image
image
- 0 -
Energiepflanzenfeldtag
Versuchsfeldführer 2015
Versuchsstation Pommritz
08. September 2015
Abteilung Landwirtschaft

- 1 -
Inhaltsverzeichnis
Das Pflanzenbauliche Versuchswesen des LfULG
Seite
Anschriften der Versuchsstationen und Prüffelder
2
Die Versuchsstation Pommritz
Zur Geschichte
3
Versuchsschwerpunkte
3
Standortbeschreibung
4
Witterungsverlauf
Temperatur [°C] von Pommritz 2014/15 im Vergleich zum langjährigen Mittel
5
Niederschlag [mm] von Pommritz 2014/15 im Vergleich zum langjährigen Mittel
5
Versuche
Erprobung von ein- und mehrjährigen Energiepflanzen zur Energieproduktion
6-7
Blühmischungen
8-12
Schnellwachsende Baumarten im Kurzumtrieb
13-14
Miscanthus
15-16
Impressum
Ansprechpartner
17
Notizen
18-19

 
- 2 -
Das Pflanzenbauliche Versuchswesen des LfULG
Das Versuchsstationsnetz des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und
Geologie (LfULG) umfasst die Versuchsstationen Nossen, Pommritz und Christgrün sowie
die Prüffelder Forchheim und Baruth. Die Durchführung von pflanzenbaulichen Exaktver-
suchen auf den Versuchsstationen und Prüffeldern ist eine wesentliche Grundlage der Be-
ratungsempfehlungen des LfULG für die pflanzliche Erzeugung und ist Bestandteil der
länderübergreifenden Zusammenarbeit mit den benachbarten Bundesländern.
Anschriften der Versuchsstationen und Prüffelder
Versuchsstation / Prüffeld
Ansprechpartner
Telefonnummer/FAX
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft
und Geologie
Abteilung 7, Landwirtschaft
Referat Multifunktionale Versuchsbasis
Pflanzenbau
Waldheimer Str. 219
01683 Nossen
Frau Trapp
035242 / 631-7700
035242 / 631-7099
Versuchsstation Nossen
Waldheimer Str. 219
01683 Nossen
Herr Börner
035242 / 631-7702
035242 / 631-7799
Frau Wagner
035242 / 631-7703
035242 / 631-7799
Frau Voigtländer
035242 / 631-7705
035242 / 631-7799
Versuchsstation Pommritz
Nr. 1
02627 OT Pommritz, Hochkirch
Herr Seibold
035939 / 81278
035939 / 81256
Frau Neumann
035939 / 88572
035939 / 81256
mit
Prüffeld Baruth
(s. Pommritz)
Herr Seibold
Herr Schuba
s. Pommritz
035939 / 88573
035939 / 81256
Versuchsstation Christgrün
Christgrün Nr. 13
08543 Pöhl
Frau Troch
037439 / 45211
037439 / 45210
Frau Neuber
037439 / 45212
037439 / 45210
mit
Prüffeld Forchheim
Wernsdorfer Str. 23
OT Forchheim
09509 Pockau
Frau Troch
Frau Zschau
037367 / 86300
037367 / 86302
037367 / 86301
037367 / 86302

image
- 3 -
Die Versuchsstation Pommritz
Zur Geschichte
1852
Gründung einer landwirtschaftlichen Versuchsstation in der Oberlausitz (Rittergut Weidlitz)
1864
Umzug nach Pommritz
1864-1919
Arbeiten auf dem Gebiet der Agrikulturchemie (einschl. Dünger- und Futter-mittelkontrolle)
ab 1919
Neue Aufgabe der Versuchsstation - landwirtschaftliche Arbeits- und Betriebslehre
nach 1945
bis 1990
Volksgut Pommritz (Tierproduktion) mit
Lehrausbildung (Agrotechniker- und Mechanisator)
1989
Gründung einer Versuchsstation der Zentralstelle für Sortenwesen der DDR im damaligen Kreis
Bautzen in Kubschütz
1990/91
Verwaltung der Versuchsstation durch das Bundessortenamt
1991
Verlagerung des Versuchsfeldes von Kubschütz nach Pommritz und erste Aussaat
1991/92
Umzug in das damalige Landesgut Pommritz (ehem. VEG Pommritz)
1992
Zuordnung zur Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft
1993
Erweiterung um das Prüffeld Baruth (D-Standort)
Versuchsschwerpunkte auf ca. 13 ha Versuchsfläche
- Landessortenversuche (Prüfung der Anbaueignung von Sorten)
- Düngungs- und Pflanzenschutzversuche
- Anbautechnische Versuche, z. T. als Dauerversuche
- Wertprüfungen für das Bundessortenamt Hannover
- Prüfung nachwachsender Rohstoffe (ein- und mehrjährige Energiepflanzen)
angebaute Fruchtarten:
Winterraps, Getreide, Großkörnige Leguminosen, Körner- und Silomais, Kartoffeln, Öllein,
Körnersenf u. a.
Lage:
Bautzen
Quelle: GeoSN 2014, Sachsenatlas 2014

- 4 -
Standortbeschreibung
Landkreis:
Bautzen
Anschrift:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Versuchsstation Pommritz, Nr. 1
02627 Hochkirch OT Pommritz
Tel.
Fax:
E-Mail:
(035939) 81278
(035939) 81256
pierre.seibold@smul.sachsen.de
natürliche Verhältnisse:
Höhenlage:
230 m
Klima:
Binnenlandklima; mäßig trockenes, mäßig warmes Klima der unteren
Lagen; schwächer maritim beeinflusst; Lausitzer Gebirgsvorland
Niederschläge:
Jahresmittel:
Mai - Sept.:
Temperaturen:
Jahresmittel:
Mai - Sept.:
1981 - 2010*
1995 - 2013
656 mm
766 mm
343 mm
490 mm
1981 - 2010*
1995 - 2013
9,4°C
9,1 °C
16,5°C
16,5 °C
* langjähriges Mittel des Deutschen Wetterdienstes
Die Versuchsstation Pommritz repräsentiert den typischen Löss-Standort in Ostsachsen
(Boden-Klima-Raum 108: Lößböden in den Übergangslagen Ost).

- 5 -
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Jan
Feb
Mrz
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Görlitz lj. Mittel (1961-1990, DWD)
16,9
13,6
9,2
3,9
0,2
-1,5
-0,4
3,2
7,6
12,6
15,8
17,3
16,9
Pommritz 2014/15
17,6
15,5
12,0
6,9
2,5
2,3
1,5
5,6
9,0
13,7
16,4
20,8
22,4
-5
0
5
10
15
20
25
Temperatur [° C]
Görlitz lj. Mittel (1961-1990, DWD)
Pommritz 2014/15
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Jan
Feb
Mrz
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Görlitz lj. Mittel (1961-1990, DWD)
74
52
45
51
57
47
37
39
49
66
70
70
74
Pommritz 2014/15
76
63
53
11
35
58
4
50
49
34
97
122
61
0
20
40
60
80
100
120
140
Niederschlag
[mm]
Görlitz lj. Mittel (1961-1990, DWD)
Pommritz 2014/15
Witterungsverlauf am Standort Pommritz im Jahr 2014/15 (Daten: LfULG-Wetterstation) im Vergleich zum langjährigen Mittel (Görlitz, 1961-1990,
Daten: Deutscher Wetterdienst)
Stand: 31. August 2015

- 6 -
01
2015
Erprobung von einjährigen und mehrjährigen
Energiepflanzen zur Energieproduktion
Dr. Kerstin Jäkel,
Jana Grunewald
Versuchsfrage:
Demonstration ausgewählter Energiepflanzen als Hauptfrüchte und in Zweikultursystemen,
Prüfung auf Anbaueignung hinsichtlich Standortverhalten und Ertragseigenschaften
Prüffaktoren:
Faktor: Kulturart
Stufen: 8
Prüfglied
Kulturart
mehrjährig
einjährig
1
Blühmischung
zur Biomasseproduktion
x
2
Rutenhirse
(
Panicum virgatum
)
x
3
D. Silphie
(
Silphium perfoliatum
)
x
4
Triticale-GPS
/
Zweitfrucht
x
5
Futterhirse
(
Sorghum bicolor
)
x
6
Energiemais
x
7
Ungarisches Energiegras
(Agropyron elongatum)
x
8
Grünroggen
(WZF) /
Sudangrashybride
(ZF)
(
Sorghum bicolor x sudanense
)
x
Prüfmerkmale:
FM-Ertrag, TM-Ertrag, TS-Gehalt, Bestandesdaten, Auffälligkeiten (Krankheiten,…)
Versuchsanlage:
Randomisierte Blockparzellenanlage
8 Prüfglieder, je Prüfglied 2 Wiederholungen (A, B)
Ernteparzelle: 22,5 m
2
(einjährige Pflanzen) bzw. 45 m
2
(mehrjährige Pflanzen)
WZF = Winterzwischenfrucht, SZF = Sommerzwischenfrucht, ZF = Zweitfrucht
Hinweise zur Versuchsdurchführung:
Sorten in Abstimmung mit Ref. 72 standortbezogen
Versuchstechnik (Aussaat, Düngung, Pflanzenschutz, Ernte): praxisüblich je nach
Fruchtart
Bonituren und Bodenproben nach Versuchsplan (u. a. Aufgang, Bestandesdichte und
-höhe, Lager-anfälligkeit, Krankheiten)
B
Futterroggen
Sudangras (ZF)
"Lussi"
Futterhirse
"Herkules"
Silomais
"Grosso"
Triticale
Sorghum
(SoZwfr)
„Lussi"
Durchw.
Silphie
Rutenhirse
"
Cave in Rock"
Biogasmischung
"BG 70"
Ungar.
Energiegras
"Szarvasi 1"
PG 8
PG 5
PG 6
PG 4
PG 3
PG 2
PG 1
PG 7
A
Ungar.
Energiegras
"Szarvasi 1"
Biogasmischung
"BG 70"
Rutenhirse
"
Cave in Rock"
Durchw.
Silphie
Futterhirse
"Herkules"
Triticale
Mais (ZF)
„Salgado"
Silomais
"Grosso"
Futterroggen
Sudangras (ZF)
"Lussi"
PG 7
PG 1
PG 2
PG 3
PG 5
PG 4
PG 6
PG 8
Energiepflanzenfeld mit ein- und mehrjährigen Energiepflanzen

- 7 -
(2
Mehrjährige Energiepflanzen
Einjährige Energiepflanzen
Prüfglied 1
Prüfglied 2
Prüfglied 3
Prüfglied 7
Prüfglied 4
Prüfglied 5
Prüfglied 6
Prüfglied 8
Biogasmischung
Rutenhirse
D. Silphie
Ung. Energiegras
Sorghum
b.
Grünroggen /
Sorgum b. x s.
Triticale-GPS / Mais
&
Sorghum b.xs.
Silomais
Sorte
BG 70, Biogas 1
(Feldsaaten
Freudenberger)
Cave in Rock
Pflanzgut von
Chrestensen, Erfurt
Alkar Energy gras
(Holtmann Saaten)
Herkules
(Saaten Union)
Protector (Saaten Union) /
Lussi (Caussade Saaten)
Massimo (Hege) /
Salgado (KWS) &
Lussi (Causs. S)
Grosso
S 250, K 250
(KWS)
Aussaat
16.05.14
11.05.11
8 kg/ha
2 cm Tiefe
50 cm Reihe
19.05.11
Pflanzung
4 Pflanzen / m
2
10.05.12
20 kg/ha
2 cm Tiefe
27.05.15
25 Kö/m
2
GrünRo:
07.10.14
250 Kö/m
2
Sorghum
:
27.05.15
40 Kö/m
2
WiTriticale:
07.10.14
270 Kö/m
2
Mais /
Sorghum
:
26.06.15
9 Pfl./m
2
/ 40 Kö/m
2
04.05.15
9 Pflanzen /
m
2
75 cm Reihe
N-Düngung
21.04.15
130 kg N/ha
KAS
24.03.15
80 kg N/ha
Entec
24.03.15
80 kg N/ha
Entec
21.04.15
50 kg N/ha
KAS
12.03.15
60 kg N/ha
KAS
21.04.15
50 kg N/ha
KAS
03.07.15
60 kg N/ha
KAS
27.05.15
90 kg N/ha
Entec
GrünRo:
12.03.15
60 kg N/ha
KAS
Sorghum:
27.05.15
90 kg N/ha
Entec
WiTriticale:
12.03. + 21.04.15
60 + 50 kg N/ha
KAS
Mais /
Sorghum
:
29.06.15
je 100 kg N/ha
Alzon
05.05.15
90 kg N/ha
KAS
Pflanzenschutz
Herbizid:
11.06.14
Select 240
0,75 l/ha
nur im
Anbaujahr:
Maisherbizide
ohne
Hirsewirkung
nur im Anbaujahr
Fungizid:
04.06.15
Gladio
0,8 l/ha
Herbizid:
01.06.15
Gardo Gold
3,5 l/ha
Herbizid:
GrünRo:
10.10.14
Bacara forte
0,85 l/ha
Sorghum:
01.06.15
Gardo Gold
3,5 l/ha
Herbizid:
WiTriticale:
20.10.14
Bacara forte
0,85 l/ha
Mais /
Sorghum
:
31.08.15
Gardo Gold
Je 4,0 l/ha
Herbizid:
01.06.15
Gardo Gold
3,5 l/ha
Erntedatum
(BBCH)
17.07.14
14.08.15
12.03.14
18.03.15
18.09.12
23.10.13
02.10.14
Juni/Juli & Oktober
´13, ´14, ´15
GrünRo:
12.05.15
WiTriticale:
25.06.15
TM-Ertrag (TS)
2014:
22 dt/ha (19 %)
2015:
115 dt/ha (51 % TS)
Vorjahre:
55-98 dt/ha
2015:
118 dt/ha
(98,5 %)
2012:
133 dt/ha (28-30 %)
2013:
130-135 dt/ha (60 %)
2014:
163 dt/ha (31,5 %)
2013:
120 dt/ha (> 40 %) &
20 dt/ha (> 40 %)
2014:
58 dt/ha (30 %) &
30 dt/ha (48,5 %)
2015:
40 dt/ha (47 %)
2013:
120-130 dt/ha
(TS >28 %)
2014:
168 dt/ ha
(25 %)
GrünRo:
52 dt/ha (22 %)
Lussi 2013, 2014:
105 dt/ha (35 %)
147 dt/ha (34,5 %)
WiTriticale:
129 dt/ha (38,5 %)
2013:
130-140 dt/ha
(33 %)
2014:
185 dt/ha
(47,5 %)
TM-Erträge [dt/ha] und TS-Gehalte [%] bei 60 °C-Trocknung, keine absoluten Werte!

- 8 -
S)
Versuchsfrage:
Demonstration verschiedener Blühmischungen im Rahmen der Fachbegleitung zur Förder-
richtline „Agrarumweltmaßnahmen und Waldmehrung“ (RL AuW/2007)
Klassifikation:
Anlagejahr 2012
Biogasmischung
BG 70
Waldrand-
mischung
„Blühende
Landschaft“
Bienenweide
Saatgut-
anbieter
Saaten Zeller
Saaten Zeller
Rieger-Hofmann
DSV
Ausdauer
mehrjährig
mehrjährig
mehrjährig
mehrjährig
Aussaatstärke
10 kg/ha
10 kg/ha
10 kg/ha
15 kg/ha
Ziel
Biogasproduktion,
Biodiversität
Verbissreduzierung
im Wald,
Gesunderhaltung
des Wildes
Verbesserung der
Nahrungsversorgung
blütenbesuchender
Insekten
Verbesserung der
Nahrungsversorgung
blütenbesuchender
Insekten
Arten
27,5 %
Leguminosen
(Steinklee, Luzerne,
Esparsette)
55 % Kräuter
(Quirlmalve,
Eibisch,
Färberkamille,
Beifuß, Schwarze
Flockenblume,
Wegwarte, Wilde
Möhre, Wilde Karde,
Natternkopf,
Fenchel, Alant,
Rosenmalve, Wilde
Malve, Färber-Wau,
Rote Lichtnelke,
Rainfarn,
Königskerze)
17,5 % Sonstiges
(Buchweizen,
Sonnenblume,
Futtermalve)
65,5 %
Leguminosen
(Winterwicke,
Rotklee, Hornklee,
Luzerne,
Esparsette)
22,5 % Kräuter
(Pfirsischblättrige
Glockenblume,
Nesselblättrige
Glockenblume,
Wiesenpippau,
Gemeines Labkraut,
Spitzwegerich,
Sauerampfer,
Kleiner
Wiesenknopf,
Weiße Lichtnelke,
Rote Lichtnelke,
Wiesenbocksbart
12 % Sonstiges
(Buchweizen)
11,6 %
Leguminosen
(Stein-, Horn- und
Gelb- und Inkarnat-
klee, Saatwicke,
Luzerne)
53,4 % Kräuter
(Schafgarbe, Färber-
kamille, Kratzdistel,
Kornblume, Flocken-
blume, Wegwarte,
Wilde Möhre, Nattern-
kopf, Johanniskraut,
Löwenzahn, Marge-
rite, Wilder Majoran,
Klatschmohn, Pa-
stinak, Spitzwegerich,
Hederich, Färber-
Resede, Wiesen-
knopf, Lichtnelken,
Rainfarn, Königsker-
zen, Heckenzwiebel,
Borretsch, Ringelblu-
me, Koriander, Mo-
schusmalve, Wilde
Malve)
2 % Kruziferen
(Gelbsenf)
33 % Sonstige
(Buchweizen,
Sonnenblume, Lein,
Phacelia
)
29 % Leguminosen
(Lupine, Gelb- und
Bokharaklee)
10 % Getreide
(Waldstaudenroggen)
45 % Gräser
(Rotschwingel,
Wiesenschwingel)
3 % Kräuter
(Ringelblume,
Kümmel, Wegwarte,
Wiesenknopf,
Gemeiner Fenchel,
Petersilie,
Spitzwegerich,
Gemeine Schafgarbe,
Bibernelle, Wilde
Möhre,
Wiesenlabkraut)
13 % Sonstiges
(Kulturmalve,
Phacelia
, Buchweizen)
Besonder-
heiten
Ohne Kruziferen
Die Nutzung zur
Biogaserzeugung ist
über RL AUK/2015
nicht förderfähig!!!!
Auch für mäßig
schattige Lagen
geeignet
Mit Kruziferen
Zur Biogasproduktion
geeignet, aber dann
nicht förderfähig
Für leichte Böden
geeignet
Preis
(ohne Gewähr)
350 €/ha netto
180 €/ha netto
375,50 €/ha netto
69 €/ha netto
02
2015
Demonstration mehrjähriger Blühmischungen
Fachbegleitung AUM A.3b RL AuW/2007
Katharina Auferkamp

- 9 -
Wildacker
Trio
Göttinger
Rebhuhnmischung
Bodenbrüter 3
Sächs. Ackerbrache
Saatgut-
anbieter
BSV Saaten
Gottschalk & Beeke:
Leitfaden für das
Rebhuhnschutz-
projekt
Demonstration
LfULG
DVL-Landesverband
Sachsen
Ausdauer
mehrjährig
ein- bis überjährig
mehrjährig
mehrjährig
Aussaatstärke
90 kg/ha
7 kg/ha
33,5 kg/ha
10 kg/ha
Ziel
Energie- und
eiweißreiche Äsung
Rebhuhnschutzfläche
Bruthabitat
Förderung
gebietseigener
Wildpflanzen
Arten
24 % Leguminosen
(Esparsette,
Hornklee, Rot- und
Weißklee, Luzerne,
Dauerlupine,
Winterwicke)
55 % Getreide
(Hafer,
Sommerweizen,
Sommerroggen,
Waldstauden-
roggen)
5 % Kruziferen
(Blatt- und
Markstammkohl,
Futterraps,
Futterölrettich,
Stoppelrübe)
2 % Kräuter
(Wiesenkümmel,
Wilde Möhre,
Spitzwegerich,
Wegwarte, Kleiner
Wiesenknopf)
6 % Gräser
(W. Weidelgras)
8 % Sonstiges
(Buchweizen,
Kulturmalve)
8 % Leguminosen
(Luzerne, Erbse,
Steinklee)
5 % Kruziferen
(Ölrettich, Kresse,
Gelbsenf, Mark-
stammkohl)
8 % Getreide
(Weizen, Hafer)
17 % Kräuter
(Schwarzkümmel,
Borretsch, Fenchel,
Fettwiesen-Marge-
rite, Rainfarn, Rote
Lichtnelke, Wilde
Karde)
62 % Sonstiges
(Öllein, Buchweizen,
Sonnenblume,
Pha-
celia
)
86 % Getreide
(Sommergerste)
4 % Leguminosen
(Hornklee, Gelbklee)
10 % Kräuter
(Spitzwegerich,
Braunelle,
Löwenzahn,
Schafgarbe,
Witwenblume,
Klatschmohn,
Flockenblume,
Fettwiesen-
Margerite, Rote
Lichtnelke,
Kornblume,
Glockenblume,
Wiesenkerbel,
Wiesen-Pippau)
50 % Gräser
(Wiesenschwingel,
Wiesenrispe,
Kammgras)
50 % Kräuter
(Schafgarbe,
Witwenblume,
Flockenblume,
Margerite, Lichtnelke,
Wiesenkerbel,
Wiesen-Pippau, Wilde
Möhre, Wiesen-
Bärenklau, Tüpfel-
Hartheu, Labkraut,
Sauerampfer,
Spitzwegerich,
Löwenzahn, Echte
Kamille, Kornblume,
Klatschmohn)
Besonder-
heiten
Getreidereich, mit
Kruziferen
Anteil stark
wüchsiger Kräuter
gering (freie Boden-
stellen, lückige Vege-
tation am Boden)
Ohne Kruziferen
Herkunftsregion
Sächsisches
Lößgefilde
(Mitteldt. Flach- und
Hügelland
trockene bis frische
Standorte
Ohne Kruziferen und
Leguminosen
Preis
(ohne Gewähr)
514,80 €/ha netto
35 €/ha netto
372 €/ha netto
450 €/ha netto

- 10 -
Wildacker –
Wildäsung -
Wilddeckung
Schmetterlings-
und
Wildbienensaum
Veitshöchheimer
Bienenweide
(Nord-Ost)
Mischung
Wildblumen und
Heilkräuter
Saatgut-
anbieter
Rieger - Hofmann
Rieger - Hoffmann
Saaten Zeller
www.wildacker.de
Ausdauer
mehrjährig
mehrjährig
mehrjährig
mehrjährig
Aussaatstärke
10 kg/ha
20 kg/ha
10 kg/ha
10 - 25 kg/ha
Ziel
Wildschutz, Habitat
für Wildbienen und
andere Insekten
Verbesserung der
Nahrungsversor-
gung blütenbe-
suchender
Insekten
Verbesserung der
Nahrungsversorgung
blütenbesuchender
Insekten
Verbesserung der
Nahrungsversorgung
blütenbesuchender
Insekten
Arten
4 % Leguminosen
(Hornschotenklee,
Gelbklee)
58 % Kräuter
(Schafgarbe, Wald-
Engelwurz, Große
Klette, Beifuß, Bar-
barakraut, Wiesen-
Kümmel, Korn-blume,
Gold-Kälber-kropf,
Wegwarte, Wilde
Möhre, Wilde Karde,
Zottiges Wei-
denröschen, Was-
serdost, Mädesüß,
Wiesen-Labkraut,
Alant, Wiesen-Mar-
gerite, Sumpfscho-
tenklee, Gilbweide-
rich, Blutweiderich,
Wilde Malve, Ge-
meine Nachtkerze,
Klatschmohn, Sumpf-
Haarstrang,
Spitzwegerich,
Großer Saueramp-
fer, Kleiner Wiesen-
knopf, Seifenkraut,
Knotige Braunwurz,
Rote Lichtnelke,
Kuckuckslichtnelke,
Weiße Lichtnelke,
Gemeines Leim-
kraut, Rainfarn, Rot-
Klee, Gemeiner Bal-
drian, Großblütige
Königskerze, Dill,
Borretsch, Korian-
der, Fenchel,Kresse
5 % Getreide
(Waldstaudenroggen)
33 % Sonstige
(Markstamm-Kohl,
Sonnenblume, Buch-
weizen, Öllein)
8 % Leguminosen
(Vogelwicke, Horn-
klee, Gelbklee)
92 % Kräuter
(Schafgarbe, Klei-
ner Odermenning,
Barbarakraut,
Rundblättrige
Glockenblume,
Kornblume,
Flockenblume,
Wilde Möhre, Nat-
ternkopf, Wiesen-
Labkraut, Echtes
Labkraut, Wiesen-
Bärenklau, Echtes
Johanniskraut,
Gewöhnliches Fer-
kelkraut, Acker-
Witwenblume,
Herbst-Löwen-
zahn, Margerite,
Kleine Bibernelle,
Gemeine Brau-
nelle, Seifenkraut,
Knotige Braun-
wurz, Rote Licht-
nelke, Weiße
Lichtnelke, Ge-
meines Leimkraut,
Rainfarn, Gewöhn-
licher Thymian,
Gemeiner Klett-
enkerbel, Wiesen-
bocksbart,
Schwarze Königs-
kerze, Echter
Ehrenpreis, Acker-
Stiefmütterchen,
Gemeines Leim-
kraut, Moschus-
Malve, Saatmohn,
Gemeiner Pasti-
nak)
15,5 %
Leguminosen
(Gewöhnlicher Horn-
klee, Hopfenklee,
Saat-Luzerne, Weißer
Steinklee, Echter
Steinklee, RotKlee,
WeißKlee, Seradella)
61,5 % Kräuter
(Gewöhnliche
Schafgarbe, Dill, Gar-
ten-Ringelblume,
Nickende Distel,
Kornblume, Wiesen-
Flockenblume, Ska-
biosen-Flockenblume,
Gefleckte Flocken-
blume, Gewöhnliche
Wegwarte, Echter Ko-
riander, Wilde Möhre,
Echter Fenchel, Tüp-
fel-Hartheu, Echter A-
lant, Echtes Herzge-
spann, Zahnöhrchen-
Margerite, Sigmars-
wurz , Mauretanische
Malve, Wilde Malve,
Quirl-Malve, Klatsch-
Mohn, Gewöhnlicher
Pastinak , Spitz-
Wegerich, Weiße
Lichtnelke, Rote
Lichtnelke,
Taubenkropf-Leim-
kraut, Gewöhnliche
Goldrute, Rainfarn,
Feld-Thymian,
Schwarze Königs-
kerze, Kleinblütige
Königskerze)
23 % Sonstiges
(Sonnenblume, Buch-
weizen)
Leguminosen
(Esparsette, Gelbklee,
Hornschotenklee, Lu-
zerne, Rot-klee, Weiß-
klee, Wundklee)
Kräuter
(Aufgeblasenes Leim-
kraut, Borretsch, Brau-
ner Dost, Dill, Echter
Löwenschwanz, Ech-
tes Johanniskraut,
Färberkamille, Feld-
thymian, Fenchel,
Gemeine Nachtkerze,
Gewöhnliche Gold-
rute, Großblütige
Königskerze, Klatsch-
mohn, Kleiner Wiesen-
knopf, Koriander,
Kornblume, Margerite,
Mariendistel, Mehlige
Königskerze, Mo-
schusmalve, Nattern-
kopf, Nickende Distel,
Ringelblume, Schaf-
garbe, Schwarz-
kümmel, Skabiosen-
flockenblume, Stau-
denlein, Wiesen-
flockenblume, Wie-
sensalbei, Wilde
Malve, Wilde Möhre,
Wilde Resede)
Sonstiges
(Buchweizen, Kultur-
malve, Sonnenblume)
Besonder-
heiten
ohne Kruziferen
ohne Kruziferen
ohne Kruziferen
ohne Kruziferen
Preis
(ohne Gewähr)
374,50 €/ha netto
2.568 €/ha netto
250 €/ha netto
549 – 1.372,50
€/ha netto

- 11 -
Versuchsfrage:
Demonstration verschiedener mehrjähriger Blühmischungen im Rahmen der Fachbegleitung
zur Förderrichtline „Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen“ (RL AUK/2015)
Klassifikation:
Anlagejahr 2015
Erprobungs-
mischung
Wildbienen I
Erprobungs-
mischung
Wildbienen II
Blühmischung
Sachsen I
Blühmischung
Sachsen II
Saatgut-
anbieter
Feldsaaten
Freudenberger
Rieger - Hofmann
Ausdauer
mehrjährig
mehrjährig
mehrjährig
mehrjährig
Aussaatstärke
10,2 kg/ha
8,8 kg/ha
10 kg/ha
6 kg/ha
Ziel
Förderung
Wildbienen und
andere blütenbe-
suchende Insekten
Förderung
Wildbienen und
andere blütenbe-
suchende Insekten
Habitat und Nah-
rungsquelle für blü-
tenbesuchende In-
sekten
Habitat und Nah-
rungsquelle für blü-
tenbesuchende In-
sekten
Arten
92,6 % Wildpflan-
zen, 7,4 % Kultur-
pflanzen
92,6 % Gebiets-
eigenes Saatgut
(„Regiosaatgut“)
18,5 %
Leguminosen
(u.a. Weißer
Steinklee)
18,7 % Kruziferen
(u.a. Ackersenf)
62,8 % Sonstige
(Hecken-zwiebel,
Eselsdistel, Korn-
blume, Wiesen-
Flocken-blume)
92,9 % Wildpflan-
zen, 7,1 % Kultur-
pflanzen
92,9 % Gebiets-
eigenes Saatgut
(„Regiosaatgut“)
17,9 %
Leguminosen
(u.a. Gelbklee)
15,0 % Kruziferen
(Ackersenf, Hede-
rich)
67,1 % Sonstige
(17,1 % Hecken-
zwiebel, 8,7 %
Kornblume, 5,7 %
Wilde Möhre)
28,0 %
Leguminosen
(Saat-Esparsette,
Weißer Steinklee)
11,0 % Kruziferen
(u.a. Futterraps)
8,5 % Gräser
52,5 % Sonstige
(Buchweizen, Dill,
Koriander, Öllein,
Wegwarte)
100 % Wildpflanzen,
0 % Kulturpflanzen
100 %
Gebietseigenes Saat-
gut („Regiosaatgut“)
2,5 % Leguminosen
5,0 % Kruziferen
10,0 % Gräser
(Schafschwingel)
82,5 % Sonstige
(Kornblume, Wiesen-
Salbei, Kleiner Wie-
senknopf, Rote Licht-
nelke, Weiße Licht-
nelke)
Besonder-
heiten
ohne Gräser
mit Kruziferen
Ursprungsgebiet
„Sächsisches Löß-
und Hügelland“
für frische, nähr-
stoffreiche Stand-
orte
NICHT förderfähig
ohne Gräser
mit Kruziferen
Ursprungsgebiet
„Sächsisches Flach-
und Hügelland“
für frische, nähr-
stoffreiche Stand-
orte
NICHT förderfähig
mit Kruziferen
förderfähig über AUK-
Maßnahme AL. 5c
(835 €/ha)
mit Kruziferen
förderfähig über AUK-
Maßnahme AL. 5c
(835 €/ha)
Preis
(ohne Gewähr)
k. A.
k. A.
142 €/ha netto
475 €/ha netto
03
2015
Demonstration mehrjähriger Blühmischungen
Fachbegleitung Richtlinie AUK 2015 – AUKM AL.5c
Katharina Auferkamp

- 12 -
Blühmischung
Sachsen III
Blühende
Landschaft Ost
Saatgut-
anbieter
Saaten Zeller
Rieger-Hofmann
Ausdauer
mehrjährig
mehrjährig
Aussaatstärke
10 kg/ha
10 kg/ha
Ziel
Habitat und Nah-
rungsquelle für blü-
tenbesuchende In-
sekten
Verbesserung der
Nahrungsversor-
gung blütenbe-
suchender Insekten
Arten
40 % Wildpflanzen
60 % Kulturpflan-
zen
0 % Gebietseige-
nes Saatgut
(„Regiosaatgut“)
30 % Leguminosen
(Luzerne, Espar-
sette, Winterwicke)
% Sonstige
(Buchweizen,
Sonnenblumen)
40 % Wildpflanzen
60 % Kulturpflan-
zen
9,1 %
Leguminosen
3,5 % Kruziferen
87,4 % Sonstige
(Sonnenblume, Öl-
lein, Buchweizen,
Kornblume, Ringel-
blume, Phazelie)
Besonder-
heiten
ohne Gräser
ohne Kruziferen
förderfähig über
AUK-Maßnahme
AL. 5c (835 €/ha)
ohne Gräser
mit Kruziferen
förderfähig über
AUK-Maßnahme
AL. 5c (835 €/ha)
Preis
(ohne Gewähr)
k. A.
350 €/ha
Fachliche Hinweise und Empfehlungen zur Etablierung und Pflege mehrjähriger Blühmischungen
erhalten Sie unter:
http://www.smul.sachsen.de/foerderung/download/AL_5c_-_Mehrjaehrige_Bluehflaechen.pdf

image
- 13 -
04
2015
Schnellwachsende Baumarten im Kurzumtrieb
(Dauerversuch: 2008-2015)
Sabine Mau
Versuchsfrage:
Erfassung der Wechselwirkung Klon/Standort bei schnellwachsenden Baumarten auf einem
Löß-Standort
Prüffaktoren:
Faktor:
Sorten
Stufen:
5
Versuchsanlage:
Blockanlage mit 4 Wiederholungen
Datenerhebung:
Im Rahmen des ProLoc-Verbundvorhabens wurden 2008 deutschlandweit insgesamt 37
Versuchsflächen nach einheitlichem Muster mit jeweils zentral beschafften Pappel- und
Weidenklonen angelegt. Die Datenaufnahme der Zuwachs- und Vitalitätsparameter erfolgt
ebenfalls nach einem ausgearbeiteten systematischen Plan. Jedem Pflanzplatz wurde eine
feste Prüfgliednummer zugeordnet.

- 14 -
Versuchsergebnisse:
1. Ernte: Dezember 2010, Bonitur vor Ernte November 2010
Varietät
Ernte 2010
Ertrag
Anzahl
Nebentriebe
Brusthöhen-
durchmesser
(Haupttrieb)
Wurzelhals-
durchmesser
(Haupttrieb)
Wuchshöhe
(Haupttrieb)
Ø
t/ha (atro)
Stck.
mm
mm
m
Pappelklon `Max 1`
7,24
1,3
37,1
45,0
6,4
Pappelklon `Hybride 275`
9,94
1,3
40,4
48,2
6,7
Pappelklon `AF 2`
6,54
1,3
38,2
44,2
6,1
Weidenklon `Inger`
7,95
2,6
33,0
40,0
6,8
Weidenklon `Tordis`
8,98
2,4
30,7
37,4
6,9
2. Ernte: Dezember 2013, Bonitur vor Ernte November 2013
Varietät
Ernte 2013
Ertrag
Anzahl
Nebentriebe
Brusthöhen-
durchmesser
Wuchshöhe
(Haupttrieb)
(Haupttrieb)
t/ha (atro
)
Ø Stck.
Ø mm
Ø m
Pappelklon `Max 1`
11,67
9,02
15,89
7,16
Pappelklon `Hybride 275`
13,00
7,45
13,11
7,19
Pappelklon `AF 2`
5,08
6,09
16,12
6,36
Weidenklon `Inger`
12,19
13,39
22,11
7,14
Weidenklon `Tordis`
12,74
10,73
23,32
7,06

- 15 -
05
2015
Miscanthus
– Chinaschilf
Verbundprojekt SH-Klon/Standort
(Dauerversuch 2008-2021)
Sabine Mau
Versuchsfrage:
Erfassung der Wechselwirkung von
Miscanthus
im Vergleich zu schnellwachsenden
Hölzern/SH (Klon/Standort) auf einem Löß- Standort
Prüffaktoren:
Faktor A:
SH-Klon/Sorte und
Miscanthus x giganteus
Stufen:
SH = 5; Miscanthus = 1
Klassifikation:
Faktor
Sorte
1
Pappelklon „Max 1“
2
Pappelklon „Hybride 275“
3
Pappelklon „AF 2“
4
Weidenklon „Inger“
5
Weidenklon „Tordis“
6
Miscanthus x giganteus
Versuchsanlage:
Blockanlage mit 4 Wiederholungen
Mindestteilstücksgröße:
Anlageparzelle = Ernteparzelle = 90 m²
Prüfmerkmale:
Wachstumsverlauf, Unkraut-, Krankheit- und Schädlingsbefall-Bonitur, Witterungsverlauf
Hinweise zur Versuchsdurchführung:
Anlagejahr :
Jährliche Ernte im März/ April
Pflanzung SH im März;
Miscanthus
im Mai/Juni 2008
Pflanzabstand: 1,0 x 1,0 m
2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015

- 16 -
Anbaumaßnahmen und Versuchsergebnisse:
2010
2011
2012
2013
2014
2015
Anbaumaßnahmen
Düngung
09.04.10
KAS
100 kg
N/ha
11.04.11
KAS
60 kg
N/ha
22.03.12
ENTEC
60 kg
N/ha
15.05.13
ENTEC
60 kg N/ha
keine
Düngung
Pflanzenschutz
08.04.10
Tristar
1,5 l/ha
Ernte
Datum
05.03.10
22.03.11
05.03.12
26.04.13
10.03.14
20.03.15
FM-Ertrag [t/ha]
17,5
17,6
25,8
15,2
16,5
15,1
TM-Ertrag [t/ha]
10,1
13,7
15,2
13,7
14,8
13,4
TS-Gehalt [%]
57,7
77,8
58,9
90,1
89,7
88,7

image
image
image
- 17 -
Ansprechpartner
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft & Geologie (LfULG)
Referat 72: Pflanzenbau
Waldheimer Straße 219, 01683 Nossen
Dr. Kerstin Jäkel
Telefon: 035242 631 7204
Email: kerstin.jaekel@smul.sachsen.de
Jana Grunewald
Telefon: 035242 631 7223
Email: jana.grunewald@smul.sachsen.de
Katharina Auferkamp
Telefon: 035242 631 7228
Email: katharina.auferkamp@smul.sachsen.de
Sabine Mau
Telefon: 035242 631 7213
Email: sabine.mau@smul.sachsen.de
Interessengemeinschaft Miscanthus
Internet:
www.miscanthus-sachsen.de
kontakt@miscanthus-sachsen.de
Hr. Uwe Kühn
Tel.: 035930 55418

- 18 -
Notizen

- 19 -
Notizen