-Straße 18
01069 Dresden
Tel 0351 4697-50
info@studentenwerk-dresden.de
STUDENTENWERK
FREIBERG
www.studentenwerk-freiberg.de
STANDORTE
FREIBERG, MITTWEIDA
Agricolastraße 14/16
09599 Freiberg
Tel 03731 383-100
service@swf.tu-freiberg.de
STUDENTENWERK
LEIPZIG
www.studentenwerk-leipzig.de
STANDORT
LEIPZIG
Goethestraße 6
04109 Leipzig
Tel 0341 9659-5
info@studentenwerk-leipzig.de

 
Hochschulen
der
Verwaltung
FACHHOCHSCHULE
DER SÄCHSISCHEN VERWALTUNG
MEISSEN
www.fhsv.sachsen.de
BESUCHER
Herbert-Böhme Straße 11
01662 Meißen
Tel 03521 47-30
poststelle@fhsv.sachsen.de
HOCHSCHULE
DER SÄCHSISCHEN POLIZEI
www.polizei.sachsen.de
BESUCHER
Friedensstraße 120
02929 Rothenburg/O.L.
Tel 035891 46-0
poststelle.fhs@polizei.sachsen.de
Staatlich anerkannte
private Hochschulen
DEUTSCHE TELEKOM HOCHSCHULE
FÜR TELEKOMMUNIKATION LEIPZIG
www.hft-leipzig.de
BESUCHER
Gustav-Freytag-Straße 43–45, 04277 Leipzig
Tel 0341 3062-123
service@hftl.de
HANDELSHOCHSCHULE LEIPZIG GMBH
www.hhl.de
BESUCHER
Jahnallee 59, 04109 Leipzig
Tel 0341 9851-60
info@hhl.de
AKAD HOCHSCHULE LEIPZIG
www.akad.de
PRÜFUNGSZENTRUM
Petersstraße 32/34, 04109 Leipzig
Tel 0800 2255888
beratung@akad.de
DIU DRESDEN INTERNATIONAL UNIVERSITY
www.dresden-international-university.com
BESUCHER
Freiberger Straße 37, 01067 Dresden
Tel 0351 40470-0
info@di-uni.de
FACHHOCHSCHULE DRESDEN
www.fh-dresden.eu
BESUCHER
Gasanstaltstraße 3–5, 01237 Dresden
Tel 0351 258568-9550
info@fh-dresden.eu
DPFA HOCHSCHULE SACHSEN
www.dpfa-hs.de
BESUCHER
Breithauptstraße 3–5, 08056 Zwickau
Tel 0375 271357-0
info@dpfa-hs.de

 
99
Agentur für Arbeit
REGIONALDIREKTION SACHSEN
DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT
www.arbeitsagentur.de
Paracelsusstraße 12, 09114 Chemnitz
Zentrale Tel: 0800 45555-00
AGENTUR FÜR ARBEIT
ANNABERG-BUCHHOLZ
www.arbeitsagentur.de/annaberg-buchholz
Paulus-Jenisius-Straße 43
09456 Annaberg-Buchholz
AGENTUR FÜR ARBEIT BAUTZEN
www.arbeitsagentur.de/bautzen
Neusalzaer Straße 2
02625 Bautzen
AGENTUR FÜR ARBEIT CHEMNITZ
www.arbeitsagentur.de/chemnitz
Heinrich-Lorenz-Straße 20
09120 Chemnitz
AGENTUR FÜR ARBEIT DRESDEN
www.arbeitsagentur.de/dresden
Henriette-Heber-Straße 6
01069 Dresden
AGENTUR FÜR ARBEIT FREIBERG
www.arbeitsagentur.de/freiberg
Annaberger Straße 22A
09599 Freiberg
AGENTUR FÜR ARBEIT LEIPZIG
www.arbeitsagentur.de/leipzig
Georg-Schumann-Straße 150
04159 Leipzig
AGENTUR FÜR ARBEIT OSCHATZ
www.arbeitsagentur.de/oschatz
Oststraße 3
04758 Oschatz
AGENTUR FÜR ARBEIT PIRNA
www.arbeitsagentur.de/pirna
Seminarstraße 9
01796 Pirna
AGENTUR FÜR ARBEIT PLAUEN
www.arbeitsagentur.de/plauen
Richard-Hofmann-Straße 6
08523 Plauen
AGENTUR FÜR ARBEIT RIESA
www.arbeitsagentur.de/riesa
Rudolf-Breitscheid-Straße 35
01587 Riesa
AGENTUR FÜR ARBEIT ZWICKAU
www.arbeitsagentur.de/zwickau
Pölbitzer Straße 9a
08058 Zwickau

 
Impressum
HERAUSGEBER UND REDAKTION
SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND KUNST
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Wigardstraße 17, 01097 Dresden
TEXTE
Caroline Förster, Monique Furchner, Petra Hopke, Sabine Hülsmann,
Melanie Kellermann, Julia Kieselstein, Charlotte Kohler, Franziska Lange, Thomas Scheufler
FOTOS
STEPHAN FLOSS
bis auf S. 3 Steffen Giersch, S. 20 Amac Garbe, S. 27 Steve Conrad, S. 36 Stephan Böhlig,
S. 65 © onstagestudio.photopitscheider, S. 87 Wolfgang Schmidt
FILME
PRODUKTIONSBETREUUNG
SCHEUFLER
FÖRSTER WISSENSKOMMUNIKATION GBR
Am Waldschlösschen 2, 01099 Dresden
www.sf-wk.de
PRODUKTION
ADHOC FILM & FERNSEHPRODUKTION GMBH
Tannenstraße
2, 01099 Dresden
www.adhocfilm.de
GESTALTUNG
PINGUNDPONG
Martin-Luther-Straße 15, 01099 Dresden
www.pingundpong.de
DRUCK
DRUCKHAUS DRESDEN
Bärensteiner Strasse 30, 01277 Dresden
www.druckhaus-dresden.de
GLEICHSTELLUNGSHINWEIS
Ist zur besseren Lesbarkeit nur auf die weibliche oder männliche Person Bezug genommen,
so sind damit immer beide Geschlechter gemeint.
erschienen im Dezember 2015

image